close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Lagerleben, wie das duftet … - Verband Christlicher Pfadfinderinnen

EinbettenHerunterladen
B 1552 F
Ausgabe 03/10
Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder Bayern
Lagerleben,
wie das duftet …
IMPRESSUM 3
Impressum
Mitarbeiter dieser Ausgabe
Janosch Kanitz, Verena Reininger, Daniela
Meinert, Hannah Loske, Edith Wendler
Namentlich gekennzeichnete
Beiträge geben nicht in jedem Fall
die Meinung der Redaktion wieder.
Endredaktion und presserechtlich
verantwortlich: Edith Wendler
Gestaltung, Layout:
Daniela Polzin
KIM erscheint vierteljährlich einmal.
Bezugspreis EUR 1,00
(für Mitglieder im Monatsbeitrag
enthalten)
Redaktionsschluss der nächsten
Ausgabe 04/2010:
15. November 2010
Druck:
www.druckgenie.de
Es werde Licht.
Genesis 1,3
Bildnachweis:
S. 1:Johanna Scheumann
S. 2:Daniela Meinert
S. 3: Roman Heimhuber, Jan Pschibul,
Janosch Kanitz, Daniela Polzin
S. 4–5:Jan Pschibul, VCP Bayern,
Roman Heimhuber
S. 6:©Viktor Mildenberger/PIXELIO,
VCP Bayern
S. 7:Daniela Meinert, Johanna
Scheumann, Kevin Schwarzer
S. 8:Roman Heimhuber
S.9:Christopher Claar, Daniela Polzin
S. 10:Region Fichtelgebirge, Daniela
Polzin
S. 11:©Karl-Heinz Schack/PIXELIO,
Roman Heimhuber, Jan Pschibul
S. 12:Julia Dresse, Roman Heimhuber, VCP Bayern
S. 13–14:VCP Bayern, MTA62, LoeweVerlag
S. 15:VCP Bayern, Roman Heimhuber,
www.puzzles.li
S. 16:Familie Teuffel, Mara Wolff
4
5
6
7
8
9
Impressum
- Impressum
- Inhaltsverzeichnis
- Liebe Leserinnen und Leser
Thema
- Mehr als nur ein Zeltplatz –
Der Bucher Berg
- Programm am Bucher Berg
- The Goose Network – ICD 2010
10
11
12
Thema
- Impressionen vom Bucher Berg
Thema
- Ja, ja, ja – jetzt wird wieder in
die Hände gespuckt
- Danke...
Thema
- Das war Bundeslager
- Strebergarten – ein Stückchen
Kuchen geht halt immer!
13
14
15
Thema
- Bundeslager? Nein Danke!
Notizen aus der Provinz
- Was man zum (Über)Leben
braucht…
- Indianer (Pfadfinder) am
Balaton
16
Notizen aus der Provinz
- „Wir müssen da hoch- und
wieder runter“
- Klar zum Entern
Bayern intern
- Sommer, Sonne, Sonnenschein …
- Kleiner Nager – große Wirkung
Bayern intern
- Was haben Michel aus Lönneberga, Die Kinder aus Bullerbü,
Pippi Langstrumpf und Herr
Nielson gemeinsam?
- E s war eine schöne Zeit
Bayern intern
- Die Schulungs-Anmeldekarten
Bayern intern
- Die Schulungs-Anmeldekarten
- Christian Schmidt's Buchtipp
- WE WANT YOU!
Very Crazy Page
- Sudoku – Lösung
- Sudoku
- Sprechblasenbild
Personen, Termine
- Personen
- Termine
- Frag Dr. LAVO
- Stellenanzeige
Bildungsreferent (m/w)
Liebe Leserinnen und Leser,
Das war vielleicht ein Sommer – eine tolle Möglichkeit, aufs Lager zu fahren jagte
die nächste … Bundeslager, Afrikafahrt, der
Bucher Berg und, und, und. Da fiel so manchem die Entscheidung schwer. In unserer
„Lagerleben-KIM“ lassen wir die Ereignisse
dieses Sommers noch mal aufleben. „Lagerleben, wie das duftet …“ ob nun nach
nachhaltigem Essen, Hähnchen und Kuchen
am Bundeslager, nach mongolischen Maultaschen am Bucher Berg oder nach dem Duft
der großen weiten Welt in Afrika – hier ist
sicher für jeden Geschmack etwas dabei.
Mit dem Ende des Sommers geht auch in der
Geschäftsstelle eine Ära zu Ende – Angelo
verlässt Nürnberg und widmet sich im Saarland neuen Aufgaben. Die KIM Redaktion
sagt noch mal ganz herzlich Danke für seine
Mitarbeit in den letzten vier Jahren!
Und es gibt noch eine Änderung – vielleicht
vermisst ihr in der Mitte des Heftes den obligatorischen Schulungskalender? Keine Sorge,
den gibt es im nächsten Heft, so dass ihr
pünktlich zum Jahreswechsel auch die neuen
Termine des VCP zum an die Wand hängen
habt. Solltet ihr noch Termine haben, die in
diesen Kalender unbedingt mit rein müssen,
dann schickt sie schnell an die Redaktion.
Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen …
euer KIM Redaktionsteam
SCHULUNGSKAL ENDER 2011
JANUAR 2011
1 SA
2 SO
3 MO
4 DI
5 MI
6 DO
7 FR
8 SA
9 SO
10 MO
11 DI
12 MI
13 DO
14 FR
15 SA
16 SO
17 MO
18 DI
19 MI
20 DO
21 FR
22 SA
23 SO
24 MO
25 DI
26 MI
27 DO
28 FR
29 SA
30 SO
31 MO
FEBRUAR
1 DI
2 MI
3 DO
4 FR
5 SA
6 SO
7 MO
8 DI
9 MI
10 DO
11 FR
12 SA
13 SO
14 MO
15 DI
16 MI
17 DO
18 FR
19 SA
20 SO
21 MO
22 DI
23 MI
24 DO
25 FR
26 SA
27 SO
28 MO
FT „Schlemmen, Lieder &
Geschichten“
in
Rockenbach
Teamertag in Nürnberg
MÄRZ
1 DI
2 MI
3 DO
4 FR
5 SA
6 SO
7 MO
8 DI
9 MI
10 DO
11 FR
12 SA
13 SO
14 MO
15 DI
16 MI
17 DO
18 FR
19 SA
20 SO
21 MO
22 DI
23 MI
24 DO
25 FR
26 SA
27 SO
28 MO
29 DI
30 MI
31 DO
WöfllingsGK Plus
leiterFrühjahr
schulung
in Unterin Untermaxfeld
maxfeld
Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder
Land Bayern • http://www.bayern.vcp.de • info@bayern.vcp.de
APRIL
1 FR
2 SA
3 SO
4 MO
5 DI
6 MI
7 DO
8 FR
9 SA
10 SO
11 MO
12 DI
13 MI
14 DO
15 FR
16 SA
17 SO
18 MO
19 DI
20 MI
21 DO
22 FR
23 SA
24 SO
25 MO
26 DI
27 MI
28 DO
29 FR
30 SA
FT
„Technikkurs“
in
Christelried
MAI
Grundkurs
Frühjahr I
in
Rockenbach
Grundkurs
Frühjahr I
in
Rockenbach
1 SO
2 MO
3 DI
4 MI
5 DO
6 FR
7 SA
8 SO
9 MO
10 DI
11 MI
12 DO
13 FR
14 SA
15 SO
16 MO
17 DI
18 MI
19 DO
20 FR
21 SA
22 SO
23 MO
24 DI
25 MI
26 DO
27 FR
28 SA
29 SO
30 MO
31 DI
JUNI
Grundkurs
1 MI
2 DO
3 FR
4 SA
5 SO
6 MO
7 DI
8 MI
9 DO
10 FR
11 SA
12 SO
13 MO
14 DI
15 MI
16 DO
17 FR
18 SA
19 SO
Frankentreff 20 MO
Thema und Ort 21 DI
siehe KIM
22 MI
23 DO
24 FR
25 SA
26 SO
27 MO
28 DI
29 MI
30 DO
Anmeldungen für Kurse des VCP Land Bayern an: VCP Geschäftsstelle, Postfach 450131, 90212 Nürnberg, Fax 0911 4304-234
Frankentreff an: Barbara Zoller, Storchenstr. 56, 90765 Fürth
Kurs Süd an: Almut-Maria Jäcklein, Hanns-Vetter-Weg 9, 84036 Landshut
Anmeldekarten liegen bei eurer Stammesführung bereit und finden sich im Downloadbereich der Homepage.
