close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Habi dère in Ludesch: Gastro-Highlight neu - Ausgabe vom 30

EinbettenHerunterladen
KW 42 | 33. Jahrgang | gegründet 1982
Freitag, 17. Oktober 2014
Habi dère in Ludesch:
Gastro-Highlight neu
Ein Produkt der Regionalzeitungs GmbH | www.rzg.at
Zehn Jahre nach der Neueröffnung wurde das In-Lokal „Habi dère“ in Ludesch komplett umgebaut. Das neue Gastro-Konzept begeistert. Am Freitag und Samstag werden „Geburtstag“ und Neueröffnung mit Konzerten und Gratisbier gefeiert. Seite 55
Juriatti liest
Rainer Juriatti liest am 25. Oktober in Nüziders aus seinem Buch. Der Titel lässt keine Fragen offen: Spaghettifresser, oder: Migranten im Gehege der Duldung. Seite 66
2 | Freitag, 17. Oktober 2014
Wissen vor der Haustüre: Das Walgau-Wi
Frauen im Walgau
Zukunft im Walgau
Geschichte im Walgau
Walgau-Relevantes auf einer Filmrolle! In
„echt.leben, Frauen im Walgau“ erzählen
Frauen Geschichten ihrer Vorfahrinnen und
auch von sich selbst, der Regio Im Walgau
war ein etwas anderer, nämlich filmischer
Zugang zum Thema „Frauen“ wichtig. Diese
17-minütige Dokumentation entstand in zwei
Workshops mit Frauen aus den 14 WalgauGemeinden. Für das Konzept und die Umsetzung wurden die Filmemacherin Manuela
Mylonas und die Geschichtenerzählerin Manuela Steger als kompetente Fachfrauen ins
Boot geholt.
Die Regio im Walgau beschäftigt sich nicht nur
mit unseren heutigen Aufgaben, Wünschen und
Bedürfnissen, sondern auch mit der Zukunft der
Region Walgau. Das ambitionierte Ziel heißt,
die nächsten zwei Generationen (also etwa 50
Jahre) mitzudenken. Was sind unsere Erfolgsfaktoren, unsere Einflussmöglichkeiten und was
sind die externen Rahmenbedingungen, die wir
zwar nicht beeinflussen können, die aber unsere
Entwicklung mit bestimmen? Bei verschiedenen
Anlässen und öffentlichen Veranstaltungen haben wir uns immer wieder damit befasst.
Eine Zeitreise durch den Walgau, auch das
ist im WalgauWiki möglich: Mit Urgeschichte
und der frühen Besiedelung durch die Räter
beginnt die Reise, das Mittelalter bittet die
Grafen höflich vor den Vorhang und erlaubt
Einblicke in ihre Burgen. Die Walgauer Industriegeschichte wird Stein für Stein aufgebaut und legt die ehemalige Vielfalt an Fabriken und Firmen, wie man es heute für kaum
mehr möglich hält, dar.
Der Frauenbeirat der Regio Im Walgau gründete sich Ende 2012 aus der Regio-Delegiertenversammlung heraus und setzt sich für gleiche
Chancen von Frauen und Männern im Walgau
ein. Dabei soll der Frauenbeirat den Regio-Vorstand beziehungsweise die Regio-Geschäftsführung bei Themen zur Gleichberechtigung
unterstützen. Das überparteiliche Ziel lautet,
unsere Region auch zukünftig attraktiv für
Frauen und Männer weiter zu entwickeln. Dabei ist das Themenspektrum breit und reicht
von Arbeitsmarktpolitik, Gesundheit, Bildung
und Wirtschaft bis hin zu Sport-, Raum- und
Verkehrsplanung. Bei der Delegiertenversammlung Ende 2013 wurden die Statuten in
der Formulierung entsprechend angepasst.
Film sowie mehr unter http://wiki.imwalgau.
at/wiki/Dossier:_Frauen_im_Walgau
Walgaubuch Teil zwei
Das erste Walgaubuch (Im Walgau Gemeinden gemeinsam) wollte neugierig auf die Region machen: Es hat wichtige Themen umrissen,
Projekte beschrieben und den Gründungsprozess der Regionalentwicklung dargestellt. Das
zweite Walgaubuch soll nun unsere Ziele und
Visionen zeigen. Die ‚gewünschte Entwicklung‘ des Walgaus wird dort dann anschaulich in Form von Geschichten beschrieben.
Die regionalen Leitsätze und Ziele werden mit
Beispielen unterlegt. Das Buch soll auf die Zukunft neugierig machen und dazu beitragen,
dass sich der Blick auf die Chancen und Gestaltungsmöglichkeiten richtet. Das Buch stellt
den Walgau als moderne Region auf dem Weg
in die Zukunft dar und wird 2015 erscheinen.
Mehr dazu http://wiki.imwalgau.at/wiki/
Unsere_Zukunft_im_Walgau
Wie sehr Identität - etwas, wovon wir im
Walgau gerne etwas mehr hätten - mit der eigenen Volks-Geschichte zu tun hat, wird ebenso behandelt. Wussten Sie zum Beispiel, dass
der Walgau früher „Vallis Drusiana“ hieß und
das Vorderland bis Götzis, das Große Walsertal, Klostertal und Montafon umfasste?
Viele Burgen beziehungsweise Denkmäler im Walgau sind im WalgauWiki historisch
beschrieben: mit Feldkirch und Bludenz sind
dies beachtliche 26 Stätten. Noch wesentlich
umfassender ist das Verzeichnis aller alten
Kirchen und Kapellen – konkret 108 Orte
der Besinnung sind nicht nur erwähnt, sondern großteils detailliert dargestellt. Dank
zweier unermüdlicher Wikiautoren können
wir heute stolz auf dieses gesammelte Wissen
verweisen. Alles nachzulesen unter http://
wiki.imwalgau.at/wiki/Dossier:_Geschichte_im_Walgau
Im Walgau gibt es vieles, worüber man informieren und diskutieren möchte. Beides ist
im WalgauWiki sehr gut möglich! Zur Zeit
sind dort über 40 Themen vertreten, alle mit
Walgau-Bezug, drei Beispiele haben wir oben
vorgestellt. So findet sich im Wiki weiters die
„Kulturgütersammlung Walgau“, ein Projekt, das aus dem Regionalentwicklungsprozess gewachsen ist.
Oder auch alle Informationen rund um das
Walgau-REK sind im WalgauWiki zu finden
und können mitdiskutiert werden.
WalgauWiki -> Kulturgütersammlung Walgau
WalgauWiki -> REK Walgau-Auflageverfahren
Freitag, 17. Oktober 2014 |
3
ki sammelt allerlei Walgau-Informationen
WIKI-Wissen
•Bezeichnung „Wiki“ ist hawaiisch und
bedeutet „schnell“
•Wikis leben Offenheit und freiwillige
Zusammenarbeit
•Wiki ist eine Kultur des Teilens
•Einfache Anmeldung und schon ist man
dabei!
Was ist Wiki
Schaufenster Walgau
Das WalgauWiki ist - ähnlich der „großen
Schwester“ Wikipedia - ein Online-Nachschlagewerk mit Walgau-Themen als Schwerpunkt. Aber in einem Wiki geht es um mehr:
Es geht um Teilen von Wissen und gemeinsames Arbeiten.
Im WalgauWiki gibt es die Möglichkeit, etwas Eigenes, das Bezug zur Region Walgau
hat, vorzustellen: Unter „Schaufenster in den
Walgau“ können Sie eine walgauweit interessante Einrichtung präsentieren oder auf
eine Neuerscheinung hinweisen.
Sie können auf wiki.imwalgau.at lesen,
wie auf jeder anderen Homepage auch.
Aber nicht nur das, der entscheidende Unterschied ist: Sie können zudem noch aktiv mitarbeiten und das WalgauWiki mitgestalten
– durch Schreiben eines Artikels oder durch
Ergänzen oder Verändern eines bestehenden Beitrages. Als Baustein zur Regio-Projektüberschrift „Voneinander Lernen“ ist
das WalgauWiki offen für all jene Personen,
die Walgau-Wissen mit - teilen möchten. Im
Sinne von „Jeder weiß etwas zur Region“
möchte das WalgauWiki eine Wissenssammlung für möglichst viele walgaurelevante
Themen sein. Zurzeit sind über 40 verschiedene Themen gelistet, von Verkehr über Gemeindekooperation bis hin zu Literatur und
Nahversorgung (drei Themen werden übrigens auf der gegenüberliegenden Seite vorgestellt)!
Das Repair Café in
Nenzing zum Beispiel nutzt diese Gelegenheit, Gründer
Harry Mark: „Das
WalgauWiki ist für
uns eine einfache,
leicht zu bedienende
und noch dazu kostenlose Möglichkeit,
unser Repair Café
zu präsentieren und Termine, Informationen
sowie Fotos allen Interessierten bereit zu stellen!“ Mehr dazu http://wiki.imwalgau.at/
wiki/Repair_Cafe_im_Walgau
Wer kann mitmachen?
Jeder, der einen Internetzugang besitzt, kann
sich mit einer einfachen Registrierung anmelden.
Unter dem poetischen Titel Walgau-Wiesen-Wunder-Welt startete 2012 ein walgauweites Projekt, mit dem das Bewusstsein über
die einmalige Natur der Region Walgau gehoben und die Bewirtschaftung der ökologisch
wertvollen Streu- und Magerwiesen gesichert
werden soll. Der Initiator Günter Stadler:
„In einer Zeit der Reizüberflutung ist zielgerichtete Information ausschlaggebend
•Einrichtung WalgauWiki: 2010
•41 Themen mit Walgau-Bezug
(„Dossiers“)
•Seit Mitte 2012: 166.000 Zugriffe auf die
Hauptseite, 1.353.037 Gesamtzugriffe
auf alle Seiten
•Bisher 20 aktive Wiki-Autoren
•kollektives regionales Gedächtnis der
Regio
•Weitere Austausch-Möglichkeiten:
E-Mail-Verteiler für „Kulturinteressierte“
sowie „Naturschützer“ als Plattform zum
Austausch von Infos und Veranstaltungshinweisen.
Offen für weitere Interessierte!
für den Erfolg einer
Idee und so sind wir
glücklich, mit dem
WalgauWiki für unsere Walgau-WiesenWunder-Welt einen
interessierten Kreis
von
Naturliebhabern direkt erreichen
zu können.“ Mehr
dazu
http://wiki.
imwalgau.at/wiki/Walgau-Wiesen-WunderWelt
Mitmachen - Kreative Köpfe gleich doppelt gesucht!
Aufruf zu Wiki-Schreibabend
Die Regio sucht helfende Hände bzw. fleißige Ameisen - genauer gesagt suchen wir schreibende Wikinger! Wir danken Richard Werner für diese gute Idee, im Winter einen Schreibworkshop zu starten, der vierteljährlich stattfinden soll. Interessiert? Bitte melden Sie sich bei uns!
Keine oder viel Zukunft im Walgau?
Gemeinsam die Geschichten über die Zukunft des Walgaus schreiben:
Heute Freitag, um 16:30 Uhr in der Villa Falkenhorst, Thüringen. Kommen Sie auch?
WFI GmbH: So sieht es dann aus, das neue Walgaubad:
Der Spatenstich ging bereits über die Bühne. Im Oktober werden die Pläne zum Umbau des Walgaubades präsentiert – und zwar am Samstag, den 25. Oktober von 10 bis 12 Uhr im Walgaubad .
IMWALGAU GEMEINDEN gemeinsam
T 05525/62215-151, sekretariat@imwalgau.at
www.imwalgau.at & www.wiki.imwalgau.at
Dieses Projekt wird von 14 Walgau-Gemeinden und dem Land Vorarlberg finanziert.
entgeltliche Einschaltung
Freitag, 17. Oktober 2014
4
Großer FSG-Erfolg bei Post-Wahl!
Manuela Auer gratuliert Franz Mähr und Team zum beeindruckenden Wahlsieg
Postgewerkschafter Franz
Mähr (links) und
Richard Steiner
mit AK-Vizepräsidentin Manuela
Auer.
Beeindruckender Wahlerfolg der
sozialdemokratischen GewerkschafterInnen bei den Gewerkschaftswahlen der Post und Telekom: Beinahe zwei Drittel der
WählerInnen sprachen der FSGListe das Vertrauen aus! „Es freut
mich sehr, dass die konsequente
und engagierte Arbeit von Franz
Mähr und Team von den Beschäftigten honoriert wurde“, so AKVizepräsidentin Manuela Auer.
Die FSG mit Franz Mähr an der
Spitze konnte bei der Post-Gewerkschaftswahl deutlich zulegen.
Insgesamt entfielen in Vorarlberg
65,4 Prozent der Stimmen auf die
sozialdemokratischen
GewerkschafterInnen, das entspricht einem Plus von rund 12 Prozent. Ein
großartiger Erfolg für Franz Mähr,
der nun gestärkt in seine zweite
Amtszeit als Landesvorsitzender
der Gewerkschaft der Post- und
Fernmeldebediensteten
starten
kann. Dies umso mehr, als die sozialdemokratischen GewerkschafterInnen nun erstmals auch den Vorsitzenden und stv. Vorsitzenden im
wichtigen Personalausschuss Tirol
und Vorarlberg stellen. Die ChristgewerkschafterInnen (FCG) mussten im Ländle hingegen starke
Verluste hinnehmen. Sie erreichten
nur mehr 34 Prozent der Stimmen ein Minus von rund 11 Prozent.
FSG-Erfolg auch bei PV-Wahlen
Sehr erfreulich für die FSG sind
auch die Ergebnisse der gleichzeitig durchgeführten Personalvertretungswahlen. Bei der Post
stimmten 73 Prozent der WählerInnen für die Liste 1 - FSG. Damit konnte das herausragende
Ergebnis der letzten Wahl gehalten werden. Bei der PV-Wahl der
Telekom konnten die sozialdemokratischen GewerkschafterInnen ihren Stimmenanteil von 34
auf 48,2 Prozent erhöhen und den
Abstand zur FCG bis auf wenige
Stimmen verringern.
Für AK-Vizepräsidentin Manuela Auer sind die Wahlergebnisse
„beeindruckend und eine klare
Bestätigung für den eingeschlagenen Weg“. Franz Mähr und sein
Team hätten sich stets mit viel
Engagement für die Beschäftigten
eingesetzt und sich mit aller Kraft
gegen die Sparpläne der PostFührung zur Wehr gesetzt. Dies
sei nun von den Beschäftigten eindrucksvoll honoriert worden. (pr)
Kommentar
Verantwortung kann man nicht abschieben
Nun also hat sich die in der Levante
manifeste Gewalt auch in Vorarlberg
Raum geschaffen. In der Vorwoche
wurde das Gebäude des türkischen
Generalkonsulats in Bregenz durch
geworfene Steine beschädigt – vermutet wird ein Zusammenhang mit
einer Demonstration gegen die Terrororganisation „Islamischer Staat“
(IS). Und Ende der Woche kam es
in Bregenz im Vorfeld einer Kundgebung zur Unterstützung der vom
IS in Syrien bedrohten Kurden zu
Auseinandersetzungen
zwischen
Demonstranten und mit den Dschihadisten sympathisierenden Gegendemonstranten – zwei Männer
wurden durch Messerstiche schwer
verletzt, ein weiterer leicht.
Diese und viele ähnliche Beispiele
in EU-Ländern und anderen Staaten zeigen eines schon lange: Die
Idee der gewaltsamen Landnahme
zur Errichtung eines fundamental
islamistischen Gottesstaates ist eine
von vermutlich bereits Hunderttausenden von Menschen weltweit geforderte, das dazu eingesetzte Mittel
des Massenmordes an unschuldigen
Männern, Frauen und Kindern ein
von dieser menschenverachtenden
Gruppe global gefördertes. Der Terror des IS ist längst kein lokales Problem des Nahen Ostens mehr. IS sitzt
bei zu vielen Menschen weltweit im
Kopf. Wie die vergangenen Tage gezeigt haben, auch im Ländle.
Eines zeigen die von Gewalttaten begleiteten Kundgebungen aber
auch, und zwar ein gesellschaftliches Dilemma, das nicht nur bei
solchen Demonstrationen zutage
tritt, sondern bereits tiefe Furchen
in das weite Feld zwischenmenschlichen Daseins gezogen hat: das Ende
der Eigenverantwortung. Nach den
Ausschreitungen in Bregenz wurden
zwei Stimmen laut, die eine tönte
eine vermeintliche Mitschuld der
Exekutive, die andere schallte eine
mutmaßliche Mitschuld der DemoVeranstalter. Ein Reflex, der in vielen Bereichen zu sehen ist: Schließen
sich Dschihadisten aus Österreich
dem IS an, konnte man ihnen hierzulande zu wenig Zukunfts-Chancen
bieten; randalieren Migranten am
Bahnhofsvorplatz, versagten hiesige Integrationsbemühungen; stehen
österreichische Vergewaltiger vor
Gericht, wurden sie in der Vergangenheit selbst Gewaltopfer; werden
Vorarlberger Mörder angeklagt, hatten sie leider eine schwere Kindheit;
schafft jemand die Schule nicht, versagten natürlich die Lehrer; und im
übrigen: fällt jemand aus der Norm,
war das System schuld. Freier Wille,
Individualität, Reflexionsvermögen,
Empathie,
Eigenverantwortlichkeit – wann wurden diese Attribute
menschlichen Daseins eigentlich abgeschafft?
Es ist einerlei: Gewalt von Kurden-Sympathisanten gegen türkische
Einrichtungen, Gewalt von Dschihadisten-Sympathisanten
gegen
Kurden-Sympathisanten, Gewalt in
welcher Form von wem auch immer
gegen wen oder was auch immer: Die
Verantwortung dafür einem System
abzutreten ist billig und feige. Und
im Falle des IS, der sich hinter einer
fatalen Strömung des vielschichtigen
Islam versteckt, auch noch falsch und
verlogen. Wer immer mit der IS liebäugelt, unterstützt Massenmörder,
sonst nichts. Und wer gegen den IS
auftritt, wehrt sich nicht gegen eine
Kultur, nicht gegen eine Volksgruppe und nicht gegen eine Religion,
sondern wehrt sich gegen eine heterogene Gruppe von Terroristen, die
ein weltweites Netz spannen. Dieses
Netz zu zerreißen ist internationale
Aufgabe, daran müssen auch in Vorarlberg Amt für Verfassungsschutz,
Landeskriminalamt, restliche Exekutive und Staatsanwaltschaft arbeiten. Angesichts der jüngsten Ereignisse vielleicht intensiver als bisher.
Und in der Levante wird es wohl
ohne starkes internationales Militärbündnis nicht gehen – mit allen
Konsequenzen für die teilnehmenden
Staaten.
Andreas Feiertag
andreas.feiertag@rzg.at
Freitag, 17. Oktober 2014
5
Impulse für die seelische Freiheitliche Arbeitnehmer
Gesundheitsförderung für Lohnsteuerentlastung
„Vorarlberg verfügt generell
über eine moderne und flächendeckende Gesundheits- und Spitalsversorgung nach internationalen
Standards“, betonten Landeshauptmann Markus Wallner und
Gesundheitslandesrat Christian
Bernhard in einer gemeinsamen
Pressekonferenz im Anschluss an
die Regierungssitzung: „Wichtig
ist uns eine wohnortnahe und
qualitativ hochwertige Versorgung sowie ein offener Zugang
für alle Bevölkerungsgruppen“.
Dies gelte auch für psychische
Erkrankungen, so die beiden Regierungsmitglieder. Akute Krisen und Dauerbelastung können
seelische Leiden und psychische
Krankheiten zur Folge haben.
„Sie stellen eine ganz besondere
Herausforderung für Betroffene
wie deren Angehörige dar“, sagte
Gesundheitslandesrat Christian
Bernhard: „Oft fällt es schwer, den
eigenen Hilfebedarf rechtzeitig zu
erkennen und nach geeigneter
Unterstützung zu suchen“. Dank
der Initiative von vielen engagierten Einzelpersonen und Gruppen
wurden in den letzten 30 Jahren
zahlreiche Hilfsangebote auf- und
ausgebaut, berichtet der Landeshauptmann: „Diese dienen nicht
nur der Vorbeugung und Behandlung psychischer Krankheiten,
sondern auch der Rehabilitation
und Langzeitbetreuung.“
Psychiatriekonzept 2015-2025
Unterstützungsleistungen sollen
möglichst integrativ im Lebensumfeld der Betroffenen erfolgen.
Dazu sind regionale Anlaufstellen notwendig. Das unter Federführung des Landes gemeinsam
mit Betroffenen, Angehörigen
und Leistungsanbietern erarbeitete Konzept wurde Anfang 2014
veröffentlicht.
Das Konzept sieht zwei grundlegende Innovationen vor:
•Einrichtung einer Landesstelle
für Psychiatriekoordination
•Regionale Anlaufstellen für
seelische Gesundheit und soziale Fragen
Landesrat Christian Bernhard:
„Wichtig ist eine wohnortnahe und
qualitativ hochwertige Versorgung“
Die Umsetzung erfolgt stufenweise und in Abstimmung mit
dem
Landespsychiatriebeirat:
„Er überwacht und begleitet die
Umsetzung der Entwicklungsprojekte gemäß Psychiatriekonzept 2015–2025 und dient als
Koordinations- und Informationsstelle aller Systempartner der
psychiatrischen Versorgung“, informiert Landesrat Bernhard. (pr)
Die Lohnsteuer gehört gesenkt
und ebenfalls die kalte Progression gehört abgeschafft. Das
haben auch die Freiheitlichen
Arbeitnehmer wiederholt gefordert und auch mit Unterschriften
untermauert. Für völlig Überflüssig hält KR Melina Kloiber
die Diskussion über die Gegenfinanzierung der Lohnsteuersenkung mittels Erbschafts- beziehungsweise Vermögenssteuern,
bevor nicht die Ausgaben des
Bundes unter die Lupe genommen werden.
Noch immer stehen 599 Vorschläge des Rechnungshofes aus dem
Jahr 2011 im Raum, die bisher
nicht, bzw. spärlich angegangen
wurden. Laut WIFO wären da 3,5
– 5 Milliarden Einsparungspotential möglich.
Bei der Lohnsteuerentlastung
ist zusätzlich, wie von den Arbeitnehmervertretern gefordert,
mit Mehreinnahmen bezüglich
der Kaufkraft von bis zu einer
halben Milliarde zu rechnen.
Weitere 500 Millionen wären
durch Abschaffung der Gruppenbesteuerung zu erwarten, denn
noch immer schreiben Österreichische Banken und Großkonzerne ihre Verluste im Ausland bei
uns ab, während sie ihre Gewinne im Ausland nicht in Österreich
versteuern müssen.
Eine weitere Milliarde errechnen ÖGB und Arbeiterkammer
bei wirksamen Maßnahmen gegen den Steuerbetrug.
Durch Bereinigung bei Doppelförderungen, Abschaffung von
Steuerprivilegien und Kompetenzbereinigungen werden weitere zwei Milliarden erwartet.
Melina-Kloiber
Mit uns wird es keine Diskussion über Vermögenssteuern
geben, solange die Bundesregierung ihre Hausaufgaben nicht
gemacht hat.
Für Melina Kloiber ist es unverständlich, dass ÖGB und Arbeiterkammer die Einführung von
Vermögenssteuern fordern, vor
allem vor dem Hintergrund, dass
sich Erbschafts- und Schenkungssteuer, sowie Steuern auf Grundbesitz spätesten nach einem Jahr
in höhere Eigentums- und Mietkosten niederschlagen würden
und somit die Lohnsteuerentlastung wieder durch höhere Lebenserhaltungskosten aufgefressen würden. (pr)
Neue Öffnungszeiten
Mo - Fr: 7.40 - 20.00 Uhr
Sa:
7.40 - 18.00 Uhr
Anzeige
Die seelische Gesundheit der
Vorarlberger Bevölkerung verstärkt zu fördern und psychisch
erkrankten Menschen zu helfen,
um deren Selbstbestimmung und
Teilhabe bestmöglich zu wahren
– das sind die wesentlichen Ziele
des Vorarlberger Psychiatriekonzepts 2015–2025.
Freitag, 17. Oktober 2014
6
SP-BereichssprecherInnen fixiert
Michael Ritsch: „SPÖ Vorarlberg nimmt Arbeit im neuen Landtag auf“
Am Mittwoch wurde in der konstituierenden
Landtagssitzung
die neue Landesregierung für die
nächsten fünf Jahre gewählt und
die Abgeordneten aller Parteien
angelobt.
