close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1/1 Anzeige xxx - FilmFernsehFonds Bayern

EinbettenHerunterladen
FilmNewsBayern
Der FilmFernsehFonds Bayern informiert
Micro-Budgets: Das neue Constantin-Label Alpenrot
Motion Capture: Wie der Animationsfilm Tarzan 3D entsteht
Musik: Gerd Baumann über seine Arbeit als Filmkomponist
4/2012 August
NACH DEM WELTBESTSELLER VON MARLEN HAUSHOFER
» B ILDER VO N GR OS S ER W U CHT
UND SINNLICH K EIT «
» EINE STAR K E M ARTIN A GEDECK–
ZU R ECHT UM JUB ELT «
EIN FILM VON JULIAN ROMAN PÖLSLER
AB 11. OKTOBER IM KINO
www.diewand.studiocanal.de
E D I T O R I A L
Drehen in Bayern
Bei Erscheinen dieser Sommerausgabe der
zu erhöhen, sondern zusätzlich auch den all-
Fernsehförderung quantitativ fortzuentwickeln,
Film News mitten in der süddeutschen Ferien-
gemeinen Topf aufzustocken, ist ein wichtiges
andererseits aber die tatsächlichen Dreharbei-
zeit bevölkern nicht nur Scharen von Touristen
Zeichen für den Filmstandort Bayern. Sollte der
ten durch überhöhte Gebühren oder bürokrati-
unser schönes Bayern, sondern auch Dreh-
Bayerische Landtag, wie zu hoffen ist, dem
sche Genehmigungsverfahren aus dem Lande
teams sind überall im Freistaat unterwegs. Ob
folgen und vielleicht auch noch die gepark-
zu treiben.
Joachim Masanneks Jugend-Abenteuer-Film
ten Haushaltsmittel für die geplante zweite
V8 in München und Umgebung, Mike Marzuks
Filmhalle auf dem Gelände der Bavaria freige-
Deshalb an dieser Stelle mein Appell an alle
zweiter Fünf Freunde-Film in Regensburg, ob
ben, wäre einiges für die bayerische Filmbran-
Schlösser-, Gärten- und Seenverwalter, an Mu-
Daniel Harrichs Oktoberfest, das Attentat oder
che geschafft.
seen, Universitäten, Rathäuser und Schwimmbäder, an alle staatlichen, städtischen und
die zahlreichen Fernsehfilme und Serien: Alle
nutzen Motive und Drehorte in bayerischen
Nach all dem braucht es niemandem um die
kommunalen Liegenschaftsverwalter und
Städten und Dörfern oder in freier Natur. Da-
Qualität des Filmstandortes Bayern bange zu
schließlich vor allem an diejenigen, die über den
runter sind auch viele Nachwuchsproduktionen
sein. Oder doch? Wieder einmal ist das Thema
Gebührenrahmen und das Genehmigungsver-
von Studenten und Absolventen der Hochschu-
Drehgenehmigungen und damit vor allem auch
fahren für Filmdrehs in Bayern zu entscheiden
le für Fernsehen und Film in München und vie-
die Höhe der Drehgebühren, die dafür verlangt
haben: Tragen Sie durch ein drehfreundliches
ler anderer bayerischer Ausbildungsstätten. Es
werden, bei der beim FFF Bayern angesiedel-
Klima mit moderaten Bedingungen dazu bei,
ist also Bewegung am Standort – aber nicht nur
ten Film Commission angelandet. Steigende
dass auch künftig so viele schöne, aufregende,
durch die Filmteams, die ihrer Arbeit nachge-
Gebührenforderungen der öffentlichen Motiv-
spannende, lustige und herzbewegende Filme
hen, sondern auch durch Produktionsfirmen,
geber können Dreharbeiten sehr erschweren,
fürs Kino und fürs Fernsehen in Bayern gedreht
1/1 Anzeige
xxx
manchmal sogar gefährden und die Nutzung
werden können wie in der Vergangenheit. Den-
passender Motive im Einzelfall verhindern.
ken Sie dabei besonders auch an unsere Nach-
Dabei liegt es auf der Hand, dass die Qualität
wuchsfilmer, die ihre Projekte oft am Rande der
eines Filmstandortes nicht nur an den vorhan-
wirtschaftlichen und finanziellen Selbstausbeu-
Bewegung ist auch in der bayerischen Film-
denen Fördergeldern zu messen ist, sondern
tung verwirklichen. Und berücksichtigen Sie
politik wahrzunehmen. Die Ankündigung der
auch daran, ob dort vielfältige, geeignete und
bei Ihren Entscheidungen, dass jeder in Bayern
Bayerischen Staatsregierung, mit dem nächs-
auch zugängliche Locations vorhanden sind,
gedrehte Film auch ein Botschafter und ein
ten Doppelhaushalt einen Sonderfördertopf für
an denen man zu angemessenen Bedingun-
Werbeträger für unser wunderbares Bayern-
große internationale Koproduktionen aufzule-
gen drehen kann. Es wäre geradezu schildbür-
land sein kann.
gen und die FFF-Fördermittel nicht nur damit
gerhaft, einerseits die Mittel für die Film- und
die neu nach Bayern kommen, um hier eine
Niederlassung oder sogar eigenständige Tochterfirmen zu gründen.
Prof. Dr. Klaus Schaefer
I N H A L T
Titelfoto: Vatertage – Opa über Nacht
Sebastian Bezzel spielt in der Komödie der
Claussen+Wöbke+Putz Filmproduktion einen
36-jährigen Rikscha-Fahrer, der damit konfrontiert wird, eine 17-jährige Tochter zu haben –
und einen Enkelsohn. Mit der neuen Lebenssituation muss er sich erst anfreunden.
Medienszene Bayern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2, 7
MEDIA News . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Kinostarts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Das neue Constantin-Label »Alpenrot« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Reinhard Klooss über »Tarzan 3D« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
FFF-Empfang auf dem Filmfest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Förderpreis Filmjournalismus / Book Meets Film . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14, 15
Fünf Seen Filmfestival . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Gerd Baumann im Interview / filmtonart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18, 19
Filmrestauration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Location Tour Oberaudorf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Förderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Games . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Veranstaltungen & Termine / Wer macht was. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26, 27
Produktionsspiegel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Foto: Studiocanal
Film News Bayern 4-2012
1
M E D I E N S Z E N E
B A Y E R N
Medientage München
Crossmedia-Tagung auf der
Weichen stellen. Die neuen Gesetze der Me-
Dr. Heinz Fischer-Heidlberger (KEF) und Prof.
Im crossmedialen Zeitalter sind neue Dimensi-
dienwelt: Das ist das Motto der diesjährigen
Manfred Heid (HFF München). Prof. Dr. Klaus
onen des Storytelling möglich geworden. Unter
Medientage, die vom 24. bis 26. Oktober statt-
Schaefer wird die Diskussion moderieren, die
dem Motto »Maximize your story, maximize
finden. So heißt auch das Thema des Medien-
Keynote hält Dr. Christoph E. Palmer (Allianz
your business« bringt die Frankfurt StoryDrive
gipfels, der traditionellen Auftaktveranstaltung.
Deutscher Produzenten).
Konferenz am 11. und 12. Oktober 2012 zum
Darüber diskutieren Medienminister Thomas
15 weitere Panels diskutieren aktuelle Fragen.
dritten Mal die Verlags-, Film- und Gamesbran-
Kreuzer, Monika Piel (ARD/WDR), Anke Schä-
In der Veranstaltung des BR geht es um den
che zusammen. Die Veranstaltung findet im
ferkordt (RTL), Brian Sullivan (Sky), René
Schutz des geistigen Eigentums im digitalen
Rahmen der Frankfurter Buchmesse statt. Sie
Obermann (Deutsche Telekom), Conrad Al-
Zeitalter (Neue Spielregeln für die Gratiskultur?)
soll den Teilnehmern Antworten auf die Fragen
bert (ProSiebenSat.1), Dr. Paul-Bernhard
Kallen (Hubert Burda Medien) und Dr. Stefan
Tweraser (Google). Moderieren wird die Kom-
Frankfurter Buchmesse
bieten, welche die Erfolgsfaktoren für medienMedienminister
Thomas Kreuzer
übergreifendes Erzählen sind, welche Stoffe
sich dafür eignen, wie man die richtigen Koope-
munikationswissenschaftlerin Prof. Dr. Miriam
rationspartner findet und inwiefern die crossme-
Meckel (Universität St. Gallen), die Keynote
diale Verwertung auch den Gewinn steigert. Ne-
hält Gerhard Zeiler (Turner Broadcasting Sys-
ben einem Konferenzprogramm mit Keynotes,
tem International). Die Veranstaltung eröffnen
Master Classes und exklusiven Interviewforma-
Ministerpräsident Horst Seehofer und BLM-
ten organisiert Frankfurt StoryDrive außerdem
Präsident Siegfried Schneider.
Matchmakings. Der FFF Bayern ist erstmalig
Zwei Sektionen mit insgesamt 16 Veranstaltun-
Medienpartner von StoryDrive und wird mit ei-
gen sind dem Bereich Fernsehen/Film/Video
ner Delegation bayerischer Nachwuchsfilm- und
gewidmet. Auf dem Panel des FFF Bayern
sprechen Experten zum Thema Der deutsche
1/1 Anzeige
xxx
Gamesproduzenten an der Veranstaltung teilnehmen. Alle Informationen und Tickets unter:
Fernsehproduzent und seine Zukunft: Die Pro-
Eine Gesprächsrunde der BLM beschäftigt sich
duzenten sorgen sich um die Entwicklung der
mit dem Trend Multi Screen. Auch viele ande-
Auftragsvolumina für fiktionalen und dokumen-
re Panels diskutieren die Herausforderungen
tarischen Content bei den Sendern. Sie fordern,
und Chancen, die die digitale Revolution für
dass bei der nächsten Erhöhung der Rundfunk-
die Marktteilnehmer bedeutet. Außerdem wid-
Am 28. und 29. November findet in Berlin das 10.
gebühren ein zweckgebundener Anteil für deut-
met sich eine ganze Sektion dem Connected
deutsch-französische Filmtreffen statt. Themen
TV. Auch die Sektion Werbung dürfte für viele
sind in diesem Jahr unter anderem die Kinomit-
Filmschaffende interessante Veranstaltungen
teilung der Europäischen Kommission sowie das
bieten, zum Beispiel Von Freunden empfohlen:
Urheberrecht. Am zweiten Konferenztag findet
Hier wird diskutiert, wie sich das Marketing
der Koproduktionsmarkt statt. Produzenten kön-
durch Virals, Kundenbewertungen und sozia-
nen sich dafür mit ihren Spiel- oder Dokumentar-
le Medien verändert. Weitere Informationen:
filmprojekten bis zum 20. Oktober bewerben. Alle
www.medientage.de
Infos unter: www.das-rendez-vous.org
Prof. Dr. Miriam Meckel
www.storydrivefrankfurt.com
Rendez-vous!
Top 10 – Deutsche Kinofilme 2012
Platz Filmtitel
Verleih
Starttermin
Besucher
1
Türkisch für Anfänger
Constantin
15.03.2012
2.330.747
2
Fünf Freunde
Constantin
26.01.2012
1.010.584
3
Hanni & Nanni 2
UPI
17.05.2012
810.440
4
Russendisko*
Paramount
29.03.2012
629.295
5
Yoko
Sony Pictures
16.02.2012
549.523
sen sie auf die digitale Herausforderung reagie-
6
Sams im Glück
Universum
29.03.2012
502.548
ren. Welche Chancen bieten die Sender den
7
Barbara
Piffl Medien
08.03.2012
348.536
Produzenten? Und wie müssen diese sich po-
8
Ausgerechnet Sibirien
Majestic
10.05.2012
182.431
sitionieren, um als kreative Partner unverzicht-
9
Zettl
Warner
02.02.2012
154.179
10
Das Haus der Krokodile*
Constantin
22.03.2012
134.248
sche Produktionen festgeschrieben wird. Doch
auch die Sender stehen vor großen Herausforderungen: Bei stagnierenden Einnahmen müs-
bar zu sein? Über diese Aspekte und Fragen
diskutieren Reinhold Elschot (ZDF), Barbara
Thielen (RTL), Quirin Berg (Wiedemann &
Berg), Dagmar Biller (Tangram International),
2
Quelle: VdF (Stand: 12.08.2012); deutsche Filme mit Start ab 05.01.2012
Alle blau markierten Filme wurden vom FFF Bayern gefördert * nur FFF Verleihförderung
Film News Bayern 4-2012
sehen was läuft
Das Filmmagazin
im Bayerischen Fernsehen
mittwochs 23.15
kinokino.de
M E D I E N S Z E N E
Minister informiert sich über GamesStudiengang
B A Y E R N
cinec – Internationale Fachmesse
Vom 22. bis 24. September findet im
Münchner M,O,C, die 9. cinec – Internationale Fachmesse für Cine Equipment
Medienminister Thomas Kreuzer hat die Fakultät für Informatik an der TU München be-
und Technologie statt. 150 Hersteller aus
sucht. Hier informierte er sich über den neuen Bachelor-Studiengang »Informatik: Games
15 Ländern präsentieren ihre Neuheiten,
Engineering«. »Ich freue mich, dass dieses kreative, technisch anspruchsvolle und qualitativ
aber auch etablierte Geräte für Film-, Fern-
hochwertige Studium bei den jungen Leuten so großen Anklang findet«, sagte er danach. »Mit
seh- und Videoproduktion. Dabei sind auch
Studiengängen wie ›Informatik: Games Engineering‹ an der TU München kommen wir unse-
fünf Aussteller, die Equipment für die zur-
rem Ziel, qualitativ hochwertige und kulturell wertvolle Games ›made in Bavaria‹ zu fördern, ein
zeit populären Luftaufnahmen vorstellen.
großes Stück näher.« Die TU München bietet den Studiengang seit Wintersemester 2011/2012
»Wir könnten die Halle II fast zum Hangar II
an. Gleich zu Beginn lernen die Studenten die Grundlagen der Spieleentwicklung wie 3D-Simula-
machen«, sagt Organisatorin Angelika Albrecht. Die Vorträge und Diskussionen des
tion, Interaktion und Social Games. »Das Besondere an diesem Bachelor-Studiengang ist, dass
Rahmenprogramms werden sich um aktuel-
als Voraussetzung fundierte Informatikkenntnisse vermittelt werden, um Spielekonzeption und
le Trends wie höhere Framerates oder LED-
-entwicklung, Interaktion, Simulation oder künstliche Intelligenz besser zu verstehen«, sagte
basiertes Licht drehen. Als Höhepunkt der
Prof. Gudrun Klinker. Ergänzt wird das Programm durch eine Zusammenarbeit mit der HFF,
Messe werden am Sonntag, den 23. Sep-
so dass die Studierenden auch die notwendigen Grundlagen der Film- bzw. Spieldramaturgie
tember, die cinec-Awards im Rahmen eines
erlernen. Im Wintersemester haben sich 181 Studienanfänger immatrikuliert, für das kommende
Staatsempfangs im Kaisersaal der Residenz
V.l.: Doktorand Patrick Maier, Minister Thomas Kreuzer, Prof. Rüdiger Westerverliehen.
Wintersemester liegen bereits 265 Bewerbungen vor. »Die positiven Studentenzahlen
sind für
mann, Prof. Gudrun Klinker, Prof. Helmut Krcmar
uns Anlass, an der Ausarbeitung eines Masterangebots zu arbeiten«, sagte Prof. Dr. Helmut
Krcmar, Dekan der Fakultät für Informatik der TU.
Weitere Informationen gibt es ab Anfang
1/1 Anzeige
xxx
September unter www.cinec.de
Update Games am Standort Bayern
Der FFF Bayern und die Kanzlei SKW Schwarz haben die Games-Branche zu der Veranstaltung »Update Games am Standort Bayern« eingeladen. Die Rechtsanwälte Dr. Andreas Peschel-Mehner und Dr. Ulrich Reber (Kanzlei SKW Schwarz) klärten unter anderem über populäre
Rechtslegenden im Internet-Zeitalter auf, die etwa um das Zitatrecht oder um die Verwendung kurzer Musik-Sequenzen kursieren. Dann stellten
drei bayerische Firmen Spiele vor, die sie mit Hilfe des FFF entwickelt hatten. Christian Kluckner (Chimera Entertainment) präsentierte Word
Wonders (siehe Seite 24). Das Spiel erscheint weltweit für PC und iPhone/iPad. Clemens Hochreiter und Thomas Wagner (Reality Twist) führten ihr Lern-Adventure Physikus HD2 vor, das auf iPad
und iPhone läuft. Der Spieler lernt bei diesem Spiel
alle wichtigen Grundlagen der Physik kennen. Peter
Ohlmann (Coreplay) stellte Myth of Glory vor: Das
Spiel, für die Plattformen PC Windows, Xbox 360 und
Playstation 3 entwickelt, wird das Genre klassischer
Fantasie-Rollenspiele zeitgemäß neu interpretieren.
Insgesamt 60 Gäste nahmen an der Veranstaltung
teil, die die Kanzlei SKW Schwarz zusammen mit Dr.
Michaela Haberlander, FFF-Förderreferentin Games,
organisiert hat. Die Bayerische Staatskanzlei hat die
Veranstaltung unterstützt. Sie war vertreten durch
Dr. Carolin Kerschbaumer, die Leiterin des Referats
Film und elektronische Spiele. Außerdem nahmen
Eberhard Sinner (medienpolitischer Sprecher der
CSU-Landtagsfraktion), Birgit Roth (ehemalige Geschäftsführerin G.A.M.E.), Professoren und Studenten
von Games-Studiengängen sowie Games- und Filmschaffende teil.
V.l.: Birgit Roth, Dr. Michaela Haberlander, Dr. Carolin Kerschbaumer, Dr. Ulrich Reber, Dr. Andreas Peschel-Mehner, Gabriele
Pfennigsdorf
4
Film News Bayern 4-2012
Robert & Horst, München
Produktionen
aus einer Hand.
Bavaria Jet-Set.
Sie müssen für Ihre Produktionen
nicht von Dienstleister zu Dienstleister
jetten. Denn die Bavaria Film bietet
Ihnen ein Gesamtpaket. Alles aus einer
Hand. Auch wenn es mal eine größere
Location wie z. B. Europas flexibelste
Flugzeugkulisse sein soll. 28 Meter
lang, mit Economy und Business Class
und voll funktionsfähigem Cockpit.
Bavaria Studios © Bavaria Film | Jens Heilmann
www.bavaria-film.de/flugzeug
M E D I A
N E W S
MEDIA Gemeinschaftsstand bei der
MIPCOM in Cannes
Die Akkreditierung zu MIPJunior und MIPCOM
(Cannes, 6./7. bzw. 8. bis 11. Oktober) über den
Gemeinschaftsstand des MEDIA Programms
bietet günstige Tarife und eine Vielzahl von Service-Leistungen. Die Zahl der Plätze ist auf 200
begrenzt, daher bitte so bald wie möglich anmelden, spätestens jedoch bis zum 28. August
(MIPJunior) bzw. 6. September (MIPCOM).
Weitere Informationen: www.mediastands.eu
Veranstaltung zum Creative Europe
Mit MEDIA i2i-Förderung im Kino: »Late Bloomers« (ab
6.9., Movienet/24 Bilder)
»Am Ende eines viel zu kurzen Tages« wurde von Bavaria
Pictures mit MEDIA Slate Funding entwickelt (ab 30.8.,
NFP/Filmwelt)
Bis zum 28. September: MEDIA
Ländern. So soll erforscht werden, wie eine
die deutschen MEDIA Desk und Antennen zu
Mundus für internationale Projekte
bessere internationale Verbreitung europä-
einem Gespräch in Berlin über den geplan-
Bürgschaftsfonds
Am Freitag, den 14. September 2012, laden
ischer Filme erreicht werden kann. Mit bis
ten Bürgschaftsfonds für Unternehmen des
In der dritten Runde des Programms MEDIA
zu 70 Prozent der Kosten werden Konsorti-
Kreativsektors ein. Dieser ist Bestandteil des
Mundus können europäische Antragsteller, die
en aus europäischen Unternehmen der Film-
Vorschlags der EU Kommission für das neue
mit Partnern aus außereuropäischen Ländern
wirtschaft unterstützt, denen mindestens
Programm Creative Europe (2014-2020). Teil-
zusammenarbeiten, Förderanträge für Projek-
zwei Weltvertriebe angehören. Die Ergeb-
nehmen werden Aviva Silver (Leiterin des
te in den Bereichen Aus- und Weiterbildung,
nisse der geförderten Projekte sollen ver-
MEDIA Programms bei der Europäischen
Marktzugang und Distribution einreichen.
öffentlicht und bei einer Veranstaltung prä-
Kommission), Helga Trüpel (Vizepräsiden-
Gefördert werden Initiativen, die die interna-
sentiert werden. Das Projekt soll eine neue
tin des Kulturausschusses im Europäischen
tionale Vernetzung der europäischen audio-
Förderlinie vorbereiten. Einreichschluss: 6.
Parlament), Olaf Stührk (Commerzbank),
visuellen Branche sowie deren Zugang zu
September 2012.
