close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

5 HtP® - VitaBasix

EinbettenHerunterladen
Produktinformation
5 HTP
®
Durch Erhöhung des Serotoninspiegels werden
Depressionen auf natürliche Art behandelt.
Im Laufe des Lebens erkrankt jeder fünfte
Mensch an einer Depression. Diese Erkrankungshäufigkeit ist völlig unabhängig vom
jeweiligen Lebensstandard und auch vom
Land oder der dort vorherrschenden Kultur.
Derzeit sind schätzungsweise etwa 8 % aller
Menschen von dieser Psychose betroffen.
Depressionen gehören damit – nach den die
Koronararterien betreffenden Herzkrankheiten – zu den häufigsten und somit auch
teuersten Erkrankungen.
Depressionen kommen vor allem in den
beiden Erscheinungsformen der manischen
oder bipolaren Depression sowie der unipolaren oder auch schweren Depression vor.
Bei der manischen Depression schwankt
die Stimmung des Patienten innerhalb
von Wochen zwischen euphorischen und
depres­siven Phasen, z. T. auch mit schwerwiegenden Folgen für Urteils- und Handlungsvermögen. Bei der anderen, schweren
Depression – früher sprach man fälschlich
von «endogener Depression» – kommt es
vor allem zu Antriebsarmut, Ängstlichkeit, Leere, Hoffnungslosigkeit, Ideen- und
Antriebsverlusten. Es ist bisher nicht klar,
wie Depressionen neurophysiologisch entstehen, aber in den letzten Jahren wurde
deutlich, dass die Neurotransmitter Sero­
tonin und Noradrenalin bei der Krankheitsentstehung eine wichtige Rolle spielen.
Wirkungen
In den Nervenzellen wird aus der essen­
tiellen Aminosäure Tryptophan (essentiell
bedeutet, dass der Körper sie nicht selbst
produzieren kann) zunächst Tryptamin
und anschließend 5-Hydroxytryptophan
(5 HTP®) gebildet. Daraus entsteht durch
Wasserstoffanlagerung und Kohlenstoffabbau schlussendlich 5-Hydroxytryptamin
(5 HT)-Serotonin.
Ein Mangel an Serotonin kann Depressionen, Angstzustände und Aggressivität auslösen. Serotonin spielt außerdem
eine wichtige Rolle beim Schlafrhythmus,
Appetit, Gedächtnis und Lernfähigkeit, der
Schmerzkontrolle, bei Entzündungsreaktionen und der Darmperistaltik.
Auch Stress, Suchtverhalten, Übergewicht,
Migräneattacken, das prämenstruelle Syndrom und Suizidgedanken sind häufig mit
niedrigen Serotoninspiegeln verbunden.
Im Herzkreislaufsystem beeinflusst Serotonin die Kontraktion der Arterien und hilft so
bei der Blutdruckkontrolle. In der Skelettmuskulatur erweitert Serotonin die Gefäße,
womit die Durchblutung gesteigert wird.
Die Pharmaindustrie hat die Bedeutung
von Serotonin schon länger erkannt. Seit
einigen Jahren sind Medikamente auf dem
Markt, die die Wiederaufnahme von Serotonin in die Zellen hemmen, sogenannte Serotonin-Reuptake-Hemmer (SSRI’s). Durch
diese Substanzen bleiben die Serotoninspiegel erhöht. Einsatzgebiete sind vor
allem Antidepressiva. Leider sind viele dieser Medikamente mit nicht unerheblichen
Nebenwirkungen verbunden. Da 5 HTP®
nicht patentierbar ist, ist das Interesse der
Pharmafirmen an einer kommerziellen Vermarktung naturgemäß eher gering.
Eine weitere Erkrankung, die mit Serotoninmangel einhergeht, ist Fibromyalgie,
ein komplexes Syndrom, das durch heftige Muskelschmerzen, Müdigkeit, Fieber,
Schlaflosigkeit, Reizdarmsymptome und
geschwollene Lymphknoten gekennzeichnet ist. Die Ursache ist unbekannt, am häufigsten sind Frauen betroffen.
Viele Medikamente, wie Appetitzügler,
Cholesterinsenker und auch bestimmte
Diäten, hemmen die Serotoninbildung
und können ebenfalls Auslöser für
Serotoninmangelerscheinungen sein.
Studien zeigten, dass die Zufuhr
von 5 HTP®, der Vorläufersubstanz
von Serotonin den Serotoninspiegel
deutlich anhebt. Leider ist 5 HTP®
in der typischen, eher einseitigen
westlichen Diät nicht in genügendem
Ausmaß enthalten. Auch die Zufuhr
von Nahrungsmitteln, die Tryptophan
enthalten, steigert den Serotoninspiegel
nicht wesentlich. Die Zufuhr von Serotonin selbst ist nicht möglich, da es abgebaut
wird, bevor es seine Wirkung entfalten
kann.
5 HTP®
▹▹ steigert den Serotoninspiegel
▹▹ gleicht Stimmungsschwankungen
aus und hilft bei Depressionen
▹▹ verkürzt die Einschlafzeit
▹▹ senkt den Appetit und hilft
beim Abnehmen
▹▹ erhöht die Schmerztoleranz
▹▹ ist ein natürliches Migränemittel
5 HTP® Auf einen Blick
Grundlagen
Indikationen
Zusammensetzung
Hinweise
Depressionen: Dr. W. Pöldinger, Psychi-
Eine Kapsel enthält 25 mg, 50 mg,
100 mg oder 200 mg 5 HTP (5-Hy­droxytryptophan) in pharmazeutischer Qualität.
Andere Inhaltsstoffe: Reismehl, Magne­
siumstearat, Gelatine
Die Einnahme sollte zusammen mit einem
kohlehydratreichen Snack oder mit Flüssigkeit erfolgen (Orangensaft).
atrische Universitätsklinik Basel, konnte
bereits 1991 zeigen, dass 5 HTP® bei der
Behandlung von Depressionen zumindest
genauso wirksam war wie gebräuchliche
Antidepressiva – bei weniger Nebenwirkungen. 5 HTP® gleicht Stimmungsschwankungen aus (vor allem bei bipolaren
Depressionen) und senkt das Aggressionspotential. Weiters werden auch Angstattacken reduziert.
Migräne: Migräne wird unter anderem durch
eine abnorme Serotoninfunktion in den
Blutgefäßen ausgelöst. 5 HTP® kann diese
Funktionsstörung normalisieren helfen.
Schlafstörungen:
5 HTP® verkürzte in
Versuchen die Einschlafzeit um die Hälfte,
ohne die Schlafmuster zu stören. Außerdem wird ein schnellerer konzentrierter
Wachzustand erreicht. Die Ursache liegt in
der Interaktion mit Melatonin, das ein Stoffwechselprodukt der Serotoninproduktion ist
und durch erhöhte Serotoninspiegel ebenfalls gesteigert wird.
Appetit und Gewichtsverlust: 5 HTP® senkt
erwiesenermaßen den Appetit und kann so
zu einer ausgeprägten Gewichtsreduktion
bereits nach relativ kurzer Zeit führen. Im
Gegensatz zu herkömmlichen Appetitzüglern ist 5 HTP® sehr verträglich und sicher.
Herz-Kreislauferkrankungen: 5 HTP hat
aufgrund seiner angstlösenden und aggressionshemmenden Wirkungen einen direkt
positiven Einfluss auf das Herz-Kreislaufsystem, da es vor zuviel Adrenalinausschüttung schützt.
®
Dosierung
Depressionen:
Migräne:
Schlafstörungen:
Fibromyalgie:
Appetitzügelung:
300 – 400 mg täglich
400 – 600 mg täglich
100 – 300 mg täglich
300 mg täglich
600 – 900 mg täglich
Zur allgemeinen Steigerung des Wohlbefindens und einer ausgeglichenen Stimmung
sollten 100 – 200 mg täglich eingenommen
werden.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Sehr selten und nur bei Einnahme großer
Mengen treten Kopfschmerzen, Darmbeschwerden, Schlaflosigkeit und Muskelschmerzen auf.
Proteinreiche Mahlzeiten nach der Einnahme sollten vermieden werden, um die
Aufnahme in die Blutbahn zu maximieren.
Zur optimalen Wirkungsentfaltung sollten
Vitamin B3, Vitamin C, B6, und Magnesium
ebenfalls zugeführt werden. Für Kinder
unerreichbar an einem kühlen, trockenen
Ort aufbewahren.
5 HTP®-Produktgruppen
5 HTP® ist in folgenden Produkt­gruppen zu
finden (www.vitabasix.com):
Depression & Stimmung
Schlafen
Schmerzen & Entzündungen
Stoffwechsel & Gewicht
Für Schwangere oder stillende Mütter nicht
geeignet. Bei Einnahme anderer Anti­
depressiva unbedingt vorher einen Arzt
konsultieren.
Vorsicht ist bei Lebererkrankungen geboten, da 5 HTP® sonst unerwünscht stark
wirken könnte.
Fibromyalgie: Die Erhöhung des Serotoninspiegels über die Zufuhr von 5 HTP®
bewirkt eine Erleichterung vieler Fibromyalgiesymptome, einschließlich Schmerzen,
Gelenksteife und Schlafstörungen.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
Acetyl-L-Carnitin
Der Ester Acetyl-L-Carnitin hat neben der biochemischen
Ähnlichkeit mit der Aminosäure Carnitin auch ähnliche Funktionen
im Stoffwechsel – vor allem bei der Transformation von Nahrung in
Energie. Als Nahrungsergänzungsstoff ist Acetyl-L-Carnitin bei
Demenzformen sowie peripheren Neuropathien wirksam.
Bei Acetyl-L-Carnitin handelt es sich um
einen Ester der Aminosäure L-Carnitin, die
wiederum aus den Baustoffen Lysin und
Methionin vom Körper synthetisiert werden
kann. Acetyl-L-Carnitin selbst wird durch
ein Transferase-Enzym in Leber, Nieren
und Gehirn des Menschen gebildet. Im Hinblick auf die biologischen Effekte steigert
Acetyl-L-Carnitin im Rahmen der Fettsäureoxidation die Aufnahme von Acetyl-CoA
in die Mitochondrien – die «Kraftwerke» der
Zelle. Darüber hinaus wird die Produktion
von Acetylcholin stimuliert und die Synthese
von Proteinen und Zellmembran-Bausteinen
unterstützt.
Die genauen Wirkungsmechanismen von
Acetyl-L-Carnitin konnten bisher noch
nicht entschlüsselt werden. Laut neu­
eren
Studien wirkt der Ester aufgrund der strukturellen Gemeinsamkeiten mit Acetylcholin
als Parasympathomimetikum. In diesem
Sinne fungiert Acetyl-L-Carnitin als cholinerger Neurotrans­
mitter und dürfte auf
diese Weise den neuronalen Stoffwechsel in
den Mitochondrien stimulieren.
Aufgrund dieser basalen biochemischen
Effekte fungieren L-Carnitin und sein
Ester quasi als Brennstoffe für die Energie­
bereitstellung in den Zellen. Daher kann sich
ein Mangel an diesen wichtigen Substanzen in allen Zellen des Körpers bemerkbar
machen, wobei allerdings besonders belastete Gewebe (Muskulatur, Myokard, Gehirn
etc.) einen höheren Bedarf haben und daher
auch prinzipiell störanfälliger sind.
Natürlicherweise kommt Acetyl-L-Carnitin
vor allem im Gehirn, aber auch in anderen
Geweben vor. Darüber hinaus ist die Substanz als Nahrungs­ergänzungs­­­stoff verfügbar. Obwohl es im eigentlichen Sinne keine
tatsächlichen Man­
gelzustände von Acetyl-L-Carnitin geben dürfte, da der Ester ja
vom Körper selbst synthetisiert wird, sinken mit steigendem Lebensalter die Spiegel
von Acetyl-L-Carnitin im Gewebe. Medizinischen Untersuchungen zufolge kann die
Amino­säure bei Demenz­erkrankungen (z. B.
Morbus Alzheimer), Altersdepressionen,
pathie,
HIV-Infektionen, diabetischer Neuro­
zerebralen Durchblutungsstörungen sowie
bei alkoholinduzierten kognitiven Defiziten
erfolgreich eingesetzt werden.
Von Forschergruppen wurden diese cholin­
ergen Effekte von Acetyl-L-Carnitin auf
die Blockade postsynaptischer Inhibitionspotenziale zurückgeführt. Anderen Autoren zufolge beruht diese Wirkung wiederum auf einer direkten Stimulation der
Synapsen. Von wesentlich größerer Bedeutung dürfte aber die Tatsache sein, dass
Acetyl-L-Carnitin über eine Regulation der
endogenen Sphingomyelin-Level die Fluidität der Zellmembran stabilisieren kann,
was in Zusammenhang mit einer Steigerung des zellulären Energie­stoffwechsels in
den Mitochondrien stehen dürfte.
Darüber hinaus stellt Acetyl-L-Carnitin
aber auch ein Substratreser­voir für die
zelluläre Energieproduktion dar. Dies
könnte den Schlüssel dafür darstellen,
dass mittels ausreichender intrazellulärer Spiegel von Acetyl-L-Carnitin
ein übermäßiges Absterben von Nervenzellen verhindert werden kann.
Daneben konnte auch nachgewiesen werden, dass Acetyl-L-Carnitin
die Effektivität bestimmter nervaler
Wachstumsfaktoren
in
einzelnen
Gehirnregionen verstärken dürfte.
Indikationen
Insgesamt hat sich bei den in der Folge aufgelisteten Erkrankungen und Zuständen
eine Substitution von Acetyl-L-Carnitin als
positiv erwiesen:
Alzheimer-Demenz: In zahlreichen klinischen Untersuchungen konnte bestätigt
werden, dass Acetyl-L-Carnitin bei Patienten mit einer Demenz vom Alzheimertyp
kognitive Leistungen positiv beeinflusst.
Obwohl Langzeitergebnisse bisher noch
ausständig sind, dürfte eine längerfristige
Einnahme zu einer Steigerung der Langzeitgedächtnisleistung führen.
Depression: Bei Patienten mit Major-
Depression kann es durch Ergänzung mit
Acetyl-L-Carnitin zu einer Verände­rung des
zirkadianen Rhythmus der GlukokortikoidSekretion mit einem Anstieg des Gesamtkortisol-Spiegels kommen. Die zusätzliche
Acetyl-L-Carnitin
Auf einen Blick
Wirkungen
▹▹ verbessert kognitive Leistungen
bei Alzheimer-Demenz
▹▹ hat positive Effekte bei
Depressionen
▹▹ vermindert neurologische
Folgeschäden nach Durchblutungsstörungen
▹▹ wirkt protektiv auf die
Herzmuskulatur
▹▹ besitzt analgetische Wirkungen
bei diabetischer Polyneuropathie
Acetyl-L-Carnitin Grundlagen
Zufuhr von Acetyl-L-Carnitin kann daher
die Behandlung von Depressionssymp­
tomen unterstützen.
Zerebrale Durchblutungsstörungen: Im
Hinblick auf eine zerebrale Ischämie sowie
Reperfusion liegen positive Ergebnisse über
den Einsatz von Acetyl-L-Carnitin vor. Dabei
wurde im Rahmen von Studien gezeigt, dass
mittels Acetyl-L-Carnitin neurologische Folgeschäden im Anschluss an solche Ereignisse vermindert werden konnten.
Kardiovaskuläre Störungen: Genauso wie
L-Carnitin steigert Acetyl-L-Carnitin den
Transport von Fettsäuren für die ATP-Produktion in die Mitochondrien von Skelettmuskulatur sowie Myokard und wirkt auf
diese Weise protektiv vor Schädigung durch
freie Radikale.
Diabetische Folgeschäden: Bei Diabetikern
wurden durch intravenöse Supplementation von Acetyl-L-Carnitin neuropathische
Schmerzen gelindert und die periphere
Nervenfunktion verbessert. Die Substanz
dürfte daher positive Effekte auf metabolische sowie funktionelle Störungen bei diabetischer Polyneuropathie besitzen.
Alkoholabusus: Mehreren Studien zufolge
dürften sowohl L-Carnitin als auch
Acetyl-L-Carnitin Effekte auf den hepatischen Alkoholabbau besitzen, wobei
der Ester die Alkoholoxidation um ein
Vielfaches
stärker
verzögern
dürfte.
Acetyl-L-Carnitin könnte daher von potenziellem Nutzen bei der Therapie kognitiver
Störungen bei Alkoholkranken sein.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Zusammensetzung
Hinweise
Eine Kapsel enthält 500 mg Acetyl-L-­
Carnitin in pharmazeutischer Qualität.
Andere Inhaltsstoffe: Maltodextrin, Magnesiumstearat, Sylox, Gelatine
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
von Nahrungsergänzungsstoffen einen
Spe­zialisten zu konsultieren. Dies gilt insbesondere beim Vorliegen von chronischen
Krankheiten und bei regelmäßigem Medikamentenkonsum. Treten unter der Einnahme Beschwerden auf, sollten Sie einen
Arzt aufsuchen und ihn über die Einnahme
informieren. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Dosierung
Im Normalfall 1 – 2 Kapseln 3 mal täglich
zu den Mahlzeiten mit reichlich Flüssigkeit
einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Die
ergänzende
Einnahme
von
Acetyl-L-Carnitin ist in den empfohlenen
Dosierungsbereichen wirksam und sicher.
Auch bei Langzeitanwendung über ein Jahr
konnten keine wesentlichen Nebenwirkun­
gen beobachtet werden. Als häufigste unerwünschte Reaktionen wurden Antriebsstei­
gerung,
Übelkeit
sowie
Erbrechen
beschrieben. Schwangere oder stillende
Mütter sowie Personen, die unter ständiger ärztlicher Betreuung stehen, sollten
vor der Einnahme einen Arzt konsultieren.
Acetyl-L-Carnitin ist für Dialysepatienten
nicht geeignet.
Acetyl-L-Carnitin-Produktgruppen
Acetyl-L-Carnitin ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Hirn & Gedächtnis
Depression & Stimmung
Herz & Kreislauf
Stoffwechsel & Gewicht
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
Akne-Plex
®
enthält eine ausgewogene Kombination aus Nährstoffen,
Vitaminen, Enzymen und Spurenelementen. Es hat einen
immunmodulierenden, entzündungshemmenden, hautreinigenden
und die Zellproliferation des Hautepithels regulierenden Effekt.
Grundlagen
Wirkungen
Indikationen
Akne ist eine Hauterkrankung mit geröteten, entzündlichen Pusteln, die vornehmlich an Gesicht, Hals und Schultern auftreten. Typischerweise tritt Akne erstmals im
Teenager-Alter auf und kann sich bis ins
junge Erwachsenenalter fortsetzen.
Mehrere Studien zeigten, dass Zink sich
günstig auf Akne auswirkt. Eine Untersuchung fand unter Zink sogar Effekte, die
mit einer antibiotischen Therapie vergleichbar waren.
Zur Unterstützung der Behandlung von
Akne vulgaris und verwandten Entzündungen der Talgdrüsen. Außerdem fördert
Akne-Plex® auch allgemein die Hautreinigung und bewirkt einen schöneren Teint
und eine straffere Haut.
Ernährungsumstellungen erweisen sich
fallweise als hilfreich, wobei es von Person
zu Person unterschiedlich ist, welche Speisen schlecht vertragen werden bzw. die Entzündung verstärken. Kontrollierte Studien
zeigten jedoch, wie schwierig und irrtumsanfällig diese Suche nach Ursachen ist.
Akne-Plex® enthält Vitamine, Spuren­
elemente und natürliche entzündungshemmende und -modulierende Substanzen. Die
Wirkung der Vitamine gegen Akne und
verwandte Entzündungen ist in klinischen
Studien gut belegt. Die anderen Inhaltsstoffe werden etwa in der Volksmedizin
oder in der Homöopathie traditionellerweise
zur Behandlung entzündlicher Hauterkrankungen verwendet.
Positive Effekte wurden auch bei einer
Behandlung mit Pantothensäure, Niacin
und Vitamin B6 gefunden.
Proteolytische Enzyme – wie sie im pflanzlichen Präparat Bromelain vorkommen –
wirken entzündungshemmend, da sie beim
Abbau von Eiweiß-Stoffen, die beim Entzündungsprozess eine Rolle spielen, mithelfen.
Die Wurzeln von Arctium lappa (Große
Klette) werden in der (asiatischen)
Volksmedizin zur Blutreinigung eingesetzt. Als wirksame Inhaltsstoffe
wurden Inulin und Schleimstoffe isoliert.
Der Extrakt der Thymusdrüse enthält
immunstimulierende und -modulierende Wirkstoffe.
Verschiedene Spurenelemente, deren
(eher seltener) Mangel sich in Hautproblemen äußern kann, runden die Rezeptur ab.
Akne-Plex®
Auf einen Blick
Auch zu hohe Jodzufuhr oder eine Vergiftung mit chlororganischen Chemikalien
können zu akneartigen Hautveränderungen
führen. In der Praxis sind dies aber sehr seltene Gründe für Akne.
Hohe Vitamin A-Gaben werden erfolgreich
eingesetzt, um schwere Formen von Akne
klinisch zu behandeln. Da dazu jedoch
extrem hohe Dosen (mehrere 100.000 Einheiten täglich) notwendig sind, die eventuell schon starke Nebenwirkungen haben,
ist eine solche Therapie nur unter strenger
ärztlicher Kontrolle möglich. Der Effekt
einer niedriger dosierten Vitamin-A-Substitution ist aber ebenfalls belegt.
▹▹ enthält eine ausgewogene Kombi­
nation von Nährstoffen, Vitaminen,
Enzymen und Spurenelementen
▹▹ hat einen immunmodulierenden,
entzündungshemmenden, haut­
reinigenden und die Zellprolife­
ration des Hautepithels regulie­
renden Effekt
▹▹ unterstützt eine Behandlung von
Akne und ähnlichen entzündlichen
Hautleiden, die besonders auf
sanfter Hautpflege und gesunder
Lebensführung basiert
Akne-Plex® Teilweise wird die hormonelle Umstellung in
der Pubertät für das Auftreten verantwortlich gemacht, wobei vor allem Androgene
(männliche Geschlechtshormone) die Talgproduktion und Hornbildung stimulieren.
Auf dieser Grundlage treten oft bakterielle
Infektionen der Talgdrüsen auf.
Zusammensetzung
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Eine Kapsel enthält:
Vitamin A
Vitamin C
Niacin
Vitamin B6
Vitamin B12
Pantothensäure
Calcium (Ca)
Magnesium (Mg)
Zink (Zn)
Kalium (K)
Schwefel (S)
Bromelain
Thymus-Extrakt
RNA-Pulver
Klettenwurzel-Extrakt
5000 IU
100 mg
5 mg
4 mg
1,5 mcg
5 mg
4 mg
34 mg
3 mg
50 mg
100 mg
100 mg
12,5 mg
10 mg
5 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere Inhalts­
stoffe: Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 2 Kapseln täglich zum Frühstück mit reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Allergien gegen Naturstoffe sind nie ganz
auszuschließen. So sind einige Fälle von
Allergien gegen Bromelain, einem pflanzlichen
Enzym-Komplex,
beschrieben.
Interaktionen mit Medikamenten (etwa
Störungen der Resorption oder Eiweißbindung) sind für einzelne Inhaltsstoffe noch
nicht ausführlich erforscht. Vor der gemeinsamen Einnahme mit Arzneimitteln ist daher
unbedingt der behandelnde Arzt zu konsultieren.
Bei Überdosierung können Nebenwirkungen in Form von Übelkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit und ähnlichen Beschwerden
auftreten. Vor allem Vitamin A ist bekanntermaßen bei Überdosierung giftig. Besonders empfindlich gegenüber Vitamin A ist
der Fötus, weshalb schwangeren Frauen
von der Verwendung von Akne-Plex® abgeraten wird. Auch Stillende sollten das Präparat nicht einnehmen.
Hinweise
Generell wird von einer Selbstmedikation
abgeraten und empfohlen, vor der Einnahme einen Spezialisten zu konsultieren. Personen, die in ständiger ärztlicher
Behandlung stehen, sollten auf alle Fälle
vor Beginn einer Behandlung einen Arzt
konsultieren. Akne-Plex® sollte gemeinsam mit Strategien gesunder Lebensführung (Ernährung, regelmäßiger Schlaf),
sanfter Hautreinigung und hautschonender
Kosmetik angewandt werden. Falls es zur
Unterstützung
einer
medikamentösen
Akne-Therapie angewandt wird, ist dies
unbedingt mit dem Arzt zu besprechen.
Für Kinder unerreichbar an einem kühlen,
­trockenen Ort aufbewahren.
Akne-Plex®-Produktgruppen
Akne-Plex® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Haut & Haare
Schmerzen & Entzündungen
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration wer­
den laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemei­
nen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vor­
herige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
Alpha-Liponsäure-ALA
®
Alpha-Liponsäure-ALA® ist das universelle Antioxidans,
das Alterungsprozesse verlangsamt und bei Diabetes,
Augenproblemen und Fettstoffwechselstörungen hilft.
Viele ernste Diabetes-Spätfolgen wie Nervenschäden, Schmerzen, Blindheit, Herzerkrankungen und schnelleres Altern können
durch ALA® deutlich verringert bzw. aufgehalten werden.
Kürzlich erschienene Studien haben außerdem gezeigt, dass ALA® Muskelkraft und
Energiehaushalt steigern kann. Sie schützt
das extrazelluläre LDL-Cholesterin und die
intrazelluläre DNA und kann möglicherweise daher die Bildung und das Wachsen von Krebszellen hemmen sowie Alterungsprozesse verlangsamen. Außerdem
stärkt sie ersten Studien zufolge auch das
Gedächtnis.
Wirkungen
Alpha-Liponsäure ist ein vitaminähnliches
Antioxidans und wird auch oft als «universelles Antioxidans» bezeichnet, da es
sowohl wasser- als auch fettlöslich ist. Beim
Menschen wird ALA® in der Leber und anderen Geweben erzeugt, wo es als natürlicher
Kofaktor von Multienzym-DehydrogenaseKomplexen, wie z. B. der Pyruvatdehydrogenase, fungiert. ALA® spielt eine wichtige Rolle bei mitochondrien-spezifischen
Wegen, die Energie aus Glukose gewinnen.
Indikationen
Diabetes mellitus: ALA® wirkt auf bioche-
mische Vorgänge ein, bei denen Blutzucker
spontan mit Proteinen wie Kollagen reagiert und diese zerstört. Kollagen ist in der
Haut, in Blutgefäßen, Bindegewebe und
Myelin (umgibt Nervenzellen) sowie anderen Geweben enthalten. Im Laufe der Jahre
führen diese Prozesse zu beschleunigtem
Gewebsaltern, zu Nierenschäden, Atherosklerose und Sehverlust – den Spätkomplikationen des Diabetes mellitus.
ALA® hat sich in mehreren Studien als ausgezeichnetes Mittel gegen einen erhöhten
oxidativen Stress herausgestellt. AlphaLiponsäure kann teilweise den Abfall der
Mitochondrienfunktion und die Zunahme
des oxidativen Stress, der mit dem Altern
assoziiert ist, rückgängig machen. Für den
maximalen therapeutischen Nutzen werden
aber ausreichende Plasmaspiegel benötigt.
Zentrales und peripheres Nervensystem:
ALA® bietet Schutz beim zerebral-ischämischen
Reperfusionssyndrom
nach
Schlaganfällen, bei toxischen AminosäureSchäden, Mitochondrien-Dysfunktion, diabetischer Neuropathie und anderen Schäden
ALA® verlangsamt diese Protein-Zuckerbindung durch Förderung der Aufnahme
von Blutzucker in die Zellen, eine Aufgabe,
die normalerweise Insulin wahrnimmt.
Wenn Insulin nun ausfällt, kann ALA®
diese Aufgabe bis zu einem gewissen
Teil übernehmen, genau wie bei einem
Abfall von Vitamin C und E.
ALA® kann daher gefährliche Blutzuckeranstiege durch Aufnahme in die
Zellen verhindern.
Altern: Altern ist ein unvermeid-
bares biologisches Ereignis, das mit
einem progressiven Abfall der Mitochondrien-Funktion zu tun hat. Das
mitochondriale
Membranpotential,
der Sauerstoffverbrauch und die Zellwandfluidität nehmen ab, während die
Oxidantien-Produktion steigt. Steigende
Oxidantien-Bildung verursacht aber irreversible Schäden an der mitochondrialen
DNA sowie an Proteinen und Lipiden. Die
Oxidantien-Bildung ist aber nicht nur auf
das Altern an sich beschränkt, sie ist auch an
vielen pathologischen Prozessen wie Diabetes, kardiovaskulären Erkrankungen, neurodegenerativen Erkrankungen, Krebs und
Dysfunktion des Immunsystems ­beteiligt.
Alpha-Liponsäure-ALA®
Auf einen Blick
Alpha-Liponsäure-ALA®, oft als «ideales Antioxidans» bezeichnet, kann andere
Antioxidantien, wie Vitamin C oder E,
ersetzen. Wenn man nicht genug dieser
Substanzen in seiner Nahrung zu sich
nimmt, können Alpha-Liponsäure-Zusätze
zumindest einen Teil dieses Defizits abdecken. ALA® spielt aber auch eine wichtige
Rolle bei der Blutzuckerkontrolle. Insulinresistenz und Diabetes mellitus werden Wissenschaftern zufolge unter anderem auch
durch steigenden oxidativen Stress und die
Produktion freier Radikale ausgelöst. Hier
können Antioxidantien, und allen voran
ALA®, schützend eingreifen.
Mit dem Alter nimmt jedoch die körpereigene ALA®-Produktion ab und man ist
auf die Einnahme ALA®-haltiger Nahrung
angewiesen. Leider ist diese jedoch nur in
rotem Fleisch enthalten, was eine Ergänzung für viele Menschen notwendig macht.
▹▹ ist ein stark wirksames Antioxidans
▹▹ spielt eine wichtige Rolle bei der
Blutzuckerkontrolle
▹▹ kann einige diabetische Spät­
komplikationen verhindern
▹▹ hat eine intra- und extrazelluläre
zerebrale Schutzfunktion
▹▹ schützt vor kardiovaskulären
Erkrankungen durch Beeinflussung
des LDL-Cholesterins
▹▹ kann den Prozess des Alterns
verlangsamen
▹▹ kann möglicherweise die Bildung
und das Wachsen von Krebszellen
hemmen
Alpha-Liponsäure-ALA® Grundlagen
des Gehirn- und Nervengewebes. Reaktive
sauerstofffreie Radikale sind höchstwahrscheinlich in mehrere akute und chronische
pathologische Prozesse im Gehirn und im
Nervengewebe involviert. ALA® kann einen
wichtigen Schutz gegen diese zerstörenden
freien Radikale bieten, da es problemlos
über den Magen-Darmtrakt resorbiert wird
und die Blut-Hirnschranke passiert. Sobald
es im Gehirn ist, kann es von Gehirnzellen
und Gewebe aufgenommen werden und
dort intra- und extrazellulär schützen. Das
macht ALA® zu einer idealen Substanz bei
der Behandlung oxidativer Gehirn- und
Nervenschäden, die durch freie Radikale
verursacht werden.
Herz-Kreislauferkrankungen: Wie allge-
mein bereits bekannt, ist LDL-Cholesterin
einer der primären Bösewichte bei kardiovaskulären Erkrankungen. Die Aufgabe
dieses Blutfettes ist es, Fettsäuren, Cholesterin und Triglyzeride zu transportieren.
Wenn nun LDL durch Oxidation oder freie
Radikale zerstört wird, lagern sich die Fette
in der Innenwand der Arterien ab und führen zu verlangsamtem Blutfluss, Herzattacken und Schlaganfällen.
Antioxidantien, wie z. B. Vitamin E, schützen das LDL vor Oxidation und freien Radikalen. Wenn nun aber LDL zerstört wird,
wird Vitamin E mitzerstört. Hier kann nun
ALA® eingreifen – es hilft mit, Vitamin E für
den antioxidativen Kampf wiederherzustellen und kann zusätzlich LDL selbst antioxidativ schützen.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Vergiftungen: ALA® hat die Überlebensrate
von Personen, die giftige Pilze gegessen
haben, signifikant gesteigert. Eine Entgiftungsbehandlung muss aber unbedingt
erfahrenen Ärzten vorbehalten bleiben und
darf nicht als Selbstmedikation durchgeführt werden.
Glaukom: Präliminäre Daten zeigten, dass
die Einnahme von ALA® die Sehkraft von
Patienten, die an einem Glaukom («grüner
Star») leiden, deutlich verbessern konnte.
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält 50 mg, 100 mg oder
200 mg Alpha-Liponsäure in pharmazeutischer Qualität. Andere Inhaltsstoffe: Reismehl, SiO2, Magnesiumstearat, Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 1 Kapsel 2 – 3 mal täglich zu
den Mahlzeiten mit reichlich Flüssigkeit
einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Hinweise
Schwangere oder stillende Mütter sowie
Personen, die unter ständiger ärztlicher
Betreuung stehen, sollten vor der Einnahme
einen Arzt konsultieren. Generell wird vor
einer Selbstmedikation ohne Rücksprache
mit dem Arzt abgeraten.
Personen, die an einem Vitamin B1-Mangel
leiden (z. B. chronische Alkoholiker) sollten
Vitamin B1 zusammen mit Alpha-Liponsäure einnehmen. Für Kinder unerreichbar
an einem kühlen, trockenen Ort aufbe­
wahren.
ALA®-Produktgruppen
ALA® ist in folgenden Produkt­gruppen zu
finden (www.vitabasix.com):
Stoffwechsel & Gewicht
Herz & Kreislauf
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Nebenwirkungen treten nur sehr selten auf
und sind im Allgemeinen leichter Natur. Am
häufigsten tritt Hautjucken auf. Bei Diabetikern können bei unkontrollierter Einnahme
Hypoglykämien auftreten.
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration wer­
den laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemei­
nen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vor­
herige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
PRODUKTINFORMATION
Androchron
®
Chronobiologische Nahrungsergänzung für Männer über 50
mit Antriebsschwäche und beginnendem Testosteronmangel.
Ein natürlicher «Testosteron-Booster», der die körperliche Leistungs­
fähigkeit, Libido und Muskelkraft steigert. Die einzigartige Kombination verschiedener Vitalstoffe garantiert einen maximalen
Wirkungsgrad bei gleichzeitig minimalem Risiko.
Die Kombination aus L-Arginin und T
­aurin
stellt hierfür eine seit Jahren bewährte
Methode dar, auf sanfte Art und Weise
Antriebs­
schwächen gleich welcher Art
entgegen­
zuwirken und auch die Herz- und
Nieren­
funktion zu unterstützen. Verstärkt
wird letztere durch Sägepalmen-Extrakt
mit seinen vielfach belegten, positiven Wir­
kungen auf die Prostata. Dieses Naturheilmit­
tel kann einer beginnenden Vergrößerung der
Prostata entgegenwirken. Dadurch werden
Beschwerden beim Wasserlassen gemindert,
die Blase wird vollständig entleert, wodurch
etwaige Folgeschäden an Blase, Niere und
letztlich Herz verhindert werden. Zusammen
mit dem Ginkgo biloba-Extrakt wird darü­
ber hinaus eine Verbesserung der gesamten
Durchblutung erzielt, was die körperliche und
geistige Fitness steigert. Die in der Wirkstoff­
kombination enthaltenen Lignane besitzen
sanfte östrogen-verwandte Eigenschaften
und regulieren somit den Hormonhaushalt
und stärken die Herzgesundheit.
Gleichzeitig ist Tribulus, ein natürliches,
nicht-hormonelles Pflanzenprodukt – gewon­
nen aus dem Heilkraut Tribulus terrestris
– dem Androchron® beigegeben. Studien
zeigten, dass bei Einnahme von Tribulus die
körpereigenen Testosteronspiegel um mehr
Abgerundet wird die Zusammensetzung
von Androchron® durch die auf die jeweilige
Tages- und Nachtzeit abgestimmte Zufuhr
von Vitalstoffen, die eine gesteigerte Bio­
verfügbarkeit und optimale Wirkungsweise
aller einzelnen Wirkstoffe garantiert.
Wirkungen
Taurin und L-Arginin: Während es sich beim
erstgenannten um eine Aminosulfonsäure
handelt, ist L-Arginin eine Aminosäure.
Beide können vom erwachsenen Organis­
mus selbst gebildet werden und werden
zudem über die Nahrung aufgenommen.
Für beide ist eine positive Wirkung auf das
Herzkreislaufsystem beschrieben, wobei für
L-Arginin der Wirkmechanismus bekannt
ist: Aus L-Arginin wird Stickstoffmono­
xid (NO) gebildet, dessen gefäßerwei­
ternde Wirkung wissenschaftlich belegt
ist. L-Arginin spielt zudem bei der Bil­
dung und Freisetzung verschiedener
Hormone eine wichtige Rolle. Taurin
ist an der Bildung der Gallensäuren
beteiligt und übt so seinen positiven
Effekt auf den Energiehaushalt aus.
Sägepalme: Das Extrakt der Säge­
palme enthält wertvolle Öle, Poly­
saccharide
sowie
Phytosterine,
Flavonoide und Carotinoide (sekun­
däre Pflanzenstoffe). Das Extrakt wird
in der Naturheilkunde seit Jahrhunderten
angewandt und führt vor allem im Früh­
stadium einer gutartigen Prostatavergröße­
rung (BPH) zu deren Rückgang. Dadurch
wird erreicht, dass die Beschwerden beim
Wasserlassen erheblich reduziert werden
und der Harnfluss erhöht wird. Darüber
hinaus zeigen sich positive Auswirkungen
auf das gesamte Herzkreislaufsystem.
Lignane: Abgeleitet vom lateinischen Begriff
für Holz (lignum) bezeichnet Lignane eine
besondere Klasse an Antioxidantien, Poly­
phenolen und Isoflavonen. Am stärksten
ist die strukturelle Ähnlichkeit der Lignane
mit der Gruppe der Sexualhormone. Das
ermöglicht durch Anbindung an gewisse
Rezeptoren unserer Zellen sowohl den Aus­
gleich der nachlassenden Eigenproduktion
als auch eine Abschwächung bei zu hoher
Hormon­produktion. Auf diese Weise grei­
fen Lignane in die Entwicklung hormonab­
hängiger Tumore (Brust, Prostata, Darm)
ein. Neben der Einschränkung gewisser
Krebsrisiken kann mit Lignanen zusätz­
lich eine Verbesserung der Herzgesundheit
erzielt werden.
Androchron®
Auf einen Blick
Mit zunehmendem Alter nimmt die körper­
eigene Produktion der Sexualhormone stetig
ab. Ähnlich wie bei den Frauen, bei denen
dieser Prozess die Menopause (Wechseljahre)
auslöst, ist auch beim Mann die Abnahme der
Hormone für eine Vielzahl von Beschwerden
verantwortlich. Viele sprechen daher auch
von der s. g. Andropause – das Klimakte­
rium des Mannes. Die Hormonabnahme hat
Auswirkungen auf den Fettstoffwechsel, die
Muskelmasse, den inneren Antrieb und die
Libido. Darüber hinaus mehren sich Stö­
rungen der Prostata, der Nieren- und Herz­
funktion sowie der allgemeinen Fitness. Ziel
einer guten Nahrungsergänzung sollte daher
sein, auf natürliche Weise den entstehenden
Hormonmangel auszugleichen und hierdurch
bedingten Veränderungen entgegenzuwirken.
als 50 Prozent ansteigen können. Tribulus
wird daher auch von einigen als TestosteronBooster bezeichnet. Es führt zu einer Erhö­
hung der Testosteronspiegel, indem es die
Ausschüttung des luteinisierenden Hormons
(LH) stimuliert, welches dann wiederum die
Testosteronproduktion ankurbelt.
▹▹ pflanzlicher «Testosteron-Booster»
mit chronobiologischer Freisetzung
speziell für Männer ab 50
▹▹ fördert die Muskelkraft, Ausdauer
und Libido
▹▹ beugt der Prostatavergrößerung vor
▹▹ steigert die allgemeine Leistungsfähigkeit, körperliche und geistige
Fitness
Androchron® Grundlagen
Tribulus: Die in Tribulus enthaltenen Wirk­
stoffe sind spezielle sekundäre Pflanzen­
stoffe, sogenannte Saponine. Saponine (latei­
nisch Sapo = Seife) sind in Pflanzen häufig
vorkommende wasserlösliche, glykosidische
Naturstoffe. Hauptwirkstoff ist die Substanz
Protodioscin, eine steroidähnliche Verbin­
dung. Tribulus bewirkt durch Stimulation
der Hirnanhangdrüse eine Ausschüttung von
luteinisierendem Hormon (LH) und LH wie­
derum bewirkt die Ankurbelung der Testo­
steronproduktion. In den letzten 20 Jahren
wurden verschiedenste Untersuchungen
durchgeführt, wobei gezeigt werden konnte,
dass Tribulus die Freisetzung von LH um bis
zu 72 % und dadurch die von Testosteron um
bis zu 50 % steigern kann.
Ginkgo biloba: Dieser spezielle GinkgoExtrakt fördert die Durchblutung des
gesamten Körpers, in dem er die Blutge­
fäße weitet und die Verklumpungsgefahr
des Blutes senkt. Beschwerden, die durch
eine mangelnde Durchblutung bedingt sind,
werden daher gelindert: Im zunehmenden
Alter sind dies vor allem Gedächtnisverlust,
nachlassende Muskelkraft und Stoffwech­
selerkrankungen.
Vitamin C und E: Vitamin C ist ein wasser­
lösliches Vitamin, dessen Aufgabe darin
besteht, Gewebsstrukturen, Zellmembranen
und Zellbestandteile vor oxidativen Schä­
den durch freie Radikale zu schützen. Auch
Vitamin E dient dem Schutz vor oxidativen
Schäden bzw. deren Behebung und unter­
stützt den Effekt des Vitamin C.
Vitamine der B-Gruppe: Die verschiedenen
Substanzen des Vitamin B-Komplexes
unterstützen diverse Enzyme, welche ver­
schiedene Schlüsselschritte des Stoffwech­
sels lenken. Mangelzustände bewirken oft­
mals Störungen der Prozesse.
Zink: Das Spurenelement Zink ist Bestandteil
vieler Enzyme oder ihrer Co-Faktoren und
greift damit in den gesamten Stoffwechsel
ein. Es ist wichtig für die Zellteilung, spielt
eine wichtige Rolle im Proteinstoffwechsel
und ist darüberhinaus am Stoffwechsel der
Wachstums- und Sexualhormone beteiligt.
Coral Calcium®: Reguliert den pH-Wert des
Organismus. Je ausgeglichener dieser Wert
ist, desto besser kann der Organismus alle
anderen Wirkstoffe aufnehmen.
Bioperine®: Pfeffer-Extrakt, steigert die Bio­
verfügbarkeit von Substanzen.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Indikationen
Allgemeine Fitness: Die durchgeführten
Untersuchungen belegen, dass Androchron®
die Herzmuskelaktivität anregt, antibakte­
riell wirkt, und sich somit zur Vorbeugung
und Behandlung von bakteriellen Infekti­
onen und Entzündungen eignet, die Ent­
stehung von Nierensteinen verhindert, die
Bildung von weißen und roten Blutkörper­
chen unterstützt und das Immunsystem
stärkt. All diese Eigenschaften bewirken
zusammen eine signifikante Steigerung des
allgemeinen Wohlbefindens sowie der kör­
perlichen und geistigen Fitness.
Testosteronmangel (Andropause): Speziell
die Beschwerden, die durch einen stetigen
Abfall der Testosteronspiegel hervorgerufen
werden, können durch diese Nahrungs­er­gän­
zung gelindert werden. Studien belegen, dass
nach 30 bis 60 Tagen die Testosteron­spiegel
bei Männern nachweislich anstiegen. Gleich­
zeitig erhöhte sich die Libido, oftmals auch
die Erektions­stärke und die Sperma­bildung.
Bei den meisten Testpersonen wurde auch die
allgemeine Stimmungslage verbessert.
Sport: Wie Testosteron erwiesen sich auch
die Inhaltsstoffe von Androchron® als äußerst
wirksame Mittel, um Energie und Ausdauer
bei sportlichen Aktivitäten zu erhöhen. Dabei
wirken sie sowohl direkt als auch indirekt auf
die Muskelfasern ein und steigern deren Kon­
traktionskraft. Gleichzeitig hat die spezielle
Zusammensetzung von Androchron® bis heute
– im Gegensatz zu anabolen Steroiden – keiner­
lei Nebenwirkungen hervorgerufen und sich
als unbedenklich und absolut sicher erwiesen.
PM Kapsel (Abend)
Tagesdosis
Tribulus terrestris-Extrakt
400 mg
Ginkgo biloba-Extrakt
50 mg
Niacinamid
18 mg
Vitamin B12
1 mg
15 mg
Zink (Zn)
Coral Calcium®
25 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere Inhalts­
stoffe: Reismehl, SiO2, Magnesiumstearat,
Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 1 Kapsel AM (gelb) morgens
und 1 Kapsel PM (blau) abends mit reich­
lich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Sowohl für die Einzelkomponenten als auch
deren Kombination sind bis heute keine
nennenswerten Nebenwirkungen oder Kon­
traindikationen bekannt geworden.
Hinweise
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
einen Spezialisten zu konsultieren. Beim
Vorliegen von Krankheiten oder bei gleich­
zeitiger Dauereinnahme von Medikamenten
sollte Androchron® auf alle Fälle nur nach
Rücksprache mit einem Arzt angewandt wer­
den. Treten unter der Einnahme von Andro­
chron® Beschwerden auf, sollten Sie einen
Arzt aufsuchen und ihn über die Einnahme
informieren. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Zusammensetzung
AM Kapsel (Morgen)
Tagesdosis
L-Arginin
200 mg
Taurin
100 mg
Sägepalmen-Extrakt
200 mg
HMR Lignane 30 mg
Vitamin B1
1,4 mg
Vitamin B2
1,6 mg
Vitamin B6
2 mg
Vitamin C
60 mg
Vitamin E
20 mg
Coral Calcium®
25 mg
Bioperine®
2,5 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere Inhalts­
stoffe: SiO2, Tricalciumphosphat, Magnesi­
umstearat, Stearinsäure, Gelatine
Androchron®-Produktgruppen
Androchron® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Hormone &
Hormonähnliche Substanzen
Chronobiologie
Herz & Kreislauf
Hirn & Gedächtnis
Männergesundheit
Power & Energy
Sexualität & Libido
Sport & Muskeln
Stoffwechsel & Gewicht
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Mai 2014
PRODUKTINFORMATION
Arthrochron
®
Optimale Nahrungsergänzung für Personen mit stark beanspruchten Gelenken.
Alle für den Stoffwechsel der Gelenke benötigten Nährstoffe sind in ausgewogenen Mengen kombiniert. Durch die nach chronobiologischen Erkenntnissen
konzipierte Aufteilung in Morgen- und Abendkapsel wird eine optimale
Versorgung des Knorpels gewährleistet und schnelle Schmerzfreiheit erzielt,
unerwünschte Nebenwirkungen treten nicht auf.
Arthrose ist eine degenerative Erkrankung
des Gelenkknorpels. Die Häufigkeit der
Erkrankung steigt mit zunehmendem Alter
und ihr Fortschreiten wird durch Überge­
wicht und Bewegungsarmut beschleunigt.
Eine Arthrose kann bereits im 30. Lebens­
jahr beginnen und im Alter von 60 Jah­
ren hat praktisch jeder Mensch eine mehr
oder weniger stark ausgeprägte Knorpel­
abnützung aller Gelenke, hauptsächlich
aber in Knie und Hüfte. Bei Menschen, die
an Arthrose leiden, ist das natürliche dyna­
mische Gleichgewicht zwischen Knorpel­
bildung und Knorpelabbau gestört.
Es scheint, dass mit zunehmendem Alter
der Körper die Fähigkeit verliert, ausrei­
chend Glucosamin, Chondroitin und Hyalu­
ronsäure zu bilden. Die gewichtstragenden
Gelenke wie Knie und Hüften sowie die
Handgelenke und Schultern sind am häu­
figsten von einer Arthrose betroffen.
Das Ergebnis ist eine fortschreitende Knor­
pelabnützung, die mit sehr starken Schmer­
zen einhergehen kann. Je geschädigter
die betroffenen Stellen sind, umso größer
werden die Schmerzen und umso größer
­
ist die Gelenkverformung – bis hin zum
völligen Funktionsverlust. Arthrose galt
­
bisher als unheilbar und eine Linderung der
Beschwerden sowie die Wiederherstellung
der Beweglichkeit und Funktion konnte
meist nur durch ein künstliches Gelenk
­erreicht werden.
Arthrose ist aber nicht einfach ein altersbe­
dingtes und schicksalhaftes Abnützungs­
leiden, das nur mit Schmerzmitteln und
Operationen behandelt werden kann, die
tieferen Ursachen liegen häufig in einer
­Unterversorgung des Organismus mit allen
für den Knorpelaufbau wichtigen Baustei­
nen. Ein Nahrungsergänzungsmittel, das
dem Körper Knorpelnährstoffe zuführt,
kann dem Abbau der Knorpelmasse in den
Gelenken wirksam vorbeugen, denn neuere
Untersuchungen zeigen, dass sich Knorpel­
masse nicht nur zu regenerieren vermag,
sondern auch eine höhere Geschmeidigkeit
erreichen kann.
Glucosamin: Ein wichtiger Bestandteil des
Gelenkknorpels sind ­
Glucosaminoglykane
(Aminozucker-Komplexe),
einer
ihrer
Bausteine ist Glucosamin. Glucosamin ist
ein Aminozucker, ein Abkömmling der
­Glukose, und je mehr dem Körper hiervon
zur Verfügung steht, desto mehr Gluko­
saminoglykane (und somit Knorpelmasse)
werden produziert. Häufig kann Glucosa­
min nicht in ausreichenden Mengen vom
Körper selbst hergestellt oder mit der Nah­
rung aufgenommen werden, da es zwar
in den Gelenkknorpeln aller Lebewesen
vorkommt, in dieser Form aber nicht auf
unserem täglichen Speiseplan steht und
in hohen Konzentrationen nur in Schalen­
tieren enthalten ist. Es muss dem Körper
daher von außen zugeführt werden.
werden muss, da die einzigen Quellen, die
ausreichend Chondroitin enthalten, Tier­
knorpel sind.
Hyaluronsäure: Hyaluronsäure ist der Haupt­
bestandteil der Gelenkflüssigkeit (Synovial­
flüssigkeit). Daneben ist Hyaluronsäure aber
auch in erheblichem Umfang im Gelenk­
knorpel selbst zu finden. Hyaluronsäure
gehört zu den Glucosaminoglykanen und
ist somit eine hochmolekulare Substanz,
d. h. ein Stoff, der aus sehr langen Molekül­
ketten aufgebaut ist. Solch lange Molekül­
ketten können in der Regel vom Körper
nicht aufgenommen werden. Daher wird
Hyaluronsäure in einer speziellen, hydroly­
Chondroitin: Chondroitin ist ein wei­
terer Baustein der für den Knorpe­
laufbau so wichtigen Glykane. In
seiner Grundstruktur ist ein weiterer
Aminozucker, das Galaktosamin,
enthalten. Chondroitin verleiht dem
Gelenkknorpel seine Struktur, ist ver­
antwortlich für die Wasserbindungs­
kapazität und die Nährstoffdurchläs­
sigkeit. Letzteres ist von besonderer
Bedeutung, da Knorpelgewebe keine
Blutgefäße enthält und seine Versor­
gung nur auf Diffusionsbasis – also
passiv – erfolgt. Chondroitin spielt
eine Rolle bei der Wiederherstellung der
Gelenkfunktion, bei Arthrose und auch
bei der Knochenbruchheilung, wie in vie­
len Studien gezeigt werden konnte. Häufig
kann Chondroitin in ausreichender Menge
nicht vom Körper selbst hergestellt oder
mit der Nahrung aufgenommen werden,
so dass es dem Körper ebenfalls zugeführt
Arthrochron®
Auf einen Blick
Wirkungen
▹▹ chronobiologisch ausgerichtete
Formulierung
▹▹ unterstützt den Knorpelaufbau
▹▹ hilft bei Arthrose
▹▹ verringert Gelenkschmerzen und
-entzündungen
▹▹ beugt altersbedingten Abnützungserscheinungen vor
Arthrochron® Grundlagen
sierten Form eingesetzt, die zu einer deut­
lich besseren Aufnahme der Substanz führt.
MSM:
MSM (Methyl-Sulfonyl-Methan)
wird auch als «organischer Schwefel»
bezeichnet und stellt eine der Hauptquel­
len für S
­ chwefel in unserer Ernährung dar.
Es kommt in nahezu allen Lebensmitteln
(Milch, Obst, Gemüse, Getreide, Fleisch,
Fisch etc.) vor, wird aber durch Erhitzen
zerstört. MSM wirkt entzündungshemmend
und schmerzlindernd und ist bei der Rege­
neration von Knorpel- und Bindegewebe
beteiligt, d. h., es ermöglicht dem Körper,
zerstörte Zellen und Gewebsstrukturen
wiederherzustellen und unterstützt daher
die Erhaltung der Funktionsfähigkeit des
gesamten Bewegungs­apparates.
Zink und Mangan: Die Spurenelemente
Zink und Mangan sind am Aufbau von
Enzymen beteiligt, die ihrerseits beim Auf­
bau von Knorpelmasse und Synovialflüs­
sigkeit eine wichtige Rolle spielen.
Resveratrol, OPC und Vitamin C: Resvera­
trol und oligomere Proanthocyanide (OPC)
werden aus Weintrauben gewonnen und
wirken ebenso wie das in vielen Obst- und
Gemüsesorten enthaltene Vitamin C anti­
oxidativ, d. h., sie schützen den Organismus
vor der schädlichen Wirkung von freien
Radikalen, die Zellen und Gewebestruk­
­
turen zerstören.
Indikationen
Die gegenwärtig in der Arthrosetherapie
eingesetzten Medikamente (Cortisonpräpa­
rate und Schmerzmittel) bringen meist nur
eine kurzzeitige Erleichterung. Langfristig
kann die Zerstörung der Gelenke aber nicht
verhindert werden, da diese Präparate nur
symptomatisch wirken, d. h., nur die Symp­
tome wie Schmerzen und Entzündungen
werden behandelt, nicht aber die ­Ursache
der Krankheit, nämlich das zerstörte Gleich­
gewicht zwischen Knorpelauf- und -abbau
und der damit verbundene Verlust der Knor­
pelmasse. Alle diese Präparate haben zum
Teil gravierende Nebenwirkungen, die auf
­Dauer gesundheitsschädlich sein können.
von
Arthrochron®
Die
Inhaltsstoffe
stellen eine sichere und effektive natür­
­
liche ­Alternative bzw. Ergänzung zu her­
kömmlichen Arthrosemedikamenten dar.
Die durchgeführten Studien zeigen, dass
die Behandlung von Arthrose nicht auf eine
rein symptomatische Therapie beschränkt
sein soll, sondern dass Glucosamin- und
Galaktosaminaderivate die Produktion der
für die Funktion der Gelenke notwendigen
Substanzen und damit die Regeneration der
Knorpelmasse in den Gelenken bis hin zu
einer vollständigen Wiederherstellung för­
dern. Die Schmerzen verschwinden und die
einstige Mobilität kann wiedererlangt wer­
den. Ein dauerhafter Erfolg kann aber nur
dann erzielt werden, wenn Arthrochron®
langfristig eingenommen wird.
Durch die nach chronobiologischen Erkennt­
nissen konzipierte Aufteilung in eine Mor­
gen- und Abendkapsel wird eine optimale
Versorgung des Knorpels mit Nährstoffen
über den gesamten Tag gewährleistet. Zu
Beginn der Behandlung sowie bei während
der Behandlung auftretenden Schmerzen
kann es sinnvoll sein, zusätzlich zur Ein­
nahme der Kapseln die Creme an den betrof­
fenen Stellen lokal anzuwenden. Die Creme
ist aber lediglich zur kurzfristigen Schmerz­
linderung gedacht, eine langfristige Regene­
ration der Knorpelmasse erfolgt nur durch die
in den Kapseln enthaltenen Wirkstoffe.
Zusammensetzung
AM Kapsel (Morgen)
Tagesdosis
Glucosamin Chondroitin MSM Calcium (Ca) Resveratrol Hyaluronsäure Vitamin C Coral Calcium® 375 mg
250 mg
100 mg
35 mg
0,2 mg
50 mg
60 mg
25 mg
PM Kapsel (Abend)
Tagesdosis
Glucosamin Chondroitin MSM Zink (Zn)
OPC Mangan (Mn)
Hyaluronsäure Coral Calcium® 325 mg
200 mg
200 mg
36 mg
50 mg
5 mg
50 mg
25 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: Stearinsäure, Gelatine
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Arthrochron® Akut Creme
Inhaltsstoffe: Aloe vera-Gel, Capsaicin, Glu­
cosamin HCL, Kampfer, Menthol, MSM, Trau­
benkern-Extrakt, Cetylalkohol, Cetylmyri­
stol, Kokos-Glucoside, Drachenblut-Extrakt,
Glycerin, Glycerin-Monolaurat (GML), Gly­
cerinstearat, Lecithin, purifiziertes Wasser,
Rosmarinöl, Sheabutter, S
­onnenblumenöl,
Teebaumöl, Katzenkrallen-Extrakt, in phar­
mazeutischer Qualität.
Dosierung
Kapseln: Im Normalfall 1 Kapsel AM (gelb)
morgens und 1 Kapsel PM (blau) abends
mit reichlich Flüssigkeit einnehmen. Bei
extremen Gelenksproblemen kann die
Tagesdosis auf 2 Kapseln morgens und
­
2 Kapseln abends erhöht werden.
Creme: Im Normalfall nicht mehr als
3 – 4 mal täglich maximal 1 Hub auf die
betroffenen Stellen auftragen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Es sind keinerlei schwerwiegende Neben­
wirkungen von Arthrochron® bekannt. Des­
halb empfehlen Fachärzte Arthrochron® als
«ideale Substanz» zur (oralen und lokalen)
Behandlung rheumatischer Beschwerden. Bei
Personen mit starker Fischallergie kann es zu
Unverträglichkeiten kommen. Bei gleichzei­
tiger Einnahme von „Marcumar®“ konsultie­
ren Sie bitte Ihren behandelnden Arzt.
Hinweise
Ganz allgemein sollte die Therapie nur
unter Aufsicht und nach Anweisung eines
Spezia­
listen erfolgen, vor einer Selbstme­
dikation wird ausdrücklich gewarnt. Für
Kinder unerreichbar an einem kühlen, tro­
ckenen Ort aufbewahren.
Arthrochron®-Produktgruppen
Arthrochron® ist in folgenden Produktgrup­
pen zu finden (www.vitabasix.com):
Knochen & Gelenke
Chronobiologie
Schmerzen & Entzündungen
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Mai 2014
PRODUKTINFORMATION
B-Plex
®
In B-Plex® sind die wichtigsten B-Vitamine in einer optimalen
Kombination (zusammen mit Vitamin C und MSM) enthalten.
Die verschiedenen B-Vitamine sind für eine Reihe wesentlicher
Körperfunktionen, wie Stoffwechsel und Zellerneuerung, wichtig.
Der Vitamin-B-Komplex gilt als der Energielieferant für Geist
und Körper.
Grundlagen
Wirkungen
Vitamine sind für den geregelten Zellstoffwechsel erforderlich und an katalytischen
Funktionen beteiligt, ohne selbst als Baustoff zu dienen. Es gibt dreizehn bekannte
Vitamine, die alle ganz bestimmte Aufgaben zu erfüllen haben.
Vitamin B1 (Thiamin) ist für die Energieproduktion im Gehirn verantwortlich. Vitamin B1 reguliert als Enzymbaustein den
Kohlehydratstoffwechsel und besitzt Wirkungsqualitäten auf das Nervensystem – es
wirkt schmerzlindernd und entgiftend. Ein
Mangel an Vitamin B1 bewirkt ein Nachlassen der Gehirnfunktionen und kann
zu psychischen Veränderungen führen
(Depression, Vergesslichkeit, Verwirrtheit).
Thiamin beeinflusst auch den wichtigen
Neurotransmitter Acetylcholin, der für die
Gedächtnisleistung verantwortlich ist.
Durch falsche Ernährung, Umwelteinflüsse
und viele andere Faktoren ist es unter
Umständen nicht möglich, ausreichend
Vitamine aus der täglichen Nahrung aufzunehmen. Daher ist eine Nahrungsergänzung mit Vitaminpräparaten nicht nur
empfehlenswert, sondern manchmal sogar
einfach notwendig.
Gerade ältere Personen leiden häufig unter
Vitaminmangel, da der Körper die in der
Nahrung enthaltenen Vitamine aufgrund
der Leistungsabnahme der einzelnen
Organe nicht mehr ausreichend aufnehmen
kann.
Eine der Aufgaben von Vitamin B2 (Riboflavin) ist die Erneuerung von Glutathion,
einem der wichtigsten Schutzstoffe der Zellen gegen freie Radikale.
Neben der Energieproduktion ist Vitamin
B3 (Niacin) zusammen mit anderen Stoffen
für die Regulation des Blutzuckerspiegels,
den antioxidativen Schutz sowie für die
verschiedensten Entgiftungsfunktionen im
Körper zuständig. Weiters hilft Niacin, den
Cholesterinspiegel zu senken.
Vitamin B5 (Pantothensäure) ist an der
Energiegewinnung aus Fett und Kohlehydraten beteiligt. Weiters ist es für
die Produktion bestimmter Hormone
sowie zur Bildung der roten Blutkörperchen notwendig.
Vitamin B6 (Pyridoxin) spielt eine
wichtige Rolle bei der Zellteilung und
-erneuerung und ist somit gerade in
der Schwangerschaft besonders wichtig. Es ist weiters an der Produktion
von Aminosäuren sowie sämtlicher
wichtiger Neurotransmitter für das
Gehirn, wie z. B. Serotonin, Dopamin und
Noradrenalin, beteiligt. Ein Mangel an Vitamin B6 kann daher zu einer Reihe schwerer
Krankheiten, wie z. B. Depressionen, führen.
B-Plex®
Auf einen Blick
Vitamine sind für die Gesundheit von
essentieller Bedeutung, da ohne sie unser
Organismus nicht funktionieren würde. Ein
niedriger Vitaminspiegel im Körper kann
die Ursache vieler Mangelerscheinungen
und Krankheiten sein. Zusammen mit den
Enzymen sind Vitamine an vielen chemischen Reaktionen im Körper beteiligt. So
spielen der Vitamin-B-Komplex und Vitamin C bei zahlreichen Stoffwechselvorgängen und auch bei der Entgiftung verschiedener Umweltschadstoffe eine bedeutende
Rolle.
Biotin ist an der Verwertung von Fett und
Aminosäuren aus unserer Nahrung beteiligt. Ausreichende Mengen von Biotin sorgen für gesunde Nägel und Haare.
▹▹ erzielt als kombinierte Anwendung
der B-Vitamine gegenüber der
Wirksamkeit der Einzelfaktoren
eine erhöhte therapeutische
Effektivität
▹▹ verbessert Gehirn- und
Gedächtnisleistung
▹▹ dient der Steigerung des
allge­meinen Wohlbefindens
▹▹ steigert die Abwehrkräfte des
­Körpers und schützt vor
schädigenden Einflüssen aus
der Umwelt
B-Plex® Hinsichtlich ihrer Löslichkeit werden Vitamine in zwei verschiedene Gruppen eingeteilt: Fettlösliche Vitamine (A, D, E und K)
und wasserlösliche Vitamine (B-Vitamine
und C).
Vitamin B12 (Cyanocobalamin) ist ein
essentieller Faktor für normales Wachstum,
eine ungestörte Hämatopoese und die Reifung epithelialer Zellen. Es ist ein wichtiger
Faktor bei der Energiegewinnung im Körper und unterstützt die Immunfunktionen.
Vitamin-B12-Mangel ist eine der Hauptursachen altersbedingter Erkrankungen des
Gehirnes, wie z.B. Morbus Alzheimer.
Folsäure (Vitamin B11) ist für die DNA-Syn-
these notwendig und somit für die Zellentwicklung verantwortlich. Folsäure wirkt auf
alle Gewebe, die sich schnell teilen, positiv
und unterstützt deren Regeneration. Daher
betrifft ein Folsäuremangel in erster Linie
rasch wachsendes Gewebe. Besonders kritisch wirkt er sich daher in der Schwangerschaft aus. In diesem Zusammenhang
konnten bestimmte kindliche Missbildungen (Neuralrohrdefekte und Spaltwirbelbildungen) mit diesem mütterlichen
Vitaminmangel in Verbindung gebracht
werden. Gerade während der Schwangerschaft ist daher eine zusätzliche Einnahme
von Folsäure empfehlenswert. Weiters mehren sich in letzter Zeit in diversen Studien
Hinweise, dass ein Mangel an Folsäure mit
die Ursache zahlreicher Krankheiten, wie
z. B. Arteriosklerose, sein kann.
Vitamin C hat die Fähigkeit, freie Radikale
im Körper abzufangen und unschädlich zu
machen. Vitamin C steigert so die Abwehrkräfte des Körpers. Darüber hinaus fördert
es den Aufbau und die Neubildung des
­Kollagens, einer wichtigen Proteinsubstanz
im Körper, die für die Bildung der Gewebe
notwendig ist.
MSM (Methyl-Sulfonyl-Methan) ist eine
wichtige Schwefelverbindung, die bei der
Synthese vieler Proteine (Muskulatur, Haut
und Haare) eine Rolle spielt.
Indikationen
Gesundheit und Wohlbefinden: Zur Vor-
beugung und Steigerung des allgemeinen
Wohlbefindens. Bei ungenügender Vitaminzufuhr mit der Nahrung (z. B. Diät, Mangel­
ernährung) oder Zuständen mit erhöhtem
Vitaminbedarf (z. B. Wachstum).
Schwangerschaft / Stillzeit: Eine Folsäure-
ergänzung kann das Risiko von kindlichen
Missbildungen senken. Außerdem wird der
Milchfluss beim Stillen angeregt und die
Milchproduktion verstärkt.
Immunsystem: Zur Steigerung der Abwehr-
kräfte des Körpers. Geeignet während der
Rekonvaleszenz von (konsumierenden)
Erkrankungen.
Gehirnleistung:
Aufrechterhaltung
Gehirn­
leistung und Verbesserung
Gedächtnisleistung.
Nervensystem:
Eine
therapeutische
Anwendung
bei
Nervenerkrankungen
(Neuritiden, Neuralgien) dient dem Ausgleich begleitender Mangelzustände (eventuell aufgrund eines krankheitsbedingten
gesteigerten Bedarfs) und andererseits zur
Stimulation von natürlichen Reparaturmechanismen.
Haut: Zur Unterstützung der Behandlung
von Akne vulgaris und verwandten Entzündungen der Talgdrüsen. Die Neubildung
von Kollagen wird angeregt.
Nach der Einnahme hoher Dosen an Vitamin C kann es zu Durchfällen kommen.
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält:
Vitamin B1 Vitamin B2 Vitamin B5 Vitamin B6 Vitamin B12 Biotin
Folsäure Niacin
Niacinamid Vitamin C MSM (Methyl-Sulfonyl-Methan)
Eine Wechselwirkung besteht zwischen
Folsäure und Methotrexat, das zur Behandlung von Krebserkrankungen eingesetzt
wird. Während in der Krebstherapie die
Hemmwirkung von Methotrexat auf die
Zellneubildung durch Antagonismus zur
Folsäure erwünscht ist, führt dies bei der
Metho­
trexat-Therapie schwerer Autoimmunerkrankungen zu eventuell ernsten
Nebenwirkungen, die eine unterstützende
Gabe von Folsäure in hoher Dosis notwendig machen können. Dies sollte freilich nur
unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.
50 mg
50 mg
50 mg
10 mg
0,03 mg
1,5 mg
0,4 mg
12,5 mg
87,5 mg
125 mg
200 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: SiO2, Tricalciumphosphat,
Magnesium­stearat, Stearinsäure, Gelatine
Dosierung
Im Normalfall zur Nahrungsergänzung und
Mangelvorbeugung 2 mal täglich 1 Kapsel
mit reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Hinweise
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
einen Spezialisten zu konsultieren. Beim
Vorliegen von Krankheiten oder bei gleichzeitiger Dauereinnahme von Medikamenten
sollte B-Plex® auf alle Fälle nur nach Rücksprache mit einem Arzt angewandt werden.
Treten unter B-Plex® Beschwerden auf,
sollten Sie einen Arzt aufsuchen und ihn
über die Einnahme informieren. Für Kinder
unerreichbar an einem kühlen, trockenen
Ort aufbewahren.
B-Plex®-Produktgruppen
B-Plex® ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Hirn & Gedächtnis
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Es sind keine negativen Nebenwirkungen
von B-Plex® bekannt.
Bei Überempfindlichkeit gegenüber einem
der Bestandteile des Präparates wird von
einer Einnahme abgeraten.
Die Resorption von Folsäure im Darm wird
durch einige Medikamente (Verdauungsenzyme und Antazida) gestört. Unter der Einnahme dieser Mittel wird daher eine höhere
Folsäure-Zufuhr empfohlen.
der
der
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Oktober 2013
PRODUKTINFORMATION
Biosleep
®
durchbricht den Teufelskreis der Schlaflosigkeit und
wirkt durch eine ausgewogene Kombination natürlicher
und biogener Inhaltsstoffe.
Etwa ein Drittel seines Lebens verbringt der
Mensch schlafend. Allerdings sind in westlichen Industriestaaten Schlafstörungen ein
häufiges Problem, das zu erheblichen beruflichen, privaten, aber auch gesundheitlichen
Belastungen führen kann. Zum einen können Stressbelastungen als Erklärung für
schlechtes Schlafen herangezogen werden.
Aber insbesondere bei älteren Menschen
kann es zu krassen Verschiebungen im
Tag / Nacht-Rhythmus kommen.
Im Hinblick auf die Formen von Schlafstörungen lassen sich im allgemeinen Probleme
beim Einschlafen und / oder Durchschlafen
feststellen. Probleme beim Einschlafen können auch durch die Einnahme anregender
Stoffe (Kaffee, Colagetränke etc.) hervorgerufen werden. Weiters stören Lärm,
Schmerzen, Stress, Sorgen, Depression und
Angst beim Einschlafen. Schwierigkeiten
beim Durchschlafen führen dazu, dass man
keine längere, zusammenhängende Schlafperiode bekommt. Zu frühes Aufwachen
und generell schlechte Schlafqualität können durch Depression oder Angstzustände
verschuldet sein.
Prinzipiell handelt es sich bei Schlafstörungen um ein temporäres oder chronisches
Problem. Aus diesem Grund steht eine
genaue Abklärung der zugrundeliegenden
Problematik (Nasenpolypen, Schnarchen,
Schlafapnoe-Syndrom etc.) an erster Stelle,
bevor mit einer Behandlung begonnen werden sollte. Immerhin gibt es eine Reihe
von natürlichen Möglichkeiten, mit denen
sich das Schlafen verbessern lässt (z. B.
Sport). Daneben sind eventuell Lebensstil-Modifikationen angebracht. Hilft alles
Wirkungen
Biosleep® entfaltet seine Wirksamkeit durch
ein ausgewogenes Zusammenspiel der folgenden Inhaltsstoffe:
5-Hydroxytryptophan (5 HTP®) wird im
Körper aus der essentiellen Aminosäure
Tryptophan gebildet. Durch Wasserstoffanlagerung und Kohlenstoffabbau entsteht
Serotonin, wobei ein Mangel an diesem biogenen Amin Depressionen, Angstzustände
und Aggressivität auslösen kann. Serotonin spielt außerdem eine wichtige Rolle
beim Schlafrhythmus, Appetit, Gedächtnis
und Lernfähigkeit, der Schmerzkontrolle,
bei Entzündungsreaktionen sowie der
Darmperistaltik.
Zur Optimierung der Verstoffwechselung
von 5  HTP® ist in Biosleep® auch Vitamin B6
(Pyridoxin) enthalten. Dieses Vitamin
spielt neben seinen Effekten auf die
Zellteilung und -erneuerung auch bei
der Produktion sämtlicher wichtiger
Neurotransmitter für das Gehirn (z. B.
eben Serotonin, aber auch Dopamin
und Noradrenalin) eine Rolle. Ein
Mangel an Vitamin B6 kann daher
zu einer Reihe schwerer Krankheiten
wie z. B. Depressionen führen.
Beim Inhaltsstoff Baldrian handelt es
sich um einen pflanzlichen Wirkstoff,
der schlafanstoßend wirkt und tiefen
Schlaf sowie auch Träumen begünstigt.
Der Vorteil von Baldrian liegt in der Tatsache, dass am Morgen kein «Hang-over»
(eine häufige Nebenwirkung pharmazeutischer Produkte) entsteht. Alles in allem
hat Baldrian auf das gesamte Nervensystem einen beruhigenden Einfluss.
Auch Hopfen wird traditionellerweise bei
Schlafstörungen verwendet, weshalb es
nicht verwundert, dass dieser natürliche
Wirkstoff einen Bestandteil von Biosleep®
bildet. Die im Hopfen enthaltenen Bitterstoffe haben besonders günstige Effekte
auf die Verdauung. Daneben werden aber
auch ihre milden sedativen Eigenschaften
geschätzt, weshalb Hopfen gern mit Baldrian kombiniert wird.
Allgemein weniger bekannt sind die Einsatzgebiete der Passionsblume (Passiflora). Die Frucht der Passionsblume ist die
essbare Maracuja (Passionsfrucht). Außer
in der Frucht enthält die Pflanze blausäureähnliche Verbindungen, die beim Verzehr
zu Erbrechen, Kopfschmerzen und Schwindelgefühl sowie Krämpfen führen können,
Biosleep®
Auf einen Blick
Schlafstörungen können ein temporäres,
gelegentliches oder auch chronisches Problem sein. An erster Stelle steht die Suche
nach der auslösenden Ursache. Ein ideales
Mittel zur ersten Hilfe steht mit dem Präparat Biosleep® zur Verfügung. Dabei handelt
es sich um eine ausgewogene Kombination
natürlicher und biogener Inhaltsstoffe.
nichts, kann die Einnahme von erprobten
natürlichen Arzneimittelkombinationen –
wie etwa Biosleep® – den Teufelskreis der
Schlaflosigkeit durchbrechen.
▹▹ verkürzt die Einschlafzeit
▹▹ hilft bei gelegentlichen und
chronischen Schlafproblemen
▹▹ fördert Entspannungszustände
▹▹ führt zu keinem «Hang-over» am
nächsten Morgen
Biosleep® Grundlagen
jedoch keine ernsthaften Schäden verursachen. Medizinisch dient Passiflora als Mittel
gegen Nervosität und Schlaflosigkeit.
Ebenfalls in Biosleep® enthalten sind
­Pfefferminze, Kamille und Zitronenmelisse.
Pfefferminzöl besitzt vor allem relaxierende
(krampflösende) Effekte und wird lokal
auch gerne zur Schmerzstillung verwendet.
Die Kamille wiederum wird seit Jahrhunderten zur Behandlung gastro­
intestinaler
Störungen eingesetzt. Die Wirkstoffe der
Pflanze haben aber auch entzündungshemmende und krampflösende sowie entspannende Effekte auf die glatte Muskulatur.
Ebenso hat Zitronenmelisse aufgrund seiner
relaxierenden Eigenschaften eine Tradition
bei der Behandlung von Schlafstörungen.
Zur Steigerung der Resorption sämtlicher Inhaltsstoffe ist schließlich der Stoff
­Bioperine® in Biosleep® enthalten. Dabei
handelt es sich um einen standardisierten
Extrakt aus schwarzem Pfeffer, der 98 Prozent reines Piperin enthält. Der Wirkstoff
hat analgetische Effekte, verbessert die
Aufnahme von Vitaminen und steigert die
Bioverfügbarkeit zahlreicher Arzneimittel.
Indikationen
Biosleep® kann bei der Behandlung temporärer, gelegentlicher und chronischer
Schlafstörungen
erfolgreich
eingesetzt
werden. Die Inhaltsstoffe wirken in ihrer
Zusammensetzung schlafanstoßend, entspannend und unterstützen einen kontinuierlichen physiologisch-phasengerechten
Schlafverlauf.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält:
5 HTP 50 mg
Vitamin B6 (Pyridoxin-Hydrochlorid) 2 mg
Bioperine® 2,5 mg
Extrakte von: Baldrianwurzel 100 mg
Baldrian 4:1 15 mg
Pfefferminzblätter
100 mg
30 mg
Hopfen Passionsblume 200 mg
Kamille
20 mg
Zitronenmelisse 100 mg
®
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: Magnesiumstearat, Gelatine
Dosierung
Im Normalfall sollten 1 – 2 Kapseln etwa
1 Stunde vor dem Schlafengehen und auf
nüchternen Magen mit reichlich Flüssigkeit eingenommen werden – d. h. mind.
2 Stunden nach der letzten Mahlzeit.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Es sind keine wesentlichen Nebenwirkungen von Biosleep® bekannt. Bei der Einnahme großer Mengen von 5 HTP® können
Kopfschmerzen, Darmbeschwerden, Schlaflosigkeit und Muskelschmerzen auftreten.
Vorsicht ist bei Lebererkrankungen geboten, da 5 HTP® sonst unerwünscht stark
wirken könnte.
Hinweise
Bei Überempfindlichkeit gegenüber einem
der Bestandteile des Präparates wird von
einer Einnahme abgeraten. Nicht vor Autofahrten oder Arbeiten an Maschinen einnehmen. Bei der Einnahme von steroidhaltigen Medikamenten, bei Schwangerschaft
und in der Stillzeit, bei der Einnahme von
SSRIs (Antidepressiva) und bei schweren
Allergien sollte Biosleep® nur in Ausnahmefällen und unter kontinuierlicher ärztlicher Kontrolle eingesetzt werden.
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme von Nahrungsergänzungsstoffen
einen Spezialisten zu konsultieren. Treten
unter Biosleep® Beschwerden auf, sollten
Sie einen Arzt aufsuchen und ihn über die
Einnahme informieren. Für Kinder unerreichbar an einem kühlen, trockenen Ort
aufbewahren.
Biosleep®-Produktgruppen
Biosleep® ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Depression & Stimmung
Schlafen
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2014
PRODUKTINFORMATION
Cardiochron
®
Optimale Kombination natürlicher Substanzen zur Förderung der
kardiovaskulären Gesundheit. Chronobiologische Darreichung in
Morgen- und Abendkapsel.
Einen wichtigen Stellenwert in der Pathogenese kardiovaskulärer Erkrankungen
dürften hohe Blutspiegel von Homocystein
einnehmen. Dabei konnte in zahlreichen
suchungen nachgewiesen werden,
Unter­
dass eine Zufuhr von Folsäure in Kombination mit den Vitaminen B6 und B12 zu
einer effektiven Absenkung pathologisch
erhöhter Homocystein-Werte führt. Die in
Cardio­chron® enthaltenen Wirkstoffe stellen
eine Kombination von synergistischen Faktoren dar, die allesamt eine effektive und
gesundheitsfördernde Beeinflussung von
Herz und Blutgefäßsystem begünstigen.
Wirkungen
Folsäure fördert die normale Funktion des
gesamten Nervensystems und führt im Blut
auch zu einer Absenkung erhöhter Homo­
cystein-Spiegel, wobei diese Substanz
sowohl bei Atherosklerose als auch Osteoporose eine wesentliche Rolle spielt. Laut
einschlägigen Berichten aus der Literatur
könnte bereits die regelmäßige Folsäureeinnahme pro Tag die Inzidenz von Herzinfarkten jährlich um etwa zehn Prozent senken.
Vitamin B12 spielt gemeinsam mit Folsäure
bei einer Reihe wichtiger physiologischer
Prozesse im Körper eine Rolle. Dazu zählen
DNA-Synthese, Blutbildung, Nervenfunktion etc. Da die Vitamin-B12-Spiegel mit
dem Alter absinken, kommt es bei älteren
Menschen nicht selten zu Mangelerschei-
Auch die Zufuhr von Vitamin B6 führt zu
einer Normalisierung der HomocysteinSpiegel im Blut. Immerhin haben Personen
mit erniedrigten Vitamin-B6-Werten ein
fünffach gesteigertes Herzinfarktrisiko.
Darüber hinaus führt dieses Vitamin auch
zu einer Absenkung des Blutdrucks bei
Hypertonie.
Zum Vitamin-B-Komplex gehören auch die
folgenden Inhaltsstoffe von Cardiochron®:
Thiamin (B1), Riboflavin (B2), Niacin / Niacinamid (B3), Pantothensäure (B5) und
Biotin. Alle diese Stoffe haben eine einzigartige biochemische Struktur und physiologische Funktion. Da es sich um Vitamine
handelt, müssen sie mit der Nahrung zugeführt werden. Aufgrund der vielfältigen
Effekte dieser Vitamine (u.a. auf das Herzkreislaufsystem) empfiehlt sich generell die
kombinierte Einnahme dieser Stoffe.
sium liegt Calcium in Cardiochron® in der
an Ascorbinsäure (Vitamin C) gebundenen
Form vor. Ascorbinsäure ist ein wichtiges
Antioxidans und auch für das Herzkreislaufsystem von essentieller Bedeutung.
Co-Enzym Q10 ist ein potentes Antioxidans
und für die Energieproduktion im Körper essentiell. Dieses auch als Ubichinon
bekannte Co-Enzym ist in allen lebenden
Körperzellen im Rahmen der Atmungskette
aktiv und ähnelt von seiner Struktur her
den Vitaminen E sowie K. Für eine optimale Organfunktion und Gesundheit ist
Co-Enzym Q10 unentbehrlich. Aufgrund
der anti­oxidativen Effekte dieser Substanz
Magnesium hat sich den Ruf eines AntiStress-Mineralstoffes verdient. Bei diesem
Elektrolyt handelt es sich quasi um einen
natürlichen Tranquilizer, da Magnesium entspannende (relaxierende bzw.
krampflösende) Effekte auf die Muskulatur besitzt. Dabei wirkt Magnesium nicht bloß auf die Skelettmuskulatur, sondern auch auf die glatte
Muskulatur von Blutgefäßsystem
sowie Gastrointestinaltrakt. Darüber hinaus besitzt Magnesium die
Eigenschaften eines natürlichen Calciumantagonisten und hat daher auch
entscheidende Effekte auf die Herzfunktion. So schützt es vor Koronar­
spasmen, senkt den Blutdruck und wird
auch als Antihypertensivum propagiert.
Auch Calcium hat wichtige Effekte im Rahmen der Blutdruckregulation sowie Blutgerinnung. Obwohl noch nicht alle Mechanismen speziell im Zusammenhang mit der
Kreislaufregulation geklärt sind, hat sich
Calcium auch bei der Behandlung von Bluthochdruck bewährt. Ebenso wie Magne-
Cardiochron®
Auf einen Blick
In den westlichen Industriestaaten rangieren Herzkreislauferkrankungen an vorderster Stelle bei chronischen Störungen
wie auch Todesursachen. In diesem Sinne
ist die Inzidenz von Hypertonie, Atherosklerose und ihren Folgen wie Herzinfarkt,
Schlaganfall sowie chronischer Niereninsuffizienz ein wesentlicher Indikator für
die Volksgesundheit. Laut den Daten der
«American Heart Association» resultieren
zumindest die Hälfte aller kardialen Todesfälle aufgrund einer bereits bestehenden
koronaren Herzkrankheit.
nungen (beeinträchtigte neurologische
Funktion bis hin zu Demenz).
▹▹ chronobiologisch ausgerichtete
Formulierung
▹▹ unterstützt das Herz-KreislaufSystem
▹▹ schützt vor freien Radikalen und
wirkt als Antioxidans
▹▹ verlangsamt das Zellaltern
▹▹ steigert das allgemeine
Wohlbefinden
Cardiochron® Grundlagen
ist es vor allem für das Herzkreislaufsystem
von großem Wert. So wird es bei verschiedenen Herzerkrankungen (Angina, Herzinsuffizienz) eingesetzt. Darüber hinaus
besitzt Co-Enzym Q10 blutdrucksenkende
Eigenschaften und hat auch positive Effekte
auf das Immunsystem.
Nattokinase ist ein einzigartiges und wir-
kungsvolles Enzym, das durch die Fermentation von Sojasamen gewonnen wird. Es
verbessert neben anderer kardiovaskulärer
Parameter in erster Linie die fibrinolytische
Aktivität (Fähigkeit, die Bildung von Blutklümpchen zu regulieren) sowie die Mobilität des Blutes. Die Bildung von Blutklümpchen ist eine der häufigsten Todesursachen.
Die Fähigkeit des Blutes zu gerinnen ist
zwar lebensnotwendig, lagern sich aber zu
viele Blutklümpchen entlang der Arterien­
wände ab, kann das zu gefährlichen Thrombosen führen.
Megagrape BP® ist ein patentierter Extrakt
aus Traubenkernen, der durch Sauerstoffanreicherung des Blutes auf natürliche
Weise den Blutdruck senkt.
Coral Calcium®: Reguliert den pH-Wert des
Organismus. Je ausgeglichener dieser Wert
ist, desto besser kann der Organismus alle
anderen Wirkstoffe aufnehmen
Bioperine®: Pfeffer-Extrakt, steigert die
Bioverfügbarkeit von Substanzen.
Als weiteres potentes Antioxidans findet
sich Lycopen in Cardiochron®. Bei diesem vornehmlich in Tomaten enthaltenem
Stoff handelt es sich um eine Substanz aus
der Carotenoidfamilie. In wissenschaftlichen Studien konnten bei der Zufuhr von
Lycopen mit der täglichen Nahrung positive
Effekte auf Herzerkrankungen sowie eine
Boosterung des Immunsystems (bei älteren
Personen) festgestellt werden.
Schließlich sind auch eine Reihe von
L-Amino­säuren in Cardiochron® enthalten.
Dazu zählen Arginin, Carnitin, Lysin, Prolin sowie Cystein. Auch diese Stoffe sind
für Herzkreislauf und Immunsystem von
großer Bedeutung, und ihre Kombination
wird erfolgreich bei der unterstützenden
Behandlung von Angina pectoris, Athero­
sklerose sowie kongestiver Herzinsuffi­
zienz eingesetzt.
Indikationen
Dosierung
Die ausgewogene Wirkstoffkombination von
Cardiochron® unterstützt auf vielfältige Weise
eine optimale Funktion von Herz und Kreislauf. Darüber hinaus haben die natürlichen
Stoffe in Cardiochron® auch einzigartig protektive Effekte auf das Herzkreislaufsystem.
So besitzen eine Reihe der Wirksubstanzen
blutdrucksenkende Eigenschaften, und die
enthaltenen Antioxidantien schützen die
Blutgefäße generell vor schädigenden Einflüssen. Die regelmäßige Einnahme von Cardiochron® eignet sich für alle Menschen, die
permanenten Stressbelastungen ausgesetzt
sind, oder die ihrem Herzkreislaufsystem
bei stetiger Fehlernährung etwas Gutes tun
wollen.
Im Normalfall 1 Kapsel AM (gelb) morgens
und 1 Kapsel PM (blau) abends mit reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Es sind keine wesentlichen Nebenwirkungen von Cardiochron® bekannt. Die Ein­
nahme größerer Mengen von Cardiochron®
darf nur unter strenger Aufsicht eines
Arztes erfolgen (potentielle Interaktio­
nen mit anderen Herzmedikamenten). Bei
Überempfindlichkeit gegenüber einem der
Bestandteile des Präparates wird von einer
Einnahme abgeraten.
Zusammensetzung
Hinweise
AM Kapsel (Morgen)
Tagesdosis
L-Carnitin
Alpha-Liponsäure
Calcium (Ca)
Co-Enzym Q10
L-Arginin HCI
L-Lycopen
Vitamin B6
Megagrape BP®
Coral Calcium®
Bioperine®
100 mg
100 mg
100 mg
50 mg
20 mg
1,5 mg
5 mg
150 mg
25 mg
1,25 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: SiO2, Magnesiumstearat,
Stearinsäure, Gelatine
PM Kapsel (Abend)
Tagesdosis
Biotin
Folsäure
L-Cystein HCI
L-Prolin
L-Lysin
Magnesium (Mg)
Niacinamid
Vitamin B1
Vitamin B2
Vitamin B5
Vitamin B12
Nattokinase (20.000 FU)
Coral Calcium®
Bioperine®
1 mg
400 mcg
20 mg
75 mg
75 mg
200 mg
50 mg
5 mg
5 mg
2,5 mg
2 mcg
50 mg
25 mg
1,25 mg
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Für Schwangere oder stillende Mütter nicht
geeignet. Generell wird empfohlen, vor
der Einnahme von Nahrungsergänzungsstoffen einen Spezialisten zu konsultieren.
Beim Vorliegen von Krankheiten oder bei
gleichzeitiger Dauereinnahme von Medikamenten sollte Cardiochron® auf alle Fälle
nur nach Rücksprache mit einem Arzt
angewandt werden. Treten unter Cardiochron® Beschwerden auf, sollten Sie einen
Arzt aufsuchen und ihn über die Einnahme
informieren. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Cardiochron®-Produktgruppen
Cardiochron® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Herz & Kreislauf
Chronobiologie
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: SiO2, Magnesiumstearat,
Stearinsäure, Gelatine
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2014
PRODUKTINFORMATION
Carnitin
Obwohl Carnitin prinzipiell im Körper aus den Aminosäuren
Lysin und Methionin synthetisiert werden kann, sind Mangel­zustände
vor allem bei verschiedenen chronischen Krankheiten wie Diabetes
möglich. Carnitin ist aber wichtig zur Energiebereitstellung der
menschlichen Zellen.
Carnitin wurde bereits Anfang des 20. Jahrhunderts in Fleisch-Extrakten gefunden
und in den folgenden Jahrzehnten in seiner
chemischen Struktur aufgeklärt. Erst in der
zweiten Jahrhunderthälfte wurde aber die
Bedeutung dieses Stoffes für die Energie­
bereitstellung in der Muskulatur erkannt
und untersucht. Carnitin ist wichtig für den
Transport der Fettsäuren in die Mitochon­
drien, welche die «Kraftwerke» der Zellen sind. Ohne den nötigen «Brennstoff»
für die Mitochondrien klappt die Energie­
bereitstellung nicht.
Carnitin verbessert die Energie­bereitstellung
in den Zellen, insbesondere des Muskelgewebes. Gerade unter Sauer­stoff­mangel leidende oder anderweitig beeinträchtigte Zellen können Carnitin nicht in ausreichender
Menge selbst produzieren. So profitieren
besonders chronisch vorgeschädigte Organe
von einer zusätzlichen Carnitinzufuhr.
Alle Körperzellen, besonders aber die Muskelzellen und hier wiederum vor allem
der Herzmuskel mit seiner Dauer­
bean­
spruchung, sind auf eine stetige Kraftstoff­
versorgung angewiesen.
Ein Mangel an Carnitin macht sich somit in
allen Zellen in einer Beein­träch­tigung ihrer
natürlichen Funk­­tion bemerkbar. Den größten Energie­bedarf haben jedoch die Muskel­­­
zellen, weshalb diese auch am meisten Carnitin enthalten.
Daher ist die Hauptnahrungsquelle von
Carnitin Fleisch, in geringerem Maße auch
Milch und Milchprodukte. Gesunde Personen erleiden in der Regel auch bei vegetarischer Ernährung keinen Carnitin­
mangel,
da der Körper Carnitin aus Eiweiß-Bausteinen selber synthetisieren kann. Allerdings kann diese Synthese bei chronischen
Erkrankungen (Zuckerkrank­heit, Leberleiden etc.) beeinträchtigt sein.
Und gerade bei diesen Erkrankungen empfiehlt sich oft (aus anderen Gründen) eine
fleischarme Diät.
Was sich bei chronischen Erkrankungen im
ganzen Körper abspielt, kann in einzelnen
Zellen oder Geweben unter Schadstoff­
belastung oder Sauerstoffmangel auch im
Kleinen passieren. So resultiert ein vorübergehender und lokal begrenzter Carnitin­
mangel, der die Zellen erst recht anfällig für
Belastungen macht und sie in einen Teufelskreis aus verringerter Energiebereit­stellung
und gedrosselter Carnitin­produktion führen
kann.
Eine ausreichende Energiebereitstellung
ist nicht nur für die Muskelzellen entscheidend. Positive Effekte von Carnitin
werden ebenso auf die Nervenzellen im
Gehirn, auf Leberzellen und die Spermien diskutiert. Eine ausgeglichene
Energiebilanz ermöglicht den Zellen
die Entschlackung und den Abbau
von Fremdstoffen, den Fettabbau und
letztendlich die Erfüllung aller physiologischen Funktionen.
Indikationen
Aus den beschriebenen Wirkungen
wie den Krankheiten, bei denen in
einzelnen Organen Mangelzustände
auftreten können, ergeben sich die
wichtigsten Indikationen:
Allgemeinbefinden: Carnitin hilft bei der
Umwandlung von Fett in Energie. Dies
führt zu gesteigerter Leistungsfähigkeit
und Wohlbefinden, da dem Körper mehr
«Brennstoff» zur Verfügung steht. Außerdem hat Carnitin antioxidative Eigenschaften und hilft dem Körper, zellschädigende
freie Radikale, die für viele Erkrankungen
und wahrscheinlich auch für den Alterungsprozess verantwortlich sind, abzubauen.
Ein weiterer angenehmer Neben­
effekt,
durch die Umwandlung von gespeichertem
Körperfett ist Carnitin auch ein sehr gutes
Hilfsmittel zur Gewichtsabnahme.
Kardiovaskuläre Erkrankungen: Erkran­
kun­
gen des Herzens sind das Haupt­
einsatzgebiet von Carnitin. Dazu gehören
Durchblutungsstörungen des Herzens wie
Angina pectoris bis zu Zuständen nach
Herzinfarkt als auch Herzschwäche jedweder Ursache sowie Herzrhythmus­störungen.
Carnitin verbessert die Blutfettwerte, indem
es den Cholesterin- und Triglyzerid­spiegel
Carnitin
Auf einen Blick
Wirkungen
▹▹ fördert die Energiebereitstellung
in den Zellen
▹▹ unterstützt den Abbau von Fetten
▹▹ ist wichtig für die Entschlackung
der Zellen
▹▹ schützt den Herzmuskel vor
Sauerstoffmangel
▹▹ beschleunigt die Erholung der
Muskelfasern nach Ausdauer­
belastungen
Carnitin Grundlagen
senkt und den HDL-Cholesterin­
spiegel
(das «gute» Cholesterin) ansteigen lässt.
Dadurch wird bereits ein vorbeugender
Effekt gegen Herz-Kreislauf­erkran­kungen
erzielt, da das Risiko von Kalk­ablagerungen
in den Gefäßen verringert wird. Durch die
Unterstützung der Sauer­stoffzufuhr in die
Zellen übt Carnitin weiters eine direkte
Schutzwirkung auf das Herz aus. Beim
Herz ist diese Op­timierung der Sauerstoffzufuhr insofern wichtig, da es als Muskel,
der ja ständig unter Belastung steht, besonders viel Sauerstoff braucht.
Neurologische Erkrankungen: Carnitin
scheint direkt Acetylcholin, einen Neurotransmitter, der essentiell für viele Gehirnfunktionen ist, zu beeinflussen. Dies läßt
sich allein schon aus der ähnlichen chemischen Struktur vermuten. Es lag daher
nahe, Carnitin bei Morbus Alzheimer,
einer Erkrankung, deren Ursache ein Azetylcholinmangel ist, zu verabreichen. Die
Ergebnisse waren überaus ermutigend.
Carnitin zeigte sowohl bei Patienten im
frühen Stadium als auch bei Personen, die
bereits länger an Morbus Alzheimer litten,
sehr gute Erfolge. Durch seine Wirkung als
Antioxidans stabilisiert es die Gehirnzellen,
erhöht die Energieausbeute und kann die
Aufgaben von Acetylcholin fast vollständig
übernehmen. Auch bei der Alters­depres­
sion, die teilweise durch veränderte biochemische Prozesse im Gehirn hervorgerufen wird, zeigte die Gabe von Carnitin gute
Erfolge.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Bei chronischen Erkrankungen anderer
Organe wie Leberzirrhose könnte Carnitin
zumindest als Unterstützung anderer Maßnahmen versucht werden.
Chronische Krankheiten des Zucker- und
Fettstoffwechsels sind ein weiterer Indika-
tionsbereich.
Als letztes ist noch die unterstützende
sportmedizinische Gabe im Training für
Dauersportarten als etablierte Anwendung
zu nennen.
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält 500 mg L-Carnitin in
pharmazeutischer Qualität. Andere Inhaltsstoffe: Magnesium Stearat, SiO2, Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 1 – 2 Kapseln 1 – 2 mal täglich
mit reichlich Flüssigkeit einnehmen. Eine
Kombination mit Co-Enzym Q10 ist häufig
sinnvoll.
Hinweise
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
von Nahrungsergänzungsstoffen einen
Spezialisten zu konsultieren. Dies gilt insbesondere beim Vorliegen von chronischen
Krankheiten und bei regelmäßigem Medikamentenkonsum. Treten unter der Einnahme Beschwerden auf, sollten Sie einen
Arzt aufsuchen und ihn über die Einnahme
informieren. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Carnitin-Produktgruppen
Carnitin ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Herz & Kreislauf
Entgiften & Entschlacken
Power & Energy
Sport & Muskeln
Stoffwechsel & Gewicht
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
In den angegebenen Konzentrationen sind
keine Nebenwirkungen bekannt.
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration wer­
den laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemei­
nen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vor­
herige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand September 2014
PRODUKTINFORMATION
Carnosin
Für das Altern des Organismus sowie der Zelle selbst werden eine
Fülle von Ursachen verantwortlich gemacht. Carnosin hat das
Potential, diese Alterungsprozesse durch Schutz und Regeneration
von Proteinen und Lipiden zu verlangsamen. Carnosin vermag die
Lebensspanne auf der Ebene der Zelle sowie des Organismus zu
verlängern.
Als eine der Hauptursachen für das Altern
werden Veränderungen und Schädigungen
der Proteine des Körpers betrachtet. Die
typischen Alterungsmerkmale wie Faltenbildung der Haut, Kataraktbildung («Grauer
Star») sowie neurodegenerative Prozesse
sind Ausdruck dieser Veränderungen.
Dabei häufen sich die veränderten Proteine
im Körper an.
Es ist wissenschaftliche Tatsache, dass die
Zellen des Organismus sich nur begrenzt
teilen können. Nach jeder Zellteilung
nähert sich die Zelle ihrem Tod, der in einer
bestimmten Zahl von Zellteilungen festgelegt ist. Carnosin sorgt sozusagen für eine
biologische Verjüngung, wenn Zellen sich
ihrem Ende nähern, und dieser Stoff kann
die zelluläre Homöostase (inneres Milieu
des Körpers) aufrechterhalten, was zu
einem jugendlichen Erscheinungsbild der
Zellen führt.
Carnosin ist ein natürlich vorkommendes
Dipeptid, das aus den beiden Aminosäuren
Beta-Alanin und L-Histidin aufgebaut ist.
Es ist ein natürlicher Bestandteil der Nahrung. Wichtigste Nahrungsquelle für Carnosin ist Fleisch. Carnosin nimmt im Alter
in den Zellen ab. Eine zusätzliche Zufuhr
erscheint besonders bei geringem Fleischkonsum sinnvoll.
Carnosin ist gegen diverse Formen der Proteinveränderungen wirksam. Es besitzt die
Fähigkeit, Zellen in einem späten Stadium
ihres Lebenszyklus zu verjüngen (Aussehen, Lebensspanne). Von Wissenschaftlern
wird Carnosin als multipotent (antioxidativ,
antiglykosylierend, aldehydlösend, metallchelierend) beschrieben. Das bedeutet, dass
Carnosin in vielen Geweben und Organen
und auf unterschiedliche Weise aktiv ist.
Besonders hohe Werte an Carnosin finden
sich in Muskelzellen (Myozyten) sowie
Nervenzellen (Neuronen), die beide zu den
langlebigen Zellgruppen gerechnet werden.
Zu den wichtigsten Proteinveränderungen
des Alterns zählen die Oxidation sowie die
Wechselwirkung mit Zuckern («Glykosylierung») oder Aldehyden. Zur Glykosylierung
kommt es, wenn Proteine mit Zuckern reagieren. Die Glykosylierung (Verzuckerung
von Eiweißmolekülen) mit Entstehung von
Proteinkreuzverbindungen («Cross Links»)
kann zur Bildung von AGE («advanced glycosylated end products» – d. h. unumkehrbare Eiweiß-Zucker-Verbindungen) führen.
Weiters schützt Carnosin das Genom (Erbmaterial) von Zellen. Denn Chromosomen
mit der DNA (Erbmaterial) können durch
oxidative Einwirkungen geschädigt werden
(Brüche, Abweichungen) und verklumpen
mit zunehmendem Alter. Carnosin kann
diese Schäden am zelleigenen Erbmaterial
vermindern und Zellen länger intakt halten,
was ebenfalls vor zellulärer Alterung sowie
Krebsentstehung schützt.
Ein abnormaler Kupfer-Zink-Stoffwechsel
zeigt sich bei der Alzheimer-Krankheit, beim
Schlaganfall und vielen anderen Krankheiten
mit neurologischen Komponenten. Kupfer
und Zink sind wichtig für die Informations-
Carnosin verhindert die Bildung von verzuckerten Proteinen. Carnosin wirkt aber
nicht nur vorbeugend, sondern besitzt
die Fähigkeit, bereits glykosylierte Proteine an der Weiterreaktion zu AGE zu
hindern. AGE wirkt nämlich schädlich durch das Aussenden fehlerhafter zellulärer Signale und durch die
Zunahme an freien Radikalen. Carnosin fungiert somit als eine Art natürlicher Schutz vor Glykosylierungsprozessen im Gehirn.
▹▹ verlängert die Lebensdauer
der Zellen
Carnosin, das reichlich im Gehirn gefunden wird, sorgt dort für eine Verjüngung
der Neuronen (Nervenzellen) und führt zu
deren Langlebigkeit. Eine wichtige Ursache
für Alterungsschäden im Gehirn ist die Oxidation von Fetten in der Zellmembran der
Nervenzellen und in ihren Ausläufern (Axonen). Carnosin vernichtet die schädigenden
Nebenprodukte dieses Vorgangs.
▹▹ ist bedeutend bei der AlzheimerErkrankung
Carnosin
Auf einen Blick
Wirkungen
▹▹ ist multipotent und natürlich
vorkommend
▹▹ ist völlig sicher und absolut ungiftig
▹▹ wirkt Alterungsprozessen wie
Faltenbildung der Haut, Katarakt­
bildung (Grauer Star) sowie neuro­
degenerativen Prozessen entgegen
Carnosin Grundlagen
übertragung im Gehirn. Carnosin schützt
das Gehirn vor den ebenfalls vorhandenen,
schädlichen Wirkungen dieser Stoffe (Pufferfunktion). Denn das Gehirn muss Kupfer
und Zink abfangen, um seine Funktionen
ohne Vergiftung ausführen zu können. Störungen im Kupfer- und Zinkstoffwechsel
können die Alzheimer-Krankheit fördern, da
sie zu einer beschleunigten Plaque­
bildung
(Überkreuzbindung
von
Beta-Amyloid
durch AGE) im Gehirn beitragen. Schluss­
endlich schützt Carnosin auch die Endothel­
zellen der Blutgefäße, welche ebenfalls bei
der Alzheimer-Krankheit geschädigt sind.
Indikationen
Aus den bereits beschriebenen Wirkungen
ergeben sich folgende Indikationen für
­Carnosin:
▹▹ Bei der Alzheimer-Krankheit vermag
Carnosin auf verschiedenen Wegen
vorteilhaft zu wirken. Carnosin kann die
Neuronen (Nervenzellen) durch Verjüngung alternder Zellen schützen. Seine
Fähigkeit, Metalle zu binden, wirkt als
Schutz vor giftigen Kupfer- und Zinkbelastungen. Außerdem zeigt Carnosin
positive Effekte beim Schutz der Haargefäße und hat Einfluss auf die Amyloidbildung.
▹▹ Die Glykosylierung wird als wesentlich
bei Arteriosklerose, Katarakten (Grauer
Star), der Alzheimer-Krankheit und dem
Elastizitätsverlust der Haut gesehen.
Carnosin ist ein sicherer und wirksamer
natürlicher Antiglykosylierungs-Wirkstoff.
▹▹ Als bislang einziges Antioxidans vermag
Carnosin die oxidative Schädigung
von Chromosomen zu verhindern, was
bedeutend in der Krebsvorsorge ist.
▹▹ Carnosin wirkt insgesamt verjüngend auf
das Bindegewebe. Dies zeigt sich auch in
einer besseren postoperativen Wund-
heilung, verminderter Faltenbildung
und einem besseren Erhalt der Elastizi-
tät der Haut.
▹▹ In der Linse wird die Abnahme der Sehfähigkeit bei altersbedingtem Katarakt
verzögert (Grauer Star). Carnosin-Kapseln erweisen sich bei senilem Katarakt
als sehr wirksam.
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält 500 mg L-Carnosin in
pharmazeutischer Qualität. Andere Inhaltsstoffe: SiO2, Magnesium Stearat, Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 1 Kapsel 2 mal täglich mit
reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Carnosin erweist sich als völlig sicher und
absolut ungiftig. Selbst in höheren Dosen
als angegeben wurden keine schädlichen
Wirkungen beobachtet.
