close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

42. Fortbildungswoche in OBERLECH 6.–13. Dezember 2014

EinbettenHerunterladen
42.
Foto: Hotel Sonnenburg (©Christine Andorfer)
PROGRAMM
42. Fortbildungswoche
der bayr. Gynäkologen
in OBERLECH
6.–13. Dezember 2014
Hotel Sonnenburg
42. Fortbildungswoche
der bayr. Gynäkologen
in OBERLECH
6.–13. Dezember 2014
Hotel Sonnenburg
Die Vorsorge-App
zur Selbstuntersuchung
der Brust
Allgemeine Hinweise
Tagungsort
Hotel Sonnenburg (Fam. Hoch)
A-6764 Oberlech/Arlberg
Tel.: 0043/5583/21 47, Fax: 0043/5583/21 47-36
E-Mail: hotel@sonnenburg.at; www.sonnenburg.at
Wissenschaftliche Leitung
Dr. med. Henrik Rebhan
Tel.: 0049/8105/44 44, dr.rebhan@t-online.de
Dr. med. Andrea Haerty
Tel.: 0049/8153/88 113, andrea.haerty@web.de
www.fortbildungswoche-oberlech.de
Gesamtorganisation:
convention.group,
eine Unit der ghost.company
Werbeagentur Michael Mehler e.U.
Donauwörther Straße 12/1, 2380 Perchtoldsdorf
Tel.: 0043 1 869 21 23 512, Fax: 0043 1 869 21 23 510
E-Mail: office@conventiongroup.at; www.conventiongroup.at
Der Kongressbeitrag beträgt:
3 450,– (bei Anmeldung und Bezahlung bis 10.11.2014)
3 500,– (bei Bezahlung nach dem 10.11.2014 oder vor Ort)
3 300,– für AssistenzärztInnen und PensionistInnen
Tageskarten sind erhältlich für 3 110,–.
Stornogebühr ab dem 17.11.2014: 3 150,–
Bei Absage nach dem 30.11.2014 ist eine Beitragsrückzahlung nicht
mehr möglich.
Bankverbindung
für Ihr Smartphone
kostenlos verfügbar.
Raiffeisenbank Korneuburg mit dem Vermerk „Oberlech 2014“.
IBAN: AT89 3239 5005 0120 1326
BIC: RLNWATWWKOR
Bankspesen zu Lasten des Auftraggebers.
Hotelanmeldung
Bitte direkt an das Hotel Sonnenburg (Anschrift siehe oben).
www.kade.de/Selbstuntersuchung
Registraturzeiten
Am Sonntag, dem 07.12.2014 von 16.00 bis 18.00 Uhr und
ab Montag, dem 08.12.2014 täglich von 08.00 bis 10.00 Uhr
sowie von 15.30 bis 18.00 Uhr im Hotel Sonnenburg.
Zertifizierung
Diese Veranstaltung ist vom Diplomfortbildungsprogramm der
Österreichischen Ärztekammer zertifiziert. Informationen zur
Anerkennung für deutsche Teilnehmer finden Sie auf der Website.
3
42. Fortbildungswoche
der bayr. Gynäkologen
Wissenschaftliches Programm
Sonntag 07.12.2014
Anreise
Montag 08.12.2014
08.15–09.00 Immunologie der Schwangerschaft
Prof. Dr. med. Wolfgang Würfel
09.15–10.00
Schwangerschaftsvorsorge:
Was ist Vorschrift, was sinnvoll,
was evidenzbasiert?
Prof. Dr. med. Franz Kainer
in OBERLECH
6.–13. Dezember 2014
Hotel Sonnenburg
Dienstag 09.12.2014
08.15–09.00
Das nicht erkannte Mammakarzinom
und andere besondere Fälle in der
operativen Senologie
Prof. Dr. med. André Faridi
09.15–10.00 Paragraphenslalom –
ein medico-legaler Quiz-Vormittag
Prof. Dr. med. Alexander Strauss
10.00–10.30 Kaffeepause
10.30–11.30 Diskussion der Vormittagsthemen
10.00–10.30 Kaffeepause
12.00–16.00 Mittagspause
10.30–11.30 Diskussion der Vormittagsthemen
16.00–16.45 Wie kann man eine seriöse Medizin
betriebswirtschaftlich sinnvoll gestalten?
