close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Abwägung frühzeitige Beteiligung Bebauungsplan - Stadt Lengerich

EinbettenHerunterladen
Abwägung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 55 „Dürerstraße“,
Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und der Öffentlichkeit gem. § 3 (1) und § 4 (1) BauGB
Stellungnahme
Abwägungsvorschlag
Schreiben der Deutschen Telekom vom 31.07.2014
„…
Im Planbereich befinden sich noch keine Telekommunikationslinien der
Telekom … .
Für den rechtzeitigen Ausbau des Telekommunikationsnetzes sowie die
Koordinierung mit dem Straßenbau und den Baumaßnahmen der
anderen Leitungsträger ist es notwendig, dass Beginn und Ablauf der
Erschließungsmaßnahmen im Bebauungsplangebiet der Deutschen
Telekom Technik GmbH … so früh wie möglich, mindestens vier
Monate vor Baubeginn, schriftlich angezeigt werden.
Die vorgetragenen Hinweise werden an den FD 66 zur Beachtung im
Rahmen
des
Straßenausbaus
bzw.
der
Straßenplanung
weitergegeben.
Die Hinweise werden berücksichtigt!
Wir machen darauf aufmerksam, dass aus wirtschaftlichen Gründen
eine
Versorgung
des
Neubaugebietes
mit
Telekommunikationsinfrastruktur in unterirdischer Bauweise nur bei
Ausnutzung aller Vorteile einer koordinierten Erschließung sowie einer
ausreichenden Planungssicherheit möglich ist.
Unter Berücksichtigung der o.g. Hinweise bestehen keine Bedenken
gegen die Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 55 „Dürerstraße“.
…“
Schreiben der Gemeinde Hagen a.T.W. vom 07.07.2014
„…
die Gemeinde Hagen a.T.W. hat von der Bauleitplanung Kenntnis ---------genommen. Es werden weder Anregungen noch Bedenken
vorgetragen.
…“
Schreiben der Gemeinde Ladbergen vom 21.07.2014
„…
Zu der Aufstellung des o.g. Bebauungsplanes werden seitens der ---------1
Abwägung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 55 „Dürerstraße“,
Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und der Öffentlichkeit gem. § 3 (1) und § 4 (1) BauGB
Stellungnahme
Abwägungsvorschlag
Gemeinde Ladbergen keine Anregungen vorgebracht.
…“
Schreiben der Gemeinde Lienen vom 02.07.2014
„…
Zum o.a. Bebauungsplan werden seitens der Gemeinde Lienen weder ---------Bedenken noch Anregungen vorgetragen. …“
Schreiben des Kreises Steinfurt vom 23.07.2014
„…
zum o.g. Planungsvorhaben werden aus Sicht des Naturschutzes und
der Landschaftspflege folgende Anregungen vorgetragen:
Zum Schutz der Vögel und Fledermäuse nach § 44 Abs. 1 BNatSchG
ist die Aufnahme eines Hinweises zum Zeitpunkt vom Baumfällungen
(vom 1. Oktober bis 28. Februar) erforderlich. Weiterhin ist
sicherzustellen, dass durch eine ökologische Baubegleitung die Bäume
vor der Fällung auf einen Besatz mit Fledermäusen kontrolliert und ggf.
erforderliche Quartierwechsel durchgeführt werden.
…“
Die Hinweise als Anhang zu den textlichen Festsetzungen des
Bebauungsplanes werden um einen entsprechenden Hinweis ergänzt.
Der Hinweis zur Kontrolle von Fledermausbesatz wird seitens der Stadt
bei den erforderlichen Baumfällungen beachtet.
Der Anregung wird gefolgt!
Schreiben der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen vom,
Kreisstelle Steinfurt vom 17.07.2014
„…
gegen das o.g. Planvorhaben werden keine landwirtschaftlichen / ---------agrarstrukturellen Bedenken vorgetragen.
…“
Schreiben des LWL – Archäologie für Westfalen, Außenstelle
Münster vom 15.07.2014
2
Abwägung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 55 „Dürerstraße“,
Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und der Öffentlichkeit gem. § 3 (1) und § 4 (1) BauGB
Stellungnahme
Abwägungsvorschlag
„…
Nach
meinem
heutigen
Kenntnisstand
werden ---------bodendenkmalpflegerische Belange durch die Planung nicht berührt.
…“
Schreiben der Stadt Tecklenburg vom 09.07.2014
„…
Die Belange der Stadt Tecklenburg werden durch die Aufstellung des ---------Bebauungsplanes Nr. 55 „Dürerstraße“ nicht berührt.
…“
Schreiben der Stadtentwässerung Lengerich vom 08.07.2014
„…
gegen die Aufstellung des o.g. Bebauungsplanes bestehen von hier ---------keine Bedenken.
…“
Schreiben der
01.08.2014
SWL
Verteilungsnetzgesellschaft
mbH
vom
„…
seitens der Stadtwerke Lengerich gibt es keine Einwände gegen den ---------o.a. Bebauungsplan.
