close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Liebe Böhmerwäldler, liebe Landsleute, die Jahre vergehen wie im

EinbettenHerunterladen
Liebe Böhmerwäldler, liebe Landsleute,
die Jahre vergehen wie im Flug. Fast sechs Jahrzehnte sind seit der Vertreibung vergangen.
Trotz dieses langen Zeitraumes haben wir Böhmerwäldler es geschafft, unsere Gemeinschaft
zu erhalten. Dafür möchte ich Euch allen ganz
herzlich danken. Mein Dank gilt ganz besonders
den Landsleuten, die sich für die Arbeit, für unsere Menschen und für unsere Heimat zur Verfügung stellen. Dies ist gerade in heutiger Zeit
nicht mehr selbstverständlich.
Schöne Veranstaltungen konnten wir in diesem
Jahr erleben. Einige Heimatgruppen feierten 50jähriges Bestehen. Gerade hier zeigt sich die
Verbundenheit unserer Landsleute zur Böhmerwäldler Volksgruppe. Es war eine Freude zu sehen, wie viele Landsleute an diesen frohen Feierstunden teilnahmen, zu denen sich oft auch die
Kinder und Enkelkinder gesellten.
Eine der wichtigsten und auch schönsten Veranstaltung war unser Treffen auf dem Dreisessel
und in Lackenhäuser. Das Jakobitreffen wird
zum Glück auch immer mehr wieder ein Treffen unserer jungen Menschen. Über 120 Mitglieder der Jugendgruppen und unserer Spielscharen waren dabei. Einer, der schon über viele Jahre das Jakobitreffen besucht, sagte mir:
„Dies war für mich das schönste Treffen, das
ich je erlebt habe“. Eine solche Aussage ist auch
für den verantwortlichen Bundesvorstand eine
Bestätigung seiner gelungenen Arbeit. Ich danke allen Landsleuten, die beim Jakobitreffen
mitgeholfen haben, es zu einem guten Erfolg zu
führen. Den Landsleuten vom Verein der heimattreuen Böhmerwäldler meinen herzlichen
Dank für die Bereitstellung des Adolf-Webinger-Hauses und den Aufbau und die Bewirtschaftung des Zeltes. Unser Hausprogramm mit den
Vorträgen, dem Singen und Tanzen, aber auch
mit der Ausstellung und dem Bücherstand wurde sehr gut und sehr lobend angenommen. Den
hier Mitwirkenden, sage ich ebenfalls meinen
herzlichen Dank.
Bundesseminar 2005: Das Bundesseminar findet in der Zeit vom 29.3.05 bis
2.4.05 in Lackenhäuser im Adolf-Webinger-
Haus statt. Verschiedene Schwerpunkte werden
wir bei diesem Seminar setzen. Wir werden das
Hartauer-Denkmal in Mauth besuchen, werden
nach Freyung gehen, um die Winterberger Heimatstube zu sehen und uns im Schloss Wolfstein über den Goldenen Steig kundig machen. Im
Stifterjahr werden wir selbstverständlich anlässlich seines 200. Geburtstages einen StifterAbend im Webinger-Haus erleben. Ausführlich
werden wir uns mit Stifter befassen und versuchen aufzuzeigen, mit welch einfachen Mitteln
man einen Kulturnachmittag bzw. -abend mit
dem Titel „Stifter“ gestalten kann. Man braucht
nicht unbedingt, um Stifter zu erleben, einen
hervorragenden Stifterkenner. Ein weiteres Thema wird unser Verband sein, Sorgen und Nöte
in den Heimatgruppen. Auch Sabine Januschko, die bei der letzten Bundesversammlung für
die jüngere und mittlere Generation in ihr Amt
gerufen wurde, wird beim Seminar anwesend
sein. - Selbstverständlich haben wir auch wieder
einen Ausflug in den Böhmerwald geplant.
Bundestreffen der Böhmerwäldler vom 29. bis
31.7.: Ich lade alle Landsleute zu unserem nächsten
Bundestreffen nach Passau
ein und hoffe, dass trotz der
grundlegenden Änderungen, beding durch die neue
Halle, recht, recht viele kommen. Ich bitte alle
Verantwortlichen in unserem Verband, unsere
Landsleute anzusprechen und mit ihnen zusammen die Fahrt zum Bundestreffen nach Passau
zu organisieren. In diesem Zusammenhang sage
ich klar und deutlich, der Jahresausflug einer
Heimatgruppe sollte in dem Jahr, in dem das
Bundestreffen stattfindet, zweitrangig sein oder
in Verbindung mit dem Treffen durchgeführt
werden. Eine andere Reise acht Wochen vor und
acht Wochen nach unserem Treffen schwächt die
Teilnehmerzahl unserer Großveranstaltung. Es
berührt mich etwas sonderbar, wenn Verantwortliche für die Heimatgruppen zu mir und zu anderen Vorstandsmitgliedern sagen, für eine Reise zum Bundestreffen nach Passau sind unsere
Landsleute zu alt und sie können nicht mehr
mitfahren. Auf der anderen Seite sehen wir sehr
genau, dass andere Gruppenausflüge immer voll
ausgebucht sind. Und wenn man dann die Bilder der Mitreisenden betrachtet, so sind dies
keine jungen Böhmerwäldler sondern unsere
„alten“ Mitglieder. Deshalb appelliere ich an alle
Böhmerwäldler, betrachten Sie die Fahrt zum
Bundestreffen in unsere herrliche Patenstadt
Passau als einen Ausflug der besonderen Art.
Eine Fahrt mit dem Ziel, unsere Gemeinschaft
zu festigen, unsere heimatpolitischen Anliegen
der Öffentlichkeit darzustellen und wider das
Vergessen eindrucksvoll zu demonstrieren.
Nachdem die Nibelungenhalle, in der wir 40
Jahre unsere Treffen durchführten, nicht mehr
existiert, stellt uns die Patenstadt Passau die neue
Stadthalle zur Verfügung. Diese neue Halle liegt
nicht im Zentrum, sondern einige Kilometer
Richtung Süden. Auf jeden Fall haben wir dort,
am neuen Platz, keine Parkplatzsorgen für Busse und PKW. Auf Grund dieser neuen Lage,
müssen wir auch bei unserem Bundestreffen
andere Schwerpunkte setzen:
Freitag 29.7. Ausstellungseröffnung um 16 Uhr
im „Kulturmodell Bräugasse“. Wir zeigen eine
„Adalbert-Stifter-Ausstellung“, und die diesjährigen Kulturpreisträger stellen sich vor. Gegen
17.30 Uhr ist die Kulturpreisverleihung im Rathaus.
Samstag 30.7. Der Schwerpunkt unseres Treffens liegt an diesem Tag in der Innenstadt Passaus. 13.30 Uhr Trachtenfestzug durch die Stadt
zum Dom. 14.15 Andacht im Dom, danach
Kranzniederlegung am Ehrenmal am Dom,
15.15 Uhr Singen und Tanzen unserer BWJ
Spielscharen und Jugendgruppen auf dem Rathausplatz. Unsere traditionelle Mahnmalfeier
wird um 10 Uhr in Lackenhäuser durchgeführt.
In der neuen Stadthalle werden wir um 17.30
Uhr unsere Ausstellungen eröffnen. Aufgerufen ist der Bundesfrauenarbeitskreis und alle
Heimatgruppen, sich an dieser Ausstellung zu
beteiligen. Der Buchstand des Bundesverbandes
und die Jugendausstellung werden natürlich auch
vertreten sein. Der Volkstumsabend beginnt um
19 Uhr mit dem Einmarsch der Jugendgruppen
und Spielscharen.
Sonntag 31.7. Das Programm dieses Tages wird
in der neuen Stadthalle durchgeführt. 10 Uhr
Festgottesdienst, 11.15 Einmarsch der BWJ
und der Fahnenabordnungen, danach Kundgebung.
Es ist aus Entfernungsgründen (Stadthalle –
Dom) nicht möglich, unseren sonntäglichen
Festgottesdienst im Hohen Dom zu Passau
durchzuführen. Um aber die Tradition zum Dom
nicht abreißen zu lassen, wird am Samstag im
Dom die Andacht durchgeführt.
(Geringfügige Änderungen des Programms sind
möglich.)
Böhmerwaldmuseum Passau: Vor einiger Zeit
haben wir im Rahmen des „Tages der Heimat“
in Passau im Großen Rathaussaal die Feierstunde 50 Jahre Böhmerwaldmuseum erlebt. Lm.
Manfred Pranghofer , Kustos des Böhmerwaldmuseums, hielt eine sehr interessante Rede, die
die derzeitigen politischen Gegebenheiten, Möglichkeiten und Anforderungen aufzeigte. Diese
Rede werden wir im Rahmen der Dokumentation im Jahrbuch 2006 veröffentlichen. Für das
Jahr 2005 hoffen wir, dass nach Umzug und
Umbau unser Böhmerwaldmuseum wieder für
die Öffentlichkeit zugänglich wird. Ich freue
mich auf die Stunde der Eröffnung.
Mitteilungsblatt „Hoam!“: In unserem Mitteilungsblatt „Hoam!“ werden Sie über alles informiert, was der Bundesverband, was die Landes, die Frauen- und die Heimatgruppen über das
Jahr an Veranstaltungen durchführen. So sollte
es selbstverständlich sein, dass jede Mitgliederfamilie unser Mitteilungsblatt „Hoam!“ auch
bezieht. Der Deutsche Böhmerwaldbund hat die
Pflicht, dieses kulturell wertvolle Heft für unsere Böhmerwäldler zu erhalten. Hier kann jedes
einzelne Mitglied mithelfen. So wie wir jüngere
Mitglieder für unseren Verband werben müssen,
so sollten wir auch für unser „Hoam!“ unterwegs
sein.
Wanderausstellung „Adalbert Stifter“: Verschiedene Heimatgruppen zeigen in ihren Wohnorten die neu erstellte Ausstellung „Ein Blumenstrauß für Adalbert Stifter zum 200. Geburtstag“.
Hier bitten wir alle Landsleute um einen guten
Besuch. Im „Hoam!“ werden die genauen Zeiten der Ausstellung bekannt gegeben.
Allen Landsleuten ein herzliches Vergelt´s Gott
für ihre Treue zu unserem Verband und somit zu
unserer Heimat Böhmerwald. Wie im letzten Jahr
rufe ich Euch zu, haltet zusammen, helft
einander, gestaltet und erlebt in Euren Heimatgruppen schöne kulturelle Veranstaltungen, freut
Euch über die große Gemeinschaft und lasst uns
gemeinsam einer guten Zukunft entgegengehen.
Zusätzlich bitte ich noch einmal, kommt mit allen Landsleuten zum Bundestreffen nach Passau. Für unsere weitere Arbeit wünsche ich uns
Mut, Geduld, Ausdauer und Kraft.
Ingo Hans, Bundesvorsitzender
Aalen
Auch dieses Jahr fand der Nikolaus am 5.12. den
Weg in unser Vereinsheim, wo er schon von einer großen Kinderschar sehnsüchtig erwartet
wurde. Begleitet von seinen treuen Weggefährten, dem Krampus und seinen Engeln, konnte
sich der Nikolaus davon überzeugen, dass die
Kinder auch das letzte Jahr über artig gewesen
sind. So sagten einige der Kinder ein Gedicht
auf, sangen oder spielten ein Lied vor und wurden dafür vom Nikolaus mit einer leckeren Süßigkeitentüte belohnt. Nachdem sich auch die
Kleinsten ihre Leckereien abgeholt hatten, bekam der Nikolaus noch von allen Kindern ein
gemeinsames Lied vorgesungen, bevor er sich
mit dem Krampus und seinen Engeln wieder auf
den Weg machte, um auf seiner großen Reise
noch viele, viele Kinder glücklich zu machen.
Bettina Sproll
„Weihnachtszeit, eine besinnliche Zeit - aber
auch eine Zeit in uns zu kehren. Ist das in der
heutigen Zeit noch möglich?“ Diese Frage stellte
Obmann Werner bei der Weihnachtsfeier am
18.12. im vollbesetzten Vereinsheim. Er begrüßte die vielen Gäste, darunter Ehrenmitglied Walter Pachner, den ehemaligen Vorsitzenden der
Braunauer Heimatgruppe, Richard Rudolf, und
übermittelte die Grüße vom Bundesvorsitzenden
der Böhmerwäldler Ingo Hans und dem Landesvorsitzenden Oswald Sonnberger. Mit den Gedanken von Rudolf Hagelstange zum Thema
„Die Angst vor der Muße“ knüpfte der Vorsitzende Werner Marko das Band zum Warum und
Wozu unseres gehetzten Lebensstiles, denn heute
muss man vermeintlich unterwegs, auf den Beinen oder auf Achse sein. „Doch das, was wir
Muße nennen ist das leibliche, seelische und
geistige Atemholen, ohne das kein menschliches
Wesen auf die Dauer als Mensch leben kann,
am wenigsten der arbeitende Mensch unseres
schnellen Zeitalters. Denn heute heißt oft Feierabend oder Freizeit-Gestaltung nichts anderes
als die Fortsetzung des Tagesalltags in zwang-
loserer Form. Manches können uns Bürokratie,
Gesellschaften, Institutionen, Werk- und Betriebsgemeinschaften abnehmen – aber eines
können und dürfen sie uns nicht abnehmen: Die
Gestaltung unserer Freizeit, das Recht auf persönliche Muße. – Denken wir der Hirten und
der Botschaft vom Frieden und Wohlgefallen,
die zuerst an die einfachen und belanglosen Stellvertretern des Menschen auf der Weide bei Bethlehem erging. Hätten wir Heutigen die Botschaft
vernommen? Hätten wir in unserer Hast
überhaupt Zeit gefunden hinzuhören? Vielleicht
geben uns die weihnachtlichen Tage endlich die
„Muße“ darüber nachzudenken, was uns zum
Heile und zum äußeren Frieden dient.“ Soweit
die Ausführungen von Obmann Werner Marko.
Mit der Brauchtumsgeschichte „Rund um Weihnachten in einem Böhmerwalddorf“ von Rosa
Tahedl brachte Veronika Sproll, als Vortragende die Sitten und Bräuche im Böhmerwald in
Erinnerung. Von Anfang Advent mit dem Nikolo und dem Krampus, bis zu den Rauhnächten
bis Dreikönig spannt sich der Bogen der Geschichte. Manche Erinnerung an das damals um
die Adventszeit Erlebte und Geschehene lebte
wieder auf. Ergänzt wurde die Geschichte mit
den Mundartgedichten „D‘ Ahnl und s‘ Dirnei“
sowie „S’ Gulder Rössl“, vorgetragen von Roland Jakubetz, die über den Umgang mit dem
Goldenen Rössl, wie im Böhmerwald das Christkind auch genannt wurde, erzählen. Die Singund Spielschar umrahmte mit einigen weihnachtlichen Liedern den Vortrag. Mit einem Grußwort
dankte Richard Rudolf von den Braunauern für
die Gastlichkeit und der zuvorkommenden Aufnahme seiner Heimatgruppe im Vereinsheim der
Böhmerwäldler über die letzten Jahre hinweg
und er überreichte als Dank einen Scheck.
Anschließend nutzte Ehrenmitglied Walter Pachner die Zeit, um der Vorstandschaft, den fleißigen Händen beim Erstellen des Anbaus, und
allen Helferinnen und Helfern für ihren ehrenamtlichen Einsatz zum Wohle des Vereins zu
danken. Mit Musikstücken des Zithervereines
Aalen fand die Feier ihren Abschluss.
Bockfrühschoppen am 6.2. im Vereinsheim.
Herzlichen Glückwunsch: 74. Gaul
Marianne 2.2.; 63. Foisner Adolf 2.;
62. Scherbaum Hilda 3.; 79. Schiller
Dorothea 6.; 73. Feil Hubert 6.; 72. Buchinger
Erna 6.; 63. Grupp Karl 6.; 72. Feil Katharina
7.; 63. Brenner Karl 7.; 78. Smola Josef 8.; 63.
Schuster Manfred 9.; 60. Lindorfer Elfrieda 10.;
71. Hable Rudolf 12.; 86. Marko Gustav 14.;
69. Klissenbauer Franz 14.; 75. Marka Lore 15.;
85. Strobel Juliane 16.; 76. Breitschopf Maria
17.; 73. Feifel Anna 17.; 66. Friesenegger Anneliese 18.; 69. Wallesch Ruth 20.; 64. Fröschke Mathilde 20.; 82. Neubauer Franziska 26.;
69. Lindorfer Josef 26.; 68. Fohrer Emma 26.;
73. Kinzl Rupert 27.; 65. Schuster Anna 27..
Roland Jakubetz
Aschaffenburg-Miltenberg
Am 19.12. konnte Vorsitzender Adolf Schneider über 80 Gäste willkommen heißen, darunter
einen Bürgermeister, Pfarrer und Landtagsabgeordneten und die Kreisvorsitzenden der SL und
der Schlesier. Es war eine schöne, besinnliche
Feier. Frau Rosa Saller mit der Singgruppe und
den musizierenden Kindern gestalteten die Feier. Herr Hermann Ertl las eine Weihnachtsgeschichte vor. Schneider hat zu Beginn der Feier
ein paar Gedanken über Weihnachten 1945/46
vorgetragen. Das Christkindlspiel wurde zur
Freude aller Anwesenden wieder aufgeführt.
Schneider bedankte sich bei allen für die vielen
Kuchen- und Geldspenden.
Adolf Schneider
Augsburg
Eine freundliche Einladung, geht an die
Mitglieder und unsere Freunde zum Heimattreffen am 6.2. im Rheingold. Beginn 14
Uhr.
Einen schönen Nachmittag verbrachten unsere
Mitglieder und deren Freunde beim Nikolaustreffen am 5.12.. Die über 80 Anwesenden wurden freundlich begrüßt. Gut gestaltet haben das
Programm die Erika, Karin und Hanni. Auch
unsere Singgruppe hat mit zwei Liedern großen
Beifall erhalten. Berta Müller und Klaus Theimer trugen zwei schöne weihnachtliche Gedichte
vor. Von Thomas Mertl hörten wir eine gut vorbereitete Lesung. Alle Anwesenden wurden mit
zwei Liedern eingebunden. In Begleitung von
zwei Engeln kam der Nikolaus. Er hatte nur lobende Worte für die Kinder und die Vorstandschaft. Danach verteilte er die privaten Geschenke. Mit einem Sack voll Äpfel ging er durch die
Reihen. Seine Helfer verteilten an jeden die Gabe
vom Verein und der Nikolaus ging seiner Wege.
Zum Vorlesen kamen die Geburtstage vom November und Dezember. Eingeladen wurde zum
Faschingsball, am 22.1. und zum Februartreffen. Allen ein Danke, die immer bereit sind zu
helfen. Bitte baldige Anmeldung zum Vereinsausflug bei unser Reiseleiter Franz Itzelsberger.
Herzlichen Glückwunsch: 76. Wenzel
Schanda 8.2. Frauenthal, Neusäß; 73.
Waltrudis Lang 10. Rabitz, A.; 78. Maria Breitsameter 13. Hörwitzl, Igenhausen; 69.
Maria Bertsche 14. Teutschmannsdorf, A.; 72.
Maria Bernhard 16. Chrobold, Friedb.; 75. Johann Tomaschko 19. Pleschen, Gersth.; 72. Josef Stürzl 20. Plahetschlag, A.; 73. Maria Stöffelmeier 23. Chrobold, A.; 75. Maria Hogen 25.
Perschetitz, Friedb.; 83. Alois Jungbauer 26.
Andeasberg, Weitnau; 77. Josef Treml 26. Dorstadt, Gersth.; 81. Maria Schormüller 27. Honetschlag, A..
Heinrich Schanda
Backnang
Am 11.12. feierte der Böhmerwaldverein zusammen mit der SL ihre traditionelle Nikolausfeier.
Das Wetter war gut, auch der Besuch war sehr
zufrieden stellend. Den Abend gestaltete die
Böhmerwaldjugend mit dem Uli als Singleiter,
und der Armin führte wie immer sehr gut durchs
Programm. Diesmal hatte sich die Gruppe etwas ganz Originelles ausgedacht. In einem großen Sack waren die Darbietungen in Paketen
verpackt und je ein Zuschauer durfte sich
nacheinander aus diesem Sack ein Paket rausnehmen, auspacken und den Inhalt vorlesen. Je
nachdem was sie gezogen hatten, entweder ein
Lied oder Tanz auch Musikstücke und Gedichtvorträge wurde gleich ausgeführt. So hatte das
Publikum die Reihenfolge des Programms selbst
in der Hand. Einen Höhepunkt stellte der Lichtertanz dar, den sich die Gruppenmitglieder zur
Musik selbst erdachten und einstudierten und
sehr gut vorführten, wovon alle Zuschauer begeistert waren. Ein toller Applaus dankte den
Akteuren für ihre Mühe. Zum Ende ihrer Aufführungen sangen wir noch gemeinsam ein
Weihnachtslied, dann leitete der SL Obmann
Helmut Michl mit einem Gedicht zur Ankunft
des Niklaus über. Dieser freute sich, dass er die
Rute nicht viel benutzen brauchte, da die meisten der Anwesenden das Jahr über brav gewesen waren. Er hatte nachher viele Pakete auszuteilen sodass er mit seinen Helfern ganz schön
ins Schwitzen kam. Nachdem er sich mit guten
Wünschen verabschiedet hatte, stärkten wir uns
noch mit einem kleinen Vesper und bald wurde
es wieder Zeit zum Heimgehen. Der Obmann
dankte allen, die zum Gelingen dieses Abends
beigetragen haben.
Herzlichen Glückwunsch: 71. Fechter
Otti 10.2. Schönfelden; 82. Feuchtinger Otto 15. Plattetschlag; 65. Stini
Adolf 18. Hirschbergen.
Stutz Emil
gen, Kehraus im Vereinsheim.
Herzlichen Glückwunsch: 85. Pöschik
Maria 22.1. Malsching-Braune Hardt;
83. Tschunko Maria 23. Richterhof,
Neuler; 77. Hornich Hermine 30. Hüttenhof; 75.
Knapp Josef 5.2. Kotzendorf-Braune, Hardt; 85.
Prinz Anna 14. Tritschmersch-Buch; 83. Mann
Juliane 15. Tritschmersch, Hüttlingen; 75. Polak Franz 15. Neustift-Braune, Hardt.
Franz Bauer
Bietigheim Bissingen
Unsere Weihnachtsfeier war wieder gut besucht.
Vor allem die Bühne war wieder sehr schön geschmückt von Frau Inge Rommel. Das Programm wurde von Erna Bartl mit den Kindem
zusammengestellt, sie spielten den „Kalendermann“. Das Spiel fand großen Anklang. Es ist
sehr schwer die Kinder zusammenzubringen,
aber als der Nikolaus hereinkam, um die Päckchen an die Kinder u. für die Rentner eine Flasche Sekt zu verschenken, war die Freude groß.
Der Basar Tisch war mit viel Liebe aufgebaut.
Man fand viele praktische Sachen und schöne
Geschenke, für jeden war etwas dabei. - Die
Bastelgruppe war am Sternlesmarkt in Bietigheim mit ihren Arbeiten in einem schönen Verkaufsstand dabei. Der Erlös von diesem Verkauf
ging an die Aktion der Bietigheimer Zeitung und
krebskranke Kinder.
Herzliche Einladung an alle Mitglieder
und Freunde zur großen Adalbert – Stifter-Ausstellung: „Ein Blumenstrauß für Adalbert Stifter zum 200. Geburtstag“. Beginn
27.2. um 10.30 Uhr in der Rombach Bücherei, in Bietigheim, Hauptstr. 19 (beim Unteren
Tor) mit unserem Bundesvorsitzenden Herrn
Ingo Hans. Die Ausstellung dauert bis 12.3. und
ist Montag bis Freitag von 10.00 - 19.00 Uhr
und Samstag 9.00 - 13.00 Uhr geöffnet.
Herzlichen Glückwunsch: 90. Lackinger Marie 11.2. Stangendorf, Freiberg;
80. Springer Alois 11. Polletitz; 76.
Hackenberg Christine 14. Lagau; 73. Hackenberg Rose 6.; 73. Häusler Maria 22. Schild; 69.
Janipka Gisela 29. Neuhäuser, Oberstenfeld; 66.
Heusel Anni 12. Neuofen, Stuttgart; 65. Franz
Ingrid 24. Stuttgart, Remseck. Emmi Schläger
Esslingen
Am 5.12. fand im Waldheim Zollberg die
Weihnachtsfeier des Böhmerwaldbundes und
des Sudetenchores Esslingen statt. Der 1. Vorsitzende, Hans Reitinger, konnte im vollbesetzten Saal, der wieder festlich geschmückt war,
viele Gäste und Heimatfreunde begrüßen.
Auch viele junge Familien mit ihren Kindern
waren gekommen. Es wurde ja auch der Nikolaus mit einem vollen Geschenksack erwartet.
Zuerst erfreute der Sudetenchor die Zuhörer
mit Weihnachtsliedern. Dann trat die Kindergruppe des Böhmerwaldbundes auf. Mit erfrischender Unbekümmertheit zeigten die 20
Mädchen und Buben, was sie von ihren Müttern und Betreuerinnen gelernt hatten. Großer
Applaus belohnte diesen Auftritt. Auch Gedichte und Weihnachtsgeschichten wurden
vorgetragen. Endlich kam, von den Kindern
schon sehnlichst erwartet, der Nikolaus in
prächtiger Robe. Jedes Kind erhielt ein oder
mehrere Päckchen. Danach begann das Auspacken, und die Freude der Kinder war sichtbar und hörbar. Nach der Pause zeigte die Jugendgruppe wieder ein weihnachtliches Theaterstück, in dem sprechende Spielzeugfiguren klagten und trauerten, weil niemand sie als
Weihnachtsgeschenk gekauft hatte. Schließlich
wurden sie aber von zwei kurierten Einbrechern doch noch zu armen Menschen gebracht.
Damit war auch im Spielzeugland der Weihnachtsfriede Wirklichkeit geworden. Nach einigen gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern endete die Feier.
Walter Tschunko
Herzlichen Glückwunsch: 75. Fröhlich Alfred 5.2. Schwarzwasser; 65.
Sofka Irmgard 9. Deschenitz, Deizisau;
65. Blaha Ludwig 22. Podesberg; 65. Sonnberger Wilfriede 22. Heuraffl, Altbach; 70.
Schlesinger Anna 26. Neusattel.
Ellwangen
8.2. nach dem Faschingsumzug in Ellwan-
Forchheim
Herzlichen Glückwunsch: 74. Gerlach
Anna geb. Bürger (Petern) 3.2. Richterhof Nr. 12; 77. Latka Johanna geb.
Fischer (Rotbaun) 3. Perchetitz Nr. 18; 60. Meisinger Herbert (Jackschi) 13. Althütten Nr. 9,
Pfarrei Tisch, Wiesenthau; 72. Philipp Margaretha geb. Bauer 7. Reith Nr. 2; 66. Locker Margarete 13. Hammern, Hemhofen; 77. Höpfl Johann (Erad) 15. Kleinuretschlag Nr. 5, Ebermannstadt; 74. Zirnsack Walter 18. Pichlern Nr.
10; 76. Schlegel Rosa geb. Irro (Bernhardn) 23.
Lagau Nr. 31, Wiesenthau.
Giengen
Herzlichen Glückwunsch: 74. Fischer
Margret 1.1.; 65. Schauz Theresia 4.
Hürben; 66. Engenhart Gerda 31. Niederstotzingen; 81. Großhable Maria 2.2. Hürben; 72. Ludwig Helmut 7.; 65. Miesauer Ottila
7.; 71. Röller Paul 9. Ehingen; 83. Bechler Georg 15.; 45. Reichel Manfred 25.; 67. Lehner
Berta 28. Burgberg.
Traudl Engel
Göppingen
Am 11.12.04 war es wieder einmal so weit. Die
Göppinger Heimatgruppe hielt im festlich, von
Heinz Strähle geschmückten Hirsch in Süßen,
ihre Weihnachtsfeier ab. Die Vorsitzende konnte bei ihrer Begrüßung auf einen gut besetzten
Saal blicken. Sie ging bei ihrer Begrüßungsrede
noch einmal auf die geplante Passaufahrt, die
Ende Juli 2005 stattfinden soll, ein. Sie bat darum, sich anzumelden, denn bei den 11 Personen, die sich bis dato angemeldet hatten, kommt
die Fahrt nicht zustande. Sie braucht noch
mindestens 19 Mitfahrer. Das Programm, gestaltet von den Kindern, den Sing- -und Tanzleut’
und der Frauengruppe, versprach umfangreich
zu werden. Aufgeführt wurde von den Kindern
die Reise nach Bethlehem, mit der Verkündigung
des Engels und der Geburt Jesus. Dazu die passende Lieder, vorgetragen von den „Großen“ und
mit Musikstücken von den Kindern (Flöte, Querflöte, Klarinette, unterstützt von Monika am
Keyboard und Ingrid mit Flöte). Dass hier mit
Beifall nicht gespart wurde, versteht sich von
selbst. Der Leiter der Sing und Tanzleut’, Rainer, erzählte dann, warum im Stall von Bethlehem Ochs und Esel stehen. Die Frauengruppe,
unter Leitung von Adolf, brachte dann ihre Lie-
der zum Vortrag, auch sie wurden mit Beifall
belohnt. Hildegard von der Frauengruppe trug
noch ein Gedicht über einen Wunschzettel vor.
Damit erzielte sie Heiterkeit, denn es waren außer besinnlichen, auch lustige Elemente darin
vertreten. Nun war die Frage, kommt er oder
kommt er nicht, der Weihnachtsmann. Da tat sich
aber auch schon die Türe auf und er kam mit
einem großen Sack. Hinter ihm eine Gehilfin,
die er noch aufgetrieben hatte, um ihm beim
Tragen der restlichen Päckchen zu helfen. Er
schaute auf seinem Ausdruck nach, denn in der
heutigen Zeit braucht er kein Buch mehr, was es
über die Göppinger Heimatgruppe zu berichten
gab. Keine Klagen, von niemand. Das fand er
schon ungewöhnlich, denn meistens gibt es doch
irgendetwas zu „meckern“. Nachdem jedes Kind
sein Päckchen abgeholt hatte, wurden die Leiter
der Gruppen beschenkt. Ingrid, die die Veranstaltung leider gleich nach Beendigung der Vorträge der Kinder und der Sing und Tanzleut’,
verlassen musste, erhielt ihr „Nikolauspäckchen“
aus den Händen der Vorsitzenden in Vertretung
des Nikolaus. Die Vorsitzende bedankte sich
beim Weihnachtsmann für sein Kommen und
überreichte ihm „Öl, zum Schmieren der Schneemaschine“, damit er dies der Frau Holle geben
kann (ob es hilft, wird sich herausstellen, wahrscheinlich ist schon alles eingerostet): Nachdem
sich der Weihnachtsmann verabschiedet hatte,
bedankte sich die Vorsitzende bei allen, die gekommen waren und die dazu beigetragen hatten, einen besinnlichen Nachmittag zu verbringen. Sie wünschte allen ein friedvolles Weihnachtsfest und für das Jahr 2005 alles Gute, den
Kranken, besonders Susi von den Sing und
Tanzleut’ und der Ursula von der Frauengruppe, baldige Genesung, einen guten nach Hauseweg, mit der Hoffnung, dass man sich gesund,
munter und zahlreich bei der Hauptversammlung
am 27.2. um 14.30 Uhr hier im Hirsch in Süßen
wieder sieht. Mit dem nochmaligen Hinweis auf
die Passaufahrt beendete sie ihre Rede. Gemeinsam wurde noch das Lied: „0 Du fröhliche“ gesungen und damit war diese Weihnachtsfeier
offiziell beendet. Natürlich saß man noch zusammen, um diesen Nachmittag Revue passieren zu lassen. Zu besprechen gab es auch noch
einiges, denn manche sehen sich ja erst bei der
Hauptversammlung wieder.
Am 27.2. findet im Gasthaus Hirsch in Süßen
die Hauptversammlung mit Neuwahlen
statt. Beginn ist wie immer um 14.30 Uhr.
Die Vorstandschaft bittet um recht zahlreichen
Besuch. Es wird auch jemand vom Landesverband anwesend sein.
Hedwig Wipf
Heidelberg
Wieder stand für die Bescherung von 55 Kindern in Krummau (Cesky Krumlov) und Kaplitz (Kaplice) an. In der Vorweihnachtszeit machten sich Friedl und Gerhard Vobis zusammen mit
Franz Kopani vollbepackt mit Geschenken auf
den Weg. Der Böhmerwald zeigte sich im
schönsten Rauhreifkleid und schon dieser Anblick entschädigte für die große Mühe und die
weite Fahrt. Ebenso auch die leuchtenden Kinderaugen, die die Kinder hatten, als sie nach einer kleinen Aufführung in deutscher Sprache die
vielen gespendeten Sachen entgegennahmen.
Emma Marx und die Vorstandschaft der „Freunde des Böhmerwaldes“, die in den Kindergärten
alles vorbereitet hatten, leistete einmal mehr
wertvolle Dolmetscherdienste, denn gerade das
persönliche Gespräch mit den Erzieherinnen und
Leiterinnen ist sehr wichtig. In diesen Kindergärten wird schon im letzten Kindergartenjahr
spielerisch deutsch unterrichtet, was diesen Einrichtungen großen Zuspruch verschafft. Der
Böhmerwaldbund unterstützt finanziell die
Sprachkurse der Erzieherinnen nunmehr schon
seit 14 Jahren im Rahmen der ABC-Schützenhilfe. So ist – jenseits der großen Politik – mit
Offenheit und gutem Willen schon eine vorsichtige Annäherung entstanden, die es weiter zu
pflegen gilt und beiden Seiten viel Freude bereitet. Dank gilt vor allem den treuen Spendern,
die diese Aktionen immer wieder sowohl finanziell als auch mit Spenden von Spielsachen,
Büchern u. a. unterstützen.
Eine Bescherung ganz anderer Art hatten die
Heidelberger Böhmerwäldler zum Abschluss
ihres Jubiläumsjahres für die Mitglieder und
Freunde vor Ort. Man ließ das alte Christkindlspiel aus der Stritschitzer Sprachinsel wieder
aufleben, was schon zu Beginn der Jubiläumsfeierlichkeiten Anfang des Jahres das erklärte
Ziel war. Brauchtumspflege ist nicht selbstverständlich und so bereitete das Spiel allen Mitwirkenden viel Mühe, denn man muss zum einen Singen können, zum andern die Böhmerwäldler Mundart beherrschen und auch der Chor
ist mit 22 Liedern gefordert. Aber unter der
musikalischen Leitung von Helmut Unger und
der Regie von Ingeborg Schweigl, sowie ihrer
Tochter, Gitti Schweigl-Braun, die für Maske
und Kostüme verantwortlich zeichnete, gelang
es den Böhmerwäldlern, die Zuschauer in den
katholischen Kirchen in Sandhausen und Eppelheim am 4. Adventswochenende mit dem überlieferten Spiel von der Verkündigung bis zum
Tode des Herodes zu begeistern. Bewusst hatte
man das Spiel, das früher in Bauernstuben und
Wirtshäusern stattfand in den kirchlichen Raum
verlegt, denn es sollte wirklich auf Weihnachten einstimmen. Großen Anteil am Gelingen des
Spiels hatte mit ihrer einfühlsamen Musik die
Egerländer Familienmusik Hess aus Hirschhorn.
