close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gewert, Ute / Thurn, Claudia und Fegert, Jörg Wie erleben - PsyDok

EinbettenHerunterladen
Gewert, Ute / Thurn, Claudia und Fegert, Jörg
Wie erleben und bewältigen Mütter den sexuellen Missbrauch an
ihren Töchtern?
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 42 (1993) 8, S. 273-278
urn:nbn:de:bsz-psydok-36625
Erstveröffentlichung bei:
http://www.v-r.de/de/
Nutzungsbedingungen
PsyDok gewährt ein nicht exklusives, nicht übertragbares, persönliches und beschränktes Recht auf
Nutzung dieses Dokuments. Dieses Dokument ist ausschließlich für den persönlichen, nichtkommerziellen Gebrauch bestimmt. Die Nutzung stellt keine Übertragung des Eigentumsrechts an
diesem Dokument dar und gilt vorbehaltlich der folgenden Einschränkungen: Auf sämtlichen Kopien
dieses Dokuments müssen alle Urheberrechtshinweise und sonstigen Hinweise auf gesetzlichen
Schutz beibehalten werden. Sie dürfen dieses Dokument nicht in irgendeiner Weise abändern, noch
dürfen Sie dieses Dokument für öffentliche oder kommerzielle Zwecke vervielfältigen, öffentlich
ausstellen, aufführen, vertreiben oder anderweitig nutzen.
Mit dem Gebrauch von PsyDok und der Verwendung dieses Dokuments erkennen Sie die
Nutzungsbedingungen an.
Kontakt:
PsyDok
Saarländische Universitäts- und Landesbibliothek
Universität des Saarlandes,
Campus, Gebäude B 1 1, D-66123 Saarbrücken
E-Mail: psydok@sulb.uni-saarland.de
Internet: psydok.sulb.uni-saarland.de/
INHALT
Erziehungsberatung
Maladaptrve Classroom Behavioi and
Readmg and Spelhng Drffrculties
Longrtudmal Study)
and
tion to
Trennungs und Scheidungsberatung in Erzie
hungsberatungsstellen unter besonderer Berücksrchtr
gung kmdlrcher Entwrcklungskrrterren (Counsehng rn
Jaede,
W
Srtuatrons of
Separatron and Drvorce)
Zu den Regeln des fachlrchen Könnens rn der
psychosozralen Beratung von Krndern, Jugendhchen
und Eltern (The Rules of Expert Skills rn Psycho-Socral
Counsehng of Chrldren, Adolescents and Parents)
Specht, F
und somatrsch erkrankten
Styles
ders)
rn
204
tronally
(Specrfrc Language
Children)
Retardatron
"
sexuellen Mrßbrauch
Subnormal
Bernhardt,
H
„Niemals auch
Arbeitsleistungen
zu
gebrauchen"
zu
behin¬
Tötung
Die
in
der Landes-
("Never Usable for Even the
Jobs"-The Kilhng of Handicapped and
III Children 1939 Until 1945
prtal
in
Ueckermunde)
Entwrcklung und Evaluatron ernes
Praventronsprogramms zum sexuellen Mrßbrauch rm
Vorschulalter (Development and Evaluatron of a Pro
240
Eck, M /Lohaus, A
gram for Sexual Abuse Preventron
Preschool Chrl¬
rn
dren)
285
Elbing, U /Rohmann, U H
therapie-Programms
zur
Evaluation
Intensiv
eines
schwerer Verhal
Behandlung
drcapped
Severe Behavror Drsorders
Persons wrth Autrstrc
Gerwert, U /Thurn,
C
or
rn Mentally Han
Psychotrc Symptoms)
/Fegert, J
Wre
248
erleben und
Mutter den sexuellen Mrßbrauch
bewaltrgen
an
Kapfhammer, H
wrcklung
Daughters?)
P
273
/Neumeier, R./Scherer, J
tatsstatus
senenalter
ratrrschen
Status
rn
H -P
Klicpera,
C
/Schabmann,
nalen Problemen und
A
Dre
to
III and
Haufrgkert
Transformation Fi
"
From
emstellungen,
Famihenkhma
Kindern
Pilotstudie
-
eine
Mütterliche
und
188
Erziehungs
Neurodermitis
(Educatronal Attrtudes,
bei
Fam¬
Athmosphere and Atoprc Eczema rn Chrldren a
Study)
Sarimski, K Aufrechterhaltung von Schlafstörungen im
frühen Kindesalter Entwrcklungspsychopathologisches
Modell und Pilot Studie (SIeep Disorders in Early
Childhood Developmental Psychopathology an Results
of a Prlot Study)
Schepker, R Dre Bedeutung der Schullerstungen bei Ju¬
gendlichen mit anorektischen Störungen (School Per
formance rn Adolescents wrth Anorectrc Drsorders)
Suesse, T/Meyer, H Dre „Kmderfachabterlung' in Lu
-
36
2
8
1941 and 1945)
Wilkes, J /Amon, P /Beck, B /Castell, R./Mall, W
Entwrcklungsstorungen
und
234
psychratrrsche
ber Sonderschulern (Motor Functron Drsor
der and
Psychratrre Dragnoses of Educatronally
Chrldren)
Subnor
198
Zum Berufsverstandnrs der Arz
und
Jugendpsychratrre rn den
(The Professronal Concepts
Psychratrrsts rn Former West
alten Bundeslandern (1990)
of Chrld and Adolescent
Germany)
208
106
Praxrsbenchte
Barth, R./Warren, B
Adult
68
von
emotro
Zur Forderung erner posrtrven
Bezrehung zwrschen Eltern und Kmd em Beratungs
angebot fur Famrlren mrt Sauglmgen und Klernkmdern
rn
Sydney (Fosterrng a Posrtrve Relatronshrp Between
Parents and Chrld-A Counsehng Servrce for Famrlres
wrth Infants rn Sydney)
Eine sozialpadagogisch
HrNRrcHs, G /Langkamp, A
orientierte Therapiestation in einer Klinik fur Krnderund Jugendpsychratrre (A Socio Pedagogic Oriented
-
Mentally
Verhaltensauffallrgkerten im Un
Zusammenhang mrt Lese und Rechtschrerbschwrerrgkerten Ergebnrsse erner Langsschnrttuntersuchung (The Frequency of Emotronal Problems
terncht und der
es
Identi-
/Neumeier, R /Scherer, J
Companson of Psychratncally
Healthy Young Adults)
custom
trnnen/Arzte fur Krnder
Übergang von Jugend und jungem Erwach
Erne emprrrsche Verglerchsstudre ber psychund gesunden Kontrollprobanden (Identrty
hood A
rn
a
WrNTER, S /Knolker, U
rm
the Transrtron from Adolescence
tron
mal
rm
Kapfhammer,
rt's
Dragnosen
Ich-Ent
Übergang von Jugend und jungem Erwach¬
senenalter Erne emprrrsche Verglerchsstudre ber psycfrlatrrschen Patrenten und gesunden Kontrollprobanden
(Ego Development rn the Transrtron from Adolescence
to Adulthood A Comparison of Psychiatncally III and
Mentally Healthy Young Adults)
ist
it least rn
("
m> vil
Stagnatron to Fr-rnsforma
Immrgrant Famrlry 'Realrty Constructs')
läge
Motonsche
rhren
Töchtern' (How do Mothers Expenence the Sexual
Abuse of Therr
zur
Dorf
neburg Tötung behinderter Kinder zwischen 1941 und
1945 (The "Speziahzed Children's Department" in Lu
neburg The Kilhng of Handrcapped Chrldren between
tensstorungen bei geistig Behinderten mit autistischen
und psychotischen Verhaltensweisen (Treatment Eva¬
luatron of
Stagnation
meinem
Prlot
the State Mental Hos
of
278
in
ily's
heilanstalt Ueckermunde
Most Primitive
Von der
Langenfeldt, H P /Luys, K
den primitivsten
derter und kranker Kinder 1939 bis 1945
Boys)
wenigstens
„
mihaler Wrrklrchkertskonstrukte
150
nur
A
"
Brauch
Educa
rn
nre
gesagt
Lanfranchi,
Amon, P /Beck, B /Castell, R./Mall, W /Wilkes, J
Umschriebene Sprachentwrcklungsruckstande ber Son¬
derschulern
„Ich hib' -ruch
Erne retrospektrv brographrsche Untersu
an Jungen
chung zum
('I Never
Sard Anythmg"-A Retrospective Brographrcil Study
etwas
About Sexual Abuse of
Forschungsergebnisse
psychisch
Jugendlichen (Attnbutionil
Psychrc and Somitrc Disor
Adolescents wrth
Küssel, M /Nickenig, L /Flgert, J
113
i
"S5S
Attnbutionsstile bei
Kühl, R/HrNRicHS, G
42
Fheir Reh
Results ot
Vandenhoeck&Ruprecht (1993)
339
rv
Inhalt
Ward in
Therapeutic
Psychiatry)
a
Clinic for Chrld and Adolescent
Knoke, H.: Teamsupervrsron in
Supervision
RxrTER-THErL, S./Eich, H./Reiter, L.: Der ethische Sta¬
167
in Chrld Care
Kindertagesstätten (Team
Centers)
83
Sarimski, K.: Focussierte Beratung mit Muttern ehemali¬
Fnrhgeborener (Focused Counsehng for
Drscharged Preterm Babies)
ger
Falldarstellung (Dermatitis
Attempt to Conflict Solving)
eine
Strehlow, U./KmcHMANN,
H.