+++ K
eine Panik – den Schulungs­
kalender 2011 gibt es in der
nächsten Ausgabe!
Stammesführerschulungen und Quereinsteigerkurse finden nach Bedarf und Absprache statt!
Bitte meldet euch bei Interesse im Landesbüro.
Termine und Themen für die noch nicht bzw. unzureichend angegebenen Kurse bitte der
jeweils aktuellen KIM entnehmen.
Kurs Süd wird mehr Veranstaltungen abhalten als im Kalender angegeben, die genauen Daten
standen zur Zeit des Drucks noch nicht fest.
Informationen zum Schulungssystem, Jugendleitersonderurlaub, Verdienstausfallzuschüssen und den einzelnen
Kursen sind auf den jeweiligen Internetseiten zu finden:
Allgemein:http://bayern.vcp.de/schulung.html
Frankentreff:
http://frankentreff.bayern.vcp.de
Kurs Süd:
http://kurs-sued.bayern.vcp.de
Die Geschäftsstelle in Nürnberg steht für weitere Infos gerne zu Verfügung.
Informationen:
VCP Landesgeschäftsstelle · Hummelsteinerweg 100 · 90459 Nürnberg · Tel.: 09 11 43 04-264 · Fax: 09 11 43 04-234
Verlag
VCP Bayern e.V.
90212 Nürnberg
Postfach 45 01 31
Tel.: 0911 4304-264
Fax: 0911 4304-234
E-Mail: bayern@vcp.de
Internet: www.bayern.vcp.de
3
Bildnachweis: Jan Pschibul,
Roman Heimhuber, Janosch
Kanitz, Daniela Polzin
KIM
Kommentare, Informationen,
Meinungen
KIM ist die Landeszeitschrift des
Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen
und Pfadfinder in Bayern
4 ThemA
Mehr als nur ein Zeltplatz – Der Bucher Berg
… nachgefragt bei unseren internationalen Staffern
auf das kommende Jahr. Auf den folgenden Seiten haben wir für euch
einige Impressionen vom Bucher Berg eingefangen, um den Abschiedsschmerz zu lindern und die Vorfreude zu steigern.
Viel Spaß beim Schmökern …
Programm am Bucher Berg
Die erste Saison mit dem neuen Programmangebot
In der letzten KIM haben wir
euch das neue Programm des
Bucher Bergs vorgestellt, das ist
nun in die Kategorien: Action,
Umwelt, Kreativität, Pfadfinden
und Internationales gliedert.
So kann man in der Kategorie
Umwelt zusammen mit einem
Staffer und dem Wasseranaly-
sekoffer losziehen und die Flüsse
und Seen in der Umgebung erkunden und mal schaun was da
alles drin rumschwimmt. Ob kleine Tiere, Sauerstoffgehalt oder
Wasserqualität, nichts bleibt verborgen.
en Lauf lassen. So kann man ein
Brotzeitbrett mit einem Brannteisen verzieren oder in Absprache mit dem Staff den Platz verschönern.
Am beliebtesten in der Kategorie
Action ist die neue Bogenschießanlage am Bucher Berg. Nach
+++ Wasseranalyse
Z
In der Kategorie Kreativität,
könnt ihr eurer Kreativiät frei-
ein paar wichtigen Erklärungen
zum Thema Sicherheit und wie
mit dem Bogen umzugehen ist,
müssen die Teilnehmer schnell
festellen, dass es alles andere als
einfach ist. Bis die richtige Mischung aus Kraft, Konzentration
und einem ruhigen Oberkörper
gefunden ist, vergehen schon ein
paar Schüsse.
Wie ihr seht, es ist viel geboten,
wenn ihr kein eigenes Programm
habt. Dieses Jahr ist die Hauptsaison schon vorbei aber nächstes Jahr geht’s wieder los! Da
wird dann übrigens auch wieder
Staff gesucht …
+++ … Niedrigseilgarten
+++ Anspannung pur
Janosch Kanitz
The Goose Network – ICD 2010
Bucher Berg schrammt knapp am Sieg vorbei
Zeitreisen sind faszinierend.
Theoretisch könnte man so in die
Zukunft reisen, um zu sehen, ob
man Chancen hat, den International Camp Day zu gewinnen.
Und damit wären wir auch schon
beim Thema: “Time Travel”
Um 9 Uhr wurden die Aufgaben
für die teilnehmenden Pfadfinderzentren online gestellt.
Neben den Bucher Berg nahmen dieses Jahr noch Pax Logde
(UK), Kandersteg (CH), Buitenzorg (NL), Ingelsrud (NO) und
Massariotta Marineo (IT) teil.
Bei der Aufgabe waren die Teilnehmer aufgerufen, alle größeren Feiertage in einen Tag zu
packen und ganze mit einen Foto festzuhalten.
Die nächste Aufgabe bestand
darin, die Entwicklung der Center
visuell darzustellen. Dies realisierten wir durch ein Video.
sehr kreativ, so dass ein tolles
Video entstanden ist.
+++ Alle Feiertage in
einem Foto
Bei der darauf folgenden Aufgabe musste der Gründer des
Camps interviewt werden. Für
eine Audioaufnahme oder ein
Video war leider keine Zeit, aber
Uli Taube hat uns die Fragen am
Telefon beantwortet. Vielen Dank
noch mal für deine Zeit!
Nachdem die ersten drei Aufgaben nicht sehr aufwendig waren,
kam jetzt die erste große Herausforderung: „Dreht ein Video
über Pfadfinden auf einem Alien
Planet in der Zukunft“. Glücklicherweise war da eine Gruppe
Die nächste Aufgabe war wieder
leichter: Wir sollten ein Gericht,
das möglichst nachhaltig ist, zubereiten. Dank Ingo gab es Lamm
aus der Region mit Löwenzahnsalat. Gebraten wurde das Lamm
übrigens im Sonnen-Ofen, den
Tim, einer unserer USA-Staffer,
gebaut hat. So haben wir viele
Punkte für umweltfreundliche
Zubereitung und Regionalität
der Produkte bekommen. Sogar
die optionale Aufgabe, das Gericht mit einem Special Guest zu
essen, haben wir gemeistert.
Zu guter Letzt mussten wir noch
ein Spiel erfinden. Darum hat
sich Alex, der andere USA-Staffer, erfolgreich gekümmert.
Wieso wir nicht gewonnen haben
wird wohl ein Geheimnis der Jury
bleiben, aber wir hatten trotzdem
viel Spaß. Wer sich die Ergebnisse ansehen will findet alles auf
www.icd2010.wordpress.com.
+++ … fliegender Tep­
pich?
I
Impressionen vom Bucher Berg
Nach dem Bucher Berg ist vor dem Bucher Berg
Der Sommer geht zu Ende – und damit auch wieder eine Hauptsaison am Bucher Berg. Schon sind die Zelte abgebaut, das Programmmaterial verstaut und der Staff wieder abgereist. Was bleibt, sind eine Menge schöner Erinnerungen an eine tolle Zeit, und die Vorfreude
Thema 5
Also kurz durchschnaufen und
nächstes Jahr mithelfen. Als Staff
am Bucher Berg oder mit der Sippe/
Stamm selber zum Lager kommen.
Janosch Kanitz
Was macht den Bucher Berg in
der Hauptsaison aus? Das Programm, die vielen Gruppen und –
natürlich der internationale
Staff. Wir haben bei unseren drei
Staffern Tim und Alex aus den
USA und Soogi aus der Mongolei
einmal nachgefragt, wie es denn
so ist, im „International Guide
and Scout Camp Bucher Berg“ zu
leben und zu arbeiten.
Janosch: Wieso habt ihr euch dazu entschieden, Staff am
Bucher Berg zu machen?
Tim: Nachdem Alexs Vater einen
Artikel über dieses Programm
gelesen hatte, haben wir uns
dazu entschieden, teilzunehmen. Und von all den Angeboten
fanden wir den Bucher Berg am
schönsten.
