close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Leitfaden KV-Zusatzversicherungen - SIGNAL IDUNA

EinbettenHerunterladen
gesundheit erhalten – Krankenzusatzversicherung
Leit fad e
So vielfältig wie die Wünsche
Ihrer Kunden: unser Tarifangebot
in der KV Zusatz.
n
fü r
Vertrieb
spartner
So behalten Sie den Überblick.
Unsere Zusatzversicherungen in der Übersicht
Die neue Produktpalette
3
AmbulantSchutz-Programm – Leistungen
4
5
ZahnSchutz-Programm – Leistungen 6
KlinikSchutz-Programm – Leistungen 7
Weitere sinnvolle Zusatzversicherungen 8
Besonderheiten und Wissenswertes 9 – 10
Gesundheitsfragen in den neuen Ambulant- und Zahn-Tarifen – so einfach geht es 11
Verkaufsprospekte 12
AmbulantSchutz-Programm – Beiträge 13
ZahnSchutz-Programm – Beiträge 14
KlinikSchutz-Programm – Beiträge 15
Ausgezeichnete Qualität.
Bei uns sind Sie in guten Händen. Dass Sie mit der SIGNAL Krankenversicherung eine hervorragende Wahl treffen, bestätigen
auch die vielen positiven Bewertungen in unabhängigen Vergleichstests.
Nr. 791-792
agend
hervorr
für die
SIGNAL Krankenversicherung a. G.
2
Unsere Zusatzversicherungen in der Übersicht
Flexibel und zielgruppengerecht.
satzversicherung.
Auf die Kundenwünsche
zugeschnitten – schließen Sie den
Sicherheitskreis!
Basisabsicherung – nicht mehr, aber
Deshalb bieten wir unsere Produktlinien
Der Sicherheitskreis ist in die fünf Berei-
auch nicht weniger. Die Leistungen sind
in unterschiedlichen Leistungsstufen an,
che Ambulant (Arzt und Apotheke, Natur-
überwiegend gesetzlich geregelt; der Ge-
und Sie können Ihre Kunden mit individu-
heilkunde, Vorsorge), Zahnarzt, Kranken-
setzgeber hat festgelegt, dass GKV-Ver-
ell abgestimmten Angeboten überzeu-
haus,
sicherte fast überall dazuzahlen müssen:
gen. Einfach im Beratungsgespräch: Alle
aufgeteilt. Über jeden dieser Punkte kön-
zum Beispiel beim Zahnarzt, für Arznei-
Tarife sind klar strukturiert mit aufeinan-
nen Sie mit Ihren Kunden sprechen. Si-
mittel, für Brillen und Kontaktlinsen, beim
der aufbauenden Leistungen.
chert der Kunde alle Leistungsbereiche
Jeder Ihrer Kunden hat andere Ansprüche und Bedürfnisse an eine Krankenzu-
Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erhalten eine solide
Pflege
und
Verdienstausfall
Heilpraktiker, im Krankenhaus und auch
ab, schließt sich der Kreis. Der Vorteil:
im Pflegefall.
Alle Bereiche sind beliebig miteinander
kombinierbar und passen sich den per-
Fast alle GKV-Versicherten (rund 96 %)
Die „pur-Varianten“
haben bereits für ihre Gesundheit aus der
Mit den „pur-Varianten“, die ohne Alte-
eigenen Tasche dazu gezahlt. In den letz-
rungsrückstellungen kalkuliert sind,
ten 12 Monaten betrugen die Eigenanteile
haben Sie einen besonders günstigen
aller GKV-Versicherten rund 5 Mrd. Euro.
Einstiegs-Beitrag mit altersbedingten
sönlichen Kundenwünschen an.
Beitragssprüngen. Bestimmte Tarife
Es macht deshalb Sinn, den derzeitigen
sind alternativ auch in der „klassi-
gesetzlichen Versicherungsschutz zu er-
schen“ Variante – also mit Alterungs-
weitern. Mit einer privaten Zusatzversi-
rücktellungen – wählbar; dann ohne
cherung der SIGNAL Krankenversiche-
altersbedingte Beitragssprünge.
rung schützen sich GKV-Versicherte vor
den Zuzahlungen und können ihren Leis-
Ein Wechsel von der „pur-Variante“ in
tungsumfang individuell und bedarfsge-
die „klassische“ Variante ist jederzeit
recht erhöhen. Versicherte erhalten damit
möglich; im Regelfall erfolgt ab einem
Leistungen, die es so in der GKV nicht
tariflich festgelegten Alter die automa-
gibt.
tische Umstellung.
Ihr Sicherheits-Kreis – individuell ergänzt
Arzt und
Apotheke
Der Sicherheitskreis ist ein Symbol des Schutzes.
Die Darstellung der Lücken im Versicherungs-
Naturheilkunde
schutz der GKV ermöglicht Ihnen, Ihren Kunden
die unterschiedlichen Produktlinien im Beratungsgespräch näher zu bringen. Die Leistungen
der gesetzlichen Krankenkasse können zielge-
Verdienstausfall
richtet um private Zusatzversicherungen erweitert
Gesetzliche
Krankenversicherung
Vorsorge
werden. Ihre Interessenten wählen den für sie infrage kommenden Schutz individuell und für je-
Pflege
Zahnarzt
den Bedarf passend. So schließt sich der Kreis:
Der beste Schutz für die Gesundheit – gesetz-
Krankenhaus
lich und Privat krankenversichert.
Den Sicherheits-Kreis finden Sie in der neuen
Broschüre zur Krankenzusatzversicherung.
