close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Aus der Pfarrei - Wolfenschiessen

EinbettenHerunterladen
Pfarreiblatt
Seelsorgeraum Engelbergertal
21 · 2014 8. 11. 2014 – 21. 11. 2014
Aufnahme der neuen Minis
Seelsorgeraum Engelbergertal
Jesus setzt andere Massstäbe
Das Kirchenjahr geht seinem Ende entgegen, dies
zeigt sich auch in den Texten die wir jetzt an den
Sonntagen hören. Am letzten Sonntag vor dem
Advent feiert die Kirche den Christkönigssonntag.
Da steht Christus als der König, der Herrscher,
der Mächtige im Mittelpunkt. Doch mit den Bildern von den Mitgliedern der allseits bekannten
Königshäusern, die sich in diesem Jahr wieder bei
Hochzeiten und Taufen präsentieren hat dies
nichts zu tun. Seine Strahlkraft ist eine andere.
Dass es bei Jesus nicht um einen königlichen
Machthaber in unserem weltlichen Sinn geht ist
uns schnell klar. Wenn wir Jesus Christus
«König» nennen, dann stehen andere Eigenschaften im Mittelpunkt. Den Massstäbe, den er anlegt,
ist der, den er uns vorgelebt hat, die unbedingte
Nächstenliebe. Es geht ihm nicht um Gesetze,
Glaubensbekenntnisse, Religionszugehörigkeit oder
Rasse. Gottes Gerechtigkeit sieht anders aus.
Es geht einzig darum, ob und wie die Liebe Gottes
und die Liebe zu Gott im konkreten Leben erfahrbar werden. Barmherzigkeit und tätige Nächstenliebe sind ein zentraler Inhalt seines Lebens und
damit der christlichen Botschaft. Dies ist auch
der Anspruch an alle, die ihm nachfolgen und
damit auch das Kennzeichen seines Königtums.
Er ist kein König, weit weg von uns, abgeschirmt
durch Bodyguards und losgelöst vom Alltag der
gewöhnlich sterblichen, sondern einer, dem es
um die Menschen geht. Dabei sind auch wir gefordert, wenn es darum geht dieses Königtum
erfahrbar zu machen. Wenn wir in den Advent
starten, dann soll unser Warten geprägt sein von
der Hoffnung auf die Geburt des Königs, der uns in
seiner ganzen Menschlichkeit nahe kommt, um für
uns da zu sein.
Ursi Uhl
Auf einmal ist es nicht mehr wichtig,
was ich gelte und bin.
Auf einmal ist es nicht mehr wichtig,
was ich habe und besitze.
Auf einmal ist es nicht mehr wichtig,
wie ich aussehe und was ich kann.
Auf einmal ist es nicht mehr wichtig,
wie viel ich zu tun und zu sagen habe.
Auf einmal ist es wichtig,
dass ich bin:
Mensch, ganz und gar,
wie du und ich,
und gerade deshalb würdig,
ihm nahe zu sein.
Markus Vogt
2
Pfarramt Dallenwil 041 628 15 68 Hurschlistrasse 1, kath.pfarramt@dallenwil.ch
Sekretariat: Montag, Mittwoch, Freitag, 08.00 bis 11.00 Uhr
Gemeindeleiterin Ursula Uhl, Stettlistrasse 10, Büro direkt 041 628 04 25
Pfarramt Wolfenschiessen
041 628 11 40
Pfarrer Erich Lehmann, Hauptstr. 28, pfarramt.wolfenschiessen@bluewin.ch
Sekretariat: Montag, Mittwoch, Freitag, 08.00 bis 11.00 Uhr
Kaplanei Oberrickenbach 041 628 01 39
Kaplan Sepp Niederberger, Oberaustr. 8, 6383 Dallenwil
Seelsorgeraum Pastoralassistentin
Jacqueline Bruggisser, Hinterbachstr. 2, 6383 Dallenwil
041 535 79 67, bruggisser.buero@kfnmail.ch
Seelsorgeraum Engelbergertal
Oberrickenbach
Veranstaltung
Aus der Kaplanei
Hallo!
