close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Coverstory - Lufthansa Media Lounge: Home

EinbettenHerunterladen
Coverstory:
Maßkonfektion
Nichts für Typen
von der Stange
Manager Wie
gute Bildung
vor Fachidiotie
schützt
Chioggia
Wo Italia noch
richtig bella ist
Für unsere HON Circle Member, Senatoren und Frequent Traveller
Neues aus der Welt von Miles & More finden Sie ab Seite 75
10/09 lufthansa.com
www.giorgioarmanibeauty.com
There is more to jewellery than how it looks.
Wellendorff has introduced another dimension... the feel.
Rings Mocha, Truffle, Caramel, Sugarkiss, Champagne, Espresso, in 18 kt. gold with diamonds
Wellendorff-Boutiques in BERLIN: KaDeWe and Hotel Adlon • STUTTGART: Stiftstraße or at leading jewellers worldwide:
SAN FRANCISCO: Shreve • NEW YORK: Cellini • LONDON: Boodles • VIENNA: Heldwein • LUXEMBURG: Goeres
TOKYO: Mikimoto • HONG KONG: King Fook • MOSCOW: Privilege • MUNICH-Airport: Hilscher • ZURICH: Beyer
For additional jeweller partners, please contact Wellendorff, tel. (+49) 7231-28.40.10, www.wellendorff.com
Editorial
7
Titel: Astrid Thienhaus / Büro Hamburg Foto: Andreas Pohlmann
Liebe Leserinnen
und Leser,
Umweltvorsorge ist seit vielen
Jahren fester Bestandteil der Lufthansa Unternehmenskultur. Durch
zielgerichtete Investitionen in neue
Flugzeuge verbessern wir unsere
Umweltbilanz stetig weiter und
machen das Fliegen noch kerosinsparender und leiser. Schon heute
verbraucht Lufthansa, im Vergleich
zu 1991, rund 30 Prozent weniger
Kerosin pro Passagierkilometer.
Unsere modernsten Flugzeuge liegen bei beachtlichen drei Litern
pro Passagier und 100 Kilometer.
Gleichzeitig optimieren wir auch unsere Ökobilanz am Boden. Ein Beispiel ist das Lufthansa Aviation Center,
unsere Administration am Frankfurter Flughafen. Es wurde Anfang des Jahres von der EU-Kommission als „Green
Building“ ausgezeichnet, denn es spart im Vergleich zu herkömmlichen Bürohäusern knapp 60 Prozent der Heizenergie und entlastet dank höchster Energieeffizienz das Klima jährlich um rund 12 000 Tonnen CO2. Oder das neue
Lufthansa Training and Conference Center in Seeheim: Durch optimale Wärmedämmung und eine innovative Geothermie-Anlage, durch die im Winter Erdwärme in die Heizungsanlage des Gebäudes eingespeist wird, liegt die Energieersparnis hier bei 75 Prozent.
Alle Geschäftsfelder des Konzerns arbeiten mit Nachdruck daran, innovative, energiesparende und ressourcenschonende Technologien und Konzepte zu entwickeln und umzusetzen. Dazu zählen Pionierleistungen wie die
umweltfreundliche Bandspülstraße in der größten Küche Deutschlands, bei LSG Sky Chefs in Frankfurt, das besonders
effiziente Verfahren zur Triebwerkswäsche durch Lufthansa Technik oder die kerosinsparende Flugplanungssoftware
LIDO Operations Center von Lufthansa Systems.
Daneben ist Lufthansa seit Jahren Partner in zahlreichen Projekten der Klima- und Lärmforschung, und wir fördern
die Entwicklung alternativer Treibstoffe. Auch wenn die Rahmenbedingungen für die Luftverkehrsindustrie derzeit alles
andere als einfach sind – an unserem Kurs des nachhaltigen Wirtschaftens werden wir weiter konsequent festhalten.
In diesem Sinne – angenehme und umweltfreundliche Reisen an Bord von Lufthansa! Bleiben Sie uns gewogen!
Wolfgang Mayrhuber,
Vorsitzender des Vorstands Deutsche Lufthansa AG
Lufthansa Exclusive 10/09
8
Contents 10/09
Coverstory:
Auf den Spuren
der Berliner Mauer
Retracing the Wall
A380: Mit RollsRoyce in die Luft
Only the very best
for the Airbus A380
Sky Talk: Wie
Jessica Schwarz
die Romy spielt
Germany’s rising star
on playing a legend
Unterhaltungsprogramm ab Seite 83 // Entertainment program starting on page 83
38 Stefan Messer
44 Mobilität
Neues von Miles & More
Frequent Traveller und Senatoren:
Status sichern mit Meilenaktion •
Mit der Miles & More Kreditkarte
Bargeld abheben
Lufthansa Exclusive 10/09
Lifestyle
12 Essentials Haut & Haar: Wie Mann
sich am besten pflegt • Tolle Platte:
die Cover-Story • Silje Nergaard: viel
Herz, viel Schmerz • Abgehoben:
Gewinnen Sie eine Fliegeruhr von
Hamilton!
24 Maßkonfektion Von der Stange?
Kann jeder! Aber Anzüge mit persönlicher Note zeugen oft auch von
ganz viel Charakter unterm Hemd.
Das richtige Maß muss dabei gar
nicht mal so teuer sein
44 Mobilität Keiner weiß, wohin die
Reise geht, aber alle haben schon
mal die Koffer gepackt. Die Autos
der Zukunft sind ein spannendes
Thema. Wir zeigen Beispiele, wie die
Industrie nach Auswegen sucht
60 Italien Venedig lässt grüßen!
Chioggia liegt ganz in der Nähe der
Lagunenstadt. Das Städtchen sieht
zwar so ähnlich aus, hat jedoch
seinen ganz eigenen Charme
SKIN VIVO
Inspirations
34 Business Wir präsentieren Neuerscheinungen der Wirtschaftsliteratur. Exklusiv für unsere Leser: jeden
Monat ein Abstract zum kostenlosen
Download
38 Lounge-Gespräch Für Stefan
Messer gibt es noch Werte. Und Unternehmergeist. Der Chef der Messer
Group sagt: Ich wollte das Familienvermögen bewahren, aber nicht
in Form eines dicken Bankkontos
52 Karriere Goethe? Kant? Sartre? Für
viele Nachwuchsmanager ist Allgemeinbildung reinste Zeitverschwendung. Wer aber zu wenig davon hat,
kann in seiner Laufbahn rasch ins
Stolpern geraten
72 Hab & Gut Die Kolumne mit Kapitalschutzfaktor. Diesmal: Von Bären
kann man lernen – nur nicht von
denen an der Börse
Die erste reversive Anti-Aging-Pflege
von Biotherm
„Deaktiviert“ die Hautalterungsprozesse und stimuliert
die Entstehung neuer Zellen – für eine sichtbar jünger
wirkende Haut
Durchschnittliches Ergebnis – 4-wöchiger Test mit 32 Frauen – Creme
Davon 50 Frauen in biophysikalischen Tests
75
60 Italien
2
07 Editorial Wolfgang Mayrhuber, Vorsitzender des Vorstandes Deutsche
Lufthansa AG, über die Verbesserung der Umweltbilanz
10 Flughäfen Zwei Drehkreuze, um die
es sich immer weiter dreht: Die Airports Frankfurt und München sollen
in den nächsten Jahren kundenfreundlich ausgebaut werden
20 Lufthansa Flitzer trifft Flieger: Wie
Bugatti vom Airbus A340-600 lernt
• Frankfurt: Noch mehr Ruhe in der
Business-Lounge • Cargo: Das
Streckennetz wird erweitert
Gewinnen Sie 10 Jahre
an Jugendlichkeit
in 4 Wochen1
1
Aviation
Im Lufthansa Magazin
lesen Sie in der OktoberAusgabe an Bord:
20 Jahre Mauerfall: Berliner, die gegen das Vergessen kämpfen • Sebastian
Knauer: Ganz piano in die
Weltkarriere • A380: Mit
Rolls-Royce durch die Lüfte
• Sky Talk: Wie Jessica
Schwarz die Romy spielt
Fotos: Mike and Maaike Inc./www.mikeandmaaike.com; G. Gerster; G. Gerster/Eduard Dressler; M. Nink
24 Maßkonfektion
10/09 lufthansa.com
Mit dem Alter erleidet die im Herzen der Zelle liegende DNA zunehmend
Mikroschäden und die für die Zellprozesse verantwortlichen Gene arbeiten
immer langsamer. Die Haut verliert den entscheidenden Impuls, der ihre
Jugendlichkeit bewahrt.
Innovation – zweifache Anti-Aging-Wirkung: DNA + GENE
Die einzigartige Verbindung von Reinem Thermalplankton und dem
kraftvollen, natürlichen Aktiv-Wirkstoff Reverserol SV, hilft Mikroschäden an der DNA zu reparieren, reaktiviert die für die Zellprozesse
verantwortlichen Gene und stimuliert die Entstehung neuer Zellen.
Die Haut erstrahlt in neuer Jugendlichkeit
Wissenschaftlich bewiesen. Anwendungstests mit über 300 Frauen. 2
Erhöhte Dichte und gemilderte Falten
Straffere Haut. Wiedergewonnene Ausstrahlung
INNOVATION
8 PATENTE
www.biotherm.de
10
Aviation Flughäfen
11
Visualisierungen: Architekturbüro Koch & Partner; Fraport GmbH
Zwei Drehkreuze wachsen Die Airports
Frankfurt und München werden ausgebaut
Lufthansa Exclusive 10/09
Immer mehr Menschen fliegen, neue Großraumflugzeuge werden eingesetzt:
Die Flughäfen Frankfurt und München sollen in den nächsten Jahren erweitert
werden, um den veränderten Anforderungen der Luftfahrt gerecht zu werden.
Am Lufthansa Drehkreuz München sind eine dritte Start- und Landebahn sowie ein neuer Abflug-Terminal, das sogenannte Satellitengebäude (Simulation
oben), geplant. Viel mehr als 25 Millionen Passagiere kann der Terminal 2
nicht bewältigen, diese Grenze ist bald erreicht. Ein Ausbau des Flughafens ist
deshalb notwendig. Der derzeitige Planungsstand: Auf zwei Passagierabflugsebenen sollen Großraumflugzeuge wie der Airbus A380 und zusätzlich elf Millionen Fluggäste abgefertigt werden können. Shops und Boutiquen eröffnen
auf rund 6600 Quadratmeter Fläche. Fluggäste können sich auf weiteren 3500
Quadratmetern in Restaurants und Bars stärken. Drei neue Lufthansa Lounges
mit Blick auf das Vorfeld bescheren Statuskunden der Airline auch am Boden
einen angenehmen Aufenthalt. Der Einsatz regenerativer Energiesysteme
schont die Umwelt.
In Frankfurt, dem wichtigsten Hub von Lufthansa, ist der Grundstein für einen Ausbau bereits gelegt: Bis Ende 2011 soll die neue Landebahn Nordwest
mit einem spektakulären Taxiway über die Autobahn (Simulation links) fertiggestellt sein, nachdem der Hessische Verwaltungsgerichtshof Ende August
grünes Licht für das Projekt gegeben hatte. Rund ein halbes Jahr danach soll
der neue Flugsteig A-Plus exklusiv von Lufthansa und ihren Star Alliance Partnern in Betrieb genommen werden. Er ist für jährlich sechs Millionen zusätzliche Passagiere ausgelegt, bis zu sieben Langstreckenflugzeuge können dort
gleichzeitig abgefertigt werden. Und an vier Positionen kann das neue Lufthansa Flaggschiff A380 andocken, das im Sommer 2010 seinen Dienst antritt.
12
Lifestyle Essentials
W E I L A U S G E Z E I C H N E T E Q UA L I T Ä T
G O L D W E R T I S T.
03
P LATI N U M
01
VIERFACH KÄLTEGEFILTERT. ARKTISCH REIN.
02
44
04
Accessoires Schick, farbig
und perfekt geschnitten
01 Hingucker: Die seidenen Prachtstücke von Sieger Couture
variieren ein dezentes Basisoutfit. www.sieger.org 02 Haarkunst: Jeder der platinierten Füllfederhalter „Pen of the Year
2009“ ist ein Unikat, das geflochtene Rosshaar glänzend und
widerstandsfähig. www.graf-von-faber-castell.com 03 Feines
Leder: Der Niederländer Floris van Bommel will Füße mit rahmengenähten Maßschuhen verwöhnen. www.vanbommel.nl
04 Anschmiegsam: Das knitterfreie Sakko aus Walkwolle trägt
sich weich wie eine Strickjacke. www.bogner.com 05 Schicker
ticken: Der Chronograf „Luminor 1950 8 Days Chrono Monopusher“ mit Titaniumgehäuse zeigt eine zweite Zeitzone an.
www.panerai.com 06 Kurzweil: Perfekt für die Pause im Park
ist das lederne Travel Chess Set der Henley Collection.
www.hackett.com 07 Farbrausch: Die Laptoptaschen aus feinstem Saffiano-Leder gibt es in zwei Größen und in vielen Farben.
www.prada.com 08 Viel am Hals: Keine Reise ohne neutrales
Wolle-Seide-Tuch. Es ist immer elegant und erhöht den Komfortfaktor. www.aigner-munich.com 09 Familie: Die Manschettenknöpfe aus Weißgold zitieren die Form ihres legendären großen
Bruders, der Nautilus-Armbanduhr von Patek Philippe.
www.patek.com 10 Geheimadressen: Die neue Kollektion der
Louis Vuitton City Guides komplettiert die Serie auf 40 Städte mit
10 000 originellen Adressen. www.louisvuitton.com
09
Ein klarer Beweis für
die Qualität von Platinum 44:
Große Goldmedaille der Monde
Selection 2006, Goldmedaille
beim Internationalen Spirituosen
Wettbewerb 2007 und
Goldener Preis 2008 der DLG.
Höchste Reinheit, Milde und
Bekömmlichkeit verdienen eben
auch höchste Auszeichnungen.
06
DES WODKAS REINE SEELE
08
07
Lufthansa Exclusive 10/09
05
www.wodka-gorbatschow.de
10
14
Lifestyle Essentials
Ausklapper Büro,
Schminktisch oder
Bar: Der Magic Cube
verzaubert den Alltag
Zwei kurze Handbewegungen, zwei beiseitegeklappte Türen: Und schon öffnet
sich das kleine Schätzchen. Um wahlweise eine moderne Bar, ein funktionales
Minibüro oder einen edlen Schminktisch
zu präsentieren (links). Der Magic Cube
ist ein dezentes Möbel, das man in Lack
oder mit Holzfurnier bekommen kann.
Preis auf Anfrage. www.yomei.de
Glänzend rasiert
Haut & Haar Mit ein paar Klicks
gut gepflegt. Und gut beraten
Heute schon den Rücken rasiert? Geht nicht gilt nicht! „Easy-Raze“ heißt der
Schwingkopfrasierer am „verlängerten Arm“, einem langen Stick, mit dessen
Hilfe hintenrum kein Haar stehen bleibt. Was der Mann von Welt sonst noch so
braucht, um in jeder Lage gut und gepflegt auszusehen, hat Michael Bröske zusammengetragen. In seinem Internetshop, den er vor drei Jahren aufgebaut hat,
können Männer unter 500 Kosmetikartikeln von mehr als
20 Marken aus aller Welt die
passenden Produkte für
Haut und Haar finden. Gute
Beratung gibt es außerdem.
www.dergepflegtemann.de
Lufthansa Exclusive 10/09
for men
Mit kreisenden
Bewegungen rührt
der Dachshaarpinsel
wohlriechenden
Schaum an, mit dem
die Barthaare an
Härte verlieren.
Messerscharf wird
ihnen entgegen ihrer
Wuchsrichtung der
Garaus gemacht.
Das dreiteilige Rasierset kostet 180 Euro.
www.hackett.com
Roger Federer, erfolgreichster Tennis-Champion aller Zeiten
Cappuccino auf Knopfdruck –
frisch gemahlen, frisch gebrüht.
Für Tennis-Champion Roger Federer ist es selbstverständlich, dass alles perfekt auf ihn abgestimmt
ist. Auch der Kaffee seiner JURA IMPRESSA Z7. Den
genießt er am liebsten aus ganzen Bohnen, auf
Knopfdruck frisch gemahlen und perfekt gebrüht als
Espresso, Latte macchiato, Cappuccino, Ristretto.
www.jura.com
Neuheit: IMPRESSA Z7 – für Latte macchiato-Gläser bis 153 mm Höhe
ANZEIGE
16
ACCESSOIRES
aus edlem Hause
Lifestyle Essentials
Bevor Alex Steinweiss auf der Bildfläche
erschien, wurden Schallplatten ausschließlich in schmucklosen Papierhüllen verkauft.
Das änderte sich 1939: Der junge Artdirector von Columbia Records, damals
gerade mal Anfang zwanzig, schlug dem
Label die neue Idee vor, fortan jede
Scheibe in kunstvoll gestalteter Verpackung zu vertreiben. Das Albumcover war
geboren. Im Lauf von drei Jahrzehnten
entwarf Steinweiss Tausende Hüllen für
unterschiedliche Musikrichtungen und
Auftraggeber. 1970 setzte er sich als Grafikdesigner zur Ruhe und widmete sich der
Malerei und Keramikgestaltung. Der Taschen Verlag hat nun die erste umfassende Retrospektive über den Erfinder
des Plattencovers herausgebracht. Limitiert und einzeln nummeriert, mit zum Teil
unveröffentlichtem Material. Alex Steinweiss, Inventor of the Modern Album
Cover, Taschen Verlag, Köln 2009, 422
Seiten, limitiert auf 1500 Stück, 350 Euro.
www.taschen.com
Lufthansa Exclusive 10/09
Fotos: Courtesy Alex Steinweiss
Cover-Story
Scheiben in
Hülle und Fülle
18
Lifestyle Essentials
Gewinnen Sie eine
Fliegeruhr in rasanter Optik!
Inspiriert von der Luftfahrt ist der neue Chronograph Khaki X-Mach von Hamilton. So erinnert
beispielsweise die Lünette an einen Höhenmesser, das Zifferblatt an ein Cockpit und die Naht
des Armbands an nostalgische Fliegerjacken.
Ein Highlight ist die eingebaute Messskala für die
Mach-Zahl eines Flugzeugs. Mit diesem Kennwert wird das Verhältnis der Fluggeschwindigkeit
zur Schallgeschwindigkeit in der Luft unter gleichen atmosphärischen Bedingungen bezeichnet.
Auch wenn Sie eher am Boden zu Hause sind –
die technischen Voraussetzungen für exakte
Messungen sind vorhanden. Wenn Sie diese
Fliegeruhr im Wert von 1345 Euro gewinnen
möchten, schreiben Sie bitte bis zum 31. Oktober 2009 an: Lufthansa Exclusive, 20785
Hamburg. Das Los entscheidet, der Rechtsweg
ist ausgeschlossen. Der Preis kann nicht in bar
ausgezahlt werden. Viel Glück!
Die pure Freude.
Viel Herz, viel Schmerz
Auf ihrem zwölften Album erzählt die
Norwegerin Silje Nergaard „A Thousand True Stories“ (Columbia/Sony
Music) in neun Liedern. Jede Geschichte ist wahr, erlebt und berührt
nachhaltig. Im Dezember ist die
Musikerin auf Deutschland-Tour.
Weinprobe in der Lufthansa Lounge
2008 „Isabeau“, Allée Bleue
Markus Del Monego, Master of Wine und Weltmeister-Sommelier, stellt Ihnen jeden Monat einen
neuen Wein vor, der seinen Weg in eine Lufthansa Lounge gefunden hat.