3
Die neue Produktpalette
GKV-Zusatzversicherung
Die Vorteile auf einen Blick
Der Einstieg für den „Grundversorger“:
Die PLUS- und TOP-Varianten für den
–klar strukturierte Tarife mit aufeinan-
Tarife KlinikUNFALLpur, AmbulantBASIS­
„Leistungsoptimierer“
pur, ZahnBASISpur
Tarife KlinikPLUS, KlinikPLUSpur, Klinik-
–Angebote mit geringem Beitrag
TOP,
–
einfacher Abschluss ohne Gesund-
AmbulantPLUSpur,
der aufbauenden Leistungen
–die Basis-Reihe: für den, der nur die
Grundversorgung ohne Gesundheitsfragen abdecken will
–
besonders flexibel: Wahl zwischen
–
mit hochwertigem Zahnsatz und
Zahnbehandlungen bis zu 90 % Gesamterstattung
Die START-Varianten mit Upgrade-
Einstieg mit Optionsmöglichkeiten in
Möglichkeit für den „Starter“:
höherwertigere Tarife und mit verein-
Tarife
fachter Gesundheitsprüfung
AmbulantSTARTpur, ZahnSTARTpur
KlinikSTART,
KlinikSTARTpur,
–Angebote für den Start in die Zusatz-
–auch verkaufbar für Außendienstpart-
Zahnreinigung
–
2 Bettzimmer und Spezialistenbehandlung und Assistanceleistungen
–ambulantes Operieren
und Reiseschutzimpfungen
–mit vereinfachter Gesundheitsprüfung
–
mit Optionsrecht in höherwertigere
rungsschutz ohne Wartezeiten
–
Erstattungen für die professionelle
–Erstattungen für Vorsorgeleistungen
absicherung
–
alle Tarife mit sofortigem Versiche-
Zahn-
pädiefrage im ZahnBASISpur bis zum
absicherung die START-Reihe als
Bereichen Hochleistungstarife
ZahnPLUS,
PLUSpur, ZahnTOP, ZahnTOPpur
–für den „Starter“ in die GKV Zusatz-
–für den „Leistungsoptimierer“ in allen
AmbulantPLUS,
heitsfragen (Ausnahme Kieferortho21. Lebensjahr)
„pur-“ und „klassischen Varianten“
KlinikTOPpur,
–
Sehhilfe und zeitgemäß auch Leistungen für das Lasern der Augen
Tarife
–Heilpraktiker und Naturheilkunde in-
ner mit Schwerpunkt in den anderen
klusive Hufeland
Sparten
–Medikamente für alternative Heilmethoden und OTC-Präparate
Zusatzversicherung Produktlinie „Ambulant“
AmbulantBASISpur
AmbulantSTARTpur
AmbulantPLUS
AmbulantPLUSpur
AmbulantTOP
Einführung zum späteren
Zeitpunkt geplant
Zusatzversicherung Produktlinie „Klinik“
KlinikUNFALLpur
KlinikSTART
KlinikSTARTpur
KlinikPLUS
KlinikPLUSpur
KlinikTOP
KlinikTOPpur
Zusatzversicherung Produktlinie „Zahn“
ZahnBASISpur
4
ZahnSTARTpur
ZahnPLUS
ZahnPLUSpur
ZahnTOP
ZahnTOPpur
AmbulantSchutz-Programm – Leistungen
Versicherte
Aufwendungen
Auslandsreise-Krankenversicherung
(8 Wochen je Reise),
inkl. eines medizinisch sinnvollen und
vertretbaren Auslands­
rücktransports
Vorsorgemaßnahmen
und Reiseschutzimpfungen (inkl. IGeL =
individuelle Gesundheitsleistungen) 1)
AmbulantBASISpur
AmbulantSTARTpur
AmbulantPLUS / AmbulantPLUSpur
Kosten für Auslandsrücktransporte sowie für ärztliche
Behandlungen in Ländern
außerhalb der EU bzw. in
Ländern ohne Sozialversicherungsabkommen müssen
selbst getragen werden. auch
in der EU können hohe Eigenbeteiligungen verbleiben.
ja
100 % bis 125 € in 2 Kalenderjahren
Das müssen gesetzlich
Krankenversicherte
selbst zuzahlen
100 % bis 250 € in 2 Kalenderjahren
100 % bis 750 € in 2 Kalenderjahren
individuelle Gesundheitsleistungen:
Kosten trägt GKV-Versicherter komplett selbst, z.B. für
eine umfassende ambulante
Vorsorgeuntersuchung,
Glaukomfrüherkennung, PSA,
Labor-Check, Schilddrüsenund Schlaganfall-Vorsorge
Reiseschutzimpfungen
inklusive Impfberatung
und Impfstoff 1)
Kosten für Schutzimpfungen
bei Reisen
Gesetzliche Zuzahlungen
für Arznei- und Verbandmittel, Haushaltshilfen,
Heilmittel, Hilfsmittel
100 % bis 125 € je Kalenderjahr
100 % bis 250 € je Kalenderjahr
Zuzahlung Arznei-, Verbandmittel, Haushaltshilfe:
10 % der Kosten (mindestens
5,– € und maximal 10,– €).
Zuzahlung Heilmittel:
10 % der Kosten je Anwendung (für Massagen, Fango,
Krankengymnastik etc.) plus
10,– € je Verordnung.
Zuzahlung Hilfsmittel:
10 % der Kosten für sämtliche
Hilfsmittel (mindestens 5,– €
und maximal 10,– €).
Sehhilfe 1)
nein
100 % bis 250 € in 2 Kalenderjahren
100 % bis 375 € in 2 Kalenderjahren
Kosten müssen selbst getragen werden. Ausnahmen:
Kinder, Jugendliche und
schwer Sehbeeinträchtigte.
LASIK / LASEK
Augenkorrekturen mit
Laserverfahren 1) 2)
nein
alternativ zur Sehhilfe;
2 x je 500 € für ambulante
Kosten
alternativ zur Sehhilfe;
2 x je 1.000 € für ambulante
Kosten
Kosten sind komplett selbst
zu tragen.
100 % bis 750 € je Kalenderjahr
Die Kosten für bestimmte
Hilfsmittel (wie Prothesen,
Krankenfahrstühle etc.),
die über den gesetzlichen
Festbetrag hinausgehen,
trägt der Versicherte.
80 % bis 750 € je Kalenderjahr
Die Kosten für die Behandlung durch einen Heilpraktiker
sowie naturheilkundliche
Behandlung durch Ärzte
müssen generell selbst übernommen werden – inklusive
der nicht verschreibungspflichtigen, naturheilkundlichen Medikamente und
sonstiger OTC-Präparate.