Sie begleiteten nicht nur das Singen, sondern
fanden auch mit Harfe, Dudelsack, Geige, Bass
und Flöten die richtigen Stücke für den Ein- und
Auszug sowie die Zwischenspiele. Ebenso ein
Highlight waren die vielen Kinder, die in orientalischen Kostümen im Gefolge der Heiligen drei
Könige daherzogen. All das wird uns noch lange nachklingen und der Dank geht an die Mitwirkenden, die Leiter und alle Helfer aus den
verschiedenen Gruppen des Böhmerwaldbundes
Heidelberg.
Friedl Vobis
Kirchheim Teck
Herzlichen Glückwunsch: 81. Jungbauer Anna 25.2. Andreasberg, Heroldstatt; 76. Bendl Adalbert 7. Unterzwiedlern, Weilheim; 76. Grau Josef 19. Alsching; 75.
Essl Franz 2. Eisengrub, Ötlingen; 75. Reischl
Herta 8. St. Magdalena; 73. Bayerschmidt Klemens 8. Berching, Notzingen; 72. Gottwald Anna
1. Benetschlag, Holzmaden; 72. Krickl Maria
5. Tiefenau, Ötlingen.
W. Feichtinger
Künzelsau
70 Besucher konnte der Vorstand Franz Blaha
bei der Weihnachtsfeier am 12.12. begrüßen. Von
vier Frauen wurde eine Weihnachtsgeschichte
vorgelesen. Frau Marianne Nader zeigte dazu
passende Dias. Bei Kaffee und Kuchen und gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern klang
die Feier aus.
Zur Jahreshauptversammlung am 20.2.
um 14 Uhr im kath. Gemeindezentrum in
Ingelfingen bitten wir um zahlreichen Besuch.
Vorschläge und Anträge sind an den Vorstand
Franz Blaha zu richten. Vom 29. bis 31.7. fahren wir mit einem Bus zum Bundestreffen der
Böhmerwäldler nach Passau. Damit wir die
Quartiere rechtzeitig reservieren können, bitten
wir um zahlreiche Anmeldung bei der Jahreshauptversammlung.
Herzlichen Glückwunsch: 78. Schönbauer Alois 2.2. Plattetschlag, Amrichshausen; 71. Mikschl Elvira 2. Leipa, Bad Mergentheim; 75. Rudolph Anna 5. Plattets., Ohrenbach; 80. Kemmel Johanna 6.
Schwochov Püritz, Ingelfingen; 77. Fischer
Hans 7. Benetschlag, Montral; 75. Pils Johann
13. Unterlangendorf, Niedernhall; 89. Wollner
Mathilde 13. Hinterhaid, Morsbach; 75. Hauck
Anna 16. Kalsching; 95. Stiegelbauer Maria 17.
Neuofen, Ingelfingen; 74. Krieg Anneliese 17.
Wobern; 76. Mugrauer Gerda 28. Schneiderschlag.
Johann Jakesch
Landshut
Herzlichen Glückwunsch: 69. Gabriel Franz 2.2.. Vorderstift; 79. Schubert
Franz 4. Oberplan; 60. Polierer Hannelore geb. Peckl 5. Hohenfurth; 35. Schlieter
Eya geb. Fuhrmann 12. Landshut; 71. Fuchs
Karl 13. Winterberg; 63. Fuhrmann Peter 13.
Wien; 68. Schuster Johann 17. Peterschlag; 83.
Lang Josefa geb. Leuchtenmüller 21. Kapellen;
68. Peckl Herbert 21. Hohenfurth; 69. Künast
Elfriede geb. Studener 24. Hinterstift; 65. Fuhrmann Anna geb. Peckl 26. Hohenfurth; 78. Fischer Maria geb. Markus 28. Krummau.
Wolfgang Streinz
Ludwigsburg
Am 11.12. fand wie alljährlich unsere Weihnachtsfeier im Kath. Gemeindezentrum in LB
Eglosheim statt. Unser 1. Vorsitzender Johann
Biermayer konnte wieder einen gefüllten Saal
begrüßen. Unter der Leitung von Frau Gerti
Dobusch wurde ein schönes, besinnliches Programm unserer Sing und Spielgruppe geboten.
Auch humoristische Einlagen fehlten dabei
nicht. Bereichert wurde das Programm mit musikalischen Einlagen der heranwachsenden Jugend, die großen Beifall ernteten. Natürlich kam
auch der Nikolaus, der unsere Kleinsten beschenkte, nachdem sie etwas zum Besten gaben.
Dank gebührt auch den fleißigen Mitarbeitern,
die die Anwesenden bewirteten und diejenigen,
die in der Küche fleißig arbeiteten. Sicherlich
waren alle mit dem Gebotenen voll zufrieden.
Herzlichen Glückwunsch: 84.
Prieschl Käthe 2.2. Miletitsch; 79. Aichinger Josef 3. Silberberg; 77. Bauer
Josef 25. Tusset; 74. Weber Hilde 27. Nitzau;
73. Tuscher Klara 23. Waiblingen; 65. Dobusch
Richard 14. Hurschippen.
Franz Sonnberger
München
„Suse liebe Suse, was raschelt im Stroh“. Das
sind diesmal nicht die lieben Gänslein, sondern
die gestresste Mutter, die sich anschickt, die
Weihnachtsvorbereitungen zu treffen. Da wurde Gold u. Silberpapier zugeschnitten, um mit
den selbst hergestellten Schokoladebonbons den
im Wald geholten Baum zu schmücken. Wie
wenig halfen da die Ermahnungen der Mutter,
viel zu groß war die Verlockung, den Christbaum
schon vorher klammheimlich zu plündern, was
oftmals zu einem schrillen Aufschrei der Mutter
führte und der mit allem Zierrat versehene Baum
sich langsam neigte und platt auf die Nase fiel.
Nicht umsonst stand immer ein Eimer Wasser
unmittelbar in seiner Nähe, um evtl. ein größeres Unheil, einen Brand, zu verhindern. Wir hatten immer Glück und deshalb probten wir alle
Jahre wieder die selbe diebische Zeremonie. Oft
gelang es uns, denn wer würde die am Baum so
verführerisch baumelnden Zuckerstücke schon
gezählt haben und so manche Lücke ist sogar
unserer findigen Mutter nicht immer gleich aufgefallen.
5.12. ein Tag nach St. Barbara und ein Tag vor
St. Nikolaus. Das war für die Gestaltung der
heutigen Weihnachtsfeier ein besonderer Anlass,
die beiden Heiligen ganz groß zu würdigen und
zu feiern. Bis zum letzten Platz war der A. Stifter Saal gefüllt mit anwesenden Ortsgruppenmitgliedern und Gästen der SL Kreisgruppe München, die sich unserer Weihnachtsfeier anschlossen. So konnte LV Rudolf Wurscher zu seiner
großen Freude ein volles Haus begrüßen u.a.
auch einige Ehrengäste. Das heutige Geburtstagskind, unsere Erika Weinert, bedachte er mit
Glückwunsch und einem wunderschönen Blumenstrauß sowie einem Dankeschön für die
immer wieder zu leistende Arbeit in ihrem Amt,
bevor er selber sich gleichzeitig verabschiedete, um seinen Verpflichtungen an der Staatsoper
nachzukommen. Ebenso gratulierte Renate mit
einem Buch im Namen der Sing u. Volkstanzgruppe und übernahm sogleich das Zepter für
den Nachmittag, der von der Kindergruppe gestaltet wurde. Mit Liedern und der „Stubenmusi“ begann die Sing u. Volkstanzgruppe. St.
Barbara und St. Nikolaus hatten die Kinder mit
ihren Betreuern Renate, Bettina und Florian als
Thema gewählt. Durch Legenden, Erzählungen
und Begebenheiten, von den Kindern vorgetragen, wurden Leben, Wirken und Schicksale beider Heiliger wieder in Erinnerung gebracht, vor
allem der Brauch, einen Kirschzweig, wenn am
4.12. geschnitten, an Weihnachten voll zum Blühen zu bringen. Ebenso die Bedeutung und Überlieferung, warum gerade St. Nikolaus die Kinder beschenkt, was auf seine immer wieder große Hilfsbereitschaft zu seiner Zeit zurückzuführen sei. Es war für uns Zuhörer bemerkens- und
anerkennenswert wie großartig die 20 Kinder auf
der Leinwand sowie in Wort und Musik sich mit
den dargestellten Heiligen identifizierten. Jedes
einzelne Kind für das große Engagement und
den Einsatzwillen zu belobigen, sei es an der
Gitarre, dem Hackbrett, an der Harmonika oder
der Flöte gewesen, ohne jemanden namentlich
zu nennen, ist mit ein Anliegen. Sie waren alle,
ohne Ausnahme, voll bei der Sache und gerade
lustig ging es zu. Vor allem der kleine „Karajan“ hat unserer so versierten Renate beim Dirigieren ganz schön die Schau gestohlen. Und nun
kam er höchst persönlich, der so sehr gelobte
und besungene Hl. Nikolaus, um die Kinder mit
Geschenken, aber hie und da auch mit Tadel zu
bedenken. Sie alle zeigten keine Scheu, wussten sie doch, dass unter dem Nikolausgewand,
wie alle Jahre zuvor, unser Oswald steckte. Dieser Nikolaus vergaß auch nicht zu erwähnen die
vielen Auftritte und Tätigkeiten der Kindergruppe bei den verschiedensten Veranstaltungen das
ganze Jahr hindurch. Auch die Stadt München
ehrte die Kindergruppe anlässlich ihres 30 jährigen Bestehens und als Dank, auch an die Eltern, dürfen die Kinder im März nächsten Jahres mit der Sing und Volkstanzgruppe mit nach
Belgien fahren. Nur eine wurde bei der Bescherung vergessen unsere Renate! Ich hole dies
hier in aller Form nach. Ein besonders schönes
Plätzchen im „Böhmerwaldhimmel“ ist ihr ganz
sicher heute schon reserviert. Zusammen mit
Martina und Florian seid ihr ein unschlagbares
Team. Macht weiter so, damit St. Nikolaus im
nächsten Jahr nur Lob und Gutes zu berichten
weiß. Bis zum letzten Wort blieben die Anwesenden da, ein gutes Zeichen, dass es allen gut
gefallen hat.
Therese Braun Fischerbauer
20.3. Jahreshauptversammlung der
Ortsgruppe München im Sudetendeutschen Haus in München, Beginn 14 Uhr.
Irmgard Micko
Herzlichen Glückwunsch: 65. Fuchs
Hannelore 29.2.; 75. Geisbauer Aloisia 1. Kappeln; 75. Mikschl Josef 9.
Krummau; 75. Schwarzer Maria 13. Ratschin;
75. Weindl Maria 18. Perneck; 80. Aussprung
Franz 12. Altlangendorf; 80. Beywl Elisabeth
13. Hartmanitz; 82. Sumser Katharina 3. Klösterle; 82. Watzl Walter 25. Mugrau; 84. Tahedl
Luise 22. Neudörfl; 86. Pils Luise 7. Christianberg; 86. Bauer Walburga 16. Althütten.
Hilde Friepes
Murr Steinheim
Die Gruppenangehörigen mit Gattinnen trafen
sich am Silvestervorabend in ihrer Heimatstube
in Murr um kurz Rückschau zu halten über das
zu Ende gehende Jahr 2004. Alle Aufgaben die
man sich zu Beginn des Jahres 2004 vorgenommen hatte, wurden weitgehend auch in die Tat
umgesetzt. Dazu werden immer Helferinnen und
Helfer, ja viele fleißige Hände gebraucht. Vorsitzender Franz Matsche bedankte sich offiziell
für die hervorragende Zusammenarbeit und
wünschte sich, dass dies auch im kommenden
Jahr so bleiben möge. Mit einem gemeinsamen
Essen in fröhlicher Runde und Unterhaltung,
verabschiedete man, auch mit einem Dank an
den Herrgott, das Jahr 2004.
Am Schlachtfest der Gemeinde Murr wird
sich die Gruppe wie gewohnt einbringen.
Das alljährliche Gruppenkegeln im Franziskushaus in Steinheim ist für den 5.2. angesagt. Es
ergeht auf diesen Weg herzliche Einladung. Jedes Gruppenmitglied kann daran teilnehmen und
je nach Leistung Preise gewinnen. Am 5.3. ist
die diesjährige Hauptversammlung mit Neuwahlen des gesamten Vorstandes im Vereinsheim, ehemaliger Bahnhof in Steinheim. Da wie
angekündigt die Vorstandschaft für die folgenden zwei Jahre gewählt werden muss, ergeht die
dringliche Bitte an alle Gruppenmitglieder daran rege teilzunehmen. Wir brauchen wieder eine
umsichtige Vorstandschaft zum Wohle der Böh-
merwaldgruppe Murr – Steinheim. Johann
Bürgstein
Neuenstein/Öhringen
Wie jedes Jahr feierten wir auch heuer wieder
unsere Advent und Nikolausfeier am 5.12. im
Kath. Gemeindesaal in Neuenstein. Rund 50
Personen, ein guter Besuch, fanden sich ein. Es
gab Kaffee und Kuchen und auch der Nikolaus
war da. Einige Mitglieder lasen Weihnachtsgeschichten und Willi Wick spielte uns Weihnachtslieder. Es war ein, der Adventszeit angemessener, gemütlicher Nachmittag.
Am 10.4. findet unsere Jahreshauptversammlung statt. Es ergeht noch schriftliche Einladung.
Herzlichen Glückwunsch: Am 12.1.
feierte Franz Stingl, geboren in Nuserau, in geistiger und körperlicher Frische seinen 95. Geburtstag. Er ist unser ältestes Mitglied und fehlt bei keiner Zusammenkunft.
Wir wünschen ihm nochmals alles Gute und noch
viele gesunde Jahre.
Leider mussten wir auch wieder Abschied
nehmen. Am 18.11.04 starb Frau Ida Sitter,
geboren in Ogfolderhaid, im 85. Lebensjahr. Wir
haben sie auf ihrem letzten Weg begleitet. Der
Herr gib ihr den Frieden.
Franz Hölzl
✞
Nürnberg
Unsere Monatstreffen im neuen Jahr sind
weiterhin jeden 3. Samstag ab 14 Uhr im
Rührersaal am 19.2. und 19.3.. Im März ist die
Jahreshauptversammlung mit Neuwahl. Obmann Alois Hammerlindl und die anderen Amtsträger haben sich bereit erklärt ihr Ehrenamt
weiter zu führen, wenn sie gewählt werden. Dazu
und auch weiterhin erwarten wir recht zahlreichen Besuch. Das Vereinslokal, der Rührersaal,
ist mit allen Verkehrsmitteln leicht zu erreichen.
Der griechische Wirt ist sehr zuvorkommend und
spendierte sogar zur Weihnachtsfeier für jeden
ein Fläschchen griechischen Wein. Unsere monatlichen Stadtrand Ausflugsfahrten nach Reichelsdorf zum Treffen und Heimatnachmittagen,
sind für uns immer schöne Erlebnisse in Erinnerung an Feiern und Ereignisse in der Heimatgruppe, oder der Böhmerwaldheimat.
Herzlichen Glückwunsch: 75. Kisskalt Doris,
Budweis; 75. Klimesch Irmgard, Taplitz
Schönau; 82. Korndörfer Gertrude,
Prachatitz; 79. Hollederer Marie,
Bergreichenstein; 55. Igler Günter,
Reuth/Passau.
Franz Paule
Nürtingen
Am 4. Adventsonntag fand im voll besetzten
Haus d. Heimat unsere Weihnachtsfeier statt. Zu
Beginn gab es Kaffee mit auf den Tische verteilter Zuckerbacht. Eröffnet wurde die Weihnachtsfeier mit einem Musikstück der Nürtinger Stubenmusik und der Begrüßung durch unseren Vorstand Erwin Kronewitter. Nach einem
weiteren Musikstück der Stubenmusik folgte die
Kindergruppe mit Gedichten und weihnachtlichen Liedern. Ihr Auftritt wurde mit viel Beifall
belohnt, was zeigte, dass er den vielen Besuchern gefallen hat. Mit zwei weiteren Musikstücken beendete die Stubenmusik den ersten
Teil des Programms. In der folgenden Pause fand
der Losverkauf der Tombola statt. Innerhalb
kurzer Zeit waren alle Lose verkauft und das
Programm konnte weitergehen. Mitglieder der
Sing- u. Spielschar und der Kindergruppe Esslingen führten das Theaterstück „Weihnachten
im Spielzeugladen“ auf. Es ging in diesem Stück
darum, dass ein Nussknacker, ein Bär usw. an
Heiligabend noch in den Regalen standen u.
nicht verkauft waren. Während sie sich unterhielten ob noch jemand kommt und kauft, damit sie an Weihnachten ein Kind erfreuen dürften, meinte die Barbie-Puppe, dass ein Prinz sie
abholt und sie anschließend ein schönes Leben
hätte. Ausgerechnet in dieses Geschäft brechen
zwei Vagabunden ein, um die Einnahmen aus
der Kasse zu stehlen. Die sprechenden Spielsachen sowie ein aus einer Kiste heraus kommendes Teufelchen erschreckten die Beiden so sehr,
dass sie aufgaben die Kasse zu stehlen. Die Vagabunden machten nun den Vorschlag alle Spielsachen den Kindern zu geben, die nichts geschenkt bekommen. So beruhigten sie mit dieser Tat ihr schlechtes Gewissen. Selbst die Barbie-Puppe glaubte nun nicht mehr, dass sie von
einem Prinzen abgeholt wird und ging ebenfalls
mit, um bei einem Kind Weihnachten zu verbringen. Für die gelungene Aufführung erhielten die Darsteller viel Beifall. Mit vier Liedern,
gesungen von der Sing- u. Spielschar sowie dem
gemeinsamen Lied „Oh du fröhliche“ wurde das
Programm mit viel Applaus beendet. Es folgte
Nürtingen
Beim Theaterstück „Weihnachten
im Spielzeugladen“
nun die Bescherung aller anwesenden Kinder durch den Nikolaus.
Den Leiterinnen der Gruppen sowie
den Theaterspielern überreichte Erwin Kronewitter ein Geschenk und
bedankte sich bei all denen, die zum
Gelingen der Weihnachtsfeier beigetragen haben. Besondere bedankte er sich bei
den Esslingern für das gelungene Theaterstück
und für die Bereitschaft im Wechsel ein Stück
auf zuführen, was auch immer mit Zeitaufwand
verbunden ist. Nun konnte man sich noch die
Gewinne der Tombola abholen u. auch noch einige Zeit gemütlich beieinander sitzen u. sich
unterhalten.
Am 6.2. um 14.28 Uhr, ist Sonntagskaffee und Faschingsausklang im Haus d.
Heimat, es spielt unser Mitglied E. Küblböck.
Einladen möchte ich auch zur Jahreshauptversammlung am 20.2..
Herzlichen Glückwunsch: 83. Pangerl
Otto 1.2. Neckarhausen; 78. Fritsch
Aloisia 2. Grötzingen; 69. Schauer
Maria 3. Zizishausen; 82. Schuster Resi 4. Frickenhausen; 83. Hasenöhrl Josef 6. Unterensingen; 55. Salomon Anneliese 8. Metzingen; 66.
Barner Marlene 10. Nt.; 78. Kirchner Maria 11.
Nt.; 70. Kukula Hermann 13. Nt.; 68. Krautsieder Maria 13. Neckarhausen; 73. Thielen Lore
16. Nt.; 70. Küblböck Stephanie 18. Unterensingen; 69. Hafranke Hilde 21. Nt.; 72. Tausch
Herbert 27. Nt.; 71. Soffer Josef 27. Ötlingen.
Walter Essl
Rosenheim
Am 5.12. konnten wir unsere Weihnachtsfeier
in der Luitpoldstube der Bahnhofsgaststätte
Rosenheim abhalten. Unser Obmann eröffnete
nach einer „staaden Weis“, gespielt von unserem Erhard auf seiner Zither und begleitet vom
Wastl Ernst auf seiner Mundharmonika, den
Nachmittag. Dabei gratulierte er den Dezember
Geborenen recht herzlich, besonders aber unserer Frau Rosalia Landauer zum 94. Geburtstag.
Frau Landauer war selbstverständlich bei der
Weihnachtsfeier anwesend, genauso wie bei fast
allen unseren Monatstreffen. In zwangloser Folge wurden dann Musikstückl, Weihnachtsgedichte und Geschichtln vorgetragen. Auch aus
unserer Liadlsammlung haben wir einige Weihnachtslieder so gut es ging, aber sehr andächtig
mitgesungen, besonders der Schreiberling. Der
Nikolo ist natürlich auch gekommen und hat
recht viele Gaben mitgebracht. Er fand einige
mahnende Worte für die anwesenden Kinder,
sowie auch für einige Vorstandsmitglieder, aber
natürlich sprach er viel Lob aus, besonders natürlich für unseren Obmann und natürlich für
unsere Musikanten besonders für unseren Erhard. Nachdem der Nikolo gegangen war, las uns
der Erhard noch eine lustige Weihnachtsgeschichte vor, die nach dem eher besinnlichen Teil
des Nachmittags mit recht viel Beifall aufgenommen wurde. Zum Ausklang der Veranstaltung
spielte dann unser Erhard und der Ernst mit Unterstützung des Wirtes recht ausdauernd auf.
Allen die zum Gelingen des Nachmittags beigetragen haben, sagen wir nochmals ein herzliches
Vergelt’s Gott.
Am 2.1. konnten wir in der Liutpoldstube der
Bahnhofsgaststätte Rosenheim unser erstes
Monatstreffen 05 mit fast vierzig Teilnehmer
abhalten. Unser Obmann Jakob begrüßte die
anwesenden Mitglieder, besonders Frau Claudia Straub, eines unserer neuesten Mitglieder,
die das erste Mal bei einem Treffen anwesend
war. Natürlich gratulierte er auch den Januargeborenen unserer OG. Laut Jahresprogramm war
für heute Diavortrag angesagt. Also übergab
unser Jakob das Wort an Erwin Licht und seine
Erika, die uns in Wort und Bild an ihrer Urlaubsreise nach Ägypten teilhaben ließen. Von Kairo
aus, wo sie auf einem Hotelschiff sehr komfor-
tabel untergebracht waren, unternahmen sie die
auf dem Programm stehenden Tagestouren.
Dabei wurde uns klar, der Nil ist die Lebensader des ganzen Landes, das Leben außerhalb
der Städte spielt sich fast ausschließlich am Nil
ab. Es wurde Luxor besucht, der Assuan-Staudamm, der unvorstellbar groß ist. Natürlich waren wir an diesem Nachmittag auch an den bekannten Pyramiden und der Sphinx (Giseh), wir
sahen Moscheen und was uns die jetzige Wetterlage als eher angenehm empfinden lässt, ständig blauer Himmel und Temperaturen lt. unseren „Reiseleitern“ Erika und Erwin um die 3040 Grad über Null. Um ca. 16.30 ‚Uhr an diesem Nachmittag sind wir dann wieder in unser
Vereinslokal „zurückgekehrt“. Jetzt wurde aber
kräftig der versäumte Ratsch untereinander
nachgeholt. Liebe Erika, lieber Erwin, herzlichen Dank für Eure große Mühe, es ist nicht
leicht fast 40 Waldler in gut eineinhalb Stunden
durch ganz Ägypten zu begleiten. „Vergelt´s
Gott“ unseren beiden Leisereitern, entschuldigt
bitte, Reiseleitern.
Nächstes Treffen in der Luitpoldstube/
Bahnhofsgaststätte 6.3. um 14 Uhr, Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen.
Franz Haldek
Schmidham
Die Böhmerwäldler luden zur Adventfeier und
der Habermannsaal in Tettenweis füllte sich bis
auf den letzten Platz. Das machte natürlich unserem 1. Vorstand Konrad Hable Freude, er begrüßte alle recht herzlich darunter viel Ehrengäste. Er entbat allen Mitgliedern, die wegen
hohen Alters oder Krankheit nicht teilnehmen
konnten, die besten Festtagsgrüße und erinnerte
an die 110 Mitglieder der Ortsgruppe, die seit
seiner 20-jährigen Vorstandszeit den Weg in die
ewige Heimat antraten. In diesem Jahr war es
der Lm. Karl Fuchs, den wir am 26.11. auf seinem letzten Weg begleiteten. Er bedankte sich
bei allen für die gute Zusammenarbeit und Mitarbeit zum Wohle und Freude aller Mitglieder
durch das ganze Jahr. Und weil die Adventsfreude am 3. Advent schon sehr groß ist, ging es am
12.12. gleich mit Musik von Andrea Stiebler
weiter, die mit ihrer Ziehharmonika das Böhmerwaldlied anstimmte, wobei die Versammelten zur Melodie gerne mitsangen und besinnlich einstimmten. Dann trug die Fahnenmutter
von Maria Gojau, Maria Lorenz, Gedichte und
Geschichten vor, wie einen Weihnachtsbesuch,
auf den so mancher Nachbar wartet (seit den
Auslandseinsätzen der Bundeswehr wieder aktuell). Von einem Soldaten in der Fremde, der
sich an hl. Abend, an Weihnachten „Daheim“
erinnert. Und Helmut Stuiber ein Gedicht von
der „Staaden Zeit“, die man eigentlich vor lauter Vereins- oder Einkaufsterminen kaum verspürt, außer vielleicht in der Warteschlange an
der Kasse in den Kaufhäusern. Dazwischen
wurden Lieder gesungen. Sehr erfreuten die
Weihnachtslieder, die sehr gekonnt von Carina
Rieger aus Ruhstorf vorgetragen und mit großem Applaus quittiert wurden. Vor der Saaltüre
machte sich der Krampus (Franz Neuwirth) mit
der Kette bemerkbar, da trat auch schon der hl.
Nikolaus (Brigitte Stuiber) ein, und sie gingen
durch die Reihen zum Pult. Jedes Jahr wird es
lustig und interessant, wenn der Nikolaus über
den Vorstand und andere Mitgliedern aus seinem Buch, dem Sündenregister, in Versform zu
berichten hat. Unter anderem auch, dass SLEhrenkreisobmann Franz Twerdek und der
SL-Kreisobmann zu einer Bezirksversammlung nach Regensburg fuhren und erst auf
Nachfrage erfuhren, dass der Termin erst
eine Woche später ist. Da hat der Kreisobmann die Einladung nicht genau gelesen
Schmidham
vorne l. Vorstand Konrad Hable, daneben
1. Bürgermeister von Tettenweis Alois
Bachmeier
Schmidham
Sängerin Carina Rieger
und der Krampus drohte mit der Rute. Den Mut
und das Können von Carina belohnte der Nikolaus mit Lob und einem Geschenk. Eine Kinderstimme ermutigte und führte uns hoffnungsvoll zu dem Geheimnis der Geburt des Heilandes, des Kindes in der Krippe zu Bethlehem.
Vorstand Hable bat nun um die Grußworte. Der
Hausherr der Gemeinde Tettenweis 1. Bürgermeister Alois Bachmeier sagte, er glaube, dass
die jedes Jahr große Besucherzahl zeigt, dass
sich die Böhmerwäldler mit uns in ihrer neu geschaffenen Heimat wohl fühlen und sich aber
auch gern in diesen Tagen an das Weihnachtsgeschehen ihrer Jugend und Kinderzeit in der
Heimat erinnern, aus der sie ausgewiesen wurden. Er kenne das Schicksal, waren doch drei
Familien im elterlichen Hof untergebracht. Die
zweite Bürgermeisterin von Ruhstorf Maria Silbereisen als Hausherrin unseres Vereinssitzes
Schmidham und uns stets herzlich wohl gesonnen meinte, sie wolle einmal was Erheiterndes
über die Schlachtung einer Mettensau erzählen,
so wie es im Böhmerwald, desgleichen in Niederbayern, der Brauch war. Es gelang ihr dabei
vorzüglich den Humor überspringen zu
lassen. Der SL-Kreisobmann erinnerte an
den Sudetendeutschen Tag in Nürnberg
und bedauerte, dass der Bundeskanzler die
Heimatvertriebenen als eine Randgruppe
bezeichnete und bei einem Besuch in Prag
Schmidham
SL-Landesvorstandsmitglied Johannes
Stuiber (stehend) beim Losverkauf
ihre Ansprüche gegen Tschechien ablehnte. Er erinnerte an den 200. Geburtstag von
Adalbert Stifter der sich ja zu Lebzeiten in
der heutigen Europa-Region Böhmerwald
Österreich Bayern bewegte und als Schriftsteller Weltbekanntheit erreicht hat. Nach
einer Pause, in der das jüngste SL-Landesvorstandsmitglied in Bayern, Johannes Stuiber, Lose
verkaufte legte unser bestens eingeführter Versteigerer Rupert Behrnkopf mit seiner einmaligen Kunst los. Zur Seite standen ihm wie schon
viele Jahre Hilde Wendl, 2. Vorstand Rudolf Pimiskern und unsere vielseitig tätige Andrea
Stiebler. Ich möchte denen Vergelt’s Gott sagen,
die die vielen Sachen spendeten, die sie einsammelten und denen, die sie ersteigerten oder durch
Lose gewannen. Aus dem Gewinn der Tombola
lebt der Böhmerwaldbund. Davon werden die
kranken und sehr alte Mitglieder mit einem Geschenk bedacht. Weitere Ehrengäste, die begrüßt
wurden und deren Anwesenheit uns erfreute,
waren unser Mitglied und Altbürgermeister Alois
Paletar, Alfred Lorenz mit dem längsten Anreiseweg, die SL-Ortsvorsitzende von Pocking
Hedwig Pawlitschko, die 2. Vorsitzende von
Ruhstorf Hildegard Emlinger und unser Mitglied
Oberstudiendirektor Franz Ullmann, unsere
Freunde vom Schönburger Trachtenverein mit
Vorstand Hans Bauhuber, sowie Fritz Strassinger vom örtlichen Krieger- u. Veteranenverein
sowie Herr Kosch vom Sportverein Tettenweis.
Unser langjähriger Monatsberichteschreiber
Franz Twerdek hatte vor Weihnachten einen
häuslichen Unfall mit Krankenhausaufenthalt,
wir wünschen unserm Vorstandsmitglied eine
gute Genesung. Unser langjähriger Fahnenträger und Vorstandmitglied Rudolf Hable feierte
am 11.12. seinen 60. Geburtstag. Sein Bruder
Konrad überbrachte ihm die Glückwünsche der
Mitglieder mit dem Wunsch, dass Rudolf jetzt
als Rentner noch lange mit unserer Fahne vorangeht oder am Grab zum letzten Gruß die Fahne neigt. Am 20.12. wurden die Glückwünsche
zum 75. Geburtstag an Herrn Paul Pawlitschko
und am 26.12. zum 80. Geburtstag an Herrn Stefan Bosha mit einem Geschenk vom Vorstand
im Namen aller Mitglieder überbracht. Am 27.2.
ist unsere Jahresversammlung im Gasthaus Göttlinger in Berg. Beginn 13.30
Uhr. Es ergeht im Namen der Vorstandschaft eine
herzliche Einladung. Am 30.12. erklärte Konrad Hable, unser Vorstand seit 20 Jahren, seinen
Rücktritt zum Jahresende. Frau Brigitte Stuiber
übernimmt unsere Heimatgruppe.
Herzlichen Glückwunsch: 81. Karl
Weiß 28.2. Brenntenberg; 73. Paul
Pawlitschko 11.3. Schindlau – Wopping.
Helmut Stuiber
Schrobenhausen
Im weihnachtlich dekorierten Saal der Sportparkgaststätte in Mühlried und an festlich geschmückten Tischen trafen wir uns zu unserer
Weihnachtsfeier. Als Ehrengäste wurden begrüßt: 1. Bürgermeister Josef Plöckl, der Vorsitzende der Egerländer Heinz Eibl und die Vertreter der SL Schrobenhausen, Neuburg und
Rennertshofen. Nach einem einleitenden Musikstück führte das ganz auf Andacht und Rückschau abgestimmte Programm durch die Adventzeit bis hin zum Weihnachtsfest selbst. So wurde das Leben der heiligen Barbara geschildert,
über alte Gebräuche in der Advent-szeit gesprochen und die passenden Lieder gesungen. An die
Winterzeit erinnerte das Lied „Koan Laut hörst
auf der Leitn“. An die Herbergsuche erinnerte
die Lesung „Die Zählung“, dazu passte das Lied
„Oh heilige Muatta wie musst du varoasn“. Zu
der Geburt des Herrn wurden die Lieder „Oh
Jubel, oh Freud“ und „Stern über Betlehem“
gesungen. An den nahen Jahreswechsel wurde
mit dem Lied „Oltjohrdank“ erinnert. Der Hausmusikgruppe Woidl wurde für die Mitgestaltung
der Feier recht herzlich gedankt, ebenso der
Singgruppe und der Tanzgruppe für die geleistete Arbeit das ganze Jahr über. Auch der 1.
Bürgermeister Josef Plöckl würdigte die Kulturarbeit der Böhmerwäldler. Den Abschluss bildete das gemeinsam gesungene Lied „Süßer die
Glocken nie klingen“.
Unsere Singgruppe durfte die Adventfeier der
SL Neuburg mit dem gleichen Programm gestalten und fand dort viel Beifall. Julius Winter
Stuttgart
Wir feierten im Dezember die alljährliche Nikolofeier. Wir mussten noch zusätzliche Tische
aufstellen, weil so viele Gäste kamen. Der Vorsitzende Fritz Grübel begrüßte die Anwesenden
herzlich und gedachte der kranken Mitglieder
und wünschte gute Besserung. Dann begannen
die Musiker mit Zither, Hackbrett, Bass, Gitarre, Querflöte zu spielen und die Gäste sangen
diverse Lieder freudig mit. Es wurden Kurzgeschichten und Gedichte vorgetragen bis der Böhmerwald Nikolo endlich kam und für Groß und
Klein schöne Geschenke brachte. Die Eltern und
Großeltern freuten sich sehr über ihre Nachkommen besonders über Jsabel, welche ein sehr langes Gedicht einwandfrei vortrug. Fritz Grübel
wies anschließend auf den in Planung befindlichen Jahresausflug vom 8.-12.6.05 ins Erzgebirge hin. Der Dank an die Mitwirkenden galt
der Stgt. Saiten & Spielgruppe, unter Leitung
von Herbert Schneider, Frau Kern, Frau Bauer
und Christiane Kümmel sowie allen fleißigen
Helfern. Auch wir Heimatvertriebenen möchten
uns der grenzüberschreitenden Solidarität und
Hilfe der Flutkatastrophe Geschädigten anschließen und bitten um Spenden an div. angegebene
Hilfsorganisationen. Denn heimatlos zu sein,
haben wir auch erfahren, danke im Voraus.
Christine Thiel-Klostermann
1.2., 14 Uhr, Monatstreffen im Haus der
Heimat, Kleiner Saal, EG. 1.3., 14 Uhr,
Monatstreffen im Haus der Heimat, Kleiner
Saal, EG.