Hinweise
Carnosin spielt auch in der Präventivmedizin
eine bedeutende Rolle. Generell wird aber
empfohlen, vor der Einnahme von Carnosin
einen Spezialisten zu konsultieren. Beim
Vorliegen von Krankheiten oder bei gleichzeitiger Dauereinnahme von Medikamenten
sollte Carnosin auf alle Fälle nur nach Rücksprache mit einem Arzt angewandt werden.
Treten unter Carnosin Beschwerden auf,
sollten Sie einen Arzt aufsuchen und ihn
über die Einnahme informieren. Für Kinder
unerreichbar an einem kühlen, trockenen
Ort aufbewahren.
Carnosin-Produktgruppen
Carnosin ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Augen
Haut & Haare
Hirn & Gedächtnis
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2014
PRODUKTINFORMATION
Celluchron
®
Innovative Wirkstoffkombination nach chronobiologischen
Grundsätzen zur Cellulite-Bekämpfung von innen und außen.
Die störenden Fetttaschen befinden sich
gehäuft in den Unterhautbereichen des Pos,
der Hüften, der Oberschenkel, weniger an
Oberarmen, Knien und Bauch. In ihren Zellen sollten Fette bedarfsgemäß in Energie
umgewandelt werden. Die Einlagerung und
die Verbrennung stehen normalerweise in
einem ausgewogenen Verhältnis. Der Fettstoffwechsel unterliegt daher Konzentrationsschwankungen von Glukose und Fettsäuren.
Abhilfe schafft eine Doppelstrategie, äußerlich und innerlich angewandt. Ziel ist die
Optimierung des Stoffwechsels. Wichtig
ist vor allem die Aktivierung der Fettverbrennung. Sie gelingt mit der Wirkung
spezieller Phytostoffe. Erwünscht ist auch
eine ent­
wässernde Wirkung. Die Drainage
der Wassereinlagerungen beschleunigt die
Wirkungen
Der Metabolismus in den Cellulite-Problemzonen wird neu geregelt. Durch die verstärkte, gezielte Fettverbrennung wird Fett
aus den Fettzellen in Energie umgewandelt. Die Ausdehnung der Fettinseln führte
ursächlich zu Wasseransammlung und zu
Problemen der Entsorgung von Schlacke­
stoffen über spezielle Transportkanäle, die
sich im Bindegewebe zwischen den Fettinseln befinden. Reduziert sich das Inselvolumen, schafft es mehr Platz für die Blutund Lymphgefäße im Bindegewebe und
verbessert dadurch die Blutzirkulation in
den Kapillaren der Unterhaut. Vor allem die
Balance zwischen künftiger Einlagerung
und Verbrennung von Fettmolekülen muss
normalisiert werden. Celluchron® hemmt
die Produktion neuer Fettsäuren und stimuliert die Lipolyse – das Recyceln von
Fettsäuren in Energie.
Eine pro-aktive Cellulite-Strategie muss
jedoch noch viel mehr berücksichtigen.
Während ein Körper altert, ändern sich
die Aufbaustrukturen der Haut. Bindegewebsfasern werden dünner, die Haut
wird weniger elastisch. In jedem Jahrzehnt verliert der Körper einer erwachsenen Frau fünf Pfund Muskeln und
Bindegewebe und ersetzt sie durch bis
zu 15 Pfund an Fett. Da Fett sehr viel weicher ist, hält es die Haut nicht so straff und
nimmt auch viel mehr Raum in Anspruch.
Spezielle Nährstoffe schützen das angegriffene Gewebe vor diesem Teufelskreis, erleichtern seine Blutversorgung und wirken letztlich hautverjüngend.
Celluchron® verbessert die Stoffwechselprozesse der betroffenen Regionen und
reduziert die dortige Wasseransammlung.
Die Fettverbrennung wird aktiviert. Die
Umwandlung von Glukose in Fett wird dem
tageszeitlichen Bedarf angepasst.
Kapseln:
Citrus aurantium: Diese chinesische Heil-
pflanze hat großes thermogenetisches
Potenzial: Die Ankurbelung des Stoffwechsels («Fett-Verbrennung») erfolgt ohne die
gefürchteten Nebeneffekte auf das Zentralnervensystem oder die Herztätigkeit, also
ohne Unruhe und ohne Schlafstörungen.
Weißdorn: Das an Bioflavonoiden reiche
Extrakt erweitert die Blutgefäße, schützt
Gefäßwände vor Plaquebildung und fördert
die Entschlackung unter anderem durch
vermehrte Wasserausscheidung. Weißdorn
ist darüber hinaus ein sehr starker Radikalfänger.
Spargelwurzel: Eine Spargelpflanze mit
stark harntreibender Wirkung. Ein hoher
Celluchron®
Auf einen Blick
Cellulite entsteht durch die Vergrößerung
von subcutanen Fettinseln auf den 60- bis
100fachen Umfang. Eine Fettinsel besteht
aus vielen Fettzellen, eingebettet in ein Netz
aus Bindegewebe. Ursache ist eine gestörte
Verarbeitung chemischer Stoffe in diesen Strukturen. Fett wird nicht gelöst oder
verbrannt, das Bindegewebe erschlafft. Es
entsteht gedellte Haut in der Struktur der
typischen Orangenschale. Übergewichtigkeit kann zu dieser Kondition beitragen,
denn hier sind die Fettzellen bereits überfüllt. Jedoch auch schlanke Frauen mit Normalgewicht haben aufgeblähte Fettinseln,
die durch das Bindegewebe drücken. Die
Prä-Disposition für Cellulite wird bestimmt
vom Geschlecht (nur wenige Männer haben
Cellulite), vom Alter, von der Ernährung
und vom Lebensstil. Zuviel Sitzen und zu
wenig Bewegung, Rauchen, Fast-FoodErnährung und zu eng sitzende Kleidung
tragen zur Cellulitebildung bei. Auch genetische Komponenten wurden identifiziert.
Begleitend spielen Hormone, besonders
Östrogene, eine starke Rolle bei der Entwicklung von Cellulite. Eine erfolgreiche
Behandlung kann nur durch eine Verbesserung der Aufnahme, des Transports und
der Umwandlung der chemischen Substanzen («Stoffwechsel») in diesen Problemzonen erzielt werden. Vor allem muss das
überschüssige Fett aufgespaltet und verbrannt werden. Außerdem muss dass Bindegewebe gestrafft und verstärkt werden.
Reduzierung der Fettinseln. Celluchron®
berücksichtigt auf revolutionäre Weise alle
chronobiologischen Voraussetzungen. Ein
besonders aktiver Mix wird mittels einer
Creme am Morgen direkt in die Haut einmassiert. Bestimmte Amino­
säuren verhindern
die Umwandlung von Glukose in neuerliche
Fettreserven. Diese sind besonders tagsüber
sinnvoll und werden daher morgens eingenommen. Andere Substanzen wirken besser
ab dem Abend und werden somit über die
Abendkapsel dem Körper hinzugeführt.
▹▹ Fettverbrennung
▹▹ verhindert die Umwandlung von
Glukose in Fett
▹▹ erhöht den Kollagengehalt
▹▹ verjüngt und kräftigt die
Bindegewebestruktur
Celluchron® Grundlagen
Puringehalt fungiert als eine Art Neurotransmitter in der Neuregulierung des Stoffwechsels.
Blasentang: Die Substanzen dieser Braun-
alge werden seit Jahrtausenden gegen Übergewicht verwendet. Blasentang ist reich an
Jod, Zeaxanthin und Polyphenolen. Bei
einer Unterfunktion des Stoffwechsels (zum
Beispiel in allen von Cellulite strapazierten
Regionen) wirken sie besonders anregend
und belebend.
Ginkgo biloba: Aus den reifen Samenku-
geln dieser Pflanze gewonnene Substanzen
– Flavonoide, Terpenoide – werden in der
Behandlung von unterschiedlichen Haut­
leiden geschätzt.
mierte Mischung aus Heilpflanzen besitzt
ein großes thermogenetisches Potenzial zur
Fettverbrennung. Eine ausufernde Umwandlung von Glukose in Fett wird gebremst.
Die Substanzen der drei chronobiologischen
Formeln (Tages-Creme, Morgen-Kapsel,
Abend-Kapsel) unterstützen sich zwar in
Hinsicht auf ihren Wirkmechanismus und
wirken genau zum richtigen Augenblick,
die Präparate führen aber auch eigenständig zum Erfolg und müssen daher nicht
unbedingt gemeinsam verwendet werden.
Ein revolutionärer, neuer Ansatz im Kampf
um glatte Haut.
Zusammensetzung
Rosskastanie: Traditionelles Heilmittel aus
der Volksmedizin, besonders gegen Venenschwäche eingesetzt. Cellulite-Betroffene
profitieren zusätzlich vom Rückgang der
Schwellungen der Fettinseln.
Creme:
DHEA: Aus dieser Hormon-Vorstufe werden
18 komplette Botenstoffe gebildet. Dieses
«Mutter-Hormon» hilft, den altersbedingten
generellen Hormonabfall in der Haut auszugleichen. Im Umgang mit Cellulite wird
besonders eine Normalisierung des Bindegewebes angestrebt.
Centella asiatica: Die Heilpflanze mit der
deutschen Bezeichnung Wassernabelkraut
ist eines der wichtigsten Kräuter der ayurvedischen Medizin (Gotu Kola). Anregende
Essenzen lösen vielseitige Effekte aus: Das
Tonikum der Centenella asiatica ist entgiftend, anti-entzündlich, harntreibend und
stärkt die Immunpotenziale. Eine besondere
Wirkung führt zur Hautstraffung mit sichtbar verjüngendem Ergebnis.
Koffein: Dieses psychoaktive Stimulans –
das älteste der Menschheit – erreicht innerhalb einer Stunde sämtliche Gewebebereiche im Körper. Im Kampf um glatte Haut
zählen die durchblutungsfördernden und
harn­treibenden Eigenschaften.
Indikationen
Celluchron® ist ein chronobiologisches Doppel-Präparat (Creme, Kapsel) zur Unterstützung des Abbaues der Fettreserven in den
Milliarden Fettinseln mit gleichzeitig entwässernder Wirkung. Die tageszeitlich opti-
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Tagesdosis
70 mg
365 mg
10 IU
60 mg
200 mcg
25 mg
2,5 mg
PM Kapsel (Abend)
Tagesdosis
Citrus aurantium-Extrakt
70 mg
Pflanzen-Extrakte
410 mg
(Weißdorn, Ananas, Centella asiatica,
Papaya, Java-Tee, Rotklee, Ginkgo biloba,
Ingwer, Rosskastanie, Traubenkern)
Soja-Lecithin
40 mg
Eisenfumarat
5 mg
Coral Calcium®
25 mg
Bioperine®
2,5 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: SiO2, Magnesiumstearat,
Stearin­säure, Gelatine
Celluchron® Creme
Ein Hub enthältTagesdosis
DHEA
Centella asiatica
Koffein
1,5 mg
1,5 mg
3 mg
Dosierung
Kapseln: Im Normalfall 1 Kapsel AM (gelb)
morgens und 1 Kapsel PM (blau) abends mit
reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Creme: Im Normalfall am Morgen 2 Hübe
links und 2 Hübe rechts auf Oberschenkel
und Gesäß auftragen und einmassieren.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
AM Kapsel (Morgen)
Citrus aurantium-Extrakt
Pflanzen-Extrakte (Weißdorn, Grüntee,
Blasentang, Spargelwurzel)
Vitamin E
Vitamin C
Chrom (Cr)
Coral Calcium®
Bioperine®
Carbomer, MSM (Methyl-Sulfonyl-Methan),
Allantoin, Sorbinsäure, Methocel, Sepilift
DPHP, Triethanolamin, Kaliumsorbat, Central
CA, Zimtöl, Pronalen HSC, Menthol, Muskatnussöl, in pharmazeutischer Qualität.
6 mg
6 mg
12 mg
Andere Inhaltsstoffe: Purifiziertes Wasser,
Propylenglycol, Sheabutter, Sonnenblumenöl, Niacinamid, Stearinsäure, Crodamol
GTCC, Desoxycholsäure, Lipo Wax D, Sepigel,
Optiphen, IPP (Isopropylpalmitat), Glycerin,
Kapseln:
Es sind keine wesentlichen
Nebenwirkungen einer ergänzenden Zufuhr
in den empfohlenen Dosierungen bekannt.
Bei Überempfindlichkeit gegenüber einem
der Bestandteile des Präparates wird von
einer Einnahme abgeraten.
Creme: Die Creme enthält das Hormon
DHEA. Sollten Kontraindikationen zu jeglicher Hormonbehandlung bestehen, ist von
einer Verwendung der Creme abzuraten.
Hinweise
Generell wird empfohlen, vor der Ein­­
nahme von Nahrungsergänzungsstoffen
einen Spezialisten zu konsultieren. Dies
gilt insbesondere beim Vorliegen von chronischen Krankheiten und bei regelmäßigem
Medika­
mentenkonsum. Treten unter der
Einnahme Beschwerden auf, sollten Sie
einen Arzt aufsuchen und ihn über die
Einnahme informieren. Schwangere oder
stillende Mütter sowie Personen, die unter
ständiger ärztlicher Betreuung stehen, sollten
vor dem Gebrauch einen Arzt konsultieren.
Für Kinder unerreichbar an einem kühlen,
trockenen Ort aufbewahren.
Celluchron®-Produktgruppen
Celluchron® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Chronobiologie
Haut & Haare
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Mai 2014
PRODUKTINFORMATION
Cerachron
®
Chronobiologische Darreichung hochwirksamer Substanzen für
gesunde Haare und Nägel. Fördert Haarwachstum von innen.
Cerachron® ist ein lange erwartetes chrono­
biologisches Präparat zur optimalen Versor­
gung der Haare und Nägel mit aktiven Nähr­
stoffen. Dabei wird der tageszeitliche Bedarf
berücksichtigt. Die Zellen der Haarwurzeln
teilen sich rasch und benötigen außeror­
dentlich viele Baustoffe – einige am Morgen,
andere abends. Das Vitamin Biotin – auch
als Vitamin H bekannt – ist unerlässlich für
die Bildung der Hauptsubstanz Keratin. Ein
Mangel führt zu Haarausfall und brüchigen
Nägel. Außerdem wird Biotin für den Auf­
bau bestimmter Enzyme und Aminosäuren
sowie für den Fettsäurestoffwechsel benö­
tigt. Erhöht sich der generelle Bedarf des
Organismus an Biotin, geschieht dies meis­
tens auf Kosten der Haare und Nägel.
Wirkungen
Auf der Kopfhaut beträgt die Haardichte etwa
zwischen 200 und 900 Haaren auf einem
Quadratzentimeter. Blonde haben durch­
schnittlich doppelt so viele (150.000) wie
Rothaarige (75.000). Die Haare wachsen am
Tag einen Drittel Millimeter. Ständig befin­
den sich bis zu 90 Prozent der Kopfhaare in
einer Wachstums- bzw. Produktionsphase.
Vor allem beim Mann vermindert sich ihr
Ein einzelnes Kopfhaar ist etwa 0,08 Milli­
meter dick und besteht aus fünf Teilen und
besitzt sogar einen Haaraufrichtmuskel.
Der Haarschaft wird durch schuppenförmig
angeordnete Keratinplatten, zur Haarspitze
ähnlich wie bei einem Tannenzapfen aus­
gerichtet, gegen Austrocknung gewappnet.
Das menschliche Haar hat einen Wasseran­
teil von rund 10 Prozent. Der größte Teil der
Trockensubstanz sind spezielle Eiweiße, die
als Keratine bezeichnet werden. Gesundes
Haar besitzt einen hohen Gehalt an Cystein
– einer schwefelhaltigen Aminosäure zur
Festigung und zum Schutz vor zellzerstö­
renden freien Radikalen. Es benötigt ebenso
Silicium. Fehlen diese Substanzen, müssen
sie rund um die Uhr ersetzt werden.
Die meisten dieser Substanzen sind in der
chronobiologischen Formel Cerachron® ent­
halten und entfalten ihre größte Wirkung
genau zum richtigen Zeitpunkt.
Niacinamid: Unterstützt den Fett- und
Kohlenhydratstoffwechsel sowie die Ener­
gieproduktion im Hautgewebe. Haarwur­
zeln sind energieintensiv, denn ihre Zel­
len teilen sich besonders aktiv, um neue
Haare rasch zu bilden. Niacin ist mit seinen
typischen Vitamin B-Eigenschaften an vie­
len enzymatischen Vorgängen beteiligt und
hat eine antioxidative Wirkung. Niacin ist
neben der Regenerierung von Haut, Haaren
und Nägeln auch wichtig für Muskeln, Ner­
ven und die DNA-Erhaltung.
Fingernägel wachsen viermal schneller als
Zehennägel. Sie bestehen aus 100 bis 150
übereinander geschichteten Hornschichten.
Fehlen einige Nährstoffe, sind diese Schich­
ten dünner, brüchiger und verfärben sich.
Der Nagel ist somit nicht mehr fest und
schön.
Es gibt keinen Zweifel: Was wir essen
ist für Haut und Haare ebenso wich­
tig wie für den Rest unseres Kör­
pers. Gefordert sind Vitamine und
Mineralstoffe, die Haare und Nägel
festigen und ihnen Glanz verleihen.
Beim Ausgleich spezieller Mangelzu­
stände bewährt sich eine ganze Reihe
erprobter Phytostoffe. Einige dieser
Vitalstoffe wirken am stärksten mor­
gens, andere besser am Abend. Bei der
Einnahme müssen daher bestimmte Vita­
mine und Vitalstoffe sorgfältig voneinan­
der getrennt werden – durch spezielle Mor­
gen- und Abend-Kapseln.
Neben den Basisstoffen für die Hornsub­
stanz Keratin konnten inzwischen mehr
als ein Dutzend Nährstoffe als sinnvolle
Nahrungsergänzung für Haare und Nägel
wissenschaftlich nachgewiesen werden.
Cerachron®
Auf einen Blick
Lebendige, leuchtende Haare und feste, glän­
zende Fingernägel werden als Indikator gese­
hen, wie es dem Körper generell geht. Das
ist begründet: Umweltgifte, Stress und Fehl­
ernährung machen auch dem Haar und den
Nägeln zu schaffen. Aus einem kranken Darm
gelangt nur ein Bruchteil der Mikrostoffe bis
in die Haarwurzeln und Nagelwurzeln. Auch
zu heißes Föhnen, ständiges Färben und
exposition können zu
übertriebene Sonnen­
Schäden führen. Sowohl das Haar selber,
als auch seine Wurzeln leiden darunter. Die
Nägel bestehen aus 100 bis 150 übereinander
geschichteten Lagen von Horn. Brüchigkeit
deutet am ehesten auf eine Unterversorgung
und auf einen speziellen Vitaminmangel der
hornproduzierenden Zellen hin. Eine Verbes­
serung, beziehungsweise die optimale Ver­
sorgung kann nur von innen erfolgen.
Wachstum mit dem Alter, ein Umstand, der
sowohl hormonell als auch auch durch eine
verringerte Nährstoffzufuhr bedingt ist.
▹▹ versorgt Haare und Nägel mit
aktiven Nährstoffen
▹▹ stärkt Nägel und Haare durch
neue Festigkeit
▹▹ rettet spröde Nägel und
lebloses Haar
Cerachron® Grundlagen
Biotin (auch als Vitamin H bekannt): ­Dieser
Vitalstoff aus der Vitamin B-Familie benö­
tigte nach seiner Entdeckung 40 Jahre, um
als Vitamin anerkannt zu werden. Er ist
ein Co-Faktor wichtiger Enzyme, unerläss­
lich für die Produktion bestimmter Amino­
säuren und den Fettsäure-Stoffwechsel.
Positive Ergebnisse: Haarnachwuchs, stär­
kere Haardicke, Umkehr des Grauwerdens.
Zink: Dieses Mineral unterstützt die Funk­
tion von Enzymen und die Absorption wei­
terer Mineralstoffe. Weiße Flecken auf den
Nägeln lassen einen Zinkmangel vermuten.
Selen: Ein Defizit dieses Spurenmine­
rals bedroht nicht nur die Gesundheit der
Nägel und Haare. Wissenschaftler in Irland
erkannten Zusammenhänge zwischen nie­
drigen Selenlevels in den Nägeln und Osteo­
arthritis der Knie.
Schachtelhalm (Zinnkraut, Equisetum
arvense): Diese uralte Heilpflanze aus
der Dinosaurier-Epoche enthält in bräun­
lichen Kegeln Substanzen mit erstaun­
lichen Eigenschaften. Für Haare und Nägel
ist die wichtigste der hohe Gehalt an leicht
zu absorbierendem, natürlichem Silicium.
Dieses chemische Element und Halbmetall
erhielt seinen Namen von dem lateinischen
Wort für Kiesel (silex). Die Pflanze ent­
hält bis zu 7 % bioverfügbarer Kieselsäure.
Die hohe Bindungsfähigkeit von Silicium
wird für besonders strapazierbare Gewebe
(z. B. Knorpel) ebenso benötigt wie für die
Festigkeit von Zähnen, Haaren und Nägeln.
Darüber hinaus besitzt diese Pflanze antiinflammatorische Eigenschaften.
MSM (Methyl-Sulfonyl-Methan): Schwefel
ist ein unverzichtbares mineralisches Element
des menschlichen Stoffwechsels. In unserem
Körper stecken rund 150 Gramm Schwefel,
in hohem Maße in den Haaren, den Nägeln
und der Knorpelsubstanz. Ihre Struktur und
Festigkeit sind unmittelbar vom Schwefel­
gehalt abhängig. Unerlässlich ist somit ein
Schwefelderivat mit erstaunlichen Aktivitäten
und guter Bioverfügbarkeit, alles Eigenschaf­
ten des MSM (Methyl-Sulfonyl-Methan).
Hyaluronsäure: Dieses Glykosaminogly­
kan ist nicht nur die Grundsubstanz des
Knorpels, sondern ebenfalls ein wichtiger
Bestandteil des kollagenen Bindegewebes.
Eine optimierte Zufuhr garantiert nicht nur
eine straffe Haut, sondern auch gesunde
Nägel und Haare.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Coral Calcium®: Reguliert den pH-Wert des
Organismus. Je ausgeglichener dieser Wert
ist, desto besser kann der Organismus alle
anderen Wirkstoffe aufnehmen
Bioperine®: Pfeffer-Extrakt, steigert die
Bioverfügbarkeit von Substanzen.
Indikationen
Cerachron® versorgt speziell Haare und Nägel
mit den für die Produktion der Hauptsubstanz
Keratin unerlässlichen Aufbaustoffen, sowie
mit Substanzen zur Bildung von neuem Kol­
lagen und der Festigung des Bindegewebes.
Die einzelnen Haare besitzen eine Lebenszeit
von zwei bis sechs Jahren, in der sie in der
Regel toxischen Belastungen ausgesetzt sind.
Falsche Ernährung, Defizite an Vitaminen
und Mineralstoffen sowie hormonelle Ver­
änderungen belasten zusätzlich Haare und
Nägel. Speziell langweiliges, lebloses, tristes
Haar weist auf Mangel­zustände hin.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Bei Überempfindlichkeit gegenüber einem
der Bestandteile des Präparates wird von
einer Einnahme abgeraten. Bei Überdo­
sierung können Nebenwirkungen in Form
von Übelkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit
und ähnlichen Beschwerden auftreten, die
jedoch nach dem Absetzen rasch aufhören.
Nach der Einnahme hoher Dosen an Vitamin
C kann es zu Durchfällen kommen. Vita­
min C vermindert und Vitamin E verstärkt
die Wirkung von Antikoagulantien. Vor der
gemeinsamen Einnahme mit Arzneimitteln
ist daher unbedingt der behandelnde Arzt zu
konsultieren.
Hinweise
Generell wird empfohlen, vor der Ein­­nahme
von Nahrungsergänzungsstoffen einen
Spezialisten zu konsultieren. Dies gilt ins­
besondere beim Vorliegen von chronischen
Krankheiten und bei regelmäßigem Medi­
kamentenkonsum. Treten unter der Ein­
nahme Beschwerden auf, sollten Sie einen
Arzt aufsuchen und ihn über die Einnahme
informieren. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Zusammensetzung
AM Kapsel (Morgen)
Tagesdosis
Vitamin B6
Vitamin C
Vitamin E
Selen (Se)
Schachtelhalm-Extrakt
MSM
Hyaluronsäure
Coral Calcium®
Bioperine®
2 mg
60 mg
10 IU
50 mcg
150 mg
300 mg
12 mg
25 mg
2,5 mg
PM Kapsel (Abend)
Tagesdosis
Vitamin B1
1,4 mg
Vitamin B2
1,6 mg
Vitamin B12
50 mcg
Niacinamid
18 mg
Biotin 2000 mcg
N-Acetyl DL-Methionin
20 mg
Zink (Zn)
20 mg
Schachtelhalm-Extrakt
150 mg
L-Cystein
100 mg
300 mg
MSM
12 mg
Hyaluronsäure
Coral Calcium®
25 mg
Bioperine®
2,5 mg
in pharmazeutischer Qualität.
Andere Inhaltsstoffe: Reismehl, SiO2,
Tricalciumphosphat, Magnesiumstearat,
Stearinsäure, Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 1 Kapsel AM (gelb) morgens
und 1 Kapsel PM (blau) abends mit reich­
lich Flüssigkeit einnehmen.
Cerachron®-Produktgruppen
Cerachron® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Chronobiologie
Haut & Haare
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2014
Produktinformation
Chelatin
®
Die Chelattherapie mit EDTA reinigt den Körper von schädlichen
Stoffen, schützt das Gefäßsystem und verbessert die Funktion
aller Organe.
Grundlagen
Wirkungen
Indikationen
Je älter wir werden, desto mehr Cholesterin,
Calcium und andere Minerale lagern sich
an unseren Blutgefäßwänden an und verstopfen sie mit der Zeit. Dieser Vorgang, der
jeden von uns betrifft, wird Atherosklerose
genannt. Wenn man ihn ignoriert, kann das
gefährliche Folgen haben, da die ausreichende Sauerstoffzufuhr der Organe nicht
mehr gewährleistet ist.
Von der chemischen Struktur handelt es
sich bei EDTA (Ethylendiamintetraessigsäure) um eine schwache Säure, die mit
Metallionen sogenannte Chelate bildet, das
sind besonders stabile Komplexe von Metallen mit organischen Verbindungen. Bereits
im Zweiten Weltkrieg erhielten Arbeiter, die
in Batteriefabriken oder mit bleihältigen
Anstrichen arbeiteten und Symptome einer
Bleivergiftung entwickelten, EDTA.
Atherosklerose: Orale Chelattherapie ist
vor allem zur Prophylaxe von Komplikationen geeignet, die aufgrund einer Atherosklerose entstehen – Bluthochdruck,
Konzentrationsstörungen, periphere Verschlusskrankheit und Impotenz aufgrund
von Durchblutungsstörungen. EDTA ist die
Versicherungspolizze für die Gefäße, da der
Aufbau von Plaques verlangsamt wird und
sich somit das Altern des Herz-Kreislaufsystems deutlich verzögern kann. Davon
profitieren auch jüngere Personen, da die
Plaquebildung schon sehr früh beginnt und
sich dann unaufhaltbar fortsetzt. Außerdem
Eine EDTA-Chelattherapie kann, wie in vielen Studien gezeigt wurde, Plaques erfolgreich von Gefäßwänden entfernen und den
Blutfluss stark verbessern oder sogar normalisieren – oft auch in weit fortgeschrittenen Fällen. Der Abtransport der Plaques
erlaubt es dem Blut, das mit Sauerstoff und
Nährstoffen beladen ist, die Körperzellen
wieder zu erreichen und aufzufüllen. Damit
wird die optimale Funktion wieder erzielt.
Der Mechanismus der Chelatbildung ist
noch nicht bis ins letzte Detail geklärt und
die Vorgänge dabei sind sehr komplex. Vereinfacht kann gesagt werden, dass EDTA
unerwünschtes Calcium und andere Mineralien, die eine Plaquebildung fördern,
abtransportiert und über die Niere ausscheidet.
Die Chelattherapie mit EDTA wurde oft
mit einer Fräse verglichen, die sich
durch verstopfte Röhren frisst und sie
wieder frei macht. Dieser Vergleich
stimmt aber nur bedingt. Fräsen entfernen zwar die atherosklerotischen
Plaques, sind dabei aber auch zum
gesunden Gewebe nicht gerade zimperlich. Ein besserer Vergleich wäre
der mit einem flüssigen Entkalker:
Die Ablagerungen werden durch die
wiederholte Verabreichung einfach aufgelöst. Auf die gleiche Art werden auch
schädliche Toxine aus dem Körper entfernt.
Chelatin®
Auf einen Blick
Was die Atherosklerose ebenfalls so gefährlich macht, ist, dass sie eine «stille» Erkrankung ist, die den ganzen Körper schädigt
und oft erst dann bemerkt wird, wenn
bereits Schäden eingetreten sind. Mit Hilfe
der Chelattherapie mit Chelatin® kann die
Gefäßverkalkung aber sowohl behandelt als
auch zum Großteil verhindert werden.
Durch die Chelatbildung wurde das giftige
Blei wieder aus dem Körper (über die Niere)
abtransportiert. Was aber viel verblüffender
war: Die Therapie bewirkte bei vielen
Arbeitern mit Herzkreislauferkrankungen
auch eine ausgeprägte Verbesserung ihrer
Symptome.
▹▹ Atherosklerose ist ein Prozess, der
alle Gefäße im Körper betrifft, nicht
nur einige wenige
▹▹ EDTA bildet eine feste Verbindung
mit schädlichen Mineralstoffen
und transportiert sie ab
▹▹ die Chelattherapie erreicht alle
Gefäße
▹▹ auch jüngere Personen profitieren,
da EDTA vorbeugend wirkt
▹▹ EDTA kann den Alterungsprozess
und viele der damit verbundenen
Komplikationen verlangsamen
Chelatin® Die Verhärtung und Verstopfung der Gefäße
durch Atherosklerose betrifft nicht nur einzelne Abschnitte, sondern den ganzen Körper. Wenn die Herzkranzgefäße mit Plaques
(so werden diese Ablagerungen genannt)
verstopft sind, dann sind auch die Gefäße
im Gehirn, den Nieren, der Lunge und allen
anderen Organen in ähnlichem Ausmaß
betroffen.
verbessert EDTA die Funktion aller Organe,
in deren Gefäßen atherosklerotische Plaques vorhanden sind. Die Symptome vieler
degenerativer Erkrankungen können somit
gemildert und der Alterungsprozess deutlich verlangsamt werden. Durch die vermehrte Gehirndurchblutung wird auch die
Konzentrationsfähigkeit wieder gesteigert.
EDTA transportiert Toxine aus dem Blut ab.
Studien zeigten, dass wir mit zunehmendem
Alter, bedingt durch die Umweltverschmutzung, immer mehr giftige Schwermetalle
speichern. Durch die Anhäufung dieser
Schadstoffe steigt das Risiko von Gefäßerkrankungen.
Außerdem konnte gezeigt werden, dass
man sich einfach wohler fühlt, je geringer
die Mengen an Schwermetallen im Körper
sind. EDTA ist weiters seit über 50 Jahren
das Mittel der Wahl zur Behandlung von
akuten Bleivergiftungen, aber auch für
Quecksilber-, Aluminium- und Cadmiumintoxikationen.
EDTA verhindert die Bildung von Blutgerinnseln, da es sich an Calcium bindet und
Calcium zur Blutgerinnung notwendig ist.
Die Hemmung der Blutgerinnung kann
Schlaganfälle, Lungenembolien, Herzinfarkte, Venenthrombosen und Krampfadern
verhindern – auch das weltweit bekannteste
Medikament, Aspirin, wirkt nach dem gleichen Prinzip.
EDTA stärkt die Knochen und senkt den
Cholesterinspiegel durch Verbesserung
Zusammensetzung
Hinweise
Eine Kapsel enthält:
EDTA (Ethylendiamintetraessigsäure) Knoblauch-Extrakt (geruchlos) 100 mg
400 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: mikrokristalline Zellulose,
Dicalciumphosphat, Tricalciumphosphat,
SiO2, Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 1 Kapsel 3 mal täglich zu den
Mahlzeiten mit reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
EDTA ist eine sichere, nichttoxische Substanz. Die LD50 (ein pharmakologischer
Wert, der angibt, bei welcher Dosierung
50 Prozent von Labortieren oder Bakterien
getötet werden) liegt bei 2000 mg / kg Körpergewicht – was EDTA etwa 3,5 mal weniger toxisch als Aspirin macht.
Die häufigsten, meist nur gering ausgeprägten, Nebenwirkungen sind Übelkeit,
Schwindel und Kopfschmerzen. Am größten ist das Risiko, wenn eine Infusion zu
schnell verabreicht wird oder die Dosis zu
groß ist. Die orale Verabreichung ist nahezu
nebenwirkungsfrei.
des Calcium- und Cholesterinstoffwechsels.
Sinken die Calciumspiegel durch EDTA,
dann wird ein Hormon der Nebenschilddrüse aktiviert (Parathormon), das die Calciumvorräte wieder auffüllt und auch gleich
am richtigen Platz wieder einbaut, nämlich
im Knochen. Damit wird einer Osteoporose
vorgebeugt.
EDTA hat blutzuckersenkende Effekte und
deswegen auch eine positive Wirkung auf
Diabetes mellitus. Der normale Blutzuckerspiegel kann auch bei Gesunden während
der Einnahme absinken, was zu Müdigkeit,
Hunger und Schwindelgefühl führen kann.
Durch Einnahme zu den Mahlzeiten können
diese Reaktionen unterbunden werden.
EDTA macht die Haut straffer. Ein Nebeneffekt, der immer wieder bei intravenöser
Verabreichung gefunden wurde, war, dass
die kleinen Hautfältchen, die im Alter auftreten, weniger wurden.
Die Verabreichung an Kinder ist bisher noch
nicht ausreichend erforscht und sollte daher
unterbleiben.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
EDTA kann entweder intravenös oder oral
verabreicht werden. Die intravenöse Gabe
wirkt, da 100 Prozent der Dosis in den Blutkreislauf gelangen, schneller und stärker.
Indikationen für eine intravenöse Therapie
sind eine akute Schwermetallvergiftung
und eine schwere Atherosklerose.
Bei oraler Verabreichung gelangen nur rund
15 Prozent der Dosis in den Blutkreislauf.
Wird EDTA aber täglich eingenommen,
können ähnliche Wirkungen wie bei intravenöser Gabe erzielt werden. Als Faustregel
gilt, dass nach 5 bis 6 Wochen der gleiche
Benefit wie bei einer einmaligen Infusion
erreicht wird. Die orale Einnahme ist für
Personen geeignet, bei denen eine akute
Behandlung noch nicht notwendig ist. Nach
intravenöser Verabreichung kann die orale
Einnahme außerdem zur Aufrechterhaltung
der Wirkung dienen.
Selbstverständlich sollte die Therapie nur
unter Aufsicht und nach Anweisung eines
Spezialisten erfolgen, vor einer Selbstmedikation wird ausdrücklich gewarnt. Für
Kinder unerreichbar an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Chelatin®-Produktgruppen
Chelatin® ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Herz & Kreislauf
Entgiften & Entschlacken
Knochen & Gelenke
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
Chitosan
Chitosan bindet Fette im Magen-Darmtrakt und
verhindert so die Aufnahme von übermäßigen Kalorien.
Der Nahrungsergänzungsstoff hilft dadurch beim Abnehmen,
senkt den Cholesterinspiegel und hat viele weitere positive
Effekte auf die Gesundheit.
Grundlagen
Wirkungen
Indikationen
Übergewicht gilt heute weltweit als die
Hauptursache zahlreicher Krankheiten
wie z.B. Bluthochdruck, sämtliche HerzKreislauferkrankungen bis hin zum Herzinfarkt, Leberschäden, Arthritis etc. Nicht nur
übermäßige Nahrungsaufnahme sondern
auch falsche Ernährung verursachen Übergewicht. Obwohl der Körper in erster Linie
Kohlehydrate und Proteine zur Energiegewinnung benötigt, ist der Hauptbestandteil unserer Nahrung heute Fett. Dabei ist
von besonderer Bedeutung, dass Fett den
hauptsächlichen Energieträger darstellt. Im
Hinblick auf den Energiegehalt der wichtigsten Nahrungsbestandteile können folgende Richtwerte herangezogen werden:
Bei Chitosan handelt es sich um ein AminoPolysaccharid, das aus den Schalen von
Muscheln sowie den Chitinpanzern von
Meereskrustentieren (Krabben, Hummer,
Shrimps etc.) extrahiert wird. Im Hinblick
auf die Wirkung von Chitosan hat diese
Substanz ähnliche Effekte wie ein Magnet.
Das Polysaccharid erzeugt im Darm ein
positiv geladenes Gel, das die negativ geladenen Fettmoleküle anzieht und an sich
bindet. Es entsteht ein großes Polymer
(Zusammenschluss vieler Moleküle), das
aufgrund seiner Größe nicht mehr verdaut
werden kann. Das Polymer «fängt» dann
weitere Feststoffe – wie z. B. Zucker und
Kohlehydrate – ein, die vom Körper sonst
wiederum in Fett umgewandelt und abgelagert werden würden. Die so gebundenen
Stoffe scheidet der Körper unverdaut wieder
aus.
Gewichtsreduktion: Chitosan ist die ideale
Ergänzung zur Unterstützung einer Diät.
Da dieser Nahrungsergänzungsstoff die
Fettabsorption vermindert, wird in der
Folge ein erheblicher Teil des Fettkalorienanteils in der täglichen Nahrung vom Körper nicht aufgenommen. Da Fett der stärkste Energieträger ist, hilft Chitosan effektiv
beim Abnehmen. In einer finnischen Studie
konnte gezeigt werden, dass Personen, die
Chitosan einnahmen, im Verlauf von vier
Wochen acht Prozent ihres Körpergewichtes
verloren.
Übermäßig zugeführte Energie (Kalorien)
werden vom Körper in Form von Fettdepots
abgelagert. Die Folgen sind nicht nur kosmetischer Art, sondern bei langjährig starkem Übergewicht können auch die eingangs
erwähnten Krankheiten die Folge sein. Da
es für den Organismus sehr schwer ist,
bereits angesetztes Fett wieder abzubauen,
sollte bei der täglichen Ernährung auf eine
möglichst geringe Fettzufuhr geachtet werden. Eine weitere Möglichkeit besteht aber
auch darin, die Fettverdauung zu hemmen,
indem zum Beispiel überschüssiges Fett
bereits im Verdauungstrakt gebunden und
in der Folge unverdaut wieder ausgeschieden wird. Eine solche Hemmung der Fettaufnahme kann durch den Nahrungsergänzungsstoff Chitosan gewährleistet werden.
Auf diese Weise führt Chitosan zu einer
effektiven Reduktion der Fettverdauung,
was in der Folge zu einer Senkung des Cholesterinspiegels im Blut führt. Da Fett (wie
oben erwähnt) mehr als doppelt so viele
Kalorien als Kohlehydrate und Eiweiß
hat, bietet eine Verminderung der Fettverdauung auch eine effektive Unterstützung beim Abnehmen. Darüber
hinaus konnte im Rahmen von Studien auch gezeigt werden, dass die
regelmäßige Einnahme von Chitosan
zu einer wirksamen Senkung eines
erhöhten systolischen Blutdrucks
führt.
Chitosan
▹▹ reduziert die Fettaufnahme im
Magen-Darm-Trakt
▹▹ hilft beim Abnehmen
▹▹ senkt den Cholesterinspiegel
▹▹ wirkt blutdrucksenkend
Chitosan Auf einen Blick
1 kcal = 4,2 Kilojoule (kJ)
1 Gramm Kohlehydrat = 4,1 kcal = 17,2 kJ
1 Gramm Eiweiß = 4,1 kcal = 17,2 kJ
1 Gramm Fett = 9,3 kcal = 39,1 kJ
Cholesterinsenkung: In der mitteleuropä-
ischen Bevölkerung ist ein erhöhter Cholesterinspiegel ein häufiges Symptom. Epidemiologischen Untersuchungen zufolge
sind erhöhte Blutfette sowie Bluthochdruck
für die Entstehung von Herz- und Gefäßerkrankungen hauptursächlich verantwortlich. In Studien erwies sich Chitosan als
wirksame Substanz zur effektiven Senkung
eines erhöhten Cholesterinspiegels im Blut,
wobei es im Speziellen zum Absinken des
«schlechten» LDL-Cholesterins sowie zum
Ansteigen des «guten» HDL-Cholesterins
kommt.
Blutdrucksenkung: In einer anderen wissenschaftlichen Untersuchung führte Chitosan zu einer effektiven Senkung erhöhter
Blutdruckwerte bei männlichen Personen
mit stark kochsalzreicher Diät. Dieser Effekt
kommt vermutlich dadurch zustande, dass
Chitosan die Aufnahme von Chlorid im
Magen-Darmtrakt vermindert. Da das im
Speisesalz enthaltene Natrium und Chlorid langfristig zu einer Überwässerung des
Körpers führen kann, vermuten Experten
diese Wasserretention als zum Teil ursächliches Prinzip bei der Entstehung von Bluthochdruck.
Zusammensetzung
Hinweise
Eine Kapsel enthält:
Chitosan
Vitamin C
Chrom-Picolinat
in pharmazeutischer
Inhaltsstoffe: Gelatine
Qualität.
500 mg
50 mg
200 mcg
Andere
Dosierung
Im Normalfall je nach Bedarf 1 – 2 Kapseln
30 Minuten vor den Mahlzeiten mit reichlich Flüssigkeit einnehmen. Im Rahmen der
meisten klinischen Studien wurden pro Tag
3 – 6 Gramm Chitosan von den Probanden
eingenommen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Von Chitosan sind keine unerwünschten
Nebenwirkungen bekannt. Für optimale
Resultate ist eine gleichzeitig fettreduzierte Ernährung anzuraten. Wie bei jeder
Diät empfiehlt sich auch die zusätzliche
Einnahme eines Vitaminpräparates – z. B.
Vitachron® female oder Vitachron® male.
Weitere positive Effekte von Chitosan:
Als zusätzlich günstige Eigenschaften werden Chitosan auch hemmende Effekte auf
das Wachstum von Pilzen und Bakterien
zugeschrieben. In diesem Zusammenhang
ist insbesondere die Fähigkeit zur Unterdrückung des Candida-Wachstums durch
Chitosan von Bedeutung. Denn immerhin
konnte nachgewiesen werden, dass ein
übermäßiges Candida-Wachstum im Darm
zu zahlreichen gesundheitlichen Folgestörungen führen kann. Darüber hinaus steigert Chitosan auch die Bioverfügbarkeit von
Calcium, was für Knochen, Zähne sowie
Haare von insgesamt positiver Bedeutung
ist.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Bei Chitosan handelt es sich nicht um einen
essentiellen Nährstoff, weshalb der menschliche Körper auch keine Mangelzustände
von Chitosan kennt. Allerdings konnten
über einen längeren Zeitraum durchgeführte Studien zeigen, dass bei langfristiger
Einnahme von Chitosan eine Beeinträchtigung der Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen (Vitamin A, D, E und K) sowie anderen Mineralstoffen nicht ausgeschlossen
werden kann. Speziell bei Kindern könnte
es dadurch zu einer Beeinflussung des Körperwachstums kommen. Schwangere oder
stillende Mütter sowie Personen, die unter
ständiger ärztlicher Betreuung stehen,
sollten vor der Einnahme einen Arzt konsultieren. Personen mit intestinalem Malabsorptionssyndrom sollten Chitosan nicht
einnehmen. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Chitosan-Produktgruppen
Chitosan ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Stoffwechsel & Gewicht
Herz & Kreislauf
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
Cholesticin
®
Der natürliche Blutfettsenker reguliert den Cholesterinspiegel
und verringert das Atherosklerose- und Herzinfarktrisiko.
Wirkungen
Die Verkalkung und Verhärtung von
Gefäßen, medizinisch als Atherosklerose
bezeichnet, ist ein sehr häufiges Gesundheitsproblem und gleichzeitig eine der
häufigsten Todesursachen in den westlichen Industrieländern. Sie zeichnet sich
durch Ablagerungen von Fett, Cholesterin
und Calcium an den Gefäßwänden aus. Es
kommt zu einer konsekutiven Verengung
der Gefäße, mit der Gefahr der Minderversorgung von lebenswichtigen Organen.
Sind die Herzkranzgefäße betroffen, spricht
man von koronarer Herzkrankheit, wobei
die Symptome von Angina pectoris-Anfällen bis zum tödlichen Herzinfarkt gehen
können.
Cholesterin: Nach Definition der American
Heart Association (AHA) ist Cholesterin
eine weiche, wachsartige Substanz, die zu
den Blutfetten gehört und im Blut wie auch
in allen Körperzellen gefunden werden
kann. Es handelt sich um einen wichtigen
Bestandteil eines gesunden Körpers, da es
für die Bildung von Zellmembranen, wichtiger Hormone und verschiedener Gewebearten benötigt wird. Ein zu hoher Spiegel
an Cholesterin im Blut (Hypercholesterinämie) ist aber ein Hauptrisikofaktor für die
Entstehung koronarer Herzerkrankungen.
Diese schwere Erkrankung kann zu Herzinfarkten sowie Schlaganfällen führen, der
häufigsten Todesursache in den westlichen
Ländern.
Menschen mit erhöhtem Cholesterinspiegel
haben ein viel höheres Risiko einer Atherosklerose als Menschen, bei denen die Cholesterinspiegel im Normbereich sind. Auch
Diabetiker und Menschen mit erhöhten Triglyceridspiegeln (die sogenannten Blutfette)
sind viel häufiger von Gefäßverkalkungen
betroffen als die Normalbevölkerung.
Bei jeder Behandlung der Atherosklerose
steht daher, neben sogenannten Life-StyleVeränderungen wie gesunder Ernährung,
Sport und Stressreduktion auch die Senkung des Cholesterin- und Triglyceridspiegels im Vordergrund. Mit Cholesticin® ist
nun erstmals ein aus natürlichen Inhaltsstoffen bestehender Lipidsenker mit sehr
guter Wirksamkeit erhältlich.
Cholesticin® enthält Rotreishefe und Niacinamid (Vitamin B3). Diese Inhaltsstoffe
haben beide eine cholesterinsenkende
Wirkung, in Verbindung sind sie einer der
potentesten pflanzlichen Cholesterinsenker.
Wichtig ist auch zu wissen, dass es zwei
Arten von Cholesterin gibt, das «gute» HDLCholesterin und das «böse» LDL-Cholesterin. Wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut
ist, kann es sich langsam auf der Innenseite
der Arterien von Herz und Gehirn ablagern
und einen «Plaque» bilden, besser bekannt
als «Atherosklerose». Wird der Plaque so
groß, dass er den Blutfluss in den hirnund herzversorgenden Gefäßen unterbricht, kann es zu einem Schlaganfall
oder einem Herzinfarkt kommen. Das
HDL-Cholesterin hingegen kann Teile
des abgelagerten LDL-Cholesterin
von der Arterienwand lösen und so
vor dem Entstehen eines Plaques
schützen.
Rotreishefe: Rotreishefe ist ein natür-
licher Nahrungsmittelzusatz, der seit
Tausenden von Jahren Teil der Nahrung in den asiatischen Ländern ist. Es
konnte bewiesen werden, dass es das
Schlüsselenzym für die Produktion von
Cholesterin in der Leber hemmen kann. Das
fanden amerikanische Experten über diesen Nahrungsmittelzusatz heraus, den viele
Asiaten morgens auf ihr Tofu streuen. Mehr
als 20 Studien darüber wurden in China an
tausenden Menschen durchgeführt. Dabei
zeigte sich eine 25- bis 40-prozentige Sen-
kung der Cholesterinspiegel bei den Menschen, die Rotreishefe täglich zu sich nahmen. Diese Zahlen übertreffen bei weitem
die Ergebnisse, die man bei alleiniger Diät
und körperlicher Betätigung erzielen kann.
In den USA wurde eine selbstkontrollierte
Multizenterstudie durchgeführt, die bei 187
Patienten mit mittlerer bis mäßiggradiger
Steigerung des Cholesterinspiegels im Blut
(Hypercholesterinämie) über die Wirksamkeit von Rotreishefe berichtete. Dabei
konnte gezeigt werden, dass es nicht nur
das «böse» Cholesterin effizient senken,
sondern vor allem auch das «gute» Cholesterin steigern konnte. Ernsthafte Nebenwir-
Cholesticin®
▹▹ senkt den Cholesterinspiegel
▹▹ hat positiven Einfluss auf den
Blutzuckerspiegel
▹▹ hat entgiftende Wirkung
Cholesticin® Auf einen Blick
Grundlagen
kungen traten keine auf, was ein bedeutender Vorteil gegenüber herkömmlichen,
synthetischen Lipidsenkern ist, die derzeit
einen großen Boom erleben.
Niacinamid: Niacinamid wird auch Niko-
tinsäure oder Vitamin B3 genannt. In der
Nahrung kommt es in Leber und anderen
Innereien, Fleisch, Eiern, Fisch, Nüssen,
Hülsenfrüchten, Getreide, Milch und Avocados vor. Es ist wichtig für die Energieproduktion, ist mitverantwortlich für die
Regulation des Blutzuckers, antioxidativer
Mechanismen und Entgiftungsvor-gängen
im Körper. Zusätzlich hat es einen günstigen Effekt auf die Gesundheit, vor allem
auf hohe Cholesterinspiegel. Einen positiven Einfluss übt es auch auf Arthritis, auf
die sog. Raynaud-Erkrankung (Durchblutungsstörung) sowie beginnenden Diabetes
mellitus Typ I aus.
Indikationen
Senkung des Cholesterinspiegels: Cholesticin® besitzt nicht nur eine LDL-Cholesterin-senkende Wirkung sondern auch eine
HDL-Cholesterin-steigernde Wirkung. In
einer großen Studie konnte sogar bewiesen werden, dass sein Bestandteil Niacin
als einziges cholesterinsenkendes Mittel die
Gesamtsterblichkeitsrate reduzieren kann.
Wie in dieser 15-Jahres-Nachuntersuchung
gesehen wurde, ist seine Wirksamkeit langandauernd. Die Langzeit-Todesrate war
um elf Prozent niedriger als in der Kontrollgruppe, auch wenn die Einnahme des Präparates schon Jahre zuvor beendet wurde.
Diabetes mellitus: Auch auf die Blutzu-
ckerkrankheit hat Nikotinsäure Einfluss,
vor allem bei beginnendem insulinabhängigem Diabetes mellitus. Es steigert nämlich – wie Studien zeigten – die Insulinsekretion und die Insulinsensitivität. Dadurch
kann – auf sichere und natürliche Weise –
das Spritzen von Insulin unter Umständen
noch für einige Zeit hinausgezögert werden. Einen großen Benefit soll Nikotinsäure
auch bei zuckerkranken Kindern mit hohem
Risiko haben.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Nierentransplantation: Abnormitäten der
Lipide werden auch bei nierentransplantierten Patienten gesehen. Diese Störungen
verursachen
kardiovaskuläre
Erkrankungen und bedeuten damit eine erhöhte
Sterblichkeit bei den Patienten. Bei einer
Studie an nierentransplantierten Patienten,
denen die Inhaltsstoffe von Cholesticin®
verabreicht wurden, konnte ein deutlicher
Benefit gezeigt werden.
Hinweise
Arthritis: Eine klinische Untersuchung
zeigte auch, dass die Inhaltsstoffe von
Cholesticin® bei der Behandlung hunderter
Patienten mit rheumatischer Arthritis und
Osteoarthrose sehr gute klinische Resultate
aufwiesen.
Wenn Cholesticin® bei Diabetes mellitus
eingenommen wird, sollte regelmäßig der
Blutzucker kontrolliert und der Patient
untersucht werden. Für Kinder unerreichbar an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Zusammensetzung
Auf jeden Fall sollte von einer Selbstmedikation abgesehen werden und die Einnahme des Präparates unter Aufsicht eines
Spezialisten durchgeführt werden.
Cholesticin®-Produktgruppen
Eine Kapsel enthält:
Tagesdosis
Niacinamid
Rotreishefe
Schwangere oder stillende Mütter sowie
Personen, die unter ständiger ärztlicher
Betreuung stehen, sollten vor der Einnahme
einen Arzt konsultieren.
300 mg
200 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: mikrokristalline Zellulose,
Magnesiumstearat, SiO2, Gelatine
Cholesticin® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Herz & Kreislauf
Entgiften & Entschlacken
Stoffwechsel & Gewicht
Dosierung
Im Normalfall 1 Kapsel täglich mit reichlich
Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Zahlreiche Untersuchungen haben die hohe
Sicherheit des Präparates gezeigt. Zu den
höchst seltenen, völlig harmlosen Nebenwirkungen zählt vor allem die Hautrötung,
die 20 – 30 Minuten nach Einnahme auftritt,
aber rasch wieder abklingt. Gelegentlich
wurden auch Irritationen des Magens, Übelkeit und Leberschaden bei Risikopersonen
festgestellt.
Cholesticin® sollte nicht eingenommen werden, wenn ein bestehender Leberschaden
sowie eine Erhöhung der Leberenzyme
bekannt ist, sowie bei Gicht und peptischen
Geschwüren des Magen-Darm-Trakts.
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
CLA
Aufgrund ihrer einzigartigen Effekte hat konjugierte Linolsäure
(CLA) eine wichtige Bedeutung beim Schutz vor chronischen
Erkrankungen. Dazu zählt in erster Linie die Prävention vor
malignen Krebserkrankungen und deren Progression. Darüber
hinaus führt die Zufuhr von CLA mit der täglichen Nahrung auch
zu einer Verminderung des Körperfettanteils.
Grundlagen
Wirkungen
Indikationen
Vor einigen Jahren hat die Entdeckung von
konjugierter Linolsäure (CLA – conjugated
linoleic acid) zu einer wissenschaftlichen
Sensation geführt. Denn immerhin konnte
für dieses Fettsäurederivat nachgewiesen
werden, dass es über besonders starke
Anti-Tumoreigenschaften verfügt. Diese
führten im Rahmen von Studien zu einer
Hemmung bösartiger Krebserkrankungen
wie Brustkrebs, Prostatatumoren, MagenDarmkarzinomen sowie malignen Hauttumoren (z. B. Melanom).
Bei CLA handelt es sich um ein wirkungsvolles Antioxidans, das darüber hinaus
antikarzinogene sowie antikatabole Effekte
besitzt. Weiters wirkt CLA als potenter Stimulator auf das Immunsystem des Körpers,
was für die präventiven Eigenschaften von
CLA in Bezug auf die Krebsentstehung,
-entwicklung und -progression verantwortlich sein dürfte. Diese Wirkungen von CLA
wurden in zahlreichen wissenschaftlichen
Untersuchungen entdeckt und beschrieben.
Im Vergleich zu früheren Generationen
konnte speziell bei der US-amerikanischen
Bevölkerung festgestellt werden, dass es
zu einer relativen Defizienz von CLA in der
täglichen Ernährung gekommen ist. Dies ist
vor allem auf eine Änderung der Fütterung
von Weidevieh zurückzuführen, wodurch
der CLA-Gehalt in Milch sowie Milchprodukten gesunken ist. Denn für eine optimale CLA-Produktion benötigen Kühe frisches Grasfutter, was bei der heute üblichen
Massentierhaltung oft unmöglich gemacht
wird. Dieser CLA-Mangel dürfte z. T. auch
für die epidemische Fettsucht, die in Amerika um sich greift, verantwortlich sein.
Ein tatsächlicher Mangel an CLA ist de facto
nur schwer nachweisbar. Es gibt aber eine
Reihe von Hinweisen aus wissenschaftlichen Untersuchungen, dass eine an CLA
arme Diät längerfristig zur Steigerung des
Körperfettanteils führt und somit einen
wichtigen Faktor in der Entstehung der
Fettsucht darstellen dürfte. Aufgrund einzigartiger Wirkungsmechanismen besitzt
CLA eine Reihe von Effekten im Sinne einer
Prävention von chronischen Erkrankungen
und hat auch einen positiven Einfluss auf
die Körperfettreduktion. Aus diesem Grund
ist CLA mittlerweile als Nahrungsergänzungsstoff verfügbar.
Die Zufuhr von CLA mit der täglichen Nahrung bzw. als Nahrungsergänzungsstoff
führt zu einer Verminderung des Verhältnisses zwischen reiner Körpermasse und
dem Körperfettanteil. Weiters kommt es zu
einer geringeren Fettdeposition im Bereich
des Abdomens, und CLA führt auch zu
einer Verstärkung der Muskelbildung. Physiologisch kommen diese Effekte durch
eine Verstärkung der Insulinsensitivität im
peripheren Gewebe zustande, sodass freie
Fettsäuren und Glukose speziell der Muskulatur rascher zur Verfügung gestellt
werden können und nicht im Fettgewebe
gespeichert werden. Im Hinblick auf die
antikatabolen Effekte ist diese Eigenschaft von CLA insbesondere auf eine
Prävention des Abbaus von Muskelgewebe zurückzuführen.
CLA
▹▹ steigert die Funktion des Immunsystems
▹▹ schützt vor dem Wachstum
maligner Tumore
▹▹ vermindert den Körperfettanteil
▹▹ verbessert die Insulinsensitivität
▹▹ schützt vor Muskelabbau
▹▹ senkt den Cholesterinspiegel
▹▹ schützt vor Atherosklerose und
Osteoporose
▹▹ besitzt antioxidative Eigenschaften
CLA Auf einen Blick
Biochemisch handelt es sich bei Linolsäure
um eine essentielle Fettsäure (wie auch
Arachidonsäure sowie Linolsäure), die im
Organismus nicht synthetisiert werden
kann und dementsprechend mit der Nahrung zugeführt werden muss. CLA ist ein
etwas verändertes Derivat der Linolsäure
und in großen Mengen in rotem Fleisch
sowie Käse enthalten. Darüber hinaus findet sich CLA auch in Hühnerfleisch, Eiern
sowie Maiskeimöl.
Schlechte Ernährungsgewohnheiten sowie
auch ein Mangel von CLA in den Nahrungsmitteln haben weitreichende Auswirkungen
auf Gesundheit und Langlebigkeit. Wegen
ihrer einzigartigen Effekte auf Immunsystem und Stoffwechsel sollte CLA daher einen
wichtigen Baustein in jedem ausgewogenen
Nahrungsergänzungsprogramm darstellen.
Insbesondere konnten für CLA die folgenden aktiven Eigenschaften bzw. Wirkungen
nachgewiesen werden:
Dosierung
▹▹ Hemmung des Wachstums maligner
Tumorerkrankungen
CLA ist nicht toxisch und verträgt sich mit
allen anderen Pharmazeutika und Medikamenten. Bisher konnten bei der Einnahme
von CLA keine wesentlichen unerwünschten Nebenwirkungen beobachtet werden.
Allerdings wurden im Rahmen einer Studie bei der Zufuhr großer Mengen von CLA
gastrointestinale Beschwerden beobachtet.
▹▹ Verbesserung der Funktion des
Immunsystems
▹▹ Steigerung der Insulinsensitivität im
peripheren Gewebe
▹▹ antikatabole Effekte in Bezug auf
die Muskulatur
▹▹ Verminderung der Fettspeicherung
▹▹ Steigerung der Körpermasse im
Verhältnis zum Körperfett
▹▹ Cholesterinsenkung und antiatherogene
Effekte
▹▹ antioxidative Eigenschaften
▹▹ Schutz vor Osteoporose
Zusammensetzung
Aufgrund seiner einzigartigen Effekte auf
Immunsystem und Stoffwechsel sollte CLA
einen fixen Bestandteil in jedem Nahrungsergänzungsprogramm darstellen. Im Normalfall 1 Softgel 3 mal täglich zu den Mahlzeiten mit reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Hinweise
Um optimal wirken zu können, muss CLA
täglich und über einen längeren Zeitraum
regelmäßig eingenommen werden. Bei
Überempfindlichkeit gegenüber einem der
Bestandteile des Präparates wird von einer
Einnahme abgeraten. Schwangere oder
stillende Mütter sowie Personen, die unter
ständiger ärztlicher Betreuung stehen,
sollten vor der Einnahme einen Arzt konsultieren.
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
von Nahrungsergänzungsstoffen einen
Spezialisten zu konsultieren. Beim Vorliegen von Krankheiten oder bei gleichzeitiger
Dauereinnahme von Medikamenten sollte
CLA auf alle Fälle nur nach Rücksprache
mit einem Arzt angewandt werden. Treten
unter CLA-Einnahme Beschwerden auf,
sollten Sie einen Arzt aufsuchen und ihn
über die Einnahme informieren. Für Kinder
unerreichbar an einem kühlen, trockenen
Ort aufbewahren.
CLA-Produktgruppen
CLA ist in folgenden Produkt­gruppen zu
finden (www.vitabasix.com):
Stoffwechsel & Gewicht
Herz & Kreislauf
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Knochen & Gelenke
Sport & Muskeln
Ein Softgel enthält 1000 mg CLA (konjugierte Linolsäure) in pharmazeutischer Qualität. Andere Inhaltsstoffe: ­
Palmitinsäure,
Stearinsäure, Oleinsäure, Gelatine
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Oktober 2014
Produktinformation
Cleanzin
®
Die Detoxifikations-Therapie. Die Mischung aus Kräutern,
Früchten und Gewürzen hilft dem Körper, Gifte und Schadstoffe
auf natürliche Weise loszuwerden. Vitalität und Balance werden
wiederhergestellt und die Widerstandskraft gegen Infektionen
und Stress gesteigert.
Wirkungen
Wir sind täglich einer Unzahl von giftigen
Chemikalien und schädlichen Umwelteinflüssen ausgesetzt. Diese Schadstoffe
manifestieren sich in einer Vielzahl von
Symptomen, wie einer eingeschränkten
Immunfunktion,
Neurotoxizität,
Hormonstörungen und psychologischen Beeinträchtigungen. Eine Detoxifikationstherapie, allgemein auch unter Entschlackung
bekannt, hilft dem Körper, Schadstoffe
abzubauen und körperliche und seelische
Gesundheit wiederherzustellen.
Detoxifikation, auf Deutsch Entgiftung, ist
der natürliche Mechanismus, mit dem der
Körper Gifte und Schadstoffe neutralisiert
und abbaut. Dies geschieht über die Leber,
die Nieren, den Harn, die Haut, den Darm,
über Ausatmung und Schwitzen. Als Ergebnis der rasanten Industrialisierung der letzten Jahrzehnte sammeln sich aber Toxine
schneller an, als der Körper sie eliminieren
kann. Wir schleppen in unseren Körpern
einen Cocktail aus Chemikalien, Pestiziden,
Nahrungsmittelzusätzen, Schwermetallen,­
Pharmazeutika und Drogen (Alkohol,
Tabak, Koffein) herum.
Viele Experten glauben, dass der Darm die
Drehscheibe des menschlichen Körpers ist.
Eine gut funktionierende Verdauung ist
Voraussetzung für körperliches und seelisches Wohlbefinden. Wenn unsere Ausscheidung nicht funktioniert, sammeln
sich Toxine im Körper an und es kann zur
Selbstvergiftung kommen. Man kann diesen
Zustand mit einer Abfalltonne vergleichen,
die nicht ausgeleert wird, aber dennoch
wird ständig neuer Abfall nachgestopft.
Irgendwann riecht das ganze Haus nach
Abfall und die verfaulenden Abfälle türmen
sich mehr und mehr. Das gleiche passiert in
einem trägen, verstopften Dickdarm.
Im Prinzip profitiert jeder Mensch von einer
Entgiftung des Dickdarms, aber augenfällige Symptome, dass eine Entschlackung
notwendig wird, sind:
Verdauungsstörungen, chronische Müdig­
keit, Blähungen, Kreuzschmerzen, Haut­
probleme, Mundgeruch, schlechter Körper­
geruch.
Eine Darmreinigung kann auf verschiedene
Arten erfolgen, wie etwa durch verschiedene Fastenkuren oder durch Darmspülungen (Kolon-Hydro-Therapie). Eine sehr
wirksame und angenehme Methode ist aber
die orale Einnahme von entschlackenden
Natursubstanzen, wie sie in Cleanzin® enthalten sind.
Der derzeitige Chemikaliengehalt in der
Nahrung und im Trinkwasser hat unsere
Widerstandskraft gegenüber Krankheiten
geschwächt und unseren Stoffwechsel verändert. Dies äußert sich in Enzymschäden,
Mangelerscheinungen und Hormonstörungen. Ein Körper mit einem gesunden
Immunsystem und gut funktionierenden
Ausscheidungsorganen kann mit einer
relativ großen Menge an Toxinen fertig
werden. Wenn es allerdings durch chronische Einwirkung zu einer Schädigung
der Organsysteme gekommen ist, dann
kann das Gleichgewicht und der körpereigene Reinigungsprozess nur
durch Detoxifikationstherapien wieder hergestellt werden.
Der wichtigste und am längsten
anhaltende Benefit einer Entgiftungstherapie ist, dass es zu einer
verminderten Belastung des Immunsystems kommt. Außerdem fühlt man
sich wacher, ist vitaler und körperlich und geistig um ein vielfaches leistungsfähiger. Eine Detoxifikation kann
Blutdruckprobleme und erhöhte Blutfette
positiv beeinflussen und helfen, wichtige
Mineralien und Vitamine besser aufzunehmen. Entgiftung und Entschlackung sind
wesentlich zur Aufrechterhaltung einer
normalen Darmflora und können die natürliche Abwehrkraft und Widerstandsfähigkeit des Körpers gegenüber Infektionen,
Allergien und Hauterkrankungen stärken.
Die meisten Leute fühlen sich nach einer
Entschlackungskur geistig und körperlich
jünger. Außerdem hilft eine Entgiftung,
chronische Erkrankungen wie Arthritis,
Herzkreislaufprobleme, Diabetes und Fettsucht hintanzuhalten.
Indikationen
Jeder Mensch hat eine bestimmte Toleranzgrenze, die nicht überschritten werden
darf, um nicht krank zu werden. Wenn die
Schadstoffmenge im Körper unterhalb dieser Schwelle bleibt, kann sich der Körper
normalerweise daran adaptieren und diese
Cleanzin®
▹▹ hilft dem Körper, Gifte und
Schadstoffe wieder loszuwerden
▹▹ stellt Vitalität und Energie wieder
her
▹▹ ist wichtig für die Aufrechterhaltung normaler Ausscheidungsfunktionen
▹▹ hilft, die Widerstandsfähigkeit
gegenüber Infektionen und
Allergien zu erhöhen
Cleanzin® Auf einen Blick
Grundlagen
Stoffe alleine eliminieren. Wenn die Systeme
allerdings überlastet sind, dann kommt es
zum Crash. Die Abwehrmechanismen des
Körpers können nicht mehr richtig funktionieren und es kommt zu Symptomen wie
Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und
aggressivem Verhalten.
Anzeichen, dass eine Detoxifikationstherapie notwendig wird, sind chronische
Kopfschmerzen, Gelenk- und Muskelbeschwerden, hartnäckige Allergien, Kreuzschmerzen, Schlaflosigkeit und Gemütsschwankungen.
Auch chronische Verstopfung, Lebensmittelunverträglichkeiten, chronische Nebenhöhlenentzündungen und Akne können
die Notwendigkeit einer Entgiftungstherapie anzeigen. Mithilfe von Labortests kann
der Experte zusätzliche Hinweise auf eine
Überladung mit Schadstoffen gewinnen:
Haar-, Stuhl- und Urinanalysen sowie Blutbestimmungen und Leberfunktionsproben
können helfen, den Zustand des Körpers zu
diagnostizieren.
Die acht häufigsten Gründe, warum sich
Schadstoffe ansammeln können, sind:
▹▹ Ausscheidungsstörungen
▹▹ Schlechte Ernährung: Dass Junkfood
schlecht für den Körper ist, dürfte allgemein bekannt sein, dennoch ernähren
sich immer noch viel zu viele Menschen
vorwiegend ungesund.
▹▹ Überernährung
▹▹ Zu wenig Flüssigkeit: Viele Menschen
trinken zuwenig Wasser untertags, aber
Wasser ist notwendig, um die Toxine
sozusagen «hinunterzuspülen».
▹▹ Stress
▹▹ Antibiotika: Antibiotika sind oft magenund darmschädigend, da sie nicht nur
krankheitserregende Bakterien, sondern
auch die eigene, nützliche Darmflora
angreifen.
▹▹ Bewegungsmangel: Eines der Hauptprobleme unserer Konsumgesellschaft.
Zusammensetzung
Hinweise
Eine Kapsel enthält 250 mg Mischung
(Extrakte) aus:
Jeder, der überlegt, eine Detoxifikationstherapie durchzuführen, sollte eine qualifizierte medizinische Beratung und Betreuung in Anspruch nehmen.
–– Plantago major (Breitwegerich)
–– Plantago ovata (Blondes Psyllium)
–– Kaolin
–– Cascara sagrada (Amerikanische Faulbaumrinde)
–– Capsicum (Chilli)
–– Knoblauch
–– Hagebutte
–– Aloe vera
–– Rhabarberwurzel
–– Juglans nigra (Schwarze Walnuss)
–– Sennesblätter
–– Linum usitatissimum (Lein)
–– Ulmus fulva (Schleimulme)
–– Glycyrrhiza glabra (Süssholz)
–– Eibisch
–– Pfefferminze
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: Reismehl, Magnesiumstearat,
Gelatine
Dosierung
Im Normalfall zu Beginn der Entschlackungskur 1 – 2 Kapseln täglich vor dem
Schlafengehen mit reichlich Flüssigkeit einnehmen. Die Dosis kann im Laufe der Kur
– nach Anweisung des Arztes – bei Bedarf
erhöht werden.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Von Cleanzin sind keinerlei
Nebenwirkungen bekannt.
®
negative
Vor einer Entgiftungstherapie sollte sich
jeder die Frage stellen, ob er gesund und
robust genug ist, sich einer schnellen, akti­
ven Detoxifikation zu unterziehen oder ob
der Körper langsam daran gewöhnt werden
sollte. Die Entgiftung muss in allen Fällen
effektiv und sicher sein.
Dies gilt vor allem für Personen, die körperlich schwach sind oder gerade eine Operation oder schwere Erkrankung hinter sich
haben. Auch Diabetiker oder Menschen mit
Essstörungen oder nach Entziehungskuren
sowie mit Hormonstörungen sollten niemals eine Entgiftungstherapie ohne kompetente Hilfe machen. Außerdem sollte man
während der Therapie auf genügend Schlaf
achten, sich warm halten und keinen überfüllten, stressigen Terminkalender haben.
Für Kinder unerreichbar an einem kühlen,
trockenen Ort aufbewahren.
Cleanzin®-Produktgruppen
Cleanzin® ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Stoffwechsel & Gewicht
Entgiften & Entschlacken
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Zu Beginn einer Detoxifikationstherapie
können Kopfschmerzen und eine belegte
Zunge auftreten. Nach einigen Wochen wird
die Haut reiner, obwohl sie am Anfang mit
Akne reagieren kann. Die Sicht wird klarer,
Konzentrationsfähigkeit und Vitalität steigen und auch die Verdauung funktioniert
wieder besser.
▹▹ Spätes Abendessen: Geht man mit
einem vollen Magen schlafen, kann sich
der Körper nicht erholen, da er mit der
Verdauung beschäftigt ist. Reinigungsund Restorationsprozesse werden damit
gehemmt.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
PRODUKTINFORMATION
Coffain
®
Belebt Körper und Geist mit wissenschaftlich gesichert bewerteten
Substanzen. Die Energiefreisetzung wird über Stunden ausgedehnt.
Idealer Muntermacher am Morgen und tagsüber bei erhöhtem
Leistungsbedarf.
Der Siegeszug des Espresso und Cappuccino
kommt nicht von ungefähr: Die biologisch
wirksame Substanz Koffein ist ein außerordentliches Erregungsmittel in körperlicher
und mentaler Hinsicht. Eine Aufsehen
erregende Studie unter Radfahrern zeigte
bereits vor Jahrzehnten nach Kaffeekonsum
einen Vorsprung von sieben Prozent auf einer
2-Stunden-Distanz. Auf einem Rundkurs
steigerten Kaffeetrinker ihre Ausdauer um
29 Prozent. Langläufer erreichten sogar
einen 44-Prozent-Zuwachs gegenüber nicht
mit Koffein stimulierten Athleten. Verblüffend? Wissenschaftlich betrachtet ist das
alles kein Rätsel. In unserem Gehirn wird
für außergewöhnliche Energieleistungen
eine Substanz namens Adenosin bereitgestellt. Das geschieht jedoch nur auf Befehl
des Gehirns. Das Koffeinmolekül ähnelt
dem Adenosin so stark, dass es den gleichen Effekt auslösen kann, und das ganz
automatisch, sobald wir das wollen, mit
dem ersten Schluck Kaffee. Während das
Koffeinmolekül an der Oberfläche bestimmter Zellen andockt, erweitern sich bestimmte
Gefäße. Die Sauerstoffzufuhr wird verstärkt.
Es kommt zu einer erhöhten Ausschüttung
des
Erregungshormons
Adrenalin
Dadurch erleben wir ein Leistungshoch,
unser Nerven-system wird aktiviert, der
Herzschlag beschleunigt, die Durchblutung
der Muskeln verbessert (während die der
Haut abnimmt). Energiereserven in Form
von Zucker und Fetten werden freigesetzt.
Informationskaskaden
aktivieren
die
meisten Organe und dehnen diesen Zustand
über mehrere Stunden aus.
Eine Tasse belebenden Kaffees ist nicht
immer in Reichweite. Hier bietet sich die
Anregung in Form einer Kapsel an.
Coffain® ist eine belebende Wirkstoffkombination zur Freisetzung natürlicher Energiepotenziale. In einer einzigen Kapsel sind sorgfältig aufeinander abgestimmte aktivierende
Inhaltsstoffe konzentriert. Es sind biologisch
aktive, wichtige Substanzen mit der Funktion von Muntermachern. Sie stimulieren das
Zentrale Nervensystem. Coffain® enthält Koffein, in höchster aktiver Qualität gewonnen
aus der Guarana-Beere und der Kola-Nuss.
Die chemisch gleiche Substanz aus
der Kaf-feebohne ist der am weitesten
verbreitete psychoaktive Wirkstoff der
Welt. Der in Coffain® verwendete GuaranaExtrakt wird aus dem Samen einer roten,
in den brasilianischen Regenwäldern
vorkommenden Frucht gewonnen. Ihr
fiel bereits bei alten Indianer-stämmen
Südamerikas eine mystische Rolle als
Aufputschmittel zu. Aktuelle Ergebnisse der
klinischen Forschung attestieren Koffein
eine sowohl erholende wie medizinisch
wiederherstellende mentale Wachsamkeit. Die Substanz beschleunigt den
Gedankenfluss, erhöht die Konzentrationsfähigkeit und verbessert die Körperkoordination. Müdigkeitsempfinden
wird reduziert. Koffein erreicht innerhalb von 45 Minuten die Blutbahn
und besitzt eine physiologische Halbwertszeit von bis zu sechs Stunden.
Die ausgewogene Ergänzung durch
weitere Aktivsubstanzen in Coffain®
berücksichtigt im höchsten Maße unser
aktuelles Wissen über die Stoffwechselaktivität natürlicher Anregungsmittel. So
enthält Coffain® auch Taurin (auf Deutsch
Bulle oder Stier), einen in vielen bekannten
Energydrinks enthaltenen Wirkstoff. Durch
die ideale Kombination der Wirksubstanzen
werden Nebenwirkungen minimiert und die
Effizienz gesteigert. Die Substanzen behindern sich nicht in therapeutischer Hinsicht
und entfalten ihre größte Wirkung im richtigen Augenblick.
Taurin: («Stiergalle»), ein AminosäureKomplex, der die Effekte vieler Stoffe verstärkt. Seine eigene Wirkung ist die eines
Neurotransmitters bei der Nervenreizweiterleitung.
Niacin: Auch als Vitamin B3 bekannt, ist
gefäßerweiternd, durchblutungsfördernd,
wichtig für die Sauerstoffversorgung des
Gehirns.
Vitamin B6: Erleichtert die Produktion von
Gehirnbotenstoffen wie z. B. Serotonin (das
natürliche «Glückshormon» des Menschen).
Coffain®
Auf einen Blick
Wirkungen
▹▹ belebt Körper und Geist
▹▹ fördert Energie und
Leistungsbereitschaft
Coffain® Grundlagen
Guarana-Extrakt: Die traditionelle Muntermachersubstanz aus dem AmazonasUrwald ist bekannt für die lang anhaltende
Wirkung.
Kola-Nuss-Extrakt: Schnell wirkendes
Genuss- und Anregungsmittel, hat in seiner
afrikanischen Heimat kultische Bedeutung
als Aphrodisiakum.
Inulin: Senkt Blutfettwerte, steigert die
Zuckerverwertung
Darmflora.
und
verbessert
die
Koffein: ist ein pflanzlicher Extrakt aus der
Kaffeebohne und regt den Energieumsatz
des Organismus an.
Vitamin B12 (Cyanocobalamin): ist ein
essentieller Faktor für normales Wachstum,
eine ungestörte Hämatopoese und die
Reifung epithelialer Zellen. Es ist ein
wichtiger Faktor bei der Energiegewinnung
im
Körper
und
unterstützt
die
Immunfunktionen.
NADH: ist eine dem Vitamin B3 verwandte
Substanz, die in allen Zellen vorkommt
und
an
Redoxvorgängen
beteiligt
ist. Wichtigste Aufgabe ist somit die
Regulierung des Energiehaushaltes in der
Zelle. Erniedrigte Werte sind nachweislich
mit
Gedächtnisverlust
und
anderen
Degenerationserscheinungen des Gehirns
verbunden.
Indikationen
Zur Steigerung der Energie und der Leistungsbereitschaft ist Coffain® hervorragend geeignet. Es stimuliert den Organismus über das Zentrale Nervensystem und
beeinflusst direkt die Aktivität von Herz,
Gehirn, Rückenmark und Nieren. Das belebt
Körper und Geist. Der gemeinsame Effekt
wehrt Schläfrigkeit ab und gewinnt verlorene Wachsamkeit zurück. Coffain® wirkt
am besten in den Morgenstunden, es kann
aber bei Bedarf bedenkenlos auch tagsüber
eingenommen werden.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Zusammensetzung
Hinweise
Eine Kapsel enthält:
Taurin
Niacinamid
Vitamin B6
Guarana-Extrakt
(standardisiert 50 % Koffein)
Kola-Nuss-Extrakt
(standardisiert 25 % Koffein)
Inulin
Koffein
Vitamin B12
NADH
500 mg
10 mg
1 mg
50 mg
34 mg
50 mg
67 mg
100 mcg
2 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe:
Magnesiumstearat,
Reismehl, SiO2
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
von Nahrungsergänzungsstoffen einen
Spezialisten zu konsultieren. Beim Vorliegen von Krankheiten oder bei gleichzeitiger
Dauereinnahme von Medikamenten sollte
Coffain® auf alle Fälle nur nach Rücksprache mit einem Arzt angewandt werden. Treten unter Coffain® Beschwerden auf, sollten
Sie einen Arzt aufsuchen und ihn über die
Einnahme informieren.
Schwangere oder stillende Mütter sowie
Personen, die unter ständiger ärztlicher
Betreuung stehen, sollten vor der Einnahme
einen Arzt konsultieren. Für Kinder unerreichbar an einem kühlen, trockenen Ort
aufbewahren.
Dosierung
Im Normalfall 1 Kapsel morgens bzw. bei
Bedarf mit reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Coffain steigert die Entwässerung des
Körpers. Schweißtreibende Aktivitäten
wie zum Beispiel im Fitnessstudio würden
weitere Wasserentziehung verursachen
und sollten möglichst vermieden werden.
Auch Alkohol führt zur Abnahme des
Körperwassers. Diese Dehydration kann in
der Folgezeit die Fähigkeit des Körpers, den
Alkohol abzubauen, erschweren. Coffain®
verzögert außerdem auch direkt den Abbau
von Alkohol und sollte daher nicht mit
Alkohol zusammen eingenommen werden.
®
Coffain®-Produktgruppen
Coffain® ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Depression & Stimmung
Power & Energy
Personen mit akuten Her- zund Kreislaufbeschwerden sollten vor der Einnahme einen
Arzt konsultieren.
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2013
Produktinformation
Co Q10
®
ist an vielen lebenswichtigen Umwandlungen in den Zellen
beteiligt und wirkt als kraftvoller Radikalfänger, wodurch es die
Zellen vor oxidativen Schäden schützt.
Co-Enzym Q10 wird in der Leber gebildet
sowie auch durch die Nahrung aufgenommen. Es ist vor allem in Rindfleisch, Huhn,
Schaf, Lamm, Fisch und Eiern zu finden.
Mit zunehmendem Alter stellt der Organismus Co-Enzym Q10 nicht mehr in ausreichenden Mengen her. Dadurch entsteht mit
der Zeit ein Mangel im Körper, der vor allem
für Herzerkrankungen verantwortlich ist.
Obwohl der verminderte Gehalt an Co-Enzym Q10 im Blut auch durch eine spezielle
Nahrungsaufnahme kompensiert werden
kann, sind die notwendigen Nahrungsmittel, wie etwa Muskelfleisch vom Rind,
Rinderherzen oder Eier, unglücklicherweise
auch mit der gleichzeitig vermehrten Aufnahme von Cholesterin und gesättigten
Fettsäuren verbunden.
Co-Enzym Q10 wirkt als Antioxidans im
Zellbereich besser als das bekanntere Vitamin E und ist das wichtigste aller bekannten
Co-Enzyme. Es ist in der Zellmembran der
Mitochondrien zu finden und dort für die
Bildung lebensnotwendiger Enzyme sowie
des Energiespeichers ATP (Adenosintriphosphat) zuständig. Alle Körperzellen,
besonders aber die Muskelzellen und hier
wiederum vor allem der Herzmuskel mit seiner Dauerbeanspruchung, sind auf eine stetige Kraftstoffversorgung angewiesen. Als
wichtiges letztes Glied dieser Energiefreisetzung fungiert meist die Spaltung energiereicher Phosphatbindungen wie im ATP.
Eine Störung der ATP-Bildung macht sich
somit in allen Zellen in einer Beeinträchtigung ihrer natürlichen Funktion bemerkbar.
Wirkungen
Zahlreiche Untersuchungen beschäftigten
sich mit den vielfältigen günstigen Effekten
von Co-Enzym Q10. Als Beispiel sei verbesserte körperliche Belastbarkeit sowohl bei
Sportlern als auch bei chronisch Kranken
(z. B. mit Blutarmut) genannt.
Ein anderer wichtiger Studienbereich
waren Erkrankungen des Herz-KreislaufSystems, wobei das Co-Enzym sowohl bei
Durchblutungsstörungen des Herzens als
auch bei Herzschwäche anderer Ursache
die Herzleistung bessern konnte und auch
eine ökonomischere Arbeit des Herzens
ermöglichte, was sich unter anderem auch
in einer Senkung eines allenfalls erhöhten
Blutdrucks zeigte.
Positive Auswirkungen fanden sich auch
auf die Spermienqualität und auf diverse
Zellen der Immunabwehr. Der Schutz
vor freien Radikalen, die vermehrt im
Zuge von Infekten und entzündlichen
Erkrankungen sowie unter der Belastung mit Schadstoffen entstehen,
eröffnet ein weiteres Anwendungsfeld, das bis hin zur Verlangsamung
des
Alterungsprozesses
reichen
könnte. Nicht zuletzt seien auch
positive Wirkungen auf den Fett- und
Zuckerstoffwechsel hervorgehoben.
Indikationen
Aus den beschriebenen Wirkungen
sowie den vielfältigen Funktionen, bei
denen Zellen Energie benötigen bzw. verbrauchen, ergeben sich die wichtigsten
Indikationen:
Allgemeinbefinden /Anti-Aging: Ganz all-
gemein führt Co-Enzym Q10 zu gesteigerter Leistungsfähigkeit und verbessertem
körperlichen Befinden. Die Co-Enzym
Q10-Spiegel sinken mit zunehmendem
Alter ab und dies könnte eine der vielen
Ursachen für Altern sein. Viele Zellfunktionen sind bei Co-Enzym Q10-Mangel beeinträchtigt und vor allem zellschädigende
freie Radikale können schlechter bekämpft
werden. Zumindest im Tierexperiment
konnte die Lebenserwartung (von Mäusen)
durch Gabe von Co-Enzym Q10 verlängert
werden.
Herzkreislaufsystem:
Nachgewiesener­
maßen ist ein Mangel an Co-Enzym Q10
für das Entstehen von verschiedenen HerzKreislauferkrankungen
verantwortlich.
Studien zeigten, dass bei Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße (dadurch
Co Q10®
Auf einen Blick
Co-Enzym Q10 ist auch unter dem Namen
Ubiquinon bekannt. Der Name spielt auf
das «ubiquitäre» Vorkommen im menschlichen Organismus an, was bereits dessen
besondere Bedeutung im Zellstoffwechsel
belegt. Es ist an vielen lebenswichtigen
chemischen Umwandlungen in den Zellen
beteiligt, unter anderem an der Bildung von
Adenosintriphosphat (ATP), dem Energiespeicher der Zellen.
Den größten Energiebedarf haben jedoch
die Muskelzellen, weshalb diese auch am
meisten Co-Enzym Q10 enthalten.
▹▹ schützt vor freien Radikalen und
wirkt als Antioxidans
▹▹ stärkt die Immunabwehr und hilft
bei Zahnfleischentzündungen
▹▹ fördert die Energiebereitstellung
in den Zellen
▹▹ unterstützt den Abbau von Fetten
▹▹ senkt den Blutdruck
▹▹ schützt den Herzmuskel vor
Sauerstoffmangel
▹▹ beschleunigt die Erholung der
Muskelfasern nach Beanspruchung
Co Q10® Grundlagen
wird Angina pectoris verursacht) die Gabe
von Co-Enzym Q10 positiv wirkt. Auch
bei Zuständen nach Herzinfarkt, bei chronischer kardialer Dekompensation, bei
Herzleistungsschwächen aufgrund von
Klappenfehlern und bei Herzrhythmusstörungen besteht eine Indikation zur
Gabe von Co-Enzym Q10. Bei allen diesen klinischen Bildern wurde im Rahmen
von Studien die Beschwerdesymptomatik
gebessert, die Patienten waren wieder leistungsfähiger und ihr Allgemeinbefinden
und die Lebensqualität stieg. Auch bei Bluthochdruck – eine wichtige Ursache für viele
sekundäre Herzprobleme – wirkt die Gabe
von Co-Enzym Q10 positiv.
Immunsystem: Co-Enzym Q10 unterstützt
nachweislich das Immunsystem bereits
im zellulären Bereich. Forschungen ergaben, dass Co-Enzym Q10 die Bildung von
Abwehrzellen, die im Thymus gebildet werden, unterstützt. Diese T-Zellen vermitteln
die sogenannte zelluläre Immunantwort
und sind als Killer-Lymphozyten befähigt,
körperfremde Zellen zu zerstören. Außerdem kann Co-Enzym Q10 der Rückbildung des Thymus, die normalerweise beim
Erwachsenen zu beobachten ist, entgegenwirken.
Chronische Erkrankungen: Bei chronischen
Erkrankungen anderer Organe (vom Morbus Alzheimer bis zur Leberzirrhose)
Zusammensetzung
Hinweise
Eine Kapsel enthält 30 mg, 60 mg, 100 mg
oder 200 mg Co-Enzym Q10 in pharma­
zeutischer Qualität. Andere Inhalts­
stoffe:
Reismehl, Magnesiumstearat, Gelatine
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
von Nahrungsergänzungsstoffen einen
Spezialisten zu konsultieren. Dies gilt insbesondere beim Vorliegen von chronischen
Krankheiten und bei regelmäßigem Medikamentenkonsum. Treten unter der Einnahme Beschwerden auf, sollten Sie einen
Arzt aufsuchen und ihn über die Einnahme
informieren. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Dosierung
Im Normalfall je nach Alter wie folgt mit
reichlich Flüssigkeit einnehmen:
25 – 40 Jahre 40 – 60 Jahre ab 60 Jahre ab 30 mg / Tag
ab 60 mg / Tag
ab 120 mg / Tag
Ein idealer Synergieeffekt ergibt sich bei
gleichzeitiger Einnahme von Carnitin.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Es wurden keine negativen Nebeneffekte
bei der Behandlung mit Co-Enzym Q10
beobachtet. Während das Co-Enzym Q10
keine anderen Substanzen negativ beeinflusst, gibt es eine ganze Reihe von Medikamenten, welche die Konzentration des CoEnzym Q10 im Körper erheblich reduzieren.
Viele cholesterinsenkende Mittel beeinträchtigen die Produktion von Co-Enzym
Q10 im Körper. Bei Einnahme dieser Medikamente sollte daher zusätzlich Co-Enzym
Q10 eingenommen werden.
Co Q10®-Produktgruppen
Co Q10® ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Herz & Kreislauf
Depression & Stimmung
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Schmerzen & Entzündungen
Sport & Muskeln
Stoffwechsel & Gewicht
könnte Co-Enzym Q10 zumindest als Unterstützung anderer Maßnahmen versucht
werden. Auch Störungen des Zucker- und
Fettstoffwechsels und chronischen Entzündungen (vor allem des Zahnfleisches)
sind weitere Indikationsbereiche.
Als letztes ist noch die unterstützende
sportmedizinische Gabe im Leistungssport
als etablierte Anwendung zu nennen.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
Coral Calcium
®
enthält natürliche, fossilierte Korallenmineralien zum Ausgleich
spezifischer Mineralstoffmängel und zur Wiederherstellung des
pH-Gleichgewichts im Körper.
Wirkungen
Seit Jahrhunderten sind Korallen für ihre
heilbringende Wirkung bei vielen Krank­
heiten bekannt. Herzklopfen, Ekzeme,
Mus­kel­krämpfe, Kopfschmerzen, Schlaf­
losig­
keit, Arthritis, Diabetes, Nierensteine
und viele andere Erkrankungen werden
durch Korallenmineralien gebessert. Die
Koralle enthält in hochabsorbierbarer Form
jeden Mineralstoff, den der Körper braucht.
Experten vermuten, dass rund 157 Krank­
heiten durch Mineralstoffmangel hervor­ge­
ru­fen werden.
Korallen sind reich an Calcium und eine
ausgezeichnete Nahrungsergänzung, denn
das Calcium ist leicht absorbierbar und
verursacht keine Verstopfung, die bei Ein­
nahme aller anderen Calciumzusätze auf­
tritt. Calcium ist ein wichtiger Bestandteil
der Koralle, aber wichtiger noch sind die
Spurenelemente, die in der Koralle ent­
halten sind.
Obwohl oft als Korallen-Calcium bezeichnet,
enthalten Korallen aber nicht nur Calcium,
sondern alle Mineralstoffe, die der Kör­
per braucht. Die Wirksamkeit der Koralle
basiert zu einem großen Teil auf dieser
Überfülle mineralischer Spuren­ele­men­te.
Mineralstoffe sind die Grundbausteine der
Gesundheit. Enzyme, Nerven und fast alle
biochemischen Vorgänge brauchen Mine­ra­­
lien, um zu funktionieren. Durch Raub­bau
und Monokulturen sowie durch Um­welt­ver­
schmutzung wurden viele Mine­
ralien aus
unseren Böden ausgeschwemmt, was zu
einem Mangel in unseren Nah­rungs­mit­teln
und somit auch in unserem Körper führen
kann.
Durch Einnahme von Korallenmineralien
zum Ausgleich eines spezifischen Mineral­
heits­
stoffmangels wird auch der Gesund­
zustand entsprechend verbessert. Wenn
durch die Einnahme von Korallen­minera­lien
der Mineralstoffspeicher des Körpers auf­
gefüllt wird, erreicht der pH-Wert des Kör­
pers wieder seinen natürlichen alka­lischen
Zustand (hoher pH-Wert). So verbessert
sich das Immunsystem und der gesamte
Gesundheitszustand. Denn Krank­hei­ten
gedeihen in einer sauren (niedriger pHWert) Umgebung und verkümmern in einer
alkalischen (hoher pH-Wert) Umgebung.
Was sind Korallenmineralien? Meerestiere
nehmen die ionischen ozeanischen Mine­
ralien auf und scheiden diese in Form von
Korallen ab. Die Mineralien der Koralle sind
daher organisch, also von einem Tier ver­
daut. Anorganische Mineralstoffe können
nur sehr schwer und zu einem geringen
Teil vom Körper verwertet werden. Die 73
elemente/Mineralstoffe der Koralle
Spuren­
sind organisch und daher hoch assimilier­
bar.
Dazu kommt, dass Korallenmineralien die
Fähigkeit haben, bei Kontakt mit Feuch­
tigkeit zu ionisieren, was sie wiederum
besser verwertbar macht. Korallenmine­
ralien sind außerdem in einem natür­
lichen Gleichgewicht – somit kann
jeder Mineral­stoff seine Wirkung voll
entfalten.
Die Auffüllung des Mineralstoffhaus­
haltes kann über die Änderung des
tifiziert werden. Bei
pH-Wertes quan­
gesunden Men­
schen befinden sich
die Körper­flüssig­keiten und -gewebe
in einem leicht alkalischen Zu­
stand
(hoher pH-Wert). Unsere oft einsei­
tige Ernährung, die Einnahme von
Medika­menten, Umweltverschmutzung
und Stress führen aber zur Übersäue­
rung (geringer pH-Wert). Ein alkalischer
Körperzustand (hoher pH-Wert = sauer­
stoffreich) ist wichtig, da wir «SauerstoffWesen» sind. Sauer­stoff ist die wichtigste
Substanz für das mensch­liche Leben. Alle
benannten und unbenannten Krankheits­
zustände haben eines gemeinsam: einen
durch Übersäuerung verschlackten Körper.
Vor Jahrzehnten bewies Otto Heinrich War­
burg, der einzige Medi­
ziner, der zweimal
den Nobelpreis erhielt, dass Krebs in einer
alkalischen Umgebung (hoher pH-Wert)
nicht existieren kann.
Indikationen
Osteopenie / Osteoporose: Calcium ist das
am häufigsten vorkommende Element im
menschlichen Körper, wobei 99 Prozent in
den Knochen und Zähnen gebunden sind.
Es ist ein essentieller Bestandteil der Kno­
chen- und Zahnbildung, und ein Mangel
führt nachgewiesenermaßen zu Knochen­
abbau und Osteoporose. Die Absorption
Coral Calcium®
▹▹ enthält 73 lebenswichtige Spuren­
elemente, Calcium und Vitamin D
▹▹ fördert den Knochenaufbau und
hilft bei Osteoporose
▹▹ schützt das Herz-Kreislaufsystem
durch seinen Magnesiumgehalt
▹▹ stärkt das Immunsystem und
allgemeines Wohlbefinden
▹▹ steigert den pH-Wert im Körper und
wirkt ausgleichend gegen Übersäu­
erung
Coral Calcium® Auf einen Blick
Grundlagen
von Calcium ist wesentlich von Vitamin D
abhängig. Ein kombinierter Mangel dieser
beiden Stoffe führt bei Kindern zu Rachi­
tis und bei Erwachsenen zu Osteomalazie.
Besonders bei Vegetariern und Menschen,
die wenig an die Sonne kommen, können
leicht Vitamin D- und Calcium-Mangel­
erscheinungen auftreten.
Zusammensetzung
Muskulatur/Nervensystem: Ein Calcium­
mangel führt zu Muskelkrämpfen und Stö­
run­gen der Signalübertragung im Nerven­
system.
Dosierung
Calcium spielt weiter eine wichtige Rolle
bei der Blutgerinnung, bei der Auslösung
von Allergien und bei erhöhtem Blutdruck.
Außerdem bindet es Fett und Cholesterin
im Verdauungstrakt und könnte helfen, den
Cholesterinspiegel zu senken.
Noch wichtiger als der Calciumgehalt von
Coral Calcium® ist der Gehalt an Mineralien
und Spurenelementen. Wenn der Körper
Korallenmineralien assimiliert und effektiv
aufnimmt, werden spezifische Spurenelementmängel ausgeglichen und der gesamte
Mineralhaushalt aufgefüllt. Gesundheitsbe­
einträchtigungen, die durch Spurenmineral­
stoffmangel verursacht sind, werden gebes­
sert, und es entsteht ein Gleichgewicht im
Immunsystem, das sich positiv auf die all­
gemeine Gesundheit und das Wohlbefinden
auswirkt.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Hinweise
Eine Kapsel enthält:
Fossilierte Koral­lenmineralien
Vitamin D3
600 mg
400 IU
in pharmazeutischer Qualität. Andere Inhalts­
stoffe: Gelatine
Im Normalfall täglich 1 Kapsel mit reichlich
Flüssigkeit einnehmen. Je nach Erkran­
kungsbild kann die Dosis bis auf 9 Kapseln
täglich gesteigert werden. Es gibt keine
bekannte Obergrenze von Coral Calcium®,
die toxisch wirkt.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Personen, die an Hyperparathyreoidismus
leiden oder eine chronische Nierener­kran­
kung haben, sollten Calcium nicht ohne
Anleitung eines Arztes einnehmen. In sel­
tenen Fällen kann Calcium Verstopfung und
Blähungen bewirken.
Schwangere oder stillende Mütter sowie
Personen, die unter ständiger ärztlicher
Betreuung stehen, sollten vor der Einnahme
einen Arzt konsultieren. Generell wird emp­
fohlen, vor der Einnahme von Nahrungs­
ergän­
zungs­
stoffen einen Spezialisten zu
konsultieren. Dies gilt insbesondere beim
Vor­
lie­
gen von chronischen Krankheiten
und bei regelmäßigem Medikamenten­
konsum. Treten unter der Einnahme von
Coral ­Calcium® Beschwerden auf, sollten
Sie einen Arzt aufsuchen und ihn über die
Einnahme informieren. Für Kinder uner­
reichbar an einem kühlen, trockenen Ort
aufbewahren.
Coral Calcium®-Produktgruppen
Coral Calcium® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Herz & Kreislauf
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Knochen & Gelenke
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration wer­
den laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemei­
nen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vor­
herige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
DHEA
DHEA ist Grundlage für viele körpereigene Hormone und eine
natürliche Hormonunterstützung für gesundes Altern.
Leider kommt es mit zunehmendem Alter zu
einem deutlichen Abfall der DHEA-Spiegel.
Bereits ab dem 40. Lebensjahr sinken die
Spiegel auf ein Drittel der Werte von 30-jährigen ab und bei 60-jährigen auf ein Neuntel. Dabei ist DHEA eines der vielseitigsten
Hormone im menschlichen Körper.
In zahlreichen Versuchen wurde festgestellt,
dass DHEA einen wirksamen Schutz gegen
Herz-Kreislaufprobleme darstellen könnte,
da es den Cholesterinspiegel senkt und
die Gerinnungsfähigkeit des Blutes positiv beeinflusst. Weitere Untersuchungen
haben außerdem ergeben, dass DHEA das
Gedächtnis merklich verbessert, das Immun­­
system leistungsfähiger macht, den Abbau
von Körperfett, sowie die Östrogen- und
Testosteronproduktion unterstützt und die
Libido steigert. So ist es nicht verwunderlich, dass Wissenschafter in aller Welt dieses bislang etwas vernachlässigte Hormon
mit neuem Respekt und neuer Hoffnung
betrachten.
Wirkungen
DHEA ist ein Steroid-Hormon, das mit
Hilfe von Cholesterin in den Nebennieren, im Gehirn und in der Haut produziert
wird. Ein großer Teil dieses Hormons ist
an bestimmte Eiweißmoleküle von anderen
Hormonen gebunden. Freies DHEA ist ein
«Mittler­
hormon», das die Grundbausteine
für andere Hormone und Vitalsubstanzen liefert – unter anderem auch für die
Produktion von Testosteron (männliches
Ab dem 40. Lebensjahr nimmt die DHEAProduktion dramatisch ab, was bei der Frau
zur allmählichen Einstellung der Östrogenproduktion und zum Einsetzen der Wechseljahre führt. Beim Mann gilt das gleiche
für die Testosteronproduktion. Bei verminderter Testosteronproduktion wird auch
weniger DHEA gebildet. Diese niedrigen
DHEA-Spiegel führen in weiterer Folge
auch zu einem höheren Cholesterinspiegel mit allen damit verbundenen Folgen
und Risiken. Auch die Stressbelastbarkeit
nimmt mit abnehmender DHEA-Produktion
sprunghaft ab.
DHEA steht außerdem derzeit im Brennpunkt einiger der intensivsten medizinischen Forschungsprojekte dieses
Jahr­
hunderts.
Wissenschafter
der
prominentesten medizinischen Forschungsstätten in den USA wie Harvard, Stanford, der Universitäten von
Wisconsin, Utah und Kalifornien, studieren die Eigenschaften und möglichen Wirkungen von DHEA. Immer
mehr scheint es sich als potenter
Schutz gegen Krebs zu erweisen.
Eine Forschergruppe unter Dr. Arthur
Schwartz arbeitet an einem Medikament auf DHEA-Basis, das möglicherweise als erste «Anti-Krebs-Pille» auf
den Markt kommen könnte. Infarktpatienten, Männer mit Prostata­
leiden und
Frauen nach Eintreten der Menopause weisen sehr niedrige DHEA-Spiegel auf.
Indikationen
Altern: Altersforscher sind der Meinung,
ein gestörtes Gleichgewicht zwischen Cortisol- und DHEA-Produktion sei für zahlreiche, auf Stress und Alterung zurückzuführende Beschwerden verantwortlich. Bei
Studien konnte gezeigt werden, dass DHEA
bei älteren Menschen ein allgemeines
«Wohl­fühlgefühl» bewirkt. Außerdem kann
durch die Einnahme von DHEA besser mit
Stress umgegangen werden.
DHEA
▹▹ wirkt durch Unterstützung des
Abbaus schädigender Stresshormone
stress­bekämpfend
▹▹ stimuliert das Immunsystem
▹▹ stabilisiert den Zuckerstoffwechsel und
führt zu einer deutlichen Senkung des
Risikos, an Altersdiabetes zu erkranken
Auf einen Blick
DHEA (DeHydroEpiAndrosteron) ist derzeit eines der wichtigsten Substanzen in
der Anti-Aging Medizin. Aufgrund seiner
zahlreichen Wirkungen auf das Immunsystem und den Hirnalterungs­
prozess wird
es mehr und mehr bei nachlassender Leistungsfähigkeit im Alter eingesetzt. DHEA
wirkt nachgewiesenermaßen stark harmonisierend auf die Psyche, erhöht die Stresstoleranz und kann auch vor Alzheimer
schützen.
Geschlechts­
hormon) und Östrogen (weibliches Ge­schlechts­hormon). Offensichtlich
wirkt DHEA als Steroid-Vorläufer sozusagen als «Puffer-Hormon» zur Wieder­
herstellung der Homöostase in Zusammen­
arbeit mit zahlreichen anderen Hormonen,
Enzymen und Vitalsubstanzen, für deren
Bildung es zum Teil selbst die Grund­
bausteine liefert.
▹▹ führt zu einer deutlichen Senkung des
Schlaganfall- und Infarktrisikos durch
Verhinderung von Blutverklumpungen
▹▹ senkt den Cholesterinspiegel und
damit das Risiko einer Herz-Kreislauf­
erkrankung
▹▹ verfügt über eine ausgeprägte Präventiv­
wirkung gegen Brust-, Haut-, Darm- und
Lungenkrebs
▹▹ führt zu Gewichtsreduktion durch
Steigerung des Energieumsatzes und
Reduktion der Fettablagerungen
▹▹ steuert den Hormonstoffwechsel, v. a.
von Östrogen und Testosteron, sowie
dessen Stabilisierung auf jugendliche
Werte
▹▹ steigert die Sexualkraft und das
sexuelle Verlangen
DHEA Grundlagen
die Lymphozyten und stimuliert mit Inter­
leukin-2 ein wichtiges Kommu­
nikations­­
protein der Immunregulation. DHEA wirkt
stärkend auf das Immun­system und macht
den Körper widerstandsfähiger gegen
Infektionen.
Zusammensetzung
Hinweise
Eine Kapsel enthält 5 mg, 10 mg, 15 mg,
25 mg oder 50 mg DHEA (DeHydroEpiAndro­
steron) in pharmazeutischer Qualität.
Andere Inhaltsstoffe: Reismehl, Magne­
siumstearat, Gelatine
Extrem niedrige DHEA-Spiegel wurden
auch bei Patienten mit Arteriosklerose,
Dosierung
DHEA ist eine potente Substanz und sollte
nicht ohne vorherige Konsultation eines
Arztes eingenommen werden. Dies gilt
besonders, wenn Sie sich zur Zeit in ärztlicher Behandlung befinden oder ärztlich
verschriebene Medikamente oder andere
Hormonpräparate einnehmen.
Immunsystem: DHEA wirkt direkt auf
Bluthochdruck, Gedächtnis- und Konzen­
trationsschwäche, bei Übergewicht und
gestörtem Fettstoffwechsel, chronischem
Ermüdungssyndrom, bei hohen Cho­
lesterin­werten, bei Alzheimer’scher Krank­
heit und bei Multipler Sklerose gefunden.
Auch bei Lupus erythemadodes, einer
Autoimmunerkrankung, bei Osteo­porose,
Depression und Asthma fanden sich nied-
Eine genaue Dosierung von DHEA kann
nur nach der Erstellung eines individuellen
Hor­mon­status erfolgen. Mit der Einnahme
kann ab dem 25. Lebensjahr begonnen
werden.
Bei all diesen Erkrankungen kann die
DHEA-Substitution helfen, Symptome zu
verringern und die Lebensqualität zu steigern.
Die Einnahme sollte in der Früh auf nüchternen Magen ca. 30 Minuten vor dem Früh­
stück mit reichlich Flüssigkeit erfolgen.
