close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Mein SitzSySteM so individuell wie ich

EinbettenHerunterladen
Mein Sitzsystem
so individuell wie ich
mySeat, ErgoSeat, Physiolite, Seaty
by
Einführung
Sitzen und Positionieren
„Egal worauf man sitzt,
es wirkt sich immer auf den Körper aus“
Bengt Engström
Sitzt ein Mensch ohne körperliche Einschränkungen, verlagert er fortlaufend sein Gewicht.
Je unbequemer er sitzt, desto häufiger verändert
er seine Position, um Balance und Komfort
aufrecht zu erhalten.
Für Menschen mit Behinderungen, die über
einen längeren Zeitraum sitzen müssen, spielen
Variationen der Sitzposition eine wichtige Rolle,
vor allem wenn es darum geht Sekundärerkrankungen, wie Druckgeschwüre, Atemprobleme
oder Kontrakturen zu vermeiden. Änderungen
der Sitzposition verringern den Druck an den
gefährdeten Stellen und das Gewebe kann wieder
durchblutet werden.
Forschungen haben ergeben, dass die Wirbelsäule
Bewegung braucht, damit Zirkulation und
Austausch von Flüssigkeiten in den Bandscheiben
angeregt wird.
Ohne Flüssigkeitstransport erhöht sich die Gefahr
von Bandscheibenschäden und -vorfällen.
Variationen der Sitzposition kann man einerseits
vornehmen, indem man Rollstühle mit
Sitzkantelung, Rückenlehnenverstellung oder
Aufstehfunktion nutzt. Eine nicht unerhebliche
Rolle spielen aber auch kleinere Bewegungen, bei
denen der Oberkörper bewegt wird, ohne dass
sich die Lage des Beckens verändert.
Die Stabilisierung des Beckens durch das
Sitzsystem, unter Zuhilfenahme von Positionierungs- oder Fixierungsbauteilen, beeinflusst
die Wirbelsäule und schafft damit eine
aufrechte Haltung des Oberkörpers. Diese ist
die Basis für Armaktivitäten und ermöglicht
so aktive Bewegungen. Sie ist der Schlüssel zu
Wahrnehmung und Kommunikation.
2
Komfort ist ebenso wichtig
wie Funktionalität.
Der Begriff Komfort
kann wohl am besten
beschrieben werden mit dem
Zustand des Fehlens von Schmerzen
und damit der Erhöhung der Sitztoleranz.
Dekubitusprophylaxe hat immer oberste Priorität.
Mit Hilfe von Sitzkissen wird eine optimale
Druckverteilung erreicht. Der Druck wird auf
die gesamte Fläche der Oberschenkel und des
Gesäßes verteilt, dadurch wird die Durchblutung
an kritischen Stellen wieder angeregt,
Entzündungen können zurückgehen und die
Wundheilung schreitet voran.
Das mikroklimatische Material der Sitzkissenoberfläche leitet Hitze und Flüssigkeit ab, die
sich an der Fläche zwischen Rollstuhlnutzer
und Sitzkissen bilden. Steigt die Temperatur an
der Hautoberfläche, nehmen automatisch die
Stoffwechselprozesse zu. Da die Durchblutung
unverändert ist, entsteht in der Haut ein
Nährstoffmangel, der die Ursache für Druckgeschwüre sein kann. Aus diesem Grund ist eine
Ableitung der Temperatur von essentieller
Bedeutung. Außerdem verringert das Sitzsystem
Scherspannungen auf der Haut, die ebenfalls eine
Ursache für Druckgeschwüre sein können.
Ein passendes Sitzsystem ist der Schlüssel zu
einer guten Positionierung!
ErgoSeat
Einer für alle Fälle
Eine stabile und symmetrische Sitzposition
ist unabdingbar, um einen hohen Sitzkomfort im
Rollstuhl zu gewährleisten.
Das ErgoSeat Sitzsystem bietet durch seine
anatomische Konturierung optimalen Halt.
Gleichzeitig ermöglichen der elastische
Schaumstoff und der atmungsaktive Bezug einen
bequemen Sitz. Der ErgoSeat kann schnell und
einfach mithilfe von Klettstreifen auf Sitzplatte
bzw. Rückenschale befestigt werden.
ErgoSeat-Kunstlederbezug - schwarz
ErgoSeat-Textilbezug - karo grau-schwarz
ErgoSeat-Inkontinenzbezug - schwarz
ErgoSeat Sitz- und Rückensystem:
• Guter Seitenhalt durch ausgeprägte
Konturierung des Sitzkissens
• Seitliche Konturierung des Rückenpolsters und leichte Lordosestütze
• Die feste Rückenschale bietet gute Sitzstabilität,
regt das Körpergefühl an und schafft Sicherheit
• Kaltschaumstoffe mit verschiedenen
• Großporiger Schaumstoff verfügt über optimale
Lüftungseigenschaften, sowie hohe Elastizität
zur Anpassung an die Körperkonturen
• Sitzbreiten 38, 43, 48 und 53 cm
