close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Cool Weddings Wie die Royals - Bund deutscher Hochzeitsplaner

EinbettenHerunterladen
Wie die Royals
Märchenhaft im Fürstenhaus
Cool Weddings
12 Hochzeitsideen
Dass geheiratet wird, steht fest. Auch wann, wissen Sie sicher schon. Doch was ist mit dem Wie?
Haben Sie schon eine Vorstellung, was für ein
Fest es werden soll? Oder suchen Sie noch nach
einer zündenden Idee? Für diesen Fall stellen wir
Ihnen auf den nächsten Seiten ein Dutzend ganz
unterschiedlicher Hochzeitskonzepte vor.
N
och bevor es ans eigentliche Organisieren und Durchplanen der Hochzeit geht, stellt sich die Frage: Wie
wollen wir denn überhaupt feiern? Ganz traditionell? Eher abgefahren? Soll das Fest unter
einem bestimmten Motto stehen? Auf welche
Art und Weise machen wir den Tag zu etwas
Unverwechselbarem, dem die Gäste unsere
Handschrift ansehen, in dem sie uns wiedererkennen und bei dem ihnen, wenn sie sich
auch nach vielen Jahren noch an einzelne Momente erinnern, sofort einfällt, wessen Hochzeit das war? Jedes Brautpaar möchte ja, dass
sein Fest als das wahrgenommen wird, was es
264 HOCHZEIT
ist: etwas Einzigartiges. Und auch wenn es
das allein dadurch schon wird, dass es ja immer eine einzigartige Liebe ist, die hier von
einzigartigen Gästen gefeiert wird: Irgendwie
will doch jeder seiner Hochzeit seinen ganz
persönlichen Stil mitgeben, und sei es nur
durch ein kleines Detail wie die Lieblingsfarben der Braut im Blumenschmuck.
Wir haben deshalb den Bund der deutschen
Hochzeitsplaner (siehe Kasten) gefragt, wie
denn »seine« Brautpaare gefeiert haben, und
herausgekommen sind zwölf ganz unterschiedliche Hochzeitsideen vom fürstlichprächtigen Fest bis zur Polterhochzeit, von der
BUND FÜRS FEIERN
Alle auf den nächsten Seiten beschriebenen Hochzeiten wurden von
Mitgliedern des Bunds deutscher
Hochzeitsplaner organisiert, die allesamt hauptberuflich tätige Wedding
Planner sind, jahrelange Erfahrung in
der Eventbranche haben und sich
durch ihr umfangreiches Know-how,
Erfahrung, Ideenreichtum und persönliches Engagement auszeichnen.
Mindestens zwei Jahre erfolgreiche
Hochzeitsplanung sind Voraussetzung
für eine Mitgliedschaft, sodass Brautpaare sicher sein können, einen kompetenten Ansprechpartner zu finden.
www.bund-deutscher-hochzeitsplaner.de
ganz traditionellen Feier bis zum HalloweenEvent, von der Riesenparty am Silvesterabend
bis zum Jawort am Strand.
Alle Hochzeiten haben tatsächlich so stattgefunden und keine ist wie die andere. Ihre einzige Gemeinsamkeit: Sie wurden von Wedding
Plannern organisiert, die den Brautpaaren teils
schon bei der Suche nach der »zündenden«
Idee geholfen oder bereits vorhandene Vorstellungen in ein maßgeschneidertes Fest umgesetzt haben. Die Profis fanden die perfekte
Location, kannten den richtigen Dienstleister
für jeden Wunsch, organisierten alles bis ins
kleinste Detail.
W
enn es stimmt, dass jede Frau als
kleines Mädchen davon geträumt
hat, einmal Prinzessin zu sein,
dann ist wohl auch wahr, dass bei den allermeisten dieser Traum zumindest in Teilen wieder erwacht, wenn sie Braut werden. Und
dazu gehört die Vorstellung von einer Hochzeit, wie sie uns die Royals in England und in
Königshäusern anderswo immer wieder vormachen: eine richtige Märchenhochzeit halt
mit allem Drum und Dran vom feierlichen
Einzug in eine prächtige Kirche bis hin zum
Festmenü im repräsentativen Saal. Zum Glück
braucht man nicht blauen Geblüts zu sein,
um in derart großem Stil zu heiraten – eine
»königliche« Location als Ort des Geschehens
sollte es allerdings schon sein.
Die fand das Brautpaar in unserem ersten
Hochzeitsbeispiel in den privaten Repräsentanzräumen der Fürstlichen Familie zu Leiningen, die nur für ausgewählte Anlässe der Öffentlichkeit zugänglich sind. Im Refektorium
der ehemaligen Benediktinerabtei können
standesamtliche Trauungen abgehalten werden. Das zivile Ja hatte das Paar aber schon in
den Tagen zuvor gesprochen. Deshalb begann
dieses Fest nach einem dreistündigen Brautstyling und der gemeinsamen Fahrt von Braut
und Brautvater vom Hotel zur Kirche mit einer
Trauungszeremonie in der wunderschönen,
barocken Abteikirche. Im Mittelgang war ein
langer, weißer Teppich verlegt, die Kirchenbänke waren mit weißen Satinschleifen und
Blüten geschmückt, auf dem Altar war eine
Girlande aus frischem Grün mit Blüten platziert. 300 Kerzen erzeugten eine wundervolle
Stimmung. Dazu spielte der Organist auf der
weltberühmten Stumm-Orgel, begleitet von
einem Barocktrompeter und einer Sopranistin.
Spätestens zu diesem Zeitpunkt war diese
Hochzeit nicht mehr nur einfach Hochzeit,
sondern ein ganz unvergleichliches Erlebnis.
Die Orgel spielte auch noch während der Gratulation und des Empfangs im Klostergarten
weiter, sodass Brautpaar und Gäste diese emotionale Stimmung aus der Kirche mit hinausnehmen konnten.
Anschließend hatten die Gäste ein paar Stunden für sich, während das Paar Hochzeitsfotos
im Seegarten machen ließ.
Am Abend rief der Zeremonienmeister zum
Sektempfang im Wandelgang und anschließend zum Dinner im Grünen Saal. Er begleitete im Übrigen das ganze Fest, bildete die Verbindung zwischen Brautpaar, Gästen und
Programm, erzählte über das Haus, geleitete
zum Dessert, das im Refektorium aufgebaut
worden war, kündigte die Überraschungen der
Gäste an und erklärte den Tanz für eröffnet.
Nach dem exquisiten Festmenü wurde im Seegarten ein grandioses Feuerwerk abgebrannt.
Danach wechselten die Gäste ins Refektorium,
wo eine Bar- und Loungeatmosphäre inszeniert
und auch die achtstöckige, fast einen Meter
hohe Hochzeitstorte aufgebaut worden war,
die jetzt angeschnitten wurde.