Hilfsmittelrestkosten
offenes Hilfsmittelverzeichnis 1)
nein
100 % bis 250 € je Kalenderjahr
Heilpraktiker im Rahmen
des GebüH
Naturheilkunde von Ärzten bis zum Höchstsatz
der GOÄ
nein
Therapieformen gemäß
Hufeland-Leistungsverzeichnis
80 % bis 250 € je Kalenderjahr
Arzneimittel 3)
Wartezeiten
nein
Risikoprüfung
nein
vereinfachte Fragen
nein
ab 20. Lebensjahr in Tarif
AmbulantPLUS; 60 oder 120
Monate nach Versicherungsbeginn, wenn der Tarif vor
dem Eintrittsalter 40 Jahre
begonnen hat
Optionsrecht
Besonderheit
nein
nein
automatische Umstellung von
der pur-Variante in die Nichtpur-Variante ab Alter 55;
Umstellung in die Nicht-purVariante ab Vollendung des
20. Lebensjahres jederzeit
möglich.
er Betrag der tariflichen Leistung wird zu 100 % erbracht und vermindert sich um eventuelle Vorleistungen der GKV und anderer Leistungsträger
D
Anspruch nach Ablauf von 3 Kalenderjahren seit Versicherungsbeginn, Anspruch besteht zweimal während der gesamten Vertragslaufzeit für ambulante Kosten.
3)
Nicht verschreibungspflichtige (OTC-Präparate) und naturheilkundliche (auch nicht wissenschaftlich anerkannte) Arzneimittel
1)
2)
5
ZahnSchutz-Programm – Leistungen
Versicherte Aufwendungen
standardmäßiger,
einfacher Zahnersatz
(Regelversorgung)
ZahnBASISpur
ZahnSTARTpur
ZahnPLUS / ZahnPLUS-pur
ZahnTOP / ZahnTOPpur
Es werden nur noch
so genannte Festzuschüsse gezahlt.
50% der Kosten (mit
Bonusheft 35%) für
eine einfache
Standardversorgung
sind selbst zu tragen.
Für hochwertigen
Zahnersatz wird die
Eigenbeteiligung deutlich höher (ca 70 %).
Für ein Inlay müssen
ca. 90% der Kosten
selbst gezahlt werden.
100 % 1)
hochwertiger Zahnersatz
inklusive Inlays, Implantate, mit Vergütungsanteilen nach der GOZ
70 % 1)
50 % 1)
Für bestimmte
Behandlungen, z. B.
Wurzel- und Parodontose- Behandlungen
entstehen Eigenanteile.
Kieferorthopädie (für
Behandlungen, die vor
Vollendung des 21.
Lebensjahres begonnen
wurden)
Bei Kieferorthopädieleistungen für Kinder
und Jugendl. verbleiben hohe Eigenanteile,
z.B. für spezielle
Versiegelungen.
Summenbegrenzungen
(Erstattungsbetrag)
nein
50 % 1)
1. Kalenderjahr bis zu 1.000 €
2.-4. Kalenderjahr 2.000 €
ab 5. Kalenderjahr 2.000 €
Material- und Laborkosten
gemäß Preis- / Leistungsverzeichnis
Kostenerstattung bei
Zahnärzten ohne Kassenzulassung
nein
Wartezeiten
nein
Risikoprüfung
nur KFO-Frage für
Kinder
Zahnfragen
nein
ab 20. Lebensjahr in
ZahnPLUS / ZahnTOP;
60 oder 120 Monate
nach Versicherungsbeginn, wenn der Tarif
vor dem Eintrittsalter
40 Jahre begonnen
hat
Optionsrecht innerhalb
der Zahntarife
fehlende Zähne mitversichert
nein
Besonderheiten
nein
70 % 1)
1. Kalenderjahr bis zu
1.000 €
2.-4. Kalenderjahr
2.000 €
ab 5. Kalenderjahr
4.000 €
ab 20. Lebensjahr in
ZahnTOP; 60 oder
120 Monate nach
Versicherungsbeginn,
wenn der Tarif vor dem
Eintrittsalter 40 Jahre
begonnen hat
90 % 1)
1. Kalenderjahr bis zu
1.000 €
2.-4. Kalenderjahr
2.000 €
ab 5. Kalenderjahr
unbegrenzt
nein
ja, je fehlender Zahn 5,00 € Beitragszuschlag;
besonderer Erstattungshöchstsatz je Implantatversorgung innerhalb der
ersten 4 Kalenderjahre begrenzt auf 500 €
6
90 % 1)
Zahnbehandlung
(z.B. Paradontose-,
Wurzelbehandlungen)
Prophylaxe und Professionelle Zahnreinigung ab
Vollendung des
21. Lebensjahres bis zu
150 € Rechnungsbetrag
je Kalenderjahr
1)
Das müssen gesetzlich Krankenversicherte selbst zuzahlen
700 €
900 €
automatische
Umstellung von der
pur-Variante in die
Nicht-pur-Variante ab
Alter 55; Umstellung in
die Nicht-pur-Variante
ab Vollendung des 20.
Lebensjahres jederzeit
möglich.
automatische
Umstellung von der
pur-Variante in die
Nicht-pur-Variante ab
Alter 40; Umstellung in
die Nicht-pur-Variante
ab Vollendung des 20.
Lebensjahres jederzeit
möglich.
Inklusive Vorleistung GKV und anderer Versorgungsträger; zahnärztliche Leistungen bis zum Höchstsatz GOÄ / GOZ
Kosten für eine professionelle Zahnreinigung
müssen komplett
selbst bezahlt werden.
KlinikSchutz-Programm – Leistungen
Versicherte Aufwendungen
Leistungsvoraussetzungen
stationäre Unterkunft
im Zweibettzimmer
stationäre privatärztliche Behandlung
einschließlich vorund nachstationärer
Behandlung
Mehrkosten, wenn ein
anderes Krankenhaus
gewählt wird, als in der
ärztlichen Einweisung
genannt wurde
(= Einweisungsklausel)
Ersatz-Krankenhaustagegeld bei Verzicht
auf die oben genannten
Kosten
KlinikSTART
KlinikSTARTpur 1)
KlinikPLUS
KlinikPLUSpur 1)
KlinikTOP
KlinikTOPpur 1)
stationärer Krankenhausaufenthalt aufgrund eines Unfalls
stationärer Krankenhausaufenthalt
aufgrund eines Unfalls
oder bei bestimmten
schweren Erkrankungen
stationärer Krankenhausaufenthalt
aufgrund eines Unfalls
oder bei bestimmten
schweren Erkrankungen und ab Alter 60
generell.
immer Privatpatient,
auch unabhängig von
Unfall oder schweren
Erkrankungen
Das müssen gesetzlich Krankenversicherte selbst zuzahlen
Mehrkosten sind
selbst zu zahlen
100 %
100 % bis zum Höchstsatz der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ)
100% Leistungen
auch über den
Höchstsatz der
Gebührenordnung für
Ärzte (GOÄ) hinaus
Behandlung durch den
diensthabenden Arzt.
