close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Anfänge.Débuts.Inizi.Entschattas. Aller Anfang ist – ja, wie? Schwer

EinbettenHerunterladen
Anfänge.Débuts.Inizi.Entschattas.
Aller Anfang ist – ja, wie? Schwer und leicht, ein Wagnis und verheissungsvoll. Sitzt man vor dem leeren Blatt, am Anfang eines Textes, ist alles möglich.
Eine Autorin, ein Autor beginnt einen Text und schafft eine neue Welt. Doch
bekannt ist auch der horror vacui, der Sog der Leere, die erdrückende Zahl
der Entscheidungen, die man – hat man nur das erste Wort, den ersten Satz
hingestellt – wird treffen müssen. «Anfänge.Débuts.Inizi.Entschattas» ist das
Thema der diesjährigen Literaturtage, und das Anfangen in der Literatur wird
in unserem Programm auf vielerlei Weise beleuchtet, diskutiert, gespielt, inszeniert. Zu Beginn jedes Tages erörtern Autor/-innen aus dem In- und Ausland
im Zweiergespräch das Anfangen und Immer-wieder-von-neuem-Anfangen
im Schreiben. Diskutiert werden Anfänge in verschiedenen literarischen Genres und Gattungen, und aus ersten Sätzen werden in Windeseile – Sie sind
herzlich zum Mitspielen eingeladen! – ganze Bücher erfunden. Ein eigenes
Schaufenster erhält der literarische Nachwuchs mit Debüts. Der literarischen
Zukunft widmet sich der nationale Autoren-Think Tank mit der «Solothurner
Verlautbarung»; mit ihnen soll Solothurn – Nährboden von Kulturprojekten mit
viel Elan und langem Atem – wieder verstärkt zu einem Impulszentrum für
wichtige kulturpolitische Anliegen, für Visionen und Ideen werden. Der Jurasüdfuss hat viele Schreibende hervorgebracht – zwei literarische Spaziergänge
gehen ihren Spuren nach und weiten so den Raum des Festivals auf die ganze
Stadt aus. Am Anfang muss auch immer eine Grenze überschritten werden. An
den Grenzen der (Wort-)Sprache bewegen sich die «Graphic Novels», für die
wir gleich zwei Ausstellungen und zwei Veranstaltungen im Hauptprogramm
ausrichten. Die Lyrik lotet die Möglichkeiten von Sprache bis in die Extreme
aus, und deshalb widmen wir dieser literarischen Gattung im 35-Jahr-Jubiläum
der Solothurner Literaturtage eine eigene Plattform: mit einem «Poesiesalon».
Mehrsprachig ist dieser ebenso wie das ganze Festival, das dem Übersetzen
seit vielen Jahren besondere Aufmerksamkeit schenkt. Erleben Sie in Übersetzungsateliers, in Übersetzungsgesprächen und im «Gläsernen Übersetzer»,
welche Metamorphosen Texte bei der Übertragung in andere Sprachen durchlaufen. Sprachgrenzen überschreiten auch die zweisprachigen Diskussionen
von je zwei Schriftstellern und Schriftstellerinnen. Und ebenso präsentieren wir
das Literaturtage-Programmheft neu (fast) durchgängig in je zwei Schweizer
Landessprachen. Wir möchten Sie damit einladen, über die innerschweizerischen
Sprachzäune zu hüpfen und auf den üppigen Wiesen der jeweils anderen
Seiten zu weiden.
3
Anfangen kann auch bedeuten, scheinbar Bekanntes neu zu lesen und zu entdecken. «Meienberg revisited» geht den Einflüssen des grenzüberschreitenden
Denkers und Dichters nach. Jörg Steiner, den Literaturtagen immer sehr verbunden, gedenken Autorenkollegen in einer Hommage. Vorgestellt wird auch
ein noch weit unbekannter Mani Matter. Solothurn bleibt aber weiterhin in
erster Linie ein Forum für aktuellste Literatur, mit der Schweizer Werkschau –
kuratiert von einer unabhängigen Programmkommission gemeinsam mit der
Geschäftsleitung – und ausgewählten Gästen aus der ganzen Welt. Mit
neuesten Texten reisen Michael Cunningham, Péter Esterházy, Navid Kermani,
Jenny Erpenbeck, Alexis Jenni, Maylis de Kerangal, Ursula Krechel, Cécile
Wajsbrot, Claudio Piersanti, Julya Rabinowich, Bodo Hell, Vea Kaiser, Eveline
Hasler, Zsuzsanna Gahse, Linus Reichlin, Theo Candinas, Erwin Koch und
viele andere nach Solothurn an. Und mit dem grossen Schweizer Schriftsteller
Urs Widmer feiern wir seinen 75. Geburtstag – herzliche Gratulation!
4
Wir danken allen unseren Unterstützern und Sponsoren – namentlich Kanton
und Stadt Solothurn, Pro Helvetia, Raiffeisen und Buchhaus Lüthy mit ihren
sehr grosszügigen Beiträgen –, all den guten Geistern aus Solothurn und
der ganzen Schweiz, dem unermüdlichen Team von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Helferinnen und Helfern. Ohne sie alle kämen keine Literaturtage
zu Stande. Und jetzt freuen wir uns auf Sie, das neugierige Publikum, auf
drei Tage und Nächte, in denen sich Solothurn zur Schweizer Hauptstadt
der Literatur verwandelt und seine Strassen und Säle von ersten und letzten
Sätzen, von Erzählungen und Experimenten, von Sprachsehnsüchten und
Wortexplosionen widerhallen.
Danke für Ihren Besuch!
Bettina Spoerri
Leitung Literaturtage
Débuts.Anfänge.Inizi.Entschattas.
Il n’y a que le premier pas qui – eh bien, qui quoi? Qui coûte? Une entreprise
ardue et facile, hasardeuse mais aussi pleine de promesses. Lorsqu’on est
assis devant la feuille blanche, au départ d’un texte, tout est possible. Une
écrivaine, un écrivain commence un texte et crée un monde inédit. Dans le
même temps, elle ou il est face à l’horror vacui, à la terreur du vide, à
l’accablante quantité des décisions qu’il faut prendre – dès que l’on a inscrit
le premier mot, la première phrase. «Débuts.Anfänge.Inizi.Entschattas» est le
thème des Journées littéraires de cette année, et le programme explore,
discute, joue et met en scène de toutes les manières ce sujet du début en
littérature. Pour commencer chaque journée, deux écrivaines et écrivains de
Suisse et de l’étranger discuteront sur les débuts dans l’écriture, le premier
et tous ceux qui viennent ensuite. On parlera des débuts dans les différents
genres et catégories littéraires, et on inventera même en un clin d’œil des
livres entiers à partir de premières phrases – vous êtes cordialement invités à
participer au jeu! La relève littéraire aura, elle, sa propre tribune où présenter
ses débuts. Le groupe de réflexion d’écrivaines et écrivains se consacrera à
l’avenir de la littérature et publiera ensuite la «Déclaration de Soleure»; grâce
à eux, les Journées de Soleure – vivier de projets culturels dynamiques et de
longue haleine – en ressortiront renforcées et redeviendront un centre
d’impulsions pour d’importantes questions de politique culturelle et pour le
développement d’idées et de visions. Nombreux sont les écrivaines et écrivains originaires de cette région au pied du Jura: deux promenades littéraires
nous entraînent sur leurs traces, étendant ainsi à toute la ville l’espace du
festival. Qui dit début, dit sauter le pas, franchir une limite. Les «graphic novels» flirtent avec les limites du langage (verbal) et nous leur consacrons deux
expositions et deux manifestations dans le programme principal. La poésie
explore les possibilités de la langue jusqu’à l’extrême, raison de plus pour lui
offrir sa propre plateforme en cette année où les Journées littéraires de Soleure
fêtent leur 35e anniversaire: un salon de la poésie. Qui sera plurilingue comme l’ensemble du festival où la traduction bénéficie depuis de nombreuses
années d’une attention particulière. Allez assister aux métamorphoses d’un
texte lorsqu’il est transposé dans une autre langue – dans les ateliers et les
entretiens sur la traduction ainsi qu’à l’occasion des «traducteurs de verre».
Les discussions bilingues entre deux écrivaines ou écrivains franchissent
d’autres frontières linguistiques. Et nouveauté: le programme des Journées
littéraires se présente lui aussi (presque) intégralement en deux langues
5
nationales. Comme une invitation que nous vous lançons à sauter par-dessus
les barrières linguistiques intérieures de la Suisse et à découvrir combien
l’herbe est verte et savoureuse de l’autre côté.
6
Commencer, cela peut aussi signifier relire et redécouvrir ce que l’on croyait
connaître. «Meienberg revisited» se propose de cerner l’influence de ce
penseur et poète qui n’hésitait pas à transgresser les frontières. Par ailleurs
un hommage sera rendu par ses collègues écrivains à Jörg Steiner, toujours
resté fidèle aux Journées littéraires de Soleure. Et on redécouvrira Mani
Matter sous un jour inattendu. Mais Soleure continue d’être avant tout un
forum pour la littérature contemporaine, où sont présentés une sélection
d’œuvres d’auteurs suisses – proposée par la commission de programmation
indépendante et la direction – et des invités du monde entier. Michael
Cunningham, Péter Esterházy, Navid Kermani, Jenny Erpenbeck, Alexis Jenni,
Maylis de Kerangal, Cécile Wajsbrot, Claudio Piersanti, Eveline Hasler,
Zsuzsanna Gahse, Erwin Koch et de nombreux autres se rendront à Soleure
pour présenter leurs nouveaux textes. Et nous fêterons les 75 ans du grand
écrivain suisse Urs Widmer – à qui nous présentons de chaleureuses
félicitations!
Nous remercions tous ceux qui nous ont soutenus et sponsorisés – notamment
le canton et la ville de Soleure, Pro Helvetia, Raiffeisen, SRF, Buchhaus Lüthy,
Solothurner Zeitung/az medien, nos plus génereuses partenaires –, tous les
bons génies de Soleure et de toute la Suisse, l’équipe infatigable de nos
collaboratrices et collaborateurs et tous ceux qui nous ont aidés. Sans eux, il
n’y aurait pas de Journées littéraires. Et maintenant, nous nous réjouissons de
vous accueillir, vous, notre public nombreux et curieux, pour ces trois jours et
trois nuits où Soleure devient la capitale suisse de la littérature et où ses rues
et ses salles retentissent de l’écho de premières et dernières phrases, de
récits et d’expériences, d’envies de mots et d’explosions verbales.
Merci de votre visite!
Bettina Spoerri
direction des Journées littéraires
Inizi.Anfänge.Débuts.Entschattas.
Come sono gli inizi? Difficili e facili, forieri di avventure e ricchi di promesse.
Seduti davanti al foglio bianco, predisposti a iniziare un testo, tutto è possibile.
Una scrittrice, uno scrittore scrivono le prime parole, le prime frasi e creano
un nuovo mondo. Ma ecco il momento temuto, l’horror vacui, il risucchio nel
vuoto, l’opprimente momento delle decisioni da prendere appena scritta la
prima parola, la prima frase. «Inizi.Anfänge.Débuts.Entschattas» è il tema delle
Giornate letterarie di Soletta 2013. L’atto iniziale nella scrittura letteraria: è
questo che sarà illustrato, dibattuto, interpretato, messo in scena.
In apertura di ogni giornata, gli autori provenienti dalla Svizzera e dall’estero
ragioneranno a coppie sul modo di incominciare un testo e sulla necessità di
dover sempre ricominciare da capo. Si discuteranno gli inizi nei diversi generi
e ambiti letterari e subito nasceranno dalle prime frasi nuovi libri, come in un
gioco a cui ognuno è invitato a partecipare. La generazione dei nuovi scrittori
ha a disposizione una vetrina per un pubblico debutto. Soletta vuole essere il
Think Tank nazionale degli scrittori, un megafono per la letteratura del futuro.
Grazie a loro Soletta – terreno fertile di iniziative culturali vivaci e a lungo
respiro – deve diventare in modo ancora più accentuato un centro propulsivo
per progetti politico-culturali, per visioni e idee.
Ai piedi del Giura meridionale sono nati diversi scrittori – due passeggiate
letterarie invitano a scoprire le loro tracce e ampliano così lo spazio del festival
alla città intera.
All’inizio è sempre necessario valicare una frontiera, un limite. E al limite
della lingua-parola si muovono le «graphic novels», i romanzi a fumetti, a cui
le Giornate letterarie dedicano due esposizioni e due manifestazioni del
programma principale. La poesia scandaglia le possibilità della lingua fino
al limite del dicibile ed essa, nel 35esimo anno delle Giornate letterarie di
Soletta, avrà un podio tutto suo: un «salone della poesia». E sarà in molte
lingue, come tutto il Festival, che da anni consacra anche alla traduzione
un’attenzione particolare. Il traduttore uscirà dalla sua solitudine per partecipare agli atelier, ai colloqui, diventerà «trasparente» in modo che ognuno
di noi possa sperimentare attraverso quali metamorfosi passa un testo tradotto in altre lingue. Anche le discussioni bilingui degli scrittori valicano le
frontiere linguistiche.
7
Il programma delle Giornate letterarie, in nuova veste, è disponibile (quasi)
interamente nelle due lingue nazionali. La invitiamo a scavalcare gli steccati
linguistici della Svizzera e a girovagare sui rigogliosi pascoli delle altre
lingue.
Iniziare può anche significare leggere e scoprire con occhi nuovi ciò che sulle
prime sembra già conosciuto. «Meienberg revisited» ci dà la possibilità di
rintracciare l’influenza che questo pensatore e poeta ha esercitato anche al di
là dei confini. A Jörg Steiner, che è sempre stato molto legato alle Giornate
letterarie, i colleghi tributeranno un omaggio. E avremo modo di gustare un
Mani Matter ancora del tutto sconosciuto.
8
Soletta rimane però in primo luogo un forum per la letteratura più recente, una
rassegna per gli autori svizzeri e per gli ospiti provenienti da tutto il mondo,
invitati da una commissione di programma indipendente insieme alla direzione.
A Soletta, con i loro testi nuovi, arriveranno Michael Cunningham, Péter
Esterházy, Navid Kermani, Jenny Erpenbeck, Alexis Jenni, Maylis de Kerangal,
Cécile Wajsbrot, Claudio Piersanti, Eveline Hasler, Zsuzsanna Gahse, Erwin
Koch e molti altri. Inoltre festeggeremo con Urs Widmer il suo 75esimo compleanno – auguri!
Ringraziamo tutti i nostri sostenitori e sponsor – sopratutto il cantone e la
città di Soletta, Pro Helvetia, Raiffeisen, SRF, Buchhaus Lüthy, Solothurner
Zeitung/az medien –, tutti i simpatizzanti di Soletta e di tutta la Svizzera,
l’infaticabile gruppo di collaboratori e ausiliari. Senza di loro non sarebbe
stato possibile organizzare le Giornate letterarie. Siamo contenti di potere
accogliere Lei e tutto il pubblico curioso in una Soletta che per tre giorni e tre
notti rivestirà il ruolo di capitale svizzera della letteratura. Le sue vie e le sue
sale risuoneranno di frasi iniziali e conclusive, di racconti e di sperimentazioni,
di nostalgie linguistiche e di esplosioni di parole.
Grazie per aver accolto il nostro invito!
Bettina Spoerri
direzione delle Giornate letterarie
Begrüssung zu den Solothurner Literaturtagen
(mit den Thesen des Think Tanks):
Freitag, 10. Mai / vendredi, 10 mai, 12 Uhr im Landhaussaal
Zum Abschluss der Literaturtage laden wir Sie
zudem herzlich zum Apéro nach der Verleihung
des Solothurner Literaturpreises im Landhaus ein.
Die bloggenden Autor/-innen der Solothurner Literaturtage 2013
Marie-Jeanne Urech, Andrea Fazioli, Simone Lappert
Siehe den Blog-Button auf der Startseite der Literaturtage (www.literatur.ch)
und die Projektion im Landhaus-Foyer
Gremien / Mitarbeitende der Solothurner Literaturtage 2013:
Geschäftsleitung: Bettina Spoerri (bsp, Ltg. Literaturtage); Hanspeter Rederlechner (hpr), Franco Supino (fs)
Programmkommission: Yari Bernasconi (yb), Rudolf Bussmann (rb), Simone Fässler (sfs), Elio Pellin (ep),
Ruth Gantert (rg), Anne Pitteloud (ap), Urs Schaub (us), Luzia Stettler (lst)
Vorstand: Pascal Frey (Präs. Verein Literaturtage), Charles Linsmayer, Nora Regli, Alfred Stähli, Roland Walter
Konzeptuelle Mitarbeiter/-innen: OpenNet-Jury: Liliane Studer (OpenNet-Jurypräsidentin, L.St.), Peter Morf,
Tabea Steiner; Ruth Gantert, Yari Bernasconi, Anne Pitteloud; Gläserner Übersetzer: Claudia Steinitz (Cl.St.)
Jugend- und Kinderliteraturfestival: Christine Ryser (Ch.R.), Franco Supino (fs)
Graphic Novels: Hanspeter Rederlechner; Christian Gasser (Ch.G.)
Fotografie-Konzept: Thomas Krempke
Rätoromanische Veranstaltungen: Chasper Pult (Ch.P.)
Meienberg revisited: Peter Erismann (P.E.)
Externe Moderator/-innen: Peter Burri, Bernadette Conrad, Hans ten Doornkaat, Peter Utz, Martin Zingg
Kooperationen: Adrian Flückiger, Ruth Wili (Theater Solothurn), Ivo Hutzli (Kulturm), Hansruedi Hitz (Kreuzkultur),
Pascal Frey (gägäWärt); Elisabeth Jobin, Nicole Pfister-Fetz (AdS)
Mitarbeiter/-innen Büro / Literaturtage: Martina Müller, Lynn Pirktl, Sonja Köppli Leardini;
Alexandra von Arx (Think Tank-Koordination); Peter Tremp (Gästebetreuung), Rico Engesser (Logistik)
Übersetzungen: Marielle Larré; Gabriella Soldini, Ruth Gantert, Matthias von Gunten, Bettina Spoerri
Grafische Gestaltung: Blanc de Titane (Dieter Kubli, Anne-Catherine Eigner: Plakat 2013),
Typografie & Gestaltung, Reto Wahlen (Grafik Literaturtage/Programmheft)
Druck: Andreas Baumgartner, Druckerei Rothen; Plakate-Siebdruck: Serigraphie Uldry AG;
Herstellung/Design Gläserner Übersetzer: Raphael Schärer; T-Shirts/Taschen der Literaturtage: Werk5.ch
9
Inhaltsverzeichnis
Informationen / Preise 2 – Editorial 3 – Alle Mitarbeitenden / Gremien der Literaturtage 9
12 Anfänge.Débuts.Inizi.Entschattas
Die ersten Sätze: Literarische Dialoge / Les premières phrases: Dialogues littéraires:
Michail Schischkin und Péter Esterházy – Navid Kermani und Ilma Rakusa – Zsuzsanna Gahse
und Aleš Šteger 14
Aller Anfang: Ein Spiel um erste Sätze / Au commencement: Un jeu 15
Variationen über Anfänge: Anfänge in verschiedenen Genres / Variations sur le début: Le début
dans les différents genres 16
Erste Sätze bei Robert Walser und in zeitgenössischer Schweizer Literatur (Podium) 17
Literaturvermittler/-innen zu Gast an den Literaturtagen 17
18
Ausländische Autor/-innen / auteurs étrangers / autori stranieri
Übersicht über alle Einzellesungen 20 – Michael Cunningham 21 – Maylis de Kerangal 21 –
Jenny Erpenbeck 22 – Péter Esterházy 22 – Bodo Hell 23 – Klaus Hoffer 23 – Alexis Jenni 24 –
10 
Navid Kermani 24 – Julia Kissina 25 – Ursula Krechel 25 – Frédéric Pajak 26 –
Claudio Piersanti 27 – Julya Rabinowich 27 – Aleš Šteger 28 – Cécile Wajsbrot 28
30
Zweisprachige Dialoge / Rencontres bilingues / Incontri bilingui
Dialog Jens Nielsen / Marie-Jeanne Urech 32 – Dialog Verena Stössinger / Cécile Wajsbrot 33 –
Dialog Pierre Lepori / Silvia Ricci Lempen 34
38
Übersetzung im Gespräch / Dialogues sur les traductions /
Dialogi sulle traduzioni
Übersetzungsatelier Maylis de Kerangal / Andrea Spingler 40 – Übersetzungsgespräch zu Mehr
Meer mit Ilma Rakusa, Mario Rubino und Patricia Zurcher 41 – Roberta Gado, Gabriella de’Grandi
und Marion Graf im Gespräch 42 – Gläserner Übersetzer-Programm 43
44 Debüts / Débuts / Esordi
Anfangen / Au commencement: (Podiums-)Gespräch über das Debütieren 46 – Übersicht über
alle Einzellesungen 47 – Vea Kaiser 48 – Andreas Stichmann 48 – Erika Dreier 49 –
Michael Fehr 49 – Hubert Giger 50 – Daniel Mezger 50 – Jens Nielsen 51 – Jolanda Piniel 51 –
Pascal Ruf 52 – Marina Salzmann 52 – Isabelle Sbrissa 53 – Joachim B. Schmidt 53
54 Schweizer Autor/-innen / Auteurs suisses / Autori svizzeri
Übersicht über alle Einzelauftritte 56 – Urs Widmer zum 75. Geburtstag 57 – Dominik Bernet 58 –
Markus Bundi 58 – Theo Candinas 59 – Nicolas Couchepin 59 – Ralph Dutli 60 –
Andrea Fazioli 60 – Dante Andrea Franzetti 61 – Zsuzsanna Gahse 61 – Eveline Hasler 62 –
Erwin Koch 62 – Pierre Lepori 63 – Rose-Marie Pagnard 63 – Linus Reichlin 64 –
Silvia Ricci Lempen 64 – Catherine Safonoff 65 – Hansjörg Schertenleib 65 – Michail Schischkin 66 –
Jürg Schubiger 66 – Tommaso Soldini 67 – Bruno Steiger 67 – Verena Stössinger 68 –
Patrick Tschan 68 – Marie-Jeanne Urech 69 – Matthias Zschokke 69 – OpenNet-Gewinner 70 –
Szenische Lesung Findlinge von Daniel Mezger 71
Literarische Spaziergänge von Martina Kuoni und Franco Supino 72–74 – Fotoprojekt
Literaturtage 2013 / FADS-Fussball / Offener Bücherschrank / femscript 75 – Jugend- und
Kinderliteraturfestival 76–78 – Literatur im Dunkeln (neu im Kino im Uferbau) 80 – Kurzlesungen
Kloster- und Kreuzackerplatz 81 – SWIPS-Zelt 82 – AdS-Express-Fotostudio 84 – gägäWärt 85
86 Poesiesalon / Salon de poésie / Salotto di poesia
Das Projekt Poesiesalon 88 – Übersicht über alle Einzelauftritte 89 – Urs Allemann 90 –
Vanni Bianconi 90 – Vahé Godel 91 – Rolf Hermann 91 – Ugo Petrini 92 – Claudia Storz 92 –
Alexandre Voisard 93 – Elisabeth Wandeler-Deck 93
 11
94 Sonderveranstaltungen, Podien, Ausstellungen /
Manifestations spéciales, tables rondes, expositions /
Eventi speciali, tavole rotonde, mostre
Meienberg revisited (zum 20. Todestag von Niklaus Meienberg) 96 – Nationaler Think Tank
Literatur 97 – Ein grosser Anfang: Das kurze Leben des Mani Matter 98 – Hommage an
Jörg Steiner 99 – Neue Formen und Wege der Literaturkritik? Ein Podiumsgespräch 100 –
Wem gehört in Zukunft ein Text? Eine Diskussion zum Urheberrecht 100
Graphic Novels: ein Podiumsgespräch und zwei Ausstellungen mit Christophe Badoux,
Daniel Bosshart, Matthias Gnehm, Isabelle Pralong und Frédéric Pajak 102–106
108
Zu Gast an den Literaturtagen / Hôtes / Hospiti
Bundesamt für Kultur: Lesungen und Preisverleihung am Auffahrtstag (9. Mai) 110 –
Lancierung Literaturportal literaturschweiz.ch 111 – PEN: Sarah Whyatt 112 –
Prix Renfer/Alpha: Pierre Chappuis/Isabel Ascencio 113 – Solothurner Literaturpreis:
Franz Hohler 114
Fotonachweise 117 – Alphabetisches Namensregister der Auftretenden 118 –
Serviceseite / Stadtplan 119
Anfänge.
Débuts.
Inizi.
Entschattas.
 13
Die ersten Sätze / Les premières phrases
Literarische Dialoge zu Beginn des Tages
Dialogues littéraires au début du jour
Freitag, 10. Mai
Landhaussaal, 10 Uhr
Michail Schischkin
und Péter Esterházy
Begrüssung/Moderation:
Simone Fässler
Samstag, 11. Mai
Landhaussaal, 10 Uhr
Navid Kermani
und Ilma Rakusa
Begrüssung/Moderation:
Luzia Stettler
Sonntag, 12. Mai
Landhaussaal, 10 Uhr
14 
Zsuzsanna Gahse
und Aleš Šteger
Begrüssung/Moderation:
Luzia Stettler
(für Informationen zu den einzelnen
Autor/-innen siehe alphabetisches
Register hinten im Programmheft)
Einen Anfang habe ich schon, einen ersten Satz. Aber
wie geht es nun weiter? Welche Möglichkeiten stecken
in den ersten ein, zwei Seiten eines Textes, welche
Risiken und Nebenwirkungen birgt ein einmal gesetzter
Anfang? Welche Perspektiven eröffnen erste Sätze für
den Rhythmus, die Textdynamik, die Handlung, die
Struktur eines Textes?
Jeden Morgen um 10 Uhr, zu Beginn jedes Festivaltages, treffen sich an den Solothurner Literaturtagen
zwei Autorinnen oder Autoren zum literarischen Gespräch. Sie reden über das Anfangen in ihrem Schreiben, ihre ersten Sätze, die Angst oder die Freude vor
dem leeren Blatt, das Immer-wieder-Anfangen-müssen
und -wollen. Die Autoren bringen einen Anfang von
einem möglichst neuen, allenfalls gar noch unfertigen
Text mit. Sie erzählen, wie diese Anfänge entstanden,
und erörtern im Gespräch ihr Potenzial. (sfs)
Je sais déjà comment débuter, j’ai une première phrase.
Et maintenant, quelle suite lui donner? Quelles possibilités recèlent les deux premières pages d’un texte,
quels seront les risques et les effets secondaires d’un
début, une fois qu’il est défini? Quelles perspectives
ouvrent les premières phrases d’un texte, quelles répercussions auront-elles sur le rythme, la dynamique
textuelle, le déroulement de l’action, la structure?
A 10 heures du matin, au début de chaque journée du
festival, deux écrivaines et écrivains se retrouvent pour
un entretien littéraire. Tous deux amènent le début d’un
texte, si possible récent ou même encore inédit. Ils
expliquent comment ils en sont venus à choisir ce début et en discutent le potentiel.
Unterstützt durch die UBS Kulturstiftung
Avec la soutien de la Fondation UBS pour la culture
Aller Anfang / Au commencement
Ein Spiel um erste Sätze / Un jeu
Freitag, 10. Mai
Palais Besenval, 1. Stock, 13 Uhr
Dominik Bernet
Bodo Hell
Julia Kissina
Moderation: Bettina Spoerri
Samstag, 11. Mai
Gemeinderatssaal, 13 Uhr
Vea Kaiser
Jolanda Piniel
Joachim B. Schmidt
Moderation: Urs Schaub
Sonntag, 12. Mai
Palais Besenval, 1. Stock, 11 Uhr
Urs Allemann
Daniel Mezger
Jens Nielsen
Julya Rabinowich
Moderation: Elio Pellin
(für Informationen zu den einzelnen
Autor/-innen siehe alphabetisches
Register hinten im Programmheft)
«Wie froh bin ich, dass ich weg bin!»
Welches Buch könnte mit diesem Satz beginnen: ein
frecher Ratgeber für entlassene Führungskräfte? Ein
englischer Internatsroman aus den 1950-er Jahren?
Goethes Werther?
Der gleiche Satz kann ganz unterschiedliche Geschichten verschiedenster Genres eröffnen. Aber nicht jede
beliebige! Im Spiel «Aller Anfang», das an den Solothurner Literaturtagen jeden Tag einmal gespielt wird,
bekommen Autorinnen und Autoren erste Sätze vorgesetzt, deren Herkunft sie nicht kennen: Anfangssätze
aus der Weltliteratur, Anfangssätze aus Werken von
Autoren, die in Solothurn zu Gast sind, oder Anfangssätze, die das Publikum für sie schreibt. Drei Minuten
haben die Autorinnen und Autoren Zeit, eine Synopsis,
einen Werbetext, eine Geschichte zu schreiben für ein
fiktives Buch, das mit dem vorgesetzten Satz beginnt.
Und schon beginnt die Präsentation … (sfs)
 15
«Que je suis aise d’être parti!»
Quel livre pourrait commencer par cette phrase: un
manuel impertinent à l’usage des cadres licenciés?
Un roman anglais des années 1950 sur les internats?
Le Werther de Goethe?
La même phrase pourrait introduire des histoires tout
à fait différentes relevant des genres les plus divers.
Mais pas n’importe laquelle! Dans le jeu «Au commencement», auquel on jouera tous les jours durant les
Journées littéraires de Soleure, des écrivaines et écrivains se voient proposer des premières phrases dont
ils ne connaissent pas l’origine: premières phrases de
la littérature mondiale, premières phrases d’écrivains
présents à Soleure ou premières phrases inventées
pour eux par le public. Les écrivaines et écrivains ont
alors trois minutes pour rédiger un texte publicitaire sur
un livre fictif qui commencerait par la phrase proposée.