Dr. med. Manfred Stumpfe
12.00–16.00 Mittagspause
16.00–16.45
Können wir den Alterungsprozess der
Ovarien verlangsamen? –
Die Bedeutung von Progesteron und
Schilddrüsenhormonen für die
Schwangerschaft
Univ.-Prof. DDr. med. Johannes Huber
17.00–18.00 Chronischer Unterbauchschmerz.
Ein schwieriges Problem
Prof. Dr. med. Heribert Kentenich
ca 21.00
Die Entdeckung Amerikas und die
Geschichte Israels
Univ.-Prof. DDr. med. Johannes Huber
Ort: Hotel Sonnenburg, Bibliothek
17.00–18.00
Ein Jahr aktuelle Gesundheitspolitik
der großen Koalition: Was kommt auf
den niedergelassenen Vertragsarzt zu?
Prof. Dr. iur. Dr. med. Alexander Ehlers
Mittwoch 10.12.2014
08.15–09.00
Sexuell übertragbare Krankheiten –
welche kennen und sehen wir
Frauenärzte noch?
Prof. Dr. med Klaus Friese
09.15–10.00 3D-Videolaparoskopie
im gynäkologischen OP
Dr. med. Jörg Woll
10.00–10.30 Kaffeepause
10.30–11.30 Diskussion der Vormittagsthemen
12.00–16.00 Mittagspause
4
5
42. Fortbildungswoche
der bayr. Gynäkologen
Wissenschaftliches Programm
16.00–16.45 Qualitätssicherung bei palliativen
Operationen
Prof. Dr. med. Thorsten Fischer
17.00–18.00
Präeklampsie: neue Leitlinien und
Prädiktion zu verschiedenen
Schwangerschaftszeitpunkten
Dr. med. Stephanie Pildner von Steinburg
ca 21.00
Música Brasileira
Be & Markus entführen ins Land der
Copa Cabana, des Zuckerhuts und des
Sambas
Ort: Hotel Sonnenburg, Bar
Donnerstag 11.12.2014
08.15–09.00
Ultraschalldiagnostik in der
Schwangerschaft. Was ist in der
Routine sinnvoll, was notwendig?
(Teil 1)
Dr. med. Tillmann Esser
09.15–10.00
Genetik: Rund um Panorama –
Möglichkeiten und Grenzen bei der
Pränataldiagnostik
Prof. Dr. rer. nat. Bernd Eiben
10.00–10.30 Kaffeepause
10.30–11.30 Diskussion der Vormittagsthemen
in OBERLECH
6.–13. Dezember 2014
Hotel Sonnenburg
Freitag 12.12.2014
08.15–09.00
Ultraschalldiagnostik in der
Schwangerschaft. Was ist in der
Routine sinnvoll, was notwendig?
(Teil 2)
Dr. med. Tillmann Esser
09.15–10.00 Das Zervixkarzinom – wie gestaltet
sich die Vorsorge von morgen?
Prof. Dr. med. Peter Hillemanns
10.00–10.30 Kaffeepause
10.30–11.30 Diskussion der Vormittagsthemen
12.00–16.00 Mittagspause
16.00–16.45
Frauen sind anders! Gibt es eine
geschlechtsspezifisch erhöhte
Vulnerabilität für psychische
Erkrankungen?