Alex: Ich hab mich dazu entschieden weil ich erstens schon
immer mal nach Deutschland
wollte. Außerdem hab ich über
die deutsche Pfadfinderei und
vor allem über den VCP recherchiert und gemerkt, dass es um
einiges anders ist als in den USA
und dann wollte ich mehr darüber lernen.
+++ Tim aus den USA
+++ Alex aus den USA
Tim: Das mit dem Trinken, dass so
ziemlich jeder trinkt.
und man kann im Regen ein Feuer machen! Sehr cool.
Alex: Das, was wir in USA über
D eut s chland hören, s timmt
nicht unbedingt für Bayern. Ich
hab mit vielen Leuten aus Bayern geredet und es gibt wohl
einen anderen Lebensstil in Bayern als in anderen Bundesländern. Mir ist aufgefallen, dass
hier alles sehr locker ist, also
nicht sehr locker, aber lockerer
als erwartet. Die Leute hier sind
nicht unglaublich pünktlich oder
verrückt nach Organisation oder
allgemein verrückt. Es ist sehr
viel entspannter als ich in den
USA gehört hatte.
Janosch: Wenn ihr noch mal die
Chance hättet, Staff am Bucher
Berg zu sein, würdet ihr es machen?
Alex: Ich würde sagen, ja. Nachdem ich jetzt schon seit 4 Wochen Staff bin, hat es angefangen, mir sehr zu gefallen. Am
Anfang dachte ich, es wär ansträngend und viel Arbeit, aber
mir gefällt die Atmosphäre und
ich mag die Leute sehr und allgemein die deutsche Pfadfinderei,
also, ja ich würde es nochmal
machen.
Tim: Meine Zeit hier war super,
sie hat gezeigt, was ich wirklich
an der Pfadfinderei liebe. Wenn
ich heim komme und zur Schule gehen muss, werde ich trotzdem noch sehr viel mit meinem
Stamm zu tun haben wollen. Mir
gefallen die deutsche Kultur und
die deutschen Klamotten.
Janosch: Man hört in USA sehr
viel über Deutschland, wie viel
davon hat gestimmt?
wenn hier etwas alt ist, ist es aus
dem 11. oder 12. Jahrhundert.
Es ist sehr cool etwas zu sehen,
was ich vorher nur in meinen Geschichtsbüchern gesehen hatte.
Tim: Wir waren in München,
Bamberg, Erlangen, Ingolstadt...
+++ Entspannung im
"Saftgarten"
Janosch: Gibt es irgendwelche
Erinnerungen die euch lange im
Gedächtnis bleiben werden?
Tim: Ich würde ja sagen, einfach
immer mit den ganzen anderen
Staffmitglieder zusammen zu
sein, und die ganzen Städte die
wir gesehen haben.
Janosch: Alex, Tim, ihr werdet
bald in die USA zurückkehren,
wie war eure Zeit hier?
Alex: ich fand es sehr gut, ich
hab sehr viel über die deutsche
Pfadfinderei und die Kultur gelernt. Ich habe Unterschiede
zwischen den beiden Ländern
hinsichtlich der Pfadfinderei erkannt und kann nun wesentliche
Elemente der deutschen Pfadfinderei in die USA zu meinem
Stamm mitnehmen.
+++ Soogi aus der
Mongolei
+++ After the "Baptism"
Janosch: Was haltet ihr von den
Schwarzzelten?
Alex: Ich find die sehr cool und
nützlich weil man die Zusammensetzung beliebig ändern
kann je nach dem, ob man ein
kleinere s oder ein größere s
oder eine andere Form braucht.
Ich find es auch cool, dass man
im Zelt Feuer machen kann, es
schafft einen Gemeinschaftsraum. Es ist so groß dass die
ganze Gruppe drin schlafen kann
Tim: Ich würde es auch nochmal
machen, ich hatte sehr viel Spaß
mit allen und habe viel gelernt.
Janosch: Ihr seid viel durch Bayern gereist. Was habt ihr gesehen und was hat euch am meisten gefallen?
Alex: Die ganze Geschichte und
die Architektur in den Kirchen
und allem ist sehr cool. In USA,
wenn etwas alt ist, dann ist es
höchstens 200 Jahre alt. Und
Alex: Ja, allgemein immer mit dem
Staff zusammen zu sein. Und das
erste Mal, dass ich ein Schwarzzelt
aufgestellt habe, ist unvergesslich,
weil es interessant war zu sehen,
wie viel Arbeit da reingesteckt
wird. Ich hatte schon Fotos von
Schwarzzelten gesehen, aber ein
Foto davon anzuschauen, und eins
aufzustellen sind zwei sehr unterschiedliche Sachen. Also, das war
cool und es wird mir sicher lange
im Gedächtnis bleiben.
Tim: Oh ja, das stimmt!
Soogi: Ich hätte niemals gedacht
das die Zelte soo groß sind. Niemals!
Janosch: Ok, Vielen Dank für
das Interview.
Tim & Alex: Sehr gerne.
6 ThemA
N
Ja, ja, ja – jetzt wird wieder in die Hände gespuckt
Auf dem Bucher Berg rollen die Bagger an!
Naja wir wollen mal nicht übertreiben, schweres Gerät wird
wohl eher die Ausnahme sein.
Aber trotzdem ist es bald soweit!
Auf dem Zeltplatz Bucher Berg
werden die Arbeiten zur Erichtung von weiteren Gebäuden
beginnen. Wie schon in der KIM
berichtet wurde, sollen im ersten
Schritt ein neues Funktionsgebäude für Programm und Material, ein Grillpavillion und zwei
kleine Schutzhütten enstehen.
Hierdurch werden die Nutzungsmöglichkeiten des Platzes, vor
allem für Pfadfinderguppen,
aber auch alle anderen Gäste,
vielfältiger. Typisch pfadfinderisch soll es vor allem praktisch
und gemütlich werden. Abends
am Lagerfeuer im Trockenen sitzen, Rucksäcke vor der Abreise
noch kurz unterstellen oder ein
kleines Biwak mit Blick auf die
Sterne sind nur drei denkbare
Szenarien.
Aber jeder der etwas vom Bauen
versteht weiß – alleine klappt so
ein Bauvorhaben nur selten. Es
werden immer fleissige Helfer
gebraucht, die durch fachliches
Wissen oder einfach durch Muskelkraft mithelfen. Das nötige Kleingeld, um vielleicht ein
kleines Extra zu realisieren, ist
natürlich auch schön.
Wenn du mithelfen willst, würden wir uns sehr freuen! Melde
dich doch einfach in der Geschäftsstelle bei Gerhard Kofer
(Goffy) oder bei uns.
D
Das war Bundeslager
BuLa 2010
Jeder Helfer ist herzlich willkommen und wird gebraucht. Für
Spenden auf unser Konto mit
dem Stichwort "Bauvorhaben
Bucher Berg" bedanken wir uns
schon jetzt bei Allen, die uns unterstützen wollen.
Also lasst uns in die Hände spucken und den Bucher Berg noch
schöner machen als er jetzt
schon ist.
Für die Landesleitung,
Eure Landesvorsitzenden
Jan, Glotz und Kevin
Die Eröffnung
“Lauter!”, grölen die Massen vor
der Bühne, “Lauter! Lauter!”. Wir
schreiben den 28. Juli, das Bundeslager 2010 wird eröffnet! Und
pünktlich zu den wichtigen Infos
funktioniert auch die Technik
wieder. Es haben sich aus allen
Bundesländern 5000 Pfadfinder
versammelt, um die nächsten 10
Tage miteinander zu verbringen.
Doch nicht nur aus Deutschland,
sondern auch aus Großbritannien, Rumänien, Israel, Russland
und anderen Ländern waren Teilnehmer angereist. Diese ausländischen Gruppen präsentierten
uns am internationalen Abend eine spannende Show aus einheimischer Musik und Tänzen. Zumindest, bis es anfing zu gewittern.
Das Thema
Das Thema des diesjährigen Bundeslagers war Nachhaltigkeit.
Zu diesem Zweck wurden ökologische Nahrungsmittel aus der
+++ Neue Gebäude für den Bucher Berg ­ das kostet Geld …
Thema 7
D
Region angebaut, die wir teilweise auch selbst geerntet haben!