Et la présentation suit immédiatement …
Variationen über Anfänge
Variations sur le début
Samstag, 11. Mai,
Seminarraum, 12 Uhr
Podiumsgespräch mit:
Dominik Bernet
Erwin Koch
Navid Kermani
Patrick Tschan
Moderation: Bernadette Conrad
Gespräch in Deutsch
(für Informationen zu den einzelnen
Autor/-innen siehe alphabetisches
Register hinten im Programmheft)
Anfänge in verschiedenen Genres
Welche unterschiedlichen Funktionen und Wirkungen
haben Anfänge in verschiedenen literarischen Kontexten, in verschiedenen Gattungen, Genres – in einem
Roman, einem Theaterstück, einem Gedicht, einer literarischen Reportage? Auf dem Podium treffen drei
Autoren aufeinander, die jeweils in unterschiedlichen
Kontexten und Formaten schreiben. Sie diskutieren
konkrete Beispiele – sowohl eigene erste Sätze wie
die anderer Autorinnen und Autoren – und besprechen deren Initialzündungskraft, deren Chancen und
Gefahren im jeweiligen textlichen bzw. sprachlichen
Kontext. (bsp)
Le début d’une œuvre dans les différents genres
16 
Quelles sont les diverses fonctions et conséquences
du début dans les différents contextes, catégories ou
genres littéraires – dans un roman, une pièce de
théâtre, un poème, un reportage littéraire? Sur le podium, trois autrices et auteurs qui chacun écrivent dans
des contextes et des formats différents. Prenant des
exemples concrets – leurs propres «premières phrases»
aussi bien que celles d’autres écrivaines et écrivains –
il les discutent et en analysent la force d’impact, les
chances et les risques tout en les replaçant dans leur
contexte textuel ou de langue.
Erste Sätze bei Robert Walser und
in zeitgenössischer Schweizer Literatur
Freitag, 10. Mai
Gemeinderatssaal, 15 Uhr
Podiumsgespräch mit:
Fuminari Niimoto, Japan
Tali Konas, Israel
FAN Jieping, China
Susan Bernofsky, USA
Moderation: Peter Utz
Gespräch in Deutsch
Fuminari Niimoto übersetzt Robert Walser und Jürg
Halter, Tali Konas übersetzt Walser und Lukas Bärfuss,
Jieping Fan sowohl Walser wie Monique Schwitter,
Susan Bernofsky aus New York Robert Walser und –
Jeremias Gotthelf. Das hochkarätig besetzte Podium,
Übersetzerinnen und Übersetzer aus der ganzen Welt,
reden über erste Sätze und Anfänge bei Robert Walser
und den anderen, zeitgenössischen deutschsprachigen
Schweizer Autor/-innen, die sie übersetzen: ein beeindruckendes (und weltumspannend bespiegeltes!)
Panorama der Schweizer Literatur. – Die Veranstaltung
bildet den Abschluss einer mehrtägigen Reise von 19
Übersetzer/-innen aus Brasilien, China, Griechenland,
Israel, Italien, Japan, Österreich, Polen, Russland,
Spanien, Tschechien, Türkei, Ungarn und den USA auf
den Spuren von Robert Walser durch die Schweiz, mit
der auch der Übersetzungsschwerpunkt «Moving
Words» von Pro Helvetia endet. (bsp)
 17
Literaturvermittler/-innen zu Gast an den Literaturtagen
Margeritha Belardetti, I; Susan Bernofsky, USA; Eva Blaschtik, H; Radovan Charvat, CZ; Justyna
Czechowska, PL; Gabriella de’Grandi, I; Juan de Sola Llovet, E; Katy Derbyshire, USA/D; Janina
Dragostinova, BG; Regina Dyck, D; FAN Jieping, CN; Tess Lewis, USA; Rosa Pilar Blanco, E; Mehmet
Cemal Ener, TK; Roberta Gado, I; Anna Glazova, RUS/D; Samir Grees, EG; Marcin Hamkalo, PL;
Michael Hohmann, D; Alexander Kabissov, RUS; Magdalena Kauz, A; Susanne Lewalter, D; Tali Konas,
IL/D; Malgorzata Lukasiewicz, PL; Helen Moster, FI; Fuminari Niimoto, J; Jurko Prochasko, UA; Lidia
Nadori, H; Jitka Nesporova, PL; Malcolm Pender, IRL; Mario Rubino, I; Damion Searls, USA; Slavo
Serc, SLO/D; Andrea Spingler, D; Sergio Tellaroli, BR; Christian Thorel, F; Iryna Vikyrchak, PL; Teresa
Vinardell, E; Theo Votsos, GR; Megumi Wakabayashi, J; Shaun Whiteside, GB; Thomas Wörtche, D;
Thomas Wohlfahrt, D
Aus der Schweiz: Marion Graf; Chasper und Claire Pult-Hauser; Christoph Roeber; Barbara Sauser;
Claudia Steinitz; Patricia Zurcher
Unterstützt von der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia
Avec la soutien de la Fondation suisse pour la culture Pro Helvetia
Ausländische Autor/-innen
auteurs étrangers
autori stranieri
 19
Übersicht über alle Einzellesungen
der ausländischen Autorengäste:
(in chronologischer Reihenfolge)
Freitag, 10. Mai / vendredi, 10 mai
–Cécile Wajsbrot, Landhaussaal, 13.00 Uhr
–Aleš Šteger, Säulenhalle, 14.00 Uhr
–Vea Kaiser, Säulenhalle, 15.00 Uhr
(vgl. Debüts-Programm)
–Maylis de Kerangal, Landhaussaal, 16.00 Uhr
–Andreas Stichmann, Gemeinderatssaal, 16.00 Uhr
(vgl. Debüts-Programm)
–Navid Kermani, Landhaussaal, 17.00 Uhr
–Julya Rabinowich, Säulenhalle, 19.00 Uhr
–Michael Cunningham, Landhaussaal, 20.30 Uhr
–Alexis Jenni, Säulenhalle, 20.30 Uhr
–Bodo Hell, Restaurant Kreuz, 22.00 Uhr
1. Stock (Kreuzsaal)
20 
Samstag, 11. Mai / samedi, 11 mai
–Klaus Hoffer, Landhaussaal, 12.00 Uhr
–Julia Kissina, Säulenhalle, 12.00 Uhr
–Ursula Krechel, Landhaussaal, 16.00 Uhr
–Claudio Piersanti, Säulenhalle, 16.00 Uhr
–Péter Esterházy, Landhaussaal, 20.30 Uhr
Sonntag, 12. Mai / dimanche, 12 mai
–Jenny Erpenbeck, Landhaussaal, 11.00 Uhr
–Frédéric Pajak, Palais Besenval, 1. Stock, 13.00 Uhr
Michael Cunningham
Das Missgeschick wird kommen
und eine Weile bleiben.
In die Nacht hinein
Geboren 1952 in Cincinnati,
Ohio, aufgewachsen in Kalifornien.
Er lebt heute in New York City
und Provincetown und unterrichtet
Creative Writing an der Columbia
University. Seine preisgekrönten
Romane The Hours und A Home
at the End of the World wurden
auch sehr erfolgreich verfilmt.
Werke (Auswahl):
–By Nightfall. Farrar, Straus and
Giroux 2010 (Dt.: In die Nacht
hinein. Luchterhand 2010)
– Specimen Days. Picador 2006
(Dt.: Helle Tage. Luchterhand 2008)
– Laws for Creations. Picador 2006
– The Hours. Picador 2000
(Dt.: Die Stunden. btb 2001/2012.
Auch als Hörbuch)
Rebecca und Peter, Mittvierziger in Soho/Manhattan,
scheinen alles zu haben. Doch als Rebeccas junger
Bruder zu Besuch kommt, wird Peter aus allen Gewissheiten geworfen. Eine Zeit voller Verlockungen, Ängste,
aber auch neuer Möglichkeiten beginnt. (bsp)
Rebecca et Peter habitent à Soho/Manhattan et semblent tout avoir. Pourtant, lorsque le frère de Rebecca
leur rend visite, Peter se retrouve ébranlé dans toutes
ses certitudes. Une nouvelle ère commence, emplie
de peurs, mais aussi de possibilités inédites.
Freitag, 10. Mai, Landhaussaal, 20.30 Uhr
Gespräch in Englisch
Lesung aus deutscher und englischer Fassung
Moderation: Bettina Spoerri
Der Autor liest zudem aus einem noch unveröffentlichten Roman
 21
Maylis de Kerangal
Am Anfang machte er Bekanntschaft mit dem nördlichem
Jakutien und Mirnij ...
Die Brücke von Coca
Geboren 1967 in Toulon
als Kapitänstochter.
Aufgewachsen in Le Havre.
Studium der Geschichte,
Philosophie und Ethnologie
in Paris. Verlagsarbeit und
Aufenthalte in den USA.
Oeuvres:
–Tangente vers l’Est.
Éditions Verticales 2012
– Naissance d’un pont.
Éditions Verticales 2010
(Dt.: Die Brücke von Coca.
Suhrkamp 2012, übersetzt
von Andrea Spingler)
– Corniche Kennedy.
Éditions Verticales 2008
La construction d’un pont au début de notre siècle,
dans une ville fictive, rassemble des gens de toutes
origines. La trahison et l’amour, la foi dans la technique
et l’attachement à la nature – une communauté qui
n’ignore rien de la nature humaine. (rg)
Der Bau einer Brücke in der fiktiven Stadt Coca am
Anfang unseres Jahrtausends vereint Menschen verschiedenster Herkunft und aller Schichten. Verrat und
Liebe, Technikglaube und Naturverbundenheit – nichts
Menschliches ist dieser Gemeinschaft fremd.
Freitag, 10. Mai, Landhaussaal, 16 Uhr
Gespräch und Lesung in Französisch
Moderation: Ruth Gantert
Siehe auch: Gespräch de Kerangal-Spingler: 11. Mai, 16 Uhr
Übersetzerin Spingler im Gläsernen Übersetzer, 11. Mai, 10 Uhr
Jenny Erpenbeck
Der Herr hat’s gegeben,
der Herr hat’s genommen, ...
Aller Tage Abend
Geboren 1967 in Ost-Berlin. Nach
einer Buchbinderlehre studierte sie
in Berlin Theaterwissenschaften
und Musiktheaterregie, u.a. bei Ruth
Berghaus, Werner Herzog, Heiner
Müller. Ab 1991 arbeitete sie als
Regieassistentin und inszenierte
Aufführungen für Oper/Musiktheater
in Berlin und Graz. Sie lebt als freie
Autorin und Regisseurin in Berlin.
Werke (Auswahl):
–Aller Tage Abend. Roman.
Knaus 2012
–Dinge, die verschwinden.
Galiani 2009
–Heimsuchung. Eichborn 2008
–Wörterbuch. Eichborn 2004
Und was, wenn das Kind doch nicht gestorben wär, in
Brody/Galizien, im Jahr 1902? Die 17-Jährige in Wien
1919? Die Frau in Moskau 1939, in Ost-Berlin 1962?
Aller Tage Abend erzählt fünf Leben in einem. Und mit
ihm die Geschichte eines Jahrhunderts. (sfs)
Et que serait-il arrivé si l’enfant n’avait pas succombé
en 1902, à Brody/Galicie? Et la jeune fille de 17 ans
en 1919, à Vienne? Et la femme en 1939 à Moscou
ainsi qu’en 1962 à Berlin-Est? Aller Tage Abend raconte
cinq vies en une seule. Et l’histoire d’un siècle.
Sonntag, 12. Mai, Landhaussaal, 11 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Simone Fässler
22 
Péter Esterházy
Auf der dunklen Strasse ging
ein junger Mann mit
hochgeklapptem Kragen.
Esti
Geboren 1950 in Budapest,
wo er auch heute lebt. Für seine
Romane und Essays erhielt Péter
Esterházy unzählige Literaturpreise.
2004 Friedenspreis des deutschen
Buchhandels.
Werke (Auswahl):
–Esti. Roman.
Aus dem Ungarischen von Heike
Flemming. Hanser Berlin 2013
–Ein Produktionsroman
(Zwei Produktionsromane).
Aus dem Ungarischen von
Terézia Mora. Berlin Verlag 2011
–Keine Kunst. Erzählung.
Aus dem Ungarischen von
Terézia Mora. Berlin Verlag 2009
Wer ist Esti? Esti ist der freizügig freche Held von
Dezsö Kosztolányi, dem ersten Modernen der ungarischen Literatur. Péter Esterházy zieht ihn in neue Abenteuer und Möglichkeiten. Und gibt ihm eine weitere
Identität: Denn Esti, das ist auch er selbst. (sfs)
Qui est Esti? Esti est le héros audacieux et insolent
de Dezsö Kosztolányi, le premier écrivain moderne de
la littérature hongroise. Esterházy l’embarque dans de
nouvelles aventures et péripéties. Et lui donne une
nouvelle identité: car Esti, c’est aussi lui-même.
Samstag, 11. Mai, Landhaussaal, 20.30 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Simone Fässler
Siehe auch: Gespräch Esterházy-Schischkin, 10. Mai, 10 Uhr
Klosterplatz, 11. Mai, 15.30 Uhr
Bodo Hell
schön, daß Sie mir an so einem
Tag wie dem heutigen, nämlich
dem staatsfeierlichen, ...
B. H. Omnisbus
Geboren 1943 in Salzburg, lebt in
Wien und am Dachstein. Prosa, Radio,
Theater, Schrift im öffentlichen Raum,
Text-Musik-Performances (mit capella
con durezza, renald deppe, broadlahn,
inflagranti, hammerling, BRAAZ,
Toni Burger/Peter Gruber, ritornell,
Singende Eisen, Spangen und Gleise),
Essays zur bildenden Kunst, Fotos,
Film, Ausstellungen, Almwirtschaft.
Neueste Werke:
–Bodo Hell Omnibus (mit Texten von
und Beiträgen zu B.H.). Droschl 2013
–Nachsuche (mit I. Schreyer) krill 2012
(www.editionkrill.at/nachsuche.html)
–IMMERGRÜN, Sudarium /
Calendarium (mit Linda Wolfsgruber)
folioverlag 2011
Das Literatur- und Performance-Phänomen – der «Wortausgeber mit der grossen Wortkelle in der grossen
Wortkantine» – begeistert überall sein Publikum. «Auch
mit 70 hochaktiv, es geht uns hier nichts ab, wir bleiben
stets auf Trab.» (Bodo Hell). (bsp)
Phénomène littéraire et performeur – un «serveur de
mots puisant de sa grosse louche à mots dans la grande cantine des mots» –, il enthousiasme son public
partout où il passe. «Toujours en pleine activité, nous
n’en perdons rien, nous restons en piste» (Bodo Hell).
Freitag, 10. Mai, Restaurant Kreuz, 1. Stock, 22 Uhr
Performance in Deutsch
Michel Mettler an der Maultrommel  Begrüssung: Urs Schaub
Bitte um rechtzeitiges Erscheinen auf Vorstellungsbeginn!
Siehe auch: Spiel Aller Anfang, 10. Mai, 13 Uhr
 23
Klaus Hoffer
Den Sommer verbrachte ich
in einer der unwegsamen
Provinzen im Osten des Reiches.
Bei den Bieresch
Geboren 1942 in Graz, studierte
Germanistik, klassische Philologie
und Kunstgeschichte an der
Universität Graz. Nach einem
Aufenthalt in den USA promovierte
er mit einer Arbeit über Franz Kafka.
Hoffer arbeitete als Journalist und
Lehrer. Er übersetzt zudem aus dem
Englischen (zuletzt Lydia Davis).
Werke (Auswahl):
– Manuskripte 198 / 2012 widmete
Hoffer eine Sondernummer
– Die Nähe des Fremden. Essays.
Droschl 2008
– Graz von aussen (Hg.).
Droschl 2003
– Bei den Bieresch.
Droschl 1979 (die Neuausgabe
ist 2007 erschienen)
Urs Widmers Carte Blanche-Einladung geht an Klaus
Hoffer, der aus jüngeren Texten und aus seinem neu
aufgelegten Roman Bei den Bieresch (Widmer: «ein
Meisterwerk») liest und mit seinem Kollegen über
Literatur, Sprache und Gesellschaft spricht. (bsp)
Urs Widmer invite Klaus Hoffer qui lira des morceaux
choisis des textes les plus récents ainsi que de son
roman Bei den Bieresch (Widmer: «un chef-d’œuvre»),
qui vient d’être réédité. Les deux s’entretiennent de
littérature, de langue et de société.
Samstag, 11. Mai, Landhaussaal, 12 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Mit Klaus Hoffer unterhält sich Urs Widmer
Siehe auch: Jörg Steiner-Hommage, 11. Mai, 17 Uhr
Gläserner Übersetzer: 12. Mai, 10 Uhr  Mit Urs Widmer: 12. Mai, 15 Uhr
Alexis Jenni
Die ersten Wochen des
Jahres 1991 waren durch
die Vorbereitungen ...
L’Art français de la guerre
Geboren 1963 in Lyon. Studium
der Biologie, Promotion. Lehrer am
Gymnasium. Zwei frühere Romane
fanden keinen Verlag.
Mit seiner Erstpublikation gewann
er den höchsten französischen
Literaturpreis, den Prix Goncourt.
Oeuvre:
–L’Art français de la guerre
(Die französische Kunst des Krieges).
Gallimard 2011 (Luchterhand 2012,
übersetzt von Uli Wittmann)
Un jeune homme, qui traverse une crise existentielle,
fait la connaissance d’un vieux peintre. En échange de
leçons de dessin, il écrit l’histoire de celui qui fut soldat
en Algérie et en Indochine. Et il perçoit combien ce
passé marque la société d’aujourd’hui. (rg)
Ein Mann in einer Krise macht die Bekanntschaft des
alten Malers Victor Salagnon. Gegen Zeichenunterricht
schreibt er die Geschichte des ehemaligen Soldaten
in Algerien und Indochina auf und die Wirkungen der
Vergangenheit auf die Gegenwart.
Freitag, 10. Mai, Säulenhalle, 20.30 Uhr
Gespräch und Lesung in Französisch
Moderation: Ruth Gantert
24 
Navid Kermani
In dem Roman, den ich
schreibe, hält jemand, ...
Über den Zufall
Geboren 1967 in Siegen, lebt als
freier Schriftsteller in Köln. Er ist
habilitierter Orientalist, Mitglied
der Deutschen Akademie für Sprache
und Dichtung sowie der Hamburger
Akademie der Wissenschaften. Für
sein akademisches und literarisches
Werk ist er vielfach ausgezeichnet
worden, u.a. mit der Buber-Rosenzweig-Medaille und dem Kleist-Preis.
Neueste Werke (Auswahl):
–Ausnahmezustand. Reisen in eine
beunruhigte Welt. C. H. Beck 2013
–Vergesst Deutschland! Eine
patriotische Rede. Ullstein 2012
–Über den Zufall. Frankfurter
Poetikvorlesungen. Hanser 2012
–Dein Name. Roman. Hanser 2011
Navid Kermani ist ein hochinteressierter, vielseitiger
Denker und Autor. Immer wieder mischt er sich in Debatten ein, zuletzt zur Frage der Beschneidung. Seine
literarischen Texte durchbrechen Grenzen, die Sachbücher und Essays sind scharf und zupackend. (bsp)
Kermani est un penseur et un écrivain d’une grande
ouverture d’esprit, aux nombreux intérêts et talents. Il
prend part à tous les débats importants. Ses textes
littéraires ignorent les frontières, ses ouvrages spécialisés et ses essais sont tranchants et engagés.
Freitag, 10. Mai, Landhaussaal, 17 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Urs Schaub
Siehe auch: Gespräch Kermani-Rakusa, 11. Mai, 10 Uhr
Podium Variationen über Anfänge, 11. Mai, 12 Uhr mit u.a. Kermani
Julia Kissina
Wir alle sitzen im
Empfangssaal des Herrn und
warten auf unsere Stunde.
Frühling auf dem Mond
1966 in Kiew geboren, gehörte
in den 1980-er Jahren zum Kreis
der Moskauer Konzeptualisten
und machte sich mit spektakulären
Kunstaktionen und als Fotokünstlerin
auch international einen Namen.
Sie lebt in Berlin.
Werke:
– Frühling auf dem Mond.
Aus dem Russischen
von Valerie Engler.
Suhrkamp 2013
– Milin und der Zauberstift.
Bloomsbury 2005
– Vergiss Tarantino.
Aufbau-Verlag 2005
«Auf seine Weise lebensgefährlich», schrieb die Novi
Mir zu ihrem neuen Buch, das in der späten Breschnew-Ära spielt. In dem autobiografisch basierten Roman erzählt die im Milieu der jüdischen Intelligenz
Aufgewachsene von der sowjetischen Kindheit. (bsp)
«Dangereux, dans son genre», écrit la revue Novi Mir
sur le nouveau livre de Kissina dont l’action se déroule
à la fin de la période Brejnev. Dans ce roman passablement autobiographique, elle qui a grandi dans le
milieu intellectuel juif, raconte son enfance soviétique.
Samstag, 11. Mai, Säulenhalle, 12 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Simone Fässler
Siehe auch: Spiel Aller Anfang, 10. Mai, 13 Uhr  Literatur im
Dunkeln, 10. Mai, 16 Uhr  Kreuzackerplatz, 11. Mai, 16 Uhr
 25
Ursula Krechel
Er war angekommen.
Angekommen, aber wo.
Landgericht
Geboren 1947 in Trier, lebt in
Berlin. Erste Lyrikveröffentlichung
1977, danach Gedichtbände,
Prosa, Hörspiele und Essays.
2009 Joseph-Breitbach-Preis,
2012 Deutscher Buchpreis.
Werke (Auswahl):
– Landgericht. Roman.
Jung und Jung 2012
– Jäh erhellte Dunkelheit. Gedichte.
Jung und Jung 2010
– Shanghai fern von wo. Roman.
Jung und Jung 2008
Beharrliche Recherche, behutsames Spurenlesen:
«Landgericht» zeichnet das Leben eines jüdischen
Juristen nach, der von den Nazis aus dem Amt gejagt
wurde, in Kuba überlebte und 1947 nach Deutschland
zurückkehrte. Er wurde nie mehr heimisch. (sfs)
Une quête obstinée et patiente sur les traces du passé:
«Landgericht» retrace la vie d’un juriste juif que les nazis
ont dépossédé de sa charge; après avoir survécu à
Cuba, il rentre en Allemagne en 1947, mais jamais plus
il ne s’y sentira vraiment chez lui.
Samstag, 11. Mai, Landhaussaal, 16 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Rudolf Bussmann
Frédéric Pajak
Meine Grossmutter liebte
mich sehr, ja sie umsorgte
mich zärtlich.
Manifeste incertain I
Geboren 1955 bei Paris, Franzose
und Schweizer. Autor, Künstler und
Verleger. Seine Bücher, für die er
zahlreiche Preise bekam, kombinieren
Zeichnung und Text in einer ihm
eigenen Art.
Oeuvres:
–Manifeste incertain I.
Noir sur Blanc 2012
–En souvenir du monde. Erzählung
mit Photographien von Lea Lund
und einer DVD des Autors,
produziert von Zeugma Films (Paris)
2010. Noir sur Blanc 2010
–L’Étrange beauté du monde. Récit,
dessins de Lea Lund.
Noir sur blanc 2008
Pajak consacre son récit écrit et dessiné à la vie et à
l’œuvre de Walter Benjamin. Les réflexions du philosophe dialoguent avec la démarche de l’artiste qui suit
les pérégrinations géographiques et intellectuelles de
ce «rêveur abîmé». (rg)
Pajaks Zeichnungen und Texte setzen sich mit Leben
und Werk des Philosophen Walter Benjamin auseinander. Die geschriebene und gezeichnete Geschichte
folgt auf faszinierende Weise den geographischen und
intellektuellen Wegen eines «versehrten Träumers». (rg)
Gespräch und Lesung in Französisch
Moderation: Ruth Gantert
Siehe auch: Ausstellung Frédéric Pajak
Galerie ArteSol, Vernissage Donnerstag, 9. Mai, vgl. S. 106
26 
Frédéric Pajak
in der Galerie ArteSol
Vernissage: 9. Mai, 14.45 Uhr
Dauer der Ausstellung:
9. bis 18. Mai
Ebenfalls während der Solothurner
Literaturtage (und bis 18. Mai) ist
im Künstlerhaus s11 die Gruppenausstellung «Graphic Novels –
Narrative Comics» von vier jungen
Künstlern / Comiczeichnern zu
entdecken:
Künstlerhaus s11
Schmiedengasse 11,
Solothurn, www.s11.ch
Christophe Badoux
Daniel Bosshart
Matthias Gnehm
Isabelle Pralong
Vernissage: 9. Mai, 14 Uhr
Dauer der Ausstellung: 9. bis 18. Mai
Die Lesung von Frédéric Pajak findet anlässlich seiner
Ausstellung in der Galerie ArteSol und dem Graphic
Novels-Schwerpunkt – zu dem auch eine Podiumsdiskussion gehört (vgl. die Programmheftrubrik Graphic Novels, Seite 102 bis 106) – statt.
Claudio Piersanti
Il professor Aldo Bordini lasciò
Roma di mattina presto in
preda a una visibile agitazione.
Venezia ...
Nato in Abruzzo nel 1954,
vive a Roma. È narratore
e sceneggiatore. Ha vinto,
tra le altre cose, il Premio
Viareggio per Luisa e il
silenzio (1997).
Opere:
– Venezia, il filo dell’acqua.
Feltrinelli 2012
– I giorni nudi. Feltrinelli 2010
– Il ritorno a casa di Enrico Metz.
Feltrinelli 2006 (Enrico Metz
rentre chez lui. Traduzione di
Marguerite Pozzoli. Quidam 2008)
L’uomo e le sue contraddizioni, le relazioni ambigue:
Piersanti, con i suoi libri, è stato uno degli autori italiani che meglio è riuscito negli ultimi decenni a «dire» i
meccanismi della vita. E a scavare profondo, nei meandri più oscuri e nascosti dell’umanità. (yb)
Der Mensch und seine Widersprüche, seine ambivalenten Beziehungen: Piersanti ist einer der italienischen
Autoren, dem es am besten gelingt, die Mechanismen
des Lebens offen zu legen und in verborgene Winkel
menschlichen Daseins vorzudringen.
Samstag, 11. Mai, Säulenhalle, 16 Uhr
Gespräch und Lesung in Italienisch
Moderation: Yari Bernasconi
Siehe auch: Klosterplatz, 10. Mai, 13.30 Uhr
 27
Julya Rabinowich
Ich wusste so gut wie
nichts mehr über Vater.
Die Erdfresserin
Geboren 1970 in Leningrad,
Russland. Schriftstellerin,
Dramatikerin, Malerin und
Simultandolmetscherin.
Studium in Wien, wo sie auch
lebt und arbeitet.
Neueste Werke:
–Herznovelle. Deuticke Verlag 2011
–Spaltkopf. Deuticke Verlag 2008
Zudem wurden von Rabinowich
bisher sechs Theaterstücke
aufgeführt und publiziert.
Diana verlässt ihr Zuhause in Osteuropa, um anstelle
eines männlichen Ernährers für die Familie zu sorgen.
In lyrisch-dramatischer Sprache wird das Porträt einer
Frau gezeichnet, die über innere und äussere Grenzen
hinweg versucht, ihr Schicksal zu meistern. (us)
Diana quitte son foyer et l’Europe de l’est pour subvenir
aux besoins de sa famille, comme tous les hommes
soutiens de famille. Dans une langue lyrique et dramatique, le livre trace le portrait de cette femme; ignorant
des frontières, elle tente de maîtriser son destin.
Freitag, 10. Mai, Säulenhalle, 19 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Ruedi Bussmann
Siehe auch: Spiel Aller Anfang,12. Mai, 11 Uhr  Literatur im Dunkeln,
11. Mai, 13 Uhr  Klosterplatz, 11. Mai, 10.30 Uhr
Aleš Šteger
Einer aus Nichts.
Einer fast Nichts.
Buch der Körper
Geboren1973, studierte Vergleichende
Literaturwissenschaft und Germanistik
in Ljubljana und veröffentlichte
bislang fünf Lyrik sowie mehrere
Prosabände. Für seine Werke erhielt
er zahlreiche Auszeichnungen. Er
übersetzt zudem aus dem Deutschen,
Englischen und Spanischen, u. a.
Werke von Gottfried Benn, Ingeborg
Bachmann.
Werke in Deutsch:
– Buch der Körper. Gedichte. Übers.
von M. Göritz. Schöffling & Co. 2012
– Preußenpark. Berliner Skizzen.
Übers. von A. C. Apstein-Müller.
Suhrkamp 2009
– Buch der Dinge. Gedichte.
Übers. von U. P. Cerne/M. Göritz.
Suhrkamp 2006
Nach seinem Buch der Dinge setzt Šteger – einer der
bekanntesten Dichter seiner Generation – mit Buch
der Körper die poetische Erkundung der Welt und
ihrer Möglichkeiten mit faszinierender Leidenschaft für
kühne Metaphern und starke Bilder fort. (bsp)
Après son livre des choses (Buch der Dinge), Šteger
poursuit, avec son livre des corps (Buch der Körper),
son exploration poétique du monde et de ses possibilités, animée d’une passion contagieuse pour les
métaphores audacieuses et les images puissantes.
Freitag, 10. Mai, Säulenhalle, 14 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Martin Zingg
Siehe auch: Gespräch Šteger-Gahse, 12. Mai, 10 Uhr
Kreuzackerplatz, 11. Mai, 12 Uh
28 
Cécile Wajsbrot
In letzter Zeit sitze ich oft
am Rand der Katastrophe
und sehe zu ...
Die Köpfe der Hydra
Geboren 1954 in Paris als
Kind polnisch-jüdischer Eltern.
Studium der vergleichenden
Literaturwissenschaften und
Arbeit als Französischlehrerin,
Redakteurin und Übersetzerin.
Oeuvres:
– Sentinelles. Christian Bourgois 2013
– Pour la littérature (Für die Literatur).
Zulma 1999 (Matthes & Seitz 2013,
übers. von Nathalie Mälzer-Semlinger)
– L’Hydre de Lerne (Die Köpfe der
Hydra). Denoël 2011 (Matthes &
Seitz 2012, übers. von Brigitte Große)
– Mémorial (Aus der Nacht).
Zulma 2005 (Liebeskind
Verlagsbuchhandlung 2008,
übers. von S. Müller/H. Fock)
L’Hydre de Lerne raconte la vie d’un survivant de la
Shoah, que son silence d’abord, sa démence ensuite
soustrait à sa fille. Le livre raconte aussi le quotidien
de cette fille, rythmé par les soins donnés à son père,
mais aussi par la littérature et la musique. (rg)
Die Köpfe der Hydra schildert das Leben eines Mannes, der den Holocaust überlebt hat und den seine
Tochter an das Schweigen, dann an die Demenz verliert.
Der Alltag der Tochter ist geprägt von der Betreuung
des Vaters, aber auch Literatur und Musik.