Die Abgeordneten der SPÖ
Vorarlberg sind LAbg. Michael
Ritsch, LAbg. Dr. Gabi Sprickler-Falschlunger und LAbg. Ing.
Reinhold Einwallner.
Landesvorsitzender und Clubobmann Michael Ritsch wurde
dabei als Bereichssprecher für Finanzen, Arbeit, Soziales, Familie,
Wohnen, Kontrolle, Sicherheit,
Kommunalpolitik und Sport nominiert.
Dr. Gabi Sprickler-Falschlunger
fungiert als Clubobmann-Stellvertreterin und ist Bereichssprecherin für Gesundheit, Pflege,
Senioren, Bildung, Frauen, Integ-
ration, Kultur, Wissenschaft, Tierschutz und Europa.
Ing. Reinhold Einwallner ist
Bereichssprecher für Wirtschaft,
Verkehr, Energie, Umwelt, Raumplanung, Tourismus, Abfallwirtschaft, Jugend, Land- und
Forstwirtschaft sowie Inneres
(Föderalismus etc.).
Die Themenschwerpunkte der
SPÖ sind unter anderem:
•Wohnen leistbar machen
•alles gegen Armut unternehmen
•Pflege für alle sichern
•Kinderbetreuung kostenfrei
•für eine bessere Schule
•Steuergerechtigkeit durch eine
Millionärsabgabe
•Arbeit muss sich lohnen
LAbg. Michael Ritsch
LAbg. Ing. Reinhold Einwallner
LAbg. Dr. Gabi Sprickler-Falschlunger
Michael Ritsch und sein Team
gehen voll motiviert in die neue
Legislaturperiode und stehen
den Anliegen der BürgerInnen
gerne zur Verfügung. (pr)
Radikalisierung im Land bekämpfen
FPÖ fordert konsequente Strategie gegen Radikalisierungstendenzen in diversen ‚Vereinen‘
„Seit Jahren weisen wir auf die
zunehmende
Radikalisierung
von bestimmten Migrantengruppen hin. Ich habe auch beim kürzlich auf Ersuchen der Freiheitlichen stattgefundenen Gespräch
der Sicherheitssprecher mit Landesrat Schwärzler nochmals konkret darauf hingewiesen, dass es
wahrnehmbare Tendenzen einer
Radikalisierung und zunehmender Gewaltbereitschaft innerhalb einzelner im Land lebender
Gruppen gibt. So gab es konkrete
Hinweise auf gewalttätige Ausschreitungen. Der Verlauf der
jüngsten Kurden-Demo in Bregenz war nicht überraschend und
unterstreicht den Handlungsbedarf. Landeshauptmann Wallner
muss nun handeln und nicht bloß
im Nachhinein die Ausschreitungen verurteilen“, so die Reaktion
des FPÖ-Landesobmannes Dieter
Egger auf die Gewalttaten bei der
Kurden-Demo am vergangenen
Samstag.
Landesregierung muss endlich
aufwachen
„Wir haben in der Vergangenheit schon mehrfach betont, dass
es konkrete Hinweise gibt, wonach in ‚Kurden-GemeinschaftsVereinen‘ sowie in sozialen
Medien Hass gepredigt beziehungsweise geschürt wird und es
auch zu Gewaltaufrufen kommt.
Das Ergebnis dieser besorgniserregenden Entwicklung haben wir
am vergangenen Samstag gesehen. Diese Dinge darf man nicht
auf die leichte Schulter nehmen
und die Landesregierung muss
endlich aufwachen. Ich erwarte mir, dass Landeshauptmann
Wallner dieser Gewaltbereitschaft
und Radikalisierung seine volle
Aufmerksamkeit schenkt. Es ist
inakzeptabel, wenn Kurden, Tür-
ken und Tschetschenen Konflikte
außerhalb Europas nach Vorarlberg hereintragen und die Sicherheit in unserem Land gefährden“,
betont Egger.
schutz. Das Kommentieren der
Ereignisse ist zu wenig“, erklärt
der FPÖ-Landeschef. (pr)
„Die Eskalation und jüngsten
Gewaltakte bei der Bregenzer
Kurden-Demo verlangen nach
einem konsequenten Handeln
der Politik und der Sicherheitsbehörden. Dabei geht es nicht
nur um die volle Aufklärung der
Gewalttaten bei der Demo, sondern auch um eine konsequente
Strategie gegen Radikalisierungstendenzen in diversen ‚Vereinen‘.
Dazu erwarte ich mir auch eine
umfangreiche Zusammenarbeit
zwischen Land und Verfassungs-
Das Kommentieren der Ereignisse
ist zu wenig
FPÖ-Landesobmann Dieter Egger
7
Anzeige
Freitag, 17. Oktober 2014
Freitag, 17. Oktober 2014
8
Vorarlberg gemeinsam gestalten
Ein Arbeitsprogramm für ein zukunftsfähiges Vorarlberg
Vor einer Woche haben die Grünen zusammen mit dem Koalitionspartner ÖVP ein ehrgeiziges
Arbeitspapier präsentiert. „Ein
Arbeitsprogramm, das in einem
konstruktiven und intensiven
Prozess erarbeitet und vereinbart wurde. Es bietet eine gute
Grundlage für die Regierungszusammenarbeit, die den Anspruch der Zukunftsfähigkeit,
der Eigenständigkeit und der
Weltoffenheit stellt,“ erklären
der Grüne Landesrat Johannes
Rauch und die Grüne Landesrätin Katharina Wiesflecker.
„Die erste Koalitionsregierung
mit grüner Beteiligung in Vorarlberg steht für eine historische
Weichenstellung im Land,“ freuen sich der Rauch und Wiesflecker. Das Arbeitsprogramm lasse in vielen Bereichen die grüne
Handschrift deutlich erkennen.
Von den 23 Kapiteln sind laut
Rauch und Wiesflecker drei Themen von besonderer Aktualität:
Klima- und Umweltschutz, Soziales und Armutsbekämpfung
und Bildung.
„Vorarlberg wird seinen Beitrag
zum Klimaschutz leisten und
seine Anstrengungen verstärken.
Der Schlüssel dazu sind das Mobilitätspaket und die beharrliche
Umsetzung der Energieautonomie,“ sagt Rauch.
„Der soziale Zusammenhalt
soll gestärkt werden. Wir sind
dazu entschlossen, alles zu tun,
um zu verhindern, dass Menschen in Armut abrutschen.
Andererseits soll die Hilfe für
Menschen in Notlagen treffsicher
ausgestaltet werden“, sagt Wiesflecker.
„Ein gemeinsamer Schwerpunkt ist eine zukunftsorientierte Bildung, die die Chancengerechtigkeit unserer Kinder und
Jugendlichen und die Entwicklungschancen des Wirtschafts-
Landesrätin Katharina Wiesflecker
und Landesrat
Johannes Rauch.
standorts sichern kann. Ein Kernprojekt ist dabei die Gemeinsame
Schule der Zehn- bis 14-Jährigen,“ so Wiesflecker.
Geist einer neuen schwarz-grünen Kultur
„In sehr vielen anderen Bereichen
haben wir die Weichen für die
Zukunft gestellt, gute Beispiele
sind die Jugend- und Frauenpolitik und das Asylwesen. Der Geist
einer neuen schwarz-grünen Kul-
tur wird überall in unserem Land
zu spüren sein,“ sagen Rauch
und Wiesflecker.
„Das Arbeitspapier ist erstellt.
Jetzt gilt es, die Themen umzusetzen und daran zu arbeiten,
unser Land krisensicher, ein
Stück gerechter und ökologischer zu machen. Dafür brauchen wir die Unterstützung aller VorarlbergerInnen“, fordern
Wiesflecker und Rauch auf. (pr)
Vorstoß in der Bildungsverwaltung
LH Wallner unterstützt Abschaffung von Landesschulratspräsidenten
Vorarlberg unterstützt die vorgeschlagene Abschaffung der
Landesschulratspräsidenten
und –vizepräsidenten: Landeshauptmann Markus Wallner erinnert daran, dass das Amt des
Landesschulratspräsidenten in
Vorarlberg schon vor vielen Jahren personell eingespart wurde:
„In Vorarlberg hat das für die
Bildung zuständige Mitglied der
Landesregierung schon immer
gleichzeitig die Funktion eines
Landesschulratspräsidenten eingenommen“. Außerdem erneuerte Wallner die Aufforderung,
die Bildungsverwaltung durch
das Schaffen von Bildungsdirektionen auf Länderebene zu verschlanken.
Einer geplanten Verwaltungsreform in der Schulverwaltung
stehe Vorarlberg sehr aufgeschlossen und mit konstruktiven
Vorschlägen gegenüber, betont
Wallner. Wenn eine Einsparung
durch die Abschaffung der Landesschulratspräsidenten
und
-vizepräsidenten erzielt werden
könne, renne bei man bei ihm
„offene Türen“ ein. Wallner verwies darauf, dass dieses Modell
in Vorarlberg bereits seit vielen Jahren umgesetzt sei. „Eine
Nachahmung ist sicherlich empfehlenswert.“ Wenn auf Bundesebene nun über entsprechende
Gesetzesänderungen diskutiert
werde, sei dies zu begrüßen.
„Mit Vorarlberg wird man einen
Unterstützer dieses Ansinnes finden.“ In diesem Zusammenhang
erinnerte Wallner auch and die
Abschaffung der Bezirksschulräte, die in Vorarlberg diesen Sommer umgesetzt worden sei und
sich bewährt habe.
Landeshauptmann
Wallner
drängte den Bund im gleichen
Atemzug noch weitreichendere
Änderungen in der Bildungsverwaltung vorzunehmen. Als lo-
gischen weiteren Schritt zur Verwaltungsvereinfachung sieht der
Landeshauptmann die Einrichtung von Bildungsdirektionen auf
Landesebene. Dass die Länder
über die notwendigen Strukturen
und Erfahrungen verfügen, belege der Umstand, dass schon jetzt
etwa 76.000 der insgesamt 125.000
Lehrer von den Ländern administriert werden. Eine dezentrale
Verwaltung würde Doppelgleisigkeiten beseitigen und die Effizienz steigern. „Generell sind die
Länder willens und in der Lage,
mehr Verantwortung in der Schulverwaltung zu übernehmen.“ Der
Bund solle bei einer Gesetzesänderung gleich „zwei Schritte auf
einmal“ machen. (red)
LH Markus Wallner
fordert massive
Veränderungen in der
Bildungsverwaltung.
Freitag, 17. Oktober 2014
9
Sandra Urach siegte
beim Marathon
25 Jahre Integration Vorarlberg. Integration Vorarlberg
steht seit 25 Jahren für die Integration von Menschen mit Beeinträchtigungen. Damals haben betroffene Eltern von Kindern mit schweren
Beeinträchtigungen und hohem Unterstützungsbedarf begonnen, dafür zu kämpfen, dass ihre Kinder im Dorf, im regionalen Umfeld, mit
den Nachbarskindern und Gleichaltrigen die Schule besuchen können
– selbstverständlich mit entsprechenden Rahmenbedingungen. Die Institution feiert ihr Jubiläum am Donnerstag, 23. Oktober, ab 18.30 Uhr im
Medienhaus Schwarzach. Die gesamte Bevölkerung ist eingeladen. Festvortrag von Jutta Schöler, FU Berlin, musikalische Umrahmung durch
Jakob Peböck (Trompete) und Julian Egger (Klavier), Ausklang mit
„Inklusion Hautnah – Tango für Alle!“. Eintritt frei. Anmeldung unter:
integration-vorarlberg@gmx.at oder www.integration-vorarlberg.at (ver)
Beim Sparkasse-Marathon trugen
sich zwei neue Namen in die Siegerliste ein. Und für beide war es ihr
erster Marathon überhaupt. Francis
Ngare aus Kenia überquerte die
Zielline nach 2:11:42 Stunden und
verpasste damit den Streckenrekord
um 24 Sekunden. Die Vorarlbergerin Sandra Urach (im Bild) siegte in
2:50:33. Bei strahlend blauem Himmel gingen knapp 6.000 Läuferinnen und Läufer aus 63 Nationen in
Lindau an den Start, um in Bregenz
ins Ziel einzulaufen. Bereits zum
6. Mal fand im Vorfeld auch der
Kindermarathon statt. Rund 3000
Kinder waren am Start. Das Bregenzer Casino Stadion bebte und alle
teilnehmenden Kinder sowie deren
Eltern und Fans erlebten einen Tag,
der voll im Zeichen der Bewegung
stand. (ver)
Stundenlauf. 15 Lehrlinge und Ausbildner der Getzner Textil AG waren beim Stundenlauf der Lebenshilfe mit am Start. Bei diesem tollen und
Anzeige
sinnvollen Event der Lebenshilfe wird eine soziale Einrichtung unterstützt. Mit ihren Runden durch die Feldkircher Altstadt konnten die Lehrlinge
diese tolle Aktion unterstützen. Groß war die Freude, dass die Lehrlingsgruppe zu den größten Gruppen gehörte und mit einem Preis belohnt wurde.
Spontan herrschte die einhellige Meinung vor: „Nächstes Jahr sind wir wieder dabei!“ (pr)
Freitag, 17. Oktober 2014
10
Schauen und Staunen
Großes Schülerevent bei Hilti & Jehle
Schauen und Staunen hieß es
für die 15 angehenden Immobilienkaufleute die von der Firma
Hilti und Jehle zur spannenden
Ausstellung des Architektenwettbewerbs für die hochattraktive Zentrumsverbauung Tosters
eingeladen wurden.
Danach wurden bei einer kleinen Stärkung verschiedene Fragen beantwortet und schon ging
es wieder Richtung Schule in
Dornbirn. (pr)
INFO
Neubau-Projekt
Baukörper: 2
Grundstücksfläche 7500 m2
Freifläche 750 m2
Gewerbeflächen 1000 m2
Wohneinheiten-Eigentum 65
Bauherr: Hilti&Jehle GmbH
Kontakt-Verkauf:
Sabine Kreutz-Domes
Tel: 0664-1368359
Sabine.kreutz-domes@hitli-jehle.at
www.hiltijehle-wohnbau.at
Anzeige
Am 3. Oktober hatten die Lehrlinge der 1. und 2 Klassen
der Berufsschule in Dornbirn
welche den Beruf Immobilienkauffrau/Kaufmann anstreben
die Möglichkeit sich 12 interessante Architekten-Ideen anhand
von Plänen und Modellen anzusehen.
Freitag, 17. Oktober 2014
11
Terminvorankündigung
Einblicke ins Walgaubad
schritte informieren. Pläne liegen
zur Einsicht auf. Der Architekt DI
Markus Pichler, die Geschäftsführer Ing. Markus Burtscher und
Oliver Tschabrun sowie Bgm.
Florian Kasseroler geben Auskünfte. (pr)
Neue Zimmerdecke,
an einem Tag montiert!
Möchten Sie demnächst Ihre
Zimmerdecke neu gestalten, weil
sie Risse oder Flecken aufweist,
oder weil sie nicht mehr zur Einrichtung passt?
Die neuartige Plameco-Decke,
auf Wunsch mit integrierter Beleuchtung, verleiht Ihrem Raum
eine völlig neue Ausstrahlung.
Die Decke kann, innerhalb eines
Tages montiert werden, ohne
dass das Zimmer ausgeräumt
werden muss.
Eine PLAMECO-Decke besteht
aus einem hochwertigen Kunststoff. Sie ist in über 100 Farben
und Varianten, mit oder ohne
Verzierung erhältlich.
Passend zu jedem Wohnstil,
ob klassisch oder supermodern.
Stimmungsvolle Akzente setzt
eine, nach Ihren Wünschen, installierte Beleuchtung. (Komplett
und aus einer Hand!)
Weitere Vorteile dieser Designer- Decken, liegen in der Beschaffenheit des Materials, denn
PLAMECO-Decken sind hygienisch, staubdicht, antistatisch
und pflegeleicht.
Als besonders wichtig, für den
Einsatz in Küche oder Badezimmer, erweist sich, dass jede Decke
auch Schimmel abweisend, sowie
algen- und bakterienfrei ist. Weiterhin ist das Material unempfindlich gegenüber Hitze, Kälte,
Feuchtigkeit oder Trockenheit.
Die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten der PLAMECODecken sind die ideale, langlebige
Lösung, für Ihre Zimmerdecke.
Über Vorteile der PLAMECODecken können Sie sich am 18.10.
und 19.10., jeweils von 10 bis
16 Uhr in Fußach, Fallenstraße 15,
beim PLAMECO-Fachbetrieb
Siegi Lassner überzeugen. (pr)
Eine neue
(T)Raumdecke
in nur 1 Tag!
Einladung zur
Ohne ausräumen und
Beleuchtung nach Wunsch
DECKENSCHAU
Samstag 18.10. und
Sonntag 19.10. von
10.00 - 16.00 Uhr
• Schnelle, saubere Montage in 1 Tag!
• Kein Umräumen der Möbel erforderlich!
• Beleuchtung nach Wunsch!
Wir informieren Sie gern über die Möglichkeiten dieses
einzigartigen und über 30 Jahre bewährten Deckensystems!
Zimmerdecken • Beleuchtung • Zierleisten
PLAMECO Fachbetrieb Siegi Lassner
Fallenstraße 15, 6972 Fußach
oder rufen Sie an: +43 664 3355103
Anzeige
pflegeleicht und
hygienisch
Anzeige
Die Walgauer Freizeit und Infrastruktur GmbH lädt am 25. Oktober 2014, von 10 bis 12 Uhr, ins
Walgaubad Nenzing.
Beim Parkplatz können sich
Interessierte über das künftige
Walgaubad und die Baufort-
Freitag, 17. Oktober 2014
12
Familien unter die Arme greifen
Breites Angebot der Familienhilfe der Caritas Vorarlberg
Familien in schwierigen Situationen zu unterstützen – das ist
Ziel der Familienhilfe der Caritas
Vorarlberg. Die Mitarbeiterinnen
und zwischenzeitlich auch zwei
männlichen Mitarbeiter greifen
bei der Kinderbetreuung und
im Haushalt auch dann unter die
Arme, wenn alles zu viel wird.
Die Familienhilfe ist kompetente
Partnerin, wenn Familien jemanden brauchen, der ihnen unter
die Arme greift. Sie unterstützt
Familien und familienähnliche
Lebensformen zuhause in der
gewohnten Umgebung und sorgt
für die Aufrechterhaltung des
vertrauten Alltags. Über 28.600
Stunden waren die MitarbeiterIn-
nen der Familienhilfe im vergangenen Jahr im Einsatz.
So, wie bei Familie S.: Das dritte
Kind ist unterwegs und die Familie freut sich sehr auf den Nachwuchs. Die Schwangerschaft von
Frau S. ist jedoch sehr problematisch und die werdende Mutter
muss strikte Bettruhe einhalten.
Der Familienvater ist voll berufstätig. Am Wochenende und abends
versorgt er Haushalt und Kinder.
Die Mitarbeiterin der Familienhilfe ist während des Tages eine
wichtige Stütze für die Familie.
Ein anderes Beispiel ist Frau
H.: Sie ist alleinerziehend und
muss für zwei Wochen ins Krankenhaus. Die Oma ist mit der
Rund-um-die-Uhr-Betreuung
überfordert. Auch hier sorgt die
Familienhilfe dafür, dass ihre
Kinder zu Hause bleiben können
und die Mutter ihre Kinder gut
aufgehoben weiß.
Generell springt die Familienhilfe in Not- und Krisensituationen,
zur Vorbeugung einer Krise, zur
Unterstützung von pflegebedürftigen und Menschen mit besonderen
Bedürfnissen sowie zur Überbrückung der Betreuung von kranken,
allein stehenden Personen ein. (pr)
INFO
Familienhilfe der Caritas Vorarlberg
Wichnergasse 22, 6800 Feldkirch
T: 05522/200-1049 oder 1043
E: familienhilfe@caritas.at
Wolford - Klassiker: „Make-Over“
Neue Designs durch locker fallende Silhouetten
Moderne Lässigkeit verbindet
sich bei Wolford in der HerbstWinterkollektion 14/15 mit perfektem Tragegefühl – ohne dabei
auf unwiderstehlich-feminine
Akzentuierungen zu verzichten.
Besonders gut ist dieser Trend in
der „Karen“-Serie sichtbar: Hier
wird mit wunderbar fließenden
Stoffen und raffinierten Faltenwürfen gearbeitet, welche die
Silhouette der Trägerin äußerst
vorteilhaft akzentuieren.
Locker im Sitz, mit leicht überschnittenen Schultern sowie ei-
nem weit fallenden Ausschnitt:
So präsentieren sich der Pullover,
der String Body sowie der Body
– und offerieren damit eine neue
Seite der Wolford-Kollektion.
Zusätzlich wird die beschwingte Eleganz mit monochromer
Herbst-Farblichkeit
verknüpft,
welche in ihrer Kombination untereinander perfekt zur Geltung
kommt.
Der unwiderstehliche Zauber
des schmeichelnden Materials
umgibt auch das „Karen Dress“:
Bei dem knielangen Kleid geht
das locker fallende Oberteil –
mit Bootsausschnitt und leicht
überschnittener Schulterpartie
– oberhalb der Taille in ein drapiertes Rockteil über und kreiert damit einen umwerfenden
Look im Empire-Stil. Auch der
Rollkragenpullover, bei dem
als modisches Extra die dezent
schimmernden, leicht gerafften
Manschetten sofort auffallen,
sowie das kurzärmelige Shirt,
profitieren von der schlichten
Schönheit des Materials. Da alle
Karen-Modelle doppelt gearbeitet sind, ist nur ein Minimum
an Nähten sichtbar, was den puren Ausdruck zusätzlich unterstreicht. (pr)
INFO
Wolford Boutique & Factory Outlet
Öffnungszeiten
Mo - Fr 9 - 19.30 Uhr
Sa 9 - 17 Uhr
Restaurant
Mo - Fr 10 - 17.30 Uhr
Wolfordstraße 1
6900 Bregenz
www.wolford.com
Freitag, 17. Oktober 2014
Anzeige
Anzeige
13
Neue Lidl-Filiale für Frastanz
Die Lidl-Filiale in der Feldkirchner Straße in Frastanz erstrahlt
wieder in neuem Glanz. Nachdem der Standort seit Ende Juli
geschlossen war, werden demnächst die Baumaßnahmen abgeschlossen. Die Modernisierung der Filiale kostete knapp
2 Mio. Euro, Lidl Österreich
investiert damit weiterhin in
den Wirtschaftsstandort Österreich. Und das Ergebnis kann
sich sehen lassen. Von außen
sofort erkennbar ist beispielsweise die moderne Fassade mit
Alucobond-Verkleidung.
Im
Inneren sorgt ein innovatives
Heiz- und Kühlsystem für optimierte Energieeffizienz, die
moderne Wärmepumpentech-
Klares Bekenntnis: Lidl Österreich investiert nachhaltig in den
Wirtschaftsstandort Österreich
Foto: Lidl Österreich
nik ermöglicht den kompletten
Verzicht auf fossile Brennstoffe
für den täglichen Heizbedarf.
Das spart Kosten und schont die
Umwelt. In dem neuen Backshop
wird mehrmals täglich frisch gebacken, über 30 verschiedene
ofenfrische Artikel warten in der
neuen Filiale auf die KundInnen.
Für die baulichen und tech-
nischen Arbeiten wurden vor
allem österreichische Unternehmen beauftragt, einige davon
direkt aus der Region. „Wir legen
auch in Zukunft höchsten Wert
auf die Stärkung heimischer
Unternehmen und investieren
daher weiterhin aus voller Überzeugung in den Wirtschaftsstandort Österreich“, erklärt
Alexander Deopito, Vorsitzender der Geschäftsleitung.
Die Firma AHT aus Rottenmann beispielsweise stellt
steckerfertige Kühlregale und
Tiefkühltruhen für die Filialen her. Produziert wird nicht
nur für Lidl Österreich, die
Kühl- und Gefriertechnik aus
Rottenmann wird seit Jahren
in nahezu allen Lidl-Filialen europaweit verwendet. Die Vorarlberger Firma Zumtobel stattet
die Lidl-Filialen mit einer energiesparenden LED-Beleuchtung aus.
Gesicherte Arbeitsplätze
Mit dem Umbau der Filiale wird
auch das Team rund um Filialleiterin Sabine Gantner weiter
vergrößert. Lidl Österreich ist
ein zuverlässiger Arbeitgeber
in der Region. Mit der Modernisierung werden weitere Arbeitsplätze geschaffen.
Anzeige
Am 23. Oktober ist
es endlich so weit:
Die frisch renovierte
Lidl-Filiale in Frastanz
wird wiedereröffnet.
