close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Humboldt-Gymnasium Vaterstetten von A bis Z - Humboldt-gym.de

EinbettenHerunterladen
1
Humboldt-Gymnasium
Vaterstetten
von
A bis Z
Herzlich Willkommen !
Wo?
Wie? Was?
Diese Fragen stellen in jedem Jahr nicht nur die neuen Schüler sondern auch die dazu
gehörenden Eltern.
Der Elternbeirat des Humboldt-Gymnasiums Vaterstetten will Ihnen den Weg durch den
„Begriffe – Dschungel“ mit diesem Leitfaden ein wenig erleichtern und wünscht Ihnen und
Ihren Kindern eine gute Schulzeit!
Ausgabe: 2008
Verantwortlich:
Beate Flach
Uschi Pfaller
Wendelin Warga
Tel. 08106- 302246
Tel. 089- 4605886
Tel. 08106- 301690
2
A
Abitur: Abschluss der gymnasialen Schullaufbahn. Durch die Einführung des G8 kommt es
2011 zu einem doppelten Abiturjahrgang (letzte Jahrgangsstufe G 9 und erste
Jahrgangsstufe G 8).
Abi-Streich: Spektakel nach getaner Arbeit. Die Abiturienten gestalten einen Schultag mit
diversen Lustbarkeiten.
Absentenheft: In jeder Klasse wird ein Absentenheft geführt, in dem die Krankmeldungen
der Schüler vermerkt werden.
AK-Arbeitskreise: Schülergruppen, die sich mit verschiedenen Themen befassen,
beispielsweise: AK-Schülerzeitung, Sanitätsdienst, Catering, AK Technik, AK Schule gegen
Rassismus, AK Deko.
Nähere Informationen gibt es über die SMV.
Allgemeiner Elternsprechabend: Zweimal im Schuljahr findet ein allgemeiner
Elternsprechabend statt. Damit soll auch berufstätigen Eltern die Möglichkeit gegeben
werden, mit möglichst vielen Lehrkräften zu sprechen.
Arztbesuche: Diese Termine sollten vorzugsweise auf den Nachmittag gelegt werden. Falls
nicht anders möglich, Freistellung rechtzeitig bei der Schulleitung beantragen. Siehe
Homepage.
Atrium: Innen liegende Halle im
Theaterstücken, Pausenaufenthaltsort.
Osttrakt,
Aufführungsort
von
Konzerten
und
Automaten: In der Eingangshalle gibt es einen Getränkeautomaten.
B
Beratungslehrer: Frau StDin Raba ist die Beratungslehrerin an unserer Schule. Sie berät in
allen Fragen der Schullaufbahn sowie bei Lern- und Leistungsschwierigkeiten. Die
Sprechstunden entnehmen Sie bitte dem Rundschreiben der Schulleitung. Dort finden Sie
auch Hinweise auf andere Beratungsstellen.
Bibliothek: Die Präsenzbibliothek für Fachbücher, Lexika etc. befindet sich im obersten
Stockwerk des Neubaus (NO-III-03). Hier ist auch die Schülerlesebücherei mit einem
Querschnitt der zeitgenössischen Jugendliteratur untergebracht.
Buslinien: Die Schulbusse halten direkt vor der Schule.
C
Chor: Unterteilt in Unterstufenchor sowie Mittel-/Oberstufenchor. Es wird einmal pro Woche
geprobt. Auftritte finden regelmäßig bei den Schulkonzerten vor Weihnachten und Anfang
Juli statt. Im Frühjahr wird in der Regel eine Chor- und Orchester-Seminarfahrt angeboten.
Computer: An unserer Schule gibt es zwei Computerräume. Die Nutzung der PCs erstreckt
sich auf:
- Informatik, Internetnutzung, Multimedia
- unterrichtsbegleitende, fachspezifische und fächerübergreifende Programme
3
Elternbeirat (EBR): „Der Elternbeirat ist die Vertretung der Erziehungsberechtigten der
Schüler sowie der Eltern volljähriger Schüler einer Schule.“ Am Gymnasium wird der
Elternbeirat jeweils für zwei Jahre gewählt; er besteht an unserer Schule aus 12 Mitgliedern
und 2 Vertretern. Zur Wahl des Elternbeirats sind alle Eltern berechtigt, die ein Kind an der
Schule haben.
