close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

DOKUMENTE Die Aussagen von ELSNER & FLÖTTL vor - Format

EinbettenHerunterladen
■ DOKUMENTE ■
■
FOTOS: ROB RICH, APA/WB/TANZER
Die Aussagen von
ELSNER & FLÖTTL
vor Gericht und Polizei
■ Wie
WOLFGANG
FLÖTTL. So verteidigt sich der
Pleite-Banker
vor dem BKA.
das BAWAGMILLIARDEN-KARUSSELL
wirklich gelaufen ist
HELMUT
ELSNER. So
rechtfertigt der
Ex-Bawag-Boss
das Desaster.
Editorial
Liebe Leser!
Im Zentrum des BAWAG-Geschehens
steht aber zweifellos der 71-jährige Ex-
In den Jahren 1995 bis 2000 hat die
generaldirektor Helmut Elsner. Gemeinsam
BAWAG durch drei sehr kühne Spekula-
mit dem in New York lebenden Banker
tionsgeschäfte („Karibik I“: 1995; „Karibik
Wolfgang Flöttl war er in jene verhängnis-
II“: 1998 und „Karibik III“: 2000) knapp
vollen Spekulationen involviert, an deren
2 Milliarden Euro – etwa 25 Milliarden Schil-
Ende der Fastruin von Österreichs viert-
ling – verspekuliert. Mit noch gewagteren
größter Bank und des ÖGB steht. Beide
können nur mit einer Notgarantie des
Konstruktionen wurden diese Obligos in den
Staates (also der Steuerzahler) sowie mit
Kapitalzuschüssen von anderen Banken und
indem völlig wertlose Bonds oder Ähnliches
durch eine Garantie des Mehrheitsaktionärs ÖGB in einen
Zustand der „Werthaltigkeit“ verzaubert wurde.
2
Versicherungen am Leben erhalten werden.
NEWS veröffentlicht im folgenden Dossier die Beschul-
Mit einem unglaublichen Aufwand an krimineller Ener-
digten-Aussagen von Elsner und Flöttl im Wortlaut. Aus
gie wurde die Wahrheit über den damaligen Zustand der
diesen Dokumenten ist unschwer erkennbar, dass Elsner
BAWAG verschleiert, zurechtgebogen und geklittert. Spä-
seinen damaligen Partner Flöttl beschuldigt, durch Kompe-
testens seit 1998 wusste der damalige ÖGB-Präsident und
tenzüberschreitung die Milliardenverluste in der Karibik
SPÖ-Grande Fritz Verzetnitsch darüber Bescheid, dass sich
verursacht zu haben; und umgekehrt Flöttl protokollieren
die Bank des Arbeiterstandes mit zunehmender Geschwin-
ließ, von Elsner zur „ag-
digkeit dem Zustand der Insolvenz nähert. Der war Ende
gressiveren“ Veranlagung
2000 de facto erreicht – obwohl sich das Geldinstitut nach
gedrängt worden zu sein.
außen hin noch immer im Glanz getürkter Bilanzen sonnte.
NEWS enthält sich jeder
Unter realen Bedingungen hätte die BAWAG im Jahr 2001
Wertung.
niemals die hochseriöse Postsparkasse von der Republik
Die
Veröffentlichung
,Diese Vorkommnisse dürfen nicht
in die Öffentlichkeit gelangen.‘
(H. Elsner, 1998)
um 1,3 Milliarden Euro kaufen dürfen. Im wahrsten Sinne
dieser zweifellos streng
des Wortes wurden alle anderen Mitbieter beim PSK-
vertraulichen Dokumente
Erwerb nach allen Regeln der Unseriosität ausgetrickst.
erfolgt nach Abwägung aller Argumente. Jenes, dass Ver-
Es ist schandbar, dass Fritz Verzetnitsch – als Sozialpart-
öffentlichungen die Mitbeschuldigten zur Anpassung ihrer
ner und ÖGB-Präses einer der Mächtigen dieser Republik –
Verantwortung bringen würde, war gewichtig. Andererseits
mit selbstverständlicher Gelassenheit dem kriminellen
ist die Strafsache BAWAG seit Oktober 2005 justizanhän-
Wildwuchs zusah, der sich in seiner unmittelbaren Um-
gig, und es war Zeit genug, alle Einvernahmen zeitgerecht
gebung ausbreitete. Wenn irgendwer in dieser Republik
zu erledigen. Letztlich gab der Umstand des öffentlichen
die Werte von Solidarität und Sozialdemokratie existenziell
Interesses den Ausschlag zur Publizierung. Zumal die
gefährdete, dann war das Verzetnitsch.
Steuerzahler ungefragt mitgarantieren müssen.
NEWS
FOTOS: THUMS (2), SCHUSTER (2), APA/TECHT
BAWAG-Bilanzen als Gewinne dargestellt –
ALFRED WORM
HERAUSGEBER NEWS
27/06
Das BAWAG-Dossier
Inhalt
1. Aussagen des Beschuldigten Helmut Elsner vor dem Bundeskriminalamt . . . . . . . . . . 4
Einkommen, Vermögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Organisatorisches . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Anzeige durch FMA nach § 255 Aktiengesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Sondergeschäfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Kontakt mit Dr. Flöttl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Flöttls Vermögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Yen-Option 1998 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Verluste 1998, Vorstandsinformation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Geschäftsentwicklung 2000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Flöttls „Geständnis“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
ÖGB-Garantie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Bilanz 2000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Geschäftsbeziehungen mit Refco . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
PIPE-Geschäfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Wohnung Tuchlauben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Chronologie, Sonderprotokolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Wiederaufnahme Sondergeschäfte 1995 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Vorhaltungen strafbarer Tatbestände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
WOLFGANG
FLÖTTL
Status: gerichtliche
Voruntersuchung wg.
Verdacht
der Untreue
HELMUT
ELSNER
Status: gerichtliche
Vorerhebungen wg. Verdacht der
Untreue
und Bilanzfälschung
2. Aussagen des Beschuldigten/Verdächtigen Wolfgang Flöttl vor Gericht u. BKA . . . 20
Vermögen, Einkommen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Wiederaufnahme der Geschäfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Zeitraum von 1994 bis 1998 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Erklärung vom 8. 12. 2000 / das „Geständnis“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Einverständnis des übrigen Vorstandes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Geschäftsentwicklung 2000 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Flöttl 2000 bei der Vorstandssitzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Zu Kaveh Alamouti . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Nachfragen zum „Geständnis“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Thomas Hackl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Gespräch über Gewinnerwartungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Verwertung von Flöttls Privatvermögen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Aufzeichnungen über rückgeführte Beträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Überlebenskredite der BAWAG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Yen-Option 1998 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Flöttls Auftragslage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Risiko des Optionen-Modells . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Uni-Bonds. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Aggressivere Investments . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Beteiligung an Refco . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Treffen mit Präs. Weninger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Leverage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Rolle von VD Nakowitz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Beginn der Sondergeschäfte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Vermögensoffenlegung vor Elsner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Verlust im Oktober 1998 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Geschäftsmodell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Erklärung der Redaktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
27/06 NEWS
3
Das BAWAG-Dossier
FOTO: APA/TECHT
Verdächtigter Helmut Elsner
Beruf/Tätigkeit: Pensionist
geboren, in: 12. 5. 1935, Wiener Neustadt
Staatsbürgerschaft: Österreich
Wohnadresse: 1010 Wien, Tuchlauben 7/12
Belehrungen als Verdächtigter:
Helmut Elsner
Ich habe das Recht, nicht auszusagen,
und nehme zur Kenntnis, dass meine
Aussage meiner Verteidigung dient,
aber auch gegen mich verwendet werden kann. Ferner habe ich das Recht
auf Verständigung und Beiziehung
eines Rechtsbeistandes.
Bei der Einvernahme ist anwesend
Herr Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Schubert, 1010 Wien, Kärntner Straße 10
mehrere Einvernahmen seit 7. 4. ’06
Zur Person:
Ich bin verheiratet, meine Gattin heißt
Ruth, sie ist nicht berufstätig und hat kein
eigenes Einkommen. Ich bin aus dem
Unternehmen BAWAG P.S.K. nach der
Hauptversammlung für das Geschäftsjahr
2002 im April 2003 ausgeschieden. Die
Pension ist mir inkl. Abfertigung nach einer mathematischen Versicherungsberechnung bar abgefunden worden (Anm. d.
Red.: 93 Mio. ATS, ausgezahlt im Dezember
2000). Seit meinem 65. Lebensjahr bin ich
ASVG-Pensionsempfänger. Mir ist die
Höhe nicht in Erinnerung, dies wird mir
auf mein BAWAG-Konto gutgeschrieben.
Nach dem Ausscheiden aus der Funktion
bei der BAWAG P.S.K blieb ich noch im
Vorstand der Österr. Lotterie als GD-Stellvertreter tätig, dort bin ich Ende März 2006
ausgeschieden. Bei den Österr. Lotterien
wurde ich für meine Funktion mit rund
€ 300.000,– brutto pro Jahr entlohnt. Dieser Wert war jedoch erfolgsabhängig.
Welche Tätigkeiten haben Sie bei den
Österr. Lotterien tatsächlich ausgeführt?
Ich war strategisches Vorstandsmitglied
und zuständig für die Bilanz, d. h., ich war
für die strategischen Entwicklungen der
Österr. Lotterien hinsichtlich Auslandsbeteiligungen und Produktbeteiligungen etc.
kreativ und beschlussfassend mitverantwortlich. Ich kann mich erinnern, damals
wurde ein eigenes Schriftstück an das Finanzministerium, welches der Bestellung
aufgrund meiner Haupttätigkeit in der BAWAG zustimmen musste, abgeschickt, wobei ich den Arbeitsaufwand glaublich mit
4
etwa 10 % beziffere. Ich habe bei anderen
Firmen keine Vorstands- oder Geschäftsführerfunktionen ausgeübt, sehr wohl aber
Aufsichtsratsfunktionen. Diese Funktionen waren zum Teil ehrenamtlich und
somit unentgeltlich, aber auch teilweise
entgeltlich. Die entgeltlichen Funktionen
und damit die Einkünfte sind in meinen
Einkommenssteuererklärungen gegenüber
dem Finanzamt auch angeführt.
Jetzt habe ich keine sonstigen Tätigkeiten und keine Einkünfte, sehr wohl habe
ich jedoch Einkünfte aus Kapitalvermögen,
also diversen Anlagen. Diese möchte ich
wie folgt beziffern:
In meiner Stiftung (Gambit-Privatstiftung, etabliert in St. Pölten, möglicherweise schon verlegt nach Wien), veranlagtes Vermögen rund € 3 Mio. Dieses Vermögen wird von der BAWAG Vermögensverwaltung eigens verwaltet und geführt,
ich kümmere mich nicht darum.
Anmerkung d. Redaktion
Die Gambit-Stiftung, im Jahr 2000
gegründet, wurde zunächst von Alois
Steinböck, dem Geschäftsführer der
BAWAG P.S.K. Invest, geleitet. Seit
1. Juni 2006 ist Sandra Rogatsch, die
ehemalige Sekretärin Elsners in der
BAWAG, zeichnungsberechtigt. Neben
dem Wiener Anwalt Klaus Hoffmann
gehört auch Robert Reiter dem GambitVorstand an. Zuvor prüfte Reiter in der
KPMG jahrelang die BAWAG-Bilanzen.
Das Stiftungsvermögen besteht neben
Anlagen auch aus Bargeld und einer Liegenschaft, konkret dem Haus in Frankreich. Die Adresse gebe ich hier gleich bekannt: Domaine des Parcs de Mougins, 29
Allee de la Chaumière, 06250 Mougins,
Frankreich.
Ich habe eine Wohnung in Kitzbühel,
etabliert in Malernweg, Nr. nicht bekannt,
der Erwerb war im Oktober 2005, Anschaffungspreis rund € 600.000,–. Ich habe
3 Autos mit einem Wert von rund
€ 250.000,–, zugelassen entweder auf meine Person oder auf meine Gattin. Überdies
gibt es eine eingetragene Stiftung mit dem
Namen Birdie-Privatstiftung, etabliert in
Wien, Konto bei der BAWAG, derzeit kein
Vermögen. Hintergrund dafür war eine
erbschaftsrechtliche Überlegung, die aber
nicht umgesetzt worden ist. Diese Stiftung
wird voraussichtlich gelöscht. Zusätzlich
möchte ich noch als Vermögensgegenstände Wohnungseinrichtungen und Gemälde anführen, von den Wohnungen in
Wien und Frankreich mit einem Wert von
rund € 300.000,–. Ich besitze sonst kein
Vermögen. Ergänzend möchte ich noch anführen, dass ich noch Guthaben auf Sparbuchkonten oder Girokonten unterhalte, in einer Größenordnung von rund
€ 150.000,–. Ich habe meinen ständigen
Wohnsitz in Wien, das Haus in Frankreich
ist mein Zweitwohnsitz. Ich habe sonst
keine weiteren Vermögenswerte. Ich bin
weder im Inland noch im Ausland in einem
Unternehmen aktiv tätig, halte jedoch, wie
schon weiter vorne angeführt, Aktien diverser Unternehmen. Meine Gattin, Ruth
Elsner, ist Eigentümerin der Wohnung in
Wien, an der Adresse Wien 1., Tuchlauben 7.
Zu meinen Funktionen in der Firmengruppe BAWAG P.S.K.:
Ich bin am 05.10.1955 in die damalige
Arbeiterbank (später BAWAG) in Graz
eingetreten. 1964 wurde ich dort zum Filialdirektor bestellt, und 1978 wurde ich von
meinem Vorgänger Walter Flöttl in den
Vorstand nach Wien berufen. War dort für
das Großkundengeschäft zuständig. 1995
wurde ich als Nachfolger von Walter Flöttl
zum Vorstandsvorsitzenden und GD berufen. Meine Zuständigkeiten als GD möchte
ich wie folgt umschreiben: Personal,
Geschäftsstrategie, Wirtschaftsabteilung,
VÖS (Verband österr. Sparvereine, der
sich aus Betriebsräten und Gewerkschaftern zusammensetzt und für die BAWAG
unentgeltlich werbemäßig tätig ist). MögliNEWS
27/06
cherweise war ich auch für den Bereich
Großkunden zuständig. Im Detail sind die
Verantwortungsbereiche, welche ich als
GD über hatte, in den veröffentlichten Jahresabschlussberichten genau nachzulesen.
Ich selbst habe diese Organisationsstruktur
damals eingeführt, mein Vorgänger, Herr
GD Walter Flöttl, hatte dies noch nicht.
Zuletzt war mein Jahreseinkommen als verantwortlicher GD in der Bank glaublich
rund € 600.000,– brutto.
Zu den Vorstandssitzungen – Einberufung, Durchführung, Protokollierung.
Die Vorstandssitzungen waren 1x
wöchentlich am Dienstag, bei Bedarf auch
öfter. In den Sitzungen sind die vorstandsrelevanten Dinge, die von den Fachabteilungen an den Vorstand gerichtet wurden,
diskutiert, genehmigt oder abgelehnt worden. Wenn Beschlüsse erforderlich waren,
die von der Größenordnung aufsichtsratspflichtig waren, und ein Vorstandsbeschluss vorlag, erfolgte dieser vorbehaltlich
der Genehmigung des Aufsichtsrates und
wurde in der kommenden Aufsichtsratssitzung zur Genehmigung vorgetragen. Bei eilenden Problemfällen wurde die Aufsichtsratssitzung nicht abgewartet, sondern es erfolgte die im Gesetz vorgesehene Einholung
der Zustimmung durch einen Umlaufbeschluss. Bei allen Vorstandssitzungen war
immer ein Protokollführer anwesend, und
es wurde auch ein Protokoll darüber erfasst. Die Protokollierung erfolgte in der
Form, dass üblicherweise einerseits von
den Protokollführern mitgeschrieben (auf
Steno) worden ist und überdies auch ein
Magnetband mitgelaufen ist. Ausnahmen
werden in der bevorstehenden Einvernahme erklärt. Das Protokoll wurde vom
Gen.-Sekr. redigiert, richtig gestellt und
danach allen Vorstandsmitgliedern zur
Kenntnisnahme gebracht und allfällige
Korrekturanmerkungen auch angebracht
und mitberücksichtigt. Es gibt eine eigene
Ablage von den protokollierten und unterschriebenen Vorstandsprotokollen in der
Bank. Ich habe mich nicht darum gekümmert, wo diese abgelegt worden sind. Ich
hatte im Rahmen meiner Funktion als GD
einen Mitarbeiter, der Leiter des Gen.-Sekretariats war. Seine Aufgabenstellungen
waren im Wesentlichen die Koordination
der Fachabteilungen zu den Vorständen bei
Vorstandssitzungen, die Beobachtung der
Zuständigkeiten für Vorstandsangelegenheiten und Aufsichtsratsangelegenheiten.
