close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Informationen zum Herausnehmen Wie die KV Sachsen informiert

EinbettenHerunterladen
Informationen zum Herausnehmen
Qualitätssicherung
Qualitätssicherung
Informationsreihe zur Fortbildungsverpflichtung nach § 95d SGB V:
Wie die KV Sachsen informiert, damit Sie keine Frist verpassen
Fünf Jahre sind ein langer Zeitraum. Nur die wenigsten Ärzte und Psychotherapeuten werden sich da ihre Nachweisfrist zur Erfüllung der Fortbildungsverpflichtung nach § 95d SGB V merken oder vermerken. Das müssen sie auch nicht, denn das übernimmt die
KV Sachsen für sie. Im Folgenden erfahren Sie, wann Sie von uns Post zur Fortbildungsverpflichtung erhalten.
Brief
Bedeutung
Was ist zu tun?
Der Positivbescheid ist Ihre Bestätigung, dass Sie gegenüber der KV Sachsen die Für den aktuellen Nachweiszeitraum sind
Fortbildungsverpflichtung für den genannten Nachweiszeit- keine weiteren Aktivitäten notwendig.
raum erfüllt haben. Der Bescheid ergeht frühestens 1/2 Jahr
vor Ende Ihrer individuellen Nachweisfrist, unabhängig von
dem Zeitpunkt der elektronischen Mitteilung Ihrer Kammer
über die Ausstellung eines Zertifikates. Dieser mögliche
Zeitversatz zwischen Erteilung eines Zertifikates und
Erfüllungsbescheid ist aus verschiedenen Gründen notwendig.
Zum einen erhalten Sie mit dem Positivbescheid auch die
Mitteilung über Ihren neuen Nachweiszeitraum und zum
anderen könnten in Ihrer noch laufenden Nachweisfrist
Ereignisse eintreten, welche eine Fristverlängerung ermöglichen (Elternzeit, lange Krankheit).
Das Informationsschreiben
ist der Hinweis für Sie, dass Ihre 5-jährige Nachweisfrist für
die Fortbildungsverpflichtung demnächst abläuft. Nach
heutigem Stand erhalten alle betroffenen Leistungserbringer
mindestens 1/2 Jahr vor Ablauf der Frist dieses Schreiben.
Sie sollten nun einen Antrag auf Erteilung
eines Fortbildungszertifikates bei Ihrer
zuständigen Kammer stellen. Legen Sie
diesem bitte alle relevanten Unterlagen
(Teilnahmebescheinigungen, Programme
von Auslandskongressen u.w.) von Fortbildungsveranstaltungen bei, welche noch
nicht auf Ihrem Online-Punktekonto
erfasst sind. Sollte Ihr Onlinekonto bereits
250 Punkte ausweisen, sind neben der
Antragstellung keine zusätzlichen Nachweise erforderlich.
Die Erinnerung
dient als nochmaliger Hinweis, zeigt aber auch an, dass
nicht mehr viel Zeit zur Erbringung des Fortbildungsnachweises bleibt. Das Schreiben wird einen Monat vor Ablauf
des Quartals versand, in dem der Nachweiszeitraum endet.
Endet der Nachweiszeitraum am Beginn eines neuen Quartals,
kommt die Erinnerung erst nach Ablauf der Frist. Der Fortbildungsnachweis kann aber ohne Konsequenzen auf die
Honorarzahlung noch bis zum Ablauf des Quartals erbracht
werden, in dem der Nachweiszeitraum endet.
Es ist Eile geboten. Der Antrag auf
Erteilung eines Fortbildungszertifikates
muss vollständig spätestens bis zum letzten
Tag der Nachweisfrist gestellt werden. Das
Zertifikat wird dann, unabhängig von der
Bearbeitungszeit, zum Tag der Antragstellung erteilt.