• Sitztiefen am Rollstuhl variabel ein-
stellbar, verschiedene Konturierungen
entsprechend der Sitztiefe
Raumgewichten für Sitz- und Rückenpolster schaffen hohen Sitzkomfort
Kompatibel mit iChair, Clever, Smart, Optimus 2 und Solero 2.
3
MySeat
Einer für spezielle Anforderungen
mySeat Komfortsitz und -rücken
verbinden gute Sitzstabilität mit einem hohen Maß
an Individualisierbarkeit durch optionale Positionierungsartikel. Durch den mehrlagigen Aufbau
werden unterschiedliche Materialeigenschaften
sinnvoll kombiniert. Sie machen das Kissen zu
einem wirkungsvollen Hilfsmittel bei der
Dekubitusprophylaxe und -behandlung.
s
bitu
u
k
i-De
!
sen
Ant
s
i
k
Sitz
Durch den Reißverschluss kann der Kissenbezug variabel an
mySeat Sitz- und Rückenkissen mit
alle Positionierungsartikel angepasst werden.
verschiedenen Positionierungsartikeln.
MySeat Sitz- und rückensystem:
• Die mySeat Sitz- und Rückeneinheit
• Unterschiedliche Positionierungsartikel helfen die
kann schnell und einfach mithilfe von
Klettstreifen an Sitzplatte/-gurt bzw.
Rückenschale befestigt werden
Haltung zu stabilisieren und zu unterstützen
• Nachweisliche Druckentlastung verhindert
die Entstehung von Druckgeschwüren
• Sitzbreiten 43 und 48 cm
• Sitztiefen 40, 43, 46 und 49 cm
• Inkontinenzbezug für das Sitzkissen verfügbar
• Rasche Ableitung von Hitze und Flüs-
sigkeit durch offenzelligen Schaumstoff
und atmungsaktive Bezüge
4
Kompatibel mit iChair, Clever, Smart, Optimus 2 und Solero 2.
mySeat Sitzkissen
Verwendete Materialien
by
Positionierungsartikel
können durch Klettstreifen
an der Ober- und Unterseite
des Kissens je nach individuellem Bedarf befestigt
werden.
Memory Schaum in der obersten
Lage passt sich der Körperform
an. Durch seine offenzellige
Struktur verteilt er den Druck
gleichmäßig über die Sitzfläche
und bietet hohen Komfort.
Konstruktorschaum
an der Unterseite
erhöht die Bodensteifigkeit und verlängert
damit die Lebensdauer
des Kissens.
Anatomisch
geformte Keile
entlasten das besonders
dekubitusgefährdete
Steißbein und die
Sitzbeinhöcker.
Flexibler und
offenzelliger
PU-Schaum passt
sich jeweils individuell
an Körperform und
Gewicht an, absorbiert
Belastungen und
reduziert somit den
Auflagedruck.
Der Komfortschaum
Urethan bietet
neben weitreichender
Elastizität und
wohltuendem
Sitzkomfort ein
hohes Maß an
Atmungsaktivität.
5
Positionierungsartikel FÜR die
mySeat Sitzeinheit
Nicht jeder sitzt gleich:
Sitz- und Rückenpolster können durch ein breites Sortiment an Positionierungsartikeln entsprechend individueller Bedürfnisse ergänzt werden. Somit
kann die Haltung beliebig korrigiert, stabilisiert und unterstützt werden.
mySeat Sitzkissen
Der Beinführungskeil
wirkt der Adduktion
der Oberschenkel
entgegen und
verbessert die
dadurch entstehende
ungünstige
Hüftsituation.
In drei verschiedenen
Stärken erhältlich.
Der Sitzneigungskeil
unterstützt die Beckenstabilität und reduziert
die Neigung nach vorn.
In drei verschiedenen
Stärken erhältlich.
6
Der Hemi-Ausgleichskeil
gleicht bei einer
halbseitigen Lähmung
einen Verlust des
Muskeltonus im
Gesäßmuskel aus
und vergrößert so die
Auflagefläche.
In drei verschiedenen
Stärken erhältlich.
Äußere Beinführungskeile
wirken dem „nach außen
Fallen“ (Abduktion, AR) der
Oberschenkel entgegen.
Sie verbessern damit die
Sitzstabilität und verringern
die negativen Auswirkungen
von Abduktion und
Außenrotation auf Hüft- und
Kniegelenke.
Der Durchhangminimierer wirkt dem
Durchhang des Sitzgurtes
entgegen, schafft damit
eine gerade Oberfläche
und stellt so das Gleichgewicht im Becken wieder
her.
by
Positionierungsartikel FÜR die
mySeat Rückeneinheit
Das atmungsaktive
Überzugskissen ist
standardmäßig Bestandteil
des Rückenkissens. Es
verleiht zusätzlichen
Sitzkomfort. Die Abnäher
auf dem Überzugskissen
ermöglichen eine
Anpassung für die
Anwendung verschiedener
Positionierungsartikel.
mySeat Rückeneinheit
Der Thorakalkeil füllt
die durch eine Kyphose
entstandene Lücke
und vergrößert so
die Auflagefläche des
Rückens
Durch den Lumbalkeil
wird eine nach hinten