Im malerisch gelegenen, französisch geprägten Franschhoek-Tal in Südafrika liegt das Estate Allée
Bleue, eines der ältesten Weingüter am Kap. Über den Helshoogte Pass nach Paarl führt eine breite,
von blauen Eukalyptusbäumen gesäumte Allee zu diesem Weingut, dessen Name gleichzeitig auch
eine Hommage an den Blauen Planeten, an Himmel, an Wasser ist. Das reetgedeckte, schneeweiße
Gutshaus ist Zeugnis für die stolze Weinbautradition, die einst von französischen Hugenotten in diesen
Winkel der Welt gebracht wurde. Sie erkannten vor mehr als 300 Jahren, dass Reben dort ideale
Bedingungen zum Reifen finden. Die hugenottische Tradition wird auf Allée Bleue mit typisch französischen Rebsorten fortgeführt, zum Beispiel mit Semillon und Chardonnay. Was in Frankreich nur in
wenigen Regionen erlaubt ist, kann hier problemlos produziert werden. Die beiden Traubensorten
können zu einer Cuvée vermählt werden, die teilweise in neuen Barriques ausgebaut wird. Im Oktober
können sich die Gäste der First Class Lounge München selbst einen Eindruck verschaffen: Der
2008er Isabeau überzeugt mit Aromen von Aprikosen, Mango, Passionsfrucht, Zitrusnoten sowie
einer milden Würze, die perfekt abgerundet wird durch Anklänge von Butterscotch und feinen
Röstaromen. Bezug: Dauphin Speed Event GmbH & Co. KG, Industriestraße 11, 91217 Hersbruck,
Tel. 091 51/81 48 90. Preis: 11,90 Euro.
Lufthansa Exclusive 10/09
www.warsteiner.de
20
Kostensenkung einfach gemacht
Mit Drucklösungen von Samsung
Aviation Lufthansa
Bugatti trifft Airbus 1001 PS bringen den Bugatti Veyron 16.4 auf
407 km/h, eine Bremsklappe hilft ihm, wieder runterzukommen.
Konstruktion und Design des Edelflitzers sind auch an moderne Langstreckenflugzeuge wie den Airbus A340-600 von Lufthansa angelehnt.
2 400 000 …
… Flugbewegungen kommen ungefähr pro Jahr in Deutschland inklusive aller
geschäftlichen oder privaten Reisen zusammen – allein in Frankfurt sind es 300 000.
Lounge in Frankfurt wiedereröffnet
Lufthansa Exclusive 10/09
Samsung Drucker und Multifunktionsgeräte der neuesten Generation reduzieren durch
innovative Technologie und einzigartige Funktionalität Ihre Kosten und arbeiten dabei
gleichzeitig besonders umweltfreundlich. Vertrauen Sie auf Samsung Drucklösungen
und nutzen Sie Ihr Einsparpotenzial.
Fotos: G. Waha (1)
Lufthansa erweitert und modernisiert ihr Lounge-Angebot: In Frankfurt wurde die
Business-Lounge bei Gate B24 im Flugsteig B umgebaut und vergrößert. Business
Class Reisende und Frequent Traveller können sich nun auf 1250 Quadratmeter
Fläche entspannen. Mehr als 400 Sitzplätze, doppelt so viele wie zuvor, stehen be reit.
In einem Ruheraum können Gäste auf bequemen Liegen neue Energie sammeln
oder sich in Badezimmern mit Duschen erfrischen. In einem Bistro werden Snacks
und Getränke serviert, auch Arbeitsbereiche können genutzt werden. Die Lufthansa
Business Area zwischen den Gates B22 und B24 wurde mit der Lounge-Eröffnung
wieder geschlossen.
Weitere Informationen finden Sie unter www.samsung.de/ctrlp
Drucklösungen,
so einfach wie
faszination bett.
22
Aviation Lufthansa
kurz & gut
Einfach: In München können Familien
mit Kleinkindern unter zwei Jahren
und Passagiere, die mit Sperrgepäck
reisen, an separaten Schaltern auf
Abflugebene 4 einchecken.
Erfolgreich: Lufthansa ist vom Wirtschaftsmagazin Capital und der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse
und Asset Management mit dem Capital-Investor-Relations-Preis 2009 für
ihre professionelle Aktionärsbetreuung
ausgezeichnet worden. Die Airline
siegte in der Wertung der Dax-Unternehmen, die nicht im EuroStoxx 50 vertreten sind.
Expandiert: Lufthansa Cargo hat ihr
Streckennetz erweitert und bietet erstmals eine direkte Frachtflugverbindung
von Italien in die USA an. Vom Flughafen Mailand-Malpensa fliegt Lufthansa
Cargo mit einer MD-11 nun mittwochs
und samstags nach New York (JFK)
und Chicago.
Aus besonderen Ansprüchen
entspringen Ideen, die begeistern.
Aus der Leidenschaft für Perfektion
und Qualität entstehen Produkte,
die faszinieren.
Betten und Bettsysteme von Röwa.
Die perfekte Synthese aus Design
und Komfort, aus Funktion, Ergonomie und individueller Gestaltung.
Fachhändler in Ihrer
Nähe finden Sie unter
Telefon 07473-70120
oder www.roewa.com
Menschen bei Lufthansa
Torsten Elbing spielt als Pipe Major
leidenschaftlich Dudelsack
Die Pipes und Drums der königlichen Dudelsackkompanie dröhnten 1987 zwar
nur aus den Boxen seines Fernsehers, aber das reichte Torsten Elbing „zur
Initialzündung“. Er war 15, die Queen feierte ihren 62., und ihre pompöse Geburtstagsparade fesselte den Jugendlichen vor dem Bildschirm. „Dieser urige,
markerschütternde Sound ist wie aus einer anderen Welt. Er hat viel Magie und
Gefühl“, sagt Elbing. Der 36-Jährige arbeitet als Triebwerkmechaniker bei Lufthansa Technik in Hamburg, in seiner Freizeit spielt er Dudelsack. Als Pipe
Sergeant gibt Elbing als zweiter Mann hinter dem Major in der nordfriesischen
Dudelsackgruppe Watten-Pipeband Hattstedt die Melodie vor. Rund 100 Lieder
spielt er aus dem Kopf, insgesamt gibt es mehr als 1000 verschiedene – das
Spiel mit der Sackpfeife hat eine jahrhundertealte Tradition. „Die Musik ist für
mich wie eine Verbindung in die Vergangenheit“, erzählt Elbing. Die Pakistanerpipe, die er sich vom Taschengeld absparte und mit der er sich die ersten Töne, zum Leidwesen der Eltern und Nachbarn, im heimischen Garten beibrachte,
ist mittlerweile ausgetauscht. Gegen eine 30 Jahre alte schottische Bagpipe
aus afrikanischem Schwarzholz, dazu ein maßgeschneiderter Kilt. Spott wegen
des Röckchens und unten ohne? „Wenn die Pipe erst mal am Laufen ist, ist es
damit ruck, zuck vorbei“, sagt Elbing, „diese Power zieht jeden in ihren Bann.“
Lufthansa Exclusive 10/09
Erzieherisch: Lufthansa Technik hat
mit der Initiative Luftfahrtstandort Hamburg und dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung eine sogenannte Follow Me Box entworfen. Sie
umfasst Luftfahrtmaterialien für den Unterricht, die Schülern der 4. bis zur 10.
Klasse praxisnah und spielerisch die
Welt des Fliegens vermitteln. Informationen unter: www.follow-me-box.aero
Herausgeber
Deutsche Lufthansa AG, Von-Gablenz-Str. 2–6,
D-50679 Köln; Objekt verant wortung: Dirk Schwarze;
Koordination: Jens Polkowski;
Lufthansa Exclusive erscheint monatlich bei der G+J
Corporate Media GmbH, Friesenweg 2 a–b, 22763
Hamburg. Geschäfts führung: Soheil Dastyari, Peter
Haenchen, Julia Jäkel; Objektleitung: Dörte Hoppe,
Tel. 040/883 03-485, Fax: 040/883 03-496,
www.guj-corporate-media.de
www.e-kern.com
info@e-kern.com
Redaktion
Lufthansa Exclusive,
Friesenweg 2 a–b, D-22763 Hamburg,
Tel. 040/883 03-50 11,
Fax: 040/883 03-50 99,
LHmagazin@guj.de
Chefredakteur: Uly Foerster (verantwortlich); Chef
vom Dienst: Sandra Schülke; Textchef: Michael
Schophaus; Art Direction: Jürgen Kaffer, Maja
Nieveler (stellv.), Grafik: Astrid Thien haus (alle Büro
Hamburg); Textredak tion: Tim Cappelmann, Jürgen
Drommert, Gunnar Herbst, Angelika Janßen, Sibylle
Poell, Nadine Uhe; Beratung Aviation: Cord Becker;
Bildredak tion: Katja Dittgen, Michael Nielsen (Ltg.),
Zita Rothmund-Zinn; Dokumentation: Christian
Schwan; Redak tions assistenz: Sandra Schülke;
Redak tionelle Technik: Klaus Stock
Miles & More
Deutsche Lufthansa AG, FRA EM/A, D-60546
Frankfurt, Volker Scheible (verantwortlich),
Anja Kern (Koordination); Service-Tel. 018 05/59 59
Herstellung: Helge Voss
Litho: p.r.o. medien, Hamburg
Druck: MOHN Media, Mohndruck GmbH, Gütersloh
Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Lufthansa. Für unverlangt
einge sandte Manuskripte und Bil der übernimmt die
Redaktion keine Haf tung. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung der Autoren
wieder. Diese muss nicht mit der Auf fassung der
Redak tion übereinstimmen.
Papier
LEIPA Ultra Mag plus. Hergestellt aus 100 % Altpapier mit mindestens 80 % post consumer fibre.
Zertifiziert mit dem „Blauen Engel“; zu 100 % FSC
Recycled Paper.
Anzeigenverkauf
G+J Corporate Media GmbH, Anzeigenabteilung
Lufthansa Magazin, Brieffach 11, 20444 Hamburg;
lufthansa@guj.de; Preisliste Nr. 16, gültig ab 1. Januar
2009; Gesamtanzeigenleiter: Heiko Hager,
Anzeigenleiter: Christian Böge, Tel. 040/37 03-55 00;
Stellv. Anzeigenleiter: Jan-Eric Korte, Tel. 040/37 0353 10; Anzeigendisposition: Alexandra Kolatzek
(Ausland), Maike Tabel (Inland) Tel. 040/37 03-53 13;
Tel. 040/37 03-5308; Anzeigenverkauf: Elke Miersen,
Tel. 040/37 03-53 07
G+J-Repräsentanten
Berlin: Stephanie Harm, Tel. 030/25 48 06 45;
Düs seldorf: Stefan Scandone, Tel. 0211/618 75 48;
Frank furt: Marion Müller, Tel. 069/79 30 07 519;
Hamburg, Hannover: Stephanie Harm, Tel. 040/370323 33; München: Andrea Wörsdörfer, Tel.
089/20 80 51 13, Ina Haas, Tel. 089/20805132;
Stuttgart: Christiane Gloy, Tel. 0711/228 46 35; Asien,
außer Japan (Hongkong): Godfrey Wu, Tel.
852/25 91 10 77; Korea (Seoul): Jeong Gwon Seo, Tel.
2/37 02 17 42; Belgien, Lu xemburg, Niederlande
(Gent): Kathy Rosseel, Tel. 9/235 02 10; Frank reich
(Paris): Yves Swartenbroekx, Tel. 1/53 93 73 93; Großbritannien, Irland (London): Sibel Üner, Tel.
20/74 37 43 77; Italien (Mailand): Stefanie
Meierfrankenfeld, Tel. 2/20526720; Japan (Tokio):
Hiroshi Iwai, Tel. 3/32 22 78 11; Österreich und Südtirol
(Wien): Erwin W. Luthwig, Tel. 1/51 25 64 70; Portugal
(Lissabon): Paulo Andrade, Tel. 213/85 35 45; Spanien
(Madrid): Gema Arcas, Tel. 91/586 36 31; Schweden,
Finnland (Stockholm): Sten Johannisson-Thörne, Tel.
8/714 06 00; Nor wegen, Dänemark (Naerum): Mark
Hjortkilde, Tel. 45/46 91 00; Schweiz (Zürich): Hans H.
Otto, Tel. 44/269 70 70; Türkei (Istanbul): Dr. Reha
Bilge, Tel. 212/269 70 70; USA Ostküste: Dustin K.
Guzowski, Tel. 212/268 33 44; USA Westküste: Ralph
Lockwood, Tel. 408/879 66 66; Indien (Mumbai):
Marzban Patel, Tel. 22/22048890
Übersetzen
und Dolmetschen
in allen Weltsprachen
• Erfahrene und qualifizierte Übersetzer
und Dolmetscher für alle Fachgebiete
• Anwendung spezieller
Translation-Memory-Systeme
• Fast 40 Jahre Erfahrung auf
dem europäischen, asiatischen und
amerikanischen Markt
Sprachentraining
Lokalisierung
• Sprachentraining, Business und privat,
einzeln und in Gruppen
• Lokalisierung von Dokumenten,
Software und Webseiten
KERN AG, Sprachendienste, Kurfürstenstr. 1,
60486 Frankfurt/M. · Fax (069) 75 60 73-66
(069) 75 60 73-0
Amsterdam · Hong Kong · London · Lyon · New York
Paris · San Francisco
24
Lifestyle Maßkonfektion
25
Image nach Maß
Text Angela Oelckers
Foto: © Scabal
Anzüge mit persönlicher Note und kleinen
Schmeicheleinheiten – das ist Maßkonfektion.
Und damit die richtige Entscheidung für
Männer, die weg wollen von der Stange, ohne
gleich zum traditionellen Maßschneider zu gehen
Lufthansa Exclusive 10/09
Lifestyle Maßkonfektion
27
Fotos: © Scabal; Gaby Gerster/Eduard Dressler (4)
26
Lufthansa Exclusive 10/09
Echte Maßarbeit, schnell und bezahlbar
Bei der Maßkonfektion wird der Kunde von Hand vermessen, er wählt den Stoff ebenso individuell wie den Stil des Anzugs, die Knöpfe und kleine Extras. Die in rund 90 Minuten ermittelten
Daten werden in die Fertigung übertragen, wo der Anzug computergesteuert produziert wird.
Gut zwei Wochen später hängt das Ergebnis im Laden und ist abholbereit
Lifestyle Maßkonfektion
V
erlegen steht Betriebswirt Adrian
Kruse, 30, auf der Teppichkante
und sieht aus wie ein Konfirmand:
Angestrengt versucht er, gerade
zu stehen, der Atem stockt, rosa leuchten
die Handgelenke aus zu kurzen Anzugärmeln. „Nun mal locker, wir sind ja nicht
beim Röntgen“, frotzelt der Verkaufsberater
und legt das Maßband auf dem Rücken
seines Kunden an. Kruse wird vermessen,
für den ersten Maßanzug seines Lebens.
Lange Zeit hatten Männer nur zwei Wege, einen Anzug zu kaufen: Stangenware
und Maßschneiderei. Bei industriell gefertigter Kleidung nach Durchschnittsgrößen
liegt es in der Verantwortung des Kunden,
ob alles sitzt – meist muss eine Änderungsschneiderei die schlimmsten Abweichungen korrigieren. Beim Maßschneider
fertigt der Meister jedes einzeln vermessene Teil von Hand und bittet zu mehreren
Anproben – das dauert und ist unter 3000
Euro kaum zu haben.
Wer im Business und Gesellschaftsleben gut angezogen sein will, kann heute
eine dritte Möglichkeit nutzen: die Maßkonfektion. Sie macht, schätzen Experten, im
Markt der Herrenbekleidung schon zwei
bis fünf Prozent aus. Der Kunde wird von
Hand vermessen, der Anzug wird dann industriell produziert – was sich auf Sitz und
Preis gleichermaßen erfreulich auswirkt.
„Bei der Maßkonfektion muss kein
Kompromiss in der Passform eingegangen
werden. Und die Lust, sich einen Anzug
oder ein Sakko nach eigenem Geschmack
zu kreieren, ist deutlich zu spüren“, sagt
Dieter Reinert, Brand Manager bei Eduard
Dressler, einem der großen Anbieter in
diesem Segment (siehe auch Infos Seite
32). Die Finanzkrise dürfte den Trend eher
stützen: Angebereien jeder Art sind nun
verpönt, Stil, Tradition und mehr Realismus hingegen gefragt. Ein Anzug in Maßkonfektion ist schon für etwa 600 Euro zu
haben. „Aber da ist nach oben sehr viel
Spielraum, je nach Stoff und Ausstattung“,
sagt Reinert.
Um diesen Spielraum einzugrenzen,
beugt sich Adrian Kruse mit seinem BeraLufthansa Exclusive 10/09
Zu viel Mut ist auch nicht gut
Gute Maßkonfektion lebt vom erfahrenen Berater, der hilft, die zahllosen
Auswahlmöglichkeiten einzugrenzen. Wenn klar ist, für welchen Anlaß
der Anzug bestimmt ist, stehen ohnehin nicht mehr ein paar hundert
oder tausend Stoffe, sondern vielleicht noch zehn zur Auswahl
29
ter über ein Formular, das die Schönheit
einer Steuererklärung ausstrahlt. Zunächst
wählt der Kunde zwischen vier Formen,
Extravagantes hat da keine Existenzberechtigung. Die Schnitte sind klassisch
und werden von Zeit zu Zeit den Veränderungen angepasst, die in der Herrenmode
eher gemächlich daherkommen. Und
dann hagelt es Fragen über Fragen zu all
den Details: Revers, Gehschlitze, Taschenformen? Hose mit Reißverschluss, zum
Knöpfen? Ärmelknöpfe zum Öffnen, Aufschläge am Hosenbein, farbiger Kragenfilz?
Futter ganz oder halb? Ziernähte, Lederbesatz? Welcher von 48 Knopftypen?
Da kommt Mann schon mal ins Grübeln. Christian Tietz, Mitgründer von Cove
& Co., einer erfolgreichen deutschen Maßkonfektionärs-Kette, findet das ganz gerecht: „Die meisten deutschen Männer bereiten die Konfiguration ihres Automobils
deutlich sorgfältiger vor als den Kauf ihrer
Garderobe, in der sie mindestens zehnmal
so viel Zeit verbringen.“ Da sollten 90 Minuten für Messen und Wählen schon mal
drin sein.
Auch eher uncharmante Informationen gehen in den Bogen ein. Schließlich
ist jeder Körper ein Unikat und in der Regel zu wahr, um schön zu sein. Der
schlanke, hochgewachsene Adrian Kruse
steckt daher in einem „Schlupfteil“, der
am besten sitzenden Standardgröße also,
und der Berater notiert die schnitttechnischen Abweichungen als Codes: Ärmel
plus zwei, Schulter minus eins und so fort.
Mit unbestechlichem Blick wird „geneigte
Körperhaltung“ angekreuzt.
Erfahrene Berater rufen ihren Assistenten mitunter pietätvoll nur Formkürzel
zu: „Schreib mal SB“ – das hieße starker
Bauch. Auch Codes für starkes Gesäß
oder O-Beine sind vorgesehen. Schließlich soll der Anzug ja vor allem eines: gut
sitzen, und mit ein paar schneiderischen
Tricks lässt sich einiges kompensieren.
Wer einmal vermessen ist, kann mit
denselben Daten einfach nachbestellen.