Freitag, 10. Mai, Landhaussaal, 13 Uhr
Gespräch und Lesung in Französisch
Moderation: Ruth Gantert
Siehe auch: Wajsbrot-Stössinger, 11. Mai, 14 Uhr
Lesestoff für Entdecker.
Reportagen, Weltgeschehen im Kleinformat.
Jeden zweiten Monat neu. Erhältlich im Buchhandel, an grossen Kiosken
und im Abonnement. www.reportagen.com
Zweisprachige Dialoge
Rencontres bilingues
Incontri bilingui
 31
Zweisprachige Dialoge
Rencontres bilingues
Freitag, 10. Mai
Säulenhalle, 16 Uhr
Jens Nielsen
Marie-Jeanne Urech
Begrüssung: Bettina Spoerri
Zweisprachige Veranstaltung
mit Simultanübersetzung
Manifestation bilingue
avec traduction simultanée
32 
Jens Nielsen – Marie-Jeanne Urech
Marie-Jeanne Urech und Jens Nielsen eint bei aller
Unterschiedlichkeit eine Liebe zum Ausbruch ins
Fantastische. Beide haben sich bis in die Groteske
hinein mit den Absurditäten des alltäglichen Lebens,
der Sinn- und Orientierungssuche des Individuums
und mit verschiedenen Aspekten der Welt des Konsums auseinandergesetzt und formen sie in kleinen
Kabinettstücken, Parabeln, surrealen Szenerien. Zudem bewegen sich beide in verschiedenen Kunstkontexten: Jens Nielsen als Dramatiker, Prosaautor und
Schauspieler, Marie-Jeanne Urech als Schriftstellerin
und Autorin von Spiel- und Dokumentarfilmen. Ihre
Protagonisten schicken sie in poetische Albträume
oder seltsamste Paradiese. – Ein Gespräch über das
Abheben in die Fantastik, die Herausforderungen des
(Künstler-)Lebens, Geld und Geist. (bsp)
Malgré toutes leurs différences, un goût prononcé pour
les incursions dans le fantastique rapproche MarieJeanne Urech et Jens Nielsen. Tous deux se sont intéressés, jusqu’à frôler le grotesque, à l’absurdité de la
vie quotidienne, à la recherche de sens et d’orientation
des individus et à divers aspects du monde de la consommation – sujets qu’ils transforment en morceaux
précieux de littérature, en paraboles, en scènes surréelles. Par ailleurs, tous deux évoluent dans divers
contextes artistiques: Jens Nielsen est dramaturge,
prosateur et acteur, Marie-Jeanne Urech est écrivaine,
cinéaste de fiction et documentariste. Elle transporte
ses personnages dans des cauchemars poétiques ou
d’étranges paradis. – Un entretien sur ces envolées
dans le fantastique, les défis de la vie (d’artiste),
l’argent et l’esprit.
Alle zweisprachigen Dialoge
werden unterstützt durch die UBS Kulturstiftung
Avec la soutien de la Fondation UBS pour la culture
Samstag, 11. Mai
Säulenhalle, 14 Uhr
Cécile Wajsbrot
Verena Stössinger
Begrüssung: Ruth Gantert
Zweisprachige Veranstaltung
mit Simultanübersetzung
Manifestation bilingue
avec traduction simultanée
Cécile Wajsbrot – Verena Stössinger
Die Auseinandersetzung mit kollektivem bzw. individuellem Gedächtnis zieht sich als roter Faden durch
Cécile Wajsbrots Werk – und auch in Verena Stössingers neuestem Buch Bäume fliehen nicht kreist
das Erzählen in ähnlicher Weise um Leerstellen in
Biografien, um Verdrängung, Traumatisierung und Versuchen der Rekonstruktion von Erinnerung. Wajsbrots
Texte sind aus der Sicht der (jüdischen) Opfer erzählt,
sie thematisieren das Schweigen zwischen den Generationen über traumatische Erlebnisse; in Bäume
fliehen nicht bewegt sich ein Deutscher auf den Spuren
seiner verlorenen Kindheit im Nordosten Europas und
muss entdecken, dass vieles anders war/ist, als er in
seiner Erinnerung zu wissen meint. – Ein Gespräch
über Literatur, Identität und das (Er-)Schreiben von
Erinnerung(en). (bsp)
L’œuvre de Cécile Wajsbrot est parcourue par une
réflexion sur la mémoire collective et individuelle comme par un fil rouge – quant au récit du dernier livre de
Verena Stössinger Bäume fliehen nicht, il porte aussi,
de façon assez similaire, sur les blancs d’une biographie, sur le refoulement, le traumatisme et les tentatives de reconstruction de la mémoire. Dans ses textes,
Cécile Wajsbrot adopte le point de vue des victimes
(juives), ils ont pour thème ce silence qui s’installe
entre les générations sur les expériences traumatiques; dans Bäume fliehen nicht, un Allemand se
lance sur la piste de son enfance perdue, en Europe
du nord, et il doit se rendre à l’évidence que tout était/
est différent de ce que sa mémoire lui laissait croire. –
Un entretien sur la littérature, l’identité et sur la (ré-)
écriture du/des souvenir/s.
 33
Sonntag, 12. Mai
Gemeinderatssaal, 11 Uhr
Silvia Ricci Lempen
Pierre Lepori
Begrüssung: Yari Bernasconi
Zweisprachige Veranstaltung
mit Simultanübersetzung
Manifestation bilingue
avec traduction simultanée
Silvia Ricci Lempen – Pierre Lepori
Sie leben und schreiben beide in zwei Sprachkulturen:
Silvia Ricci Lempen, in Rom geborene Waadtländerin,
Autorin und auch Redaktorin, schreibt in Französisch
und Italienisch (so das neue Buch Cara Clarissa). Der
Autor Pierre Lepori seinerseits lebt in Lausanne und
arbeitet da für das italienischsprachige Schweizer
Radio SRF. Er übersetzt sich selbst vom Italienischen
ins Französische (soeben in seinem neuesten Buch:
Sans peau (Grisù). Editions d’en bas 2013). Wird man
ein anderer Autor, eine andere Autorin, wenn man in
einer anderen Sprache und für/in einem anderen
Sprach-/Kulturraum schreibt? Warum schreibt eine
Schriftstellerin/ein Schriftsteller überhaupt in zwei
Sprachen; ist eine Sprache nicht schon Herausforderung genug? – Ein Gespräch über das Schreiben in
Französisch und Italienisch, als gebe es (kaum)
Sprachgrenzen. (bsp)
34 
Tous deux vivent et écrivent au sein de deux cultures
linguistiques: Vaudoise vivant à Rome, écrivaine et
rédactrice, Silvia Ricci Lempen écrit en français et
en italien (comme dans son nouveau roman Cara
Clarissa). De son côté, l’écrivain Pierre Lepori vit à
Lausanne et travaille pour la radio suisse SRF de
langue italienne. Il se traduit lui-même de l’italien en
français (pour son dernier livre Sans peau (Grisù). Editions d’en bas 2013). Devient-on une autre écrivaine/
un autre écrivain lorsqu’on écrit dans une autre langue
et pour/dans un autre espace culturel et linguistique?
Pourquoi écrire en deux langues: une seule langue,
n’est-ce pas un défi suffisant? – Un entretien sur
l’écriture en français et en italien, comme s’il n’existait
pas (guère) de frontière linguistique.
HE
T
ORC
BIEL SOLOTHURN
BIENNE SOLEURE
AT
ST
TOBS Theater Orchester Biel Solothurn
Theatergasse 16-18, 4500 Solothurn, T 032 626 20 70
ER
RE
ER
RE
27. Juni – 7. Juli 2013
Herzlich willkommen an den Solothurner Literaturtagen –
und auf ein Wiedersehen an den Solothurn Classics!
Im Verdi-Jahr 2013 – zum 200. Geburtstag des grossen italienischen Meisters –
präsentiert das Festival mit dem Requiem und den Opern Aida, Rigoletto, Un Ballo
in Maschera sowie Don Carlo einen breiten Querschnitt durch sein Schaffen.
Im bezaubernden Ambiente des Festivals sind zahlreiche internationale Opernstars
zu bewundern, darunter etwa Michèle Crider, Eva Lind, Gabriella Morigi oder
Mario Malagnini. Die Künstlerinnen und Künstler werden begleitet vom Orchester
der Staatsoper Russe mit den Dirigenten Nayden Todorov und David Crescenzi.
Sichern Sie sich Ihren Platz
noch heute, beschenken Sie
sich und Ihre Liebsten:
– www.solothurn-classics.ch
– Hotline 079 127 96 85
(Mo – Fr von 9 –11.30 Uhr)
– Vorverkaufsstelle
Region Solothurn Tourismus,
Hauptgasse 69, Solothurn
(Mo – Fr 9 –18, Sa 9 –13 Uhr)
Weitere Informationen unter:
www.solothurn-classics.ch
Übersetzung im Gespräch
Dialogues sur les traductions
Dialogi sulle traduzioni
 39
Maylis de Kerangal
Geboren 1967 in Toulon als
Kapitänstochter. Aufgewachsen in
Le Havre. Studium der Geschichte,
Philosophie und Ethnologie in Paris.
Verlagsarbeit und Aufenthalte in
den USA.
–Naissance d’un pont
(Verticales 2010)
–Die Brücke von Coca
(Suhrkamp 2012)
Andrea Spingler
40  Geboren 1949 in Stuttgart. Seit
1980 freie Übersetzerin in Oldenburg
und Südfrankreich. 2007 wurde
sie mit dem Eugen-Helmlé-Preis für
herausragende deutsch-französische
Übersetzungen ausgezeichnet,
2012 mit dem Prix lémanique
de la traduction.
Übersetzungsatelier
Maylis de Kerangal-Andrea Spingler
Im Roman Naissance d’un pont von Maylis de Kerangal
geht es um den Bau einer Brücke, bei dem Personen
aus der ganzen Welt aufeinandertreffen. Die Übersetzerin Andrea Spingler ist eine Brückenbauerin der
besonderen Art, verankert sie doch das Werk der
französischen Autorin im deutschen Sprachraum. Die
Entstehung ihres Werks ist ebenso spannend wie die
beschriebene Baustelle: Wie ging sie vor, welches
waren ihre tragenden Pfeiler, und welches die Tücken,
die sie zu überwinden hatte? Anhand konkreter Beispiele diskutieren Autorin und Übersetzerin Aspekte
der Übertragung vom Französischen ins Deutsche. (rg)
Le roman de Maylis de Kerangal parle de la construction d’un pont, un ouvrage qui fait se rencontrer
des personnes venues du monde entier. La traductrice
Andrea Spingler, elle, construit un pont linguistique,
puisqu’elle conduit l’œuvre de la romancière française
dans le domaine allemand. La naissance de la traduction est tout aussi passionnante que le chantier décrit
dans le roman: comment la traductrice a-t-elle procédé, comment a-t-elle travaillé le matériau de la
langue? Quels ont été les piliers soutenant sa construction, et les dangers qui la menaçaient? Quelles
stratégies font la solidité de l’ouvrage, tout en assurant
la beauté et l’élégance de l’ensemble? À partir
d’exemples concrets, l’auteure et la traductrice discuteront des aspects de la traduction du français vers
l’allemand. (rg)
Alle drei Übersetzungsgespräche/-ateliers werden
unterstützt durch die UBS Kulturstiftung
Avec la soutien de la Fondation UBS pour la culture
Samstag, 11. Mai, Gemeinderatssaal, 16 Uhr
Gespräch in Französisch und Deutsch
Moderation: Ruth Gantert
Siehe auch: Andrea Spingler im Gläsernen Übersetzer, 11. Mai, 10 Uhr
Ilma Rakusa
Geboren 1946 als Tochter eines
Slowenen und einer Ungarin in
Rimavská Sobota (Slowakei). Nach
frühen Kindheitsjahren in Budapest,
Ljubliana und Triest kam sie 1951
nach Zürich. Studium der Romanistik
und Slawistik, Promotion. Publizistin,
Lehrbeauftragte, Übersetzerin,
Lyrikerin und Autorin.
–La Mer encore
(Éditions d’en bas 2012)
–Il mare che bagna i pensieri
(Sellerio 2011)
–Mehr Meer (Droschl 2009)
Mario Rubino
Geboren 1942 in Palermo. Studium
der Germanistik in Palermo, Marburg/
Lahn und Frankfurt/Main. Attaché
am Italienischen Kulturinstitut Köln.
Professor für Neuere Germanistik in
Palermo. Übersetzer unter anderem
von Jean Paul, Hans Fallada und
Herta Müller.
Patricia Zurcher
Nach dem Literaturstudium
Assistentin am Centre de Traduction
littéraire in Lausanne. Heute freie
Übersetzerin (u. a. von Kurt Marti,
Matthias Zschokke und Zsuzsanna
Gahse). In ihrer Übersetzung gewann
das Buch von Ilma Rakusa La mer
encore den Genfer Prix Littéraire
Lipp 2013.
Übersetzungsgespräch zu Mehr Meer
Für ihre poetischen «Erinnerungspassagen» einer
Kindheit im Mitteleuropa der Nachkriegszeit erhielt
Ilma Rakusa 2009 den Schweizer Buchpreis. Ein Buch
über das Unterwegssein, über die Sinneseindrücke
verschiedener Lebensorte, über Familie und Freunde,
über die frühe Entdeckung der Musik und der Literatur.
Wie war es für die beiden Übersetzer, das Werk einer
Kollegin zu übertragen, in das die Mehrsprachigkeit
bereits eingeschrieben ist? Sie unterhalten sich mit
der Autorin über die spezielle Musik und den Rhythmus ihrer Sprache, über das Reisen zwischen den
Kulturen und über die Kunst der literarischen Übersetzung. Eine dreisprachige Lesung auf Deutsch, Französisch und Italienisch lädt zu Vergleichen ein und lässt
die sprachliche Reise des Textes miterleben. (rg)
Les poétiques «passages de la mémoire» qui suivent
les pas d’une enfance nomade dans la Mitteleuropa
au sortir de la Seconde Guerre mondiale ont valu à
Ilma Rakusa le Schweizer Buchpreis en 2009. Il s’agit
d’un livre sur les voyages continuels, les images et les
sensations inspirés par les différents séjours, la famille et les amis, la découverte précoce de la musique et
de la littérature. Comment les deux traducteurs se
sont-ils confrontés à l’œuvre d’une collègue, une œuvre qui porte inscrite en elle-même le plurilinguisme de
l’auteure? Ils s’entretiennent avec Ilma Rakusa de la
musique et du rythme particulier qui caractérisent sa
langue, de la traversée des cultures et de l’art de la
traduction littéraire. Une lecture trilingue invite à la
comparaison et fait revivre le voyage d’une langue à
l’autre. (rg)
Freitag, 10. Mai, Palais Besenval, 1. Stock, 16 Uhr
Gespräch in Deutsch, Lesungen in Dt./Frz./Ital.
Moderation: Peter Burri
Siehe auch: Mario Rubino im Gläsernen Übersetzer, 11. Mai, 14 Uhr
 41
Gabriella de’Grandi
Geboren 1953 in Reggio Emilia,
Übersetzerin ins Italienische u. a. von
Friedrich Glauser, Hugo Loetscher,
Hansjörg Schneider, Robert Walser
Marion Graf
Geboren 1954 in Neuchâtel,
Übersetzerin ins Französische u. a.
von Robert Walser, Markus Werner,
Erika Burkart, Klaus Merz
42 
Roberta Gado
Geboren 1974 in Novara, lebt in
Leipzig, Übersetzerin ins Italienische
u. a. von Klaus Merz, Arno Camenisch,
Melinda Nadj Abonji, Ulrich Becher
Traduction … par … – Traduzione di …
Deutschschweizer Literatur und ihre Übersetzerinnen
Marion Graf, Gabriella de’Grandi und Roberta Gado
sind drei Übersetzerinnen, die sich seit Jahren intensiv
mit Deutschschweizer Literatur auseinandersetzen.
Welche Besonderheiten und Gemeinsamkeiten erkennen sie in der Deutschschweizer Literatur? Gibt
es Verbindungen zu Autorinnen und Autoren in ihrer
Zielsprache? Wie ist die Rezeption von Deutschschweizer Autoren im italienischsprachigen respektive
französischsprachigen Raum? Gibt es besonders geschätzte Autoren, und was sind die Gründe dafür? (fs)
Marion Graf, Gabriella de’Grandi e Roberta Gado sono
traduttrici che si occupano assiduamente, e andando
in profondità, di letteratura della Svizzera tedesca.
Esistono peculiarità o motivi ricorrenti che loro credono
di riconoscere nella letteratura della Svizzera tedesca;
legami particolari tra gli autori che traducono; e legami
con autori della loro lingua d’origine (italofoni e francofoni). Quali sono le ragioni della fortuna (o meno) della
letteratura svizzera – e di certi autori in particolare – nei
paesi italofoni e francofoni? (fs)
Samstag, 11. Mai, Palais Besenval, 1. Stock, 11 Uhr
Gespräch in Italienisch und Deutsch
Moderation: Franco Supino
Gläserner Übersetzer
Traducteurs de verre
10.–12. Mai / 10–12 mai
Landhaus, Foyer 1. Stock /
Foyer 1er étage
10. Mai / 10 mai:
10 h Claudia Steinitz (Frz.-Dt.)
11 h Susan Bernofsky (Dt.-Engl.)
Pause
13 h Juan de Sola Llovet (Dt.-Span.)
14 h Rosa Pilar Blanco (Dt.-Span.)
15 h Barbara Sauser (Ital.-Dt.)
16 h Damion Searls (Dt.-Engl.)
11. Mai / 11 mai:
10 h Andrea Spingler (Frz.-Dt.)
11 h Teresa Vinardell (Dt.-Katalan.)
12 h Tess Lewis (Dt.-Engl.)
13 h Shaun Whiteside (Dt.-Engl.)
14 h Mario Rubino (Dt.-Ital.)
15 h Sergio Tellaroli (Dt.-Portugies.)
16 h Chasper und Claire
Pult-Hauser (Rätoroman.-Dt.)
17 h Claudia Steinitz (Frz.-Dt.)
12. Mai / 12 mai:
10 h Klaus Hoffer (Engl.-Dt.)
11 h Theo Votsos (Griech.-Dt.)
Pause
13 h Christoph Roeber (Frz.-Dt.)
14 h Pierre Lepori (Frz.-Ital.; vgl.
auch seine Einzellesung
und das Gespräch mit
Silvia Ricci Lempen)
Projektbetreuung / Direction de
projet: Claudia Steinitz
Während der Literaturtage verlassen die Übersetzerinnen und Übersetzer für ein paar Stunden ihr stilles
Kämmerchen, lassen sich als «Gläserne Übersetzer»
bei der Arbeit über die Schulter schauen und stehen
für Fragen und Gespräche zur Verfügung. Sie übersetzen aus dem Französischen, Italienischen, Spanischen oder Englischen ins Deutsche oder in die andere Richtung. Wie viele Varianten probiert man aus,
wie geht man mit einem Wortspiel um, schlägt man im
einsprachigen oder im zweisprachigen Wörterbuch
nach, recherchiert man bei Wikipedia oder auf der
Seite eines Insektenforschers, wie nah bleibt man am
Original und wie viel eigene Inspiration fliesst in den
Text? Das und mehr erfahren Sie in unserem öffentlichen Arbeitszimmer. Und Ihre Ideen, Vorschläge und
Kritiken treffen gewiss auf ein offenes Ohr. (Cl.St.)
Durant les Journées littéraires, les traductrices et
traducteurs littéraires quittent pour quelques heures
le silence de leur retraite: «traducteurs de verre», ils
acceptent de dévoiler leur travail aux regards, de répondre aux questions du public et de s’entretenir avec
lui. Ils traduisent en allemand à partir du français, de
l’italien, de l’espagnol ou de l’anglais – ou l’inverse.
Combien de variantes faut-il essayer, comment aborder
un jeu de mots, vaut-il mieux consulter un dictionnaire
unilingue ou bilingue, peut-on faire ses recherches sur
Wikipédia ou sur le site d’un entomologiste, dans
quelle mesure rester proche de l’original et de quelle
dose d’inspiration personnelle se nourrit un texte?
Vous obtiendrez la réponse à ces questions et à
d’autres dans notre cabinet de travail public. Et soyez
sûrs qu’on prêtera une oreille bienveillante à vos idées,
vos propositions et vos critiques.
Das Projekt wird mit unterstützt vom Übersetzerhaus Looren
Le projet est soutenu par le Collège de traducteurs Looren
 43
Debüts
Débuts
Esordi
 45
Literarische Debüts an den Literaturtagen
Dass Autorinnen und Autoren mit ihren vielversprechenden Erstlingen an die Solothurner
Literaturtage eingeladen werden, hat schon Tradition. Wenn die Literaturtage unter dem
Motto «Anfänge» stehen, dürfen interessante Debüts und Zweitlinge erst recht nicht fehlen.
Les Journées littéraires de Soleure ont pour tradition d’inviter des écrivaines et écrivains à
présenter leurs premières œuvres, séduisantes et prometteuses. Alors, pas question de
renoncer à ces intéressants débuts à présent que les Journées littéraires de cette année
adoptent ce thème pour devise.
Aus einem reichen Literaturjahr (von Spätsommer 2012 bis Frühjahr/Sommer 2013) haben
wir die interessantesten, anregendsten, mutigsten Schweizer Erst- und Zweitlingswerke
und ihre Autoren und Autorinnen ausgewählt und nach Solothurn eingeladen. Ergänzt wird
die Werkschau durch zwei ausländische Debütant/-innen – aus Deutschland der eine, aus
Österreich die andere –, so dass die Schweizer Produktion auch in einem weiteren
deutschprachigen Literaturkontext reflektiert wird. Im Hinblick auf den grossen Schweizer
Auftritt in Leipzig 2014 haben wir Janina Fleischer von der Leipziger Volkszeitung gebeten,
uns ihre entsprechenden Empfehlungen abzugeben. (bsp)
Anfangen / Au commencement
Gespräch über das Debütieren
46 
Die erste Publikation eines längeren literarischen Textes ist einer der Anfänge, die eine
Schriftstellerbiografie prägen. Aber welche Anfänge waren vor diesem Anfang? Wie wird
aus den Anfängen ein Debüt, und wann? Wie findet man nach seinem Erstling wieder einen
Anfang, der gegen das gelobte Debüt bestehen kann?
Vier eingeladene Debütant(inn)en aus Österreich, Deutschland und der Schweiz sprechen
über ihre Anfänge. Der junge Absolvent des Studiengangs eines Literaturinstituts und die
Späteinsteigerin erzählen, der Autor, der in der überschaubaren Literaturszene der Schweiz
seinen ersten grossen Auftritt hat, und derjenige mit seinem Debüt bei einem renommierten
deutschen Verlag. (ep)
La première publication d’un long texte littéraire fait partie de ces débuts qui marquent une
biographie d’écrivain. Mais quelles ont été les prémices qui ont précédés ces débuts?
Comment ces prémices se transforment-elles en débuts et à partir de quand? Comment
renouer avec des débuts convaincants à la suite d’une première œuvre couverte d’éloges?
Quatre débutantes et débutants, venus d’Autriche, d’Allemagne et de Suisse, parlent de
leurs débuts. Ils racontent – le jeune diplômé de la filière d’un institut littéraire et la novice
tardive, l’écrivain qui fait son entrée fracassante sur la petite scène littéraire de Suisse et
celui qui fait ses débuts dans une célèbre maison d’édition allemande.
Freitag, 10. Mai, Säulenhalle, 11 Uhr
Gespräch in Deutsch
Teilnehmende: Erika Dreier, Michael Fehr, Vea Kaiser, Andreas Stichmann
Moderation: Elio Pellin
Debüts-Lesungen /-Veranstaltungen
im chronologischen Überblick
Podiumsgespräch über das Debütieren:
Freitag, 10. Mai, Säulenhalle, 11 Uhr
mit Erika Dreier, Michael Fehr, Vea Kaiser, Andreas Stichmann
Einzellesungen:
Freitag, 10. Mai / vendredi, 10 mai
– Michael Fehr, Gemeinderatssaal, 14.00 Uhr
– Vea Kaiser, Säulenhalle, 15.00 Uhr
– Jolanda Piniel, Palais Besenval, 1. Stock, 15.00 Uhr
– Andreas Stichmann, Gemeinderatssaal, 16.00 Uhr
– Pascal Ruf, Gemeinderatssaal, 18.00 Uhr
Samstag, 11. Mai /samedi, 11 mai
– Hubert Giger, Palais Besenval, 1. Stock, 10.00 Uhr
– Erika Dreier, Gemeinderatssaal, 12.00 Uhr
– Isabelle Sbrissa, Gemeinderatssaal, 15.00 Uhr
(vgl. Poesiesalon)
– Jens Nielsen, Säulenhalle, 15.00 Uhr
– Daniel Mezger, Restaurant Kreuz, 22.00 Uhr
1. Stock (Kreuz-Saal)
Sonntag, 12. Mai / dimanche, 12 mai
– Marina Salzmann, Säulenhalle, 11.00 Uhr
– Joachim B. Schmidt, Säulenhalle, 13.00 Uhr
 47
Vea Kaiser
(1.1.) Am Anfang war ein Berg,
und viele stritten darüber,
ob diese 1221 Meter ...
Blasmusikpop
Geboren 1988 in St. Pölten,
studiert in Wien (Klassische und
Deutsche Philologie), wohnt
in Wien und Zürich, wo sie auch
ein Gast-Semester absolvierte.
Blasmusikpop war nominiert
für den ZDF-Aspekte-LiteraturPreis und stand auf Platz 1 der
ORF-Bestenliste.
Werk:
–Blasmusikpop oder Wie die
Wissenschaft in die Berge kam
Kiepenheuer & Witsch 2012
Empfehlung der
Literaturkritikerin Janina Fleischer,
Leipziger Volkszeitung
Blasmusikpop: eine schräge Mischung aus Familiensaga und Provinzsatire, voller origineller Sprachkreationen. Im Zentrum steht ein hinterwäldlerisches Bergdorf, das für die Wissbegierde eines Jungen und dessen Grossvater wenig Verständnis hat. (lst)
Blasmusikpop: un mélange bizarre de saga familiale
et de satire provinciale, très convaincant par l’originalité de ses créations verbales. Le récit tourne autour
des péquenauds d’un village, peu compréhensifs envers la curiosité d’un garçon et de son grand-père.
Freitag, 10. Mai, Säulenhalle, 15 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Luzia Stettler
Siehe auch: Klosterplatz, 10. Mai, 9.30 Uhr  Podium Über das
Debütieren, 10. Mai, 11 Uhr  Anfänge-Spiele, 11. Mai, 13 Uhr
Literatur im Dunkeln, 12. Mai, 12 Uhr
48 
Andreas Stichmann
Das riesige Feld der Startbahnen.
Aus dem Iran-Air-Flieger
heraus gesehen.
Das große Leuchten
Geboren 1983 in Bonn, kam über
das Comiczeichnen zum Schreiben.
Nach Aufenthalten in Südafrika und
im Iran studierte er am Deutschen
Literaturinstitut Leipzig. Stichmann
lebt in Hamburg.
Werke:
–Das große Leuchten. Roman.
Rowohlt 2012
–Jackie in Silber. Erzählband.
mairisch verlag 2008
Empfehlung der
Literaturkritikerin Janina Fleischer,
Leipziger Volkszeitung
Das große Leuchten ist der Roman einer Reise, die
aus der deutschen Provinz in den Iran und weiter ans
Kaspische Meer führt. Rupert und sein schizophrener
Freund sind auf der Suche nach Ana, der Tankstellenräuberin, und finden unterwegs die Liebe. (bsp)
Das große Leuchten est le roman d’un voyage, commencé dans la province allemande, qui mène en Iran
et plus loin vers la mer Caspienne. Rupert et son ami
schizophrène se lancent à la recherche d’une braqueuse de station-service et découvrent l’amour.
Freitag, 10. Mai, Gemeinderatssaal, 16 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Elio Pellin
Siehe auch: Podium Über das Debütieren, 10. Mai, 11 Uhr
Literatur im Dunkeln, 11. Mai, 16 Uhr  Klosterplatz, 11. Mai, 12.30 Uhr
Erika Dreier
Mama, Frosch flicken,
hat Jonathan gestern gesagt, ...
Die Geister sind hellhörig
Geboren 1945, diplomierte
Krankenschwester, lebt in
Altendorf SZ. Sie schloss 2012
an der Schule für Angewandte
Lingusitik in Zürich den Lehrgang
Literarisches Schreiben ab.
Werke:
–Die Geister sind hellhörig. Roman.
boox-verlag 2012
(literarisches Debüt)
–Der Clown, der sein Lachen verlor.
Bildergeschichte. Hallwag 1990
In ihrem ersten Roman verarbeitet die Autorin ihre Erfahrungen als Entwicklungshelferin in einem Indiodorf
im Sumpfgebiet des paraguayischen Chaco. Sie führt
uns durch einen dramatischen Tag, der das Leben einer
weissen Krankenschwester verändert. (rb)
Dans son premier roman, l’autrice transpose ses expériences de coopérante dans un village indien situé
dans la région marécageuse du Chaco paraguayen.
Elle nous fait vivre une journée dramatique qui bouleverse la vie d’une infirmière blanche.
Samstag, 11. Mai, Gemeinderatssaal, 12 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Luzia Stettler
Siehe auch: Podium Über das Debütieren, 10. Mai, 11 Uhr
Literatur im Dunkeln, 12. Mai, 11 Uhr
 49
Michael Fehr
Und nach mucksmäusleinstillem
Anschleichen / er täselte der
Hauswand ...
Kurz vor der Erlösung
Geboren 1982 und in Muri bei Bern
aufgewachsen. Studium am
Schweizerischen Literaturinstitut
in Biel (Master in Contemporary
Arts Practice). Kurz vor der Erlösung
ist sein literarischer Erstling.
Werk:
–Kurz vor der Erlösung.
Der gesunde Menschenversand 2013
Kurz vor der Erlösung besteht aus siebzehn Sätzen
besteht und ist fast eine Weihnachtsgeschichte. Dass
Fehrs Band in der Reihe spoken skript erscheint, ist
kein Zufall. Seine 17 wuchernden und mäandrierenden
Erstlingssätze sind unüberlesbar hörbar. (ep)
Kurz vor der Erlösung est composé de 17 phrases
Que ce texte, qui tient du conte de Noël, paraisse
dans la série «spoken skript», n’est pas un hasard.