Marc Schublin (Director New Products
Märkten außerhalb Europas unterstützen und
Development, European Investment Fund)
die weltweite Zusammenarbeit zwischen den
und Joost Heinsius (Cultuur Ondernemen,
Filmschaffenden stärken. Dafür stellt die Euro-
NL). Nähere Informationen gibt es bei der
Mitgliedschaft bei Europa Cinemas
päische Kommission insgesamt 4,6 Millionen
MEDIA Antenne München.
Euro zur Verfügung. Die Aktivitäten müssen
Kinos, deren Programme einen beträchtlichen
zwischen dem 1. Februar 2013 und dem 30.
Anteil an europäischen Filmen aufweisen, kön-
Juni 2014 starten und bis zum 1. Oktober 2014
nen noch bis zum 31. August 2012 einen An-
abgeschlossen sein. Projektkosten ab dem 1.
trag auf Mitgliedschaft im europäischen Netz-
Januar 2013 sind anrechenbar. Im Rahmen
werk der »Europa Cinemas« stellen. Kinos mit
des Programms werden bis zu 70 Prozent der
einer Leinwand müssten dafür beispielsweise
Projektkosten gefördert. Einen Überblick über
zu 50 Prozent europäische Filme und mindes-
bisher geförderte Projekte bietet die Broschü-
tens zu 25 Prozent europäische Filme aus an-
re »MEDIA Mundus 2012«: http://www.media-
deren Ländern spielen. Entscheidend ist nicht
desk-deutschland.eu/Download/MEDIA_Mun-
die Prozentzahl der gezeigten Filme, sondern
F Ü R ME D I A MU N D U S :
dus_2012.pdf
der Vorführungen. Eine weitere Voraussetzung
28. September 2012
MEDIA Einreichtermine:
FÜR KINOS:
Europa Cinemas
31. August 2012
ist, dass die Lichtspieltheater mindestens
30.000 Besucher im Jahr haben. Mitgliedski-
Strategien für eine zeitgleiche
nos erhalten jährliche Zuschüsse von 15.000
Filmveröffentlichung in Europa
Euro (Einzelkinos) bis 45.000 Euro (Multiplexe
mit 15 oder mehr Leinwänden). Bonuszahlun-
Die Europäische Kommission unterstützt
gen sind vorgesehen bei besonderen Aktionen
mit insgesamt 2 Millionen Euro innovative
für Kinder und Jugendliche, einer großen Pro-
Strategien für die (nahezu) zeitgleiche Veröf-
grammvielfalt und digitalen Vorführungen ab
fentlichung europäischer Kinofilme auf allen
2K. (www.europa-cinemas.org./en/Supports/
Verbreitungswegen und in möglichst vielen
MEDIA)
6
Antragsformulare:
www.mediadesk-deutschland.eu
Information und Beratung:
MEDIA Antenne München,
Sonnenstraße 21, 80331 München
Tel: 089 - 544 60 33 0
info@mediaantennemuenchen.de
Film News Bayern 4-2012
Regisseur Todd Haynes
beim Publikumsgespräch
(Filmfest München)
Filmfest-Leiterin Diana Iljine und Julie Delpy im Gasteig
Medienszene
Bayern im Bild
Am Set von »V8«: Prof. Dr. Klaus Schaefer und Joachim Masannek mit den
jungen Darstellern Klara Merkel, Samuel Jakob und Maya Lauterbach
Bei der Premiere von »Wer´s
glaubt wird selig«: Max Wiedemann, Marcus H. Rosenmüller,
Nikolaus Prediger, Quirin Berg
Bei der Eröffnung der
Münchner Dependance
von Barefoot Films:
Tom Zickler, Prof.
Dr. Klaus Schaefer,
Nina Maag, die die
Dependance leitet,
und Til Schweiger
Bei der Premiere von »Wir wollten aufs Meer« auf dem Filmfest: Ronald Zehrfeld, Alexander Fehling, Regisseur Toke C. Hebbeln, August Diehl
Zum 20. Jubiläum des Bayerischen Filmzentrums begrüßte Geschäftsführerin Anja-Karina Richter
Film News
4-2012 und Vorgänger – Prof. Dr. Klaus Schaefer, Gabriele Pfennigs(3.v.l.) sämtliche
ihrerBayern
Vorgängerinnen
dorf, Christiane M. Conradi und Prof. Arthur Hofer – sowie Bavaria-Chef Achim Rohnke
7
K I N O S T A R T S
François Wolff, Vicky Krieps
Jeff und seine Freunde müssen den Schatz der
Melusina finden. Nur so können sie die Familienburg
vor dem Verkauf retten. Doch sie haben ihre Pläne
ohne den bösen und geheimnisvollen Duc de Barry
gemacht. Eine abenteuerliche Jagd nach dem
Schatz beginnt...
KINOSTART: 30. AUGUST
Heiter bis wolkig
SPIELFILM
Produktion: Film1; Koproduktion: Constantin Film,
SevenPictures Film; Produzenten: Henning Ferber,
Marcus Welke, Oliver Berben; Koproduzenten: Dr.
Stefan Gärtner, Joachim Kosack; Ausf. Produzent:
Martin Moszkowicz; Förderung: DFFF, Film- und
Medienstiftung NRW, FFA, FFF Bayern; Verleih:
Heiter bis wolkig
Constantin Film; Drehbuch: Axel Staeck; Regie:
Marco Petry; Kamera: Jan Fehse; Cast: Max Riemelt,
Nachtlärm
Europäischen Gemeinschaft; Verleih: NFP Marke-
Anna Fischer, Jessica Schwarz, Elyas M‘Barek, Die-
SPIELFILM
ting & Distribution; Drehbuch: Anthony McCarten,
ter Tappert, Johann von Bülow, Stephan Luca,
Produktion: T&C Film AG, X Filme Creative Pool;
basierend auf seinem Roman »Superhero«; Regie:
Johannes Kienast
Koproduktion: ARD Degeto, Schweizer Fernsehen
Ian Fitzgibbon; Kamera: Tom Fährmann; Cast: Andy
Tim und Can sind ein eingespieltes Team, wenn es
SRF, SRG SSR, Teleclub; Produzenten: Marcel
Serkis, Thomas Brodie-Sangster, Aisling Loftus,
darum geht, Frauen abzuschleppen. Die beiden
Hoehn, Stefan Arndt; Förderung: DFFF, FFF Bayern,
Sharon Horgan, Michael McElhatton, Jessica
erzählen den Auserwählten, dass ihr Freund unheil-
Bundesamt für Kultur (EDI) Schweiz, Zürcher Film-
Schwarz, Ronan Raftery, Jane Brennan, Ben Har-
bar krank sei und ein letztes Mal mit einer Frau
stiftung, Suissimage, Succès Cinéma, Succès
ding, Killian Coyle
schlafen möchte. Der Plan scheint zu funktionieren,
Zürich, FFA; Verleih: X Verleih (Deutschland), Colum-
Donald ist 15 und steckt mitten in einem Prozess des
bis Tim Marie kennen lernt, in die er sich tatsächlich
bus Film (Schweiz), T&C Edition (Worldsales); Dreh-
Erwachsenwerdens, der schrecklich verläuft: Denn
verliebt. Doch als sich herausstellt, dass Maries
buch: Martin Suter; Regie: Christoph Schaub; Kame-
eine fortschreitende Krebserkrankung lässt ihm nur
Schwester an Krebs erkrankt ist, befindet sich Tim in
ra: Nikolai von Graevenitz; Cast: Alexandra Maria
noch wenig Zeit, und sie lähmt ihn, das Schöne in
einer ausweglosen Situation.
Lara, Sebastian Blomberg, Carol Schuler, Georg
seinem deprimierenden Leben noch zu entdecken.
KINOSTART: 6. SEPTEMBER
Friedrich, Tiziano Jähde, Andreas Matti
Doch dann findet er in seinem neuen Psychologen
Livia und Marco haben ein Problem: Ihr kleiner Sohn
einen Freund, der ihn nicht wie ein Kind behandelt,
Wir wollten aufs Meer
Tim stört die Familienidylle mit Schreiattacken. Um
und seine Klassenkameradin Shelly sieht in ihm
SPIELFILM
das Kind ruhig zu stellen, hilft nur die Fahrt auf der
einen ganz normalen, interessanten Jungen, der ihre
Produktion: UFA Cinema, Frisbeefilms; Koprodukti-
Autobahn. Als Livia und Marco bei ihrer nächtlichen
Liebe verdient.
on: Bayerischer Rundfunk, Degeto Film, Südwest-
Beruhigungstour an einer Raststätte anhalten und
KINOSTART: 30. AUGUST
rundfunk, Arte Deutschland, Saarländischer Rund-
das Kind allein im Auto zurücklassen, wird das Auto
funk, Hahn Film AG in Zusammenarbeit mit
samt Baby gestohlen. Ohne zu zögern steigen die
Schatzritter
CinePostproduction; Produzenten: Prof. Nico Hof-
zwei in das nächste freie Fahrzeug und eine rasante
DRAMA
mann, Ariane Krampe, Dr. Jürgen Schuster, Manuel
Verfolgungsjagd beginnt.
Produktion: Lucil Film; Koproduktion: NEOS Film
Bickenbach, Alexander Bickenbach; Ausf. Produ-
KINOSTART: 23. AUGUST
GmbH & Co. KG, Bavaria Film Partners GmbH,
zent: Sebastian Werninger; Förderung: FFF Bayern,
Screenvest GmbH, Perathon Medien GmbH; Produ-
MBB, Film- und Medienstiftung NRW, DFFF; Verleih:
Am Ende eines viel zu kurzen Tages
zenten: Bernard Michaux; Koproduzenten: Christoph
Wild Bunch Germany; Drehbuch: Toke C. Hebbeln,
SPIELFILM
Menardi, Philipp Schall, Frank Gebhardt, Michael
Ronny Schalk; Regie: Toke C. Hebbeln; Kamera:
Produktion: Bavaria Pictures, Grand Pictures (IRE);
Gebhardt, Klaus Höfert; Executive Producers: Sven
Felix Novo de Oliveira; Cast: Alexander Fehling,
Koproduktion: Pictures Circle, Cinemendo, Trixter;
Clement, Markus Vogelbacher, Andreas Atzwanger,
August Diehl, Ronald Zehrfeld, Phuong Thao Vu, Syl-
Produzenten: Astrid Kahmke, Philipp A. Kreuzer,
Joseph Vilsmaier; Förderung: FFF Bayern,
vester Groth, Michael Schenk, Thomas Lawinky,
Michael Garland; Executive Producers: Paul Dono-
Eurimages, DFFF, FFA, Saarland Medien, MEDIA i2i,
Hans-Uwe Bauer, Rolf Hoppe
van, Dr. Matthias Esche, Jan S. Kaiser, Anthony
ALGOA; Verleih: farbfilm; Drehbuch: Stefan Schaller,
Rostock 1982: Als die beiden Freunde Cornelis und
McCarten, Paul Donovan; Koproduzenten: Mark Por-
Martin Dolejs, Oliver Kahl, Eileen Byrne; Regie: Lau-
Andreas im Rostocker Hafen ankommen, haben sie
sche, Christian Sommer, Michael Coldewey; Förde-
ra Schroeder; Kamera: Peter von Haller; Cast: Anton
nur ein großes Ziel: Sie wollen aufs Meer, als Matro-
rung: FFF Bayern, BBF, FFA, DFFF, Bord Scannán na
Glas, Thierry Koob, Lana Welter, Tun Schon, Ale-
sen der Handelsmarine der DDR in die weite Welt
hÉireann (Irish Film Board), MEDIA Programm der
xandra Neldel, Clemens Schick, Luc Feit, Jean-
fahren. Ihr Ziel scheint zum Greifen nah. Jahre
8
Film News Bayern 4-2012
K I N O S T A R T S
später: Die beiden Freunde arbeiten immer noch an
Vater, sondern einfach nur Geld! Da können weder
Die Wand
Land. Stillstand. Um doch noch das lang erhoffte Ziel
Bastis Vater Lambert, der nur Augen für seinen grie-
DRAMA
zu erreichen, überredet Andreas Cornelis zur Zusam-
chischen Lover hat, noch Bastis gestrenge Schwe-
Produktion: Coop99 Film, Starhaus Filmproduktion
menarbeit mit der Stasi. Sie sollen einen Freund, den
ster Thea helfen. Und von Basti selbst oder seinem
GmbH; Koproduktion: Bayerischer Rundfunk, Arte
Vorarbeiter Matze, aushorchen. Die Stasi hat erfah-
Rikscha-Unternehmen ist auch nichts zu holen. So
Deutschland, in Zusammenarbeit mit dem ORF; Pro-
ren, dass er Fluchtpläne hat. Matze, der Cornelis
muss Basti sich plötzlich ganz schön abstrampeln,
duzenten: Bruno Wagner, Rainer Kölmel, Antonin
vertraut, offenbart arglos sein Geheimnis mit allen
und das ist erst der Anfang des Chaos, das noch auf
Svoboda, Martin Gschlacht, Wasiliki Bleser; Förde-
Details. Andreas ist begeistert und überzeugt, dass
ihn wartet...
rung: Eurimages, DFFF, Österreichisches Filminsti-
diese Information ihnen endlich den heiß ersehnten
KINOSTART: 13. SEPTEMBER
tut, Filmfonds Wien, FFF Bayern, Kulturland Ober-
Job als Matrosen ermöglicht. Doch Cornelis macht
österreich; Verleih: Studiocanal; Regie & Drehbuch:
im letzten Moment einen Rückzieher. Als Matze am
Messner
Julian Roman Pölsler, nach dem Roman von Marlen
nächsten Tag beim Fluchtversuch dennoch festge-
DOKU-DRAMA
Haushofer; Kamera: J.R.P. Altmann, Christian Berger,
nommen wird, weiß Cornelis, wer den Freund verra-
Produktion: ExplorerMedia; Koproduktion: Baye-
Markus Fraunholz, Martin Gschlacht, Bernhard Kel-
ten hat. Und nichts ist mehr wie es war…
rischer Rundfunk, Arte; Produzent: Andreas Nickel;
ler, Helmut Pirnat, Hans Selikovsky, Thomas Tröger,
KINOSTART: 13. SEPTEMBER
Koproduzenten: Prof. Hubert von Spreti, Jochen
Richi Wagner; Cast: Martina Gedeck
Kölsch, Wilfried Ackermann, Gene Yoon; Förderung:
Eine Frau schreibt in einer Jagdhütte ihre Geschichte
Vatertage – Opa über Nacht
DFFF, FFF Bayern, BLS; Verleih: Movienet; Regie &
auf, um sich nicht in Einsamkeit zu verlieren: Mit
KOMÖDIE
Drehbuch: Andreas Nickel; Kamera: Denis Ducroz;
einem befreundeten Ehepaar und deren Hund ist sie
Produktion: Claussen+Wöbke+Putz Filmproduktion;
Cast: Florian Riegler, Martin Riegler, Hubert Nieder-
vor über zwei Jahren in die atemberaubende Gebirgs-
Produzenten: Jakob Claussen, Uli Putz; Redaktion:
wolfsgruber, Brunhilde Schatzer
landschaft Österreichs gefahren. Als das Ehepaar am
Daniel Blum (ZDF); Koproduktion: ZDF; Förderung:
Wie kein anderer Extrem-Bergsteiger verkörpert
ersten Abend von einem Besuch im Dorf nicht zurück-
DFFF, FFF Bayern, FFA; Verleih: Studiocanal; Dreh-
Reinhold Messner den unbedingten Willen, Grenzen
kehrt, macht die Frau sich auf die Suche. Mitten in der
buch: Ralf Hertwig, Thomas Bahmann; Regie: Ingo
zu überschreiten und das Limit des Machbaren zu
Natur stößt sie gegen eine unsichtbare Wand, eine
Rasper; Kamera: Ueli Steiger; Cast: Sebastian Bez-
suchen. Regisseur, Drehbuchautor und Produzent
unerklärliche Grenze, die sie vom Rest der Welt trennt.
zel, Sarah Horváth, Monika Gruber, Heiner Lauter-
Andreas Nickel hat sich auf eine Spurensuche bege-
Die Frau ist auf sich selbst gestellt. Irgendwie muss sie
bach, Adam Bousdoukos, Christiane Paul, Sebastian
ben und einen Film über Messner gedreht, der einen
überleben und sich mit ihren Ängsten aussöhnen, die
Edtbauer, Max Hegewald, Nina Gummich, Sylvia
Bogen spannt von seiner Kindheit im Südtiroler Tal,
sie immer wieder zu überwältigen drohen. Abge-
Hoeks
über die Erfolge und Misserfolge bei den Bergexpe-
schnitten vom Rest der Welt wird sie vor die unaus-
Basti, 36-jähriger Rikscha-Fahrer und überzeugter
ditionen bis hin zu seinem heutigen Leben auf
weichlichen Grundfragen des Lebens gestellt.
Vollblut-Münchner, wird mit einer Überraschung
Schloss Juval. Vor allem aber zeigt der Film das Por-
KINOSTART: 11. OKTOBER
konfrontiert: Vor seiner Haustür steht die 17-jährige
trait eines Mannes, der aus der familiären Enge ent-
Dina aus Bitterfeld und behauptet glaubwürdig, sei-
fliehen wollte, an den Widerständen und Herausfor-
Der Verdingbub
ne Tochter zu sein. Unter dem Arm trägt sie ihr Baby
derungen gewachsen ist, und für den die Berge
DRAMA
Paul. Über Nacht ist Basti vom Junggesellen zum
Freiheit bedeuteten.
Produktion: C-FILMS AG; Koproduktion: Bremedia
Großvater geworden. Doch Dina braucht keinen
KINOSTART: 27. SEPTEMBER
Produktion, Bayerischer Rundfunk, Degeto Film,
Südwestrundfunk, Arte Deutschland, Schweizer
Der Verdingbub
Radio und Fernsehen; Produzenten: Peter Reichenbach; Koproduzentin: Claudia Schröder; Förderung:
FFF Bayern; Verleih: Ascot Elite; Drehbuch: Plinio
Bachmann; Regie: Markus Imboden; Kamera: Peter
von Haller; Cast: Max Hubacher, Katja Riemann, Stefan Kurt, Max Simonischek, Miriam Stein, Lisa
Brand, Andreas Matti, Heidy Forster, Christoph
Gaugler, Ursina Lardi
Schweiz 1955: Für den 15-jährigen Max gibt es wenig
Freude im Leben. Er fristet sein Leben als Verdingbub
auf einem Bauernhof und wird von seinen Pflegeeltern und seinem Stiefbruder gedemütigt. Nur das
Handorgelspiel lässt ihn das harte Arbeitsleben zeitweise vergessen. Zusammen mit seiner Freundin und
Leidensgenossin Berteli träumt er von einer Zukunft
fernab vom Hof und schmiedet heimlich Fluchtpläne,
bis ein schreckliches Ereignis die Flucht zu gefährden droht.
KINOSTART: 11. OKTOBER
Film News Bayern 1-2012
9
P R O D U K T I O N S F I R M A
»Wieso nicht auch so?«
Constantin Film hat das Label »Alpenrot« gegründet. Es soll unabhängigen Produzenten ermöglichen, mit
einem Micro-Budget Filme zu realisieren. Constantin-Vorstand Martin Moszkowicz und Friederich Oetker,
der »Alpenrot« mitbetreut, erläutern das Projekt
Welche Ziele verfolgen Sie mit Alpenrot?
gen würden, weil jeder sagen würde: Das kann
Martin Moszkowicz: Wir wollen den deutschen
man so nicht realisieren.
braucht es keine großen Budgets?
Filmemachern ein innovatives Instrument an
Friederich Oetker: Jetzt nach drei Wochen und
Moszkowicz: Das sind zwei verschiedene
die Hand geben, um Projekte zu realisieren, die
ungefähr 200 Einreichungen zeigt sich bereits,
Herangehensweisen. Es gibt Stoffe, die brau-
sich abseits der üblichen Finanzierungsmöglich-
dass viele der Stoffe eine andere Tonalität ha-
chen ein bestimmtes Budget. Aber nicht jeder
keiten bewegen. Wir hatten das schon länger
ben: Sie sind entweder thematisch radikaler
Film muss drei bis fünf Millionen Euro kosten.
überlegt und dann gesehen, dass die Studios
oder schneller in der Erzählweise, oder sie
Es gibt Filme, auch in Deutschland, die zu teu-
in Amerika mit vergleichbaren Initiativen große
haben einen anarchischeren Witz als viele der
er sind. Aber nicht auf jeden Film trifft das zu.
Erfolge hatten. Unser Ziel ist, Projekte zu be-
Projekte, die sonst eingereicht werden. Viel-
kommen, die kommerzielle Qualität haben und
leicht liegt das daran, dass die Autoren keine
Werden auf lange Sicht mehr billige Filme
deren Herstellungskosten limitiert sind. Wir
Fernsehdramaturgie im Hinterkopf haben, für
gedreht werden müssen?
wollen schlafende Potentiale wecken.
die die Drehbücher sonst ja auch verträglich
Moszkowicz: Ich glaube nicht. Diese Idee ist
sein müssten.
der Versuch, es anders anzugehen. Das heißt ja
Heißt das, Sie erwarten andere Stoffe als
Heißt das nicht: Bei einem guten Drehbuch
nicht, dass das dann immer so passieren muss.
sonst?