Ist ein perfekter Schnitt der Körper
des Anzugs, dann ist der Stoff seine Seele. Eduard Dressler kann auf ein Lager
Fotos: Gaby Gerster/Eduard Dressler (2); © Scabal
28
Anzeige
Lifestyle Maßkonfektion
von 300 Tuchen zurückgreifen, von so
renommierten Labels wie Reda und Loro
Piana aus Italien. Ausschließlich eigene
Stoffe verwendet Scabal, eine der größten
europäischen Webereien. Ihre Tuche werden auch von den berühmten Londoner
Maßschneidern in der Savile Row verwendet und haben zum Beispiel schon den
Luxuskörper des Bond-Darstellers Daniel
Craig umhüllt. Für die Maßkonfektion
stehen Scabal rund 4000 Dessins zur
Verfügung, darunter so bescheidene wie
Nadelstreifen mit 22-Karat-Goldfäden.
Mancher Kunde muss an dieser Stelle, mit wohldosierter Schneiderexpertise,
gebremst werden – zu viel Mut ist auch
nicht gut. „Zu jedem Mann passen andere
Stoffe. Und wenn klar ist, für welchen Anlass der Anzug bestimmt ist, stehen ohnehin nicht mehr 4000, sondern vielleicht
noch zehn Stoffe zur Auswahl“, sagt
Thorsten Lewin, Maßkonfektionär in Hamburg mit Kontor am Hafen. Was Adrian
Kruse in seinem neuen Anzug vorhat,
bleibt unerwähnt, aber er wählt feine Wolle, grau kariert.
Maßkonfektion ist ein Wachstumsmarkt,
den sich auch große Fashionlabels nicht
entgehen lassen wollen – von Armani über
Brioni (wo allerdings per Hand gefertigt
wird) bis Zegna. Um Hemden nach Maß
kümmern sich die Spezialisten van Laack
oder Eton. Newcomer wie Maile in München senken die Hemmschwelle für Kontaktscheue: Dort können sich die Kunden
auch nach Anleitung selbst vermessen, alle Zutaten am PC auswählen und das Resultat nach Hause liefern lassen.
Die modernste Variante für Maßkonfektion aber ist die Datenerhebung mit Hilfe
eines 3-D-Bodyscanners, der an die
Beam-Station der „Enterprise“ erinnert: Der
Kunde steht knapp bekleidet in einer Kabine, stellt seine Füße in aufgemalte Abdrücke, spreizt die Arme ein Stück ab und versucht, dennoch ganz natürlich dazustehen.
Um ihn herum zischen Messgeräte hin und
her, auf dem Computerbildschirm erscheint
ein digitaler Zwilling. Dieses Verfahren wird,
selbstredend, von all jenen missbilligt, die
Lufthansa Exclusive 10/09
Luxus für jeden Tag
Maßkonfektion ist ein Wachstumsmarkt, den sich auch große Fashionlabels nicht entgehen lassen wollen.
Neu in diesem Herbst bietet zum
Beispiel Ralph Lauren Black
Label elf handvermessene Styles an
per Hand Maß nehmen: „Unmögliche Vorstellung für uns, dass unser Kunde in Unterhose in so eine Box steigt! Und wie der
Anzug sitzt, sieht man so eben nicht“, grollt
Dieter Reinert von Eduard Dressler.
Doch ohne Computer läuft auch bei
den klassischen Maßkonfektionären nichts,
denn nur so lässt sich die angestrebte Mischung aus Präzision und Effizienz erzielen. Die Maße, Änderungen und gewählten
Elemente werden codiert eingelesen, es
entsteht so etwas wie eine digitale DNA
des Kleidungsstücks. In Form eines Karteikärtchens wird sie, vom Zuschnitt bis zur
Auslieferung, sein ständiger Begleiter sein.
Präzise Zuschneideautomaten und
zahlreiche Näherinnen an Industrienähmaschinen setzen die codierten Anweisungen
um. Und zwar nach allen Regeln der
Schneiderkunst: Zum Beispiel werden die
Einlagen im Brustteil eines Sakkos nicht
geklebt, sondern pikiert, mit Fäden locker
verheftet also, und die Dressur, das InForm-Bügeln des oberen Rückens, geschieht manuell. Nicht zuletzt, um diesen
Prozess optimal kontrollieren zu können,
fertigt Eduard Dressler – wie andere Maßkonfektionäre auch – nur in Deutschland.
Einige Hersteller halten an einem hohen
Anteil von Handarbeit fest, zum Beispiel
für Knopflöcher oder das Einheften des Innenlabels, auf das zierlich der Name des
Kunden gestickt ist.
Nach zwei Wochen wird sich Adrian
Kruse das gute Stück abholen. Er wird den
Anzug noch einmal probieren, für gut befinden und nie wieder wie ein Konfirmand
wirken. „Ein perfekt sitzender Anzug“, sagt
Reinert, „hebt einfach das Selbstbewusstsein. 87 Prozent unserer Kunden kommen
wieder – muss ich mehr sagen?“
Muss er nicht. Lieber wird er schweigend ein Spielchen seiner Zunft inszenieren und mit großer Geste vor den
Augen des Kunden den Reihfaden aus
dem Anzug ziehen. Dieser gut sichtbare
Bindfaden dient dem Maßschneider als
Hilfslinie und ist in der industriellen Maßkonfektion eigentlich überflüssig. Eduard
Dressler näht ihn trotzdem ein – für die
kleine Schaueinlage bei der Übergabe.
Perfektes
Zusammenspiel
Wenn funktionale Technik
auf klassisches Design trifft
Der Senator Chronometer ist der neueste,
technisch äußerst innovative Coup der
sächsischen Luxusuhrenmanufaktur
Glashütte Original. Sein eigens
konstruiertes Handaufzugkaliber
58-01 lässt seit der offiziellen
Präsentation auf der Baselworld 2009 Uhrenliebhaber
weltweit aufhorchen.
Das perfekte Zusammenspiel von
insgesamt 357 präzise gefertigten und
feinst veredelten Bauteilen ermöglicht,
dass die 86.400 Sekunden eines jeden
Tages stets überaus akkurat getaktet
werden. Die täglichen Abweichungen vom
Soll bewegen sich innerhalb nur weniger
Sekunden. Dies bestätigt eine amtliche Prüfstelle mit offiziellem
Zertifikat. Jeder Einzelne der fertig gestellten Senator Chronometer wird einer strengen 15-tägigen Gangprüfung und verschiedenen Temperaturprüfungen nach DIN 8319 unterzogen.
Fotos: © Scabal
30
Absolute Begeisterung löst der neuartige Sekunden-Null-StoppMechanismus aus. Dieser erleichtert dem Träger das Einstellen
der präzisen Uhrzeit. Beim Ziehen
der Krone wird die Zeitanzeige
gestoppt, der Sekundenzeiger
springt auf Null und der Minutenzeiger bewegt sich gleichzeitig
auf den nächstgelegenen vollen
Minutenindex. Sobald die Krone
wieder gedrückt wird, laufen die
beiden Zeiger synchron an.
Dass Präzision und echte Funktionalität für Glashütte Original
von oberster Priorität sind, zeigt auch das manufaktureigene
Panoramadatum – dieses schaltet exakt um 24 Uhr.
Für einen edlen und puristischen Gesamtauftritt sorgt das
schlicht anmutende Zifferblatt, welches mit einer aufwändigen
Oberflächenbearbeitung – der gekörnten Versilberung – versehen
ist. Die charakteristische Anordnung von römischen Ziffern, gebläuten Stahlzeigern, dezentraler kleiner Sekunde und
Gangdaueranzeige erinnert
an historische Glashütter
Taschenchronometer.
Den Blick ins Innere des Zeitmessers gibt der entspiegelte Saphirglasboden frei. So
lässt sich die liebevolle, für
Glashütte Original typische,
Veredelung des Uhrwerks in
aller Ruhe betrachten.
Technische Raffinessen und feinste Verzierungen – das Handaufzugwerk Kaliber 58-01
von Glashütte Original
Der Senator Chronometer – eine Uhr für all jene, für die der Begriff „Zeit“ mehr als nur ein Wort ist.
Senator Chronometer.
Strenge Prüfkriterien nach DIN 8349 legen fest, dass der mittlere tägliche
Gang eines Chronometers zwischen minus vier und plus sechs Sekunden
liegen muss. Die mittlere tägliche Gangabweichung darf hierbei zwei Sekunden und die größte Gangabweichung fünf Sekunden nicht überschreiten.
www.glashuette-original.com
MM
32
ANZEIGE
Lifestyle Maßkonfektion
Hier finden Sie
das richtige Maß
Armani Collezioni Su
Misura, in Deutschland bei
sechs Herrenausstattern
(Infos: Schoeller von Rehlingen PR, 089-99 -84 27-0).
www.armani.com
MM
5NERSCHTTERLICHô
$ASôFACHô7ELTREKORDZOOM
:OOMOBJEKTIVôMITôHOCHEFkôZIENTEMô
"ILDSTABILISATORôUNDôDEMôGR¢“TENô
"RENNWEITENBEREICHôDERô7ELT
-ODELLô"ôFRô#ANONôUNDô.IKON
6IBRATIONô#OMPENSATIONô4ECHNOLOGIE
&Rô+AMERASôMITô!03#ôGRO“EMô#HIPôKONSTRUIERT
&Rô3PIEGELREFLEXKAMERASôNACHôEINERô-ARKTANALYSEôVOMô
4!-2/.ô%UROPEô'MB(
2OBERT"OSCH3TRôôô+¢LN
AUDIO VIDEO FOTO BILD
Ausgabe 03/2009
befriedigend
INFO TAMRONDE
4AMRONôô(OCHWERTIGEôOPTISCHEô0RODUKTEôFRôEINENô
GRO“ENô!NWENDUNGSBEREICH
WWWTAMRONDE
Scabal, riesige Stoffauswahl
aus eigener Weberei, Readyto-wear und Maßkonfektion
(Anzüge und Hemden), weltweit tätig. www.scabal.de
van Laack, Maßhemden ab
ca. 120 Euro, Aufmaß in eigenen Filialen und bei Partnern.
www.vanlaack.de
ZAHNPFLEGE OHNE
KOMPROMISSE
Zegna, mit den Stoffen aus
eigener Weberei, in eigenen
Stores und bei ausgewählten
Partnern. www.zegna.com
Sonicare FlexCare sorgt mit patentierter Schalltechnologie nicht nur für hervorragend gereinigte Zähne –
sogar die Bürsten sind für die nächste Anwendung
wieder hygienisch sauber. Möglich macht dies ein speziell
von Philips entwickeltes UV-Desinfektionsgerät.
Denn was viele nicht wissen: Auf Zahnbürsten können
sich Millionen von Mikroorganismen und Erregern
bilden. Die UV-Reinigungstechnologie reduziert nachhaltig Keime auf Ihrem Bürstenkopf, und das in
nur 10 Minuten. Das Topmodell von Sonicare FlexCare
bietet die praktische Komplettlösung zum Reinigen,
Aufbewahren und Aufladen.
Eduard Dressler, Ready-towear und Made-to-measure in
eigenen Filialen und bei Partnern (ca. 150 in Deutschland,
400 europaweit).
www.eduard-dressler.com
Lewin, ein Geschäft in Hamburg (Rambachstraße 12),
maßgefertigte Anzüge, Mäntel
und Hemden, außerdem
Accessoires.
www.lewin-hamburg.de
4ELôôôô
&AXôôôô
Polo Ralph Lauren „Black
Label Made To Order“, in
München (Maximilianstraße
23) und sechs Stores in Europa. www.ralphlauren.com
Maile, Full Service im
Münchner Geschäft
(Leopoldstraße 171), aber
Lufthansa Exclusive 0X/09
Ausstrahlung und Stil
Ein perfekt sitzender Anzug hebt
das Selbstbewusstsein. So
freuen sich einige Maßkonfektionäre über Stammkunden, die –
einmal überzeugt – in der Folge
auch Mäntel und Hemden
fertigen lassen
Foto: © Scabal
rôATEMBERAUBENDERô!KTIONSRADIUS
MM ô &ô$Iô))ô6#
Ihr Lächeln wird
noch strahlender:
Sonicare FlexCare
setzt mit innovativer
Technologie und
erstklassigem
Produktdesign
Standards in
der Zahnpflege.
Dolzer, Maßkonfektion für
Herren und Damen, Filialen in
14 Städten in Deutschland
und Österreich, Online-Shop
für Hemden. www.dolzer.de
rôBESTEô"ILDQUALIT³Tôôôôôôôôô
rôUNIVERSELLESôUNDôKOMPAKTESô2EISEZOOM
Cove & Co., Maßkonfektion
und auch komplett
Handgefertigtes, fünf
Filialen, auf Wunsch auch
ein Termin beim
Kunden. www.cove.de
Cut for You, eine Filiale
in Berlin (Reinhardstraße 38),
Maßermittlung mit Bodyscanner. www.cutforyou.com
4AMRONSôNEUESôXô:OOMôLIEFERTô
OPTISCHEôUNDôMECHANISCHEô
(¢CHSTLEISTUNG
rôFORTSCHRITTLICHEô"ILDSTABILISATORTECHNIKô
ôô6#6IBRATIONô#OMPENSATION
Brioni, Prêt-à-porter ebenso
wie Anfertigung nach Maß,
aber fast ausschließlich
Handfertigung.
www.brioni.com
auch Maßermittlung zu
Hause und Lieferung.
www.maile.com
Zwei Bürstenkopfgrössen für
Ihre individuellen
Mundpflegebedürfnisse
98%
sind von Sonicare
begeistert
und wollen sie
weiterverwenden! *
* trnd-Umfrage bei 750 Testern in
D, AT, CH; Juli-September 2008
34
Inspirations Business
Sie wollen mitreden?
Ohne Zeit zu verlieren?
Da haben wir was für
Sie!
At novotel.com, with "Early Breaks"
book early and pay less...
Lufthansa Exclusive stellt in Kooperation
mit getAbstract Neuerscheinungen der
Wirtschaftsliteratur vor. Besonderer Service
für unsere Leser: Sie erhalten jeden Monat
ein Abstract zum kostenlosen Download
per room, per night
including breakfast
1
Lon Safko, David K. Brake:
The Social Media Bible.
Tactics, Tools & Strategies
for Business Success,
Wiley, Hoboken 2009,
840 Seiten
Verfolgt Sie jemand auf Twitter
oder sind Sie schon mal einem
Troll im Chatroom begegnet?
Hat bei Facebook mal jemand
einen Schneeball nach Ihnen geworfen
oder wurden Sie auf Second Life von einem
Avatar zu einem Rendezvous eingeladen?
Fühlen Sie sich mit LinkedIn verlinkt?
Welchen RSS-Feed bevorzugen Sie? Was
ist Ihr Lieblings-Wiki? Sind Sie mit Ihrem
Yelp-Rating zufrieden? Haben Sie einen
Meebo-Account? Googeln tun ja fast alle,
aber kennen Sie auch Redlasso oder
IceRocket? Ob Sie es mögen oder nicht,
wer sich im digitalen Zeitalter mit neuen
Medien nicht auskennt, verliert schnell den
Anschluss. Insbesondere Unternehmen
sollten sich mit den diversen sozialen Netzwerken vertraut machen und sich diese
Welt für ihre Marketing- und Netzwerkstrategien zunutze machen.
Die umfangreiche Medienbibel der amerikanischen Online-Experten Lon Safko und
David K. Brake ist dafür genau das richtige
Login. Empfohlen sei dieser nützliche Band
all jenen, denen schon beim Lesen des
Webjargons ein großes Fragezeichen auf
der Stirn steht.
Gratis-Abstract für Sie: www.getabstract.com/affiliate/de/lh_exclusive
Lufthansa Exclusive 10/09
BOOK UP TO 21 DAYS IN ADVANCE
AND ENJOY GREAT RATES.
City
From
Brussels
99 €
Amsterdam 99 €
Paris
Lyon
Nice
Toulouse
89 €
78 €
129 €
89 €
City
London
Edinburgh
Glasgow
Berlin
Munich
Madrid
Barcelona
From
97 €
76 €
76 €
99 €
89 €
89 €
99 €
City
Bologna
Rome
Lisbon
Vienna
Dubai
Casablanca
Istanbul
From
69 €
79 €
79 €
79 €
119 €
79 €
89 €
and many more...
Booking at
novotel.com
Reservation 21 days in advance (except in France: 14 days in advance). Offer valid for 1 or 2 persons, any day of the week and the weekend, at more than 230 hotels. Subject to
availability in participating hotels. Credit card mandatory for full prepayment on booking. Reservations are not refundable, changeable or cancellable.
36
Inspirations Business
Gunter Dueck,
Direkt-Karriere.
Der einfachste Weg nach ganz oben,
Eichborn, Frankfurt 2009, 207 Seiten
Gillian Tett, Fool’s Gold,
How the Bold Dream of a Small Tribe at J.P.
Morgan Was Corrupted by Wall Street Greed
and Unleashed a Catastrophe,
Free Press, New York 2009, 304 Seiten
Peter Bofinger,
Ist der Markt noch zu retten?
Warum wir jetzt einen starken
Staat brauchen,
Econ, Berlin 2009, 255 Seiten
2
3
4
Achtung, Ironie! IBM-Cheftechnologe und Erfolgsautor Gunter
Dueck rät Karrieristen zum kontrollierten Durchdrehen. Je nach
Managementebene, die man beim Durchmarsch nach oben passiert, aktiviert man
mal den Choleriker, mal den Narzissten
und mal den Hysteriker in sich. Mit dieser
schauspielerischen Attitüde kommt man
als Karrieremacher schnell voran; denn
normale Menschen lassen scheinbar
Verrückte zumeist gewähren, weil sie auf
deren Marotten keine Antwort haben. Die
Direkt-Karriere à la Dueck funktioniert also
nach der Devise: Wozu mühevoll über den
Umweg der Leistung aufsteigen, wenn es
mit ein paar Tricks und Regelverstößen viel
schneller und einfacher geht? In seinem
unnachahmlich sarkastischen Stil zieht
Dueck die Berufswelt nicht nur durch den
Kakao, sondern regelrecht durch die Salzsäure. Eine ätzend-vergnügliche Lektüre,
die allerdings – dies zur Warnung – vielleicht nicht nach jedermanns Geschmack
ist. Wer aber über den alltäglichen Wahnsinn im Betrieb noch lachen kann, wird an
dem respektlosen Traktat sicher seine helle Freude haben.
Warum das globale Finanzsystem im Zuge der Finanzkrise
von 2008 fast vollständig zusammenbrach, erklärt dieses
Buch so ausführlich und zugleich verständlich wie kaum ein anderes. Wirtschaftsjournalistin Gillian Tett hätte es eigentlich
schon ein Jahr vor Ausbruch der Krise
schreiben können, denn bereits damals
brachte sie die Wall Street mit ihren (mittlerweile eingetroffenen) Zukunftsvisionen in
Aufruhr. Tett führt den Zusammenbruch der
Märkte auf den Missbrauch von Kreditderivaten zurück, die in den frühen Neunzigern
von J.P.-Morgan-Bankiers als Instrument
des Risikomanagements für Banken entwickelt wurden. Sie beschreibt anschaulich
die enormen systemischen Risiken, die
durch die Kombination von Kreditderivaten
und grundpfandrechtlich besicherten Wertpapieren ausgelöst wurden. Die daraus
resultierende institutionelle Krise führte 2008
zu hitzigen Sitzungen von Bankern und Regulierern in der New Yorker Notenbank und
im US-Schatzamt. Bei der Lek türe dieses
Buches sitzt der Leser quasi mit am Verhandlungstisch – und möchte dank Tetts
Insider-Einblicken auch gar nicht mehr aufstehen.
Peter Bofinger weiß, was an den
deutschen Stammtischen über
Politiker gedacht und gesagt
wird. Und über den Staat, der
angeblich nur nimmt und nimmt und nimmt.
