close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Auftreten wie ein Profi - Ruhr Nachrichten

EinbettenHerunterladen
Mittwoch, 26. Januar 2011
Sonderveröffentlichung
Qualifiziert
Reportagen und Nachrichten
Kompetenz durch Business-Schulungen
Auftreten
wie ein Profi
Richtiger Karrierestart
Einstieg
DEKRA Akademie
Seminarerfolg
Wie werde ich Imker?
Berufswahl
Jobchancen 2011
Branchenboom
Qualifiziert
Mittwoch, 26. Januar 2011
Sonderveröffentlichung
BO2, Nr. 021, 4. Woche
Reportagen und Nachrichten
Einzelnachhilfe zu Hause
Berufliche
Vorsätze
für 2011
erfahrene Nachhilfelehrer für
alle Klassen & alle Fächer
INFRATEST: GUT (1,8)
Bundesweite Elternbefragung ‘07 (0231) 965 11 14
Internet: http://dortmund.abacus-nachhilfe.de
Sichere Zukunft in einem
anspruchsvollen Beruf
100 % Vermittlung
in den 1. Arbeitsmarkt
Staatl. anerkannte Schule für
Logopädie der AWO EN
Bredenscheider Str. 89
45525 Hattingen
Tel. 0 23 24 / 50 04 30
Logopaedieschule@awo-en.de
www.logopaedie-schule.de
3-jährige
Logopädieausbildung
Nächster Start: Sommer 2011
westfalen-akademie.de
44143 Dortmund, Körnebachstr. 50–52
➤ Pharmazeutisch-technische/r Assistent/in
➤ Rettungsassistent/in
staatl.
anerkannt
➤ Physiotherapeut/in
➤ Ergotherapeut/in WFOT
➤ Masseur/in und
med. Bademeister/in
➤ Fußpfleger/in (med. Basis)
➤ Heilpraktiker/in
➤ Kfz-Sachverständiger/in
➤ Techniker/in (staatl.gepr.)
Tel. 02 31-5 57 20 70
Gesundheitspädagogik
Berufsbegleitende Ausbildungen
2011
15 Jahre Erfahrung
Fernstudium und Wochenendseminare
Anerkannt für den Bildungsscheck/NRW
und Bildungsprämie
Konfliktberater/in
Seminarleiter/in Konfliktbewältigung
Beginn: 29. Januar 2011, Dauer: 3 Monate
Seminarort: Steinfurt/Münster
Entspannungspädagoge/in
Beginn: 09. Febr. u. April 2011,
Dauer: 6 Monate
Seminarort: Witten-Annen und
Hagen/Stadtgrenze DO
Yogatrainer/in
Seminarleiter f. Kind/Erwachsengruppen
Beginn: März u. Sept. 2011, Dauer: 6 Monate
Seminarort: Hagen/Stadtgr. DO und Haltern
Bewegungspädagoge/in
Seminarleiter f. Kind/Erwachsengruppen
Beginn: März u. Okt. 2011, Dauer: 6 Monate
Seminarort: Hagen/Stadtgr. DO und Haltern
Weiblichkeitspädagoge/in
Referentin f. ganzheitl. Frauengesundheit
Beginn: Juni 2011, Dauer: 6 Monate
Seminarort: Witten-Annen
Auf den drohenden Fachkräftemangel ist Weiterbildung die richtige Antwort.
Foto dpa
Richtiger Einstieg
Mit Weiterbildung gegen den Fachkräftemangel
Eine aktuelle Umfrage der Industrie- und Handelskammer
(IHK) zu Dortmund bei mehr
als 500 Unternehmen belegt:
Die Wirtschaft in unserer Region ist im Aufwind und der
Fachkräftebedarf steigt. Doch
gleichzeitig bedroht der demografische Wandel diesen
Aufschwung.
Im Westfälischen Ruhrgebiet
werden insgesamt immer weniger Menschen leben, darunter aber immer mehr Ältere.
Ein weiteres Dilemma: Die
„Generation PISA“ wird weniger gut ausgebildet sein als
die heutigen Arbeitnehmer.
Aber gerade die auf international hochwertige Güter und
Produkte spezialisierten Unternehmen sind auf hoch qualifiziertes Personal angewiesen. Der Deutsche Industrieund
Handelskammertag,
Dachorganisation aller IHKs,
hat den Fachkräftemangel
deshalb als Schwerpunktthema des Jahres 2011 gesetzt.
„Auf den drohenden Fachkräftemangel ist Weiterbildung die richtige Antwort“,
so Matthias Stiller (Foto), Leiter der Weiterbildung der IHK
zu Dortmund. „Es wird zukünftig darum gehen, wie Unternehmen die hohe Wettbewerbs-, Innovations- und
Beschäftigungsfähigkeit mit einer
älter werdenden
Belegschaft sichern
können.“ Zusätzlich erfordert das sinkende Qualifikationsniveau mehr Weiterbildung schon am Anfang der
beruflichen Karriere. Erste Erfahrungen mit Angeboten der
berufsbegleitenden Weiterbildung können bereits in der
Ausbildung oder im Bereich
von Tagesseminaren gesammelt werden. Die größten
Chancen böte weiterhin die
klassische Aufstiegsbildung,
beispielsweise zum Fachwirt,
Betriebswirt oder auch zum
Meister.
„Die Weiterbildungslandschaft in Dortmund ist qualitativ gut und abwechslungsreich“, so Stiller. Die vielen
qualifizierten
Weiterbildungsträger sichern den Unternehmen Gestaltungsfreiheit und ermöglichen so eine
effiziente sowie passgenaue
Weiterbildung und Personalentwicklung. Jedes Jahr nutzen allein bei der IHK zu
Dortmund mehr als 4000
Teilnehmer
entsprechende
Angebote.
Die IHK-Weiterbildung leistet mit ihrem gerade neu erschienenen Weiterbildungsprogramm 2011 einen wichtigen Beitrag für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen der Region.
......................................................
Matthias Stiller, Leiter der IHK
Weiterbildung, Tel. (0231) 54 17
420, Fax: (0231) 54 12 73 30
m.stiller@dortmund.ihk.de
Gesundheitsbranche boomt
Umfrage: 2011 entstehen bis zu 360 000 neue Arbeitsplätze
www.bgt-weiterbildung.de
5RTCEJTGKUGP YGNVYGKV
$WUKPGUU'PINKUEJ
KP .QPFQP
,QDDGP W 4GKUGP
#WUNCPFURTCMVKMC
*KIJ5EJQQN
(TGKYKNNKIGPFKGPUV
5VGKPUVT &QTVOWPF
YYYCIPYFG
In der deutschen Wirtschaft
entstehen in diesem Jahr allein in den wichtigsten Branchen bis zu 360 000 neue Arbeitsplätze.
Das geht aus einer Umfrage
bei
Wirtschaftsverbänden
und Experten hervor. Demnach werden die meisten
Stellen in der Gesundheitsbranche (Foto) geschaffen.
Das Institut für Gesundheitsökonomie (IGKE/Köln) rechnet hier mit bis zu 150 000
neuen Arbeitsplätzen. Gründe seien die alternde Bevölkerung und das steigende Ge-
sundheitsbewusstsein
der
Deutschen. Für die Zeitarbeitsbranche erwarten Experten mindestens 100 000
neue Stellen.
Angesichts
des wachsenden Welthandels erwartet
der Deutsche
Speditionsund Logistikverband in diesem Jahr
20 000 bis 30 000 Neueinstellungen. Im Handwerk werden
laut Umfrage rund 25 000 zu-
sätzliche Stellen geschaffen,
im Einzelhandel beläuft sich
die Zahl auf 20 000. Bis zu
10 000 weitere Beschäftigungsverhältnisse können im
Maschinenbau entstehen.
Für die IT- und Telekommunikationsbranche schätzt der
Verband Bitkom bis zu 8000
Neuverträge, je 5000 neue
Anstellungen werden im Hotel- und Gaststättengewerbe,
in der Baubranche und in der
Automobilwirtschaft erwartet. Maximal 1000 neue Stellen veranschlagen Experten
für die Chemiebranche. dpa
Jeder zweite Deutsche im arbeitsfähigen Alter will 2011
mehr Geld verdienen. Jeder
Dritte plant, sich einen neuen
Job beziehungsweise eine
neue Aufgabe zu suchen.
Jeder zehnte Befragte hat
sich für 2011 sogar zum beruflichen Vorsatz gemacht,
sich selbstständig zu machen.
Das geht aus der Studie “Perspektive
Selbstständigkeit“
hervor. Das Institut Research
Now! befragte dazu aktuell je
100 Männer und Frauen im
arbeitsfähigen Alter in den
zehn größten deutschen Städten. An der
Karriere zu arbeiten und eine
Beförderung anzustreben, hat sich
jeder
Vierte
vorgenommen. Dagegen
scheint
das
Thema WorkLife-Balance
2011
keine
Priorität
zu
bekommen:
Nur 23 Prozent der Befragten gaben an,
weniger arbeiten zu wollen,
um mehr Zeit für die Familie
zu haben. Im Städtevergleich
verspüren die Hamburger (14
Prozent) das geringste Bedürfnis, mehr Zeit für die Familie zu haben, Menschen aus
Dortmund (32 Prozent) das
stärkste.
„Die Deutschen sind offensichtlich sehr wechselwillig.
Unternehmen sollten sich angesichts dieser Studienergebnisse fragen, wie sie Arbeitnehmern ideale Karriereperspektiven bieten können. Da
liegt viel Potenzial für die Unternehmen, die die besten
Rahmenbedingungen bieten“,
interpretiert Personaler Herbert Kaiser die Ergebnisse. ots
Impressum
Diese Sonderveröffentlichung
wird herausgegeben vom
Verlag Lensing-Wolff
GmbH & Co. KG
Westenhellweg 86-88
44137 Dortmund
Anzeigenleitung:
Ulf Spannagel
Redaktion:
Tim Bauszus
Vertrieb:
Jörg Euler
Druck:
Lensing Druck
GmbH & Co. KG
Auf dem Brümmer 9
44149 Dortmund
Mittwoch, 26. Januar 2011
Sonderveröffentlichung
BO3, Nr. 021, 4. Woche
Qualifiziert
Reportagen und Nachrichten
DEKRA Akademie Wir bilden Qualität!
Insbesondere in Automobil- und Fahrzeugbau sowie Elektronik- und Mechanik sind neue Kräfte
Foto dpa
stark nachgefragt.
