close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Fragestellungen zur Klausur (Stand 3. November 2014)

EinbettenHerunterladen
Fragestellungen zur Klausur (Stand 19. November 2014)
Wozu brauchen wir ÖPNV und was sind die Erfolgsfaktoren?
-
Wo liegt laut Personenbeförderungsgesetz die Grenze zwischen öffentlichem Nahverkehr und Fernverkehr?
In welche beiden Bereiche lässt sich der ÖPNV differenzieren? (Sowohl Abkürzung als auch die volle Bezeichnung
sind zu nennen)
Welchen 3 Pflichten muss ein Verkehrsunternehmen im ÖV laut PBefG nachkommen?
Die FGSV veröffentlicht Schriften mit Richtlinien, Empfehlungen und Hinweisen für die Verkehrsplanung. Nennen
Sie 3 solcher Schriften für den Bereich ÖV.
Erläutern Sie, inwiefern der Busverkehr dazu beiträgt, den Flächenverbrauch in einer Stadt zu reduzieren (siehe
Folie 15).
Berechnen Sie, wie viele Personen pro Stunde mit dem PKW auf einer Fahrspur von A nach B gelangen können.
Treffen Sie dabei sinnvolle Annahmen für die PKW-Auslastung und Folgezeit.
Nennen Sie 6 Handlungsfelder, in denen man zur Attraktivitätssteigerung des ÖPNV beitragen kann.
Wichtige Handlungsfelder im ÖPNV
-
Welche mittlere Reisegeschwindigkeit und welches Verhältnis der Reisezeit gegenüber dem PKW (tÖPNV/tPKW) sind
für den Busverkehr mindestens erforderlich, wenn man einen qualitativ guten städtischen ÖPNV anstrebt?
Nennen Sie die 4 übergeordneten Maßnahmenfelder, bei denen Beschleunigungsmaßnahmen für den Busverkehr
durchgeführt werden können.
Welches ist Ihrer Meinung nach das wichtigste Maßnahmenfeld für Beschleunigungsmaßnahmen? Begründen Sie.
Nennen Sie 3 Beispiele für verkehrsregelnde Beschleunigungsmaßnahmen.
Nennen Sie 3 Beispiele für betriebliche Beschleunigungsmaßnahmen.
Welche Entfernung bis zur nächsten Bushaltestelle gilt laut der FGSV-Richtlinien im städtischen Bereich noch als
vertretbar/zumutbar?
Wodurch zeichnet sich das Konzept der modernen Stadtbussysteme in kleineren Städten aus?
Nennen Sie 3 Ideen, wie man die Verbreitung von Zeitfahrausweisen (Monatstickets) steigern kann.
Geben Sie ein Pro- und ein Contra-Argument zum kostenlosen ÖPNV (Nulltarif).
Geben Sie ein Pro- und ein Contra-Argument zum Park-and-Ride-System
Differenzierte Bedienung
-
Beschreiben Sie kurz, wie sich das Verkehrsaufkommen im ÖV seit 1960 entwickelt hat.
In welcher Größenordnung liegen die Kosten für die Anschaffung eines Standard-Linienbusses?
Wie hoch ist ungefähr der Anteil der Personalkosten an den Gesamtkosten bei einem ÖPNV-Betrieb mit
Standardbussen?
Wie viel lässt sich bei den Betriebskosten ungefähr einsparen, wenn man (im Falle einer geringen Nachfrage) statt
Standardbusse nur Minibusse/Vans einsetzt?
Nennen Sie 4 alternative Bedienungsformen im ÖPNV.
Welche räumlichen Formen können flexible Bedienungssysteme annehmen?
Nennen Sie die Merkmale eines Anrufsammeltaxis bezüglich Route, Fahrplan, Einstieg/Ausstieg und Fahrpreis.
Bei welcher Nachfrage ist der Einsatz von flexiblen Bedienungsformen sinnvoll?
Warum wird die Werbung für flexible Bedienungsformen von den Verkehrsunternehmen oft vermieden?
Nennen Sie 2 Vorteile und 2 Nachteile, die sich für Fahrgäste ergeben, wenn ihnen ein AST- statt ein
herkömmliches Linienbusangebot zur Verfügung gestellt wird.
Angebotsplanung und Fahrplangestaltung
-
Linienformen: Nennen Sie jeweils einen grundsätzlichen Vor- und Nachteil einer Radiallinie und einer
Durchmesserlinie.
Wie und warum unterscheidet sich die Linienführung von Nachtlinien üblicherweise von der Linienführung
tagsüber?
Nennen Sie einen groben Richtwert für das ÖPNV-Fahrtenaufkommen (pro Einwohner und Tag) in einer Stadt in
der Größenordnung von Wuppertal (350.000 Einwohner).
Beschreiben Sie kurz die Nachfrageschwankungen, die es im Tagesverlauf beim ÖPNV gibt. Wie viel Prozent des
Tagesverkehrs erreicht dabei in etwa die morgendliche Spitzenstunde?
Nennen Sie drei betriebliche Aspekte, für welche die Wendezeit an Endhaltestellen notwendig ist.
-
-
Woraus setzt sich die Umlaufzeit zusammen?
Wie berechnet sich der Fahrplanwirkungsgrad und welcher Wert ist dafür anzustreben?
Beschreiben Sie den Grundgedanken eines Integralen Taktfahrplans. Welches Prinzip gilt dabei für die
Reisegeschwindigkeit?
Wie viele Busfahrzeuge werden benötigt, wenn man auf einer 12 km langen Strecke einen 30-Minuten-Takt
plant? Die mittlere Beförderungsgeschwindigkeit beträgt 20 km/h. Die Wendezeit beträgt an beiden Enden
jeweils 5 min. [Diese Aufgabe ist beispielhaft. Die Werte und erfragten Größen können beliebig variieren]
Welche Größen werden üblicherweise auf der x- und der y-Achse eines grafischen Fahrplans abgetragen?
Wie erkennt man in einem grafischen Fahrplan die Standzeit eines Busses (z.B. an der Endhaltestelle)?
Welche zwei Erhebungsarten gibt es, wenn im ÖPNV die Qualität von Verkehrsabläufen analysiert werden soll?
Projektbericht Tartu
Die Vorlesung war vertiefend und trägt zum besseren Verständnis des Themas „Angebotsplanung und
Fahrplangestaltung“ bei. Prüfungsrelevant ist diese Vorlesung jedoch nicht – und somit ergeben sich hieraus auch
keine Fragen! ☺
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
14
Dateigröße
63 KB
Tags
1/--Seiten
melden