close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Agio-Fenster offen-für wie lange? - bei Espace Real Estate Holding

EinbettenHerunterladen
Datum: 09.02.2011
Schweiz
Finanz und Wirtschaft
8021 Zürich
044/ 298 35 35
www.fuw.ch
1
Medienart: Print
Medientyp: Publikumszeitschriften
Auflage: 31'144
Erscheinungsweise: 2x wöchentlich
Themen-Nr.: 230.25
Abo-Nr.: 1074199
Seite: 13
Fläche: 65'769 mm²
Agio-Fenster offen - für wie lange?
Steuerfreie Ausschüttung Kapitaleinlage politisch bereits in Gefahr
- Grosses Potenzial für anlegerfreundliche Bilanzbewirtschaftung
Bilanz erlaubt Kapitalrückzahlung
ABB
Actelion
Adecco
Allreal
Arbonia-Forster
Aryzta '
Banque Cantonale Vaudoise
BarryCallebaut
Basilea
.
BFW Liegenschaften
Charles Vögele
Clarlant
g.ree!P9P.
Dufry
EFG International
Emmi
Energioclienstz
Forbo
Geberit
Georg Fischer
Givaudan
Helvetia
Holcinn
Julius Bär
Kaba
Kühne + Nagel
Logkech
Lonza
Mobimo
Orascom
PSP Swiss Propere
St Galler Kantonalbank
Schaffner'
Straumann
SwIsscom
Swiss Life
Swiss Prime Site
Swiss Re
Transocean
0 UBS
Vontobel
Zurich FS
Das Fenster für steuerfreie Kapitalrückzahlung steht seit 1.Januar offen, doch droht Gefahr.
Medienbeobachtung
Medienanalyse
Informationsmanagement
Sprachdienstleistungen
'Ausschüttung aus Agio ist erfolgt
'Ausschüttung aus Agio beantragt
Kein Anspruch auf Vollständigkeit.
ARGUS der Presse AG
Rüdigerstrasse 15, Postfach, 8027 Zürich
Tel. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01
www.argus.ch
Quelle: Sarasin, Credit Suisse
Argus Ref.: 41468562
Ausschnitt Seite: 1/3
Bericht Seite: 1/6
Datum: 09.02.2011
Schweiz
Finanz und Wirtschaft
8021 Zürich
044/ 298 35 35
www.fuw.ch
Medienart: Print
Medientyp: Publikumszeitschriften
Auflage: 31'144
Erscheinungsweise: 2x wöchentlich
1
Themen-Nr.: 230.25
Abo-Nr.: 1074199
Seite: 13
Fläche: 65'769 mm²
schüttung der Agio-Reserve lässt sich eine 2005 hatte den Systemwechsel sauber betanzte nur einen Sommer so ineffiziente Überkapitalisierung zügig ab- gründet. Ein zentrales Argument war und
hiess ein Kinohit der Fünfzigerjahre. bauen. Im internationalen Umfeld stellt ist, dass einbezahlte Aufgelder im Nenn-
MANFRED RÖSCH UND PETER MORF
Reform für die Schweiz als InvestiSieWird es dem eben erst eingeführten die
tionsplatz zudem eine Verbesserung dar.
Instrument der steuerprivilegierten Kapi-
talrückzahlung ähnlich ergehen? Wird
wertprinzip wie erwirtschafteter Gewinn
versteuert werden müssen. Diese Agios
Das am häufigsten verwendete Aus- sind jedoch eingebrachtes Kapital und
dieser Form der Bedienung der Aktionäre schüttungsvehikel, die Dividende, ist nicht nicht durch das Unternehmen erwirtaus Gründen politischer Inkonsequenz überall nur beliebt: Zwar lassen sich die schafteter Gewinn. Die Botschaft kommt
und dürftigen Dialogs zwischen Justiz- 35% Verrechnungssteuer zurückfordern, daher zum Schluss, dass das Nennwert-
und Finanzdepartement vielleicht nur ein
kurzes Gastspiel beschieden sein? Steht
der schweizerische Gesetzgeber vor einer
anlegerfeindlichen Kehrtwende?
Die auf Jahresbeginn in Kraft getretene
Unternehmenssteuerreform II eröffnet
einer ganzen Reihe kotierter Gesellschaften die Möglichkeit, ihre Aktionäre steuerfrei zu bedienen (vgl. Tabelle). Auslöser ist
der Systemwechsel vom Nennwert- zum
Kapitaleinlageprinzip: Zuvor war nur die
Rückzahlung des Grund- oder Stammkapitals (Nennwert) steuerfrei, nun auch
die Ausschüttung aus Kapitaleinlagen. Ab
1997 geleistete Aufgelder (Agio) und Zuschüsse können verrechnungssteuerfrei
die Dividendenzahlung ist jedoch ein- prinzip die in der Verfassung verankerte
kommenssteuerpflichtig. Der Fiskus langt Besteuerung nach der wirtschaftlichen
doppelt zu, denn der Unternehmensge- Leistungsfähigkeit verletze und sich damit
winn wurde zuvor schon besteuert.
nicht rechtfertigen lasse.
Die Gesetzesänderung will die Doppelbesteuerung vermeiden, denn die einbehaltenen Reserven wurden bereits einmal Gegen den Volkswillen
versteuert. Sie müssen, was aufwendig Die Botschaft argumentierte weiter, durch
sein kann, jedoch separat in der Bilanz das ICapitaleinlageprinzip sinke die Steuerausgewiesen werden.
