close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Die Technik zur Wand Wie wirds gemacht ? - SySpro

EinbettenHerunterladen
Die Technik zur Wand
Wie wird's gemacht ?
PART
Die tragende Qualitätswand
Die Technik zur Wand - Wie wird’s gemacht?
Ein Handbuch für Planung und Ausführung.
Auf Anfrage steht Interessenten auch das SysproTEC- Handbuch zur Verfügung.
Wir beraten nach besten Wissen und zur Zeit der Drucklegung nach neuestem
Stand der Technik. Da die Verwendung von SysproPART-Bauteilen den gültigen
DIN-Vorschriften und den allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen unterliegt,
sind die Angaben nicht rechtsverbindlich.
Nachdruck, auch auszugsweise nicht gestattet.
1. Auflage Oktober 1997
Änderungen vorbehalten
Ó Copyright, Syspro-Gruppe Betonbauteile e.V., Hockenheim
Inhalt
PART
Die tragende Qualitätswand
Was dahinter steht
1
Produkt und Anwendung
2
Norm und Zulassung
3
Bemessung und Konstruktion
4
Maßnahmen gegen Feuer und Wasser
5
Bauausführung und Wirtschaftlichkeit
6
Wärme- und Schallschutz
7
Literaturverzeichnis
8
3
Inhaltsverzeichnis
PART
Die tragende Qualitätswand
1
2
3
4
Was dahinter steht
1.1
1.2
1.3
Die Syspro-Gruppe ......................................................................................... 7
Die Qualität ..................................................................................................... 10
Die Technolgie ................................................................................................. 12
Produkt und Anwendung
2.1
2.2
2.3
2.4
2.5
2.6
2.7
Das System ......................................................................................................
Anwendungsbereiche ......................................................................................
Ausführungsbeispiele .......................................................................................
Einbauteile .......................................................................................................
Toleranzen .......................................................................................................
Oberflächenqualität .........................................................................................
Ausschreibungstexte .......................................................................................
15
17
18
21
24
26
27
Norm und Zulassung
3.1
3.2
3.3
Allgemeines ..................................................................................................... 29
DIN 1045 ........................................................................................................ 29
Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen ........................................................ 33
Bemessung und Konstruktion
4.1
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
4.7
4.8
4.9
Allgemeines .....................................................................................................
4.1.1 Grundlagen .............................................................................................
4.1.2 Bewehrung und Betondeckung ..............................................................
4.1.3 Aufgaben der Gitterträger ......................................................................
Unbewehrte SysproPART-Doppelwand .........................................................
4.2.1 Allgemeines ............................................................................................
4.2.2 Mittig belastete Innenwand ....................................................................
4.2.3 Außenliegende Geschoßwand ................................................................
4.2.4 Außenliegende Kellerwand .....................................................................
4.2.5 Verbindungen Wand - Wand ..................................................................
Bewehrte SysproPART-Doppelwand ..............................................................
4.3.1 Allgemeines ............................................................................................
4.3.2Mittig belastete Innenwand .....................................................................
4.3.3 Außenliegende Geschoßwand ................................................................
4.3.4 Außenliegende Kellerwand ....................................................................
4.3.5 Verbindungen Wand - Wand ..................................................................
SysproPART-Doppelwand als Stützwand ........................................................
Stahlbetonstütze innerhalb der SysproPART-Doppelwand .............................
4.5.1 Allgemeines ............................................................................................
4.5.2 Stützendicke ist gleich Wanddicke .........................................................
4.5.3 Stützendicke ist größer als Wanddicke ..................................................
SysproPART-Doppelwand als wandartiger Träger ..........................................
4.6.1 Allgemeines ............................................................................................
4.6.2 Bewehrungsführung und Details ............................................................
Querschnitte aus unterschiedlichen Betonen/ Betongüten .............................
Bemessung bei nicht vorwiegend ruhender Belastung ....................................
Beispiele für Montageplan, Werkplan und weitere Details .............................
4
39
39
40
43
45
45
45
48
52
57
59
59
59
63
69
74
77
81
81
81
83
84
84
84
93
94
95
Inhaltsverzeichnis
PART
Die tragende Qualitätswand
5
Maßnahmen gegen Feuer und Wasser
5.1
5.2
Brandschutz .................................................................................................... 103
5.1.1 Allgemeines ............................................................................................ 103
5.1.2 Ausbildung der SysproPART-Doppelwand gegen Brandeinwirkungen .. 105
Dichtigkeit gegen Wasser ................................................................................ 107
5.2.1 Allgemeines ............................................................................................ 107
5.2.2 SysproPART-Doppelwand als wasserundurchlässige Konstruktion ....... 108
Bauausführung und Wirtschaftlichkeit
6.1
6.2
6.3
6.4
6.5
6.6
Allgemeines .................................................................................................... 113
Erforderliche Werkzeuge und Geräte ............................................................ 113
6.2.1 Transportfahrzeug .................................................................................. 113
6.2.2 Werkzeuge und Kleingeräte ................................................................... 114
6.2.3 Kran ...................................................................................................... 114
Einbau von SysproPART ................................................................................. 115
6.3.1 Allgemeines ........................................................................................... 115
6.3.2 Montage ................................................................................................ 115
6.3.3 Betonierarbeiten ................................................................................... 117
6.3.4 Spezielle Montagedetails ....................................................................... 117
Auftragsabwicklung ........................................................................................ 119
6.4.1 Terminlicher Ablauf ............................................................................... 119
6.4.2 Technische Bearbeitung ........................................................................ 120
Kalkulationsgrundlagen ................................................................................... 121
6.5.1 Allgemeines ........................................................................................... 121
6.5.2 Aufwandswerte im Einzelnen ............................................................... 121
6.5.3 Kalkulationsschema ............................................................................... 123
Wirtschaftliche Vorteile .................................................................................. 124
6.6.1 Allgemeines ........................................................................................... 124
6.6.2 Rohbau .................................................................................................. 125
6.6.3 Ausbau .................................................................................................. 126
6.6.4 Ausblick ................................................................................................. 126
Wärme- und Schallschutz
7.1
7.2
Wärmeschutz .................................................................................................
7.1.1 Vorschriften ..........................................................................................
7.1.2 Praktische Bedeutung bei Außenwänden .............................................
7.1.3 Atmungsfähigkeit ..................................................................................
Schallschutz ....................................................................................................
7.2.1 Vorschriften ...........................................................................................
7.2.2 Wohnungstrennwände ..........................................................................
7.2.3 Außenwände .........................................................................................
127
127
131
132
134
135
138
140
Literaturverzeichnis ..................................................................................................................... 141
Index ............................................................................................................................................... 147
5
6
7
8
Impressum
PART
Die tragende Qualitätswand
Herausgeber:
Syspro-Gruppe Betonbauteile e.V.
Karlsruher Straße 32
68766 Hockenheim
Tel.: 06205-2995-61 Fax: 06205-2995-65
Autoren:
Prof. Dr.-Ing. Hartmut Land, Fachhochschule Koblenz
Dipl.-Ing. Erik Fischer, Kurz & Fischer GmbH, Winnenden
Dipl.-Ing. Horst Spingler, Lösch GmbH Betonwerke, Lingenfeld
Ing. Gerhard Steiner, H. Katzenberger Beton- und Fertigteilwerke GmbH, Wien
Dr.-Ing. Herbert Kahmer, Syspro-Gruppe Betonbauteile e.V., Hockenheim
Technische Leitung:
Joachim Pöllmann, Müller-Altvatter Betonwerk GmbH & Co., Holzminden
Dipl.-Ing. Michael Krenz, Bernhard Lütkenhaus GmbH Beton- und Fertigteilwerk, Dülmen
Dipl.-Ing. Horst Spingler, Lösch GmbH Betonwerke, Lingenfeld
Dr.-Ing. Herbert Kahmer, Syspro-Gruppe Betonbauteile e.V., Hockenheim
Gestaltung:
Olaf Rethfeldt, Hirrlingen
Druck:
Printec GmbH, Kaiserslautern
6
1. Was dahinter steht
PART
Die tragende Qualitätswand
1.1 Die Syspro-Gruppe
In der Syspro-Gruppe Betonbauteile e.V. haben sich innovative Unternehmen der Fertigteilindustrie zu
einer Qualitätsgemeinschaft zusammengeschlossen, deren gemeinsames Ziel es ist, die Qualität von
Präzisionsbauteilen aus Beton auf höchstem Niveau zu gewährleisten.
Die Unternehmen fertigen umweltschonend mit modernster Technologie in automatisierten Anlagen mit
fehlerfreier Robotersteuerung und schnellem Produktionsablauf. Die Fertigung erfolgt sowohl just-in-time
als auch auf Kundenwunsch maßgeschneidert. Die gesamte Formensprache zeitgemäßer Architektur
nimmt Gestalt an - in kompromißloser Qualität bei kostengünstiger Konstruktion. Jede erdenkliche
Geometrie und jedes noch so komplexe High-Tech-Bauteil ist problemlos und in kürzester Zeit und in
baustellengerecht zusammengestellten Logistik-Paketen verfügbar.
Bild 1.1:
Präzisionsbauteile entstehen aus einer High-Tech-Fertigung
Ein weiteres gemeinsames Merkmal aller Unternehmen ist die Unterstützung aller Vorgänge der
Auftragsabwicklung durch ganzheitlichen Computereinsatz. Er beginnt bei der Angebotsbearbeitung und
der CAD-Planungstechnik, steuert das Bewehren und Betonieren im Werk und unterstützt das Abstapeln
und Verladen auf dem Lagerplatz sowie die Erstellung von Lieferscheinen und Rechnungen.
7
1. Was dahinter steht
PART
Die tragende Qualitätswand
Die Angebotspalette der Unternehmen hat sich in den letzten Jahren ausgehend von der SysproTECQualitätsdecke bis hin zum sogenannten Rohbaukasten weiterentwickelt:
SysproTEC
SysproPART
SysproUP
SysproTOP
SysproCONSTRUCT
-
Die bewehrte Qualitätsdecke
Die tragende Qualitätswand
Die verbindende Qualitätstreppe
Das überragende Qualitätsdach
Die stützende Qualitätskonstruktion
Begleitend zu dieser Produktentwicklung hat sich die Angebotspalette der reinen Lieferleistungen um
bauberatende Dienste erweitert. Damit ist eine sehr hohe Leistungsfähigkeit der Mitgliedsunternehmen
entstanden:
Dem Planer und dem Architekten sind breite Freiräume für individuelle Gestaltungsideen
eröffnet. Das Syspro-Werk unterstützt beide Partner bei der Erarbeitung der kostengünstigsten
Lösung.
Die Baustelle kann auf eine qualifizierte Unterstützung von Montagekolonnen zurückgreifen.
Zusätzlich kann eine Optimierung von Ausführungsdetails erfolgen. Der baustellengerechte
Montageplan ist bei jedem Syspro-Unternehmen selbstverständliche Leistung.
Bild 1.2:
Die Syspro-Gruppe - ein Partner für modernes Bauen
8
1. Was dahinter steht
PART
Die tragende Qualitätswand
Hamburg
Ragano
Betonfertigteile GmbH & Co KG
48527 Nordhorn
Berlin
Osnabrück
Magdeburg
Müller-Altvatter
Betonwerk GmbH & Co
B. Lütkenhaus GmbH
Beton- u. Fertigteilwerk 37593 Holzminden
Müller-Altvatter
48249 Dülmen
Betonwerk GmbH & Co
39126 Magdeburg
Dortmund
Fuchs
Fertigteilwerk GmbH
14822 Linthe
Leipzig
BETOFORM
Christian Runkel GmbH & Co.KG
42802 Remscheid
Dresden
Köln
Betonwerk Oschatz GmbH
04756 Oschatz
Erfurt
Frankfurt
Nürnberg
Lösch
Systembauteile GmbH
67098 Bad Dürkheim
Bauelementenwerk
Hertweck GmbH & Co.
76532 Baden-Baden
Betz GmbH
Betonwerk
74912 Kirchardt
Meier Betonwerke GmbH
92283 Lauterhofen
Betonwerk
Konrad Fuchs GmbH
92360 Mühlhausen-Bachhausen
Stuttgart
München
Egon Elsäßer
Bauindustrie GmbH & Co. KG
76187 Geisingen
Hermann Rudolph
Baustoffwerk GmbH
88171 Ellhofen
Katzenberger
Beton- u. Fertigteilwerke GmbH
A-2201 Gerasdorf
Wien
Bild 1.3:
Die Mitglieder der Syspro-Gruppe
Meier Betonwerke GmbH
92283 Lauterhofen
92269 Högling
MüIIer-AItvatter Betonwerk GmbH & Co.
37603 Holzminden
39126 Magdeburg
Betonwerk Oschatz GmbH
04758 Oschatz
RAGANO Betonfertigteile GmbH & Co. KG
48572 Nordhorn
Hermann Rudolph Baustoffwerk GmbH
88171 Ellhofen
BETOFORM Christian Runkel GmbH & Co. KG
42855 Remscheid
Beton-Betz GmbH
74912 Kirchardt
Egon EIsäßer Bauindustrie GmbH & Co. KG
78187 Geisingen
Konrad Fuchs GmbH
92360 Mühlhausen
Fuchs Fertigteilwerk GmbH
14822 Linthe
Bauelementenwerk Hertweck GmbH & Co.
76532 Baden-Baden
H. Katzenberger Beton- und Fertigteilwerke GmbH
A-2201 Gerasdorf bei Wien
Lösch Systembauteile GmbH
67098 Bad Dürkheim
B. Lütkenhaus GmbH
48249 Dülmen
9
1. Was dahinter steht
PART
Die tragende Qualitätswand
1.2 Die Qualität
Der Qualitätsgedanke der Syspro-Gruppe findet Ausdruck im Gütesiegel "Syspro-HiQ”.
Das HiQ-Zeichen wird nur nach strengster Prüfung im Rahmen von ständigen Eigen- als auch von
Fremdüberwachungen verliehen. Die Überwachung umfaßt spezielle HiQ-Kriterien, die weit über die
Maßstäbe hinausgehen, die in derzeit gültigen Normen und Vorschriften üblich sind. Die Zertifizierung der
Syspro-Werke nach EN ISO 9001 ist eine selbstverständliche Voraussetzung zur Erlangung des
Gütesiegels.
Bild 1.4:
Das HiQ - Gütesiegel steht für bewehrte Qualität
Syspro-HiQ garantiert dem Kunden, daß sowohl die verwendeten Baustoffe als auch der Produktionsprozeß einer kompromißlosen Kontrolle unterliegen. Es entstehen Präzisionsprodukte, die einen neuen
Standard für den Fortschritt am Bau darstellen. Die Voraussetzungen dafür sind der zeitgemäße
Qualitätsgedanke und das automatisierte Betonwerk. Beides zusammen erlaubt die detailgenaue Ausführung jedes einzelnen Bauteils: Abmessungen, Bewehrung und Einbauteile stimmen immer genau.
10
1. Was dahinter steht
PART
Die tragende Qualitätswand
Das Bewußtsein für Qualität geht von der Unternehmensleitung aus. Sie legt die Qualitätspolitik und die
Ziele fest und benennt die Verantwortlichen für die Durchführung und Überwachung des sogenannten
QM-Systems.
Das QM-System ist in einem Handbuch entsprechend der Normenreihe EN ISO 9001 dokumentiert. Das
Handbuch enthält die Beschreibung der Unternehmensorganisation und regelt die Abläufe für einzelne
Bereiche bis hin zu den jeweiligen Arbeitsplätzen. Zu diesem Zweck sind Arbeitsanweisungen erstellt.
Auch ist die Handhabung von Produkten und Anlagen oder Anlagenteilen exakt beschrieben. Das System
wird gemäß EN ISO 9001 bezüglich seiner Aktualität und Funktionalität ständig überwacht.
Durch das Einbeziehen von Kosten für die Beseitigung und Verhütung von Fehlern wird die
Wirtschaftlichkeit des Systems nachgewiesen. Dies bedingt einen offenen Umgang aller Mitarbeiter mit
dem Qualitätsgedanken. Entstandene Fehler im Arbeitsablauf werden besprochen, dokumentiert und
ausgewertet und durch Korrektur des Systems zukunftsweisend beseitigt. Das Bewußtsein der
Mitarbeiter trägt daher zum Erfolg des Systems entscheidend bei und wird Motor für dessen Fortentwicklung. Die Fortentwicklung ist verbunden mit äußerlich spürbaren Verbesserungen als Grundlage
für das Vertrauen in die eigene Qualitätsfähigkeit. Sie findet schließlich weiterhin entsprechenden
Ausdruck durch die Anerkennung beim Kunden.
11
1. Was dahinter steht
PART
Die tragende Qualitätswand
1.3 Die Technologie
Die Entwicklung der Produktionstechnologie für SysproPART basiert auf den Erfahrungen mit der
automatisierten Herstellung der SysproTEC-Elementdecken [1.1]. Die Syspro-Mitglieder bedienen sich
dabei eines externen Planungsbüros, der Reymann Technik GmbH, die mit langjährigem Know-How alle
Anlagendetails, Automatisierungstechniken und Qualitätsstandards festlegt.
Die grundsätzlichen Anlagenstrukturen wie
- automatisierter Palettenumlauf
- modernste Steuerungstechnik
- ganzheitlicher Computereinsatz
sind - wie auch bei SysproTEC - eine Basis für die Produktmerkmale:
- hohe Präzision und Qualität der Bauteile
- vielfältige Formen und Ausbautiefe
Bild 1.5:
Moderne Stahlbearbeitung
Wesentliche Automationsmechanismen betreffen die folgenden Arbeitsvorgänge:
-
Transport und Reinigung der Paletten und Schalungen
Zeichnen der Bauteilkonturlinien im Maßstab 1:1
Einzeichnen der Einbauteilposition
Absetzen von Schalungen und Abstellern aus Stahl, Holz, Kunststoff
Herstellen von Sonderschalungsteilen
12
1. Was dahinter steht
PART
Die tragende Qualitätswand
-
Schneiden, Biegen und Schweißen der Bewehrung
Absetzen von Einbauteilen und der Bewehrung
Einbringen und Verdichten des Betons.
Bild 1.6:
Der Schalungsroboter im Einsatz
Voraussetzung für die automatisierte Fertigung ist der ganzheitliche Computereinsatz, wobei das Sysprospezifische CAD-System das zentrale Element bildet. Ausgehend von den konstruktiven Details und dem
ausführungsgerechten CAD-Montageplan werden die Daten für Arbeitsvorbereitung, Produktionsplanung, Robotersteuerung, Lagerplatzverwaltung und Rechnungsstellung bereitgestellt. Es entsteht das
Grundgerüst der sog. CIM-Technologie. CIM steht dabei für computer-integrierte Manufaktur, d.h. für
den lückenlosen und fehlerausschließenden Produktionsprozeß.
Bild 1.7:
Wendeautomat im 2. Arbeitsgang
13
1. Was dahinter steht
PART
Die tragende Qualitätswand
Für jedes Bauteil sind die Daten für Abmessungen, Zubehör, Bewehrung, Gewichte, Preise und Zeiten bis
hin zu den Terminvorgaben im Computer hinterlegt. In jedem Arbeitsschritt und an jedem Arbeitsplatz
sind sie jederzeit, sofort und richtig abrufbar. Der Informationsfluß ist optimiert und sorgt für eine
reibungslose Zusammenarbeit im Unternehmen und natürlich auch mit dem Kunden.
Wesentlicher Vorteil der CIM-Technologie ist die Minimierung der Fehlerquellen:
-
Nach Eingabe in das CAD-System erfolgt eine automatische Überprüfung aller Maße in
Grundriß und Ansicht.
-
Durch die Datenübertragung per EDV treten keine Schnittstellenprobleme zwischen technischem
Büro und Produktion auf.
-
Die an Roboter weitergegebenen Daten garantieren, daß die Schalungen, Einbauteile und
Bewehrungslagen auch maßgenau an die richtige Stelle kommen.
-
Automatisch wird der Beton mit der errechneten Solldicke aufgebracht. Die vorgegebenen
Elementgewichte werden genau eingehalten.
-
Die Betonverdichtung erfolgt mit automatisch abgestimmter Energie.
-
Die Aushärtung der Bauteile wird unter optimalen und kontrollierten Klima- und
Arbeitsbedingungen geregelt.
-
Aufgrund der Dispositionssoftware werden die Termine für Planung, Produktion und Montage
sicher aufeinander abgestimmt, so daß eine Lieferung "just in time" und in baustellengerechten
Verlegefolgen stattfinden kann.
-
Änderungswünsche des Kunden können sofort und sicher umgesetzt werden, da die Dispositionssoftware den aktuellen Produktionsstand sowie den Status der technischen Bearbeitung aber auch
den Lagerbestand verwaltet. Ein Knopfdruck und der Kunde erhält klare Auskunft über die
Änderungsmöglichkeiten und die damit verbundenen technischen, terminlichen und preislichen
Konsequenzen. Sofortige Zufriedenheit für beide Seiten.
Bild 1.8:
Abhebestation mit Qualitätsstelle
14
2. Produkt und Anwendung
PART
Die tragende Qualitätswand
2.1
Das System
SysproPART ist eine massive Wandkonstruktion, die - ähnlich SysproTEC - aus Betonfertigplatten und
Vergußbeton besteht. Jeweils 2 Fertigplatten sind werkmäßig mit Gitterträgern verbunden. Auf der
Baustelle wird dieses Halbfertigteil montiert und mit Beton vergossen. Die Fertigplatten dienen dabei als
Schalung. Sie enthalten bereits die statisch erforderliche Bewehrung. Nach dem Betonieren wirkt der
erhärtete Gesamtquerschnitt monolithisch. Fertigung und Anwendung erfolgen nach gültiger Zulassung.
Elektroinstallation
beliebige
Wandgeometrie
Tür- und Fensteröffnungen
Ortbeton
SysproPART mit beidseitig
schalungsglatter Oberfläche
Stahlbetonschalen
Deckenrandabschalung
SysproTEC mit
schalungsglatter Untersicht
Gitterträger und Bewehrung
Bild 2.1:
Das SysproPART-System
15
2. Produkt und Anwendung
PART
Die tragende Qualitätswand
Die Fertigplatten - oft im Fachjargon als Betonschalen bezeichnet - sind in der Regel 5 cm dick. Der
Kernbeton muß mehr als 7 cm betragen.
SysproPART ist in folgenden Gesamtdicken D (außen - außen) lieferbar:
- übliche Ausführung:
- auf Anfrage:
- vorzugsweise:
D=
D=
D=
D=
18 - 34 cm
10 - 18 cm
34 - 40 cm
18 cm, 20 cm, 24 cm, 25 cm
und 30 cm
Unterschiedliche Dicken der Außen- und Innenschalen sind entsprechend den statischen Erfordernissen
standardmäßig einsetzbar; z.B. innen 5 cm und außen 7 cm.
Die automatisierte Fertigung ermöglicht eine auf den Kundenwunsch maßgeschneiderte Wandgeometrie.
Dies trifft sowohl auf die Außenkonturen als auch auf die Öffnungen und Aussparungen zu. Folgende
Einzelabmessungen der Schalen und natürlich auch der Wände sind ausführbar:
- Bei Höhen bis 3,0 m:
- Bei Höhen über 3,0 m:
- Bei Höhen über 7,0 m:
max. Länge = 7,0 m
max. Breite = 3,0 m
max. Breite auf Anfrage
Die Betongüte der Schalen beträgt mindestens B 25 oder LB 25. Der Kernbeton muß mindestens aus
B 15 oder LB 15 bestehen. Bei unbewehrten Wänden darf der Kernbeton aus B 10 oder LB 10 bestehen.
Das Montagegewicht der an die Baustelle gelieferten Halbfertigteile hängt von der jeweiligen
Schalendicke ab. Die Tabelle 2.1 zeigt mögliche Kombinationen und Gewichte für B25.
Schalendicken in cm
5+5
5+6
6+6
6+7
7+7
Montagegewichte in kg/m 2
250
275
300
325
350
Tabelle 2.1:
Montagegewichte in Abhängigkeit von der Schalendicke
Die Außenschale kann andere Abmessungen besitzen als die Innenschale. Dadurch entsteht z.B. die
Möglichkeit, eine Aufkantung anzuformen, die als Randabschalung für den gegebenenfalls
aufzubringenden Aufbeton der Fertigdecke ausgebildet ist. Die innere Wandschale dient als Randauflager
für die Fertigdecken.
Zubehör wie z.B. Abschalungen für Türen, Fenster und sonstige Aussparungen sind bereits werksseitig,
nach Kundenwunsch eingebaut. Dies gilt ebenso für Einbauteile wie Elektrodosen, Leerrohre, Ankerund Wandanschlußschienen. Im Stoßbereich sind die Wandschalen mit Dreikantleisten gefast.
Die Oberflächen sind schalungsglatt und gemäß DIN 18217 streich- und tapezierfähig. Der Innenputz
kann also entfallen. Der Putzflächenabzug (3 % der Wohnfläche nach DIN) erübrigt sich.
16
2. Produkt und Anwendung
PART
Die tragende Qualitätswand
2.2 Anwendungsbereiche
Das System hat sich seit Jahrzehnten bestens bewährt, so daß es sich heute in allen Bereichen des Bauens
wiederfindet. Aufgrund des hohen Qualitätsniveaus und der erweiterten technischen Möglichkeiten
zählen heute auch der mehrgeschossige Wohnungsbau und der Gewerbebau zu den hauptsächlichen
Einsatzgebieten. Im Wohnungsbau kommt die Anwendung als bewehrte und unbewehrte
Wandkonstruktion häufig vor als:
- Mittig belastete Innenwand
- Außenliegende Kellerwand
- Außenliegende Geschoßwand
SysproPART kann je nach Trag- und Nutzungsfunktion die entsprechenden
Aufgaben übernehmen, z.B. für:
- Aussteifende Giebelwände
- Treppenhauswände
- Schottenwände und Wohnungstrennwände
- Aufzugswände
- Brandwände
- Wandartige Träger und Abfangwände
Im Ingenieur- und Industriebau finden sich weite Anwendungsbereiche für SysproPART:
- Tiefgaragen mit Feuerwehrzufahrten
- Produktionshallen
- Silos
- Stützbauwerke
- Schallschutzanlagen
- Versorgungstunnel
- Schutzraumbau
- Wandartige Träger in Brücken
Vorteilhaft ist die Lückenbebauung mit SysproPART, da die aufwendige Technik mit einhäuptiger Schalung
entfällt. Beweissicherungsverfahren erübrigen sich.
SysproPART kann dicht an bestehende Gebäude gestellt werden und ersetzt so die sonst übliche
problematische einseitige Schalung. Da beim Einbringen des Ortbetons kein Frischbetondruck auf das
Nachbargebäude wirkt, werden die diesbezüglichen Risiken von vornherein vermieden.
Das Bauen im Grundwasser erfordert eine wasserundurchlässige Ausführung des Bauwerks. Mit üblichen
Dichtungsmaßnahmen in der Arbeitsfuge zwischen der Bodenplatte und den SysproPARTWandelementen sowie im Bereich der vertikalen Stoßfuge zwischen den Wandelementen lassen sich
selbst Flüssigkeitsbehälter genauso sicher herstellen wie in konventioneller Bauweise.
17
2. Produkt und Anwendung
PART
Die tragende Qualitätswand
2.3 Ausführungsbeispiele
Bild 2.2:
Mehrgeschossiger Wohnungsbau
Bild 2.3:
Komplexes Industrieobjekt mit Abfangwänden als wandartiger Träger
18
2. Produkt und Anwendung
PART
Die tragende Qualitätswand
Bild 2.4:
Lochfassade mit SysproPART
Bild 2.5:
Wirtschaftlicher Einsatz im
Gewerbebau
Bild 2.6:
Große Geschoßhöhen schnell montiert
19
2. Produkt und Anwendung
PART
Die tragende Qualitätswand
Bild 2.7:
Lückenbebauung: Ein idealer Tummelplatz
für das SysproPART-System
Bild 2.8:
SysproPART als Rahmenfassade mit
integrierten Abfangträgern
Bild 2.9:
Traditioneller Einsatz von SysproPART mit moderner Architektur
20
2. Produkt und Anwendung
PART
Die tragende Qualitätswand
2.4
Einbauteile
Jede Bauaufgabe hat individuelle Anforderungen aus Gestaltung und Nutzung zu erfüllen. Bei Wänden ist
dies aufgrund der beidseitigen Ausbau- und Anschlußmöglichkeiten besonders vielseitig. Die werkseitige
Umsetzung dieser Wünsche gestaltet sich mit SysproPART vergleichsweise einfach, da die beiden
Betonschalen in zwei Arbeitsgängen hergestellt werden und so entsprechend unterschiedliche Anforderungen an Geometrie, Güte, Einbau- und Zubehörteile in getrennten Schritten erfaßt sind und im
Zwischenraum genügend Platz für Installationen vorhanden ist.
Aufgrund der langjährigen Erfahrungen mit dieser Bauweise hat jedes Syspro-Mitglied schnellen Zugriff
auf übliche Einbauteile. Somit sind Kundenwünsche kurzfristig ausführbar. Dabei werden Produkte und
Lieferanten entsprechend EN ISO 9001 nach einer entsprechenden Beurteilung zugelassen. Folgende
Teile sind standardmäßig verfügbar.
1.
Abschalungen von beliebigen Rändern, z.B. in horizontaler, vertikaler und geneigter Richtung.
Die Ausführung kann in Holz, Beton oder Glasfaserbeton erfolgen. Beispiele sind:
- Deckenrandabschalung
- Abschalungen für Fenster, Türen, Tore
- Stirnabschalungen
2.
Aussparungen, Durchbrüche, Wandschlitze und Schrägen jeweils mit Lochblech, Glasfaserbeton
oder Polystrol
3.
Elektroinstallationen wie Dosen, Kästen und Leerrohre für die vertikale Zuführung
4.
Tür- und Fensterzargen
5.
Anschluß- und Befestigungsteile wie
- Maueranschlußschienen
- Ankerschienen
- Aufzugsschienen
- Hülsen für Schutzgeländer
- Dübel z.B. für Schrägsprieße
- Anschweißplatten
- Bewehrungsanschlüsse für Ortbetonbauteile
Darüber hinaus sind folgende Einbauten möglich:
-FH-Türen (Brandschutz)
-Kellerfenster
-Rolladenkästen
-Wasserleitungsrohre
-Dämmplatten
-bauseits gelieferte Einbauteile
Die folgenden Bilder geben einige Ausführungsbeispiele.
21
2. Produkt und Anwendung
PART
Die tragende Qualitätswand
Bild 2.10:
Deckenrandabschalungen
Bild 2.11:
Hülsen für Schutzgeländer
22
2. Produkt und Anwendung
PART
Die tragende Qualitätswand
Bild 2.12:
Holzabschalungen für Öffnungen
Bild 2.13:
FH-Tür
Bild 2.14:
Faserbetonabschalungen
für Öffnungen
Bild 2.15:
Elektrodosen
23
2. Produkt und Anwendung
PART
Die tragende Qualitätswand
2.5
Toleranzen
Die Produktion von SysproPART erfolgt automatisiert nach modernster Technik. Dadurch werden die
produktionsbedingten Maßabweichungen minimiert und es sind geringere Toleranzen möglich, als in den
gültigen Normen gefordert.
Die Prüfung von Toleranzen, insbesondere auf der Baustelle, ist nur in Sonderfällen vorzunehmen.
SysproPART wird bereits bei der Fertigung im Rahmen von EN ISO 9001 hinsichtlich der Maßtoleranzen
kontrolliert. Werden Prüfungen durchgeführt, dann ist dabei zu berücksichtigen, daß Formänderungen
aus Temperatureinflüssen, allgemeiner Belastung, Kriechen und Schwinden nicht zu den Maßtoleranzen
zählen.
Für die Fertigungstoleranzen sind folgende Normen maßgebend:
DIN 18201:
Toleranzen im Bauwesen:
Begriffe, Grundsätze, Anwendung, Prüfung (Ausgabe 12/1984)
DIN 18202:
Toleranzen im Hochbau:
Bauwerke (Ausgabe 5/1986)
DIN 18203:
Toleranzen im Hochbau:
Teil 1: Vorgefertigte Teile aus Beton, Stahlbeton und Spannbeton
(Ausgabe 2/1985)
Für SysproPART sind im wesentlichen zwei Toleranzarten maßgebend:
- Längen- bzw. Höhen- und Dickentoleranzen
- Ebenheitstoleranzen
Die Längen- und Dickentoleranz ergibt sich über die nach DIN 18203 definierten Grenzabmaße. Sie sind
in Tabelle 2.1 und 2.2 dargestellt. Diese Maße gelten für den Lieferzustand von SysproPART.
Nennmaß
bis 1,5 m
Grenzabmaße * )
± 8 mm
über 1,5 m
bis 3 m
± 8 mm
über 3 m
bis 6 m
über 6 m
bis 10 m
± 10 mm
± 12 mm
)
* nach DIN 18203 Teil 1, Tabelle 1, Zeile 2
Tabelle 2.1:
Grenzabmaße der Wandlängen und Wandhöhen für den Lieferzustand
Nennmaß
bis 0,15 m
über 0,15 m
bis 0,3 m
über 0,3 m
bis 0,6 m
Grenzabmaße *)
± 5 mm
± 6 mm
± 8 mm
* ) nach DIN 18203 Teil 1, Tabelle 2, Zeile 2
Tabelle 2.2:
Grenzabmaße der Wanddicken für den Lieferzustand
24
über 10 m
± 16 mm
2. Produkt und Anwendung
PART
Die tragende Qualitätswand
Die Definition des Begriffes "Grenzabmaß" ist DIN 18201 entnommen und in Bild 2.16 angegeben.
Es bedeuten:
Nennmaß:
Istmaß:
Sollmaß nach Plan
Tatsächlich ermitteltes Maß
Größtmaß:
Kleinstmaß:
Größtes zulässiges Maß
Kleinstes zulässiges Maß
Istabmaß:
Grenzabmaß:
Maßtoleranz:
Differenz zwischen Istmaß und Nennmaß
Differenz zwischen Größtmaß/Kleinstmaß und Nennmaß ( +/- )
Differenz zwischen Größtmaß und Kleinstmaß
Nennmaß
Istmaß ( zu klein)
Istabmaß
Istmaß ( zu groß )
Istabmaß
Nennmaß
Grenza bmaß ( - )
Kleinstmaß
Größtmaß
Grenzabmaß (+)
Maßtoleranz
Bild 2.16:
Begriffe nach DIN 18201
Die Grenzabmaße nach Tabelle 2.2 gelten auch für die Lage von Einbauelementen sowie für die Lage
und die Größe von Öffnungen (z. B. für Fenster und Türen), jeweils gemessen am Fertigteil. Für die
zulässigen Grenzabmaße am fertigen Bauwerk nach erfolgter Montage - jedoch bezogen auf den Lieferzustand - sind die (größeren) Werte nach DIN 18202, Tabelle 1 gültig.