Er war bei allen Vorstands- und Aufsichtsratssitzungen anwesend. Namentlich waren
dies zu Beginn Herr Mag. Legradi, und zuletzt war dies bis zu meinem Ausscheiden
Herr Mag. Nakowitz.
27/06 NEWS
Die AR-Sitzungen haben 4x im Jahr
stattgefunden. Einberufen wurden sie vom
AR-Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter. Die Sitzungen wurden entsprechend
der davor verschickten Tagesordnungspunkte abgehandelt und haben die Vorstände in dieser Sitzung zu ihrem jeweiligen
Bereich Anträge gestellt und Bericht erstattet. Die Protokollierung und Sonstiges sind
mir im Detail nicht bekannt, dies war Angelegenheit des AR-Vorsitzenden.
Welche Geschäftsfälle waren unbedingt
in Vorstandssitzungen abzuhandeln bzw.
dort vorzulegen?
Kreditanträge, die das Einzelpouvoir eines Vorstandes übersteigen. Anschaffung
von Wirtschaftsgütern, geplante Umbauten, geplante Filialeröffnungen, allgemeine
Strategien, Konkurrenzbeobachtung, Entwicklung von Bankprodukten, Angelegenheiten des Treasuries, Geldhandel, Personalangelegenheiten und bestimmte Anträge
und Vorschläge von Fachabteilungen etc.
‚Der Verlust aus
den Geschäften mit
Dr. Wolfgang Flöttl
hätte jederzeit
in der Bilanz der
BAWAG Deckung
gefunden.‘
Wer war im Vorstand zuständig für Beteiligungen sowie die Gründung von Firmen im In- und Ausland?
Die Beteiligungsabteilung war beim zuständigen Vorstand, der auch für die Bilanzen zuständig war. Firmengründungen im
In- und Ausland sind in der Zuständigkeit
sowohl im Vorstand als möglicherweise
auch im Aufsichtsrat gelegen. Letzteres
kann ich heute nicht mehr sagen.
....................
Zum Faktum § 255 Aktiengesetz: Verdacht auf unrichtige Darstellung der Verhältnisse der BAWAG in Jahresberichten.
Mir wird die Anzeige der FMA vom
27.03.2006 vorgehalten …
Ich möchte eingangs darauf hinweisen,
dass die Bilanzsumme der BAWAG bei
meinem Eintritt 1978 rund 20 Milliarden
ATS ausmachte und im Jahre 2002 rund
1.000 Milliarden ATS betrug. Der Verlust
aus den Geschäften mit Dr. Wolfgang
Flöttl hätte daher jederzeit in einem in der
Bilanz Deckung gefunden, weil die Ertrags-
kraft der Bank im Jahr 2002 rund 3 Milliarden ATS ausmachte und dadurch ausreichende Reserven im Laufe der Jahre angehäuft worden waren. Aus wirtschaftlichen Erwägungen, insbesondere aufgrund
des damals noch nicht abgeschlossenen Ankaufes der P.S.K., entschieden sich Vorstand, AR-Präsident Weninger und Bankprüfer KPMG Dr. Reiter für die Garantiekonstruktion.
Erklärung der Redaktion
Der ÖGB – mit den Unterschriften von
AR-Vorsitzendem Günter Weninger und
Präsidenten Fritz Verzetnitsch – garantierte 2001 mit dem ÖGB-Vermögen
für die Abdeckung der bis dahin rund
2 Milliarden ATS angelaufener BAWAGVerluste aus Karibik-Spekulationen.
Das ist unter der hier genannten
„Garantiekonstruktion“ zu verstehen.
Die Initiative ging aber nicht von Dr.
Reiter aus. Unter Vorstand meine ich den
gesamten Vorstand, und zwar die Personen, außer mir noch Dkfm. Zwettler, Mag.
Kreuch, Dr. Schwarzecker, Dr. Büttner.
Bei diesem Gespräch wurde dann der ARPräsident Herr Weninger zugezogen und
auch fallweise Herr Mag. Nakowitz. Mag.
Nakowitz war aber in die Entscheidungsfindung selbst nicht eingebunden. Für diese
Angelegenheit gab es eine eigene Krisensitzung in der BAWAG, wo von Haus aus
Herr Weninger mit dabei war. Dies war in
einem Sitzungszimmer der BAWAG im 4.
Stock im Dez. 2000 vor Weihnachten. Bei
dieser Besprechung wurde auch dann der
Bankprüfer Dr. Reiter angerufen und gebeten, er möge sofort zu der Sitzung kommen, was er auch getan hat. Zeitlich war
damals der Kaufvertrag über den Ankauf
der P.S.K. schon abgeschlossen, genehmigt,
aber von der Kartellbehörde noch nicht abgesegnet. Der Kaufpreis (in der Höhe von
1,3 Milliarden € ) wurde meines Wissens
erst nach der Genehmigung der Brüsseler
Kartellbehörden im Jahr 2001 überwiesen.
Nach meiner Einschätzung wäre der Ankauf der P.S.K. bei Einstellung des gesamten Verlustes aus den Flöttl-Geschäften in
die Bilanz 2000 aufgrund des Umstandes,
dass dann kein Gewinn ausgewiesen worden wäre, und des zu erwartenden medialen Interesses, gescheitert. Diese 350 Mio.
€ wurden 1999 (Anm. d. Red.: investiert in
„Karibik“-Spekulationsgeschäfte) in 7 verschiedenen Wertpapierbonds zu verschiedenen Risikoklassen nach dem PortfolioManagement-Prinzip veranlagt und waren
so zu strukturieren, dass mit einer nahezu
5
Das BAWAG-Dossier
Mit 100 % Wahrscheinlichkeit keine Verluste
100%igen Wahrscheinlichkeit keine Verluste zu erwarten sind. D. h., es war eine
sehr konservative Veranlagung vorgesehen.
Zum Schriftverkehr bzw. zur Korrespondenz mit Herrn Flöttl:
Die Strukturierung der Risikovorgaben
wurden glaublich von der bankeigenen
Treasury-Abteilung, die Dr. Büttner unterstand, wahrscheinlich in Verbindung mit
der Beteiligungsabteilung (Dkfm. Zwettler), erstellt und abkorrespondiert. Dies
war der übliche Weg. Darüber gab es vorher einen eigenen Vorstandsbeschluss, der
an die verantwortlichen Direktoren weitergegeben worden ist. Die Unterlagen darüber müssen in der Bank vorhanden sein.
War auch die Rechtsabteilung der Bank
eingeschaltet?
Ich selbst habe sie nicht eingeschaltet.
Ich glaube es auch deswegen nicht, weil ich
mich erinnere, dass dieses Geschäft eigentlich eine Reparatur der früheren Geschäfte
mit Herrn Flöttl in den USA war. Sicher
ist, dass die ursprünglichen Verträge unter
Einschaltung unserer Anwälte – internat.
Kanzleien – mit Herrn Flöttl im Ausland
erstellt wurden. Ich kann beispielsweise erwähnen die Kanzlei Willkie, Farr & Gallagher in Paris. Selbstverständlich war ich
als GD mit den internen Abläufen nicht
befasst, dafür waren die entsprechenden
Fachabteilungen zuständig. Den Geschäften im Jahr 1999 liegt ein Vorstandsbeschluss zugrunde, der im Jahr 1999 im Sept.
gefasst wurde, um schon zuvor eingetretene
Schäden aus Geschäften mit Dr. Wolfgang
Flöttl zu reparieren. Verträge, die in Zusammenhang mit diesem Beschluss erstellt
wurden, habe ich nicht gesehen.
Sie waren ab 1995 der neue GD nach
Walter Flöttl. Was war der Grund für die
Wiederaufnahme der Sondergeschäfte
während Ihrer Verantwortung, nachdem
vorher bekannt gegeben wurde, dass
dieser Geschäftszweig „zurückgefahren“
werde?
Der Sohn von meinem Vorgänger, Dr.
Wolfgang Flöttl, hat in Wien Jus studiert,
danach die London School of Economics
besucht und danach in den frühen 80er Jahren ein Postgraduate-Studium in Harvard
abgeschlossen. Er hat danach eine Stelle im
renommierten amerikan. Investmenthaus
Kidder, Peabody & Co angetreten. Zur
6
gleichen Zeit hat die BAWAG eine subordinated Floating-Rate begeben, die vorwiegend von Finanzinstituten und Banken am
Arabischen Golf gezeichnet wurde, und
hier hat uns Kidder Peabody unterstützt,
die über ausgezeichnete Kontakte in diesem
Raum verfügte. Dr. Wolfgang Flöttl stellte
den Kontakt von Kidder und Peabody
zur BAWAG, namentlich zu seinem Vater
Walter Flöttl, her. Das war für mich der
berufliche Erstkontakt mit Wolfgang Flöttl
(1982/83). Wahrscheinlich zu Beginn der
90er Jahre waren die ersten Sondergeschäfte mit Flöttl jun., die unter dem
Schlagwort Karibikgeschäfte in der Öffentlichkeit bekannt wurden.
Zu den Sondergeschäften:
Folgende Struktur lag diesen Sondergeschäften zugrunde: Ich weiß jetzt nicht
mehr, ob und wann ein Vorstandsbeschluss
gefasst wurde. Ich habe selbst in einer ORFDiskussionsrunde („Club 2“) bestätigt, dass
der gesamte Vorstand eingebunden war. Ich
kann mich an das Kreditvolumen nicht
mehr erinnern, möglicherweise bis zu 20
Milliarden ATS. Die Struktur war derart,
dass verschiedene Special Purpose Companies, die im Einflussbereich des Investmenthauses Flöttl standen und von diesem gestioniert wurden, von der BAWAG mit Krediten ausgestattet wurden. Es wurde unterstellt, dass die Bedeckung so erfolgt, dass
100 % der Kredit darstellt und 20 % durch
Eigenmittel der Gruppe Flöttl zusätzlich zu
unterlegen sind, sodass eine Dauerbedeckung von 120 % gegeben ist. Für die
Kreditvergabe wurde eine fixe Verzinsung,
welche im Laufe der Jahre bis auf 5 % über
Libor erreichte, vereinbart. Das Geschäft
für die Bank war ausschließlich, diese Verzinsung zu lukrieren, wobei die von der
Gruppe Flöttl getätigten Investitionen nicht
Gegenstand der Überprüfungen waren.
Durch Verträge, die mit der Gruppe bestanden haben, sollte jederzeit gewährleistet
sein, dass die 120%ige Deckung vorhanden
bleibt. Für den Fall, dass aufgrund eines
Verlustes die Deckung unter 120 % fallen
sollte, war die Gruppe Flöttl verpflichtet,
diese aus Eigenmitteln wieder auf die 120 %
aufzufüllen. Es war bekannt, dass Dr. Flöttl
mit den Special Purpose Companies – seinem Hauptgeschäft entsprechend – Zinsund Währungsarbitrage betreibt. Die vor-
erwähnten Special Purpose Companies sind
aus steuerlichen Gründen in karibischen
Staaten domizilierte Gesellschaften, die extra zum Zweck solcher Geschäfte gegründet
wurden. In den späten 80er Jahren machte
sich Dr. Wolfgang Flöttl selbständig, er
baute Investmentfirmen mit bis zu 100 Mitarbeitern auf, z. B. Ross Capital Market
Ltd., mit Sitz auf den Bermudas und Filialen
in London und New York.
‚Flöttls Firmen
waren in den USA
hoch angesehen,
wurden jedoch im
Inland wegen Flöttl
sen. und Flöttl jun.
schlecht gemacht.‘
Die Firmengruppe Ross Capital war in
den USA hoch angesehen, wurde jedoch
im Inland wegen des Zusammenhanges
Flöttl sen. und Flöttl jun. schlecht gemacht.
Aufgrund des medialen Trommelfeuers zog
sich die BAWAG unter GD Walter Flöttl
aus diesen Geschäften zurück. Sie wurden
mit Gewinn abgeschlossen, die auch nach
Österreich rückgeführt wurden. Es handelt
sich dabei um die Tilgungen des Kredites
selbst und um die vereinbarten Zinsen.
Zu dieser Zeit verloren wir aufgrund der
ganzen aufregenden Berichterstattung erheblich an Spareinlagen, die erst nach positiver Prüfung durch die OeNB wieder sukzessive zurückflossen.
Wie kam es zur Überlegung, dass Sie
diese Sondergeschäfte wieder initiierten?
Mir war der Schlussbericht der OeNBPrüfung aus 1994 bekannt (Anm. d. Red.:
In ihm wurden die Spekulationsumfänge mit
über 30 Milliarden ATS beziffert), der Abbildungsmängel feststellte und gleichzeitig
festhielt, dass bei korrekter Geschäftsabbildung und Einhaltung von Auflagen weitere
derartige Geschäfte der BAWAG gestattet
sind, wobei ausdrücklich auch die Beauftragung bankfremder Investmenthäuser
(ausgelagertes Treasury) zulässig ist. Ca. im
NEWS
27/06
Juni 1995 kam der für Bilanz- und Beteiligungen zuständige VD Dkfm. Zwettler zu
mir und informierte mich, dass nach seinen
Berechnungen der Gewinn von etwa 2,2
Milliarden ATS (1994) auf etwa 1,5 Milliarden ATS für 1995 zu fallen droht. Grund
war insbesondere, dass nach dem damals
neuen BWG (Bankwesengesetz) alle Tochtergesellschaften erstmals voll zu konsolidieren waren und die Erträgnisse aus den
Sondergeschäften fehlten.
Kontakt mit Dr. Wolfgang Flöttl:
Ich rief daraufhin Dr. Wolfgang Flöttl
an und schlug ihm vor, die Sondergeschäfte
wieder aufzunehmen, um die Ertragslage zu
verbessern. Er wollte unter Hinweis auf
den vorangegangenen medialen Wirbel
(Anm. d. Red.: ausgelöst 1994 durch einen
NEWS-Bericht) zunächst nicht. Ich sagte
ihm, dass wir diese Geschäfte nur dann
wieder aufnehmen, wenn der AR zustimmt. Ein Problem in der BAWAG war,
dass Informationen, die dem AR mitgeteilt
wurden, regelmäßig den Weg in die Öffentlichkeit (Medien) fanden. Ich muss weiters
ausführen, dass der Vorstand (Gesamtvorstand) die Kompetenz hatte, solche Sondergeschäfte in der von ihm beabsichtigten
Größenordnung von knapp USD 600 Mio.
durchzuführen. Es hätte keiner Genehmigung des AR bedurft.
Glaublich im Juli 1995 berichtete ich im
AR gemeinsam mit dem übrigen Vorstand
über diese geplanten Geschäfte, wies auf die
wirtschaftlichen Verhältnisse (gleiche Geschäfte wie bis 1994, keine Spekulation bei
der Bank) hin und stellte die „politische“
Entscheidung dem AR anheim. Dieser nahm
den Vorstandsbeschluss, die Sondergeschäfte
wieder aufzunehmen, einstimmig zustimmend zur Kenntnis. Im Unterschied zu 1994
versicherte ich mich diesmal einer persönlichen Haftung Dris. Wolfgang Flöttl und ließ
mir seine Vermögensverhältnisse offen legen.
Ob ich auch darüber im AR berichtete, weiß
ich nicht mehr genau. Es muss aber ohnedies
ein Protokoll darüber aufliegen.