Herzlichen Glückwunsch: 68. Weiss
Maria 3.2. ; 70. Schettl Helga 5. Wertheim, Böblingen; 64. Bernhard Ingeborg 6. Deggendorf; 60. Fiedler Martina 8.
Köln; 65. Wolf Erich 11. Gr. Gallein, Ostrach;
Waldkraiburg
Zu unserer diesjährigen Adventfeier am 12.12.
konnte Obmann Walter Weiß wieder viele Gäste begrüßen. Der Saal im Haus der Vereine war
voll besetzt. Das freut uns, den Vorstand,
besonders. Somit hat sich die Arbeit mit Tische
decken und dekorieren, sowie das Backen von
Stollen und Plätzchen gelohnt. Mit unseren Advent- und Weihnachtsliedern konnten wir uns
auch wieder hören lassen. Nachdenkliche und
auch lustige Gedichte wurden vorgetragen von:
Anni Will, Inge Platz, Anna Fuhr und Franz
Häusl. Eine Weihnachtsgeschichte von Lisl Gottal. Ich erzählte vom „Neujohr wünschen Dahoam“. Auch der Nikolaus kam zu Groß und
Klein. Diese hatten Gedichte bereit. – Testo kleiner, testo niedlicher. Aus seinem goldenen Buch
las er das Geleistete des Vorstandes in diesem
Jahr heraus. An die Kinder wurden Süßigkeiten
verteilt. Mit dem Lied „Süßer die Glocken nie
klingen“, mit allen Anwesenden, klang die schöne Feier aus.
Herzlichen Glückwunsch: 92.
Böhm Richard 21.2. Umlowitz; 65.
Maier Oswald 14. Fuchsberg.
Erna Dittrich
Ronsberg
Herzlichen Glückwunsch: 75. Theresia Jakob 9.2. Immenstadt. Ihre
Freunde wünschen viel Glück und
Gesundheit.
en.
dass ich alles was ich mir vorgenommen
habe, bis zum Lichtmeßtag geschafft habe.
Bitte teilt mir alle Bistritzer u. Rumertumer
Neuigkeiten mit. Ich möchte unsere Alleinestehenden, die Kranken u. Alten mit
Neuigkeiten erfreuen, es soll nie das Gefühl aufkommen, dass sie alleine sind.
Herzlichen Glückwunsch: 82.
Großkopf Alois 1.2.; 73. Treml Franz
2.; 83. Bechler Georg 15.; 77. Ernst
Rosa (Höhne) 17.; 62. Jakowetz Horst 22.; 77.
Rupprecht Josef 27. Nürnberg. Karl Liebl
Bistritz a.d.A.
Da ich mich in der 2. Dezemberhä1fte in
unserem Klinikum aufhielt, blieb Diverses
liegen, was ich mir an schriftlichen Erledigungen vorgenommen hatte - Blutübertragungen und lebenswichtige Spritzen
füllten neben 32 anderen Untersuchungen
(1t. Krankenhausakte) die Zeit restlos aus,
auch wenn ich wegen Ansteckungsgefahr
in einem Einzelzimmer lag. Es war das
wertvollste Weihnachtsgeschenk, dass ich
den Heiligen Abend im Kreis der Familie
feiern konnte. Es wird einige Zeit vergehen, ehe ich die angehäuften Postschulden
abtragen kann. Für die der Heimatgemeinde zugeflossenen Spenden danke ich Euch
herzlich, bitte aber um Verständnis dafür,
dass dies etliche Zeit dauern wird. Im
nächsten Monatsbericht will ich tippen,
Eisenstraß
Eisenstraß-Chronik. Hartmut Zelzer teilte mir mit, dass er die von Michael Ernst
in deutscher Schrift verfasste, nun in den
Computer übertragene 267 seitige Eisenstraß-Chronik Korrektur gelesen hat. Mehrere Eisenstraßer schickten ihm bereits
Foto von ihrem Haus, ihrem Anwesen, auch
ich ließ ihm etliche Bilder von daheim zukommen. Die Bilder werden als Anhang
angefügt, da in der Chronik nichts verändert werden soll. Wer möchte, dass sein
Elternhaus in der nun getippten, somit
leicht lesbaren Chronik zu sehen ist, sende ein Bild an Hartmut Zelzer. Das Bild soll
mit Namen des Besitzers, des Hausnamen
und der Hausnummer versehen sein. Interessant wäre es, ein Bild aus der jetzigen Zeit mitzuschicken. Die Originalfotos
79. Woitsch Aloisia 13. Tischtihofen, Filderstadt;
69. Grübl Friedrich 18. Zichras; 78. Piller Theresia 19. Stein, Schorndorf.
können als „Bild vom Bild“ oder als Farbkopie geschickt werden. Die Chronik bietet Hartmut Zelzer beim Heimattreffen am
10.9. zum Selbstkostenpreis an. Den Preis
weiß er noch nicht, er hängt von den
Druckkosten ab. Wer auf alle Fälle eine
Chronik erwerben will, teile dies bitte mir
mit, damit wir ungefähr wissen, wie viele
Exemplare in Auftrag gegeben werden
sollen. Adresse: Hartmut Zelzer, Dorfstr. 27,
15738 Zeuthen, Tel. 033762/71126, Fax
033762/90755, eMail: hartmut,zelzer@online.de.
Maiandacht am 28.5.; Heimattreffen am 10.9..
Weihnachtskonzert in unserer Heimatkirche. Pfarrer Simsa berichtete mir, dass in
der Weihnachtszeit in der Eisenstraßer
Kirche ein Konzert stattfand. Auch voriges
Jahr veranstaltete ein Chor in unserer Heimatkirche ein Weihnachtskonzert.
Vergelt’s Gott für Spenden: (in Euro) 200.Hilde Kaufmann geb. Wastl, Renningen;
50,-: Hildegard Kelnhofer (Michl Hilde),
Illesheim, Margarete Linzmeier (Stehl
Gretl), Ravensburg, Josef und Maria Trieb
geb. Frisch (Frischmühle), Sonthofen.
Herzlichen Glückwunsch: 77. Baranovski Maria geb. Spath 2.2.; 77.
Kautzner Walter 3.; 75. Krampfl Franz
(Mann v. Fanni geb. Kelnhofer vom Frischhof) 4.; 76. Gürster Rosa geb. Frisch (Postschaffer Tochter) 5.; 78. Kaspar Fanni geb.
Linzmeier (Stehl) 5.; 86. Brei Rosa geb.Wierer (Bartlhuis Rosi) 10.; 80. Schuler Greta
geb. Kollroß 10.; 90. Dr. Zierhut Wolfgang 23..
Im Alter von erst 48 Jahren verstarb
Karl-Heinz Frisch aus Weichselsried
bei Regen nach jahrelangem Krebsleiden
am 21.11.04. Er war der älteste Sohn von
Karl Frisch (Postschaffer Sohn), der schon
vor fünf Jahren verstarb. Am 23.11. wurde
er in March vor einer großen Trauergemeinde von seinen Freunden des „Fanclub
Löwenherz Bayerwald“ zu Grabe getragen.
Unsere herzliche Anteilnahme gilt seiner
Mutter, sowie den Geschwistern Ingrid
und Helmut. Kondolenzanschrift: Maria
Frisch, Weichselried , 94239 Zachenberg.
- Wie ich erst jetzt erfuhr, verschied der
72-jährige Josef Linzmeier am 29.6.02 nach
✞
langer Krankheit in Heilsbronn. Seine Frau
verstarb nach vier Schlaganfällen ein Jahr
später. 10 Jahre pflegte die Tochter Brigitte ihren kranken Vater. Die Familie Linzmeier wohnte einige Zeit im Meinhanslhof,
übersiedelte dann nach Neuern. Der Zwillingsbruder Franz konnte am 16.12. den
75. Geburtstag feiern.
Lotte Guggeis
Gesen
Auf vielfachen Wunsch veranstalten wir von der Heimatgemeinde Gesen vom 18. bis 21.9. eine 2. gemeinsame Busreise in unsere Böhmerwaldheimat. Im Programm vorgesehen sind eine
Tageswanderung von Jenewelt zur Brücklkapelle. Von da aus weiter über das Brückl
zum Panzer. Dann Abstieg zum Spitzbergsattel. Weiter besteht die Möglichkeit zu
einer Heimatrundfahrt von Eisenstein über
Seewiesen, Tschachrau, Drosau, Janowitz
nach Taus (mit Stadtbesichtigung). Der
Rückweg führt über Neuern (Besichtigung) durch das Angeltal zum Spitzbergsattel und wieder zurück nach Eisenstein.
Eine weitere Tagesfahrt geht in den südlichen Böhmerwald zum Moldau-Stausee.
Über Oberplan erreichen wir Krummau.
Dieses malerisch an der Moldauschleife
gelegene Städtchen mit seinem Schloss
zählt seit 1992 zum Kulturerbe der
UNESCO und wird seither viel besucht.
Hier haben wir eine Stadtführung mit
Schlossbesichtigung. Untergebracht sind
wir im Hotel „Neuwaldhaus“ in Bayrisch
Eisenstein. Gesamtkosten (Fahrt, Übernachtung und Halbpension) pro Person
230.- Euro. Anfragen bzw. Anmeldungen
sind bis Ende Februar zu richten an Rosa
Klar, Breslauer Straße 42, 73262 Reichenbach/Fils, Tel. 07153 / 990033.
Herzlichen Glückwunsch: 60.
Schmidt Franz (Boucherer Schuster) 3.2. Kühberg, Böbingen; 75.
Nausova Franzsika geb. Kollroß (Oswald) 5.
Boden, Klattau CZ; 71. Wienerl Karl (Stoariegel) 7. Esslingen; 90. Kollroß Fanni (Stalkerer) 9.; 82. Hasenöhrl Anna (Hejter) 12.
Feldmaching; 75. Löffelmann Josef (Fejz) 27.
Aichwald-Aichelberg; 74. Bidmon Maria-
Theresia geb. Wierer (Neuhauserer) 27.
Kühberg, Hochdorf.
Markt Eisenstein (ME)
Friedhof an der Deffernikstraße. In den
ersten Novembertagen gab es einen weiteren Gesprächstermin mit Herrn Bürgermeister J. Vonasek. Dieses ist mitzuteilen!
Friedhofmauer (ältester Teil): Die Instandsetzung durch die Gemeinde ist verzögert,
weil die Vorstellungen von Gemeinde und
Denkmalbehörde noch unterschiedlich
sind. Neuer Friedhofplan: Der Belegplan
weist die tschechischen und deutschen
Gräber aus. Die erfassten Gräber sind
beziffert. Linke Friedhofhälfte;A - Reihe 113;14/15 leer; Reihe 16 - 26 (oberer Block).
Rechte Friedhofhälfte B - Reihe 1 - 16; oberer Block leer. Das erste Grab einer Reihe
ist jeweils mit „1“ beziffert. Vom Mittelgang in Richtung seitlichen Friedhofsmauern wird nummeriert. Ebenso wird vom
Eingangsbereich aus die Reihen festgelegt. Also dem alten Plan aus den 30er Jahren entgegengesetzt! Der Computerraster
des Plans weist keine Namen, nur Nummern auf. Friedhof Satzung: Die Stadtvertreter haben eine Friedhofsatzung verabschiedet. Sie liegt uns noch nicht vor. Wir
wiesen erneut daraufhin, dass wir im
„deutschen Bereich“ nicht beerdigen wollen, sondern dass die Summe von ca. 100
Grabmälern aus historischen und ortsgeschichtlichen Gründen erhalten bleiben
sollen. Dieses Ziel sollte im Vordergrund
unserer gemeinsamen Bemühungen stehen. Dazu räumt
die Stadtvertretung
eine ca. zweijährige Übergangszeit für
deutsche Gräber ein. Es wird sich zeigen,
wie ernst das Interesse der ehemaligen
Eisensteiner an ihren Gräbern tatsächlich
noch ist. Die Bitte, die ca. 33.- Euro (Doppelgr.) bzw. ca. 15.- Euro (einfaches Gr.)
zu zahlen, erneuern wir. In Z.R. bemüht
man sich um ein gefälligeres Bild des
Friedhofs. Fragmente von Grabmälern
und Umrandungen (bei deutschen und
tschechischen Gräbern) werden nach und
nach beseitigt. Wir erbaten bezüglich der
„deutschen Reste“ um Mitsprache. Mäharbeiten werden dadurch vereinfacht. In
Ihrem Auftrag übernehmen wir gerne die
Abwicklung der Bezahlung. Wir sind
dabei, eine gewünschte einfache Grabpflege (Dauerbegrünung) und Grabsteinpflege zu organisieren. Moos und Flechten in den Fugen saugen sich mit Wasser
an. Regen und Frost bewirken die Lockerung der Elemente. Wenn Sie mithelfen,
haben wir in ME durchaus noch die Möglichkeit, ein stattliches Ensemble deutscher Gräber der Nachwelt zu erhalten.
Eindringlich appellieren wir an ihre Solidarität. Kontaktadresse für den Interessenkreis Markt- und Dorf Eisenstein – Friedhof: Heidrun Kuchler, Vogelauweg 27 b,
94315 Straubing Tel. 09421/2489
Herzlichen Glückwunsch: In Lackenhäuser im Dreisesselgebiet
kann am 11.2. Sepp Aschenbrenner seinen 84. Geburtstag feiern. Der Jubilar wurde im Jahre 1921 in Markt Eisenstein
geboren und wohnte hier mit seinen Eltern
und Geschwister in der Doktor-Villa neben
dem Haus Haiplik. Nach dem Besuch der
Volks- und Bürgerschule absolvierte er in
Teplitz-Schönau die Berufsschule. Bis zur
Einberufung zur Wehrmacht arbeitete er in
der Bäckerei Bauer in Bayerisch Eisenstein.
Während des Zweiten Weltkrieges war er
Soldat in Passau und dann in Frankreich und
Russland. Vom Heimatlazarett in Markt Eisenstein wurde er mit anderen von den USStreitkräften der tschechischen und russischen Armee übergeben. Am 8.9.1945 kam
er aus russischer Gefangenschaft nach
Bayerisch Eisenstein und Landau a.d. Isar,
nachdem er wegen der Unruhen der geplanten Vertreibung nicht mehr nach Hause konnte. Sein weiterer Berufsweg (Bayerische Grenzpolizei und Zollverwaltung)
führte ihn nach Lackenhäuser und Renau/
Opf.. In Lackenhäuser ging er mit Elisabeth
Siglmüller die Ehe ein, aus der drei Kinder
hervorgingen. Hier errichtete er sich ein
Eigenheim, in welchem auch sein Reinhold
mit Familie wohnt. Am 9.9.2000 konnten sie
hier bereits goldene Hochzeit feiern. In Lackenhäuser gehörte Sepp Aschenbrenner
viele Jahre dem Gemeinderat an und als
Mann des Sports war er da u.a. beim Aufbau des SSC beteiligt. Für seine Verdienste
erhielt er mehrere Auszeichnungen. Seine
Anschrift: 94089 Neureichenau. - Mitte Februar 05 begeht Ignaz Schmidt seinen 94.
Geburtstag. Nachdem vor etwa dreißig Jahren seine erste Frau Anna starb, ging er zwei
Jahre später mit Frau Klara die zweite Ehe
ein. Sie verstarb 1983. Der hochbetagte Jubilar war jahrelang als Holzfacharbeiter
beim staatlichen Forstamt beschäftigt. Seinen 78. Geburtstag kann am 19.2. im
Kreise seiner Angehörigen Dr. Franz Quitterer feiern. Er ist ein Sohn von Josef Quitterer, der 15 Jahre als Fachlehrer an der
Bürgerschule in Markt Eisenstein wirkte.
Seine Anschrift: Jahnstr. 14, 84140 Gangkofen. - Ebenfalls seinen 78. Geburtstag begeht am 11.2. Hans Nausch. Seine Anschrift:
Regenhütte 91, 94252 Bayerisch Eisenstein.
- Am 10.2. begeht Karl Schreiner in 87662
Kaltental-Blonhofen, Ortsstr. 6, seinen 80.
Geburtstag.
Am 16.2. begeht Prof. Dr. Gerhard Pfohl, bis
zur Verabschiedung in den wohlverdienten
Ruhestand, Direktor des Instituts für Geschichte der Medizin und Medizinische Soziologie der Technischen Universität München, seinen 76. Geburtstag. Dies soll uns
ein Anlass sein, mit den aufrichtigsten
Glückwünschen dem verdienten Landsmann unseren Dank für seine wissenschaftliche Arbeit zu übermitteln, ist er doch Träger hoher Auszeichnungen, was nicht nur
die Eisensteiner, sondern alle Böhmerwäldler ehrt. Im Jahre 1929 erblickte er in Markt
Eisenstein als einziger Sohn des Kaufmanns
Alois Pfohl und Elisabeth, geb. Gotz, das
Licht der Welt. Die Vertreibung verschlug ihn
mit seinen Eltern im März 1946 nach Regen
im Bayerischen Wald, wo sie sich wieder
eine Existenz schufen. Der Vater starb 1984,
die Mutter 1977. Im Alter von 27 Jahren ging
Gerhard Pfohl 1956 mit Alma Lindner, Studienrätin in München, die Ehe ein, aus der
drei Kinder, Gerhard, Andreas und Elisabeth, hervorgingen. Alljährlich im September ist Pfohl in Zwiesel beim Markt und Dorf
Eisensteiner Kirchweihtreffen anwesend, um
mit seinen Landsleuten die Eisensteiner Kirwa feiern. Dass ihm der Herrgott noch viele
Jahre seinen Segen geben wolle, ist unsere
Bitte zu seinem 76. Geburtstag. Anschrift:
Benekestr. 60, 90409 Nürnberg.
Dorf Eisenstein
Am 28.8. waren es 50 Jahre, dass Dipl. Ing.
Anton Kuchler aus Markt Eisenstein mit
Liselotte Kuchler, geb. Burghardt, in München im Jahre 1954 vor dem Traualtar das
Ja-Wort gaben. So konnten sie an diesem
Tag im Kreise ihrer Angehörigen das Fest
der goldenen Hochzeit feiern. Aus der Ehe
gingen die beiden Töchter Monika und
Martha sowie der Sohn Michael, der im
April 2000 durch ein Lawinenunglück in
den Schweizer Bergen sein Leben lassen
musste, hervor. Wir wünschen dem „Goldenen Jubelpaar“ nachträglich noch alles
Gute und viele glückliche gemeinsame
Jahre in Gesundheit. Ihre Anschrift: Anton
und Liselotte Kuchler, Hans-Grössel-Weg
11, 81375 München.
Herzlichen Glückwunsch: In Rabenstein bei Zwiesel kann am 8.2.
Klara Geier geb. Kress (Robl Klarl)
das Fest ihres 80. Geburtstages feiern. Ihr
Vater war der Roblbauer Karl Kress (Robl
Korl, verst. 1981 und die Mutter, Draxler Peppi, stammend vom Draxlerhof auf der Einöd in Markt Eisenstein, verst. 1974). Der Roblhof steht heute nicht mehr, er wurde von
den Tschechen nach der Vertreibung abgerissen. Die Jubilarin hat noch drei Geschwister, wovon Rosl am 8.12.1995 verstorben ist.
Klara Geier zählt zu den Repräsentanten des
Volksgesanges. Das Singen und Musizieren
sind für sie zum prägenden Element des
Lebens geworden. Sie gehörte früher auch
dem Rabensteiner Singkreis an, der Jahre
hindurch bei unseren Kirchweihtreffen in
Zwiesel den Festgottesdienst musikalisch
gestaltete. Anschrift: Klara Geier, Ochsenbergweg 13, Rabenstein 84227 Zwiesel. Am 1.2. kann in Neuss Josefine Kellner, geb.
Kress (Robl Peppi) ihren 79. Geburtstag feiern. Die Jubilarin stammt vom Roblhof in
Dorf Eisenstein und ist die Schwester von
Klara Geier. Anschrift: Marienstr. 92, 41462
Neuss.
Am 20.12.04 verstarb nach kurzer,
schwerer Krankheit im Alter von 76
Jahren Matthias Greisberger. Er stammt
aus Achthal bei Neukirchen, wo er am 8.
Juni 1928 das Licht der Welt erblickte. Sein
Vater war von Beruf Schuhmacher, er kam
aus dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr
zurück. Auch Matthias musste noch im Alter von 16 Jahren zur Wehrmacht. Am
9.8.1947 ging er mit der aus Dorf Eisenstein stammenden Gretl Stangl die Ehe ein,
woraus vier Töchter, Ritta, Grete, Lotte und
Hilde hervorgingen. Eine große Zahl von
Trauernden, Verwandten und Bekannten,
sowie auch die Kriegerkameradschaft
Neukirchen, bei der er Mitglied war, gaben dem allseits beliebten Verstorbenen
das Geleit, als er am Nachmittag der 23.
Dezember im Friedhof zu Neukirchen zur
letzten Ruhe gebettet wurde. Unsere herzliche Anteilnahme gilt vor allem der tief
trauernden Gattin Gretl, den Töchtern mit
Angehörigen sowie allen übrigen Verwandten. Wolle der Verstorbene ruhen in
Gottes ewigem Frieden. Die Anschrift der
Witwe: Gretl Geisberger, Blumenweg 1,
Achthal, 83317 Teisendorf.
Elisenthal
Herzlichen Glückwunsch: Am 5.2
begeht in Riedlhütte Rosalia Fleißner geb. Keilhofer (Hofei Rosl) das
hohe Fest ihres 97. Geburtstages. Sie war mit
Franz Fleißner verheiratet und wohnte bis
zur Vertreibung im März 1946 in Althütte bei
Elisenthal. Leider kam der Ehemann krank
aus dem Krieg heim und nach längerem
Leiden starb er am 20.1.1953 im Alter von
erst 48 Jahren. Seit dem Jahre 1946 wohnt
Frau Fleißner in Riedlhütte, davon seit 1968
auf dem Hammerberg. Drei Söhne und eine
Tochter gingen aus der Ehe hervor. Der
jüngste Sohn, Gottfried, geb. 1941, ist Priester und konnte 1998 in Perlesreuth bei Passau mit seiner Pfarrgemeinde sein 25-jähriges Priesterjubiläum feiern. Anlässlich des
Eisensteiner Kirchweihtreffens hält uns Pfarrer Fleißner in unserer Eisensteiner Heimatkirche den Kirchweihgottesdienst, wofür wir
ihm sehr dankbar sind. Anschrift: Hammerberg 26, 94566 Riedlhütte. Josef Pscheidl
Neuern
Grüß Gott liebe Landsleute, wir möchten
Sie darauf hinweisen, dass in den Monaten Feber und März 05, keine Neuerner Runde im H.D.0. in München
stattfindet, erst wieder am 28.4.. Unser
heueriges Neuerner Wallfahrts und Heimattreffen in Neukirchen b.H1. Blut haben
wir von Christi Himmelfahrt, 5. bis 7.5. geplant.
Ehrung: Unseren Wolfi Fleischmann, Bäckermeister i.R., der die Neuerner Heimatgemeinde 10 Jahre als Kassenwartvorstand
diente, haben wir am 9.12. dankend verabschiedet, er hat treu und gewissenhaft
das Budget verwaltet, viel Arbeit und Umsicht geleistet, denken wir an das Neuerner Archiv u. Museum in Neukirchen, das
finanziell zu bewältigen war und ist. Wir
alle danken ihm für seine treuen Dienste
✞
Neuern 3. Klasse Bürgerschule Neuern, Jahrgang1926
in der Heimatgemeinde und wünschen
ihm viel Glück, Gesundheit und Wohlergehen! Sein Nachfolger Robert Weber,
Jahrgang 1943 in Holletitz geboren, wird
das wichtige Amt der Finanzen fortsetzen
und hofft, das die Einkünfte nicht versiegen.
Spenden: (in Euro) 66.- H.D.0. Stammtisch,
München; 60.- Käthe u. Josef Marcon, Holzgerlingen; 50.- Hans Schaffer, Jügesheim;
Elly Lubosch, München; Edith Ruhland,
Wagnern; Helmut Häupler, Remshalden;
Stefanie Heller, Plüdershausen; Wolfgang
Fleischmann, München; 30.- Gerti Deml,
Bernhardswald; Karl-Heinz Fleischmann,
Hof; Josef Neubauer, Wissgoldingen; 25.Gerlinde Bojanowski, Erlangen; Johanna
Lewald, München, Gretel Haun, München,
20.- Resi Bothe, Landshut; Erika u. Heiner
Fleischmann, Hegnach; Has Hans Seidl,
Schweinfurt; 15.- Thea Frystatzky, Römerberg. Vergelt’s Gott!
Herzlichen Glückwunsch: 83. Karoline Erb 1.2. Dinkelsbühl; 65. Peter Fleischmann 1. Aalen; 78. Josefa
Offermann geb. Babler 2. Göppingen; 80.
Mathilde Liebl 3. Döfering; 76. Elfriede Liehwehr geb. Schätz 4. Simbach; 75. Gertraud
Forschner geb. Widtmann 4. Spaichingen;
55. Gertrud Zöhr 5. Mühlhausen; 90. Albine
Schreidl geb. Cerny 6. Strahlfeld; 65. Heinrich Linzmeier 6. Altdorf; 80. Franz Klasna 7.
Würzburg; 55. Rosemarie Bretl 10. München;
50. Heribert Urban 10. Parsberg; 88. Jakob
Metzner 11. Wendelstein; 76. Josefine Klemens 11. Kitzingen; 79. Gretel Bosse geb.
Liebl 12. Regensburg; 78. Marie Rost 12.
Schornbach; 76. Resi Großkopf geb. Seidl
12. Oberbleichen; 75. Anni Neusser geb.
Mottl 12. Lohhof; 77. Anni Baierl geb. Denk
13. Almersbach i.Tal; 83. Georg Bechler 15.
Giengen; 50. Magdalena Schrot 15. Dietersheim; 60. Franz Grössl 16. Passau; 70. Ingrid
Seidl 16. Dachau; 84. Franz Waldmann 17.
Elsenfeld; 78. Rosi Ernst geb. Höhne 17.
Gernsbach; 70. Walburga Peter geb. SeißBrandl 17. Bodenwöhr; 45. Kurt Künzel 17.
Arnbruck; 40. Sabine Strohmeier 17. Untertraubenbach; 78. Josef Neumeier 18. Hirtzau;
78. Toni Wild 19. Schorndorf; 84. Rudolf Prochatschek 20. Heppenheim; 40. Susanne
Stallmann 20. Lehrberg; 86. Rosemarie Neubaum geb. Burkon 21. Cadolzburg; 60. Margarete Urban 21. Surheim; 70. Josef Pscheidt
22. Sindelfingen; 87. Kathi Heller geb.
Fleischmann 23.Wien; 90. Dr.Wolfgang Zierhut 23. Köln; 85. Anna Capek geb. Winkler
23. Oberkochen; 85. Eleonore Theis geb.
Kasberger 25.Wolfratshausen; 84. Friedrich
Baierl 25. Esslingen; 60. Franz Liebl 25. Esslingen; 60. Edith Seidel 25. Eisenburg; 60.
Josef-Karl Marcon 25. Holzgerlingen; 83.
Franziska Döhn geb.Widtmann-Brunner 26.
Ingelheim; 77. Rolf Fuchs 26.Waiblingen; 79.
Frieda Urban 27. Saaldorf; 90. Hedwig Kresin 28. Neusaess; 81. Rosl Hofbauer geb.
Petermichl 28. Nürnberg; 77. Paula Zahorka
geb. Dirnhofer 28. Leutenbach; 70. Anton
Krejsa 28. Herzogenaurach.
Im Krankenhaus Harlaching in München, verstarb am 10.11.04, bei der
Untersuchung mit Herzkatheder unter den
Händen der Ärzte an einem Herzinfarkt,
Frau Helene Dirmhirn, geb. Kollroß, verw.
Schröer aus Wolfratshausen. Geb.
24.4.1920 in Neuern, Waldviertel Nr. 362
u. Hadruwaerviertel 570. Um sie trauern
ihr Ehemann Ferdinand Dirmhirn, Tochter
Siglinde Kagle mit Susanna und Kilian. Den
Angehörigen gilt unsere aufrichtige Anteilnahme.
Minerl Schlosser
✞
Seewiesen
Heute erlaube ich mir, wieder einmal meine alte Bitte zu wiederholen. Ich bemühe
mich, mit diesen Grüßen den Zusammenhalt der alten Ortsgemeinschaft Seewiesen aufrecht zu erhalten. Natürlich kann ich
nicht mit allen Seewiesenern persönlich
Kontakt halten – über 200 sind es, die in
meiner Kartei geführt werden. Wenn Sie
also von einem Umzug oder einem Todesfall eines ehemaligen Mitbürgers erfahren,
lassen Sie es mich bitte wissen.
Herzlichen Glückwunsch: 86.
Beer Elisabeth 12.2. Dingolfing; 84.
Krois Reserl 2. Regen; 80. Gehart
Laurenz 3. Trossenf.-Oberaurach; 79. Kufner
Marerl 5. Regen; 78. Pöhlmann Günther 13.
Giebelstadt; 77. Fischer Annerl 28. Metten;
75. Kerscher Alfons 13. Roding; 75. Menat
Hilde geb. Fischer 2. Reifenthal; 74. Schoß-
meier Josef 27. Diesenbach; 72. Hasenöhrl
Eduard 16. Leonberg; 69. Wöllisch Herbert
6. Lippertshofen; 64. Wallner Franz 3. München; 63. Gehart Erich 26. Passau; 62. Nausch
Gertraud geb. Meyer 27. Roding; 61. Wallner Walter 19. Furth i.W.; 50. Loibl Helga geb.
Bressl 21. Regen.
Anneliese Günthner
Heimatkreis Bergreichenstein mit Gemeinde Seewiesen
Liebe Landsleute und Freunde aus unserem Heimatkreis, eine Bitte: wie bereits im
„Hoam!“ Ausgabe Januar 2005 berichtet,
werden wir mit den Gegenständen aus der
Heimatsammlung Bergreichenstein eine
Ausstellung, im Bauernhausmuseum Lindberg sowie im Rathaus in Regen, einrichten. Auch wird wieder für das Jahr 2006 ein
Heimatkreistreffen in unserer Patenstadt
Regen vorbereitet. Aber wie man sich vorstellen kann, sind solche Planungen sehr
kostenintensiv. Darum würde ich Sie als
Heimatkreisbetreuer bitten diese Kosten,
wenn auch nur mit der kleinsten Spende,
zu unterstützen. Der Heimatkreis hat ja
seine Einnahmen nur aus den Privatspenden der Heimatkreisrats-Mitglieder. Deshalb wären wir für jeden, auch noch so
kleinen Spendenbeitrag, sehr dankbar.
Für Spenden unter 50 Euro kann der
Durchschlag der Überweisung dem Finanzamt vorgelegt werden, für Spenden
über 50 Euro werden, bei Bekanntgabe
des Spenders, Spendenbescheinigungen
für das Finanzamt ausgestellt. SpendenKonto-Nr. Heimatkreis Bergreichenstein,
80992 München, Kto.Nr. 134122994, Bayerische Vereins-Hypo-Bank, BLZ 700 202 70.
Heimatkreisbetreuer Irmgard Micko, 089/
8631606, Fax: 089/89712199.
Wie mir heute (3.1.05) unsere Kassenwartin Frau Martha Schemotschkin mitteilt,
sind auf unserem Konto bereits am 4.8.,
10.8., 16.8., 17.8., und 9.9.2004 Spendenbeträge eingegangen. Nachdem wir von
der Bank keine Absendernamen mitgeteilt
bekommen, möchte ich mich auf diesem
Wege bei den unbekannten Spendern
sehr, sehr herzlich bedanken. Wie oben
schon erwähnt, wenn eine Spendenbescheinigung benötigt wird, dann melden
Sie sich bitte bei Heimatkreisbetreuer I.
Micko.
Gesucht wird die Anschrift von Frau Anna
Grünbeck geb. Sasso, Tegernsee und von
Frau Anna Blaschko geb.Wastl, Rosenheim.
Bitte melden bei: Irmgard Micko, Wildenrother Str. 23, 81245 München, Tel.: 089/
8631606, Fax: 089/89712199.
Albrechtsried
Herzlichen Glückwunsch: 65.
Sperl Erwin 9.2. Willihams Allg.; 75.
Hradek Leo (Raku Hof) 17. Immenstadt; 65. Pfeifer Konrad 19. Miltschitz, Laatzen Grasdorf.
Am 20.12. verstarb Frau Anna Pretl,
geb. Hable, aus Albrechtsried. Ein
ganzes Jahr war sie im Krankenhaus in
Schüttenhofen (Susice). Am 22. wurde die
Aussegnung vorgenommen und anschließend die Einäscherung. Geboren wurde
Anna in Langendorf am 15.6.1915. 1944
heiratete sie Johann Pretl aus Schimanau
und wohnten dann in Albrechtsried. Wenn
ich in Albrechtsried zu Besuch weilte, hat
sie sich immer sehr gefreut und herzlich
bedankt, dass ich ihren Geburtstag im
„Hoam!“ veröffentlichte. Das „Hoam!“ bekam sie von Bekannten zugesandt. Der
Herr schenke ihr den ewigen Frieden.
Andreas Winter
✞
Bergreichenstein
Herzlichen Glückwunsch: 91. Nacke Traudl geb. Greifenhag 22.2.
Nürnberg; 84. Mayr Fini geb. Franz
27. ; 84. Brillinger Frieda geb.Weber 10.; 82.
Korndörfner geb. Slama 27. Nürnberg; 82.
Pilsner Rosa geb. Kollmer 1.; 82. Reckerzügl
Rosa geb. Wolf 24. München; 78. Hofmann
Anna geb. Altmann 4.; 77. Willim Mini geb.
Tutschku 24. Lindau; 77. Dr. Bablick M. Therese geb. Fux 21.Wien; 76. Thurner Herbert
21. Nürnberg; 75. Zoglauer Cilly 6. Frauenberg; 75. Fuckenrieder Josef 7.; 75. Hoidn
Roswitha 19. Frankfurt M.; 75. Joachimstaler
Emma geb. Nausch 29.; 75. Stangl Erika 27.;
74. Kaspar Gerti geb. Fux 21. Frauen; 74.
Nausch Alois 13.; 73. Tuschl Walter 24. Mannheim; 73. Weingartler Alfred 21, Rüsselsheim; 73. Hörnisch Berta 14. Renchen; 72.
Schnidt Gertrude geb. Hofmann 24. Pfedelbach; 70. Fackler Traudl geb. Pachelhofer 20.
Memmingen; 70. Matt Erna geb. Saller 16.
Augsburg; 70. Hamm Annemarie geb. Udolph 3. Rüsselsheim; 67. Hörnisch Herbert 6.
Hanau; 65. Cezanne Christl geb. Löschner
29. München; 64. Baumann Willi 2. Bad Karlshafen; 62. Sperl Günther 21. Breuna.
Kurz vor Weihnachten 2004 verstarb,
im 74. Lebensjahr, Frau Gerlinde Sippl
geb. Stöhr aus Bergreichenstein. Der Herr
gebe ihr ewigen Frieden. Um sie trauern
ihr Ehemann mit Tochter und Sohn, ihre
Geschwister sowie ihre Berger Schulkameraden.