Schwierig, unter solchen Vorzeichen zu
einer Ehrenrettung anzutreten. Als einer
der profiliertesten deutschen Volkswirte
nimmt Bofinger das Wagnis trotzdem auf
sich. Schlauerweise gibt er erst zu, was
falsch läuft, dreht dann den Spieß aber um
und sagt: Der Staat, das ist jeder Einzelne
von uns. Er ist nur so kraftvoll, wie wir ihn
machen. Bofingers Wunsch: ein starker
Bürgerstaat, der ein Gegengewicht zu den
aus dem Ruder gelaufenen Marktkräften
bildet. Mehr noch: der dem Markt die Spielregeln vorgibt. Damit, so der Autor, wäre
die Titelfrage „Ist der Markt noch zu retten?“
durchaus positiv zu beantworten. Ein klar
analysierendes und elegant geschriebenes
Plädoyer für mehr Bürgersinn, empfehlenswert für alle, deren unbedingter Glaube an
die Marktwirtschaft ein wenig ins Wanken
geraten ist.
Prag
fesselt
Ihre Sinne
Die Schweizer Firma getAbstract ist der weltweit führende Anbieter von Buchzusammenfassungen. Das
Unternehmen befasst sich nicht nur mit den Bereichen Management, Finanzen, Human Resources und
Marketing, sondern bietet auch Zusammenfassungen von Literaturklassikern an. www.getabstract.com
Lufthansa Exclusive 10/09
www.prague-info.cz
38
Lounge-Gespräch Unternehmergeist
39
Stefan Messer:
II Ich wollte das Familienvermögen bewahren –
aber nicht in Form eines dicken Bankkontos II
Der Chef der Messer Group über die Rückeroberung
eines Familienunternehmens, hilfreiche Heuschrecken
und Manager ohne Maß
Text Jürgen Drommert Fotos Gaby Gerster
Lufthansa Exclusive: Wie schlafen Sie
zurzeit, Herr Messer? Angesichts der
Weltwirtschaftslage?
Stefan Messer: Ich war im vergangenen
Jahr erkrankt, das hat mich schon mitgenommen, und deswegen habe ich natürlich nicht so gut geschlafen. Aber mein
Unternehmen kostet mich keine schlaflosen
Nächte. Natürlich haben wir im ersten Halbjahr 2009 einen leichten Rückgang zu
verzeichnen, allerdings fällt der in den einzelnen Ländern und Regionen sehr unterschiedlich aus – in China gibt es sogar ein
leichtes Wachstum für uns.
Lufthansa Exclusive: Sie investieren in
diesem Jahr 85 Millionen Euro in zwei
Standorte in Deutschland. Das hat mit der
Geschichte Ihres Unternehmens zu tun:
Als Chef eines vor 111 Jahren gegründeten
deutschen Familienunternehmens fangen
Sie jetzt in Deutschland von vorn an. Diese
Wendung geht auf das Jahr 1965 zurück;
Lufthansa Exclusive 10/09
damals ging Ihr Vater mit der Hoechst AG
zusammen, um eine strategische Expansion möglich zu machen.
Messer: Das war die Geburtsstunde der
Messer Griesheim GmbH, in die Hoechst
ihre Industriegasaktivitäten und wir unsere
Ingenieurkapazität aus dem Anlagenbau
sowie der Schweiß- und Schneidtechnik
verschmolzen haben. Danach gehörte das
Unternehmen zu zwei Dritteln Hoechst, zu
einem Drittel der Familie. Es folgte eine
sehr gute Zusammenarbeit über Jahrzehnte
hinweg, das Geschäft entwickelte sich
ausgezeichnet, zuerst in Deutschland,
dann in Europa, schließlich in Nordamerika. Jedes Jahr haben wir so viel Geld
verdient, dass wir aus eigenem Cashflow
unser Wachstum finanzieren konnten.
Lufthansa Exclusive: Eine Erfolgsstory,
doch was Ihr Vater nicht vorhersehen
konnte …
Messer: … war die Änderung im Vorstand
von Hoechst. 1994 wurde dort Jürgen
Dormann Vorstandsvorsitzender und nahm
eine Neuausrichtung von Hoechst in Angriff. Zuerst hieß es ja, aus Hoechst solle
ein Lifescience-Konzern werden – und
schon da passte Messer Griesheim nicht
mehr so recht ins Bild. Doch erst einmal
hat man über Jahre versucht, das Unternehmen für einen Verkauf herauszuputzen
und eine schuldenbasierte Expansion vorangetrieben. Am Ende war Messer Griesheim hoch verschuldet und in riskante
Projekte verstrickt. Und die Rechnung von
Hoechst ging nicht auf, weil man für solch
ein belastetes Unternehmen keinen Käufer
mehr gefunden hat.
Lufthansa Exclusive: Ein Fall für PrivateEquity-Fonds, die sogenannten Heuschrecken also?
Messer: Tatsächlich gab es nur noch die
Möglichkeit, das Unternehmen an Finanzinvestoren zu verkaufen, und zwar an
40
Lounge-Gespräch Unternehmergeist
Goldman Sachs und Allianz Capital Partners.
Lufthansa Exclusive: Wer dem Heuschrecken-Klischee anhängt, hört jetzt das Totenglöckchen läuten. Doch für Sie erwiesen
sich die neuen Investoren als hilfreich.
Messer: Wir haben gemeinsam drei Jahre
lang darum gekämpft, das Unternehmen
zu restrukturieren und zu sanieren; wir haben Schulden abgebaut, indem wir Aktivitäten verkauft, aber auch Kosten gespart
haben. Ich hatte mir von Anfang an eine
Call-Option einräumen lassen, um beim
Ausstieg der Finanzinvestoren deren Anteile übernehmen zu können. Um das
finanziell stemmen zu können, musste die
Familie dann allerdings die drei wichtigsten
Gesellschaften verkaufen, darunter das
deutsche Geschäft.
Lufthansa Exclusive: Und eben das ist
der Grund, warum die Messer Group jetzt
erst wieder auf dem Heimatmarkt Fuß
fasst – bei Weitem nicht mehr in alter Größe von Messer Griesheim, dafür aber in
Familienbesitz.
Messer: Ja, wir spielen jetzt in einer anderen Liga. Die vier größten internationalen
Industriegashersteller sind allesamt börsennotiert, wir dagegen sind das größte inhabergeführte Unternehmen. Vergleichsweise
klein, aber unabhängig. Für mich war es
sehr wichtig, das Familienvermögen zu
bewahren – und zwar als Unternehmen
und nicht in Form eines dicken Bankkontos.
Deswegen habe ich mich auch so abgemüht; es waren schwere Jahre für mich,
das Ringen mit Hoechst, den Finanzinvestoren, den Banken. Dazu kamen noch
Probleme in der Familie. Ich glaube, diese
Belastungen haben dazu beigetragen,
dass ich an Krebs erkrankte. Es war allerdings auch eine sehr spannende Zeit, und
Stefan Messer, 54, leitet die Messer Group, so der heutige Namen des Unternehmens, in dritter Generation. 1998 war Messer in die Geschäftsleitung der Messer
Griesheim GmbH eingetreten, die ein Joint Venture des Familienunternehmens mit
der Hoechst AG war. Im Jahr 2001 übernahmen Goldman Sachs und Allianz Capital Partners die Hoechst-Anteile; in der Folge betrieben Stefan Messer und die
Finanzinvestoren einen konsequenten Abbau der Schulden, trennten sich von unprofitablen Bereichen und reduzierten die Kosten. Als die Investoren 2004 planmäßig wieder aussteigen wollen, macht Messer von einer zuvor abgeschlossenen
Call Option Gebrauch und kauft sie heraus, dafür muss er sich von den drei größten Landesgesellschaften des Unternehmens trennen, darunter der deutschen.
Seit 2008 ist die Marke Messer mit den Bereichen Industriegase und Schneidund Schweißtechnik wieder am Heimatmarkt präsent. Jürgen Drommert sprach
mit Stefan Messer im Lufthansa First Class Terminal des Frankfurter Flughafens.
Lufthansa Exclusive 10/09
im Nachhinein kann ich sagen: Es hat sich
gelohnt. Heute stehen wir ungefähr an dem
Punkt, an dem mein Vater aufgehört hat.
Lufthansa Exclusive: Als großer Mittelständler, der für sein Unternehmen bis hin
zur Gesundheitsgefährdung gekämpft hat,
müssten Sie die Entwicklungen der letzten
Zeit mit gemischten Gefühlen betrachten.
Wir erleben schließlich eine gigantische
Umverteilungsaktion von den Kompetenten
hin zu den Inkompetenten. Die Steuerbillionen, die in Europa und den USA zur Stützung des Kasinobetriebs der Finanzindustrie
und für marode Unternehmen aufgewandt
werden, müssen über kurz oder lang von
Unternehmern wie Ihnen erwirtschaftet werden, ebenso wie von Ihren Arbeitnehmern.
Messer: Das widerspricht tatsächlich der
Vorstellung davon, wie Märkte funktionieren
sollten. Ich halte nicht viel von diesen
großen politischen Aktionen, die Unternehmen bewahren sollen, die offenbar
doch nicht mehr in unsere Zeit passen. Da
werden veraltete Geschäftsmodelle gestützt, der Abbau von Überkapazitäten
verhindert, und so wird meines Erachtens
viel Geld verbrannt. Der Versuch, auf diese
Weise Arbeitsplätze zu erhalten, wird schiefgehen, da bin ich mir sicher. Überkapazitäten werden über kurz oder lang immer
abgebaut, und wenn man zu verhindern
versucht, dass dies bei den Erfolglosen
passiert, schwächt man die Erfolgreichen.
Lufthansa Exclusive: Wird da auf wirtschaftspolitischer Ebene ein Mangel deutlich, der auch in der Wirtschaft selbst
Schaden anrichtet? Der Mangel an nachhaltigem Denken?
Messer: Tatsächlich hat der Gedanke der
Nachhaltigkeit an Bedeutung verloren,
besonders natürlich bei den Großunternehmen, die ja oft nur an ihrem Börsenwert,
am Kursverlauf ihrer Aktie gemessen werden. So müssen sie sich alle möglichen
Aktionen ausdenken, um Erfolge vermelden
zu können, statt die langfristige Entwicklung des Unternehmens im Auge zu haben. Es gibt zwangsläufig immer Phasen,
in denen keine Erfolge vorzuweisen sind.
Das spielt bei einem Unternehmen wie
42
Lounge-Gespräch Unternehmergeist
dem unseren glücklicher weise keine Rolle. Wir wollen, dass unser Geschäft langfristig wächst, der Unternehmenswert
langfristig steigt, dass wir sichere Arbeitsplätze haben. Zufriedene Mitarbeiter, zufriedene Kunden statt des Drucks, jeden
Monat eine aufregende Story erzählen zu
müssen, um die Finanzwelt glücklich zu
machen. Und ich kenne diesen Druck: In
den Zeiten der Finanzinvestoren mussten
wir aufgrund unserer damaligen Schuldensituation einen High Yield Bond begeben,
eine Anleihe zu 10,75 Prozent. In dieser
Zeit hatten wir jeden Monat diese Conference Calls mit Finanz analysten, und
jeden Monat wollten sie eine tolle neue
Story hören. Absurd.
Lufthansa Exclusive: Die Politik singt
zwar das Hohelied des Mittelstandes: Er
sei das Rückgrat der deutschen Wirtschaft,
hier würden die meisten und sichersten
Arbeitsplätze geschaffen, hier die Mehrzahl der deutschen Patente generiert.
Gleichzeitig gilt das Augenmerk der Politik
schon seit Jahrzehnten eher dem Wohl der
Großunternehmen. Auch eine Art Wettbewerbsverzerrung?
Messer: Zunächst einmal bin ich froh,
dass die deutsche Wirtschaft geprägt ist
vom Mittelstand und nicht von Dax-Konzernen, von denen einige übrigens trotz
des Drucks durch Shareholder-Value sehr
gute Unternehmen sind. Und dann haben
wir ja Vorteile davon, nicht von kurzfristigen
Erwartungen getrieben zu sein: Wenn zum
Beispiel ein Großer seine Kunden nicht
vernünftig betreut, kann der Mittelständler
mit seiner Stärke in diesem Bereich erfolgreich sein.
Lufthansa Exclusive: Er kann sich Fairplay leisten?
Messer: Mit dem Wertesystem, das wir bei
uns in der Firma aufgebaut haben, verfolgen wir Ansprüche, die heute fast schon
altmodisch wirken könnten. Sie können nur
Geschäfte machen, wenn Sie vertrauensvoll mit Ihren Kunden, mit Ihren Mitarbeitern
umgehen – darum geht es im Kern. Es
liegt mir sehr viel daran, dass sich unsere
Mitarbeiter fair behandelt, vernünftig beLufthansa Exclusive 10/09
zahlt und gut informiert fühlen. Je zufriedener die Mitarbeiter sind, desto mehr engagieren sie sich, identifizieren sich mit
dem Unternehmen und seinen Werten.
Was mir nicht gefällt, sind die CEOs, die
sich selbst mit teuren Privilegien ausstatten
und an die Mitarbeiter appellieren, den
Gürtel enger zu schnallen. In dieser Krise
wäre es durchaus gerechtfertigt, wenn
Vorstände von Großunternehmen ihre Gehälter deutlich zurückfahren – da wird teilweise so viel Geld verdient, dass es durch
nichts zu rechtfertigen ist.
Lufthansa Exclusive: Wenn jetzt die
gute Fee käme und Sie einen Wunsch freihätten…
Messer: … würde ich um eine Vereinfachung unseres unmäßig komplizierten
Steuerrechts bitten. Allein das Erbschaftssteuerrecht, das für Familienunternehmen
von großer Bedeutung ist, kann man nur
als wahres Monstrum bezeichnen. Überhaupt: diese Bürokratie! Ich hatte gestern
ein Gespräch mit einem Betriebsprüfer
vom Finanzamt, und der Beamte hat mir
erklärt, wie dort der Posteingang funktioniert: wie im Mittelalter. Da gibt es eine
zentrale E-Mail-Adresse. Jede E-Mail wird
ausgedruckt, abgestempelt und anschließend verteilt – und das dauert innerhalb
des Finanzamtes normalerweise zwei Tage. Wenn es darum geht, einen Sachverhalt schnell zu klären, kann man die Prüfer
auch telefonisch nicht erreichen, weil sie
ihre Handynummern nicht herausgeben.
All das ist ein Wunder an Ineffizienz. Und
Ineffizienz kostet Geld, im Fall der öffentlichen Verwaltung Steuergeld. Wir wollen
keine Steuergeschenke. Aber Steuern, die
verschwendet werden, könnten Nutzen
stiften, wenn sie für Investitionen in Unternehmen zur Verfügung stünden.
ICH WÄHLE MEINEN EIGENEN WEG.
ICH WÄHLE DELL.
In der Studienzeit baute Matthias Willenbacher sein erstes Windrad
auf dem Hof seines Vaters. Mit der festen Überzeugung, dass die Welt
erneuerbare Energien braucht, gründete er juwi. Als Unternehmen,
das die Revolution für saubere Energie mit Anlagen für Solar-, Wind- und
Bioenergie in 14 Ländern antreibt, sorgt juwi durch
Dell Energy Smart Virtualisierungslösungen mit Intel® Technologie im
eigenen Unternehmen für niedrige Energiekosten.
WÄHLEN SIE IHREN EIGENEN WEG ZU CLEVEREN
VIRTUALISIERUNGSLÖSUNGEN MIT DELL.
WWW.WAEHLEDEINENWEG.DE
II Der Gedanke der Nachhaltigkeit
hat an Bedeutung verloren II
Matthias Willenbacher
Mitbegründer von juwi,
einem der führenden
Unternehmen für erneuerbare
Energien in Deutschland.
C
Celeron,
Celeron Inside, Centrino,
CCentrino Inside, Core Inside, Intel,
Intel Logo, Intel Atom, Intel Atom
In
Inside, Intel Core, Intel Inside, Intel
In
Inside Logo, Intel Viiv, Intel vPro,
In
Itanium, Itanium Inside, Pentium,
It
PPentium Inside, Viiv Inside, vPro
Inside, Xeon, und Xeon Inside sind
In
Marken der Intel Corporation in
M
dden USA und anderen Ländern.
44
Inspirations Mobilität
45
Wenn Autos die Kurve kriegen
Wie werden wir in Zukunft fahren?
Und womit? Aber vor allem, mit
welcher Art von Auto? Nach Antworten auf diese Fragen suchen
Tausende von Wissenschaftlern,
Ingenieuren, Designern und Vorständen weltweit. Fest steht nur:
Die Autoindustrie steht vor einem
großen Wandel
Renderings: Mike and Maaike Inc./www.mikeandmaaike.com
Text Jürgen Pander
Lufthansa Exclusive 10/09
Sieht so das Auto von morgen aus? Das
Designbüro Mike and Maaike aus San
Francisco hat ein Mobil entworfen, das
eigenständig fährt, gestaltet ist wie ein
Wohnzimmer und Zeit lässt für Zerstreuung
46
Inspirations Mobilität
A
ls die Welt noch überschaubar
war, fuhr auch das Automobil
in sehr einfachen Bahnen. Das
Ziel war klar umrissen, und der
Weg dahin funktionierte ziemlich reibungslos: Das jeweils neueste Modell sollte
stets ein bisschen stärker, schneller, größer und komfortabler als das vorherige
sein. Die Zukunft war dabei immer ganz
fest im Blick.
Heute dagegen herrscht tiefe Verunsicherung bei den Verantwortlichen in der
Autoindustrie über das, was morgen oder
gar übermorgen gefragt sein wird. „Wir
haben es mit einem Paradigmenwechsel
in der individuellen Mobilität zu tun“, sagt
Thomas Weber, Entwicklungsvorstand
bei Daimler. Derzeit weiß zwar noch niemand so genau, wohin die Reise gehen
wird, aber alle packen schon mal eifrig
die Koffer.
Fossile Brennstoffe wie Benzin oder
Diesel werden von der Elektrizität als Antriebsenergie abgelöst - diese Meinung hat
sich bislang immerhin durchgesetzt. Bei
der Internationalen Automobil-Ausstellung
(IAA) in Frankfurt im vergangenen Monat
standen daher Elektromobile jedweder
Couleur im Scheinwerferlicht. Das war
spektakulär anzusehen und technologisch
durchaus beeindruckend; eine Relevanz
im Straßenverkehr aber werden solche
Fahrzeuge, wenn überhaupt, frühestens in
zehn oder 20 Jahren haben.
Denn noch gibt es kein einziges Elektrofahrzeug in Großserie zu kaufen; und
von einer flächendeckenden Infrastruktur
zum Laden der Batterien kann zurzeit
keine Rede sein. Es mehren sich aber
trotzdem kühne Prognosen, die für Elektroautos in Europa einen Marktanteil zwischen 14 oder gar 53 Prozent im Jahr
2025 vorhersagen.
Wird sich der mobile Wandel tatsächlich derart schnell vollziehen? „Zehn Prozent Anteil entsprächen in Europa ungefähr 20 Millionen Fahrzeugen. Das ist für
Elektroautos ein extrem ambitioniertes
Ziel, erst recht mit Blick auf die verfügbaren Produktionskapazitäten. Ich halte
Lufthansa Exclusive 10/09
solche Zahlen schlicht für falsch“, sagt
Weber. Er sieht eine langfristige, evolutionäre Entwicklung hin zu neuen Antriebsarten. „Das Zeitalter der Elektromobilität
wird nicht auf Knopfdruck und auch nicht
an einem bestimmten Stichtag beginnen.