Plus que pour la lecture, les 17 phrases de ce roman,
foisonnantes et sinueuses, sont faites pour l’oreille.
Freitag, 10. Mai, Gemeinderatssaal, 14 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Elio Pellin
Siehe auch: Podium Über das Debütieren, 10. Mai, 11 Uhr
Hubert Giger
Brentina ella val. La tschaghera
ei sederasada sc’ina
brodagrischa sur crappa ...
La stria da Dentervals
1958 in Matergia /Medel geboren.
Promotion in Geschichte an der
Universität Zürich mit einer Arbeit
über Hexenprozesse. Arbeitet als
Redaktor bei Radio Rumantsch und
lebt in Platta /Medel.
Werke:
– La stria da Dentervals.
Chasa Editura Rumantscha 2011
– Hexenwahn und Hexenprozesse
in der Surselva. Quellen und
Forschungen zur Bündner
Geschichte, Bd. 10., Chur 2001
Im Roman Die Hexe von Dentervals geschieht 1674
eine Freveltat in der Surselva. Es herrscht Angst im Tal.
Ein Hexenprozess beginnt. Der Historiker hat für sein
Romandebüt in Akten und Archiven recherchiert und
diese Analyse literarisch verarbeitet. (Ch.P.)
La Surselva est en 1674 le théâtre d’un terrible forfait.
La peur paralyse la vallée. On engage un procès contre les sorcières. Pour son premier roman, l’historien a
compulsé dossiers et archives et a fait de ses recherches la matière de son roman.
Samstag, 11. Mai, Palais Besenval, 1. Stock, 10 Uhr
Gespräch und Lesung in Rätoromanisch und Deutsch
Moderation: Chasper Pult
50 
Daniel Mezger
Wir spielen Land. Sind
hierhergezogen in dieses Haus,
das eigentlich zu alt ist, ...
Land spielen
Geboren 1978, aufgewachsen in
den Glarner Bergen. Er absolvierte
eine Schauspielausbildung an
der Berner Hochschule für Musik
und Theater. Seit 2004 arbeitet er
als freier Autor, Schauspieler und
Musiker in Zürich. Er studierte
am Schweizerischen Literaturinstitut
in Biel und ist Sänger bei A Bang
and A Whimper.
Werke:
– Land spielen. Salis 2012
(Prosaerstling)
– Theaterstücke: Balkanmusik
(UA 2011); Findlinge (UA 2013);
Stadt der Zombies (UA 2006)
Eine Familie zieht aufs Land. Und lernt, dass man nicht
so einfach dazu gehören kann. Überall zeigen sich
Trennlinien, die schnell zu Rissen werden. Mezgers
Prosaerstling entwickelt in präzisen Beschreibungen
einen faszinierenden filmischen Sog. (bsp)
Une famille se retire à la campagne et apprend qu’il
n’est pas si facile de se faire une place. Partout apparaissent des lignes de démarcation. Par ses descriptions de scènes précises, ce roman exerce une fascination et un magnétisme quasi cinématographique.
Samstag, 11. Mai, Restaurant Kreuz, 1. Stock, 22 Uhr
Textperformance mit musikalischer Begleitung, in Deutsch
Musik-Counterpart: Martin Schulthess  Begrüssung: Bettina Spoerri
Bitte um rechtzeitiges Erscheinen auf Vorstellungsbeginn!
Siehe auch: Szen. Lesung Findlinge, Theater, 10. Mai, 13.15 Uhr
Kreuzackerplatz, 11. Mai, 11 Uhr  Anfänge-Spiel, 12. Mai, 11 Uhr
Jens Nielsen
Die Bettdecke war bedruckt
mit rosa Blumen / Das Kopfende
Kopfende des Betts ...
Das Ganze aber kürzer
1966 als Däne geboren, in der
Schweiz aufgewachsen. Schauspielausbildung in Zürich. Gründung der
Theatergruppe Die Engelmaschine
mit Aglaja Veteranyi. Gemeinsame
Auftritte mit Theater Projekten und
Performances 1996 – 2001. Lebt als
freier Schauspieler Sprecher und
Autor in Zürich. Seit 2007 Autor der
Theaterformation Trainingslager.
Werke:
–Das Ganze aber kürzer. edition
spoken script Bd. 8. Der gesunde
Menschenversand 2012
– Alles wird wie niemand will. edition
spoken script Bd. 2. Der gesunde
Menschenversand 2009
– Theaterstück: Keine Aussicht auf
ein gutes Ende. UA 2011
Die Antihelden in Nielsens Erzählungen, aus den Bühnensolo-Texten des Autors / Schauspielers hervorgegangen, sind Rebellen, schräge Vögel, besessene
Visionäre. Sie erproben die Grenzen der Wirklichkeit
und scheitern grandios an Absurditäten. (bsp)
Dans les récits de Jens Nielsen, les anti-héros, nés des
spectacles en solo de l’écrivain et acteur, sont des
rebelles têtus, de drôles d’oiseaux, des visionnaires
obsédés. Ils testent les limites de la réalité et échouent
avec panache en butant sur son absurdité.
Samstag, 11. Mai, Säulenhalle, 15 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Elio Pellin
Siehe auch: Nielsen-Urech, 10. Mai, 16 Uhr
Anfänge-Spiel, 12. Mai, 11 Uhr
Jens Nielsen ist Mitglied der Think Tank-Gruppe
 51
Jolanda Piniel
Aufgebrochen bin ich an einem
schwülen Sommertag.
Die Verbannte
Geboren 1969 in Winterthur,
Filmemacherin und Autorin. Sie
studierte Literaturwissenschaft
und Publizistikwissenschaft
an der Universität Zürich und war
in verschiedenen Berufsfeldern
tätig. Sie arbeitete u.a. als
Redaktorin bei Radio DRS und
als wissenschaftliche Mitarbeiterin
an der Universität Zürich.
Werk:
–Die Verbannte. Roman. Dörlemann 2012
Spurensuche in Bukarest: Die Memoiren des Grossvaters und Mutters Schweigen weisen den Weg.
Warum ist die Tochter eines Deutschen und einer
Schweizerin in Rumänien geboren? Warum wurde das
Kind 1941 allein in die Schweiz geschickt? (sfs)
Enquête à Bucarest: les souvenirs du grand-père et
les années de silence de la mère ouvrent la voie. Pourquoi la fille d’un allemand et d’une suissesse est-elle
née en Roumanie? Pourquoi l’enfant a-t-elle été envoyée, seule, en Suisse en 1941?
Freitag, 10. Mai, Palais Besenval, 1. Stock, 15 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch  Moderation: Simone Fässler
Siehe auch: Anfänge-Spiel, 11. Mai, 13 Uhr
Literatur im Dunkeln, 11. Mai, 17 Uhr
Jolanda Piniel ist Mitglied der Think Tank-Gruppe
Pascal Ruf
Klatschnass
erreiche ich die Tür.
Die Reglosen
Geboren 1988 in Zürich. Seit 2008
studiert er Jura an der Universität
Zürich und arbeitet nebenbei immer
wieder in den unterschiedlichsten
Berufen.
Werk:
– Die Novelle Die Reglosen
(Kameru 2012) ist seine erste
literarische Buchpublikation.
Ruf setzt sich eindringlich mit der Frage nach dem Mut
zum Überschreiten der eigenen Grenzen auseinander.
Er bedient sich einer schlichten, aber eindrücklichen
Sprache, die ein klares Bild der Generation der Reglosen und Suchenden vermittelt. (us)
Pascal Ruf analyse avec insistance la question d’avoir
le courage de dépasser ses propres limites. Il adopte
une langue sobre, mais saisissante, qui transmet ainsi
une image claire et inaltérée d’une génération
d’explorateurs immobiles.
Freitag, 10. Mai, Gemeinderatssaal, 18 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Urs Schaub
52 
Marina Salzmann
La cafétéria du centre
sportif se trouve au beau
milieu des champs.
Entre deux
Marina Salzmann est née à Vevey.
Elle a grandi dans le canton de
Vaud, à Nyon, puis au Tessin.
Après avoir voyagé sur terre et
en mer et travaillé dans divers
métiers, elle s‘est installé à Genève,
où elle a fait des études de lettres.
Elle pratique l’écriture (fiction,
autofiction, poésie contemporaine)
et collabore avec des musicien-ne-s,
artistes, poètes sonores. En 2008,
elle cofonde la revue coaltar.
Oeuvre:
– Entre deux. Nouvelles.
Bernard Campiche 2012
Entre deux: Dans ces dix-neuf nouvelles peuplées de
rêveurs et de monstres, l’inattendu s’infiltre dans le
quotidien, l’ancrage au réel dévie et l’on se retrouve
soudain ailleurs, baigné dans l’étrangeté familière du
rêve. (ap)
Entre deux: In diesen 19 Erzählungen, die von Träumern
und Monstern bevölkert sind, infiltriert das Unerwartete
das Alltägliche. Die Verankerung in der Realität löst sich
auf; man findet sich plötzlich anderswo, taucht in eine
zugleich vertraute und fremde Welt.
Sonntag, 12. Mai, Säulenhalle, 11 Uhr
Gespräch und Lesung in Französisch
Moderation: Anne Pitteloud
Siehe auch: Kreuzackerplatz, 10. Mai, 9.30 Uhr
Klosterplatz, 11. Mai, 11.30 Uhr
Isabelle Sbrissa
La cuisine est le lieu où j’écris.
Le cuir s’use au lieu où je jouis.
poèmes poèmes1
Née en 1971 à Genève, où elle vit,
Isabelle Sbrissa a suivi une formation
de Master à l’Institut littéraire suisse
de Bienne. Elle a écrit pour le théâtre
avant de se consacrer à la poésie.
Oeuvre:
– poèmes poèmes1.
microédition 2013
Isabelle Sbrissa explore la musicalité de la langue. Ses
textes invitent à rêver l’accouplement et la transformation des langues, creusent des passages entre leurs
univers sonores et déploient des significations ouvertes
qui dérivent vers le chant. (ap)
Isabelle Sbrissa lotet die Musikalität der Sprache aus.
Ihre Texte nähren den Traum einer möglichen Verschmelzung und Verwandlung der Sprachen, verbinden Klanguniversen und entwickeln offene Bedeutungen, die sich dem Gesang annähern.
Samstag, 11. Mai, Gemeinderatssaal, 15 Uhr
Gespräch und Lesung in Französisch
Moderation: Anne Pitteloud
Siehe auch: Poesiesalon-Programm
sowie Kreuzackerplatz, 10. Mai, 14 Uhr
 53
Joachim B. Schmidt
Das Licht der Tranlampe
warf tanzende Schatten an
die Zimmerwand.
In Küstennähe
Geboren 1981, wuchs in Cazis
am Heinzenberg auf. Seit einigen
Jahren arbeitet er als Journalist,
Schriftsteller und Gelegenheitsarbeiter in Island.
2010 setzte sich der Bündner
mit seiner Kurzgeschichte Stoffel
wartet gegen 3500 Konkurrenten
durch und gewann den Schreibwettbewerb «Grosse Sehnsucht
Schreiben». Die Kurzgeschichte
erschien im Frühling 2011 in einem
Sammelband des Landverlags.
Werk:
– In Küstennähe.
Landverlag 2013
Lárus ist 23, er arbeitet im Altersheim von Ísafjörður als
Hilfs-Hausmeister und verdoppelt sein Einkommen als
Drogendealer. Ein Buch über Menschen am Rande der
Gesellschaft, in einem Island voller Geschichten jenseits touristischer Bilder. (us)
Lárus a 23 ans, il occupe un emploi de concierge auxiliaire dans la maison de retraite d’Ísafjörður et double
ses revenus en vendant de la drogue. Un livre sur des
individus en marge de la société, dans une Islande
bruissante d’histoires, loin des clichés touristiques.
Sonntag, 12. Mai, Säulenhalle, 13 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Urs Schaub
Siehe auch: Anfänge-Spiel, 11. Mai, 13 Uhr
Literatur im Dunkeln, 11. Mai, 15 Uhr
Schweizer Autor/-innen
Auteurs suisses
Autori svizzeri
 55
Übersicht über alle Einzellesungen
der Schweizer Autorengäste
in chronologischer Reihenfolge
(ohne Debüts, Poesiesalon, Kurzlesungen, Diskussionen,
Sonderveranstaltungen)
56 
Freitag, 10. Mai / vendredi, 10 mai
–Zsuzsanna Gahse, Säulenhalle, 10.00 Uhr
–Erwin Koch, Landhaussaal, 11.00 Uhr –Theo Candinas, Palais Besenval, 1. Stock, 11.00 Uhr
–Markus Bundi, Säulenhalle, 13.00 Uhr
–Andrea Fazioli, Gemeinderatssaal, 13.00 Uhr
–Linus Reichlin, Landhaussaal, 14.00 Uhr
–Catherine Safonoff, Landhaussaal, 15.00 Uhr
–Verena Stössinger, Säulenhalle, 17.00 Uhr
–Patrick Tschan, Säulenhalle, 18.00 Uhr
Samstag, 11. Mai /samedi, 11 mai
–Dante Andrea Franzetti, Säulenhalle, 10.00 Uhr
–Matthias Zschokke, Landhaussaal, 11.00 Uhr
–Tommaso Soldini, Säulenhalle, 11.00 Uhr –Michail Schischkin, Landhaussaal, 13.00 Uhr
–Marie-Jeanne Urech, Säulenhalle, 13.00 Uhr
–Eveline Hasler, Landhaussaal, 14.00 Uhr
–Hansjörg Schertenleib, Landhaussaal, 15.00 Uhr
–Ralph Dutli, Säulenhalle, 18.00 Uhr
–Pierre Lepori, Säulenhalle, 19.00 Uhr
–Rose-Marie Pagnard, Säulenhalle, 20.30 Uhr
Sonntag, 12. Mai / dimanche, 12 mai
–Bruno Steiger, Säulenhalle, 10.00 Uhr
–Nicolas Couchepin, Gemeinderatssaal, 10.00 Uhr
–Dominik Bernet, Säulenhalle, 14.00 Uhr
–Jürg Schubiger, Landhaussaal, 13.00 Uhr
–Silvia Ricci Lempen, Landhaussaal, 14.00 Uhr
–Urs Widmer: Sonderveranstaltung zu seinem
75. Geburtstag, Landhaussaal, 15.00 Uhr
(Dauer: 90 Minuten)
Urs Widmer
Kein Schriftsteller, der bei
Trost ist, schreibt eine
Autobiographie. Denn eine
Autobiographie ist
das letzte Buch. Hinter der
Autobiographie ist ...
Reise zum Rand des Universums. Autobiographie
Geboren am 21. Mai 1938 in Basel,
studierte Germanistik, Romanistik
und Geschichte. Er lebt als Schriftsteller in Zürich. Zuletzt wurde er für
sein umfangreiches Werk mit dem
Friedrich-Hölderlin-Preis 2007 der
Stadt Bad Homburg ausgezeichnet.
Neueste Werke:
–Reise zum Rand des Universums.
Autobiographie.
Diogenes (Herbst) 2013
–Gesammelte Erzählungen.
Diogenes 2013
–Stille Post. Diogenes 2012
–Herr Adamson. Diogenes 2010
Urs Widmer feiert eine Woche nach den Literaturtagen
seinen 75. Geburtstag – Zeit, den grossen Schweizer
Schriftsteller mit einer besonderen Veranstaltung an
den Solothurner Literaturtagen zu ehren. Autobiografie
oder autobiografischer Roman?: An den Literaturtagen
wird Urs Widmer aus seinem neuesten, einem autobiografischen Werk, das in wenigen Monaten erscheinen wird, lesen. Mit seinem österreichischen Schriftstellerkollegen und Laudator Klaus Hoffer spricht er
über (Auto-)Biografie und Schreiben, über Familie,
Vater- und Mutter-Bücher, über Sozialsatire, Fantastik,
Fantasie, Absurditäten und Wirklichkeit. (bsp)
 57
Une semaine après les Journées littéraires, Urs Widmer fêtera son 75e anniversaire – l’occasion d’honorer
ce grand écrivain suisse d’une manifestation spécifique. Autobiographie ou roman autobiographique?
Urs Widmer donnera lecture de quelques passages
de son nouveau livre, une œuvre autobiographique, qui
paraîtra quelques mois plus tard. En compagnie de
Klaus Hoffer, son collègue écrivain autrichien, qui sera
aussi son laudateur, il parlera de cette (auto)biographie et de l’écriture, de sa famille, de ses livres sur son
père et sa mère, de la satire sociale, de fantastique et
de fantaisie, de l’absurde et de la réalité.
Sonntag, 12. Mai, Landhaussaal, 15 –16.30 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Laudator und Gesprächspartner: Klaus Hoffer
Siehe auch: Klaus Hoffer (Mod.: Urs Widmer),
11. Mai, Landhaussaal, 12 Uhr
Dominik Bernet
Anfangs marterte er nur
Käfer und Spinnen.
Das Gesicht
Geboren 1969 in Basel, lebt in
Zürich, schreibt Romane und
Drehbücher. Sein Romandebüt
Marmorera wurde 2007 zum
Bestseller und kam in der
Verfilmung von Markus Fischer
in die Schweizer Kinos.
Bisherige Werke:
–Das Gesicht. Cosmos 2012
–Durst. Cosmos 2009
–Marmorera. Cosmos 2007
Skandal am Buss- und Bettag 1776: Der Abendmahlwein im Zürcher Grossmünster ist vergiftet. Der berühmte Physiognomiker und Pfarrer Johann Lavater
will den Täter anhand der Gesichtszüge entlarven. Ein
historischer Stoff – packend aufgearbeitet. (lst)
1776. A la cathédrale de Zurich, le vin de la communion
est empoisonné. Lavater, pasteur et spécialiste de
physiognomonie, prétend démasquer le coupable en
observant les traits de son visage. Une réinterprétation
captivante d’un sujet historique.
Sonntag, 12. Mai, Säulenhalle, 14 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Luzia Stettler
Siehe auch: Podium Variationen über Anfänge, 11. Mai, 12 Uhr,
mit u.a. Dominik Bernet
58 
Markus Bundi
Ich war nicht ein einziges Mal
im Gerichtssaal anwesend.
Emilies Schweigen
Geboren 1969 in Wettingen,
Studium der Philosophie und
Germanistik. 1996 – 2005
Kulturredaktor bei der Aargauer
Zeitung. Lebt als Schriftsteller,
Herausgeber, Kulturjournalist
in Baden.
Neueste Werke:
–Emilies Schweigen. Novelle.
Klöpfer & Meyer 2013
–Gehen am Ort. Gedichte und Prosa.
Edition Isele 2011
–Sehrgeehrte und andere.
Erzählungen. Edition Isele 2009
Emilies Schweigen verfolgt den Prozess um eine
Krankenschwester, die als Todesengel Patienten umgebracht hat. Die Angeklagte lässt allein durch ihr
Schweigen alle Geschichten und Aussagen gegen
sie als zweifelhaft und unglaubwürdig erscheinen. (rb)
Emilies Schweigen suit pas à pas le procès fait à une
infirmière qui a joué les anges de la mort et tué ses
patients. Par son silence même, l’accusée fait apparaître tous les récits et les témoignages à charge comme douteux et invraisemblables.
Freitag, 10. Mai, Säulenhalle, 13 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Bernadette Conrad
Theo Candinas
Dieus ei els detagls.
(Gott steckt in den Details.)
Reminiscenzas d’in cuort interval terrester
Geboren 1929 in Surrein /S
umvitg
geboren. Lehrer an der Sekundarund Töchterhandelsschule der
Stadt Chur. Seit 1991 Schriftsteller
und freier Journalist in Surrein.
Er schreibt auf Romanisch und
Deutsch.
Werke (Auswahl):
–Reminiscenzas d’in cuort interval
terrester. Selbstverlag 2012
–Zwischen Traum und Wirklichkeit.
Verlagsgenossenschaft RL 2011
–Raccolta tardiva /Spätlese,
Poesias/Gedichte.
Südostschweiz Buchverlag 2010
In Nachklänge eines kurzen irdischen Daseins lässt
der reflektierende Nonkonformist Simon Canderas sein
hartes Leben Revue passieren. Im Gespräch mit dem
Autor werden wir auch dem legendären Gion Barlac
erstmals auf Deutsch begegnen. (Ch.P.)
Tout au long du roman Nachklänge eines kurzen irdischen Daseins, Canderas, un non-conformiste philosophe, passe sa difficile vie en revue. Dans l’entretien
avec l’écrivain, nous retrouverons le légendaire Gion
Barlac, cette fois et pour la première fois en allemand.
Freitag, 10. Mai, Palais Besenval, 1. Stock, 11 Uhr
Gespräch und Lesung in Rätoromanisch und Deutsch
Moderation: Chasper Pult
 59
Nicolas Couchepin
Quand on appris, par les
journaux, ce qu’avait fait la
famille Mensch, ce fut ...
Les Mensch
Né en 1960, Nicolas Couchepin
vit à Fribourg. Romancier, traducteur,
auteur de théâtre et animateur
d’ateliers d‘écriture, il a travaillé
dans le domaine social avant de
se consacrer à l’écriture.
Oeuvres:
–Les Mensch.
Editions du Seuil 2013
–La Théorie du papillon.
Editions Infolio 2008
–Le Sel. Editions Zoé 2000
–Grefferic. Editions Zoé 1996
Quand Théo Mensch, dont le fils est handicapé, commence à creuser dans la cave de la maison familiale,
les apparences se fissurent et les murs vacillent. Plusieurs voix prennent en charge ce récit magistral de la
folie ordinaire et des secrets de famille. (ap)
Als Theo Mensch, Vater eines behinderten Kindes, im
Familienkeller zu graben beginnt, geraten Gewissheiten
ins Wanken. Verschiedene Stimmen übernehmen in
dieser meisterhaften Erzählung über normalen Wahnsinn und Familiengeheimnisse die Kontrolle.
Sonntag, 12. Mai, Gemeinderatssaal, 10 Uhr
Gespräch und Lesung in Französisch
Moderation: Ruth Gantert
Nicolas Couchepin ist Mitglied der Think Tank-Gruppe
Ralph Dutli
Sie werfen mit einer kräftigen
Bewegung die beiden schwarzen
Flügel der Hintertür ...
Soutines letzte Fahrt
Geboren 1954 in Schaffhausen.
Studium der Romanistik und
Russistik in Zürich und Paris.
Lebt als Lyriker, Essayist,
Romanautor, Übersetzer und
Herausgeber in Heidelberg.
Werke (Auswahl):
– Soutines letzte Fahrt. Roman.
Wallstein 2013
– Das Lied vom Honig.
Eine Kulturgeschichte der Biene.
Wallstein 2012
– Fatrasien. Absurde Poesie des
Mittelalters. Wallstein 2010
In einem Leichenwagen versteckt fährt der todkranke
weissrussisch-jüdische Maler Chaim Soutine am
6. August 1943 ins besetzte Paris. Im Morphin-Delirium
flackern Bilder auf, ganze Episoden eines Lebens
zwischen Schtetl und Avantgardekunst. (sfs)
A l’article de la mort et caché dans un corbillard, le
peintre biélorusse Soutine arrive le 6 août 1943 dans
la ville de Paris occupée. Dans son délire morphinomane, des images apparaissent, des épisodes entiers
de sa vie entre shtetl et avant-garde artistique.
Samstag, 11. Mai, Säulenhalle, 18 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Simone Fässler
60 
Andrea Fazioli
Quando arrivò l’uomo con la
pistola, il caffè stava per bollire.
Uno splendido inganno
Nato nel 1978 e vive a Bellinzona.
È narratore, in particolare autore
di romanzi polizieschi.
Opere:
–Uno splendido inganno.
Guanda 2013
–La sparizione. Guanda 2010
(Dt.: Das Verschwinden. Traduzione
di Barbara Schaden. btb 2012)
–Come rapinare una banca svizzera
Guanda 2009 (Dt.: Die letzte Nacht.
Traduzione di Franziska Kristen.
btb 2011)
L’ultimo libro di Fazioli si allontana per la prima volta
dalla figura di Elia Contini, protagonista di tutti i romanzi precedenti. Non per questo la trama si rivela meno
intrigante: cosa si nasconde dietro lo «splendido inganno» del titolo? (yb)
In seinem neuen Buch entfernt sich Fazioli von der
Figur des Elia Contini, dem Protagonisten aller seiner
bisherigen Romane. Doch deshalb entpuppt sich die
Handlung nicht als weniger intrigant: Was versteckt
sich hinter dem «grossartigen Betrug» des Titels?
Freitag, 10. Mai, Gemeinderatssaal, 13 Uhr
Gespräch und Lesung in Italienisch
Moderation: Yari Bernasconi
Andrea Fazioli ist Mitglied der Think Tank-Gruppe
Dante Andrea Franzetti
Es sind die Lähmungen und
Turbulenzen, die schweisstriefende
Langsamkeit ...
Zurück nach Rom
Geboren 1959 in Zürich. Studium
der Germanistik, Romanistik und
Soziologie an der Universität Zürich,
Journalist für Schweizer Radio DRS
in Zürich und Lugano. Von 1994
bis 1998 war er Italienkorrespondent
des Zürcher Tages-Anzeigers.
Er lebt in Zürich und Rom.
Werke (Auswahl):
–Der Grossvater. Lenos 2013
–Zurück nach Rom. Lenos 2012
–Roger Rightwing köppelt das
feingeistige Tischgespräch.
Lenos 2012
–Das Bein ohne Mann. Geschichten
im Dialog entwickelt mit Clown Pic.
Lenos 2011
Franzetti schildert die ewige Stadt nicht als staunender
Literaturstipendiat, sondern als einer, der dort gelebt
und eine Lieblingsfussballmannschaft hat, der an die
Stadtränder fährt oder mit Faschisten diskutiert, die
schon immer kommunistisch gewählt haben. (ep)
Franzetti dépeint la Ville éternelle, non à travers
l’étonnement d’un boursier littéraire, mais comme un
homme qui y vit et se passionne pour une équipe de
foot, qui se rend dans la périphérie de la ville et discute
avec des fascistes ayant toujours voté communiste.
Samstag, 11. Mai, Säulenhalle, 10 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Elio Pellin
Dante Andrea Franzetti ist Mitglied der Think Tank-Gruppe
 61
Zsuzsanna Gahse
Ein Reisetagebuch, bei dem
es nicht auf die einzelnen
Tage ankommt.
Südsudelbuch
Autorin und Übersetzerin aus
dem Ungarischen. Geboren 1946
in Budapest, 1956 Flucht aus
Ungarn mit den Eltern nach Wien.
Lebt in Müllheim TG.
Werke (Auswahl):
– Südsudelbuch.
Edition Korrespondenzen 2012
– Das Nichts in Venedig.
Martin Wallimann Verlag 2010
– Donauwürfel. Gedichte.
Edition Korrespondenzen 2010
In halb Europa ist sie unterwegs. Und auch alle anderen
sind unterwegs, Urlauber, Geschäftsleute, Flüchtlinge.
Zsuzsanna Gahse studiert ihre Gangarten, Gesten,
Sprechweisen und springt ihnen nach mit beweglich
leichten Sätzen: Sudel als Stilprinzip. (sfs)
Elle parcourt la moitié de l’Europe. Au même titre que
tous les autres, les vacanciers, les hommes d’affaires,
les réfugiés. Gahse observe leurs démarches, leurs
façons de parler et leur emboîte le pas de ses phrases:
le brouillon comme principe stylistique.
Freitag, 10. Mai, Säulenhalle, 10 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Rudolf Bussmann
Siehe auch: Gespräch Šteger-Gahse, 12. Mai, 10 Uhr
Zsuzsanna Gahse ist Mitglied der Think Tank-Gruppe
Eveline Hasler
Varian Fry sah Erika Mann
vorn am Referententisch
im Commodore sitzen – ...
Mit dem letzten Schiff
Geboren in Glarus, lebt im Tessin.
2012 Ehrendoktorwürde der Uni
Bern für Gesamtwerk – u.a. mit
der Begründung: «Der poetischen
Visionärin, die das Phantastische
in der Wirklichkeit aufsucht.»
Werke (Auswahl):
–Mit dem letzten Schiff.
Nagel & Kimche 2013
–Und werde immer Ihr Freund sein.
Nagel & Kimche 2010
–Stein bedeutet Liebe.
Nagel & Kimche 2007
Im neuen Roman erinnert die Autorin einmal mehr an
eine zu Unrecht vergessene Persönlichkeit: 1940
kommt der Amerikaner Varian Fry nach Marseille, um
verfolgten Künstlern zur Flucht zu verhelfen – eine
illegale und lebensgefährliche Mission. (lst)
Dans son nouveau roman, l’autrice rappelle une fois
encore une personnalité injustement oubliée: en 1940,
l’Américain Varian Fry arrive à Marseille pour aider les
artistes à s’enfuir – une mission clandestine et extrêmement dangereuse.
Samstag, 11. Mai, Landhaussaal 14 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Luzia Stettler
62 
Erwin Koch
Sarah fasst sich ans Becken,
rechte Seite, und stöhnt auf, ...
Von dieser Liebe darf keiner wissen
Geboren 1956 in Hitzkirch, wo er
heute noch lebt. Promovierter Jurist.
Er schreibt Reportagen u.a. für Das
Magazin, Spiegel, stern, Geo und
Die Zeit. Er gewann zweimal den
Egon-Erwin-Kisch-Preis.
Neueste Werke:
–Von dieser Liebe darf keiner wissen.
Wahre Geschichten.
Nagel & Kimche 2013
–Was das Leben mit der Liebe macht.
Wahre Geschichten. Corso 2011
–Nur Gutes. Roman.
Nagel & Kimche 2008
Koch erzählt von Menschen, deren Leidenschaften sie
zu Aussenseitern macht: wie zum Beispiel von zwei
verliebten Priestern, die einen Mörder engagieren, um
ihren Freitod zu kaschieren. Texte von grosser Sprachkraft und mit verblüffenden Enden. (lst)
Erwin Koch raconte l’histoire de gens que leurs passions marginalisent: par exemple, deux prêtres amoureux qui engagent un assassin pour masquer leur
suicide. Des textes à la langue véhémente et aux
dénouements stupéfiants.
Freitag, 10. Mai, Landhaussaal, 11 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Luzia Stettler
Siehe auch: Podium Variationen über Anfänge, 11. Mai, 12 Uhr
Pierre Lepori
La finestra ha otto quadri
rettangolari, molto piccoli ...
