close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Anmeldung zur Tour 2015

EinbettenHerunterladen
KVB 80684 München
Vorstand
Ansprechpartner: Mitgliederservice und Beratung
Telefon: 0 89 / 5 70 93 – 4 00 10
Fax: 0 89 / 5 70 93 – 4 00 11
Email: Abrechnungsberatung@KVB.de
23.10.2014
Start Projektstufe 2 „Einladungsverfahren zur Darmkrebsfrüherkennung“ - Ein Gemeinschaftsprojekt der Techniker Krankenkasse (TK) und der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB)
Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
der Nationale Krebsplan empfiehlt zur Weiterentwicklung der Krebsfrüherkennung u. a.
eine Fortbildung für Ärzte zum Thema Beratung zur informierten Entscheidung [vgl. Bundesministerium für Gesundheit: Nationaler Krebsplan, S. 13, Berlin 2012].
Im Rahmen unseres Projekts „Einladungsverfahren zur Darmkrebsfrüherkennung“
haben wir ein interdisziplinäres Expertengremium beauftragt, eine solche innovative Fortbildung für unsere bayerischen Ärzte zu entwickeln. Diese wird ab
1. November 2014 auf unserem Online-Fortbildungsportal CuraCampus unter dem
Kurztitel „Beratung zur informierten Entscheidung DFE*“ für Sie zur Verfügung
stehen und ist durch die Bayerische Landesärztekammer zertifiziert.
Die Fortbildung besteht aus drei Teilen: Im ersten Teil finden Sie aktuelle evidenzbasierte Informationen zum Thema Darmkrebsfrüherkennung, die z. T. in Grafiken veranschaulicht werden. Diese Informationen stehen Ihnen auch zum Speichern / Drucken zur Verfügung, sodass Sie die Grafiken bei Bedarf unterstützend im Rahmen Ihres ArztPatienten-Gesprächs einsetzen können.
* DFE = Darmkrebsfrüherkennung
Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Körperschaft des öffentlichen Rechts www.kvb.de
Elsenheimerstraße 39 80687 München
Seite 2 zum Schreiben vom 23.10.2014
Im zweiten Teil der Fortbildung können Sie Ihre Beratungskompetenz zur Unterstützung
informierter Patientenentscheidungen auffrischen. Sie finden in diesem Kapitel auch einen Leitfaden mit Gesprächsetappen; auch dieser steht Ihnen für Ihre persönlichen Unterlagen zum Speichern und Drucken zur Verfügung.
Im dritten Teil haben Sie die Möglichkeit, interaktive Lernsequenzen zu durchlaufen. In
kurzen Filmen werden typische Barrieren für eine Patientenbeteiligung nachgespielt und
Lösungen angeboten, wie eine informierte Entscheidung in diesen Beispielfällen gelingen kann.
Anschließend haben Sie die Möglichkeit, 10 Fragen zu den Fortbildungsinhalten zu
beantworten. Zu jeder Frage gibt es fünf Antwortmöglichkeiten, von denen genau
eine richtig ist. Wenn Sie mindestens 7 der 10 Fragen richtig beantworten, erhalten
Sie 2 CME-Fortbildungspunkte und können für Ihre Darmkrebsberatung der 50und 55-Jährigen TK-Versicherten ein zusätzliches Honorar in Höhe von 25 € abrechnen. Die Abrechnungs- und Teilnahmemodalitäten entnehmen Sie bitte dem
beigefügten Projektsteckbrief.
Um die Nachhaltigkeit der Initiative zu fördern, haben wir uns bereits jetzt mit der TK
darauf verständigt, die Gesprächsleistung zur informierten Entscheidung mindestens bis
ins Jahr 2017 mit einem Zusatzhonorar zu vergüten.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme an diesem wichtigen Projekt.
Freundliche Grüße
gez.
