close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das Bauprojekt in Kürze Warum wir bauen Was wir bauen Wie wir

EinbettenHerunterladen
Das Bauprojekt in Kürze
Warum wir bauen
Was wir bauen
Der vor rund dreissig Jahren erstellte Abschnitt der Autobahn
A1 im Gebiet Zürich-Grünau/Altstetten muss umfassend saniert
werden. Stadt und Bauherrschaft nutzen die Chance, mit der Erneuerung des Autobahnabschnitts das Quartier Grünau städtebaulich aufzuwerten und besser vor Verkehrslärm zu schützen.
Mit dem Erneuerungsprojekt bringt der Bund den Autobahnabschnitt wieder auf einen Stand, der den aktuell geltenden
Normen entspricht. Vor allem aber zielen die geplanten Massnahmen darauf ab, die Lebensqualität der Bewohnerinnen und
Bewohner im Quartier Grünau zu verbessern.
Das Erneuerungsprojekt umfasst bauliche Veränderungen an
der Autobahn sowie an den Bernerstrassen Nord und Süd,
Anpassungen bei den Nationalstrassenanschlüssen, den Bau
einer neuen Strassenabwasserbehandlungsanlage und die
Umsetzung von Lärmschutzmassnahmen.
teilnehmer werden auf der Bernerstrasse Süd westlich der
Max-Högger-Strasse in Zukunft im Gegenverkehr fahren.
Dies führt zu einer deutlich besseren Erschliessung der vielen Arbeitsplätze zwischen der Autobahn und der Bahnlinie.
Längs der Nationalstrasse unterstreichen Grünstreifen mit
Bäumen die beabsichtigte Neugestaltung.
Der betroffene Strassenabschnitt erstreckt sich über 1,5 Kilometer von der Europabrücke im Osten bis zur Querung der
Nationalstrasse mit der Bändlistrasse im Westen. Zum Perimeter gehören die Nationalstrasse sowie die Bernerstrassen Nord
und Süd. Östlich der Europabrücke ist zusätzlich der Nationalstrassenanschluss via Würzgrabenstrasse betroffen.
Eine Erneuerung des Nationalstrassenabschnitts ist nötig, weil
der Zustand des Belags (Spurrinnen), der Kunstbauten, der Entwässerung und der Verkehrssteuerung nicht mehr den aktuellen Normen entspricht. Die Bewohner des Quartiers Grünau
leiden überdies seit Jahren unter Strassenlärm. An gewissen
Stellen überschreitet dieser die gesetzlichen Grenzwerte.
Kern der Autobahn-Neugestaltung ist ein 3,5 Meter breiter
grüner Mittelstreifen mit Bäumen. Schmalere Fahrspuren sowie der Verzicht auf die üblicherweise bei Autobahnen vorgeschriebenen Sicherheitseinrichtungen, Leitschranken, Standstreifen etc. schaffen den dafür nötigen Platz. Möglich wird
diese Lösung dank einer Tempolimite von 60 Stundenkilometern in Teilen des betroffenen Nationalstrassenabschnitts.
Stadtstrasse mit Bäumen
Das Projekt umfasst die Erneuerung der Strassenbeläge, die
Anpassung des Entwässerungssystems inklusive Bau einer
Strassenabwasserbehandlungsanlage, die Erneuerung der Betriebs- und Sicherheitsausrüstung, die Installation von Lärmschutzwänden und die Optimierung der Verkehrsführung.
Kernstück der Autobahn-Neugestaltung bildet ein 3,5 Meter
breiter grüner Mittelstreifen mit Bäumen. Im besiedelten Gebiet wird die Strasse beleuchtet.
Erschliessung verbessern
Angestrebt wird ferner, die Arbeitsplätze zwischen den SBBGleisen und der Autobahn besser zu erschliessen. Heute sind
sie teilweise nur schwer und über längere Umwege erreichbar.
