close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ertragspotential nutzen- aber wie? - LLFG

EinbettenHerunterladen
Ertragspotential nutzen – aber wie?
Ertragspotential nutzenaber wie?
Dietrich Baye
Produktmanagement
Düngetechnik / Pflanzenernährung
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Ertragspotential nutzen- aber wie?
Gliederung
- Wachstumsbedingungen
- Ist- Analyse
- Fehler und Folgen
- Ziel
- Der Weg zum Optimum
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
Die effiziente Nutzung des Ertragspotentials – weltweit bedeutet eine Verminderung der Nahrungsmittelknappheit
und sichert die Einkommen in der Landwirtschaft.
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Wachstumsbedingungen
Wasser
Mensch
Sonne
Boden
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Wachstumsbedingungen
Wasser
- Die verfügbare Wassermenge ist nur
unter erheblichen Aufwand veränderbar
- Keine Wasserverschwendung
- Falsche Bodenbearbeitung
- Mangelnde Beschattung
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Wachstumsbedingungen
Sonne
- Sonnenscheindauer ist je nach Standort verschieden
- Anbau von Pflanzen entsprechend den Klimaverhältnissen
- Die Pflanzen sind der beste Speicher für Sonnenenergie
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Wachstumsbedingungen
Boden
- Qualität ist nur bedingt veränderbar
- Bodenzustand ist zu beeinflussen
- Optimierung der Fruchtfolge
- Vorfruchtwert mit in die Nährstoffversorgung einbeziehen
-Humusbilanz durch Stroh, org. Dünger
oder Zwischenfrüchte verbessern
-Grundbodenbearbeitung dem
Standort anpassen
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Wachstumsbedingungen
Mensch
- Durch Vermittlung von Wissen können
neue Ertragspotentiale erschlossen werden
- Entwicklung innovativer Pflanzenversorgungssysteme
- Sensorik zur Ermittlung der
verfügbaren Nährstoffmenge
- Applikationstechnik
- Düngestrategien und Verfahren
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Ist- Analyse
-Standortvoraussetzungen
-Boden
-Feldhygiene
-Wasserführung
-Bearbeitungssysteme
-Fruchtfolge
-Ertragspotential
Erst wenn o.g. Bedingungen bekannt sind,
kann ein standortgerechter
Pflanzenbau erfolgen.
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
II. „Versuchswesen“ Leipzig
A
B
C
D
a
h
5
7
,3
6
1
a
h
0
,1
9
2
a
h
1
,5
9
a
h
6
,4
0
1
a
h
7
,1
9
konservierend
konventionell
a
h
,6
2
3
a
h
6
,1
0
2
a
h
2
9
,8
1
4
36 m
a
h
2
,5
0
4
Wintergerste
Raps
a
h
2
5
,4
3
1
Winterweizen
a
h
2
9
,7
0
1
a
h
,0
8
6
Mais
11 12
Gesamtfläche : 770 ha
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
Blockerträge im Betrachtungszeitraum 2001-2006
Erträge der Bewirtschaftungssysteme 2001-2006
108
106
Ertrag (%)
104
102
100
98
96
Erträge relativ
Block A
Block B
Block C
Block D
100
100,5
105,6
99,6
Blöcke
Block C mit einer Bearbeitungstiefe von 13-15cm bringt den signifikant höchsten Ertrag!
Quelle: AMAZONE; FAL
© AMAZONE
2007
© AMAZONE
2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Fehler und die Folgen
Bei solchen Verhältnissen geht ein großer Teil
vom Ertragspotenzial und der
applizierten Nährstoffe verloren.
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Fehler und die Folgen
Optimierung der Pflanzenernährung
- Nährstoffverfügbarkeit
sicherstellen
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Fehler und die Folgen
Optimierung der Pflanzenernährung
- Ausgewogenes
Nährstoffverhältnis
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Fehler und die Folgen
-Nährstoffentzug
-Eine gezielte Bestandsführung kann bei gleichem Ertragspotential
bis 50 dt/ha Ertragsunterschiede bringen.
