close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Erhöhte Leberwerte - wie abklären?

EinbettenHerunterladen
Erhöhte Leberwerte
Wie abklären?
Weiterbildung
Gastroenterologie und Hepatologie
USZ-STZ-SWZ
M. Kubli 2006
I. Stamenic 2004
Stadtspital Waid
Einteilung pathologischer Leberwerte
•
•
•
•
•
Erhöhte Transaminasen – gesunde Leber
Normale Transaminasen – kranke Leber
Leicht erhöhte Transaminasen (< 5 x obere Norm)
Stark erhöhte Transaminasen (> 15 x obere Norm)
Erhöhte Cholestaseparameter
Fragen
• Definition erhöhter Leberwerte?
• Ausschluss extrahepatischer Ursache?
• Gezielte Abklärung
• Normaler TA und Verdacht auf Hepatopathie?
• Leicht erhöhter TA?
• Stark erhöhter TA?
• Erhöhter Cholestaseparameter?
• Indikation für Leberpunktion?
Fragen
• Definition erhöhter Leberwerte?
• Ausschluss extrahepatischer Ursache?
• Gezielte Abklärung
• Normaler TA und Verdacht auf Hepatopathie?
• Leicht erhöhter TA?
• Stark erhöhter TA?
• Erhöhter Cholestaseparameter?
• Indikation für Leberpunktion?
Definition erhöhter Leberwerte
Normbereich definiert als
Mittelwert ± 2 SD
in “gesunder” Population
Gesundes Kollektiv als Grundlage für Definition
• 6835 akzeptierte Blutspender
•
3927 (57%) mit tiefem Risiko für Hepatopathie
• BMI normal
• TG, Cholesterol und Glucose normal
• Keine Medikamente
• Obere ALT-Limite
•
•
Männer
Frauen
Neu
Standart
<30 U/l
<19 U/l
<40 U/l
<30 U/l
Prati D. Ann Intern Med. 2002;137:1
Definition erhöhter Leberwerte in Zürich
Aktueller Stand
• Methode:
•
Pyridoxalphosphataktivierung nach IFCC bei 37C
ALT
obere Norm U/l
60
Männer
Frauen
50
50
50
Kinder (m) <17 Jahre
Kinder (w) <17 Jahre
50
41
40
35
31
30
26
23
20
Roche
USZ
SWZ
STZ
Definition erhöhter Leberwerte in Zürich
Aktueller Stand
• Methode:
•
Pyridoxalphosphataktivierung nach IFCC bei 37C
ALT
obere Norm U/l
60
50
50
50
Männer
50
41
40
35
31
30
20
Roche
USZ
USZ
SWZ
STZ
Frauen
Definition erhöhter Leberwerte in Zürich
Geplante Anpassung
• Methode:
•
Pyridoxalphosphataktivierung nach IFCC bei 37C
ALT
obere Norm U/l
60
50
50
50
Männer
50
41
40
35
35
31
30
20
Roche
USZ
USZ
SWZ
STZ
Frauen
Fragen
• Definition erhöhter Leberwerte?
• Ausschluss extrahepatischer Ursache?
• Gezielte Abklärung
• Normaler TA und Verdacht auf Hepatopathie?
• Leicht erhöhter TA?
• Stark erhöhter TA?
• Erhöhter Cholestaseparameter?
• Indikation für Leberpunktion?