Freitag, 17. Oktober 2014
14
Erben, vererben, schenken …
2. Lehrlin
Mont
Seniorenbund in der Sparkasse
Unter dem Motto „Erben – Vererben – Schenken“ hat der Seniorenbund zu einer Informationsveranstaltung in die Sparkasse
Feldkirch eingeladen.
Was zählt, sind die Menschen.
Notar Dr. Daniel Malin, Roberto Romanin (Zima) und Gerhard
Lais (Sparkasse Feldkirch-Stadt)
standen im Sparkassensaal zur
ausführlichen Information und
zum persönlichen Gespräch zur
Verfügung. Zahlreiche Interessierte
nützten diese Gelegenheit und informierten sich aus erster Hand bei
den Experten. Dabei wurde Wissenswertes beim Erben und Vererben genauso angesprochen wie die
Verfügbarkeit von Konten, Sparbüchern und Depots im Ablebensfall.
Weiters wurden auch mögliche
Modelle für den Grund- und Wohnungstausch sowie altersgerechtes
Wohnen in der Zukunft vorgestellt
und diskutiert. (pr)
Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr veranstaltet die
WIGE Montafon die 2.Lehrlingsmesse Montafon am Samstag den 18.Okober von 10:00 bis
16:00 Uhr in der Mittelschule
Schruns-Dorf. Zahlreiche Betriebe aus den verschiedensten Branchen präsentieren ihre
Lehrausbildungsplätze.
(V.li.): Prok. Herbert Caser (s Wohnbank), Elmar Bereuter (Seniorenbund),
Gerhard Lais und Stephanie Fuchs (Sparkasse Feldkirch-Stadt), Notar Dr.
Malin, Roberto Romanin (Zima) und Dr. Josef Oswald (Bezirksobmann
Seniorenbund Feldkirch)
Neue Ideen generieren
Dreifache „Creability“ im Vorarlberg Museum
Zu einem gemeinsamen Abend
über „Creability“ haben Exportclub und Marketingclub sowie
das Wirtschaftsforum der Führungskräfte ins Vorarlberg Museum eingeladen.
Gerhard Lutz (Sparkasse Bregenz), Martin Fitz (Exportclub), Referent Roland Pfister, Josef Vonach (Exportclub), Karlheinz Kindler (Marketingclub)
und Stephan Jansen (WdF)
und die Generierung von Ideen.
Zahlreiche Besucherinnen und
Besucher aus Deutschland, der
Schweiz, Liechtenstein und ganz
Vorarlberg konnten dabei einen
spannenden Blick auf Möglichkeiten zur Kreativitätssteigerung
im Management-Alltag werfen.
Anzeige
Dr. Roland A. Pfister von der Universität St. Gallen präsentierte in
einem interaktiven Workshop
Alternativen zum Brainstorming
für kreative Problemlösungen
Die Vorsitzenden Josef Vonach
(Exportclub), Karlheinz Kindler
(Marketingclub) und Stephan
Jansen (WdF) sowie Mag. Gerhard Lutz vom Veranstaltungspartner Sparkasse Bregenz freuten sich über das große Interesse
an diesem erstmaligen gemeinsamen Event. (pr)
Vielfalt an Lehrberufen
Die 2.Lehrlingsmesse Montafon
soll den lehrstellensuchenden
Jugendlichen eine Informationsplattform bieten, um spannende
Montafoner Betriebe kennenzulernen und sich über die berufliche Zukunft in der eigenen Region zu informieren. Der direkte
Kontakt vor Ort ermöglicht den
Interessenten sich über den jeweiligen Lehrberuf zu informieren
und sich mit Lehrlingsausbildern
und Lehrlingen die bereits in der
Ausbildung sind auszutauschen.
Dem Veranstalter, die WIGE
Montafon, ist es ein großes Anliegen den Jugendlichen die große
Vielfalt der vorhandenen Lehrausbildungsplätze im Montafon
aufzuzeigen. Ob in der Branche
Tourismus, Handel, Handwerk
oder Dienstleistung - überall
stehen für junge interessierte
Schulabgänger freie Lehrstellen
im Montafon zur Verfügung und
können in unmittelbarer Umgebung erlernt und später einmal
ausgeübt werden.
Unter anderem werden folgende
Lehrberufe vorgestellt:
Installations- & Gebäudetechniker/in
INFO
2.Lehrlingsmesse Montafon
Mittelschule Schruns-Dorf
Samstag, 18.Okt.: 10 – 16 Uhr
Zahlreiche Montafoner Betriebe stellen ihre Lehrausbildungsplätze aus
den Branchen Tourismus, Handel,
Handwerk und Dienstleistung vor.
Beratungsstellen: WKV, bifo,
AMS, a-ha, Polytechnische Schule
Montafon, Jugendtreff Jam;
Rahmenprogramm & Gewinnspiel:
Gewinne 1 von 2 Apple iPad Air
Mehr Infos: www.lehremontafon.at
Freitag, 17. Oktober 2014
15
gsmesse
afon
Elektroniker/in
Elektrotechniker/in
IT-Techniker/in
IT-Informatiker/in
Maurer/in
Tiefbauer/in
Baumaschinentechniker/in
Metalltechniker/in
Seilbahntechniker/in
Elektroinstallationstechniker/in
Bankkaufmann/-frau
Industriekaufmann/-frau
Einzelhandelskaufmann/-frau
Hotel- und Gastgewerbeassistent/in
Koch/Köchin
Restaurantfachmann/-frau
Frisör/in u. Perückenmacher/in
Kosmetiker/in
… und noch vieles mehr
Karriere mit Lehre
Glaubt man Informationen von
Experten, kann der Facharbeiter
in eine goldene Zukunft sehen.
Lehrlinge, aber auch Facharbeiter, sind heute umworben wie
nie zuvor. Der allseits propagierte Engpaß an Facharbeitern
ist kaum mehr aufzuhalten. Eine
Ausbildung zur Fachfrau bzw.
zum Fachmann ist in der Zukunft daher sehr gefragt. Gute
Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten, aber auch ein leistungsgerechtes Einkommen öffnen den jungen Fachkräften Tür
und Tor.
Anzeige
Anzeige
Tolles Gewinnspiel und
Rahmenprogramm
Bei der Lehrlingsmesse Montafon wartet zusätzlich ein unterhaltsames
Rahmenprogramm
mit Camero, Schweizer Beatbox
Champion und Stimmenimitator,
sowie ein tolles Gewinnspiel bei
dem zwei brandneue iPad Air
verlost werden. Also, nichts wie
hin zur 2. Lehrlingsmesse Montafon! Mehr Infos unter www.lehremontafon.at (pr)
Freitag, 17. Oktober 2014
16
HD-Offensive bei Kabel-TV Lampert
Mit schärferen Bildern in den Herbst starten
Mit 27 kostenlosen HD-Sendern
bietet Kabel-TV Lampert schon
bisher ein attraktives Angebot
hochauflösender Programme für
seine Kunden an. Im Zuge der
HD-Offensive kann jetzt zusätzlich ein deutlich umfangreicheres Paket an HD Sendern zum
absoluten Top-Preis abonniert
werden: bei einer Anmeldung
bis zum 31.12.2014 können Kunden 12 Monate BasisHD nutzen,
zahlen aber nur 6 Monate und erhalten zusätzlich noch 2 Monate
das Paket FamilyHD mit über 30
Sendern, davon 10 HD-Sendern
kostenlos freigeschaltet!
Champions
League
Saison
2014/15 in HD genießen
BasisHD ist der Einstieg ins digitale, hochauflösende Fernsehvergnügen. Das Premium-TV
Paket beinhaltet eine Vielzahl
an privaten Free TV Programmen – und das in HD Qualität.
Damit erleben Sie Fernsehen in
einer neuen Qualität! Lampert
Kunden können sich nicht nur
auf die aktuellen HD-Angebote
der Mediengruppe RTL und der
ProSieben Sat.1-Gruppe, sondern
auch über weitere attraktive HDHighlights freuen. Zum Paket
BasisHD gehören neben PULS
4 HD, ProSieben HD, RTL HD,
RTL 2 HD, Sat.1 HD, sowie VOX
HD und kabel eins HD auch die
Programme SPORT1 HD, DMAX
HD, DELUXE MUSIC HD, TLC
HD und TELE 5 HD. Damit kommen Fußballfreunde in den Genuss der Champions League auf
PULS4 in HD.
Auch im breitgefächerten Angebot des FamilyHD-Pakets hat
Lampert die Attraktivität des
Angebots für Kunden durch
neue hochauflösende Programme
nochmals weiter steigern können. Mit einem Family HD Abo
erhalten Kunden deutschsprachige Premium Unterhaltung, von
Spielfilmen über Zeichentrick bis
hin zu den aktuellsten Serien und
Dokumentationen.
Außerdem
kommt man früher in den Genuss
von Blockbustern und Kult-Serien als im normalen Fernsehen. In
Summe 34 hochwertige Programme, die teilweise zusätzlich in
Ihre Ohren werden
Neuroth lieben.
englischer Sprache bereitstehen,
viele davon auch in HD. Und das
Beste - ganz ohne Werbeunterbrechung!
Neue ORF Sender in HD
Und ab 26. Oktober stehen selbstverständlich allen Kunden auch
die neuen Sender ORF III, ORF
Sport+ und ORF 2 Vorarlberg in
HD zur Verfügung! Und das Beste: um ORF2 Vorarlberg in HD
zu empfangen müssen LampertKunden nichts tun. Sobald dieser ausgestrahlt wird, nimmt der
Sender automatisch den Sendeplatz von ORF 2 HD ein! (pr)
Das Neuroth-Team Bludenz
weiß, was Ohren lieben.
Foto: Neuroth
Jetzt mit BasisHD und den neuen ORF-Programmen in HD bei
Lampert in den Herbst starten.
Mit der Aktion 12 für 6 gibt es
die privaten Top Free-TV Programme von PULS4, der RTLund der ProSieben Sat.1-Gruppe
zum halben Preis.
JETZT
alle Hörgeräte
14 Tage GRATIS
Probe tragen.
Warum ist Verstehen so wichtig?
Unter einem schwächeren Gehör leidet vor allem das Zwischenmenschliche. Bei Neuroth
finden Menschen mit Hörminderung einen kompetenten und
verständnisvollen Partner, der
dafür sorgt, dass das Hören bald
wieder zu einem natürlichen
und genussvollen Erlebnis wird.
Lernen Sie die neueste Hörgeräte-Generation kennen:
Winzig kleine Technologie für
besseres Sprachverstehen.
Kontakt
Neuroth-Fachinstitute
Bludenz
• Mühlgasse 11
Feldkirch • Marktplatz 4
Kassendirektverrechnung!
• Tel 05552/31 469
• Tel 05522/79 300
www.neuroth.at
Anzeige
Warum hören viele Menschen
noch gut, verstehen aber nicht,
was ihr Gegenüber sagt?
Bei den meisten Hörminderungen sind jene Frequenzen beeinträchtigt, die für das Verstehen
von Sprache verantwortlich sind.
Erste Anzeichen sind, dass der
Radio oder Fernseher immer lauter gestellt werden. Bei Unterhaltungen in lauter Umgebung, zum
Beispiel auf der Straße oder im
Gasthaus, wird es immer schwieriger, dem Gespräch zu folgen.
Bestimmte Laute, wie s, f und
h, verschwimmen und werden
nicht mehr wahrgenommen.
Freitag, 17. Oktober 2014
DANKE
17
WIR SAGEN
FÜR IHRE TREUE UND IHR VERTRAUEN.
20%
AUF
ALLES
*
BEI IHREM EINKAUF IN EINER KiK-FILIALE
*Aktionszeitraum: 16.-18.10.2014
Eine Filiale in Ihrer Nähe finden Sie auf www.kik-textilien.com!
Für den Newsletter: Einfach anklicken und auf dem Laufenden sein!
Angebote gültig solange der Vorrat reicht. Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen.
Farbabweichungen sind drucktechnisch bedingt. Irrtümer vorbehalten.
KiK Textilien und Non-Food Ges.m.b.H. • Albert-Schweitzer-Gasse 7 • 1140 Wien
Anzeige
Nicht mit anderen Rabatten kombinierbar.
Geschenkgutscheine sind von der Rabattaktion ausgeschlossen.
Freitag, 17. Oktober 2014
18
Gemeindeblatt
Mitteilungen der Marktgemeinde Frastanz
Niederschrift
über die am Donnerstag, dem 25. September 2014 im Sitzungssaal des Rathauses abgehaltene 28. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung.
Anwesend: Vorsitzende:
Bgm. Mag. Eugen Gabriel, Vbgm. Ilse Mock (für TOP 3a)
Gemeinderäte: Vbgm. Ilse Mock Mag. Johann Entner Mag. Rainer Hartmann Ing. Alexander Krista Dr. Alexander Abfalterer Veseljko Markovic
Gemeindevertreter: Mag. Michaela Gort Hildegard Köck Klaus Tschabrun
Ernst Marte Mag. Thomas Welte Walter Gohm Harald Zwerschina Karl
Hundertpfund Lucas Bertsch Erika Giesinger Manfred Lins Rudolf Mayer
Gerlinde Wiederin Martin Vonach
Ersatzleute: Martin Gstach Armin Sahler Renate Bischof Eduard Scherrer
Martin Bertsch Michael Tomaselli
Auskunftsperson: Ing. Robert Hartmann
Schriftführer: Helmut Tiefenthaler
Entschuldigt: Günter Kara Christian Märk Alois Neyer Renate Reisch
Mag. Erich Ronacher Roland Schmid
Beginn: 19:30 Uhr
Der Bürgermeister begrüßt die anwesenden Mitglieder und Ersatzleute
der Gemeindevertretung, die Auskunftspersonen und die Zuhörer, stellt
die ordnungsgemäße Einladung zu dieser Sitzung sowie die Beschlussfähigkeit fest.
Zu der auf 19.30 Uhr angesetzten Bürgerfragestunde sind 27 Personen
erschienen. Es werden zu nachstehend angeführten Themen Anfragen
gestellt, Meinungen und Beschwerden vorgebracht, welche vom Bürgermeister beantwortet bzw. kommentiert werden:
• beantragte Umwidmungen in Gampelün-Kosa
• Haltung von Mangalitza-Schweinen in Gampelün-Kosa
• Gülledüngungen von Magerheuwiesen in Gampelün-Kosa
• geplantes Hochregallager der Fa. Rondo Ganahl AG (und Übergabe eines Schreibens von Anrainern an den Bürgermeister).
Beginn der Gemeindevertretungssitzung: 20:35 Uhr
Auf Antrag des Bürgermeisters erklärt sich die GVER einstimmig damit
einverstanden, dass die Tagesordnung um den TOP „Anfragen gemäß § 38
Abs. 4 GG“ erweitert wird.
Tagesordnung:
1.) Genehmigung der Niederschriften
2.) Berichte des Bürgermeisters
3.) Grundgeschäfte
4.) Flächenwidmungen und Änderungen zum Bebauungsplan
5.) Räumliches Entwicklungskonzept - Auflageverfahren
6.) Fußwegverbindung Oberer Auweg / Unterer Auweg
7.) Umweltverband - Verwaltungsgemeinschaft Beschaffung und Vergaberecht Vbg. - Beitritt
Bürgermeister: Mag. Eugen Gabriel
Tel.: 0 55 22 / 51 5 34
Fax: 0 55 22 / 51 5 34 - 6
marktgemeindeamt@frastanz.at
www.frastanz.at
8.) 9.) 10.) 11.) Ausschussumbesetzung
Berichte aus den Ausschüssen
Allfälliges
Anfragen gemäß § 38 Abs. 4 GG
Erledigung:
1.) Genehmigung der Niederschriften
Die Niederschriften der 26. Gemeindevertretungssitzung vom 24. Juni
2014 (gemeinsame Sitzung der GVER von Nenzing und Frastanz) sowie
der 27. öffentlichen Gemeindevertretungssitzung vom 27. Juni 2014 werden ohne Einwand genehmigt. (einstimmig)
2.) Berichte des Bürgermeisters
Berichte aus den Gemeindevorstandssitzungen:
08. Juli 2014:
• Die Wildbach- und Lawinenverbauung Sektion Vorarlberg plant ein Projekt „Galina“ mit Gesamtkosten von rd. Euro 2,8 Mio. Die MG Nenzing
und Frastanz haben einen Interessentenbeitrag von gesamt 15 % zu leisten,
wobei für die MG Frastanz ein Anteil von voraussichtlich 1 % zu tragen
kommen wird.
• Beim Hochwasserschutzpumpwerk am Gießenbach sind Adaptierungsarbeiten durchzuführen. Die dafür notwendigen Planungsarbeiten werden vergeben.
• Da es zu Verzögerungen bei der Durchführung des eigentlichen Hochwasserschutzprojektes an der Ill (BA 03) gekommen ist, werden zusätzliche Sicherungsmaßnahmen (mobiler Hochwasserschutz für den Einsatzfall) für den Bereich Sonnenheim beschlossen.
• Für den KG Hofen werden Glaserarbeiten und für die VS Fellengatter
Bodenlegerarbeiten in Auftrag gegeben.
• Die Vergabe von Randsteinabsenkungen bei fünf Schutzwegen sowie
eine Gehsteigranderneuerung werden beschlossen. Weitere Anpassungen
an Schutzwegen sind für das nächste Jahr vorgesehen.
• Die im VA 2014 vorgesehenen Vereinsförderungen in Höhe von Euro
346.000,--, die Übungsleiterentschädigungen mit Euro 5.392,-- sowie die
Lehrlingsförderung für die WIGE Frastanz in Höhe von Euro 5.000,-- werden zur Auszahlung angewiesen.
11. August 2014:
• Es wird die Sanierung von Kanalschachtabdeckungen beschlossen.
• Das Bundesdenkmalamt teilt auf Anfrage mit, dass hinsichtlich des Gebäudes der ehemaligen VS Fellengatter, welches derzeit hauptsächlich als
Kindergarten Verwendung findet, kein öffentliches Interesse an seiner Erhaltung gegeben ist.
• Bezüglich der Rodung der ehemaligen Christbaumkultur im Sonnenheim wird an die BH Feldkirch eine Stellungnahme ausgearbeitet.
• Es werden von Bürgern gewünschte Ergänzungen am Frastanzer Straßenbeleuchtungsnetz in der Höhe des VA 2014 beschlossen.
01. September 2014:
• Für die Sanierung der Dachfolien bei der VS Amerlügen und beim KG
Hofen werden die Spenglerarbeiten in Auftrag gegeben.
• Die Datenübertragung für das Lüftungssystem im Adalbert-Welte-Saal
wird erneuert.
Anzeige
Stubahocke
S‘Bildungsminischterium ka d‘Mieata für
d‘Schuala nüma zahla. O koan Schada,
Unterricht im Fraia varhindarat, dass
d‘Kind Stubahocke wörand.
Freitag, 17. Oktober 2014
»Da
Mehr Infos unter dakommichher.at
Tiroler Erdäpfel jetzt bei:
Anzeige
komm’ ich her! « ist frisches Obst
und Gemüse von heimischen Bauern
aus Österreichs Regionen.
Mit viel Liebe geerntet, sorgfältig
verpackt und ab sofort erhältlich.
19
20
• Die Herstellung einer neuen Trinkwasserleitung für die Parzelle Rofel an
der gänzlich erneuerten Rued/Rofel-Brücke wird beschlossen.
• Auf Antrag des Vereins „Spielgruppe Sonnenschein“ wird hinkünftig die
Gemeindebuchhaltung deren Buchhaltung und Lohnverrechnung durchführen.
• Die Gemeinden Satteins, Schlins, Nenzing und Frastanz haben in einem
gemeinsamen Schreiben an das Bundesverwaltungsgericht eine Stellungnahme zur Beschwerdeermittlung bezüglich des Vorhabens „Hochwasserschutz Ill, BA 03“ dahingehend eingebracht, dass das Ergebnis des Ermittlungsverfahrens und die Entscheidung der UVP-Behörde vom 11.4.2014
begrüßt wird (das eingereichte Vorhaben bedarf keiner Umweltverträglichkeitsprüfung).
15. September 2014:
• Für die Sanierung von zwei Sohlschwellen in der Samina wird die Anschaffung von 40 Granitsteinen beschlossen.
• Am 12.9.2014 hat die Arbeitsgemeinschaft „Masterplan Ortszentrum“
Vertretern der MG Frastanz zwei städtebauliche Entwurfsvarianten vorgestellt.
• Beim Spielplatz bei der Vbg. Mittelschule Frastanz zeichnet sich eine
neue, lärmarme Zaunlösung ab.
weitere Berichte:
a) Seit der letzten GVER-Sitzung haben insgesamt 20 Sitzungen von verschiedenen Gemeindegremien, u.a. Gemeindevorstand, Ausschüsse, Beiräte, Grundverkehrs-Ortskommission stattgefunden.
b) Am Sonntag, 14.9.2014, haben die MG Frastanz und aqua mühle frastanz zum Start der Mobilitätswoche und zum Abschluss des Fahrradwettbewerbs 2014 im Rahmen der Wiedereröffnung des Bahnhofs Frastanz
das diesjährige Mobilitätsfest gemeinsam veranstaltet. Gleichzeitig wurde
auch das Park & Ride Angebot am Bahnhof Frastanz um 80 % erweitert.
c) Am 3.7.2014 hat der Wasserverband Ill-Walgau seine 10. Mitgliederversammlung abgehalten. Dabei wurde u.a. über den aktuellen Stand laufender Projekte berichtet. So sind z.B. die Arbeiten bei Überflutungsbecken in
Bludesch-Gais abgeschlossen und der Einlauf in die Retentionsbecken auf
ein Ill-Hochwasser mit 500 m³/sec eingestellt. Diese Hochwassermenge
verbessert die Hochwassersicherheit in Sonnenheim. Weitere Tagesordnungspunkte: Sohlrampe Ill (Gemeindegebiet Nüziders), Kompetenzabgrenzung Instandhaltungs-maßnahmen WVIW-Gemeinden, Renaturalisierung Mündungsbereich Ill, Genehmigung RA 2013.
d) Bei der am 18.9.2014 abgehaltenen Vorstandssitzung der Regio Im
Walgau wurden u.a. folgende Themen besprochen: Projektidee „Kinder und
Kultur im Walgau“, Personalmangel bei der Kindergarten-Springerlösung,
Vorstellung der CIMA-Studie am 23.10.2014, Regionale Entwicklungskonzepte (Gemeinde-REK‘s und REK Walgau), Gebäude mit großer Kubatur im
Walgau, Info-Veranstaltung bezüglich Vertragsraumordnung am 13.10.2014,
Leader-LAG (Festlegung des Gremiums und Besetzung, Zeitplan zur Einreichung der LES, Gemeindebeiträge LES), Projektvorstellungen und VA 2015.
e) In der Delegiertenversammlung der Regio Im Walgau vom 18.9.2014
wurde über die lfd. Projekte berichtet, der RA 2013 und der VA 2015 genehmigt und über Projekte mit hoher Kubatur und Gebäudehöhe berichtet.
f) Die WFI GmbH hielt am 12.9.2014 die 3. Generalversammlung ab. Zum
Thema „Walgaubad Nenzing“ hat das Lenkungsteam in 5, die Projektsteuerungsgruppe in 3 und der Aufsichtsrat in 3 Sitzungen beraten. Folgende
Vergaben wurden bisher beschlossen: Vergabe der Abbrucharbeiten Baumeister, Wasseraufbereitungsanlage und Schwimmbecken und Technik
Generalunternehmer. Weitere 3 Vergabepakete sind in Vorbereitung. Festgelegt wurde das Finanzierungsmodell (Investitionen) Walgaubad.
g) Wie bei allen Freibädern ist es in dieser Saison auch im Naturbad Untere
Au wetterbedingt zu einem Besucherrückgang von ca. 20% gekommen.
h) Das Buswartehäuschen beim Gemeindepark wurde Mitte Juli 2014 mit
einem Kostenaufwand von rd. Euro 12.000,-- fertiggestellt.
i) Die Vorarlberger Bevölkerung ist immer mehr mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Der Verkehrsverbund Vorarlberg konnte im Vorjahr fast 115 Millionen Beförderungen in Vorarlberg verzeichnen, das sind
um rd. 3,2 Millionen mehr als im Jahr zuvor.
j) Die von „okay.zusammenleben“ in Kooperation mit den Gemeinden
Frastanz, Hard, Rankweil und Wolfurt durchgeführte Initiative „Netzwerk
Mehr Sprache“ wurde am 3.9.2014 vom Bundesminister für Europa, Integration und Äußeres mit dem Sonderpreis in der Kategorie Integration
„Intercultural Achivement Awards“ ausgezeichnet (s.a. TOP 9 – Ausschuss
für Jugend, Familie und Integration).
k) Am 18.7.2014 wurde im Naturbad Untere Au der „Offene Bücherschrank“ - ein gemeinsames Projekt der Gemeinden Göfis, Satteins und
Frastanz - seiner Bestimmung übergeben. Geplant ist auch die Errichtung
eines Bücherschrankes im Frastanzer Gemeindepark.