Krebs: DHEA kann Krebs nicht heilen
und darf nicht anstelle einer etablierten
Krebstherapie eingenommen werden, da
die Studien über seine Wirkungen noch
nicht abgeschlossen sind. Mehrere Studien
zeigten aber, dass der Ausbruch von Krebs­
erkrankungen in direktem Zusammenhang
mit niedrigen DHEA-Spiegeln zu stehen
scheinen. Im Laborversuch konnte das
Wachstum mehrerer Krebsarten erfolgreich
unterdrückt werden.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
rige DHEA-Spiegel.
Folgender Dosiervorschlag soll als Richtwert dienen:
Frauen: 5 – 25 mg
Männer: 25 – 100 mg
Bisherige Untersuchungen haben keine
nennenswerten negativen Nebenwirkungen
bei der oralen DHEA-Substitution gezeigt.
Vereinzelt wurde eine leichte Aknebildung
beobachtet, die jedoch nach dem Absetzen
der Einnahme sofort verschwand. Seltener
wurde bei älteren Frauen ein leicht verstärkter Gesichtshaarwuchs festgestellt, wobei
zu bedenken ist, dass bei älteren Frauen
ein verstärkter Gesichtshaarwuchs sehr oft
auch ohne DHEA-Einnahme auftritt.
DHEA darf bei hormonbedingten Krebsarten (Brust-, Eierstock- und Gebär­mutter­
krebs bei Frauen, Prostatakrebs bei Männern) nicht eingenommen werden (zur
Vorbeugung ja, bei diagnostizierten Tumoren nein). Für Schwangere oder stillende
Mütter nicht geeignet.
Da oral eingenommenes DHEA in der Leber
aufbereitet und von dort in die Blutbahn
abgegeben wird, sollten Patienten mit
Leberproblemen immer erst ihren Arzt konsultieren. Dies gilt auch für männliche Patienten, die sich wegen testosteronbedingtem
Prostataleiden in ärztlicher Behandlung
befinden. Für Kinder unerreichbar an einem
kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
DHEA-Produktgruppen
DHEA ist in folgenden Produkt­gruppen zu
finden (www.vitabasix.com):
Hormone &
Hormonähnliche Substanzen
Frauengesundheit
Herz & Kreislauf
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Knochen & Gelenke
Männergesundheit
Power & Energy
Sexualität & Libido
Stoffwechsel & Gewicht
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
7 Keto DHEA
7 Keto DHEA ist ein natürlicher Metabolit von DHEA, der aber nicht
in Sexualhormone umgewandelt wird. Es hat die selbe positive
Wirkung, aber keine der möglichen Nachteile von DHEA.
DHEA (DeHydroEpiAndrosteron) ist der­
zeit eine der wichtigsten Substanzen in der
Anti-Aging Medizin. Es ist ein Steroid-Hor­
mon, das mit Hilfe von Cholesterin in den
Nebennieren, Gehirn und Haut produziert
wird. DHEA ist ein Vorläufer für andere
Hormone und Vitalsubstanzen – unter
anderem auch für Testosteron (männliches
hormon) und Östrogen (weib­
Geschlechts­
liches Geschlechtshormon).
Ab dem 40. Lebensjahr nimmt die DHEAProduktion deutlich ab, was bei der Frau
zur allmählichen Einstellung der Östro­
genproduktion und zum Einsetzen der
Wechsel­
jahre führt. Beim Mann gilt das
gleiche für die Testosteronproduktion. Bei
verminderter Testosteronproduktion wird
auch weniger DHEA gebildet. Diese nied­
rigen DHEA-Spiegel führen in weiterer
Folge auch zu einem höheren Cholesterin­
spiegel mit allen damit verbundenen Folgen
und Risiken. Auch die Stressbelastbarkeit
nimmt mit abnehmender DHEA-Pro­duktion
sprung­­haft ab.
In zahlreichen Versuchen wurde fest­gestellt,
dass DHEA einen wirksamen Schutz gegen
Herz-Kreislaufprobleme darstellen könnte,
da es den Cholesterin­
spiegel senkt und
die Gerinnungsfähigkeit des Blutes posi­
tiv beeinflusst. Weitere Untersuchungen
haben außerdem ergeben, dass DHEA das
Gedächtnis merklich verbessert, die Leis­
tungsfähigkeit steigert, das Immun­
system
stärkt, Körperfett abbaut sowie die Östro­
gen- und Testosteron­produktion unterstützt
und die Libido steigert.
7 
Keto DHEA oder 3-Acetyl-7-Oxo-De­
HydroEpiAndrosteron ist ein natürlicher
Metabolit von DHEA. Es hat vergleich­bare
Wirkungen wie DHEA, wird aber nicht in
Sexualsteroidhormone umgewandelt. Stu­
dien zeigten, dass es eine Alternative zu
DHEA darstellen könnte, um bestimmte
Auswirkungen des Alterungsprozesses zu
behandeln. Es scheint insbesondere gegen
die Gewichtszunahme, die mit fortgeschrit­
tenem Alter verbunden ist, wirksam zu sein.
7 Keto DHEA ist einer von mehr als 150
Metaboliten von DHEA und wird von eini­
gen Forschern als «ultimatives DHEA»
bezeichnet. Es ist genauso wirksam und
hat die selben therapeutischen Effekte wie
DHEA, wird aber nicht in Sexual­hormone
umgewandelt. Der Vorteil liegt auf der
Hand: Durch die fehlende Um­wandlung in
Testosteron und Östrogen hat 7 Keto DHEA
keine der möglichen Neben­wirkungen, die
durch einen Überschuss dieser Sexual­
hormone auftreten könnten.
Es wird vermutet, dass 7 Keto DHEA
an die selben Rezeptoren wie Gluko­
kortikoide bindet, und somit diese
Stresshormone – die im Alter ver­
mehrt gebildet werden – verdrängt.
Glukokortikoide unterdrücken unter
anderem Immunreaktionen im Kör­
per und die Blutspiegel werden mit
zunehmendem Alter so hoch, dass
sie das Immun­system beeinträchtigen
können – eines der zahlreichen Pro­
bleme des Alterns.
Bei Versuchen konnte außerdem fest­
gestellt werden, dass 7 Keto DHEA die
Serum­
spiegel des Schilddrüsenhormons
T3 (Tri­jod­thyronin) erhöht, die durch den
Alterungsprozess ebenfalls abnehmen. Dies
ist insofern bedeutsam, als dass T3 eine
wichtige Rolle beim Energie­
stoffwechsel
spielt. Mit zunehmendem Alter verlangs­
amt sich der Stoffwechsel des Menschen.
Auf­genommene Kalorien werden nicht ver­
brannt und in Energie umgewandelt, son­
dern in Form von Fett abgelagert. Die Folge
ist eine Gewichtszunahme im Alter mit allen
dazugehörigen Problemen (Herz-Kreis­­lauf­
erkrankungen, Fettstoff­wechsel­stör­ung­en,
Gefäß­verkal­kungen etc.). T3 ist eines der
kurbelung
wichtigsten Hormone zur An­
des Stoff­wechsels – je geringer die Serum­
spiegel, desto weniger Energie wird umge­
setzt. Durch Steigerung der T3-Spiegel
durch 7 Keto DHEA wird der Energie­umsatz
angekurbelt, und es kommt zum natür­
lichen Gewichtsverlust.
7 Keto DHEA
Auf einen Blick
Wirkungen
▹▹ hat die gleichen Wirkungen wie
DHEA ohne die möglichen Nebenwirkungen durch Umwandlung in
Sexualhormone
▹▹ bewirkt einen natürlichen
­Gewichtsverlust
▹▹ steigert die Immunabwehr
▹▹ verhindert ein vorzeitiges Altern
der Haut
▹▹ steigert die Gedächtniskraft
7 Keto DHEA Grundlagen
Indikationen
Adipositas / Übergewicht: 7 
Keto DHEA
bewirkt eine Steigerung der Aktivität des
Schilddrüsenhormons T3, was zu einer
An­
kurbelung der Thermogenese (der
Wärme­erzeugung im Körper) und des Stoff­
wechsels führt. Dadurch wird mehr Energie
verbraucht und es kommt zur Gewichts­
abnahme, was in mehreren Studien bestä­
tigt wurde. Am ausgeprägtesten waren die
Erfolge, wenn gleichzeitig dreimal wöch­ent­
lich Sport betrieben wurde.
Herz-Kreislauferkrankungen:
Niedrige
DHEA-Spiegel bedeuten ein erhöhtes Herz­
infarktrisiko, unabhängig von anderen Risi­
kofaktoren. Bei Studien zeigte sich, dass
7 Keto DHEA eine ähnlich günstige Wir­
kung auf die Blutgerinnung hat wie Aspirin
(Hemmung der Blutplättchen­aggregation).
Lupus erythemadodes: Lupus erythema­
dodes (LE) ist eine Autoimmunerkrankung,
bei der körpereigenes Gewebe zerstört wird.
Haut, Gelenke und das Zentral­
nerven­
system können betroffen sein, mit teil­
weise dramatischen Auswirkungen auf die
Le­bens­­­qualität der Betroffenen. Die Ein­
nahme von 7 Keto DHEA brachte deutliche
Verbesserungen in Bezug auf das Allge­
meinbefinden.
Diabetes mellitus: 7 Keto DHEA steigert
die Insulinsensitivität des Körpers.
Immunsystem: 7 Keto DHEA bewirkt eine
Erhöhung der CD-4 Zellen (T-Helfer-Zel­
len), Lymphozyten, die bei der Be­kämpfung
von Viren, Parasiten und einigen Krebs­
arten wichtig sind. Bei Patienten mit gerin­
gen CD-4 Spiegeln (HIV-positiven Pati­
enten) kam es zu einem deutlichen Anstieg
dieser wichtigen Immunzellen. Da 7 Keto
DHEA darüber hinaus das gesamte Immun­
system ankurbelt, könnte es auch allgemein
zu einer gesteigerten Infekt­abwehr führen.
Hautalterung: 7 Keto DHEA scheint wich­
tig für das normale Haarwachstum, die
Talgdrüsenfunktion und die Spannkraft der
Haut zu sein. Bei niedrigen DHEA-Spiegeln
kommt es jedenfalls zu einem beschleu­
nigten Hautaltern, was ersten Untersu­
chungen zufolge bedeuten könnte, dass ein
normaler DHEA-Spiegel eine gewisse AntiFalten Wirkung hat und die Spannkraft der
Haut erhalten bleibt.
Gedächtnis: 7 Keto DHEA führte bei Stu­
dien zu einer deutlichen Verbesserung des
räumlichen Gedächtnisses, mehr noch als
DHEA.
Extrem niedrige DHEA-Spiegel wurden
auch bei Patienten mit Arteriosklerose,
Bluthochdruck, Gedächtnis- und Kon­
zen­tra­tionsschwäche, gestörtem Fett­
stoffwechsel, chronischem Ermüdungs­
syndrom, bei hohen Cholesterinwerten,
bei Morbus Alzheimer und bei Multipler
Sklerose gefunden. Auch bei Osteo­porose,
Depression und Asthma bronchiale fanden
sich niedrige DHEA-Spiegel.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Bisher konnten bei Einnahme von 7 Keto
DHEA keine Nebenwirkungen festgestellt
werden.
Hinweise
7 Keto DHEA ist eine potente Substanz
und sollte nicht ohne vorherige Kon­
sul­
tation eines Arztes eingenommen werden.
Dies gilt besonders, wenn Sie sich zur Zeit
in ärztlicher Behandlung befinden und
regelmäßig Medikamente oder andere Hor­
monpräparate einnehmen.
Für Schwangere oder stillende Mütter nicht
geeignet. Patienten, die Schilddrüsen­
er­
krank­
ungen haben, dürfen aufgrund der
Beeinflussung der Schilddrüsen­
hormon­
spiegel 7 Keto DHEA ebenfalls nur nach
Rücksprache mit einem Arzt einnehmen.
Für Kinder unerreichbar an einem kühlen,
trockenen Ort aufbewahren.
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält 5 oder 25 mg 7 Keto
DHEA (7 Keto DeHydroEpiAndrosteron)
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: Reismehl, Magnesiumstearat,
­Gelatine
Dosierung
Eine genaue Dosierung von 7 Keto DHEA
kann nur nach der Erstellung eines indi­
viduellen Hor­
mon­
status erfolgen. Mit der
Einnahme kann ab dem 25. Lebensjahr
begonnen werden.
Folgender Dosiervorschlag soll als Richt­
wert dienen:
7 Keto DHEA-Produktgruppen
7 Keto DHEA ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Hormone &
Hormonähnliche Substanzen
Frauengesundheit
Haut & Haare
Herz & Kreislauf
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Knochen & Gelenke
Männergesundheit
Stoffwechsel & Gewicht
Frauen: 5 – 25 mg
Männer: 25 – 100 mg
Die Einnahme sollte in der Früh auf nüch­
ternen Magen ca. 30 Minuten vor dem Früh­
stück mit reichlich Flüssigkeit erfolgen.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
PRODUKTINFORMATION
Diabetichron
®
Innovative Nahrungsergänzung zur Regulierung des Zuckerstoffwechsels
bei Diabetikern. Die auf die jeweilige Tages- und Nachtzeit angepasste
Zusammensetzung der unterschiedlichen Extrakte, Vitamine und Mineralien
ermöglicht eine weitgehend physiologische Regulierung des Zuckerstoffwechsels,
wobei höchste Wirkspiegel durch sorgfältig ausgewählte und aufeinander
abgestimmte Inhaltsstoffe erzielt werden.
Der Diabetes mellitus mit seinen beiden
­Erscheinungsbildern vom Typ I und Typ II
ist neben Herzinfarkt und Tumorerkrankungen eines der häufigsten Krankheitsbilder der zivilisierten Welt. Ist der Typ I mit
seinem ausgesprochenen Insulinmangel vor
allem bei Jugendlichen zu finden, stellt der
Diabetes mellitus Typ II die bei älteren Patienten häufigste Form dar.
Diabetichron® mit seinen unterschiedlichen,
dem jeweiligen Tagesbedarf angepassten
Komponenten greift an verschiedenen Stellen
in den sehr komplexen Zuckerstoffwechsel
ein. Schematisch lassen sich die einzelnen
­Effekte wie folgt zusammenfassen:
Unterschiedlichste Faktoren wie z. B. Übergewicht, falsche E
­ rnährung aber auch genetische Veranlagung führen dazu, dass die
einzelnen Zellen des Körpers nicht mehr
auf den körpereigenen Blutzuckerspiegel
reagieren. So ist er nicht mehr in der Lage,
den Zucker aus dem Blut aufzunehmen und
seine Zellen mit diesem wichtigen Nährstoff zu versorgen. Außerdem führt der so
erhöhte Blutzuckerspiegel langfristig zu
dauerhaften Schäden am Gefäßsystem und
an den Organen.
Die ausgewogene Zusammensetzung von
Diabetichron® kann dieser Insulinresistenz
entgegenwirken und damit die physiologische Regulierung des Zuckerstoffwechsels auch bei Diabetikern unterstützen.
Viele ernste Diabetes-Spätfolgen, hervorgerufen durch überhöhte Zuckerspiegel,
wie Nervenschäden, Schmerzen, Blindheit,
Herzerkrankungen und schnelleres Altern
können somit verringert bzw. aufgehalten
werden.
Darüber hinaus garantiert die nach chronobiologischen Gesichtspunkten speziell
entwickelte Zusammensetzung nicht nur
höchste Wirkspiegel, sondern auch das
Vorhandensein der jeweiligen notwendigen
Substanzen zur richtigen Tageszeit.
Reduktion
des
Blutzuckerspiegels:
Extrakte wie die des Banabablattes erleichtern einen direkten Übergang des Zuckers
aus dem Blut in die Zellen. Durch Kombination mit den Pflanzen-Extrakten der Bittermelone sowie der Gymnema Sylvestre, die
bereits die Aufnahme der Zuckermoleküle
aus dem Darm ins Blut reduzieren, wird
sowohl eine verminderte Aufnahme und
bessere Verwertung des Zuckers als auch
eine signifikante Reduzierung des Blutzuckerspiegels erzielt.
Fettverbrennung: Häufig geht bei Diabetikern die nicht optimale Nutzung des Blutzuckers mit einer gestörten Verwertung von
Fett einher. Hier helfen Nahrungsergänzungen auf Basis von L-Carnitin, die Fettverbrennung zu normalisieren. Des Weiteren führen Enzyme wie Lipasen, Proteasen
und Amylasen zu einer besseren Verdauung und Verwertung der Nährstoffe. Unterstützt wird dies u.a. auch durch bestimmte
Extrakte des Fenchels oder anderer Pflanzen, die reich an Bioflavonoiden sind.
Aktivierung des Insulinrezeptors: Spezi-
ell beim Diabetes mellitus Typ II spielt die
reduzierte Sensibilität des Insulinrezeptors
auf den jeweiligen Zielzellen eine besondere pathogene Rolle. Substanzen wie
das Vanadiumsulfat sind nachweislich
in der Lage, die Funktionsfähigkeit
dieser wichtigen Andockstellen für
Insulin nachhaltig zu steigern. Des
weiteren bewirkt von außen zugeführtes Chrom, speziell in der biologisch aktivsten Form des Chrompolynikotinats, dass die Wirkung von
Insulin wesentlich höher ist, sobald
es sich einmal an den spezifischen
Rezeptor angelagert hat. Zusammen
ermöglichen diese Substanzen eine
effizientere und gleichzeitig physiologisch korrekte Funktionsweise des Insulinrezeptors.
Diabetichron®
Auf einen Blick
Wirkungen
▹▹ chronobiologisch ausgerichtete
Formulierung
▹▹ reguliert den Zuckerstoffwechsel
▹▹ reduziert den Blutzuckerspiegel
▹▹ aktiviert die Insulinrezeptoren
▹▹ fördert die Fettverbrennung
Diabetichron® Grundlagen
Antioxidantien: Der permanent zu hohe
Blutzuckerspiegel bei Diabetikern führt
u.a. dazu, dass sich durch oxidative Prozesse vermehrt freie Radikale bilden. Diese
Begleit- und Abbauprodukte vieler metabolischer Prozesse sind hoch reaktiv und
zerstören unspezifisch Zellen und Gewebestrukturen. Eine ausreichende antioxidative
Behandlung ist daher unerlässlich für eine
optimierte Nahrungsergänzung für Diabetiker. Eines der bekanntesten Antioxidantien
ist die Alpha-Liponsäure, (ALA®), die oft
als «universelles Antioxidans» bezeichnet
wird, da sie Vitamin C und Co-Enzym Q10,
zwei weitere wichtige Antioxidantien, regenerieren kann.
Beim Menschen wird ALA® in der Leber und
anderen Geweben erzeugt, wo sie als natürlicher Cofaktor von Multi-Enzym-Komplexen, wie z.B. der Pyruvatdehydrogenase,
fungiert. ALA® spielt eine wichtige Rolle bei
mitochondrialen Prozessen, bei denen aus
Glukose Energie für den Körper gewonnen
wird. Außerdem verbessert ALA® die bei
diabetischen Neuropathien auftretenden
Symptome. Mit dem Alter nimmt jedoch die
körpereigene ALA®-Produktion ab und man
ist auf die Zufuhr über ALA®-haltige Nahrungsmittel angewiesen. Leider ist ALA®
jedoch nur in rotem Fleisch in nennenswerten Mengen enthalten, was eine Ergänzung für viele Menschen notwendig macht.
Abgerundet wird die Zusammensetzung an
Antioxidantien in Diabetichron® durch den
Zusatz von Vitamin C und E, zwei Substanzen die ebenfalls für ihre antioxidativen
Wirkungen bekannt sind.
Indikationen
Dosierung
Diabetichron
stellt
ein
neuartiges
Nahrungs­
ergänzungsprodukt dar, welches
speziell auf die Bedürfnisse von Personen
abgestimmt wurde, die an Diabetes mellitus Typ II leiden. Die sorgfältig aufeinander
abgestimmte Zusammensetzung sowie die
Unterscheidung von Substanzen für den
Tag und den Abend garantieren einerseits
höchste Wirkspiegel der einzelnen Komponenten und andererseits eine bestmögliche
Verträglichkeit.
Im Normalfall 2 Kapseln AM (gelb) morgens
und 2 Kapseln PM (blau) abends mit reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Zusammensetzung
Hinweise
®
AM Kapsel (Morgen)
pro KapselTagesdosis
Banaba-Extrakt 12 mg
Chrom (Cr) 200 mcg
Gymnema sylvestreExtrakt
150 mg
Bittermelonen-Extrakt
75 mg
Vitamin C 125 mg
Vanadium (V)
150 mcg
N-Acetylcystein 75 mg
Vitamin E 20 mg
Bockshornklee-Extrakt 37,5 mg
Blaubeer-Extrakt 12,5 mg
Coral Calcium® 12,5 mg
Alpha-Liponsäure 50 mg
24 mg
400 mcg
300 mg
150 mg
250 mg
300 mcg
150 mg
40 mg
75 mg
25 mg
25 mg
100 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: Reismehl, Magnesiumstearat,
SiO2, Tricalciumphosphat, Gelatine
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Nebenwirkungen
(Unverträglichkeitsre­
aktionen wie Übelkeit) treten nur sehr
­selten auf und sind im Allgemeinen leichter
Natur.
Schwangere oder stillende Mütter sowie
Personen, die unter ständiger ärztlicher
Betreuung stehen, sollten vor der ­Einnahme
einen Arzt konsultieren. Personen, die
Insulin oder Glukose s­enkende Medikamente einnehmen, sollten während der
Einnahme verstärkt ihre Blutzuckerwerte
kontrollieren. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Diabetichron®-Produktgruppen
Diabetichron® ist in folgenden
Produkt­gruppen zu finden
(www.vitabasix.com):
Stoffwechsel & Gewicht
Chronobiologie
PM Kapsel (Abend)
L-Carnitin Enzym-Komplex Biotin Magnesium (Mg)
Coral Calcium® Alpha-Liponsäure
pro KapselTagesdosis
35 mg
12,5 mg
150 mcg
200 mg
12,5 mg
100 mg
70 mg
25 mg
300 mcg
400 mg
25 mg
200 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe:
Reismehl,
Stearinsäure,
Magnesiumstearat, SiO2, Gelatine
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Oktober 2013
Produktinformation
DMAE
aktiviert die höheren Gehirnfunktionen und verbessert so
Denk- und Gedächtnisleistung sowie Lern- und Konzentrations­
fähigkeit. Dimethylaminoethanol (DMAE) steuert alterungs­
bedingten Störungen bzw. Einbußen der Hirnleistung wirkungsvoll
entgegen und hilft mit, wichtige kognitive Funktionen fit zu halten.
Wirkungen
DMAE (Dimethylaminoethanol) ist immer in
kleinen Mengen im Gehirn zu finden. Wenn
man es künstlich zuführt, sind die verbes­
serten Gehirn­funktionen deutlich nachweis­
bar. DMAE wird als nootropische Substanz
bezeichnet. Nootropika sind Stoffe, welche
leistung (im Sinne einer Aktivie­
die Hirn­
rung gestörter Adaptationsleistun­gen) ver­
bessern sollen.
Dimethylaminoethanol (DMAE) ist eine
nootropische Substanz, deren Wirkung mög­
licherweise über eine Erhöhung der Kon­
zentration des Neurotransmitters Acety­
lcholin im Gehirn vermittelt wird. Klinisch
zeigt sich diese Wirkung in einer Besserung
von Störungen der Hirn­funk­tionen und der
Hirnleistung, insbesondere der Symptome
Gedächtnis­störungen,
Kon­­zen­trations­
schwäche,
Antriebs­
armut,
gesteigerte
Er­müd­barkeit und depressive Verstimmung.
Sie aktivieren höhere Gehirnfunktionen
und regen die kortikale Vigilanz an. Wei­
ters werden sie für die funktionale Trenn­
schärfe im Telenzephalon (Endhirn) sowie
für die Wiederherstellung bestimmter Teile
des höheren Nervensystems verantwortlich
gemacht.
Bemerkenswert bei nootropischen Substan­
zen ist, dass sie nicht in die subkortikalen
Abläufe eingreifen, wie sie im Hirnstamm
(retikuläres und limbisches System) statt­
finden, sondern nur über die kortikalen
Systeme direkt auf das Bewusstsein einwir­
ken. Obwohl die neurochemischen Abläufe
noch nicht vollständig erforscht sind, ist
bekannt, dass die nootropischen Aktivitäten
nur bestimmte Hirnregionen beeinflussen.
Diese Stoffe beeinflussen die Zellmem­
branen hinsichtlich Durchlässigkeit und
Stressresistenz, außerdem wirken sie auf
die Serotoninbildung ein. Nootropische Sub­
stanzen wie DMAE werden vor allem hin­
sichtlich der altersbedingten Abnahme der
Geistesfunktionen (z. B. Morbus Alzheimer)
und des Alterungsprozesses erforscht.
Beispielsweise wurden Patienten unter­
sucht, die unter Angstzuständen litten. Bei
den Versuchspersonen, die DMAE erhielten,
wurde eine deutliche Steigerung der Syn­
chro­nisation der beiden Gehirnhälften fest­
gestellt. Die neuro-motorische Kontrolle
wurde verbessert, das Vokabelgedächtnis
gesteigert und die Angstzustände konnten
leichter verarbeitet werden.
Antioxidantien die Entstehung der freien
Radikale hemmen.
Spätdyskinesie (Dyskinesia tarda), eine
Krankheit, die vor allem die Muskelmotorik
im Gesicht befällt, wird meist durch langjäh­
rige Behandlung mit Neuroleptika ausgelöst.
Bei langjährigen Tests wurde festgestellt,
dass die gleichzeitige Zugabe von DMAE den
Krankheitsverlauf der Spät­dyskinesie hemmt
und so die Neuroleptika weiter verabreicht
werden konnten. Auch bei anderen Erkran­
kungen des extrapyramidalen Systems wie
z. B. bei Akathisie (Unvermögen, ruhig zu
sitzen) konnte mit DMAE nachweislich Lin­
derung verschafft werden.
DMAE ist positiv einsetzbar bei Verhaltensund Lernproblemen wie Hyperaktivität,
Hyperkinese (unwillkürlich ablaufende
Be­
wegungen) und Aufmerksamkeits­
defi­zi­ten, die vor allem, aber nicht nur,
bei Kindern auftreten.
In einer Studie an 100 Versuchsper­
sonen wurde gezeigt, dass DMAE
gegen chronische Müdigkeit und
leichte De­
pressionen wirkt. Motiva­
tion und Per­sön­lichkeits­entfaltung
konnten eben­so wie der Schlaf ver­
bessert werden.
In einem Tierversuch mit Ratten
wurde festgestellt, dass DMAE wasse­
runlösliche Protein­
strukturen, die mit
zunehmendem Alter u. a. im Gehirnge­
webe auftreten, auflöste. Diese Protein­
strukturen werden von freien Radikalen
verursacht.
In anderen Studien konnte DMAE das ver­
mehrte Auftreten von Abnutzungs­pigmen­
ten (Lipofuzin), einer Alters­
erscheinung
im Gehirn und im Herz­muskel, verhindern.
DMAE unterstützt dabei Enzyme, die als
DMAE
steigert und beeinflusst
▹▹ Vigilanz, Geistesgegenwärtigkeit
und Stimmung
▹▹ Gedächtnisleistung und
Lernbereitschaft
▹▹ physische und psychische Energie
▹▹ das Schlafverhalten, indem es
die Müdigkeit am Tag vermindert
und für einen tiefen Schlaf in der
Nacht sorgt
▹▹ Anti-Alterungs-Effekt
DMAE Auf einen Blick
Grundlagen
Indikationen
Dosierung
Hinweise
Hauptanwendung ist die Verbesserung von
Hirnleistung und Hirnfunktion und der
Stimmungslage.
Im Normalfall 1 – 4 Kapseln täglich 30 Minu­
ten vor dem Frühstück mit reichlich Flüssig­
keit einnehmen. Bei Auftreten von Schlaf­
losigkeit, Kopf- und Muskel­schmer­zen die
Dosis reduzieren.
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
einen Spezialisten zu konsultieren. Beim
Vorliegen von Krankheiten oder bei gleich­
zeitiger Dauereinnahme von Medikamenten
sollte DMAE – Dimethylaminoethanol – auf
alle Fälle nur nach Rücksprache mit einem
Arzt angewandt werden.
DMAE – Dimethylaminoethanol zielt auf die
Verbesserung höherer Hirnfunktionen wie
Denken und Gedächtnis sowie Lernen und
Konzentration ab. Damit verbunden ist eine
Anhebung der Vigilanz und der Stimmung.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Zusätzlich fördert DMAE ein normales
Schlafmuster – der Schlaf wird tiefer und
Es sind keine wesentlichen
wirkungen von DMAE bekannt.
Aufgrund der Unterstützung von Anti­
oxidantien und der Hemmung freier Radi­
kale werden auch Alterungsprozesse, ins­
besondere im Gehirn, verlangsamt.
In klinischen Studien wurde festgestellt,
dass DMAE in einigen Fällen die depres­
sive Phase steigern kann. DMAE darf daher
nicht von Epileptikern und Personen, die an
manisch-depressiver Krankheit leiden, ein­
genommen werden.
die Müdigkeit während des Tages geringer.
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält 125 mg DMAE (Dimethylaminoethanol) aus 344 mg DMAEBitartrat in pharmazeutischer Qualität.
Andere Inhaltsstoffe: Reismehl, Magne­
siumstearat, Gelatine
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Neben­
Bei Überdosierung kann es zu Schlaf­
losigkeit, Kopfschmerzen und Muskel­
verspannungen kommen. Diese Symptome
verschwinden aber bei Reduzierung der
Dosis.
Treten unter DMAE – Dimethylamin­
o­
ethanol – Beschwer­den auf, sollten Sie einen
Arzt aufsuchen und ihn über die Einnahme
informieren. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
DMAE-Produktgruppen
DMAE ist in folgenden Produkt­gruppen zu
finden (www.vitabasix.com):
Hirn & Gedächtnis
Power & Energy
Schlafen
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
PRODUKTINFORMATION
Fertilichron female
®
Phytostoffe und weitere Nahrungsergänzungs-Substanzen der
Anti-Aging-Medizin zur Verbesserung der Fertilität der Frau, in
chronobiologischer Darreichung.
Die Fruchtbarkeit der Frau erreicht Anfang
20 den Höhepunkt und fällt nach neuesten
Erkenntnissen qualitativ bereits um das 30.
Lebensjahr und besonders deutlich nach
dem 35. ab. Zu diesem Zeitpunkt verfügt der
weibliche Körper Schätzungen zufolge nur
mehr über rund zwölf Prozent der Follikelmenge, mit der er geboren wurde, und mit 40
nur noch über drei Prozent.
Als Follikel mit der darin enthaltenen Eizelle
werden schlauchartige Bläschen im Eierstock bezeichnet, die bereits seit der Geburt
angelegt sind, aber erst ab der Pubertät
heranreifen. Von gesunden Frauen im Alter
von 30 Jahren mit Kinderwunsch werden bei
entsprechenden Voraussetzungen drei von
vier, also 75 Prozent, innerhalb eines Jahres
ohne fruchtbarkeitsunterstützende Maßnahmen beziehungsweise ohne künstliche
Befruchtung oder assistierte Reproduktion
schwanger. Mit 36 Jahren sind es 66 Prozent
und mit 40 Jahren nur noch 44 Prozent.
Die Zahl der Fehlgeburten erreicht im Alter
um die 20 Jahre etwa neun Prozent der
Schwangerschaften und erhöht sich auf über
50 Prozent mit 42 Jahren.
In die Bewertung aufgenommen wurden
12.279 verheiratete Frauen im Alter bis 44
Jahre und 10.403 Männer, ebenfalls bis 44
Jahre. Die Zahl von Frauen mit Störungen
der Fruchtbarkeit nahm seit 1982 bis 2010
tatsächlich von 8,5 Prozent auf 6 Prozent
ab. Als unfruchtbar wurden Frauen definiert,
die in zwölf Monaten ununterbrochener Ehe
mindestens einmal pro Monat sexuell aktiv
waren und keine Verhütungsmittel verwendeten. Gleichzeitig stieg jedoch der Anteil
von Schwangerschaften mit schweren Problemen oder nicht erwünschtem Ausgang
von 11 Prozent (1982) auf zwischendurch
bis zu 15 Prozent.
Warum die eine Entwicklung positiv,
die andere negativ war, kann nur vermutet werden. Faktoren, die sich auswirken können sind: das angestiegene
Alter bei der Eheschließung und bei
der ersten Entbindung, jedoch auch
sexuell übertragbare Krankheiten,
Umweltgifte, Lebensstil-Faktoren wie
Übergewicht oder Auswirkungen der
stark angestiegenen Unfruchtbarkeitsbehandlungen. Weder der finanzielle
Status der Frauen, noch der Grad ihrer
Bildung wirkten sich statistisch aus.
Die so genannte behinderte Fruchtbarkeit
– gekennzeichnet durch schwere Schwangerschaftsprobleme – zeigte eine deutliche
Alters-Abhängigkeit. Nur halb so viele
Frauen im Alter bis 24 Jahren im Vergleich
zur Altersgruppe von 24 bis 44 waren
betroffen. Wichtige Schlussfolgerung bei
jedem Kinderwunsch:
Die Zeitspanne für Optimierung aller Voraussetzungen nutzen.
Da eine geschwächte Fruchtbarkeit mehrere Ursachen haben kann, ist es das
Ziel einer verantwortungsvoll konzipierten
Nahrungsergänzung
unterschiedlichste
Aminosäuren, Vitamine, Pflanzen-Extrakte
und Spurenelemente zusammenzufügen.
Damit wird darauf gezielt, die Zeitspanne
vor einer Befruchtung zur Optimierung der
dafür nötigen Voraussetzungen zu nutzen damit im Augenblick der Empfängnis nicht
nur die Eiqualität stimmt, sondern auch alle
Fertilichron® female
Auf einen Blick
In der Definition der Mayo Klinik ist weibliche Fruchtbarkeit die Fähigkeit einer Frau,
ein Kind zu empfangen. Bis zu fünfzig Prozent der Reproduktionsstörungen gehen
auf das Konto des weiblichen Körpers, und
in bis zu weiteren zwanzig Prozent finden
sich Faktoren sowohl bei der Frau als auch
beim Mann. Viele negative Faktoren können
die weibliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen:
Eisprung-Unregelmäßigkeiten, beschädigte
Follikel, Entzündungen und andere Erkrankungen der Gebärmutter, hormonelle Veränderungen und das biologische Alter. Weil
sie nicht nur die Hormonbalance verbessern,
sondern auch die anderen Ursachen einer
weiblichen Fertilitätsstörung abmildern können, spielen ausgewählte Mikronährstoffe
eine sehr wichtige Rolle für Frauen, die sich
eine Schwangerschaft wünschen.
Im August 2013 lieferte das amerikanische
Zentrum für nationale Gesundheitsstatistik in Hyattsville (US-Bundesstaat Maryland) überraschende Zahlen, die vielleicht
Anhaltspunkte liefern, die auch für andere
westliche Nationen gelten. Den neuesten
Erkenntnissen zu Folge bestehen unterschiedliche Entwicklungstrends, einerseits
die Fähigkeit der Frau betreffend, schwanger
zu werden, und andererseits in Bezug auf
ihren großen Wunsch, eine Schwangerschaft
dann erfolgreich abzuschließen.
▹ chronobiologische FertilitätsVerbesserung und Vorbereitung
auf die Schwangerschaft
▹ optimiert das Milieu für eine Empfängnis
▹ versorgt den weiblichen Organismus ab dem bestehenden Kinderwunsch vorbereitend mit allen jetzt
benötigten Vitaminen, Aminosäuren, Mineralien, Enzymen und
Spurenelementen
Fertilichron® female
Grundlagen
weiteren Koordinaten einer erfolgreichen
Schwangerschaft berücksichtigt worden
sind. Der Erfolg einer Vereinigung des
mütterlichen und väterlichen Erbanlagebestandes ist umso größer, je mehr Komponenten für eine erfolgreiche Befruchtung
sowie der sich anschließenden Einnistung
auf natürliche Weise angeregt werden.
Das Zusammenwirken der Inhaltsstoffe
unterstützt in modernen Rezepturen nach
den Gesetzmäßigkeiten der Chronobiologie
und auf natürliche Weise die Behandlung
einer weiblichen Fertilitätsstörung.
Wirkungen
Bei allen unterstützenden Mikronährstoffen
ist die in wissenschaftlichen Studien ermittelte optimale Dosis ganz entscheidend. Ein
für das hohe Ziel einer Befruchtung besonders erfolgversprechender Faktor ist die
Berücksichtigung der chronobiologischen
Bedürfnisse des weiblichen Körpers durch
die Verabreichung der unterschiedlichen
aktivierenden Substanzen, aufeinander
abgestimmt, am Morgen und Substanzen
zur Regeneration am Abend.
Myo-Inositol, ein Vitamin der umfangreichen B-Gruppe, ist als eine Hauptkomponente der Zellmembran eine bedeutende
bioaktive Substanz des Zellwachstums bei
gleichzeitiger Beruhigung des Insulin-Hormongeschehens. Dieses B-Vitamin beeinflusst auch den Gehirnstoffwechsel der
künftigen Mutter und erleichtert die körpereigene Produktion des Glückshormons
Serotonin – ein Geschenk für jede nervlich stark beanspruchte Frau in dieser Zeit
höchster Anspannung.
Studien belegen, dass in den drei Monaten
vor einer Befruchtung ein höherer MyoInositol-Spiegel in der Follikelflüssigkeit ein
Faktor für verbesserte Eiqualität ist. Viele
Frauen kennen Inositol bereits als besonders hautgewebefreundlich, aber auch dem
restlichen Organismus kommt diesem Vitamin eine große Bedeutung zu.
Die Aminosäure L-Arginin verstärkt den
Blutfluss zu den Reproduktionsorganen
und hilft, optimal geeignete Bedingungen
für die Embryo-Implantation zu schaffen.
Besonders die Bildung eines eiweiß-ähnlichen Schleims in der Gebärmutter wird
dieser Aminosäure zugeschrieben.
Folsäure ist als einer der wenigen Mikronährstoffe bekannt, der embryonale Entwicklungsschäden im hinteren Teil der Wirbelsäule verhindert – allerdings muss im
Körper einer gebärfähigen Frau Folsäure im
Augenblick der Befruchtung bereits ausreichend gespeichert sein, da ihre Effekte von
Beginn der Schwangerschaft an essentiell
bedeutend sind. Ein Mangel in den letzten
Monaten würde auch die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt erhöhen. Durch die
besondere Bioverfügbarkeit der hier verwendeten Folsäure ist eine optimale Wirkung garantiert.
Carotinoide führen dem weiblichen Körper eine Vorstufe von Vitamin A zu. Diesem Vitamin wird aus gutem Grund der
erste Buchstabe im Alphabet gewidmet,
denn es hat wichtige Aufgaben bei der
Fortpflanzung, bei der Zellteilung und
beim Wachstum. Die Vorstufe von Vitamin A, das sogenannte Provitamin A oder
auch Beta-Carotin, gehört vorrangig in die
Gruppe jener Stoffe, die den Organismus
vor schädlichen Stoffen und Krankheitserregern schützen und so das Immunsystem
unterstützen. Generell werden Carotinoide
wegen ihrer starken antioxidativen Potentiale als besonders wirksame Schutzsubstanzen eingestuft, mit denen der Körper
die aggressiven freien Sauerstoff-Radikale
bekämpft und neutralisiert. Aus dem Provitamin A stellt sich der Körper genau die
Menge an bioaktivem Vitamin A her, wie er
sie gerade benötigt, sodass eine Überdosierung unwahrscheinlich ist.
Der Süßkartoffel-Extrakt Maca wurde
bereits von den Inka-Königen zur Steigerung von sexueller Energie, Ausdauer und
Lust verwendet. Sexuelle Störungen haben
schon in früheren Jahrtausenden die Heiler
stark beschäftigt. Sie suchten Hilfe in der
Schatzkiste der Natur. Das auf der Basis
von Maca weiterentwickelte und patentierte
Wirkstoffgemisch Macaplex® mit einer Vielzahl von Mineralstoffen, essentiellen Aminosäuren und Spurenelementen dient heute
nicht nur dem Ziel, die Libido zu steigern,
sondern hat regulierende Eigenschaften auf
das gesamte sexuelle Hormonsystem. Die
Stabilisierung dieser Hormonkreisläufe ist
die erste Voraussetzung für ein gesundes
optimales Funktionieren der weiblichen
Reproduktionsorgane. Zusätzlich fördert
Macaplex® körperliche und geistige Energie, die Ausdauer sowie die Aktivität des
Immunsystems.
Spezielle Tomatenmoleküle, die unter
der Bezeichnung Fruitflow® in sieben
wissenschaftlichen Studien zu überzeugenden Ergebnissen führten, wurden von
der kritischen Europäischen NahrungsSicherheits-Behörde EFSA als allererste
botanische Substanz anerkannt, die eine
gewünschte gesundheitliche Wirkung herbeiführen kann. Dabei geht es um die Optimierung des Blutflusses in dieser Zeit des
größten Bedarfs. Drei Faktoren gefährden
generell das Herz-Kreislauf-System: ein fal-
sches Verhältnis der Blutfette, ein zu hoher
Blutdruck und eine gefährliche Anhäufung
von Blutplättchen.
Die winzigen, scheibenförmigen Plättchen
spielen eine wichtige Rolle bei der Blutstillung. Wird ein Gefäß verletzt, kleben sie
sich schützend von innen an die betroffene
Stelle. Blutplättchen können jedoch zu klebrig werden, etwa durch Stress, Übergewicht
und LDL-Cholesterin, und das ist gefährlich. Die Fruitflow®-Inhaltsstoffe halten die
Blutplättchen genügend geschmeidig, ohne
ihre natürliche Fähigkeit zur Blutgerinnung
auszuschalten. Es sind Substanzen, mit
denen die Tomate ihre Samenkerne umhüllt.
Die EFSA ließ sich durch eine besonders aufwändige Testmethode von der
gewünschten Wirkung überzeugen. 27
Männer und Frauen im Alter von 40 bis 65
Jahren schluckten entweder einen pulverisierten Tomatenextrakt oder ahnungslos ein
wirkungsloses Pulver – und danach umgekehrt. Gleichzeitig willigten sie ein, dass
ihnen in Abständen sieben Stunden lang
durch Dauer-Kanülen Blut aus den Venen
abgezapft und untersucht wird. Im Stundentakt wurden ihnen dafür 20 Milliliter
Blut entnommen.
Die Untersuchung begann um sieben Uhr
früh, und bereits 90 Minuten später zeigte
sich nur bei den jeweils wirklich mit Tomaten-Substanzen Versorgten ein verbessertes
Blutbild. Die positiven Bluteigenschaften
hielten dann 18 Stunden lang an.
Die EFSA erlaubte deshalb die offiziellen
Behauptungen: „Fruitflow hilft, Blutplättchen in gesundem Zustand zu halten, was
zu einem besseren Blutfluss beiträgt“ und
„Fruitflow unterstützt die kardiovaskuläre
Gesundheit.“
2011 wurden diese Tomatensubstanzen mit
dem internationalen „Nutraward“ ausgezeichnet.
Fertilichron® female enthält Fruitflow® in
der Fertiliplex®-Kapsel für die Einnahme
am Morgen.
CoQ10, ein in einer Vielzahl von biologischen Prozessen involviertes Co-Enzym
spielt auch bei einer erfolgreichen Befruchtung und bei der Einnistung eine Schlüsselrolle. Neueste Entwicklungen sowie
hochwertige Rohstoffe ermöglichen auch
hier eine signifikante Bioverfügbarkeit und
somit einen gesteigerten Wirkungsgrad.
Das Polyphenol Resveratrol ist ein natürliches,
hochwirksames
Antioxidans,
gewonnen vor allem aus der Haut der
Weintraube mit einer hohen, nachgewiesenen antioxidativen Potenz als Radikalfänger. Dabei neutralisiert Resveratrol nicht
allein reaktive Sauerstoffmoleküle. Für den
Gefäßschutz der werdenden Mutter besonders bedeutend ist seine Eigenschaft, speziell die Oxidation von LDL-Cholesterin im
Blut und als direkte Folge seine Einlagerung in die Gefäßwand zu unterbinden. Für
das werdende Leben zählt vor allem, dass
Resveratrol spezielle Zellprozesse (darunter Langlebigkeits-SIRT-Gene) steuert und
viele Zellfunktionen unterstützt.
Gleichzeitig führt vorbereitend in der Zeit
vor einer Schwangerschaft prophylaktisch
eine ausgewogene Kombination wichtiger
Vitamine, Mineralstoffe und essentieller
Spurenelemente dem weiblichen Körper
verstärkt bereits jene Substanzen zu, für
die während der Schwangerschaft und der
sich anschließenden Stillzeit ein erhöhter
Bedarf bestehen wird. Die speziell entwickelte Nahrungsergänzung Pregnachron®
für schwangere und stillende Frauen ist
jeweils in das Morgen-Sachet und AbendSachet von Fertilichron® female integriert
und gewährleistet ebenfalls die chronobiologisch korrekte Zusammensetzung aller in
diesen Lebensabschnitten benötigten Vitalstoffe. Mit ihnen wird später über den Organismus der Mutter auch das Baby versorgt.
Das sind die wichtigsten Inhaltsstoffe:
Vitamin C (Ascorbinsäure) ist ein wasserlösliches Vitamin, dessen wichtige Aufgabe
darin besteht, Gewebsstrukturen, Zellmembranen und Zellbestandteile wie beispielsweise Proteine und Enzyme vor oxidativen
Schäden durch freie Radikale zu schützen.
Die Gefahr dieser Schäden nimmt vor allem
bei gesteigertem Stoffwechsel, wie er bei
körperlicher Anstrengung, akuten Krankheiten, aber auch in der Schwangerschaft
auftritt, zu.
Vitamin E (Tocopherol) dient ebenfalls dem
Schutz vor oxidativem Stress, beziehungsweise der Behebung bereits entstandener
Schäden. Als fettlöslicher Stoff ist es vor
allem in Zellmembranen vorhanden und entfaltet dort seine antioxidative Bedeutung, in
dem es das Vitamin C in seiner Wirkungseigenschaft unterstützt und potenziert.
Die bereits beschriebenen Carotinoide sind
eine
weitere
Klasse
fettlöslicher
Antioxidantien, die natürlicherweise als
Farbstoffe in pflanzlichen Nahrungsmitteln
vorkommen. Erst das abgestufte Ineinandergreifen mehrerer Antioxidantien kann
den optimalen Schutz vor oxidativen Schäden gewährleisten.
Das ebenfalls bereits erwähnte Vitamin
A hat verschiedene Wirkungsbereiche,
zu denen beispielsweise das Wachstum
und die Differenzierung von einschichtigen oder mehrschichtigen Geweben
und der Knochenmasse, die Unterstützung
der Plazenta- und Embryonal-Entwicklung, sowie positive Einflüsse auf das
Immunsystem gehören.
Die
verschiedenen
Substanzen
des
Vitamin B-Komplexes dienen als wichtige
Bestandteile in diversen Enzymen, welche
Schlüsselschritte des Stoffwechsels lenken.
Mangelerscheinungen treten vor allem bei
erhöhtem Bedarf auf, wenn beispielsweise
in der Schwangerschaft die rasch wachsenden embryonalen Gewebe einen hohen
Stoffumsatz beanspruchen.
Vitamin K wird zur Bildung mehrerer
Gerinnungsfaktoren in der Leber benötigt.
Liegt ein Vitamin K-Mangel vor, kann dieser
beim Kind während der Geburt bedrohliche
Blutungen bedingen. Gleichzeitig scheint
ein Vitamin K Mangel auch mit einer gesteigerten Fehlgeburtenrate, insbesondere in
den ersten Tagen nach der Empfängnis, in
Verbindung zu stehen.
Vitamin D erhöht im Darm die Aufnahme von Calcium und Phosphat aus der
Nahrung, fördert im Knochen die Aktivierung dieser beiden Substanzen und
die Mineralisierung. Darüber hinaus wird
der notwendige Calciumspiegel im Blut
aufrecht erhalten, indem es die Resorption
von Calcium aus der Nahrung erhöht und
den Verlust über die Nieren vermindert.
Bei dem in Pregnachron® enthaltenen
MCHC® handelt es sich um eine ganz
außergewöhnliche Substanz: mikrokristalliner Hydroxylapatit. Hydroxylapatit bildet
die Grundlage der Hartsubstanz aller Wirbeltiere und damit auch des Menschen.
So ist er in Knochen als etwa 40 ProzentBestandteil enthalten, Zahnschmelz besteht
sogar fast zur Gänze daraus. MCHC enthält
neben dem wichtigen Calcium und Phosphat
alle Mineralien, die in der gesunden Knochensubstanz benötigt werden, und zwar in
demselben ausgewogenen Verhältnis. Die
spezielle mikrokristalline Darreichungsform
ermöglicht eine optimale Aufnahme dieser
Substanz durch den Organismus. Auf diese
Weise werden Mangelerscheinungen beim
werdenden Kind, die beispielsweise zu Fehlbildungen des Skelettes führen, frühzeitig
vorgebeugt. Darüber hinaus ist ein ausgewogener Calciumhaushalt notwendig, damit
sich das befruchtete Ei einnisten kann und
es zur ersehnten Schwangerschaft kommt.
Ebenso wie die bereits beschriebene Folsäure ist Biotin als Co-Enzym an zahlreichen Stoffwechselprozessen beteiligt. Der
Bedarf an diesem Co-Faktor ist während
den Tagen vor einer Schwangerschaft sowie
während der gesamten Schwangerschaft
und Stillzeit sehr groß.
Wichtige Mineralien und Spurenelemente wie Magnesium, Kupfer, Zink,
Jod, Eisen, Selen, Mangan, Chrom und
Molybdän sowie Omega 3-Fettsäuren runden
die Zusammensetzung von Pregnachron®
ab. Jod, Selen, Calcium und andere
Knochennährstoffe sollten zum Zeitpunkt
der Befruchtung und schon vor der Bildung
der Plazenta ebenfalls bereits ausreichend
im weiblichen Organismus eingelagert sein.
Jodmangel zählt weltweit zu den häufigsten Ursachen von Entwicklungsstörungen während der Schwangerschaft. Ein
Magnesiummangel ist hingegen an vielen
Schwangerschaftskomplikationen beteiligt.
Mineralstoffe und chemische Elemente, wie
zum Beispiel Molybdän, unterstützen die
Effektivität von Aminosäuren und Enzymen, vor allem, wenn sie chronobiologisch
korrekt kombiniert mit diesen zugeführt
werden. Omega 3-Fettsäuren werden
vom Körper für verschiedenste, zum Teil
lebenswichtige Funktionen gebraucht. Sie
sind zentraler Baustein einer optimalen
Entwicklung des Gehirns im Mutterleib,
unentbehrlich für die Bildung von Nervenzellen, Bestandteil der Zellwände. Omega3Fettsäuren verbessern darüber hinaus die
Fließeigenschaften des Blutes und so auch
den Blutdruck, und sie beeinflussen positiv
die Blutfettwerte – extrem wichtige Vitalstoffe für ein gesundes Herz-Kreislauf-System. Zu den wichtigsten essentiellen Fettsäuren gehören DHA, Docosahexaensäure,
und EPA, Eicosapentaensäure. Der Körper
kann sie nicht selbst produzieren, und sie
müssen daher zugeführt werden. Sind sie in
ausreichender Menge vor einer Schwangerschaft vorhanden, steigt die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Schwangerschaft signifikant an.
Indikationen
Parallel zum entstehenden Wunsch auf eine
erfolgreiche Schwangerschaft dient Fertilichron® female im Voraus der Bildung eines
optimalen Milieus für eine Befruchtung,
der Unterstützung der Qualitätsverbesserung der weiblichen Eizellen, der Stabilisierung der Hormonbalance und generell
der Erhöhung der Fruchtbarkeit. Das intelligente Zusammenwirken der Inhaltsstoffe
beeinflusst die Gesamtheit der reproduktionsrelevanten Organe und bereitet sie mit
ausgewählten bio-aktiven Vitalstoffen auf
die bevorstehende Schwangerschaft vor.
Einzelne Vitamine erleichtern auch die körpereigene Produktion des Glückshormons
Serotonin, sodass die Frau auch mental für
eine Schwangerschaft sehr gut gerüstet ist.
Die chronobiologische Verabreichung der
rund drei Dutzend Substanzen ist ein zusätzlicher wesentlicher Beitrag zur Vermeidung
von Reproduktionsstörungen und zur Erzielung einer optimalen Befruchtung weit über
den biologischen Fruchtbarkeitsgipfel.
Dosierung
Dosierung
Fertilichron®
Fertilichron®
female
female
Zusammensetzung
ZusammensetzungAM
AM
(Morgen)
(Morgen)
IImIImNormalfall
Normalfallden
dengesamten
gesamtenInhalt
Inhaltderder
Morgenpackung
Morgenpackung
(AM)
(AM)
morgens
morgens
und
und
den
den 1 Kapsel
1 Kapsel
Fertiliplex®
Fertiliplex®
(gelb/weiß)
(gelb/weiß)
gesamten
gesamten
Inhalt
Inhalt
derder
Abendpackung
Abendpackung
(PM)
(PM)
propro
Kapsel
Kapsel
mitmit
reichlich
reichlich
Flüssigkeit
Flüssigkeit
einnehmen.
einnehmen.
Myo-Inositol
Myo-Inositol
5050
mgmg
L-Arginin
L-Arginin
5050
mgmg
Nebenwirkungen,
Nebenwirkungen,
Macaplex®
Macaplex®
300
300
mgmg
Fruitflow®
Fruitflow®
(Tomatenkonzentrat)
(Tomatenkonzentrat) 150
150
mgmg
Kontraindikationen
Kontraindikationen
Vitamin
Vitamin
D D
1,600
1,600
IU IU
In In
denden
angegebenen
angegebenen
Konzentrationen
Konzentrationen
sind
sind
keine
keineNebenwirkungen
Nebenwirkungenbekannt.
bekannt.AllerAllergische
gischeReaktionen
Reaktionenaufaufeinen
einenBestandteil
Bestandteil 2 Kapseln
2 Kapseln
Pregnachron®
Pregnachron®
(gelb)
(gelb)
desdes
Präparates
Präparates
können
können
prinzipiell
prinzipiell
nicht
nicht
ausauspropro
Kapsel/
Kapsel/
Tagesdosis
Tagesdosis
geschlossen
geschlossen
werden,
werden,
sind
sind
jedoch
jedoch
beibei
dieser
dieser
Natürliche
Natürliche
Carotinoide
Carotinoide
Zusammensetzung
Zusammensetzunginsgesamt
insgesamtnicht
nichtsehr
sehr
(Beta-Carotin,
(Beta-Carotin,
wahrscheinlich.
wahrscheinlich.BeiBeiPersonen
Personenmitmitstarker
starker
Lutein,
Lutein,
Lycopen,
Lycopen,
Fischallergie
Fischallergie
kann
kann
es es
zu zu
Unverträglichkeiten
Unverträglichkeiten
Vitamin
Vitamin
A 220
A 220
IU/mg)
IU/mg) 7 mg
7 mg 1414
mgmg
kommen.
kommen.
Überdosierungen
Überdosierungen
sind
sind
beibei
EinhalEinhalVitamin
Vitamin
B6B6
1 mg
1 mg
2 mg
2 mg
tung
tung
derder
angegebenen
angegebenen
Dosierung
Dosierung
nicht
nicht
zu zu
Vitamin
Vitamin
C C
7575
mgmg 150
150
mgmg
befürchten,
befürchten,
wenn
wenn
nicht
nicht
durch
durch
gleichzeitige
gleichzeitige
Vitamin
Vitamin
D D
200
200
IU IU 400
400
IU IU
Einnahme
Einnahmeanderer
andererPräparate
Präparatemitbedingt.
mitbedingt.
Vitamin
Vitamin
E E
7575
IU IU 150
150
IU IU
Einzelne
EinzelneStoffe
Stoffekönnen
könnendiedieResorption
Resorption
Vitamin
Vitamin
K K
3333
mcg
mcg 6666
mcg
mcg
bestimmter
bestimmter Medikamente
Medikamente beschleunigen
beschleunigen
MCHC®
MCHC®
100
100
mgmg 200
200
mgmg
oder
oder
auch
auch
hemmen.
hemmen.
Mangan
Mangan
(Mn)
(Mn)
1 mg
1 mg
2 mg
2 mg
Chrom
Chrom
(Cr)
(Cr)
2020
mcg
mcg 4040
mcg
mcg
Molybdän
Molybdän
(Mo)
(Mo)
5050
mcg
mcg 100
100
mcg
mcg
Zusammensetzung
Zusammensetzung
JodJod
(I)(I)
8585
mcg
mcg 170
170
mcg
mcg
DieDieaufeinander
aufeinanderabgestimmte
abgestimmteMorgenMorgenSelen
Selen
(Se)
(Se)
3535
mcg
mcg 7070
mcg
mcg
Unterstützung
Unterstützung
durch
durch
Fertilichron®
Fertilichron®
female
female
DHA
DHA
165
165
mgmg 330
330
mgmg
besteht
besteht
imim
Morgen-Sachet
Morgen-Sachet
abgepackt
abgepackt
ausaus
Calcium
Calcium
(Ca)
(Ca)
175
175
mgmg 350
350
mgmg
1 1Kapsel
KapselFertiliplex®
Fertiliplex®(gelb/weiß)
(gelb/weiß)und
und
Coral
Coral
Calcium®
Calcium®
12,5
12,5
mgmg 2525
mgmg
2 Kapseln
2 Kapseln
Pregnachron®
Pregnachron®
(gelb).
(gelb).
Bioperine®
Bioperine®
1,25
1,25
mgmg 2,50
2,50
mgmg
DieDie aufeinander
aufeinander abgestimmte
abgestimmte AbendAbendunterstützung
unterstützung
durch
durch
Fertilichron®
Fertilichron®
female
female Zusammensetzung
Zusammensetzung
PM
PM
(Abend)
(Abend)
besteht
besteht imim Abend-Sachet
Abend-Sachet abgepackt
abgepackt
1 Kapsel
1 Kapsel
Fertiliplex®
Fertiliplex®
(blau/weiß)
(blau/weiß)
ausaus1 1Kapsel
KapselFertiliplex®
Fertiliplex®(blau/weiß),
(blau/weiß),
1 1 Kapsel
Kapsel Resverol®
Resverol® (rot/weiß),
(rot/weiß),
propro
Kapsel
Kapsel
2 2Kapseln
KapselnPregnachron®
Pregnachron®(blau)
(blau)und
und Folsäure
Folsäure
200
200
mcg
mcg
1 Softgel
1 Softgel
Omega
Omega
3. 3.
Co Co
Q10
Q10
200
200
mgmg
Macaplex®
Macaplex®
300
300
mgmg
1 Kapsel
1 Kapsel
Resverol®
Resverol®
(rot/weiß)
(rot/weiß)
Resveratrol
Resveratrol
Quercetin
Quercetin
Katechine
Katechine
OPC
OPC
propro
Kapsel
Kapsel
120
120
mgmg
5050
mgmg
3030
mgmg
3030
mgmg
2 Kapseln
2 Kapseln
Pregnachron®
Pregnachron®
(blau)
(blau)
propro
Kapsel/
Kapsel/
Tagesdosis
Tagesdosis
Vitamin
Vitamin
B1B1
Vitamin
Vitamin
B2B2
Niacinamid
Niacinamid
Pantothensäure
Pantothensäure
Vitamin
Vitamin
B12
B12
Folsäure
Folsäure
Biotin
Biotin
MCHC®
MCHC®
Magnesium
Magnesium
(Mg)
(Mg)
Eisen
Eisen
(Fe)
(Fe)
Kupfer
Kupfer
(Cu)
(Cu)
Zink
Zink
(Zn)
(Zn)
DHA
DHA
Calcium
Calcium
(Ca)
(Ca)
Coral
Coral
Calcium®
Calcium®
Bioperine®
Bioperine®
7,57,5
mgmg 1515
mgmg
7,57,5
mgmg 1515
mgmg
9 mg
9 mg 1818
mgmg
6 mg
6 mg 1212
mgmg
2 mcg
2 mcg 4 mcg
4 mcg
300
300
mcg
mcg600
600
mcg
mcg
100
100
mcg
mcg200
200
mcg
mcg
100
100
mgmg 200
200
mgmg
7575
mgmg 150
150
mgmg
9 mg
9 mg 1818
mgmg
0,50,5
mgmg
1 mg
1 mg
1010
mgmg 2020
mgmg
165
165
mgmg 330
330
mgmg
100
100
mgmg 200
200
mgmg
12,5
12,5
mgmg 2525
mgmg
1,25
1,25
mgmg 2,50
2,50
mgmg
1 Softgel
1 Softgel
Omega
Omega
3 3
propro
Softgel
Softgel
Omega
Omega
3-Komplex
3-Komplex
600
600
mgmg
(Omega
(Omega
600
600
USP®,
USP®,
enthaltend
enthaltend
DHA,
DHA,
EPA,
EPA,
D-Alpha-Tocopherol,
D-Alpha-Tocopherol,
etc.)
etc.)
Alle
Alle Inhaltsstoffe
Inhaltsstoffe in in pharmazeutischer
pharmazeutischer
Qualität.
Qualität.
2, 2,
Andere
Andere Inhaltsstoffe:
Inhaltsstoffe: Reismehl,
Reismehl, SiOSiO
Magnesiumstearat,
Magnesiumstearat,Stearinsäure,
Stearinsäure,TricalciTricalciumphosphat,
umphosphat,
Glycerin,
Glycerin,
purifiziertes
purifiziertes
Wasser,
Wasser,
gemischte
gemischte
Tocopherole,
Tocopherole,
Vanillin,
Vanillin,
HypromelHypromellose,
lose,
Gelatine.
Gelatine.
Hinweise
Hinweise
Generell
Generell
wird
wird
empfohlen,
empfohlen,
vorvor
derder
Einnahme
Einnahme
von
von Nahrungsergänzungsmitteln
Nahrungsergänzungsmitteln einen
einen
Spezialisten
Spezialisten
zu zu
konsultieren.
konsultieren.
Dies
Dies
giltgilt
insinsbesondere
besondere
beim
beim
Vorliegen
Vorliegen
von
von
chronischen
chronischen
Krankheiten
Krankheiten
und
und
beibei
regelmäßigem
regelmäßigem
MediMedikamentenkonsum.
kamentenkonsum.Treten
Tretenunter
unterderderEinEinnahme
nahme
Beschwerden
Beschwerden
auf,
auf,
sollten
sollten
SieSie
einen
einen
Arzt
Arzt
aufsuchen
aufsuchen
und
und
ihnihn
über
über
diedie
Einnahme
Einnahme
informieren.
informieren.FürFürKinder
Kinderunerreichbar
unerreichbaranan
einem
einem
kühlen,
kühlen,
trockenen
trockenen
OrtOrt
aufbewahren.
aufbewahren.
Fertilichron®
Fertilichron®
female
female
Produktgruppen
Produktgruppen
Fertilichron®
Fertilichron®
female
female
ist ist
in in
folgenden
folgenden
Produktgruppen
Produktgruppen
zu zu
finden
finden
(www.vitabasix.com):
(www.vitabasix.com):
Vitamine
Vitamine
& Nahrungsergänzungsstoffe
& Nahrungsergänzungsstoffe
Chronobiologie
Chronobiologie
Frauengesundheit
Frauengesundheit
Hersteller:
Hersteller:
by by
LHP
Inc.Inc.
LHP
www.vitabasix.com
| info@vitabasix.com
www.vitabasix.com
| info@vitabasix.com
Tel.:
00800-1570
1570
| Fax:
00800-1570
1590
Tel.:
00800-1570
1570
| Fax:
00800-1570
1590
Wichtige
Wichtige
Hinweise:
Hinweise:
Unsere
Unsere
Produkte
Produkte
werden
werden
nach
nach
GMP
GMP
(Good
(Good
Manufacturing
Manufacturing
Practice)
Practice)
Standard
Standard
hergestellt.
hergestellt.
Qualität,
Qualität,Reinheit
Reinheitund
undKonzentration
Konzentrationwerwerdendenlaufend
laufendvonvonunabhängigen
unabhängigenTestlabors
Testlabors
nach
nach
FDA
FDA
(Food
(Food
andand
Drug
Drug
Administration)
Administration)
Richtlinien
Richtlinien
überprüft.
überprüft.
Unsere
UnsereProdukte
Produktesollen
sollenalsalsPräventivmaßPräventivmaßnahmen
nahmen
bzw.
bzw.
zurzur
Steigerung
Steigerung
desdes
allgemeiallgemeinennenWohlbefindens
Wohlbefindensverstanden
verstandenwerden.
werden.
BeiBeiderderVerwendung
VerwendungzurzurBehandlung
Behandlungvonvon
Krankheiten
Krankheiten
empfehlen
empfehlen
wirwir
unbedingt
unbedingt
diedie
vor-vorherige
herige
Konsultation
Konsultation
Ihres
Ihres
Arztes.
Arztes.
Änderungen
Änderungen
und
und
Druckfehler
Druckfehler
vorbehalten.
vorbehalten.
Stand
Stand
Oktober
Oktober
2013
2013
Produktinformation
Fertilichron male
®
Chronobiologische Heilpflanzenmischung zur Steigerung
der Vitalität, Mobilität und Anzahl der Spermien.
Wenn bereits jedes 29. Neugeborene in
Deutschland als Zwilling, Drilling oder Vierling zur Welt kommt, wird der Wunsch nach
natürlichen Lösungen bei eingeschränkter
Fruchtbarkeit besonders verständlich.
Bis zu 50 Prozent der Reproduktionsstörungen gehen auf das Konto des männlichen Körpers, und in bis zu weiteren 20
Prozent sind kombinierte Ursachen sowohl
beim Mann als auch bei der Frau zu finden
– oder keine konkreten.
Während ursprünglich mit der In-vitroFertilisation (IVF) nur Frauen mit Eileiter-Funktionsstörungen geholfen werden konnte, bieten sich heute zahlreiche
Ansätze zur natürlichen Verbesserung
der Zeugungsfähigkeit an. Jede hat seine
Berechtigung. Denn mitgeprägt vom tatsächlichen beziehungsweise vom biologischen Alter des Mannes bestimmen verschiedene Faktoren während der sich über
Monate erstreckenden Reifung die Qualität
seines Spermas in Bezug auf die Zahl der
Samenzellen, auf ihre Beweglichkeit und
ihre Ausgestaltung.
Auf der Grundlage dieser Erkenntnisse
wurde für den zeugungswilligen Mann
eine umfassende chronobiologische Heilpflanzenmischung aus Vitaminen, Aminosäuren, Enzymen, Phytostoffen, Spurenelementen und Metallen für die natürliche
Behandlung einer Fertilitätsstörung entwickelt.
Die Statistiken sind eindeutig. Seit 2001
sank die Zahl der Babys um etwa ein Zehntel, leider auch aus medizinisch begründeter Kinderlosigkeit. Subfertilität, Unfruchtbarkeit und Schwangerschaftsstörungen
haben sich zu einem Riesenproblem für
jedes dritte Paar mit Kinderwunsch entwickelt. Ein Paar wird als unfruchtbar eingestuft, wenn nach mindestens einem Jahr
regelmäßigem Geschlechtsverkehr ohne
Maßnahmen zur Verhütung trotz bestehender Absicht keine Empfängnis eintritt.
Mit zunehmendem Lebensalter sinkt die
Fruchtbarkeitsrate.
Störungen der Spermienbildung, Spermiogenese genannt, sind nicht die einzigen Ursachen einer Zeugungsunfähigkeit, die durch
Nahrungsergänzung günstig zu verbessern
ist. Oft ist der Transport in den Samenwegen
der entscheidende Faktor.
Die Verbesserung aller Voraussetzungen für
eine erfolgreiche Befruchtung ist ein Gebot
der Stunde.
Nicht nur für werdende Mütter, sondern
auch für werdende Väter tickt eine biologische Uhr, wenn sie immer älter werden.
Daraus resultierende Probleme beschränken
sich nicht auf Schwierigkeiten beim Versuch
einer Zeugung, wie Studien mit Überschriften wie «Väterliches Alter und das Risiko für
Erkrankungen des Kindes» erkennen lassen.
Je älter ein Vater ist, desto mehr Teilungen
haben seine einzelnen Stammzellen bereits
durchgemacht – 840 bei einem 50jährigen
Mann und nur 35 Zellteilungen bei einem
15jährigen Jungen. Mit jeder Teilung wächst
die Wahrscheinlichkeit einer ungewollten
Mutation.
Untersuchungen zeigen konkret, dass die
abnehmende Samenqualität sowohl mit
dem so genannten OAT-Syndrom, als
auch mit Azoospermie zusammenhängen können. Die drei Buchstaben OAT
stehen für oligo (zu wenige), astheno
(zu gering bewegliche) und für terato
(vermehrt fehlgeformte) Samenzellen
durch krankhafte Veränderungen der
Spermien. Die Azoospermie beziffert
das Fehlen von ausreichend beweglichen Spermien in der Samenflüssigkeit.
Mitte des vorigen Jahrhunderts wurden dem Mann im frühen zeugungsfähigen Alter nach Untersuchung des
Ejakulats in der Regel 100 Millionen
Spermien pro Milliliter Samenflüssigkeit
bestätigt. Heute kann sich jeder glücklich
schätzen, wenn er die Marke von 60 Millionen erreicht. Zunehmend wird von vermeintlich gesunden Männern zwischen 20
und 30 Jahren berichtet, die nur noch über
weniger als 20 Millionen Samenzellen pro
Milliliter aufweisen können.
Und selbst diese zu geringe Zahl weist eine
schlechte Qualität auf. Oft sind nur vermutete fünf bis 15 Prozent von ihnen in der
Lage, bis zur Eizelle vorzudringen.
Für eine erfolgreiche Befruchtung sind
auch die Kriterien, die den Samentransport beeinflussen, von entscheidender
Bedeutung. Voraussetzung ist immer die
Einbringung einer ausreichenden Menge
des Spermas in das muskulöse Organ der
Gebärmutter. Die häufigsten diesbezüglichen Störungen rühren von der erektilen
Dysfunktion her, die auch als Impotenz
wahrgenommen wird.
Fertilichron® male
▹▹ unterstützt chronobiologisch
und auf natürliche Weise die
Behandlung einer männlichen
Fertilitätsstörung
▹▹ zielt auf Verbesserungen der
Motilität (Bewegungsfähigkeit),
Vitalität und Anzahl der Spermien
▹▹ hat Synergie-Effekte auf die
Produktion und Verfügbarkeit
von Testosteron
▹▹ enthält Pflanzen-Extrakte zur
Steigerung der Libido
Fertilichron® male Auf einen Blick
Grundlagen
Ein gesunder Mann erzeugt im Laufe seines Lebens geschätzte 400.000.000.000
Spermien, jeweils mit einer Reifezeit von
etwa zehn Wochen, die anschließend bis zu
einem Monat im Spermiendepot überleben.
Ziel einer intelligent konzipierten Verbesserung der männlichen Fertilität ist es,
innerhalb dieser gesamten Entwicklungszeit die Spermienproduktion in Bezug auf
alle wichtigen Funktionen zu optimieren.
Anschließend werden bei jeder gelungenen
Ejakulation zwischen 120 und 600 Millionen Samenzellen freigesetzt. Jeder einzelne
Samenfaden besitzt 2.682 bis 2.686 Erbbestandsmoleküle und verschiedene MiniKraftwerke für die Erzeugung der Energie
für eine bewegliche Geißel.
Bei unerfüllbarem Kinderwunsch sollte
deshalb nach vermutlichen Ursachen einer
Unfruchtbarkeit parallel bei der Frau und
beim Mann geforscht werden. Eine sinnvolle Analyse der Samenflüssigkeit im
Labor ist im Vergleich zu den Untersuchungen einer Frau zügig, schmerzlos
und einfach. Ob und welche Funktionen
der Samenzellen beeinträchtigt sind, kann
durch ein Spermiogramm nach mehrfacher
Ejakulatanalyse innerhalb von drei Monaten geklärt werden. Die Ermittlung der
Ejakulatwerte durch das Fachpersonal ist
sehr umfangreich und schließt neben dem
Volumen der Samenflüssigkeit und der
Spermien-Konzentration, ihrer Gesamtzahl und Beweglichkeit auch den pH-Wert
und bestimmte Inhaltsstoffe wie Säure,
Fruktose oder Metalle mit ein. Besonderes
Augenmerk gilt dem vorwärts gerichteten
Bewegungsvermögen (Motilität) – ideal
mehr als 50 Prozent der Samenzellen in
den Kategorien A und B, der angestrebten
Spermienform (Morphologie) – ideal mehr
als 20 Prozent unauffällig normal, sowie
der Frage, ob wenigstens drei Viertel der
Spermien ausreichend vital sind.
Wirkungen
Im Vordergrund stehen zwei Grundsätze:
Da Samenzellen viel Energie benötigen,
erzeugen sie auch Oxidation. Diese unmittelbare Bedrohung für Zellmembrane und
Erbbestandteile muss durch Antioxidantien
abgewehrt werden. Männer mit erhöhter
Belastung durch oxidativen Stress weisen
eine geringere Spermienzahl und mehr
beschädigte Samenzellen auf.
Fruchtbarkeits-Phytostoffe für den Mann
verbessern die Funktionalität der Sexualorgane, stimulieren die Spermienzahl und
ihre Motilität und fördern den sexuellen
Antrieb und das Erektionsvermögen.
Da eine reduzierte Spermienproduktion
mehrere Ursachen haben kann, werden in
dieser Nahrungsergänzung unterschiedlichste Pflanzen-Extrakte, Aminosäuren,
Vitamine, Spurenelemente und Mineralien
gezielt verabreicht.
Vitamin C ist als wasserlösliches Vitamin
unverzichtbarer Faktor in der Produktion
essentieller Substanzen. In den wässrigen Körperstrukturen ist es der bedeutendste Radikale-Fänger zum Schutz von
Gewebsstrukturen, Zellmembranen und
Zellbestandteilen vor oxidativen Schäden,
auch die Erbinformationen. Die Samenzelle transportiert 50 Prozent der DNA. In
gesunder Samenflüssigkeit wird ein hoher
Vitamin C-Spiegel gemessen.
Vitamin E (Tocopherol) ist das bedeutendste Fett-Antioxidans mit hoher
Schutzwirkung auf die Fettbestandteile
von Zellmembranen, sowie auf Blutfette.
Diesbezüglich wird besonders die Bedeutung für das Gehirn, das Immunsystem
und die Fortpflanzungsorgane erwähnt.
Carotinoide sind eine weitere Klasse von in
den Fetten wirksamen Antioxidantien. Speziell das Neutralisieren bestimmter Toxine
aus dem Zigarettenrauch und aus Umweltchemikalien werden ihnen zugeschrieben.
Gewebe kommunizieren untereinander über
Trennungspunkte hinweg, und das Zusammenbrechen solcher Informationswege wird
durch Carotinoide verhindert.
Vitamin A ist das Hauptvitamin für Ent-
wicklung und Wachstum, was äußerlich in
der Verbesserung von Hautproblemen wie
Psoriasis und Akne zum Ausdruck kommt.
Wichtigstes Zielorgan für dieses Vitamin
ist die Thymusdrüse, die Mutterdrüse des
Immunsystems.
Die verschiedenen wasserlöslichen Substanzen des Vitamin B-Komplexes – B1, B2,
B6, B12, Folsäure, Pantothensäure, Biotin,
Niacinamid – erfüllen im Wesentlich als
Co-Enzyme Schutzfunktionen in Bezug auf
mentale Fähigkeiten, auf die Funktionen
des Nervensystems, bei der Erzeugung von
Energie, sowie bei Prozessen des Regenerierens und Entgiftens.
BioPQQ™ Pyrroloquinolinchinon Di­na­trium­
salz ist ein extrem antioxidatives Enzymmo-
lekül in vielen Lebensmitteln (Spinat, grüner Pfeffer, Petersilie, grüner Tee, Kartoffel,
Nattokinase) mit Vitamin-B-Eigenschaften
und wurde von der Fachzeitschrift «Nature»
2003 als erstes neues Vitamin seit 1948
eingestuft. BioPQQ™ wirkt aktiv direkt in
den Mini-Kraftwerken der Zellen, auch der
Samenzellen, mit besonderen Schutzergebnissen des Gehirns vor oxidativen Schäden,
sowie mit Effekten im Nervensystem und
für die Zellgesundheit generell. Tierversuche
mit Mäusen und Ratten zeigten, dass eine
Ernährung ohne BioPQQ™ in Störungen
der Fortpflanzung, der Entwicklung und der
Immunabwehr resultiert.
B-Vitamine spielen Schlüsselrollen speziell
vor und bei der Zeugung in der Ausbalancierung des Hormonsystems. Beispielsweise ist Vitamin B6 bei der Herstellung
des Glückshormons Serotonin und weiterer
Neurotransmitter erforderlich. Folsäure
reguliert das Blutbild und das Zellwachstum im männlichen Fortpflanzungssystem.
Vitamin K wird zur Bildung mehrerer
Gerinnungsfaktoren in der Leber benötigt,
schützt möglicherweise vor Insulinresistenz
und begünstigt die Knochengesundheit.
Vitamin D-Spiegel stehen in positiver
Beziehung zu einer erhöhten SpermienMotilität und zu einer gesunden Zellstruktur. Erst 2006 wurde auf der Oberfläche
der Samenzelle ein spezieller Andockpunkt
für dieses Vitamin entdeckt. Ein Mangel
wird als ernster Faktor einer Spermienverschlechterung betrachtet. Im Tierversuch sank die Fruchtbarkeit von männlichen Ratten bei fehlendem Vitamin D um
45 Prozent. Im Labor erhöhten Vitamin
D-Gaben verschiedene Aktivitätsmuster
von humanen Samenzellen, darunter die
Fähigkeit, an der Eizelle anzuhaften.
Fertilichron® male enthält den patentierten Mineralien-Mix Coral Calcium®
mit dutzenden Spurenelementen, vor
allem Calcium. Dieses sehr reaktionsfähige Erdkalimetall liefert der Samenzelle
den entscheidenden Kick in den Sekunden, in denen sie die äußere Schicht der
Eizelle überwinden muss. Deshalb steigt
kurz davor der Calciumspiegel innerhalb
des Spermiums. Ohne diese Unterstützung fehlt der Samenzelle die Kraft für
eine Vereinigung, etwa bei einem Mangel
oder bei einer Störung des Liefersystems
aus bestimmten Kanälen heraus. Calcium
aktiviert ein spezielles Fortpflanzungsgen,
und sobald dieser Mechanismus im Tierversuch bei Mäusen blockiert wird, werden
sie unfruchtbar.
Das ozeanische Calcium-Mineral ist ein
Verdauungsprodukt von Meerestieren, also
organisch, und in dieser Form leicht absorbierbar. Als weiteren Haupteffekt bewirkt
es eine Steigerung des pH-Wertes als Ausgleich gegen schädliche chronische Übersäuerung.
Wichtige Mineralien und Spurenelemente
wie Magnesium, Kupfer, Zink, Jod, Eisen,
Selen, Mangan, Bor, Kalium, Chrom und
Molybdän unterstützen die Effektivität
von Aminosäuren und. Zwei Details: Zink
erhöht messbar die Anzahl der Samenzellen, Selen verbessert ihre Motilität. Selenmangel ist weit verbreitet auf Grund ausgelaugter Ackerböden.
L-Carnitin
unterstützt die Einlieferung
von Fettsäuren in die Mini-Kraftwerke der
Samenzelle, wo sie in Energie verstoffwechselt werden. Fettreiche Ernährung oder das
Fehlen von Co-Substanzen führen zu einem
Mangel an dieser Aminosäure. L-Carnitin
führt in Ausdauer-Studien zu besseren Ergebnissen. Studien belegen, dass
diese Substanz aus dem Fleisch von Rind,
Schwein und Huhn, beziehungsweise aus
Avocados und Spargel die Energieleistung
und Vitalität der Spermien steigert.
L-Arginin unterstützt einerseits die athletischen Effekte von L-Carnitin und hat
sich andrerseits als gefäßschützende und
sexualfördernde Substanz des Mannes
etabliert. L-Arginin ist Vorläufer des Stickstoffoxid und auf diese Weise unmittelbar
an der Penis-Erektion beteiligt.
L-Glutathion aus drei Aminosäuren ver-
stärkt Entgiftungsfunktionen in der Leber.
In einem Doppel-Blindversuch mit unfruchtbaren Männern verbesserte ­
dieses hoch­
aktive Antioxidans signifikant die Zahl und
die Motilität der Spermien.
Macaplex® geht auf Wirkstoffe der InkaKönigsfamilien zur Steigerung von sexueller Energie, Ausdauer und Lust in Gestalt
des Süßkartoffel-Extraktes Maca zurück.
Das hieraus weiterentwickelte und patentierte Wirkstoffgemisch Macaplex® mit
einer Vielzahl von Mineralstoffen, essentiellen Aminosäuren, Spurenelementen
kann die Libido steigern und hat regulierende Eigenschaften auf das gesamte
sexuelle Hormonsystem. Die Stabilisierung dieser Hormonkreisläufe ist die erste
Voraussetzung für eine gesunde und ausreichende Spermienreifung. Zusätzlich
fördert Macaplex® körperliche und geistige
Energie, Ausdauer sowie die Aktivität des
Immunsystems.
Tribulus ist ein nicht-hormonelles Nahrungsergänzungsmittel und wird aus dem
Heilkraut Tribulus terrestris gewonnen.
Seine Wirkstoffe gehören zu den in Pflanzen häufig vorkommenden wasserlöslichen
Naturstoffen der Gruppe Saponine. In den
letzten 20 Jahren bewiesen verschiedene
Studien an Menschen und Tieren, dass
Tribulus das luteinisierende Hormon (LH)
vermehrt ausschüttet (bis 72 Prozent)
und somit dem Körper signalisiert, mehr
Testosteron in die Blutbahn zu schicken
(bis zu 42 Prozent). Eine Erhöhung des
freien, bioverfügbaren Testosteronspiegels
bei Männern führt unter anderem zu einer
gesteigerten Spermienproduktion. Andere
positive Wirkungen von Tribulus sind ein
besseres Allgemeinbefinden sowie eine
Senkung der Cholesterinspiegel.
Muira puama ist ein Sandelholzbaum mit
Steinfrüchten, der in Brasilien als Potenzholz bekannt ist. Ein Extrakt fördert die
Testosteronproduktion, unterstützt die
Erektion und erhöht die sexuelle Lust.
Sarsaparilla
Ingwer wurde ursprünglich wegen seiner entspannenden Wirkungen gepriesen,
während dank der Aphrodisiaka-Effekte
die männliche Fruchtbarkeit gesteigert und
die Spermienzahl erhöht werden kann.
Omega 3-Fettsäuren sind unentbehrlich
Ginseng stimuliert mit seinen Heilpflanzenpotentialen den Testosteronspiegel und
unterstützt die normalisierenden Effekte
der Stresshormone aus den Nebennieren.
Bei männlicher Subfertilität verbessert es
die Zahl und Motilität der Spermien, während es gleichzeitig die Libido steigert und
Potenzprobleme lindert.
Damiana ist mehr als ein pflanzliches
Aphrodisiakum aus Südamerika. Neben
der Lust verstärkt es die Energiebereitstellung und Ausdauer mit Benefits über die
Sexualorgane hinaus. Damiana-Substanzen wirken antidepressiv. Sie beeinflussen
auch psychoaktiv und anti-ängstlich und
tragen zu mentalem Wohlbefinden bei.
Resveratrol ist ein natürliches, hochwirksames Antioxidans aus der Rotweinmedizin, das durch seine Gefäßfreundlichkeit vor
erektiler Dysfunktion und zu niedriger Spermienzahl bewahren kann. Auch seine antientzündlichen Potentiale schützen die Gefäßstrukturen und das Muskelgewebe des Penis.
Dieses Polyphenol reduziert ähnlich wie
L-Glutathion oxidativen Stress und erhöht
wechselweise dabei den Stickstoffoxidgehalt
des Gewebes. Darauf entspannen die Gefäße,
und durch Erweiterung vermehrt sich der
Blutfluss. Im Tierversuch mit diabetischen
Ratten wurden mit der Gabe von Resveratrol
die erektile Funktion, das sexuelle Interesse
und die Zufriedenheit gesteigert. Auch die
Zahl der Samenzellen wurde messbar erhöht.
Co-Enzym Q10 ist eine lebensnotwen-
dige Komponente der Zell-Kraftwerke
Mitochondrien mit vielfältigen günstigen
Effekten, vor Allem durch Intensivierung
der Durchblutung und eine Steigerung der
jeweiligen Organfunktion. Co-Enzym Q10
verbessert auch bei sitzendem Lebensstil
den Sauerstoff-Transport und die Ausdauerkapazität. Für die Hodenfunktion konnte
nachgewiesen werden, dass sich durch
diesen in Fett löslichen, antixodativen
Nährstoff die Qualität der Spermien erheblich bessert und sich ihre Vitalität steigert.
Cholin fördert über den Schutz von Ner-
venzellen vor Umweltgiften generell die
Funktion von Neurotransmittern und
stärkt die mentale Kapazität.
(Smilax-Extrakt)
steigert
durch mild-hormonelle pflanzliche Saponine die Energie – ein antientzündliches
und antibakterielles Aphrodisiakum in
diversen Volksmedizinen.
für die Bildung von Nervenzellen und wichtiger Bestandteil der Zellwände. Omega3Fettsäuren verbessern darüber hinaus die
Fließeigenschaften des Blutes und so auch
den Blutdruck, und sie beeinflussen positiv
die Blutfettwerte – extrem wichtige Vitalstoffe für ein gesundes Herz-KreislaufSystem. Zu den wichtigsten essentiellen
Fettsäuren gehören DHA, Docosahexaensäure, und EPA, Eicosapentaensäure.
Citrus-Bioflavonoide sind starke Anti­oxi­
dantien und verbessern wie der Schwarzpfeffer-Extrakt Bioperine® die Aufnahme
von Vitaminen. So wird die Bioverfügbarkeit von fast allen Wirkstoffen gesteigert.
Ein für das hohe Ziel von qualitativem
Sperma besonders erfolgversprechender
Faktor ist die Berücksichtigung der chronobiologischen Bedürfnisse des männlichen
Körpers durch unterschiedliche Aktivsubstanzen, aufeinander abgestimmt, bewusst
am Morgen oder am Abend.
Bei allen unterstützenden Mikronährstoffen ist ganz entscheidend die in wissenschaftlichen Studien ermittelte optimale
Wirkungsdosis.
Indikationen
Die Zeugungsfähigkeit kann durch eine
Reihe von Faktoren behindert werden:
Hormonstörungen, Operationsfolgen, Entzündungen, sowie umweltbedingte Belastungen, verminderte Nahrungsqualität,
chronischer Mangel an Nährstoffen, Stress,
Suchtgifte und die übermäßige Aufnahme
von Nikotin und Alkohol.
Etwa 200 Chemikalien beeinträchtigen
die Spermienqualität, darunter i­ndustriell
produzierte Substanzen, Weichmacher
in Kunstoffen, Wirkstoffe in Kosmetika,
Hormonanteile in verschreibungspflichti­
gen Medikamenten, Pestizide in der Landwirtschaft. Sie sind in der Umwelt kaum
abbaubar. Bis zu 79 Prozent von Lebensmittel-Proben
enthalten
verräterische
­Spuren.
Infektionen im Bereich der Samenwege
sind naturgemäß besonders kontra-produktiv, und auch die Behandlung mit
Chemo­therapie oder Strahlentherapie kann
Spuren hinterlassen.
Längere Sex-Pausen bringen vor allem
ältere Spermien mit verringerter Bewegungsfähigkeit zum Einsatz.
Fertilichron® male
Zusammensetzung AM (Morgen)
Fertilichron® male
Zusammensetzung PM (Abend)
Im Morgen-Sachet abgepackt: 3 Kapseln
­Fertiliplex® male AM (gelb/weiß), 1 Kapsel
Co-Enzym Q10, und 1 Kapsel Vitachron® male
AM (gelb).
Im Abend-Sachet abgepackt: 2 Kapseln
Fertili­plex® male PM (blau/weiß), 1 Kapsel
Vitachron® male PM (blau), 1 Kapsel ­Resverol®
(rot/weiß), 1 Softgel Omega 3.
3 Kapseln Fertiliplex® male AM (gelb/weiß)
2 Kapseln Fertiliplex® male PM (blau/weiß)
pro KapselTagesdosis
Vitamin C
85 mg
255 mg
Vitamin E
30 IU
90 IU
Vitamin B6
3,5 mg
10,5 mg
Natürliche Carotinoide (Beta-Carotin,
3,5 mg
10,5 mg
Lutein, Lycopen)
Vitamin D
200 IU
600 IU
L-Carnitin
165 mg
495 mg
L-Arginin HCI
85 mg
255 mg
Selen (Se)
25 mcg
75 mcg
BioPQQ™ Pyrrolochinolinchinon
1 mg
3 mg
Dinatriumsalz
Muira puama-Extrakt
35 mg
105 mg
1 Kapsel Co-Enzym Q10
pro Kapsel
Co-Enzym Q10
200 mg
1 Kapsel Vitachron® male AM (gelb)
pro Kapsel
Vitamin A
Natürliche Carotinoide
(Beta-Carotin, Lutein, Lycopen)
Vitamin D
Vitamin E
Cholin (Bitartrat)
Vitamin B6
Inositol
Vitamin C
Vitamin K
Citrus-Bioflavonoide
Calcium (Ca)
Magnesium (Mg)
Mangan (Mn)
Bor (B)
Chrom (Cr)
Selen (Se)
Molybdän (Mo)
Jod (I)
Muira puama-Extrakt
Damiana-Extrakt
Bioperine®
Coral Calcium®
2000 IU
9 mg
400 IU
100 IU
22,5 mg
10 mg
22,5 mg
175 mg
50 mcg
50 mg
150 mg
40 mg
1,5 mg
0,5 mg
100 mcg
50 mcg
50 mcg
100 mcg
37,5 mg
37,5 mg
1,25 mg
12,5 mg
pro KapselTagesdosis
Vitamin B12
5 mcg
Folsäure
400 mcg
Zink (Zn)
20 mg
Kupfer (Cu)
0,5 mg
40 mg
L-Glutathion
Macaplex®
100 mg
Tribulus terrestris-Extrakt200 mg
BioPQQ™ Pyrrolochinolinchinon
Dinatriumsalz
1 mg
10 mcg
800 mcg
40 mg
1 mg
80 mg
200 mg
400 mg
2 mg
1 Kapsel Vitachron® male PM (blau)
pro KapselTagesdosis
Vitamin B1
Vitamin B2
Niacinamid Pantothensäure
Biotin
Folsäure
PABA
Vitamin B12
Magnesium (Mg)
Kalium (K)
Zink (Zn)
Eisen (Fe)
Kupfer (Cu)
Smilax-Extrakt
Ingwer-Extrakt
Ginseng-Extrakt
Bioperine®
Coral Calcium®
7,5 mg
7,5 mg
20 mg
30 mg
150 mcg
400 mcg
15 mg
50 mcg
100 mg
35 mg
15 mg
9 mg
0,5 mg
37,5 mg
37,5 mg
37,5 mg
1,25 mg
12,5 mg
1 Kapsel Resverol® (rot/weiß)
pro Kapsel
Resveratrol
Quercetin
Katechine
OPC
120 mg
50 mg
30 mg
30 mg
1 Softgel Omega 3
pro Softgel
Omega 3-Komplex (Omega 600 USP®,
enthaltend DHA, EPA,
D-Alpha-Tocopherol, etc.)
600 mg
Alle Inhaltsstoffe in pharmazeutischer
Qualität.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Andere Inhaltsstoffe: Reismehl, SIO2, Magnesiumstearat, Stearinsäure, Calciumcarbonat,
Tricalciumphosphat, Glycerin, purifiziertes
Wasser, gemischte Tocopherole, Gelatine
Dosierung
Im Normalfall den gesamten Inhalt der Morgenpackung (AM) morgens und den gesamten Inhalt der Abendpackung (PM) abends
zu den Mahlzeiten mit reichlich Flüssigkeit
einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
In den angegebenen Konzentrationen sind
keine Nebenwirkungen bekannt. Allergische
Reaktionen auf einen Bestandteil des Präparates können prinzipiell nicht ausgeschlossen
werden, sind jedoch bei dieser Zusammensetzung insgesamt nicht sehr wahrscheinlich.
Bei Personen mit starker Fischallergie kann
es zu Unverträglichkeiten kommen. Überdosierungen sind bei Einhaltung der angegebenen Dosierung nicht zu befürchten, wenn
nicht durch gleichzeitige Einnahme anderer
Präparate mitbedingt. Einzelne Stoffe können die Resorption bestimmter Medikamente
beschleunigen oder auch hemmen.
Personen, deren mangelnde Spermienfunktion
vor allem organische Ursachen hat, sollten
vor der Einnahme der Nahrungsergänzung
Fertilichron® male ihren Arzt konsultieren.
Hinweise
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
von Nahrungsergänzungsmitteln einen
Spezialisten zu konsultieren. Dies gilt insbesondere beim Vorliegen von chronischen
Krankheiten und bei regelmäßigem Medikamentenkonsum. Treten unter der Einnahme Beschwerden auf, sollten Sie einen
Arzt aufsuchen und ihn über die Einnahme
informieren. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Fertilichron®-Produktgruppen
Fertilichron® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Chronobiologie
Männergesundheit
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2014
Produktinformation
Florachron
®
Darmflora-Verbesserung durch chronobiologisch
konzipierte präbiotische (Morgen) und probiotische
(Abend) Bakterienmischung mit Synergieeffekt.
Im Ökosystem der Verdauung sind 400 bis
500 verschiedene Bakterienarten angesiedelt. In der gesunden Flora des Dünndarms
und Dickdarms dominieren Bakterien mit
nützlichen Eigenschaften gegenüber Keimen, die Krankheiten verursachen. Diese
«freundlichen» Mikroorganismen erhalten
die Immunabwehr, unterstützen die Nährstoffaufnahme und ermöglichen die Beseitigung von unverdauten Nahrungsresten. Bei
Millionen Menschen ist der Zustand dieser
ersten und wichtigsten Barriere gegen Erreger und Gifte dramatisch durch drei Faktoren gestört: durch die unangemessene
Einnahme von Antibiotika, durch unausgewogene Ernährung und durch entzündliche
Darmerkrankungen.
«Der Tod sitzt im Darm» lautet die berühmte
Medizinerweisheit
des
bedeutendsten
Arztes der Frühgeschichte, Hippokrates
von Kos. Die moderne Medizin bestätigt
ihn. Fast alle Wohlstandsleiden stehen mit
gestörter Verdauung und mit beeinträchtigter Nährstoffaufnahme in Verbindung. Die
Nahrung bringt in den Verdauungsbereich
Schadstoffe und Keime ein. Im Idealfall
werden sie eliminiert, während Eiweiße,
Fett, Kohlenhydrate sowie Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe dem
Organismus zugeführt werden. Darüber
hinausgehend werden in der Darmschleimhaut Immunzellen produziert, die über die
Lymphbahnen im Körper verteilt werden
und so das Immunsystem stärken.
Die Wiederherstellung der natürlich ausgewogenen Bakterienbesiedlung nach einer
Antibiotika-Behandlung, die unkontrolliert
freundliche und feindliche Keime abtötet,
nach Infektionen oder Entzündungen sowie
die grundsätzliche Gesunderhaltung der
Darmflora ist ein Paradegebiet der Chronobiologie. Es sind im Tagesrhythmus wiederkehrende Maßnahmen in zwei Schritten: Zur Normalisierung werden gesunde
lebende Bakterien (Probiotika) eingesetzt.
Für sie wird mit für den menschlichen Organismus unverdaulichen Faserstoffen (Prä-
biotika) ein idealer Nährboden geschaffen,
damit die «freundlichen» Bakterien gut an
den Darmwänden anhaften und sich optimal vermehren.
ist eine wirksame Waffe des Abwehrsystems gegen viele ungesunde Keime. Im
Darm werden auf diese Weise konkurrierende, krankmachende Bakterien eliminiert.
In dem tageszeitlich korrekten Präparat
­ lorachron® wird morgens ein probiotischer
F
Komplex aus Bakterienstämmen, ergänzt
durch einige präbiotische Substanzen,
zugeführt. Ein Mehrfaches dieser Präbiotika in der Abendkapsel fördert die effektive
Anhäufung der Mikroorganismen im Verdauungstrakt und bereitet die Darmwand
auf die nächste Zufuhr von Prä­biotika vor.
Der Lactobacillus salivarius ist ebenfalls
ein fester Bewohner (autochtones Bakterium) des menschlichen Verdauungstraktes
und unerlässlich für seine kontinuierliche
Grundsanierung.
Die tägliche Menge von etwa 26 Milliarden
Bakterien in Florachron® garantiert mit weitaus mehr als in Lebensmitteln enthaltenen
Mikroorganismen, die chronosynbiotisch
wie in einer Art «Joghurt-Tablette» zugeführt
werden, dass ausreichend viele die Passage
durch den Magen mit seiner Säure überleben
und in wirksamer Zahl in den unterschiedlichen Darmabschnitten ankommen.
Der Lactobacillus rhamnosus bewies unter
52 Stämmen eine besondere Widerstandskraft gegen krankmachende Bakterien,
sowie gegen die Magensäure. Er haftet be­son­
ders intensiv an der Darmschleimhaut an.
Wirkungen
Wirkungen der Probiotika
Der Lactobacillus acidophilus bildet
während der Nahrungsverwertung
mehrere Substanzen (z. B. Milchsäure), die für unerwünschte Mikroorganismen ein ungünstiges Klima
schaffen. Durch die Produktion von
Niacin, Folsäure und Pyridoxin trägt
dieser Lactobacillus außerdem zum
Aufbau einer gesunden Darmflora
bei. Milchsäurebakterien stärken die
Abwehrkräfte, haben eine krebsvorbeugende Wirkung und regulieren den
Cholesterinspiegel. Voraussetzung ist
die Zuführung dieser Bakterien in ausreichender Menge, damit sie die bei der Verdauung entstehende Magensäurebarriere überwinden und lebend in den Darm gelangen.
Der probiotische Bakterienstamm Lactobacillus plantarum – jedem bekannt aus
dem fermentierten Sauerkraut – wandelt
Sauerstoff in Wasserstoff-Peroxid um. Das
Florachron®
▹▹ erhält die Darmflora gesund
▹▹ stärkt das körpereigene
Abwehrpotential
▹▹ stellt die natürlich ausgewogene
Bakterienbesiedlung nach einer
Antibiotika-Behandlung wieder her
▹▹ führt die Substanzen chrono­
biologisch sinnvoll zu
Florachron® Auf einen Blick
Grundlagen
Das Bifidobacterium bifidum wirkt insbesondere im Dickdarm, wo es ebenso wie
andere Darmsymbionten B-Vitamine produziert und die Aufnahme von Calcium,
von anderen Mineralstoffen und von vielen
Vitaminen unterstützt. Die Darmflora eines
Muttermilch-ernährten Säuglings ist eine
Bifidus-Flora. Die von den Darmsymbionten
produzierte Milchsäure und Essigsäure verbessern den Säuregrad im Darmkanal und
erhöhen den Widerstand gegen pathogene
Bakterien und Schimmelpilze. Dabei wird
die Umwandlung von Nitrat (in Gemüsen)
in Nitrite und nachfolgend in krebserzeugende Nitrosamine gehemmt.
Zusammensetzung
AM Tablette (Morgen)
Die meisten FOS sind natürliche Derivate
des Pflanzen-Reservestoffs Inulin (auch
Alantstärke bezeichnet). Nordamerikanische Indianer schätzten dessen Gesundwirkung besonders in der Erdbirne Topinambur. Die Anreicherung von Inulin und
verwandten Substanzen trägt auch durch
zusätzliche bakteriostatische Eigenschaften zur Sanierung der Darmflora bei. Schon
im Magen dämpft Inulin durch Aufquellen
das Hungergefühl. Fossilierte Korallenmineralien in Coral Calcium® optimieren
die Säure-Basen-Balance und erhöhen die
Absorption der zugeführten Stoffe.
Indikationen
Wissenschaftliche Studien belegen günstige
Wirkungen bei einer Reihe von Beschwerden, vor allem durch die Verbesserung der
körpereigenen Abwehrpotentiale:
▹▹ Infektiöser Durchfall
▹▹ Reizdarm
▹▹ Entzündliche Magen- und
Darmerkrankungen
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
26 Mrd.* KbE**
260 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere Inhaltsstoffe: mikrokristalline Zellulose, Magnesiumstearat, Stearinsäure, Tricalciumphosphat, SiO2
* garantierte Menge an lebenden Bakterien zum Zeitpunkt der Abfüllung
**KbE = Koloniebildende Einheit
Wirkungen der Präbiotika
Zehntausende Pflanzen enthalten FruktoOligosacharide (FOS). Diese für den Menschen unverdaulichen Fasern sind besonders reichlich im Roggen, im Knoblauch, in
der Zwiebel, in der Banane, in der Klette und
im Honig. Mangels bestimmter Enzyme können ihre Moleküle nicht vollständig verdaut
werden. Sie werden in kurzkettige FruktoOligosacharide (scFOS®) umgewandelt, die
sich im Darmtrakt an die Schleimhaut haften. So bilden sie einen idealen Nährboden
selektiv für die «freundlichen» Bakterien, die
diesen Zucker verwerten können.
pro TabletteTagesdosis
Probiotischer Komplex
13 Mrd.* KbE**
(patentierte BIO-tract® Technologie, beinhaltend
Lactobacillus acidophilus 30 %, Lactobacillus plantarum 30 %,
Lactobacillus salivarius 15 %, Lactobacillus rhamnosus 20 %,
Bifidobacterium bifidum 5 %)
scFOS® (kurzkettige Frukto-Oligosacharide)
130 mg
PM Kapsel (Abend)
pro KapselTagesdosis
scFOS® (kurzkettige Frukto-Oligosacharide)
Inulin
Topinambur-Extrakt
Coral Calcium®
450 mg
100 mg
75 mg
12,5 mg
900 mg
200 mg
150 mg
25 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere Inhaltsstoffe: mikrokristalline Zellulose, Magnesiumstearat, Stearinsäure, Tricalciumphosphat, SiO2, Gelatine
▹▹ Bakterielle Magenentzündung
▹▹ Entzündliches Zahnfleisch
für Diabetiker sicher. Gesundheitliche
Unbedenklichkeit ist so über einen weiten
Dosisbereich gegeben.
▹▹ Virale Erkältungskrankheiten
▹▹ Vaginale Infektion
Hinweise
▹▹ Magen- und Atemwegserkrankungen,
speziell bei Kleinkindern
Beim Vorliegen von Krankheiten oder bei
gleichzeitiger Dauereinnahme von Medikamenten sollte Florachron® nur nach Rücksprache mit einem Arzt angewandt werden.
Treten unter der Einnahme von Florachron®
Beschwerden auf, sollten Sie einen Arzt
aufsuchen und ihn über die Einnahme
informieren. Für Schwangere oder stillende
Mütter nicht geeignet. Für Kinder unerreichbar an einem kühlen, trockenen Ort
aufbewahren.
▹▹ Hautinfektion
Im Einsatz an der Grippefront reduzieren
die Bakterienstämme im Zusammenwirken
mit den Präbiotika auf Grund der Chronosynbiotik das Risiko, die Schwere und die
Länge von Erkrankungen.
Dosierung
Im Normalfall 2 Tabletten AM (weiß) morgens und 2 Kapseln PM (blau) abends mit
reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Die Probiotika in Florachron® entsprechen
den natürlichen menschlichen Darmbakterien und haben sich seit vielen Jahren
als allgemein gut verträglich erwiesen.
Die Präbiotika werden überwiegend durch
Fermentation gewonnen und sind auch
Florachron®-Produktgruppen
Florachron® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Chronobiologie
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Magen & Darm
Stoffwechsel & Gewicht
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand November 2011
PRODUKTINFORMATION
Folsäure
gehört zu den kritischen Vitaminen, da es dem Organismus häufig
nicht in ausreichenden Mengen zugeführt wird. Folsäure ist aber
für den Körper unentbehrlich, da sie gemeinsam mit Vitamin B12
für die Zellteilung gebraucht wird.
Obwohl Folsäure in einer Vielzahl von
Lebensmitteln enthalten ist, ist es jenes
Vitamin, an welchem weltweit am häufigsten Mangel besteht. Die Gründe dafür
liegen vor allem in einseitiger Ernährung:
Die meisten tierischen Produkte (mit Ausnahme von Leber) enthalten nur wenig Folsäure, während wiederum Folsäure-reiche
pflanzliche Nahrungsmittel oft nicht in ausreichenden Mengen zugeführt werden.
Darüber hinaus hemmen Alkohol und eine
Reihe von Medikamenten wie Östrogene,
Barbiturate, Sulfasalizin etc. den Folsäure­
stoffwechsel, weiters ist Folsäure auch
wenig hitze- sowie lichtbeständig.
Schätzungen gehen heute davon aus, dass
allein durch die tägliche Gabe von 400
Mikrogramm Folsäure die Häufigkeit von
Herzinfarkten in den Industrieländern um
etwa zehn Prozent gesenkt werden könnte.
Aufgrund der komplizierten Interaktionen
zwischen den einzelnen Vitaminen macht
es aber mehr Sinn, nicht ausschließlich Folsäure zu ergänzen. Vielmehr sollten immer
auch Vitamin B12 sowie B6 in ausreichenden Mengen zugeführt werden.