Ausschluss extrahepatische Ursache
•
•
•
•
•
Muskelerkrankungen
Sprue
Gallenabflussstörung
Hypo-/Hyperthyreose
Nebenniereninsuffizienz
Muskelerkrankungen
• Akuter Myokardinfarkt und erhöhte TA
• ALT in 7% mit relevanter Erhöhung
Giesen P. Clin Chem 1989;35(2):279
• 16 Patienten mit Muskelerkrankung und erhöhten TA
AST/ALT
5.1
U/l
2500
2000
AST/ALT
3.8
1500
AST/ALT
1.2
1000
AST max
ALT max
500
0
Exercise
n=4
Grandmal
n=6
Polymyositis
n=6
Nathwani RA. Hepatology 2005;41(2):380
Sprue
• 42% der Sprue Patienten mit erhöhten Transaminasen
•
•
AST
ALT
47 U/l
61 U/l
(1)
• Asymptomatische Sprue bei chron. erhöhten
Transaminasen unklarer Aetiologie
• Antigliadin IgG; Antiendomysium IgA; IgA
• milde Zottenatrophie
• subtotale Zottenatrophie
• totale Zottenatrophie
13/140 Pat. 9.3%
(2)
3/13
6/13
3/13
(1)
(2)
Bardella MT, Hepatology 1995;22(3): 833
Bardella MT, Hepatology 1999;29(3):654
Sprue
• 59 Patienten mit NAFLD
21 (32%)
38 (68%)
Steatose
Steatohepatitis
2 (3.4%) Sprue (Dünndarmbiopsie)
Bardella MT. Dig Liver Dis. 2004; 36(5):333
• 67 Pat. mit Sprue, erhöhte Transaminasen
• Beginn mit glutenfreier Diät
• 60/67 Patienten mit normalisierten Transaminasen in einem Jahr
• 7/67 Patienten zusätzlich Hepatitis B, Hepatitis C, AIH und
Steatose
Bardella MT, Hepatology 1995;22(3):833
Ausschluss extrahepatische Ursache
Im klinischem Kontext
• Muskelerkrankungen
CK
• Sprue
IgA und AEA IgA oder tTG IgA
• Gallenabflussbehinderung
(Stein, Tumor)
Ultraschall
• Hypo-/Hyperthyreose
TSH
• Nebenniereninsuffizienz
Synacten-Test
(bei konstitutionellen Symptomen)
Fragen
• Definition erhöhter Leberwerte?
• Ausschluss extrahepatischer Ursache?
• Gezielte Abklärung
• Normaler TA und Verdacht auf Hepatopathie?
• Leicht erhöhter TA?
• Stark erhöhter TA?
• Erhöhter Cholestaseparameter?
• Indikation für Leberpunktion?
Chronische Hepatitis C
Häufigkeit normaler Transaminasen
• 35% der chronischen Hepatitis C Patienten
S. Bellentani. Gut 1999;44:874
• Histologie (Grading, Staging)
• 50 Patienten mit chron. Hepatitis C, persistierend normale TA
Grade 0
8%
Stage 4
2%
Grade 1
12%
Stage 3
18%
Stage 2
4%
Stage 1
12%
Grade 3
38%
Stage 0
58%
Grade 2
42%
Gholson CF; Am J Gastroenterol 1997;92(10):1775
Chronische Hepatitis C
Normale TA – Verlauf unter Therapie
• Chronische Hepatitis C, ALT persistierend normal
• Peginterferon alfa-2a 180ug/Wo plus Ribavirin 800 mg/d
Virological relapse nach 48 Wochen Therapie (46 Pat)
SVR nach 48 Wochen Therapie (107 Pat)
Median
ALT
Median
ALT
Zeuzem S. Gastroenterology 2004;127:1724
NAFLD
Transaminasen und Histologie
• NAFLD
•
•
•
51 Patienten TA normal vs. 50 Patienten TA erhöht
NAFLD histologisch gesichert
Alter, Geschlecht und Ethnizität vergleichbar
Grade 2.5
(mean)
51 Pat. NAFLD, ALT normal
2
50 Pat. NAFLD, ALT erhöht
1.5
•
•
•
•
•
1
0.5
Steatosis
Zytologic Balloning
Perizelluläre Fibrose
Mallory
Portale Fibrose
Grade 0-4
Grade 0-2
Grade 0-3
Grade 0-2
Grade 0-1/3-4
0
Steatose Balloning Fibrose Mallory
perizellulär
Fibrose
overall
Mofrad P. Hepatology 2003;37:1286
Normale TA und Verdacht auf Hepatopathie
Bei Verdacht auf Hepatopathie
trotz normalen Transaminasen:
weitere Abklärungen
sind indiziert
Fragen
• Definition erhöhter Leberwerte?
• Ausschluss extrahepatischer Ursache?