Das Potenzial kann so gross sein, dass
sich über Jahre steuerfrei Agio auszahlen
lässt. Der IT-Dienstleister Crealogix etwa
belastung für die Anteilsfinanzierung, wodurch sich eine Annäherung an das Prin-
zip der Finanzierungsneutralität ergebe.
Dadurch würde auch Risikokapital steuer-
führt in der Holdingbilanz 43 Mio. Fr. Agio lich entlastet, was Investitionsanreize
(aus der Publikumsöffnung im Jahr 2000), setzen würde. Die Botschaft kam zusamvon 49 Mio. Fr. Bilanzsumme. Crealogix menfassend zu folgendem Schluss: «Die
Überwindung der bisherigen, sachgemäss
sowie, für natürliche Personen in der hat die Aktionäre nach neuem Muster be-
nicht begründeten Ungleichbehandlung
Schweiz, einkommenssteuerfrei ausge- dient; aktuell beantragen das Givaudan von Nennwert und Agio stellt ein zusätzlischüttet werden; dies unter der Vorausset- (Seite 17) und Energiedienst (Seite 20). Im
zung, dass die gesetzlichen Reserven die Fall von Sanierungen oder Fusionen (etwa
bei Aryzta; auch hier kamen die Anleger in
Hälfte des Aktienkapitals übersteigen.
den Genuss der Reform) kann Agio ebenfalls ausgewiesen und verwendet werden.
Statt Nennwertrückzahlung
Das neue Ausschüttungsinstrument hat
den
Segen von Regierung, Parlament und
Damit verschwindet die ökonomisch nicht
begründbare unterschiedliche steuerliche Souverän: Im Februar 2008 nahm das
Behandlung der Rückzahlung von Grund- Schweizer Volk die Vorlage zur Unternehoder Stammkapital und von den Nenn- menssteuerreform II an, wenn auch nur
wert übersteigenden Kapitaleinlagen. Die mit 50,5% Ja-Stimmen. Ein Teil dieses Pa-
ches, der Allgemeinheit der Besteuerung
förderliches Element dar.»
Diese Argumente sind nach wie vor
gültig. Wenn der Nationalrat das Kapitaleinlageprinzip wenige Wochen nach der
Einführung abschaffen will, missachtet er
den Volkswillen und widerspricht zudem
den in der Verfassung festgehaltenen
Grundsätzen der Besteuerung. Es wäre
mehr als nur seltsam, wenn dasselbe
GV eines dafür in Frage kommenden kets war der Systemwechsel. Aus nicht nä- Parlament, das die UnternehmenssteuerUnternehmens kann frei darüber ent- her dargelegten Gründen wollte der Bun- reform beschlossen hat, nun die Agioscheiden, aus dem Gewinn eine Divi- desrat in seinem Bericht zur Aktienrechts- Rückzahlung verbieten sollte. Vor 2013
revision vom Dezember 2007 das Kapital- oder 2014 würde, kleiner Trost, ein solcher
einlageprinzip wieder streichen, doch der Rückschritt kaum rechtskräftig.
Für Investoren ist Ausschüttungskraft
Ständerat votierte für die Beibehaltung.
Nun will die Rechtskommission des zwar nicht das einzige, aber ein zentrales
Nationalrats diese Bestimmung bereits Kriterium. Daher kann es sich lohnen, die
Instrument steht eine für viele Gesell- aus dem Gesetz kippen. Das Ratsplenum obenstehende Liste genauer zu studieren.
dende zu bezahlen oder aus den Reserven
Mittel auszuschütten.
Das ist tunso bedeutsamer, als das Arsenal für die steuerfreie Rückzahlung von
Nennwert zur Neige geht. Mit dem neuen
schaften und Anleger, aber auch für den wird sich im Sommer oder Herbst mit
Finanzplatz Schweiz insgesamt attraktive dem Thema beschäftigen.
Die Botschaft des Bundesrats zur
Variante der Kapitalbewirtschaftung zur
Verfügung; über eine tranchenweise Aus- Unternehmensteuerreform II vom Juni
Medienbeobachtung
Medienanalyse
Informationsmanagement
Sprachdienstleistungen
Es gibt daneben auch an der BX Berne
Exchange (Hochdorf) und ausserbörslich
(bspw. Auto Group, Espace Real Estate)
Möglichkeiten zur Agio-Rückzahlung.
Schliesslich kann es nicht schaden, als
ARGUS der Presse AG
Rüdigerstrasse 15, Postfach, 8027 Zürich
Tel. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01
www.argus.ch
Argus Ref.: 41468562
Ausschnitt Seite: 2/3
Bericht Seite: 2/6
Datum: 09.02.2011
Schweiz
Finanz und Wirtschaft
8021 Zürich
044/ 298 35 35
www.fuw.ch
Medienart: Print
Medientyp: Publikumszeitschriften
Auflage: 31'144
Erscheinungsweise: 2x wöchentlich
1
Themen-Nr.: 230.25
Abo-Nr.: 1074199
Seite: 13
Fläche: 65'769 mm²
Anleger auch politisch zu denken und zu
handeln. Ronald Reagan, vor hundert Jahren geborener 40. US-Präsident, musste ge-
legentlich Parlamentarier überzeugen. Er
forderte dazu seine Landsleute via Fernsehen auf: «Write to your congressman.»
Medienbeobachtung
Medienanalyse
Informationsmanagement
Sprachdienstleistungen
ARGUS der Presse AG
Rüdigerstrasse 15, Postfach, 8027 Zürich
Tel. 044 388 82 00, Fax 044 388 82 01
www.argus.ch
Argus Ref.: 41468562
Ausschnitt Seite: 3/3
Bericht Seite: 3/6
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
7
Dateigröße
381 KB
Tags
1/--Seiten
melden