gekippte Hüfte
kompensiert, der
durch sie entstehende
Hohlraum wird
aufgefüllt und die
belastete Fläche
vergrößert sich. So
wird der Druck besser
verteilt.
Mithilfe der Thoraxpelotten werden seitliche
Rumpfbewegungen
kontrolliert und die
Haltung stabilisiert. Mit
dieser Unterstützung
wird der Druck über
eine größere Fläche
verteilt.
Das Lordosekissen
gleicht eine Lordose
aus. Die natürliche
Kippung des Beckens
nach vorn wird
aufrecht erhalten.
Alle Positionierungsartikel, die zur Anpassung des Sitzsystems an die individuellen
Bedürfnisse des Nutzers nötig sind, sind auch zusammen erhältlich. Mit Hilfe
dieses Baukastens kann man das modulare System jederzeit beliebig angleichen.
7
PHYSIOLITE Rücken
Optimale Stabilität für den Benutzer
by
Durch seine feste Aluminiumschale und seine
variablen Thoraxpelotten bietet der PhysioliteRücken ein Höchstmaß an Sitzstabilität und
Sicherheit.
Eine Vielzahl von Verstellmöglichkeiten des leicht
zu montierenden Rückens hilft bei der passenden
Positionierung im Rollstuhl.
+20°
-10°
Die Thoraxpelotten
Der Winkel der Rücken-
Das Rückenkissen aus
sind horizontal und
schale kann mit geringem
mehrlagigem Schaumstoff
vertikal verstellbar sowie
Aufwand von -10° bis +20°
sorgt für eine bestmögliche
längeneinstellbar.
verstellt werden.
Druckentlastung und beugt
somit Druckgeschwüren vor.
Physiolite-Rücken:
• Rumpfstabilität und Sicherheit durch die
• Verstellung der Sitztiefe und der
• Unterstützung der Sitzstabilität ermög-
• Der atmungsaktive Textilbezug sorgt für Sitz-
feste Rückenschale und die horizontal und
vertikal verstellbaren Thoraxpelotten
licht Bewegungsfreiheit der Arme und
damit aktive Teilhabe am Leben
• Einfache Montage an den Rückenrohren des Rollstuhls
8
Höhe des Rückenkissens mit wenigen
Handgriffen möglich
komfort und optimalen Feuchtigkeitstransport
• Erhältlich in den Breiten 40 cm und 45 cm
entsprechend der Rollstuhl-Sitzbreiten
43 cm und 48 cm
Kompatibel mit iChair, Clever, Smart und Optimus 2.
ctive
a
Seaty Active
Individuelles Sitzsystem
Die anatomisch geformte Sitz- und Rückenve
einheit
acti ist ein individuelles Sitzsystem für
maximalen Sitzkomfort. Durch die Leichtbauweise
aus Aluminium bietet sie ein geringes Gewicht.
Die Bezüge sind aus Abstandsgewirke, welches
atmungsaktiv ist und sehr guten Klimaausgleich
bietet. Wahlweise kann ein Inkontinenzbezug
bestellt werden.
Die anatomische Form des Sitzes stabilisiert durch
die Beckenmulde und bietet ideale Abstützung
ve
der hinteren Spinen.
acti fügt sich optimal in
das Gesamtbild des Rollstuhls ein und bildet eine
harmonische Einheit.
SEATY kann schnell und einfach aus dem
Rollstuhl entnommen werden. Mit einem
Gurtsystem um die Schiebegriffe und einem
Aluminiumwinkel unter der Sitzfläche wird sie
werkzeuglos in dem Rollstuhl fixiert.
Integrierte Thoraxpelotten bieten eine leichte
Führung im Brustbereich und guten seitlichen Halt.
Der Oberkörper wird zusätzlich durch die Taillenanformung und die klettbare LWS Unterstützung
stabilisiert. Die Greifreifen werden durch optimale
Positionierung der Sitzeinheit im Faltrollstuhl
oder Starrrahmenrollstuhl sehr gut erreicht. Eine
Rückenwinkelverstellung ist auch mit Sitzschale
möglich.
• Geringes Gewicht
• Schnelle und einfache Montage
• Atmungsaktive Bezüge
oder Inkontinenzbezug
• Optimale anatomische
Formgebung im
Sitzbereich (Beckenmulde, Abstützung
der hinteren Spinen)
SEATY Sitzpolster
• Einkantung des Sitzteils
zwischen den Kreuzstreben des Rollstuhls
• Gute Beinführung
durch anatomische
Knieaussparung
und integriertem
Abduktionskeil
• Halbrunde Einkantung
des Rückenteils zwischen den Rückenrohren (konkaver Rücken)
• Seitlicher Halt
durch integrierte
Thoraxpelotten und
Taillenanformung
• Klettbare LWS
Unterstützung
Kompatibel mit Brix, Mex-s, Mex-x, Rox-s, FxOne Junior und X2 Junior.
9
kompatibilitätstabelle
Elektro- und Pflegerollstühle
Sitzeinheiten
Elektrorollstühle
Pflegerollstühle
iChair
MC1
iChair
MC2
iChair
MC3
Clever
Champ
/Champ
Lift
Smart
Optimus
2
Solero
Light
Basic