25
2. Produkt und Anwendung
PART
Die tragende Qualitätswand
Die zulässigen Winkeltoleranzen, d.h. die zulässige Abweichung eines Winkels vom Nennwinkel, sind in
DIN 18203 Teil 1, Tabelle 3, Zeile 2 angegeben. Auf eine Wiedergabe wird verzichtet, da die Größen
alleine, ohne Beschreibung des Verfahrens zur Ermittlung derselben, wenig aussagekräftig sind.
Die Ebenheitstoleranz ist die zulässige Abweichung einer Fläche von einer Ebene, d.h. die Stichmaße zu
geraden Maßlinien. Die Ebenheitstoleranzen nach Tabelle 2.3 gelten für Wände im fertigen Bauwerk.
Ihre Prüfung erfolgt nach DIN 18202.
Zeile
5
6
7
Bezug
Stichmaße als Grenzwerte*)
bei Meßpunktabständen bis
0,1 m
1,0 m
5 mm
10 mm
4,0 m
15 mm
10 m 1)
25 mm
5 mm
3 mm
10 mm
8 mm
20 mm
15 mm
Nichtflächenfertige
Wände
Flächenfertige Wände 3 mm
Wie Zeile 6, jedoch
2 mm
mit erhöhten
Anforderungen
1)
Zwischenwerte sind zu interpolieren und auf ganze mm zu runden.
* ) nach DIN 18202, Tabelle 3, Zeile 5-7
Tabelle 2.3:
Ebenheitstoleranzen für Wände im eingebauten Zustand
2.6
Oberflächenqualität
SysproPART hat eine schalungsglatte, fast porenfreie Betonoberfläche. Diese Oberfläche kann
unbehandelt bleiben, sie ist anstrich- und tapezierfähig. Poren im Beton sind gegebenenfalls mit einer
Fleckspachtelung zu schließen. Dieses "Vorbereiten des Untergrundes" gilt nach VOB als Nebenleistung
des Malergewerks, die auch ohne Erwähnung im Leistungsverzeichnis zur vertraglichen Leistung des
Malers bzw. des Tapezierers gehört.
Zeitweise können sehr kleine Risse mit vereinzelten Rißbreiten von unter 0,05 mm, sog. Haarrisse,
sichtbar sein. Diese Haarrisse haben ihre Ursache vor allem im Schwinden des Betons und in den
Belastungen, denen die Wand ausgesetzt ist. Risse sind im Stahlbetonbau eine normale Erscheinung und
stellen grundsätzlich keine Mängel dar, solange sie gewisse Größen nicht überschreiten. Im Innenbereich
sind Rißbreiten bis ca. 0,4 mm, im Außenbereich bis ca. 0,25 mm nicht zu beanstanden. Auch größere
Rißbreiten bedeuten nicht zwangsläufig eine Korrosionsgefahr für die Bewehrung. In solchen Fällen sind
weitere (günstige) Einflüsse zu bewerten.
Die Oberfläche von SysproPART wird an den Stößen zwischen den einzelnen Wandelementen durch die
vertikal verlaufenden und besonders ausgeformten Stoßfugen unterbrochen. Die vertikal verlaufenden
Stoßfugen zwischen den einzelnen Wandelementen sind soweit erforderlich mit geeignetem Füllmaterial
zu schließen und zu verspachteln. Hinsichtlich des Fugenfüllmaterials ist auf eine gute Haftfähigkeit und
auf eine schwindfreie Erhärtung zu achten. Die derzeit am Markt erhältlichen Produkte z.B. von Alsecco
oder Disbon erfüllen diese Anforderungen.
26
2. Produkt und Anwendung
PART
Die tragende Qualitätswand
2.7
Ausschreibungstexte
POS. BESCHREIBUNG
1
EINHEIT
EP
GP
Herstellen und Liefern von SysproPART-Doppelwänden nach gültigem Zulassungsbescheid und nach DIN 1045 inkl. Anfertigen der Montage- und Produktionspläne.
Gesamtdicke .......cm, Dicke der Einzelschalen .......cm, Betongüte B .......
Die Herstellung erfolgt auf glatter Stahlschalung. Die Oberflächen sind streichund tapezierfähig nach DIN 18217.
Grundlage sind die Pläne vom ............... mit mittlerer Elementgröße von .........m2
sowie Unterlagen vom ................
Abrechnungsgrundlage ist das umschriebene Rechteck mit Öffnungsabzügen nach VOB.
Die bauseitigen Voraussetzungen für die Lieferung insbesondere für die Zufahrten
müssen der beigefügten Montagebeschreibung entsprechen.
............ m2 ....... .......
2
2.1
2.2
2.3
Betonstahl und Gitterträger liefern und in Pos. 1 einbauen
Abrechnungsgundlage ist die Schnittliste des Herstellers.
Betonstahl BSt 500
Gitterträger TYP ..................
Betonstahl BSt 500 biegen als Zulage zu Pos. 2.1
............ kg ....... .......
............ kg ....... .......
............ kg ....... .......
3
3.1
3.2
3.3
3.4
Ausführungszulagen zu Pos. 1
Mehrbeton
Höhere Betongüte
Wandhöhe über h = 3,00 m mit b £ 3,00 m
Wandhöhe über h = 7,00 m mit b £ ....... m
............ m³
............ m³
............ m2
............ m2
.......
.......
.......
.......
4
4.1
4.2
4.3
4.4
Schalungszulagen zu Pos. 1
Regelaussparungen mit verlorener Holzschalung (Größe 15/15 )
Stirnabschalung als Wandabschluß in Beton, Holz, Glasfaserbeton
Randaufkantung für Abschalung eines Deckenfeldes
Schrägabschalungen
............Stck
............lfdm
............lfdm
............lfdm
...... .......
...... .......
...... .......
...... .......
5
5.1
5.2
Elektroinstallation liefern und in Pos. 1 einbauen
Abzweigschalterdosen (z.B. U71, Einbautoleranz +/- 3cm)
Elektroleerrohr PG 16 Typ FBY
............Stck ...... .......
............lfdm ...... .......
27
.......
.......
.......
.......
2. Produkt und Anwendung
PART
Die tragende Qualitätswand
POS. BESCHREIBUNG
EINHEIT
EP
GP
6
6.1
6.2
Einbauteile für den Ausbau liefern und in Pos. 1 einbauen
FH -Tür, 100 x 200 x 24 cm, Zarge verzinkt
Türzarge, verzinkt, Normfabrikat 87,5 x 200 x 24 cm
............Stck ...... .......
............Stck ...... .......
7
7.1
7.2
7.3
7.4
Stahleinbauteile liefern und in Pos 1. einbauen
Ankerschienen HTA 40 / 22, l = 35 cm; Kurzstücke
Ankerschienen HTA 40 / 22
Mauerwerkanschlußschiene HMS 25 / 15
Hülsen für Schutzgeländer
............Stck
............lfdm
............lfdm
............Stck
8
8.1
8.2
Dienstleistungen
Anfertigen der statischen Berechung des Bauabschnitts
............Stck ....... .......
Montieren der Doppelwandelemente inkl. Stellung von
............m2 ....... .......
40 to Autokran und Montagematerial. Das Liefern und Einbauen
des Kernbetons sowie der Eck - und Stoßbewehrungen ist bauseits
zu erbringen. Das ebenflächiges Bearbeiten der Wand- und Deckenstöße
wird in gesonderter Position abgerechnet.
...... .......
...... .......
...... .......
...... .......
Weitere bauseitige Leistungen und Voraussetzungen sind in der beigefügten
Montagebeschreibung angegeben.
9
9.1
9.2
Verrechnungssätze
Facharbeiter
Polier
............Std ....... .......
............Std ....... .......
28
3. Norm und Zulassung
PART
Die tragende Qualitätswand
3.1
Allgemeines
Grundlage für die dargestellten Anwendungsmöglichkeiten sind die Norm DIN 1045 sowie die entsprechende allgemein bauaufsichtliche Zulassung. Im Gegensatz zur Elementdecke SysproTEC, wo nur
der verwendete Gitterträger allgemein bauaufsichtlich zugelassen ist, handelt es sich bei der SysproPARTDoppelwand um ein insgesamt zugelassenes Bauteil, das neben dem Gitterträger auch die Konstruktion
mit einbezieht.
Ob in naher Zukunft DIN 1045 durch ein europäisches Regelwerk abgelöst oder durch eine geänderte
DIN 1045 ersetzt wird, ist noch nicht zweifelsfrei festgelegt. In jedem Fall werden aber Regelungen
Anwendung finden, die in der bisher vorliegenden europäischen Vornorm Eurocode 2 enthalten sind.
3.2
DIN 1045
Maßgebend für die SysproPART-Doppelwand sind in DIN 1045 vor allem Abschnitt 25.2 “Wände” und
Abschnitt 23 “Wandartige Träger”. Die wichtigsten Absätze aus diesen beiden Abschnitten werden im
folgenden wiedergegeben und mit Anmerkungen versehen.
Anmerkungen
DIN 1045
25.5
Wände
25.5.1
Allgemeine Grundlagen
Auf diesen Anwendungsbereich für die SysproPARTDoppelwand wird in den Zulassungen mit den
entsprechenden Wand-Gitterträgern hingewiesen.
(1) Wände im Sinne dieses Abschnitts sind
überwiegend auf Druck beanspruchte,
scheibenartige Bauteile, und zwar
a) tragende Wände zur Aufnahme lotrechter
Lasten, z.B. Deckenlasten; auch lotrechte
Scheiben zur Abtragung waagerechter
Lasten (z. B. Windscheiben) gelten als
tragende Wände;
b) aussteifende Wände zur Knickaussteifung
tragender Wände, dazu können jedoch
auch tragende Wände verwendet werden;
c) nichttragende Wände werden überwiegend
nur durch ihre Eigenlast beansprucht, können
aber auch auf ihre Fläche wirkende Windlasten
auf tragende Bauteile, z. B. Wand- oder
Deckenscheiben, abtragen.
25.5.3
Die nach DIN 1045 geforderten Mindestwanddicken
werden bei der SysproPART-Doppelwand - bedingt
durch den Wandaufbau - immer eingehalten.
Mindestwanddicke
25.5.3.1 Allgemeine Anforderungen
(1) Sofern nicht mit Rücksicht auf die Standsicherheit, den Wärme-, Schall- oder Brandschutz
dickere Wände erforderlich sind, richtet sich die
Wanddicke nach Abschnitt 25.5.3.2 und bei
vorgefertigten Wänden nach Abschnitt 19.8.2.
29
3. Norm und Zulassung
PART
Die tragende Qualitätswand
DIN 1045
Anmerkungen
25.5.4.2 Knicklänge
Aus konstruktiven Gründen wird empfohlen, bei der
SysproPART-Doppelwand die Knicklänge so zu
berechnen, als ob die Wand nur zweiseitig gehalten
sei, auch bei drei- oder vierseitiger Halterung.
(1) Je nach Art der Aussteifung der Wände ist die
Knicklänge h in Abhängigkeit der Geschoßhöhe h
nach Gleichung (43) in Rechnung zu stellen.
h =ß× h
(43)
Für den Beiwert ß ist einzusetzen bei:
a) zweiseitig gehaltenen Wänden
ß = 1,00
(44)
K
K
S
S
25.5.4.3 Nachweis der Knicksicherheit
(1) Für den Nachweis der Knicksicherheit
bewehrter Wände gelten die Abschnitte 17.4 bzw.
17.9. Weitere Näherungsverfahren siehe DAfStHeft 220.
25.5.5
Bauliche Ausbildung
25.5.5.1 Unbewehrte Wände
(2) Wegen der Vermeidung grober Schwindrisse
siehe Abschnitt 14.4.1. In die Außen-, Haus- und
Wohnungstrennwände sind außerdem etwa in
Höhe jeder Geschoß- oder Kellerdecke zwei
durchlaufende Bewehrungsstäbe von mindestens
12 mm Durchmesser (Ringanker) zu legen.
Zwischen zwei Trennfugen des Gebäudes darf
diese Bewehrung nicht unterbrochen werden,
auch nicht durch Fenster der Treppenhäuser. Stöße
sind nach Abschnitt 18.6 auszubilden und möglichst gegeneinander zu versetzen.
(3) Auf diese Ringanker dürfen dazu parallel
liegende durchlaufende Bewehrungen angerechnet
werden;
a) mit vollem Querschnitt, wenn sie in
Decken oder in Fensterstürzen im Abstand
von höchstens 50 cm von der Mittelebene der
Wand bzw. der Decke liegen;
b) mit halbem Querschnitt, wenn sie mehr als
50 cm, aber höchstens im Abstand von 1,0 m
von der Mittelebene der Decke in der Wand
liegen, z.B. unter Fensteröffnungen.
30
Die bauliche und konstruktive Ausbildung der
SysproPART-Doppelwand ist auch im Zusammenhang
mit der Wand-Zulassung zu sehen und besonders
wichtig.
In den beiden Schalen der SysproPART-Doppelwand
wird wegen der Beanspruchungen im Montagezustand immer eine Bewehrung angeordnet, auch
wenn die Wand für den Endzustand als unbewehrt
bemessen wird.
Ringanker sind nicht nur bei Mauerwerkswänden,
sondern auch bei unbewehrten Betonwänden
anzuordnen.
3.Norm und Zulassung
PART
Die tragende Qualitätswand
DIN 1045
Anmerkungen
25.5.5.2 Bewehrte Wände
Die Längsbewehrung darf bei der SysproPARTDoppelwand allein in den Schalen, allein im
Kernbeton oder teilweise in den Schalen und im
Kernbeton angeordnet werden.
(1) Soweit nachstehend nichts anderes gesagt ist,
gilt für bewehrte Wände Abschnitt 25.5.5.1 und
für die Längsbewehrung Abschnitt 25.2.2.1.
(2) Belastete Wände mit einer geringeren
Bewehrung als 0,5 % des statisch erforderlichen
Querschnitts gelten nicht als bewehrt und sind
daher wie unbewehrte Wände nach Abschnitt 17.9
zu bemessen. Die Bewehrung solcher Wände darf
jedoch für die Aufnahme örtlich auftretender
Biegemomente, bei vorgefertigten Wänden auch
für die Lastfälle Transport und Montage, in
Rechnung gestellt werden, ferner zur Aufnahme
von Zwangsbeanspruchungen, z.B. aus ungleichmäßiger Erwärmung, behinderter Dehnung, durch
Schwinden und Kriechen unterstützender Bauteile.
(3) In bewehrten Wänden müssen die Durchmesser der Tragstäbe mindestens 8 mm, bei
Betonstahlmatten IV M mindestens 5 mm betragen. Der Abstand dieser Stäbe darf höchstens
20 cm sein.
Bei Verwendung von Gitterträgern kann der
Durchmesser der Tragstäbe auf 6 mm reduziert
werden [4.1].
(4) Die außenliegenden Bewehrungsstäbe sind je
m² Wandfläche an mindestens vier versetzt angeordneten Stellen zu verbinden, z.B. durch
S-Haken, oder bei dicken Wänden mit Steckbügeln
im Innern der Wand zu verankern, wobei die
freien Bügelenden die Verankerungslänge 0,5 l
haben müssen (l siehe Abschnitt 18.5.2.1).
Falls die Druckbewehrungen nach Abs. (5) und Abs.
(7) mit S-Haken bzw. Bügeln zu verbinden sind,
dürfen hierfür Gitterträger verwendet werden [4.1].
o
o
(5) S-Haken dürfen bei Tragstäben mit d £ 16 mm
entfallen, wenn deren Betondeckung mindestens 2 d beträgt. In diesem Fall und stets bei
Betonstahlmatten dürfen die druckbeanspruchten
Stäbe außen liegen.
S
S
(6) Eine statisch erforderliche Druckbewehrung
von mehr als 1 % je Wandseite ist wie bei Stützen
nach Abschnitt 25.2.2.2 zu verbügeln.
Die Steckbügel als Randeinfassungsbewehrung nach
Abs. (8) können durch die Anordnung eines
Gitterträgers ersetzt werden [4.1].
(7) An freien Rändern sind die Eckstäbe durch
Steckbügel zu sichern.
31
3. Norm und Zulassung
PART
Die tragende Qualitätswand
DIN 1045
23
Wandartige Träger
23.1
Begriff
Anmerkungen
Wandartige Träger sind in Richtung ihrer
Mittelfläche belastete ebene Flächentragwerke, für
die die Voraussetzungen des Abschnitts 17.2.1
nicht mehr zutreffen; sie sind deshalb nach der
Scheibentheorie zu behandeln. DAfSt-Heft 240
enthält entsprechende Angaben für einfache Fälle.
23.3
Derzeit regelt die Zulassung [4.1] die Konstruktion
von wandartigen Trägern mit dem SysproPARTSystem.
Bauliche Durchbildung
Die Dicke des Kernbetons muß mindestens 10 cm
betragen, aus konstruktiven Gründen ist jedoch eine
größere Dicke zu empfehlen.
(1) Wandartige Träger müssen mindestens 10 cm
dick sein.
(2) Bei der Bewehrungsführung ist zu beachten,
daß durchlaufende wandartige Träger wegen ihrer
großen Steifigkeit besonders empfindlich gegen
ungleiche Stützensenkungen sind.
Bei wandartigen Trägern ist die konstruktive
Durchbildung besonders sorgfältig zu planen.
(3) Die im Feld erforderliche Längsbewehrung soll
nicht vor den Auflagern enden, ein Teil der Feldbewehrung darf jedoch aufgebogen werden. Auf
die Verankerung der Bewehrung an den Endauflagern ist besonders zu achten (siehe Abschnitt
18.7.4).
(4) Wandartige Träger müssen stets beidseitig eine
waagerechte und lotrechte Bewehrung
(Netzbewehrung) erhalten, die auch zur
Abdeckung der Hauptzugspannungen nach
Abschnitt 23.2 herangezogen werden darf. Ihr
Gesamtquerschnitt je Netz- und Bewehrungsrichtung darf 1,5 cm²/m bzw. 0,05 % des
Betonquerschnitts nicht unterschreiten.
(5) Die Maschenweite des Bewehrungsnetzes darf
nicht größer als die doppelte Wanddicke und nicht
größer als etwa 30 cm sein.
32
3.Norm und Zulassung
PART
Die tragende Qualitätswand
3.3
Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen
3.3.1
Allgemeines
Wie schon erwähnt, bedarf das Bausystem SysproPART-Doppelwand insgesamt einer bauaufsichtlichen
Zulassung. Eingeschlossen hierin sind das Verfahren, die Konstruktion und der jeweils eingebaute
Gitterträger. Die bauaufsichtlichen Zulassungen werden in der Regel von den Herstellerfirmen der
Gitterträger beim Deutschen Institut für Bautechnik, Berlin beantragt und auf ihren Namen ausgestellt.
Folgende Gitterägertypen sind für die Anwendung in der SysproPART-Doppelwand gebräuchlich:
-
Syspro-Gruppe Betonbauteile e.V.
68766 Hockenheim
Gitterträgertyp RT 2000 [3.1]
-
Filigran Trägersysteme GmbH
31633 Leese
Gitterträgertypen D, E, EQ, SE und SWE [3.2]
-
EBS-Gitterträger GmbH
67672 Enkenbach-Alsenborn
Gitterträgertypen 2000 und 2000 W [3.3]
-
Badische Drahtwerke GmbH
77694 Kehl
Gitterträgertyp KTW 200 [4.1]
3.3.2
Inhalt der Zulassungen
Alle Zulassungen haben im wesentlichen den gleichen Inhalt, wobei die Zulassung [4.1] derzeit den
größten Anwendungsbereich für die SysproPART-Doppelwand beinhaltet.
Im folgenden werden die wichtigsten Abschnitte der bauaufsichtlichen Zulassungen, nach denen die
SysproPART-Doppelwand hergestellt werden kann, aufgeführt und erläutert. Als Beispiel für den Text
wird die Zulassung [4.1] herangezogen.
Zulassung
Erläuterungen
1.1 Zulassungsgegenstand
(1) Die Kaiser-Omnia-Plattenwände bestehen aus
jeweils zwei werkmäßig hergestellten
geschoßhohen Fertigplatten, die durch
einbetonierte Gitterträger miteinander verbunden
sind und auf der Baustelle nach dem Einbau mit
Ortbeton verfüllt werden. Ihre Oberflächen auf
den inneren Seiten müssen rauh sein.
Rüttelrauhe Oberflächen eines Betons mit der
Konsistenz KR gelten als rauh.
(2) Die Dicke der Fertigplatten muß je nach
Anwendungsart mindestens 5 oder 6 cm betragen,
die Dicke des Ortbetons darf in der Regel 10 cm,
bei Verwendung eines Fließbetons 7 cm nicht
unterschreiten. Eine Wärmedämmung darf
zwischen den Fertigplatten und dem Ortbeton
nicht angeordnet werden.
33
3. Norm und Zulassung
PART
Die tragende Qualitätswand
Zulassung
Erläuterungen
Nach Ansicht der Verfasser besteht auch die Möglichkeit, Deckenscheiben durch horizontal beanspruchbare Ringbalken zu ersetzen, die rechnerisch
nachgewiesen werden.
(3) Die Decken sind als Scheiben auszubilden.
Sämtliche tragenden und aussteifenden
Außenwände sind mit den anschließenden
Deckenscheiben durch Bewehrung zu verbinden.
1.2
Anwendungsbereich
Die Kaiser-Omnia-Plattenwände dürfen als
(1) unbewehrte Außen- und Innenwände nach
DIN 1045, 1988, Abschnitt 25.5,
(2) wandartige Träger nach DIN 1045,
Abschnitt 23 und
(3) als eingespannte Wände
Wandartige Träger dürfen derzeit nur bei Verwendung
des KTW-Gitterträgers ausgeführt werden.
bei vorwiegend ruhenden und nicht vorwiegend
ruhenden Verkehrslasten verwendet werden.
Bei dynamisch wirkenden Verkehrslasten können
KTW-Gitterträger oder Filigran-Gitterträger vom Typ
E in Kombination mit Typ EQ verwendet werden.
Die Gitterträger dürfen als Zug-, BiegezugBiegedruck-, Druck-, Verbund- und Schubbewehrung sowie als Bewehrung nach DIN 1045,
Abschnitt 25.5.5.2 (6)-(8) verwendet werden.
Bei nicht vorwiegend ruhenden Verkehrslasten
dürfen die Gurtstäbe nicht in Rechnung gestellt
werden.
2.2.1
Baustoffe
2.2.1.1 Beton der Fertigplatten
Für die Herstellung der Fertigplatten ist ein Beton
mindestens der Festigkeitsklasse B 25 oder LB 25
zu verwenden, falls nicht im Abschnitt 2.2.2.1
höhere Festigkeiten gefordert werden.
Da auch der Kernbeton aus Leichtbeton bestehen
kann, ist es möglich, die gesamte SysproPARTDoppelwand in Leichtbeton herzustellen.
2.2.1.2 Betonstahl (außer Gitterträgern)
Es dürfen alle Betonstähle nach DIN 488-1 und alle
allgemein bauaufsichtlich zugelassenen Betonstähle
verwendet werden. Der Durchmesser der Längsstäbe als Einzelstäbe darf 6 mm nicht unterschreiten.
Bei Verwendung von KTW-Gitterträgern dürfen die
Durchmesser der tragenden Längsstäbe auf 6 mm
reduziert werden. Sonst betragen sie nach DIN 1045,
Abschnitt 25.5.5.2 (3) mindestens 8 mm.
2.2.2.1 Wände, die durch vorwiegend ruhende
Verkehrslasten beansprucht werden
2.2.2.1.1 Fertigplatten
Die Fertigplatten müssen mindestens 5 cm dick
sein.
34
3.Norm und Zulassung
PART
Die tragende Qualitätswand
Zulassung
Erläuterungen
Die Gitterträger sind lotrecht anzuordnen. Der
Abstand der Gitterträger untereinander darf
höchstens 62,5 cm, der größte Abstand zum Rand
der Fertigplatte höchstens 31,25 cm betragen.
Im Normalfall sind die Gitterträger lotrecht eingebaut, unter bestimmten Bedingungen können sie
jedoch auch waagerecht angeordnet werden (die
längeren Ausführungen hierzu sind den jeweiligen
Zulassungstexten zu entnehmen).
Der Abstand der Gitterträger zum Rand der
Fertigplatten wird wegen der Verbundwirkung im
Endzustand und der Beanspruchung durch den
Frischbetondruck auf £ 31,25 cm beschränkt.
Als Mindestbewehrung zur Aufnahme des
Schalungsdrucks sind in den Fertigplatten Betonstahlmatten 150 x 250 x 5 x 4 (Tragstäbe rechtwinklig zu den Gitterträgergurten und Querstäbe
innen liegend) oder eine entsprechende Bewehrung aus Einzelstäben anzuordnen.
Die Mindestbewehrung für die Aufnahme des
Frischbetondrucks entspricht einer Betonstahlmatte
R 131. Bei Bewehrung mit Einzelstäben sollten die
Abstände der horizontalen Stäbe nicht größer als
20 cm sein.
2.2.2.1.2 Unbewehrte Wände
Der Kernbeton soll vom Grundkörper bis zum
obersten Geschoß durchlaufen. Dabei sollen die
Betonkernmittelebenen der übereinanderstehenden Wände durch alle Geschosse ohne
Versatz durchgehen. Wenn dies aus baulichen
Gründen nicht möglich ist - z.B. bei Außenwänden
verschiedener Dicke - darf die Ausmittigkeit
höchstens so groß sein, daß eine Wandfläche in
allen Geschossen bündig ist.
2.2.2.1.3 Bewehrte Wände
Für bewehrte Wände gilt DIN 1045, Abschnitt
25.5.5.2. Bei bewehrten Wänden darf die statisch
erforderliche Bewehrung nach DIN 1045, Abschnitt 25.5.5.2 ganz oder teilweise in den Fertigplatten angeordnet werden, wobei die erforderliche Mindestbewehrung zur Aufnahme des
Schalungsdruckes hierauf angerechnet werden
darf.
2.2.2.2 Wände, die auch durch nicht vorwiegend
ruhende Verkehrslasten beansprucht werden
2.2.2.2.1 Allgemeines
Der Durchmesser der Gitterträgerdiagonalen darf
7 mm nicht überschreiten.
Die Fertigplatten müssen mindestens 6 cm dick
sein.
35
3. Norm und Zulassung
PART
Die tragende Qualitätswand
Zulassung
Erläuterungen
Die Biegezugbewehrung im Fertigteil ist durchgehend anzuordnen.
Die Gitterträgergurtstäbe dürfen nicht in
Rechnung gestellt werden.
Die Stabdurchmesser dürfen 14 mm nicht überschreiten.
2.2.2.3 Wandartige Träger
Der Randabstand von Gitterträgern an lotrechten
Stoßfugen soll 20 cm nicht überschreiten.
Gitterträger dürfen als randsichernde Bewehrung
nach DIN 1045, Abschnitt 25.5.5.2 (8) entsprechend Anlage 7, Bild 14 angeordnet werden.
Die Biegezugbewehrung darf im Ortbeton und
bzw. oder im Fertigteil angeordnet werden. Bei
der Ausbildung von Bewehrungsstößen im
Auflagerbereich ist Abschnitt 3.2.5 zu beachten.
3.
An freien Rändern dürfen Steckbügel durch
bestimmte Gitterträger ersetzt werden.
Bestimmungen für Entwurf und
Bemessung
Oftmals reicht es aus, am Kopf- und am Fußpunkt
der Wand nur den Kernbetonquerschnitt zur Lastabtragung heranzuziehen, so daß der 3 cm breite
Zwischenraum nicht unbedingt erforderlich ist.
Sollen Fertigplatten zur Druckübertragung in der
Fuge mit herangezogen werden, muß beim Einbau
zwischen der Oberfläche der Decke und der
Unterkante der Fertigplatten ein mindestens 3 cm
breiter Zwischenraum zum einwandfreien
Einbringen des Ortbetons verbleiben (Anlage 5).
3.2 Bemessung
Bei der Bemessung der Wand darf so vorgegangen
werden, als ob der Gesamtquerschnitt von Anfang
an einheitlich hergestellt worden wäre. Für die
Bemessung und den Nachweis der Knicksicherheit
unbewehrter und bewehrter Wände gilt DIN
1045, Abschnitt 25.5.4.
3.2.4 Wände, die auch durch nicht vorwiegend
ruhende Verkehrslasten beansprucht werden
(1) Bemessung der Querkraft
Die Schubspannung darf 011 nicht überschreiten.
Die Aufnahme der Schubspannung ist
nachzuweisen. Nur Diagonalen, die als Zugstäbe in
einem gedachten Fachwerk wirken, dürfen bei der
Bemessung für Querkraft in Rechnung gestellt
werden. Dabei sind Diagonalen wie aufgebogene
Die Schubbeanspruchung bei dynamisch wirkenden
Verkehrslasten ist auf den Schubbereich 1 beschränkt. Bestimmte Gitterträger können die dafür
erforderliche Schubbewehrung bilden.
36
3.Norm und Zulassung
PART
Die tragende Qualitätswand
Zulassung
Erläuterungen
Längsstäbe zu betrachten und müssen als
Schubbewehrung eine Neigung von mindestens
45° gegen die Gitterträgerachse haben. Die
zulässige Stahlspannung in Stäben aus BSt 500G
oder BSt 500P beträgt 240 MN/m²,
sonst 285,7 MN/m² (ßs/1,75).
(2) Bewehrung nach Abschnitt 2.2.2.2.3
Werden Decken in SysproPART-Doppelwände
eingespannt, ist die Einspannbewehrung mit der
Längsbewehrung in der Wand zu stoßen. Die
erforderliche Querbewehrung im Übergreifungsstoß
kann - auch bei dynamischer Verkehrsbelastung - von
den Gitterträgern gebildet werden. Gleichzeitig
dürfen die Gitterträger auch für die aufzunehmende
Querkraft bemessen werden [4.1].
Im Stoßbereich der Bewehrung (Kopf- bzw.
Fußpunkte) ist eine Bewehrung z.B. aus
Gitterträgern anzuordnen, die für die Kraft aller zu
stoßenden Stäbe zu bemessen ist. Diese
Bewehrung darf auf die Schubbewehrung
angerechnet werden. Dabei dürfen Diagonalen nur
angerechnet werden, wenn sie in einem gedachten
Fachwerk als Zugstäbe wirken.
(3) Zulässige Schwingbreite
Die zulässige Schwingbreite 2 s a der Stahlspannungen in den Diagonalen der Gitterträger
beträgt 2 s a = 80 N/mm². Der Anteil aus der
nicht vorwiegend ruhenden Beanspruchung darf
entsprechend DIN 1045, Abschnitt 17.8 (2) mit
dem Faktor 0,6 abgemindert werden.
3.2.5
Wandartige Träger
(1) Stoß der Biegezugbewehrung bei wandartigen
Trägern
Wird die Biegezugbewehrung bei wandartigen Trägern
gestoßen, so ist die erforderliche Übergreifungslänge
gegenüber l nach DIN 1045 um 10 % zu vergrößern.
Die erforderliche Übergreifungslänge beträgt
erf lü = 1,1 lü mit lü nach DIN 1045.
Rechnerisch beginnt die Übergreifungslänge beim
1.Gitterträger.
ü
(2) Gitterträger als Bügelbewehrung
KTW-Gitterträger können sowohl in wandartigen
Trägern als auch in Stützen, die in SysproPARTDoppelwände integriert sind, als Bügelbewehrung
verwendet werden.
Gitterträger gelten als Bügel im Abstand von
15 cm. Als Bügelkraft einer Diagonale ist deren
senkrecht zur Wandebene wirkende Komponente
in Rechnung zu stellen.
4. Bestimmungen für die Ausführung
Die Bestimmungen über die Ausführung sind
ausführlich und erläuternd in der Montageanleitung
für die SysproPART-Doppelwand zusammengestellt.
Im Kapitel 6 dieses Handbuches wird darauf näher
eingegangen.
4.2 Beim Einbau der Decken sind unmittelbar am
Auflager Montageunterstützungen anzuordnen,
damit die Fertigplatten der Wände im
Montagezustand nicht belastet werden. Eine
37
3. Norm und Zulassung
PART
Die tragende Qualitätswand
Zulassung
Erläuterungen
Montageunterstützung am Auflager ist nicht
erforderlich, wenn
a) die Deckenlasten im Montagezustand
(Eigenlast der Rohdecke und p = 1,5 kN/m²)
bis zum Erhärten des Kernbetons der Wand
15 kN/m nicht überschreiten,
Wird als Deckenkonstruktion die wirtschaftliche
SysproTEC-Qualitätsdecke gewählt, können bei
Einhaltung der nebenstehenden Bedingungen die
Fertigplattenelemente direkt auf die Schalen der
SysproPART-Doppelwand aufgelegt werden, ohne
Randjoche stellen zu müssen [3.1], [4.1].
b) die lichte Geschoßhöhe nicht größer als
2,5 m ist,
c) die Betonfestigkeit der Wand-Fertigplatten
mindestens 20 N/mm² beträgt,
d) die belastete Plattenwandseite im oberen
Drittelspunkt im Abstand von 1,25 m gegen
seitliches Ausweichen gehalten wird. Die
Aussteifung ist zusätzlich zur Windbeanspruchung für eine Horizontallast von
1/100 der Deckenlast im Montagezustand zu
bemessen. Die Fugenausbildung muß DIN
1045, Abschnitt 19.5.4, letzter Absatz
entsprechen. Abweichend von Abschnitt 3.1,
Absatz 1 der Besonderen Bestimmungen
dürfen die Fertigplatten auch bei dünneren
Fugen zur Druckübertragung mit
herangezogen werden.
4.3 Die Fertigplatten müssen eine ausreichende
Betonfestigkeit zur Aufnahme des Schalungsdrucks
haben, bevor der Ortbeton eingebracht werden
darf. Nach ausreichendem Annässen der Fertigplatteninnenflächen darf der Ortbeton mit geeigneten Betoniergeräten eingebracht werden.
Der Innenraum zwischen den Fertigplatten muß
frei sein von Verunreinigungen. Der Ortbeton ist in
jedem Fall in gleichmäßigen, höchstens 80 cm
hohen waagerechten Lagen je Stunde zu schütten,
wobei in jedem Bauabschnitt stets sämtliche
Wände gleichzeitig hochzuführen sind. Soll von
diesem Wert abgewichen werden, ist Abschnitt
3.2.2 zu beachten.
Bei normalen Gitterträgerabständen von 62,5 cm darf
die Betoniergeschwindigkeit in der Regel höchstens
0,80 m pro Stunde betragen. Sie hängt vom
verwendeten Gitterträgertyp ab und kann jedoch
vergrößert werden, wenn die Aufnahme des
Frischbetondrucks nachgewiesen wird. Dabei ist der
Frischbetondruck nach DIN 18218 anzunehmen, der
zulässige Schalungsdruck je Gitterträger ist in den
Zulassungen (Abschnitt 3.2.2) angegeben. Der
Schalungsdruck hängt von der Betondeckung der
Gitterträgergurte nach innen ab (siehe Seite 41, c )
und liegt zwischen 15,6 kN/m und 18,4 kN/m.