Wer hat bis jetzt Projekte eingereicht: der
Es gibt deutsche Beispiele für Micro-Budget-
Moszkowicz: Ich hoffe schon, dass da Projekte
Nachwuchs oder etablierte Filmschaffende,
Filme, die auch kommerziell erfolgreich waren,
dabei sein werden, die sonst gar nicht angegan-
die mal etwas anderes machen wollen?
wie Shoppen. Ich glaube nicht, dass das der
Oetker: Es sind Etablierte dabei, von denen
einzige Weg des Kinos in die Zukunft ist. Aber
einige sogar schon große Kinoprojekte reali-
wieso nicht auch so? Diesen Weg gab es bis-
siert haben, und auch Leute, die seit Jahren für
her praktisch nicht in Deutschland.
Martin Moszkowicz
das Fernsehen arbeiten. Wir haben ja bewusst
versucht, etablierte Kräfte zu kitzeln, etwas zu
Wann wird der erste Film ins Kino kommen?
machen, das sie sonst nicht realisieren können.
Moszkowicz: Wir haben keine feste Planung.
Wir bieten die Möglichkeit für Kreative, aus fes-
Der Ball liegt im Moment bei den Filme-
ten Images auszubrechen.
machern. Ich würde mich freuen, wenn wir irgendwann im nächsten Jahr in Produktion wä-
Der Aspekt, den Nachwuchs zu entdecken
ren mit dem einen oder anderen Projekt. Wenn
und an Sie zu binden, ist also nachrangig?
man da Geduld haben müsste, bin ich und ist
Oetker: Natürlich ist dies ein interessanter
die Constantin bereit, diese aufzubringen.
Aspekt für uns. Aus der Zusammenarbeit der
Die Fragen stellte Dominik Petzold
Constantin Film, der Rat Pack Filmproduktion
und Christian Ditter bei seinem Langfilmdebüt
Französisch für Anfänger ist zum Beispiel eine
So funktioniert Alpenrot
sehr enge kreative Bindung erwachsen. Einen
Alpenrot finanziert Filme unabhängiger Pro-
ähnlichen Aspekt erhoffen wir uns natürlich auch
in der Zusammenarbeit mit anderen Talenten.
Friederich Oetker
Welche Genres haben Sie im Auge?
duzenten mit bis zu einer Million Euro. Diese
übernehmen die Realisation des Films selbst,
Constantin Film bringt sich inhaltlich ein und
Moszkowicz: Die Genres, die sich für Micro-
berät bei der Herstellung. Die Constantin
Budgets eignen, sind Komödien und Horror-
bringt den Film in die Kinos und erhält alle Aus-
filme, wobei wir da verhaltener rangehen. Es
wertungsrechte, die Produzenten bekommen
ist nicht zu erwarten, dass man einen Science
eine Erlösbeteiligung. Antragsteller müssen
Fiction-Film oder einen großen Actionfilm mit
mindestens einen Film realisiert haben – und
so einem Budget machen kann. Auf der anderen Seite gibt es aber Beispiele, dass selbst das
geht. The Raid, den wir gerade für Koch Me-
ein fertiges Drehbuch vorlegen. Friederich
Oetker und Constanze Guttmann betreu-
dia ins Kino gebracht haben, hat ein paar hun-
en Alpenrot in kreativer Hinsicht, Christine
derttausend Dollar gekostet. Es geht darum,
Rothe begleitet die Herstellung, Sebastian
innovativ an die filmerische Herausforderung
Bergau ist für juristische Fragen zuständig.
heranzugehen.
10
Film News Bayern 4-2012
ALEXANDRA
NELDEL
CLEMENS
SCHICK
LUC
FEIT
EIN FILM VON
LAURA SCHROEDER
1/1 Anzeige
xxx
UST
AB 30. AU G
IM KIN O
ANTON GLAS
THIERRY KOOB
TUN SCHON
LANA WELTER
FARBFILM VERLEIH PRÄSENTIERT EINE LUCIL FILM PRODUKTION IN KOPRODUKTION MIT NEOS FILM BAVARIA FILM PARTNERS SCREENVEST PERATHON MEDIEN MICHAEL GEBHARDT FRANK GEBHARDT UND KLAUS HÖFERT IN ZUSAMMENARBEIT MIT BAVARIA STUDIOS CINE-MOBIL CINEPOSTPRODUCTION SCANLINE VFX
EIN FILM VON LAURA SCHROEDER “SCHATZRITTER” MIT CLEMENS SCHICK LUC FEIT UND ALEXANDRA NELDEL ANTON GLAS LANA WELTER THIERRY KOOB TUN SCHON DREHBUCH MARTIN DOLEJS STEFAN SCHALLER EILEEN BYRNE UND OLIVER KAHL KAMERA PETER VON HALLER
SZENENBILD CHRISTINA SCHAFFER ORIGINALTON OLIVER JERGIS KOSTÜMBILD ULI SIMON MASKE KATJA REINERT ERSTE REGIEASSISTENZ ALEX BROWN SCRIPT / CONTINUITY CHRISTINA RECHT SCHNITT UTA SCHMIDT KOMPONISTIN NATALIA DITTRICH SOUNDDESIGN MARIO HUBERT
MISCHUNG BEN ROSENKIND PRODUKTIONSLEITUNG HERMANN MAURER EXECUTIVE PRODUCERS MARKUS VOGELBACHER SVEN CLEMENT JOSEPH VILSMAIER UND ANDREAS ATZWANGER KOPRODUZENTEN CHRISTOPH MENARDI UND PHILIPP SCHALL PRODUZENT BERNARD MICHAUX REGIE LAURA SCHROEDER
ENTWICKELT MIT DER UNTERSTÜTZUNG VON
ALGOA LUXEMBOURG UND MEDIA PROGRAMME OF THE EUROPEAN UNION
GEFÖRDERT VON
FILMFUND LUXEMBOURG DEUTSCHER FILMFÖRDERFONDS EURIMAGES FILMFERNSEHFONDS BAYERN FILMFÖRDERUNGSANSTALT SAARLAND MEDIEN UND MEDIA PROGRAMME – I2I AUDIOVISUAL
WWW .SCHAT ZRIT T ER.DE
I N
P R O D U K T I O N
Tarzan in modernem Gewand
Regisseur und Produzent Reinhard Klooss verfilmt für Constantin Film die Tarzan-Geschichte neu. Der 3DAnimationsfilm entsteht mittels Motion-Capture-Verfahren. Dafür standen Kellan Lutz, Spencer Locke und
andere Darsteller in den Bavaria Filmstudios vor der Kamera
Wurde der gesamte Film im Motion-Capture-
Denn auch Sprache verrät viel über eine Figur,
Kameras oder Licht und zuweilen nicht einmal
Verfahren gedreht, oder wird es auch real ge-
ob sie nun »lebt« oder als Design künstlich ge-
von Kulissen. Die meisten Schauspieler waren
drehte Szenen geben?
schaffen wird. Wenn man so will, haben wir
ganz aus dem Häuschen, wenn man ihnen sag-
Die Szenen im Film, in denen menschliche
also den Film zweimal gedreht: einmal »real« –
te: »Du kannst Dich frei im Raum bewegen, die
Charaktere oder Gorillas vorkommen – das sind
mit einem Dreh vor Green Screen vergleichbar,
Kulissen passen wir später an.«
die meisten Szenen der Geschichte, die wir
wobei uns das Mocap-Verfahren mit seinen 60
erzählen – wurden mit dem Motion-Capture-
Kameras schon in einen 3D-Raum versetzt, in
Im Gegensatz zur Originalfassung versetzen
Verfahren und Schauspielern in Szene gesetzt.
dem wir nach den Dreharbeiten eine möglichst
Sie Tarzans Geschichte in die Gegenwart.
Die durch die Dreharbeiten generierten Daten
optimale Kameraauflösung der Szenen erarbei-
Was macht den Stoff Ihrer Meinung nach für
(Gestik, Mimik, Körpersprache) werden auf die
ten können – und einmal als Animationsfilm,
die heutigen Zuschauer noch relevant?
digitalen 3D-Charaktere übertragen und danach
der sich die Lebendigkeit, die Physik des Re-
Neben den legendären Tarzan-Comics von Hal
in mehreren aufwändigen Animationsprozessen
aldrehs zunutze macht. Das Ergebnis ist dann
Foster und Burne Hogarth waren es natürlich
(Motion Editing und Keyframe Animation) von
aber wieder ein zu hundert Prozent animierter
die über achtzig Verfilmungen, die wie kaum
ein Werk der Literaturgeschichte einen derart
überwältigenden Einfluss auf die Phantasie von
1/1 Anzeige
xxx
Jugendlichen überall auf der Welt bis heute ausgeübt haben. Tarzan ist ja alles auf einmal: der
kleine Junge, der sich an einem Ort, an dem er
eigentlich keine Chance hat, durchsetzt, der Superheld, der das Paradies, in dem er lebt, gegen
alle Eindringlinge verteidigt, der Einzelgänger,
der am Ende der Welt seine große Liebe findet.
Er kämpft um eine unberührte Natur wie ein ökologischer Krieger avant la lettre. Und mit seiner
Mischung aus ursprünglicher Vitalität, mal ein
wenig beängstigender, mal komischer Wildheit,
robuster Abenteuerlust und dann wieder unvermuteter Zärtlichkeit bietet er ein leidenschaftliches Versprechen, dessen Attraktionskraft
heute ebenso ungebrochen ist wie vor hundert
Jahren. Im Gegensatz zu den meisten Tarzan-Adaptionen erzählen wir jedoch die Geschichte des
Reinhard Klooss mit Darsteller Anton Zetterholm (l.)
jugendlichen Helden – Tarzans Suche nach Ideneinem 150 Mann starken Team in München und
Film – mit einer allerdings verblüffend energe-
tität, seine emotionale »innere Reise« zu sich
Hannover in unsere digitalen Kulissen, die in
tischen Bewegungsdynamik. Und gerade diese
selbst. Und gleichzeitig werden wir den Teen-
den vergangenen 18 Monaten entstanden, ein-
war uns aufgrund des Themas und der damit
agern Tarzan und Jane auf ihrer Abenteuerreise
gearbeitet und »beseelt«. Das sind extrem kom-
verbundenen Ansprüche – Emotionalität, Action
durch eine ebenso photorealistische wie magi-
plexe Arbeitsschritte, die ein hohes Maß an Kre-
und Abenteuer – wichtig.
sche Dschungelwelt folgen und mit den Mög-
ativität erfordern – und nicht einfach nur (aber
lichkeiten stereoskopischer Kulissen auch vor
auch) Software-Intelligenz und extreme Render-
Wie haben sich die Darsteller auf den Dreh
allem optisch anspruchsvolle Highlights bieten.
power. Daneben gibt es einige Sequenzen, zum
vorbereitet?
Zudem wird es visuell wie erzählerisch einen Bo-
Beispiel atmosphärische Dschungeltotalen oder
Sie haben das Drehbuch gelesen, sich mit ihrer
gen in Fantasy-und Sci-Fi-Welten geben. Auf der
Szenen mit anderen Tieren, die wir nicht gecap-
Figur auseinandergesetzt, also eine ganz nor-
einen Seite nähern wir uns also dramaturgisch
tured haben und die dementsprechend »nur«
male Vorbereitung. Die besondere Situation am
dem Originalroman wieder an – aber statt eines
mit klassischer 3D-Keyframe-Animation entste-
Set – das hohe Maß an Abstraktion – hat alle
Kostümfilms kommt alles in einem völlig neuen,
hen. Aber natürlich haben auch die aufgezeich-
eher beflügelt als irritiert. Das Spiel ist in einem
unverbrauchten, unterhaltsamen und modernen
neten Dialoge der Schauspieler am Set erhebli-
Motion-Capture-Volumen ja nur von den Gren-
Gewand daher.
chen Einfluss auf die Charaktere der Animation.
zen der Spielfläche eingeschränkt – nicht von
12
Die Fragen stellte Julia Wülker
Film News Bayern 4-2012
Prof. Dr. Klaus Schaefer, Heino Ferch
David Garrett
Florian David Fitz
Thomas Schmid (Oberbürgermeister Garmisch-Partenkirchen),
US-Generalkonsul Conrad Tribble,
Petra Hebeisen-Unruh, die Siegerin des Drehbuchwettbewerbs,
und der Drittplazierte Harald
Helfrich
Anna Maria Sturm, Rainer Kaufmann, Peri Baumeister
FFF-Empfang auf dem
Filmfest
Bayerns Medienminister Thomas Kreuzer und FFF-Geschäftsführer
Prof. Dr. Klaus Schaefer begrüßten über 600 Gäste auf der Praterinsel
zum traditionellen Empfang auf dem Filmfest. Darunter waren David Garrett, Florian David Fitz, Heino Ferch, Alexander Fehling, Ingrid Caven,
Caroline Link, Hans Steinbichler, Florian Gallenberger, Christian Kracht,
Ian Fitzgibbon, Eberhard Junkersdorf, Peter Dinges, Misel Maticevic,
Sophie von Kessel, Peri Baumeister, Anna Maria Sturm, Suzanne von
Borsody, Heinrich Schafmeister, Rosalie Thomass, Maxim Mehmet,
Prof. Dr. Michael Verhoeven, Vivian Naefe, Ralf Westhoff, Marc Rothemund, Marco Kreuzpaintner, Julian Roman Pölsler, Bettina Reitz,
Achim Rohnke, Dr. Matthias Esche, Markus Zimmer, Sven Sturm, Benjamin Herrmann, Manuela Stehr, Stefan Arndt, Ira von Gienanth, Lisa
Martinek, Wolfgang Fierek, Zrinka Cvitesic, Thomas Brodie-Sangster,
Benedikt Röskau, Andrea Sixt, Thomas Stiller, Stefanie Stappenbeck,
Siegfried Schneider, Bettina Ricklefs, Prof. Hubert von Spreti, Dr. Stefan Gärtner, Michael Coldewey, Gabriele Bacher und Filmfest-Leiterin
Diana Iljine. Beim Empfang wurden der Förderpreis Filmjournalismus (s.
folgende Seite) und der Drehbuchpreis Bayern und Amerika – Geschichten
von Freiheit und Freundschaft verliehen. Der Markt Garmisch-Partenkirchen
hat den Wettbewerb in Zusammenarbeit mit dem Generalkonsulat der USA
und dem FFF Bayern ausgeschrieben. Die Jury (Bettina Ricklefs, US-Generalkonsul Conrad Tribble, Quirin Berg, Georg Büttel, Sebastian Bezzel
und Dr. Michaela Haberlander) zeichnete Petra Hebeisen-Unruh für das
Drama feuerrotwieblut aus. Sie gewann ein Auto im Wert von 10.000 Euro.
Ein kurzes Video über den Empfang sehen Sie auf unserer Facebook-Seite!
F E S T I V A L S
&
P R E I S E
Der Blick für das Ganze
Der Siegertext des Förderpreis Filmjournalismus 2012 portraitiert eine junge Frau, die bei
Dreharbeiten für die Continuity zuständig ist
Wenn Carmen Stuellenberg ihren Job gut ge-
wenn eine Szene mehrfach aus verschiedenen
tig sucht Carmen Stuellenberg nach logischen
macht hat, ist von ihrer Arbeit nichts zu sehen.
Perspektiven gefilmt wird, darf es zwischen
Fehlern. »Die gibt es häufig, wenn ein Buch
Dann stehen alle Requisiten und Komparsen
den einzelnen Aufnahmen keine Abweichun-
zwischendurch umgeschrieben wurde«, erzählt
am richtigen Platz und der Hauptdarsteller
gen geben. Das gilt auch für die gesprochenen
sie. »Dann benutzt eine der Figuren plötzlich
trägt in einer Szene immer die gleichen Kleider.
Texte. »Wenn die Schauspieler sich dann nicht
einen Gegenstand, den sie erst viel später im
Wenn etwas nicht stimmt, fällt das im besten
an die Vorgaben halten oder sich beim falschen
Film bekommen hat oder die Einrichtung eines
Fall niemandem auf. Im schlechtesten Fall wird
Wort hinsetzen, passt das hinterher nicht zu-
Zimmers ist grundlos verändert.«
es von Filmfans hämisch kommentiert, die sich
sammen.« Auf solche Details zu achten klingt
Um bei Produktionen den Überblick zu behal-
in Internetforen über unpassende Anschlüsse
vor allem nach akribischer Kleinarbeit, aber für
ten, erstellt die Continuity große Tabellen, in
und grobe Logikfehler austauschen. Carmen
Carmen Stuellenberg bedeutet ihr Job mehr, als
denen sie notiert, wie das Set aussehen und
Stuellenberg ärgert sich darüber nicht. »Man
Bleistifte zurechtzurücken: »Natürlich muss ich
welche Frisur die Hauptdarstellerin am entspre-
muss als Continuity schon einen pedantischen
genau hinschauen, ganz schnell Informationen
chenden Tag haben muss. Das gesamte Team
Blick haben, aber ich bekomme keine Schnapp-
sammeln und wieder hervorholen können, in
nutzt diese Auszüge zur Vorbereitung eines
atmung, wenn ein Bleistift mal nicht an der rich-
der gleichen Minute, am gleichen Tag oder drei
Drehs. Carmen Stuellenberg überprüft dann alle
tigen Stelle liegt«, sagt sie. Ihr ist wichtig, dass
Wochen später. Aber ich arbeite auch inhalt-
Details, bevor eine Szene aufgezeichnet wird.
der Zuschauer nicht durch Brüche gestört wird
lich eng mit Regie, Maske, Requisite und den
Am Ende entscheidet aber immer der Regis-
und dann unbewusst danach sucht, was ihn ir-
Schauspielern zusammen«, erklärt sie.
seur, ob etwas noch geändert werden muss.
ritiert hat. »Wenn man sich aus künstlerischen
Schon Monate vor dem ersten Drehtag be-
»Dann muss man auch damit leben können,
Gründen entscheidet, etwas aufzubrechen, ist
ginnt Carmen Stuellenberg mit der Arbeit für
wenn etwas nicht exakt stimmt«, sagt sie.
das okay. Ärgerlich ist nur, wenn es unbemerkt
einen Film. Sobald sie das Drehbuch bekommt,
Für Continuity gibt es keine Ausbildung. Die
passiert«, sagt sie.
macht sie den Vorstopp, wie es im Filmdeutsch
meisten kommen durch Zufall zu diesem Job.
Da Filme nicht chronologisch gedreht werden,
heißt. Sie spielt dann in ihrer Wohnung mit der
Carmen Stuellenberg ist eigentlich Regiestu-
muss jemand schon bei den Aufnahmen daran
Stoppuhr in der Hand das ganze Buch durch
dentin. »An der Filmhochschule haben wir uns
denken, dass am Ende alles passend hinterein-
und schreibt auf, wie lange jede Szene dauert.
gegenseitig bei Drehs geholfen, da hat jeder
ander geschnitten werden kann. »Wenn eine
Meistens sind die Drehbücher gesprochen län-
mal alles gemacht.« Vor der Produktion ihres
Blumenvase im ganzen Film von niemandem
ger, als der fertige Film sein soll. Das muss die
Abschlussfilms wollte sie dann Erfahrung am
angefasst wird, muss sie immer an der gleichen
Produktionsfirma rechtzeitig wissen, um ein-
Set sammeln, »nah beim Regisseur«, wie sie
Stelle stehen,« sagt Carmen Stuellenberg. Auch
zelne Szenen anpassen zu können. Gleichzei-
sagt. »Aber Regieassistenten arbeiten häufig
nicht inhaltlich am Film mit, sondern organi-
Die Autorin Magdalena Schmude (2.v.l.) und Carmen Stuellenberg (Mitte) mit den
Juroren Lothar Just, Marco Schmidt und Thomas Blieninger (v.l.)
sieren hauptsächlich, deshalb hab ich mich für
Continuity entschieden.« Gleich ihr erster Langfilm in diesem Job war dann eine große Produktion, Im Winter ein Jahr von Caroline Link. Der
Produktionsleiter kannte Carmen Stuellenberg
und bot ihr den Job an. »Ich habe ihm gesagt,
dass ich große Lust hätte, aber nicht wirklich
weiß, wie Continuity geht«, erinnert sie sich.
Das gleiche sagte sie der Regisseurin, die mit
ihrem letzten Film einen Oscar gewonnen hatte. »Das Vorstellungsgespräch hat zwei Minuten gedauert und Caroline Link meinte nur: ›Das
kriegen wir schon hin.‹«
Bei der Produktion lief dann alles glatt, auch
wenn die Continuity-Anfängerin ihre Aufgabe
häufig zu genau nahm. »Ich habe sogar gemerkt, wenn jemand an der falschen Stelle
Luft geholt hat«, erzählt Carmen Stuellenberg
rückblickend. Den Schauspielern ging sie damit
14
Film News Bayern 4-2012
teilweise auf die Nerven: »Corinna Harfouch
konzentriert sich vor den Szenen ganz stark,
und ich bin ständig zu ihr gegangen, um sie auf
Details hinzuweisen. Seitdem sind fünf Jahre
vergangen, in denen Stuellenberg an einigen Kinofilmen mitgearbeitet und das richtige Maß an
Exaktheit gefunden hat. »Man bekommt einen
Blick dafür, was stimmen muss und was beim
Schneiden noch ausgeglichen werden kann«,
sagt sie. Als Continuity kann sie sich mittlerweile aussuchen, an welchen Projekten sie mitarbeitet, und muss sich zwischendurch bewusst
freie Zeit einräumen, um an einem speziellen
Drehbuch zu arbeiten. Denn ihren eigenen
Oben: Prof. Dr. Klaus Schaefer, Björn Panne (Geschäftsführer Cluster Druck und Printmedien Bayern), Moderator
Thomas Zeipelt, Dr. Klaus Beckschulte (Geschäftsführer Börsenverein des deutschen Buchhandels, Landesverband Bayern), Karl-Georg Nickel (Sprecher Cluster Druck und Printmedien Bayern)
Abschlussfilm hat Carmen Stuellenberg immer
noch nicht gedreht.
