close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Hauptprogramm als PDF zum Download - Würzburg - Deutsche

EinbettenHerunterladen
a
boter r ro
as
he Gesells
rte
.
D
V
6.
e.
eu
tsc
Urologie
Hauptprogramm
s
tie
ch
fü
is
ft
DRUS Symposium der
Deutschen Gesellschaft für
Roboter-assistierte Urologie e.V.
5. – 6. Dezember 2014 · Würzburg
Veranstaltungsort:
Vogel Convention Center (VCC)
Max-Planck Str. 7/9
97082 Würzburg
Wissenschaftliche Leitung:
Dr. Georg Schön
Dr. Frank Schiefelbein
Chefärzte Urologie
Missionsärztliche Klinik GmbH
Kongressorganisation:
INTERPLAN AG
Kontakt:
drus@interplan.de
www.dgru.de
Inhaltsverzeichnis
Günstige Prognosegruppe*
profitiert besonders von ZYTIGA®
Post-hoc-Analyse chemonaiver mCRPC-Patienten mit tumorbedingtem Schmerz laut BPI-SF 0–1 und PSA-Wert ≤ 114 ng/ml
zu Studienbeginn
*
Nach
36 Monaten
mehr als 70 %
1,+
Überleben
100
Patienten, die den Endpunkt noch
nicht erreicht haben [%]
90
80
Grußworte········································································································································4
Historischer Überblick der Tagung·····························································································7
Ausstellungs- und Raumübersichtsplan····················································································9
Programmübersicht·····················································································································10
70
60
Wissenschaftliches Programm·································································································12
50
40
Symposien ····································································································································18
30
20
10
0
0
3
6
9
12
15
18
21
24
27
30
33
36
Abendveranstaltung ····················································································································20
Monate
Günstige-Prognose-Gruppe (n = 560; 51 %)
ZYTIGA® + Pred.
Placebo + Pred. HR 0,608 (p = 0,0016)
Ungünstige-Prognose-Gruppe (n = 528; 49 %)
ZYTIGA® + Pred.
Placebo + Pred. HR 0,966 (p = 0,7776)
Pred. = Prednison/Prednisolon; + in der Günstige-Prognose-Gruppe
Allgemeine Hinweise··················································································································22
mod. nach (1)
Die Günstige-Prognose-Gruppe zeigt hohen Therapienutzen gegenüber Placebo + Prednison/Prednisolon1:
Das mediane Gesamtüberleben verlängerte sich
} 39 % Reduktion des Sterblichkeitsrisikos
Anreiseinformationen··················································································································24
Informationen für Referenten·····································································································26
Nach 36 Monaten benötigten mehr als 60 % der Patienten noch keine Opiate
Nach 36 Monaten benötigten mehr als 55 % der Patienten noch keine Chemotherapie
1. Dossier zur Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V: Janssen-Cilag GmbH, Abirateronacetat (ZYTIGA®), Modul 4 A. Stand 14.01.2013: www.gba.de/informationen/
nutzenbewertung/60/. Letzter Abruf: 24.7.2013
q Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Daher ist es wichtig, jeden Verdacht auf Nebenwirkungen in Verbindung mit diesem Arzneimittel zu melden.
ZYTIGA® 250 mg Tabletten. Wirkstoff: Abirateronacetat. Zusammensetz.: Jede Tabl. enth. 250 mg Abirateronacetat. Sonst. Bestandt.: Mikrokristalline Cellulose, Croscarmellose-Natrium, Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat, Povidon (K29/K32), hochdisperses Siliciumdioxid, Natriumdodecylsulfat. Anw.geb.: Zusammen m. Prednison od. Prednisolon;
z. Bhdlg. d. metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms b. erwachs. Männern m. asympt. od. mild sympt. Verlauf d. Erkr. nach Versagen d. Androgenentzugsther., b. denen e. Chemother. noch nicht klin. indiz. ist sowie z. Bhdlg. d. metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms b. erwachs. Männern, deren Erkr. währ. od. nach e. Docetaxelhalt. Chemother. progredient ist. Gegenanz.: Überempfindl. gg. Abirateronacetat od. einen d. sonst. Bestandt.; Leberschäden, schwere Leberfunkt.störg. (Child-Pugh-Klasse C); nicht
z. Anw. b. Frauen sowie b. Kindern u. Jugendl.. Nebenwirk.: Sehr häufig: Harnwegsinfekt., Hypokaliämie, Hypertonie, Diarrhö, periph. Ödeme; häufig: Sepsis, Hypertriglyceridämie,
Herzinsuff. (auch kongest. Herzinsuff., linksventrik. Dysfunkt. u. vermind. Ejektionsfraktion), Angina pect., Arrhythmie, Vorhofflimmern, Tachykardie, Dyspepsie, erhöhte Alaninaminotransferase, erhöhte Aspartataminotransferase, Hautausschlag, Hämaturie, Frakturen (alle m. Ausn. d. patholog. Frakturen); gelegentlich: Nebenniereninsuff., Myopathie, Rhabdomyolyse. selten: allerg. Alveolitis. Warnhinw.: Frauen, die schwanger sind od. sein könnten, sollen ZYTIGA® nicht ohne Handschuhe handhaben; b. Geschlechtsverkehr m. einer
Schwangeren ist ein Kondom erforderl.; b. Geschlechtsverkehr m. einer Frau im gebärfähigen Alter ist ein Kondom u. gleichz. eine and. zuverlässige Verhütungsmethode erforderl.;
bes. Vors. b. Pat. m. hohem Blutdruck, Herzschwäche, niedrigem Blutkaliumspiegel, and. Herzprobl. od. Probl. m. Blutgefäßen i. d. Anamnese, b. Pat. m. hohem Blutzucker, b. Pat.
m. mäßiger Leberfunkt.störg., b. Pat. m. schwerer Nierenfunkt.störg., beim Absetzen v. Prednison od. Prednisolon; ZYTIGA® darf nicht zusammen m. Nahrungsmitteln eingenommen
werden (mind. 2 Std. vor Einn. d. Tabl. u. mind. 1 Std. nach Einn. d. Tabl. soll keine Nahrungsaufnahme erfolgen); ZYTIGA® in Kombin. m. Prednison od. Prednisolon kann d. Vermind.
d. Knochendichte verstärken; b. Pat., d. zuvor wg. e. Prostatakarzinoms m. Ketoconazol bhdlt. wurde, könnten gering. Response-Raten auftreten. ZYTIGA® kann zu e. Abnahme d.
roten Blutzellen u. einer Vermind. d. Geschlechtstriebs führen. Vors. b. Pat., d. gleichz. m. Arzneim. bhdlt. werden, die m. d. Entstehung v. Myopathie/Rhabdomyolyse assoziiert sind.
Vors. b. gleichz. Anw. v. Arzneim., d. durch CYP2D6 aktiviert od. metabolisiert werden; starke CYP3A4-Induktoren sollen währ. d. Bhdlg. m. ZYTIGA® vermieden werden, es sei denn, es
gibt keine therapeut. Alternative; siehe im Übrigen ausführl. Warn- u. Wechselwirkungshinw. gem. Fachinfo. Verschreibungspflichtig. Pharmazeut. Unternehmer: Janssen-Cilag
International NV, B-2340 Beerse, Belgien. Stand d. Inform.: 01/2014.
Operateure, Moderatoren und Referenten··············································································27
Hotelreservierung························································································································30
Industrieausstellung····················································································································30
Ausstellerverzeichnis··················································································································31
Sponsoren······································································································································32
Impressum·····································································································································34
Janssen-Cilag GmbH
2
3
Grußwort Dr. Schön & Dr. Schiefelbein
Grußwort Prof. Dr. Fichtner
Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe Freunde der robotischen Urologie,
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
das Deutsche Robotische Urologie Symposium – DRUS – findet in diesem Jahr zum 6. Mal
statt und hat sich zu einer festen Größe in der deutschsprachigen urologischen Kongresslandschaft entwickelt.
Wir freuen uns sehr, Sie zu diesem Anlass in das vorweihnachtlich geschmückte Würzburg
einladen zu dürfen.
ich darf Sie herzlich zu dem 6. DRUS-Symposium der Deutschen Gesellschaft für
Roboter-assistierte Urologie vom 5.-6. Dezember nach Würzburg einladen und
Ihnen eine spannende und lehrreiche Veranstaltung wünschen.