2
38
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitäts wand
4.1
Allgemeines
4.1.1
Grundlagen
Der Bemessung und Konstruktion der SysproPART-Doppelwand liegen bauaufsichtliche Zulassungen
(z. B. [4.1]) und die Norm DIN 1045 [4.2] zugrunde. Anders als bei der SysproTEC-Qualitätsdecke
bedarf nicht nur der eingebaute Gitterträger, sondern die gesamte Wandkonstruktion einer
bauaufsichtlichen Zulassung.
a - a:
a
b
b
d1
a
b - b:
d2
d
£ 625
Fertigplatte d 1 ³ 5 cm
Ortbeton
Gitterträger
Querbewehrung as q 1,3 cm /m
für Aufnahme des Frischbetondrucks
Bild 4.1:
SysproPART-Doppelwand
39
d1
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
4.1.1.1 Konstruktion
Die SysproPART-Doppelwand besteht aus zwei werkmäßig hergestellten Stahlbetonfertigplatten mit
dazwischenliegendem Ortbetonkern. Die beiden mindestens 5 cm dicken Fertigplatten sind miteinander
durch Gitterträger im Abstand von höchstens 62,5 cm verbunden (Bild 4.1). Im Endzustand wirken
Fertigplatten und Ortbeton gemeinsam wie ein monolithisch hergestellter Beton- oder Stahlbetonquerschnitt. Außer einer Mindestbewehrung in den Fertigplatten kann die statisch erforderliche
Bewehrung sowohl in den Fertigplatten als auch im Ortbeton angeordnet werden.
4.1.1.2 Verkehrslasten
SysproPART-Doppelwände dürfen bei vorwiegend ruhenden und bei nicht vorwiegend ruhenden
Verkehrslasten verwendet werden. Eine Beschränkung hinsichtlich der Verkehrsbelastung besteht also
nicht, wenn der Gitterträger für dynamische Belastung zugelassen ist. (Vergl. Abschnitt 3.3, Ziffer 1.2)
Auch für Schutzräume des Zivilschutzes können SysproPART-Doppelwände eingesetzt werden. Dabei
sind die Lastannahmen der bautechnischen Grundsätze des Zivilschutzes zu beachten [4.3]. Für die
einzubauenden Gitterträger liegt hierzu eine Verwendungsbescheinigung vom Bundesminister für
Raumordnung, Bauwesen und Städtebau vor [4.4].
4.1.1.3 Schnittgrößen
Für die SysproPART-Doppelwand können die Schnittgrößen genauso berechnet werden wie für reine
Ortbetonwände. Das gilt auch für Scheibentragwerke [4.1].
4.1.1.4 Bemessung
Für den Nachweis der Tragfähigkeit der Wände gilt DIN 1045 [4.2] in Verbindung mit den Bestimmungen
der Zulassung z.B. [4.1]. Danach darf bei der Bemessung der SysproPART-Doppelwand so vorgegangen
werden, "als ob der Gesamtquerschnitt von Anfang an einheitlich hergestellt worden wäre" z.B. [4.1],
Abschnitt II, 3.2.3).
Bei Querkraftbeanspruchung sind die Schubkräfte zwischen den Fertigplatten und dem Ortbeton
nachzuweisen und durch die angeordneten Gitterträger aufzunehmen. Wie eine solche Bemessung für
Querkraft durchgeführt wird, ist ausführlich im technischen Handbuch zur SysproTEC-Qualitätsdecke
beschrieben (siehe auch Tabelle 4.2). Beispiele hierzu sind in den folgenden Abschnitten enthalten [4.5].
4.1.2
Bewehrung und Betondeckung
Die Wände werden symmetrisch oder unsymmetrisch bewehrt. Dabei können sich die Bewehrungsstäbe
sowohl in den Fertigplatten als auch im Kernbeton befinden. Immer ist jedoch - auch bei unbewehrten
Betonwänden - eine Mindestbewehrung von 1,3 cm /m BSt 500 rechtwinklig zu den Gitterträgergurten in
den Fertigplatten anzuordnen, um die Beanspruchung aus dem Frischbetondruck aufzunehmen.
2
Abweichend von DIN 1045, Abschn. 25.5.5.2 (3) dürfen gegebenenfalls Einzeltragstäbe bereits ab
Durchmesser 6 mm verwendet werden ([4.1], Abschnitt II, 2.2.1.2). Die Durchmesser der Längsstäbe
reichen im allgemeinen von 6 mm bis 14 mm. Ober- und Untergurte der Gitterträger können bei
vorwiegend ruhenden Verkehrslasten als Tragbewehrung angerechnet werden.
40
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
Bei bewehrten Wänden ist die in den Fertigplatten vorhandene horizontale Querbewehrung an den
Plattenfugen zu stoßen. Die diesbezüglichen Details sind der Zulassung z.B. [4.1] und den folgenden
Abschnitten zu entnehmen.
Falls die Druckbewehrungen der Wände nach DIN 1045, Abschn. 25.5.5.2 Abs. (5) oder (7) mit S-Haken
bzw. Bügeln zu verbinden sind, dürfen hierfür gegebenenfalls Gitterträger verwendet werden (z.B. [4.1],
Abschnitt II, 1.2). Sie gelten als Bügel mit einem Bügelabstand von 15 cm ([4.1], Abschnitt II, 3.2.5 (2)).
Die Betondeckungen der Bewehrungen folgen den Regelungen von DIN 1045, Abschn. 13.2 und der
Zulassung, Abschnitt II, 2.2.2.1.1 und Abschnitt II, 3.1. Das folgende Bild 4.2 faßt die Bestimmungen
zusammen.
Fertigplatte
Ortbeton
Mindestbetondeckung c
in mm
Obergurt
c2
c1
Diagonalen
Längsstäbe
c3
c
1
c
2
c
3
c
4
Entsprechend den
Umweltbedingungen
Entsprechend den
jeweiligen Zulassungen
10
5
20
c4
Querstab
³ 50 mm
Bild 4.2:
Betondeckungen
Die Betondeckungen c können bei unterschiedlichen Umweltbedingungen für die innen- und
außenliegenden Fertigplatten verschieden groß sein. Wird berücksichtigt, daß bei der Verlegung der
Bewehrung besondere Maßnahmen nach dem "Merkblatt Betondeckung" [4.6] getroffen werden, können
die nachfolgend ermittelten Mindestmaße min c und Nennmaße nom c angesetzt werden.
1
1
1
41
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
Innenbauteile
Querstäbe
ds = 6 - 12 mm
DIN 1045, Tab. 10, Zeile 1
bzw. Zeilen 2 und 3
Abzug nach DIN 1045,
Abschn. 13.2.1 (4)
(Verlegemaßnahmen)
Abzug nach DIN 1045,
Abschn. 13.2.1 ( 5 )
( Beton ³ B 35 )
Betondeckungen c1
B 25
zur Oberfläche
der Wand bei
B 35
Außenbauteile
Querstab
ds = 14 mm
Querstäbe
ds = 6 - 14 mm
min c1
[cm]
nom c1
[cm]
min c1
[cm]
nom c1
[cm]
min c1
[cm]
nom c1
[cm]
1,0
2,0
1,5
2,5
2,5 3)
3,53)
-
¸ 0,5
-
¸ 0,5
-
¸ 0,5
(¸ 0,5)2)
¸ 0,5
¸ 0,5
(¸ 0,5)1)
(¸ 0,5) 2)
( ¸ 0,5)1)
1,0
1,5
1,5
2,0
2,53)
3,0 3)
1,0 1)
1,52)
1,5 1)
2,0 2)
2,03)
2,5 3)
1) Die Mindestmaße dürfen nicht kleiner sein als der Stabdurchmesser und als 1 cm, deshalb kein Abzug.
2) Die Nennmaße können nach DIN 1045, Abschnitt 13.2.1 (5) um 0,5 cm reduziert werden. Da in diesem Fall aber kein
Vorhaltemaß zum Mindestmaß vorhanden wäre, wird diese Verringerung nicht empfohlen.
3) Bei Umweltbedingungen nach DIN 1045, Tab . 10, Zeile 2 können diese Betondeckungen noch um 0,5 cm verkleinert werden.
Tabelle 4.1:
Betondeckungen nach DIN 1045
42
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
4.1.3
Aufgaben der Gitterträger
Je nach Umweltbedingung ist die Höhe des Gitterträgers 3 bis 6 cm kleiner als die Gesamt-Wanddicke d.
Die Gitterträger reichen so weit wie möglich über die gesamte Wanddicke.
Bei der SysproPART-Doppelwand erfüllen die Gitterträger eine ganze Reihe wichtiger Funktionen. Diese
sind im einzelnen:
-
Aufnahme des Frischbetondrucks beim Einbringen des Kernbetons auf der Baustelle
-
Sicherung des Verbundes zwischen den Fertigplatten und dem Kernbeton
-
Ober- und Untergurte können bei vorwiegend ruhenden Verkehrslasten als Tragstäbe für die
statisch erforderliche Bewehrung berücksichtigt werden.
-
Ersatz für Bügelbewehrung bei Wänden (z.B. [4.1], Abschnitt II., 1.2 und Abschnitt II., 3.2.5 (2)), bei
integrierten Stützen und wandartigen Trägern nur mit KTW-Gitterträgern möglich. Der vergleichbare
Bügelabstand in Richtung des Gitterträgers beträgt 15 cm. Die vergleichbaren Bügelkräfte und
vergleichbaren Bügelquerschnitte können der Tabelle 4.2 entnommen werden.
-
Verbund-/ Schubbewehrung bei Querkraftbeanspruchung, z. B. infolge Erddrucks. Die von den
Gitterträgern aufnehmbaren Schubspannungen sind in Tabelle 4.3 angegeben.
-
Querbewehrung beim Stoß von Tragbewehrungen
-
Randeinfassungsbewehrung nach DIN 1045, Abschnitt 25.5.5.2 (8) ([4.1], Abschnitt II., 1.2 und
Abschnitt II., 2.2.2.3).
43
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
Trägerhöhe *)
H [cm]
Diagonalendurchmesser
[mm]
14
16
19
21
24
25
36
Vergleichbare
Bügelkraft [kN/m]
6
6
6
6
6
7
7
Vergleichbarer
Bügelquerschnitt
[cm2/m] BSt 500
2,3
2,5
2,6
2,7
2,7
3,8
4,0
67,0
70,2
74,1
76,1
78,6
107,9
114,7
Gilt für Diagonalenabstand von 30 cm.
Gilt für wandartige Träger nur in Verbindung mit [4.1].
Für Filigran-E-Träger können die Werte im Verhältnis zum Diagonalenabstand von 20 cm näherungsweise erhöht werden [4.15].
*) Für andere Trägerhöhen können die Werte interpoliert werden. Für andere Diagonalendurchmesser kann über die
Querschnittsfläche umgerechnet werden.
Tabelle 4.2:
Vergleichbare Kräfte pro lfdm Gitterträger
Gitterträgerhöhe
[cm]
aufn t 01)
[MN/m2]
14 bis
t
19
20 bis
24
t
25 2) bis
32
3)
25 bis
36
1)
t
Beton B 25; t 011 = 0,5 MN/m2
Trägerabstand s T [cm]
Beton B 35; t 011 = 0,6 MN/m 2
Trägerabstand s T [cm]
40
50
60
62,5
40
50
60
62,5
D
0,16
0,13
0,11
0,10
0,16
0,13
0,11
0,10
t D*
0,24
0,21
0,20
0,19
0,26
0,23
0,21
0,20
t
D
0,15
0,12
0,10
0,10
0,15
0,12
0,10
0,10
t D*
0,23
0,20
0,19
0,19
0,25
0,22
0,20
0,20
D
0,14
0,11
0,10
0,09
0,14
0,11
0,10
0,09
t D*
0,22
0,20
0,18
0,18
0,25
0,22
0,20
0,20
D
0,20
0,16
0,13
0,13
0,20
0,16
0,13
0,13
t D*
0,26
0,24
0,21
0,21
0,29
0,26
0,23
0,23
t
D bei voller Schubdeckung, t D* bei verminderter Schubdeckung,
Diagonalen = Æ 5 mm, jedoch bei KTW = Æ 6 mm.
2)
gilt für Filigran und EBS.
3)
gilt für KTW mit Diagonalen = Æ 7 mm.
Den Schubspannungswerten liegen folgende Formeln zugrunde:
- für volle Schubdeckung:
aufn t
0
=t
- für verminderte Schubdeckung: aufn t
0
=t
=
*
D
D
=
A sD × zul s
× ( sin a +cosa )
S
s D× s T
t ×
D
0× t ,7 £
011
× t2, 5
D
In den Formeln bedeuten:
A sD =
Querschnitt eines Diagonalenpaares (z. B. 2 Æ 6 mm: A sD = 0,57 cm2)
sD
=
Abstand der Diagonalen in Trägerlängsrichtung
sT
=
Abstand der Gitterträger
=
Winkel zwischen den Diagonalen und der Trägerachse
a
zulässige Stahlspannung der Diagonalen (zuls s = 240 N/mm2)
zul s s =
Tabelle 4.3:
Aufnehmbare Schubspannungen der Gitterträger EBS 2000, KTW 200 und Filigran E
44
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
4.2
Unbewehrte SysproPART-Doppelwand
4.2.1
Allgemeines
Berechnung und Bemessung erfolgen hauptsächlich nach DIN 1045, Abschn. 25.5.4, Abschn. 25.5.5.1 und
Abschn. 17.9. Wände gelten auch dann als unbewehrt, wenn sie eine kleinere Bewehrung als 0,5 % des
statisch erforderlichen Querschnitts haben.
Beim Beton darf rechnerisch keine höhere Festigkeitsklasse als B 35 angesetzt werden.
Im Gegensatz zu bewehrten Wänden sind die Schlankheit l und die ungewollte Ausmitte immer zu
berücksichtigen, also auch bei l £ 20. Näherungsweise kann der traglastmindernde Einfluß infolge
l und ev für Schlankheiten l £ 70 nach DIN 1045, Gl. (20) berechnet werden. Für Schlankheiten
l £ 70 ist immer ein genauerer Nachweis nach Theorie II. Ordnung zu führen (siehe hierzu auch [4.7].
Bei der Anwendung der Näherungsgleichung ist in Verbindung mit DIN 1045, Abschn. 17.9 (5) bereits
berücksichtigt, daß der Betonquerschnitt höchstens bis zum Schwerpunkt aufreißen darf.
Die Knicklängen h K sind nach DIN 1045, Abschn. 25.5.4.2 zu bestimmen. Auch wenn aussteifende
Querwände vorhanden sind, sollte die Knicklänge nicht kleiner als die Geschoßhöhe angesetzt werden.
Die zulässige Gebrauchslast ist mit dem Sicherheitswert g = 2,1 zu ermitteln.
In die Außen-, Haus- und Wohnungstrennwände sind in Höhe jeder Geschoß- oder Kellerdecke zwei
durchlaufende Bewehrungsstäbe von mindestens 12 mm Durchmesser einzulegen (Ringanker). Zur
Anrechenbarkeit von parallel dazu verlaufender Deckenbewehrung siehe DIN 1045, Abschn. 25.5.5.1 (3).
4.2.2
Mittig belastete Innenwand
Nach DIN 1045, Abschn. 25.5.4.1 liegt eine mittig beanspruchte Innenwand dann vor, wenn sie beidseitig
durch Decken belastet wird, aber mit diesen nicht biegesteif verbunden ist.
Die zulässige Gebrauchslast einer mittig belasteten und unbewehrten Wand beträgt unter
Berücksichtigung von Gl. (20) nach DIN 1045
zul N = b × d×
Dabei bedeuten:
b
d
l
ßR
l
× -1
2,1
140
(4.1)
= Wandbreite, z. B. 1,00 m
= Wanddicke
= Schlankheit
hK
=
£ 70
0,289 × d
hK = Knicklänge
Mittig belastete unbewehrte Wände sind an den Kopf- und Fußenden gegen Ausknicken gehalten. Damit
ergibt sich nach DIN 1045, Abschn. 25.5.4.2 eine Knicklänge hK , die gleich groß ist wie die
Geschoßhöhe h S (zweiseitig gehaltene Wand).
45
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
Beispiel:
Zweiseitig gehaltene Innenwand, d = 20 cm, Geschoßhöhe h = 2,75 m, Beton B 25
Belastung vorh N = 500 kN/m (einschl. Wandgewicht)
S
Knicklänge h
Schlankheit l
Rechenfestigkeit ß
K
R
= h = 2,75 m
= 2,75 : (0,289× 0,20) = 48 < 70
= 17500 kN/m
S
2
(
17500
48
× -1
2,1
140
zul N
= 1,00× 0, 20×
zul N
= 1095 kN/m > 500 kN/m
)
Der Deckenanschluß des Kopf- und Fußpunktes einer unbewehrten Wand ist in Bild 4.3
dargestellt. Werden die Fertigplatten nicht mit mindestens b’ = 3 cm Beton unterfüllt, kann
rechnerisch nur der Kernbeton die Wandlast weiterleiten. In diesem Fall ist ein weiterer
Nachweis nur mit dem Querschnitt des Kernbetons, aber ohne Abminderungsfaktor
*)
k =1-
l
140
zu führen.
Beim vorberechneten Beispiel würde bei einer Kernbetondicke von d = 10 cm die zulässige
Wandlast am Wandfuß betragen
2
zul N = 1,00 × 0,10×
17500
2 ,1
= 833 kN/m >
500 kN/m
Die entstehenden Querzugkräfte werden durch die Gitterträger aufgenommen, die in einem
Abstand von höchstens 62,5 cm eingebaut sind.
*) Anmerkung:
Das vorgenannte Beispiel zeigt die Berechnung, wie für konventionelle Wände üblich, d.h. für SysproPART entsteht
kein Zusatzaufwand. Bei den nachfolgenden Beispielen wird zur Verdeutlichung ein etwaiger zusätzlicher Nachweis
durch Fußnote gekennzeichnet.
46
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
Ortbeton
Fertigplatte
Gitterträger
Stützbewehrung
b’
SysproTEC-Decke
horizontale
Querbewehrung
as q 1,3 cm /m
d1
d2
d1
d
Bild 4.3:
Deckenanschluß einer unbewehrten SysproPART-Doppelwand (Innenwand)
Die Fuge b’ ³ 3 cm ist nur erforderlich, wenn die Fertigplatten zur Druckübertragung herangezogen werden
47
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
4.2.3
Außenliegende Geschoßwand
Eine außenliegende Geschoßwand wird einseitig durch Decken belastet. Am Kopfende der Wand ist
deshalb eine dreiecksförmige Spannungsverteilung unter der Auflagerfläche der Decke anzusetzen. Am
Fußende der Wand darf ein Gelenk in der Mitte der Aufstandsfläche angenommen werden (DIN 1045,
Abschn. 25.5.4.1 (2)).
Damit ist eine außenliegende Geschoßwand als ausmittig belastete Wand zu betrachten, auch wenn
rechnerisch keine Biegemomente aus anschließenden Bauteilen übertragen werden.
Die zulässige Gebrauchslast einer ausmittig belasteten und unbewehrten Wand beträgt unter
Berücksichtigung von Gl. (20) nach DIN 1045
zul N = b × d×
ßR
e
× - 1× 2 × 2,1
d
l
e
1 + × 1 2
140
d
(4.2)
Diese Gleichung ist gültig für:
e/d
e/d
e/d
£
£
£
0,30 bis
0,25 bis
0,20 bis
l £
l £
l £
20
40
70
In (4.2) bedeutet “e” die größte planmäßige Lastausmitte unter Gebrauchslast im mittleren Drittel von
h . Weitere Erläuterungen wie zu (4.1).
K
Beispiel:
Zweiseitig gehaltene Außenwand, d = 24 cm, Geschoßhöhe h = 2,75 m, Beton B 25
Belastung aus den oberen Geschossen einschl. Wandgewicht: N = 300 kN/m
Belastung aus der Decke: N = 30 kN/m
S
OG
D
Am Wandkopf ergibt sich damit folgende Lastsituation (Bild 4.4):
d
2
NOG
Sypro-TEC-Decke
eD ~
= 6 cm
ND
Auflagerpressung infolge
ND an UK Decke
5
5
d=24 cm
Bild 4.4:
Belastungssituation am Wandkopf
48
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitäts wand
Weitere Größen:
Knicklänge h k
=
Schlankheit l
Rechenfestigkeit ß R
hs = 2,75 m
=
2,75 : (0,289 × 0,24) = 40 < 70
=
17500 kN/m2
Biegemoment am Wandkopf:
Mo
=
30 × 0,06 = 1,8 kNm/m
Ausmitte der Gesamtlast am Wandkopf:
eo
1, 8
=
= 0, 005 m = 0,5 cm
300 + 30
Die Verläufe von Biegemoment und Knickfigur zeigt Bild 4.5
Nges
Mo
Mo = 1,8 kNm/m
(H)
1
/3 hk
hk = h s = 2,75
/3 hk
1
1,2 kNm/m
1
/3 hk
(H)
M - Linie
N ges
Bild 4.5:
Momentenverlauf und Knickfigur
49
Knickfigur
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
Die zulässige Gebrauchslast ist sowohl für den Wandkopf als auch für das mittlere Drittel der Knicklänge
zu berechnen.
a) Wandkopf:
Am Wandkopf braucht keine Abminderung mit
k = 1-
l
× 1+2×
e
140
d
zu erfolgen (kein Knicksicherheitsnachweis):
ß
e
zul N = b × d× × 1 - 2×
d
2,1
zul N = 1,00× 0, 24×
(4.3)
17500
0, 5
× - 1× 2
2,1
24
zul N = 1917 kN/m > 330 kN/m
b) Mittleres Drittel der Knicklänge:
Lastausmitte e =
e
d
=
1, 2
330
= 0,0036 m
0, 0036
0, 24
= 0, 015 < 0 ,20 , d. h. (4.2) ist für das Beispiel bis l = 70
anwendbar. Mit vorh l = 40 ist diese Bedingung
erfüllt.
zul N = 1,00 × 0, 24×
17500
40
× - (1× 2 0, 015
×
1-× + × (1 2 0, 015)
2,1
140
zul N = 1369 kN/m > 330 kN/m
Den Deckenanschluß des Kopf- und Fußpunktes dieser unbewehrten Außenwand zeigt Bild 4.6. Wenn
die Fertigplatten am Fußpunkt ohne Mörtelbett direkt auf der Decke stehen, erfolgt die Lastweiterleitung rechnerisch nur über den Kernbeton*). In diesem Fall muß noch eine weitere Bemessung für den
Fußpunkt durchgeführt werden. Da am Fußpunkt keine Lastausmitte vorhanden ist (siehe Bild 4.5) und
auch kein Knicksicherheitsnachweis zu erfolgen braucht, kann die zulässige Gebrauchslast hier wie bei
der mittig belasteten Innenwand des Abschnitts 4.2.2 berechnet werden. Mit einer angenommenen
Kernbetondicke von d 2= 24 - 2 × 5 = 14 cm beträgt die zulässige Last am Wandfuß
zul N = 1,00 × 0,14×
17500
2 ,1
= 1167 kN/m >
*) siehe Anmerkung Seite 46
50
330 kN/m
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
Fertigplatte
Ortbeton
Gitterträger
konstruktive Einspannbewehrung der Decke
1
as,E = ³ 3 . a s,Feld , gleichzeitig Bewehrung
nach Zulassung, Abschn. II, 1.1 (3)
____
b’
SysproTEC-Decke
horizontale
Querbewehrung
a
1,3 cm /m
2
s,q
d1
d2
d1
d
Bild 4.6:
Deckenanschluß einer unbewehrten SysproPART-Doppelwand (Geschoßaußenwand)
Die Fuge b’ ³ 3 cm ist nur erforderlich, wenn die Fertigplatten zur Druckübertragung herangezogen werden
51
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
4.2.4
Außenliegende Kellerwand
Eine außenliegende Kellerwand wird hinsichtlich der Momentenbeanspruchung einseitig durch Decken
und darüber hinaus auch durch horizontalen Erddruck belastet. Mehr noch als bei der außenliegenden
Geschoßwand handelt es sich hier um eine ausmittig beanspruchte Wand. Das statische System und die
Belastung einer solchen Wand zeigt Bild 4.7. Für die Berechnung der zulässigen Gebrauchslast ist (4.2)
auf Seite 48 gültig.
No
( Mo )
P
AH
g
e
hk
nW
he
x
hk
BH
eah
ep
Nu
Bild 4.7:
Statisches System und Belastung einer unbewehrten SysproPART-Doppelwand
Das Biegemoment Mo aus der Deckenauflagerung braucht hier nicht berücksichtigt zu werden
Beispiel:
Zweiseitig gehaltene Kelleraußenwand, d = 25 cm, hk= 2,60 m, Beton B 25
Belastung aus den oberen Geschossen einschl. Decke über KG:
min N 0 =
120 kN/m
max N0 =
150 kN/m
Erdanschüttung:
he
=
2,60 m; ge = 18,0 kN/m3; j = 30°; d = 0
Ka h =
0,33
Verkehrslast p
=
5,0 kN/m2
52
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
Damit ergeben sich folgende Belastungen (s. Bild 4.7):
e a h = 0,33 × 18,0× 2,60
e p = 0,33 × 5,0
nw = 0,25 × 25,0
= 15,6 kN/m2
= 1,7 kN/m2
= 6,25 kN/m2
Auflagerkräfte und Schnittgrößen (s. Bild 4.7):
min Nu = 120 + 6,3 × 2,60
max Nu = 150 + 6,3 × 2,60
1
× 15,6× 2,60+
6
2
= × 15,6× 2,60+
6
AH =
BH
= 136 kN/m
= 166 kN/m
1
× 1,7 × 2,60 = 9, 0 kN /m
2
1
× 1,7 × 2,60 = 15,7 kN/m
2
max M = 8,2 kNm/m bei x = 1,47 m
min N x=1,47 = 129,2 kN/m
Bemessung:
a) zulässige Gebrauchslast N
Schlankheit l = 2,60 : (0,289 × 0,25) = 36
Max M befindet sich im mittleren Drittel der Knicklänge. Damit beträgt die
maßgebende Lastausmitte
max M
8,2
=
= 0,06 m
min N 129,2
e 0,06
= 0,23 < 0, 25; d. h. (4.2) ist für das Beispiel bis
=
d 0,25
0,25- 0,23
l = 40 +
× 70
40
=
52
0,25 - 0,20
anwendbar. Mit vorh l = 36 ist diese Bedingung
erfüllt.
e=
b
g
Nach (4.2) auf Seite 48 ist:
zul N=100
, × 0, 25×
17500
36
× (1
- × 2 0,× 23- 1 × + × (1 2 0,23)
2,1
140
zul N = 703 kN/m
Wandfuß:
> 129,2 kN/m
> 159,2 kN/m
Auch wenn die Fertigplatten nicht zur Lastübertragung herangezogen werden sollten,
ist im vorliegenden Beispiel - ohne Nachweis - die zulässige Last N größer als die
vorhandene Last (s. Beispiel in Abschn. 4.2.3).
53
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
b) Abtragung der Querkraft
Genau genommen ist der Nachweis der Querkraftabtragung an drei Stellen
vorzunehmen:
1.) Nachweis im Wandquerschnitt; d.h. Schubkraftübertragung zwischen den
Fertigplatten und dem Kernbeton. Hier sind die gleichen Bestimmungen
anzuwenden wie bei Teilfertigdecken, z. B. bei der SysproTEC-Qualitätsdecke *).
2.) Nachweis am Wandfuß
3.) Nachweis am Wandkopf
Zu 1.): Nachweis im Wandquerschnitt
Obwohl hinsichtlich der Lastabtragung für N eine unbewehrte Betonwand
vorliegt, können die Diagonalen der Gitterträger als Verbund-/Schubbewehrung angesetzt werden. Da weiterhin auch eine Längsbewehrung als
Biegezugbewehrung in den Fertigplatten vorhanden ist, kann die Schubspannung t 0 wie für einen bewehrten Stahlbeton-Plattenquerschnitt berechnet
werden.
max t
0
=
15, 7
0,85 × 0,22
= 84 kN/m2 = 0, 08 MN/m2
Damit fällt die Bewehrung in den Schubbereich 1. Es ist eine Verbundbewehrung
anzuordnen. Es sind Gitterträger im Abstand von 62,5 cm vorgesehen.
Die von den Diagonalen aufnehmbare Schubspannung ist in jedem Fall größer
als 0,08 MN/m (siehe Schubspannungstabellen).
2
Zu 2.): Nachweis am Wandfuß
Hier wird die Querkraft durch Haftung und Reibung aufgenommen. Der
Nachweis kann nach Eurocode 2, Teile 1-3, Fertigteilen [4.8] erfolgen.
Der Nachweis für die vorliegende Schubfuge wird in [4.8], Abschn. 4.5.3 geregelt. Die
aufnehmbare Bemessungsschubspannung ohne Schubbewehrung
beträgt nach Gl. (4.190)
t
Rd1
=
kT × t
Rd
+m× s
N
ó ß × v × f cd
Für den Nachweis wird nur die Kontaktfläche zwischen dem Kernbeton und
der Bodenplatte angesetzt. Als Betonfestigkeitsklasse wird C 20/25
angenommen. Die Fuge zwischen dem Ortbeton und der Bodenplatte wird
ungünstigerweise als glatt eingestuft. Damit ergeben sich für die Ausdrücke in
(4.4) folgende Werte:
kT
t Rd
m
ß
v
=
=
=
=
=
1,0
([4.8], Tab. 4.115)
0,24 MN/m ([4.9], Tab. R 4)
0,5
([4.8], Tab. 4.115)
0,10
(nach [4.10])
0,7 - fck /200 = 0,7 - 20/200 = 0,6 (nach [4.8])
2
*) siehe Seite 46
54
(4.4)
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
=
f /g
N
=
Druckspannung infolge äußerer Längskraft min N. Da es sich bei
min N um eine günstige Wirkung handelt, ist min N
mit dem Faktor g G,inf = 0,9 abzumindern.
s
=
f
s
N
g
G, inf
= 20/1,5 = 13,33 MN/m (nach [ 4.8 ] )
× minN u
A Fuge
=
0,9 × 0,136
0,15 × 100
= 0, 82 MN/m2
Damit wird die aufnehmbare Bemessungsschubspannung nach (4.4)
t
Rd1
=
=
1,0 × 0,24 + 0,5 × 0,82
0,24 + 0,41 = 0,65 MN/m2
ó 0,10 × 0,6 × 13,33
< 0,80 MN/m 2
Der aufnehmbaren Bemessungsschubspannung t RD1 ist der Bemessungswert der
aufzunehmenden Schubspannung t Sd 1 gegenüberzustellen. Dabei ist die
einwirkende Querkraft Q = BH (s. Bild 4.7) mit dem Sicherheitsbeiwert
g Q = 1,5 zu multiplizieren. Die aufzunehmende Schubspannung ist im
vorliegenden Fall als Maximalwert im Rechteckquerschnitt nach Zustand l zu
ermitteln.
t
Sd1
=
3 1, 5 × B H
3 1, 5 × 0, 0157
= ×
×
2 0,15 × 1, 00 2 0,15 × 1, 00
= 0,24 MN/m2 < 0,65 MN/m2 = t
Rd1
Damit ist der Nachweis der Querkraftübertragung am Wandfuß erbracht. Falls bei
größeren Querkräften und kleineren Vertikallasten der Nachweis unter der hier
getroffenen Annahme (glatte Fuge) nicht gelingen sollte, bestehen weitere verbesserte
Möglichkeiten für die Querkraftübertragung, z.B. gezieltes Aufrauhen der Oberfläche,
Ausbildung einer Vertiefung (Querkraftducke) und Anordnung einer vertikalen
Fugenbewehrung.
Zu 3.): Nachweis am Wandkopf
Der Nachweis der Querkraftübertragung am Wandkopf kann im Prinzip genauso
erfolgen wie am Wandfuß. Zusätzlich in Ansatz gebracht werden können noch
die äußere Fertigplatte als Betonquerschnitt und die vertikale Bewehrung im Kernbeton.
Ist der Nachweis am Wandfuß erbracht worden, braucht er am Wandkopf im
allgemeinen jedoch nicht mehr durchgeführt zu werden, so auch beim vorliegenden
Beispiel.
55
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
Die Anschlüsse der außenliegenden Kellerwand an die Bodenplatte und an die Decke über KG
zeigt Bild 4.8.
konstruktive Einspannbewehrung der Decke
1
as,E = ³ 3 . as,Feld , gleichzeitig Bewehrung
nach Zulassung, Abschn. II, 1.1 (3)
____
SysproTEC-Decke
horizontale
Querbewehrung
a
1,3 cm /m
2
s,q
Fertigplatte d1
Gitterträger
Ortbeton d2
b’
Bodenplatte
Bild 4.8
Anschlüsse an Kellerdecke und Bodenplatte einer unbewehrten
SysproPART-Doppelwand als außenliegende Kellerwand
Die Fuge b’ ³ 3 cm ist nur erforderlich, wenn die Fertigplatten zur Druckübertragung herangezogen werden
56
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
4.2.5
Verbindungen Wand-Wand
Nachfolgend werden Details über Verbindungen zwischen unbewehrten SysproPART-Doppelwänden
angegeben. Siehe hierzu auch 4.1.
d1 ³ 5
d2 ³ 7
62 5
2
62 5
2
d
d1 ³ 5
Bild 4.9:
Querschnitt einer unbewehrten SysproPART-Doppelwand am Fertigplattenstoß
62
2
5
d1 ³ 5
d2 ³ 7
d
625
2
d1 ³ 5
d1
d2
d1
d
Bild 4.10:
Querschnitt der Eckausbildung einer unbewehrten SysproPART-Doppelwand
57
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
62
2
5
625
2
d1 ³ 5
d2 ³ 7
d
d1 ³ 5
625
2
d1
d1
d2
d
Bild 4.11:
Querschnitt eines Wandanschlusses einer unbewehrten SysproPART-Doppelwand
58
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
4.3.
Bewehrte SysproPART-Doppelwand
4.3.1
Allgemeines
Bewehrte SysproPART-Doppelwände sind wie Stahlbetonwände in Ortbeton zu behandeln.
Stahlbetonwände sind überwiegend auf Druck beanspruchte Bauteile, für die der Nachweis der
Knicksicherheit nach DIN 1045, Abschn. 17.4 zu erbringen ist. Für die Bemessung und die Konstruktion
von bewehrten SysproPART-Doppelwänden gelten darüber hinaus die Bestimmungen der Zulassung z.B.
[4.1] und DIN 1045, Abschn. 25.5.4 und Abschn. 25.5.5.2.