Freitag, 17. Oktober 2014
l) Die WIGE Frastanz, die WIG Walgau und die Handels- und Gewerbezunft Bürs haben am 11.9.2014 im Augarten in Nenzing-Heimat die „Wirtschaft im Walgau gemeinnützige GmbH“ gegründet. Das Ziel ist eine gemeinsame Zusammenarbeit bei Projekten („Lehre im Walgau“, „Jugend
und Wirtschaft“, Gutschein „Walgauer“ etc.).
m) Am 14.9.2014 wurde im Rahmen des Mobilitätsfestes die Wiederbelebung des Bahnhofs Frastanz (aqua mühle frastanz) und die Erweiterung
der Parkplätze (38 Parkplätze) begangen.
n) Bei einer von der Betreibergemeinschaft des Schiliftes Bazora durchgeführten Heuaktion auf Bazora am 16.9.2014 haben 37 Erwachsene und 12
Kinder teilgenommen.
o) Das Ergebnis der Landtagswahl 2014 der MG Frastanz wird nochmals
bekannt gegeben. Hier die prozentuelle Zunahme bzw. Abnahme: VP: +3,6
%, FPÖ: -5,3 %, GRÜNE: +4,7 %, SPÖ: -6,5 %, NEOS: +5,3 %, PIRAT: +0,5 %,
M: +0,4 %, WIR: +0,5 %, CPÖ: +0,6 %.
p) Der von Gemeindearchivar Mag. Thomas Welte zusammengestellte,
bemerkenswerte „Kalender 2015 - Frastanz in alten Ansichten“ kann u.a.
beim Bürgerservice im Rathaus käuflich erworben werden.
q) Im Rahmen der „Langen Nacht der Museen“ am 4.10.2014 wird in der
Vorarlberger Museumswelt das Jagdmuseum neu eröffnet.
r) Aufgrund des steigenden Besucherinteresses hat der Kulturausschuss
der MG Frastanz eine dritte europäische Filmreihe zusammengestellt. Von
Oktober 2014 bis Mai 2015 werden insgesamt acht Filme im „Domino“ gezeigt.
Zu den Berichten des Bürgermeisters ergeben sich keine Wortmeldungen.
3.) Grundgeschäfte
a) Franz Egger, Frastafeders
Der Bürgermeister verlässt für diesen Unter-TOP wegen Befangenheit den
Sitzungssaal. Den Vorsitz übernimmt Vbgm. Ilse Mock.
Die GVER hat am 27.6.2013 beschlossen, an Mag. Eugen Gabriel die landwirtschaftlichen Grundstücke GST-NRn 4499 und 4500 zu verkaufen. Diese Grundstücke sollten im Zuge eines Zusammenlegungsverfahrens mit
Franz Egger gegengerechnet werden. Auf Anraten des Notars sollen im
Wege eines Grenz- und Flächenbereinigungsverfahrens die Grundstücke
gegen eine Ausgleichszahlung von Mag. Eugen Gabriel direkt von der MG
Frastanz an Franz Egger übergehen.
In Abänderung des Beschlusses vom 27.6.2013 beschließt die GVER den
Verkauf der landwirtschaftlichen Grundstücke GST-NR 4499 mit 185 m²
und GST-NR 4500 mit 183 m² zu den vereinbarten Bedingungen an Franz
Egger, Frastanz, Stutzweg 3. Die Kosten für die Errichtung und Verbücherung des Vertrages trägt der Käufer.
(Abstimmungsverhältnis: 26 Ja-Stimmen, Bgm. Mag. Eugen Gabriel befindet sich nicht im Sitzungssaal)
Nach der Abstimmung kommt der Bürgermeister in den Sitzungssaal und
übernimmt wieder den Vorsitz.
b) Fa. Müroll
Die Fa. Müroll beabsichtigt die Erweiterung ihres Betriebsgebäudes in
südwestliche Richtung und hat die MG Frastanz um einen flächengleichen Grundtausch angefragt, welcher auf der letzten GVER-Sitzung am
27.6.2014 behandelt worden ist. Damals wurde der Bürgermeister mit weiteren Verhandlungsgesprächen beauftragt.
Es liegt nun folgender Vorschlag seitens der Fa. Müroll vor:
Übertragung von insgesamt ca. 1.433 m² aus den gemeindeeigenen GSTNRn 1139/9 und 5595 (entsprechend dem Lageplan des Vermessungsbüros Markowski Straka ZT GmbH vom 16.6.2014, GZ 19.227/14).
Anstatt eines flächengleichen Tausches mit einer 10,0 m breiten Zufahrtsstraße: Verlegung der Zufahrtsstraße mit einer Breite von 4,0 m zur GSTNR 1139/10 (Fa. Prenn) und finanzieller Ausgleich der nicht übernommenen Restfläche lt. vorliegender Planskizze (Variante Grundtausch Müroll,
7/7/14 RTH).
Auf Anfrage teilt der Bürgermeister mit, dass die „Müller Privatstiftung“
nicht an einem Rückverkauf des gesamten oder eines Teiles des Grundstückes des ehemaligen Hundesportplatzes interessiert ist.
Martin Vonach stellt im Namen der Fraktion „Grüne und Parteifreie Frastanz“ den Antrag, dass im Falle eines positiven Verkaufsbeschlusses durch
die GVER die Differenzzahlung zweckgebunden für „Grundablöse für
Gehwege im Ortsgebiet“ verwendet werden soll.
Die GVER fasst folgende Beschlüsse:
Die GVER stimmt einer Abtrennung von insgesamt ca. 1.433 m² aus den
GST-NRn 1139/9 (Marktgemeinde Frastanz) und 5595 (Öffentliches Gut)
- entsprechend dem Lageplan des Vermessungsbüros Markowski Straka
ZT GmbH vom 16.6.2014, GZ 19.227/14 - zu. Ca. 603 m² werden flächengleich getauscht und für einen Zufahrtsweg entlang der GST-NR 1139/10
verwendet. Die Restfläche von ca. 830 m² werden zu den vereinbarten
Bedingungen an die Fa. Müroll verkauft. Die genauen Flächen ergeben
sich nach einer noch durchzuführenden Vermessung. Die Kosten für die
Vermessung, die Verlegung des gemeindeeigenen Zufahrtsweges und den
damit verbundenen Versorgungsleitungsverlegungen, die Errichtung und
Verbücherung des Vertrages trägt die Fa. Müroll. (einstimmig)
Der Antrag der Fraktion „Grüne und Parteifreie Frastanz“ (zweckgebundene Verwendung des Kaufpreises) wird mit 3 Ja- und 24 Nein-Stimmen
abgelehnt.
c) Norbert Gassner und Annelies Stoico-Gassner, Frastafeders
Auf Antrag der Grundeigentümer Norbert Gassner und Annelies StoicoGassner und auf Grundlage des vorliegenden Lageplanes des Vermessungsbüros Markowski Straka ZT GmbH vom 5.9.2014, GZ 19.382/14,
fasst die Gemeindevertretung jeweils einstimmig folgende Beschlüsse:
1. Die MG Frastanz gewährt ein Geh- und Fahrrecht auf dem Zufahrtsweg
zum Hochbehälter, GST-NR 4346/2, zugunsten der GST-NR 4346/4. Dafür erhält die MG Frastanz ein Geh- und Fahrrecht über die neu gebildete
GST-NR 4346/7 (bisher 4346/1 u. 4346/3).
2. Die MG Frastanz kauft von Norbert Gassner und Annelies Stoico-Gassner die neu gebildete GST-NR 4346/6 (herauszulösen aus 4346/3) im Ausmaß von ca. 170 m² zu den vereinbarten Bedingungen.
Die Kosten für die Errichtung und Verbücherung des Vertrages für das landwirtschaftliche Grundstück GST-NR 4346/6 (herauszulösen aus 4346/3)
trägt die MG Frastanz. Die Kosten für die Errichtung und Verbücherung des
Vertrages für die Geh- und Fahrrechte müssen noch ausverhandelt werden.
d) Dietmar Kessler, Auf Kasal
Dietmar Kessler stellt an die MG frastanz die Anfrage, ob er den zwischen
den Wohnobjekten „Auf Kasal 59“ und „Auf Kasal 57“ bestehenden Fußweg (Teil der GST-NR 1147/1) käuflich erwerben könne.
21
Die GVER beschließt, den bestehenden Fußweg nicht zu veräußern. (einstimmig)
4.) Flächenwidmungen und Änderungen zum Bebauungsplan
Der Planungsausschuss hat wiederum über mehrere Flächenumwidmungsanträge beraten und Empfehlungen für die GVER ausgearbeitet.
In vielen Gemeinden des Landes wird neuerdings die Vertragsraumordnung (s.a. Entwurf des REK Frastanz Nenzing und REK Walgau) angewendet. Die Vertragsraumordnung wurde mit LGBl.Nr. 28/2011 in das
Raumplanungsgesetz aufgenommen. Damit wird das planungsrechtliche
Instrumentarium zur Erreichung der Raumplanungsziele mit privatwirtschaftlichen Maßnahmen erweitert. Die Vertragsraumplanung ist ein privatwirtschaftliches Instrument in der Raumplanung. Hingegen sind das
REK (Räumliche Entwicklungskonzept), der Flächenwidmungsplan, der
Bebauungsplan, das Umlegungsverfahren etc. hoheitliche Werkzeuge der
Raumplanung. Beide Instrumente werden eingesetzt, um Raumplanungsziele zu erreichen.
In den letzten Tagen wurde mit einem Experten der Vertragsraumordnung
über eine Einführung dieses raumplanerischen Werkzeuges für die MG
Frastanz ein Gespräch geführt. Dieser empfiehlt, dass die GVER einen
Grundsatzbeschluss fasst bzw. Richtlinien erlässt, worin geregelt ist, in
welchen Fällen die Vertragsraumordnung zur Anwendung gelangen soll.
Nach Vorliegen eines solchen Beschlusses wird hinkünftig entschieden,
welche Flächenumwidmungsanträge im Zusammenhang mit der Vertragsraumordnung zu behandeln sind.
Am 13.10.2014 findet in der Regio Im Walgau eine Informationsveranstaltung zur Vertragsraumordnung statt. Bei dieser Veranstaltung können
interessierte Mitglieder der GVER teilnehmen. Eine zusätzliche Informationsveranstaltung für die GVER-Mitglieder von Frastanz wird ebenfalls
organisiert.
Der Bürgermeister bringt folgenden Antrag zur Abstimmung:
1. Die Marktgemeinde Frastanz wendet zukünftig das Instrument der Vertragsraumordnung an.
Anzeige
Freitag, 17. Oktober 2014
22
2. Der Planungsausschuss erarbeitet bis zur nächsten GVER-Sitzung am
20.11.2014 Kriterien für die Vertragsraumordnung. Diese werden in der
GVER-Sitzung vom 20.11.2014 für zukünftige Flächenwidmungsanträge
beschlossen.
3. Die vorliegenden Flächenumwidmungsanträge werden bis zur nächsten Sitzung zurückgestellt und entsprechend mit dem Instrument der Vertragsraumordnung bewertet und behandelt.
Die GVER erklärt sich mit dem Vorschlag des Bürgermeisters einstimmig
einverstanden.
5.) Räumliches Entwicklungskonzept - Auflageverfahren
In der gemeinsamen Sitzung der Gemeindevertretungen von Frastanz
und Nenzing am 24. Juni 2014 wurde das Räumliche Entwicklungskonzept Frastanz-Nenzing mit den örtlichen und überörtlichen Entwicklungszielen grundsätzlich beschlossen.
Aufgrund der Vorgaben im Raumplanungsgesetz muss das Räumliche
Entwicklungskonzept einer Gemeinde ein in sich geschlossenes Planungsdokument darstellen. Daher wurde das gemeinsam erarbeitete REK Frastanz-Nenzing in zwei örtliche REK‘s zergliedert.
Das vorliegende Räumliche Entwicklungskonzept der Marktgemeinde
Frastanz ist im Wesentlichen identisch mit den Formulierungen des als
Entwurf beschlossenen gemeinsamen REK‘s Frastanz-Nenzing. Für die
MG Frastanz wurden nur diejenigen Teile herausgenommen, die nur die
MG Nenzing betreffen, denn sie sind dem Gesetz nach nicht Gegenstand
des Auflageverfahrens in Frastanz. Das komplette REK Frastanz-Nenzing
wird im Auflageverfahren als Anhang mitgeführt, um den Entstehungsprozess und den gemeinsamen Willen der beiden Gemeinden zu dokumentieren.
Das Auflageverfahren des Räumlichen Entwicklungskonzeptes der MG
Frastanz ist einen Monat im Gemeindeamt zur allgemeinen Einsicht aufzulegen.
Gewünschte Änderungen im Entwurf des Räumlichen Entwicklungskonzeptes Frastanz sind Gegenstand des Auflageverfahrens und müssen einzeln beraten, abgehandelt und beschlossen werden.
Auf Antrag des Bürgermeisters beschließt die Gemeindevertretung gemäß
§ 11 Raumplanungsgesetz idgF den Entwurf zum Räumlichen Entwicklungskonzept Frastanz in der vorliegenden Fassung vom 25.9.2014 samt
Planbeilagen (Räumliches Entwicklungskonzept-Zielpläne, Analysepläne
Siedlungsraum, Infrastruktur und Mobilität, Analysepläne Freiraum und
Ressourcen und Handlungshinweise für die Siedlungsränder in Frastanz)
zur öffentlichen Auflage gemäß § 11 Abs. 3 RPG idgF in der Zeit vom 1. bis
Freitag, 17. Oktober 2014
31. Oktober 2014 bzw. einen Monat lang nach Aushängung an der Amtstafel. (einstimmig)
In diesem Zusammenhang teilt der Bürgermeister mit, dass das REK
Walgau, welches die Grundsätze und Ziele der räumlichen Planung im
Walgau beinhaltet, entsprechend dem Beschluss des Vorstandes der Regio
Im Walgau, für den Zeitraum vom 22. September bis 25. November 2014
in das Auflageverfahren gegangen ist. Das REK Walgau kann direkt im
WalgauWiki kommentiert werden (http://wiki.imwalgau.at/wiki/Auflageverfahren_REK_Walgau). Die Kommentare und Änderungsvorschläge
können aber auch während des Auflageverfahrens für das Gemeinde-REK
bei der Gemeinde deponiert werden oder per Brief oder E-Mail an die
Geschäftsstelle der Regio Im Walgau gesandt werden: Regio Im Walgau,
Wolfhaus, 6710 Nenzing, Bazulstraße 2; E-Mail: sekretariat@imwalgau.at.
6.) Fußwegverbindung Oberer Auweg / Unterer Auweg
Seit Jahren besteht zwischen dem Unteren Auweg und dem Oberen Auweg eine von den Grundeigentümerinnen nicht genehmigte Gehwegverbindung. Die Grundeigentümerinnen Margit Reisch (GST-NRn 1000 und
1002) und Angelika Mattle (GST-NR 1001) haben in einem Schreiben an
die MG Frastanz, welches vom Bürgermeister vollinhaltlich verlesen wird,
ihre Vorstellungen für eine Verwirklichung eines Gehweges dargelegt.
Der Gemeindevorstand hat über diesen Sachverhalt beraten, sich zwar
grundsätzlich für eine Gehwegverbindung zwischen den beiden öffentlichen Straßen ausgesprochen, aber festgestellt, dass einzelnen Punkten des
Schreibens nicht zugestimmt werden könne, da sie nicht den gesetzlichen
Bestimmungen entsprächen. Zudem seien die Preisvorstellungen für die
Grundflächen weit über der bisherigen Praxis für Straßen und Gehsteige.
In den anschließenden Wortmeldungen von GVER-Mitgliedern werden
die Argumente des GVOR geteilt, ebenfalls der Wunsch für die Schaffung
einer Gehwegverbindung zwischen dem Oberen und Unteren Auweg ausgesprochen und festgehalten, dass es eine Lösung für beide Seiten geben
müsse.
Auf Antrag von GVE Michael Tomaselli erteilt die GVER dem Bürgermeister den Auftrag, mit den Grundeigentümerinnen weitere Verhandlungsgespräche zu führen. (einstimmig)
7.) Umweltverband - Verwaltungsgemeinschaft Beschaffung und Vergaberecht Vbg. - Beitritt
Die Verbandsversammlung des Vorarlberger Umweltverbandes hat am
23.4.2014 einstimmig beschlossen, das Dienstleistungsangebot des ÖkoBeschaffungsService (ÖBS) zu erweitern. Im Rahmen des neuen vergaberechtlichen Coachings werden Gemeinden auf Wunsch in verschiedenen
Freitag, 17. Oktober 2014
Phasen eines Beschaffungsprozesses unterstützt. Dies kann z.B. sein: Begleitung des gesamten Beschaffungsprozesses mit Koordination der handelnden Personen, Auswahl des Vergabeverfahrens, Abstimmung von
Ausschreibungs- und Vertragsbestimmungen oder Zuschlagskriterien,
formale Angebotsprüfung etc.
In Abstimmung mit dem Vorarlberger Gemeindeverband werden diese
Leistungen im Rahmen einer neuen Verwaltungsgemeinschaft erbracht.
Gemeinden, die derartige Leistungen in Anspruch nehmen wollen, treten
mit GVER-Beschluss dieser Verwaltungsgemeinschaft bei. Es entstehen
keine Fixkosten, die Abrechnung erfolgt nach tatsächlich erbrachten Leistungen. Es besteht keine Umsatzsteuerpflicht und es gibt zusätzliche Landesförderungen aus dem Titel „Gemeindekooperationen“. Sitz der Verwaltungsgemeinschaft ist in Dornbirn, die Geschäftsführung erfolgt durch
den Gemeindeverband für Abfallwirtschaft und Umweltschutz (Umweltverband). Es liegt eine „Vereinbarung über die Bildung der Verwaltungsgemeinschaft Beschaffung und Vergaberecht Vorarlberg“ vor.
Die Gemeindevertretung beschließt den Beitritt zur „Verwaltungsgemeinschaft Beschaffung und Vergaberecht Vorarlberg“. (einstimmig)
8.) Ausschussumbesetzung
Die Fraktion „Liste franz lutz.parteifreie und SPÖ“ gibt folgende Änderung im Kulturausschuss bekannt: Dr. Alexander Abfalterer scheidet als
Mitglied aus und wird durch Renate Reisch ersetzt.
Die GVER erklärt sich mit dieser Ausschussumbesetzung einstimmig einverstanden.
9.) Berichte aus den Ausschüssen
Umweltausschuss
GV Gerlinde Wiederin als Obfrau des Umweltausschusses berichtet u.a.:
• Schwerpunkt des Umweltausschusses in den letzten Wochen waren die
Vorbereitungen auf das diesjährige Mobilitätsfest in Zusammenarbeit mit
dem Planungsteam (u.a. Rathausmitarbeiter und Vertreter von aqua mühle frastanz)
• Am 14.9.2014 fand dann das Mobilitätsfest im Rahmen der Eröffnung
des revitalisierten Bahnhofs Frastanz mit erweiterter Park&Ride-Fläche
statt. Zusätzlich: Fahrradparade, buntes Rahmenprogramm, Abschluss
des Fahrradwettbewerbs (neuer Teilnehmerrekord mit 171 Personen aus
Frastanz).
• Aktionen in der Mobilitätswoche (14. - 21.9.2014): „Blühende Straßen“
in Zusammenarbeit mit Kindergärten und Volksschulen; weiters „Dankeschönaktion“ mit Bioäpfeln für Personen, welche öffentliche Verkehrsmittel benutzten.
Ausschuss „Jugend, Familie und Integration“
Vbgm. Ilse Mock als Obfrau des Ausschusses „Jugend, Familie und Integration“ informiert u. a.:
• Aus dem Sprachfördernetzwerk sind die Projekte „Fraschtner Treff“ sowie das Kochbuch entstanden.
• Der „Fraschtner Treff“ startet wieder anfangs Oktober. Es wird wiederum der Workshop für junge Mütter „Sprich mit mir und hör mir zu“ angeboten.
• Rezepte aus dem internationalen Kochbuch „Frastanz bittet zu Tisch“
werden an laufend stattfindenden Kochabenden zubereitet, verkocht und
gemeinsam verspeist.
• Großen Dank an das Personal der Kindergärten und Volksschulen für
ihre seit Jahren stattfindende Arbeit bezüglich Sprachförderung.
• „okay.zusammen leben“ hat neben der schon erwähnten Auszeichnung
durch das Bundesministerium einen weiteren Preis erhalten und zwar für
das Sprachkompetenztraining mit Jugendlichen.
• Die Mittagsbetreuung wurde aufgrund der laufend steigenden Nachfrage ausgebaut. Derzeit wird die Mittagsbetreuung im KG Hofen, in den VS
Dorf und Fellengatter und in der Mittelschule angeboten.
• Es laufen bereits die Vorbereitungen für die Ferienbetreuung im kommenden Sommer. Es ist daran gedacht, das Programm nicht nur den Kindergartenkindern, sondern auch den Volksschulkindern anzubieten. Ebenso werden Lösungen für die anderen Ferien überlegt.
Sozialbeirat
Vbgm. Ilse Mock als Leiterin des Sozialbeirates informiert u. a.:
• Plattform zum Austausch von Informationen und Aktionen verschiedener Sozialdienstleister.
• Eine eigene Vorsorgemappe für Frastanzer Senioren ist nach Vorbild der
Stadt Feldkirch und des Gemeindeverbandes in Arbeit.
23
Ausschuss „Wirtschaft, Mobilität und Infrastruktur“
GR Mag. Rainer Hartmann als Obmann des Ausschusses „Wirtschaft, Mobilität und Infrastruktur“ teilt u.a. mit:
• In der letzten Sitzung wurde die weitere Vorgangsweise bezüglich dem
Verkehrskonzept („Straßen- und Wegekonzept“) besprochen. Es sind mehrere Sitzungen unter möglichst breiter Einbeziehung der Bevölkerung geplant.
• Vertreter der Fa. Sutterlüty haben den Ausschussmitgliedern das Projekt „Erweiterung ihres Lebensmittelmarktes“ vorgestellt. Der Ausschuss
empfiehlt, dieses Projekt weiter zu verfolgen, da es für die Nahversorgung
von öffentlichem Interesse ist.
• Die im Entwurf zum REK enthaltenen Kapitel „Wirtschaftsraum“ und
„Mobilität“ wurden besprochen und eine Stellungnahme abgegeben. Es
wurde insbesonders auf die Erweiterungswünsche der Fa. Sutterlüty und
auf die Berücksichtigung bestehender Schulwege als Fußwegverbindungen eingegangen.
• Dank an die Ausschussmitglieder, die am Zustandekommen des Mobilitätsfestes am 14.9.2104 mitgearbeitet haben.
• Einige, vom Ausschuss empfohlene Gehsteigabsenkungen bei Schutzwegen wurden in den letzten Tagen umgesetzt.
Sportausschuss
GR Mag. Johann Entner berichtet als Obmann des Sportausschusses u.a.:
• Die Ansuchen jener Vereine, welche zusätzlich Jugend- und Nachwuchsarbeit betreiben, wurden vom Sportausschuss geprüft. Auf dessen Empfehlung hat der GVOR insgesamt 5.400 Euro an Vereine mit Jugendsportförderung freigegeben.
• Am 26.9.2014 findet im Adalbert-Welte-Saal die diesjährige Sportler- und
Funktionärsehrung statt. Es werden insgesamt 17 Sportler und 10 Funktionäre geehrt.
• Am 30.9.2014 wird im Rahmen einer Besprechung mit Vertretern aller
Vereine, welche Hallen für Übungszwecke benützen, die Halleneinteilung
für das kommende Schuljahr vorgenommen.
Planungsausschuss
GR Vesi Markovic bringt als Obmann des Planungsausschusses vor, dass
er aufgrund den in der heutigen Bürgerfragestunde gemachten Äußerungen mit aller Klarheit feststellen wolle, dass die Mitglieder des Planungsausschusses ihre Arbeit sehr ernst nehmen und sämtliche Flächenumwidmungsanträge vor Ort besichtigen und besprechen.