Irmgard Micko
✞
Budaschitz
Herzlichen Glückwunsch: 83.
Ernsdorfer Anna (Tischler Annerl)
7.2.; 81. Fischer Resi (Jakum Reserl)
10.; 77. Haas Margarethe (Hosnedra Grete)
14.; 66. Sperl Wenzl (Kalubmer Wenzl) 17.;
78. Piller Resi (Gunzl Resi Stein) 19..
Wallisch Maria
Glaserwald, Gem. Stadln
Am 21.11.03 verstarb unsere Mutter
Luise Hofmann, geb. Edenhofer nach
einem schweren Schlaganfall. Um sie trauern ihre drei Kinder mit ihren Familien und
fünf Enkelkinder, ihr Bruder Eckard und
Schwägerin Ella mit Familie. Sie wurde am
18.11.1920 in Glaserwald geboren und
wohnte dort mit ihren Eltern und den zwei
Brüdern Erwin und Eckard. Nach der Aussiedlung im Jahre 1946 heiratete sie den
Schuhmacher Rudi Hofmann, genannt Emil
(Lippn-Schuster), der ebenfalls aus Glaserwald stammte. Drei Kinder hat sie geboren, Siegfried, Gisela und Rudi. In Michelsdorf bei Cham bauten sie l960 ein
Eigenheim. 1965 traf meine Mutter ein
✞
schwerer Schicksalsschlag, als ihr Ehemann Emil durch einen Verkehrsunfall ums
Leben kam. Den Verlust hat sie lange Jahre nicht verkraftet. Unsere Mutter erzählte
uns gerne von ihrer geliebten Heimat.
Nach der Grenzöffnung waren wir auch
einige Male in Gutwasser, Hartmanitz, Glaserwald und auf dem Karlhof, wo sie als
Jugendliche in Diensten war. Im September 2003 besuchten wir noch die St. Gunter Kapelle, was ihr große Freude bereitete. Den Heiligen Gunter hat sie immer
verehrt und viel zu ihm gebetet. Es war ihr
immer ein Anliegen, dass ich nach ihrem
Tod die Zeitschrift „Hoam!“ weiter abonniere, so wie sie es nach dem Tod ihrer
Mutter gemacht hat.
Hofmann Gisela
Die Karlsburger
Zur Silberhochzeit am 22.2. alles erdenklich Gute und einen schönen Tag wünschen wir von ganzem Herzen Carmen und
Dieter Sendner. Sie wohnen im Ziegeleiweg 9 in 87748 Waltenhofen-Oberdorf.
Herzlichen Glückwunsch: 75. Jakob Theresia (Vorstandschaft) 9.2.
Ronsberg, Immenstadt; 71. Sailer
Elfriede 11. Schröbersdorf, Niederrieden;
73. Klostermann Josef 13. Oppelitz, Ludwigsburg; 70. Matt Erna 16. Bergreichenstein,
Augsburg; 40. Riescher Hermann 17. Genhofen, Stiefenhofen; 75. Hradek Leo 17. Albrechtsried, Immenstadt; 74. Niebauer Erich
(Ehrenobmann) 19. Oppelitz, Sonthofen; 73.
Schwarz Erna (Metzeberg-Wir tin) 28.
Scherau, Buchenberg (Rettenberg).
Am 25.12. verstarb unser Vereinsmitglied Otto Winkelbauer. Am 29.9.1920
erblickte er in Schröbersdorf das Licht der
Welt. Er war einer von 6 Kindern des letzten Hegers aus Oppelitz. Nach dem Krieg
verschlug es ihn nach Rettenberg. Er heiratete am 5.1.1952 in Immenstadt seine
Frau Rita. Fünf Jungen gingen aus dieser
Ehe hervor. Für die Zötler-Brauerei fuhr er
jahrein-jahraus Getränke aus. Trotz seines
schweren Leidens, verlor er doch selten
seinen Humor. Nun lebt in Ansbach nur
noch seine 90-jährige Schwester Ernestine. Seiner Familie entbieten wir unser Bei-
✞
leid und Gottes Beistand. Ruhe in Frieden
Onkel Otto! Traueranschrift: Winkelbauer,
Grüntenstr. 6, 87549 Rettenberg.
Gisela Winkelbauer
Haidl am Ahornberg
Herzlichen Glückwunsch: 75.
Stadler Anna geb. Mayer (Julius
Hannerl) 3.2.; 63.Weber Helmi geb.
Löffelmann (Nazibauern) 4.; 63. Leonhart
Gerlinde geb. Schmidt (Molgubern) 4.; 73.
Hilgart Josef (Hüttenmühle-Althütten) 5.; 79.
Schafhauser Josef (Holler-Peppi-Neuhaidl)
7.; 77. Güngert Theresia geb. Baierl (KochetMoos) 9.; 77. Fippl Thekla geb. Schreiner 10.
Althütten; 85. Beck Fanny geb. Pscheidl
(Raitischler) 14.; 64. Antal Rosa geb. Schmidt
(Schmidthof) 15.; 71. Riebl Markta geb.
Schafhauser (Holler-Wenz-Tochter) 16.; 67.
Hermann Margarete geb. Schmidt (Molgubern) 16.; 71. Brabez Jaruslaus 18.; 76. Hoffmann Konrad (Backmüllner) 19.; 71. Steidl
Josef (Nuhauser Sepp Ratgergebern) 19.; 83.
Weishäupl Gretl (Frau v. So-Konrad) 20.; 72.
Schmidt Konrad (Molgubern) 25. 65. Schafhauser Gerhart (Holler Toni Neuhaidl) 25.;
90. Hilgarth Hermine geb. Schrreiner (Girgal Karl) 28..
K.L. Schmelzer
Hartmanitz und Umgebung
Herzlichen Glückwunsch: 77. Mariechen Haab geb. Schwöd l.2.
Hartm., Erkenbrechtsweiler; 84. Barbara Mayer geb. Wienerl 3. Ha., Schelldorf;
72. Anna Zimmermann geb. Oppowa 5. Ha.,
Beverungen; 72. Eleonore Tröge geb.Weigl
5. Ha.; 71. Thekla Rücker geb. Beywl 14. Ha.;
92. Maria Marsch geb. Hofmann 15. Ha.,
Waldbronn; 74. Hilde Kneisl geb. Haas 28.
Ha., Tann; 89. Heinrich Haas 3. Gutwasser,
Gussenstadt; 87. Mathilde Graf geb. Kuß 3.
Ober Teschau, Zenting; 76. Maria Diehl geb.
Franeck 3. Mochau; 80. Kurt Kreis 6. UnterTeschau, Ginsheim; 83. Finni Treybal geb.
Oberhofer 7. Gu., Grafling; 75. Lydia Schmid
geb. Neppl 9. Gde. Stadln, Frauenau; 84.
Martha Stockert geb. Pacheidl 10. Glaserwald, Furth i. Wald; 75. Fritz Schneider 10.
Kundratitz; 74. Elisabeth Grobusch geb. Hofmann 10. Gu., Mainz; 72. Franz Kopp 10. Mitterwaid, Neuler; 77. Hermann Seidl 11. Rat-
bebern, Hermannsried; 73. Maria Steinberger geb. Landauer 12. Kun.; 81. Erich Leroch
13. Kun., Nabburg; 71. Walter Jung 14. Kun.;
82. Helene Brandl geb. Klima 15. Karlhof; 84.
Marie Schreiner geb. Haas 16. Ha., Tann; 72.
Siegfried Anderle 19. Ziegenruck, Kamen;
Hans Haas 19. Stadln Babilon, Reichelsheim;
85. Alois Winkelbauer 20. Kochet Moos, Mauer; 76. Peter Scheinost 21. Mitterwaid, Bamberg; 88. Rudolf Benesch 22. Oberkörnsalz,
Neutraubling; 82. Franz Schröder 22. Kriesenitz, Hochwolkersdorf; 66. Roman Seidl 23.
Ratgebern, Tann; 88. Anna Hofmann 26. Glaserwald,Viehausen; 82. Amalie Schweinfurter geb. Schmid 26. Glaserwald; 82. Alois
Heininger 27. Kun.; 72. Anna Stieger geb.
Seidl 28. Ratgebern, Tann.
E. Beywl
Holzschlag, Gem. Stadln
Am 15.11.04 verstarb nach kurzem
Krankenhausaufenthalt in Zwiesel,
Maria Schmidt, geb. Putuznik im Alter von
93 Jahren, (Tocher v. Schmied) sie wurde
im elterlichen Grab in Regen beigesetzt.
✞
Hurkenthal
Frau Else Gattermann, gebürtige NeuHurkenthalerin stiftete für die wieder instand gesetzte Kapelle in Hurkenthal eine
65 cm große in Ton gefertigte Herz-JesuStatue. Dieses Standbild stellt eine weitere Bereicherung neben den bereits angebrachten Kreuzwegbilder n dar. Wir
Hurkenthaler freuen uns sehr über dieses
Geschenk und bedanken uns bei Frau
Gattermann recht herzich. - Wie bereits
berichtet wurden die Bilder im Schaukasten am Eingang der Kapelle erneuert. Den beiden Pfarrern, Herrn Holy und
Herrn Sklpala, dankten wir für die Durchführung der Jahresmesse 2004 in der
Hurkenthaler Kapelle und übermittelten
ihnen Weihnachtsgrüße. - Wir freuen uns
auch sehr über die Genehmigung der
tschechischen Regierung für die Benutzung der Verbindungsstraße zur Kapelle
mit dem Fahrzeug bei freiwilligen Arbeiten zur Kapellenerhaltung für das Jahr
2005. Dafür gilt unser Dank besonders
Herrn Kalina von der IDOR für seine Bemühungen.
am 24.8.04 im Alter von 80 Jahren in Kirchheimbnlanden. Die Tochter des fürstlich
Hohenzollernschen Revierförsters in NeuHurkenthal fand mit den Eltern und der
Schwester Else nach der Aussiedlung in
Bayer. Eisenstein eine neue Heimat. 1953
heiratete sie den Studiendirektor Josef
Breiner und zog nach Kirchheimbnlanden
in die Pfalz. Der Ehemann, Sohn Markus,
Tochter Ulrike und Else Gattermann trauern um ihre Gattin, Mutter und Schwester.
Ernst Bellmann
Helmut 9. Wiesau; 63. Wacker Paula geb.
Hofmann 9. Haidl, Neumarkt; 66. Krickl Franz
10. Donaueschingen; 69.Verblow Herta geb.
Klostermann 10. Hochstetten; 61. Woldrich
Herbert 11. Haidl, München; 68. Hones Edi
12. Innergefild; 74. Vater Karl 13. Bärnstein,
St. Oswald; 69. Goschnaowa Else geb. Häusler 14. Haidl, Unterreichenstein; 74. Klostermann Karl 23. Bretten; 72. Krickl Franz 27.
Oberantigl, Grafenau. Josef Luksch
Am 11.11.04 verstarb unser Lm. Herbert Ketzer (Wanger Herbert) nach
langer schwerer Krankheit in Stutensee Friedrichstal im Alter von 72 Jahren. Er
wurde am 21.5.1932 in Haidl Haus Nr.8
geboren. Die Volksschule besuchte er in
Haidl und in Innergefild. Am 1.9.1946 wurde er mit seinen Familienangehörigen aus
der Böhmerwaldheimat vertrieben. Eine
neue Heimat fand die Familie in Friedrichstal/Baden. Herbert heiratete im Oktober 1953 seine Frau Johanna Herlan. Aus
der Ehe ging eine Tochter hervor. Beschäftigt war Herbert 43 Jahre lang bei der Straßenbaufirma Braun in Karlsruhe. Als aktiver Sänger war er über 50 Jahre beim Gesangverein „Liederkranz“ in Friedrichstal
tätig, wo er auch Ehrenmitglied war. Freuen konnte er sich auch über zwei Enkeltöchter, die auch im eigenen Hause wohnten. Bei seiner Beerdigung umrahmten
seine Sängerkameraden die Feier. Auch
mehrere Schulkameraden aus der alten
Böhmerwaldheimat gaben ihm die letzte
Ehre. Seinen Angehörigen gilt unsere
herzliche Anteilnahme. Er möge in Frieden ruhen.
Franz Wüstl
Innergefild
Herzlichen Glückwunsch: 69.
Krickl Elfriede geb. Klostermann
1.2. Mader; 81. Woldrich Johann 2.
Haidl, Dorfen; 75. Wurm Karl 2. Hanau; 75.
Eisler Kurt 3. Offenstetten; 61. Weishäupl
Franz 3. Bergerhütte, Graben; 65. Höfler
Ernst 4. Goldbrunn, Steinach; 72. Krickl Marie geb. Klostermann 5. Kirchheim; 73. Klopp
Elfriede geb. Klostermann 5. Sobernheim;
73. Gaa Lilli geb. Syrowatka 8. Brühl; 78.
Häusler Kurt 8. Haidl, Karlsruhe; 74. Luksch
Langendorf
Suche eine Frau Gertrud Sperl (Bina Gerda) wohnte gegenüber Gasthaus Weselack
Langendorf. Bitte wenn ihr etwas von ich
wisst ruft mich an. Tel: 09522/6803. Maria
Kramer
Herzlichen Glückwunsch: 64.
Hummel Elfriede (Prosser Friedl)
2.2. Grafenwöhr; 71. Kolarsch Karl
(Gilscherl Korl) 5. München; 82. Hasenöhrl
Josef (Luz Pepperl) 6. Unterensingen; 76.
Jung Johann (Schoß Hansl) 6. Voburg; 67.
Für das Jahr 2005 ist vorgesehen, dass die
Holztreppe durch steinerne Stufen ersetzt
wird. Herr Robert Wallner hat diese Maßnahme in die Wege geleitet.
Herzlichen Glückwunsch: 62.Weber Erich 12.2. Zwiesel; 84. Schmid
Emilie 26. München.
Nach schwerer Krankheit verstarb
Frau Ernestine Breiner, geb. Nußhart,
✞
✞
Frank Magdalena geb. Sperl (Bulka Leni) 8.
Ulm; 71. Kolarsch Otto (Gischerl Otto) 8.
Dillingen; 71. Karoly Herta (Hirsl Marerls
Tochter) 9. Unterelchingen; 73. Hasenöhrl
Albine (Balei Binerl) 9. Ulm; 81. Fischer Theresia (Veronika Heinrichs Frau) 10. Regensburg; 72. Anger Helene geb. Scheinost
(Tochter v. Wenzel Sperl) 11. München; 80.
Aussprung Franz (Selezke Franz) 12. München; 90. Oetele Hermine (Blosl Mine) 14.
Bad Tölz; 77. Haas Margarete geb. Kolbinger 14. Griesbach; 65. Frühauf Hans (Neffe
von Otto Lerch) 17. München; 70. Bogenreuther Karl (Veroniker Mizi ihr Mann) 20.Wicklesgreuth; 78. Gwendtner Traudel (Blosl
Heinrichs Frau) 21. München; 74. Kellermann
Emanuel (Zirko Eman) 23.; 72. Tausch Herbert (Schmid Ottos Sohn) 26. Nürtingen.
Wir trauern um den verstorbenen Josef Mandl in Obersdorf. Er möge ruhen in Frieden.
Anna Hasenöhrl
Am 13.12.04 hat uns Anna Prettlova,
✞
✞
unser liebes Blodorner Annerl im Alter von
89 Jahren nach über einjährigem Krankenhausaufenthalt für immer verlassen. Am
15.6.1915 wurde das Annerl in Langendorf
im Haus Nr. 66 geboren. Hier lebte sie mit
ihrer Mutter bis zur Vertreibung. Da die
Mutter zum Zeitpunkt der Aussiedlung
krank war, mussten sie zurückbleiben und
hatten später keine Möglichkeit mehr auszureisen, denn es ging kein Transport
mehr nach Deutschland. Man machte ihr
das Leben in der ersten Zeit sehr schwer.
Zuerst nahm man ihr das eigene Zuhause
weg. Danach musste sie des Öfteren mit
ihrer kranken Mutter umziehen, in oft sehr
schlechte, fast unzumutbare Räume, bis sie
ihren späteren Ehemann kennen lernte
und mit ihm nach Albrechtsried zog. Aus
dieser Ehe ging ihre Tochter Anna hervor,
die auch verheiratet ist, zwei Kinder hat
und ebenfalls in Albrechtried wohnt. Sie
trauern um die Mutter bzw. um ihre Oma
und ihnen gilt unser Beileid. Die Trauerfeier fand am 21.12. in Schüttenhofen statt,
der doch erstaunlich viele Trauergäste
beiwohnten. Zu Lebzeiten hatte sie viel
Besuch aus Deutschland, leider erwiesen
ihr nur vier alte Bekannte, (frühere Nachbarn in Langendorf) die letzte Ehre. Möge
ihr Gott den ewigen Frieden geben. Wir
werden sie nie vergessen.
W.J.
Nitzau und Umgebung
Herzlichen Glückwunsch: 77. Keck
Adolf 1.2. Mittelkörnsalz, Ulm; 89.
Seidel Marie geb.Winter 1. Re., Kemnath; 71. Ruchti Ludmilla geb. Klimm 1. Re.
Nußbaum CH; 75. Spickenreiter Anna geb.
Gerhart (Laml) 3. Ni., München; 71.Westermeier Frieda geb. Klimm (Schürer-RudolfT.) 3. Mi., Holzkirchen; 70. Woldrich Rudolf
(S. v. J. Woldrich) 5. Re., Kalecken CZ; 79.
Hollederer Maria geb. Weber (Christl) 6.
Planskermühle, Nürnberg; 68. Klement Margarete geb. Grund (Ehefr. v.Wagner-Rupert)
6. Forchheim; 63. Wacker Paula geb. Hofmann 9. Haidl, Neumarkt; 71. Fraundorfer
Mizzi geb. Matschiner 12. Bergreichenstein,
Kohlberg; 68. Hones Eduard 12. Innergefild,
Möning; 84. Effenberger Hilde geb. Müller
12. Mi., Nürnbg; 66. Matschiner Gisela geb.
Kramer (Ehefr. v. Xander-Richard) 13. Bergkamen; 66. Weber Berta geb. Glassl (Ehefr.
v. Spengler Erwin) 19. Falkenau, Aschaffenburg; 79. Klostermann Franz 19. Riesenschleif, Pfaffenhofen; 75. Blank Robert
(Ehem. v. Schneeweis-Friedl) 20. Sandersdorf; 77. Stumvoll Eduard (Schneider-Edi)
22. Ni., Großhelfendorf; 81. Tuschl Elisabeth
geb. Lutz 22. Einsiedl, Marktheidenfeld; 83.
Müller Marie geb. Tuschl 22. Ni., Steinhei-
Verstorbenen zu einen gerngesehenen
Gast. Eine große Trauergemeinde nahm
am 7.1. auf dem Friedhof zu Rettenberg
Abschied. Er möge in Gottes Frieden ruhen. Den Hinterbliebenen unser aufrichtiges Beileid.
Nitzau
Ihr 50-jähriges Hochzeitsfest feierten am
22.12.04 das Ehepaar Wilfried Scholz und
Hilde geb. Woldrich (Tochter des Hoiler
Wirts von Haidl). Für die vielen Geschenke und guten Wünsche möchten wir uns
vor allem bei der Verwandschaft und den
Böhmerwäldlern auf diesem Wege herzlich bedanken.
Fa. Scholz
de; 79. Winter Anneliese (T. v. Franz Winter)
24. Aussig, Plattling; 75. Melde Marie geb.
Ketzer (T. v. Tomschn-Pepp) 25. Je., Rattiszell; 72. Uhlirsch Käthe (Witwe v. SchmiedFranz) 25. Innerbittelbach, Isen; 77. Mayer
Frieda geb. Wastl 25. Ni., Sulzbach; 78. Bauer Josef 28. Rothsaifen, Gablitz/Wien; 73. Stöckelmeier Xaver (Ehem. v. Ketzer-Erika) 28.
Lauterhofen; 83. Klostermann Frieda geb.
Gruber 28.Vogelsang, Pfaffenhofen.
Franz Winter
Oppelitz
Herzlichen Glückwunsch: 73. Josef Klostermann (Honsirgl Sepp) 13.2. Ludwigsburg; 66. Gertrude Hofmann
(Schwobmlehrer Haus) 15.; 74. Erich
Niebauer 19. Sonthofen.
Am 25.12.04 verschied in Rettenberg/
Allgäu im Alter von 84. Jahren Herr
Otto Winkelbauer (Heger Otto) nach langem Leiden. Mit seiner Frau und seinen
Söhnen und deren Familien trauern auch
seine Oppelitzer Heimatfreunde. Otto war
ein treuer Besucher unserer Treffen in Regen und Diepolz. Sein stets freundliches
und liebenswürdiges Wesen machten den
✞
Rehberg
Herzlichen Glückwunsch: 81.
Bachmeier Anna geb. Haslinger
23.2. Thalhäuser, Bonbruck; 68. Lohr
Adele geb. Edenhofner 16. Krempelmühle,
Oberhaching; 80. Fürch Antonia 23. Stgt.; 71.
Hübner Elfriede geb. Gregori 23. Thalhäuser, München; 72. Meier Franz 1. Schlösselwald, Deisenhofen; 73. Häusler Marie geb.
Raab 29. Schlösselwald, Karlsruhe; 75. Brunner Anna geb.Weber 21. Schlösselwald, Pyrbaum; 73. Haberl Emma geb. Hofmann 29.
Sattelberg, Untergrombach; 81. Christof Sofie geb. Haslinger 29. Thalhäuser, Frauenau;
67. Stöhr Georg 25. Thalhäuser, Bruckmühl;
65. Beer Franz 9. Rehbergerdorf, Oberhaching; 65. Höfner Elisabeth geb. Strohmeier
16. Rehbergerdorf, Waldkraiburg.
Ich muss Euch wieder drei traurige Nachrichten mitteilen. In Regensburg verstarb am 25.11.04 Frau
Maria Kränkl geb. Schmeller, geb am
7. 3.1921 in Rehberg/Mosau. In Liebe
und Dankbarkeit nahmen ihre Angehörigen und Bekannten Abschied von der
Verstorbenen. Ihr Sohn Dr. Emmeran
Kränkl (Ordensgeistlicher) Abt der Benediktinerabtei in Augsburg hielt am
17.8.02 (Rehberger-Frautag) in unserer
Kirche in Rehberg die heilige Messe.
Es war für uns anwesenden Rehberger
eine ergreifende festliche Messe. Ihr
Bruder Hans Schmeller verstarb zwei
Tage nach ihrem Tod am 27.11.04 an einem Schlaganfall in einer Reha. - Von
unserer Heimatfreundin Irmgard Keller
aus Iffeldorf erhielt die Nachricht, dass
am 1.12.04 Cilli Angerbauer, geb. Saller vom Sallerhof in Sattelberg/Sekkerberg, geb. am 4.5.1924, verstorben
ist. Sterberosenkranz war am 6.12. in St.
Stephan in Oberhaching. Gottesdienst
mit anschließender Beerdigung am
7.12. im Friedhof Oberhaching. Mein
✞
tiefes Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen.
Edmund Haslinger
St. Maurenzen
Herzlichen Glückwunsch: 66. Giegerich Angela (Schoffer A. Stephanitz) 2.2. Mömlingen; 71. Wagner
Horst (Heininger L. Mann Unterkörnsalz) 5.
Wiesentheid; 76. Petraschka Gerda (Frau v.
Franzen Hans Mittelkörnsalz) 6. Eggenfelden; 72. Kölbl Waltraud 7. Außergefild, Mömlingen; 73. Pöschl Dolfi 7. Mittelkörnsalz,
Neuötting; 77. Fippl Thekla 10. Althütten,
Bürgstadt; 69. Pani Maria (Schuste H. Tochter, Hartmanitz) 11.; 94. Schneider Anna
(Richter A., Unterkörnsalz) 11. Diendorf; 83.
Hasenöhrl Josef 12. Nuserau,; 85. Schreiter
Maria (Lenzen M., Tripischen) 16. Wuppertal; 82. Riederer Gertrud 16. Unterkörnsalz,
Diendorf; 76. Sommerdorfer Anni (Franzen
A., Mittelkörnsalz) 21. Eggenfelden; 82. Ing.
Schröder Franz (Griesenitz) 22. Hochwolkersdorf; 77. Marleetzke Hilde (Keller H.) 25.
Ehringen; 81. Hasenkopf Rupert 26. Unterkörnsalz; 75. Buchinger Oswald 27. Wattetitz, Coburg.
In Neuötting verstarb am 21.11.2004
Frau Marie Pöschl im Alter von 98 Jahren (MaurerMarerl). Solange sie konnte,
fuhr sie mit nach St. Maurenzen. Frau
Pöschl hinterlässt zwei Kinder, Dolfi und
Luise mit Angehörigen, die ihre Mutter bis
zum Tod gut versorgten. Gott gebe ihr den
ewigen Frieden, den Angehörigen unsere Anteilnahme.
Adolf Schneider
✞
Schröbersdorf
Herzlichen Glückwunsch: 77.
Zoglauer Cilli 6.2. Frauenberg; 84.
Altmann Franz 8. Kuchen; 82. Grünbeck Adolf 27. Karlsruhe; 80. Myllek Anni
geb. Petraschka 28. Heilbronn. C. Zoglauer
Stadln
Herzlichen Glückwunsch: 75.
Schmidt Leo 30.1. FFM; 84.Weinberger Hilda 3.2.Glaserwald; 88. Kopp
Anna geb. Potuznik 5. Haus Regina in Miltenberg.
Schmidt Konrad
Stubenbach
Der Winter kleckert so dahin. Mal Schnee,
dann wieder Regen. Und so bin ich dann
doch am ersten Weihnachtstag nach Stubenbach rein gefahren. Der Tag war herrlich sonnig. Nur die Straße im Schatten
teilweise eisig. Aber ich bin doch ohne
Rutschunfall wieder heim gekommen.Weil
wenig Schnee lag am Friedhof, konnte ich
auch ein Kerzerl anzünden. Sonst war es
sehr still im Dorf. Kaffee bekamen wir keinen, denn es war alles geschlossen. Auch
im Forsthaus war niemand da. So sind wir
dann in Markt Eisenstein noch eingekehrt.
Ich war mit Freunden unterwegs. Und in
Eisenstein war Hochbetrieb, viele deutsche Ausflügler und auch tschechische
Touristen waren teils mit Ski unterwegs.
Wenn auch die Schneedecke recht dünn
war. In der Kirche liegt auch immer das
Pilsner Bistumsblatt aus, und da habe ich
was sehr Interessantes entdeckt. Die
Tschechen errichten in unserer Heimat
eine Kapelle der Versöhnung (Kaple Smireni). Die Ökumenische Versöhnungskapelle soll an der Autobahnraststätte bei
Schlovitz bei Pilsen gebaut werden. Die
Autobahn genannt Via Caroli, soll an die
mittelalterliche Verbindung von Nürnberg
nach Prag erinnern. Eine Verbindung zwischen Völkern und Kulturen aus Jahrhunderten. Bauanfang soll im Mai 2005 sein,
Kosten drei Millionen Kronen. Nachdem
jede Menge Anlauf und Bewilligungsschwierigkeiten überwunden wurden. Es
wird sicher die erste und einmalige Sache
im ganzen Ostblock sein. Ein dreieckiger
Grundriss soll die Dreifaltigkeit symbolisieren. Bis 30 Sitzplätze sind angedacht,
verwaltet soll sie von der Pfarrei Pilsen
werden mit Priestern, die möglichst mehrere Fremdsprachen beherrschen. Sponsoren und Geldgeber werden auch noch
gesucht. Also, das ist doch eine gute Nachricht zum neuen Jahr.
Herzlichen Glückwunsch: 71.
Rudolf Zettl 1.2. Karlsbad; 81.
Henriette Maresch 10. Zwiesel.
Bedanken möchte ich mich auch auf
diesem Wege bei allen, die mir so lieb
zum Geburtstag gratuliert haben. Vie-
len Dank.
Traudl Gerard
Unterreichenstein-Klostermühle
Herzlichen Glückwunsch: Unser
besonderer Glückwunsch zum 92.
Geburtstag gilt Frau Angela Hasenöhrl geb. Rankl am 9.2. in Unterreichenstein, sowie zum 96. Albert Hofmann 19. Fellbach; 82. Karl Penner 1. Stuttgart; 83. Rupert
Baumgartner 2.Walchensee; 64. Erich Stadler 5. Poing; 78. Erna Grünbeck geb. Goschler 6. München; 76. Anna Jahn geb. Hofmann
7. Kassel; 70. Gerhard Spiske 7. Altenberg/
Linz; 72. Albina Kaspar geb. Böhm 8. Stuttgart; 74. Theresia Osterer geb. Hasenkopf
8. Bad Heilbrunn; 69. Elisabeth Moravec geb.
Linzmeier 9.Wien; 70. Edith Kröbmannsberger geb. Schmidt l0. Lufstein; 84. Anna
Scheinost geb. Wolf 14. Karlsruhe; 63. Sieglinde Zettl 15. München; 81. Josef Marxt 17.
Rottenburg/Laaber; 85. Heinrich Weishäupl 19. Bad Füssing; 80. Alois Friedsam 19.
Schorndorf; 86. Ernst Matschiner 20. Miesbach; 73. Anna Vogel geb. Schlechta 21.
Amberg; 71. Marianne Großkreuz geb. Thurner 25. Karlsruhe; 62. Erika Lindner geb. Alferi 25. Maximiliansau; 67. Horst Hasenöhrl
23. Unterreichenstein; 65. Siegfried Zettl 27.
Nördlingen.
M. Weinberger
Ziegenruck Zwoischen
Die Friedhofsverwaltung weist darauf hin,
dass bei einigen der alten Gräber die Liegezeiten gegen Gebühr um 10 Jahre verlängert wurden. Da bei einigen Gräbern
die Fristen von 10 Jahren inzwischen abgelaufen sind, besteht weiterhin die Möglichkeit um weitere 10 Jahre um 300.- Kronen (10,- Euro) zu verlängern. Für die Gräber, die noch bestehen, aber bis jetzt keine Verlängerung beantragt wurde, gib es
noch die Möglichkeit dies nachzureichen.
Hier gilt die gleiche Regelung. Wichtig ist
in beiden Fällen die Grab-Nummer und/
oder mindestens die Lage des Grabes zu
beschreiben. Die Grabstellen, wo sich niemand mehr meldet, werden zu gegebener
Zeit eingeebnet. Liebe Landsleute, macht
bitte Gebrauch davon, denn die Grabkreuze – Steine sind inzwischen für uns Denkmäler sowie Zeitzeugen an unsere Vorfah-
ren. Ich denke, hier ist schon in den letzten 10 Jahren von uns einiges versäumt
worden. Ihr könnt Euch bei Bürgermeister Jaroslav Petran Tel. 00420-376-582834
ab ca. 18 Uhr melden oder bei mir. Ich fahre im April oder Mai wieder in den Böhmerwald und kann Euch bei der Angelegenheit behilflich sein.
Herzlichen Glückwunsch: 84.
Scheinost Anna geb.Wolf 14.2. Pilsenhof, Karlsruhe; 83. Edenhofer
Rudolf 9. Kleinziegenruck 12, Zwiesel; 82.
Wastl Paula geb. Zettl 15. Zwoischen 7, Neumarkt; 80. Friedsam Alois 19. Nimpfergut 1,
Schorndorf; 78. Pfeifer Emil 23. Kleinziegenruck 14, Karlsruhe; 76. Bauer Josef (beim
Kafa) 14. Zwoischen 9, Salbach; 72. Anderle
Siegfried 19. Kleinziegenruck 27, Kamen; 68.
Anderle Gertrude (Ehefrau v. Siegfried
Anderle) 21.. Walter Bauer, Georg-GöpferStr. 3, 87483 Eltmann, Tel: 09522/1769
Außergefild
Berichtigung: Das Außergefilder
Hitschacker-Treffen findet am 13.3.
statt.
Herzlichen Glückwunsch: 74. Hilz
Herta (Mandl) 16.2. Spiegelau; 76.
Schuster Lotte 16. Burglengenfeld;
85. Hostlovsky Hilda (Homolka) 21. Passau;
78. Randak Anna 24. Eggenfelden; 79. Krenn
Elsa (Klostermann) 25. Passau; 80. Saiko
Franz 25. Waldkirchen; 69. Kotlik Walter 25.
Bad Füssing; 80. Müller Paula (Saiko) 25.
Passau; 80. Meppiel Hilde (Schuster) 25.
Heidelberg-Kirchheim; 82. Annamichl Erna
(Zimmer) 27. Mannheim; 72. Zoglauer Siegfried 27. Buchbach; 65. Schuster Anni 27.
Aalen; 60. Schuster Bernhard 13.3. Sand a.
Main; 72. Peter Walter 3. Wiesloch; 76.
Weidlich Herta (Strunz) 4. Groß Umstadt; 79.
Gaa Maria (Luksch) 7. Plankstadt; 95. Wagner Marie (Zimmer) 7. Augsburg; 88. Praschl
Johann 8. Hohenau; 77. Harant Frieda (Piller) 11. Pocking; 76. Schuster Barbara 12.
Burglengenfeld; 80. Hones Franz 13. München; 71. Goblirsch Maria 13. Aschau; 72.
Quandt Hilde (Petraschka) 14. Deggingen;
93. Strunz Ernst 14. München. Adolf Praschl
Humwald
Herzlichen Glückwunsch: 73. Reiter Johanna geb. Kindermann
(Handrijohann) 16.2. Lauingen; 73.
Kindermann Johann (Handrijohann) 16. Bremen; 81. Herbst Aloisia geb. Müller (Jouslwagner) 17. Erding; 74. Boltner Eleonore
geb. Müller (Jouslwagner) 17. Taufkirchen;
71.Vaclavek Poldi geb. Meindl (Meindl) 17.
Passau; 69. Vogler Anna geb. Herbst (Sigmund-Raimund) 18. Kempten; 65. Kindermann Hilde (Handrijohann) 18. Augsburg;
81. Scheiber Johann (Weberlerl) 21. Gaildorf; 74. Feirer Emma geb. Meindl (Bostn)
22. Bretten; 65.Weerts Erna geb. Spannbauer (Bedern) 22. Stgt.; 72.Windhör Emma geb.
Müller (Jouslwagner) 22. Haag; 74. Obernbichler Maria geb. Bayer (Labaun) 22. München; 73. Bayer Otto (Luislschneider) 23.
Putzbrunn; 85. Jungwirth Adolf (Schöpfjakum) 24. A-Mauthen; 78. Ebner Anna geb.
Sager (Lukasschneider) 24. München; 65.
Kindermann Walter (Hegerschneider) 24.
Ziertheim; 73. Müller Otto (Schusterstübl)
24. Hamburg; 68. Schmidt Maria geb. Gabriel (Sigmund-Marie) 26. Blaibach; 91. Sager Aloisia geb. Lemberger (Alfons) 28.
Oberstaufen; 70. Fröscher Anna geb. Kindermann (Handrijohann) 28. Höchstadt; 77.
Hauptmann Maria geb. Müller (Schusterstübl) 3.3. Zwiesel; 72. Müller Otto (S.v. Hermann Paula) 9. Stgt.; 78. Müller Franz (Jouslwagner) 10. Forstern; 83. Herweg Maria geb.