Bewehrte Wände müssen in vertikaler Richtung mindestens einen Stahlquerschnitt von m = 0,5 % des
statisch erforderlichen Betonquerschnitts haben. Bei SysproPART-Doppelwänden können gegebenenfalls
Einzellängsstäbe - abweichend von DIN 1045, Abschn. 25.5.5.2. (3) - bereits ab Æ 6 mm eingesetzt
werden ([4.1], Abschn. II., 2.2.1.2). Ihr Abstand untereinander darf 20 cm nicht überschreiten. Als
Querbewehrung, die mindestens 1/5 des Querschnitts der Längsbewehrung betragen muß, kann die zur
Aufnahme des Frischbetondrucks angeordnete Horizontalbewehrung von as,q ³ 1,3 cm /m2
mitberücksichtigt werden. Weitere Angaben zur Bewehrung sind in Abschnitt 4.1.2 enthalten.
Die Knicklängen von Stahlbetonwänden sind nach DIN 1045, Abschn. 25.5.4.2 zu ermitteln. Für die
SysproPART-Doppelwand wird, wie im Ortbeton üblich, empfohlen, bei der Ermittlung der Knicklänge
stets nur von einer zweiseitig gehaltenen Wand auszugehen, auch wenn die Wand durch Querwände
drei- oder vierseitig gehalten ist.
4.3.2
Mittig belastete Innenwand
Im folgenden wird vorausgesetzt, daß alle horizontal auftretenden Lasten und Kräfte von aussteifenden
Scheiben aufgenommen werden, daß es sich also um ein unverschiebliches Wand-Decken-System
handelt. Dann dürfen nach DIN 1045, Abschn. 15.4.2 bewehrte Innenwände, auch wenn sie beidseitig
mit Stahlbetondecken biegefest verbunden sind, im allgemeinen als mittig belastet angesehen werden,
also ebenso wie unbewehrte Innenwände.
Ein Knicksicherheitsnachweis könnte für mittig belastete sowie oben und unten eingespannte StahlbetonInnenwände bis zu einer Grenzschlankheit von lim l = 45 entfallen, wobei für die Knicklänge die
Geschoßhöhe einzusetzen wäre (DIN 1045, Abschn. 17.4.1(4)). Es wird jedoch empfohlen, bei der
Bemessung der SysproPART-Doppelwand als Innenwand aus Gründen der Bewehrungsführung keinen
Gebrauch von dieser Regelung zu machen. Für das statische System wird daher eine oben und unten
gelenkig gelagerte Wand angenommen mit einer Knicklänge, die gleich der Geschoßhöhe ist. Der
Grenzwert der Schlankheit beträgt hierfür lim l = 20.
59
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
Beispiel:
Zweiseitig gehaltene Innenwand, d = 20 cm, Beton B 25
Geschoßhöhe h = 3,00 m; unverschiebliches System
Belastung vorh N = 700 kN/m (einschl. Wandgewicht)
S
Knicklänge h
= h = 3,00 m
Schlankheit l
= 3,00 : (0,289× 0,20) = 52
Da l > 20 und£ 70, ist ein Knicksicherheitsnachweis mit mäßiger Schlankheit zu führen:
e/d = 0/0,20 = 0
K
S
Kriechen braucht nicht berücksichtigt zu werden, weil bei dem vorliegenden
unverschieblichen System die Schlankheit l £ 70 ist (DIN 1045, Abschn. 17.4.7).
Zusätzliche Ausmitte f nach DIN 1045, Gl. (10):
f
= 20 ×
52 -
20
100
×
0,10 + 0 =
2, 0 cm
Schnittgrößen für die Regelbemessung:
N
M
= -700 kN/m
= 700 × 0,02 = 14 kNm/m
Regelbemessung mit Hilfe des Interaktionsdiagramms Tafel 1.12 c in [4.7]:
Achsabstand der Tragbewehrung von den Wandoberflächen:
d
@ 2,5 cm
d /d = 2,5/20 @
1
1
Bezogene Schnittgrößen:
n
=
m
=
- 700
1,0 × 0,20 × 17500
14
1,0 × 0,20 ×
2
17500
=
- 0,20
=
0,02
In der Tafel 1.12 c ist für diese Eingangswerte kein w -Wert ablesbar, d. h. es ist
eine Mindestbewehrung zu ermitteln. Diese Mindestbewehrung ist zunächst mit
min m = 0,5 % auf den vorhandenen Betonquerschnitt vorh A zu beziehen und kann
im Verhältnis der vorhandenen Normalkraft zur bei m = 0,5 % zulässigen Normalkraft
abgemindert werden. Dabei sind Lastausmitte und Schlankheit unverändert
o
b
60
0,15
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
beizubehalten (DIN 1045, Abschn. 25.2.2.1 (1)). Der praktische Berechnungsgang
sieht folgendermaßen aus:
ßS
ßS
0,25
× 28,6 = 0,0715
min w o1 = min w o2 = min m 01 ×
= min m 02 ×
=
100
ßR
ßR
vorh
e
d
=
m
n
0, 02
=
- 0, 20
= - 0,10
Im Interaktionsdiagramm Tafel 1.12 c in [ 4.7 ] ergibt der Schnittpunkt der Geraden
m/n = - 0,10 mit der Kurve w o1 = w o2 = 0,0715 die zulässige bezogene Normalkraft
n @ -0,41. Damit wird die Mindestbewehrung - bezogen auf den statisch erforderlichen Betonquerschnitt - berechnet zu:
min as1
= min as2
=
=
0 ,5 %
2
0,25
100
× vorh A b ×
× 20 × 100 ×
vorh n
zul n
- 0,20
= 2,4 cm2/m je Seite
- 0,41
gewählt:
Æ
vertikal:
horizontal:
8/20 (2,5) je Seite
GT-OG/-UG: Æ 8/62,5 cm (0,8) bzw. 2 Æ 6/62,5 cm (0,9)
Æ 6/20 cm (1,4) je Seite > 1/5 × 2,4 = 0,5 cm2/m
> 1,3 cm2/m
Der Deckenanschluß des Kopf- und Fußpunktes ist in Bild 4.12 dargestellt. Wenn die
Fertigplatten nicht zur Lastabtragung herangezogen werden, sind in diesem Fall nur der
Kernbeton und die Anschlußbewehrung für den Nachweis anzusetzen. Der Nachweis erfolgt
hier wie für eine mittig gedrückte, nicht knickgefährdete Wand:
zul N
=
zul N
=
1
g
× (a b × ß R + a s × s
1
2,1
su
)
(4.5)
× (0,10 × 1,00 × 17500 + 2 × 2,5 × 42,0)
= 933 kN/m > 700 kN/m
Nach [4.1], Bild 10 ist am Deckenanschluß eine durchgehende vertikale Anschlußbewehrung
von Wand zu Wand anzuordnen. Über die Länge dieser Bewehrung sind keine Angaben
gemacht. Im allgemeinen reicht es aus, als Übergreifungslänge das Maß I anzusetzen.
o
Die bei einem Übergreifungsstoß notwendige Querbewehrung ist mit den Gitterträgern
vorhanden und durch die Zulassung auch ohne weiteren Nachweis abgedeckt. Sollte jedoch
einmal die Querbewehrung nachgewiesen werden müssen, kann der Nachweis wie in
Abschnitt 4.3.3 geführt werden (siehe Fußnote auf Seite 46).
Die Anschlußbewehrung kann einen geringeren Querschnitt aufweisen als die lotrechte
Tragbewehrung in den Wänden. Sie muß jedoch den Anforderungen an den Tragfähigkeitsnachweis in den Kopf- und Fußpunkten der Wand genügen.
61
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
lotrechte Tragbewehrung
einschl. GT-Gurte
³ l
ü
Stützbewehrung
b’
SysproTEC-Decke
³ l
horizontale Querbewehrung
ü
Anschlußbewehrung ,s £ 20 cm
d1
d2
d1
d
Bild 4.12:
Deckenanschluß einer bewehrten SysproPART-Doppelwand (Innenwand)
Die Fuge b’ ³ 3 cm ist nur erforderlich, wenn die Fertigplatten zur Druckübertragung herangezogen werden
62
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
4.3.3
Außenliegende Geschoßwand
Außenliegende Stahlbetonwände sind im allgemeinen biegefest mit den Stahlbetondecken
verbunden, wobei "biegefest" nicht bedeutet, daß die Decke starr (d.h. 100 %) in die Wand
eingespannt ist. Sind die Wände Randstützungen eines Rahmensystems, müssen sie nach DIN
1045, Abschn. 15.4.2 (2) als Rahmenstiele mit biegefester Verbindung zu den Platten berechnet
werden. Dabei dürfen die Eckmomente näherungsweise nach [4.11], Abschn. 1.6 ermittelt
werden. Es wird empfohlen, bei der Bemessung der SysproPART-Doppelwand aus Gründen der
Konstruktion und der Bewehrungsführung nur am Wandkopf eine biegefeste Verbindung mit der
Deckenplatte in Rechnung zu stellen. Der Wandfuß sollte für die Berechnung gelenkig gelagert
angenommen werden.
Beispiel:
Zweiseitig gehaltene Stahlbetonaußenwand, d = 24 cm, Beton B 25
Geschoßhöhe h = 3,00 m; unverschiebliches System
S
Die Stahlbetonwand verläuft über mehrere Geschosse und ist mit Stahlbetondecken
der Dicke d = 18 cm und der Stützweite l = 5,50 m biegefest (siehe Bemerkungen
oben) verbunden.
Belastung aus den oberen Geschossen:
Belastung aus der Geschoßdecke:
Deckenbelastung
N
N
g
p
OG
D
=
=
=
=
300
30
6,0
5,0
kN/m
kN/m
kN/m ;
kN/m
2
2
Damit ergibt sich für die Außenwand das in Bild 4.13 dargestellte statische System
einschließlich Belastung und Momentenverlauf.
N OG
g+p
MS = MR
/R
/ Su
hS = h u
Hu
Nu
Bild 4.13:
Statisches System, Belastung und Momentverlauf einer bewehrten SysproPARTDoppelwand als Außenwand
63
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
Berechnung des Eckmomentes M = M nach [4.11], Abschn. 1.6:
Su
I
I
= b × d /12
= b × d /12
3
Su
3
R
=
=
10,0× 2,4 /12
10,0× 1,8 /12
0 (gelenkiger Anschluß)
Gl. (1.25) :
c
=
Gl. (1.26) :
cu
=
M
(0)
R
o
= - q × l /12
3
3
5,50 × 11,5
3, 00 × 4 ,9
Gl. (1.24):
= 11,5 dm
= 4,0 dm
4
4
= 4,3
- (6,0 + 5,0)× 5,50 /12 = - 27,7 kNm/m
=
2
R
MSu = MR =
R
2
4, 3
3 × 4 ,3 +
2 ,5
× (3 +
5 ,0
11,0
) × (- 27,7)
M = M = - 26,7 kNm/m
Su
R
Nachweis der Knicksicherheit:
Knicklänge h = h = 3,00 m
K
Schlankheit l
S
300
= 43
0 ,289 × 24
Nach Heft 220, DAfStb [4.7], Abschn. 4.1.6 darf der Knicksicherheitsnachweis entfallen,
wenn es sich um ein unverschieblich gehaltenes und eingespanntes Druckglied handelt,
bei dem innerhalb der Stiellänge keine Querlasten angreifen und dessen Schlankheit die
Grenzschlankheit
lim l
=
= 45 - 25 × M/M
ç M ç ³ç
M ç
(4.6)
nicht überschreitet. Im vorliegenden Beispiel wird mit M = 0 und M = -26,7 kNm/m
1
lim l
2
= 45 - 25× 0 = 45 > 43
Damit kann auf einen Knicksicherheitsnachweis verzichtet werden, die
Regelbemessung für symmetrische Bewehrung reicht aus.
Bemessung am Wandkopf:
N
M
ges
= N + N = -300 - 30 = -330 kN/m
= 26,7 kNm/m
OG
D
Aus Bild 4.14 ist ersichtlich, daß die Anschluß- und Einspannbewehrung ca. 7 cm von
den Außenkanten entfernt liegt. Das bedeutet, daß die Bemessung mit Hilfe des
Interaktionsdiagramms Tafel 1.12 f in [4.7] erfolgt (d /d = 7/24 @ 0,30).
1
64
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
Bezogene Schnittgrößen:
- 330
1, 00 × 0, 24 × 17500
n =
26 ,7
m =
, × 0,24
100
2
× 17500
=
- 0,079
=
0,026
In der Tafel 1.12 f ist für diese Eingangswerte kein w o-Wert ablesbar, d. h. es ist eine
Mindestbewehrung zu ermitteln. Die Berechnung erfolgt wie im Abschn. 4.3.2.
min w
vorh
o1
e
d
= min w
=
m
n
o2
=
= min m
01
0, 026
- 0 , 079
0 , 25
ßS
=
× 28,6 = 0,0715
ßR
100
×
= - 0,33
Aus Tafel 1.12 f folgen mit zul n @ -0,2 die Werte:
min a s1 = min as2 =
=
0 ,5 %
2
0 ,25
100
× vorh A ×
× 24 × 100 ×
vorh n
zul n
- 0 ,079
- 0 ,2
= 2,4 cm2/m je Seite
gewählt:
Gitterträger: GT-OG/-UG: Æ 8/60 cm (0,8) bzw. 2 Æ 6/60 cm (0,9)
vertikal:
Æ 8/20 cm (2,5) je Seite
horizontal:
Æ 6/20 cm (1,4) je Seite > 1/5 × 2,4 = 0,5 cm2/m
> 1,3 cm2/m
Aus Tafel 1.12 f ist mit e/d = 0,33 erkennbar, daß die außenliegende Bewehrung auf
Zug beansprucht wird. Die Übergreifungslänge zwischen der vertikalen Wandbewehrung
und der Einspannbewehrung der Decke ist deshalb als Zugstoß auszubilden.
Einspannbewehrung Decke:
kh = 15,4 ×
erf as = 3,8 ×
gewählt: Æ
10
,
26 ,7
26 ,7
15 , 4
= 3,0 ®
ks = 3,8
= 6,6 cm2/m BSt 500
12/15 cm (7,5)
65
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
Übergreifungslänge l zwischen Wandbewehrung 8/20 cm und Einspannbewehrung der
Decke :
ü
*)
Die Einhaltung des in DIN 1045, Abschn. 18.6.3.1 (Bild 17) angegebenen lichten
Höchstmaßes von 4 × d zwischen den zu stoßenden Stäben in der Fertigplatte und im
Kernbeton läßt sich meistens nicht verwirklichen. Nach der Zulassung [4.1],
Abschn. II., 2.2.2.2.3 darf von dieser Forderung abgewichen werden, wenn die
Übergreifungslängen um 10 cm größer gewählt werden als nach DIN 1045,
Abschn. 18.6 erforderlich.
s
lü = 1,6 × l 1
(DIN 1045, Abschn. 18.6.3.2)
Für Æ
8/20 cm: lü = 1,6 × ~ l 0 = 1,6 × 40 × 0,8 = 51 cm
Für Æ
12/15 cm: lü = 1,6 ×
= 1,6 ×
erf a s
× lo
vorh a s
2, 4
7 ,5
× 40 × 1,2 = 25 cm
gewählt:
vorh lü = 51 + 10 @ 60 cm
Die Übergreifungslänge lü beginnt dabei erst ab Anfang
Gitterträger (s. Bild 4.14).
Querbewehrung am Übergreifungsstoß:
Die Querbewehrung wird - wie bei dynamischer Belastung (s. [ 4.1] , Abschn. II.,
2.2.2.2.3 und Abschn. II., 3.2.4.2 (2)) - für die Kraft aller zu stoßenden Stäbe bemessen
und darf allein aus den im Abstand sT = 60 cm angeordneten Gitterträgern bestehen:
Aufzunehmende Bügelkraft bei zu stoßenden Stäben Æ 8/20 cm:
erf ZBü = 0,5 × 28,6/0,20 = 71,5 kN/m Wandlänge
Vorhandene Bügelkraft der Gitterträger KTW 219 mit s T = 60 cm im
Stoßbereich lü = 60 cm (siehe Tab. 4.2):
vorh ZBü = 74,1× 0,60/0,60 = 74,1 kN/m > 71,5 kN/m
*) siehe Anmerkung Seite 46
66
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
Bemessung am Wandfuß:
Die am Wandfuß angeordnete Anschlußbewehrung von beidseitig Æ 8/20 cm (d.h.
die Bemessungsbewehrung am Wandkopf) reicht unter Einbeziehung der Fertigplatten
für die Lastübertragung ohne weiteren Nachweis aus. Falls jedoch die Fertigplatten
nicht zur Lastabtragung herangezogen werden, ist die Bemessung nach Gl. (4.5)
durchzuführen (gelenkig gelagerter Fußpunkt, siehe Bild 4.13). Für das Beispiel gilt mit
d2 = 24 -2 × 6 = 12 cm:
1
(0,12 × 1,00 × 17500 + 2 × 2,5 × 42,0)
zul N =
2,1
= 1100 kN/m > 300 + 30 + 0,24 × 3,00 × 25,0 = 348 kN/m
Länge der Anschlußbewehrung am Wandfuß:
lü = l o =
gewählt:
vorh lü =
40 × 0,8 = 32 cm
32 + 10 @ 45 cm
Querbewehrung im Bereich der Anschlußbewehrung des Wandfußes:
Hierfür ist im allgemeinen kein Nachweis erforderlich. Die vorhandenen
Gitterträger sind nach [ 4.1 ] ausreichend.
Bemessung der Wand für Querkraft:
Aus Bild 4.13 ist ersichtlich, daß in der Wand eine Querkraft von
Q = Hu = MSu/hS vorhanden ist. Für das Beispiel wird
Q = 26,7/3,00 = 9 kN/m.
Wegen der geringen Querkraftbeanspruchung kann beim vorliegenden Beispiel
und auch im allgemeinen auf den Nachweis der Verbundbewehrung zwischen
Kernbeton und Fertigplatten sowie auf die Schubspannungsnachweise am
Wandkopf und am Wandfuß verzichtet werden. Sonst siehe Abschn. 4.3.4.
67
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
lotrechte Tragbewehrung
einschl. GT-Gurte
l (45)
³
ü
Einspannbewehrung (Æ
12/15 cm)
b’
SysproTEC-Decke
(18)
³
l (45)
horizontale
Querbewehrung
as q 1,3 cm /m
ü
lü (60)
Anschlußbewehrung (Æ
8/20 cm)
Gitterträger (KTW 219, sT = 60 cm)
d1 (6)
d2
(12)
d1 (6)
d (24)
Bild 4.14:
Deckenanschluß einer bewehrten SysproPART-Doppelwand (Geschoßaußenwand)
Die Angaben in ( ) beziehen sich auf das berechnete Beispiel
Die Fuge b’ ³ 3 cm ist nur erforderlich, wenn die Fertigplatten zur Druckübertragung herangezogen werden
68
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
4.3.4
Außenliegende Kellerwand
Außenliegende Kellerwände werden außer durch Vertikallasten aus den darüberliegenden Geschossen
vor allem durch horizontalen Erddruck beansprucht. Ob die Einspannung der Wand in die Decke über
KG rechnerisch wie in Abschnitt 4.3.3 oder nur konstruktiv berücksichtigt wird, ist von Fall zu Fall zu
entscheiden. Ist die Wand nicht Randstützung eines Rahmensystems, reicht es aus, die Wand am Kopf
rechnerisch als gelenkig gelagert anzunehmen. Am Wandfuß kann ebenfalls eine gelenkige Lagerung
zugrunde gelegt werden.
Damit ergibt sich für die bewehrte SysproPART-Kelleraußenwand das gleiche statische System und das
gleiche Belastungsbild wie für die unbewehrte Wand (siehe Bild 4.7).
Beispiel: (gleiches Beispiel wie in Abschn. 4.2.4)
Zweiseitig gehaltene Kelleraußenwand, Beton B 25, d = 25 cm, h = 2,60 m
k
Belastung aus den oberen Geschossen einschl. Decken
N
=
150 kN/m
Erdanschüttung:
he
=
2,60 m; g e = 18,0 kN/m 3; j = 30°;d = 0
Kah
=
0,33
Verkehrslast p
=
5,0 kN/m2
O
Damit ergeben sich folgende Belastungen (s. auch Bild 4.7):
eah
ep
nw
=
=
=
0,33 × 18,0 × 2,60 = 15,6 kN/m2
0,33 × 5,0
= 1,7 kN/m2
0,25 × 25,0
= 6,3 kN/m2
Auflagerkräfte und Schnittgrößen (s. Bild 4.7):
NU
=
AH
=
BH
=
max M =
150 + 6,3 × 2,60 = 166 kN/m
1
1
× 15,6 × 2,60 +
× 1,7 × 2,60 = 9,0 kN/m
6
2
2
1
× 15,6 × 2,60 +
× 1,7 × 2,60 = 15,7 kN/m
6
2
8,2 kNm/m bei x = 1,47 m
69
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
Nachweis der Knicksicherheit:
hK = hs = 2,60 m
Knicklänge
l = 2,60 : (0,289 × 0,25) = 36, d.h. > 20 und £ 70 damit
Schlankheit
Knicksicherheitsnachweis mit mäßiger Schlankheit
e
d
=
max M
~
NU
1
×
d
8 ,2
=
166
×
1
0 ,25
=
0 ,20
Kriechen braucht nicht berücksichtigt zu werden, weil bei dem vorliegenden
unverschieblichen System die Schlankheit l £
70 ist (DIN 1045, Abschn. 17.4.7).
Zusätzliche Ausmitte f nach DIN 1045, Gl. (10):
f = 25 ×
36 -
20
100
×
0 ,10 + 0 , 20 = 2,2 cm
Schnittgrößen für die Regelbemessung:
N = - 166 kN/m
M = 8,2 + 166 × 0,022 = 11,9 kNm/m
Regelbemessung mit Hilfe des Interaktionsdiagramms Tafel 1.12 c in [ 4.7] für den
Eingangswert
d 1/d = ~ 3,5/25 @ 0,15:
Bezogene Schnittgrößen:
n
=
m =
- 166
1,00 × 0,25 × 17500
11,9
× 0, 25 × 17500
100
,
2
= - 0,038
=
0,011
In der Tafel 1.12 c ist für diese Eingangswerte kein w o -Wert ablesbar, d. h. es ist eine
Mindestbewehrung zu ermitteln. Die Berechnung erfolgt wie im Abschn. 4.3.2.
min w o1
vorh e/d
= min w o2 = 0,0715
= m/n = 0,011/ - 0,038 = - 0,29
Aus Tafel 1.12 c folgen mit zul n @ - 0,27 die Werte
0,25
- 0 , 038
min as1
× 25 × 100 ×
= min as2
=
100
- 0 , 27
= 0,9 cm 2/m je Seite
70
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
gewählt:
Gitterträger: KTW 220 oder gleichwertig, s T = 60 cm
GT-OG/-UG: Æ 8/60 cm (0,8) bzw. 2 Æ 6/60 cm (0,9)
horizontal: Æ 6/20 (1,4) je Seite
vertikal:
Æ 6/20 cm (1,4) je Seite > 1/5 × 0,9 cm2/m
> 1,3 cm2/m
Bemessung für N am Wandkopf und am Wandfuß:
Im Kernbeton wird eine Anschlußbewehrung von beidseitig Æ 6/20 cm angeordnet,
die mit einem Übergreifungsmaß lü an die Vertikalbewehrung in den Fertigplatten
anschließt (siehe Bild 4.15). Der Nachweis für die zulässige Normalkraft wird nach (4.5)
auf Seite 61 geführt. Wenn die Fertigplatten nicht zur Lastübertragung herangezogen
werden, wird für den Betonquerschnitt nur die Kernbetondicke d2 angesetzt, die
beim vorliegenden Beispiel d2 = d - 2 × d1 = 25 - 2 × 6 = 13 cm beträgt.
Damit wird die zulässige Normalkraft
1
zul N =
(0,13 × 1,00 × 17500 + 2 × 1,4 × 42,0) = 1139 kN/m > 166 kN/m.
2,1
Die Länge lü des Übergreifungsstoßes und die Größe der Querbewehrung sind hier
nachzuweisen. Die Berechnungen hierzu werden beim später folgenden Nachweis
für die Auflagerausbildung durchgeführt.
Bemessung für die Verbundbewehrung zwischen dem Kernbeton und den Fertigplatten*):
Der Nachweis erfolgt wie im Abschnitt 4.2.4:
max t
0
=
15 ,7
100 × 0, 85 × 21, 5
= 0,009 kN/cm2 = 0,09 MN/m2
d.h. Schubbereich 1, Verbundbewehrung erforderlich.
Vorhandene Verbundbewehrung:
Gitterträger KTW 220 im Abstand s T = 60 cm mit
aufn t 0 = t D * = 0,19 MN/m2 > 0,09 MN/M2 (siehe Tab. 4.3)
*) siehe Anmerkung Seite 46
71
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
Nachweis für die Auflagerausbildung am Wandkopf und am Wandfuß:
Die innenliegende Fertigplatte und die darin angeordnete Längsbewehrung
verlaufen nicht bis über die angenommenen Auflager, sondern enden davor.
Die Ausbildung dieser Auflagerungen kann nach [4.1] in Anlehnung an die
Regelungen für dynamische Belastung erfolgen. Danach ist im Stoßbereich
zwischen der Bewehrung in den Fertigplatten und der Anschlußbewehrung im
Kernbeton eine Querbewehrung anzuordnen, die für die Kraft aller zu
stoßenden Stäbe zu bemessen ist. Diese Querbewehrung darf aus
Gitterträgern bestehen. Die Übergreifungslänge dieses Stoßes ist 10 cm größer
zu wählen als nach DIN 1045 erforderlich:
³
1,6 × l + 10 cm
l
Damit ergibt sich für das vorliegende Beispiel folgender Nachweis:
l
1,6 × 40 × 0,6 + 10 @ 50 cm
³
Aufzunehmende Bügelkraft bei zu stoßenden Stäben Æ
6/20 cm:
= 0,28 × 28,6/0,20 = 40 kN/m Wandlänge
erf Z
Vorhandene Bügelkraft der Gitterträger KTW 220 mit s = 60 cm im Stoßbereich
l = 50 cm (siehe Tab. 4.3):
vorh Z = 75,1 × 0,50/0,60 = 63 kN/m > 40 kN/m
Eine Addition der erforderlichen Verbundbewehrung und der erforderlichen
Querbewehrung braucht für die Gitterträger nach [4.1] nicht zu erfolgen.
Bemessung für Querkraft am Wandkopf und am Wandfuß:
Im allgemeinen ist es nicht erforderlich, an den bewehrten Wandenden einen
Schubspannungsnachweis durchzuführen. Wenn bei größerer Schubbeanspruchung
dennoch ein Nachweis erforderlich werden sollte, ist hierfür am Wandfuß für den
Beton nur die Dicke d des Kernbetons anzusetzen (siehe Abschn. 4.4). Die
Oberfläche der Sohlplatte ist aufzurauhen. Die Anschlüsse der außenliegenden
Kellerwand an die Bodenplatte sowie an die Decke und an die Wand über dem
Kellergeschoß zeigt Bild 4.15.
2
72
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
lotrechte Tragbewehrung
einschl. GT-Gurte
SysproTEC-Decke
³ l (50)
ü
konstruktive Einspannbewehrung der Decke
1
as,E = ³ 3 as,Feld , gleichzeitig Bewehrung
nach Zulassung, Abschn. II, 1.1 (3)
____
b’
d
l (50)
ü
horizontale Querbewehrung
( O 6/20 cm)
Anschlußbewehrung (Æ
6/20cm)
Gitterträger (s6 = 60 cm)
l (50)
ü
Anschlußbewehrung
( Æ 6/20cm)
Varianten
zum Fußpunkt
Fertigplatte d1 (6)
Ortbeton d2 (13)
2
b’
Æ
20
Bodenplatte
Bild 4.15 Anschlüsse an Kellerdecke und Fundament einer bewehrten SysproPARTDoppelwand als außenliegende Kellerwand
Die Angaben in ( ) beziehen sich auf das berechnete Beispiel. Die Fuge b’ ³ 3 cm ist nur erforderlich, wenn die Fertigplatten
zur Druckübertragung herangezogen werden
73
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
4.3.5
Verbindungen Wand - Wand
Nachfolgend werden für bewehrte SysproPART-Doppelwände Details zu Verbindungen von Wand zu
Wand angegeben.
Nach Zulassung ist die in den Fertigplatten angeordnete konstruktive Querbewehrung an den
Plattenstößen, an den Wandecken und an den Wandanschlüssen mit in den Ortbeton eingelegten
Bewehrungsstäben zu stoßen. Die Übergreifungslängen l sind dabei nach DIN 1045, Abschn. 18.6.3.2 zu
berechnen.
ü
Hinweis: Bei Stößen von statisch erforderlichen Zugbewehrungen sind die Übergreifungslängen l
um 10 cm gegenüber den nach DIN 1045, Abschn. 18.6 berechneten Längen zu vergrößern
([4.1], Abschn. II., 2.2.2.2.3),Ausführung gemäß Bild 4.16 oder Bild 4.24.
ü
Berechnung der Übergreifungslänge lü für konstruktive Querbewehrungen:
Nach DIN 1045, Gl. (24) beträgt l ü =a ü × l 1 > 20 cm in allen Fällen. Für die hier zu stoßende
Querbewehrung ist a ü = 1,0 (DIN 1045, Tab. 21). Da die Stabenden in den Fertigplatten
gerade sind, wird
lü =
erf a s
vorh a s
× lo ³
20 cm bzw. ³ 15 × d s
Es wird empfohlen, erf a s/vorh as = 1,0 zu setzen. Damit ergibt sich für die Übergreifungslänge
lü = l0
Beispiel:
³
15 × d s
20 cm bzw. ³
(4.7)
Querbewehrung Æ 6/20 cm, BSt 500 S, Beton B 25
Übergreifungslänge lü = 40 × 0,6 = 24 cm ³ 20 cm bzw. ³ 15 × 0,6 = 9 cm
lü
lü
d1 ³ 5
d2 ³ 7
62
2
5
62
2
5
d
d1 ³ 5
Falls lü > 625 / 2 ist ein Schalenrand um ca. 15 cm abzustellen, damit ein Einfädeln möglich ist (große Stoßbewehrung)
Bild 4.16:
Querschnitt eines geraden Wandstoßes einer bewehrten SysproPART-Doppelwand am
Fertigplattenstoß
74
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
lk
» 30
lü
d1 ³ 5
d2 ³ 7
d
lk
d1 ³ 5
Stoßbewehrung
lü
d1
d2
» 30
d1
d
Bild 4.17a:
Querschnitt der Eckausbildung einer bewehrten SysproPART-Doppelwand
Bei Längen lk > 625/2 = 31 cm ist eine Halterung der Fertigplatten während des Einbringens des Kernbetons erforderlich,
z.B. durch Eckwinkel
lk
» 30
lü
d1 ³ 5
d2 ³ 7
Schalbrett
d
d1 ³ 5
Stoßbewehrung
» 30
lü
d1
d2
d1
d
Bild 4.17b.:
Querschnitt der Eckausbildung (biegesteif) für große Beanspruchungen
75
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitäts wand
62
2
lü
5
62
2
5
lü
d1 ³ 5
d2 ³ 7
d
d1 ³ 5
62
2
lü
5
d1
d2
Stoßbewehrung
d1
d
Bild 4.18a:
Querschnitt eines T-Anschlusses mit Stoß der Außenschale einer bewehrten SysproPARTDoppelwand
d1 ³ 5
d2 ³ 7
d
d1 ³ 5
62
2
lü
5
d1
d2
Stoßbewehrung
d1
d
Bild 4.18b:
Querschnitt eines T-Anschlusses ohne Stoß der Außenschale einer bewehrten SysproPARTDoppelwand
76
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitäts wand
4.4 SysproPART-Doppelwand als Stützwand
Stützwände aus Stahlbeton sind überwiegend auf Biegung und Querkraft beanspruchte Bauteile, die am
Wandfuß eingespannt sind. Solche Stützwände lassen sich auch mit der SysproPART-Doppelwand
herstellen (z.B. [4.1], Abschn. II., 1, 2 (3)).
Sind am Wandkopf keine Vertikallasten vorhanden und vernachlässigt man bei der Bemessung das
Eigengewicht der Wand, dann ist die Berechnung praktisch wie für die SysproTEC-Qualitätsdecke
durchzuführen [4.5.]
In Bild 4.19 sind das statische System und die Belastung einer Stützwand dargestellt. Die Bemessung der
Bodenplatte und der Nachweis der Bodenpressungen sind hier nicht Gegenstand der Berechnung.
P
g
e
h
ep
AH
eah
ME
Bild 4.19:
Statisches System und Belastung einer bewehrten SysproPART-Doppelwand als Stützwand
Beispiel:
Stahlbeton-Stützwand; d = 25 cm; Höhe h = 3,00 m, Beton B 25
Dicke der Fertigplatten: d = 6 cm
1
Belastungen:
aus Erddruck:
aus Verkehrslast:
g
= 18,0 kN/m ;j
p = 5,0 kN/m
3
e
2
77
= 30°d ; = 0 ; Kah = 0,33
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
Mit
eah
ep
=
=
ergeben sich
AH
=
ME
=
0,33 × 18,0 × 3,00
0,33 × 5,0
1
18,0 kN/m 2
1,7 kN/m 2
=
=
× 18,0 × 3,00 + 1,7 × 3,00
2
18 × 3,00
6
2
+
1, 7 × 3 ,00
2
= 32,1 kN/m
2
= 34,7 kNm/m
Bemessung für Biegung:
a) an der Einspannstelle:
Es wird vorausgesetzt, daß die Fertigplatten am Wandfuß zur Lastübertragung mit
herangezogen werden. Damit wird die statische Höhe der im Kernbeton liegenden
Anschlußbewehrung h @ 17,5 cm.
kh
erf as = 3,8 ×
gewählt: Æ
1, 0
= 17,5 ×
34 , 7
34 , 7
17 , 5
= 3,0 ®
k s = 3,8
= 7,5 cm2/m
12/15 cm (7,5)
b) im übrigen Wandbereich:
Im übrigen Wandbereich wird die Bewehrung in den Fertigplatten angeordnet. Die
Bemessung kann dann mit einer größeren statischen Höhe erfolgen. Entsprechend
dem Momentenverlauf kann die Bewehrung auch gestaffelt werden.
Bemessung für Querkraft:
a) an der Einspannstelle:
Für die Querkraftübertragung am Wandfuß wird nur der Querschnitt des Kernbetons
d2 = 25 - 2 × 6 = 13 cm angesetzt. Die Oberfläche der Bodenplatte ist im Bereich des
Wandanschlusses aufzurauhen. Zusammen mit der Anschlußbewehrung stellt diese
Verbindung vom Kernbeton zur Bodenplatte dann eine ganz normale, bewehrte
Arbeitsfuge dar, wie sie im Ortbetonbau üblich ist.