Schließlich, eine halbe Stunde vor Mitternacht,
wurde der Hochzeitswalzer gespielt und Punkt
00:00 Uhr warf die Braut den Brautstrauß unter die wartenden Junggesellinnen. Die Musik
zum Tanz legte ein DJ auf.
145 Gäste nahmen an dieser Hochzeit teil,
mit der ein Traum Wirklichkeit wurde, den sicherlich viele Brautpaare träumen.
Fest-Fahrplan
07:00
10:45
11:30
12:30
14:30
19:00
19:30
22:30
23:00
23:15
23:30
24:00
- 10:00 Brautstyling im Seehotel
Abfahrt Braut und Brautvater
Trauung in der Abteikirche
Gratulation und Empfang
im Klosterhof
Hochzeitsfotos im Seegarten
Empfang im Wandelgang
Dinner im Grünen Saal
Feuerwerk im Seegarten
Öffnung der Lounge im
Refektorium
Anschneiden der Hochzeitstorte
Hochzeitswalzer
Brautstrauß werfen, Musik &
Tanz
Diese Hochzeit wurde organisiert von:
Bettina Funke-Redlich
L’arrangement
Tel.: 0 69 / 9 68 66 60 - 0
www.larrangement-hochzeiten.de
HOCHZEIT 265
Illustraion: © Steve Young - Fotolia.com
Illustration: © piumadaquila.com - Fotolia.com
SERVICE-GUIDE: Festideen
ie
tephan
Fotos: S
Gagel
SERVICE-GUIDE: Festideen
Zum Gruseln schön
Halloween-Hochzeit
Illustration: © Klaus Kaulitzki - Fotolia.com
A
Fest-Fahrplan
08:00 Brautstyling zuhause
11:30 Fahrt zum Standesamt
12:30 Trauung im kleinen Kreis
13:00 - 15:00 Fahrt zur Location und
Sektempfang mit Kaffee und
Kanapees.
Währenddessen und danach
Brautpaar-Fotoshooting und
Porträts von den Gästen
17:30 Abendessen
19:30 Eröffnung der Tanzfläche mit
einem Brautwalzer
23:00 Kaffee und Kuchen und Kalte
Platte
Diese Hochzeit wurde organisiert von:
Asja Ohr
I wed you
Tel.: 07 21/ 4 85 30 87
www.iwedyou.de
268 HOCHZEIT
uch unser zweites Beispiel ist eine
Märchenhochzeit, allerdings eher ein
Schauermärchen. Denn das Brautpaar,
das sich dieses Fest wünschte, wollte, dass es
gruselig schön würde, war Halloween für die
beiden doch immer schon einer der höchsten
Feiertage im Jahr.
Auf dem Standesamt ging es dabei noch relativ zivil zu, wenn man einmal von den Outfits
des Brautpaars absieht. Denn natürlich heiratet eine Halloweenbraut nicht in unschuldigem
Weiß: Für sie wurde von einer Kostümschneiderin als Einzelstück ein Kleid in Schwarz und
Dunkelrot angefertigt, mit Corsage und weitem
Reifrock. Und statt Brautstrauß trug sie einen
kleinen Hexenbesen in der Hand. Der Bräutigam dagegen wurde komplett von Kopf bis
Fuß und bis ins kleinste Detail als Will Turner
aus »Fluch der Karibik« gestylt. Seine von Natur aus langen dunklen Locken machten den
Look perfekt. Trotzdem bestand der Standesbeamte auf einem eindeutigen »Ja« statt auf einem piratenmäßigen »Aye«. Die Trauung selbst
fand in kleinem Kreis statt und danach ging es
in einem – natürlich schwarzen – Oldtimer
zur Festlocation.
Die war ein kleines, zweistöckiges Haus aus
dem 19. Jahrhundert, dessen Grundmauern
noch auf ein ehemaliges Kloster zurückgingen. Mit seinen knarrenden Holzdielen, freigelegten Bruchsteinwänden, einem echten Kamin und einer barocken Eichentreppe bildete
es das ideale Ambiente für ein Hochzeitsfest
im Halloween-Stil. Für den wurde selbstverständlich dekotechnisch noch ein bisschen
nachgeholfen: Unmengen falscher Spinnweben zogen sich durch den Raum, an den Wänden sah man seltsame Schattengestalten, in
den Fensternischen »tummelten« sich Raben
und Mäuse und an den unerwartetsten Stellen
hingen Skelette von der Decke.
Die Grundfarben der Deko waren Orange,
Schwarz und Braun und zum Empfang wurde
Sekt mit roten Hibiskusblüten, Grüner Banane
und das alkoholfreie Bittergetränk Crodino gereicht. Auf der Speisekarte standen so leckere
Sachen wie »Todesaugen und Gedärm« oder
»Vampirschreck«. Geschmeckt hat es zum
Glück dann aber doch eher wie Schweinelendchen mit Gemüse oder Panna Cotta.
Die gesamte Papeterie von den Einladungsbis zu den Menükarten war vom Brautpaar
selbst entworfen worden und kam entsprechend »schauderbar« auf orangefarbenem Papier mit Geistern, schwarzen Katern, Kürbisgesichtern und Skeletten daher.
Die Hochzeitstorte hatte die Form eines Kürbisses. Obendrauf saß, da Braut und Bräutigam
auch eingefleischte Mäusefans waren, ein supersüßes Mäusepärchen.
Jedenfalls haben sich alle Gäste bis tief in die
dunkle Nacht hinein ganz »schrecklich« amüsiert – und die Tanzfläche wurde ganz normal
mit einem romantischen Walzer eröffnet.
SERVICE-GUIDE: Festideen
Nur wir zwei
Im kleinstmöglichen Kreis
Freitag
12:00 Anreise im eigenen PKW
14:00 Vorbesprechung mit dem
Fotografen
16:00 Kleiner Imbiss
19:00 Abendessen
Samstag
07:00 Frühstück
09:00 Die Hochzeitslimousine fährt
vor, bringt gleichzeitig Brautstrauß und Tischgesteck mit
09:30 Fahrt mit der Limousine zum
Kap Arkona
10:30 Standesamtliche Trauung im
Schinkelturm
11:10 Setzen des Hochzeitssteines
11:30 Rückfahrt zum Hotel
12:30 Imbiss und Sektempfang
15:00 Entspannen mit Beauty-Arrangement und Spa-Treatments
19:00 Romantisches
CandlelightDinner
22:00 Anschneiden der Hochzeitstorte
Sonntag
11:00 Frühstück, anschließend eigene
Rückreise
Diese Hochzeit wurde organisiert von:
Antje Krüger
Engel 07
Tel.: 0 30 / 50 56 34 99
www.engelnullsieben.de
270 HOCHZEIT
Z
u einer Hochzeit gehören zwei. Und
obwohl dieses Fest sehr selten allein,
sondern zumindest im kleinen Kreis
der Familie und der engsten Freunde begangen
wird, so ist das keineswegs zwingend. Fakt ist:
Zu einer Hochzeit genügen auch zwei. Das
Brautpaar in diesem Beispiel hat sich jedenfalls
für ein Fest im kleinstmöglichen Kreis entschieden. Herausgekommen ist eine Hochzeit
mit romantischen Wochenendausflug inklusive Wellness-Treatment.
