close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download (147 KB) - TV Schönenwerd

EinbettenHerunterladen
Schweiz am Sonntag, Nr. 42, 19. Oktober 2014
28 SPORT
|
TVS verliert zum Auftakt knapp
Unerwartetes
«Stängeli» im
Solothurner Derby
Nach einem 0:2-Rückstand holt der TV Schönenwerd in Amriswil zumindest noch einen Punkt
VON NATHALIE KÜNZLI
● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●
D
ie Ziele für die Meisterschaft 2014/15 wurden
von den Konkurrenten
des ersten Spieltags wie
folgt gesteckt: Amriswil
will in dieser Saison nach einem Podestplatz greifen. Dementsprechend wurde
das Kader der Ostschweizer mit vier
ausländischen Neuzugängen aufgerüstet. Der TV Schönenwerd dagegen setzt
auf seinen Nachwuchs und strebt die
vorderen vier Ränge an. Der Vizeschweizermeister möchte diese Saison den
jungen Spielern die Möglichkeit bieten,
sich in der NLA zu beweisen. Um die
Emotionen und das Spektakel im Spiel
beizubehalten, verpflichtete der TVS
den australischen Profispieler Jordan
Richards. Ein Favorit für das erste NLASpiel stach somit nicht direkt heraus,
was sich auch im Verlaufe der zweieinhalbstündigen Partie bestätigte, aber
an Emotionen und Spektakel fehlte es
im Meisterschaftsdebüt nicht.
ZU BEGINN DES SPIELS liess das Spektakel allerdings noch auf sich warten. Die
Amriswiler Neuzugänge zeigten sich
von Anfang an in ihrer vollen Stärke,
worauf Schönenwerd nicht zu reagieren wusste. Die Ostschweizer gingen sogleich in Führung, hielten ihren Punktevorsprung konstant und erweiterten
diesen in der Money Time, sodass sie
sich den ersten Satz mit 25:19 sicherten. Zu Beginn des zweiten Durchgangs
erkämpfte sich Schönenwerd durch einen Service von Gerber zum ersten Mal
die Führung (5:4). Zu einer Weiteren
kam es in diesem Satz jedoch nicht. Die
Startschwierigkeiten des TVS zogen
sich weiter, Amriswil dominierte die
Partie mehrheitlich und entschied den
zweiten Durchgang mit 25:22 für sich.
DAS SPIEL und die Emotionen heizten
sich erst im dritten Satz richtig auf. Der
Schönenwerder Block um Hofstede, Richards und Gerber versperrte den Ostschweizern immer wieder den Weg
zum direktem Sideout. Der Australier
Jordan Richards (links) und Simon Hofstede blocken den Amriswiler Nikola Renovica.
Jordan Richards setzte mit einem spektakulären Angriff zum 7:6 ein weiteres
Ausrufezeichen für die Niederämter.
Nach dem technischen Timeout baute
der TVS den Druck auf die Ostschweizer weiter aus. Mit einem Rückraumangriff von Gerber und einem weiteren
Block von Hofstede bauten die Solothurner die Führung auf 19:15 aus, sodass sich Amriswil-Coach Bettello gezwungen sah, ein Timeout zu nehmen.
In der Money Time dominierte der Vizeschweizermeister die Partie unverkennbar. Nachdem Hänggi zum Satzball
über die Mitte gepunktet hatte, holte
dieser mit einem Konter sogleich den
Satzsieg (25:19).
NACH DEM ERSTEN Satzgewinn domi-
nierte der TV Schönenwerd auch den
vierten Umgang bis zum zweiten technischen Timeout (16:11). Doch die Ostschweizer meldeten sich zurück mit Ljublicic über die Mitte und Tomasik, der
sich auf der Aussenposition wieder ins
Spiel einbrachte. Die Amriswiler verkürzten den Rückstand und schafften
durch Ljublicic den Ausgleich. Der TVS
bewies aber Nervenstärke: Richards
schlug zum Satzball (24:22) und Gerber
brachte mit einer clever platzierten Finte sein Team ins Tie-Break (25:22).