Frühlingsgefühle
Fach- und Führungskräfte 2011 gefragt wie nie
Exzellente Karriereaussichten
für Fach- und Führungskräfte:
Im Zuge der starken Konjunktur blicken Arbeitnehmer wieder positiv in die Zukunft und
denken an beruflichen Aufstieg. Auch der Arbeitsmarkt
hat enorm zugelegt und profitiert im gehobenen Segment
vom wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland.
Davon zeugt die Untersuchung eines Jobvermittlers:
Im Untersuchungszeitraum
zwischen November 2009
und November 2010 ist die
Für einige Schüler und Eltern
unerfreulich: Im Februar gibt
Foto dpa
es wieder Zeugnisse.
Anzahl der im Karrieredienst
veröffentlichten Stellenangebote für Fach- und Führungskräfte um knapp 40 Prozent
gewachsen. Insbesondere in
Automobil- und Fahrzeugbau
sowie Elektronik- und Mechanik sind Spitzenkräfte stark
nachgefragt. Die Branchen
verzeichneten einen Zuwachs
an Stellenangeboten von jeweils 113 und 105 Prozent.
Dahinter rangieren Jobs in
der
Telekommunikationsbranche (60 Prozent) und Informationstechnologie
(49
Prozent).
Auch 2011 zeigt die Konjunkturkurve weiter nach
oben. Diesen Schluss lassen
diverse Prognosen führender
Institute, darunter das in Berlin veröffentlichte Herbstgutachten unter Führung des
Münchner Ifo-Instituts zu.
Laut der Prognose fällt die Arbeitslosenmarke unter drei
Millionen, das Bruttoinlandsprodukt soll um zwei Prozent
zulegen. Geschäftsführer Dr.
Christian Göttsch: „Das im
Ausland bestaunte “German
miracle“ betrifft vor allem
Karriereeinsteiger.“ ots
Keine Panik bei
miesen Noten
Im Februar gibt es Zwischenzeugnisse
Am 11. Februar gibt es die
Zwischenzeugnisse – für
manche Eltern ein böses Erwachen.
Trotzdem sollte man auch
im Angesicht so mancher 5
oder 6 im Zwischenzeugnis
nicht in Panik ausbrechen.
Das meint jedenfalls der Leiter des Nachhilfeinstituts
ABACUS, Holger Klausmann.
„Schimpfen oder Strafen bringen in einer solchen Situation
gar nichts, denn kein Kind bekommt gerne schlechte Noten.“ Vielmehr sind jetzt Geduld und Fingerspitzengefühl
gefragt, um den Druck nicht
noch weiter zu vergrößern
und trotzdem die schlechten
Noten möglichst rasch und
nachhaltig zu verbessern. Dazu stellt das ABACUS Nachhilfeinstitut den Schülern ein
Team von 120 hochqualifizierten Nachhilfelehrern zur
Verfügung, die im gesamten
Stadtgebiet Dortmund Einzelnachhilfe beim Schüler zu
Hause erteilen.
Gerade durch den Einsatz
intensiver häuslicher Einzelnachhilfe können Wissenslücken effektiv geschlossen und
die Motivation des Schülers
erfolgreich geweckt werden.
Die Noten verbessern sich
dann fast automatisch.
Richtungsweisend für Ihre berufliche Zukunft
Fachkraft Lagerwesen (DEKRA)
Dauer: bis 6 Monate
Stufenqualifizierung / Umschulungen
nächster Einstieg
Fachkraft für Lagerlogistik (IHK)
07.02.2011
Dauer: 24 Monate
Kaufmann/-frau für Spedition und
Logistikdienstleistung (IHK)
Dauer: 24 Monate
Vorbereitung auf die Externenprüfung
Fachlagerist/-in bzw. Fachkraft für Lagerlogistik (IHK)
Dauer: bis 6 Monate
nächster Einstieg
Fachlagerist/-in (IHK)
21.02.2011
Dauer: 16 Monate
Fachkraft Bürowesen
Dauer: bis 6 Monate
Stufenqualifizierung / Umschulungen
Bürokaufmann/-frau (IHK)
nächster Einstieg
Kaufmann/-frau für Bürokommunikation
Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel 07.02.2011
Industriekaufmann/-frau (IHK)
Dauer: 24 Monate
Vorbereitung auf die Externenprüfung
kaufmännische Berufe (IHK)
Dauer: bis 6 Monate
EU Berufskraftfahrer/-in + Aufbaustufe IHK-Abschluss
Dauer: bis 6 Monate + ca. 18 Monate (Aufbaustufe)
nächster Einstieg
Vorbereitung auf die Externenprüfung
Berufskraftfahrer/-in (IHK)
21.02.2011
Dauer: bis 6 Monate
Wach- und Sicherheitsfachmann/-frau
nächster Einstieg
inkl. IHK-Sachkundeprüfung § 34a GewO
07.02.2011
Dauer: bis 6 Monate
Dortmund
Iserlohn
Werl
DEKRA Akademie GmbH
Alter Hellweg 52
44379 Dortmund
Tel.: 0231/96 10 15-47
Ihre Ansprechpartnerin: Stephanie Schulz
www.dekra-akademie.de
Für Berufstätige und Auszubildende – wöchentlich
Zeitmodell 1: Vorlesungen am Abend und samstags oder
Zeitmodell 2: Vorlesungen an 2 Tagen Vollzeit
Studium neben
dem Beruf
Vorlesungen im FOM Hochschulstudienzentrum in Ihrer Nähe.
7-semestriges berufsbegleitendes Hochschulstudium zum
Bachelor of Arts in den Studiengängen
•
•
•
•
•
•
Banking & Finance
Business Administration
Gesundheits- und Sozialmanagement
International Business*
International Management*
Steuerrecht
Bachelor of Laws im Studiengang
• Wirtschaftsrecht
Bachelor of Science im Studiengang
• Wirtschaftsinformatik
*) In diesem Studiengang werden Englischkenntnisse vorausgesetzt.
Nächste Info-Veranstaltungen
Bonn
01.02.11 18:00 Uhr Köln 31.01.11 18:00 Uhr
Dortmund 01.02.11 18:00 Uhr Köln 03.02.11 18:00 Uhr
Duisburg 02.02.11 18:00 Uhr Marl 03.02.11 17:30 Uhr
Düsseldorf 01.02.11 18:00 Uhr Neuss 02.02.11 18:00 Uhr
Essen
01.02.11 17:30 Uhr
Platzreservierung | Infos
fon 0800 1959595 (gebührenfrei) | fax 0800 8959595 (gebührenfrei)
info@fom.de | www.fom.de
Hochschulstudienzentren in Bonn | Dortmund | Duisburg | Düsseldorf | Essen | Köln | Marl | Neuss
Qualifiziert
Persönliche
Finanzlage
verbessern
Dank der starken Konjunktur
machen sich viele Bundesbürger einer Umfrage zufolge
kaum noch Sorgen um ihren
Arbeitsplatz. Das ergab eine
Befragung der Wirtschaftsberatungsgesellschaft Ernst &
Young. Demnach sieht nur
noch jeder neunte der insgesamt 2000 befragten Verbraucher derzeit seinen Job
in Gefahr. Im Vorjahr hatte
noch jeder fünfte Bundesbürger Angst um seinen Arbeitsplatz.
Auch die Zufriedenheit mit
der persönlichen wirtschaftlichen Lage verbesserte sich.
Schwere Zeiten sehen nur
noch elf Prozent der Menschen in Deutschland auf sich
zukommen. Vor einem Jahr
lag dieser Wert bei 16 Prozent, Anfang 2009 sogar bei
21 Prozent. Vor allem junge
Leute und Gutverdiener blicken der Studie zufolge optimistisch in die Zukunft. Bei
den Nachwuchskräften unter
35 Jahren rechne jeder zweite
mit einer Verbesserung der
eigenen finanziellen Lage. In
den Lohngruppen mit mehr
als 50 000 Euro Jahreseinkommen ist es jeder dritte.
„2011 bringt erstmals seit
langem reale Lohnzuwächse
mit sich“, sagte Studienautor
Thomas Harms. Er rechne damit, dass der Aufschwung in
den Portemonnaies der Bürger ankomme. dpa
2011 freuen sich viele Arbeiter
auf etwas mehr Geld. Foto dpa
Mittwoch, 26. Januar 2011
Sonderveröffentlichung
BO4, Nr. 021, 4. Woche
Reportagen und Nachrichten
Erfolg durch Qualifikation
Im Strukturwandel neue Bildungswege finden / Abschlüsse der DEKRA Akademie
Fachkräftemangel, Fachkräftebedarf- und -entwicklung sind
die Wörter des Jahres 2010
und werden zukünftig immer
häufiger zu hören sein.
Denn angesichts der hohen
Altersstruktur der Beschäftigten sowie des demographischen Wandels stellt die
Nachwuchsgewinnung in vielen Branchen eine zunehmende Herausforderung für Unternehmen in den kommenden Jahren dar. Gleichzeitig
wird es immer schwieriger,
potenzielle Bewerber für Ausbildungsberufe, z.B. in der
Transport- und Lagerlogistik
zu finden.
„Ein Weg, um dem Fachkräftemangel zu begegnen,
führt über Teil-/Stufenqualifizierung für Arbeitsuchende
bis hin zum IHK-Berufsabschluss“, erklärt Anja Quatuor, Leiterin DEKRA Akademie
Dortmund.
Abschlussorientiert
Vor diesem Hintergrund gelte
es, Geringqualifizierte in Zukunft stärker zu fördern und
auch ältere Mitarbeiter mit
Berufserfahrung oder Personen, die mehr als vier Jahre
nicht mehr in ihrem Ausbildungsberuf gearbeitet haben,
weiter zu qualifizieren, so die
DEKRA Akademie. Alle verfügbaren Potenziale müssten
am Arbeitsmarkt künftig noch
besser genutzt werden, die
passgenauen Weiterbildungsangebote gibt es bereits. Seit
sieben Jahren trägt die DEKRA Akademie über ihr Angebot an Stufenqualifizierungen
und Vorbereitungen auf die
Externenprüfung dazu bei,
dass Fachkräfte aufgebaut
werden. Die Initiative der Arbeitsagentur zur Flankierung
Auf die erste sechsmonatige
Stufe „Fachkraft Security“
inkl. der Sachkundeprüfung
gemäß § 34 GewO folgt die
Stufe 2 „Servicekraft für
Schutz und Sicherheit“ (10
Monate) oder „Fachkraft für
Schutz und Sicherheit“ (18
Monate).