Kindermann (Schuster) 11. Leverkusen; 77.
Hagelmüller Fritz (Jouslalbert) 12. München;
71. Koller Josef (Koller Jodelh.) 13. Karlsruhe; 72. Kress Anna geb. Jungbauer (Kudlbaunhansl) 14. Kornwestheim.
Alfred Hagelmüller
Kaltenbach
Herzlichen Glückwunsch: Althütte: 83. Matejka Willi 17.2. Ah. 79,
Oberhausen; 69. Frühauf Josef 17. Ah.
96, Donzdorf; 73. Wastl Berta geb. Woldrich
21. Ah. 35, Höheischeiler; 78. Breu Irma geb.
Casny 24. Ah. 38, Geiselhöring; 66. Matejka
Emil 25. Ah. 20, Geiselhöring; 85. Holl Maria
geb. Bartik 29. Ah. 79, Fellbach; 65. Bösl Sieglinde geb. Uhlirsch 29. Ah. 31, Emmering; 70.
Gramatke Marie geb. Bartik 2.3. Ah. 79,
Mainburg; 81. Bartik Johann 10. Ah. 87, Böblingen; 76. Gibis Edeltraud geb. Frank 13.
Ah. 21, Mauth; 82. Sitter Willi 15. Ah. 96, Miramont Somme; Bockhütte: 83. Piller Leopold 23.2. Bh. 6, Karlsfeld; 66. Nowotny Alois
24. Bh. 81, Ergoldsbach; 94. Irlweg Marie
geb. Linhart 26. Bh. 43, Frontenhausen; 74.
Schuster Edeltraud geb. Kukral 27. Bh. 58,
Lauingen; 55. Sager Emil 28. Bh. 44, Euskirchen; 85. Linhart Jakob 3.3. Bh. 43, Schnaittenbach; 77. Küblbeck Franz 4. Bh. 81, Eggenfelden; 77. Wintermayr Eleonore geb.
Herzog 4. Bh. 46, Waidhofen; 76. Glotz Veronika geb. Kraml 7. Bh. 80, Passau; 81. Pfeifer
Maria geb.Woldrich 8. Bh. 99, Metzingen; 78.
Küblbeck Franziska geb. Duschl 10. Bh. 102,
Passau; 68. Matejka Josef 13. Bh. 45, Ludwigshafen; Böhmhäuser: 71. Hödl Alois 17.2. Bö
10, Leimen; 82.Weber Martha geb. Peter 21.
Bö. 5, Holzheim; 81. Lauer Hilde geb. Blaschko 24. Bö. 13, Neckargemünd; 85. Veits Rose
geb. Scheftschik 3.3. Bö 12,Wiesbaden; Froschau: 70. Steiner Anneliese geb. Matejka
19.2. Fro. 66, Weiden; 82. Lang Rosa geb.
Fuchs 28. Fro. 56, Unterschleißheim; Granitz: 80. Stadler Friedrich 8.3. Gr. 50, Bammental; 79. Bieley Marie geb. Hofbauer 12.
Gr. 63, Frontenhausen; Kaltenbach: 81. Kasparak Leo 18.2. Kb. 83, Neureichenau; 77.
Binder Katharina geb. Hofmann 19. Kb. 58,
Geiselhöring; 50. Nowotny Eva geb. Nowotny 19. Kb. 92, Waldkirchen; 79. Kammer
Emma geb. Neumann 1.3. Kb. 92, Linz; 77.
Braml Gabriele geb. Woldrich 1. Kb. 58,
München; 68. Attenbrunner Herlinde geb.
Sager 2. Kb. 91, Solingen; 78. Kasparak Emil
12. Kb. 83, München; Planie: 79. Müller Hilde geb. Gebauer 6.3. Pl. 105, Salzweg; 66.
Schwed Ferdinand 9. Pl. 88, Ampfing; Unterkaltenbach: 75. Bauer Ferdinand 16.2. U.Kb.
34, Langenselbold; 83. Stadler Franz 18.
U.Kb. 50, Bammental; 75. Leisner Anni geb.
Saiko 22. U.Kb. 88, Leverkusen; 88. Hoke
Christine geb. Hoke 27. U.Kb. 20, Freyung;
67. Laier Maria geb. Bauer 2.3. vU.Kb. 34,
Schönau; 84. Paule Franz 5. U.Kb. 28, Nürnberg; 80. Peter Adolf 7. U.Kb. 88, Passau; 84.
Kelnberger Wilhelm 8. U.Kb. 80, Röhrnbach;
80. Hones Franz 13. U.Kb. 105, München; 67.
Zupfer Herta geb. Haselberger 13. U.Kb. 35,
Ravensburg.
In den Morgenstunden des 19.11.04
verstarb meine liebe Frau und gute
Mutter, Anna Petsch, geb. Casny. An ihrem
Geburtstag am 16.11. wurde sie ins Krankenhaus gebracht und trotz aller Mühe der
Ärzte kam sie nicht wieder nachhause.
Friedlich ganz ohne Schmerzen ist sie engeschlafen. Als drittes Kind wurde sie den
Eheleuten, Albert und Berta Casny (Globerl Berta), am 16.11.1929 im Stadlerhaus
Nr. 88 geboren. Von ihren geliebten Kaltenbach, den Ort wo sie ihre Kinderzeit
und Schulzeit verlebte, konnte sie immer
wieder lustige aber auch manch traurige
Geschichte erzählen. Nach dem Krieg
musste sie mit ihren Eltern den bitteren
Gang der Vertreibung antreten. Über Lageraufenthalte und andere Strapazen, bekamen sie in Schindelberg und später in
Oberstaufen, im Allgäu ein anderes Zuhause. Ich lernte mein liebes Annerl 1948 kennen und am 27.5.1950 heirateten wir. Sie
schenkte vier ganz lieben Kindern, Heidemarie, Brigitte, Petra und Oliver das Leben.
In Oberstaufen ein Kur- und Ferienort gab
es für uns nur wenig Arbeit, so siedelten
wir 1956, wieder waren wir auf der Reise,
nach Stuttgart um. Höhepunkte in ihrem
Leben waren die Heimattreffen in Passau
oder Röhrnbach und Kaltenbach. Das Wiedersehen mit den vertrauten Jahrgängen
1929 und anderen Bekannten. Unseren
Lebensabend wollten wir nicht in der
Großstadt mit all seiner Hektik und Unruhe verbringen. Beide sind wir auf dem
Lande groß geworden und so kauften wir
uns ein Haus in Rangendingen, einer kleinen Dorfgemeinde. Am 25.11.04 trugen
wir meine herzensgute Frau und liebe
Mutter zu Grabe. Möge der liebe Gott ihr
den himmlischen Frieden geben.
Eingesandt von Elly Winter
Am 29.6.04 verstarb im Stephanienstift
in Karlsruhe im 95. Lebensjahr Anton
✞
✞
Petruschka. Der Verstorbene war Witwer
von Erna Petruschka, geb. Sager aus Kaltenbach. Er stammte aus Leibitz, Slowakei,
wo er als erster Sohn der römisch-katholischen Eltern Gesa Petruschka und dessen Ehefrau Margareta, geb. Novak, am
8.3.1909 das Licht der Welt erblickte. Er
wuchs zusammen mit sieben Geschwistern in Leibitz auf, wo er auch die Volksschule besuchte und danach von 19201928 das deutsche Realgymnasium in Käsmark mit dem Abschluss der Reifeprüfung.
Das Lehrerreifezeugnis erwarb er an der
deutschen Lehrerbildungsanstalt in Eger,
die Lehrbefähigungsprüfung für Volksschulen als auch für den röm. kath. Religionsunterricht an der Lehrerbildungsanstalt in Brünn. Nach privater Vorbereitung
erwarb er auch die Lehrbefähigung für
Bürgerschulen in den Fächern: Mathematik, Physik und Naturgeschichte. Er wirkte
als Lehrer und Schulleiter an der Volksschule in Glaserhau, als Fachlehrer an den
Bürgerschulen in Käsmark, Engerau, Pressburg, Metzenseifen und als provisorischer
Direktor in Poprad. Am 11.7.1938 ehelichte Anton Petruschka Erna Sager, Hauswirtschaftslehrerin, in der Herz-Jesu Kirche in
Kaltenbach. Nach der Hochzeit und der
Geburt zweier Söhne gab Erna Petruschka ihren Beruf auf und widmete sich ganz
dem Haushalt und der Erziehung der Kinder. Bei der durch die Waffen-SS durchgeführten Zwangsevakuierung der deutschen Schulkinder aus der Slowakei musste er im September 1944 die Heimat verlassen, er begleitete seine Schule nach
Österreich und unterrichtete in den Schullagern in Aegyd,Wallsee und Aschau (Bayern). Im Jahre 1946 fand die Familie
schließlich eine Bleibe in Holzgerlingen,
Kreis Böblingen; Anton Petruschka eine
Anstellung als Lehrer an der dortigen
Volksschule. Ab 1963 half er maßgeblich
am Aufbau der Sindelfinger Goldberg
Realschule mit. Nach Sindelfingen zog die
Familie später auch und wohnte dort bis
Herbst 1996. Nach seiner Pensionierung
war Anton Petruschka noch in der Erwachsenenbildung an der Abendrealschule in
Böblingen tätig. Krankheiten zwangen das
Paar in die Nähe eines Sohnes und in das
Stephanienstift in Karlsruhe zu ziehen.
Anton Petruschka überlebte seine Ehefrau
um vier Jahre, sie verstarb dort im Jahre
2000.
Bruno Petruschka
Neuthal
Herzlichen Glückwunsch: 76.
Sammer Rosa (Stanasn) 1.2. Hutthurm; 83. Kostineck Rosa (Eischi) 2.
München; 80. Stadlbauer Franz (Hirsei) 20.
Düren; 63. Weichseldorfer Herta (Kutscher)
27. Riedlhütte.
Euer Annerl
Obermoldau
Für die Renovierung der Pfarrkirche in
Obermoldau zugunsten des Ortsausschusses Obermoldau sind auf das Konto
521930, BLZ 72160818 der Raiffeisenbank
Ingolstadt folgende Spenden eingegangen: 200.- Adolf Schubart, 110.- Berta Ring
(Erlös Buchverkauf). Frau Ring hat nur
noch 20 Heimatbücher; eine weitere Auflage wird es wohl nicht geben. Bezügl. der
Spendenquittung möchte ich nochmals
daran erinnern, dass die Finanzämter die
Durchschrift des Überweisungsträgers bis
100.- Euro als Quittung anerkennen. Sollten trotzdem Bescheinigungen erwünscht
sein, können sie bei mir angefordert werden.
Die neuen Balken im Presbyterium sind
eingezogen. Wenn die Aufhängung montiert ist, können auch die Stützbalken im
Innern der Kirche abgebaut werden. Das
Dach ist neu eingedeckt. Beim nächsten
Patroziniumsfest im Mai sollten wir unser
Ziel fast erreicht haben. Möglich war das
nur mit Ihrer Mithilfe, Ihren z. T. mehrfachen Spenden, Ihrer Großzügigkeit, wofür
wir uns von Herzen bedanken möchten.
Der Dank gilt allen Beteiligten beiderseits
der Grenze. Ohne gemeinsames Anpacken wären wir erfolglos geblieben.
Adolf Paulik
Rabitz
Herzlichen Glückwunsch: Kresane: 82. Thalhammer Heinz (M.v.
Schuasta Hannerl) 1.3. Durach; 79.
Eiter Kamila (Toumeier Milla) 3. Tettenweis;
73. Schamagel Anna geb. Biebl (Fenzler
Anka Annerl) 5. Memmingerberg; 78. Hofner Josef (M.v. Wondoro Gretl) 10. Kühbach
Unterbernbach; 91. Stegerer Frieda geb.
Robl (Gramat Frieda) 11. Regenstauf; 77.
Hofer Margarete geb. Allesch (Wondoro
Gretl) 13. Kühbach Unterbernbach; 85. Müller Mathilde (Martine Hilda) 14. Freudenstadt; Modlenitz: 74. Niess Elisabeth geb.
Puhane (Wostler Rudolfn Lieserl) 17.2. Boll;
85. Kunesch Josef (Singer Pepperl) 11. Osnabrück; Rabitz: 85. Strobl Juli geb. Peter
(Schoufer Julie) 16.2. Aalen; 74. Köthe Josefa geb. Dura (Ringofen) 3.3. Schobenhausen; 84. Paule Franz (Schiho Franzl) 5. Nürnberg; 80. Peter Josef (Schoufer Pepperl) 12.;
Zeislitz: 73. Wenhart Emma geb. Kieweg
(Louschku Emma) 23.2. Surheim; 94. Gottal
Anna geb. Jungwirth (Ef. Widaler Franz) 24.
Langenselbold; 75. Letter Erna geb. Puhane
Pinter Erna) 24. Bellenberg; 77. Schelhammer Anna geb. Sellner (Pausn Annerl) 26.
Rechberghausen; 90. Sellner Johann
(Schneider Johann 4.3. Plattling.
Wolfgang Winter
Rohn
Herzlichen Glückwunsch: 83. Holeczek Walburga (Müllner) 22.2.
Ziemetshausen; 77. Fersch Hilde
(Klatzler) 24. Sulzbach; 78. Zakeli Maria
(Migler) 25. Kempten; 78. Schumertl Adolf
(Boferl) 28. Münchsmünser; 76. Sippl Josef
(Pauli) 5.3. Sulzbach; 76. Malcher Mathilde
(Peterler) 10. Gersthofen; 72. Düsterhofen
Anna (Kederler) 13. Dillingen; 72. Köpl Greti
(Annerfer) 13. Ingolstadt.
Wolfgang Winter
12345678901234567890123
12345678901234567890123
12345678901234567890123
http://www.dbb-ev.de
12345678901234567890123
12345678901234567890123
!!!Achtung!!!
12345678901234567890123
Berichte können über eMail an die
12345678901234567890123
Redaktion gesendet werden.
12345678901234567890123
12345678901234567890123
eMail-Adresse:
12345678901234567890123
12345678901234567890123
hoam@dbb-ev.de
12345678901234567890123
!!!Bilder, müssen wegen zu geringer
Auflösung weiterhin mit der Post eingeschickt werden!!!
12345678901234567890123
Scherau
Herzlichen Glückwunsch: 73. Erna
Schwarz geb. Strunz 28.2. Buchenberg/Allgäu. Liebe Erna! Deine
Freunde wünschen Dir viel Glück und Gesundheit.
en.
Altspitzenberg
Herzlichen Glückwunsch: 70.
Küblböck/Jungbauer Stephanie
(Schneiderhäusl) 18.2. Ratschin; 70.
Gruber/Schwarz Erna (Ottmarn Wenzl) 6.
Goldberg; 75. Schwarzer/Jungbauer Maria
(Stingl) 13. Ratschin; 76. Geiger/Herbst Maria (Hirtahannes) 23.; 77. Heinemann/Großhable Emma 2. Ratschin; 77. Lang Walter
(Reifm) 27. Goldberg; 80. Gruber Hilde (Klement) 17. Goldberg; 80. Gruber Johann (Klement) 22. Goldberg; 81. Großhable
(Schwarz Maria 2. Goldberg; 81. Kurz Franz
20. Goldberg; 84. Haidinger/Riepl Lidwina
23. Blumenau; 90. Tahedl/Wick Anna (Stini)
28. Blumenau.
Anna Kangler
Christianberg
Liebe Landsleute, bitte denkt daran, dass
wir vor 15 Jahren am 15. Juni 1990 den
Christianberger Friedhof wieder feierlich
eingeweiht haben. Es war der erste (nach
seiner Zerstörung durch tschechische
Kommunisten) wieder eingeweihte sudentendeutsche Friedhof. Sollten wir dies
nicht, gemeinsam mit gläubigen Tschechen, beim Christianberger Kichta am 3.
Sonntag im Juli, am 17. Juli bedenken? Der
Friedhof wird von Tschechen gepflegt.
Nun, wer macht was? Bitte ruft mich an
oder schreibt mir Eure Meinung!
Herzlichen Glückwunsch: 65. Rauscher Walter (Vinzenz Isidor) 8.2.
Ainring; 65. Pillmayer Erich (Jogler)
11. Schmidham; 45. Jaksch Wolfgang 18.
Neuburg Do.; 70. Schönauer Anna geb. Galli
21. Lauterstein; 76. Waliczek Maria geb. Ilg
(Glosa) 21. Meitingen; 63. Nusko Rudolf (Libin Peter) 24. Osterhofen; 70. Schmid Emma
geb. Zwiefelhofer 28. Rinchnach.
Karl Halletz
Glöckelberg
Meine lieben Landsleute und Familienangehörige, liebe Nachkommen der Heimatvertriebenen aus der ehemaligen Gemeinde Glöckelberg, auch wenn Ihr nicht
mehr im Böhmerwald geboren seid, reichen doch Eure Wurzeln zurück in das
Land, das Eure Vorfahren einst zur Heimat
machten.
Was mir am Herzen liegt, ist die geplante Wanderwoche zur Erinnerung an den 200. Geburtstag von unserem großen Heimatdichter Adalbert
Stifter, die vom 27.5. bis 5.6. stattfindet.
Diese Wanderwoche wird gemeinsam von
der Patengemeinde Ulrichsberg und den
früheren Gemeinden Oberplan und Glöckelberg geplant und durchgeführt. Ich
würde mich freuen, wenn sich viele von
Euch an den Vorbereitungen und Gestaltung dieser Tage beteiligen würden. Mein
Vorschlag wäre, wie der Name „Wanderwoche“ aussagt, für diejenigen, die noch
gut zu Fuß sind, eine „Kammwanderung“
z. B. vom Dreisessel über den Plöckenstein,
Reischl und Hochficht bis nach Schöneben
zu unternehmen, oder aber über den Plöckensteiner See nach Neuofen, Hüttenhof
und Glöckelberg nach Schöneben. Die
nicht gut zu Fuß sind könnten kleinere
Wanderungen und Spaziergänge unternehmen. Ich stelle mir auch Vorträge und
den Besuch von Ausstellungen und Museumsbesuche in der Region und vieles
mehr vor. Am 3.6. ist im Adalbert Stifter
Zentrum in Oberplan eine Ausstellungseröffnung, an der wir uns beteiligen wollen. Ein Gottesdienst in der Gutwasserkapelle sowie eine Besichtigung des Geburtshauses von Adalbert Stifter und eine
Ortsbesichtigung ist möglich. Auch eine
Bahnfahrt von Haidmühle über Wallern,
Oberplan und Schwarzbach nach Krummau, mit einer Schlossbesichtigung und
einem Stadtbummel wäre ein wünschens-
werter Tagesausflug. Immer vorausgesetzt
das Wetter macht mit. Am 4.6. soll unser
vorgezogenes Heimattreffen stattfinden,
wie üblich findet um 14 Uhr in Glöckelberg
ein Gottesdienst statt, anschließend bei
der Gedenkstätte in Schöneben ein Totengedenken und am Abend das Patenschaftstreffen, voraussichtlich im Hotel
Böhmerwald. Das genaue Programm muss
erst erstellt werden. Zu empfehle ist eine
zeitige Zimmerbestellung und für die Berufstätigen die Tage in ihrer Urlaubsplanung zu berücksichtigen. Ich würde mich
freuen, viele Bekannte wieder zusehen
und auch einige Jüngere kennen zu lernen.
Zum 40. Hochzeitsjubiläum am 26.2. gratulieren wir herzlich dem Ehepaar Walter
und Christa Micko (Toumei Walter) aus
Hüttenhof Nr. 31. Die besten Wünsche zu
diesem Fest und für die nächste Zukunft
geht in die Adalbert-Stifter-Str. 7, nach
72631 Aichtal.
Herzlichen Glückwunsch: 76. Janda Maria geb. Studener (Hanri) 2.2.
Glbg. 25, Memmingen; 84. Klinginger Frieda geb. Philipp 7. Josefsthal 1, Breitenberg; 75. Martin Johanna geb. Paletschek
10. Hüttenhof 27, Aßlar; 81. Frank Irma geb.
Müller (Gulihansl Irma) 12. Hüttenhof 34,
Fritzlar; 76. Philipp Ernst (Fliedri) 12. Glbg.
14, Forchheim; 82. Poidinger Aloisia geb.
Micko (Daumei Touni) 17. Hüttenh. 79, Ettlingen; 79. Meisetschläger Franz 20. Josefsthal 11, Beilngries; 76. Tanzer Adolf 22. Hüttenhof 62, Viernheim; 65. Schröder Rudolf
(Sohn v. Emilie) 24. Josefsthal 13, Mainbernheim.
Johann Jungbauer
Gojau
Herzlichen Glückwunsch: 83. Bejvl Maria geb. Proschko 2.2. Linz; 72.
Ledwig Maria geb. Seltsam 3. Schölsnitz, Weikersheim; 91. Böhm Josef (Sykowa)
6. Krenau, Großkrotzenburg; 80. Schiller
Dora geb. Jakubetz 6. Neusiedl-Hoid, Aalen;
75. Vormwald Gertrud geb. Watzl 7. Glattbach; 77. Zehetmeier Johanna 8. Nespoding,
Notzing; 80. Scholz Maria geb. Kramlinger
8. Nespoding, Würding; 76. Gallinski Anni
geb. Mikschl 8. Neukrenau, Frechen; 79. Bendo Fanny (Beur) 9. Nespoding, Kirchberg; 84.
Pater Mathuni Josef (Feirer) 11. Ruben,Wien;
76. Pobene Josef 12. Neukrenau, Ulm; 69.
Lunz Anna geb. Prokschi 12. Ahorn, Aschaffenburg; 81. Neubauer Josef (Pabli) 13. Kladen, Heubach; 69. Kröpl Irma 13. Nespoding,
Neunheim; 90. Böhm Berta 14. Krenau, Großkrotzenburg; 79.Wagensonner Johanna geb.
Pable 14. Losnitz, Landshut; 72. Reidinger
Johann 15. Krenau München; 81. Lang Maria geb. Watzl 17 Kladen, Kleinostheim; 80.
Fischerbauer Luise 17. Ruben, Stetten; 81.
Gruber Karl 18. Neukrenau, Ingolstadt; 77.
Jaksch Hilde 18. Neusiedl, Kirchberg; 81.
Jungbauer Maria geb. Matschi 18. Turkowitz,
Dinkelsbühl; 86. Valentin Agnes geb. Pleskatscheck 19. Krenau, Neuburg; 82. Pollak
Anton 19. Kladen, Bad Feilnbach; 60. Reidinger Josef 20. Krenau, Breuna; 88. Höppler
Herta 22. Nespoding, Kirchheim; 90. Seidl
Maria geb. Harsch 23. Nespoding, Pettendorf; 82. Anderl Josef 23. Neukrenau; 76. Bartl
Hubert 24. Losnitz, Neuenstein; 82. Sykora
Aloisia geb. Hauber 25. Krenau, Krumbach;
79. Spitzenberger Otto 26. Neukrenau, Perlesreut.
M. Kempf
Liebe Gojauer, liebe Gojau Wallfahrer
Schon schreiben wir den zweiten Monat
des neuen Jahres und feiern Maria Lichtmess. Die Heiligen drei Könige kamen im
ganzen Land zu Besuch und erbaten Spenden für die Ärmsten der Armen – für die
hungernden Kinder auf der ganzen Welt.
Und sie verließen gewiss kein Haus ohne
eine gut gemeinte Gabe. Die Faschingsburschen zogen mit der „Hüdl“ an der
Spitze und den Musikanten am Ende durch
die Dörfer und erbaten sich in ihren bunten Kostümen mit Sprüchen und Tänzen
das Notwendigste, was man während der
Wintermonate zum Leben brauchte. (Siehe Schäffler in Bayern). Auch zur Musi gingen die jungen Leute auf die Tanzböden
in den Wirtshäusern der Dörfer und gerade schön war es, wenn die „Blechmusi“
zum Tanz aufspielte. Viel zu schnell ging
der Fasching zu Ende und es begann die
„Fastn“ mit den ersten Heiligentagen, die
die Dorfleute brauchten, um die Frühjahrsmüdigkeit, die sich nach den ersten Arbeiten, auf Feld und Flur bemerkbar mach-
ten, zu vertreiben.
Leider muss ich Euch wieder von einem Trauerfall berichten: In Putzbrunn
bei München verstarb am 1.12.04 Herr
Franz Meisetschläger. Er war der Sohn
✞
vom Barthiater Sepp aus Nespoding und
wurde 78 Jahre als. Seine fünf Kinder, die
alle verheiratet sind, seine 10 Enkel und
seine drei Geschwister trauern um den
Vater, Opa und Bruder. Seine Gattin starb
schon vor vier Jahren. Schicken wir dem
Verstorbenen ein Gebet nach. Den Angehörigen sagen wir ein tröstendes Wort.
Maria Lorenz
Honetschlag
Zu unserer Kirche: 10 Jahre ist es her seit
der Wiedereinweihung unserer Pfarrkirche nach der Renovierung. Zur Erinnerung: wir haben für die Renovierung
150.000,- DM aufgewendet. Nach 10 Jahren wären eine Menge Renovierungsarbeiten notwendig. Am Turm und an der
Eingangsseite bröckelt der Putz ab, die
Friedhofmauer sieht nicht einladend aus
usw. Für alle diese Arbeiten wäre eine
Menge Geld notwendig. Die bisherige
Betreuerin der Kirche - Frau Fores – kann
nicht mehr. Es kümmert sich nun Frau Goupowa, die aus Prag kommt und beim Maschka in Honetschlag wohnt und sehr gut
deutsch spricht um die Kirche. Wir haben
für dieses Jahr wieder eine Maiandacht in
Althütten eingeplant und vor allen Dingen
aus Anlass der Einweihung vor 10 Jahren
unser Kirchweihfest eingeplant. Wegen
der Termine sind wir vom Militär abhängig (Truppenübungsplatz). Der Osn Rudl
bemüht sich, die entsprechenden Genehmigungen zu bekommen. Wir werden
rechtzeitig darüber informieren. Über eine
große Beteiligung an unserer Jubiläumskirchweih würden wir uns freuen. Bitte
gebt uns Anregungen.
Herzlichen Glückwunsch: 77.
Herbst Maria 2.2. Eging a. See; 78.
Plan Maria (Malschl Maria) 6. Honetschlag,Waiblingen; 73. Sika Ernst 8. Langenbruck, Hörmannsberg; 81. Hoffmann
Gretl (Gabrieln Gretl) 15. Langenbruck,
Köngen; 80. Wick Maria 15. Korb i.R.; 73.
Schacherl Walter 17. Auwerk, Filderstadt; 79.
Hafner Josef (Hafner Sepp) 19. Ottetstift,
Ottensoos; 79. Boden Lore (Fahnenmutter)
20. Andreasberg,Waldkraiburg; 79. Kindermann Edeltraud 20. Hitzhofen; 79. Dettinger
Bruno (Mann v. Matschl Paula) 23. Honetschlag, Schönberg; 91. Hois Paula (Streinz
Paula) 24. Langenbruck, Mittenwald; 70.
Hüttl Kamilla (Aubaun) 27. Langenbruck,
Bürgstetten; 82. Schormüller Maria (Wagner) 27. Honetschlag, Augsburg.
Franz Kindermann
Höritz
Spenden für die Renovierung der Höritzer Pfarrkirche: Franz Bayer Euro 100.- (5.
Spende).
Unser diesjähriges Pfarrtreffen in
Leutstetten ist am 1.5. Beginn mit
dem Dankgottesdienst in der Kirche Leutstetten, anschließend das Treffen im Saal
der Gastwirtschaft. Auf Euer Kommen freuen wir uns!
Herzlichen Glückwunsch: 69.
Pihale Herbert 1.2. Neusorg; 75. Essl
Franz 2. Eisengrub, Öttlingen; 80. Ertl
Trude geb. Farenschon 5. Natternbach OÖ.;
76. Pröll Paula 5. Priembach; 62. Schmalz
Heidi geb. Mugrauer 10. Ingolstadt; 94. Urban Johann 11. Pforzheim; 64. Pfoser Adolf
12. Wolfschlag, Planfeld; 77. Mugrauer Herbert 13. Wessling; 69. Pertsche Maria (Jogl)
14. Teutschmannsdorf, Augsburg; 75. Hellweger Elfriede geb. Hammerlindl 18. Ruhpolding; 74. Wiltschko Walter 19. Droschlowitz, Buchloe; 82. Höfer Josef 22. Mugrau,
Ebersberg; 64. Henle Anna (Hansbali) 23.
Tetuschmannsdorf, Tiefenbach; 77. Lepschi
Josef 25.Wolfschlag,Windach; 82.Watzl Walter 25. Mugrau, Ebersberg; 81. Klein Mathilde geb. Uretschläger 28. Linz; 81. Elischer
Pepi geb. Hable 28. Croydon Australien.
Frau Martha Eschrich geb. Watzl , die
Tochter vom Solla Sepp, Höritz Nr 91
ist am 26.9.04 nach kurzem, schweren Leiden im 80. Lebensjahre in Wien verstorben. Wie erinnerlich, war unsere Heimatfreundin Martha noch bei unserem Pfarrtreffen in Höritz in unserer Mitte und hat
an dem Geschehen in unserer Heimat regen Anteil genommen. Sie ist nur wenige
Jahre ihrem Gatten im Tode gefolgt. Die
Beisetzung der Urne erfolgte im engsten
Familienkreis auf dem Zentralfriedhof in
Stammersdorf. Die Höritzer Pfarrfamilie
entbietet ihren Kindern, Enkeln und Urenkeln ihr innigstes Mitgefühl. - Am 17.12.04
ist unsere Heimatfreundin Maria Baum,
geb. Pihale, vom Gasperltischler in der
Hölle Höritz Nr. 69 im 74. Lebensjahre verstorben. Mit ihr haben wir eine heimattreue Höritzerin verloren, die nie unser
Pfarrtreffen in Leutstetten trotz mehrerer
schwerer Operationen versäumte. Durch
mehrere Operationen geschwächt erlitt sie
einen Schlaganfall, der schließlich zu ihrem unerwarteten Ableben führte. Maria
wurde neben ihrem Gatten, der ihr im
Tode vorausging auf dem Friedhof in Vierkirchen bei Dachau unter großer Anteilnahme von Verwandten, Höritzern und
Freunden des Altenvereins St. Peter zu
Grabe getragen. Zur Erinnerung an ihre
geliebte Heimat wurde das Böhmerwaldlied von einem Trompeter gespielt. Um sie
trauern ihre Lieben und die Pfarrfamilie
von Höritz. Wir werden sie in steter lieber
Erinnerung behalten und entbieten ihren
Lieben unser innigstes Beileid.
Franz Bayer
✞
Jaronin
Festliche Geburtstagsfeier von Kathi Bau-
er geb. Pöschl. Dazu erhielt ich einen kleinen Bericht von einer Freundin, die dabei
war. Kathi Bauer kam im Zuge der Vertreibung mit ihren Eltern nach Orendelsall im
Kreis Öhringen. Nach ein paar Jahren ging
sie eine eheliche Verbindung mit einem
einheimischen Witwer ein. Dies war für die
damalige Zeit eine nicht alltägliche Entscheidung. Aus der ersten Ehe waren vier
zum Teil erwachsene Kinder vorhanden.
Auch sie selbst hatte noch einen eigenen
Sohn. Ihr Mann ist inzwischen vor ein paar
Jahren verstorben. Anscheinend war sie
aber für die vier Kinder eine gute Ersatzmutter und Erzieherin. Denn zu ihrem 80.
Geburtstag am 6.11. 04 haben ihr die vier
Stiefkinder und Enkel sowie ihr eigener
Sohn eine besondere Freude bereitet. In
einem Gasthof mitten in den württembergischen Weinbergen, von einem vertriebenen Südmährer geführt, war zur Feier
geladen. Ihre Cousine aus Linden, Freundinnen und Bekannte aus ihrem jetzigen
Wohnort und der Umgebung sind ihrer
Einladung gefolgt. Ihr Bruder Franz aus
Österreich konnte leider nicht dabei sein,
da seine Frau kurz vorher ganz plötzlich
schwer erkrankte. Sichtlich erfreut waren
die anwesenden Gäste über den herzlichen Empfang und der von ihren Kindern
und Enkeln liebevoll vorbereiteten und
ausgestalteten Geburtstagsfeier. Es war
eine von Dankbarkeit erfüllte Ehrung ihrer Mutter.
Herzlichen Glückwunsch: Jaronin: 71. Walesch Marie geb. Nusko
(Fr. v. Irgahansla Hans) 11.2. Sinning;
Kugelweit: 74. Höller Hildegard geb. Paletschek (Hegerhaus) 4. Eschweiler; 65. Beranek Josef (Zimmerfranzl) 24. Bochum; Siebenhäuser: 74. Pfeffer Anna geb. Stieräugl
(Mathjej) 4. Kleingeschaidt; 75. Wolpert
Mathilde geb. Jungwirth (Malinabaurn) 8.
Westernach; 83. Jungbauer Alois (M. v. Hiesala Resl) 26. Kleinweilerhofen.
Kugelweit: Am 17.10.04 verstarb der
Mann von „s Feinzala Fanie“ Alfred
Tschunko, geb. am 26.9.1929 in Ruben bei
Gojau, nach langer schwerer Krankheit. Er
entstammt einem Kreis von 11 Geschwistern. Seit 16 Jahren lebte er mit einer Spen-
✞
derniere. Zum Schluss war er fast erblindet. Nachdem ein Schlaganfall sein Leiden
noch erschwert hat, war ihm sein Sterben
Erlösung. Auf dem Friedhof in Erlstätt fand
er nun seine letzte Ruhestätte. Seiner Frau
und seinen Kindern mit Angehörigen gehört unsere aufrichtige Anteilnahme.
Franz Tanzer
Kalsching
Herzlichen Glückwunsch: 82.
Wagner Josef (Friseur Wagner) 2.2.
Mörlenbach; 82. Soukup Hans 4. Bergen Traunstein; 82.Watko Aloisia geb. Krieg
(Wirt) 9. Mistlholz, Abtsgmünd; 76. Foidl
Wilfried 10. Neuensorg Weidhaus; 83. Schwehla Franz 11. Polletitz, Stgt. Bad Cannstatt;
79. Lori Heinzl geb. Maurer (Prokschihaus)
12. Mistlholz; 77. Metzger Herta geb. Bayer
(Weinischhanserler) 16. Mühlacker; 90.
Raab Katharina geb.Wallisch 24. Passau; 78.
Köhler Franziska geb. Schwarz (Kletzer) 27.
Mistlholz, Zumhaus. Karl Böhm
In der Pfarrkirche Kalsching findet am
27.5. um 16.30 Uhr ein deutschsprachiger
Festgottesdienst statt. Damit verbunden
wird ein Kalschinger - Mistelholz Heimattreffen und die 97. Böhmerwaldfahrt
vom 26. bis 29.5. von Franz Schläger (siehe Anzeigen). Anfragen und Anmeldungen
richten Sie zur Autobus - Böhmerwaldfahrt
und Übernachtungen an Franz Schläger,
A.-Lämmle-Str. 15, 71686 Remseck - Hochberg, Tel. 07146 / 5141
Kirchschlag
In der Zeit von August bis Weihnachten
2004 sind folgende Spenden eingegangen:
(in Euro) 200,-:Neubauer Pauline, Steinhöring. 100,-: Hubert Panhölzl, Straubing, Nigl
Franziska, Kutschera Maria, Tutzing, Dr.