Grisù
Nato a Lugano, 1968, vive a
Losanna. È narratore, autore
di poesia e traduttore
(M. Laederach, G. Roud).
Dirige la rivista Hétérographe.
Scrive in italiano e francese.
Opere:
–Sans peau, autotraduzione.
Editions d’En bas, 2013; Grisù.
Casagrande 2007 (Autotraduzione)
–Sessualità Casagrande 2011
(Dt.: Sexualität. Traduzione di
Jacqueline Aerne. die brotsuppe,
2011; Frz.: Sexualité (autotraduzione).
Editions d’En bas 2011)
–Qualunque sia il nome.
Casagrande 2003
L’uscita nel 2011 del romanzo Sessualità – apparso
contemporaneamente in italiano, francese, tedesco e
in una versione multilingue – dice bene dell’esperienza
di scrittura del bilingue Lepori: una ricerca ai margini
della lingua e della propria (dis)identità. (yb)
Sessualità, 2011 sowohl in Italienisch, Französisch,
Deutsch wie in einer mehrsprachigen Version erschienen, erzählt von der Schreiberfahrung des zweisprachigen Lepori: eine Spurensuche an den Rändern der
Sprache und der eigenen (Nicht-)Identität.
Samstag, 11. Mai, Säulenhalle, 19 Uhr
Gespräch und Lesung (vorwiegend) in Italienisch
Moderation: Yari Bernasconi
Siehe auch: Gespräch Lepori-Ricci Lempen, 12. Mai, 11 Uhr
 63
Rose-Marie Pagnard
Elle avait dormi tout l’hiver
profondément et sans rêves et
maintenant elle ...
J’aime ce qui vacille
Née en 1943, Rose-Marie Pagnard
vit dans le Jura. Ses romans,
où la réalité glisse vers l’étrange
et l’onirique, tournent autour des
thèmes de la folie, de l’amour,
de la création.
Oeuvres:
– J’aime ce qui vacille.
Editions Zoé 2013
–Le Motif du rameau et autres
liens invisibles. Editions Zoé 2010
–Le Conservatoire d’amour.
Editions du Rocher 2008
–Revenez, chères images, revenez.
Editions du Rocher 2005
Pour revenir au monde après la mort de leur fille toxicomane, Ilmar organise un bal qui réunira les habitants
de la tour où il vit avec sa femme. Douleur, fantaisie et
liberté rayonnent dans ces pages où l’auteure évoque
son expérience personnelle. (ap)
Nach dem Tod seiner drogensüchtigen Tochter versucht Ilmar Fuss zu fassen, indem er die Bewohner des
Turms, wo er mit seiner Frau lebt, zu einem Ball einlädt.
Pagnard schreibt mit Trauer, Fantasie und geistiger
Freiheit über eine persönliche Erfahrung.
Samstag, 11. Mai, Säulenhalle, 20.30 Uhr
Gespräch und Lesung in Französisch
Moderation: Anne Pitteloud
Rose-Marie Pagnard ist Mitglied der Think Tank-Gruppe
Linus Reichlin
Im Oktober, mit dem ersten
Schnee, kam Miriam zurück.
Das Leuchten in der Ferne
Geboren 1957 in Aarau.
Lebt in Berlin. Arbeitete als
Reporter und Kolumnist
(u. a. für Weltwoche/Moskito).
Deutscher Krimipreis für
Debüt-Roman Die Sehnsucht
der Atome (2009)
Werke (Auswahl):
–Das Leuchten in der Ferne.
Galiani 2013
–Er. Galiani 2011
–Der Assistent der Sterne.
Galiani 2009
Kriegsreporter Moritz Martens lässt sich von einer Frau
zu einer Reise nach Afghanistan überreden: ihr Bruder
war von den Taliban entführt worden. Erst vor Ort
realisiert er, in welche Falle er geraten ist. Spannend
und atmosphärisch dicht geschrieben. (lst)
Le reporter de guerre Martens se laisse convaincre
d’effectuer un voyage en Afghanistan par une femme
dont le frère a été kidnappé par les Talibans. Ce n’est
qu’à son arrivée sur place qu’il réalise qu’il s’est fait
piéger. Un récit riche en atmosphère et en suspense.
Freitag, 10. Mai, Landhaussaal, 14 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Urs Schaub
64 
Silvia Ricci Lempen
Ce jour-là (c’était un dimanche,
le premier de septembre), ...
Ne neige-t-il pas aussi blanc chaque hiver?
Née à Rome en 1951, vit en
Suisse romande. Docteure
en philosophie, enseignante
universitaire et journaliste,
elle se consacre aujourd’hui
à l’écriture, en français et
en italien.
Oeuvres:
–Ne neige-t-il pas aussi blanc
chaque hiver? Roman.
Editions d’En bas, 2013
–Cara Clarissa. Romanzo.
Iacobelli 2012
–Une Croisière sur la Lac Nasser.
Roman. L’Aire 2012
Comment comprendre l’autre – même et surtout les
proches, ne nous restent-ils pas indéchiffrables?
Illisibles comme le disque de Phaestos dont André,
journaliste et père en difficulté, et Constance, auteure
solitaire, essaient de percer le mystère? (rg)
Wie können wir einander verstehen? Bleiben uns nicht
selbst unsere Liebsten ein Rätsel, unlesbar wie der
Diskos von Phaistos? Dessen Geheimnis suchen André,
ein gebeutelter Journalist und Vater, und die zurückgezogene Autorin Constance zu ergründen.
Sonntag, 12. Mai, Landhaussaal, 14 Uhr
Gespräch und Lesung in Französisch
Moderation: Peter Burri
Siehe auch: Gespräch Lepori-Ricci Lempen über Autotraductions/
Autotraduzioni, 12. Mai, 11 Uhr  Literatur im Dunkeln, 10. Mai, 13 Uhr
Catherine Safonoff
Onze heures du soir. J’écoute
la radio quand un fort
frappement à la porte-fenêtre ...
Le Mineur et le canari
Née en 1939 à Genève, où
elle vit, Catherine Safonoff est
l’auteure d’une œuvre romanesque
d’inspiration autobiographique.
Elle a reçu l’un des Prix fédéraux
de littérature pour Le Mineur et
le canari.
Oeuvres:
–Le Mineur et le canari.
Editions Zoé 2012
–Autour de ma mère.
Editions Zoé 2007
–Au nord du Capitaine.
Editions Zoé 2002
Une femme tombe amoureuse de son psy. Son désir
devient déclencheur d’imaginaire, les séances nourrissant le fantasme et se doublant d’écriture. Safonoff
allie à merveille légèreté et sens du burlesque, profondeur, authenticité et prise de risque. (ap)
Eine Frau verliebt sich in ihren Psychoanalytiker. Le
Mineur et le canari erzählt von ihrem Begehren, das die
Fantasie beflügelt, während der Sitzungen und beim
Schreiben danach. Safonoff verbindet Leichtigkeit mit
Burleske, Tiefe und Risikofreude.
Freitag, 10. Mai, Landhaussaal, 15 Uhr
Gespräch und Lesung in Französisch
Moderation: Anne Pitteloud
 65
Hansjörg Schertenleib
Die Frau saß am Rand
der Lichtung, an den Stamm
einer Birke gelehnt, ...
Wald aus Glas
Geboren 1957 in Zürich. Ausbildung
zum Schriftsetzer/Typographen.
Besuch der Kunstgewerbeschule
Zürich. Von 1980 bis 1984
Redaktionsmitglied der Literaturzeitschrift orte und Buchgestalter
des gleichnamigen Verlags.
Journalistische Tätigkeit für u.a.
Stern, Die Zeit, NZZ. 2008–2010
Dozent am Literaturinstitut in Biel.
Lebte seit 1996 in Irland und
wohnt seit 2011 zeitweise auch
wieder in Suhr AG.
Neueste Werke:
– Jakawa (Roman in Arbeit)
– Wald aus Glas. Aufbau-Verlag 2012
– Cowboysommer. Aufbau-Verlag 2010
Schertenleib verwebte in seinem mehrfach ausgezeichneten, neuen Roman die Schicksale von zwei
mutigen Frauen, die Grenzen überwinden, die das Leben ihnen gesetzt hat. In Solothurn liest er aus seinem
noch unveröffentlichten Roman Jakawa. (bsp)
Dans son nouveau roman, plusieurs fois récompensé,
Schertenleib tresse les destins de deux femmes courageuses qui franchissent les limites que la vie leur a
imposées. A l’occasion des Journées, il lira des extraits
de Jakawa, un roman non encore publié.
Samstag, 11. Mai, Landhaussaal, 15 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Bernadette Conrad
Michail Schischkin
Wie ich die Zeitung
aufschlage, steht da etwas
über dich und mich.
Briefsteller
Geboren 1961 in Moskau.
Studium der Germanistik und
Anglistik. Arbeitete als Journalist,
Lehrer und Übersetzer. Lebt
seit 1995 in der Schweiz. Sein
neuester Roman erscheint
weltweit in fünfundzwanzig
Ländern.
Neueste Werke in Deutsch:
–Pis’movnik (Briefsteller).
Moskau, AST 2010 (DVA 2012,
übersetzt von Andreas Tretner)
–Venerin volos (Venushaar).
Moskau, Vagrius 2005 (DVA 2011,
übersetzt von Andreas Tretner)
–Auf den Spuren von Byron und
Tolstoi. Rotpunkt 2012 (übersetzt
von Franziska Stöcklin)
Zwei Liebende schreiben einander Briefe, über eine
grosse Entfernung hinweg. Er kämpft im Boxer-Aufstand in China, sie lebt in Moskau. Doch in der genauen Beschreibung ihres Alltags sind sie einander
gegenwärtig – und für uns lebendige Zeitgenossen. (rg)
Deux amoureux s’écrivent des lettres par-delà une distance considérable. Il lutte en Chine dans la Révolte
des boxers, elle vit à Moscou. Mais la description minutieuse de leur quotidien les rend présents l’un à
l’autre – et nous les rend vivants et contemporains.
Samstag, 11. Mai, Landhaussaal, 13 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Rudolf Bussmann
Siehe auch: Gespräch Schischkin-Esterházy, 10. Mai, 10 Uhr
66 
Jürg Schubiger
Die Erzählung beginnt mit
einem kleinen Mädchen,
klein oder mittelgross, ...
Überall ist leicht zu verpassen
Geboren 1936 in Zürich,
studierte Philosophie und
Psychologie. Er hat als Verleger,
später als Psychotherapeut
gearbeitet, bevor er sich ganz
dem Schreiben zuwandte.
Werke für Erwachsene (Auswahl):
–Überall ist leicht zu verpassen.
Eine ziemlich philosophische
Geschichte. Ill.: Jutta Bauer.
Jacoby & Stuart 2012
–Die kleine Liebe. Roman.
Haymon 2008
–Haller und Helen. Roman.
Haymon 2002
Ein Mädchen, eine Frau, ein Stier und ein Wolf, der
Wolf heisst und gerne raucht, treffen in Schubigers
Geschichte aufeinander. Ein faszinierender Text, der
weder an Zielpublikum noch Genre denkt. Sondern
nur der Literatur verpflichtet ist. Poesie pur! (fs)
L’histoire de Schubiger met en présence une petite fille,
une femme, un taureau et un loup nommé Lupus et
amateur de cigarettes. Un texte fascinant, indifférent à
l’idée de public cible ou de genre, uniquement préoccupé de littérature. De la poésie pure!
Sonntag, 12. Mai, Landhaussaal, 13 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Franco Supino
Siehe auch: Jugend- und Kinderliteraturprogramm, 10. Mai
Tommaso Soldini
Ognuno di noi ha una storia.
Uno per uno
Nato a Lugano nel 1976, vive in
Ticino, dove tra l’altro co-dirige
la rivista Ground Zero. È narratore
e autore di poesia.
Opere:
– Uno per uno. Casagrande 2013
– Lato east. Sottoscala 2011
– L’animale guida. Casagrande 2009
Dopo i racconti de L’animale guida e le poesie newyorchesi di Lato east, Soldini pubblica un romanzo
profondo e coraggioso, costellato di punti di vista
eterogenei e personaggi che cercano di rimanere – a
modo loro – aggrappati alla vita. (yb)
Nach den Erzählungen in L’animale guida und den
New Yorker Gedichten präsentiert Soldini nun einen
tiefgründigen, mutigen Roman, der unterschiedliche
Erzählperspektiven einnimmt und von Figuren handelt,
die sich – jede auf ihre Weise – ans Leben klammert.
Samstag, 11. Mai, Säulenhalle, 11 Uhr
Gespräch und Lesung in Italienisch
Moderation: Yari Bernasconi
 67
Bruno Steiger
Es ist (schreit Kraittmayer
im Wettach-Zimmer)
viel geschrieben worden ...
Der Trick mit dem Sprung aus dem Stuhl
Geboren 1946, Ausbildung
zum Technischen Zeichner,
seit 1986 freier Schriftsteller,
lebt als Autor und Kritiker in
Zürich. Romane, Erzählungen,
Essays, Gedichte.
Neueste Werke:
– Der Trick mit dem Sprung
aus dem Stuhl.
Engeler roughbooks 2012
– Zwischen Unorten.
Über Literatur und Kunst.
Engeler 2009
– Das Fenster in der Luft.
Aufzeichnungen. Engeler 2008
Man ist nie sicher, worauf man sich bei Bruno Steigers
Texten einlässt. Erzähltes steht neben Dokumentiertem,
Flunkerei neben Reflexion. Das war schon immer so,
und das setzt sich mit Der Trick mit dem Sprung aus
dem Stuhl glücklicherweise fort. (rb)
Avec les textes de Bruno Steiger, on ne sait jamais à
quoi s’attendre. Ils mêlent la narration au document,
l’exaltation à la réflexion. Cela a toujours été le cas et,
fort heureusement, Der Trick mit dem Sprung aus dem
Stuhl ne fait que le confirmer.
Sonntag, 12. Mai, Säulenhalle, 10 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Rudolf Bussmann
Verena Stössinger
Er liegt auf hartem Gras.
Über ihm Astwerk und Blätter,
die Krone eines Baumes, ...
Bäume fliehen nicht
Geboren 1951 in Luzern,
Autorin, Nordistin und
Germanistin, nach Wanderund Studienjahren u.a.
in Berlin und im dänischen
Aarhus wohnt sie heute in
Basel. Mitinitiantin des
Literaturhauses Basel und
Begründerin des Lektorats
daselbst.
Neueste Werke:
– Bäume fliehen nicht.
Verlag Martin Wallimann 2012
– Die Reise zu den Kugelinseln.
Bilder von Hannes Binder.
Bajazzo 2010
– Spielzeit Nummer zwölf.
eFeF Verlag 2004
Gdansk, Kaliningrad, Kurische Nehrung: Ein Deutscher
forscht nach den Spuren seiner traumatischen Kindheit mit Hilfe von Archiven, Fotos, kundigen Lokalhistorikern und alten Bekannten. Die Reise bringt ihm
eine unbekannte Vergangenheit zurück. (bsp)
Gdansk, Kaliningrad, Isthme de Courlande: un Allemand retourne sur les traces de son enfance traumatique en se servant de matériel d’archives et de photos,
en questionnant historiens locaux et anciens amis. Le
voyage lui restitue un passé inconnu.
Freitag, 10. Mai, Säulenhalle, 17 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Simone Fässler
Siehe auch: Gespräch Stössinger-Wajsbrot, 11. Mai, 14 Uhr
68 
Patrick Tschan
Jack drosch unablässig auf
die dampfenden Pferderücken
ein und verfluchte dabei ...
Polarrot
Geboren 1962, lebt in Allschwil.
Führte in Theaterstücken Regie
und war lange in der Werbung
tätig. Heute für die Kommunikation
der GGG Basel (Gesellschaft für
das Gute und Gemeinnützige)
zuständig. Zudem ist er ausgebildeter
Coach, Moderator und Trainer wie
Innenverteidiger der schweizerischen
LiteratenFussball-Nationalmannschaft.
Werke:
– Polarrot. Braumüller 2012
– Keller fehlt ein Wort.
Braumüller 2011
Jack Breiter in Polarrot ist Hochstapler, Taugenichts
und Traumwandler in einem. Nach einer unehrenhaften
Entlassung arbeitet er sich clever, unnachgiebig und
skrupellos nach oben. Und sein Lebensweg führt ihn
auch nach Solothurn. (bsp)
Le héros de Polarrot, Jack Breiter, est tout à la fois un
escroc, un bon à rien et un songe-creux. Après avoir
été licencié de façon déshonorante, il fait carrière, avec
ruse et opiniâtreté et sans scrupules. Et son itinéraire
le mène jusqu’à Soleure.
Freitag, 10. Mai, Säulenhalle, 18 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Elio Pellin
Siehe auch: Meienberg revisited, 11. Mai, 18 Uhr
Podium Variationen über Anfänge, 11. Mai, 13 Uhr
Marie-Jeanne Urech
Le premier était déjà assis,
un verre de thé sucré
devant lui, trois cuillères ...
Le Train de sucre
Geboren 1976 in Lausanne.
Studium der Soziologie und
Anthropologie an der Universität
Lausanne. Diplomierte Filmemacherin der London Film School.
Auslandaufenthalte in Paris, Rom,
Kairo.
Oeuvres:
– Le Train de sucre. L’Aire 2012
– Le Chat qu‘il tenait en laisse
comme un chien.
Æncrages & Co. 2011
– Le Syndrome de la tête qui
tombe. L’Aire 2006 (Dt.: Mein
sehr lieber Herr Schönengel.
Bilgerverlag 2009, übersetzt
von Claudia Steinitz)
Trois amis se retrouvent régulièrement dans une ville
orientale. Ils ont investi dans un train de sucre et espèrent que la vente leur rapportera beaucoup d’argent.
En attendant, ils se racontent de fabuleuses histoires:
un passe-temps pour eux, un plaisir pour le lecteur. (rg)
Drei Freunde treffen sich regelmässig in einer orientalischen Stadt. Sie haben einen Zuckerzug erworben und
versprechen sich viel vom Verkauf der Fracht. Unterdessen erzählen sie atemberaubende Geschichten –
zu ihrem Zeitvertreib und zur Freude der Leser. (rg)
Samstag, 11. Mai, Säulenhalle, 13 Uhr
Gespräch und Lesung in Französisch
Moderation: Anne Pitteloud
Siehe auch: Gespräch Urech-Nielsen, 10. Mai, 16 Uhr
Literatur im Dunkeln, 12. Mai, 14 Uhr
Marie-Jeanne Urech ist Mitglied der Think Tank-Gruppe
 69
Matthias Zschokke
Eine rumänische Pflegerin hob
den Hörer ab und gab ihn weiter
an die Frau im Liegestuhl.
Der Mann mit den zwei Augen
Geboren 1954 in Bern. Studium
an der Schauspielakademie in
Zürich. 1980 emigrierte er nach
Berlin, wo er seither lebt. Für seinen
neuesten Roman Der Mann mit
den zwei Augen wurde er mit dem
Eidgenössischen Literaturpreis
ausgezeichnet.
Neueste Werke:
–Der Mann mit den zwei Augen.
Roman. Wallstein-Verlag 2012
–Lieber Niels. Wallstein-Verlag 2011
–Auf Reisen. Erzählung.
Ammann 2008
Mitleidenswertes Opfer oder grotesker Tollpatsch?
Das Ausserordentliche an Zschokkes Buch ist die Erfindung einer Figur, der das Normalste merkwürdig
und das Merkwürdigste normal erscheint. Sie stiftet an
zu einem radikal verfremdenden Blick auf die Welt.
Une victime pitoyable ou un balourd grotesque? Le
livre de Matthias Zschokke réussit le pari de nous faire découvrir un personnage que la normalité étonne
et que l’insolite ne surprend pas. Il nous invite à porter
sur le monde un regard réceptif à son étrangeté.
Samstag, 11. Mai, Landhaussaal, 11 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Urs Schaub
Niklaus Epp
OpenNet-Schreibwettbewerb 2013
Die Gewinner sind:
Niklaus Epp und André Ourednik
Geboren 1948 in Erstfeld (UR),
lebt in Bellwald (VS) und Horgen,
pensioniert. Schreibt Kurzgeschichten,
Kurzromane und Gedichte.
André Ourednik
Né à Prague en 1978. Il a vécu
en Nouvelle Écosse et en Argovie.
Il est chercheur en géographie
à l’EPFL. Son premier recueil de
nouvelles paraîtra cette année
aux éditions Encre Fraîche.
70 
Für den OpenNet-Schreibwettbewerb 2013 wurden
83 Texte in drei verschiedenen Sprachen (Deutsch,
Französisch, Italienisch) eingereicht. Die Wahl der Jury
fiel auf Pierre befreit Pierre von Niklaus Epp und Porte
à porte von André Ourednik. Niklaus Epp überzeugt
mit seinem Text über ein Clochard-Paar, indem er
ohne jegliche Sentimentalität einen Blick unter die Brücken von Paris wirft. Bei André Ourednik treffen zwei
Vertreter für Duschbrauseköpfe auf einen pedantischen Fitnessinstruktor, der sie die Begegnung so
schnell nicht vergessen lässt. (L.St.)
83 textes ont participé au concours d’écriture OpenNet 2013, en trois langues (allemand, français, italien). Le choix du jury s’est porté sur Pierre befreit Pierre de Niklaus Epp et sur Porte à porte d’André
Ourednik. Dans son texte sur un couple de clochards,
Niklaus Epp convainc par le regard dépourvu de toute
sentimentalité qu’il jette sous les ponts de Paris.
Chez André Ourednik, deux représentants en pommeaux de douche tombent sur un instructeur de fitness particulièrement pointilleux, une rencontre qu’ils
n’oublieront pas de sitôt.
Lesung der beiden Preisträger:
Freitag, 10. Mai, Kreuzackerplatz, 16 Uhr
Begrüssung: OpenNet-Jurypräsidentin Liliane Studer
Findlinge
von Daniel Mezger
Freitag, 10 Mai
Stadttheater Solothurn, 13.15 Uhr
Dauer ca. 50 Minuten, im
Anschluss Publikumsgespräch
mit Daniel Mezger und dem
Ensemble
Moderation: Adrian Flückiger
Eintritt Fr. 12.–
Vorreservation: Tel. 032 626 20 70
Die Literaturtage-Pässe sind gültig
Eine Kooperation der Literaturtage
mit dem Stadttheater Solothurn
Szenische Lesung im Stadttheater Solothurn
Eingerichtet von Ruth Wili mit dem
Schauspielensemble des Theater Biel Solothurn
Ein kleiner Tankstellenshop irgendwo im Norden.
Wintereinbruch. Die meisten haben das abgelegene
Dorf längst verlassen. Nur die Alten trotzen dem kalten
Winter. Und Joana – die junge Frau, die sich den Sommer über um den Tankstellenshop gekümmert hat, will
bleiben. Sie will nicht in die Stadt und in ihr altes Leben
zurück. Doch plötzlich taucht noch jemand auf – ein
junger Mann, ein Findling, den niemand kennt und der
mit niemandem spricht. Der geheimnisvolle Fremde
stört Joanas selbstgewählte Einsamkeit und auch die
Alten begegnen ihm mit grösstem Misstrauen. Sein
Schweigen irritiert und fasziniert zugleich …
Der Schweizer Autor Daniel Mezger wurde 2007 von
Theater heute zum Nachwuchsdramatiker des Jahres
nominiert. Findlinge, 2009 eingeladen zum Heidelberger
Stückemarkt, ist eine düstere, schräge und wunderbar
lakonische Liebesgeschichte. (A.Fl.)
Une petite station-service quelque part dans le nord.
Offensive de l’hiver. La plupart ont depuis longtemps
quitté le village isolé. Seuls les vieux bravent l’hiver
froid. Et Joana – la jeune femme qui s’occupe de la
station-service pendant l’été veut rester. Elle ne veut
pas retourner en ville et reprendre son ancienne vie.
Soudainement quelqu’un d’autre est là – un jeune
homme, un Findling, que personne ne connaît et qui
ne parle à personne. Le mystérieux étranger dérange
la solitude que Joana a choisi de vivre et les vieux
aussi sont méfiants à son égard. Son silence irrite et
fascine …
L’auteur suisse Daniel Mezger a été nommé en 2007
par le magazine Theater heute jeune dramaturge de
l’année. Sa pièce Findlinge, 2009 invité au Heidelberger Stückemarkt, est une histoire d’amour lugubre,
bizarre et merveilleusement laconique.
 71
Literarische Spaziergänge durch Solothurn
Spaziergang 1
mit Martina Kuoni
. . . die erste Stadt, die ich in meinem
Leben überhaupt betreten habe
Spaziergang 2
mit Franco Supino
Solothurn liegt am Meer
Freitag, 10. Mai
15 Uhr: Spaziergang 1
mit Martina Kuoni
Samstag, 11. Mai
12 Uhr: Spaziergang 1
mit Martina Kuoni
14 Uhr: Spaziergang 2
mit Franco Supino
72 
Sonntag, 12. Mai
10 Uhr: Spaziergang 2
mit Franco Supino
Die Teilnehmerzahl bei diesen Spaziergängen
ist beschränkt – eine Voranmeldung über
www.literatur.ch bis 1. Mai ist deshalb unbedingt
erforderlich.
Allfällige Restplätze sind an der Theke im
Landhaus (Erdgeschoss) erhältlich
Ticket: 15.–
(für Tages- und Dauerpässe-Besitzer kostenlos)
… die erste Stadt, die ich in meinem Leben überhaupt betreten habe
Literaturspaziergang durch Solothurn auf den Spuren von Autorinnen und Autoren
Lange vor der Gründung der Solothurner Literaturtage war das Städtchen an der
Aare beliebtes Ziel für Schreibende. Manche unterbrachen hier mehr zufällig ihre
Reise zu Jean-Jacques Rousseau auf der Petersinsel oder zu Voltaire am Genfersee.
Andere waren, befeuert von Albrecht von Hallers Gedicht, auf dem Weg Richtung
Schweizer Alpen und besahen sich das Ziel zunächst vom Weissenstein aus,
in einem Kuhmolke-Bad sitzend. Ob als Gast im vornehmen Hotel de la Couronne
oder in der Genossenschaftsbeiz Kreuz, ob als Besucher der Kathedrale oder des
Palais Besenval: Die Stadt inspirierte und hinterliess Spuren in der Literatur.
Auf dem Spaziergang begegnen wir Alexander Dumas, Robert Walser, Gerhard Meier
und hören einige Anekdoten aus dem literarischen Solothurn.
Startzeiten des Spaziergangs 1:
Freitag, 10. Mai, 15 Uhr
Samstag, 11. Mai, 12 Uhr
Treffpunkt: Beim Baseltor
Dauer: 60 Minuten
Martina Kuoni (lic. phil. I / Basel) bietet seit 2004 in mehreren Schweizer Städten
literarische Spaziergänge an. Das Interesse gilt bekannten und weniger bekannten
Schriftsteller/-innen, ihren Texten und den Schauplätzen ihres Wirkens. Literaturund Lebensgeschichten werden in Bibliotheken, Mansarden, Cafés, Verlagsräumen
oder in engen Altstadtgassen lebendig. Vgl. www.literaturspur.ch
Die Teilnehmerzahl bei diesen Spaziergängen ist beschränkt – eine Voranmeldung
über www.literatur.ch bis 1. Mai ist deshalb unbedingt erforderlich.
Allfällige Restplätze sind an der Theke im Landhaus (Erdgeschoss) erhältlich
Ticket: 15.–
(für Tages- und Dauerpässe-Besitzer kostenlos)
Indem ich durch die stillen Nachtgassen behaglich weiterging, kam ich zu einem
zierlichen, anscheinend wiederum geistlichen Palast von höchst reizvoller, unalltäglicher
Bauart. Mir schien es eine Art Bischofssitz zu sein, der in seiner eigentümlichen
Einsamkeit zart und vornehm wie sogenannte ‹ehemalige Schönheit› wirkte. Dicht
daneben floss ein breiter Fluss, leise ging ich über die Brücke in die Vorstadt hinaus,
wo alles schlummerte.
Robert Walser, Reisebericht, 1918
 73
Solothurn liegt am Meer
Spaziergang entlang literarischer Texte über Solothurn u.a. von
Gottfried Keller, Jeremias Gotthelf, Robert Walser, Wilhelm Lehmann, Peter Bichsel
Ludovica von Roll hat es Giacomo Casanova angetan. In der Laube des Von Roll
Palais kommt es zum letzten Aufeinandertreffen. Gottfried Keller wehrt sich in
einem Spottgedicht gegen den Abriss der Festungsschanzen. Direkte Folge
des Gedichtes: der Schweizer Heimatschutz wird gegründet. Jeremias Gotthelf
lässt Anne Bäbi Jowäger und ihren Sohn Jakobli ins Katholische Solothurn zu
Markt fahren. «Lue, was ist dort für es großes Wasser?» – «S’ist ume Wasser
drinne wie im e angere Bach o, ume öppis meh.» Robert Walser sinniert über die
überdimensionierten Gebäude der Altstadt: «Seltsames Stadtbild, das!».
Wilhelm Lehmann hat sich zu einem Sonett inspirieren lassen, in dem Magelone,
die Tochter des Königs von Neapel, in Solothurn einmal mehr ihren Geliebten
Peter verpasst. Für Peter Bichsel ist die Stadt eine Operettenkulisse, in der
schon lange alle alles verpassen. Nur der Spekulant, Herr Busant, verdient.
Franco Supino hat für den Heimatschutz-Preis die Stadt zu einer neapolitanischen
Kolonie gemacht.
74 
Startzeiten des Spaziergangs 2:
Samstag, 11. Mai, 14 Uhr
Sonntag, 12. Mai, 10 Uhr
Treffpunkt: Beim Baseltor
Dauer: 60 Minuten
Franco Supino, geboren 1965, lebt in Solothurn. Letzte Veröffentlichungen:
Das andere Leben. Roman. Rotpunktverlag 2008. Solothurn liegt am Meer.
Essays und Reden. knapp Verlag 2009.
Die Teilnehmerzahl bei diesen Spaziergängen ist beschränkt – eine Voranmeldung
über www.literatur.ch bis 1. Mai ist deshalb unbedingt erforderlich.
Allfällige Restplätze sind an der Theke im Landhaus (Erdgeschoss) erhältlich.