Mit Weiterbildung zum Ziel: In der DEKRA Akademie Dortmund
kann man seine Berufserfahrung „besiegeln“ lassen. Foto DEKRA
des Strukturwandels (kurz
IFLAS) aus dem letzten Jahr
wird 2011 fortgeführt. Zielsetzung und inhaltliche Ausgestaltung der Initiative bleiben unverändert. Die berufliche Weiterbildungsförderung
zielt darauf ab, Geringqualifizierten den Erwerb anerkannter Berufsabschlüsse bzw.
anerkannte Teilqualifikationen zu ermöglichen und somit die Beschäftigungsfähigkeit dieser Personengruppe
zu stärken.
Im kaufmännischen Bereich
wird nach dem Prinzip der
Stufenqualifizierung gearbeitet. Nach sechs Monaten als
Fachkraft im Bürowesen mit
ersten berufsfeldspezifischen
Erfahrungen, fällt die Entscheidung für die weitere
Ausrichtung: Bürokaufmann,
Industriekaufmann,
Kaufmann für Bürokommunikati-
Unser Bildungsangebot für Sie!
• Kaufmännische Umschulungen mit IHK-Abschluss, Beginn 01.02.11
• Modulare Weiterbildungen: MSOffice (ECDL), Rechnungs-, Personalwesen,
KHK, SAP, DATEV, Wirtschaftsenglisch (LCCI), laufender Einstieg
• Verkaufsstudio/Handelsfachseminar, laufender Einstieg, IHK Prüfungsvorbereitung
• Kaufmännische Übungsfirma, laufender Einstieg, IHK Prüfungsvorbereitung
• Referent/in für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (PZOK), Dauer: 24.01. - 22.07.11
• Technisches Umweltmanagement, Dauer: 24.01. - 22.07.11
• Rettungsassistent/in, Dauer: 14.03.11 - 13.03.12
02.05.11
Neue Perspektiven
für Arbeitsuchende:
weiterbilden
- weiterkommen
Berufsbegleitende Qualifizierungen
150
Management-Assistent(in) (bsb-Abschluss)
Inhalte: Managementfunktionen, Personalwesen, Betriebspsychologie, Marketing, Wirtschaftsenglisch, EDV, Präsentationstraining
Weitere Informationen:
DAA Dortmund · Friedhof 6-8
44135 Dortmund · 0231 / 14 08 38
Internet: http://www.daa-dortmund.de
E-Mail: info.daa-dortmund@daa.de
on,
Personaldienstleistung
oder im Groß- und Außenhandel mit IHK-Abschluss.
Für kaufmännische Kräfte mit
ausreichender Berufserfahrung ist es genauso möglich,
den IHK-Abschluss über die
Vorbereitung auf die Externenprüfung nachzuholen.
„Genau hier setzt Aus- und
Weiterbildung an, indem wir
uns am regionalen Arbeitsund Wirtschaftsmarkt orientieren. Wir gestalten unser
Angebot flexibel und handeln
vorausschauend“, erklärt Anja Quatuor. Qualifizierung
bedeutet nach diesem Verständnis eine Zukunftsinvestition, die sich für jeden nachhaltig lohnt. Neben dem kaufmännischen Bereich sowie
der Transport-Logistik sind
für das Jahr 2011 die Berufswege im Bereich Wach- und
Sicherheit auf der Ziellinie.
Wege für Fachkräfte finden
Für Arbeitnehmer, die ihre
ausreichende
Berufserfahrung endlich „besiegeln“
möchten, gibt es die Möglichkeit, den Berufsabschluss
nachzuholen. Im Bereich
Transport-Logistik
können
Kraftfahrer, die nachweislich
4,5 Jahre Berufserfahrung als
Kraftfahrer/in auf LKW über
7,5 t zul. Gesamtgewicht oder
Kraftomnibussen haben, sich
zum Berufskraftfahrer (IHK)
weiterbilden. Wer sich im Berufsleben ein weiteres Streckenziel setzt, kann sich als
künftige Führungskraft auf
die IHK-Prüfung zum Industriemeister
„Kraftverkehr“
vorbereiten. Innerhalb der
Lager-Logistik wird auf der
Meisterebene der neugeordnete Fortbildungsabschluss
zum geprüften „Logistikmeister“ angeboten, der den bisherigen „Meister für Lagerwirtschaft“ ablöst.
Sowohl die Vorbereitungslehrgänge auf die Externenprüfung als auch auf die
Meisterprüfung finden bei
der DEKRA Akademie Dortmund berufsbegleitend statt.
......................................................
DEKRA Akademie GmbH, Alter
Hellweg 52, 44379 DortmundKley, Ansprechpartner: Christa
Grunwald, Tel. (0231) 96 10 15 32
; Andreas Sieren, Tel. (0231) 96
10 15 29, E-Mail: dortmund.akademie@dekra.com
www.dekra-akademie.de
Dauer 12 Monate (300 UE)
Förderung über Bildungsscheck NRW oder Bildungsprämie möglich
Weiterbildung
schafft Zukunft
Wir beraten Sie gerne:
Weiterbildungsinstitut WbI GmbH
Westenhellweg 85 - 89, 44137 Dortmund
Tel. 0231-9144050; www.weiterbildungsinstitut.de
Mittwoch, 26. Januar 2011
Sonderveröffentlichung
BO5, Nr. 021, 4. Woche
Reportagen und Nachrichten
Qualifiziert
9$5 64#+0+0) #)  5VQEMJQNOGT #NNGG E  &QTVOWPF
(QP  .QVJCT5VGTICT"YDUVTCKPKPIFG
.QVJCT5VGTICT"YDUVTCKPKPIFG
9KUUGP YCU 5KG XQTY½TVU DTKPIV
IGHÏTFGTVG 9GKVGTDKNFWPI
S
+6
+6%GPVGT
0GV\YGTMG &CVGPDCPMGP 9GD#FOKPKUVTCVKQP &GUKIP
5QHVYCTG 5#2 #$#2 % % ,#8# 2*2 9GD#RRU S
-CWHO½PPKUEJGU $KNFWPIU%GPVGT
5#2 #PYGPFGT $GTCVGT (KPCP\DWEJJCNVWPI .QJP)GJCNV
0CVWTMQUVHCEJXGTM½WHGTKP /5 1HHKEG $WUKPGUU 'PINKUJ S
$KNFWPIU%GPVGT )GUWPFJGKV WPF 2HNGIG
2HNGIGJGNHGTKP #NNVCIUDGVTGWGTKP HÕT &GOGP\GTMTCPMVG
(CEJYKTVKP KO 5Q\KCN WPF )GUWPFJGKVUYGUGP
YYYYDUVTCKPKPIFG
Besonders attraktiv: Eine Sprachreise in der Dominikanischen Republik.
Foto dpa
Chancen weltweit
Internationale Programme für Sprachreisen und Auslandspraktika
Ob Jobben und reisen, um den
Aufenthalt selber zu finanzieren, Praktika mit Sprachkurs,
eine zweiwöchige Sprachreise,
ein halbes Jahr in der Schule
oder ein einjähriger Freiwilligendienst in Europa: Die Auslandsgesellschaft NordrheinWestfalen bietet zahlreiche
Möglichkeiten, um im Ausland
eine Sprache zu erlernen oder
zu arbeiten.
Nicht lange suchen sondern
buchen, heißt das Motto. Innerhalb von zwei, drei Monaten kann es losgehen. Interessant beim AuslandspraktikaProgramm der Auslandsgesellschaft NRW e.V. ist, dass
die beruflichen Wünsche sehr
präzise angegeben werden
können: Etwa in China bei
der Volkswagen Group in
Shanghai oder in Japan, auf
Wunsch entweder in einem
eher japanisch- oder englischsprachigen Umfeld. Meistens
werden achtwöchige Aufenthalte (vier Wochen Praktikum, vier Wochen Sprachkurs) angeboten. Dabei kann
das Praktikum in der Regel
verlängert werden. In einigen
Ländern werden auch Prakti-
ka ohne Sprachkurs angeboten. Von den dort erworbenen soliden Sprachkenntnissen und beruflichen Erfahrungen profitieren die Teilnehmer in hohem Maße.
Mittlere bis gute Sprachkenntnisse bilden die Voraussetzung für die Programmteilnahme, Berufserfahrung in
der gewählten Branche wird
nicht vorausgesetzt, ist jedoch von Vorteil.
Sprachreisen weltweit
Das weltweite SprachreiseProgramm richtet sich sowohl
an Schüler als auch an Erwachsene. Spezialangebote
für die Gruppe 50+, Schüler
sowie Business-Sprachreisen
stehen ebenfalls im Programm. In diesem Fall lernen
die Teilnehmer im Kreis von
„Professionals“ aus aller Welt
in Sprachschulen, die sich auf
Kurse für Fach- und Führungskräfte spezialisiert haben. Zum Beispiel in London:
Die Business Kurse in London
finden an einer Sprachschule
statt, die weltweit als beste
ihrer Art gilt. Sie starten jeden Montag. Diese Top
Sprachschule in London liegt
mitten in der Innenstadt.
Besonders interessant zurzeit sind die Sprachreisen in
der Dominikanischen Republik. In beiden Sprachschulen
– in der Hauptstadt Santo Domingo oder am Strand von
Sosua – gilt für alle Aufenthalte bis zum 31. März 2011:
Vier Wochen zum Preis von
drei (bzw. sechs Wochen zum
Preis von vier). Für alle
Sprachkurse, die vor dem 28.
Februar beginnen, gewährt
die Sprachschule in Brisbane
(Australien) zehn Prozent
Preisnachlass.
Jobben und reisen und sich
seinen
Auslandsaufenthalt
selbst finanzieren – auch das
ist möglich. Unsere Partnerorganisation vermittelt einen
Job im Land der eigenen
Wahl, z.B. in traumhaften
Küstenregionen Südafrikas,
erledigt alle Formalitäten der
Jobvermittlung und bietet bei
Bedarf eine Unterkunftsmöglichkeit an.
......................................................
Auslandsgesellschaft NRW e.V.,
Steinstr. 48, 44147 Dortmund,
Gabriele Gabriel, Tel. (0231) 838
00 33, reisen@agnrw.de
www.auslandsgesellschaft.de
Charisma durch den Körper
Ein Ausdruck unserer Seele und Gefühle
Unsere Körpersprache ist unsere Kommunikations-Fähigkeit Nr. 1. Sie hilft Gefühle
auszudrücken, zeigt und offenbart ein Spektrum an Möglichkeiten zu kommunizieren,
zu leiten und zu präsentieren.