10.) Allfälliges
Unter diesem Tagesordnungspunkt werden von einigen Mitgliedern der
GVER zu folgenden Themen Vorschläge gemacht, Anfragen gestellt, Informationen weiter gegeben, Meinungen geäußert oder den Dank ausgesprochen:
• Revitalisierung des Bahnhofes Frastanz: Vorverlegung der Öffnungszeiten in der Früh
• Erweiterung des Park & Ride - Angebotes beim Bahnhof Frastanz: Freihaltung der Parkplätze vor dem Bahnhofgebäude für Kurzparker
• Geplanter Spar-Markt an der Bahnhofstraße: Stand der Dinge
• Gehweg vom Bahnweg zum Bahnhof: Dringendes Zurückschneiden der
angrenzenden Hecke
• Hochwasserschutz Ill BA 03: Bearbeitung liegt derzeit beim Bundesverwaltungsgericht
• Fußwegverbindung Oberer Auweg - Am Damm: mögliche Verwendung
bestehender Privatwegparzelle soll geprüft werden
• Parzellenabend Gampelün: hat am 28.8.2014 stattgefunden.
• „Wirtschaft im Walgau gemeinnützige GmbH“: wurde am 11.9.2014 gegründet (s. TOP 2)
• Herbstmarkt 2014: findet am Sonntag, 16.11.2014, statt
• Offener Bücherschrank: Dank für die Realisierung.
11.) Anfragen gemäß § 38 Abs. 4 GG
Auf der letzten GVER-Sitzung hat die Fraktion „Grüne und Parteifreie Frastanz“ gemäß § 38 Abs. 4 Gemeindegesetz an den Bürgermeister Anfragen
betreffend „Widmungsgesuch Bahnhofstraße 20“ gestellt.
Der Bürgermeister teilt der Gemeindevertretung in dieser Sitzung seine
Antworten mündlich mit.
Schluss der Sitzung: 22:30 Uhr
Die Vorsitzenden:
Bürgermeister Mag. Eugen Gabriel
Vizebürgermeisterin Ilse Mock (für TOP 3a)
Der Schriftführer:Helmut Tiefenthaler
Freitag, 17. Oktober 2014
24
Gemeindeentwicklung Frastanz
Vorstellung des Gemeindeentwicklungskonzeptes
Das Projekt Gemeindeentwicklung Frastanz ist in eine entscheidende
Phase getreten. Viele Ideen, Wünsche und Anregungen wurden eingebracht. Daraus haben sich in zahlreichen Arbeitssitzungen und Workshops, 10 Handlungsfelder ergeben.
Die 10 Handlungsfelder beinhalten folgende Schwerpunktthemen:
• Zentrumsentwicklung und Außenraumgestaltung
• Wirtschaftsentwicklung, Flächenmanagement und Nachnutzung
• Jugend, Senioren und Soziales, Sozialkapital
• Hotel – Brauerei, Schlafzentrum, Museum und Tourismus
• Integration
• Naturraum, Naherholung und Freizeit
• Gemeindemarketing und Identität
• Verkehr
• Energie und Umwelt
• Interkommunale Zusammenarbeit
Jedes dieser Handlungsfelder wurde evaluiert und in einen entsprechenden Maßnahmenplan eingearbeitet. Nun liegt ein Konzept mit
einem klaren Arbeitsprogramm für die nächsten Jahre vor. Am Mittwoch, dem 29. Oktober 2014, um 19 Uhr, wird das Gemeindeentwicklungskonzept im Adalbert-Welte-Saal vorgestellt. Alle FrastanzerInnen und Frastanzer sind herzlich zum Präsentationsabend eingeladen.
dings irrtümlich zum Büroangestellten Saajan geliefert – genau wie Ila
eine einsame Großstadtseele. Mit „The Broken Circle“ flimmert am 07.
November 2014 ein belgisch-niederländisches Filmdrama über die
Großleinwand. Die Handlung beruht auf einem Theaterstück, das die
Reaktion von Eltern nach dem Verlust ihres Kindes thematisiert. Am
05. Dezember 2014 steht der österreichisch-deutsche Western und
Spielfilm „Das Finstere Tal“ mit Tobias Moretti auf dem Programm.
Von Jänner bis Mai 2015 folgen die Filme „Paulette“, „A Long Way
Down“, „Der hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“, „Zwei Leben“ und „Super-Hypochonder“.
Eine Karte für acht Filme
„Kino vor Ort“ bietet die Möglichkeit, ein Kartenabonnement für alle
acht Filme zu kaufen. Ein Abo für Erwachsene kostet 21,00 Euro, für
Jugendliche 14,00 Euro. Zudem können einzelne Karten für jeden Film
gekauft werden. . Karten sind in der Bürgerservice-Stelle im Rathaus
Frastanz und an der Abendkassa im Domino erhältlich.
Filme im Überblick:
17.10.2014, 19:30 Uhr Lunchbox
07.11.2014, 19:30 Uhr The Broken Circle
05.12.2014, 19:30 Uhr Das finstere Tal
16.01.2015, 19:30 Uhr Paulette
20.02.2015, 19:30 Uhr A Long Way Down
13.03.2015, 19:30 Uhr Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg
und verschwand
17.04.2015, 19:30 Uhr Zwei Leben
22.05.2015, 19:30 Uhr Super-Hypochonder
INFO
Kostenlose Rechtsauskunft
Am Montag, dem 20. Oktober 2014, findet um 17.30 Uhr im Rathaus
Frastanz eine kostenlose Rechtsberatung statt. Ein Rechtsanwalt der
Anwaltskanzlei „tusch.flatz.dejaco“ gibt Rechtsauskünfte zu folgenden Themen: Unterhalts- und Familienrecht, Scheidungsangelegenheiten, Übertragung von Grundstücken oder Eigentumswohnungen,
Erbrecht, und so weiter.
Anmeldung: Wer die kostenlose Rechtsberatung in Anspruch nehmen
möchte, kann sich direkt in der Anwaltskanzlei unter der Tel.Nr.
05522/39100 anmelden.
Weiterer Termin: 17.11.2014, 17.30 Uhr.
Kulturausschuss der Marktgemeinde Frastanz
Eröffnung der europäischen
Filmreihe
Unter dem Titel „Kino vor Ort“ startet heute Abend im „Domino
s’Hus am Kirchplatz“ die dritte europäische Filmreihe in Frastanz.
Von Oktober 2014 bis Mai 2015 werden insgesamt acht Filme gezeigt.
Den Anfang macht am 17. Oktober 2014 der Spielfilm „Lunchbox“. Der Bildstreifen handelt
von einer Frau, die ihrer Ehe wieder mehr Würze verleihen möchte. Sie will den Ehemann mit ihren Kochkünsten zurückerobern,
denn er hat jegliches Interesse an
ihr verloren. Die ganz besondere
Lunchbox, die sie ihm für die
Mittagspause vorbereitet hat,
wird vom Essenslieferanten aller-
Infos zu den Filmen und Karten unter 05522/51534-0 oder im Internet
unter www.frastanz.at/kino.
Sprachfördernetzwerk Frastanz
Einladung zum Kochabend
Am 24. Oktober 2014 lädt die Marktgemeinde Frastanz zum südamerikanischen Kochabend in die Mittelschule. Anmeldungen sind im
Rathaus Frastanz möglich.
Heuer im Mai hat die Marktgemeinde Frastanz das Kochbuch „Frastanz bittet zu Tisch“ herausgebracht. Zur internationalen Rezeptsammlung haben 35 Frastanzer Personen und Familien mit Wurzeln
aus allen Kontinenten beigetragen. Als Folgeprojekt werden Gerichte
mit den Rezepten aus dem Kochbuch gemeinsam zubereitet und gegessen. Am ersten Kochabend, dem 24. Oktober, steht die südamerikanische Küche im Mittelpunkt. Interessierte können sich ab sofort in der
Bürgerservice-Stelle im Rathaus Frastanz unter der Tel.Nr.
05522/51534-36 oder per E-Mail an buergerservice@frastanz.at anmelden. Der Unkostenbeitrag beläuft sich auf 7,00 Euro.
INFO
Das Kochbuch „Frastanz bittet zu Tisch“ ist in der Bürgerservice-Stelle
im Rathaus oder im Internet unter www.frastanz.at/shop erhältlich.
Sprachfördernetzwerk Frastanz
Einladung zum Fraschtner Treff
am 15. Oktober 2014
Lunchbox eröffnet heute Abend
die dritte europäische Filmreihe in
Frastanz.
Foto: Filmladen Filmverleih
Aus dem „Frühen Sprachfördernetzwerk Frastanz“ ist die Idee entstanden, einen gemeinsamen Treffpunkt für einen gegenseitigen
Austausch zu schaffen.
Freitag, 17. Oktober 2014
Dabei stehen Themen rund um die Familie im Mittelpunkt. Jeden
2. und 4. Mittwoch im Monat findet der Fraschtner Treff von 9 bis 11.30
Uhr im Sozialzentrum Frastanz statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eingang befindet sich beim Sozialzentrum hinten links ums
Eck. Am 15. Oktober 2015 treffen sich alle Interessierten um 9 Uhr im Sozialzentrum. Um 10 Uhr wird der Spielplatz Sonnenheim besichtigt.
Obst- und Gartenbauverein Frastanz
Gartentour nach Lindau
Zwei herbstliche Gärten waren das Ziel unserer Gartenbesichtigung in
Lindau.
Den Beginn machte der Privatgarten von Gartengestalter Wolfgang
Seethaler. Der weitgereiste Gärtner lebt in Lindau und bewohnt einen sehr vielgestaltigen Garten. Uns empfingen bienenumschwärmte Astern, blühende Gräser, sich langsam umfärbende Sträucher und
aufwändig geschnittene Hecken. Diese werden zwei Mal jährlich in
Form gebracht und wirken charmant als Hintergrund für die bunte
Bepflanzung. Wolfgang Seethaler versteht es, auch das Umland optisch in seinen Garten zu integrieren. So wirkt der Garten um einiges
größer, indem er ihn zu angrenzende Weide öffnet. Dass er Gärtner mit
Leib und Seele ist, spürt man im ganzen Gelände, aber auch, wenn er
von seiner Einstellung zum Gärtnern erzählt.
Unser zweiter Programmpunkt war die Dahlienschau Lindau. Stefan Seufert und sein Team von Jugendlichen lassen im Spätsommer
den Büchelewiesweg inmitten von Obstwiesen erblühen. Seit 2006
finden sich auf dem rund 3000 Quadratmeter großen Gelände mehr
als 700 Dahliensorten! Allerlei Farben, Blütenformen und Wuchsformen gab es zu bestaunen. Viele der Knollenpflanzen können noch bis
zum Frost bestaunt werden. Danach werden die Beete gerodet und die
Knollen nach Bestellung verkauft. Ein Schnittgarten sowie eine Fläche
für die Kreuzung neuer Sorten runden das breite Sortiment ab. Es ist
unglaublich, wie vielgestaltig eine Pflanzenart sein kann.
Mehr dazu und einige Bilder finden Sie auch im Internet unter
www.ogv.at/frastanz.
25
Zum Gedenken an Herrn Hansjörg Tiefenthaler: Hr. Bgm. Mag.
Eugen und Fr. Hildegard Gabriel 15 Euro.
Zum Gedenken an Herrn Oskar Seeberger: Hr. Bgm. Mag. Eugen
und Fr. Hildegard Gabriel 15 Euro.
Der Krankenpflegeverein dankt für die erhaltenen Spenden recht
herzlich.
Vorarlberger Jugendkarte
Günstiger Schifahren mit der
360 card
Mit voller Energie und ermäßigten Winter-Saisonkarten durch den
Powder! Bei der 360-Winteraktion sparen Jugendliche bei den SchiSaisonkarten und erhalten tolle Winterangebote. Alle Jugendlichen,
die zwischen 1994 und 2001 geboren sind, haben in den letzten Tagen
von der Gemeinde den aktuellen Winter-Flyer mit Gutschein per Post
erhalten.
Günstiger Schifahren und Snowboarden können 360-InhaberInnen
ab sofort in den Regionen Arlberg, Brandnertal, Silvretta Montafon,
Sonnenkopf und 3Täler. So geht’s: Saisonkarten-Tarif berechnen auf
www.360card.at/winteraktion, Gutschein ausfüllen, gemeinsam mit
der 360 card bei den jeweiligen Vorverkaufsstellen einlösen und ab
durch den Powder! Außerdem warten eiskalte Ermäßigungen auf Servicechecks, Winterausrüstung und Safety Camps. Alle Winter-Infos
unter www.360card.at
360 im Gemeindeamt erhältlich
Jugendliche, die noch keine 360 haben, können diese online beantragen unter www.360card.at/card und anschließend die Daten im Gemeindeamt mit Pass oder Personalausweis bestätigen lassen. Jugendliche, die nächstes Jahr erst 14 werden, können ihre 360 card jetzt schon
beantragen.
Elternverein der VS Frastanz Hofen
Weihnachten im Schuhkarton
Die weltweit größte Geschenk-Aktion für Kinder in Not „Weihnachten
im Schuhkarton“ wird heuer wieder von den Schülern und Lehrern
sowie dem Elternverein der VS Frastanz Hofen unterstützt. Die mit
Geschenken gefüllten Kartons werden in diesem Jahr nach Moldawien
gebracht und dort an bedürftige Kinder verteilt.
Krankenpflegeverein Frastanz
Spenden
Zum Gedenken an Herrn Armin Lerch: Hr. Anton Müller 10 Euro
Zum Gedenken an Frau Lydia Gantner: Hr. Fritz Gantner 20 Euro;
Hr. Wilfried Egger 20 Euro; Geschw. Bertschler 50 Euro; Hr. Eugen
Tiefenthaler, Rungeletsch 25 Euro; Fr. Dora Schmidle 10 Euro;
Hr. Franz und Fr. Martina Wicek, Nenzing 20 Euro.
Zum Gedenken an Herrn Alfred Tiefenthaler: Hr. Josef Tiefenthaler
200 Euro; Turnverein Böhringen 100 Euro; Fr. Herlinde Tiefenthaler
10 Euro; Fr. Hildegard Tenscher 10 Euro; Fr. Ingrid und Hr. Martin
Wiedemann 25 Euro; Hr. Bgm. Mag. Eugen und Fr. Hildegard Gabriel
15 Euro; Fr. Amalia Gstach, Klöslefeld 20 Euro.
Zum Gedenken an Frau Elsa Gabriel: Hr. Bgm. Mag. Eugen und
Fr. Hildegard Gabriel 15 Euro;
Wenn auch Sie einem Kind etwas zu Weihnachten schenken und
damit eine Freude bereiten möchten, sind Sie herzlich eingeladen Mitmachen ist ganz einfach:
•Bekleben Sie den Deckel und Boden eines Schuhkartons (Größe ca.
30 x 20 x 10 cm) separat mit Geschenkpapier und geben Sie ein Etikett hinauf, für wen das Paket ist (Bub oder Mädchen der Altersgruppe 2-4, 5-9 oder 10-14 Jahre).
•Füllen Sie den Karton mit einer bunten Mischung aus neuen Sachen
(Spielsachen, Kuscheltier, Hygieneartikel, Schulmaterialien, Kleidung und Süßigkeiten) sowie einem persönlichen Weihnachtsgruß.
•Geben Sie den Karton (bitte nicht zukleben) wenn möglich mit einer
Spende von 6 Euro für die Transportkosten bis zum 15. November
2014 bei Hosp Moden (Kirchplatz 3) ab.
Wichtig: Bitte keine gebrauchten Artikel und nur bestimmte Süßigkeiten (zum Beispiel: Vollmilchschokolade) schenken. Die Pakete unterliegen genauen Zollbestimmungen. Folder mit genauen Angaben, was in
die Kartons gepackt werden kann, liegen bei Hosp Moden auf. Weitere
Informationen auch unter www.weihnachten-im-schuhkarton.at oder
bei Martha Stüttler-Hartmann (Tel. 05522/52753). Machen Sie Kindern
zu Weihnachten eine Freude und unterstützen Sie diese Aktion!
Freitag, 17. Oktober 2014
26
Kindergarten Einlis
Erntedankfest
Am 10.10.2014 feierten die Kinder im Kindergarten Einlis das Erntedankfest. Den Kindern wurde an diesem Tag in einem Form eines Gespräches veranschaulicht, dass unser Essen nicht selbstverständlich ist,
sondern dass wir Dankbar dafür sein dürfen. Die Kinder konnten somit
an diesem Tag für ihr Lieblingsobst Dankbar sein und wir machten gemeinsam einen Erntedank Tanz, um dies zu veranschaulichen. Durch
die super Unterstützung der Marktgemeinde Frastanz, Agathe und
Christian, die uns eine Erntedank Krone machten, konnten wir das alljährliche Ritual auch im Kindergarten den Kindern einmal zeigen und
veranschaulichen. An diesem Vormittag durften die Kinder jedoch
nicht nur für das Essen danken, sondern auch selbst Hand anlegen und
wir kochten gemeinsam mit den Kindern eine Gemüsesuppe. Als Geschenk bekam jedes Kind, ein Glas mit eingelegten Zucchinis, die die
Kinder in den Wochen zuvor selbstständig mit uns Pädagoginnen und
Assistentinnen gemacht haben. Es war ein tolles Fest!!
gemütlichen Spieleabend. Am Tag der offenen Türe sind alle herzlich
eingeladen, das Angebot der Bibliothek kennen zu lernen und gemeinsam mit dem Weltladen und dem Kneipp Aktiv-Club im Haus der Begegnung ein abwechslungsreiches Programm zu genießen.
Termine:
Lesetreff: Montag, 20.10. ab 20 Uhr
Spieleabend: Dienstag, 21.10. ab 19.30 Uhr
Tag der offenen Türe: Sonntag, 26.10. von 11 – 15 Uhr
Am Tag der offenen Türe bieten wir in der Bibliothek viele neue Bücher
zum Thema „Gesund mit Kräutern“ an. Zu jedem neuen Abo beziehungsweise jeder Verlängerung gibt es eine gratis Bibliothekstasche
dazu. Im Haus der Begegnung können Sie Spiele ausprobieren und Kinder sind herzlich eingeladen, ihr eigenes Kräutersalz oder ein LavendelDuftsäckchen herzustellen. Der Eintritt ist bei allen Veranstaltungen frei!
INFO
Öffnungszeiten:
Mo: 16 - 20 Uhr, Di: 8.30 - 11.30 Uhr, Mi: 16 - 18 Uhr,
Do: 8.30 - 11.30, Fr: 14 - 18 Uhr.
Kontakt:
Tel.: 05522/51769-30,
Mail: office@bibliothekfrastanz.at,
www.bibliothekfrastanz.at
SV Brauerei Frastanz
Heimspiele in dieser Woche
Domino s’Hus am Kirchplatz
Der Wollkorb
Handarbeiten, wie stricken, häkeln, sticken, filzen... sind wieder voll
im Trend. Es entstehen rundum wieder viele Stricktreffs und Häkelgruppen. Im Herbst haben auch wir im Domino mit einer Kreativrunde begonnen. Diese trifft sich jeden zweiten Mittwoch im Herbst.
Die Begleiterinnen Ruth Walch und Gerda Jäger freuen sich auf
eine offene, ungezwungene „Wollkorb-Runde“, bei der die Freude
am Handarbeiten und der gemeinsame Austausch im Vordergrund
stehen. Jede bringt ihr „Handwerkszeug“ selbst mit. Tipps rund ums
Handarbeiten kommen nicht zur kurz.
Termin: 22.10. / 5.11. / 9.11., jeweils 14 – 16 Uhr im Domino
Beitrag: EUR 6.00 / Nachmittag (inkl. Kaffee und Kuchen)
INFO
Domino s’Hus am Kirchplatz, Kirchplatz 4, 6820 Frastanz,
Tel. 05522/51769-40, E-Mail: office@dominofrastanz.org
Bibliothek Frastanz
Österreich liest –
Treffpunkt Bibliothek Frastanz
Anlässlich der Aktionswoche „Österreich liest – Treffpunkt Bibliothek“ finden in der Bibliothek Frastanz gleich mehrere Veranstaltungen statt. Literaturfreunde und Lesebegeisterte sind zu einem Lesetreff eingeladen und für Spielefreunde gibt es einen spannenden und
Samstag, 18.10.2014
12.45 Uhr SV Frastanz U9 – SC Tisis U9
14.00 Uhr SV Frastanz 1b – Rätia Bludenz 1b
16.00 Uhr SV Frastanz I – SPG Grosswalsertal I
Sonntag, 19.10.2014
12.30 Uhr SV Frastanz U13a – FC Koblach U13
14.15 Uhr SV Frastanz U13b – TSV Altenstadt U13b
16.00 Uhr SV Frastanz U16 – SK Meiningen U16
Kommen Sie doch vorbei und unterstützen Sie unsere jungen Frastner-Kicker bei diesen Spielen und genießen Sie dazu ein frisches „Frastanzer Bier“ mit ihren Freunden in der Unteren Au. Eine Übersicht
über die aktuellsten Termine finden Sie auf www.svfrastanz.at oder im
Drei-Schwestern-Kanal, Frastanz.
Union Tischtennisclub Frastanz
UTTC Frastanz I – UTTC Klaus II 8:2
Leider konnten die Klauser zu diesem Spiel nur zu dritt antreten. Dennoch eine sehr starke Leistung unserer Jungs. Markus Morscher/Wolfgang Hartmann gewannen das einzig verbliebene Doppel und schafften so ideale Bedingungen für die Einzelpartien. Dort waren Markus
Morscher und Helmut Ruppert für ihre Gegner nicht zu schlagen. Sie
blieben zweimal siegreich. Wolfgang Hartmann und Stefan Arzbacher
trugen mit einem Erfolg ebenfalls wesentlich zum Gesamterfolg bei.
Weiter so!
Siege: Ruppert H., Morscher M. (je 2), Hartmann W., Arzbacher (je 1),
+ 2 Doppel
Weitere Ergebnisse:
UTTC Frastanz II – TTC Bregenz II
UTTC Frastanz III – TTC Bludenz IV
UTTC Frastanz IV – TTC Rankweil III
2:8
8:2
8:3
Freitag, 17. Oktober 2014
27
Wild Devil`s Dartclub Frastanz
Einladung zum
Tag der offenen Tür
Wir möchten euch recht herzlich zum Tag der offenen Tür in unser
neues Clubheim einladen. Mit Stolz präsentieren wir unser neues
Heim am Sonntag, dem 19. Oktober 2014, von 10 bis 18 Uhr, in der
Hauptmann-Frick-Straße. Für euer Wohl werden wir uns kümmern.
Obmann Thomas Stigger und die Mitglieder des Clubs freuen sich
sehr auf euer Kommen.
Dank Leeb Alu Comfort Plus®-Beschichtung drei Mal so
witterungsbeständig
Foto: Leeb Balkone
Der WSV Fellengatter veranstaltet ein Familienfest für Jung und Alt getreu unserem Motto „Sport.Miteiander.Erleben“.
Termin: Sonntag, 19. Oktober von 10.30 bis 15.30 Uhr
Ort: Volksschule Fellengatter
Es ist für jede/n etwas dabei:
- Spieleparcours
- Spielecke für die Kleinen
- Jassertisch
Fürs leibliche Wohl ist gesorgt.
Leeb Balkone: Schönheit
genießen – für immer.
Gerade ein Balkon, die Visitenkarten des Hauses, ist stark der
Witterung ausgesetzt. Oberflächenveränderungen
und
Korrosion müssen zeitintensiv verhindert oder bekämpft
werden. Darum hat Leeb, der
europaweite Marktführer bei
Alu-Balkonen, die Alu Comfort
Plus®-Beschichtung
entwickelt. Ihr schmutzabweisender
Lotus-Effekt macht Leeb AluBalkone nahezu wartungsfrei
- und dauerhaft schön. Denn
die innovative Beschichtung
ist extrem UV-stabil und gleich
drei Mal so witterungsresistent wie eine Standardbeschichtung. Zur Auswahl stehen über 300 Modelle. Bei der
Entscheidung hilft das kostenlose Fotomontage-Service.
Gratiskatalog
und
Infos
unter der gebührenfreien
Hotline 0800 2020 13 oder
www.leeb.at.