Heinz-Gerd Smolka, Illertissen. 500,-:
Krammer Pauline, Heidelberg. 250,-: Panhölzl Hermine, Straubing. 400,-: Panhözl
Hubert Straubing. 50,-: Müller Maria, Welzheim, Bauer Martha, Straubing, BGR Michael Bauer, Straubing. Allen Spendern sagen
wir ein herzliches Vergelt´s Gott. Damit wir
das gemeinsame Werk der Renovierung
unserer Pfarrkirche weiterführen können,
bitten wir alle Kirchschläger Pfarrangehö-
rige auch in Zukunft um tatkräftige Unterstützung. Spendenkonto: Katholische Kirchenstiftung „St. Peter“ Straubing, Sparkasse Straubing-Bogen, Kto: 880575, BLZ
74250000. Kennwort „Sanierung der Kirche in Kirchschlag“.
Am 12.2.1945 haben Andreas und Maria
Woissetschläger, geb. Böhm aus Oggold in
der Pfarrkirche zu Kirchschlag den Bund
der Ehe geschlossen. Durch 60 Jahre sind
die nun in guten und schweren Tagen den
Lebensweg miteinander gegangen. Wir
wünschen dem Jubelpaar ein frohes Fest
und weiterhin gute Tage und frohe Stunden.
Es war nach den harten Jahren der Vertreibung als am 12.2.1955 Anton Springer aus
Andreasberg und Maria Panhölzl aus
Großuretschlag den Bund der Ehe geschlossen haben. Fünf Kinder wurden ihnen geschenkt: Hedwig, Hubert, Rita, Monika und Waltraud. In mühsamer Arbeit
trugen sie Sorge für die große Familie. Nun
können sie auf 50 Jahre gemeinsamen Lebens dankbar zurückblicken. Wir wünschen dem Jubelpaar auch weiterhin guten Mut, für die große Familie Sorge zu tragen, Kraft für die Arbeit, Gesundheit in
Haus und Stall und Freude am Leben. Gottes Segen begleite sie auch fernerhin auf
ihrem gemeinsamen Lebensweg.
Liebe Kirchschläger Pfarrangehörige, im
Jahr 2004 konnte die Restaurierung der
Kalvariengruppe durchgeführt werden.
Die Kosten von 140.000.-CK hat die Messerschmitt-Stiftung übernommen. Bei der
Baubesprechung Ende November wurde
vereinbart, dass die fünf gestohlenen
Kreuzwegbilder stilgerecht von einer
Künstlerin ergänzt werden. Die Kosten von
300,- Euro für ein Bild übernimmt die
Pfarrgemeinde Svetlik, die restlichen vier
Bilder werden vom Spendenkonto erstattet. Für die Restaurierung der barocken
Kreuzwegrahmen und die Restaurierung
des Hochaltars werden Kostenvoranschläge eingeholt. Eine schöne Überraschung
war, dass auf Initiative von P. Ivan die Krippenfiguren gereinigt und die beschädigten Teile wieder hergestellt wurden. Wir
hoffen, dass mit Ihrer Mithilfe und Ihren
Spenden auch im neuen Jahr die Arbeiten
an und in unserer Pfarrkirche in Kirchschlag ein Stück weiter geführt werden
können
Herzlichen Glückwunsch: 82. Köberl Josef (Weber) 1.2. Oggold 10,
Gingen Filz; 81. Pöchmann Johann
(Bergwogner) 2. Kir. 15, Ehekirchen; 73.
Böhm Anna geb. Panhölzl (Anerl) 3. Großuretschlag 1, Bretten; 78.Witt Anna geb. Jungwirth (Tochter v. Kasper Lini) 5. Hagen; 75.
Nigl Franziska geb. Neubauer (Gaymühle)
6. Passern 1, Harthausen München; 50. Klement Hedwig (Weber) 7. Kir. 23; 75. Haas
Otto (Hos´n) 7. Reith 2, Forchheim; 80. Herbinger Ingberta (Zimmermosta) 7. Kir. 49,
Dorfen; 60. Mugrauer Franz (Alexmühle) 9.
Kleinur. 10, Frankfurt; 73. Grill Maria geb.
Raab (Hüttenschuster) 9. Passern 25, Ellwangen; 63. Bruce Frieda geb. Panhölzl (Feldtoni) 10. Großur. 27, Kingston Surrey; 74. Mugrauer Anna geb. Mugrauer (Alexmühle) 11.
Kleinur. 10, München; 66. Panhölzl Johann
(Anerl) 12. Großur. 1, Neulingen; 69. Heth
Maria geb. Tausch (Luipl) 12. Pfaffenschlag,
Weilheim Teck; 73. Mayerhofer Josef
(Schwob) 13. Kir. 39, Straubing; 65. Lebschy
Otto (Grabbauer) 14. Großdrossen 14; 83.
Fischer Hedwig geb. Harsch (Eiwl Wiggi) 14.
Kir. 44, Bopfingen; 61. Tuppi Norbert 16. Kir.
59, Neuburg; 91. Matschi Aloisia geb. Kitzberger (Frau v. Joh. Matschi) 16. Taufkirchen;
67. Zirnsack Anna geb. Haas (Hos´n) 17.
Reith 2, Forchheim; 68. Lebschy Barbara geb.
Sterr (Grablbauer) 17. Großdrossen 14,
Starnberg; 77. Matscheko Ludmilla geb.
Mugrauer 18. Großur. 14, Starnberg; 64.
Schinko Adolf (Wostl) 21. Kleinur. 7, Kissing; 86. Essl Josef (Lepschi) 22. Friedrichsau 2, Linz; 71. Mugrauer Josef (Alexmühle) 23. Kleinur. 10, Straubing; 62.
Fink Josef (Gallistl) 25. Gromaling; 90.
Dolzer Maria geb. Schinko (Weber) 25.
Oggold 10.
Krummau
Frau Hedwig Podlaha mit dem heimatlichen Geschenk, dem Sandsteintrog aus dem Irgani-Hof.
Krummau
Von Frau Gerti Rohde, geb. Podlaha (früher Krummau, jetzt Habichtswald) wurde
mir nachfolgender Bericht zugeschickt: Im
Mai „Hoam!“ las ich die Geburtstagswünsche für unseren Krummauer Lm. Herrn
Willi Wölfl und möchte Ihnen mitteilen,
dass dieser bereits im April 04 im 82. Lebensjahr in Habichtswald bei Kassel verstorben ist. Mit seiner Frau Gerti, geb.
Görblich vom Flößberg schloss er im Juli
1945 in der St.Veits-Kirche in Krummau die
Ehe. Im April 1946 kamen sie im Zuge der
Vertreibung mit vielen Krummauern nach
Dörnberg. - Auch wir, die Familie Podlaha,
kamen mit dem gleichen Transport nach
Dörnberg. Mein Vater, Otto Podlaha, war
in Krummau bei der Post. Im August 1946
wurde er bereits bei der Post in Kassel
übernommen. Er starb im März 1976, fünf
Tage nach seinem 75. Geburtstag. Seine
Frau Hedwig, geb. Putschögl aus Zahradka, konnte am 14.10.04 ihren 90. Geburtstag im Kreise ihrer zwei Kinder, Schwiegerkinder, sechs Enkel mit Anhang und
neun Ur-Enkel feiern. Eine große Freude
bereitete ihr ein Geschenk aus der alten
Heimat. Eine Enkeltochter mit Mann besuchte im Sommer Krummau und auch
Zahradka und bekam dort am ehemaligen
Irgani-Hof, auf dem Hedwig Podlaha geboren wurde, von den jetzigen Besitzern
einen Sandsteintrog aus einem früheren
Stall geschenkt. Sie brachten den Trog, der
ca. 400 kg wog, nach Kassel, bepflanzten
ihn mit Heidekraut und schenkten ihn der
Oma zum 90. Geburtstag. Die Freude war
groß und Freudentränen flossen. Jetzt
schaut sie immer aus dem Fenster auf den
Trog und sagt: „I schau auf dahoam!“ Gerti
Rohde geb. Podlaha – Wir gratulieren
nachträglich recht herzlich und wünschen
noch viele Jahre im Kreise ihrer Famalie.
Herzlichen Glückwunsch: 77. Marianne Pelzl geb. Pritsch 2.2. Flößberg, Frankfurt/M; 82. Margarete
Großmann geb. Maurer 4. Obertor 7, München; 68. Helga Wirbicky geb. Grausam 7.
Nach dem Wasser,Wallersdorf; 74. Edith Brittinger geb. Meininger 8. Linzerstraße 64,
Bad Dürkheim; 94. Paula Grausam geb.
Trinkl 12. Linzerstraße 64, Wallersdorf; 79
HR. Mag. Hans Zehrl 18. Adalbert-StifterStraße 164, Freistadt/A; 82. Rev.th. Dr.
Richard Franz 21. Linzerstraße 62/Adolfshain, heute wohnh. Krummau; 76. Sr. Hildegard PodIaha 22. Flößberg 91. Auerbach; 83.
Gretl Jung geb. Benda 26. Obertor 305,
Hochheim; 77. Marlies Henze geb. Reichert
27. Ringplatz 8/Kirchengasse, Mosbach; 65.
Hannelore Fuchs geb. Kuschel 29. Breite
Gasse 73, München.
Nun habe ich noch eine große Bitte. Es
passiert immer wieder, dass ich noch
Krummauer Landsleuten zum Geburtstag
gratuliere, die aber leider bereits verstorben sind. Ich erfahre es nicht immer und
so kommen solche Irrtümer vor. Wenn Sie
solche Nachrichten erfahren, teilen Sie mir
dies bitte kurz schriftlich oder telefonisch
mit, ich wäre Ihnen sehr dankbar. Hannelore Fuchs, Oettingenstr. 33a, 80538 München, Tel. 089-294893
Lagau
Spendenkonto: Starnberger Sparkasse BLZ
702 501 50, Kto.Nr.: 5024831 . Ein herzliches „Vergelt´s Gott“ an die Spender zum
Weihnachtsfest: 50.-Euro von Frank Reif
und 50,- Euro Maria und Franz Kutschera.
Liebe Lagauer, bitte in der Spendenfreudigkeit nicht nachlassen, denn gerade zur
15. Kirchweih am 27./28.8. gibt es noch
viel zu tun.
Herzlichen Glückwunsch: Lagau: 74. Dolzer Otto (Dolzer HNr. 37) 1.2. Ellwangen; 67.
Müller Erna geb. Reitinger (Binder
HNr. 16) 6. Beuren; 78. Benda Franziska geb. Feirer (Benda HNr. 36) 9.
Nespoding, Kirchseeon; 74. Walter Maria
geb. Matscheko (Matscheko HNr. 39) 12.
Starnberg; 69. Kovacova Anna geb. Benda
(Benda HNr. 36) 12.Karlsbad (CZ Ostrov
Karlovy Vary); 69. Klissenbauer Franz (Douml
HNr.23) 14. Aalen; 76. Hackenberg Christine geb. Irsigler (Kandl HNr. 12) 14. Bietigheim; 77. Matscheko Ludmilla geb. Mugrauer (Matscheko HNr. 39) Starnberg; 76.
Schlegl Rosa geb. Irro (Bernhardl HNr. 31)
23.Wiesenthau; 68. Ulm Herta geb. Novotny
24. Erlangen; 63. Kaisner Gerda geb. Reitinger (Binder HNr. 16) Lenningen; Kleindrosen: 65. Schildmann Erika geb. Kuran (Kuran HNr. 19) 5. Tiftern; 73. Bayerl Hedwig
geb. Raab (Raab HNr.17) Adlkofen; 65. Fischböck Elli (Hanslbauer HNr. 6) 16. Kleve; 71.
Boschet Marie geb. Bürger (Strohbauer HNr.
11) 21.; 71. Schuller Martha geb. Steffl
(Schneiderwostl HNr. 12) 22. Remseck; 63.
Spang Rosamunde geb. Fischböck (Hanslbauer HNr. 6) 23. Jagstzell; Weislowitz: 78.
Königsecker Hannes 5. Linz; 66. Blaha Johann
(Blaha HNr. 12).
Lagau/Zippendorf Am 29.12. erreichte mich vom Neffen unseres verdienten Landsmannes Josef Beraus aus Zippendorf die traurige Nachricht von seinem
Tod. Nach langer schwerer Krankheit verstarb am 3.12.04 Josef Beraus im Alter von
80 Jahren. Er wurde am 4.12.1924 im Bürgermeisterhaus (Greger HNr. 6) als 2. Kind
und 1. Sohn von 9 Kindern in Zippendorf
geboren. Wie viele von uns fand er nach
der Vertreibung n der BRD in Ettlingen
eine neue Heimat. Dort wurde er am
9.12.04 im Kreise seiner Familie und seiner Freunde beerdigt. Seiner Frau Christine Beraus, seinen beiden Töchter Ulrike
und Sabine mit Familien sowie seinen Geschwistern gilt unser herzliches Beileid.
Wir Lagauer verlieren mit ihm ein wichtiges Bindeglied zu unserer alten Heimat.
Gott schenke ihm den ewigen Frieden.
Traueradresse: Rosa Neubauer, geb.
Beraus, Egerer Str. 24, Starnberg-Angerweide.
Dr. Heinz-Gerd Smolka
✞
Neuofen
Herzlichen Glückwunsch: 60. Bauerschmidt Anneliese (Lusti) 16.2.
Gehäng, Prik Weiden; 62. Lutz Traudel (Tompschi) 3. Bürg; 63. Gut Alfred
(Wenzl Josef) 22. Haberdorf,Winterbach; 64.
Spannbauer Horst (Spannbauer) 22. Neuhäuser, München; 65. Raschko Alfred
(Dampfsäge) 9. Neuhäuser, Lienzingen; 66.
Heusel Anna (Ultrie Stibl) 12. Neuofen, Stgt.;
67. Häußler Hilde (Jungbauer) 25. Neuhäuser, Pleinfeld; 67. Stutz Willi (Leal) 26. Karlsbad; 68. Metzger Anna (Grof) 22. Hirschbergen, Gemmrigheim; 68. Fohrer Emma (Ultri
Stibl) 26. Oberkochen; 68. Hucker Maria
(Natzl Sepp) 15. Neuhäuser, Burbach; 68. Birk
Anni (Greanerwald) 15. Gehäng, Opfenbach; 68. Mauritz Philomena (Oltrie) 12.
Haberdorf, Wiesbaden; 69. Janipka Gisela
(Tanzer) 29. Neuhäuser, Oberstenfeld; 70.
Schläger Friedrich (Schicherl) 12. Gehäng,
Hannover; 70. Fischer Helga (Köppl neues
Forsthaus) 14. Neuhäuser, Gemmingen; 70.
Köglmeier Maria (Schröder) 13. Hirschbergen, Nürnberg; 70. Denner Erna (Kloamichel Sepp) 21. Hirschbergen, Neustadt; 71.
Lackinger Friedrich (Rechlheger) 17. Neuhäuser, Backnang; 72. Pranghofer Walter (Josefei) 4. Gehäng, Sontheim; 72. Müller Leopoldine (Hammerschmiede) 24. Baiersbronn; 73. Belau Waltraud (Heisl Wagner) 29.
Hirschbergen, Oppenweiler; 73. Strenzel
Luise (Toiber) 8. Haberdorf, Ettlingenweiler; 74. Hofmann Alfred (Schusterlerl) 16.
Neuhäuser, Friedrichshafen; 74. Schröder
Othamr (Schreder) 2. Hirschbergen, Lauffen N.; 75. Stutz Franz (Saller) 21. Neuhäuser, Oberstenfeld; 76. Fechter Fritz (Peterl)
2. Gehäng, Freising; 79. Leja Gretl (Webingertischler) 27. Gehäng, Kocherstetten; 82.
Rupp Marie (Bergschuster Stibl) 6. Mannheim; 82. Höpfler Maria (Stadlbauer) 23.
Hirschbergen, Eckenheid; 83. Günther
Emma (Honersen) 6. Haberdorf, Krefeld; 83.
Neumeier Johandl (Tuifei) 18. Landau; 93.
Schläger Anna (Hondloisn) 21. Haberdorf,
Ettlingenweier; 95. Mauritz Josef (Oltrie) 9.
Haberdorf, Karlsruhe; 95. Stiegelbauer Maria (Lexn) 17. Künzelsau. Franz Schläger
Am 3.12.04 verstarb im Alter von 95
Jahren Frau Hermine Herbst geb. Stu-
✞
dener. Sie wurde am 23.2.1909 in Neuofen
Nr.11 (Hogreger) geboren. Sie war die
letzte von fünf Schwestern, die nun alle
verstorben sind. 1933 heiratete sie Karl
Herbst aus Neuhäuser Nr. 1. (Höschbaun
Karl). Aus der Ehe gingen vier Kinder
hervor. Ende 1933 konnten sie in das Haus
in Neuhäuser, das sie sich mit viel Mühe
und Arbeit erbaut hatten einziehen. Nach
Beginn des 2. Weltkrieges musste er bald
einrücken. Er war in Frankreich und Russland im Einsatz, wo er auch 1944 als vermisst gemeldet wurde. Bei der Aussiedlung 1946 kam sie nach Harsberg bei
Öhringen. Um den Lebensunterhalt für
ihre vier Kinder zu verdienen, arbeitete sie
bei den Bauern. 1958 zog sie nach Rappach, wo sich der äIteste Sohn Karl ein Haus
gekauft hatte. Die Töchter waren
inzwischen schon verheiratet. Mit 80 Jahren (1989) zog sie zu ihrer Tochter Anna,
die sie versorgte und später auch pflegte.
Die letzten drei Jahre verbrachte sie in einem Altersheim, wo sie auch ruhig eingeschlafen ist. Um sie trauern die Kinder mit
Enkel und Urenkel. Der Herr gebe ihr den
ewigen Frieden.
F. Essl
Neuofen-Salnau
Von Herrn Dekan Frantisek Honsa aus
Wallern sollen wir an alle Pfarrmitglieder
Salnau Schönau schöne Grüße senden.
Spende Euro 100.-: Dr. Anette Konstanzer,
Garmisch-Prtenkirchen. Das Spendenkonto für die Kirche und Friedhof in Salnau
lautet Franz Essl, Kreissparkasse Weinstadt, Kto: 1137989, BLZ 60250010.
Emmi Schläger
Oberplan
Liebe Freunde aus Oberplan, Glöckelberg
und aus der Hauptschule Oberplan! Der
„Countdown“ läuft! Nur mehr vier Monate zu unserer Stifter - und Wanderwoche
in Ulrichsberg! Ich hoffe, dass ich Euch im
nächsten Heft die Ulrichsberger Planungen genauer vorstellen kann. Ich hätte
schon einige Ideen, möchte sie aber erst
mit Ulrichsberg absprechen. Eure Aufgabe ist es, Euch gesund zu erhalten, dass
wir uns in großer Zahl wieder sehen können.
Wer von Euch ist im Besitz eines Fotos einer Puppe von unserer Oberplaner Puppenmutter „Gabriel Maritschl“? Sie hat ja
unzählige wunderschöne Puppen gemacht
- auch die großen Puppen für das Museum. Ein Computerfachmann unter Euren
Kindern könnte solche Fotos sicher aufbereiten und für die Zeitschrift vergrößern.
Wer mir helfen könnte, einen Lebensbericht von Frau Gabriel zu erstellen, dem
wäre ich dankbar. Wir sollten solche Persönlichkeiten nicht vergessen.
Friede Holub (Pranghofer Friede)
berichtete mir von einigen Todesfällen: Im Juni starb in Wernau/N Herr
Josef Krejci, geb. 1923 (siehe Septemberheft unter Esslingen), in München
Schimani Ritschi. Im Dezember starb
in Freiburg Herr Eduard Brazda. Ich
hoffe, dass er von berufener Seite gerecht gewürdigt wird. Er hat viel von
Oberplan gesammelt und wichtige
Hinweise und Beiträge für mein Buch
„Wie’s daheim war“ geliefert. Er war
einer der letzten wichtigen Wissensträger über unser Oberplan und ich
hoffe, dass uns seine Angehörigen
noch mehr von ihm erzählen können.
Unsere Verstorbenen mögen in Frieden ruhen!
Edeltraud Woldrich,Veilchenweg 5, 96332
Pressig
✞
Ogfolderhaid
2. Ogfolderhaider - Heimattage
vom 27. bis 30.10. im Haus der Böhmerwäldler in Lackenhäuser am Südhang
des Dreisessels im Dreiländereck BayernBöhmen-Östereich.
0gfolderhaider-Treffen am 24.4.05 in
Pöttmes. Ablauf: 9.30 Uhr Begrüßung, Vorführung von Dias und eines Films, die bei
den ersten Ogfolderhaider Heimattagen
04 im Haus der Böhmerwäldler und den
Ausflügen gemacht worden sind. Fotoausstellung 10.30 Uhr. So soll dies ablaufen:
Alle Teilnehmer bringen ihre Fotos, die mit
einer ganz kurzen Bildbeschreibung (je
Foto ein Blatt) versehen sind, zum Treffen
mit. In einem Raum mit leeren Tischen,
werden diese Fotos, mit Beschreibungen
geordnet nach Ortschaften, ausgelegt.
Danach werden in Rundgängen, in kleinen
Gruppen (6 Personen), die Fotos von den
Ausstellern mündlich erläutert. Geeignete Fotos werden dann abfotografiert und
in einer zu erstellenden Chronik über die
Pfarrei Ogfolderhaid eingearbeitet. Bei
dem Treffen sollen sich auch geeignete
Personen zu einem Arbeitskreis zusammenschließen, die sich dann die Erstellung einer Chronik Ogfolderhaid zum Ziele setzen.
Herzlichen Glückwunsch: 83. Pangerl Otto (Fenzl) 1.2. ; 80. Osen Ludwig (Hounsen) 9. Michetschlag; 85.
Stifter Maria (Frau v. Stifter Lois) 9.; 76. Jungbauer Lydia (Lasamüller) 13.; 75. Schwarzer Maria (Stingl Mirzl) 13.; 75. Lebeda Kurt
(Mann v. Pauline Jungbauer) 15.; 86. Medler
Aloisia (Hager Luisi) 18.; 86. Grininger Emilie (Wickin) 21.; 76. Bayer Maria (Houmerdori Mirzl) 23.; 76. Geiger Maria (Hirtahannesen Mirzl) 23.; 83. Hödl Anna (Boschusta)
23.; 76. Spreiter Rosa (Hammer Rosa) 24.;
78. Jungbauer Johann (Lasamüller) 25..
Verstorben aus unserer Mitte ist am
1.12.04 Herr Rudolf Essl (Schuster
Rudi). Seine zweite Heimat war Hochwang
in der Schwäbischen Alb, dort fand er auch
seine letzte Ruhestätte. Viele Leute nahmen an der Trauerfeier teil. 1931 erblickte Rudi das Licht der Welt. In Ogfolderhaid
besuchte er die Volkschule und später die
✞
Oberschule (Gymnasium) in Krummau.
Nach der Vertreibung arbeitete er in der
Papierfabrik Scheufele und im Nebenamt
führte er die Sparkasse Hochwang-Oberlenningen. Er war ein sehr aktiver Mensch.
Seiner Ehefrau Helen, den beiden Töchtern, den Enkelkindern sowie seinen
Schwestern Käthi und Paula und allen Angehörigen gilt unsere Anteilnahme. Lieber
Rudi, der Herr möge Dir ewigen Frieden
schenken.
Rosa Horak
Ottau
Unser Ehrenvorsitzender, Hans Puritscher
schreibt: Die Vorstandschaft hat im verflossenen Jahr fleißig und tapfer für die Kirche in Ottau gearbeitet. Sie hat sich mit
größter Energie für die Belange eingesetzt. Allen aus der Vorstandschaft gebührt
meine aufrichtige Anerkennung. Allen
Spendern sage ich ein herzliches
„Vergelt´s Gott“. Aus Dankbarkeit und um
den Erfolg für die Kirchenrenovierung zu
Krönen, ist eine mögliche Spende zu geben, ein freudiger Beweis. Hans Puritscher
Seit der letzten Spendenbekanntgabe in
der November-Ausgabe konnten wie weiter Eingänge verzeichnen: (in Euro) 10,-:
F.u.J. Weishaupt, Deißlingen Lauffen. 15,-:
Josef Steininger, Rosental. 20,-: Karl Efinger, Deißlingen Lauffen; Maria Gubo,
Schömern, Neuenstein. 25,-: Alois Koch,
Ruben, Eitensheim; Martin Anderl, Dammbach; Erich Stichlmeir, Moresdorf, Reichertshausen; Karl Kröpl, Hochdorf ,
Garm.-Partenkirchen; Anton Strahwald,
Hoschlowitz, Rottalmünster. 30,-: Johann
Stelzmüller, Kropsdorf, Geroldsbach-Strobenried; Josef Krenauer, Schömern; Adalbert Alschinger, Stömnitz, Freising; Werner u. Ursula Epting, Deißlingen Lauffen.
50,-: Franz Kindermann, Honetschlag, Hitzhofen; Josef Mittasch, Ziering, Weichering;
Franz u. Hannelore Anderl, Hoffeld, Dammbach; Eleonore Pecho, Luschnee, Altendorf; Walter motz, Ottau, Fürstenzell; Rupert Tichatschek, Hoschlowitz, Ingolstadt;
Olga Buck, Deißlingen Lauffen. 100,-: Anna
Jany, Hoschlowitz, Augsburg; Pater Johann
Müller, Pramles, Scheer-Heudorf; Josef Stö-
ger, Hochdorf, Eching; Maria Michl, Stömnitz, Freistadt; Manfred Schönle, Ottau;
Margaretha Hartmann, Ottau, Dinkelscherben. 200,-: Otto Weinberger, Lobiesching,
Drachselsried; NN, Lobieching. 400,-: NN,
Stömnitz. 1.000,-: Diözese Passau. Allen
Spendern ein ganz herzliches Vergelt´s
Gott. An alle diejenigen deren Spende
noch nicht bei uns ankam. Vergesst nicht,
dass unsere Kirche in Ottau wieder in ein
schönes, ansehnliches Gotteshaus verwandelt wird, wie wir es jahrelang anstrebten.
Nun ist die Zeit gekommen. Helft bitte mit
einer Geldgabe zum guten Gelingen! Die
Konto-Angaben sind in den vorherigen
Veröffentlichungen genannt.
Herzlichen Glückwunsch: 74. Pischulti Maria 1.2. Oberschlesien,
Dettingen; 71. Hlavacekova Luise
geb. Deutsch (Zacherl) 2. Stömnitz, Wettern
(Vetrni); 67. Lohmeier Hermine geb. Neu-
bauer (Wegmann) 5. Kropsdorf, Sünzhausen;
67. Neubauer Johann (Wegmann) 5. Kropsdorf, Auloh-Landshut; 72. Krabatsch Mathilde geb. Moser 8. Wieles, Au-Hallertau; 68.
Marxova Emma geb. Oster (Krieshemaue)
10. Wettern (Vetrini); 72. Kunkel Maria geb.
Schuster (Tomschi) 12. Hoschlowitz, Heigenbrücken; 81. Schulz Johanna geb. Pecho
(Anderl) 16. Luschne, Altendorf; 68. Loibl
Anna geb. Pöschl (Neubaun) 18. Stömnitz,
Unterhaching; 75. Feurer Resi geb. Daschil
(Fraunznheisl) 19. Stömnitz, Nußloch; 82. Dr.
Theol. Franz Richard Johann 21. Krummau
(Krumlov); 70. Faltermeier Michael 21.Wieles, Pfaffenhofen; 82. Glaubitz Paula geb.
Daschil (Neuhäusl) 24. Schömern, Öhringen;
74. Trnka Rosa geb. Trnka (Weberrosl) 24.
Ruben Nr. 12, Massing; 68. Stöger Johann
(Neuwirt) 25. Hochdorf Nr. 19,Waldkirchen;
83. Anderl Josfa geb. Kern (Schöpper) 28.
Ebenau, Lauda Königshofen; 63. Urosch
Adolf (Maurer) 28. Stömnitz, Bad Nauheim;
91. Prieschl Maria geb. Klampfl (Maurer) 28.
Hoschlowitz 4, Bad Rappenau.
Johann Eppinger (Schinkahans aus Ruben) verstarb bereits am 12. 11.02 in
Heroldsberg bei Nürnberg. Er hat sich mit
seiner Frau Maria ebenda ein Haus gebaut.
Das Ehepaar hatte zwei Söhne. Beide sind
schon früher gestorben. Unsere Anteilnahme gilt der Ehefrau Maria in ihrem Leid.
Maria Wagner, Roth
Denkt daran, mir Familiennachrichten
(goldene-, diamantene-, eiserne Hochzeitstage und sonstige familiäre Anlässe,
Todesfälle) mitzuteilen. Eduard Brunner,
Vor Buchen 30, 78652 Deißlingen-Lauffen,
Tel.: 07420/1580
✞
Pernek
Ein 5-tägiger Ausflug des Bietigheimer
Jahrgang 34-35 in den Böhmerwald. Die 42
Teilnehmer des Jahrgangsausfluges besichtigten auf der Fahrt in die Bierstadt
Budweis, wo man im Hotel Gommel gut
untergebracht war, die denkmalgeschützte Altstadt von Prachatitz. Mit einer Stadtführung in Budweis, geführt von Frau
Schneider, die viel Wissenswertes über
die Stadt uns näher brachte, wurde das
Programm des zweiten Tages begonnen.
Die Besichtigung des Frauenberger
Schloss und Jagdschloss Orada waren ein
weiter sehenswerter Programmpunkt an
diesem Tag. Am dritten Tag wurde die
UNESCO Stadt Krummau mit einer anschließenden Schlossführung besichtigt.
Eine Wanderung stand am Nachmittag auf
dem Programm, zum Schöninger - Auffahrt
mit der Sesselbahn und ein Fußmarsch
nach Krummau. Eine Schifffahrt mit Bordmusik von Lippner nach Schwarzbach und
zurück gab es am vierten Tag auf unserem
Ausflug. Weiter wurde die Pfarrkirche Salnau mit Friedhof, die neu renovierte Kapelle in Pernek, wo uns die Familie FreyWaldis freudig empfing, besucht und besichtigt. Am fünften Tag ging es nach schönen und ereignisreichen Tagen wieder
zurück nach Bietigheim.
Franz Bauer
Polletitz
Im letzten Bericht ist mir ein Fehler unterlaufen und den will ich an dieser Stelle
berichtigen. Im zweiten Satz muss es richtig heißen: treibende Kraft ist eine Enkelin der Cousine von Ludwig Bürger aus
Krenau und nicht Bauer, wie ich geschrieben habe.
Von Frau Friedl Vobis aus Heidelberg habe
ich einen Prospekt erhalten, darin geht es
um ein „Nein“ zu einem geplanten SkiAreal auf Polletitzer Markung. Dieser Prospekt lag in einem Krummauer Geschäft
aus, er ist natürlich komplett in tschechischer Sprache und reich bebildert. Um
was es im Einzelnen tatsächlich geht, werde ich in Kürze nachreichen, wenn ich die
Übersetzung vorliegen habe. Wer sich
schon mal vorab in Tschechien informieren möchte, kann dies über die Internetseite calla.ecn.cz tun. Nach einer Verzweigung und dem Laden einer PDF-Datei ist
das gesamte Prospektchen in Farbe deutlich und sauber zu lesen. Da kann jeder
mal wieder seine tschechische Sprachkenntnisse überprüfen.
Herzlichen Glückwunsch: 76.
Bernkopf Anton (Wirtl) 5.2. Poll. 4,
Großbottwar; 78. Seiwald Mathias
(Matheitschi) 6. Hoffenheim; 83. Schwehla
Franz 11. Podwurst, Stgt Bad Cannstatt; 80.
Polletitz
Vor der Kirche in Stein: Ludwig Bürger, Anna Bauer und ihr Vater Josef
Springer Alois (Schneijogl) 11. Poll. 15,
Bietigheim-Bissingen; 78. Breitsameter
Maria geb. Hable 13. Hörwitzl, Igenhausen.
Kurz vor Weihnachten habe ich
einen Todesfall gemeldet bekommen und zwar von Dr. Herbert Schmidt
aus Pommersfelden. Er ist der Sohn von
Theresia Schmidt geb. Wallner aus Hörwitzl Nr. 10. Rosa und Maria Wallner, die
beide seit langem in Garching wohnen,
sind Schwestern seiner Mutter. Franz Wallner aus Herzogenaurach ist ihr Bruder.
Weiter schreibt er: Leider muss ich heute
mitteilen, dass meine Tante Rosa Wallner
am 29.10.2004 unerwartet verstorben ist.
Obwohl Rosa nicht mehr gesund war, ist
sie doch auch für uns sehr überraschend
verstorben und hat ihre Schwester Maria,
die mittlerweile 76 Jahre alt ist, alleingelassen.
Dietmar Kiebel
✞
Priethal
Herzlichen Glückwunsch: 65. Jahn
Eleonora geb. Koch (Lugsch) 3.2.
Babenhausen; 60. Engemann Christel geb. Pecho (Heisler) 11. Naumburg; 95.
Pecho Eleonora geb. Stacherl (Hiaslschuaster) 21. Forchtenberg; 90. Lausecker Franziska geb. Eisengruber (Hengster) 22. Machowitz, Gmund Tegernsee; 77. Rauch Katharina geb. Pöschl (Zepka) 22. Traubing; 82.
Glaubitz Paula geb. Daschil 24. Schömern,
Öhringen; 83. Anderl Josefa geb. Kern
(Schoupa) 28. Attes, Lauda-Königshofen.
Johann und Karl-Heinz Neubauer
Salnau
Herzlichen Glückwunsch: 92. Pöschinger Maria geb. Schneider 1.2.
Pernek, Hintereben; 90. Sager Aloisia geb. Lemberger (12er Honsn) 29. Uhligs-
tal, Oberstaufen; 89. Kloiber Paula geb.Webinger (Stallschmiede) 29. Spitzenberg,
Strümpfelbach; 89. Lustig Franz 21. Parkfried,
München; 88. Lustig Maria geb. Schlapschi
15. Parkfried, München; 88. Stutz Anna geb.
Pöchmann 17. Hintring, München; 86. Marko Gustav 14. Sonnberg, Aalen; 85. Feirer
Rosa 2. Ingolstadt; 85. Mauritz Anna geb. Jany
9. Hintring, Sindelfingen; 85. Prantl Josef 15.
Uhligstal, Hauzenberg; 85. Jungwirth Maria
geb. Stutz 29. Pernek, Landshut; 83. Lex Johann (13er) 6. Uhligstal, Ellwangen; 83. Uretschläger Alois 22. Hintring, Geiselhöring; 81.
Bauer Alois (Jungerwirt) 8. Parkfried, Riedelsbach; 81. Leutner Hilde geb. Webinger
19. Spitzenberg, A-Knittelfeld; 81. Kindermann Luise 22. Spitzenberg, Pocking; 80.
Hank Maria geb. Binder 6. Kirchheim T.; 80.
Pöchmann Alois (Huisn) 18. Parkfried, Griemelshofen; 79. Majek Resi geb. Paulik 1.