Es wird vielmehr einen langsamen Übergang geben.
Bereits jetzt dringen elektrische Komponenten immer stärker in den Antriebsstrang vor. Zahlreiche aktuelle Serienmodelle sind beispielsweise mit einer
sogenannten Start-Stopp-Automatik ausgerüstet, die den Motor beim Stillstand
des Fahrzeugs und ausgekuppeltem Getriebe – wie etwa vor einer roten Ampel –
selbsttätig abstellt. Sobald die Kupplung
getreten und ein Gang eingelegt wird,
springt der Verbrenner wieder an, und das
Auto kann weiterfahren.
Im Stadtverkehr lassen sich durch
diese Technik einige Prozent Kraftstoff einsparen. Weiteres Sparpotenzial steckt in
der Rekuperation, wie die Rückgewinnung
von Bremsenergie in Fachkreisen genannt
wird. Sobald der Fahrer vom Gas geht und
das Auto im Schubbetrieb rollt, wird ein
Teil der Bewegungsenergie abgezweigt
und durch einen Generator in Strom verwandelt, mit dem die Batterie geladen
wird. Diese Energie kann dann mittels
eines Elektromotors in den Antriebsstrang
zurückgespeist werden.
Derartige Hybrid-Techniken sind in
vielerlei Ausbaustufen denkbar und werden auch schon umgesetzt. Bis hin zu
Voll-Hybrid-Fahrzeugen wie etwa dem
Derzeit weiß zwar
noch niemand so
genau, wohin die Reise
gehen soll. Aber alle
packen schon mal
eifrig die Koffer
Toyota Prius oder dem Lexus RX 450h,
beides Modelle, die eine geringe Distanz
allein mit elektrischer Energie zurücklegen
können. Ab 2011 soll dann mit dem Opel
Ampera ein Auto auf den europäischen
Markt kommen, das rein elektrisch angetrieben wird. Allerdings gibt es an Bord
auch einen Motor; in diesem Fall ein Verbrennungsaggregat, das immer dann anspringt und wie ein Dynamo Strom produziert, wenn die Spannung des Akkus zur
Neige geht. So versuchen die Automobilhersteller eines der Grundprobleme des
elektrischen Antriebs zu lösen: die geringe
Reichweite aufgrund zu geringer Batteriekapazitäten.
„Das Elektroauto wird kommen, aber
man sollte skeptisch sein gegenüber
manchen Versprechungen der Industrie.
Viel mehr als 100 Kilometer Reichweite
werden solche Fahrzeuge vorerst kaum
schaffen“, sagt Professor Wolfgang
Meinig, Automobilwirtschaftler an der
Universität Bamberg.
Er postuliert, dass die Autoindustrie
ihre Produkte in Zukunft sozusagen mehrspurig entwickeln und bauen muss. „Da
es inzwischen in den meisten Haushalten
mehrere Fahrzeuge gibt, wird wohl künftig
für jeden Einsatzzweck das passende Modell darunter sein. Also etwa ein reines
Elektroauto für den Kurzstreckenverkehr in
der Stadt sowie ein oder zwei weitere Modelle mit einem bestimmten Grad der Hybridisierung.“ Je nach geplanter Fahrt fährt
man dann also im Hybrid-Reisemobil ins
Wochenende oder mit dem Elektro-Kleinwagen abgasfrei zum Einkaufen.
Allerdings sollte man sich keinen Illusionen hingeben, sagt Meinig. Ein Elektroauto blase zwar keine Schadstoffe mehr
aus dem Auspuff, „doch ob es die CO2Bilanz wirklich verbessert, hängt extrem
davon ab, wie der Strom produziert wird,
mit dem es fährt“. Szenarien, dass der für
die individuelle Elektro-Mobilität nötige
Strom ausschließlich ökologisch erzeugt
werde, seien unrealistisch, sagt der Wissenschaftler. „Es wird vermutlich so sein,
dass man beim gegenwärtigen
Exzellent! Ihre Eigentumswohnung im Diplomatenpark.
Das ist Berlins begehrteste neue Adresse: der Diplomatenpark. Stadtvillen von klassischer Schönheit in
exklusiver Citylage direkt am Tiergarten. Aufgereiht
entlang einer herrlich grünen Parkstraße. Mit Fassaden
in preußischer Bautradition. Mit Eigentumswohnungen
von raffiniertem Schnitt. Mit einer Ausstattung von hochwertiger Qualität. Und mit einem Sicherheitskonzept,
das Service und Vertrauen vereint. Entdecken Sie jetzt
Ihr diplomatisches Parkett: Besuchen Sie unsere Musterwohnung in der Tiergartenstraße. Wir freuen uns auf Sie!
Öffnungszeiten: Di bis Do 14 bis 18 Uhr, Sa und So 13 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung
Telefon (030) 88 09 43 33 · info@diplomaten-park.de · www.diplomaten-park.de
Villen im Diplomatenpark GmbH & Co. KG · Kurfürstendamm 50 · 10707 Berlin
www.volkswagen.de
48
Inspirations Mobilität
Energiemix in der Stromerzeugung ein
Elektroauto mit einem CO2-Ausstoß von
115 Gramm je Kilometer betreiben kann.“
Derzeit liegt der durchschnittliche
CO2-Ausstoß aller in Deutschland verkauften Neuwagen bei 155 Gramm je Kilometer – insofern wäre die Elektromobilität ein
Gewinn. Doch das ist Theorie, denn noch
gibt es ja keine entsprechenden Autos.
Das soll sich vor allem in Deutschland ändern, und zwar schnell. Die Bundesregierung hat den 700 Millionen Euro schweren
„Nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität“ aufgelegt, mit dessen Hilfe bis zum
Jahr 2020 insgesamt eine Million Elektrofahrzeuge auf die deutschen Straßen gebracht werden sollen.
Das jüngste Projekt dieser Initiative
heißt „ePerformance“ und soll unter Beteiligung von Audi, Bosch sowie mehreren
Universitäten binnen drei Jahren „einen
ganzheitlichen Ansatz für Elektroautomobile“ entwickeln.
Das wirkt sehr gründlich, aber auch
unglaublich behäbig. Möglicherweise verpasst die deutsche Automobilindustrie,
wie zuletzt beim Hybridantrieb, erneut den
rechten Trend. Die japanischen Hersteller
Nissan und Mitsubishi jedenfalls haben
bereits Elektroautos für den deutschen
Markt für 2010 (Mitsubishi i MiEV) und
Bis zum Jahr 2020
sollen eine Million
Elektrofahrzeuge auf
deutschen Straßen
unterwegs sein
2011 (Nissan Leaf) angekündigt. Carlos
Ghosn, Chef der Konzernallianz RenaultNissan sieht sein Unternehmen bereits als
Gewinner der neuen Elektromobilität: „Wir
sind froh, dass andere Autohersteller die
falsche Entscheidung treffen und noch
nicht konsequent auf den elektrischen
Antrieb setzen.“
Solche vollmundigen Aussagen sollte
man aber auch nicht überbewerten, denn
noch kennt niemand die Preise für die avisierten Elektromodelle. Und spätestens
wenn ein Auto mit lediglich 100 Kilometer
Reichweite auch noch deutlich teurer ist
als ein herkömmliches Benziner- oder Diesel-Modell, wird die erhoffte elektrofreundliche Einstellung der Autofahrer rasch verfliegen.
Vielleicht geht es in Zukunft auch gar
nicht mehr ums Autofahren. Das Designbüro Mike and Maaike aus San Francisco
jedenfalls hat ein visionäres Mobil für das
Jahr 2040 entworfen, das dem Selbstfahren den Garaus machen soll. Das Vehikel
hat Elektro-Allradantrieb und SolarzellenEnergiegewinnung, ein Lenkrad jedoch
gibt es nicht mehr. „Mittels Sensoren,
Kameras, eines Navigationssystems und
eines Hochleistungsrechners fährt der
Wagen autonom“, erklärt Designer Mike
Simonian, „man gibt per Sprachsteuerung
ein Ziel ein, und schon geht es los.“
Während der Fahrt können die bis zu
sieben Insassen lesen, essen, sich unterhalten, Filme ansehen oder was auch immer sie gerade wünschen. „Unser Autonomobil gibt den Menschen die Freiheit
zurück, während der Fahrt zu tun und zu
lassen, was sie wollen. Dadurch gewinnen
zum Beispiel Berufspendler jeden Tag
mehrere Stunden Zeit für sich selbst.“
Ist das die Zukunft des Autos? Ein
rollendes Wohnzimmer, in dem man es
sich nur bequem macht und am Ende der
Fahrt wieder aussteigt?
„Einige Autohersteller aus Europa und
Asien haben bereits Interesse an unserer
Idee angemeldet“, sagt Simonian. „Und
wer weiß, im Jahr 2040 wollen viele von
uns vielleicht gar nicht mehr selbst Auto
fahren. Aber sie werden es nach wie vor
lieben, unterwegs zu sein.“
INSPIRE PEOPLE
IN GERMAN TOO
Enhance your potential with
courses and certicates from
the Goethe-Institut.
Choose your own speed
and learning intensity.
At one of our 149 locations
worldwide and online, any time.
SIMPLY CHOOSE, SIGN UP, START
www.goethe.de
Findet automatisch Ihren Briefkasten.
Und das ohne Navi.
Um Volkswagen zu erleben, muss man nicht auf der Straße sein. Lassen Sie sich die faszinierende Welt von Golf GTI bis Phaeton
nach Hause bringen und genießen Sie spannende Geschichten und Fotostrecken der neuesten Volkswagen Modelle.
Im Abonnement erhalten Sie für nur 18 Euro vier Hefte im Jahr frei geliefert. Infos und Bestellungen: Volkswagen Magazin,
Postfach 101520, 38415 Wolfsburg oder jetzt online unter www.volkswagen.de/myvolkswagen Probe lesen.
03@:7<
2sAA3:2=@4
6/;0C@5
9r:<
;s<163<
Inspirations Karriere
53
Bildung als Ballast? Zügig, effizient,
getrimmt auf harte Fakten: So ab solvieren viele Manager von morgen
ihr Studium. Der Erwerb von Allgemeinbildung gilt vielen als reine
Zeit verschwendung. Doch können
so einseitig trainierte Führungskräfte
überhaupt Entscheidungen treffen,
die substanziell, nachhaltig und werterhaltend sind?
Text Anja Dilk und Heike Littger
E
Foto: M. Lalich/Getty Images [M]
s ist so leise im Seminarraum
Betriebswirtschaft, dass man
den Biss in ein Pausenbrot hören könnte. „Wer war Simone de
Beauvoir?“, fragt der Dozent. Ein Student
aus der ersten Reihe meldet sich. „Das ist
doch die Frau aus dieser Talkshow, oder?“
Illustration: Büro Hamburg
52
Zukünftige Führungskräfte sehen die Karriere oft als einen geraden Weg nach oben.
Doch wer nicht immer
neue Horizonte entdeckt und eher als
Fachidiot seinen Weg
machen will, kann
leicht stolpern
Rüdiger Hossiep, Dozent für Psychologische Diagnostik an der Ruhr-Universität
Bochum, schüttelt heute noch den Kopf,
wenn er an diese Antwort aus einem Seminar für Betriebswirtschaftler denkt. Nicht
nur, dass die BWL-Studenten noch nie etwas von der bedeutendsten französischen
Schriftstellerin und Feministin des 20.
Jahrhunderts gehört hatten. Nicht nur,
dass selbst ein guter Student aus akademischem Elternhaus danebenlag. „Das
Schlimmste war die Reaktion der Studenten auf ihre Unkenntnis“, erinnert sich
Hossiep. „Wir sind Betriebswirte, keine Literaturwissenschaftler“, nörgelten die einen. „Wie unverschämt, dass Unternehmen in Eignungstests so etwas von uns
wissen wollen“, protestierten die anderen.
Eine Studentin ereiferte sich gar: „Wenn
das so ist in der Wirtschaft, dann heirate
ich doch lieber.“
Viele deutsche Nachwuchsmanager
glauben offenbar, eine Erweiterung des
Horizonts sei für die Karriere nicht nötig.
Sie setzen auf den Dreiklang BWL, gute
Noten, Auslandserfahrung, dazu vielleicht
noch den Besuch einer Business-School
als Sahnehäubchen. Seit den achtziger
Jahren geben Universitäten dem Managementnachwuchs vor allem die Botschaft
mit: Nur wer diesen Weg geht, und das in
Rekordzeit, kann den Olymp erobern.
So wäre es wohl auch weitergegangen, hätte nicht die Finanz- und Wirtschaftskrise den Blick geschärft: Lernen
die Nachwuchsmanager überhaupt das
Richtige? Reicht ihre Bildung aus, um in
der globalen Wirtschaft Entscheidungen
zu treffen, die substanziell, nachhaltig und
werterhaltend sind?
Birger Priddat ist skeptisch. „Wenn
man BWL studiert“, sagt der Ex-Präsident
der Privaten Universität Witten/Herdecke,
„studiert man BWL. Nicht mehr und
54
Inspirations Karriere
55
Illustration: Büro Hamburg Foto: R. Berg/Westend61 [M]
Foto: XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Ein Manager, der
nur Kennzahlen im
Kopf hat, vergisst
leicht, dass seine
Entscheidungen das
Leben vieler Menschen beeinflussen
Lufthansa Exclusive 10/09
Zahlen, bitte! Wer
meint, dass sich ein
Unternehmen auf ein
paar Variablen und
Formeln reduzieren
lässt, wird unweigerlich das Gleichgewicht verlieren.
Tatsächlich ist die
Realität doch ein
wenig komplexer, als
es das BWL-Lehrbuch
vermuten lässt
nicht weniger. Die Studenten werden
mental auf harte Fakten getrimmt. Sie
lernen nicht in Sinnzusammenhängen zu
denken, verschiedene Standpunkte einzunehmen und ihre Urteilskraft zu entwickeln.“ Das Ergebnis: fachliche Brillanz
gepaart mit sozialer Inkompetenz, Fachidioten mit Scheuklappen.
Heinz-Elmar Tenorth sieht das ähnlich.
Der Professor für Historische Erziehungswissenschaft an der Berliner Humboldt-Universität spricht von einer „beschränkten Enge, die der Logik des
Kalküls entspringt“. Eine gefährliche
Kombination. Ein Manager, der nur
Kennzahlen im Kopf hat, vergisst leicht,
dass seine Entscheidungen das Leben
vieler Menschen beeinflussen. Eine Führungskraft, die nur das Kalkül gelernt
hat, wird schneller die Werte der Gemeinschaft aus dem Blick verlieren. Ein
Unternehmenschef, der Kultur und Philosophie als nutzlose Spielerei abtut, wird
sich schwerer in die Denkweisen anderer Regionen einfühlen können. Tenorth
betrachtet die Zunft mit großer Skepsis:
„Ich würde mein Leben ungern in die
Hand eines BWLers legen.“
Dass sich viele Führungskräfte heute nur noch mit Renditeforderungen,
Kostendruck und internationaler Billigkonkurrenz befassen, meint auch Dozent
Rüdiger Hossiep. Nach Jahren als Betriebspsychologe in großen Wirtschaftsunternehmen pendelt er heute zwischen
Wissenschaft und Ökonomie. Kaum
einer sonst hat so viele Führungskräfte
aus den obersten Etagen analysiert wie
der Eignungsdiagnostiker Hossiep.
»ROTARY
SCHAFFT
WERTE«
»Zum Beispiel eine Welt
ohne Kinderlähmung.«
Henning Schulte-Noelle, Vorsitzender
des Aufsichtsrats Allianz SE,
Mitglied im Rotary Club München
!
BUNDESW
EIT
AKTIONS ER
TA
24. Oktob G
er
2009
Wenn Sie
uns helfen wollen,
besuchen Sie uns:
www.polioplus.de
und www.rotary.de
Rotary.
Humanity in motion.
H
56
Inspirations Karriere
57
Illustration: Büro Hamburg Foto: P. Bradbury/Getty Images [M]
Foto: XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Um sich selbst und
die Bedürfnisse
anderer zu verstehen,
muss man mehrgleisig fahren, gerade
in einer Welt, in
der die Menschen
immer mehr
zusammenrücken
Lufthansa Exclusive 10/09
Als reiner Schöngeist
kann man kein Unternehmen führen. Doch
der Umkehrschluss,
dass Manager getrost
Kulturbanausen sein
dürfen, zieht nicht. Ein
gehöriger Schuss
Allgemeinbildung gehört zum Fundament
jeder Karriere mit
Nachhaltigkeitsfaktor
„In der Wirtschaft schaffen vor allem die
den Ritt durch die Auswahlverfahren, die
keinen anderen Wunsch haben, als nach
oben zu kommen“, sagt er. Vorteilspicker, wie er sie nennt. Leute, die nur
noch fragen: Was will das Unternehmen?
Wie kann ich seine Erwartungen am
besten erfüllen? Hossiep: „Humanistische Bildung landet da abgeschlagen
auf den hinteren Plätzen.“
Bei vielen, die bereits oben angekommen sind, sieht es nicht viel besser aus. Zwar halten drei von vier TopManagern, nach einer Umfrage der
Unternehmensberatung Egon Zehnder
International von 2007, den Blick über
den Tellerrand für wichtig. Doch tatsächlich schnappt sich hierzulande gerade
mal jeder Dritte ab und zu an ein Buch.
Nicht nur Wissenschaftlern stößt das
auf. Vorstandsmitglied Ulrich C. Nießen
legt deshalb Wert darauf, dass die Spezialisten für das Versicherungsunternehmen Axa nicht ausschließlich fachlich
orientiert sind. „Wir brauchen sehr gut
qualifizierte und verantwortungsbewusste Menschen“, sagt Nießen, „die sich
von Zeit zu Zeit gemäß Oscar Wilde daran erinnern, dass wirklich Wissenswertes nicht gelehrt werden kann.“
Ex-Krupp-Chef Günter Vogelsang
donnerte auf einer Veranstaltung: „Wenn
einer potenziellen Führungskraft zu den
Jahreszahlen 1066 oder 1077 nichts einfällt, dann stellt sich die Frage, ob deren
Sicht der Welt zum Führen ausreicht.“
Natürlich geht es dem Multi-Aufsichtsrat
nicht um den Sieg der Normannen über
die Angelsachsen in der Schlacht bei
Hastings oder den Bußgang von
»ZUGABEN
SIND FÜR
MICH EINE
EHRENSACHE«
»Gerade im Kampf
gegen Kinderlähmung«
Yaara Tal, Pianistin, Mitglied im Rotary Club
München - International
!
BUNDESW
EIT
AKTIONS ER
TA
24. Oktob G
er
2009
Wenn Sie
uns helfen wollen,
besuchen Sie uns:
www.polioplus.de
und www.rotary.de
Rotary.
Humanity in motion.
H
58
g
a
T
n
i
e
M
e
g
a
l
l
i
V
n
i
e
m
Inspirations Karriere
Heinrich IV. zu Papst Gregor VII. nach
Canossa. Es geht ihm darum, den Blick zu
erweitern, um die Beschäftigung mit
Grundsätzen der Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung.
Bleibt die Frage: Was ist Bildung
überhaupt? Ist der Griff zu Goethe, Kant
und Schiller, das Lernen von Latein oder
Griechisch noch sinnvoll? Oder ist das
ebenso antiquiert wie die gute alte
Schreibmaschine? Und ist es vielleicht
letztlich egal, womit sich Manager außerhalb ihrer Fachexpertise beschäftigen,
Hauptsache, sie tun es?