Doch es gibt immer wieder
Situationen wo es heikel
wird: Ein scheinbar allzu offensives Ausatmen oder eine
wegwischende Handgeste hat
schon den ein oder anderen
heftigen Konflikt ausgelöst.
Doch was brauchen wir, um
wirkungsvoll
aufzutreten?
Angefangen vom Verkaufs-
tisch bis zum Management,
bei der Führung, dem Bewerbungs-Gespräch, dem Umgang mit Patienten oder der
Präsentation des eigenen Unternehmens. Körpersprache
ist ein entscheidender Begleiter zum Erfolg! Das Angebot
von Kommunikationstrainer
Arvid Nienhaus umfasst Se-
minare, Coachings, FirmenInhouse-Seminare, Vorträge
und Einzel-Coachings.
......................................................
Arvid Nienhaus: Kommunikationsund
Körpersprachen-Trainer,
Schönhauser Str. 20, 44135 Dortmund, Mail: kontakt@arvid-nienhaus.de, Tel. (0231) 2 22 71 76
www.arvid-nienhaus.de
...............................................................................................................
Nächster Vortrag am 3. Februar
Der nächste offene Vortrag findet am 3. Februar 2011 in Dortmund
statt. Den genauen Veranstaltungsort finden Sie im Internet unter
www.arvid-nienhaus.de. Um Voranmeldung wird gebeten!
S
9$5 #-#&'/+' q
1HHGPG 5GOKPCTG
(KTOGPUGOKPCTG
WPF $GTCVWPI
S
9$5 G%CORWU
S
5#2‡ $GTCVWPI
WPF 5GTXKEG
$KNFWPIU%GPVGT 6GEJPKM
#WVQOCVKUKGTWPIUVGEJPKM 525 5 2TQITCOOKGTWPI 5GTXKEG
%#& #NVGTPCVKXG WPF 'TPGWGTDCTG 'PGTIKGP
S
9GKVGTG
)GUEJ½HVUDGTGKEJG
Qualifiziert
Mittwoch, 26. Januar 2011
Sonderveröffentlichung
BO6, Nr. 021, 4. Woche
Reportagen und Nachrichten
Kommunikation & Körpersprache Ihr Weg zum Erfolg!
• Coaching /Training
für Einzelpersonen
• Seminare
• Inhouse-Coachings
• Vorträge
Arvid Nienhaus Kommunikations- und Körpersprachen-Coaching
Tel.: 02 31 / 222 71 76 · www.arvid-nienhaus.de
MAXIMALE QUALIFIZIERUNG FÜR MAXIMALEN ERFOLG
Qualifizieren Sie sich für die Zukunft!
Altenpflegehilfe
in Teilzeit 01.04.2011
Dauer: 1,5 Jahre Zugangsvoraussetzung: Hauptschule Kl. 9,
im Blocksystem Wechsel von theoretischem Unterricht
(8.00 – 12.15 Uhr) im Wechsel mit Praxis 5 Std./Tag
Altenpflege
Schulanfang bei maxQ.: Gruppenbild der 2010er Klasse Altenpflege.
berufsbegleitend 01.05.2011
Dauer: 4 Jahre Zugangsvoraussetzung: Hauptschule Kl. 10,
Theorie und Praxis im wöchentlichen Wechsel, theoretischer
Unterricht von 8.00 – 12.15 Uhr
Alltagsmanager (inkl. Betreuungskraft)
in Vollzeit 14.03.2011
Dauer: 3 Monate, inklusive eines zweiwöchigen Praktikums
Zielgruppe: Arbeitssuchende und ungelernte Mitarbeiter der
ambulanten und stationären Altenhilfe
Pflegeassistenz 200 Std.
zur Erlangung von Kenntnissen der Behandlungspflege SGB V
Leistungsgruppe 1, in Vollzeit und berufsbegleitend möglich.
Termine auf Anfrage.
Bildungsgu
tschein
möglich
Fachseminar für Altenpflege
Beratger Straße 36 | 44149 Dortmund
Tel. 0231. 880 84 86 00
altenpflege.dortmund@bfw.de
www.maxq-nrw.net
Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie
Dortmund
chafft
sen s
is
Die W
Die Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien sind wichtige Eckpfeiler der
beruflichen Weiterbildung – Mit der VWA Dortmund zum Bachelor of Arts
Wir bieten folgende Studiengänge auf Hochschulniveau an:
Berufsbegleitender sechssemestriger Studiengang zum / zur
Betriebswirt/in (VWA) ab Ende September 2011.
Es besteht die Möglichkeit zum Erwerb des Bachelor of Arts
Berufsbegleitender dreisemestriger Aufbaustudiengang zum / zur
Personalbetriebswirt/in (VWA) ab Ende März 2011
Foto privat
In guten Händen
maxQ.-Fachseminar und -Weiterbildung für Gesundheitsberufe
Pflege- und Gesundheitsberufe haben Zukunft. Denn infolge einer „älter werdenden“
Gesellschaft steigt der Bedarf
an Pflegekräften in den kommenden Jahren stetig an.
Szenarien gehen von bis zu
500 000 zusätzlichen Pflegekräften bis zum Jahr 2050
aus. „Wer sich beruflich für
den Pflege- und Gesundheitsbereich entscheidet, wählt ein
abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld mit glänzenden Perspektiven in punkto Arbeitsplatzsicherheit und Karriere“,
erläutert Stefanie Breuckmann vom staatlich anerkannten maxQ.-Fachseminar
für Altenpflege in DortmundDorstfeld. Unter Leitung der
erfahrenen Pflegepädagogin
bietet das aus engagierten
Fachdozenten
bestehende
maxQ.-Team ein breit gefächertes Bildungsprogramm
an. So können neben den
staatlich anerkannten Ausbildungen (Altenpflegehelfer/in
und
Altenpflegefachkraft)
auch
terminlich
maßgeschneiderte Fort- und Weiterbildungen besucht werden.
„Für viele ist sicherlich unsere berufsbegleitende Altenpflegeausbildung interessant.
Diese startet am 1. Mai 2011
und soll ungelernten Pflegekräften ermöglichen, sowohl
ihrer Arbeit weiter nachzugehen, als auch binnen vier Jahren eine Fachkraftausbildung
erfolgreich zu absolvieren“,
erläutert Stefanie Breuckmann. „Des Weiteren möchten wir auf unseren Altenpflegehilfekurs in Teilzeitform
hinweisen. Dieser ist z.B. für
Mütter mit Kindern und Alleinerziehende ideal. Denn
die Schulzeiten gehen von 8
bis 12.15 Uhr, und auch die
Praxiseinsätze erfordern lediglich einen Aufwand von
fünf Stunden pro Tag.“
Qualitätsgesicherte
Lernkonzepte und eine serviceorientierte Kundennähe zählen
neben der hohen fachlichen
Kompetenz seiner DozentenTeams zu den weiteren Pluspunkten des zertifizierten Bildungsträgers maxQ., der dem
gemeinnützigen Berufsfortbildungswerk (bfw) angehört. „Bei maxQ. stehen die
Menschen und ihre persönlichen Ziele im Mittelpunkt“,
so die Schulleiterin. Das
maxQ.-Konzept ist erfolgreich: In NRW zählt maxQ.
mit 16 Fachschulen und etwa
1500 Auszubildenden jährlich nicht ohne Grund zu den
größten Bildungsträgern.
......................................................
Fachseminar für Altenpflege Weiterbildungszentrum für Gesundheitsberufe, Beratgerstr. 36,
44149 Dortmund, Tel. (0231)
8 80 84 86-0,
Fax:
(0231)
8 80 84 86-09, altenpflege.dortmund@bfw.de
Auskünfte erteilt die Geschäftsstelle der VWA Dortmund, Königswall 44-46,
44137 Dortmund,Telefon 0231/140292, e-Mail: vwa@dortmund.de
Altentherapeut/in
Eine berufliche Zukunft
Wir bieten bundesweit, im Rahmen einer einjährigen Vollzeitmaßnahme,
ausgebildeten Fachkräften aus dem pflegerischen und erzieherischen Bereich
eine qualifizierte Weiterbildungsmöglichkeit (berufliche Rehabilitation) zum/zur
Altentherapeut/-in an. Förderungen bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen durch Bundesagentur für Arbeit(nach SGB), DRV, Bundesknappschaft,…
möglich Beginn: 27.06.2011
Informationen erteilt….
Gesellschaft für Gerontologische Berufliche
Weiterbildung IGW mbH,
Hubertusstr. 9, 44577 Castrop-Rauxel
Tel.: 02305/ 6 15 81 oder 6 18 96, Fax 02305/ 6 24 28
E-Mail: igw.hertz@cityweb.de
Internet www.igw-gmbH.de
Aufschwung in der Industrie
Gesamtmetall erwartet beschleunigten Beschäftigungsaufbau
Die Zahl der Beschäftigung in
der Metall- und Elektro-Industrie hat sich nach Angaben
des
Arbeitgeberverbandes
Gesamtmetall bereits besser
entwickelt als erwartet.
„Von April bis Oktober 2010
haben die Unternehmen im
Saldo schon wieder mehr als
25 000 Stammkräfte eingestellt“, sagte GesamtmetallChefökonom Michael Stahl.
„Die positiven Beschäftigungspläne der Unternehmen
stimmen uns zuversichtlich,
dass sich der Stellenaufbau
auch 2011 fortsetzen wird.“
Stahl verwies darauf, dass die
Kurzarbeit zum Jahresende
2010 auf Normalmaß geschrumpft sei: „Damit könnte
das Tempo des ArbeitsplatzAufbaus 2011 sogar noch zulegen – wenn der Arbeits-
markt so flexibel bleibt wie
bisher.“ Nach einem Produktionsplus von 15 Prozent im
vergangenen Jahr erwartet
Gesamtmetall für 2011 ein
Wachstum von mindestens
fünf Prozent. 2009 war die
Produktion krisenbedingt um
23 Prozent eingebrochen.
Von Oktober 2008 bis März
2010 seien etwa 215 000 Stellen verloren gegangen. dpa
Mittwoch, 26. Januar 2011
Sonderveröffentlichung
BO7, Nr. 021, 4. Woche
Reportagen und Nachrichten
Qualifiziert
Praxiswissen sorgt für gute Aussichten
professionell, individuell, erfolgreich
Do-Mitte, 02 31 / 14 22 74
Aplerbeck, 02 31 / 44 18 78
Hombruch, 02 31 / 71 01 46
Hörde, 02 31 / 4 27 22 28
Lütgendortmund, 02 31 / 60 40 90
Mengede, 02 31 / 1 89 34 43
berufsbegleitende Fortbildungen
 Entspannungspädagogik
März - Nov. 2011 · 144 Ustd. · 1206 €
 MBSR - Achtsamkeitstraining
März - Jun. 2011 · 88 Ustd. · 760 €
 Systemische Pädagogik
März - Nov. 2011 · 130 Ustd. · 1690 €
Weiterbildungsförderung bis 50% der
Gebühren möglich - kostenlose Infos
anfordern!