Der Negativbescheid ist die Mitteilung über die unzureichende Erfüllung der
Fortbildungsverpflichtung und der damit verbundenen
Honorarkürzung. Nach Eingang der für das Vorquartal
abschließenden elektronischen Datenlieferungen zu erteilten
Fortbildungszertifikaten durch die Kammern werden die
Negativbescheide im Quartal nach Ablauf der Nachweisfrist
versandt. Die Honorarkürzung gemäß § 95d Abs. 3 Satz 4,
Abs. 4 und Abs. 5 Satz 4 SGB V beginnt in dem Quartal,
welches dem Ende der Nachweisfrist folgt.
Die noch ausstehende Fortbildung muss
schnellstmöglich nachgeholt werden. Die
Honorarkürzung endet mit dem Quartal, in
dem der vollständige Fortbildungsnachweis
erbracht wird.
Weiter Informationen zur Thema Fortbildung nach § 95d SGB V finden Sie auf unserer Internetseite unter:
www.kvs-sachsen.de/mitglieder/fortbildung
– Qualitätssicherung/ru –
XIV
KVS-Mitteilungen Heft 9/2009
Informationen zum Herausnehmen
Qualitätssicherung
Verträge zur Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) und zu Früherkennungsuntersuchungen bei Kindern und Jugendlichen – Ihre häufigsten Fragen
Seit dem Jahr 2008 wurden von der KV Sachsen Verträge zur Hausarztzentrierten Versorgung nach § 73b SGB V sowie zu Früherkennungsuntersuchungen bei Kindern und Jugendlichen nach § 73c SGB V mit verschiedenen Krankenkassen geschlossen.
Aufgrund der unterschiedlichen Regelungen in den Verträgen, die die Teilnahme und Umsetzung des Vertrages betreffen, kommt es zu
einer Vielzahl von Nachfragen.
Aus diesem Grund informieren wir Sie mit nachstehender Übersicht über die häufigsten und wichtigsten Fragen als Hilfestellung für
Ihre tägliche Arbeit in der Praxis.
Die einzelnen Verträge können außerdem im Internetauftritt der KV Sachsen www.kvs-sachsen.de unter der Rubrik Mitglieder ➞
Verträge eingesehen werden.
– Qualitätssicherung/mue –
Verträge nach § 73b SGB V der KV Sachsen
zur Hausarztzentrierten Versorgung
Vertragspartner
Häufigste Fragen
Welche Patienten sind teilnahmeberechtigt?
Wohin müssen die Einschreibebögen
der Patienten versandt werden?
GEK
BKK-VAG Ost
Versicherte nach
Vollendung des
18. Lebensjahres
KV Sachsen zur
Abrechnungsannahme
Versicherte nach
Vollendung des
18. Lebensjahres
BKK Hausarztzentrierte
Versorgung
PF1455
39004 Magdeburg
unverzüglich
IKK Sachsen/
IKK Hamburg
ohne Altersbeschränkung
BIG-Die Direktkasse
Semerteichstraße
54 – 56
44141 Dortmund
innerhalb
14 Tagen
KV Nordrhein
Bezirksgeschäftsstelle Düsseldorf
Tersteegenstr. 9
40474 Düsseldorf
–
KV Sachsen zur
Abrechnungsannahme
4 Wochen zum
Quartalsende
3 Monate zum
4 Wochen zum
Ende eines Kalen- Quartalsende
derhalbjahres
spätestens zur
nächsten Quartalsabrechnung
Verfügt der Patient über eine
der Versicherte
nein
nein, der
nein, der
„Hausarzt-Card“ oder einen Aufkleber für
erhält von seiner (der Versicherte Versicherte erhält Versicherte erhält
die Versichertenkarte?
BKK einen
erhält lediglich
ein Bestätigungs- ein Bestätigungsseparaten Nach- einen
schreiben von
schreiben von der
weis, welcher
Gesundheitspass) der Knappschaft IKK über die
dokumentiert,
über die
Teilnahme an
dass er an der
Teilnahme an
der HZV
HZV teilnimmt
der HZV
Ist die Praxisgebühr von den eingeschriebenen ab Teilnahme am je nach BKK gibt
Patienten zu entrichten?