Hausberg, Crewe-Cheshire England; 79.
Kloiber Hans 4. Schönau, Oberhummel; 79.
Scheiber Franz 18. Parkfried, Neuhaus Inn;
78. Müller Hans (Oberländer) 14. Sonnberg,
A-Traun Linz; 77. Herbst Maria geb. Binder
2. Sonnberg, Eging See; 76. Teml Alois 8.
Sonnberg, Oberschneiding; 76. Herbst Rudolf (Mühle) 15. Spitzenberg, Kahl Main; 76.
Grill Alfred (Weber) 26. Pernek, München;
75. Pudlo Ida geb. Jungbauer 5. Oiberg, Balingen; 75. Weindl Maria geb. Bauer (Wagner) 18. Pernek, München; 74. Reschak Gertrud geb. Feirer 7. Hausberg, Lindenberg;
74. Hybertsen Ernestine geb. Schumertl 23.
Hintring, Sollentung-Schweden; 73. Stieglbauer Konrad 5. Oiberg, Tegernsee; 72. Phi-
lipp Grete geb. Bauer 18. Forchheim; 71.
Auer Vroni geb. Bauer 4. Sonnbergtal, Worblingen; 71. Spitzl Hilde 17. Spitzenberg,
Aschau Inn; 70. Sauerbier Arno (Pflegesohn
b. Kuller Pernek) 11. Berlin, Deggendorf; 69.
Müller Franz 26. Hausberg, Straubing; 68.
Müller Poldi (Hüblbaun) 22. Sonnberg, Angelbachtal; 65. Feirer Manfred 8. Hausberg,
Niederhausen; 65. Stuibigner Anna geb.
Kautny 12. Pernek, A-Altenfelden; 65. Herbst
Gretl 23. Sonnberg, Eging See; 64. Pöchmann Hortst 6. Sonnberg, Ehringshausen; 64.
Webinger Rudolf 6. Aalen; 63. Pleischl Manfred 14. Petersberg; 60. Hable Walter (Lenzei) 8. Uhligstal, Naumburg.
Maria Hanny, geb. Osen (Schestauer),
geb. am 28.3.1919 in Salnau, verstarb
am 25.12.04 in Simbach. Als Lehrerin wirkte sie in Triftern, Neukirchen und viele Jahre in Ulbering. Ihr Mann verstarb bereits
1962. Es trauern um sie ihre vier Kinder
mit Familien, 12 Enkel und 4 Urenkel sowie die drei Brüder Hans, Alois und Georg mit Familien. Wir wünschen den Angehörigen Trost und Mitzi das ewige Licht,
dem sie zeichenhaft am Weihnachtstag
entgegen ging.
Waltraud Hartl
✞
Schönau/Hintring
Zum 55. Hochzeitstag gratulieren wir recht
herzlich dem Ehepaar Walter Bauer und
seiner Frau Ritschi, gebürtig aus Wettern,
am18.2.2005 in 74357 Bönnigheim, Karlstr.
69. Einen schönen Tag und noch viele gemeinsame Jahre, vor allem Gesundheit,
wünschen die Schönauer. - Goldene Hochzeit können feiern, das Ehepaar Hans und
Maria Plieninger geb. Jungbauer (Lofl
Häusl) am 12.2. in Möglingen 71696, Wilhelmstr. 1. - Am 19.2. feiert das Ehepaar
Waldemar und Frieda Mundt geb. Bauer
(Kristl) in 73230 Kirchheim Teck, in der
Warth 45 ihr goldenes Hochzeitsfest. Dazu
gratulieren wir den beiden Paaren recht
herzlich und wünschen alles Gute, Gesundheit und weiterhin eine schöne gemeinsame Zeit mit viel Freude verbunden.
Robert Panys »Profane Visionen« haben
eine klare Botschaft. Es kommt im Leben
darauf an, mit beiden Beinen fest auf dem
Boden zu stehen und sich auf die wahren
Werte zu besinnen. Dazu gehören Freundschaft und Liebe, aber auch eine gute Portion Humor. Eine interessante, kurzweilige und empfehlenswerte Lektüre zu jeder
Tageszeit. Robert Pany, geb. 1935 in
Schönau lebt heute in Esslingen am Neckar. Lehre und Ausbildung zum Beamten,
jetzt Beamter in Ruhe. Vorstandsmitglied
des FDA (Freier Deutscher Autorenverband) von Baden-Württemberg. Veröffentlichungen: „Im Leben gibt es viele Straßen, Wege...“ Gedichte und Balladen, Prosa und Essays, 1992. „Ein akuter Fall, ein
irrer Fall und andere Fälle.“ Erzählungen
und Märchen, 1994. „Das Familienkomplott.“ Drama, 1996. „Träume und Illusionen.“ Erzählungen, 1998. „Exklusive Blätter“ Sinnsprüche, Gedichte und Erzählungen, 2001. ISBN 3-8301-0741-2
Der Vater von Robert Pany stammt aus
Hintring vom Zodern Haus ab.
Herzlichen Glückwunsch: 75.
Spannbauer Ludwig (Spabaun)
16.2. Tiefenbach; 65. Homolka Ernst
20. Schliersee; 82. Meisl Gertrud gb. Gabriel 8. München; 79. Kloiber Johann (Wanger)
4. Langenbach; 70. Jungwirth Hubert (Heger) 5. Landshut; 77. Seifert Anna geb. Jungwirth (Bäcker) 5. Beutelsbach; 78. Eschbach
Emma geb. Nachlinger 19. Overath-Steinenbrück; 78. Lanzinger Julie geb. Höpfler
(Tischler Ludwing) 26. Dorfen; 76. Höpfler
Otto (Tischler Ludwing) 24. Dorfen; 78. Horward Herta geb. Gabriel 30. USA; 89. Jungwirth Josef (Heger) 19. Passau; 76. Meisl
Franz 22. Fürstenzell; 82. Kloiber Rudolf
(Buistern) 15. Esslingen; 85.Wick Luise geb.
Wick 14. Bad Füssing; 65. Lindner Erna geb.
Jungwirth (Voltini) 7. Pfarrkirchen; 78. Mundt
Frieda geb. Bauer (Kristl) 14. Kirchheim
Teck.
Wieder wurde ein fleißiger Besucher
unserer Treffen in die Ewigkeit abberufen. Am 14.11.04 ist Herr Hans Jungwirth
(Voltini Grasfurt) im 75. Lebensjahr nach
längerer Krankheit sanft entschlafen. Hans
lebte und arbeitete in München, besitzt ein
Haus im Bayrischen Wald dort verbrachte
er mit Familie Urlaub und Freizeit. Er wurde in München eingesegnet und beige-
✞
setzt. Um ihn trauern seine Frau Hilde und
Tochter mit Familie. Ihnen und den Geschwistern gilt unsere herzliche Anteilnahme.
Maria Böhm
Schönau
Einladung zu unserem Heimattreffen, eingebunden in einen Gottesdienst in unserer Heimatkirche am 30.7. um 13 Uhr. Den
Termin habe ich mit Dekan Honsa vereinbart. Er schreibt: „Kirche zwei Mal gestrichen - Friedhof sehr schön – prachtvoll“.
Gemeint ist das Dach, dies hat er mir im
Sommer schon angedeutet. Also es tut sich
was in Schönau. Wir sind dankbar, denn
nicht überall ist es so. Wenn man weiß,
dass man in Eger in der Kirche eine Tafel
mit den Gefallenen des Ersten Weltkrieges nicht anbringen darf, die erste wurde
zerstört, und wir durften schon 1998 die
Gefallenen des Zweiten Weltkrieges am
Denkmal außen anbringen, kann man sagen, dass wir zu den jeweiligen Bürgermeistern einen guten Draht hatten und
haben. Ich freue mich auf ein Wiedersehen.
Schuaster Hansl
Am 3.12.04 verstarb überraschend
Alfons Spannbauer in Dortmund kurz
vor seinem 85. Geburtstag. Er wurde am
8.1.1920 geboren. Nach der Volksschule
besuchte er die Bürgerschule in Wallern.
Mit 14 Jahren trat er die Lehre als Hammerschmied in Brentenberg an. 1941 kam die
Einberufung zur Luftwaffe. In Russland und
in der Normandie war er an der Front.
Nach seiner Verwundung wurde er 1945
aus dem Lazarett in Deggendorf entlassen.
Nach der Vertreibung im 1946 kam er mit
seiner Familie nach Buch am Forst bei Lichtenfels. Dort heiratete er 1946 Marie Essl
aus Schönau. Im gleichen Jahr Übersiedlung nach Deggendorf, wo er bei seinem
alten Lehrherrn vorübergehend Arbeit
fand. Als man im Ruhrgebiet Arbeiter
suchte wurde er nach Dortmund zum Stahlwerk vermittelt. Nach anfangs schwerer
Arbeit, wurde er schnell Vorarbeiter. Aus
der Ehe gingen ein Sohn und zwei Töchter hervor. Leider kam Tochter Christiane
1953 bei einen Verkehrsunfall ums Leben.
✞
Am 10.12. fand die Beisetzung von Alfons
in Dortmund statt. Mit seiner Frau, Sohn,
Tochter und Schwiegertochter trauern seine sechs Geschwister. Kondolenzadresse:
Marie Spannbauer, Gutheilstraße 43,
44145 Dortmund.
Hans Spannbauer
Schwarzbach
Liebe Schwarzbacher! Gar spärlich
gehen Mitteilungen bei mir ein. Ich bin
immer heilfroh, wenn ich wieder etwas,
das auch Euch interessieren mag, weitergeben kann. Als verstorben wurde gemeldet Frau Juliane Friedl von Waldhäusl (Galli). Sie ist gestorben am 7.8.04 in Reichersdorf bei Landau Isar. Folgenden Bericht hat
mir Otmar Jungwirth über seine verstorbene Mutter zugesandt. Während eines
Reha-Aufenthaltes verstarb am 5.10.04
Frau Maria Rokyta (geb. Hopfinger, verw.
Jungwirth) im Krankenhaus Neuburg/Donau. Sie wurde geboren am 21.3.1920 in
Schmidschlag. Aufgewachsen ist sie in
Schwarzbach, wo sie auch zur Schule ging.
Als sie neun Jahre alt war, starb ihre Mutter und sie musste als Magd bei den Bauern ihren Unterhalt verdienen. 1942 heiratete sie nach Höritz, wo sie bis zur Vertreibung bei den Schwiegereltern am Rackersberg wohnte. Ihr Mann, Franz Jungwirth, kehrte nicht mehr aus dem Russlandkrieg heim. Über Berching und Beilngries kam sie nach Donaumünster bei
Donauwörth. Im Jahre 1960 baute sie dort
ein Haus. Arbeit fand sie in den verschiedenen Industriebetrieben in Donauwörth
und Bäumenheim. Als sie 1983 in Rente
ging, heiratete sie den Witwer Richard
Kokyta, welcher aus Schimmelsdort, Kreis
Tropau, stammt. Sie besuchte, wann immer
es ihr möglich war, die Heimattreffen in
Schwarzbach. An den beiden letzten konnte sie aus gesundheitlichen Gründen nicht
mehr teilnehmen. Ihr Ehemann Richard
pflegte sie aufopfernd nach drei Schlaganfällen und einem Herzinfarkt. Unter großer Anteilnahme wurde sie auf dem Friedhof in Harburg (Schwaben), dem Wohnort
ihres Sohnes beigesetzt. Ich danke Herrn
Otmar Jungwirth für diese Mittelung. Bei-
✞
den Verstorbenen soll unser Gedenken im
fürbittenden Gebet gelten. Im Gebet für
unsere Verstorbenen bringen wir unsere
Verbindung mit ihnen doch wohl am besten zum Ausdruck.
Edmund Schrimpf
Stein
Herzlichen Glückwunsch: 78.
Schönbauer Alois (Steffl) 2.2. Plattetschlag, Amrichshausen; 77. Latka
Johanna geb. Fischer (Rotbauer) 2. Perschetitz, Forchheim; 76. Herndorf Mathilde
geb. Mathe (Jungbaun) 4. Quittosching,
Manching; 74. Stich Johanna geb. Hable
(Maka) 4. Schwiebgrub, Buchloe; 75. Rudolph Anna geb. Schönbauer (Steffl) 5. Plattets., Ohrenbach; 74. Ehrentaler Rosa geb.
Rabhansl (Wollner) 5. Schwiebgr ub,
Preying; 76. Lang Hermine (Afrin) 6. Benetschlag, Beratzhausen; 76. Strohm Hermine
geb. Janovsky 6. Plattets., Wendlingen; 77.
Fischer Johann 7. Plattets., Montrael Kanada; 71. Berger Marie geb. Harsch (Wenisch)
9. Tussetschlag, Hirschbach; 77. Bernkopf
Marie geb. Neubauer (Longer) 11. Hossen,
Karslruhe; 74. Jeschke Resi geb. Prucha 11.
Meisetschlag, Filderstadt; 71. Stürzl Franz
13. Aalen; 79. Woitsch Aloisia geb. Prucha
13. Quittosching, Filderstadt; 76. Sommer
Maria geb. Wollner 13. Plattetschlag, Esslingen N.; 75. Pollack Franz 15. Meisetschlag, Ellwangen; 81. Hintereder Hedwig
geb. Lang (Afirn) 16. Benetschlag, Beratzhausen; 83. Mathe Marie (Jungbaun) 18.
Quittosching, Manching; 81. Hönl Marie
geb. Schläger 19. Irresdorf, Bellenberg; 78.
Piller Theresia geb. Breitschopf 19. Quittosching, Schorndorf; 70. Mugrauer Johann
(Iri) 21. Quittosching, Boos; 69. Schläger
Wenzel 23. Irresdorf, Bellenberg; 67. Grill
Matthias (Boir) 24. Tichtihöfen, Ulm; 75. Hogen Marie geb. Lang (Schmied) 25. Perschetitz, Friedberg; 81. Jungbauer Anna 25.
Plattetschlag, Heroldstatt; 75. Baumgartl
Hermine geb. Wick (Rialwenzl) 26. Irresdorf,Velden Vils; 75. Schwab Hermine geb.
Breitschopf (Pedern) 27. Quittosching,
Karlsruhe; 74. Berndl Johann (Hauber) 28.
Irresdorf, Untergriesbach; 70. Grill Adolf
22.12.04 Tichtihöfen.
✞
Nach längerem Leidensweg durfte am
14.9.04 Herr Gerhard Stifter (Sohn
vom Gunzl, Stein) im Alter von 58 Jahren
aus dem Leben scheiden. Unter großer Beteiligung von Verwandten und Freunden
wurde er auf dem Friedhof in Kohlgrub bei
Wasserburg am Inn zur letzten Ruhe gebettet. Um ihn trauern seine Frau Hanni
und Tochter mit Familie. An seinem Todestag am 14.9. erlitt sein Bruder Franz einen
Herzinfarkt, von dem er sich nicht mehr
erholte. Am 8.12. ereilte ihn der Tod im
Krankenhaus in Prien am Chiemsee, mit 68
Jahren. Eine große Trauergemeinde nahm
auf dem Friedhof in Albertaich von ihm
Abschied. Herr Stifter besuchte gern mit
seinen Brüdern Stein zu den Pfarrtreffen.
Es gab ja manchmal die Möglichkeit sein
Elternhaus Gunzl Wirtshaus in Stein zu
besichtigen. Franz war mit Leib und Seele
Landwirt und so half er stets seinem Bruder Siegfried auf dem Hof in Allertsham.
Seine Geschwister Alois, Anni, Adolf, Walter und Siegfried mit Familien haben einen lieben Bruder verloren und werden
ihn stets in guter Erinnerung behalten. Von ihrer schweren und langjährigen
Krankheit wurde am 18.12. Frau Marie
Hirsch geb. Breitschopf (Pedern Häusl) aus
Quittosching erlöst. Sie wurde von Tochter Ingrid und Sohn Richard bis zu ihrem
Tode liebevoll gepflegt und umsorgt. Frau
Hirsch war der Mittelpunkt der Familie
und stets bereit die Enkel zu betreuen und
den Kindern zu helfen. Ihr Mann Alois ging
ihr bereits vor 12 Jahren im Tode voraus.
Frau Hirsch hing besonders an unserem
Böhmerwald und es gab kein Treffen, an
dem sie nicht teilnahm. Jedes Jahr fuhr sie
zu unserem Pfarrtreffen nach Stein, obwohl
sie schon sehr schwer krank war. Auch
2004 durfte sie noch einmal in die alte
Heimat fahren, um vermeintlich neue Kraft
für ihr Leiden zu schöpfen. Viele Verwandte und Bekannte, Freunde gaben ihr auf
dem Friedhof in Baindlkirch das letzte
Geleit. Beim Requiem, welches vor dem
Begräbnis zelebriert wurde, erklang zum
Schluss, auf einer Harfe gespielt, das Böhmerwaldlied, als letzter Gruß. Um eine
herzensgute Mutter und Oma trauern ihre
Tochter und Sohn Richard mit Familien,
sowie die Geschwister Resi, Anni und Bruder Rudi. Der Herr gebe unseren lieben
Verstorbenen die ewige Ruhe.
Resi Piller
Stögenwald
Herzlichen Glückwunsch: 83.
Tussetschläger Maria geb. Ernecker (Lepoln) 3.2. Mayerbach; 86.
Lausberger Josef 4. Mayerbach; 75. Pichler
Willibald 3. Mayerbach; 81. Paleczek Otto
(Melmerheger) 11. Radschin; 91. Grobauer
Paula (Hounziegl) 17. Fleißheim.
Franz Bauer
Stuben
Gustav Stifter hat sich mit folgender Bitte
an mich gewandt: Er sucht für seine Stuben-Chronik folgende Fotografien: 1) Bilder von den Stubener Haarstuben; 2) alleinstehender Häuser im Außenbereich; 3)
Bilder von Karlshöfen: 4) ebenso von Hossenreith, außerdem Folgendes: Am Kreuzberg haben die Arbeitslosen in den Felsen Sprüche eingraviert. Wer weiß noch,
wer so dabei war? Wer kennt noch einen
Spruch? Wann genau war das? Dann gab
es einen Brauch Wulfenlesen. Wer weiß
darüber noch etwas? Sie können sich an
mich wenden, oder bei mir die Anschrift
von Stifter Gustav erhalten.
In die ewige Heimat eingegangen ist
Frau Marie Klotz, Tochter von Kapellenschmid, wohnhaft in Linz (10/04).
Ingrid Feil
✞
Tisch
Herzlichen Glückwunsch: 75.
Reindl Resi geb. Loschko 1.2.
Dobrusch; 75. Zent Maria geb. Binder (Kneifler) 2. Klein-Zmietsch Nr. 19; 82.
Schuster Theresia geb. Jungwirth (Schuasta) 4. Klein-Zmietsch Nr. 22; 65. Jungwirth
Rudolf (Goasbaurn) 5. Klein-Zmietsch Nr. 1;
75. Sanda Walter (Schanda Walter 8. Tischmühle Nr. 29; 83. Jungbauer Hans (Waschenwirt) Oxbrunn Ng. 25; 60. Matschi Herbert
(Goasbaurn) 12. Rubenz Nr. 4; 90. Nachlinger Anna geb. Nußko (Kögler) 12. Tisch Nr.
30; 90. Kurz Maria geb. Janda 13. Tisch u.
Prachatitz; 60. Meisinger Herbert (Jakschi)
13. Althütten; 83. Nachlinger Wenzel
(Schmied) 13. Dobrusch Nr. 18; 83. Dichtl
Maria geb. Häusler (Markusschuasta) 14.
Althütten; 78. Hundsnurscher Anna (Schinka) 15. Tisch Nr. 22; 76. Laschka Franziska
(Tuschka) 18. Scharfberg; 82. Loschko Hedwig geb. Albrecht (Blosei) 18. Rubenz Nr. 2;
75. Anderl Josef (Anala) 19. Oxbrunn Nr. 19;
65. Polichronidis Herta (Schmied) 20. Paulus; 83. Lang Josefa geb. Leuchtenmüller
(Hüttenschneider) 21. Althütten; 76. Sitter
Maria geb. Rauscher (Tschaker) 21.
Dobrusch Nr. 17; 90. Czech Ida (Schinka
Stübl) 23. Tisch Nr. 22; 75. Wahlandt Albina
geb. Jungbauer (Schuaheisler Stübl) 25. Siebitz.
Bartholomäus Strahwald wurde am
28.3.1919 in Proßnitz im Böhmerwald
geboren. Seinen Vater konnte er nicht
mehr kennen lernen, er war im 1. Weltkrieg schon vor seiner Geburt gefallen.
Seine zwei älteren Brüder kamen aus dem
2. Weltkrieg nicht mehr zurück.
Eine Schwester war bereits
sehr jung gestorben. Am
5.6.1940 heiratete er Anna Liebal (Huisn) aus Oxbrunn und
die junge Familie zog nach
✞
Stuben
Holzbrücke über die Moldau
beim Bernecker
Tisch. Von 1938 bis Kriegsende war er bei
der deutschen Wehrmacht, mit Einsätzen
in Frankreich und Afrika. 1945 geriet er in
französische Gefangenschaft. Im April
1946 erfolgte die Vertreibung aus dem
Böhmerwald und seine Frau musste mit
ihren vier kleinen Kindern und ein paar
Habseligkeiten innerhalb weniger Tage
die Heimat verlassen. Nach vielen Zwischenstationen landete die Familie durch
Zwangseinquartierung bei Bauern in der
heutigen Gemeinde Wiesenttal in der
Fränkischen Schweiz. Nach seiner Entlassung 1948 fand er durch das Rote Kreuz zu
Frau und Kindern in der neuen Heimat. Auf
engstem Raum, unter ärmlichen Verhältnissen lebend, war die Sorge um das tägliche Brot im wahrsten Sinne des Wortes
überlebenswichtig. 1952 bezog die Familie ihr von der St.-Josephs-Stiftung Bamberg errichtetes Eigenheim in Ebermannstadt. Auch seine Mutter, Anna Strahwald,
geb. Simmerl (sie verstarb 1969) zog mit
ins neue Heim. Nach einigen Zwischenstationen bei den verschiedensten Arbeitgebern - ob beim Straßenbau oder sonst wo,
jede Arbeit musste angenommen werden,
um Geld zu verdienen - begann er 1957
seine Beschäftigung beim damaligen
Landratsamt Ebermannstadt im Sozialhilfeamt. 1981 ging er - inzwischen durch die
Gebietsreform am Landratsamt Forchheim
- in den Ruhestand. In den letzten Jahren
bis zum Tode seiner Ehefrau Anna am
22.3.1987, pflegte er diese zu Hause. Aus
der Ehe stammen neun Kinder, mit
inzwischen 18 Enkeln und 19 Urenkeln.
1992 erlitt er einen Schlaganfall und war
ab diesem Zeitpunkt in steigendem Maße
auf Pflege angewiesen. Bis 2000 wurde er
aufopfernd von Frau Marianne Lauterbach
in deren Haus betreut. Ab August 2000 er war der erste Bewohner der Pflegestation - lebte er bis zu seinem Tode im neu
erbauten Seniorenzentrum in Ebermannstadt. So lange es seine Zeit und seine Kräfte erlaubten, nahm er rege teil am gesellschaftlichen und kirchlichen Leben in
Ebermannstadt. Kein Sonn- und Feiertag
ohne Gottesdienstbesuch. Er war begeisterter Teilnehmer an vielen Pfarrfahrten.
Bei der Ortsgruppe der SL, bei der KAB
zählte er, ebenso wie beim Gartenbauverein zu den Gründungsmitgliedern. Seine
große Liebe galt dem Wandern in den
Bergen und vor allem seinem Garten, den
er liebevoll pflegte. Am 30.11.04 verstarb
Bartholomäus Strahwald und am 2.12. wurde er nach dem Requiem in der Stadtpfarrkirche auf dem Friedhof in Ebermannstadt,
im Familiengrab beigesetzt.
Franz Platzer
Am 12.9.04 starb Frau Maria Rzadek
geb. Jungbauer (Trutzler) aus Siebitz.
Sie wurde am 31.1.1922 geboren. Nach der
Vertreibung wohnte sie mit ihrem Ehemann und sechs Kindern in Bad Urach.
Später übersiedelten sie in die Nibelungenstraße 34 nach Sickenhausen bei Reutlingen. Den Angehörigen unser herzliches
Beileid. - Im Alter von 81 Jahre starb am
2.12.04 Oberlehrer i.R. Karl Franz Neubauer (Deutschn Franz). Er wurde am
14.5.1924 in Tisch Nr.39 (Deutschn Stübl)
geboren und ist mit vier Geschwistern
aufgewachsen. Nach dem Besuch der
Volksschule in Tisch besuchte er die Bürgerschule in Kalsching, danach studierte
er in der Lehrerbildungsanstalt in Krummau. Aus der Ehe mit Renate, geb. Boenke
gingen fünf Kinder hervor.
Johann Jakesch
✞
Tusset
Herzlichen Glückwunsch: 71.
Hable Hilde geb. Bayer 22.1. Dachau; 65. Nigl Rosa geb. Jungwirth 31.
Raeren Belgien; 81. Krieg Ilse geb. Müller
12.2. Tiefenbach; 76. Schneider Frieda geb.
Heininger 23. Augsburg; 72. Schacherl Hubert 24. Hutthurm; 77. Bauer Josef 25. Ludwigsburg; 84. Mauritz Josef 26. Schweinfurt.
Erika Schmid
Tweras
Das diesjährige Treffen der drei
Böhmerwaldgemeinden Kirchschlag, Lagau und Tweras ist für den 4.9.
in der Patengemeinde Murr festgelegt.Wir
bitten heute schon, diesen Tag vorzumerken der der Zusammengehörigkeit wie
immer gewidmet sein wird und dies nach
58 - 59 Jahren des Auseinandergerissensein.
Das Jubelpaar Franz und Maria Gubo
(Jobsten - Alsching) feierten am 28.11. in
der Filialkirche St. Nikolaus in Dettingen
ihre goldene Hochzeit. Aus Dankbarkeit
für die Liebe und Sorge, die sie so reichlich erfahren konnten, begleiteten sie die
Kinder mit ihren Gatten und Enkelkinder.
Für die Tweraser sage ich dem noch rüstigen Jubelpaar herzlichen Glückwunsch,
Gesundheit und Gottes Segen, sowie noch
viele gemeinsame Jahre auf Euren weiteren Lebensweg.
Ehrung: Am 14.11. wurde in Rottenburg
vom H.H. Diözesanbischof Gebhard Fürst
23 Frauen und Männer die Martzinusmedaille verliehen. Dabei war auch Josef
Bürgstein (Rauscher - Putschen) der sich
in seiner Pfarrgemeinde St. Maria des
Friedens in Freiberg/N durch sein vielseitiges Einbringen verdient gemacht hat.
Beim Festakt im Rottenburger Bischofshaus sagte Fürst „die Medaillen-Träger
stünden für viele, die sich aus ihrem christlichen Glauben heraus für andere einsetzten… In unserer Welt würde es menschlich viel kälter, wenn es solche Glaubenszeugen nicht mehr gäbe…“ Weiter sagte
er „…dass dort, wo vom Glauben motivierte Menschen sich tatkräftig für andere einsetzen, die Botschaft Jesu Christi und damit Jesus Christus selbst lebendig wird.“
Die Angehörigen der Pfarrei Tweras und
Tweras
Bischof Fürst und Josef Bürgstein bei der
Verleihung.
alle Böhmerwäldler freuen sich mit Lm.
Bürgstein und danken für seinen selbstlosen Einsatz und sagen herzlichen Glückwunsch.
Herzlichen Glückwunsch: 75.
Jaksch Marie 4.2.; 55. Bär Hermine
4.; 91. Zelenka Franziska 7.; 77. Tomschi Josef 12.; 82. Hötschl Johann 13.; 75.
Marka Lore 15.; 76. Bendl Albert 17.; 77.
Hutter Maria 18.; 78. Haas Emma 18.; 83.
Jaksch Franz 22.; 77. Jaksch Johann 22.; 85.
Tweraser Josef 26.; 60. Bendl Helga 27.; 80.
Mayer Anna 28.; 77. Müller Anna 29..
In die ewige Heimat ist uns am
11.11.04 Frau Anna Weiß, geb. Tomschi
(Spielmanwertel – Oberzwiedlern) im Alter von 74 Jahren vorausgegangen. Sie
wurde am 13.11. auf dem Friedhof Wallersdorf von ihren Angehörigen, Verwandten
und Nachbarn aus der alten und neuen
Heimat zu ihrer Ruhestätte geleitet. Die
heimgegangene Frau Weiß wurde von einen Herzinfarkt heimgesucht, der ihr Leben auslöschte. Um die Verstorbene trauern ihr Gatte, mit dem sie seit 1951 den
gemeinsamen Weg gegangen ist, sowie
ein Sohn mit Gattin, Schwiegertochter und
vier Enkel. Dem zweiten Sohn mit erst 49
Jahren musste die Mutter 2001 ins Grab
nachschauen. Schon 1953 hat sich die Familie Weiß in Wallersdorf ein neues Zuhause geschaffen. 20 Jahre später ein weiteres Haus gebaut. Die Eheleute Weiß haben
über 20 Jahre in einem Seniorenheim gearbeitet. Den trauernden Hinterbliebenen
gilt unsere innigste Anteilnahme. Frau
Weiß ruhe in Frieden. Kondolenzanschrift:
Josef Weiß, Lahrstraße 24, 94522 Wallersdorf. - Wie mir erst jetzt gesagt wurde,
verstarb Mitte Juni 04 Herr Ludwig Kratscheyr im Alter von 76 Jahren. Er wurde
auf dem Friedhof Neureut von seinen Angehörigen, Freunden und Bekannten aus
der alten und neuen Heimat zu seiner Ruhestätte geleitet. Um den Verstorbenen
trauern seine Gattin, zwei Kinder und zwei
Enkel. Ludwig Kratschmeyr wurde von einem Herzinfarkt überrascht, der sein Leben ein Ende setzte. Ludwig war in der
Autoindustrie bis zu seinem Ruhestand
tätig und wohnte in Neureut bei Karlsruhe
✞
mit seiner Familie in einer sehr geräumigen Eigentumswohnung Den trauernden
Angehörigen gilt unsere innigste Anteilnahme. Ludwig ruhe nun in Gottes Frieden. Kondolenzanschrift: Frau Kratschmeyr, Amselweg 13, 76149 Karlsruhe/Neureut.
Johann Bürgstein
Untermoldau
Herzliche Glückwünsche: 84. Klara Kurz geb. Herbst (Frau v. Rudolf
Kurz) 2.2. Eggetschlag, Sauerlach;
84. Hans Kefer (Machtl) 4. Eggetschlag, Büchenbach Ottersdorf; 64. Rudolf Mayer (Wienfranz) 6. Gelsleiten, Mainburg; 76. Anna
Grimbs geb. Kalischko (Hirter) 8. Sarau,
Breitenberg; 76.Willibald Köpl (Ob. Leichtner Mieter) 8. Un., Hasselroth; 76. Hilde Persig geb. Schaffer (Bauner) 8. Sarau, Zwickau;
82. Josef Spitzl (Osn) 9. Gelsleiten, Neckarbischofsheim; 63. Franz Siegfried Plank (Frini) 9. Sarau, Dürrwangen; 63. Adolf Friedl
(Mothulsn) 16. Sarau, Großbottwar; 60. Franz
Friedl (Mothulsn) 17. Sarau, Affalterbach; 66.
Dr. med. Adolf Koch (Kou) 18. Un., Fürth; 67.
Josef Göggerle (Mann von Burgi Göggerle
geb. Köpl) (Boarhaisl Sarau) 19. Aalen; 61.
Hannelore Friedl (Frau von Adolf Friedl)
(Mothuisn Sarau) 19. Großbottwar; 89. Franz
Kurz (Mieter) 22. Eggetschlag, Bellenberg;
80. Franz Spitzl (Osn) 23. Gelsleiten, Neckarbischofsheim; 66. Annette Füssers geb.
Hammerlindl (Miesauer) 24. Eggetschlag,
Krefeld-Inrath; 86. Maria Winkler (Bernhardl) 26. Un., A-Wels; 75. Paula Reiter geb.
Kalischko (Hirter) 26. Sarau, A-Haslach; 70.
Adolf Jungbauer (Mini) 26. Eggetschlag,
München.
Helmut Nodes
Wettern
Herzlichen Glückwunsch: 76. Mirschitska Fritz 3.2. Georgensgmünd;
82. Großmann Gretl geb. Maurer 4.
Pötschmühle, München; 78. Pernecker Johann 6. Unterhaching; 68. Marxova Emma
10.; 71. Kunkel Maria geb. Schuster (Tomschi) 12. Hoschlowitz, Heigenbrücken; 81.
Schulz Johanna geb. Pecho (Anderl) 16. Luschnee, Altendorf; 72. Krausengger Fritz 20.
München; 82. Rev. Th. Dr. Franz Richard 21.
Krummau; 72. Freund Regina geb. Klissenbauer (Binder) 24. Kleinostheim; 81. Moser
Berta geb. Prokschy (Blosl) 27. Thalberg; 64.
Grill Margarete geb. Wawatschek 27. Freudenthal.
Erich Klissenbauer
Buchers
Liebe Landsleute! Soweit möglich wollen
wir das Wiedersehen am zweiten Wochenende im September an der Heimatgrenze
weiterführen. Es werden Grenzöffnungen,
so wie im letzten Jahr, für Mai, Juni, September und für 26.10. beantragt. Das Wiedersehen mit Buchers ist traurig, nachdem
fast alle Häuserruinen im letzten Jahr entfernt bzw. eingeebnet wurden.
Herzlichen Glückwunsch: 79. Aichinger Josef 3.2. Silberberg, Ludwigsburg; 78. Weilguny Franz 15.
Schwarzviertel, Leogang; 82. Menz Anni
(Hietlrtischler) 18. Bremen; 75. Maierhofer
Maria (Pehmer) 25. Diedorf-Jettenbach.
G. Bierampl
Gollnetschlag
Herzlichen Glückwunsch: 73.
Spiegler Mathilde geb. Jaksch
(Woundrer) 3.2. Goll. 19, Augsburg;
69. Lechner Rossa geb. Würstl 10. Goll. 85,
Linz; 68. Schuh Walter (Lipein) 12. Goll. 59,
Malsch; 72. Reindl Franz (Feinzler) 15. Goll.
65, Wirges; 67. Lehmacher Anton (Liss) 17.
Goll. 92, Karlsruhe; 85. Spindler Katharina
geb. Jaksch (Alwinasn) 18. Goll. 7, A-Pasching; 94. Würstl Rosa geb. Schicho (Weber) 20. Goll. 85, A-Leonding; 62. Wögler
Leopold (Putzn) 20. Goll. 67, Buchen; 72.
Grubmüller Johann 21. Goll. 42, Wien; 63.
Spindler Franz (Sohn v. Eiwinasn Kathi) 26.
Goll. 7, St. Martin bei Traun.
Ende Oktober 04 verstarb in Wien,
Exelberg – Stockwiesen 13, Franz Wer-
✞
ner (Würstl Franzi) aus Gollnetschlag 80,
im Alter von 74 Jahren. Um ihn trauern seine Gattin Maria, drei Kinder und ein Enkel.