Es gab sogar Bio-Nutella und
Bio-Kaba, hat alles sehr nachhaltig geschmeckt! Vielleicht
sollte man in diesem Zusammenhang nicht erwähnen, dass am
Wolfsburgtag bestimmt über die
Hälfte der Teilnehmer erst mal zu
McDonald’s gegangen ist. Gut,
lassen wir das.
+++ Spiel und Spaß,
wilde Raufereien
Das Programm
Zur Spielidee gab es, um den
Meistertitel zu erlangen, viele
verschiedene Workshops. Man
konnte beispielsweise Tetra-PakHandtaschen basteln, an Selbstverteidigungskursen teilnehmen,
+++ Bundeslager­Abendstimmung. Seufz …
oder seine eigene Hängematte
herstellen. Gewinner des Spiels
war das Teillager Mundologia.
Des Weiteren stand der Singwettstreit auf dem Programm.
Nachdem aus jedem Teillager Finalisten ausgewählt worden waren ging es richtig los! Die Musik
variierte von Pfadfinderliedern
über Klassiker über selbst komponierte Lieder zu neuen Versionen des Lagerliedes. Egal was,
es hat die BuLa-Bühne gerockt!
Der Abschluss
Es waren zehn ereignisreiche
Tage, in denen neue Freundschaften gefunden und alte aufgefrischt wurden. Zum Abschluss
versammelte sich wieder das
gesamte Lager vor der Hauptbühne um das Bundeslied zu singen. Außerdem sangen wir noch
“nehmt Abschied Brüder”, die
internationalen Gäste natürlich
in der jeweiligen Landessprache.
Danach ging jeder seinen eigenen Weg, um den letzten Abend,
auf seine Art, noch auszunutzen
und zu genießen.
Daniela Meinert
Strebergarten – ein Stückchen Kuchen geht halt immer!
Kuchen, Hendl und Kartoffelsalat
D
Danke...
danke, danke, danke!
... an alle Staffer, Camp Chiefs,
Programm Manager und Freunde
des IGSC Bucher Berg 2010!
Danke Ingo, dass du zwei Wochen wieder am Bucher Berg die
Stellung als Camp Chief gehalten
hast, Danke Smü für deine Motivation auch dieses Jahr wieder
am Start zu sein, danke Tauschi
für deine 5-Finger-Reflexion und
deine Zeit, Danke Jan, dass du
noch als Camp Chief eingesprungen bist und Gäste Socialising
betrieben hast, Danke Jonny,
dass du unermüdlich die Küche
geputzt hast, Danke Hanno für
deine globalen Positionierungskenntnisse, Danke Janosch für
das tolle Bucher Berg Filmchen,
Danke Sonja Sonnenschein für
deinen tollen Programm Einsatz,
Danke Franzi für den tollen Kin-
der-Postenlauf, Danke Elise für
deinen Einsatz als bezaubernde
Küchenfee, Danke Soogi für deine Aufklärung über die Mongolei,
Danke Tim und Alex für die Kaugummis aus unserer Kindheit und
das Fluff, Danke Hannah, dass du
da warst (auch ohne grünes TShirt), Danke Janzer für deine
Ohrwürmer, Danke Jochen für
deinen Schweiß, Danke Kevin für
die Reparaturen hier und da und
Danke Treasure für das Aufspüren von Wildschweinen!
Ich hoffe ich habe niemanden
vergessen und sage nochmal laut
„DANKE“ an alle ehrenamtlichen
Mitarbeiter, die für eine schöne
Bucher Berg Saison gesorgt haben!
Eure Joey
Der Strebergarten, das TeillagerCafe von Port Puree, machte es
sich zur Aufgabe den Teilnehmern
und Gästen am Bundeslager eine
nachhaltige Abwechslung des
Speiseplans zu bieten. Tausende
selbstgebackene Kuchen mit saisonalen und regionalen Früchten, hunderte saftige Grillhändel
und Millionen glasierte Geburtstagstorten verließen an 10 Tagen
Lagerleben die Theke im Strebergarten.
abgreifen können. Bayerische
Händel fanden auch bei den Internationalen Gästen großen Anklang, so freuten sich beispielsweise die Drusischen Pfadfinder über ordentliche Portionen
(leider benutzten sie auch die
Kresse-Dekoration als Tischmüll
� andere Länder, andere Sitten).
Aber auch Pfadfinder aus anderen Bundesländern mochten
unseren bayerischen Spezialitäten und bekamen auf Anfrage
das Geheimrezept des ominösen
Obatzten ("Was ist das? Ein OpaBrot?").
+++ … und der legendäre
Kuchen!
+++ Im Strebergarten
ist alles lecker!
Bei uns musste wahrlich keiner
verhungern, wem also das Mittag- oder Abendsessen nicht so
schmeckte hat bei uns noch die
eine oder andere Laugenstange
+++ … genau wie frischer
Kartoffelsalat …
+++ Die Hendl waren
der Renner …
Viele hunderte Pfadfinderinnen
und Pfadfinder fanden immer
wieder den Weg in den Strebergarten und konnten so bei einem
Kaffe oder bei einem der 10
Sorten Bio-Zisch-Getränken ein
kleines Schwätzchen halten.
Danke an alle Gäste des Strebergartens und auch Helfer, die
gerne immer mal wieder zum
Kartoffel schälen vorbei gekommen sind. Und danke auch an die
Teillagerleitung, mit der die Zusammenarbeit mal wieder phänomenal war.
Vielleicht bis zum nächsten Bundeslager – wer weiß....
Euer Strebergarten-Team
Notizen aus der Provinz 9
8 ThemA
J
Bundeslager? Nein Danke!
VCP goes Africa!
Ja, richtig gelesen! Afrika! Über
60 Pfadis aus Deutschland machten sich Ende Juli auf den Weg
nach Kenia. Das World Scout
Moot machte zum Ersten mal
in der Geschichte auf dem afrikanischen Kontinent halt. Nicht
weit von Nairobi, der Hauptstadt Kenias, trafen sich knapp
2000 Ranger und Rover aus aller
Herren Länder um getreu dem
Motto Ultimate Discovery das
Land, das Leben und die Leute in
Afrika kennen zu lernen.
Die 10 Tage waren voll mit spannendem Programm. Von Waisenhausbesuchen über WalkingSafaris oder Wanderungen im
Dschungel war alles geboten!
Zu den abenteuerlichsten Erfahrungen gehörte sicherlich die
Lianen-Kletterpartie an einem
Wasserfall. Mindestens genauso
spannend waren die Busfahrten
durch den afrikanischen Großstadtverkehr ... ... Bremsen? Fehlanzeige! ... Langeweile? Fehlanzeige!
Kurs süd Survivalkurs
+++ Zelten im Grünen...
+++ Der Bus gibt auf.
Super entspannte Reise, bis zu
diesem einen Moment, in dem
unser Bus mit einem lautem Knall
in einer schwarzen Rauchwolke
stehen blieb. Im Nichts, 40°C im
Schatten, aber kein Schatten.
Nach vier Stunden Garen hatte
unser Guide dann einen neuen
+++ 68 Länder zu Gast
in Afrika...
+++ Die Afrika­Erkunder aus dem VCP
Nach knapp zwei Wochen Moot
machten wir uns auf zum Flughafen um dort die Nachhut aus
Deutschland abzuholen. Zwanzig
Mann hoch ging es dann weiter
nach Nyeri. Dort besuchten wir
BP‘s Grab und Paxtu, den Ort an
dem BP seinen Lebensabend verbrachte.
+++ BP's letzte Ruhe­
stätte in Kenia
+++ Wandern vertikal....
dem Programm. Unser Guide,
der sich um seinen kaputten Bus
kümmern musste und uns so nicht
weiter begleiten konnte, riet uns
aus Zeitgründen bereits um 7 Uhr
in der Früh an der Grenze zu sein.
Als wir dann am nächsten Tag gegen halb zwei an der Grenze waren, hatten wir eine 5 km lange
LKW Schlange, einen Busfahrer
ohne Pass und einen Koch als Guide. Beste Vorraussetzungen für
einen unkomplizierten Übertritt.
Wie durch ein Wunder schafften
wir es dann doch noch vor 7 Uhr,
da schließt sie, über die Grenze –
sogar mit Busfahrer. Zufrieden,
erschöpft und in freudiger Erwartung auf die 1500 km Schlaglochpiste, die uns von unserem Flieger
in Lusaka trennte, rollten wir gen
Westen in den Sonnenuntergang.