Wir weisen darauf hin, dass sich im angrenzenden Straßenbereich
unsererseits Versorgungsleitungen befinden. Diese Anlagen sind für die
Versorgung unserer Kunden zwingend erforderlich. Sie müssen in
ihrem Bestand erhalten bleiben und gegebenenfalls erneuert bzw.
weiter ausgebaut werden.
Die Zugänglichkeit der Leitungstrassen muss uneingeschränkt und ggf.
mit schwerem Gerät gewährleistet sein. Es dürfen keine Überbauungen
durchgeführt werden. Leitungsgefährdende Maßnahmen sind zu
Die vorgetragenen Hinweise werden an den FD 66 zur Beachtung im
Rahmen
des
Straßenausbaus
bzw.
der
Straßenplanung
weitergegeben.
Die Hinweise werden berücksichtigt!
3
Abwägung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 55 „Dürerstraße“,
Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und der Öffentlichkeit gem. § 3 (1) und § 4 (1) BauGB
Stellungnahme
Abwägungsvorschlag
unterlassen.
Sollte im Bereich unserer Versorgungsleitungen Tiefbauarbeiten
durchgeführt werden, muss vor Beginn der Arbeiten eine Einweisung
durch die SWL erfolgen. Die Mindestabstände zu unterirdischen
Anlagen müssen, auch währen der Baumarbeiten, entsprechend den
technischen Regeln eingehalten werden.
…“
Schreiben von Unitymedia NRW vom 03.07.2014
„…
Im Planbereich befinden sich keine Versorgungsanlagen
Unitymedia NRW GmbH.
Deshalb haben wir keine Einwände gegen die o.a. Planung.
…“
der ----------
Schreiben des Unterhaltungsverbandes Lengericher Aa-Bach vom
31.07.2014
„…
aus Sicht des Unterhaltungsverbandes Lengericher Aa-Bach bestehen ---------zu der Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 55 keine grundsätzlichen
Bedenken.
…“
Schreiben des Wasserversorgungsverbandes Tecklenburger Land
vom 30.07.2014
„…
In wasserversorgungstechnischer Hinsicht bestehen gegen die ---------Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 55 „Dürerstraße“ keine
Bedenken.
…“
4
Abwägung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 55 „Dürerstraße“,
Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und der Öffentlichkeit gem. § 3 (1) und § 4 (1) BauGB
Stellungnahme
Abwägungsvorschlag
Planeinsicht Anlieger vom 08.07.2014 und vom 17.7.2014
Vom den Anliegern wird nach Einsicht in die Planunterlagen angeregt,
dass benachbarte, westlich direkt an den Geltungsbereich angrenzende
Flurstück 61, welches in ihrem Eigentum steht, mit in den
Geltungsbereich als zu bebauende Fläche einzubeziehen.
Aus Sicht der Verwaltung wird in Bezug auf die vorgetragene Anregung
darauf hingewiesen, dass der Bebauungsplan Nr. 55 aufgestellt werden
soll, um hier im Bereich der „Dürerstraße“ einen Lückenschluss /
Nachverdichtung zu ermöglichen, da die vorhandenen Abstände
zwischen den vorhandenen Gebäuden eine Beurteilung von
Baumaßnahmen im Sinne des § 34 BauGB nicht ermöglichen. Hierbei
orientiert sich der gezogene Geltungsbereich an der bestehenden
Umgebungsbebauung. Die festgesetzten überbaubaren Felder nehmen
die Bebauungstiefe des Bestandes auf dem Grundstück „Dürerstraße
6“ einschließlich der dort vorhandenen Nebengebäude auf.
Entsprechend dieser Sichtweise, macht eine Einbeziehung des
Flurstücks 61 in den Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 55
keinen Sinn, da dort eine zusätzliche Bebauung mit einem
Hauptgebäude selbst bei Abriss der zuvor angesprochenen
Nebengebäude obschon der Größe des Gebäudes „Dürerstraße 6“
ohne grundsätzliche Erweiterung der geplanten überbaubaren
Grundstücksflächen in die südlichen Grundstücksbereiche nicht
möglich ist. Ergänzend hierzu ist darauf hinzuweisen, dass das erstellte
Immissionsgutachten zeigt, dass für das Plangebiet kein großes
Potential zur Verlagerung der überbaubaren Flächen oder zur
Ausweisung zusätzlicher überbaubarer Felder im Sinne einer dritten
Bauzeile gegeben ist.
Der Anregung wird nicht gefolgt!
Von folgenden Trägern öffentlicher Belange wurden keine Stellungnahme abgegeben:
•
Bezirksregierung Münster
•
Westfälisches Amt für Denkmalpflege
Die Abwägungsvorschläge sind in den Entwurf und die Begründung eingeflossen.
5
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
10
Dateigröße
30 KB
Tags
1/--Seiten
melden