HZV-Vertrag:
es unterschiedliche
es gelten die allgemeinen Bestimmungen
nein
Regelungen –
zum Einzug der Praxisgebühr,
siehe Liste
keine Befreiung von der Praxisgebühr im Rahmen
(bereits im
teilnehmender
des HZV-Vertrages
Quartal
BKKn im Internet
entrichtete Praxis- der KV Sachsen
gebühr wird
unter Verträge
nicht erstattet)
(im Zweifelsfall ja)
Welche Abrechnungsnummern zum Vertrag 91100 – 91104
91100B, 91102B 81110
81110, (81111) 91100 bis 91103
gibt es?
Was hat der Vertreter bei eingeschriebenen
Der vertretende Arzt rechnet die erbrachten Leistungen ausschließlich nach EBM ab.
Patienten zu beachten?
Die vertragsspezifischen Abrechnungsnummern dürfen nicht angesetzt werden.
Hat der Vertreter die Praxisgebühr beim
sofern der
Patienten einzuziehen?
vertretende Hausin der Regel: ja
arzt am Vertrag
liegt vom zu vertretenden Arzt eine Quittung vor: nein
teilnimmt: nein
Bis wann müssen die Einschreibebögen
der Patienten versandt werden?
Mit welcher Frist kann der Vertrag durch
den Arzt gekündigt werden?
KVS-Mitteilungen Heft 9/2009
spätestens zur
nächsten Quartalsabrechnung
nein, der Arzt
erhält bei
Ausscheiden des
Versicherten eine
schriftliche
Information duch
die GEK
BIG-Gesundheit/
Knappschaft
AG Vertragskoordinierung AG Vertragskoordinierung
anderenfalls: ja
(ausgenommen es
liegt eine Quittung
vom zu vertretenden
Vertragsarzt vor)
bis zu 4 Wochen 4 Wochen zum
vor Quartalsende Quartalsende
XV
Informationen zum Herausnehmen
Qualitätssicherung
Verträge nach § 73c SGB V der KV Sachsen
über Früherkennungsuntersuchungen bei Kindern und Jugendlichen
Vertragspartner
TK/BVKJ
BIG-Gesundheit/AG Vertragskoordinierung
Häufigste Fragen
Welche Patienten sind teilnahmeberechtigt? Anspruchberechtigt für die Vorsorgeuntersuchungen gemäß Anlage 1 des Vertrages sind
Kinder, soweit sie bei der TK versichert sind
Wohin sind die Einschreibebögen der
kein Einschreibebögen vorhanden
Patienten zu versenden?
Bis wann sind die Einschreibebögen der
entfällt
Patienten zu versenden?
Verfügt der Patient über eine
nein, nur Grünes Gesundheitsscheckheft
„Hausarzt-Card“oder einen Aufkleber für des BVKJ
die Versichertenkarte?
Was ist bei der Dokumentation im Rahmen die Dokumentationsbögen des „Grünen
des Vertrages zu beachten?
Gesundheitscheckheftes des BVKJ“ sind
auszufüllen jeweils für den Arzt und den
gesetzlichen Vertreter des Versicherten; eine
Kopie ist der Abrechnung beizufügen
Welche Abrechnungsnummern zum Vertrag 92302, 92303
gibt es?
Mit welcher Frist kann der Vertrag durch 6 Wochen zum Quartalsende
den Arzt gekündigt werden?
Teilnahmeberechtigt sind alle Versicherten
der BIG-Gesundheit, die das 18. Lebensjahr
noch nicht vollendet haben.
KV Sachsen zur Abrechnungsannahme
spätestens zur nächsten Quartalsabrechnung
nein, nur Gesundheitsscheckheft
die Dokumentation erfolgt im Gesundheitscheckheft
81102
4 Wochen zum Quartalsende
Leistungserbringer Soziotherapie
Zur Verordnung von Soziotherapie sind Fachärzte für Psychiatrie oder Nervenheilkunde berechtigt. Die Behandlung selbst erfolgt
durch nichtärztliche Leistungserbringer, die von den Krankenkassen benannt werden.
Nachfolgend sind die uns benannten Leistungserbringer aufgeführt (Stand: 04.08.09):
Träger
GESOP gGmbH, Geschäftsstelle
Schweizer Straße 12, 01069 Dersden
Tel.: 0351 / 4 79 49 96
Psychosozialer Trägerverein Sachsen e.V.