Hast du
Jahrgang
2002 oder
älter?...
Dann laden
wir dich
herzlich ein,
am nächsten
BabysitterKurs teilzunehmen.
Kirchenopfer
08. / 09. und 15. / 16. November
Unterhalt der Kapelle
Kursdaten:
17.30 – 20.00 Uhr
Montag, 12.01.2015
Mittwoch, 14.01.2015
14.00 – 16.30 Uhr
Samstag, 17.01.2015
09.00 – 11.30
und 13.30 – 16.00 Uhr
Kosten inkl. Kursunterlagen:
CHF 100.00 Einzelperson
CHF 190.00 Geschwister
Der Kurs wird organisiert durch das Schweiz.
Rote Kreuz Unterwalden, sowie durch die
FG Wolfenschiessen und die FMG Dallenwil.
Kursleitung: Frau Priska Odermatt, Dallenwil
Kursort:
Schulhaus Dönni, Wolfenschiessen
Anmeldung: bis 18. Dezember 2014 an
Anita Achermann, 041 628 01 06
anita_a@bluewin.ch oder
Sophie Blättler, 041 610 29 90
sophieblaettler@gmx.ch
Einsendeschluss für das nächste
Pfarreiblatt: Freitag, 07. November 2014
an Sandra Waser
Max. 16 Teilnehmerinnen/Teilnehmer
3
Wolfenschiessen
Veranstaltungen
09.30 Uhr
Familiengottesdienst mit dem Thema Dank
Vorbereitet von der Liturgiegruppe, unterstützt durch die Pfadi Wolfschlucht.
10.30 Uhr
Eröffnung des Bazars in der MZA Zälgli mit der Festwirtschaft
Mittagessen: Bazar - Menü
Im Aussenstand: Spezialitäten aus Sri Lanka
Kuchen-Buffet
Kilbibetrieb mit Verkaufsständen
Kräuterstand (Einheimisches aus Natur und Tirligartä)
Gebrauchsgegenstände, Geschenke
Strickwaren, Textilien
Mooskugeln, Recyclingkunst
Infostand : Pfadi
13.30 Uhr
Musikalische Unterhaltung mit dem Trio Gemütlichkeit
11.00 - 17.00 Uhr
Programm der Pfadi
Dschungelsafari
Workshop - Wettbewerb - Saftbar - Schlangenbrot
Kinderprogramm
Glücksfischen, Mohrenkopfschleuder, Schiessbude
Weihnachtsbasteln
14.30 Uhr
Kino Erlös: Pfadi Wolfschlucht
4
Wolfenschiessen
Aus der Pfarrei
Gedächtnisse und Stiftjahrzeiten
Samstag, 08. November 2014
17.30Stiftjahrzeit für Familie Theodor und Lina
Christen-Zumbühl, Steini
Sonntag, 09. November 2014
09.00Erstes Jahresgedächtnis für Susan
Niederberger-Gasser, Allmend 1
Stiftjahrzeit für Familie Josef und Marie
Zumbühl-Odermatt, vorder Ey
Sonntag, 16. November 2014
09.30Gedächtnis der Frauengemeinschaft für
Berta Niederberger-Odermatt, früher
Waldruh
Gedächtnis für Walter NiederbergerArnold und Martin Niederberger, Obfuhr 1
Gedächtnis der Cousins - Cousinen
«Gabriel»
Stiftjahrzeit für Familie Alfred und Marie
Hess-Waser, Schlag
Kleinkinderfeier in Wolfenschiessen
Am Samstag, 8. November 2014 um 10.00 Uhr
in der Pfarrkirche Wolfenschiessen
(falls die Kirche wegen einer Beerdigung besetzt ist,
treffen wir uns in der Pfarreistube)
Kinder ab 1-jährig sind herzlich eingeladen, mit
ihrem Mami und Dädi bei uns an der Feier teilzunehmen. Auch Grosseltern, Onkel und Tanten,
Gotti und Götti sind als Begleitpersonen herzlich
willkommen.