Außer dem Ölwechsel nachts um
halb vier und den brennenden
LKWs am Straßenrand passierte
nichts weiter.
Wenige Stunden später sanken
wir erschöpft aber glücklich mit
all den Erlebnissen und Eindrücken im Gepäck in den Flugzeugsitzen nieder.
Vielen, vielen Dank an all die, die
uns dieses einmalige Erlebnis ermöglicht haben!
Asante sana!
+++ soooo süüüüßß
Bus auftreiben können. Noch enger als der Alte, aber immerhin
Sitze mit Louis Vuitton Überzug!
Viele Stunden später hatten wir
unser Ziel fast erreicht, der Zeltplatz war zum Greifen nahe. Nur
hatte sich unser Busfahrer beim
Rangieren unter der Stromleitung mit der Höhe des Gepäcks
i
Was man zum (Über)Leben braucht…
Nach einer erholsamen Nacht im
Backpackers in Nairobi machten
wir uns dann auf den Weg nach
Tansania. Zwei Wochen lang
fuhren wir mit Sack und Pack
quer durchs Land. Wandern am
Kilimanjaro oder Safari im Lake
Manyara National Park - atemberaubende Landschaften, wilde
Tiere und super nette Leute.
Roman Heimhuber
… ist nur eine indianische Wurst namens Pemmikan. In der sind nämlich
alle wichtigen Vitamine und Nährstoffe
enthalten, die Mensch so nötig hat. Und
das Beste daran ist: Pemmikan hält sich
über 100 Jahre und ist dann angeblich
immer noch essbar.
Und so war das Ziel des diesjährigen
Survivalkurses die Herstellung eines
solchen Qualitätsprodukts – und das
bei angenehm kühlen Temperaturen
und reinigendem Regen.
Was ist denn eigentlich alles so drin
in Pemmikan? Auf jeden Fall erstmal
Fleisch. Also schnell ein Stück Fleisch
her und ein Messerchen zum schneiden. Ähh…. Messer? Vor 100 Jahren bei
den Indianern? Nein! Doch die Lösung
ist leicht gefunden: Mit einem bearbeiteten Feuerstein, einem aus Pflanzenfasern selbstgedrehten Seil und einem
Stück Holz ist flux ein scharfes Schneidegerät gepuzzelt, das bei richtiger
Handhabung auch Fleisch, Gemüse und
manchmal Finger kleinkriegt. Um das
D
+++ Überleben mit
Indianerwurst
Nachdem man nun Fleisch, Obst und
Kräuter einige Stunden lang getrocknet (oder bei uns ob der Nässe eher
geräuchert) hat, sind die Zutaten schon
größtenteils fertig. Zusammen mit Nüssen wird alles klein gehackt und mit
Schweineschmalz zu einem homogenen
Brei vermengt. Wir mussten allerdings
feststellen, das Pemmikan auf einem
Haik vielleicht praktisch ist, aber für
verwöhnte Pfadis doch alles andere als
ein kulinarisches Meisterwerk.
Darum haben wir, um trotzdem noch
eine essbare Mahlzeit zu bekommen,
doch noch eine Gargrube geschaufelt
und über dem Feuer ein moderneres
Stück Fleisch, sprich Steak, gegrillt. Und
das war dann auch ziemlich lecker.
Insgesamt hatten wir ein tolles Wochenende auf dem wir viele nützliche
Sachen gelernt haben und viel Spaß
hatten. Wir vom Kurssüdteam hoffen,
dass nächstes Jahr vielleicht wieder ein
paar mehr Leute Zeit finden, das Leben
ohne Technik auszuprobieren. Und nicht
vergessen: Kurs Süd heißt alles südlich
der Nordsee!
Der Stamm Landsberg auf Sommer
fahrt nach ungarn
Der letzte Schultag ist vorbei, die Aufregung wurde immer größer, es ging mit
den VCP Land sber g „Dominiku s Zimmermann“ Pfadfindern an den Balaton
zu einer ungarischen Partnergruppe in
Kesz thely. Nach eine r lang en Nach tfahrt und einigen Umsteigeaktionen kamen wir gegen 11:0 0h in Kesz thely an
und wurden dort freudig von unseren
unga risch en Freu nden begr üßt. Das
Gepäck im Tran spor ter verp ackt , ging
es weiter zum Lagerplat z, der wunderschön in einem Eichenwald bei Hegyesd
gelegen ist.
Hier unte rnah men wir vers chie dene
Wanderungen und Erkundungen in die
Umg ebun g. Aber auch am Lagerplat z
selber wurde viel angeboten, wie Traumfänger basteln, Totem schnitzen, singen
und tanzen am Lagerfeuer.
auf dem Dach ein wenig verschätzt. Hakuna Matata – keine
Probleme!
+++ Grandiose Aussichten …
dienstes legten ungarische und Landsberg er Kind er ihr Pfad find erve rspre chen ab. Im Anschluß wurde bei einem
großen Buffet, welches die ungarischen
Eltern spendierten, gefeiert
Der Bürgermeister von Kesz thely emp fing uns am Mitt woc h im Prun ksaa l
des Rath ause s. Nach dem Aust ausc h
von Gastgeschenken und eine s Gruß es
unseres Ober bürg ermeister s Lehm ann
durf ten die Team s (jew eils ein unga rischer und ein deut scher Pfadfinder)
die Stadt durc h eine Photo-Rallye erkunden.
Fehlen durf te natürlich auch nicht ein
gewaltiger Regenguß , der unsere Planung etwas durcheinander warf, doch
mit viel Phantasie wurde im Vers ammlungszelt gespielt, Indianerschmuck gebastelt und palavert.
+++ Ein langer Tag geht
zu Ende...
Gut Pfad, Franzi
Indianer (P fadfinder) am Balaton
+++ ... und horizontal
Am nächsten Tag stand dann der
Grenzübertritt nach Sambia auf
nun dünn geschnittene Rind auch richtig haltbar zu machen, muss es getrocknet werden. Man nehme also Feuer, ein
Aufhängegestell à la Wäscheleine und
Geduld. Feuer gibt’s auch hier nicht aus
dem Feuerzeug oder der Steichholzpackung, sondern das wird mit Bogen und
Zunder gebohrt. Nur die Harten kriegen
Pemmikan! Und eben die, die sich vorher
das Bohrwerkzeug geschnitzt haben.
Im Rahm en eine s feier liche n Gott es-
+++ … und wohlverdiente Pausen
Nach dem alles verp ackt war, kam en
wir in der Früh um kurz vor acht Uhr in
Land sber g an, wo wir freudig von den
Eltern begrüßt wurden.
Stephanie und Chris
10 Notizen aus der Provinz
Bayern intern 11
B
Sommer, Sonne, Sonnenschein …
L
… und ein wenig Regen bei Sommerfest am Bucher Berg
Klar zum Entern
Bei strahlendem Sonnenschein
fand am 17. Juni das langsam
zur Institution werdende Sommerfest des Land Bayern statt.
Es ging wieder mit einem gemütlichen Kaffeetrinken im Saftgarten des Bucher Berges los. Nach
einem kurzen Interviewspiel bei
dem jeder anwesende eine Minute mit seinem gegenüber in Alten
Zeiten schwelgen, oder sich neu
kennen lernen konnte, wurde das
Spiel und Spaß Programm gestartet.
Pfingstlager 2010
der Region Fichtelg
ebirge
Los ging’s am
21. Mai. Wir machten un
s en uns schon auf ein
auf zur See schlacht au
Wiedersehen mit
f dem Plö ssber- allen
und auf ein neues Pfing
ge r Zel tpl atz mi t de r Ma
stlager im
rin e: Na tür- nächsten
Jahr.
lich ging’s um einen Sch
atz, den leider
wir Pir ate n un d die Ma
rin e be sit zen
wollten.
Region Fichtelgebirge
Do ch nicht mit un s: Na
chdem wir un s
ein Lager Piraten-S chiff
gebaut hatten
und uns auf den großen
Kampf vorbereitet hat ten – natürlich
auch mit einem
Pfingstlagergottesdien
st, denn Gotte s
Hilfe haben wir sch on
ge brauc ht, um
die starke Marine zu bes
iegen – konnten
wir den Schatz unser Eig
en nennen. Zur
Freude aller feierten wir
das ausgiebig
mit einem Grillfe st. Au
ßer dem Schatz
nahm en wir au ch vie le
ne ue Fre un dschaften aus der ganzen
Region Fichtelgebirge mit nach Hause.