Vermögensverhältnisse Dr. W. Flöttl:
Er wies mir anhand von Kontoauszügen
von glaublich amerikanischen oder auf den
Bermudas ansässigen Banken ein Guthaben
von ca. 250 Mio. USD nach. Kopien dieser
Auszüge wurden nicht angefertigt. Ich
nahm in die Originale Einsicht und gab sie
zurück. Weiters zeigte er mir Lichtbilder
von Kunstgegenständen, insbesondere
Gemälden, und teilte mit, dass diese in
Zürich-Kloten unter dem Flughafen verwahrt werden und einer in seinem Eigentum stehenden extra dazu gegründeten Gesellschaft gehören. Den Namen und den
Sitz dieser Gesellschaft weiß ich nicht
27/06 NEWS
mehr, aber die diesbezüglichen Unterlagen
müssen sich in der BAWAG befinden. Die
Kunstsammlung Dris. Flöttl umfasst
Gemälde auch der namhaftesten Maler wie
z. B. Picasso und Monet und Manet. Das
Gemälde „Dr. Gachet“ von van Gogh verkaufte Dr. Flöttl über Sotheby’s um rund
100 Mio. USD. Eine Bestätigung dafür befindet sich ebenfalls in der BAWAG. Später
(1998) übernahm die BAWAG die vorgenannte Gesellschaft des Dr. Flöttl. Weninger, Mag. Nakowitz, Dkfm. Zwettler, ich
und allenfalls Dr. Schwarzecker besichtigten die Kunstsammlung und übernahmen
sie körperlich. Dabei stellten sich die früheren Angaben Dris. Flöttl als richtig heraus. Er besaß auch ein Palais in London,
das später (2000) um 40 Mio. Pfund von
der BAWAG verkauft wurde. Außerdem
gehörten ihm 2 Liegenschaften auf den Bermudas in Tucker’s Town, die die BAWAG
‚Ein Problem der
BAWAG war, dass
Informationen an
den Aufsichtsrat
regelmäßig den Weg
in die Öffentlichkeit
fanden.‘
später auch übernahm. Das trifft auch auf
eine Villa auf den Bahamas zu, die schließlich um ca. 45 Mio. USD verkauft werden
konnte. Außerdem besaß er ein Flugzeug
der Marke Gulfstream, das später glaublich
um 30 Mio. USD verkauft wurde. Schließlich gehörte ihm noch eine große Hochseejacht, die er selbst verwertete. Im September 1998 berichtete ich im AR, dass die
BAWAG aus den wieder aufgenommenen
Sondergeschäften 600 Mio. ATS Gewinn
erzielt hatte. Das eingesetzte Kapital betrug
600 Mio. USD. Der Gewinn bezog sich auf
den Zeitraum Juli 1995 bis Sept. 1998.
Erklärung der Redaktion
Der angeblich lukrierte Betrag von 600
Mio. USD aus der Verwertung des FlöttlVermögens ist bis zum heutigen Tag
eine Fiktion. Die BAWAG weiß weder,
wo sich angeblich noch vorhandene
wertvolle Gemälde befinden, noch was
aus bisherigen Verkäufen erlöst wurde.
Verschwunden ist auch das Flugzeug
Flöttls, das die BAWAG finanzierte.
Ergänzend zum Flöttl-Vermögen:
Ich glaube mich zu erinnern, dass er
mir einen amerikan. Einkommenssteuerbescheid gezeigt hat, dem ich entnommen
habe, dass seine Einkommensteuerzahlung
für ein Kalenderjahr Anfang der 90er Jahre
etwa 150 Mio. USD betragen hat. Aus meiner Erinnerung war damals Herr Flöttl in
New York wohnhaft. Möglich ist auch,
dass sein Hauptwohnsitz 1995 auf den Bermudas, Tucker’s Town, war. Meines Wissens war Dr. Wolfgang Flöttl 1995 weder
US-Staatsbürger, noch besaß er eine Green
Card. Daher konnte er Steuervorteile von
insbesondere Bermudas in Anspruch nehmen. Nach dem Jahr 2000 änderte sich die
persönliche Situation meines Wissens. Jedenfalls ab 2000 hielt er sich hauptsächlich
in New York auf.
Zur Yen-Option 1998:
Wie schon bei den bis 1994 durchgeführten Geschäften berichteten die DepotBanken mit Sitz in den USA und auf den
Bermudas monatlich glaublich aus Eigenem
über die wirtschaftl. Situation und die
oben beschriebene 120%ige Kreditdeckung
der Darlehensnehmer an die BAWAG an
eine Abteilung, die im Zuständigkeitsbereich von Dkfm. Zwettler stand. Entsprechende Unterlagen müssen sich BAWAGintern in den Abteilungen Treasury und
Beteiligungen befinden. Im Oktober 1998
blieb diese Berichterstattung plötzlich aus.
Dr. Wolfgang Flöttl rief mich an und hat
mir mitgeteilt, dass er unseren Kredit nicht
zurückzahlen könne, er sei eine Yen-Option
mit einem hohen Leverage eingegangen und
habe dabei sein gesamtes Vermögen und somit auch unseres verloren.
Dr. Wolfgang Flöttl hat mich nicht im
Detail genau über die von ihm beschriebene Yen-Option informiert, er hat mir gesagt, dass er auf einen gegenüber dem USD
fallenden Yen spekulierte. Das machten damals aufgrund der allgemeinen Erwartungshaltung gegenüber der japanischen Wirtschaft alle Großbanken. Diese Spekulation
war Dr. Flöttl aufgrund der Vereinbarungen mit der BAWAG nicht verboten. Er
war frei in seinen Investments. Die BAWAG sicherte sich durch die schon dargestellte 120%ige Abdeckung ab. Dr. Wolfgang Flöttl handelte wie ein ausgelagerter
Portfolio-Manager der BAWAG. Im konkreten Geschäft wählte er allerdings einen
zu hohen Hebel, sodass es zum Verlust des
gesamten Kapitals sowohl der BAWAG als
auch des von ihm selbst eingesetzten Kapitals kam. So erzählte er es mir nachträglich.
Diese Yen-Option wurde meines Wissens
in den USA geschrieben und über eine Investmentbank platziert. Näheres weiß ich
7
Das BAWAG-Dossier
Durch den ‚zu hohen Hebel‘ gab es Totalverlust
dazu nicht. Es muss aber Unterlagen in der
Bank zu diesem Vorgang geben. Die Unterlagen darüber müssten in den zuständigen
Fachabteilungen wie Bilanzabteilung, internes Treasury oder Beteiligungen vorhanden
sein, zuständiger Direktor war Herr Dkfm.
Zwettler.
Verlustdarstellung
Als Dr. Flöttl mir telefonisch diese Verlustsituation dargestellt hat, bin ich nach
New York geflogen, um ihn in seinem Büro
zu besuchen. Dieses befand sich in der Park
Avenue, und ich stellte fest, dass dort sein
Team jedenfalls vorhanden war. Ich veranlasste, dass Dr. Flöttl nach Wien kommt,
um dem gesamten Vorstand und auch zumindest dem AR-Präsidenten die Situation
zu erklären. Dies geschah auch, und ich
glaube mich zu erinnern, dass wir am
26.10.1998 in meinem Büro in der
BAWAG eine Krisensitzung mit dem gesamten Vorstand und Dr. Flöttl hatten, wo
er die gesamte Situation nochmals erläuterte. Diesbezüglich wurde auch ein Protokoll angefertigt, und es wurde das weitere
Vorgehen beraten. Das Ergebnis war, dass
der Vorstand nach eingehender Diskussion
beschlossen hatte, das noch vorhandene
Privatvermögen Dris. Flöttl anzukaufen
und mit dem Gegenwert den entstandenen
Verlust abzudecken.
Erklärung der Redaktion
Der hier zitierte „Ankauf“ des FlöttlVermögens bestand darin, dass die
BAWAG Flöttls Schulden bei der Meinl
Bank und bei Sotheby’s in einer Höhe
von rund 170 Mio. € übernahm – und
so den BAWAG-Schaden vergrößerte.
Ist durch diesen Ankauf der Verlust
ganz oder teilweise abgedeckt worden?
Als Kaufpreis setzten wir den gesamten
der BAWAG entstandenen Verlust von
rund 600 Mio. USD fest. Der Kaufpreis
wurde mit den Forderungen an Dr. Flöttl
gegenverrechnet und auf diese Weise der
Verlust ausgeglichen. Ich glaube, dass damals Herrn Flöttl kein weiteres Vermögen
verblieb. Das uns bekannte Flugzeug haben
wir ihm zunächst noch belassen, weil zu beachten war, dass in der Öffentlichkeit nicht
bekannt werden soll, dass sich der Lebens8
stil Dris. Flöttl plötzlich geändert hat. Damals bestand eine große Aufmerksamkeit
für die hier involvierten Geschäftspartner.
Die Prominenz seiner Unternehmensgruppe auf den Märkten ist auch dadurch
dokumentiert, dass er neben seinem Team
und seinen Partnern hochrangige Berater
hatte, z. B. den ehem. Außenminister der
USA Henry Kissinger, den ehem. deutschen
BK Dr. Schmidt etc. Bei der Krisensitzung
am Staatsfeiertag 1998 erzählte Dr. Flöttl
dem Vorstand dasselbe, worüber er mich
schon zuvor (s. oben) informiert hatte.
‚Flöttls Flugzeug
haben wir ihm belassen, weil zu beachten war, dass sich
sein Lebensstil in
der Öffentlichkeit
nicht ändern soll.‘
Ist bei der Vorstandsinformation der
Beschluss einstimmig erfolgt?
Im Vorstand wurde lebhaft diskutiert,
welche Folgen es hätte, wenn dieser Verlust
in die Öffentlichkeit geriete. Die Berichterstattung aus dem Jahre 1994 war noch in
lebhafter Erinnerung. Ergebnis der Diskussion war, dass diese Vorkommnisse nicht
in die Öffentlichkeit geraten dürfen und
Dr. Wolfgang Flöttl daher von der BAWAG
wirtschaftlich am Leben zu erhalten ist. Es
musste also weitergehen. Dr. Flöttl legte
bei dieser Besprechung Unterlagen über die
prognostizierte Entwicklung des Yen vor,
die von großen Investmenthäusern und
auch von Raiffeisen Wien stammten und
übereinstimmend eine wesentliche Schwächung des Yen voraussagten.
Damit es weitergehen konnte, musste
Dr. Wolfgang Flöttl auch mit Betriebsmitteln ausgestattet werden, dazu war der
Vorstand aber nur gegen Leistung zusätzlicher Sicherheiten bereit.
Folgendes Paket wurde im Vorstand gemeinsam mit Dr. Wolfgang Flöttl erarbeitet und danach zur Abstimmung gebracht:
Die BAWAG schreibt eine Yen-Option mit
einer Optionsprämie von glaublich 250
Mio. USD und beauftragt Dr. Flöttl mit
der Durchführung. Zusätzlich erhält Dr.
Flöttl 50 bis 100 Mio. USD Betriebsmittellinie. Als Sicherheit gibt er der BAWAG
eine Option auf den Erwerb seiner gesamten Firmengruppe, konkret der nach meinem Wissen 2 obersten Holding-Gesellschaften. Der Vorstand schätzte den Wert
der Firmengruppe damals auf rund 200 bis
400 Mio. USD. Dr. Wolfgang Flöttl war
zur Gewährung dieser Option bereit. Dann
kam es zur Abstimmung. Herr Dr. Büttner
war damals erst kurz im Vorstand der
BAWAG, entsendet von der Bayerischen
Landesbank. Er war der Meinung, wir
schreiben keine Yen-Option, wir nehmen
ihm seine Aktiva weg, decken den Verlust
ab und beenden die Geschäftstätigkeit mit
Flöttl. Nach lebhafter Diskussion innerhalb des Vorstandes – ich glaube mich zu
erinnern, dass Dr. Flöttl nicht mehr anwesend war – habe ich mich entschlossen, sofort den AR-Präsidenten Weninger anzurufen und ihn über die Sachlage zu informieren. Er schloss sich der Mehrheitsmeinung
im Vorstand, die von allen anderen 4 Mitgliedern getragen wurde, an und behielt
sich ausdrücklich vor, den AR und die Eigentümer zu informieren. Das bezog sich
sowohl auf das Ob als auch auf den Zeitpunkt. Das oben dargestellte Paket wurde
vom Vorstand mit 4:1 Stimmen gegen die
Stimme Dris. Büttner beschlossen. Dieser
erklärte später, dass die Mehrheitsmeinung
richtig gewesen sei, und trug die Umsetzung
danach mit. Bei einem Erfolg der Option
wären 600 Mio. USD Gewinn realistisch
gewesen. Damit wäre der Verlust wieder
ausgeglichen worden, und die BAWAG
hätte Dr. Flöttl seine Vermögenswerte wieder zurückstellen können. Wären die Geschäfte mit Dr. Flöttl nicht fortgesetzt worden, hätte die Gefahr bestanden, dass eine
Abdeckung der Verluste durch dessen Vermögenswerte im Klageweg notwendig geworden wäre. In dieser Sache fand am Folgetag ebenso eine Vorstandssitzung mit
AR-Präsident Weninger statt. Einige Tage
später informierten AR-Präsident Weninger und ich gemeinsam den Präsidenten
Verzetnitsch als Vertreter der Haupteigentümer, der dies zur Kenntnis nahm.
Protokoll darüber gibt es keines.
NEWS
27/06
Frage durch Rechtsanwalt:
Auf Einwurf des Verteidigers fällt mir
ein, dass ich in einer der beiden Vorstandssitzungen Herrn RA Dr. Gehmacher der
Kanzlei Preslmayr und Partner anrief und
ihn abstrakt – d. h. ohne Bezug auf einen
konkreten Fall – über die Situation informierte und ihn fragte, ob die Information
nur des AR-Präsidenten zulässig ist.
Dr. Gehmacher bestätigte das für den Fall,
dass bei Information des gesamten AR
ein Durchsickern an die Öffentlichkeit befürchtet werden muss. In diesem Fall träte
ein Notfallszenario ein. Der Vorstand
müsse zuvorderst das Interesse der AG im
Auge haben. Er sei geradezu verpflichtet, in
einer solchen Situation wie beschrieben zu
handeln, um das Unternehmen zu schützen. Diese Ansicht bestätigte Univ.-Prof.
Dr. Frotz später auch in einem schriftlichen, von der BAWAG in Auftrag gegebenen Gutachten zuvor schon telefonisch.
Weiter zu Dr. Flöttl
Bis in das 3. Quartal 1999 entwickelte
sich die Situation nicht so wie erwartet.
Ich hielt laufend Kontakt mit Dr. Wolfgang Flöttl. Die BAWAG – damit meine ich
Fachabteilungen, andere Vorstandsmitglieder und ich – hielt laufend Kontakt mit
Dr. Flöttl. Er stellte zu dieser Zeit einen
tüchtigen Investmentbanker namens Kaveh
Alamouti ein, der zuvor sehr erfolgreich
für z. B. Goldman Sachs, GP Morgan u. a.
(glaublich) tätig war. In der Bank befinden
sich auch Unterlagen über die Person des
Alamouti. Dr. Büttner kannte ihn von
früher und äußerte sich sehr positiv.
Erklärung der Redaktion
Kaveh Alamouti ist ein seriöser Investmentbanker in London, der niemals in
die BAWAG-Geschäfte eingeschaltet
war. Auch er eine Fiktion Elsners-Flöttls.
Die Ende 1998 geschriebene Option verlängerten wir wahrscheinlich insgesamt 2x.
Im 2. Halbjahr 1999, wahrscheinlich im
3. Quartal, wurden einige, mir heute nicht
mehr im Detail erinnerliche Vermögenswerte aus dem früheren Eigentum Dris.
Flöttl verkauft (glaublich ca. 300 Mio.
USD), zusätzlich ein Betrag der BAWAG
von glaublich rund 50 Mio. USD hinzugefügt und diese Summe um die noch nicht
ausgeschöpfte Betriebsmittellinie von rund
80 Mio. USD ergänzt. Die genaue Aufteilung ist mir heute nicht mehr erinnerlich.
Dieser Betrag wurde in 7 oder 8 Fonds angelegt, die unter der Federführung des Alamouti gestioniert werden sollten. Es war
vereinbart, dass bestimmte Risikoklassen
27/06 NEWS
und Parameter für die Veranlagung, wie
z. B. bestimmte Grenzen beim Kurs-Gewinn-Verhältnis, einzuhalten waren, sodass
das Investment insgesamt sehr risikoarm
war. Detaillierte schriftliche Unterlagen
darüber befinden sich in der BAWAG in
den zuständigen Fachabteilungen (Treasury, Beteiligungen, Dr. Büttner bzw.
Dkfm. Zwettler). Dr. Büttner kommt eher
in Frage, weil er die Parameter für die Veranlagung in dieser Fachgruppe entwickelte.
Damals rechneten wir mit einem Zeitraum
von 5 bis 6 Jahren, in dem der Verlust von
1998 wieder aufgeholt werden könne; dies
selbst unter der Annahme, dass die 1998 geschriebene Yen-Option erfolglos bleibt.