Würzburg liegt im Norden Bayerns, mitten im fränkischen Weinland. Autobahn und ICE verbinden Würzburg direkt mit allen wichtigen Verkehrsknotenpunkten Deutschlands. Darüber
hinaus besteht eine sehr gute Anbindung an die Flughäfen Frankfurt/Main und Nürnberg.
Fränkische Gasthöfe, gediegene Hotels und Restaurants haben für jeden Geschmack etwas zu bieten, der
landschaftliche Reiz der mainfränkischen Weinberge sowie ein vielfältiges Kulturangebot sind wunderbare
Zugaben zu unserem Kongress.
Unser Festabend wird in der Missionsärztlichen Klinik stattfinden. Durch die Glasfront des Festsaals in der
obersten Etage bietet sich ein atemberaubender Blick über die Dächer Würzburgs auf Festung, Frankenwarte
und Käppele. Lassen Sie sich von uns kulinarisch verwöhnen und genießen Sie den guten Frankenwein!
Anknüpfend an unsere bisherigen drei Live-OP-Seminare werden beim 6. DRUS Symposium die Operationen
und der Kontakt zum Operateur in den Live-Schaltungen großen Raum einnehmen. Hierbei kommen nicht nur
robotische Operationen aus zwei Operationssälen zum Zug, sondern aus einem weiteren Saal werden endourologische Operationen und die fokalen Therapiemöglichkeiten beim Prostata-Karzinom eine Rolle spielen.
Wesentlicher Inhalt sind die Techniken der organerhaltenden Nierentumor-Chirurgie mit Darstellung der
Endo-Sonographie mit Kontrastmittel sowie Fluoreszenz-gesteuerte OP-Techniken. Zum Einsatz kommt die
Duo-Konsole bei der radikalen Zystektomie sowie die transperitoneale und extraperitoneale radikale Prostatektomie. Weiterhin werden auch rekonstruktive Eingriffe am Nierenbecken und Harnleiter demonstriert.
Die DRUS-Symposien haben sich zwischenzeitlich als feste und gut besuchte
Institution etabliert, bei denen Live-Operationen im Vordergrund stehen.
In Würzburg werden aus 3 Operationssälen Roboter-assistierte Live-Operationen wie da Vinci radikale Prostatektomie, da Vinci Cystektomie mit intrakorporaler Harnableitung, da Vinci Nierenteilresektion und da Vinci
Nierenplastik übertragen. Die direkte Interaktion mit den jeweiligen Operateuren vermittelt einen maximalen
Lerneffekt und erlaubt die Reflektion bzw. Modifikation der eigenen operativen Praxis.
Zusätzlich zu den da Vinci-Operationen werden weitere endourologische Operationen (z.B. flexible URS,
Focal One HIFU und Prostata-Laser) live demonstriert.
Neben dem klinischen Programm ist die schöne Stadt Würzburg auch immer eine Reise wert.
Mit besten kollegialen Grüßen
Prof. Dr. med. Fichtner
Präsident der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V.
Wir freuen uns auf den regen Erfahrungsaustausch mit den Operateuren und auf die praxisrelevanten Vorträge. Der rege Austausch in den Diskussionen wird breiten Raum einnehmen.
Das Symposium findet in der Kongress-Stadt Würzburg im modernen Vogel Convention Center statt.
Modernste Veranstaltungstechnik, hervorragende Ausstellungsmöglichkeiten und eine entspannte Parkplatzsituation direkt am Haus bieten eine angenehme Kongressatmosphäre.
Zusammen mit dem Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Roboter-assistierte Urologie e.V., Herrn
Prof. Dr. Andreas Manseck, möchten wir Sie herzlich zur aktiven Teilnahme einladen.
Ihre
Dr. med. Georg Schön
Dr. med. Frank Schiefelbein
4
5
Grußwort Christian Schuchard, Oberbürgermeister der Stadt Würzburg
Historischer Überblick der Tagung
Präsident
TagungsortJahr
Wir sind stolz darauf, dass die Missionsärztliche Klinik die Gastgeberin dieses renommierten medizinischen Fachkongresses ist. Der hohe Standard der hiesigen
medizinischen Versorgung und Forschung erfährt dadurch eine weitere Bestätigung.
Dr. med. G. Schön
Dr. med. F. Schiefelbein
Würzburg
2014
Ich lade Sie herzlich ein: Nehmen Sie sich auch etwas Zeit, um den kulturellen und kulinarischen Reichtum
Würzburgs zu genießen! Aus einer über 1300-jährigen Geschichte verfügt die Metropole Mainfrankens über
ein reiches Erbe an einzigartigen Baudenkmälern und außergewöhnlichen Kunstschätzen.
Prof. Dr. med. D. Kröpfl
Dr. med. S. Buse
Essen
2013
Prof. Dr. med. J. Thüroff
Mainz
2012
Prof. Dr. med. A. Manseck
Ingolstadt
2011
Dr. med. J. Witt
Prof. Dr. med. M. Stöckle
Gronau
2010
Prof. Dr. med. M. Stöckle
Prof. Dr. med. S. Siemer
Dr. med. J. Witt
Homburg/Saar
2009
Im Namen der Stadt Würzburg begrüße ich Sie mit großer Freude zum
6. Deutschen Robotischen Urologie-Symposium.
Die ehemalige Residenz der Würzburger Fürstbischöfe wurde von der UNESCO in die Liste der Welterbestätten aufgenommen. Das Mainfränkische Museum auf der Festung zeigt die weltgrößte Ausstellung von
Werken Tilman Riemenschneiders, des bedeutendsten deutschen Bildhauers der Gotik. Das Museum im
Kulturspeicher beherbergt eine repräsentative Sammlung Konkreter Kunst in Europa nach 1945.
Nach dem Kunstgenuss laden stimmungsvolle Weinstuben dazu ein, den Tag bei einem Glas Frankenwein
ausklingen zu lassen, der von Kennern in aller Welt geschätzt wird. Am besten überprüfen Sie im Selbstversuch, ob der Volksmund tatsächlich die Wahrheit kund tut, wenn er behauptet: „Zu Bacharach am Rhein, zu
Klingenberg am Main, zu Würzburg am Stein wachsen die besten Wein.“
Über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt ist Würzburg auch als Stadt der Wissenschaft. Nicht weniger
als vierzehn Nobelpreisträger haben hier geforscht und gelehrt. An unseren insgesamt drei Hochschulen
sind heute fast 34.000 Studierende eingeschrieben. Durch den laufenden Ausbau der Julius-MaximiliansUniversität wird Würzburg zum zweitgrößten Hochschulstandort in Bayern.
Der medizinische Fortschritt war schon immer in Würzburg zuhause. So war das 1579 gegründete Juliusspital
das erste Modell eines Universitätsklinikums. Im 18. Jahrhundert begründete Carl Caspar von Siebold den
ausgezeichneten Ruf von Medizinischer Fakultät und Klinik, denen im 19. Jahrhundert unter anderem Albert
Koelliker und Rudolf Virchow auch international hohes Ansehen verschafften.
Diese große Tradition auf medizinischem Gebiet setzt sich in der Gegenwart fort. So gehört unsere Universität
in Medizin und den Biowissenschaften heute zur Spitzengruppe nicht nur der deutschen Hochschulen. Ein
Aushängeschild ist das Rudolf-Virchow-Zentrum für experimentelle Biomedizin, das 12 Jahre lange von der
Deutschen Forschungsgemeinschaft als nationales Center of Excellence gefördert wurde.
Als Kulturstadt von europäischem Rang und als innovativer Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort mit
Medizin als Schwerpunkt bietet Würzburg für das Deutsche Robotische Urologie-Symposium in mehrfacher
Hinsicht ein fruchtbares Umfeld. Ich wünsche dem Symposium einen erfolgreichen Verlauf und allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen angenehmen Aufenthalt in unserer schönen Stadt.
Christian Schuchardt
Oberbürgermeister
6
7
Ausstellungs- und Raumübersichtsplan
Einführung des
da Vinci Xi
Systems
GRUNDLEGENDE TECHNOLOGIE
KRISTALLKLARE 3D HD
ANSICHT/BILD
ENDOWRIST®INSTRUMENTE
VERBESSERTE
ERGONOMIE
Testen Sie die neusten Innovationen des
da Vinci Xi -Systems
®
Erleben Sie chirurgische Spitzentechnologie
der minimalinvasiven Chirurgie
While clinical studies support the use of the da Vinci® Surgical System as an effective tool for
minimally invasive surgery for specific indications, individual results may vary. For complete technical
information, including indications for use and full cautions and warnings, please refer to the
da Vinci Xi Surgical System User Manual and other product documentation. Visit www.davincisurgery.
com for complete information on risks, safety and indications for use. Unless otherwise noted,
products featured are cleared for commercial distribution in the U.S. and bear the CE mark. For
availability and clearances outside the US, please check with your local representative or distributor.