Dieser Hochzeitsausflug begann an einem
Freitagmittag mit einer ganz entspannten Fahrt
im eigenen PKW von Berlin nach Bergen auf
der Insel Rügen. Dort traf das Brautpaar sich
mit dem Fotografen, um mit ihm die Bilder des
nächsten Tages zu besprechen. Anschließend
bezog es im Hotel eine Suite und ließ es sich
den Rest des Tages in der hoteleigenen Therme
gut gehen.
Der nächste Tag begann zwar auch entspannt,
aber früh: Um 07:00 Uhr klingelte der Wecker
und Schminken, Frisieren und Ankleiden der
Braut war angesagt, denn die Hochzeitslimousine fuhr schon zwei Stunden später vor.
Sie brachte auch den Brautstrauß mit und überreichte dem Hotelservice den Blumenschmuck
für das am Abend geplante Candlelight-Dinner.
Danach fuhr sie das Paar zum Kap Arkona
zum nördlichsten Standesamt Deutschlands
im Schinkelturm, wo die beiden sich bei einem
herrlichen Blick übers Meer das Jawort gaben.
Anschließend setzte es vor dem Turm noch einen vorab nach den Angaben des Bräutigams
gravierten »Hochzeitsstein«, der dort für immer
an diesen besonderen Tag erinnern wird. Zum
Schießen der Hochzeitsfotos fuhr man in das
nahe gelegene Vitt, ein altes, malerisches Fischerdorf, in dem sich unzählige Fotomotive
finden lassen.
Gegen Mittag war das Paar wieder zurück im
Hotel und gönnte sich nach einem kleinen
Imbiss im Wintergarten einen Nachmittag mit
Beauty-Arrangement im Spa des Hotels. Ganz
im Sinne der Vorgaben des Brautpaars, dem es
ja nicht auf ein rauschendes Fest, sondern auf
einen stressfreien, entspannten schönsten Tag
im Leben ankam. Auch deshalb, weil die Braut
schwanger war.
Am Abend wartete dann ein festlich gedeckter
Tisch auf die frisch Vermählten und sie wurden
bei romantischem Kerzenlicht mit einem mehrgängigen Menü verwöhnt. Schließlich wurde
noch eine kleine, mit roten Rosen verzierte
Erdbeer-Hochzeitstorte feierlich angeschnitten, sodass dieser herrlich relaxte Hochzeitstag
noch einen süßen Abschluss bekam, bevor das
Paar glücklich ins Bett sank.
Am Sonntag Morgen genoss man noch in aller
Ruhe das erste gemeinsame Frühstück als Ehepaar, bevor man sich wieder auf die Rückreise
in die Hauptstadt machte.
Illustraion: © piumadaquila.com - Fotolia.com
Fest-Fahrplan
SERVICE-GUIDE: Festideen
Neues Jahr –
neues Glück
Silvester-Hochzeit
Illustraion: © electriceye - Fotolia.com
W
Fest-Fahrplan
09:00 Frühstück
11:00 Frisur und Beauty für die Braut
14:00 Kirchliche Trauung (standesamtlich war das Paar bereits verheiratet)
15:30 Sektempfang mit Flying Buffet
16:00 In einer bereitgestellten Fotobox
machen die Gäste lustige Selbstporträts
18:30 Abendessen
21:00 Eröffnungstanz mit anschließender Party
00:00 Neujahr mit Champagner und
Mitternachtsbüfett
01:00 Hochzeits- und Neujahrsfeier
mit open end
Diese Hochzeit wurde organisiert von:
Judith Ihl-Lange
Das Hochzeitshaus
Tel.: 0 91 26/ 28 93 007
www.dashochzeitshaus.de
272 HOCHZEIT
as Hochzeiten betrifft war der
Bräutigam unseres vierten Beispiels schon ein alter Hase: Immerhin hatte er bis zum Tag seines Jaworts
schon auf über 150 Hochzeiten für Stimmung
gesorgt – als DJ nämlich. Und sein Beruf spielte
auch bei der Vorgeschichte eine sehr wichtige
Rolle, denn aufgefallen war DJ Marcus seiner
künftigen Braut Katja während einer Weihnachtsfeier, für die er engagiert worden war.
Aus dem Erfüller ihrer Musikwünsche wurde
recht schnell ihr Wunschpartner. Und auch
der Heiratsantrag kam während einer Party,
bei der Marcus über 500 Gästen einheizte.
Und da er als DJ sowieso ein Mikrofon zur
Hand hatte, nutzte er die Gelegenheit, seiner
Katja die alles entscheidende Frage zu stellen.
Das einzige Problem bei DJs: Sie haben an
Wochenenden nie Zeit, nicht einmal für die eigene Hochzeit. So erging es jedenfalls den
beiden, die zwar Zeit fanden, eine Familie mit
zwei süßen Kindern zu gründen, nicht aber zu
heiraten. Bis man sich schlussendlich auf einen
ganz besonderen Termin festlegte: Silvester
sollte es sein. Auch der Ort war schnell gewählt: ein elegantes Hotel, in dem Marcus
schon einige schöne Feiern musikalisch begleitet hatte.
Nur ein paar Gehminuten entfernt lag eine
kleine Dorfkirche. Die war an diesem Tag noch
weihnachtlich geschmückt und bot so ein ganz
besonders schönes Ambiente für eine sehr
stimmungsvolle Trauung. Nur ein bisschen
kühl war es in dem hübschen Gotteshaus, sodass die Braut in ihrem schulterfreien Kleid
nicht nur wegen der vielen emotionalen Momente immer wieder einmal eine kleine Gänsehaut bekam.
Anschließend galt es nur noch einen kleinen
Spaziergang durch den tiefen Schnee zu bewältigen, bevor im gemütlich warmen und
festlich geschmückten Saal der Location das
Feiern mit einem Sektempfang und Flying Bufett beginnen konnte.
Das Festmenü wurde um 18:30 Uhr serviert
und um 21 Uhr eröffnete das Paar die Tanzfläche. Die anschließende Party strebte natürlich
einem ganz klaren und von allen mit Spannung erwarteten Höhepunkt zu: Mitternacht!