Magdalena Schmude
Förderpreis Filmjournalismus
Der FFF verlieh auf seinem Empfang beim
Filmfest München zum achten Mal den
mit 1.000 Euro dotierten Förderpreis. Mit
diesem sollen junge Journalistinnen und
Journalisten für Filmthemen jenseits der
Filmkritik sensibilisiert werden. Dieses Jahr
schrieben 15 Studentinnen und Studenten
der Deutschen Journalistenschule Texte
zu dem Oberthema »Die Unbekannten aus
dem Abspann«. Es ging um Filmschaffende, deren Funktionen den meisten Kinozuschauern rätselhaft erscheinen. Informationen über die verschiedenen (unbekannten)
Tätigkeiten bei Filmproduktionen bekamen
Book Meets Film
die Autoren bei einer Infoveranstaltung:
Scanline-Geschäftsführerin Ismat Zaidi,
Produzent Christian Becker (Rat Pack),
Oberbeleuchter Michael Beitz und Her-
Zum sechsten Mal fand beim Münchner Filmfest ein Pitching renommierter Verlage statt.
Das Cluster Druck und Printmedien Bayern und der Börsenverein des Deutschen
Buchhandels – Landesverband Bayern luden hierzu ein. Vertreter von elf Verlagen prä-
stellungsleiter Rainer Jeskulke beantwor-
sentierten bei »Book Meets Film« aktuelle Stoffe mit Filmpotential. Darunter war ein
teten ihre Fragen. Die Autoren schrieben
Road Movie über vier Jugendliche, die den letzten Wunsch ihres verstorbenen Freundes
dann unter anderem über einen Set-Runner
erfüllen wollen und mit seiner Asche zum Atlantik aufbrechen (Boris Koch, Vier Beutel
oder über ein Stand-In für eine Animations-
Asche). In einer Krimikomödie meuchelt eine ältere Dame – eine Art Anti-Miss Marple
figur in einem Realfilm. Die Jurymitglieder
– tyrannische Chefs und lässt deren Ableben wie Arbeitsunfälle aussehen (Frida Mey,
(Thomas Blieninger, Lothar Just, Marco
Manchmal muss es eben Mord sein). Sybils Volks Torstraße 1 ist die Geschichte eines
Schmidt) waren sich einig, dass Magdalena
Berliner Hauses von Nationalsozialismus bis Wiedervereinigung – und zweier Menschen,
Schmudes Text der gelungenste war.
die sich dort kennenlernen und deren Geschichten mit diesem Haus eng verbunden sind.
Der FFF Bayern begleitete Book Meets Film dieses Jahr erstmals als Medienpartner.
Film News Bayern 4-2012
15
F E S T I V A L
Du sollst nicht langweilen!
Das Fünf Seen Filmfestival richtete sich dieses Jahr verstärkt an die Branche. Erstmals fand die Reihe
»Fokus Drehbuch« statt, die der Verband Deutscher Drehbuchautoren mitveranstaltete. Bei einem Werkstattgespräch diskutierte ein hochkarätig besetztes Podium das Drehbuchschreiben fürs Kino
Gastgeber Matthias Helwig eröffnete die Dis-
In Frankreich, so die einhellige Meinung der
löst werden. »Das Kino untersucht Emotio-
kussion mit einer Forderung: Ein Satz! Alle
Podiumsgäste, sei man diesbezüglich schon
nen eher, statt sie nur zu behaupten«, sagte
guten Filme hätten gemein, dass man ihren
weiter. Aus Frankreich kommt auch der Film,
Lüschow. Und das Kino böte dem Autor mehr
Inhalt in einem einzigen Satz zusammenfassen
der stellvertretend für diesen Begriff des Main-
Raum, auch mal etwas offen zu lassen. Egal
könne, sagte der Leiter des Fünf Seen Film-
stream-Arthouse stehen könnte, das in Zukunft
ob große Leinwand oder Fernsehen, in einer
festivals. Versuche, eine unausgereifte Idee
öfter die künstlerischen und die kommerziellen
Hinsicht sei ihr Beruf immer heikel, sagte Lü-
auf Spielfilmlänge auszubreiten, seien zum
Anliegen der Filmschaffenden versöhnen soll:
schow: »Der Drehbuchautor gibt immer etwas
Scheitern verurteilt. Häufig sähe man aber un-
die Komödie Ziemlich beste Freunde.
Unfertiges ab.« Und so könne es passieren,
ausgegorene Streifen, die sich am Ende nur
Eine weitere zentrale Frage der Diskussion
dass die Geschichte im Film letztlich weniger
durch ein furioses Finale retten könnten. Dem
war, was es für Autoren konkret bedeute, für
mutig erzählt würde als im Drehbuch, denn
Podium war so von Anfang an die Frage nach
das Kino zu schreiben. Petra Lüschow sagte,
»wenn viele mitmachen, regiert der kleinste
der Qualität gestellt. Und so diskutierten Pro-
dass das Kino vor allem die Möglichkeit biete,
gemeinsame Nenner«. Doch dass sich im Pro-
duzent Oliver Berben, Schauspielerin Gisela
Spannungen und Konflikte anders zu beleuch-
duktionsprozess zwangsläufig viele Personen
Schneeberger sowie die Drehbuchautorinnen
ten, als das in Fernsehfilmen denkbar sei. Dort
in die Handlungsführung einmischten, könne
Ursula Gruber (Sommer in Orange) und Pet-
müssten Ambivalenzen stets schnell aufge-
ra Lüschow (Tannöd) mit Moderatorin Carolin Otto (Verband Deutscher
Drehbuchautoren) zuvorderst die
1/1 Anzeige
xxx
für die Drehbuchautoren auch von Vorteil sein,
berichtete Ursula Gruber: Weil
immer viele Meinungen auf
ein Drehbuch einwirkten, sei
Güte des deutschen Kinofilms – und
es von vornherein unmöglich,
die Unterschiede zum Fernsehfilm.
alle Ideen zu berücksichtigen.
Oliver Berben wies dabei Matthias
Dem Autor gebe das auch ei-
Helwigs Einschätzung, dass das Fern-
nen gewissen Freiraum und
sehen weniger Rücksicht auf seine
die Möglichkeit, zwischen den
Zuschauer nehmen müsse als das
Vorschlägen auszuwählen.
Kino, entschieden zurück. »Auch im
Doch nicht nur Freiräume,
Fernsehen darf man die Leute nicht
sondern auch bestimmte
langweilen«, sagte Berben. Hier wür-
Zwänge könnten von Vorteil
den bereits die ersten drei Minuten
für den kreativen Prozess
über das Schicksal eines Films ent-
sein, sagten beide Autorinnen:
scheiden: »Die Fernbedienung macht
Wenn sie etwa prominenten
zu jeder Zeit den Tune-Out möglich.«
Schauspielern Rollen auf den
Deshalb könnten sich Autoren nicht so
Leib schreiben sollen, können
viel Zeit nehmen wie bei Kinofilmen.
diese vorab getroffenen Fest-
Eine weitere grundlegende Differenz
Ursula Gruber, Petra Lüschow, Carolin Otto (v.l.)
legungen inspirierend wirken.
zwischen Kino und Fernsehen sei, dass
Den Schauspielern wiede-
im deutschen Kino nur wenige Genres
rum bieten Kinoproduktionen
zuverlässig profitabel seien: Nur bei
manchmal größeren kreativen
Komödien, Geschichtsfilmen, Biopics
Freiraum im Umgang mit den
und Literaturverfilmungen sei Erfolg an
Drehbüchern als TV-Produktio-
der Kinokasse wahrscheinlich, sagte
nen, sagte Gisela Schneeber-
Berben. Petra Lüschow brachte ange-
ger. Weil es mehr Drehtage
sichts dieser Zwänge ein mögliches
gibt, sei es möglich, einzelne
neues Genre ins Spiel:»Mainstream-
Szenen während des Drehs
Arthouse«, Filme also, die den Mut
noch im Team zu besprechen
hätten, »bigger than life« zu sein, ohne
und gegebenenfalls zu verän-
zugleich die Wahrhaftigkeit der Ge-
dern.
schichte aus den Augen zu verlieren.
16
Benjamin Zeeb
Film News Bayern 4-2012
Trailer & Infos unter
AB 30. AUGUST IM KINO
/kurzerTag.derFilm
www.kurzer-Tag-derFilm.de
L E U T E
»Musik wird direkter empfunden«
Gerade ist Marcus H. Rosenmüllers »Wer´s glaubt wird selig« in die Kinos gekommen. Wie für jeden
seiner Filme hat Gerd Baumann die Musik geschrieben und produziert. Ein Gespräch mit dem Münchner
über Filmmusik und über seine Arbeit als Filmkomponist
Ein Gitarrensammler bekommt einen höheren
Wie arbeitet ein Filmkomponist?
und spiele auch viel selber, deshalb ist es rela-
Pulsschlag, wenn er Gerd Baumanns Tonstudio
Zunächst geht es bei mir nicht über musikali-
tiv einfach, etwas aufzunehmen. Dann höre ich
im Münchner Glockenbachviertel betritt. Zwei
sche Motive, sondern über einen Klangkörper.
mir das mit Regisseur und Produzent an und
Dutzend Saiteninstrumente stehen hier oder
Man muss zunächst fragen: Was ist die richti-
schaue, ob das den Nerv des Films trifft. Wenn
hängen an den Wänden. Einige alte E-Gitarren
ge Instrumentierung? Dann stelle ich mir vor,
man sich dann auf ein Herzstück geeinigt hat,
sehen aus, als ob Liebhaber hohe Summen
dass jemand in einem Amphitheater oder ei-
kann man konkret werden und nimmt sich eine
dafür zahlen würden. »Ich habe keine Ahnung,
nem Zirkus die Geschichte vorliest, und dass
Szene vor.
wie wertvoll die Gitarren sind«, sagt Gerd Bau-
ein Orchester diese Lesung begleitet. Was
mann. »Und es ist mir auch egal. Ich will da-
sind das dann für Klänge? Wo sitzt der Klang-
Wie verläuft die Arbeit mit Produzenten und
rauf spielen.« Das sagt viel aus über Baumann
körper? Auf der Bühne, im Orchestergraben
Regisseuren, die weniger musikalisch sind?
und seine Haltung zu seinem Beruf. Den hat
– oder schwebt er über der Bühne? Ist die
Gerade Produzenten, die sich selbst als kom-
er unter anderem an der Grove School in Los
Musik allwissend, kennt sie die Geschichte?
plett unmusikalisch bezeichnen, geben oft die
Angeles erlernt. Er hat fürs Theater komponiert,
Oder reagiert die Musik auf das, was gerade
interessantesten Kommentare zur Musik ab,
eine Oper geschrieben, Rock und Jazz gespielt.
passiert? Das ist das Entscheidende – alles an-
weil sie diese rein intuitiv beurteilen. Sie sagen
Zehn Jahre lang war er musikalischer Leiter und
dere ist Handwerk. Oft nehme ich dann Musik
dann kryptische Dinge wie: »Das klingt, als ob
Produzent der Band von Konstantin Wecker.
auf, die unter dem ersten Eindruck des Films
ein schwarzer Käfer über ein Kartoffelfeld läuft.
Er hat die Musik für viele Kino- und Fernsehfil-
steht, und mache dann Adaptionen dieser Mu-
Ich hätte aber gerne etwas anderes.«
me produziert, neben den Rosenmüller-Filmen
sik. Den Film Die Hebamme von Dagmar Hirtz
auch für Almanya, Die Hebamme und Zettl. Für
habe ich mit dem Geiger Gregor Hübner ange-
Können Sie eine solche Bitte umsetzen?
Wer früher stirbt, ist länger tot hat er den Deut-
schaut, und dann haben wir zwei, drei Nächte
Ja, das ist spannend. Es ist viel anstrengender
schen Filmpreis gewonnen.
frei aufgenommen, basierend auf den Eindrü-
mit Leuten zu arbeiten, die sagen: »Ich finde
cken der Bilder, die wir stumm laufen ließen.
es schwierig, hier mit lydischen Tonleitern zu
Ich arbeite ja gerne mit kleinen Besetzungen
arbeiten.«
Wie sind Sie zur Filmmusik gekommen?
Ich habe über meine jetzige Frau, die die Kostüme für einen Tatort gemacht hat, Udo Wachtveitl kennengelernt. Er hat sich meine Sachen
angehört, und für seinen Debütfilm Silberdisteln habe ich dann meine erste Filmmusik gemacht. Darauf ist die Roxy Film aufmerksam
geworden und hat wegen zwei Fernsehfilmen
angefragt. Und dann haben sie gesagt: »Schau
Dir mal das Buch von Wer früher stirbt, ist länger tot an, wir hätten dich gern als Komponisten.« Seitdem haben Rosenmüller und ich neun
Filme in sieben Jahren gemacht.
Wie lange brauchen Sie für einen Film?
Zwischen drei und sieben Monaten, je nachdem, zu welchem Zeitpunkt ich einsteige. Je
früher im Produktionsprozess das ist, desto
besser. Es ist ein sehr anstrengender Beruf,
und der größte Luxus ist Zeit. Außerdem kann
man dann mit der Sache wachsen, und man
kann Stücke produzieren, die der Regisseur,
die Schauspieler oder der Kameramann hören.
Die Musik kann sie inspirieren. Wenn man
die Musik hört, stellt man sich die Szenen anders vor.
18
Film News Bayern 4-2012
L E U T E
Was passiert, wenn die Musik fertig ist und
der Film noch mal umgeschnitten wird?
Wer´s glaubt wird selig: Film und Soundtrack
Da kann man Glück oder Pech haben. Im bes-
Georg (Christian Ulmen) will seine verstorbene Schwiegermutter (Hannelore Elsner) heilig spre-
seren Fall muss man nur wenig eingreifen und
chen lassen, um seinen verarmten Ort Hollerbach wirtschaftlich zu sanieren. Als ein (vermeint-
es wird sogar besser dadurch. Im schlechteren
licher) Abgesandter des Vatikans in Hollerbach eintrifft, um dem Wirken der angeblich Heiligen
Fall kann man alles wegschmeißen und neu
nachzuspüren, passieren plötzlich lauter Wunder... Die wundersame Stimmung, die sich um
anfangen.
das Dorf legt, schafft Gerd Baumann mit einem fließenden Mix aus ätherischem Chorgesang,
opulentem Orchester -– und leicht schrägen, überaus irdischen Tremolo-Gitarren. Im Abspann
Wie steht Bayern als Filmmusik-Standort da?
läuft der Italo-Popsong Santa Subito. Als Marcus Rosenmüller dieses Lied in Baumanns Milla-
In München sind viele Tonstudios weggebro-
phon Studios zum ersten Mal hörte, hatte er Tränen in den Augen.
chen, aber wir haben das Bavaria Musikstudio.
Max Wiedemann und Quririn Berg haben den Film produziert, Senderpartner waren ARD
Das ist ein fantastisches Studio, das gerade im
Degeto (Redaktion: Bettina Reitz) und BR (Redaktion: Bettina Ricklefs, Prof. Hubert von Spreti).
Umbau ist. Da wird viel passieren. Der Raum
Die Soundtrack-CD erscheint auf dem Label Millaphon, das Gerd Baumann mit Mehmet Scholl
klingt sehr gut, und ein sehr gutes Orchester,
und Till Hofmann betreibt.
die Münchner Symphoniker, sind darin beheimatet. In den letzten Jahren mussten Produzenten viel eigenes Equipment mitbringen, um
das zu. Viele Kollegen können unheimlich gut
behandelt würden, würde ich sagen: Kein Prob-
aufzunehmen. Aber demnächst wird man tech-
Orchester programmieren. Aber ich kann es
lem. Aber wenn ich sehe, wo oft Geld hinfließt,
nisch sehr gute Voraussetzungen haben. Wenn
nicht und ich will es auch gar nicht können. Für
dann ist da für mich ein großes Missverhältnis.
das soweit ist, wird München für Filmmusiker
mich ist der Moment interessant, wenn Musik
Denn jeder weiß, wie entscheidend Musik für
noch wesentlich attraktiver werden. Ich glaube,
gespielt wird. Alles andere macht mir keinen
einen Film ist. Musik spielt eine genauso gro-
München könnte dann mit Babelsberg gleich-
Spaß.
ße Rolle wie alle anderen Gewerke, wird aber
viel direkter empfunden. Aber die Filmmusik ist
ziehen (siehe dazu auch Kasten).
Große Orchester kosten viel Geld. Sind die
auch schwierig zu kalkulieren. Man kann am
Wie sind die Voraussetzungen für Filmmusi-
Budgets für die Musik groß genug?
Anfang nicht wissen, in welcher Besetzung
ker ansonsten?
Ich habe viel Glück gehabt in den letzten Jahren.
man die Musik aufnehmen wird. Auch deshalb
Es wird immer schwieriger, weil die Libraries
Ich konnte sogar bei Fernsehfilmen oft durch-
ist es so wichtig, dass man als Musiker mög-
immer besser werden. Man kann Filmmusik
setzen, was ich wollte. Ich weiß aber, dass
lichst früh mit einbezogen wird. Aber meistens
ohne weiteres mit Samples produzieren. Im
viele Kollegen unter widrigen Umständen ar-
kommt die Musik am Schluss, und hinten raus
Fernsehbereich werden über 99 Prozent so
beiten und oft nicht die Möglichkeit haben, mit
gibt´s halt kein Geld mehr.
hergestellt, und auch im Kinobereich nimmt
Musikern aufzunehmen. Wenn alle Gewerke so
Die Fragen stellte Dominik Petzold
Eine Scoring Stage für München?
Bei filmtonart, dem Tag der Filmmusik des Bayerischen Rundfunks, diskutierte ein
Panel über den Filmmusik-Standort München. Hier fehle vor allem eine weitere
»Scoring Stage«, ein spezielles Studio für Filmmusik, sagte Christoph Becker
(Constantin Music). Annette Josef, stellvertretende Intendantin der Münchner
Symphoniker, stimmte ihm zu: Die Bavaria Musikstudios könnten den Bedarf in
Spitzenzeiten nicht decken, zumal Orchester nicht nur Aufnahme-, sondern auch
Proberäume bräuchten, und die seien rar. Das Raumproblem sei auch deshalb kompliziert, so Dr. Carsten Wulff (BR Klassik), weil Symphonieorchester drei Jahre
im Voraus planen und Räume buchen – und beim Film alles viel schneller gehen
müsse. Die geforderte Scoring Stage könne aber nicht über Fördergelder finanziert
werden, betonte Prof. Dr. Klaus Schaefer. »Wir wollen zwar, dass so viel wie
möglich in Bayern produziert wird, auch im Bereich der Filmmusik«, sagte er. »Aber
der FFF kann keine einzelnen Gewerke fördern. Die Initiative muss aus der Branche
kommen.« Schaefer lud die Branchenvertreter ein, ihre Anliegen an einem runden
Tisch zu besprechen. Mit diesem Treffen ließe sich auch ein weiteres Problem
lindern, das auf dem Panel angesprochen wurde: Filmmusiker und Filmschaffende
seien zu wenig vernetzt. Gerade deshalb seien Veranstaltungen so wichtig, die die
Leute zusammenbringen, hieß es – Veranstaltungen wie filmtonart.