Das Spektakel folgte im alles entscheidenden fünften Durchgang. Die
Teams massen sich auf Augenhöhe und
MARIO GACCIOLI
boten ein nervenaufreibendes Spiel par
excellence. Der fünfte Satz blieb bis zum
13:13 völlig offen. Mit einer Finte holte
Gerber dem TVS den ersten Matchball,
den das Team von Coach Bujar Dervisaj
aber nicht verwerten konnte. Was nun
folgte, war ein Abtausch an Matchbällen
zwischen den beiden Teams. Die Ostschweizer entschieden die knappe Partie schliesslich nach einem umstrittenen Schiedsrichterentscheid mit 21:19
für sich. In den anderen drei Partien des
ersten Spieltages gab es Favoritensiege:
Meister Lugano gewann gegen Einsiedeln mit 3:0, wie auch Chênois gegen
Aufsteiger Jona. Züri Unterland setzte
sich gegen Lutry-Lavaux mit 3:2 durch.
10 Tore, zwei Platzverweise, Emotionen,
Hektik, Traumtore. So schön kann Solothurner Fussball sein. Das 1.-Liga-Derby Solothurn gegen Grenchen bot alles, nur
nicht das, was man von ihm erwartete:
einseitig. Die Entscheidung fiel in der 85.
Minute. Sacha Stauffer startete einen
Energieanfall, drang auf der linken Seite
in den Strafraum ein, zog ab und traf zum
5:4. Ausgerechnet Stauffer, der im Sommer nach acht Jahren in Grenchen zum
Rivalen Solothurn wechselte.
Der 28-Jährige war nur ein Hauptdarsteller an diesem wunderbaren Herbstabend, an dem fast 1000 Zuschauer den
Weg ins Stadion fanden. 9:0, 10:0 oder ein
noch höheres Resultat wurde im Vorfeld
der Begegnung herumgeboten. So klar
schienen die Kräfteverhältnisse zwischen
den beiden Mannschaften. Da Solothurn,
das blendend in die Meisterschaft gestartet war, dort Grenchen, das bis dato als
Tor- und Punktelieferant herhalten musste. Und dann das: Kurz vor der Pause stand
es 3:1. Nicht für Solothurn, sondern für
die Gäste aus der Uhrenstadt. Fitim Sadriji
hatte dreimal für sein Team getroffen.
Dreimal mit einem Freistoss. Beim 0:1 aus
35 Metern, beim 0:2 aus 20 Metern ins Lattenkreuz, beim 1:3 mit einem abgefälschten Schuss. Wie Stauffer trug Sadriji einst
das Tenü des Gegners. Der Grenchner
Stürmer hätte zur grossen Figur dieser
ausserordentlichen Partie werden können. Kurz nach der Pause brachte er sein
Team erneut in Führung – mit seinem
vierten Treffer innert 30 Minuten. Die
Solothurner zeigten aber eine Reaktion,
nicht zuletzt unter gütiger Mithilfe der
Grenchner. Zunächst Bala, der innerhalb
weniger Sekunden zweimal Gelb sah. Und
Mustafi, der sich nach einer rüden Attacke ebenfalls vorzeitig verabschiedete.
Hunziker, wie erwähnt Stauffer
und Elezi mit dem Tor des Tages in
den Winkel brachten die Solothurner
Fussball-Hierarchie wieder ins Lot.
Grenchens Trainer Patrick Bösch verliess die Katakomben dennoch erhobenen Hauptes. «Meine Spieler haben gesehen, dass die Arbeit nicht umsonst
ist. So werden wir nicht absteigen.»
Hoffentlich. Der Solothurner Fussball
könnte öfters solche Spiele wie an diesem lauen Herbstabend ertragen. (DWS)
■ SERVICE
●
● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ● ●
EISHOCKEY
GCK Lions wieder stärker als Langenthal
Die GCK Lions haben zum zweiten Mal innert 48 Stunden gegen den SC Langenthal gewonnen und diesen damit in der Tabelle überholt. Nach dem überraschenden 5:3-Auswärtssieg
am Donnerstag im Oberaargau setzte sich das Farmteam der
ZSC Lions gestern auch daheim gegen den letztjährigen Qualifikationsdritten durch. Die Entscheidung fiel im Mitteldrittel, als
Nicola Brandi und Alexandre Tremblay innerhalb von 53 Sekunden aus dem 1:1 das Schlussresultat von 3:1 machten. Eine
Überraschung gab es auch in Weinfelden. Thurgau gelang gegen Visp innert 119 Sekunden ein Doppelschlag vom 1:1 zum
3:1. Letztlich verbuchten die Ostschweizer mit 6:3 ihren fünften
Sieg im sechsten Heimspiel. Auch die übrigen Spiele verliefen
spektakulär: Die SCL Tigers gerieten gegen La Chaux-de-Fonds
mit 0:3 in Rückstand, gewannen dank acht Toren in den letzten
25 Minuten aber noch mit 8:3. Die Treffer vom 3:3 zum 6:3 fielen während einer Fünfminutenstrafe gegen den ehemaligen
Langnauer Robin Leblanc. Martigny lag gegen Ajoie bis zur 47.