Artefacta
as
KinderpsychotheraFamily and Chrld
Status of the Chrld in
Psychotherapy)
14
(I) Begründung und Proble¬
psychosomatischen Kooperation (The Role
Task of Psychosocial Speciahsts Working in
matik der
and the
-
Pediatric
Creative
78
M.A./Schafer, H.: Ein
ungewöhnliches Zusammentreffen: Elektiver Mutrsmus
Syndrom des schlafgebundenen bioelektrischen
Krampfstatus (ESES) (An Unusual Coincidence; Electi¬
ve Mutism and Sleepbound Bioelectric Serzures (ESES))
WERNrTZNrG, H.: Stationare Behandlung eines elektiv mutistrschen Kindes
eine Fallstudie (Residental Treat¬
ment of a Prolonged Electively Mute Boy-A Case Stu¬
dy)
(The Ethical
beiter in der Kinderklinik:
363
a
des Kindes in der Familien- und
pre
ÜLLRrcH, G.: Rollen und Aufgaben psychosozialer Mitar¬
Mothers of
ScHORNSTHErMER, G.: Artefakt als kreatives Geschehen
tus
und
157
-
160
Hospitals: (I)
tals:
an
(III) Resume)
Voll, R.: Der
von
Psychotherapre
Motives and Problems of
Interdrsciplrnary Approach)
ÜLLRrcH, G.: Rollen und Aufgaben psychosozialer Mitar¬
beiter in der Kinderklinik: (II) Psychosoziale Versor¬
gung heißt Experimentieren (The Role and the Task of
Psychosocial Speciahsts Working in Pediatric Hospitals:
(II) There is no Good Psychosocial Care in Medical
Settings without Improvisation)
ÜLLRrcH, G.: Rollen und Aufgaben psychosozialer Mitar¬
beiter in der Kinderklinik: (III) Resümee (The Role and
the Task of Psychosocial Speciahsts in Pediatric Hospi¬
299
326
Scham-Schuld-Sorge-Komplex
Krndern nach Schadel-Hrrn-Trauma
bei Eltern
(The
Shame-
Gurlt-Care-Complex of Parents of Chrldren after Cranio-Cerebral-Trauma)
WrESSE, J.: Vom langen Abschied Wege der Psychoana¬
lyse in der Spatadoleszenz (The Long Good-Bye-Ways
of Psychoanalysis in Late Adolescence)
WrTTENBERGER, A.: Gegenubertragung als therapeutisches
260
331
-
in der
analytischen Kinderpsychotherapie
(Countertransference as a Therapeutic Instrument in
Analytical Child Therapy)
Instrument
171
Werkstattberichte
Übersichten
Vergho, C./Lossen, H.: Famrlrenberatung bei Trennung
Baethge, G.: Ängste und unbewußte Phantasien in Adoptronsfamilien
(Fears and Unconscious Phantasres
und
in
Adoptive Famihes)
4°
Bauers, B.: Die ,dritte Beziehung': Trianguiierende Funk¬
tionen in der
analytischen
Kinder- und
Jugendlichen¬
Third
Relationship.
The
psychotherapie (The
latrng Functions
chotherapy)
Berger, M.: Zur
and
Psy¬
124
Entwicklung von Krndern nach reproBehandlung ihrer Eltern (Psy¬
Child Psychiatric Aspects of Child De¬
.
.
368
373
Mo¬
eine unwiderrufli¬
55
293
der Psychoanalyse
Arbeitsta¬
Psychoanalytischen Gesellschaft
e.V. vom 20.-23.Mai 1993 in Göttingen
10 Jahre Weiterbildungsseminar fur Kinder-, Jugendli¬
chen- und Familientherapie in Marburg
rn
-
der Deutschen
348
25
Buchbesprechungen
peutisches
und
lösungsorientrertes
Bruns, I.: „Ich hab die doch
224
2
so
Arbeitsbuch
312
lieb..." Wenn ein Kind
an
Krebs erkrankt
20
351
Psychologre
Pfiffrgunde
Bundschuh, K.: Heilpadagogische
Cardenas, B.: Dragnostrk mit
D.:
aggressive Handlungen durch einen Jugendli¬
chen mit Klrnefelter-Syndrom (Sexually Aggressive Actrons of a Youth wrth Klrnefelter-Syndrome)
Tagungsberichte
Berg, I. K.: Familien-Zusammenhalt(en). Ein kurzthera¬
Sexuell
CHrLAND, E./Young, E. (Eds.): New Approaches
tal Health from Brrth
132
De
to
in der pädiatrischen Onkologie: Kon¬
behandlungsbegleitenden Versorgung (On the
Ward Psychological Care in the Pediatric Oncology: A
Concept of Treatment-Accompanied Psychologcial Ca-
Betreuung
von
zept einer
311
222
to
Men¬
Adolescence
Shazer, S.: Putting Difference
to
222
Work
Dohmen-Burk, R.: Gestörte Interaktion und
Kusch, M./Vetter, C./Bode, U.: Stationare psychologi¬
ie)
-
Bastwe, R. (Hrsg.): Klinische Psychologie, Bd.
of Parent Effectiveness Trai¬
Hummel, P./Aschoff, W./Blessmann, F./Anders,
sche
Regensburger
Entscheidung
gung
H.-P.: Die Wirksamkeit des GORDON-El-
terntraining (The Efficacy
ning)
das
345
Grenzuberschrertungen
Parents had
Undergone Medrcal
Treatment of the Reproductrve System)
Branik, E.: Der psychosomatische Konsiliar- und LiaisonDienst in der Pädiatrie (Psychosomatic ConsultationLiaison Service in Pedratrrcs)
Fegert, J./Gerwert, U.: Qualitative Forschungsansatze
im praxisnahen Einsatz in der Kinder- und Jugend¬
psychiatrie (The Methodology of Qualitative Research
and its Practical Use in the Chrld Psychiatric Study)
Heekerens,
Amtsgericht:
Trrangu-
in Analytic Child and Adolescent
velopment After Their
im
Wagner, A./Wegener, M.: Adoption
che
duktionsmedrzinischer
chological
Scherdung
dell
218
Behinderung
Lernen
30
ErcKHOFF, F.W./Loch, W. (Hrsg.): Jahrbuch der Psycho¬
analyse,
Bd. 28
ErcKHOFF, F.W./Loch, W.
316
analyse,
61
(Hrsg.): Jahrbuch
Bd. 29
Vandenhoeck&Ruprecht (1993)
der
Psycho¬
220
Inhalt
Faber, F. R./Haarstrick, R.: Kommentar
Psychotherapie-
Richtlinien
Petermann, F./Lecheler, J. (Hrsg.): Asthma bronchiale
62
Finger-Trescher,
U.:
Wirkfaktoren
der
Einzel-
und
Gruppenpsychotherapie
Forschungsgruppe
Fami¬
liengruppen in der Heimerziehung. Eine empirische Stu¬
die zur Entwicklung und Differenzierung von Betreu¬
ungsmodellen
Gaedt, C./Bothe, S./Henning, M. (Hrsg.): Psychisch
krank und
geistig behindert
Gehring, T.-M.: Familiensystemtest (FAST)
.