Un d wir ha be n all e fes
tge ste llt, da ss
die Welt umso größer ers
cheint , wenn
man Freunde in der Fer
ne hat. Uns Piratinnen und Pir aten fie
l der Ab schied
am 25 . Mai sehr schwer,
+++ die lustige Pfila­Tru
aber wir freuppe
Bogenschießen, Niedrigseilgarten oder auch das allseits
beliebte Kubb und ganz neu
Mölkk y waren eindeutig die
Hauptattraktionen des Nachmittags. Die zirka 90 Gäste aus den
Stämmen, Regionen und dem
Landesverband haben außerdem
noch Besuch von Mitgliedern der
Landesjugendkammer und dem
Bürgermeister von Breitenbrunn
bekommen.
„Wir müssen da hoch- und wieder runter“
E
oder: Ranger/Rover- Hajk der Fichtels
Eigentlich sollte es schon Freitag, den
27.08 .2010 für unser e zukün ftigen
FKdRR dRF Mitgli eder losgeh en, einen
wochenendlangen Hajk über Stock und
Stein zu besteh en. Doch wegen einer
Unwet terwarnung starte ten wir dann
erst Samstagfrüh in Bad Staffelstein.
Dabei waren unsere zwei „Maßnahmenleiter“, 5 zukünftige Ranger und Rover
und ein Gast. Zuerst wagte n wir den
Weg hinau f auf den Staffe lberg. Mit
viel Witz und guter Laune schaff ten
wir, trotz kleiner Regenschauer, den etwas steilen Anstieg bis zum Gipfelkreuz.
Dort genos sen wir die herrlic he Aussicht, packten erst einmal die Kocher
aus und machten Essen. Nach einigen
Tellern Nudeln ging es weiter: Und zwar
steil bergab, auf der anderen Seite den
Staffelberg hinunter. Wir liefen über
Kümm ersreu th an der Straße entlan g
bis nach Wattendorf, wo wir bei dicken
Regentropfen in der abgelegenen, aber
zum Glück warm einges chürten, JuraHütte mit Tee und Kaffee empfangen
wurden. Dann erklärten uns unsere Rover bei lecker gegrilltem Essen uns den
weiteren Verlauf des Abends: nach dem
Essen sollten wir uns unser Versprechen
für die Aufna hmen überle gen. Diese
begannen nach Einbru ch der Dunkel-
+++ Nudeln auf dem Staffelberg
heit am Lagerf euer. Zuerst legten uns
die Rover noch Zuverlässigkeit und die
Verpflichtung, die wir da eingehen, ans
Herz, dann riefen sie uns einzeln nach
vorne und nach dem Verspr echen bekam jeder sein neues rot- blaues Halstuch.
Außerdem verließ uns ein Mitglied der
Ranger/Rover, was wir trotz einleuchtender Erklär ung sehr bedau ern. Es
folgte der so genannte „Rat des Ringes“,
bei dem uns die anstehende Aufgabe erklärt wurde und anschließend die neuen
„Sprec her der R/R“ gewäh lt wurde n.
Nach endlos scheinenden Diskus sionen
stand die Entsch eidung fest, und die
Wahl wurde einstimmig angenommen.
Der Abend ging mit schönen Unterhaltungen ruhig zu Ende.
Am nächs ten Morge n starte ten wir
wieder Richtung Bad Staffelstein. Über
Kümm ersreu th, Kaider, End, Stublang
und dann noch über Loffel d, wo wir
noch schön einkehrten, liefen wir bei
strömendem Regen zurück . Die letzten
Kilometer zogen sich ein wenig und ohne Pausen erreic hten wir dann gegen
halb fünf Bahnhof. Dort warteten dort
auf ihren Zug, währe nd der Rest mit
dem Auto nach Hause fuhr. Zurückblickend war der Hajk denno ch nicht zu
steil, denn wir haben ihn alle geschafft
und sind nun stolze und verdiente rotblaue Halstuchträger!
Nina Popp für die RR
der Region Fichtelgebirge
V
+++ … I’m singing in
the Rain
Auch für das leibliche Wohl war
mit Hähnchen und Haxen vom
Grill und Salaten bestens gesorgt. Nach dem Essen gab es
die Möglichkeit, die alten ausgemusterten Fahrräder des Bucher
Berg zu ersteigern, und mit dem
Erlös oder einer Muskelhypothek die Baumaßnahmen des
+++ Hähnchen und Haxen für alle …
Bucher Bergs zu unterstützen.
Das schlechter werdende Wetter
tat der Stimmung keinen Abbruch und das Sommerfest klang
beim Lagerfeuer in der Jurte mit
einem Lied auf allen Lippen gemütlich aus.
Andreas Glotz
+++ Flott unterwegs …
Kleiner Nager – große Wirkung
Was hatte es mit dem toten Eichhörnchen in der letzten KIM auf sich?
Vermutlich sind wir uns alle über
eines einig: Eichhörnchen sind
putzige Tierchen, die man gerne
beobachtet und die hierzulande
nicht auf den normalen Speiseplan gehören. Trotzdem oder
vielleicht gerade deshalb hat der
Bericht über die Englandfahrt
der Fichtelgebirgler in der letzten KIM einige Aufregung verursacht.
und Unsinn einer solchen Aktion kann man unterschiedlicher
Meinung sein. Aber eines sollte
klar sein – es war eine geplante
Aktion im Rahmen einer interna-
tionalen Begegnung – und wie
heißt es doch so schön: andere
Länder, andere Sitten. In diesem
Fall wurden in England eben
Eichhörnchen statt Kaninchen
Hier noch mal in aller Deutlichkeit: Ja, es wurden dort einmalig
Eichhörnchen und Tauben zum
Verzehr zubereitet und gegessen.
Diese Tiere wurden jedoch genau
dafür von einem Jäger sachgerecht erlegt und dann im Rahmen einer Pfadfinderaktion von
den Lagerteilnehmern weiterverarbeitet.
Hintergrund des Ganzen war ein
Workshop für „backwoods cooking“, also Kochen mit einfachen
Mitteln auf Pfadfinderart – und
keiner der teilnehmenden Pfadis
hat von sich aus ein Eichhörnchen
niedergemetzelt. Über den Sinn
+++ Ein Nager sorgt für Aufregung
oder Fischen für die SurvivalKüche verwendet. Für uns ungewohnt, aber sicherlich nicht
verwerflich.
Bayern Intern 13
12 Bayern intern
Was haben Michel aus Lönneberga, Die Kinder aus
Bullerbü, Pippi Langstrumpf und Herr Nielson gemeinsam?
U
Richtig, sie leben in Schweden!
Und in Schweden findet nächstes
Jahr das 22. World Scout Jamboree statt – und wir werden dabei
sein!
Waren es zu Beginn des Jahres
noch nicht viel mehr als eine
Hand voll Anmeldungen, so ging
es doch nach den Elternabenden,
die wir allen Stämmen im Landesverband angeboten hatten bis
Ende März Schlag auf Schlag und
die Anmeldezahlen kletterten in
den dreistelligen Bereich. Da ein
Trupp maximal 36 Teilnehmer
umfassen darf, war bald klar,
dass wir zum ersten Mal mit drei
bayerischen Trupps bei einem
Jamboree vertreten sein werden.
Einer mit den Teilnehmern aus
Neumarkt, Weiden, Sonthofen
und Ziegelstein (32 Teilnehmer).
Aus den Stämmen in Hof, Fürth,
Höchstadt, Schwabach, Pegnitz,
Bamberg, Kalchreuth, Rehau,
Helmbrechts sowie dem MTA bilden 35 Trupplinge einen Trupp.
Und ein weiterer Trupp mit 33
S
Jamboreeteilnehmer setzt sich
aus den Stämmen Coburg, Hemhofen, Streitberg, Florian Geyer,
Fuchsthal und Heinrich der Löwe
(München) zusammen.
ese Freundschaften Verständnis
und Toleranz fördern, über alle
Kulturgrenzen hinweg. Dies ist
das vornehmliche Ziel der Internationalität im Pfadfindertum.