Dr. med. Daniela Wetzel-Richter
17.00–18.00
Problemzone Vulva: Zum psychosomatischen Verständnis von nicht
organisch bedingten Vulvabeschwerden
Prof. Dr. med. Dietmar Richter
Samstag 13.12.2014
Abreisetag
12.00–16.00 Mittagspause
16.00–16.45 HRT und ART im Wandel der Zeit
Dr. med. Michael Sommergruber
Wir danken den beteiligten Firmen für ihre Unterstützung.
17.00–18.00 Zwillingsschwangerschaft:
Aktuelle Aspekte – optimale Betreuung
Dr. med. Eva Ostermayer
Unser besonderer Dank gilt der Firma
Dr. Kade Besins, unserem Hauptsponsor.
6
7
42. Fortbildungswoche
der bayr. Gynäkologen
Referenten & Moderatoren
6.–13. Dezember 2014
Ehlers Alexander, P. F. Prof. Dr. iur. Dr. med.
Ehlers, Ehlers & Partner, Rechtsanwaltsgesellschaft mbB
Widenmayerstraße 29, D-80538 München
0049/89-21 09 69 0
Hillemanns Peter, Prof. Dr. med.
Direktor der Frauenklinik der medizinischen Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Straße 1, D-30625 Hannover
0049/511/532-6144
Eiben Bernd, Prof. Dr. rer. nat.
FA für Humangenetik
Willy-Brandt-Platz 4, D-45127 Essen
0049/201/74776-0
Huber Johannes, Univ.-Prof. DDr.
FA für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Prinz-Eugen-Straße 16, A-1040 Wien
0043/1/5053571
Esser Tillmann, Dr. med.
Praxis für pränatale Diagnostik
Tegernseer Platz 5, D-81541 München
0049/89/452205-0
Kainer Franz, Prof. Dr. med.
CA Abteilung für Geburtshilfe und Pränatalmedizin Klinik Hallerwiese
Johannis-Mühl-Gasse 19, D-90419 Nürnberg
0049/911/3340-2300
Faridi André, Prof. Dr. med.
CA Zentrum für Brusterkrankungen – Vivantes Netzwerk
für Gesundheit Gmbh, Klinikum am Urban
Diefenbachstraße 1, D-10967 Berlin
0049/30/130 222001
Kentenich Heribert, Prof. Dr. med.
Fertility Center Berlin
Spandauer Damm 130/Haus 14, D-14050 Berlin
0049/30/233 2081 10
Fischer Thorsten, Prof. Dr. med.
Primararzt und Vorstand der Universitätsfrauenklinik
der SALK/PMU Salzburg
Müllner Hauptstraße 48, A-5020 Salzburg
0043/662/448 225 01
Friese Klaus, Prof. Dr. med.
Direktor der Frauenklinik Maistraße, Klinik und Poliklinik für
Frauenheilkunde und Geburtshilfe der LMU, München-Grosshadern
und Campus Innenstadt
Maistraße 11, D-80337 München
0049/89/5160-4101
Haerty Andrea, Dr. med.
Tagungsleitung und Moderation
Hauptstraße 49, D-82234 Weßling
0049/8153/88 113
8
in OBERLECH
Hotel Sonnenburg
Ostermayer Eva, OÄ Dr. med.
FÄ für Gynäkologie und Geburtshilfe,
OÄ der Uniklinik rechts der Isar der TU München
Ismaninger Straße 22, D-81675 München
0049/89/4140 2431
Pildner von Steinburg Stephanie, Dr. med.
FÄ für Gynäkologie und Geburtshilfe
Schongauer Straße 26, D-82380 Peissenberg
0049/8803/3646
Rebhan Henrik, Dr. med.
Tagungsleitung und Moderation
Römerstraße 4, D-82205 Gilching
0049/8105/4444
Rebhan Klaus, Dr. med.
Tagungsleitung
Gautinger Straße 19, D-82234 Weßling
0049/8153/3331
9
Fortbildungswoche
„42.Ich
gebe meinem Körper
in OBERLECH
was
ihm fehlt.