Punkt Zwölf standen alle Gäste mit Champagner auf der großen Dachterrasse des Hotels
und stießen bei klirrender Kälte gleich doppelt
an: aufs Neue Jahr und auf das neue Glück von
Katja und Marcus. Und nach einem großen Silvester-Feuerwerk ging die Party dann noch einmal richtig los: Ein DJ-Kollege und guter
Freund des Bräutigams legte auf und ließ die
Stimmung bis in die frühen Morgenstunden
eines neuen Jahres und eines neuen Lebensabschnitts kochen.
fo
w.ishtarFotos: ww
e
tografie.d
SERVICE-GUIDE: Festideen
Bavaria meets Italy
Illustraion Herz Bayern: © styleuneed - Fotolia.com
Illustraion Herz Italien: © © Marco Birn - Fotolia.com
Gemütlichkeit und Dolce Vita
Fest-Fahrplan
11:00 Abfahrt vom Wohnort des Brautpaares
11:30 Fahrt zum Standesamt im Künstlerhaus Gasteiger. Fotoshooting
im malerischen Garten
13:00 Trauung
13:30 Sektempfang im engsten Familienkreis
14:30 Die Gäste versammeln sich an
der Festlocation
15:00 Abfahrt des Brautpaars zur Festlocation
15:20 Empfang des Brautpaars durch
die Gäste
15:45 Anschneiden der Hochzeitstorte.
Anschließend lockeres Beisammensein ohne Sitzordnung
18:30 Eröffnung des Festsaals und italienisches Menü
22:00 Fließender Übergang von Festessen und originellen Einlagen
zur zwanglosen Party
Diese Hochzeit wurde organisiert von:
Friederike John & Kerrin Wiesener
Hochzeitskonzept
Tel.: 0 89/ 37 91 93 00
www.hochzeitskonzept.de
274 HOCHZEIT
E
ntspannt sollte es zugehen bei dieser
Hochzeit, aber auch festlich. 120 Gäste
waren geladen, bei der standesamtlichen
Trauung aber sollte nur der allerengste Familienkreis zugegen sein. Herausgekommen ist
eine gelungene Mischung aus bayerischer Gemütlichkeit und italienischem Dolce Vita und
einem etwas anderen Festablauf, der einen
sehr emotionalen Empfang der Frischvermählten an der Festlocation beinhaltete.
Morgens um Elf machte sich das Brautpaar in
einer weißen Stretchlimousine gemeinsam auf
den Weg zum Standesamt von Utting am Ammersee, das in der gemütlichen Bauernstube
des Künstlerhauses Gasteiger untergebracht
ist. Dort wurde aber erst einmal noch nicht geheiratet, denn das Paar hatte beschlossen, den
Tagesordnungspunkt Brautpaar-Fotoshooting
vorzuziehen und noch vor der Trauung im malerischen Garten des Künstlerhauses die Hochzeitsbilder zu machen. So konnte es sich den
Rest des Tages ununterbrochen dem Feiern
und den Gästen widmen. Zum Jawort war
dann nur der engste Familienkreis zugegen
und auch beim anschließenden Sektempfang
im Garten blieb man unter sich und machte Familienfotos.
Währenddessen trafen die anderen 120 geladenen Gäste an der eigentlichen Festlocation
ein, einem mediterran anmutenden Hof mit
Garten mit toskanischem Flair mitten im baye-
rischen Fünf-Seen-Land. Dort sorgte ein DJ für
entspannte Hintergrundmusik, Getränke wurden ausgegeben und die Gäste konnten es
sich nach Lust und Laune in Hängematten und
Liegestühlen gemütlich machen. Schnell kam
eine sehr relaxte Beachatmosphäre auf. Nur
die Frage, wann denn das Brautpaar auftauchen würde, sorgte für ein bisschen Anspannung. Dann endlich wurde ein weißer Teppich
ausgerollt, der DJ legte »I gotta feeling« von
den Black Eyed Peas auf: Die Frischvermählten
trafen ein und wurden mit viel Gejubel, Blüten- und Reisregen empfangen – einer der
schönsten und emotionalsten Momente des
Tages, wie die Braut später sagte. Die Hochzeitstorte wurde angeschnitten und aufgrund
des gelungenen Mixes aus Stehtischen, Liegestühlen und Tischgarnituren blieb die lockere
und ungezwungene Atmosphäre erhalten. Erst
drei Stunden später wurde dann der Festsaal eröffnet.
Passend zum italienischen Menü wurde hier
das mediterrane Thema auch in der Dekoration
hervorgehoben: Limetten und Zitronen dominierten den Look der Festtafel. Nach dem Essen gab es originelle Einlagen von Freunden
und das Fest ging fließend in einen zwanglosen Partymodus über. Die Gäste pendelten
zwischen Bar, Tanzfläche und einer Feuerstelle
im Außenbereich und es wurde gefeiert bis in
die frühen Morgenstunden.
afi
hzeitsfotogr
eblings-hoc
Foto: www.li
e.de
SERVICE-GUIDE: Festideen
Klein aber fein
Maritime Frühlingshochzeit
Illustraion: © Steve Young - Fotolia.com
B
Fest-Fahrplan
11:00 - 13:30 Braut und Bräutigam werden im Hotel getrennt voneinander gestylt und bekommen
einen leichten Lunch
14:00 Alle Gäste und der Bräutigam
werden zur Kirche gefahren
14:20 Die Braut fährt, begleitet von ihren Brüdern, zur Kirche
14:30 - 15:00 Trauung
15:30 - 16:00 Paarfotografie
15:30 - 16:00 Spaziergang der Gäste
zum Bootssteg und Bootsfahrt
zur Festlocation
16:30 Eintreffen des Brautpaars
17:00 Anschneiden der Hochzeitstorte
17:30 Brautstraußwerfen
18:30 Beginn des Dinners
21:30 Hochzeitswalzer
00:00 Die Gäste lassen WunschSchwimmlaternen zu Wasser
Diese Hochzeit wurde organisiert von:
Friederike John & Kerrin Wiesener
Hochzeitskonzept
Tel.: 0 89/ 37 91 93 00
www.hochzeitskonzept.de
276 HOCHZEIT
ei dieser Hochzeit wünschte sich das
Brautpaar ein kleines, aber feines Fest
im engsten Freundes- und Familienkreis. Romantisch sollte sie sein und möglichst
viele maritime Elemente enthalten, denn der
Bräutigam war leidenschaftlicher Segler. So
spielte auch hier die Locationwahl eine wichtige Rolle bei der Planung.