63
in einer Schulklasse
Ich-Entwicklung
phantasien
eine Falldarstellung
Jansen, F./Streit, U.: Eltern als Therapeuten. Ein Leitfa¬
den zum Umgang mit Schul- und Lernproblemen
Kolip, P.: Freundschaften im Jugendalter. Der Beitrag
sozialer Netzwerke zur Problembewältigung
Lieb, H./Lutz, R. (Hrsg.): Verhaltenstherapie
Ludewig, K.: Systemische Therapie. Grundlagen klini¬
scher Theorie und Praxis
308
Mohr, P.:
Kinderpsychologie, Bd. 1
Müller, A.: Kommunikation und Schulversagen. System¬
theoretische Beobachtungen im Lebensfeld Schule
Nienstedt, M./Westermann, A.: Pflegekinder: Psycholo¬
gische Beitrage zur Sozialisation von Kindern in Ersatz¬
....
familien
vention
was
383
geschieht
mit den Kindern'
.
218
351
SoLNrT, J.A./NruBAUER, P.B. (Eds.): The Psychoanalytic
of the
Child,
Vol. 46
92
Teilleistungsschwachen
311
zur
Familientherapre
353
an
Jungen
352
in ihren Institutionen
Witte,
30
Broek, J.: Verschwiegene Not: Sexueller Mi߬
den
brauch
E.
H./Kesten,
220
I./SrBBERT, J.: Trennungs-
und
Scheidungsberatung
309
Gutachten
des
Sachverständigen.
Rechtsgrundlagen, Fragestellungen, Gliederung, Ratio¬
nalisierung
Zuschlag,
B.:
Das
Organize
Editorial 232, 273
Mitteilungen
der
Herausgeber
Autoren der Hefte
312
28
350
27, 57, 92, 139, 171, 215, 266, 306, 350,
379
Diskussion/Leserbriefe 27
Zeitschriftenübersicht 58, 139, 216, 306, 380
59
(Eds.):
Behinderte Kin¬
WrrssE, J. (Hrsg.): Chaos und Regel. Die Psychoanalyse
31
Lehrbuch der
U./Flosser,
und
...
Fruhforderung.
Beratung
354
Müssen, P.H./Conger, I.J./Kagan, I./Huston, A.C.:
Otto,
ScHAFrER, M.R.:
und
van
351
How to
K.: Interaktive
Diagnostik
Selbst¬
1895-1926
G.
28
382
221
MoRDrER, J. P.: Die Latenzzeit der französischen Psycho¬
H.
29
...
62
bild des Kindermorders in Briefen
analyse
der:
STrERLrN, H.: Von der Psychoanalyse
225
der
308
Rubin, J.A.: Kunsttherapie als Kindertherapie
Study
219
Bedrohnung von AIDS
Jürgen Bartsch: Opfer und Tater. Das
unter
Gewalt
Steinhausen, H.-C. (Hrsg.): Hirnfunktionsstorungen und
Mischnick, H./Rossbach, M.: Das Sexualverhalten Ju¬
gendlicher
352
von
se." Werden und Wachsen in einer Kinderklinik
382
Massing, A./Reich, G./Sperling, E.: Die Mehrgenera-
tionen-Famrlrentherapie
der Sicht des Kindes
Scharpwinkei, U.: „Ich gehe jetzt in mein anderes Zuhau¬
-
....
aus
Sarimski,
Hirblinger, H.: Pubertät und Schulerrevolte. Gruppen¬
und
Schule
Rossmann, P.: Depressionsdiagnostik im Kindesalter
Girgensohn-Marchand, B.: Der
.
29
Resch, F.: Therapie der Adoleszentenpsychosen
355
.
Jugendalter
Rauchfleisch, U.: Allgegenwart
383
Mythos Watzlawick. Ei¬
ne Streitschrift gegen systemisches und konstruktivisti¬
sches Denken in pädagogischen Zusammenhangen
im Kindes- und
Petillon, H.: Das Sozialleben des Schulanfängers. Die
64
JuGENDHrLFE KLErN-ZrMMERN:
V
Pre¬
311
Tagungskalender 33, 65, 102, 145, 182, 226, 269, 314, 356,
382
Mitteilungen 33, 66, 102, 146, 183, 226, 270,
Vandenhoeck&Ruprecht (1993)
385
64
Fo rschungsergebnisse
Wie erleben und
bewältigen
an
Mütter den sexuellen Mißbrauch
ihren Töchtern?
Ute Gerwert, Claudia Thurn und
Zusammenfassung
Jörg Fegert
1990; Stumpf 1990; Byi
di.rs
die beiden Positionen kaum
Vor allem
ren
von
familientherapeutisch
orientierten Auto¬
wird die Rolle der Mutter diskutiert,
wenn
ein Kind
Familienangehörigen sexuell mi߬
Bislang gibt es jedoch kaum wissenschaft¬
liche Untersuchungen über die Situation der Frauen insbe¬
sondere nach der Aufdeckung, ihre Erlebensweisen und
Verarbeitungsstrategien. Zunächst wird eine Übersicht
über die aktuelle Literatur zum Thema gegeben. Danach
werden erste Ergebnisse eines Forschungsprojekts darge¬
stellt. Betroffene Frauen wurden danach befragt, was die
Entdeckung des Mißbrauchs bei ihnen ausloste, wie sie
damit umgingen und was die Geschehnisse für ihr weiteres
von
einem männlichen
braucht wurde.
Leben bedeuteten. Die Interviews wurden mithilfe
tiver sozialwissenschaftlicher
Methoden
in
zwei
und
widerspruchlich
ster
ergeben
Aufdeckung: Entgegen der
zeigte sich, daß die Mutter ih¬
Kindern häufig glauben. Die Angaben variieren zwi¬
ren
schen 44 und 78% (Faiiir 1988; Sirles
Everson
et
welchen
Angaben darüber,
von
tionen der Frauen
abhangen.
Aufdeckung
Veröffentlichungen
zum
finden, jedoch gibt
bislang
systematische Studien, die sich mit den Muttern
direkt beschäftigen. Bisherige Erkenntnisse über die Frau¬
en stammen aus relativ zufällig zustandegekommenen Ein¬
schätzungen von Therapeutinnnen und Therapeuten (For-
Aussagen
uber die Mütter
es
Franke 1989;
spezifizierende
Bedingungen die Reak¬
weitgehend Einigkeit darüber,
In der Literatur herrscht
daß die
u.
fehlen
1989). Allerdings
al.
des Mißbrauchs eine schwere Krise
bei den Muttem auslost. Dieser klinische Eindruck wird
bestätigt,
der
wenn
Belastungsgrad
der Frauen mit Hilfe
standardisierter Inventare gemessen wird (Intwbi.rglr et
al. 1993), jedoch tragt ein solches Design wenig zu einem
Alltag
von
der
der Frauen. Einen
BRUTrNBACH
Bedeutung
tät von
des Lebenszu¬
Veränderungen
Mutter bei. Es fehlen insbesondere Er¬
kenntnisse uber Erleben und
Mißbrauch innerhalb der Familie lassen sich
größtenteils
durchgangiges Mu¬
weitverbreiteten Ansicht
im
In fast allen wissenschaftlichen
kein
(Grou- 1987; Wagner 1991).
umfassenderen Bild über
sexuellen
immer auf
Reaktion der Mütter nach der
-
sammenhangs der
Literaturübersicht
man
Persönlichkeit der Frauen: Die Befunde sind
-
schiedlichen
1
da
retrospektive Einschätzungen
gieder angewiesen ist.
Erst in den letzten Jahren entstanden vor allem im
angloamerikanischen Raum Studien, in denen die Mutter
direkt untersucht wurden. Hauptsachlich handelt es sich
hierbei um folgende Themen:
unter¬
sexuellem Mißbrauch diskutiert.
prüfen,
der einzelnen Familienmit-
qualita¬
Schwerpunkten ausgewertet. Der erste Ansatz
beschäftigt sich mit psychischen Verarbeitungsprozessen,
hier exemplarisch durch zwei kontrastierende Falldarstel¬
lungen anhand der Mutter-Tochter-Beziehung dargestellt.