-
Ergoseat




-



Recaro Sitzeinheit







mySeat




-



Physiolite
Rücken






-
Positionierungsmöglichkeiten
Mechanische
Rückenwinkelverstellung
40°
40°
40°
30°
30°
30°
-
32°
Elektrische
Rückenwinkelverstellung
60°
60°
60°
30°
30°
60°
-
-
Elektrische
Kantelung
28°
28°
35°
23°
15/22°
22°
15°
-
10
kompatibilitätstabelle
Kinder- und Jugendrollstühle
Sitzeinheiten
Seaty Active
Champi
Sitzsystem
Kinder- und Jugendrollstühle
Brix
Mex-s
Mex-x
Rox-s
Fx One
Junior
X2
Junior
Hurricane
Junior
Champi






-
-
-
-
-
-
-
-
-

Positionierungsmöglichkeiten
Mechanische
Rückenwinkelverstellung
Elektrische
Kantelung
15°
15°
15°
24°
24°
15°
-
45°
-
-
-
-
-
-
-
15°
SITZKANTELUNG
Kantelung ist die mechanische oder elektrische Verstellung der gesamten Sitzeinheit nach
vorn oder hinten. Der Sitzwinkel entsteht durch die Auswahl unterschiedlicher vorderer und hinterer
Sitzhöhen (abhängig von der Sitztiefe). Die Sitzkantelung ist ein wichtiges Hilfsmittel bei der Positionierung und erfüllt, unter anderem, folgende Funktionen:
• Druckentlastung bei Dekubitusgefahr und vorhandenem Dekubitus
• Entlastung bei Schmerzzuständen
• Entlastung bei labilem Kreislauf
• Veränderungen der aufrechten Sitzposition bei schlaffen
oder spastischen Lähmungen
• Erweiterung der Mobilität: Überwindung von Hindernissen
oder Bergabfahrten bei nach hinten geneigter Sitzeinheit
RÜCKENWINKELVERSTELLUNG
Die mechanische oder elektrische Verstellung des Winkels der Rückenlehne ist unablässig, um
Sitzkomfort und ein schmerzfreies Sitzen sicherzustellen:
• Entlastung des Oberköpers bei Schmerzzuständen durch Umverteilung des Drucks
• Selbstständig auszuführende Lagewechsel
• Lagewechsel bei labilem Kreislauf
11
cdb-Atelier 03.11 4.000 Technische Änderungen unserer Produkte sowie Druckfehler und Farbabweichungen in unseren Drucksachen behalten wir uns vor. Ident-Nr. 261 505 000
Sitzsysteme
so variabel wie unsere bedürfnisse
mySeat, ErgoSeat, Physiolite, Seaty
MEYRA-ORTOPEDIA
Vertriebsgesellschaft mbH
Meyra-Ring 2
D-32689 Kalletal-Kalldorf
Postfach 1703
D-32591 Vlotho
Fon0 57 33 922 - 311
Fax0 57 33 922 - 9311
info@meyra-ortopedia.de
www.meyra-ortopedia.de
by
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
15
Dateigröße
1 591 KB
Tags
1/--Seiten
melden