‚Wenn ein Durchsickern von
Informationen an
die Öffentlichkeit
befürchtet werden
muss, träte ein
Notfallszenario ein.‘
Zu den Auflagen bei der Veranlagung
1999 möchte ich noch ausführen: Die renommierte Bank of Bermudas wurde als
Depot-Bank und Treuhänder der BAWAG
bestellt. Die Gruppe Flöttl, konkret Alamouti, musste alle 14 Tage über die Entwicklung der Investments berichten. Die Bank
of Bermudas hatte jedes Mal den Saldo des
vorhandenen Vermögens zu bestätigen. Zusätzlich war alle 6 Monate ein Audit durch
glaublich Arthur Anderson zur Überprüfung vorgesehen. Alle diese Informationen
gingen ans Treasury der BAWAG in Wien.
Geschäftsentwicklung 2000:
Die Berichte langten zunächst laufend
ein. Bis zum Ende des 3. Quartals tat sich
nichts Besonderes, das Kapital verringerte
sich nicht, vermehrte sich aber auch nicht
besonders, was auch darauf zurückzuführen war, dass es sich beim Jahr 2000 um
ein schlechtes Börsenjahr handelte. Ende
Nov./Anfang Dez. 2000 berichtete ich im
Vorstand, dass wir das Investment Flöttl/
Alamouti wieder zurücknehmen, also
abziehen, die Geschäftsverbindung zu
Dr. Wolfgang Flöttl beenden, die restlichen
im Jahr 1998 erworbenen Vermögensgegenstände verkaufen und dieses Veranlagungsgeschäft in Zukunft im eigenen Haus durchführen werden. Zu diesem Zeitpunkt bestand kein öffentliches Interesse an der Person des Dr. Flöttl mehr. Die Situation war
auch aufgrund des bereits entrierten Ankaufes der P.S.K. eine ganz andere als noch
1998. Diese Vorgangsweise beschloss der
Vorstand einstimmig.
Ich versuchte – zunächst erfolglos –
Dr. Flöttl telefonisch zu erreichen. Als ich
ihn dann erreichte und über den Vorstandsbeschluss in Kenntnis setzte, wollte er von
einer Beendigung des Investments und der
Geschäftsbeziehung nichts wissen, sondern
schlug weitere Veranlagungen (Umstrukturierung des schon veranlagten Kapitals)
vor. Es kam zu einem Treffen in London,
wo er weitere Ausführungen zu Umstrukturierungen machte. Als ich wiederholt
sagte, dass ich daran kein Interesse hätte,
sondern das Geld zurückhaben will, gestand er schließlich, dass alles weg sei.
Er habe, weil sich das Jahresende genähert
habe und die Performance unbefriedigend
war, auf steigende Yen-Zinsen spekuliert
und Alamouti überspielt.
Zu den Risikobeschränkungen:
Herr Dr. Flöttl sagte mir, dass er die von
uns erteilten Risikobeschränkungen nicht
eingehalten habe. Er hat Alamouti gegen
unsere Weisung nicht eingeschaltet und hat
das gesamte Volumen in der Höhe von damals rund 430 Mio. USD auf eine Yen-ZinsOption gesetzt. Ich habe gegenüber Herrn
Flöttl sofort verlangt, ich will diesen Geschäftsvorgang von einer renommierten
Wirtschaftsprüfungskanzlei in den USA
geprüft und bestätigt haben. Außerdem
verlangte ich von ihm eine schriftliche
Erklärung über diese Geschehnisse, die er
in London auch unterschrieb. Diese Erklärung setzte Dr. Wolfgang Flöttl auf und
setzte handschriftlich hinzu, dass er ein
Audit von Arthur Anderson wie verlangt
einholen und übermitteln werde. Das ist in
der Folge auch geschehen. Insgesamt müssen 7 oder 8 Audits – für jeden Fonds eines
– vorliegen.
Erklärung der Redaktion
Die hier angesprochene „schriftliche
Erklärung“ Flöttls – in NEWS 15/06 als
„Geständnis Flöttls“ bezeichnet – ist
eines der mysteriösesten Dokumente
in diesem Kriminalfall. Das Dokument
trägt das Datum 8. Dezember 2000.
Angeblich wurde es in London verfasst
und unterzeichnet. Tatsächlich wurde
es von BAWAG-Mitarbeitern in Wien geschrieben und in einem Wiener GrabenCafé Flöttl zur Unterschrift vorgelegt.
Danach wurde es von Elsner eingezogen – und seinem Anwalt Harry Neubauer zur Verwahrung übergeben.
©
9
Das BAWAG-Dossier
Der AR-Präsident: ‚Was machen wir jetzt?‘
Flöttl bekam keine Kopie. Inhaltlich
erklärte W. Flöttl in diesem Dokument,
dass er 350 Mio. € plus weitere 83 Mio.
USD von der BAWAG bekommen und er
dieses Geld, statt es Alamouti zu überantworten, in japanische Zinsenswaps
investiert habe. Weil sich aber bei denen kein Gewinn einstellte, „geriet ich in
Panik“ – und danach sei „ein Totalverlust der genannten Gelder“ eingetreten.
Er selber, erklärte Flöttl in diesem Papier, sei „nunmehr nahezu mittellos und
außerstande, den von mir verursachten
Schaden auszugleichen“.
©
Was geschah mit dem „Geständnis“?
Ich habe das vorliegende Geständnis
dem gesamten Vorstand und dem AR-Präsidenten zur Kenntnis gebracht. Darüber
gab es eine eigene, kurz einberufene Vorstandssitzung, in der ich diese Erklärung
auch vorlegte. Dieses Dokument ist dann
im Tresor in meinem Büro in der Bank
unter Verschluss genommen worden. Ich
weiß jetzt nicht mehr genau, ob der ARPräsident Weninger bei dieser Vorstandssitzung anwesend war, wahrscheinlich
schon, habe jedoch ihm auch diese Erklärung persönlich gezeigt. Herr Weninger
hat mich gefragt: „Was machen wir jetzt?“
Als Folge wurde eine eigene Vorstandssitzung einberufen, wo zusätzlich neben dem
Herrn Weninger auch der Bankprüfer (Dr.
Reiter von der KPMG) anwesend war.
Zur Vorstandssitzung:
Es wurde diskutiert, was nun gesetzlich
zu tun sei, ob Insolvenzgefahr bestünde
und Anzeige gegen Dr. Wolfgang Flöttl zu
erstatten sei. Dr. Reiter teilte uns mit, dass
keine Insolvenzgefahr bestünde und das
halbe Eigenkapital samt Reserve nicht verloren sei. Es wäre für die Bank zu einem
großen Schaden gekommen, wenn die
Sache in der Öffentlichkeit aufgekommen
wäre. Ich kann mir gar nicht ausdenken,
was dann passiert wäre, wenn ich an die
jetzige Berichterstattung denke. Gleichzeitig benötigten wir aber eine Sicherheit,
um nicht sofort in einem eine Wertberichtigung für den Ausfall vornehmen zu müssen. Diese hätte nämlich zum Bekanntwerden in der Öffentlichkeit geführt, weil
die BAWAG dann wahrscheinlich keinen
10
Gewinn ausgewiesen und keine Dividende
ausgeschüttet hätte. In dieser Situation
fragte AR-Präsident Weninger, ob er helfen
könne. In der Diskussion kristallisierte sich
heraus – wer den Vorschlag machte, weiß
ich nicht mehr –, dass eine Garantie des
ÖGB eine Lösung wäre. Ein Beschluss
durch die zuständigen Organe hätte aber
wieder mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu der ungewünschten Öffentlichkeitswirkung geführt. AR-Präsident Weninger teilte mit, dass er für die
ÖGB-Vermögensverwaltung (ÖGV) nach
außen allein vertretungsbefugt sei und diese
über den Großteil des Vermögens des ÖGB
verfüge. Er sprach auch mit ÖGB-Präsident
Verzetnitsch darüber, sodass die Vorgangsweise auch rechtlich abgesichert war. An
die Bayerische Landesbank als Minderheitseigentümer trat der Vorstand nicht
heran, weil sonst auch dort ein Wirbel und
damit Publizität zu erwarten gewesen wäre.
‚Es wäre für die
Bank zu einem
großen Schaden
gekommen, wenn
die Sache in der
Öffentlichkeit aufgekommen wäre.‘
Zur ÖGB-Garantie:
Die ÖGV gab eine schriftliche Garantieerklärung ab, die jedenfalls der BAWAG,
nehme ich an, und auch dem Wirtschaftsprüfer/Bankprüfer vorgelegt wurde. Darin
wird festgehalten, dass die BAWAG so zu
gestionieren ist, dass sie in absehbarer Zeit
(gedacht waren 4 bis 5 Jahre) aus üblichen
Bankerträgen und vorhandenen Reserven
und sonstigen zulässigen bilanziellen Maßnahmen den Verlust ausgleichen könne. So
weit dies nicht gelingen sollte, übernahm
die ÖGV die Ausfallshaftung. Sollte es gelingen, dass die Gewinne und andere genannte Maßnahmen den eingetretenen
Schaden übersteigen, ist die Haftung der
ÖGV hinfällig und erlischt. Mit Verlust
bzw. Schaden meine ich den gesamten
durch die Geschäftsverbindung mit Dr.
Wolfgang Flöttl für die BAWAG noch unberichtigten Schaden. Der wurde ja schon
durch Veräußerungen von Vermögenswerten wieder gut gemacht. Ich nehme an, dass
seit 1998 Reserven zum Ausgleich des Schadens schon Vermögenswerte flüssig gemacht wurden und sukzessive Wertberichtigungen der Forderungen aus den Geschäften mit der Flöttl-Gruppe erfolgten. Die
Werthaltigkeit der ÖGV-Garantie wurde
sicherlich von der KPMG geprüft. Mir war
das Ausmaß des Vermögens der ÖGV
nicht bekannt, aber ich wusste, dass dazu
Liegenschaften, Bar- und Wertpapiervermögen, darunter ein Teil der BAWAG-Aktien, gehörten. Die schriftliche Ausfertigung der Garantie bekamen der gesamte
Vorstand, AR-Präsident Weninger und die
Wirtschaftsprüfer zu Gesicht. Hauptprüfer
war Dr. Reiter von der KPMG, der gemeinsam mit seinem Team arbeitete. Mein
Part war zu Ende, als ich erfahren habe,
dass diese Lösung mit dieser Garantie kommen wird. Details habe ich dann nachher
nicht mehr hinterfragt. Sowohl habe ich
dann als Vorstand die Bilanz der Firma
unterschrieben. Vorher war mir versichert
worden, dass die BAWAG einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk von den
Wirtschaftsprüfern erhalten wird.
An Pläne, die Forderung aus den Geschäften mit der Flöttl-Gruppe zu verkaufen, kann ich mich nicht erinnern. Es hätte
auch keinen Sinn gehabt, weil wir dann im
Gegenzug unsererseits eine Garantie gegenüber dem Käufer hätten geben müssen.
So etwas wäre maximal als Ultimo-Transaktion theoretisch vorstellbar, doch sehe
ich auch darin keinen Sinn. Mit UltimoTransaktion meine ich, dass die Forderungen vor dem Bilanzstichtag verkauft und
danach wieder zurückgekauft werden, wobei das von vorneherein so vereinbart werden müsste.
Die Bilanz für das Jahr 2000 wurde erstellt, nachdem die ÖGV-Garantie vorlag.
Anders wäre es auch gar nicht möglich gewesen, weil wir sonst Abschreibungen hätten durchführen müssen. Über diese Dinge
habe ich selbst kein gesichertes Wissen,
sondern ich nehme das so an, weil ich für
die Bilanzerstellung nicht zuständig war.
Diese fiel in den Bereich VD Zwettler.
NEWS
27/06
Zur Wiederaufnahme der Sondergeschäfte im Sommer 1995:
Selbstverständlich habe ich den AR
auch darüber informiert, dass die BAWAG
über die konkreten Investments der
Gruppe Flöttl, die diese mit den gewährten
Krediten vornimmt, keine Kontrolle und
direkte Information hat. Die Absicherung
der Bank bestand in der bereits mehrfach
dargestellten Kreditabdeckung von 120 %
einschließlich Nachschusspflicht der FlöttlGruppe.
Zur Yen-Option:
Die 1998 von der BAWAG beschriebene
Yen-Option lief 1999 oder 2000 aus, weil
sie nicht mehr verlängert wurde, und die
Optionsprämie und die Verlängerungsprämien von zusammen ungefähr 350 Mio.
USD waren verloren. 3 Monate nach Optionsablauf fiel der Yen-Kurs, sodass sich
die Option dann ausgezahlt hätte.
Außerdem möchte ich ergänzen: Wäre
die vorgenannte Option erfolgreich gewesen, hätte mit dem Gewinn zwar der Schaden aus dem 1998 eingetretenen von
Dr. Wolfgang Flöttl verursachten Verlust
ausgeglichen werden können, Vermögenswerte wären an ihn aber nur dann retourniert worden, wenn er diese zurückgekauft
hätte, wofür die BAWAG den Erlös lukriert
hätte.
Gab es nach der Bilanz 2000 noch ein
Geschäft mit der Firmengruppe Dr. Flöttl?
Die früheren Bankgeschäfte mit Herrn
Dr. Flöttl gab es nicht mehr. Konkret gab
es nach dem Bekanntwerden des Verlustes
am 8. Dezember keine solchen Geschäfte
mit Dr. Flöttl mehr. Möglicherweise hat er
danach noch für die BAWAG die Verkäufe
seines ehemaligen Vermögens organisiert
und unter der Kontrolle durch die BAWAG abgewickelt.
Was geschah mit den Forderungen in
der Bilanz 2000?
Wir hatten für Tochtergesellschaften
vom AR genehmigte Kreditlinien, die nur
zum Teil ausgenützt waren. Diese kauften
die an sich wertlosen, aber durch die ÖGVGarantie werthaltigen Forderungen der
BAWAG gegen die Flöttl-Gruppe an. Sie
erhielten hierfür von der BAWAG im Rahmen der vorhandenen Linien Kredite. Bei
den Tochtergesellschaften handelte es sich
um die BIF (BAWAG International Finance Ltd.) mit Sitz in Dublin, weitere in
Liechtenstein, z. B. Austost Schaan, und
andere mit Sitz z. B. auf glaublich Guernsey.
Dazu zählten auch Stiftungen, die glaublich
in Liechtenstein gegründet wurden. Diese
Vorgehensweise wurde mit Univ.-Prof. Dr.
Frotz, der KPMG und der Bilanzabteilung
ohne mein Beisein besprochen. Es gibt
27/06 NEWS
auch ein diesbezügliches schriftliches Gutachten von Dr. Frotz. Im Aufsichtsrat hat
Dkfm. Zwettler als zuständiges Vorstandsmitglied über die o. a. Töchter und deren
Kreditlinien berichtet. Dazu gab es auch
schriftliche Unterlagen für die AR, die sowohl die wichtigsten Zahlen als auch eine
Begründung enthielten. Dabei wurde im
AR die Art der Geschäfte allgemein dargestellt, aber auf Details nicht eingegangen,
sofern keine diesbezüglichen Fragen aufkamen, was nie der Fall war. Über den
Ankauf der Forderungen gegen die FlöttlGruppe durch die Töchter sagten wir aber
nichts.
‚Wir hatten für
Tochtergesellschaften Kreditlinien.
Die kauften die
wertlosen BAWAGForderungen gegen
Flöttls Gruppe auf.‘
Überhaupt möchte ich betonen, dass es
die Linie des ganzen Vorstandes war, keine
Gesetze und keine Berichtspflichten an den
AR zu verletzen, weshalb wir ja auch Gutachten einholten. Hätte ein AR nachgefragt, welche konkreten Geschäfte den Kreditvergaben an die Töchter zugrunde liegen, wären wir dagestanden. In diesem Fall
hätten wir uns gewunden, aber nicht gelogen, und diese Informationen erteilt. Die
im AR berichteten Linien für die Töchter
wurden im AR jeweils in Kenntnis der aushafteten Beträge wie üblich um ein weiteres
Jahr verlängert. Jeweils in der letzten ARSitzung eines Jahres wurde dem AR über
sämtliche Großveranlagungen der Bank berichtet, inkl. auch der Töchter.
Zum Schreiben der International Asset
Management Ltd., Bermudas vom 08.12.