Wittenberger Straße 9, 01309 Dresden
Tel.: 0351 / 31 46 99 81
Das Boot gGmbH
Sabine Kurtzke
Arndtstraße 66, 04275 Leipzig
Sächsisches Krankenhaus f. Psychiatrie u. Neurologie Altscherbitz
Leipziger Straße 59, 04435 Schkeuditz
Tel.: 034204 / 8 72 30
Behindertenzentrum Delitzsch gGmbH
Richard-Wagner-Straße 18a, 04509 Delitzsch
Tel.: 034202 / 73 60
Auszeit e.V.
Torgauer Straße 50, 04774 Dahlen
INTEGRA 2000 e.V.
Heimholtz Straße 9, 09131 Chemnitz
Tel.: 0371 / 4 50 49 81
MVZ Mittweida
Dipl.-Med. Ralf und Anita Bodenschatz
Hainichener Straße 4 – 6, 09648 Mittweida
Tel.:03727 / 9 41 80
Reha-Zentrum Stadtroda gGmbH
Bahnhofstraße 25, 07639 Bad Klosterlausnitz
Leistungserbringer
Herr Matthias Petzold
Michaelangelostraße 11, 01217 Dresden
Tel.: 0351 / 27 04 98 38
Herr Dirk Schnabel
Tittmannstraße 36, 01309 Dresden
Tel.: 0351 / 4 06 98 80
Frau Jana Keitel
Arndtstraße 66, 04275 Leipzig
Tel.: 0341 / 2 25 36 47
Sächsisches Krankenhaus f. Psychiatrie u. Neurologie Altscherbitz
Leipziger Straße 59, 04435 Schkeuditz
Tel.: 034204 / 8 72 97
Frau Gabriele Voigt
Bonhoeffer Straße 4, 04509 Delitzsch
Tel.: 034202 / 6 07 01
Herr Siegfried Mayer
OT Tautendorf 8a, 04703 Leisnig
Tel.: 034321 / 9 89 64
Herr Frieder Böhme
Helmholtz Straße 9, 09131 Chemnitz
Tel.: 0172 / 3 78 47 89
MVZ Mittweida
Frau Katrin von Wenckstern
Hainichener Straße 4 – 6, 09648 Mittweida
Tel.:03727 / 9 41 80
Herr Karsten Bisanz
Bahnhofstraße 25, 07639 Bad Klosterlausnitz
– Qualitätssicherung/bk –
XVI
KVS-Mitteilungen Heft 9/2009
Informationen zum Herausnehmen
Qualitätssicherung
Neue Leitlinie „Qualitätszirkel in Sachsen“ tritt zum 01.10.2009 in Kraft
Ärztliche Qualitätszirkel sind fester
Bestandteil der Qualitätssicherung und
Fortbildung in der vertragsärztlichen Versorgung. Mit der Teilnahme an anerkannten Zirkeln können Punkte im Rahmen
der Fortbildungsverpflichtung gemäß
§ 95d SGB V erworben werden. Zunehmend werden sie auch in Verträgen und
Vereinbarungen als Instrument zum Erhalt und der Weiterentwicklung der fachlichen Qualifikation gefordert.
Die Änderung des Kapitels Qualitätszirkel der Qualitätssicherungs-Richtlinie
der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
zum 01.01.2009, aber auch die Forderungen in Verträgen zur Leitung von Qualitätszirkeln durch geschulte Moderatoren
haben die KV Sachsen zur Überarbeitung
ihres Qualitätszirkelkonzeptes veranlasst.
Der Vorstand der KV Sachsen hat nunmehr mit Wirkung ab 01.10.2009 eine
neue Leitlinie zur Qualitätszirkelarbeit in
Sachsen beschlossen.
Über die wichtigsten Neuregelungen der
Leitlinie möchten wir Sie im Folgenden
informieren:
zukünftig alle Moderatoren sächsischer
Qualitätszirkel über eine solche Grundausbildung verfügen. Fortbildungen für
Moderatoren sollen dabei die Qualitätszirkelarbeit laufend weiterentwickeln.