Genau diesem Abenteuer werden
wir uns stellen.
Sarah Schliffke &
Julia Dressel
+++ Lernen
Die Vorbereitungen auf das Jamboree laufen bereits auf Hochtouren, wie ihr auf den Bildern
sehen könnt. In dieser Zeit beschäftigen wir uns mit Schweden
an sich, was es für uns bedeutet
dort Gast zu sein und welche
Bedeutung das Internationale in
der Pfadfinderei hat. Warum es
Stell dir vor, du könntest die Welt
im Kleinformat erleben, in der
die Schweiz und Amerika Nachbarn sind und ganze zwei Meter
von Schottland entfernt liegen,
die wiederum mit Holland, Chile
und Tahiti benachbart sind. Stell
dir vor, du findest Freunde in der
Schweiz und Amerika, Schottland, Chile und Tahiti. Bestimmt
kannst du dir vorstellen, dass di-
Grundkurs Herbst
Kosten: 6
0,00€ incl. VP und Fahrtkostenerstattung
Team: Jan und Team
Anmeldung an: VCP Land Bayern, Postfach 450131, 90212 Nürnberg
Inhalte: Grundlegendes Handwerkszeug zum Leiten einer Pfadfindersippe, das jeder Sippenführer beherrschen sollte.
vom 29.10.10 bis 05.11.10
Wo: Rockenbach
Wer: Pfadis ab 15 Jahren
Anmeldeschluss: 15.10.2010
Team: Sonja Keil, Barbara Zoller und Team
Anmeldung an: VCP Land Bayern, Postfach 450131, 90212 Nürnberg
Inhalte: Die klassische Weiterbildung des Sippenführers. Aufbauend zum Grundkurs werden Themen behandelt, die den Sippenführer bei seiner Arbeit beschäftigen und evtl. am Grundkurs zu
kurz gekommen sind.
FT "Wohlfühlen in Körper, Geist und Seele"
+++ Reden
vom 12.–14.11.2010
Wo: Rockenbach
Wer: Pfadis ab 15 Jahren
Anmeldeschluss: 29.10.2010
Kosten: 2
1,00€ incl. VP und Fahrtkostenerstattung
Teilnahmebedingungen
• Nur schriftliche Anmeldungen (per Fax oder Post, nicht per E-Mail!)
sind gültig.
• In der Anmeldung müssen Angaben zum Kurs mit Datum, Name,
Vorname, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse, ggf. Krank-
Der Landesrat verabschiedet Angelo
sischen Grenze, wo er sich der erzieherischen Basisarbeit widmet.
Dem VCP bleibt er jedoch sicherlich treu – und die Chancen stehen gut, dass er sich ab und an
noch bei uns sehen lässt.
Karte bitte ausschneiden oder beidseitig kopieren!
Wir sagen noch mal herzlich
Danke für die geleistete Arbeit
und wünschen Angelo viel Erfolg
und Freude in seinem neuen Lebensabschnitt.
+++ Tschüss Angelo!
Wer bislang noch keinen Schulungsflyer für die Kurse September–November 2010 ergattern konnte, sie sich nicht von der Homepage herunterladen kann und nicht von der Geschäftstelle anfordern möchte, der sei beruhigt: Untenstehend gibt es eine Universalanmeldung, mit der
man sich für einen der im nachfolgenden beschriebenen Kurse anmelden kann.
Bitte die kompletten persönlichen Daten auf die Vorderseite, den Namen des Kurses und Anschrift der Anmeldeadresse auf die Rückseite des
Abschnittes eintragen, und ihn im Umschlag losschicken. Nur ein Kurs pro Karte (notfalls kopieren).
Auf jeden Fall die Teilnahmebedingungen unten und auf der nächsten Seite lesen!
19.11.10 bis 21.11.10
Wo: Untermaxfeld
Wer: Pfadis ab 15 Jahren
Anmeldeschluss: 05.11.2010
Kosten: 20,00€ incl. VP und Fahrtkostenerstattung
Es war eine schöne Zeit
So schnell kann es gehen – gerade noch am Bucher Berg und nun
schon weit weg Richtung Saarbrücken … Nach vier Jahren Arbeit im HU 100 hat sich Angelo
auf zu neuen Ufern gemacht. Auf
dem Landesrat in Christelried
verabschiedeten unsere drei Landesvorsitzenden Kevin Schwarzer, Andreas Glotz und Jan von
Egloffstein Angelo und bedankten sich bei ihm mit einem Fotobuch mit Impressionen vom
Bucher Berg und verschiedenen
Schulungen.
Seit 2006 war Angelo in der Geschäftsstelle als Bildungsreferent
schwer aktiv und kümmerte sich
neben der Regionsbetreuung für
Mitte, Allgäu, Mainfranken und
Schwaben, um alles rund um die
Themen Schulung, Bucher Berg,
internationale Arbeit, Internet
und KIM. Nun zieht es unseren
„Quotenmann“ aus dem HU 100
in Richtung der deutsch-franzö-
Zum ausschneiden oder kopieren
Grundkurs Plus Herbst
von so elementarer Bedeutung
ist, dass wir uns mit fremden
Kulturen auseinander setzen.
+++ Feuer machen
W
Die Schulungs-Anmeldekarten
+++ Angelo mit seinen Mädels und Jungs am Bucher Berg
Team: D oris Trini & Markus Rieß
Anmeldung an: Barbara Zoller, Dompfaffstr. 127, 91056 Erlangen
Inhalte: Ausgepowert? Grad auf nem Durchhänger? Lust auf Entspannung? Hier wird Dir geholfen – außerdem kannst Du die angewandten Massagen, Traumreisen, Ausstreichungen etc. in Sippe und
Stamm verwenden. Learning by doing mal auf die entspannte Art!
heiten/Allergien und Vegetarier enthalten sein.
• Bei minderjährigen Teilnehmern werden die Unterschrift des Teilnehmenden selbst und die Unterschrift des Erziehungsberechtigten
benötigt.
Karte bitte ausschneiden oder beidseitig kopieren!
Karte bitte ausschneiden oder beidseitig kopieren!
14 Bayern Intern
Anmeldungen sind zu schicken:
• Landeskurse: VCP Geschäftsstelle, Postfach 450131,
90212 Nürnberg, Fax 0911/4304-234
• Kurs Süd: Almut-Maria Jäcklein, Hanns-Vetter-Weg 9,
84036 Landshut
• Frankentreff: Barbara Zoller, Dompfaffstr. 127, 91056 Erlangen
• Fahrtkosten für die Kurse werden nach den gültigen Richtlinien
des Veranstalters erstattet.
• Der Veranstaltungspreis enthält Unterbringung, Verpflegung, und
Kursmaterial. Bis zu 50 % des Preises (maximal 12,00 Euro) fließen
in die Orga- und Verwaltungskosten ein.
• Abmeldung (Rücktritt) nach Anmeldeschluss und Nichterscheinen
bei der Veranstaltung werden mit einer Bearbeitungsgebühr von
I
Christian Schmidt's Buchtipp
Very crazy page 15
15,00 Euro bei Wochen endkursen und von 30,00 Euro für Wochenkurse verrechnet.
• Anmeldungen nach dem Anmeldeschluss sind grundsätzlich zu
vermeiden.
• Grundsätzlich gilt für alle Grundkurse, dass nicht mehr als vier
Mitglieder pro Stamm pro Kurs zugelassen werden. Diese Regelung
wird außer Kraft gesetzt, wenn sie das Erreichen der maximalen
Teilnehmeranzahl verhindert.
• Falls eine Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird, kann die Veranstaltung abgesagt werden.
Sudoku – Lösung
Sudoku
So sieht die lösung aus:
Das verflixte rätsel in der kim
Informationen zum Schulungssystem, Jugendleitersonderurlaub,
Verdienstausfallzuschüssen und den einzelnen Kursen sind auf den
jeweiligen Internetseiten zu finden.
WE WANT YOU!