Mehrkosten für eine
Wahlarzt- oder Spezialistenbehandlung
sind selbst zu tragen.
GKV-Versicherte
tragen 100% der
Mehrkosten, die
entstehen, wenn ein
anderes Krankenhaus
aufgesucht wird als
in der Einweisung
genannt wurde (freie
Krankenhauswahl).
100 % + Transportkosten bis 250 €
40 € (25 € ohne Privatarzt und freie Krankenhauswahl; 15 € ohne
Zweibettzimmer)
40 €
Wahlleistungen sind in
der GKV nicht vorgesehen, damit besteht
auch keine Flexibilität
in der Inanspruchnahme.
gesetzliche Zuzahlungen
für die ersten 28 Tage
(pro Kalenderjahr)
100 %
Zuzahlung des Versicherten:
10 €/Tag, max. 280 €
im Kalenderjahr
KrankenhausSofortschutz 1)
ja
wird nicht erstattet
(Ausnahme Roomingin bei medizinischer
Notwendigkeit)
Erstattungen für ambulante Operationen,
die eine stationäre OP
ersetzen
nein
100 %
ja, bei Unfall
Wartezeiten
nein
Risikoprüfung
nein
vereinfacht
Optionsrecht
nein
ja, ab 20. Lebensjahr Wechsel nach 60 oder 120 Monaten in höherwertigen
stationären Tarif der aktuellen Verkaufspalette, wenn der Tarif vor dem
Eintrittsalter 40 Jahre begonnen hat, z.B. von KlinikSTART nach KlinikPLUS / KlinikTOP.
nein
ja, aufgrund akuter Erkrankungen und bei Unfall
ja, normale Fragen
automatische Umstellung von der pur-Variante in
die Nicht-pur-Variante ab Alter 55; Widerspruch
ist nur bei KlinikSTARTpur möglich.
Umstellung in die Nicht-pur-Variante ab Vollendung des 20. Lebensjahres jederzeit möglich.
Mehrkosten für
Privatbehandlung sind
selbst zu zahlen
GKV Versicherte
tragen 100% der
Kosten für Auslandsrücktransporte sowie
Komfortleistungen im
Krankenhaus selbst.
stationäre Heilbehandlung im Ausland inklusive
medizinisch notwendigem Rücktransport
Besonderheiten
1)
KlinikUNFALLpur 1) ja, normale Fragen
automatische Umstellung von der purVariante in die nicht
pur-Variante
ab Alter 40;
Umstellung in die
Nicht-pur-Variante ab
Vollendung des 20.
Lebensjahres jederzeit
möglich.
Top-Zusatzleistungen wie Rooming-in, Menü-Service, Krankenhausanschlusshilfe, Reha-Management. Details entnehmen Sie bitte dem Leistungsverzeichnis für Sofortschutz-Leistungen.
7
Weitere sinnvolle Zusatzversicherungen
Krankentagegeld
Ob nun ein Unfall oder eine Krankheit
die Ursache ist, Arbeitsunfähigkeit ist
Krankenhaustagegeld –
ohne Geldsorgen und zusätzliche
Kosten gesund werden.
und bleibt ein Risikofaktor – egal wie fit
Auch wenn GKV-Versicherte mit einem
man ist. Und dabei ist die Gesundheit
Eine Sport- oder Unfallverletzung oder
Wechsel aus der gesetzlichen Kranken-
nicht das einzige Problem.
eine Erkrankung kann schnell dazu füh-
versicherung noch warten müssen, kön-
ren, dass der Verletzte einige Tage im
nen sie sich schon heute den Zugang zur
Für Arbeitnehmer
Krankenhaus verbringen muss. Weil ein
privaten Krankenversicherung der SIGNAL
Nach 42 Tagen Krankschreibung stellt
Krankenhausaufenthalt häufig mit weite-
Krankenversicherung sichern. Mit dem
der Arbeitgeber die Zahlung von Lohn
ren Kosten verbunden ist, empfehlen wir
Optionstarif flexSI halten sie sich ein Hinter-
oder Gehalt ein. Danach erhalten GKV-
die Hinzuversicherung eines Kranken-
türchen offen.
Versicherte von der Krankenkasse ein so
haustagegeldes.
Pflege
genanntes Krankengeld, das höchstens
rund 80 % Ihres Nettoeinkommens be-
Dieser Betrag steht dann zur freien Verfü-
trägt. Miete, Autoleasing und Bauspar-
gung, z. B. als kleines Trostpflaster oder
Eine Pflegeabsicherung ist in jedem Fall
vertrag – schnell wird klar, dass der ge-
auch für zusätzlich anfallende Kosten wie
zu empfehlen. Bitte beachten Sie hierzu
wohnte Lebensstandard den Verfügungs-
Parkgebühren, Telefongespräche etc.
unsere gesonderten Informationen.
rahmen sprengt.
Für Selbstständige
Selbstständige müssen sich komplett
selbst um ihre Entgeltabsicherung kümmern.
Eine Krankentagegeld-Versicherung der
SIGNAL Krankenversicherung verhindert
finanzielle Engpässe.
So können GKV-Versicherte sich auf
das konzentrieren, was wirklich wichtig ist: die Genesung!
Wer zahlt im Krankheitsfall ab wann?
Arbeitnehmer
1.-42. Tag = Arbeitgeber (Entgeltfortzahlung: 100 % des Bruttoeinkommens)
43. Tag-78. Woche = Krankenkasse (Krankengeld: rund 80 % des Nettoeinkommens)
Selbstständige
keine gesetzliche Entgeltfortzahlung; sie müssen sich für den gesamten Zeitraum
selbst absichern
Eine Tagegeld-Versicherung schließt diese Lücke.