Der Apfelkönig erzählt uns seine Geschichte…
Kirchenopfer
Am 08./09. November nehmen wir die Kollekte
für die katholischen Gymnasien in der Diözese
Chur auf.
Am 15./16. November nehmen wir die Kollekte
für die Pfadi Wolfschlucht auf, sie brauchen dringend neue Zelte.
Mütter - und Väterberatung
MI, 19. November 2014 ab
13.30 Uhr in der Pfarreistube
Für alle Eltern mit Kindern von 0 bis 5 Jahren
Die Beratung ist freiwillig und kostenlos.
Auskunft und Anmeldung 041 611 19 90
Bei Fragen geben wir gerne Auskunft:
Olivia Engelberger Tel. 041 610 75 22
Susanne Näpflin Tel. 041 628 00 69
Wir freuen uns auf viele bekannte und neue
Gesichter!
Euer Kleinkinderfeierteam
Olivia und Susanne
Einsendeschluss für das nächste
Pfarreiblatt:
Montag, 03. November 2014
5
Dallenwil
Einschreibgottesdienst Firmkurs 2014/2015
Samstag, 15. November um 19.00 Uhr
Ein neuer Firmkurs ist vom Stapel gelaufen mit
dem Ziel: Firmung. Wir freuen uns, dass sich wieder 20 junge Menschen auf die gemeinsame Reise
machen. Für dieses Jahr haben wir das Thema
«Miär setzid Sägu» gewählt.
Im Neuen Testament werden Schiffe zum Symbol für die menschliche Gemeinschaft und für unsere Kirche. Die Gemeinschaft ist auch ein wichtiger Aspekt im Firmkurs, da sich da die Gelegenheit
bietet ehemalige Schulkolleginnen und Schulkollegen wieder zu treffen.
6
Wir haben mit unserer neuen Firmgruppe das
Boot bestiegen und Fahrt aufgenommen. In den
nächsten Monaten werden wir miteinander die
verschiedenen Häfen des Firmkurses ansteuern.
Sie werden da und dort unseren Firmanden begegnen wenn sie ihr «Chilepraktikum» machen,
wo es darum geht Menschen aus unserer Pfarrei
und ihr Engagement für unsere Kirche kennenzulernen. Wir freuen uns auf eine spannende Reise.
Die Firmbegleiter:
Ursi Uhl, Andrea Odermatt, Oliver Rüedi
Dallenwil
St. Martins Tag
Lichterumzug
Am Dienstag 11.11.14 (St. Martins Tag) findet um 18.00 Uhr
die Familienfeier in der Kirche
statt. Anschliessender Lichterumzug mit Laterne/ Räbe ins Dorf. Nach dem Umzug freuen wir uns auf ein gemütliches Beisammensein mit Punsch, Kaffee und Kuchen bei der
Odermatt Bedachung AG. Wir freuen uns auf viele
Besucher
Ursi Niederberger und Team
Feyre mit de Chleyne
SA, 8. November um 10.00 Uhr
Kirche Wolfenschiessen
Weitere Infos siehe unter
Wolfenschiessen
FMG - Messe
DI, 18. November 2014
09.00 Uhr anschliessend Kaffee
und Gipfeli in der MZA
Vortrag der FMG Dallenwil und der
FG Wolfenschiessen
Ätherische Öle wirksam einsetzen
mit Nina Christen
Datum: 19. November 2014 um 19.30 Uhr
im Feuerwehrlokal Wolfenschiessen
Anmeldung bis 17. November an:
Trix Odermatt 041 628 01 68
trix.odermatt@fg-wolfenschiessen.ch
Babysitter-Kurs in Wolfenschiessen
Hast du Jahrgang 2002 oder älter und
möchtest am Babysitter-Kurs teilnehmen?
Anmeldung bis 18. Dezember 2014
Weitere Infos siehe unter Seelsorgeraum
Sunntigsfiir
SA, 8. November 2014
um 19.00 Uhr
im Dachraum Pfarreihaus.
