close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gesund schlafen! Aber wie? Rauchen am Arbeitsplatz – immer

EinbettenHerunterladen
Gesund schlafen! Aber wie?
Ein wichtiger Grundsatz hierzu ist sicherlich „Gut
schlafen ist wichtiger als lange schlafen“. Denn
wer länger als 14 Stunden Schlaf am Tag braucht,
oder z.B. mehr als 30 Minuten braucht um
einzuschlafen,
der
hat
schon
ernsthafte
Schlafstörungen (Insomnie). Aber auch nachts
häufig wach liegen und morgens wie gerädert
aufwachen sind Beispiele für Schlaf- oder
Durchschlafstörungen. Die Ursachen dafür können
körperlicher oder seelischer Natur sein (das
schließt familiäre oder berufliche Probleme mit
ein). Die folgen von Schlafstörungen äußern sich
u.a. in Frieren, Tagesschläfrigkeit, Leistungs- und
Konzentrationsschwäche, etc.
Wie kann sich nun erholsamer Schlaf einstellen?
Sorgen Sie für die richtige Schlafumgebung, in
dem Sie, z.B.:
‚"
-das Schlafzimmer abdunkeln,
‚"
kurz lüften vor dem zu Bett gehen,
‚"
die Zimmertemperatur drosseln,
‚"
die Matratze & das Kissen Ihren
persönlichen Bedürfnissen anpassen
Eliminieren Sie Störfaktoren, wie z.B.:
‚"
Geräusche, Gerüche, Licht,
‚"
Störungen durch den Partner
‚"
(Kampf um die gemeinsame Bettdecke)
Keine
großen
Mahlzeiten
vor
dem
Schlafengehen, weil:
‚"
üppiges & schweres Essen den Schlaf sehr
beeinträchtigen kann,
‚"
Koffeinhaltige Getränke zu später Stunde
einen ebenso zu lange wach halten können,
‚"
zuviel Alkohol das Einschlafen und die
Schlafqualität stören kann,
‚"
da das Nervensystem durch den Abbau von
Alkohol belastet wird.
Vermeiden Sie das Grübeln und gehen Sie mit
guten Gedanken schlafen, in dem Sie, z.B.:
‚"
alles aufschreiben, was Ihnen so vor dem
einschlafen durch den Kopf geht (so lassen
Sie die Dinge, die Sie bewegen mindestens
für die Nacht woanders),
‚"
oder sich eine Badewanne mit all Ihren
Gedanken vorstellen und Sie den Stöpsel
ziehen, und Ihre Sorgen durch den Abfluss
fließen,
‚"
ein Buch lesen, dass Sie inspiriert,
‚"
in aller Ruhe Entspannungsmusik hören,
‚"
gehen Sie mit schönen Bildern des Tages in
den Schlaf.
Sorgen Sie für körperliches Wohlbehagen,
vielleicht durch:
‚"
warme Fußbäder und Socken,
‚"
Entspannungsund
Lockerungsübungen
wenn Verspannungen auftreten.
Jeder Körper hat nur begrenzte Energiereserven,
die durch den Schlaf geschützt sind. Der Körper
fährt seine Funktionen im Schlaf herunter. Seine
Atmung und Puls verlangsamen sich, der Blutdruck
und die Körpertemperatur sinken. Umso wichtiger ist
es, dass man im Schlaf auch regeneriert, zur Ruhe
kommt und nicht gestört wird.
Weitere Infos unter hierzu können Sie unter
http://www.schlaftrainer.de erhalten. Unter dieser
Adresse können Sie Ihren speziellen Schlaftest
durchführen.
Medizinische Untersuchungen im Betrieb
Der Arbeitsmedizinische Dienst bei Bayer ist seit der
Umorganisation bei BIS angesiedelt.
In Wuppertal wurde eine externe Arbeitsmedizinerin
mit der Betreuung des Forschungszentrums
beauftragt. Arbeitsmedizinische Untersuchungen für
Arbeitnehmer sind in einer Fülle von Gesetzen und
Verordnungen geregelt.
Die Gesetze und Vorschriften sind im Intranet zu
finden:
http://by854i.bayer-ag.com/recht/index.htm
Hier die wichtigsten Vorschriften, die den
Arbeitgeber zur Untersuchung verpflichten.
Vor jeder Einstellung und danach müssen
Arbeitnehmer untersucht werden.
Für Jugendliche gibt es noch besondere
Vorschriften nach dem Jugendschutzgesetz.
Weitere verpflichtende Untersuchungen:
‚" Umgang mit bestimmten Chemikalien
bei Umgang mit bestimmten biologischem
Materialien
‚" gentechnisch verändertem Material
ionisierender Strahlung
Wer an einem Bildschirmarbeitsplatz arbeitet,
unterliegt
auch
der
arbeitsmedizinischen
Überwachung (BGI 504-37). Gleichzeitig sind
Brillen für die Arbeit zu stellen.