Der zweite Ansatz versucht Verlaufsphascn der Bewälti¬
gung aufzuzeigen. Ausführlich wird dies in einem Fallbei¬
spiel dargestellt. Abschließend wird die Bedeutung dieser
Ergebnisse für die Beratung nach der Aufdeckung von
1985). Empirisch sind
rly
zu
Bewältigung
ersten
des Mißbrauchs
Ansatz stellt die Studie
(1992) dar, die sich insbesondere mit
sexuellen
von
Verletzungen fur die Identi¬
beschäftigt.
Muttern mißbrauchter Mädchen
kaum
ward u.
Buck 1978; Muselmann 1978;
Jusuct
1979; Kempe 1980; Hirsch 1990) bzw.
u.
Jusnct-
Befragungen
be¬
troffener Tochter (Kaufmann et al. 1954; Herman 1981).
Besonders umstritten ist die Frage nach der Rolle der
Mutter beim Mißbrauch. Famihentherapeutisch orientierte
Autorinnen und Autoren gehen
weniger bewußten Beteiligung
meist
von
einer mehr oder
der Mutter
am
Inzestgc-
Ergene Untersuchung
2
LInscre
bens- und
Forschungstätigkeit konzentrierte sich auf Erle¬
Verarbeitungsweisen des sexuellen Mißbrauchs
bei den Müttern betroffener Mädchen. Es wurden offene
Leitfadenintcrvicws
durchgeführt,
und insbesondere
zu
Wahrnehmung,
deckung befragt
Tochter im Kleinkind-,
chen Verhältnissen in den Familien
schulalter
gerecht
(McIntyre 1981; Gcrwert 1989; Steinhage 1989;
Prax
©
En-
Im
ersten
ISSN 0032-7034
Erleben und Han¬
wurden.
Teil des
vom
Beitrags geht
cs
um
Mutter, deren
Vorschul- oder frühen
Vater und in zwei Fallen
vom
Grund-
Stiefvater
sexuell mißbraucht wurden. Im zweiten Teil handelt
Vandenhoeck&Ruprecht (1993)
Kinderpsychol. Kinderpsychinr 42.273-278(1993),
& Ruprecht 1993
Vandenhoeck
wird
zu
deln während der Zeit des Mißbrauch und nach der Auf¬
schchen aus (GoonwiN 1982; Fürniss 1984; Koch u.
Jarvis 1987). Feministische Autorinnen sehen darin eine
Schuldzuweisung an die Frauen, die meist den tatsächli¬
nicht
bei denen die Frauen
Herkunftsfamihe, Partnerwahl, Ehe- und Familienalltag
es
U
274
sreh
um
Gerwert, C Thurn und J Fegert Wre erleben und bewältigen Mutter den sexuellen Mrßbrauch
eine
Fallstudie,
Giundschulalter
Zentrale
2 /
vom
in
der
ein
Madchen
im
frühen
am
Beispiel
der
Mutter- Tochter-Beziehung
sung der zentralen
Tochter
vom
Partner sexuell mißbraucht wurde
Ziel der
Untersuchung ist es, eine Typologie der unterschiedlichen
Verarbeitungsweisen zu generieren Es werden exempla
lisch erste Ergebnisse der noch laufenden Untersuchung
Die Studie basiert auf
leitfadengestutzten
14 Muttern
mit
Jahren durchgeführt
tungsverfahren, das
wurden
Tonbandin¬
Alter zwischen 29 und 43
im
Das
entwickelte
als themenzentnerte
-
Auswer
komparative
Analyse bezeichnet wird, bezieht sich auf Teilelemente
veischiedener Methoden, u a auf die Konzeption der
idealtyprschen Konstruktron nach Max Weber (1922), auf
Methode der Interpretation nach
Bohnsack (1991), S 34ff, vgl auch Honig 1986, Gar¬
finkel 1962), auf das Verfahren der ,comparative analysis'
dre dokumentarische
von
Glaser und Strauss 1967,
1986) und auf die Methode der
nach Sommer (1987)
Zunächst laßt sich
mit
feststellen, daß die Konfrontation
dem Mißbrauch der Tochter
Frauen als tiefer
Die
vgl Strauss 1991, Lenz
dialogischen Hermeneutik
Ergebnisse
2 11
Erfahrung
biographischer
von
allen 14
befragten
Einschnitt erlebt wurde
des Mißbrauchs der Tochter wurde
von
den Frauen als fünffache Krise erfahren
-
perspektrven
Die Beziehung
und
serner
Nach
Konzepte,
dem Partner
zu
verandern,
Verschlechterung der ökonomischen
Die Untersuchung wird im Rahmen eines zwerjahngen For
schungsprojektes von der Berlmer Senatsverwaltung fur Arbert
und Frauen (Forderprogramm Frauenforschung) frnanzrert
aufgrund
sreh Frau A
Gespräche
Mrßbrauchs
mrt
ihrem Mann,
von
ihrer Toch¬
Anschluß der Besuche ihrer
Tochter berm Vater zunehmend den
Verdacht, daß rrgendetwas
Jahr
vor
Nach der
ter
mit
an
und die vage Vermutung eines
Der Mißbrauch wurde in einer Bera¬
ihrer Tochter nicht
stimmt
möglichen Mißbrauchs
tungsstelle aufgedeckt, die Frau A aufgrund ihres diffusen Ver¬
dachts selber aufgesucht hatte Die Tochter von Frau A wurde
vermutlich ein Jahr lang sexuell mrßbraucht und zwar zwrschen
rhrem vrerten und fünften Lebensjahr
Umgang
A
mit
der
die
akzeptiert
nach Kontakt
Tochter und
ist
geäußerten Bedurfnisse
empfindet Mitgefühl fur ihre
der Tochter
Vater Sie
zum
sie
Tochter an den Vater Frau
Bindung der
von
traurig uber den Verlust des Partners
Frau A weiß nicht, ob sie der
als Vater ihrer Tochter
sie
ist
unsicher,
ob
ein
nachgeben soll,
Kontakt zwischen Vater und
Schaden ihrer Tochter
zum
sein
konnte Obwohl
Frau A ihren früheren Mann als Partner
und nichts mehr
Lage,
zu
mit
ihm
die emotionale
akzeptieren,
deutlich wird
was
tun
zu
haben
völlig ablehnt
will,
ist sie in
Bindung
der Tochter
auf der
Handlungsebene
Frau A
an
der
ihren Vater
besonders
versucht, verbal auf ihre Tochter
einzugehen und sie zu trösten Dennoch ist sie sich uber
die Richtigkeit ihrer Verhaltensweise unsicher Aus diesem
Grund nimmt sie professionelle Hilfe in Anspruch in Form
Anschließend versucht sie, der
eines Beratungsgespraches
Tochter
zu
erklaren,
mitteilt, daß der
Situation.