Stand bei Drucklegung: 15.09.2014
© 2014 Intuitive Surgical, Inc. All rights reserved. PN 1012140 Rev A 8/14
8
9
Programmübersicht – Freitag, 05.12.2014
08:00
08:15
08:30
08:45
09:00
09:15
09:30
09:45
10:00
10:15
10:30
10:45
11:00
11:15
11:30
11:45
12:00
12:15
12:30
12:45
13:00
13:15
13:30
13:45
14:00
14:15
14:30
14:45
15:00
15:15
15:30
15:45
16:00
16:15
16:30
17:00
17:30
18:00
18:30
19:00
Rotationshalle
Einleitung
State-of-the art
Lectures
OP 1
OP 2
Zystektomie,
Lymphadenektomie,
Neoblase
Radikale
Prostatektomie,
extraperitoneal
Programmübersicht – Samstag, 06.12.2014
Roboterassistierte
URS
Pause
Vorträge +
Diskussion in den
Operationspausen
Zystektomie,
Lymphadenektomie,
Neoblase
Pyeloplastik
Miniperk
Mittagspause & Symposium
Prostatakarzinom 2014
Vorträge +
Diskussion in den
Operationspausen
Pause
Zystektomie,
Lymphadenektomie,
Neoblase
Nierenteilresektion mit
Fluoreszenz
Vorträge +
Diskussion
Rotationshalle
OP 3
Male-Sling
08:00
08:15
08:30
08:45
09:00
09:15
09:30
09:45
10:00
10:15
10:30
10:45
11:00
11:15
11:30
11:45
12:00
12:15
12:30
12:45
13:00
13:15
13:30
13:45
14:00
14:15
14:30
14:45
15:00
15:15
15:30
15:45
16:00
16:15
16:30
OP 1
OP 2
Max-Planck
Mitgliederversammlung
Vorträge +
Diskussion in den
Operationspausen
Radikale
Prostatektomie,
transperitoneal
Nierenteilresektion
mit KMSono/
Fluoreszenz
Pause
Focal One
Robotic
HIFU
Vorträge +
Diskussion in den
Operationspausen
Mittagspause & Symposium
Behandlung des mCRPC im Wandel
Vorträge +
Diskussion in den
Operationspausen
DaVinciNephroureterektomie
Nebennierenentfernung
/RLA
/Harnleiterersatz
Verabschiedung
Festabend Missionsärztliche Klinik
10
OP 3
11
UROLift
Greenlightlaser
Wissenschaftliches Programm und Live-OP · Freitag, 05.12.2014
Wissenschaftliches Programm und Live-OP · Freitag, 05.12.2014
08:00 Uhr
Einleitung und Begrüßung durch die Tagungspräsidenten G. Schön, F. Schiefelbein, Würzburg
Oberbürgermeister C. Schuchardt
K. Eckernkamp, Vogel Business Media GmbH
Rotationshalle
11:00 – 13:00 Uhr
Operationen und Vorträge
08:10 – 10:30 Uhr
State-of-the art Lectures und Operationen
Rotationshalle
S. Buse, Essen
C. Hampel, Mainz
A. Manseck, Ingolstadt
M. Müller, Ludwigshafen
D. Osmonov, Kiel
Sentinal-Lymphknotendetektion mittels Fluoreszenzlymphographie
bei der roboterassistierten radikalen Prostatektomie
J. Witt, Gronau
Live-OperationenRotationshalle
OP-Saal 1
Zystektomie, Lymphadenektomie, Neoblase – Fortführung der OP
P. Wiklund, Stockholm/ Schweden
M. Stöckle, Homburg/Saar
DaVinci-Konzepte in Österreich
M. Stockhammer, Wels/ Österreich
OP-Saal 2
Pyeloplastik
F. Chun, Hamburg
OP-Saal 3
Miniperk
S. Lahme, Pforzheim
Vorträge und Diskussion in den Operationspausen
RRPE: Technische Innovationen zur Verbesserung der
Kontinenz und Potenz
A. Haese, Hamburg
Blasenhalspräparation und Rekonstruktion im Rahmen der
Anastomose bei der RRPE
A. Manseck, Ingolstadt
13:00 – 14:00 Uhr
Pause – Bitte besuchen Sie das Lunchsymposium der Firma Janssen
Sinnhaftigkeit der ausgedehnten Lymphadenektomie
im Rahmen der radikalen Prostatektomie
K.-P. Jünemann, Kiel
Live-OperationenRotationshalle
OP-Saal 1
Zystektomie, Lympadenektomie, Neoblase (Doppelkonsole)
P. Wiklund, Stockholm/ Schweden
M. Stöckle, Homburg/Saar
OP-Saal 2
Radikale Prostatektomie, extraperitoneal
J.-U. Stolzenburg, Leipzig
OP-Saal 3
Roboterassistierte URS
J. Klein, Heilbronn
M. Hruza, Heilbronn
R. Saglam, Ankara/ Türkei
10:30 – 11:00 Uhr
Pause – Besuch der Industrieausstellung
A. Haferkamp, Frankfurt a.M.
D. Kröpfl, Essen
S. Siemer, Homburg/Saar
L. Trojan, Göttingen
B. Ubrig, Bochum
12
Rotationshalle
Rotationshalle
DaVinci-Nierenteilresektion: der Goldstandard?
A. Mottrie, Aalst/ Belgien
13
Wissenschaftliches Programm und Live-OP · Freitag, 05.12.2014
14:00 – 17:00 Uhr
Operationen und Vorträge
E. Heinrich, Göttingen
W. Y. Khoder, München
J. Pfitzemeier, Bielefeld
C. Schwentner, Tübingen
Live-OperationenRotationshalle
OP-Saal 1
Zystektomie, Lymphadenektomie, Neoblase – Fortführung der OP
P. Wiklund, Stockholm/ Schweden
M. Stöckle, Homburg/Saar
OP-Saal 2
Nierenteilresektion mit Fluoreszenz
A. Mottrie, Aalst/ Belgien
OP-Saal 3
Male-Sling
R. Hofmann, Marburg
Vorträge und Diskussion in den Operationspausen
Ergebnisse der DaVinci-Nierenteilresektion bei 300 Patienten
aus Würzburg und Gronau
N. Harke, Gronau
Rotationshalle
Wissenschaftliches Programm und Live-OP · Samstag, 06.12.2014
08:00 – 09:00 Uhr
MitgliederversammlungMax-Planck
09:00 – 12:30 Uhr
Operationen und Vorträge
K.-P. Jünemann, Kiel
D. Porres, Aachen
U. Humke, Stuttgart
R. Wimhofer, Linz/ Österreich
S. Wyler, Aarau/ Schweiz
Live-OperationenRotationshalle
OP-Saal 1
Nierenteilresektion mit KM-Sono/Fluoreszenz (Doppelkonsole)