Hochschulabsolventen fehlt aus Sicht von deutschen Arbeitgebern häufig das nötige Praxiswissen. Das hat eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) unter 2175 Unternehmen ergeben. Praxisferne kostet einigen Absolventen demnach beim Berufseinstieg sogar den Job: „Das ist für Unternehmen der Hauptgrund, sich während der Probezeit wieder von neuen Mitarbeitern zu trennen“,
sagt DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann. Jeder vierte Betrieb (25 Prozent), der sich in der Probezeit von Mitarbeitern mit Hochschulabschluss getrennt hat, nennt als Grund ihre fehlende Praxistauglichkeit.
Foto dpa
Fit durch Förderung
Berufliche Perspektiven durch Lehrgänge der Deutschen Angestellten-Akademie
Als bundesweit tätiger Anbieter von beruflicher Weiterbildung bietet die Deutsche Angestellten-Akademie (DAA)
auch vor Ort zahlreiche interessante Lehrgänge an:
› Berufliche Zukunft im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Die Deutsche Angestellten-Akademie in Dortmund führt den sechsmonatigen Weiterbildungslehrgang
„Referent/in für Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit“ bereits
seit vielen Jahren erfolgreich
durch.
Der Lehrgang wendet sich
sowohl an Hochschulabsolventen als auch an Fach- und
Führungskräfte. Nach erfolgreicher Abschlussprüfung vor
der Prüfungs- und Zertifizierungsorganisation der Kommunikationswirtschaft
(PZOK) können die Absolventen Tätigkeiten in der Unter-
Die schriftliche Bewerbung ist
nur ein erster Schritt. Foto dpa
nehmenskommunikation
oder bei PR-Agenturen ausüben. Gerade nachdem bei
vielen Unternehmen die Krise
überwunden ist, sind verstärkte Aktivitäten hinsichtlich Werbung, Marketing und
Öffentlichkeitsarbeit in den
Unternehmen festzustellen,
so Dipl.- Ing. Thorsten
Schmitz, Kundenzentrumsleiter der Deutschen Angestellten-Akademie
Ruhr-Mitte.
Für die Absolventen dieses
Lehrgangs ergeben sich gute
berufliche Perspektiven.
› Innovative Weiterbildung
im Umweltschutz: Bei der
DAA Dortmund beginnt demnächst der sechsmonatige
Weiterbildungslehrgang
„Technisches Umweltmanagement“. Die Teilnehmer,
überwiegend
Ingenieure,
Techniker und Naturwissenschaftler, erwerben Kenntnisse in allen Bereichen des be-
trieblichen Umweltschutzes.
Ebenso lernen sie innovative
Umwelttechnologien in Unternehmen kennen. Als Referenten konnte die DAA Umweltexperten aus Betrieben,
regionalen Hochschulen und
Behörden gewinnen. Da
Deutschland das Exportland
Nr. 1 in Sachen Umwelttechnik ist, haben die Absolventen
des Lehrgangs gute Chancen
einen zukunftsweisenden Arbeitsplatz zu finden, ergänzt
Dipl.-Ing. Thorsten Schmitz,
Kundenzentrumsleiter
der
DAA Ruhr-Mitte.
Fördermöglichkeiten
› Initiative für den Berufsabschluss: Die Erkenntnis, dass
ein Berufsabschluss die Chance auf einen Job deutlich erhöht, ist nicht neu, so Dipl.Ing. Thorsten Schmitz, Kundenzentrumsleiter der DAA
Ruhr-Mitte. Allerdings gibt es
Die richtigen Schritte
zum Traumjob
Etappenziele helfen beim Bewerben
Beim Bewerben um einen Job
hilft es, in Etappen zu denken.
So sollten Menschen auf
Jobsuche sich klarmachen,
dass die schriftliche Bewerbung nur ein erster Schritt ist,
sagte der Karriereberater Heiko Lüdemann aus Stuttgart
dem dpa-Themendienst. Sie
dürften von ihrem Bewerbungsschreiben daher nicht
zu viel erwarten. „Niemand
bekommt einen Job nur aufgrund des Schreibens.“ Gerade Ältere machten oft den
Fehler, sich beim Bewerben
zu sehr unter Druck zu setzen
und eine unrealistische Erwartungshaltung aufzubauen.
Das führe dazu, dass viele
von ihnen ihre Bewerbung
überfrachteten. dpa
www.kobi.de
Adlerstraße 83 · 44137 Dortmund
Tel.: 0231-53 45 25-0 · Fax 53 45 25-10
Anerkannte Einrichtung der Weiterbildung
5RTCEJTGKUGP YGNVYGKV
$WUKPGUU'PINKUEJ
KP .QPFQP
,QDDGP W 4GKUGP
#WUNCPFURTCMVKMC
*KIJ5EJQQN
(TGKYKNNKIGPFKGPUV
5VGKPUVT &QTVOWPF
YYYCIPYFG
bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen aktuelle Fördermöglichkeiten der Agenturen für Arbeit oder ARGE um
dieses Ziel zu erreichen. Zu
diesen Fördermöglichkeiten
gehört das Förderprogramm
„Initiative zur Flankierung
des
Strukturwandels“
(IFLAS), das schon im Jahr
2010 erfolgreich angenommen wurde, so Schmitz. Die
DAA Dortmund bietet Prüfungsvorbereitungen
auf
kaufmännische IHK-Prüfungen und auch kaufmännische
Umschulungen in den Bereichen
Bürokaufmann/-frau,
Industriekaufmann/-frau und
Kaufmann/-frau für Bürokommunikation an, die über
einen Bildungsgutschein gefördert werden können.
......................................................
Nähere Informationen erhalten
Interessierte bei der DAA Dortmund unter Tel. (0231) 14 08 38.
Der Spezialist für
Gesundheitsdienstberufe
Seit 25 Jahren in Recklinghausen
Wir überlassen Ihre berufliche
Zukunft nicht dem Zufall
Staatl. anerk. Schulen
Ergotherapie:
Physiotherapie:
Logopädie:
Podologie:
Masseur und med. Bademeister:
Staatl. anerk.
Ergänzungsschule für Kosmetik:
Termine
März ´11/ Sept. ´11
März ´11/Sept. ´11
Sept. ´11
März ´11/Sept. ´11
April ´11/Okt. ´11
April ´11/Okt. ´11
Die Ausbildungen sind BAföG-fähig!
amt
Dr. Stromberg e. K.
Herner Straße 57 c
45657 Recklinghausen
Tel. 0 23 61 / 1 35 22
www.amt-gruppe.com
Qualifiziert
Mittwoch, 26. Januar 2011
Sonderveröffentlichung
BO8, Nr. 021, 4. Woche
Reportagen und Nachrichten
Experten lotsen
Interessierte auf
den richtigen Weg
Mit Wissen zum Erfolg
Das Neue Jahr hat begonnen
und die vielen guten Vorsätze
schwirren noch durch unseren Kopf und unser Herz. Einige haben sich fest vorgenommen, in diesem Jahr beruflich weiter nach vorn zu
kommen.
Angestellte streben vielleicht einen Führungsposten
an, Selbstständige setzen
Schwerpunkte in ihrer Organisation, Andere wollen erst
mal selbstständig werden. Alle diese Vorsätze haben etwas
mit zusätzlichem Know-How
zu tun. Dieses ist jedem
grundsätzlich bewusst. Wie
kann man sich dieses fehlende Wissen aneignen, will man
sich von Kollegen helfen lassen oder will man als Autodidakt Bücher zu Hilfe nehmen.
Jeder hat seinen eigenen individuellen Weg. Nun bietet das
Dortmunder Bildungsinstitut
WISSEN & ERFOLG hierzu eine Lotsenfunktion an. Zum
einen kann jeder Interessierte
einen eigenen Fortbildungsfahrplan entwickeln hierzu
wird ein eigener Kurs zu zehn
Euro pro Person angeboten.
Anschließend können die Bildungslücken direkt bei WISSEN & ERFOLG mit professioneller Hilfe und didaktisch
gut ausgestalteten Kursen geschlossen werden.
Das Institut arbeitet mit Experten zusammen, die auf 15bis 20-jährige Erfahrung zurückgreifen können. Jeder Interessierte bekommt ein kostenloses Beratungsgespräch
und anschließend einen persönlichen Betreuer, der alle
weiteren Schritte koordiniert.
In diesem Kontext wird betriebwirtschaftliches
Führungswissen näher gebracht
und erlebbar gemacht.
......................................................
Melden sie sich unter Tel. (0231)
1 85 70 77 oder im Internet:
www.wissenunderfolg.de
Mit einem dualen Studium an der FH Dortmund lassen sich wissenschaftliche und betriebliche
Foto FH
Ausbildung miteinander kombinieren.
Theorie und Praxis
clever kombiniert
Dual studieren an der Fachhochschule Dortmund
Abgeschieden: Management-Seminare auf Norderney.
Foto dpa
Professionelle
Unternehmensplanung
Management-Seminare auf Norderney
Wer sich auf den Weg machen will, ein Unternehmer
zu werden, sollte dieses Vorhaben gut vorbereiten. Es gibt
viele Anregungen hierzu, im
Internet, in Büchern von Institutionen.
Das NORDERNEY PROJEKT
bietet hierzu eine besondere
Variante. Hierzu werden
Gründungswillige
eingeladen, in der Abgeschiedenheit
der Insel, an sechs Tagen, sich
zu sammeln und professionell
unterstützt das Unternehmen
zu planen. Zusätzlich werden
Management-Seminare, mit
maximal neun Personen, zu
verschiedenen Themen angeboten, wie angewandte Betriebswirtschaft, Unternehmerpersönlichkeit, professio-
nelle Kommunikation und
kaufmännisches Wissen. Das
Angebot beinhaltet Fahrtkosten, Unterbringung, persönliche individuelle Beratung
und fünf Seminare. Zur Vorbereitung gehört eine kostenlose Beratung und Begleitung
bei allen Fragen. Es werden in
diesem Jahr insgesamt zwölf
Fahrt-Termine angeboten. Im
April ist die erste Maßnahme.