Wirkungen
Ein Folsäuremangel betrifft in erster Linie
rasch wachsende Gewebe. Besonders kritisch wirkt er sich daher in der Schwangerschaft aus. In diesem Zusam­
menhang
konnten bestimmte kindliche Missbildungen mit diesem mütterlichen Vitaminmangel in Verbindung gebracht werden. Vor
In der Medizin wird dem Amino­
säure­
homolog Homocystein in den letzten Jahren große Aufmerksamkeit geschenkt. Der
Metabolismus von Homocystein steht dabei
in einem engen Zusammenhang mit Folsäure und Vitamin B12. Bei einem Mangel
dieser Vitamine kommt es zu einem Anstieg
des Homocystein-Spiegels im Blut, da die
Aminosäure dann nicht mehr zurück zu
Methionin verwandelt werden kann. Neuere
Studien zeigten, dass erhöhte HomocysteinSpiegel signifikant mit einem Mangel an Folsäure und Vitamin B12 in Zusammenhang
stehen. Dabei brachte selbst bei Personen
mit normalem Homocystein die Gabe von
Folsäure und Vitamin B12 noch eine weitere
Senkung der Homocystein-Werte.
Erhöhte Werte von Homocystein im Blut
haben sich als unabhängiger Risikofaktor für Herz- und Gefäßerkrankungen
herausgestellt. Zahlreichen jüngeren
Unter­
suchungen zufolge steigert ein
erhöhtes Homocystein das Risiko für
Herzinfarkte, Schlaganfälle und periphere Gefäß­
erkrankungen. Darüber
hinaus können bei 20 bis 40 Prozent
der Patienten mit koronarer Herzkrankheit erhöhte HomocysteinSpiegel nachgewiesen werden.
Neben seiner Bedeutung als kardiovaskulärer Risikofaktor dürfte Homocystein aber auch bei der Entstehung
der postmenopausalen Osteoporose eine
zentrale Rolle einnehmen. So konnte in
neuesten Studien gezeigt werden, dass
erhöhte Homocystein-Spiegel die Vernetzung der Kollagen-Fasern im Knochen stören und es in der Folge zu Schädigungen
der knöchernen Matrix kommt. In Zukunft
könnte daher der Gabe von Folsäure zur
Osteoporose-Präven­
tion
eine
größere
Bedeutung zukommen.
Indikationen
Schwangerschaft / Stillzeit: Eine Folsäure­
ergänzung kann das Risiko von kindlichen
Missbildungen senken. Außerdem wird der
Milchfluss beim Stillen angeregt und die
Milchproduktion verstärkt.
Depressionen / Alter: Die Korrektur eines
Folsäuremangels hat bei psychiatrisch auffälligen Patienten erstaunliche Verbesse­
rungen gebracht. Insbesondere bei älteren
Menschen mit schlechter zerebraler Funktion und verminderten Folsäure-Werten
konnten durch Folsäure-Gabe die geistigen
Leistungen erheblich verbessert und psychische Beschwerden gemildert werden.
Folsäure
Auf einen Blick
Bei einem Mangel an Folsäure können sich
Zellen nicht mehr ordnungsgemäß teilen
und vermehren, was insbesondere für rasch
wachsende Gewebe (Knochenmark, MagenDarm-Trakt etc.), aber auch für das fetale
Wachstum schwere Folgen haben kann. Ein
Folsäuremangel während der Schwanger­
schaft wird auch mit bestimmten kindlichen
B. Neural­
rohrdefekte,
Missbildungen (z. Spina bifida) in Zusammen­hang gebracht.
allem Neuralrohrdefekte und «Spina bifida»
(Spaltwirbelbildungen) können durch einen
Folsäuremangel begünstigt werden, weshalb in der frühen Schwanger­
schaft auf
eine ausreichende Folsäurezufuhr geachtet
werden sollte.
▹▹ findet sich vor allem im Blattgrün
und ist gemeinsam mit Vitamin B12
für das Wachstum schnell wachsender Gewebe essentiell
▹▹ dient zur Vorbeugung von Herzund Gefäßkrankheiten
▹▹ zeigt bei Depressionen im Alter sehr
gute Wirkungen
▹▹ sollte immer gemeinsam mit
Vitamin B12 verabreicht werden,
da eine einseitige Ergänzung einen
Vitamin B12-Mangel verschleiern
könnte
▹▹ kann in der Schwangerschaft das
Risiko kindlicher Missbildungen
senken
Folsäure Grundlagen
Dabei erwies sich Folsäure als Anti­depres­
sivum, das den Serotonin-Spiegel im Gehirn
steigert. In diesem Zusammen­hang zeigten
jüngere Studien, dass eine hochdosierte
gramm
Folsäure-Therapie (15 bis 50 Milli­
pro Tag) eine sichere und wirksame antidepressive Option mit ähnlicher Effek­tivität
wie ein medikamentöses Regime darstellt.
Haut: Die menschliche Haut ist ebenfalls
ein Gewebe, dessen Zellen sich sehr rasch
teilen. Daher ist ein ausgeglichener Folsäurespiegel besonders wichtig, damit die Haut
straff bleibt und ein gesundes Aussehen
bewahrt.
Krebs: Ein Folsäuremangel kann aber
auch noch andere Folgen haben. Hier sind
besonders dysplastische Veränderungen der
Gebärmutterhalsschleimhaut
(«zervikale
Dysplasie») zu erwähnen. Da Östrogene die
Folsäure hemmen, kann es bei Schwangeren und bei Frauen, die orale Kontrazeptiva
einnehmen, zu abnormalen Veränderungen
der Gebärmutterhals­
schleimhaut kommen.
Dies ist deshalb von Bedeutung, da die zervikale Dysplasie eine Vorstufe von Gebärmutterhalskrebs ist.
Herzkreislauferkrankungen: Wie bereits
erwähnt ist eine Folsäuresubstitution zur
Vorbeugung von Herzinfarkten und Gefäß­
erkrankungen wichtig.
Nahrungs­ergänzung / Körperliche Balance:
Folsäure wirkt auf alle Gewebe, die sich
schnell teilen, positiv und unterstützt
deren Regeneration. Dazu gehören insbesondere auch der Magen-Darmtrakt. Ein
gesundes Verdauungssystem ist weniger
anfällig gegenüber der Besiedelung mit
Darm­parasiten wie Pilzen und bestimmten
Bakterien, was wiederum das physiologische Gleichgewicht des Körpers fördert.
Man fühlt sich wohler und ist leistungsfähiger.
Zusammensetzung
Hinweise
Eine Kapsel enthält 800 mcg Folsäure (Vitamin B11) in pharmazeutischer Qualität.
Andere Inhaltsstoffe: Reismehl, Magnesiumstearat, Gelatine
Die Resorption von Folsäure im Darm wird
durch einige Medikamente (Verdauungs­
enzyme und Antazida) gestört. Unter der
Einnahme dieser Mittel wird daher eine
höhere Folsäure-Zufuhr empfohlen.
Dosierung
Im Normalfall zur Nahrungsergänzung und
Mangel­
vorbeugung täglich 1 Kapsel mit
reichlich Flüssigkeit einnehmen. Zur Prävention von Atherosklerose und Osteo­porose
wird meist die Aufnahme von 800 mcg Folsäure pro Tag empfohlen. Zur Behandlung
von zervikaler Dysplasie und De­pressionen
wird im allgemeinen die Aufnahme von
10 mg Folsäure pro Tag empfohlen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Die Einnahme von Folsäure ist in der Regel
unproblematisch und nebenwirkungsfrei.
Freilich kann unter der Ein­nahme von Folsäure ein Vitamin B12-Mangel unentdeckt
bleiben bzw. auch dessen laborchemischer
Nachweis erschwert werden. Ein übersehener
B12-Mangel kann jedoch zu schweren
Nerven­schäden führen. Zum Glück ist ein
Mangel an Vitamin B12 selten bzw. tritt nur
bei einer bestimmten Magenerkrankung
mcg Folsäure täglich
auf. Mehr als 1000 sollten dennoch nicht ohne vorherige ärztliche Konsultation eingenommen werden.
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Generell wird aber empfohlen, vor der Einnahme einen Spezialisten zu konsultieren.
Beim Vorliegen von Krankheiten oder bei
gleichzeitiger Dauereinnahme von Medikamenten sollte Folsäure auf alle Fälle nur
nach Rücksprache mit dem behandelnden
Arzt angewandt werden. Treten unter der
Einnahme Beschwerden auf, sollten Sie
einen Arzt aufsuchen und ihn über die Einnahme informieren. Für Kinder unerreichbar an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Folsäure-Produktgruppen
Folsäure ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Herz & Kreislauf
Depression & Stimmung
Frauengesundheit
Haut & Haare
Blutarmut: Sowohl durch Folsäure- als
auch durch Vitamin B12-Mangel kommt
es zur makrozytären Anämie, wobei diese
Form der Blutarmut mit einer Vergrö­s­serung
der roten Blutkörperchen einhergeht. Folsäure muss bei dieser Form der Blutarmut
ersetzt werden.
Hersteller:
Eine Wechselwirkung besteht zwischen
Folsäure und Methotrexat, das zur Behandlung von Krebserkrankungen eingesetzt
wird. Während in der Krebstherapie die
Hemmwirkung von Methotrexat auf die
Zellneubildung durch Antagonismus zur
Folsäure erwünscht ist, führt dies bei der
Methotrexat-Therapie schwerer Auto­
im­
mun­
erkrankungen zu eventuell ernsten
Nebenwirkungen, die eine unterstützende
Gabe von Folsäure in hoher Dosis notwendig machen können. Diese sollte freilich nur
unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand September 2014
PRODUKTINFORMATION
GABA
Zentraler hemmender Neurotransmitter
als natürliches Beruhigungsmittel
Grundlagen
Wirkungen
Indikationen
Wir leben in einer Welt, in der wir ständig
von Reizen überflutet werden. Lärm, visuelle Reize, Computerarbeit und Stress sind
alles Faktoren, die leicht zur Überstimulation und Überlastung führen können. Das
Burn-Out-Syndrom ist nahezu zur Volkskrankheit geworden und der Absatz von
Psychopharmaka und Medikamenten, die
einen «runterkommen» lassen, ist in den
letzten Jahren rasant gestiegen. Nicht selten
beginnen die Probleme bereits in der Kindheit. Kinderpsychologen und -ärzte können ein Lied davon singen. Immer häufiger
haben die lieben Kleinen Konzentrationsstörungen, so dass sie weder zu Hause noch
in der Schule gebändigt werden können
und wegen eines Hyperaktivitätssyndroms
behandelt werden müssen.
GABA steht für Gamma-Amino-Buttersäure
(Englisch: gamma-amino-butyric acid) und
ist eine nichtessentielle Aminosäure, was
bedeutet, dass sie der Körper selbst – aus
einer anderen Aminosäure (Glutamin) herstellen kann. GABA ist der wichtigste inhibitorische Neurotransmitter des Gehirns.
Funktionell bedeutet dies, dass GABA die
Übertragung von Signalen in den Nervenendigungen hemmt und somit eine sehr
wichtige Schleusenwärterfunktion wahrnimmt. GABA findet sich in rund 30 Prozent aller Nervenzellen und bei Hemmung
der Synthese kommt es zu Krampfanfällen.
GABA ist somit das natürliche «Beruhigungsmittel» des Gehirns.
Wenn im Gehirn ein Mangel an GABA
besteht, können, wie bereits angesprochen,
verschiedene GABA-assoziierte Störungen
auftreten. Die Einnahme von natürlichem
GABA kann bei folgenden Erkrankungen
und Symptomen helfen:
Zusätzlich fördert es die Freisetzung
von Wachstumshormon (GH – growth
hormone), das eines der wichtigsten
Hormone des Körpers ist und in der
Hirnanhangdrüse produziert und ausgeschüttet wird. GH ist unter anderem für den Muskelaufbau wichtig
und hat auch Anti-Aging- und viele
krankheitsvorbeugende Eigenschaften.
Die Pharmaindustrie hat die beruhigenden Wirkungen von GABA natürlich längst erkannt, und es existiert
eine Reihe von Medikamenten, die in
den GABA-Zyklus eingreifen und die
Wirkung imitieren. Dazu gehören auch
die meisten Tranquilizer und Schlafmittel, unter anderem auch die bekannteste
Gruppe, die Benzodiazepine (der prominenteste Vertreter ist Valium). Auch Alkohol
greift an den GABA-Bindungsstellen im
Gehirn an, was der Grund für seine zentral
dämpfenden Wirkungen ist.
GABA
Auf einen Blick
Im Alter kommt es zu einem Abfall der
GABA-Spiegel und der GABA-Aktivität,
was auch die Ursache für Erkrankungen
des Alters sein dürfte, die mit Bewegungsstörungen und Krämpfen einhergehen, wie
etwa Chorea Huntington.
▹▹ ist das natürliche Beruhigungs­
mittel des Körpers
▹▹ hilft bei Reizüberflutungen
▹▹ löst Angstzustände auf natürliche
Weise
▹▹ hilft Athleten, einen optimalen
Muskelaufbau zu erzielen
▹▹ hat schmerzhemmende Eigen­
schaften
▹▹ wirkt bei depressiven
­Verstimmungen
▹▹ kann bei Krampfanfällen
eingesetzt werden
GABA Die gute Nachricht ist, dass die Natur für
solche Fälle vorgesorgt hat und sich der
menschliche Körper selbst sein Beruhigungsmittel herstellen kann – GABA. Leider reichen die Ressourcen aber aufgrund
der massiven Reizüberlastung meist nicht
aus – und es kommt zu Schlaf- und Konzentrationsstörungen. Sich zu entspannen fällt
zunehmend schwerer.
Angstzustände und innere Unruhe: GABA
hat, im Gegensatz zu herkömmlichen
Tranquilizern und Psychopharmaka KEIN
Suchtpotential und auch keine der anderen
Nebenwirkungen dieser Substanzen. Wenn
GABA fehlt, sollte auch das von der Natur
vorgesehene «Hausmittel» zugeführt werden.
Depressionen: Depressive Verstimmungen
scheinen mit einem niedrigen GABA-Spiegel einherzugehen. Dies konnte auch bei
Frauen, die an emotionalen Verstimmungen
aufgrund eines prämenstruellen Syndromes
litten, nachgewiesen werden. Die Auffüllung der GABA-Speicher kann die Stimmungslage deutlich bessern.
Zusammensetzung
Hinweise
Eine Kapsel enthält 750 mg GABA (GammaAmino-Butter­
säure) in pharmazeutischer
Qualität. Andere Inhaltsstoffe: Magnesiumstearat, Gelatine
Zur Förderung der GH-Ausschüttung sollte
GABA unmittelbar vor dem Einschlafen
genommen werden und nicht während des
Tages, da es nur dann am besten wirkt,
wenn nach der Einnahme eine Schlafphase
folgt. Grund ist, dass die Ausschüttung von
GH in den ersten zwei Stunden nach dem
Einschlafen erfolgt. Die sedierende Wirkung
hat den Vorteil, dass der Schlaf sehr ergiebig wird. Wichtig ist auch, dass GABA frühestens 45 Minuten nach der letzten Mahlzeit genommen wird.
Dosierung
Krampfanfälle:
Mit
GABA
können
bestimmte Formen von Krampfanfällen
unter Kontrolle gebracht werden, auch bei
Kindern.
Im Normalfall nach Bedarf 2 bis maximal
6 Kapseln pro Tag mit reichlich Flüssigkeit
einnehmen.
Gute Erfolge sind auch bei der Anwendung
von GABA nach Schlaganfällen zur Wiederherstellung von Gedächtnisfunktionen und
der Sprachfähigkeiten erzielt worden.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
GABA und Muskelaufbau: Es konnte wissenschaftlich nachgewiesen werden, dass
GABA die GH-Ausschüttung fördert und
somit den Muskelaufbau. Bei richtiger
Einnahme und entsprechendem Training
wird die Muskulatur durch einen geringeren Fettgehalt definierter und der Aufbau
erfolgt rascher. Erste Erfolge können nach
etwa acht Wochen nachgewiesen werden.
Ein zweiter wichtiger Punkt ist, dass GABA
schmerzhemmende Eigenschaften hat.
Wettkampfsportler, die GABA beim Training
zur Unterstützung einnehmen, berichten
häufig, dass die mit dem Training verbundenen Schmerzen geringer sind bzw. die
Schmerz-Toleranzschwelle höher ist.
Bisher wurden bei Einnahme von natürlichem GABA keine ernsthaften Nebenwirkungen beschrieben. In seltenen Fällen
treten prickelnde Hautsensationen auf und
kurzzeitige Kurzatmigkeit sowie Herzfrequenzanstiege, die allerdings nicht von
ernsthafter Natur sind.
Schwangere oder stillende Mütter sowie
Personen, die unter ständiger ärztlicher
Betreuung stehen, sollten vor der Einnahme
einen Arzt konsultieren.
Um eine beruhigende Wirkung zu erzielen,
sollte GABA zusammen mit den Mahlzeiten
eingenommen werden. GABA ist auch für
Kinder geeignet, die Hyperaktivitätssymptome und / oder Konzentrationsstörungen
haben.
In allen Fällen sollte die Einnahme nur unter
strenger ärztlicher Aufsicht erfolgen und
keine Selbstmedikation betrieben werden.
Für Kinder unerreichbar an einem kühlen,
trockenen Ort aufbewahren.
GABA-Produktgruppen
GABA ist in folgenden Produkt­gruppen zu
finden (www.vitabasix.com):
Depression & Stimmung
Schmerzen & Entzündungen
Sport & Muskeln
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2014
PRODUKTINFORMATION
Ginkozin
®
Die Mischung aus Ginkgo biloba und Huperzin A verbessert die
Gedächtnisleistung, erhöht Aufmerksamkeit und Konzentrationsfähigkeit und zeigt auch Erfolge bei der Behandlung von Morbus
Alzheimer.
Grundlagen
Wirkungen
Indikationen
Im gleichen Ausmaß, in dem unsere
Gesellschaft altert, werden auch Gedächt­
nisprobleme häufiger. Sei es durch Stress
oder durch höhere Erwartungen, die wir
oder andere an uns stellen – immer mehr
Menschen werden sich dieser Problematik
bewusst. Aus gutem Grund: Gedächtnis­
störungen und präsenile Demenz beeinflus­
sen alle Aspekte des Lebens und nicht nur
den Einzelnen. Die Belastungen wirken sich
auf die ganze Gesellschaft aus. Allein in den
USA betragen die jährlichen geschätzten
Kosten rund 100 Milliarden Dollar.
Ginkgo biloba: Ginkgo biloba, ein Extrakt
Gedächtnisstörungen: Bei klinischen und
Beide Mittel werden seit Jahrtausenden in
China verwendet und vor allem mit Huper­
zin A wurden bei großen klinischen Studien
sehr gute Erfolge bei Gedächtnisstörungen
und Morbus Alzheimer erzielt. Sogar das
angesehene medizinische Fachblatt «Jour­
nal of the American Medical Association»
berichtete über diese Untersuchungen.
Morbus Alzheimer: Bei Morbus Alzhei­
mer, einer Krankheit, die mit extremem
Gedächtnisverlust und präseniler Demenz
einhergeht, findet man als wichtigste
neuro­chemische Veränderung sowohl einen
Huperzin A: Huperzin A, ein Alkaloid aus
Huperzia serrata (ein Moos, das in den küh­
len Bergregionen Chinas wächst) wird in
China seit Jahrtausenden zur Verbesserung
der Gedächtnisleistung, Aufmerksamkeit
und Konzentration verwendet. Die mole­
kulare Struktur von Huperzin A (HupA)
ist gut erforscht. HupA hemmt reversibel
die Acetylcholinesterase (AChE), ein
Enzym, das Acetylcholin spaltet und
abbaut. Acetylcholin ist der Botenstoff
im Gehirn für die Gedächtnisfunkti­
onen und ist wichtig für unsere Kon­
zentrations- und Aufmerksamkeits­
fähigkeiten. AChE-Moleküle bauen
normalerweise überschüssiges Ace­
tylcholin ab und halten so ein Gleich­
gewicht. Im Alter, bei Stress und
durch toxische Einflüsse werden die
Acetylcholinspiegel aber geringer und
das empfindliche Gleichgewicht wird
gestört – es kommt zu Mangelerschei­
nungen, die sich auf unsere kognitiven
Fähigkeiten auswirken.
Ginkozin®
Auf einen Blick
Ginkozin®, eine Mischung aus zwei potenten
Extrakten: Ginkgo biloba, eine der ältesten
auf der Welt vorkommenden Pflanzen und
Huperzin A, das aus dem Moos Huperzia
serrata gewonnen wird, könnte allerdings
die Antwort auf diese Probleme sein.
experimentellen Studien zeigte Huperzin A
bei den Testpersonen eine deutliche Verbes­
serung der Gedächtnisleistungen, eine Stei­
gerung der Konzentrationsfähigkeit und der
Aufmerksamkeitsspannen. Die Probanden
konnten ihre Gedanken besser fokussieren
und berichteten über eine bessere mentale
Verfassung.
▹▹ enthält Ginkgo biloba und
Huperzin A
▹▹ verbessert die Gedächtnis­
leistungen
▹▹ verbessert die Fließeigenschaften
des Blutes
▹▹ erhöht die Aufmerksamkeit und
Konzentrationsfähigkeit
▹▹ zeigt vielversprechende Ergebnisse
bei der Behandlung von Morbus
Alzheimer
▹▹ ist sicher und sehr gut verträglich
Ginkozin® Je älter ein Mensch wird, desto inaktiver
werden seine Gehirnzellen. Was früher leicht
war, wird zunehmend mühsamer. Schät­
zungen zufolge leidet etwa die Hälfte der
störungen,
über 50jährigen an Gedächtnis­
von einfacher Vergesslichkeit bis zu schwe­
ren Formen von Morbus Alzheimer.
aus den Blättern des Ginkgo-Baumes, der
vor allem im Süden und Osten der Vereini­
gten Staaten und in China vorkommt, hat
antioxidative Eigenschaften und schützt
damit Nervenzellen. Die aktiven Kompo­
nenten hemmen den sogenannten Platelet
Activating Factor (PAF), der bewirkt, dass
sich Blutplättchen zusammenklumpen. Ein
Übermaß an PAF schädigt Nervenzellen
und beeinträchtigt den Blutfluss zum Zen­
tralnervensystem. Ginkgo biloba reguliert
auch den Tonus und die Elastizität der Blut­
gefäße positiv, was wiederum eine bessere
Zirkulation sowohl in den großen als auch
in den Mikrogefäßen bewirkt.
ausgeprägten Mangel an Acetylcholin als
auch eine verminderte Synthese. Durch
Hemmung von AChE kann die Symptoma­
tik hintangehalten werden, da der Abbau
des Botenstoffes verlangsamt wird.
HupA wirkt dahingehend, dass es sich an
das Acetylcholinmolekül anlagert und zwar
an der Stelle, an der normalerweise AChE
angreifen würde. Seine Halbwertszeit ist
länger als die von AChE und macht es damit
wirkungslos. Acetylcholin bleibt länger
intakt und kann somit auch länger wirken.
Bei der Behandlung von Morbus Alzhei­
mer zeigten sich vielversprechende Resul­
tate, wobei manche Forscher glauben, dass
HupA besser wirkt und sicherer ist als alle
Medi­
kamente, die bisher auf dem Markt
sind. Nicht zuletzt hält auch der thera­
peutische Effekt länger an als bei anderen
Medikamenten.
Depressionen: Erste Studien zeigten bei
älteren, depressiv verstimmten Menschen,
die auf herkömmliche Antidepressiva nicht
ansprachen, gute Erfolge.
Herz-Kreislaufsystem/Gehirn: Durch seine
plättchenhemmende
Wirkung
macht
Ginkgo das Blut sozusagen «flüssiger» und
verbessert die Zirkulation. Dies gilt sowohl
für Arterien als auch für Venen. Im Gehirn
werden durch die verbesserten Fließeigenschaften die Nervenzellen geschützt, was
sich bei Schlaganfallpatienten positiv aus­
wirken kann.
Tinnitus/ Schwindel: Ginkgo biloba wirkt,
ebenfalls aufgrund seiner plättchenhem­
menden Wirkung positiv auf diese sehr
störenden und die Lebensqualität ein­
schränkenden Symptome. Dies konnte bei
doppelblinden Studien gezeigt werden.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Vorbeugung: Ginkozin® kann auch vor­
beugend von gesunden Leuten ein­
genommen werden. Gerade Menschen der
Baby-­Boomer-Generation, die jetzt um die
sechzig Jahre alt sind, bei denen sich erste,
fallweise auftretende Vergesslichkeitsan­
zeichen be­merk­bar machen, können es als
sicheren und wirksamen «Gedächtnisturbo»
einsetzen.
Huperzin A ist gewissermaßen die erste
Verteidigungslinie für die Nervenzellen.
Sein Wirkmechanismus unterscheidet sich
grundlegend von anderen natürlichen Sub­
stanzen, die die Gehirnfunktionen unter­
stützen. Es wirkt direkt an der Stelle der
Botenstoffübertragung und hilft, ausrei­
chende Mengen von Acetylcholin bereitzu­
stellen. Ginkgo biloba hingegen spielt die
Rolle des «supporting actors» und ist durch
seine antioxidativen und schützenden
Eigenschaften eine gute Unterstützung und
Ergänzung.
In Ginkozin® sind beide Substanzen im
optimalen Verhältnis zueinander vereint
und verstärken einander so gegenseitig in
ihrer Wirksamkeit.
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält:
Ginkgo biloba-Extrakt
Huperzin A
100 mg
100 mcg
in pharmazeutischer Qualität. Andere Inhalts­
stoffe: Reismehl, Magnesiumstearat, SiO2,
Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 1 Kapsel täglich mit reichlich
Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Bezüglich
der
Einzelsubstanzen
zeigt
Ginkgo biloba praktisch keine ernsten
Nebenwirkungen. Selten kommt es zum
Auftreten von leichten Kopfschmerzen und
Magenbeschwerden, die allerdings nur ein
bis zwei Tage anhalten. Bisher sind keine
Gegenanzeigen zur Einnahme bekannt.
Huperzin A ist ebenfalls sehr sicher und
gut verträglich. Schwangere oder stillende
Mütter sowie Personen mit Bluthochdruck
und pulmonalen Problemen aufgrund einer
übermäßigen Bronchialsekretion sollten
Huperzin A aber nicht einnehmen.
Hinweise
Bisher konnte bei allen Studien gezeigt wer­
den, dass Ginkozin® äußerst sicher und gut
verträglich ist. Herz-Kreislaufprobleme bei
älteren Menschen können aber Ausdruck
einer ernsten Grunderkrankung sein, daher
sollte vor einer Selbstmedikation (auch
bei gesunden Leuten) eine kompetente
und professionelle Beratung in Anspruch
genommen werden. Für Kinder unerreich­
bar an einem kühlen, trockenen Ort aufbe­
wahren.
Ginkozin®-Produktgruppen
Ginkozin® ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Hirn & Gedächtnis
Depression & Stimmung
Herz & Kreislauf
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2014
PRODUKTINFORMATION
Glucochondrin
®
Optimale Wirksamkeit bei altersbedingten Gelenkbeschwerden
und Arthrose durch die Zusammensetzung aus Glucosamin und
Chondroitin
Als Arthrose wird eine degenerative
Erkrankung des Gelenkknorpels bezeich­
net. Die Häufigkeit steigt mit dem Alter
und beschleunigt wird der Prozess durch
Übergewicht und Bewegungsarmut. Eine
Arthrose kann bereits im 30. Lebensjahr
beginnen und im Alter von 60 Jahren hat
praktisch jeder Mensch eine mehr oder
weniger starke Knorpelabnützung aller
Gelenke, bevorzugt aber in Knie und Hüfte.
Bei Menschen, die an Arthrose leiden, ist
das normale Gleichgewicht zwischen Knor­
pel­bildung und Knorpelabbau gestört.
Es scheint, dass mit zunehmendem Alter der
Körper die Fähigkeit verliert, ausreichend
Glucosamin / Chondroitin zu erzeugen. Die
gewichtstragenden Gelenke, wie Knie und
Hüften, sowie die Handgelenke und Schul­
tern sind am häufigsten von einer Arthrose
störung der
betroffen. Es kommt zur Zer­
Knorpelmasse, zu Verhärtungen und zur
Ablagerung größerer Knochen­
sporne an
den Gelenksrändern. Schmerzen, Verfor­
mungen und ein eingeschränkter Bewe­
gungsradius sind die Folge.
Das Ergebnis ist eine fortschreitende Knor­
pelabnützung, die mit sehr starken Schmer­
zen einhergehen kann. Je geschädigter die
betroffenen Stellen sind, umso größer wer­
den die Schmerzen und umso größer ist die
Gelenkverformung – bis hin zum völligen
Funktionsverlust. Arthrose galt bisher als
unheilbar und eine Linderung der Beschwer­
den konnte meist nur durch Einbau eines
künstlichen Gelenkes erreicht werden.
Aber es handelt sich nicht einfach um
ein altersbedingtes und schicksalhaftes
Ab­
nützungs­
leiden, das nur mit Schmerz­
mitteln und Operationen behandelt werden
kann. Die tieferen Ursachen liegen häu­
fig in einer Unterversorgung des Organis­
mus mit den beiden wichtigen NahrungsGrund­stoffen Glucosamin und Chon­droitin.
Durch deren Einnahme als Nahrungs­
ergänzungsmittel kann dem Abbau der
Knorpelmasse in den Gelenken wirksam
vorgebeugt werden. Denn neuere Unter­
suchungen zeigen, dass sich Knorpel­masse
nicht nur zu regenerieren vermag, sondern
auch eine höhere Geschmeidigkeit erreichen
kann, wenn dem Körper die dazu erforder­
lichen Aufbaumittel zugeführt werden.
Blutgefäße enthalten und ihre Ernährung
nur auf Diffusionsbasis geschieht. Chon­
droitin spielt eine Rolle bei der Wiederher­
stellung der Gelenkfunktion, bei Arthrose
und auch bei der Knochen­bruchheilung, wie
in vielen Studien gezeigt werden konnte.
Chondroitin muss dem Körper ebenfalls
zugefügt werden, da die einzigen Quellen,
die ausreichend Chondroitin enthalten,
Tierknorpel sind. Die Darreichungsform ist
wie bei Glucosamin in Sulfatform.
Glucosamin: Die Hauptbestandteile des
Gelenkknorpels sind Glycosaminoglykane
(Aminozucker-Komplexe) und Glucosa­
min ist einer ihrer Bausteine. Glucosamin
besteht aus Glukose und der Aminosäure
Glutamin und je mehr dem Körper zur Ver­
fügung steht, desto mehr Glykosamino­
glykane (und somit Knorpelmasse) wer­
den produziert. Glucosamin bewirkt weiter,
dass die Gelenkknorpel elastisch und doch
widerstandsfähig sind.
Leider kann Glucosamin kaum in aus­
reichenden Mengen mit der Nahrung
aufgenommen werden, da es in kei­
nem unserer Nahrungsmittel, außer in
Schalentieren, in genügender Menge
enthalten ist. Es muss dem Körper
daher zusätzlich zugeführt werden.
Glucosamin ist in mehreren Formen
erhältlich. Die Sulfatform (Stabili­
sation mit einem Mineralsalz) ist
die bevorzugte Darreichung, da sie
am besten erforscht ist. Meist erfolgt
die Stabilisierung mit Kaliumchlorid
(KCL), da unsere Ernährung ohnehin
sehr kaliumarm ist.
Chondroitin: Chondroitin besteht aus sich
wiederholenden Molekülketten (Mukopoly­
saccharide) und ist ebenfalls ein wichtiger
Knorpelbestandteil. Es verleiht dem Gelenk­­
knorpel die Struktur, ist verantwortlich
für die Wasserbindungskapazität und die
Nährstoffdurchlässigkeit. Letzteres ist von
besonderer Bedeutung, da Knorpel keine
Glucochondrin®
Auf einen Blick
Wirkungen
▹▹ unterstützt den Knorpelaufbau
▹▹ hilft bei Arthrose
▹▹ verringert Gelenkschmerzen und
-entzündungen
▹▹ beugt altersbedingten Abnützungserscheinungen vor
Glucochondrin® Grundlagen
Indikationen
Die gegenwärtig in der Arthrosethera­
pie eingesetzten Medikamente (Cortison­
präparate und Schmerzmittel) bringen
meist nur eine Kurzzeit­erleichterung. Lang­
fristig kann die Zerstörung der Gelenke
aber nicht verhindert werden, da nur die
Symptome bekämpft werden (Schmerzen,
Entzün­dungen), nicht aber die Ursache der
Krankheit (Abbau der Knorpel­
substanz).
Alle diese Präparate haben zum Teil gra­
vierende Neben­
wirkungen, die auf Dauer
gesundheitsschädlich sein können. Die
durchgeführten Studien bezüglich Gluco­
samin und Chondroitin zeigten aber, dass
die Behandlung von Arthrosen nicht nur
symptomatisch durch Schmerz- und Ent­
zündungs­­bekämpfung erfolgen muss.
Glucosamin-Chondroitin allein hat keine
schmerzstillende oder entzündungshem­
mende Wirkung. Führende Mediziner und
Wissenschafter empfehlen daher kurzfristig
entzündungshemmende und schmerzstil­
lende Mittel mit Glucosamin-Chondroitin
(Glucochondrin®) zu kombinieren. Lang­
fristig jedoch sollte Glucosamin-Chondroitin
allein eingenommen werden, weil dadurch
die Erzeugung der Knorpel­substanz ange­
regt wird. Glucosamin und Chondroitin,
wie sie in Glucochondrin® enthalten sind,
stellen eine sichere und effektive natürliche
Alternative bzw. Ergänzung zu herkömm­
lichen Arthrose­medikamenten dar.
Glucosamin und Chondroitin fördern im
Körper die Produktion der für eine entspre­
chende Funktion der Gelenke notwendigen
Substanzen. Beide sind für die Erneuerung
der Knorpelmasse an den Gelenken verant­
wortlich. Die Schmerzen verschwinden und
die Bewegungsfreiheit kann wieder erlangt
werden. Aber das signifikanteste Resul­
tat bei den Patienten, die mit GlucosaminChondroitin (Glucochondrin®) behandelt
wurden, war die nahezu vollständige Rege­
neration der geschädigten Knorpel­
masse
zum vorherigen, gesunden Zustand. Wenn
wir dem Körper wieder die Substanzen
zur Verfügung stellen, die er braucht, um
geschädigte Knorpelzellen wieder zu rege­
nerieren, kann eine Heilung aber nur dann
erfolgen, wenn die Behandlung auch über
einen längeren Zeitraum fortgeführt wird.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Zusammensetzung
Hinweise
Eine Kapsel enthält:
Chondroitin-Sulfat
Glucosamin-Sulfat
400 mg
500 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: mikrokristalline Zellulose,
Magne­siumstearat, SiO2, Gelatine
Dosierung
Im Normalfall je nach Körpergewicht, ver­
teilt über den Tag zu den Mahlzeiten wie
folgt mit reichlich Flüssigkeit einnehmen:
unter 60 kg Körpergewicht: 2 Kapseln
60 – 100 kg Körpergewicht: 3 Kapseln
über 100 kg Körpergewicht: 4 Kapseln
Ganz allgemein sollte die Therapie nur unter
Aufsicht und nach Anweisung eines Spezi­
alisten erfolgen, vor einer Selbst­medikation
wird ausdrücklich gewarnt. Für Kinder
unerreichbar an einem kühlen, trockenen
Ort aufbewahren.
Glucochondrin®-Produktgruppen
Glucochondrin® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Knochen & Gelenke
Schmerzen & Entzündungen
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Es sind keinerlei schwerwiegende Neben­
wirkungen von Glucosamin-Chon­
droitin
bekannt. Deshalb empfehlen Fach­ärzte Glu­
cosamin-Chondroitin (Glucochondrin®) als
«ideale Substanz» zur (oralen) Behandlung
rheumatischer Beschwer­den.
Bei Einnahme von mehr als 10 Gramm
pro Tag können Übelkeit und andere
gastrointes­­tinale Beschwerden (Magen­
verstimmung, Sodbrennen etc.) auftreten.
In diesen Fällen sollte Glucochondrin® wäh­
rend der Mahl­zeiten eingenommen werden.
Ein sehr geringer Anteil der Bevölkerung ist
allergisch gegen Glucosamin, vor allem sol­
che Personen, die auch eine Allergie gegen­
über Schalentieren haben.
Bei gleichzeitiger Einnahme von „Marcumar®“
konsultieren Sie bitte Ihren behandelnden
Arzt.
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Mai 2014
PRODUKTINFORMATION
Glucosamin
ist ein wichtiger Baustein der Knorpelgrundsubstanz.
Die Produktion ist bei Gelenksschäden aber häufig reduziert.
Aber nur wenn Glucosamin in ausreichender Menge zur Verfügung
steht, werden die Knorpelzellen auch vermehrt zur Bildung von
Kollagenfasern angeregt.
Grundlagen
Wirkungen
Indikationen
Mit zunehmendem Alter vermindern ver­
schiedene Faktoren (Hormonschwan­
kun­
gen, falsche Ernährung, freie Radikale u. a.)
die Regenerationsfähigkeiten des Körpers.
Durch die künstliche Zufuhr der notwen­
digen Substanzen kann dem jedoch entge­
gengewirkt werden.
Glucosamin stimuliert die Chondro­
zyten,
das sind die in die Interzellulär­
substanz
des Knorpels eingelagerten Knorpel­­
zellen,
die wiederum die Muko­poly­­saccharide und
fasern bilden, aus denen
die Bindegewebs­
die Knorpelmatrix besteht.
Im Hinblick auf die Einsatzmöglichkeiten
von Glucosamin sind vor allem die fol­
genden Indikationen zu erwähnen. Dabei
steht die Behandlung sowie Prophylaxe
von Gelenksschäden entzündlicher, trau­
matischer oder degenerativer Genese, bei
denen eine verstärkte Knorpelregeneration
er­wünscht ist, an erster Stelle.
Glucosamin besteht aus Glukose und der
Aminosäure Glutamin und bewirkt, dass
die Knorpelmasse weich, feucht und flexi­
bel ist. In hochpolymeren Verbindun­
gen
(Proteoglykane und Glykosamino­
glykane,
die unter anderem aus Glucosamin beste­
hen, werden zu Mukopoly­sacchariden ver­
netzt) bindet es Wasser. Dies ist wichtig für
die Ernährung des Knorpels, der ja keine
Blutgefäße enthält und daher durch Diffu­
sion von außen ernährt werden muss, und
für die elastische Konsistenz des Knorpels
sowie die Gleitfähigkeit seiner Oberfläche.
Glucosamin ist allerdings kein Schmerzmit­
tel. Ein rascher Wirkungs­eintritt ist daher
bei starken Gelenks­
beschwerden nicht zu
erwarten. Langfristig zeigt sich jedoch seine
Überlegenheit gegenüber reinen Schmerz­
mitteln, die die Regenerations­fähigkeit und
Funktion der Gelenke nicht bessern, ja im
ungünstigsten Fall sogar weiter verschlech­
tern können. Nur ein Gelenksknorpel mit
einem ausgeglichenen Stoffwechsel, bei
welchem sich Neubildung und Abbau die
Waage halten, kann auf lange Sicht eine
schmerzfreie und uneingeschränkte
Beweg­lichkeit der Gelenke garantieren.
Dabei ist es allerdings notwendig, mit
der Substitutionstherapie rechtzeitig
zu beginnen. Sobald Gelenksschäden
zu knöchernen Verwachsungen und
zu Verkalkungen der Bänder und der
Gelenkskapsel geführt haben, kann
selbst eine Normalisierung des Stoff­
wechsels im Knorpel nicht mehr eine
vollständige Heilung bewirken.
Dennoch zeigten klinische Tests selbst
bei weit fortgeschrittenen deformierenden
Gelenksschäden erstaunliche Verbesserun­
gen unter langdauernder Glucosamin-Gabe.
Nach einer Laufzeit von einigen wenigen
Wochen erwies sich dieses Regime sogar
gegen die Schmerzsymptomatik wirksamer
als reine Schmerzmittel.
Glucosamin fördert im Körper die Produk­
tion der für eine entsprechende Funktion
der Gelenke notwendigen Substanzen.
Beide Stoffe sind für die Erneuerung der
Knorpelmasse in den Gelenken verantwort­
lich. In diesem Sinne unterstützt Glucosa­
Glucosamin
Auf einen Blick
Diese Beeinträchtigung der Glucosamin­
produktion scheint das gemeinsame End­
resultat so unterschiedlicher Gelenks­
erkrankungen zu sein wie unfallbedingte
Verletzungen, chronische Fehl- und Überla­
stungen, Atrophien durch lang andauernde
Schonhaltung,
Durchblutungsstörungen
im knorpelnahen Knochen und in der
Gelenkskapsel, Ablagerungen von Harn­
säurekristallen (Gicht), Entzündungen und
Autoimmunerkrankungen. Nur für wenige
dieser Erkrankungen gibt es eine kausale
Therapie. Die allen gemeinsame gesund­
heitlich bedeutsame Folge, die Ein­
schrän­
kung des Knorpelstoffwechsels, wodurch
der Knorpel seine Elastizität verliert und
nicht mehr adäquat auf die Beanspruchung
reagieren kann, ist hingegen behandelbar.
Abnutzungserscheinungen werden so ver­
mieden, und bereits erfolgte Schädigungen
können rückgängig gemacht werden. Das
Knorpelgewebe kann, genauso wie die Kno­
chensubstanz, wieder nachgebildet werden,
wenn die notwendigen Grund­
sub­
stanzen
im Körper vorhanden sind.
▹▹ unterstützt den Knorpelaufbau
▹▹ heilt und verhindert Osteoarthritis
▹▹ vermindert Schmerzen und
Entzündungen
▹▹ beugt altersbedingten Abnützungserscheinungen vor
Glucosamin Glucosamin ist neben Chondroitin-Sulfat
ein wichtiger Baustein der Knorpel­substanz,
dessen Bildung in erkrankten Gelenken oft
reduziert ist.
min die Rege­
neration der Knorpelmasse.
Die Schmerzen verschwinden und die Bewe­
gungsfreiheit kann wieder erlangt werden.
Das signifikanteste Resultat bei den Pati­
enten, die mit Glucosamin behandelt wur­
den, war aber die nahezu vollständige
Regeneration der geschädigten Knorpel­
masse zum vorherigen, gesunden Zustand.
Die bisher durchgeführten Studien bezüg­
lich Glucosamin beweisen jedenfalls, dass
die Behandlung von Osteoarthritis in
Zukunft nicht, wie jetzt, nur die Schmerzund Entzündungsverminderung sein kann.
Auch wenn die bis jetzt erfolgten For­
schungen noch nicht abgeschlossen sind,
müssen wir bedenken, dass schnelles Han­
deln angesagt ist. Die derzeitige Behand­
lung mit Präparaten, die teilweise gravie­
rende Nebeneffekte einschließen und auf
Dauer gesundheitsschädlich sind, kann nur
durch die Anwendung von Glucosamin und
die daraus gewonnenen Erfahrungen ver­
bessert werden.
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält 750 mg GlucosaminSulfat in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: mikrokristalline Zellulose,
Magnesiumstearat,
Tricalciumphosphat,
SIO2, Stearinsäure, Gelatine
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Dosierung
Hinweise
Im Normalfall 1 Kapsel 2 mal täglich zu den
Mahlzeiten mit reichlich Flüssigkeit ein­
nehmen.
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
von Nahrungsergänzungsstoffen einen
Spezialisten zu konsultieren. Dies gilt ins­
besondere beim Vorliegen von chronischen
Krankheiten und bei regelmäßigem Medi­
kamentenkonsum. Treten unter der Ein­
nahme Beschwerden auf, sollten Sie einen
Arzt aufsuchen und ihn über die Einnahme
informieren. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Bei Übergewicht kann die Dosis auf 20 mg / kg
Körpergewicht erhöht werden.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Bei der üblicherweise angewendeten Dosie­
rung von Glucosamin (1500 mg pro Tag)
wurde bisher noch über keine Toxizitäts­
reaktionen berichtet. Dies ist nicht zuletzt
der wesentliche Grund dafür, weshalb
Rheumaspezialisten den Einsatz von Glu­
cosamin im Sinne einer «idealen Substanz»
zur (oralen) Behandlung rheumatischer
Beschwerden empfehlen. In wenigen Fäl­
len können gastrointestinale Beschwer­den
(Magenverstim­
mung, Sodbrennen etc.)
auf­treten. In diesen Fällen sollte Glucosa­
min während der Mahlzeiten eingenommen
werden.
Glucosamin-Produktgruppen
Glucosamin ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Knochen & Gelenke
Schmerzen & Entzündungen
Bei gleichzeitiger Einnahme von „Marcumar®“
konsultieren Sie bitte Ihren behandelnden
Arzt.
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Mai 2014
Produktinformation
I3C
®
Indol-3-Carbinol (I3C®) ist eine phytochemische Substanz, die eine
große Bedeutung als Antioxidans und Antikarzinogen hat.
Brustkrebs gehört in den westlichen Indus­
trie­ländern zu den am häufigsten diagnosti­
zierten Krebserkrankungen der Frau. Allein
in Deutschland treten jährlich 46.000 Neu­
erkrankungen auf. Schätzungen zufolge
entwickelt eine von zehn Frauen irgend­
kar­
zi­
wann in ihrem Leben ein Mamma­
nom. Obwohl die Medizin in den letzten
zehn Jahren große Fortschritte gemacht hat
und die Früherkennungsrate und Heilungs­
rate durch Mammographien, regelmäßige
gynäkologische Untersuchungen und neue
Operationstechniken sehr hoch ist, stellt die
Diagnose «Brustkrebs» nach wie vor eine
große Herausforderung für die Ärzte und
eine große psychische und physische Bela­
stung für die betroffenen Frauen dar.
Bei der Entstehung von Brustkrebs spie­
len Metabolite des Östrogenstoffwechsels
eine Rolle. Viele Tumoren sind sogenannte
östrogenabhängige Karzinome, bei denen
Östrogen- und Progesteronrezeptoren im
Tumor­
gewebe nachgewiesen werden kön­
nen. Diese Arten sprechen auf eine The­
rapie mit sogenannten Antiöstrogenen an,
wobei das bekannteste davon Tamoxifen
ist. Tamoxi­fen ist ein synthetisches, nicht­
steroidales Antiöstrogen, hemmt die Östro­
genrezeptoren im Tumorgewebe und somit
das Krebs­wachstum.
1997 konnte nachgewiesen werden, dass
auch I3C® (Indol-3-Carbinol) in der Lage
ist, das Wachstum von Brustkrebs zu stop­
pen, indem es den Östrogenstoffwechsel
positiv beeinflusst und ähnlich wie Tamo­
xifen den Zellzyklus unterbricht. Schon viel
länger hat Indol-3-Carbinol auch eine große
Bedeu­tung in der orthomolekularen Medi­
zin als Antioxidans.
Erstmals bekannt wurde Indol-3-Carbinol
bereits 1960 durch seine Wirkung bei durch
chemische Gifte (Dioxin) hervorgerufene
Karzinome. Indol-3-Carbinol kontrolliert
den Östrogenstoffwechsel durch denselben
Rezeptor, der es Dioxin ermöglicht, in die
Zelle einzudringen. Dieser Rezeptor kann
nur durch einige Gifte und unter anderem
auch Indol-3-Carbinol aktiviert werden. Der
Unterschied ist allerdings, dass Dioxin nach
Bindung an diesen Rezeptor Krebs auslöst,
während Indol-3-Carbinol das Tumorwachs­
tum hemmt.
Wirkungen
Indol-3-Carbinol (I3C®) ist eine phytoche­
mische Substanz (ein Glucosinolat), die in
Gemüsen aus der Familie der Kreuzblüt­
ler enthalten ist – vor allem in Broccoli,
Weiß­
kohl, Rosenkohl und Blumenkohl.
Indol-3-Carbinol bietet Schutz gegen hor­
monabhängige Tumoren durch gezieltes
Eingreifen in den Stoffwechsel des Sexual­
hormons Östradiol. Für dessen Abbau gibt
es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Als
Metaboliten können entweder Östriol
oder Catechol-Östrogen entstehen.
Während eine hohe Konzen­tration an
Östriol das Brustkrebsrisiko nach der
Menopause steigert, nimmt CatecholÖstrogen kaum Einfluss auf das
Tumor­
wachstum. Bei Studien zeigte
sich, dass Indol-3-Carbinol die Bil­
dung des harmloseren Abbaupro­
duktes fördert.
Bei mehreren in-vitro und in-vivo Studien
konnte gezeigt werden, dass Indol-3-Carbi­
nol das Wachstum von Östrogen-Rezeptor
positiven Tumorzellen um bis zu 90 Prozent
hemmt. Auch bei Östrogen-Rezep­tor nega­
tiven Mammakarzinomen kam es bei Gabe
von Indol-3-Carbinol zu einer Hemmung
des Zellwachstums. Bei diesen Tumoren
hat Tamoxifen keine Wir­
kung. Die güns­
tige Wirkung von Indol-3-Carbinol ist hier
wahrscheinlich auf seine starke antioxida­
tive Wirkung zurückzuführen. Bei weib­
lichen Raucherinnen konnte außerdem
gezeigt werden, dass Indol-3-Carbinol das
Wachstum von Lungenkrebs hemmt.
I3C®
hat folgende gesicherte Wirkungen:
▹▹ Einleiten der Apoptose (Zelltod der
Krebszellen)
▹▹ Schutz vor DNA-Zerstörung
▹▹ Verstärkung der Tamoxifenwirkung
▹▹ Wachstumshemmung der Brustkrebszellen
▹▹ starke antioxidative Wirkung
(Schutz des Immunsystems, Zellschutz)
I3C® Auf einen Blick
Grundlagen
Indikationen
Zusammensetzung
Hinweise
Neben der unterstützenden Behandlung bei
Brustkrebs – wobei die Einnahme nur nach
strenger Indikationsstellung durch einen
Arzt erfolgen sollte – bestehen aufgrund der
starken antioxidativen Wirkung von Indol3-Carbinol auch Indikationen bei:
Eine Kapsel enthält 200 mg Indol-3-­Carbinol
(I3C®) in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: Reismehl, Magnesium­stearat,
Gelatine
Es wird strikt empfohlen, vor der Ein­
nahme von Indol-3-Carbinol einen Arzt zu
konsultieren. Dies gilt insbesondere beim
Vor­
lie­
gen von chronischen Krankheiten,
Tumor­er­krankungen und bei regelmäßigem
Medi­
kamentenkonsum. Treten unter der
Ein­
nah­
me Beschwerden auf, sollten Sie
einen Arzt aufsuchen und ihn über die Ein­
nahme informieren. Für Kinder unerreich­
bar an einem kühlen, trockenen Ort aufbe­
wahren.
▹▹ unregelmäßiger und einseitiger
Ernährung
Dosierung
Im Normalfall 1 – 2 Kapseln täglich mit
reichlich Flüssigkeit einnehmen.
▹▹ starken Rauchern
▹▹ Personen, die chronisch krank sind
und ständig Medikamente einnehmen
müssen
▹▹ vor und nach Operationen wegen
bösartiger Tumoren
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Bisher konnten bei Einnahme von Indol3-Carbinol keine Nebenwirkungen festge­
stellt werden.
▹▹ älteren Menschen mit verminderter
Leistungsfähigkeit des Immunsystems
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
I3C®-Produktgruppen
I3C® ist in folgenden Produkt­gruppen zu
finden (www.vitabasix.com):
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
Imperial Green
®
Die Heilkraft des grünen Tees ist seit Jahrtausenden bekannt
und kann bei Gefäßerkrankungen, Fettstoffwechselstörungen
und anderen chronischen Erkrankungen angewandt werden.
Wir stehen, bedingt durch Stress und
Umweltgifte, ständig unter dem Einfluss
von freien Radikalen – Sauerstoffmoleküle,
die entweder ein Elektron zuviel oder zuwe­
nig haben. Sie entstehen durch Zigaretten­
rauch, Röntgenstrahlen, UV-Strahlen der
Sonne, durch Nitrit-Rückstände in Nah­
rungs­mitteln usw. Stress wirkt verstärkend
auf die Bildung, da sich der Körper, wenn
er ständigem Stress ausgesetzt ist, weniger
stark wehren kann.
Die freien Radikale führen zu Oxidations­
prozessen, die aggressiv die Zellen angrei­
fen. Sie beschleunigen den Gewebs­
verfall
und somit auch die Alterungsprozesse.
Außerdem scheinen sie für einen rascheren
Verlauf bestimmter Erkrankungen wie
Asthma, Arteriosklerose, Krebs, Diabetes,
Alzheimer und eine Reihe von entzünd­
lichen Pro­zessen verantwortlich zu sein. Die
Natur stellt uns aber auch eine Reihe von
Schutz­
mitteln zur Verfügung – die Anti­
oxidantien. Dazu gehören Vitamin C und E,
Beta-Karotin und Katechine.
Katechine sind die aktiven Substanzen von
Grünem Tee, die als extrem potente Stoffe
vor Herz- und Gefäßerkrankungen sowie
Virus- und Bakterieninfektionen schüt­
zen und darüber hinaus nach ersten Stu­
dien sogar bei Krebsleiden wirksam sein
könnten.
Stoffe die zur Gruppe der Polyphenole gehö­
ren. Kate­chine werden von vielen Pflanzen
synthetisiert, unter anderem von Weintrau­
ben, Preisel- und Heidelbeeren, Ahorn und
Pinien, Rotdorn und Hülsen­früchten. Auch
in der Petersilie und in der Schale von Erd­
nüssen sind Katechine enthalten. Bei grü­
nem Tee handelt es sich haupt­sächlich um
Epigallokatechin, das für die positiven Wir­
kungen verantwortlich gemacht wird.
dern auch durch seinen positiven Einfluss auf
den Blutdruck. Weiters hat das Extrakt eine
ähnlich ausgeprägte Wirk­
samkeit auf das
Gefäßsystem wie Aspirin. Die Verklumpung
der Blutplättchen, die zur Verstopfung von
Gefäßen führt, wird unterbunden und die
Fließeigenschaften des Blutes verbessert,
allerdings ohne die Nebenwirkungen von
Aspirin.
Forschungen haben gezeigt, dass das Kate­
chin des grünen Tees nicht bloß eine ähn­
liche Wirkung wie Vitamin C und E hat, son­
dern dass es sich wahrscheinlich sogar um
den eigentlichen, natürlichen Wirkungs­
verstärker dieser Vitamine handelt. Unbe­
stritten ist aber, dass das Extrakt eines der
stärksten Antioxidantien und effizientesten
Radikalfänger ist, die es gibt.
haben gezeigt, dass vier verschiedene Kate­
chine, die in Imperial Green® enthalten sind,
anscheinend eine günstige Wirkung auf die
biochemischen Faktoren haben, die zu Krebs
führen. Bei Labor­experimenten konnte auch
Indikationen
Erhöhter Cholesterinspiegel: Die meisten
Menschen der sogenannten Wohlstands­
gesellschaft haben zu hohe Cholesterin­
spiegel. Die Folgen sind allgemein
bekannt: Blutgefäße werden durch Abla­
gerungen verengt und das Risiko für
Herzinfarkte und Schlaganfälle steigt.
Untersuchungen haben gezeigt, dass
die Einnahme von Imperial Green® in
doppelter Hinsicht vor schädlichen
Cholesterinwirkungen schützt:
Chinesische Ärzte wissen seit vielen Jahr­
hunderten um die positiven Eigen­schaf­ten
von Grünem Tee und nützen sie auch. Mit
reinem Grüntee-Extrakt, wie er in I­mperial
Green® enthalten ist, kann die Wirkung
maximal ausgeschöpft werden und jeder­
mann einfach und wirksam profitieren.
Unter dem Einfluss von Imperial
Green® lagert sich weniger Chole­sterin
an den Gefäßwänden ab. Der Choles­
terinspiegel
sinkt,
überschüssiges
Choleste­rin wird über die Leber ausge­
schieden. Dieser Effekt ist bei zusätzlicher
Ein­
nahme von Vitamin C noch ausge­
prägter.
Wirkungen
Auch hohe Triglyceridspiegel, die ebenfalls
zur Atherosklerose beitragen, werden durch
Katechine gesenkt.
Grüner Tee enthält volatile Öle, Vita­
mine, Mineralstoffe und Koffein sowie in
hohem Ausmaß aktive Substanzen, die
das Geheim­
nis seiner positiven Wirkung
ausmachen. Grüner Tee enthält Katechine,
Krebs: Studien der Universität von Indiana
Herzkreislaufsystem:
Imperial
Green®
schützt das kardiovaskuläre System nicht nur
durch Senkung erhöhter Blutfettwerte son­
Imperial Green®
▹▹ wird innerhalb von Minuten über
die Magenschleimhaut ins Blut
aufgenommen und zu allen
Organen gebracht
▹▹ ist 100-prozentig bioverfügbar
▹▹ ist um ein Vielfaches stärker
antioxidativ wirksam als
Vitamin C oder E
▹▹ wirkt bei Erkrankungen, die auf
Gefäßschäden zurückgehen
▹▹ ist als Extrakt sicherer und
einfacher handzuhaben als das
Trinken von grünem Tee, da die
Dosis besser steuerbar ist
Imperial Green® Auf einen Blick
Grundlagen
das Tumor­
wachstum verlangsamt und die
Ausbreitung von Metastasen unterbunden
werden. Trotz dieser positiven Ergebnisse ist
es aber noch zu früh, um Imperial Green® als
Mittel gegen Krebs zu empfehlen und auf gar
keinen Fall darf es in dieser Indikation ohne
den Rat eines Arztes eingesetzt werden.
Chronisches
Erschöpfungssyndrom:
In
unserer leistungsorientierten Welt klagen
viele Menschen über das sogenannte chro­
nische Erschöpfungssyndrom. Es ist durch
Antriebslosigkeit, Schlaf- und Konzentra­
tionsstörungen, depressive Verstimmung,
Kopf- und Gelenk­schmerzen und Infektan­
fälligkeit gekennzeichnet. Am häufigsten
sind Men­
schen ab dem 40. Lebensjahr
betroffen. Ursache sind wahrscheinlich
erhöhte Stress- und Umweltbelastungen,
die das Immun­system schwächen. Imperial
Green® kann auch hier helfen, da die posi­
tive Wirkung auf das Immunsystem bei fast
allen Patienten die Vitalität und Leistungs­
fähigkeit wieder steigert.
Anti-Aging / Immunfunktion: Imperial Green®
kann den natürlichen Alterungs­prozess zwar
nicht rückgängig machen, ihn aber deutlich
verlangsamen. Vorzeitige Alte­rungs­­schäden
können verhindert werden – sowohl kör­
perliche als auch geistige. Der Grund ist die
positive Wirkung auf Kollagen- und Elastin­
fasern. Imperial Green® unterstützt die Faser­
synthese in den Zellen des Körpers und kann
so das unvermeidliche Altern von Geweben
verlangsamen. Außerdem konnte eine posi­
tive Wirkung auf das Immunsystem und ein
dadurch bedingter besserer Infektionsschutz
nachgewiesen werden.
Gingivitis: Imperial Green zeigte bei meh­
®
reren Studien gute Wirkungen bei Ent­
zün­
dungen des Zahnfleisches. Ursache dürfte die
entzündungshemmende Wirkung sein.
Gefäßprobleme: Gut dokumentiert ist auch
Katechine eignen sich auch sehr gut zur Ver­
ringerung von Schwellungen nach Verletzun­
gen und Operationen. Durch das Abfangen
freier Radikale, die Blut- und Lymphgefäß­
wände angreifen, werden diese widerstands­
fähiger und weniger durchlässig. Dadurch
sinkt auch die Schwellneigung ab.
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält 200 mg Imperial Green®
(Grüntee-Extrakt) in pharmazeutischer Qua­
lität. Andere Inhaltsstoffe: Reismehl, Magne­
siumstearat, Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 1 – 3 Kapseln täglich morgens
zum Frühstück mit reichlich Flüssigkeit
einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Imperial Green® wird im allgemeinen sehr
gut vertragen und hat keine toxischen Wir­
kungen. Nebenwirkungen sind sehr selten,
und wenn sie auftreten, handelt es sich
um schwache allergische Reaktionen und
leichte Verdauungsprobleme. Wichtig ist
allerdings, bei allen Erkrankungen einen
Arzt zu Rate zu ziehen und keine Selbst­
medikation alleine mit Imperial Green® zu
betreiben.
Die maximal sichere Dosierung für Kinder
sowie Schwangere oder stillende Mütter
und für Patienten mit schweren Leberund Nierenerkrankungen ist noch nicht
bekannt. Vorsicht ist geboten bei gleichzei­
tiger Einnahme von blutgerinnungshem­
menden Medikamenten wie Coumarin oder
Heparin, da es zur Wirkverstärkung und zu
Blutungen kommen kann.
Hinweise
Es gibt einige wichtige Gründe, Imperial
Green® als Extrakt einzunehmen, anstatt
einfach grünen Tee zu trinken, was theore­
tisch auch möglich wäre.
▹▹ Um die optimale Dosis an Katechinen
einzunehmen, müsste man täglich
zwischen 10 und 20 Tassen grünen Tee
trinken. Eine Kapsel Imperial Green® pro
Mahlzeit ist viel einfacher.
▹▹ Das Trinken von großen Mengen
heißen Tees kann das Risiko von
Speise­röhrenkarzinomen erhöhen.
▹▹ Das Ziehenlassen des Tees im heißen
Wasser kann dazu führen, dass auch
Pestizide gelöst und somit getrunken
werden. Imperial Green® stammt aus
kontrolliert biologischem Anbau und ist
auch decoffeiniert.
▹▹ Verschiedene Verarbeitungsmethoden
bewirken, dass die Zusammensetzung
und Stärke der unterschiedlichen grünen
Teesorten extrem variiert. Bei Einnahme
eines Extraktes weiß man immer, welche
Dosis man zuführt.
Für Kinder unerreichbar an einem kühlen,
trockenen Ort aufbewahren.
Imperial Green®-Produktgruppen
Imperial Green® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Herz & Kreislauf
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Power & Energy
die Anwendung bei venöser Insuffizienz
und Arteriosklerose. Es gibt Hinweise, dass
die regelmäßige Einnahme von Imperial
Green® auch eine vorbeugende Wirkung
auf die Bildung von Krampfadern hat. Gute
Erfolge konnten auch bei der Behandlung von
Hämorrhoiden gezeigt werden.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
PRODUKTINFORMATION
Juvichron
®
Nach chronobiologischen Grundsätzen konzipierte Wirkstoffkombi­
nation aus Vitaminen, Nährstoffen, Spurenelementen und pflanz­
lichen Inhaltsstoffen. Die in einer aktivierenden Morgen- sowie
­einer regenerierenden Abendkapsel enthaltenen Substanzen
­beugen der vorzeitigen Hautalterung vor, bekämpfen Falten von
innen und schützen die Haut vor schädigenden Umwelteinflüssen.
Diese zellschädigenden, oxidierenden Substanzen greifen die Hautzellen an. Sie zählen
zu den Hauptursachen für den Alterungsprozess der Haut, der bereits im zweiten
Lebensjahrzehnt einsetzt.
Die ästhetische Medizin konzentriert sich
mit vielfältigen Therapieansätzen auf das
äußere Erscheinungsbild. Falten werden
unterspritzt, Hautüberschüsse entfernt, Fettdepots abgesaugt. Immer mehr Menschen
wird jedoch bewusst, dass eine ganzheitliche
Betrachtensweise langfristig der richtigere
Ansatz ist. Nicht nur Gesundheit kommt von
innen – in gewissem Sinne auch Schönheit.
Das neu erwachte Interesse schließt auch
die integrierte Anti-Aging-Medizin mit ein.
Sie berücksichtigt einen möglichen Mangel
an körpereigenen oder Überschuss an körperfremden Substanzen. Werden fehlende
Wirkstoffe, ideal aufeinander abgestimmt,
wieder ersetzt, beeinflusst das auch alterstypische Veränderungen der Haut.
Wirkungen
Juvichron® ist DIE praktizierte Schönheitskur von innen. Die Auslöser häufiger Probleme sind fast immer nicht allein auf einen
einzigen oder nur wenige Faktoren zurückzuführen. Acht Ursachen können sich in
ungünstigen Effekten widerspiegeln – die
Formel von Juvichron® zielt mit umfassenden Substanzen auf die Beseitigung
dieser Störungen und Schönheitsfehler ab.
An oberster Stelle steht die Verbesserung
der Durchblutung, ebenso wichtig ist die
Einschränkung der Zellzerstörung durch
freie Radikale. Hautalterung und Hautüberstrapazierung sind weitere Problemfak-
Substanzen in einer Morgenformel und
einer Abendformel unterstützen das volle
Spektrum des Stoffwechsels der Haut. Entsprechend der jeweiligen Tageszeit erfüllen
die aufeinander abgestimmten Inhaltsstoffe
von Juvichron® rund um die Uhr unterschiedlichste Aufgaben der Versorgung, der
Reparatur und der Entgiftung. Durch die
Konzentration in einer Morgenkapsel und
einer Abendkapsel wird ein Optimum an
Aufnahme und Wirkung garantiert.
Damit Substanzen wirken können, müssen
sie während der Verdauung bestimmte
Prozesse durchlaufen. Dabei stellt die
Chronobiologie die Weichen. Der Faktor Tageszeit beeinflusst die Effektivität vieler Substanzen, das wird im
Rahmen einer optimalen, chronobiologisch korrekten Nahrungsergänzung berücksichtigt. Denn die Probleme der Haut sind vielfältig. Von
besonderer Bedeutung sind einzelne
kosmetisch wichtige Vitamine. Vor
oxidativem Stress der Haut schützen
acht pflanzliche oder biochemische
Antioxidantien
wie
TraubenkernExtrakt oder Weißtee-Extrakt. Gleichzeitig verbessern sie die Durchblutung
der Feingefäße in der Haut. Spurenelemente sind unentbehrlich für die Erneuerung von Gewebestruktur. Mangel führt zu
Hauterschlaffung und Haarausfall. Sowohl
die Morgenkapsel als auch die Abendkapsel enthalten aufeinander abgestimmte
Kräuter-Komplexe mit stärkender Wirkung
auf das Bindegewebe. Damit wird der Nähr-
stoffhaushalt der Haut rund um die Uhr bioaktiv unterstützt.
Vitamin A: Fördert das Wachstum von straffenden Kollagenfasern.
Vitamin C: Als Radikalfänger ein besonders
wirksamer Teil des «Antioxidanz-Netzwerks».
Vitamin E: Schützt Cholesterin im Blut vor
Oxidation und unterstützt die Wirkung von
Vitamin C.
Selen: Schützt die Haut vor schädlichen UVStrahlen.
Alpha Liponsäure: Als Eckpfeiler des «Antioxidanz-Netzwerks» besonders wirksam, verlangsamt Alterungsprozesse.
Juvichron®
Auf einen Blick
Im Laufe des Lebens verliert unsere Haut
ihre natürliche Fähigkeit, sich zu regenerieren. Erste Alterserscheinungen können
nicht mehr so schnell mit eigener Kraft
bekämpft werden. Zusätzlich fördern
Umweltbelastungen und Stress die verstärkte Bildung von freien Radikalen in der
Haut.
toren, häufig ist auch die Zellregenerierung
gebremst oder gestört. Leidende Haut verliert ihren strahlenden Schein, auch der
ultraviolette Anteil des Sonnenspektrums
trägt zur beschleunigten Hautalterung
bei. Schließlich nimmt auch die Fähigkeit
ab, Feuchtigkeit zu speichern. Juvichron®
enthält zur Verbesserung jedes dieser
Zustände einen aktiven Wirkstoff, angefangen mit sehr potenten Antioxidantien,
über spezielle Mineralienmischungen bis
hin zur Hyaluronsäure.
▹▹ bekämpft Falten und schlaffe
Haut von innen
▹▹ festigt das Bindegewebe und
strafft die Haut
▹▹ schützt die Haut vor schädlichen
Umwelteinflüssen
▹▹ versorgt die Haut mit allen
wichtigen Nährstoffen
Juvichron® Grundlagen
Co-Enzym Q10: Ein weiterer, hoch wirksamer Bestandteil des «Antioxidanz-Netzwerks», bekämpft freie Radikale.
Kräuter-Komplex PM (Extrakte von Ringel-
Weißtee-Extrakt (Polyphenole
40 %):
Hochwertige Rarität aus ungeöffneten
Blättern mit weißem Flaum, blutdrucksenkend, durch Polyphenole hoher Schutz vor
unkontrolliertem Zellwachstum.
Indikationen
Kräuter-Komplex AM (Extrakte von Klettenwurzel,
Rotklee­blüte,
Löwen­zahn,
Mariendistel­
): Schützt Eiweiße und Fette
vor Oxidation, ist entzündungshemmend
und durchblutungsfördernd.
Bioperine®: Pfeffer-Extrakt, steigert die
Bioverfügbarkeit von Substanzen.
Coral Calcium®: Reguliert den pH-Wert des
Organismus. Je ausgeglichener dieser Wert
ist, desto besser kann der Organismus alle
anderen Wirkstoffe aufnehmen
Vitamin B3: Für die Haut wichtiges Vitamin, trägt stark zur Regeneration bei und
verstärkt die Feuchtigkeitsbindung.
Zink: Unentbehrlich für gesunde Haut, Haare,
Nägel, schützt vor schädlicher Strahlung.
Folsäure: Auch als Vitamin B9 bekannt,
fördert den Aufbau wichtiger Zellkomponenten in verschiedenen Organen.
Aloe vera: Auch als «Wüstenlilie» bekannt,
enthält rund 220 Wirkstoffe; bekannt als
Haut-Antibiotikum wirkt es innerlich entgiftend und äußerlich regenerierend, hält
die Haut jugendlich frisch.
Hyaluronsäure: Als Bestandteil des straffenden Bindegewebes reguliert es den Feuchtigkeitsfilm auf der Haut von innen her.
Biotin: Wichtiges Aufbauvitamin, schützt
vor Hautrissen.
Astaxanthin: Hochwirksame Anti-AgingSubstanz für die Haut auf Carotinbasis.
Lutein und Zeaxanthin: Beide Substanzen
fangen freie Radikale ab und reduzieren
somit den oxidativen Stress (antioxidative
Wirkung).
Tocotrienol-Komplex: Zur Glättung des
Hautreliefs, hoch aktive Reparatursubstanz.
MSM: Natürliche Schwefelverbindung,
wichtiger Modulator des Immunsystems,
entgiftend, entzündungshemmend, schmerz­­
stillend.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
blume, Traubenkern, Schachtelhalm): Fördert die Hautregeneration.
Hauptanwendung ist die Prophylaxe alterungsbedingter Veränderungen der Haut.
Juvichron® hat antioxidative Wirkung und
schützt somit vor freien Radikalen, welche
die Zellen der Haut schädigen und schneller
altern lassen. Die Zellregeneration ebenso
wie die Neubildung von Kollagen wird
angeregt, was die Haut straffer und jünger
erscheinen lässt und auch bei noch jungen
Menschen deutliche Wirkungen zeigt.
Zusammensetzung
AM Kapsel (Morgen)
Tagesdosis
Vitamin A (Palmitat)
Vitamin C
Vitamin E (natürliches Succinat)
Selen (Se) Alpha Liponsäure
Co-Enzym Q10
Weißtee-Extrakt
Bioperine®
Coral Calcium®
Kräuter-Komplex (Extrakte): Klettenwurzel, Rotklee­blüte,
Löwen­zahn, Mariendistel­ 5000 IU
60 mg
20 IU
250 mcg
25 mg
1 mg
50 mg
5 mg
25 mg
400 mg
in pharmazeutischer Qualität.
Andere Inhaltsstoffe: Reismehl, Magnesiumstearat, Gelatine
PM Kapsel (Abend)
Tagesdosis
Niacinamid
Zink (Zn)
Folsäure
Aloe vera-Extrakt
Hyaluronsäure
Biotin
Astaxanthin
Lutein
Zeaxanthin
Tocotrienol-Komplex
MSM
Kräuter-Komplex (Extrakte): Ringelblume, Traubenkern,
Schachtelhalm 30 mg
10 mg
0,4 mg
4 mg
6 mg
300 mcg
200 mcg
200 mcg
8 mcg
50 mg
500 mg
185 mg
Dosierung
Im Normalfall 1 Kapsel AM (gelb) morgens
und 1 Kapsel PM (blau) abends mit reichlich
Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Bei Überempfindlichkeit gegenüber einem
der Bestandteile des Präparates wird von
einer Einnahme abgeraten.
Bei Überdosierung können Nebenwirkungen in Form von Übelkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit und ähnlichen Beschwerden
auftreten, die jedoch nach dem Absetzen
rasch aufhören.
Nach der Einnahme hoher Dosen an Vitamin C kann es zu Durchfällen kommen.
Vita­min C vermindert und Vitamin E verstärkt die Wirkung von Antiko­agulantien.
Vor der gemeinsamen Einnahme mit
Arznei­
mitteln ist daher unbedingt der
behandelnde Arzt zu konsultieren.
Hinweise
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
einen Spezialisten zu konsultieren. Beim
Vorliegen von Krankheiten oder bei gleichzeitiger Dauereinnahme von Medika­menten
sollte Juvichron® auf alle Fälle nur nach
Rücksprache mit einem Arzt angewandt
werden.
Treten unter Juvichron® Beschwer­den auf,
sollten Sie einen Arzt aufsuchen und ihn
über die Einnahme informieren. Für Kinder
unerreichbar an einem kühlen, trockenen
Ort aufbewahren.
Juvichron®-Produktgruppen
Juvichron® ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Chronobiologie
Haut & Haare
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: Magnesiumstearat, Gelatine
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2014
Produktinformation
Kava Kava
Angst, Stress und Schmerzbekämpfung mit der
Heilkraft des pazifischen Rauschpfeffers
Grundlagen
Wirkungen
Indikationen
Kava Kava-Extrakte aus den Blättern von
Piper methysticum werden seit mehreren
tausend Jahren von den Völkern Polyne­
siens zur Nervenberuhigung, zum Schlafen
aber auch zur Bekämpfung von Müdigkeit
angewandt. Weiters wurde es zur Behandlung von Harnwegsinfekten, rheumatischen
Beschwerden, Asthma und zur Schmerz­
bekämpfung eingesetzt. Das Blatt kann
auch, topisch angewandt, zur Kopfschmerz­
therapie verwendet werden.
Kava Kava ist auf den Inseln des Südpazifik
heimisch und wurde erstmals von Johann
Georg Forster, einem Begleiter James Cooks,
bei seiner zweiten Weltreise beschrieben.
Der Biologe Forster gab der Pflanze 1777
ihren lateinischen Namen Piper methysticum – berauschender Pfeffer. Forster hatte
die Zeremonien der Eingeborenen studiert
und die Pflanze als Rauschmittel beschrieben. Diese Wirkung konnte bislang allerdings nie nachgewiesen werden.
Kava Kava ist bisher bei uns noch sehr
wenig bekannt. Die Pflanze wird aber schon
seit über 120 Jahren wissenschaftlich analysiert und ist mittlerweile eine der am besten erforschten und getesteten Gewächse
der gesamten Pflanzenheilkunde. (Der
wesentlich bekanntere Baldrian ist dagegen
interessanterweise eine der am wenigsten
untersuchten Pflanzen.)
Piper methysticum wächst bevorzugt in
einer Höhe von 300 Metern über dem
Meeres­spiegel und findet sich im gesamten
südpazifischen Raum, wobei etwa 72 verschiedene Arten bekannt sind. Eine ausgewachsene Kava-Pflanze sieht aus wie eine
zufällige Zusammenstellung aus verholzten
Stengeln, die kurz über dem Boden irgendwie zusammengehalten werden. Die einzelnen Arten können auch unterschiedliche
Wirkungen haben, abhängig von ihren
chemischen Inhaltsstoffen. Als Kava Kava
bezeichnet man sowohl die Pflanze als
auch das Getränk, das aus der Wurzel
des Strauchs gewonnen wird.
Angstzustände: In der modernen Medizin
ist die Behandlung von Angstzuständen
mit Kava Kava bisher am besten untersucht
und dokumentiert. Kava-Pyrone scheinen
Doppelblind-Studien zufolge die GABARezeptoren im zentralnervösen System zu
stimulieren, was für die angstlösende und
entspannende Wirkung wichtig ist. Auch
Benzodiazepine wie Valium, die zu den
weitverbreitetsten Anxiolytika gehören,
setzen an diesen Rezeptoren an. Zusätzlich hemmen Kava-Pyrone wahrscheinlich
auch die MAO-B-Enzyme, was ebenfalls
einen positiven, stimmungsaufhellenden
Kava Kava spielt seit mindestens 3.000
Jahren als «Nationalgetränk» der Polynesier und Melanesier eine wichtige kulturelle
Rolle. Die Häuptlinge und Nobelmänner
bereiteten das Getränk für wichtige reli­giöse
und politische Zeremonien und nahezu
jeder Stamm hatte seine eigenen Rituale
zum Gebrauch von Kava Kava.
Kava Kava
Auf einen Blick
Von den vielen chemischen Stoffen,
die aus der Kava-Pflanze bisher isoliert werden konnten, scheinen die
Pyrone für die angstlösende (anxiolytische) und muskelrelaxierende
Wirkung, für die die Pflanze hauptsächlich bekannt ist und eingesetzt
wird, verantwortlich zu sein. Diese
Wirkstoffe sind nur im fettlöslichen
Anteil der Kava-Wurzel enthalten. Zu
Forschungs- und medizinischen Zwecken wird die Wurzel mit organischen
Lösungsmitteln behandelt, um die Wirkstoffe extrahieren zu können. Bei diesem
Vorgang wird ein Extrakt gewonnen, der
auf 70 % Kava-Lactone (oder Pyrone) standardisiert ist.
▹▹ wird seit Jahrtausenden von den
Völkern Polynesiens medizinisch
und zeremoniell verwendet
▹▹ ist sehr wirksam zur Bekämpfung
von Angstzuständen
▹▹ entwickelt sich als echte
Alternative zu herkömmlichen
Psychopharmaka und Anxiolytika
▹▹ hat keine der häufigen Neben­
wirkungen von Psychopharmaka
auf die kognitiven Fähigkeiten
▹▹ hat auch schmerzhemmende
Eigenschaften
Kava Kava Die Extrakte von Kava Kava scheinen aber
eines der größten Gesundheits­
probleme
unserer westlichen Welt beheben zu können: Angstzustände und depressive Befindlichkeitsstörungen. Man sagt Kava Kava
auch eine Verbesserung der Leistungsfähigkeit nach und sie soll sogar zur Steigerung der sexuellen Lust führen. Kava Kava
entwickelt sich mehr und mehr zur Pflanze
des neuen Milleniums und zur echten Alternative gegenüber konventionellen Anxi­
olytika (angstlösenden Medikamenten) und
Psychopharmaka.
Effekt hat. Kontrollierte Studien mit Kava
Kava zeigten jedenfalls sowohl bei Kurzzeit- als auch bei Langzeituntersuchungen
(24 Wochen) eine deutliche Reduzierung
der Angstgefühle.
Der große Nachteil von Psychopharmaka
ist, dass sie in vielen Fällen die Denk- und
Konzentrationsfähigkeit sowie die Fahr­
tüch­­­tigkeit negativ beeinflussen können.
Außerdem kann es auch zu Gedächtnis­
störungen kommen. Kava Kava hingegen
scheint diese sogenannten kognitiven
Fä­hig­­­­­keiten sogar positiv zu beeinflussen,
wie in klinischen Studien gezeigt werden
konnte.
Schmerzen: Kavain, eines der wichtigsten
Pyrone von Kava Kava, scheint die elektrische Zellaktivität im Nervensystem zu
drosseln, was eine muskelrelaxierende
Wir­kung zur Folge hat und sich positiv bei
Krampf­
neigung und Schmerzen auswirken
kann.
Die Medizinmänner Polynesiens wandten
die Kava-Wurzel auch sehr häufig bei der
Behandlung von Schmerzen an. Bei einer
tierexperimentellen Studie konnte nachgewiesen werden, dass Kava Kava sowohl
schnell wirkende als auch langanhaltende
schmerzhemmende Substanzen enthält.
Immunsystem: Kavain hat auch entzün-
dungshemmende
Eigenschaften.
Hier
gibt es vor allem wissenschaftliche Daten
zur der Hemmung der Ausschüttung von
Entzün­
dungsstoffen bei kardiovaskulären
Erkrankungen und nach Schlaganfällen.
Zusammensetzung
Hinweise
Eine Kapsel enthält 50 mg Kava Kava in
pharma­zeutischer Qualität. Andere Inhaltsstoffe: Reismehl, Magnesium­stearat, Gelatine
Bei übermäßiger Einnahme (über 310 Gramm
pro Woche) kann es auch zum Auftreten
der Kava-Dermopathie kommen. Dabei
handelt es sich um einen schuppigen Hautausschlag, der sich nach Absetzen von
Kava Kava wieder zurückbildet. Bei sehr
langer Einnahme kann es manchmal auch
zur Gelbverfärbung von Haut und Nägeln
kommen, was sich aber nach Absetzen von
Kava Kava rasch wieder zurückbildet. Für
Kinder unerreichbar an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Dosierung
Im Normalfall 1 Kapsel 1 – 3 mal täglich
nach den Mahlzeiten mit reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Kava Kava sollte zur Behandlung von
Angstzuständen nur nach Rücksprache mit
dem behandelnden Arzt eingesetzt werden,
da es, aufgrund seiner hohen Wirksamkeit,
auch zu unerwünschten Wirkungen kommen kann. So kann es bei Überdosierung
zu Muskelkrämpfen und Bewusstseinsstörungen kommen.
Vorsicht ist weiters bei gleichzeitiger Einnahme von Alkohol sowie von allen anderen Substanzen, die auf das zentrale Nervensystem wirken, geboten: Tierversuchen
zufolge kann es zur Wirkungsverstärkung
und somit zur Überdosierung kommen.
Kava Kava-Produktgruppen
Kava Kava ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Depression & Stimmung
Hirn & Gedächtnis
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Schmerzen & Entzündungen
Kava Kava darf von Patienten, die wegen
eines Morbus Parkinson behandelt werden,
nicht eingenommen werden, ebensowenig
wie bei regelmäßiger Einnahme von Benzodiazepinen. Für Schwangere oder stillende
Mütter nicht geeignet.
Stress: Die Verabreichung von Kava Kava
bewirkte bei mehreren klinischen Anwendungsbeobachtungen einen «entspannteren
Zustand» der Probanden, ein allgemeines
Wohlfühl-Gefühl, vermehrte Kontaktfreu­
digkeit und gleichzeitig eine erhöhte Auffassungsgabe und Merkfähigkeit. Auch
wegen dieser Eigenschaft wird Kava Kava
im Südpazifik bereits seit Jahrhunderten
eingesetzt.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration wer­
den laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemei­
nen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vor­
herige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
PRODUKTINFORMATION
Kelpin
®
Das aus braunem Seetang hergestellte Konzentrat besitzt
einzigartige Effekte auf Gesundheit und Wohlbefinden.
Grundlagen
Wirkungen
Bei Kelpin® handelt es sich um ein Extrakt
aus braunem Seetang, welcher in den kalten Gewässern des nordwestlichen Pazifiks
geerntet wird. Brauner Seetang ist reich an
Nährstoffen und besitzt einen ausgespro­ inaus
chen hohen Vitamingehalt. Darüber h
findet sich in dieser Meerespflanze ein
hoher Jod- sowie Alginatanteil. Beson­­ders
dem letzteren Inhaltsstoff werden einzig­
artige Entgiftungseffekte für den menschlichen Organismus zugeschrieben.
Schutz vor Schwermetallen und radioaktiven Elementen (Quecksilber, Strontium,
Die wichtigsten aktiven Inhaltsstoffe von
Kelpin® sind Alginate, aus denen dieses Seetangprodukt zu 40 bis 60 Prozent besteht.
Chemisch handelt es sich bei Alginaten
um die Salze der Alginsäure, die wiederum
selbst eine aus Algen gewonnene kolloidale
Masse darstellt. Alginsäure ist ein hochmolekulares Polyuronid und wird in der Medizin, Pharmazie sowie Lebens­mittelindustrie
als Binde-, Emulgier- und Verdickungsmittel verwendet. Der wichtigste Effekt von
Alginaten ist die Absorption von Giftstoffen
(Schwermetalle und radioaktive Elemente),
welche von Alginaten in idealer Art und
Weise absorbiert und in weiterer Folge ausgeschieden werden.
Wichtige Jod-Quelle für den Körper: In
Laminaria japonica findet sich ein nennenswerter Gehalt an Jod. Dieses Spuren­element
hat wichtige Funktionen für den Stoff­
wechsel und die Funktion der Schilddrüse.
Positive Effekte auf insgesamte Gesundheit und Wohlbefinden: Durch die Auf-
nahme von braunem Seetang oder Kelpin®
werden dem Körper verschiedenste Vitamine wie auch Makro- und Mikroelemente
(Calcium, Magnesium, Zink, Selen, Eisen,
Jod etc.) zugeführt. Nicht zuletzt deshalb
werden braunem Seetang seit Jahrhunderten einzigartige Wirkungen auf Gesundheit und Schönheit (steigert das Wachstum
von Haaren und Nägeln) nachgesagt.
Günstige Effekte auf die Blutfettwerte: In
Verhinderung erhöhter Blutzuckerwerte: Dieser Effekt kommt durch zwei
Mecha­nis­men zustande: Einerseits
binden Alginate in Magen und Darm
Zuckerstoffe in einem hohen Ausmaß,
sodass die Kohlehydrate nicht verdaut
werden können, andererseits enthält
brauner Seetang aber auch spezielle
Spuren­
elemente (z. B. Chrom), die
vom Stoff­­­
wechsel zur aktiven Blut­
zucker­­­kon­­trol­le benötigt werden.
Hemmung des Wachstums von
Krebszellen: Ein weiterer interessanter
Inhaltsstoff von braunem Seetang ist
Fucoidan – ein in Laminaria japonica in
hohem Ausmaß enthaltener Polysaccharid­-Komplex. Fucoidan veranlasst Krebszellen
dazu, sich selbst zu zerstören (Apoptose).
Stärkung des Immunsystems: Forschungs­
ergebnissen zufolge hat brauner Seetang
vielversprechende Wirkungen auf das
Kelpin®
▹▹ entgiftet den Körper von
Schwermetallen, Blei und
radioaktiven Elementen
▹▹ hemmt das Wachstums von
Tumorzellen und zerstört diese
Auf einen Blick
wissenschaftlichen Studien konnte nachgewiesen werden, dass Alginate aufgrund
ihrer pektinartigen Konsistenz Cholesterin
und andere Fettstoffe im Magen-DarmTrakt binden und auf diese Weise eine
Resorption verhindern. Folglich führt eine
regelmäßige Aufnahme von Alginaten zur
Senkung der Cholesterin- und Triglyzeridwerte im Blut.
▹▹ senkt Cholesterin-, Triglyzerid- und
Blutzuckerspiegel
▹▹ hilft bei Verdauungsstörungen
und Mangelernährung (Vitamine,
Spurenelemente etc.)
▹▹ steigert den Aktivitätslevel, die
Energie und das allgemeine
Wohlbefinden
▹▹ kräftigt das Immunsystem und
die körpereigenen Abwehrkräfte
▹▹ verbessert das Wachstum von
Haaren und Nägeln
Kelpin® In vielen Ländern wird brauner Seetang
(Laminaria japonica) als allgemeines und
wichtiges Kräftigungsmittel verwendet.
Japaner verzehren Seetang in großen Mengen täglich, und neueren Studien zufolge
besitzt eine hohe tägliche Zufuhr von braunem Seetang zahlreiche positive Effekte
auf Gesundheit sowie Wohl­
befinden. Aus
diesem Grund dürften etliche «westliche»
Erkrankungen in Japan viel seltener sein als
etwa in Europa. Dazu zählen insbesondere
Fettleibigkeit, Herzerkran­
kungen, Bluthochdruck und Atemwegs­
beschwerden,
drüsenleiden,
Rheuma, Arthritis, Schild­
Infektionskrankheiten, Brust­
krebs, Verstopfung
und
andere
Magen-DarmBeschwerden.
Barium, Cäsium etc.): Diese Schadstoffe
werden durch die einzigartige Struktur
der Algi­
nate gebunden und ausgeschieden. Dabei beeinträchtigen Alginate aber
in ­keiner Weise die Resorption von unentbehrlichen Mine­ral­stoffen wie Calcium oder
Magnesium.
gesamte Immunsystem. Neben den direkten
Effekten von Fucoidan auf Krebszellen hilft
diese Meerespflanze auch bei zahlreichen
Virusinfektionen.
Indikationen
Im besonderen wird die Einnahme von
Kelpin® für Personen empfohlen, die in
Industriegebieten oder stark verschmutzten Bereichen wie etwa Großstädten leben.
Da­
rüber hinaus ist Kelpin® hervorragend
für Menschen mit schwachem Immun­
system geeignet. Das Seetangkonzentrat
kann aber auch vielen anderen Personen
zugute kommen, wenn sie in Zonen mit
potentieller radioaktiver Verschmutzung
(etwa in der Nähe von Kernkraftwerken)
leben, bzw. wenn eine hohe Belastung der
Umwelt mit Pestiziden, Düngemitteln oder
anderen Chemikalien vorliegt.
Von Ärzten wird Kelpin® besonders auch
für Personen empfohlen, die oft krank sind.
Weiters eignet sich das Seetangprodukt für
chronisch kranke Kinder (nicht jedoch bei
häufigen Infektionen), für Behinderte sowie
für Menschen, die täglich unter extremen
Bedingungen arbeiten müssen (z. B. Metallarbeiter, Feuerwehrmänner, Arbeiter in Raffinerien, auf Gas- oder Ölfeldern).
Zusammensetzung
Das Präparat Kelpin® macht die belebenden, gesundheitsfördernden und entgiftenden Effekte von braunem Seetang in
konzen­
trierter Form verfügbar. Denn Kelpin® ist nicht bloß ein einfaches Extrakt der
getrockneten Meerespflanze. Grund dafür
ist der aufwendige und schonende Herstellungsprozess von Kelpin®. Dabei wird ausschließlich die Zentralvene des Seetangs
verwendet, die reich an den wertvollen
Inhaltsstoffen ist. Daher braucht man zur
Herstellung von 1 Kilo Kelpin® etwa 40 Kilo
frischen Seetang.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Besonders wichtig bei der Verarbeitung
von braunem Seetang zum wirkungsvollen
Konzentrat ist vor allem die schonende
Behandlung des Rohstoffes. Dabei wird bei
der Herstellung von Kelpin® im Rahmen des
Trocknungsprozesses niemals eine Temperatur von 80° C überschritten, während
andere erhältliche Seetangkonzentrate oft
bei einer Temperatur von über 100° C verarbeitet werden. Aus diesem Grund bleiben wichtige natürliche Mikroelemente in
Kelpin® erhalten, die bei höheren Temperaturen zerstört würden. Dieses Herstellungsverfahren macht Kelpin® zum wertvollsten
sowie wirkungsvollsten Seetangprodukt,
das derzeit erhältlich ist.
Eine Kapsel enthält 500 mg Kelpin® in
pharmazeutischer Qualität. Andere Inhaltsstoffe: ­Magnesiumstearat, Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 1 – 2 Kapseln täglich mit
reichlich Flüssigkeit einnehmen. Je nach
Grad der Umwelt­belastung ist eine Dosissteigerung auf 2 – 6 Kapseln möglich.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Hinweise
Ein besonderer Vorzug von Kelpin® ist, dass
bei der Einnahme dieses Produktes weder
mit Nebenwirkungen noch mit allergischen
Reaktionen zu rechnen ist. In äußerst seltenen Fällen wurden Sensitivitäts­reaktionen
auf die Einnahme des Präparates zurückgeführt, die vermutlich durch den Jodanteil in
Kelpin® verursacht wurden. Alles in allem
ist Kelpin® aber ein ausgesprochen sicheres
Produkt. Zahlreiche Forschungs- sowie Studienergebnisse haben gezeigt, dass Kelpin®
in den empfohlenen Dosierungen gefahrlos
eingenommen werden kann. Kelpin® enthält
keine Aller­gene und besitzt keine nachteiligen Effekte, weder auf Organe noch auf
irgendwelche physiologischen Körperfunktionen.
Generell wird vor einer Selbstmedikation
abgeraten. Schwangere oder stillende Mütter sowie Personen, die unter ständiger
ärztlicher Betreuung stehen, sollten vor
der Einnahme einen Arzt konsultieren. Für
Kinder unerreichbar an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Kelpin®-Produktgruppen
Die Wirkungen von Kelpin im Hinblick auf
seine Entgiftungseigenschaften wurden im
Rahmen von zahlreichen Studien untersucht. Ursprünglich wurde das Herstel­
lungs­
verfahren von Kelpin® nach der
Tschernobyl-Katastrophe entwickelt, dabei
testeten russische Wissenschaftler das Produkt bei den Opfern des Reaktorunfalls
sowie bei gesunden Freiwilligen. Die offiziellen Untersuchungen wurden über einen
Zeitraum von 5 Jahren durchgeführt. Dabei
erwies sich Kelpin® als ausgesprochen
sicher und führte weder zu toxischen noch
zu allergischen Nebenwirkungen.
®
Kelpin® ist in folgenden Produkt­gruppen zu
finden (www.vitabasix.com):
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Entgiften & Entschlacken
Haut & Haare
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Power & Energy
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2014
Produktinformation
Kolostrum
Die konzentrierte Kraft der Muttermilch. Auch für Erwachsene
ist Kolostrum der Schlüssel für eine bessere Gesundheit und
­optimales Wohlbefinden. Die einzigartigen Inhaltsstoffe der
Erstmilch wirken wie ein Jungbrunnen für den gesamten Körper.
Durch das Kolostrum bekommt das Baby
alle wichtigen Nährstoffe, die es in seinen
ersten Lebenstagen so dringend benötigt.
Tatsächlich stellt Kolostrum eine perfekt
ausbalancierte Kombination von Immunstoffen und Wachstumsfaktoren dar. Dabei
verbinden sich die Inhaltsstoffe zu einem
Wirkgemisch, das in seiner Gesamtheit
wertvoller ist als die bloße Summe seiner
Einzelbestandteile.
In Kolostrum vereinigen sich Stoffe, die den
Körper vor Infektionen schützen und das
Immunsystem regulieren wie auch unterstützen. Darüber hinaus enthält Kolostrum
zahlreiche Nährstoffe, Aminosäuren, Vitamine, Mineralien sowie Spurenelemente.
Von höchstem Wert sind die im Kolostrum
enthaltenen Immunglobuline (Antikörper).
Von diesen Antikörpern gibt es unterschiedliche Typen, die jeweils besondere
Aufgaben im Rahmen der körpereigenen
Abwehr besitzen. Alles in allem neutralisieren Immunglobuline Giftstoffe, und sie
bekämpfen Bakterien wie auch Viren.
Darüber hinaus enthält Kolostrum auch die
Stoffe Laktoferrin und Lysozym, die antivirale, antibakterielle sowie entzündungshemmende Effekte besitzen.
Wirkungen
In der Praxis hat sich die Einnahme von
Kolostrum bei den vielfältigsten Beschwerden bewährt. Alles in allem steigert es die
Gesundheit und fördert das Wohlbefinden.
Auch Sportler nehmen Kolostrum häufig
täglich zu sich. Es fördert bei ihnen den
Muskelaufbau und hilft dabei, individuelle
Im Speziellen hilft die Einnahme von Kolostrum vor allem bei Erkran­kungen, die das
körpereigene Abwehrsystem schwächen –
sprich Erkältungen, Infek­tionen etc. Besonders günstige Effekte wurden auch bei Personen beobachtet, die an Burn-Out bzw.
chronischer Müdigkeit leiden. Bei ihnen
kann Kolostrum wahre Wunder wirken. Die
Liste von Einsatzmöglichkeiten für Kolostrum ist recht lang. Jedenfalls sollten noch
Allergien, Verletzungen und Autoimmun­
erkrankungen (z. B. Rheuma) erwähnt werden, wo eine regelmäßige Kolostrum-Einnahme vielen Patienten geholfen hat. Auch
zum Abnehmen eignet sich Kolostrum,
da der Gehalt an Wachstums­faktoren den
Fettabbau ankurbelt.
teriell und hilft dabei, Infektionen mit Viren
oder Pilz­
erregern zu überwinden. Insgesamt sind in Kolostrum mehr als 37 verschiedene, für den Organismus vorteilhafte
Immunfaktoren enthalten. Diese Stoffe
helfen dem Körper, Krankheiten zu heilen, oder auch den gesunden Organismus
soweit zu stärken, dass es erst gar nicht zu
einer Infektion kommt.
Hilfe bei Autoimmunstörungen: Auf der
anderen Seite liegt bei zahlreichen Erkrankungen eine Überaktivität des körpereigenen Immunsystems vor. Diese Störungen
werden
als
Autoimmun­
erkrankungen
bezeichnet und führen dazu, dass das
Indikationen
Die günstigen Auswirkungen von
Kolostrum auf Gesundheit und Wohl­
befinden haben sich bei täglicher
Einnahme durch vielfältige Erfahrungsberichte von Patienten wie
auch Ärzten bestätigt. Die genauen
Wirkungsmechanismen erklären sich
zum Teil aus den diversen Inhaltsstoffen von Kolostrum, deren Kombination zu diesen günstigen Gesamt­
eigenschaften führen dürfte.
Steigerung des Wohlbefindens: Zu
den offensichtlichsten Wirkungen von
Kolostrum zählen die Verbesserung der
Gesund­heit und die Steigerung des Wohl­
befindens bei täglich zusätzlicher Einnahme zur gewohnten Ernährung.
Stärkung des Immunsystems: Neben diesen globalen Effekten steigert Kolostrum
aber vor allem die Aktivität des Immun­
systems. Darüber hinaus wirkt es antibak-
Kolostrum
Auf einen Blick
Kolostrum ist ein Sekret, das von der Brustdrüse junger Mütter innerhalb der ersten 24
bis 48 Stunden nach der Geburt produziert
wird. Diese Erstmilch unterscheidet sich
von der reifen Muttermilch in Zusammensetzung sowie Farbe und ist für die Neugeborenen von besonderem Wert.
Leistungen zu steigern. Gerade Sportler
berichten des öfteren über die erstaunlichen Effekte von Kolostrum, da sie sich
nach Beendigung der Zufuhr dieses Milchproduktes einfach nicht mehr so gut fühlen wie in der Zeit, während sie Kolostrum
regelmäßig zu sich genommen haben.
▹▹ zerstört Krankheitserreger
▹▹ stärkt die Abwehrkräfte
▹▹ beschleunigt den Heilungsprozess
▹▹ hilft beim Fettabbau
▹▹ steigert Vitalität
▹▹ optimiert die Leistungsfähigkeit
Kolostrum Grundlagen
Immunsystem gesundes Gewebe attackiert.
Ergebnis solcher Prozesse sind Entzündungen, Gelenkschwellungen, Muskelund Nervenschmerzen. Eine der häufig­
sten Immunstörungen ist die rheumatische
Arthritis, aber auch andere Er­krankungen
wie Allergien, Asthma, Diabetes oder Multiple Sklerose zählen zu diesen Störungen.
Die Besonderheit von Kolostrum liegt nun
in der Tatsache, dass durch eine regelmäßige Einnahme diese krankhafte Überaktivität des Immun­systems positiv beeinflusst
werden kann.
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält 480 mg Kolostrum in
pharmazeutischer Qualität. Andere Inhaltsstoffe: Gelatine
Dosierung
Wie viel Kolostrum täglich eingenommen
werden soll, ist individuell äußerst unterschiedlich. Jedenfalls gibt es hier bloß eine
Regel: «Nehmen Sie soviel zu sich, wie
Ihnen gut tut!» Das heißt, dass jeder seine
eigene Dosierung selbst herausfinden sollte.
Im allgemeinen hat sich aber gezeigt, dass
zwischen ½ und 14 Kapseln pro Tag gewählt
werden kann. Das hängt natürlich auch
davon ab, ob etwa eine akute Erkrankung
vorliegt, oder ob Kolostrum einfach nur prophylaktisch im Rahmen einer gesunden und
ausgewogenen Ernährung eingenommen
wird. Als Richtlinie können die folgenden
Empfehlungen herangezogen werden:
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
▹▹ Gesundheitsprophylaxe
2 mal täglich 1 – 2 Kapseln
▹▹ chronische Müdigkeit, Burn-Out
2 mal täglich 1 – 3 Kapseln
▹▹ Allergien (z. B. Heuschnupfen)
2 mal täglich 2 – 3 Kapseln
▹▹ Arthritis, Rheuma, Fibromyalgie
2 mal täglich 4 – 7 Kapseln
▹▹ Menstruationsbeschwerden
2 mal täglich 2 – 5 Kapseln
▹▹ Erkältungen, Bronchitis
Initial 2 mal täglich 1 – 2 Kapseln,
Dosis-Steigerung um weitere
1 – 3 Kapseln 2 mal täglich
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Bei Einhaltung der Dosierungsrichtlinien
sind weder Nebenwirkungen zu erwarten noch gibt es Kontraindikationen für
Kolos­trum. Eine zu hohe Dosierung kann
anfangs zu abdominellem Unbehagen oder
sogar Durchfall führen. Dies ist aber nicht
als Nebenwirkung zu werten! Vielmehr
kommt es durch die Einnahme von Kolostrum zu einer Entschlackung, und solche
abdominellen Beschwerden sind lediglich
das Zeichen eines beginnenden Entgiftungsprozesses – sie zeigen also, dass Kolostrum wirkt.
Hinweise
Bei der Einnahme von Kolostrum-Kapseln
sind zwei Dinge zu beachten. Zum einen
sollte die Kapsel mit ein paar Schluck
Wasser eingenommen werden, damit das
Kolostrum den Magen schneller passieren
kann und rascher in den Darm gelangt, wo
es anschließend verdaut wird. Der zweite
beachtenswerte Punkt ist, dass KolostrumKapseln idealerweise ½ Stunde vor einer
Mahlzeit oder frühestens 2 Stunden danach
eingenommen werden sollten. Das steigert
erfahrungsgemäß die Wirksamkeit des Präparates.
Generell wird von einer Selbstmedikation
abgeraten und empfohlen, vor der Einnahme einen Spezialisten zu konsultieren.
Für Kinder unerreichbar an einem kühlen,
trockenen Ort aufbewahren.
Kolostrum-Produktgruppen
Kolostrum ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Frauengesundheit
Power & Energy
Schmerzen & Entzündungen
Stoffwechsel & Gewicht
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
Liverxin
®
Die einzigartige Wirkstoffkombination von Liverxin®
hilft der Leber bei der Entgiftung des Organismus.
Das zentralste und wichtigste Entgiftungs­
organ des menschlichen Körpers ist die
Leber. Kein anderes Organ muss mit so
vielen schädigenden Stoffen täglich fertig
werden wie die Leber. Daher ist es nicht
verwunderlich, dass ein hoher Prozentsatz
an Mitteleuropäern hepatische Erkran­
kungen entwickelt.
Liverxin® hilft beim Alkoholabbau. Die
In besonderem Maße wird die Leber in
unseren Breiten durch übermäßigen Alko­
holkonsum in Anspruch genommen. Aber
auch eine Vielzahl anderer Giftstoffe kön­
nen die Leber schädigen. Dazu zählen
eine Reihe von Medikamenten wie auch
B. Acetamino­
toxische Substanzen (z. phen, Chemikalien), die zur Entwicklung
unterschied­
licher
Ausprägungen
von
Leber­schädigungen beitragen.
Geradezu phänomenal günstige Effekte
auf die Leber wurden mit einer speziellen
Wirkstoffkombination beschrieben, die
unter dem Handelsnamen Liverxin® erhält­
lich ist. Dabei handelt es sich um eine ein­
zigartige Zusammenstellung von Leber­
hydrolysat, Aminosäuren, Niacin, Vitamin
B12, Cholin, Inositol und Cystein. Durch
Einnahme dieses Substanzgemisches kön­
nen hepatotoxische Effekte unterschied­
lichster Ursachen verhindert bzw. ent­
scheidend gebessert werden.
wichtigsten Koenzyme beim Abbau von
Alkohol sowie zahlreicher Medikamente
und Giftstoffe sind NADPH und NADH,
die bei der chemischen Reduktion ent­
sprechender Metabolite eine wesentliche
Rolle spielen. Ein besonderer Vorzug der
im Präparat Liverxin® enthaltenen Wirk­
stoffkombination aus Leberhydrolysat,
Aminosäuren, Vitamin B12 und Niacin ist,
dass die Produktion von sowohl NADPH
als auch NADH durch die Einnahme des
Präparates gesteigert wird. Alles in allem
kommt es dadurch zu einer geringeren
Belastung der Leber durch Acetaldehyd
und andere Gifte, weshalb Liverxin® die
Leber vor zahlreichen hepatotoxischen
Einflüssen schützen kann.
men mit anderen molekularen Strukturen
bauen diese Stoffe Sphingomyelin auf,
den Haupt­be­stand­­teil der Leberzellmem­
branen. Durch regelmäßige Einnahme von
Liverxin® können der Leber daher wichtige
Mem­bran­baustoffe zur Verfügung gestellt
werden, was auf zellulärer Ebene weitere
Schädigungen verhindern kann.
Liverxin® beschleunigt die Entgiftung.