G. Schön, Würzburg
M. Stockhammer, Wels/ Österreich
OP-Saal 2
Radikale Prostatektomie, transperitoneal
F. Schiefelbein, Würzburg
OP-Saal 3
Focal One Robotic HIFU
A. Blana, Fürth
T. Egner, Würzburg
Vorträge und Diskussion in den Operationspausen
Vernetzung für Nachwuchswissenschaftler in der
Roboterchirurgie – das Forschernetzwerk GeSRU Academics
H. Borgmann, Frankfurt a.M.
Tipps und Tricks bei komplexen Nierentumoren
G. Schön, Würzburg
Focal One: Erste Ergebnisse
A. Blana, Fürth
15:00 – 15:30 Uhr
Pause – Besuch der Industrieausstellung
14
Rotationshalle
Rotationshalle
DaVinci-Sakrokolpopexie: Technik (Video) und Ergebnisse
D. Kusche, Recklinghausen
Brachytherapie
M. Noe, Würzburg
10:30 – 11:00 Uhr
Pause – Besuch der Industrieausstellung
12:30 – 13:30 Uhr
Pause – Bitte besuchen Sie das Lunchsymposium der Firma Astellas Pharma
15
13:30 – 16:30 Uhr
Operationen und Vorträge
M. Stöckle, Homburg/Saar
A. J. Schrader, Münster
P. Olbert, Marburg
H. R. Kübler, München
D. Teber, Heidelberg
Live-OperationenRotationshalle
OP-Saal 1
DaVinci-Nephroureterektomie (Doppelkonsole)
J. Witt, Gronau
C. Wagner, Gronau
OP-Saal 2
Nebennierenentfernung oder RLA oder Harnleiterersatz
S. Siemer, Homburg/Saar
OP-Saal 3
URO-Lift
K.-D. Sievert, Tübingen
Vorträge und Diskussion in den Operationspausen
Möglichkeiten und Limitationen der DaVinci-assistierten RLA
M. Waldner, Köln
16:30 Uhr
Neues modernes Rehakonzept nach RARP bei Harninkontinenz und ED
A. Przybyla, Gersfeld
Verabschiedung
16
Rotationshalle
Greenlightlaser
F. Schiefelbein, Würzburg
Rotationshalle
XtandiTM 40 mg Weichkapseln, Wirkstoff: Enzalutamid. Zusammensetzung: Jede Weichkapsel enthält: Wirkstoff: 40 mg Enzalutamid; sonstige Bestandteile: Kapselinhalt: Macrogolglycerolcaprylocaprate 400, Butylhydroxyanisol (E 320), Butylhydroxytoluol (E 321); Kapselhülle: Gelatine, Lösung von
partiell dehydratisiertem Sorbitol (Sorbitol, Sorbitan), Glycerol, Titandioxid (E 171), gereinigtes Wasser; Drucktinte: Eisen(II,III)-oxid (E 172), Poly(phtalsäure-co-vinylacetat). Anwendungsgebiete: Behandlung erwachsener Männer mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom, deren
Erkrankung während oder nach einer Chemotherapie mit Docetaxel fortschreitet. Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile. Frauen, die schwanger sind oder schwanger werden können. Nebenwirkungen: Sehr häufig (≥ 1/10): Kopfschmerzen;
Hitzewallungen. Häufig (≥ 1/100, < 1/10): Neutropenie; visuelle Halluzinationen, Angst; kognitive Störungen, Gedächtnisstörungen; Hypertonie; trockene Haut, Juckreiz; Frakturen (alle Frakturen mit Ausnahme pathologischer Frakturen); Stürze. Gelegentlich (≥ 1/1000, < 1/100): Leukopenie;
Krampfanfall, Amnesie, Aufmerksamkeitsstörung. Warnhinweise: Enthält Sorbitol (E 420). Weitere Informationen enthält die Packungsbeilage. Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Verschreibungspflichtig. Weitere Einzelheiten enthalten die Fach- und Gebrauchsinformation. Pharmazeutischer
Unternehmer: Astellas Pharma Europe B.V., Sylviusweg 62, 2333 BE Leiden, Niederlande; Deutsche Vertretung des Pharmazeutischen Unternehmers: Astellas Pharma GmbH, Postfach 50 01 66, 80971 München. Stand: Juni 2013.
Wissenschaftliches Programm und Live-OP · Samstag, 06.12.2014
Einfach Leben
• XTANDITM reduziert das Tumorwachstum beim mCRPC
über den Androgenrezeptor-Signalweg.
• Die Rezeptortherapie mit XTANDI verlängert das Leben
und verbessert die Lebensqualität.
www.xtandi.de
17
Symposium – Freitag, 05.12.2014
Symposium – Samstag, 06.12.2014
13:00 – 14:00 Uhr
LunchsymposiumRotationshalle
12:30 - 13:30 Uhr
LunchsymposiumRotationshalle
Prostatakarzinom 2014 – Continuum
einer chronischen Tumorerkrankung
Die Behandlung des metastasierten
kastrationsresistenten Prostatakarzinoms im Wandel
Moderation
J. E. Gschwend, München
Moderation
B. J. Schmitz-Dräger, Fürth
Rationale Bildgebung zur Primärdiagnose und beim Rezidiv
J. E. Gschwend, München
Ergebnisse der operativen Therapie: offene und robotische Technik
F. Schiefelbein, Würzburg
Neuigkeiten und Highlights zum Prostatakarzinom 2014
H. Kübler, München
Die Behandlung des mCRPC, Quo Vadis?
B. Keck, Erlangen
Therapie des mCRPC – nach wie vor eine Herausforderung
P. J. Goebell, Erlangen
Mit freundlicher Unterstützung der Firma Astellas Pharma
Mit freundlicher Unterstützung der Firma Janssen
18
19
Abendveranstaltung – Freitag, 05.12.2014
Abendveranstaltung im Festsaal der Missionsärztlichen Klinik
Unser Festabend findet in der Missionsärztlichen Klinik statt. Durch die Glasfront des Festsaals
in der obersten Etage bietet sich ein atemberaubender Blick über die Dächer Würzburgs auf Festung,
Frankenwarte und Käppele. Lassen Sie sich von uns kulinarisch verwöhnen und genießen Sie den
guten Frankenwein!
Veranstaltungsort
Festsaal der Missionsärztlichen Klinik,
4. Etage, Salvatorstr. 7, 97067 Würzburg
Zeit
19:00 Uhr
Preis55,00 € pro Person (inkl. 19% USt.)
(inkl. Buffet und Getränke)
Ernährung
Veranstalter der Abendveranstaltung:
INTERPLAN AG
Infusionen
Arzneimittel
www.fresenius-kabi.de
20
21
Medizinprodukte
Allgemeine Hinweise
Allgemeine Hinweise
Teilnahmegebühren
Ihre Ansprechpartner
Frühbuchertarif bis 14. Oktober 2014* Ärzte Assistenzärzte Assistenz- und Pflegepersonal 200,00 €
100,00 €
70,00 €
Teilnahmegebühren ab 15. Oktober 2014* Ärzte Assistenzärzte Assistenz- und Pflegepersonal 300,00 €
150,00 €
100,00 €
Abendveranstaltung**
Freitag, 05.12.2014
55,00 €
Anmeldung
* Umsatzsteuerfrei nach §4 Nr. 22a USTG; vereinnahmt im Namen und auf Rechnung der der DGRU e.V..
**inkl. 19% USt., vereinnahmt im Namen und auf Rechnung der INTERPLAN AG.
Bitte nutzen Sie die Online-Registrierung unter: www.dgru.de
Wichtige Fristen 05.11.2014 Kostenfreie Stornierung
Stornierungen müssen schriftlich an INTERPLAN AG erfolgen.
Bei Stornierungen nach diesem Termin sind die vollen Gebühren zu entrichten.
05.11.2014 Ihre Anmeldung und Zahlung ist eingegangen.
Ihre Tagungsunterlagen werden Ihnen im Vorfeld zugesendet.
ab 06.11.2014 Ihre Anmeldung mit oder ohne Zahlung ist eingegangen. Ihre Tagungsunterlagen liegen für Sie am Tagungsbüro vor Ort zur Abholung bereit.
28.11.2014 Eine Anmeldung ist nur noch vor Ort am Tagungsbüro möglich.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Datenschutzhinweis
Die INTERPLAN AG behandelt alle personenbezogenen Daten nach den Vorgaben des § 4 Bundesdatenschutzgesetz. Für Ihre Anmeldung
zum Kongress ist das Erheben, Speichern und Verarbeiten Ihrer persönlichen Daten unumgänglich. Dies geschieht ausschließlich zum Zweck
der Organisation und Durchführung der Veranstaltung. Ihre Daten werden nur an Dritte weitergegeben, die direkt in den Kongressablauf
involviert sind und wenn der organisatorische Ablauf dies erforderlich macht (Veranstalter, Hotel). Der Gesetzgeber fordert uns auf, Ihr
Einverständnis einzuholen. Wenn wir dieses nicht erhalten, so ist die Anmeldung zu dieser Veranstaltung nicht möglich.
Veranstalter Deutsche Gesellschaft für Roboter-assistierte Urologie e.V.
Kirrberger Straße
66424 Homburg
Tagungspräsidenten
Dr. med. Georg Schön & Dr. med. Frank Schiefelbein
Missionsärztliche Klinik gGmbH
Klinik für Urologie
Kongress-Sekretariat
Marlies Fuchs
Missionsärztliche Klinik gGmbH
Klinik für Urologie
Salvatorstr. 7
97067 Würzburg
E-Mail: urologie@missioklinik.de
Tel.: 0931 – 791 2841
Tagungsort
VCC – Vogel Convention Center
Max-Planck-Str. 7/9
97082 Würzburg
Öffnungszeiten Tagungsbüro
Freitag, 05.12.2014
07:30 – 18:00 Uhr
Samstag, 6.12.2014
08:00 – 15:00 Uhr
Tel.: 0931 – 418 2627
Kongressorganisation
(Technische Organisation, Fachausstellung und
Teilnehmerregistrierung)
INTERPLAN Congress, Meeting & Event
Management AG
Landsberger Str. 155
80687 München
Tel.: +49 (0)89-548234-56
Fax: +49 (0)89-548234-44
E-Mail: drus@interplan.de
CME-Zertifizierung für Ärzte
Das 6. DRUS Symposium der Deutschen Gesellschaft für Roboter-assistierte Urologie e.V. ist eine von der
Akademie der Deutschen Urologen in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesärztekammer zertifizierte
Veranstaltung. Die erworbenen CME-Punkte werden bundesweit von allen Landesärztekammern anerkannt.