Anzeige
Familienfest
Anzeige
Wintersportverein Fellengatter
Freitag, 17. Oktober 2014
28
Liturgie
Pfarrgemeinde
Frastanz
Schlossweg 2, 6820 Frastanz
Telefon 0 55 22 / 5 17 69-0
0 55 22 / 5 17 69-81
Fax
E-Mail office@pfarrefrastanz.at
Internet www.pfarrefrastanz.at
Gottesdienste
Evangelium: Matthäus 22,15-21
Damals kamen die Pharisäer zusammen und beschlossen, Jesus mit
einer Frage eine Falle zu stellen. Sie veranlassten ihre Jünger, zusammen mit den Anhängern des Herodes zu ihm zu gehen und zu sagen:
Meister, wir wissen, dass du immer die Wahrheit sagst und wirklich
den Weg Gottes lehrst, ohne auf jemand Rücksicht zu nehmen; denn
du siehst nicht auf die Person. Sag uns also: Ist es nach deiner Meinung
erlaubt, dem Kaiser Steuer zu zahlen, oder nicht?
Jesus aber erkannte ihre böse Absicht und sagte: Ihr Heuchler, warum
stellt ihr mir eine Falle? Zeigt mir die Münze, mit der ihr eure Steuern
bezahlt! Da hielten sie ihm einen Denar hin. Er fragte sie: Wessen Bild
und Aufschrift ist das? Sie antworteten: Des Kaisers. Darauf sagte er
zu ihnen: So gebt dem Kaiser, was dem Kaiser gehört, und Gott, was
Gott gehört!
Fr 17.10. 19.00 Uhr Rosenkranz
Geistliches Zentrum
Sa 18.10. 17.00 Uhr Rosenkranz
Pfarrkirche
18.00 Uhr Beichtgelegenheit
Pfarrkirche
19.00 Uhr Vorabendmesse
Pfarrkirche
19.00 Uhr Vorabendgottesdienst Kapelle Halden
So 19.10.
9.30 Uhr Sonntagsmesse
Pfarrkirche
19.00 Uhr Abendmesse
Apsis der Pfarrkirche
Mo20.10.
Kapelle im Sozialzentrum
9.30 Uhr Messe
19.00 Uhr Friedensgebet
Apsis der Pfarrkirche
Di 21.10.
Apsis der Pfarrkirche
8.00 Uhr Messe
19.00 Uhr Rosenkranz
Geistliches Zentrum
Mi 22.10.
Mittelschule
7.35 Uhr Schülermesse
19.00 Uhr Rosenkranz
Geistliches Zentrum
Do23.10.
Geistliches Zentrum
6.30 Uhr Laudes
19.00 Uhr Abendmesse
Apsis der Pfarrkirche
Fr 24.10. 19.00 Uhr Rosenkranz
Geistliches Zentrum
Sa 25.10. 17.00 Uhr Rosenkranz
Pfarrkirche
18.00 Uhr Beichtgelegenheit
Pfarrkirche
19.00 Uhr Vorabendmesse
Pfarrkirche
So 26.10.
9.30 Uhr Sonntagsmesse
Pfarrkirche
9.30 Uhr Friedensmesse
Kapelle Maria Ebene
anschl. Gefallenengedenken
19.00 Uhr Abendmesse
Apsis der Pfarrkirche
Erntedankfeier der Frastanzer Kindergärtler
Beichtgelegenheit
Jeden Samstag von 18 Uhr bis 18.45 Uhr, stehen Pfarrer P. Gottfried
Wegleitner oder Kaplan Lukas Bonner für das Sakrament der Versöhnung zur Verfügung (Beichtstuhl Straßenseite). Herzliche Einladung
sich so auf die Feier des Sonntags einzustimmen!
Vorabendgottesdienst in Halden
Am Samstag, 18. Oktober, feiern die Haldener um 19 Uhr den Vorabendwortgottesdienst in ihrer Kapelle. ParzellenbewohnerInnen und
Gäste sind herzlich eingeladen!
Vorabendmesse mit dem Frastner Chörle
Am Samstag, 18. Oktober, gestaltet das „Frastner Chörle“ die Vorabendmesse um 19 Uhr in der Pfarrkirche mit Gesängen aus dem
Gesangbuch DAVID.
Sonntag der Weltkirche
Am 19. Oktober wird weltweit der „Sonntag der Weltkirche” gefeiert.
Bei der größten Solidaritätsaktion der Welt sammelt mehr als eine
Milliarde Katholiken für kirchliche Projekte in den sogenannten
Entwicklungsländern. Bitte bringen Sie jene Opfersäckchen, die Sie
am letzten Wochenende mitbekommen haben, mit Ihrem Beitrag
„gefüllt” zu den Gottesdiensten am Samstag/Sonntag, 18./19. Oktober,
wieder mit. Vergelt’s Gott!
Verabschiedung von Dionius Bismoko und Renate Dünser
Unser langjähriger Gastpriester Dionius Bismoko hat sein Studium in
Innsbruck beendet und kehrt als Universitätsprofessor nach Indonesien
zurück. Unsere bisherige Pastoralassistentin Renate Dünser übernimmt eine neue Aufgabe in der Krankenhausseelsorge Feldkirch.
Beide werden in den Gottesdiensten in der Pfarrkirche am Samstag/
Sonntag, 18./19. Oktober, verabschiedet. Beiden wird der Dank für ihr
Wirken in Frastanz ausgesprochen.
Friedensgebet
Am Montag, 20. Oktober, gestaltet Anita Schmidle das Friedensgebet um
19 Uhr in der Apsis der Pfarrkirche. Wir laden Sie herzlich ein, dieses
wichtige Anliegen mitzutragen!
Schülermesse in der Mittelschule
Am Mittwoch, 22. Oktober, findet um 7.35 Uhr die Schülermesse in
der Mittelschule statt. Die Texte und Lieder werden von den 1. Klassen
gestaltet.
Friedenssonntag mit Gefallenengedenken
Am Sonntag, 26. Oktober, feiern wir um 9.30 Uhr in der Kapelle Maria
Ebene die Messe zum Friedenssonntag und gedenken der Verstorbenen
der beiden Weltkriege. Musikalisch gestaltet wird die Messe vom
Musikverein und dem Männer- und Frauenchor Frastanz.
Freitag, 17. Oktober 2014
29
Seniorenausflug
Adventfenster gesucht
„Adventfenster - Gemeinsam durch die Adventzeit“
Wir vom Arbeitskreis „Lebendige Familie“ möchten auch dieses Jahr wieder Adventfenster in Frastanz organisieren. Wir suchen HelferInnen, die ein Fenster gestalten würden. Was ist zu
tun? An einem Abend im Advent (1.bis 23. Dezember) ein Fenster
gestalten und um 18 Uhr eröffnen. Tee und ein paar Keksle für die
Besucher bereitstellen. Schön wäre es auch, wenn eine Geschichte beziehungsweise ein Text gelesen wird. Die adventliche Gestaltung darf
vielfältig sein und soll auf Weihnachten einstimmen.
Wollt ihr mitmachen und etwas für die Gemeinschaft in Frastanz tun?
Anmeldung bei Bianca Hrach (Tel. 0664-223 23 37) oder Daniela Sönser
(Tel.0664-222 66 78) bis spätestens Ende Oktober. Herzlichen Dank!
Veranstaltungen im
Seniorenausflug nach Bregenz ins Vorarlberg Museum
Am Mittwoch, 22. Oktober, geht die Fahrt mit dem Bus nach Bregenz.
Dort werden wir in der schönen Barockkirche St. Gallus mit dem
renovierten Silberaltar der Frastanzer Verstorbenen des letzten Jahres
gedenken. Danach besuchen wir das Vorarlberg Museum, wo derzeit
noch die sehr interessante Franz Michael Felder-Ausstellung zu sehen
ist. (Foto: Markus Tretter)
Anschließend spazieren wir über den neugestalteten Kornmarktplatz zum Traditionswirtshaus Kornmesser, um bei einer Jause diesen erlebnisreichen Nachmittag abzurunden. Alle Seniorinnen und
Senioren sind herzlich zu diesem interessanten Ausflug eingeladen!
So 19.10. 10.30 Uhr Agape
Pfarre
Mo20.10. 14.30 Uhr Alt.Jung.Sein.
Sozialarbeitskreis
20.00 Uhr Chorprobe
Männerschola
Di 21.10. 14.00 Uhr Tanzgruppe
Privat
Mi 22.10.
Lebendige Familie
9.00 Uhr Purzelbaum
20.00 Uhr Italienisch Hock
Domino
20.00 Uhr Chorprobe
Frastner Chörle
20.00 Uhr Chorprobe
Kirchenchor
Do23.10. 20.00 Uhr Chorprobe
Kirchenchor
Abfahrt:
13 Uhr beim Rathaus
Preis:
EUR 22,- für Busfahrt, Museums-Eintritt und Führung
Anmeldung: Pfarramt Frastanz Tel. 05522-517-69
Für den Seniorentreff: Pia Dolischka und Anita Schmidle
Sa 25.10. 14.00 Uhr Starttag
Firmlinge
So 26.10. 10.30 Uhr Jubiläumsfest
Weltladen, Kneipp-Verein
Persönliches
Einfach zum Nachdenken
Jubelhochzeit
Am Freitag, 24. Oktober, feiern Erika und Arnold Seeberger, Flurweg,
die Goldene Hochzeit. Die Pfarre gratuliert dem Jubelpaar herzlich
und wünscht Glück und Gottes Segen.
Die Ukraine-Krise ist am Kochen, Jihadisten rekrutieren Armeen für
den Kampf in Syrien und im Irak, Ebola breitet sich über Afrika hinaus aus. Besorgniserregend und außergewöhnlich turbulent geht es
auf der Welt zu! Kaum ein Gespräch zwischen Menschen in unserer
Gemeinde hat nicht auch die weltweiten Krisen zum Inhalt. Wir sind
in Sorge! Da ist es gut, darüber zu sprechen. Da macht es Sinn, sich zu
informieren und sich ein eigenes Bild zu machen über die Ukraine,
über den Islamismus oder über Ebola.
Ich meine, es macht auch viel Sinn, für den Frieden zu beten. Vom
Gebet geht eine Kraft aus, die eine Veränderung zum Guten bewirkt.
Daher lade ich Sie ein: Beten Sie für den Frieden auf der Welt! – Meint
Ihr P. Gottfried Wegleitner
Geburtstage der Woche
18.10. Elisabeth Kaiser, Schmittengasse
91 Jahre
19.10. Imelda Müller, Hofnerfeldweg
80 Jahre
20.10. Stanislav Petrasek, Auf der Bleiche
79 Jahre
20.10. Elfriede Huber, Einliserfeldweg
75 Jahre
21.10. Maria Gaßner, Haldner Straße
87 Jahre
22.10. Klara Limpl, Mönchswaldstraße
88 Jahre
22.10. Albert Ranalter, Sonnenheim
79 Jahre
23.10. Helga Zraunig, Beim Feldgatter
75 Jahre
24.10. Herbert Wörndle, Landammann-Egger-Straße
78 Jahre
Die Pfarrgemeinde Frastanz gratuliert herzlich und wünscht
allen Gottes reichen Segen.
Spenden
Im Gedenken an Frau Rita Schmid:
Für Kapelle Amerlügen: Ilse und Hans Jochum EUR 15,-; Resi und
Meinrad Hartmann EUR 10,-; Armin Jochum EUR 20,-.
Im Gedenken an Frau Leokadia Reisch:
Für Kapelle Halden: Trauerfamilie EUR 200,-.
Freitag, 17. Oktober 2014
30
Jubiläumsfest
30 Jahre Weltladen Frastanz
55 Jahre Kneipp-Aktiv-Club Frastanz
Feiern Sie mit uns am Sonntag, 26. Oktober, ab 10.30 Uhr im Haus der
Begegnung, Frastanz!
9.30 Uhr Familienmesse in der Pfarrkirche, musikalische Gestaltung
Kinderchor und Stefan Heim
11 Uhr Chorgesang mit den Kärntner Grenzlandsängern, Dornbirn
14 Uhr Modeschau mit fair gehandelter Mode und Accessoires
15.30 Uhr Sketch & Gesang mit Silvana Marte-Bastiani & Stefan Heim
16 Uhr Spendenübergabe der Gemeinde Frastanz an den Verein
„Stunde des Herzens“
17 Uhr Verlosung der Tombola-Hauptpreise
Durchgehend warme Küche - herbstliches Buffet und Kuchen!
Rahmenprogramm:
Ein Team der Bibliothek Frastanz lädt die Kinder bis 15 Uhr ein,
gemeinsam Kräutersalz und Lavendelsäckchen herzustellen.
Ab 16 Uhr erklärt Martina Tiefenthaler vom Elfenkräutergarten
die Grundlagen des Räucherns sowie die Wirkung der Kräuter und
Harze. Am Basar-Stand können Sie schöne Waren, verschiedene Handarbeiten und Selbstgemachtes aus und für die Küche zugunsten von
„Stunde des Herzens“ erwerben. Eine Super-Tombola wartet auf Sie!
Der Weltladen Frastanz ist an diesem Tag durchgehend geöffnet. Wir
freuen uns auf Ihr Kommen!
Für den Weltladen Frastanz und Kneipp-Aktiv-Club: Norbert Hauser
Öffnungszeiten Weltladen:
Montag bis Freitag: 9 - 12 Uhr und 14 - 18 Uhr
Samstag: 9 - 12 Uhr
Weltkirche
Fotocredit: Dietmar Mathis / Kath. Kirche Vorarlberg
Intensive Bischofssynode im Vatikan
Die vatikanische Bischofssynode zur Familienpastoral geht in dieser Woche weiter. Kardinal Christoph Schönborn leitet eine der zehn
Arbeitsgruppen der Synode zur Familienpastoral. Wie der Vatikan
bekanntgab, wurde Schönborn zum Moderator eines der beiden französischsprachigen Zirkel gewählt. Daneben gibt es Arbeitsgruppen
in englischer, italienischer und spanischer Sprache. Darin vertiefen
die rund 250 Kardinäle, Bischöfe, Priester und Laienvertreter die
angesprochenen Themen zu Ehe und Familie, darunter umstrittene
„heiße Eisen“ wie Umgang mit wiederverheiratet Geschiedenen oder
Empfängnisverhütung. Die Ergebnisse sollen in ein Schlussdokument
eingehen. Dieser Text soll dann die Grundlage für die im Oktober 2015
tagende zweite Bischofssynode über Ehe und Familie sein.
Papst würdigt Missionare
Papst Franziskus hat den Einsatz von Missionaren für die weltweite Ausbreitung des christlichen Glaubens gewürdigt. „Sie haben viel
Gutes für die Kirche bewirkt, denn eine Kirche, die stehen bleibt und
sich verschließt, wird krank“, sagte er am Sonntag bei einer Messe im
Petersdom. Wenn die Kirche nicht zu den Menschen gehe, um das
Evangelium zu verkünden, und sich verschließe, drohten ihr Sünde
und die Trennung von Gott durch eine weltliche Geisteshaltung. Die
Missionare hätten den Mut gehabt, die Botschaft Jesu zu leben und
die Armut und Not mit den Menschen zu teilen. Ihr Beispiel ziehe
die Leute an und ermutige dazu, ihnen nachzueifern, um „den guten
Kampf für den Glauben“ weiterzutragen, so Franziskus.
Gebetsbuch für Papst Franziskus
Ein Gebet für den Papst? Papst Franziskus hat selbst dazu aufgefordert! Bei Styria ist das Buch „Gebete für Papst Franziskus“ erschienen,
an dem mehr als 130 Autorinnen und Autoren mitgewirkt haben.
So finden sich im Buch Beiträge von
Hubert von Goisern, Sebastian Kurz,
Rotraut Perner, Gerda Schaffelhofer neben Texten von Christoph Schönborn,
Michael Landau und P. Gottfried Wegleitner. Kardinal Kasper kommt zu Wort,
der evangelische Bischof Bünker, der jüdische Rabbiner Homolka oder der Islamwissenschaftler Khorchide. Es sind
sehr persönliche Gebete. Aus unterschiedlichen Blickwinkeln gesprochen,
eint sie die Sorge um die Zukunft der
Kirche und die Reformbemühungen
des Papstes.
Gerda Schaffelhofer (Hg.), Gebete für
Papst Franziskus, Styria Premium.
Freitag, 17. Oktober 2014
Exklusiv für Vorteils-Club Mitglieder
31
Noch Fragen? Alle weiteren Infos bekommen Sie in Ihrer BILLA Filiale oder unter www.billa.at/rabattsammler
Vom Sammeln ausgenommen: Der Kauf von BILLA- und REWE-Group-Gutscheinkarten sowie Pfand. Vom Einlösen des Rabatt-Gutscheins
ausgenommen: clever®-Produkte, Gutscheine, Wertkarten, Henry-, Tchibo- und Eduscho-Artikel, preisgebundene Waren, Pfand, BILLA box
und Onlineshop. Gilt für einen Einkauf bis max. C 500.–.
facebook.com/billa.at
nöm fru fru
diverse Sorten, 200 g
1 Becher 0.79
ab 3
Bechern je
0
twitter.com/billa_at
52
(1 kg 2.60)
youtube.com/billa
5
99
Maroni
1 Kilo Netz
Premiumqualität!
Gusteria
Gouda Scheiben
ca. 24 % Fett absolut
800 g Packung
Solange der Vorrat reicht.
1.20
Milka
Pralinen
diverse Sorten, 110 g
1 Packung 2.89
ab 3 Pkg. je
Happy Day
Säfte oder
Nektare
diverse Sorten,
ausgenommen
Apfel, Orange und
Multivitamin, 1 Liter
1 Packung 1.99
ab 2 Pkg. je
1
93
Ländle Eier
aus Bodenhaltung*
Gewkl.: groß,
Gütekl.: A, 10 Stück
1 Packung 2.99
ab 2 Pkg. je
(100 g 1.75)
2
(1 Stk. 0.24)
Bio-Rindsschnitzelfleisch
geschnitten
per Kilo
statt 22.90
BILLIGER
16
90
2.80
1.–
1
1DWXUOLFK
BILLIGER
BILLIGER
49
(1 kg 6.24)
6.–
BILLIGER
39
4
99
Mohren
Pfiff*
0,33 Liter
Beim Kauf von 20 Flaschen
statt 13.–
* Gültig in Vorarlberg.
10
20
Angebote gültig bis Di., 21. 10. 2014, exklusive Flascheneinsatz, ausgenommen in der BILLA box und im Onlineshop.
Preise werden kaufmännisch gerundet. Abgabe nur in Haushaltsmengen. Kein Verkauf an Wiederverkäufer. Preis in Klammern ist die gesetzliche Grundpreisauszeichnung. Statt-Preise sind unsere bisherigen Verkaufspreise.
(0,5 l 0.77)
Anzeige
www.billa.at
32
Nenzing
Bürgermeister: Florian Kasseroler, Tel. 05525/62215
Mitteilungen aus der Marktgemeinde
Freitag, 17. Oktober 2014
Vorankündigung
Grünschnittabfuhr Parzellen
In den Parzellen Latz, Gurtis, Halden, Rungeletsch, Roßnis, Mariex,
Motten und Heimat findet die Grünschnittabfuhr am Mittwoch, dem
29. Oktober 2014 statt.
Pfarrgemeinde Nenzing
Kirchliche Nachrichten
Sonntag, 19. Oktober, Sonntag der Weltkirche: 19 Uhr Vorabendmesse. 9 Uhr Messfeier. 10.30 Uhr Familien-Wortgottesdienst, musikalisch
gestaltet vom „Chörle“.
Montag, 20. Oktober: 19 Uhr Oktober-Rosenkranz.
Dienstag, 21. Oktober: 8 Uhr Morgenlob. 19 Uhr Oktober-Rosenkranz.
Mittwoch, 22. Oktober: 19 Uhr Abendmesse.
Donnerstag, 23. Oktober: 8 Uhr Wortgottesfeier in Beschling. 19 Uhr
Abendlob.
Freitag, 24. Oktober: 8 Uhr Rosenkranz. 19 Uhr Oktoberrosenkranz.
Sonntag, 26. Oktober, 30. So. i.Jk.: 19 Uhr Vorabendmesse mit Predigt
von Ehepaar Eicher. 9 Uhr Messfeier ebenfalls mit Predigt von Ehepaar Eicher.
Oktoberrosenkranz
In Nenzing ist am Montag, Dienstag und Freitag um 19 Uhr Oktoberrosenkranz und in Beschling jeweils Dienstag und Freitag um 18.30 Uhr.
Pfarrbüro: Tel. Nr. 05525/62243, Fax: 05525/62243-4
buero@pfarre-nenzing.at
Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag von 8 Uhr bis 11 Uhr.
Pfarrgemeinde Gurtis
Kirchliche Nachrichten
Sonntag, 19. Oktober: 10.30 Uhr Messfeier mit einem FranziskanerPater, musikalisch gestaltet vom „Gampelüner Dreigesang“.
Sonntag, 26. Oktober: 10.30 Uhr Messfeier mit Kpl. Lukas Bonner und
Predigt von DDr. Eicher.
Arbeitsgruppe Bewahrung der Schöpfung
Repair-Cafe
Am Samstag, dem 18. Oktober von 14 bis 17 Uhr ist heuer zum letzten
Mal das Repair Café offen. Herzliche Einladung dazu! Nachher ist
Winterpause, da keine Heizung installiert ist. Wir starten dann wieder
ca. im April/Mai, je nach Witterung!
Verweilen am Recyclinghof
Am Samstag, dem 25.10.2014 präsentiert sich unser RecyclinghofTeam von einer anderen Seite.
Es wird, wie an jedem Öffnungstermin, ihr Abfall entgegengenommen. Gleichzeitig haben Sie an diesem Samstag, zwischen 10 und
12 Uhr, auch die Möglichkeit, dem bunten Treiben gemütlich zuzuschauen. Unser Recyclinghof-Team schenkt Getränke aus und/oder
streicht Ihnen ein Raclette-Brot. Wir informieren Sie auch über unser
neues Repair-Café, was die Caritas mit den gebrauchstauglichen Altgeräten macht und wie Ihr altes Fahrrad Arbeitsplätze in Afrika schafft.
Nur bei guter Witterung. Ersatztermin: Samstag, 8. November 2014
Wir freuen uns auf Ihr kommen
Das Team vom Recyclinghof
Anwaltspartnerschaft tusch.flatz.dejaco
Kostenlose Rechtsauskunft
Für Terminvereinbarungen wenden Sie sich bitte an die Rechtsanwaltskanzlei tusch.flatz.dejaco unter der Telefonnummer 05522/39100-0.
Marktgemeinde Nenzing mit
dem Spezialpreis als Seniorenfreundliche Gemeinde 2014
ausgezeichnet
BMASK, Volkshilfe und Pensionistenverband Österreichs würdigen Siegergemeinden
Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Marmorsaal
des Bundesministeriums BMASK zeichneten die Volkshilfe
Österreich und der
Pensionistenverband
Österreichs
zum sechsten Mal
die „seniorenfreundlichsten Gemeinden
Österreichs“ aus. Die Auszeichnung würdigt das Engagement jener
Gemeinden, die sich durch besonderes Engagement für die ältere Generation verdient gemacht haben, und zeigt Good Practice Beispiele
auf.
Die Initiative wird vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales und
Konsumentenschutz, dem Pensionistenverband Österreichs, dem Österreichischen Gemeindebund und dem Österreichischen Städtebund
unterstützt. Die Auszeichnung wurden von Bundesminister Rudolf
Hundstorfer an Bürgermeister Florian Kasseroler und Sozialreferentin
Renate Greussing persönlich übergeben.
Freitag, 17. Oktober 2014
33
Männerchor Nenzing
Feuerwehrjugend Nenzing
Ehrungen
24 Stunden Action Day
Im Rahmen eines Ehrungsabends im Ramschwagsaal am vergangenen
Samstag ehrte der Chorverband Vorarlberg verdiente Sänger/innen
für 40, 50 und 60 Jahre Chorsingen.
Vom Männerchor Nenzing erhielten das Goldene Verbandsabzeichen für 40 Jahre Chorsingen Hannes Hackl (1. Tenor) und Oskar
Mark (1. Ternor). Der Ehrenbrief des Chorverbandes Österreich für 50
Jahre Chorsingen wurde an Oskar Summer (1. Bass), Walter Tschann
(2. Bass) und Martin Wiedemann (1. Tenor) überreicht.
Nach einer ausführlichen Laudatio von Herrn Benno Winder, die
sich über die gesamte Mitgliedschaft der einzelnen Jubilare erstreckte,
Die Feuerwehrjugend Nenzing veranstaltet gemeinsam mit der Feuerwehrjugend Bludesch und Gurtis zum 3. Mal einen „24-Stunden Action Day“. Der „Action Day“ beginnt am 18.10.2014 um 13 Uhr und
dauert bis 19.10.2014 14 Uhr.