8
flexSI-Tarif: Wechseln leicht
gemacht.
Besonderheiten und Wissenswertes zu
Leistungen aus „Ambulant“
a) Vorsorgemaßnahmen und
Reiseschutzimpfungen
b) Behandlung durch Heilpraktiker und naturheilkundliche Leistungen einschließlich Arzneimittel
AmbulantBASIS
c) OTC-Präparate außerhalb der
Naturheilkunde
Gemäß § 48 Arzneimittelgesetz können
AmbulantSTART
AmbulantSTART
bestimmte Arzneimittel auch ohne ärztli-
AmbulantPLUS(pur)
AmbulantPLUS(pur)
ches Rezept vom Patienten erworben
Es gibt zahlreiche Vorsorgemaßnahmen,
So vielfältige Leistungen bietet kaum
verschreibungspflichtig bzw. OTC-Prä-
die von der GKV nicht übernommen wer-
ein anderes PKV Unternehmen.
parat („Over the Counter“) bezeichnet
den. Diese werden dann von den Ärzten
Erstattungsfähig sind Kosten für:
werden, sollen den Patienten in die Lage
nach der GOÄ als so genannte IGeL-Leis-
–
Heilpraktikerleistungen im Rahmen
versetzen, Mittel zur Selbstmedikation zu
des Gebührenverzeichnisses für Heil-
erwerben, um geringfügige Gesundheits-
praktiker (GebüH)
störungen und Missbefindlichkeiten zu
werden. Diese Präparate, die als nicht-
tung abgerechnet.
Erstattungsfähig sind bis zu den Höchstsätzen der GOÄ die Kosten für alle medizinischen Vorsorgeuntersuchungen und
alle Kosten für reisemedizinische Impfberatung, Impfung inklusive der Impfstoffe.
–
durchgeführte Therapieformen der
Naturheilkunde
gemäß
Hufeland-
rate nach § 34 Absatz 1 SGB V seit 2004
grundsätzlich nicht mehr erstattet.
Leistungsverzeichnis
–
naturheilkundliche
kurieren. In der GKV werden OTC-Präpa-
Leistungen
von
Ärzten bis zu den Höchstsätzen der
Erstattungsfähig sind nicht verschrei-
GOÄ
bungspflichtige Arzneimittel (so genannte
OTC-Präparate), die vom Arzt oder Heil-
Zu den Vorsorgeuntersuchungen zählen
z. B.:
Erstattungsfähig sind auch wissenschaft-
praktiker verordnet und in der Apotheke
–
Vorsorge und Früherkennungsunter-
lich nicht anerkannte Heilmethoden, z.B.
bezogen wurden (z. B. Aspirin, Sinupret
suchungen für Kinder und Jugendli-
die Schmerzakupunktur, Homöopathie,
etc.). Voraussetzung ist auch, dass die
che wie z. B. Audiocheck, Schielvor-
Phytotherapie,
Eigen-
Arzneimittel wissenschaftlich anerkannt
sorge, Kinder-Intervall-Check
bluttherapie, anthroposophische Medi-
sind oder sich in der Praxis als Erfolg ver-
zin, Atemtherapie, Bewegungstherapie,
sprechend bewährt haben oder ange-
Massagen.
wendet werden, weil keine schulmedizini-
–
Schwangerschaftsvorsorge wie z. B.
Triple-Test
zur
Neuraltherapie,
schen Arzneimittel zur Verfügung stehen.
Risikoabschätzung
des Down-Syndroms, Vitalitätsunter-
–Arzneimittel
suchungen mittels Sonographie.
Erstattungsfähig sind naturheilkundli-
Dieser Leistungsbereich hat einen gem-
che Arzneimittel, die zusammen mit
weinsamen Leistungshöchstsatz mit den
den
naturheilkundlichen Leistungen aus b).
–Krebsfrüherkennungsuntersuchun-
vorgenannten
naturheilkundli-
gen wie z.B. Sonographie, Untersu-
chen Heilmethoden vom Arzt oder
chungen
von
Heilpraktiker verordnet und in der
Haut- und Prostatakrebs einschließ-
Apotheke bezogen wurden. Diese
lich PSA-Test
Arzneimittel sind auch erstattungsfä-
zur
Früherkennung
hig, wenn sie nicht wissenschaftlich
–Vorsorge wie z. B. Hirnleistungscheck,
HIV-Test,
Schlaganfall-,
anerkannt sind.
Glaukom-,
Osteoporosevorsorge und Ultraschalluntersuchungen der Schilddrüse.
9
Besonderheiten und Wissenswertes
Mindest- und Höchstaufnahmealter
Das Mindestaufnahmealter in den Tarifen
Hohe Flexibilität durch
Kombination der Tarife
Erstattung ärztlicher und
zahnärztlicher Honorare
AmbulantPLUS, KlinikSTART, KlinikTOP,
Die Tarife der Produktlinien Ambulant,
Die Erstattung ärztlicher und zahnärztli-
ZahnPLUS und ZahnTOP beträgt mo-
Zahn und Klinik können solo oder in Ver-
cher Honorare erfolgt bis zu den Höchst-
natsgenau 20 Jahre. Dabei sind Kinder
bindung mit weiteren Tarifen der Zusatz-
sätzen der Gebührenordnung für Ärzte
und Jugendliche (Alter 0 bis 19 Jahre)
versicherung abgeschlossen werden. Pro
(GOÄ) bzw. für Zahnärzte (GOZ), im
ausschließlich nach den pur-Varianten
Person darf jede Produktlinie nur einmal
Hochleistungstarif KlinikTOP auch ober-
dieser Tarife (ohne Alterungsrückstellung)
abgeschlossen
halb der Höchstsätze der GOÄ.
versicherbar. Grundsätzlich gibt es kein
STARTpur mit AmbulantPLUSpur und Kli-
Höchstaufnahmealter. Das Angebot in
nikPLUSpur. Besteht schon bei einer an-
der
wird
deren Gesellschaft ein Zahn-, Klinik- oder
aber bis zum Alter von 70 Jahren darge-
Ambulant-Tarif, ist ein zusätzlicher Ab-
Alterssprünge in den
TarifVarianten pur und Umstellungen in „Nicht-pur“
stellt, da bis zu diesem Alter die überwie-
schluss in der gleichen Leistungsart nicht
In den Produktlinien sind die Tarifvarian-
gende Anzahl an Abschlüssen erfolgt.