2000, London (Anm. d. Red: Das ist das
vorerwähnte Flöttl-„Geständnis“). Ist das
dieses Schreiben, welches Hr. Flöttl anlässlich Ihres Besuches in London Ihnen
gegenüber bestätigt hat?
Ja, das ist dieses Schreiben, welches weiter oben schon angesprochen worden ist.
Der Inhalt dieses Schreibens war das Ergebnis meiner Vorhaltungen an Flöttl über
das widerrechtliche Handeln und mein
Verlangen, dass er ein schriftliches Geständnis ablegen muss. Dieses Schreiben ist
am 08.12.2000 verfasst worden. Ich nehme
an, dass die auf diesem Schreiben angeführte Firma eine der Firmen war, die die
gegenständlichen Geschäfte abgewickelt
hat.
Geschäftsbeziehungen mit Refco:
Refco war eines der großen amerikanischen Brokerhäuser für WährungsClearing (Ausgleich von verschiedenen
Währungen bei Handelsgeschäften) von
Kunden. Das bedeutet, dass Refco aus diesen Tätigkeiten – außer dem ordnungsgemäßen Erfüllungsrisiko – kein Kreditrisiko oder Währungsrisiko übernimmt. Unser Mitarbeiter im Treasury, Mag. Thomas
Hackl, war nach seinen Informationen einmal Trainee bei Refco und hat somit Beziehung zu diesem Unternehmen. Mag. Hackl
informierte Anfang 1998, dass der Firmengründer Thomas Dittmar (amerikan.
Staatsbürger) ein Gespräch mit mir in
Wien haben möchte, um eine intensivere
Verbindung mit BAWAG-Refco zu besprechen. Der Termin fand Anfang 1998 statt,
und Herr Dittmar erklärte, dass die Fa.
Refco ihr Europa-Clearing, das Clearing für
europäische Kunden, über deutsche Großbanken abwickelte. Nachdem diese die
Kundenliste von Refco zu Gesicht bekommen und derartige Clearing-Geschäfte
selbst betreiben, bestand aus der Sicht Dittmars die Gefahr, dass man Refco diese
Kunden abwirbt. Er regte an, mit der BAWAG eine Vereinbarung zu treffen, künftighin derartige Clearing-Geschäfte mit der
BAWAG abzuwickeln, weil bei der BAWAG, die solche Geschäfte in größerem
Stil nicht abwickelt, keine Gefahr bestand,
die Kunden abzuwerben. So kam es dann
im Jahre 1998 tatsächlich zu einer partnerschaftlichen Vereinbarung, die ich zusammen mit einem Vorstandskollegen und
einem weiteren Vorstandsmitglied von
Refco (Tony Grant) anlässlich der Weltwährungskonferenz in Washington im
Rahmen einer Pressekonferenz der österreichischen Presse vorstellte. In der Folge
wurde im AR der BAWAG über dieses
neue Geschäftsfeld berichtet, später wurden dem Unternehmen Refco mit Genehmigung des AR auch Kreditlinien eingeräumt, vorwiegend für Overnight-Linien,
Überziehungen, Ultimo-Transaktionen etc.
Die jeweiligen Bonitätsunterlagen über das
Unternehmen waren selbstverständlich
vorhanden, es gab jährliche von Wirtschaftsprüfern geprüfte Jahresabschlüsse
und darüber hinaus 1/4-Jahres-Berichte, die
laufend übermittelt wurden. Die mit Refco
aufgenommenen Geschäfte hatten zur Folge,
dass die Provisionseinnahmen aus den
durchgeführten Währungstransaktionen
kräftig anstiegen, alle diese Geschäfte wa11
Das BAWAG-Dossier
In der BAWAG waren auch Refco-Leute tätig
ren für die BAWAG, vom Erfüllungsrisiko
abgesehen, risikolos. Es waren bereits in
den ersten Jahren bis etwa Mitte 2003 mehrere 100.000 verschiedene Kundentransaktionen. Zum Volumen selbst kann ich keine
Angaben machen. In der BAWAG war in
dieser Sparte das Treasury befasst (Vorstandsbereich Büttner und Zwettler).
Ich kann nur berichten bis Ende des Jahres 2002. Da ist noch eine Beteiligung der
BAWAG an Refco eingegangen worden,
dies wurde sowohl im Vorstand als auch im
AR beschlossen. Glaublich 1999 war es der
Wunsch von Refco, dass ich als Vorstandsvorsitzender der BAWAG die BAWAG bei
Großkunden von Refco im Raum New
York vorstelle und auf diese neue Partnerschaft hinwies. Bei dieser Gelegenheit habe
ich zum ersten Mal Herrn Bennett kennen
gelernt, der zum damaligen Zeitpunkt noch
nicht Partner war, sondern – so glaube ich
– für das Treasury von Refco zuständig
war. Jedenfalls hat er die Besuche bei seinen Großkunden organisiert und mich
auch bei den Gesprächen begleitet. Die Besuche fanden u. a. bei der größten Bank der
Welt, der Chase, statt, die knapp zuvor
durch einen Merger mit der Chemical-Bank
eben zur größten Bank der Welt wurde.
Das Gespräch fand seitens der Chase unter
der Leitung des CEO Bob Harris mit einem
Stab von Vorstandsmitgliedern der Chase
statt. Aus diesem Gespräch und der Anwesenheit des CEO, der eine Bank mit ca.
250.000 Mitarbeitern leitete, war für mich
die Bedeutung von Refco erkenntlich. In
der Folge haben sich Dittmar, Grant und
ein dritter Partner, Ed Cox, aus dem Unternehmen zurückgezogen bzw. dies an
Bennett verkauft. Genaue Details sind mir
nicht bekannt. Die weitere Geschäftsentwicklung mit der BAWAG vollzog sich zw.
den Treasury-Abteilungen beider Firmen
in der Zuständigkeit von Herrn Dkfm.
Zwettler.
Ich selbst war bei weiteren Gesprächen,
die zw. Bennet und Zwettler geführt wurden, nicht unmittelbar anwesend, wurde jedoch vom Kollegen Zwettler über jeweilige
Ergebnisse informiert. Dies führte auch
fallweise zu weiteren Vorstandsbeschlüssen
und Berichten an den AR, wie z. B. der
Umstand, dass zwischen Zwettler und Bennett vereinbart wurde, dass wir die Mög12
lichkeit hätten, uns an Refco mit 10 % zu
beteiligen. Dies war nach Darstellung von
Kollegen Zwettler auch deshalb zweckmäßig, weil damit die Partnerschaft besser
und zukunftssicher abgesichert ist, darüber
hinaus aber auch ein Ausstieg von Bennett
aus dem Unternehmen mit Gewinnmitnahme geplant ist und wir bei Eingehen einer Beteiligung auch entsprechend verdienen können. Dies wurde dem AR nach
einem entsprechenden einstimmigen Vorstandsbeschluss zur Genehmigung vorgelegt und auch einstimmig genehmigt. Die
Gewinnsituation von Refco erhöhte sich
von Quartal zu Quartal signifikant, was
offensichtlich darauf zurückzuführen war,
dass der Marktanteil von Refco am gesamten Clearing-Segment bedeutend zunahm.
Refco war bereits zu Beginn 2003 das wahrscheinlich größte Brokerhaus der Welt.
Auf die Frage, ob es zu einem Geldfluss im
Zusammenhang mit dem Erwerb von Anteilen an Refco kam, kann ich angeben,
dass dies der Fall war. Die Höhe kenne ich
nicht.
‚Die Gewinnsituation von Refco
erhöhte sich von
Quartal zu Quartal.
2003 war Refco das
größte Brokerhaus
der Welt.‘
Waren in der BAWAG auch Refco-Mitarbeiter beschäftigt?
Ja, das ist richtig. Glaublich ab 2000
eventuell auch früher und wahrscheinlich
bis zur Privat-Platzierung von Refco-Aktien, bei den auch die BAWAG abgefunden wurde, unterhielt Refco einen
eigenen Clearing-Desk im Bereich des
BAWAG-Treasury, in 1010 Wien, Fleischmarkt. Dieser Desk war rund um die Uhr,
auch an Sonn- und Feiertagen, ausgenommen weltweite Bankfeiertage, von möglicherweise 2 oder 3 Refco-Mitarbeitern besetzt. Durch die Öffnungszeiten haben
auch andere Banken, auch glaublich fall-
weise die OeNB, sich für Clearing-Geschäfte dieses Desks bedient.
Persönliche Angabe:
Ich habe sämtliche Angaben aus meiner
Erinnerung gemacht und keine Einsicht in
Unterlagen genommen, die ja in der Bank
vorhanden sein müssen. Zu den mit Flöttl
abgewickelten Geschäften ist festzuhalten,
dass diese von der BAWAG als Sondergeschäfte bezeichnet wurden, weil sie aus
dem BAWAG-Treasury ausgelagert, außerhalb der Bank abgewickelt wurden. Vom
Geschäftsumfang und Inhalt stellen sie jedoch übliche Bankgeschäfte dar, die nicht
nur Kommerzbanken, sondern auch Zentralbanken (OeNB) durchführen.
Ihr letzter Arbeitstag in der BAWAG?
Es war unmittelbar nach dem Tag der
Hauptversammlung für das Geschäftsjahr
2002, im April 2003. In der BAWAG habe
ich danach keine Tätigkeit mehr ausgeübt.
Auf die Funktion bei den Österr. Lotterien
habe ich schon früher hingewiesen. Eine
meiner Sekretärinnen, Frau Rogatsch, hat
nach meinem Ausscheiden für mich noch
die eingehende Post und z. B. auch diverse
Einladungen beantwortet und habe ich mit
dieser Person noch telefonischen Kontakt.
Selbstverständlich kommen auch jetzt noch
Poststücke in die BAWAG auf meinen Namen und werden diese vom derzeitigen GD
an die Frau Rogatsch weitergeleitet und beantwortet sie entsprechend.
Wo wurde das „Geständnis“ von
Dr. Flöttl vom 08.12.2000 nach Ihrem Ausscheiden aufbewahrt und wie lange?
Ich habe diese Unterlage in einem versiegelten Kuvert einer RA-Kanzlei übermittelt. Diese kannte den Inhalt nicht, war
aber beauftragt, dieses Kuvert entweder
meinem Nachfolger Dkfm. Zwettler
und/oder dem AR-Präsidenten Weninger
auszufolgen. Eine weitere Weisung war: für
den Fall, dass Elsner, Zwettler und Weninger nicht mehr leben sollten, sollte dies
dann an den alten Vorstand übergeben werden. Ich weiß nicht mehr sicher, wann die
Weitergabe erfolgte – glaublich Ende 2002
oder Anfang 2003.
Was verstehen Sie unter PIPE?
PIPE ist die Abkürzung für Private Investment in Public Equity. Das Wesen des
Geschäftes, das unter Aufsicht der SEC
(Securities and Exchange Commission –
NEWS
27/06
amerikanische Börsenaufsicht) steht, besteht darin, dass kleinen und mittleren Unternehmen, die in Finanzschwierigkeiten
sind, privates Kapital zur Sanierung zur
Verfügung gestellt wird, mit dem Ziel, diese
Unternehmen börsenfähig zu machen. Die
Geschäfte sind auch unter dem Namen
Reg.D. bekannt (ein Absatz im amerikanischen Börsengesetz). Die Kredite werden
zu marktüblichen Konditionen, also zu
nicht überhöhten Zinssätzen, gewährt. Der
Gewinn für den Financier besteht darin,
dass mit den zu sanierenden Unternehmen
vereinbart wird, dass bei Börseneinführung
der Financier die eingeführten Aktien mit
einem Kursabschlag erhält (z. B. Einführung der Aktie zu 1 USD, Abgabe an
den Financier zu 80 oder 90 Cent). Dieser
Geschäftszweig hat Ende der 90er Jahre,
Anfang 2000, gut funktioniert. Ich erinnere
mich, dass die Firma Alpha Capital eine in
New York domizilierte Firma ist, die sich
mit diesem Geschäftszweig befasst, und,
wie ich aus der amerikanischen Presse entnehmen kann, heute zu einem der erfolgreichsten diesbezüglichen Unternehmen
zählt. Ich weiß, dass die BAWAG sich an
dieser Firma mit glaublich 10 % beteiligt
hat. Da ich mir nicht mehr dieses Namens
sicher bin, möchte ich ergänzen, wenn diese
Firma zur Schlaff-Gruppe (Anm. d. Red.:
Martin Schlaff, Großkunde der BAWAG,
Freund von Elsner, umstritten und weltweit
in mehrere Skandale verstrickt) gehört,
dann ist dies die richtige. Von der Beteiligung abgesehen, hat die BAWAG auch ein
bestimmtes Kreditvolumen, an dessen
Höhe ich mich nicht mehr erinnere, die jedoch im Vorstand beschlossen wurde, und
sollte dies AR-pflichtig gewesen sein und
dem AR berichtet wurde, finanziert.
Selbstverständlich wurde die Abbildung
dieser Geschäfte im kompletten gesetzlichen Ausmaß vorgenommen.
Sind in diesem Zusammenhang auch
österreichische Firmen betroffen gewesen, wenn ja, kam es hier zu Beschwerden?
Ich glaube nicht, und Beschwerden sind
mir auch keine bekannt.
Economos und Atomic?
Dies ist ein kompletter Blödsinn. Damit
meine ich, es besteht kein Zusammenhang
mit den hier angeführten PIPE-Geschäften.
Im Dezember 2000 hat Herr Dr. Flöttl
Ihnen gegenüber eingestanden, dass rund
350 Mio. € und 82 Mio. USD durch Spekulation verloren gegangen sind. Was hat
die BAWAG getan, diese Verluste in den
Büchern unterzubringen?
Ich verweise auf meine Angaben von
früher, insbesondere auf meine Informationen an Vorstandskollegen und AR-Präsi27/06 NEWS
denten und den Bankprüfer und auf die
auch schon angesprochene Garantie der
ÖGV. Mit dieser Garantie wurden die
wertlosen Fonds werthaltig gemacht und
dann im Jahresabschluss 2000 auch abgebildet. Für die Durchführung ist die Bilanzabteilung zuständig, hat sicherlich, so nehme
ich an, auch die KPMG zu Hilfe genommen. Details dazu sind mir nicht bekannt.
Wurden hiezu eigens Firmen im Inund/oder Ausland gegründet?
Möglicherweise, mit Bestimmtheit kann
ich das heute nicht mehr sagen. Wenn ich
gefragt werde, ob solche Firmengründungen im In- und/oder Ausland gemacht worden sind, dann ist dies auch im Vorstand
der Bank besprochen worden – besprochen
hätte werden müssen –, dann gebe ich Folgendes an: Ich habe bei sämtlichen Durchführungen darauf hingewiesen, dass keine
aktienrechtlichen Verletzungen vorkommen dürfen. Daher muss ich davon ausgehen, dass bei der Durchführung der Reparatur die Abbildung derselben entsprechend vorgenommen wurde. Details sind
mir nicht mehr bekannt.
Wurden dabei Geschäftsbelege (Rechnungen, Gutschriften, formelle Bestätigungen, Vereinbarungen, Verträge etc.)
zum Schein erstellt?
Von mir sicher nicht. Ich kann mir nicht
vorstellen, dass irgendein Verantwortlicher
in der BAWAG so etwas gemacht hat. Es
gab auch keine diesbezüglichen Anordnungen von mir.
‚Mit der ÖGBGarantie wurden
die wertlosen Fonds
werthaltig gemacht
und dann im
Jahresabschluss
2000 abgebildet.‘
Vorhalt Protokoll vom 31.01.2001:
(Anm. d. Red.: In besagtem Protokoll des
Vorstandes sind – vermutlich fingierte – Kreditverträge vermerkt.)
Wenn diese Dinge, die mir vorgehalten
werden, so auch protokolliert sind, dann
sind diese Ausführungen auch richtig. Ich
kann mich im Detail an diese Ausführungen nicht mehr erinnern, besserer Ansprechpartner müsste Herr Dkfm. Zwettler
bzw. Herr Hackl sein. Aus meiner Sicht
müsste hier die Bilanzabteilung oder das
Treasury bzw. eine Kreditabteilung, wenn
es ein Kredit war, und diese müssten auch
über die Unterlagen verfügen, gefragt werden. Ich kann diese Vorhaltungen derzeit
nicht mehr nachvollziehen, dies müsste
man in der jeweiligen Abteilung der BAWAG feststellen können, zumal man auch
Geldflüsse feststellen muss. Ich kann mir
nicht vorstellen, dass wir einen Eingang fingiert hätten. Wenn ich damals persönlich
unterschrieben habe, habe ich dies zum
damaligen Zeitpunkt auch verstanden.