Der Elternbeirat bemüht sich besonders durch Verbesserung der Kommunikation, ein
vertrauensvolles Klima zwischen Eltern, Lehrern und Schulleitung zu schaffen. Eine Liste
aller EB-Mitglieder und deren Zuständigkeiten finden Sie im Schaukasten des Elternbeirats
in der Eingangshalle sowie auf der Schulhomepage www.humboldt-gym.de unter dem
Stichwort „Schulfamilie“.
Elternbeiratsgeld / Elternspende: Dies wird einmal im Schuljahr von den Eltern erbeten.
Damit soll dem EBR die Erfüllung seiner Aufgaben, wie beispielsweise die Mitgliedschaft in
der Landeselternvereinigung (siehe unter LEV) ermöglicht werden.
Elternbrief: Wichtige und aktuelle Informationen von der Schule und über die Schule finden
Sie unter dem Stichwort “Rundschreiben / Elterninformation“ auf der Homepage der Schule.
Diese Elterninformationen können Sie auch über den Link
„Newsletter“ bestellen
(www.humboldt-gym.de). Sie bekommen damit die aktuelle Elterninformation per Email
zugeschickt.
Ex (Extemporale): unangekündigte Stegreifaufgabe. Wurde ersetzt durch die kleine
Leistungskontrolle.
F
Fahrräder: Können zurzeit nur auf den Abstellplätzen vor dem Hauptgebäude und dem
Neubau abgestellt werden.
Fahrschüler: Bei einem Schulweg von mehr als drei Kilometern übernimmt das Landratsamt
die Fahrtkosten. Bei der Schuleinschreibung kann der erforderliche Antrag dafür gestellt
werden.
Förderverein: Es handelt sich um einen eingetragenen Verein, der eigenständig handelt und
nicht dem Schulleiter untersteht. Hauptaufgabe ist das Sammeln von Spenden für die
Finanzierung schulischer Projekte. Der Jahresbeitrag beträgt 30 Euro. Für Mitglieder, die
sich in Ausbildung befinden und das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, gilt ein
ermäßigter Jahresbeitrag von 12 Euro. Der Förderverein organisiert gegenwärtig die
Hausaufgabenbetreuung der Fünftklässler, den Mensabetrieb und die Mittagsbetreuung der
6. und 7. Klassen bei Nachmittagsunterricht (siehe Homepage).
Fundsachen: Bei Verlust von Wertgegenständen sollten die Schüler im Sekretariat
und/oder beim Hausmeister nachfragen.
H
Hausaufgaben: Infos und Hilfestellungen zur häuslichen Vorbereitung in der Unterstufe
finden Sie auf der Homepage der Schule (www.humboldt-gym.de ) unter
„Aktuelles/Hausaufgaben“.
Hausaufgabenbetreuung: Für die fünfte Klasse wird eine Hausaufgabenbetreuung von
Montag bis Donnerstag, jeweils von 13.30 Uhr bis 15.00 Uhr angeboten. Der Preis pro
Nachmittag beträgt z.Zt. vier Euro. Anmeldeformular und Geschäftsbedingungen finden Sie
unter www.humboldt-gym.de/home.
Eine weitere Möglichkeit der Hausaufgabenbetreuung und Beaufsichtigung für ältere Schüler
bieten das Jugendzentrum Vaterstetten an.
4
Hausaufgabenheft: Für Schüler der 5.-10. Jahrgangsstufe wird das Führen eines
Hausaufgabenheftes dringend empfohlen. Bei der SMV kann das „Münchener
Hausaufgabenheft“ gekauft werden. Es genügt aber auch ein Vokabelheft.