• Gezielte Abklärung
• Normaler TA und Verdacht auf Hepatopathie?
• Leicht erhöhter TA?
• Stark erhöhter TA?
• Erhöhter Cholestaseparameter?
• Indikation für Leberpunktion?
Prävalenz erhöhter Transaminasen
• Kollektiv
n
TA erhöht (%)
•
Iranische Blutspender
1959
5.1%
ALT
(1)
•
USA National health Survey
6823
8.9%
ALT
(2)
•
Japanische Mitarbeiter Supermarkt
3738
2.4%
ALT
(3)
•
US-Air Force Rekruten
19877
0.5%
ALT
(4)
•
Bürger Norditalien (Dionysos)
6916
17.5%
(1)
(3)
(5)
ALT o. AST o. yGT (5)
Pourshams A. J Gastroenterol Hepatol 2005;20(2):229 (2) Ioannou GN. Am J Gastroenterol 2006;101(1):76
Une H. Prev Med 1994;23(4):442
(4) Kundrotas LW. Dig Dis Sci 1993;38(12):2145
Bellentani S. Hepatology 1994;20:1442
Aetiologie
• Asymptomatische Patienten mit erhöhter ALT (ohne Biopsie)
n=1283
Kombination
20%
Alkohol
43%
HBV
3%
Aetiologie unklar
69%
Aetiologie klar
31%
Hämochromatose
11%
HCV
23%
Clark JM. Am J Gastroenterol 2003;98(5):960
• Asymptomatische Patienten mit erhöhter ALT (mit Biopsie)
NAFLD
22%
Aetiologie unklar
9%
n=100
Hepatitis C
17%
Andere
4%
Alkohol;
48%
Katkov WN. Ann Int Medicine 1991; 115:882
Gezielte Abklärung leicht erhöhter TA
•
•
•
•
Step 1 - Basisabklärungen 1
Step 2 - Basisabklärungen 2
Step 3 - Ausschluss extrahepatische Ursache
Step 4 - Invasive Abklärung
Modizifizert nach Pratt DS, NEJM 2000;342:1266
Basisabklärungen 1
•
Allgemein
Anamnese, PA, FA
Medikamente
Transaminasen Vorwerte
Status (Leberstigmata, BMI)
Ultraschall
CAGE-Questions
AST/ALT>2
•
Alkoholische Leberkrankheit
•
NAFLD
AST/ALT<1
Lipidstatus
Nüchternglucose
Blutdruck
•
Chron. Hepatitis B/C
Anti-HBc-Ak, Anti-HCV
•
Hämochromatose
Transferrinsättigung >45%
Basisabklärungen 2
• M. Wilson
Coeruloplasmin (<40 Jahre)
• Autoimmunhepatitis
IgG oder Eiweisselektrophorese
• Wenn pathologisch:
ANA, SMA, SLA, LKM1
• α-1-Antitrypsin-Mangel
alpha-1-Antitrypsin
Ausschluss extrahepatische Ursache
• Gallenabflussbehinderung
(Stein, Tumor)
Ultraschall
• Muskelerkrankungen
CK
• Hypo-/Hyperthyreose
TSH
• Sprue
IgA und AEA IgA oder tTG IgA
• Nebenniereninsuffizienz
Synacten-Test
(bei konstitutionellen Symptomen)
Invasive Abklärung
Leberbiopsie
DeRitis Quotient (AST/ALT)
AST/ALT
3
2.85
2.5
2
1.4
1.5
0.9
1.02
1.06
1
0.56
0.6
0.7
0.5
0
Chron. Hepatitis B Chron. Hepatitis C
NASH
ohne Zirrhose (1) ohne Zirrhose (2) keineFibrose (3)
NASH
Chron. Hepatitis B Chron. Hepatitis C
NASH
milde Fibrose (3) mit Zirrhose (1)
mit Zirrhose (2)
mit Zirrhose (3)
(1) Williams AL. Gastroenterology 1988;95(3);734
(2) Sheth SG, Am J Gastroenterol 1998;93(1):44