Film News Bayern 4-2012
V.l.: Christoph Becker, Prof. Dr. Klaus Schaefer, Annette Josef, Moderator
Manfred Gillig-Degrave (Musikwoche), Dr. Carsten Wulff und Filmkomponist Andreas Weidinger
19
L E U T E
Aus dem Film »Kommunikation« von Edgar Reitz, neu erschienen in der DVD-Edition »Die Oberhausener«
Die Wiedergeburt von Klassikern
Gunther Bittmann frischt mit den Cine Audio Media Services alte Filme auf – und er macht
den Nachwuchs festivalreif
Wenn Gunther Bittmann morgens sein Studio
sehen, ebenso viele andere Meisterwerke der
Leiter des Produktionsmanagements des Goe-
in Feldmoching im Norden Münchens betritt,
Edition Filmmuseum, unter anderem die Filme
the-Instituts. »Statt kiloschwerer Filmkopien
fällt sein erster Blick auf das Kreuz aus dem
von Alexander Kluge. Dabei ist eine intensive
können wir jetzt herausragende Beispiele des
18. Jahrhundert. Es ziert seit Generationen den
Zusammenarbeit mit dem Filmmuseum Mün-
deutschen Filmschaffens per Post an die Ins-
Waltl-Hof der Familie Bettinger, in dem er sein
chen entstanden, dessen sinnlichstes Ergebnis
titute verschicken. Diese können dank Blu-Ray
Studio hat. Und dann geht er in einen Raum,
vor kurzem im MoMA in New York zu sehen
die Filme von Graf, Hochhäusler, Petzold und
in dem es vor lauter Computern, Servern, Um-
war: die Retrospektive der Filme von Werner
anderen in bester Qualität zeigen. Wir werden
spielgeräten, Mischpulten und Bandmaschinen
Schroeter. Zuletzt arbeiteten Bittmann und
gemeinsam auch in Zukunft alle digitalen Her-
kaum Platz für Kunden gibt. Bittmann betreibt
Schillert zusammen mit Filmmuseums-Direktor
ausforderungen meistern.«
hier die Cine Audio Media Services, er ist
Stefan Drößler an der Edition Die Oberhause-
Restaurieren, ob Bild oder Ton, ist immer eine
Spezialdienstleister für Bild und Ton. Eines wird
ner. Anlass war der 50. Jahrestag des Oberhau-
mühselige und zeitaufwendige Tätigkeit, die al-
sofort klar: Hier glänzt nicht der äußere Schein,
sener Manifests. Die Doppel-DVD präsentiert
lerhöchste Genauigkeit fordert. Aber nicht nur
sondern hier wird hochprofessionell an Werken
19 Filme aus den Jahren 1958 bis 1964, an
in der cineastischen Vergangenheit sind die bei-
gearbeitet, die verschrammt und fehlerhaft ein-
denen alle 26 Unterzeichner mitgewirkt haben.
den tätig. Auch der filmische Nachwuchs findet
treffen und nach dem Verlassen in technisch
Aus einem Konglomerat unterschiedlichsten
den Weg nach Feldmoching. Der internationale
sauberer Version Festivals schmücken oder im
Materials entstand in vielen mühseligen Ar-
Festivalerfolg von Anca Miruna Lazarescus
Fernsehen laufen.
beitsschritten ein neues Master, das jetzt Aus-
Kurzfilm Silent River wurde auch wesentlich
Die Restaurierung und Rekonstruktion älterer
gangspunkt für alle weiteren Verwertungsmög-
dadurch ermöglicht, dass von dem HD-Cam-
cineastischer Kostbarkeiten ist eine der Haupt-
lichkeiten ist. »Bittmann und mich verbindet
Material eine Blu-Ray erstellt wurde, die an alle
tätigkeiten von Gunther Bittmann und seinem
der absolute Wille zur Qualität, und bei den dar-
Festivals geliefert werden konnte. Lothar Just
Kollegen Ernst Schillert. Sie betreuen komplet-
über entstehenden Diskussionen schenken wir
te Arbeitsabläufe und erstellen digitale Medien,
uns beide nichts«, sagt Drößler. Gerade hat Die
egal auf welchem Ausgangsmaterial der Film
Oberhausener beim Festival Il Cinema Ritrovato
angeliefert wird – 35- oder 16-Millimeter-Bän-
2012 in Bologna den Preis für die beste Wieder-
der, Ton auf Magnetband oder filebasierende
entdeckung vergessener Filme gewonnen. Die
Daten. Das erfordert Professionalität und viel
Edition kommt derzeit bei einer Tournee, die
Geduld. Das Ergebnis ist ein Wiedergabefor-
anlässlich des Oberhausener Jubiläums statt-
mat, das dem heutigen Standard entspricht, sei
findet, weltweit zum Einsatz.
es HDCAM SR, DCP, Blu-Ray oder DVD.
Bittmann arbeitet auch mit dem Goethe-Ins-
Dank ihrer Arbeit ist Zwischen Gestern und
titut zusammen. »Für die internationale Film-
Morgen mit Hildegard Knef, die erste Nach-
arbeit des Goethe-Instituts ist die Arbeit des
kriegsproduktion der ndf:, jetzt auf DVD zu
Studios ein großer Gewinn«, sagt Hans Kohl,
20
Ernst Schillert (l.) und Gunther Bittmann
Film News Bayern 4-2012
F I L M
C O M M I S S I O N
Den Film vor Augen
Die Film Commission Bayern hat über dreißig Filmschaffende zur Location Tour nach Oberaudorf
eingeladen. Der kleine Ort im Inntal bietet sich in vielerlei Hinsicht für Dreharbeiten an
Es gibt für Filmemacher drei Gründe, in der
Graus«, für die Filmemacher beim passenden
»Wir wollten zeigen, dass wir Filmleute gerne
Gegend von Oberaudorf im bayerischen Inntal
Projekt ein Geschenk des Himmels: »So etwas
bei uns aufnehmen«, sagte Hubert Wildgru-
zu drehen. Erstens: die (vielen) wunderschö-
im Studio zu bauen, wäre sündteuer«, sagte ei-
ber zum Abschluss der Tour. Zwei Teilnehmer
nen Orte. Zweitens: die (wenigen) trostlosen
ner der Filmschaffenden. Die Gemeinde würde
gingen gleich darauf ein: Sie mieteten sich für
Orte. Und drittens: die Begeisterung der Ober-
Filmteams hier ebenso willkommen heißen wie
zehn Tage in einem Hotel ein, um weitere Lo-
audorfer für Film. Bei einer Location Tour der
in der ehemaligen Hauptschule oder in zwei
cations für ein anstehendes Projekt zu suchen.
Film Commission Bayern konnten sich über
geschlossenen Gasthäusern – die allerdings
Anja Metzger hält das für eine kluge Entschei-
dreißig Filmschaffende von allen drei Punkten
im Gegensatz zum Schwimmbad bestens in
dung: »Oberaudorf ist ein Diamant vor den To-
überzeugen. Anja Metzger (Film Commission)
Schuss sind.
ren Münchens«.
Dominik Petzold
und Hubert Wildgruber (Erster Bürgermeister
Oberaudorf) zeigten ihnen eine Vielzahl von Motiven der Gegend.
Die erste Station war Reisach, ein 1731 erbautes Karmelitenkloster mit einigen Sehenswürdigkeiten, etwa den Altären des
berühmten Rokoko-Künstlers Johann Baptist
Straub, deren plastische Holzreliefs weltweit
einzigartig sind. Es gibt hier eine bildschöne
Bibliothek, die die Säkularisation überstanden
hat, und vom Klostergarten aus sieht man
das Kaisergebirge. Doch nicht alles hier ist
pittoresk, im Gegenteil: Große Teile des Gebäudes sind seit Jahrzehnten sanierungsbedürftig und nicht bewohnbar. »Da sieht man
ja direkt den Film vor Augen ablaufen«, sagte
eine Drehbuchautorin, als die Gruppe durch
das Gebäude ging. Sollte dieser Film tatsächlich entstehen, könnte er gleich hier gedreht
werden: Die Karmeliter würden Filmteams
Oben: Auf der Schweinsteigeralm spielten zwei Musikanten alpenländische Stücke. Unten links: In Oberaudorf leben
auch Lamas. Ihre Aufgabe: Rasen und kleine Gebüsche kurz halten. Unten rechts: im stillgelegten Schwimmbad.
mit offenen Armen empfangen.
Danach besichtigten die Filmschaffenden eine
Reihe malerischer Orte: das Gold-Dorf Niederaudorf, das bei einem Bundeswettbewerb zu
einem der schönsten Dörfer Deutschlands gewählt wurde; ein idyllisch gelegenes Jagdhaus,
in dem schon Rainer Kaufmann und andere gedreht hatten; die Wasserfälle am Tatzlwurm, die
über 95 Meter in die Tiefe stürzen; die Schweinsteigeralm im Almgebiet Sudelfeld, das das
größte zusammenhängende Skigebiet Deutschlands ist (hier wartete ein Duo, das alpenländische Musik spielte); ein Höhlenhaus, das vor
einer Felswand errichtet wurde. Aber mindestens ebenso geeignet für Filmaufnahmen sind
die weniger angenehmen Orte Oberaudorfs:
Da ist etwa das ehemalige Hallenbad, 1979 gebaut und 2005 geschlossen. Seitdem ist es heruntergekommen, auch durch Vandalismus. Für
Bürgermeister Wildgruber ist das Gebäude »ein
Film News Bayern 4-2012
21
F Ö R D E R U N G
FFF fördert Matthias Schweighöfer-Film und 34 weitere Projekte
Der FFF-Vergabeausschuss hat im Juli entschieden, 35 Projekte mit insgesamt 5,01 Millionen Euro zu fördern.
Darunter sind ein neuer Kinofilm von und mit Matthias Schweighöfer, ein »Alpen-Western« und ein Fernsehfilm
über das Oktoberfest-Attentat. Insgesamt waren 65 Anträge eingereicht worden
Kinofilm
Mit FFF-Mitteln in Höhe von 850.000 Euro ent-
der Erbse (Cinecic Filmproduktion). Regis-
steht Da geht noch was! In der Tragikomödie
seur Thomas Heinemann erzählt darin von
Der FFF Bayern unterstützt die Produktion von
der Olga Film müssen sich ein Enddreißiger
der neunjährigen Außenseiterin Lola, die in
sechs Kinofilmen mit insgesamt 3,25 Millionen
und sein pubertärer Sohn um den Großvater
einer Traumwelt lebt – bis ein anderer Außen-
Euro. Davon geht eine Million Euro an Vater-
kümmern, nachdem dieser von seiner Frau ver-
seiter, der kleine Kurde Rebin, in ihrer Klasse
freuden. Matthias Schweighöfer inszeniert die
lassen wurde. Dabei lernen sich die drei erst-
auftaucht.
Komödie über einen zeugungsunfähigen Mann
mals wirklich kennen (Regie: Holger Haase).
mit Kinderwunsch, der sich unerwarteterwei-
X Filme Creative Pool verfilmt den Roman
se doch noch auf Nachwuchs freuen kann.
Das finstere Tal von Thomas Willmann: Als
Fernsehfilm
Schweighöfer wird in dem Film von Pantale-
ein junger Fremder 1875 in einem abgelege-
Im Bereich Fernsehfilm fördert der FFF zwei
on Films und Wiedemann & Berg Film selbst
nen Hochtal auftaucht, beginnt eine Mordse-
Projekte mit insgesamt 285.000 Euro. Davon
die Hauptrolle spielen. Die Komödie basiert auf
rie. Der FFF fördert den »Alpen-Western« von
gehen 250.000 Euro an Oktoberfest, das At-
dem Roman Frettsack von Murmel Clausen.
Andreas Prochaska mit 400.000 Euro. Mit
tentat: Der Journalist Ulrich Chaussy hegt
350.000 Euro unterstützt
Zweifel an den offiziellen Ermittlungsergebnis-
der FFF die internationa-
sen. Es geht um die Suche nach der Wahrheit,
le Koproduktion Herz der
aber auch um die Hinterbliebenen der Opfer.
Matthias Schweighöfer
Hölle, an der als deut-
Chaussy hat gemeinsam mit Regisseur Daniel
scher Partner die Bava-
Harrich das Drehbuch geschrieben, diwafilm
ria Pictures beteiligt ist:
produziert den Film mit BR und SWR. Mit
Xavi er Gens inszeniert
35.000 Euro ermöglicht der FFF die Produktion
den Thriller über einen
von Made in Germany – Edgar Reitz und »Die
Polizisten, der anzweifelt,
andere Heimat« (if...Productions mit BR und
dass sich sein ehemals
SWR). Regisseur Jörg Adolph zeigt in sei-
bester Freund tatsächlich
nem Dokumentarfilm am Beispiel von Edgar
umbringen wollte. Bei sei-
Reitz‘ aktueller Arbeit, wie ein Film entsteht.
nen Ermittlungen stößt er
Zugleich entsteht ein Portrait des herausragen-
auf ein dunkles Geheim-
den Filmemachers.
nis, in dem er selbst eine
zentrale Rolle spielt. In
Nachwuchs
Ralf Westhoffs Komödie
22
Hase und Igel geraten die
Mit insgesamt 80.000 Euro ermöglicht der FFF
Bewohner zweier WGs in
die Produktion von vier Nachwuchsprojekten.
Konflikt, weil ihre Lebens-
Darunter ist der HFF-Abschlussfilm Match Me!
gewohnheiten nicht zuei-
von Lia Jaspers (50.000 Euro): In ihrem Doku-
nander passen: Während
mentarfilm begleitet sie zwei Frauen, die mit
die jungen Studenten
Hilfe zweier völlig unterschiedlicher »Match-
bis zur Erschöpfung für
maker« versuchen, den Mann fürs Leben zu
Prüfungen lernen, feiern
finden. Mit jeweils 10.000 Euro unterstützt der
die Senioren ein Stock-
FFF drei Abschlussfilme, die an der Münchner
werk tiefer laute Feste.
Macromedia Hochschule für Medien und
Der FFF fördert das Pro-
Kommunikation (MHMK) entstehen: In Pa-
jekt der Ralf Westhoff
trick Häfners Thriller-Komödie Antilopen ge-
Filmproduktion
mit
raten zwei Kleinkriminelle bei ihrem Versuch,
350.000 Euro. Mit FFF-
Geld einzutreiben, an einen Mann, dessen
Mitteln in Höhe von
kriminelle Energie noch deutlich größer ist als
300.000 Euro entsteht
ihre eigene. In Marcel Morasts kammerspiel-
der Familienfilm Lola auf
artigem Kurzfilm Momentaufnahme stellt ein
Film News Bayern 4-2012
F Ö R D E R U N G
Schriftsteller einem Fremden in einem Aufzug
Gagern Television & Film Produktion). Cow
Fragen, um Inspiration für seinen neuen Ro-
on the Run ist eine Familiengeschichte, die
man zu finden – und konfrontiert den Mann
auf der Geschichte der bekannten Kuh Yvonne
dabei mit dessen verborgenen Gefühlen und
basiert. Irina Probost, Kirsty Peart und Jess
Die vollständigen Antragsunterlagen für
Ängsten. Alexander Jaschik erzählt in Jean
Kedward schreiben das Drehbuch, das als
FFF-Produktionsförderung Kino und
von einem deutschen und einem französi-
Animationsfilm umgesetzt werden soll (Papa
Fernsehen, Nachwuchs-, Projektent-
schen Soldaten, die während des Zweiten
Löwe Filmproduktion). Rudolf Herfurtner er-
wicklungs-, Drehbuch-, Verleih- und
Weltkriegs in einem Keller verschüttet werden
zählt in Das Geschenk des weißen Pferdchens
Vertriebsförderung müssen zu folgen-
und sich anfreunden.
das Märchen des jungen mongolischen Hirten
den Terminen in der Geschäftsstelle des
Suhe und seines Pferdes, das magische Kräfte
FFF vorliegen (Einreichschluss ist 18 Uhr
besitzt (Kevin Lee Film). Little India von Arnd
des letztgenannten Tages):
Projektentwicklung
F ö r d e r t e r m i n e
Schimkat handelt von einem krisengeplagten
Der FFF unterstützt die Entwicklung des Pro-
Mann, der eine neue Sicht auf das Leben ge-
EINREICHFRISTEN
jekts Nebel im August (Collina Filmproduktion)
winnt, als er die Mitarbeiter eines alternativen
3. September – 18. September 2012
mit 50.000 Euro. Die Verfilmung des gleichna-
Restaurants kennenlernt (Poppular Pictures).
22. Oktober – 6. November 2012
migen Tatsachenromans von Robert Domes
In Roland Suso Richters Aloony entsteht nach
handelt von einem Jungen, der zum Opfer
einem Hackerangriff auf ein Forschungszent-
S I T Z U N G E N D E S V E R G ABE-
der nationalsozialistischen Euthanasie wurde
rum eine künstliche Intelligenz, die zunehmend
AUSSCHUSSES
(Regie: Uli Edel). Mit 25.000 Euro Förderung
bedrohlich wird (Produktion: Ziegler Film Mün-
17. Oktober 2012
entwickelt Christian Wagner Film Das Ende
chen). Detlef Bothe erzählt in Unsere schöne
5. Dezember 2012
der Geduld, ein TV-Drama nach dem gleichna-
Reise von drei sehr unterschiedlichen erwach-
migen Bestseller von Kirsten Heisig. Darin
senen Geschwistern, die gemeinsam mit ihren
geht es um die engagierte Jugendrichterin
kranken Eltern auf eine skurrile Reise gehen
Corinna Kleist, die versuchte, Jugendkriminali-
(Produktion: Olga Film).
E I N R E I C H T E R MI N E
16. Oktober 2012 (bis 18 Uhr)
tät durch verstärkte Prävention einzudämmen
– und dabei tragischerweise an ihre eigenen
G amesför der ung
Verleih und Vertrieb
S I T Z U N G D E S V E R G A B E-
Grenzen stieß (Regie: Christian Wagner).
Walker+Worm entwickeln das Projekt Das
Mit insgesamt 1,125 Millionen Euro unterstützt
A U S S C H U S S E S G A ME S
Ende der Kindheit über drei Jungen, die nach
der FFF Verleih und Vertrieb von 13 Filmen:
20. November 2012
der Machtübernahme der Nationalsozialisten
Heiter bis wolkig, Wer´s glaubt wird selig,
in einen Strudel von Manipulation und Radika-
Die Vampirschwestern, Die Vermessung der
lisierung geraten. Regie führt Philip Koch. Der
Welt, Vatertage – Opa über Nacht, Bavaria
FFF fördert die Projektentwicklung mit 25.000
– Traumreise durch Bayern, Omamamia,
E I N R E I C H T E R MI N E
Euro.
Ludwig II., Die Wand, Nachtlärm, More than
F I L MT H E AT E R D I G I TA L I S IERUNG
Honey, Hannah Arendt, Kalif Storch.
30. September 2012
Mehr Infos unter www.fff-bayern.de!
Infos und Unterlagen: www.fff-bayern.de.
Filmtheater för derung
Drehbuch
Mit 171.000 Euro fördert der FFF die Entwicklung von sieben Drehbüchern. Fred Breinersdorfer und Katja Röder schreiben Villa Paradiso
(nach dem gleichnamigen Roman von Christiane Kohl). Darin geht es um einen NS-Schergen, einen ehemaligen deutschen Soldaten und
dessen frühere Geliebte, die sich bei einem
Kriegsverbrecherprozess erstmals seit dem
Zweiten Weltkrieg wieder begegnen (Produktion: made in munich movies). Olaf Kraemer
schreibt das Drehbuch In a Glas Darkly, das auf
der Novelle »Carmilla« von Sheridan Le Fanu
aus dem Jahr 1872 basiert. Darin geht es um
einen Psychologen des 19. Jahrhunderts, der
eine 21-jährige Frau davon abhalten soll, ihrer
Mutter und Großmutter in einer mysteriösen
Tradition zu folgen: Beide hatten sich an ihrem
22. Geburtstag getötet (Produktion: GATE,
Film News Bayern 4-2012
Der FFF fördert die Bavaria Pictures-Produktion »Ludwig II.« auch im Verleih. Kinostart ist der 26. Dezember 2012
23
G A M E S
Geheimakte 3
Abenteuer in Alexandria und Alcatraz
Der FFF fördert im Auftrag der Bayerischen Staatsregierung kulturell und pädagogisch wertvolle Games.
Gleich drei dieser Spiele werden im Herbst auf den Markt kommen
Word Wonders
Word Wonders
Geheimakte 3
Toms Welt
Das Spiel ist die Fortsetzung einer preis-
Tom und das Erdbeermarmeladebrot mit Ho-
gekrönten Adventure-Reihe. Mit Hilfe der
nig ist vielen Kindern aus dem Fernsehen be-
Konzeptentwicklungsförderung haben drei
kannt. Das Zeichentrickformat ist mehrfach
filmerfahrene Autoren ihr Know-how für die
ausgezeichnet worden. In dem Game müs-
Entwicklung einer interaktiven Erzählung ge-
sen kleine Kinder Aufgaben lösen, um Tom zu
nutzt. Hauptfigur Nina ist einer jahrtausende-
seinem einzigen Ziel zu verhelfen: irgendwie
alten Verschwörung auf der Spur. Ihre Ermitt-
an das Erdbeermarmeladebrot mit Honig zu
lungen führen sie unter anderem ins Alexan-
kommen. Das Spiel läuft auf iPhone, iPad und
dria der vorchristlichen Zeit und nach Alcatraz.
iPod touch.
Dramaturgische Beratung: Neos Film
Entwickler: Reality Twist, Studio Film Bilder
Entwickler: Animation Arts
Publisher: Studio Film Bilder
Publisher: Deep Silver/Koch Media
Produktionsförderung
Konzeptentwicklungsförderung
In diesem Spiel werden die Schlachten zwischen Gut und Böse durch Wortgefechte
Toms Welt
ausgetragen. Aber nicht nur Sprachvermögen,
sondern auch die geschickte Kombination von
Zaubersprüchen und der Einsatz von mächtigen
Tränken verhelfen der guten Sache schneller
zum Ziel. Die Einbettung in eine abwechslungsreiche Fantasiewelt und der Mehrspielermodus
für die ganze Familie machen das Spiel zu einer
modernen Variante von Scrabble.
Entwickler: Chimera Entertainment
Publisher für Deutschland: Intenium (PC-Version), Dreamfab (iOS-Version für iPhone/iPad)
Prototypen- und Produktionsförderung
24
Film News Bayern 4-2012
NACH DEM ORIGINALDREHBUCH VON EIN FILM VON
MARTIN SUTER CHRISTOPH SCHAUB
JETZT IM KINO!
