close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Beeindruckend satt, präzise und abgrundtief – wie aus - Nubert

EinbettenHerunterladen
Titel-CD Portrait
Herr der
Tiefen
Beeindruckend satt, präzise
und abgrundtief – wie aus
einer kleinen schwäbischen
Manufaktur eine BassWeltmacht entstand. Und
warum kleine Boxen mit
erwachsenem Bassfundament
so faszinieren.
W
er Günther Nubert im
heimischen Schwäbisch
Gmünd besucht, merkt schnell,
dass hier ein Überzeugungstäter
und ein Perfektionist am Werke
ist. Davon zeugen nicht nur die
Anekdoten, wie er bei Lieferanten von Chassis und Endstufenmodulen die Qualität bis ins
letzte Detail einforderte und
lieber auf zeitraubende, mehrschrittige Weiterentwicklung
bestand, statt ein Produkt einfach nur 95-prozentig entwickelt auf den Markt zu bringen.
Doch erst beim Thema Tiefbass schlägt sein Perfektionismus in Begeisterung und Über-
zeugungskraft um. Druckvolle
und zugleich musikalisch präzise Basswiedergabe ist für ihn
eine Herzensangelegenheit, hört
er doch selbst am liebsten Musik, die „untenrum“ kräftig
drückt und präzise kickt.
Das Herzblut floss auch in
die Entwicklung. So brachten
es seine Subwoofer schon vor
Jahren zu Dauersiegen in den
stereoplay-Leserwahlen.
Doch nicht nur Nutzer von
Woofern und großen Standboxen sollten vom TiefbassKnow-how profitieren: Kleineren Lautsprechern brachte er
mit den ATM-Modulen eine
Auch in der nuLine-Serie setzt Nubert auf kleine Tieftöner. Harte
Verbesserungsprozess: Günther Nubert (rechts) und Entwickler
Membran, kräftiger Magnetantrieb, extreme Langhub-Schwingspule
Markus Pedal (links) suchen auch im Chassis der neuesten Generati-
mit Hinterlüftung, sehr auslenkungsfreudige Sicke und vorn sitzende
on – hier ein Langhub-12-Zöller mit Dreifach-Magneten und extrem
Zentrierung sind die Zutaten für tiefste Bässe auf schmalen Boxen.
stabilem Druckguss-Korb – nach Verfeinerungsmöglichkeiten.
144 6/14 stereoplay.de
Sub gehörmäßig perfekt mit den
Hauptboxen harmoniert, lassen sich
alle Nubert-Woofer per Fernbedie-
nung vom Hörplatz aus justieren.
Improvisation 1 (Kontrabass)
Improvisation 2 (Kontrabass)
Improvisation 3 (E-Bass)
Oktaven H2 - H1 - H - h - h´ (E-Bass)
Leere Saiten H - E - A - D - G (E-Bass)
Dreiklänge aufsteigend (Kontrabass)
chrom. Tonleiter (Kontrabass gestrichen)
chromatische Tonleiter (E-Bass)
Bernd Satzinger
Bernd Satzinger
Bernd Satzinger
-
-
-
-
-
11
12
13
14
15
16
17
18
3:26
2:09
4:15
0:51
1:07
1:04
0:57
0:37
0:18
0:13
7:04
8:54
14:10
8:45
4:50
4:34
4:59
3:42
LÄNGE
stereoplay
stereoplay
stereoplay
stereoplay
stereoplay
stereoplay
stereoplay
stereoplay
tacet
tacet
telarc
Ondine
Aeolus
telarc
RCO live
Otodaiku
Kick the flame
in-akustik
LABEL
AUDIOPHILE MUSIK & TIEFTON-TESTS
Aufnahmen Tracks 11-18: Heinrich Schläfer · Mastering by tacet · www.stereoplay.de
Wirbel (große Trommel)
-
Sinfonie 3: Finale (Camille Saint-Saens)
Philadelphia O/Eschenbach
7
10
Hommage a Handel (Sigfrid Karg-Elert)
Elke Völker
6
3 Einzelschläge (große Trommel)
Toccata&Fuge D-Moll (J.S. Bach)
Cameron Carpenter
5
1812 Finale (P.I. Tschaikowsky)
Feuervogel (Igor Strawinsky)
RCO / Jansons
4
-
Akatsuki
Kodo
3
Cincinnati SO/Kunzel
Kehleri
Annuluk
2
9
Jammin´
Charlie Antolini
NATURAL BASS
BASS
NATURAL
8
TITEL (KOMPONIST)
INTERPRET
AUDIOPHILE MUSIK & TIEFTON-TESTS
NATURAL BASS
• Cover als Download unter stereoplay.de/cover •
1
CD von Heft-Ausgabe 6 /2014
Jewelcase: Rückseite (Inlay)
Nichts ohne Kontrolle: Damit der
VOL. 1
AUDIOPHILE MUSIK & TIEFTON-TESTS
NATURAL BASS
Jewelcase: Front
Günther Nubert blieb von Anfang
an dem Bassreflexprinzip treu, um
die optimale Leistung aus jedem
Chassis zu holen. Rückwärtige
Energie verschenken oder vernichten? Nein, das kommt für einen
schwäbischen Ingenieur nicht in
Betracht. Bedenken, ein Resonator
könne niemals so impulsgenau und
sauber spielen wie ein geschlossener, konterte er mit speziellen Reflexrohr-Bauformen und intelligenteren Abstimmungen, die die sogenannte Gruppenlaufzeit deutlich
weniger beeinträchtigen.