Themen sind dabei u. a. Patientensicherheit, Pharmakotherapie und Evidenzbasierte Medizin.
Anerkennungsverfahren von
Qualitätszirkeln
Zur Förderung der Qualitätszirkel und der
Moderatorentätigkeit sowie zur Anerkennung als Fortbildungsveranstaltung gemäß § 95d SGB V ist die Genehmigung
des Qualitätszirkels durch die KV Sachsen notwendig. Eine Anerkennung ist mit
einem entsprechenden Formular zu beantragen und erfolgt, sofern die erforderlichen Kriterien der Leitlinie erfüllt werden.
Den entsprechenden Antrag erhalten
Moderatoren auf der Internetseite der
KV Sachsen (www.kvs-sachsen.de) unter der Navigation Mitglieder ➞ Qualität
➞ Qualitätszirkel oder von ihrer Bezirksgeschäftsstelle.
Dokumentation
Festlegung von Grundsätzen der
Qualitätszirkelarbeit
Die Wirksamkeit der Qualitätszirkelarbeit erfordert die Beachtung bestimmter
Kriterien, die im Rahmen der Leitlinie
berücksichtigt wurden:
• feste Gruppengröße von mindestens
5 Mitgliedern der KV Sachsen und
maximal 20 Teilnehmern insgesamt
• Kontinuität (regelmäßig mindestens
4 Sitzungen im Kalenderjahr)
• kollegiale Diskussion
• selbst gewählte Themen mit Bezug zur
vertragsärztlichen Versorgung
• Anwendung von Methoden der Qualitätszirkelarbeit
• Berücksichtigung evidenzbasierter Leitlinien
• Datenschutz
• frei von Sponsoring.
Für die Leitung der Gruppenarbeit im
Qualitätszirkel sind methodische Kompetenzen des Moderators erforderlich, die
im Rahmen von Schulungen vermittelt
werden. Die KV Sachsen strebt an, dass
KVS-Mitteilungen Heft 9/2009
Über die Qualitätszirkelsitzungen werden
Protokolle angefertigt, die insbesondere
Angaben zu den verwendeten Daten,
Leitlinien und Ergebnissen enthalten. Das
Protokoll bildet die Grundlage für die
Aufwandsentschädigung des Moderators
eines Qualitätszirkels und der Anmeldung als Fortbildungsveranstaltung. Zusammen mit einer Teilnehmerliste müssen die Unterlagen innerhalb von
6 Wochen nach der Veranstaltung bei der
KV Sachsen eingereicht werden.
Die neuen Formulare (Protokoll und
Teilnehmerliste) können Moderatoren
auf der Internetseite der KV Sachsen
(www.kvs-sachsen.de) unter der Navigation Mitglieder ➞ Qualität ➞ Qualitätszirkel herunterladen. Sie werden den
Qualitätszirkelmoderatoren auch von den
Bezirksgeschäftsstellen zur Verfügung
gestellt.
Förderung der Qualitätszirkelarbeit
Die Moderation, Organisation und Durchführung von Zirkeln wurde durch die
KV Sachsen bereits in der Vergangenheit
gewürdigt. Qualitätszirkelmoderatoren
erhalten als Aufwandsentschädigung 60 €
bzw. 90 € je nach Teilnehmerzahl für die
Qualitätszirkelsitzung. Die ausgebildeten
Moderatoren fördert die KV Sachsen zukünftig besonders, in dem sie die Aufwandsentschädigung für diese Moderatoren auf 90 € bzw. 120 € erhöht. Für bis zu
10 Sitzungen des Zirkels im Kalenderjahr
kann eine Förderung erfolgen.
Teilnahmebescheinigungen
Für Mitglieder der Ärztekammer werden
keine gesonderten Teilnahmebescheinigungen ausgestellt. Die Punkte werden
dem Fortbildungskonto des Teilnehmers
auf Grundlage der Barcodes gutgeschrieben und sind dort einsehbar.