Die Wahl fiel auf die Fährhütte am Tegernsee,
eine exklusive Location, perfekt für kleine Gesellschaften, die in einem persönlichen und intimen Rahmen feiern möchten.
Begonnen hat der Tag allerdings im Hotel, in
dem sowohl das Brautpaar als auch die Gäste
untergebracht waren. Braut und Bräutigam
wollten sich erst in der Kirche treffen und so
wurden sie getrennt voneinander im Kreis ihrer jeweiligen Familien gestylt und bekamen
einen leichten Lunch. Dabei wurden auch
schon die ersten Fotos gemacht. Eine halbe
Stunde vor der Trauung holten Taxis alle Gäste
vom Hotel ab und chauffierten sie zur Kirche.
Die Braut fuhr zwanzig Minuten später in Begleitung ihrer Brüder vor, als alle Gäste und der
Bräutigam bereits in der Kirche warteten – so
bekam sie den gebührenden Auftritt in ihrem
Brautkleid.
Nach der Trauung fuhr das Paar zuerst einmal
mit der Fotografin zum Portrait-Shooting. Währenddessen machte die Gesellschaft einen kurzen Spaziergang zum Bootsanlegesteg. Dort
bekamen alle ein kleines Gastgeschenk: einen Pashmina für die Damen, einen Kompass
für die Herren und Piratenoutfits für die Kids.
So ausgestattet wurden sie dann in kleinen
Booten direkt zur Festlocation gefahren, wo sie
von Livemusik, Fingerfood und Champagner in
dem wunderschönen Ambiente am See empfangen wurden. Nur eine halbe Stunde später
legte dann auch das Boot mit dem Brautpaar
an, das mit einem Blütenregen begrüßt wurde.
Ein Highlight zum Ende des Empfangs war neben der mit maritimen Motiven dekorierten
Hochzeitstorte natürlich das Werfen des Brautstraußes – der ausgerechnet von der besten
Freundin der Braut gefangen wurde.
Gegen 18:00 Uhr wurden die Gäste dann zum
5-Gang-Dinner in die Fährhütte gebeten. Seinen Platz an der Festtafel fand man mithilfe einer kleinen Flaschenpost, die als Tischkarte
diente.
Nach dem Dinner wurde die Tanzfläche ganz
traditionell mit einem Walzer eröffnet – danach
gehörte sie bis zum frühen Morgen den Gästen. Um Mitternacht wurden noch Schwimmlaternen mit den besten Wünschen der Gäste
für das Paar zu Wasser gelassen. Dann wurde
als Highlight noch ein Feuerherz mit den
leuchtenden Initialen des Brautpaars entzündet. Der Zeitpunkt dafür war übrigens bewusst
gewählt, denn das Feuerwerk läutete auch den
zehnten Jahrestag der beiden als Paar ein!
SERVICE-GUIDE: Festideen
HoneymoonHochzeit
Entspannt am Strand
Illustraion: © Steve Young - Fotolia.com
F
Fest-Fahrplan
15:00 Brautstyling im Hotel
17:00 Shuttlebus zum Strand für den
Bräutigam und die Gäste. Die
Braut fährt etwas später vor
17:45 Trauung am Strand
18:30 Sektempfang
19:30 Ein Bus bringt die Gesellschaft
zur Festlocation
20:30 Dinner
23:00 Flamenco-Show. Anschließend
Eröffnungstanz des Brautpaars
00:00 Mitternachtssnack und Anschneiden der Hochzeitstorte
Diese Hochzeit wurde organisiert von:
Jutta Birfelder & Katja Buhlan
Mallorca Hochzeiten
Tel.: 00 34/ 97 11 37 594
www.mallorca-hochzeiten.com
278 HOCHZEIT
ür viele Paare sicherlich ein heimlicher
Traum: Heiraten und Honeymoon verbinden, entspannt am Strand Ja sagen in
einer romantischen Zeremonie, untermalt vom
Plätschern der Wellen, die Füße im warmen
Sand, und die Abendsonne taucht alles in ein
wunderschönes Licht. Klingt paradiesisch, aber
man muss nicht bis ins Paradies, um sich diesen Traum zu erfüllen: Auch auf Mallorca ist
das möglich, wie unser nächstes Hochzeitsbeispiel zeigt.
Soviel vorweg: Eine solche Strandzeremonie
auf der Deutschen liebsten Insel kann von einem Redner oder Freien Theologen oder von
einem evangelischen Pfarrer durchgeführt werden. Katholische und standesamtliche Trauungen sind nicht möglich. Und so feierten Madeleine und Michael:
Am frühen Nachmittag wurde Madeleine von
der Stylistin in eine wunderschöne Braut verwandelt. Anschließend stieg sie in einen
prachtvoll geschmückten Rolls Royce Silver
Cloud, Baujahr 1958, und wurde zum Strand
in einer kleinen Bucht im Südwesten der Insel
chauffiert, wo alle Gäste und der Bräutigam
bereits auf sie warteten. Direkt an der Wasserlinie war ein mit Pfingstrosen geschmückter Altar aufgebaut, weiße Stuhlhussen sorgten für
ein festliches Ambiente, rosa Bänder wehten
im warmen Wind.
Zum Strand führt eine lange Steintreppe, die
Madeleine mit ihrem in Pink und Weiß gehaltenen Brautstrauß langsam hinuntersteigt, be-
gleitet vom Gesang einer Sopranistin. Der
evangelische Pfarrer hat im Vorfeld ein intensives Traugespräch mit Michael und Madeleine geführt, deshalb kann er jetzt eine sehr
persönlich auf die beiden zugeschnittene Zeremonie abhalten, nach deren Ende die Gäste
ein Spalier bilden und das Paar auf seinen ersten Schritten im neuen Lebensabschnitt mit einem Meer von duftenden Rosenblüten begrüßen, die vorher an alle verteilt worden waren.
Zum anschließenden Sektempfang noch am
Strand werden mallorkinische Häppchen gereicht.
Die Festlocation ist ein 5-Sterne-Hotel in einem nahe gelegenen Hafenort. Auf dem Weg
dorthin machen Madeleine und Michael noch
einen kleinen Zwischenstopp für ein Fotoshooting – und um ein paar Augenblicke für
sich zu sein. Währenddessen werden die Gäste im Hotel mit einem Aperitif empfangen
und auf einer Terrasse ist das Dinner schon vorbereitet. Die Festtafel ist in denselben Farben
dekoriert, die auch schon bei der Zeremonie
am Strand vorherrschten, Muscheln und Seesterne als Dekoelemente runden das maritime
Ambiente ab.
Um 23:00 Uhr überraschte das Brautpaar seine
Gäste mit einer hochkarätigen FlamencoShow. Von dieser Darbietung sichtlich inspiriert
brauchten die Gäste nach dem anschließenden
Eröffnungswalzer nicht lange auf die Tanzfläche in der hoteleigenen Diskothek gebeten zu
werden.