AUDIOPHILE MUSIK & TIEFTON-TESTS
Ein Forscher, viel Output
NATURAL BASS
aktive Entzerrungsmöglichkeit und
damit einen beeindruckenden Tiefgang bei.
Dass diese Nubert-Spezialität
etwas an Marktbedeutung verlor,
liegt nicht zuletzt am hauseigenen
Fortschritt der Treibertechnik. Die
Basschassis der neuesten Generation können auch aus nur 13 oder
15 Zentimetern Durchmesser die
unterste Oktave wiedergeben. Erstmalig in der nuVero-Serie, später
bei der nuLine und den schlanken
Woofern, machte das Prinzip des
Ultra-Longstroke-Woofers eine
Bassentzerrung damit unnötig.
VOL.
VOL. 11
Härtetest: Günther Nubert
(rechts) testet mit dem Multifunktionsgenerator Basschassis
im Grenzbereich auf Klirr und
Co. Der 12-Zöller in den Händen
von Markus Pedal (links) neigt
sichtbar zur Dezentrierung.
Doch das Thema Basspräzision und Gruppenlaufzeit hat
ihn nie losgelassen: Seit Jahren
forscht er an Frequenzweichen,
die keine messbaren Phasenverschiebungen zwischen den
Chassis mehr produzieren, und
realisierte mit dem DoubleBass-Array eine Beschaltung
mehrerer Subwoofer im Raum,
die raumbedingte Resonanzen
komplett austrickst und so die
Impulswiedergabe und das Timing in ungekannte Qualitätsdimensionen liftet.
Produkttechnischer Höhepunkt dieser Arbeit waren die
beiden Digital-Subwoofer AW1300 und AW-13 DSP, beide
mit völlig neuen Filter- und
Einstellungsmöglichkeiten und
komplett fernbedienbar.
In die Zukunft geblickt
Und auch die nächsten Forschungen im Hause Nubert
zielen auf Zeitrichtigkeit und
Präzision. Doch diesmal
nicht in Form neuer Woofer,
sondern mit dem ElektronikMultitalent nuControl: Der
DSP-Vorverstärker ist nicht
nur ein flexibler Preamp und
D/A-Wandler, sondern kann
auch als Aktivweiche und Prozessor zur Korrektur der Raumakustik sowie als Tiefgang-Erweiterer eingesetzt werden. Der
Clou: Sämtliche Wege lassen
sich digital und verlustfrei gegeneinander verzögern, aufstellungs- und filterbedingter Zeitversatz lässt sich bis auf die
Mikrosekunde genau zu perfekter Zeitrichtigkeit korrigieren.
Der Alleskönner wird im
Laufe des Jahres auf den Markt
kommen, ein Preis steht noch
nicht fest. Und er wird bestimmt
nicht das letzte Statement von
Günther Nubert zum Thema
Tiefbass und Präzision sein –
größere Projekte warten schon.
Malte Ruhnke ■
AW-1300 DSP
NUPRO A-100
NUVERO 14
1185 Euro
530 Euro (je Paar)
3880 Euro (je Paar)
Der schmal gebaute Sub ist nicht nur
Nuberts kleinste Aktivbox ist ein
Das Flaggschiff im Nubert-Boxenpro-
Kraft-, sondern auch Intelligenzpaket.
Multitalent von HiFi bis Studio. Dank
gramm spielte als erste schmale Passiv-
Dank DSP kann er Signale komplexer
aktiverer Entzerrung und Spezial-
box bis 26 Hz hinab und gilt unter Fans
filtern und sogar verzögern.
Chassis knackt sie die 50-Hz-Grenze!
als wahre Tiefbass-Ikone.
6/14 stereoplay.de
147
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
39
Dateigröße
1 644 KB
Tags
1/--Seiten
melden