Minute mit 1:3 in Rückstand, ehe sich der Gastgeber noch mit
5:3 durchsetzte, wobei die letzten beiden Goals erst in den letzten 116 Sekunden fielen. (SI)
National League B
GCK Lions – Langenthal
Thurgau – Visp
Red Ice Martigny – Ajoie
SCL Tigers – La Chaux-de-Fonds
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
SCL Tigers
Red Ice Martigny
Visp
GCK Lions
Olten
Langenthal
Ajoie
Thurgau
La Chaux-de-Fonds
11
11
10
13
9
11
12
10
11
3:1
6:3
5:3
8:3
7
5
5
4
5
2
4
2
4
0
2
1
1
0
4
0
3
0
2
0
1
3
1
1
2
1
0
2
4
3
5
3
4
6
4
7
46 : 34
38 : 30
45 : 35
30 : 40
35 : 35
37 : 32
29 : 43
30 : 33
32 : 40
23
19
18
17
16
15
14
13
12
Spiel der 52. Runde. Heute Sonntag: Langenthal – SCL Tigers (17.30).
GCK Lions – Langenthal 3:1 (1:1, 2:0, 0:0)
Kunsteisbahn Küsnacht. – 260 Zuschauer. – SR: Mollard,
Gnemmi/Micheli. – Tore: 4. Kelly (Stämpfli, Campbell) 0:1. 15.
Bachofner (Sandro Zangger) 1:1. 29. (28:47) Brandi (Meier, Neher) 2:1. 30. (29:40) Tremblay (Sitje, Nikiforuk) 3:1. – Strafen:
4-mal 2 Minuten gegen GCK Lions, 3-mal 2 Minuten gegen Langenthal.
Thurgau – Visp 6:3 (1:1, 3:1, 2:1)
Güttingersreuti. – 909 Zuschauer. – SR: Erard, Huguet/Wermeille. – Tore: 12. Brunold (Michailow, Dolana) 0:1. 16. Bischofberger (Ausschluss Michailow) 1:1. 23. Profico (Wichser) 2:1. 25.
Aurelio Lemm (Fuhrer, Rohner) 3:1. 36. Fuhrer (Aurelio Lemm,
Maier) 4:1. 40. (39:03) Heldstab (Müller) 4:2. 46. Rapuzzi (Ausschluss Damon) 4:3. 53. Damon (Fadri Lemm, Irmen) 5:3. 60.
(59:32) Wichser (Damon) 6:3 (ins leere Tor). – Strafen: 5-mal
2 Minuten gegen Thurgau, 4-mal 2 Minuten gegen Visp.
Red Ice Martigny – Ajoie 5:3 (1:1, 0:2, 4:0)
Forum d’Octadure. – 1439 Zuschauer. – SR: Fischer, Rohrer/Rebetez. – Tore: 13. Beauregard (Tuffet) 0:1. 16. Knoepfli
(Borlat) 1:1. 35. Vermeille (Portmann/Ausschluss Borlat) 1:2.
40. (39:21) Vermeille (Kummer) 1:3. 47. Knoepfli (Schiriajew,
Borlat) 2:3. 53. Schiriajew (Wick, Knoepfli) 3:3. 59. (58:04) Maret (Lachmatow, Montandon) 4:3. 60. (59:34) Wick 5:3 (ins
Leere Tor). – Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Martigny, 3-mal
2 Minuten gegen Ajoie.
SCL Tigers – La Chaux-de-Fonds 8:3 (0:0, 3:3, 5:0)
Ilfishalle. – 4990 Zuschauer. – SR: Wirth, Kehrli/Schüpbach. –
Tore: 24. (23:37) Jérôme Bonnet (Pivron) 0:1. 25. (24:07) Grezet 0:2. 31. Leblanc (Zubler, Merola/Ausschluss Rüegg) 0:3. 36.