a
der Aufdeckung des
Trennung hatte sie im
ein
ca
negatives
der eige
Veränderung
Beziehungen (Eltern, Verwandte, Freunde,
u
Kmderbetreuung
dre Srtuatron durch
trennte
schon nach
sre
dem Famrlrenleben
aus
fehlenden Unterstützung ber der
erfolglosen Versuchen,
derzeit noch nicht
Bekannte) Stabihtatsverlust, Isolation und Einsamkeit,
'
wichtiger Bedeutung
problematisch,
rhres Partners
Ruckzugs
als Frau
als soziale Krise des Verlustes und/oder der
als materielle Krise der
mdrvrduelle Zukunfts
ihrem Partner erlebte
kurzer Zert des Zusammenlebens als
des zunehmenden
sre
sie von
Sehnsucht ihrer Tochter nach dem Vater
als Krise des Zusammenbruchs des gesamten oder Teilen
der sozialen
zu
waren
Tochter
bisherigen Lebensplans und des Selbstbildes
Onentierungsverlust und Zukunftsangst,
Selbstwertgefuhl und Ausernandersetzung mrt
nen Lebensgeschichte,
-
beruflrcher Art, die fur
bisherigen Partnerschaftskonzeptes Zweifel an der ei
die
genen Wahrnehmungsfähigkeit im Hinblick auf
Partnerwahl, Ablehnung, Unsicherheit und Mißtrauen
gegenüber Mannern,
als Krise der Infragestellung und Verunsicherung der Kom¬
petenz als Mutter Schuldgefühle, Probleme der Identi
fikation und Abgrenzung gegenüber der Tochter, Unsi
cherheit im Umgang mit den Verhaltensauffalligkeiten
der Tochter, Infragestellung der bisherigen pädagogi¬
des
-
Fallbezogene Vorinformationen Frau A ist zum Intervrewzertpunkt 32 Jahre alt, geschreden und hat erne Tochter rm Alter von
fünf Jahren Partnerschaft und Famrlrenleben spielten fur Frau A
Neben ihrer Vorstellung eines
in ihrem Leben eine zentrale Rolle
denn
schen
-
212 Frau A
als Krise des Zusammenbruchs des gesamten oder Teilen
des
-
Falldarstellungen wird die Be¬
dargestellt Dabei wird
wältigung
der
Mutter-Tochter-Bezie¬
auf
einen
Aspekt
exemplarisch
auf den Umgang der
und
zwar
hung Bezug genommen
Frauen mit der Bindung der Tochter an den Vater bzw
familraren Zusammenlebens entwrckelte
dargestellt1
terviews, die
beiden
folgenden
In den
Stiefvater
folgenden geht es schwerpunktmäßig um die Erfas
Verarbeitungsmuster der Mutter, deren
Im
rhren Töchtern'
der Krise als Mutter
Großvater mißbraucht wurde
Verarbeitungsmuster
an
müsse, weil
2 1 3
er
ein
warum
möglich
sei,
Kontakt
indem
zu
sie
ihrem Vater
ihrer Tochter
Vater sich zunächst selbst Hilfe holen
ihr
sonst
wieder
„weh tun" konnte
Frau B
Fallbezogene Vorinformationen
Frau B ist
zum
Intervrewzert
punkt 29 Jahre alt, ledrg und hat erne Tochter rm Alter von 10
Jahren Frau B knüpfte rhre gesamte Lebensperspektive an die
Beziehung zu rhrem Lebensgefährten und erhoffte sreh durch dre
se Partnerschaft dre
posrtrve Wende rhrer von Gewalt, Ablehnung
und Bmdungslosigkert gekennzerchneten Lebenserfahrungen Sre
beschrerbt dre
erste
Sie erhoffte sreh
Zert
mrt
mrt
dem Partner als ausschlreßlrch „toll"
dieser Partnerschaft dre posrtrve Wende
Vandenhoeck&Ruprecht (1993)
rn
U Gerwert, C Thurn und
Nach dem
rhrem Leben
sich Frau B zunehmend
ersten
von
J Fegert
Jahr
Wre erleben und
des Zusammenlebens fühlte
ihrem Partner emotional und sexuell
zuruckgewresen und stellte fest, daß er alkoholabhangrg war Die
von ihr als trnertraglrch erlebte famrlrare Srtuatron führte dazu,
daß sre dre Bezrehung, ca ern halbes Jahr vor der Aufdeckung des
Mrßbrauchs ihrer Tochter, beendete Sie hatte wahrend des Zu
sammenlebens und nach der Trennung kerne Auffallrgkerten ber
rhrer Tochter
bemerkt,
dre
sre rm
Zusammenhang mrt ernem
gedeutet hatte
liehen sexuellen Mißbrauch ihrer Tochter
Mißbrauch wurde wahrend
aufgedeckt Dre Tochter von
zweremhalb Jahre lang zwrschen rhrem
bensjahr, sexuell mrßbraucht
Frau B wurde vermutlrch
Großeltern
Umgang
mit
der
Bindung
unklar,
Bei Frau B bleibt
Der
sechsten und achten Le
der Tochter
an
den
ob bei ihrer Tochter
Stiefvater
zum
Inter¬
viewzeitpunkt noch eine emotionale Bindung an ihren
früheren Lebensgefährten besteht Aus dem Interview geht
hervor, daß die Tochter in der Zeit des Zusammenlebens
dem Stiefvater durchaus
mit
intensive
eine
B davon aus, daß die Tochter den Stiefvater ebenso
wie
selbst Sie
sie
ist
der
sollte
sie
ihm
begegnen
Es ist
umbringen wurde,
Frau B bewertet den Haß der
Tochter auf ihren früheren
„toll"
daß ihre Tochter
Überzeugung,
den Stiefvater tief verachtet und ihn
haßt,
Lebensgefährten als „gut" und
Frau B große Schwierig
anzunehmen, daß
hat, d
keiten auf der Individuationsebene
h
es
fallt ihr
ihren Gefühlen fur den früheren Partner
schwel, zwischen
und denen der Tochter
zu
differenzreren
(Unterrndividua
tron) Auf der Handlungsebene
zergen sreh ihre
zungsschwierigkeiten, indem
sich
mit
der Tochter ge¬
Frau
B
vermittelt ihier
den
gen
Tochtei
sie
zum
Tochter
leben
eine
stes
sie
Stiefvater verbündet
verbal, daß ihr Stiefvater
em
„Schwein" ist, der
exemplarischen Fallskizzen laßt sich
feststellen, daß Frau A die Loyahtatsbindung ihrer Toch
ter an den Vater akzeptieren kann, Fi au B hingegen ihre
eigenen Haßgefuhle auf die Tochter projiziert und ihre
Als Resümee dieser
Koalition gegen den früheren Partner
in der
Lage, ihre Tochter als eigenstän¬
drangt
dige, getrennte Person zu erleben Ein Grund fur ihre
Verarbeitungsweise ist sicherlich, daß Frau A nicht ihre
m
ist
gesamte und einzige Lebensperspektive in der Beziehung
ihrem Paitner sah Bereits nach der Trennung von
zu
begann sie Teile ihres bisherigen Selbst- und
Lebenskonzeptes in Frage zu stellen und allmählich neue
Perspektiven zu entwrckeln Frau B hingegen ist infolge
der Uberwaltrgung durch dre ergenen Emotionen kaum in
der Lage, die Tochter als getrennte, eigenständige Person
wahrzunehmen Ihre Verarbeitungsweise wird verstandlich
auf dem Hintergrund ihier tiefen Enttäuschung und Verihrem Mann
letztheit uber das Scheitern der
von
enorm
zum
Partnei als cinzrge Le¬
der
Bewaltigung
im
gung
untersucht, welche
re
Zusammenbruch ihres ohnehin
folgenden steht der zeitliche
Mittelpunkt des Interesses
Im
auftreten und
wie
und Verhaltensweisen
Emotionen
sich
sie
Verlauf der Bewalti
Es wurde insbesonde
welche Kontextfak-
verandern,
toien
bedeutsam smd und welche Relationen sich
sehen
Kontextfaktoren,
Auswertung der vorgestellten Fallstudie2
er¬
von
Die
folgte
Glaser und Strauss
Zum
der
sie
zusammen
Frau C hat
mrt
rst
ihrem Bruder
zu
mit
einziges Kind Sonja zur Welt
nicht mehr berufstätig
pflegte
so
sie
ihren
sowie
Jahren geheiratet,
21
Jahre alt,
Frau C 41
\erher
Ehemann und Tochter Familie hit
hohen Stellenwert und
ernen
Kontakt
engen
Interviewpartnerin
des Intervrews
Zertpunkt
und lebt
ratet
fur
(1967, Strauss 1991)
Kurzdarstellung
2 2 1
zwi
Emotionen und Verhalten finden
nach der Methode des theoretischen Kodicrens
lassen
rmmer
Jahre spater
8
ernen
Schwiegereltern
kommt ihr
Seit Geburt der Tochter rst
sre
