close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Lyss verliert in der Overtime - SC Lyss

EinbettenHerunterladen
EISHOCKEY 1. LIGA, 22. OKTOBER 2014
MATCHBERICHT DANIEL MARTINY
Lyss verliert in der Overtime
Der SC Lyss hat den 1. Liga-Klassiker gegen Wiki
Münsingen mit 2:3 im Penaltyschiessen verloren.
Zuvor waren sich die beiden Teams über 60
Minuten ebenbürtig gewesen. Lyss schaffte es
nicht, einen Zweitore-Vorsprung über die Distanz
zu retten.
Man sah es von Beginn weg: Der EHC Wiki-Münsingen, eher
verhalten in die neue Saison gestartet, versuchte sofort am
ersten Vollerfolg von vergangenem Samstag in Belp
anzuknüpfen und die Seeländer unter Druck zu setzen. Sogar in
Unterzahl, Lyss-Verteidiger Oberson kassierte in der Startphase
eine kleine Bankstrafe, vermochten die Aaretaler Chancen zu
kreieren. Einmal mehr war es dem souveränen Lysser Keeper
Fabian Zaugg zu verdanken, dass die Gastgeber nicht vorzeitig
ins Hintertreffen gerieten. Lyss fand vorerst nicht ideal ins
Spiel. Dies nicht zuletzt darum, weil nebst den diversen
Langzeitverletzten nun auch noch Routinier Jan Krebs fehlte.
Die sehr jungen Lysser, die in die Bresche sprangen, machten
ihre Sache aber sehr gut. Vorab der 18-jährige Kenneth Graf von
den Bieler Elite-Junioren, in Lyss mit einer B-Lizenz
ausgerüstet, überzeugte. Er liess sich bereits in der 12. Minute
sein erstes Assist gutschreiben und bediente Marco Dick, der
souverän zum 1:0 verwertete. Die zweite Topchance erhielt Jan
Junker in Unterzahl.
Der Verteidiger traf jedoch nur die Torumrandung. Besser
machte es Junker im Mitteldrittel: Im zweiten Lysser Powerplay
des Abends, schlugen die Seeländer einmal mehr zu. Heisssporn
Marc Hofstetter war zuvor mit Sven Inniger
aneinander geraten, kassierte aber im Gegensatz zum Lysser
zwei Mal zwei Minuten. Die Berner versuchten in der Folge
weiterhin, raschmöglichst den ersten Treffer zu realisieren,
trafen jedoch nun auf einen sehr kompakten SCL. Erst 22
Sekunden vor Ende des Mitteldrittels kehrte die Spannung,
zumindest resultatmässig, in die Seelandhalle zurück. Die
Lysser Defensive brachte die Scheibe für einmal in mehreren
Anläufen nicht aus der Gefahrenzone, Wiki kam durch Thomas
Studer zum Anschlusstreffer.
Lysser Nervenflattern
Für den SC Lyss sollte es noch schlimmer kommen: WikiMünsingen suchte in den Startminuten des letzten Abschnitts
vehement den Ausgleichstreffer, und fand diesen per
Weitschuss. Goalie Zaugg war die Sicht bei Pascal Morolfs
Geschoss verdeckt. Nun standen die Aaretaler zeitweise gar dem
Führungstreffer näher. Sollte der SC Lyss tatsächlich nach
einem Zweitore-Vorsprung den Match aus der Hand geben?
Beim SC Lyss kamen die beiden neu ins Team integrierten
jungen Eigengewächse Luca Frigo und Joël Küpfer kaum mehr
zum Einsatz und Trainer Glanzmann stellte in dieser Phase auf
drei Linien um. Wiki kombinierte sich mit schönen Spielzügen
immer wieder vors gegnerische Gehäuse und suchte den
direkten Abschluss im Wissen, dass ein weiterer Treffer diese
spannende Partie entscheiden könnte. Beide Teams drosselten
aber auch ein gewisses Mass an Risiko und in der offiziellen
Spielzeit fiel kein weiterer Treffer.
Die Overtime musste entscheiden. Dort traf Wikis Baumgartner
nach 50 Sekunden nur den Pfosten und auch Studer besass
nach 62 Minuten die Chance zum Siegtreffer. Weil auf Lysser
Seite auch Jöhl die beste Möglichkeit ausliess, kam es erstmals
in dieser Saison für Lyss zum Penaltyschiessen. Die fünf Lysser
(Jöhl, Gerber, Inniger, Pfeiffer, Dick), nutzen ihre Strafstösse
jedoch alle nicht. Auf Seiten von Wiki traf Roland Käser und
führte seine Mannschaft damit zum Zusatzpunkt. Der SC Lyss
musste damit das eigene Eis zum dritten Mal in Serie als
Verlierer verlassen. dmb
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
12
Dateigröße
72 KB
Tags
1/--Seiten
melden