Am Samstag, den 18.10.2014 findet um 19.30 Uhr eine Schauübung
beim Walgaubad Nenzing statt. Zuschauer sind recht herzlich willkommen! Die Jugendlichen lernen in diesen 24 Stunden in realitätsnahen Übungsszenarien ihr gelerntes Feuerwehrwissen in der Praxis
anzuwenden und die an sie gestellten Aufgaben in Teamwork zu
meistern.
Wir versuchen die Rahmenbedingungen so realistisch wie möglich zu gestalten, deshalb bitten wir um Verständnis, wenn es an
den Übungsorten kurzfristig zu Rauchentwicklungen oder kleineren
Lärmbelästigungen kommt. Da wir auch während der Nacht unterwegs sein werden, hoffen wir auf Ihre Toleranz - wir werden aber
versuchen, unsere Aktionen möglichst unbemerkt und ohne Lärmentwicklung durchzuführen!
Selbstverständlich freuen wir uns, wenn Sie als Zuschauer an der
Schauübung oder den anderen Übungen teilnehmen. Für Fragen zu
den genauen Übungsorten ist während des „24 Stunden Action Day“
immer jemand im Gerätehaus unter der Telefonnummer 05525/62268
erreichbar. Laufende Infos gibts auch im Facebook unter „Feuerwehrjugend Nenzing“.
Die Jugendfeuerwehr Nenzing
überreichte Obmann Axel Girardelli – assistiert von Frau Doris
Maccani - die prächtig gestalteten Urkunden zusammen mit
dem Goldenen Vereinsabzeichen.
Zu Beginn und zwischen den
Ehrungen brachte der neu gegründete Jugendchor „Vokalgau“
unter der Leitung von Gabi Hronek und Roman Amann gekonnt
schwungvolle moderne Weisen
zu Gehör. Einen Genuss für Augen und Ohren bescherte den
Geehrten und den zahlreichen
Besuchern aus allen Chören
des Landes die Trachtengruppe
Vandans mit anmutig ausgeführten Volkstänzen und den unter
Leiterin Petra Bitschnau gefühlvoll vorgetragenen Volksliedern
aus dem Montafon.
Agrargemeinschaft Nenzing
Alpe
Gamperdona
Gamperdona Alpkäse in ganzen Laiben erhalten Sie auch
bei Hannes Albrecht Tel. 06644233549
Anzeige
Am Samstag, 7. November 2014
ist beim Verwaltungsgebäude der
Agrargemeinschaft von 9 - 13 Uhr
der Sonderverkauf von Gamperdona-Alpkäse in ganzen Laiben.
Freitag, 17. Oktober 2014
34
Geschichtsvereins Beschling-Latz
Alpenverein Nenzing
Herbstausflug
Wanderung um die Rote Wand
Auch heuer können wir wieder zum inzwischen schon traditionellen
Herbstausflug einladen. Wir werden dabei unseren Nachbarn in Triesenberg (FL) einen Besuch abstatten. Das Programm umfasst folgende
Punkte, die je nach Witterung geringfügig geändert werden können:
Sonntag, 26. Oktober 2014 tolle Herbstwanderung im Großen Walsertal.
Ausgangspunkt Formarinsee - Sättele - Huttlabach - Nordseite Rote
Wand - Klesenzatal - Unteres Johannesjoch (2.055m) - und auf dem
Freiburger Höhenweg zur Formarinalpe.
Gesamt ca. 800Hm, Gehzeit 6,5Std.
Anmeldung beim Tourenwart Franz Tomaselli bis Freitag, 24. Oktober
unter 0676/833 951 409.
- Termin: Sonntag, 26.10.2014
- 08:45 Abfahrt Gemeindeamt Nenzing, 9:00 Dorfplatz Beschling
- 10:00 Kaffee im Hotel Kulm, Triesenberg
- 10:30 Besichtigung der Multivisionsschau „Triesenberg - Walsergemeinde in Liechtenstein“, Führung durch das Walsermuseum und ev.
Besichtigung des alten Walserhauses
- 12.00 Uhr Mittagessen im Hotel Kulm (wenige Schritte vom Walsermuseum entfernt)
- 13.30 Uhr Abfahrt per Postauto im Dorfzentrum nach Gnalp (Studa),
Wanderung von Gnalp nach Masescha auf dem Walser Sagenweg
(Gutes Schuhwerk!)
- 15.00 Uhr Besichtigung der Kapelle Masescha mit kurzer Führung.
Geschichtliche Informationen zu den Alpen Turna und Sareis
- 15.30 Uhr Kaffee und auf Wunsch ein Stück des legendären Apfelkuchens genießen
- 16.30 Abfahrt auf Masescha
- 17.30 Uhr Ankunft in Beschling-Latz
Die Teilnahme ist frei. Die Fahrtkosten und ev. Kosten für Museumsbesuch und Führung in Triesenberg und Umgebung übernimmt
der Verein. Kosten für Verpflegung tragen die Teilnehmer selbst. Wegen der Organisation der Fahrt können nur Teilnehmer berücksichtigt
werden, die sich bis 22.10.2014 bei Josef Scherer (Tel.: 05525/64590,
Mail: jo.scherer@aon.at) angemeldet haben.
Mittwochwandergruppe
Mittwoch, 22. Oktober 2014 – Sibratsgfäll – Feuerstätterkopf
Wieder einmal mit Öffis: Treffpunkt am Bahnhof Nenzing um 7,55
Uhr/Abfahrt um 8,06 Uhr mit dem Zug nach Dornbirn, mit Bus nach
Sibratsgfäll (930 m).
Gruppe 1: Aufstieg zur Neualpe (1.380 m), bei trockenem Wetter auf
den Feuerstätterkopf (1.645 m). Gruppe 2: Nur bis zur Neualpe.
Beim Rückweg Einkehr in der Bergrast Wildries.
Aufstieg Sibratsgfäll – Neualpe 2 Std, zum Gipfel 2,5 Std.
Dieses Gebiet, der Rindberg, kam 1999 in Bewegung, wobei viele Anwesen und Weideflächen zerstört wurden. Einige schräge Häuser und
eine Kapelle kann man jetzt noch sehen. Ankunft in Nenzing 16,41 Uhr
oder 17,41 Uhr.
Fahrtkostenbeitrag 8 Euro, für NM 10 Euro. Bitte die Fahrkarten nicht
selbst kaufen, wir lösen alle gemeinsam.
Bei Schlechtwetter wird die Tour auf Mittwoch, den 29.10.2014 verschoben, bei zweifelhaftem Wetter bitte anrufen.
Auskunft bei Franz Wlcek, Tel. 05525-64157 oder 0664-2081 689.
Auf zahlreiche Teilnahme freut sich der Alpenverein Nenzing, auch
Nichtmitglieder sind willkommen.
Freizeitverein Mittelberg
Bei wunderschönem Herbstwetter konnte die Wanderung am 12. Oktober 2014 durch die Bürserschlucht nach Ausserberg und zurück
nach Bürs gemacht werden. Danke für die Teilnahme.
Anzeige
Tourismusverein Nenzing / Gurtis
Veranstaltungen
18.10. „Ussufate“ mit den Strawanzern im Alpengasthof Gamperdona,
Nenzinger Himmel
Freitag, 17. Oktober 2014
Lehrausgang Herbst 1a
Warum verlieren Bäume ihre Blätter im Herbst? Von welchem Baum fallen
Nüsse? Warum weht der Herbstwind so stark? … Fragen rund um den
Herbst versuchten die Kinder der 1a mit ihrer Lehrerin Erna Grass und
ihrer Begleitung Lisa Bartenbach bei ihrer Spurensuche in die Badaila zu
beantworten. Es war ein spannender und interessanter Unterricht in der
Natur, der in den folgenden Tagen im Klassenzimmer Fortsetzung fand!
Ausfahrt mit dem Fahrrad 4b
Nach einigen Übungsstunden im Schulhof und auf der Straße wagten
wir uns in Begleitung einiger Eltern auf die große Tour. Bei wunderschönem Herbstwetter radelten wir von der Schule bis zur blauen Brücke nach Frastanz und wieder zurück. Bald werden wir die Radfahrprüfung geschafft haben und sind dann Radprofis.
Elton John Tribute Show
Mario Pecoraro –
„The Rocket Man Show“
Freitag, 17. Oktober 2014, 20 Uhr / Ramschwagsaal Nenzing
Freuen Sie sich auf einen mitreißenden
Abend mit Sir Elton John’s größten
Hits! Interpretiert werden sie vom herausragenden und zugleich charmanten vorarlberger Pianisten und Sänger
Mario Pecoraro.
Es erwartet Sie eine abwechslungsreiche Show mit unzähligen Hits und
stimmungsvollen Balladen, die sowohl echte Elton John Fans als auch
Musikliebhaber verschiedener Genres
begeistern wird! Der ehemalige Pianist
der Rounder Girls und Keyboarder
der SEER wird an diesem Abend seine
Solo-Pfade fortsetzten und Sie durch
die verschiedenen Schaffensperioden
der Pop-Ikone Sir Elton John führen.
Ein Abend, der Sie verzaubern und lange in Erinnerung bleiben wird!
Weitere Informationen auf www.rocketmanshow.eu!
@ Männer: Partnerinnen mitnehmen!
@ Frauen: Wasserfeste Wimperntusche!
Eintritt: 22 Euro; für Jugendliche bis 16 Jahre 15 Euro
Karten in allen V-Ticket Verkaufsstellen und unter www.v-ticket.at.
Verkaufsstellen: Bürgerservice der Marktgemeinde Nenzing, Feldkirch Tourismus, Dornbirn Tourismus, Bregenz Tourismus, Lindaupark (D), Post Vaduz (FL), Musikladen Concerts Götzis, Musikladen
Feldkirch, Montafon Tourismus Schruns & Tschagguns, Cashpoint
SCR Altach, Herburger Reisen GmbH (Messepark), Schwarzenberg
Tourismus
Mann, oh Mann! Lieder aus der
FROSCHperspektive
Samstag, 25. Oktober 2014, 20 Uhr / Ramschwagsaal Nenzing
Franz Froschauer, Oliver Kraft, Urban Östlund, Georg Winkler
Der Schauspieler und Sänger Franz Froschauer stellt in seinem neuesten Programm „Mann, oh Mann“ Szenen aus dem Männerleben vor.
Männer lieben, betrügen, zeugen Kinder und gehen den ewigen Weg
durch Dschungel und Wüste, durch Blütenmeer und Hölle, ergreifen
eine Liane oder einen Strohhalm, oder nichts von beiden … sie sitzen
selig lächelnd im „Geisterhäuschen“, bei den „Kellergeistern“ oder
wollen das „Immerschon“ zum „Schonimmer“ vertauschen.
Die Komponisten kommen aus den verschiedensten Lagern, von
den kongenialen musikalischen Begleitern Oliver Kraft und Nils Urban Östlund, über den Mandolinen spielenden Musikpädagogen Franz
Fellner, dem Theater Hausruck Musikmann der ersten Stunde Rupert
Schusterbauer bis zum Jungjazzer des Jahres Martin Gasselsberger.
Franz Froschauer: geboren 1958 in Vöcklabruck; Schauspielstudium an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz; Engagements u.a.
am Düsseldorfer Schauspielhaus, am Residenztheater München, am
Schauspiel Bonn, uvm.; zahlreiche Fernsehrollen, Kinofilme u.a. Hasenjagd, Fast Fuck, …
Oliver Kraft (Flöten): stammt aus Nenzing; Studium am Landeskonservatorium Vorarlberg und an der Universität Mozarteum; Tätigkeit als Flötist (Auftritte unter anderem bei Salzburger Festspiele,
Aspekte Salzburg, Wien Modern, Edingburgh Festival), Komponist,
Musikwissenschaftler (unter anderem für die Salzburger Festspiele,
Osterfestspiele, Uni Salzburg, University of Florida) und Musikpädagoge. Lehrbeauftragter am Mozarteum.
Urban Östlund (Klavier): geboren in Schweden; nach dem Musikhochschuldiplom im Hauptfach Klavier, folgte das Studium der Musikwissenschaft in Uppsala. Preis
beim „Wilhelm Freund“ Begleiter Wettbewerb, verliehen von
der Königlichen Musikalischen
Akademie Stockholm; Solist und
Liedbegleiter in Europa, Japan
und den USA.
Georg Winkler (Saxophone, KlaNehmen Sie
rinette): Studium am Mozarteum
Ihren Wohnkomfort
in Salzburg; Mitwirkung u.a. am
Mozarteum Orchester Salzburg,
in die Hand.
Domorchester Salzburg, Orchester
Pro Musica, Euregio-Orchester, Österreichisches Ensemble für neue
Musik (OENM), Junge Philharmonie Salzburg, Johann Strauß Orchester Salzburg, Salzburger Kammersolisten, Landestheater, bei den
Salzburger Festspielen
Weitere Informationen auf www.
franzfroschauer.com
Eintritt: 18 Euro; für Jugendliche
bis 16 Jahre 12 Euro
Karten in allen V-Ticket Verkaufsstellen und unter www.v-ticket.at.
Verkaufsstellen: Bürgerservice
der Marktgemeinde Nenzing,
Feldkirch Tourismus, Dornbirn
Tourismus, Bregenz Tourismus,
Lindaupark (D), Post Vaduz (FL),
Musikladen Kartenbüro Götzis,
Musikladen Feldkirch, SchrunsTschagguns Tourismus, Cashpoint SCR Altach, Herburger
Reisen
GmbH
(Messepark),
Schwarzenberg Tourismus
Jetzt
€ 80
Wir schenken.
Sie genießen:
Komfort Bonus
pro Rollladen
Zwischen 1. Oktober und 1. Dezember 2014
schenken wir Ihnen beim Kauf von fernbedienbaren VELUX Rollläden € 80 Komfort Bonus
(inkl. USt.). Und Sie genießen das ganze Jahr
über Wohnkomfort mit VELUX INTEGRA® die innovative Steuerung für VELUX Rollläden, Dachfenster und Sonnenschutz.
Alle Infos zu Aktion & Teilnahmebedingungen
unter www.velux.at
Anzeige
VS Nenzing
35
Freitag, 17. Oktober 2014
36
de 2007 stillgelegt und die Unterlagen dem Archiv der Marktgemeinde
Nenzing zur Verfügung gestellt. Neben der Firma Schallert gab es früher auch andere Personen, die Stickerei Maschinen besaßen und in ihren Häusern solche Stoffe produzierten. Zu diesem Abend sind alle an
der heimischen Textilindustrie Interessierten eingeladen und ganz besonders alle Personen, die früher hier ihren Broterwerb fanden.
Moderation: Mag. Barbara Motter und Thomas Gamon
Artenne & Kulturgütersammlung Walgau
Die Fabrik im Dorf
Sonntag 19.10., 14.30-16 Uhr, Thüringen
Ein Rundgang mit Mag.a Barbara Motter / Mag.a Paula Aigner
Treffpunkt: Kirche Thüringen, Abschluss in der Villa Falkenhorst mit
Apéro
Ein gemeinsamer Blick auf vergangene Zeiten. Die Industrialisierung
hat die Lebenswirklichkeit der Menschen im Walgau in den letzten 200
Jahren von Grund auf verändert. Sie hatte konkrete Auswirkungen auf
die sozialen und räumlichen Strukturen in den davor ländlich geprägten Ortschaften. Das Alltagsleben in und um die großen Fabriken ist
heute Geschichte. Im Dialog mit den Teilnehmer/innen soll der Frage
nachgegangen werden, ob Industriegeschichte »gesammelt« werden
kann oder überhaupt erinnerungswürdig ist. Teilnahme ist kostenlos.
Schützengilde Nenzing
Ortsvereineschießen
Die Schützengilde Nenzing freut sich, alle Nenzinger Vereine zum
diesjährigen Ortsvereineschießen vom Freitag 07.11 bis zum Sonntag
09.11.2014 einladen zu dürfen. Die Mitglieder der Vereine haben ab
sofort die Möglichkeit, zu unseren Öffnungszeiten zu trainieren.
Öffnungszeiten: Dienstag und Freitag ab 19 Uhr, Sonntag von 9.30 – 12 Uhr.
Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme!
Foto: Villa Falkenhorst
OMSV Nenzing
Zwei Ausstellungen in der
Artenne Nenzing
Walgau Sammeln
Die Ausstellung gibt Einblicke in sieben private Sammlungen aus dem
Walgau (Edith Berchthold, Dr. Hans Burtscher, Reinhard Häfele, Othmar Gmeiner, Harald Ludescher, Karlheinz Pichler, Otto Schallert).
Noch bis 26. Oktober 2014
Berge. Schöne Landschaft
Studierende der Universität für angewandte Kunst Wien, Landschaftskunst, zeigen ihre Ergebnisse nach einer Woche Aufenthalt im Walgau.
Öffnungszeiten jeweils Do 17-19 Uhr und So 14-18 Uhr, und nach Voranmeldung
Kontakt: 0664/7357 4514; www.artenne.at
Einladung zum Erzählabend
„Stickerei und Klöppelspitzenerzeugung in Nenzing“
Mittwoch, 22. Oktober, 20 Uhr Wolfhaus – Dachboden Nenzing
Im Mittelpunkt steht an diesem
Abend die Firma Jakob Schallert &
Söhne, die vor dem 2. Weltkrieg die
größte Klöppelspitzenfabrik Österreichs besaß. Nach der Einstellung
dieser Produktion im Jahr 1968 wurde das Stickereigeschäft mittels Lohnstickern ausgeweitet. Die Firma wur-
Wolfgang Stoß aus Nenzing –
Gesamtsieger ATMAS 2014
Äußerst erfolgreich beendete
Wolfgang Stoß die Motorsportsaison 2014. Bei der 40. ARBÖ
Tiroler Meisterschaft im Autoslalom konnte er in einem spannenden Finale bereits zum zweiten
Mal hintereinander den Gesamtsieg erringen.
In allen drei Klassen, 7, 9 und
10 stellt er den Sieger und vier
Mal durfte er sich als Tagessieger feiern lassen. Insgesamt erreichte
er 19 Siege und führt nun erstmals die Bestenliste vor Hans Exner
(18) und Mario Scheibenstock (18) an. In seiner 5. Motorsportsaison
konnte er auch im Vorarlberger DryTech Cup tolle Erfolge feiern. Seine
besten Ergebnisse: 3. Tagesrang im Drivingcamp in Röthis und einmal
gelang ihm sogar der Sieg im Finallauf. Bei den am letzten Wochenende durchgeführten Bergslaloms in Eichenberg konnte er am Samstag
im Regen leider nicht mithalten. Dafür war er am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein sehr schnell unterwegs. In der Klasse E noch
am 7. Rang gelang ihm in der Klasse R noch ein dritter Rang. Er ließ
damit alle Lotus und auch die PS stärkeren Porsche hinter sich. Alles in
Allem eine tolle erfolgreiche und vor allem unfallfreie Saison! Berichte
unter: www.omsv-nenzing.at und www.atmas.at
FC Nenzing
Kampfmannschaft: 1:2 Heimniederlage gegen Andelsbuch
Nach einer (vor allem in der 1. Halbzeit) enttäuschenden Leistung wurde das Heimspiel gegen Andelsbuch mit 1:2 verloren. Die Gäste wirkten
zielstrebiger, cleverer und nutzen die Stärken von Goalgetter Rochus
Schallert voll aus. Nenzing ging nach 19. Minuten zwar durch Marco
JOVIC nach schönem Lochpass von Andre Ganahl in Führung – musste
aber bereits 3 Minuten später den Ausgleich hinnehmen. Nach einem
Freistoß reagierten die Gäste am Schnellsten und versenkten den Abpraller zum 1:1. Nenzing hatte in dieser Phase nur eine gute Chance
durch Dominik Fessler. In der 37. Minute dann doch die Führung für die
Freitag, 17. Oktober 2014
37
Gäste, als Schallert nach einem Alleingang den Ball ins lange Eck schoss.
Nach dem Seitenwechsel wurde Nenzing präsenter und die Gäste zogen sich immer mehr zurück. Trotz der Feldüberlegenheit gelang es uns
aber nicht, wirklich zwingende Chancen herauszuspielen. Trotz vehementer Bemühungen unseres Teams gelang der erhoffte Ausgleich nicht
mehr und so blieb es beim verdienten Sieg der Wälder.
munikationszentrum. Helle Farben und eine luftige Gestaltung tun ihr
Übriges“. Als weiterer Trend kann der Hang zur Natürlichkeit ausgemacht werden. Das unterstreicht Hechenberger-Frick: „Wir beobachten,
dass Naturmaterialien einen neuen Siegeszug antreten. Unsere Kunden
wünschen sich vermehrt hochwertige Ledersofas und langlebige Echtholzmöbel. Dem tragen wir mit unserem Sortiment Rechnung“.
1B Team: Punktgewinn gegen Koblach 1b
Unsere Mannschaft konnte in einem guten und abwechslungsreichen
Spiel verdient einen Punkt erobern. Nenzing ging kurz vor der Pause
durch Emre EBCIN in Führung. Nach der Pause kamen die Gäste noch
zum Ausgleich.
Möbel Frick: 40-jähriges Firmenjubiläum
Das Vorarlberger Unternehmen feiert heuer sein 40-jähriges Firmenjubiläum. 1974 von den Brüdern Frick gegründet, zählt es heute zu
einem der erfolgreichsten Einrichtungshäuser Vorarlbergs. Derzeit
sind am Standort Nenzing (5.000 m² Ausstellungsfläche) insgesamt 23
Mitarbeiter beschäftigt: beispielsweise neben bestens ausgebildeten
Wohnberatern gelernte Tischler für die Montage.
Damen: 6:0 Sieg
Einen überzeugenden Sieg landeten unsere Damen gegen Thüringen.
Bereits zur Pause führten sie mit 4:0 und vergaben in der 2. Halbzeit
noch zahlreiche Möglichkeiten.
Torschützen: Gina Debortoli 2x, Vanessa Fasser 2x, Laura Scherrer 1x,
Judith Stark 1x
Vorschau: Kampfmannschaft: Spiel am Samstag, 18.10. um 15:00 Uhr
in Lustenau gegen Austria Lustenau Amateure
1b Team: Spiel am Samstag, 18.10. um 12.45 Uhr in Schruns gegen FC
Schruns
Damen: Sonntag, 19.10. um 15:00 in Nenzing gegen ESV Bludenz 1b
NW - Ergebnisse:
U16 Nenzing - Bürs 8:0; U14 Nenzing – Ludesch 2:1; U13 Nenzing –
Montafon 0:2; U12 Nenzing – Satteins 4:2; U11 Nenzing – Schlins 4:1
Vorankündigung
Mit dem Meisterschaftsspiel FC Nenzing : Admira Dornbirn am Samstag den, 25.10. (Spielbeginn 15.00 Uhr) geht auf dem Sportplatz „Nagrand“ in Nenzing eine Ära zu Ende.
Der alte Platz inmitten des Dorfes hat ausgedient und der FC Nenzing wird im Frühjahr 2015 seine Heimstätte im neu errichteten Sportzentrum beziehen.
Der FC Nenzing würde sich freuen, wenn Du als ehemaliger Obmann / Trainer / Funktionär / Spieler des FC bei diesem letzten Spiel
im „altehrwürdigen Nagrandstadion“ dabei wärst und dabei auf alte
Freunde und Bekannte triffst.
In einem kleinen „Erzählcafe“ mit Zeitzeugen des Platz -und Clubheimbaus aus den Jahren 1949 – 1951 werden wir nach dem Spiel noch
etwas plaudern und die alten Zeiten aufleben lassen.
Wir freuen und auf Deinen Besuch und hoffen auf einen tollen
Nachmittag mit vielen tollen Begegnungen und Erinnerungen an vergangene Zeiten.
Der Eintritt zu diesem Spiel ist FREI!
Hell, luftig und natürlich
Neue Wohntrends bei Möbel Frick
Der Herbst ist die Zeit des Genießens. Manche nützen diese schöne
Jahreszeit für das Verschönern der eigenen vier Wände. Die Einrichtungshäuser zeigen die neuen Wohntrends, so auch Möbel Frick in
Nenzing.