Rauchen am Arbeitsplatz –
immer wieder ein heißes Thema:
Im Werk an der Wupper gilt ein generelles
Rauchverbot auf dem Werksgelände und in
Betrieben und Laboratorien. Das Rauchen ist nur
in bestimmten Räumen je Gebäude erlaubt.
Im FZ darf Draußen geraucht werden, dafür in
einigen
Gebäuden
grundsätzlich
nicht.
Grundsätzlich
müssen
Beschäftigte
nach
Nichtrauchern und Rauchern getrennt werden,
wenn am Arbeitsplatz geraucht werden darf.
Gesetzliche
und
betriebliche
Regelungen:
Verordnung
über
Arbeitsstätten
§ 5 Nichtraucherschutz
(1) Der Arbeitgeber hat die erforderlichen
Maßnahmen zu treffen, damit die nicht
rauchenden Beschäftigten in Arbeitsstätten
wirksam vor den Gesundheitsgefahren durch
Tabakrauch
geschützt
sind.
Die
Gemeinsame
Erklärung
zum
Nichtraucherschutz im betrieblichen Umfeld ist
auf der Intranetseite des Betriebsrates eingestellt.
http://by-betriebsraete.bayerag.com/medien/allgemein/downloads/nichtraucher
schutz_-_gemeinsame_erklärung.pdf
Der Schutz der Nichtraucher hat Vorrang vor
den Bedürfnissen der Raucher.
Klare Sache:
‚" Arbeit und Leben muss
zusammenpassen
‚" Unsere Arbeitsbedingungen
sind entscheidend für unser
Wohlbefinden
‚" Nur wer sich wohl fühlt, kann
auch optimale Leistungen
bringen
Unser Team für einen
neuen Betriebsrat:
KandidatInnen der Belegschaftsliste
zur Betriebsratswahl 2006
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
Name
Schmidt-Kießling
Sassermann
Hufschmidt
Stallony
Reitz
Hillenbrand
Streich
Hochwald
Groß
Gardlo
Preuss
Kruk
Steiner
Wotsch
Kresin
Evang
Quartey
Doerschelln
Hancke
Ammelung
Helmes
Sgroi
Großmann
Kilic
Daum
Gerstberger
Kalkowski
Danz
Sperlich-Wulf
Golinski
Thilo
Trier
Majewski
Leidenfrost
Werner
Zahnsinger
Malkowski
Reh
Schranner
Bobowski
Hopfe
Bieler
Lennartz
Macek
Becker
Jawulski
Armenat
Sieper
Reimer
Konopka
Richter
Samland
Hilcker
Braun
Hopp
Hotho
Münch
Nörenberg
Bulk
Gesang
Annuß
Vorname
Michael
Beatrix
Siegbert
Gabi
Björn
Daniel
Cornelia
Ralf
Michael
Eike
Thomas
Renate
Sabine
Claudia
Michael
Johannes
Erika
Gonda
Birgit
Petra
Detlef
Giuseppe
Hans-Peter
Arslan
Uwe
Christine
Alfred
Volker
Kerstin
Stefan
Michael
Martina
Jörg
Silvia
Daniel
Stefan
Andrea
Astrid
Manfred
Thomas
Peter
Heidi
Jörg
Thomas
Tobias
Robert
Melanie
Claudia
Katja
Hildburg
Christian
Frank
Petra
Barbara
Uwe
Jürgen
Michael
Karin
Christiane
Axel
Klaus
Tel.
2546
4284
7543
5519
2765
7177
8402
7345
4276
5410
2713
4252
5118
4680
2616
7268
5270
2816
8177
5144
8310
2157
2588
7736
2732
7734
2395
8351
5381
5351
4327
2255
4938
8920
8045
8430
4922
4254
4254
8310
2732
7503
4911
4893
5373
8646
5260
4882
7396
2588
5374
5374
2324
8624
5349
8430
8059
8039
7307
Abteilung
Betriebsrat
PRR
Betriebsrat
CWL
QC
BgE / CE
CWL
PH TR
PPK-BA
CV MST
PH TR
PPK
HK
NP / BgE
PH4
Umweltüberw.
CWL
QW
Tox-MST
HK
PPK-BA
BgE
PH TR
PH 1/3
PH5
CE
PH5
PH 5
PRR-Diabetis
CWL
CWL-PP
ZfV
Werkschutz
CWL
PPK-BA
Toxi
Toxi-MST
BgE / CWL
PPK
PPK
PPK-BA
CE
CE
CWL
CWL
CWL
CWL
CWL
CWL
BgE
Ener.+Kläran.
PH 1/3
CWL
CWL
CE
CWL
CWL-PräpS.
Tox-MST
CWL
SID
Ö+S
Informationen zum
Gesundheitsschutz
Nichtraucherschutz
Gesund schlafen
Belegschaftsliste
www.belegschaftsliste.de
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
8
Dateigröße
230 KB
Tags
1/--Seiten
melden