Rosa Eder
Heuraffl
Heuraffler in Istanbul getroffen! Anlässlich
einer Reise nach Istanbul wurden meinem
Ehemann und mir, Heidi Zapf, geb. Hammerlindl, das Ehepaar Karl und Siggi Rehberger aus Esslingen vorgestellt. Spontan
erinnerte ich mich an den Namen und
fragte Herrn Rehberger, ob ihm der Ort
„Heuraffl“ etwas sage. Er antwortete total
überrascht: „In Heuraff1 bin ich geboren.“
Ich darauf. „Ich auch.“ Als ich meinen
Mädchennamen nannte, konnte er sich
sofort an meinen Vater erinnern. In der
Zwischenzeit haben wir uns in Esslingen
und Rechberghausen mit meinen Eltern
getroffen. Wir planen, in diesem Jahr gemeinsam eine Radtour an der Moldau nach
Heuraffl zu machen.
Am 28.11. feierten Albert Hammerlindl,
geb. am 24.3.1917 in Heuraffl und seine
Frau Hedwig (geb. Sulzer), geb. am
18.9.1918 in Wadetschlag, das Fest der diamantenen Hochzeit. Seit der Vertreibung
am 24.8.1946 wohnen sie in Rechberghausen, Kr. Göppingen, im 1953 bezogenen
Eigenheim mit Tochter Ingrid und Schwiegersohn Bernd. Gefeiert wurde im engsten Familienkreis mit den Töchtern Heidi
und Ingrid, den Schwiegersöhnen und drei
Enkeln. Dem Jubilar geht es gesundheitlich relativ gut, er kann noch seinen Garten bestellen, seine Frau wird von den
Töchtern betreut, kann aber noch jeden
Tag das Bett verlassen.
Ich danke Heidi Zapf für diese Informationen. Auf diesem Wege grüßen alle Heuraffler und gratulieren den sehr heimatverbundenen Eltern zu diesem seltenen
Jubiläum und wünschen für die Zukunft
alles Gute und Gottes Segen! Gerne würden wir auch nach Abschluss der geplanten Radtour durch den Böhmerwald der
Familien Zapf und Rehberger ihre Erlebnisse und Eindrücke erfahren.
Heuraffler Treffen an Fronleichnam. Es
geht uns wahrscheinlich allen gleich,
uns rennt die Zeit davon. Das sieht
man auch daran, dass wir in diesem Jahr
auf die 10-jährige Einweihungsfeier unserer renovierten Kirche zurückblicken können. Dies und auch der Wunsch vieler Heuraftler bewegen mich dazu, Ende Mai über
Fronleichnam, (Gottesdienst am 29.5.)
wieder ein Heuraffler-Treffen in unserer
früheren Heimat durchzuführen. Näheres
wird noch bekannt gegeben. Gebt bitte
diesen Termin weiter, es erfolgen nur
schwerpunktmäßig Einladungen. Ich wünsche mir und es würde meine Arbeit wesentlich erleichtern, wenn ich öfters so
gute Berichte erhalten würde.
Herzlichen Glückwunsch: 78. Ortner Franz 2.2. Lautrach; 65. Lischka
Hermine geb. Dolzer 6. München; 76.
Grill Franz 10. Prüßberg; 90. Lackinger Maria geb. Friedl 11. Freiberg; 76. Schwarzinger Josef 19. Ditzingen; 77. König Ida geb.
Schaffer 20. Pappelau; 85. Brunner Maria
geb. Atzmüller 21. Rudelzhausen; 65. Sonnberger Wilfriede geb. Maier 22. Altbach; 83.
Presl Franziska geb.Wastl 27. Aichschieß; 75.
Steininger Walter 27. Hohenlimburg; 85. Atzmüller Rudolf 28. Linz; 85. Wakolbinger Johann 28. Klingenmünster.
Am 22.11.04 ist Ernest Magerl in Altdorf im 77. Lebensjahr verstorben. Er
wurde am 25.7.1928 geboren und stammt
aus Vorder-Heuraffl Nr. 62. Im Alter von 80
Jahren verstarb am 26.11.04 in IllertissenBetlinshausen Sepp Nohr. Er war mit Anni
Wagner (Schneiderpoidl) verheiratet. Näheres ist leider nicht bekannt. Unsere Anteilnahme in beiden Fällen gilt den Hinterbliebenen. Der Herr gebe ihnen die
ewige Ruhe.
Oswald Sonnberger
✞
Kapellen
In unserem schönen Böhmerwald sind
zurzeit die Schiwanderer unterwegs. Was
war das damals für eine Freude: Schlittenfahren, Schi - und Schlittschuhlaufen. Wir
hatten ja nicht zu viele Möglichkeiten.
Zuerst die Arbeit, dann das Spiel, hieß es
halt
Ludwig Sonnberger (Dobring) hatte im
zurückliegenden Jahr immer wieder mit
gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.
Wir wünschen ihm für 2005 eine Stabilisierung. Bei seiner Zwillingsschwester
Berta Kappl (Steppach b. Augsburg) hat
sich eine wesentliche Besserung ihres
zeitweise recht kritischen Zustandes eingestellt und wir hoffen, dass es im neuen
Jahr weiter aufwärts gehen möge. Lieber
Ludwig, lb. Berta haltet die Ohren steif und
lasst Euch nicht unterkriegen!
Bei einem Gespräch mit Frau Maria Draxler (Schönfelden/Hornetschlag) erfuhr ich,
dass ihr Bruder Franz Hengster ebenfalls
mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hat. Aus diesem Grund konnte er im
vergangenen Jahr mit ihr und Schwester
Elfriede in GugIwald und beim Remstaltreffen nicht dabei sein. Ihm und Ehemann
Anton, der nach einem Schlaganfall gesundheitlich belastet ist, wünschen wir
eine Besserung ihrer gesundheitlichen
Beeinträchtigungen.
Die Heger Maritschl (Kapellen) sagte mir
im Gespräch über ihren verstorbenen
Schwager, dass es ihrer Schwester Hildegard, wohnhaft in Weidach bei Ulm/Donau,
zur Zeit gesundheitlich nicht so gut geht.
Dass die derzeit laufenden therapeutischen Maßnahmen zu einer Wiederherstellung der Gesundheit führen mögen,
das lb. Hilde wünschen wir von ganzem
Herzen. Bei diesem Gespräch erinnerten
wir uns als Hilde geboren wurde und ich
als Bub dann ca. zwei Wochen später (Ende
Nov. 1930) zum Heger kam. Ihre Mutter
hatte sie auf dem Arm. „Do schau her“,
sagte sie zu mir, „hiazt haum ma dou nou
sou a kloans Butzei kriagt.“ Sie hielt mir’s
hin und sagte: „Geh, gib ihr a Bussei, iss
nit ah schei’s Meischei won?“ Ich war ziemlich verwirrt, kam dann doch ihrer Aufforderung nach. Ich erinnerte mich an den
Tag ihrer Ankunft, als ihr Vater beim Pochner das Hüttendach ausbesserte. Er bekam die Post, er möge heim kommen. Die
Pochnerin, die unter der Haustür stand
sagte; „Du, i glaub’, ba dir is da Oufn
zaumgfoln.“ Die Schwestern herzten sie
als willkommenes Püpple, Maritschl als
die Älteste hatte neben der Lust auch bald
die Last: „Nimm dir’s na mit und pass af
sie af“, hieß es bald, wenn sie aus der
Schule kam. Ja, so war es halt. Wir Kinder
hatten halt unsere kleinen und großen
Pflichten zu erfüllen. Der Heger hatte neben der Landwirtschaft und dem Musikmachen mit seiner Harmonika auch noch
die Arbeit als Zimmermann. Wenn wo ein
Dachstuhl aufzurichten war, mussten
vorher die Stämme in der Länge und zum
Vierkantholz mit Beil und Säge bearbeitet
werden. Das maßgetreue Fertigen im Sägewerk, wie es heute üblich ist, gab es
damals ja noch nicht. Mit einer Schnur, die
vorher durch rote Farbe gezogen und dann
über das Holz gespannt wurde trug man
eine Markierung auf, nach der dann mit
dem Beil gearbeitet wurde. Das war noch
echte Zimmermannskunst. Als sich Sohn
Franz nach seiner Lehre als Fleischhacker
(so sagte man damals zum Metzger) im
Elterhaus selbständig machte, waren umfangreiche Umbauarbeiten nötig. So war
auch die Anlage eines „Eiskellers“ notwendig. Das auf der „Schwelle“ im Wiesengrund winters sich bildende Eis wurde zersägt, mit Ziehschlitten ans Haus gebracht, zerkleinert und in der mit Brettern
und Stroh gebildeten Isolierung eingestampft. Franz konnte seinen Betrieb, der
aufgrund seiner ausgezeichneten Leistungen bald großen Zuspruch fand, nicht lange ausüben. Er musste einrücken und kam
aus dem Krieg nicht mehr heim. Im Laden
betrieb Schwester Peppi zwischen 1940
und 1945 die Poststelle.
Herzlichen Glückwunsch: 70. Jäger Adalbert (Wostl) 1.2. Dobring,
Eichtersheim; 79. Schmitt Maria geb.
Vieböck (Simandl) 1. Schönfelden,Wiesenbach; 66. Hofmann Maria Josefa geb. Tillmann (Bäckerhansl) 2. Oettingen; 69. Hochreiter Maria geb. Schimpl 2. Frauenthal, Linz;
74. Thumfart Johann 2. Hornetschlag, Pforzheim; 84. Prieschl Katharina geb. Scuy (Maurerhansl) 2. Lindberg, Ludwigsburg; 62. Hatzelmann Alfred (Heger) 3. Hornets.,Wielenbach; 64. Lehmann Heinrich (Traxl-Häusl)
6. Mühldorf, Gerlingen; 76. Haudum Rudolf
(Prieschl) 6. Lindberg,Winnenden; 76. Martetschläger Caezilia geb. Holzmann (Sefa-
Friedl) 6. Schönf., Augsburg; 84. Hehenberger Simon (Herberger) 6. Lindberg, Salzgitter; 61. Puffer Alois 10. Honrets., Renchen;
71. Fechter Ottilie geb. Oppenauer (Opnauer) 10. Schönf., Backnang; 70. Soleger Maria geb. Fuchs (Bechler) 12. Frauent., Gräfelfing; 76. Oppenauer Hildegard geb. Dobringer (Gregern) 12. Schönf., Mühlhausen;
85. Janko Anna geb. Korber (Janko) 12. Frauent., München; 60. Staud Gertrud geb.
Tschandl (Fuchsn) 15. Neuhäuseln, Geisenfeld; 68. Weber Ellen (Jordan) 15. Giengen
Brenz; 60. Schuster Erich (Benharten) 16.
Lindberg, Karlsfeld; 84. Feigl Eduard 16.
Neuhäuseln, Linz; 65. Mautner Marianne
geb. Beyer (Scherhaufer) 17. Minichschlag,
Erbendorf; 82. Haberfellner Tilli geb. Traxler (Traxl-Häusl) 17. Mühldorf, Leonding; 68.
Holzer Franziska geb. Mautner (Minichschlag) 18. Abdank-Hundsruck, Erbendorf;
61. Lehmann Monika geb. Mühlböck (Egidi
Franzl) 19. Neuhäuseln, Karlsruhe; 65. Stürzl
Franz (Hoireidl) 19. Neuhäuseln, Eppinger;
70. Zeman Berta geb. Lepschy (Jordan) 19.
Lipno CR; 75. Hehenberger Hubert (Wirtwenzl) 19. Schönf., Guglwald; 63. Preitschopf
Helmut (Egidi Wertl) 21. Neuhäuseln, Büching; 76.Wimmer Emma geb. Hengster 21.
Hornets., Wiesloch; 83. Lang Josefa geb.
Leuchtenmüller (Doichst.-Häusl) 21. Altdorf
Pfettrach; 84. Donabauer Franz 21. Schönf.,
Wayer Enns; 61. Pröll Gertrud geb. Hirsch
22. Neuhäuseln, Walzbachtal; 61. Mautner
Berta geb. Greger (Scherhaufer) 22. Minichschlag, Erbendorf; 65. Sonnberger Wilfriede geb. Maier (Hugo) 22. Kap. Waldh., Altbach; 84. Hanetzeder Maria geb. Hilgärnter
22. Ulrichsdorf, Steyr; 65. Presl Ernst (Zainhofer) 23. Dobring, Untergriesbach; 75.
Nussbaum Johanna geb. Sonnberger (Stadler) 23. Hornets., Eschenbrunn; 64. Hehenberger Ehrenfried 24. Hornets., Abstatt; 69.
Jäger Paula geb. Sonnberger (Wostl) 24.
Dobring, Eichtersheim; 72. Martetschläger
Josef (Stiftmüller) 25. Stift, Straubing; 72.
Martetschläger Johann (Stiftmller) 25. Stift,
Zell; 65. Geier Anna geb. Hofmann (Bernhardl) 27. Dobring, Maulbronn; 78. Enzenhofer Mathilde geb. Zdebor 27. München;
63. Staudinger Walter (Hofmann) 28. München; 65. Weber Rudolf (Lüppl Hauns) 28.
Pfinztal; 73. Richter Anni geb. Hehenberger
(Wuldaseppn) 28. Hornets., Neckargemünd;
65. Euringer Johanna geb. Fuchs (Bechler)
29. Frauenthal, Scheyern.
Am 8.12. wurde Richard Oppenauer
begraben. Bei einem Sturz brach er
sich die rechte Hüfte und das rechte Handgelenk. Er wurde in das Krankenhaus
Waiblingen eingeliefert und kam danach
in die Diakonieeinrichtung Bethel nach
Welzheim. Eine Lungenentzündung war
der Grund, dass er nach kurzer Zeit wieder
in das Waiblinger Krankenhaus verlegt
wurde. Durch eine Arterienverstopfung im
Gehirn verlor er das Bewusstsein. Eine
Heilung oder Operation war nicht mehr
möglich. Es stellte sich der Gehirntod ein,
nur das Herz schlug noch einige Tage. Am
4.12.04 verstarb er. Um ihn trauern sein
Sohn Siegbert mit Frau und vier Kindern,
seine Tochter Margit mit Mann und Tochter Tanja und seine zwei Schwestern Luise
und Otti mit ihren Familien. Ihnen allen gilt
unsere Anteilnahme an ihrem Schmerz.
Richard hatte noch zehn Geschwister, er
war das siebente Kind. Drei Brüder blieben im Krieg. Sein Elternhaus war in
Schönfelden und hieß „Beim Opmauer“,
ein Bauernhaus mit einem Stall voller Vieh.
Er war da ganz in der Landwirtschaft eingebunden. Nach der Aussiedlung kam die
Familie nach Endersbach. Richard heiratete Friedhilde Kamm. Gemeinsam bauten
sie sich ein schönes Zweifamilienhaus in
Endersbach. Seine Arbeitsstelle war beim
Daimler in Untertürkheim. Nach einer
schweren Krankheit verstarb im August
1993 seine Frau. Mit seiner Böhmerwaldheimat war er bis zuletzt verbunden. 1952
war er Gründungsmitglied der Ortsgruppe Endersbach von der SL. Ab 1964 war
er 10 Jahre stellv. Obmann, dann 28 Jahre
Obmann dieser Ortsgruppe und nebenbei
noch 25 Jahre stellvertretender Kreisvorsitzender. Im Nachruf bei der Beerdigung
würdigte der Kreisvorsitzende Karl Hackel
seine Arbeit. Auch wir Kapellener Pfarrangehörigen trauer n um Richard.
Besonders beim Kapellener Remstaltreffen wird er uns fehlen. Wir danken ihm für
seinen Einsatz und werden ihn in guter
✞
Erinnerung behalten.
Ernst Wolfschläger
Frau Adelheid Wolfschläger geb. Stoiber, Lindberg, hat mir nach Lektüre
der Dezember Geburtstagsaufstellung
mitgeteilt, dass Johann Schimun, der Ehemann von Maria Schicho aus Neuhäuseln
Nr. 38 bereits Mitte 1996 (!) in Linz/Osterr.
verstorben ist.Wir erinnern uns: Maria war
die Schwester von Felix Schicho und dieser hatte Paula Stoiber (die Schwester von
Adelheid) zur Frau. Drei Monate vor
Johann’s Tod verstarb Maria. Sie wurde
während des Krieges nach Linz dienstverpflichtet und da lernte Johann sie kennen,
der aus Graz gebürtig war. Das Ehepaar
Schimun hatte zwar Kinder, ich habe von
ihnen keine Unterlagen und Adelheid
konnte mir auch nichts Näheres sagen.
S. Lepschy
✞
Kaplitz
Herzlichen Glückwunsch: 91.
Schwarz Anni geb. Slawik 4.2. Leonding; 82. Weigert Margarete geb.
Urbani 4. Aschaffnburg; 69.Wolfsberger Anni
geb. Schicho 6. St. Peter Feistritz; 74. Lausecker Heinrich 8. Bürstadt; 67. Goldstein
Traudl geb. Mayer 8.Waltrop; 69. Eder Hannerle geb. Schmotz 9. Liezen; 78. Zeilinger
Erika geb. Maschek 10. Linz; 78. Rothschedl
Grete geb. Pawel 12. Linz; 85. Erhardt Gretel 13. Recken; 82. Slavik Maria geb.
Schwinghammer 13. Linz; 84. Hodinka Josef
14. Pohling; 71. Röttinger Erika geb. Kadasch
16.Weil der Stadt; 63. Trünkl Edith geb. Munz
17. Wartberg Aist; 92. Späth Rosa geb. Herzog 19. Stiegesdorf, Brandau; 86. Grimus
Franz 19. Groß Strodau, Hofingen Leonberg;
85. Jelinek Adele geb. Urbani 19. Wien; 74.
Unterholzer Leopold 19. Bamberg; 84. Cieslar Luise geb. Hahn 20. Neuss; 83. Welek
Gertrud geb. Erhard 20. Augsburg; 71. Ossowsky Johann 21. Wiesbaden; 70. Ost.R.
Kadasch Fritz 21. Böblingen; 68. Gabauer
Josef 21. Stiegesdorf, Oberramstadt; 71.
Bichler Helma geb. Pölderl 22. Linz; 82. Hauer Mathilde geb. Schicho 23. Stiegesdorf,
Rohrbach; 87. Neugeborn Josef 27.Weilheim;
77. Stolka Walli geb. Glaser 27. Linz; 61. Kadasch Paul 28. Linz.
✞
Am 12.11.04 ist Josef Witzani nach langer Krankheit, versehen mit den hl. Sakramenten, im 91. Lebensjahr verstorben.
Er wurde am 19.1.1914 in Pernlesdorf geboren. Er hatte neun Geschwister. Sein
Vater war dort Bürgermeister. Bis Kriegsende hat er in Kaplitz in den Neuhäuseln
gewohnt. Er hat dann in Linz als Maurerpolier gearbeitet. In Engerwitzdorf bei
Gallneukirchen hat er ein Haus gebaut, in
dem er mit seiner Frau, den zwei Töchtern
und einem Sohn gewohnt hat. Er war auch
ein begeisterter Jäger, hatte ein eigenes
Revier in Gutau-Hundsdorf gepachtet und
war Träger des Goldene Bruches.
Ebenfalls im November verstarb Frau
Emilie Kaltner, geb. Handlos im 93. Lebensjahr in Linz. Sie wurde am 13.12.1912
in Kaplitz geboren, wo ihre Mutter in der
Kirchengasse ein Milchgeschäft führte.
Der Herr gebe ihnen die ewige Ruhe.
Herbert Sailer
Rosenberg
Im Schloss zu Freistadt fand im Dezember
04 eine Weihnachtsausstellung statt, bei
der auch eine Vitrine mit Gegenständen
aus unserer Heimatstube zu sehen war.
Fritz Köppl hatte auch eine böhmische
Kastengrippe aus seinem Privatbesitz aufgestellt, die großes Interesse hervorrief.
Treffen der Großfamilie Wiltschko! Am
12.9.04 trafen sich in Linz zum 70. Geburtstag der Neffen Helmuth Schrenk, Linz und
Kurt Kohl, Schwäbisch Gmünd, 65 Personen zu einer Geburtstagsfeier. Vor 100 Jahren (1904) heirateten unsere Eltern Maria
und Franz Wiltschko und kauften in Rosenberg das Haus, das bis zum Jahre 1945 der
Mittelpunkt dieser Großfamilie war. Aus
dieser Ehe entstammen 91 Nachkommen.
Das sind 10 Kinder, 21 Enkelinnen und
Enkel, 37 Urenkel, 22 Ur-Urenkel und ein
Ur-Ur-Urenkel. Die Wurzeln der Wiltschkos reichen bis in die Zeit des 30-jährigen
Krieges zurück. Im Jahre 1645 wird ein Tobias Wiltschko aus Lachenwitz bei Hohenfurth erwähnt.
Karl Wiltschko und Gottfried Lackinger
Herzlichen Glückwunsch: 77. Seifert Hermine geb. Kappl (Nr. 4 Einsiedl) 4.2. Alten-
markt; 75. Huber Hermine geb.
Tweraser 28. Kodetschlag, Eggenstein; 74. Purtauf Irmtraud 2. Fulda;
74. Irsigler Elisabeth geb. Voit (Michl Nr. 2
Priesern) 6. Siegsdorf; 74. Koch Anna geb.
Brunner (Pfeifermacher Robg.) 11. Arborga Schweden; 74. Hurmer Maria geb. Kappl
(Nr. 4 Einsiedl) 22. Trostberg; 73. Engelhart
Maria geb.Watzl (Jungbaun Nr. 5 Sonnberg)
8. Altenmarkt; 71. Sailer Johann (Latron
Robg.) 4. Linz; 71. Meisinger Katharina geb.
Watzl (Jungbaun Nr. 5 Sonnberg) 25. Grabenstätt; 70. Purtauf Helga 27. VillingenSchwenningen; 65. Simons Hermine geb.
Zemann (Petermichl Nr. 8 Kodetschlag) 5.
Gemünden Main; 65. Dobusch Richard
(Bergtoni Nr. 7 Hurschippen) 14. Erdmannhausen; 89. Petermichl Hilde geb. Sailer 16.
München; 85. Ullmann Franz (Spitzluksch Nr.
7 Zwittern) 9. Oberwang; 84. Scherhaufer
Katharina geb. Kollmann (Wirtshäusl OberGallitsch) 15. Aalen; 84. Lützelbauer Johann
21. Linz; 82. Binder Hilde geb. Pöschl (Robg.,
und Wien) 10. Gmunden; 82. Wiltschko Josef (Stiepl) 14. Linz; 82. Mühlböck Maria geb.
Lackinger (Liplhiasl Ruckendorf) 25. Deggingen; 79. Hengster Hermann (PolizeiHengster Robg.) 1. Ellwangen; 79. Eder Maria (Biebl-Wagner) 13. Pasching; 79. Matschi
Gerda (Grommichl Nr. 8 Priesern) 13.Wangen; 79. Fischer Maria geb. Bamberger
(Hernlesbauer Nr. 16 Priesern-Hernlesbrunn) 15. Rötz; 78. Griebl Josef (Goderaun
Nr. 17 Ruckendorf) 5. Neudenau; 78. Mauerkirchner Margarete geb. Köppl 13. Linz. 78.
Schmid Josefa geb. Tomandl (Tomandl Pepi
Robg.) 18. Linz.
Budweis
Herzlichen Glückwunsch: 85.
Schindler Ernst 1.2. Schwebheim;
76. Holub Alfred (Dürrnfellern) 2.
Dettingen; 81. Schramm Vally 4. Ismaning;
85. Kunz Franz 4. München; 80. Jaksch Gretl
4. Vöcklabruck; 65. Lex Willibald 4. Röhrmoos; 76. Robl Hans 4. Altötting; 55. Bauer
Roland 5. Niederwern; 79. Bühler Rosa
(Schindelhöf) 5. Müdesheim; 84. Sassmann
Wilhelm 6. Diedorf; 77. Wölfl Otto 8. Beilstein; 80. Chalupa Gustav 9. Baden; 91. Blaha
Josef 9. München; 65. Hengster Gustav 9.
Nürnberg; 75. Kisskalt-Watzl Doris 10. Nürnberg; 84. Dr. Jungwirth Rudolf 11. Kremsmünster; 81. Jungwirth Rudolf 12. München;
69. Schiepan Wilhelm 15. Nussloch; 76. Goder Berta geb. Dobiasch 15. München; 72.
Dipl. Ing. Plematl Erich 16. Salzburg; 84.
Seiml Herta 16. Freyung; 77. Thurnwald Eduard 18. Deutlingen; 61. Fuhrmann Hanni 20.
Oberthingau; 88. Liebl Rosa geb. Heinzl 22.
Leonding; 90. Michal Maria geb. Hansal 22.
Puchheim; 60. Dr. Knapp Walter 23.Wien; 82.
Ott Herta geb. Riedl 23.Wien; 82. Radek Inge
geb. Riedl 23. Tirschenreut; 74. Witzku Anton 24. Dingolfing; 83. Gschwendner Maria
geb. Liebl 24. Linz; 68. Bäcker Elisabeth 27.
Wien; 91. Langer Mitzi geb. Brabetz 27. Altdorf; 76. Czutka Anni 27. Haar; 94. Preiss Ilse
geb. Gränz 28. Waldkraiburg.
In Fulda verstarb nach langem Leiden
Frau Vally Beller (1910-2004). Gebürtig in Karlsbad verbrachte sie die Jugendjahre und die Schulzeit in Budweis, so auch
die Lehrerbildungsanstalt (1931 - 1935).
Da sie wie viele andere Deutsche auch,
nicht gleich eine Anstellung erhielt, konnte
sie im Schülerinnenwohnheim St. Karl Borromäus unter Aufsicht der beliebten Oberin Sr. Hereswitha die Stelle einer Betreuerin übernehmen. Nach der Vertreibung
landete sie mit ihrer Mutter in Hessen. Viele Jahre, bis zu ihrer Pensionierung, unterrichtete sie an der Schule in Haiger. Später übersiedelte sie nach Fulda. Gern verbrachte sie Urlaubswochen in Brannenburg, als Gast bei den Kreuzschwestern,
die dort ein viel besuchtes Erholungsheim
leiten. Leider stellten sich später schwere
Depressionen bei ihr ein. Nach einem
Schlaganfall musste sie in ein Pflegeheim.
Hier lag die Bedauernswerte drei Jahre
lang im Koma, musste künstlich ernährt
werden, bis der Tod sie endlich erlöste.
Gott schenke ihr nun die ewige Ruhe.
✞
Wittner Martin–Franz geb. 7.5.1922 in Budweis, verst. 24.10.04 in Neumarkt Opf.
Nach dem 2. Weltkrieg, als ehemaliger
Marinesoldat, kehrte er zu seiner vertriebenen Familie zurück. Er war einige Jahre
als Gärtner bei Turn & Taxi in Regensburg
tätig. Ein schwerer Unfall beendete diesen
Gärtnerberuf und er wurde in Neumarkt
Opf. bei der CSU zu deren Geschäftsführer ernannt. Diese Tätigkeit übte er mehr
als 40 Jahre aus. Verheiratet war er mit Ottilie Wittner, geb. Stowasser und führte mit
ihr gemeinsam ein halbes Jahrhundert die
Ehe. Herr Wittner verstarb 82-jährig nach
kurzem Leiden im evangelischen Pflegeheim Neumarkt Opf. Um den Verstorbenen
trauert seine Ehefrau. Die Schwester Gertrud, München und der Bruder Josef (gefallen) sind ihm im Tode vorausgegangen.
Die große Anteilnahme bei der Beerdigung zeigte, wie beliebt in der Bevölkerung er gewesen ist. Seiner böhmischen
Heimat war er sehr verbunden.
Tibitanzl Franz geb. 19.5.1924 in Böhmisch
Fellern, verst. 12.11.04 in Winnenden. Im
Jahr 04 hat er mit seiner Frau Elfriede noch
den jeweils 80. Geburtstag gemeinsam
gefeiert. Da brach für ihn aus über 48-jähriger Ehe der plötzliche Tod (Krebs) herein. Seine Kindheit verbrachte er mit den
Geschwistern Josef und Gertrud in der
elterlichen Landwirtschaft. Nach dem Besuch der Bürgerschule in Budweis folgte
die Vertreibung. Er fand in Winnenden
seine zweite Heimat und berufliche Tätigkeit im Außendienst. Die Ehe blieb kinderlos. Der Bruder Josef ist im Krieg gefallen.
Die Schwester Gertrud geboren 1925 ist
bereits 1996 verstorben. Seine Zeit hat er
viel im nahe gelegenen Wald verbracht.
Sportlich betätigte er sich beim Schwimmen und sein Hobby war die Familienforschung mit Niederschrift der Lebenserinnerungen.
Josef Sailer
Stritschitz
An 11.12.04 trafen sich Landsleute aus der
Stritschitzer Sprachinsel aus dem Bereich
Hammelburg zu einem gemütlichen Beisammensein im Advent in der Gaststätte
Remding in Diebach. Das Treffen stand
unter dem Motto „bei uns d’ hoam in der
Advents- und Weihnachtszeit“. Erfreulicherweise waren 37 Personen meiner
Einladung gefolgt. In den Nachmittagsstunden sangen wir Weihnachtslieder,
tauschten Erinnerungen aus und ließen
einige heimatliche Bräuche wieder aufleben. Die Zeit verging bei angeregter Unterhaltung viel zu schnell. Mein Vorschlag,
uns wieder zu treffen, wurde daher erfreut
aufgenommen. Als besonderer Tag bietet
sich dabei das Gedenken an unsere Aussiedlung vor 60 Jahren an. Wir - aus dem
Hammelburger Bereich - wollen uns aus
diesem Grund am 28.1.06 wieder in Diebach treffen, wo wir mit dem Zug mitten in
der Nacht bei winterlichen Temperaturen
am 27.1.1946 ankamen. Zu Fuß legten wir
alle den Weg mit unseren Habseligkeiten
vom Bahnhof Diebach bis zur Gaststätte
Remling zurück. Dieser Marsch durch die
Dunkelheit kam mir damals ziemlich lang
vor. Im Tanzsaal der Gaststätte wurden wir
untergebracht und am darauf folgenden
Tag mit Traktoren und Lastwagen in viele
umliegende Orte verteilt. Bestimmt gibt es
darüber so manches zu erzählen.
Denkmalschutz in der Stritschitzer Sprachinsel: Linden (lt. Schreiben vom Kreisamt Kreis Südböhmen in Budweis von 2003)
Lipanovice - besonders geschützt Bauernhof Nr. 5 und 30, Bauernhof Nr. 8, Bauernhof Nr. 31. Erläuterungen zu den aufgeführten Anwesen - Hausnamen und Besitzer bis
1946 Nr. 5 und 30 - Feinzaln und Feinzaln
Stübl Johann Reidinger; Nr. 8 - Heini,
Krzisch Johann; Nr. 31 - Gubi, Gatterbauer.
Herzlichen Glückwunsch: 92. Philipp Anna geb. Strohbeck (Grombaurn) 8.2. Kollowitz, Ehekirchen;
84. Probost Hans (Hegerhaus) 15. Dobschitz,
Steyr; 50. Strohbeck Maria (Tochter v. Krepper Mizzi) 17. Dobschitz, Schwabmünchen;
65. Kraupatz Albert (Woratschka) 18.
Roschowitz, Augsburg; 79. Pröbstle Anton
(Mann v. Hounasn Anni) 18. Roschowitz, Erlangen; 86. Engelhardt Maria geb. Reidinger (Blaschka) 21. Linden, Hammelburg; 75.
Schöllhorn Maria geb. Schimetschek (Hou-
nasn) 21. Roschowitz, Biberach; 78. Probost
Friedrich (Hegerhaus) 22. Dobschitz, Aichelberg; 91. Monsignore Ryba Josef 22. Hoschütz Olmütz, Werneck-Ettleben; 82. Ferchenbauer Anna geb. Ulitz (Migalaschn Josef Frau) 23. Stritschitz, Deggingen; 79. Lepschy Eduard 24. Dobschitz, Ichenhausen; 80.
Englert Maria geb. Linduschka (Wumsen)
24. Linden, Hammelburg; 90. Strohbeck
Adalbert (Odum) 26. Linden, Schwabmünchen; 83. Jungbauer Alois (Hansen Knecht)
26. Hollschowitz,Weitnau; 76. Blahusch Franz
(Oberbeck) 27. Saborsch, München.
Margarete Knof
Einladung zur 96. und 97. Jubiläumsreisen 2005
in den Böhmerwald und nach Prag
vom 04. bis 08. Mai und vom 26. bis 29. Mai 2005
Reisen - Rundfahrten im ganzen Böhmerwald in alle gewünschten Städte und
Heimatorte des Böhmerwaldes der Kreise Krummau, Kaplitz, Budweis, Prachatitz,
Bergreichenstein und Prag usw. werden angefahren. Aufenthalt in allen
gewünschten Städten und Heimatorten mit Besichtigungen der Schlösser,
Wallfahrtskirchen etc.
Für beide Reisen der 96. u. 97. Fahrt mit zwei Routen.
Route I: Bietigheim, Ludwigsburg, Remseck, Waiblingen, Esslingen, Nürtingen,
Neuffen, Kirchheim/T., Süssen, Ulm-O., München, Landshut, Krummau.
Route II: Bietigheim, Bretten, Eppingen, Heilbronn, Öhringen, Kupferzell,
Crailsheim, Feuchtwangen, Nürnberg, Forchheim, Heroldsberg, Deggendorf,
Krummau.
Zu- und Aussteigen bei der Hin- u. Rückfahrt an beliebigen Orten nach
Vereinbarung. Fahrpreis: 100,— Euro / Pers. bei 5 Tage, (91,- Euro /Pers. bei 4
Tage). Abzüglich Ermäßigungen.
Übernachtungen im Hotel oder Pension in Krummau bezahlt jeder selbst. Gepl.
werden wieder Musikunterhaltung, Gottesdienst, Moldaustausee - Schiffahrt usw.
Anfragen - Anmeldungen richten Sie bitte an Ihren bewährten, Organisator
und sachkundigen Böhmerwäldler Reiseleiter. Franz Schläger, A.-LämmleStr. 15, 71686 Remseck – Hochberg, Tel. 07146/5141
Reiseveranstalter: Fa. Spillmann, Bietigheim-Bissingen
Der Kreis Krummau an der
Moldau
Die Heimat Adalbert Stifters
Herausgeber Rupert Essl 1983
Im Selbstverlag des
Heimatkreises Krummau a.M.
Das Heimatbuch auf CD (eBook)
Nachdem viele Anfragen nach diesem Buch eingegangen sind und eine Neuauflage nicht möglich ist, hat sich
der Heimatkreisrat Krummau entschlossen dieses Werk
elektronisch zu verarbeiten und ein eBook herzustellen.
Kosten für die CD Euro 25.-.
© Deutscher Böhmerwaldbund e.V.
+ Versandkosten
Ausgedruckte einzelner Seiten sind möglich, Kosten auf Anfrage.
Zu beziehen bei:
Ingo Hans, Hauffstr. 4,
72631 Aichtal
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
2 575
Dateigröße
2 862 KB
Tags
1/--Seiten
melden