SERVICE-GUIDE: Festideen
Lust auf Lila
Mit Freier Theologin
Illustraion: © d3dna - Fotolia.com
D
Fest-Fahrplan
Am Vortag: Standesamtliche Trauung
Am Festtag:
13:00 Foto-Shooting
15:00 Trauung im Gutsgarten unter
freiem Himmel durch eine Freie
Theologin
15:45 Sektempfang. Hintergrundmusik
von einem Duo aus Violinist und
Gitarrist
17:00 Ballonauflass
18:00 Abendessen auf einer weinumrankten und überdachten
Terrasse
21:30 Der DJ spielt zum Tanz
Diese Hochzeit wurde organisiert von:
Friederike Mauritz
Celebrations
Tel.: 0 69 / 53 08 86 90
www.celebrations-weddings.de
280 HOCHZEIT
ie Lieblingsfarben der Braut bei dieser Hochzeit waren Lila und Rosa,
die Lieblingsblumen Callas. Das
sollte sich wie ein roter Faden durch das Fest
ziehen. Außerdem wünschte sich das Paar eine
wirklich persönliche Trauzeremonie.
Auf die Farbe Lila wurden die Gäste schon
mit der Einladung eingestimmt: Sie war eingehüllt in lilafarbenes, transparentes Papier, auf
das zwei sich kreuzende Callas gedruckt waren. Es ging weiter mit dem Programmheft,
der Menükarte, den Gastgeschenken und bis
hin zu den Danksagungen fand sich irgendwo
etwas Lilafarbenes. Nie zu vordergründig, aber
immer mit dabei, sodass es das Gesamtbild der
Hochzeit bestimmte, ohne aber aufdringlich zu
wirken.
Ein weiterer Wunsch des Brautpaars war ein
Hochzeitspavillon, wie man ihn oft in amerikanischen Filmen sieht, doch stellte sich bald
heraus, dass dabei die Kosten und der Effekt in
keinem vernünftigen Verhältnis stehen würden. Also dekorierte man verschieden hohe
Säulen mit Bändern und Tüchern, die dann
während der Zeremonie romantisch im Wind
wehten und dabei einen fast noch schöneren
»Pavillon« bildeten als den, der dem Paar ursprünglich vorgeschwebt hatte.
Die Trauung wurde von einer Freien Theologin
im Garten eines Gutsschlosses durchgeführt.
Sie hatte sich auch zum Kennenlernen im Vorfeld mehrfach mit dem Paar getroffen und alles durchgesprochen, sodass sowohl die Zeremonie als auch die Ansprache ganz individuell
und persönlich auf das Paar zugeschnitten waren. Die rechtlich verbindliche, standesamtliche Trauung hatte bereits am Tag zuvor stattgefunden.
Zum anschließenden Sektempfang spielte ein
Duo aus Violinist und Gitarrist – auf ganz besonderen Wunsch des Brautpaars, denn auch
die beiden spielen diese Instrumente mit Leidenschaft.
Am späten Nachmittag wurden – natürlich lilafarbene – Luftballons mit den Segenswünschen der Gäste in den blauen Himmel geschickt, bevor um 18:00 Uhr das Festmenü
auf einer überdachten, weinumrankten Terrasse serviert wurde.
So konnte schon um 21:30 Uhr die Tanzfläche
freigeben werden, die dann auch bis tief in die
Nacht bevölkert blieb.
SERVICE-GUIDE: Festideen
Biker-Ladies
Polterhochzeit am Waldsee
Illustraion: © piumadaquila.com - Fotolia.com
E
Fest-Fahrplan
12:00 Ankunft des Brautpaars an der
Festlocation
13:00 Begrüßung der Gäste, Verteilung
von Namensschildern
14:00 Trauung durch einen Freien
Redner direkt am See
15:00 Bierfassanstich und Sektempfang
16:00 Anschneiden der Hochzeitstorte
19:00 Abendessen, anschließend spielt
der DJ zum Tanz auf
22:00 Der Waldsee wird mit schwimmenden Kerzen beleuchtet
Diese Hochzeit wurde organisiert von:
Marion Keller
Hand in Hand
Tel.: 0 62 37/ 40 30 313
www.h-i-h.de
282 HOCHZEIT
s gibt viele Gründe, eine Polterhochzeit
zu feiern. Zum einen ist da die Tatsache,
dass man auf diese Weise zwei Feste an
einem Tag begehen kann, nämlich den Polterabend und die Hochzeit. Der zweite Grund ist:
Man wünscht sich eine eher ausgelassene, ungezwungene Hochzeit. Drittens: Man möchte
an seinem großen Tag wirklich alle beisammen
haben, die einem lieb und teuer sind. Klassischerweise würde man ja den weiteren Freundes- und Bekanntenkreis zum Polterabend und
die Familie zur Hochzeit einladen. Bei der
Polterhochzeit aber kommen alle zusammen.
Diese Gründe mögen auch bei diesem Beispiel
eine Rolle gespielt haben, denn das Brautpaar
wünschte sich eine Polterhochzeit. Die beiden
Frauen hatten sich in einem Motorradclub kennen gelernt, dessen Name übersetzt »Verrückte
Hühner« war. Da lag es nahe, das gemeinsame
Hobby in die Ausgestaltung des Festes einfließen zu lassen.
So zierten schon die von einer Grafikerin eigens entworfenen Einladungskarten zwei verrückte Hühner auf dem Motorrad. Motto: »Mit
Vollgas in die Ehe!« Als Location für die Feier
wählte man einen idyllischen, im Wald gelegenen See, an dessen Ufer bei herrlichstem
Sonnenschein dann auch die Trauungszeremonie abgehalten wurde. Der Clou dabei: Das
Paar wurde auf einem Motorrad getraut. Ur-
sprünglich hatte man dafür eine Harley im
Auge gehabt, aber dann stellte der Onkel einer
der beiden Frauen seine alte NSU zur Verfügung. Die Hochzeitsgesellschaft wurde vorab
in verschiedene Gruppen eingeteilt: Familie,
Freunde, Motorradclub-Mitglieder, Arbeitskollegen ... Jede erhielt ein Tuch in den Regenbogenfarben, seit den 70er-Jahren des letzten
Jahrhunderts ein internationales schwul-lesbisches Symbol, in vielen Kulturen weltweit aber
auch ein Zeichen für Vielfalt, Toleranz und
Hoffnung. Am Ende der Zeremonie wurden
diese Tücher miteinander verknüpft als Zeichen der Verbindung zweier Familien und deren Freunden.