(3) Sorbi D. Am J Gastroenterol 1999;94:1018:1021
Alkoholische
Hepatitis/Zirrhose
(3,5)
(4) AGA. Gastroenterology 2002;123:1367
(5) Cohen JA. Dig Dis Sci. 1979;24(11):83
Step 1
Alkoholische Leberkrankheit
•
92%
70%
37%
60%
90%
96%
(1)
75%
91%
(2)
69-73%
27-52%
58-69%
65-75%
85-91%
82-92%
CAGE-Questions
≥2 pos. Antworten
•
•
•
Spezifität
AST/ALT
>1
>2
>3
•
Sensitivität
y-GT
MCV
CDT
(1) Cohen JA, Dig Dis Sci 1979;24(11):835
(3) Yersin B, Arch Intern Med 1995:155(17):1907
(3,4)
(2) Buchsbaum D. Ann Intern Med 1991;115(10):774
(4) Bell H, Alcohol Clin Exp Res 1994;18(5):1103
Step 1
NAFLD - Sonographie
• Korrelation Ultraschall und Biopsie bei NAFLD
• 165 Patienten, asymptomatisch, chronisch erhöhte TA
Biopsie ohne Steatose
Biopsie mit Steatose
Steatose +
Echo
5%
Steatose +
Echo
+
52%
•
Steatose Echo
35 %
Steatose Echo
+
8%
Echogenizität - Steatose
•
•
•
•
Sensitivität 90%
Spezifität 82%
PPV 87%
NPV 87%
Mathiesen UL, Dig Liver Dis 2002;34(7):516
Step 1
NAFLD - Faktoren
• Risikofaktoren für NAFLD
• 276 Patienten normale Leber (Biopsie)
• 135 Patienten NAFLD (Biopsie)
1.2
OR
normale Leber
1
0.8
0.6
0.4
0.2
0
TG
>150mg/dl
BD syst. >130
mmHg
BMI >30
kg/m2
Glucose
>6,1mmol/l
Insulin
>46 mU/l
Bedogni G. Hepatology 2005;42:44
Step 1
Hämochromatose
• 100 Patienten mit Hämochromatose und Biopsie
U/l
160
120
p<0.05
p<0.05
Zirrhose n=52
80
p<0.05
Non Zirrhose n=48
40
0
ALT
AP
Albumin
• 70% mit erhöhter ALT
• Indexpatienten höhere Leberwerte als Screeningpatienten
Lin E. J Clin Gastroenterol 1991;13(3):316
Step 1
Hämochromatose
• Transferrinsättigung und Ferritin bei C282Y/C282Y
Sensitivität (%)
Männer
Frauen
Männer
Frauen
85
60
88
91
Transferrinsättigung >45%
85
50
Ferritin >200ug/l
>250ug/l
•
Spezifität (%)
75
93
Screening nach Eisenüberladung bei 98529 Menschen(1)
• 0.3% C282Y/C282Y, 1.0% C282Y/H63D, 1.3% H63D/H63D
10%
9%
8%
8%
6%
5%
4%
4%
3%
2%
2%
0%
(1) Beutler E. Ann Intern Med.2000;133:329
ug
/l
>1
00
0
Fe
rr
iti
n
ug
/l
>6
00
/5
00
Fe
rr
iti
n
ug
/l
>5
00
/>
40
0
Fe
rr
iti
n
ug
/l
>4
00
/>
30
0
>6
0%
Fe
rr
iti
n
Tr
an
sf
er
rin
%
>5
0%
Tr
an
sf
er
rin
%
Tr
an
sf
er
rin
%
>4
5%
0%
(2)
(2) Adams PC. N Engl J Med 2005;352:1769
Step 2
Morbus Wilson
•
Mittleres Alter bei Diagnose
•
•
11 Jahre bei primär hepatischer Dysfunktion
21 Jahre bei primär neurologischer Dysfunktion
•
30 Patienten: Alter 7-58, davon 5>40 Jahre
•
Coeruloplasmin <200 mg/l
•
•
•
Sensitivität 75-95%
Kombination mit Kayser-Fleischer-Ring diagnostisch
PPV 6%
(1)
(2)
(3)
(4,5)
(6)
• 2867 Patienten mit erhöhten TA
• 17/2867 mit Coeruloplasmin <200mg/l
•
•