Kurz nach der
Einschulung Sonjas treten Verhaltensauffalhg
(Konzentratronsstorungen und Aggressrvrtat msbesondere
gegenüber ihrer Mutter, auffälliges Anklammern) sowre Infek
tronskrankherten auf Ca neun Monate spater erzahlt Sonja ihrer
kerten
Mutter, daß
rhrem Opa vaterlrcherserts, also dem Schwie
C, sexuell mrßbraucht wrrd Der Mrßbrauch
sre von
Frau
gervater
dauerte aller Wahrscheinlrchkert nach 6 brs 9 Monate
von
Aufdeckung hegt
Intervrewzertpunkt
zum
Dre
an
fünf Jahre zurück
hohen Erwar
Fallbeschreibung
2 2 2
des Mrßbrauchs lost
Aufdeckung
Dre
tion
Frau C beschreibt
aus
Schockieak-
eine
Hilflosigkeit, Fassungslosig¬
keit, Erstarrung, Verwirrung, Irreahtatserleben
Ihr
erstes
Handeln
Aufdeckung
der
in
diesen
Tagen
sich
bestätigen
unmittelbar nach
Informationssammeln Sie fragt
sich bestätigen zu lassen, daß sie
das
ist
Sonja noch einmal, um
sich nicht verhört hat, sie wendet sich
um
Sie erlebt
Kontrollverlust
völligen
einen
zu
lassen, daß
sie
an
ihren
Ehemann,
nicht verruckt ist,
sie
Beratungstermin bei einer auf sexuellem Mi߬
brauch spezialisierten Einrichtung in die Wege
leitet
erne
Frau A
Verlaufsphasen
2 2
ihres Verhaltens hat ihre Tochter kaum
Chance, mögliche Gefühle der Trauer und des Verlu
zuzulassen, geschweige denn zu artikulieren
Tochter
275
Abgren¬
„Opfer" gemacht hat und sie „arbeitet" mit der
daran, die Haßgefuhle auf den Stiefvater auszu
Aufgrund
rhren fochtern'
bensperspektive),
instabilen Lebenskonzeptes führte
die
emotionale
Bindung an diesen hatte, denn Frau B hebt die positive
Beziehung zwischen ihrem Partner und ihrer Tochter in
der Anfangszeit des familiären Zusammenlebens hervor
Seit der Aufdeckung des sexuellen Mißbrauchs geht Frau
an
Beziehung (der
tungen getragenen
mog
Besuchs rhrer Tochter ber den
eines
Mütter den sexuellen Mißbrauch
bewältigen
einen
sie
Information
Kriterium Sicherheit orientiert
Sie vertraut
Die Auswahl der
einholt,
sich
ist
am
Peisonen,
wenigen Personen an, bei denen
nui
daß ihr die Kontrolle nicht
sie
denen
von
vertraut,
den
sre
entgleitet
sie
sicher ist,
Ihrem Mann, dem
beeinflussen kann und dei zudem
selber dadurch sehr stark betroffen ist, daß der Tater
sein
Beiatungseinnchtung, die eine gewisse
Anonymitat verspricht und von der kein unmittelbares
Eingreifen zu erwarten ist Den Eltern und dem Bruder
Vater ist,
2
mit
die
Die Fillstudie
ist
Terl der umeroffentlrchten
dem Trtel „Sexueller Mrßbrauch
Mutter",
lin
sowie
\on
1993
vorgelegt
am
rn
Famrlren
Institut fur
Claudia Thurn
Vandenhoeck&Ruprecht (1993)
aus
Psychologie
Drplomarbert
der Sicht der
der TU Ber
276
U.
Gerwert, C.Thurn und J. Fegert: Wre erleben und bewaltrgen Mutter den sexuellen Mrßbrauch
gegenüber verschweigt
obwohl sie
Vorgefallene,
sie das
engen Kontakt zu ihnen pflegt. Dies hangt mit ihrer
Unsicherheit zusammen, wie die Eltern reagieren werden.
einen
Inlormationssammeln ist
dieser
in
ersten
Phase neben
Aktivitäten ihre
vordringliche Reaktion.
versorgenden
Nach dem Beratungsgesprach faßt sie den Entschluß,
ihren Schwiegervater mit den Aussagen Sonjas zu kon¬
frontieren. Er bestätigt, was Sonja erzahlt hat, bagatelli¬
siert jedoch das Vorgefallene und lehnt jede Verantwor¬
tung ab. Statt dessen beschuldigt er das Kind, ihn verfuhrt
zu haben, und Frau C, daß sie das Kind so
erzogen hat.
Frau C glaubt ihm, und in ihrer Fassungslosigkeit über¬
nimmt sie seine Version. Das Gesprach hat fur sie Folgen:
emotional herrschen nun Schuld- und Versagensgefuhle vor.
Sie übernimmt die Verantwortung fur den Mißbrauch, das
Umgehen damit und vor allem auch fur die darunter
schwer ertragen kann. Zudem leidet sie unter der
Isolation in ihrer Familie. Sie gerat zunehmend unter
Druck, bis ihre Mutter ahnt, wieso der Schwiegervater bei
den Familienzusammenkunften nicht mehr dabei ist, und
Frau C darauf
anspricht. Die Situation kann geklart wer¬
glaubt nun, das Thema sexueller Mißbrauch
endlich abgeschlossen zu haben.
Dies trifft jedoch nur fur die Sekundarproblematik zu,
die in letzter Zeit stark im Vordergrund gestanden hatte.
Es tritt nun eine Beruhigung fur Frau C ein, das Ende
eines ersten Zeitraums großer Belastungen. Allerdings
bleiben Schuld- und Versagensgefuhle bestehen wie auch
ihre Bemühungen um ein Konzept vor Mißbrauch.
den. Frau C
Spater kommt fur
Pubertät ihrer Tochter. Das Mädchen leidet
Depressionen
erneut
Ehemann, die
und den
ter
können
beide krank werden. Diese
Konsequenz der Schuldgefühle
als
wiedergutzumachen angesehen werden.
reproduzierende Tätigkeiten bedeutsam und
legitim und vermitteln Kontrollempfinden. Diese Phase
dauert ca. 4-5 Wochen an und ist begleitet von der Ver¬
meidung des Themas Mißbrauch. Sie tröstet sich mit einer
Bagatelhsierung, sie glaubt an einen „einmaligen Ausrut¬
Frau C noch einmal eine Phase be¬
sonderer Aktualität des Themas durch die
Gesprach leitet in die zweite Phase der Bewalti¬
gung uber, die hauptsachlich von versorgenden Aktivitäten
gekennzeichnet ist. Sie kümmert sich kurzzeitig um ihren
Schwiegervater, hauptsachlich aber um die Schwiegermut¬
Tätigkeiten
bis hin
zu
Suizidgedanken. Frau C gerät
zum Interviewzeitpunkt an¬
dauert.
Zusammenfassend kann
Mißbrauch ihrer Tochter ist
renes
in relativer Stabilität und Sicher¬
gut, nach der
wirkt sie
Aufdeckung
erleichtert und gelost. Sie ist geschützt, indem der Schwie¬
gervater nicht mehr in ihre Nahe gelassen wird. Vor dem
heit.
Sonja geht
es
Rest der Familie wird der Mißbrauch vertuscht.
In dieser
Sicherheit, aber
auch in ihren
Schuldgefühlen
Versuch, wiedergutzuma¬
der Beraterin und spricht Sonja
und in ihrem
gegenüber Sonja
chen, befolgt sie den
Rat
noch einmal auf das
Mißbrauchsgeschehen
erzahlt ihr
von
erneut
Details des
daß der Mißbrauch
angenommen
hatte. Ihre
werden stark aktualisiert.
einer
Instabilität versucht Frau
wochenlang rekonstruiert,
auch
von
eller
Übergriffe
Informationen, das Unterbinden
von
weiterer
sexu¬
Mißbrauchs,
Kontrollempfinden zu erhohen. Auch das Bemuhen um
ein Konzept von sexuellem Mißbrauch kann vor diesem
Hintergrund gesehen werden (kognitive Kontrolle). Pro¬
blematisch bleibt fur sie die Bewaltigung der Schuld- und
Versagensgefuhle wie auch die Wiederherstellung eines
positiven Selbstbildes als Mutter.
3
Schlußfolgerungen
wo
und wie die Mi߬
sind und wie
Mißbrauch
Fur die Praxis heißt
Kind im Laufe einer
heit
es
dazu kom¬
konnte. In einer dritten Phase dominiert das Bemu¬
hen, sich ein Konzept
des
war, als sie
Stabilität, aber völliger inneren
C, sich zu fassen, indem sie
wann,
das Vertuschen
und
solche,
gravierender
Schuld- und Versagensgefuhle
Sie kann ihr positives Selbstbild
brauchshandlungen abgelaufen
möglichst
Erklärung dafür
mit einem
genauen Bild des Geschehens und einer
zu erarbeiten.
