close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe 2 Februar 2011 Tigerentenclub Wie ihr - CJD Elze

EinbettenHerunterladen
Ausgabe 2
Februar 2011
Tigerentenclub
Wie ihr sicherlich mitbekommen habt, waren die 6. Klassen am 7.Oktober 2010 beim Tigerentenclub.
Jetzt berichtet eine Zuschauerin (Alena auch Schneepfote genannt):
Als wir zum Tigerentenclub um 5:00Uhr MORGENS! losfuhren, merkte man, dass alle unruhig und
aufgeregt waren. Wir stellten uns eine bestimmte Frage: Werden wir wieder 2. Gewinner wie letztes Mal
werden? Aber die Hinfahrt war sehr amüsant, wir spielten mit unseren Handys, hörten I-Pod... aber am
begehrtesten waren die Nintendos. Man spielte im Picco-Chat oder Mario Kart, Mario Party.
Im Tigerentenclub
Wir waren diesmal die Tigerenten (letztes Mal Frösche) und waren schon richtig aufgeregt.
Unsere Gegner die Frösche, die aus Ravensburg kamen, mochte keiner von uns. Naja, sie waren eben
unsere Gegner. Wir bekamen den Moderator Peet, der mit uns unser Team angefeuert hat.
Das Thema war Internet und zu Besuch hatten wir Daniel Hammer.
Unsere Kandidaten:
Sportteam : Svea, Marcel
Wissensteam: Charlotte, Matteo
DAS 1. SPIEL
Svea und Marcel haben einen Helm mit einem Nagel aufgesetzt und mussten versuchen, mit dem Nagel
Luftballons, die an einem Gestell befestigt sind, platzen zu lassen.
2. SPIEL
Dann mussten Charlotte und Matheo ans Werk. Matheo beantwortete Fragen zum Internet und Charlotte
musste einen Ball über eine „Murmelbahn“ in ein Tor führen. Das gab dann einen Extrapunkt.
3.SPIEL
Dann ist das Publikum dran, denn das Kreischometer, wie der Namen schon verrät, fordert unsere
Stimme heraus und das war ziemlich laut.(Seid froh, dass ihr nicht dort gewesen seid!)
4.SPIEL
LALALALAAAAA
Darauf singt Charlotte für uns „Stadt“ von Cassandra Stean. Und das war ziemlich
COOOOOOOOOOOOOOOOL!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
5.SPIEL
Und dann wird getanzt und Marcel zeigt uns, wie es geht!
6.SPIEL
Das Wissensspiel testet dann das Gehirn unserer Kandidaten und dabei geraten sie beim Werfen ziemlich
ins schwitzen.
7.SPIEL
Dieses Spiel fordert Konzentration, Geduld und noch mal eine Menge Konzentration .
Svea und Marcel müssen nun durch ein Tor das mit ganzen vielen Seilen verknüpft ist, klettern. Und
müssen darauf hochspringen und sich Schnipsel „angeln“ und abreißen und zurück durch das verknüpfte
Seil zu Matheo und Charlotte, die daraus das Passwort erpuzzeln müssen und das Passwort dann im PC
eingeben.
8.SPIEL
Das Lehrerduell, den Lehrern werden Fragen gestellt, die wir mit Leichtigkeit beantworten können.
UND JETZT WIRD AUF DER TIGERENTE GERITTEN!!!!!!
Wer gewinnt wohl?
Sind wir es oder doch die anderen? Schaut es euch doch einfach an z.B. beim Revival auf dem
Sommerfest 2011, am 1.Juli.
Schneepfote
Achtung im Winter
Für alle die „LOOKI“ lesen. Euch ist sicherlich klar
das der Winter eine schöne und
gleichzeitig eine gefährliche Jahreszeit ist. Es
können schlimme Unfälle passieren.