6.–13. Dezember 2014
Und es geht mir gut.“
der bayr. Gynäkologen
Referenten & Moderatoren
Hotel Sonnenburg
natürlich
transdermal
individuell
Richter Dietmar, Prof. Dr. med.
Frauenarztpraxis, Operationen, Psychotherapie und Sexualmedizin
Obere Flüh 4, D-79713 Bad Säckingen
0049/7761/7366
Sommergruber Michael, OA Dr. med.
Universitätsfrauenklinik der SALK/PMU Salzburg
Müllner Hauptstraße 48, A-5020 Salzburg
0043/662/4482-58736
Strauss Alexander, Prof. Dr. med.
Stv. Direktor Frauenklinik, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein,
Campus Kiel
Arnold-Heller-Straße 3, D-24105 Kiel
0049/431/597-2053
Stumpfe Manfred, Dr. med.
Bezirksvorsteher des Berufsverbandes Oberbayern
FA für Frauenheilkunde und Geburtshilfe,
Frauenarztpraxis Starnberg
Maximilianstraße 14, D-82319 Starnberg
0049/8151/6668778
Wetzel-Richter Daniela, Dr. med.
FÄ Allgemeinmedizin, Psychotherapie und Ernährungsmedizin
Obere Flüh 4, D-79713 Bad Säckingen
0049/7761/7366
Die moderne
Hormontherapie
Woll Jörg, Dr. med.
FA für Gynäkologie, OA der Uniklinik Freiburg für Frauenheilkunde
Hugstetterstraße 55, D-79106 Freiburg
0049/761/27031090
Würfel Wolfgang, Prof. Dr. med
Kinderwunschzentrum München
Lortzingstraße 26, D-81241 München
0049/89/24414499
10
DR. KADE/BESINS Pharma GmbH, Berlin
Gynokadin® Gel / Dosiergel. Wirkstoff: Estradiol. Verschreibungspflichtig. Zus.: 1 g Gel enthält 0,62 mg EstradiolHemihydrat (entspr. 0,6 mg Estradiol). Sonst. Bestandt.: Carbomer 980 NF, Ethanol 96 %, Trolamin, gereinigtes Wasser. Anw.:
Beschwerden bei nachlassender Estradiolproduktion der Eierstöcke in und nach den Wechseljahren bzw. nach Ovarektomie
(klimakterisches Syndrom), estrogenmangelbedingte Rückbildungserscheinungen an den Harn- und Geschlechtsorganen.
(Hinweis: Die Anwendung dieses Arzneimittels ohne regelmäßigen Zusatz von Gestagenen darf nur bei hysterektomierten
Frauen erfolgen.) Gegenanz.: Bestehender od. früherer Brustkrebs bzw. entspr. Verdacht; estrogenabhängiger maligner
Tumor bzw. entspr. Verdacht (v. a. Endometriumkarzinom); frühere od. bestehende venöse thromboembolische Erkrankungen (v. a. tiefe Venenthrombose, Lungenembolie); bekannte thrombophile Erkrankungen (z. B. Protein-C-, Protein-S- oder
Antithrombin-Mangel (s. Fachinfo Abschn. 4.4); bestehende od. erst kurze Zeit zurückliegende arterielle thromboembolische Erkrankungen (z. B. Angina pectoris, Myokardinfarkt); nicht abgeklärte vaginale Blutungen; unbehandelte Endometriumhyperplasie; akute Lebererkrankung/zurückliegende Lebererkrankungen, solange sich relevante Leberenzymwerte
nicht normalisiert haben; Porphyrie; bekannte Überempfindlichkeit gg.über Wirkstoff od. sonst. Bestandteilen. Nebenw.:
Lokale Hautreizungen (Juckreiz, Hautrötung, Hautausschlag), Chloasma; Brustspannen; Fluor vaginalis; Gewichtsanstieg;
extrazelluläre Wassereinlagerung; Ödembildung; Brustkrebs; migräneartige Kopfschmerzen; Magen-Darm-Beschwerden
(z. B. Übelkeit, Blähungen); Mastopathie, Endometriumkarzinom; Ovarialkarzinom; koronare Herzkrankheit; Schlaganfall; venöse Thromboembolien; Gallenblasenerkrankungen; Erythema multiforme, Erythema nodosum, vaskuläre Purpura; Verschlimmerung od. Entzündung von Krampfadern; Blutdruckanstieg; Kontaktlinsenunverträglichkeit;
Cholestase; erhöhtes Risiko für Cholelithiasis; Leberfunktionsstörungen; wahrscheinliche Demenz. Weit. Hinw. s. Fach- u. Gebrauchsinfo. Stand: 04/2013
11
Progesteron –
natürlicher Partner in der HRT
Naturidentisch
•
Stoffwechselneutral
•
Endometriumprotektiv
DR. KADE/BESINS Pharma GmbH, Berlin
Utrogest®, Weichkapseln. Wirkstoff: Progesteron. Verschreibungspflichtig. Zus.: 1 Weichkapsel enthält 100 mg Progesteron.