Hausmeister: Herr Keller und Herr Hailer sind die Hausmeister unserer Schule. Sie sind
über das Sekretariat erreichbar.
Hausordnung: Die Hausordnung kann über die Homepage angesehen werden. Sie ist in
allen Klassenzimmern und in der Eingangshalle aufgehängt.
Homepage: www.humboldt-gym.de
I
Informationen: Allgemeine Informationen zum Schulbetrieb werden an die Eltern durch
Verschicken des „Newsletter“ der Schulleitung übermittelt. Damit erhalten Sie auch
Mitteilungen des Elternbeirats und des Fördervereins.
Internet-Adressen:
1. Humboldt-Gymnasium Vaterstetten www.humboldt-gym.de
2. Elternbeirat: www.humboldt-gym.de/schulfamilie/eltern/elternbeirat
3. Förderverein:www.humboldt-gym.de/schulfamilie/eltern/förderverein
J
Jahresbericht: Am Ende jedes Schuljahres gibt die Schule einen Jahresbericht heraus, der
eine interessante Dokumentation über das bietet, was sich an unserer Schule ereignet hat:
informative Artikel über besondere Unterrichtsprojekte, Exkursionen, Klassenreisen,
Schüleraustausch, Freizeiten, sportliche Wettkämpfe, Ausstellungen, Interviews und vieles
mehr z.B. Klassenfotos. Der Jahresbericht kostet fünf Euro, Mitgliedern des Fördervereins
wird er kostenlos überlassen.
K
Kammermusikabend: Dieser findet einmal pro Halbjahr statt. Schüler können nach
Absprache mit den Musiklehrern solistisch oder in Kammermusikgruppen auftreten.
Klassenelternsprecher: Die Klassenelternsprecher haben die wichtige Funktion, gleich zu
Beginn der neuen Klassengemeinschaft einen guten Kontakt zwischen Eltern, Lehrern und
Elternbeirat herzustellen. Ein regelmäßiger Elternstammtisch kann den Austausch der Eltern
untereinander fördern. Die Klassenelternsprecher sollten Kontakt zu den Lehrern halten, um
bei allgemeinen Problemen in der Klasse sowohl die Sichtweise der Eltern als auch die der
Lehrer zu kennen.
Klassenfahrten: Schullandheimaufenthalte, Skilager und die Studienfahrt in der Kollegstufe
tragen dazu bei, die Klassengemeinschaft zu fördern.
Klassensprecher: In allen Klassen wird zu Beginn des Schuljahres ein Klassensprecher mit
Stellvertreter gewählt. Er ist Ansprechpartner für Mitschüler und Lehrer, wenn es um
Belange der Klasse geht. Gemeinsames Forum ist die Klassensprecherversammlung.
Klassensprecherseminar: Zu Beginn des Schuljahres werden die Klassensprecher ab der
7. Klasse von den Verbindungslehrern in einem Seminar auf ihre Aufgabe vorbereitet. Für
die Klassensprecher der 5. und 6. Jahrgangsstufe findet ein separates Seminar statt.
5
KOKO-Training: Das Kooperations- und Kommunikationstraining findet für die achten
Klassen statt. Ziel ist die Förderung sozialer Kompetenzen sowie die Verbesserung und
Festigung des Klassenklimas.
Kopieren: Ein Kopierer für die Schüler befindet sich in der Bibliothek.
Krankmeldung: Bei Erkrankung des Kindes ist das Sekretariat bis spätestens 7.45 Uhr
telefonisch (schriftliche Krankmeldung nachreichen!) oder per Fax zu informieren. Erkrankt
ein Kind während des Unterrichts, werden die Eltern vom Sekretariat telefonisch
benachrichtigt.
L
Lageplan: Einen Lageplan der Schule können Sie der Homepage der Schule entnehmen.
Landes-Eltern-Vereinigung (LEV): Zusammenschluss von Gymnasial-Elternbeiräten mit
dem Ziel, die Eltern bei der schulischen Erziehung im Bereich der Gymnasien zu beteiligen.