Dr. Krombholz
Dr. Schmelz
Dr. Enger
Vorsitzender des Vorstandes
1. stv. Vorsitzender des Vorstandes
2. stv. Vorsitzende des Vorstandes
Kassenärztliche Vereinigung Bayerns
Projektsteckbrief „Einladungsverfahren zur Darmkrebsfrüherkennung“ - Projektstufe 2
Beratungs- und Leistungsinhalte
Das Gespräch soll ergebnisoffen über die Frage der Inanspruchnahme möglicher Früherkennungsuntersuchungen geführt werden.
Der beschwerdefreie Patient soll an der Entscheidung beteiligt werden durch:
1)
das Angebot der für den Patienten relevanten Informationen.
2)
die Vermittlung der Informationen in einer für den Patienten verständlichen Form.
Gesprächsinhalte und Erläuterungen, die den Patienten motivieren und in die Lage versetzen, für sich selbst zu entscheiden und damit Eigenverantwortung zu übernehmen.
Beratung 50-Jährige TK-Versicherte
Beratung 55-Jährige TK-Versicherte
Gemäß § 38 Abs. 1 Krebsfrüherkennungs-Richtlinie (KFE-RL)
Die Beratung für 55-Jährige sollte sich an den Vorgaben des § 38 Abs. KFE-RL orientieren. Diese Leistung entspricht in der Regelversorgung der GOP 01740/01740M.
Darüber hinaus soll das Gespräch den Patienten vor allem über folgende Punkte informieren:
Das Gespräch soll den Patienten vor allem über folgende Punkte informieren:
 Das Risiko der Erkrankung: Die Wahrscheinlichkeit an Darmkrebs zu erkranken
und zu versterben, alters- und geschlechtsadjustiert unter Berücksichtigung eventueller familiärer/ hereditärer Vorbelastung.
 Die Ziele und die zugrunde liegende Konzeption der Früherkennungsuntersuchungen.
 Die medizinischen Entscheidungsoptionen (Teilnahme am gFOBT und Abwarten):
 Das Risiko der Erkrankung: Die Wahrscheinlichkeit an Darmkrebs zu erkranken und
zu versterben, alters- und geschlechtsadjustiert unter Berücksichtigung eventueller
familiärer/ hereditärer Vorbelastung.
 Die Ziele und die zugrunde liegende Konzeption der Früherkennungsuntersuchungen bzw. Primärprävention.
 Die medizinischen Entscheidungsoptionen (Teilnahme am gFOBT, Koloskopie und
Abwarten):
o Untersuchungsprinzip und Ablauf
o Untersuchungsprinzip und Ablauf
o Mögliche Untersuchungsresultate
o Mögliche Untersuchungsresultate
o Vorgehensweise im Falle eines positiven Befundes
o Vorgehensweise im Falle eines positiven Befundes
o Zuverlässigkeit der Entdeckung von Darmkrebs mit gFOBT
o Nutzen des gFOBT
o Zuverlässigkeit der Entdeckung von Darmkrebs mit den einzelnen Vorgehensweisen (Darmspiegelung, gFOBT)
o Schaden des gFOBT
o Nutzen der einzelnen Vorgehensweisen (Darmspiegelung, gFOBT)
o Schaden der einzelnen Vorgehensweisen (Darmspiegelung, gFOBT)
Die Beratungsdauer für 50-Jährige sollte in Abhängigkeit des Beratungsbedarfs des
Versicherten 10 Minuten betragen.
Gültig ab Q4/2014 - Informationsstand: 23.10.2014
Die Beratungsdauer für 55-Jährige sollte in Abhängigkeit des Beratungsbedarfs des
Versicherten 15 Minuten betragen.