Thema: «Mose»
Es freuen sich auf viele Kinder
Nicole und Sonja
Gedächtnisse und Stiftjahrzeiten
Dallenwil
SA, 8. November 2014
19.00 Uhr Stiftjahrzeit für alle verstorbenen Seelsorger von Dallenwil; für Josef Niederberger-Niederberger, Alte Post Wiesenberg und Werner und Marie Niederberger-Rieger, Unterhaus
St. Katharina-Kapelle
DO, 13. November 2014
09.00 Uhr Stiftjahrzeit für Hilda Odermatt-Waser
Stettlistrasse 33; Alois und Martha Waser-Niederberger, Grünau
Dallenwil
SO, 16. November 2014
10.30 Uhr Erstes Jahresgedächtnis für Agnes Ackermann-Schuler, Allmendstr. 4;
Gedächtnis der Rosenkranzbruderschaft
für Agnes Ackermann-Schuler; Gedächtnis der Bruderschaft zum guten Tode für Agnes Ackermann-
Schuler; Stiftjahrzeit für Remigi und Christina Niederberger-Arnold, Oberwalli
Einsendeschluss für das nächste
Pfarreiblatt:
Freitag, 7. November 2014
7
Regional
Ein Tag im Leben von ... Stefan von Deschwanden, Religionspädagoge in Ausbildung, Stans
«Gemeinsam auf der Suche nach Gott im Leben»
Viele Wege führen zu einem Beruf in der
Kirche - jener von Stefan von Deschwanden
über's KV und den Treuhänder bald zum
Religionspädagogen.
Kontakt und der Austausch mit den jungen Erwachsenen zeigten mir, dass ich gerne noch vertiefter mit Menschen arbeiten würde. Längere
Zeit war ich auf der Suche nach einer geeigneten
Ausbildung - fündig wurde ich beim vierjährigen
Studium zum Religionspädagogen.
Wie es dazu kam und welche Wegstationen
es gibt, erzählt er hier.
Sie sind an der Ausbildung zum Religionspädagogen in Luzern. Ursprünglich arbeiteten Sie in der
Treuhandbranche. Wie kam es, dass Sie sich für
diese kirchliche Ausbildung entschlossen haben?
Obwohl ich meinen bisherigen Beruf sehr mochte,
fehlte mir das Zwischenmenschliche. Ich wollte
direkter mit den Menschen arbeiten und mich
nicht nur oberflächlich mit ihnen befassen.
Wie stark war Ihr Bezug zur Kirche?
Als Jugendlicher war ich bei den Ministranten tätig und danach lange Zeit nicht mehr in der Kirche
aktiv. Vor einigen Jahren startete ich in der Freizeit als Firmbegleiter in der Pfarrei Kerns. Der
Stefan von Deschwanden macht die Ausbildung zum
Religionspädagogen – während zwei Jahren arbeitet er in
der Pfarrei Stans.
8
Wie sieht diese Ausbildung aus?
Es ist ein berufsbegleitendes Studium über acht
Semester am Religionspädagogischen Institut
(RPI) der Universität Luzern. Während den ersten beiden Jahren besucht man das Grundstudium und kann im angestammten Beruf weiterarbeiten. Im dritten und vierten Jahr arbeitet man
neben dem Studium in einer Pfarrei. Diesen Sommer habe ich das sechste Semester abgeschlossen und komme nun in das letzte Jahr.
Wie viele Personen machen mit Ihnen die Ausbildung zum Religionspädagogen?
In meinem Kurs waren wir anfänglich 15 Studierende, derzeit sind wir noch 10. Meine Mitstudenten sind zwischen 25 bis 52 Jahre alt. Es ist ein
sehr aktives Studium mit zahlreichen Gruppenarbeiten, Reflexion und Austausch. Fächer sind unter anderem Theologie, Psychologie, Pädagogik,
Didaktik. Wir werden fundiert auf unsere spätere
Arbeit vorbereitet. Der Bezug zur Praxis wird dabei neben der Theorie sehr gross geschrieben.
Von Ihrem bisherigen Beruf her kennen Sie sich
mit Zahlen und Gesetzen gut aus. Wie steht es jedoch um Ihre Bibelkenntnisse?