GEFAHREN IM WINTER
Die meisten Unfälle werden durch eine Schneeballschlacht verursacht,
weil in manchen Schneebällen Steine sein könnten. Wenn der Schneeball
(mit einem Stein darin) unglücklich an der Schläfe landet, kann dies sogar
zum Tot führen. Also sind Schneeballschlachten NUR ZU UNSEREM
WOHLERGEHEN in der Pause am CJD strengstens untersagt. Aber nicht
nur Schneeballschlachten, sondern auch Ausrutschgefahren herrschen am
CJD. Deswegen am besten immer dicke Winterboots tragen! Aber zum
Glück wird hier Salz gestreut. Also achtet darauf: KEINE
SCHNEEBALLSCHLACHTEN UND IMMER WINERBOOTS
TRAGEN.
Nina Fadjasch5B
Frühlingsmode
Bald kommt auch er wieder. Natürlich der Frühling. Und wie man weiß,
braucht man auch das passende Outfit dafür. Die passende Farbe ist auch
ein Problem. Aber welche Hose und welches Oberteil? Hier ein paar Tipps.
Für Leute mit etwas hellerer Haut würde ich auch hellere Farben empfehlen
z.B rosé oder helles Grün. Für Leute mit etwas dunkler Haut würden
knallige Farben passen.Da gibt es z.B pink,gelb und dunkles, knalliges Grün
oder auch blau. Aber da die Temperaturen im Moment noch relativ warm
sind und der Frühling ja auch nicht all zu lange dauert, kommen bald mehr
Tipps von mir.
Smiley
Das erste halbe Jahr am CJD
Das erste halbe Jahr ist herum und es hat sich sehr viel verändert. Arbeiten und Tests sind
geschrieben. Man hat sich langsam an alles hier gewöhnt. Aber in der ganzen Zeit ist einem
ja auch viel aufgefallen, positive und negative Sachen. Positive Sache sind z.B. dass man
wenn man im Chor ist, ab der 7. keine Tests mehr schreibt. Oder dass es für die, die im
Internat sind, Essen in der Mensa gibt. Was man vielleicht verbessern könnte, wäre das man
Spinde für die Bücher und den anderen Kram anbringt. Aber man merkt den Unterschied
zwischen Grundschule und Gymnasium. Also die Schule ist für jeden gut, der eine Zukunft
haben will.
Smiley
Une blague
Rémi a trouvé un „truc“ pour ne pas aller à l’école. Il téléphone à la maîtresse et dit:
“Allô, bonjour Madame. Rémi est malade aujourd’hui, il ne peut pas aller en classe.” Alors la maîtresse
demande: „Mais, qui est à l’appareil?” Et Rémi répond: “C’est mon papa.”
Die Kunst am CJD
Die Kunst am CJD ist sehr erfolgreich. Es kommen immer neue Bilder in den Familienkalender von dieser
Schule. Aufdem Herbstfest der 5. und 6. Klassen wurden rund Hunderte von dieser Kalender verkauft ,
so dass bis Mitte ovember alle von der 1. Auflage Kalender verkauft wurden . Man musste eine 2. Auflage
bestellen . Gerade läuft eine Aktion für Schüler und Schülerinnen von 5. bis 9. Klasse (Zuhause! Zeig uns
deine Welt. )
Vivian Kreth 5b
Das Chrismon
– Teil II
Der Kampf war echt nicht spannend, er war langweilig, wie vorhergesagt. Der verdammte Kommentator
hat sich schon, weil es so ätzend war, ein Buch namens „Das alte Japan“ geholt. Er hat sich über die dicken
Samuraien lustig gemacht. Während der sich einen ablachte, kämpften die beiden Pokémons unerbittlich
weiter. Doch mitten im Gemetzel kam Onkel Charlie und erklärte, dass es viel schönere Dinge als Kämpfe
gibt (beispielsweise … nein, sorry, das durften wir nicht schreiben. Aber wenn ihr den guten Charlie kennt,
wisst ihr eh was er meint :P). Chrismon dachte über die Worte nach, aber verwarf sie wieder. Er spuckte
Kakamon an, welches darauf bewusstlos umkippte. Es schrie: „I DID IT, I DID IT, I DID IT, DID IT, DID
IT, DID IT!“ Der verdammte Kommentator klatschte. Dabei bemerkte er nicht, dass der verdammte (hier