„Ein Zahnarzt, der sich eine Käfersammlung zulegt, wird dadurch nicht
schlauer“, sagt Bildungsexperte Tenorth,
„wir brauchen schon einen Kanon, an
dem wir uns abarbeiten können.“ Damit
meint er nicht etwa Leselisten alter Schule,
sondern Fachgebiete wie etwa Geschichte,
Linguistik, Naturwissenschaft, Ästhetik.
„Durch die Auseinandersetzung mit solchen Themenfeldern bekommen wir ein
Verständnis davon, welche Werte und
Bezüge uns wichtig sind in der Gesellschaft“, sagt Tenorth, „wo Verantwortlichkeiten liegen, in welcher gesellschaftlichen, ethischen und historischen Tradition
wir stehen.“
Wer nicht versteht, inwiefern ihn das
Denken des christlichen Abendlandes geprägt hat, wird auf den globalen Märkten
nicht begreifen, wieso Chinesen und Japaner so anders ticken. Wer nie erfahren
hat, wie unterschiedliche Disziplinen mit
demselben Thema umgehen und welche
neuen Lösungen dabei entstehen können,
wird sich mit eingefahrenen Bahnen begnügen. Entscheidend ist: von außen auf
Lufthansa Exclusive 10/09
Wer nicht versteht,
inwiefern ihn das
Denken des christlichen Abendlandes
geprägt hat, wird auf
den globalen Märkten nicht begreifen,
wieso Chinesen und
Japaner so anders
ticken
sein Fach und sich selbst schauen und die
Dinge hinterfragen lernen. Deshalb sind
an der Universität Witten-Herdecke Musik,
Theater, Geschichte, Philosophie und
Ästhetik Teil der Managementausbildung.
Rudolf Wimmer, Professor für Organisation: „Erst durch interdisziplinäre Bildung
lernen Manager, sich auch mit ihrer
Persönlichkeit auseinanderzusetzen und
andere Perspektiven einzunehmen.“
Michael J. Kolodziej, Geschäftsführer Logistik bei der Drogeriekette dm, schmunzelt bei der Frage, was er denn studiert habe, und sagt knapp: „BWL“. Aber seine
Gedanken seien niemals nur um Gewinn,
Verlust und Karriere gekreist. Als Student
hat er in seiner Heimatstadt einen Abenteuerspielplatz für Kinder gebaut und ein
Jugendzentrum im Keller einer Buchhandlung gegründet, später schrieb er Artikel
für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und
studierte Pädagogik und Soziologie. „Um
sich selbst und die Bedürfnisse anderer zu
verstehen, muss man mehrgleisig fahren,
gerade in einer Welt, in der die Menschen
immer mehr zusammenrücken“, sagt Kolodziej, „deswegen kommen für uns Bewerber, die nur Studium und Job durchziehen, nicht infrage.“
Bessere Karten haben da Absolventen
der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter bei Bonn. Hier werden
nicht nur Architekten, Bildhauer und Kunsttherapeuten ausgebildet, sondern auch zukünftige Manager. Kolodziej: „Kunst ist ein
wunderbares Mittel, um das Denken, Wollen und Fühlen der Menschen zu fördern
und sie darin zu schulen, mit Veränderungen und Fehlern kreativ umzugehen.“
Outlet Shopping wie ich es mag!
In mehr als
… bis zu
190 Shops
60%*
…
gespart.
Wertheim Village – nur 50 Minuten von Frankfurt
A3 Frankfurt – Würzburg · Ausfahrt 66 (Wertheim/Lengfurt)
Mo bis Sa 10.00 – 20.00 · www.WertheimVillage.com
Ingolstadt Village – nur 50 Minuten von München
A9 München – Nürnberg · Ausfahrt 61 (Ingolstadt-Ost)
Mo bis Sa 10.00 – 20.00 · www.IngolstadtVillage.com
60
Lifestyle Italien
61
Optische Täuschung: Was aussieht wie Venedig,
ist in Wahrheit Chioggia. Klein, fein und der
Lagunenstadt sehr ähnlich. Südlich der immer
vollen Touristenmetropole lockt das Städtchen
mit großer Gelassenheit
Venedig lässt grüßen!
Text Patricia Engelhorn Fotos Martin Nink
Lufthansa Exclusive 10/09
62
Lifestyle Italien
DIE FUCHS LÖSUNG:
DIE GORE�TEX
PASST SICH DANK SEINER
FELLBESCHAFFENHEIT AN
UNTERSCHIEDLICHSTE
LEBENSRÄUME AN.
OPTIMALER SCHUTZ
UND KOMFORT BEI
EINER VIELZAHL VON
OUTDOOR�AKTIVITÄTEN.
Chioggia, das wenig bekannte
Fischerstädtchen am südlichen
Zipfel der venezianischen
Lagune, wirkt wie eine Miniaturausgabe von Venedig. Auch
hier prägen Kanäle und Paläste das Bild. Doch der gemächliche Lebensstil hat seinen ganz
eigenen Charme
C
orso del Popolo zur blauen
Stunde. Stimmengewirr wie in
einem Theatersaal, kurz bevor
sich der Vorhang hebt. In den
Arkaden bieten altmodische Geschäfte
Schuhe, Bücher, Schmuck oder Medikamente an. Der italienische Schriftsteller
Curzio Malaparte hatte Chioggias Hauptstraße, die für Autos gesperrt ist, mal sehr
treffend „ein einzig großes Café im Freien“
genannt. Und jetzt, zur Aperitivo-Zeit, ist
kaum noch ein freier Stuhl zu finden.
Da sitzen nicht mehr ganz so junge Damen in großen Runden zusammen. Ihre
Füße stecken in bequemen, breit getretenen
Lederschlappen, doch auf der Nase tragen
sie prunkvolle Sonnenbrillen von Gucci,
Dior oder Chanel. Auf dem Tisch stehen
Schälchen mit Kartoffelchips und Oliven
sowie halb leere Gläser mit der klassischen
Spritz-Mischung aus Aperol, Weißwein
und Mineralwasser. Mit jeder neuen Runde,
die der ebenfalls in die Jahre gekommene
Kellner serviert, wird die Stimmung ausgelassener; und das allgemeine Rauschen,
das sich unter den herabgelassenen Sonnenmarkisen sammelt, ständig etwas
lauter.
GORE-TEX® Performance
Shell ist der perfekte Begleiter
bei wechselnden Witterungsbedingungen – und bei
wechselnden Aktivitäten. Diese
Materialkombination ist zum
einen sehr atmungsaktiv und
lässt Schweiß entweichen. Zum
anderen schützt sie perfekt vor
Wind und Regen. Damit sind
wir bei den unterschiedlichsten
Outdoor-Abenteuern optimal
ausgerüstet, so auch – ganz wie
der Fuchs – bei Streifzügen
durch Wald und Feld.
Traumhafte Aussichten: Am Ende des Corso del Popolo schließt das Hotel
Grande Italia direkt an die Lagune an (oben). Der Letzte seiner Zunft: Giorgio Boscolo
(unten) betreibt die einzige noch existierende Manufaktur für Chioggia-Pfeifen
gore-tex.com
Wo, wie, was?
Auf den Seiten 68/69 sind
alle Tipps in einer Karte
verzeichnet
EXPERIENCE MORE ...
Lufthansa Exclusive 10/09
© 2007-2009 W. L. Gore & Associates GmbH. GORE-TEX, GUARANTEED TO KEEP
YOU DRY, GORE und Bildzeichen sind Marken von W. L. Gore & Associates
LÖSUNG:
64
Pierre Cardin Jacke ausgestattet mit
GORE-TEX® Performance Shell
• winterlicher, abknöpfbarer Strickkragen
• funktionelle Taschenlösungen
• viele Details, wie Lederecken, offen verarbeitete Bänder, Kordelzug in der Taille
sowie ein warmes Fleecefutter
Erhältlich im ausgewählten Fachhandel.
EXPERIENCE MORE ...
Lifestyle Italien
65
„Bei uns sind die Bars jeden Abend so
voll, als hätten wir einen Festtag“,
schwärmt Giorgio Boscolo, dessen
Pfeifengeschäft direkt am Corso liegt; so
kann er den Eingang bequem von der
Bar Centrale aus im Auge behalten. Er
zieht bedächtig an einer Eigenkreation,
die, obwohl optisch nicht sonderlich
spektakulär, weltweit unter Pfeifenliebhabern berühmt ist.
Die Pfeife aus Chioggia („pipa chioggiotta“) teilt das Schicksal der Stadt, in
der sie erfunden wurde: Sie ist alt, sehr
alt sogar, und den meisten Menschen
unbekannt. Chioggia existierte schon zur
Römerzeit, erhielt im Mittelalter das
Stadtrecht und wurde 1110 zum Bischofssitz. Ab 1380 gehörte das Städtchen zur Republik Venedig, wurde 1797
zusammen mit der Lagunenstadt von
Napoleon besetzt und später mit Venetien Teil des kaiserlichen Österreich.
„Die Existenz der Chioggia-Pfeife
lässt sich bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen“, erzählt Boscolo, der im Alleingang die letzte Manufaktur dieser Pfeifen
betreibt, „das Besondere daran ist, dass
ihr Kopf aus Tonerde geformt ist und
Chioggia mag zwar
nicht so prächtig wie
Venedig sein. Aber
Wasser, Licht und
Farben sind gleich
Lufthansa Exclusive 10/09
camel active Jacke ausgestattet mit
GORE-TEX® Performance Shell
• Multipocket-Jacke
• Gewaschene Lederoptik durch
eine Carbon-Beschichtung
• zwei Reissverschluss-Brusttaschen
• Einsteckkapuze
www.camelactive.de
Erhältlich im ausgewählten Fachhandel.
Stilles Wasser: Der
Vena-Kanal fließt mitten
durch Chioggia. Auch
hier vermitteln die klassischen Übergänge
echtes Venedig-Feeling. Die Kathedrale
Santa Maria Assunta
und drei weitere Gotteshäuser liegen westlich
des Kanals
EXPERIENCE MORE ...
66
Lifestyle Italien
67
Barsche, Doraden,
Seezungen, Garnelen
und allerlei Muscheln:
Der Fischereihafen von
Chioggia ist der größte
Norditaliens
ihr Mundstück aus einem einzigen Holzstück.“ Sein winziger Laden El Penelo, in
dem es neben eher schlichten Modellen
für rund 15 Euro auch extravagante Pfeifen
zu kaufen gibt, ist im historischen Granaio,
einem 1322 errichteten Sandsteinbau, der
ursprünglich der Gemeinde als öffentlicher
Getreidespeicher diente.
Auf dessen Rückseite entfaltet sich jeden Vormittag ein reich bestückter Fischmarkt; Chioggia (rund 51 000 Einwohner)
gilt als größter Fischereihafen Norditaliens.
So um die 600 Boote fahren täglich aus
und kehren mit Netzen voller Barsche,
Doraden, Seezungen und anderen AdriaFischen zurück. Auf den Verkaufstischen
türmen sich auch Mengen von Kleingetier:
diverse Garnelensorten, Muscheln in verschiedenen Formen und Größen sowie die
Tintenfisch-Varianten Seppioline, Calamaretti und Moscardini. Frischer Thunfisch
wird unter ständigen „tonno, tonno bello“Rufen für acht Euro pro Kilo verkauft;
gleich daneben steht ein Eimer mit Meeresschnecken, auf deren schleichende
Fluchtversuche niemand so richtig zu achten scheint. Manche der Verkäufer haben
ihren Namen mit Filzstift auf die Schürze
geschrieben. Andere halten einen
Lufthansa Exclusive 10/09
Daniel Hechter Jacke ausgestattet mit
GORE-TEX® Performance Shell
- sportive, funktionelle City-Jacke
- integrierte Kapuze im Kragen
- zahlreiche Taschen
„Tonno, tonno bello!“ „Thunfisch, schöner Thunfisch!“ Täglich
verlassen die Fischerboote ihren Liegeplatz im Vena-Kanal
(unten) und kommen mit den frischesten Adria-Fischen und
Meeresfrüchten zurück. Die glitschige Ware wird direkt auf
dem örtlichen Fischmarkt lautstark beworben (oben)
Was? Dir gefällt meine Ware nicht? Trotz knochenharter Arbeit sind die Fischer für einen
kleinen Scherz gern zu haben. Das schätzt auch Armido Boscolo (unten rechts). Der Chefkoch und Inhaber des schicken Restaurants Antica Osteria Al Cavallo kommt fast jeden
Morgen zum Fischmarkt, um die Zutaten für seine aufgepeppte venezianische Hausmannskost selbst in Augenschein zu nehmen
Erhältlich im ausgewählten Fachhandel.
EXPERIENCE MORE ...
Lifestyle Italien
69
Extra-Zinsen
für das erste Extra-Konto!
o
o de
l Po
polo
68
In Chioggia sind die
Bars jeden Abend so
voll, als zelebriere
man einen Festtag.
Getrunken wird am
liebsten Spritz
Lufthansa Exclusive 10/09
3 Antica Osteria Al Cavallo
Calle Picelli 468,
Tel. +39-041/40 48 63,
www.anticaosteriacavallo.it
Schickes, eher modern eingerichtetes
Lokal mit Terrasse in einer malerischen
Gasse. Serviert werden kreativ interpretierte Gerichte aus der Region.
4 Bar Bellini
Corso del Popolo 1231,
Tel. +39-041/40 45 82
Weinhandlung und Bar zugleich. Große
Auswahl an italienischen Gewächsen,
die glas- oder flaschenweise zu genießen sind. Dazu werden kleine kulinarische Überraschungen gereicht.
5 Caffè Flora
Corso del Popolo 1236,
Tel. +39-041/550 74 62
Nettes kleines Café mit altmodischem
Holz-Interieur und köstlichen Cornetti.
Zur Happy Hour drängt sich hier ganz
Chioggia wegen des guten Spritz und
der leckeren stuzzichini (Häppchen).
6 Caffè Cavour
Corso del Popolo 1232,
Tel.+39-041/40 06 40
dam
na
n
mb
a rd
o
ro
+ 25 Eruif t!
e nt a
Lo
Dell
a Ve
Ca
ale
dam
7 Pescheria di Bube
Riva Vena 1270, Tel. +39-28/16 75 67,
www.pescheriadibube.com
Eingelegte Sardellen mit Pilzen, Kapern
oder Quark gefüllt, Tomatensauce mit
Garnelen oder Vongole, schwarze Tintenfisch-Sauce … Alles hausgemacht
und auch als Mitbringsel sehr geeignet.
G u t s ch
Fon
2 Fischmarkt
Hinter der Piazzetta Granaio, direkt am
Canale della Vena, geöffnet Dienstag bis
Sonntag von 6.30 bis 12 Uhr
Ein Ort, der Appetit macht: auf gegrillte
Dorade oder Spaghetti mit Vongole.
Auf dem Fischmarkt von Chioggia wird
das Beste aus dem Adriatischen Meer
feilgeboten: Fische, Muscheln, Meeresschnecken. Alles fangfrisch und
hübsch anzusehen.
Institution am Corso, rund um die Uhr.
Morgens zum Frühstück schon gut
besucht, und am Abend ist auch die
Terrasse knallvoll.
8 Al Bersagliere
Via Cesare Battisti 293,
Tel. +39-041/40 10 44,
Klassische Trattoria mit Tischen im
Freien. Die Fischauswahl ist auf einem
Eisbett vor der Küche zu begutachten.
Gute Nudelgerichte und leckere
Desserts.
Täglich verfügbar
Für neue Kunden
9 Ostaria N.2
Calle Fattorini 255, Tel. +39-041/40 47 95
Einfache, sehr stimmungsvolle und typisch italienische Gaststätte mit netter
Terrasse und altmodischem Interieur.
Wie überall wird vor allem Fisch geboten, etwa die klassischen sarde in saor
(marinierte Sardinen mit Pinienkernen
und Rosinen).
10 Hotel Grande Italia
Piazzetta Vigo,
Tel. +39-041/40 05 15,
www.hotelgrandeitalia.com
Das traditionelle Viersternehaus steht
am Ende des Corso del Popolo und
an der Lagune. Elegantes Restaurant,
sehr schöne Terrasse mit Blick auf das
Meer.
11 Lagunen-Tour
Tel. +39-34 78 65 28 45,
www.giteinlaguna.com
Jeden Morgen legt Marco Tiozzo mit
seinem klassischen „Bragozzo“Fischerboot an der Piazzetta Vigo an,
um Besuchern die Lagunen zu präsentieren.
Italien
Venedig
L ag
un
ev
Ve
on
ne
dig
Das Al Cavallo ist ein Familienbetrieb.
Ehefrau Elda sitzt an der Kasse, der Sohn
leitet den Service, Tochter und Schwager
helfen in der Küche. Man würde traditionelle venezianische Hausmannskost erwarten, doch der Küchenchef hat anderes
im Sinn. Seine Gerichte basieren zwar auf
regionalen Spezialitäten, gerne auch auf
längst vergessenen Rezepturen. Doch
dann ändert er ein paar Kleinigkeiten
1 El Penelo
Palazzo Granaio, Corso del Popolo,
Tel. +39-041/496 64 16
Die Chioggia-Pfeifen sind nur hier zu
bekommen. Der eigenwillige Giorgio
Boscolo macht seinen kleinen Laden
nur für zwei Stunden am Vormittag und
zwei weitere am späten Abend auf.
Fon
Espresso in der Hand oder balancieren eine Zigarette zwischen den Lippen.
„Sie waren die halbe Nacht da draußen und stehen seit sieben Uhr morgens
hier. Das ist anstrengend“, sagt Armido
Boscolo mit einem milden Lächeln. Der Inhaber und Chefkoch der Antica Osteria Al
Cavallo kommt fast täglich auf den Markt,
um seine Gäste später mit dem frischesten
Fisch zu verwöhnen. Sein schickes Restaurant liegt in einer der schmalen Gassen,
die wie Fischgräten vom zentralen Corso
del Popolo abgehen. Wer einen Platz auf
der Terrasse reserviert hat, sitzt an einem
mit Leinen eingedeckten Tisch zwischen
großen Blumentöpfen und schaut auf die
dunkelrot und ockergelb getünchten Fassaden der Häuser gegenüber – und auf
die Wäsche, die aus Fenstern hängt.
ent
aC
ana
l Lo
mb
C or s
a rd
Klein-Venedig, ganz groß:
Chioggia für Genießer
Lufthansa Tipp
Lufthansa fliegt täglich von Düsseldorf, Frankfurt und München
nonstop nach Venedig (VCE). Lufthansa Italia fliegt ab MailandMalpensa zu mehreren Städten in Italien und Europa. Buchung
und Info: lufthansa.com
Mit dem Taxi gelangt man in gut einer Stunde nach Chioggia.
Kosten: rund 90 Euro. Etwas umständlicher, dafür aber deutlich
günstiger, ist es mit dem Bus. Der Shuttleservice ATVO nach
Venedig/Piazzale Roma fährt direkt vor dem Flughafen los. Am
Piazzale Roma nimmt man dann den Bus ACTV 80E nach Chioggia/Sottomarina und steigt in Chiogga am Corso del Popolo aus.
Kosten: rund zehn Euro.
Adriatisches Meer
Chioggia
Q 2,5 % Zinsen p. a. für das erste,
jetzt eröffnete Extra-Konto
Q Zins gültig bis 31.01.2010,
anschließend gilt der jeweils
aktuelle Extra-Konto Zins
Q Bis 30.11.2009: 25 Euro Gutschrift
ab 5.000 Euro Starteinlage bei
Eröffnung des ersten Extra-Kontos
Jetzt direkt eröffnen:
0180 2 / 88 10 00
(Festnetz der Dt. Telekom – 0,06 Euro
pro Anruf, ggf. abweichende Mobiltarife)
www.ing-diba.de/extra
70
lufthansa.com
Lifestyle Italien
und kommt mit einer überraschend neuen
Komposition aus der Küche zurück. Seine
frittura, kleine frittierte Fische und Meeresfrüchte, erinnert an eine japanische Tempura. Und dort, wo andere den Klassiker
bigoli con le seppie (dicke Spaghetti-Form
mit Tintenfisch) servieren, nimmt er feine,
schwarze Spaghetti und kombiniert sie mit
verschiedenen, kurz in heißem Öl geschwenkten Mollusken.