Zum anschließenden Sektempfang gab’s ganz
bodenständig Bier und Brezeln, aber natürlich
auch Sekt.
Da beide Bräute gerne reisen, wurde die
Hochzeitstorte als Erdkugel gestaltet mit einer
Straße in den Regenbogenfarben, auf der, natürlich, zwei Hühner auf dem Motorrad unterwegs waren. Die Torte wurde nach dem
Sektempfang angeschnitten und als Teil der
Kaffeetafel auch gleich verputzt.
Zum Tanz nach dem Festessen legte ein DJ
auf und in der Nacht ließ man noch Kerzen auf
dem See schwimmen, was für eine wunderbar
romantische Stimmung sorgte. Gefeiert wurde
dann noch bis in die frühen Morgenstunden.
SERVICE-GUIDE: Festideen
Ganz in Weiß
Einfach schön
S
ine Hochzeit ist und bleibt ein traditionelles Fest. Und auch wenn es viele tolle
Möglichkeiten gibt, seinem großen Tag
einen individuellen Stempel aufzudrücken
oder sogar ganz unkonventionell zu feiern, so
entwickelt doch ein »klassisch« gestaltetes Fest
immer seinen ganz eigenen, unverwechselbaren Charme, den Zauber einer Hochzeit eben.
Denn es braucht nicht unbedingt originelle
Details, um diese Feier einzigartig zu machen:
Das tun schon die Menschen, die auf ihm zusammenkommen in dem Bewusstsein, gemeinsam zwei Menschen, das Leben und die
Liebe zu feiern.
So auch in diesem Beispiel, einer Feier, die unter dem schlichten Motto »Forever« stand –
nicht mehr, aber auch nicht weniger. Das Fest
fand in dem ehemaligen Kutschentrakt eines
alten Gutshofs aus dem 13. Jahrhundert statt.
Hoche Decke, weiße Backssteinwände und
dunkle Holzbalken zauberten mit einem großen Kamin zusammen eine wunderbar warme
und gemütliche Stimmung. Ein eigens kreiertes Hochzeitslogo aus den Vornamen des Paares und dem Symbol der Ringe als Zeichen der
unendlichen Liebe fand sich jeweils auf den
Save the Date-Karten, den Einladungen und
Danksagungen. Das Ringmotiv fand sich auch
auf den Serviettenschleifen wieder. Das Albert
Camus-Zitat »Einen Menschen lieben heißt
einwilligen, mit ihm alt zu werden« spiegelte
wider, mit welchem Gefühl und welcher Ein-
Fest-Fahrplan
Am Vorabend: Lockeres Gettogether in
einer urigen Kneipe
Am Festtag:
15:30 Eintreffen des Bräutigams an der
Kirche. Begrüßung der Gäste.
Anschließend Einzug der Gäste
in die Kirche
16:00 Ankunft der Braut. Einzug in die
Kirche als Familie (Braut, Bräutigam, Kind)
17:00 Kutschfahrt des Brautpaars zum
Fotoshooting. Die Hochzeitsgesellschaft fährt zur Festlocation
18:30 Brautpaar trifft an der Location
ein
19:00 Begrüßungsrede des Bräutigams und der Väter, Eröffnung
des Büffets
22:00 Eröffnungstanz
00:00 Anschneiden der Hochzeitstorte
Diese Hochzeit wurde organisiert von:
Melanie Schmitz
marry me
Tel.: 0 40/ 23 89 83 64
www.marry-me-hochzeitsagentur.de
284 HOCHZEIT
ommer, Sonne, Hochzeit: Für viele
Brautpaare ist das ein Dreiklang, der unbedingt zusammengehört. Nicht so für
Annett und Kai. Die beiden Hamburger
wünschten sich für ihren großen Tag vor allem
eins: jede Menge Schnee. Denn beide sind
Skifahrer und leidenschaftliche Winterfans.
So wurde der Termin für das Fest auf den 20.
Februar gelegt: Da hoffte man auf die notwendige Kälte für die ersehnte weiße Pracht.
Zu diesem Datum auf eine feste Schneedecke
in Hamburg selbst zu spekulieren, so viel Optimismus besaßen die beiden dann aber doch
nicht und entschieden sich für Goslar im Harz
als Festort. 419 Meter über Normalnull, dachte
man sich, liegt die Wahrscheinlichkeit für eine
Hochzeit »ganz in Weiß« denn doch ein bisschen höher.
Und man täuschte sich nicht: Schon Tage vorher schneite es ohne Unterlass, so sehr, dass
man schon befürchtete, die bestellte Kutsche,
die das Brautpaar zu der auf einem Hügel gelegenen Location fahren sollte, würde den Anstieg nicht schaffen. Zum Glück taute es aber
rechtzeitig vor dem Hochzeitstag wieder etwas, sodass die Straßen frei waren, Bürgersteige und Wiesen aber weiterhin schneebedeckt blieben. So bekamen Annett und Kai
beides: ihre traumhafte Winterlandschaft und
die romantische Kutschfahrt. Und pünktlich
nach der Trauung segelten auch schon wieder
schöne dicke Flocken vom Himmel herab.
Gefeiert wurde in einem urigen Restaurant in
einem Turm, von wo aus man einen einmaligen Blick über die gesamte Altstadt Goslars
und weit darüber hinaus hatte. Der Festraum
hatte rundum Glasfronten und eine großzügige
Terrasse, auf der die Gäste nach der kirchlichen
Trauung dick eingepackt mit Glühwein auf
das junge Glück anstießen, während das Brautpaar noch mit der Pferdekutsche unterwegs
war und immer wieder anhielt, um seine
Hochzeitsfotos in Abenddämmerung und
Schnee zu schießen.
Insgesamt waren 50 Gäste geladen, die alle
kostengünstig in der Nähe der Location untergebracht werden konnten, sodass man sich
schon am Vorabend zu einem lockeren Gettogether treffen konnte. Die Deko war natürlich
auch ganz auf das Winterthema abgestimmt
mit der Grundfarbe Weiß, Flieder als tonangebender Blume, einem Kaminfeuer und vielen Kerzen, die ein warmes, romantisches Licht
verbreiteten. Die Gastgeschenke waren personalisierte Kekse in der Form von Schneekristallen und die Hochzeitstorte war, na klar,
ein Schneemann. Das Brautkleid war dem aus
dem Film »Drei Haselnüsse für Aschenbrödel« nachempfunden und hatte einen weißen
Pelzbesatz.
So wurde es ein herrliches Winterfest, ganz genau so, wie Annett und Kai es sich vorgestellt
hatten.
Ein ganz traditionelles Fest
E
stellung das Brautpaar diesen Tag beging.
