close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Je nach Jahr wirken sich die Witterung und weitere Faktoren wie

EinbettenHerunterladen
Bildungs- und Beratungszentrum
Arenenberg
Bodenlabor
Für den Thurgauer Bauer vom 17. April 2014 (Woche 16)
Nmin-Kampagne Zuckerrüben und weitere Hackfrüchte:
Frühes Frühjahr – hohes Stickstoffangebot?
Die nötige Stickstoff-Düngermenge hängt von mehreren Faktoren ab. Die richtige Einschätzung des N-Angebotes des Bodens ist nicht einfach. Bei Zuckerrüben stehen verschiedene Hilfsmittel zur Verfügung, um die allgemeine Düngungsnorm an den aktuellen
parzellenspezifischen Bedarf anzupassen. Nmin-Proben helfen, die optimale NDüngermenge festzulegen und eine Überdüngung mit ihren negativen Folgen auf die
Qualität zu vermeiden.
Einflussfaktoren mit Auswirkungen
Je nach Jahr wirken sich die Witterung und weitere Faktoren wie Vorkultur, Anbauverfahren, Bodenart, Hofdüngereinsatz, etc. unterschiedlich stark auf die N-Mineralisierung
im Boden aus. Dies führt beim N-Angebot zu grossen Unterschieden von Parzelle zu
Parzelle (siehe Tab.). Im letzten Jahr lag das geringste Angebot bei Zuckerrüben im 46-Blattstadium bei nur 71 kg Nmin/ha. Das höchste Angebot von 231 kg Nmin/ha überstieg den Sollwert von 180 kg Nmin/ha hingegen bereits stark.
Tab.:
Nmin-Gehalte bei Zuckerrüben in den letzten Jahren im Thurgau
(Sollwert = 180 kg Nmin/ha, 0-90 cm)
Jahr
Spannweite
kg Nmin / ha
Höchster
Mittelwert Tiefster
0–90 cm
Wert
Wert
2014
?
?
bis
?
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
115
177
231
152
163
161
197
116
133
160
71
88
125
84
89
82
100
60
54
71
bis
bis
bis
bis
bis
bis
bis
bis
bis
bis
231
329
436
223
256
292
371
201
267
316
8268 Salenstein
T +41 71 663 3333, F +41 71 664 2867
www.arenenberg.ch
2/3
Wie viele kg N sind nötig?
Die richtige Einschätzung des N-Angebots einer Parzelle ist nicht immer einfach. Bei
Zuckerrüben gibt es mehrere Möglichkeiten, um den aktuellen N-Bedarf abzuschätzen
und die optimale N-Kopfdüngung schlagspezifisch festzulegen:
-
Eigene Erfahrungen aus Vorjahren und Bauchgefühl
Schätzung mit Tabelle „Stickstoffbedarf in Zuckerrüben“ der SFZ (www.zuckerruebe.ch)
Schätzung mit Berechnungsprogramm SFZ-LIZ-Npro (www.zuckerruebe.ch)
Nmin-Probe zur Messung des tatsächlich vorhandenen Stickstoffs
Erreichten Sie mit dem bzw. den gewählten Hilfsmitteln in den vergangenen Jahren Ihre Ziele
im Rübenanbau (Qualität, Ausbeute, Ertrag, G), benutzen Sie diese wiederum. Wurden die Ziele nicht erreicht, ist ein Methodenwechsel angezeigt.
Nmin-Sammeltouren im April und Mai
Mit Hilfe einer Nmin-Probe kann das schlagspezifische N-Angebot bei der Kopfdüngung berücksichtigt werden. Zur vollständigen Berücksichtigung erfolgt die Probenahme zum letztmöglichen
Zeitpunkt bzw. Entwicklungsstadium für die Kopfdüngung. Bei den Rüben ist dies das 4- bis 6Blatt-Stadium.
Bei den Sammelstellen stehen Material und Anleitungen zur Verfügung. Die Proben werden jeweils am Dienstag ab 13:30 Uhr abgeholt.
Nmin-Proben
Prinzip:
1. N-Gabe: 0 - 30 kg N/ha zur Saat/Pflanzung
2. N-Gabe: Sollwert minus Nmin
Zeitpunkt:
- Zuckerrüben: 4- bis 6-Blatt-Stadium
- Kartoffeln:
Stauden ca. 10 cm
- Mais:
5- bis 6-Blatt-Stadium
Zuckerrübe im 4- bis 6-Blatt Stadium = Zeitpunkt
für die Entnahme der Nmin-Probe
3/3
Folgende Nmin-Sammelstellen stehen zur Verfügung:
Sammelstelle
Homburg
Eschenz
Diessenhofen
Hüttwilen
Frauenfeld
Felben
Thundorf
Weingarten/Lommis
Friltschen
Istighofen
Mauren
Oberaach
Arbon
Güttingen
Münsterlingen
Siegershausen
Märstetten
Sonterswil
Arenenberg
Telefon
052 763 26 01
052 646 41 41
052 657 35 02
052 748 00 44
052 720 72 53
052 765 11 44
052 376 31 10
052 376 22 64
071 655 12 94
071 633 12 91
071 633 10 62
071 414 19 19
071 446 86 23
071 695 25 52
071 686 16 69
071 699 16 16
071 657 16 38
071 657 16 28
071 663 32 35
Verantwortlich
Ernst Frei
LANDI
Heinz Brauchli
LANDI
Hans Heinrich Büchi
LANDI
Albert Müller
Peter Haas
Röbi Engeli
Alois Hengartner
Urs Reut
LANDI
Ruedi Daepp
Willi Vogt
Hans Ulrich Iseli
LANDI
Franz Meier
LANDI
Bodenlabor
Sammeltouren: Dienstage 22. / 29. April / 6. / 13. Mai
Abholung: jeweils ab 13:30 Uhr
Beim Bodenlabor kann das Material für die Probeentnahme jederzeit abgeholt werden. Die Proben werden an den Messtagen (Mittwoch) analysiert.
BBZ Arenenberg, Gregor Affolter, 071 663 32 15
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
1
Dateigröße
393 KB
Tags
1/--Seiten
melden