Wer hat dieses Protokoll formuliert?
Das weiß ich nicht mehr, aber nachdem
es sich um Bilanzmaßnahmen handelt,
könnte es sein, dass dies die Bilanzabteilung
vorgenommen hat. Dies kann Dkfm.
Zwettler oder einer seiner Mitarbeiter gewesen sein. Dieses mir vorgelegte Protokoll
ist sicher ein Sonderfall in der Erstellung,
üblich war dies nicht. Ich habe das selbst
weder diktiert, noch ist dies von meinem
Sekretariat erstellt worden. Ich kann mich
jetzt an dieses Detail nicht mehr erinnern,
aber ich nehme an, dass das hier angeführte
Datum richtig ist und dass an diesem Tag
die angeführten Vorstandskollegen und
auch ich dieses Protokoll unterschrieben
haben.
Ich habe nun Gelegenheit bekommen,
das ganze Protokoll mehrmals durchzulesen, und kann mich jetzt an die Details
nicht mehr erinnern, der Ablauf in diesem
Schreiben ist für mich logisch und auch so
nachvollziehbar. Was hier Herr Dr. Reiter
von der KPMG skizziert hat, weiß ich jetzt
nicht mehr. Ich verweise bezüglich der Garantie auf meine Ausführungen von gestern
oder vorher. Ich bin in keinster Weise über
diese Ausführungen von der Richtigkeit
beunruhigt. Wenn Kreditverträge angeführt
sind, dann haben sicherlich auch Geldflüsse
stattgefunden. Für mich ist die Sache einfach, die hier angeführten geschäftlichen
Abläufe müssen in der Bank abgebildet
sein, die Behörde FMA (Finanzmarktaufsicht) wird dies zu überprüfen haben.
Zu Kaveh Alamouti:
Ich möchte betreffend der Person Alamouti noch kurz ergänzen: Ich habe Herrn
Alamouti Ende 1999 in London getroffen
und mich über seine Professionalität erkundigt, wie schon zuvor ausgeführt, bevor
wir ihn mit unserem neuen Investment beauftragt haben. Alamouti war Professor an
der renommierten London School of Economics und war für namhafte Investmentfirmen tätig. Man kann dem Internet entnehmen, dass er diese Tätigkeit heute noch
sehr erfolgreich ausübt.
Ich lege heute einen Artikel aus der
„Wiener Zeitung“ vom 08.04.2006 zu Finanzgeschäften vor.
13
Das BAWAG-Dossier
BAWAG-Organe bewilligten Billigwohnkauf
Was können Sie über die Einbringung
der 7 BAWAG-Bonds vor Jahresende 2000
in einen Investmentfonds einer Managementgruppe auf den Bermudas angeben?
Dazu kann ich leider gar nichts sagen.
Ich habe keine bezughabenden Unterlagen
und bin mir auch nicht sicher, ob ich diese
zu meiner Aktivzeit gehabt habe. Ich kann
mich zumindest nicht erinnern. Diesbezügliche Unterlagen muss es in verschiedenen
Fachabteilungen der BAWAG geben. Im
Wesentlichen wird wohl die Bilanzabteilung und das Treasury Bescheid wissen.
Wenn ich gefragt werde, ob über den
Fondsadministrator SEI Investments,
Dublin, der Liquid Opportunity Plus Fund
gegründet wurde bzw. die Uni-Bonds in
weiterer Folge über den Broker Refco Capital Market an diesen oben angeführten
Fonds verkauft wurden und im Gegenzug
dazu im selben Umfang Fondsanteile gezeichnet wurden, gebe ich an: Mir sind
diese Namen bzw. Firmen völlig unbekannt, jedenfalls erinnere ich mich nicht
daran. Sollten diese Bonds wie angeführt in
diesen Liquid Opportunity Plus Fund eingebracht worden sein, kann ich nichts über
die Werthaltigkeit angeben, gehe jedoch
davon aus, dass aufgrund der Haftungserklärung des ÖGV die Werthaltigkeit hergestellt wurde. In Bezugnahme auf die im
Vorstands-Protokoll vom 31.01.2001 erwähnten verlorenen Mittel in der Höhe
von USD 82 Mio. der drei Stiftungen kann
ich nur angeben, um welche Stiftungen es
sich handelt bzw. wo diese Stiftungen domiziliert sind. Ich halte nochmals ausdrücklich fest, dass ich an den Strukturierungen von Vertragsentwürfen für die seinerzeitige Gruppe Flöttl später Alamouti
nicht mitgewirkt habe. Gleiches gilt auch
für sämtliche mir heute zur Kenntnis gebrachten Strukturierungen im Zusammenhang mit der Verlustbereinigung.
Welche Angaben können Sie zur Firma
CAP-Holding AG machen?
Es handelt sich um das Casino in Jericho, welches aus politischen Gründen
derzeit stillsteht. Eine Wiedereröffnung des
Casinos, welches ich seinerzeit während des
Vollbetriebes besichtigt habe und daher
Bauzustand und Einrichtung kenne, wäre
nach Schaffung der politischen Voraussetzungen innerhalb kurzer Frist wieder mög14
lich. Soweit ich informiert bin, sind sämtliche Baulichkeiten und Einrichtungen unbeschädigt.
Was können Sie über die folgenden Inlandsfirmen sagen:
Gara Finanzierungsvermittlung GmbH:
Der Firmenname ist mir nicht bekannt.
Die eingetragenen Geschäftsführer Mag. Ingrid Winter-Reumann und Mag. Peter Nakowitz sind mir persönlich bekannt. Frau
Mag. Winter-Reumann war zu meiner Zeit
Leiterin der Beteiligungsabteilung. Mag.
Nakowitz war ebenfalls in der Beteiligungsabteilung tätig und arbeitete in den letzten
Jahren bis zu meinem Ausscheiden als Leiter des Generalsekretariates. Die Prokuristin Mag. Renate Zartler-Schwob war zu
meiner Zeit ebenfalls in der Beteiligungsabteilung beschäftigt.
FAF Finanzierungsvermittlung GmbH:
Die Firma ist mir ebenfalls nicht bekannt. Zu den Geschäftsführern Mag. Winter-Reumann und Mag. Nakowitz habe ich
bereits Stellung genommen.
FBF Finanzierungsvermittlung GmbH:
Die Firma ist mir ebenfalls nicht bekannt. Zu den Geschäftsführern Mag. Winter-Reumann und Mag. Nakowitz habe ich
bereits Stellung genommen.
‚Ob die Wohnung
Tuchlauben unterm
Marktwert verkauft
worden ist, weiß ich
nicht. Der Preis
wurde vom Eigentümer festgelegt.‘
IAF Finanzierungsvermittlung GmbH:
Die Firma ist mir ebenfalls nicht bekannt. Zu den Geschäftsführern Mag. Winter-Reumann und Mag. Nakowitz habe ich
bereits Stellung genommen.
IBF Finanzierungsvermittlung GmbH:
Die Firma ist mir ebenfalls nicht bekannt. Zu den Geschäftsführern Mag. Winter-Reumann und Mag. Nakowitz habe ich
bereits Stellung genommen.
Fidentia Treuhand GmbH:
Diese Gesellschaft ist mir ebenfalls nicht
bekannt. Von den eingetragenen Geschäftsführern sagt mir nur der Name Dkfm. Gerhard Nidetzky etwas. Dieser ist Steuerberater in Wien und war in der Vergangenheit für die BAWAG tätig, so glaube ich.
Dieser war auch eine Zeit lang mein Steuerberater. Nidetzky hat mir zur Gründung
meiner Privatstiftung Gambit aus steuerlichen Gründen geraten, weil zum Zeitpunkt
der Gründung Zinserträge aus Veranlagungen steuerfrei entnommen werden konnten. Die Idee zur Gründung kam von
Nidetzky. Zu den Off-Shore-Gesellschaften
auf den British Virgin Islands (B.V.I.), Jersey bzw. Anguilla kann ich keine Angaben
machen. Dazu ist mir grundsätzlich bekannt, dass die BAWAG bereits zu meiner
Aktivzeit Off-Shore-Firmen besessen hat.
Name und Anzahl ist mir jedoch nicht bekannt. Off-Shore-Firmen hat die BAWAG
auch schon vor 2000 besessen.
Zur Wohnung Wien, Tuchlauben.
Ich lege heute eine erbetene Stellungnahme betreffend die Wohnungen in 1010
Wien, Tuchlauben 3, Top 7–9 und Tuchlauben 7, Top 12, aufgrund eines persönlichen Gespräches mit Staatsanwalt Mag.
Krakow vor. Ja, diese Adressen sind ein
Teil des gesamten BAWAG-Gebäudekomplexes in Wien, Innere Stadt, wo die BAWAG ihren Hauptsitz hat.
Sind die Eigentümer (Anm. d. Red.:
Ruth Elsner, die Gattin) informiert worden,
dass dieses Wohnobjekt unter dem Marktwert verkauft worden ist?
Ob das unter dem Marktwert verkauft
worden ist, kann ich nicht befinden, ohne
mein Zutun wurde von den Eigentümervertretern der Verkaufspreis festgesetzt.
Zur statischen Deckenverstärkung:
Ich glaube nicht, dass es notwendig war,
im Zuge der baulichen Veränderungen auch
statische Verbesserungen oder Verstärkungen zu machen. Dies müsste in der entsprechenden Bauabteilung ersichtlich sein und
können dort auch nähere Details erfragt
werden. Jedenfalls wurden sämtliche Aufwendungen bei der Errechnung des Kaufpreises berücksichtigt. Dasselbe System ist
auch für das Objekt Tuchlauben 3 angewendet worden. Gefertigt hat Staatsminister a. D. F. Neubauer als Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Landesbank, und
NEWS
27/06
G. Weninger. Die beiden Personen stellten
das Präsidium des BAWAG-AR dar.
Ich möchte ergänzend angeben, die genannten Adressen Tuchlauben 3 und 7 waren schon früher reine Wohnhäuser. Im
Zuge der Vergrößerung der BAWAG-Geschäftsräumlichkeiten wurden Teile dieser
Wohnräumlichkeiten in Büroflächen umgewidmet und war die BAWAG öffentlich
rechtlich verpflichtet, Ersatzwohnraum im
1. Bezirk zu schaffen. Zu diesem Zwecke
wurden die Dachausbauten an der Adresse
Tuchlauben 3 und 7 vorgenommen.
An der Adresse Tuchlauben 7 (Dachboden) bestand schon vorher ein Mietverhältnis mit einer bankfremden Person, diese
Person ist verstorben, und die Wohnung ist
an die BAWAG zurückgefallen und habe
ich diese als Miet/Kauf-Wohnung, nachdem sie um- und ausgebaut wurde, anstelle
von Tuchlauben 3 zunächst gemietet und
dann gekauft. Käufer dieser Wohnung war
dann meine Frau Ruth. Den Kaufvertrag
für Frau Ruth Elsner als Käuferin haben
die verantwortlichen Personen Mag. Nakowitz und der Ing. Hirschmann von der BAWAG gefertigt.
Zur Zahlungsmodalität:
Der Barkaufpreis in der Höhe von rund
€ 570.000,– wurde durch vorherige Schenkung von Sparbüchern von mir an meine
Gattin aufgebracht. Die Sparbuchschenkung erfolgte zu einem Zeitpunkt, als dieser
Vorgang noch steuerfrei möglich war.
(Anm. d. Red.: Es folgen unwesentliche
Details, die – da für die Causa nicht relevant – gekürzt werden).
… Der Ankauf dieser Wohnung wurde
erst im August 2005 abgewickelt …
Zum Wohnobjekt Wollzeile 22:
Das genannte Wohnobjekt ist aus meiner Erinnerung in der Qualität eines Substandardhauses gewesen. Es wurde saniert
und hat meine Tochter, Marie-Therese
Kinsky eine Mietwohnung genommen und
einen Betrag über rund € 200.000,– gezahlt
für Investitionskosten. Die 2. Mieterin,
Frau Ilse Elsner, geschiedene Gattin, ist
ebenso Mieterin einer Wohnung und hat
meines Wissens selbst investiert. Den Eigentümer dieser Adresse kenne ich nicht.
Ist dies die Firma RVG Realitätenverwertungs GesmbH., 1010, Seitzergasse 2–
4?
Das weiß ich nicht. Früher stand
das Objekt im Einflussbereich der BAWAG …
Zu Wohnungsverhältnissen des Herrn
Verzetnitsch, 1010 Wien, Fleischmarkt:
Die Wohnung ist mir bekannt, ich war
schon dort eingeladen, kenne daher die
Wohnung. Aus meiner Sicht ist sie nicht
27/06 NEWS
besonders luxuriös, wie immer behauptet
wird. Ich weiß keine Details über Eigentümer bzw. Vermieter, aus meiner Erinnerung war dies ein Geschäftsfall, der im
Jahr 1990 oder früher abgewickelt wurde.
Herr Verzetnitsch hat mir einmal seinen
Mietvertrag gezeigt, Details weiß ich aber
nicht mehr.
Zur Firma Cosmos Leasing GmbH und
Co „Center am Fleischmarkt“ Immobilien
und Anlagen-KG:
Diese Firmenbezeichnung sagt mir
nichts.
Zur Wohnung des ehemaligen GD Walter Flöttl, 1010 Wien, Fleischmarkt 1:
In der Wohnung war ich einmal drinnen
im Empfangsraum, Details dazu kann ich
nicht nennen.
Zum Wohnobjekt des Dr. Schwarzecker,
Weihburggasse, 1010 Wien:
Mir sind dazu keine Details bekannt.
Zum Wohnobjekt des Mag. Kreuch, 1180
Wien, Pötzleinsdorfer Straße:
Mir sind dazu keine Details bekannt.
Dies wurde unter meinem Vorgänger Walter Flöttl abgewickelt.
Die Gattin wohnt im
BAWAG-Haus, die
Tochter wohnt im
BAWAG-Haus, die
geschiedene Gattin
wohnt auch im
BAWAG-Haus.
(Anm. d. Red.: Dem Beschuldigten werden im Folgenden diverse Dokumente vorgelegt, zu denen er keine Angaben machen
kann. Die Protokollpassagen werden – ohne
inhaltlichen Verständniseingriff – redaktionell gekürzt) …
Wer hatte die Idee, das Investment
Flöttl Ende 1999 wieder zu beginnen?
Ursprünglich war dies Dr. Flöttl, der
mir mitteilte, dass er Alamouti als erfolgreichen Portfoliomanager gewonnen hatte
und der ein Investment definitiv managen
würde. Ich traf Alamouti auch in diesem
Zusammenhang vor diesem Vorstandsbeschluss in London, den mir Dr. Flöttl vorstellte. Alamouti sagte, er könnte diese
Aufgabe für ein BAWAG-Investment übernehmen, wobei er auch selbst auf seine
überdurchschnittlichen Erfolge trotz geringer Risiken hinwies. Zurück in Wien diskutierte der Vorstand diese Möglichkeit,
was schließlich zum einstimmigen Be-
schluss eines Investments von rund 350
Mio. € oder USD plus rund 80 Mio. USD
führte (Letztere vermutlich aus einer zu
diesem Zeitpunkt nicht beanspruchten,
Flöttl von der BAWAG eingeräumten Betriebsmittelkreditlinie aus 1998). Die Bezeichnungen Worchester, Lyon und Mondrian sagen mir nichts.
Zur Aktennote an Vorstand vom
22.12.1999 betreffend Investment in die
Handelsaktivität der Optimum Asset Management Ltd. London (Anm.: Alamoutis
Firma) performanceabhängige Anleihen:
An die Aktennote erinnere ich mich
jetzt, wo ich sie sehe. Sie trägt meine Unterschrift – und zwar wegen einer kratzenden Füllfeder dreimal. Der handschriftliche
Text stammt von mir und lautet:
„Ja, 1. Management Kaveh Alamouti
(über International Asset Management)
2. Jährlicher Audit Arthur Anderson
3. monatliche Bestätigung von Custodian-Bank of Bermudas“
Warum ersuchte Thomas Hackl um Genehmigung dieses Investments?