Als Dekofarbe tauchte immer wieder ein zartes Blau (die Farbe der Treue) auf: in blauen
Hortensien neben weißen Rosen, aus denen
sowohl der Brautstrauß als auch die Tischblumen bestanden, in den Dekosteinen, den Servietten, in der Schriftfarbe der Papeterie – und
sogar in der Farbe des Hochzeitsautos. Denn
das war ein hellblauer Citroen 2CV, mit dem
die Braut ihren Bräutigam überraschte, denn
der war ein Entenliebhaber und hatte in früheren Zeiten selber eine gefahren.
Die Braut hatte sich ein schlichtes Korsagenkleid mit einem Bolero aus Wildseide anfertigen lassen und trug eine klassische Hochsteckfrisur. Der Bräutigam kam in einem
dunkelblauen Anzug mit weißem Hemd, zu
dem er, passend zur Deko, eine hellblaue Krawatte trug.
So war alles perfekt aufeinander abgestimmt
und vom Anschneiden der Torte über das klassische 5-Gang-Menü bis hin zum Brautstraußwerfen fehlte nichts, was eine traditionelle
Hochzeit auszeichnet, und es war trotzdem
oder gerade deshalb ein unvergessliches Fest,
das sich mit keiner anderen Hochzeit vergleichen lässt.
__
> Fortsetzung S. 294
Fest-Fahrplan
Brautstyling
Abfahrt zum Standesamt
Trauung
Fahrt zur Location
Crémant-Empfang mit Kanapees
Anschneiden der Hochzeitstorte
Brautpaar-Fotoshooting
Brautstraußwerfen
Beginn des 5-Gang-Menüs, Reden des Bräutigams, des Brautvaters und der Trauzeugen
22:30 Tanzeröffnung
00:00 Mitternachtsimbiss
09:30
12:45
13:40
14:15
14:30
15:30
16:45
18:00
19:00
Diese Hochzeit wurde organisiert von:
Nikola Stiefelhagen
Hochzeitstraum
Tel.: 02 21/ 37 990 970
www.hochzeitstraum.de
HOCHZEIT 285
Illustraion: © Steve Young - Fotolia.com
Illustraion: © Steve Young - Fotolia.com
Winterhochzeit im Harz
SERVICE-GUIDE: Festideen
Fortsetzung von S. 285 __
>
Ost-West-Beziehung
Jawort auf dem Flughafen
Illustraion: © vege - Fotolia.com
M
Fest-Fahrplan
3. Juni: Standesamtliche Trauung auf
dem Hamburger Flughafen mit
anschließendem Abflug in den
Honeymoon
25. Juni:
15:00 Check-in in die Hochzeitssuite
des Hotels Kieler Yacht Club
16:30 Überfahrt zur Festlocation
Fördeblick
17:00 Sektempfang
19:00 Eröffnung des Büffets
22:00 Musik und Tanz in der Lounge
00:00 Anschneiden der Hochzeitstorte
und Mitternachtsimbiss auf dem
»Captain’s Deck«
Diese Hochzeit wurde organisiert von:
Kevin Murphy
Elegante Events
Tel.: 04 31/ 89 50 280
www.elegante-events.de
294 HOCHZEIT
andy und Andreas wollten keine
Zeit verlieren: Nach dem Jawort
sollte es stante pede in den Honeymoon gehen. Und damit es da auch wirklich
zu keinerlei Verzögerung kommen konnte, ließen sich die beiden direkt auf dem Hamburger
Flughafen, unmittelbar vor dem Start Ihres
Flugs nach Koh Samui trauen. Dazu musste die
zuständige Standesbeamtin von Wedding Planner Kevin Murphy zwar ein bisschen überredet
werden, aber schließlich willigte sie ein unter
der einzigen Bedingung, dass für die Trauung
ein relativ ruhiges Areal, getrennt von der Hektik des Flughafenbetriebs, geschaffen wurde.
Das wurde dann auch mit Loungemöbeln, Palmen und dezenten Flammschalen in die Tat
umgesetzt. So entstand ein intimer Rahmen,
der der Würde der Zeremonie Rechnung trug,
und die beiden Frischvermählten brauchten
danach nur noch ganz entspannt zum Gate zu
schlendern und in die Flitterwochen abzuheben. Ein perfekter Auftakt für den neuen Lebensabschnitt!
Kurz nach der Rückkehr aus dem Honeymoon
fand dann die eigentliche Feier mit 120 Gästen
in der Kieler Location »Fördeblick« statt. Von
hier aus hat man einen fantastischen Rundumblick über die Kieler Förde und die Location
verfügt über ein mediterranes Bistro, ein Restaurant und eine trendige Bar.
Vorher hatten sich Mandy und Andreas in der
Hochzeitssuite des Hotels Kieler Yacht Club, in
dem auch einige der Gäste übernachteten, ...
Und hatte der erste Teil der Hochzeit mit einer
Reise geendet, so begann der zweite Teil wie-
der mit einer, denn vom Yacht Club setzte man
mit dem Schiff zum Fördeblick über, wo das
Fest um 17:00 Uhr mit einem Sektempfang
begann. Um 19:00 Uhr wurde das Büffet, um
22:00 Uhr der Tanz und damit die Party in der
Lounge eröffnet.
Mandy stammte übrigens aus Brandenburg,
Andreas aus Schleswig-Holstein. Und da man
sich auch heute noch, über 20 Jahre nach dem
Mauerfall, darüber freuen kann, dass weiter
zusammenwächst, was zusammengehört, so
hatte man das Thema Ost-West-Beziehung
auch in der Deko und vor allen Dingen in den
Speisen aufgegriffen. So wurde das Festessen
mit zweierlei Suppen eröffnet, einer Büsumer
Krabbensuppe einerseits und einer Soljanka
mit saurer Sahne andererseits. Als Vorspeisen
standen unter anderem Matjes oder Kartoffelsalat mit Spreewaldgurken zur Ost-West-Wahl.
Als Hauptgang lockten Pannfisch oder Ostdeutsches Jägerschnitzel und zum Dessert
gab’s zweimal Rote Grütze, wobei die ostdeutsche Variante pinkfarben war.
Um Mitternacht fand als Highlight das Anschneiden der Hochzeitstorte statt. Sie war aus
Marzipan in Form einer halbabgerissenen
Mauer gestaltet mit einem Bräutigam als Tortenfigur links und einer Braut rechts von der
Mauer.
Außerdem hatte man eine Fotobox aufgestellt,
in der sich die Gäste unter anderem schleswigholsteinisch in gelber Regenjacke und Matrosenhemd oder ostdeutsch mit Halstuch, Blauhemd und Käppi der Jungen Pioniere selbst
ablichten konnten.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
9
Dateigröße
2 007 KB
Tags
1/--Seiten
melden