WWW.NACHTLÄRM.X-VERLEIH.DE
T E R M I N E
Veranstaltungen / Termine
Einreichtermine für
internationale Festivals,
Preise und Märkte
(29. November – 10. Dezember
2012)
Einreichschluss: 15. September
www.thishumanworld.com
18. Kolkata Film Festival
(11. – 17. November 2012)
Einreichschluss: 31. August
www.kff.in
16. Tallinn Black Night Festival
(13. – 28. November 2012)
Einreichschluss: 15. September
www.poff.ee
27. Mar Del Plata International
Film Festival
(17. – 25. November 2012)
Einreichschluss: 31. August
www.mardelplatafilmfest.com
32. Internationales Festival der
Filmhochschulen
(11. – 17. November 2012)
Einreichschluss: 30. September
www.filmschoolfest-munich.de
9th Dubai International Film
Festival
(9. – 16. Dezember 2012)
Einreichschluss: 31. August
www.dubaifilmfest.com
23. Bamberger Kurzfilmtage
(21. – 27. Januar 2013)
Einreichschluss: 1. Oktober
www.bambergerkurzfilmtage.de
26. Stuttgarter Filmwinter –
Festival for Expanded Media
(10. – 13. Januar 2013)
Einreichschluss: 1. September
www.filmwinter.de
42. International Film Festival
Rotterdam
(23. Januar – 3. Februar 2013)
Einreichschluss: 1. September
(für Kurzfilme, die vor dem 1. Juli
2012 fertiggestellt wurden); 1. Oktober (für Kurzfilme, die nach dem
1. Juli 2012 fertiggestellt wurden);
1. November (für Langfilme)
www.filmfestivalrotterdam.com
Deutscher MenschenrechtsFilmpreis
(Verleihung: 8. Dezember 2012)
Einreichschluss: 3. September
www.menschenrechts-filmpreis.de
18. Festival Nature Namur
(12. – 21. Oktober 2012)
Einreichschluss: 3. September
www.festivalnaturenamur.be
46. Internationale Hofer Filmtage
(23. – 29. Oktober 2012)
Einreichschluss: 7. September
www.hofer-filmtage.com
30. Torino Film Festival
(23. November – 1. Dezember 2012)
Einreichschluss: 14. September
www.torinofilmfest.org
7. Festival Internazionale del
Film di Roma
(9. – 17. November 2012)
Einreichschluss: 14. September
www.romacinemafest.it
5. this human world – International
Human Rights Film Festival
26
14. kontrast – Das Bayreuther
Filmfest
(15. – 17. Februar 2013)
Einreichschluss: 1. Oktober
www.kontrast-filmfest.de
25. Premiers Plans d'Angers –
European First Film Festival
(18. – 27. Januar 2013)
Einreichschluss: 17. Oktober
www.premiersplans.org
19. Regensburger Kurzfilmwoche
(13. – 20. März 2013)
Einreichschluss: 26. Oktober
www.regensburger-kurzfilmwoche.de
Independent Days 13 | Filmfest
(24. – 28. April 2013)
Einreichschluss: 31. Oktober
www.independentdays.de
Einreichschluss: 6. Januar 2013
www.ecufilmfestival.com
59. Internationale Kurzfilmtage
Oberhausen
(2. – 7. Mai 2013)
Einreichschluss: 15. Februar 2013
www.kurzfilmtage.de
Veranstaltungen/
Weiterbildung
15./16. September 2012
Storyboard
München
www.filmseminare.de
22./23. September 2012
Survivaltraining für Drehbuchautoren
München
www.filmseminare.de
22. – 24. September 2012
Cinec – Internationale Fachmesse
für Cine Equipment und Technologie
München
www.cinec.de
25. – 27. September 2012
Alan Bermingham´s Location Lighting Workshop
Gauting bei München
www.iffma.de
26. September 2012
Starter Filmpreis
München
www.muenchen.de
27./28. Oktober 2012
Schreiben für Games
München
www.filmseminare.de
29. Oktober 2012
Deutscher Kurzfilmpreis 2012
München
www.deutscher-kurzfilmpreis.de
3./4. November 2012
Einführung in die
Filmanalyse
München
www.filmseminare.de
14. November 2012
Entertainment Night & Video
Entertainment 2012
München
www.video-entertainment.de
Festivals in Bayern
28. August – 5. September 2012
(München)
6. – 13. September 2012 (Nürnberg)
26. Fantasy Filmfest
www.fantasyfilmfest.com
10. – 14. Oktober 2012
5. Filmzeit Kaufbeuren
www.filmzeitkaufbeuren.de
13. – 21. Oktober 2012
10. Internationales Bergfilm-Festival Tegernsee
www.bergfilm-festival-tegernsee.de
23. – 28. Oktober 2012
46. Internationale Hofer Filmtage
www.hofer-filmtage.de
14. Landshuter Kurzfilmfestival
(13. – 18. März 2013)
Einreichschluss: 1. November
www.landshuter-kurzfilmfestival.de
26. – 28. September 2012
Red One / Red Epic Kamera Workshop
Gauting bei München
www.iffma.de
30. Festival International du Premier Film
(1. – 11. Februar 2013)
Einreichschluss: 15. November
www.annonaypremierfilm.org
29./30. September 2012
ARRI Alexa Kamera Workshop
Gauting bei München
www.iffma.de
11. – 17. November 2012
32. Internationales Festival der
Filmhochschulen München
www.filmschoolfest-munich.de
6./7. Oktober 2012
Werbe- und Wirtschaftsfilmproduktion
München
www.filmseminare.de
22. – 24. November 2012
10. Internationales Festival für
Schülerfilmgruppen / Oberstdorf
www.filmgipfel.de
36. Portland International Film
Festival
(7. – 23. Februar 2013)
Einreichschluss: 30. November
www.nwfilm.org
18. Filmfestival Türkei/Deutschland
(14. – 24. März 2013)
Einreichschluss: 20. Dezember
www.fftd.de
8. ÉCU – The European Independent Film Festival
(29. – 31. März 2013)
13./14. Oktober 2012
Comedy in Theorie und Praxis
München
www.filmseminare.de
24. – 26. Oktober 2012
Medientage München
München
www.medientage.de
6. – 10. November 2012
5. Diessener KurzFilmFestival
www.diessener-kurzfilmfestival.de
21. – 27. Januar 2013
23. Bamberger Kurzfilmtage
www.bambergerkurzfilmtage.de
Weitere Termine finden Sie auf
unserer Facebook-Seite!
Film News Bayern 4-2012
Drei Fragen an...
P E R S O N A L I E N
...Florian Reimann (FR Entertainment), der
gerade den Film »Das Märchen von der
Prinzessin, die unbedingt in einem Märchen
vorkommen wollte« produziert
Wer macht was
Nicolas Paalzow wird zum 1. Oktober neuer
RTL 2 wird zum 1. Januar 2013 Executive
Geschäftsführer von Sat.1. Er war vormals
Vice President Group Program Strategy &
Sprecher der Geschäftsführung von MME En-
Development. In dieser neu geschaffenenen
tertainment. Er löst Joachim Kosack ab, der
Position kümmert er sich um die Programment-
zur UFA Film & TV Produktion wechselt. Die-
wicklung. Er berichtet an Konzernchef Thomas
ser wird gemeinsam mit Prof. Nico Hofmann
Ebeling.
und Jürgen Schuster den Bereich Teamworx
UFA leiten, der im Zuge der Umstrukturierung
Björn Fickel wird Director Programming &
geschaffen wurde.
Acquisition bei Sony Pictures Television
Deutschland. Er ist unter anderem für Pro-
Jürgen Hörner, bisher ProSieben-Chef, wird
gramm- und Sendeplanung sowie den stra-
zum 1. Oktober Vorsitzender der Geschäfts-
tegischen Programmeinkauf für die beiden
führung der ProSiebenSat.1 TV Deutschland.
Sony-Sender Axn und Animax zuständig. Er
ProSieben wird künftig Wolfgang Link leiten,
berichtet an Sender-Chefin Bettina Hermann.
der bisher für die Entertainmentformate von
ProSiebenSat.1 verantwortlich war.
Bettina Breitling leitet die neu gegründete Medienagentur Random House. Auch weiterhin
Neu zu ProSiebenSat.1 kommt Holger An-
ist sie für die Abteilung Lizenzen der Verlags-
Wie sind Sie auf die Idee gekommen, einen
dersen: Der bisherige Programmdirektor von
gruppe Random House zuständig.
Märchenfilm im Münchner Rathaus zu drehen?
Wir haben in romanischen und neugotischen
Impressum
Film News Bayern – Nr. 4 – August 2012
Erscheinungsweise: 6x jährlich
Hrsg.: FilmFernsehFonds Bayern GmbH –
Presse und Information
Geschäftsführer: Prof. Dr. Klaus Schaefer
Adresse: Sonnenstr. 21; 80331 München
Tel.: 089-544 602-0; Fax: -60
Internet: www.fff-bayern.de
E-Mail: filmfoerderung@fff-bayern.de
Thomas Heise hat den Vorsitz der Geschäfts-
Burgen in Südtirol gedreht, aber alles dort ist rela-
führung von maxdome übernommen. Der
tiv klein. Wir konnten kein Treppenhaus finden, in
frühere Payback-Manager wird von Markus
dem man einen ganzen Empfang drehen kann.
Härtenstein unterstützt, der im April in die Ge-
Dann sind wir in Bayern auf die Suche gegangen,
schäftsführung von maxdome aufgestiegen
aber was in Südtiroler Burgen zu klein ist, ist in
war.
bayerischen Schlössern viel zu groß, barock und
prunkvoll. Das ging architektonisch nicht zusam-
Fritz Deininger leitet als Regional Director Cen-
men. Nachdem wir sämtliche Schlösser abgeklap-
tral Europe das neue Münchner Zentraleuropa-
pert hatten, haben wir gesagt: Warum fahren wir
Büro von Dolby Laboratories.
nicht zum Marienplatz? Zum Glück sind wir zum
Ende der städtischen Sitzungen gekommen, da
Redaktion: Dr. Dominik Petzold (V.i.S.d.P.)
Mitarbeit: Ingeborg Degener/Ewa Szurogajlo (6),
Katharina Neuner (8/9, 26, 27), Julia Wülker (2, 12),
Benjamin Zeeb (16), Lothar Just (20)
war das relativ unkompliziert.
Neu bei MEDIA Antenne München
Sie haben viel mit Tieren gedreht. Wie war´s?
Fotos: Bayerische Staatskanzlei (2), Medientage
München (2), Juan Thomas Hartmann (4), MEDIA
(6), Filmfest München (7/3), Hartmut Keitel (7), Marc
Haug (7), Rat Pack Filmproduktion (7), Constantin
Film (7, 8, 10, 12), C-Films (9), Julia Krug (13), Kurt
Krieger (13), Robin Prediger (13, 14), Börsenverein
des deutschen Buchhandels/Cluster Print und
Druckmedien Bayern (15), Fünf Seen Filmfestival
(16), Peter Litvai (18), Bayerischer Rundfunk (19),
Edition Filmmuseum (20), Gunther Bittmann (20),
Katharina Neuner (21), Pantaleon Films (22), Bavaria
Pictures/Stefan Falke (23), Reality Twist/Studio Film
Bilder (24), Animation Arts/Deep Silver/Neos Film
(24), GamesInFlames/Chimera Entertainment (24),
Lena Stahl (27)
Anzeigen: Julia Wülker
Produktionsspiegel: Juan Thomas Hartmann
Layout: Keitel & Knoch Kommunikationsdesign,
München
Druck: J. Gotteswinter, München
Redaktions- und Anzeigenschluss für die
Ausgabe 5/2012 ist der 2. Oktober 2012.
Ewa Szurogajlo
In jedem dritten Bild kommen Tiere vor. Je größer
ist seit August
die Tiere, desto einfacher ist es – aber wir hatten
Projektmana-
auch Frösche. Da können drei Tiertrainer dabei
gerin bei der
stehen, der Frosch hüpft halt weg oder macht
MEDIA Antenne
nichts. Da muss man auf den Punkt arbeiten und
München. Nach
spontan reagieren können. In einer Szene hatten
dem Studium
wir Schafe im Gemach der Prinzessin. Wir haben
der Internationa-
uns zum Glück für einen Studiobau entschieden
len Beziehungen
und nicht in der Burg gedreht. Denn Schafe fres-
in Posen (Polen)
sen Möbel, Teppiche, Bettwäsche. Sie beschnup-
und Aalborg (Dä-
pern alles und fangen im Zweifel einfach mal zu
nemark) war sie
fressen an.
mehrere Jahre als Projektmanagerin in verschiedenen Branchen tätig. Seit 2011 leitet
Ist der Titel ein Wagnis?
sie die polnischen Filmtage in München. Bei
Ja, aber jeder spricht einen sofort darauf an, des-
der MEDIA Antenne ist sie Nachfolgerin von
halb ist es für das Marketing nicht unklug. Als ich
Kiri Trier.
das Treatment bekam, kannte ich das Kinderbuch
nicht. Ich habe in der Buchhandlung gefragt:
Haben sie Das Märchen...? Und sofort zauberte
Film News Bayern 4-2012
27
sich ein Lächeln ins Gesicht der Buchhändlerin.
P R O D U K T I O N S S P I E G E L
Produktionsspiegel
Stand: 10. August 2012
Auswahl! Vollständige Liste unter www.fff-bayern.de
20-40-60: Unser Leben
Dokumentarreihe
Arminius
Kinofilm
P: Tangram International
PZ: Dagmar Biller
Red: Martina Nothhorn (ZDF)
R: Dominique Klughammer
DO: Deutschland, Europa, USA, Südafrika
S: Postproduktion
P: Dreamtool Entertainment
PZ: Stefan Raiser, Felix Zackor
F: FFF Bayern, éQuinoxe Germany e.V.
DB: Holger-Karsten Schmidt
S: Vorbereitung
3096
Kinofilm
P: Constantin Film Produktion GmbH
PZ: Martin Moszkowicz
DB: Bernd Eichinger, Ruth Toma
R: Sherry Hormann
DO: Bayern, München, Österreich
S: Postproduktion
52 Stunden
Kinofilm
PZ: Heinz Stussak, Bernd Schlötterer,
Christian Arnold-Beutel
DB: Josef Rusnak
R: Josef Rusnak
S: Vorbereitung
Abgründe
Fernsehreihe
P: Neue Bioskop Television GmbH
PZ: Dietmar Güntsche
DB: Rolf Basedow
R: Marc Rothemund
S: Vorbereitung
Allein unter Nachbarn
Fernsehfilm
P: Hager Moss Film mit Sat.1
PZ: Kirsten Hager, Carmen Stozek
Red: Birgit Brandes
DB: Carolin Hecht
R: Oliver Schmitz
D: Hannes Jaenicke, Dana Golombek, Nina
Monka, Nina Gummich, Johann David Talinski,
Patrick von Blume, Tayfun Bademsoy, Antje
Schmidt, Tamer Trasoglu, Patrick Schorn, Garry
Fischmann
DO: Berlin
DZ: 24.4. – 24.5.2012
S: Postproduktion
Almkabarett
Kabarett
P: megaherz film und fernsehen, Filmbüro
Münchner Freiheit für BR
PZ: Franz X. Gernstl, Fidelis Mager, Ernst Geyer
R: Edgar Burghardt
S: Dreh
AMMA & APPA
Dokumentarfilm
P: HFF München
PZ: Abt. IV, Ferdinand Freising
Red: Natalie Lambsdorff
R: Franziska Schönenberger
S: Dreh
28
PZ: Matthias Walther
Red: Dirk Rademacher (ZDF)
DB: Philipp Roth, Stefanie Straka
R: Axel Barth u.a.
D: Hans Sigl, Heiko Ruprecht, Monika Baumgartner,
Siegfried Rauch, Ronja Forcher, Mark Keller, Sophia
Thomalla
DO: Tirol
DZ: Juni bis vorauss. November 2012
S: Dreh
Die Bergretter (Staffel 4)
Fernsehreihe
P: TV60Film, Ogglies Film
PZ: Andreas Schneppe, Sven Burgemeister,
Arne C. Wasmuth
S: Entwicklung
P: ndF: für ZDF
PZ: Matthias Walther
Red: Dirk Rademacher (ZDF)
DB: Timo Berndt u.a.
R: Felix Herzogenrath (Folgen 1-2), Dirk Pientka
(Folgen 3-5)
D: Martin Gruber, Stefanie von Poser, Heinz Marecek,
Paula Paul, Markus Brandl, Martin Klempnow,
Robert Lohr
DO: Ramsau am Dachstein und Umgebung
DZ: Juni bis Oktober 2012
S: Dreh
Das Baby
Kinofilm
Bissige Hunde
Fernsehfilm
P: Viafilm
PZ: Benedikt Böllhoff, Max Frauenknecht
F: FFF Bayern
DB: Falco Jagau
R: Falco Jagau
DZ: Frühjahr 2013
S: Vorbereitung
P: Wiedemann & Berg Television GmbH & Co. KG mit Sat.1
PZ: Quirin Berg, Max Wiedemann, Peter Fröhlich
Red: Joachim Kosack, Anne Karlstedt
F: MFG
DB: Sven Poser, Alex Eslam
R: Alex Eslam
D: Tobias Oertel, Jörg Witte, Sönke Möhring,
Jeanette Hain u.a.
DO: Stuttgart und Umgebung
S: Postproduktion
Astrid Lindgren (AT)
Spielfilm
Bayern
Dokumentationsreihe
P: Story House Productions mit BR
PZ: Thomas Zwiessler, Andrea Zimmermann
Red: Ulrich Gambke
F: FFF Bayern
R: Richard Ladkani (Headautor), Lisa Eder, Bärbel Jacks
DO: Bayern
DZ: 2012
S: Dreh
Bella Dilemma (AT)
Fernsehfilm
P: Hager Moss Film mit ZDF
PZ: Kirsten Hager, Carmen Stozek
Red: Wolfgang Grundmann
DB: Sathyan Ramesh, Stefan Kuhlmann
R: Oliver Schmitz
D: Andrea Sawatzki, Thomas Sarbacher, Juliane
Köhler, Tobias Oertel, Matthias Brenner, Lotte Flack
DO: Berlin
DZ: vorauss. 11.9. – 12.10.2012
S: Vorproduktion
Bella Familia (AT)
Fernsehfilm
P: Hager Moss Film mit ZDF
PZ: Kirsten Hager, Carmen Stozek
Red: Wolfgang Grundmann
DB: Melanie Brügel
R: N.N.
D: Andrea Sawatzki, Lisa Martinek, Thomas Heinze,
Thomas Sarbacher, Lotte Flack
DO: Berlin
DZ: vorauss. 23.10. – 23.11.2012
S: Vorbereitung
Der Bergdoktor (Staffel 6)
Fernsehreihe
P: ndF: für ZDF
Blaues Blut und grüner Daumen (AT)
Dokuserie
P: megaherz film und fernsehen für BR
PZ: Franz X. Gernstl, Fidelis Mager
R: Alexander Saran
S: Dreh
Bunt und lecker
Dokuserie
P: megaherz film und fernsehen für WDR
PZ: Franz X. Gernstl, Fidelis Mager
R: Katja Nellisen, Nadja Münchenhagen, Christina König
S: Dreh
Class of ‘39
Dokumentation
P: Story House Productions mit NDR und
Smithsonian Channel
PZ: Thomas Zwiessler, Andreas Gutzeit
Red: Dirk Neuhoff, Anne Garofalo Paterno, Joy Galane
F: FFF Bayern
R: Jaron Pazi, Emanuel Rotstein, Torsten Berg,
Robert Krause
DO: Bayern, New York, Los Angeles, Jerusalem, London
DZ: 2012
Country Roads
Dokumentarfilm
P: Thali Film mit BFS und ARTE
PZ: Marieke Schroeder
Red: Sonja Scheider (BR), Monika Lobkowicz (ARTE)
F: FFF Bayern
R: Marieke Schroeder
D: Justin Townes Earle, Caitlin Rose, John Carter
Cash, Steve Earle
DO: USA, München
DZ: seit Januar 2012
S: Dreh
Film News Bayern 4-2012
P R O D U K T I O N S S P I E G E L
Da geht noch was!
Kinofilm
Elli gibt den Löffel ab (AT)
Fernsehfilm
P: Olga Film GmbH
PZ: Viola Jäger
DB: Jens-Frederik Otto
R: Holger Haase
DO: München und Umgebung, Mallorca
DZ: 4.9. – 24.10.2012
S: Vorbereitung
P: Bavariapool International Coproductions GmbH
im Auftrag des ZDF
PZ: Frank Buchs
Red: Thorsten Ritsch (ZDF)
DB: Thomas Hernadi, nach dem gleichnamigen Roman von
Tessa Hennig
R: Edzard Onneken
D: Michaela May, Charlotte Schwab, Peter Prager,
Ivanka Brekalo, Martin Umbach
DZ: April bis Mai 2012
DO: Capri, München
S: Postproduktion
Dahoam is Dahoam (6. Staffel)
Tägliche Serie
P: Constantin Television im Auftrag der Polyscreen
mit BR
PZ: Robin von der Leyen, Hubertus Meyer-Burckhardt,
Markus Schmidt-Maerkl
Red: Bettina Ricklefs, Daniela Boehm, Ursula Diebold
DB: Martina Borger, Monika Byrd u.a.
R: Geri Grabowski, Micaela Zschieschow, Wolfgang
Frank, Jochen Muller, Thomas Stammberger, Peter
Zimmermann, Tanja Roitzheim, Thomas Pauli u.a.