Seite 3 von 4
Projektsteckbrief „Einladungsverfahren zur Darmkrebsfrüherkennung“ - Projektstufe 2
Teilnahme, Honorar und Abrechnungsregeln
Folgende Fachgruppen sind berechtigt teilzunehmen und untenstehende projektspezifische Ziffern abzurechnen:
Teilnahme
 Allgemeinärzte, hausärztliche Internisten, fachärztliche Internisten ohne Schwerpunkt, fachärztliche Internisten mit Schwerpunkt Gastroenterologie,
Urologen, Gynäkologen, Dermatologen
Sobald Sie einer der Fachgruppen angehören und eine der projektspezifischen Ziffern abrechnen, werden wir Sie bei der KVB als Teilnehmer vermerken. Sie müssen Ihre Teilnahme am Projekt nicht explizit erklären.
Projektstufe 1:
gültig bis 31.12.2014 ohne
Fortbildung
EBM
AbrechnungsZiffern und Honorar
Leistung
Darmkrebsberatung 50-Jährige TK-Versicherte
Darmkrebsberatung 55-Jährige TK-Versicherte
Projektstufe 2:
gültig ab 01.11.2014 mit
Fortbildung
GOP
Honorar
Abr.-Ziffer
Honorar
Abr.-Ziffer
Honorar
01740(M)
10,43 €
97040(M)
97041(M)
12,00 €
12,00 €
97042(M)
97043(M)
25,00 €
25,00 €
M = Zusatz für Männer
 Die Ziffern der Projektstufe 1 dürfen bis zum 31.12.2014 abgerechnet werden. Ab 01.11.2014 finden Sie auf www.curacampus.de die OnlineFortbildung „Beratung zur informierten Entscheidung bei der Darmkrebsfrüherkennung“ - kurz „Beratung zur informierten Entscheidung DFE“. Die
Fortbildung dauert ca. eine bis eineinhalb Stunden. Wenn Sie von den anschließenden 10 Fragen zu den Fortbildungsinhalten mindestens 7 richtig
beantworten, erhalten Sie 2 CME-Fortbildungspunkte und können ab diesem Tag die Ziffern der Projektstufe 2 abrechnen. Die Fragen bestehen jeweils aus fünf Antwortmöglichkeiten, von denen genau eine richtig ist. Sie können sich dreimal pro Quartal neue Fragen erstellen lassen.
Abrechnungsregeln
 Die projektspezifischen Abrechnungsziffern dürfen nur für 50- und 55-Jährige TK-Versicherte, innerhalb eines Zeitraums von 15 Monaten nach
Vollendung des 50. bzw. des 55. Lebensjahres abgerechnet werden.
 Die Darmkrebsberatung der 50-Jährigen und die der 55-Jährigen ist nur einmal im Leben der Versicherten abrechenbar. D. h. die 97040(M) darf nicht
neben der 97042(M) und die 97041(M) darf nicht neben der 97043(M) abgerechnet werden.
 Die projektspezifischen Ziffern müssen aktiv angesetzt werden; es erfolgt kein automatisches Zusetzen bei Abrechnung der GOP 01740(M).
 Sofern Sie an der hausarztzentrierten Versorgung (HzV) der TK LV Bayern teilnehmen, wird die GOP 01740(M) im Rahmen der HzV- Versorgung
vergütet. In diesem Fall darf nur die projektspezifische Ziffer 97041(M) bzw. 97043(M) über die KVB abgerechnet werden.
 Die Abrechnung der projektspezifischen Ziffern ist nur für die genannten Fachgruppen möglich. Ermächtigte Ärzte und ermächtigte Institute sind von
der Teilnahme ausgeschlossen.
Weitere Informationen
 Alle Informationen zum Projekt finden Sie auf den Internetseiten der KVB im geschützten Mitgliederbereich unter www.kvb.de in der Rubrik
Praxis >> Zusatzvereinbarungen >> Einladungsverfahren Darmkrebsfrüherkennung
 Haben Sie noch Fragen, rufen Sie uns gerne an: Telefon: 089/57093 - 400 10; Fax: 089/57093 - 400 11; E-Mail: Abrechnungsberatung@KVB.de
Gültig ab Q4/2014 - Informationsstand: 23.10.2014
Seite 4 von 4
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
7
Dateigröße
59 KB
Tags
1/--Seiten
melden