Nach der Diskussion im Vorstand wird
Dr. Büttner oder Dkfm. Zwettler wohl
Thomas Hackl beauftragt haben, diese Vorlage vorzubereiten und dem Vorstand vorzulegen. Es muss aber einen Beschluss des
Gesamtvorstandes geben, nur meine Genehmigung alleine würde in diesem Fall
nicht ausreichen.
Zur Aktennote vom 22.12.2000, unterschrieben von Hackl, Betreff: „Bankbuchtransaktion – Tausch von Performance
Linked Bonds“:
Das Datum 22.12.2000 kann deshalb
nicht stimmen, weil die Uni-Bonds zu diesem Zeitpunkt bereits nichts mehr wert waren und der Inhalt daher keinen Sinn machen würde. Die Aktennote trägt meine Unterschrift, ich bin überzeugt, dass es sich um
einen Datumsfehler handelt. Irgendwann im
Spätherbst 2000 schlug Thomas Hackl vor,
aufgrund unbefriedigender PerformanceEntwicklung der Uni-Bonds das Kapital
dort abzuziehen und entweder selbst zu managen, was wir zu diesem Zeitpunkt bereits
konnten, oder in einem anderen Fonds zu investieren. Er stellt mir einmal einen Uni-Professor glaublich namens Knight aus Florida
vor, der vorschlug, Geld bei ihm zu investieren. Er könnte auch interessante Kunden
vermitteln. Ich traf keine diesbezügliche Entscheidung, habe es mir aber angehört und
meine Vorstandskollegen informiert.
Ganz sicher bin ich mir nicht, dass die
Umschichtung der Uni-Bonds nicht doch
durch die Gesellschaft, die Univ.-Prof.
Knight vorschlug, erfolgte. Die Bezeichnung „Liquid Opportunities Plus Fund“
15
Das BAWAG-Dossier
Elsner zu Flöttl: ‚Wir wollen das Geld zurück!‘
sagt mir nichts. Ich kann mich nicht erinnern, von diesem Fonds schon gehört zu
haben. (Anm. d. Red.: Über diese Bonds
und Fonds wurden die Verluste über Milliarden Dollar verschoben).
Aktennote von Hackl an den Vorstand
vom 12.10.2000 zum Betreff „Performance der durch IAM Ltd., gemanagten 7
Performance Linked Bonds“:
An diese Aktennote kann ich mich nun
erinnern. Mit dieser schlug Hackl erstmals
eine Umschichtung der 7 Uni-Bonds vor.
Der von mir geschriebene Text lautet:
„Grundsätzlich Ja, Alternativen prüfen!
Dann nochmals vorlegen! 16.10.2000.“
Wenn mir vorgehalten wird, dass die
BAWAG die Uni-Bonds an Refco Capital
Market am 27.12.2000 um 228.520,– USD
verkaufte:
Das ist mir unbekannt.
Wenn mir nun vorgehalten wird, dass
die BAWAG um denselben Betrag am selben Tag LOP-Aktien von SEI-Investments
Ltd. kaufte:
Das kenne ich alles nicht, das ist mir unbekannt. Am 27.12.2000 war ich – bin ich
fast sicher – auf Urlaub am Wolfgangsee
und nicht im Haus. Nach meiner Erinnerung müsste es eigentlich so sein, dass
die wertlos gewordenen Uni-Bonds in der
BAWAG-Bilanz stehen und dafür eben die
Garantie benötigt wurde. Alles, was mit
LOP zusammenhängt, sagt mir nichts.
Wenn mir die Aussage Dris. Flöttl vorgehalten wird:
Dass ich Dr. Flöttl ca. 1 Woche vor dem
19.12.2000 angerufen und von ihm eine
Darstellung verlangt hätte, stimmt sicher
nicht. Er hat ja schon am 08. oder 09.12.2000
seine Erklärung in London unterschrieben.
Ich habe inzwischen nachgeschaut, wann
ich in London war (vom 08.–10.12.2000).
Meine Frau war auch mit dabei. Sie war
beim Treffen mit Dr. Flöttl dabei, aber
nicht beim Gespräch über die Verluste.
Nochmals zur Chronologie:
Am 08.12.2000 flog ich mit meiner Frau
nach London. Wir trafen mit dem krank
scheinenden Dr. Flöttl zusammen, der mir
über Fonds und mögliche Umstrukturierungen erzählte. Er werde mir alles zeigen
und berichten. Ich sagte, dass ich gekommen sei, weil wir das Geld zurückwollten.
Er solle es zurücküberweisen.
16
Am Abend gingen wir zu dritt ins Theater. Für 09.12.2000 hatten wir Opernkarten
(„La Traviata“) im Covent Garden. Am
Nachmittag spielte ich mit Dr. Flöttl
Schach. Dabei drückte er weiter herum,
und ich forderte ihn auf, nunmehr endlich
zu sagen, was los sei. Dann gestand er mir
seine Verfehlungen und den Totalverlust.
(Anm. d. Red.: Das Obligo betrug damals
schon 1,9 Millionen € ). Wir ließen daraufhin die Opernkarten verfallen. Am
10.12.2000 flog ich wieder nach Wien
zurück, wo ich am Abend ankam. Ich
glaube, dass ich noch am selben Tag möglicherweise Dkfm. Zwettler und Mag. Nakowitz informierte. Ich glaube, dass ich
auch schon aus London anrief. Zwettler
und Nakowitz (glaublich) waren noch bei
mir in der Wohnung am Abend des
10.12.2000. Am 11.12.2000 informierte ich
AR-Präsident Weninger und die KPMG
(Dr. Reiter), sowie Präsident Verzetnitsch.
Dieser könnte auch von Weninger informiert worden sein. Am 11.12.2000 kam Dr.
Flöttl nach Wien. Er traute sich nicht mehr
‚Am 09. 12. 2000
gestand mir
Dr. Flöttl dem
Totalverlust. Wir
ließen daraufhin
die Opernkarten –
Traviata – verfallen.‘
in den Vorstand, aber ich bestand darauf,
dass er ein Gespräch mit Weninger führte.
Auch Weninger verlangte dies und wollte,
dass ich daran teilnehme, was ich mit der
Begründung abschlug, dass er sich unbeeinflusst allein ein Bild machen sollte.
So geschah es auch. Am 12.12.2000 bestätigte mir Weninger, dass Dr. Flöttl ihm
den Inhalt der Erklärung, datiert mit
08.12.2000, vollinhaltlich bestätigte und auch
darauf hinwies, dass den Vorstand keine
Schuld treffe. Insbesondere bestätigte Dr.
Flöttl auch, dass er abredewidrig gehandelt
habe. Ich glaube, dass Weninger das schrift-
liche „Geständnis“ damals schon kannte,
weil ich es ihm zuvor gezeigt hatte. Wenn
ich mich jetzt erinnere, hat Dr. Flöttl damals
auch zu mir gesagt (am 09.12.2000), er war
die Tage davor in Wien untergebracht,
glaublich in einem größeren Hotel, Intercontinental oder Marriott, er wolle sich umbringen. Dies habe ich auch damals meinen
Vorstandskollegen so berichtet. Diesen Umstand hat Dr. Flöttl auch gegenüber meiner
Frau zum Ausdruck gebracht.
Zu den „Sonderprotokollen“:
Dabei handelte es sich um Protokolle
von ganz normalen Vorstandssitzungen, die
aber Themen behandelten, die sehr heikel
waren. Aus diesem Grund legte der Vorstand auch einen besonderen Wert darauf,
dass diese Informationen nicht an die Öffentlichkeit geraten. „Normale“ Vorstandsprotokolle wurden in den Sekretariaten
aufbewahrt und waren daher mehreren
Personen zugänglich. Aus dem Vorstand
oder von meinen Mitarbeitern sind meines
Wissens nie Informationen an die Öffentlichkeit gegangen, das wird auch dadurch
bewiesen, dass die Maßnahmen ab 1998 für
8 Jahre lang geheim gehalten werden konnten. Wir hatten aber – wie schon erwähnt
– immer wieder Probleme mit der Durchlässigkeit im AR. Als Beispiel möchte ich
die Veröffentlichung von Auszügen aus einem AR-Protokoll aus einer der Zeitschriften – Format oder NEWS, glaublich aus
1996 – anführen, in dem zwar über etwas
anderes berichtet wurde, aber ganz konkrete Daten zu einer Finanzierung der Fa.
Siemens durch die BAWAG abgedruckt
waren. Der Vorstand war sich natürlich
wie bei seinen Verpflichtungen gegenüber
dem AR aufgrund des Aktiengesetzes klar
und hat dazu ja auch Gutachten eingeholt.
Überdies wurde immer wieder im AktG
nachgelesen oder z. B. der Gen.-Sekretär
beauftragt, dies zu tun, wenn bestimmte
Fragen näher zu präzisieren waren. Konkret hatten wir bei Vorstandssitzungen immer Ausgaben des Aktiengesetzes dabei.
Vorhalt der Verantwortung von Flöttl,
wonach Helmut Elsner eine risikofreudigere Veranlagung wollte und das „Geständnis“ vom 08.12.2000 inhaltlich
falsch sei:
Diese Verantwortung stimmt nicht,
daran ist kein Wort wahr. Dr. Flöttl hat das
NEWS
27/06
„Geständnis“ ja selbst formuliert. Über die
genauere Darstellung des Investments mit
den einzelnen Risikoklassen usw. war ich
gar nicht informiert, weil ich in die Details
der Vertragsverhandlungen gar nicht eingebunden war. Dass es eine konservative Veranlagung mit 7 Risikoklassen war, wusste
ich natürlich schon. Nachdem Dr. Flöttl
mir den Verlust und sein Verhalten in London gestanden hatte, teilte ich ihm mit,
dass ich diese Information auch schriftlich
benötige. Er fragte mich, was er schreiben
solle und ich sagte ihm sinngemäß:
„Schreib, was du gemacht hast.“ Die Formulierung habe ich meinen Leuten mitgeteilt. Ich weiß nicht mehr, ob ich dies auch
vor der Unterfertigung tat. Wenn ich überlege, wird es wohl erst nachher gewesen
sein, weil Dr. Flöttl ja noch in London unterschrieben hat. Ich habe aber Mag. Nakowitz noch am Sonntagabend vor meinem
Rückflug nach Wien am 10.12.2000 angerufen, ihn über den eingetretenen Verlust
informiert und ihn ersucht, zwecks weiterer Besprechung noch am selben Abend in
meine Wohnung in Wien zu kommen.
Dkfm. Zwettler habe ich damals telefonisch
nicht erreicht. Ich glaube auch, dass ich
veranlasst habe, dass Dr. Flöttl noch am
10.12.2000 mit dem gleichen Flugzeug mit
mir nach Wien fliegt, um dann in Wien
Rede und Antwort zu stehen. Er hat natürlich nicht bei mir gewohnt, ging am nächsten oder übernächsten Tag zum Präsidenten Weninger und war in der Zwischenzeit
– möglicherweise, das weiß ich aber nicht
mehr genau – bei mir in der Wohnung. Jedenfalls traute er sich nicht in die Bank und
zum Vorstand, weshalb ich im Vorstand
das „Geständnis“ herzeigte.
Da ich so etwas nicht aufschieben will,
habe ich das „Geständnis“ dem Vorstand
sicher noch am Montag gezeigt. An diesem
Tag zeigt mein Kalender, dass ich um 8.30
Uhr an einer AUA-AR-Sitzung teilnahm
und der Nachmittag – für diese Jahreszeit
völlig ungewöhnlich – keine Eintragungen
aufweist, sondern nur um 18.00 Uhr eine
Eröffnung in der BAWAG-Foundation eingetragen ist. Bei solchen Veranstaltungen
war fast immer auch Weninger anwesend.
Ich habe ihn mit Sicherheit auch am
11.12.2000 informiert. Am 12.12.2000 fuhr
ich zu einer Sitzung der Bayerischen Landesbank nach München, von der ich am
13.12.2000 zu Mittag nach Wien zurückkehrte, woran sich ein dichtes weiteres Veranstaltungs- und Sitzungsprogramm in
Wien anschloss. Ergänzend gebe ich an,
dass Weninger insbesondere auch sagte,
dass Dr. Flöttl ihm mitgeteilt hätte: „Der
Vorstand ist frei von Schuld. Ich habe das
27/06 NEWS
alleine zu verantworten.“ Das erzählte Weninger auch gegenüber den anderen Vorständen. Wenn Dr. Flöttl die Optionsprämie von 430 Mio. € oder USD zur Gänze
verloren hat, muss er sehr hoch „geleveraged“ haben. Wäre seine Spekulation aufgegangen, hätte er dann auch einen sehr hohen Gewinn erzielen müssen (über 1 Mrd.
USD). Wahrscheinlich hoffte er, damit die
früheren Verluste auszugleichen, um sich
jenen Teil seines Vermögens, insbesondere
die Liegenschaft auf den Bahamas, der
noch nicht verwertet war, zu erhalten bzw.
zurückzuholen. Das wäre aber ohnedies ein
Trugschluss gewesen, weil es sich beim eingesetzten Kapital um Gelder der BAWAG
gehandelt hat und aufgrund des Management-Vertrages auch ein daraus resultierender Gewinn der BAWAG zugeflossen wäre.
Wolfgang Flöttl zum
BAWAG-AR-Chef
Weninger: ‚Der
Vorstand ist frei von
Schuld. Ich habe die
Verluste alleine zu
verantworten.‘
Auf Vorhalt:
Dieses Investment war auch dann nicht
AR-pflichtig, wenn man die 7 x 50 Mio. €
zu einem Betrag addiert, weil es sich um ein
Wertpapiergeschäft gehandelt hat. Ich erinnere mich, dass dieses Thema damals diskutiert wurde und wir eben zum Ergebnis
kamen, dass keine Genehmigung notwendig sei.
Was bedeutet die Eigenkapitalunterlegung von über 22,5 %?
Das weiß ich nicht. Damals habe ich es
gewusst. Bei nochmaliger genauen Durchsicht verstehe ich das so, dass die Optimum
Asset Management eigenes Kapital im Ausmaß von über 22,5% ebenfalls in diese Arbitrage investiert. So habe ich es sicherlich
auch damals verstanden. Es müsste sich
wirtschaftlich um Geld des Alamouti gehandelt haben.
Verzinsung, Performancepartizipation:
Auf ersten Anschein klingt das so, dass
die BAWAG maximal Libor plus 3,5 %
Verzinsung erzielen kann. Ich nehme aber
an, dass sich die 3 % nicht auf das eingesetzte Kapital, sondern auf die Handelserträge selbst beziehen, die bei entsprechendem Erfolg ein Vielfaches ausmachen
müssen bzw. sollten. Der mir nunmehr
vorgelegte Auszug aus dem Protokoll
der 1315. Vorstandssitzung deckt sich
mit der vorbesprochenen Aktennotiz.
Dass der Vorstandsbeschluss nicht so
wie beschlossen umgesetzt wurde, wusste
ich damals nicht, und darüber wurde
ich auch erstmals durch Dr. Flöttl in London im Dezember 2000 informiert. Daher
wusste ich auch nicht, dass tatsächlich
nicht die Optimum die Mittel gemanagt
hat. Dass es über die IAM (Anm.: International Asset Management – eine
Firma von Flöttl) geht, war mir schon
klar, aber unter der Federführung des
Alamouti. …
Mir wird das Audit von Arthur Andersen
vom 26.03.2001 vorgelegt.
Ich habe damals nur Originale gesehen,
die rot oder allenfalls auch eingebunden
und mit Hartkarton versehen waren. Diese
habe ich Dr. Büttner, der sich damit besser
auskennt, sowie Dkfm. Zwettler zum Studium gegeben. Das Original haben wir weggesperrt. Es muss für jeden einzelnen der 7
Bonds ein Audit geben. Die Beilage kommt
mir bekannt vor, ich habe sie aber damals
im Detail nicht geprüft. Bei dieser Beilage
muss es sich um eine Gesamtübersicht über
die Verluste handeln, dort muss es zu jedem Bond zusätzlich eine Detailausarbeitung geben. Zumindest gibt es mehrere
Exemplare mit verschiedenem Inhalt.