1/17 mit M. Wilson
Wilson mit hepatischer Dysfunktion
•
Coeruloplasmin <200 mg/l o. Kayser-Fleischer-Ring
• Sensitivität 65-80%
(1) Walshe JM, Q J Med 1989;70(263):253
(5) Roberts EA. Hepatology 2003;37(6):1475
(4) Cauza E. J Hepatol 1997;27:358
(4,6)
(2) Gow PJ, Gut 2000;46(3):415
(3) Steindl P. Gastroenterology 1997;113(1):212
(6) Gow PJ. Gut 2000;46:415
Step 2
Autoimmunhepatitis
• y-Globuline in >80% erhöht
• y-Globuline und IgG 1.2-3 fach erhöht
Krawitt EL. N Engl J Med 2006;35:54
Pratt DS. N Engl. J Med 2000;342:1266
• Zirrhotische vs Non zirrhotische Patienten (125 Pat)
Zirrhose
Non Zirrhose
g/l
U/l
600
%
40
p=ns
p=ns
100
p=ns
400
20
80
200
0
0
ALT U/l
60
IgG g/l
ANA >1:40 (%)
Feld J. Hepatology 2005;42:53
Step 2
Autoimmunhepatitis
• Autoantikörper
Typ 1
•
•
•
•
•
•
•
ANA
SMA
Antiactin
Anti-SLA
atypische p-Anca
Anti-LKM1
Anti-LC-1
•
•
•
•
20% der Autoimmunhepatitis in Westeuropa Typ 2
Keine Autoantikörper in 10%
Anti-SLA für Autoimmunhepatitis spezifisch
Antiactin spezifischer als SMA
(1) Czaja AJ. J of Hepatol 1999;30:394
(3) Krawitt EL. NEJM 2006;354:54
(5) Herkel J. Hepatology 2002;35:403
(7) Zauli D. Hepatology 1997;25(5):1105
(9) Zachou K. J Autoimmune diseases 2004;1
65-80%
84-87%
74%
10-30%
65-90%
0%
Typ 2
(4,7)
(1,6)
0%
100%
30%
(1, 6)
(1,2)
(2)
(3)
(7)
(9)
(8)
(4)
(10)
(5)
(3)
(2) Czaja AJ. Hepatology 1996;24:1068
(4) Boberg KM. Clin Liver Dis 2002;347
(6 Feld J. Hepatology 2005;42:53
(8) Martini E. Hepatology 1988;8:1662
(10) Krawitt EL. NEJM 2006;(1):54
Fragen
• Definition erhöhter Leberwerte?
• Ausschluss extrahepatischer Ursache?
• Gezielte Abklärung
• Normaler TA und Verdacht auf Hepatopathie?
• Leicht erhöhter TA?
• Stark erhöhter TA?
• Erhöhter Cholestaseparameter?
• Indikation für Leberpunktion?
Aetiologie stark erhöhter TA
• 137 Patienten mit Hepatopathie und AST >400 U/l
AIH viral
3% 3%
Medi/Toxine
15%
Sepsis
26%
Hepatisch ischämisch
Pancreatobiliär
Hepatitis entzündlich/toxisch
Konkrement
4%
Pankreatitis
8%
Cholangitis
11%
Herzinsuffizienz
14%
Hypotonie
7%
Hypoxie
9%
Whitehead MW Gut 1999;45:129
Gezielte Abklärung stark erhöhter TA
• Ischämische Hepatitis
Hypotonie, Hypoxie, HI
• Medikamente/Toxine
Anamnese, Labornachweis
• Akuter Gallengangsverschluss Ultraschall
• Autoimmunhepatitis
IgG oder EW-Elektrophorese
• Wenn pathologisch
ANA, SMA, SLA, LKM1
• Virale Hepatitis (A-E)
• Akut (A-E)
• Chronische Hepatitis B
• spontane Aktivierung
• Superinfekt Hepatitis D
Serologien
Ischämische Hepatitis
• Ischämische Hepatitis (n=142)
Schock
13%
Andere
3%
Akute HI
14%
Chron.
respirator.