Mit
h @ 11,5 cm wird
32 ,1
= 0,033 kN/cm2 = 0,33 MN/m2
t 0=
100 × 0 , 85 × 11,5
d.h. Schubbereich 1
b) im übrigen Wandbereich:
Hier ist die Verbundbewehrung zwischen dem Kernbeton und den Fertigplatten
nachzuweisen. Da die Bewehrung in den Fertigplatten angeordnet ist, beträgt
78
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
für das vorliegende Beispiel die statische Höhe h @ 21,5 cm. Für die größte Querkraft
wird dann
t 0=
32 ,1
100 × 0 ,85 × 21, 5
= 0,018 kN/cm2 = 0,18 MN/m2
Diese Schubbeanspruchung ist von den vorhandenen Gitterträgern im Abstand von
sT = 60 cm aufzunehmen. Nach Tab. 4.3 ist
aufn t 0 = t D* = 0,19 MN/m 2 > 0,18 MN/m2
Die vorhandenen Gitterträger sind damit für die erforderliche Verbundbewehrung
ausreichend.
Auflagerausbildung:
Am Fuß der Stützwand ist die gleiche Situation vorhanden wie bei der bewehrten
Kellerwand in Abschnitt 4.3.4. Deshalb wird der Nachweis genauso geführt wie dort.
Die grundsätzlichen Anmerkungen zu diesem Nachweis sind ebenfalls in Abschnitt
4.3.4 enthalten. Ein lichter Abstand der zu stoßenden Stäbe von £ 4 × ds braucht nicht
eingehalten zu werden, wenn die Übergreifungslängen 10 cm größer gewählt als sie
nach DIN 1045, Abschn. 18.6 berechnet werden ([4.1], Abschn. 2.2.2.2.3).
Übergreifungslänge der Anschlußbewehrung Æ 12/15 cm:
lü ³
1,6 × 40 × 1,2 + 10 = 87 cm @
90 cm
Aufzunehmende Bügelkraft bei zu stoßenden Stäben Æ
12/15 cm:
erf ZBü = 1,13 × 28,6/0,15 = 215 kN/m Wandlänge
Vorhandene Bügelkraft der Gitterträger KTW 220 mit s T = 60 cm im
Stoßbereich lü = 90 cm (siehe Tab. 4.2):
vorh ZBü = 75,1 × 0,90/0,60 = 113 kN/m < 215 kN/m
Die Gitterträger im Abstand von 60 cm reichen nicht für die erforderliche
Querbewehrung im Stoßbereich aus. Es ist notwendig, in dem 90 cm hohen Stoßbereich
zusätzliche Gitterträgerstücke KTW 220 im Abstand von ebenfalls 60 cm anzuordnen.
Damit wird
vorh ZBü = 75,1 × 0,90/0,30 = 226 kN/m > 215 kN/m
Die Ausbildung des Fußpunktes der SysproPART-Doppelwand als Stützwand zeigt
Bild 4.20.
79
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
Gitterträger (s = 60 cm)
T
zusätzliche Gitterträger im
Übergreifungsbereich l (s = 60 cm)
ü
Anschlußbewehrung (Æ
T
12/15cm)
lü (90)
Fertigplatte d1 (6)
Ortbeton d2 (13)
b’
Bodenplatte
Bild 4.20
Anschluß einer bewehrten SysproPART-Doppelwand als Stützwand an die Bodenplatte
Die Angaben in ( ) beziehen sich auf das berechnete Beispiel
Die Fuge b’ ³ 3 cm ist nur erforderlich, wenn die Fertigplatten zur Druckübertragung herangezogen werden
80
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
4.5
Stahlbetonstütze innerhalb der SysproPART-Doppelwand
4.5.1
Allgemeines
Häufig werden Kellergeschoßwände durch Stahlbetonstützen aus den darüberliegenden Geschossen
belastet. Die Wände verteilen die Einzellasten zum Fundament hin und sind wie wandartige Träger zu
berechnen und zu bewehren. Wenn SysproPART-Doppelwände mit Gitterträgern nach [4.1], Abschnitt II., 1, 2 (2) ausgebildet sind, ist eine Anwendung als wandartiger Träger und damit für integrierte
Stützen möglich.
Bei den integrierten Stützen sind im allgemeinen zwei Fälle zu unterscheiden: die Stützendicke ist gleich
der Wanddicke oder die Stützendicke ist größer als die Wanddicke. Die beiden Möglichkeiten sind - wie
im folgenden erläutert wird - unterschiedlich zu behandeln.
4.5.2
Stützendicke ist gleich Wanddicke
Die Berechnung der SysproPART-Doppelwand unter der Belastung von Stützen gleicher Dicke wird wie
für einen wandartigen Träger durchgeführt. Die Bewehrungsregeln sind entsprechend einzuhalten.
Berechnung und Bemessung unterscheiden sich nicht von der Vorgehensweise bei einer reinen
Ortbetonkonstruktion.
Außer den Angaben in Bild 4.21 werden folgende konstruktive Einzelheiten empfohlen:
-
Im Bereich unter der Stütze sollten die Fertigplatten nicht gestoßen werden. Eine
Plattenfuge ist zwar nach [4.1] zulässig, dann aber mit entsprechenden
Bewehrungsstößen verbunden.
-
Die Anschlußbewehrung zur Stütze sollte über die gesamte Wandhöhe bis zum
Fundament hin durchgeführt werden. Sie ist der Stützenbemessung zu entnehmen
und kann im allgemeinen einen geringeren Querschnitt als die Stützenbewehrung
haben. Gegebenenfalls ist ein neuer Nachweis für den Fußpunkt der Stütze
durchzuführen.
81
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
a
a - a:
b
d
Stahlbetonstütze
Längsbewehrung
der Stütze
Anschlußbewehrung
lü
Einspannbewehrung
3Æ
b
SysproTECDecke
12
Feldbewehrung
des wandartigen Trägers
(beidseitig)
b
a
b - b:
d
b
2 zusätzliche Gitterträgerstücke (ca. 40 cm lang im
Bereich b der Stütze)
d
beidseitige
AnschlußNetzbewehrung bewehrung
Gitterträger rechts
und links von b
Bild 4.21:
Anschluß einer Stahlbetonstütze an eine SysproPART-Doppelwand gleicher Dicke d
82
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
4.5.3
Stützendicke ist größer als Wanddicke
Wenn die Stütze dicker als die Wand ist und so bis zum Fundament durchgeführt wird, kann sie nicht
mehr im Rahmen der Zulassung [4.1] in die SysproPART-Doppelwand integriert werden. Die Symmetrie
zwischen Fertigplatten und Kernbeton ist nicht mehr gegeben. Die Stahlbetonstütze ist deshalb komplett
in Ortbeton auszuführen. Dabei kann sie sowohl als Einzelstütze vorab hergestellt als auch in einem Zuge
mit dem Kern der SysproPART-Doppelwand betoniert werden. Im zweiten Fall ist zu beachten, daß sich
die Stützenlast in der Wand ausbreitet. Dieser Kräfteverlauf ist in Anlehnung an die Berechnung für einen
wandartigen Träger bei der Querbewehrung zu berücksichtigen. Diese Bewehrung, die im Bereich der
Stütze im Kernbeton angeordnet ist, kann mit Übergreifungsstößen in den Fertigplatten weitergeführt
werden. Der Anschluß der SysproPART-Doppelwand an eine solche Ortbetonstütze ist in
Bild 4.22 dargestellt.
20
b
20
d
Längsbewehrung
der Stütze
Bügelbewehrung
Bewehrung wie für
wandartigen Träger
Bild 4.22:
Anschluß einer Stahlbetonstütze an eine SysproPART-Doppelwand bei ungleichen Dicken
83
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
4.6
SysproPART-Doppelwand als wandartiger Träger
4.6.1
Allgemeines
Wie in Abschnitt 4.5 bereits erwähnt, ist eine mit Gitterträgern bewehrte SysproPART-Doppelwand als
wandartiger Träger ausführbar [4.1]. Neben den Regelungen in [4.1] sind die Angaben in DIN 1045,
Abschn. 23 zu beachten. Darüber hinaus sind die Anschlüsse an andere Bauteile besonders sorgfältig zu
konstruieren.
Die Berechnung wandartiger Träger kann in vielen Fällen nach DAfStb-Heft 240 [4.11] erfolgen. Bei
komplizierten Konstruktionen, z. B. bei Hochhauswänden mit mehreren Öffnungen wird die Berechnung
meistens elektronisch nach der Methode der Finiten Elemente (FEM) durchgeführt.
4.6.2
Bewehrungsführung und Details
Mit der SysproPART-Doppelwand können sowohl Einfeldträger als auch Mehrfeldträger ausgeführt
werden. Während Einfeldträger mit einem Wandelement herzustellen sind, müssen bei Mehrfeldträgern
die Elemente gestoßen werden. Im allgemeinen befindet sich der Stoß über den Stützen. Um mit
möglichst wenigen Wandelementen auszukommen, kann sich der Stoß der Fertigplatten auch in den
Feldbereich verschieben.
Die Dicke des Kernbetons ist bei wandartigen Trägern mindestens mit 10 cm vorzusehen. Es wird
empfohlen, den Kernbeton nicht unter 12 - 13 cm Dicke zu planen, damit die Bewehrung und der
Ortbeton einwandfrei verlegt bzw. eingebracht werden können.
An einem Beispiel werden nachfolgend die Bewehrungsführung und die Details erläutert.
Beispiel:
Die Außenwand eines mehrgeschossigen Gebäudes soll im Erdgeschoß durch Stützen
abgefangen werden. Daher ist es notwendig, die Wand im 1. Obergeschoß als wandartigen
Träger auszubilden. Die Situation ist in Bild 4.23 wiedergegeben.
Belastungen:
aus Obergeschossen einschl. Wand 1. OG:
aus Decke über EG (angehängte Last):
qO
qU
q
=
=
=
170 kN/m
30 kN/m
200 kN/m
Aufteilung in
g
p
=
=
160 kN/m
40 kN/m
84
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
Schnittgrößen:
A =
B =
M1 =
MB =
0,375 × 160 × 6,00 + 0,438 × 40 × 6,00 = 465 kN
1,25 × 200 × 6,00 = 1500 kN
0,07 × 160 × 6,00 2 + 0,096 × 40 × 6,002 = 541 kNm
- 0,125 × 200 × 6,00 2 = -900 kNm
Längsbewehrung:
Feldbewehrung und Stützbewehrung sind die horizontalen Längsbewehrungen. Sie
können bei der SysproPART-Doppelwand komplett in den Fertigplatten oder/und im
Kernbeton angeordnet werden. Sofern sich die Längsbewehrung bei gestoßenen
Wandelementen in den Fertigplatten befindet, muß sie an der Plattenfuge mit
Bewehrungsstäben gestoßen werden, die im Kernbeton liegen. Im Stoßbereich ist die
rechtwinklig zur Wandebene erforderliche Querbewehrung aus Gitterträgern
nachzuweisen.
Schnitt:
Ansicht:
qo
3,00
Stoß der
Wandelemente
qu
1. OG
EG
25
40
60
40
6,00
6,00
Statisches System:
q
(2)
(1)
A
B
6,00
6,00
Baustoffe:
Beton B 35
Betonstahl BSt 500 S
Betondeckung: nom c = 2,0 cm
Bild 4.23:
Beispiel für einen wandartigen Träger über 2 Felder
85
C
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
Feldbewehrung:
Hebelarm der inneren Kräfte nach [ 4.11] , Gl. (4.4a):
zF = 0,5 × d (1,9 - d/l) = 0,5 × 3,00 (1,9 - 3,00/6,00) = 2,10 m
Resultierende Zugkraft und Bewehrung:
ZF = M F : zF = 541 : 2,10 = 258 kN
erf As = 258 : 50,0/1,75 = 9,0 cm 2
gewählt: 10 Æ
12 (11,3)
Die Feldbewehrung wird über eine Höhe von 0,1 × d oder 0,1 × l ab Unterkante Träger
verteilt. Der kleinere Wert - hier 0,1 × d = 0,1 × 3,00 = 0,30 m - ist maßgebend. Die
Anordnung ist Bild 4.24, Pos. À und Pos. Á zu entnehmen.
Verankerung an den Endauflagern A und C:
Die Feldbewehrung ist vollständig bis über die Auflager durchzuführen und für die
Zugkraft 0,8 × ZF ab Vorderkante Auflager zu verankern. Die Stäbe können gerade oder
mit liegenden Haken verankert werden.
0,8 × ZF
= 0,8 × 258 kN = 206 kN
erf As
= 206 : 50,0/1,75 = 7,2 cm 2
erf l2
=
=
2
3
× l1 =
2
3
×
7, 2
11, 3
2
3
erf A s
×
vorh A s
×
l0
× 39 = 17 cm
Die Verankerungslänge wird bei der vorhandenen Stützenbreite von 40 cm etwa
35 cm gewählt.
Verankerung am Zwischenauflager B:
An Innenauflagern ist die Feldbewehrung durchzuführen oder mit entsprechender
Übergreifungslänge (nur gerade Stabenden) zu stoßen. Die in Deckenhöhe liegenden
6 Æ 12-Stäbe (Bild 4.24, Pos. À) werden aus den beiden Feldern jeweils über die gesamte
Stützenbreite von 60 cm geführt und sind damit ausreichend verankert. Die in den
Fertigplatten angeordneten 4 Æ 12-Stäbe(Bild 4.24, Pos. Á) enden zwangsläufig am
Plattenstoß und müssen in wandartigen Trägern mittels einer Zulagebewehrung im
Kernbeton gestoßen werden. Die Übergreifungslängen sollten lü ³ 1,1 × l 0, mindestens aber
50 cm betragen. Ein Nachweis der Querbewehrung im Stoßbereich ist nicht erforderlich.
Zudem darf der 1. Gitterträger vom Plattenrand nicht weiter als 20 cm entfernt
angeordnet werden[ 4.1] .
86
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
d1 (6)
d2
(13)
d1 (6)
d (25)
Gitterträger (KTW 221, s6 = 40 cm)
Netzbewehrung (# Æ 8/20)
lü (60)
Aufhängebewehrung ( Æ
(10)
(4)
3
8/20 cm)
(4 Æ 12)
Bügelmatte
Einspannbewehrung
(6 Æ 12)
SysproTEC-Decke
(indirekte
Auflagerung)
Bild 4.24
Anschluß Decke über EG - Wa ndträger im Feldbereich des Trägers.
Pos. ¬ und Pos. ­ stellen die Feldbewehrung dar. Zur indirekten Auflagerung der SysproTEC siehe [4.5]. Die Angaben
in ( ) beziehen sich auf das berechnete Beispiel
Stützbewehrung:
Hebelarm der inneren Kräfte nach [ 4.11] , Gl. (4.4 a):
z = 0,5 × (1,9 - d/l) = 0,5 × 3,00 (1,9 - 3,00/6,00) = 2,10 m
Resultierende Zugkraft und Bewehrung:
Z = M : z = 900 : 2,10 = 429 kN
erf A = 429 : 50,0/1,75 = 15,0 cm
87
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
Die Stützbewehrung ist nach [ 4.11] , Bild 4.2 über einen bestimmten Höhenbereich zu
verteilen. Für das vorliegende Beispiel mit d/l = 3,00/6,00 = 0,5 sind 2/3 von A auf einem
Bereich von 0,4 × d = 0,4 × 3,00 = 1,20 m ab Oberkante Wandträger nach unten hin
anzuordnen, während das restliche Drittel der Stützbewehrung darunter auf 1,20 m Höhe
verlegt werden soll. Die Stützbewehrung ist mindestens zu 50 % über die gesamte
Trägerlänge durchzuführen. Der Rest ist beidseitig vom Rand der Mittelstütze bis auf eine
Länge von je l/3 zu verlegen. Da beim gegebenen Beispiel die Wandelemente über der
Mittelstütze gestoßen sind, wird folgende Bewehrungsführung empfohlen:
a) ³ 50 % der Stützbewehrung (Bild 4.25, Pos. À) werden in den beiden Fertigplatten
angeordnet, und zwar über den gesamten Bewehrungsbereich von 2 × 1,20 m = 2,40 m
Höhe gleichmäßig mit Æ 8/20 cm. Das entspricht einer Gesamtbewehrung von
2 × 2,5 × 2,40 = 12,0 cm2 .
Diese Stützbewehrung (Pos. À) ist über der Stütze mit Stabzulagen Æ 8/20 cm (Bild
4.25, Pos. Á) im Kernbeton zu stoßen. Die Übergreifungslängen für diese Stöße sind
nach [ 4.1] , Abschn. II., 3.2.5 um 10 % größer zu berechnen als nach DIN 1045. Für die
bei der SysproPART-Doppelwand verwendeten Stabdurchmesser d s £ 14 mm kann bei
dem Anteil von 50 % der zu stoßenden Gesamtbewehrung vereinfachend lü berechnet
werden mit erf lü = 1,1 × 1,4 × l O @ 1,6 × l O (siehe DIN 1045, Tab. 21). Damit ergibt sich
als Übergreifungslänge lü = 1,6 × 26 cm = 42 cm. Gewählt wird lü = 50 cm.
Die Übergreifungslänge beginnt am 1. Gitterträger vom Stoß der Fertigplatten bzw. von
der Montageöffnung aus gesehen. Diese ersten Gitterträger werden jeweils 15 cm von
den Plattenrändern entfernt angeordnet. Die zweiten Gitterträger haben jeweils einen
Abstand von 40 cm zu den ersten, so daß sich innerhalb der Übergreifungslänge
lü = 50 cm 2 Stück Gitterträger KTW 221 befinden (Bild 4.25, Pos. Ã). Nach
DIN 1045, Absch. 18.6.3.4 (2) darf der Abstand der Querbewehrung (hier Gitterträger)
von den Enden der zu stoßenden Bewehrung höchstens 15 cm betragen. Für den
Abstand quer zur Stoßrichtung gilt DIN 1045, Tab. 26. Bei Dicken bis d = 40 cm ist
danach eine Entfernung von £ 40 cm zulässig. Beide Bedingungen sind im vorliegenden
Beispiel eingehalten. Siehe hierzu Bild 4.25 und [ 4.1] , Bild 13.
Die Gitterträger bilden also im Bereich der Übergreifungslänge die notwendige
Querbewehrung für den Stoß der Zugbewehrung. Die erforderliche Bügelkraft beträgt
bei Æ 8/20 cm
erf ZBü = 0,5 × 28,6/0,20 = 71,5 kN/m Wandhöhe.
Die beiden KTW 221-Gitterträger können eine Bügelkraft (Tab. 4.2) abdecken von
vorh Z Bü = 2 × 76,1 = 152,2 kN/m > 71,5 kN/m
88
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
50% der Stützbewehrung (
Stoßbewehrung zu
8/20 cm) in den Fertigplatten
im Kernbeton (
8/20 cm)
50% der Stützbewehrung ( 8/20 cm) im Kernbeton
mit jeweils l/3 ab Stützenrand b
Gitterträger (KTW 221) als Querbewehrung zu
und
Montageöffnung
Vertikale Netzbewehrung ( 8/20 cm)
d (6)
1
d (13) d (25)
2
< 20
15 (10)
b (60)
d (6)
1
20 (15)
(40)
lü (50)
a
(4
a
lü (50)
12) durchlaufend über
gesamte Wandlänge
OK SysproTEC-Decke
Deckendicke d
(20)
(20)
(20)
( 8/20 cm,
l = 4,60 m)
beidseitig über
Wandhöhe von
(ca. 2,40 m)
(20)
( 8/20 cm)
beidseitig über gesamte Wandhöhe
(65)*
(65)
Bild 4.25: Örtlich zu verlegende Stützbewehrung im Kernbeton
Die Angaben in ( ) beziehen sich auf das berechnete Beispiel
89
* bzw. 65 cm + Breite
der Montageöffnung
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
b) ³ 50 % der Stützbewehrung (Bild 4.25, Pos. Â ) werden im Kernbeton angeordnet und
reichen mindestens l/3 = 6,00/3 = 2,00 m vom Rand der Stütze jeweils in die beiden
Felder. Auch für diese nur im Ortbeton liegende Stützbewehrung wird beidseitig
Æ 8/20 cm gewählt. Sie ist gleichmäßig über den Bewehrungsbereich von 2,40 m Höhe
ab Oberkante Wandträger zu verteilen. Damit befinden sich - wie gefordert mindestens 2/3 der notwendigen Stützbewehrung im oberen 1,20 m-Wandbereich:
4 × 2,5 cm2/m × 1,20 m = 12 cm 2 > 2/3 × 15 = 10 cm2.
Bei durchlaufenden Trägern - wie im vorliegenden Fall - wird empfohlen, wegen
ungleichmäßiger Setzungen der Auflager am oberen Rand eine zusätzliche
durchlaufende Bewehrung von etwa 30 % der Stützbewehrung As anzuordnen
([ 4.1] , Bild 13). Beim vorliegenden Beispiel beträgt danach diese obere Bewehrung:
erf As,o = 0,3 × 15,0 = 4,5 cm2.
gewählt: 4 Æ 12 (4,5), zu verlegen im Ortbeton in Höhe der Decke über dem
1. Obergeschoß
Schubbewehrung:
Bei direkter Auflagerung des Wandträgers wie im vorliegenden Beispiel ist kein Nachweis
erforderlich, wenn die vertikale und horizontale Mindestbewehrung (Netzbewehrung) nach
DIN 1045, Abschn. 23.3 (4), (5), angeordnet wird. Diese Mindestbewehrung beträgt pro
Seite und Richtung 1,5 cm2/m oder 0,05 % des Betonquerschnitts. Die Mindestbewehrung
braucht nicht zusätzlich weder zur Längsbewehrung noch zu einer Aufhängebewehrung
eingelegt zu werden.
gewählt: Beidseitig vertikal und horizontal Æ 8/20 cm (2,5)
vorh a s = 2,5 cm2/m
cm 2/m
> 1,5
bzw. 0,05 × 25 = 1,25
cm 2/m
Die Netzbewehrung wird in den Fertigplatten verlegt und an Plattenfugen
horizontal gestoßen. Im vorliegenden Beispiel ist der Bewehrungsstoß im Bereich
der Stützbewehrung bereits vorhanden, andernfalls ebenso auszuführen (siehe
Bild 4.25, Pos. À und Pos. Á).
Zur Schubbewehrung bei indirekter Auflagerung und bei Auflagerverstärkungen (Lisenen)
wird auf [ 4.11] , Abschn. 4.2.3 verwiesen.
Spaltzugbewehrung:
Eine gesonderte Spaltzugbewehrung über den Stützen ist bei Berücksichtigung der übrigen
Bewehrungsanordnungen im allgemeinen nicht erforderlich. Falls am oberen Rand
Einzellasten angreifen, ist die notwendige Spaltzugbewehrung jedoch nachzuweisen,
z. B. nach [ 4.11] , Abschn. 4.
90
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
Aufhängebewehrung:
Ist wie im vorliegenden Fall eine Aufhängebewehrung erforderlich, die im Kernbeton
angeordnet wird, sollte die Wanddicke mindestens 25 cm betragen, um die
Bewehrungsausführung zu erleichtern.
Für die am unteren Trägerrand angreifenden Lasten ist eine Aufhängebewehrung
vorzusehen. Als unten angreifend gelten dabei näherungsweise alle Lasten einschließlich des
Eigengewichts der Wand, die im unteren Bereich des Trägers bis zu einer Höhe von
ca. 0,5 × l ab Wandunterkante wirken. Gleichmäßig verteilte Lasten sind durch
Vertikalstäbe bis auf eine Höhe gleich der Spannweite l £ d hochzuhängen.
Lasten aus Decke:
30
Eigengewicht Wand: 0,25 × ~ 3,00 × 25,0 @
19
Gesamte aufzuhängende Last:
q = 49
kN/m
kN/m
kN/m
2
erf as,v = 49,0 : 50,0/1,75 = 1,7 cm /m
gewählt: Æ 8/20 cm zweischnittig (5,0)
Die Aufhängebewehrung ragt zunächst in den Kernbeton und wird dort mit der
vertikalen Netzbewehrung Æ 8/20 cm gestoßen, die am oberen Rand zu verankern ist
(siehe Bild 4.24).Die Übergreifungslänge ist
lü ³ 1,6 × l O + 10 cm = 1,6 × 26 cm + 10 cm = 52 cm
gewählt: lü = 60 cm
Die Querbewehrung im Übergreifungsbereich wird wieder von den Gitterträgern
gebildet. Die Gitterträger dürfen im Stoßbereich keinen größeren Abstand als 40 cm
haben (Abstand der Querbewehrung rechtwinklig zur Stoßrichtung: DIN 1045,
Abschn. 18.6.3.4 (2) und Tab. 26), der bei diesem Beispiel auch gewählt wird. Da die
Aufhängebewehrung großzügig dimensioniert wurde, wird der zu berechnenden
erforderlichen Bügelkraft der rechnerische erforderliche Stahlquerschnitt zugrunde
gelegt:
erf as,v
erf ZBü
vorh ZBü
= 1,7 cm 2/m
= 1/2 × 1,7 × 50,0/1,75
= 76,1 × 0,60/0,40
= 24 kN/m Trägerlänge
= 114 kN/m > 24 kN/m
Hinweis:
Der Anschluß der Decke über dem Erdgeschoß an den Wandträger ist in Bild 4.24 dargestellt.
Alternativ zu Bild 4.24 ist es auch möglich, die Fertigplatte der SysproTEC-Decke bis an die
Außenseite des wandartigen Trägers durchlaufen zu lassen mit einer am Plattenende
eingebauten Randaufkantung als Schalung für den Ortbeton. Zwar entfällt die Randabschalung
für die Decke; die Fertigplatten müssen aber an den Stützen ausgespart werden, und die
Bewehrungsführung ist aufwendiger (u. a. wegen der Fugen zwischen den Fertigplatten).
91
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
Nachweis der Auflagerpressung:
Nach DIN 1045, Abschn. 23.2 dürfen die unter Gebrauchslast ermittelten Hauptdruckspannungen den Wert ß R /2,1 nicht überschreiten. Näherungsweise darf der Nachweis für die
die Auflagerpressung an den Stützen be i direkter Lagerung nach Heft 240, Gl. (4.7 a) und
Gl. (4.7 b) geführt werden. Wenn in diesen Gleichungen der Bewehrungsquerschnitt A s
berücksichtigt werden soll, dann dürfen nur solche Bewehrungsstäbe in Ansatz gebracht
werden, die den Krafteinleitungsbereich in Richtung der Auflagerkraft ohne Übergreifungsstoß durchdringen und außerhalb des Störbereiches verankert sind. Beim vorliegenden
Beispiel wird angenommen, daß jeweils 4 Æ 16 aus den Stützen ungestoßen in den
Kernbeton der Wand durchlaufen.
Innenauflager B:
zul F
1
=
g
× (0,9 × ß R × Ab + ßS × As)
1
=
2,1
× (0,9 × 2,3 × 25 × 60 + 50,0 × 8,0) = 1669 kN > 1500 kN
Endauflager A und C:
zul F
=
=
1
g
1
2 ,1
× (0,8 × ß R × Ab + ßS × As)
× (0,8 × 2,3 × 25 × 40 + 50,0 × 8,0) = 1067 kN
Nach [ 4.11] , Abschn. 4.1 sind bei Durchlaufträgern die nach der Stabstatik ermittelten
Auflagerkräfte an Endauflagern zu erhöhen. Bei dem vorliegenden Verhältnis
d/l
=
3,00/6,00 = 0,5
ergibt sich der Erhöhungsfaktor zu 1,10. Damit wird
vorh A =
1,10 × 465 = 512 kN < 1067 kN
Randeinfassungsbewehrung:
Die freien Ränder wandartiger Träger sind durch steckbügelartige Bewehrung zu
umschließen. Nach [ 4.1] , Abschn. II., 2.2.2.3 dürfen als randsichernde Bewehrung nach
DIN 1045, Abschn. 25.5.5.2 (8) auch KTW-Gitterträger verwendet werden (Anordnung
entsprechend [ 4.1] , Bild 14). Wichtig: Rechtwinklig zum Rand-Gitterträger verlaufende
zugbeanspruchte Bewehrungsstäbe können dadurch jedoch nicht verankert werden.
92
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
4.7
Querschnitte aus unterschiedlichen Betonen/Betongüten
Nach DIN 1045, Abschn. 19.4 (3) können Fertigteile und Ortbeton unterschiedlicher Festigkeiten in
einem Querschnitt verwendet werden. Die Bemessung des gesamten Querschnitts kann vereinfachend
mit der geringeren Festigkeit erfolgen, sofern das unterschiedliche Tragverhalten der einzelnen Teile
rechnerisch nicht genauer erfaßt wird.
Auch für die SysproPART-Doppelwand trifft diese Aussage zu. Darüber hinaus wird in [ 4.12 ] vom
Deutschen Institut für Bautechnik, Berlin bestätigt, daß auch Leichtbeton mit geschlossenem Gefüge in
den Fertigteilplatten und Normalbeton im Kern kombiniert werden dürfen und umgekehrt. Falls kein
genauerer Nachweis geführt wird, ist die Tragfähigkeit auf der Basis des schwächeren Betons zu
berechnen.
In [ 4.13] wird dieser Bemessungsvorschlag näher erläutert und für die einzelnen Fälle präzisiert. Danach
kann vereinfachend wie folgt vorgegangen werden:
1.
Bemessung für die Schnittgrößen am unverformten System („Regelbemessung“)
1.1
Mittige Belastung
Die Summe der Traglasten der einzelnen Querschnittsteile (Werkstoffe) ergibt die
Gesamttraglast. Eine Abminderung der Gesamttraglast bei Kombination verschiedener Betongüten
oder Betonsorten (Normalbeton/Leichtbeton) ist nicht erforderlich.
1.2
Ausmittige Belastung
Bei Kombination unterschiedlicher Betongüten oder Betonsorten (Normalbeton/ Leichtbeton)
kann der Gesamtquerschnitt - aus Gründen der Rechenvereinfachung - so bemessen werden, als
ob er nur aus dem „schwächeren“ Beton zuzüglich der Bewehrung bestünde. Beim Zusammenwirken von Normalbeton und Leichtbeton ist der Gesamtquerschnitt nach den Regeln für
Leichtbeton zu bemessen.
2.
Nachweis der Knicksicherheit nach Theorie II. Ordnung
Hierfür wird ebenfalls das Verfahren nach vorstehender Ziffer 1.2 vorgeschlagen. Ist der Einfluß
des Kriechens zu berücksichtigen, so gilt für den Gesamtquerschnitt die größere der beiden
Kriechzahlen der Teilbetone.
Sollte es in Ausnahmefällen doch erforderlich sein, einen genaueren Nachweis der Tragfähigkeit
durchführen zu wollen oder zu müssen, kann nach dem in [ 4.13 ] beschriebenen Verfahren vorgegangen
werden. Dabei werden alle in Betracht kommenden Einflüsse, wie z. B. unterschiedliches Schwinden und
Kriechen der beiden Betone berücksichtigt. Der Berechnung liegen sowohl wirklichkeitsnahe Werkstoffgesetze als auch die Theorie II. Ordnung zugrunde.
93
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
4.8
Bemessung bei nicht vorwiegend ruhender Belastung
Bewehrte SysproPART-Doppelwände dürfen auch bei nicht vorwiegend ruhenden Verkehrslasten
eingesetzt werden. Bei dieser Anwendung sind folgende Bedingungen einzuhalten:
-
Fertigplattendicke d1 ³ 6 cm
-
Der Gitterträger muß für dynamische Belastung zugelassen sein.
-
Gitterträgerabstand sT £ 60 cm
-
Der Durchmesser der Gitterträgerdiagonalen darf 7 mm nicht überschreiten.
-
Die Diagonalen der Gitterträger sind wie aufgebogene Längsstäbe zu betrachten.
-
Die Neigung der Diagonalen zur Trägerachse muß a ³
-
Die Gurtstäbe der Gitterträger dürfen nicht in Rechnung gestellt werden.
-
Der Durchmesser der Bewehrungsstäbe darf 14 mm nicht überschreiten.
-
Die Biegezugbewehrung in den Fertigteilplatten ist durchgehend anzuordnen.
-
Die Schubspannung darf den Wert t
spannungen ist nachzuweisen.
-
Für die Berechnung der Verbund- oder Schubbewehrung darf der Grundwert der Schubspannung t 0 nicht auf einen Bemessungswert t abgemindert werden. Es ist stets mit voller
Schubdeckung zu rechnen.
-
Die zulässige Schwingbreite der Stahlspannungen der Diagonalen beträgt 2 × s A = 80 N/mm2.
Der Anteil der Querkraft aus nicht vorwiegend ruhender Beanspruchung darf entsprechend
DIN 1045, Abschn. 17.8 (2) mit dem Faktor 0,60 abgemindert werden.
-
Bei in Wänden konstruktiv eingespannten Decken ist wie üblich die Einspannbewehrung mit
der Wandbewehrung zu stoßen. Die Übergreifungslänge ist gegenüber DIN 1045, Abschn. 18.6
um 10 cm zu vergrößern. Die im Stoßbereich erforderliche Querbewehrung darf allein aus den
zugelassenen Gitterträgern bestehen. Für deren seitliche Abstände gilt DIN 1045,
Tab. 26 (s T £ 40 cm).
-
Auch in Stoßbereichen für die vertikale Wandbewehrung (Kopf- bzw. Fußpunkte) dürfen
entsprechende Gitterträger als Querbewehrung verwendet werden. Sie sind für die Kraft aller
zu stoßenden Stäbe zu bemessen.
-
Wirken Gitterträger gleichzeitig als Schubbewehrung und als Querbewehrung, so
brauchen die Diagonalen jeweils nur allein für die Schubbeanspruchung oder als
Querbewehrung bemessen zu werden.
011
45° betragen.
nicht überschreiten. Die Aufnahme der Schub-
Der Anschluß von Decken, die in SysproPART-Doppelwände eingespannt sind, ist in [ 4.1] , Bild 12
und Bild 13 dargestellt. Er entspricht dem Bild 4.14 in diesem Kapitel 4.
Mit den vorgenannten Punkten gelten ganz allgemein weiterhin alle Regelungen wie für SysproPARTDoppelwände unter vorwiegend ruhenden Verkehrslasten. Für die Bemessung der Bewehrung sind
DIN 1045, Abschn. 17.8 und die Erläuterungen in [ 4.14 ] zu beachten. Die praktische Vorgehensweise für eine solche Bemessung sind in [ 4. 5] beschrieben.
94
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
4.9
Beispiele für Montageplan, Werkplan und weitere Details
Auf den folgenden Seiten sind Beispiele für den Montage- und den Werkplan gegeben.