müsste jetzt ein anderes Wort stehen, aber es is leider verboten) Zauberer hinter ihm war, welcher sagte:
„Tihüüü! Wenn du dreimal hintereinander verdammte Schei** sagst, du nach dem verdammt beschi***nen
Zauberer fragst!“ „Okay...“, kam darauf verwirrt zurück. Chrismon war das alles egal. Es ging weiter,
durch das grüne Gras. Auf einmal sah er ein Mädel, welches weiße Socken anhatte, sowie ein grünes Tshirt und außerdem hatte sie blonde Haare. Sie sagte: „HEX HEX!“ Doch gerade, als Chrismon sie fragen
wollte, was das soll, kam an ein großer Pommes Frites angehüpft. Es sang: „Die Lalli Kellys sind deine
Schuhe (oh year) die Lalli Kellys sind einfach super (oh yeah)!“ Chrismon fragte: „Hä? Du brauchst keine
Schuhe, was willst du mit Lalli Kellys?“ Daraufhin meinte der Pommes: „Ich bin ein KÄSEBROT!“
Chrismon darauf: „Aber selbst ein KÄSEBROT hat keine Füße!“ Worauf hin Chrismon den Pommes
(oder das KÄSEBROT, was wir selber nicht so genau wissen)einfach in sich hinein stopfte. Daruf(also das
is Absicht xD) also daruf hin ein Fenster angehÜpft kam und sang: „Die Lalli Kellys sind deine Schuhe (oh
yeah) die Lalli Kellys sind einfach super (oh yeah)“ Dann sagte Chrismon: „Aber Fenster, du hast keine
Füße, du brauchst keine Lelli Kellys.“ Dann sagte das Fenster: „Ich bin aber kein Fenster, ich bin ein
Toaster, ich bin die Mudda von Toastymon!“
DAS IMPRESSUM
Chefredaktion unverändert zur 1. Ausgabe!
Schneepfote - Smiley - der Farmer - die Farmerin - Hermine Blacky - Spidy - Mme
Leserbriefe bitte an: schuelerzeitung@cjd-elze.de
Fernsehsendungen
Heute hat jeder normale Haushalt einen Fernseher. Eigentlich geht es gar nicht mehr ohne. Dazu braucht
man aber dann auch Fernsehsendungen. Es gibt heute schon so viele Sendungen, da weiß man fast gar
nicht mehr, was man gucken möchte. Eine Sendung heißt z.B X-daieris. Dort geht s um junge Leute die
einfach mal Party machen wollen. Die neuste Staffel handelt von einer Gruppe die einen älteren Mann mit
in den Urlaub genommen haben, um ihm so zu sagen den Urlaub versauen wollen. Und dieser Mann ist
noch so ein „Muttersöhnchen“ und bekommt noch eine Lunch-Box. Die anderen haben natürlich für sich
selber gesorgt. Die einzige Gruppe ist diese natürlich nicht. Es sind auch 4 Friseurinnen aus Dortmund,
die sich nur streiten. Eine davon heißt Chantal, die hat so einen richtig reichen Freund, der ihr alles gibt,
was sie will. Dadurch ist sie auch voll die Zicke geworden. Eine andere heißt Jaquline, die ist blond und
nicht wirklich schlau. Die hat auch im Urlaub einen Freund gefunden und Chantal ist dann natürlich
eifersüchtig geworden und die Streiterei fand kein Ende. Da es nicht nur die beiden Gruppen sind, gibt es
da auch noch eine Familie, die auf einem Campingplatz in einem Bungalo Urlaub machen. Diese Familie
geht sich eigentlich nur aus dem Weg. Die Mutter flirtet mit anderen Männern und der Vater ist ein LKW
Fahrer, der sich von seiner Frau einfach nur bedienen lässt. Es sind auch noch 3 Jungs, da die machen
jedes Jahr zusammen auf dem Campingplatz Urlaub. Dann kam da auch noch so ein Mann mit seiner
Familie, der meinte, er hätte den Campingplatz jedes Jahr. Aber da war ja dann auch noch die Tochter, die
hieß auch Jaquline. Schließlich haben sich dann alle „Männer“ in sie verliebt. Der Kampf ging los. Die
Sendung läuft Montags-Freitags 19:05.
Smiley
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
10
Dateigröße
13 214 KB
Tags
1/--Seiten
melden