Die LEV ist die offizielle Vertretung der Elternschaft: sie trägt Informationen aus den Schulen
zusammen, ist Initiatorin verschiedener Projekte, Vorträge und Tagungen. Für die
Mitgliedschaft ist ein Beitrag von 0,60 Euro pro Schüler vom Elternbeirat zu entrichten. Mehr
Informationen finden Sie unter www.lev-gym-bayern.de.
Lehrerkonferenz: Vorsitzender der Lehrerkonferenz ist der Schulleiter. Ziel ist, die
Erziehung- und Unterrichtsarbeit sowie das kollegiale und pädagogische Zusammenwirken
der Lehrkräfte an der Schule zu sichern.
Lehrerliste: siehe Sprechstunde www.humboldt-gym.de.
Leistungsnachweise: „Große Leistungsnachweise“ sind in der Regel Schulaufgaben.
„Kleine Leistungsnachweise“ sind Kurzarbeiten, Stegreifaufgaben, fachliche Leistungstests,
Praktikumsberichte, Projekte sowie mündliche und praktische Leistungen.
Lions Quest: Fortbildungsangebot für Lehrer mit dem Ziel Schüler und Klassen pädagogisch
zu unterstützen.
M
Medienkompetenzkonzept: Dieses Konzept wurde durchgehend für alle Klassen erstellt.
Schwerpunktmäßig werden für bestimmte Medien grundlegende Kompetenzen erworben, die
in den folgenden Jahren erweitert werden. Beispiel 5.Klasse: vertraut werden mit Schulbuch,
Atlas und Bibel. (Näheres siehe Homepage unter Schule/Medienkompetenz)
Mensa: Von Montag bis Donnerstag jeder Schulwoche wird ein Menü zum Preis von 4 € in
der Mensa angeboten. Die Schüler müssen bis spätestens Mittwoch der Vorwoche das
Essen über Internet bestellen. Nähere Informationen unter www.humboldt-gym.de/home
Mittagsbetreuung:
Für die 6. und 7. Klassen wird
an drei Schultagen mit
Nachmittagsunterricht eine Betreuung mit sportlichen Aktivitäten angeboten: bei gutem
Wetter Fußball, Handball, Basketball bei schlechtem Wetter Tischtennis im NO-Keller.
N
Nachhilfe: siehe SOS
Netzwerk Schule: Diese Initiative wurde mit dem Ziel gegründet, die Zusammenarbeit aller
Schulen und Betreuungseinrichtungen, der Elternbeiräte und der Eltern zum Wohle der
6
Kinder und Jugendlichen zu verstärken. Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen fast
aller Gemeindeteile von Vaterstetten sind mit LehrerInnen, Vertretern von Elternbeiräten und
engagierten Eltern in der Initiative
Netzwerk Schule aktiv. (www.vaterstettenagenda21.de/netzwerk schule)
Newsletter: Informationen der Schulleitung, des Elternbeirats und des Fördervereins.
Erscheint in unregelmäßigen Abständen kann auf der Homepage eingesehen und kostenlos
abonniert werden. Siehe Homepage „Newsletter“.
Orchester: Im Orchester ist jeder Schüler, der Freude am Musizieren hat und schon etwas
Erfahrung auf dem Instrument mitbringt, jederzeit willkommen. Das Schulorchester tritt zu
verschiedenen Anlässen wie Weihnachtskonzert, Sommerkonzert oder einem anstehenden
Festakt auf. Zum Repertoire zählen Werke aus der Renaissance bis hin zur Moderne,
genauso wie Stücke aus Pop- und Rockmusik oder der Filmmusik. Durch Zusammenarbeit
mit anderen musikalischen Ensembles und Fächern wie Kunst oder Sport entstehen
vielfältige und abwechslungsreiche Programme.
Jährlich findet im Frühjahr eine Chor- und Orchesterfahrt statt.
P
Papiergeld: Das Papiergeld wird einmal im Jahr eingesammelt für die Beschaffung von
Lernmitteln, die nicht unter die Lernmittelfreiheit fallen wie z.B. Arbeitsblätter usw.