DiDomenico (Stettler) 1:3. 38. Sven Lindemann (Kim Lindemann, Claudio Moggi/Ausschluss Giovannini) 2:3. 39. Tobias
Bucher 3:3. 41. (40:37) Tom Gerber (Claudio Moggi/Ausschluss Leblanc) 4:3. 47. 44. Lukas Haas (Yves Müller/Ausschluss Leblanc) 5:3. 45. Sven Lindemann (Tom Gerber/Ausschluss Leblanc) 6:3. 54. Sven Lindemann 7:3 (Penalty). 60. Albrecht (Wyss) 8:3. – Strafen: 10-mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 6-mal 2 Minuten plus 5 Minuten (Leblanc) plus Spieldauer
(Leblanc) gegen La Chaux-de-Fonds.
1. Liga, Gruppe 2: Lyss – Thun 2:3. Belp – Wiki-Münsingen
5:10. Argovia Stars – Burgdorf 5:3. Zuchwil Regio – UnterseenInterlaken 8:2. Basel/KLH – Brandis 2:5. – Rangliste: 1. Brandis 6/16. 2. Zuchwil Regio 5/12. 3. Argovia Stars 6/12. 4. Thun
6/11. 5. Lyss 5/9. 6. Basel/KLH 5/7. 7. Unterseen-Interlaken
6/7. 8. Burgdorf 5/6. 9. Wiki-Münsingen 5/6. 10. Adelboden
5/3. 11. Belp 6/1.
2. Liga, Gruppe 2: Argovia Stars – Koppigen 6:4. Altstadt Olten
– Bucheggberg 5:3. Laufen – Brandis 1:2. Rheinfelden – Zunzgen-Sissach 1:4. – Heute Sonntag: Meinisberg – Langenthal
(15.30). – Rangliste: 1. Brandis 3/9. 2. Langenthal 2/6. 3.
Bucheggberg 3/4. 4. Meinisberg 1/3. 5. Argovia Stars 2/3. 6.
Zunzgen-Sissach 2/3. 7. Altstadt Olten 2/3. 8. Laufen 3/3. 9.
Rheinfelden 3/2. 10. Koppigen 3/0.
FUSSBALL
1. Liga Classic, Gruppe 2
Solothurn – Grenchen
Cham – Black Stars
Sursee – Concordia Basel
Kriens – Schötz
Bern – Luzern II
Young Boys II – Wangen
Münsingen – Zug 94
6:4
5:3
7:2
2:1
1:4
Heute 14.30
14.30
1. Kriens
2. Zug 94
3. Solothurn
4. Young Boys II
5. Luzern II
6. Cham
7. Wangen
8. Black Stars
9. Münsingen
10. Schötz
11. Sursee
12. Grenchen
13. Concordia Basel
14. Bern
10
9
10
9
10
10
9
10
9
10
10
10
10
10
8
7
7
6
6
6
6
4
4
3
2
1
1
0
0
0
0
1
1
1
0
2
1
1
1
2
1
3
2
2
3
2
3
3
3
4
4
6
7
7
8
7
40 : 8
29 : 12
29 : 11
18 : 11
31 : 13
24 : 21
20 : 11
24 : 23
21 : 19
15 : 17
15 : 25
8 : 55
9 : 37
8 : 28
24
21
21
19
19
19
18
14
13
10
7
5
4
3
Solothurn – Grenchen 6:4 (3:3)
Stadion. – 950 Zuschauer. – SR Mühlheim. – Tore: 13. Sadriji
0:1. 22. Sadriji 0:2. 23. Sülüngöz 1:2. 38. Sadriji 1:3. 39. Appelt
2:3. 42. Mertoglu 3:3. 47. Sadriji 3:4. 75. Hunziker 4:4. 85. Stauffer 5:4. 87. Elezi 6:4.
Solothurn: Vilson Dedaj; Kohler, Sülüngöz, Waylon Grosjean
(66. Elezi), Du Buisson ; Mertoglu, Hunziker, Fleury, Veronica ;
Gataric (71. Sasso), Appelt (89. Ozaj).