Erebos
In einer Londoner Schule wird ein
Computerspiel herumgereicht –
Erebos. Als Raubkopie geht es von
Hand zu Hand und wer es spielt,
kommt nicht mehr davon los. Dabei sind die Spielregeln äußerst
streng: Jeder hat nur eine Chance,
Erebos zu spielen. Er darf mit niemandem darüber reden und muss
immer allein spielen. Und – wer
gegen die Spielregeln verstößt
oder seine Aufgaben nicht erfüllt,
fliegt raus und kann das Spiel
auch nicht mehr starten. Merkwürdig ist aber, dass die Aufgaben, die Erebos stellt, nicht in der
Welt von Erebos, sondern in der
Wirklichkeit ausgeführt werden
müssen. Die Fiktion des Spiels und
die Realität verschwimmen auf irritierende Weise.
Auch Nick ist süchtig nach Erebos,
bis das Spiel ihm befiehlt, einen
Menschen umzubringen. Natürlich führt er diesen Auftrag nicht
aus und wird prompt vom Spiel
ausgeschlossen. Als auch noch
sein bester Freund Jamie schwer
verunglückt, begreift Nick: Erebos ist weitaus mehr als nur ein
harmloses Computerspiel!
Christian Schmidt
Ursula Poznanski
"Erebos"
Loewe Verlag
488 Seiten
14,90 Euro
Karte bitte ausschneiden oder beidseitig kopieren!
Du hast lust zu singen?
Dann bist du genau richtig bei uns: Dem MTA 62! Wir sind ein Pfadfinderchor und treffen uns jeden Monat für ein Wochenende zum
Singen und für diverse Pfadfinder-aktionen. Jetzt ist es wieder so
weit und wir suchen fleißige Sänger zwischen 9 und 99 Jahren, die
Spaß an Sommerlagern, Chorwochenenden und Konzerten haben.
Schaut doch einfach mal bei uns vorbei, entweder alleine oder auch
gerne zusammen mit eurer Sippe oder mit Freunden.
Meldet euch bei Mümo unter info@mta62.de oder besucht unsere
Web-Seite www.mta62.de
Sprechblasenbild
Wie gewohnt gibt es auch in dieser Ausgabe wieder ein neues Sprechblasenbild. Was mögen die Beiden wohl gerade denken?
Wenn ihr eine Idee habt, dann schickt sie an die KIM Redaktion. Vielleicht steht dann in der nächsten Ausgabe euer Spruch in der Sprechblase.
So wie dieses Mal der Spruch von Leon (12) aus der Region Isar. Er freut sich schon auf die nächste KIM.
Schreibt also auch ihr uns eine Postkarte oder einen Brief an:
VCP Bayern
Kennwort „Sprechblasenbild“
Hummelsteiner Weg 100
90459 Nürnberg
Wir freuen uns auf eure Ideen!
Karte bitte ausschneiden oder beidseitig kopieren!
Karte bitte ausschneiden oder beidseitig kopieren!
oder schickt einfach eine E-Mail an edith.wendler@bayern.vcp.de
Hilfe, da sitzt 'ne
Spinne auf meinem
Blatt !
Verlag VCP Bayern e. V. · Postfach 45 01 31 · 90212 Nürnberg · Postvertriebsstück · Entgelt bezahlt
Termine
Personen
Am 10.07.2010 konnten wir einen
neuen Erdenbürger begrüßen: Tiasenla Jemima Teuffel erblickte mit
53 cm Länge und 3180 g Lebendgewicht das Licht der Welt und
machte damit Jochen Teuffel und
Naro Keitzer zu stolzen Eltern.
Wir gratulieren der jungen Familie und wünschen Euch für die
Zukunft alles Gute und Gottes
Segen.
Frag Dr. LAVO
Lieber Dr. LaVo,
die ganze Welt redet von Nachhaltigkeit und auch im VCP muss
jetzt anscheinend alles regional,
saisonal und öko sein. Langsam
nervt mich das ein bisschen. Ich
habe außerdem den Eindruck,
dass viele Leute überhaupt gar
nicht wissen, worüber sie da
reden und einfach nur auf den
Trend-Zug aufspringen. Kannst Du mir erklären, was Nachhaltigkeit
überhaupt bedeutet und warum wir sie im VCP brauchen?
Liebe Grüße, Thilo, 12 aus Minsk
Lieber Thilo,
da muss ich Dir Recht geben. Begriffe wie Nachhaltigkeit, Klimawandel oder
auch Ökobilanz werden in letzter Zeit fast schon inflationär gebraucht und
viele haben keine Ahnung, was sie da überhaupt reden. Nachhaltige Nutzung bedeutet, ein regeneratives System, z. B. einen Wald, so zu nutzen,
dass man nicht mehr entnimmt, als auch wieder nachwächst, so dass nachfolgende Generationen auch noch etwas davon haben.
Für uns Pfadfinder sollte es selbstverständlich sein, „die Welt ein kleines
bisschen besser zu hinterlassen, als wir sie vorfinden“. In der Praxis kann das
heißen, dass wir beispielsweise bei der Essensplanung so kalkulieren, dass
das Essen reicht, alle satt werden und wir kein Essen wegschmeißen müssen. Außerdem können wir regionale Lebensmittel kaufen und nicht etwa
Dinge, die erst durch die halbe Welt geschippert werden müssen, bis sie in
unseren Hordentöpfen landen.
Für uns Pfadfinder ist das nicht wirklich neu, wir schützen und bewahren
die Natur schon seit über 100 Jahren, deswegen sollten wir für andere
Menschen ein Vorbild sein und sie dazu auffordern, es uns gleich zu tun.
Nachhaltigkeit fängt im ganz Kleinen an, man muss nicht gleich die ganze
Welt retten, es ist schon ein guter Anfang, wenn man Fahrgemeinschaften
bildet, beim Verlassen eines Raumes das Licht aus macht oder anstatt des
Vollbades kurz unter die Dusche hüpft.
Nachhaltige Grüße, Dein Dr. Lavo
Oktober
06.11.2010
RV Region Isar in Ingolstadt
02.10.2010–04.02.2010
Reflexion Hauptsaison
Bucher Berg
15.11.2010
Redaktionsschluss KIM 4/10
08.10.2010–10.10.2010
Regionsversammlung Fichtelgebirge
16.10.2010
Netzwerktreffen
29.10.2010–01.11.2010
Wichtel- und Wölflingstreffen Isar
30.10.2010–05.11.2010
Grundkurs Herbst
November
05.11.2010–07.11.2010
Leaderjamb
12.11.2010–14.11.2010
FT "Wohlfühlen in Körper,
Geist und Seele"
19.11.2010–21.11.2010
Grundkurs Plus
19.11.2010–21.11.2010
Wölflingsleiterschulung
26.11.2010–28.11.2010
Landesrat IV
Dezember
03.12.2010–05.12.2010
Bundesrat IV
12.12.2010
Friedenslicht
Der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder, Land Bayern ist in
60 Orten in Bayern vertreten. Für die Landesgeschäftsstelle in Nürnberg suchen
wir zum 1. Januar 2011 eine/einen
Bildungsreferenten (m/w)
Vollzeit (40 Stunden/Woche)
Deine Aufgaben:
· Durchführung von Bildungs- und Schulungsmaßnahmen
für ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
· Beratung von Ehrenamtlichen vor Ort
· Mitarbeit in Arbeitskreisen, Gremien, Projekten und Veranstaltungen
· Organisation und Betreuung des Internationalen Lagers ‚Bucher Berg’
· Mitarbeit bei internationalen Konferenzen
Dein Profil:
· Du verfügst über Leitungserfahrung in einem Jugendverband, bevorzugt
Pfadfinder/-innenverband
· Du kannst Erfahrungen in der Erlebnispädagogik vorweisen
· Du hast ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten
· Du hast ein abgeschlossenes Studium oder eine vergleichbare Qualifikation
· Du bist in der Lage konzeptionell zu denken und hast praktische Fähigkeiten in
der Umsetzung
· Du arbeitest zielführend, projektorientiert, gut organisiert und kreativ
· Du bist bereit an Wochenenden und in den Abendstunden zu arbeiten (Führerschein erforderlich)
· Du gehörst einer christlichen Kirche an.
Deine Vergütung: Entgelt nach TVL
Richte Deine schriftliche Bewerbung bis 15.10. 2010 bitte an:
VCP Land Bayern, z. Hd. Herrn Gerhard Kofer (Geschäftsführer), Postfach 450 131,
90212 Nürnberg, E-Mail: Kofer@ejb.de, Internet: www.bayern.vcp.de
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
17
Dateigröße
5 134 KB
Tags
1/--Seiten
melden