Im Verlauf der Wochen gerat die äußere Stabilität
mehr ins Wanken durch eine
im¬
Sekundarproblematik:
zu Notlugen,
die die Abwesenheit des Schwiegervaters erklaren sollen.
Frau C bekommt ein schlechtes Gewissen gegenüber Son¬
ja, woraufhin sie zu Ausreden greift, die die Familie nicht
glaubt. Es entsteht Irritation und Disharmonie, die Frau C
mer
meln
Das Kind
an.
guten Mutter nicht mehr halten.
In der Situation äußerer
fur Frau C zentral, verlo¬
es
Kontrollempfinden wiederherzustellen, zu festigen und
daruber hinaus weiteren Erfahrungen von Kontrollverlust
vorzubeugen. Auf der emotionalen Ebene hat das zeitwei¬
lige Bagatellisieren des Mißbrauchs eine wichtige Entla¬
stungsfunktion. Auf der Handlungsebene hilft das Sam¬
denen Frau C noch nichts wußte. Frau C erkennt
schockiert,
men
Mißbrauchs,
die drei ersten Phasen in
man
Bewaltigungsgeschichte dieser Frau mit den Begriffen
Verwirrung, Vermeidung und Konfrontation kennzeichnen.
In ihrem Umgehen mit dem Schock uber den sexuellen
der
Zudem sind
nun
beginnende
zeitweilig an
Krise, die bis
in eine
und als Versuch
scher". Frau C lebt
ihren Töchtern'
nur
leidenden Personen.
Dieses
an
Das Vertuschen innerhalb der Familie fuhrt
gelangen,
daß
ein besonderes
legen
müssen.
es
dies, daß wir,
Beratung
oder
wenn
wir bei einem
Therapie
zur
sexuell mißbraucht wird oder
Augenmerk auf
Gewi߬
wurde,
die
Beratung der Mutter
Vorschnelle Schlüsse und Parolen, die die
Mutter wegen ihres Nichthandeins verdammen und als
unfähig hinstellt, helfen hier nicht weiter. Sehr wichtig,
gerade für die ersten Schritte, ist die Frage, welche Hal¬
tung die Mutter jetzt konkret einnehmen will. So sehr wir
fur die Kinder eine eindeutige und klare Position
uns
wünschen, sind wir gezwungen, uns in der Praxis darauf
einzustellen, daß die Mutter selbst immer wieder an ihren
Wahrnehmungen
zweifeln wird. Die
xuellen Mißbrauchs eines Kindes
Aufdeckung
stürzt
des
se¬
sie in eine Identi-
tatskrise, die gekennzerchnet ist durch eine starke Selbst¬
wertproblematik und große Selbstzweifel. Alle bisherigen
Maßstabe der Lebensorientierung sind uber den Haufen
geworfen. Auch gewohnliche erzieherische Regeln schei-
Vandenhoeck&Ruprecht (1993)
U.
nen
Gerwert, C.Thurn
nicht mehr
gelten.
zu
Überbehütung
offenen Ablehnung
und
J. Fegert:
Wie erleben und
bewältigen
Es droht ebenso die Gefahr der
wie die der unbewußten latenten oder auch
sollen aber nicht
des betroffenen Kindes. Diese Affekte
warnend
besprochen werden, son¬
dern sie müssen in der Elternberatung mit den Müttern
bearbeitet werden. Gefragt ist ein Verständnis der persön¬
nur
lichen Krise, in die diese als Mutter, als Partnerin und als
Frau in ihrer sozialen Situation durch die
Offenlegung
des
Mißbrauchs geraten ist. Eines der vorrangigen Ziele unse¬
rer Arbeit muß es dabei sein, den betroffenen Kindern die
Beziehung
zur
Mutter
zu
erhalten, sofern diese nicht auch
lernt, ihre
traumatisierend war, indem auch die Mutter
eigenen Bedürfnisse mehr zu beachten und ihren eigenen
Wahrnehmungen zum Schutze ihrer Kinder mehr zu trau¬
en. Gewarnt werden sollte allerdings vor einem überpro¬
portionalen Beratungsanteil der Mutter. Als Professionel¬
le, die primär mit den betroffenen Kindern zu tun haben,
müssen wir zwischen den für uns im Vordergrund stehen¬
den Bedürfnissen des Kindes und dem Beratungsbedarf
der Mutter abwägen. Geht dieser Bedarf über Beratung im
Rahmen einer Kindertherapie hinaus, sollte der Mutter
eine Psychotherapie empfohlen werden. Eine solche Aus¬
einandersetzung der Mutter mit ihrer eigenen Situation
wie sie sich nach der Aufdeckung des sexuellen Mi߬
brauchs darstellt, kann auch gleichzeitig für die Betroffe¬
nen hilfreich sein. Teilweise wird es Müttern nur möglich
Mütter den sexuellen Mißbrauch
277
with the Situation after disclosure will bc reviewed.
coping
qualitative studies
showed, that the disclosure
Our
ihren Töchtern?
an
on
own
is
the reactions of mothers
a
multiple
crisis for the
mother: (a) A crisis and/or breakdown of the hitherto
existing concepts of partnership; (b) the mothering-competence is called in question; (c) breakdown of the pre¬
vious seif assertion and seif concept as a woman; (d) psy¬
chosocial crisis of bereavement and/or conflicts and
relationships (isolation, lonelincss); (e)
Different case cxamples
will be given in order to illustrate the findings. Finally the
importance of these findings for Consulting and therapeu¬
changes
in
all
material and economical crisis.
tic work with mothers will be discussed.
Michael B. Buchholz
Dreiecksgeschichten
-
Michael B.Buchholz
-
sein, für ihre Kinder hilfreich
zu
sein,
Hilfe erfahren. Ansonsten besteht die
stereotypen
extremer
wenn
Dreiecks-
Seschichten
sie selbst
Gefahr, daß
Schuldzuweisungen, Verleugnungen
sie in
oder in
Überidentifikation mit dem Kind verharren.
Dies erschwert die
betroffenen
Verarbeitung
des Mißbrauchs bei den
—^ndenhoeck&Ruprecht
Kindern, die doch gerade oft auf Hilfe der
Erfahrung aus der Therapie von
zeigt, daß diese sich oft jahrelang
Haltung ihrer Mütter auseinandersetzen, weil es
Mutter hofften. Unsere
mißhandelten Frauen
mit der
Eine klinische Theorie
psychoanalytischer Familientherapie
bezüglich ihrer Mütter nicht gelingt, sie in klischee¬
hafte Vorstellungen zu pressen. Beraterinnen und Berater
sind sich der Komplexität der Situation der Mütter gerade
bei Mißbrauchsfällen häufig nicht bewußt und (ver-) urtei¬
len moralisch, wo Verständnis, Hilfe und Stärkung in
ihnen
vielen Fällen eher weiterführen würden. Andererseits
den z.T.
wand
Beziehungen
Mutter-Kind-
mit
großem
weisen,
Verlaufsphasen
und
-
/
Seiten, kartoniert
/ SFr 43,30
öS 328
-
ISBN 3-525-45760-X
aus¬
V&R Vandenhoeck & Ruprecht
Reaktions¬
möglichen
Bewältigungskrisen
von
DM 42
wer¬
Auf¬
aufrechterhalten, die sich insgesamt schädlich
wirken. Die bessere Kenntnis
1993. Ca. 245
ca.
bei
Müttern auf den sexuellen Mißbrauch ihrer Kinder wird
hoffentlich
zu
einer
ratung in derart
Professionalisierung
werteren
Literatur
der Be¬
Fällen führen.
schwierigen
Bohnsack, R. (1991): Rekonstruktive Sozialforschung. Einfüh¬
rung
in die
Opladen.
Summary
-
Methodologie
und Praxis
chen: eine Studie über sexuelle
tität. Pfaffenweiler: Centaurus.
How do Mothers
Experience
the Sexual Abuse
of Their
Zart
Previous studies
family-therapists
her's book. How
Kendall/Hunt
Daughters?
especially
bers. The hterature
on
by systemic
importance of the role
children by male family
stressed the
mother in sexual abuse of
research done
of the
mem¬
the reactions of mothers and their
war
Jungen.
ter,
to
Köln:
survive
Verletzungen
-
und weibliche Iden¬
Byerly, C. M. (1985): The
-
Enders, U. (1990) (Hrsg.):
war's. Sexueller Mißbrauch
Volksblatt
Rlinyon, D. K.;
mot¬
the incest of your child. Seattle:
Publishing Company.
ich, bitter
W.M.;
qualitativer Forschung.