-Bei 80dt/ha werden ca. 160kg/N/ha und bei 120dt/ha werden 240 kg/N/ha
entzogen.
-Nur über die ermittelte bedarfsgerechte Düngermenge wird dem Boden
das zurück gegeben was ihm mit den Ernteprodukten entzogen und
vom Feld abgefahren wurde.
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Fehler und die Folgen
Optimierung der Pflanzenernährung
- Effektiver Pflanzenschutz
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Das Ziel
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
-Sorgfältiger Umgang mit den verfügbaren Nährstoffen
-organische Wirtschaftsdünger
z.T. Rückführung aus Ernterückständen, Veredelung,
Energieerzeugung
-Mineraldünger
-sehr konzentrierte Nährstoffform
-Ausgleich für dem Betrieb entzogene Nährstoffe z.B. Marktfrüchte
Der Mineraldünger ist das beste Steuerungselement
für ein optimales Pflanzenwachstum
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
Düngung im Praxistest
Versuchsbetrieb Hermann
Helmich Westerkappeln
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
Düngung im Praxistest
Versuchsbetrieb Hermann Helmich
Westerkappeln
Wintergerste 2008
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
Düngung im Praxistest
Versuchsbetrieb Hermann Helmich
Westerkappeln
Winterweizen 2008
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
-Nährstoffzufuhr
-Heute
-Betriebsbezogene Nährstoffmenge „ Hoftorbilanz“
-Zukünftig
-Schlagbezogene Nährstoffbilanz
-Variationsmöglichkeiten ohne Dokumentation
Innerhalb eines Schlages kann das vorhandene
Ertragspotential ausgenutzt werden
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
Gibt es eine Patentlösung?
Dem Stickstoffproblem kann nur durch eine Kombination
vieler verschiedener Maßnahmen begegnet werden.
Verbesserung der Steuerung der Pflanzenernährung
durch:
Konsequente Anwendung der verschiedenen
Verfahren
Weiterentwicklung und Kombination von
Sensortechnik und Modellierung
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
Situation am Düngemittelmarkt
- Wachsender Bedarf
- neue Märkte
- Knappheit an Düngemitteln
- Erdgaspreis
- Höhere Preise für Mineraldünger
- Mehr Mischdünger
- Neue Düngestrategien
- stabilisierte N- Düngung
- Neue Düngemittel
- Gärreste aus Biogasanlagen
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
Nach welchen Kriterien beurteilen Betriebsleiter
die Wirtschaftlichkeit von Düngestrategien?
Vorbeugung von solchen Problemen?
- Optimierung der Verteilung ist mit
Gülleausbringtechnik nicht möglich!
- Nährstoffe werden unterschiedlich
freigesetzt
- Anzahl der Überfahrten
- Kosten/ Nutzen der Aufbereitung
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
Lagerung und Umgang mit Mineraldünger
-beste Qualität ( weitgehend frei von Staub, widerstandsfähig granuliert).
-höchste Nährstoffsicherheit
-100% Nachweis über Art und Herkunft der Inhalts- und Füllstoffe
-Definierte Nährstofffreisetzung
-Garantiert frei von Rückständen ( z.B. Dioxine )
Zur langfristigen Beweisführung sind Rückstellmuster empfehlenswert.
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
Achtung !!! Wo sind die Ursachen?
Wenn Düngemittel so gelagert werden, können 20%
vom Ertragspotential nicht genutzt werden.
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
Wasser und Feuchtigkeit sind die schlimmsten Feinde von Düngemitteln
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
Fehler vermeiden!
Technische Streifenkrankheit
- bis 25%: nicht sichtbar
- 25 – 30%: leichte Farbunterschiede
sichtbar
- 30 – 50%: deutliche Farbunterschiede
sichtbar
Folgen:
• schwierige Bestandesführung
• negativer Einfluss auf Ertrag und
Qualität
• Ernteerschwernis
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
Was kosten solche Fehler ?
Ertragsverluste bei einer Streuabweichung von...