Strassenabwasserbehandlungsanlage Grünau
Zurzeit erfolgt die Entwässerung der A1/36 im Abschnitt
Grünau, zusammen mit den Bernerstrassen Nord und Süd. In
Zukunft wird das Wasser der A1/36 im Abschnitt Grünau separat über Leitungen in eine neue Strassenabwasserbehandlungsanlage (SABA) fliessen und von dort gereinigt in die
Limmat. Die SABA entsteht auf dem Gelände des heutigen
Familiengartenareals «Juchhof»; exakt auf jener Fläche, die
der Strassenbogen des veränderten Anschlusses Schlieren
umschliesst. Als qualitativ hochstehendes Biotop bietet die
SABA Reptilien und weiteren Kleintieren Lebensraum.
Lebensqualität erhöhen
Die Bauherrschaft und die Stadt Zürich möchten mit dem Erneuerungsprojekt das Quartier Grünau städtebaulich aufwerten. Heute liegt die Autobahn wie eine Schneise zwischen
Altstetten-Juch und dem Quartier Grünau. Dank gezielten
gestalterischen Eingriffen wird sich der Autobahnabschnitt in
Zukunft harmonischer in das Quartier einfügen.
Optimierte Autobahnanschlüsse
Auf der Höhe Bändlistrasse im Westen sowie bei der Europa­
brücke im Osten werden die Ein- und Ausfahrten konzentriert, so dass direkte Verbindungen in alle Richtungen möglich
sind. Der optimierte Anschluss bei der Bändlistrasse kommt
auf einen Teil des heutigen Familiengartenareals «Juchhof»
zu liegen. Den betroffenen Familiengärtnern bieten die Stadt
und der Bund neue Ersatzflächen in der Nähe an.
Anpassungen bei den Bernerstrassen Nord und Süd
Die Bernerstrasse Nord − heute eine zweispurige Autobahnzufahrt − wird zur einspurigen Quartierstrasse. Die Verkehrs-
Wie wir bauen
Lärmschutzwand
Für tiefere Lärmimmissionen sorgt eine 4,5 Meter hohe und
850 Meter lange Lärmschutzwand. Die Wand setzt sich aus
lärmabsorbierenden und aus transparenten Elementen zusammen und fügt sich in dieser Kombination harmonisch
in das Quartier ein. Im besiedelten Gebiet wird das Beleuchtungskonzept der angrenzenden Pfingstweidstrasse weitergeführt.
Strassenabwasserbehandlungsanlage
(SABA)
Die Erneuerungsarbeiten am Nationalstrassenabschnitt werden bei fliessendem Verkehr ausgeführt. Das Projekt wird
während der Bauphase auf die Quartiere Grünau und Alt­
stetten-Juch kaum Auswirkungen haben.
Bei der Ausführung des Erneuerungsprojekts ist mit keinen
nennenswerten Lärmemmissionen oder Verkehrsumlagerungen zu rechnen. Der betroffene Autobahnabschnitt bleibt
während der Bauarbeiten in beide Richtungen zweispurig
befahrbar. Die Tempolimite wird jedoch − wie bei Baustellen
auf der Autobahn üblich − reduziert.
Die Bernerstrasse Süd ist während der Bauarbeiten einspurig befahrbar. Bei der Bernerstrasse Nord bleibt eine Spur
während der gesamten Bauzeit offen; die zweite Spur wird
während des Umbaus phasenweise gesperrt und fällt im
Endausbau ganz weg.
Das Quartier Grünau profitiert
Ablauf und Termine
Mit der Erneuerung erhält der Nationalstrassenabschnitt in der
Grünau den Charakter einer grosszügigen, baumbestandenen
Stadtstrasse. Die gestalterische Aufwertung, der verbesserte
Lärmschutz sowie die optimierte Verkehrsführung bringen
mehr Lebensqualität ins Quartier.
die Bernerstrasse Nord später sogar auf 30 km/h. Zusätzlich schützt die 4,5 Meter hohe und 850 Meter lange Lärmschutzwand das Quartier Grünau vor Strassengeräuschen.
Schliesslich trägt ein neuer, moderner Strassenbelag zur
Lärmdämpfung bei.