D: Harry Blank, Ursula Erber, Horst Kummeth, Wilhelm
Manske, Heidrun Gaertner, Tommy Schwimmer,
Bernhard Ulrich
DO: Dachau, Bayern
S: Vorbereitung
Dora Heldt, 3 Folgen:
Ausgeliebt,
Bei Hitze ist es wenigstens nicht kalt,
Unzertrennlich
Fernsehfilme
P: made in munich movies mit ZDF
PZ: Mark von Seydlitz
Red: Alexander S. Tung
DB: Regine Bielefeldt, Sabrina Roessel, Julia Neumann,
Sabine Leipert
R: Mark von Seydlitz
DO: Hamburg
S: Dreh und Vorbereitung
Eastalgia – einfach leben
Kinofilm
P: NEUESUPER mit 435 Films, See Film Pro
PZ: Simon Amberger, Korbinian Dufter, Rafael Parente
Red: Prof. Hubert von Spreti (BR)
F: FFF Bayern
DB: Miroslav Mandic, Daria Onyshchenko
R: Daria Onyshchenko
DO: Kiew, Belgrad, München
S: Postproduktion
Ein Sommer in Amalfi
Fernsehfilm
P: teamWorx Television & Film GmbH
PZ: Ariane Krampe
Red: Rita Nasser (ZDF)
DB: Jan Hinter, Stefan Cantz, Kerstin Cantz
R: Jorgo Papavassiliou
DO: Italien
DZ: September 2012
S: Vorbereitung
Ein Sommer in Schottland
Fernsehfilm
P: Moviepool mit ZDF
PZ: Bernadette Schugg
DB: Beate Hötger
R: Michael Keusch
D: Marion Kracht, Sascha Hehn, Christiane Blumhoff,
David C. Bunners, Henriette Richter-Röhl
DO: Schottland
DZ: Mai/Juni 2012
S: Postproduktion
Film News Bayern 4-2012
Familie Sonntag auf Abwegen
Fernsehfilm
P: Olga Film GmbH mit ZDF
PZ: Ulli Weber, Anita Schneider
Red: Pit Rampelt (ZDF)
DB: Kirsten Peters
R: Ulli Baumann
D: Gisela Schneeberger, Friedrich von Thun, Anna
Maria Sturm, Sebastian Bezzel, Christiane Paul
DO: München und Umgebung
DZ: Mai bis Juni 2012
S: Postproduktion
Forsthaus Falkenau (Staffel 24)
Fernsehserie
P: ndF: für ZDF
PZ: Rudi Pitzl
Red: Berit Teschner (ZDF)
DB: Andreas Bütow, Anke Winschewski, Niels Holle,
Ulrike Münch, Peter Dollinger u.a
R: Tanja Roitzheim (Folgen 1-5), Dominikus Probst
(Folgen 6-12)
D: Hardy Krüger jr., Gisa Zach, Paulina Schwab,
Lion Sokar, Veronika Fitz, Günther Schramm,
Eisi Gulp, Manou Lubowski, Petra Zieser, Eva-Maria
Reichert, Markus Ertelt
DO: Starnberger See, Ammersee, Iffeldorf und Umgebung
DZ: April bis September 2012
S: Dreh
Frei
Spielfilm
P: Tellux Film, BR
PZ: Martin Choroba
DB: Bernd Fischerauer
DO: Südtirol, Triest
DZ: Oktober bis November 2012
S: Vorbereitung
Fünf Freunde 2
Kinofilm
P: SamFilm GmbH
PZ: Andreas Ulmke-Smeaton, Ewa Karlström
F: FFF Bayern, FFA, FFHSH, DFFF
DB: Peer Klehmet, Sebastian Wehlings
R: Mike Marzuk
D: Valeria Eisenbart, Quirin Oettl, Justus Schlingensiepen, Neele Marie Nickel, Kristo Ferkic, Oliver
Korittke, Peter Lohmeyer, Stefan Konarske, Anatole
Taubman, Heio v. Stetten
DZ: 3.7 – 28.8.2012
DO: Bayern, Schleswig-Holstein
S: Dreh
Die Garmisch-Cops
Fernsehserie
P: Bavaria Fernsehproduktion GmbH im Auftrag des ZDF
PZ: Alexander Ollig
Red: Johannes Frick-Königsmann, Thorsten Ritsch (ZDF)
DB: Nikolaus Schmidt, Paul J. Milbers, Michael Pohl,
Claudia Leins
R: Holger Gimpel, Walter Bannert
D: Franziska Schlattner, Thomas Unger, Jan Dose,
Holger Daemgen, Sara Sommerfeldt, Christoph
Stoiber, Tim Wilde
DZ: April bis Juli 2012
DO: München, Garmisch-Partenkirchen und Umgebung
S: Postproduktion
Die geliebten Schwestern (AT)
Kinofilm
P: Bavaria Filmverleih- und Produktions GmbH
PZ: Uschi Reich (Koproduzenten: Veit Heiduschka,
Michael Katz, Helge Sasse, Solveigh Fina, Wolfgang
Stürzl u.a.)
Red: Bettina Ricklefs (BR), Katja Kirchen (Degeto),
Andreas Schreitmüller (Arte), in Koproduktion
mit WDR (Koproduzentin Dr. Barbara Buhl)
F: MDM, NRW, FFF Bayern, DFFF
DB: Dominik Graf
R: Dominik Graf
D: Hannah Herzsprung, Florian Stetter, Henriette
Confurius, Claudia Messner, Anne Schäfer, Maja
Maranow, Ronald Zehrfeld, Michael Wittenborn
DO: Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, NRW, Tirol
DZ: 23.8. – 1.11.2012
S: Vorbereitung
Gernstl in Griechenland
Dokumentation
P: megaherz film und fernsehen für BR
PZ: Fidelis Mager
R: Franz X. Gernstl
S: Vorbereitung
Gerry und der Graf (AT)
Serie
P: Constantin Television im Auftrag von Sat.1
PZ: Friedrich Wildfeuer, Robin von der Leyen
Red: Anne Karlstedt, Edda Sonnemann, Andreas Perzl
DB: Andreas Föhr, Thomas Letocha, Matthias Dinter
R: Holger Haase, Michael Kreindl
D: Johannes Zirner, Marc Ben Puch, Katharina MüllerElmau, Theresa Rizos, Rahul Chakraborty
DO: München, Bayern
S: Postproduktion
Der Geschmack von Apfelkernen
Kinofilm
P: Bavaria Filmverleih- und Produktions GmbH,
Dr. Wilfried Ackermann Filmproduktion
PZ: Uschi Reich
F: FFHSH, HessenInvestFilm, FFA, DFFF, FFF Bayern
DB: Rochus Hahn, Uschi Reich
R: Vivian Naefe
D: Hannah Herzsprung, Marie Bäumer, Meret Becker,
Paula Beer, Florian Stetter, Friedrich Mücke, Matthias
Habich, Hans Kremer
DS: Mai bis Juli 2012
DO: Schleswig-Holstein, Hamburg, Hessen
S: Postproduktion
Griechenland (AT)
Dokumentarfilm
P: HFF München
PZ: Abt. IV, Ferdinand Freising
Red.: Natalie Lambsdorff
R: Anna Brass
S: Dreh
Guerilla Köche (AT)
Kinodokumentarfilm
P: megaherz film und fernsehen, BR, WDR
PZ: Franz X. Gernstl, Fidelis Mager
R: Jonas Gernstl
S: Postproduktion
29
P R O D U K T I O N S S P I E G E L
Die Hälfte der Stadt
Dokumentarfilm mit Animationskern
P: Leykauf Film mit Follow Me Filmproduction (Warschau)
PZ: Nicole Leykauf
Red: Jens Stubenrauch (RBB)
F: FFF Bayern
DB: Pawel Siczek
R: Pawel Siczek
S: Vorbereitung
Halbmondwahrheiten
Dokumentarfilm
P: EIKON Süd GmbH
PZ: Ernst Ludwig Ganzert
Red: Christel Hinrichsen (BR), Jochen Kölsch (ARTE)
F: FFF Bayern
DB: Isabella Kroth, Bettina Blümner
R: Bettina Blümner
DO: Deutschland, Türkei
S: Dreh
Heiter bis tödlich – München 7 (Staffel 2)
Fernsehserie
P: Akzente Film und Fernsehproduktion GmbH, BR
PZ: Susanne Freyer
PC: Miriam Düssel
Red.: Elmar Jäger (BR)
DB: Franz Xaver Bogner, Frank D. Müller, Stefan Betz,
Annika Tepelmann
R: Franz Xaver Bogner
D: Andreas Giebel, Florian Karlheim, Monika Gruber,
Dorothee Hartinger, Julia Koschitz, Luise Kinseher,
Winfried Frey, Johannes Herrschmann, Jockel
Tschiersch, Johann Schuler, als Gast: Christine
Neubauer
DO: München
DZ: 1.7.2012 – 6.2.2013
S: Dreh
Helden
Fernsehfilm
P: Dreamtool Entertainment, epo-film mit RTL
PZ: Stefan Raiser, Felix Zackor (Dreamtool Entertainment), Dieter Pochlatko (epo-film)
Red: Barbara Thielen, Sascha Mürl (RTL)
F: Film und Medienstiftung NRW, RTR Fernsehfonds
Austria, FFF Bayern, MBB, MFG Filmförderung BadenWürttemberg, Nordmedia
DB: Derek Meister, Simon X. Rost
R: Hansjörg Thurn
DO: Nordrhein-Westfalen, Berlin/Brandenburg, Bayern,
Niedersachsen, Salzburg
DZ: August bis Oktober 2012
S: Dreh
Herr und Frau Dr. Schmidt (AT)
Serienpilot
P: Constantin Television im Auftrag von RTL
PZ: Friedrich Wildfeuer
Red: Melanie Brozeit
DB: Tom Maier
R: Alexander Dierbach
D: Julia Hartmann, Lucas Gregorowicz, Jil Funke,
Florian Jahr
DO: Berlin
S: Postproduktion
Herzschnitt (AT)
Fernsehfilm
P: die film gmbh mit ZDF
PZ: Uli Aselmann
Red: Günther van Endert, ZDF
DB: Claudia Kaufmann
R: Dirk Regel
D: Brigitte Hobmeier, Günther Maria Halmer, Marcus
Mittermeier, Tim Bergmann, Gundi Ellert
DO: Osttirol
30
DZ: Mai/Juni 2012
S: Postproduktion
Herztöne (AT)
Fernsehfilm
P: teamWorx Television & Film GmbH
PZ: Ariane Krampe
Red: Birgit Brandes (Sat.1)
DB: Birgit Maiwald
R: Sven Bohse
DZ: August/September 2012
S: Vorbereitung
Ich knall Euch ab
Kinofilm
P: Rat Pack Filmproduktion
PZ: Christian Becker
DB: Jan Berger
DZ: Herbst 2012
Im Alleingang – Elemente des Zweifels
Fernsehreihe
P: Magic Flight Film
PZ: Jean-Young Kwak, Christian Rohde,
Franziska Buch
Red: Patrick Simon (Sat.1)
DB: Hardi Sturm
R: Jan Ruzicka
D: Stefanie Stappenbeck, Hannes Jaenicke, Roy Peter
Link, Rebecca Immanuel, Alice Dwyer, Hans-Jochen
Wagner, Meike Bollow, Christina Große
DO: Berlin
DZ: 24.7. – 22.8.2012
S: Postproduktion
PZ: Christian Becker
R: Marc Stöcker
DZ: Herbst 2012
Das kleine Gespenst
Kinofilm
P: Claussen+Wöbke+Putz Filmproduktion GmbH
KP: Zodiac Pictures Ltd. (Schweiz), Universum Film
GmbH, B.A. Produktion GmbH, ZDF, Schweizer Radio
und Fernsehen SRF, Teleclub AG
PZ: Uli Putz, Jakob Claussen
F: FFF Bayern, MDM, FFA, BKM, Kuratorium Junger
Deutscher Film, DFFF, MEDIA, Bundesamt für Kultur,
Züricher Filmstiftung
DB: Martin Ritzenhoff, nach dem Kinderbuch von
Otfried Preußler
R: Alain Gsponer
DZ: Juni bis August 2012
S: Postproduktion
Der kleine Medicus
Kinofilm (3D-Animation)
P: WunderWerk, DKM, Zeitsprung Pictures mit
Senator Film München, Beta Film
PZ: Frank Piscator, Till Grönemeyer, Michael
Souvignier, Helge Sasse, Tania Reichert-Facilides,
Eric Welbers
F: Film und Medienstiftung NRW, DFFF
DB: Elfie A. Donnelly, Paul Arató, Mark Hodkinson,
Richie Conroy
R: Peter Claridge
DZ: März 2012 bis Herbst 2013
S: Produktion
Inga Lindström – Die Sache mit der Liebe
Fernsehfilm
König von Deutschland
Kinofilm
P: Bavaria Fernsehproduktion im Auftrag des ZDF
PZ: Ronald Mühlfellner
Red: Alexander S. Tung (ZDF)
DB: Christiane Sadlo
R: John Delbridge
D: Jana Klinge, Bernhard Piesk, Angela Roy, Max Herbrechter, Peter Kremer, Anna Julia Kapfelsperger,
Jan Hartmann, Aline Hochscheid, Monika Reithofer,
Stephen Dürr
DZ: 9.7. – 3.8.2012
DO: Schweden
S: Postproduktion
P: Frisbeefilms in Koproduktion mit Kaissar Film,
ZDF (Das kleine Fernsehspiel), DFFB, in Zusammenarbeit mit Arte
PZ: Alexander und Manuel Bickenbach, Khaled
Kaissar
DB: David Dietl
R: David Dietl
D: Olli Dittrich, Veronica Ferres, Wanja Mues
DO: Leipzig, Erfurt, Hannover
DZ: Mai bis Juli 2012
S: Postproduktion
Ivanhoe – Der schwarze Ritter (3D)
Kinofilm
P: Rat Pack Filmproduktion
PZ: Christian Becker
DB: Diverse, frei nach dem Roman von
Sir Walter Scott
S: Entwicklung
Das Jesus Video (3D)
Kinofilm
P: Rat Pack Filmproduktion
PZ: Christian Becker, Markus Zimmer
DB: Andrew Birkin, Ned Birkin, Sebastian Niemann,
Martin Ritzenhoff
R: Sebastian Niemann
S: Vorbereitung
Jim Button and Luke the engine driver
Kinofilm
P: Rat Pack Filmproduktion
PZ: Christian Becker
DB: Andrew Birkin, Dirk Ahner, Sebastian Niemann
R: Sebastian Niemann
S: Vorbereitung
Kalkofes Mattscheibe
TV-Format
P: Rat Pack Filmproduktion
Kreutzer kommt ins Krankenhaus
Fernsehfilme (Reihe)
P: TV60Film mit ProSieben
PZ: Andreas Schneppe, Sven Burgemeister
Red: Birgit Brandes, Christian Balz
DB: Christian Jeltsch
R: Richard Huber
D: Christoph Maria Herbst, Rosalie Thomass
S: Postproduktion
Das kulinarische Erbe der Alpen
Dokumentarfilm
Das kulinarische Erbe der Alpen (AT)
Dokumentarfilmreihe
P: megaherz film und fernsehen, BR, SRF, FFF Bayern,
BLS Südtirol
PZ: Franz X. Gernstl, Fidelis Mager
DB: Dominik Flammer
R: Christian Cull
S: Dreh
Land & lecker
Dokuserie
P: megaherz film und fernsehen, moviepool gmbh
für WDR
PZ: Franz X. Gernstl, Fidelis Mager, Bernadette Schugg
R: Katja Nellisen, Nadja Münchenhagen, Christina König
S: Postproduktion
Film News Bayern 4-2012
P R O D U K T I O N S S P I E G E L
Landfrauenküche
Dokuserie
Ludwig II.
Kinofilm
P: megaherz film und fernsehen, moviepool gmbh für BR
PZ: Franz X. Gernstl, Fidelis Mager, Bernadette Schugg
R: Kathrin Meyer, Boris Tomschiczek
S: Dreh
P: Bavaria Pictures GmbH
PZ: Ronald Mühlfellner (Gesamtleitung Dr. Matthias
Esche, Jan S. Kaiser)
Red: Bettina Reitz, Dr. Cornelia Ackers
F: FFF Bayern
DB: Peter Sehr, Marie Noëlle
R: Peter Sehr, Marie Noëlle
D: Sabin Tambrea, Sebastian Schipper, Hannah
Herzsprung, Paula Beer, Edgar Selge, Samuel Finzi,
Justus von Dohnányi, Friedrich Mücke, Tom Schilling,
Uwe Ochsenknecht, Axel Milberg, Katharina Thalbach,
Gedeon Burkhard
DO: München, Schloss Neuschwanstein, Schloss Linderhof, Schloss Herrenchiemsee, Wien, Niederösterreich,
Burgenland, Tirol, Bavaria Filmstudios Geiselgasteig
DZ: Juli bis November 2011
S: Postproduktion
Lecker aufs Land
Dokuserie
P: megaherz film und fernsehen, moviepool gmbh für SWR
PZ: Franz X. Gernstl, Fidelis Mager, Bernadette Schugg
R: Guido Felstermann, Katja Wallenfels, Anna Jung
S: Postproduktion
Lena Fauch und die Pflicht zu schweigen
Fernsehreihe
P: Hager Moss Film mit ZDF
PZ: Kirsten Hager
Red: Pit Rampelt
DB: Britta Stöckle
R: Johannes Fabrick
D: Veronica Ferres, Markus Boysen, Jörg Gudzuhn,
Thomas Schmauser
DO: München
DZ: 18.9. – 19.10.2012
S: Vorproduktion
Letzte Jäger, erste Hirten
Dokumentarfilm
P: Caligari Film GmbH, Servus TV
PZ: Friedrich Steinhardt
Red: Björn Thönnicke (Servus TV)
DB: Simone Rosner
R: Simone Rosner
DO: Schweiz Östereich
DZ: Sommer, Herbst 2012
S: Dreh
Liebe Mutter – heul doch...