möglich. Ergänzungsversicherungen zu
ten pur ohne Alterungsrückstellungen
einer ausländischen Krankenversiche-
kalkuliert und ermöglichen den Kunden
rung oder dem Basistarif können nicht
einen besonders günstigen Einstiegsbei-
abgeschlossen werden.
trag mit altersbedingten Beitragssprün-
Krankenzusatzversicherung
Ausnahmen und damit
Begrenzungen im Höchstaufnahmealter
gelten für folgende Tarife
KlinikSTARTpur
KlinikPLUSpur
ZahnPLUSpur
AmbulantPLUSpur
Bis zu einem
Eintrittsalter
von 54 Jahren
möglich
KlinikTOPpur
ZahnTOPpur
Bis zu einem
Eintrittsalter
von 39 Jahren
möglich
werden,
z. B.
ZAHN-
gen. Bestimmte Tarife sind alternativ
Erweiterter versicherbarer
Personenkreis
auch in der klassischen Variante – also
Neben der Kern-Zielgruppe der GKV-Ver-
bedingte Beitragssprünge – wählbar. Ein
sicherten können mit bestimmten Ange-
Wechsel von der pur-Variante in die klas-
boten die folgenden Zielgruppen ange-
sische Variante ist ab Vollendung des 20.
sprochen werden:
Lebensjahres jederzeit möglich; im Re-
–Heilfürsorgeberechtigte (Ambulant,
gelfall erfolgt sie ab einem tariflich fest-
mit Alterungsrückstellungen, ohne alters-
gelegten Alter automatisch.
Zahn)
Keine Wartezeiten
Auf Wartezeiten in allen Tarifen der Pro-
–berücksichtigungsfähige Angehörige
von Beamten, die GKV-versichert sind
duktlinien Ambulant, Zahn und Klinik wird
– Beamte (KlinikUNFALLpur)
generell verzichtet.
Endet die Versicherung bei der GKV und
besteht kein Anspruch auf Fürsorge, so
Das flexible Optionsrecht
endet gleichzeitig der jeweilige Tarif.
Gilt für die Tarife ZahnPLUS, ZahnPLUS-
Bitte beachten Sie hierzu die entspre-
pur, Zahn-STARTpur, AmbulantSTARTpur
chenden Verkaufshinweise.
und die Klinik-Serie (nicht für KlinikUmstufungen 1) (altersbedingte Beitragssprünge)
UNFALLpur): Wenn die versicherte Per-
20
35
45
AmbulantBASISpur
AmbulantSTARTpur
AmbulantPLUSpur
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
KlinikUNFallpur
KlinikSTARTpur
KlinikPLUSpur
KlinikTOPpur
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
ZahnBASISpur
ZahnSTARTpur
ZahnPLUSpur
ZahnTOPpur
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
son bei Vertragsabschluss noch keine 40
Jahre (Eintrittsalter) alt ist: Die Versicherten sichern sich ab dem 20. Lebensjahr
das Recht, den bestehenden Versicherungsschutz ohne erneute Gesundheitsprüfung in noch leistungsstärkere Tarife
umzustellen. Das Optionsrecht kann der
Kunde nach Ablauf von 60 Monaten oder
120 Monaten nach dem Beginn des Versicherungsschutzes wahrnehmen.
50
55
Entfall 2)
65
40
✓
✓
✓
55
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
✓
1)
Die planmäßigen Umstufungen gelten nicht als Beitragsanpassung im Sinne der Bedingungen.
Der Kunde hat jedoch ein außerordentliches Kündigungsrecht innerhalb von 2 Monaten nach Umstufung.
2)
Zum genannten Alter erfolgt automatisch die Umstufung in die Variante(n) mit Alterungsrückstellung.
Ist der Kunde nicht einverstanden, besteht außerordentliches Kündigungsrecht innerhalb von 2 Monaten nach Umstufung.
10
Gesundheitsfragen in den neuen Ambulant- und Zahntarifen –
so einfach geht es
Die Gesundheitsfragen in allen neuen
Zahnfragen
Falls ja, bitte die Anzahl angeben für:
Tarifen sind durch eine klare Systematik
ZahnBASISpur
• fehlende Zähne
gekennzeichnet. Vor Ort ist es möglich,
ZahnSTARTpur
• überkronte Zähne, ersetzte Zähne zu beurteilen, ob die Versicherung zu-
ZahnPLUS(pur)
stande kommt oder nicht.
ZahnTOP(pur)
(z. B. überbrückte Zähne, Implantate)
Bei dem Tarif ZahnBASISpur muss nur
Ambulanter Bereich
Frage 1:
die Frage 1 beantwortet werden.
AmbulantSTARTpur
Für Personen ab dem 21. Lj.: keine
Für die Tarife ZahnSTARTpur, Zahn-
AmbulantPLUS
Für Personen bis zum 21. Lj.: Besteht eine
PLUS(pur) und ZahnTOP(pur) sind alle
AmbulantPLUSpur
Zahn und/ oder Kieferfehlstellung oder ist
Gesundheitsfragen (1-4) zu beantworten.
eine
kieferorthopädische
Behandlung
vorgesehen oder wird sie durchgeführt?
Nur eine Frage:
Wurde eine HIV-Infektion festgestellt
Annahme/Ablehnung nach Beantwortung der Zahnfragen
oder erfolgten in den letzten 5 Jahren Be-
Frage 2:
Bejahung der Frage 1
handlungen oder Untersuchungen mit
Besteht eine Erkrankung des Zahnhalte-
Bejahung der Frage 2 – Ablehnung
krankhaftem Befund wegen folgender Er-
apparates (Parodontose, Parodontitis)?
krankungen / Beschwerden:
• Asthma bronchiale
(Morbus
– Ablehnung
Bewertung der Frage 4 –ab 121
• Alkohol-/ Drogenmissbrauch
• Darmerkrankung
Bejahung der Frage 3 – Ablehnung
Crohn,
Frage 3:
Punkten
Sind Zahnersatz und/oder Zahnbehand-
Ablehnung
lungsmaßnahmen angeraten (z. B. Inlays,
(z. B bei
Kronen, Brücken, Prothesen, Implantate)?