Das in Liverxin® enthaltene Cystein hat im
wesentlichen zwei Funktionen. Die erste
wichtige Aufgabe erfüllt Cystein, indem es
zur Bildung von Glutathion in den Leber­
zellen herangezogen wird. Dabei han­
delt es sich um die Schlüsselsubstanz
eines wichtigen weiteren hepatischen
Ent­giftungs­­systems, durch welches
verschiedenste
Schadstoffe
und
Stoffwechsel­produkte konjugiert und
somit inaktiviert werden. Die zweite
wichtige Funktion von Cystein ist die
Vereinigung mit Milchsäure, die im
gesamten Stoffwechsel eine toxische
Substanz darstellt und ebenfalls zu
Leber­
zellschädigung führt. Durch
den Zusam­
men­
schluss von Cystein
mit Milch­
säure wird Brenztrauben­
säure (Pyruvat) gebildet, welche als
Zwischen­­produkt der Zucker­verwertung
wieder in den Stoffwechsel zurückgeführt
werden kann.
Liverxin® unterstützt die Regeneration
der Leber. In Liverxin® sind auch die
Substanzen Inositol und Cholin enthal­
ten, bei denen es sich um Subfraktionen
der die Leberzellmembranen aufbauen­
den Phos­pho­­glyzeride handelt. Zusam­
Liverxin®
Auf einen Blick
Wirkungen
▹▹ ist eine Wirkstoffkombination aus
Leberhydrolysat, Aminosäuren,
Niacin, Vitamin B12, Cholin, Inositol
und Cystein
▹▹ hilft der Leber beim Abbau von
­Medikamenten, Giften und Stoff­
wechselprodukten
▹▹ verhindert die Bildung des Leber­
giftes Acetaldehyd
▹▹ unterstützt die Entgiftung nach
übermäßiger Alkoholzufuhr
▹▹ beugt Völlegefühl und Unbehagen
nach fettreichen Mahlzeiten vor
▹▹ trägt bei zahlreichen Lebererkran­
kungen zu einer Besserung der
Beschwerden bei
Liverxin® Grundlagen
Indikationen
Die in Liverxin enthaltene Wirkstoff­
kom­
bination verhindert die Bildung von
Acetaldehyd, wodurch hepatotoxischen
Effekten vorgebeugt werden kann. Liver­
xin® wird daher in sämtlichen Situationen
erfolgreich angewendet, wo es zu einer
gestei­
gerten Leberbelastung kommt. Im
Speziellen trifft das zu, wenn ein Patient
z.B. eine leberschädigende Medikamenten­
kom­
bination aufgrund einer Erkrankung
einnehmen muss. In der Praxis kann eine
Leber­schädigung aufgrund des Anstieges
bestimmter Leberenzyme im Blut (GOT,
GPT, Gamma-GT) festgestellt werden.
®
Darüber hinaus ist der Einsatz von Liver­
xin® aber auch sinnvoll, wenn aufgrund
einer übermäßigen Alkoholzufuhr eine
Leberzellschädigung durch Bildung von
Acetaldehyd vermieden werden soll. In
neueren Studien konnte auch gezeigt wer­
den, dass durch Einnahme von Liverxin®
im Rahmen einer fettreichen Mahlzeit der
Abbaustress der Leber reduziert wird. In
diesem Zusammenhang kann ein übermä­
ßiges Völlegefühl hintangehalten werden,
die Leber wird beim Giftabbau entlastet,
und auch die hepatische Zellregeneration
kann auf diese Weise wirksam wie auch
sicher unterstützt werden.
Zusammensetzung
Hinweise
Eine Tablette enthält eine Mi­schung aus:
Lebererkrankungen sind heute immer noch
so gut wie überhaupt nicht behandelbar.
Auch die moderne Medizin kann betroffe­
nen Patienten oft nur Ratschläge geben, ihr
erkranktes Organ zu schonen (v. a. Alko­
hol meiden) und die Leberdurchblutung
durch viel Liegen zu fördern. Bestenfalls
kann auf Medikamente auf Pflanzenbasis
(Marien­distel­-Extrakt)
zurückgegriffen
werden. Auf­grund seiner vielfältigen Wir­
kungen kann die Einnahme von Liverxin®
bei vielen Leberstörungen hilfreich sein
und die Beschwerden lindern.
–– Leberhydrolysat (Amino­säure­-Komplex)
–– Cholin
–– Inositol
–– L-Cystein
–– Phosphatidylcholin
–– Phosphatidylinositol
–– Phosphatidylethanolamin
–– Vitamin B12
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: modifizierte Stärke, Dical­
ciumphosphat, mikrokristalline Zellulose,
Stearinsäure,
Croscarmellose-Natrium,
Magne­siumstearat, SiO2, Talk
Dosierung
Im Normal­fall wie folgt mit reichlich
­Flüssigkeit einnehmen:
Zur allgemeinen Entgiftung:
2 Tabletten 2 mal täglich
Bei übermäßiger Fettzufuhr:
2 Tabletten vor und 2 Tabletten nach dem
Essen
Bei übermäßiger Alkoholzufuhr:
2 – 3 Tabletten vor und 2 – 3 Tabletten
nach dem Konsum
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Von Liverxin
sind keinerlei
Neben­wirkungen bekannt.
®
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Generell wird vor einer Selbstmedikation
abgeraten und empfohlen, vor der Ein­
nahme einen Spezialisten zu konsultieren.
Schwangere oder stillende Mütter sowie
Personen, die unter ständiger ärztlicher
Betreuung stehen, sollten vor der Ein­
nahme einen Arzt konsultieren. Für Kinder
unerreichbar an einem kühlen, trockenen
Ort aufbewahren.
Liverxin®-Produktgruppen
Liverxin® ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Stoffwechsel & Gewicht
Entgiften & Entschlacken
Magen & Darm
negative
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration wer­
den laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemei­
nen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vor­
herige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
PRODUKTINFORMATION
Lutein
Das Carotinoid Lutein schützt die Netzhaut der Augen vor
schädigenden Einflüssen sowie vor übermäßiger UV-Strahlung.
Eine ausreichende Zufuhr von Lutein kann das Risiko der
Entstehung der häufigsten Form der Altersblindheit vermindern.
Grundlagen
Wirkungen
Indikationen
Bei Lutein handelt es sich um ein stark
wirksames Antioxidans aus der Familie
der Carotinoide. Diese fettlöslichen Stoffe
werden ausschließlich von Pflanzen gebildet und sind zum größten Teil in den Blättern enthalten, wo sie die Zellen vor schädigenden Lichteinflüssen schützen. Beim
Men­
schen findet sich Lutein insbesondere im zentralen Bereich der Retina des
Auges, welcher als Macula (gelber Fleck
der Netzhaut des Auges) bezeichnet wird.
Hier dürfte Lutein zum Schutz des Auges
vor allem als Filter fungieren. Darüber
hinaus scheint dieses Carotinoid auch eine
wesentliche vorbeugende Funktion vor der
altersabhängigen Maculadegeneration zu
besitzen – der Ursache Nummer eins für
fortschreitende Erblindung im Alter.
Die ausreichende Zufuhr von Lutein mit
der Nahrung kann zu einer Verminderung
des Risikos einer Maculadegeneration im
Alter sowie zu einer insgesamt verbesserten Gesundheit der Augen beitragen.
Dabei wird das Carotinoid im Rahmen
prozesses resorbiert und
des Verdauungs­
über den Blutkreis­lauf in die Netzhaut der
Augen transportiert, wo wiederum eine
Konzen­tration dieses Stoffes im Bereich der
Macula erfolgt. Im Auge entfaltet Lutein
seine schützenden Effekte des Gewebes.
Dabei werden einerseits vor allem schädigende Stoffe (wie freie Radi­kale) abgefangen. Andererseits wird durch Lutein die
belastende und gefährliche UV-Strahlung
des Sonnenlichts absorbiert.
Zu den wichtigsten Einsatzgebieten einer
ausreichenden bzw. ergänzenden Zufuhr
von Lutein zählen:
▹▹ Unterstützung der normalen
Augenfunktion und Gesundheit
▹▹ Schutz vor freien Radikalen
(Antioxidans)
Lutein
Auf einen Blick
Aufgrund der vorliegenden Erkenntnisse
aus wissenschaftlichen Studien kann davon
ausgegangen werden, dass eine niedrige Kon­
zentration an Maculapigmenten
(Lutein) zu einer Steigerung des Risikos
im Hinblick auf die Entstehung einer Macu­
lade­ge­ne­ra­tion im Alter führt. Darüber
hinaus steigt bei Luteinmangel auch das
Risiko zur Ent­wicklung einer Trübung
der Linse des Auges, was als grauer
Star (Katarakt) bezeichnet wird. Die
ausreichende Zufuhr von Lutein mit
der Nahrung bzw. in Form von Nahrungsergänzungsstoffen kann zu
einer signifikanten Risikoverminderung bei der Entstehung eines Kataraktes (um bis zu 20 Prozent) sowie
einer Maculadegeneration (um bis zu
40 Prozent) beitragen.
▹▹ Schutz vor grauem Star (Katarakt)
▹▹ beugt der Entstehung einer
Macula­degeneration im Alter vor
▹▹ schützt vor grauem Star
▹▹ unterstützt die normale Funktion
der Augen
▹▹ ist ein wirksames Antioxidans
Lutein Im Allgemeinen bieten Antioxidantien,
und im Speziellen Lutein, einen wirksamen
Schutz der Augen vor den schädigenden
UV-Strahlen des Sonnenlichtes. Aus diesem Grund sollten sich Personen, die einen
Großteil des Tages im grellen Sonnenlicht
verbringen, den Gefahren von übermäßigem Lichteinfluss auf die Augen bewusst
sein. Diese Personen sollten daher stets auf
einen hohen Anteil von Lutein in der täg­
lichen Ernährung achten. Hohe Konzentrationen an Lutein finden sich in bestimmten
Gemüsesorten. Dazu zählen insbesondere
Spinat, Kohl, grüner Blattsalat, Broccoli,
Lauch sowie Erbsen. Immerhin konnte in
wissenschaftlichen Untersuchungen nachgewiesen werden, dass sich durch eine
lutein­
reiche Kost die Entwicklung einer
Maculadegeneration im Alter hintanhalten
lässt.
▹▹ Prävention der altersabhängigen
Maculadegeneration
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält 20 mg Lutein in pharma­
zeutischer Qualität. Andere Inhaltsstoffe:
Reismehl, SiO2, Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 1 Kapsel täglich mit reichlich Flüssigkeit einnehmen. Bei der Zufuhr
von Lutein in Form eines Nahrungsergänzungsmittels sollte die Einnahme immer mit
den Mahl­zeiten erfolgen, da sich damit die
Resorp­
tion (Bioverfügbarkeit) des Caro­
ti­
noids verbessern lässt.
Lutein ist in einer Reihe von Nahrungs­
ergänzungsstoffen sowie Multivitamin­
prä­
pa­
ra­
ten enthalten. Allerdings sollte darauf
geachtet werden, dass in den jeweiligen Präparaten auch eine ausreichende Menge des
Carotinoids enthalten ist, damit ein effektiver Schutz der Augen gewährleistet werden kann. In zahlreichen Präparaten findet
sich aber ein zu geringer Anteil von Lutein.
Tatsächlich beträgt der tägliche Mindestbedarf von Lutein zwischen 4 und 6 mg. Dementsprechend sollte die Kon­
zen­
tration des
Carotinoids stets genau überprüft werden.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Es sind keine wesentlichen Nebenwirkungen einer ergänzenden Zufuhr von
Lutein in den empfohlenen Dosierungen
bekannt. Die Einnahme größerer Mengen von Lutein kann zu gastrointestinalen
Beschwerden führen. Bei Überempfindlichkeit gegenüber einem der Bestandteile des
Präparates wird von einer Einnahme abgeraten. Für Schwangere oder stillende Mütter
nicht geeignet.
Lutein-Produktgruppen
Lutein ist in folgenden Produkt­gruppen zu
finden (www.vitabasix.com):
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Augen
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Hinweise
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
von Nahrungsergänzungsstoffen einen
Spezialisten zu konsultieren. Beim Vorliegen von Krankheiten oder bei gleichzeitiger
Dauereinnahme von Medikamenten sollte
Lutein auf alle Fälle nur nach Rücksprache
mit einem Arzt angewandt werden. Treten
unter der Einnahme von Lutein Beschwerden auf, sollten Sie einen Arzt aufsuchen
und ihn über die Einnahme informieren.
Für Kinder unerreichbar an einem kühlen,
trockenen Ort aufbewahren.
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2014
Produktinformation
Maca
Die belebende Wurzel aus den Anden Südamerikas steigert
Vitalität und sexuelle Lust und wirkt gegen chronische Müdigkeit
und Depressionen.
Grundlagen
Wirkungen
Indikationen
Indianische Inkas begannen bereits vor
2.000 Jahren Maca zu züchten. Archäo­
logen fanden erste Hinweise auf die MacaZucht 1.600 v. Chr. Die Inkas fanden Maca
als so potent, dass es nur im Königshaus
erlaubt war. Seit fünfhundert Jahren ist
Maca wegen seiner steigernden Wirkung
auf Kraft, Libido und Frucht­barkeit in der
peruanischen Medizin fest etabliert. Nach
der Unterwerfung der Inkas fanden die Spa­
nier heraus, dass Maca nicht nur ihren Vieh­
bestand zu steigern vermochte (durch die
Verbesserung der Frucht­barkeit der Tiere),
sondern auch eine einzigartige Wirkung auf
die Menschen hatte. Sie importierten Maca
tonnenweise nach Spanien.
Maca ist eine kleine, etwa tischtennisball­
große Knolle aus der Familie der Kreuzblü­
tengewächse, die in den Anden wächst. Die
Wurzeln sind reich an Zucker, Stärke, Protei­
nen und essentiellen Mineral­stoffen – speziell
Eisen und Jod. Die süße, würzige, getrocknete
Wurzel wird als Delikatesse bezeichnet. Die
getrocknete Maca-Wurzel hat einen hohen
Nährwert, ähnlich dem von verschiedenen
Getreide­arten wie Mais, Reis und Mehl. Es ist
zu 59 Prozent aus Kohlehydraten, 10,2 Pro­
zent aus Proteinen, 8,5 Prozent Fasern und
zu 2,2 Prozent aus Lipiden zusammenge­
setzt. Zusätzlich enthält die Knolle eine große
Menge an essentiellen Aminosäuren, Eisen,
Calcium, Alkaloide, Beta-Ecdyson, Magne­
sium, p-Me­thoxybenzyl, Isothio­cyanat, Phos­­
phor, Saponine, Stigmasterol, Sitos­te­rol, Tan­
nine, Zink, Vitamin B1, Vitamin B2, Vitamin
B12, Vitamin C und Vitamin E.
Libido / männliche Impotenz: Eine der
wichtigsten Eigenschaften von Maca ist
die Fähigkeit zur sexuellen Stimulation.
Es enthält bedeutende Mengen an essenti­
ellen Fettsäuren, Sterolen, Mineralstoffen,
loiden, Tannin und Saponin. Die für
Alka­
die aphrodisierende Wirkung ausschlag­
gebenden Inhaltsstoffe sind die biologisch
aktiven aromatischen Isothio­cyanate. Seine
sexuell stimulierende Wirkung machen sich
bereits tausende Menschen in über 200
Ländern weltweit zunutze.
In der peruanischen traditionellen Medizin
werden die getrockneten und pulverisierten
Wurzeln außerdem als Immunstimulans,
gegen Blutarmut und Tuberkulose und als
Gedächtnisbooster verwendet.
Maca hat neben den bereits genannten
Eigenschaften die Fähigkeit, die Systeme
des menschlichen Körpers auszugleichen
und zu stabilisieren. Es kann nicht nur
niedrige Blutdruckwerte steigern, son­
dern auch hohe Blutdruckwerte sen­
ken. Es vermag eine «Boosterung»
der Immunität und eine Steigerung
der körperlichen Vitalität zu erzielen.
Maca wirkt nicht speziell auf einzelne
Systeme, es hat eine «Allround-Wir­
kung» auf den Körper.
Maca
▹▹ steigert die Libido
▹▹ fördert einen ausgeglichenen
Hormonhaushalt
▹▹ steigert die Energie
▹▹ fördert das Immunsystem
▹▹ verbessert die männliche Potenz
▹▹ optimiert die Lebens- und Widerstandskraft und schützt gegen
Stressfolgen
▹▹ unterstützt Diäten und
Gewichtsverlust
▹▹ ist 100-prozentig natürlich und
ungefährlich
Maca Auf einen Blick
Aufgrund seiner energiesteigernden Wir­
kungen, dem positiven Einfluss auf die
Fertilität und seiner aphrodisierenden
Eigenschaften wird Maca weltweit immer
populärer. Andere Wirkungen beinhalten
eine Steigerung der Ausdauer und Perfor­
mance bei Athleten, sowie positive Ergeb­
nisse bei der Behandlung der männlichen
Impotenz. Es wird außerdem zur Behand­
lung bei Menstruationsbeschwerden und
weiblichen Hormonstörungen verwendet,
sowie beim «chronic fatigue syndrome» –
der chronischen Erschöpfungskrankheit,
einer häufigen Erscheinung in westlichen
Industrieländern. Bodybuilder verwenden
es aufgrund der enthaltenen Sterole (Vor­
stufen von männlichen Hormonen) als
natürliche Alternative zu Anabolika zum
Muskelaufbau.
Erst kürzlich haben Wissenschaftler die
Eigenschaften der Maca-Pflanze bei der
Steigerung der Libido und der Energie sowie
im Kampf gegen die erektile Dysfunktion
(Unfähigkeit zur Erektion des Penis) wie­
derentdeckt. Erst im April 2000 wurde im
Journal «Urology», einem renommierten
medizinischen Journal, das zuvor auch
Studien über Viagra veröffentlichte, eine
Untersuchung mit Maca publiziert. Dabei
konnte die sexuell stimulierende Wirkung,
die aus Legenden der Inkas vor hunderten
Jahren überliefert wurde, bestätigt werden.
Die Untersuchung ergab auch, dass die
Einnahme von Maca zu einer verbesserten
Erektion bei erektiler Dysfunktion führte.
Menopause / weibliche Hormonim­balan­
cen:­ Eine wichtige Entdeckung war die
Fähigkeit von Maca, zahlreiche meno­
pausale Beschwerden zu verbessern. Die
pflanzliche Therapie ist ideal geeignet
bei einer großen Zahl an Symptomen der
Menopause wie Schlafstörungen, Hitzewal­
lungen, Ge­fühls­schwankungen, Angstzu­
ständen und Be­klemmungen, Herzklopfen
und Trocken­
heit der Vagina. Durch seine
Inhalts­stoffe wirkt Maca deutlich stärker als
andere pflanzliche Mittel gegen Beschwer­
den der Menopause. Eine seiner stärksten
Wirkun­gen bei menopausalen Symptomen
ist die auf die Gefühls­schwankungen.
Muskelaufbau: Durch seine hohe Steroid­
hältigkeit kann Maca auch von Bodybuil­
dern als natürliches und sicheres Anaboli­
kum verwendet werden.
Chronic Fatigue Syndrome: Das chronische
Erschöpfungssyndrom, das durch Müdig­
keit, Abgeschlagenheit und Antriebs­
losig­
keit gekennzeichnet ist, betrifft immer mehr
Menschen in unserer schnelllebigen Zeit.
Maca kann hier hervorragend helfen, die
Symptome zu lindern und neue Ener­
gien
freizusetzen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Sonstiges: Maca hat auch zusätzlich eine
abführende (laxative) Wirkung, wahr­
Hinweise
scheinlich durch seinen Gehalt an Fasern.
Auch bei rheumatischen Beschwerden
sowie bei Störungen der Atmungsorgane
kann es Abhilfe schaffen. Europäische
Ärzte verschreiben Maca seit über einem
Jahrzehnt für eine Vielzahl von Krankheiten
und bei Wunsch nach Gewichtsverlust. Die
Pflanze kann auch das Gedächtnis verbes­
sern, die Hormonausschüttung regulieren
und hilft auch bei Blutarmut (Anämie) und
Depressionen.
Die zahlreichen Indikationen für Maca
machen den Extrakt zu einem idealen Nah­
rungsmittelzusatz für alle, die eine Extra­
portion Energie benötigen.
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält 250 mg Maca (Lepidium
meyenii) in pharmazeutischer Qualität.
Andere Inhaltsstoffe: Reismehl, Magne­
siumstearat, Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 1 – 2 Kapseln maximal 3 mal
täglich mit reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Maca ist ein rein natürliches Produkt. Das
hochwirksame, reine Extrakt hat bisher
keine ernsthaften Nebenwirkungen gezeigt.
Vor einer Selbstmedikation wird aber
gewarnt.
Schwangere oder stillende Mütter sowie
Personen, die unter ständiger ärztlicher
Betreuung stehen, sollten vor der Einnahme
einen Arzt konsultieren. Die Einnahme
des Extraktes wird empfohlen, um Dosis­
schwankungen, wie sie bei Einnahme der
Knolle vorkommen können, zu vermeiden.
Für Kinder unerreichbar an einem kühlen,
trockenen Ort aufbewahren.
Maca-Produktgruppen
Maca ist in folgenden Produkt­gruppen zu
finden (www.vitabasix.com):
Depression & Stimmung
Frauengesundheit
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Männergesundheit
Power & Energy
Sexualität & Libido
Sport & Muskeln
Stoffwechsel & Gewicht
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
PRODUKTINFORMATION
Macabido
®
Rein pflanzliche Substanzen zur Steigerung von Energie und Libido.
Die für Mann und Frau individuell abgestimmte Wirkstoffkombi­
nation steigert sexuelle Ausdauer und Leistungsfähigkeit und
verbessert das Wohlbefinden. Antriebslosigkeit, Müdigkeit und
Erschöpfungszustände werden erfolgreich bekämpft.
Sexuelle Störungen haben bereits in früheren Jahrtausenden die Forscher stark
beschäftigt. Sie suchten Hilfe in der Schatzkiste der Natur und fanden sie auch. In
Südamerika beispielsweise entdeckten
Inkas Wirkstoffe zur Steigerung von sexueller Energie, Ausdauer und Lust in Gestalt
des Süßkartoffel-Extraktes Maca.
Wirkungen
Ausführliches Studium des 2000 Jahre
alten Wissens über Maca regte die Forschung dazu an, Kombinationen mit anderen Heilmitteln zur Stärkung der Libido zu
erforschen. Am Ende dieser Entwicklung
steht Macabido®. Der patentierte Wirkstoff
Macaplex® mit einer Vielzahl von Mineralstoffen,
essenziellen
Aminosäuren,
Spurenelementen, Vitaminen und weiteren Substanzen in höchster Konzentration
und Reinheit wurde mit geschlechtsspezifisch agierenden Substanzen wie etwa
Ginseng, Ginkgo biloba, Gelée royale oder
dem pflanzlichen Aphro­disiakum Damiana
ergänzt. Als Ergebnis wissenschaftlicher
Arbeiten enthält Macabido® neben Maca
Zusätzlich zur sexuellen Stimulierung fördert
Macabido® körperliche und geistige Energie,
Ausdauer sowie die Aktivität des Immunsystems. Die einzigartige, wissenschaftlich
abgestimmte und patentierte Zusammensetzung von Wirkstoffen in Macabido® ist in den
Formeln «female» und «male» optimal auf
die speziellen Bedürfnisse der Frau und des
Mannes ausgerichtet. Als günstige Veränderungen im Bereich der Sexualität konnten
registriert werden: nachhaltige Stärkung der
Libido bei Mann und Frau, Steigerung der
allgemeinen sexuellen Ausdauer und Leistungsfähigkeit, Verbesserung der Erektion,
Ausgleich bei Zyklusunregelmäßigkeiten
und Linderung von Wechseljahrbeschwerden. Wissenschaftler verzeichneten eine
Lustzunahme sowie eine Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens. Bei einer Umfrage
bestätigten fast 90 Prozent bereits nach vier
Wochen eine deutliche Verbesserung!
Niacinamid: Niacin (Vitamin B3) fördert
unter anderem die körpereigene Produktion
der Sexualhormone. Erweitert die Gefäße
und fördert die Durchblutung.
Coral Calcium®: Reguliert den pH-Wert des
Organismus. Je ausgeglichener dieser Wert
ist, desto besser kann der Organismus alle
anderen Wirkstoffe aufnehmen.
Macabido® female
Damiana: Ursprünglich aus Mexiko stammendes, altbekanntes und bewährtes Aphrodisiakum für die Frau. Stärkt den Kreislauf,
reaktiviert die sexuelle Lust und verbessert
die Funktion des Harntrakts.
Macabido® female & male
Macaplex®:
Macabido®
Patentierte Wirkstoffkombination hochwertiger und standardisierter Maca-Extrakte, steigert
Vitalität, Energie, Lust und Libido.
▹▹ stärkt Energie und Libido
Ginseng: Eine in China schon seit
tausenden von Jahren eingesetzte
Wurzel zur Stärkung des Immunsystems, der Vitalität, des sexuellen Verlangens und der Gehirnleistung.
▹▹ vermindert Antriebslosigkeit,
Müdigkeit und Erschöpfungs­
zustände
Ginkgo biloba: Pflanzliches Anti­oxidans
mit breitem Wirkungsspektrum, steigert
die Durchblutung der Genitalien, verbessert die kognitiven Fähigkeiten und fördert
die Durchblutung des Gehirns.
Gelée royale: Die Nahrung der Bienenköni-
gin hat besondere Effekte auf Drüsen und
Hormonschwankungen. Beeinflusst die
sexuelle Energie, stärkt Stoffwechselaktivität und Immunsystem.
Auf einen Blick
Stress,
Umweltbelastungen,
hormonelle
Veränderungen,
Medikamenteneinnahme,
Krankheit, Alter. All diese Faktoren führen bei
Mann und Frau zu einer Verminderung der
sexuellen Lust und Leistungsfähigkeit. Wie
alle Hormone im menschlichen Körper sind
auch die Geschlechtshormone des Mannes
und der Frau schon vor der Lebensmitte von
einer substanziellen Produktionsabnahme
geprägt. Fehlernährung, aber auch Schlafstörungen und Stress sind Belastungen, die
diesen natürlichen Verlauf verstärken. Laut
aktuellen Umfragen leiden fast sechs von
zehn Frauen und fünf von zehn Männern –
also jeder Zweite – im Laufe des Lebens unter
einer oder mehreren sexuellen Störungen
oder sind mit ihrem Sexualleben ganz einfach
unzufrieden. Doch selbst im vertraulichen
Gespräch mit dem Arzt ist Sexualität für viele
Menschen noch ein Tabuthema.
(Lepidium meyenii) in unterschiedlichen
Formen jeweils spezielle Heilpflanzen oder
Mineralstoffe mit breitem Wirkungsspektrum besonders für den weiblichen bzw.
männlichen Organismus.
▹▹ steigert sexuelle Ausdauer und
Leistungsfähigkeit
▹▹ revitalisiert den Organismus und
verbessert das Wohlbefinden
▹▹ fördert das Immunsystem
▹▹ verbessert die männliche Potenz
▹▹ unterstützt Diäten und Gewichts­
verlust
Macabido® Grundlagen
Ingwerwurzel: Sie besitzt eine stimulierende und wärmende Wirkung, wirkt antibakteriell und als Aphrodisiakum.
Avena sativa: Dieser aus grünem Hafer
gewonnene Extrakt wird bereits seit vielen Jahren erfolgreich als Energietonikum
eingesetzt. Stimuliert auf natürliche Art die
körpereigene Hormonproduktion.
L-Tyrosin: Die Aminosäure hilft, Stress und
Anspannung zu lindern und senkt speziell
in den Wechseljahren Reizbarkeit, Depression und Müdigkeit.
Passionsblume: Wirkt entspannend und
beruhigend auf das Nervensystem.
Macabido® male
L-Arginin: Ist die potenteste aller luststei-
gernder Aminosäuren. Fördert die Sper­
mienbildung und leitet die Erektion ein.
Sägepalme: In der Naturmedizin für seine
positive Wirkung auf die Prostata bekannt.
Verbessert die Sexualfunktionen und wirkt
als Aphrodisiakum.
Zink: Zinkmangel ist oft die Ursache von
Prostataproblemen. Stärkt das Immunsystem und verbessert die Ejakulation.
Muira puama: In Brasilien unter dem
Namen «Potenzholz» bekannt. Fördert die
Testosteronproduktion, fördert die Erektion
und erhöht die sexuelle Lust.
Indikationen
Libido: Eine der wichtigsten Eigenschaften
von Macabido® ist die Fähigkeit zur sexuellen
Stimulation von Mann und Frau. Es enthält
bedeutende Mengen an essentiellen Fettsäuren, Sterolen, Mineralstoffen, Alka­loiden, Tannin und Saponin. Die für die ­aphrodisierende
Wirkung ausschlaggebenden Inhaltsstoffe
sind die biologisch aktiven aromatischen
Isothiocyanate. Seine sexuell stimulierende
Wirkung machen sich bereits tausende Menschen in über 200 Ländern weltweit zunutze.
Potenz: Erst kürzlich haben Wissenschaft-
ler die Eigenschaften der Maca-Pflanze bei
der Steigerung der Libido und der Energie
sowie im Kampf gegen die erektile Dysfunktion (Unfähigkeit zur Erektion des Penis)
wiederentdeckt. Erst im April 2000 wurde
im Journal «Urology», einem renommierten
medizinischen Journal, das zuvor auch
Studien über Viagra veröffentlichte, eine
Untersuchung mit Maca publiziert. Dabei
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Zusammensetzung
Macabido® female
pro Tablette / Tagesdosis
Macaplex®
450 mg
900 mg
Panax ginseng
50 mg
100 mg
Ginkgo biloba
60 mg
120 mg
L-Arginin
50 mg
100 mg
25 mg
50 mg
L-Tyrosin
Niacinamid
5 mg
10 mg
Coral Calcium®
25 mg
50 mg
Gelée royale
5 mg
10 mg
Bioperine®
5 mg
10 mg
Kräuter-Komplex
60 mg
120 mg
(Extrakte von Damiana, Ingwer,
Lavendel, Passionsblume, Avena sativa)
Macabido® male
pro Tablette/Tagesdosis
Macaplex®
450 mg
900 mg
Panax ginseng
50 mg
100 mg
Ginkgo biloba
30 mg
60 mg
Bockshornklee-Extr.
200 mg
400 mg
50 mg
100 mg
L-Arginin
Zink (Zn)
2,5 mg
5 mg
Bor (B)
1,5 mg
3 mg
Niacinamid
5 mg
10 mg
Coral Calcium®
25 mg
50 mg
Gelée royale
15 mg
30 mg
Bioperine®
5 mg
10 mg
Kräuter-Komplex
40 mg
80 mg
(Extrakte von Brennnessel, Tribulus, Sägepalme, Muira puama)
in pharmazeutischer Qualität.
Andere Inhaltsstoffe: Magnesiumstearat, Stearinsäure, ­Calciumcarbonat
konnte die sexuell stimulierende Wirkung,
die aus Legenden der Inkas vor hunderten
Jahren überliefert wurde, bestätigt werden.
Die Untersuchung ergab auch, dass die
Einnahme von Maca zu einer verbesserten
Erektion bei erektiler Dysfunktion führte.
Menopause/weibliche Hormonimbalancen:
Die pflanzliche Therapie mit Macabido® ist
ideal geeignet bei einer großen Zahl an Symptomen der Menopause wie Schlafstörungen,
Hitzewallungen, Gefühlsschwankungen,
Angstzuständen und Beklemmungen, Herzklopfen und Trockenheit der Vagina. Durch
seine Inhaltsstoffe wirkt Macabido® deutlich
stärker als andere pflanzliche Mittel gegen
Beschwerden der Menopause. Eine seiner
stärksten Wirkungen bei menopausalen Symptomen ist die auf die Gefühlsschwankungen.
Muskelaufbau: Durch seine hohe Steroidhältigkeit kann Macabido® auch von Bodybuildern als natürliches und sicheres Anabolikum verwendet werden.
Chronic Fatigue Syndrome/Burnout: Das
chronische
Erschöpfungssyndrom,
das
durch Müdigkeit, Abgeschlagenheit und
Antriebslosigkeit gekennzeichnet ist, betrifft
immer mehr Menschen in unserer schnell­
lebigen Zeit. Macabido® kann hier hervorragend helfen, die Symptome zu lindern und
neue Energien freizusetzen.
Dosierung
Im Normalfall 1 Tablette morgens und
1 Tablette abends mit reichlich Flüssigkeit
einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Die Inhaltsstoffe von Macabido® sind rein
pflanzlich und natürlich, bis dato sind keine
nennenswerten Nebenwirkungen bekannt.
Von einer Selbstmedikation wird trotzdem
abgeraten.
Hinweise
Schwangere oder stillende Mütter sowie Personen, die unter ständiger ärztlicher Betreuung stehen, sollten vor der Einnahme einen
Arzt konsultieren. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Macabido®-Produktgruppen
Macabido® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Depression & Stimmung
Frauengesundheit
Hirn & Gedächtnis
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Männergesundheit
Power & Energy
Sexualität & Libido
Sport & Muskeln
Stoffwechsel & Gewicht
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration wer­
den laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemei­
nen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vor­
herige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Februar 2013
Produktinformation
MCHC
®
Mikrokristallines Hydroxylapatit (MCHC®), der Wirkstoff für
gesunde und stabile Knochen.
Grundlagen
Wirkungen
Eine besonders wirkungsvolle Form zur
Deckung des täglichen Bedarfs an Calcium
und anderen Mineralstoffen ist mikro­
kristallines Hydroxylapatit (MCHC®). Dabei
handelt es sich um einen NahrungsmittelErgänzungsstoff, mit dem der tägliche Cal­
ciumbedarf des Körpers wirksam und sicher
gedeckt werden kann. Im Rahmen einer
gesundheitsbewussten Ernährung stellt
MCHC® eine ideale Möglichkeit dar, durch
eine ausreichende Calciumzufuhr bestimm­
ten Erkrankungen des höheren Lebensal­
ters – insbesondere Osteoporose – vorzu­
beugen.
Bei MCHC® handelt es sich um eine ganz
außergewöhnliche Substanz. Tatsächlich
enthält dieser Stoff neben dem wichtigen
Calcium alle Mineralien, die im normalen
und gesunden Knochen enthalten sind.
Darüber hinaus sind diese Mineralien aber
nicht einfach nur in MCHC® enthalten, son­
dern sie liegen auch im gleichen Verhältnis
wie im natürlichen Knochen­gewebe vor.
Wie bereits oben erwähnt, enthält MCHC®
neben Calcium auch mineralische Phospha­te,
Magnesium, Fluoride, Zink, Kupfer, Man­
gan, Silicium, Rubidium sowie auch Platin.
Darüber hinaus besteht MCHC® aus orga­
nischen Stoffen wie aktiven En­zymen, Kol­
lagenfasern, Aminosäuren und vielen ande­
ren natürlichen Baustoffen des Knochens.
Indikationen
Therapie der Osteoporose: Zur Behan­
d­
lung der Osteoporose gibt es eine Reihe von
Strategien, die mit unterschiedlichem Erfolg
eingesetzt werden können (Hormon­
ersatz­
therapie, z. B. Dehydroepiandro­
steron, Bi­s­phos­­phonate, Calcitonin
etc.). Wichtig ist dabei zu beachten,
dass es nicht eine Be­hand­lungsform
für alle Osteo­po­rose­-Patienten gibt.
Für einen erfolgreichen Kampf gegen
die Osteoporose reichen aber medi­
kamentöse oder hormonelle Mittel
keinesfalls aus. Einer der wich­
tigsten Faktoren ist eine bewusste
Ernährung, die reich an Calcium und
bestimmten, für den Knochen wich­
tigen Mineralien ist. Dabei ist aber von
besonderer Bedeutung, dass das Calcium
aus der Nahrung auch in einem ausrei­
chenden Umfang vom Körper aufgenommen
werden kann. Dies wird durch zusätzliche
tägliche Einnahme von mikrokristallinem
Hydroxyl­apatit (MCHC®) gewährleistet.
MCHC®
▹▹ enthält Calcium, Magnesium,
Phosphor, Mangan, Spurenelemente, aktive Enzyme, Kollagenprotein in einem natürlichen Verhältnis
▹▹ Calcium aus MCHC® wird vom
Körper besser aufgenommen als in
irgend einer anderen Form
▹▹ führt zu einer Rekonstruktion der na­türlichen Knochenstruktur und der Wiederherstellung des Knochen­­aufbaus
▹▹ durch die Einnahme kann der
Knochenheilungsprozess nach einer
Fraktur beschleunigt werden
▹▹ kann auch in der Schwangerschaft
gefahrlos eingenommen werden
und senkt das mütterliche Risiko für
erhöhten Blutdruck
▹▹ bei rheumatoider Arthritis kann
einer Osteoporose aufgrund einer
Kortisontherapie durch MCHC®
entgegengewirkt werden
MCHC® Auf einen Blick
Besonders für ältere Menschen – und das
gilt sowohl für Frauen als auch Männer –
ist eine ausreichende Zufuhr von Calcium
wichtig. Neben seinen Aufgaben im Körper
für die normale Funktion von Muskulatur
und Blutgerinnung ist das Mineral Cal­
cium ein essentieller Knochenbestandteil.
Im Alter kommt es bei vielen Menschen zu
einer erhöhten Brüchigkeit der Knochen,
was im medizinischen Sprachgebrauch als
Osteoporose bezeichnet wird. Besonders für
Menschen, die bereits an dieser Krankheit
leiden, aber auch für eine sinnvolle Gesund­
heitsvorsorge, ist die täglich ausreichende
Zufuhr von Calcium über die Nahrung
wichtig.
Für MCHC® konnte nachgewiesen werden,
dass diese Substanz bei täglicher Einnahme
zu einer Rekonstruktion der Knochen­
struktur und einer Wiederherstellung des
Knochenaufbaus beiträgt. In der medi­
zinischen Literatur gibt es diesbezüglich
zahlreiche Fallberichte und Studien. Dies ist
der Grund, weshalb MCHC® von namhaften
amerikanischen Ärzten bei bereits beste­
hender Osteoporose bzw. zum Schutz vor
diesem schlimmen Leiden empfohlen wird.
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält 250 mg MCHC (mikro­
kristallines Hydroxy­l­apatit) in pharmazeu­
tischer Qualität. Andere Inhaltsstoffe: Reis­
mehl, Magnesiumstearat, Gelatine
Dosierung
Die exakte Dosierung von MCHC® hängt
von der Körpergröße der Person sowie
vom Ausmaß des individuellen Knochen­
verlustes ab. Zur Nahrungs­ergänzung wird
die täg­liche Einnahme von 1 – 6 Kapseln zu
den Mahlzeiten empfohlen. Bei Bedarf kann
die Dosis dementsprechend erhöht werden.
Im Rahmen von schmerzhaften Knochen­
brü­
chen wird von amerikanischen Ärzten
sogar die Einnahme von bis zu 10 g MCHC®
pro Tag empfohlen. Dieses Kon­
zept fasst
der amerikanische Chiro­praktiker Dr. John
Maher aus San Diego, Kalifornien, folgen­
dermaßen zusammen: «Wenn Sie schwache
Knochen haben, dann essen Sie doch ganz
einfach ein bisschen Knochen. Alle Nähr­
stoffe, die Sie brauchen, sind da drin!»
Nährstoffe für gesundes Knochengewebe
Vitamin B12:
Vitamin B6:
Vitamin C:
Vitamin D:
Vitamin E:
*Calcium (Ca):
*Magnesium (Mg):
Spurenelemente:
2 – 5 mcg / Tag
5 – 25 mg / Tag
1000 – 2000 mg
2 – 4 mal / Tag
5000 IU / Tag
600 IU / Tag
1000 – 2000 mg / Tag
500 – 1000 mg / Tag
*Kupfer (Cu),
*Phos­phor (P),
*Si­li­­cium (Si),
*Bor (B)
*Mikrokristallines Hydroxylapatit (MCHC®)
enthält alle diese Mineralien in einem für
die Resorption und Verstoffwechselung
günstigen Verhältnis.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Es sind von MCHC® keinerlei negative
Nebenwirkungen bekannt.
Hinweise
Hergestellt wird MCHC® aus Rinder­knochen,
wobei von den Herstellern ausschließlich
chemikalienfreier, gefrierge­trockneter Kno­
chen von natürlich aufge­zoge­nen Rindern
aus Freilandhaltung verwendet wird. Die
besten MCHC®-Produkte kommen aus Aus­
tralien und Neu­see­land. In diesen Ländern
ist es bisher noch zu keinem einzigen Fall
von «Rinderwahnsinn» gekommen. Darü­
ber hinaus werden MCHC®-Produkte einer
strengen Prüfung unterzogen, damit keine
schädlichen Substanzen (wie etwa Pesti­
zide) in diesem Nahrungsergänzungsstoff
enthalten sind.
Generell wird vor einer Selbstmedikation
abgeraten und empfohlen, vor der Ein­
nahme einen Spezialisten zu konsultieren.
Für Kinder unerreichbar an einem kühlen,
trockenen Ort aufbewahren.
MCHC®-Produktgruppen
MCHC® ist in folgenden Produkt­gruppen zu
finden (www.vitabasix.com):
Knochen & Gelenke
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
Melachron
®
Chronobiologisch ausgerichtetes Melatoninpräparat zur Verbesserung des
Ein- und Durchschlafverhaltens. Die patentierte Formulierung garantiert eine
Melatoninfreisetzung über einen Zeitraum von bis zu 8 Stunden. Die einmalige
abendliche Einnahme sichert therapeutisch sinnvolle Melatoninspiegel während
der ganzen Nacht und absolute Frische am kommenden Morgen.
Melachron® ist eine speziell entwickelte
Tablettenform des natürlichen Hormons Melatonin, das bei fast allen bisher untersuchten
Lebensformen vorkommt. Durch eine patentierte Formulierung kann eine biologisch korrekte Zufuhr von Melatonin für mindestens
6 – 8 Stunden gewährleistet werden.
Melatonin wird überwiegend in der Zirbeldrüse produziert, in einem bestimmten
Tagesrhythmus ins Blut abgegeben und
«informiert» so den gesamten Körper über
die circadiane (tagesrhythmische) Phasenlage. Insbesondere wird auf diesem Wege die
innere Uhr täglich aufs Neue synchronisiert.
Die Produktion von Melatonin erfolgt hauptsächlich während der Nacht, tags­über hingegen wird kaum Melatonin gebildet. Neben
dieser circadianen (täglichen) Rhythmik
ergibt sich aufgrund der unterschiedlichen
Lichtverhältnisse während der Jahreszeiten
auch ein Jahresrhythmus: Im Winter wird
Melatonin über einen längeren Zeitraum produziert und ins Blut abgegeben als im Sommer. Bei manchen Tierarten wird hierdurch
der Wechsel der Fellfarbe, der Winterschlaf,
die Paarungsbereitschaft u. a. hervorgerufen.
Der Mensch hat bis zum 3. Lebensmonat
kaum einen Melatonin-Tag-Nacht-Rhythmus. Danach steigen die nächtlichen Serumspiegel an und es bildet sich allmählich der
circadiane Rhythmus heraus. Zwischen dem
1. und 3. Lebensjahr werden die höchsten
Melatoninkonzentrationen erreicht, danach
nimmt die Produktion stetig ab. Ältere Menschen haben demzufolge nachts nicht mehr
so hohe Werte wie junge Menschen, bei
denen man einen etwa 8 –10fachen Anstieg
der Melatoninwerte während der Nacht beobachtet. Bei älteren Menschen hingegen steigen die nächtlichen Werte häufig nur sehr
spät und für zu kurze Zeit auf das maximal
2-fache des Tageswertes.
Dieser geringe Tag-Nacht-Unterschied reicht
nicht mehr aus, um dem Körper den Wechsel von Tag und Nacht korrekt zu übermitteln und die innere Uhr zu steuern. Mög-
licherweise ist dies mit ein Grund für das
häufigere Klagen über Schlafstörungen und
die damit verbundenen Krankheiten bei
älteren Menschen.
Wirkungen
Die am besten erforschte Wirkung von
Melatonin ist die Beeinflussung des SchlafWach-Rhythmus. Melatonin ist sowohl
zur Behandlung von Ein- als auch Durchschlafstörungen geeignet. Zur Milderung
von Jet-Lag-Symptomen hat sich Melatonin
ebenfalls bewährt. So wird bei korrekten
Einnahmezeitpunkten der Schlaf-WachRhythmus, der vor dem Flug bestanden
hat, schneller wieder erreicht. Melatonin
ist auch für Schichtarbeiter, die häufig an
Schlafstörungen leiden, gut geeignet, da
diese Personen – ähnlich denen mit Jet-LagSyndrom – häufigen Wechseln der Tagesrhythmik ausgesetzt sind.
Wenngleich die lebensverlängernde Wirkung beim Menschen noch nicht nachgewiesen werden konnte, steht aber fest,
dass Melatonin die Lebensqualität im
Alter sehr positiv beeinflusst. Diese
These wird durch die Tatsache unterstützt, dass hohe Melatonin-Konzen­
trationen im Alter – wie bei allen bisher durchgeführten Studien gezeigt
– das allgemeine Wohlbefinden verbessern und zu einem verminderten
Auftreten altersassoziierter Erkrankungen führen. Dieser Effekt spiegelt
sowohl die Wirkung als Schlafregulator wie auch die eines hoch potenten
Antioxidants wieder. Speziell für den
Menschen konnte belegt werden, dass
ein erholsamer Schlaf das Allgemeinbefinden auch am darauffolgenden Tag
wesentlich verbessert.
Indikationen
Schlaf: Nach seiner Entdeckung 1958 durch
Dr. Aaron Lerner wird Melatonin seit Beginn
der 80er Jahre intensiv erforscht. Damals entdeckte man die Wirkung von Melatonin auf
die Schlaf-Wach-Steuerung und begann, die
Substanz bei Schlafstörungen und bei Jet-Lag
einzusetzen. In doppelblinden Studien konnte
einerseits gezeigt werden, dass Melatonin das
Einschlafen fördert und die Schlafqualität
steigert, andererseits wird auch das Durchschlafen unterstützt, wenn Melatonin in der
richtigen Dosierung und Darreichungsform
verabreicht wird. Will man beides zugleich
erreichen, muss sichergestellt werden, dass
genügend Melatonin zu Beginn der Schlafphase vom Körper aufgenommen wird (Einschlafphase) und anschließend für ca. 6 – 8
Stunden noch ausreichend Melatonin vorhanden ist (Durchschlafphase).
Melachron®
▹▹ chronobiologisch ausgerichtete
Formulierung
▹▹ reguliert den
Schlaf-Wach-Rhythmus
▹▹ ist das natürliche Schlafmittel
schlechthin
▹▹ hat keine Suchtpotenz
▹▹ hat ausgeprägte Schutzwirkungen
gegenüber freien Radikalen
Melachron® Auf einen Blick
Grundlagen
Melachron® ist mit herkömmlichen Schlafmitteln nicht zu vergleichen, da diese oftmals ausgeprägte Nebenwirkungen haben
und ein nicht geringes Abhängigkeitspotential besitzen. Zusätzlich unterdrücken manche dieser Schlafmittel die körpereigene
Melatoninproduktion. Melatonin hingegen
hat kein suchterregendes Potential, sondern
optimiert den natürlichen Schlafrhythmus.
Dadurch fällt auch die Morgenmüdigkeit
weg, die oftmals bei der Einnahme anderer
Schlafmittel beobachtet wird.
Einige Studien legen sogar nahe, dass
gewisse Schlafmittel, auch wenn diese
bereits seit längerer Zeit eingenommen
wurden, abgesetzt werden können, unter
der Voraussetzung, dass mit der Einnahme
von Melatonin direkt am kommenden
Abend begonnen wird. Während einer solchen Umstellung sind die erwarteten negativen Auswirkungen wie verstärkte Schlafstörungen und/oder Entzugserscheinungen
oftmals ausgeblieben.
Jet-Lag: Melatonin hat die Eigenschaft, Ver-
schiebungen des Schlaf-Wach-Rhythmus
zu korrigieren, wie sie besonders bei Interkontinentalflügen oder bei Schichtarbeitern
auftreten. Mehrere Studien haben bewiesen, dass Melatonin die Wiederanpassung
an die geänderten Tag-Nacht-Verhältnisse
beschleunigt bzw. Jet-Lag-Symptome unterdrücken kann.
Zell-Schutz: Mitte der 90er Jahre wurde
bekannt, dass Melatonin die Zellen vor
schädlichen Radikalen schützt. Melatonin
erhöht außerdem die zytotoxische Wirkung
der NK-Zellen (natural killer cells), die bei
der Immunabwehr wichtig sind, und stimuliert somit das körpereigene Immunsystem.
Zusammensetzung
Eine Tablette enthält 3 mg (1 / 3 sofort freisetzendes, 2 / 3 langsam freisetzendes)
reines synthetisiertes Melatonin (N-Acetyl5-methoxytryptamin) in pharmazeutischer
Qualität. Andere Inhaltsstoffe: Mannit,
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Dicalciumphosphat, mikrokristalline Zellulose, Magnesium­stearat, SiO2
Dosierung
Aufgrund der kurzen Halbwertszeit von
rund 30 Minuten sollte Melachron® unmittelbar vor dem Schlafengehen eingenommen werden.
Empfohlene Dosierung: 1 Tablette pro Tag.
Bei sehr angespannten und /oder sehr übergewichtigen Personen muss aufgrund der
besonderen Umstände (hoher Adrenalinspiegel, großes Körpervolumen) die Dosierung ggf. auf 2 – 3 Tabletten pro Tag erhöht
werden, um den gewünschten Effekt zu
erreichen.
Metabolisierung
Melatonin wird in der Leber hauptsächlich
zu 6-Hydroxymelatoninsulfat umgewandelt und über die Nieren ausgeschieden. Die
Halbwertszeit ist sehr kurz und beträgt ca.
30 Minuten.
Nach der Einnahme von Melachron® wird
ca. 1 / 3 der Menge sofort freigesetzt und
aufgenommen, um das Einschlafen zu fördern. Die übrigen 2 / 3 der Dosis garantieren physiologische Serumkonzentrationen
für bis zu 7 Stunden und unterstützen das
Durchschlafen. Anschließend erreicht man
nach ca. 8 Stunden, gerechnet vom Zeitpunkt der abendlichen Einnahme, wieder
physiologische Tageswerte.
Night
fast release
Melachron®
normal patient
elderly patient
slow release
Melatonin
Klinische Studien haben belegt, dass eine
an diese Erfordernisse korrekt angepasste
Kombination von schnell und langsam freisetzendem Melatonin, wie es erstmalig bei
Melachron® der Fall ist, den Schlaf wesentlich besser regulieren kann als Produkte,
die entweder nur schnell oder nur langsam
Melatonin freisetzen.
Beobachtete unerwünschte Wirkungen, die
meist nur vorübergehend und leicht sind:
Hypothermie, Schläfrigkeit / Benommenheit
am Tage (vor allem bei Personen, die seit
längerem an Schlafstörungen leiden und
einen erhöhten Nachholbedarf an Schlaf
besitzen), verlängerte Reaktionszeit.
Sehr selten wurden Hautrötungen, Bauchkrämpfe, Sehstörungen, Kopfschmerzen
(ähnlich der Migräne) und Durchfälle
beschrieben, wobei nicht eindeutig belegt
werden konnte, ob diese Nebenwirkungen
auf Melatonin oder andere Bestandteile wie
Verunreinigungen zurückzuführen sind.
Alle unerwünschten Effekte waren vollständig reversibel bzw. von kurzer Dauer. Die
Melatonin-Gabe muss abgestimmt werden
auf den Zeitpunkt relativ zur Phasenlage,
die Formulierung sowie etwaige Leberund Nierenfunktionsstörungen, um unerwünschte Wirkungen wie Überdosierung,
Phasenverschiebung etc. zu vermeiden.
Bei der Einnahme von steroidhaltigen
Medikamenten, bei Schwangerschaft und
in der Stillzeit, bei der Einnahme von SSRIs
(Antidepressiva) und bei schweren Allergien sollte Melatonin nur in Ausnahmefällen und unter kontinuierlicher ärztlicher
Kontrolle eingesetzt werden.
Hinweise
Nicht vor Autofahrten oder Arbeiten an
Maschinen einnehmen. Generell sollte keine
Selbstmedikation betrieben und vor jeder
Einnahme ein Arzt konsultiert werden. Dies
gilt insbesondere für Personen, die zusätzlich weitere Medikamente einnehmen müssen. Für Kinder unerreichbar an einem kühlen, ­trockenen Ort aufbewahren.
minimal night level
Melachron®-Produktgruppen
Melachron® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
07:00
24:00
07:00
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Melatonin ist ein körpereigenes Hormon.
Dosierungen bis 800 mg / Tag wurden in
Studien gut vertragen. Um die gewünschten
Effekte zu erzielen, sind aber Dosierungen
im unteren Milligramm-Bereich, wie sie in
heutigen Melatonin-Präparaten angeboten
werden, ausreichend.
Hormone &
Hormonähnliche Substanzen
Chronobiologie
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Schlafen
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
Melatonin
Natürlich schlafen und gesünder alt werden
Bis zum 3. Lebensmonat wird kaum Melatonin gebildet. Danach steigen die Serummelatoninwerte an und es zeigt sich allmählich der circadiane Zyklus. Zwischen dem
1. und 3. Lebensjahr werden die höchsten
Melatoninkonzentratio­
nen erreicht. Ältere
Menschen zeigen nachts nicht mehr so
hohe Melatoninwerte wie junge Menschen.
Möglicherweise ist das auch der Grund für
häufigere Klagen über Schlaf­störungen bei
älteren Menschen. Bei jungen Menschen
beobachtet man einen etwa 12-fachen
Anstieg der Melatoninwerte in der Nacht,
während der Anstieg beim alten Menschen
nur etwa 3-fach ist.
Wirkungen
Die am besten erforschte und dokumentierte Wirkung von Melatonin ist die Be­ein­
flussung
des
Schlaf-Wach-Rhythmus.
Melatonin ist sowohl bei Ein- als auch
Durchschlafstörungen geeignet. Auch zur
Milderung von Jet-Lag-Symptomen hat sich
Melatonin bewährt. Bei Einnahme wird das
Obwohl die lebensverlängernde Wirkung
beim Menschen noch nicht nachgewiesen werden konnte, steht aber fest, dass
Melatonin die Lebensqualität im Alter sehr
positiv beeinflusst. Diese These wird durch
die Tatsache unterstützt, dass eine restriktive Ernährung, die mit einer deutlich vermehrten Melatoninproduktion einhergeht,
anerkanntermaßen zu einer Lebensverlängerung und zu einer verminderten Inzidenz
alters-assoziierter Erkrankungen bei allen
bisher untersuchten Versuchstieren führt.
die Wiederanpassung an die geänderte Zeitzone beschleunigt bzw. sogar Jet-Lag-Symptome unterdrücken kann.
Immunsystem, Krebs und Altern: Mitte
der 90er Jahre wurde bekannt, dass Melatonin die Zellen vor schädlichen Radi­kalen
schützt. Melatonin erhöht außerdem die
zytotoxische Wirkung der NK-Zellen (natural killer cells), die bei der Immunabwehr
wichtig sind, und stimuliert das Immunsystem. Die immunsuppressiven Effekte von
Kortisol können durch Melatonin wieder
aufgehoben werden.
Aufgrund der zellschützenden, immunstimulierenden und antiproliferativen Wir­
Indikationen
Schlaf: Nach seiner Entdeckung 1958
durch Dr. Aaron Lerner wird Melatonin seit
Beginn der 80er Jahre intensiv erforscht.
Damals entdeckte man die Wirkung auf die
Schlaf-Wach-Steuerung von Melatonin und
begann, die Substanz bei Schlafstörungen
und beim Jet-Lag einzusetzen. Bei doppelblinden Studien konnte gezeigt werden, dass Melatonin das Einschlafen
fördert und die Schlaf­qualität steigert.
Außerdem wird auch das Durchschlafen gefördert. Melatonin ist aber nicht
mit herkömmlichen Schlaf­mitteln zu
vergleichen, die oftmals ausgeprägte
Nebenwirkungen und auch ein nicht
geringes
Abhängigkeitspotential
haben. Außerdem unterdrücken manche Schlaf­mittel sogar die Melatonin­
pro­duk­tion.
Melatonin dagegen hat keine sucht­
erregende Wirkung, sondern optimiert
den natürlichen Schlafrhythmus. Dadurch
fällt auch die Morgenmüdigkeit weg, die
oftmals bei Schlafmitteleinnahme eintritt.
Jet Lag: Melatonin hat die Eigenschaft, Ver-
schiebungen des Schlaf-Wach-Rhyth­
mus
zu regulieren, wie sie besonders bei Flügen
über mehrere Zeitzonen auftreten. Mehrere
Studien haben bewiesen, dass Melatonin
Melatonin
Auf einen Blick
Melatonin (N-Acetyl-5-metho­xy­tryptamin)
ist ein natürliches Hormon, das die biologische Uhr des Menschen reguliert. Es
wird in der Zirbeldrüse produziert, in
einem bestimmten Rhythmus zyklisch in
geringen Mengen ins Blut abgegeben und
«informiert» so den gesamten Körper über
die aktuelle circadiane (tagesrhythmische)
Phasenlage. Melatonin findet sich beim
Menschen, bei Tieren, Pflanzen und sogar
bei einzelligen und stammesgeschichtlich
sehr alten Algen (3 Milliarden Jahre). Die
Melatoninsekretion erfolgt hauptsächlich
während der Dunkelheit. Tagsüber wird
kaum Melatonin gebildet. Aufgrund der
verhältnisse wähunterschiedlichen Licht­
rend der Jahreszeiten ergibt sich so neben
der circadianen (täglichen) Rhythmik auch
eine jährliche Rhythmik. Im Winter wird
Melatonin über einen längeren Zeitraum
produziert und ins Blut abge­geben als im
Sommer.
Aktivitätsniveau, das vor dem Flug bestanden hat, schneller wieder erreicht. Melatonin ist auch für Schichtarbeiter, die oft an
Schlafstörungen leiden, gut geeignet.
▹▹ reguliert den Schlaf-WachRhythmus
▹▹ ist das natürliche Schlafmittel
schlechthin
▹▹ hat ausgeprägte Schutzwirkungen
gegen­über freien Radikalen
▹▹ stimuliert das Immunsystem
▹▹ hat keine Suchtpotenz
Melatonin Grundlagen
kungen von Melatonin wurden auch Studien durchgeführt, bei denen die Substanz
zur Krebsbehandlung eingesetzt wurde.
Es gibt bislang zwar noch keinen Hinweis,
dass Melatonin die Überlebensrate bei
Krebs erhöht, allerdings scheint sich aber
die Überlebenszeit bei den Patienten zu
verlängern.
Dosierung
Weitere Wirkungen von Melatonin sind eine
Senkung des Augeninnendrucks, was bei
der Behandlung von grünem Star, der durch
erhöhte Augeninnendrücke gekennzeichnet
ist, von Bedeutung sein könnte. Entsprechende Versuche laufen bereits.
bis 40 Jahre:
40 – 60 Jahre:
über 60 Jahre:
Weitere (mögliche) Einsatzgebiete sind:
▹▹ Tinnitus: Bei Einnahme von Melatonin
berichteten die Patienten, dass sie besser
schlafen konnten. Die Tinnitus­symp­
tome werden zwar nicht beeinflusst, aber
durch die bessere Schlafqualität wird die
Lebens­qualität gesteigert.
▹▹ Glaukom: durch Senkung des
Aug­innendrucks.
▹▹ Depressionen: Patienten mit be­stimmten
Depressionen weisen niedrige Melatonin­
spiegel auf.
Aufgrund der kurzen Halbwertszeit von
rund 30 Minuten sollte Melatonin erst kurz
vor dem Schlafengehen mit reichlich Flüssigkeit eingenommen werden.
Zur Stimulierung des Immunsystems und
zur Verbesserung des Wohlbefindens:
1,5 mg täglich
1,5 – 3 mg täglich
3 – 6 mg täglich
Bei Bedarf (Stress, Übergewicht, etc.) kann
aber auch eine höhere Dosis eingenommen
werden:
Als Schlafmittel: bis 10 mg täglich
Für Schichtarbeiter: bis 5 mg täglich
30 min vor Beginn der subjektiven
Schlafenszeit
Gegen Jet-Lag:
1. Tag:
2. Tag:
3. Tag:
1,5 – 3 mg um 23 Uhr
(Ortszeit im Zielland )
1,5 – 3 mg um 22:30 Uhr
(Ortszeit im Zielland )
1,5 – 3 mg um 22 Uhr
(Ortszeit im Zielland )
▹▹ Bluthochdruck: Melatonin wirkt
blutdrucksenkend.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
▹▹ Herzkreislaufsystem: Melatonin schützt
Herz und Gefäße durch seine antioxidativen Wirkungen vor schädlichen Choles­
terin­ablagerungen.
Melatonin ist ein körpereigenes Hor­
mon.
Dosierungen bis 800 mg / Tag wurden bei
Selbstversuchen und in Studien gut vertragen. Um die gewünschten Effekte
zu erzielen, sind aber Dosierungen im
unteren mg-Bereich, wie sie von heutigen Melatonin-Präparaten gewährleistet
werden, ausreichend. Beobachtete unerwünschte Wirkungen, die meist nur vorübergehend und leicht sind: Hypothermie,
Schläfrigkeit / Benommenheit am Tage (vor
allem bei Personen, die seit längerem an
Schlafstörungen leiden und einen erhöhten
Nachholbedarf an Schlaf besitzen), verlängerte Reaktionszeit.
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält 1,5 mg, 3 mg oder 5 mg
rei­nes synthetisiertes Melatonin (N-Acetyl5-methoxytryptamin) in pharmazeutischer
Qualität. Andere Inhaltsstoffe: Reismehl,
Magnesiumstearat, Gelatine
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Sehr selten wurden Hautrötungen, Bauchkrämpfe, Seh­stö­run­gen, Kopfschmerzen
(ähnlich der Migrä­
ne) und Durchfälle
beschrieben, wobei nicht eindeutig belegt
werden konnte, ob diese Nebenwirkungen
auf Melatonin oder andere Bestandteile
zurückzuführen sind. Alle unerwünschten
Effekte waren vollständig reversibel bzw.
von kurzer Dauer. Die Melatonin-Gabe muss
abgestimmt werden auf den Zeitpunkt relativ zur Phasen­lage, die Formulierung sowie
etwaige Leber- und Nierenfunktionsstörungen, um unerwünschte Wirkungen wie
Überdosierung, Phasenverschiebung etc. zu
vermeiden.
Bei der Einnahme von steroidhaltigen
Medikamenten, bei Schwangerschaft und
in der Stillzeit, bei der Einnahme von SSRIs
(Antidepressiva) und bei schweren Allergien sollte Melatonin nur in Ausnahmefällen und unter kontinuierlicher ärztlicher
Kontrolle eingesetzt werden.
Hinweise
Nicht vor Autofahrten oder Arbeiten an
Maschinen einnehmen.
Generell sollte keine Selbstmedikation
betrieben werden und vor Einnahme ein
Arzt konsultiert werden. Dies gilt insbesonders für Personen, die ständig Medikamente
einnehmen müssen. Für Kinder unerreichbar an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Melatonin-Produktgruppen
Melatonin ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Hormone &
Hormonähnliche Substanzen
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Schlafen
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
PRODUKTINFORMATION
Menochron
®
Innovative Nahrungsergänzung auf der Basis von pflanzlichen Extrakten mit
östrogenähnlicher Wirkung zur natürlichen Behandlung von Wechseljahrs­
beschwerden. Die Inhaltstoffe der Morgen- und Abendkapsel sind speziell
auf den jeweiligen tageszeitlichen Bedarf abgestimmt, ermöglichen eine aus
chronobiologischer Sicht sinnvolle Integration in die tägliche Ernährung und
regulieren die körpereigenen Hormonspiegel.
Da sowohl das körpereigene Hormon als
auch die sekundären Pflanzenstoffe um die
Bindungsstellen der Rezeptoren im Körper
konkurrieren, können die Phyto­hormone die
Wirkung der körpereigenen Hormone nicht
nur verstärken, sondern auch abschwächen.
Ob es nun im Einzelfall zu einer Verstärkung
oder Abschwächung der Hormonwirkungen
kommt, hängt sowohl von der Bindungsspezifität des Phyto­
östrogens am jeweiligen
Rezeptor ab als auch von der aktuellen, körpereigenen Hormon­
konzentration. Da die
körpereigenen Hormone im Vergleich zu den
Menochron® enthält neben den Isoflavonen
weitere wertvolle Inhaltsstoffe wie essentielle
Aminosäuren, Saponine und Phytosterole.
Darüber hinaus bewirkt das ValerianaExtrakt, dass der Körper die notwendige
Entspannung findet, deren Mangel oft
in den Veränderungen des Hormonhaushaltes zu finden ist und die in
den Wechseljahren daher leider häufig
­ausbleibt, so dass der Körper nicht in
den für ihn so wichtigen, erholsamen
Schlaf findet.
Wirkungen
Sojabohne: Die hauptsächliche Wir-
kung dieses Extraktes beruht auf seinem Gehalt an Isoflavonen. Insbesondere
Genistein, Daidzein und Glycitein, die drei
wichtigsten Isoflavone des Sojas, sind hinsichtlich ihrer östrogenen und antioxidativen Eigenschaften eingehend untersucht
wurden. Die ebenfalls enthaltenen Saponine stärken vor allem das Immunsystem.
Zusammen mit den Phytosterolen, einer
weiteren wichtigen Klasse sekundärer Pflanzenstoffe, binden sie aber auch Cholesterol,
wodurch dessen Aufnahme über den Darm
verhindert und letztlich der Cholesterinspiegel gesenkt wird.
Orthosiphon: Getrocknete Orthosiphonblätter, auch Katzenbartblätter genannt,
enthalten ein komplex zusammengesetztes
Gemisch aus ätherischen Ölen, Pflanzen­
säuren, Isoflavonen, Saponinen und Kaliumsalzen. Beobachtet wird eine ausschwemmende, entzündungshemmende, schwach
krampflösende und keimabtötende Wirkung.
Wilde Yamswurzel enthält Saponine wie
Dios­
genin und Dioscoretin. Diese Substanzen s­enken den Blutzucker- und Triglyzerid-Spiegel und erhöhen das («gute») HDLCholesterin. Weiters sind
Menochron®
Auf einen Blick
Pflanzen enthalten Substanzen, die ähnliche
Wirkungen zeigen wie die vom menschlichen Organismus gebildeten Hormone. Diese
in geringen Mengen vorkommenden und zu
den sekundären Pflanzenstoffen zählenden
Verbindungen, deren bekannteste Vertreter
die Isoflavone sind, werden daher auch als
Phytohormone bezeichnet. In dieser Substanzklasse wiederum haben die Phytoöstrogene eine herausragende Bedeutung, denn
sie weisen eine ähnliche, wenn auch schwächere Wirkung als die vom menschlichen
Organismus selbst gebildeten Sexual­hormone
(Östrogene) auf. Diese Wirkung ist auf ihre
strukturelle Ähnlichkeit zu den menschlichen
Sexualhormonen zurückzuführen, denn sie
ermöglicht eine Bindung an die Östrogenrezeptoren, wodurch eine östrogene oder aber
antiöstrogene Wirkung erzielt werden kann.
Eine weitere Wirkung der Phytoöstrogene
besteht darin, dass sie das körpereigene
Östrogen von seinen Transporterproteinen
verdrängen, was zu einer Erhöhung der körpereigenen freien und damit aktiven Hormonspiegel führen kann. Aufgrund dieser Gründe
können Phytoöstrogene eine nachlassende
Eigenproduktion des Körpers ergänzen. Das
Nachlassen der Eigenproduktion wird in den
Wechseljahren (Menopause) häufig von Symptomen wie Hitzewallungen, Schwitzen u. a.
begleitet, die sich negativ auf das allgemeine
Wohlempfinden auswirken. Diesen unerwünschten Effekten wirken Phyto­
östrogene
nachweislich entgegen.
pflanzlichen Substanzen wesentlich stärkere
Effekte zeigen, führen letztere bei einer sehr
hohen, körpereigenen Hormonkonzentration
zur Abschwächung der Hormonwirkung, da
die stärker wirkenden aus den Bindungsstellen verdrängt werden. Sind die körpereigenen Konzentrationen jedoch sehr niedrig, so
können die Phytoöstrogene ihre volle Wirkung entfalten. Somit üben diese sekundären
Pflanzenstoffe eine feinregulierende Wirkung
auf den Hormonhaushalt aus. Diese Stoffe
besitzen aber nicht nur eine Wirkung auf die
Hormone, sondern beeinflussen auch den
gesamten Stoffwechsel (Fett-, Zucker- und
Mineralstoffwechsel) und steuern das Wachstum verschiedenster Zellen und Gewebe.
Zudem schützen sie vor Erkrankungen, die
auf hormonabhängige Veränderungen des
Stoffwechsels zurückzuführen sind, wie z. B.
dem schnelleren Knochenabbau im Alter.
Besonders reich an diesen sekundären Pflanzenstoffen sind Soja, Rotklee und Katzenbart.
▹▹ setzt chronobiologisch optimiert
östrogen-wirksame Isoflavone und
andere Pflanzenstoffe frei
▹▹ reguliert den Hormonhaushalt
speziell von Frauen über 45
▹▹ unterstützt den Fett- und ZuckerStoffwechsel, den Knochenaufbau
und fängt freie Radikale ab
Menochron® Grundlagen
antioxidative, krampflösende und entzündungshemmende Eigenschaften bekannt.
Dong Quai (Chinesischer Brustwurz) gehört
zur Sellerie-Familie und wird in der traditionellen chinesischen Medizin bei Menstruationsbeschwerden, Zwischenblutungen und
klimakterischen Beschwerden eingesetzt.
Es fand auch Anwendung gegen hohen
Blutdruck und Durchblutungsstörungen.
Lignane: Abgeleitet vom lateinischen Begriff
für Holz (lignum) bezeichnet Lignane eine
besondere Klasse an Antioxidantien, Polyphenolen und Isoflavonen. Am stärksten ist
die strukturelle Ähnlichkeit der Lignane mit
der Gruppe der Sexualhormone. Das ermöglicht durch Anbindung an gewisse Rezeptoren unserer Zellen sowohl den Ausgleich
der nachlassenden Eigenproduktion als auch
eine Abschwächung bei zu hoher Hormon­
produktion. Auf diese Weise greifen Lignane
in die Entwicklung hormonabhängiger
Tumore (Brust, Prostata, Darm) ein. Neben
der Einschränkung gewisser Krebsrisiken
kann mit Lignanen zusätzlich eine Verbesserung der Herzgesundheit erzielt werden.
Trifolium (Rotklee) ist ein Schmetterlings-
blütler. Neben den bereits oben genannten
Isoflavonen, besitzt dieses Extrakt vor allem
Formononetin und Biochanin A. Letztere
stellen Vorstufen von Genistein und Daidzein
dar, scheinen aber auch ihrerseits eine eigene
Wirkung zu besitzen und so zur Wirksamkeit
von Rotklee beizutragen. Die milde östrogene
Wirkung aller Isoflavone verringert Beschwerden in der Menopause, ohne die bekannten
Probleme, die mit einer klassischen Östrogensubstitution verbunden sind, hervorzurufen.
Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf, dass
die Zufuhr dieser Isoflavone in einem Schutz
vor Osteo­porose resultiert.
Valeriana: Dieses Extrakt, auch Baldrian
genannt, ist eines der ältesten angewandten
Naturheilmittel und wird von Alters her zur
Behandlung von Unruhezuständen und
Schlafstörungen verwendet. Es versetzt den
Körper in einen entspannten Zustand und
erhöht so die Einschlafbereitschaft. Regelmäßig eingenommen wirkt Baldrian ausgleichend und beruhigend.
Trauben-Silberkerze enthält neben Isoflavonen und vielen anderen wirksamen Verbindungen Triterpen-Glycoside. Diese sind
besonders bei klimakterischen Beschwerden besonders hilfreich.
Magnesium: Magnesium gehört zu den für
den Menschen wichtigsten Mineralstoffen
und ist unter anderem für die normale
Muskelfunktion notwendig und wird seit
langem zur Krampflinderung eingesetzt.
Darüber hinaus ist Magnesium für einen
gesunden Knochenaufbau essentiell.
Indikationen
Die Einnahme von Menochron® dient der Vorbeugung und Behandlung von Beschwerden
der Menopause und aller damit verbundenen
Veränderungen wie z.B. Hitzewallungen,
Schwitzen, Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen und Schlaflosigkeit, aber auch der
Knochendichte und des Fettstoffwechsels.
Eine regelmäßige Einnahme kann unter
Umständen das Risiko, an hormonabhängigen
bösartigen Tumoren zu erkranken, senken.
Da mit so gut wie keinen Nebenwirkungen,
wie sie bei einer klassischen Hormontherapie
auftreten, zu rechen ist, ist Menochron® auch
für solche Personen geeignet, die eine klassische Substitution nicht vertragen.
Zusammensetzung
Tagesdosis
40 mg
15 mg
200 mg
100 mg
100 mg
100 mg
25 mg
2,5 mg
PM Kapsel (Abend)
Tagesdosis
Isoflavone (aus Soja)
Lignane
Magnesium (Mg)
Extrakte von:
Wilde Yamswurzel
Rotklee
Valeriana
Trauben-Silberkerze
Coral Calcium®
Bioperine®
Im Normalfall 1 Kapsel AM (gelb) morgens
und 1 Kapsel PM (blau) abends mit reichlich Flüssigkeit einnehmen. Bei besonders
starken menopausalen Anzeichen kann die
Dosis auf 2 Kapseln morgens und 2 Kapseln
abends erhöht werden.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Die Pflanzen, aus denen die Extrakte gewonnen wurden, haben sich in traditionellen
Nahrungsmitteln weltweit als allgemein gut
verträglich erwiesen. Gesundheitliche Unbedenklichkeit ist so über einen weiten DosisBereich gegeben. Gegen Soja-Eiweiß sind
vereinzelt allergi­
sche Reaktionen möglich.
Bei einer Krebserkrankung oder in deren
Nachsorge sollte Menochron® nur nach
Rücksprache mit dem behandelnden Arzt
eingenommen werden.Dong Quai kann bei
hellhäutigen Personen die Empfindlichkeit
gegen Sonnenlicht erhöhen. Für Schwangere
oder stillende Mütter nicht geeignet.
Hinweise
AM Kapsel (Morgen)
Isoflavone (aus Soja)
Lignane
Extrakte von:
Orthosiphon
Wilde Yamswurzel
Damiana
Dong Quai
Coral Calcium®
Bioperine®
Dosierung
30 mg
15 mg
90 mg
100 mg
10 mg
50 mg
40 mg
25 mg
2,5 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: Reismehl, SiO2, Stearinsäure,
Tricalciumphosphat,
Magnesiumstearat,
Gelatine
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
einen Spezialisten zu konsultieren. Beim Vorliegen von Krankheiten oder bei gleichzeitiger
Dauereinnahme von Medikamenten sollte
Menochron® auf alle Fälle nur nach Rücksprache mit einem Arzt angewandt werden.
Treten unter der Einnahme von Menochron®
Beschwerden auf, sollten Sie einen Arzt aufsuchen und ihn über die Einnahme informieren. Für Kinder unerreichbar an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Menochron®-Produktgruppen
Menochron® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Hormone &
Hormonähnliche Substanzen
Chronobiologie
Depression & Stimmung
Frauengesundheit
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Knochen & Gelenke
Sexualität & Libido
Stoffwechsel & Gewicht
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Oktober 2013
PRODUKTINFORMATION
Mitochron®
Chronobiologische Nahrungsergänzung zum Ausgleich von Energieschwäche
und zum Schutz vor Burn-out bei der Frau und beim Mann. Durch Erhöhung
der Energieleistung und Ausbau der Mitochondrial-Funktion in den einzelnen
Zellen bei gleichzeitigem verbesserten Schutz vor oxidativen Schäden.
Ob ein Zusammenhang zwischen der Zahl,
Größe und Leistung von Mitochondrien und
der chronischen Erschöpfung von Millionen
Jugendlichen und Erwachsenen besteht, ist
nicht endgültig erforscht aber wahrscheinlich. Kraftlosigkeit kann von mangelndem
Schlaf, schlechter Ernährung, körperlicher
und seelischer Überbeanspruchung, sowie
von medizinischen Behandlungen und Eingriffen herrühren. Laut Ermittlungen des
britischen Royal College of Psychiatrists
fühlt sich jeder fünfte Erwachsene zeitweise
ausgebrannt und jeder zehnte ist anhaltend
erschöpft. Frauen sind häufiger betroffen
als Männer. Schleichend wurde in unserer
Gesellschaft Burn-out zum geflügelten
Wort, längst nicht mehr auf das Berufsleben beschränkt. Das Phänomen betrifft
ein inneres Ausbrennen der menschlichen
Kräfte. Der Begriff wurde 1974 für ein Syndrom geprägt, das häufig bei Angehörigen
helfender Berufe auftrat.
Burn-out entwickelt sich in mehreren Phasen: Erfolg, höhere Leistungsbereitschaft,
Vernachlässigung der Regeneration, Härte
gegen sich selbst. Am Ende bricht jedoch
die Leistungsfähigkeit des Körpers und der
Psyche zusammen.
Die tageszeitlich korrekte Zufuhr besonders
energiereicher Moleküle, sowie von Aminosäuren, Enzymen und Vitaminen steigert
das Leistungspotential der Mitochondrien.
Diese Unterstützung der Vorgänge direkt
in der Zelle kann die negativen Folgen von
Energiemangel in jeder Form abschwächen.
Die Hauptaufgabe der Mikrokraftwerke
Das Rohmaterial zur Herstellung von ATP
stammt aus der Nahrung oder aus dem
Abbaustoffwechsel
von
vorhandenem
Gewebe, zum Beispiel Fettgewebe.
Verzehrte Nahrung muss vor der Verarbeitung erst in einfachere Moleküle wie
Kohlenhydrate, Eiweiße und Fett zerlegt
werden. Während diese Bestandteile in
der Zelle mit dem aggressiven Sauerstoff
aus der Atemluft oxidieren, stellen die
Mitochondrien Energie in Form von ATPMolekülen her. Diese hochreaktiven Vorgänge wiederholen sich immens rasch. Die
Gesamtsumme von im Laufe eines Tages
produziertem ATP übersteigt oft das Körpergewicht der betreffenden Person. Während ungewöhnlicher Zustände wie Fieber,
Folgen einer Erkrankung, eines Schlaganfalls oder anderer Stressbelastungen wird
oft mehr Sauerstoff eingesetzt, als für die
Herstellung von ATP verbraucht wird. In
der Folge werden vermehrt hochaggressive Radikale gebildet. Deshalb wird
Energieschwäche meistens von einem
bedrohlichen Anstieg der oxidativen
Sauerstoffbelastung begleitet. Eine
besonders wichtige Schutzfunktion
verkörpert die so genannte Biogenese
von Mitochondrien, ihre gehäufte
Vermehrung. Die Neuentstehung von
Mini-Zellkraftwerken wird von dem
jeweiligen Genom gesteuert, sowie von
verschiedenen Komponenten begünstigt. Dazu zählen auch bestimmte
Phytostoffe und weitere spezielle biochemische Verbindungen. Die Mini-Zellkraftwerke sind außerdem unerlässlich bei der
Herstellung bestimmter Blutbestandteile,
bei der Produktion entscheidender Hormone wie Östrogene und Testosteron, für
den Stoffwechsel von Gehirnbotenstoffen
und beim Umgang mit Fettmolekülen in der
Nahrung.
Sobald ein Mitochondrium nicht mehr voll
funktionsfähig ist, unterliegt die betroffene
Zelle mehrfachen Belastungen. Das Gefühl
von Ausgebranntsein betrifft unterschiedliche Organleistungen, aber vor allem ist es
vorherrschend im Gehirn.
Wirkungen
Bei jeder medizinisch unterstützten Energieverbesserung ist in erster Linie an die
kontrollierte Zufuhr des Co-Enzyms NADH
zu denken, eines Schlüssel-Moleküls für
die Gewinnung von ATP. Neueste wissenschaftliche Fortschritte machen es möglich,
Mitochron®
Auf einen Blick
Der Organismus produziert die für alle
Funktionen notwendige Energie nicht in
einem speziellen Kraftorgan, sondern in
beinahe jeder einzelnen unserer rund 70
Milliarden Zellen. Zentrales Element der
Lebenskrafterzeugung sind dort die so
genannten Mitochondrien. Diese MiniKraftwerke sind bei Menschen mit chronischen Krankheiten, oftmals weniger zahlreich, kleiner und weniger effizient.
ist die Herstellung von Energie durch chemische Reaktionen der Nahrungskette. In
ihnen werden Fettsäuren und Glukose in
eine brauchbare und transportable Energieform, abgekürzt ATP, umgewandelt.
▹▹ versorgt die Zell-Kraftwerke
(Mitochondrien) chronobiologisch
mit Aminosäuren, Enzymen und
Vitaminen
▹▹ reduziert das Risiko einer Burn-outErkrankung
▹▹ verbessert die Prävention von Chronischen Altersleiden
▹▹ verstärkt die Abwehr von oxidativen Schädigungen der Zelle
▹▹ ist ein universelles Energetikum
für die Frau und für den Mann mit
Energiedefizit
Mitochron® Grundlagen
die Wirksamkeit von NADH zu stabilisieren
und eine hohe Bioverfügbarkeit nach oraler
Einnahme zu erzielen. Die empfohlene Einnahmezeit ist der Morgen, ergänzt von den
Morgen-Vitaminen B6, C und E als Radikalfänger. Ebenfalls für die erste Tageshälfte
wird bei Energieschwäche die Nahrungsergänzung durch natürliche Substanzen
empfohlen, die zur Energiegewinnung beitragen. Das geschieht entweder durch Verbesserung der Fettverwertung oder indem
sie selbst als eine Art Brennstoff die Oxidation unterstützen. Hier bewähren sich in
verschiedenen Untersuchungen die Aminosäuren L-Carnitin und L-Arginin.
L-Carnitin unterstützt das Eindringen
bestimmter Substanzen, die für die Energiegewinnung gebraucht werden, in die Mitochondrien.
L-Arginin verbessert die körpereigene Produktion des Wachstumshormons HGH, was
sich auch in der Bildung neuer Muskelmasse
äußert. Diese Aminosäure kann die Wirkung von schädlichen Stoffen auf die Leber
abschwächen, zum Beispiel von Umweltgiften, und zeigt positive Effekte bei der Fertilität des Mannes. Diese Maßnahmen sind
chronobiologisch am Tagesanfang optimal
platziert. Die Verstärkung der Energiegewinnung erhöht die mit der Oxidation verbundenen Risiken. Ein geschwächter Körper
ist ihnen noch stärker ausgesetzt. Während der nächtlichen Regenerationsphase
steht deshalb der Schutz des Organismus
vor freien Radikalen im Fokus. Besonders
wirksame Neutralisierer solcher aggressiver
Oxidationsstoffe sind Fettsäuren der Omega
3-Gruppe. Da es sich bei ihnen um instabile
chemische Verbindungen handelt, werden
sie ihrerseits durch Phytostoffe wie Ginkgo
biloba und die Hauptwirksubstanzen der
Rotweinmedizin, Resveratrol und Quercetin, vor Schädigungen geschützt. Darüber
hinaus können Quercetin und andere Pflanzenstoffe die Neogenese, also Neubildung,
von Mitochondrien aktivieren.
Auch Co-Enzym Q10 spielt für eine ausreichende Energiegewinnung, sowie für den
Schutz der Mini-Kraftwerke vor schädlichen
Einflüssen, eine wichtige Rolle. Neueste
Weiterentwicklungen ermöglichen auch hier
eine erkennbare Erhöhung der ansonsten
eher geringen Bioverfügbarkeit
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
dieses Schlüsselenzyms. Die Bioaktivität
der Abend-Substanzen wird tageszeitlich
korrekt durch die Vitamine B1, B2 und
B12 verstärkt.
Indikationen
Wissenschaftliche Studien bestätigen den
ausgewogen eingesetzten Inhaltsstoffen
von Mitrochron® eine Reihe von gewünschten Ergebnissen:
▹▹ Energieerhöhung in den Muskelzellen und
Herzzellen, was zu einer Blutdrucksenkung
bei Leistungserhöhung führen kann.
▹▹ Steigerung der körpereigenen Produktion
des so genannten Glückshormons Serotonin. Die durch Serotonin-Mangel hergerufene Depression ist ein häufiger Begleiter
von Burn-out-Perioden, deren Ausprägung durch die gesteigerte Mitochondrienfunktion gemildert werden kann.
▹▹ Stärkung der Abwehrkräfte insgesamt,
sowohl durch eine verbesserte Mitochondrienleistung, als auch durch den
vermehrten Einsatz der Phytostoffe mit
antioxidativen Eigenschaften.
▹▹ Breite Durchblutungsverbesserung der
wichtigen Organe, was zu gesteigerten
Leistungen beiträgt.
Mitochron® ist ein chronobiologisches Präparat zur Steigerung der Leistung sowie der
Anzahl von Mitochondrien in unterschiedlichsten Geweben. Geeignet für die Frau und
den Mann mit erkennbarer Energieschwäche.
Dosierung
Im Normalfall 2 Kapseln AM (gelb)
morgens und 2 Kapseln PM (blau) abends
mit reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Bei Energieschwäche, die vor allem organische Ursachen hat, sollte vor der Einnahme der Nahrungsergänzung Mitochron®
der Arzt konsultiert werden. Bei Überempfindlichkeit gegenüber einem der Bestandteile wird von einer Einnahme abgeraten.
Zusammensetzung
AM Kapsel (Morgen)
Pro Kapsel /Tagesdosis
NADH® (Panmol)
5 mg
10 mg
L-Carnitin
100 mg
200 mg
L-Arginin
50 mg
100 mg
Vitamin C
75 mg
150 mg
Vitamin E
17,5 mg
35mg
Vitamin B6
10 mg
20 mg
Omega 3 (EPA, DHA) 50 mg
100 mg
in pharmazeutischer Qualität.
Andere Inhaltsstoffe: mikrokristalline
Zellulose, Stearinsäure, Magnesiumstearat,
Gelatine.
PM Kapsel (Abend)
Pro Kapsel /Tagesdosis
Co-Enzym Q10
100 mg
200 mg
Glutathion
25 mg
50 mg
Quercetin-Extrakt
25 mg
50 mg
Resveratrol
50 mg
100 mg
Ginkgo biloba-Extrakt 60 mg
120 mg
Zink (Zn)
10 mg
20 mg
Biotin
1000 mcg 2000 mcg
Vitamin B1
1 mg
2 mg
Vitamin B2
7,5 mg
15 mg
Vitamin B12
5 mcg
10 mcg
Omega 3 (EPA, DHA) 75 mg
150 mg
in pharmazeutischer Qualität.
Andere Inhaltsstoffe: Reismehl, Magnesiumstearat, Gelatine.
Hinweise
Für Kinder unerreichbar an einem kühlen,
trockenen Ort aufbewahren. Schwangere
oder stillende Mütter sowie Personen, die
unter ständiger ärztlicher Betreuung stehen, sollten vor der Einnahme einen Arzt
konsultieren.
Mitochron®-Produktgruppen
Mitochron® ist in folgenden Produktgruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Power & Energy
Chronobiologie
Depression & Stimmung
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Oktober 2013
Produktinformation
MSM
Methyl-Sulfonyl-Methan (MSM) wirkt entzündungs­hemmend, wird
gegen Allergien und Autoimmunerkrankungen eingesetzt und hilft
bei Erkrankungen des Magen-Darmtraktes und der Haut.
Methyl-Sulfonyl-Methan (MSM) ist natür­
Seit Jahrhunderten weiß man, dass schwefelhaltige Heilquellen bei vielen Beschwer­
den Erleichterung bringen. Schwefelverbin­
dungen werden seit vielen Jahren als
Anti­biotika (Sulfonamide) zur Bekämpfung
von bakteriellen Infektionen verwendet.
licher organisch gebundener Schwefel. Im
menschlichen Körper findet es sich in geringen Konzentrationen in den Körperflüssig­
keiten und im Gewebe. MSM ist sehr gut
bioverfügbar und stellt einen essentiellen
Nahrungsbestandteil dar. Schwefel ist
ein wichtiger Baustein von Enzymen und
Immunglobulinen; außerdem ist er wichtig
für die Bildung und den Nährstoffhaushalt
von Bindegeweben, Haaren und Nägeln.
MSM wirkt entzündungshemmend und
ermöglicht dem Körper, zerstörte Zellen
und Gewebsstrukturen wiederherzustellen.
Diese Eigenschaften von MSM wirken auch
schmerzlindernd bei entzündlichen Prozes­
sen in Gelenken, Sehnen, Schleim­
beuteln,
bei Bandscheiben­proble­men und zahlreichen
anderen Prozessen im Muskel- und Bewegungsapparat. Bei Sportlern hilft MSM gegen
Steifheit und Schmerzen bei überbeanspruchten Bändern, Muskeln und Gelenken.
MSM gilt auch als ein wichtiges Anti­
allergikum. Es besetzt die Rezeptoren in
den Schleimhäuten, so dass Allergene nicht
mehr angreifen können.
Darüber hinaus hilft MSM bei zahlreichen
Problemen im Magen-Darm-Trakt wie
Durchfall, Verstopfung und Übersäuerung,
sowie gegen eine Vielzahl von Parasiten.
MSM kommt in vielen Lebensmittel wie
Milch, Fleisch und Fisch vor, wird aber
durch Erhitzen, Trocknen und andere Ver­
arbeitungsmethoden der modernen Lebens­­
mittelindustrie zerstört. Für Perso­
nen, die
sich nicht gezielt mit Milch und unbehandelten Lebensmitteln ernähren, ist eine
Nahrungsergänzung mit MSM sinnvoll.
Der menschliche Körper nimmt MSM mittels frischem Gemüse, Früchten, Fleisch
und Meerestieren auf. Frische Kuhmilch ist
besonders MSM-reich. Unglücklicherweise
wird MSM aber sehr leicht zerstört. Auch
die moderne Agrarwirtschaft bewirkte, dass
MSM in den Pflanzen in immer geringeren
Mengen vorkommt.
Arthrose: Die übliche Behandlung von
Arthrosen besteht in der Verabreichung
schmerzlindernder und entzündungshemmender Medikamente, die aber oft unangenehme Nebenwirkungen haben. MSM hatte
bei mehreren Studien die selben Wirkungen
wie handelsübliche Medi­kamente und war
dabei äußerst verträglich.
Rheumatoide Arthritis: 40 Prozent aller
Men­schen über 65 Jahre leiden an rheumatoider Arthritis. MSM stoppt Schwellungen
und
Entzündungsreaktionen,
lindert
Schmer­­­­zen und verhindert eine Versteifung
der Gelenke.
Robert Herschler, einer der führenden
MSM-Forscher drückt es so aus: «MSM
ist so leicht zerstörbar, dass, wenn man
es optimal durch die Nahrung aufnehmen
will, Fisch, Fleisch und Gemüse im rohen
Zustand und ungewaschen verzehrt werden müsste.»
Indikationen
Sodbrennen / Verstopfung: MSM balanciert den pH-Wert (im Gegensatz zu den
meisten anderen Medikamenten) ohne
Neben­wirkungen aus. Auch bei Verstopfung hilft MSM, die Darmtätigkeit
wieder in Gang zu bringen. Menschen
ohne Verdauungs­
probleme können
MSM als Nahrungs­mittelzusatz täglich einnehmen und so den ph-Wert
des ganzen Körpers ins Gleich­gewicht
bringen.
Allergien: MSM zeigte bei der Behandlung von Allergien jeder Art sehr gute
Erfolge. Es wirkte genau so gut wie die
üblichen Antihistaminpräparate, allerdings ohne Nebenwirkungen. Die Patienten
berichteten über eine deutliche Verbesserung bis zum vollständigen V
­ erschwinden
der allergischen Symptome. Bei vielen
Patienten konnte durch die zusätzliche
­
­Einnahme von MSM die Menge der Anti­
allergika deutlich reduziert werden.
MSM
Auf einen Blick
Wirkungen
hilft unter anderem bei:
▹▹ Arthritis
▹▹ Allergien
▹▹ Muskelschmerzen
▹▹ Verdauungsstörungen
▹▹ Entzündungen
▹▹ Hautproblemen
MSM Grundlagen
Brust- und Darmkrebs: In Tierversuchen
wurde gezeigt, dass MSM den Ausbruch
von Brustkrebs und Darmkrebs unterdrücken kann. MSM hatte keine toxischen
Nebenwirkungen. In Bezug auf die Humanmedizin bedeutet dies, dass die Einnahme
von MSM – speziell in Verbindung mit
anderen Therapien zu Krebsvorbeugung –
den Ausbruch aller Arten von Krebs verhindern oder zumindest verzögern könnte.
Emphyseme / Lungenerkrankungen:
Studien zeigten, dass MSM bei vielen Lungenerkrankungen helfen kann. Bron­chitis,
Kurzatmigkeit und Raucher­husten konnten
bei einer MSM-Therapie in Ver­bin­dung mit
spezifischen Übungen und einer Diät oft
vollständig geheilt werden.
Systemischer Lupus erythematodes –
SLE: SLE ist eine Autoimmunerkrankung,
die durch Fieber, Müdigkeit, schmerzhafte
Gelenke und unangenehme Hautaus­schläge
charakterisiert ist. Auch Herz, Lungen, Nieren, Magen-Darm-Trakt und Gehirn können
betroffen sein, manchmal mit tödlichem
Verlauf. Bei Tierversuchen senkte MSM die
Sterberate um 75 bis 100 Prozent. Entsprechende Versuche an Men­schen laufen.
Muskelschmerzen:
Bei
schmerzenden
Muskeln oder Krankheiten der Skelett­
muskulatur konnte MSM signifikante Verbesserungen bewirken. Wenn man zusätzlich noch Vitamin C verabreichte, setzte der
Heilungserfolg schneller ein und war auch
effektiver. MSM wird oft von Athleten und
Sportmedizinern eingesetzt. Es hilft bei
übertrainierten Muskelpartien, Krämpfen,
Verletzungen und bei Überanstrengung. Die
Rekonvaleszenzzeit wird verkürzt und Verletzungen heilen schneller aus.
Parasiten: Haut- und Fußpilze lassen sich
mit MSM gut behandeln. Es wirkt aber auch
bei Giardiasis (Erkrankung durch Darm­
flagellaten), bei Trichinen und Wurmbefall.
Haut, Haare und Nägel: MSM erhöht die
Elastizität der Haut und des Bindegewebes.
MSM brachte auch Erfolge in der Behand­
lung von Akne, Verbrennungen und altersbedingten Hautveränderungen. Auch überschießendes Narbengewebe wird durch
diese MSM-Wirkungen weicher und optisch
ansprechender.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Sklerodermie: Sklerodermie ist eine
Autoimmunerkrankung, bei der Haut und
Bindegewebe abnorm hart und steif werden. Bei einer schweren Form kann dies bis
zur Unbeweglichkeit (z. B. der Finger) oder
zu einem maskenhaften Gesicht führen. Bei
Versuchen wurde gezeigt, dass MSM (in
Cremeform) die betroffenen Gewebe wieder weicher und elastischer machte und
die Lebensqualität der Patienten verbessert
wurde.
Um optimal wirken zu können, muss MSM
täglich und über einen längeren Zeitraum
regelmäßig eingenommen werden. Empfoh­
len wird eine gleichzeitige Einnahme von
Vitamin C oder Multivitaminpräparaten,
da dann die gewünschten Effekte schneller
eintreten.
Zusammensetzung
Kapseln: Eine Kapsel enthält 500 mg
Methyl-Sulfonyl-Methan in pharmazeuti­
scher Qualität. Andere Inhaltsstoffe: Reismehl, Gelatine
Lotion: Purifiziertes Wasser, Methyl-Sulfonyl-Methan (15 %), Stea­rinsäure, hydroli-
siertes Gemüseöl, Cetylalkohol, Triethanol­
amin,
Methylparaben,
Propylparaben,
Allantoin. Extrakte von Rosmarin, Saponaria, Schwarzwurzel, Jojoba, Espinosia,
Guaca, Kamille, in pharmazeutischer Qualität.
Dosierung
MSM ist nicht toxisch und verträgt sich mit
allen anderen Medikamenten. Bisher wurden keine Nebenwirkungen beobachtet.
Hinweise
Die ersten positiven Resultate sollten innerhalb von drei Wochen zu bemerken sein.
Wenn man hohe Dosen MSM zu sich nimmt,
sollte man es über den Tag verteilt einnehmen, etwa 4 mal 500 mg / Tag.
Generell wird vor einer Selbstmedikation
ohne Rücksprache mit einem Arzt abgeraten. Für Kinder unerreichbar an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
MSM-Produktgruppen
MSM ist in folgenden Produkt­gruppen zu
finden (www.vitabasix.com):
Knochen & Gelenke
Haut & Haare
Magen & Darm
Schmerzen & Entzündungen
Kapseln: Als Nahrungsergänzung empfeh-
len Ärzte die tägliche Einnahme von 500 mg
am Tag.
Für therapeutische Zwecke hängt die Höhe
der Dosierung vom jeweiligen Gesund­
heitszustand und der Immun­
funktion ab.
Auch das Körper­
gewicht kann eine Rolle
spielen. Ihr Arzt wird die Dosis Ihren
Bedürfnissen angepasst verordnen.
Lotion: Zur äußerlichen Anwendung je
nach Bedarf auf die Haut auftragen und
sanft einmassieren.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
Neurochron
®
Auf Pflanzen-Extrakt, Vitaminen und Mineralien basierende Nahrungsergänzung
zum Erhalt geistiger Fitness und zur Steigerung der Konzentration. Die speziell auf
den jeweiligen tageszeitlichen Bedarf abgestimmte Kombination aller Inhaltsstoffe
der Morgen- und Abendkapsel ermöglichen eine aus chronobiologischer Sicht
­perfekte Integration in die tägliche Ernährung. Geistige Flexibilität und hohes
­Konzentrationsvermögen werden den ganzen Tag über erhalten, altersbedingte
Veränderungen wie Gedächtnisverlust können reduziert werden.
Nahezu alle kognitiven Störungen, sofern
sie nicht durch Unfälle, Tumore oder andere
schwere Grunderkrankungen bedingt sind,
verlaufen so langsam und schleichend, dass
sie zu Beginn der Erkrankung nur schwierig zu diagnostizieren sind. Eine frühzeitige
Diagnose wäre aber wichtig, um präventive
Maßnahmen erfolgreich einleiten und damit
die geistigen Fähigkeiten bis ins hohe Alter
erhalten zu können.
Zur Vorbeugung des Verlustes kognitiver
Fähigkeiten hat sich auf dem Gebiet der Präventiv- und modernen Anti-Aging-Medizin
ein sogenanntes integriertes Modell zur
Erhaltung der Hirnfitness bewährt. Dieses
besteht aus einer ausgewogenen Ernährung, der maßvollen körperlichen Ertüchtigung, speziellen Hirntrainingsübungen
sowie bestimmten Formen der Meditation.
Falls nötig können unter ärztlicher Aufsicht
gezielte Medikamente und /oder Hormone
eingesetzt werden. Abgerundet werden sollte
ein solches Programm aber immer durch eine
hochwertige Nahrungsergänzung, damit fehlende Vitamine und Mineralien ersetzt und
Wirkstoffe aus Pflanzen-Extrakten zugeführt
werden, um so positive Wirkungen auf die
neuronalen Strukturen zu erzielen. Berücksichtigen muss man da­
rüber hinaus, dass
bestimmte Substanzen anregend sind, also
eher am Tage eingenommen werden sollten,
Wirkungen
Neurochron® ist ein Kombinationspräparat,
das Vitamine, Mineralien, Antioxidantien,
Phospholipide und ausgewählte PflanzenExtrakte enthält. Durch die besondere Aufteilung in eine Morgen- und eine Abendkapsel wird erstmals eine ausgewogene
Kombination natürlicher Substanzen zur
Verbesserung der Hirnleistungsfunktion
bereitgestellt, die allen neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen gerecht wird.
allen Lebensformen vorhanden. Es spielt
eine wichtige Rolle im Aminosäurestoffwechsel und ist am Aufbau wichtiger Substanzen im Körper beteiligt, wie beispielsweise als Phospholipid Lezithin am Aufbau
der Zellmembran. Auch Dimethylaminoethanol (DMAE) ist ein biogenes Amin und
hat ähnliche bedeutende Funktionen. So ist
es ebenfalls am Aufbau der Zellmembran
beteiligt und dient als Ausgangsstoff für
die Synthese von Cholin. Aus Cholin wird
im Körper Acetylcholin gebildet, einer der
wichtigsten Neurotransmitter überhaupt.
Speziell im Alter scheint eine Abnahme
dieses Botenstoffes für viele Ausfallerscheinungen mit verantwortlich zu sein.
Die wichtigsten Inhaltsstoffe für den Tag
sind:
Vinpocetin: Dieser Wirkstoff wird aus den
Samen des Immergrüns gewonnen. Neben
den antioxidativen Eigenschaften, die es
besitzt, fördert es die Blutzirkulation im
Gehirn und damit die Sauerstoffversorgung, wodurch der Hirnstoffwechsel
angeregt wird. Darüber hinaus konnte
belegt werden, dass der ATP-Gehalt
in den Nervenzellen steigt und somit
dem Gehirn für alle Stoffwechselvorgänge und Funktionen die notwendige Energie zur Verfügung steht.
Inositol: Inositol und seine Derivate
spielen eine wichtige Rolle bei der
Signalübertragung innerhalb der Zellen. So werden beispielsweise Signale,
die von außen die Zelle erreichen, mit
ihrer Hilfe von der Zellmembran in den
Zellkern geleitet und auf diese Weise der
Stoffwechsel der Zelle den äußeren Anforderungen angepasst. Auf diese Weise wird
die Zelle zur Bildung bestimmter Hormone
und anderer wichtiger Stoffe angeregt.
Cholin und DMAE: Cholin gehört zur
Gruppe der biogenen Amine und ist in fast
Neurochron®
Auf einen Blick
Neurodegenerative Erkrankungen gehen
fast immer einher mit einer schleichenden
Abnahme geistiger Fitness und Verlust von
Gedächtnis und Konzentrations­fähigkeit. In
Deutschland sind heute bereits über zwei
Millionen Menschen durch eine Abnahme
ihrer geistigen und psychischen Leistungsfähigkeit massiv beeinträchtigt. Insbesondere ältere Menschen sind hiervon betroffen.
Dies stellt aufgrund des ­demographischen
Wandels nicht nur Politik und Gesellschaft
vor neue Herausforderungen, sondern insbesondere den einzelnen Menschen, der mit
Gedächtnisverlust bzw. insgesamt abnehmenden kognitiven Fähigkeiten bis hin zu
Depressionen leben lernen muss.
andere dagegen beruhigend wirken und
deren Gabe somit zum Abend hin sinnvoll ist.
Somit erzielt man mit einer nach chronobiologischen Richtlinien konzipierten Nahrungsergänzung zum Erhalt der geistigen Fitness
und zur Vorbeugung von altersbedingtem
Gedächtnisverlust optimale Ergebnisse.
▹▹ chronobiologisch ausgerichtete
Formulierung
▹▹ schützt vor vorzeitigem Abbau der
Hirnleistungsfunktionen
▹▹ enthält Vitamine, Antioxidantien,
Phospholipide und Zellmembran­
stabilisatoren
▹▹ erhöht die Aufmerksamkeit und
Konzentrationsfähigkeit
▹▹ steigert den zerebralen Blutfluss
und schützt vor oxidativem Stress
▹▹ ist zusammen mit Sport, Konzen­
trationsübungen und richtiger
Ernährung die ideale Ergänzung
zur Erhaltung der kognitiven
Fähigkeiten
Neurochron® Grundlagen
Huperzin A hemmt die Cholinesterase und
verlangsamt dadurch den Abbau des Acetylcholins. Darüber hinaus beugt es depressiven Verstimmungen vor.
NADH ist eine dem Vitamin B3 verwandte
Substanz, die in allen Zellen vorkommt
und an Redoxvorgängen beteiligt ist. Wichtigste Aufgabe ist somit die Regulierung des
Energiehaushaltes in der Zelle. Erniedrigte
Werte sind nachweislich mit Gedächtnisverlust und anderen Degenerationserscheinungen des Gehirns verbunden.
Co-Enzym Q10 und Vitamin E: Beide sind
nachweislich sehr potente Antioxidantien
und agieren in der Zellmembran. Darüber hinaus fungiert Co-Enzym Q10 in der
Atmungskette als Elektronenüberträger in der
mitochondrialen Zellmembran und ist somit
für die Energiegewinnung der Zelle essentiell.
Besonders wichtig für die nächtliche Aktivität des Gehirns sind:
Vitamin B1 und B2: Sie schützen die Nerven-
zellen, indem sie freie Radikale abfangen.
Darüber hinaus verbessert das Vitamin B1
die zerebrale Blutzirkulation, wohingegen
B2 die Zellatmung positiv beeinflusst, beides
wesentliche Voraussetzungen, um Informationen im Langzeitgedächtnis zu speichern.
Folsäure und Ginkgo biloba: Folsäure ist
als Co-Enzym an zahlreichen Stoffwechselreaktionen beteiligt und damit für die
optimale Funktion des Organismus unabdingbar. Eine besondere Bedeutung kommt
ihr beim differenzierten Zellwachstum und
der Bildung der roten Blutkörperchen, die
für den Sauerstofftransport verantwortlich sind, zu. Die im Ginkgo biloba enthaltenen Flavonoide wirken als Radikalfänger.