BruLrTENBAcrr, F.. (1992): Mütter mißbrauchter Mäd¬
Verlag.
-
an
Mädchen und
Everson, M. D.;
Edeeson, G. A.;
Hun¬
Coulter, M. L.
(1989): Maternal support following disclosure of incest. American
Journal
of
Orthopsychiatry 59(2):
Vandenhoeck&Ruprecht (1993)
197-207.
-
Faller, K.C.
278
Kussel,
M
Nrckenrg
L
und
J Fegert „Ich hab' auch
(1988) The myth of the „collusrve mother" Journal of Interper
190-196
Forward.S, Buck, C (1978)
sonal Violence 3(2)
Betrayal of
Tacher
-
Cotta
Koch, K ,Jarvis, C (1987) Symbiotic mother-daughter
relatronships in incest famihes Social Casework The Journal of
Lenz, K
Contemporary Socral Work, Feb 1987, 94-101
(1986) Alltagswelten von Jugendhchen Erne emprrrsche Studre
uber jugendlrche Handlungswelten Frankfurt
Mc Intyre, K
(1981) Role of mothers in father-daughter rncest a femrnrst
analysrs Socral Work 26 (6) 462-466
Meiselmann, K C
(1978) Incest A psychological study of causes and effects
-
-
Incest and
mnocence
devastatron
rts
Los
Angeles
-
FüRNrss,T (1984) Conflrct avordmg and conflrct regu
latmg patterns rn rncest and chrld sexual abuse Acta paedopsy
chratrrca 50 299-313
GARFrNKEL, H (1962) Common sense
-
-
of socral
knowledge
The
structures
documentary
method of
rn
-
terpretatron rn lay and professronal fact frndrng In Scher,J M
Ger
(Hrsg) Theones of the mrnd New York 689-712
San Francisco
-
wert, U
se
(1989) Sexueller Mrßbrauch
of
discovery
search
Grotf, M G
Journal of
Aldme
and
their
Goodwin,J
famrlres
Realer Inzest,
(1990)
Exploratrvstudre
Erne
Sex
the
in
A
Peck,
-
2 Aufl
L
University
Berlin
re
-
Justice,
family
B
,
Reinbek Rowohlt
Gewalthandeln
uber
London
Owen
Peter
-
(Hrsg)
Zart
S 225-236
Famrlren
rn
-
terrn
-
-
,
Journal of Ortho-
rch, brtter
war
-
Stumpf,J (1990)
der Mutter
war's
Köln
In
rn
Mrt-Ta-
Enders, U
Volksblatt
Wagner,WG (1991) Depressron
sexually abused vs mothers of
&. Neglect 15 99-104,
(1979) The broken taboo
R
Gremy, I M
(1989) Sexueller Mißbrauch an Madchen
Strauss, A L (1991) Grundlagen qualrtatr-
R
Sozralforschung München Fmk
oder Mrt Opfer'
Beratung
ver
-
Alltagswrssen, Handlungssrtuatro
Justice,
-Steinhage,
230
(1981)
Springer
and repair American
trauma
,
-
wives
Press
C M
(1993) Mothers of sexual
E H
-
(1986) Verhauslrchte Gewalt Sozraler Konflrkt,
Honig, M S
Frankfurt
HermanJ
-
M, Newberger,
abused children
Sexual abuse
offender's
Newberger,
-
Sirles, E A, Franke, P J (1989)
psychratry 63(1) 92-102
Factors influencing mother's reactrons to mtrafamrly sexual abuse
Chrld Abuse &. Neglect 13 131-139
SommerJ (1987) Dralo
grsche Forschungsmethoden Eine Einführung in die dialogische
Phänomenologie, Hermeneutik und Dialektik München, S 155-
(1967)
John Wrrght
incest
Harvard
Cambridge
Incest
wrssenschafthehe Konstnrkte,
nen
91-96
23(1)
A L
qualrtatrve
(1982)
Boston
Charactenstics of
(1987)
Father-Daughter
Hirsch,
-
Sex Research
M
strategres for
Jossey-Bass
C
Waternaox,
Erzrehungswrssen-
Glaser, B G, Strauss,
-
grounded theory
Chrcago
vrctrms
Institut fur
Drplomaibeit am
schaften der FU Berlrn
rncest
Analy
Srtuatron und Rolle der Mutter betroffener Madchen
von
Unveroffentlrchte
The
der Famrlre Erne
rn
gesagt"
nre etwas
Verlag,
mothers of
nonabused chrldren Chrld Abuse
Kaufmann, I,
-
L, Tagiuri, C K (1954) The
overt meestuous
relatrons between
familiy constellation and
father and daughter American
Anschr d Verf
Kempe, R S Kem¬
Journal of Orthopsychiatry 24 266-279
pe, H C
(1980) Kindesmißhandlung, 2 Aufl Stuttgart Klett
logre
-
,
des Krndes
Jörg Fegert, Abt f Psychratrre u NeuroJugendalters der FU Berlrn, Platanenallee 23,
Dr
u
14050 Berlrn
Vandenhoeck&Ruprecht (1993)
„Ich hab' auch nie
Eine
etwas
gesagt"
retrospektiv-biographische Untersuchung
an
Nickenig
Überblick uber das Ausmaß
sexu¬
eller Gewalt gegen Jungen und den Ergebnissen bisheriger
Studien zu den Folgen des sexuellen Mißbrauchs an Jun
gen, werden die
Ergebnisse
einer
und
Jörg Fegert
anderen Manner, die sich bewußt von als männlich iden¬
tifizierten Verhaltensmustern distanzieren Abschließend
Zusammenfassung
von einem
sexuellen Mißbrauch
zum
Jungen
Monika Kussel, Lucie
Ausgehend
-
qualitativen
werden Merkmale
tungsweise,
darstellung
wie
im
einer
auch
geschlechtsspezifischen Verarbei¬
geschlechtsspezifischen Selbst¬
einer
Interview diskutiert
Studie dai
gestellt Wahrend vorliegende Studien zum Teil einseitig
einen
„erst mrßbraucht, dann
Opfer-Tater-Kreislauf
selbst Mißbraucher"
betonen, werden hier verschiedene
Verarbeitungsformen beschrieben Anhand von 10 Inter
views mit von sexuellem Mißbrauch betroffenen,
heute
1
-
Einleitung
-
erwachsenen Mannern werden die strukturellen Merkmale
der Mißbrauchssituation
sowie
tyjsche Verarbeitungsmu¬
ster
der Manner
dargestellt
und
Gruppierung
einzelner Falle wird
Durch die
Kontrastierung
eine
Typologie
arbeitet, die andere Verarbeitungsmuster als die
fer-Tater
an
Op¬
Manner, die sich
zwei
weitere
darge¬
extremen
Maß
vermeintlichen Normahtatsstandards orientieren,
zum
Prax
©
er¬
Kreislaufs erkennen laßt Neben dem der Rein
szenierung sexueller Gewalt werden
stellt,
eines
zum einen
Kinderpsychol Kmderpsychiat
Vandenhoeck
&
Ruprecht
1993
42
in einem
278-284
(1993), ISSN
0032-7034
Nachdem
-
der üblichen
mrt
Kindesmißbrauch
im
Gefolge
Verspätung
-
der sexuelle
der Diskussion des Themas
den
anglo amerikanischen Staaten seit ungefähr Anfang
achtziger Jahre auch in Deutschland und anderen
europaischen Landern thematisiert wird, dauerte es wie¬
derum einige Jahre, bis innerhalb dieser Diskussion auch
Jungen als Betroffene wahrgenonhnen wurden Daher be¬
ziehen sich alle bis jetzt vorliegenden Erkenntnisse uber
in
der
das Ausmaß und die Merkmale des sexuellen Mißbrauchs
an
Jungen auf Untersuchungen
schen Staaten, da
es
aus
den
anglo-amenkani-
brs heute fur Deutschland keine
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
17
Dateigröße
1 243 KB
Tags
1/--Seiten
melden