Die Details betreffen:
-
Randabschalungen für Brüstungen
-
Sturzausbildungen
-
Tür- und Stirnabschalungen
-
Podestanschlüsse
Hinweis:
Die im Kapitel 4 und 5 dargestellten Konstruktionsbeispiele stellen keine vollständige Auflistung aller
Möglichkeiten dar. Auch können regional unterschiedliche Ausbildungen ebenfalls brauchbare Lösungen
aufzeigen.
Die Anwendung der Details entbindet nicht vom statischen Nachweis im Einzelfall.
95
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
Bild 4.26:
Montageplan
96
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
97
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
Bild 4.27:
Werkplan
98
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
Randabschalung
30 cm
SysproTEC-Decke
SysproPARTElement
Bild 4.28:
Randabschalung für Deckenauflager
150 cm
Gitterträger
Ortbeton
Gitterträger
SysproTEC-Decke
Fertigplatte
Bild 4.29:
Randabschalung für Brüstungen
99
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
10 cm
Abschalung
SysproTEC-Decke
Gitterträger nach Statik
15 cm
SysproTEC-Decke
Abschalung
Gitterträger
nach Statik
10 cm
Abschalung
SysproTEC-Decke
Bügel und Sturzbewehrung nach Statik
Bild 4.30:
Sturzabschalungen
100
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die tragende Qualitätswand
20 cm
H
SysproPART-Wandelement
Transportbewehrung
Randbewehrung
Holzbrett, werkseitig eingebaut
2,0 cm
Lochblech, werkseitig eingebaut
Glasfaserbeton mit Verzahnung
Bild 4.31:
Tür- und Stirnabschalungen
101
4. Bemessung und Konstruktion
PART
Die trage nde Qualitätswand
SysproPART-Wand
Podestelement (SysproTEC)
Anschlußbügel
Anschlußbewehrung
nach Statik
SysprpPART-Wand
Massivpodest
Bewehrungsanschluß,
z.B. HBT
Bild 4.32:
Podestanschlüsse
102
5. Maßnahmen gegen Feuer und Wasser
PART
Die tragende Qualitätswand
5.1
Brandschutz
5.1.1
Allgemeines
Für den vorbeugenden baulichen Brandschutz gelten für bewehrte SysproPART-Doppelwände die
gleichen Regelungen wie für reine Ortbetonwände.
5.1.1.1 Vorschriften
Die Anforderungen in bezug auf den baulichen Brandschutz für Wände und auch andere Bauteile sind in
den einzelnen Landesbauordnungen festgelegt (z. B. feuerbeständige Ausführung). Diese Regelungen sind
von Bundesland zu Bundesland verschieden.
Wie diese Anforderungen hinsichtlich des Brandschutzes erfüllt werden, ist in DIN 4102 "Brandverhalten
von Baustoffen und Bauteilen" beschrieben. Für Stahlbetonwände sind besonders die Teile 1 - 4 [5.1] von
Bedeutung.
5.1.1.2 Begriffe und Klassifizierungen
Baustoffe und Bauteile werden nach ihrem Brandverhalten in unterschiedliche Baustoff- bzw. Feuerwiderstandsklassen eingeteilt. Anforderungen und Prüfungen, die zu dieser Einteilung führen, sind in DIN
4102 angegeben. Parallel zur Klassifizierung nach DIN 4102 gibt es die bauaufsichtlichen Benennungen
nach den Landesbauordnungen.
Die Baustoffe werden nach DIN 4102, Teil 1 in die beiden Hauptklassen A und B unterschieden:
-
Hauptklasse A : nicht brennbare Baustoffe
Hauptklasse B : brennbare Baustoffe
Die Einteilung der Bauteile regelt Teil 2 von DIN 4102. Entsprechend der Widerstandsdauer gegenüber
einer "genormten" Brandeinwirkung werden fünf Feuerwiderstandsklassen unterschieden. Praktisch
wichtig sind im allgemeinen die Feuerwiderstandsklassen F 30 und F 90 mit den bauaufsichtlichen
Benennungen "feuerhemmend" und "feuerbeständig" (Tabelle 5.1).
Feuerwiderstandsklasse
Feuerwiderstandsdauer
in Minuten
³
30
³
60
³
90
³ 120
³ 180
F 30
F 60
F 90
F 120
F 180
Tabelle 5.1: Feuerwiderstandsklassen F nach DIN 4102, Teil 2
103
5. Maßnahmen gegen Feuer und Wasser
PART
Die trage nde Qualitätswand
5.1.1.3
Wandarten
Aus der Sicht des Brandschutzes wird zwischen nichttragenden und tragenden sowie raumabschliessenden und nichtraumabschließenden Wänden unterschieden. Die Begriffe tragend und nichttragend entsprechen den Definitionen nach DIN 1045, Abschn. 25.5.1. Raumabschließende Wände verhindern die
Brandübertragung von einem Raum zum anderen. Sie werden nur einseitig vom Brand beansprucht.
Nichtraumabschließende Wände können dagegen im ungünstigsten Fall an allen vier Seiten dem Feuer
ausgesetzt sein.
Brandwände sind Wände zur Trennung oder Abgrenzung von Brandabschnitten. Sie sollen die
Ausbreitung von Feuer auf andere Gebäude oder Gebäudeabschnitte verhindern. Komplextrennwände
unterteilen Gebäude oder Gebäudegruppen in einzelne Komplexe. Sie sind bauliche Trennungen nach
den Richtlinien der Feuerversicherungen und haben deshalb auch versicherungstechnische Bedeutung.
Die Anforderungen an Komplextrennwände sind höher als an Brandwände.
5.1.1.4
Achsabstände und Betondeckungen der Bewehrung
Außer den Betondeckungen nach DIN 1045, Abs. 13.2 sind für die Bewehrung auch Achsabstände einzuhalten. Der Achsabstand u ist ein Begriff aus DIN 4102, Teil 4 und bezeichnet den Abstand zwischen
der Schwerachse der tragenden vertikalen Wandbewehrung und der beflammten Betonoberfläche
(Bild 5.1).
u
vertikale Tragbewehrung
nom c
horizontale Querbewehrung
d1
d2
d
d1
u
nom c
Bild 5.1.:
Achsabstände u und Betondeckung nom c bei der SysproPART-Doppelwand
104
5. Maßnahmen gegen Feuer und Wasser
PART
Die tragende Qualitätswand
5.1.2
Ausbildung der SysproPART-Doppelwand gegen Brandeinwirkungen
5.1.2.1
Normalwand für F 90
Die Einstufung in die jeweilige Feuerwiderstandsklasse ist im wesentlichen von den Querschnittsabmessungen und von den Achsabständen abhängig. Nachstehend wird die feuerbeständige Ausbildung
(F 90) für eine "Normalwand" angegeben. Diese Normalwand umfaßt alle tragenden und nichttragenden
sowie alle raumabschließenden und nichtraumabschließenden Beton- und Stahlbetonwände nach
DIN 1045. Die Angaben stellen eine Zusammenfassung der Bestimmungen nach DIN 4102, Teil 4 dar,
hier insbesondere des Abschnitts 4.
- Wanddicke d:
Für unbekleidete Wände (z. B. ohne Putz) ist eine Wanddicke d = 17 cm ausreichend, um in jedem Fall
F 90 zu gewährleisten. Diese Dicke ist bei der SysproPART-Doppelwand schon allein von der Zulassung
her immer vorhanden. Die Norm läßt für verschiedene Fälle auch kleinere Dicken zu, die jedoch bei
Anwendung der SysproPART-Doppelwand nicht relevant sind.
- Achsmaß u:
Ein Achsabstand u ³ 2,5 cm der tragenden vertikalen Längsbewehrung zur unbekleideten Wandoberfläche ist in Wandbereichen ohne Öffnungen in der Regel ausreichend, um den Anforderungen für F 90
zu genügen. Lediglich in Wandbereichen über Öffnungen mit einer lichten Weite > 2,0 m ist ein Achsabstand von u = 3,5 cm erforderlich. Weitere Ausnahmen regelt Tabelle 37 in DIN 4102.
Bei der SysproPART-Doppelwand ist ein Achsabstand von u = 2,5 cm konstruktionsbedingt auch bei
der kleinstmöglichen Betondeckung von nom c = 1,5 cm vorhanden. Setzt man für die außenliegende
horizontale Querbewehrung den kleinstmöglichen Durchmesser ds = 6 mm und für die vertikale
Wandbewehrung d s = 8 mm an, dann ergibt sich u = 1,5 + 0,6 + 0,8/2 = 2,5 cm.
- Wanddicke im Bereich der vertikalen Fuge zwischen den Fertigplatten:
Im Stoßbereich der Wandelemente muß die Dicke des Kernbetons d 2 ³ 10 cm betragen.
Details enthält DIN 4102, Teil 4, Abschn. 4.2.2.2.
- Einbauten und Installationen:
Die Angaben hierzu werden im einzelnen nicht aufgeführt. Sie sind DIN 4102, Teil 4, Abschn. 4.1.6 zu
entnehmen.
- Gegliederte Stahlbetonwände:
Nach DIN 4102, Teil 4, Abschn. 4.3.1 sind gegliederte Stahlbetonwände tragende Wände aus
Stahlbeton mit Öffnungen für Türen und Fenster. Diese Wände sind nichtraumabschließend und
zunächst wie Wände ohne Öffnungen zu behandeln. Lediglich die Wandteile zwischen den Öffnungen
sind nach DIN 4102, Teil 4, Abschn. 4.3 zu dimensionieren.
- Leichtbeton
Für Wände aus Leichtbeton mit geschlossenem Gefüge nach DIN 4219 sind zusätzliche Angaben im
Abschnitt 4.4 von DIN 4102, Teil 4 enthalten.
105
5. Maßnahmen gegen Feuer und Wasser
PART
Die trage nde Qualitätswand
5.1.2.2
Brandwand
Brandwände müssen die Anforderungen von DIN 4102, Teil [3 5.2] erfüllen und den Regeln nach
DIN 4102, Teil 4, Abschn. 4.8 entsprechen. Darüber hinaus sind die Bestimmungen der jeweiligen
Landesbauordnungen einzuhalten. Das betrifft z. B. Lage und Anordnung von Brandwänden. Danach sind
Brandwände innerhalb ausgedehnter Gebäude im allgemeinen in Abständen von ó 40 m erforderlich.
Brandwände sind mindestens feuerbeständig (F 90) auszubilden. Sie müssen hinsichtlich Schlankheit,
Wanddicke und Achsabstand der vertikalen Tragbewehrung die Bedingungen nach DIN 4102, Teil 4,
Tabelle 45 erfüllen. Danach gilt für Wände aus Normalbeton:
-
Wanddicke d:
für unbewehrte Betonwand:
für bewehrte Betonwand:
-
Achsabstand u:
Der Achsabstand soll u ò 2,5 cm betragen.
-
Schlankheit hs /d:
Bei tragenden Stahlbetonwänden soll die Schlankheit h s /d nicht größer sein als 25. Dabei bedeuten
h s die Geschoßhöhe und d die Wanddicke. Bei einer Wanddicke von d = 20 cm wären also
Geschoßhöhen bis h s = 5,00 m zulässig.
-
Brandwände sind raumabschließende Wände:
Falls Öffnungen nach Bauordnungen gestattet sind, müssen diese ebenfalls mindestens für F 90
ausgebildet werden.
-
Wanddicke im Bereich der vertikalen Fuge zwischen den Fertigplatten:
Hier sollte wie bei der "Normalwand" für F 90 die Kernbetondicke d 2 ò 10 cm sein.
5.1.2.3
d ò 20 cm
d ò 14 cm
Komplextrennwand
Wo Komplextrennwände anzuordnen sind, ist mit der jeweils gewählten Brandversicherung
abzustimmen. Sie sind stets für die Feuerwiderstandsklasse F 180 auszubilden und müssen gegenüber den
Brandwänden auch einer höheren Stoßbelastung nach DIN 4102, Teil 3 standhalten. Komplextrennwände
sind problemlos mit SysproPART-Doppelwänden auszuführen.
106
5. Maßnahmen gegen Feuer und Wasser
PART
Die tragende Qualitätswand
5.2
Dichtigkeit gegen Wasser
5.2.1
Allgemeines
Baukörper im Erdboden können auf verschiedene Weise durch Feuchtigkeit oder Wasser beansprucht
werden. Sie müssen dicht sein gegenüber Bodenfeuchtigkeit, drückendem Wasser oder nicht
drückendem Wasser.
Im folgenden wird nur die Dichtigkeit gegenüber drückendem Wasser behandelt. Die Lösung dieser
Aufgabe stellt die größten Anforderungen an Planung und Ausführung.
Von außen drückendes Wasser kann Grundwasser oder auch Schicht- und Stauwasser ohne vorhandene
Dränung sein. Bei Grundwasser scheidet eine Dränung aus.
Die Dichtigkeit gegenüber drückendem Wasser kann auf drei verschiedenen Wegen erreicht werden:
1.)
Hautabdichtung mit bituminösen Stoffen oder Kunststoffen ( "schwarze Wanne")
2.)
Abdichtung mit einem dichten Baukörper, der aus wasserundurchlässigem Beton mit
besonderen Eigenschaften ( DIN 1045, Abschn. 6.5.7.2) besteht ("weiße Wanne")
3.)
Kombination aus 1.) und 2.)
Nachfolgend wird vor allem die Abdichtung mit einem dichten Baukörper erörtert, die aus SysproPARTDoppelwänden besteht.
Ein Baukörper ist dann dicht, wenn auf der wasserabgewandten Seite kein Wasseraustritt zu erkennen
ist. Als Material kommt wasserundurchlässiger Beton in Betracht, in den bis zu einer gewissen Tiefe
( t £ 50 mm) Wasser durchaus eindringen darf ( DIN 1045, Abschn. 6.5.7.2 ). Beton selbst braucht also
nicht wasserdicht zu sein. Wie wasserundurchlässiger Beton herzustellen ist und auf Wasserundurchlässigkeit geprüft wird, ist den Normen DIN 1045 und DIN 1048, Teil 1 zu entnehmen. Weiterhin sind
für das Bauen mit wasserundurchlässigem Beton die im Literaturverzeichnis angegebenen Merkblätter
und Richtlinien [5.5] bis [5.10] von besonderer Bedeutung. Für die Berechnung und Bemessung
wasserdichter Baukörper wird darüber hinaus auf die Literatur [5.11] bis [5.15] hingewiesen. Neben den
Fragen der Standsicherheit sind hierbei Maßnahmen zur Beschränkung der Rißbreiten im Beton von
großer Wichtigkeit. Risse lassen sich auch im wasserundurchlässigem Beton nicht vermeiden und sind bis
zu einer gewissen Größe unschädlich. Sie können bis zu ca. 0,2 mm breit sein, falls nicht besonders
korrossionsfördernde oder starke chemische Einflüsse vorliegen.
Wasserdichte Baukörper können im allgemeinen nicht in einem Zuge betoniert werden. Es entstehen
Arbeitsfugen, manchmal sind auch Bewegungsfugen und Scheinfugen vorzusehen. Fugen sind in jedem
Fall Schwachstellen hinsichtlich der Dichtigkeit gegenüber Wasser. Sie sind bei Bauwerken aus wasserundurchlässigem Beton selbstverständlich ebenfalls wasserundurchlässig auszubilden ( DIN 1045, Abschn.
10.2.3). Das bedeutet, daß bei Arbeitsfugen im allgemeinen zusätzliche Maßnahmen erforderlich sind, um
die Dichtigkeit gegenüber Wasser zu gewährleisten. Diese Maßnahmen können verschiedener Art sein.
Auf die Einzelheiten hierzu wird im folgenden Abschnitt eingegangen.
107
5. Maßnahmen gegen Feuer und Wasser
PART
Die trage nde Qualitätswand
5.2.2
SysproPART-Doppelwand als wasserundurchlässige Konstruktion
Die SysproPART-Doppelwand als wasserundurchlässige Wand unterscheidet sich zunächst einmal in
folgenden Punkten nicht von einer in Ortbeton hergestellten Wand:
-
Berechnung und Bemessung einschließlich der Maßnahmen zur Beschränkung der
Rißbreiten
Wasserundurchlässiger Beton für die gesamte Wanddicke, d. h. für die Fertigplatten und
für den Kernbeton
Arbeitsfuge am Anschluß zur Ortbeton-Sohlplatte
Im Gegensatz zur Ortbetonwand ist bei der SysproPART-Doppelwand am Stoß der Wandelemente in
der Regel immer eine Reduzierung der Wanddicke vorhanden. Wenn infolge Schwindens des Betons
oder Temperaturänderungen Risse in der Wand auftreten sollten, werden sich diese i. Allg. in der
Querschnittsschwächung dieses Stoßbereiches einstellen. Das hat durchaus den Vorteil, daß man bei den
üblichen Längen der Wandelemente von vornherein mögliche Rißbildungen lokalisieren und spezielle
Maßnahmen treffen kann.
In [5.14] werden ausführlich die verschiedenen Dichtungsmaßnahmen für die waagerechte Arbeitsfuge
und für den Bereich der lotrechten Fertigplattenfuge angegeben, wenn die SysproPART-Doppelwand
gegen drückendes Wasser insgesamt undurchlässig sein soll. Eigene Großversuche von Betonwerken der
Syspro-Gruppe mit weißen Wannen hinsichtlich der Dichtigkeit der Fugen haben sehr positive Ergebnisse
gezeigt [5.15], [5.17]. Diese Erkenntnisse sowie langjährige praktische Erfahrungen aus den bisher
ausgeführten wasserdichten Bauwerken bilden in Verbindung mit dem allgemeinen Stand der Technik der
Fugenabdichtungen die Grundlagen für die im folgenden dargestellten Details.
Zur Wandkonstruktion:
-
Die SysproPART-Doppelwand kann in wasserundurchlässiger Konstruktion als bewehrte
oder unbewehrte Wand ausgeführt werden. Dabei sind in jedem Fall die Mindestbewehrungen für den Frischbetondruck sowie für die Rißbreitenbeschränkung und die
Dichtigkeitsmaßnahmen in den Fugenbereichen zu berücksichtigen. Die Dicke der
äußeren Fertigplatten sollte nicht kleiner als 6 cm sein. Wandelemente, die etwa nur
doppelt so lang sind wie die Wandhöhe, führen zu einer geringeren Rißbewehrung, wenn
am Stoß der Wandelemente die vertikale Fuge als Sollrißfuge ausgebildet wird.
-
Andererseits kann auch die Möglichkeit in Betracht gezogen werden, den Wandbereich
am Stoß der Fertigplatten nicht weiter als Scheinfuge auszubilden, sondern ihn
umgekehrt mit einer horizontal liegenden Bewehrung derart zu versehen, daß die
möglichen Rißbreiten unschädlich für die Wasserundurchlässigkeit sind. Das bedeutet
allerdings auch eine größere rissebeschränkende Bewehrung über die gesamte
Wandlänge hinweg.
Zur Arbeitsfuge zwischen Sohlplatte und Wand:
-
Es ist selbstverständlich, daß ein guter Verbund zwischen dem erhärteten Beton der
Sohlplatte und dem frischen Ortbeton der Wand wesentlich zur Wasserundurchlässigkeit in der Arbeitsfuge beiträgt. Eine saubere, rauhe und mattfeuchte Oberfläche
der Sohlplatte in diesem Bereich ist dazu erforderlich. Der Ortbeton in der Wand muß
mit Schüttrohren eingebracht und gut verdichtet werden. In jedem Fall sollte bei der
108
5. Maßnahmen gegen Feuer und Wasser
PART
Die tragende Qualitätswand
Montage der Wandelemente zwischen der Sohlplatte und den Fertigplatten eine Fuge
von mindestens 3 cm vorgesehen werden, damit sie satt mit dem Ortbeton ausgefüllt
wird.
Darüber hinaus sind für die Wasserundurchlässigkeit in dieser Arbeitsfuge weitere
Maßnahmen erforderlich. Für die SysproPART-Doppelwand haben sich vor allem die
folgenden Abdichtungselemente bewährt:
- Mittig angeordnetes Fugenblech aus St 37, ca. 25 cm hoch und ca. 1,5 mm dick. Die
Stöße sind am besten zu verschweißen. Die Anordnung des Fugenblechs ist im
folgenden Bild 5.2. dargestellt.
- Weitere Möglichkeiten sind die Anordnungen von innenliegenden Quellfugenbändern
(Kunstkautschuk-Bentonit-Kombination), von außenliegend befestigten BentonitFolienstreifen mit Abdeckblechen und von innenliegenden Kunststoff-Fugenbändern
(bei größeren Kernbetondicken). Weitere Angaben hierzu sind in der Literatur zu
finden.
- Mittig verlegter Injektionsschlauch, durch den zu einem späteren Zeitpunkt - ggfs. auch
erst beim Auftreten von Undichtigkeiten Injektionsmittel in die Arbeitsfuge gepreßt
wird und diese damit abdichtet. Das Detail ist in Bild 5.3. angegeben.
Anschlußbewehrung
Ortbeton d2
15 cm
Fugenblech 250 mm x 1,5 mm
3-5
rauhe Oberfläche
Sohlplatte
Bild 5.2.:
Fugenblechabdichtung der Arbeitsfuge am Wandfuß
109
5. Maßnahmen gegen Feuer und Wasser
PART
Die trage nde Qualitätswand
Anschlußbewehrung
Ortbeton d2
15 cm
SysproPART
Injektionsschlauch
3-5
rauhe Oberfläche
Sohlplatte
Bild 5.3:
Abdichtung der Arbeitsfuge mit Injektionsschlauch am Wandfuß
Zur lotrechten Fuge zwischen den Fertigplatten:
Am Stoß zweier Wandelemente entsteht eine Fuge zwischen den Fertigplatten. Die
Gesamtwanddicke wird in diesem Fugenbereich auf die Dicke des Kernbetons reduziert.
Damit ist quasi eine Scheinfuge vorhanden, die einer Sollrißstelle gleicht. Das ist insofern ein
Vorteil, weil durch den entstehenden Riß die Zwangsspannungen in den Wänden abgebaut
und die Bewehrung zur Rißbeschränkung verringert werden kann [5.5]. Andererseits muß
jedoch mit zusätzlichen Maßnahmen verhindert werden, daß durch den in der Scheinfuge
entstehenden Riß Wasser hindurchtritt.
Für die SysproPART-Doppelwand haben sich hierfür u. a. folgende Ausführungen bewährt:
- In Verbindung mit dem bereits in der waagerechten Arbeitsfuge zwischen Sohlplatte und
Wand eingelegten Fugenblech empfiehlt sich die Anordnung von Fugenblechen in
kreuz-förmiger Ausbildung auch für die lotrechte Fuge. Näheres hierzu wird in [5.14]
beschrieben. Das Detail ist in Bild 5.4 dargestellt. Die Verbindung von vertikalem
zu horizontalem Fugenblech kann in verschiedener Weise ausgeführt werden:
miteinander verschweißt oder miteinander vernietet mit dazwischen angeordnetem
Bentonitstreifen.
- Falls die Abdichtung der waagerechten Arbeitsfuge am Wandfuß durch einen Injektionsschlauch erfolgt, ist eine solche Abdichtungsart auch in der lotrechten Scheinfuge zu
empfehlen. Bewährt hat sich hierfür eine Sollrißfugenschiene mit beidseitigem Quellband,
das zusätzlich verpreßt werden kann [5.14], [5.18]. Die Einzelheit zeigt Bild 5.5.
- Weitere mögliche Maßnahmen zur Wasserundurchlässigkeit in der lotrechten Wandfuge
sind die Anordnung eines innenliegenden Dichtungsrohrs [5.14] oder die Abdichtung von
außen mit Bentonit-Folienstreifen [5.14].
110
5. Maßnahmen gegen Feuer und Wasser
PART
Die tragende Qualitätswand
Fugenblech 250 mm x 1,5 mm
Montagehalterung Æ 6/20 cm
für Fugenblech
randnaher Gitterträger
außen
Fugenblech in
Fuge SohlplatteWand
innen
SysproPART-Wand
~ 20
~ 20
Ortbeton d2
15 cm
Bild 5.4.:
Abdichtung im Bereich der lotrechten Fuge (Scheinfuge) mittels Fugenblech
Steckbügel
Sollrißfugenschiene mit beidseitigem,
verpreßbarem Quellband
außen
Injektionsschlauch
in Fuge SohlplatteWand
innen
Ortbeton d2
SysproPART-Wand
15 cm
Bild 5.5:
Abdichtung im Bereich der lotrechten Fuge (Scheinfuge) mittels Sollrißfugenschiene und
Quellband
111
5. Maßnahmen gegen Feuer und Wasser
PART
Die trage nde Qualitätswand
Abschließend soll noch eine Möglichkeit angegeben werden, die Dichtheit der Fugenbereiche mit einer
außenliegenden Beschichtung zu erreichen. Wenn genügend Platz für die Ausführung der Beschichtungsarbeiten vorhanden ist, kann diese gut zu kontrollierende Abdichtungsart sehr empfohlen werden. Sie
stellt die schon erwähnte Kombination aus Abdichtung mit einem dichten Baukörper und aus teilweiser
Abdichtung mit bituminösen Stoffen oder Kunststoffen dar. Nähere Einzelheiten zu Merkmalen und
Anwendung der Beschichtung sind z.B. [5.19] zu entnehmen. Bild 5.6 zeigt die grundsätzliche Ausführung
an den Wand- und Sohlfugen.
VERTIKALSCHNITT
SysproPART-Doppelwand
Hohlkehle mit
nichtschrumpfendem
Mörtel
A
A
Bodenplatte
Beschichtung
außen
innen
SCHNITT A - A
Stoßbereich
zuspachteln
Beschichtung
Bild 5.6:
Abdichtung am Wandfuß mit außenliegender Beschichtung
112
6. Bauausführung und Wirtschaftlichkeit
PART
Die tragende Qualitätswand
6.1 Allgemeines
Die Entscheidung für SysproPART, zumeist in Verbindung mit der SysproTEC-Elementdecke gefällt, führt
zu der bei Halbfertigteilen üblichen Mischbauweise. Dies hat für die Baustelle den großen Vorteil, daß
sich die organisatorischen und technischen Abläufe deutlich vereinfachen.
Die Abläufe für den Einsatz von SysproPART - wie z.B. Transport, Montage und Einbringen des Kernbetons - sind bei allen Baustellen nahezu gleich. Die Montage erfolgt direkt vom Lieferfahrzeug aus. Die
handwerklichen Tätigkeiten auf der Baustelle sind selbst bei schwierigen Konstruktionen von einfacher
Art. Zudem sind die einzelnen Handgriffe auch sehr oft wiederkehrend, so daß ein Serieneffekt in der
Ausführung schnell eintritt.
Der Einsatz von SysproPART hat sich sowohl bei einfachen als auch bei komplexen Bauvorhaben bestens
bewährt:
-
Bei einfachen Bauvorhaben stehen in Planung und Ausführung in der Regel wenige
Ansprechpartner zur Verfügung. Hier wird die fachliche Kompetenz der SysproUnternehmen besonders hoch eingeschätzt.
-
Bei komplexen Bauvorhaben sind oft mehrere Fachplaner und Ausführende beteiligt. Hier
ist das Syspro-Werk ein erfahrener Partner bei der Erarbeitung der kostengünstigsten
Lösung. Auch sind bei komplexen Vorhaben oft mehrere Bauabschnitte zu beliefern.
Aufgrund der großen und schnellen Lieferkapazitäten sind die Syspro-Werke hierbei die
richtige Adresse.
Alle Baustellentypen setzen eine gute technische und organisatorische Abstimmung zwischen Architekt,
Statiker, Bauleiter und Syspro-Werk voraus. Zur Unterstützung der Baustellenmannschaft ist die
SysproPART-Montageanleitung eine wichtige Grundlage, die bei Bedarf durch eine persönliche Montageeinweisung und eine Beratung bei Detailfragen ergänzt werden kann.
6.2
Erforderliche Werkzeuge und Geräte
6.2.1 Transportfahrzeug
Als Transportfahrzeug kommt in der Regel ein Tiefbettsattelzug mit Kapazitäten von 80 m zur Anwendung. Damit sind die im Kapitel 2 angegebenen Elementgrößen und Transportgewichte problemlos
anzuliefern.
2
Bild 6.1:
Tiefbettsattel mit Transportbox
113
6. Bauausführung und Wirtschaftlichkeit
PART
Die trage nde Qualitätswand
Einwandfreie Zu- und Abfahrtswege sowie Aufstellplätze sind für ein Lichtraumprofil von 16 m Länge
und 3 m Breite bei einer Höhe von 4 m bereitzustellen. Die benötigten Flächen sollten eben und
waagerecht sein.
Weitere Einzelheiten enthält die SysproPART-Montageanleitung.
6.2.2 Werkzeuge und Kleingeräte
Die Grundausstattung von Kleingerät und Werkzeug sowie von benötigten Materialien ist beim Einsatz
von SysproPART sehr einfach. Das nächste Bild zeigt einen Überblick. Weitere praktische Hinweise
sowie Checklisten sind in der SysproPART-Montageanleitung dargestellt.
Bild 6.2:
Einfache Ausrüstung für den Einbau von SysproPART
6.2.3 Kran
Als Hebegerät kommt in der Regel ein Autokran oder ein Baustellenkran zum Einsatz.
Die mögliche Autokrankapazität beginnt bei 40 to. Bei bestimmten örtlichen Verhältnissen sowie bei
weniger leistungsfähigen Baustellenkranen kann eine Kombination von Autokran und Baustellenkran
wirtschaftlich sein.
Faktoren für die Kranauswahl sind die Bodenverhältnisse, der Arbeitsbereich, mögliche Hindernisse und
Zufahrten sowie der Standort des Kranes, die Lage der Entladestelle und der Einbauort der Wände. Es
empfiehlt sich, die Erfahrungen der Kranfirmen in Anspruch zu nehmen.
Mit den Festlegungen von Kranstandort, Entladestelle und Einbauort ergeben sich die maximalen
Gewichte der einzelnen SysproPART-Elemente an jeder Stelle des Bauabschnittes. Daraus folgt direkt
die Krankapazität und die zu montierende Stückzahl und daraus wiederum unmittelbar die
Montagekosten (vgl Kapitel 6.4.2 und 6.5.2).
114
6. Bauausführung und Wirtschaftlichkeit
PART
Die tragende Qualitätswand
6.3
Einbau von SysproPART
6.3.1
Allgemeines
Der Einbau von SysproPART ist in zwei grundlegende Arbeitsschritte einzuteilen:
- Montage: Die Montageleistung wird in der Regel von einer 4-Mann-Kolonne erbracht. Es ist
jedoch nicht immer die komplette Kolonne mit Montagearbeiten beschäftigt, so daß andere
Arbeiten parallel vorgenommen werden können, wie z.B. Stellen der Joche für SysproTEC.
- Betonieren: Gemäß Zulassung in ein oder mehreren Lagen mit entsprechenden Schütthöhen.
Die Betonierabschnitte sind üblicherweise ausreichend groß, so daß durch die vorgegebene
Betoniergeschwindigkeit keine Einschränkung der Kolonnenleistung entsteht.
6.3.2
Montage
Die Montage umfaßt zwei wesentliche Teilschritte:
- Arbeitsvorbereitung: Aufreißen des Grundrißes und Einmessen der einzelnen Elemente, ggfs.
Vorschalen der horizontalen Fugen bei überdurchschnittlichen Fugenhöhen, Nivellieren der
Unterlagsplättchen (siehe Bild 6.3).
- Montieren: Anhängen und Versetzen der Elemente, Anbringen der Sprieße und Ausrichten
der Wände (siehe Bild 6.4).
Riß
au
ße
Steckeisen
n
d
³ 7 S
cm
Unterlagsplatten
*) Bei wasserdichten Ausführungen
Bodenfuge ³ 3 cm
Riß
inn
en
Die Unterlagsplättchen gleichen die
bauseitigen Unebenheiten aus und stellen
die auf dem Montageplan angegebene
Horizontalfuge sicher.
³
Bo 2 c
de
nfu m
ge
*)
Bild 6.3:
Arbeitsvorbereitung für SysproPART
115
6. Bauausführung und Wirtschaftlichkeit
PART
Die trage nde Qualitätswand
Alle für den Einbau von SysproPART wichtigen Handgriffe sind in der SysproPart-Montageanleitung
angegeben. Im folgenden sind die wesentlichen Schritte dargestellt.
Bei einfachen Bauvorhaben wird oft in einem Arbeitsgang komplett montiert, d.h. es werden die
SysproPART-Elemente gestellt sowie die SysproTEC-Elementdecke oder auch die SysproUP-Treppe
verlegt. In der Regel wird am gleichen, ggf. am nächsten Tag betoniert. Dies garantiert den wirtschaftlichen Einsatz von Personal und Gerät, da die Einsatzzeiten minimiert sind.
Bei komplexen Vorhaben sind meistens übergeordnete Abläufe des Gesamtvorhabens für die jeweiligen
Montageabschnitte zu berücksichtigen. Es wird mit mehreren Kolonnen gearbeitet. Mehrere Krane sind
zu bedienen.
Die Ablaufzeiten für die einzelnen Abschnitte können übergreifend sein. Sie laufen sogar parallel, wenn
z.B. im Taktverfahren gearbeitet wird. Dennoch ist der prinzipielle Ablauf für den Arbeitstakt wie bei
einem einfachen Bauvorhaben.
ca
. 40
°
Spindel
Schrägstützen
ca. 50°
.
mind
Die Montagesprieße werden an die
bereits im Element eingebauten
Montagedübel angeschlagen.
1,5 m
Bild 6.4:
SysproPART fertig montiert
116
6. Bauausführung und Wirtschaftlichkeit
PART
Die tragende Qualitätswand
6.3.3
Betonierarbeiten
Die Betonierarbeiten umfassen die Teilschritte
-
Bewehren der Wandstöße
Aussteifen der Abschalungen
Betonieren und Verdichten
Entfernen der Sprieße und ggfs. Abschalungen
Das Abschalen der Fugen ist in der Regel nicht erforderlich. Ebenso entfällt die sonst übliche
Betonkosmetik.
Das Einbringen des Betons erfolgt wie bei einer konventionell geschalten Wand nach DIN 1045.
So ist z.B. bei einer Kerndicke unter 100 mm ein Beton mit Fließkonsistenz zu verwenden. Der Einfluß
von Betonkonsistenz und Betoniergeschwindigkeit auf die Ausbildung der Wandschalen ergibt sich wie
beim Dimensionieren der Schalung und Rüstung im konventionellen Massivbau aus DIN 18 218. Der
Einfachheit halber sind in der Zulassung bereits die möglichen Schütthöhen für die praktikablen
Gitterträgerabstände und Schalendicken angegeben.