Ginkgo biloba senkt die Verklumpung der
roten Blutkörperchen und unterstützt somit
die Blutversorgung der Hirnstrukturen.
Acetyl-L-Carnitin ist ein Ester der Ami-
nosäure L-Carnitin, die ihrerseits als
Transportmolekül für Fettsäuren durch
die
Mitochondrienmembran
fungiert.
Acetyl-L-Carnitin wird in den Mitochondrien der Zellen verstoffwechselt, ein Vorgang, bei dem Energie für den Zellhaushalt
gewonnen wird. Daneben unterstützt es
die Bildung bestimmter neuronaler Wachstumsfaktoren in einzelnen Gehirnregionen.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Phosphatidyl-Serin ist ein essentieller
Bestandteil aller Zellmembranen und spielt
im Gehirn insbesondere bei der Freisetzung
von Neurotransmittern und damit bei der
Reizübertragung zwischen den Nervenzellen
eine bedeutsame Rolle. Sein relativer Mangel
im Alter ist eine häufige Ursache für verminderte Denkleistung, verringerte Merkfähigkeit und depressive Verstimmungen.
Panax ginseng: Durch seine antientzündliche Wirkung, sein antioxidatives Potential sowie die Fähigkeit zur Stimulation
bestimmter Hirnrezeptoren wirkt es antidepressiv und erhöht die Denkleistung.
Coral Calcium®: Reguliert den pH-Wert des
Indikationen
Neurochron® dient zur Verbesserung der
Hirnleistung, der Denk- und Merkfähigkeit
und zur Steigerung der Konzentrations­
fähigkeit im Alter.
Die Einnahme ist auch speziell zur Unterstützung etwaiger vor­
beugender Maß­
nahmen
gegen de­
gen­
erative Erkrankungen bei jüngeren Personen geeignet, da bereits ab dem 45.
Leben­
sjahr auch bei dieser Personen­
gruppe,­
wenn auch oft nicht sofort erkennbar, der
degenerative Prozess bereits beginnen kann.
Dosierung
Organismus. Je ausgeglichener dieser Wert
ist, desto besser kann der Organismus alle
anderen Wirkstoffe aufnehmen.
Im Normalfall 1 Kapsel AM (gelb) morgens
und 1 Kapsel PM (blau) abends mit reichlich
Flüssigkeit einnehmen.
Bioperine®: Pfeffer-Extrakt, steigert die Bioverfügbarkeit von Substanzen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Zusammensetzung
Bei vorschriftsmäßiger Einnahme sind bei
gesunden Personen keine Kontraindikationen bekannt. Vereinzelt können Unverträglichkeitsreaktionen, wie z. B. Übelkeit, gegen
die Einzelsubstanzen von Neurochron®
auftreten. Diese sind aber in der Regel von
leichter Intensität, kurzer Dauer und verschwinden nach Absetzen unmittelbar.
AM Kapsel (Morgen)
Tagesdosis
Vinpocetin Inositol Hexanicotinat Cholin Bitartrat DMAE Bitartrat
Huperzin A Vitamin E Inositol Hexaphosphat NADH Co-Enzym Q10 Coral Calcium®
Bioperine® 15 mg
30 mg
50 mg
50 mg
0,4 mg
80 mg
200 mg
2 mg
10 mg
25 mg
2 mg
PM Kapsel (Abend)
Tagesdosis
Vitamin B1 10 mg
Vitamin B2 10 mg
Vitamin B12 0,015 mg
Folsäure 0,6 mg
Pantothensäure 50 mg
Ginkgo biloba-Extrakt
120 mg
Acetyl-L-Carnitin
100 mg
Phosphatidyl-Serin
30 mg
Panax ginseng-Extrakt
20 mg
Coral Calcium®
25 mg
Bioperine®
2 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhalts­stoffe: mikrokristalline Zellulose, SiO2,
Magne­siumstearat, Stearinsäure, Gelatine
Hinweise
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
von Nahrungsergänzungsmitteln einen
Arzt oder anderen Spezialisten zu konsultieren. Dies gilt insbesondere beim Vorliegen von chronischen Krankheiten und bei
regelmäßigem Medikamentenkonsum. Treten unter der Einnahme von Neurochron®
Beschwerden auf, sollten Sie einen Facharzt aufsuchen und ihn über die Einnahme
informieren. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Neurochron®-Produktgruppen
Neurochron® ist in folgenden Produktgruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Hirn & Gedächtnis
Chronobiologie
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration wer­
den laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemei­
nen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vor­
herige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand August 2014
Produktinformation
Noni
Die Noni-Frucht ist seit Jahrhunderten in der Südsee als Heilpflanze
bekannt. Sie stärkt das Immunsystem, wirkt gegen Infektionen und
Schmerzen und steigert das allgemeine Wohlbefinden.
Wirkungen
Noni ist bei den Völkern des Südpazifiks
und Südostasiens seit mehr als 2.000 Jahren als Heilpflanze bekannt und bewährt.
Es wird aus der Frucht des wild wachsenden Morindastrauches (Morinda citrifolia)
won­
nen, der nicht nur auf den Inseln
ge­
der Südsee sondern auch in Australien,
Neusee­land und Malaysien wächst. Durch
die einzigartige Kombination von über
100 verschiedenen Vitaminen, Fermenten,
säuren, Enzymen, Mineralstoffen
Amino­
und Spuren­­elementen wird Noni sowohl als
allgemeines Stärkungsmittel als auch zur
Behandlung bzw. Linderung verschiedener
Krankheiten verwendet.
Eines der wichtigsten Enzyme für den
menschlichen Körper ist Xeronin, ein Alkaloid, das in kleinsten Mengen aktiv ist.
Enzyme sind Eiweißstoffe, die als «Biokatalysatoren» zur Steuerung aller Körper­
funktionen notwendig sind. Sie sind zur
Hormonproduktion und zur Gewin­
nung
von Energie aus Sauerstoff notwendig.
Praktisch kein biochemischer Vorgang kann
ohne die Hilfe von Enzymen ablaufen.
Traditionellerweise wird die Noni-Frucht
gepflückt, bevor sie ihre volle Reife erlangt,
und dann der Sonne bis zur vollen Reifung ausgesetzt. Die Frucht wird dann zu
Püree verarbeitet und der Saft durch ein
Tuch gepresst. Neben der Frucht werden
aber auch die Blätter, die Blüten, die Rinde,
der Stengel und die Wurzeln des Morinda­
strauches verwendet – zur Behandlung von
Augenerkrankungen, Furun­keln, Abszes­­sen, Harnwegs­infek­tionen, Zahnschmerzen,
Hus­ten sowie unzähligen anderen Erkran­
kungen. Neueste Studien zeigen außerdem,
dass Noni auch krebsvorbeugend wirkt.
Der einzige Nachteil von Noni-Saft ist, dass
er ein sehr intensives Aroma hat und in
unseren Breiten von niemandem freiwillig getrunken wird, der nicht todkrank ist.
Anfang der neunziger Jahre gelang es jedoch
Dr. Ralph Heinicke, einem weltweit bekannten hawaiianischen Biochemiker, die wichtigsten Wirkstoffe von Noni zu extrahieren.
Seit damals trat Noni seinen Siegeszug auch
in den westlichen Industrie­ländern an.
Xeronin wird beim Menschen im Dickdarm erzeugt und ist außerdem in praktisch allen Zellen aller Lebewesen (auch in
Pflanzen und Mikroorganismen) enthalten,
ein Mangel an Xeronin macht anfällig für
viele Krankheiten. Xeronin beeinflusst die
Durch­lässigkeit der Zellmembranen, sodass
auch größere Moleküle absorbiert werden
können – ein Vorgang, der bei der Verdauung sehr wichtig ist. Dadurch können die
Zellen auch besser mit Nährstoffen versorgt
werden und ausreichend Energie erzeugen.
Bei einem Mangel an Xeronin können viele
Nährstoffe nicht verarbeitet werden und
der Körper speichert sie als Fett – die Folgen sind bekannt. Hat der Körper genug
Xeronin, dann tritt auch früher ein Sättigungsgefühl ein – eben weil genug
Energie produziert werden kann.
Xeronin reagiert auch mit Rezeptoren im Zentralnervensystem, damit
bestimmte Hormone besser gebunden werden können, was ein Grund
ist, warum die Einnahme von Noni ein
besseres Allgemeinbefinden bewirkt.
Eine andere Wirkung von Xeronin
besteht darin, bestimmte Enzyme zu
aktivieren, die wiederum totes Gewebe
abtransportieren – eine Eigenschaft, die
im südpazifischen Raum seit Jahrhunderten
bei Verbrennungen genützt wird.
Führt man Xeronin zu, dann wirkt es dort,
wo im Körper ein Xeroninmangel besteht.
Da Xeronin aber praktisch überall vorkommt, ist es auch nicht verwunderlich,
dass es bei vielen Prozessen – bei natür-
lichen wie auch bei krankheitsbedingten –
eine Rol­­le spielt. Dies ist der Grund, warum
Xeronin so viele Erkrankungen positiv
beeinflussen kann.
Was macht Noni nun so speziell? Noni
enthält genauso viel Xeronin wie andere
Pflanzen, aber es enthält außerdem Proxe­
ronin und Proxeronase in viel größeren
Mengen als andere Pflanzen. Proxeronin
ist die Vorläufersubstanz von Xeronin und
Proxeronase ist das Enzym, das aus Proxe­
ronin Xeronin macht. Die alleinige Zufuhr
von Xeronin bringt dem Körper nichts, da
es sofort wieder verbraucht und inaktiviert
wird. Es muss auch Proxeronin und Proxe­
Noni
▹▹ stärkt das Immunsystem und kann
vor Krebs schützen
▹▹ fördert die Konzentration und
steigert die Lernfähigkeit
▹▹ erhöht die Leistungsfähigkeit
▹▹ wirkt entschlackend und entgiftend
▹▹ schützt vor Infektionen und wirkt
schmerzlindernd
▹▹ verlangsamt den Alterungsprozess
▹▹ lindert Regel- und Wechsel­
beschwerden
Noni Auf einen Blick
Grundlagen
ronase zugeführt werden – und diese Kombination findet man nur bei Noni in ausreichender Menge. Es ist das große Verdienst
von Dr. Heinicke, dies erkannt zu haben
und er war auch der erste, dem es gelungen
ist, diese Stoffe zu extrahieren.
Damit Proxeronase wirken kann, muss es
allerdings erst aktiviert werden und dies ist
nur möglich bei leerem Magen, da es dann
die Magensäure nicht inaktivieren kann.
Wird Noni bei vollem Magen oder zum
Essen eingenommen, reduziert sich die
Wirkung auf einen Bruchteil.
Indikationen
Stärkung der Immunabwehr:
Xeronin
hilft jeder Zelle im menschlichen Körper,
die für sie jeweils notwendigen Nährstoffe
aufzunehmen, damit also auch den für
das Immunsystem zuständigen Zellen. Ein
gut funktionierendes Immunsystem ist
die Grundvoraussetzung, Krankheiten zu
bekämpfen und die Gesundheit zu erhalten. Die Unterstützung des Immunsystems
scheint auch der Grund für die krebsvorbeugende Wirkung von Noni zu sein.
Bessere Versorgung der Gehirnzellen: Die
ausreichende Versorgung der Gehirnzellen
mit Nährstoffen führt zu einer besseren
Aufnahmefähigkeit, gesteigerter Konzen­
tration und zu einer Verzögerung altersbedingter Gedächtnisstörungen.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Alterungsprozess: Mit zunehmendem
Alter verlieren die menschlichen Zellen die
Fähigkeit, die zur Teilung und damit zur
Erneuerung notwendigen Nährstoffe aufzunehmen. Mit Xeronin kann die Funktions­
fähigkeit der Zellen erhalten und damit der
Alterungsprozess verzögert werden.
Außerdem wirkt Noni schmerzlindernd bei
Regelbeschwerden und bei Verdauungs­
problemen und führt allgemein zu einem
besseren Wohlbefinden und erhöhter Leistungsfähigkeit.
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält 375 mg gefriergetrocknetes hawaiianisches Noni (Morinda citrifolia) in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: Magnesiumstearat, Gelatine
Hinweise
Damit Noni wirken kann, muss es auf
nüchternen Magen eingenommen werden,
am besten eine halbe Stunde vor dem Frühstück. Bei vollem Magen oder bei Einnahme
zum Essen wird der Wirkstoff durch die
Magensäure neutralisiert und kann seine
positiven Effekte nicht entfalten.
Generell wird vor einer Selbstmedikation
ohne Rücksprache mit einem Spezialisten
gewarnt. Für Kinder unerreichbar an einem
kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Noni-Produktgruppen
Noni ist in folgenden Produkt­gruppen zu
finden (www.vitabasix.com):
Dosierung
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Entgiften & Entschlacken
Im Normalfall 1 – 2 Kapseln täglich auf
nüchternen Magen mit reichlich Flüssigkeit
einnehmen.
Frauengesundheit
Hirn & Gedächtnis
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Bisher sind bei Einnahme von Noni keine
Nebenwirkungen aufgetreten.
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Power & Energy
Schmerzen & Entzündungen
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
Omega 3
Omega 3 – mehrfach ungesättigte Fettsäuren aus Fischölen senken
die Triglyzeridspiegel und schützen vor Herz-Kreislauferkrankungen.
Wirkungen
Bei Fetten können essentielle von nichtessentiellen Fettsäuren unterschieden werden. Die nicht-essentiellen Fettsäuren müssen
nicht mit der Nahrung aufgenommen werden,
da sie unser Körper aus essentiellen Fettsäuren und anderen Nahrungsbestandteilen, wie
Kohlehydraten, selbst produzieren kann.
Es gibt zwei Hauptgruppen von essentiellen Fettsäuren: Omega 3-Fette, hierzu
gehört Alpha-Linolensäure (ALA), und
Omega 6-Fette. Zur letzten Gruppe zählt
Linolsäure. Beide sind langkettige, mehrsäuren. Bei ausfach ungesättigte Fett­
reichender Zufuhr kann der Körper üblicherweise ALA aus der Omega 3-Familie
zumindest teilweise in die längerkettigen
Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und
Docosahexaensäure (DHA) umwandeln.
Diese Umwandlung geschieht – sehr langsam – über Desaturase-Enzyme, wobei
diese «Katalysa­
toren unseres Körpers» in
vielen Geweben vorkommen.
Die meisten Fette, die wir aufnehmen, sind
sogenannte gesättigte, nicht-essentielle
Fette. Dazu gehören vor allem tierische
Fette. Sie machen unsere Speisen schmackhafter, sind stabile chemische Verbindungen
(gesättigt) und können zum Kochen und
Backen verwendet werden. Die übermäßige
Aufnahme dieser Fette ist allerdings auch
für viele unserer Zivilisationserkrankungen
mitverantwortlich, wie Atherosklerose,
Herzerkrankungen und Fettsucht.
Essentielle Fettsäuren sind sogenannte
ungesättigte
Fettsäuren.
Ungesättigt
bedeutet, dass sie eine oder mehrere
gen zwischen zwei KohlenDoppelbindun­
stoffmolekülen haben – sie sind also einfach oder mehrfach ungesättigt. Der Körper kann sie nicht selbst produzieren und
sie müssen daher aufgenommen werden.
Aufgrund ihrer chemischen Struktur sind
sie sehr instabil. Sie müssen frisch konsumiert werden, da sie, einmal extrahiert,
nur sehr kurz haltbar sind. Essentielle Fettsäuren werden vom Körper für verschiedenste, zum Teil lebenswichtige, Funktionen gebraucht. Ein Mangel kann zu einer
Reihe von Krankheiten führen, wie Morbus
Alzheimer, Demenz, Depressionen, Herzerkrankungen, Diabetes, Hyperlipidämien,
Allergien, Asthma und Hauterkrankungen.
Zu den wichtigsten essentiellen Fettsäuren
gehören DHA – Docosahexaensäure und
EPA – Eicosapentaensäure. Obwohl ihre
Formel seit Jahren bekannt ist, wusste man
nicht viel mehr über DHA und EPA, als dass
sie zusammen in Kaltwasserfischen wie
Lachsen, Sardinen, Thunfischen, Makrelen
und in Algen vorkommen und beide zu den
Omega 3-Fettsäuren gehören.
ALA, DHA und EPA haben verschiedene
metabolische Wirkungen. Es ist daher
sehr wichtig, dass sie in ausreichenden
Mengen auf­
genommen werden. Weiters
müssen Omega 3- und Omega 6-Fette in
richtigem Verhältnis zueinander stehen.
Eine exzessive Omega 6-Aufnahme kann
gesundheitsschädlich sein. Omega 3-Fette
helfen allerdings, diese schädlichen Wirkungen zu verringern. Omega 3-Fette
kommen in Kaltwasser­
fischen und
Algen aus nördlichen Meeren vor,
da sie einen Kälteschutz darstellen.
Warm­
wasserfische wiederum produzieren mehr Omega 6-Fette. Die
meisten pflanzlichen Öle enthalten
Omega 6-Fette aber nur sehr wenige
Omega 3-Fette. Viele Experten vertreten die Ansicht, dass je höher die
Omega 3-Fettaufnahme ist, umso
besser sei dies für den Organismus.
Bei den meisten Menschen beträgt
das Verhältnis von Omega 6- zu
Omega 3-Fetten 20 zu 1. Eine optimale
Verteilung wäre aber zumindest 6 zu 1
oder sogar 3 zu 1.
Kulturen, die nur wenig Fisch in ihrer
Er­
nährung haben, zeigen deutlich niedrigere DHA-Spiegel im Gehirn als Bewohner von Küstengebieten. Zusätzlich kommt,
dass durch die «bewusste» Ernährung vieler Menschen, die möglichst fettfrei essen,
der Anteil an gesättigten Fettsäuren zwar
reduziert wird, aber leider auch die Aufnahme von Omega 3-Fetten.
Indikationen
Omega 3 sollte eingenommen werden:
Hypertriglyzeridämie:
Die
Erhöhung
der Blutfette ist ein wichtiger Risikofaktor für Atherosklerose, Herz-Kreislauferkrankungen und Schlaganfälle. Besonders
wichtig ist eine Behandlung erhöhter Blutfettwerte, wenn zusätzliche Risikofaktoren
vorliegen, wie Diabetes oder Bluthochdruck
oder bei chronischem Alkoholismus. Die Einnahme von Omega 3 hilft, erhöhte
Omega 3
▹▹ enthält DHA und EPA aus Fischöl,
die zwei wichtigsten mehrfach
ungesättigten Fettsäuren
▹▹ senkt hohe Triglyzeridspiegel und
schützt somit vor ­Atherosklerose
und anderen Herz-Kreislauf­
erkrankungen
▹▹ wird aufgrund seiner entzündungs­
hemmenden Eigenschaften auch
bei Morbus Crohn und Colitis
­ulcerosa erfolgreich eingesetzt
▹▹ hat blutverdünnende ­Eigenschaften
und verbessert somit die Fließ­
eigenschaften des Blutes, was bei
Gefäßerkrankungen hilft
Omega 3 Auf einen Blick
Grundlagen
Triglyzeridspiegel abzubauen. Gleichzeitig
wird der Gehalt an EPA und DHA erhöht.
Menschen, die ihren Ei-, Fleisch- und Fisch­
konsum einschränken, wie Vegetarier oder
Personen, die nahezu fettfrei essen, oder
Personen mit Fischallergie.
Morbus Crohn / Colitis ulcerosa: Bei die-
sen Erkrankungen handelt es sich um
chronische Darmentzündungen, die mit
Durch­
fällen, Blutungen und heftigen
Bauch­schmerzen einhergehen. Die Lebensqualität der Betroffenen ist meist stark eingeschränkt. Omega 3 hat aufgrund seiner
entzündungshemmenden
Eigenschaften,
was mit der Wirkung auf den Prostaglandin­
stoffwechsel zusammenhängt, sehr günstige Einflüsse auf den Verlauf und kann
die Symptome deutlich lindern. Diese entzündungshemmenden Eigenschaften helfen
auch Menschen mit chronischer Polyarthritis.
Desaturase Mangel: Bei manchen Menschen besteht ein angeborener Desaturase
Mangel. Ein erworbener Mangel tritt auf
bei Stress, Diabetes und Fettleibigkeit, bei
übermäßigem Konsum von Zucker und
ungesättigten Fettsäuren sowie bei Einnahme von entzündungshemmenden Medikamenten wie Aspirin oder Ibuprofen. Bei
Kindern bis zum ersten Lebensjahr ist dieses Enzym ebenfalls noch nicht aktiv.
Menschen, die viel Alkohol trinken: Alko-
hol schädigt Gehirnzellen, die zum großen
Teil aus DHA bestehen. Wird DHA nicht
zusätzlich eingenommen, können die
geschädigten Zellen nicht ersetzt werden.
Morbus Raynaud: Diese Gefäßerkrankung,
bei der es zu Durchblutungsstörungen an
den Fingern und Zehen kommt, wird bei
kaltem Wetter schlechter und kann sehr
schmerzhaft sein. Aufgrund seiner Wirkungen auf die Prostaglandinsynthese
macht Omega 3 das Blut «dünner», verbessert die Fließ­eigenschaften und verhindert auch, dass sich die Gefäße übermäßig
zusammenziehen und somit die Blutzufuhr
verschlechtert wird.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Menschen, bei denen Zeichen eines DHAMangels bestehen: Sehschwäche und
Sehstörungen, Lern- und Konzentrations­
störungen, entzündliche Hauterkrankungen
wie Ekzeme und Psoriasis, neurologische
Störungen wie Depressionen, Morbus Alzheimer, Demenz, Schizophrenie.
Zusammensetzung
Ein Softgel enthält: 600 mg Omega 3-Komplex (enthaltend EPA 360 mg, DHA 240 mg
aus Marine Lipid Konzentrat) in pharmazeutischer Qualität. Andere Inhaltsstoffe:
Glycerin, purifiziertes Wasser, gemischte
Tocopherole (2 mg), Gelatine.
Dosierung
Im Normalfall 1 Softgel morgens und abends
zu den Mahlzeiten mit reichlich Flüssigkeit einnehmen. Bei Mangelerscheinungen
muss die Dosis entsprechend erhöht werden.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Da Omega 3 blutverdünnende Eigenschaf­
ten hat, kann es vereinzelt zu Nasenbluten
kommen. In seltenen Fällen können gastrointestinale Symptome wie Magenverstim­
mung und Sodbrennen auftreten. In diesen
Fällen sollte Omega 3 während der Mahlzeiten eingenommen werden.
Bei Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse,
schweren Leberschäden und bei eingeschränkter Blutgerinnung ist die Einnahme
von Omega 3 nur unter strengster ärztlicher Kontrolle erlaubt. Diese Erkrankungen können auch eine Kontra­indikation für
Omega 3 darstellen.
Hinweise
Generell wird empfohlen, vor der Ein­nahme
einen Spezialisten zu konsultieren. Beim
Vorliegen von Krankheiten und bei gleichzeitiger Dauereinnahme von Medi­kamenten
sprache mit
darf Omega 3 nur nach Rück­
einem Arzt angewandt werden. Treten unter
Omega 3 Beschwer­den auf, sollten Sie einen
Arzt aufsuchen und ihn über die Einnahme
informieren.
DHA und EPA sind sehr instabile chemische
Verbindungen und können auch innerhalb
des Körpers geschädigt werden. Um dies zu
vermeiden, sollten Sie freie Radikale meiden. Diese werden unter anderem durch
Stress ausgelöst und kommen durch Zigarettenrauchen, Auto­abgase, Ozone, Alkohol
und Umwelt­toxine in unseren Körper. Vermeiden Sie auch die übermäßige Aufnahme
von gesättigten Fettsäuren in Produkten
wie Fleisch, Milchprodukten und Eiern.
Nehmen Sie, um Omega 3 zu schützen,
Anti­
oxidantien zu sich wie Alpha-Lipon­
säure, Vitamin C, Ginkgo biloba und OPC.
Für Kinder unerreichbar an einem kühlen,
trockenen Ort aufbewahren.
Omega 3-Produktgruppen
Omega 3 ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Stoffwechsel & Gewicht
Herz & Kreislauf
Hirn & Gedächtnis
Schmerzen & Entzündungen
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand September 2014
PRODUKTINFORMATION
Oncochron
®
Chronobiologisches Kombinationspräparat aus ­wissenschaftlich
bewährten Phytostoffen mit krebspräventiver Wirkung zur
­Unterbindung unnormaler Zellfunktionen außerhalb der
­vorgesehenen Zellregulation. Zur Vermeidung, zur Umkehr oder
zur Verlangsamung einer Krebsentstehung.
Wirkungen
Eine moderne Krebsprävention stützt sich
auf mehrere Säulen. In erster Linie ist sie
darauf ausgerichtet, weniger Zellschädi­
gungen zuzulassen. Auf diese Weise wird die
Häufigkeit notwendiger Reparaturmaßnah­
men und damit die Gefahr unerwünschten
Zellwachstums reduziert. Ein weiterer wich­
tiger Aspekt ist die Beeinflussung natürlicher
biochemischer Prozesse in eine Richtung, die
drohende Risiken verringert. Das erzielen
beispielsweise bestimmte Substanzen wäh­
rend der unvermeidlichen Umwandlung von
Hormonen in der weiblichen Brust. Darüber
hinaus wird im menschlichen Körper die
Zellteilung durch bestimmte Wachstums­
faktoren angeregt. Einer von ihnen ist das
Insulin. Praktizierter Krebsschutz wird durch
eine Normalisierung des häufig überschie­
ßenden Insulinstoffwechsels unterstützt. Ein
weiterer für die Krebsentstehung wichtiger
Mechanismus ist die positive Beeinflussung
des epigenetischen Codes – der Erbsubstanz,
also die Aktivierung oder Deaktivierung von
Proteinen und Enzymen innerhalb der Zelle.
Auf all diese Maßnahmen üben bestimmte
Pflanzenbestandteile einen positiven Ein­
fluss aus. Die Medizin kennt sie inzwischen
durch epidemiologische Betrachtung und
Chronische Entzündungen (silent inflam­
mation) bewirken in der betroffenen Zelle
Abwehrreaktionen und Erneuerungsreakti­
onen. Während sie die Heilung beschleuni­
gen, können sie unkontrolliertes Zellwachs­
tum auslösen, also Krebs. Die meisten in
Oncochron® vereinten Substanzen sind stark
entzündungshemmend, besonders die bak­
terizide Schwefelverbindung Diallylsulfid
aus dem Knoblauch.
Ein natürlicher Schutzmechanismus treibt
Zellen mit irreparablen Schäden an ihren
Erbinformationen in eine Art von Selbsttod
(Apoptose). Fehlerhafte Regulation lässt die
Mutation solcher Zellen für eine spätere Ent­
wicklung von Krebs zu. Die Hauptsubstanz
der asiatischen Gelbwurzel (Curcuma longa)
aus der Ingwer-Familie, das ­
Curcumin,
stoppt solche atypischen Zell-Zyklen und
unterbindet die Bildung neuer Blutgefäße.
Der Tumor stirbt ab. Der gleiche Effekt des
Chili-Wirkstoffs Capsaicin eliminierte im
Labor Prostatakrebszellen zu 80 Prozent,
und Geschwulste schrumpften auf ein Fünf­
tel ihrer Größe.
Äußerst aggressive Tumorarten wie das
Bauchspeicheldrüsenkarzinom sind gegen­
über herkömmlichen Therapien vermutlich
wegen ihrer Ausstattung mit auffallend vie­
len Tumorstammzellen immun. Sie helfen
dem Krebs, sich trotz der Medikamente und
Bestrahlungen zu regenerieren. Hier verblüfft
der Brokkoli-Inhaltsstoff ­
Sulforaphan. Er
blockiert Signalwege der gefährlichen Krebs­
zellen und macht sie dadurch verletzlich.
Kanzerogene Substanzen benötigen für
ihre krebserzeugenden Effekte bestimmte
Enzyme. Gegenstück einer solchen meta­
bolischen Aktion ist die Detoxifikation,
die Befreiung des Organismus von
krankmachenden Einflüssen. Sowohl
das Verhindern dieser Enzymreak­
tionen, wie die Entgiftung des Zellge­
webes sind krebsschützende Prozesse
durch ­
Isothiocyanate des Brokkoli
und der meisten Kohlarten.
Die Organe unseres Körpers bilden
aus den Sexualhormonen jene Wirk­
stoffe, die sie im Augenblick brauchen.
Eine Schwangerschaft und östrogenab­
hängige Tumore haben eines gemeinsam:
eine starke Wachstumstendenz mit der Bil­
dung neuer Blutgefäße. Der Pflanzenstoff
I­ndol-3-­Carbinol (in Brokkoli und in allen
Kohlsorten) hat die günstige Eigenschaft,
in der Postmenopause die Hormonumwand­
lung von einer Erhöhung des Brustkrebsrisi­
kos weg in gemäßigte Bahnen zu leiten.
Oncochron®
▹▹ reguliert die gefahrlose Erneuerung
und Regenerierung menschlicher
Zellen
Auf einen Blick
Die Effekte von Wirkstoffen aus der Bota­
nik beeinflussen nicht nur die Erneuerung
und Regenerierung der menschlichen Zelle,
sondern verstärken sogar den Schutz vor der
Entstehung von Krebs. Sie reduzieren vor
allem die Risiken durch chronische Entzün­
dungen und freie Sauerstoffradikale, Haupt­
ursachen der Krebsentstehung. Insgesamt
etwa ein Dutzend natürlicher Phytostoffe
wurde von der angesehenen Wissenschafts­
zeitschrift «Nature» in einem Aufsehen
erregenden Bericht (Cancer Prevention with
Dietary Phytochemicals) als aktiv krebspro­
tektiv eingestuft. Sie dienen als Inhaltsstoffe
der auf Krebsprävention ausgerichteten
Nahrungsergänzung Oncochron®.
durch molekularbiologische Forschung. Sie
weiß daher bereits, an welchem Punkt der
Umwandlung von einer gesunden in eine
ungesunde Zelle welcher Naturstoff eingreift.
▹▹ reduziert die chronische Entzündung und damit die Häufigkeit notwendiger Reparaturmaßnahmen
▹▹ lenkt die Umwandlung der Sexualhormone in der Brust der Frau auf
eine weniger aggressive Schiene
▹▹ regt die Entgiftungsenzyme des
Körpers an und befreit so von
einem weiteren Krebsrisiko
▹▹ treibt Zellen mit irreparablen
­Schäden in die Selbstzerstörung
▹▹ hemmt mit pflanzlichen Substanzen das Wachstum unterschiedlicher Krebszellen
Oncochron® Grundlagen
Der Körper bildet bestimmte Enzyme, um
Gifte zu eliminieren. Eine derartige Deto­
xifizierung steigern die in Ingwer-Extrakt
enthaltenen scharfen Phenole wie Gingerol
und Shogaol. Sie besitzen zusätzlich chemo­
präventive Fähigkeiten, ähnlich den in der
Krebstherapie eingesetzten Zytostatika.
Für bestimmte Krebszellen, vor allem im
Darm und in der Brust, fungiert Insulin als
Wachstumsfaktor. Katechine, zum Beispiel
im Grünen Tee, reduzieren jene Enzyme, die
zu hohen Insulinspiegeln beitragen. Dadurch
senken die polyphenolen Pfflanzenbestand­
teile die Konzentration dieses Hormons.
Die Krebsprävention mit Naturstoffen
bezieht Unterstützung auch von einem spe­
ziellen eiweißbildenden Steroid: Ecdyson. Es
hält unter anderem in Häutungstieren die
Zellvermehrung unter Kontrolle. Während es
Zellirritationen vermindert, übt es gleichzei­
tig durch die Reduzierung des Bauchfettes
positive Wirkungen auf den Fettabbau und
den Muskelaufbau aus.
Pflanzen besitzen genauso Gene wie wir.
Störungen ihrer Aktivierung und Deaktivie­
rung begünstigen die Krebsentstehung. Eine
betroffene Zelle produziert gewisse Eiweiße
vermehrt, beziehungsweise gar nicht. Eine
weitere Störung führt dazu, dass notwendige
Erbinformationen nicht mehr abgelesen wer­
den können. In diese komplizierten Regel­
mechanismen greifen viele Phytosubstanzen
ein und normalisieren deren Funktion. Eine
der aktivsten mit herausragend antionkolo­
gischer Bedeutung ist das Resveratrol.
Chemoprävention bedeutet den Einsatz von
Substanzen zur Verhütung, zur Umkehr oder
zur Verlangsamung einer Krebsentstehung.
Epidemiologische Studien schreiben dem
Carotinoid Lycopen, dem Tomatenfarbstoff,
günstige Wirkungen beim Prostatakrebs,
beim Magenkrebs und durch Einwirkung auf
die Hormonrezeptoren in der Brust zu. Die­
ser Phytostoff hemmt das Krebswachstum,
reguliert die Zell-Zyklen, schützt die Erbin­
formation, bremst das Insulin und fördert
Anti-Krebs-Enzyme.
Mit dem Phytomix Propolis aus Vitaminen,
Aminosäuren, Mineralstoffen, Harzen und
Bioflavonoiden halten Bienen zu Zehntau­
senden ihren engen Lebensraum frei von
Keimen und Bakterien. Propolis hemmt das
Wachstum von Krebszellen durch herbeige­
führte Apoptose (Zelltod).
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Oncochron® wurde als Kombinationspräparat
entwickelt, in dem jede verwendete Substanz
für sich und alle zusammen einen hohen
Präventionseffekt entfalten. Die chronobiolo­
gische Formel berücksichtigt, dass bestimmte
Phytostoffe besser morgens wirken, für Zell­
prozesse, die vor allem tagsüber aktiv sind.
Andere, stark auf Regeneration ausgerichtete
Inhaltsstoffe, machen nachts besonderen Sinn.
Indikationen
Chronische Entzündungen, für die visze­
rales Bauchfett der sichtbarste Beweis ist,
bereiten den Boden für unkontrolliertes
Wachstum noch gesunder Zellen.
In der Postmenopause der Frau wird die
Umwandlung der Sexualhormone in zellag­
gressive Metaboliten erschwert.
Für Personen mit überhöhten Wachstums­
faktoren wie dem Insulin und daraus resul­
tierenden steigenden Risiken einer Krebsent­
stehung. Diese und andere Prozesse starten
Abwehrreaktionen und Erneuerungsprozesse,
welche die Immunkräfte überfordern können.
Besondere Risikofaktoren wie vererbte Gen­
belastungen oder ungesunde Lebensum­
stände wie Rauchen, Alkoholmissbrauch
oder Fehlernährung lassen den unter­
stützenden Einsatz von Phytostoffen zur
Krebsprävention schon ab dem 25. bis 30.
Lebensjahr ratsam erscheinen.
Während einer bestehenden Tumorthera­
pie unterstützen die in Oncochron® verein­
ten Moleküle besonders chemopräventiver
Pflanzen jedes klassische Krebspräparat in
seiner Wirkung.
Zusammensetzung
AM Kapsel (Morgen)
pro KapselTagesdosis
Curcumin
Capsaicin
20-Hydroxy-Ecdyson
Propolis
Sulforaphan
Katechine
Indol-3-Carbinol
Isothiocyanate
Coral Calcium®
25 mg
30 mg
37,5 mg
50 mg
7,5 mg
100 mg
100 mg
0,6 mg
12,5 mg
50 mg
60 mg
75 mg
100 mg
15 mg
200 mg
200 mg
1,2 mg
25 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: Magnesiumstearat, Stearin­
säure, Tricalciumphosphat, Gelatine
PM Kapsel (Abend)
Lycopen
Resveratrol
Sulforaphan
Diallylsulfid
Gingerol / Shogaol
Isothiocyanate
Coral Calcium®
pro KapselTagesdosis
10 mg
60 mg
7,5 mg
50 mg
6,25 mg
0,6 mg
12,5 mg
20 mg
120 mg
15 mg
100 mg
12,5 mg
1,2 mg
25 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: Magnesiumstearat,
­Stearinsäure, Tricalciumphosphat, Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 2 Kapseln AM (gelb) mor­
gens und 2 Kapseln PM (blau) abends mit
reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Die Pflanzen, aus denen die Extrakte
gewonnen wurden, haben sich in traditio­
nellen Nahrungsmitteln weltweit als allge­
mein gut verträglich erwiesen. Gesundheit­
liche Unbedenklichkeit ist so über einen
weiten Dosisbereich gegeben.
Hinweise
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
einen Spezialisten zu konsultieren. Beim
Vorliegen von Krankheiten oder bei gleich­
zeitiger Dauereinnahme von Medikamenten
sollte Oncochron® auf alle Fälle nur nach
Rücksprache mit einem Arzt angewandt
werden. Treten unter der Einnahme von
Oncochron® Beschwerden auf, sollten Sie
einen Arzt aufsuchen und ihn über die
Einnahme informieren. Für Kinder uner­
reichbar an einem kühlen, trockenen Ort
aufbewahren.
Oncochron®-Produktgruppen
Oncochron® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Chronobiologie
Entgiften & Entschlacken
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Oktober 2013
Produktinformation
OPC
OPC ist ein sehr wirksames Antioxidans und ein hochwirksamer
Schutz gegen Herz-Kreislauf­­erkrankungen, Allergien, Hautkrank­
heiten und schützt gegen Alterungs- und Stressfolgen.
Grundlagen
Wirkungen
Indikationen
Freie Radikale sind die «bösen Buben»
unter den potentiell schädlichen Umwelt­
einflüssen und gelten als Hauptschuldige
für die negativen Erscheinungen des Alters.
Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen
sind sie an der Entstehung und vor allem
am Verlauf sehr vieler Erkrankungen des
Alters wie Diabetes, Rheuma, Atheroskle­
rose, Parkinson, Alzheimer, Retinopathien
etc. zumindest beteiligt. Auch bei Allergien
und Hauterkrankungen spielen sie eine
große Rolle.
Katechine – Stoffe, die zur Gruppe der Poly­
phenole gehören – werden von vielen Pflan­
zen synthetisiert, unter anderem von Wein­
trauben, Preisel- und Heidelbeeren, Ahorn
früchten.
und Pinien, Rotdorn und Hülsen­
Auch in der Petersilie und in der Schale
von Erdnüssen sind Katechine enthalten.
Katechine haben die Tendenz, chemische
Bindungen untereinander einzugehen. Tun
sie das, dann spricht man von oligomeren
Procyanidinen, kurz OPC und das ist auch
die Bezeichnung, unter der diese Substan­
zen bekannt sind.
Gefäßerkrankungen: Am besten wissen­
Unter normalen Umständen kann unser
Organismus durch körpereigene Enzyme
den Anteil der freien Radikale in Gren­
zen halten und regulieren. Viele Umwelt­
einflüsse wie Zigarettenrauch, Strahlung,
falsche Ernährung etc. bewirken aber eine
Überzahl von freien Radikalen. Der Körper
braucht dann Hilfe durch zusätzliche Ein­
nahme von Antioxidantien, die dem schäd­
lichen Oxidationsprozess entgegenwirken.
Solche Stoffe sind Enzyme, Vitamin C und
E, Beta-Carotin und ganz besonders OPC.
Forschungen haben gezeigt, dass OPC nicht
bloß eine ähnliche Wirkung wie Vitamin
C und E hat, sondern dass es sich wahr­
scheinlich sogar um den eigentlichen,
natürlichen Wirkungsverstärker dieser
Vitamine handelt.
OPC sticht deswegen aus der Reihe
der Antioxidantien hervor, weil es:
▹▹ sehr schnell aufgenommen wird
und freie Radikale überall im
Körper bekämpft. Altersbedingten
Verfalls­erscheinungen wird so wir­
kungsvoll an vielen verschiedenen
Einsatzorten im Körper vorgebeugt.
▹▹ viele verschiedene Arten von freien
Radi­kalen neutralisiert. Im Gegen­
satz zu anderen Antioxidantien wirkt
es sowohl im wässrigen als auch im
fettigen Milieu.
▹▹ das Bindegewebe und die Gefäß­mem­
branen im ganzen Körper schützt.
Kollagen und Elastin, die Stoffe, welche
die Festigkeit der Gewebe ausmachen,
werden gestärkt.
OPC
Auf einen Blick
Freie Radikale sind für den Organismus
aber auch notwendig, da sie unter anderem
von den Abwehrzellen des Immunsystems
benutzt werden, um Krankheitserreger zu
bekämpfen. Sind aber zu viele freie Radi­
kale im Körper, wird ein Oxidationsprozess
ausgelöst, der auch die gesunden Zellen
angreift und zerstört.
Obwohl OPC in sehr vielen Pflanzen vor­
kommt, ist die natürliche Aufnahme dieser
Substanz aus der Nahrung fast unmöglich,
da sich OPC hauptsächlich in den Schalen
bzw. Kernen verschiedener Früchte befin­
det. Es muss daher industriell extrahiert
werden.
Die Neubildung von Krampfadern kann
durch OPC wesentlich verlangsamt werden.
Es gibt auch Hinweise, dass die regelmä­
ßige Einnahme vorbeugende Wirkung hat
und Krampfadern gar nicht erst entstehen
▹▹ ist ein äußerst starkes und
wirksames Antioxidans
▹▹ senkt den Cholesterinspiegel
▹▹ schützt vor Atherosklerose
▹▹ verdoppelt die Widerstandsfähig­
keit der Blutgefäße bereits 24
Stunden nach Einnahme
▹▹ hilft bei chronischen
Venenerkrankungen
▹▹ fördert die Gedächtnisleistung und
schützt gegen Stressfolgen
▹▹ kann erfolgreich bei Allergien
eingesetzt werden
OPC Freie Radikale sind Moleküle, die sich in
einem chemischen Ungleichgewicht befin­
den und somit sehr reaktionsfreudig sind.
Sie versuchen ständig neue Verbindungen
einzugehen, um wieder eine chemische
Balance zu erlangen.
schaftlich dokumentiert ist die Anwendung
von OPC bei Gefäßproblemen, vor allem
bei venöser Insuffizienz und / oder Krampf­
adern und bei Arteriosklerose. Es konnte
nachgewiesen werden, dass sich die Wider­
standsfähigkeit der Blutgefäße bereits 24
Stunden nach der Einnahme von OPC ver­
doppelt hatte.
können. Sehr gute Erfolge wurden auch bei
der Therapie von Hämorrhoiden erzielt.
Cholesterinstoffwechsel:
Erhöhte Cho­
les­
te­
rin­
spiegel sind eng mit Herz-Kreis­
lauferkrankungen verbunden. Durch die
Ablagerung von Cholesterin an den Gefäß­
wänden kommt es zu Atherosklerose und
den bekannten Folgen. OPC kann helfen,
diese Ablagerungen zu verringern und
damit die Herzinfarkt- und Schlaganfallrate
senken. Bei vielen Studien konnte gezeigt
werden, dass die Ablagerung von Choleste­
rin in der Gefäßwand durch OPC unterdrü­
ckt wird. Auch die Cholesterin­
spiegel im
Blut sinken ab. All dies führt dazu, dass
die Gefäße wieder elastisch und die Organe
besser durchblutet werden.
Gewebsschwellungen: Bei Patientinnen
nach Brustkrebsoperationen kommt es sehr
häufig zu unangenehmen Schwellungen im
Arm. Diese Ödeme, aber auch die Schmer­
zen und Gefühlsstörungen können durch
eine regelmäßige OPC-Einnahme deutlich
verringert werden. Auch Schwel­lungen
nach Sportverletzungen können durch
OPC gebessert werden. Grund ist die verrin­
gerte Gefäßdurchlässigkeit und somit ver­
minderte Schwellneigung.
Augenerkrankungen: Generell wirkt OPC
günstig bei allen Augenerkrankungen, die
auf eine verminderte Durchblutung zurück­
zuführen sind. Dabei ist es unerheblich, ob
die Sehschwäche auf diabetische, athero­
sklerotische, entzündliche oder degenera­
tive Prozesse zurückgeht.
Vor allem bei der diabetischen Retinopa­
thie, einer Erkrankung, bei der es durch
Mikrogefäßschäden,
Netzhaut­blutungen
und -ödeme zur zunehmenden Seh­
schwäche und Erblindung kommt, konnte
mit OPC bei vielen Patienten eine Besserung
des Sehvermögens erzielt werden. Ähnlich
gute Erfolge ließen sich auch bei Menschen
mit Nachtblindheit erzielen.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Allergien / Hauterkrankungen: Immer mehr
Menschen in unseren Breiten leiden an All­
ergien und Hautproblemen. Die steigende
Umweltverschmutzung und freie Radikale
sind nach Ansicht vieler Wissenschafter
Hauptursachen dieser Problematik. OPC
unterdrückt die Wirkung der sogenannten
Mastzellen – Immunzellen, die bei aller­
gischen Reaktionen für einen Großteil der
Symptome verantwortlich sind. Auch bei
Hauterkrankungen, die eine allergische
Komponente haben, wie Neurodermitis
und Ekzeme, kann OPC sehr gut eingesetzt
werden.
Akne entwickelt sich bei hormonellen
Umstellungen im Körper und tritt daher
hauptsächlich in der Pubertät auf. Die Talg­
drüsen produzieren mehr Talg, verstopfen
und entzünden sich. Durch die entzün­
dungshemmende und durchblutungsför­
dernde Wirkung von OPC wird die Haut­
reinigung beschleunigt und die Haut wird
wieder glatt.
Anti-Aging / Gedächtnis / Stress / Immun­
system: Die Menge an freien Radi­
kalen, denen unser Körper ausgesetzt ist,
bestimmt, ob wir schneller oder langsamer
altern, später oder früher erkranken. Auch
unsere Gedächtnisleistungen werden durch
freie Radikale negativ beeinflusst, ebenso
wie das Immunsystem und unsere Fähig­
keit auf Stress zu reagieren.
All dies führt ebenfalls zu schnellerem
Altern, und nur wenn wir unserem Körper
helfen, mit freien Radikalen fertig zu wer­
den, können wir diesen Wettlauf zu unseren
Gunsten beeinflussen und zumindest «jün­
ger» alt werden.
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält 60 mg OPC (oligomere
Procyanidine) aus der Traubensorte Vitis
vinifera in pharmazeutischer Qualität.
Andere Inhaltsstoffe: Reismehl, Magne­
siumstearat, Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 1 Kapsel 1 – 3 mal täglich zu
den Mahlzeiten mit reichlich Flüssigkeit
einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Oligomere Procyanidine haben keine
Nebenwirkungen. Da es sich um wasserlös­
liche Stoffe handelt, werden überschüssige
Mengen einfach über die Nieren und den
Harn ausgeschieden.
Hinweise
Generell wird vor einer Selbstmedikation
ohne vorherige Arztkonsultation abgeraten.
OPC sollte möglichst nicht mit Milch zusam­
men eingenommen werden, da Milch die
Aufnahme über den Magen hemmt.
Durch Aktivierung der körpereigenen
Vitamin C-Speicher kann es in den ersten
Tagen bei OPC-Einnahme aufgrund der
«doppelten» antioxidativen Wirkung zum
vermehrten Ausscheiden von Giftstoffen
(Schwermetalle, Pestizide,…) kommen.
Dies bewirkt zunächst ein Unwohlgefühl,
das allerdings nach drei bis vier Tagen wie­
der verschwindet und durch einen deut­
lichen Vitalitätsschub ersetzt wird. Für
Kinder unerreichbar an einem kühlen, tro­
ckenen Ort aufbewahren.
OPC-Produktgruppen
OPC ist in folgenden Produkt­gruppen zu
finden (www.vitabasix.com):
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Augen
Haut & Haare
Hirn & Gedächtnis
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration wer­
den laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemei­
nen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vor­
herige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
PRODUKTINFORMATION
Oral HGH
Das Wachstumshormon ist das wirksamste Hormon im
­menschlichen Körper, das fast jede Zelle beeinflusst und die
physiologisch-hormonelle Balance herstellt. Mit dem neuen
Oral HGH wird der Wachstumshormonspiegel im Körper erhöht,
indem Freisetzungsfaktoren dieses wichtigen Hormons mittels
Sublingualspray zugeführt werden.
Hormone sind die Schrittmacher der Ju­gend.
Sie kontrollieren praktisch alles, was wir
tun und wie wir uns fühlen. Die weitverbreitete Anerkennung einer DHEA-, Melatonin-, Östrogen-, Progesteron- und Tes­
tosteron-Therapie beweist die Wich­
tig­
keit
eines Auffüllens der Hormonspiegel, um
die jugendliche Spannkraft und den Widerstand gegen das Altern wiederher­zustellen.
GH wird von der vorderen Hirnanhang­
drüse (Hypophysenvorderlappen) vorwiegend nachts produziert. Das Einzigartige an
GH ist auch, dass es der Körper nicht kontinuierlich für die alltäglichen Funktionen
benötigt. GH wird plötzlich aktiv, sobald es
gebraucht wird. Die Hauptaufgabe von GH
ist es, die Gewebereparatur und die Zell­­
rege­neration in den Knochen, Muskeln und
den Organen zu fördern und das Immun­
system bei der Bekämpfung von In­
fek­
tionen und Krankheiten zu unterstützen.
Führende Wissenschaftler auf dem Gebiet
der Endokrinologie sind überzeugt, dass
abnehmende Hormonspiegel am Altern
schuld sind, weil dadurch die Fähigkeit des
Körpers, physikalischen Stress zu bewältigen, verringert wird.
An zentraler Stelle auf der Suche nach
dem hormonellen «Jungbrunnen» steht das
Wachstumshormon (Somatotropin, Growth
Hormone = GH). GH ragt als ultimative
Anti-Alterungs-Substanz eindeutig hervor. Untersuchungen haben gezeigt, dass
es eine breite Palette an Zeichen und Symptomen, die mit dem Alterungsprozess zu
tun haben, rückgängig machen kann.
Die Zufuhr von GH erfolgte bisher vorwiegend in Form einer Injektion. Die neueste,
revolutionärste und wahrscheinlich beste
Art der Verabreichung ist aber die des
mikroverdünnten Sprays Oral 
HGH, der
sublingual verabreicht wird.
Durch diese Art der Applikation wird GH
nicht direkt verabreicht, sondern es werden
dem Körper besondere GH-Frei­
setzungs­
faktoren («Releasing-Faktoren») zugeführt.
Im neuen Produkt Oral HGH sind solche
Releasing-Faktoren sowie andere Wachs­
tums­faktoren enthalten, die den endogenen
GH-Spiegel auf natürliche Weise anheben.
Dadurch ist eine effektive Hormonwirkung
durch einfache orale Zufuhr dieser Boten­
stoffe erzielbar.
GH ist das wirksamste Hormon des mensch­
lichen Körpers und beeinflusst dort fast jede
Zelle. Es hilft bei der Auf­recht­erhaltung des
physiologischen Gleich­
gewichts (Homöo­
stase). Untersuchungen haben gezeigt,
dass es die Größe und Wirksamkeit vitaler
Organe wiederherstellen kann. Durch
Anhebung des körpereigenen GH-Spiegels
kann die Türe zu Gesundheit und langem
Leben geöffnet werden.
HGH enthält mikroverdünnte GHOral 
Freisetzungsfaktoren («Releasing-Faktoren») sowie andere Wachstumsfaktoren, die den körpereigenen GH-Spiegel
steigern. Diese Faktoren binden sich
an Rezeptoren der Hirnanhangdrüse
und stimulieren so die Drüse zur Bildung und Freisetzung von GH. Somit
wird eine «müde» Hirn­an­hang­drüse
auf natürliche Weise zur Ankurbelung seiner GH-Produktion veranlasst.
Eine weitere Besonderheit von Oral
HGH ist das spezielle Transportsystem für eine optimale Aufnahme der in
Oral HGH enthaltenen Wirkstoffe in den
Körper.
Da es sich bei den Oral HGH-Inhaltsstoffen
um große Proteinmoleküle handelt, benötigen diese die Unterstützung eines speziellen Transportsystems, um vom Körper
aufgenommen zu werden. Diese Art der
Verabreichung – die Bindung an große
Moleküle und die Bildung von Komplexen –
ist eine Revolution auf dem Gebiet der
Pharmakodynamik (der Lehre vom Ver­
halten von Medikamenten im Körper). Erste
Ergebnisse lassen hoffen, dass in Zu­kunft
su­
lin) auf
auch andere Hormone (z. B. In­
diesem Weg verabreicht werden können.
Indikationen
Oral HGH wurde erzeugt, um im Körper
die körpereigene GH-Produktion zu stimulieren. Die Hirnanhangdrüse produziert
somit weiterhin ihr eigenes GH. Oral HGH
hat zusätzlich den Vorteil, dass es kostengünstig sowie einfach und angenehm anzuwenden ist.
Oral HGH
Auf einen Blick
Wirkungen
▹▹ ist eine neue, revolutionäre
Methode, den Wachstums­
hormonspiegel zu steigern
▹▹ hält Alterungsprozesse auf und
gibt dem Körper wieder Spannkraft
▹▹ erhöht die Muskelmasse und
baut Fett ab
▹▹ optimiert das Immunsystem
▹▹ unterstützt die Wundheilung
Oral HGH Grundlagen
Anti-Aging / Optimierung der körpereigenen GH-Spiegel: Dies ist das Haupt­ein­satz­
gebiet für Oral HGH. Durch ausgeglichene
Hormonspiegel kommt es zur Steigerung
der körpereigenen Energien, der Ausdauer
und der Vitalität, nicht nur bei älteren
Leuten. Alterungsprozesse werden verlangsamt, was sich auch äußerlich durch
eine straffere Haut und gesünderes Haar
bemerkbar macht. Außerdem wird das
Immunsystem gestärkt und die Heilung von
Wunden beschleunigt.
Muskelwachstum: GH steigert die Mus­
kel­
masse ohne zusätzliches Training um
nahezu zehn Prozent und bewirkt gleichzeitig einen Fettabbau. Diese Wirkung kann
man auch bei älteren Menschen beobachten. Bei alten Menschen ist dies insofern
günstig, da eine erhöhte Muskelmasse die
Sturzgefahr mindert. Stürze bei älteren
Menschen gehen oft mit Knochenbrüchen
und wochenlangen Spitalsaufenthalten einher. GH unterstützt allerdings im Fall von
Knochenbrüchen auch die Bruchheilung
und das Knochenwachstum.
Zusammensetzung
Drei Hübe enthalten
(empfohlene Tagesdosis)
Growth Booster complex®
13,6 mcg
HGH Booster complex®
4,4 mcg
Mucuna pruriens
Alpha-GPC
Deer Antler Velvet
GABA
Eurycoma longifolia
Dosierung
Im Normalfall am Abend 3 Hübe unter die
Zunge sprühen. Um eine bessere Aufnahme
der Inhaltsstoffe zu gewährleisten, sollten
die Hübe durch kurze Pausen getrennt sein.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Da Oral HGH die Organe zur Re­ge­ne­ra­tion
anregt und in den Zellen mehr Energie produziert wird, werden Schwermetalle, Medikamente, Pestizide und Parasiten rasch
freigesetzt. Dadurch kann es als Zeichen
der Detoxifikation vorübergehend zu Kopf­
schmer­zen, Hautausschlägen, Müdig­keit
und auch Schwindel kommen.
Hinweise
Die Regelmäßigkeit der Anwendung ist
genauso wichtig wie die jeweilige Menge,
da das Ziel ist, die körpereigene GH-Pro­
duktion nachzuahmen. Der Schlüssel für
das Verständnis des eigenen Körpers ist die
ge­
Erkenntnis, dass Mäßigkeit und Aus­
glichenheit Krankheiten vorbeugen und für
Vitalität sorgen. Extreme Defizite, aber auch
exzessive Mengen an Hormonen, Spuren­
ele­men­ten und Vitaminen können schwere
Erkrankungen verursachen. Sobald man
dieses Prinzip verstanden hat, fällt es auch
nicht mehr schwer einzusehen, dass sowohl
niedrige als auch hohe GH-Spiegel krank
machen können.
Untersuchungen haben gezeigt, dass bei
einem Überangebot eines verabreichten
Hormons die Drüse, die dieses Hormon
produziert, ihre natürliche Produktion verringert. Wenn die körpereigene Hormon­
pro­
duktion vollständig versiegt, wird der
Körper von einer kontinuierlichen Verab­­
reichung des Hormons abhängig. Daher ist
es wichtig, dass der GH-Vorrat nur mäßig
stimuliert wird, damit der Körper nicht
durch zu große Mengen überstimuliert und
un­nötig belastet wird.
Die Einnahme von Oral HGH sollte selbstverständlich nur unter Aufsicht von Spezialisten durchgeführt werden. Schwangere
oder stillende Mütter sowie Personen mit
Erkrankungen der Hirnanhangdrüse sollten
vor dem Gebrauch einen Arzt konsultieren.
Für Kinder unerreichbar an einem kühlen,
trockenen Ort aufbewahren.
Oral HGH-Produktgruppen
Oral HGH ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Hormone &
Hormonähnliche Substanzen
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Sport & Muskeln
L-Arginin
L-Glutamin
L-Glycin
L-Isoleucin
L-Lysin
L-Ornithin
L-Tyrosin
L-Valin
Elfenblume
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: Destilliertes Wasser, natürliche Aromastoffe, Zitronensäure, Kaliumsorbat
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Mai 2014
PRODUKTINFORMATION
Osteochron
®
Hoch aktiver Mineralien-Vitamin-Komplex zur Unterstützung einer jeden Osteo­
porosetherapie. Die hohe Bioverfügbarkeit aller verwendeten Mineralien und
­Vitamine in Kombination mit der ausgewogenen Zusammensetzung des Präparates
ermöglicht eine optimale und vollwertige Versorgung des Knochens mit allen
wichtigen Nährstoffen. Aufgrund der chronobiologischen Aufteilung in Tages- und
Nachtkomponenten wird der physiologische Stoffwechsel des Skelettes gefördert.
Eine besonders wirkungsvolle Form zur
Deckung des täglichen Bedarfs an Calcium
und anderen Mineralstoffen ist mikrokristalliner Hydroxylapatit (MCHC®). Dabei
handelt es sich um einen NahrungsmittelErgänzungsstoff, mit dem der tägliche Calciumbedarf des Körpers wirksam und sicher
gedeckt werden kann. Im Rahmen einer
gesundheitsbewussten Ernährung stellt
Osteo­chron® eine ideale Möglichkeit dar,
durch eine ausreichende Calciumzufuhr
bestimmten Erkrankungen des höheren
Lebensalters – insbesondere Osteoporose –
vorzubeugen bzw. mit entgegenzuwirken.
Bei dem in Osteochron enthaltenen MCHC
handelt es sich um eine ganz außergewöhnliche Substanz: mikrokristallinen Hydroxylapatit. Hydroxylapatit bildet die Grundlage der Hartsubstanz aller Wirbeltiere
und damit auch des Menschen. So ist er in
Knochen zu etwa 40 % enthalten, im Zahnschmelz sogar zu ca. 95 %. Er enthält neben
dem wichtigen Calcium und Phosphat alle
Mineralien, die in der gesunden Knochensubstanz enthalten sind, und zwar in demselben ausgewogenen Verhältnis. Die spezielle mikrokristalline Darreichungsform
ermöglicht eine optimale Aufnahme dieser
Substanz durch den Körper.
Besonders für ältere Menschen – und das
gilt sowohl für Frauen als auch Männer –
ist eine ausreichende Zufuhr von Calcium
wichtig. Neben seinen Aufgaben im Körper für die normale Funktion von Muskulatur und Blutgerinnung ist das Mineral
ein essentieller Knochenbestandteil. Mit
zunehmendem Alter kommt es bei vielen
Menschen zu einer Störung des natürlichen
Gleichgewichtes zwischen Knochenaufbau
und -abbau. Dies führt letztlich zu einem
vermehrten Abbau der Knochensubstanz
und infolgedessen zu einer Abnahme der
Knochendichte und einer erhöhten Brüchigkeit der Knochen (Osteoporose). Besonders
für Menschen, die bereits an dieser Krankheit leiden, aber auch für eine sinnvolle
Gesundheitsvorsorge, ist die tägliche ausreichende Zufuhr von Calcium wichtig.
Indikationen
®
®
Wie bereits erwähnt enthält MCHC® ­neben
Calcium auch mineralische Phosphate,
­Magnesium, Fluoride, Zink, Kupfer, Mangan, ­Silizium und weitere Spurenelemente.
Zudem wurde Osteochron® ein Extrakt aus
der Sojabohne – Isoflavone, die den Knochenaufbau im Organismus unterstützen –,
sowie MSM, eine organische Schwefelverbindung, die entzündungshemmend und
schmerzlindernd wirkt, beigegeben.
Osteochron® enthält darüber hinaus
alle für einen gesunden Knochenstoffwechsel notwendigen Vitamine in
chronobiologisch korrekter Form.
Therapie der Osteoporose: Zur Behand-
lung der Osteoporose gibt es eine Reihe von
Strategien, die mit unterschiedlichem Erfolg
eingesetzt werden können, wie beispielsweise die Hormonersatztherapie. Hier werden häufig Präparate wie Dehydroepiandrosteron oder Calcitonin eingesetzt. Wichtig
ist dabei zu beachten, dass es nicht eine
einzig richtige Behandlungsform für alle
Osteoporose-­Patienten gibt, sondern häufig
eine Kombination verschiedener Therapien
nötig ist.
Für eine erfolgreiche Therapie der Osteoporose reicht diese rein medikamentöse
Osteochron®
Auf einen Blick
Wirkungen
▹▹ chronobiologisch ausgerichtete
Formulierung
▹▹ rekonstruiert die Knochenstruktur
▹▹ stärkt und festigt den Knochen
▹▹ beugt Knochenschwund vor
Osteochron® Grundlagen
Therapie alleine aber keinesfalls aus. Einer
der wichtigsten Faktoren ist neben ausreichender Bewegung eine bewusste Ernährung, die reich an Calcium und bestimmten
für den Knochenaufbau wichtigen Mineralien ist. Dabei ist von besonderer Bedeutung, dass das Calcium aus der Nahrung
auch in ausreichendem Umfang vom Körper aufgenommen werden kann. Dies wird
durch zusätzliche tägliche Einnahme von
mikrokristallinem Hydroxylapatit (MCHC®)
gewährleistet.
Für Osteochron® konnte nachgewiesen
werden, dass diese Substanz bei täglicher
Einnahme zu einer Wiederherstellung des
Knochenaufbaus und einer Rekonstruktion
der Knochenstruktur beiträgt. In der medizinischen Literatur gibt es diesbezüglich
zahlreiche Fallberichte und Studien. Osteochron® lässt sich optimal in die bestehenden
Osteoporosetherapien integrieren.
Durch
die
nach
chronobiologischen
Erkenntnissen
konzipierte
Aufteilung
in eine Morgen- und Abendkapsel wird
eine optimale Versorgung des Knochens
mit Nährstoffen und Vitaminen über den
gesamten Tag gewährleistet.
Dosierung
Im Normalfall 2 Kapseln AM (gelb) morgens und 2 Kapseln PM (blau) abends mit
reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Es sind keinerlei unerwünschte Neben­
wirkungen bekannt.
Zusammensetzung
AM Kapsel (Morgen)
MCHC® Calcium (Ca) Vitamin C Vitamin D Vitamin B6 Vitamin K1 Coral Calcium® Bioperine® pro Kapsel
208 mg
415 mg
38 mg
300 IU
1 mg
40 mcg
12,5 mg
1,25 mg
Tagesdosis
416 mg
830 mg
76 mg
600 IU
2 mg
80 mcg
25 mg
2,50 mg
Andere Inhaltsstoffe: mikrokristalline Zellulose, Magnesiumstearat, Tricalciumphosphat,
SiO2, Gelatine
PM Kapsel (Abend)
MCHC® Calcium (Ca) Magnesium (Mg) MSM Isoflavone (aus Soja) Vitamin B12 Coral Calcium® Bioperine® pro Kapsel
105 mg
70 mg
265 mg
150 mg
200 mg
0,3 mg
12,5 mg
1,25 mg
Tagesdosis
210 mg
140 mg
530 mg
300 mg
400 mg
0,6 mg
25 mg
2,50 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere Inhaltsstoffe: Stearinsäure, Magnesiumstearat,
Tricalciumphosphat, SiO2, Gelatine
Hinweise
Hergestellt wird MCHC® aus Rinderknochen,
wobei von den Herstellern ausschließlich
chemikalienfreier, gefriergetrockneter Knochen von natürlich aufgezogenen Rindern
aus Freilandhaltung verwendet wird. Die
MCHC®-Produkte kommen aus Australien und Neuseeland. In diesen Ländern
ist es bisher noch zu keinem einzigen Fall
von «Rinderwahnsinn» (BSE) gekommen.
Da­
rüber hinaus werden MCHC®-Produkte
­einer strengen Prüfung unterzogen, damit
keine schädlichen Substanzen (wie etwa
­Pestizide) enthalten sind.
Osteochron®-Produktgruppen
Osteochron® ist in folgenden Produktgruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Knochen & Gelenke
Chronobiologie
Schmerzen & Entzündungen
Generell wird vor einer Selbstmedikation
abgeraten und empfohlen, vor der Einnahme einen Spezialisten zu konsultieren.
Schwangere oder stillende Mütter sowie
Personen, die blutgerinnungshemmende
Medikamente einnehmen, sollten vor der
Einnahme einen Arzt konsultieren. Für
Kinder unerreichbar an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Oktober 2013
PRODUKTINFORMATION
Palmetto
®
Die Heilpflanze zur Behandlung der Symptome der
gutartigen Prostatavergrößerung
Wirkungen
Das Öl, das aus den Beeren der Sägepalme
gewonnen wird, besteht aus einer Vielzahl
freier Fettsäuren (zwischen 85 und 95 %)
und Phytosterolen. Unter anderem beinhal­
tet es auch die sogenannten Omega 6-Fett­
säuren, die zusätzlich eine cholesterin­
senkende Wirkung haben. Das fettlösliche
Extrakt der Beere kann die Umwandlung
von Testosteronen verhindern, die für die
Vergrößerung der Prostata verantwortlich
gemacht werden.
Über 20 plazebo-kontrollierte Doppelblind­
studien zeigten, dass das fettlösliche Extrakt
der Sägepalmenbeeren sehr effektiv bei der
Verringerung der Symptome einer gutartigen
Prostatavergrößerung, wie etwa des nächt­
lichen Harndrangs (die unangenehmste
Beschwerde bei dieser Erkrankung) ist.
So ergab eine Studie aus dem Jahre 1984
mit 110 Patienten, die an obengenannter
Erkrankung litten, dass diese Patienten
suchungszeitraum
über einen Nachunter­
Was ist eine Prostatavergrößerung? Die
Prostata, auch Vorsteherdrüse genannt, ist
ein kastaniengroßes, derbes Organ, das
den Anfangsteil der männlichen Harnröhre
umgibt. Es sondert ein dünnflüssiges, mil­
chiges Sekret ab, das der Samenflüssigkeit
beigemengt wird und bewegungsauslösend
auf Spermien wirkt.
Bei einer gutartigen Prostatavergröße­
rung (Prostataadenom, Prostatahyperpla­
sie) kommt es zur Zunahme der Zellzahl
und der Drüsen, was in weiterer Folge zur
Verengung der Harnröhre führt. Es tre­
ten Symp­tome wie ein dünner Harnstrahl,
Schmerzen beim Urinieren, Startschwie­
rigkeiten beim Urinieren, nächtlicher
Harn­
drang, häufiger Harndrang, Pro­
bleme, alles auszuurinieren, usw., auf.
Die Prostatahyperplasie ist immerhin
die häufigste Ursache von Blasenent­
leerungs­
störungen bei Männern.
Sie tritt zwischen dem 40. und 50.
Lebensjahr auf und zeigt einen lang­
samen, schubweisen Verlauf.
Wie es zu dieser Erkrankung kommt,
ist noch nicht ganz geklärt. Man
nimmt aber an, dass es entweder durch
eine Anhäufung von Testosteron, dem
männlichen Sexualhormon, oder durch
eine Umver­
tei­
lung im Hormonhaushalt
der weiblichen und männlichen Sexualhor­
mone bedingt wird. Um herauszufinden, ob
diese Erkrankung vorliegt, wird der Arzt
eine rektale Untersuchung vornehmen, bei
der die Konsistenz, die Größe, die Beschaf­
fenheit der Vorsteherdrüse etc. bestimmt
werden. Als nächsten Schritt kann man
eine sogenannte Uroflowmetrie, eine Rest­
harn-bestimmung oder auch einen Ultra­
schall vornehmen.
Therapeutisch gibt es neben der Operation
(Prostataadenektomie), die allerdings erst
nach Versagen aller konservativen Therapiearten vorgeschlagen wird, einige medi­
kamentöse Hilfsmittel. In Österreich und
Deutschland ist das Mittel der Wahl zur
medikamentösen Behandlung das Öl der
Sägepalme, das nicht nur die Symptome lin­
dert, sondern auch zu einer zwar geringen
aber doch spürbaren Verkleinerung der Vor­
steherdrüse führt.
Palmetto®
▹▹ ist hervorragend zur Behandlung
der Symptome einer vergrößerten
Prostata geeignet
▹▹ führt zur Verkleinerung einer
bereits vergrößerten Prostata
Auf einen Blick
Die Sägepalme (lat. Serenoa repens, engl.
Saw palmetto) ist eine aus Nordamerika
stammende Pflanze mit fächerartig geza­
ck­ten Blättern und einer Vielzahl an Bee­
ren. Schon vor vielen Jahren wurde sie von
den Ureinwohnern Nordamerikas gegen
Erkrankungen des Harntrakts bei Män­
nern und Brusterkrankungen bei Frauen
verwendet. Nordamerikanische Indianer
verwendeten die Beeren zur Ernährung
und Appetitsteigerung, aber auch bei Bett­
nässen, Impotenz, geringer Libido und Pro­
stataentzündung. Bei Frauen setzten sie
das Naturheilmittel bei Unfruchtbarkeit,
schmerzhafter Regelblutung und zur Milch­
produktion ein. Nachdem auch in Europa
die Möglichkeiten der Pflanze vor allem
vergrößerung
bei der gutartigen Prostata­
erkannt wurden, gewann man ein Konzen­
trat aus dem öligen Extrakt der Beeren, um
die Effektivität steigern zu können und über
standardisierte Dosierungen zu verfügen.
von 14,5 Monaten bis über 30 Monaten
deutlich weniger Beschwerden als die Ver­
gleichsgruppe hatten. Dies wurde nicht nur
durch subjektive Kriterien, wie Schmerzen
beim Urinieren, sondern vor allem auch
durch objektive Kriterien, wie das nächt­
liche Bettnässen, die Harnmenge und den
Restharn, gemessen. Zusätzlich wurde das
Präparat hervorragend vertragen und hatte
kaum Nebenwirkungen.
▹▹ beinhaltet Omega 6-Fettsäuren,
die den Cholesterinspiegel senken
▹▹ ist ein rein pflanzliches Mittel
▹▹ zeigt praktisch keine Nebenwir­
kungen oder Unverträglichkeiten
▹▹ auch bei der Behandlung
chronischer Blasenentzündungen
oder anderer Entzündungen des
männlichen Harnwegstraktes
geeignet
▹▹ hat eine potentiell immun­
steigernde Wirkung
Palmetto® Grundlagen
Indikationen
Zusammensetzung
Hinweise
Gutartige Prostatavergrößerung:
Die
Hauptindikation für die Verabreichung von
Palmetto® ist die gutartige (benigne) Pro­
statavergrößerung (Prostatahyperplasie).
Bei dieser Erkrankung ist das PflanzenExtrakt in vielen europäischen Ländern, wie
etwa Frankreich, Deutsch­
land, Österreich,
Italien oder Spanien, bereits der «goldene
Standard». Die typischen Symptome dieser
Erkrankung sind Startschwierigkeiten beim
Urinieren, ein dünner Harnstrahl, häufiges
Wasserlassen, Tröpfeln nach dem Urinieren
sowie häufiger nächtlicher Harndrang.
Eine Kapsel enthält 500 mg Saw Palmetto
(Sägepalmen-Extrakt) in pharmazeutischer
Qualität. Andere Inhaltsstoffe: Magnesium­
stearat, Gelatine
Es kann vier bis sechs Wochen dauern, um
die Wirkungen von Palmetto® bei der BPH
(benigne Prostatahyperplasie) zu bemerken.
Falls eine Besserung der Symptome eintritt,
sollte Palmetto® als ­Dauermedikation einge­
nommen werden. Palmetto® beeinträchtigt
die genaue Messung von PSA (prostata­
spezifisches Antigen – ein wichtiger Krebs­
marker) nicht. Bitte beachten Sie, dass die
Diagnose «benigne Prostatahyperplasie»
nur durch einen Arzt erfolgen kann. Die
Therapie mit Palmetto® sollte daher nicht
eigenmächtig gestartet werden, sondern
nur nach genauer ärztlicher Untersuchung.
Für Kinder unerreichbar an einem kühlen,
trockenen Ort aufbewahren.
In Untersuchungen sah man, dass bei all
diesen Beschwerden das SägepalmenExtrakt hervorragend wirkt. Bei unbehan­
delter Prostatavergrößerung kommt es
zu kontinuierlicher Größenzunahme des
Organs, das Sägepalmen-Extrakt erzielt
nicht nur eine Verbesserung der Symptome,
sondern sogar eine geringe, aber eindeutige
Prostataverkleinerung.
Dosierung
Im Normalfall 1 – 2 Kapseln 1 – 3 mal täglich
mit reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Das rein pflanzliche Sägepalmen-Extrakt
ist praktisch nebenwirkungsfrei. In einer
3-Jahresstudie klagten 34 von 435 Pati­
enten über milde Magen-Darmbeschwer­
den. Es gibt keine Wechselwirkungen mit
anderen Präparaten.
Palmetto®-Produktgruppen
Palmetto® ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Männergesundheit
Schmerzen & Entzündungen
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
Phenylalanin-DLPA
®
Aminosäure gegen Schmerzen und Depressionen. Die zusätzliche
Einnahme von D,L-Phenylalanin (DLPA®) zur täglichen Ernährung
ist bei bestimmten Indikationen wirksam und sicher.
Das Gefühl von Traurigkeit und depressiver Verstimmung kann Menschen an den
Abgrund ihres Lebens heranführen. Für die
Psychiatrie ist die Depression eine schwere
Erkrankung, die in vielen Fällen einer dauerhaften medikamentösen sowie psychotherapeutischen Behandlung bedarf. Wird
eine klinisch relevante depressive Krankheit nicht richtig oder erst zu spät erkannt
sowie therapiert, kann es für die Betroffenen manchmal schon zu spät sein.
Durch den Fortschritt der Wissenschaften
ist es der modernen Medizin heute bereits
gelungen, ein wenig Licht in das zugrunde
liegende molekulare Dunkel depressiver
Erkrankungen zu bringen. So ergaben neuere Studien, dass im menschlichen Körper ein starker Zusammenhang zwischen
Depression und bestimmten biochemischen
Botenstoffen («Neurotransmittern») existiert. Im speziellen hängt eine Depression
nämlich zu einem großen Teil vom Katecholamin-Spiegel im Körper ab.
Katecholamine stellen biologisch äußerst
aktive Substanzen dar, die für zahlreiche
Funktionen im Organismus verantwortlich
sind. Zu den wichtigsten Katecholaminen
zählen Adrenalin und Noradrenalin. Dabei
handelt es sich um Stoffe, denen besondere
Aufgaben bei der Regulation der HerzKreislauf-Funktion und Organdurch­blutung
zukommen. Darüber hinaus gibt es aber
auch noch andere Katecholamine, wie etwa
Dopamin – eine Vorstufe von Noradrenalin
und Adrenalin.
Neben ihren Funktionen auf Herz, Kreis­
lauf und Blutdruck haben Norad­renalin und
Dopamin ebenfalls wichtige Aufgaben bei
der Weiterleitung von Impulsen zwischen
Neuronen. Aus diesem Grund werden diese
Katecholamine auch als «Neuro­transmitter»
bezeichnet.
Vor allem ist eine ausgewogene Balance
zwischen den Katecholaminen im Gehirn
extrem wichtig. Kommt es zu Störungen im
Stoffwechsel dieser Neuro­trans­mitter, kön-
nen schwere Erkrankungen die Folge sein.
Dabei ist die Depression bloß eine Störung,
die auf eine Neurotransmitter-Imbalance
zurückgeführt werden kann. Denn auch bei
der häufigen Parkinson’schen Erkrankung
liegt eine Gleichgewichts­störung des Neurotransmitters Dopamin vor.
Normalerweise werden Katecholamine im
Körper aus Molekülen gebildet, die mit der
täglichen Nahrung aufgenommen werden.
Bei vielen Personen ist die gewöhnliche
Ernährung als Quelle für KatecholaminBaustoffe aber nicht ausreichend. Diese
Menschen unterscheiden sich von anderen,
indem bei ihnen kleine biochemische Unterschiede im Stoffwechsel vorliegen.
Verhältnis der Katecholamine das Auftreten
einer Depression verhindern kann.
D-Phenylalanin auf der anderen Seite besitzt
ebenfalls vielfache günstige Effekte. Die
rechtsdrehende Form der Aminosäuren hat
sich nämlich bei der Behandlung des Morbus Parkinson als wirksam erwiesen. Darüber hinaus wurde D-Phenylalanin auch zum
Teil erfolgreich bei der Therapie chronisch
schmerzhafter Erkrankungen (z. B. Rheuma
und Arthrosen) eingesetzt. Schließlich
kann D-Phenylalanin aber aufgrund seiner
Umwandlung in Phenyl­ethylamin auch der
Entstehung depressiver Symptome entgegenwirken.
Tatsächlich sind diese Personen gleichsam
«biochemische Zeitbomben», denn ihr Neurotransmitter-Gleichgewicht kann jeder­­zeit
in Unordnung geraten. Diese biochemischen
Unterschiede dürften dafür verantwortlich
sein, dass solche Menschen im Laufe ihres
Lebens eine depressive Erkrankung entwickeln.
Die Lösung des Problems einer ungenügenden Aufnahme von Neurotransmitter-Baustoffen durch die tägliche Nahrung ist die zusätzliche Einnahme von
speziell entwickelten Ergänzungsstoffen. Die wichtigste Ausgangssubstanz der Katecholamine ist dabei die
Aminosäure Phenylalanin.
Phenylalanin-DLPA®
hilft bei:
▹▹ depressiven Erkrankungen
▹▹ Morbus Parkinson
Wirkungen
▹▹ Alkoholentzug
Bei der synthetischen Herstellung
von L-Phenylalanin im Labor erhält
man normalerweise ein Gemisch, das
zu jeweils der Hälfte aus der links- und
rechtsdrehenden Form der Aminosäure
besteht.
▹▹ rheumatischer Arthritis
Die Mischung von D- sowie L-Phenylalanin
heißt DLPA® und wird heute erfolgreich bei
der Behandlung der Depression eingesetzt.
L-Phenylalanin dient vor allem als Baustoff für die wichtigsten Neurotransmitter
im Gehirn, wobei hier ein ausgewogenes
▹▹ Arthrosen
▹▹ Vitiligo
Phenylalanin-DLPA® Auf einen Blick
Grundlagen
Indikationen
Zusammensetzung
Hinweise
Wie bereits oben erwähnt wird die Aminosäure Phenylalanin normalerweise über die
tägliche Nahrung zugeführt. Dabei findet
sich das wichtige L-Phenylalanin in den
meisten Lebensmitteln mit hohem Eiweißgehalt. Ein tatsächlicher Phenyl­
alaninMangel wird in zivilisierten Ländern aber
nur äußerst selten beobachtet, wenn sich
die betreffende Person beispielsweise über
einen längeren Zeitraum extrem eiweißarm
ernährt.
Eine Kapsel enthält 500 mg D,L-Phenylalanin in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: Reismehl, Magnesiumstearat,
Gelatine
Bei der Aufnahme von DLPA® kann es
zu einer gegenseitigen Resorptions­
beein­
flussung mit anderen Aminosäuren kommen. Aus diesem Grund sollte DLPA® nicht
mit anderen Nahrungsmitteln, die Proteine
(Eiweiße) enthalten, eingenommen werden.
Darüber hinaus sollten Personen, die Medikamente bzw. nicht verschreibungspflichtige Präparate einnehmen, vor dem Einsatz
von DLPA® ihren Arzt konsultieren. Generell wird vor einer Selbstmedikation abgeraten. Nicht vor Autofahrten oder Arbeiten an
Maschinen einnehmen.
Andererseits erfolgt eine optimale Phenyl­
alanin-Zufuhr über die tägliche Ernährung
oft nicht in ausreichendem Maße, weshalb
es bei Menschen mit entsprechen­der Prädisposition mit der Zeit zu einem Ungleichgewicht an Neuro­trans­mittern im Gehirn kommen kann. Diese Personen können dann im
Laufe ihres Lebens eine depressive Erkrankung entwickeln.
Schlechte und einseitige Ernährung, Fastfood, Eiweißmangel etc. stellen ein häufiges Problem unserer Zivilisation dar. Viele
Erkrankungen können auf die tägliche
Nahrung zurückgeführt werden. Dabei sind
Mangelerscheinungen als solche oft nicht
unmittelbar erkennbar. Aus diesem Grund
kann eine Ergänzung mit D,L-Phenylalanin
(DLPA®) zur alltäglichen Ernährung vielen
Menschen zugute kommen. Im speziellen
hat sich eine DLPA®-Ergänzung bei den folgenden Erkrankungen als sicher und wirksam erwiesen:
▹▹ depressiven Erkrankungen
▹▹ Morbus Parkinson
▹▹ Alkoholentzug
▹▹ rheumatischer Arthritis
Dosierung
Im Hinblick auf eine optimale Dosierung
von DLPA® werden je nach Erkrankung für
gewöhnlich 75 bis 1500 mg pro Tag verordnet. Da das Wirkstoffgemisch DLPA®
aber sehr starke Effekte auf Nerven­system,
Stimmung und Laune hat, sollte die DLPA®Anwendung ausschließlich nach ärztlicher
Verschreibung und unter entsprechender
Aufsicht erfolgen.
Im Normalfall 1 – 3 Kapseln täglich mit
reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Alles in allem wird DLPA® hervorragend
vertragen. Bei der Aufnahme großer Mengen einzelner Aminosäuren wurden in der
Vergangenheit Schädigungen von Nerven­
gewebe in Einzelfällen beobachtet. Im Hinblick auf DLPA® ist eine unbedenkliche
Maximaldosis derzeit nicht bekannt. Bei der
empfohlenen Dosierung von bis zu 1500 mg
pro Tag konnte aber noch kein Fall einer
Nerven­schädigung registriert werden.
In seltenen Fällen kann es zu Übelkeit,
Sodbrennen und transienten Kopf­
schmer­
zen kommen. Bei extremer Überdosierung
könnte die Gefahr von Nerven­schädigungen
bestehen. Bei gleichzeitiger Einnahme von
Antidepressiva sollte unbedingt vorher ein
Arzt konsultiert werden.
Schwangere oder stillende Mütter sowie
Personen, die unter ständiger ärztlicher
Betreuung stehen bzw. Antidepressiva einnehmen sollten vor der Einnahme einen
Arzt konsultieren. DLPA® darf keinesfalls
gemeinsam mit Alkohol eingenommen
werden. Für Kinder unerreichbar an einem
kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Phenylalanin-DLPA®-Produktgruppen
DLPA® ist in folgenden Produkt­gruppen zu
finden (www.vitabasix.com):
Depression & Stimmung
Haut & Haare
Knochen & Gelenke
Schmerzen & Entzündungen
▹▹ Arthrosen und bestimmten
Hautkrankheiten (Vitiligo)
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
PRODUKTINFORMATION
Phosphatidyl-Serin
Phosphatidyl-Serin ist eine wichtige Substanz für die
Reizübertragung von Gehirnzellen. Sein Mangel wirkt sich negativ
auf Gedächtnisfunktionen und Konzentrationsfähigkeit aus und
kann sich bereits ab dem 45. Lebensjahr manifestieren.
Phosphatidyl-Serin zählt zu den Phospho­
lipiden, die gleichsam als «Anker» für
Eiweißstoffe in den Zell­mem­branen dienen.
Derartige Eiweiß­moleküle erfüllen verschiedene wichtige Aufgaben als Rezeptoren,
Enzyme oder zum selektiven Stofftransport
durch die Membran.
Phosphatidyl-Serin kommt vor allem in der
weißen Substanz des Gehirns, die ja großteils aus Zell­
membranen der Stützzellen
besteht, die der Isolierung der Nervenfasern
dienen, in großer Menge vor. Aber auch in
der Membran der Nervenzellen selbst spielt
es eine wichtige Rolle. Nur eine optimale
Konsistenz der Membranen ermöglicht eine
problemlose Reizübertragung zwischen den
einzelnen Zellen.
Phosphatidyl-Serin ist ein essentieller Baustein der Zellmembranen und spielt insbesondere bei der Reizübertragung zwischen
den Nerven­
zellen eine bedeutsame Rolle.
Sein relativer Mangel im Alter ist eine
häufige Ursache für verlangsamte Denk­
leistung, verringerte Merkfähigkeit und
depressive Verstim­mung. Substitution von
Phosphatidyl-Serin kann daher häufig diese
Symptome beheben oder wenigstens lindern.
Selbstverständlich gilt auch für das Gehirn:
«Wer rastet, der rostet!» Gedächtnis­übungen
und rege Teilnahme am sozialen Geschehen
statt Rückzug und Desinteresse sind entscheidende Lebensstilfaktoren, die Leistung
des Gehirns bis ins hohe Alter zu erhalten.
Des weiteren sollten die bekannten Nervengifte, allen voran Zigarettenrauch und übermäßiger Alkoholgenuss, gemieden werden.
Junge Menschen können diesen wichtigen
Baustein Phosphatidyl-Serin, der in der
Nahrung nur in Spuren vorkommt, in ausreichender Menge selbst synthetisieren. Mit
zunehmendem Alter nimmt diese Fähigkeit
ab, sodass etwa ab dem 45. Lebensjahr die
Gefahr eines Phosphatidyl-Serin-Mangels
ansteigt. Gemeinsam mit einer vernünftigen und aktiven Lebensführung hat daher
auch die regelmäßige Substitution von
Phosphatidyl-Serin ab dem 45. Lebensjahr
ihren berechtigten Platz in der Vorsorge für
ein geistig erfülltes Alter.
Wegen seiner Schlüsselstellung in der
Reiz­
übertragung im Gehirn verwundert es daher nicht, dass ein Mangel an
Phosphatidyl-Serin zu einer Beeinträchtigung der Hirnfunktion führt, die sich in
verschlechterter Denk­
leistung und Merk­
fähigkeit, aber auch in depressiven Verstimmungen äußern kann. So zeigt die
Gabe von Phosphatidyl-Serin vor allem bei
der sogenannten «Involutions­
depression»,
einer durch De­
pression und kognitiven
Abbau gekennzeichneten Erkrankung des
höheren Alters, beein­druckende Erfolge.
Zahlreiche Studien befassten sich auch
mit der Wirkung von Phosphatidyl-Serin
bei Morbus Alzheimer. Der eigentliche
Morbus Alzheimer stellt eine spezifische Form der Demenz dar. Bei diesen Patienten schreiten die kognitiven
Beeinträchtigungen besonders rasch
und heftig voran. Mit fortschreitender Erkran­
kung gehen immer mehr
Gehirn­
zellen zugrunde, die neuronalen Netzwerke verlieren immer
mehr Kapazitäten, wo­
durch sich die
Symptome dramatisch verschlimmern.
So kann ein Patient mit Morbus Alzheimer in einem fortgeschrittenen Stadium
oftmals lediglich über 20 Prozent seiner
ursprünglichen Nervenbahnen verfügen.
Dabei verschlechtert sich nicht nur die Denkleistung, es kann vielmehr zu einer massiven Persönlichkeitsveränderung mit verminderter emotionaler Kontrolle kommen.
Eine der ersten doppelblinden Untersuchungen mit Phosphatidyl-Serin wurde bei
35 hospitalisierten Männern und Frauen im
Alter zwischen 65 und 91 Jahren durchgeführt. Alle diese Patienten wiesen eine für
Morbus Alzheimer charakteristische Verminderung der Merkfähigkeit und Denkleistung auf.
Die Patienten wurden zu Beginn der Studie,
nach 1 Woche und nach 6 Wochen sowie 3
Wochen nach Ende der Behandlungs­phase
untersucht. Mit Hilfe der sogenannten
«Crichton Rating Scale», einer standardisierten Skala, wurden Orientierung, Kommunikation, Koopera­tion, Agitation, Mobi-
Phosphatidyl-Serin
Auf einen Blick
Wirkungen
▹▹ ist ein wichtiger Baustein der
Zellmembranen und spielt eine
Schlüsselrolle bei der Reizüber­
tragung im Gehirn
▹▹ wird im höheren Alter oft nicht in
ausreichender Menge gebildet
▹▹ wird oral rasch resorbiert und kann
die Blut-Hirn-Schranke ungehindert
passieren
▹▹ führt zu einer Verbesserung der
kognitiven Leistungen, des
Gedächt­nisses und der Merkfähig­
keit
▹▹ ist ein über Jahrzehnte bewährter,
sicherer Nahrungsbestandteil
Phosphatidyl-Serin Grundlagen
lität und Stimmungs­lage ebenso erfasst wie
Kontinenz, Bekleidungs-, Ernährungs- und
Schlaf­
muster. Dabei zeigten sich unter
Einnahme von Phosphatidyl-Serin deutliche Verbesserungen in allen untersuchten
­Parametern.
Es erscheint einleuchtend, dass dieses
komplexe
Krankheitsgeschehen,
dessen genaue Ursachen immer noch nicht
erforscht sind, nicht durch die Gabe eines
einzelnen Zell­
membranbausteines geheilt
werden kann. Dennoch zeigte die Gabe
von Phosphatidyl-Serin bei AlzheimerPatienten vor allem im frühen Stadium
signifikante Verbesserungen der Hirn­
leistung. Dies unterstreicht die Bedeu­tung
von Phosphatidyl-Serin und dass dessen
Mangel selbst bei so häufigen und klar
umschriebenen Krankheiten wie Morbus
Alzheimer mit eine Rolle spielt.
Indikationen
Grundsätzlich können alle Erwachsenen
ab dem 45. Lebensjahr von der Einnahme
von Phosphatidyl-Serin profitieren. Studien zeigen, dass vor allem ältere Erwach­
sene, die bereits zu einem ausgeprägteren
Rückgang der kognitiven Fähigkeiten wie
Erinnerungsvermögen und Lernfähig­
keit
tendieren, mit Phosphatidyl-Serin deutliche
Verbesserungen erzielen können. Daher
empfiehlt sich zur Vorsorge die Einnahme
des Präparates bereits ab dem 45. Lebensjahr, auch bei Menschen, die noch keine
Einschränkung ihrer Gehirn­
leistungen
bemerken.
Zusammensetzung
Hinweise
Eine
Kapsel
enthält
300 mg
Phosphatidyl-Serin auf pflanzlicher Basis
(Soja). Andere Inhaltsstoffe: Reismehl,
Magnesiumstearat,
Tricalciumphosphat,
SiO2, Gelatine
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
von Nahrungsergänzungsstoffen einen
Spezialisten zu konsultieren. Dies gilt insbesondere beim Vorliegen von chronischen
Krankheiten und bei regelmäßigem Medi­
kamentenkonsum. Treten unter der Ein­
nahme Beschwerden auf, sollten Sie einen
Arzt aufsuchen und ihn über die Einnahme
informieren. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Dosierung
Im Normalfall 1 Kapsel täglich (zum Frühstück) mit reichlich Flüssigkeit ein­nehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Dass Phosphatidyl-Serin nicht nur eine
äußerst effektive sondern auch eine extrem
sichere Substanz ist, belegt die große Zahl
bisher durchgeführter klinischer Studien.
Dabei kam es in keinem der Fälle zu unerwünschten Wechselwirkungen. Auch ältere
Patienten mit chronischen Erkrankungen
haben die Einnahme von Phosphatidyl-Serin
durchwegs gut vertragen.
Phosphatidyl-Serin-Produktgruppen
Phosphatidyl-Serin ist in folgenden
Produkt­gruppen zu finden (www.vitabasix.
com):
Hirn & Gedächtnis
Depression & Stimmung
In allen bisherigen Untersuchungen erwies
sich Phosphatidyl-Serin als äußerst gut
verträglich. Dieses hochgereinigte Produkt
enthält nur noch Spuren von Soja-Eiweiß.
Dennoch können beim Vorliegen einer ausgeprägten Soja-Allergie allergische Reaktio­
nen nicht gänzlich ausgeschlossen werden.
Derartige Allergien auf Soja sind allerdings
äußerst selten.
Zur Therapie altersbedingter PhosphatidylSerin-Mangel­zustände, die zu Depression,
verlangsamter Denkleistung und herabgesetzter Merk­fähigkeit führen.
Als Unterstützung bei frühen Formen von
Morbus Alzheimer.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration wer­
den laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemei­
nen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vor­
herige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Oktober 2013
Produktinformation
Pregnachron
®
Speziell entwickelte Nahrungsergänzung für schwangere und stillende Frauen.
Die chronobiologisch korrekten Zusammensetzungen aller Inhaltsstoffe der M
­ orgenund Abendkapseln gewährleisten eine optimale, der jeweiligen Tageszeit ange­
passte Versorgung mit allen in diesem Lebensabschnitt benötigten Vitalstoffen.
Pregnachron® besteht aus einer ausgewo­
genen Kombination wichtiger Vitamine,
Mineralstoffe und essentieller Spurenele­
mente, für die während der Schwanger­
schaft bzw. Stillzeit ein erhöhter Bedarf
besteht, da der kindliche Organismus über
den der Mutter mit diesen Substanzen ver­
sorgt wird. Zudem kann es im Verlauf der
Schwangerschaft oder Stillzeit bei unzu­
reichender Zufuhr über die Ernährung zu
Mangelzuständen kommen.
Wirkungen
Pregnachron® beugt Mangelzuständen
an Vitaminen und essentiellen Spuren­
elementen vor, welche in der Schwanger­
schaft besonders gefürchtet sind, da sie die
gesunde Entwicklung des Embryos gefähr­
den und wegen des erhöhten Bedarfs von
Mutter und Kind in dieser Phase und in der
Stillphase leichter eintreten können.
Die Inhaltsstoffe von Pregnachron® sind
besonders auf den Bedarf von schwangeren und stillenden Frauen abgestimmt:
Vitamin C (Ascorbinsäure) ist ein wasser­
lösliches Vitamin, dessen wichtige Aufgabe
darin besteht, Gewebsstrukturen, Zellmem­
branen und Zellbestandteile wie beispiels­
weise Proteine und Enzyme vor oxidativen
Schäden durch freie Radikale zu schützen.
Die Gefahr dieser Schäden nimmt vor allem
bei gesteigertem Stoffwechsel, wie er bei
körperlicher Anstrengung, akuten Krank­
heiten aber auch in der Schwangerschaft
auftritt, zu.
Carotinoide sind eine weitere Klasse fettlös­
licher Antioxidantien, die natürlicherweise
als Farbstoffe in pflanzlichen Nahrungsmit­
teln vorkommen. Erst das abgestufte Inein­
andergreifen mehrerer Antioxidantien kann
den optimalen Schutz vor oxidativen Schä­
den gewährleisten.
Vitamin A hat verschiedene Wirkungs­
bereiche, zu denen u.a. das Wachstum und
die Differenzierung von Epithel- und Kno­
chengewebe, die Unterstützung der Plazentaund Embryonalentwicklung sowie positive
Einflüsse auf das Immunsystem gehören.
schmelz sogar zu ca. 95 %. Er enthält neben
dem wichtigen Calcium und Phosphat alle
Mineralien, die in der gesunden Knochen­
substanz enthalten sind, und zwar in dem­
selben ausgewogenen Verhältnis. Die spe­
zielle mikrokristalline Darreichungsform
ermöglicht eine optimale Aufnahme dieser
Substanz durch den Körper. Somit werden
Mangelerscheinungen beim werdenden
Kind, die beispielsweise zu Fehlbildungen
des Skelettes führen, frühzeitig vorgebeugt.
Folsäure ist als Co-Enzym an zahlreichen
Stoffwechselreaktionen beteiligt und damit
für die optimale Funktion des Organismus
unabding­bar. Ein Mangel an Folsäure beim
ungeborenen Kind führt zu Frühgeburten
und embryonalen Fehlbildungen (Neural­
rohrdefekte).
Die verschiedenen Substanzen des Vitamin B-Komplexes dienen als wichtige
Bestandteile in diversen Enzymen, welche
Schlüsselschritte des Stoffwechsels lenken.
Mangelerscheinungen treten vor allem bei
erhöhtem Bedarf auf, wenn beispielsweise
in der Schwangerschaft die rasch wachsen­
den embryonalen Gewebe einen hohen
Stoffumsatz fordern.
Vitamin K wird zur Bildung mehrerer
Gerinnungsfaktoren in der Leber benö­
tigt. Liegt ein Vitamin K-Mangel vor,
kann dieser beim Kind während der
Geburt bedrohliche Blutungen bedin­
gen.
Vitamin D erhöht im Darm die Auf­
nahme von Calcium und Phosphat
aus der Nahrung, fördert im Knochen
die Mobilisation dieser beiden Sub­
stanzen und die Mineralisierung und
erhält die notwendigen Calciumspiegel
im Blut, indem es die Resorption von
Calcium aus der Nahrung erhöht und den
Verlust über die Nieren minimiert.
Bei
dem
in
Pregnachron®
enthaltenen
MCHC® handelt es sich um eine ganz außer­
gewöhnliche Substanz: mikrokristallinen
Hydroxyl­
apatit. Hydroxylapatit bildet die
Grundlage der Hartsubstanz aller Wirbeltiere
und damit auch des Menschen. So ist er in
Knochen zu etwa 40 % enthalten, im Zahn­
Pregnachron®
Auf einen Blick
Die Schwangerschaft und die sich hieran
anschließende Stillzeit stellen keine Krank­
heiten dar. Im Gegenteil: Es ist dies eine
Phase höchster Kreativität und natürlichster
Ausdruck des Lebens. Gleichzeitig stellt die
Schwangerschaft jedoch an die Mutter und
das werdende Leben höchste Anforderun­
gen. Für die seelische Gesundheit der Mut­
ter ist ein Umfeld in Liebe und Geborgenheit
vordringlich, doch auch körperliche Bedürf­
nisse nach Schonung sowie Ausgleich des
erhöhten Bedarfs an zahlreichen Mineralien
und Vitaminen sowie wichtigen Spurenele­
menten kennzeichnen diese Periode.
Vitamin E (Tocopherol) dient ebenfalls dem
Schutz vor oxidativen Schäden bzw. der
Behebung bereits entstandener Schäden. Als
fettlöslicher Stoff ist es vor allem in Zellmem­
branen vorhanden und entfaltet dort seine
antioxidative Wirkung.
▹▹ chronobiologisch ausgerichtete
Formulierung
▹▹ optimale, chronobiologische
Nährstoffkombination während der
Schwangerschaft und Stillzeit
▹▹ versorgt Mutter und Kind mit
allen lebenswichtigen Vitaminen,
Mineralien und Spurenelementen
Pregnachron® Grundlagen
Ebenso wie Folsäure ist Biotin als C
­ o-Enzym
an zahlreichen Stoffwechselprozessen betei­
ligt. Der Bedarf an diesem Co-Faktor ist
während der Schwangerschaft und Stillzeit
deutlich erhöht. Milch, Milchprodukte, Eier,
verschiedene Gemüsesorten (Tomaten, Spi­
nat u. a.), Obst (Erdbeeren, Bananen u. a.)
und Getreide sind gute Biotinquellen.
Coral Calcium®: Reguliert den pH-Wert des
Organismus. Je ausgeglichener dieser Wert
ist, desto besser kann der Organismus alle
anderen Wirkstoffe aufnehmen.
Bioperine®: Pfeffer-Extrakt, steigert die
Bioverfügbarkeit von Substanzen.
Wichtige Mineralien und Spurenelemente
wie Magnesium, Kupfer, Zink, Jod, Eisen,
Selen, Mangan, Chrom und Molybdän sowie
Omega 3-Fettsäuren (Docosahexaensäure;
DHA) runden die Zusammensetzung von
Pregnachron® ab. Gerade das heranrei­
fende Kind hat einen erhöhten Bedarf an
diesen Substanzen. So zählt beispielsweise
Jodmangel weltweit zu den häufigsten Ursa­
chen von Entwicklungsstörungen im Kin­
desalter (Kretinismus) und Calciummangel
hat sowohl für das Kind als auch die Mutter
schwerwiegende Konsequenzen. Magnesi­
ummangel ist an Schwangerschaftskompli­
kationen beteiligt (Eklampsie). Der erhöhte
Bedarf an Eisen zur Blutbildung für die opti­
male Sauerstoffversorgung des Kindes kann
einen bisher versteckten Mangel manifest
werden lassen. Da in der Schwangerschaft
das Blut bereits natürlicherweise durch ver­
mehrte Flüssigkeitsretention verdünnt ist,
kommt es bereits bei geringem Eisenmangel
zu einer Anämie mit allgemeiner Schwäche,
Müdigkeit und zur möglichen Beeinträchti­
gung der kindlichen Reifung.
Indikationen
Die Einnahme sollte prophylaktisch erfolgen
und nicht erst beim Auftreten von Mangel­
zuständen oder gar Symptomen. Bei bereits
bestehendem subklinischen oder gar mani­
festem Mangel an einer Einzelsubstanz ist
zu prüfen, ob es nicht sinnvoller ist, diese
spezielle Substanz gezielt zuzuführen. Die
zusätzliche Einnahme von Pregnachron®
ist jedoch dann in der Regel unterstützend
möglich, sollte aber wegen der Gefahr der
Überdosierung mit dem behandelnden Arzt
abgestimmt werden.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Zusammensetzung
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
AM Kapsel (Morgen)
pro KapselTagesdosis
Natürliche Carotinoide
(Beta-Carotin, Lutein,
Lycopen, Vitamin A
220 IU/mg)
7 mg
1 mg
Vitamin B6
Vitamin C
75 mg
Vitamin D
200 IU
Vitamin E
75 IU
Vitamin K
33 mcg
MCHC®
100 mg
Mangan (Mn)
1 mg
Chrom (Cr)
20 mcg
Molybdän (Mo)
50 mcg
85 mcg
Jod (I)
Selen (Se)
35 mcg
DHA
165 mg
Calcium (Ca)
175 mg
Coral Calcium®
12,5 mg
Bioperine®
1,25 mg
14 mg
2 mg
150 mg
400 IU
150 IU
66 mcg
200 mg
2 mg
40 mcg
100 mcg
170 mcg
70 mcg
330 mg
350 mg
25 mg
2,5 mg
PM Kapsel (Abend)
Vitamin B1
Vitamin B2
Niacinamid
Pantothensäure
Vitamin B12
Folsäure
Biotin
MCHC®
Magnesium (Mg)
Eisen (Fe)
Kupfer (Cu)
Zink (Zn)
DHA
Calcium (Ca)
Coral Calcium®
Bioperine®
pro KapselTagesdosis
7,5 mg
7,5 mg
9 mg
6 mg
2 mcg
300 mcg
100 mcg
100 mg
75 mg
9 mg
0,5 mg
10 mg
165 mg
100 mg
12,5 mg
1,25 mg
15 mg
15 mg
18 mg
12 mg
4 mcg
600 mcg
200 mcg
200 mg
150 mg
18 mg
1 mg
20 mg
330 mg
200 mg
25 mg
2,5 mg
In den angegebenen Konzentrationen sind
keine Nebenwirkungen bekannt. Aller­
gische Reaktionen auf einen Bestandteil
des Präparates können prinzipiell nicht
ausgeschlossen werden, sind jedoch bei
dieser Zusammensetzung insgesamt nicht
sehr wahrscheinlich. Bei Personen mit
starker Fischallergie kann es zu Unver­
träglichkeiten kommen. Überdosierungen
sind bei Einhaltung der angegebenen
Dosierung nicht zu befürchten, wenn nicht
durch gleichzeitige Einnahme anderer Prä­
parate mitbedingt. Einzelne Stoffe können
die Resorption bestimmter Medikamente
beschleunigen oder auch hemmen.
Hinweise
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
von Nahrungsergänzungsmitteln einen
Spezialisten zu konsultieren. Dies gilt ins­
besondere beim Vorliegen von chronischen
Krankheiten und bei regelmäßigem Medi­
kamentenkonsum. Treten unter der Ein­
nahme Beschwerden auf, sollten Sie einen
Arzt aufsuchen und ihn über die Einnahme
informieren. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Pregnachron®-Produktgruppen
Pregnachron® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Chronobiologie
Frauengesundheit
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhalts­
stoffe: Magnesiumstearat, Stearin­
säure, Tricalciumphosphat, SiO2, Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 2 Kapseln AM (gelb) morgens
und 2 Kapseln PM (blau) abends mit reich­
lich Flüssigkeit einnehmen.
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2014
Produktinformation
Pregnenolon
Die ideale Verstärkung von DHEA und Melatonin zur Vorbeugung
vieler Altersbeschwerden.
Grundlagen
Wirkungen
Indikationen
Pregnenolon ist ein äußerst vielseitiges
natürliches
Cholesterin-Stoffwechsel­
produkt und die Vorläufersubstanz für
zahlreiche wichtige körpereigene Botenstoffe (Hormone). Unter anderem stellt
Pregnenolon die Muttersubstanz von
hormonen (Östrogen, Testosteron),
Sexual­
Stresshormonen (Kortison, Kortisole) und
DHEA dar. Da die im Körper produzierte
Menge an Pregnenolon mit fortschreitendem Alter abnimmt, vermindern sich auch
die von Steroid-Hormonen abhängigen
mäßige
Stoffwechselfunktionen. Die regel­
ergänzende Zufuhr von Pregnenolon kann
diese Stoff­wechsel­­­funktionen wieder aktivieren, zahlreiche Erkrankungen günstig
beeinflussen und vor altersbedingtem körbau schützen. Pregnenolon
perlichen Ab­
gilt da­
her, ähnlich wie DHEA als «Jung­
brunnen-Hormon».