Früher kannte ich die Bibel fast nicht. Zum Start
meiner Ausbildung als Religionspädagoge musste
ich mich richtiggehend reinknien mit Bibellesen.
Wir mussten zum Start in wenigen Wochen das
ganze Markus- und Lukas-Evangelium kennen.
Früher war das Lesen von langen Texten nicht
meine Sache, inzwischen mag ich es sehr. Es geht
ja nicht nur darum, die Texte zu lesen, sondern sie
Regional
auch zu analysieren und sich zu fragen, was uns
der Text sagen will. Die Evangelien wurden in der
jeweiligen Zeit geschrieben und beschreiben damalige Lebenssituationen. Meine Aufgabe ist es
auch, die Aussagen und Zusammenhänge in die
heutige Zeit zu adaptieren.
Das Studium beansprucht gut 40%, in der Pfarrei
Stans arbeiten Sie 50%. Was sind Ihre Aufgaben?
Religionsunterricht, Jugendarbeit und Gemeindekatechese. Im Religionsunterricht bin ich für
zwei Klassen (5., 6. Kl. und ORS) zuständig und
werde von Religionspädagogin Patrizia VonwilImmersi, die langjährige Erfahrung hat, fachlich
begleitet.
Zudem bin ich Präses der Pfadi BürenOberdorf. Ich helfe mit bei Schulstartanlässen,
Schulgottesdiensten und der Firmreise. Auch Gemeinde- und Erwachsenenarbeit gehört dazu.
Im Bildungsbereich arbeiten Sie bei aktuRel mit.
Dieses Angebot im Bereich Erwachsenenbildung
spricht mich persönlich sehr an. Ich unterstütze
bei der Zusammenstellung des Programms und
Durchführung einzelner Anlässe.
Wie sieht Ihr Fazit nach einem Jahr Praxiserfahrung in der Pfarrei Stans aus?
Die Arbeit ist sehr vielfältig. Im Religionsunterricht habe ich viele Freiheiten, kann Vieles ausprobieren und kreativ sein. Natürlich gibt es Ziele
und Kompetenzen, die man mit den Schülern
Ende Jahr erreichen soll. Ich habe einen sehr
breiten Aufgabenbereich und man muss aufpassen, dass man sich nicht verzettelt. Es braucht
viel Selbstorganisation und Flexibilität.
Wie bringen Sie Studium und Beruf unter einen
Hut.
Derzeit ist es wirklich sehr streng. Ich habe die
Schulsommerferien genutzt, um für das Studium
Arbeiten zu schreiben und Themen zu vertiefen.
Stefan von Deschwanden
ist in Kerns aufgewachsen. Er absolvierte ursprünglich eine kaufmännische Lehre, spezialisierte sich im Führungsbereich (Führungsfachmann mit eidg. Fachausweis). Mit 30
Jahren hat er sich zum Studium als Religionspädagoge an der Uni Luzern entschieden. Derzeit arbeitet er in der Pfarrei Stans.
Als Religionspädagoge ist er in den Bereichen
Gemeindekatechese, kirchliche Jugendarbeit
und Erwachsenenbildung tätig.
Eine gute Erfahrung durfte ich auch als Präses bei
der Pfadi machen, als ich mehrere Tage im Lager
in Kriens dabei war. Bislang war mein Bezug zur
Pfadi gering. Ich sehe diese neuen Erfahrungen
als gute Chance für mich und die Pfader.
Wie reagiert Ihr Umfeld auf Ihre Ausbildung?
Ich stelle im Gespräch immer wieder fest: Religion und Glauben ist in unserer Gesellschaft sehr
präsent und interessiert. Wenn ich sage, wo ich
arbeite und welche Ausbildung ich mache, gibt es
interessante Diskussionen und manchmal auch
Kritik an der Institution Kirche. Ich motiviere die
kritischen Menschen, einmal aktiv in die Kirche
vor Ort zu kommen und mitzuwirken. Auch finde
ich es spannend über Glauben zu reden. Das sind
sehr persönliche Gesprächsinhalte.