Pause: Die kleine Pause ist nach der 2.Stunde zwischen 9.25 – 9.35 Uhr. In dieser Zeit
dürfen sich die Kinder im Klassenzimmer und auf den Fluren aufhalten.
Die große Pause beginnt nach der 4.Stunde von 11.05 – 11.25 Uhr. Während dieser Zeit
dürfen sich die Kinder im gesamten Schulgelände aufhalten, allerdings nicht in den
Klassenzimmern.
Pausenverkauf: In der großen Pause haben die Schüler die Möglichkeit am Pausenstand
etwas zu kaufen. Der Pausenstand wird vom Hausmeisterehepaar Keller betrieben.
R
Rauchen: Auf dem gesamten Schulgelände gilt striktes Rauchverbot.
S
Sachaufwandsträger: Der Landkreis Ebersberg ist für das Gebäude und die Ausstattung
des Humboldt-Gymnasiums Vaterstetten verantwortlich.
Sanitätsdienst: Diese Aufgabe übernehmen Schüler, die als Schulsanitäter ausgebildet
sind. Sie werden sofort angepiepst, wenn ein Unfall in der Schule passiert.
Sauberkeit im Schulgebäude: Innerhalb eines Schuljahres übernimmt jede Klasse eine
Woche lang für ca. 15 Minuten den „Putzdienst“ nach der großen Pause. Dabei ist der Müll in
der Eingangshalle, in den Glasgängen im Erdgeschoss, im Atrium und im Bereich vor der
Eingangstür zu beseitigen.
Schulbücher: Die zu Beginn eines Schuljahres ausgeteilten Schulbücher werden mit dem
Namen und der Klasse des Schülers und einem Vermerk über den Zustand versehen. Die
Bücher sollten eingebunden und pfleglich behandelt werden, damit nachfolgende Schüler ein
ordentliches Schulbuch übernehmen können.
7
Schulforum: Das Schulforum besteht aus dem Schulleiter, zwei von der Lehrerkonferenz
bestimmten
Lehrern,
dem
Vorsitzenden
des
Elternbeirates,
zwei
weiteren
Elternbeiratsmitgliedern und dem Schülerausschuss.
Schulmannschaften:
Zurzeit haben wir Schulmannschaften für die Sportarten:
Leichtathletik, Handball, Golf und Akrobatik. Bei Interesse bitte beim Sportlehrer nachfragen.
Schulpsychologe:
Im Mittelpunkt schulpsychologischer Beratung durch die
Schulpsychologin (Frau
Breitenbach-Grill) steht das vertrauensvolle Gespräch
(Schweigepflicht!). Je nach Situation und je nach Wunsch des/der Betroffenen werden
Gespräche mit dem/der einzelnen Schüler/in, mit Eltern oder auch mit Lehrern geführt.
Sprechzeiten nach telefonischer Vereinbarung: siehe Homepage.
Schüleraustausch: Mit folgenden Schulen findet zurzeit ein Schüleraustausch statt:
- Methodist College in Belfast
(Frau Fröhlich)
- verschiedene Schulen in Frankreich
( Frau Schäfer-Achenbach)
- dem Liceo Berto in Mogliano
(Frau Mengano)
- der Larkin High School in Elgin
(Frau Frohmader )
Schülermitverwaltung: Die SMV besteht aus drei Schülersprechern und Schülern, die sich
in den verschiedenen AKs engagieren. Zu den Aufgaben der SMV gehören insbesondere
die Durchführung gemeinsamer Veranstaltungen, die Wahrnehmung schulischer Interessen
der Schüler und die Mithilfe bei der Lösung von Konflikten.
Sekretariat: Das Sekretariat steht Ihnen für alle Fragen und Probleme täglich vom 7.15 bis
16.00 Uhr (freitags bis 13.30 Uhr) zur Verfügung.
Sommerfest: Lehrer, Schüler und Eltern organisieren zum Abschluss des Schuljahres ein
buntes Fest.