Pregnenolon kann unverändert im Körper vorliegen, oder es wird in Dehydro­
epiandrosteron (DHEA) umgewandelt und
wirkt als solches. Es kann aber bei Bedarf
auch in Progesteron umgewandelt und als
solches benutzt werden (Progesteron steufunktionen wie den
ert weibliche Sexual­
Menstruationszyklus).
Entzündliche Gelenkerkrankungen (Ar­­thri­­­
handlung
tis): Pregnenolon wurde zur Be­
Diese Umwandlung in DHEA oder Progesteron geschieht bedarfsabhängig bei
psychisch-körperlichen Belastungen, vor­
liegenden Erkrankungen oder während
ter Lebensphasen (Wechseljahre)
bestimm­
zur Produktion weiterer Hormone (Stressund Sexualhormone).
Chronische Müdigkeit, Stress und
Er­schöpfung: Mehrere Studien wiesen
nach, dass mit einer Tagesdosis von 50 mg
Pregnenolon Ermüdung und Stress wirksam gebessert werden können. Millio­
nen
Menschen, die Pregnenolon regelmäßig
Pregnenolon
Auf einen Blick
Manche Wirkungen von Pregnenolon wie
die Verbesserung der Gedächtnis­
leistung
werden auf direkte Pregnenolon-Effekte
zurückgeführt. Zahlreiche an­
dere Wirkungen entstehen wahrscheinlich indirekt
durch die aus Pregnenolon hervorgehenden
Hormonsubstanzen.
hilft bei
▹▹ Stresszuständen, Erschöpfung,
Ermüdung
▹▹ Menstruationsstörungen
▹▹ Wechseljahrebeschwerden
▹▹ Altersbeschwerden
▹▹ Hirnleistungsstörungen
▹▹ Gelenkerkrankungen
(rheumatoide Arthritis)
Pregnenolon Der Pregnenolon-Stoffwechsel ist sehr
komplex. Alle Substanzen dieser Hormongrundsubstanz-Klasse haben ein gemeinsames Kennzeichen, die chemisch definierte
Steroid-Struktur. Pregnenolon ist das erste
Stoffwechselprodukt, das nach der Aufnahme von Fett mit der Nahrung beziehungsweise aus den daraus abgeleiteten
Fettstoffen (Cholesterine) entsteht, und
ist der wichtigste Baustein zur Produktion
körpereigener Steroid-Hor­
mone. Da Pregnenolon eine Vor­
läufer­
substanz ist, produziert der Organis­mus immer die Menge
an Steroid-Bausteinen, die aktuell benötigt
wird. Die im Körper (endogen) zur Verfügung stehende Pregnenolon-Menge nimmt
mit fortschreitendem Lebensalter ab, wobei
ein geschlechtsspezifischer Rückgang nicht
eindeutig bestimmt werden kann.
rheumatischer Gelenk­erkran­kungen bereits
in den 40 er Jahren mit Erfolg eingesetzt.
Insbesondere erwies sich Pregnenolon als
deutlich besser verträglich als Kortison,
Salicylate, Gold und andere Rheumamittel
(Antirheumatika).
niedrig dosiert eingenommen haben, konnten von stressmindernden und leistungssteigernden Pregnenolon-Effekten bislang
profitieren. Außer­
dem ist es bei Depres­
sionen, Angstzu­stän­den und Schlafstö­
rungen wirksam.
Gedächtnis: Zahlreiche Studien der vergan-
genen 30 Jahre konnten nachweisen, dass
mit der gering dosierten Zufuhr von Pregnenolon die Gedächtnisleistung, insbesondere des Langzeitgedächtnisses, verbessert
werden kann. Pregnenolon wurde deshalb
auch als «Smart Drug» bezeichnet. Offensichtlich schützt Pregnenolon auch vor
altersbezogenen Hirnfunktionsstörungen
und Demenz-Erkrankungen wie dem Alzheimer-Syndrom. Gesunde und jüngere
Menschen, die häufig Stresszuständen
ausgesetzt sind, können ebenfalls die hirnleistungssteigernde Pregnenolon-Qualität
nutzen.
Frauenbeschwerden: Da Pregnenolon eine
Vorläufersubstanz weiblicher Sexualhormone (Progesteron, Östrogen) ist, kann die
Zufuhr von Pregnenolon stabilisierend auf
die weibliche Sexual­funktion wirken, etwa
störungen oder Wechbei Menstruations­
seljahrebeschwerden (Menopause). Pregnenolon versorgt Frauen nach der Menopause sicherer und ohne die gefürchteten
Östrogen-Neben­wirkungen mit hormonaler
Grundsubstanz und sichert über Progesteron-Effekte die Gesundheit der weiblichen Sexualorgane. Vermännlichungseffekte durch eine Pregnenolon-Zufuhr
sind äußerst un­
wahr­
scheinlich, da Pregnenolon nur in sehr geringem Umfang am
Stoffwechsel männlicher Sexualhormone
(Andro­gene) beteiligt ist.
Altersbeschwerden: Pregnenolon gilt als
«Anti-Aging-Substanz», da es altersbedingte kognitive und körperliche Funk­
tions­
störungen
und
Abbauprozesse
günstig beeinflussen kann. Wirkungen entstehen wahrscheinlich indirekt durch die
aus Pregnenolon hervorgehenden Hor­mon­­
substanzen.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Eine Pregnenolon-Behandlung wird allen
Diabetikern über 40 Jahren empfohlen und
ist manchmal auch für jüngere Patienten
und Patienten mit juvenilem Diabetes geeignet. In Versuchen konnte nach­
gewiesen
werden, dass Pregnenolon die Beta-Zellen
der Bauchspeichel­drüse erneuert und somit
bei Zucker­krankheit hilfreich sein kann.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
▹▹ Die zusätzliche Einnahme von DHEA
steigert die Wirkung beider Substanzen,
da Pregnenolon ein direkter Vorläufer
von DHEA ist.
Hinweise
▹▹ Pregnenolon kann (mit oder ohne
DHEA) auch in Verbindung mit
­Melatonin optimal genutzt werden:
Pregne­nolon aktiviert Energie und
Leistungs­fähigkeit tagsüber.
Melatonin gewährleistet die Energie­
rück­
gewinnung während der nächtlichen Ruhephase. Beide Hormone sichern die Energiebalance, Stresskontrolle und Erholung
und erhöhen die Wider­
stands­
kraft gegen
Gesundheitsstörungen in allen Körperbereichen bis ins hohe Alter.
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält 15 mg, 30 mg, 50 mg,
100 mg oder 200 mg Pregnenolon in pharma­
zeutischer Qualität. Andere Inhaltsstoffe:
Reis­mehl, Magnesiumstearat, Gelatine
Dosierung
Die Einnahme sollte erst ab dem 25. Lebensjahr erfolgen.
Beginnen Sie mit 30 – 60 mg Pregnenolon
am Tag, am besten vor dem Frühstück.
Nach 2 Monaten sollte auf 100 mg täglich
gesteigert werden.
Bei Arthritis kann die Dosis bis auf 300 mg
täglich erhöht werden.
Bei empfohlener Dosierung sind keine
Nebenwirkungen zu erwarten. Vorsicht ist
bei Personen geboten, die an Epilepsie leiden, da Pregnenolon theoretisch Krampfanfälle auslösen kann.
Mit Pregnenolon steht ein nach neuesten
wissenschaftlichen
Erkenntnissen
erzeugtes Hormon-Präparat zur regelmäßigen Nahrungsergänzung zur Verfügung.
Pregnenolon enthält keine schädlichen
Farb- und Füllstoffe oder Konservierungsmittel und wird unter strengsten Sicherheitskontrollen hergestellt. Durch die zeitverzögerte Freisetzung (time release) des
Wirkstoffes ist Pregnenolon gleichmäßig
über den Tag verteilt für den Körper verfügbar.
Schwangere oder stillende Mütter sowie
Personen, die unter ständiger ärztlicher
Betreuung stehen, sollten vor der Einnahme
einen Arzt konsultieren. Prinzipiell sollte
die Einnahme von Hormonen ausschließlich unter ärztlicher Kontrolle erfolgen. Für
Kinder unerreichbar an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Pregnenolon-Produktgruppen
Pregnenolon ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Hormone &
Hormonähnliche Substanzen
Frauengesundheit
Hirn & Gedächtnis
Knochen & Gelenke
Power & Energy
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
Probust
®
Probust® ist eine optimierte Mischung aus bewährten Heilpflanzen
zum Ausbalancieren des weiblichen Hormonhaushaltes –
Grundlage einer volleren und strafferen Brust. Wirksam ohne
chirurgischen Eingriff oder belastende Substanzen, erhältlich als
Tabletten und als Creme.
Mit Probust ist ein revolutionärer Durchbruch bei der Behandlung all dieser Probleme
gelungen. Endlich gibt es eine natürliche und
sichere Alternative zu Medikamenten und
chirurgischen Eingriffen. Probust® ist eine
Mischung natürlicher Kräutersubstanzen,
die seit Jahrzehnten in der Naturmedizin zur
Behandlung von hormonellen Störungen bei
Frauen verwendet werden. Sobald die Hormonspiegel wieder im Gleichgewicht sind,
kann der Körper wieder optimal arbeiten,
und es kommt – unter anderem – zu einer
natürlichen Brustvergrößerung und Straffung. Studien zeigten, dass bei bis zu 80
Prozent der Frauen die Brust größer wird,
die Fülle zunimmt und prämenstruelle
Beschwerden deutlich abnehmen.
®
Wirkungen
Damiana (Turnera aphrodisiaca): Aphrodisiakum, schon von den Mayas zur Regulierung des weiblichen Hormonhaushaltes und
Entwicklung der Brustdrüsen verwendet.
Synthetisch hergestellte Arzneimittel und
chirurgische Eingriffe haben ihre Bedeutung, zum Beispiel in Notfällen. Sie jedoch
gedankenlos oder uneingeschränkt einzusetzen, etwa bei natürlichen körperlichen
Beschwerden auf Grund hormoneller Veränderungen, kann unseren Körper stark
belasten und durch Nebenwirkungen noch
mehr aus dem Gleichgewicht bringen.
wurz» aus der traditionellen chinesischen
Frauenheilkunde, beeinflusst die Drüsenaktivität und reguliert den Menstruationszyklus.
Die Phytotherapie ist eine Methode, die
weder Narben hinterlässt noch gefährliche Nebenwirkungen riskiert. Natürliche
Substanzen, richtig aufbereitet, in größter Reinheit und weise eingesetzt, können
nicht nur schöneres Aussehen verleihen.
Viel wichtiger: sie können ein Beitrag zu
mehr Wohlempfinden sein. Denn sie verbinden uns auf eine sanfte und stille Weise
wieder mit unseren Wurzeln, mit der Erde
und unserer natürlichen Umwelt.
Probust® ist ein natürliches Pflanzengemisch, das dem Körper die Nährstoffe
für eine vollere und straffere Brust
zuführt. In erster Linie harmonisieren diese Substanzen auf sanfte
Weise den natürlichen Hormonhaushalt. Der schönere Busen bildet sich
dadurch ganz von selbst. Tatsächlich
wurde Probust® ursprünglich als Produkt zur natürlichen Hormonergänzung entwickelt. Viele Frauen schätzen heute Probust® deshalb nicht allein
wegen seiner positiven Wirkung auf
das Brustwachstum.
Im Laufe seines Daseins ist der weibliche
Körper radikalen hormonellen Veränderungen ausgesetzt. Viele Einflüsse sind
nicht zuletzt auf massiv veränderte Nahrungsmittel, auf synthetische Wirkstoffe,
auf chemische Substanzen in unserer
Umwelt und auf den Stress eines modernen
Lebens zurückzuführen. Das führt dazu,
dass mittlerweile acht von zehn Frauen mit
ihrer Brust unzufrieden sind.
Benediktenkraut (Cnicus benedictus): Auch
Heildistel genannt, schon im 17. Jahrhundert zur Ausbalancierung des weiblichen
Hormonhaushaltes erfolgreich eingesetzt.
Probust® unterstützt und optimiert effizient
die biologischen Abläufe im Brustgewebe
der Frau durch ein natürliches Pflanzengemisch frei von jeglichen Hormonen.
Löwenzahn (Taraxacum officinale): Eine
echte Vitaminbombe aus der traditionellen
Frauenheilkunde, stärkt die weiblichen
Organe und lindert PMS Symptome.
Dong Quai (Angelica sinensis): «Engels-
Zitronenmelisse (Melissa officinalis): Antibakterielles, antivirales Beruhigungsmittel
aus dem Klostergarten.
Herzgespann (Leonurus cardiaca): Heil-Tee
der alten Römer, beruhigend und krampf­
lösend.
Probust®
Auf einen Blick
Für eine vollere, festere und einfach schönere Brust ist ein Ausbalancieren des Hormonhaushaltes der erste Schritt. Vielen
Frauen ist die Tatsache unbekannt, dass ein
gestörter Hormonhaushalt, bedingt durch
diverse Umwelteinflüsse, Stress, falsche
Ernährung etc. bereits in der Pubertät zu
einer unvollständigen Entwicklung der
Brust führen kann. Mit zunehmendem Alter
kann ein unausgewogener Hormonhaushalt, speziell nach der Schwangerschaft und
Stillzeit, zu einem Schrumpfen bzw. Absacken der Brust führen.
Das verblüffende Wissen um die Medizin der Natur und um die Behandlung mit
Pflanzen, die Phytotherapie, reicht in der
Geschichte der Menschheit Tausende von
Jahren zurück.
▹▹ strafft und vergrößert die Brust
auf natürliche Weise
▹▹ reguliert den weiblichen
Hormonhaushalt
▹▹ vermindert prämenstruelle und
postmenopausale Beschwerden
Probust® Grundlagen
Sägepalme (saw palmetto): Beeren-Heil-
kraft für unsere Sexualität, schon bei den
südamerikanischen Naturvölkern zur sexuellen Stimulation und zur Hormonregulierung bekannt.
Wilde Yamswurzel (Discorea villosa): Pro-
hormon aus der Natur, lindert Menstruationsbeschwerden und beeinflusst alle weiblichen Hormone.
Indikationen
Brustwachstum: Eine über den Zeitraum
von zwei Jahren durchgeführte und vom
amerikanischen Bradford Institut kontrollierte und ausgewertete Anwendungsbeo­
bachtung hat die Wirksamkeit von Probust®
eindeutig bewiesen.
Viele Anwenderinnen berichteten von ersten
sichtbaren Erfolgen nach einigen Wochen.
Die maximalen Resultate zeigten sich nach
etwa sechs bis neun Monaten.
Wegen der positiven Einflüsse auf den Hormonhaushalt ist die Pubertät ein günstiger
Zeitpunkt, mit der Einnahme von Probust®
zu beginnen, da Probust® die natürliche
Entwicklung der weiblichen Organe fördert.
Eine Überdosierung ist nicht zu befürchten,
denn auch wenn man Probust® permanent
zur Hormonbalance einnimmt, kann die
Brust nicht mehr wachsen, als von der Natur
vorgesehen.
Weitere Anwendungsgebiete sind: PMS
(prämenstruelles
Syndrom),
Regelbe­
schwer­den, vaginale Trockenheit, aber auch
vermehrter Ausfluss sowie zur allgemeinen
Balancierung weiblicher Hormone.
Zusammensetzung
Eine Tablette enthält:
pro TabletteTagesdosis
Kräuter-Komplex
835 mg 1670 mg
(Extrakte): Benediktenkraut, Löwenzahn,
Damiana, Dong Quai, Zitronenmelisse,
Herzgespann, Sägepalme, Wilde Yams­
wurzel
in pharmazeutischer Qualität. Andere Inhalts­
stoffe: Hydroxypropylzellulose, mikro­
kristalline Zellulose, SiO2, Calcium­carbonat,
Magnesiumstearat, Stearinsäure
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Probust® Creme enthält:
Extrakte von Sägepalme, Bockshornklee,
Damiana, Dong Quai, Löwenzahn, Benediktenkraut, Zitronenmelisse, Wilde Yamswurzel, Herzgespann. Purifiziertes Wasser
Soja­bohnenöl, Sorbitanpalmitat, Cetearyl­
alkohol (aus Kokosnüssen), Steareth 30,
Ceteth 10 (aus Kokosnüssen), Multi­
sterol-Extrakt, Polysorbat 40, Methyl- und
Propylparaben, pflanzliche Hyaluronsäure,
in pharmazeutischer Qualität.
Dosierung
Bruststraffung
Tabletten: Im Normalfall 6 – 9 Monate lang
täglich morgens und abends 1 Tablette mit
reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Creme: Im Normalfall morgens und abends
eine haselnussgroße Menge auf die Brust
auftragen und einmassieren, bis die Creme
komplett eingezogen ist.
Nach Erreichen der gewünschten Resultate
Probust® alle 3 – 4 Monate für 2 – 3 Wochen
kurmäßig einnehmen.
Die Probust® Creme kann entweder zur
Unterstützung gleichzeitig mit den Tabletten oder in der Einnahmepause auch zur
Erhaltung der erzielten Resultate verwendet
werden.
Hormonbalancierung
Bei PMS, Regelbeschwerden, Krämpfen,
Hitzewallungen, Wechselbeschwerden, etc.
morgens und abends je eine Tablette mit
reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Probust sollte keinesfalls mit koffein- oder
kohlensäurehältigen Getränken eingenommen werden, da sonst die Wirkung beeinträchtigt wird.
®
Für Schwangere oder stillende Mütter nicht
geeignet. Nach der Stillzeit ist Probust® aber
ideal, um den durch die Geburt veränderten
Hormonhaushalt wieder auszubalancieren, wie z.B. das durch das Stillen schlaffe
Brustgewebe wieder zu straffen und die
Brust zu regenerieren oder auch um postnatale Depressionen zu lindern.
Wie beim ursprünglichsten Brustwachstum
in der Pubertät kann es vorübergehend zu
einem leichten Ziehen in der Brust kommen. In wenigen Fällen kann Probust® eine
vorübergehende leichte Akne verursachen.
Probust® verursacht keinerlei unerwünschte
Wechselwirkungen bei gleichzeitiger Einnahme von Verhütungsmitteln.
Hinweise
Die Zeitspanne, bis es zum Wachstum der
Brust kommt, ist von Frau zu Frau verschieden. Während manche Frauen bereits
nach einigen Tagen eine Wirkung bemerken, dauert es bei anderen mehrere Monate.
Bei manchen Frauen kann es auch vorkommen, dass sie andere Wirkungen bemerken,
wie eine Verbesserung ihres PMS – weniger
schmerzhaft, weniger belastend etc. und
es erst nach einigen Monaten zum Brustwachstum kommt.
Wichtig ist auch, dass eine ausgewogene
Ernährung die Wirkung von Probust®
verstärkt, während Koffein, Alkohol und
Zigaretten die Effekte abschwächen. Bitte
beachten Sie auch, dass Personen, die in
ständiger ärztlicher Behandlung stehen, vor
der Einnahme unbedingt einen Arzt konsultieren sollten. Generell wird von einer
Selbstmedikation ohne vorherige Rücksprache mit einem Spezialisten abgeraten.
Für Kinder unerreichbar an einem kühlen,
trockenen Ort aufbewahren.
Probust®-Produktgruppen
Probust® ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Hormone &
Hormonähnliche Substanzen
Depression & Stimmung
Frauengesundheit
Sexualität & Libido
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand November 2011
Produktinformation
Pro Gro
®
Pro Gro® enthält wichtige Aminosäuren, fördert die körpereigene
Produktion des Wachstumshormons, stimuliert den Muskelaufbau
und stärkt das Immunsystem.
Nach den Erkenntnissen der Alters­
forschung könnte es bald für jedermann
möglich sein, die Altersgrenze von 100
Jahren zu überschreiten. Die Frage ist nur,
wie man diese dazu gewonnenen Jahre ver­
bringt und ob nicht das Altwerden selbst
die Lebensqualität zu sehr beeinträchtigt.
Wissenschaftler in aller Welt betrachten das
Altern mittlerweile als «behandelbar und
reversibel».
GH wird in der Hirnanhangsdrüse vorwie­
gend nachts produziert. Das Einzigartige an
GH ist, dass es der Körper nicht kontinuier­
lich für die alltäglichen Funktionen benö­
tigt. GH wird aktiv, sobald es gebraucht
wird. Die Hauptaufgabe von GH ist es,
die Gewebereparatur und die Zellregene­
ration in den Knochen, Muskeln und den
Organen zu fördern und das Immunsystem
bei der Bekämpfung von Infektionen und
Krankheiten zu unterstützen. GH verstärkt
außerdem die Fähigkeit des menschlichen
Körpers zur Selbstreparatur und verzögert
dadurch den Alterungsprozess.
Vieles spricht dafür, dass abnehmende Hor­
monspiegel am Altern schuld sind, da sie
die Fähigkeit des Körpers, physikalischen
Stress zu bewältigen, verringern. Aus
dieser Theorie ist auch die Hormon­ersatz­
behandlung entstanden. An zentraler Stelle
für die Suche nach dem «Jungbrunnen»
steht dabei das Wachstums­hormon (Soma­
totropin, Growth Hormone, GH). GH ragt
als ultimative Anti-Alterungs-Substanz
eindeutig hervor. Untersuchungen zeigten,
dass es eine breite Palette an Zeichen und
Symptomen, die mit dem Älterwerden zu
tun haben, aufhalten kann.
GH ist das wirksamste Hormon des mensch­
lichen Körpers und beeinflusst fast jede
Zelle. Es hilft bei der Aufrechterhaltung des
physiologischen Gleichgewichts (Homöo­
stase). Untersuchungen haben gezeigt,
dass es die Größe und Wirksamkeit vitaler
Organe wiederherstellen kann.
GH kann, mehr als jedes andere am Markt
erhältliche Präparat, die Türe zu Gesundheit
und langem Leben öffnen. Um seine Wir­
kung zu entfalten, braucht das Wachstums­
hormon allerdings Unter­stützung. Pro Gro®
ist ein Präparat, das eine ausgewählte
Mischung verschiedener Aminosäuren und
Wachstums­hormon­verstärker
beinhaltet,
welche die GH-Freisetzung fördern.
tion durch Blockade der Somatostatine,
die ihrerseits die GH-Sekretion hemmen.
Arginin steigert die Fettverbrennung und
den Muskelaufbau durch Stimulation von
GH. Es fördert die Aktivität der Thymus­
drüse und des Immunsystems, vermindert
zellenbildung und fördert die
die Krebs­
Heilung von Verbrennungen und anderen
Wunden. Weiters schützt es die Leber, ver­
nichtet schädliche Substanzen und steigert
die männliche Fruchtbarkeit. Arginin kann
auch die Sexualfunktion bei impotenten
Männern wiederherstellen. Studien zeigten,
dass Arginin auch blutdruckregulierende
und cholesterinsenkende Eigenschaften
hat.
Das Wichtigste zur Beschleunigung der
Wirkung von GH ist die Verwendung von
GH-freisetzenden Mitteln oder Agonisten,
das sind Substanzen, die die Ausschüttung
von GH aus der Hirnanhangsdrüse bewir­
ken. Wenn man diese Agonisten verwen­
det, kann man der Hirnanhangsdrüse einen
Anstoß zur zusätzlichen GH-Sekretion
geben und auch einen messbaren Effekt auf
den menschlichen Körper erzielen.
Pro Gro® ist ein sehr hochpotenter Ago­
nist. Es besteht aus einer ausgewählten
Mischung an Aminosäuren und GHBoostern. Diese Aminosäuren stellen
Bausteine der Proteine dar und wer­
den als solche vom menschlichen
Körper benötigt, um Enzymproteine,
einige Hormone, Muskeln, Knochen,
Haut, Organe etc. aufzubauen.
Pro Gro® enthält neben Eiweißstoffen
der Hirnanhangsdrüse die Amino­
säuren Ornithin, GABA, Glutamin,
Arginin, Lysin, sowie Seetang-Extrakt,
beruhigende Verdauungshilfen, sowie
Bromelain und Papain zur Maximierung
der Protein­absorption und -verwertung.
Die wichtigsten Inhaltsstoffe von Pro Gro®
sind:
Arginin: Arginin ist eine essentielle Amino­
säure, die über die Nahrung aufgenommen
werden muss. Es stimuliert die GH-Sekre­
Pro Gro®
Auf einen Blick
Wirkungen
▹▹ stimuliert die Freisetzung des
Wachstumshormons
▹▹ kehrt die Effekte des Alterns um
▹▹ stärkt das Immunsystem
▹▹ verbessert die sexuelle Aktivität
▹▹ senkt den Blutdruck und den
­Cholesterinspiegel
Pro Gro® Grundlagen
Ornithin: Ornithin ist eine nicht-essentielle
Aminosäure, die der Körper aus der Nah­
rung synthetisieren kann. Es ist Arginin in
der Struktur sehr ähnlich. Auch in seiner
Wirkung ist Ornithin Arginin sehr ähnlich
und im Tierversuch konnte es die Leber
regenerieren. Zusammen mit Arginin wird
außerdem der Muskelaufbau stimuliert und
der Fettabbau beschleunigt.
Lysin: Lysin ist eine essentielle Amino­
säure, die die Knochenbildung, das Körper­
wachstum und die Genitalfunktion beein­
flusst. Es gibt Grund zur Annahme, dass
die Kombination von Lysin und Arginin die
Hormonsekretion des Thymus bei älteren
Menschen steigert und teilweise auch
das Immundefizit des Alterns rückgängig
macht. Auch diese Vorgänge sind wahr­
scheinlich GH-assoziiert.
Glutamin: Glutamin ist die am reichlichs­
ten vorhandene Aminosäure im menschli­
chen Körper. Sie ist eine bedingt essentielle
Aminosäure, d. h., dass der Körper unter
Stress möglicherweise nicht in der Lage sein
könnte, sie ausreichend zu produzieren.
Wenn nicht genug davon produziert wird,
kann es zu Muskelabbau und Dysfunktion
des Immunsystems kommen. Die Darm­
funktion wird schlechter, was bedeutet,
dass sämtliche Nährstoffe nicht mehr so
gut resorbiert werden können. Glutamin ist
essentiell für die DNA-Synthese, die Zell­
teilung und das Zellwachstum, also für all
die Dinge, die durch GH gefördert werden.
Glycin: Glycin ist eine nichtessentielle
Aminosäure, die GH im Serum steigert
und fitnessfördernd ist. Bei Versuchen
konnte außerdem gezeigt werden, dass
es die Symp­tome der gutartigen Prostata­
vergrößerung lindern kann.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Indikationen
Hinweise
▹▹ Förderung der GH-Freisetzung
Pro Gro® sollte nur unter Aufsicht eines
Spezialisten eingenommen werden. Wenn
man diese GH-freisetzenden Produkte ver­
wendet, sollte man auch eine ausreichende
Menge an Vitaminen, Antioxidantien und
Mineralstoffen zu sich nehmen, um so die
Nährstoffe, die der Körper für den Aufbau
von Zellen und Gewebe benötigt, zur Verfü­
gung zu stellen.
▹▹ Allgemeine Symptome des Alterns
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält:
L-Lysin L-Arginin L-Ornithin Kollagen-Hydrolysat GABA Bromelain Glycin Papain Peptide L-Arginin Pyroglutamat Extrakte von:
Mucuna pruriens (Samtbohne)
Kelp Aloe vera (100:1)
50 mg
75 mg
50 mg
125 mg
100 mg
33 mg
60 mg
33 mg
4 mg
3 mg
100 mg
25 mg
5 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhalts­stoffe: Reismehl, Magne­siumstearat,
Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 3 Kapseln morgens und
abends 2 Stunden vor oder nach den Mahl­
zeiten mit reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Schwangere oder stillende Mütter sowie
Personen, die unter ständiger ärztlicher
Betreuung stehen, sollten vor der Einnahme
einen Arzt konsultieren. Für Kinder uner­
reichbar an einem kühlen, trockenen Ort
aufbewahren.
Pro Gro®-Produktgruppen
Pro Gro® ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Herz & Kreislauf
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Sexualität & Libido
Nach jeweils 90 Tagen Einnahme für
30 Tage unterbrechen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Nebenwirkungen wurden bei der Einnahme
von Pro Gro® bisher nicht beobachtet.
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
PRODUKTINFORMATION
Prostachron
®
Mischung altbewährter Heilpflanzen-Extrakte für einen ­optimalen
Schutz vor altersbedingten Prostatabeschwerden sowie zur
­Linderung des nächtlichen Harndranges – zusammen­gesetzt nach
neuesten chronobiologischen Gesichtspunkten.
Die benigne Prostata-Hyperplasie (BPH)
vermindert erheblich die Lebensqualität. Zeitlich fällt sie in der Regel mit den
hormonellen Umstellungen während der
männlichen Wechseljahre (Andropause)
mit einer Abnahme der Produktion männlicher Sexualhormone, vor allem des Testosterons, zusammen. Schleichend verringert
sich im männlichen Körper die Produktion
des Wachstumshormons und der Östrogene.
Unter besonderer Stresseinwirkung und
auf Grund bestimmter Life-Style-Faktoren
sind Symptome der Prostatavergrößerung
bereits vor dem 40. Lebensjahr möglich. Die
Drüse in der Größe einer Kastanie beginnt
zu wachsen – in seltenen Fällen bis zu den
Ausmaßen einer Orange. Begleitet wird das
Anwachsen von erschwertem Wasserlassen,
Startschwierigkeiten und Schmerzen beim
Urinieren, vermindertem Harnstrahl und
durch längeres Nachtröpfeln. Nachts entsteht das häufige Bedürfnis einer Blasenentleerung auch bei nur geringem Volumen.
Die Prostata (altgriechisch für «Vordermann»)
umkleidet den Anfang der Harnröhre und
schmiegt sich an den Hals der Blase. Sie
besteht aus 30 bis 50 Einzeldrüsen. Sie erzeugen ein Sekret, das bei einer Ejakulation in die
Harnröhre abgegeben wird und gut zwei Drittel des Volumens ausmacht. Die Prostata produziert ein spezielles Antigen (PSA), das sich
als laborchemischer Marker für Prostataerkrankungen etabliert hat. Das Prostatagewebe
ist von unzähligen Nervenfasern durchzogen.
Sekundärstoffe mit mild hormonaler Wirkung günstig beeinflusst.
Die Beeinträchtigung korreliert nicht
unmittelbar mit der Größe. Bereits minimale Veränderungen können individuell
starke Beschwerden auslösen. Das Leiden
ist jedoch gutartig. Es stellt nicht eine Vorstufe von Krebs dar. Doch es ist progressiv, fortschreitend, verschlechternd. Das
Wachstum kann vom Arzt rektal kontrolliert werden – ein Grund, warum Männer ab
dem 45. Lebensjahr regelmäßig zu dieser
Untersuchung gehen sollten. Die Medizin
unterscheidet diese Phasen:
Weltweit haben Wissenschaftler in mehr als
einem Dutzend Heilpflanzen, Gewürzen und
Heilkräutern Wirkstoffe für eine günstige
Beeinflussung der Prostata-­
Gesundheit
ermittelt. Den Anfang bildeten in der Mitte
des 20. Jahrhunderts fettlösliche Substanzen aus den Beeren der Sägepalme (Serenoa
repens) – einem Naturheilmittel der Mayas
und
nordamerikanischen
SeminolenIndianer zur Steigerung der Libido, sowie
bei Impotenz und Prostataentzündung,
beziehungsweise bei Unfruchtbarkeit und
Regelstörungen der Frau. Die Wirkung der
Stadium 1: Häufigeres Wasserlassen. Stärkere Beanspruchung der Blasenmuskulatur. Gefahr von Blasenstein.
Stadium 2: Die Blasenmuskelkraft reicht
nicht mehr für eine problemlose Entleerung. Wiederholter Abgang kleinerer Harnmengen. Gefahr von Rückstau bis in die
Nieren, Vergiftung.
Stadium 3: Operative Maßnahmen: Durch
die Harnröhre Entfernung des behindernden Gewebes oder Verweilkatheter.
Die Auswirkungen eines operativen
Eingriffs sind nicht in vollem Umfang
beherrschbar.
Wirkungen
Die chronobiologische Nahrungsergänzung Prostachron® basiert auf
traditionellen und wissenschaftlich
untermauerten Erkenntnissen. Zwei
Ernährungs-Kulturen scheinen die
Gesundheit der Prostata günstig zu
beeinflussen: Die japanische Diät mit
grünem Tee, Soja, Gemüse und Fisch;
sowie die Mittelmeer-Diät aus Früchten,
Gemüse, Knoblauch, Tomaten, Rotwein,
Olivenöl und Fisch.
Das Fortschreiten einer Prostatavergrößerung wird auf der Basis eines großen wissenschaftlichen Erfahrungsschatzes ein­
drucksvoll durch eine Reihe pflanzlicher
Prostachron®
Auf einen Blick
Die Veränderungen der Prostatadrüse setzen zwischen dem vierzigsten und fünfzigsten Lebensjahr ein und entwickeln
sich langsam und in Schüben weiter zur
häufigsten Blasen-Entleerungsstörung des
Mannes. Sie zeigen sich durch Vergrößerung und Vermehrung des Zellgewebes der
so genannten Vorsteherdrüse nach außen
hin wie nach innen. Dieses Volumen kann
die Harnröhre komprimieren, die mitten
durch die Drüse verläuft. Auch wird in der
Folge der Ansatz zur Harnblase immer stärker abgeknickt.
Sie werden bei chirurgischen Maßnahmen
häufig verletzt, sodass Impotenz droht.
▹▹ chronobiologische Formulierung
zum Schutz der Prostata und zur
ergänzenden Therapie bei beginnender und ausgeprägter Prostatavergrößerung (BPH)
▹▹ wirkt wachstumshemmend,
immunsteigernd und zellschützend
▹▹ enthält aufeinander abgestimmte
Radikalfänger
▹▹ ist anti-entzündlich
Prostachron® Grundlagen
Beeren, die ursprünglich an Tiere verfüttert
wurden, wird von mild hormonähnlichen
Phytosterolen ausgelöst.
Eine Heilpflanzenkommission der deutschen Bundesregierung empfahl 1985 und
1991 den Arzneikürbis (Cucurbita pepo)
zur Vorbeugung und Behandlung der BPH.
Diese Gemüsefamilie wird seit 16.000 Jahren kultiviert. In Bevölkerungen, wo aus
Tradition getrocknete Kürbiskerne verzehrt
werden, werden Probleme mit der Vorsteherdrüse wesentlich seltener verzeichnet.
Das gilt besonders für den Balkan, Kleinasien und die Ukraine. Inzwischen werden
seine wertvollsten Phytostoffe sowohl aus
den Kernen wie aus deren Ölen extrahiert.
2005 wurde der Arzneikürbis zur Heilpflanze des Jahres gewählt.
Indikationen
Inhaltsstoffe von Prostachron® und ihre
Hauptwirkung:
Vitamin C: Radikal-Killer
Vitamin E: Steuerung der Keimdrüsen
Kürbiskern-Extrakt: Hormon-Steuerung
Espen-Extrakt (Zitterpappel): anti-entzündlich
Brennnessel-Extrakt: immunstimulierend
Goldrauten-Extrakt: anti-entzündlich
Spargel-Extrakt: harntreibend
Astaxanthin: Zellschutz, Energie­über­
tragung
Sägepalmen-Extrakt: Zellschutz
Resveratrol: aktiviert ein spezielles
Langlebigkeits-Gen, wirkt anti-entzündlich
und anti-oxidativ
Selen: krebsvorbeugend
Beta-Sitosterin: Wachstum hemmend
EPA, DHA: Omega 3-Fettsäuren,
­anti-entzündliche Stoffwechselfunktion
Coral Calcium®: Patentierte MineralstoffFormel zur Verbesserung der Substanz­
aufnahme.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Insgesamt enthalten diese Phytostoffe Tausende von Substanzen mit unterschiedlichen chemischen Strukturen und ebenso
differenzierten Wirkmechanismen. Der Einfachheit halber werden sie in dem Begriff
Anti-Oxidantien zusammengefasst, weil
alle eine gemeinsame Eigenschaft besitzen:
Sie bekämpfen aggressive freie SauerstoffRadikale.
In der Nahrungsergänzung Prostachron®
sind Radikal-Killer mit höchster bio-aktiver
Verfügbarkeit – beispielsweise Carotinoide,
Phytosterine, Phytosterole, Phenyl­glykoside
und Polyphenole – unter chronobiologischen
Gesichtspunkten in einer Kapsel für den
Morgen und einer Kapsel für die Nacht intelligent miteinander kombiniert. Tagsüber soll
die Blasenentleerung unterstützt werden.
Nachts steht die Reduzierung schleichender,
schmerzloser Entzündungsreaktionen im
Fokus. Die Bestandteile werden so aufgeteilt,
dass sie ihre Wirkungen gemeinsam verstärken und nicht gegenseitig hemmen.
Zusammensetzung
AM Kapsel (Morgen)
pro KapselTagesdosis
Vitamin C
125 mg
Vitamin E
50 IU
Selen (Se)
40 mcg
Omega 3
200 mg
Coral Calcium®
12,5 mg
Pflanzen-Extrakte (Kürbiskern,
Espe, Brennnessel,
Goldraute, Spargel)
325 mg
Bioperine®
1,25 mg
250 mg
100 IU
80 mcg
400 mg
25 mg
650 mg
2,5 mg
PM Kapsel (Abend)
Astaxanthin Sägepalmen-Extrakt
Kürbiskern-Extrakt
Sitosterole
Omega 3
Resveratrol
Coral Calcium® Bioperine®
pro KapselTagesdosis
in pharmazeutischer
Inhaltsstoffe: Gelatine
2 mg
150 mg
200 mg
30 mg
200 mg
20 mg
12,5 mg
1,25 mg
Qualität.
4 mg
300 mg
400 mg
60 mg
400 mg
40 mg
25 mg
2,5 mg
Dosierung
Zur ergänzenden Prävention 1 Kapsel AM
(gelb) morgens und 1 Kapsel PM (blau)
abends zu den Mahlzeiten mit reichlich
Flüssigkeit einnehmen.
Bei beginnender und ausgeprägter BPH
(gutartiger Prostatavergrößerung) 2 Kapseln AM (gelb) morgens und 2 Kapseln PM
(blau) abends zu den Mahlzeiten mit reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Personen mit einer klinisch manifesten Prostatavergrößerung, die eine ständige ärztliche Betreuung erfordert, sollten ihren Arzt
über die Einnahme der Nahrungsergänzung
Prostachron® informieren. Bei Überempfindlichkeit gegenüber einem der Bestandteile wird von einer Einnahme abgeraten.
Hinweise
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
einen Spezialisten zu konsultieren. Beim
Vorliegen einer Krankheit oder bei gleichzeitiger Dauereinnahme von Medikamenten
sollte Prostachron® nur nach Rücksprache
mit einem Arzt angewendet werden. Für
Kinder unerreichbar an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Prostachron®-Produktgruppen
Prostachron® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Chronobiologie
Männergesundheit
Andere
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Oktober 2013
Produktinformation
ResverAge
®
Das erste chronobiologische Breitband-Antiagikum gegen die
drei Megabedrohungen des Alterns: Herz-Kreislauf-Erkrankungen,
­Demenz, unkontrolliertes Zellwachstum. Ausgewogene Kombination der am besten erforschten anti-inflammatorischen und
anti-oxidativen sekundären Pflanzenstoffe aus vier Jahrtausenden
Anti-Aging-Medizin.
Selbst unvermeidliche biologische Prozesse
wie die Umwandlung von Nahrung in Energie haben eine dunkle Seite. Je älter wir werden, umso schwieriger wird es für unseren
Organismus, mit diesen Schädigungen fertig
zu werden. Gemeinsam mit den Mängeln
unserer Nahrung sind sie Auslöser für 50 bis
70 Prozent unserer Erkrankungen. Altern
gilt inzwischen als der wichtigste Risikofaktor für all jene Leiden, die unser Schicksal im
21. Jahrhundert bestimmen werden: HerzKreislauf-Erkrankungen, Demenz, Diabetes
und Osteoporose. Auch Krebs ist im Wesentlichen eine altersabhängige Entwicklung.
Die alterspräventive Medizin schützt zunehmend vor den zwei wesentlichsten Ursachen
für chronische Erkrankungen: schleichende
Entzündungsreaktionen und oxidative Zellzerstörung durch freie Radikale.
Erster Hauptfeind: Stiller Killer
Inflammatorischer Stress durch schleichende
Entzündungsreaktionen
wirkt
viele Jahre hindurch unauffällig unterhalb
der Schmerzwahrnehmung. Diese «silent
inflammation» bereitet jedoch wesentlich
die großen chronischen Alterserkrankungen
mit Todesfolge vor. Vor allem die Gefäße
werden ihre Opfer. Der Zusammenhang zu
Atherosklerose, zu weiteren Herz-KreislaufErkrankungen und zur Abwehrschwäche ist
sehr gut erforscht. Inflammatorische Marker
im Blut weisen aber auch auf Alters-Demenz,
auf unkontrollierte Zellfunktionen bis zur
Krebsentstehung, auf das metabolische Syndrom und auf Osteoporose hin.
Aktuelle Entzündungen sind normale Heilmaßnahmen des Körpers gegen Infektionen
und Krankheitserreger. Wir initiieren sie
automatisch mittels bestimmter Nahrungsmoleküle (Omega 6-Fettsäuren), und wir
stoppen sie mit deren natürlichen Gegenspielern (Omega 3-Fettsäuren). Die proinflammatorischen Substanzen (vor allem in
industriell verarbeiteten pflanzlichen Ölen)
haben jedoch heute in der Nahrung ein
zehn- bis zwanzigfaches Übergewicht. Sie
starten in den Organen, zum Beispiel an den
Blutgefäßen, chronische Entzündungen, die
nicht abheilen, weil anti-inflammatorische
Fettsäuren (z. B. in Kaltwasserfischen, Walnüssen, Leinsamen, Raps und Hanf) nur
noch eine untergeordnete Rolle spielen.
Zweiter Hauptfeind: Teufel Sauerstoff
Der lebensnotwendige Vorgang der Energiegewinnung unter Beteiligung von Sauerstoff
ist mit dem großen Risiko kontinuierlicher
Zellschädigungen verbunden. Dieser oxidative Stress (Zellangriffe durch aggressive
Sauerstoffmoleküle) ist mit Rostfraß oder
mit dem Oxidieren von Eisen zu vergleichen. In jedem unserer 100.000.000.000.000
Mini-Kraftwerke für die Bildung chemischer
Energieträger werden in jeder Sekunde Zehntausende Sauerstoffatome zu explosiv reagierenden Gebilden, weil ihnen ein Elektron fehlt.
Diese freien Radikale entreißen einem anderen Molekül ein Elektron – und verwandeln
auch das Opfer in ein radikales Atom. Eine
Kettenreaktion unvorstellbarer Dimension!
Bis zu einem gewissen Umfang werden die
Schutzmechanismen der Zelle damit fertig.
Aber unser Lebensstil, die Umweltgifte,
elektronische Strahlung von Laptops und
Fernsehschirmen, Genussgifte, ja sogar
Stress vervielfachen solche aggressiven
Moleküle. Oxidativer Stress kann bis
zur Zerstörung von Zellen führen. Sind
zu viele betroffen, altern wir. Am Ende
stirbt das ganze Organ.
Im Laufe ihres Lebens haben Millio­
nen Menschen mit einer oder mehrerer der drei Mega-Bedrohungen zu
kämpfen: mit tödlich verlaufenden
Herz-Kreislauf-Leiden, mit Demenz und
mit unnormalen Zellfunktionen außerhalb der vorgesehenen Zellregulation.
Neueste wissenschaftliche Konzepte bewirken jetzt erstmals die Verzögerung und
Abwehr der bedrohlichsten Alterungsprozesse durch spezielle Pflanzenstoffe, die so
genannten «Neuen Phytamine». In der Pflanzenwelt erfüllen sie besondere Funktionen,
nämlich ihren Schutz vor Hitze und Kälte,
sowie vor Viren, Bakterien, Pilzen und anderen Krankheitsfaktoren. Pflanzen entwickeln
sie, weil sie Bedrohungen nicht ausweichen
können. Seit etwa 10.000 Jahren erkennen
Hochkulturen die Bedeutung dieser Schätze
aus dem Königreich der Pflanzen und erzielen mit den botanischen Anti-Aging-Substanzen verblüffende Wirkungen.
Wirkungen
Das Konzept von ResverAge® basiert auf
generell stark bioaktiven anti-inflammatorischen und anti-oxidativen sekundären
Pflanzenstoffen. Dabei ist es endlich gelungen, nach den besten Erkenntnissen aus
ResverAge®
▹▹ schützt vor inflammatorischem und
oxidativem Stress
▹▹ vermindert Risiken von Herzleiden,
Demenz und anderen kognitiven
Störungen sowie von unkontrolliertem Zellwachstum
▹▹ versorgt chronobiologisch mit ausgewählten Phyto-Schutzstoffen
▹▹ stabilisiert die gesunden und natürlichen Zellfunktionen im Körper
und wirkt Störungen entgegen
▹▹ vereint die Erfahrungen aus vier
Jahrtausenden Anti-Aging-Medizin
aus Ost und West
ResverAge® Auf einen Blick
Grundlagen
fernöstlicher und westlicher Medizin mehrere
Dutzend standardisierter und pharmazeutisch reiner Inhaltsstoffe in einer geschützten,
wissenschaftlichen Rezeptur zu vereinen.
Cholin: Das ist eine fettähnliche Substanz,
aus der Neurotransmitter – Gehirnbotenstoffe – gebildet werden. Empfohlen zur
Förderung geistiger Leistung.
Die ganzheitliche East-Meets-West-Philosophie spannt den Bogen von der Super-AntiAging-Substanz Asiens, dem Grünen Tee,
über die Beerenfrüchte der amerikanischen
Ureinwohner bis zur Rotweinmedizin Resveratrol, der Super-Anti-Aging-Substanz
aus Europa. Die damit zu erzielenden
Ergebnisse werden durch klinische Studien
und die westliche Schulmedizin zunehmend
bestätigt.
Inositol: Früher als Vitamin B2 bekannt,
Zusätzlich werden notwendige Vitamine
und Vitalstoffe tageszeitlich korrekt nach
den Gesetzen der Chronobiologie zugeführt.
Dabei werden die Interaktionen untereinander berücksichtigt.
Acai-Beere: Die brasilianische Beere wird
zu Recht als neueste Superfrucht gefeiert und ist ein gutes Beispiel für die Wissensexplosion innerhalb der neuen Medizin. Vor Kurzem fast unbekannt, wird die
Acai-Beere plötzlich in einem Atemzug als
Natursubstanz bei Verdauungsstörungen,
Darmerkrankungen, Faltenbildung der
Haut, Augenproblemen, Entzündungen des
Zahnfleisches und bei allgemeiner Mattigkeit genannt. Zahlreiche wissenschaftliche
Studien bestätigen die vielgepriesenen Wirkungen dieses Insider-Tipps.
Goji-Beere (Gemeine Wolfsbeere): eine
anti-oxidative Substanz der traditionellen
chinesischen Medizin, immunstärkend und
krebshemmend – was mehrere klinische
Studien bestätigen.
Mangostan: Die «Königin der Früchte» verfügt über eine breite Palette an Vitaminen,
Spurenelementen und Mineralien. Sie überzeugt mit herausragenden Wirkungen gegen
freie Radikale, bei Allergien und Entzündungen, hemmt die Krebsentstehung und
bekämpft virale und bakterielle Angriffe.
Noni: Die indische Maulbeerstrauchfrucht
entwickelt Inhaltsstoffe, die sich günstig bei
Depression, Übergewicht, Arthritis und Diabetes bewähren.
Granatapfel: Die «Frucht der Götter», auch
Pomegranate, stärkt die Immunkräfte.
L-Glutathion: Dieses besonders starke Antioxidans aus drei Aminosäuren unterstützt
Reparaturvorgänge innerhalb der Zelle.
Beta-Carotin: Das bedeutendste unter 400
Carotinoiden ist eine notwendige Vorstufe
des Vitamin A. Dieses Vitamin fehlt in der
Regel bei starkem Genuss von Nikotin und
Alkohol.
ist dieses Antioxidans eine der wichtigsten
Muskelnahrungen.
Vitamin K: Bedeutender Wirkstoff des Knochenstoffwechsels und der Vorgänge bei der
Blutgerinnung.
Lycopen: Unter allen Pflanzenschutzstoffen
eines der bedeutendsten Phytamine überhaupt! Hochkonzentriert in der Tomate und
der Hagebutte, schützen seine Wirkstoffe
vor Herz-Kreislauf-Leiden und Krebserkrankungen, besonders der Prostata.
MSM: Diese biologische Schwefelverbindung ist der Hauptwirkstoff anti-entzündlicher Schwefelbäder. In seiner organischbioaktiven Form unterstützt MSM unter
anderem die Knorpelerneuerung.
Coral Calcium®: Wissenschaftlich konzi-
piertes Präparat aus 73 Spurenelementen.
Reguliert das Säure-Basen-Verhältnis, erhöht
den pH-Wert des Gewebes und verbessert so
die Absorption zugeführter Substanzen.
Beta-1,3-Glucan: Ein Polysaccharid als
Modulator der Immunabwehr (auch «Blutpolizei» bezeichnet) von hoher Aktivität,
das auch noch nach dem Verdauungsvorgang wirksam ist.
Resveratrol: Das Polyphenol Resveratrol ist
ein höchst wirksames Antioxidans, gewonnen vor allem aus der Schale der Weintraube.
Im menschlichen Körper wirkt es generell
anti-entzündlich und zellschützend. Davon
profitieren besonders die altersbedingt eminent bedrohten Gefäßbereiche des Gehirns
und des Herz-Kreislauf-Systems. Studien
belegen zweifelsfrei fantastisch anmutende
Effekte. Resveratrol bremst das AlzheimerRisiko, das mit Plaquebildung im Gehirn in
Verbindung steht. Es verbessert die Energiegewinnung in den Mitochondrien, den ZellKraftwerken. Es reduziert kardiovaskuläre
Risikofaktoren – belegt beispielsweise durch
Messungen des Blutflusses in der Armarterie (FMD). Auch Fettleibigkeit und InsulinResistenz werden weniger wahrscheinlich.
Resveratrol senkt den Blutzuckerspiegel.
Selbst die Skelettmuskulatur profitiert nachweislich von diesem Polyphenol.
Darüber hinaus ist Resveratrol die bisher
einzige Substanz mit lebensverlängernden
Effekten auf unterschiedliche Organismen.
Das wurde an Zellkulturen, Mäusen, Ratten
und einer in Gefangenschaft kurzlebigen
Fischart wiederholt nachgewiesen.
Alles Gute auf einen Griff: 4000 Jahre
Anti-Aging-Medizin aus Ost und West
Zusammensetzung
ResverAge® AM (Morgen)
Die aufeinander abgestimmte MorgenUnterstützung durch ResverAge® besteht
aus vier unterschiedlichen Kapseln:
1 Kapsel «Superfruits» (orange / weiß)
pro Kapsel
Acai-Beeren-Extrakt
200 mg
Goji-Beeren-Extrakt
150 mg
Mangostan-Extrakt
100 mg
Noni-Extrakt
100 mg
Granatapfel-Extrakt
100 mg
150 mg
Früchte-Extrakte
(Apfel, Orange, Ananas, Wassermelone,
Grapefruit, Erdbeere, Pfirsich, Papaya,
Birne, Limone, Kirsche, Pflaume, Blaubeere,
Weintraube, Warzenmelone, Himbeere)
1 Kapsel «Grüner Zellschutz» (grün / weiß)
pro Kapsel
Katechine (aus Grüntee)
300 mg
L-Glutathion
50 mg
Gemüse-Extrakte
200 mg
(Brokkoli, Blumenkohl, Grünkohl, Rosenkohl, Spinat, Rettich, Karotte, Rote Beete,
Tomate, Sellerie, Zwiebel, Lauch)
1 Kapsel «Multivitamin AM» (gelb / weiß)
pro Kapsel
Beta-Carotin
Vitamin D
Vitamin E
Cholin (Bitartrat)
Vitamin B6
Inositol
Vitamin C
Vitamin K
Chrom (Cr)
Lycopen
Bioperine®
18 mg
800 IU
100 IU
45 mg
20 mg
45 mg
350 mg
100 mcg
200 mcg
6 mg
2,5 mg
1 Kapsel «Anti-Inflammation» (beige / weiß)
pro Kapsel
MSM
300 mg
Enzym-Komplex (anti-entzündlich) 25 mg
Traubenkern-Extrakt
6 mg
Coral Calcium®
25 mg
Beta-1,3-Glucan
100 mg
Alle Inhaltsstoffe
­Qualität.
in
pharmazeutischer
Andere Inhaltsstoffe: Magnesiumstearat,
SiO2, Reismehl, mikrokristalline Zellulose, Tricalciumphosphat, Calcium­carbonat,
Glycerin, purifiziertes Wasser, gemischte
­
Tocopherole, Gelatine
Zusammensetzung
ResverAge® PM (Abend)
Die aufeinander abgestimmte Abend-Unterstützung durch ResverAge® besteht aus
einer Softgel-Kapsel und drei unterschiedlichen Kapseln (eine davon doppelt):
1 Kapsel «Rotwein-Komplex» (rot / weiß)
pro Kapsel
Resveratrol
Quercetin
Katechine
OPC
120 mg
50 mg
30 mg
30 mg
1 Kapsel Softgel «Omega 3»
pro Kapsel
Omega 3-Komplex
600 mg
(Omega 600 USP®, enthaltend DHA,
EPA, D-Alpha-Tocopherol, etc.)
1 Kapsel «Multivitamin PM» (blau / weiß)
pro Kapsel
Vitamin B1
Vitamin B2
Niacinamid
Pantothensäure
Biotin (1 %)
Folsäure
Vitamin B12
Magnesium (Mg)
Gelée royale
Bioperine®
15 mg
15 mg
40 mg
60 mg
300 mcg
400 mcg
100 mcg
200 mg
200 mg
2,5 mg
2 Kapseln «Anti-Inflammation» (beige/weiß)
pro Kapsel
MSM
300 mg
Enzym-Komplex (anti-entzündlich) 25 mg
Traubenkern-Extrakt
6 mg
Coral Calcium®
25 mg
Beta-1,3-Glucan
100 mg
Alle Inhaltsstoffe
­Qualität.
in
pharmazeutischer
Andere Inhaltsstoffe: Magnesiumstearat,
SiO2, Reismehl, mikrokristalline Zellulose, Tricalciumphosphat, Calcium­carbonat,
Glycerin, purifiziertes Wasser, gemischte
­
Tocopherole, Gelatine
Resveratrol greift direkt und positiv in
den Alterungsprozess von Zellen ein. Es
aktiviert ein spezielles Langlebigkeitsgen. Denn es täuscht Kalorienrestriktion
(calorie restriction, CR) vor und ist als CRMimetikum anerkannt. Die Evolution hat
den Menschen offensichtlich mit einem
Überlebensmodus für Hungersnöte versehen. Dieser physiologische Stress setzt das
natürliche Wirkstoffarsenal des Körpers in
Bezug auf Herztätigkeit, Stoffwechsel und
Krebsabwehr frei.
Die Reduzierung der Nahrungsenergie bei
Vollwerternährung zählt zu den am längsten bekannten und am besten nachgewiesenen Therapieansätzen gegen Altersfolgen. Dadurch verringert sich auch die
Zahl freiwerdender aggressiver Sauerstoffmoleküle. Die vorgetäuschte Kalorieneinschränkung löst in den Zellen außerdem
eine verstärkte DNS-Reparatur aus. Durch
sie verlängert sich die Lebensspanne der
Einzelzelle gleichermaßen wie die des
gesamten Organismus. Allein seit 1989
erschienen mehr als dreitausend Hauptveröffentlichungen über die verschiedenen
Wirkungsbereiche
des
spektakulären
Pflanzenstoffs Resveratrol.
Traubenkern-Extrakt: Beugt Entzündungen
und der Oxidierung von Blutfetten vor und
unterbindet so die Bildung von Ablagerungen an den Gefäßwänden.
Quercetin:
Dieser weitere bedeutende
Aktivstoff der Rotweinmedizin verdankt
den Namen seiner gelblichen Farbe und
seinem Ursprung (quercus, lat. Eiche).
Hochkonzentriert kommt dieses Flavonoid
in der Traubenschale vor. Rotwein aus dem
Eichenfass ist deshalb besonders angereichert. Die Substanz hemmt die Krebsent­
stehung und ist ein Radikalfänger.
OPC: ebenfalls ein Radikalfänger aus den
Traubenkernen, rund zwanzigmal stärker
als Vitamin C und fünfzigmal stärker als
Vitamin E. OPC kann die schützende BlutHirn-Schranke passieren und scheint sogar
Gehirngewebe zu schützen. Deshalb gilt dieses Flavonoid als Anti-Alzheimer-Substanz.
EPA, DHA: Die bedeutendsten Omega 3-Fett-
säuren werden aus Algen und fettreichen
Meeresfischen gewonnen. Ihre durchschnittliche Aufnahme aus der Nahrung
liegt weit, weit unter den wissenschaftlichen Empfehlungen. Das dramatisch
schlechte Missverhältnis der Fettsäuren
aus Omega 3 und Omega 6 gilt als außerordentliches Erkrankungsrisiko. EPA und
DHA sind pharmazeutisch rein in SoftgelKapseln verfügbar.
Pantothensäure: Dieser Enzymbestandteil
heißt auch Vitamin B5. Er verstärkt die Biosynthese zahlreicher Stoffwechselabläufe.
Auf diese Weise wirkt Pantothensäure günstig auf zahlreiche Beschwerden, auch bei
grundsätzlicher Müdigkeit.
Biotin: Diese Substanz wird auch als Vitamin B7 geführt. Sie regelt Genfunktionen
mit besonders günstigen Wirkungen bei
Depression, Hautveränderungen und Muskelproblemen.
Magnesium: Salze dieses chemischen Ele-
ments wurden im Altertum in der ostgriechischen Region Magnisia entdeckt. Schon
die Griechen schätzten die muskelentspannende Wirkung. Die Anti-Aging-Medizin
und die Orthomolekulare Medizin schätzen auch Effekte bei Nierenproblemen und
Darmerkrankungen.
Bioperine®: Als Extrakt verstärken diese
Wirkstoffe des schwarzen Pfeffers die Thermoaktivität des Stoffwechsels und erhöhen
auf diese Weise die Aufnahme anderer Substanzen.
Gelée royale:
Bienenkönigin-Futtersaft,
enthält vor allem: Kohlenhydrate, Eiweiß,
B-Vitamine, Spurenelemente, Fette und
Aminosäuren.
Indikationen
ResverAge® wurde in Übereinstimmung
mit den Ergebnissen aus zahllosen wissenschaftlichen Studien und Beobachtungsanwendungen als Breitband-Maßnahme gegen
vorzeitige Altersveränderungen konzipiert.
Die folgende Übersicht zählt einige der zahlreichen Konditionen auf, bei denen durch
sekundäre Pflanzenstoffe unter bestimmten
Umständen positive Veränderungen herbeigeführt werden konnten:
Inflammatorischer Stress (silent inflammation): Schleichenden Entzündungen
werden in der Erklärung der Alterungsvorgänge inzwischen besondere Bedeutung
eingeräumt. Den Beweis liefern leicht zu
ermittelnde Entzündungseiweiße im Blut,
hs-CRP (high sensitive C-reactive protein).
Gemeinsam mit Gerinnungsfaktoren sind
Entzündungsreaktionen die treibende Kraft
hinter Gefäßschädigungen, auf die fast
50 Prozent aller Todesfälle zurückzuführen sind, da sie den enormen Blutfluss zum
Herzen und zum Gehirn stören.
Oxidativer Stress: ResverAge® wirkt durch
unterschiedliche Maßnahmen in der Zelle
den zerstörerischen Einflüssen freier Radikale entgegen.
Das erste Chrono-Breitband-Antiagikum: All-in-one
Weitere Herz-Kreislauf-Prophylaxe:
Die
Wirkstoffe verhindern die Oxidation und
Einlagerung von LDL-Cholesterin.
Alzheimer-Demenz: Inflammatorische Marker wie hs-CRP korrelieren auch mit Gefäßerkrankungen des Gehirns.
Metabolisches Syndrom, Diabetes:
ResverAge® bewirkt niedrigere Blutspiegel
von Glukose und Insulin. Auf Dauer sinkt
das Risiko einer Insulin-Resistenz. Sie führt
häufig zur Ausbildung eines metabolischen
Syndroms. Diese Stoffwechselentgleisung
beinhaltet in der Regel Fettsucht. Wissenschaftler sehen in anti-inflammatorischen
und anti-oxidativen Substanzen neue Perspektiven im Kampf gegen die Volkskrankheit Diabetes.
Gen-Gesundheit: Die Erbsubstanz DNA
und die Zellstrukturen der Ribonukleinsäure werden durch aggressive Sauerstoffmoleküle besonders bedroht. ResverAge®
schützt die Geninformationen und aktiviert
das Reparatursystem im Zellkern.
Osteoporose: Auch an der Pathogenese des
Knochenstoffwechsels sind schleichende Entzündungsreaktionen entscheidend beteiligt.
Dosierung
Im Normalfall den gesamten Inhalt der
Morgenpackung (AM) morgens und den
gesamten Inhalt der Abendpackung (PM)
abends mit reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Die Pflanzen, aus denen die Extrakte gewonnen wurden, haben sich in traditionellen
Nahrungsmitteln weltweit als allgemein gut
verträglich erwiesen. Gesundheitliche Unbedenklichkeit ist so über einen weiten Dosisbereich gegeben. Bei Überempfindlichkeit
gegenüber einem der Bestandteile des Präparates wird von einer Einnahme abgeraten.
Hinweise
Beim Vorliegen von Krankheiten oder bei
gleichzeitiger Dauereinnahme von Medikamenten sollte ResverAge® auf alle Fälle
nur nach Rücksprache mit einem Arzt angewandt werden. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
ResverAge®-Produktgruppen
ResverAge® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Chronobiologie
Schmerzen & Entzündungen
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Unkontrolliertes Zellwachstum: Die sekundären Pflanzenstoffe in ResverAge® verhindern oder verlangsamen eine Krebsent­
stehung durch vielfältige Effekte. Sie
reduzieren krebspräventiv die chronische
Entzündung und damit die Häufigkeit notwendiger Erneuerungsmaßnahmen, die
übers Ziel hinausschießen können. Hier
sind auch positive Einflüsse auf aggressive
Enzyme und Hormone zu nennen, sowie der
Schutz der Erbsubstanz vor freien Radikalen.
Untersuchungen der Anwendung von Resveratrol bei an Krebs Erkrankten verlaufen
vielversprechend. In Tierversuchen wirkt eine
Chemotherapie bei gleichzeitiger Verabreichung von Resveratrol effektiver.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand März 2012
Produktinformation
Resverol
®
Resveratrol greift direkt in den Alterungsprozess von Zellen ein.
Es aktiviert ein spezielles Langlebigkeitsgen und ist bisher die
einzige Substanz, die nachweislich bei verschiedenen Organismen
zu einer deutlichen Lebensverlängerung führt.
Wirkungen
Das Polyphenol Resveratrol ist ein natürliches,
hochwirksames
Antioxidans,
gewonnen vor allem aus der Haut der Weintraube. In der Natur ist die Hauptaufgabe
des Resveratrol der Schutz der Pflanze vor
Infektionen, Pilzen und Parasiten, sowie
vor schädlichen Umweltgiften und UVStrahlung. Im menschlichen Körper wirkt es
generell antientzündlich und zellschützend.
Davon profitieren besonders die Blutgefäße,
das Herz und die Zellen der Leber und des
Gehirns.
Resveratrol: Auslöser einer wahren Resve-
Eine herausragende Eigenschaft macht
Resveratrol zu einer der spannendsten
Anti-Aging-Substanzen überhaupt: Es
hat auf unterschiedliche Organismen eine
lebensverlängernde Wirkung. Denn es
täuscht Kalorienrestriktion (calorie restriction, CR) vor und ist als CR-Mimetikum
anerkannt. Die Reduzierung der Nahrungsaufnahme zählt zu den am längsten
bekannten und am besten nachgewiesenen
Therapieansätzen gegen Altersfolgen. Es ist
die einzige Maßnahme, für die bisher eine
direkte Wirkung auf den Altersprozess der
Zelle nachgewiesen ist. In den 30er Jahren wurde sie erstmals an den klassischen
Forschungsobjekten wie Fadenwürmern,
Taufliegen und Bäckerhefe nachgewiesen.
Danach an Laborratten und anderen Tieren
bis zu Primaten. Inzwischen ist der Effekt
auf nahezu alle biologischen Organismen
bestätigt. Kalorienrestriktion löst in der
Zelle eine verstärkte DNS-Reparatur aus.
Durch sie verlängert sich die Lebensspanne
der Einzelzelle gleichermaßen wie die des
gesamten Organismus. Allein seit 1989
erschienen mehr als dreitausend Hauptveröffentlichungen über die verschiedenen
Wirkungsbereiche dieses spektakulären
Pflanzenstoffs.
ratrol-Begeisterung war die sensationelle
Entschlüsselung des so genannten Französischen Paradoxon: In Frankreich ereigneten sich trotz sehr hoher Risiken durch
Tabakgifte und cholesterinreiche Nahrung
um 30 bis 40 Prozent weniger Herzinfarkte
als in den Nachbarländern. Ein Landarzt
konnte nachweisen, dass vor allem der Rotweinkonsum den Ausschlag gab, und zwar
das in hoher Konzentration vorhandene
Resveratrol. Wie für viele Polyphenole,
wurde auch für diese Rotweinsubstanz
eine hohe antioxidative Potenz nachgewiesen (Radikalfänger). Dabei neutralisiert sie
nicht allein reaktive Sauerstoffmoleküle.
Für den Gefäßschutz besonders bedeutend
ist die Eigenschaft des Resveratrol, speziell
die Oxidation von LDL-Cholesterin im Blut
und als direkte Folge seine Einlagerung in
die Gefäßwand zu unterbinden. Dies wird
als Auslöser für eine ganze Kette gefäßschädlicher Reaktionen gefürchtet. Auch
das Gehirn mit seinem hohen Fettanteil
wird durch ausufernden oxidativen Stress
bedroht – vermutlich ein Hauptfaktor bei
der Entstehung der Alzheimer-Demenz.
In der fernöstlichen Volksmedizin wird
Resveratrol vor allem aus der Maulbeere seit langem zum Zellschutz des
Herzens und der Leber eingesetzt.
Erst kürzlich entdeckten Forscher
der University of South Florida, dass
Resveratrol bei erhöhtem Alkoholgenuss die Ausbildung einer Fettleber
verhindern kann.
Resveratrol zeichnet sich auch durch
seine
ausgeprägte
antientzündliche
Eigenschaft aus. Gemeinsam mit seinen
antioxidativen Effekten können seine Wirkstoffe in den drei Hauptstadien der Krebserkrankung (Auslösung von Mutationen, Bildung von Tumorzellen, Progression) Zellen
in den programmierten Zelltod treiben.
Quercetin: Dieses Flavonoid ist neben dem
Rotwein auch in vielen Heilpflanzen (z. B.
Ginkgo biloba, Johanniskraut) zu finden
und hat erheblichen Anteil an ihrer Heilwirkung. Seine antientzündlichen, antioxidativen Substanzen wirken der Entstehung
von Krebserkrankungen, Magengeschwüren und Gefäßerkrankungen (auch im
Auge) entgegen.
Katechine sind die Haupt-Antioxidanzien
in den Blättern des Grünen Tees. Farblose
Bitterstoffe mit exzellenter RadikalfängerKapazität, die synergetische Wirkungen
zum Resveratrol entfalten. Durch Hemmung
der LDL-Oxidation werden neurovaskuläre
Gewebestrukturen besonders geschützt.
Resverol®
▹▹ ist entzündungshemmend
und zellschützend
▹▹ stärkt die Gefäßwände
▹▹ bekämpft hochwirksam
freie Radikale
▹▹ verbessert die Fließeigenschaften
des Blutes
▹▹ aktiviert ein spezielles
Langlebigkeits-Gen
Resverol® Auf einen Blick
Grundlagen
OPC ist die Bezeichnung für eine Substanzengruppe bestimmter chemischer Verbindungen, genannt oligomere Procyanidine.
Diese Antioxidantien werden sehr schnell
aufgenommen und neutralisieren freie
Radikale in verschiedenen Körperbereichen,
vor allem in Gefäßmolekülen.
Indikationen
Für die sehr vielfältigen Wirkungen auf die
Gesundheit reicht der Genuss von Rotwein
allein nicht aus. Das präzise konzentrierte
Nahrungsergänzungsmittel Resverol® kann
dauerhaft die notwendige Dosis Resveratrol
zuführen. Wissenschaftliche Ergebnisse
lassen den Einsatz bei vielfältigen Gesundheitsproblemen ratsam erscheinen.
Gefäßerkrankungen: Resveratrol stärkt die
Kapillaren und schützt die Gefäßwände.
Entzündungsprozesse: Das
natürliche
Antioxidans hat stark entzündungshemmende und antibiotische Eigenschaften.
Oxidativer Stress: Resveratrol wirkt den
zerstörerischen Einflüssen freier Radikale
entgegen und bietet extrem aktiven Zellschutz.
Herz-Kreislauf-Prophylaxe: Die Wirkstoffe
verhindern die Oxidation und Einlagerung
von LDL-Cholesterin – einer der Hauptauslöser für Gefäßschäden, auf die fast 50 Prozent aller Todesfälle zurückzuführen sind.
Zusammensetzung
Hinweise
Eine Kapsel enthält:
Resveratrol
Quercetin
Katechine
OPC
120 mg
50 mg
30 mg
30 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhalts­stoffe: SiO2, Magne­sium­stearat, Calciumcarbonat, Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 1 Kapsel täglich mit reichlich
Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Resverol® sollte möglichst nicht mit Milch
zusammen eingenommen werden, da Milch
die Aufnahme über den Magen hemmt. In
den ersten Tagen nach der Einnahme kann
es aufgrund der antioxidativen Eigenschaften zu einem vermehrten Ausscheiden von
Giftstoffen kommen. Dies bewirkt zunächst
ein Unwohlgefühl, das allerdings nach drei
bis vier Tagen wieder verschwindet und
durch einen deutlichen Vitalitätsschub
ersetzt wird.
Generell wird vor einer Selbstmedikation
ohne vorherige Arztkonsultation abgeraten.
Für Kinder unerreichbar an einem kühlen,
trockenen Ort aufbewahren.
Resverol®-Produktgruppen
Resverol® ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Haut & Haare
Herz & Kreislauf
Hirn & Gedächtnis
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Metabolisches Syndrom: Resveratrol verringert die Risiken einer Insulin-Resistenz.
Forscher sehen in dieser Substanz eine neue
Perspektive im Kampf gegen Fettsucht.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand März 2012
Produktinformation
Seroslim
®
Ausgewogene, ballaststoffreiche, kalorienreduzierte Ernährung
ist die wichtigste Voraussetzung gesund zu bleiben. Seroslim® hilft,
überschüssige Kalorien zu verbrennen und das Verlangen nach
­Kohlehydraten zu bändigen.
Wirkungen
Falsche und übermäßige Ernährung ist die
wichtigste Ursache für Übergewicht und
Störungen des Fett- und Zuckerstoff­wech­
sels und auch ein bedeutender Risikofaktor für Erkrankungen des Herzens sowie
der Blutgefäße und somit vieler anderer
ne. Die Ursachen für gestörtes EssOrga­
verhalten sind aber vielfältig. Oft spielen
seelische Spannungen, depressive Verstim­
mung sowie psychische Belastun­
gen, die
im modernen Leben nicht abreagiert und
kompensiert werden können und zu chronischem Stress führen, eine Rolle. Aber
auch Mangel­
zustände an Vitaminen und
essentiellen Spurenstoffen können eine
Ursache sein. Besonders hat sich die Forschung in letzter Zeit mit dem Serotoninmangel befasst, der zu Angstzuständen,
sion und Attacken
Schlaflosigkeit, Depres­
von Ess-Sucht führen kann.
Unsere Nervenzellen bilden Serotonin
(5 HT = 5-Hydroxy-Tryptamin) in einem
zweistufigen Prozess, der mit der Amino­
säure Tryptophan, die durch die Nahrung
in den Körper gelangt, beginnt. In den Ner­
ven­zellen wird Tryptophan dann in 5 HTP®
(5-Hydroxytryptophan) und weiter in 5-HT
umgewandelt. Studien haben ergeben, dass
die künstliche Zufuhr von Tryptophan oder
5 HTP® den Serotonin­spiegel nachweislich
anhebt, wobei 5 HTP® den Vorteil hat, im
Gegensatz zu Trypto­
phan, auch noch bei
chronischem Stress zu wirken. Serotonin
selbst kann nicht über die Nahrung in nennenswerten Mengen zugeführt werden, da
es im Darm abgebaut wird. Serotonin oder
5-HT wurde vor 50 Jahren entdeckt und
erst später als Neurotrans­mitter des zentralen Nervensystems identifiziert.
Ausreichende Zufuhr von Serotonin bzw.
dessen Vorgängersubstanz 5 HTP® hilft vor
allem gegen typischen Heißhunger nach
Zucker und Schokolade, der im Extremfall
bis zur Ess-Brechsucht, der Bulimie, führen
kann. Vor allem, wenn diese Ess-Sucht mit
einer depressiven Stimmungslage gekoppelt
ist, ist die Gabe von 5 HTP® häufig erfolgreich.
Seroslim® enthält neben 5 HTP® eine ausgewogene Kombination von pflanzlichen Substanzen, Vitaminen und Spuren­stoffen, die
an verschiedenen Angriffs­
punkten gegen
Übergewicht ansetzen. Pflanzliche Extrakte
aus der Kaffeebohne (Koffein) und Guarana
regen den Energie­umsatz des Organismus
an und helfen, uner­­
wünsch­
te Fettreserven abzubauen. Diese Ankurbelung des
Energie­
umsatzes bedingt einen erhöhten
Bedarf an Vita­
minen, die teilweise (Vitamin C, B1, B6) ebenfalls in Seroslim® enthalten sind.
Serotonin ist ein wichtiger Botenstoff
im Gehirn, der unter anderem mit Lust­
gefühlen verbunden ist. Ein Mangel führt
daher zu depressiver Verstimmung, aggressivem Verhalten und Unlustgefühl. Da
unter kohlehydratreicher Ernährung der
Sero­
tonin­
spiegel im Blut kurzfristig
ansteigt, ist eine nahezu suchtartige
Gier nach Süßem unter Serotoninmangel verständlich. Doch auch bei
ausgeglichenem
Serotoninspiegel
kann die Gabe von Tryptophan oder
5 HTP® nicht nur den Serotoninspiegel weiter anheben, sondern auch
Depressionen mindern und Heißhungergefühle dämpfen. Ver­
schiedene
Medikamente, leider auch die Cholesterin-Senker, senken als unerwünschte
Nebenwirkung den Serotoninspiegel.
Dies mag neben den modernen Lebensund Ernährungsgewohnheiten mit ein
Grund sein, dass immer mehr Menschen
einer Substitution von Serotonin-Vorläufer­
substanzen bedürfen.
Bei einer Kalorienreduktion der Nahrung
schränkt der Körper automatisch seinen
Energiestoffwechsel ein. Diese in früheren
Zeitaltern sinnvolle Reaktion auf einen
Hungerzustand steht heute einer gewünschten Gewichtsreduktion im Wege. Dem sollen
Stoffe entgegenwirken, die in die körpereigenen Regelkreise eingreifen und über Stimulierung der Adrenalinausschüttung eine
Leistungssteigerung und raschere Verbrennung der Fettreserven bewirken.
Hier wirkt sich gerade die Umwandlung des
Speicherfetts in sogenanntes «braunes» Fett
positiv aus, da letzteres rascher zur Energie- und Wärmegewinnung mobilisiert wer-
Seroslim®
▹▹ regelt auf natürlichem Weg das
Essverhalten
▹▹ bekämpft depressionsbedingtes
«Frustessen»
▹▹ unterdrückt das Verlangen nach
Zucker und Kohlehydraten
▹▹ fördert die Fettverbrennung
Seroslim® Auf einen Blick
Grundlagen
den kann. Diese Umwandlung wird durch
Guarana gefördert. Die Leistungssteigerung
bei Einnahme von Guarana ist noch zusätzlich eine angenehme «Nebenwirkung».
Chrom, das ebenfalls in Seroslim® enthalten
ist, hilft dem Körper die Blut­zuckerspiegel
zu regulieren und senkt nachgewiesenermaßen den Cholesterinspiegel.
Indikationen
Seroslim® ist zur Behandlung von Über­
gewicht und zur Vorbeugung übermäßiger Kalorienzufuhr gedacht. Dabei soll es
eine verantwortliche und kritische Lebens­
führung, die auf ausgewogene, gesunde
und maßvolle Ernährung achtet, nicht
ersetzen, sondern sinnvoll ergänzen und
unterstützen.
Bestandteile von Seroslim® wirken darüber
hinaus bei Depressionen, Schlaf­stö­rungen
und Angstzuständen und können Unlustgefühle und aggressive Stimmung bekämpfen.
Andere Anteile wirken antriebssteigernd
und werden erfolgreich bei Heuschnupfen
und asthmatischen Beschwerden eingesetzt.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Zusammensetzung
Hinweise
Eine Kapsel enthält:
Vitamin C
Vitamin B1
Vitamin B6
Chrom (Cr)
5 HTP®
Koffein
Guarana-Extrakt
Grüntee-Extrakt
30 mg
5 mg
5 mg
50 mcg
13 mg
33 mg
70 mg
100 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: Reismehl, Magnesiumstearat,
Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 1 Kapsel 1 Stunde vor dem
Frühstück mit reichlich Flüssigkeit einnehmen und je nach Bedarf die Dosierung auf
maximal 3 mal 2 Kapseln 1 Stunde vor den
Mahlzeiten steigern.
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
einen Spezialisten zu konsultieren. Beim
Vorliegen von Krankheiten oder bei gleichzeitiger Dauereinnahme von Medikamenten sollte Seroslim® auf alle Fälle nur nach
Rücksprache mit dem behandelnden Arzt
angewandt werden. Treten unter der Einnahme Beschwerden auf, sollten Sie einen
Arzt aufsuchen und ihn über die Einnahme
informieren. Für Schwangere oder stillende
Mütter nicht geeignet. Für Kinder unerreichbar an einem kühlen, trockenen Ort
aufbewahren.
Seroslim®-Produktgruppen
Seroslim® ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Stoffwechsel & Gewicht
Depression & Stimmung
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
In der angegebenen Dosierung wird das
Präparat in der Regel gut vertragen.
Die gefäßverengende Wirkung von Koffein
kann bei bestimmten Vorerkrankungen
gefährlich werden. Schwere Gefäß­
ver­
kal­
kun­
gen, insbesondere der Herzkranzgefäße (Angina pectoris), aber auch erhöhter
Augen-Innendruck (grüner Star) und
Schilddrüsen­erkrankungen
bestimmte
sprechen daher gegen die Einnahme von
Seroslim®.
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
PRODUKTINFORMATION
Serotonic
®
Durch die ausgewählte Zusammensetzung verschiedener antidepressiv wirkender Substanzen, Vitamine und Spurenelemente
werden die Neurotransmitterspiegel im Gehirn ausgeglichen und
damit Angst, Unruhe und Gemütsschwankungen bekämpft.
Depressionen, die durch Gefühle der Hoff­
nungslosigkeit und des Unglücklich­
seins
charakterisiert sind, haben viele Ursachen.
Sie können als Reaktion auf Stress, Hor­
monstörungen, biochemische Imbalancen
auftreten und natürlich auch Folge von
traumatisierenden Ereignissen sein.
Die Zusammenstellung und Dosierung der
einzelnen Substanzen in Serotonic® erfolgte
aufgrund in zahlreichen Studien ermittelter
Richtwerte.
Leichte Depressionen, die schnell wie­
der vergehen, hat fast jeder schon einmal
erlebt. Sie brauchen in den meisten Fällen
keine Therapie. Wenn die depressiven Ver­
stim­mungen jedoch überhandnehmen und
immer wiederkehren, dann müssen sie
professionell durch Spezialisten behandelt
werden.
In vielen Fällen besteht bei Depressionen
eine Störung der biochemisch-hormonellen
Vorgänge im Gehirn. In zahlreichen kli­
nischen Studien konnte gezeigt werden,
dass ein starker Zusammenhang zwischen
de­
pres­
siven Störungen und bestimmten
biochemischen Botenstoffen im Gehirn, den
sogenannten Neurotransmittern, besteht.
Ist das Verhältnis dieser Botenstoffe wie
z. B. Dopamin, Noradrenalin und Serotonin
im Gleichgewicht, fühlt man sich wohl.
Tritt eine Störung in diesem Gleichgewicht
auf, entsteht z. B. ein Mangel eines dieser
Neurotransmitter (z. B. Serotonin) oder eine
Überproduktion eines anderen (z. B. Nora­
drenalin), wird man melancholisch, gereizt,
ängstlich, unsicher oder depressiv.
Die in Serotonic® enthaltenen Sub­
stanzen
dienen dazu, das komplizierte System der
Neurotransmitter im Gehirn auszubalan­
cieren und Stimmungs­
schwan­
kungen zu
bekämpfen.
5 HTP® (5-Hydroxytryptophan) wird im
Körper zu Serotonin umgewandelt und ist
eine wichtige Substanz für die normale
Gehirn- und Nervenfunktion. Serotonin
hat, neben vielen anderen Funktionen, eine
wichtige Rolle bei Schlafstörungen, Stim­
mungs­schwankungen, Schmerz­em­pfinden,
sowie als Entzündungs­
media­
tor. Einige
Studien über 5 HTP® lassen den Schluss zu,
dass Depressionen, Angst­zustände, Schlaf­
losig­keit, Migräne und sogar Übergewicht
nur verschiedene Symp­
tome derselben
Krankheit sind – einem Mangel an dem
Neurotransmitter Serotonin (5 HT).
flusst den Gehirnstoffwechsel und spielt bei
der Reizübertragung der Nerven eine große
Rolle.
Neuere Studien zeigten, dass Johannis­krautExtrakte ihre antidepressiven Wir­
kungen
über eine Wiederauf­nahme­hem­mung der
Neurotransmitter Serotonin, Noradrenalin
und Dopamin entfalten. Den Wirkmecha­
nismus haben auch viele moderne Antide­
pressiva, allerdings mit häufigen Nebenwir­
kungen.
Vitamin B6 (Pyridoxin) ist das Schlüssel­
vitamin bei der Synthese von Aminosäuren
und somit notwendig zur Bildung von Pro­
teinen und manchen Hormonen. Vitamin B6
Ein geringer Serotoninspiegel führt zu
erhöhtem Impulsivverhalten, Aggressionen,
Essstörungen, Depressionen, Alkoholmiss­
brauch und Suizidanfälligkeit.
DLPA®
(D,L-Phenylalanin)
ist
eine
Mi­
schung aus der essentiellen Amino­
säure L-Phenylalanin und der spiegel­
gleichen Form D-Phenylalanin. DLPA®
(oder die D- oder L-Form alleine) wird
schon seit langer Zeit zur Behandlung
von Depressionen eingesetzt, aber
auch zur Therapie von chronischen
Schmerzen und in der Parkin­
sontherapie.
Phenylalanin ist eine Aminosäure, die
als wichtigste Ausgangssubstanz ver­
schiedener Katecholamine (Dopamin,
Adrenalin, Noradrenalin) gilt. Außer­
dem wird DLPA® im Gehirn zu Phenyl­
ethylamin umgewandelt, einem Boten­
stoff, der natürlich im Gehirn vorkommt
und die Stimmung hebt.
Johanniskraut gehört zu den ältesten
bekannten Heilmitteln bei der Behandlung
von Depressionen. Hyperizin, der Haupt­
wirkstoff des Johanniskrauts, hat eine
stimmungsaufhellende Wirkung, beein­
Serotonic®
Auf einen Blick
Wirkungen
▹▹ stellt das Neurotransmitter­gleich­
gewicht im Gehirn wieder her
▹▹ bekämpft depressive Verstim­
mungen, Angstzustände, Unruhe
und Gemütsschwankungen
▹▹ enthält eine ausgewogene
Mischung antidepressiv wirkender,
natürlicher Substanzen
Serotonic® Grundlagen
wird vom Körper auch zur Herstellung
von Serotonin, Melatonin und Dopamin
gebraucht und beeinflusst die Produktion
vieler weiterer Neurotrans­mitter. Pyridoxin
ist daher ein essentieller Nahrungsbestand­
teil, der in der Regulation mentaler Prozesse
eine große Rolle spielt und wahrscheinlich
auch die Stimmungs­lage stark beeinflusst.
Bei zahlreichen Unter­
suchungen wurde
festgestellt, dass an De­pressionen leidende
Personen einen signifikanten Vitamin
B6-Mangel aufwiesen.
Vitamin B3 (Niacin) wird zur Freisetzung
von Energie aus Kohlehydraten benötigt,
dabei kommt es auch zur Bildung von Fett.
Außerdem reguliert Niacin auch den Chole­
sterinspiegel. Der Körper erzeugt das not­
wendige Niacin aus Tryptophan. Bei Mangel
an Vitamin B3 benötigt der Körper zuviel
Tryptophan, was wiederum einen niedrigen
Serotoninspiegel bedingt und mit depres­
siven Verstimmungen einhergehen kann.
Calcium ist das im Körper am meisten
vorkommende Mineral und kann bis zu
zwei Prozent des Körpergewichtes ausma­
chen. Neben seinen bekannten Aufgaben
wie Aufbau von Knochen und Zähnen ist
Calcium auch an der Erzeugung und Frei­
setzung der Neurotransmitter beteiligt.
Magnesium wird zur Knochen-, Protein-
und Fettsäurenbildung benötigt, sowie zur
Aktivierung der B-Vitamine, zur Muskel­
relaxation und zur Blutgerinnung. Außer­
dem ist es Grundbaustein für die Bildung
von ATP – dem «Treibstoff», der die Zellen
erst zum «Laufen» bringt. Viele Hormone
brauchen ebenfalls Magnesium zur Aus­
schüttung.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Magnesium ist außerdem für die Regene­
ration der Zellen im Körper, die den höch­
sten Energiebedarf haben, also auch der
Gehirnzellen, von entscheidender Bedeu­
tung. Bei Menschen, die am Chronic Fatigue
Syn­
drome leiden, einer Erkrankung, die
durch starke Müdigkeit, Abgeschlagenheit
und Antriebsschwäche gekennzeichnet ist,
zeigten sich häufig niedrige Magnesium­
spiegel. Umgekehrt konnten durch Magne­
sium­­­verabreichung die Symptome oft
gebessert werden. Auch Depressionen
gehen häufig mit Magnesiummangel einher.
Indikationen
Serotonic® ist zur Behandlung von depres­
siven Verstimmungen, Angst­gefüh­len und
Unruhezuständen geeignet. Die Neuro­
­
transmitter im Gehirn werden wieder ins
mungs­
Gleichgewicht gebracht, was Stim­
schwankungen entgegenwirkt. Man fühlt
sich vitaler und aktiver und kann auch mit
Stress besser umgehen, weil die Grund­
stimmung positiver wird.
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält:
5 HTP®
L-Phenylalanin
Vitamin B6
Niacin
Niacinamid Johanniskraut-Extrakt (Hyperizin)
Magnesium (Mg)
Calcium (Ca)
50 mg
50 mg
10 mg
10 mg
35 mg
50 mg
50 mg
75 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: Reismehl, Magnesiumstearat,
Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 1 – 4 Kapseln täglich vor dem
Schlafen­gehen mit reichlich Flüssigkeit ein­
nehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Bisher sind keine wesentlichen Neben­
wirkungen bekannt. In höherer Dosierung
können Bestandteile von Johanniskraut die
UV-Empfindlichkeit erhöhen, daher sollten
Personen mit hellem Hauttyp während der
Einnahme intensive Sonnenbestrahlung
meiden. Nicht vor Autofahrten oder Arbei­
ten an Maschinen einnehmen.
Hinweise
Schwangere oder stillende Mütter sowie
Personen, die unter ständiger ärztlicher
Betreuung stehen bzw. Antidepressiva ver­
wenden, sollten vor der Einnahme einen
Arzt konsultieren. Generell wird vor einer
Selbstmedikation abgeraten und auf kei­
nen Fall sollte eine Depression oder auch
depressive Verstimmungen ohne vorherige
genaue Diagnose durch einen Spezialisten
selbst behandelt werden. Für Kinder uner­
reichbar an einem kühlen, trockenen Ort
aufbewahren.
Serotonic®-Produktgruppen
Serotonic® ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Depression & Stimmung
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Mai 2014
Produktinformation
Thermoslim
®
hilft, überschüssige Kalorien zu verbrennen,
ohne das Herz dabei zu belasten.
Eines der großen volkswirtschaftlichen Probleme in den westlichen Industrie­
ländern
ist Übergewicht. Mehr als die Hälfte aller
Menschen ist mittlerweile davon betroffen.
Schuld sind mangelnde Bewe­
gung, Stress
wogene Ernähund falsche und unausge­
rung. Übergewichtige Men­schen haben ein
vielfach erhöhtes Risiko, an Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen zu erkranken, wobei sich die
Kosten für die Behandlung dieser Folge­
erscheinungen für die staatlichen Gesund­
heitssysteme auf Milliarden belaufen. Übergewicht ist daher nicht nur lästig, weil es den
gängigen Schönheits­
idealen widerspricht,
sondern ein ernstzunehmendes medizinisches und wirtschaftliches Problem.
Bloße Kalorienbeschränkung der Nahrung
allein kann zwar auch das Übergewicht
reduzieren. Die bei Kalorienmangel abgebauten Fettreserven führen allerdings zu
einer Alarmreaktion der Fettzellen, die durch
die Produktion von Botenstoffen den «Hungerzustand» ans Gehirn melden. Häufig
wird eine durch Kalorienreduktion erzielte
Gewichtsabnahme daher von einer Phase
vermehrten Essens im Heißhunger gefolgt,
sodass über kurze Zeit der Erfolg der Diät
zunichte wird. Eine langfristig erfolgversprechende Strategie gegen das Übergewicht
muss daher auch an der Fettzelle selbst
ansetzen und in ihr über natürliche Signale
eine Stoffwechselumstellung erreichen.
Laut Dr. Jean-Paul Descypere, Professor für Ernährungswissenschaften an der
Univer­sität Gent, können Diäten die Haupt­
ursache für Fettleibigkeit sein. Der einzige
Effekt, den gewichtsreduzierende Diäten oft
erzielen, ist eine anschließende Gewichts­
zunahme. Mehr als 90 % aller Personen
nehmen das Gewicht, das sie bei einer Diät
verloren haben, binnen fünf Jahren wieder
zu, manchmal sogar mehr als sie vorher
abgenommen haben (Jo-Jo-Effekt).
Selbstverständlich ist eine ausgewogene
Ernährung notwendig, um langfristig Über-
gewicht in den Griff zu bekommen, kalorienreduzierte Diäten allein bewirken aber
lediglich einen Rückgang des Stoffwechsels
und der körpereigenen Fettverbrennung,
also genau das, was oft die Ursache für
Übergewicht ist.
Das Präparat Thermoslim® besteht aus dem
Extrakt der chinesischen Pflanze Citrus
aurantium, die in der fernöstlichen Volksheilkunde traditionell zur Behandlung von
Verdauungsstörungen eingesetzt wird. Seit
Jahrtausenden wird diese in China als «Zhi
Shi» bezeichnete Pflanze als Heilmittel zur
Behandlung von Verdauungsstörungen
und Magen-Darmerkrankungen sowie zur
Verbesserung der Durchblutung und der
Leberfunktionen verwendet.
Hormone beschleunigt, um Energiereserven
für die Kampfsituation zu mobilisieren. Die
sympathische Stoff­wechsel­lage entspricht
aktiven Situationen, in denen Kampf oder
Flucht gefragt ist. Für Essen und Verdauen
bleibt da weniger Zeit, weshalb auch das
Hungergefühl durch die Hormone des Sympathikus unterdrückt werden.
Ein weiterer wichtiger Effekt von Adrenalin und Noradrenalin wird auch unter dem
Terminus «Thermogenese» subsummiert.
Als Thermogenese bezeichnet man die Wärmeerzeugung bzw. Energiegewinnung in
den Körperzellen, die im direkten Zusammenhang mit dem Stoffwechsel steht. Die
Nun wurde erkannt, dass die Wirkstoffe
der Pflanze den Abbau des Speicherfetts
beschleunigen und somit erfolgreich gegen
Übergewicht eingesetzt werden können,
ohne eine Stress- oder Alarmreaktion im
Körper auszulösen. Die in «Zhi Shi» enthaltene Kombination von fünf Amino­
verbindungen ist ein ideales Hilfsmittel,
gleichzeitig Gewicht abzubauen und
Muskelsubstanz aufzubauen.
Das Präparat Thermoslim® stellt die
einzigartige «Zhi Shi»-Formel zur
Verfü­gung, wobei es den Fettverbren­
nungs­
mechanismus
im
Körper
beschleunigt, ohne die gefährlichen
Nebenwirkungen diverser Diätpräparate zu besitzen, da es den Stoffwechsel anregt, ohne dabei die Herzschlagfrequenz und den Blutdruck zu
erhöhen.
Wirkungen
Die Hormone des sympathischen Nerven­
systems, Adrenalin und Noradrenalin, entfalten mannigfache Wirkungen im Organismus. Am bekanntesten sind die bei Stress
oder Nervosität augenscheinlichen Effekte
wie Pulsbeschleunigung, Schweiß­ausbruch
und Blässe (Verengung der Hautgefäße).
Doch auch der Fettabbau wird durch diese
Thermoslim®
▹▹ bringt den Stoffwechsel in
Schwung
▹▹ regelt auf natürlichem Weg das
Essverhalten
▹▹ fördert die Fettverbrennung
▹▹ erhöht die Energie
▹▹ hat keine negativen Effekte auf das
Herz-Kreislauf-System
Thermoslim® Auf einen Blick
Grundlagen
Thermogenese aktiviert die Zellen des braunen Fettgewebes (Brown Adipose Tissue =
BAT-Zellen), wobei dieser Prozess mit der
Umgebungstemperatur, den Mahlzeiten und
möglicherweise auch mit der Tageszeit variiert.
Wie auch das Herz, der Blutdruck, die
Lungenfunktion und andere Lebens­
erhaltungsaktivitäten wird die Thermo­
genese vom SNS (Sympathisches Nervensystem) kontrolliert. Wie oben erwähnt
sind die Haupttransmitter des SNS Adrenalin sowie Noradrenalin. Diese Neurotransmitter stimulieren die Thermo­genese durch
gewisse Rezeptoren, die an der Oberfläche
der BAT-Zellen sitzen. Verein­
facht kann
man diese Rezeptoren in fünf Gruppen einteilen:
▹▹ Alpha-1 Rezeptoren: verursachen
die Verengung der Arterien, was den
Blutdruck erhöhen kann.
▹▹ Alpha-2 Rezeptoren: wirken auf
den Blutdruck durch Verengung der
­peri­phären Blutgefäße.
▹▹ Beta-1 und Beta-2 Rezeptoren: beeinflussen Herzfunktionen, bewirken
eine Ausdehnung der Lungen- und
­Blut­gefäße im Herzmuskel und den
Skelettmuskeln.
▹▹ Beta-3 Rezeptoren: bewirken das Lösen
von weißem Fett aus den Fettpolstern
(Lipolyse = Fettstoffwechsel) und
­beschleunigen den Stoffwechsel und
damit die Thermogenese, was zu einer
intensiveren Fettverbrennung führt.
Alle bekannten Substanzen, die den positiven Effekt haben, Beta-3 Rezeptoren zu
aktivieren und damit den Fettabbau zu aktivieren (Ephedrin, Amphetamine, diverse
Diätmedikamente), stimulieren aber auch
alle anderen Rezeptoren und verursachen
so unerwünschte und teils sogar gefährliche
Nebenwirkungen. Eine ideale Substanz
zum Fettabbau und zur Gewichtsreduktion
sollte also Beta-3 Rezeptoren beeinflussen,
auf alle anderen aber nicht einwirken.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Verschiedene Appetitzügler und Mittel zur
Gewichtsabnahme, aber auch Dopingmittel basieren daher auf dem Prinzip dieser
natürlichen Hormone. Wer aber will schon
beim Gewichtabnehmen Schweißausbrüche, Puls­­
beschleunigung und eventuell
Blut­druck­anstieg in Kauf nehmen. Gerade
übergewichtige Personen mit Fettstoff­
wechselstörung sollten ihr Herz nicht
zusätzlich belasten!
Pharmakologen haben schließlich erkannt,
dass auch die b-Rezeptoren selbst nicht
einheitlich sind, sondern in Beta-1 (Lunge),
Beta-2 (Drüsen) und Beta-3 (Fettzellen) unterteilt werden können. Welch
Über­raschung, dass die Amine aus Citrus
Aurantium (Synephrin, Octopamin, Hor­
denin, Methyltyramin und Tyramin) fast
ausschließlich an den Beta-3-Rezeptoren
wirken! Der Fettabbau in den weißen Fettzellen wird dadurch auf natürliche Weise
beschleunigt, ohne dass das Herz belastet
wird.
Indikationen
Thermoslim® ist zur Behandlung von Übergewicht gedacht, insbesondere wenn eine
Fettstoffwechselstörung oder eine Vorschädigung des Herzens den Einsatz herkömmlicher Appetitzügler verbietet.
Dabei soll es eine verantwortliche und kritische Lebensführung, die auf ausgewogene,
gesunde und maßvolle Ernährung achtet,
nicht ersetzen, sondern sinnvoll ergänzen
und unterstützen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
In der angegebenen Dosierung wird das
Präparat in der Regel gut vertragen.
Hinweise
Ernährungswissenschaftler empfehlen, wie
bei jedem Diätprodukt, die zusätzliche Einnahme eines Multivitaminpräparates. Generell wird empfohlen, vor der Einnahme einen
Spezialisten zu konsultieren. Beim Vorliegen
von Krankheiten oder bei gleichzeitiger Dauereinnahme von Medikamenten sollte Thermoslim® auf alle Fälle nur nach Rücksprache
mit dem behandelnden Arzt angewandt werden. Treten unter der Einnahme Beschwerden auf, sollten Sie einen Arzt aufsuchen
und ihn über die Einnahme informieren.
Für Schwangere oder stillende Mütter nicht
geeignet. Für Kinder unerreichbar an einem
kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Thermoslim®-Produktgruppen
Thermoslim® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Stoffwechsel & Gewicht
Power & Energy
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält 350 mg Citrus aurantium (Bitterorangen-Extrakt) in pharma­
zeutischer Qualität. Andere Inhaltsstoffe:
Reismehl, Magnesiumstearat, Gelatine
Dosierung
Im Normalfall 1 – 2 Kapseln 2 – 3 mal täglich
1 Stunde vor den Mahlzeiten mit reichlich
Flüssigkeit einnehmen.
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
Tribulus
Tribulus ist ein pflanzlicher «Testosteron-Booster», der die
körperliche Leistungsfähigkeit, Libido und das Muskelwachstum
auf natürliche Weise steigert.
Grundlagen
Wirkungen
Indikationen
Tribulus ist ein natürliches, nicht-hormonelles Nahrungsergänzungsmittel und
wird aus dem Heilkraut Tribulus terrestris
gewonnen. Die Heilpflanze, die in Hawaii,
Osteuropa, Indien und Afrika wächst, wird
in diesen Gebieten seit Jahrhunderten zur
Behandlung verschiedenster Krankheiten
verwendet: Muskelschwund, verringerte
Libido, Impotenz, Unfruchtbarkeit, Öde­me,
Leberbeschwerden, Nierenleiden, Herz­
probleme u.v.a.
Die in Tribulus enthaltenen Wirkstoffe
sind spezielle sekundäre Pflanzenstoffe,
sog. Saponine. Saponine (lateinisch Sapo
= Seife) sind in Pflanzen häufig vorkommende wasserlösliche, glykosidische Naturwirkstoff ist die Substanz
stoffe. Haupt­
Proto­
dioscin, eine steroidähnliche Verbin­
dung. Tribulus bewirkt durch Stimu­
lation
der Hirnanhangdrüse eine Ausschüttung
von luteinisierendem Hormon (LH) und
LH wiederum bewirkt die Ankurbelung der
Testosteron­
produktion. Es kommt daher
zu einer Erhöhung des freien Testosteron­
spiegels bei Männern und einer Erhöhung
des Progesteronspiegels bei Frauen.
Allgemein
Für Athleten bedeutet dies Muskel­wachstum
und gesteigerte Körperkraft sowie kürzere
Erholungszeiten und Rekon­valeszenz nach
Verletzungen. Zusammen mit dem diuretischen Testosteron­
effekt bewirkt dies ein
gut definiertes Muskel­profil. Andere positive
Wirkungen von Tribulus bzw. der erhöhten
Testosteron­
spiegel sind ein besseres Allgemeinbefinden und Stimmung sowie eine
Senkung der Cholesterinspiegel.
Die Wirkungsweise von Tribulus ist
deshalb von großer Bedeutung, da,
im Gegensatz zu anabolen Steroiden,
die körpereigene Testosteronproduktion nicht unterdrückt wird, im
Gegenteil, es wird mehr körpereigenes
Testosteron produziert. Dies ist darauf
zurückzuführen, dass Steroide die LHAusschüttung hemmen. Außer LH und
Testosteron bewirkt Tribulus auch noch
die Ausschüttung von FSH (follikelstimulierendes Hormon) und Östradiol.
Tribulus
Auf einen Blick
Aufgrund seiner Wirkungen ist Tribulus die
beste pflanzliche Alternative zu den synthetischen – und meist illegalen – Anabolika,
da es ihnen in seiner Wirkung am nächsten
kommt. Der einzige Unter­
schied ist, dass
Tribulus keine toxischen Nebenwirkungen
hat.
Die überlieferte Heilwirkung veranlasste
eine medizinische Forschungsgruppe am
chemischen Forschungsinstitut in Sofia,
Bulgarien, Tribulus terrestris einer intensiven Versuchsreihe zu unterziehen. In den
letzten 20 Jahren wurden an Menschen und
Tieren die verschiedensten Tests durchgeführt, wobei bewiesen wurde, dass Tribulus das luteinisierende Hormon (LH) vermehrt ausschüttet (bis 72 Prozent) und
somit dem Körper signalisiert, mehr
Testosteron in die Blutbahn zu schicken (bis 42 Prozent).
▹▹ steigert die körpereigene
Leistungsfähigkeit
▹▹ erhöht Ausdauer und Energie
▹▹ wirkt blutdrucksenkend
▹▹ hat antibakterielle sowie
fungizide Effekte
▹▹ ist entzündungshemmend
▹▹ unterstützt Blutbildung und
Immunsystem
▹▹ verringert den Cholesterinspiegel
▹▹ beugt Nierensteinen vor
▹▹ hilft bei Sexualstörungen
Tribulus Studien zeigten, dass bei Einnahme von Tribulus die körpereigenen Testosteron­spiegel
um mehr als 50 Prozent ansteigen. Tribulus
wird daher als Testosteron-Booster bezeichnet. Im Gegensatz zu DHEA und Androstendion steigert es die Testosteron­
spiegel
durch Stimulation der LH (luteinisierendes
Hormon)-Aus­schüt­tung.
Die durchgeführten Studien ergaben,
dass Tribulus die Herz­muskelaktivität
an­regt, anti-bakteriell wirkt, gegen Pilz­
erkrankungen und Entzündungen einsetzbar ist, die Ent­stehung von Nieren­steinen
verhindert, die weißen und roten Blut­
körperchen unterstützt und das Immun­
system stärkt. Tribulus wurde auch bei
Angina pectoris (Herzanfällen) eingesetzt
und zeigte eine deutliche Besserung der
Beschwerde­symptomatik.
Sexualfunktion
Zusammensetzung
Hinweise
Männer: Studien bewiesen, dass die tägliche Einnahme von 750 – 1000 mg von
Tribulus spätestens innerhalb von 30 – 60
Tagen den Testosteron­spiegel bei Männern
nachweislich anhob.
Eine Kapsel enthält 250 mg Tribulus
terrestris-Extrakt
­
in
pharmazeutischer
Qualität. Andere Inhaltsstoffe: Reismehl,
Magnesiumstearat, Gelatine
Bei einer anderen Testgruppe bewirkte die
Einnahme von täglich 750 mg schon nach
5 Tagen einen 30-prozentigen Anstieg des
Testosteronspiegels. Gleichzeitig erhöhte
sich die Libido, die Erektionsstärke und
die Spermatogenese (Spermabildung). Bei
den meisten Testpersonen wurde auch ein
gestärktes Selbstvertrauen bzw. eine allgemein bessere Stimmungslage beobachtet.
Dosierung
Für Schwangere oder stillende Mütter nicht
geeignet. Generell wird vor einer Selbstmedikation abgeraten, und vor allem Personen,
die in ständiger ärztlicher Behandlung sind,
sollten vor der Einnahme unbedingt einen
Spezialisten zu Rate ziehen. Das Gleiche gilt
auch für die Behandlung von Krankheiten
mit Tribulus. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Frauen: Bei weiblichen Versuchspersonen
bewirkte Tribulus eine Zunahme des follikelstimulierenden Hormons (FSH) und von
Östradiol. Frigidität wurde abgebaut, die
Libido gesteigert, die Fruchtbarkeit verbessert und Wechselbeschwerden vermindert.