Für die Tagung wurden folgende CME-Punkte beantragt: Freitag, 05.12.2014
Samstag, 06.12.2014
9 Punkte Kat. A
8 Punkte Kat. A
Die Teilnahmebescheinigungen werden am Tagungsbüro vor Ort ausgegeben. Hierfür müssen die Teilnehmer
täglich Ihren EFN-Barcode (auf Ihrem Fortbildungsausweis) einscannen lassen.
22
23
Allgemeine Hinweise
Allgemeine
Allgemeine Hinweise
Hinweise
Anreiseinformationen
Fulda/Kassel
Spezialangebot der Deutschen Bahn
A7
Wü.-
101 Estenfeld
Würzburg
Frankfurt/M.
110 km
BAB-Dreieck
Würzburg West
69
Wü.-Kist
A81
BAB-Kreuz
Biebelried
A3
70
71
72
Rottendorf
Wü.Wü.Heidingsfeld Randersacker
Stuttgart
140 km
Vogel Convention Center VCC
Max-Planck-Str. 7/9
97082 Würzburg
Nürnberg
110 km
Telefon: 09 31/418-22 11
Telefax: 09 31/418-28 50
A7
Ulm
Anfahrtsbeschreibung Vogel Convention Center Würzburg VCC
7
1
A
2
05355 L+D
5 6
4
3
1 ... wenn Sie über die A7 von Fulda/Kassel/Schweinfurt kommen, nehmen
Sie die Abfahrt Würzburg/Estenfeld (101). Sie fahren auf die B19
Richtung Würzburg. Hier an der ersten Kreuzung auf den Stadtring Nord
Richtung Marktheidenfeld B27 einordnen. Immer geradeaus. Ab hier A.
2 ... wenn Sie über die A3 von Nürnberg kommen, nach dem Kreuz
Biebelried die Abfahrt Würzburg/Rottendorf (72) auf die B8 Richtung
Würzburg nehmen. In Würzburg an der ersten Kreuzung Richtung
Stadtring-Nord, Marktheidenfeld B27 einordnen. Immer geradeaus.
Ab hier A.
3 ... wenn Sie über die B13 von Ansbach kommen stoßen Sie automatisch
auf die B19 Richtung Würzburg. Sie fahren immer geradeaus. Richtung
Stadtring-Nord, Marktheidenfeld B27 einordnen. Immer geradeaus. Ab
hier A.
4 ... wenn Sie über die B19 von Bad Mergentheim/Schwäbisch Hall
kommen, immer geradeaus fahren. Richtung Stadtring-Nord,
Marktheidenfeld B27 einordnen. Immer geradeaus. Ab hier A.
5 ... wenn Sie über die A3 von Frankfurt oder die
A81 von Stuttgart Heilbronn kommen. Vorbei am
Dreieck Würzburg West, die Abfahrt Würzburg/
Kist (69) nehmen und über die B27 Richtung
Würzburg bis Höchberg fahren.
Hier links einordnen B8/B27 Richtung Stadtteil
Zellerau. Immer geradeaus fahren (Höchberger
Straße). In Würzburg an der ersten Kreuzung
(Schild Vogel) links einordnen und abbiegen. Den
Straßenbahnschienen folgen (Frankfurter Straße).
Nach ca. 900 m rechts in die Max-Planck-Straße
(Schild Vogel) abbiegen. Nach ca. 250 m sehen
Sie auf der linken Seite den Eingang zum VCC.
6 ... wenn Sie von Aschaffenburg kommen, fahren
Sie die B8 Richtung Würzburg bis Höchberg. Hier
links einordnen B8/B27 Richtung Stadtteil Zellerau.
Immer geradeaus fahren (Höchberger Straße).
In Würzburg an der ersten Kreuzung (Schild Vogel)
links einordnen und abbiegen. Den Straßenbahnschienen folgen (Frankfurter Straße). Nach ca. 900
m rechts in die Max-Planck-Straße (Schild Vogel)
abbiegen. Nach ca. 250 m sehen Sie auf der linken
Seite den Eingang zum VCC.
7 ... wenn Sie über die B27 von Fulda Karlstadt
kommen, immer geradeaus fahren, Richtung
Würzburg. Ab hier A.
A Auf dem Stadtring Nord bei der Ausfahrt Stadtmitte/Congress Centrum (CCW) rechts abfahren.
Unter der Brücke hindurch. Rechts einordnen.
Nach ca. 200 m rechts über die Brücke der
Deutschen Einheit. Am Ende der Brücke rechts
in die Mainaustraße, nach ca. 1300 m links
in die Max-Planck-Straße abbiegen. Nach 100 m
sehen Sie rechts den Eingang zum Vogel Convention
Center VCC. Parkplätze befinden sich direkt
daneben.
Bequem und klimafreundlich zum
6. DRUS Symposium der Deutschen Gesellschaft für
Roboter-assistierte Urologie e.V.
Mit der Bahn ab 99€ - deutschlandweit
Mit dem Kooperationsangebot der INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG und
der Deutschen Bahn reisen Sie entspannt und komfortabel zum 6. DRUS Symposium der Deutschen
Gesellschaft für Roboter-assistierte Urologie e.V.
Ihre An- und Abreise im Fernverkehr der Deutschen Bahn mit dem Veranstaltungsticket wird mit 100%
Ökostrom durchgeführt. Die für Ihre Reise benötigte Energie wird ausschließlich aus erneuerbaren
Energiequellen bezogen.
Der Preis für Ihr Veranstaltungsticket zur Hin- und Rückfahrt* nach Würzburg beträgt:
 2. Klasse: 99,- Euro
 1. Klasse: 159,- Euro
Die Ticketpreise für internationale Verbindungen nennen wir Ihnen gerne auf Anfrage.
Ihre Fahrkarte gilt zwischen dem 03. und 08. Dezember 2014.
Buchen Sie Ihre Reise telefonisch unter der Service-Nummer 49 (0)1806 - 31 11 53** mit dem
Stichwort „INTERPLAN“ und halten Sie Ihre Kreditkarte zur Zahlung bereit.
Die INTERPLAN Congress, Meeting & Event Management AG und die Deutsche Bahn wünschen
Ihnen eine gute Reise!
* Vorausbuchungsfrist mindestens 3 Tage. Mit Zugbindung und Verkauf, solange der Vorrat reicht. Umtausch und Erstattung vor dem 1. Geltungstag 15 €, ab dem 1. Geltungstag ausgeschlossen. Gegen einen Aufpreis von 30 € sind innerhalb Deutschlands auch vollflexible Fahrkarten (ohne Zugbindung) erhältlich.
** Die Hotline ist Montag bis Samstag von 7:00 - 22:00 Uhr erreichbar, die Telefonkosten betragen 20 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, maximal
60 Cent pro Anruf aus den Mobilfunknetzen.
Taxi: Vom Bahnhof ca. 5 Minuten Fahrzeit zum VCC.
Parkplätze sind ausreichend und kostenfrei vorhanden.
24
25
Allgemeine Hinweise
Operateure, Moderatoren und Referenten
Informationen für Referenten
Blana, Andreas, PD Dr. med.,
Klinikum Fürth, Urologische Klinik, Fürth
Vorträge
Borgmann, Hendrik, Dr. med.,
Universitätsklinikum Frankfurt/Goethe-Universität, Klinik für Urologie und Kinderurologie, Frankfurt a.M.
Wichtige Hinweise zum Erstellen, Einreichen und Durchführen Ihres Vortrags:
Buse, Stephan, Dr. med.,
Alfried Krupp Krankenhaus, Klinik für Urologie und urologische Onkologie, Essen
Die Präsentationsdauer mit einer anschließenden Diskussionszeit darf nicht überschritten werden.