Da die Plätze begrenzt sind,
ist eine baldige Anmeldung
sinnvoll, so dass Zeit bleibt,
eine öffentliche Förderung zu
beantragen.
......................................................
Anmeldung zur kostenlosen Beratung unter Tel. (0231) 1 85 70 77
oder im Internet:
www.norderneyprojekt.de
Wenn das Abitur naht, stehen
viele junge Leute vor der
schwierigen Frage: Studium
oder praktische Ausbildung?
Die Entscheidung kann jedoch
ganz einfach sein: beides!
Mit einem dualen Studium an
der FH Dortmund lassen sich
wissenschaftliche und betriebliche Ausbildung miteinander kombinieren. Dabei
winkt neben dem Hochschulauch ein Berufsabschluss.
Diese Möglichkeit bietet die
Fachhochschule
Dortmund
seit 2010 in Kooperation mit
mehr als 30 namhaften Unternehmen der Region.
Auch zum Wintersemester
2011 stehen in den drei dualen Studiengängen Softwaretechnik, Versicherungswirtschaft und Industrielles Servicemanagement wieder über
70 Plätze für Studienanfänger
zur Verfügung. Je nach Studienwahl kann in sieben bis
neun Semestern ein Bachelorund ein IHK-Berufsabschluss
erlangt werden.
Der Studiengang Softwaretechnik qualifiziert die Stu-
dierenden für alle Phasen der
Softwareentwicklung. Integriert ist eine betriebliche
Fachinformatiker-Ausbildung
mit Schwerpunkt Anwendungsentwicklung. Die Studierenden verbringen drei Tage pro Woche an der Fachhochschule und zwei im Unternehmen, ergänzt durch intensive betriebliche Phasen
während der vorlesungsfreien
Zeit. „Wir haben den Studiengang bewusst so gestaltet,
dass die Studierenden kontinuierlich in die Abläufe des
Unternehmens eingebunden
sind und dadurch ein gutes
Gespür für die späteren Anforderungen entwickeln“, betont Studiengangleiterin Prof.
Dr. Sabine Sachweh.
Parallele Ausbildung
Beim Studium der Versicherungswirtschaft absolvieren
die Studierenden parallel eine versicherungskaufmännische Ausbildung. Studiengangleiter Prof. Dr. Hubert Bornhorn sagt: „Die Studierenden
lernen alle wichtigen betriebswirtschaftlichen Basics,
ergänzt um versicherungsund finanzwirtschaftliche Inhalte.“ So stehen an den wöchentlich zwei bis drei Tagen
an der Fachhochschule unter
anderem Versicherungsrecht
und -mathematik auf dem
Programm. Die restlichen Tage verbringen die Studierenden im ausbildenden Unternehmen.
„Instandhaltung und Service nehmen einen immer
wichtigeren Stellenwert in
Unternehmen ein“, erklärt
Dr.-Ing. Gerhard Bandow, der
den Studiengang Industrielles
Servicemanagement
leitet.
„Für diesen Bedarf wollen wir
qualifizierte Fachkräfte ausbilden.“ Der Ingenieursstudiengang verknüpft Informations- und Elektrotechnik, Maschinenbau,
Betriebswirtschaft und Instandhaltungsmanagement.
Studierende
wählen, ob sie das Studium in
sechs Semestern mit betrieblichen Praxisphasen oder in
acht Semestern mit integrierter
gewerblich-technischer
Ausbildung absolvieren wolwww.fh-dortmund.de
len.
Mittwoch, 26. Januar 2011
Sonderveröffentlichung
BO9, Nr. 021, 4. Woche
Reportagen und Nachrichten
BLICKPUNKT BERUFSWAHL
Qualifiziert
Ausgebildete Imker züchten Königinnen und ernten süße Sachen
Herrscher über viele Völker
Die Führung von Tieren verlangt viel Sorgfalt / Dreijährige duale Ausbildung zum Bienenwirt
Millionen Arbeitsbienen
schwirren vom Frühjahr an
durch Deutschland, um Süßes
für den Frühstückstisch zu produzieren: Honig. Sie tragen
fast 17 000 Tonnen zusammen,
etwa 20 Prozent des bundesweiten Bedarfs.
Dabei werden auch Metallund Holzverarbeitung behandelt. Von April bis Dezember
schlüpft der Azubi in Imkerschutzkleidung und arbeitet
praktisch mit Bienen. Er hilft
unter anderem bei der Königinnenzucht, der Völkerführung und der Honigernte. Dabei hält er die Tiere mit
Rauch in Schach. Wer die
Ausbildung erfolgreich absolviert hat, kann mit entsprechender Berufserfahrung als
Geselle die Prüfung zum Tierwirtschaftsmeister ablegen.
„Es besteht hohes Interesse an
der Imkerei, Auszubildende
haben in diesem Beruf gute
Chancen“, sagt Werner von
der Ohe, Leiter des Instituts
für Bienenkunde in Celle.
Die offizielle Bezeichnung
des staatlich anerkannten Berufes lautet „Tierwirt – Fachrichtung Imkerei“. Die duale
Ausbildung dauert drei Jahre.
Wer sich dafür interessiert,
sollte einen Hauptschulabschluss und Interesse an der
Natur haben, erklärt von der
Ohe. Außerdem bräuchten
Bewerber um eine Lehrstelle
handwerkliches
Geschick,
und müssen körperlich belastbar sein. Angst vor Bienen
dürfen sie auch nicht haben.
„Und ein Arzt muss feststellen, dass keine Allergie gegen
Bienengift besteht.“
Sensible Insekten
Bienen sind sehr sensible Insekten. Sie überleben nur bei
artgerechter Haltung. Zwischen 40 000 und 60 000 Tiere zählt ein Volk im Sommer.
Es kann bis zu 70 Kilogramm
Honig produzieren. Petra
Friedrich vom Deutschen Imkerbund (D.I.B.) in Wachtberg bei Bonn schätzt die
Zahl der Bienenvölker in
Deutschland
auf
etwa
700 000. Die meisten „arbeiten“ in Bayern und BadenWürttemberg. „Allein aus diesen Bundesländern kommen
.....................................................
Quereinsteiger
› Die Arbeit als Imker stößt
auch als Freizeittätigkeit auf
reges Interesse, wie Werner
von der Ohe beobachtet hat.
Entsprechende Kurse seien
schnell ausgebucht.
› Auf sie können auch angehende Profis aufbauen. Denn
für die Gesellenprüfung ist
nicht zwingend die klassische
duale Ausbildung notwendig –
auch Seiteneinsteiger haben
Chancen, wenn sie eine entsprechende Imkerpraxis nachweisen können.
› „Der überwiegende Teil erfolgreicher Erwerbsimkereien
wird von Quereinsteigern gegründet“, erklärt Manfred Hederer.
Die Ausbildung zum „Tierwirt – Fachrichtung Imkerei“ ist sehr vielfältig.
50 Prozent der Imkerschaft“,
sagt sie. Laut von der Ohe ist
die Imkerschaft dreigeteilt:
„Es gibt die große Zahl von
Freizeitimkern, die bis zu
zehn Völker halten, Nebenerwerbsimker mit 30 bis 100
Völkern und schließlich die
Berufsimker.“
Dabei sei die Imkerei in
Deutschland „hauptsächlich
eine
Freizeitbeschäftigung
oder ein Nebenerwerb“, ergänzt Petra Friedrich. Es gebe
hierzulande etwa 90 000 Im-
ker. Die Zahl der hauptberuflichen Bienenwirte belaufe
sich aber nur auf rund 500,
sagt Manfred Hederer vom
Deutschen Berufs und Erwerbs Imker Bund (DBIB) in
Utting am Ammersee. Diese
hielten die meisten Völker
und produzierten die größten
Mengen Honig. Sie bieten
auch Ausbildungsplätze an.
Auszubildende absolvieren
ihre Lehrzeit in einem der
anerkannten Imkereibetriebe.
Im ersten Jahr steht parallel
Foto dpa
zur praktischen Arbeit der Besuch einer Landwirtschaftlichen Berufsschule auf dem
Pflichtprogramm. Im zweiten
und dritten Jahr spezialisieren sich die angehenden Imker. Unterrichtet wird im Institut für Bienenkunde in Celle, das als zentrale Berufsschule für diese Ausbildung in
Deutschland dient.
„Wir
veranstalten
den
Blockunterricht jeweils zehn
Wochen von Januar bis
März“, erklärt von der Ohe.
Einstiegsverdienst
Die Ausbildungsvergütungen
liegen laut der Bundesagentur für Arbeit im ersten Lehrjahr je nach Tarifgebiet zwischen 447 und 532 Euro. Im
zweiten Jahr werden 483 bis
576 Euro und im dritten Jahr
531 bis 632 Euro gezahlt.
„Der Einstiegsverdienst für einen angestellten Gesellen orientiert sich an anderen landwirtschaftlichen Löhnen und
beträgt etwa 1500 Euro brutto pro Monat“, sagt Hederer.
Außerdem hängt das Einkommen von der Produktion,
Qualität und dem Verkauf ab.
Schon immer ließen Menschen Bienen für sich arbeiten. Die Tiere liefern Honig
und bestäuben Blütenpflanzen, damit Früchte wachsen
können. Das macht die Insekten zu den wichtigsten Nutztieren – nach Rindern und
Schweinen. Den klassischen
Bienenkorb hat längst das
moderne „Beutemagazin“ abgelöst. Darin hängen die Zargen mit den von den Bienen
gebauten Waben, aus denen
Imker den Honig schleudern. dpa
Qualifiziert
Mittwoch, 26. Januar 2011
Sonderveröffentlichung
BO10, Nr. 021, 4. Woche
Reportagen und Nachrichten
Neuer Berufsweg – neue Chance
Ausbildungen zur Entspannungspädagogin und zur Weiblichkeitspädagogin in Witten-Annen
Seit 15 Jahren unterrichtet das
Dozententeam des Bildungswerkes für ganzheitliche Therapien um Schulgründerin
Sigrid Gottmann mit viel Freude und Erfolg und hat bereits
über 2600 erfolgreichen Absolventen neue Berufswege in
der Gesundheitspädagogik eröffnet.