Langzeitdokumentation
P: MGS Filmproduktion
Regie: Wolfgang Ettlich
DZ: 2007-2013
S: Dreh
Lilly Schönauer – Weiberhaushalt (AT)
Fernsehfilm
P: Bavaria Fernsehproduktion und Graf Filmproduktion
in Koproduktion mit ARD Degeto für Das Erste und ORF
PZ: Ronald Mühlfellner (Bavaria Fernsehproduktion),
Klaus Graf (Graf Filmproduktion)
Red: Claudia Luzius (ARD Degeto), Sabine Weber (ORF)
F: Fernsehfonds Austria, Cinestyria, Graz Wirtschaft
DB: Anna Morgenrot
R: Karola Hattop
D: Mira Bartuschek, Anna Rot, August Schmölzer,
Matthias Schloo, Hary Prinz, Anja Boche, Felix Staudigl
DZ: 17.7.–14.8.2012
DO: Steiermark/Graz und Umgebung
S: Dreh
Lokalreporter (AT)
Dokumentarfilm
P: Tangram International
PZ: Dagmar Biller
Red: Johannes Pechtold (BR)
R: Matti Bauer
DO: Bayern
S: Postproduktion
Love Alien
Dokumentarfilm
P: HFF München
PZ: Abt. IV, Ferdinand Freising
Red.: Natalie Lambsdorff
R: Wolfram Huke
S: Postproduktion
Film News Bayern 4-2012
Das Märchen von der Prinzessin, die unbedingt
in einem Märchen vorkommen wollte
Kinofilm
P: FR Entertainment GmbH
PZ: Florian Reimann
Red: Cornelius Conrad (BR)
F: FFF Bayern
DB: Steffen Zacke
R: Steffen Zacke
D: Hanna Merki, Michael Kranz
S: Postproduktion
Die Macht der Jahreszeiten – Frühling, Sommer,
Herbst und Winter
Dokumentarfilm
P: Caligari Film GmbH, ZDF
PZ: Friedrich Steinhardt
Red: Claudia Moroni (ZDF)
DB: Friedrich Steinhardt und Simone Rosner
R: Simone Rosner
DO: Deutschland
DZ: Februar 2012 bis Februar 2013
S: Dreh
PZ: Walter Steffen
Red: Prof. Hubert von Spreti
R: Walter Steffen
DO: Deutschland, Indien
DZ: November 2011 bis Februar 2012
S: Postproduktion
Nebenwege (AT)
Kinofilm
P: Akzente Film und Fernsehproduktion GmbH in
Koproduktion mit dem BR
PZ: Susanne Freyer
PC: Judith Fülle
Red.: Claudia Simionescu
F: FFF Bayern
DB: Michael Ammann
R: Michael Ammann
D: Roeland Wiesnekker, Christine Ostermayer, Lola
Dockhorn, Thilo Prückner
DO: München, Altötting und Umgebung
DZ: 24.7. – 22.8.2012
S: Dreh
Neue Adresse: Paradies (AT)
Fernsehfilm
P: Bavaria Fernsehproduktion GmbH im Auftrag des ZDF
PZ: Anna Oeller
Red: Wolfgang Grundmann (ZDF)
DB: Marie-Helene Schwedler
R: Peter Stauch
D: Dana Golombek, Martin Brambach, Leonie Katarina
Tepe, Agathe Taffertshofer, Annette Paulmann, Eisi Gulp,
Steffen Wink
DZ: Mai 2012
DO: Bayerisches Fünf-Seen-Land
S: Postproduktion
Neuköllner Jungs – Besuch bei Freunden
Dokumentation
P: MGS Filmproduktion
R: Wolfgang Ettlich
S: Vorbereitung
Mann kann, Frau erst recht
Fernsehfilm
Nicht mein Tag
Kinofilm
P: H & V Entertainment GmbH, Sat.1
PZ: Katja Herzog
Red: Christian Balz
DB: Florian Gärtner, Götz Marx
R: Florian Gärtner
S: Postproduktion
P: Rat Pack Filmproduktion, Westside Filmproduktion,
Donar Film
PZ: Christian Becker, Peter Thorwarth, Marcus Machura
DB: Peter Thorwarth, Stefan Holtz
R: Peter Thorwarth
DZ: Frühjahr 2013
Menschen im Maßregelvollzug (AT)
Dokumentarfilm
P: Tangram International
PZ: Dagmar Biller
Red: Christel Hinrichsen (BR)
R: Katrin Bühlig
DO: Deutschland
S: Dreh
Mobbing (AT: Dünnes Eis)
Fernsehfilm
P: Claussen+Wöbke+Putz Filmproduktion im
Auftrag des BR
PZ: Uli Putz, Jakob Claussen
Red: Claudia Simionescu (BR)
DB: Eva Zahn, Volker Zahn
R: Nicole Weegmann
DO: München und Umgebung
DZ: März/April 2012
S: Postproduktion
München in Indien (AT)
Dokumentarfilm
P: Konzept+Dialog.Medienproduktion mit BR
Oktoberfest, das Attentat
Fernsehfilm
P: diwafilm GmbH
PZ: Daniel Harrich, Danuta Harrich-Zandberg
F: FFF Bayern
Red.: Dr. Claudia Gladziejewski (BR)
DB: Daniel Harrich, Ulrich Chaussy
R: Daniel Harrich
DZ: September/Oktober 2012
Ostwind
Kinofilm
P: SamFilm GmbH
PZ: Ewa Karlström, Andreas Ulmke-Smeaton
F: HessenInvestFilm, FFF Bayern, FFA, nordmedia, DFFF
DB: Kristina Magdalena Henn, Lea Schmidbauer
R: Katja von Garnier
D: Hanna Höppner, Marvin Linke, Cornelia Froboess,
Tilo Prückner, Nina Kronjäger, Jürgen Vogel, Marla
Menn, Detlev Buck
DZ: 3.7. – 31.8.2012
DO: Hessen, Niedersachsen
S: Dreh
31
P R O D U K T I O N S S P I E G E L
Pass gut auf ihn auf
Fernsehfilm
P: Hager Moss Film mit ZDF
PZ: Kirsten Hager
Red: Pit Rampelt
DB: Britta Stöckle
R: Johannes Fabrick
D: Barbara Auer, Julia Koschitz, Filip Peeters, Felix
Klare, Patrick Geller, Leslie Lill, Martin Umbach, Emily
und Sophia Klose, Andreas und Kilian Hupfauer
DO: München
DZ: Mai bis Juli 2012
S: Postproduktion
Der Regenschirm-Mord / Georgi Markov (AT)
Dokumentarfilm
P: Klaus Dexel Filmproduktion mit Mamoko Entertainment und ZDF/arte
PZ: Klaus Dexel, Susanne Petz, Marc Oliver Dreher,
Martin Ludwig
Red: Martin Pieper (ZDF/arte)
F: FFF Bayern
DB: Klaus Dexel
R: Klaus Dexel
DO: Sofia, London, Kopenhagen, München,
Österreich, Norditalien
DZ: Herbst 2011 bis Frühjahr 2012
S: Postproduktion
»Reichsgründung« und »Nervöse Großmacht«
Dokuspiel
P: Tellux Film, BR
PZ: Martin Choroba
DB: Klaus Gietinger, Bernd Fischerauer
DO: Altenburg
DZ: April bis Juni 2012
S: Postproduktion
Reisen im toten Winkel
Dokumentarfilm
P: MGS Filmproduktion mit Tumbesi GmbH
PZ: Thomas Hesse
R: Wolfgang Ettlich
DO: China
DZ: Oktober/November 2012
S: Vorbereitung
Ritter Rost
Kinofilm (Animation, 3D)
P: Caligari Film- und Fernsehproduktion, Caligari
Entertainment mit Universum, ZDF
PZ: Gabriele M. Walther, Alexander Isadi
F: FFF Bayern, Film- und Medienstiftung NRW,
MFG, FFA, DFFF
DB: Mark Slater, Gabriele M. Walther
R: Thomas Bodenstein
S: Produktion
Ritter Rost
TV-Serie (Animation, 3D)
P: Caligari Film- und Fernsehproduktion mit ZDF
PZ: Gabriele M. Walther
F: FFF Bayern, MFG Filmförderung, MDM
DB: Mark Slater, Verena Bird, Emma Collins
R: Felix Schichl
S: Produktion
Die Rosenheim-Cops (12. Staffel)
Fernsehserie
P: Bavaria Fernsehproduktion GmbH im Auftrag des ZDF
PZ: Alexander Ollig
Red: Christof Königstein (ZDF)
DB: Gerhard Ammelburger, Thomas Baum, Claudia
Leins, Rigobert Mayer, Kerstin Oesterlin, Jessica
Schellack, Nikolaus Schmidt, Annette Schönberger,
32
Franz-Xaver Wendleder
R: Walter Bannert, Gunter Krää, Carsten Meyer-Grohbrügge, Jörg Schneider, Karsten Wichniarz
D: Joseph Hannesschläger, Dieter Fischer, Michael A.
Grimm, Igor Jeftic, Karin Thaler, Marisa Burger, Max
Müller, Diana Staehly, Alexander Duda, Christian
K. Schaeffer, Petra Einhoff, Marion Mathoi, Tom Mikulla
DO: München, Rosenheim und Umgebung
DZ: 13.3. – 5.12.2012
S: Dreh
Strawanzen
Dokuserie
Rubinrot
Kinofilm
P: Bavaria Fernsehproduktion im Auftrag von ARD Degeto
PZ: Bea Schmidt
Red: Dr. Wolfgang Wegmann (WDR), Lara Höltkemeier (BR)
DB: Dr. Peter Süß u.a.
R: Alexander Wiedl, Siegi Jonas, Stefan Jonas, Dieter
Schlotterbeck, Felix Bärwald
D: Lucy Scherer, Moritz Tittel, Dirk Galuba, Mona
Seefried, Antje Hagen, Sepp Schauer, Joachim Lätsch,
Melanie Wiegmann, Florian Stadler, Erich Altenkopf,
Simone Ritscher
DO: Bavaria Film, Geiselgasteig und Umgebung
DZ: 30.7.-3.8. und 20.8.-31.8.2012
S: Dreh
P: Lieblingsfilm, mem-film, Geißendörfer Film- und
Fernsehproduktion (gff) KG, Tele München Fernseh
GmbH & Co.
PZ: Philipp Budweg, Felix Fuchssteiner, Katharina
Schöde, Robert Marciniak, Thomas Blieninger, Hans
W. Geißendörfer, Markus Zimmer
F: FFF Bayern, Bayerischer Bankenfonds, Film- und
Medienstiftung NRW, FFA, MDM, DFFF
DB: Katharina Schöde, Felix Fuchssteiner
(Buchvorlage: Kerstin Gier)
R: Felix Fuchssteiner
D: Maria Ehrich, Jannis Niewöhner, Josefine Preuß,
Florian Bartholomäi, Kostja Ullmann, Veronica Ferres,
Katharina Thalbach, Uwe Kockisch, Axel Milberg,
Gottfried John, Rüdiger Vogler, Peter Simonischek,
Sibylle Canonica, Gerlinde Locker
DO: Mühlhausen, Eisenach, Weimar, Köln, Aachen,
Jülich, Coburg, Bayreuth, London
DZ: Februar bis April 2012
S: Postproduktion
Die Silvergirls reiten wieder
Kinofilm
P: Viafilm
PZ: Benedikt Böllhoff, Max Frauenknecht
F: FFF Bayern
DB: Rochus Hahn
DZ: Sommer 2013
S: Entwicklung
SOKO 5113 (35. Staffel)
Fernsehserie
P: UFA Fernsehproduktion GmbH im Auftrag des ZDF
PZ: Norbert Sauer
Red: Axel Laustroer, Felix Fichtner
DB: Thomas Bahmann & Ralf Hertwig, Peter Dommaschk,
Johann Dräxler & Remy Eyssen, Hubert Eckert, Renate
Kampmann, Conny Lens, Christoph Wortberg u.a.
R: Patrick Winczewski, Sebastian Sorger, Philipp Osthus,
Bodo Schwarz u.a.
D: Gerd Silberbauer, Michel Guillaume, Bianca Hein,
Joscha Kiefer
DZ: 19.1. – 17.12.2012
DO: München und Umgebung
S: Dreh
P: megaherz film und fernsehen, Filmbüro Münchner
Freiheit für BR
PZ: Franz X. Gernstl, Fidelis Mager, Ernst Geyer
DB: Christoph Well, Boris Tomschiczek
R: Christoph Well, Boris Tomschiczek
S: Vorbereitung
Sturm der Liebe
Fernsehserie (Folgen 1623-1637)
Taunus-Krimis von Nele Neuhaus
Folge 1: Schneewittchen muss sterben
Fernsehfilm (Reihe)
P: all in production GmbH
PZ: Annette Reeker, Levon Melikian
Red: Reinhold Elschot, Daniel Blum (ZDF)
DB: Henriette Piper
R: Manfred Stelzer
D: Felicitas Woll, Tim Bergmann, Ulrike Kriener,
Vladimir Burlakov
DO: Frankfurt a. M., Taunus
S: Dreh
The Other Wife
Fernseh-Zweiteiler
P: Tele München und Gate Film mit ZDF
PZ: Herbert G. Kloiber, Rikolt von Gagern
Red: Verena von Heereman
DB: Matthew Thomas
R: Giles Foster
D: Natalia Wörner, Rupert Everett, John Hannah,
Hans-Werner Meyer
DO: Cotswolds, Cornwall (UK)
DZ: April bis Juni 2012
S: Postproduktion
Der Totenmaler
TV-Spielfilm
P: Neue Bioskop Television GmbH für ZDF
PZ: Dietmar Güntsche, André Zoch
Red: Daniel Blum
DB: Christoph Busche, Andreas Dirr
S: Vorbereitung
SOKO Stuttgart (4. Staffel)
Fernsehserie
Das Traumhaus-Duell
Doku-Reihe
P: Bavaria Fernsehproduktion GmbH im Auftrag des ZDF
PZ: Oliver Vogel
DB: Stephan Wuschansky, Klaus Arriens, Thomas
Wilke, Ralf Löhnhardt, Axel Hildebrandt u.a.
R: Christoph Eichhorn, Daniel Helfer, Udo Witte, Gero
Weinreuter, Kaspar Heidelbach, Rainer Matsutani
Red: Dr. Katharina Görtz, Wolkgang Witt
D: Astrid M. Fünderich, Peter Ketnath, Nina Gnädig,
Benjamin Strecker, Karl Kranzlowski, Eva Maria
Bayerwaltes, Mike Zaka Sommerfeldt, Christian
Pätzold
DZ: 14.2. – 30.11.2012
DO: Stuttgart und Umgebung
S: Dreh
P: Tellvision Film- und Fernsehproduktion
PZ: Nihat Bultan
Red: Petra Erschfeld (ZDFneo)
Mod: Florian Simbeck, Annett Fleischer
D/R: Annette von Donop u.a.
DO: München, Bochum, Berlin, Essen
S: Postproduktion
Das Trio
Fernsehfilm
P: TV60Film mit ZDF
PZ: Sven Burgemeister
Red: Günther van Endert
DB: Alexander Adolph, Eva Wehrum
Film News Bayern 4-2012
P R O D U K T I O N S S P I E G E L
D: Bernadette Heerwagen, Marcus Mittermeier
S: Vorbereitung
Triple WiXXX
Kinofilm
P: Rat Pack Filmproduktion
PZ: Christian Becker
DB: Oliver Kalkofe, Bastian Pastewka, Oliver Welke
R: Erik Haffner
DZ: Frühjahr 2013
Udes letztes Jahr
Dokumentarfilm
P: MGS Filmproduktion und BR
R: Wolfgang Ettlich
DZ: 2012/2013
Um Himmels Willen – Staffel 12
Fernsehserie
P: ndF: für ARD
PZ: Claudia Sihler-Rosei
PC: Jochen Zachay, Siegfried B. Glökler
Red: Jana Brandt (MDR) und Sven Dobler (MDR)
DB: Michael Baier
R: Andi Niessner, Dennis Satin
D: Janina Hartwig, Fritz Wepper, Gaby Dohm, Horst
Sachtleben, Karin Gregorek, Emanuela von Frankenberg,
Denise M’Baye, Julia Heinze, Andrea Sihler, Katharina
Hackhausen
DO: Niederaichbach, Landshut, München
DZ: April bis Oktober 2012
S: Dreh
...und Äktschn!
Kinofilm
P: Rat Pack Filmproduktion, Filmbäckerei Wien
PZ: Christian Becker, Frederick Baker
DB: Frederick Baker, Gerhard Polt
R: Frederick Baker
DZ: Winter 2012/2013
S: Vorbereitung
V8
Kinofilm
P: Rat Pack Filmproduktion
PZ: Christian Becker
DB: Joachim Masannek
R: Joachim Masannek
S: Dreh
Die Vampirschwestern (AT)
Kinofilm
P: Claussen+Wöbke+Putz Filmproduktion mit
Deutsche Columbia
PZ: Uli Putz, Jakob Claussen
F: FFF Bayern, Film- und Medienstiftung NRW, FFA, DFFF
DB: Ursel Gruber, nach der Romanreihe
von Franziska Gehm
R: Wolfgang Groos
DZ: September/Oktober 2011
S: Postproduktion
Vaterfreuden (aka Frettsack)
Kinofilm
P: Pantaleon Films GmbH und Wiedemann & Berg Film
GmbH & Co. KG
PZ: Quirin Berg, Max Wiedemann, Dan Maag,
Matthias Schweighöfer, Marco Beckmann
F: FFF Bayern
DB: Murmel Clausen, Sebastian Wehlings,
Christian Lyra
R: Matthias Schweighöfer
D: Matthias Schweighöfer
DO: Bayern
DZ: Vorbereitung
Film News Bayern 4-2012
Verbotene Filme
Kino-Dokumentarfilm
P: Blueprint Film mit RBB und ARTE
PZ: Amelie Latscha
Red: Rolf Bergmann (RBB), Christian von Behr (ARTE)
F: MBB, FFF Bayern
R: Felix Moeller
DO: Deutschland, Frankreich, England, Israel
DZ: seit Sommer 2012
S: Dreh
Das Vermächtnis der Wanderhure
Fernsehfilm
P: BurkertBareiss Produktion der TV60, Aichholzer
Filmproduktion mit Sat.1
PZ: Andreas Bareiss, Sven Burgemeister
Red: Patrick Simon
DB: Thomas Nennstiel, Caroline Hecht
R: Thomas Nennstiel
D: Alexandra Neldel, Julian Weigend, Bert Tischendorf,
Götz Otto
S: Postproduktion
Virus (AT) – Crossover aus »Der Bergdoktor« und
»Die Bergretter«
P: ndF: für ZDF
PZ: Matthias Walther
Red: Dirk Rademacher (ZDF)
DB: Timo Berndt
R: Dirk Pientka
D: Hans Sigl, Martin Gruber, Heiko Ruprecht, Ronja
Forcher, Julia Richter, Francis Fulton-Smith, Mark Keller,
Manou Lobowski, Oliver Clemens, Barbara Magdalena
Ahren, Paula Paul, Markus Brandl, Robert Lohr
DO: Kaunertaler Gletscher
DZ: März 2012
S: Postproduktion
PZ: Frank Piscator, Gisela Schäfer
Red: Jörg von den Steinen (ZDF)
DB: Lisa Clodt u.a.
R: Mike Maurus
DZ: 2012/2013
S: Vorbereitung
Winnetou (und der Schatz im Silbersee)
Kinofilm
P: Rat Pack Filmproduktion
PZ: Christian Becker, Thomas Häberle
DB: Jan Berger
S: Entwicklung
Woyzeck
Theaterfilm
P: Magic Flight Film
PZ: Christian Rohde
Red: Meike Klingenberg, Jule Broda, Wolfgang
Bergmann (ZDF.kultur, 3Sat/ARTE)
DB: Nuran David Calis
R: Nuran David Calis
D: Tom Schilling, Nora von Waldstätten, Simon Kirsch,
Julischka Eichel, Markus Tomczyk, Christoph Franken,
Gunnar Teuber
DO: Berlin
DZ: Juli 2012
S: Postproduktion
You Talent
Kino-Dokumentarfilm
P: Neue Bioskop Film GmbH in Koproduktion mit
Filmaufbau Leipzig
PZ: Michael Kölmel, Dietmar Güntsche
F: MDM
DB: Pepe Danquart
R: Pepe Danquart
S: Vorbereitung
Walaa! (AT)
Dokumentation
Zappelphilipp (AT)
Fernsehfilm
P: megaherz film und fernsehen, BR
PZ: Franz X. Gernstl, Fidelis Mager
F: FFF Bayern
R: Noemi Schneider
S: Dreh
P: Neue Schönhauser Filmproduktion GmbH
PZ: Boris Schönfelder
DB: Silke Zertz
R: Connie Walther
D: Bibiana Beglau, Anton Wempner, Andrea Wenzl,
Mehdi Nebbou
DO: München
S: Dreh
Weinwunder Deutschland
Dokuserie
P: megaherz film und fernsehen, Filmbüro Münchner
Freiheit für BR
PZ: Franz X. Gernstl, Fidelis Mager, Ernst Geyer
R: Alexander Saran
S: Vorbereitung
Weißblaue Geschichten
Fernsehserie
P: Bavaria Fernsehproduktion GmbH im Auftrag
des ZDF
PZ: Alexander Ollig
Red: Christof Königstein (ZDF)
DB: Kerstin Oesterlin, Jessica Schellack, Isabel Haug
R: Michael Steinke
D: Sophie Wepper, Kathi Leitner, Nina Hartmann,
Sebastian Hofmüller, Branco Vukovic, Evamaria Salcher,
Ole Eisfeld, Astrid Posner, Alexander Duda, Christian
Heller, Greta Thomazo, Janis Witting, Winfried Hübner,
Leopold Conzen, Fabian Elias Huber
DZ: Mai/Juni 2012
DO: München, Chiemgau und Umgebung
S: Postproduktion
Die wilden Kerle
Fernsehserie (Animation)
P: WunderWerk
Zwischen den Zeilen
Fernsehserie
P: Crazy Film für WDR mediagroup
PZ: Philipp Weinges, Andreas Richter,
Dirk Eggers, Günter Knarr
DB: Philipp Weinges, Günter Knarr
R: Markus Sehr, Klaus Knösel
D: Josephine Schmidt, Ole Puppe, Nina Petri,
Constanze Behrends, Knut Riepen, Parbet Chugh
DO: Köln, Aachen
DZ: 14.8. – 16.11.2012
S: Dreh
LEGENDE:
P: ...................................................................................Produktion
PZ: ..................................................................................Produzent
Red: ................................................................................Redaktion
F: .....................................................................................Förderung
DB: ................................................................................. Drehbuch
R: ............................................................................................Regie
D: .................................................................................... Darsteller
DO: ..................................................................................... Drehort
DZ: ..................................................................................... Drehzeit
S: ................................................................Stand der Produktion
33
© X Verleih
Regisseur Christoph Schaub und
Kameramann Nikolai von Graevenitz
MIT ARRI RENTAL AUF VERFOLGUNGSJAGD
Nachtlärm, ein Roadmovie der skurrilen Art, stammt aus der Feder von Erfolgsautor Martin
Suter und wurde unter der Regie von Christoph Schaub umgesetzt.
Der Protagonist: Tim, acht Monate, stimmgewaltig, mit einem Faible für das Motorengeräusch des alten Familiengolfs – das einzige Wiegenlied, das seinen stressgeplagten
Eltern wenige Stunden der Ruhe schenkt. Bis das Auto eines Abends mitsamt Nachwuchs
geklaut wird.
Inszeniert wurde die wilde, nächtliche Baby-Hatz mit Technik und Dienstleistungen von
ARRI Media Services. Bei Kameraequipment, Lichttechnik und Dolly Grip Equipment setzte
die Produktion auf ARRI Rental. Mit dabei: ARRI ALEXA Plus, ARRIMAX, Foxy Advanced
Kran mit DaVinci Remote Head.
Mehr Informationen unter: www.arri-media-services.de
Regie: Christoph Schaub
Drehbuch: Martin Suter
Kamera: Nikolai von Graevenitz
Produzent: Marcel Hoehn, T&C Film AG
Ko-Produzent: Stefan Arndt, X Filme Creative Pool
In Ko-Produktion: Schweizer Radio und Fernsehen
SRF / SRG SSR, ARD Degeto, Teleclub
Verleih: X Verleih
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
168
Dateigröße
1 821 KB
Tags
1/--Seiten
melden