Beim Überschreiten der vorgesehenen Redezeit sind die Moderatoren angehalten, die laufende Präsentation abzubrechen.
Chun, Felix, PD Dr. med.,
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Klinik und Poliklinik für Urologie, Hamburg
Technische Gegebenheiten vor Ort:
Betriebssystem: Powerpoint: Sonstiges: Windows 7
Version 2010 (bzw. Office 2010)
OpenOffice / LibreOffice, Adobe Reader, Apple Quicktime, VideoLan Player
– jeweils die aktuellen Versionen.
Alle Präsentationen müssen spätestens 90 Minuten vor Ihrem Vortrag in der Medienannahme abgegeben
werden. Fachkundige Mitarbeiter stehen Ihnen dort für alle präsentationsrelevanten Fragen zur Verfügung,
auch können Sie Ihren Beitrag an entsprechenden Arbeitsplätzen nochmals überprüfen.
MacIntosh-Präsentationen müssen im PC-Format gespeichert sein.
Egner, Tobias, Dr. med.,
Missionsärztliche Klinik gGmbH, Urologie, Würzburg
Haese, Alexander, Prof. Dr. med.,
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE), Klinik und Poliklinik für Urologie, Hamburg
Haferkamp, Axel, Prof. Dr. med.,
Universitätsklinikum Frankfurt, Klinik für Urologie und Kinderurologie, Frankfurt a.M.
Hampel, Christian, Prof. Dr. med.,
Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität, Urologische Klinik und Poliklinik, Mainz
Harke, Nina Natascha, Dr. med.,
St. Antonius-Hospital, Abteilung für Urologie und Kinderurologie, Gronau
Eigene Notebooks können nicht angeschlossen werden.
Heinrich, Elmar, PD Dr. med.,
Universitätsmedizin Göttingen, Klinik und Poliklinik für Urologie, Göttingen
In den Vortragsräumen können keine Medien angenommen werden.
Hofmann, Rainer, Prof. Dr. med.,
Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Klinik für Urologie, Marburg
Durch die Beteiligung als Referent sind Sie nicht automatisch zur Tagung angemeldet.
Bitte melden Sie sich über drus@interplan.de an.
Hruza, Marcel, Dr. med.,
SLK Kliniken Heilbronn GmbH, Urologische Klinik, Heilbronn
Humke, Ulrich, Prof. Dr. med.,
Katharinenhospital, Urologische Klinik, Stuttgart
Medienannahme
Die Medienannahme finden Sie im Raum Seibold 2.
Jünemann, Klaus-Peter, Prof. Dr. med.,
Universitätsklinikum Schleswig Holstein, Klinik für Urologie und Kinderurologie, Kiel
Khoder, Wael Yaseen, Dr. med.,
Ludwig-Maximilians-Universität, Urologische Klinik und Poliklinik, München
Klein, Jan, Dr. med.,
SLK Kliniken Heilbronn GmbH, Klinik für Urologie und Kinderurologie, Heilbronn
26
27
Operateure, Moderatoren und Referenten
Operateure, Moderatoren und Referenten
Kröpfl, Darko, Prof. Dr. med.,
Kliniken-Essen Mitte- Evang. Huyssens-Stiftung/Knappschaft gGmbH, Urologische Klinik, Essen
Schrader, Andreas Jan, Prof. Dr. med.,
Universitätsklinikum Münster, Urologische Klinik und Poliklinik, Münster
Kübler, Hubert Rudolf, PD Dr. med.,
Klinikum rechts der Isar, Urologische Klinik und Poliklinik, München
Schwentner, Christian, Prof. Dr. med.,
Universitätsklinikum Tübingen, Urologische Klinik und Poliklinik, Tübingen
Kusche, Dirk, Dr. med.,
Prosper-Hospital gGmbH, Urologische Abteilung, Recklinghausen
Siemer, Stefan, Prof. Dr. med.,
Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Urologie und Kinderurologie, Homburg/Saar
Lahme, Sven, Prof. Dr. med.,
Siloah St. Trudpert Klinikum, Klinik für Urologie, Pforzheim
Sievert, Karl-Dietrich, Prof. Dr. med.,
Universitätsklinikum Tübingen, Urologische Klinik und Poliklinik, Tübingen
Manseck, Andreas, Prof. Dr. med.,
Klinikum Ingolstadt GmbH, Urologische Klinik, Ingolstadt
Stockhammer, Mathias, Dr. med.,
Klinikum Wels-Grieskirchen GmbH, Klinik für Urologie, Wels, Österreich
Mottrie, Alexandre, PD Dr. med.,
OLV Hospital, Aalst, Belgien
Stöckle, Michael, Prof. Dr. med.,
Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Urologie und Kinderurologie, Homburg/Saar
Müller, Markus, Prof. Dr. med.,
Klinikum der Stadt Ludwigshafen gGmbH, Urologische Klinik, Ludwigshafen
Stolzenburg, Jens-Uwe, Prof. Dr. med.,
Universitätsklinikum Leipzig, Klinik und Poliklinik für Urologie, Leipzig
Noe, Michael, Dr. med.,
Missionsärztliche Klinik gGmbH, Urologie, Würzburg
Teber, Dogu, PD Dr. med.,
Universitätsklinikum Heidelberg, Urologische Universitätsklinik und Poliklinik, Heidelberg
Olbert, Peter, PD Dr. med.,
Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH, Klinik für Urologie und Kinderurologie, Marburg
Trojan, Lutz, Prof. Dr. med.,
Universitätsmedizin Göttingen, Klinik und Poliklinik für Urologie, Göttingen
Osmonov, Daniar, Dr. med.,
Universitätsklinikum Schleswig Holstein, Klinik für Urologie und Kinderurologie, Kiel
Ubrig, Burkhard, PD Dr. med.,
Augusta-Krankenanstalt gGmbH, Klinik für Urologie, Bochum
Pfitzenmaier, Jesco, Prof. Dr. med.,
Ev. Krankenhaus Bielefeld (EvKB), Klinik für Urologie, Bielefeld
Wagner, Christian, Dr. med.,
St. Antonius-Hospital, Abteilung für Urologie und Kinderurologie, Gronau
Porres, Daniel, Dr. med.,
Universitätsklinikum RWTH Aachen, Klinik für Urologie, Aachen
Waldner, Michael, PD Dr. med.,
St. Elisabeth-Krankenhaus GmbH, Urologische Klinik, Köln
Przybyla, Andrzey, Dr. med.,
Rhön-Klinik Gersfeld, Urologie, Gersfeld/Rhön
Wiklund, Peter, Prof. Dr. med.,
Karolinska University Hospital, Urology, Stockholm, Schweden
Saglam, Remzi, Prof. Dr. med.,
Medicana International Hospital Ankara, Ankara, Türkei
Wimhofer, Reinhard, Dr. med.,
Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz Betriebsgesellschaft m.b.H., Urologische Klinik,
Linz, Österreich
Schiefelbein, Frank, Dr. med.,
Missionsärztliche Klinik gGmbH, Urologie, Würzburg
Schön, Georg, Dr. med.,
Missionsärztliche Klinik gGmbH, Urologie, Würzburg
28
Witt, Jörn H., Dr. med.,
St. Antonius-Hospital, Klinik für Urologie, Kinderurologie und Urologische Onkologie, Gronau
Wyler, Stephen, Prof. Dr. med.,
Kantonsspital Aarau AG, Urologische Klinik und Prostatazentrum, Aarau, Schweiz
29
Allgemeine Hinweise
Aussteller
Hotelreservierung
Im Namen der Deutschen Gesellschaft für Roboter-assistierte Urologie e.V. bedanken wir uns herzlich bei
folgenden Ausstellern für Ihre freundliche Unterstützung.
Wir haben für Sie in den unten genannten Hotels Abrufkontingente vereinbart.
Unter dem Stichwort „DRUS 14“ können Sie bis zum 03.11.2014 Ihre Übernachtung zu Sonderkonditionen
direkt buchen.
Hotel
GHOTEL hotel & living Würzburg
Schweinfurter Str. 1-3
97080 Würzburg
Tel.: +49 (0) 931 – 35 96 20
wuerzburg@ghotel.de
Mercure Hotel
Würzburg am Mainufer
Dreikronenstr. 27
97082 Würzburg
Tel.: +49 (0) 931 – 41 93 0
h1697@accor.com
Novotel Würzburg
Eichstr. 2
97070 Würzburg
Tel.: +49 (0) 931 – 30 54 0
h5362@accor.com
Preise
Entfernung
Einzelzimmer: 86,00 €
Doppelzimmer: 108,00 €
Ca. 10 min
mit dem Auto
inklusive Frühstück
Einzelzimmer: 101,00 €
Doppelzimmer: 117,00 €
Ca. 5 Minuten
mit dem Auto
inklusive Frühstück
Einzelzimmer: 100,00 €
Doppelzimmer: 132,00 €
Ca. 10 min
mit dem Auto
inklusive Frühstück
Alle genannten Preise für die Hotelreservierung beinhalten die Umsatzsteuer, derzeit 7% für Übernachtungen und 19% für Frühstücksleistungen.