Ihr Fazit zum Berufswechsel?
Es ist mein Weg und die Ausbildung ist das, was
ich gesucht habe. Gerne möchte ich auch anderen
jungen Menschen aufzeigen, warum die Arbeit als
Religionspädagoge interessant ist und was die
neue Ausbildung umfasst.
Sachen anstossen und sich für etwas einzusetzen, das war schon vor 2000 Jahren in der Kirche
so. Auch das sehe ich als einen Teil meiner Aufgabe.
Romeo Degiacomi
9
Regional
Die Ferien für Nidwaldner Frauen mit
finanziell schwachem Hintergrund bieten
bloss ein paar Tage Auszeit. Möglich
sind sie dank einem Verein, der die nötigen
Gelder bereitstellt und die Tage gestaltet.
Die Anmeldung für 2015 läuft
Der 2007 gegründete Verein hat ein Ziel: Nidwaldner Frauen mit finanziell schwachem Hintergrund
ein kleines Time-Out zu ermöglichen.
Für viele die ersten Ferien überhaupt
Das Kur- und Ferienzentrum Ländli in Oberägeri,
an ruhiger Lage in idyllischer Landschaft gelegen,
bietet mit seinen geschmackvoll eingerichteten
Einzelzimmern den idealen Rahmen für eine
wohltuende Auszeit. Auf dem Programm stehen
gemeinsame Aktivtäten und Ausflüge, kreatives
Tun und Gespräche in der Gruppe. Es bleibt aber
immer auch Zeit, sich zurückzuziehen, ein Buch
zu lesen, die Stille zu geniessen, auszuruhen.
«Für viele Frauen sind die Tage im Ländli die ersten Ferien überhaupt, oder auch die ersten ohne
Familie», weiss die Ferienleiterin Karin Gerber.
«Für manche Bauersfrau und Frauen mit oft
schweren Schicksalen ist diese Verschnaufpause
abseits von Alltag (und Familie) zur Oase geworden, einem Ort, um neue Energie zu tanken und
Kraft zu schöpfen».
10
Kostenlos dank Spendengeldern und
Freiwilligenarbeit
Das kostenlose, begleitete Ferienangebot steht
Frauen mit finanziell schwachem Hintergrund offen. Das ist nur möglich dank Spenden aus der
Privatwirtschaft, Zuwendungen von Stiftungen,
Vereinen und Privatpersonen und weil der Vorstand, der für die Beschaffung der Mittel und die
Durchführung der Ferien verantwortlich ist, ehrenamtlich arbeitet.
Es hat noch freie Plätze
Die nächste Ferienwoche findet statt vom
DO, 22. März bis DO, 29. März 2015.
Information und Anmeldung:
Karin Gerber, Turmattstr. 8, 6374 Buochs
041 620 48 61 / gerber.hp@bluewin.ch
Informationen zum Verein und Kontakt für
eine Mitgliedschaft:
Heidi Zimmermann-Britschgi, Vorderegg,
6373 Ennetbürgen / 041 620 38 83
Spendenkonto:
60-2372-2 / Raiffeisenbank VierwaldstätterseeSüd, 6374 Buochs
CH73 8122 2000 0086 9654 7
Ferien für Nidwaldner Frauen
Silvia Brändle
Regional
Der Blick über den eigenen Kirchturm hinaus
Aus der Region
Spiritualität
in der Kapuzinerkirche
www.vks-nw.ch
Laudes mit Kommunionfeier
SO, 09./16.11.2014, 07.00 Uhr
Eucharistiefeier zu Herz Jesu
Gedächtnis verstorbene
VKS-Mitglieder
FR, 07.11.2014, 19.30 Uhr
Gebet für den Frieden (SLS)
FR, 07.11.2014, 19.00 Uhr
Meditation im inneren Chor
DI, 18.11.2014
15.30 bis 16.45 Uhr und
20.00 bis 21.15 Uhr
Nidwaldner Woche der
Religionen:
www.woche-der-religionen.