Für die nichtärztlichen Mitglieder der KV
Sachsen, mit deren Kammer bisher kein
EDV-gestütztes Verfahren zur Übermittlung der Fortbildungspunkte realisiert
werden konnte, werden durch die KV
Sachsen Teilnahmebescheinigungen erstellt. Diese werden an den Moderator
versandt und sind den Teilnehmern beispielsweise in der nächsten Sitzung des
Qualitätszirkels auszuhändigen.
Umsetzung des Tutorenkonzeptes
der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
Geschulte Moderatoren leiten den interkollegialen Erfahrungsaustausch, sie sind
Garanten einer kontinuierlichen und erfolgreichen Zirkelarbeit. Die KV Sachsen
orientiert sich dabei an dem Qualitätszirkelkonzept der KBV. Zukünftig sollen
Tutoren, die über besondere Erfahrungen
in der Qualitätszirkelarbeit verfügen und
für die Aus- und Weiterbildung von Qualitätszirkelmoderatoren speziell geschult
sind, nach dem Train-the-Trainer-Prinzip
den Moderatoren Instrumente und Methoden der Zirkelarbeit sowie die von der
KBV hierfür entwickelten Dramaturgien
vermitteln.
Übergangsregelungen
Alle vor Inkrafttreten der Leitlinie ab
01.10.2009 anerkannten Qualitätszirkel
bleiben vorläufig weiter anerkannt. Innerhalb einer ersten Übergangsfrist bis Ende
2010 müssen die derzeit anerkannten
XVII
Informationen zum Herausnehmen
Qualitätszirkel den Grundsätzen der
neuen Leitlinie entsprechen. Eine fortlaufende Anerkennung als Qualitätszirkel
setzt weiterhin voraus, dass der Moderator eines bestehenden Qualitätszirkels in
einer zweiten Übergangsfrist bis Ende
2011 über eine Ausbildung als Moderator
verfügt. Für die Qualitätszirkelmoderatoren ergibt sich dadurch die Chance ihre
Zirkelarbeit weiterzuentwickeln. Aufgrund der Übergangsregelung besteht
ausreichend Zeit, die Zirkelarbeit an die
neuen Erfordernisse anzupassen.
Termine für eine Moderatorenausbildung
werden den Qualitätszirkelleitern rechtzeitig bekannt gegeben. Den Moderatoren entstehen für diese Schulung keine
Kosten.
Haben Sie Interesse an der Gründung
eines Qualitätszirkels oder an der Teilnahme an einer Moderatorengrundausbildung? Gern stehen Ihnen die Mitarbeiter
der Bezirksgeschäftsstellen für Fragen
zur Verfügung. Über Schulungstermine
werden wir Sie laufend in diesem Heft
Qualitätssicherung
und auf der Internetseite der KV Sachsen
informieren.
Die neue Leitlinie „Qualitätszirkel in
Sachsen“ ist diesem Heft beigefügt
und kann auf der Internetseite der
KV Sachsen (www.kvs-sachsen.de)
eingesehen werden.
– Qualitätssicherung/ mue –
Fetale Echokardiographie – Qualifikationsvoraussetzungen
In Ergänzung der aktuellen Ultraschall-Vereinbarung nach § 135 Abs. 2 SGB V vom 31.10.2008, i. d. F. vom 23.06.2009, wird
zu den Anforderungen an die fachliche Befähigung nach §§ 4, 5 und 6 der Ultraschall-Vereinbarung für den Anwendungsbereich
22. Doppler-Schwangerschaftsdiagnostik Folgendes vereinbart:
AB 22.1 Duplex-Verfahren – Fetales kardiovaskuläres System
In den 100 dokumentierten Untersuchungsfällen sind 10 Fälle mit diagnostizierten Herzfehlern einzureichen. Dabei sollen
mindestens 5 Fälle mit Herzfehlern aus der eigenen Untersuchungspraxis stammen; 5 Fälle aus bescheinigten Hospitationen
werden ebenfalls akzeptiert.
– Qualitätssicherung/kae –
XVIII
KVS-Mitteilungen Heft 9/2009
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
5
Dateigröße
137 KB
Tags
1/--Seiten
melden