Ausführungsprojekt (AP)
n Auflage AP
n Verhandlungen und Einspracheentscheid
durch das UVEK
n Genehmigung durch das UVEK
2010
Bessere Anschlüsse
Über den veränderten Autobahnanschluss «Schlieren» sind
Altstetten-West sowie die Gemeinden Schlieren und Dieti­
kon in Zukunft ideal an die A1 angeschlossen. Mit der Optimierung beim Anschluss «Zürich-Altstetten» wird auch die
Europabrücke direkt an die A1 angebunden. Das entlastet
die Bernerstrassen Nord und Süd vom heutigen Durchgangsverkehr.
Detailprojektierung (DP), Submission
2012
Städtebauliche Aufwertung
Schmalere Fahrspuren, der Verzicht auf Standstreifen sowie die im Mittelstreifen gepflanzten Bäume geben dem
betroffenen Autobahnabschnitt einen neuen, freundlichen
Ausdruck. Es entsteht ein sanfter Übergang von der Autobahn zur östlich angrenzenden und stadteinwärts führenden
Pfingstweidstrasse.
zirka
2013
Stärker verbunden
Auch die Gestaltung der 850 Meter langen Lärmschutzwand
fördert die Quartier-Atmosphäre. Eine neue Fussgängerpasserelle im Westen schafft zudem eine Verbindung zwischen
der Grünau und Altstetten-Juch.
Weniger Umwegverkehr
Verbesserungen bei der Verkehrsführung befreien die Strassen im Quartier Grünau von Umwegverkehr. Wenn immer
möglich sollen die Strassen ausserhalb des Quartiers benutzt
werden.
Baubeginn vorgesehen
n Trassee Bernerstrasse/Bändlistrasse Nord
n Kunstbauten
n Trassee Nationalstrasse Nord
n Strassenabwasserbehandlungsanlage SABA
n Trassee Nationalstrasse Süd
n Trassee Bernerstrasse/Bändlistrasse Süd,
städtische Strassen
Bauarbeiten
Weniger Lärm
Verlangsamen die Fahrzeuge auf der Nationalstrasse wie vorgesehen ihr Tempo auf 60 Stundenkilometer, verursachen
sie automatisch weniger Lärm. Die Bernerstrassen Nord und
Süd werden in Zukunft nicht mehr als Autobahn-Einfahrt
bzw. -Ausfahrt genutzt und neu auf 50 km/h signalisiert;
Das Projekt auf einen Blick
Schweizerische Eidgenossenschaft
Confédération suisse
Confederazione Svizzera
Confederaziun svizra
Trassee
Länge Abschnitt A1/36................................................ 1,5 km
Bundesamt für Strassen ASTRA
Kunstbauten
Überführungen..................................................................... 2
Unterführungen.................................................................... 4
zirka
3 Jahre
Die oben aufgeführten Terminangaben basieren auf einem
optimalen Projektablauf. Verschiebungen aufgrund von allfälligen Einsprachen können nicht ausgeschlossen werden.
Entwässerung
Strassenabwasserbehandlungsanlage SABA......1 neue Anlage
Veranschlagte Kosten
Gesamtkosten................................................... 111 Mio. CHF
Kosten Trassee.................................................... 79 Mio. CHF
Kosten Entwässerung und SABA......................... 14 Mio. CHF
Kosten Kunstbauten........................................... 10 Mio. CHF
Kosten Umwelt- und Lärmschutz.......................... 6 Mio. CHF
Kosten gestalterische Aufwertung ....................... 2 Mio. CHF
Weitere Informationen
www.autobahnschweiz.ch > Region Nordostschweiz >
Erneuerungsprojekte > A1/36 Grünau
Kontakt
Bundesamt für Strassen ASTRA
Abteilung Strasseninfrastruktur, Filiale Winterthur
Grüzefeldstrasse 41, 8404 Winterthur
Telefon 052 234 47 11, Fax 052 234 47 90
winterthur@astra.admin.ch
Copyright © 2010 Bundesamt für Strassen ASTRA, Winterthur
Alle Rechte vorbehalten; 1. Auflage Juni 2010; 1000 Ex.
Fotos: Claudia Reinert
Gedruckt auf:
A1/36 Anschluss Schlieren −
Europabrücke(Grünau)
Umgestaltung und
Lärmschutz Grünau
Infrastrukturfiliale Winterthur
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
2
Dateigröße
312 KB
Tags
1/--Seiten
melden