6.3.4
Spezielle Montagedetails
Im folgenden sind Lösungen für zwei häufige Anwendungsfälle angegeben:
- Montage auf Streifenfundamenten ohne Bodenplatte
- Montage bei waagrechter Fuge ohne Geschoßdecke
Montagesprieße
ca. 0 ,2 m
D ü be lh ö he ca. 2 /3 H
Hö h e = H
SysproPART
Hi lfs fun d am en t
ca . 1,0 m
Streifenfundament
Im Einzelfall ist die Tragfähigkeit des Hilfsfundamentes nachzuweisen. Alternativ sind auch
transportable Lastverteilungsplatten möglich.
Bild: 6.5:
Montage auf Streifenfundamenten ohne Bodenplatte
117
6. Bauausführung und Wirtschaftlichkeit
PART
Die trage nde Qualitätswand
Schnitt senkrecht
SysproPART, oben
Spannstange
waag rechte
Lagerfugenhöhe ³ 2 cm
S pannmutter
Schal ungsträger,
z.B. Doka
SysproPART, unten
Wanddicke
Die Schalungsträgerlänge
richtet sich nac h u nte rer
und o bere r
Elementhöhe.
Das untere Element
muß v or dem Versetzen
de s oberen bis zur
Ober kante ausbet onier t
und ausgehärt et sein.
Grundriss
Schalungsträger
SysproPART
Spannmutter
Spannstange
2 Stück “Gabeln”
pro Element, Bewehrung laut Statik.
Bild 6.6:
Montage bei waagrechter Fuge ohne Geschoßdecke
118
6. Bauausführung und Wirtschaftlichkeit
PART
Die tragende Qualitätswand
6.4
Auftragsabwicklung
6.4.1
Terminlicher Ablauf
Beim Einbau von SysproPART ist ähnlich wie bei der Verwendung von massiven Fertigteilen eine exakte
Vorplanung für einen reibungslosen Ablauf entscheidend. Von der Technischen Bearbeitung eines Bauabschnittes im Syspro-Werk bis hin zur Montage auf der Baustelle vergehen in der Regel etwa 3 Wochen.
In Tabelle 6.1 ist ein Beispiel für den terminlichen Ablauf eines Bauabschnittes angegeben.
Aktivität
Angebotsphase
Wochen
1
Auftragserteilung für SysproPART
Technische Klärung
Technische Bearbeitung, Details und Pläne
Planprüfung d. Auftraggeb. / Prüfstatiker
Produktion
Montageplanung / AV
Montage und Betonieren
Tabelle 6.1:
Beispiel eines Ablaufplanes
119
2
3
6. Bauausführung und Wirtschaftlichkeit
PART
Die trage nde Qualitätswand
6.4.2
Technische Bearbeitung
Für eine reibungslose technische Bearbeitung sind die in Tabelle 6.2 genannten Unterlagen und Angaben
möglichst früh bereitzustellen.
Rohbau - Ausführungspläne
- Anschlußdetails für Ortbeton, Mauerwerk, Treppen und Balkone
- Statische Berechnung mit Positionsplänen
- Angaben über Planverteiler und Planprüfer
- Bei größeren Objekten: Baustelleneinrichtungs- und Bauzeitenplan
- Grobterminplan, Liefertermine, Montagereihenfolge
- Angaben über Krantyp, Kranstandort sowie Entladestelle
Ausbau - Ausführungsdetails für Schlitze, Aussparungen, Öffnungen
- Angaben über Fußbodenaufbau, Brüstungshöhen, Fensterund Türöffnungsmaße
- Elektroinstallationpläne und Details über sonstige Einbauteile
- Angaben über Planverteiler und Planprüfer
Tabelle 6.2:
Wichtige Unterlagen für die technische Bearbeitung und Disposition
Ergebnis der Technischen Bearbeitung sind die Elementpläne für die Produktion und die Montagepläne
für die Baustelle. Hierbei wird in Abstimmung mit dem Bauleiter die Elementeinteilung vorgenommen
und damit die zu montierende Stückzahl festgelegt. Nachdem die Einteilung festliegt, ist die Freigabe der
Montagepläne durch die vorgesehenen Prüfer erforderlich.
Falls es die Krankapazität zuläßt, werden raumgroße Elemente eingesetzt. Zwangspunkte ergeben sich
durch Bauwerksfugen, Geschoßhöhen und Einbauteile sowie aus Anschlußkonstruktionen und Gestaltungsvorgaben. Entsprechende Informationen ergänzt mit Angaben zur Baustelleneinrichtung und zum
Kran fließen in der Abstimmungsphase mit ein, damit die Elementeinteilung zielsicher vom Syspro-Werk
vorbereitet werden kann. Dies ist wichtig, da die Ermittlung der optimalen Elementeinteilung auf die zu
montierende Stückzahl führt und diese direkt die Montagkosten beeinflußt. So wird z.B. in Abstimmung
mit dem Syspro-Werk untersucht, ob sich der Einsatz eines größeren Krans mit höheren Mietkosten
lohnt, weil dadurch die Elementzahl sinkt und sich kürzere Montagezeiten ergeben.
120
6. Bauausführung und Wirtschaftlichkeit
PART
Die tragende Qualitätswand
6.5
Kalkulationsgrundlagen
6.5.1
Allgemeines
Die Kalkulation von SysproPART basiert auf Zeitwerten für den Leistungsaufwand der Montage und des
Betonierens [6.10], [6.14]. Die Tabelle 6.3 zeigt Mittelwerte.
Arbeitsschritt
Montage und Vorarbeiten
Betonieren
Aufwandswert
1,0
1,0
Einheit
Mann-Stunden pro Element
Mann-Stunden pro m3
Tabelle 6.3:
Mittlere Aufwandswerte für SysproPART
Bei Zeitaufnahmen wurden bereits wesentliche höhere Leistungen z. T. unter 0,50 Mann-Stunden pro
Element und 0,20 Mann-Stunden pro m beobachtet [6.9].
3
6.5.2
Aufwandswerte im Einzelnen
6.5.2.1 Montage
Die Montageleistung wird in der Regel von einer 4-Mann-Kolonne erbracht. Für einige Arbeitsschritte
genügen 2 Mann. Für genauere Betrachtungen der Einzelschritte können folgende Aufwandswerte
angesetzt werden.
Vorgang
Arbeitsvorbereitung
Montieren
*)
Sonstiges
Gesamt
Mitarbeiterzahl
pro Element
2
4
2
Zeit -Std.
pro Element
0,08
0,15 bis 0,20
0,02
0,25 bis 0,30
Mann - Std.
pro Element
0,16
0,60 bis 0,80
0,04
0,80 bis 1,00
*) z.B. Ausbau Sprieße
Tabelle 6.4:
Einzelwerte für den Montageaufwand von SysproPART (ohne Betonieren)
Ausgehend von den vorgenannten Aufwandswerten liegt der Zeitaufwand für die Montage inkl. der
Vorarbeiten bei 0,25 bis 0,30 Std. pro Element, d.h. bei 3 bis 4 Elementen pro Stunde. Die Montageleistung kann auf 4 Elemente pro Stunde und mehr ansteigen, wenn
-
die Mannschaft eingearbeitet ist
die Einsätze über mehrere gleiche Bauabschnitte laufen
das Kranspiel nicht eingeschränkt ist
direkt vom LKW montiert wird
die Elementhöhen unter 3,0 m liegen
121
6. Bauausführung und Wirtschaftlichkeit
PART
Die tragende Qualitätswand
Es ist nun ersichtlich, inwieweit die Montagekosten von der Stückzahl der zu montierenden Elemente
abhängen. Je größer die Elemente eines Bauabschnittes vorgesehen werden können, umso geringer ist
die zu montierende Stückzahl. Dies bedeutet kürzere Einsatzzeiten für Personal und Gerät, da für kleine
Elemente in der Regel die gleichen Zeiten anfallen wie für größere Elemente. Da aber bei der Kalkulation
oft die Angaben über die auszuführende Stückzahl fehlen, empfiehlt es sich, eine durchschnittliche
Elementgröße zugrunde zu legen und die Stückzahl über die Grundfläche zu ermittlen. Für überschlägliche Zwecke kann mit folgenden Erfahrungswerten gearbeitet werden.
mittlere Elementgröße in m 2
6-8
über 10
über 14
über 12
10 - 12
Bauvorhaben
Wohnungsbau, allgemein
Wohnungsbau, optimaler Grundriß
Schottenbauweise
Bürobau
Industriebau
Tabelle 6.5:
Mittlere Elementgrößen für verschiedene Bauvorhaben
6.5.2.2 Betonieren
Während die Montageleistung von der Stückzahl abhängt, sind die Betonierarbeiten dem Volumen
zugeordnet. Für das Verarbeiten des in einem Mischfahrzeug angelieferten Betonvolumens von etwa
8 - 10 m genügt in der Regel eine Kolonne von 3 bis 4 Mann. Der zuvor genannte Aufwandswert von
1,0 Mann-Stunden pro m für Wanddicken bis zu 20 cm umfaßt Vorbehandeln, Einbringen, Verdichten
und Nachbehandlung. Da nach Zulassung in der Regel mit 80 cm pro Stunde betoniert wird, kann eine
Geschoßwand in 3 Schüttlagen bis etwa 20 cm unterhalb des Deckenauflagers verfüllt werden. Danach
folgt das Betonieren der Decke.
3
3
Mit den in Tabelle 6.4 genannten Aufwandswerte ergeben sich in Abhängigkeit von der mittleren
Elementgröße unterschiedliche Gesamtleistungen als Summe aus Betonieren und Montieren.
Die Tabelle 6.6 zeigt einen Vergleich.
Wandgeometrie:
Montage:
Betonieren:
Länge = 100 lfdm, Höhe = 2,40 m, Fläche = 240 m
0,3 Zeitstunden pro Element, d.h. 3 Elemente pro Stunde ,
d.h 1,0 Mann-Stunden pro Element
Betonvolumen: 24 m (Kernbetondicke 10 cm)
Betonierleistung: 1,0 Mann-Stunden pro m ( 3 Mann-Kolonne)
8,0 Zeitstunden, d.h. 30 cm Schütthöhe je Stunde, bzw. bei
Abschnitt mit 50 lfdm mit 60 cm Schütthöhe
2
3
3
Mittlere Teilegröße in m 2
Teilezahl in Stück
Montagezeit in Stunden
Betonierzeit in Stunden
Gesamtzeit in Stunden
Montageleistung in Mann-Stunden
Betonierleistung in Mann-Stunden
Gesamtleistung in Mann-Stunden
Gesamtaufwand in Mann-Stunde pro m2
6,0
40
12,0
8,0
20,0
40,0
24,0
64,0
0,27
Tabelle 6.6:
Vergleich des Betonier- und Montageaufwandes
122
8,0
30
9,0
8,0
17,0
30,0
24,0
54,0
0,23
12,0
20
6,0
8,0
14,0
20,0
24,0
44,0
0,18
6. Bauausführung und Wirtschaftlichkeit
PART
Die tragende Qualitäts wand
6.5.3
Kalkulationsschema
1. Materialkosten
Material
Menge
Einheit
EP
1.1 SysproPART mit Innenschale / Außenschale = 5/5 cm, frei Bau liefern
............... m2
....DM/m2
1.2 Zubehör
....DM/m2
Mehrbeton
............... m2
2
....DM/m2
Paßplatten
............... m
Elektrodosen
............... Stck
....DM/Stck
Schrägsprieße
............... Stck
....DM/Stck
GP in DM
1)
................
................
................
................
................
1.3 Wandbewehrung inkl. Gitterträger 2)
........kg/m2. ..... m2 = ................ kg
....DM/kg
................
3)
1.4 Stoß- und Eckbewehrung
........kg/m2 . ..... m2 = ................ kg
....DM/kg
................
................ m3
....DM/m3 .
................
...............
...............
....
....
................
................
1.5 Ortbeton inkl. Pumpe
1.6 Sonstiges
...
...
Summe Materialkosten
............DM
........... DM/m²
2. Lohn- und Krankosten
Tätigkeit
2.1 Kran 40 to
An- und Abfahrt 4)
Montage 0,25 Std/Stck .
....
....
Menge
Einheit
........
...Stck = ........
EP
GP in DM
5)
Std
Std
.......DM/K-Std.
.......DM/K-Std.
2.2 Kolonne
Montage/AV 1,0 Std/Stck . ...Stck =
3
. ...m3 =
Betonieren 1,0 Std/m
........
........
Std
Std
.......DM/M-Std.
.......DM/M-Std.
2.3 Sonstiges
Fugen
..........
........
........
lfdm
.....
.......DM/lfdm
.......
.....
Summe Lohn- und Krankosten
Gesamtsumme
5)
........... DM
.......... DM
........... DM
........... DM
........... DM
........... DM
........... DM/m²
...............DM
Material-, Lohn- und Krankosten ........... DM/m²
...............DM
1) Wichtig ist die Vereinbarung der anrechenbaren Wandfläche als zweifelsfreie Abrechnungsgrundlage.
2) Die Wandbewehrung beträgt im Normalfall zwischen 8 bis 12 kg/m .
3) Die Eck- und Stoßbewehrung beträgt etwa 0,5 kg/m .
4) Die An-und Anfahrzeiten des Krans sind regional je nach Lage der Baustelle verschieden, im Mittel etwa 1,0 Stunden.
5) Verrechnungssätze: DM / M-Std. = DM pro Mann-Stunde und DM / K-Std. = DM pro Kran-Stunde.
2
2
Tabelle 6.7:
Kalkulationsschema
123
6. Bauausführung und Wirtschaftlichkeit
PART
Die trage nde Qualitätswand
6.6
Wirtschaftliche Vorteile
6.6.1
Allgemeines
Ganzheitlich gesehen ergeben sich folgende Vorteile des SysproPART-Systems in Verbindung mit
SysproTEC:
-
Weniger Gewerke
Kürzere Rohbauzeit
Hohe Entwurfsfreihheit
Niedrige Gesamtaufwandswerte
Weniger Fehler, hohe Qualität
Der direkt meßbare Nutzen und heute wohl auch maßgebende wirtschaftliche Faktor ist die Verkürzung
der Bauzeit durch den Einsatz von SysproPART. Die Verkürzung der Bauzeit führt zu fühlbaren
finanziellen Entlastungen für alle Beteiligte:
- Es läßt sich mehr Bauleistung in der Bauzeit realisieren. Dies reduziert die
Finanzierungskosten und bietet frühere Nutzung.
- Die Zahl der Ausbaugewerke und der Aufwand für deren Koordination sinkt.
- Der Wegfall der Schalarbeiten bietet insbesondere dem Bauunternehmer die Möglichkeit,
mehr Bauvorhaben in der gleichen Zeit abzuwickeln. Dies bedeutet höhere Auslastung und
durch Hinzunahme der Montage mehr Wertschöpfung.
- Unternehmen mit automatisierter Fertigungsmethode setzen auf High-Tech und erhalten so
Wettbewerbsvorteile durch die niedrigen Aufwandswerte und günstigeren Preise.
Volkswirtschaftlich betrachtet, führt dies zu sicheren Arbeitsplätzen und dadurch auch
wiederum zum unternehmerischen Erfolg.
Die automatisierte Produktion und die kurze Montagezeit ergeben in der Summe sehr niedrige Zeitaufwandswerte für SysproPART in Verbindung mit SysproTEC. Die Fehlerquote ist sehr niedrig, die
Produktqualität ist hoch. Nach Tabelle 6.6 in Kapitel 6.5.2 ergibt sich ein Gesamtaufwand von unter
0,80 Zeit-Stunden pro m Wandfläche. Dies ist weit weniger als der Aufwand für eine Ortbetonwand
[6.7], [6.10]. Eine Gegenüberstellung ist in Tabelle 6.8 [6.7] in Abhängigkeit von der Freiheit im
Planungsentwurf wiedergegeben.
2
Bauweise
Mauerwerk/Ortbeton
Großtafelbau
Raumzellen
SysproPART-System
Mittlere
Aufwandswerte in Mann-Std/ m
Werk
Baustelle
0,05
3,00
1,00
0,25
1,5
0,10
0,50
0,30
Tabelle 6.8:
Aufwandswerte und Entwurfsflexibilität nach Bauweisen [6.7]
124
Entwurfsflexibilität
Summe
in %
3,05
100
1,25
50
1,60
20
0,80
85
6. Bauausführung und Wirtschaftlichkeit
PART
Die tragende Qualitätswand
Aufgrund der automatisierten Vorfertigung von SysproPART lassen sich große Spielräume für die Gestaltung und Umsetzung der Bauherrnwünsche realisieren. Dadurch entsteht jedoch kein nennenswerter
Zusatzaufwand in Produktion und Montage.
Ganzheitlich betrachtet, werden zur Wirtschaftlichkeit eines Bauwerkes auch die Planungskosten [6.7],
[6.8] und die Folgekosten z.B. aus einer langfristigen Ökobilanz [6.6] gerechnet. SysproPART hat für
beide Ansätze entsprechende Vorzüge aufzuweisen:
- Die Bildung von Bauteams ist bei den Syspro-Werken schon oft praktiziert.
- Die umweltschonende Produktion ist selbstverständlich.
6.6.2
Rohbau
Während der Baustellenaufwand bei SysproPART etwa 80% geringer ist als bei Mauerwerk und Ortbeton, verbleibt ein absoluter Zeitvorteil von etwa 30 bis 40 % für die Baustelle, da zum Einsatz von
SysproPART weitere Rohbauleistungen wie z.B. SysproTEC, Stützen, Unterzüge, Balkone, Treppen,
Trennwände, etc. stets mit zu berücksichtigen sind. So fallen z.B. bei Ortbeton und Mauerwerk für die
Herstellung eines Geschoßes 7 Arbeitstage an. Dagegen sind bei SysproPART nur 4 Arbeitstage
anzusetzen. Dies bedeutet, daß ein Zeitgewinn von etwa 3 Arbeitstagen pro Geschoß entsteht. Bei
größeren Objekten sind deutlich größere Gewinne erreichbar. Die nachfolgende Tabelle zeigt einen
Zeitvergleich mit der Ortbetonbauweise für gleiche Arbeitschritte.
Tätigkeiten
Ortbeton
SysproPART-System
Stellen der Außenschalung
Wandmontage
Bewehren, Einbauteile
Fugenbewehrung
Stellen der Innenschale u. Betonieren
Aushärten, Betonnachbehandlung
Schalen der Decke
Verlegen der Decke
Anbringen der Deckenrandschalung
Deckenbewehrung unten
Fugenbewehrung
Betonieren der Decke
Betonieren Decke und Wand
Ausschalen
Sprieße entfernen
Nacharbeiten
Nacharbeiten
Summe
Zeiteinheiten
Ortbeton
Syspro
0,8
1,0
0,5
0,1
1,0
1,0
1,5
0,5
0,5
0,5
0,1
1,0
1,7
0,5
0,1
0,5
0,1
7,8
3,6
Tabelle 6.9:
Zeiteinheiten im Vergleich
Aus diesem Zeitgewinn läßt sich direkt auf die verminderten Lohnkosten der Baustelle schließen.
Weiterhin ergeben sich aus der reduzierten Bauzeit niedrigere Gemeinkosten für die Baustelle [6.11]. Die
Baustellengemeinkosten liegen bei etwa 5 - 7% der Rohbausumme. Bei Verwendung von SysproPART
125
6. Bauausführung und Wirtschaftlichkeit
PART
Die trage nde Qualitätswand
besteht die Baustelleneinrichtung nur kurze Zeit. Sie fällt sparsam aus und ist auf engstem Raum möglich.
Die Kellerräume sind, insbesondere bei werkseitigem Einbau einer Stahltür schnell nutzbar - entweder
als Ersatz für einen Bau- oder Mannschaftscontainer oder bei Einsatz einer FH-Tür sogar schon für den
Bauherrn.
Lagerflächen für Bewehrung und Schalung sind in der Regel nicht einzurichten. Die Anlieferung der
Elemente erfolgt just-in-time ohne Zeitverluste für die Baustelle und ohne zusätzlichen
Lagerungsaufwand.
Die Vorfertigung im Werk benötigt keine Zeitpuffer für Schlechtwettertage.
6.6.3
Ausbau
Neben der Verkürzung der Rohbauzeit entsteht ein weiterer Vorteil infolge der hohen Qualität von
SysproPART. Es liegt ein präzise gefertigtes Produkt vor, so daß die am Bau bislang üblichen Nacharbeiten
entfallen. Die Oberflächen sind tapezierfähig, so daß Verputzarbeiten nicht anfallen. Außerdem hat die
Wand selbst einen hohen Ausbaugrad. Es liegt ein High-Tech-Produkt vor, das Einbauteile vielfältiger Art
bereits werkseitig integrieren kann und so zur Verringerung der Gewerke beiträgt.
Jüngste Vergleiche an ausbaufertigen Gewerken [6.12] zeigen deutliche Kostenvorteile für die
Halbfertigteilbauweise gegenüber konventionell und mit Systemschalung hergestellten Flächen und auch
gegenüber Fertigteilbauten. Für den Vergleich von ausbaufertigen Deckensystemen [6.12] läßt sich für
SysproTEC mit etwa 20% niedrigeren Kosten rechnen. Dieses Ergebnis ist grundsätzlich auch auf
SysproPART übertragbar, da der Einfluß der fertigen Oberfläche bei der Wand höher ist als bei der
Decke. Die beiden schalungsglatten Oberflächen sind gemäß DIN 18217 bereits streich- und
tapezierfähig. Das Aufbringen eines Innenputzes kann entfallen. Der Putzflächenabzug von 3% der
Wohnfläche nach DIN erübrigt sich. Die Wandstärken können im Vergleich zu Mauerwerk geringer
ausfallen. Es entsteht ein deutlicher Raumgewinn bei gleicher Außenhülle.
6.6.4
Ausblick
Zur Zeit der Drucklegung ergingen Informationen seitens der Gitterträgerhersteller, die auf Änderungen
in den Zulassungen, hinsichtlich wirtschaftlicher Überlegungen, schließen lassen. Auch wurde die SysproZulassung u.a. hinsichtlich einer Verringerung der Schalendicke von 50 mm auf unter 40 mm in einer
Ergänzung vorgelegt. Dies ist durch die präzise Syspro-Produktionstechnologie möglich geworden, mit
der derartige High-Tec-Produkte wirtschaftlich herzustellen sind.
Auskünfte erteilt die Syspro-Geschäftsstelle.
126
7. Wärme- und Schallschutz
PART
Die tragende Qualitätswand
7.1
Wärmeschutz
Die Beheizung von Gebäuden stellt einen hohen Anteil am gesamten Energieverbrauch dar. Bild 7.1 zeigt
als Beispiel die Aufteilung in Deutschland [7.1].
Verkehr
27,6 %
Industrie
30,6 %
Haushalte
24,5 %
Sonstige Verbraucher
(Handwerk, öffentliche
Einrichtungen,
Landwirtschaft)
Bild 7.1:
Aufteilung des Energieverbrauches nach Anwendungen
Vor diesem Hintergrund entstand in den 70er Jahren die Einführung von gesetzlichen Vorschriften zur
Verringerung des Wärmebedarfs von Gebäuden. In Deutschland gelang es, den Jahres-Wärmebedarf von
neuen Gebäuden durch die verschiedenen Stufen der Wärmeschutzverordnung enorm zu verringern.
Während bei Altbauten vor 1974 der Jahresbedarf bei etwa 430 kWh/m [7.1] lag, ist der Wert heute auf
ein Drittel verringert. Mit der geplanten Novellierung der Wärmeschutzverordnung wird eine weitere
Verringerung auf unter 50 kWh/m erwartet.
2
2
7.1.1
Vorschriften
Für den Wärmeschutz von Bauteilen sind Mindestwerte nach DIN 4108, "Wärmeschutz im Hochbau",
einzuhalten. Darüberhinaus ergeben sich Anforderungen aus der Wärmeschutzverordnung, die in der
Regel zu einem wesentlich verbesserten Wärmeschutz im Vergleich zur DIN 4108 führen. Die
Mindestwerte nach DIN 4108 sichern ein hygienisches Raumklima sowie einen dauerhaften Schutz der
Baukonstruktion vor klimabedingten Feuchteschäden.
Die Bauteile sind nach DIN 4108 für Mindestwerte der Wärmedurchlaßwiderstände 1/ L [ m K/W ] und
für Maximalwerte des Wärmedurchgangskoeffizienten k [ W/m K ] auszulegen. Für wesentliche
Anwendungsfälle sind diese Werte in Tabelle 7.1 angegeben.
2
2
Die Berechnung der vorhandenen Wärmekennwerte erfolgt anhand der Formeln von Tabelle 7.2. Die
Rechenwerte für die Wärmeleitfähigkeit l [ W/mK ] von häufig verwendeten Materialien und Dämmstoffen sind in Teil 4 der DIN 4108 angegeben. Beispiele für die Wärmeleitfähigkeit einiger häufig
verwendeter Baustoffe enthält Tabelle 7.3.
127
7. Wärme- und Schallschutz
PART
Die tragende Qualitätswand
Spalte
1
2
2.1
1.1
1
2
2.1
Wohnungstrennin nicht zentralbeheizten Gebäuden
wände und Wände
zwischen fremden
Arbeitsräumen
3.1
3.2
Mind. Wärmedurchlaßwiderstand 1/ L
Max.Wärmedurchgangskoeffizient k
im Mittel
im Mittel
m²K/W
W/m²K
0,55
1,39
0,47
1,56
0,25
1,96
0,07
3,03
0,25
1,96
für kleinflächige Einzelbauteile
(z. B. Pfeiler) bei Gebäuden mit
Höhe des Erdgeschoßfußbodens
(1. Nutzgeschoß) £ 500 m ü. NN
Außenwände
2.2
3
2.2
allgemein
1.2
3
in zentralbeheizten Gebäuden
Treppenraumwände
Tabelle 7.1:
Grenzwerte nach DIN 4108
Berechnungsformeln (nach DIN 4108)
Wärmedurchlaßwiderstand :
1
L
Wärmedurchgangswiderstand :
1
k
Wärmedurchgangskoeffizient :
l
s
a i, a
a
s1
=
=
k=1:(
l
+
1
1
a
a
l
+
i
= Wärmeleitfähigkeit in W/mK
= Baustoffschichtdicke in m
= Wärmeübergangszahl (innen/außen) in m²K/W
Tabelle 7.2:
Ermittlung von wärmetechnischen Kenngrößen
128
...
+
L
+
a
2
m K/W
n
1
+
1
sn
l
2
L
i
1
s2
1
+
Einheit
2
m K/W
a
a
1
a
)
W/m2 K
7. Wärme- und Schallschutz
PART
Die tragende Qualitäts wand
Material
l
in W/m²K
Normalbeton, unbewehrt
2,1
Konstruktionsleichtbeton (1600 kg/m³)
1,5
Perlitebeton mit Zuschlag (800 kg/m³)
0,39
Nadelholz
0,13
Stahl
60
Edelstahl
15
Schaumglas
0,040 - 0,055
Mineralfaser, Glasfaserdämmstoffe
0,035 - 0,040
Polystyrol-Partikelschaum
0,035 - 0,045
Polyurethan-Hartschaum
0,025 - 0,030
Tabelle 7.3:
Wärmeleitfähigkeiten l im Vergleich
Die frühere Anforderung an den maximalen, mittleren Wärmedurchgangskoeffizienten km der Gebäudehülle wurde mit der jetzigen Wärmeschutzverordnung durch Anforderungen an den maximalen zulässigen
Jahresheizwärmebedarf Q'H ersetzt. Für Gebäude mit normalen Innentemperaturen gilt:
zul Q' H = 13,82 +17,32 × A/V
[ kWh/m3 ]
Der vorhandene Jahresheizwärmebedarf ergibt sich aus
vorh QH = 0,9 × (Q T + Q L) - (QI + QS)
mit den Wärmeverlusten Q T und Q L sowie den nutzbaren Gewinnen QI und QS.
Die Tabelle 7.4 zeigt die Berechnungsformeln.
129
7. Wärme- und Schallschutz
PART
Die tragende Qualitätswand
Berechnungsformeln (nach Wärmeschutzverordnung)
Wärmeübertragende Umfassungsfläche
eines Gebäudes :
Mittlerer Wärmedurchgangskoeffizient
von Außenwandflächen einschl.
Fensterflächen :
Einheit
2
A=AW +AF+AD+AG+ADL+AAB
m
kW × A W +
W/m2K
km,W+F =
AW +
kF × A F
AF
Transmissionswärmebedarf :
QT = 84× (k W× A W + kF × AF
+ 0,8 × kD× A D + 0,5× k G × AG
+ kDL× A DL+ 0,5 × kAB× AAB)
kWh/a
Jahres-Heizwärmebedarf:
Q H = 0,9× (Q T + QL) - (Q I + QS)
kWh/a
Lüftungswärmebedarf (ohne mechanisch
betriebene Lüftungsanlage) :
Q L = 0,34× b ×
Nutzbare interne Wärmegewinne:
Q I = 8,0 × V oder QI = 25 × AN *)
Nutzbare solare Wärmegewinne :
QS =
å
84× VL
0,46 × l j × g i×
kWh/a
A F ,i , j
kWh/a
kWh/a
ij
*) bei Wohngebäuden
Tabelle 7.4:
Kenngrößen zur Ermittlung des Jahresheizbedarfes
Wichtige Neuerungen in der Wärmeschutzverordnung sind:
-
Es gelten nun auch bei Gebäuden für Sport- oder Versammlungszwecke die Anforderungen an
Gebäude mit normalen Innentemperaturen.
-
Alle Gebäude werden nach dem Hüllflächenverfahren beurteilt. Das alte "Bauteilverfahren" mit
Anforderungen an den Wärmedurchgangskoeffizienten für einzelne Bauteile und kmW+F ist entfallen.
-
Die Anforderung bei Flächenheizungen wurde von k £ 0,45 W/m²K geändert auf k= 0,35 W/m2K.
Dies entspricht unter Fußbodenheizungen bzw. bei Wandheizungen einer erforderlichen Dämmschichtdicke von 12 cm Dämmung bei Wärmeleitfähigkeitsgruppe 040 bzw. 7 cm bei WLFG 025.
-
Noch deutlicher als in der früheren Ausgabe der Wärmeschutzverordnung wird nun der Einbau einer
luftundurchlässigen Schicht gefordert. Nachdem nun die Dämmung der Gebäude einen Stand erreicht
hat, bei dem die Transmissionswärmeverluste unter Berücksichtigung der solaren Gewinne durch die
Fenster oft geringer sind als die Luftwärmeverluste, muß durch entsprechende bauliche Maßnahmen
sichergestellt sein, daß zusätzliche unkontrollierte Luftwärmeverluste nicht entstehen.
130
7. Wärme- und Schallschutz
PART
Die tragende Qualitäts wand
7.1.2
Praktische Bedeutung bei Außenwänden
Bei heutigen Wohn- und Gewerbebauten besitzt in der Regel die Außenwand den größten Anteil des
Transmissionswärmeverlustes von etwa 25 % bis 35 % der nichttransparenten Gebäudehülle. In
Einzelfällen ergeben sich sogar bis zu 50 % [7.2]. Daher liegt neben der Gestaltung der Grundrisse und
deren Orientierung unter wärmeschutztechnischen Gesichtspunkten gerade in der Verbesserung der
Wärmedämmung der Außenwände eine besonders optimale Möglichkeit zur Verringerung der Wärmeverluste. Die maßgebliche Kenngröße [7.3], [7.4], [7.5] ist der Wärmedurchgangskoeffizient k [W/m²K].
Bei mehrschichtig aufgebauten Außenwänden ist die Verbesserung des Wärmedurchgangskoeffizienten k
in einfacher und sehr effektvoller Weise durch Erhöhung der Dämmschichtdicke möglich. Bei
Betonwänden wie z.B. SysproPART erfolgt dies anhand eines Wärmedämmverbundsystems oder einer
wärmegedämmten Fassadenbekleidung. Dies hat den Vorteil, daß der statische Querschnitt des Betons
sehr wirkungsvoll einzusetzen ist und sich so hervorragende wärmetechnische Eigenschaften
kostengünstig und platzsparend kombinieren lassen. Einen Vergleich zur Mauerwerkswand zeigt Bild 7.2.
Die SysproPART-Doppelwand verhält sich unter wärmetechnischen Gesichtspunkten wie eine
konventionell hergestellte Betonwand.
k (W/m K)
2
SysproPART = 2,1 W/mK
mit WDVS
0,90
0,80
0,70
0,60
0,200
0,50
d
D
0,40
Mauerwerk = 0,16 W/mK
verputzt
0,30
Näherungsweise:
0,16
D
- SysproPART und WDVS k @
0,365
0,16
0,325
0,12
0,08 0,285
0,04
0,245
0,20
D (m)
d (m)
D
(Dämmschichtdicke)
- Mauerwerk k @
0,04
d
Bild 7.2:
Vergleich des Wärmedurchgangskoeffizienten k von einschaligem Mauerwerk und
SysproPART mit WDVS
131
7. Wärme- und Schallschutz
PART
Die trage nde Qualitätswand
Die in DIN 4108 enthaltenen Mindestanforderungen an den Wärmedurchlaßwiderstand der nichttransparenten Wandbauteile sind im Hinblick auf die geänderten Nutzungsbedingungen, insbesondere
bei den heutigen, dichten und gut dämmenden Fenstern technisch zum Teil überholt. Auch ist die Angabe eines Wärmedurchgangskoeffizienten bzw. Mindestwärmedurchlaßwiderstandes zur Vermeidung
von Tauwasser an Bauteiloberflächen nur bedingt geeignet, denn bei der Bildung von Oberflächentauwasser oder Schimmel ist der Wärmedurchgangskoeffizient nur indirekt maßgeblich. Entscheidend sind
vielmehr die Oberflächentemperaturen, die insbesondere auch durch die Bauteilgeometrie beeinflußt
werden.
Feuchte Wandecken und Schimmel sollten somit der Vergangenheit angehören. Das maßgebliche
Kriterium zur Vermeidung von Feuchteschäden durch Tauwasser ist die Oberflächentemperatur der
Bauteile an jeder Stelle [7.6]. Alle Bauteile einer Wohnung sollten deshalb so konzipiert und ausgeführt
werden, daß bei einer Raumtemperatur von konstant 20 °C eine Oberflächentemperatur bei Wänden,
Böden und Decken von mindestens 12,5 °C bei einer Außentemperatur von -15 °C im stationären Fall
erzielt wird.
7.1.3
Atmungsfähigkeit
Dieses Thema hat in der Vergangenheit immer wieder zu bewegten Diskussionen geführt. Vor einigen
Jahren wurde von Baubiologen die Auffassung verbreitet, Bauteile, insbesondere Wände, müßten "atmen"
können, andernfalls sei ein schlechtes Raumklima die Folge [7.7]. Diese Behauptungen wurden jedoch in
vielen Fachveröffentlichungen widerlegt [7.8],[7.9],[7.10].