Grenchen: Schaad; Bala, Karabulut (79.La Rocca), Dedaj, Ibraimi; Morina, Risticevic (66. Yossouf), Cabral (81. Güggi), Mustafi,
Gaye, Sadriji.
Bemerkungen: Platzverweise: 52. Bala (Gel-Rot), 66. Mustafi
(Foul).
2. Liga inter, Gruppe 3
Lerchenfeld – Dulliken
Thun II – Moutier
Schöftland – Gränichen
Lenzburg – Wohlen U23
Langenthal – Konolfingen
Olten – Bassecourt
Porrentruy – Dürrenast
1. Moutier
2. Thun II
3. Lenzburg
4. Wohlen U23
5. Langenthal
6. Konolfingen
7. Bassecourt
8. Lerchenfeld
9. Gränichen
10. Dürrenast
11. Olten
12. Schöftland
13. Porrentruy
14. Dulliken
8:2
0:0
5:0
6:0
Heute 14.30
14.30
16.00
11
11
11
11
10
10
10
11
11
10
10
11
10
11
8
6
6
5
5
5
5
4
3
3
3
3
2
1
2
4
1
4
3
2
1
2
4
2
1
0
2
2
1
1
4
2
2
3
4
5
4
5
6
8
6
8
(32)
(10)
(20)
(22)
(21)
(24)
(20)
(29)
(16)
(18)
(24)
(34)
(29)
(21)
20 : 6
27 : 12
22 : 14
20 : 19
29 : 15
17 : 11
25 : 20
24 : 24
12 : 22
15 : 22
11 : 20
20 : 26
7 : 16
11 : 33
26
22
19
19
18
17
16
14
13
11
10
9
8
5
2. Liga
Blustavia – Fulenbach
Subingen – Mümliswil
Biberist – Italgrenchen
Egerkingen – Iliria
Härkingen – Trimbach
1. Subingen
2. Biberist
3. Mümliswil
4. Härkingen
5. Fulenbach
6. Blustavia
7. Bellach
8. Trimbach
9. Deitingen
10. Iliria
11. Egerkingen
12. Italgrenchen
3:2
5:1
1:0
2:0
Heute 14.30
10
10
10
9
10
10
10
9
10
10
10
10
7
7
5
5
5
5
4
4
2
2
2
2
0
0
3
2
1
0
3
2
3
2
2
0
3
3
2
2
4
5
3
3
5
6
6
8
(17)
(18)
(23)
(19)
(19)
(17)
(24)
(24)
(24)
(15)
(32)
(12)
32 : 15
23 : 15
20 : 20
18 : 11
31 : 24
21 : 19
17 : 16
25 : 22
19 : 27
17 : 27
16 : 29
9 : 23
21
21
18
17
16
15
15
14
9
8
8
6
3. Liga, Gruppe 1: HNK Croatia – Lommiswil 1:3. Luterbach –
Zuchwil 1:1. Leuzigen – Selzach 4:0. Subingen – Riedholz 1:4. –
Sonntag: Wacker Grenchen – Derendingen (11.00). Türkischer
SC Solothurn – Bettlach (15.00). – Rangliste: 1. HNK Croatia
11/28. 2. Riedholz 11/28. 3. Lommiswil 11/25. 4. Selzach 11/20.
5. Türkischer SC Solothurn 10/18. 6. Leuzigen 11/17. 7. Subingen 11/16. 8. Zuchwil 11/13. 9. Bettlach 10/8. 10. Luterbach
11/7. 11. Wacker Grenchen 10/5. 12. Derendingen 10/0.