4 fehlenden Colitis ulcerosa)
Zähnen)
• Depression
Frage 4:
• Diabetes mellitus,
Fehlen nicht ersetzte Zähne (außer Lü-
• Epilepsie
ckenschluss/ Weisheitszähne) oder sind
• Herzinfarkt
Zähne überkront oder ersetzt (z. B. über-
• Krebserkrankung
brückte Zähne prothetisch versorgte
• Multiple Sklerose
Zähne, Implantate)?
• Neurodermitis
Punkteschema zur Zahnfrage 4
• Schlaganfall?
Anzahl der fehlenden Zähne (ohne Weisheitszähne)
Wird die Frage mit „ja“ beantwortet, ist
eine Annahme nicht möglich.
Bei dem Tarif AmbulantBASISpur muss
keine Frage beantwortet werden.
Anzahl überbrückte, überkronte,
pro-thetisch Versorgte Zähne,
Implantate
• Rheumatische Erkrankung
0
1
2
3
4
0
0
40
80
120
160
1
20
60
100
140
180
2
40
80
120
160
200
3
60
100
140
180
220
4
80
120
160
200
240
5
100
140
180
220
260
6
120
160
200
240
280
7
140
180
220
260
300
8
160
200
240
280
320
9
180
220
260
300
340
10
200
240
280
320
360
11
Verkaufsprospekte
Die Prospekte zur KV-Zusatzversicherung
gesundheit erhalten – KranKenzusatzversicherung
Links finden Sie die Gesamtbroschüre zur KV-Zusatz (Formularnummer 1700906 Jan13). Diese bietet den Interessenten einen
Gesamtüberblick über die Lücken im GKV Schutz in den Bereichen Ambulant, Zahn, Klinik, Pflege und Verdienstausfall.
Folgende Flyerbroschüren (jeweils mit Antrag und kompletten Verbraucherinformationen gemäß VVG) stehen Ihnen zur Verfügung
und sind unten abgebildet von links nach rechts:
• BasisSchutz
Formularnummer 1703501 Jan13 (Lightflyer* 1709501 Jan13)
• Zahn/Ambulant (ohne ZahnBASISpur bzw. AmbulantBASISpur)
Mehr Ex
für geset
tras
zlich
Kranken
versiche
rte!
-
Sie wollen das gute Gefühl, sicher
aufgehoben zu sein?
Formularnummer 1703601 Jan13 (Lightflyer* 1709801 Jan13)
• KlinikSchutz-Programm (ohne KlinikUNFALLpur)
Formularnummer 1701504 Jan13 (Lightflyer* 1708804 Jan13)
Der Prospekt zum BasisSchutz beinhaltet die Tarife ZahnBASISpur, AmbulantBASISpur, KlinikUNFALLpur und PflegeUNFALL.
Das Angebot ist gedacht für GKV Versicherte, die nur eine Grundabsicherung benötigen bzw. aufgrund des Gesundheitszustandes
für keine höherwertigere Absicherung in Frage kommen.
* Lightflyer = gekürzte Version ohne Antrag und Verbraucherinformationen
Gesundheit erhalten – Basisschutz
Mehr Ext
für gese
ras
tzlich
rte!
-
sie wollen das gute Gefühl,
sicher aufgehoben zu sein?
12
Gesundheit erhalten –
zusatzversicherung zahn/aMBuLant
krankenhauszusatzversicherung
Mehr Ext
Kranken
versiche
Gesundheit erhalten –
für gese
ras
tzlich
Kranken
versiche
Manchmal hält die
erste Liebe länger
als die zweiten Zähne.
rte!
-
Mehr Ext
für gese
ras
tzlich
Kranken
versiche
rte!
-
Wenn sie selbst
nicht auf sich aufpassen,
schützen wir sie vor den
finanziellen Folgen.
AmbulantSchutz-Programm – die Beiträge
Unisex-Beiträge für Frauen und Männer (Monatsbeiträge gültig ab 2013)
Eintrittsalter
0-14
15-19
AmbulantBASISpur
2,43 €
AmbulantSTARTpur
8,51 €
AmbulantPLUSpur
AmbulantPLUS
12,35 €
–
20
20,04 €
21
20,37 €
22
20,72 €
23
21,06 €
24
21,41 €
25
21,76 €
26
27
22,11 €
3,57 €
11,13 €
16,07 €
22,46 €
28
22,80 €
29
23,14 €
30
23,48 €
31
23,80 €
32
24,12 €
33
24,43 €
34
24,72 €
35
25,01 €
36
25,28 €
37
25,54 €
38
25,78 €
39
40
4,97 €
15,30 €
23,44 €
26,02 €
26,24 €
41
26,45 €
42
26,65 €
43
26,84 €
44
27,02 €
45
27,19 €
46
27,34 €
47
27,49 €
48
27,62 €
49
50
5,70 €
18,16 €
27,95 €
27,74 €
27,86 €
51
27,97 €
52
28,08 €
53
28,18 €
54
28,29 €
55
28,39 €
56
28,50 €
57
28,61 €
58
28,72 €
59
60
6,27 €
28,84 €
19,45 €
28,88 €
61
28,91 €
62
–
63
28,95 €
28,98 €
64
29,01 €
65
29,04 €
66
29,06 €
67
6,79 €
20,57 €
29,08 €
68
29,08 €
69
29,08 €
70
29,15 €
13
ZahnSchutz-Programm – die Beiträge
Unisex-Beiträge für Frauen und Männer (Monatsbeiträge gültig ab 2013)
Eintrittsalter
0-14
15-19
ZahnSTARTpur
ZahnPLUSpur
ZahnPLUS
ZahnTOPpur
ZahnTOP
4,67 €
5,10 €
7,80 €
–
11,23 €
–
20
20,13 €
30,83 €
21
20,69 €
31,68 €
22