Insuffizienz
13%
ALT Peak (U/l)
2000
ALT (U/l)
1500
1500
Chronische
HI
57%
1000
1000
500
500
0
0
AHI
CHI
Resp.
Insuffizienz
Schock
Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag Tag
0
1
2
3
4
5
6
7
8
Henrion J. Medicine. 2003;82(6):392
Choledocholithiasis
• 478 Patienten mit Choledocholithiasis
• 467 (97.7%) mit erhöhten TA
ALT >1000
10%
ALT 55-99
9%
ALT (U/l)
Pat. mit ALT>1000 (n=18)
ALT 501-1000
19%
ALT 100-250
34%
ALT 251-500
28%
Eintritt
3-14d
Austritt
Nathwani RA. Am J Gastroenterol 2005;100:295
Medikamente
• 1.3% (59/4209) der stationären Patienten mit
medikamentöser Hepatopathie
• 0.9% hepatozellulär
• 0.3% cholestatisch
• 0.1% gemischt
Meier Y. Eur J Clin Pharmacol 2005;61:135
• Medikamente bei hepatozellulären Hepatopathie (n=258)
Medikament
%
ALT (xULN)
NSAIR
9.7
19.6
H2-Antihistaminika
9.1
35.3
Tuberculostatika
8.9
24.5
Amoxicillin-clavulansäure
8.5
13.7
AT2-Antagonisten
2.3
44.6
Andrade RJ. Gastroenterology 2005;129:512
Fragen
• Definition erhöhter Leberwerte?
• Ausschluss extrahepatischer Ursache?
• Gezielte Abklärung
• Normaler TA und Verdacht auf Hepatopathie?
• Leicht erhöhter TA?
• Stark erhöhter TA?
• Erhöhter Cholestaseparameter?
• Indikation für Leberpunktion?
Abklärungsgang erhöhter Cholestaseparameter
Knochenerkrankungen
Wachstum
Leukämie
yGT
3. Trimester
Amoxicillin/CS
Ausschluss
physiologischer
Ursachen
Blutgruppe 0/B
Allopurinol
Noxen, Medikamente
Alter >40
Captopril
Postprandial
Chlorpropamide
Diltiazem
Erythromycin
Sonographie
Obstruktion
Keine Obstruktion
Estrogene
Sarcoidose
Flucloxacillin
Tuberculose
Bildgebung Imiprimamine
AMA, IgM
Pilzinfektion
Indinavir
+
Amyloidose
MDMA
Lymphom
Phenytoin
ERCP
Op
PBZ - Biopsie
Metastasierendes
TPM-SMX
Leiden
Hepatozelluläres
Biopsie MRCP
PSCKarzinom
Fragen
• Definition erhöhter Leberwerte?
• Ausschluss extrahepatischer Ursache?
• Gezielte Abklärung
• Normaler TA und Verdacht auf Hepatopathie?
• Leicht erhöhter TA?
• Stark erhöhter TA?
• Erhöhter Cholestaseparameter?
• Indikation für Leberpunktion?