Den roten Chioggia-Salat, den er dazu
reicht, hat er nur Stunden zuvor an einem
der Stände gekauft, die jenseits des Fischmarkts und der Pescheria-Brücke am Vena-Kanal stehen. Hier findet sich auch der
kleine Delikatessenladen Pescheria di Bube von Renato Bellemo. Er verkauft seine
hausgemachten Spaghetti-Saucen, seine
mit Kapern oder Steinpilzen gefüllten Sardellen und seinen gedünsteten, in Öl eingelegten Tintenfischkaviar im Palazzo Lisatti-Mascheroni.
Ebenfalls im Palast aus dem 15. Jahrhundert, der langsam vor sich hin bröckelt,
hat der Künstler Amedeo Signoretto seine
Galerie: An schwarzen Wänden hängen
großformatige Ölgemälde, ausdrucksstarke Porträts, farbenprächtige Blumenwiesen und sanfte Lagunenbilder. „Ich
habe eine Zeit lang in Venedig gelebt“,
erzählt Signoretto, „aber dann bin ich
nach Chioggia zurückgezogen. Chioggia
mag zwar weniger prächtig sein, aber
das Licht, das Wasser, die Farben, der
Baustil sind genauso. Und man kann hier
in Ruhe leben.“
Auch er geht am frühen Abend auf
den Corso, um ein Glas Spritz zu trinken.
Seinen Laden schließt er nicht ab, er
schiebt einfach einen Stuhl in die Türöffnung. „Ich komme ja gleich wieder“,
sagt er beruhigend, dann fügt er hinzu:
„In Venedig wäre das unmöglich.“
Lufthansa Exclusive 10/09
Mein Hund, mein Boot, meine Stadt: Ein Fischer wird nach getaner Arbeit freudig
von seinem vierbeinigen Freund empfangen. Im schönsten Morgenlicht kehrt auch ein
Kollege (unten) in den Heimathafen am Canale della Vena zurück
Früher Feierabend
Ein Produkt von Lufthansa.
Bei über 2.600 Europa-Flügen täglich
gibt es immer einen früheren.
Zu über 170 europäischen Zielen bieten wir gemeinsam mit unseren
Partnern so viele Flugverbindungen, dass Sie Ihre Geschäftsreise
perfekt planen können – oder auch ändern, wenn es mal drauf
ankommt. Mehr unter lufthansa.com
Inspirations Hab & Gut
Bären in der Bredouille Von Bären kann
man lernen – nicht von denen an der Börse,
sondern von den putzigen Koalas. Die nämlich
haben sich in eine missliche Lage hineinmanövriert, die Anlegern als Warnung dienen
kann, meint Kolumnist Jürgen Drommert
Der Koala steckt in der Klemme. Und
daran ist, genau genommen, ein Wettbewerbsvorteil der bräsigen Beutelbären
schuld: Sie futtern ausschließlich Blätter,
Rinde und Früchte bestimmter Eukalyptusarten. Eukalyptus macht frischen Atem,
ist allerdings auch giftig, zumindest für potenzielle Futterkonkurrenten der Koalas.
Die selbst stecken die toxischen Stoffe locker weg, hängen entspannt im Geäst und
duften wahrscheinlich wie Hustenbonbons.
Nur mittlerweile hat es sich was mit
dem Rumhängen: Durch Rodungen droht
den Koalas die Nahrung auszugehen, und
als Spezialisten können sie nicht auf andere Kost ausweichen. Veränderte Rahmenbedingungen lassen die einseitige Ausrichtung zum Verhängnis werden – ein
Phänomen, das ebenfalls auftritt, wenn sich
Kapital in einer Vermögensklasse ballt.
Unter gewissen Marktbedingungen kann
Lufthansa Exclusive 10/09
solch ein Ungleichgewicht Traumrenditen
bringen, doch wehe, wenn sich die Verhältnisse ändern.
Das Problem wäre keines, wenn sich
solche Umschwünge vorhersehen ließen.
Tun sie aber nicht. Selbst Institutionen wie
die Fed vertun sich mit ihren Prognosen
regelmäßig. Stephen McNees, selbst ehemals Vizepräsident der amerikanischen
Federal Reserve Bank in Boston, hat die
Vorhersagen für Wendepunkte in der Entwicklung des US-amerikanischen Bruttoinlandsprodukts und Trendbrüche bei der
Inflationsentwicklung über einen Zeitraum
von 15 Jahren untersucht. Resultat: In fünf
von acht Fällen lagen die amerikanischen
Notenbanker mit ihren Prophezeiungen
krass daneben. Ein Frühwarnsystem sieht
anders aus.
Aber gibt es nicht doch eine todsichere Nummer? Wie steht’s mit Immobilien in
Angebot des Monats
erstklassiger Lage, am Starnberger See
vielleicht, in Hamburg-Harvestehude oder
Berlin-Dahlem? Tatsächlich dürfte hier die
Polarisierung unserer Gesellschaft den
demografischen Schwund über die nächsten Jahre und Jahrzehnte mehr als kompensieren: Bei abnehmender Bevölkerung
und im Durchschnitt entsprechend rückläufiger Immobiliennachfrage wächst doch
der Bevölkerungsanteil der Betuchten
absolut und damit der Bedarf an noblen
Liegenschaften.
Das spricht dafür, sich so eine Trutzburg des Werterhalts zuzulegen. Oder, falls
es für ein Top-Objekt nicht reicht, doch
zumindest eine Qualitätsimmobilie in
einem der wachsenden Ballungsräume.
Wer sich allerdings mit auf Kante genähter
Finanzierung an solch eine Investition
macht, wagt sich weit ins Risiko, denn
auch im Privaten können plötzliche Umschwünge das Aus bedeuten. Jobverlust
oder Scheidung haben schon vielen Immobilienkäufern von einem Tag auf den
anderen vor Augen geführt, dass sie auf
Sand gebaut hatten: Beim erzwungenen
Ausstieg aus einer laufenden Finanzierung
entpuppt sich die solide Anlage ins Eigenheim oft genug als herber Verlustbringer.
Was tun? Am besten die besagte Villa
am Starnberger See erben. Oder, fast
ebenso gut, cash bezahlen. Ansonsten
bleibt nur, das Kapital auf verschiedene
Vermögensklassen zu verteilen. Aktien,
Staatsanleihen, offene Immobilienfonds,
Rohstoffe, bei Hang zu Übernervosität vielleicht fünf oder zehn Prozent in physisches
Gold – so entsteht eine Asset Allocation,
die zwar nie Renditerekorde brechen wird,
dafür aber robust jede Änderung der Rahmenbedingung wegsteckt, gleich, ob nun
die Weltwirtschaft oder das Privatleben aus
der Bahn geworfen wird.
Natürlich wird es immer mal wieder
Freunde und Kollegen geben, die mit der
weit überlegenen Performance ihrer einseitig ausgerichteten Anlagestrategie protzen
können. Die hört man sich dann in philosophischer Seelenruhe an und denkt:
Warte nur, irgendwann wird es dir wie dem
Koala gehen – was heute dein Trumpf ist,
wird über kurz oder lang dein Problem.
Und so würzig-frisch nach Eukalyptus duftest du schon jetzt nicht.
%
€
99,–
oder 27.000 Meilen
Behalten Sie den Durchblick –
jetzt € 30,– günstiger
Steiner Fernglas Safari Pro 10 x 26
Kompakt, robust und unheimlich stark in der optischen Leistung: Dank der zehnfachen Vergrößerung und der High-Contrast-Optik erscheinen
Objekte in weiter Entfernung zum Greifen nah. Superrobust durch neuartige Gummiarmierung mit stoßdämpfendem Zwei-Schicht-System.
Der perfekte Begleiter im Urlaub, auf Safari oder bei Exkursionen. Lieferung in Schutztasche und mit Tragegurt. 10 Jahre Herstellergarantie.
Größe (B x H x T): 12 x 11,6 x 4,6 cm, Gewicht: 285 g
Illustration: A. Thienhaus
72
€ 99,– statt € 129,–
oder 27.000 Meilen statt 33.000 Meilen
Art.-Nr.: 1733722 P
Bestellen Sie jetzt unter www.worldshop.eu oder unter der Hotline 0 18 03 - 96 75 37 467*.
Das Angebot ist gültig vom 1. bis zum 31. Oktober 2009, solange der Vorrat reicht.
* 0,09 €/Min. aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; Kosten für Anrufe aus dem Netz eines anderen Teilnehmernetzbetreibers oder aus dem
Mobilfunknetz können abweichen.
Die Zeiten ändern sich, der Anspruch bleibt
9\`8ejfeËjÆ;\lkjZ_cXe[j^ik\dJg\q`Xc`jk\e]•i?\ii\eY\bc\`[le^%
Jetzt doppelte Statusmeilen für Europaflüge. Seite 76
Cj\e J`\ \`e]XZ_ d`k @_i\i D`c\jDfi\ BXik\ le[ \`e\d C`Z_kY`c[Xljn\`j @_i\ ^\jXdd\ck\e
D`c\jDfi\Gi€d`\ed\`c\e^\^\eXbkl\cc\Df[\Xlj[\d^\jXdk\eJfik`d\ek\`e%Le[XcjK\`ce\_d\i
[\j8ejfeËj@ej`[\iJkXddble[\e$Gif^iXddjbee\eJ`\Y\`a\[\d<`ebXl]n\ikmfcc\D\`c\ejXdd\ce%
N\`k\i\@e]fj\i_Xck\eJ`\`e@_i\d8ejfeËj?Xljf[\ilek\innn%Xejfej%[\%
8ejfeËj`e9\ic`e$Jk\^c`kq1;XjJZ_cfjj×9fee×9i\d\e×;fikdle[×;•jj\c[fi]×<jj\e×=iXeb]lik1DpQ\`c×+o`e?XdYli^×BXicjil_\
B`\c×Bce×Bi\]\c[×D•c_\`d1I_\`eIl_iQ\ekild×E•ieY\i^×JXXiYi•Zb\e×JlcqYXZ_1DKQ×N`\jYX[\e1Cl`j\e=fildnnn%Xejfej%[\
JB$)''0$)$,,'(
Jkpc`e^$Lg^iX[\d`kD\`c\e
DKB ist neuer Miles & More Partner
Jetzt 5 000 Meilen und attraktives kostenloses Kontopaket sichern! Seite 76
76
Miles & More
Miles & More
Die Zeiten ändern sich, der Anspruch bleibt
Jetzt doppelte Statusmeilen sammeln!
Wir wollen Sie dabei unterstützen, Ihren
Miles & More Status zu erhalten, und
machen Ihnen deshalb ein besonderes
Angebot: Sie erhalten doppelte Statusmeilen für Ihre Linienflüge innerhalb
Europas vom 1. September bis
31. Oktober 2009.* Auf diese Weise
können Sie besonders leicht den Frequent
Traveller oder Senator Status erreichen
oder verlängern.
Doppelte Statusmeilen erhalten Sie auf
allen Flügen durchgeführt von Adria
Airways, Air Dolomiti, Austrian Airlines,
Croatia Airlines, LOT Polish Airlines,
Lufthansa, Luxair und SWISS.
Willkommen, Brussels Airlines!
Werfen Sie doch ein mal einen Blick auf
Ihren Kontoauszug – dort sehen Sie sofort,
wie viele Meilen Sie als Frequent Traveller
oder Senator noch zur Statusverlängerung
oder als Frequent Traveller zum Erreichen
des nächsten Status benötigen.
Zum 25. Oktober 2009 begrüßen wir
Brussels Airlines als neuen vollintegrierten
Miles & More Airline-Partner.
Die belgische Fluglinie verbindet die
Hauptstadt Europas mit 50 innereuropäischen Destinationen sowie 14 Afrikazielen. Es erwarten Sie eine innovative,
komfortable Economy und Business Class
sowie optimale Verbindungen ab, nach
und über Brüssel.
Registrieren Sie sich am besten gleich
online zu dieser attraktiven Aktion.
* Teilnahmebedingungen:
Registrieren Sie sich für die Aktionsteilnahme am besten
vor Ihrem ersten Flug, spätestens jedoch bis 31.10.2009.
Die Gutschrift der zusätzlichen Statusmeilen erfolgt
einmalig ca. vier Wochen nach Aktionsende. Bitte
beachten Sie, dass Sie bei dieser Miles & More Aktion
ausschließlich doppelte Statusmeilen sammeln.
Prämienmeilen sowie HON Circle Meilen werden für Ihre
Flüge im Aktionszeitraum nicht verdoppelt. Sollten Sie
genügend Statusmeilen gesammelt haben, um Ihren
Status zu erneuern oder einen höheren Status zu
erreichen, erhalten Sie Ihre neue Miles & More Karte
innerhalb von ca. 14 Tagen.
Doppelte Statusmeilen
www.miles-and-more.com/
statusmiles
5 000 Meilen und kostenloses
DKB-Cash Kontopaket
www.miles-and-more.com/dkb
Sichern Sie sich 5 000 Prämienmeilen
bei „Deutschlands bester Direktbank
2009“. Seit dem 1. Januar 2008 gibt die
DKB gemeinsam mit Miles & More die
Lufthansa Miles & More Credit Card
heraus. Nun ist die DKB auch neuer
Lufthansa exclusive 10.09
Selbstverständlich sammeln Sie bei der
belgischen Fluggesellschaft wertvolle
Prämien-, Status- und HON Circle Meilen.
Frequent Traveller, Senatoren und
HON Circle Member genießen zudem
viele Privilegien, wie u. a.:
• Executive Bonus von 25 % auf Ihre
gesammelten Meilen
• Bevorzugtes Check-in
• Zugang zu den Brussels Airlines Lounges
für Frequent Traveller, Senatoren und
HON Circle Member
• Bevorzugte Gepäckbehandlung für
Senatoren und HON Circle Member
• Erweiterte Freigepäckmenge
Neuer vollintegrierter
Miles & More Partner
www.miles-and-more.com/de/
brussels
Bordkartenkontrolle in allen Lufthansa Lounges
Neuer Partner, neue Möglichkeiten
Finanz-Partner von Miles & More – und
bietet Ihnen ein attraktives Startangebot.
Bei Eröffnung des kostenlosen DKB-Cash
Kontopakets erhalten Neukunden* neben
5 000 Prämienmeilen auch die besten
Konditionen:
• Mit der kostenlosen DKB-VISA-Card
können Sie an über 1 000 000
Geldautomaten weltweit kostenlos
Bargeld abheben
• Sie profitieren von derzeit 2,05 %
p. a. Guthaben-Verzinsung** auf
Ihr DKB-VISA-Card-Guthaben
• Ihr Guthaben ist täglich verfügbar
• Zum DKB-Cash Kontopaket gehören
außerdem eine kostenlose Kontoführung, eine ec(Maestro)-Karte und –
wenn gewünscht – Partnerkarten
• Günstiger Dispozins von derzeit
7,9 % p. a.
77
Der Girokontentest von n-tv und der FMH
Finanzberatung belegt, dass die DKB das
attraktivste Girokonto für Bankgeschäfte
über das Internet bietet. Und auch das
Deutsche Institut für Service-Qualität
(DISQ) kommt zu dem Ergebnis: „Die DKB
ist Deutschlands beste Direktbank 2009.“
Bisher vertrauen mehr als 1,6 Millionen
Privatkunden Deutschlands zweitgrößter
Direktbank.
Informieren Sie sich doch gleich online und
eröffnen Ihr meilenträchtiges neues DKB-Cash!
* Als Neukunde gelten Sie, wenn Sie innerhalb des letzten
Jahres kein Inhaber eines DKB-Cash waren.
** Zinssatz variabel
Geänderte Zugangsregeln
www.miles-and-more.com/de/sen/news
www.miles-and-more.com/de/hon/news
Die Zugangsregeln zu den Lufthansa
Lounges ändern sich: Ab dem 1. Oktober
2009 führt Lufthansa die Bordkartenkontrolle
beim Zugang zu allen weltweiten Lounges
ein. Zutritt zu den jeweiligen Lufthansa
Lounges haben somit künftig Senatoren
und HON Circle Member entsprechend
ihrem Status nur noch in Verbindung mit
einer für den Abflugtag und -ort gültigen
Bordkarte auf einem Lufthansa, Lufthansa
Airline-Partner oder Star Alliance Flug.
Mit dieser Maßnahme stellt Lufthansa
sicher, dass zugangsberechtigte Kunden
an ihrem Reisetag den größtmöglichen
Komfort genießen. Zudem schafft
Lufthansa einen für alle Kunden transparenten und einheitlichen Lounge-Zugang
und führt die Harmonisierung der Zugangsregelung hinsichtlich der Star Alliance
Lounges weiter.
78
Miles & More
Miles & More
Die Lufthansa Miles & More Credit Card zum Abheben
Jetzt beantragen und einsteigen! Mit der
Miles & More Kreditkarte können Sie bei
jedem Einkauf wertvolle Prämienmeilen
sammeln – und das Beste: Bei erfolgreicher Beantragung der Kreditkarte
bis 31. Oktober 2009* erhalten
• HON Circle Member eine exklusive
Einladung zu einem Erlebnisflug im
Flugsimulator einer Boeing 737 oder
einer Airbus A320
• Senatoren einen Fluggutschein im Wert
von 120 Euro für einen Lufthansa Flug
ihrer Wahl**
• Frequent Traveller einen Fluggutschein
im Wert von 100 Euro für einen
Lufthansa Flug ihrer Wahl**
Und natürlich profitieren Sie neben dem
Welcome Bonus von 3 000 Prämienmeilen*** von vielen weiteren Vorteilen der
Miles & More Kreditkarte im Alltag und auf
Reisen. So sammeln Sie z. B. 1 Prämienmeile pro 1 Euro Kartenumsatz für alles,
Meilen voraus!
was Sie mit der Kreditkarte bezahlen,
und genießen attraktive Versicherungsleistungen – z. B. die Reise-Rücktrittskosten-Versicherung oder die AuslandsreiseKrankenversicherung für die ganze Familie.
Jetzt mitmachen und bis zu 20 000
Prämienmeilen gewinnen! Vom Flug
zum Wunschziel über den sportlichen
Mietwagen bis zum luxuriösen Hotelaufenthalt – die Miles & More Prämienwelt
lässt Ihren Traumurlaub Wirklichkeit
werden. Und wenn Ihnen noch Meilen
für Ihre Wunschprämie fehlen, dann
machen Sie jetzt einfach beim Miles & More
Gewinnspiel mit und sichern Sie sich
die Chance auf bis zu 20 000 Meilen.
Als Lufthansa Frequent Traveller erhalten
Sie die Lufthansa Miles & More Credit Card
übrigens zu einer ermäßigten Jahresgebühr
von 62 Euro. Für Senatoren und HON Circle
Member übernimmt Miles & More die
Jahresgebühr vollständig.
* Dieses Angebot gilt nur bei erfolgreicher Ausstellung
einer Hauptkarte für Neukunden, die in den letzten zwölf
Monaten nicht Inhaber einer Lufthansa Miles & More
Credit Card waren. Die Antragstellung muss auf dem
hierfür vorgesehenen Formular erfolgen; eine Kombination mit Vorteilen aus anderen Werbeaktionen ist
nicht möglich.