Beim Gebrauch des Begriffs "Atmung" wird oftmals der Eindruck erweckt, daß ein großer Teil des
Luftaustausches zwischen dem Raum und dem Freien über die Wände stattfindet. Wenn man unter
"Atmung" versteht, daß Luft oder insbesondere Wasserdampf gut durch die Außenwand diffundieren
können muß, kann diese Frage eindeutig mit "nein" beantwortet werden [7.11]. Die o. g. Behauptung, die
"Atmung" der Wände spiele für das Raumklima eine Rolle, kann z.B. mit folgender Beispielrechnung
einfach widerlegt werden.
132
7. Wärme- und Schallschutz
PART
Die tragende Qualitätswand
Raumdaten:
Baustoff:
Mauerwerk, gute Wasserdampfdurchlässigkeit
Grundfläche:
G= 25 m²
Außenwandfläche:
A= 10 m²
Raumvolumen:
V =25 × 2,5= 62,5 m³
Feuchteproduktionsrate:
r = 200 g/h (Belegung mit 2-3 Personen)
Der hygienisch mindestens erforderliche Luftwechsel geht von einem Volumenstrom
zwischen 10 m³/h und 50 m³/h [7.14] aus. Im Mittel sei hier ein Volumenstrom Q = 36 m³/h in Ansatz
gebracht. Damit ergibt sich der hygienisch mindestens erforderlicher Luftwechsel zu
n = Q/V = 36/62,5 = 0,58 h
-1
Die sich im Raum einstellende Wasserdampfkonzentration ergibt sich bei 20° C Raumtemperatur und
0° C Außentemperatur (75 % relative Luftfeuchte) zu dem Wert von:
c = r / (n × V) + c = 8,41 g/m³
i
a
mit
c = 3,63 g/m³ (Dies entspricht einem Partialdruck von p =400 Pa)
a
a
Die Wasserdampfkonzentration von c entspricht einem Partialdruck von p = 1147 Pa. Die relative
Luftfeuchte im Raum liegt damit bei 49 %.
i
i
Der Wasserdampfdiffusionsstrom durch die Außenwand ist
I
D
D )
= i × A = ( p - p )× A / ( I/
i
a
= 3,0 g/h
mit
I/D
å(m
= 1,5× 10× å m × (
6
s )× × [m² h Pa/kg]
× s) = 0,01× 15 + 0,24× 5 + 0,02× 15 = 1,65 m
Dieser diffundierenden Feuchtemenge steht eine durch Lüftung ausgetauschte Feuchtemenge von
I = n × V× (c - c ) = 173 g/h gegenüber. Der Anteil der Diffusionsmenge am Feuchteaustausch des
Raumes beträgt demnach selbst bei sehr gut wasserdampfdurchlässigem Mauerwerk nur 2 %. Er hat
keinen Einfluß auf das Raumklima. Gebäude mit Betonwänden verhalten sich daher genauso gut wie
alle anderen Wandbaustoffe.
L
i
a
Bild 7.3:
Beispiel zur "Atmungsfähigkeit”
133
7. Wärme- und Schallschutz
PART
Die trage nde Qualitätswand
7.2
Schallschutz
Der Schallschutz in Wohngebäuden hat große Bedeutung für die Gesundheit und das Wohlbefinden des
Menschen. Besonders wichtig ist der Schallschutz im Wohnungsbau, da die Wohnung dem Menschen
darüberhinaus zur Erholung dient [7.12]. Man unterscheidet:
- Schutz gegen Außenlärm
- Schutz gegen im Haus entstehenden Lärm
- Dämpfung des im Raum entstehenden Schalles
Für den Schallschutznachweis sind die Einflüsse von Luft-, Körper- und Trittschall zu untersuchen.
Bild 7.4 erläutert die einzelnen Größen.
Luftschall, Luftschalldämmung
Körperschall
Trittschall
Bild 7.4:
Schalltechnische Begriffe
Bei der Luftschalldämmung kommt den Übertragunswegen über flankierende Bauteile eine große
Bedeutung zu. Im Bild 7.5 sind die möglichen Übertragungswege dargestellt.
134
7. Wärme- und Schallschutz
PART
Die tragende Qualitäts wand
Fd
Ff
Dd
Df
Dd
Ff
Fd
Df
Anregung der Trennwand im Senderaum und Schallabstrahlung in den
Empfangsraum
Anregung der flankierenden Bauteile des Senderaumes und teilweise
Übertragung der Schwingungen auf flankierende Bauteile des Empfangsraumes
Anregung wie Ff und Schallabstrahlung der Trennwand in den Empfangsraum
Anregung des Trennelementes im Senderaum und teilweise Übertragung der
Schwingungen auf die flankierenden Bauteile des Empfangsraumes.
Schallabstrahlung dieser Bauteile in den Empfangsraum
Bild 7.5:
Übertragungswege bei Luftschallanregung
7.2.1 Vorschriften
Die baurechtlich verbindlichen Anforderungen an die Schalldämmung in Geschoßhäusern mit Wohnungen
und Arbeitsräumen, Einfamilien-Doppelhäuser, Einfamilien-Reihenhäuser, Beherbergungsstätten,
Krankenanstalten, Sanatorien, Schulen und vergleichbaren Unterrichtsbauten sind in DIN 4109
"Schallschutz im Hochbau" enthalten. Diese Vorschrift kennt nur ein einziges Anforderungsniveau,
welches letztlich die baurechtliche Genehmigungsfähigkeit des Bauvorhabens unter schalltechnischen
Gesichtspunkten bestimmt. Die weitaus meisten Geschoßwohnungsbauten werden auf der Basis dieses
Standards geplant und ausgeführt.
Darüber hinaus enthält Beiblatt 2 der DIN 4109 wichtige Empfehlungen für einen erhöhten Schallschutz
bei Geschoßhäusern mit Wohnungen und Arbeitsräumen.
135
7. Wärme- und Schallschutz
PART
Die trage nde Qualitätswand
Seit dem Jahre 1994 existiert die VDI-Richtlinie 4100 "Schallschutz von Wohnungen, Kriterien für Planung
und Beurteilung". Sie definiert drei Schallschutz-Stufen quasi als Gütestufen:
Schallschutzstufe I
In der Schallschutzstufe I werden als Kennwerte die Anforderungen der DIN 4109
übernommen. Durch die bauaufsichtliche Einführung sind die Werte der Norm DIN 4109
Anforderungen zur Wahrung öffentlich-rechtlicher Belange im Sinne des Gesundheitsschutzes
mit folgendem Hintergrund:
“Anforderungen sind an den Schallschutz mit dem Ziel festgelegt, Menschen in Aufenthaltsräumen
vor unzumutbaren Belästigungen zu schützen.”
Die schalltechnischen Anforderungen der DIN 4109 werden in VDI 4100 wie folgt
kommentiert:
“Aufgrund der festgelegten Anforderungen kann nicht erwartet werden, daß Geräusche von außen
oder aus benachbarten Räumen nicht mehr wahrgenommen werden. Daraus ergibt sich
insbesondere die Notwendigkeit gegenseitiger Rücksichtnahme durch Vermeidung unnötigen Lärms.
Die Anforderungen setzen voraus, daß in benachbarten Räumen keine ungewöhnlich starken
Geräusche verursacht werden.”
Schallschutzstufe II
“In der Schallschutzstufe II sind Werte angegeben, bei deren Einhaltung die Bewohner, übliche
Wohngegebenheiten vorausgesetzt, im allgemeinen Ruhe finden und ihre Verhaltensweisen nicht
besonders einschränken müssen, um Vertraulichkeit zu wahren. Angehobene Sprache in der
Nachbarwohnung ist in der Regel in fremden Aufenthaltsräumen wahrzunehmen, aber nicht zu
verstehen. Diese Stufe würde man bei einer Wohnung erwarten, die auch in ihrer sonstigen
Ausstattung üblichen Komfortansprüchen genügt.”
Schallschutzstufe III
“Bei Einhaltung der Kennwerte der Schallschutzstufe III können die Bewohner ein hohes Maß an
Ruhe finden. Geräusche von außen sind kaum wahrzunehmen. Der Schutz der Privatsphäre ist auch
bei lauter Sprache weitestgehend gegeben. Angehobene Sprache aus der Nachbarwohung wird nur
halb so laut wahrgenommen wie bei Stufe II. Damit ist die Sicherheit des Nichtverstehens
gegenüber der Stufe II deutlich verbessert. Musikinstrumente können aber beim Nachbarn noch
hörbar sein und damit u. U. stören.
Die Werte der Schallschutzstufe III ergeben sich aus den Werten der Stufe II, wenn man für die
Eingangsparameter der analytischen Ableitung stärker dem Ruheschutz dienende Werte einsetzt.
Diese Stufe würde man bei einer Wohnung erwarten, die auch in ihrer sonstigen Ausstattung
gehobenen Komfortansprüchen genügt.“
Die Empfehlungen der VDI 4100 sind wie die Empfehlungen für einen erhöhten Schallschutz nach
Beiblatt 2 der DIN 4109 nicht baurechtlich eingeführt und insoweit für die baurechtliche
Genehmigungspraxis nicht maßgeblich. Sie können jedoch privatrechtliche Bedeutung besitzen. Es sollte
daher vor Planungsbeginn immer auf eine zweifelsfreie Klärung der vertraglichen Randbedingungen
hinsichtlich des vereinbarten Schallschutzes geachtet werden.
136
7. Wärme- und Schallschutz
PART
Die tragende Qualitätswand
In Tabelle 7.5 sind die Anforderungen entsprechend Tabelle 2 aus VDI 4100 für Mehrfamilienhäuser
sowie die Anforderungen der DIN 4109 und die Empfehlungen für erhöhten Schallschutz nach
DIN 4109, Beiblatt 2, auszugsweise wiedergegeben.
Anforderungen nach DIN 4109
bzw. Empfehlungen nach
VDI 4100 Stufe I
Empfehlungen
nach Beibl. 2
DIN 4109
Empfehlungen nach
VDI 4100
Stufe II
Stufe III
Luftschallschutz R’ w
in dB.
fremden
Räumen
horizontal
53
55
56
59
Zwischen
Aufenthaltsräumen und
fremden
Treppenhäusern und
Fluren
52
55
56
59
Trittschallschutz
L’ n,w in dB.
fremden
Räumen
53
46
46
39
Zwischen
Aufenthaltsräumen und
fremden
Treppenhäusern und
Fluren
58
53
53
46
Tabelle 7.5:
Schallschutzanforderungen im Vergleich
137
7. Wärme- und Schallschutz
PART
Die trage nde Qualitätswand
7.2.2 Wohnungstrennwände
SysproPART ist aufgrund der hohen flächenbezogenen Masse besonders gut geeignet, um bei wirtschaftlichen Wanddicken hervorragende Schalldämmungen zu erzielen. Die Anforderung nach DIN 4109 an die
Luftschalldämmung von Wohnungstrennwänden beträgt erf. R' = 53 dB. Dies wird bereits von einer
18 cm dicken Wand aus SysproPART eingehalten. Dabei sind flankierende Bauteile mit einer mittleren
flächenbezogenen Masse von 300 kg/m berücksichtigt. Um eine vergleichbare Luftschalldämmung zu erzielen, würde eine 24 cm dicke, beidseitig verputzte schwere Mauerwerkswand (Rohdichte 1.800 kg/m³)
benötigt. Tabelle 7.6 zeigt die Trennwanddicken bei SysproPART in Abhängigkeit von den Empfehlungen
nach der VDI 4100.
w
2
Dicke einer Trennwand
aus SysproPART in cm
18
22
24
30
Flächenbezogene
Masse m’ [kg/m²]
414
506
552
690
Bewertetes
Schalldämmaß R’ w,R
53
55
56
59
Erfüllung von
SSt I, VDI 4100
Beiblatt 2 DIN 4109
SSt II, VDI 4100
SSt III, VDI 4100
Tabelle 7.6:
Schalldämmaße Rw,R mit Flankenübertragung für SysproPART mit B25
Die Luftschalldämmung von trennenden Innenbauteilen hängt nicht nur von deren Ausbildung selbst ab,
sondern auch von den flankierenden Bauteilen. Beim Geschoßwohnungsbau wird die Schalldämmung
zwischen den Geschossen und auch zwischen benachbarten Wohnungen häufig ganz erheblich durch die
Außenwände und die Innenwände mitbestimmt. Bei Wohnungstrennwänden ist die Flankenübertragung
über die leichteren flankierenden Bauteile, z. B. gemauerte Außen- oder Innenwände, von großer Bedeutung. Es können sich erhebliche Unterschiede zwischen dem bewerteten Schalldämmaß R' (mit Flankenübertragung) und den Schalldämmaßen R (ohne Flankenübertragung) bei Wänden mit hoher
Schalldämmung ergeben. Tabelle 7.7 zeigt das Ergebnis für SysproPART. Je nach Ausführung des Gebäudes mit SysproPART ergeben sich folgende Dicken der Wohnungstrennwände zur Einhaltung der SSt II
nach VDI 4100 von R' = 56 dB.
w,R
w,R
w
Bauteil
Wohnungstrennwand
Außenwand
Innenwände:
Decken::
Ausführung 1
Ausführung 2
20 cm SysproPART
22 cm SysproPART
18 cm SysproPART, Wärmedämm- 36,5 cm Mauerwerk, verputzt
verbundsystem
(m’ = 300 kg/m²)
(m’ = 414 kg/m²)
18 cm SysproPART (m' = 414 kg/m²)
Schwimmender Estrich auf 20 cm SysproTEC (m' = 460 kg/m²)
Tabelle 7.7:
Erforderliche Wohnungstrennwanddicken zur Einhaltung von SSt II nach VDI 4100 bei
unterschiedlichen Außenwänden
138
7. Wärme- und Schallschutz
PART
Die tragende Qualitätswand
Massive Außenwände aus SysproPART-Elementen mit außenliegender Wärmedämmung bringen vorzügliche Voraussetzungen zur Erzielung eines überdurchschnittlichen Schallschutzes gegen Außenlärm und
wegen ihrer hohen Schallängsdämmung innerhalb von Gebäuden mit. Gleiches gilt für Innenwände aus
SysproPART-Elementen im Vergleich zu gemauerten Innenwänden oder leichten massiven
Wandbauplatten.
Voraussetzung für eine ausreichende Schalldämmung der Trennwand ist die massive Anbindung der
flankierenden Innen- oder Außenwände an die Trennwand, die bei SysproPART durch den monolithischen Kern zuverlässig realisiert ist. Bild 7.6 zeigt das Detail im Grundriß.
Außenputz
Wärmedämmverbundsystem
Außenwand (SysproPART)
Wohnungstrennwand
(SysproPART)
Bild 7.6:
Schalltechnische günstige Anbindung einer Außenwand an eine
Wohnungstrennwand
139
7. Wärme- und Schallschutz
PART
Die trage nde Qualitätswand
7.2.3 Außenwände
Mit der DIN 4109 wurden baurechtlich verbindliche Anforderungen zum Schallschutz gegen Außenlärm
eingeführt. Im Genehmigungsverfahren eines Bauvorhabens muß nunmehr neben den trennenden
Bauteilen in einem Gebäude auch die Schalldämmung der Außenbauteile z.B. für Wohngebäude in einem
maßgeblichen Außenlärmpegel von L ³ 61 dB(A) nachgewiesen werden.
m
Ausgehend von den anzustrebenden Innengeräuschpegeln in Aufenthaltsräumen durch die von außen
eindringenden Geräusche wurden "Anforderungen an die Luftschalldämmung von Außenbauteilen" in
DIN 4109, Ausgabe 1989, Tabelle 8 festgelegt. Die Anforderungen sind in Abhängigkeit vom maßgeblichen Außenlärmpegel und von den unterschiedlichen Raumarten (z.B. Krankenräume, Wohnräume,
Büroräume) angegeben.
bewertetes Schalldämmaß R'w, R [dB]
Die in DIN 4109 angegebenen baurechtlich verbindlichen Anforderungen an die Luftschalldämmung von
Außenbauteilen können im Falle höherer Außenlärmpegel (Lärmpegelbereich ³ IV) oft nicht mehr mit
einem einschaligen, wärmedämmenden Mauerwerk eingehalten werden, so daß Außenwandkonstruktionen mit einer zusätzlichen Wärmedämmschicht, z.B. Wärmedämmverbundsystem, erforderlich
werden. In diesem Falle entsteht der Vorteil, daß die massive Wand gegenüber der einschaligen Wand
[7.13] hier keine wärmedämmende Funktion übernehmen muß und dadurch entsprechend massiv
ausgeführt werden kann. Damit ist die Schalldämmung der Außenwand mit SysproPART-Elementen im
wesentlichen durch die Fenster bestimmt. SysproPART-Elemente mit Wärmedämmverbundsystem sind
somit auch bei höchsten Außenlärmbelastungen sehr gut geeignet.
60
55
50
45
40
35
Außenwand
aus einschaligem Mauerwerk
Außenwand
aus SysproPART (15 - 20 cm dick)
mit WDVS
Bild 7.7:
Schalltechnisches Verhalten von Außenwänden im Vergleich
140
8. Literaturverzeichnis
PART
Die tragende Qualitätswand
Kapitel 1
[1.1] Die Technik zur Decke - Wie wird's gemacht.
Syspro-Gruppe Betonbauteile e.V., Hockenheim, 1994.
[1.2] W. Reymann
Was beinhaltet eine CAD/CAM-gesteuerte Massivhausfertigung?
Proceedings zum BIBM-Kongreß, 1996.
[1.3] W. Orth und W. Reymann
Aufgaben des Betonwerks 2000.
Betonwerk+Fertigteil-Technik, H. 11,1990.
[1.4] H. Kahmer
Integrierte Computerunterstützung in der Fertigteilbauunternehmung.
Betonwerk+Fertigteil-Technik, H. 6, 1992.
[1.5] Syspro-HiQ: Wir starten die Qualitätsoffensive!
Produktinformation der Syspro-Gruppe Betonbauteile e.V, 1997.
[1.6] D. Schwörer
Computergesteuerte Produktion von konstruktiven Fertigteilen in
zukunftsorientierten Werken.
Proceedings zum BIBM-Kongreß, 1996.
Kapitel 2
[2.1] Technische Information zur Doppelwand.
Syspro-Gruppe Betonbauteile e.V., 1995.
[2.2] DIN 18 201, Toleranzen im Hochbau. Begriffe, Grundsätze, Anwendung, Prüfung. 1984.
[2.3] DIN 18 202, Toleranzen im Hochbau. Bauwerke. 1986.
[2.4] DIN 18 203, Toleranzen im Hochbau. Teil I: Vorgefertigte Teile. 1985.
[2.5] DIN 18 217, Betonflächen und Schalungshaut. 1981.
[2.6] DIN 18 331, VOB/C, Beton- und Stahlbetonarbeiten. 1990.
[2.7] DIN 18 218, Frischbetondruck auf lotrechte Schalungen. 1980.
141
8. Literaturverzeichnis
PART
Die trage nde Qualitätswand
Kapitel 3
[3.1] Zulassungsbescheid RT-Gitterträger Typ 2000 für Plattenwände.
Zulassungs-Nr. Z-4.2-179. Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin, 1992.
[3.2] Filigran-Zulassungsbescheid 2000 - Elementwand.
Zulassungs-Nr. Z-4.2-60. Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin, 1995.
[3.3] Zulassungsbescheid Elementwand mit EBS-Gittertägern 2000 u. 2000 W.
Zulassungs-Nr. Z-4.2-49. Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin, 1994.
Kapitel 4
[4.1] KTW-Zulassungsbescheid - Kaiser-Omnia mit Gitterträgern KTW 200 oder KTW 300.
Zulassung Nr. Z - 15.2 - 9. Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin, 1996.
[4.2] DIN 1045 - Beton und Stahlbeton, 1988.
[4.3] Bautechnische Grundsätze für Großschutzräume des Grundschutzes in Verbindung
mit Tiefgaragen als Mehrzweckbauten, 1979.
[4.4] Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau. Schreiben an BDW, Kehl
[4.5] siehe [1.1].
[4.6] Deutscher Beton-Verein e.V. Merkblatt Betondeckung, 1991.
[4.7] Deutscher Ausschuß für Stahlbeton, Heft 220, Berlin, 1979.
[4.8] Eurocode, Teile 1 - 3: Bauteile und Tragwerke aus Fertigteilen.
Deutsche Fassung, ENV 1992-1-3, 1994.
[4.9] Deutscher Ausschuß für Stahlbeton,
Richtlinie zur Anwendung von Eurocode 2, Teil 1; Berlin, 1993.
[4.10] wie [4.9], Teile 1-3, 1995
[4.11] Deutscher Ausschuß für Stahlbeton, Heft 240, Berlin, 1991.
[4.12] Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin.
Schreiben vom 28. Oktober 1996 an BDW, Kehl.
[4.13] H. Land
Zur Berechnung der Langzeittraglasten von Sandwichwänden aus Stahlbeton.
Dissertation, Darmstadt ,1980.
[4.14] Deutscher Ausschuß für Stahlbeton, Heft 400, Berlin, 1994.
[4.15] J. Furche
Bemessung von Elementwänden. Tagung Betonbauteile, Leipzig 1995.
142
8. Literaturverzeichnis
PART
Die tragende Qualitätswand
Kapitel 5
[5.1] DIN 4102, Teil 4, Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen, 1994.
[5.2] DIN 4102, Teil 3, Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen, 1977.
[5.3] K. Kordina u. C. Meyer-Ottens
Beton-Brandschutz-Handbuch, Düsseldorf, 1981.
[5.4] DIN 1045, Beton und Stahlbeton, 1988.
[5.5] siehe [4.14].
[5.5] Deutscher Beton-Verein
Merkblatt wasserundurchlässige Baukörper aus Beton, 1989.
[5.7] Deutscher Beton-Verein
Merkblatt Begrenzung der Rißbildung im Stahlbeton- und Spannbetonbau, 1986.
[5.8] Deutscher Ausschuß für Stahlbeton
Richtlinie zur Nachbehandlung von Beton. Berlin, 1984.
[5.9] Deutsche Bundesbahn
Vorschrift für die Abdichtung von Ingenieurbauwerken der Deutschen Bundesbahn (AIB),
DS 835. Ausgabe Januar 1982 mit Ergänzungen von 1990 und 1992.
[5.10] Bundesminister für Verkehr: Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen für Kunstbauten
(ZTV - K 88), 1989.
[5.11] R. Lindner
Baukörper aus wasserundurchlässigem Beton; Betonkalender, T.2, 1986.
[5.12] G. Lohmeyer
Weiße Wannen - einfach und sicher, Beton-Verlag, Düsseldorf, 1995.
[5.13] Bauberatung Zement
Keller richtig gebaut; Beton-Verlag, Düsseldorf, 1990.
[5.14] G. Lohmeyer und K. Ebeling
Die Dreifachwand für den Keller. Beton 46, H. 1, S. 28 - 33; 1996.
[5.15] Deutscher Beton-Verein
Arbeits- und Bewegungsfugen, Planung und Ausführung.
DBV-Jahresbericht, S. 24 - 43, 1982.
[5.16] Müller-Altvatter Betonwerk 2000
Technische Unterlagen über den Bau eines Musterkellers mit
weißer Wanne, Magdeburg, 1995.
143
8. Literaturverzeichnis
PART
Die trage nde Qualitätswand
[5.17] H. Katzenberger Beton- und Fertigteilwerke
Versuchsbericht über die Herstellung einer weißen Wanne als Modellversuch
im Maßstab 1:1. Gerasdorf bei Wien, 1996.
[5.18] BBZ Injektions- und Abdichtungstechnik GmbH
Technische Unterlagen. Willich, 1996.
Kapitel 6
[6.1] Montageanleitung für SysproPART.
Syspro-Gruppe Betonbauteile e.V., Hockenheim, 1992.
[6.2] Verlegeanleitung für SysproTEC.
Syspro-Gruppe Betonbauteile e.V., Hockenheim, 1990.
[6.3] W. Paul und M. Krespach
Montageorganisation im Betonfertigteilunternehmen des konstruktiven Ingenieurbaus.
Betonwerk+Fertigteil-Technik,10/1996.
[6.4] Krupp Industrietechnik
Produktinformation zu Mobilkranen.
Wilhelsmshaven, 1992.
[6.5] Potain
Das Baukran-Programm.
F-69312 Ecully, Cedex 1997
[6.6] S. Alexander
Wie die Beton- und Fertigteilindustrie die Herausforderungen im
ökologischen Bereich zu ihrem Vorteil nutzen kann.
Betonwerk+Fertigteil-Technik, 8/1964.
[6.7] T. Bock, C. Blaser, F. Gebhardt
Automatisierungsgerechtes Planen und Konstruieren für
computerintegriertes Bauen.
Bautechnik H. 3, 1992.
[6.8] M. Heinisch
Wirtschaftlichkeit im Geschoßwohnungsbau.
Schriftenr. d. Inst. f. Baubetriebslehre, Universität Stuttgart,
Expert-Verlag, 1995.
[6.9] REFA-Info-Center
Bericht über die Ermittlung der Montagezeiten für das
Aufstellen und Vergießen von Fertig-Beton-Teilen. Dortmund, 1996.
144
8. Literaturverzeichnis
PART
Die tragende Qualitätswand
[6.10] H. Spingler
Technischer und wirtschaftlicher Vergleich von Ortbetonwänden mit Fertigteil-Hohlwänden
und Versuch einer Optimierung.
Diplomarbeit, Universität Kaiserslautern, 1988.
[6.11] W. Daubner
Wege zur Kostenreduzierung im Wohnungsbau.
Beton+Fertigteiljahrbuch, Bauverlag, 1996.
[6.12] W. Biermann
Wirtschaftlichkeitsvergleich von Decken.
Beton+Fertigteiljahrbuch, Bauverlag, 1996.
[6.13] SysproFIT - Wie sie Geld sparen.
Kalkulationssoftware der Syspro-Gruppe Betonbauteile e.V., 1992.
[6.14] Arbeitszeitrichtwerte für den Hochbau.
Universität Kaiserslautern, Zeittechnik Verlag, 1990.
Kapitel 7
[7.1]
Lippold, K.W.
Verringerung des Energieverbrauches und des Schadstoffausstoßes - unverzichtbar zum Schutz
der Erde.
Vortrag auf der IBK-Baufachtagung, 1994.
[7.2] Kurz u. Fischer GmbH, Beratende Ingenieure für Bauphysik und Bautenschutz
Anteilige Transmissionswärmeverluste der Außenbauteile.
Auswertung von Wärmeschutznachweise für Wohnungs- und Gewerbebauten. 1996,
unveröffentlicht.
[7.3] Gertis, K.
Bauliche Energieeinsparmaßnahmen - bisher und künftig !
IBP-Mitteilung 14, 1987 Nr. 129.
[7.4] Kupke, Ch.
Physikalische Einflussgroessen auf den Wärmetransport durch Aussenbauteile.
ZI-international.
[7.5] Gertis, K.
in "Behauptungen und Tatsachen."
HRSG: GDI Gesamtverband Dämmstoffindustrie, Frankfurt, 1989.
[7.6] Cziesielski, E.
Natürliche Lüftung von Räumen durch Fenster.
BmK 2/1995, S. 4 - 10.
145
8. Literaturverzeichnis
PART
Die tr agende Qualitäts wand
[7.7] Danielewski, G.
Geschäfte mit der Angst. Baubiologie zwischen Anspruch und Wirklichkeit.
Beton-Verlag, 1983.
[7.8] Danielewski, G.
Gesundes Leben unter Deutschen Dächern. Baubiologisches Feindbild "Beton" ist verblaßt.
Beton 40, 1995 Nr. 10, S. 716 - 722.
[7.9] Künzel, H.
Müssen Außenwände atmungsfähig sein ?
wksb 11, 1980.
[7.10] Fischer, E.
Bauschäden durch nachträgliche Fassadendämmung, Bauphysikalische Probleme stark
dampfbremsender Aufbauten, Rißbildung etc.
Vortragsmanuskript. Vortragsreihe am ZEBET, Zentrum für Bau- und Erhaltungstechniken, 1991.
[7.11] Lüftung im Wohngebäude. Wissenswertes über den Luftwechsel und moderne
Lüftungsmethoden.
Energiespar-Informationen Nr. 8. Ausgabe 5/1993.
HRSG: Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie und Bundesangelegenheiten.
Wiss. Betreuung: IWU, Institut Wohnen und Umwelt, Darmstadt.
[7.12] DIN 4109
Schallschutz im Hochbau, Ausgabe November 1989.
[7.13] Kurz, R.
Schallschutz von Außenbauteilen - Planungsanforderungen und Durchführungspraxis.
IBK-Baufachtagung 1990.
[7.14] Recknagel, Sprenger, Hörmann
Taschenbuch der Heizungs- und Klimatechnik.
Oldenbourg Verlag, München, 65. Auflage, 1991, S.98.
146
Index
PART
Die tr agende Qualitäts wand
Stichwort
Seite
Stichwort
Seite
Fehlerverhütung .................................11, 14, 124
Feuerbeständigkeit ........................................ 103
Flankierende Bauteile .................................... 138
FH-Türen ........................................................ 23
Fugenbewehrung .......... siehe Detailindex S. 148
Fugenblech .............................................109, 111
Abdichtung ..................................................... 107
Abmessungen ................................................. 16
Allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen ....... 33
Ankerschienen ................................................ 21
Anschlußdetails .............. siehe Detailindex S. 148
Anschweißplatten ........................................... 21
Anwendungsbereiche ..................................... 17
Arbeitsvorbereitung .......................115, 119, 120
Arbeitszeitrichtwerte .....................................121
Atmungsfähigkeit ............................................132
Aufkantungen ................................................. 99
Auftragsabwicklung ........................................ 119
Ausbau ....................................................120, 126
Ausschreibungstexte ...................................... 27
Außenwände ................. 48, 52, 63, 69, 131, 140
Aussparungen ............................................ 20, 23
Automatisierung ............................................. 12
Gefaste Kanten ................................................ 26
Geschoßwände ......................................... 48, 63
Gitterträger ............................................... 35, 41
Gütesiegel ........................................................10
HiQ-Prüfung .................................................... 10
Hülsen für Schutzgeländer .............................. 22
Injektionsschlauch ..........................................110
Innenwände ............................................... 45, 59
Jahresheizwärmebedarf .................................129
Bauservice ......................................... 8, 120, 124
Bausystem ......................................... 15, 39, 126
Baustelleneinrichtung ..................................... 113
Bauteam ......................................................... 125
Beschichtung .................................................. 112
Betondeckung ................................................ 42
Betondruck .................................................... 38
Betonierarbeiten ............................................ 116
Betoniergeschwindigkeit ................................ 38
Bewehrte Wände ...................................... 35, 59
Bewehrung ................................................ 40, 84
Biegesteife Anschlüsse .... siehe Detailindex S.148
Bodenplattenanschluß .... siehe Detailindex S.148
Brandschutz ................................................... 103
Brandwände ...................................................106
Brüstungen ...................................................... 99
Bügelersatz ...................................................... 44
Kalkulationsschema ........................................123
Kellerwände .............................................. 52, 69
Kernbeton ....................................... 33, 115, 117
Knickfiguren .................................................... 49
Kran ............................................................... 114
k-Wert ........................................................... 131
Leichtbeton ..................................................... 93
Leistungverzeichnisse ...................................... 27
Lochfassade ..................................................... 19
Lückenbebauung ............................................. 18
Maßtoleranzen ................................................ 25
Mittige Belastung ....................................... 45, 59
Mittlere Elementgrößen ................................ 122
Momentenverlauf ........................................... 63
Montage .........................................................115
-anleitung .......................................................113
-details ........................................................... 117
-gewichte ........................................................ 16
-joche .............................................................. 38
-kolonne ........................................................ 121
-plan ................................................... 8, 97, 115
Deckenrandabschalungen .......................... 22, 99
DIN-ISO-Zertifizierung ................................... 10
DIN-Vorschriften ..................................... 29, 141
Dynamische Belastung ......................... 32, 34, 94
Eckausbildung ................................ 57, 58, 75, 76
Einbauteile ....................................................... 21
Elektroinstallation ............................................ 23
Elementierung ........................................120, 122
Energieverbrauch von Gebäuden ...................127
Entwurfsflexibilität ..........................................124
Erddruck .................................................... 52, 69
Oberflächen der Wände ................................. 26
Öffnungen ................................................. 20, 23
Ökobilanz ...................................................... 125
Pläne .................................................... 8,14, 120
Präzisionsbauteile .............................................. 7
Podestanschluß ..............................................102
Faserbetonabschalungen ......................... 23, 101
147
Index
PART
Die trage nde Qualitätswand
Stichwort
Seite
Stichwort
Seite
Produktion ....................................................... 12
Qualität ............................................................ 10
Quellband ........................................................111
Querbewehrung .................................. 35, 41, 66
Zulassungen ..................................................... 33
Randabschalungen ........................................... 99
Richtwerte ......................................................121
Ringanker ......................................................... 34
Rißbeschränkung .............................................. 26
Rohbau ................................................... 120, 125
Unbewehrte Wände
Decken an Innenwände ................................... 47
Decken an Geschoßaußenwände .................... 51
Decken an Kellerwände ................................... 56
Bodenplatten an Kellerwände ......................... 56
Wand-Wand, horizontal .............................. 57,58
Detailindex
Schallabstrahlung ............................................ 139
Schalldämmaße ...............................................138
Schallschutz .................................................... 134
Schlitze ............................................................ 21
Schubspannungen ...........................34, 36, 67, 73
Sollriß-Fugenschiene .......................................111
Stirnabschalungen ...........................................101
Stürze ............................................................. 100
Stützen ............................................................ 81
Stützwände ..................................................... 77
System ........................................................15, 39
Bewehrte Wände
Decken an Innenwände ................................... 62
Decken an Geschoßaußenwände .................... 68
Decken an Kellerwände .................................. 73
Decken an wandartige Träger ......................... 87
Bodenplatten an Kellerwände ......................... 73
Bodenplatten an Stützwände .......................... 80
Wand-Wand, horizontal ................. 74, 75, 76, 89
Wand-Wand, vertikal ...................................... 118
Wand-Stütze ................................................... 82
Technische Bearbeitung ..................................120
Termine ...........................................................119
Tiefbettsattel .................................................. 113
Toleranzen ....................................................... 24
Transport .........................................................113
Übergreifungsstöße ....................... 37, 66, 74, 88
Unbewehrte Wände .................................. 35, 45
VDI-Richtlinien ................................................135
Verbindungen ................. siehe Detailindex S.148
Wärme
-dämmverbundsystem ....................................131
-durchgangskoeffizient ....................................131
-leitfähigkeit ....................................................129
-schutz ............................................................127
-schutzverordnung ..........................................130
Wandartiger Träger ......................................... 84
Wandgewichte ................................................. 16
Wasserundurchlässigkeit .................................107
Weiße Wannen ................................................109
Werkplan ......................................................... 98
Werkzeuge ......................................................114
Wohnungstrennwände ....................................138
Wirschaftlichkeit .............................................124
Zeitaufwandswerte .........................................121
148
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
202
Dateigröße
2 490 KB
Tags
1/--Seiten
melden