Die Preise verstehen sich ausdrücklich exklusive etwaiger öffentlich-rechtlicher Nebenabgaben (Übernachtungssteuern / Kulturabgaben o.ä.),
welche im Fall eines entsprechenden Beschlusses zusätzlich zu den genannten Preisen anfielen.
Industrieausstellung
Öffnungszeiten der Industrieausstellung
Freitag, 05.12.2014 Samstag, 06.12.2014 08:00 – 18:00 Uhr
08:30 – 14:00 Uhr
Bitte beachten Sie: INTERPLAN AG ist Veranstalter des kommerziellen Teils (d.h. Fachausstellung und Rahmenprogramm) des 6. DRUS Symposiums der Deutschen Gesellschaft für Roboter-assistierte Urologie e.V.
Firma
Stand-Nr.
ACURA Rhön-Klinik Gersfeld
22
AMS Deutschland GmbH
25
Applied Medical Deutschland GmbH
13
Aristo Pharma GmbH
11
Astellas Pharma GmbH
01
Baxter Deutschland GmbH
26
B-K Medical GmbH
10
C. R. BARD GmbH
30
Coloplast GmbH
12
Covidien Deutschland GmbH
21
Dr. KADE / BESINS Pharma GmbH
09
EDAP TMS GmbH
06
ERBE Elektromedizin GmbH
05
EuroMedical GmbH
18
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
32
Hitachi Medical Systems
04
IMP Innovative Medical Produkte Handelsgesellschaft mbH
27
Intuitive Surgical Sàrl
20
Janssen16
Kliniken Hartenstein UKR
14
KORING AG
28
MediClin Kraichgau-Klinik 33
NeoTract, Inc.
31
Novartis Pharma GmbH
08
Pfizer Oncology
29
P.J. Dahlhausen & Co. GmbH
23
Richard Wolf GmbH
02
Saegeling Medizintechnik Service- und Vertriebs GmbH
07
Scanlan International
24
Siemens AG Healthcare Sector
22a
Söring GmbH
15
Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
19
TapMed GmbH
17
Teleflex03
Den Ausstellungsplan finden Sie abgebildet auf Seite 9.
30
Stand bei Drucklegung: 15.09.2014
31
fü
boter r ro
as
s
V
he Gesells
D
e.
eu
tsc
Urologie
Hauptsponsor:*
Intuitive Surgical Sàrl
en!
rmerk
Bitte vo
rte
Das 6. DRUS Symposium der Deutschen Gesellschaft für Roboter-assistierte Urologie e.V. wird unterstützt
durch Sponsoren aus der Industrie, ohne deren Hilfe die Durchführung einer solchen Tagung in diesem Format
und Rahmen nicht möglich wäre. Besuchen Sie die das Symposium begleitende Industrieausstellung, die
umfassend über aktuelle Entwicklungen informiert und zum Erfahrungsaustausch einlädt.
tie
ch
ft
is
a
Notizen
.
Sponsoren
7. DRUS Symposium der
Deutschen Gesellschaft für
Roboter-assistierte Urologie e.V.
Sponsoren:*
Aesculap AG
AMS Deutschland GmbH
Astellas Pharma GmbH
EDAP TMS GmbH
Farco-Pharma GmbH
Fresenius Kabi Deutschland GmbH
Janssen
Lilly Deutschland GmbH
Richard Wolf GmbH
4. - 5. Dezember 2015 · Leipzig
*Stand bei Drucklegung: 15.09.2014
Veröffentlichung gemäß der FSA e.V.
Die folgenden Mitgliedsunternehmen der FSA e.V. unterstützen das 6. DRUS Symposium der Deutschen
Gesellschaft für Roboter-assistierte Urologie e.V. durch Anmietung von Ausstellungsfläche und ggf.
weiteren Werbemaßnahmen.
FirmaUnterstützungsleistung
Astellas Pharma GmbH
Standmiete 6 m², 1.800,- €
weitere Werbemaßnahmen 5.000,- €
Baxter Deutschland GmbH
Standmiete 6 m², 1.800,- €
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Standmiete 4 m², 1.200,- €
Janssen-Cilag GmbH
Standmiete 12 m², 3.600,- €
Lilly Deutschland GmbH
Werbemaßnahmen 1.500,- €
Novartis Pharma GmbH
Standmiete 5 m², 1.500,- €
Pfizer Pharma GmbH
Standmiete 6 m², 1.800,- €
Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Standmiete 2 m², 600,- €
Veranstaltungsort:
Radisson Blu Hotel
Augustusplatz 5-6
04109 Leipzig
Wissenschaftliche Leitung:
Prof. Dr. med. Jens-Uwe Stolzenburg
Universitätsklinikum Leipzig AöR
Prof. Dr. med. Stefan Siemer
Universitätsklinikum des Saarlandes
Dr. med. Jörn H. Witt
St. Antonius-Hospital, Gronau
Kongressorganisation:
INTERPLAN AG
Kontakt:
drus@interplan.de
Stand bei Drucklegung: 15.09.2014. Die regelmäßig aktualisierte Übersicht ist online einsehbar unter www.dgru.de.
www.dgru.de
32
33
Impressum
Lebt Ihr ED-Patient mit Prostatabeschwerden?
Cialis® Konstanztherapie (5 mg täglich)
Die Cialis® Konstanztherapie (5 mg täglich):
Wissenschaftliche Leitung
Dr.med. Georg Schön und Dr. med. Frank Schiefelbein
Missionsärztliche Klinik gGmbH
Klinik für Urologie
Salvatorstr. 7
97067 Würzburg
➜ Für ein Liebesleben lösgelöst vom Zeitpunkt der Tabletteneinnahme*
➜ Lindert gleichzeitig Prostatabeschwerden bei BPS1
➜ Gut verträglich bei täglicher Anwendung1,2
KongressorganisationINTERPLAN
Congress, Meeting & Event Management AG
Landsberger Str. 155
80687 München
www.interplan.de
Tel.: +49 (0)89-548234-0
E-Mail: info@interplan.de
www.cialis.de
s de
Satz und Layout
enjoy design UG
Agentur für Design und Werbung
Dollwiesenweg 2a
81829 München
www.enjoy-design.de
Druck
Neumann-Druck e.K.
Benzstraße 1
84030 Landshut
www.neumann-druck.de
34
* Nachdem bei Respondern der maximale Wirkspiegel innerhalb von 5 Tagen erreicht wurde.
1. Oelke et al. Monotherapy with Tadalafil or Tamsulosin Similarly Improved Lower Urinary Tract Symptoms Suggestive of Benign Prostatic Hyperplasia in an International,
Randomised, Parallel, Placebo-Controlled Clinical Trial. EUROPEAN UROLOGY 2012; (61): 917–925. 2. Donatucci C., Wong D., Giuliano F., et al. The efficacy and
safety of tadalafil once daily: considerations for the practical application of a daily dosing option. Current Medical Research and Opinion 2008; 24(12): 3383–3392.
CIALIS 5 mg/10 mg/20 mg Filmtabletten.