Im mentalen Bereich konnte ebenfalls eine
deutliche Verbesserung festgestellt werden
(z. B.: weniger Aggressivität, weniger Niedergeschlagenheit, mehr Vitalität).
Im Normalfall 1 – 3 Kapseln täglich zu den
Mahlzeiten mit reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Tribulus zeigte bei keiner der durchgeführten Studien Nebenwirkungen irgend­
einer Art.
Tribulus-Produktgruppen
Tribulus ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Hormone &
Hormonähnliche Substanzen
Herz & Kreislauf
Männergesundheit
Power & Energy
Schmerzen & Entzündungen
Sexualität & Libido
Sport & Muskeln
Sport
Tribulus erwies sich als äußerst wirksames
Mittel, um Energie und Ausdauer bei sportlichen Aktivitäten zu verstärken. Dabei
wirkt es direkt auf die Muskelfasern und
erhöht auch den Testosteron­spiegel, wobei
es – im Gegensatz zu anabolen Steroiden –
keinerlei Neben­wir­kungen hat und sich als
unbedenklich und absolut sicher erwies.
Tribulus senkt weiters Bluthochdruck, führt
zu einer Balance des Natriumspiegels, wirkt
positiv auf den Flüssigkeitshaushalt des
Gewebes ein und macht den Körper schmerzunempfindlicher. Aus diesen Gründen
wurde Tribulus ein wichtiges Nahrungsergänzungsmittel für olympische Hochleistungssportler.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
Tryptochron
®
Patentierte Formulierung zur Erhaltung des dem Tagesrhythmus angepassten
und der Physiologie entsprechenden Serotoninprofils. Ideal für alle Symptome,
die auf einen Serotoninmangel zurückzuführen sind, wie leichte bis
mittelschwere Depressionen, Essstörungen, sonstige Stimmungsschwankungen
und chronische Schmerzen. Die biphasische Freisetzung garantiert optimale
Serumkonzentrationen ohne Nebenwirkungen.
Die Depression gehört ebenso wie andere
Befindlichkeitsveränderungen zu den «affek­
tiven Störungen». Man unterscheidet
zahlreiche Verlaufsformen, bei denen die
Depression alleine auftreten kann, und
jenes Krankheitsbild, bei dem sich depres­
sive und manische Phasen (Zustand inten­
siver aber unbegründeter gehobener Stim­
mung) abwechseln.
Im Laufe seines Lebens erkrankt in etwa
jeder achte Mensch an einer therapiebedürf­
tigen Depression. Die Betroffenen leiden
unter Phasen trauriger Verstimmung, einem
Gefühl innerer Leere, Hoffnungslosigkeit,
Antriebs- und Interesselosigkeit, Hemmung
des Denkens, Angst und sogar an diversen
körperlichen Symptomen.
Die Ursachen dieser Erkrankung sind vielfäl­
tig und komplex und gründen sich auf gene­
tische Veranlagung, psychologische Faktoren
und neuro-physiologische Veränderungen.
Letztere sind durch Veränderungen im
Neurotransmitterhaushalt (Botenstoffe zur
Signalübertragung zwischen den Nerven­
zellen) gekennzeichnet. Hier zeigt sich bei
den Betroffenen häufig ein Mangel an Neu­
rotransmittern, insbesondere ein Mangel an
Serotonin. Zur Behandlung der Depression
werden daher oft Medikamente eingesetzt,
die dazu führen, dass die Konzentration an
dieser Substanz erhöht ist. Leider weisen
diese Präparate aber häufig auch ein breites
Nebenwirkungsspektrum auf.
Wirkungen
In den Nervenzellen wird aus der essen­
tiellen Aminosäure L-Tryptophan (essenti­
ell bedeutet, dass der Körper sie nicht selbst
herstellen kann und sie daher von außen
über die Nahrung aufgenommen werden
muss) durch enzymatische Hydroxylierung
5-Hydroxytryptophan (5 HTP®) gebildet,
welches durch ein weiteres Enzym, eine
Decarboxylase, zu Serotonin (5-Hydro­
xytryptamin – 5 HT) umgesetzt wird. Ins­
besondere im Gehirn bewirkt der so her­
vorgerufene physiologische Spiegel ein
harmonisches Zusammenspiel vieler ande­
rer Transmitter.
Neben seiner Wirkung als Neurotransmitter
zur Signalübertragung zwischen Nerven­
zellen beeinflusst Serotonin im Herzkreis­
laufsystem die Kontraktion der Arterien
und unterstützt auf diese Weise die körper­
eigene Blutdruckregulierung. In der Skelett­
muskulatur erweitert Serotonin die Gefäße,
wodurch die Durchblutung gesteigert wird
und eine optimale Versorgung des Muskels
gewährleistet ist.
Ein Mangel an Serotonin kann, wie bereits
oben beschrieben, Depressionen und
Angstzustände auslösen. Serotonin beein­
flusst zudem die Schmerzwahrnehmung
und den Appetit und wirkt sich auf die
Darmperistaltik aus, so dass Betroffene
häufig unter entsprechenden körperlichen
Symptomen leiden.
Unter den Erkrankungen, die mit einer Ver­
änderung des Serotoninstoffwechsels in
Zusammenhang gebracht werden, finden
sich auch Migräne, der vasomotorische
Kopfschmerz, das prämenstruelle Syn­
drom und chronische Erkrankungen
wie Fibromyalgie, ein komplexes
Syndrom unbekannter Ursache, das
durch heftige, allgegenwärtige Mus­
kelschmerzen, Müdigkeit, Fieber,
Schlaflosigkeit, Reizdarmsymptome
und geschwollene Lymphknoten
gekennzeichnet ist.
Viele Medikamente, wie Appetitzüg­
ler und Cholesterinsenker, aber auch
bestimmte Diäten hemmen die Sero­
toninbildung und können Auslöser für
diese Serotoninmangelerscheinungen sein.
Die Behebung eines Serotoninmangels
durch Zufuhr von Serotonin selbst ist nicht
möglich, da es die Blut-Hirn-Schranke
nicht überwinden kann und zudem im
Körper abgebaut wird, bevor es seine Wir­
kung entfalten kann. Daher greift man auf
die Vorstufen des Serotonins, L-Trypto­
phan und 5 HTP® (5-Hydroxytryptophan),
zurück. Beide Substanzen finden sich zwar
in der Nahrung, oft aber nicht in ausrei­
chender Menge, zumindest im Hinblick
auf die Behebung eines Serotoninmangels
aufgrund oben genannter Erkrankungen.
L-Tryptophan und 5 HTP® sind in der Lage,
die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden
und werden im Gehirn zu Serotonin umge­
setzt. 5 HTP® wird bereits seit vielen Jahren
erfolgreich eingesetzt, jedoch werden hier­
mit therapeutisch wirksame Serumspiegel
nur über einen relativ kurzen Zeitraum
erreicht, was eine mehrfache Einnahme am
Tag unabdingbar machen würde, um die
gewünschten physiologischen Effekte zu
erzielen. Eine alleinige Zufuhr von L-Tryp­
Tryptochron®
▹▹ chronobiologisch ausgerichtete
Formulierung
▹▹ erhöht den Serotoninspiegel
im Gehirn
▹▹ gleicht Stimmungsschwankungen
aus und unterstützt eine
antidepressive Therapie
▹▹ verkürzt die Einschlafzeit
▹▹ reduziert die
Schmerzempfindlichkeit
▹▹ beeinflusst positiv den
allgemeinen Stoffwechsel
▹▹ senkt den Appetit
▹▹ ist ein natürliches Migränemittel
Tryptochron® Auf einen Blick
Grundlagen
tophan ist auch nicht optimal, da es bei
erhöhter Zufuhr verstärkt über den Kynure­
nin Abbauweg (alternative Verstoffwechs­
lung in der Leber) abgebaut und nicht, wie
gewünscht, in Serotonin umgewandelt wird.
Tryptochron ist eine speziell entwickelte
Darreichungsform und stellt eine Kombina­
tion von L-Tryptophan und 5 HTP® sowie
der Vitamine B3 und B6 dar. Diese paten­
tierte und in ihrer Wirkungsweise einma­
lige Formulierung gewährleistet eine unter
chronobiologischen Gesichtspunkten opti­
mierte Zufuhr beider Substanzen. Es han­
delt sich um ein biphasisches Präparat, das
5 HTP® in einer schnellfreisetzenden Form
und L-Tryptophan in langsamfreisetzender
(retardierter) Form enthält. Die schnellfrei­
setzende 5 HTP®-Komponente bewirkt eine
rasche Erhöhung des Serotonin-Spiegels
und aktiviert den enzymatischen Umwand­
lungsprozess zur Bildung von Serotonin.
®
Dadurch kommt es nicht nur zu einem
raschen Wirkungseintritt, sondern der
Anstoß dieses Umwandlungsprozesses
bewirkt, dass das nachfolgende, langsam­
freisetzende L-Tryptophan seinerseits zu
5 HTP® und anschließend zu Serotonin
umgewandelt und nicht über den Kynure­
nin Abbauweg abgebaut wird. Die initiale
Wirkung des 5 HTP® in Kombination mit
der retardierten L-Tryptophan-Komponente
bewirkt, dass die Serotonin-Spiegel bis zu
20 Stunden auf einem physiologisch wirk­
samen Niveau gehalten werden und führt
so zu einer optimalen Versorgung des Orga­
nismus mit Serotonin. Die Vitamine B3 und
B6 unterstützen die Verstoffwechslung zum
Serotonin, da sie den Kynurenin Abbauweg
partiell hemmen.
Therapeutisches Fenster
Normal
5 HTP
Tryptophan
Tryptochron
6:00
10:00
14:00
18:00
Uhrzeit
22:00
2:00
6:00
Indikationen
Dosierung
Depressionen: Eine placebokontrollierte,
Depressionen: 1 Tablette morgens
(im Bedarfsfall 1 weitere Tablette mittags)
randomisierte Studie zur Anwendung von
Tryptochron® bei Patienten mit einer leich­
ten bis mittelschweren Depression konnte
die ausgezeichnete Wirksamkeit und gute
Verträglichkeit des Präparates belegen. Es
zeigte sich, dass Tryptochron® wirksamer
als 5 HTP® und wesentlich wirksamer als
L-Tryptophan ist.
Migräne:
Migräneattacken sind unter
anderem durch eine Störung des SerotoninGleichgewichtes gekennzeichnet. Trypto­
chron® kann helfen, diese Funktionsstö­
rung zu normalisieren.
Schlafstörungen: Tryptochron® zeigt spe­
ziell bei jüngeren Patienten mit Einschlaf­
störungen eine anstoßende Wirkung des
Schlafes, da in diesen Patienten das Sero­
tonin in Melatonin umgewandelt werden
kann.
Appetit- und Gewichtsverlust: Trypto­
chron® senkt erwiesenermaßen den Appetit
und kann so zu einem positiven Gewichts­
management bereits nach relativ kurzer
Zeit führen. Im Gegensatz zu herkömm­
lichen Appetitzüglern ist Tryptochron® sehr
verträglich und sicher.
Herz-Kreislauferkrankungen: Tryptochron®
hat neben seiner angstlösenden Wirkung
einen direkt positiven Einfluss auf das
Herz-Kreislaufsystem, da es vor zuviel
Adrenalinausschüttung schützt.
Fibromyalgie: Die Erhöhung des Serotonin­
spiegels über die Zufuhr von Tryptochron®
bewirkt eine Erleichterung vieler Fibromy­
algiesymptome, einschließlich Schmerzen,
Gelenksteife und Schlafstörungen.
Zusammensetzung
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Fibromyalgie: 3 Tabletten über den Tag
verteilt
Zur allgemeinen Steigerung des Wohlbefin­
dens und einer ausgeglichenen Stimmung
sollte 1 Tablette täglich morgens mit reich­
lich Flüssigkeit eingenommen werden.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Sehr selten und nur bei Einnahme größter
Mengen können Kopfschmerzen, Darm­
beschwerden, Schlaflosigkeit und Mus­
kelschmerzen auftreten. Beim Absetzen
des Präparates bzw. bei Reduzierung der
Dosis verschwinden diese Nebenwirkungen
innerhalb kürzester Zeit.
Schwangere oder stillende Mütter sowie
Personen, die unter ständiger ärztlicher
Betreuung stehen bzw. Antidepressiva ver­
wenden, sollten vor der Einnahme einen
Arzt konsultieren.
Vorsicht ist bei Lebererkrankungen gebo­
ten, da Tryptochron® sonst unerwünscht
stark wirken könnte.
Hinweise
Die Einnahme sollte zusammen mit kohlen­
hydratreichen Lebensmitteln und viel Flüs­
sigkeit erfolgen. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Tryptochron®-Produktgruppen
Tryptochron® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Tagesdosis
5 HTP® (sofort freisetzend)
50 mg
Depression & Stimmung
L-Tryptophan (langsam freisetzend) 250 mg
Chronobiologie
Vitamin B3 9 mg
Vitamin B6 1 mg
Schlafen
Eine Tablette enthält:
in pharmazeutischer Qualität. Andere
Inhaltsstoffe: Dicalciumphosphat, mikro­
kristalline Zellulose, Magnesiumstearat,
Talk, SiO2
Hersteller:
Migräne: 1 Tablette morgens und
1 Tablette mittags
Schmerzen & Entzündungen
Stoffwechsel & Gewicht
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
Turn Around
®
Hilft als ausgewogene Nahrungsergänzung dem Körper bei der
Rückkehr zu seinem Idealgewicht. Die Substanzen binden Fette,
Stärke und Zucker aus der Nahrung. Diese Moleküle werden
ausgeschieden, bevor sie vom Körper verarbeitet werden können.
Korpulenz ist die heute größte medizinische Herausforderung, nicht nur in der
westlichen Welt. Mehr als 40 Millionen
Europäer sind deutlich übergewichtig –
Tendenz: steigend.
Gesundheitsbewusste Menschen kennen
die essenzielle Bedeutung sinnvoller Ernährung. Die Zeichen stehen auf Alarm. Übergewicht und Fettleibigkeit bedrohen die
Gesundheit mit der gleichen Intensität wie
Rauchen. Die Risiken umfassen Herzkrankheiten, Diabetes und einige Krebsformen.
Viele Menschen kämpfen vergeblich gegen
lästige Pfunde und störende Fettpölsterchen. In bisher unterschätztem Maße entscheidet auch ihr Erbgut über Gewichtszunahme im Alter. Bei einigen genetischen
Faktoren schlagen ein bewegungsarmer
Lebensstil und eine ungezügelte Essenslust
besonders stark zu Buche. Mit einer solchen
Erblast wird Abnehmen noch schwieriger.
Hier kann Turn Around® helfen, indem es
die Kalorienaufnahme aus den Hauptbestandteilen unserer Nahrung – Fett, Stärke
und Zucker – reduziert. Essen ohne Reue.
Wirkungen
Turn Around® ist eine einzigartige Wirkstoffkombination für die Gewichtsoptimierung. Ziel ist ein natürlich unterstütztes
Abnehmen auf dem Weg zum Idealgewicht.
Turn Around® ist das intelligent konzipierte Produkt für das Meistern einer
schwierigen Situation. Seine Aktivstoffe
reduzieren im Magen-Darm-Bereich die
Aufnahme von Fetten, Stärke und Zucker
aus der Nahrung. Wie eine Art biologischer
Magnet ziehen sie die größten Energiemoleküle an und hemmen ihre Ablagerung in
Fettdepots. Die so gebundenen Moleküle
scheidet der Körper unverdaut wieder aus.
Das gilt sowohl für Fette, wie für Stärke
und Zucker. Die positive Energiebilanz
dieser Effekte ist beachtlich: Jedes einzelne
Gramm Kohlenhydrate (Stärke, Zucker)
würde normalerweise mehr als vier wei-
tere Kalorien einschleusen. Jedes einzelne
Gramm Fett sogar mehr als doppelt so viel,
nämlich 9,3 Kalorien.
Diese intelligente Beeinflussung des komplexen Geschehens in unserem Körper
erzielt biochemische Wirkungen im Einklang mit der inneren Uhr. Die Chronobiologie berücksichtigt den am besten
geeigneten Zeitpunkt und versorgt mit der
richtigen Menge der optimalen Wirkstoffe.
Turn Around® reduziert die Aufnahme von
Fetten, Stärke und Zucker mit aufeinander abgestimmten Inhaltsstoffe zeitlich
getrennt. Einige werden vor den Hauptmahlzeiten, andere unmittelbar danach
eingenommen. Die Substanzen behindern
sich nicht in ihrem Wirkmechanismus und
entfalten ihre größten Effekte genau zum
richtigen Augenblick.
Citrus aurantium: Das Extrakt der chine-
sischen Heilpflanze Citrus aurantium («Zhi
Shi») wird in der fernöstlichen Volksheilkunde bei Verdauungsstörungen, MagenDarmerkrankungen sowie zur Verbesserung
der Durchblutung und der Leberfunktionen
eingesetzt. Nun erkannte die Wissenschaft
das große thermogenetische Potenzial der
Wirkstoffe dieser Heilpflanze, vor allem
von Synephrin: die Ankurbelung des Stoffwechsels («Fett-Verbrennung») ohne die
gefürchteten Nebeneffekte auf das Zentralnervensystem oder die Herztätigkeit, also
ohne Unruhe und ohne Schlafstörungen.
Denn ihre Phytostoffe dringen nicht so leicht
ins Gehirn vor wie amphetamin-verwandte
Chitosan:
Chitosan ist ein AminoPolysaccharid, das aus den Schalen
von Muscheln sowie den Chitinpanzern
von Meereskrustentieren (etwa Krabben, Hummer, und Shrimps) extrahiert
wird. Es funktioniert wie ein KalorienMagnet. Das Polysaccharid erzeugt im
Darm ein positiv geladenes Gel, das
die negativ geladenen Fettmoleküle
anzieht und an sich bindet. Das entstehende große Polymer (Zusammenschluss vieler Moleküle) kann
auf Grund seiner Dimension nicht
verdaut werden. Das Polymer sammelt dann weitere Feststoffe – auch
Moleküle von Stärke und Zucker –
ein. Auch sie würden sonst in Fett
umgewandelt und abgelagert werden. Die gebundenen Stoffe scheidet
der Körper unverdaut wieder aus. Ihre
Energiebilanz: Null Kalorien!
Weißbohnen-Extrakt:
Die schwefelhaltige Samensubstanz blockiert das Enzym
Alpha-Amylase, das für die Aufspaltung
von Stärke in Glukose im Darm verantwortlich ist. Da der Körper nur Glukose aufnehmen kann, wird die nicht aufgespaltete
Stärke genau wie ein Ballaststoff unverdaut
ausgeschieden.
Turn Around®
▹▹ hilft natürlich beim Abnehmen
▹▹ reduziert die Kalorienaufnahme
aus Fetten, Stärke und Zucker
▹▹ senkt den Cholesterinspiegel
▹▹ wirkt blutdrucksenkend, fördert
Darmgesundheit
Turn Around® Auf einen Blick
Grundlagen
Diätsubstanzen. Die in «Zhi Shi» enthaltene
Kombination von fünf Aminoverbindungen
lässt Hungergefühle später einsetzen.
Fenugreek:
Eine der interessantesten
Heilpflanzen Europas überhaupt, Griechisch Heu (Trigonella foenum-graecum,
auch Bockshornklee), wurde als Hemmstoff bei der Glukoseabsorption entdeckt.
Für Freunde von süßen Dickmachern eine
wirklich gute Nachricht. Beim Verzehr von
Zucker bremst Fenugreek den plötzlichen
Anstieg der Blutzuckerkurve. Gerade die
durch den aufgenommenen Zucker hervorgerufene Erhöhung des Insulinspiegels ist
mitverantwortlich für die Abspeicherung
von Fettmolekülen in unseren Milliarden
Fettzellen. Die Äbtissin Hildegard von Bingen und Dr. Sebastian Kneipp setzten diese
Pflanze begeistert schon zur Behandlung
verschiedener Krankheiten ein. Ihr Samen
ist äußerst reich an Aminosäuren, Enzymen, Flavonoiden und anderen Phytosubstanzen. Fenugreek enthält einzigartige
Faserstoffe (Galactomannana), die schon
im Magen viel Wasser aufnehmen. Dadurch
wird seine Entleerung aktiviert und zeitlich
ausgedehnt. Das glättet die Blutzuckerkurve und hält sie im normalen Bereich.
Fenugreek reduziert bereits mit winzigen
Mengen durch seine positiven Wirkungen
auf die Glukoseabsorption als natürliche
Nahrungsergänzung deutlich den Glykämischen Index jeweils um einige Punkte.
Indikationen
Gewichtsreduktion: Turn Around® ist die
ideale Ergänzung zur Unterstützung einer
Diät. Die in Turn Around® enthaltenen
Nahrungsergänzungsstoffe verhindern die
Kalorienaufnahme aus Fetten und Kohlehydraten und damit das Entstehen unerwünschter Fettpolster.
Cholesterinsenkung: In der mitteleuropä-
ischen Bevölkerung ist ein erhöhter Cholesterinspiegel ein häufiges Problem. Epidemiologischen Untersuchungen zufolge
sind erhöhte Blutfette sowie Bluthochdruck
für die Entstehung von Herz- und Gefäßerkrankungen hauptursächlich verantwortlich. In Studien erwies sich der in Turn
Around® enthaltene Wirkstoff Chitosan als
wirksame Substanz zur effektiven Senkung
eines erhöhten Cholesterinspiegels im Blut,
wobei es im speziellen zum Absinken des
«schlechten» LDL-Cholesterins sowie zum
Ansteigen des «guten» HDL-Cholesterins
kommt.
Blutdrucksenkung: In einer anderen wis-
senschaftlichen Untersuchung führte Chitosan zu einer effektiven Senkung erhöhter
Blutdruckwerte bei männlichen Personen
mit stark kochsalzreicher Diät. Dieser Effekt
kommt vermutlich dadurch zustande, dass
Chitosan die Aufnehme von Chlorid im
Magen-Darmtrakt vermindert. Da das im
Speisesalz enthaltene Natrium und Chlorid langfristig zu einer Überwässerung des
Körpers führen kann, vermuten Experten
diese Wasserretention als zum Teil ursächliches Prinzip bei der Entstehung von Bluthochdruck.
Zusammensetzung
Eine Kapsel gelb / weiß enthält:
Fettblocker
pro KapselTagesdosis
Chitosan (Liposan Ultra®) 500 mg
2000 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere Inhalts­
stoffe: Gelatine
Eine Kapsel weiß enthält:
pro KapselTagesdosis
Kohlenhydrate-Blocker
Phase1®
375 mg
Dosierung
Im Normalfall 2 Kapseln (gelb / weiß)
30 Minuten vor dem Mittag- und dem
Abendessen, 2 Kapseln (weiß) unmittelbar
nach dem Mittag- und dem Abendessen mit
reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Es sind keine unerwünschten Nebenwirkungen bekannt. Bei Personen mit starker
Fischallergie kann es allerdings zu Unverträglichkeiten kommen.
Schwangere oder stillende Mütter sowie
Personen, die unter ständiger ärztlicher
Betreuung stehen, sollten vor der Einnahme
einen Arzt konsultieren. Personen mit intestinalem Malabsorptionssyndrom sollten
Turn Around® nicht einnehmen.
Hinweise
Bei langfristiger Einnahme von Turn
Around® kann es zu einer Beeinträchtigung
der Aufnahme von fettlöslichen Vitaminen
(A,D,E und K) sowie anderer Mineralstoffe
kommen.
Es empfiehlt sich daher, wie auch generell
bei jeder Diät, die gleichzeitige Einnahme
eines Multivitaminpräparates wie z. B.
Vitachron®. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Turn Around®-Produktgruppen
Turn Around® ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Stoffwechsel & Gewicht
Herz & Kreislauf
1500 mg
(Weißbohnen-Extrakt 20:1)
Fenuplex®
375 mg
1500 mg
50 mg
200 mg
(Bockshornklee-Extrakt)
Citrus aurantium
in pharmazeutischer Qualität. Andere Inhalts­
stoffe:
Tricalciumphosphat,
Zellulose,
Malto­dextrin, Gelatine
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
PRODUKTINFORMATION
Visiochron
®
Die Carotinoide Lutein und Zeaxanthin schützen die Netzhaut
der Augen vor schädigenden Einflüssen sowie vor übermäßiger
UV-Strahlung. Eine ausreichende Zufuhr von Lutein und Zeaxanthin
kann das Risiko der Entstehung der häufigsten Form der Altersblindheit vermindern.
In der Macula des menschlichen Auges finden sich zwei Pigmente, Lutein und Zeaxanthin, die für ihre Funktionsweise von
großer Bedeutung sind. Bei Lutein und
Zeaxanthin handelt es sich um äußerst
wirksame Vertreter aus der Familie der
Carotinoide und sie gehören damit zu einer
Substanzklasse, deren bekanntester Vertreter das ß-Carotin ist. Carotinoide sind in der
Natur weit verbreitete Pigmente, die Pflanzen die intensiven roten bis gelben und den
Gemüsen auch die grünen Farben verleihen. Diese fettlöslichen Substanzen werden ausschließlich von Pflanzen gebildet
und sind zum größten Teil in den Blättern
enthalten, wo sie am primären Prozess der
Lichtabsorption der Photosynthese mitwirken und die Zellen vor schädigenden Lichteinflüssen schützen. Damit erklärt sich ihre
schützende Wirkung in zweierlei Hinsicht:
Beide Substanzen absorbieren energiereiche
Strahlung im blauen Spektralbereich (UVStrahlung) und verhindern so photochemische Schäden. Darüber hinaus fangen
sie freie Radikale ab und wirken somit als
Antioxidantien.
Lutein und Zeaxanthin bieten einen wirksamen Schutz der Augen vor den schädigenden UV-Strahlen des Sonnenlichtes.
Personen, die einen Großteil des Tages im
grellen Sonnenlicht verbringen, sollten sich
Aufgrund der vorliegenden Erkenntnisse
aus wissenschaftlichen Studien kann
davon ausgegangen werden, dass eine
niedrige Konzentration an Maculapigmenten (Lutein und Zeaxanthin) zu einer
Steigerung des Risikos im Hinblick auf die
Entstehung einer Maculadegeneration im
Alter führt. Darüber hinaus steigt bei Luteinmangel auch das Risiko zur Entwicklung
einer Trübung der Linse des Auges, was als
grauer Star (Katarakt) bezeichnet wird. Die
ausreichende Zufuhr von Lutein und Zeaxanthin mit der Nahrung bzw. in Form von
Nahrungsergänzungsstoffen (4 – 6 mg der
Substanzen werden empfohlen) kann zu
einer signifikanten Risikoverminderung bei
der Entstehung eines Kataraktes (um bis zu
20 Prozent) sowie einer Maculadegeneration (um bis zu 40 Prozent) beitragen.
Die ausgewogene Zusammensetzung von
Visiochron® kann die physiologische
Versorgung der Macula unterstützen
und damit der Maculadegeneration
entgegenwirken. Viele ernste Spätfolgen dieser Erkrankung können somit
verringert bzw. aufgehalten werden.
Darüber hinaus garantiert die nach
chronobiologischen Gesichtspunkten
speziell entwickelte Zusammensetzung nicht nur höchste Wirkspiegel,
sondern verhindert auch eine Überdosierung der Wirksubstanzen.
Wirkungen
Lutein und Zeaxanthin: Lutein wird in
der Natur stets von Zeaxanthin begleitet.
Hohe Gehalte an Lutein sind in dunklen
Blattgemüsen wie Kohl, Grünkohl und Spinat enthalten, aber auch im Eidotter finden
sich nennenswerte Mengen. Zeaxanthin ist
gleichfalls in dunklen Blattgemüsen und im
Eidotter enthalten und findet sich darüber-
hinaus in Mais und anderen Gemüsen. Die
ausreichende Zufuhr von Lutein und Zeaxanthin mit der Nahrung kann zu einer Verminderung des Risikos einer Maculadegeneration im Alter sowie zu einer insgesamt
verbesserten Gesundheit der Augen beitragen. Dabei werden die Carotinoide im Rahmen des Verdauungsprozesses resorbiert
und über den Blutkreislauf in die Netzhaut
der Augen transportiert, wo wiederum eine
Anreicherung dieser Stoffe im Bereich der
Macula erfolgt. Im Auge entfalten Lutein und
Zeaxanthin ihre schützenden Effekte auf
das Gewebe: Beide Substanzen fangen, wie
bereits oben beschrieben, freie Radikale ab
und reduzieren somit den oxidativen Stress
Visiochron®
Auf einen Blick
Die altersbedingte Maculadegeneration
(AMD) ist eine im höheren Lebensalter
auftretende chronisch voranschreitende
Sehstörung, die durch zunehmende Beeinträchtigung des zentralen Sehens gekennzeichnet ist. Sie betrifft die Stelle des
schärfsten Sehens (Macula) in der Netzhaut und hat das Schwinden der Sehkraft
im Zentrum des Blickfeldes zur Folge. Die
AMD ist die häufigste Ursache für einen
ausgeprägten Verlust der Sehleistung bis
hin zur Erblindung. Diese Erkrankung tritt
hauptsächlich ab dem 60. Lebensjahr auf;
bei über 70-Jährigen ist bereits jeder Zehnte
und bei den über 80-Jährigen jeder Fünfte
betroffen.
der Gefahren von übermäßigem Lichteinfluss auf die Augen bewusst sein. Diese
Personen sollten daher stets auf einen
hohen Anteil von Lutein und Zeaxanthin in
der täglichen Ernährung achten.
▹▹ setzt über den Tag optimal verteilt,
extrem gut bioverfügbares Lutein
und Zeaxanthin frei
▹▹ beugt der Entstehung einer
Maculadegeneration im Alter vor
▹▹ schützt vor grauem Star
▹▹ unterstützt die normale
Funktion des Auges und fängt
freie Radikale ab
Visiochron® Grundlagen
(antioxidative Wirkung). Darüberhinaus
absorbieren sie energiereiche UV-Strahlung
und verhindern so photochemische Schädigungen des Netzhautgewebes.
Visiochron® enthält Lutein und Zeaxanthin
in mikrokristalliner Form. Diese spezielle
mikrokristalline Darreichungsform ermöglicht eine optimale Aufnahme dieser Substanz
durch den Körper, wodurch die Bioverfügbarkeit gegenüber den im Handel üblichen
Präparaten deutlich erhöht wird. Dies hat
den Vorteil, dass weniger Substanz gegeben
werden muss, um denselben Effekt zu erzielen, was wiederum zur Folge hat, dass sich
mögliche Nebenwirkungen verringern.
Blaubeer-Extrakt:
die
altersbedingten
Augenkrankheiten lassen sich oft auf einen
Zusammenbruch des Kapillarsystems im
Auge zurückführen. Die Extrakte der Heidelbeere mit ihrem natürlich hohen Gehalt an
Anthocyanidine (sekundäre Pflanzenstoffe
mit vielfältigen Wirkungen) können diese
Mikrozirkulation verbessern helfen. Zusammen mit den übrigen Bestandteilen helfen
sie, eine optimale Blutversorgung im Auge
zu gewährleisten, verbessern dadurch die
Funktion der Netzhaut und erleichtern unabhängig davon das Sehen in der Dunkelheit.
DHA: verschiedene Fettsäuren sind für eine
gesunde Entwicklung und spätere Regenerationsprozesse des Gehirns und des Auges
absolut notwendig. Speziell die Omega 3
Fettsäure DHA unterstützt die Entwicklung
und Erhaltung des Sehvermögens. Darüber
hinaus verstärkt DHA die protektiven Wirkungen von Lutein und Zeaxanthin.
Vitamin E (Tocopherol) dient ebenfalls dem
Schutz vor oxidativen Schäden bzw. deren
Behebung. Als fettlöslicher Stoff ist es vor
allem in Zellmembranen vorhanden und
entfaltet dort seine antioxidative Wirkung.
Vitamin C (Ascorbinsäure) ist ein wasser-
lösliches Vitamin, dessen wichtige Aufgabe
darin besteht, Gewebsstrukturen, Zellmembranen und Zellbestandteile wie beispielsweise Proteine und Enzyme vor oxidativen
Schäden durch freie Radikale zu schützen.
Zink: Zink ist ein wichtiger Bestandteil vieler Enzyme und ihrer Co-Faktoren. So spielt
Zink im Stoffwechsel des für den Sehprozess so wichtigen Vitamin A eine bedeutende Rolle. Darüber hinaus ist es Bestandteil vieler antioxidativ wirksamer Enzyme
und damit für den Schutz vor freien Radikalen von Bedeutung.
Indikationen
Zu den wichtigsten Einsatzgebieten einer
ausreichenden bzw. ergänzenden Zufuhr
von Lutein / Zeaxanthin zählen:
Zusammensetzung
AM Kapsel (Morgen)
Tagesdosis
Lutein
Zeaxanthin
Lycopen
Vitamin C
Vitamin E
Zink (Zn)
DHA
5 mg
1 mg
1 mg
100 mg
30 IU
10 mg
200 mg
PM Kapsel (Abend)
Tagesdosis
Lutein
Blaubeer-Extrakt
Zink (Zn)
Kupfer (Cu)
Resveratrol
DHA
5 mg
200 mg
10 mg
0,5 mg
40 mg
200 mg
in pharmazeutischer Qualität.
Andere Inhaltsstoffe: SiO2, Stearinsäure,
Tricalciumphosphat, Magnesiumstearat,
Gelatine
▹▹ Unterstützung der normalen
Augenfunktion und -gesundheit
▹▹ Prävention der altersabhängigen
Maculadegeneration
▹▹ Schutz vor freien Radikalen
(Antioxidans)
▹▹ Schutz vor grauem Star (Katarakt)
Resveratrol: der standardisierte Extrakt aus
der roten Weintraube ist nicht nur eines der
stärksten Antioxidantien überhaupt, sondern auch wegen der Unterstützung des
Gefäßsystems bestens bekannt. Dies gilt
besonders für die dünnen und feinen Kapillaren, bei denen alle wesentlichen Funktionen des Systems zusammentreffen. Und
genau diese feinen Gefäße gilt es im Auge
durch eine ausreichende Zufuhr von Resveratrol zu schützen.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Oktober 2013
Produktinformation
Vitachron female
®
Chronobiologische Wirkstoffkombination zur optimalen Versorgung des weiblichen Organismus mit allen wichtigen Vitaminen,
Spurenelementen, Mineralien und pflanzlichen Wirkstoffen.
Grundlagen
Heute wissen wir es ganz genau.
Von Augenblick zu Augenblick benötigt der
weibliche Organismus zur Bewältigung seiner biologischen Mega-Aufgaben tageszeitlich korrekt spezielle Rohmaterialien.
Pflanzen produzieren etwa 70.000 bis
100.000 Phytosubstanzen. Es sind Säuren,
Fette, Phenole, Amine, Schwefelverbindungen und Polysaccharide. Zu ihnen zählen
auch die Lycopene in der Tomate, die Isoflavone im Soja und die Flavonoide in zahlreichen Früchten.
Grüne Apotheke
Schon frühe menschliche Hochkulturen
verfolgten die Strategie, mit Heilkräutern
negative Effekte von chronischen Entzündungsprozessen und oxidativem Stress
auszuklammern und auszugleichen – ohne
wissenschaftliche Kenntnisse zu besitzen.
So verkörpern anti-inflammatorische Pflanzenstoffe eine wichtige Säule der Ayurveda-Medizin.
Phytoalexine werden innerhalb von 24
Stunden nach einer Schädigung, nach
einem Befall, oder nach einer Gewebeverletzung gebildet. Sie wirken in erster Linie
antimikrobiell und anti-oxidativ und hemmen das Wachstum, die Vermehrung und
die Ausbreitung.
Eine einzelne Pflanze kann verschiedene
Phytosubstanzen enthalten, eine Orange
beispielsweise Carotinoide, Limonoide und
Phenole.
Wir Menschen profitieren nach Verzehr
besonders von drei Gruppen extrem hochaktiver Phytostoffe:
Nur Enzyme können unsere Nahrung in
winzigste Bestandteile aufbrechen, so dass
sie durch die Darmwände transportiert
werden können. Genialerweise enthalten
pflanzliche Lebensmittel genaue jene
Art von Enzymen, die für ihre Verwertung notwendig sind: die Olive und
die Banane wegen ihrer Fette Lipase-Enzyme, das Weizenkorn und der
Pfirsich wegen ihrer Kohlenhydrate
Amylase-Enzyme. Umgekehrt kann
für eine Gewichts-Regulierung eine
Hemmung der Amylase-Enzyme-Aktivität die Absorption von Kohlenhydraten bremsen.
Auch Vitamine und Vor-Vitamine
sind überwiegend aus Pflanzen stammende Pflicht-Verbindungen für unsere
Organfunktionen. Ohne sie drohen lebensgefährliche Mangelzustände. Das gilt auch
für die über Wurzeln aufgenommenen
Mineralien und Spurenelementen.
Vitachron® female
Auf einen Blick
Einzelne Phytosubstanzen ähneln in ihren
Wirkungen unseren Hormonen oder kopieren sie in milder Form.
Mit ihren Wirkungen ersetzen diese Phytochemikalien reflexartig die Aufgaben des
der Pflanze fehlenden Gehirns. Ein Großteil hilft bei Aufgaben des Stoffwechsels
wie der Speicherung der Energie aus dem
Sonnenlicht in Kohlenhydraten. Der Rest
erklärt die verblüffenden Fähigkeiten ihres
Immunsystems, etwa das Überleben von
Hitzeschock und Nachtfrost.
▹▹ chronobiologische MultivitaminFormel für die Frau
▹▹ steigert Vitalität und Energie
▹▹ erhöht die Leistungsfähigkeit
Vitachron® female
Mikronährsubstanzen sind Funktionsstoffe
in jeder nur denkbaren Körperaktivität.
Eine Unterversorgung wird aus Depots in
den Muskeln und Knochen, in der Haut
und Leber eine Zeit lang ausgeglichen. Auf
Dauer entwickeln sich schwere Mangelerscheinungen. Fehlende Vitamine stören in
erster Linie die Umwandlung von Nahrung
in Energie. Jedes Defizit an Mineralstoffen
oder Spurenelementen beeinträchtigt die
durch den jeweiligen Vitalstoff garantierte
Unterstützung oder den damit verbundenen
Schutz vor Erkrankungen. Ähnliches gilt
generell für Enzyme, Co-Enzyme, Aminosäuren, pflanzliche Fettsäuren, sekundäre
Pflanzenstoffe und weitere lebenswichtige
Nahrungsbestandteile. Multi-Vitamin-Mineral-Vitalstoffe werden als Bio-Katalysatoren bezeichnet, weil sie in jeder Zelle
biologische Veränderungen herbeiführen,
beschleunigen oder verlangsamen. Ein Beispiel: Die Verteilung von Kalium und Magnesium ist erforderlich für die Bildung von
elektrischen Impulsen in den Sinusknoten,
den Schrittmacherzellen des Herzens.
Auch ohne Phytoalexine gibt es weder
Gesundheit, noch ein langes Leben. Sie heißen so nach den griechischen Wörtern phytos für Pflanze und alekein für abwehren
und werden in allen Pflanzen zum Schutz
vor krankmachenden Kleinstlebewesen
produziert. Immerhin gibt es nach Schätzungen bis zu 29 Millionen Arten von Bakterien, Insekten und Pilzen.
Je mehr eine Pflanze in freier Natur oder in
höheren Lagen gestresst wird, umso mehr
Schutzstoffe braucht sie und umso wirkungsvoller sind ihre Substanzen auch für
uns. Ihre interessantesten Moleküle sind
in nährstoffreichen Geweben wie Wurzeln,
Knollen, Blättern, Blüten und Samen konzentriert. Die berühmtesten Phytoalexine
sind das Resveratrol in der Haut der Weintraube und das schwefelige Allicin im Knoblauch.
Mit Phytoalexinen wird auch gegengesteuert, wenn zum Beispiel ein Temperaturschock oder schädliche UV-Strahlung den
Organismus der Pflanze bedrohen. Damit
sind sie ein wie eigens für unseren typischen Lebensstil entwickeltes Anti-AgingMittel gegen die Hauptfeinde der Zell-Gesundheit: schleichende Entzündungen und
freie Sauerstoff-Radikale.
Aus etwa fünfzehn großen Pflanzenfamilien mit etwa 8.000 Arten sind schon
Hunderte Phytoalexine bekannt. Interessante Gruppen bilden die Triterpene, denn
sie sind die Hauptbestandteile ätherischer
Öle, sowie die Saponine, die nach dem
lateinischen Wort für Seife, sapo, benannt
werden, weil ihre schützenden Substanzen beim Schütteln mit Wasser einen seifigen Schaum produzieren. Die intensivsten
Wirkstoffe sind in den Arzneipflanzen der
Volksmedizinen, in Heilkräutern und Tees,
und auch in Gewürzen wie Chili und Curcumin angereichert. Immer geringer wird ihre
Dosis in Gemüsepflanzen wie Sojabohnen,
Erbsen, allen Kohlsorten, Spinat, Tomaten,
Kartoffeln und Knoblauch.
Der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt
sind ganz besondere Phytohormone für die
Anpassungen einer Pflanze an geänderte
Lebensbedingungen. Sie heißen Adaptogene und sind ebenfalls zu Zigtausenden
in der Pflanzenwelt vertreten. Diese Phytostoffe besitzen nach Verzehr im menschlichen Körper regulierende Eigenschaften, die
einen Organismus wieder in einen gesunden
Bereich bringen können. Ihre wichtigsten
Quellen sind ebenfalls Stars der Volksmedizinen. Viele passen genau auf eine für die
körpereigenen Hormonmoleküle geschaffene Andockstelle außen an der Zelle. Derartige Impulse verbessern die Fähigkeiten
eines durch Krankheit geschwächten Menschen, seine Systeme der Immunabwehr,
der Nervenkommunikation und der Drüsen
zu stärken und sich störenden Belastungen
anzupassen.
Studien belegen, dass einzelne Phytosubstanzen die Aktivitäten in etwa einem
Dutzend zur Gesunderhaltung gehörender
Bereiche unterstützen können. Darunter
sind: der Schutz vor toxischen Schäden an
der Erbsubstanz der Zellen, die Verstärkung
der Abwehrkräfte, die Aufnahme von Hormonen durch eine Zelle, die Verhinderung
von Herzerkrankungen, von Osteoporose
und Makula-Degeneration im Auge und
immer wieder das Gegensteuern bei chronischen Entzündungen und oxidativem
Stress.
Heute können die Effekte von Mikronährsubstanzen in den Körperfunktionen
genauestens erklärt werden. Die wichtigsten betreffen den Stoffwechsel und das
kontrollierte Zellwachstum, mit dem auch
die Erneuerung von Bindegewebe und Knochen, von Nervenreizleiter und Blutkörperchen verbunden ist. Spezielle Funktionen
helfen bei Enzymreaktionen, gegen oxidativen und inflammatorischen Stress und bei
der Weiterleitung von elektrischem Strom.
Träge ablaufende Reaktionen werden verbessert oder wiederhergestellt.
Die mangelnde Zufuhr von Mikronährstoffen kann zu Erkrankungen führen und
alterstypische Veränderungen beschleunigen. Manche addieren sich unbemerkt über
Jahre. Andere verraten sich aktuell durch
Entzündungen, Müdigkeit oder Appetitlosigkeit oder tragen zu Leistungseinbußen
oder Depression bei. Wissenschaftler identifizierten schon an die fünfzig leichte bis
mittelschwere Krankheiten, die auf Vitalstoffe günstig ansprechen.
Alle Wirkstoffe – also auch Metalle und
Salze – können im Verdauungstrakt des
Körpers nur in Form einer Lösung – Öle,
Fette, Wasser durch die Schleimhaut
geschleust werden. Einzelne Vitamine wie
A oder D können wir auf Vorrat essen. Sie
haben die Eigenschaft, in Fett gespeichert
zu werden. Andere, wie zum Beispiel Vitamin C und einige B-Vitamine, sind wasserlöslich und werden im Urin und im Schweiß
ausgeschieden. Sie müssen kontinuierlich
zugeführt werden. Das scheint heute ein
Riesenproblem zu sein, da fast niemand
genau abzuschätzen vermag, welche Nährstoffe er sich wirklich zuführt und wie stark
der Körper sie absorbieren kann. Neben dem
Geschlecht und dem Alter lassen berufliche
und umweltbedingte Faktoren, körperliche
und psychische Belastungen, Stress, Ernährungsgewohnheiten,
Schwangerschaft,
Stillzeiten, Krankheiten, Medikamente,
darunter die Anti-Baby-Pille, Nikotin und
Alkohol den Vitaminbedarf ansteigen.
Wie für alle Wirkstoffe gibt es auch für
Vitamine, Spurenelemente und alle weiteren Phytostoffe auf Grund ihrer biochemischen Eigenschaften besondere Phasen für
gewünschte therapeutische Effekte. Der
Morgen ist die Zeit des Antriebs, in der
Nacht dominiert die Regeneration. Dank
der Chronobiologie kennen wir heute die
Effekte therapeutischer Maßnahmen auf
die inneren Uhren. Die Chronopharmakologie gibt vor, welche Substanz zu welcher
Tageszeit die stärkste Wirkung bei geringsten Nebenwirkungen erzielt und welche
besonderen Umstände dabei besser berücksichtigt werden. Je intelligenter wir uns am
inneren Organzustand ausrichten, umso
mehr Nutzen ziehen wir daraus.
Besonders Multi-Vitamin-Mineral-Präparate benötigen eine intelligente Rezeptur.
Chronobiologisch konzipierte Nahrungsergänzungen berücksichtigen tageszeitlich
erfolgreich die gewünschten Interaktionen
von Vitalstoffen untereinander und vermeiden Effekte gegeneinander.
Wirkungen
Vitachron® female mit an die drei Dutzend
Substanzen basiert auf dem Wissen vom
spezifischen Nährstoffbedarf der weiblichen
Organe während des Tages, beziehungsweise in der Nacht.
Die Zufuhr der klassischen Vitamine A,
B1, B2, B6, B12, Folsäure, Niacin, Pantothensäure (auch Vitamin B5), Biotin (auch
Vitamin H), C, D, E, und K erfolgt, mit allen
Substanzen abgestimmt, auf den Morgen
und den Abend aufgeteilt.
Klassische Vitamine
Provitamin
A (Carotinoide), stärkste
Effekte: Wachstum, Durchblutung, Zellschutz.
Vitamin A, stärkste Effekte: Wachstum,
Durchblutung, Zellschutz.
Vitamin B1 (Thiamin), stärkste Effekte:
gegen Müdigkeit, kognitive Schwäche,
Appetitlosigkeit.
Vitamin B2 (Riboflavin), stärkste Effekte:
Haare, Haut und Nägel; gegen Entzündung,
Wachstumshemmung.
Vitamin B3 (Niacin), stärkste Effekte: Nervensystem, Blutfarbstoff, gegen Cholesterin.
Vitamin B5 (Panthenol), stärkste Effekte:
gegen Entzündung, schützt vor frühzeitigem Altern.
Vitamin B6 (Pyridoxin), stärkste Effekte:
Blutfarbstoff Hämoglobin, Gallensäure;
gegen Darmbeschwerden, prämenstruelle
Beschwerden.
Vitamin B9 (Folsäure), stärkste Effekte:
rote Blutkörperchen; gegen Blutarmut, Sterilität.
Vitamin B12 (Cobalamin), stärkste Effekte:
im Zellkern, Energiespeicherung in Muskeln und der DNA.
Biotin, stärkste Effekte: Zuckerstoffwechsel, Fettstoffwechsel; gegen Haarausfall,
Dermatitis.
Pantothensäure, stärkste Effekte: Hauter-
neuerung, Zellneubildung; gegen oxidative
Prozesse, Störungen des Nervensystems.
Vitamin
C (Ascorbinsäure), stärkste
Effekte: Anti-Aging-Vitamin, Immunsystem, Hormone; gegen freie Radikale.
Vitamin E (Tocopherol), stärkste Effekte:
Radikale-Fänger,
Zellmembran,
gegen
koronare Herzkrankheit, Arterienverkalkung, Umweltbelastung und Krebsrisiken.
Vitamin K (Phyllochinon), stärkste Effekte:
Blutgerinnung.
Für die meisten Vitalstoffe gilt: Als Folge
veränderter Pflanzung und Aufzucht kann
sich niemand mehr sicher sein, dass Früchte
und Gemüse sowie die Fleischgerichte, die
er verzehrt, eine ausreichende Versorgung
gewährleisten.
Pflanzensubstanzen
Die Zellmembran-Substanz Cholin ist ein
Bestandteil von Lezithin und wird oft mit
den B-Vitaminen verglichen, denn sie
verstärkt die Aktivität der Folsäure und
bestimmter Aminosäuren. Aus dieser fettähnlichen Substanz werden Neurotransmitter – Gehirnbotenstoffe gebildet. Empfohlen zur Förderung geistiger Leistung.
Cholin unterstützt den Stoffwechsel von
Fett, dem Hauptbestandteil der grauen Zellen. Bei einer Störung der Fettverwertung,
etwa durch einen Cholin-Mangel, sammelt
sich das im Blut verbleibende Fett aus der
Nahrung in der Leber, wodurch sich gefährliche Anhäufungen bilden können. Weitere
gewünschte Cholin-Funktionen: Entgiftung
und Ausscheidung von Chemikalien.
Unter den rund 4.000 Flavonoiden, hauptsächlich
Blütefarbstoffen,
überzeugen
Soja-Isoflavone in wissenschaftlichen Studien besonders auffallend mit hormonalen
und nicht-hormonalen günstigen Eigenschaften.
Citrus-Bioflavonoide sind antiallergisch
und hoch antioxidativ, wichtig für den
Schutz von Vitamin C vor Sauerstoff-Radikalen.
Carotinoide bilden die große Gruppe
pflanzlicher Farbstoffe und agieren generell
sehr stark gegen aggressive Sauerstoff-Radikale und den durch sie drohenden oxidativen Stress. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass sie zu Prävention vieler
Erkrankungen fähig sind, darunter Arteriosklerose, Alzheimer, Parkinson, Grauer
Star und Rheuma. Der durch sie repräsentierte Schutz der Erbbestandteile in einer
Zelle führt zu einem verringerten Auftreten
von zellulären Abnormalitäten und geht
auf den Synergie-Effekt mehrerer antioxidativer Substanzen zurück. Vor allem neutralisieren Carotinoide bestimmte als giftig
eingestufte Sauerstoff-Moleküle, die durch
Zigarettenrauch, UV-Strahlung, Elektrosmog und Umweltgifte aus festen Doppelverbindungen gerissen wurden und besonders
reaktionsfähig ist.
Beta-Carotin ist der gelb-orange bis dunkelgrüne Farbstoff in Obst wie Pfirsichen,
Aprikosen und Mangos, sowie in Gemüsen
wie Karotten, Spinat und Feldsalat. Diese
Phytostoffe hemmen speziell die Oxidation
von Cholesterin und reduzieren auf diese
Weise ein großes Herzrisiko. Konkret wird
auch die Thymusdrüse, unerlässlich für ein
funktionierendes Immunsystems, vor Schäden durch Sauerstoff-Moleküle bewahrt.
Beta-Carotin besitzt unter allen Carotinoiden die höchste Vitamin A-ähnliche Aktivität.
Lutein ist ebenfalls einer der führenden
Vertreter der Carotinoid-Gruppe, die generell sehr starke Potentiale gegen aggressive Sauerstoff-Radikale besitzt. Lutein im
Besonderen ist ein Antioxidans im Augengewebe, und eine höhere Versorgung mit
diesem Carotinoid wird mit einer Reduzierung des Risikos einer altersbedingten Makula-Degeneration in Verbindung
gebracht. Ähnliche Schutzwirkung ist auch
im Gewebe der Atemwege und der Lunge
nachgewiesen.
Lycopen gilt unter allen Pflanzenstoffen
als eines der bedeutendsten Antioxidantien überhaupt! Kann ebenfalls bestimmte
radikale Sauerstoff-Moleküle unschädlich
machen. Hochkonzentriert in der Tomate
und Hagebutte, schützen seine Wirkstoffe
unter anderem die Atemwege und reduzieren auch die Wahrscheinlichkeit von
Herz-Kreislauf-Leiden und Krebserkrankungen, besonders der Prostata.
Dong Quai, das „weibliche Ginseng“ mit
sehr hohem Gehalt an Vitaminen und Mineralstoffen, gilt als gynäkologisch ausgleichende Regulatorsubstanz.
Inositol steuert die Wirksamkeit von Neu-
rotransmittern wie des Glückshormons
Serotonin
mit
gemütsstabilisierenden
Eigenschaften.
Der Beerenextrakt Vitex agnus-castus wird
in den Volksmedizinen seit Jahrtausenden bei Unfruchtbarkeit, Zyklusunregelmäßigkeiten und Menopausesymptomen
­verordnet.
Der Süßholz-Wirkstoff Glycyrrhiza glabra
besitzt antivirale, antientzündliche und
blutdrucksenkende Eigenschaften. Darüber
hinaus ist er wirkungsverstärkend.
Aus einer Braun-Alge, Ascophyllum nodosum, mit hohem Gehalt an Jod, Eisen und
B-Vitaminen, wird ein Extrakt von entgiftenden Mikronährstoffen zugeführt.
Vermutet werden auch positive Effekte
auf die Blutfette. In früheren Volksmedizinen wurde die Alge in Wasser oder Milch
gekocht. Mit ihren liquiden, gel-artigen
Ballaststoffen, den Carrageeninen, wurden Magengeschwüre und Darmprobleme
behandelt.
Damiana ist mehr als ein pflanzliches
Aphro­disiakum aus Südamerika. Neben der
Lust verstärkt es die Energiebereitstellung
und Ausdauer mit Benefits über die Sexualorgane hinaus. Damiana-Substanzen wirken antidepressiv.
PABA (Vitamin B10) unterstützt als Co-Enzym die Funktionen der Folsäure (Gehirn)
und der Pantothensäure (Stress-Regulierer).
Mineralien
Wichtige Mineralien und Spurenelemente
wie Magnesium, Kupfer, Zink, Jod, Eisen,
Selen, Mangan, Bor, Kalium, Chrom und
Molybdän haben nicht nur unerlässliche
eigene bio-aktive Wirkungen, sondern
unterstützen damit die Effektivität von
Aminosäuren und Enzymen.
Manche ihrer Effekte sind einer breiten
Öffentlichkeit völlig unbekannt. Beispielsweise ist Chrom, von dem wir normalerweise nicht mehr als sechs Milligramm
im Körper haben, von größter Bedeutung
für diverse biologische Prozesse. Chrom
erhöht die Reaktion einer Zelle auf die
durch Insulin vermittelten Informationen.
Erst so gelingt die notwendige Absenkung
des Blutzuckerspiegels. Eine Schwächung
des durch Chrom garantierten so genannten Glukosetoleranzfaktors (GTF) kann
eine Insulin-Resistenz zur Folge haben.
Umgekehrt führte ein klinisch überprüfter
Versuch mit einer minimalen Chrom-Gabe
über zehn Wochen zu einem Fett-Abbau
von bis zu zweieinhalb Kilo. Übergewicht
gilt als Co-Faktor einer Insulin-Resistenz.
Als Zivilisationskrankheiten in Verbindung
mit einem Chrom-Mangel werden genannt:
Arteriosklerose, Bluthochdruck, Hypoglykämie, Schlaganfall, Gewichtsprobleme und
ein hoher Cholesterinspiegel.
Ähnliche präventive und unterstützende
Effekte lassen sich für alle Mineralstoffe
anführen.
Der patentierte Mineralien-Mix Coral
­Calcium® enthält Dutzende Spurenele-
mente. Das ozeanische Calcium-Mineral ist
ein Verdauungsprodukt von Meerestieren,
also organisch, und in dieser Form leicht
absorbierbar. Als Haupteffekt bewirkt es
eine Steigerung des pH-Wertes als Ausgleich gegen schädliche chronische Übersäuerung.
Der Schwarzpfeffer-Extrakt Bioperine® ist
wirkungsverstärkend.
Zwei Drittel der Inhaltsstoffe entsprechen
dem identischen Basisbedarf von Mann
und Frau. Einzelne Wirkstoffe für ihn oder
sie sind wissenschaftlich begründet höher
dosiert.
Indikationen
Gesundheit und Wohlbefinden: Vitachron
®
female kann sowohl eine ausgewogene
Ernährung ergänzen wie eine mangelhafte
Nährstoffversorgung verbessern. und zielt
auf eine Steigerung des Wohlbefindens.
Stoffwechsel- und Verdauungsstörungen:
Bei ungenügender Aufnahme notwendiger Mikronährstoffe (z.B. Diät, Mangelernährung) und in Phasen besonderen
Vitamin-Mineral-Bedarfs (z.B. Wachstum)
versorgt Vitachron® female den Organismus
zum jeweilig optimalen Zeitpunkt mit Vitalstoffen.
Prävention / Integration: Viele medikamentöse Behandlungen bewirken einen
erhöhten Nährstoffbedarf. Die rechtzeitige
Integration einer intelligent konzipierten
Ergänzung zielt auf die Reduzierung oder
Vermeidung von Folgeschäden. Auch die
Wirkung anderer Nährungsergänzungen
mit spezieller Indikation kann durch das
gleichzeitig
eingenommene,
aufeinander abgestimmte chronobiologische Vitamin-Mineral-Vollkonzept unterstützt und
verstärkt werden.
Zusammensetzung
Vitachron® female
Dosierung
AM Kapsel (Morgen)
pro Kapsel / Tagesdosis
Vitamin A
2000 IU 4000 IU
Natürliche Carotinoide (Beta-Carotin,
Lutein, Lycopen)
10 mg
20 mg
Vitamin D
400 IU
800 IU
50 IU
100 IU
Vitamin E
Cholin (Bitartrat)
12,5 mg
25 mg
Vitamin B6
10 mg
20 mg
Inositol
22,5 mg
45 mg
Vitamin C
175 mg 350 mg
50 mcg 100 mcg
Vitamin K
Citrus-Bioflavonoide
50 mg 100 mg
Calcium (Ca)
125 mg 250 mg
Magnesium (Mg)
50 mg 100 mg
Mangan (Mn)
2 mg
4 mg
0,5 mg
1 mg
Bor (B)
Chrom (Cr)
100 mcg 200 mcg
Selen (Se)
50 mcg 100 mcg
Molybdän (Mo)
50 mcg 100 mcg
Jod (I)
75 mcg 150 mcg
50 mg 100 mg
Dong Quai-Extrakt
Damiana-Extrakt
50 mg 100 mg
Bioperine®
1,25 mg
2,5 mg
Coral Calcium®
12,5 mg
25 mg
PM Kapsel (Abend)
pro Kapsel / Tagesdosis
Vitamin B1
Vitamin B2
Niacinamid
Pantothensäure
Biotin
Folsäure
PABA
Vitamin B12
Magnesium (Mg)
Kalium (K)
Zink (Zn)
Eisen (Fe)
Kupfer (Cu)
Vitex agnus-castusExtrakt
Glycyrrhiza glabraExtrakt
Ascophyllum nodosumExtrakt
Soja-Isoflavonoide
Bioperine®
Coral Calcium®
7,5 mg
15 mg
7,5 mg
15 mg
20 mg
40 mg
30 mg
60 mg
150 mcg 300 mcg
300 mcg 600 mcg
15 mg
30 mg
50 mcg 100 mcg
100 mg 200 mg
17,5 mg
35 mg
15 mg
30 mg
4,5 mg
9 mg
0,7 mg
1,4 mg
50 mg
100 mg
50 mg
100 mg
50 mg
50 mg
1,25 mg
12,5 mg
100 mg
100 mg
2,5 mg
25 mg
Im Normalfall 2 Kapseln AM (gelb) morgens und 2 Kapseln PM (blau) abends mit
reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Es sind keine negativen Nebenwirkungen
bekannt. Bei Überempfindlichkeit gegenüber einem der Bestandteile des Präparates
wird von einer Einnahme abgeraten.
Die Beimischung von Piperin zu Arzneimittelzubereitungen kann die Bioverfügbarkeit
der Medikamente verstärken. Nach der Einnahme hoher Dosen an Vitamin C kann es
zu Durchfällen kommen.
Bei Überdosierung fettlöslicher Vitamine
(A, D, E, K) kann es zu Hypervitaminosen
kommen, da diese Vitamine in der Leber
gespeichert werden können.
Hinweise
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
unbedingt einen Arzt zu konsultieren, speziell um eine Überdosierung fettlöslicher
Vitamine zu vermeiden. Beim Vorliegen von
Krankheiten oder bei gleichzeitiger Dauereinnahme von Medikamenten sollte das
Präparat Vitachron® female auf alle Fälle
nur nach Rücksprache mit einem Arzt angewandt werden. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Vitachron® female-Produktgruppen
Vitachron® female ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Chronobiologie
Frauengesundheit
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Power & Energy
Stoffwechsel & Gewicht
in pharmazeutischer Qualität. Andere Inhaltsstoffe: Magnesiumstearat, Stearinsäure,
SiO2, Gelatine
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2014
Produktinformation
Vitachron male
®
Chronobiologische Wirkstoffkombination zur optimalen ­Versorgung
des männlichen Organismus mit allen wichtigen Vitaminen,
­Spurenelementen, Mineralien und pflanzlichen Wirkstoffen.
Grundlagen
Heute wissen wir es ganz genau.
Bereits 64 Prozent der Männer 50+ nehmen ein Multi-Vitamin-Mineral-Präparat
(gelegentlich) ein. Es sind noch nicht so
viel wie die Frauen (74 Prozent), und am
wirksamsten werden sie mit Rechenbeispielen dafür sensibilisiert (Wieviele Kiwis enthalten so viel Vitamin B12 wie eine einzige
Kapsel Vitachron® male? 40). Aber auch
das vermeintlich starke Geschlecht kann
sich den Naturgesetzen nicht verschließen.
Von Augenblick zu Augenblick benötigt der
menschliche Organismus zur Bewältigung
seiner biologischen Mega-Aufgaben tageszeitlich korrekt spezielle Mikronährsubstanzen. Eine Unterversorgung wird aus
Depots in den Muskeln und Knochen, in der
Haut und Leber eine Zeit lang ausgeglichen.
Auf Dauer entwickeln sich schwere Mangelerscheinungen. Fehlende Vitamine stören in
erster Linie die Umwandlung von Nahrung
in Energie. Jedes Defizit an Mineralstoffen
oder Spurenelementen beeinträchtigt die
durch den jeweiligen Vitalstoff garantierte
Unterstützung oder den Schutz vor Erkrankungen. Ähnliches gilt generell für Enzyme,
Co-Enzyme, Aminosäuren, pflanzliche Fettsäuren, sekundäre Pflanzenstoffe und weitere lebenswichtige Nahrungsbestandteile.
Multi-Vitamine-Mineral-Vitalstoffe werden
als Bio-Katalysatoren bezeichnet, weil sie
in jeder Zelle biologische Veränderungen
herbeiführen, beschleunigen oder verlangsamen.
Pflanzen produzieren etwa 70.000 bis
100.000 Phytosubstanzen. Es sind Säuren,
Fette, Phenole, Amine, Schwefelverbindungen und Polysaccharide. Zu ihnen zählen
auch die Lycopene in der Tomate, die Isoflavone im Soja und die Flavonoide in zahlreichen Früchten.
Grüne Apotheke
Schon frühe menschliche Hochkulturen
verfolgten die Strategie, mit Heilkräutern
negative Effekte von chronischen Entzündungsprozessen und oxidativem Stress
auszuklammern und auszugleichen – ohne
wissenschaftliche Kenntnisse zu besitzen.
So verkörpern anti-inflammatorische Pflanzenstoffe eine wichtige Säule der AyurvedaMedizin.
Phytoalexine werden innerhalb von 24
Stunden nach einer Schädigung, nach
einem Befall, oder nach einer Gewebeverletzung gebildet. Sie wirken in erster Linie
anti-mikrobiell und anti-oxidativ und hemmen das Wachstum, die Vermehrung und
die Ausbreitung.
Je mehr eine Pflanze in freier Natur oder in
höheren Lagen gestresst wird, umso mehr
Eine einzelne Pflanze kann verschiedene
Phytosubstanzen enthalten, eine Orange
beispielsweise Carotinoide, Limonoide und
Phenole.
Nur Enzyme können unsere Nahrung in winzigste Bestandteile aufbrechen, so dass sie
durch die Darmwände transportiert werden können. Genialerweise enthalten
pflanzliche Lebensmittel genau jene
Art von Enzymen, die für ihre Verwertung notwendig sind: die Olive und
die Banane wegen ihrer Fette LipaseEnzyme, das Weizenkorn und der
Pfirsich wegen ihrer Kohlenhydrate
Amylase-Enzyme. Umgekehrt kann
für eine Gewichts-Regulierung eine
Hemmung der Amylase-EnzymeAktivität die Absorption von Kohlenhydraten bremsen.
Auch Vitamine und Vor-Vitamine sind
überwiegend aus Pflanzen stammende
Pflicht-Verbindungen für unsere Organfunktionen. Ohne sie drohen lebensgefährliche Mangelzustände. Das gilt auch für die
über Wurzeln aufgenommenen Mineralien
und Spurenelementen.
Auch ohne Phytoalexine gibt es weder
Gesundheit, noch ein langes Leben. Sie heißen so nach den griechischen Wörtern phy-
Vitachron® male
Auf einen Blick
Wir Menschen profitieren nach Verzehr
besonders von drei Gruppen extrem hochaktiver Phytostoffe:
▹▹ chronobiologische Multivitamin­
formel für den Mann
▹▹ steigert Vitalität und Energie
▹▹ erhöht die Leistungsfähigkeit
Vitachron® male Einzelne Phytosubstanzen ähneln in ihren
Wirkungen unseren Hormonen oder kopieren sie in milder Form.
Mit ihren Wirkungen ersetzen diese Phytochemikalien reflexartig die Aufgaben des der
Pflanze fehlenden Gehirns. Ein Großteil hilft
bei Aufgaben des Stoffwechsels wie der Speicherung der Energie aus dem Sonnenlicht in
Kohlenhydraten. Der Rest erklärt die verblüffenden Fähigkeiten ihres Immunsystems
etwa das Überleben von Hitzeschock und
Nachtfrost.
tos für Pflanze und alekein für abwehren
und werden in allen Pflanzen zum Schutz
vor krankmachenden Kleinstlebewesen
produziert. Immerhin gibt es nach Schätzungen bis zu 29 Millionen Arten von Bakterien, Insekten und Pilzen.
Schutzstoffe braucht sie und umso wirkungsvoller sind ihre Substanzen auch für
uns. Ihre interessantesten Moleküle sind
in nährstoffreichen Geweben wie Wurzeln, Knollen, Blättern, Blüten und Samen
konzentriert. Die berühmtesten Phytoalexine sind das Resveratrol in der Haut der
Weintraube und das schwefelige Allicin im
Knoblauch.
Mit Phytoalexinen wird auch gegengesteuert, wenn zum Beispiel ein Temperaturschock oder schädliche UV-Strahlung den
Organismus der Pflanze bedrohen. Damit
sind sie ein wie eigens für unseren typischen Lebensstil entwickeltes Anti-AgingMittel gegen die Hauptfeinde der ZellGesundheit: schleichende Entzündungen
und freie Sauerstoff-Radikale.
Aus etwa fünfzehn großen Pflanzenfamilien mit etwa 8.000 Arten sind schon
Hunderte Phytoalexine bekannt. Interessante Gruppen bilden die Triterpene, denn
sie sind die Hauptbestandteile ätherischer
Öle, sowie die Saponine, die nach dem
lateinischen Wort für Seife, sapo, benannt
werden, weil ihre schützenden Substanzen beim Schütteln mit Wasser einen seifigen Schaum produzieren. Die intensivsten
Wirkstoffe sind in den Arzneipflanzen der
Volksmedizinen, in Heilkräutern und Tees,
und auch in Gewürzen wie Chili und Curcumin angereichert. Immer geringer wird ihre
Dosis in Gemüsepflanzen wie Sojabohnen,
Erbsen, allen Kohlsorten, Spinat, Tomaten,
Kartoffeln und Knoblauch.
Der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt
sind ganz besondere Phytohormone für die
Anpassungen einer Pflanze an geänderte
Lebensbedingungen. Sie heißen Adaptogene und sind ebenfalls zu Zigtausenden
in der Pflanzenwelt vertreten. Diese Phytostoffe besitzen nach Verzehr im menschlichen Körper regulierende Eigenschaften, die
einen Organismus wieder in einen gesunden
Bereich bringen können. Ihre wichtigsten
Quellen sind ebenfalls Stars der Volksmedizinen. Viele passen genau auf eine für die
körpereigenen Hormonmoleküle geschaffene Andockstelle außen an der Zelle. Derartige Impulse verbessern die Fähigkeiten
eines durch Krankheit geschwächten Menschen, seine Systeme der Immunabwehr,
der Nervenkommunikation und der Drüsen
zu stärken und sich störenden Belastungen
anzupassen.
Studien belegen, dass einzelne Phytosubstanzen die Aktivitäten in etwa einem Dutzend zur Gesunderhaltung gehörender
Bereiche unterstützen können. Darunter
sind: der Schutz vor toxischen Schäden an
der Erbsubstanz der Zellen, die Verstärkung
der Abwehrkräfte, die Aufnahme von Hormonen durch eine Zelle, die Verhinderung
von Herzerkrankungen, von Osteoporose
und Makula-Degeneration im Auge und
immer wieder das Gegensteuern bei chronischen Entzündungen und oxidativem Stress.
Heute können die Effekte von Mikronährsubstanzen in den Körperfunktionen
genauestens erklärt werden. Die wichtigsten betreffen den Stoffwechsel und das
kontrollierte Zellwachstum, mit dem auch
die Erneuerung von Bindegewebe und Knochen, von Nervenreizleitungen und Blutkörperchen verbunden ist. Spezielle Funktionen helfen bei Enzymreaktionen, gegen
oxidativen und inflammatorischen Stress
und bei der Weiterleitung von elektrischem
Strom. Ein Beispiel: Die Verteilung von
Kalium und Magnesium ist erforderlich für
die Bildung von elektrischen Impulsen in
den Sinusknoten, den Schrittmacherzellen
des Herzens. Träge ablaufende Reaktionen
werden verbessert oder wiederhergestellt.
Die mangelnde Zufuhr von Mikronährstoffen kann zu Erkrankungen führen und
alterstypische Veränderungen beschleunigen. Manche addieren sich unbemerkt über
Jahre. Andere verraten sich aktuell durch
Entzündungen, Müdigkeit oder Appetitlosigkeit oder tragen zu Leistungseinbußen
oder Depression bei. Wissenschaftler identifizierten schon an die fünfzig leichte bis
mittelschwere Krankheiten, die auf Vitalstoffe günstig ansprechen.
Alle Wirkstoffe – also auch Metalle und
Salze – können im Verdauungstrakt des
Körpers nur in Form einer Lösung – Öle,
Fette, Wasser – durch die Schleimhaut
geschleust werden. Einzelne Vitamine wie
A oder D können wir auf Vorrat essen. Sie
haben die Eigenschaft, in Fett gespeichert
zu werden. Andere, wie zum Beispiel Vitamin C und einige B-Vitamine, sind wasserlöslich und werden im Urin und im Schweiß
ausgeschieden. Sie müssen kontinuierlich
zugeführt werden. Das scheint heute ein
Riesenproblem zu sein, da fast niemand
genau abzuschätzen vermag, welche Nährstoffe er sich wirklich zuführt und wie stark
der Körper sie absorbieren kann. Neben dem
Geschlecht und dem Alter lassen berufliche
und umweltbedingte Faktoren, körperliche
und psychische Belastungen, Stress, Ernährungsgewohnheiten, Operationen, Krankheiten, Medikamente, Nikotin und Alkohol
den Vitaminbedarf ansteigen.
Wie für alle Wirkstoffe gibt es auch für
Enzyme, Vitamine, Spurenelemente und
alle weiteren Phytosubstanzen auf Grund
ihrer biochemischen Eigenschaften besondere Phasen für gewünschte therapeutische Effekte. Der Morgen ist die Zeit des
Antriebs, in der Nacht dominiert die Regeneration. Dank der Chronobiologie kennen
wir heute die Effekte therapeutischer Maßnahmen auf die inneren Uhren. Die Chronopharmakologie gibt vor, welche Substanz
zu welcher Tageszeit die stärkste Wirkung
bei geringsten Nebenwirkungen erzielt, und
welche besonderen Umstände dabei besser
berücksichtigt werden. Je intelligenter wir
uns am inneren Organzustand ausrichten,
umso mehr Nutzen ziehen wir daraus.
Besonders Multi-Vitamin-Mineral-Präparate benötigen eine intelligente Rezeptur.
Chronobiologisch konzipierte Nahrungsergänzungen berücksichtigen tageszeitlich
erfolgreich die gewünschten Interaktionen
von Vitalstoffen untereinander und vermeiden Effekte gegeneinander.
Wirkungen
Vitachron® male mit an die drei Dutzend
Substanzen basiert auf dem Wissen vom
spezifischen Nährstoffbedarf der männlichen Organe während des Tages, beziehungsweise in der Nacht.
Die Zufuhr der klassischen Vitamine A,
B1, B2, B6, B12, Folsäure, Niacin, Pantothensäure (auch Vitamin B5), Biotin (auch
Vitamin H), C, D, E, und K erfolgt, mit allen
Substanzen abgestimmt, auf den Morgen
und den Abend aufgeteilt.
Klassische Vitamine
Provitamin A (Carotinoide) stärkste Effekte:
Wachstum, Durchblutung, Zellschutz.
Vitamin A, stärkste Effekte: Wachstum,
Durchblutung, Zellschutz.
Vitamin B1 (Thiamin), stärkste Effekte:
gegen Müdigkeit, kognitive Schwäche,
Appetitlosigkeit.
Vitamin B2 (Riboflavin), stärkste Effekte:
Haare, Haut und Nägel; gegen Entzündung,
Wachstumshemmung.
Vitamin B3 (Niacin), stärkste Effekte: Nervensystem, Blutfarbstoff, gegen C
­ holesterin.
Vitamin B5 (Panthenol), stärkste Effekte:
gegen Entzündung, schützt vor frühzeitigem Altern.
Vitamin B6 (Pyridoxin), stärkste Effekte:
Blutfarbstoff Hämoglobin, Gallensäure;
gegen Darmbeschwerden, prämenstruelle
Beschwerden.
Vitamin B9 (Folsäure), stärkste Effekte:
rote Blutkörperchen; gegen Blutarmut, Sterilität.
Vitamin B12 (Cobalamin), stärkste Effekte:
im Zellkern, Energiespeicherung in Muskeln und der DNA.
Biotin, stärkste Effekte: Zuckerstoffwechsel, Fettstoffwechsel; gegen Haarausfall,
Dermatitis.
Pantothensäure, stärkste Effekte: Haut­
erneuerung, Zellneubildung; gegen oxidative Prozesse, Störungen des Nervensystems.
Vitamin C (Ascorbinsäure), stärkste Effekte:
Anti-Aging-Vitamin, Immunsystem, Hormone; gegen freie Radikale.
Vitamin E (Tocopherol), stärkste Effekte:
Radikale-Fänger,
Zellmembran,
gegen
koronare Herzkrankheit, Arterienverkalkung, Umweltbelastung und Krebsrisiken.
Vitamin K (Phyllochinon), stärkste Effekte:
Blutgerinnung.
Für die meisten Vitalstoffe gilt: Als Folge
veränderter Pflanzung und Aufzucht kann
sich niemand mehr sicher sein, dass Früchte
und Gemüse sowie die Fleischgerichte, die
er verzehrt, eine ausreichende Versorgung
gewährleisten.
Pflanzensubstanzen
Die Zellmembran-Substanz Cholin ist ein
Bestandteil von Lezithin und wird oft mit
den B-Vitaminen verglichen, denn sie
verstärkt die Aktivität der Folsäure und
bestimmter Aminosäuren. Aus dieser fettähnlichen Substanz werden Neurotransmitter – Gehirnbotenstoffe – gebildet. Empfohlen zur Förderung geistiger Leistung.
Cholin unterstützt den Stoffwechsel von
Fett, dem Hauptbestandteil der grauen Zellen. Bei einer Störung der Fettverwertung,
etwa durch einen Cholin-Mangel, sammelt
sich das im Blut verbleibende Fett aus der
Nahrung in der Leber, wodurch sich gefährliche Anhäufungen bilden können. Weitere
gewünschte Cholin-Funktionen: Entgiftung
und Ausscheidung von Chemikalien.
Unter den rund 4.000 Flavonoiden, hauptsächlich
Blütenfarbstoffen,
überzeugen einige in wissenschaftlichen Studien
be­sonders auffallend mit hormonalen und
nicht-hormonalen günstigen Eigenschaften.
Citrus-Bioflavonoide sind antiallergisch
und hoch antioxidativ, wichtig für den
Schutz von Vitamin C vor Sauerstoff-Radikalen.
Carotinoide bilden die große Gruppe
pflanzlicher Farbstoffe und agieren generell sehr stark gegen aggressive SauerstoffRadikale und den durch sie drohenden
oxidativen Stress. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass sie zu Prävention vieler
Erkrankungen fähig sind, darunter Arteriosklerose, Alzheimer, Parkinson, Grauer Star
und Rheuma. Der durch sie repräsentierte
Schutz der Erbbestandteile in einer Zelle
führt zu einem verringerten Auftreten von
zellulären Abnormalitäten und geht auf den
Synergie-Effekt mehrerer antioxidativer
Substanzen zurück. Vor allem neutralisieren Carotinoide bestimmte als giftig eingestufte Sauerstoff-Moleküle, die durch Zigarettenrauch, UV-Strahlung, Elektrosmog
und Umweltgifte aus festen Doppelverbindungen gerissen wurden und besonders
reaktionsfähig ist.
Beta-Carotin ist der gelb-orange bis dunkelgrüne Farbstoff in Obst wie Pfirsichen,
Aprikosen und Mangos, sowie in Gemüsen
wie Karotten, Spinat und Feldsalat. Diese
Phytostoffe hemmen speziell die Oxidation
von Cholesterin und reduzieren auf diese
Weise ein großes Herzrisiko. Konkret wird
auch die Thymusdrüse, unerlässlich für ein
funktionierendes Immunsystems, vor Schäden durch Sauerstoff-Moleküle bewahrt.
Beta-Carotin besitzt unter allen Carotinoiden die höchste Vitamin A-ähnliche Aktivität. Lutein ist ebenfalls einer der führenden
Vertreter der Carotinoid-Gruppe, die generell sehr starke Potentiale gegen aggressive
Sauerstoff-Radikale besitzt.
Lutein im Besonderen ist ein Antioxidans
im Augengewebe, und eine höhere Versorgung mit diesem Carotinoid wird mit einer
Reduzierung des Risikos einer altersbedingten Makula-Degeneration in Verbindung gebracht. Ähnliche Schutzwirkung
ist auch im Gewebe der Atemwege und der
Lunge nachgewiesen.
Lycopen gilt unter allen Pflanzenstoffen
als eines der bedeutendsten Antioxidantien überhaupt! Kann ebenfalls bestimmte
radikale Sauerstoff-Moleküle unschädlich
machen. Hochkonzentriert in der Tomate
und Hagebutte, schützen seine Wirkstoffe
unter anderem die Atemwege und reduzieren auch die Wahrscheinlichkeit von HerzKreislauf-Leiden und Krebserkrankungen,
besonders der Prostata.
Inositol steuert die Wirksamkeit von Neu-
rotransmittern wie des Glückshormons
Serotonin
mit
gemütsstabilisierenden
Eigenschaften.
PABA (Vitamin B10) unterstützt als Co-
Enzym die Funktionen der Folsäure
(Gehirn) und der Pantothensäure (StressRegulierer).
Damiana ist mehr als ein pflanzliches Aphrodisiakum aus Südamerika. Neben derLust
verstärkt es die Energiebereitstellung und
Ausdauer mit Benefits über die Sexualorgane hinaus. Damiana-Substanzen wirken
antidepressiv. Sie beeinflussen auch psychoaktiv und anti-ängstlich und tragen zu
mentalem Wohlbefinden bei.
Ingwer wurde ursprünglich wegen seiner
entspannenden Wirkungen gepriesen, während dank der Aphrodisiaka-Effekte die
Funktionen der männlichen Sexualorgane
verstärkt werden kann.
Ginseng stimuliert mit seinen Heilpflanzenpotentialen den Testosteronspiegel und
unterstützt die normalisierenden Effekte
der Stresshormone aus den Nebennieren.
Diverse Studien bestätigen die Potentiale,
die Libido zu steigern und Potenzprobleme
abzuschwächen.
Mineralien
Wichtige Mineralien und Spurenelemente
wie Magnesium, Kupfer, Zink, Jod, Eisen,
Selen, Mangan, Bor, Kalium, Chrom und
Molybdän haben nicht nur unerlässliche eigene bio-aktive Wirkungen, sondern
unterstützen die Effektivität von Aminosäuren und Enzymen.
Manche ihrer Effekte sind einer breiten
Öffentlichkeit völlig unbekannt. Beispielsweise ist Chrom, von dem wir normalerweise nicht mehr als sechs Milligramm im
Körper haben, von größter Bedeutung für
diverse biologische Prozesse. Chrom erhöht
die Reaktion einer Zelle auf die durch Insulin
vermittelten Informationen. Erst so gelingt
die notwendige Absenkung des Blutzuckerspiegels. Eine Schwächung des durch Chrom
garantierten so genannten Glukosetoleranzfaktors (GTF) kann eine Insulin-Resistenz
zur Folge haben. Umgekehrt führte ein klinisch überprüfter Versuch mit einer minimalen Chrom-Gabe über zehn Wochen zu
einem Fett-Abbau von bis zu zweieinhalb
Kilo. Übergewicht gilt als Co-Faktor einer
Insulin-Resistenz. Als Zivilisationskrankheiten in Verbindung mit einem ChromMangel werden genannt: Arteriosklerose,
Bluthochdruck, Hypoglykämie, Schlaganfall,
Gewichtsprobleme und ein hoher Cholesterinspiegel.
Ähnliche präventive und unterstützende
Effekte lassen sich für alle Mineralstoffe
anführen.
Muira puama ist ein Sandelholzbaum mit
Der patentierte Mineralien-Mix Coral Calcium® enthält Dutzende Spurenelementen.
Das ozeanische Calcium-Mineral ist ein
Verdauungsprodukt von Meerestieren, also
organisch, und in dieser Form leicht absorbierbar. Als Haupteffekt bewirkt es eine Steigerung des pH-Wertes als Ausgleich gegen
schädliche chronische Übersäuerung.
Sarsaparilla (Smilax-Extrakt) besitzt mild-
Der Schwarzpfeffer-Extrakt Bioperine® ist
wirkungsverstärkend.
Steinfrüchten, der in Brasilien als Potenzholz bekannt ist. Ein Extrakt fördert die
Testosteronproduktion, unterstützt die
Erektion und erhöht die sexuelle Lust.
hormonelle Effekte pflanzlichen Ursprungs,
die durch Saponine zur Energiesteigerung
und Blutreinigung beitragen. In diversen
Volksmedizinen zählt es als Aphrodisiakum
und als antientzündliches und antibakterielles Heilmittel bei Entzündungen.
Zwei Drittel der Inhaltsstoffe entsprechen
dem identischen Basisbedarf von Mann
und Frau. Einzelne Wirkstoffe für ihn oder
sie sind wissenschaftlich begründet höher
dosiert.
Indikationen
Gesundheit und Wohlbefinden: Vitachron
®
male kann sowohl eine ausgewogene
Ernährung ergänzen wie eine mangelhafte
Nährstoffversorgung verbessern. und zielt
auf eine Steigerung des Wohlbefindens.
Stoffwechsel- und Verdauungsstörungen:
Bei ungenügender Aufnahme notwendiger
Mikronährstoffe (z.B. Diät, Mangelernährung) und in Phasen besonderen VitaminMineral-Bedarfs (z.B. Wachstum) versorgt
Vitachron® male den Organismus zum
jeweilig optimalen Zeitpunkt mit Vitalstoffen.
Prävention/Integration:
Viele medikamentöse Behandlungen bewirken einen
erhöhten Nährstoffbedarf. Die rechtzeitige
Integration einer intelligent konzipierten
Ergänzung zielt auf die Reduzierung oder
Vermeidung von Folgeschäden. Auch die
Wirkung anderer Nährungsergänzungen
mit spezieller Indikation kann durch das
gleichzeitig eingenommene, aufeinander
abgestimmte chronobiologische VitaminMineral-Vollkonzept unterstützt und verstärkt werden.
Zusammensetzung
Vitachron® male
AM Kapsel (Morgen)
pro Kapsel / Tagesdosis
Vitamin A
2000 IU 4000 IU
Natürliche Carotinoide (Beta-Carotin,
Lutein, Lycopen)
9 mg
18 mg
Vitamin D
400 IU
800 IU
100 IU
200 IU
Vitamin E
Cholin (Bitartrat)
22,5 mg
45 mg
Vitamin B6
10 mg
20 mg
Inositol
22,5 mg
45 mg
Vitamin C
175 mg 350 mg
50 mcg 100 mcg
Vitamin K
Citrus-Bioflavonoide
50 mg 100 mg
Calcium (Ca)
150 mg 300 mg
Magnesium (Mg)
40 mg
80 mg
Mangan (Mn)
1,5 mg
3 mg
0,5 mg
1 mg
Bor (B)
Chrom (Cr)
100 mcg 200 mcg
Selen (Se)
50 mcg 100 mcg
Molybdän (Mo)
50 mcg 100 mcg
Jod (I)
100 mcg 200 mcg
75 mg
Muira Puama-Extrakt 37,5 mg
Damiana-Extrakt
37,5 mg
75 mg
Bioperine®
1,25 mg
2,5 mg
Coral Calcium®
12,5 mg
25 mg
PM Kapsel (Abend)
Vitamin B1
Vitamin B2
Niacinamid
Pantothensäure
Biotin Folsäure
PABA
Vitamin B12
Magnesium (Mg)
Kalium (K)
Zink (Zn)
Eisen (Fe)
Kupfer (Cu)
Smilax-Extrakt
Ingwer-Extrakt
Ginseng-Extrakt
Bioperine®
Coral Calcium®
pro Kapsel / Tagesdosis
7,5 mg
15 mg
7,5 mg
15 mg
20 mg
40 mg
30 mg
60 mg
150 mcg 300 mcg
400 mcg 800 mcg
15 mg
30 mg
50 mcg 100 mcg
100 mg 200 mg
35 mg
70 mg
15 mg
30 mg
9 mg
18 mg
0,5 mg
1 mg
37,5 mg
75 mg
37,5 mg
75 mg
37,5 mg
75 mg
1,25 mg
2,5 mg
12,5 mg
25 mg
in pharmazeutischer Qualität. Andere Inhalts­
stoffe: Magnesiumstearat, Stearinsäure,
Tricalciumphosphat, SiO2, Gelatine
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Dosierung
Im Normalfall 2 Kapseln AM (gelb) morgens und 2 Kapseln PM (blau) abends mit
reichlich Flüssigkeit einnehmen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Es sind keine negativen Nebenwirkungen
bekannt. Bei Überempfindlichkeit gegenüber einem der Bestandteile des Präparates
wird von einer Einnahme abgeraten.
Die Beimischung von Piperin zu Arzneimittelzubereitungen kann die Bioverfügbarkeit
der Medikamente verstärken. Nach der Einnahme hoher Dosen an Vitamin C kann es
zu Durchfällen kommen.
Bei Überdosierung fettlöslicher Vitamine
(A, D, E, K) kann es zu Hypervitaminosen
kommen, da diese Vitamine in der Leber
gespeichert werden können.
Hinweise
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
unbedingt einen Arzt zu konsultieren, speziell um eine Überdosierung fettlöslicher
Vitamine zu vermeiden. Beim Vorliegen von
Krankheiten oder bei gleichzeitiger Dauereinnahme von Medikamenten sollte das
Präparat Vitachron® male auf alle Fälle nur
nach Rücksprache mit einem Arzt angewandt werden. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Vitachron® male-Produktgruppen
Vitachron® male ist in folgenden Produkt­
gruppen zu finden (www.vitabasix.com):
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Chronobiologie
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Männergesundheit
Power & Energy
Stoffwechsel & Gewicht
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration wer­
den laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemei­
nen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vor­
herige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2014
Produktinformation
Vitamin C
Ascorbinsäure (Vitamin C) ist ein wasserlösliches Vitamin, ­welches
im menschlichen Körper starke antioxidative Funktionen hat.
­Diese unentbehrliche Substanz führt zu allgemein aktivierenden
­Effekten auf das Stoffwechselgeschehen und ist für die Bildung von
­Kollagen, Knochen, Zähnen sowie Kapillarendothel essentiell.
Grundlagen
Wirkungen
Indikationen
Vitamin C ist in Fachkreisen vor allem unter
seiner chemischen Bezeichnung «Ascorbinsäure» bekannt. Wie für alle Vitamine gilt,
dass der menschliche Körper diese Substanz nicht selbst synthetisieren kann und
sie daher mit der täglichen Nahrung zugeführt werden muss.
Bei Ascorbinsäure handelt es sich um ein
wasserlösliches Vitamin und seine Haupt­
funktion im Körper ist die eines starken
Anti­oxidans. In diesem Sinne ist eine der
wichtigsten Funktionen von Ascorbinsäure,
LDL-Cholesterin vor oxidativen Schädigun­
gen zu bewahren. Denn immerhin haben
neuere Studien gezeigt, dass strukturelle
einträchtigungen von «Low Density
Be­
Lipo­pro­­tein» (LDL) die nachteiligen Effekte
von Cholesterin auf die Entwicklung von
- und Gefäßerkrankungen begünstiHerz­
gen dürften. Daher ist Vitamin C einer der
wichtigsten antioxidativen Schutzfaktoren
für LDL.
Obwohl die schwere Form des Vitamin-CMangels (Skorbut) in westlichen Industrie­
ländern heute eine klinische Rarität darstellt, nehmen viele Menschen insgesamt
zuwenig Vitamin C über die alltägliche
Nahrung zu sich. Aus diesem Grund werden chronische Müdigkeitszu­stän­de («Fatigue»), das Neigen zu blauen Flecken sowie
blutungen als
rezidivierende Schleimhaut­
frühzeitige Symptome eines Vitamin-CMangels angesehen.
Aus diesem Grund kann es zu keinen Überdosierungserscheinungen kommen, und
es gibt auch keinen längerfristigen Speicher für Vitamin C im Organismus. Reich
an Vitamin C sind Zitrusfrüchte aller Art,
aber auch Broccoli, rote Pfefferschoten und
Johannisbeeren. Darüber hinaus findet sich
ein hoher Ascorbinsäure-Gehalt in Karfiol
sowie in Erdbeeren.
Neuesten Forschungsergebnissen zufolge
entstehen im Körper unter verschiedensten Konditionen (Überanstrengung, Stress
etc.) sogenannte freie Radikale, welche im
Überschuss gebildet zu einer Schädigung
von Muskel- sowie anderen Geweben führen können.
Dies resultiert in der Folge in entzündlichen Reaktionen, welche in der Muskulatur
zu Schmerzzuständen führen, in anderen
Geweben (z.B. Blutgefäßen) aber symptomlos bleiben. Da Ascorbinsäure solche freien
Radikale abfangen kann, hat dieses Vitamin einzigartige protektive Funktionen im
Rahmen des Stoffwechsel­geschehens.
Darüber hinaus ist Vitamin C eine Schlüsselsubstanz bei der körpereigenen Synthese
des Gewebebaustoffes Kollagen. Diese
Grundsubstanz ist zum Aufbau von Bindegewebe, Muskulatur, Blutgefäßen etc. wichtig. Aber auch für die Bildung von Knochen
und Zäh­nen ist das Vitamin ein essentieller
Stoff. Schließlich unterstützt Ascorbinsäure
aufgrund ihrer antihistaminergen Effekte
auch die Wundheilung, sie fördert die
Blutbildung und unterstützt auf diese
Weise die Funktionalität des körpereigenen Immunsystems.
Besonders wichtig ist die Zufuhr
von Vitamin C im Frühjahr, wo es
zu einem jahreszeitlich bedingten
Absinken
des
Ascorbin­
säureGehaltes im Körper kommt. Darüber hinaus wird dieses Vitamin auch
bei Erkältungskrankheiten in hohem
Aus­
maß umgesetzt. Dies spiegelt
sich in der Tatsache wider, dass hohe
Vitamin-C-Dosen (bis zu 8 Gramm) zu
Beginn einer Erkäl­tung die Erkrankungsdauer verkürzen können. Allerdings hat
Ascorbinsäure kaum präventive Effekte zur
Verhinderung von Erkältungskrankheiten.
Darüber hinaus neigen auch Raucher dazu,
niedrige Vitamin-C-Spiegel zu ent­
wickeln.
Gerade diese Personen benötigen eine
Vitamin C
▹▹ ist ein starkes Antioxidans
▹▹ ist die Schlüssel-Substanz bei der
Kollagensynthese
▹▹ ist wichtig für Bindegewebe,
Muskelaufbau und Blutgefäße
▹▹ ist essentiell für die Bildung von
Knochen und Zähnen
▹▹ ist ein erheblicher Faktor bei der
Wundheilung
▹▹ ist für das körpereigene Immun­
system essentiell
Vitamin C Auf einen Blick
Aus der Nahrung wird Vitamin C fast vollständig (80 bis 90 Prozent) resorbiert,
wobei vom Körper nicht benötigte Ascorbinsäure über die Nieren schnell wieder
ausgeschieden wird.
höhere tägliche Vitaminzufuhr, um einen
annähernd normalen Vitamin-C-Spiegel im
Körper aufrecht zu erhalten.
Die täglich zusätzliche Einnahme von
Ascorbinsäure zur gewohnten Ernährung
ist auch bei erhöhter körperlicher Anstrengung (Sport) sowie mentalen Belastungen
sinnvoll. Darüber hinaus kann Vitamin C im
Rahmen der Rekonvaleszenz nach schweren Erkrankungen, aber auch bei unspezifischen Symptomen wie etwa «Frühjahrsmüdigkeit» mit Erfolg angewendet werden.
Insgesamt führt Vitamin C auch zu einer
Steigerung der natürlichen Abwehrkräfte
des Körpers und kann daher dazu beitragen, Infektionskrankheiten schneller zu
überwinden. Gute Behandlungserfolge mit
­Vitamin C stellen sich auch bei der Förderung
von Wund- sowie Knochen­bruchheilungen
ein. Auch bei unspezifischen Blutungszuständen – z. B. Gingivitis, Stomatitis – kann
die Einnahme von Vitamin C indiziert sein.
Zusammensetzung
Eine Kapsel enthält 1000 mg Vitamin C in
pharmazeutischer Qualität. Andere Inhaltsstoffe: Magnesiumstearat, Stearinsäure,
DiTab, Maltodextrin, Gelatine
Dosierung
Hinweise
Ärzte und Ernährungsspezialisten empfehlen zumeist die Einnahme von 500 – 1000 mg
Ascorbinsäure pro Tag. In klinischen Untersuchungen werden in der Mehrzahl der
Fälle Dosierungen von 1000 mg pro Tag
eingesetzt.
Generell wird empfohlen, vor der Ein­­nahme
von Nahrungsergänzungsstoffen einen
Spezialisten zu konsultieren. Dies gilt insbesondere beim Vorliegen von chronischen
Krankheiten und bei regelmäßigem Medikamentenkonsum. Treten unter der Einnahme Beschwerden auf, sollten Sie einen
Arzt aufsuchen und ihn über die Einnahme
informieren. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Allerdings sind aber auch Dosierungen bis
zu 10.000 mg pro Tag nicht ungewöhnlich.
Im Rahmen der Herzinfarktprävention wiederum werden täglich 100 – 200 mg Vitamin C empfohlen.
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
Bei der Einnahme von mehr als 600 Milligramm pro Tag hat Ascorbinsäure schwach
diuretische Effekte. Hohe Dosen (mehr als
2 Gramm pro Tag) können Durchfälle verursachen, und bei täglichen Dosierungen über
4 Gramm steigt die Gefahr der Entstehung
von Nierensteinen.
In der Schwangerschaft und Stillperiode
sollte die zusätzliche Einnahme von Vitamin C mit großer Zurückhaltung erfolgen.
Vitamin C-Produktgruppen
Vitamin C ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Vitamine & Nahrungsergänzungsstoffe
Haut & Haare
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Schmerzen & Entzündungen
Sport & Muskeln
Im allgemeinen sollten Personen mit einer
der folgenden Konditionen einen Arzt aufsuchen, bevor sie eine Nahrungsergänzung
mit Vitamin C in Erwägung ziehen:
▹▹ Glukose-6-phosphate-DehydrogenaseMangel
▹▹ Eisenüberladung des Körpers
(Hämo­siderose, Hämochromatose)
▹▹ Nierensteine in der Krankengeschichte
▹▹ Niereninsuffizienz
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Produktinformation
Vitaxin
®
Seit Jahrhunderten von den Indianern Nordamerikas als Heilmittel
eingesetzt, erleben die heilenden Aspekte dieser geheimnisvollen
Pflanze eine längst verdiente Renaissance.
Grundlagen
Wirkungen
Indikationen
Vitaxin -Produkte
werden
aus
den
Zweigspitzen und Nadeln der Pazifischen
Eibe hergestellt. Die Verwendung von Rinde
und Nadeln der pazifischen Eibe als Mittel
gegen eine Vielzahl von Krankheiten hat bei
westen der
den Indianerstämmen im Nord­
USA und Kanada bereits eine jahrhundertealte Tradition. Dass auch die moderne westliche Medizin auf die Heilkräfte der pazifischen Eibe aufmerksam wurde, geschah
dennoch eher zufällig.
Der «König des Waldes», wie die pazifische Eibe von den amerikanischen Urein­
wohnern ehrfürchtig genannt wird, kommt
mittlerweile bei einer Vielzahl verschiedener Erkrankungen zum Einsatz. Entscheidend ist dabei offenbar kein einzelner
Inhaltsstoff sondern die Gesamtheit einer
heilsamen Pflanze.
Vor allem im Nordwesten der Vereinigten
Staaten und in Mexiko hat sich die pazifische Eibe seit Jahrzehnten als heilsame
Nahrungsergänzung bewährt. Eine Vielzahl
von Patienten hat seither von der unterstützenden Wirkung auf das Immunsystem
profitiert. Bei oraler Einnahme wird über
einen günstigen Einfluss bei folgenden Störungen berichtet:
Zu Beginn der sechziger Jahre hatte das
Nationale Krebsinstitut der USA (NCI) ein
breit angelegtes Forschungsprogramm zur
Suche nach neuen pflanzlichen Wirkstoffen
gegen Krebs ins Leben gerufen. Gemeinsam
mit zahlreichen anderen Botanikern durchstreifte Kurt Blum die amerikanischen Wäl­
der und sammelte Pflanzen und Pflanzen­
teile, die später in den Labors analysiert
werden sollten.
Unter den von ihm im August 1962 eingeschickten Proben befanden sich auch Beeren, Nadeln und Rinde eines Baumes, auf
den er im Nordwesten der USA ge­
stoßen
war: die pazifische Eibe. Zwei Jahre und
unzählige Analysen der Pflanzenproben
später gab es eine wissenschaftliche Sensation. Die Bestandteile der pazifischen Eibe
zeigten eine so starke antikanzerogene
Wirkung wie sie bis dahin noch bei keiner
anderen Pflanze beobachtet worden war.
Die molekulare Struktur der untersuchten
Pflanzenteile erwies sich allerdings als so
komplex, dass sich die einzelnen Wirkstoffe
nicht isolieren oder künstlich herstellen
­ließen. So vergingen weitere vier Jahre, bis
es endlich gelang, zumindest antikanzerogene Substanzen aus der Rinde der pazifischen Eibe zu isolieren: Die Taxane– sehr
effiziente Mittel im Kampf gegen Krebs.
Bis heute ist es der Wissenschaft nur teilweise gelungen, dem Geheimnis der Heilkräfte der pazifischen Eibe auf die Spur zu
kommen. Dabei lässt sich die besondere
Heilkraft der Eibe mit der großen Anzahl
günstiger Inhaltsstoffe allein jedoch nicht
erklären. Sie ergibt sich vielmehr aus der
besonderen Kombination gesundheitsfördernder Effekte. Anders als künstlich nachgebildete Derivate können die Wirkstoffe
in ihrer natürlichen Form vom Organismus
ausgezeichnet verarbeitet werden. Zahlreiche Nebenwirkungen synthetischer Produkte werden so vermieden.
Im Gegensatz zu ihren Verwandten in
Euro­
pa und Asien enthält die pazifische Eibe, die in den Wäldern Montanas beheimatet ist, zudem keinerlei toxisch wirkende Alkaloide. Die
aus ihr gewonnenen Produkte sind
daher für Mensch und Tier äußerst
gut verträglich. Chemische Analysen
von Nadeln und Baumrinde zeigen
eine große Zahl von gesundheits­
fördernden Substan­zen. So entdeckte
man neben den bereits erwähnten
krebshemmenden Taxanen noch eine
Reihe weiterer, ähnlicher Stoffe, die
nur in der Eibe natürlich vorkommen.
Aber der pazifische «Wunderbaum» birgt
noch mehr Geheimnisse: Lignane, die
neben ihrer krebshemmenden Wirkung
über entzündungshemmende, antibakterielle, antifungale sowie antivirale Eigen­
schaften verfügen, geben ebenso Anlass
zur Hoffnung für tausende Patienten wie
auch die antiinflammatorischen und antiallergischen Flavonoide.
▹▹ Infektionen wie Bronchitis, Lungen­
entzündung und Pilzbefall
▹▹ Gelenks- und Schleimbeutelentzündung
Vitaxin®
▹▹ stärkt das Immunsystem
▹▹ hilft gegen Grippe und
Erkältungskrankheiten
▹▹ wirkt schmerzlindernd
▹▹ hilft gegen virale Infektionen und
Pilzerkrankungen
▹▹ hat krebshemmende und
-vorbeugende Eigenschaften
Vitaxin® Auf einen Blick
®
▹▹ als Unterstützung einer Krebstherapie
(nur in Absprache mit dem behandelnden Arzt)
▹▹ Vorbeugung gegen Krebs
Krebspatienten scheinen grundsätzlich
besonders von der Heilkraft der pazifischen
Eibe zu profitieren: Über 2.000 Betroffene
haben bisher die Tees, Kapseln und Salben erfolgreich zu einem Bestandteil ihres
Kampfes gegen die heimtückische Krank­
heit gemacht. Die besten Erfolge konnten
dabei bei Patienten mit Karzinomen der
inneren Organe, Melanomen, Leukämie und
Lymph­drüsen­krebs erzielt werden.
Es sind immunstimulierende, antivirale,
antientzündliche und antitoxische Eigen­
schaften, denen erfolgreiche Therapeuten die Wirksamkeit des Naturheilmittels
zuschreiben.
Zusammensetzung
Hinweise
Eine Kapsel enthält 300 mg Taxus brevi­
folia-Konzentrat in pharmazeutischer Qualität. Andere Inhaltsstoffe: mikro­kristalline
Zellulose, Gelatine
Generell wird empfohlen, vor der Einnahme
von Nahrungsergänzungsstoffen einen
Spezialisten zu konsultieren. Dies gilt insbesondere beim Vorliegen von chronischen
Krankheiten und bei regelmäßigem Medi­
kamen­
tenkonsum. Treten unter der Ein­
nahme Beschwerden auf, sollten Sie einen
Arzt aufsuchen und ihn über die Einnahme
informieren. Für Kinder unerreichbar an
einem kühlen, trockenen Ort aufbewahren.
Dosierung
Die übliche Dosierung bei Tumorpatienten
beträgt 6 – 8 Kapseln zu 300 mg pro Tag.
Die Patienten werden angewiesen, die Einnahme des Eiben-Präparates über ein Jahr
nach Verschwinden des Tumors (unter die
Nachweisgrenze) fortzusetzen.
Zum vorbeugenden Einsatz von Vitaxin
sowie bei nicht bösartigen Krankheiten
wird 1 Kapsel täglich empfohlen.
®
Nebenwirkungen,
Kontraindikationen
In der hoch dosierten Form der Einnahme
kann es in Einzel­
fällen zu Übelkeit oder
Durchfall kommen. Durch Senkung der
Dosis kann dieses Problem jedoch meist
gelöst werden.
Vitaxin®-Produktgruppen
Vitaxin® ist in folgenden Produkt­gruppen
zu finden (www.vitabasix.com):
Immunsystem, Zellschutz &
Antioxidantien
Haut & Haare
Schmerzen & Entzündungen
Eibe-Produkte werden traditionell zur Stimulation der Menstruation eingesetzt und
sind daher für Schwangere oder stillende
Mütter nicht geeignet.
Hersteller:
by LHP Inc.
www.vitabasix.com | info@vitabasix.com
Tel.: 00800-1570 1570 | Fax: 00800-1570 1590
Wichtige Hinweise:
Unsere Produkte werden nach GMP (Good
Manufacturing Practice) Standard hergestellt.
Qualität, Reinheit und Konzentration werden laufend von unabhängigen Testlabors
nach FDA (Food and Drug Administration)
­Richtlinien überprüft.
Unsere Produkte sollen als Präventivmaßnahmen bzw. zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens verstanden werden.
Bei der Verwendung zur Behandlung von
Krankheiten empfehlen wir unbedingt die vorherige Konsultation Ihres Arztes.
Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Stand Juli 2011
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
2 478
Dateigröße
1 731 KB
Tags
1/--Seiten
melden