** Weitere Informationen zum Fluggutschein und zu
den Einlösebedingungen erhalten Sie unter
www.miles-and-more.com/de/info-fluggutschein.
*** Nur bei erster Kartenausstellung für Neukunden,
die noch nie Inhaber einer Lufthansa Miles & More
Credit Card waren.
**** Kostenfrei bei Anruf aus dem Festnetz der Deutschen
Telekom, Gebühren aus dem Mobilfunknetz können
ggf. abweichen.
***** Mo.–Fr. von 8.00 bis 20.00 Uhr; 0,14 EUR/Min. aus
dem Festnetz der Deutschen Telekom, Gebühren aus
dem Mobilfunknetz können ggf. abweichen.
Mit der Miles & More
Kreditkarte abheben
HON Circle Member:
www.honcircle.com/de/kreditkartesimulatorflug
Tel.: 0 800 - 09 93 388****
Senatoren und Frequent Traveller:
www.miles-and-more.com/de/
lufthansa-fluggutschein
Tel.: 0 18 05 - 06 60 55 *****
Offen für Neues
Am Flughafen München können Sie sich
jetzt auf noch mehr Auswahl freuen
Unser WorldShop ist umgezogen und bietet Ihnen ab sofort auf einer größeren
Ladenfläche noch mehr hochwertige Markenartikel in neuem Ambiente.
Schauen Sie doch einfach vorbei und entdecken Sie neben unseren monatlichen
Specials unsere tollen Eröffnungsangebote: Eine Casio Digitalkamera und ein
Navigationsgerät von Garmin zum sensationellen Eröffnungspreis (solange der
Vorrat reicht).
MUC
Weitere Informationen finden Sie unter www.worldshop.eu.
WorldShop am Flughafen
Terminal 2
Ebene 04
D-85356 München
Öffnungszeiten:
Täglich von 7.00 bis 21.00 Uhr
Tel.: 0 89 - 97 58 43 32
Lufthansa exclusive 10.09
Beantworten Sie dazu einfach die folgende Preisfrage: Wie heißt der neue
Finanz-Partner von Miles & More?
Unser Tipp: Die Antwort finden Sie in
dieser Exclusive Ausgabe.
Senden Sie bis zum 31. Oktober 2009 eine
E-Mail mit der Lösung, Ihrer Miles & More
Servicekartennummer und Ihrer vollständigen
Adresse an gewinnspiel@lufthansa.com
oder eine Postkarte an: Miles & More, Rätsel
Oktober 2009, Postfach 90 03 31,
D-60443 Frankfurt/Main
Die Lösung unseres Gewinnspiels im September 2009 („Wie heißt das Südafrika-Projekt der
HelpAlliance, das Sie mit Ihrer Meilenspende
unterstützen können?“) lautet: Capricorn.
Nicht teilnahmeberechtigt sind Mitarbeiter des Lufthansa
Konzerns und deren Angehörige. Jeder Einsender darf
nur einmal am Gewinnspiel teilnehmen. Der Rechtsweg
ist ausgeschlossen.
1. Preis: 20 000 Prämienmeilen
2. Preis: 15 000 Prämienmeilen
3. Preis: 10 000 Prämienmeilen
Wussten Sie schon …
… dass Sie Ihre Steuern auch mit Meilen zahlen können?
Miles & More bietet Ihnen die Möglichkeit, die Flughafensteuern und -gebühren
sowie den Kerosinzuschlag Ihrer Flugprämien pauschal mit 12 000 Meilen
zu begleichen. Dieses Angebot gilt für Inlands- und grenzüberschreitende
Flugprämien (auch Umsteigeverbindungen) in Europa, die von Lufthansa und
ausgewählten Miles & More Airline-Partnern durchgeführt werden.* So erhalten
Sie zum Beispiel eine Fly Smart Prämie von Frankfurt nach Rom (Hin- und
Rückflug) schon für 27 000 Meilen inklusive Steuern und Gebühren. Buchen
Sie diese Prämie einfach online oder telefonisch in Ihrem Service Center.
* Änderungen im Angebot sind vorbehalten. Bitte beachten Sie, dass Miles & More Gebühren für
Umbuchung, Stornierung, Papierticket, Expressgebühren etc. nicht enthalten sind und weiterhin
regulär bezahlt werden müssen.
www.miles-and-more.com > Meilen einlösen > Flug
79
80
Ein
Meer
Impressionen
Ein
Meer
anan
Impressionen
Miles & More
12 000 Prämienmeilen für Ihren sorglosen Ruhestand
• Die Kapitallebensversicherung
zeichnet sich durch eine besonders
hohe Flexibilität aus und macht auch
große Träume wahr
Altersvorsorge und 12 000 Meilen
www.asstel.de/milesandmore
Tel.: 02 21 - 96 77 79 83***
Lassen Sie sich am besten gleich unverbindlich beraten und holen Sie Ihr
individuelles Angebot ein. Bei Abschluss
einer Renten- oder Kapitallebensversicherung
bis zum 31.12.2009 erhalten Sie sogar
noch ein Jahresabonnement des Nachrichtenmagazins FOCUS gratis dazu.**
Entscheiden Sie sich bis zum Jahresende für einen sorglosen Ruhestand –
mit einer Basis-Rente, einer privaten
Rentenversicherung oder Kapitallebensversicherung von ASSTEL. Denn hier
erwarten Sie Bestleistungen von
einem der Top-Lebensversicherer
Deutschlands*, wie auch der aktuelle
Belastungstest von Morgen & Morgen
(Capital 14/2008) mit einem „Ausgezeichnet“ bestätigt.
Schreiben Sie Lebensqualität nach dem
Berufsleben groß:
• Die private ASSTEL Rente ist eine der
höchsten Garantie-Renten mit hervorragender Überschussleistung und laut
Focus-Money (42/2008) die „Beste
Rente Deutschlands“
• Die Basis-Rente (Rürup-Rente) ist dank
großer Steuervorteile besonders für
Selbstständige attraktiv, denn schon jetzt
werden 68 % der Beiträge steuerlich
begünstigt
* „5-Sterne“ in Capital (14/2008), „sehr gut“ in
€uroFinanzen (09/2008) und „mmm“ in map-report
(09/2008).
** Das Abonnement ist ein Dankeschön von Miles & More
und hat eine Laufzeit von einem Jahr – anschließend
endet es automatisch. Die Lieferung ist nur innerhalb
Deutschlands und nur einmal pro Haushalt möglich.
Die erste Ausgabe erhalten Sie 4–6 Wochen nach
Vertragsabschluss, bei Abschluss im November/
Dezember 2009 jedoch frühestens mit der Ausgabe
01/2010.
*** Mo.–Fr. von 8.00 bis 21.00 Uhr, Sa. von 8.00 bis 16.00 Uhr
Seit Sommer fahren zudem alle Austrian
Fluggäste, die online einchecken,
Honolulu (Oahu), Hawaii - Nawiliwili (Kauai), Hawaii - Lahaina (Maui),
Hawaii - Hilo, Hawaii - Bora Bora, Französisch Polynesien - Raiatea,
Französisch Polynesien - Moorea, Französisch Polynesien - Papeete
(Tahiti), Französisch Polynesien
Ihre Leistungen:
- Linienflug mit Lufthansa in Business Class ab/bis Deutschland nach Honolulu
und zurück ab Los Angeles
- Linienflug mit Air Tahiti Nui in Economy Class von Papeete nach Los Angeles
- 1 Vorübernachtung im 4-Sterne Hotel in Honolulu
- 12 Tage Kreuzfahrt an Bord der Royal Princess und alle Mahlzeiten an Bord
- 4 Nachübernachtungen auf Moorea im 5-Sterne Hotel mit Halbpension
- Alle Transfers, Hafen- und Flughafengebühren
Reisepreis: 8.992 Euro pro Person in einer Balkonkabine bei Doppelbelegung
Für Ihre 2.650 gefahrenen Seemeilen* erhalten Sie
2.650 Miles & More Prämienmeilen pro Person.
Die Magie Afrikas - Von der Ewigen Stadt zum Tafelberg
Ocean Princess - 26 Tage
27.10. bis 22.11.2010
Civitavecchia (Rom), Italien - Livorno (Florenz), Italien - Cannes, Frankreich
- Barcelona, Spanien - Tangier, Marokko - Casablanca, Marokko - Dakar,
Senegal - Tema, Ghana - Lome, Togo - Contonou, Benin - Walvis Bay,
Namibia - Lüderitz, Namibia - Kapstadt, Südafrika
Ihre Leistungen:
- Linienflug mit Lufthansa ab/bis Deutschland nach Rom in Economy Class
und zurück ab Kapstadt in Business Class
- 25 Tage Kreuzfahrt an Bord der Ocean Princess und alle Mahlzeiten an Bord
- Alle Transfers, Hafen- und Flughafengebühren
besonders günstig mit dem CAT vom
Flughafen Wien in die Innenstadt. Für
den City Airport Train gelten am Tag des
Fluges ermäßigte Preise von 7,50 Euro
anstatt 10 Euro. Die Tickets sind an allen
CAT-Automaten erhältlich.
Austrian Airlines verbinden die wichtigsten
deutschen Flughäfen mit dem Drehkreuz
Wien. Und natürlich sammeln Sie auf allen
Flügen von Austrian Airlines Prämien-,
Status- und HON Circle Meilen.
Royal Princess - 19 Tage
23.09 bis 12.10.2010
Zusätzlich zu den gefahrenen Seemeilen vergibt AOT CRUISE auf diese Reise
70.000 Miles & More Prämienmeilen je gebuchter Kabine bei Doppelbelegung.
Zeit sparen mit Austrian Airlines und vergünstigt CAT fahren
Jetzt online einchecken und schneller
abheben: Wer keine Sekunde zu verschenken hat, kann mit dem Web
Check-in von Austrian Airlines auf die
Überholspur gehen. So wird jeder InternetComputer zum Check-in Schalter. Sie
checken einfach ganz bequem von zu
Hause ein, wählen Ihren Sitzplatz und
drucken Ihre Bordkarte aus oder lassen
sie sich als mobile Bordkarte auf Ihr
Handy senden. Das Web Check-in ist
mit oder ohne Gepäck möglich.
Inseln der Sehnsucht - Von Hawaii in die Südseee
Reisepreis: 7.075 Euro pro Person in einer Balkonkabine bei Doppelbelegung
Zeit sparen und vergünstigt
CAT fahren
www.austrian.com
Für Ihre 6.340 gefahrenen Seemeilen* erhalten Sie
6.340 Miles & More Prämienmeilen pro Person.
Zusätzlich zu den gefahrenen Seemeilen vergibt
AOT CRUISE auf diese Reise 50.000 Miles & More
Prämienmeilen je gebuchter Kabine bei Doppelbelegung.
Planen Sie Ihre nächste Reise mit uns und fordern Sie nähere Informationen an.
Per E-mail an info@aot-cruise.de oder telefonisch unter +49 (0)89 12710850.
Diese Reisen sind auch erhältlich bei ausgewählten Reiseagenturen. Wenden Sie sich an Ihr Reisebüro.
*Es gelten die von AOT Cruise berechneten Seemeilen.
Das Angebot gilt für Buchungen ab dem 01.10.2009. Buchung je nach Verfügbarkeit. Änderungen bleiben vorbehalten.
Lufthansa exclusive 10.09
82
Miles & More
Miles & More Partner
Doppelte Meilen bei Althoff Hotels
Unvergessliche Erlebnisse inklusive:
Zwischen dem 1. Oktober und dem
30. November 2009 sammeln Sie bei
unserem Hotel-Partner Althoff neben
traumhaften Eindrücken auch noch
1 000 Prämienmeilen pro Aufenthalt.
1 000 Meilen pro Aufenthalt
Tel.: 0 22 34 - 37 90 46
Reservierungscode: LH-EXCLUSIVE
Althoff Hotels finden Sie an einigen der
schönsten Orte der Welt. Die exklusiven
Häuser unseres Partners sind luxuriös
ausgestattet und empfangen Sie mit einer
Gastlichkeit, die jeden Aufenthalt zu etwas
ganz Besonderem werden lässt.
Genießen Sie den Service eines Luxushotels, eine Sterne-Gourmetküche,
Wellness auf höchstem Niveau und ein
Höchstmaß an persönlicher Gastfreundschaft.
Wir wünschen einen angenehmen
Aufenthalt!
Bitte nennen Sie zur Meilengutschrift bei
der Reservierung Ihres Aufenthaltes oder
beim Check-in den Reservierungscode
für diese Aktion und Ihre Miles & More
Servicekartennummer bzw. legen Sie
diese vor.
Partnerschaft mit Cimber Air endet
Ihre gebuchten Flugprämien bleiben
weiterhin gültig. Mit Auslaufen des
Codeshare-Abkommens zwischen
Lufthansa und Cimber Air endet auch
die Miles & More Partnerschaft mit der
dänischen Fluggesellschaft. Das Meilensammeln zwischen München und
Billund sowie Norrköping ist daher ab
25. Oktober 2009 leider nicht mehr
möglich. Flugprämientickets, die vor
diesem Datum ausgestellt wurden,
bleiben selbstverständlich für weitere
sechs Monate gültig.
www.miles-and-more.com/de/news
Star Alliance Partner:
• Air Canada • Air China • Air New Zealand
• All Nippon Airways • Asiana Airlines
• Austrian Airlines • bmi • EgyptAir
• LOT Polish Airlines • Lufthansa
• Scandinavian Airlines • Shanghai Airlines
• Singapore Airlines • South African Airways
• Spanair • Swiss International Air Lines
• TAP Portugal • Thai Airways International
• Turkish Airlines • United • US Airways
Star Alliance Regional-Partner:
• Adria Airways • Blue1 • Croatia Airlines
Weitere Kooperationspartner:
• Aegean Airlines • Air Astana* • Air Dolomiti
• Air India • Air Malta • Brussels Airlines
• Cirrus Airlines • Condor • Ethiopian Airlines*
• Jat Airways* • Jet Airways • Lufthansa Italia
• Lufthansa Regional** • Luxair • Mexicana
• Qatar Airways • TACA International Airlines
• TAM Linhas Aéreas • Althoff Hotel Collection
• Anantara • Andaz • Best Western Hotels
• Best Western Premier • Candlewood Suites
• Cham Palaces and Hotels
• Classical Hotels • Conrad Hotels & Resorts
• Courtyard by Marriott • Crowne Plaza • Doubletree
• Dusit International • Embassy Suites Hotels
• Express by Holiday Inn • Fairfield Inn by Marriott
• Fairmont Hotels & Resorts • Four Points by Sheraton
• Golden Tulip Hotels • Grand Hyatt
• Grecotel Hotels & Resorts • Hilton
• Hilton Garden Inn • Hilton Grand Vacations
• Holiday Inn Hotels & Resorts • Hotel Indigo
• Hyatt Place • Hyatt Regency • Hyatt Resorts
• Hyatt Summerfield Suites • Innside Premium Hotels
• InterContinental Hotels & Resorts
• Jumeirah Hotels & Resorts
• JW Marriott Hotels & Resorts • Kempinski Hotels
• Landis Hotels & Resorts • Le Méridien Hotels & Resorts
• Lindner Hotels & Resorts
• Mandarin Oriental The Hotel Group
• Marco Polo Hotels • Marriott Hotels & Resorts
• Marriott Vacation Club International
• Mövenpick Hotels & Resorts • NH Hoteles
• Omni Hotels • Orbis Hotel Group • Pacific International
• Pan Pacific Hotels and Resorts • Park Hyatt
• Park Inn Hotels • Radisson SAS Hotels
• Raffles Hotels & Resorts • Ramada Worldwide
• Regent Hotels & Resorts • Renaissance Hotels & Resorts
• Residence Inn by Marriott • Shangri-La Hotels & Resorts
• Sheraton Hotels & Resorts • Sofitel Hotels & Resorts
• SpringHill Suites by Marriott • Staybridge Suites
• Steigenberger Hotels • St. Regis Hotels & Resorts
• Swissôtel Hotels & Resorts
• Taj Hotels Resorts and Palaces
• The Leading Hotels of the World, Ltd.
• The Leela Palaces, Hotels and Resorts
• The Luxury Collection • The Regent Hotels
• The Waldorf Astoria Collection Hotels
• TownePlace Suites by Marriott • Traders Hotels
• W Hotels • Westin Hotels & Resorts
• WORLDHOTELS • Wyndham Hotels & Resorts
• Avis • Europcar • Hertz • Sixt • Anson’s
• AOT CRUISE • Architectural Digest
• ASSTEL • auto motor und sport • AvD • AXA
• BayernLB Group • bol.de • Brigitte • buch.de
• BUNTE • Capital • Cortal Consors • Daimler
• Der Feinschmecker • Deutsche Bank
• Deutsche Telekom • DIE WELT • DKB • Douglas
• DWS • ebuero • FAZ • Financial Times Deutschland
• Fit For Fun • FOCUS • FOCUS-MONEY
• Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
• Frankfurter Rundschau • GEO • GEOlino
• Glamour • Glashütte Original • Golf.de • GQ
• Handelsblatt • InStyle • International Herald Tribune
• Interpay • Livebookings • Lufthansa Inflight Shopping
• Lufthansa Party Service • Lufthansa WorldShop
• Mercedes-Benz • Merian • Metropolitan Pharmacies
• MrLens • myself • National Geographic • PAYBACK
• Peek & Cloppenburg KG Düsseldorf • Pirelli
• Playboy • Porsche • Rosenthal Studio-Haus
• Samsung • Sparkassen Finanzgruppe • stern
• stilwerk • Süddeutsche Zeitung • The Economist
• Travel Value & Duty Free • TV Spielfilm
• Vogue • Wein Gourmet • WELT am SONNTAG
* Auf ausgewählten Strecken
** Zu Lufthansa Regional gehören Air Dolomiti,
Augsburg Airways, Contact Air, Eurowings,
Lufthansa CityLine
Lufthansa exclusive 10.09
Wer auf guten Service fliegt,
fährt auch auf günstige Preise ab.
Stand: 31. August 2009
Kurzfristige Änderungen vorbehalten
Je
exklusiv tzt
Der neu bei Avis:
e Panam
era.
Achten
Sie auf
unsere
Meilena
ngebote
für Freq
Travelle
uent
r, Senato
ren und
HON Cir
cle Mem
ber.
Lufthansa fliegen, günstiger fahren.
Profitieren Sie von unserer langjährigen Kooperation mit Lufthansa.
Günstige Spezialtarife, attraktive Angebote, eine große Fahrzeugauswahl und der erstklassige Avis Service erwarten Sie.
www.lufthansa.com
www.deutschland-tourismus.de
2009: 20 Jahre Mauerfall – willkommen im Land ohne Grenzen
© Irisz Lukács
© Gianluca Santoni
© Eduardo Grund
© Gianluca Santoni
Reiseland Deutschland. Gebucht. Gespart.
Reiseland Deutschland. Mehr wert und bezahlbar! Erleben Sie Geschichte, wo sie sich zugetragen hat. Noch heute,
20 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer, sind die Ereignisse sichtbar. Besuchen Sie die Leipziger Nikolaikirche,
zentraler Ausgangspunkt der friedlichen Revolution, nehmen Sie teil an einer Führung auf dem Mauerstreifen in
Potsdam und besichtigen Sie die zahlreichen DDR-Museen in Thüringen. Berlin dürfen Sie dabei jedoch nicht verpassen – entdecken Sie den legendären Checkpoint Charlie und wandern Sie auf den Spuren der Vergangenheit in
die Zukunft. Und all das gerne gut und günstig. Mehr Infos unter
© Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. Gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
106
Dateigröße
9 004 KB
Tags
1/--Seiten
melden