close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Finden Sie Ihren Opel Astra auf carzilla.de.

EinbettenHerunterladen
STEIRERLAND
GUTEN
APPETIT
Schweinefilet auf
Kürbiskraut
Zutaten: 1 Kartoffel, 500 ml
Rindsuppe, 1 EL Sauerrahm,
Kren, 2 EL Essig, Salz, Pfeffer,
300 g Weißkraut, 100 g Kürbis (Hokkaido oder Butternuss), 1 Schweinefilet, 2 EL
gehackte Kräuter (z.B. Petersilie, Kerbel, Schnittlauch)
Zubereitung: Kartoffel schälen, klein würfeln und in der
Rindsuppe weich kochen,
dann den Sauerrahm dazumengen und mit dem Mixstab
fein pürieren. Mit fein geriebenem Kren, Essig und Salz pikant abschmecken. Den Krautkopf halbieren, vom Strunk
befreien und in 1-cm-Würfel
schneiden. In eine gelochte
Garschale geben. Kürbis halbieren, Kerne entfernen, wenn
nötig schälen, würfeln und in
eine gelochte Garschale geben. Das Schweinefilet zuputzen, salzen, pfeffern und
in den fein gehackten Kräutern wälzen. In Frischhaltefolie verpacken und auf einer
gelochten Garschale 15 Minuten bei 100 Grad dämpfen. Nach fünf Minuten das
Kraut dazuschieben und mitdämpfen, nach weiteren vier
Minuten den Kürbis dazugeben. Das Fleisch vor dem Aufschneiden noch zehn Minuten
bei ca. 50 Grad im Backofen
rasten lassen. Das Kraut und
den Kürbis auf Tellern anrichten, mit in Scheiben geschnittenen Filetscheiben belegen
und mit Krensauce servieren.
Hinweis: Der Vorteil bei der
Zubereitung im Dampfgarer liegt im Menügaren: Alle
Beilagen können mit dem
Fleisch gleichzeitig gedämpft
werden, somit wird nicht nur
Zeit, sondern auch Strom gespart. Viele der 60 Rezepte
in „Hausmannskost aus dem
Dampfgarer“ (Kneipp Verlag,
2014) von Margit Asböck sind
fleischarm oder fleischlos.
Hausmannskost muss
dank
Dampfgarer nicht
mehr so
deftig
ausfallen.
Foto: Kneipp
Donnerstag, 16. Oktober 2014
Aufregung
um geplante
Schließung
■ Karl Brodschneider
Die angekündigte Schließung des Internats
der HLA für Land- und Ernährungswirtschaft
sorgte bei den betroffenen Eltern für Empörung. Der Absolventenverein sieht sogar den
langfristigen Bestand der von den Grazer
Schulschwestern geführten HLA gefährdet.
N
icht nur Johannes Lukas
aus St. Stefan im Rosental fiel aus allen Wolken,
als er Ende September einen
Brief der Grazer Schulschwestern erhielt. Darin wurde ihm
mitgeteilt, dass das Internat der
Höheren Lehranstalt (HLA) für
Land- und Ernährungswirtschaft
in Graz aus Kostengründen mit
Ende des Schuljahres 2014/15
geschlossen werden muss. Die
Aufregung beim oststeirischen
Bauern war deswegen so groß,
weil gerade die Internatsfrage
ein wesentliches Argument für
die Schulwahl seiner Tochter Ve-
rena war. Das bestätigt auch Elternvereinsobfrau Karin Wedam
aus St. Anna am Aigen: „Viele
Eltern schickten ihre Töchter gerade deswegen in die HLA Eggenberg, weil sie ihre Kinder im
dortigen Internat vor allem in
den ersten Schuljahren gut aufgehoben wissen.“
Provinzoberin Sr. Sonja Dolesch erklärt im Gespräch mit
NEUES LAND, dass sich das
Schließen des Internats, in dem
derzeit 60 Mädchen untergebracht sind, schon seit Jahren abgezeichnet habe. Der Deckungsbeitrag des Internats betrage nur
mehr 50 Prozent der Gesamtkosten, weshalb man sich nicht
mehr länger in der Lage sehe,
diese große finanzielle Differenz
auszugleichen. Sie glaubt aber,
dass die Schülerinnen in anderen Grazer Internaten (Kolpingheim, Landesschülerheim)
ebenso gut untergebracht seien
wie im jetzigen HLA-Internat
und dass die Mädchen das Hinund Herfahren durchaus in Kauf
nehmen würden.
Während sich der Elternverein in den kommenden Tagen
mit einem offiziellen Schreiben an die Provinzoberin wen-
NEUES LAND
Bad Radkersburg
Erntedank
Bei herrlichem Herbstwetter feierte die Pfarre Bad Radkersburg kürzlich
mit Pfarrer Thomas Babski unter großer Teilnahme der Pfarrbevölkerung
und Gäste den Erntedankgottesdienst.
Anschließend bot der Steirische Bauernbund, Ortsgruppe Radkersburg-Umgebung, Spezialitäten der Region am
Kirchplatz an. Bauernbundobmann KO
Siegfried Klobassa dankt allen, die bei
der Vorbereitung und Durchführung dieses Festes mitgeholfen haben.
Breitenau a. H.
Jubiläum
Ökonomierat Herbert und Renate
Pretterhofer feierten kürzlich mit vielen Gästen das 25 Jahr-Bestandsjubi-
läum ihres „Öko-Parks Hochreiter“ an
der Teichalmstraße, verbunden mit einer
Weinkost mit den „Weinblüten“. Wir
gratulieren sehr herzlich!
Heimschuh
Kunst trifft Kernöl
Keine Frage, das Kernöl schmeckt
zu ausgezeichnet, um es zum Malen zu
verwenden. Dennoch bilden das „Grüne Gold“ und die Kunst derzeit in der
Ölmühle Hartlieb in Heimschuh eine gelungene Symbiose. Kernöl tunken und
Bilder bewundern, das lässt sich hier
gut kombinieren. Franz Schwarz aus
Saggau stellt ländliche Aquarelle und
Ölbilder aus, wobei seine Vorliebe der
naturalistischen Malerei und Motiven
aus der Südsteiermark gilt. Die Ausstellung in der Ölmühle kann bis Ende Oktober besichtigt werden.
Kirchberg
Weinlese
Als „handverlesen“ und absolut „elitär“ kann man die Gästeschar beim
Weinbau Herrgott bezeichnen, zu der
NRAbg. Werner Amon mit seinem
Team unter dem Titel „Politische Weinlese“ geladen hatten. Der „Topgast“
des Abends war Bundesminister Andrä Rupprechter. Auch Landeshauptmann-Stv. Hermann Schützenhöfer und
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte (speziell Inserate) dieser Archivseite
zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Gültigkeit mehr aufweisen müssen!
Foto: Rumpf
8
© 2014 NEUES LAND
Document
Kategorie
Lebensmittel
Seitenansichten
21
Dateigröße
152 KB
Tags
1/--Seiten
melden