Hämochromatose - Fibroseprädiktoren
• 355 Patienten mit Hämochromatose
•
77/355 (22%) mit Zirrhose (Biopsie)
•
Ferritin>1000 ug/l und Thrombozyten<200x10(9)/L und AST erhöht
• 32/355 (9%) der Patienten
• 81% dieser 32 Patienten mit Zirrhose
Beaton M. Hepatology 2002;36(3):673
• 182 Patienten mit Hämochromatose
•
•
40/182 (22%) mit Zirrhose (Biopsie)
Ferritin<1000 ug/l
• 93/182 (50%) mit Ferritin<1000 ug/l
• 1 dieser 93 Patienten mit Zirrhose
Morrison ED. Ann Intern Med. 2003;138(8):627
Chronische Hepatitis B – Fibroseprädiktoren
• 200 Patienten mit chronischer Hepatitis B HbeAg positiv
Stage 4
13%
Stage 0
10%
•
Stage 3
13%
Stage 1
32%
Stage 2
32%
•
Score
•
•
•
signifikante Fibrose
Multivariate Analyse
•
•
•
•
Hyaluronsäure
yGT
Alter
α2 Makroglobulin
• AST/ALT
• Thrombozyten
p<0.05
p<0.05
p<0.05
p<0.05
p>0.05
p>0.05
-13.995 + 3.22 log (α2 Makroglobulin in g/l) + 3.096 log (Alter) +
+ 2.254 log (yGT in U/l) + 2.437 log (Hyaluronsäure in ug/l)
Score <3.0 mit NPV für signifikante Fibrose von 91% (12.8% Patienten)
Score >8.7 mit PPV für signifikante Fibrose von 85% (22.7% Patienten)
Zeng MD. Hepatology 2005;42:1437
Chronische Hepatitis C – Fibroseprädiktoren
APRI Score
• 192 Patienten mit chronischer Hepatitis C
ISHAK 5-6
15%
Multivariate Analyse
•
Fortgeschrittene Fibrose
• Thrombozyten
• AST
ISHAK 0-2
52%
ISHAK 3-4
33%
•
p<0.01
p<0.01
Zirrhose
• Thrombozyten
• AST/ALT
p<0.01
p<0.01
• APRI Score
• (AST/ULN)x100/Thrombozyten (109 /L)
Wai CT. Hepatology 2003;38;518
Chronische Hepatitis C
APRI versus einfache Scores
•
194 Patienten mit chronischer Hepatitis C
•
•
•
•
•
APRI
Age Platelet Index (AP-Index)
Cirrhosis discriminant score (CDS)
Thrombozytenzahl
AST-ALT- ratio (AAR)
(AST/ULN)x100/Thrombozyten (10 9/L)
Thrombozyten, Alter
ALT/AST, Thrombozyten, INR
AST/ALT
• APRI
• AP Index
• CDS
• Thrombozyten
• AAR
AUROC
0.80
0.74
0.71
0.71
0.57
APRI>1.5
Thrombo<150
Patienten
24%
22%
PPV
88%
93%
Lackner C. Hepatology 2005;41:1376
Chronische Hepatitis C
Fibro-Test Score
• 205 Patienten mit chronischer Hepatitis C
• 78/205 Patienten (40%) mit signifikanter Fibrose (F2-4)
• a2-Makroglobulin
• ALT
• Haptoglobulin
• y-Globulin
• y-GT
• total Bilirubin
• Apo A2
• Albumin
• a1-Globulin
• a2-Globulin
• beta-Globulin
•
Fibro-Test Score
•
•
•
•10 Marker
• 6 Marker
• 5 Marker
AUROC
0.75
0.73
0.70
0.68
0.67
0.61
0.55
0.51
0.52
0.51
0.47
0.89
0.87
0.85
Berechnen auf www.biopredictive.com
Score <0.1 mit NPV 100% (12% der Patienten)
Score >0.6 mit PPV von >90% (34% der Patienten)
Imbert-Bismut F. Lancet 2001;357(9262):1069
Chronische Hepatitis C
APRI vs. „hightech scores“
• 183 Patienten mit chronischer Hepatitis C
• 136/183 Patienten mit signifikanter Fibrose (F2-4)
Fibroscan
Fibro-Test
APRI-Test
FS und FT
• FT
• FS
• APRI
• FS + FT
AUROC (≥2 Metavir)
0.85
0.83
0.78
0.88
Castera L. Gastroenterology 2005;128(2):343
Indikation Leberbiopsie
• Prognose Beurteilung
• Wenn für Klinik oder Therapie relevant
• Diagnose Sicherung
• Wenn unklar aufgrund Klinik und Labor
Fragen
• Definition erhöhter Leberwerte?
• Ausschluss extrahepatischer Ursache?
• Gezielte Abklärung
• Normaler TA und Verdacht auf Hepatopathie?
• Leicht erhöhter TA?
• Stark erhöhter TA?
• Erhöhter Cholestaseparameter?
• Indikation für Leberpunktion?
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
11
Dateigröße
444 KB
Tags
1/--Seiten
melden