Wirkstoff: Tadalafil. Zusammensetzung: Arzneilich wirksamer Bestandteil: Jede Filmtablette enthält 5 mg/10 mg/20 mg Tadalafil. Sonstige Bestandteile: Lactose
(121 mg/170 mg/233 mg), Croscarmellose-Natrium, Hyprolose, mikrokristalline Cellulose, Natriumdodecylsulfat, Magnesiumstearat, Hypromellose, Triacetin, Titandioxid
(E171), Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E172), Talkum. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung der erektile Dysfunktion bei erwachsenen Männern. Tadalafil kann nur
wirken, wenn eine sexuelle Stimulation vorliegt. CIALIS 5 mg auch zur Behandlung des benignen Prostatasyndroms bei erwachsenen Männern. CIALIS ist nicht angezeigt
zur Anwendung bei Frauen. CIALIS darf von Personen unter 18 Jahren nicht eingenommen werden. Dosierung und Art der Anwendung bei erwachsenen Männern:
Erektile Dysfunktion: Empfohlene Dosis: 10 mg. Einnahme unabhängig von den Mahlzeiten. Bei nicht ausreichender Wirkung können 20 mg versucht werden. Einnahme
mindestens 30 min. vor sexueller Aktivität. Maximale Einnahmehäufigkeit: Einmal täglich. Kein regelmäßiger täglicher Gebrauch von CIALIS 10 mg und 20 mg. Bei Patienten, die eine sehr häufige Anwendung von CIALIS erwarten (z. B. mindestens 2 mal pro Woche), kann unter Berücksichtigung der Patientenpräferenz und der Beurteilung
durch den Arzt eine tägliche Anwendung von CIALIS 5 mg oder CIALIS 2,5 mg angemessen sein. Empfohlene Dosis für diese Patienten: 5 mg einmal täglich. Einnahme
möglichst etwa zur gleichen Zeit. Dosisreduktion je nach individueller Verträglichkeit auf einmal täglich 2,5 mg möglich. Regelmäßige Überprüfung der Angemessenheit der
täglichen Dosierung bei kontinuierlicher Anwendung. Benignes Prostatasyndrom: Empfohlene Dosis: 5 mg einmal täglich. Einnahme möglichst etwa zur gleichen Zeit,
unabhängig von den Mahlzeiten. Zur Behandlung erwachsener Männer wegen eines benignen Prostatasyndroms als auch auf Grund einer erektilen Dysfunktion beträgt
die empfohlene Dosis ebenfalls 5 mg einmal täglich. Einnahme etwa zur gleichen Zeit. Patienten, die Tadalafil 5 mg zur Behandlung des benignen Prostatasyndroms
nicht vertragen, sollten eine alternative Behandlung in Erwägung ziehen, da die Wirksamkeit von Tadalafil 2,5 mg zur Behandlung des benignen Prostatasyndroms nicht
gezeigt wurde. Besondere Patientengruppen: Bei älteren Männern oder Diabetikern sowie bei Patienten mit leichter bis mäßiger Nierenfunktionsstörung ist keine
Dosisanpassung erforderlich. Bei Patienten mit schwerer Nierenfunktionsstörung ist 10 mg die empfohlene Maximaldosis. Die einmal tägliche Anwendung von Tadalafil
wird bei diesen Patienten nicht empfohlen. Bei Patienten mit Leberfunktionsstörungen beträgt die empfohlene Dosis 10 mg. Es liegen keine Daten über höhere Dosen als
10 mg vor. Die einmal tägliche Anwendung von CIALIS zur Behandlung einer erektilen Dysfunktion und eines benignen Prostatasyndroms wurde bei Patienten mit Leberfunktionsstörung nicht untersucht. Vor der Verordnung sollte der verschreibende Arzt eine sorgfältige, individuelle Nutzen-Risiko Abwägung durchführen. Gegenanzeigen:
Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder einen der sonstigen Bestandteile. Tadalafil verstärkt die blutdrucksenkende Wirkung von Nitraten, daher Anwendung bei
Patienten kontraindiziert, die organische Nitrate in jeglicher Form einnehmen. Männer mit kardialen Erkrankungen, denen von sexueller Aktivität abgeraten wird, dürfen
CIALIS nicht verwenden. Potentielles kardiales Risiko einer sexuellen Aktivität bei Patienten mit vorbestehender kardiovaskulärer Erkrankung berücksichtigen. Folgende
Patientengruppen waren nicht in klinische Studien eingeschlossen und daher ist die Anwendung von Tadalafil kontraindiziert: Patienten mit Herzinfarkt während der
vorangegangenen 90 Tage, Patienten mit instabiler Angina pectoris oder einer Angina pectoris, die während einer sexuellen Aktivität auftrat, Patienten mit Herzinsuffizienz Schweregrad II oder höher nach New York Heart Association (NYHA) während der letzten 6 Monate, Patienten mit unkontrollierten Arrhythmien, Hypotonie
(<90/50 mm Hg) oder unkontrollierter Hypertonie, Patienten mit einem Schlaganfall während der vorangegangenen 6 Monate. Bei Patienten, die aufgrund einer nicht
arteriitischen anterioren ischämischen Optikusneuropathie (NAION) ihre Sehkraft auf einem Auge verloren haben, ist Tadalafil kontraindiziert, unabhängig davon, ob
der Sehverlust mit einer vorherigen Einnahme eines PDE5-Hemmers in Zusammenhang stand oder nicht. Warnhinweise: Enthält Lactose-Monohydrat. Patienten mit
hereditärer Galactose-Intoleranz, Lactase-Mangel oder Glucose-Galactose-Malabsorption sollen CIALIS nicht anwenden. Weitere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen zur Anwendung, siehe Fachinformation! Nebenwirkungen: Nebenwirkungen aus spontan berichteten Fällen und placebo-kontrollierten klinischen Studien zur
Behandlung der erektilen Dysfunktion nach Bedarf bzw. in der täglichen Dosierung und zur Behandlung des benignen Prostatasyndroms in der täglichen Dosierung.
Häufigkeitsangaben gemäß Konvention: Häufig (≥1/100 bis <1/10): Kopfschmerz, Hautrötung, verstopfte Nase, Dyspepsie, gastroösophagealer Reflux, Rückenschmerzen, Muskelschmerzen, Schmerzen in den Extremitäten. Gelegentlich (≥1/1.000 bis <1/100): Überempfindlichkeitsreaktionen, Schwindel, verschwommenes
Sehen, Empfindungen, die als Augenschmerzen beschrieben wurden, Tinnitus, Tachykardie, Palpitationen, Hypotonie3, Hypertonie, Atemnot, Nasenbluten, abdominale
Beschwerden, Hautausschlag, Schwitzen, Hämaturie, Penishämorrhagie, Hämatospermie, Brustschmerz1. Selten (≥1/10.000 bis <1/1.000): Angioödem2, Schlaganfall1
(einschließlich hämorrhagische Ereignisse), Synkope, vorübergehende ischämische Attacken1, Migräne2, Krampfanfälle, vorübergehende Amnesie (Gedächtnisstörung),
Gesichtsfeldausfall, Schwellung der Augenlider, Bindehautrötung, nicht arteriitische anteriore ischämische Optikusneuropathie (NAION)2, Augenvenenverschluss2, plötzliche Schwerhörigkeit oder Taubheit, Myokardinfarkt, instabile Angina pectoris2, ventrikuläre Arrhythmien2, Urtikaria, Stevens-Johnson Syndrom2, exfoliative Dermatitis2,
lang andauernde Erektionen, Priapismus2, Gesichtsödem2, plötzlicher Herztod1,2. [1) Bei den meisten Patienten waren vorbestehende kardiovaskuläre Risikofaktoren
bekannt. 2) Nach Markteinführung berichtete Nebenwirkungen, die nicht in placebo-kontrollierten Studien beobachtet wurden. 3) Vor allem wurde dies berichtet, wenn
Tadalafil von Patienten eingenommen wurde, die bereits mit Antihypertensiva behandelt wurden.] Bei einmal täglicher Gabe zur Behandlung der erektilen Dysfunktion gab es eine etwas höhere Inzidenz von EKG Abnormalitäten, in erster Linie Sinusbradykardie. Die meisten dieser EKG-Unregelmäßigkeiten standen nicht im
Zusammenhang mit unerwünschten Reaktionen. Daten zu Patienten über 65 Jahren sind begrenzt. In klinischen Studien mit Tadalafil 5 mg in der einmal täglichen
Anwendung zur Behandlung des benignen Prostatasyndroms wurden Schwindel und Diarrhö bei Patienten über 75 Jahren häufiger berichtet.Verschreibungsstatus:
Verschreibungspflichtig. Pharmazeutischer Unternehmer: Eli Lilly Nederland B.V., Grootslag 1– 5, NL-3991 RA Houten, Niederlande. Stand: Jan. 2013
35
DECLS01343
Instillagel
Endosgel
®
Lidocain & Chlorhexidin
®
Chlorhexidin
Sterile Gleitgele in steriler Verpackung
FarCo-Pharma Gmbh
Pharmazeutische Präparate
Gereonsmühlengasse 1-11
50670 Köln
5WI
Telefon: +49(0)221/594061
Fax: +49(0)221/593614
E-mail: info@farco-pharma.de
www.farco-pharma.de
36
Document
Kategorie
Sport
Seitenansichten
128
Dateigröße
4 772 KB
Tags
1/--Seiten
melden