Sprechstunden: Auf der Homepage unter dem Stichwort „Schulfamilie / Lehrer“ finden Sie
eine Liste aller an der Schule beschäftigten Lehrer und ihren Sprechstunden. Eine
Voranmeldung bei den Lehrern für den Besuch der Sprechstunde ist erwünscht.
SOS (Schüler ohne Sorge): Schüler der 11.Klasse geben für Schüler der Unterstufe je nach
Bedarf Nachhilfe. Kosten fünf Euro pro Schulstunde Einzelunterricht. Weitere Informationen
auf der Homepage.
Suchtprävention: In jeder Klassenstufe wird ein spezielles Suchtthema behandelt, z.B.
Ernährungsstörungen, Rauchen, Alkohol, Drogen usw.
Zusätzlich werden besondere Veranstaltungen von externen Fachleuten angeboten. Mit der
Suchtprävention ist Frau Entjer beauftragt.
T
Theater: Auch das Theaterspielen kommt an unserer Schule nicht zu kurz. Die Schülerinnen
und Schüler der 6. bis 9.Klassen erarbeiten im Wahlfach „Unter- und Mittelstufentheater“
jedes Schuljahr ein Theaterstück eigener Wahl. Die Kollegiaten der Oberstufe können das
Fach „Dramatisches Gestalten“ wählen und bringen gemeinsam ihr einstudiertes Werk auf
die Bühne.
Turniere: In Jahrgangstufen 5 – 7 finden regelmäßig Handballturniere statt.
Tutoren: Schüler aus den 9. und 10. Klassen, die sich bereit erklären, eine 5. Klasse im
ersten Schuljahr zu betreuen. Ihre Aufgabe ist es, den „Neuen“ den Einstieg in die Schule zu
8
erleichtern und die Klassengemeinschaft zu stärken, durch gemeinsame Unternehmungen
wie Kinobesuche, Klassenzimmerverschönerung, Pizzaessen etc.
U
UF: Unterstufenfest wird von der SMV organisiert.
V
Verkehrsregelung vor der Schule: Vor dem Humboldt-Gymnasium Vaterstetten besteht
sowohl in der Johann-Strauß-Straße wie auch in der Rossinistraße ein absolutes
Halteverbot.
Vertretungsplan: In der Eingangshalle hängt täglich der aktuelle Vertretungsplan. Er zeigt
den Schülern, ob am nächsten Tag Unterrichtsverschiebungen oder Freistunden vorgesehen
sind. Es wird von jedem Schüler erwartet, dass er sich selbständig informiert und
entsprechend vorbereitet zum Unterricht erscheint.
Verbindungslehrer: Für das Schuljahr 2007/2008 sind Frau Winkler und Herr Zimmermann,
die von den Schülern gewählten Verbindungslehrer.
W
Wandertag: Findet zu Beginn und am Ende des Schuljahres statt. Die Schüler dürfen
mitbestimmen, wie diese Tage gestaltet werden.
Wahlunterricht: Zu Beginn des Schuljahres haben die Schüler Gelegenheit, sich für
Wahlkurse anzumelden.
Weihnachtskonzert:
In der Woche
Weihnachtskonzert der Schule statt.
vor
Weihnachten
findet
das
traditionelle
Z
Zfu (Zeit für uns): In den Klassen 5 - 7 greifen als Mediatoren geschulte Schüler Probleme
auf und suchen mit ihren Klassenkameraden nach Lösungen. Diese werden dann
gemeinsam in der Klasse umgesetzt.
Zukunftswerkstatt: von Herrn Dr. Frieß ins Leben gerufen Initiative. Lehrer, Eltern und
Schüler treffen sich in Arbeitsgruppen, um gemeinsam Visionen für das Gymnasium zu
entwickeln, sich über Zielvorstellungen zu einigen, konkrete Projekte anzupacken und
Abläufe der Kommunikation zwischen den einzelnen Gruppen der Schulfamilie zu
verbessern.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
14
Dateigröße
152 KB
Tags
1/--Seiten
melden