Sonst. Bestandt.: Gelatine, Glycerol, (3-sn-Phosphatidyl)cholin (aus Sojabohnen), raffiniertes Sonnenblumenöl, Titandioxid
(E 171). Anw.: Endometriumprotektion bei Frauen, die aufgrund peri- und postmenopausaler Estrogenmangelbeschwerden od.
nach chirurgisch induzierter Menopause eine Estrogenbehandlung durchführen. Utrogest kann nicht als Kontrazeptivum angewendet werden. Gegenanz.: Schwere akute u. chronische Lebererkrankungen, Rotor- u. Dubin-Johnson-Syndrom;
Leberzelltumoren; maligne Tumoren der Brust/Genitalorgane; ungeklärte uterine Blutungen; Thrombophlebitis od. thromboembolische Erkrankungen; Zustand nach Herpes gestationis; Hirnblutungen; Porphyrie; Überempfindlichkeit gegenüber
Progesteron, Soja, Erdnuss od. sonstigen Bestandteilen. Nebenw.: Mattigkeit, Schläfrigkeit, Müdigkeit, Schwindelgefühl,
migräneartige Kopfschmerzen, depressive Verstimmungen, leichter Blutdruckabfall, Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit,
Schmerzen und Spannungsgefühl in den Brüsten, allergische Hautreaktionen, anaphylaktische Reaktionen mit Blutdruckabfall
bis hin zu Synkopen. (3-sn-Phosphatidyl)cholin (aus Sojabohnen) kann allergische Reaktionen hervorrufen. Bei
Blutungsstörungen während der Therapie ist eine Untersuchung notwendig. Durchbruchblutungen können in der Regel durch
Erhöhung der Progesteron- und Estrogendosis vermieden werden.Weitere unerwünschte Arzneimittelwirkungen im
Zusammenhang mit einer Estrogen/Gestagen-Behandlung: Estrogenabhängiger benigner oder maligner Tumor, z. B.
Endometriumkarzinom. Venöse Thromboembolien, d. h. Thrombose der tiefen Bein- bzw. Beckenvenen, Lungenembolie (bei
Anwenderinnen einer HRT häufiger als bei Nicht-Anwenderinnen). Myokardinfarkt, Schlaganfall, Erkrankungen der Gallenblase,
Chloasma, Erythema multiforme, Erythema nodosum, vaskuläre Purpura.
Wahrscheinliche Demenz. Ausführliche Informationen zu Nebenw. einer kombinierten Anwendung von Estrogenen u. Gestagenen zur postmenopausalen
Hormontherapie s. Fachinfo. der entspr. Estrogen-haltigen Arzneimittel. Weit. Hinw.
s. Fach- und Gebrauchsinfo. Stand: 08/2013
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
3
Dateigröße
2 228 KB
Tags
1/--Seiten
melden