Ausbildungsziel ist eine unterrichtende Tätigkeit in
Form von Seminaren, Projekten oder Einzelberatungen,
entweder eigenständig oder
integriert in den bestehenden
Beruf. Sowohl in der Erwachsenenbildung, betrieblichen
Gesundheitsvorsorge wie in
der pädagogischen Arbeit mit
Kindern. Die Ausbildungen
der Privatschule, die frei von
politischer oder religiöser Anbindung ist, richtet sich an
Angehörige pädagogischer,
sozialer und medizinischer
Berufe oder an Gesundheitspädagogik Interessierte.
Den ganzheitlichen Anspruch spiegelt auch die interdisziplinäre Zusammensetzung des Dozententeams mit
Synergieeffekt wider. Im
Team sind unter anderem
Ärzte, Heilpraktiker, Pädagogen und Psychologen, Sozialwissenschaftler, Meditationsund Qi-Gong-Lehrer, Diplomsportlehrer, Motopädin und
Tanzpädagogin, Atemtherapeutin und Kommunikationstrainerin, Selbstbehauptungstrainerin und Biologen. Alle
Ausbildungen sind eine Kombination aus Fernstudium
und Präsenzunterricht an
Wochenenden oder in der
Abendschule.
Hoher Qualitätsanspruch
Was aber hat Schulgründerin
Sigrid Gottmann vor 15 Jahren bewogen eine Privatschule in der Erwachsenenbildung
zu gründen? „Es war mir ein
großes Anliegen eine Schule
zu schaffen, die einen hohen
Qualitätsanspruch, aber auch
gleichzeitig eine persönliche
Atmosphäre hat, in der motivierte Menschen individuell
wahrgenommen und gefördert werden. Basis der Ausbildungen ist die Vermittlung eines fundierten biologisch-medizinischen Wissens, aber genauso wichtig auch Raum für
Jahr zum siebten mal die Ausbildung zur Weiblichkeitspädagogin, Fachreferentin für
ganzheitliche Frauengesundheit, die in dieser Form einmalig in Deutschland ist. Auf
Grund des großen Interesses
und Bedarfs ergänzt seit vier
Jahren der Studiengang „Yogatrainer/in“ das ganzheitliche Ausbildungsprogramm.
Ausbildungsangebot: Studiengang „Yogatrainer/in“.
eigenes, bewusstes Wahrnehmen und Erleben.“ Ganzheitlich ist auch die Auswahl der
ausgeschriebenen
Ausbildungsgänge, die sich inhaltlich ergänzen. Seit Schulgründung werden fünf ge-
Wer leitet, verdient mehr
Die Gehälter für kaufmännische Fachkräfte sind leicht gesunken. Sie haben 2010 im
Schnitt 61 000 Euro verdient
– 1000 Euro weniger als im
Vorjahr.
Führungskräfte
konnten dagegen durchschnittlich 3000 Euro mehr
als 2009 verbuchen. dpa
we
focus
on
students
Fachhochschule
Dortmund
University of Applied
Sciences and Arts
Foto privat
sundheitspädagogische Weiterbildungen angeboten, Entspannungspädagogik, Bewegungspädagogik, die auch
von vielen Teilnehmer aus
der Wirtschaft belegte Konfliktberatung und in diesem
Erfolgreiche Absolventen
Den Erfolg des Bildungswerkes für ganzheitliche Therapien spiegelt auch die Tatsache wieder, dass viele Absolventen bereits mehrere Ausbildungen erfolgreich abgeschlossen haben und bereits
ein Viertel der neuen Teilnehmer auf Empfehlung Ausbildungen belegen.
Kamen in den Gründungsjahren
die
Teilnehmer
schwerpunktmäßig aus dem
Ruhrgebiet, so ist das BgT
stolz darauf heute Teilnehmer aus Norddeutschland,
aus Bayern, aus den neuen
Bundesländern und nun auch
aus der Schweiz, Österreich
und Luxemburg begrüßen zu
können. www.bgt-weiterbildung.de
Streit im Betrieb:
Aussitzen hilft nicht
Schweigen ist nicht immer Gold
Azubis sollten nicht versuchen, Streitigkeiten im Betrieb auszusitzen. Das gilt vor
allem dann, wenn es wegen
der gleichen Sache immer
wieder Ärger gibt. Denn dauerhafte Konflikte regelten
sich selten von selbst, erklärt
Esther Hartwich vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in
Berlin.
Bei wiederkehrenden Problemen gelte daher – im Gegensatz zum Sprichwort –
„Schweigen ist Silber, Reden
ist Gold“. Lehrlinge sollten also rechtzeitig aktiv werden
und um ein klärendes Gespräch bitten, rät Hartwich.
Bei einem solchen Gespräch
komme es aber auf den richtigen Zeitpunkt an. So sei es
keine gute Idee, den anderen
kurz vor Feierabend oder
spontan in der Kantine auf
das Problem anzusprechen,
erläutert Hartwich. Stattdessen sollte ein Termin vereinbart werden, an dem sich der
andere in Ruhe auf das Gespräch einlassen kann. Auch
müssten Azubis sich auf ein
klärendes Gespräch gut vor-
bereiten, rät Hartwich. Sie
sollten sich darüber klarwerden, was sie eigentlich stört
und welche Veränderungen
sie erreichen möchten. Je
konkreter sie dies darlegen
können, desto weniger bestehe die Gefahr, dass sie sich im
Gespräch in unwichtigen Details verheddern. dpa
Nach einem Zoff sollte es auch
eine Aussprache geben. Foto dpa
Mittwoch, 26. Januar 2011
Sonderveröffentlichung
BO11, Nr. 021, 4. Woche
Reportagen und Nachrichten
Qualifiziert
Mit dem Bachelor
erfolgreich in
die Verwaltung
Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie
Mit dem Wintersemester
2011/12 beginnt Ende September 2011 an der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Dortmund ein Fortbildungsstudiengang mit dem
Abschlusstitel „Betriebswirt/
in (VWA)“, der sich an Mitarbeiter mit abgeschlossener
Berufsausbildung und qualifizierter beruflicher Tätigkeit
in Wirtschaft und Verwaltung
wendet.
Ziel des Studienganges ist
es, Mitarbeitern der Wirtschaft und Angehörige des öffentlichen Dienstes für Führungsaufgaben zu qualifizieren und die Kenntnisse und
Fähigkeiten zu vermitteln, die
für eine sach- und fachgerechte Anwendung wissenschaftlicher Arbeitsmethoden
in der beruflichen Praxis erforderlich sind. Der Studiengang bietet universitäres Niveau und vor allen Dingen eine enge Verzahnung des
theoretischen Wissens mit
seiner Anwendung in der täglichen Praxis. Der Studiengang dauert sechs Semester.
Die Vorlesungen werden berufsbegleitend durchgeführt,
und zwar während des Semesters in der Regel von
montags bis donnerstags in
der Zeit von 17.30 bis 20 Uhr.
Das Studienentgelt beträgt
zurzeit 550 Euro pro Semester. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Studienganges
besteht die Möglichkeit, den
akademischen Grad des Bachelor of Arts, der zum Besuch von Masterstudiengängen berechtigt, zu erwerben.
Aufbaustudiengang
Auch im Programm der VWA
Dortmund ist ab Ende März
2011 wieder der dreisemestrige Aufbaustudiengang zum
„Personalbetriebswirt/in
(VWA)“. Die Vorlesungen finden berufsbegleitend montags und donnerstags von 18
bis 20.30 Uhr und gelegentlich samstags von 9 bis 14 Uhr
statt. Das Studienentgelt für
diesen Studiengang liegt bei
730 Euro pro Semester. Es
handelt sich bei beiden Studiengängen um Weiterbildungsmaßnahmen, die in der
Wirtschaft anerkannt sind
und den beruflichen Aufstieg
fördern.
......................................................
Auskünfte erteilt die Geschäftsstelle der VWA Dortmund, Königswall 44-46, 44137 Dortmund,
Tel: (0231) 14 02 92, E-Mail
vwa@dortmund.de.
Wer beruflich im Ausland ist, hat Versicherungsschutz.
Foto dpa
Ausbildungsstation im
Ausland ist versichert
Unfallschutz bei Austauschprojekten
Azubis sind unter Umständen
auch im Ausland gesetzlich
unfallversichert.
Voraussetzung dafür sei,
dass der Auslandsaufenthalt
mit der Ausbildung zusammenhängt, erläutert die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung. Das gilt beispielsweise für Austauschprojekte
oder Praktika. Der Ausbildungsbetrieb müsse dem Aufenthalt jenseits der deutschen
Grenze zustimmen. Dann sei
auch die An- und Abreise mit
versichert. Freizeitaktivitäten
im Ausland oder Urlaubsreisen werden von der Unfallversicherung allerdings nicht
abgedeckt. dpa
Mitarbeiter, die auf der Führungsetage assistieren, benötigen eine fundierte Aus- und FortbilFoto Wbl
dung für die Bereiche Sekretariat, Assistenz und Sachbearbeitung.
In der Schnittstelle
Wbl-Qualifizierung im Office-Management
Ein Wandel hat stattgefunden
in Sekretariat und Office. Aus
der Sekretärin wird eine Generalistin. Das moderne Sekretariat fungiert heute als Schnittstelle zwischen Kunden, Mitarbeitern einer Abteilung und
der Führungskraft.
Die Angestellten im Office
übernehmen teilweise Managementfunktionen.
Die
Qualität der Aufgaben steigt
immer mehr an und Officemitarbeiter unterstützen die
Führungsprozesse
ihrer
Chefs. Mitarbeiter in diesem
Bereich benötigen eine fundierte Aus- und Fortbildung
für die Bereiche Sekretariat,
Assistenz und Sachbearbeitung. Nur so kann eine dynamische Anpassung der Qualifikationen an laufende und
künftige Veränderungspro-
zesse im Unternehmen gewährleistet werden.
Um eine Aktualität der Anforderungen im Officebereich
sicher zu stellen, bietet das
Weiterbildungsinstitut WbI in
Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer zu
Dortmund die berufsbegleitende Qualifizierung „Professionelles Office-Management
(IHK)“ an.
Ziel- und Zeitmanagement
Inhaltliche Schwerpunkte des
Lehrgangs sind professionelle
Projektassistenz, Selbst-, Zielund Zeitmanagement, Präsentation und Repräsentation, effektive Chefentlastung,
Kommunikation und Konfliktmanagement sowie das Erstellen eines Office-Handbuchs. Die Teilnehmer erhalten nach erfolgreichem Absol-
vieren ein Zertifikat der Industrie- und Handelskammer.