Gruppe 2
Kestenholz – Flumenthal
Welschenrohr – Olten
Mümliswil – Gerlafingen
Oensingen – Klus/Balsthal
Niederbipp – Däniken-Gretzenbach
Wangen a. d. A. – Langendorf
1. Gerlafingen
2. Welschenrohr
3. Niederbipp
4. Däniken-Gretzenbach
5. Flumenthal
6. Klus/Balsthal
7. Kestenholz
8. Olten
9. Wangen a. d. A.
10. Mümliswil
11. Oensingen
12. Langendorf
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
11
8
7
7
6
6
4
4
3
3
2
2
2
2:2
5:0
0:5
4:4
0:0
6:3
1
1
1
3
2
3
2
2
2
3
3
1
2
3
3
2
3
4
5
6
6
6
6
8
(23)
(13)
(17)
(22)
(15)
(21)
(22)
(14)
(20)
(16)
(18)
(12)
32 : 16
34 : 18
16 : 10
25 : 17
26 : 15
21 : 21
25 : 25
14 : 24
18 : 22
13 : 25
17 : 24
19 : 43
25
22
22
21
20
15
14
11
11
9
9
7
HANDBALL
Männer. 1. Liga, Gruppe 2: Pratteln – Willisau 21:24. Sursee –
Einsiedeln 26:31. Brugg – Dagmersellen 20:31. Muotathal – Olten 24:29. Stans – Frick 35:32. – Heute Sonntag: Muri – Pilatus (16.00). – Rangliste: 1. Olten 6/12. 2. Pilatus 5/9. 3. Einsiedeln 4/8. 4. Dagmersellen 6/7. 5. Pratteln 6/7. 6. Muotathal
6/7. 7. Stans 6/6. 8. Muri 4/4. 9. Willisau 5/3. 10. Frick 6/3. 11.
Brugg 6/0. 12. Sursee 6/0.
Frauen. 1. Liga: Muotathal/Mythen-Shooters – Willisau 21:18.
ATK/KV Basel – Wettingen/Siggenthal 24:15. – Heute Sonntag: Yverdon & Crissier – Malters (14.00). Leimental – Emmen
(14.30). Uster – Rotweiss Thun (15.00). – Rangliste: 1. Leimental 4/8. 2. Muotathal/Mythen-Shooters 5/8. 3. ATV/KV Basel
4/6. 4. Willisau 5/6. 5. Yverdon & Crissier 2/4. 6. Olten 3/4. 7.
Yellow Winterthur 4/4. 8. Emmen 3/2. 9. Malters 4/2. 10. Rotweiss Thun 3/0. 11. Wettingen/Siggenthal 3/0. 12. Uster 4/0.
UNIHOCKEY
NLB. 6. Runde: Ticino – Davos-Klosters 4:3. Langenthal Aarwangen – Zug United n.V. 5:4. Thurgau – Sarganserland 14:4.
Zürisee – Ad Astra Sarnen 5:10. Eggiwil – Mittelland 6:12. –
Rangliste (je 6 Spiele): 1. Mittelland 15. 2. Ad Astra Sarnen 15.
3. Davos-Klosters 11. 4. Thurgau 10. 5. Eggiwil 10. 6. Sarganserland 8. 7. Zug United 7. 8. Ticino 6. 9. Zürisee 5. 10. Langenthal
Aarwangen 3.
VOLLEYBALL
NLA. 1. Runde: Amriswil – Schönenwerd 3:2. Chênois – Jona
3:0. Lutry-Lavaux – Züri Unterland 2:3. Einsiedeln – Lugano
0:3. – Heute Sonntag: Näfels – Lausanne (18.00).
Amriswil – Schönenwerd 3:2
Tellenfeld. – 350 Zuschauer. – SR: Wolf/Da Conceiçao. – Satzresultate: 25:19 (30’), 25:22 (30’), 19:25 (27’), 22:25 (28’),
21:19 (26’).
Amriswil: Zdenek, Sinotti, Ljubicic (C), Renovica, Tomasik, Walzer, Rasing (Libero); Banda, Brändli, Muntwyler, Trevisan.
Schönenwerd: Giger, Richards, Hänggi, Schnider (C), Gerber,
Hofstede; Heimgartner (Libero); Dervisaj, Eichenberger, Eichhorn, Frame, Lier.
NLB, Ostgruppe: Schönenwerd – Voléro Zürich 3:2. Andwil-Arnegg – Buochs 3:0. Laufenburg-Kaisten – Kanti Baden 3:1. –
Heute Sonntag: Luzern – Laufen (14.00).
Westgruppe: Uni Bern – Servette 3:0. Lausanne – Münchenbuchsee 3:1. Colombier – Chênois 3:0. Oberdiessbach – Olten
3:2. – Heute Sonntag: Uni Bern – Colombier (15.00). Münchenbuchsee – Servette (17.00).
Document
Kategorie
Sport
Seitenansichten
29
Dateigröße
147 KB
Tags
1/--Seiten
melden