ch.vu
Begegnung mit Fulbert
Steffensky
DO, 06.11.2014, 19.30 Uhr,
Ref. Kirche Stans
Interreligiöses Friedensgebet
mit Agape
SO, 09.11.2014, 17.00 Uhr,
Kapuzinerkirche Stans
gloBall:
gemeinsam in Bewegung
www.bistro-interculturel.ch
SA, 08.11.2014
15.00 – 17.00 Uhr
Sportanlagen Kollegi Stans
Frauezmorge Nidwalden
Frühstücksbuffet (08.30 Uhr)
Vortrag von Beatrix A. Böni
(09.45 Uhr)
SA, 08. 11.2014
Restaurant Engel, Stans.
Europäisches Jugendtreffen
www.taize.fr
Mit zehntausenden Jugendlichen aus aller Welt in Prag zu
Gast sein, einander begegnen,
gemeinsam beten, singen und
still sein - im Geiste von Taizé.
Eine Gruppe junger Erwachsener organisiert eine gemeinsame Reise ab Basel (Nachtzug).
28.12.2014 – 02.01.2015
zum Abfahrtsgebet in Basel
Info/Anmeldung (23.11.2014):
www.jugendtreffen.ch
armin.theiler@
prag.jugendtreffen.ch
Orgelmatinée
www.stanserorgelmatineen.ch
Streichorchester des Kollegiums St. Fidelis Stans, Leitung:
Dominik Wyss und Judith
Gander-Brem, Orgel spielen
das Concerto a-Moll von Vivaldi
SA, 08.11.2014, 11.00 Uhr
Pfarrkirche Stans
Spiritualität
im Kloster St. Klara
www.kloster-st-klara-stans.ch
Offene Vesper
SO, 16.11.2014, 17.30 Uhr
Wochenende der Stille für
Frauen
SA/SO, 15./16.11.2014
Weihnnachsmarkt in
Maria Niederrickenbach
Die einmalige Adventsstimmung geniessen - mit über 20
Ausstellern der Umgebung.
SA, 22.11.2014
11.00 – 20.00 Uhr
SO, 23.11.2014
11.00 – 17.00 Uhr
Radio Vatikan zu Besuch in Emmetten:
Bericht und Interview mit Markus Limacher zur Rockmesse
Der Link zum Beitrag: auf der Startseite von www.kath-nw.ch oder http://de.radiovaticana.va/
news/2014/07/21/rockmesse:_ann%C3%A4herungshilfe_zur_liturgie/ted-814543
Übrigens: Radio Vatican hören lohnt sich - zum Beispiel die tälgichen Kurzpredigten des Papstes: :
de.radiovaticana.va
11
Mittwoch, 12. November
08.00 Gottesdienst
Mittwoch, 19. November
08.00Gottesdienst
Donnerstag, 13. November
09.00Gottesdienst
St. Katharina Kapelle
Dienstag, 18. November
09.00Gottesdienst
FMG
Donnerstag, 20. November
09.00Gottesdienst
St. Katharina Kapelle
Werktag
Werktags
Montag - Freitag
08.00Gottesdienst
Werktags
09.00Gottesdienst
Sonntag, 16. November
33. Sonntag im Jahreskreis
09.00Gottesdienst
09.30 Familiengottesdienst Kirchweihfest
19.00Einschreibgottes-
dienst unserer Firmlinge
Samstag, 15. November
09.00Gottesdienst
17.00Gottesdienst
10.30 Gottesdienst 10.30 Gottesdienst Sonntag, 09. November
32. Sonntag im Jahreskreis
10.00 Feyre mit de Chleyne
17.30Gottesdienst
Oberrickenbach
17.00Gottesdienst
19.00Gottesdienst
Samstag, 08. November
Wolfenschiessen
17.30Gottesdienst
Dallenwil
Datum
Gottesdienste im Seelsorgeraum
19.30Wiesenberg
19.30Wiesenberg
20.00Grafenort
Weitere Gottesdienste
AZA 6383 Dallenwil
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
24
Dateigröße
842 KB
Tags
1/--Seiten
melden