21,24 €
32,54 €
23
21,80 €
33,39 €
24
22,36 €
34,24 €
25
22,90 €
35,06 €
26
23,43 €
27
5,24 €
6,14 €
12,75 €
23,95 €
35,87 €
19,14 €
36,66 €
28
24,45 €
37,44 €
29
24,94 €
38,19 €
30
25,41 €
38,93 €
31
25,87 €
39,65 €
32
26,32 €
40,36 €
33
26,76 €
41,06 €
34
27,19 €
41,75 €
35
27,61 €
42,42 €
36
28,02 €
37
28,42 €
38
28,82 €
39
29,21 €
44,97 €
29,59 €
45,57 €
40
8,79 €
10,72 €
23,82 €
43,08 €
32,35 €
43,73 €
44,36 €
41
29,97 €
46,16 €
42
30,34 €
46,73 €
43
30,70 €
47,28 €
44
31,06 €
47,83 €
45
31,40 €
48,36 €
46
31,73 €
48,87 €
47
32,05 €
49,37 €
48
32,35 €
49,86 €
49
32,63 €
50,32 €
32,83 €
50,65 €
51
33,01 €
50,95 €
52
33,17 €
51,22 €
53
33,30 €
51,46 €
54
33,42 €
55
33,52 €
56
33,59 €
51,97 €
57
33,64 €
52,07 €
58
33,66 €
52,14 €
59
33,67 €
52,17 €
60
33,73 €
52,28 €
61
33,78 €
52,36 €
62
33,81 €
52,41 €
33,83 €
52,44 €
64
33,84 €
52,45 €
65
33,85 €
52,46 €
66
33,85 €
52,46 €
67
33,83 €
52,47 €
68
33,78 €
52,47 €
69
33,66 €
52,47 €
70
33,45 €
52,31 €
50
63
14
ZahnBASISpur
11,56 €
14,41 €
13,46 €
16,07 €
31,51 €
–
51,66 €
–
51,83 €
KlinikSchutz-Programm – die Beiträge
Unisex-Beiträge für Frauen und Männer (Monatsbeiträge gültig ab 2013)
Eintrittsalter
0-14
15-19
KlinikUNFALLpur
KlinikSTARTpur
KlinikSTART
KlinikPLUSpur
KlinikPLUS
KlinikTOPpur
KlinikTOP
3,00 €
3,50 €
–
3,50 €
–
7,50 €
–
20
11,22 €
17,99 €
30,36 €
21
11,51 €
18,57 €
31,09 €
22
11,82 €
19,18 €
31,86 €
23
12,15 €
19,81 €
32,66 €
24
12,48 €
20,48 €
33,48 €
25
12,84 €
21,17 €
34,31 €
26
13,21 €
21,90 €
5,50 €
27
13,61 €
5,50 €
22,66 €
35,17 €
20,00 €
36,03 €
28
14,02 €
23,45 €
36,91 €
29
14,44 €
24,27 €
37,79 €
30
14,89 €
25,13 €
38,69 €
31
15,35 €
26,02 €
39,59 €
32
15,82 €
26,94 €
40,51 €
33
16,32 €
27,90 €
41,45 €
34
16,83 €
28,89 €
42,41 €
17,35 €
29,92 €
43,40 €
36
17,89 €
30,98 €
37
18,45 €
32,08 €
38
19,02 €
33,21 €
46,57 €
39
19,61 €
34,39 €
47,71 €
35,62 €
48,90 €
35
4,50 €
7,50 €
40
20,21 €
7,50 €
44,42 €
25,00 €
45,48 €
41
20,83 €
36,89 €
50,14 €
42
21,48 €
38,21 €
51,42 €
43
22,14 €
39,59 €
52,76 €
44
22,83 €
41,03 €
54,14 €
45
23,53 €
42,53 €
55,57 €
46
24,26 €
44,09 €
57,05 €
47
25,01 €
45,73 €
58,57 €
48
25,78 €
47,43 €
60,14 €
49
26,58 €
49,22 €
61,76 €
51,08 €
63,41 €
12,50 €
50
27,39 €
12,50 €
51
28,22 €
53,03 €
65,12 €
52
29,07 €
55,08 €
66,87 €
53
29,94 €
57,22 €
68,67 €
54
30,83 €
59,46 €
55
31,74 €
61,82 €
56
32,66 €
64,30 €
74,34 €
57
33,60 €
66,90 €
76,33 €
58
34,56 €
69,64 €
78,35 €
59
35,52 €
72,53 €
80,42 €
36,50 €
75,57 €
82,52 €
61
37,47 €
77,57 €
84,66 €
62
38,45 €
79,60 €
86,82 €
81,66 €
89,01 €
60
63
8,50 €
–
39,42 €
–
70,51 €
–
72,40 €
64
40,38 €
83,74 €
91,23 €
65
41,33 €
85,83 €
93,46 €
66
42,27 €
87,93 €
95,70 €
67
43,19 €
90,03 €
97,94 €
68
44,08 €
92,12 €
100,17 €
69
44,96 €
94,20 €
102,38 €
70
45,80 €
96,24 €
104,56 €
15
In 100 Jahren haben wir viel über
Sicherheit gelernt – von Ihnen.
Schon immer hat sich das Denken und
angebot ständig für Sie weiter. Für erst-
Handeln der SIGNAL IDUNA an den Be-
klassigen Service und partnerschaftliche
dürfnissen der Menschen orientiert.
Beratung – direkt in Ihrer Nähe. Alles zur
individuellen und zukunftsorientierten Ab-
So können wir Ihnen heute bedarfsge-
sicherung unserer Kunden.
rechte und optimierte Versicherungsund Finanzdienstleistungen anbieten.
Denn eins hat sich in all den Jahren bei
Denn auf Basis langjähriger Tradition ent-
der SIGNAL IDUNA nicht geändert: hier
wickeln wir unser umfangreiches Produkt-
arbeiten Menschen für Menschen.
SIGNAL IDUNA Gruppe
Hauptverwaltung Dortmund
Joseph-Scherer-Straße 3
44139 Dortmund
Telefon (0231) 1 35-0
Fax (0231) 1 35-46 38
Hauptverwaltung Hamburg
Neue Rabenstraße 15-19
20354 Hamburg
Telefon (040) 41 24-0
Fax (040) 41 24-29 58
info@signal-iduna.de
1761301 Jan13
www.signal-iduna.de
Ganz in Ihrer Nähe
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
10
Dateigröße
2 360 KB
Tags
1/--Seiten
melden