Warum Dr. Flöttl oder jemand anderer
Management-Fees von 8,481 Mio. € bekommen hat, weiß ich nicht. Dieses Audit
habe ich deshalb verlangt, damit nachgewiesen wird, dass tatsächlich Verluste eingetreten sind und er das Geld nicht etwa
beiseite geschafft hat. Zu den am 04.01.2001
entnommenen 1.374.331,– € an Receival
Assets kann ich angeben, dass möglicherweise die Kosten des gegenständlichen Audits aus dem Restvermögen des Investments bezahlt wurden, weil Dr. Flöttl ja
über kein eigenes Vermögen – nach seinen
Angaben – verfügte. Ein Transfer der auf
Seite 3 des angeführten Audits dargestellten Put-Option an Ross Capital Markets
Ltd, ist nicht auf meine Veranlassung oder
mit meinem Einverständnis erfolgt, auch
nicht mit meinem Wissen.
Zur Wiederaufnahme der Sondergeschäfte 1995:
Ich habe in die Einkommenssteuererklärung Dris. Flöttl Einsicht genommen.
Das war jedenfalls eine US-amerikanische,
glaublich eine New Yorker Steuererklärung. Dort stand ein sehr hoher Betrag als
Einkommen. Als ich diesen Betrag mit den
von Flöttl angegebenen Werten der Bilder
und Immobilien addierte, kam ich auf 800
Mio. bis 1 Mrd. USD. Damals wusste ich
17
Das BAWAG-Dossier
‚Der Dr. Flöttl ist ja kein Bauerntölpel!‘
noch nicht, dass ein Teil der Bilder und das
Palais in London belastet waren. Diese Belastungen waren in Relation zu den Werten
gering. Ich glaube, dass die Werte der Bilder von Sotheby’s stammten. Das dürften
die Ankaufspreise gewesen sein.
Auf Vorhalt einer früheren Aussage:
Es war mir nicht erinnerlich, dass die
aus den Krediten der BAWAG und die mit
Eigenkapital angeschafften Wertpapiere der
Bank verpfändet wurden, sondern dass
Dr. Flöttl eine persönliche Haftung gegenüber der BAWAG übernommen hat.
Diese Haftung wurde schriftlich abgegeben, bestand aus einem von Dr. Flöttl
unterschriebenen Blatt, müsste in der
BAWAG – wahrscheinlich beim GD – aufliegen und im Sommer/Herbst 1995 abgegeben worden sein.
Vorhalt, dass im AR zur Wiederaufnahme der Sondergeschäfte ausgeführt
wurde: „Dr. Flöttl kauft mit unserer Finanzierung Wertpapiere, welche dann an uns
verpfändet werden und auf die wir jederzeit Zugriff haben.“
Wenn mir dies vorgelesen wird, so ist
das sicher richtig. An die Verpfändung
kann ich mich aus Eigenem aber nicht mehr
erinnern, zumal ich in die Durchführung
der Sondergeschäfte nicht eingebunden
war, sondern die Fachabteilungen.
Wenn im Zwischenbericht der OeNB
vom 03.05.2006 (Anm. d. Red.: beiliegend
NEWS 26/06 im vollen Wortlaut) angeführt ist, dass die Sondergeschäfte faktisch nicht besichert waren und der AR
bezügl. der Sicherheiten falsch informiert
wurde:
Entweder haben die Prüfer die Verpfändungen nicht gefunden, dann sollten die damit befassten BAWAG-Mitarbeiter befragt
werden (Abteilung Beteiligungen oder
Treasury/Geldhandel), oder es wurde bei
der Umsetzung der Sondergeschäfte ein
Fehler gemacht, indem auf die beschlossene Besicherung nicht geachtet wurde. Ich
erinnere mich dunkel daran, dass abseits
der Wertpapiergeschäfte die Finanzierung
eines Textillagers für ein Unternehmen,
das Dr. Flöttl kaufen wollte, durch die BAWAG beabsichtigt war. Diese Kreditlinie
war sicher so formuliert, dass auch gleichwertige Geschäfte damit finanziert werden
konnten, sodass eine Umwidmung für
18
Wertpapiergeschäfte durch den Vorstand
alleine in Ordnung ging, zumal eine Linienausweitung damit nicht verbunden war.
Zudem habe ich im September 1998 dem
AR über rund 600 Mio. ATS bei einer Investitionssumme von rund 650 Mio. USD
berichtet, sodass das Gesamtvolumen dem
AR bekannt war. Daran erinnere ich mich
deshalb so genau, weil dieses Protokoll in
einer Ausgabe des „Format“ abgedruckt war
(vor kurzem). Ich selbst habe die einzelnen
Transaktionen des Dris. Flöttl nicht mitbekommen, gehe aber davon aus, dass – wie
dies auch sein soll – sich die zuständigen
Fachabteilungen darum gekümmert haben.
‚Wenn tatsächlich
schon 1998 Gelder
verloren wurden,
dann muss Dr. Flöttl
schon damals abredewidrig investiert
haben.‘
Über einen Kredit der BAWAG an „Narrow Investment“ vom 16.09.1998 über 98
Mio. USD weiß ich nichts. Dazu muss es
aber ohnedies einen Vorstandsbeschluss geben. Unter der Annahme, dass Kreditzweck
– wie im o. a. Zwischenbericht der OeNB angeführt – Investitionen in japanische Staatsanleihen war, und wenn dieses Geld auch bis
Ende Oktober 1998 verloren wurde, dann
muss Dr. Flöttl schon damals abredewidrig
investiert haben. Die Auslösung der Bilder
und Liegenschaften aus bestehenden Krediten und Belastungen kann durchaus die in
Punkt 13 des o. a. OeNB-Berichtes angeführten 154 Mio. USD plus 18 Mio. USD ausgemacht haben. Als Dr. Flöttl im Jahr 1998 im
Vorstand war, hat er diese Belastungen nicht
erwähnt, aber man muss im Protokoll nachschauen. Wenn dieses Thema dort erwähnt
ist, dann hat er es schon gesagt. Wenn mir
nun das Protokoll vom 26.10.1998 vorgelegt
wird, so ist das jenes Vorstandsprotokoll.
Ob es über die 1998 von der BAWAG geschriebene Yen-Option über 250 Mio. USD
einen Vertrag gibt, nehme ich an, doch habe
ich einen solchen nie gesehen, das ist aber
nicht ungewöhnlich. Wenn die Kredite an
die Stiftungen Biamo, Bensor und Treval
(Anm.: Das sind Stiftungen, in denen Flöttls
angebliche Vermögenswerte und in denen
auch Spekulationsverluste geparkt waren) bei
der Frage des Überschreitens der Großveranlassungsgrenze nicht zusammengezählt
wurden, war dies – auch in Bezug auf eine
Nichtbefassung des AR – durch ein Gutachten Dris. Frotz gedeckt, so glaube ich. Wir
haben uns im Vorstand immer genau an die
Limits gehalten. Diesbezüglich müssten im
OeNB-Prüfungsbericht 2001 Hintergründe
enthalten sein.
Vorhalt:
An den Ankauf von Anleihen der Felixton Ltd. und der Clarence Ltd. im Ausmaß
von rund 100 Mio. € Ende 1998 und Anfang 1999 erinnere ich mich nicht.
Zu Punkt 26 des OeNB-Berichtes:
Die Kredite wurden durch den Ankauf
der Kunstwerke rückgeführt, indem die
Kaufpreise nicht an den Verkäufer ausbezahlt wurden, sondern zur Abdeckung verwendet wurden.
Zu Punkt 39 des OeNB-Berichtes:
Nach meiner Erinnerung ist auch das
Flugzeug zugunsten der BAWAG verkauft
worden oder der BAWAG anderweitig zugute gekommen. Deshalb wurde die offene
Leasingfinanzierung von der BAWAG als
Voraussetzung für eine Bewertung abgedeckt. Es könnte sein, dass 30 Mio. USD
bei der Verwertung erzielt wurden (Anm.:
Das Flugzeug ist verschwunden – bisher floss
kein Euro aus der Verwertung an die BAWAG zurück).
Zu Punkt 44 des OeNB-Berichtes:
Auch zu den am 20.12.2000 aus dem
Ross Global Market Fund entnommenen
7,8 Mio. € weiß ich nichts. Das war jedenfalls schon nach dem Bekanntwerden des
Verlustes. Prüfen müsste man, ob das nicht
später der Bank zugute gekommen ist.
Zu Punkt 74 des OeNB-Berichtes:
Das hat – glaube ich – nichts mit FlöttlGeschäften zu tun. Näheres kann ich aus
dem Gedächtnis nicht angeben. Warum die
Kredite aus den Sondergeschäften in der
Abteilung Beteiligungen angeführt wurden,
weiß ich nicht mit Bestimmtheit. Es könnte
sein, dass dies deshalb gemacht wurde, weil
dort Fachleute aus z. B. der Kreditrevision,
NEWS
27/06
Steuerfachleute etc. vorhanden waren, z. B.
Nakowitz. Es gab auch andere als FlöttlKredite in der Abteilung Beteiligungen.
Erklärung der Redaktion
An dieser Stelle des von den Beamten
des Bundeskriminalamtes in Anwesenheit des Staatsanwaltes aufgenommenen Protokolls werden punktativ die
Fakten 1 bis 12 angeführt – so als wären
das bereits jene Vorwürfe, die sich dann
in der Anklageschrift wiederfinden
werden. Jedenfalls ist die punktative
Durchzählung der Vorwürfe ziemlich
apodiktisch.
1. Zum „Faktum 2000“, Verdacht der
Untreue zum Nachteil der BAWAG durch
Auszahlung von 430 Mio. € an Dr. Flöttl
Ende 1999:
Das ist grundfalsch, und dazu habe ich
auch schon Aussagen getätigt.
Auf Nachfrage:
Es ist durchaus möglich, dass ich Flöttl
im Sommer 2000 auf seiner Liegenschaft
auf den Bahamas privat besucht habe. Ich
habe aber sicher nicht über das laufende Investment gesprochen und hatte auch gar
keine Unterlagen mit. Keinesfalls habe ich
je einseitig Risikoklassen verändert oder zu
einem höheren Risiko aufgefordert. Im Gegenteil, ich habe Dr. Flöttl noch am Beginn
des Investments 2000 gesagt, dass diesmal
aber wirklich nichts passieren dürfe. Für
die Sicherheit, das eingesetzte Kapital nicht
zu verlieren, würden wir sogar geringere
Erträge in Kauf nehmen.
2. Nötigung Dris. Flöttl zur Unterfertigung des „Geständnisses“:
Das ist komplett zurückzuweisen. Dr.
Wolfgang Flöttl studierte in Wien Jus und
absolvierte danach noch hochqualitative
Ausbildungen. Er wusste, was er tat. Er ist
ja kein Bauerntölpel, den man über den
Tisch ziehen kann.
3. Untreue zum Nachteil der BAWAG im
Zusammenhang mit den Management
Fees und den Entnahmen aus dem Ross
Global Market Fund nach dem Bekanntwerden der Verluste:
Das weise ich zurück. Wenn es solche
legalen Entnahmen und Provisionen gibt,
muss es auch einen Vorstandsbeschluss geben.
4. Betrug zum Nachteil der BAWAG
durch unrichtige Information über die
Verluste des Jahres 2000:
Das ist unlogisch, weil sonst wäre nicht
erklärbar, dass ich Dr. Flöttl alleine, ohne
dass ich mitgehe, zum AR-Präsidenten Weninger schicke. Weninger fragte mich noch,
27/06 NEWS
ob ich nicht dabei sein will, und ich verneinte dies.
5. Untreue zum Nachteil der BAWAG
durch kostenintensive Verschleierungsmaßnahmen, insbesondere im Zusammenhang mit dem LOP (Liquid Opportunities
Plus Fund, Anm.):
Darin war ich nicht involviert, und ich
weise diesen Vorwurf zurück. Ich höre jetzt
zum ersten Mal, dass die Börsennotierung
des LOP überhaupt etwas gekostet hat.
6. § 255 Aktiengesetz (Anm.: Bilanzfälschung) für die Bilanzen 1998–2002
durch Ansetzen nicht werthaltiger Vermögenswerte als werthaltig und Verschleierung:
Die Bilanzabteilung hat die Bilanz erstellt. Ich habe den Wirtschaftsprüfer gefragt, ob es in Ordnung ist. Hätte dieser
nicht testiert, hätten wohl alle Vorstandsmitglieder sie nicht unterschrieben. Dazu
ist noch anzuführen, dass der Wirtschaftsprüfer durchaus zu mir gekommen ist und
einzelne Kreditfälle in Bezug auf eine allfällige Wertberichtigung besprochen hat,
wenn diese nicht in zuvor geführten Gesprächen in den zuständigen Abteilungen
oder dem zuständigen Vorstand geklärt
wurden. Der Wirtschaftsprüfer hat an der
Behandlung der Verluste ab 1998 aber
nichts bemängelt. Ausgenommen ist die bereits erörterte Frage der Bilanz 2000. Dazu
verweise ich auf frühere Aussagen. Außerdem verweise ich auf meine Angaben zur
Vermeidung der Öffentlichkeit, die diesbezüglich eingeholten Gutachten und die
Information an den AR-Präsidenten.
‚Dass ich Dr. Flöttl
genötigt hätte, seine
Unterschrift unter
das ‚Geständnis‘
vom 08. 12. 2000 zu
setzen, ist komplett
zurückzuweisen.‘
7. Beteiligung am § 255 Aktiengesetz
bei Refco:
Das ist haltlos. Ultimo-Geschäfte sind
durchaus üblich zwischen Finanzinstituten,
Banken und Staaten. Ich ging davon aus,
dass das aufseiten Refco auch mit den USamerikanischen Wirtschaftsprüfern abgestimmt war. Refco war eine hoch angesehene Firma bis weit in das Jahr 2005, und
hätten wir diese US-Geschäfte nicht gemacht, hätte u. U. die Gefahr bestanden,
dass wir die Geschäftsverbindung überhaupt verlieren, und diese war ertragreich
sowie für die BAWAG mit einem großen
Renommee verbunden.
8. Untreue zum Nachteil der BAWAG
durch zu hohes Risiko und mangelnde
Kontrolle bei den Sondergeschäften 1995
bis 1999:
Da verweise ich auf meine dazu bereits
getätigten Aussagen und füge hinzu, dass
die Kontrolle nicht mir als Vorstandsvorsitzendem oblag.
9. Untreue zum Nachteil der BAWAG
durch zu hohes Risiko bei der Yen-Option
des Jahres 1998 und durch Beauftragung
Dris. Flöttl, der gerade erhebliche Mittel
verloren hatte:
Auch dieser Vorwurf geht ins Leere.
Dieser Verlust ist auch nicht durch die Beauftragung Dris. Flöttl eingetreten, weil der
Vorstand der BAWAG diese Option selbst
beschlossen hatte. Dr. Flöttl wurde nur eingeschaltet, damit er formal nach außen weiterhin an der Börse aufscheint. Außerdem
war er in der Gestion und im Bezug auf das
„know how“ erfahren und die BAWAG damals noch nicht. Dazu muss ich sagen, dass
diese Option insofern mit den Verlusten
zuvor zusammenhängt, als wir sie nicht geschrieben hätten, wären jene nicht eingetreten. Nur zur Erzielung von Gewinnen, ohne
das Erfordernis der Abdeckung von Verlusten hätten wir das nicht gemacht. Wir haben aber vorher sorgfältig geprüft. Die gesamte Fachwelt, z. B. Merill Lynch, Goldman Sachs usw., ging damals von einem in
Kürze fallenden Yen-Kurs aus, aufgrund
der wirtschaftlichen Situation Japans. Diesbezüglich muss es schriftliche Unterlagen in
der Bank geben. Dr. Flöttl berichtete auch,
sein hoher Verlust sei nur deshalb eingetreten, weil er die eingegangenen Positionen
mangels weiteren Kapitals zu früh beenden
musste. Hätte er sie halten können, wäre
nichts passiert. Zudem handelt es sich bei
der 250-Mio.-USD-Option um kein untypisches Bankgeschäft.
10. Faktum Atomic: Der Atomic-Konkurs hat in keiner Weise mit den Sondergeschäften zu tun, es handelt sich auch nicht
um ein PIPE-Geschäft, vielmehr ist es ein
in sich abgeschlossener Geschäftsfall.
11. Zum Faktum Economos: Auch dieser
Geschäftsfall hat weder mit den Sondergeschäften noch mit Refco zu tun.
12. Beitrag zur Untreue zum Nachteil
der BAWAG im Zusammenhang mit Kaufvertrag und Kaufoption für die Wohnung
1010 Wien, Tuchlauben 3 und 7:
Das weise ich zurück und verweise auf
meine früheren Aussagen zu diesem
Thema.
19
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
4
Dateigröße
259 KB
Tags
1/--Seiten
melden