Fruchtart
30%
50%
15%
ohne Lager
mit Lager ohne Lager
mit Lager
Winterweizen
0,6%
2,3%
22,4%
6,3%
31,3%
Wintergerste
0,6%
2,2%
8,6%
6,2%
14,3%
Sommergerste
0,7%
2,9%
10,8%
6,7%
17,8%
Winterroggen
0,7%
2,7%
18,2%
7,6%
25,9%
Winterraps
0,9%
3,6%
10,0%
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
Streuqualität- aber wie?
Düngereigenschaften
(Produkt)
Streubedingungen
Streuereinstellung
(Umwelt)
(Mensch)
Zapfwellendrehzahl
Kornform
Kornhärte
Korngrößenspektrum
Reibverhalten
(Kornoberfläche)
Windrichtung / -stärke
Geländeausformung
Bodenunebenheiten
Luftfeuchtigkeit
•
Scheibendrehzahl
•
Fahrgeschwindigkeit
Maschineneinstellung
•
Abstand Streuer-Boden
•
Scheibenneigung
•
Granulationsauflagepunk
auf der Scheibe
Spezifisches
Korngewicht
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
Zentrifugaldüngerstreuer ZA-M profiS
Cirrus Special 6001
© AMAZONE
2007
© AMAZONE
2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
Der neue ZA-M profiS kontrollierter Komfort für mehr Sicherheit
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
AMAZONE ZA-M Ultra
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
Neuheiten 2009
Auflastung des ZAM Ultra auf 4100kg
ZAM Ultra mit 52m Arbeitsbreite
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
ZA-M Profis Hydro und ZA-M ultra profiS Hydro für vollständige
Unabhängigkeit von Motordrehzahl
und Fahrgeschwindigkeit
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
AMAZONE ZG-B ultra Hydro. Die Oberklasse der
gezogenen Mineraldüngerstreuer wird neu definiert.
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
Cirrus Special 6001
© AMAZONE
2007
© AMAZONE
2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
Cirrus Special 6001
© AMAZONE
2007
© AMAZONE
2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
Streubilder typischer Arbeitssituationen mit ZA-M Hydro
Normalstreuen
links: 720 U/min
rechts: 720 U/min
80 kg/ha
100 kg/ha
100 kg/ha
100 kg/ha
100 kg/ha
80 kg/ha
100 kg/ha
100 kg/ha
100 kg/ha
100 kg/ha
Keilstreuen
links: 700 U/min
rechts: 720 U/min
Randstreuen
links: 540 U/min
rechts: 720 U/min
Grenzstreuen
links: 400 U/min
rechts: 720 U/min
18
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
AMAZONE GPS Switch
Automatisiertes
positionsgenaues
Management
von
Düngerstreuern
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
N-Sensortechnik mit AMAZONE Düngetechnik
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
Sensortechnik
DGPSEmpfänger
Applikationskarte
LBS-Terminal
Jobrechner
Düngerstreuer
Jobrechner
Schlepper
Jobrechner
Sensor
N-Sensor
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
Interpretation und Verknüpfung relevanter Daten
zur Erstellung von Applikationsdaten
Ertragskarte
+
Nährstoffkarte
+
Bodenkarte
+
Expertenwissen
+
Sensortechnik
=
Applikation
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
Praktische Umsetzung der Applikationskarte
1. Stickstoffgabe
N
0 kg/ ha
25 kg/ ha
600
50 kg/ ha
75 kg/ ha
m
100 kg/ ha
125 kg/ ha
400
1b
3
2
4
200
200
400
600
800
m
1000
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
Ertragskarte 2007
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
- Der Weg zum Optimum
Neue Mess- und
Regeltechnik für mehr
Sicherheit
© AMAZONE 2008D.Baye
Ertragspotential nutzen – aber wie?
Wir wünschen Ihnen viel Erfolg
Wir wünschen Ihnen
viel Erfolg auf dem
Weg zum Ziel.
© AMAZONE 2008D.Baye
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
3
Dateigröße
1 477 KB
Tags
1/--Seiten
melden