Ein neuer Lehrgang „Professionelles
Office-Management“ startet im Februar
2011 im Weiterbildungsinstitut WbI Dortmund. Die Lehrgangskosten können entweder über einen Bildungsscheck oder die sogenannte
Bildungsprämie bezuschusst
werden. Ein besonderer Vorteil der Bildungsprämie ist,
dass auch Mitarbeiter von
Großunternehmen und des
öffentlichen Dienstes einen
Zuschuss zu Weiterbildungen
erhalten können.
......................................................
Weitere Informationen gibt es im
Weiterbildungsinstitut auf dem
Westenhellweg 85-89 bei WbIProjektleiterin Mareen Stein unter
Tel. (0231) 9 14 40 50.
www.weiterbildungsinstitut.de
Qualifiziert
Mittwoch, 26. Januar 2011
Sonderveröffentlichung
BO12, Nr. 021, 4. Woche
Reportagen und Nachrichten
Bereit fürs Business
Testzentrum:
VHS steht für
Medienkompetenz
Berufliches Englisch an der VHS Dortmund
Der Umgang in der internationalen Geschäftswelt wird zunehmend von der englischen
Sprache dominiert.
„Gute
Englischkenntnisse
sind von Vorteil, um wirtschaftliche Gepflogenheiten
richtig einzuordnen und ’Fettnäpfchen‘ mit Geschäftspartnern zu vermeiden“, so Elke
Brinkmann-Pytlik (Foto), Programmbereichsleitung Englisch an der VHS Dortmund.
Wer seine Sprachkenntnisse
erweitern oder auffrischen
möchte, weil er häufig Kontakt mit englischsprachigen Geschäftspartnern hat,
kann seinen
Business-Kurs
aus dem VHSAngebot wählen:
› Modulreihe
„Basis for Business“: Schriftliche und mündliche englische
Sprachfertigkeiten können Interessenten in der Seminar-
Neu: Profis für Microsoft Office und Adobe
In vielen Berufen begibt man sich heutzutage auf internationales Terrain. VHS-Seminare bereiten optimal darauf vor. Foto dpa
reihe „Basis for Business“ erlernen (z. B. Veranst.-Nr. 1135170D, 11-35210D, 1135376D). Die Teilnehmer erwerben praktisches Wissen
rund um die Themen „Beschreibung von Job und Firma“, „Umgang mit Kollegen
im Büroalltag“, „BusinessKommunikation“ oder „Präsentationstechniken von Arbeitsergebnissen“.
› Business Small Talk: Interessierte erhalten Tipps, um
mit dem kleinen Gespräch mit
Kunden oder Partnern „das
Eis zu brechen“ (11-35403D
(B1)).
› Branchenbezogenes Englisch: Das branchenbezogene
Englisch gewinnt an Bedeutung zur Sicherung des Arbeitsplatzes, so Kerstin Piel,
Fachgruppenleitung Englisch
für den Beruf. Unter dem vielfältigen Angebot in diesem
Bereich findet sich z. B. die
Veranstaltung „Be my Guest“
für Hotelfachangestellte oder
solche, die es werden wollen.
Behandelt werden alle für das
Hotelfach relevanten Themen
(11-35171D).
......................................................
Weitere Infos unter Tel. (0231)
5 02 47 27 (Hotline).
Die VHS Dortmund ist seit
Neuestem anerkanntes Certnet-Testzentrum für Prüfungen zum „Microsoft Office
Specialist“ und „Adobe Certified Associate“.
In nahezu keinem Beruf
kommt man heute ohne Microsoft Office-Kenntnisse aus.
Ein Nachweis dieser Kompetenz ist ein entscheidendes
Kriterium für mehr Erfolg.
Microsoft bietet deshalb allen
Office-Anwendern im privaten, schulischen oder beruflichen Bereich ein spezielles,
autorisiertes Programm zur
Überprüfung der Kenntnisse
im Umgang mit den Microsoft
Office-Produkten: Das Microsoft Office Specialist (MOS)
Programm ist das weltweit
einheitliche und anerkannte
Zertifizierungsprogramm. Bei
der VHS kann jeder Prüfungen in fünf Office 2007-Anwendungen ablegen: Word,
Excel, PowerPoint, Access
und Outlook. Für jede bestandene Prüfung erhält man ein
Zertifikat als „Microsoft Office Specialist 2007“.
„Medienkompetenz,
das
heißt die Erstellung, Verwaltung, Integration und Bereitstellung von
Inhalten mit
Adobe-Software für Design, Bildbearbeitung, Multimedia, Video
und Web, ist
in der heutigen
Berufswelt unverzichtbar“, so Dr.
Roderich Grimm (Foto), Abteilungsleiter einer Pädagogischen Fachabteilung an der
VHS-Dortmund. Egal, ob man
einen Praktikumsplatz oder
eine neue Arbeitsstelle sucht
– ein IT-Zertifikat kann dies
deutlich befördern.
Der Schlüssel zu
Ihrem beruflichen Erfolg
Adobe PHOTOSHOP
Bildungsurlaub
Veranst.-Nr. 11-27110D
Michael Albers
Montag, 11.07.2011 bis
Donnerstag, 19.07.2011
9.00-16.00 Uhr
32 UStd., 176,00 Euro
Veranst.-Nr. 11-27112D
Ulrike Märkel
6 x Dienstag, ab 03.05.11
18.00-21.15 Uhr
24 UStd., 132,00 Euro
Wochenendseminar
Veranst.-Nr. 11-27115D
Bettina Rosendahl
Samstag, 09.04.2011, 9.30-16.30 Uhr
Sonntag, 10.04.2011, 9.30-16.30 Uhr
16 UStd., 88,00 Euro
Einführung in
Adobe Lightroom 3.3
Adobe Illustrator –
Grundkurs
Englisch
Englisch
Medical Help Services (B1) Sales and Purchasing (B1/B2)
Veranst.-Nr. 11-27126D
Raimund Ulbrich
2 x Donnerstag, ab 05.05.11
18.00-21.15 Uhr
8 UStd., 44,00 Euro
Wochenendseminar
Veranst.-Nr. 11-27150D
Brigitte Martin
Samstag, 21.05.2011, 9.00-16.00 Uhr
Sonntag, 22.05.2011, 9.00-16.00 Uhr
16 UStd., 88,00 Euro
Material will be provided
Veranst.-Nr. 11-35314D
Kevin Kenwright
2 x Samstag, ab 19.02.11
10.00-15.30 Uhr,
12 UStd., 48,00 Euro
InDesign
Wochenendseminar
Veranst.-Nr. 11-27131D
Brigitte Martin
Samstag, 26.02.2011, 9.00-16.00 Uhr
Sonntag, 27.02.2011, 9.00-16.00 Uhr
16 UStd., 88,00 Euro
Englisch
Englisch
Basis for Business (A1/A2) Logistics (B1)
Material will be provided
Veranst.-Nr. 11-35170D
Jasmine Fellner
10 x Montag, ab 31.01.11
18.00-19.30 Uhr
20 UStd., 80,00 Euro
Wochenendseminar
Veranst.-Nr. 11-27134D
Brigitte Martin
Samstag, 07.05.2011, 9.00-16.00 Uhr Englisch
Sonntag, 08.05.2011, 9.00-16.00 Uhr Be my Guest (A1/A2)
Wochenendseminar
Material will be provided
16 UStd., 88,00 Euro
Veranst.-Nr. 11-27116D
Veranst.-Nr. 11-35171D
Bildungsurlaub
Michael Albers
Jasmine Fellner
Samstag, 07.05.2011, 9.00-16.00 Uhr Veranst.-Nr. 11-27137D
8 x Montag, ab 02.05.11
Sonntag, 08.05.2011, 9.00-16.00 Uhr Brigitte Martin
19.35-21.05 Uhr
Mo-Do, 11.07.11, 9.00-16.00 Uhr
16 UStd., 88,00 Euro
16 UStd., 64,00 Euro
Freitag, 15.07.11, 9.00-12.15 Uhr
198,00 Euro
Photoshop Elements 9
Englisch
Veranst.-Nr. 11-27121D
Basis for Business (A2/B1)
Raimund Ulbrich
Material will be provided
e
rs
4 x Donnerstag, ab 17.03.11
Weitere VHS-Ku
Veranst.-Nr. 11-35210D
18.00-21.15 Uhr
Jasmine Fellner
finden Sie unter
! 8 x Montag, ab 02.05.11
de
d.
16 UStd., 88,00 Euro
un
tm
or
.d
hs
.v
w
ww
18.00-19.30 Uhr, 16 UStd., 64,00 Euro
Material will be provided
Veranst.-Nr. 11-35322D
Kevin Kenwright
2 x Samstag, ab 26.03.11
10.00-15.30 Uhr
12 UStd., 48,00 Euro
Material will be provided
Veranst.-Nr. 11-35375D
Kevin Kenwright
Samstag, 18.06.11
9.30-16.30 Uhr, 32,00 Euro
Englisch
Basis for Business (B2)
Material will be provided
Veranst.-Nr. 11-35376D
Cliff Mugenyi
8 x Dienstag, ab 03.05.11
19.30-21.00 Uhr
16 UStd., 64,00 Euro
Englisch
Englisch
Business Small Talk (B1)
Banking and Finance (B1) Material will be provided
Material will be provided
Veranst.-Nr. 11-35324D
Kevin Kenwright
2 x Samstag, ab 02.07.11
10.00-15.30 Uhr, 12 UStd.,
48,00 Euro
Englisch
Human Resources (B1/B2)
Tagesseminar/Material will be provided
Veranst.-Nr. 11-35371D
Kevin Kenwright
Samstag, ab 07.05.11
9.30-16.30 Uhr, 8 UStd., 32,00 Euro
Veranst.-Nr. 11-35403D
Kerstin Riemer
8 x Dienstag, ab 03.05.11
19.30-21.00 Uhr
16 UStd., 64,00 Euro
HOTLINE
02 31 / 50 - 2 47 27
vhs@dortmund.de
Stadt Dortmund
Kulturbetriebe
Volkshochschule Dortmund | Hansastr. 2-4 | 44137 Dortmund | Tel. 02 31 / 50 - 2 47 27 | Fax 02 31 / 50 - 2 24 31 | www.vhs.dortmund.de
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
20
Dateigröße
2 122 KB
Tags
1/--Seiten
melden