Ticket: 15.–
(für Tages- und Dauerpässe-Besitzer kostenlos)
Fotografische Impressionen
von den Solothurner Literaturtagen 2013 live
Im Landhaus, im Foyer im ersten Stock, werden während der Literaturtage
laufend neue fotografische Festival-Impressionen an der grossen Wand-Galerie
über der Café-Bar projiziert. Hier stehen nicht die eigentlichen Lesungen im
Hauptmittelpunkt, sondern die Begegnungen, die Orte, die Stimmungen,
Sie, die Besucherinnen und Besucher, besondere Momente. Es fotografiert
sozusagen live der Fotograf Thomas Krempke.
www.krempke.com
FADS gegen Raketen Solothurn
Auch dieses Jahr wird Literatur und Fussball eine glückhafte Verbindung
eingehen. Es spielen die Fussballspielenden Autorinnen und Autoren
der Schweiz (FADS) gegen die Raketen, ein Team aus der Solothurner
Kulturszene mit Dülü Dubach, Franco Supino u.a.
Aktiv in der FADS sind Gabriel Vetter, Pedro Lenz, Bänz Friedli, Wolfgang Bortlik,
Patric Marino, Matto Kämpf, Sandra Hughes, Patrick Tschan, Rolf Lappert,
Rolf Hermann u.a.
Samstag, 11. Mai, Stadion FC Solothurn, 15 Uhr
Anstoss durch Ehrenspielführer Peter Bichsel
Der Offene Bücherschrank Solothurn
Auch an den diesjährigen Literaturtagen steht wieder ein Offener
Bücherschrank vor dem Landhaus (und anschliessend den Sommer
über im städtischen Schwimmbad). Der Offene Bücherschrank Solothurn
stellt eine kleine, stets wechselnde Bibliothek zur Verfügung, 365 Tage
und Nächte im Jahr, kostenlos für alle, ohne jegliche Formalitäten.
Nimm ein Buch, bring ein Buch!
Beachten Sie auch unseren stationären Bücherschrank im Kreuzackerpark.
www.buecherschrank-so.ch
femscript.ch
Das Netzwerk schreibender Frauen richtet sich an schreibinteressierte
oder sprachschaffende Frauen und bietet Unterstützung, sowohl für
Einsteigerinnen als auch für erfolgreiche Autorinnen.
Informationen und Auskunft am entsprechenden Stand vor dem Landhaus.
www.femscript.ch
 75
Kinder- und Jugendliteraturprogramm (JuKiLi)
Freitag, 10. Mai
Kathrin Schärer und das japanische Kamishibai
Ab Kindergartenalter
Kathrin Schärer unterrichtet an einer Sprachheilschule und arbeitet als Illustratorin. Ihre
aussergewöhnlichen Bilderbücher sind mehrfach ausgezeichnet worden. Die 1969 geborene,
heute in Basel wohnhafte Künstlerin illustriert ihre eigenen Texte und arbeitet seit Jahren
erfolgreich mit Lorenz Pauli zusammen. In ihren Bildern spielt sie mit der Kreativität und
Fantasie der kleinen Betrachter und lässt sie teilhaben an der Entstehung der Geschichte.
Meist geht es in ihren Bilderbüchern um Freundschaft, um Miteinander, um Mut und
manchmal auch um eine Bibliothek, in der sich Wunder ereignen. – Mit dem Kamishibai, einem
japanischen Tischtheater, nimmt Kathrin Schärer die Kinder mit auf eine besondere Reise
durch eine bezaubernde Welt voller gewitzter Hasen und Mäuse und natürlich in die
Pippilothek. (Chr.R.)
> Schärer, K./Pauli, Lorenz: Pippilothek??? Eine Bibliothek wirkt Wunder. Orell Füssli 2011
76 
Gufidaun 2 mit Bruno Blume und Jacky Gleich
Interaktive Lesung für Kinder ab der 2. Klasse
Bruno Blume schreibt er vielen Jahren Bücher für Kinder, die meistens von der bekannten
Bilderbuchillustratorin Jacky Gleich illustriert sind. Beide kennen sich ausserdem bestens
aus mit Ausserirdischen. Gufidaun, der kleine Held aus dem All, der eines Tages mit einem
defekten Raumschiff auf der Erde landet und einige Turbulenzen in das Leben des achtjährigen Martin bringt, kennen und lieben schon viele Kinder. Im jetzt erschienenen zweiten
Band kehrt Gufidaun zurück, um die Erde zu retten. Jacky Gleich führt zeichnerisch in die
Lesung ein und lässt, zusammen mit den Kindern, die liebenswerte und drollige Figur des
Gufidaun neu entstehen. Bruno Blume erzählt aus der Sicht des Autors über die Entstehung
der witzigen Geschichte. (Chr.R.)
Bruno Blume, geboren 1972, Autor; Jacky Gleich, geboren 1964, Illustratorin; sie leben
beide in Solothurn.
> Blume, B./Gleich, J.: Gufidaun – die Rückkehr des Ausserirdischen. Tulipan 2012
Margrit Gysin und Josefs Vater
Für Kinder ab 1. Klasse
Für die ausgebildete Kindergärtnerin, Heilpädagogin und seit vielen Jahren freischaffende
Figurentheaterspielerin Margrit Gysin bedeutet Theaterspielen Geschichten erzählen.
«Märchen und Geschichten stecken voller Bilder, die emotional und seelisch berühren. Im
Alleingang spiele ich für Kinder und Erwachsene.» In ihrem neuen Stück nach einer Erzählung des niederländischen Kinderbuchautors Toon Tellegen, Josefs Vater, spielt und
gestaltet die heute in Liestal lebende Künstlerin eine thematisch sehr aktuelle Geschichte
über die kindliche Sehnsucht nach männlichen Leitbildern. In ihrem heiteren und gleichzeitig
berührenden Stück zeigt sie mit einfachen Mitteln ganz verschiedene Väterfiguren und lädt
die Kinder am Schluss ein, ihren eigenen Bilderbuchvater zu erfinden. (Chr.R.)
> Gysin, M.: Mein Vater. Erzähl- und Materialtheater 2012
Icon Poet: Kinder schreiben selbst Geschichten
Für Kinder ab 10 Jahren bzw. ab der 4. Klasse (bis 9. Klasse)
Ion Poet heisst ein witziges kreatives Sprach- und Schreibspiel; entwickelt wurde es von
den drei Schweizer Brüdern Andreas, Ueli und Lukas Frei in Bern. Bei Icon Poet geht es
darum, dass die Kinder selbst schreibend aktiv werden; sie schreiben eigene Texte zu den
Symbolen auf den Würfeln, die immer wieder neu gemischt und gewürfelt werden.
Jürg Schubiger: Das Kind im Mond und Der Wind hat Geburtstag
Lesung für Kinder ab 3. Klasse
Jürg Schubiger studierte Germanistik, Psychologie und Philosophie, arbeitete im Verlag
seines Vaters, führte später als Psychologe eine eigene Praxis und ist heute ein bekannter
Schweizer Autor, der für seine Kinderbücher mehrere Preise erhalten hat. Seine Geschichten
für Kinder sind voller Fantasie, Poesie, manchmal auch philosophisch und lassen sich
wundervoll vorlesen. Er spielt mit Wirklichkeit und Wahrnehmung und öffnet eine Welt, in
der Alltägliches und Gewohntes plötzlich ganz anders ist.
An den Solothurner Literaturtagen stellt er u.a. seinen ersten Lyrikband für Kinder vor und
erzählt über die Entstehung seiner neuen Erzählung Das Kind im Mond. Eine Schauspielerin
trägt die Texte vor. (Chr.R.)
> Schubiger, J.: Der Wind hat Geburtstag. Hammer 2010/Schubiger, J./Blau, Aljoscha:
Das Kind im Mond. Hammer 2013
Bettina Wegenast: Chatten, Surfen, Gamen
Szenische, interaktive Lesung für Kinder der 5./6. Klassen und älter
Bettina Wegenast ist ausgebildete Lehrerin, besass zeitweise einen Comicladen und arbeitet
heute hauptberuflich als Autorin für verschiedene Medien. Sie lebt in Bern und schreibt
Kinderbücher, Theaterstücke und Hörspiele. Ausserdem beschäftigt sie sich mit digitalen
Medien und spielt in ihrer Freizeit gerne Computerspiele.
Ums Chatten, Surfen und Gamen, um problematische Websites und um Cybermobbing und
vor allem darum, wie man sich sicher in der Welt des Internets bewegt, geht es in ihrem aktuellen SJW-Heft Ist da jemand?. Ja, da ist jemand: Zusammen mit Salime und Leon, den
beiden Hauptfiguren des Heftes, werden die Kinder in die Welt des Internet begleitet. (Chr.R.)
> Wegenast, B./Zaugg, Judith: Ist da jemand? Umgang mit digitalen Medien. SJW 2012
Alice Gabathuler und Cybermobbing
Lesung und Diskussion für Jugendliche ab 7. Klasse
Obwohl Alice Gabathulers Wunschberuf Rocksängerin war – Rock ist heute noch ihr
Hobby – wurde sie Lehrerin. Sie arbeitete aber auch als Radiomoderatorin und Werbetexterin und reiste viel.
Ausserdem war und ist sie eine Leseratte, und da ihr auch das Jonglieren mit der Sprache
grossen Spass macht, schreibt sie seit ein paar Jahren spannende Bücher für Jugendliche.
 77
In ihrem neuen Psychothriller zum Thema Cybermobbing beginnen Jorina, Dany und Leonie
aus Langeweile ein Spiel mit dem Feuer, das bald ausser Kontrolle gerät: Ihre Attacken auf
den attraktiven, aber wehrlosen Aushilfsgärtner rächen sich. Eindrücklich und packend
schildert die Autorin (Jahrgang 1961), welche selber oft und gerne online ist, wie schnell
Täter Opfer und Opfer Täter werden können.
> Gabathuler, A.: Matchbox Boy. Thienemann 2012
Gottfried Kellers Meretlein
Lesung und Diskussion für Jugendliche ab 8. Klasse
Für den SJW-Verlag hat Bruno Blume einen Text von Gottfried Keller für Jugendliche bearbeitet. Meretlein ist die berührende Geschichte eines scheinbar ganz schlimmen Mädchens,
das im 18. Jahrhundert lebte. Meret stammt aus reichem Haus, wird von ihren Eltern aber
zu einem Dorfpfarrer gebracht, damit sie «richtig» erzogen wird. Für das zarte, schöne
neunjährige Mädchen, das für die Menschen dieser Zeit «aus der Reihe tanzte», endet
diese Erziehung traurig. – Bruno Blume erzählt die Entstehungsgeschichte des klassischen
Textes. (Chr.R.)
> Keller, Gottfried/Blume, B.: Meretlein. SJW 2012
78 
Alle diese acht Lesungen / Veranstaltungen werden für Schulklassen / Schüler/-innen
im Raum Solothurn konzipiert und organisiert. Doch es gibt in manchen
Veranstaltungen noch freie Plätze. Wenn Sie sich dafür interessieren, schauen
Sie auf www.literatur.ch/Kinder-und-Jugendliteratur, wo / wann die einzelnen
Veranstaltungen stattfinden und noch Plätze frei sind.
Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge Ihres Eingangs berücksichtigt;
die maximale Anmeldefrist bei noch nicht ausverkauften Veranstaltungen läuft
bis 3. Mai, 12.00 Uhr. Allfällige Restplätze sind an der Infotheke im Landhaus erhältlich.
Öffentliches Podiumsgespräch zum JuKiLi
Neue Medien und ihre Bedeutung für die heutige Kinder- und Jugendliteratur
Was versteht man unter «neuen Medien» und wie beeinflussen sie das literarische Angebot?
Wie und wo werden neue Medien vermittelt? Sind neue Medien eine Chance für die Leseförderung? Wie arbeiten heute Kinderbuchschaffende angesichts der neuen Medien? Gibt
es neue, andere Gesichtspunkte beim Entstehen heutiger Kinder- und Jugendliteratur? Wie
sieht das Angebot an Kinder- und Jugendliteratur in 10 Jahren aus. Lesen die Kinder
Bilderbücher vor allem auf dem IPAD oder sonst einem Tablet-Computer?
Diese Fragen diskutieren ein Autor und zwei Fachleute:
Bruno Blume (Autor); Margrit Schmid (Verlagsleiterin, Schweizerisches Jugendschriftenwerk
SJW); Christine Tresch (Leiterin literale Förderung, Schweizerisches Institut für Kinder- und
Jugendmedien) ; Moderation: Hans ten Doornkaat
Freitag, 10. Mai, Palais Besenval, 1. Stock, 17–17.50 Uhr
Schlemmen
und Schlafen
mit Weitblick aus dem
RAMADA Hotel Solothurn.
Buchen Sie Ihr Zimmer unter
032 655 46 00 und geniessen
Sie Ihren Aufenthalt bei uns.
Schänzlistrasse 5
4500 Solothurn
Tel.: +41 (0)32 655 46 00
E-Mail: solothurn@ramada-treff.ch
Ein Hotel mit Charakter
• 400 Jahre altes Altstadthaus mit Atmosphäre
• 11 ungewöhnliche, einfach aber stilvoll eingerichtete Zimmer
• Frühstück aus regionalen oder Bio-Produkten
Berntorstrasse 9, 4500 Solothurn · www.roterochsen.ch · Tel. 032 322 55 33
Literatur im Dunkeln – neu im Kino im Uferbau
Wie wirken literarische Texte in vollkommener Dunkelheit auf uns? Was geschieht, wenn
sämtliche visuellen Eindrücke wegfallen? Tauchen wir einfacher in die Geschichte ein?
Der Schweizerische Blinden- und Sehbehindertenverband SBV bietet täglich mehrere LiveLesungen an. Gastgeberin ist die blinde SRF-Radiojournalistin Yvonn Scherrer. Sie liest die
Texte in Blindenschrift und führt anschliessend Gespräche mit den jeweiligen Autoren.
Literatur im Dunkeln schafft Platz für die inneren, ganz persönlichen Bilder, die aus Wörtern
entstehen. Eine Einladung, sich auf eine ganz besondere Weise von dem Gesprochenen
berühren zu lassen. Blinde und sehbehinderte Menschen führen die Besucher in den abgedunkelten Saal des Kinos im Uferbau.
Littérature dans le noir – maintenant au cinéma im Uferbau
Quels effets ont sur nous les textes littéraires lorsqu’ils sont lus dans une obscurité totale?
Que se passe-t-il lorsque se dérobent toutes nos impressions visuelles? Devient-il plus
facile de se plonger dans l’histoire? La Fédération suisse des aveugles et malvoyants FSA
propose plusieurs lectures par jour. L’hôtesse est la journaliste de radio Yvonn Scherrer,
elle aussi aveugle. Elle lit les textes en braille et conduit ensuite les entretiens avec les
écrivaines et écrivains concernés. Littérature dans le noir ouvre un espace pour les images
intérieures, toute personnelles, qui émergent des mots. Une invitation à se laisser toucher
par la parole d’une façon toute particulière. Des aveugles et des malvoyants guident les
auditrices et auditeurs dans la salle obscure du cinéma im Uferbau.
80 
Freitag, 10. Mai / vendredi, 10 mai
13.00 Uhr Silvia Ricci Lempen
14.00 Uhr Hansjörg Schertenleib
Pause
16.00 Uhr Julia Kissina
17.00 Uhr Dominik Bernet
Samstag, 11. Mai / samedi, 11 mai
13.00 Uhr Julya Rabinowich
14.00 Uhr Markus Ramseier
15.00 Uhr Joachim B. Schmidt
16.00 Uhr Andreas Stichmann
17.00 Uhr Jolanda Piniel
Sonntag, 12. Mai / dimanche, 12 mai
11.00 Uhr Erika Dreier
12.00 Uhr Vea Kaiser
13.00 Uhr Rolf Hermann
14.00 Uhr Marie-Jeanne Urech
www.sbv-fsa.ch
Kurzlesungen
auf dem Kloster- und dem Kreuzackerplatz
Kreuzackerplatz
Freitag, 10. Mai / vendredi, 10 mai
09.30 Uhr Marina Salzmann
Pause 11.00 Uhr Pierre Lepori Mittagspause
13.00 Uhr Elisabeth Wandeler-Deck
14.00 Uhr Isabelle Sbrissa
Pause
16.00 Uhr Open Net-Gewinner Samstag, 11. Mai / samedi, 11 mai
10.00 Uhr Tommaso Soldini
11.00 Uhr Daniel Mezger
12.00 Uhr Aleš Šteger
13.00 Uhr Silvia Ricci Lempen
14.00 Uhr Vahé Godel
15.00 Uhr Andrea Fazioli
16.00 Uhr Julia Kissina
 81
Klosterplatz
Freitag, 10. Mai / vendredi, 10 mai
09.30 Uhr Vea Kaiser
10.30 Uhr Rolf Hermann
11.30 Uhr Ralph Dutli
13.30 Uhr Claudio Piersanti
14.30 Uhr Dominik Bernet
15.30 Uhr Nicolas Couchepin
16.30 Uhr Vanni Bianconi
Samstag, 11. Mai / samedi, 11 mai
10.30 Uhr Julya Rabinowich
11.30 Uhr Marina Salzmann
12.30 Uhr Andreas Stichmann
13.30 Uhr Urs Allemann
14.30 Uhr Zsuzsanna Gahse
15.30 Uhr Péter Esterházy
16.00 Uhr Elisabeth Wandeler-Deck
www.swips.ch
Öffnungszeiten im Park Besenval:
FR 12 – 19 Uhr, SA 10 – 19 Uhr,
SO 10 – 17 Uhr
SWIPS, Swiss Independant Publishers, ist die Plattform unabhängiger
Schweizer Verlage. Im Rahmen der Solothurner Literaturtage präsentieren die SWIPS-Verlage ihre neuen Programme. Besuchen Sie uns
im Park Besenval: zum Stöbern, zum Gespräch und zum Bücherkauf.
Viele SWIPS-Verlegerinnen und -Verleger sind persönlich anwesend.
bilgerverlag š Christoph Merian Verlag šDÖRLEMANN šEdition 8 šedition
clandestin šEdition Howeg š edition pudelundpinscher šedition taberna
kritika šelfundzehn Verlag šDer gesunde Menschenversand šKaMeRu
Verlag šLars Müller Publishers šLenos Verlag š Limmat Verlag šNIMBUS
šorte Verlag šRotpunktverlag š Verlag Scheidegger & Spiess š Seismo
Verlag šUnionsverlag šverlag die brotsuppe š Verlag Martin Wallimann š
Walde + Graf Verlag šWaldgut Verlag & Atelier Bodoni šZytglogge Verlag
SRF Live aus Solothurn
Schweizer Radio und Fernsehen berichtet live von den 35. Solothurner
Literaturtagen.
Die Cantina del Vino am Landhausquai 15 ist wieder der Ort, an dem
die Sendungen der SRF-Radiosender produziert werden. Das Publikum
kann hier live dabei sein und das Literaturangebot von SRF hautnah
miterleben. Eine Vielzahl spannender Gäste wird sich vor Ort und in
den Radioprogrammen von SRF 1, SRF 2 Kultur und SRF 4 News
präsentieren. Sendungen wie «Buchzeichen», «Tagesgespräch»,
«52 beste Bücher», «Echo der Zeit», der «Kulturstammtisch»,
«Reflexe» oder «Musik für einen Gast» sind dabei, wenn das
Radiostudio in der Cantina am Landhausquai eingerichtet ist: drei Tage
Literatur live aus Solothurn.
Das detaillierte Programm ist zu finden unter srf.ch/kultur/literatur
AdS Studio express pour auteur-e-s
Landhaus, 2e étage, en face de la Seminarraum
vendredi, 9h –17h / samedi, 10h –18h / dimanche 10h –17h
Fermé durant la pause de midi, de 12h –13h
L’Association professionnelle Autrices et auteurs de Suisse AdS, qui s’engage auprès
des écrivain-e-s et traducteurs-trices suisses à un niveau culturel et politique, se réjouit
de mettre à votre disposition un studio animé par un photographe professionnel, ouvert
à tous les traducteurs et écrivains fréquentant les Journées littéraires de Soleure, qu’ils
figurent ou non au programme. Venez vous offrir une photo-portrait exploitable pour la
presse, votre communication, celle de votre éditeur, etc.!
AdS Autrices et auteurs de Suisse
www.a-d-s.ch
AdS-Express-Studio für Autorinnen und Autoren
Landhaus, 2. Stock, vis-à-vis Seminarraum
Freitag, 9 –17 Uhr / Samstag, 10 –18 Uhr / Sonntag 10 –17 Uhr
12 –13 Uhr geschlossen
84 
Der Berufsverband Autorinnen und Autoren der Schweiz AdS, der sich auf kultureller
und politischer Ebene für Schriftstellerinnen und Übersetzer in der Schweiz einsetzt,
betreibt zusammen mit professionellen Fotografen ein Fotostudio. Dieses ist offen für
alle Schriftsteller und Übersetzerinnen, die die Solothurner Literaturtage besuchen,
unabhängig davon, ob zu einer Lesung geladen oder als Besucher. Wir offerieren
Ihnen kostenlos ein Fotoporträt zu Ihrer freien Verfügung, als Pressebild, für die eigene
Kommunikation, für Ihren Verlag, etc.!
AdS Autorinnen und Autoren der Schweiz
www.a-d-s.ch
AdS Studio Express per autrici e autori
Landhaus, 2° piano, di fronte alla Seminarraum
Venerdì, 9.00 –17.00 / Sabato, 10.00 –18.00 / Domenica 10.00 –17.00
12.00 –13.00: chiuso
L’associazione Autrici ed Autori della Svizzera, che si adopera sul piano politico e culturale
in favore degli autori e delle traduttrici in Svizzera, propone in collaborazione con dei
fotografi professionisti uno studio fotografico, aperto a tutti gli autori presenti alle Giornate
Letterarie di Soletta, indipendentemente dal fatto che siano invitati per una lettura o in
semplice visita. Vi offriamo, senza spese, un ritratto fotografico che sarà in seguito a vostra
completa disposizione, da utilizzare per la vostra comunicazione personale, ecc.!
AdS Autrici ed Autori della Svizzera
www.a-d-s.ch
gägäWärt - DIE Mundartnacht
Freitag'10'Mai 2013
Kulturfabrik Kofmehl, 20.00 bis ca. 23.00, Türöffnung 19.00
Beginn 1. Teil 20.00, Beginn 2. Teil ca. 21.30
Eintritt 28.Reservation über www.kofmehl.net bis Freitag, 10. Mai 2013, 12.00. Vorverkauf: www.starticket.ch.
Tageskarten der Solothurner Literaturtage sind nicht gültig. Inhaber von Dauerkarten der Solothurner
Literaturtage erhalten einen Rabatt von 10.- an der Abendkasse. Bitte benützen Sie frühzeitig das
Reservationssystem der Kulturfabrik Kofmehl. Beschränkte Platzzahl.
Seit über 10 Jahren versammelt gägäWärt – Die Mundartnacht einmal jährlich MundKünstlerinnen und Mund-Künstler aus allerlei Wort-Handwerken auf der Bühne. gägäWärt
ist ein SPRECHspektakel ganz auf Mundart mit MundArtisten aus allerlei Dialekten und
allerlei Wort-Handwerken.
Es treten auf:
Patti Basler (Spoken Word) – Renata Burckhardt (Literatur/Spoken Word) – Arno Camenisch
(Literatur/Spoken Word) – King Pepe (Musik) – Renato Kaiser (Spoken Word) – Tanja
Kummer (Literatur) – Scheriff Dünklimoser (Musik) – Angelia Maria Schaller (Literatur) –
Michael Stauffer (Literatur/Spoken Word) – Trummer & Nadja Stoller (Musik). Moderiert
wird der Anlass von Dr. Walter B. Grünspan.
Es geht um Kunst mit dem Mund, denn was sonst heisst MundArt
gägäWärt – Die Mundartnacht.
Eine Koproduktion von gägäWärt, Kulturfabrik Kofmehl und Solothurner Literaturtage
www.mundartnacht.ch
Poesiesalon
Salon de poésie
Salotto di poesia
 87
Poesiesalon
Aktuelle Lyrik im Fokus der Literaturtage
Die Poesie in der Schweiz boomt. Jedes Jahr erscheinen
zahlreiche neue Lyrikbände; Lesungen und Performances sind beliebt. Gleichzeitig haftet der zeitgenössischen Lyrik der Ruf an, abgehoben und schwer
zugänglich zu sein. Im neu eingerichteten «Poesiesalon»
bieten die Solothurner Literaturtage mit einem ausgeprägten Lyrikschwerpunkt die Gelegenheit, das lyrische
und poetische Schaffen von Schriftstellerinnen und
Schriftstellern aus der ganzen Schweiz eingehender
kennen zu lernen. Die Lesungen ausgewählter Autorinnen und Autoren sollen zu einem Überblick über
Schreibhaltungen, Inhalte und Formen zeitgenössischen lyrischen Schaffens verhelfen. Moderator/-in
und Lyriker/-in diskutieren am konkreten Beispiel die
Feinheiten und spezifischen Eigenarten der Texte.
Und natürlich steht das Gespräch für Reaktionen und
Fragen aus dem Publikum offen. (rb)
88 
Salon de poésie
La poésie est en plein essor en Suisse. Nombreux sont
les volumes de poésie qui paraissent tous les ans; les
lectures et les performances ont la cote. Dans le même
temps, la poésie contemporaine est soupçonnée d’être
hermétique et peu accessible. Avec le tout nouveau
«Salon de poésie», les Journées littéraires de Soleure
mettent l’accent sur la poésie et permettent de se
familiariser avec la création lyrique d’écrivaines et
écrivains de toute la Suisse. Les lectures des écrivaines et écrivains choisis offriront un aperçu des modes
d’écriture, des contenus et des formes de la création
poétique contemporaine. Partant d’exemples concrets,
animateur ou animatrice et poète ou poétesse discutent des finesses et des particularités des textes. Et
bien évidemment, l’entretien est ouvert aux réactions
et aux questions du public.
Veranstaltungen des Poesiesalons im Überblick
in chronologischer Reihenfolge
Die Auftritte der einzelnen Autorinnen und Autoren:
Freitag, 10. Mai / vendredi, 10 mai
– Vahé Godel, Gemeinderatssaal, 11.00 Uhr
– Urs Allemann, Palais Besenval, 1. Stock, 14.00 Uhr
– Aleš Šteger, Säulenhalle, 14.00 Uhr
(vgl. Ausländische Gäste) – Claudia Storz, Gemeinderatssaal, 17.00 Uhr
Samstag, 11. Mai / samedi, 11 mai
– Elisabeth Wandeler-Deck, Gemeinderatssaal, 11.00 Uhr
– Ugo Petrini, Gemeinderatssaal, 14.00 Uhr
– Alexandre Voisard, Säulenhalle, 17.00 Uhr
Sonntag, 12. Mai / dimanche, 12 mai
– Rolf Hermann, Palais Besenval, 1. Stock, 10.00 Uhr
– Vanni Bianconi, Gemeinderatssaal, 13.00 Uhr
 89
Urs Allemann
the gedicht is aufgetutet.
the golden gedichtlein tuten
at the gedicht, ...
in sepps welt
Geboren 1948 in Schlieren,
studierte Germanistik, Anglistik
und Soziologie, war von 1986
bis 2004 Feuilletonredaktor
der Basler Zeitung, lebt als
Autor und Poesie-Performer
in Reigoldswil/BL.
Neueste Werke:
–in sepps welt. gedichte und
andere dinge. Klever 2013
–im kinde schwirren die ahnen.
Gedichte. Mit CD (Lesung
der Gedichte durch den Autor).
Urs Engeler 2008
–schœn! schœn! Gedichte.
Urs Engeler 2003
Urs Allemann bezieht sich in seinen neuen Gedichten
auf Vorlagen, literarischen und ausserliterarischen; er
verwandelt und überschreibt sie, treibt mit ihnen sein
Spiel nach genau festgelegten Regeln, was zu überraschend frischen und witzigen Texten führt. (rb)
Les nouveaux poèmes d’Urs Allemann renvoient à
certains modèles, littéraires et non littéraires; l’écrivain
les transforme et les réécrit, joue avec eux selon les
règles précises qu’il s’est fixées, aboutissant à des
textes surprenants de fraîcheur et d’humour.
Freitag, 10. Mai, Palais Besenval, 1. Stock, 14 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Rudolf Bussmann
Siehe auch: Anfänge-Spiel, 12. Mai, 11 Uhr
Klosterplatz, 11. Mai, 13.30 Uhr
90 
Vanni Bianconi
«I know», dici a Loren anche
se non sai che cosa sia /
a farla piangere ...
Il passe dell’uomo
Nato 1977 a Locarno, è autore
di poesia e traduttore (D. Welch,
W. H. Auden, S. Maugham). Vive
a Londra ed è direttore artistico
di festival Babel.
Opere:
–l passo dell’uomo.
Casagrande 2012
–Ora prima. Sei poesie lunghe.
Casagrande 2008
–Faura dei morti, in Autori vari,
Ottavo quaderno italiano di
poesia contemporanea.
Marcos y Marcos 2004
Quattro anni dopo Ora prima, Bianconi pubblica una
nuova, importante raccolta di poesie dal titolo già di
per sé significativo: Il passo dell’uomo. Un itinerario
«esistenziale e umanissimo» (Pusterla) da attraversare,
qui a Soletta, insieme all’autore. (yb)
Vier Jahre nach Ora Prima veröffentlicht Bianconi eine
neue, bedeutende Gedichtsammlung mit dem symbolischen Titel: Il passo dell’Uomo – ein «existentieller
und humaner Weg» (Pusterla), den es in Solothurn
gemeinsam mit dem Autor zu beschreiten gilt.
Sonntag, 12. Mai, Gemeinderatssaal, 13 Uhr
Gespräch und Lesung in Italienisch
Moderation: Yari Bernasconi
Siehe auch: Klosterplatz, 10. Mai, 16.30 Uhr
Vanni Bianconi ist Mitglied der Think Tank-Gruppe
Vahé Godel
Qui? comment? pourquoi?
depuis quand? / combien
de temps dure la traversée? ...
Rien (ou presque)
Né en 1931 à Genève d’une
mère arménienne et d’un père
suisse linguiste réputé, Vahé
Godel est auteur de poèmes,
de récits et d’essais. Il a
également traduit des poètes
arméniens.
Oeuvres:
–Parlez, je vous écoute, rhapsodies.
Editions de L’Aire 2012
–Quelque chose quelqu’un;
Que dire de ce corps? Poèmes.
Editions Empreintes 2012
–Post-scriptum, poème de
Vahé Godel, eau-forte réhaussée
de Thierry Bourquin. Cercle des
amis d’Editart 2009
Tenté par le «rien», face à l’inéluctable fin du voyage,
le poète lui oppose les mots et leur force à la fois
fragile et solaire. Dans Rien (ou presque), un arbre, un
oiseau, un corps aimé, donnent à l’instant sa valeur
d’infini. (ap)
Vom «Nichts» verlockt, vor dem unvermeidlichen Ende
der Reise, hält ihm der Dichter die zugleich zerbrechliche und strahlende Kraft der Wörter entgegen. Ein
Baum, ein Vogel, ein geliebter Körper verleihen dem
Augenblick die Bedeutung der Ewigkeit.
Freitag, 10. Mai, Gemeinderatssaal, 11 Uhr
Gespräch und Lesung in Französisch
Moderation: Martin Zingg
Siehe auch: Kreuzackerplatz, 11. Mai, 14 Uhr
 91
Rolf Hermann
Siehe, ich mache wenig Neues,
bin faul wie eine Schnecke,
die sich nur ...
Kurze Chronik einer Bruchlandung
Geboren 1973 in Susten, lebt in
Biel. Anglistik- und Germanistikstudium in Fribourg und Iowa.
Schreibt Lyrik, Prosa, Hörspiele
und ist Mitglied des Mundarttrios
Die Gebirgspoeten.
Werke (Auswahl):
–Wie ein Schaf in der Wüste:
Als James Baldwin die Schweiz
besuchte. Zusammen mit
Michael Stauffer. Der gesunde
Menschenversand 2012
–Kurze Chronik einer Bruchlandung.
Gedichte. Verlag X-Time 2011
–Hommage an das Rückenschwimmen in der Nähe von
Chicago und anderswo. Gedichte.
Verlag X-Time 2007
Mit Gedichten die Welt erklären? Nein. «Besser ratlos
bleiben und Schwarzwurzeln kauen», schreibt Rolf
Hermann. Da sieht man, hört man mehr. Da treibt die
«lottrige Sprache» unerwartete Blüten. Auf Hochdeutsch oder in Walliser Mundart. (sfs)
Expliquer le monde par des poèmes? Non. «Mieux vaut
rester perplexe et mâcher des salsifis» (Hermann). On
voit, on entend davantage. La «langue négligente» bourgeonne en d’imprévisibles inflorescences. En bon allemand et dans le dialecte valaisan.
Sonntag, 12. Mai, Palais Besenval, 1. Stock, 10 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Pascal Frey
Siehe auch: Klosterplatz, 10. Mai, 10.30 Uhr  Jörg Steiner-Hommage,
11. Mai, 17 Uhr  Literatur im Dunkeln, 12. Mai, 13 Uhr
Ugo Petrini
Un conto erano / le formiche da
piccolo / scrutate nelle loro ...
Le gazzelle di Thomson
Nato a Montagnola nel 1950,
vive a Comano. È autore di
poesia.
Opere:
–Le gazzelle di Thomson.
G. Casagrande 2012
–A fior di baffo. Sassello 2009
–Risguardi. Edizioni AAAC 2008
Petrini, poeta «particolarmente sensibile» (Alessandro
Martini) e di grande discrezione, ha pubblicato nel 2012
una raccolta di rara delicatezza, probabilmente la sua
opera più importante: Le gazzelle di Thomson. (yb)
Ugo Petrini, ein «ungewöhnlich feinfühliger» Poet (Alessandro Martini), ein grosser Autor der leisen Töne, hat
2012 eine Sammlung von seltener Zartheit veröffentlicht; es ist wahrscheinlich sein wichtigstes Werk: Le
gazelle di Thomson.
Samstag, 11. Mai, Gemeinderatssaal, 14 Uhr
Gespräch und Lesung in Italienisch
Moderation: Yari Bernasconi
92 
Claudia Storz
Heut Nacht in der Kajüte
des grünen Boots ...
Boote für den blinden Passagier
Prosaistin, Lyrikerin und Dramatikerin,
wurde 1948 in Zürich geboren,
studierte Anglistik und Germanistik
und lebt als freie Schriftstellerin in
Aarau, Salzburg und La Napoule.
Neueste Werke:
–Boote für den blinden Passagier.
Lyrik und Notate, mit Fotos der
Autorin. eFeF 2012
–Federleichter Viertelmond. Gedichte
und Miniaturen. eFeF 2005
–Quitten mit Salz. Roman.
Nagel & Kimche 1999
Boote für den blinden Passagier wartet mit poetischen
Texten auf, die nahe dem Wasser entstanden sind:
Eindrücke von Reisen auf dem Meer, auf Seen und
Kanälen, mit tagebuchartigen Beobachtungen, Schilderungen von Stimmungen und Reflexionen. (rb)
Boote für den blinden Passagier renferme des textes
poétiques créés aux abords de l’eau: impressions de
traversées de mers, de lacs et de canaux, observations
notées comme dans un journal, descriptions de scènes
à l’atmosphère envoûtante et réflexions.
Freitag, 10. Mai, Gemeinderatssaal, 17 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Bernadette Conrad
Siehe auch: Jörg Steiner-Hommage, 11. Mai, 17 Uhr
Claudia Storz ist Mitglied der Think Tank-Gruppe
Alexandre Voisard
Assez dit assez parlé / de ce qui
aurait dû être gravé ...
Derrière la lampe
Né en 1930 dans le Jura, poète
et prosateur, Alexandre Voisard
est l’auteur d’une œuvre liée à la
nature et à sa terre d’origine,
qui tient du journal intime et de
l’autobiographique en mouvement.
Oeuvres:
–Derrière la lampe.
Editions Empreintes 2012
–Le Poète coupé en deux.
Un roman à bâtons rompus.
Bernard Campiche 2012
–Accrues. Acrrues (Carnets
1999 – 2008); Djoffe 2. Calepins
sylvestres; Décritures, 2, in L’Intégrale,
A. V., vol. 9, prés. par André Wyss.
Bernard Campiche 2011
–La Poésie en chemins de ronde.
Editions Empreintes 2010
Derrière la lampe déploie l’univers intime de Voisard.
Entre observation de la nature, traces des années
enfuies et écriture, le réel est scandé par une voix
claire qui plonge ses racines dans la terre et puise ses
images aux sources de l’enfance. (ap)
Derrière la lampe erkundet ein intimes Universum.
Naturbeobachtung, Spuren vergangener Jahre, das
Schreiben geben ihm seinen Rhythmus. Die klare
Stimme des Dichters gräbt ihre Wurzeln in die Erde
und schöpft ihre Bilder aus den Quellen der Kindheit.
Samstag, 11. Mai, Säulenhalle, 17 Uhr
Gespräch und Lesung in Französisch
Moderation: Martin Zingg
 93
Elisabeth Wandeler-Deck
zu nimmt laut es
der zug steht uns ...
Anfänge, Anfangen, gefolgt von Und
Geboren 1939 in Zug, Architektin
und Soziologin/Gestaltanalytikerin,
lebt in Zürich als freie Schriftstellerin und Musikerin. Häufige
Zusammenarbeit mit KünstlerInnen
und PerformerInnen.
Neueste Werke:
–Ein Fonduekoch geworden sein.
Prosa. edition taberna kritika 2013
–Anfänge, Anfangen, gefolgt von
Und. Lyrik. Passagen 2012
–Da liegt noch ihr Schal. Prosa.
edition taberna kritika 2009
Wandeler-Decks Texte halten sich in grösster Unabhängigkeit von herkömmlichen poetischen Grundsätzen.
Sie improvisieren frei, jonglieren mit sprachlichen Versatzstücken, erinnern mit ihren Klang- und Rhythmusmustern an Variationen des Free-Jazz. (rb)
Les écrits d’Elisabeth Wandeler-Deck prennent la plus
grande licence à l’égard des principes poétiques usuels. Ils se livrent à une libre improvisation, jonglent avec
des bribes de langage, évoquent les variations du freejazz par leurs motifs sonores et rythmiques.
Samstag, 11. Mai, Gemeinderatssaal, 11 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Rudolf Bussmann
Siehe auch: Kreuzackerplatz, 10. Mai, 13 Uhr
Klosterplatz, 11. Mai, 16 Uhr
Sonderveranstaltungen,
Podien, Ausstellungen
Manifestations spéciales,
tables rondes, expositions
Eventi speciali,
tavole rotonde, mostre
 95
Niklaus Meienberg revisited
Ein Abend mit Film und Gespräch anlässlich
des 20. Todestages
Niklaus Meienberg, geboren am 11. Mai 1940 in St. Gallen; nach dem
Studium der Geschichte in Fribourg und Paris war er als Schriftsteller
und Journalist bei verschiedenen Medien (Tages-Anzeiger, Weltwoche,
WOZ, Stern) tätig. Seine wichtigsten Bücher:
– Reportagen aus der Schweiz (1974)
– Die Erschiessung des Landesverräters Ernst S. (1977)
– Die Welt als Wille und Wahn (1987)
Niklaus Meienberg starb am 22. September 1993 durch Freitod. Seine Stimme wird uns
fehlen, sagte Franz Hohler im Fernsehen am Tag danach. Meienbergs Reportagen, Glossen
und Einwürfe waren grenzüberschreitend. Die Lust an der Sprache war stets spürbar. Seine
Texte wurden breit gelesen, kontrovers diskutiert. Seine Methoden der Recherche waren
umstritten. Meienberg prägte eine ganze Generation von Medienschaffenden und er hatte
wesentlichen Anteil daran, dass die Geschichte der Schweiz während des Zweiten Weltkriegs aufgearbeitet wurde. Er war eine widersprüchliche Figur, die die Provokation liebte
und doch an der Rolle des «linken Starschreibers» zu leiden begann. Ist es denkbar, dass
seine Wirkungsmacht erlischt oder bereits erloschen ist? – «Meienberg revisited» geht der
Frage nach, was uns sein Werk heute noch zu sagen hat und ruft seine physische Präsenz
in Erinnerung. (P.E.)
96 
Niklaus Meienberg s’est suicidé le 22 septembre 1993. Franz Hohler affirma le lendemain
à la télévision que sa voix nous manquerait. Les reportages, les commentaires et les critiques
de Meienberg portaient bien au-delà des frontières. Toujours avec ce plaisir de la langue
manifeste. Ses textes étaient lus par un large public et tout aussi largement discutés.
Personne ne songeait à remettre en question ses méthodes de recherche. Meienberg a
influencé toute une génération de journalistes et il a joué un rôle non négligeable dans la
réécriture de l’histoire de la Seconde Guerre mondiale en Suisse. Personnalité contradictoire, il aimait la provocation tout en souffrant d’être estampillé «écrivain vedette de gauche».
Est-il pensable que son influence soit sur le point de décliner ou qu’elle ait déjà décliné? –
«Meienberg revisited» tente de définir ce que son œuvre a encore à nous dire aujourd’hui
et rappelle sa présence physique à notre mémoire.
Konzept: Peter Erismann
Film: Der Meienberg (82 Min., 1999) von Tobias Wyss. Mit Stimmen von Meienbergs
Freundinnen und Freunden, Kolleginnen und Kollegen, Familienmitgliedern und Kritikern
Gesprächsteilnehmer/-innen:
Stefan Keller (Journalist und Schriftsteller); Margrit Sprecher (Journalistin und Autorin);
Patrick Tschan (Schriftsteller); Tobias Wyss (Filmemacher)
Moderation: Elio Pellin
Samstag, 11. Mai 2013, 19.30 Uhr (bis ca. 21.30 Uhr), Kino im Uferbau, Solothurn
Film und anschliessend Gespräch (in Deutsch)
Zusätzliche Film-Vorführung: Freitag, 10. Mai, 18.00 Uhr, Kino im Uferbau
Nationaler Think Tank Literatur und Solothurner Verlautbarung
Welche literarische Zukunft wollen wir?
An den Solothurner Literaturtagen stehen die Autorinnen und Autoren, die Produzenten und
Produzentinnen von Literatur, im Zentrum. Das macht sie zum idealen Impulszentrum für
neue Ideen, Diskussionen und vertiefte Auseinandersetzungen in Bezug auf das Verhältnis
Literatur–Gesellschaft, die Position der Schriftsteller/-innen und die Gestaltung/Formen
von Literaturförderung in der Schweiz. Wir haben für die Solothurner Literaturtage dieses
Jahr einen 15-köpfigen Think Tank (zehn Autor/-innen und je ein/e Vertreter/-in der fünf wichtigsten Branchenverbände) ins Leben gerufen, mit dem Ziel, eine nationale, in der Literatur-/
Autorenszene und -branche abgestützte Diskussion anzuregen, die auch die Öffentlichkeit
mit einbezieht und auf eine zentrale Frage rund um das Verhältnis Literatur und Gesellschaft
fokussiert. Der Think Tank und die abschliessende «Solothurner Verlautbarung» beleuchten
ein Themenfeld genauer, visionär und querdenkend; Ziel ist, den Horizont der bisherigen
Diskussionen zu hinterfragen und aufzureissen.
Für 2013 wird, im Hinblick auf die nächste Kulturbotschaft, die Literaturförderung thematisiert,
unter dem Titel «Welche literarische Zukunft wollen wir?»
Die Think Tank-Gruppe trifft sich mehrmals vor den Literaturtagen und stellt Thesen auf,
die zur mittäglichen Eröffnung der Solothurner Literaturtage am Freitag von Mitgliedern des
Think Tanks verlesen werden.
 97
Verlesung der Think Tank-Thesen (im Rahmen der Begrüssung zu den Literaturtagen):
Freitag, 10. Mai, Landhaussaal, 12 Uhr
Eine öffentliche Diskussionsrunde des Think Tanks findet während der Literaturtage
statt – nehmen Sie teil:
Freitag, 10. Mai, 18.15 – 20 Uhr, Landhaus, Seminarraum
Am Sonntag, 12. Mai, 12 Uhr (Landhaussaal) verlesen Mitglieder des Think Tanks sodann
die «Solothurner Verlautbarung». Sie wird anschliessend den Medien verschickt und auf
die Website www.literatur.ch gestellt.
Die Mitglieder des Think Tanks 2013 / Les membres du Think Tank 2013:
Vanni Bianconi, Nicolas Couchepin, Andrea Fazioli, Dante Andrea Franzetti,
Zsuzsanna Gahse, Jens Nielsen, Rose-Marie Pagnard, Jolanda Piniel,
Claudia Storz, Marie-Jeanne Urech
Nicole Pfister-Fetz (AdS); Jean Richard (ASDEL); Dani Landolf (SBVV);
Werner Stauffacher (Pro Litteris); Liliane Studer (SWIPS)
Initiatoren des Projekts sind die Solothurner Literaturtage, mitgetragen wird es von den Verbänden AdS, Pro Litteris,
SBVV, ASDEL und SWIPS; finanziert wird es wesentlich vom Bundesamt für Kultur sowie den Partnern.
Ein grosser Anfang
Das kurze Leben des Mani Matter
Wilfried Meichtry
Geboren 1965 in Leuk-Susten,
wohnhaft in Burgdorf. Historiker
98  und Autor (u. a. Verliebte Feinde:
Iris und Peter von Roten). Meichtry
kuratierte gemeinsam mit Pascale
Meier die erfolgreiche Ausstellung
über Mani Matter am Landesmuseum
Zürich. Im Frühling 2013 publizierte
er die Biographie Mani Matter.
Lukas Gerber
Geboren 1982, Mathematiker
und Chansonnier.
Als Mani Matter 1972 bei einem Autounfall ums Leben
kam, stand die ganze Deutschschweiz unter Schock.
Im Verlauf weniger Jahre hatte er mit seinen berndeutschen Liedern die Menschen verzaubert – und wurde
schnell zum Mythos. In seinem neuen Buch erzählt
Wilfried Meichtry auf der Grundlage von bisher unbekanntem und nicht zugänglichem Archivmaterial das
Leben von Mani Matter. Aus dieser Biographie stellt er
vor, im Gespräch berichtet er von seinen spannenden
Recherchen.
Den roten Faden durchs Programm legt der junge Berner Chansonnier Lukas Gerber: Er wird ausschliesslich
Lieder präsentieren, von denen es keine öffentlichen
Ton-Aufnahmen mit Mani Matter gibt. Die Produktion
will den Blick öffnen für den eher unbekannten Mani
Matter und zeigen, was für ein vielversprechendes
Künstler-Leben im Alter von erst 36 Jahren abrupt abgebrochen wurde. (lst)
Lorsqu’en 1972, Mani Matter mourut dans un accident
de voiture, la Suisse alémanique toute entière se retrouva en état de choc. En quelques années, il avait
réussi à charmer les gens de ses chansons en dialecte bernois – et il devint vite un personnage de légende.
Se fondant sur des documents d’archives jusqu’ici
inédits et inaccessibles, Wilfried Meichtry retrace la
vie de Mani Matter dans son nouveau livre. C’est cette
biographie qu’il présentera, et il parlera de ses palpitantes recherches.
Le jeune chanteur bernois Lukas Gerber sera le fil
rouge du programme: il interprètera uniquement des
chansons de Mani Matter dont il n’existe aucun enregistrement public. La production propose de porter un
regard neuf sur un Mani Matter inconnu et montrer quel
artiste prometteur il était lorsqu’à 36 ans, sa vie fut
brusquement interrompue.
Freitag, 10. Mai, Landhaussaal, 18 –19.30 Uhr
Gespräch und Lesung in Deutsch
Moderation: Luzia Stettler
Hommage an Jörg Steiner
Mit
Rolf Hermann
Klaus Hoffer
Erica Pedretti
Jürg Schubiger
Claudia Storz
Im Januar dieses Jahres verstarb der Schriftsteller Jörg
Steiner; mit ihm ist eine der wichtigen Stimmen der
Schweizer Autorengeneration nach Frisch und Dürrenmatt verstummt. Steiners Aufmerksamkeit gehörte den
Aussenseitern, den Eigenbrötlern, deren Welt er mit
realistischer Härte und zugleich hingebungsvoller
Poesie schilderte. Er hat der Kleinstadt mit ihrer Verbohrtheit, ihrer Skurrilität und ihren Originalen ein literarisches Gesicht gegeben wie kaum ein anderer
Schweizer Autor.
Jörg Steiner blieb den Solothurner Literaturtagen stets
verbunden, er war ein gern gesehener Gast und gehörte zu den regelmässigen Zuhörern, auch wenn er
selber nicht (immer) eingeladen war. Eine Hommage
soll an den wunderbaren Prosaisten erinnern. Fünf
Autorinnen und Autoren sprechen über Steiner und
lesen ausgewählte Passagen. (rb)
Musik: Barbara Jost
L’écrivain Jörg Steiner est décédé en janvier de cette
année; avec lui disparaît l’une des voix les plus importantes de la génération d’écrivains qui a suivi Max
Frisch et Friedrich Dürrenmatt. Jörg Steiner portait une
grande attention aux marginaux et aux excentriques
dont il dépeignait le monde avec un mélange de rudesse réaliste et de poésie généreuse. Comme aucun
autre écrivain suisse, il a su donner un visage littéraire
à la province, avec son étroitesse d’esprit, ses travers
ridicules et ses originaux.
Jörg Steiner est toujours resté fidèle aux Journées littéraires de Soleure, c’était un hôte toujours bienvenu
et il faisait partie des auditeurs assidus, même lorsqu’il
ne figurait pas (toujours) sur la liste des invités. Cette
manifestation rend hommage à la mémoire de ce merveilleux prosateur. Cinq écrivaines et écrivains parlent
sur Steiner et lisent des passages choisis.
Samstag, 11. Mai, Landhaussaal, 17–18.15 Uhr
Gespräch und Lesungen in Deutsch
Moderation: Samuel Moser
 99
Neue Formen und Wege der Literaturkritik?
Podiumsgespräch
Diskussionsteilnehmer/-innen:
Katy Derbyshire
Bloggerin love german books
Manfred Papst
Feuilleton NZZ am Sonntag
Esther Schneider
SRF Redaktionsleiterin Literatur
Thomas Wohlfahrt
Literaturwerkstatt Berlin
Thomas Wörtche
Online CULTurMag, Berlin
Beklagt wird allerorten der Zerfall der Feuilletonkultur
in den Zeitungen, parallel zum Verschwinden oder
Fusionieren vieler Zeitungen. Die klassische Literaturkritik wird zunehmend verdrängt und ersetzt – zum
einen durch die vermehrte Tendenz zur personality
story und PR-Kooperationen zwischen Zeitungen und
Veranstaltern/Verlagen, zum anderen durch Lesermeinungen in Blogs, soziale Medien und zahlreichen
Literaturmagazinen und Foren im Internet. Fernsehen
und Radio präsentieren eine breite Palette an Formen,
um Literatur zu thematisieren. Bedeuten diese Veränderungen eine Öffnung hin zu grösserer Vielfalt,
Meinungsdiversität und Demokratisierung einer Kulturdiskussion – oder den sukzessiven Zerfall einer differenzierten Kritikkultur? Braucht es die klassische
Literaturkritik überhaupt? Wer kann sie sich noch
leisten? Wer würde sie vermissen, wenn sie ganz verschwände? Und welche neuesten Formen literarischer
Öffentlichkeit sind erst gerade noch im Entstehen begriffen? (us/bsp)
100 
Samstag, 11. Mai, Seminarraum, 15 – 16.30 Uhr
Gespräch in Deutsch
Moderation: Peter Burri
Wem gehört in Zukunft ein Text?
Diskussionsteilnehmer/-innen:
Susanne Barwick
Rechtsanwältin Börsenverein e.V.
Guy Krneta
Autor
Marianne Sax
Präsidentin SBVV, Buchhändlerin
Werner Stauffacher
Pro Litteris
Philipp Theisohn
Literatur- und Kulturwissenschaftler
Wie lässt sich das Urheberrecht ins digitale Zeitalter
retten? Wie kann eine geistige Schöpfung im Internet
geschützt und trotzdem auch international publik gemacht werden? Welche Veränderungen bringt die
Digitalisierung für den Autorbegriff, und was geschieht
im Gebiet der literarischen Performance? – Ein Podiumsgespräch zur Nutzung/Verfügbarkeit von (literarischen)
Texten, geistigem Eigentum und offener Wissensgesellschaft. (bsp)
Sonntag, 12. Mai, Gemeinderatssaal, 14 –15 Uhr
Gespräch in Deutsch
Moderation: Bernadette Conrad
Inserat sogar.qxt_Inserat.qxt 19.02.13 12:12 Seite 1
sogar theater
Josefstrasse 106
8005 Zürich
www.sogar.ch
Ganzjährig
ein literarischer
Treffpunkt.
Graphic Novels
Künstlerhaus s11
Schmiedengasse 11
Solothurn www.s11.ch
Gruppenausstellung
mit Werken von
Christophe Badoux
Daniel Bosshart
Matthias Gnehm
Isabelle Pralong
Vernissage:
Donnerstag, 9. Mai, 14 Uhr
Öffnungszeiten während
der Literaturtage:
10. und 11. Mai, 14 –18 Uhr
12. Mai, 14 –17 Uhr
Dauer der Ausstellung:
9. bis 18. Mai
102 
Öffnungszeiten nach
den Literaturtagen:
Do/Fr, 16 –19 Uhr
Sa/So, 14 –17 Uhr
Pfingstsonntag geschlossen
Galerie ArteSol
Hauptgasse 50
Solothurn
www.artesol.ch
Frédéric Pajak
Vernissage:
Donnerstag, 9. Mai, 14.45 Uhr
Öffnungszeiten während
der Literaturtage:
10. und 11. Mai, 11.30 –18 Uhr
12. Mai, 11.30 bis 16 Uhr
Dauer der Ausstellung:
9. bis 18. Mai
Öffnungszeiten nach
den Literaturtagen:
15. bis 17. Mai, 14.30 –17 Uhr
18. Mai, 11–16 Uhr
oder nach Vereinbarung
032 621 04 14
Zwei Ausstellungen / Deux expositions
Mit zwei Ausstellungen – einer Gruppenausstellung
im Künstlerhaus s11 und einer Einzelausstellung in
der Galerie ArteSol – sowie einem Podiumsgespräch
und einer Lesung möchten wir an den diesjährigen
Solothurner Literaturtagen die Aufmerksamkeit auf die
Kunst der Graphic Novels richten, die in den letzten
Jahren einen regelrechten Boom erlebt haben. Mit ihren
Geschichten und Bildern bewegen sich die jungen
Zeichner/-innen Christophe Badoux, Daniel Bosshart,
Matthias Gnehm, Isabelle Pralong und Frédéric Pajak
an den Rändern der Wortsprache, erzählen uns Geschichten, in denen Texte und Bilder verschiedenste
Arten von Verbindungen eingehen. Sind diese Novels
illustrierte Romane? Oder Bildgeschichten, die Worte
(fast) überflüssig machen? Entdecken Sie die fantastischen und fantasievollen Welten dieser fünf
Künstler/-innen in Solothurn. (bsp)
Avec deux expositions – l’une collective dans la galerie
Künstlerhaus s11 et l’autre individuelle dans la Galerie
ArteSol –, une table ronde et une lecture, les Journées
littéraires de Soleure souhaitent mettre en lumière l’art
des «graphic novels» qui, ces dernières années, a
connu un essor sans précédent. Dans leurs récits et
leurs images, les jeunes dessinatrices et dessinateurs
Christophe Badoux, Daniel Bosshart, Matthias Gnehm,
Isabelle Pralong et Frédéric Pajak nous racontent, en
marge du langage verbal, des histoires dans lesquelles
textes et images tissent des liens divers et variés. Ces
«novels» sont-ils des romans? Ou des histoires en
images qui rendent les mots (presque) superflus? Découvrez les mondes fantastiques et pleins d’imagination
de ces cinq artistes à Soleure.
Freitag, 10. Mai
Palais Besenval, 1. Stock
18 bis ca.19.30 Uhr
Podiumsgespräch mit
kurzem Einführungsreferat
Es diskutieren:
Christophe Badoux
Daniel Bosshardt
Matthias Gnehm
Einführungsreferat und
Gesprächsleitung:
Christian Gasser
Schriftsteller, Journalist
Von der Schmuddelecke an die Literaturtage
In den letzten Jahren hat der Comic – unter der neudeutschen Gattungsbezeichnung «Graphic Novel» – einen fulminanten kulturellen Aufstieg erlebt. Er befreite
sich aus der Schmuddelecke im Kinderzimmer und
etablierte sich als zeitgemässe künstlerische Ausdrucksform mit hohem inhaltlichem und ästhetischem
Potenzial, die jede Art von Inhalt und Botschaft adäquat vermitteln kann. Heute sind Comics überall: Im
Feuilleton, in Literaturhäusern und Museen, in Buchhandlungen, und selbst Verlage wie S. Fischer und
Suhrkamp veröffentlichen Graphic Novels. Im Gespräch mit vier Vertretern der Deutschschweizer Comic-Szene – drei Autoren und ihrem Verleger – sollen
die Gründe für diese Entwicklung untersucht und mögliche Perspektiven für den Comic als literarische Gattung untersucht werden. (Ch.G.)
Finis les recoins obscurs,
bonjour les Journées littéraires
La bande dessinée a connu un formidable essor culturel ces dernières années – en particulier sous
l’appellation anglaise «graphic novel». Elle a quitté les
obscurs recoins de la chambre d’enfants et s’est établie comme une forme d’expression artistique contemporaine, au fort potentiel thématique et esthétique,
capable de véhiculer convenablement toutes sortes
de contenus et de messages. Aujourd’hui, la bande
dessinée est partout: dans les pages culturelles, les
maisons de la littérature et les musées, les librairies,
et même certaines maisons d’édition comme S. Fischer
et Suhrkamp publient des bandes dessinées. Quatre
représentants du milieu suisse alémanique de la
bande dessinée – trois auteurs et leur éditeur –
s’entretiendront sur les raisons de cette évolution et
les perspectives de la bande dessinée comme genre
littéraire.
 103
Christophe Badoux
Geboren 1964 in Barbourville, Kentucky, USA. Comiczeichner
und Illustrator. Lebt in Zürich und arbeitet im Atelier des ComicMagazins Strapazin.
Werke (Auswahl):
–Per Fahrrad durch die Galaxis. edition moderne 2012
–Klee. edition moderne 2008
–Fatmas fantastische Reise,
mit Dr. med. Nadia Khan. edition moderne 2006
–Bupo Schoch – Operation roter Zipfel, mit Jürg Brändli und Beat Schlatter. edition moderne 1999
Daniel Bosshart
104 
Geboren 1971 in Zürich, Architekt und Comiczeichner. Wohnt und arbeitet in Winterthur. Max-und-
Moritz-Preis am Comicsalon,
in Erlangen für beste deutschsprachige Comicpublikation 2000. Werkpreis der Stadt Zürich 2010.
Werke:
–Metamorphosis. edition
moderne 2012
–Alberto. edition moderne 2010
–Geteilter Traum. edition
moderne 2000
Graphic Novels
Gruppenausstellung im Künstlerhaus s11
Immer wieder sucht Christophe Badoux konkreten
Problemkreisen Ausdruck zu geben. Der Comic Klee,
ein Auftrag des Zentrums Paul Klee in Bern, beleuchtet
Werk und Kunsttheorie Klees und spiegelt in der Lebens- auch die dramatische Zeitgeschichte. (hpr)
Christophe Badoux cherche toujours à donner forme
à certains problèmes concrets. La bande dessinée
Klee, réalisée sur mandat du Zentrum Paul Klee à Berne, éclaire l’œuvre et la théorie artistique de Klee et
reflète dans sa biographie l’histoire dramatique de
l’époque.
Christophe Badoux ist Teilnehmer der Graphic NovelsGruppenausstellung im Künstlerhaus s11
Das grosse alte Haus, die opulenten Interieurs und
lange mimische Bildfolgen spiegeln Lebenshaltung
und Emotionen: Daniel Bossharts Metamorphosis
schickt einen Mann durch eine Krise und kommt mit
seinem Detailreichtum ohne Text, ohne Sprechblasen
aus. (hpr)
Une grande maison ancienne, des intérieurs somptueux et de longues séries d’images mimiques, reflets
d’un mode de vie et d’émotions: Metamorphosis raconte l’histoire d’un homme en crise, une histoire si
riche de détails qu’elle se dispense de texte et de
bulles.
Daniel Bosshart ist Teilnehmer der Graphic NovelsGruppenausstellung im Künstlerhaus s11
Gruppenausstellung mit Werken von
Christophe Badoux, Daniel Bosshart,
Matthias Gnehm, Isabelle Pralong
Öffnungszeiten nach
den Literaturtagen:
Do/Fr, 16 –19 Uhr
Sa/So, 14 –17 Uhr
Pfingstsonntag geschlossen
Künstlerhaus s11, Schmiedengasse 11, Solothurn, www.s11.ch
Vernissage: Donnerstag, 9. Mai, 14 Uhr
10. und 11. Mai, 14–18 Uhr; 12. Mai, 14–17 Uhr
Dauer der Ausstellung: 9. bis 18. Mai
Matthias Gnehm
Geboren 1970 in Zürich.
Comiczeichner und Architekt,
lebt und arbeitet in Zürich.
Werke (Auswahl):
–Der Maler der ewigen Portraitgalerie. edition moderne (Mai) 2013
–Die Bekehrung.
edition moderne 2011
–Das Selbstexperiment.
edition moderne 2008
–Tod eines Bankiers, Comicband 1 und 2. edition moderne 2004/2005
Der in die Familiengeschichte der Hauptfigur zurückgreifende fiktive Plot wartet mit packenden realen
Bezügen auf: Matthias Gnehm hat eigens für seinen
Comic Der Maler der ewigen Portraitgalerie eine
lange Reihe authentischer Porträts angefertigt. (hpr)
L’intrigue fictive plonge dans l’histoire de famille du
personnage principal et abonde en références passionnantes à la réalité: Gnehm a créé, tout exprès pour
sa bande dessinée Der Maler der ewigen Portraitgalerie une longue série de portraits authentiques.
Matthias Gnehm ist Teilnehmer der Graphic NovelsGruppenausstellung im Künstlerhaus s11
Isabelle Pralong
Née en 1967 à Sion, Isabelle Pralong est diplômée de l’Istituto Europeo di Design de Milan. Bédéiste, double lauréate du Prix Töpffer, elle vit et travaille à Genève depuis plus de 20 ans.
Oeuvres:
–Oui mais il ne bat que pour vous. L’Association 2011
–Prédictions (avec Aurélie William Levaux, d‘après un texte de Peter Handke). Atrabile 2011
–L‘éléphant. Vertige Graphic 2007
Une jeune femme rend visite à sa sœur, garde des
enfants, cherche du travail, discute avec son ami. Entre ces scènes du quotidien on la voit errer dans la
jungle, où elle fait des rencontres inattendues. Expressif et fin, triste et drôle. (rg)
Eine junge Frau besucht ihre Schwester, hütet Kinder,
sucht Arbeit, diskutiert mit ihrem Freund. Dazwischen
irrt sie im Urwald herum, wo sie seltsamen Gestalten
begegnet. Expressiv gezeichnet, präzise und verträumt,
humorvoll und traurig.
Isabelle Pralong ist Teilnehmerin der Graphic NovelsGruppenausstellung im Künstlerhaus s11
Gruppenausstellung mit Werken von
Christophe Badoux, Daniel Bosshart,
Matthias Gnehm, Isabelle Pralong
Öffnungszeiten nach
den Literaturtagen:
Do/Fr, 16 –19 Uhr
Sa/So, 14 –17 Uhr
Pfingstsonntag geschlossen
Künstlerhaus s11, Schmiedengasse 11, Solothurn, www.s11.ch
Vernissage: Donnerstag, 9. Mai, 14 Uhr
10. und 11. Mai, 14–18 Uhr; 12. Mai, 14–17 Uhr
Dauer der Ausstellung: 9. bis 18. Mai
 105
Frédéric Pajak
in der Galerie ArteSol
Galerie ArteSol
Hauptgasse 50
Solothurn
www.artesol.ch
Vernissage: Donnerstag,
9. Mai, 14.45 Uhr, mit Frédéric Pajak
Öffnungszeiten während
der Literaturtage:
Freitag, 10. Mai, Samstag, 11. Mai,
11.30 –18 Uhr
Sonntag, 12. Mai, 11.30 –16 Uhr
Dauer der Ausstellung:
9. Mai bis 18. Mai
Öffnungszeiten nach
den Literaturtagen:
15. bis 17. Mai, 14.30 –17 Uhr
18. Mai, 11–16 Uhr
oder nach Vereinbarung
032 621 04 14
106 
Siehe auch:
Einzellesung Frédéric Pajak
am Sonntag, 12. Mai,
Palais Besenval, 1. Stock, 13 Uhr
Exposition d’œuvres tirées de son
récit écrit et dessiné Manifeste incertain I
(Noir sur blanc 2012)
Frédéric Pajak est né en 1955 près de Paris. De nationalité suisse et française, il est écrivain, dessinateur
et éditeur. Ses ouvrages sont souvent écrits et dessinés, dans une manière bien à lui qui lui a valu de nombreux prix. Il dirige la collection des Cahiers dessinés
chez Buchet-Chastel.
«Lire, et vivre. Dire un peu ce que je vis, ce que je lis,
pourquoi, comment»: C’est ainsi que le narrateur décrit ce qu’il fait dans une œuvre qui non seulement
réunit lectures, bribes de journal intime, citations, souvenirs et observations, mais aussi de magnifiques dessins à l’encre de Chine, à partir de photos, de choses
vues ou rêvées. Les dessins contrastent avec le récit
ou le complètent, parfois l’anticipent ou le revisitent.
«Ils vivent leur vie, n’illustrent rien, ou à peine un sentiment confus». Après Beckett et Bram Van Velde,
c’est le tour de Walter Benjamin, embarqué sur le cargo Catania en 1932, puis à Ibiza en 1933. Les réflexions du philosophe sur l’art de la narration et sur la
politique dialoguent avec la démarche de l’artiste qui
suit les pérégrinations géographiques et intellectuelles
de ce «rêveur abîmé». (rg)
«Lesen, und leben. Sagen, wie ich lebe, was ich lese,
warum, wie»: So beschreibt der Erzähler, was ihn
interessiert. Sein Werk enthält Lektüren, Tagebuchfragmente, Zitate und Beobachtungen, aber auch
grossartige Tuschezeichnungen, basierend auf Fotos,
erlebten Szenen, Fantasien. Die Zeichnungen kontrastieren mit dem Text, ergänzen ihn, greifen vor oder zurück. «Sie leben ihr Leben, illustrieren nichts, oder
höchstens ein vages Gefühl». Nach Beckett und Bram
Van Velde tritt Walter Benjamin auf, als Reisender auf
dem Frachtschiff Catania oder auf der Insel Ibiza. Die
Gedanken des Philosophen zur Erzählkunst und zur
Politik treten in einen Dialog mit Pajaks Zeichnungen
und Texten. Im Wechsel mit eigenen Erlebnissen folgt
die geschriebene und gezeichnete Geschichte den
geographischen und intellektuellen Wegen eines
«versehrten Träumers». (rg)
Cartoonmuseum Basel
präsentiert — presents
Zeichnen hilft
Cartoonmuseum Basel
St. Alban-Vorstadt 28
CH -4052 Basel
www.cartoonmuseum.ch
Cartoons von Jules Stauber
Special : Stauber revisited mit
Hélène Becquelin, Coco, Laura Jurt,
Gabi Kopp und Lika Nüssli
16.3. — 26.5.2013
Proto Anime Cut
Zukunftsvisionen im
japanischen Animationsfilm
8.6.— 27.10.2013
SuSan Hodel
dazwischen
23. Februar bis 12. Mai 2013
edouard Vallet
Zeichnungen
16. März bis 9. Juni 2013
Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag, 11 bis 17 Uhr
Samstag und Sonntag, 10 bis 17 Uhr
SuSan Hodel
dazwischen
23. Februar bis 12. Mai 2013
Kunstmuseum Solothurn
Öffnungszeiten
Dienstag bis Freitag 11 – 17 Uhr
Samstag und Sonntag 10 – 17 Uhr
Zu Gast an den
Literaturtagen
Hôtes
Hospiti
 109
Lesungen der Preisträgerinnen und Preisträger 2012
Lectures des lauréates et lauréats 2012
Letture delle vincitrici e dei vincitori 2012
Donnerstag, 9. Mai 2013 um 16 Uhr
Landhaus Solothurn
Irena Brežná
Die undankbare Fremde
Marius Daniel Popescu
Les Couleurs de l’hirondelle
Jeudi 9 mai 2013 à 16 heures
Landhaus, Soleure
Arno Camenisch
Ustrinkata
Catherine Safonoff
Le Mineur et le Canari
Giovedì 9 maggio 2013, ore 16
Landhaus, Soletta
Massimo Daviddi
Il silenzio degli operai
Matthias Zschokke
Der Mann mit den zwei Augen
Thilo Krause
Und das ist alles genug
Preisverleihung Schweizer Literaturpreis 2013
Remise du Prix suisse de littérature 2013
Cerimonia di consegna del Premio svizzero di letteratura 2013
Donnerstag, 9. Mai 2013 um 19 Uhr
Konzertsaal Solothurn
Türöffnung um 18.40 Uhr
Jeudi 9 mai 2013 à 19 heures
Konzertsaal, Soleure
Ouverture des portes à 18.40 heures
Giovedì 9 maggio 2013, ore 19
Konzertsaal, Soletta
Apertura porte: ore 18.40
Wir freuen uns, wenn Sie an der Preisverleihung
mit dabei sind und sich bis zum 30. April 2013
unter literatur@bak.admin.ch anmelden.
Das Bundesamt für Kultur verleiht zum
ersten Mal die Schweizer Literaturpreise und zeichnet drei Literaturschaffende und ein Übersetzungsfestival für ihr
herausragendes Schaffen aus.
Jean-Marc Lovay
L’Office fédéral de la culture décerne
pour la première fois les Prix suisses
de littérature et honore trois auteurs et
un festival de traduction.
Festival Babel
Erica Pedretti
Fabio Pusterla
L’Ufficio federale della cultura
attribuisce per la prima volta i Premi
svizzeri di letteratura e rende omaggio
a un’autrice e a due autori svizzeri
nonché a un festival di traduzione per
l’eccezionale operato.
Nous espérons que vous serez présent à la
cérémonie de remise des prix et vous prions
de vous inscrire d’ici au 30 avril 2013 à
literatur@bak.admin.ch
Siamo lieti di invitarvi alla cerimonia di consegna
dei premi e vi preghiamo di confermare la vostra
presenza entro il 30 aprile prossimo all’indirizzo
di posta elettronica literatur@bak.admin.ch
www.literaturpreise.ch
www.prixlitterature.ch
www.premiletteratura.ch
www.premislitteratura.ch
Littérature Suisse
Letteratura Svizzera
Litteratura Svizra
Swiss Literature
Alles unter einem Dach, alles auf einer Seite:
Die Schweiz hat ein neues Literaturportal.
Lancierung: Samstag, 11. Mai, 13 Uhr, im Palais Besenval.
Lesen Sie dazu auch den Blog unter www.literaturschweiz.ch
Tout est réuni sous un même toit, sur une
même page : la Suisse a un nouveau portail pour
la littérature.
Lancement : samedi 11 mai 2013 à 13 heures, au Palais Besenval.
Suivez le fil des informations sur notre blog, www.litteraturesuisse.ch
Tutto sotto uno stesso tetto, tutto su una pagina:
la Svizzera ha un nuovo portale letterario.
Lancio: sabato 11 maggio, ore 13.00, al Palais Besenval.
Riferitevi anche al blog che trovate all‘indirizzo www.letteraturasvizzera.ch
Tut sut il medem tetg, tut sin la medema pagina:
la Svizra ha in nov portal da litteratura.
Lantschada: sonda, ils 11 da matg a las 13.00 en il Palais Besenval.
Legiai en quest connex er il blog sin www.litteraturasvizra.ch
Netzwerk:
AdS / ASDEL / Bibliomedia / BuchBasel / CTL / Lia Rumantscha /
Migros-Kulturprozent / ProLitteris / SBVV / Schweizerische
Nationalbibliothek, SLA / SIKJM / SWIPS / Übersetzerhaus Looren
Unterstützt durch:
Achtzig Jahre nach der Bücherverbrennung von 1933 werden Schriftsteller, Journalisten
und Übersetzer in zahlreichen Ländern weiterhin systematisch an ihrer Arbeit behindert
und verfolgt. Die Methoden reichen von langen Kerkerstrafen in China, über jahrelang sich
hinschleppende Massenprozesse in der Türkei und die kaltblütige Ermordung von Schreibenden in Mexiko bis hin zu Bücherverbrennungen in Mali und Aserbeidschan und der
Unterdrückung von Bloggern und Internetautoren.
Sara Whyatt ist die heute wohl beste Kennerin der Situation von Schreibenden, die aus politischen Gründen in ihrer Arbeit behindert werden. Bis Frühling dieses Jahres war sie stellvertretende Direktorin von PEN International, für den sie weiterhin als Beraterin tätig ist.
Samstag, 11. Mai 2013, 14 bis 15 Uhr, Eintritt frei
Altes Spital Solothurn, Kleiner Saal (1. OG), Oberer Winkel 2, 4500 Solothurn
Eine Veranstaltung des Deutschschweizer PEN Zentrums (DSPZ) in englischer Sprache.
Gesprächsleitung: Michael Guggenheimer, Präsident DSPZ
PEN International ist eine weltumspannende Autorenvereinigung, die sich weltweit für die
Freiheit des Wortes einsetzt.
SARA WHYATT 11. Mai 2013, 14 – 15 Uhr, Altes Spital
Von der Bücherverbrennung zur Internetzensur
Das geschriebene Wort wird bis heute systematisch unterdrückt
From Book Burning to Internet Censorship
Until today the written word is systematically suppressed
Eighty years after the book burning in 1933 writers and journalists in many countries are still persecuted and systematically restrained from doing their work. The methods are numerous: from the long term
imprisonments in China, mass trials in Turkey, and cold-blooded killings in Mexico to the continuing
book burnings in Mali and Azerbaijan, and the repression of bloggers writing for the internet.
Sara Whyatt is perhaps the person most acquainted with the situation of writers working with restraints for political reasons. Until spring she was Deputy Director of PEN International. She is still
working for PEN as a consultant today.
Saturday, 11th May 2013, 14 – 15h, free entry
Altes Spital Solothurn, kleiner Saal (1st floor), Oberer Winkel 2, 4500 Solothurn www.altesspital.ch
An event organized by the Swiss German PEN (DSPZ).
In English. Moderated by Michael Guggenheimer, president Swiss German PEN.
PEN international is a global community of writers which advocates the freedom of the word all over
the world.
Deutschschweizer PEN Zentrum | Burgunderstrasse 13a | 3018 Bern | office@pen-dschweiz.ch
Remise du Prix Renfer et du Prix Alpha / Verleihung der Renfer- und Alpha-Preise
Commission intercantonale de Littérature (CiLi) / Interkantonale Literaturkommission (ILK)
Kanton Bern; Kanton Jura / Canton de Berne; République et Canton du Jura
Créée en 2009 par les cantons de Berne et la République et canton du Jura, la Commission
intercantonale de Littérature (CiLi) a mis sur pied, en 2011, deux nouvelles distinctions destinées
à des écrivain-e-s résidant dans l’arc jurassien au sens large. Le Prix Renfer couronne l’ensemble
d’une œuvre de création littéraire ; le Prix Alpha distingue un livre en particulier.
Die 2009 von den Kantonen Bern und Jura gegründete Interkantonale Literaturkommission zeichnet
mit diesen beiden Preisen Autorinnen und Autoren aus, die im Jurabogen leben. Mit dem Prix Renfer
wird ein Gesamtwerk gewürdigt, mit dem Prix Alpha ein einzelnes literarisches Werk.
Prix Renfer 2013: Pierre Chappuis (Neuchâtel)
pour l’ensemble de son œuvre / für sein Gesamtwerk
Né en 1930 à Tavannes, il est l’auteur d’une vingtaine de livres de poésie, de proses poétique et
d‘essais. D‘une grande originalité, son écriture s‘attache à saisir le surgissement du monde pour
en restituer la présence. Dernier livre: Muettes émergences (Corti 2011)
Pierre Chappuis, 1930 in Tavannes geboren, ist Autor von rund 20 Büchern mit Gedichten,
Prosatexten und Essays. Mit seiner Sprache gelingt es ihm auf einmalige Weise, Entstehendes
zu erfassen, um es in neue Wörter zu kleiden.
Prix Alpha 2013: Isabel Ascencio (Arbois)
pour son roman Drama Queen (éditions Verticales 2012)
D’une écriture percutante et originale, ce roman nous plonge dans l’univers d’une jeunesse en
perdition. Née en 1967, Isabel Ascencio a publié deux premiers romans aux éditions La Cerisaie
sous le pseudonyme d’Isabel Esteban.
Der Roman, der durch eine frappierende und originelle Sprache besticht, entführt uns ins Universum
einer sich verlierenden Jugend. Die 1967 geborene Isabel Ascencio hat unter dem Pseudonym
Isabel Esteban bereits zwei Romane (im Verlag La Cerisaie) veröffentlicht.
Discours, laudatios / Ansprachen, Laudationes: Arnaud Buchs (Président CiLi/ILK);
Pascaline Mangin (Directrice / Direktorin des Centre Régional du Livre de Franche-Comté)
Lectures de / Lesungen von Pierre Chappuis et Isabel Ascencio
La remise du prix sera suivie d’un apéritif dînatoire (par beau temps, dans le jardin du Palais Besenval,
par mauvais temps à l’intérieur du Palais). / Anschliessend findet ein Apéro riche statt (bei gutem
Wetter im Garten des Palais Besenval, bei schlechtem Wetter im Palais).
Samstag / samedi, 11. Mai, 17.00 –18.30 h,
Landhaus, Gemeinderatssaal
Ouverte au public /
Öffentliche, kostenlose Veranstaltung
 113
Foto: Christian Altorfer
Franz Hohler
Jüngste Veröffentlichungen:
Vom richtigen Gebrauch der Zeit.
2006
Aller Anfang. Geschichten von Jürg
Schubiger und Franz Hohler, 2006.
Das grosse Buch. Gesammelte Kindergeschichten, 2009
Das Kurze. Das Einfache. Das Kindliche. Ein Gedankenbuch, 2010
Der Stein. Erzählungen, 2011
Eine Kuh verlor die Nerven. Franz
Hohlers erste Texte, 2011
Es war einmal ein Igel. Kinderverse,
2011
Schnäll i chäller. Gesprochene Texte, 2012
Spaziergänge. 2012
Der Geisterfahrer. Die Erzählungen,
2013 (Enthält: Der Rand von Ostermundigen, Die Rückeroberung, Das
verspeiste Buch, Die Torte)
Der Solothurner Literaturpreis wird
seit 1994 alljährlich “für hervorragende literarische Leistungen an
deutschsprachige Autorinnen und
Autoren” verliehen. Die Preissumme
wird von einem privaten Verein
sowie diversen Sponsoren und Gönnern gestiftet.
www.solothurner-literaturpreis.ch
Der Solothurner Literaturpreis geht in diesem Jahr an
Franz Hohler.
Franz Hohler erhält den Preis für sein facettenreiches
Werk, in dem er sich als begnadeter Erzähler für Gross
und Klein erweist. Mit anarchischer Lust an der Schriftsprache wie an der Mundart bespielt er virtuos alle
literarischen Gattungen. Oft mit absurdem Witz, immer
leidenschaftlich engagiert, stets auf der Seite der Unscheinbaren, Schwächeren, der Kinder auch, treibt er
in seinen Geschichten ein schelmisches Spiel mit dem
vermeintlich Gewöhnlichen und den Erwartungen der
Leserinnen und Leser, die er nur zu gerne mit listigen
Wendungen düpiert.
Franz Hohler ist 1943 in Biel geboren und in Olten aufgewachsen. Seit fast vierzig Jahren wohnt er mit seiner
Familie in Zürich.
Preisverleihung
Sonntag, 12. Mai 2013, 17.00 Uhr
Landhaussaal
anschliessend mit einem öffentlichen Apero
Ihr Privat- oder Firmenanlass
im KULTURM Solothurn
KuppelSaal
In der renommierten Solothurner Kulturinstitution finden
jährlich über 50 Konzerte und Kleinkunstanlässe statt.
Der KULTURM ist einer von zwei markanten Festungstürmen der Solothurner Altstadt. Er bildet die nordwestliche Ecke, direkt neben dem Bieltor.
An anlassfreien Tagen kann die ganze Lokalität gemietet
werden. Sie eignet sich hervorragend für exklusive
Feiern, aber auch für kreative Tagungen oder intensive
Sitzungen.
1-3 Etagen - vielseitig nutzbar
für 20 bis 200 Personen
zugeschnitten auf Ihre Wünsche
FoyerBereich
www.kulturm.ch
LoungeBar
Die WIRK GmbH organisiert Ihren Anlass im KULTURM - Anfragen: info@wirk.ch | Tel: 032 621 80 81
Unser Engagement in der Region –
Solothurner Literaturtage
10. – 12. Mai 2013
«Worte verbinden nur,
wo unsere Wellenlängen
längst übereinstimmen.»
Max Frisch
Exklusiv-Partner der Solothurner Literaturtage
www.swissfestivals.ch
Die Daten unserer swissfestivals-Partner:
14. Seetaler Poesiesommer, 30. Juni – 4. Juli 2013 (Schweden)
und 7. Juli –11. August 2013 (Schweiz)
Tag der Poesie (Basel), 14. September 2013
23. Dis da litteratura in Domat/Ems, 8. –10. November 2013
Zürich liest’13, 24. – 27. Oktober 2013
Buchmesse Basel, 14. – 23. Februar 2014
9. Thuner Literaturfestival, 7. – 9. März 2014
Luzern bucht: 30. Luzerner Literaturfest und Buchmarkt, 20. – 23. März 2014
Und das älteste Literaturfestival der Schweiz:
36. Solothurner Literaturtage, 30. Mai –1. Juni 2014
37. Solothurner Literaturtage, 15. –17. Mai 2015 . . .
Werden Sie Mitglied des Vereins Solothurner Literaturtage:
www.literatur.ch
Fotonachweise zu den Bildern in diesem Programmheft:
Impressionsbilder © Rico Engesser, Daniel Lüthi, Hannes Fluri
Aleš Šteger © Jože Suhadonik
Alexandre Voisard © Philippe Pache
Alexis Jenni © Catherine Hélie/Gallimard
Andreas Stichmann © Patricia Neligan
Bodo Hell © Stefan Teufl
Bruno Blume © Jacky Gleich
Bruno Steiger © Andreas Züst
Claudia Storz © Ays¸e Yavas¸
Claudio Piersanti © Carlo Mazzacurati
Daniel Mezger © Alexander Gheorghiu
Dante A. Franzetti © Yves Noir
Dominik Bernet © T. Ogasawara
Erica Pedretti © Yvonne Böhler
Eveline Hasler © Yvonne Böhler
Frédéric Pajak © D.R.
Hansjörg Schertenleib © Milena Schlösser
Jacky Gleich © Bruno Blume
Jenny Erpenbeck © Katharina Behling
Jörg Steiner © Horst Tappe/Suhrkamp
Jolanda Piniel © Ays¸e Yavas¸
Julia Kissina © Julia Kissina
Klaus Hoffer © Literaturverlag Droschl
Linus Reichlin © Susanne Schleyer
Mani Matter © Joy Matter
Marion Graf © Yvonne Böhler
Markus Bundi © Christian Doppler
Martina Kuoni © Jürgen Bauer
Matthias Zschokke © Sébastien Agnetti
Maylis de Kerangal © Catherine Hélie/Gallimard
Michail Schischkin © Evgeniya Frolkova
Navid Kermani © Sabine Lohmüller
Niklaus Meienberg © Christian Altorfer
Peter Esterházy © Dan Wesker
Pierre Lepori © Anne-Hélène Darbellay
Rolf Hermann © Elizabeth Vick-Hermann
Urs Allemann © Ute Schendel
Urs Widmer © Regine Mosimann/Diogenes
Vahé Godel © Barbara Erni
Vanni Bianconi © Anna Leader
Vea Kaiser © www.pertramer.at
Verena Stössinger © Claude Giger
Wilfried Meichtry © Patrizia Lorenzi
Zsuzsanna Gahse © Yvonne Böhler
 117
Alphabetisches Register der Auftretenden im Literaturtage-Programm
118 
Allemann, Urs, 15, 81, 90
Badoux, Christophe, 102, 103, 104
Barwick, Susanne, 100
Bernet, Dominik, 15, 16, 58, 80, 81
Bernasconi, Yari (M), 27, 34, 60,
63, 67, 90, 92
Bernofsky, Susan, 17, 43
Bianconi, Vanni, 81, 90, 97
Blanco, Rosa Pilar, 43
Blume, Bruno, 76, 78
Bosshart, Daniel, 102, 103, 104
Bundi, Markus, 58
Burri, Peter (M), 41, 64, 100
Bussmann, Rudolf (M), 25, 27, 61,
66, 67, 90, 93
Candinas, Theo, 59
Conrad, Bernadette (M), 16, 58,
65, 92, 100
Couchepin, Nicolas, 59, 81, 97
Cunningham, Michael, 21
de‘Grandi, Gabriella, 42
de Kerangal, Maylis, 21, 40
Derbyshire, Katy, 100
de Sola Llovet, Juan, 43
Dreier, Erika, 46, 49, 80
Dutli, Ralph, 60, 81
Epp, Niklaus, 70
Erismann, Peter, 96
Erpenbeck, Jenny, 22
Esterházy, Péter, 14, 22, 81
Fässler, Simone (M), 14, 22, 25,
51, 60, 68
Fan, Jieping, 17
Fazioli, Andrea, 60, 81, 97
Fehr, Michael, 46, 49
Flückiger, Adrian (M), 71
Franzetti, Dante A., 61, 97
Frei, Andreas/Lukas/Ueli, 77
Frey, Pascal (M), 91
Gabathuler, Alice, 77
Gado, Roberta, 42
Gahse, Zsuzsanna, 14, 61, 81, 97
Gantert, Ruth (M), 21, 24, 26, 28,
33, 40, 59
Gasser, Christian, 103
Gerber, Lukas, 98
Giger, Hubert, 50
Gleich, Jacky, 76
Gnehm, Matthias, 102, 103, 105
Godel, Vahé, 81, 91
Graf, Marion, 42
Gysin, Margrit, 76
Hasler, Eveline, 62
Hell, Bodo, 15, 23
Hermann, Rolf, 80, 81, 91, 99
Hoffer, Klaus, 23, 43, 57, 99
Jenni, Alexis, 24
Jost, Barbara, 99
Kaiser, Vea, 15, 46, 48, 80, 81
Keller, Stefan, 96
Kermani, Navid, 14, 16, 24
Kissina, Julia, 15, 25, 80, 81
Koch, Erwin, 16, 62
Konas, Tali, 17
Krechel, Ursula, 25
Krempke, Thomas, 75
Krneta, Guy, 100
Kuoni, Martina, 73
Landolf, Dani, 97
Lappert, Simone, 9
Lepori, Pierre, 34, 43, 63, 81
Lewis, Tess, 43
Matter, Mani, 98
Meichtry, Wilfried, 98
Meienberg, Niklaus, 96
Mettler, Michel, 23
Mezger, Daniel, 15, 50, 71, 81
Moser, Samuel (M), 99
Nielsen, Jens, 15, 32, 51, 97
Niimoto, Fuminari, 17
Ourednik, André, 70
Pagnard, Rose-Marie, 63, 97
Pajak, Frédéric, 26, 102, 106
Papst, Manfred, 100
Pedretti, Erica, 99
Pellin, Elio (M), 15, 46, 48, 49, 51,
61, 68, 96
Petrini, Ugo, 92
Pfister-Fetz, Nicole, 97
Piersanti, Claudio, 27, 81
Piniel, Jolanda, 15, 51, 80, 97
Pitteloud, Anne (M), 52, 53, 63,
65, 69
Pralong, Isabelle, 102, 105
Pult-Hauser, Chasper (und Claire),
43, 50, 59
Rabinowich, Julya, 15, 27, 80, 81
Rakusa, Ilma, 14, 41, 43
Ramseier, Markus, 80
Reichlin, Linus, 64
Ricci Lempen, Silvia, 34, 64, 80, 81
Richard, Jean, 97
Roeber, Christoph, 43
Rubino, Mario, 41, 43
Ruf, Pascal, 52
Safonoff, Catherine, 65
Salzmann, Marina, 52, 81
Sauser, Barbara, 43
Sax, Marianne, 100
Sbrissa, Isabelle, 53, 81
Schärer, Kathrin, 76
Schaub, Urs (M), 15, 23, 24, 52,
53, 64, 69
Schertenleib, Hansjörg, 65, 80
Schischkin, Michail, 14, 66
Schmidt, Joachim B., 15, 53, 80
Schmid, Margrit, 78
Schneider, Esther, 100
Schubiger, Jürg, 66, 77, 99
Schulthess, Martin, 50
Searls, Damion, 43
Soldini, Tommaso, 67, 81
Spingler, Andrea, 40, 43
Spoerri, Bettina, 15, 21, 32, 50
Sprecher, Margrit, 96
Stauffacher, Werner, 97, 100
Šteger, Aleš, 14, 28, 81
Steiger, Bruno, 67
Steiner, Jörg, 99
Steinitz, Claudia, 43
Stettler, Luzia (M), 14, 48, 49,
58, 62, 98
Stichmann, Andreas, 46, 48, 80, 81
Storz, Claudia, 92, 97, 99
Stössinger, Verena, 33, 68
Studer, Liliane, 70, 97
Supino, Franco, 42, 66, 74
Tellaroli, Sergio, 43
ten Doornkaat, Hans, 78
Theisohn, Philipp, 100
Tresch, Christine, 78
Tschan, Patrick, 16, 68, 96
Urech, Marie-Jeanne, 32, 69, 80, 97
Utz, Peter, 17
Vinardell, Teresa, 43
Voisard, Alexandre, 93
Votsos, Theo, 43
Wajsbrot, Cécile, 28,33
Wandeler-Deck, Elisabeth, 81, 93
Wegenast, Bettina, 77
Whiteside, Shaun, 43
Widmer, Urs, 23, 57
Wohlfahrt, Thomas, 100
Wörtche, Thomas, 100
Wyss, Tobias, 96
Zingg, Martin (M), 28, 91, 93
Zschokke, Matthias, 69
Zurcher, Patricia, 41
Legende: M = Moderator/-in
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
40
Dateigröße
9 534 KB
Tags
1/--Seiten
melden