Herbsttrends für Einrichtungen
Auf dem Rundgang bei Möbel
Frick stößt man auf helle und
einladende Einbauküchen. Die
Geschäftsführerin Ulla Hechenberger-Frick beschreibt den aktuellen Stil so: „Gerade die Küche entwickelt sich immer mehr
zur Wohlfühloase. Viele Kunden
entscheiden sich derzeit für die
praktischen Kochinseln als Kom-
Das Möbelhaus setzt auf eine straffe Geschäftsführung, wenig Bürokratie und die Nähe zu seinen Kunden. Bereits früh schloss sich der
Familienbetrieb einer großen internationalen Einkaufsgemeinschaft
für hochwertige Möbel an, um eine Bestpreis-Garantie zu bieten. Möbel Frick beliefert vor allem Kunden in Vorarlberg, Liechtenstein und
der Ost-Schweiz. (pr)
INFO
Möbel Frick, Einrichtungshaus
Nenzing, Bundesstraße 205
Tel. 05525 62514, www.moebelfrick.at
Öffnungszeiten: Mo bis Fr: 8.15–12 Uhr und 14 - 18 Uhr
Sa: 8.15–16 Uhr
In froher Runde geistig fit
und körperlich beweglich
bleiben in Nenzing
Heute schon den Schlüssel gesucht? Und was wollte ich jetzt
noch im Keller holen? Wenn es
Ihnen ab und zu auch so geht,
dann wird es höchste Zeit, etwas
für die grauen Zellen zu tun!
Bei den humorvollen Übungen des „ALT.JUNG.SEIN. Lebensqualität im Alter“ Kursprogramms wird die Merkfähigkeit und Konzentration gesteigert und
insgesamt das Kurz- und Langzeitgedächtnis verbessert. Entspannungs- und leichte Bewegungsübungen stärken die Standsicherheit
und Koordination. Tipps zur guten Bewältigung des Alltags und das
Finden der eigenen Kraft- und Sinnquellen erhöhen die Lebensfreude.
Sie lernen auch neue Menschen kennen oder treffen frühere Bekannte
wieder. Die frohe Gemeinschaft tut Herz und Seele gut. Bringen Sie
Körper und Geist in Schwung!
Der fünfteilige Kurs mit den Leiterinnen Ingrid Sonderegger-Ammann und Xenia Vergianitis wird einmal wöchentlich abgehalten und
dauert 1,5 Stunden. Die Marktgemeinde Nenzing unterstützt die Nenzinger SeniorInnen mit einem Beitrag zu den Teilnahmekosten. (pr)
INFO
Herbsttrends bei Möbel Frick: neue
Wohntrends in der Ausstellung
ALT.JUNG.SEIN. Kurs in Nenzing
Jeweils am Freitag, ab 24. Oktober 2014, 5 Teile, von 9 – 10.30 Uhr im
Pfarrheim. Kosten: regulär Euro 32,-- bzw. ermäßigter Kursbeitrag für
Nenzinger SeniorInnen Euro 22,-Anmeldung bei Ingrid Sonderegger-Ammann, M 0664-75028001 (vorm.)
bzw. Xenia Vergianitis, M 0699 11410462 (nachm.) Veranstalter:
Katholisches Bildungswerk Nenzing mit Unterstützung der Pfarrcaritas
Nenzing und Marktgemeinde Nenzing, mehr unter www.altjungsein.at
Freitag, 17. Oktober 2014
38
Göfis
Bürgermeister: Helmut Lampert, Tel. 05522/72715
Mitteilungen aus der Gemeinde
Ärztlicher Notdienst
Am 18. und 19. Oktober 2014 Dr. Linder, 6820 Frastanz, Feldkircherstr.
9, 05522/51191. Anwesenheit des Arztes in der Ordination jeweils von
10 – 11 Uhr und von 17 – 18 Uhr
Gemeindeamt geschlossen
Das Gemeindeamt bleibt am Freitag, dem 17. Oktober 2014 am Nachmittag wegen einer Exkursion der Gemeindebediensteten ins Vorarlberg Museum geschlossen. Wir bitten um Verständnis.
Kath. Pfarramt St. Luzius
Kirchliche Nachrichten
Samstag, 18. Oktober: 19 Uhr Sonntagvorabend-Messfeier
Sonntag, 19. Oktober – Sonntag der Weltkirche: 9.30 Uhr Messfeier,
mitgestaltet vom AK Mission-Solidarität
Montag, 20. Oktober: 17 Uhr Oktoberrosenkranz in der Pfarrkirche
Dienstag, 21. Oktober: 8 Uhr Messfeier
Mittwoch, 22. Oktober: 19 Uhr Messfeier
Donnerstag, 23. Oktober: 17 Uhr Oktoberrosenkranz in der Pfarrkirche
Freitag, 24. Oktober: 9 Uhr Messfeier
Mitteilungen aus dem Pfarrbüro:
Das Pfarrbüro ist von Montag bis Mittwoch und Freitag von 8 bis 10.30
Uhr geöffnet, oder nach Vereinbarung, Telefon 05522/73790, E-Mail:
pfarramt@pfarre-goefis.com
Sie können uns auch unter www.pfarre-goefis.com besuchen!
Am Donnerstag bleibt das Pfarrbüro geschlossen.
bugo Bücherei Göfis
Grünguthäcksler
Herbsttermin: 21. Oktober 2014
Anmeldung jeweils im Gemeindeamt, Telefon 72715
Kosten: Sie betragen pro angefangenen Kubikmeter Häckselgut 2,50
Euro mindestens jedoch 5 Euro. Das Häckselgut ist auf einem geschichteten Haufen vorzubereiten und darf keine Schnüre und andere
Fremdstoffe enthalten sein. Dornige Gartenabfälle sind getrennt zu
schichten. Der Traktor muss zum Häckselgut zufahren können. Die
maximale Häckselmenge beträgt 10 Kubikmeter.
Ganz Ohr!
Vorlesen – gemeinsam die Freude am Lesen entdecken
Am Mittwoch von 15.30 – 16.15 Uhr in der bugo Bücherei Göfis!
Eingeladen sind Kinder zwischen zwei und vier Jahren mit Begleitung. Lesepatin Ingrid Vogrin lässt Geschichten lebendig werden. Mit
Bilderbüchern, Erzählungen, Wortspielen und Reimen werden die
Lust an der Sprache und die Neugierde auf Bücher geweckt.
bugo Bücherei Göfis
Informationen
Coole Socken Lesung mit Brigitte Lebioda
Freitag, 17. Oktober 14 – 18 Uhr Altstoffsammelstelle beim Bauhof
Samstag, 18. Oktober 9 – 12 Uhr Altstoffsammelstelle beim Bauhof
Donnerstag, 23. Oktober Sperrmüllabfuhr (Bitte Voranmeldung bei
der Altstoffsammelstelle oder im Gemeindeamt beachten)
Dienstag, 21. Oktober 2014
um 14 Uhr für Kinder im Alter der 1. und 2. Klasse Volksschule
um 15.30 Uhr für Kinder im Alter der 3. und 4. Klasse Volksschule
in der bugo Bücherei Göfis!
Altstoffentsorgung
FRANZÖSI
S
CHE
WOCHEN
VON 12.9. BIS 18.10.2014
www.citroen.at
MIT TÄGLICH NEUEN AKTIONEN
ZUM BEISPIEL:
CITROËN C4 PICASSO
AB € 19.700,–*
INKL. UMWELTPRÄMIE
IN HÖHE VON € 2.000,–
R
CRÉATIVE TECHNOLOGIE
CITROËN BANK
Symbolfoto. Abb. zeigt evtl. Sonderausstattung/höherwertige Ausstattung. Unverbindlich empfohlener Richtpreis. Weitere Details erfahren Sie bei Ihrem CITROËN-Partner. Angebot gültig für Lagerfahrzeuge, bei teilnehmenden CITROËN-Partnern, solange der Vorrat reicht.
CITROËN BANK
Stand September 2014. Aktionsangebot beinhaltet eine Händlerbeteiligung und ist an bestimmte Auslieferungsfristen gebunden. Angebot gültig bis 31.10. 2014.
CITROËN
Anzeige
CITROËN BANK
Freitag, 17. Oktober 2014
39
Brigitte Lebioda liest aus den Büchern „Coole Socken“ - Geschichten
für jeden Tag. Ein ganzes Jahr lang kann man Lars und seine Freunde
auf ihren Abenteuern begleiten. 366 lehrreiche, vor allem aber überaus
turbulente Geschichten in zwölf Bänden erwarten die Leser. Ein Lesespaß für jedes Alter!
Da es sich um zusammenhängende Geschichten handelt, bitte immer
mit dem Januar-Buch beginnen!
Laienspielgruppe Göfis
bugo Bücherei Göfis
Sa, 18. Okt. 2014 - 19.30 Uhr
So, 19. Okt. 2014 - 18 Uhr
Fr, 24. Okt. 2014 - 19.30 Uhr
Sa, 25. Okt. 2014 - 19.30 Uhr
So, 26. Okt. 2014 - 18 Uhr
Fr, 31. Okt. 2014 - 19.30 Uhr
So, 02. Nov. 2014 - 18 Uhr
Gesundes Gift Lesung mit Franz Kabelka
Mittwoch, 22. Oktober 2014, um 20 Uhr in der bugo Bücherei Göfis
Wellnessboom, schmutzige Geschäfte und Sinnkrisen – Franz Kabelkas exzellent recherchierter Ayurveda-Roman garantiert pures Lesevergnügen.
„Frieda ist alles andere als im Lot: Ihre Karriere als Journalistin dümpelt ebenso vor sich hin wie ihre Beziehung, und ihr Alkoholkonsum
hat längst bedenkliche Ausmaße angenommen. Da stirbt ihr Kollege
Bernd unter rätselhaften Umständen im südindischen Pondicherry –
und ihre Recherche zu giftigen Schwermetallen in Ayurvedaprodukten bekommt plötzlich eine neue Dynamik. Doch auch andere sind in
dieser Sache unterwegs: Ajith, der Mann fürs Grobe, ist beauftragt, einen Wissenschaftler aus Boston gehörig unter Druck zu setzen. Frieda
reist nach Indien, unterzieht sich selbst einer Ayurvedakur und trifft
gurugläubige Heilsuchende und skrupellose Geschäftemacher. In der
staubigen Hitze überschlagen sich die Ereignisse.“
bugo Bücherei Göfis
Mitanand singa
Freitag, 24. Oktober 2014, um 19 Uhr in der bugo Bücherei Göfis
Unter dem Motto „Wo man singt, da lass dich nieder!“ musizieren
Emil und seine Freunde aus Freude. Im angenehmen Ambiente des
bugo sind alle eingeladen, gemeinsam bekannte Volkslieder aber auch
alte Schlager, wie Min Nußbom, Der alte Jäger aus dem Silbertannental oder die Capri-Fischer und vieles anderes zu singen. Ein gemütliches Beisammensein bei einem Glas Wein, Bier, Kaffee oder Tee mit
Textbüchern und Gitarrenbegleitung. Nicht Perfektion ist wichtig,
sondern die Freude am gemeinsamen Singen.
Eine Initiative des Gesunden Lebensraumes Göfis und der bugo Bücherei Göfis
Gratwanderungen
Briefmarkenausstellung und Sonderstempel der Post im Konsumsaal Göfis
Öffnungszeiten:
Freitag, 24. Oktober von 14 Uhr bis 20 Uhr,
Samstag 25. Oktober von 8 Uhr bis 17 Uhr und
Sonntag 26. Oktober von 9 Uhr bis 15 Uhr
Sonderpostamt mit Sonderstempel: Samstag, 25. Oktober von 10 Uhr bis 14 Uhr
Führung durch die Ausstellung: Sonntag, 26. Oktober um 10.30 Uhr
Freier Eintritt
Frau Maria Schulz aus Wien, Sonderstempelentwerferin, ist ebenfalls am Samstag,
dem 25. Oktober 2014 von 10 Uhr bis 12
Uhr anwesend.
Die Leiche im Schrank
Krimikomödie in 2 Akten von
Walter HG. Pfaus
Vereinshaus Göfis
Regie: Armin Dietrich
Wir freuen uns auf Ihren Besuch
bei uns im Vereinshaus Göfis.
Kartenreservierung: Raiba Göfis
05522 / 73793
Erwachsene 10 Euro Kinder bis 14 Jahre 6 Euro
Volksschule Göfis-Kirchdorf
„Schüttle mich, ach
schüttle mich, wir Äpfel sind
alle miteinander reif!“
So á la Goldmarie fühlte es sich jedenfalls an, als Herr Helmut Sonderegger vom OGV die Apfelbäume rund ums Schulhaus schüttelte. Es
regnete saftige Äpfel von der Sorte „Topas“ und „Kronprinz Rudolf“.
Die Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse machten sich sogleich an
die Arbeit und sammelten die Äpfel vom Boden auf. Ab jetzt stand die
Obstaktion mehr unter dem Aschenputtel-Motto: „Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen“. Bei uns waren die Töpfchen die
weißen Kübel und die Kröpfchen die schwarzen Kübel. Wobei - die
ganz knackigen Äpfel landeten bei manchen Schülern gleich in ihren
Kröpfchen. „Zu schade, um als Mostapfel zu enden“, meinten sie.
Sehr begehrt bei den Kindern war der Rollblitz, ein „Obstaufsammlerkorb“ mit Stiel. Ein paar Birnenbäume schenkten uns auch noch ihre
Früchte, so wird der Süßmost sicher besonders lecker. Bei der gesunden Jause, die der Elternverein jeden Donnerstag anbietet, wird der
Saft dann ausgeschenkt.
Zu Beginn wurde das Obstauflesen der 3. Klasse vom Walgau-TVTeam begleitet. Wer also Lust hat, sich die Aktion in Bild und Ton anzusehen, kann im Walgau TV nachschauen. Jeden Donnerstag gibt es
hier neue Berichte aus der Region.
Ein herzliches Dankeschön an alle Mitwirkenden aus dem OGV!
Die 3. Klasse der VS Göfis-Kirchdorf mit
Lehrerin Sonja Schwendinger am 06.10.14
Freitag, 17. Oktober 2014
40
cultureclub hangover productions
Mick Hart - Live in Concert
Samstag, 18. Oktober 2014 ab
21 Uhr im Gemeindekeller Göfis
Mick Hart ist sowas wie ein alter
Freund.
Wir kennen ihn seit seinem ersten
Göfis-Auftritt am 1. Mai 2008. Davor, dazwischen und danach hat
er mit Bob Dylan, Coldplay, Jimmy Barnes oder John Butler die
Bühne geteilt. Er spielt eine meisterhafte Slide-Gitarre und kann seine
Energie während eines Konzertes auf einen glühenden Punkt bündeln: Brachial und schweißtreibend, sanft und einfühlsam.
Zu seinem bereits fünften Konzert im schönen Göfner Gemeindekeller
bringt er sein aktuelles Album Under a vacant Sky mit.
www.hangover-productions.at
Seniorenring Göfis
Wanderausflug nach Oberpartnom
Knapp 30 Mitglieder bereuten es nicht, trotz unsicherer Wetterlage an
dem Wanderausflug ins Große Walsertal teilzunehmen. Nach der Anfahrt mit Bus bis zur Alpe Laguz wanderten wir den Güterweg hoch
bis zum Garmil Sattel und dann bergab zur Breithornhütte in Oberpartnom. Zum Einstand wurde uns von der Hüttenwirtin Martha ein
„Schnäpsle“ spendiert, ehe wir mit den von Katharina und Pepi zubereiteten Käsknöpfle verwöhnt wurden. Bei gemütlichem Hock mit
Wetterglück beim Wanderausflug des SR Göfis ins Große Walsertal.
Musik, Gesang und Fachsimpeln ging die Zeit im Flug vorbei und der
Abstieg zur Bergstation Sonntag-Stein musste in Angriff genommen
werden. Recht herzlichen Dank an Walter Gabriel für den tollen Wanderausflug.
Elternberatung
Wir bieten Rat und Hilfe bei Fragen, die Ihre Babys und Kleinkinder
betreffen. Sr. Brigitte Gobber, Tel. 0650/ 4878739
Termin Oktober: 22. Oktober 2014 von 14 bis 15 Uhr
neu in der Segavio-Stube (ehemals Lehrerhof), Schulgasse 1
IPA SC Göfis
Fußballspiel hat 2 Halbzeiten…
0:3-Niederlage gegen Schruns
Völlig verschlafen hat unsere 11 die ersten 45 Minuten im samstägigen
Spiel gegen den FC Schruns. Mangelhaftes Zweikampfverhalten, fehlende mannschaftliche Geschlossenheit, nicht vorhandene Laufbereitschaft und unzureichender Einsatzwille prägten das Spiel unserer
Mannschaft. Die Gäste aus dem Montafon gingen so mit einer hochverdienten 0:2-Führung in die Pause.
Ein gänzlich anderes Bild zeigten die Jungs um Käpptn Alex nach
Wiederanpfiff. Die Partie schien zu Gunsten der Gastgeber zu kippen,
leider gingen unsere Burschen zu fahrlässig mit guten Einschussmöglichkeiten um. Zum Leidwesen der Göfner kam auch noch etwas Pech
im Abschluss dazu, der eingewechselte Max Maurer traf nach etwa
einer Stunde nur Aluminum. Kurz vor Schluss machten die Gäste aber
den Sack zu und erzielten aus einem Konter das 0:3.
Fazit: Es fehlt wirklich nicht viel, um Woche für Woche ein unangenehmer Gegner für sämtliche Vereine in der Landesliga zu sein.
Hänger wie jetzt in diesem Spiel gehören wohl zum Lernprozess der
Mannschaft nach wie vor dazu. Am kommenden Wochenende, wenn
unser Team in Dornbirn gegen den großen Titelaspiranten Hella DSV
geht, ist aber unbedingt eine solide Leistung über die gesamte Spieldauer von Nöten, ansonsten könnte es zu einem bösen Erwachen kommen. Gratulation an dieser Stelle an unser 1b-Team, sie fegten über
die SPG Gargellner Bergbahnen Hochmontafon mit 6:0 hinweg. Auch
unsere U18 behielt übrigens im Spitzenspiel gegen Hohenems mit 2:1
die Oberhand. Super Jungs! Ausblick: Samstag, 18.10.2014, 14(!) Uhr:
DSV vs. IPA SC Göfis
Regional-Wetter am Wochenende
Freitag
Samstag
Sonntag
Trend
Temperatur-Trend
max: 17°
2000 m: 7°
min: 11°
Nied. 0%
max: 23°
2000 m: 12°
min: 12°
Nied. 0%
max: 24°
2000 m: 13°
Am Freitag oft bewölkt und immer wieder kann es regnen.
Die Sonne zeigt sich kaum.
Zum Wochenende erwartet uns erneut traumhaft sonniges
Wetter, ideal für Wanderungen in den Bergen. Es wird zwar
leicht föhnig, jedoch weht der Wind nur leicht bis mäßig. Am
Samstag somit sehr freundlich und die Werte steigen kräftig
an. Der Sonntag wird ebenfalls sehr sonnig und warm.
Lukas Alton
Die Schönwetterlage hält noch bis Anfang
nächster Woche an. Anschließend wechseln sich wieder Regenschauer, Sonne und
Wolken ab bei recht milden Temperaturen, denn die SW-Anströmung bleibt uns
erhalten.
Gib jetzt deinen Tipp ab, wann der erste
Schnee in Feldkirch fallen wird und gewinne tolle Preise unter: www.wetterring.at
Törggele-Schiff
Samstag, 18. Oktober
Samstag, 8. November
ab 19:30 Uhr
Livemusik „Die Zwei“
Tel. 05574/42868
www.vorarlberg-lines.at
Die Welt auf dem See
Präsentiert von
Anzeige
min: 13°
Nied. 80%
41
Anzeige
Freitag, 17. Oktober 2014
Freitag, 17. Oktober 2014
42
Satteins
Bürgermeister: Anton Metzler, Tel. 05524/8208
Mitteilungen aus der Gemeinde
Bürgerservice der Gemeinde Satteins
Wussten Sie, dass ...
die Kosten für die Totenbeschau für eine in Satteins verstorbene
Person von der Gemeinde Satteins an den beschauenden Arzt zu bezahlen sind? Im Jahr 2013 wurden hierfür 4.975,33 Euro ausgegeben.
Männerchor Satteins
Die Nacht ist nicht allein
zum Schlafen da
Unter diesem Motto lädt der Männerchor Satteins zum heurigen Konzert ein. Chorleiter Rainer Frick hat ein abwechslungsreiches Programm einstudiert. Dieses „nächtliche Programm“ wird mit dazu passenden Liedern des „Nofler Dreigesangs“ unterstützt. Am Kontrabass
spielt Hubert Müller, am Klavier Franz Stachniß. Für Ihr leibliches
Wohl nach dem Konzert ist gesorgt. Eintritt: Freiwillige Spenden.
Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen.
Termin: Samstag 25.10.2014 20 Uhr im Mehrzwecksaal der Mittelschule Satteins.
Kath. Pfarramt St. Georg
Kirchliche Nachrichten
Samstag, 18. Oktober: 19 Uhr Messfeier
Sonntag, 19. Oktober – Sonntag der Weltkirche: 9.30 Uhr Messfeier,
mitgestaltet vom AK Mission und dem Wingat-Chörle, anschließend
Mittagessen im Pfarrheim, 19 Uhr Oktoberrosenkranz in der Pfarrkirche
Montag, 20. Oktober: 19 Uhr Oktoberrosenkranz in der Sebastianskapelle
Dienstag, 21. Oktober: keine Messfeier
Mittwoch, 22. Oktober: 19 Uhr Messfeier
Donnerstag, 23. Oktober: 16 Uhr Messfeier im Sozialzentrum,
19 Uhr Oktoberrosenkranz in der Pfarrkirche
Freitag, 24. Oktober: keine Messfeier
Öffnungszeiten – Pfarrbüro
Das Pfarrbüro Satteins hat wieder für Sie geöffnet, am Montag, Mittwoch und Freitag, von 9 bis 10 Uhr oder nach Vereinbarung, Telefon
05524/8215 sowie unter pfarramt-satteins@pv-goefisundsatteins.com,
erreichbar.
Ak „Mission/Entwicklungszusammenarbeit“
Sonntag der Weltkirche
Einladung zum Mittagessen im Pfarrheim am 19. Oktober 2014
Nach der Sonntagsmessfeier um 9.30 Uhr, mitgestaltet vom AK „Mission“
und einem im Dorfteil
Wingat entstandenen
neuen kleinen Chor, dem
„Wingat-Chörle“, gibt es
ein einfaches aber
schmackhaftes Mittagessen im Pfarrheim.
Angebot:
- verschiedene Suppen
und Brot
- Kartoffeln, Butter, Käse, Topfenaufstriche
- Kuchen, Kaffee, div. Getränke, auch Süßmost
Auf zahlreiches Mittun und ein schönes „Miteinander“ freuen sich
die Mitarbeiter/innen des AK „Mission“. Aus dem anfänglichen einfachen Suppentag am Missions-Sonntag ist seit einiger Zeit dieses von
vielen Teilnehmenden geschätzte Mittagessen für die ganze Familie
geworden. Mit dem Erlös dieser Aktion werden die vielen Aufgaben
von „MISSIO“ unterstützt.
Seniorenstube Satteins
Wir laden ein zum gemütlichen Beisammensein am Dienstag, dem
21. Oktober 2014 mit Beginn um 14.30 Uhr im Pfarrheim Satteins.
Euer Seniorenstubeteam
Pensionistenverband Satteins
Am 23.10.2014, um 13 Uhr, machen wir einen Ausflug zum Biegerbauer. Mitzubringen ist gute Laune! Anmelden bei Schmideler Monika
Tel.: 05524/2173.
Am 28.10.2014, um 14 Uhr, werden alle Satteinser/innen recht
herzlichst zu einem Erste-Hilfe-Kurs im Vereinshaus eingeladen. Keine Anmeldung erforderlich. Auf viele Teilnehmer freut sich Monika
Schmideler
Seniorenbund Satteins
Adventkonzert im
Konservatorium Feldkirch
Mit einem Adventskonzert wollen wir unser Programm für 2014 beenden. Wir fahren am 7. Dezember 2014, Abfahrt 9.15 Uhr mit Privat
PKW, ab Kirchplatz Satteins ins Konservatorium nach Feldkirch. Dort
konnten wir die besten Plätze zu einem besonders günstigen Preis bekommen - nur 12 Euro für das Konzert, Glühwein und Weihnachtskekse.
Dafür ist allerdings eine verbindliche Anmeldung bis 05. November 2014 notwendig. Diese nimmt Berti Tschavoll, Tel. 0664/9711394
oder Obmann Fritz Lins, Tel. Nr. 0699/11680037 ab sofort entgegen.
Im Anschluss an das Konzert fahren wir ins Wirtshaus zum Sternen in
Satteins zum Mittagessen. Wir freuen uns auf viele Teilnehmer
Freitag, 17. Oktober 2014
43
Wie bereits im Halbjahresplan angeführt, findet die Fahrt ins Klostertal am Mittwoch, dem 29. Okt. 2014 statt. Abfahrt mit Bus vom Kirchplatz Satteins ist um 13.30 Uhr. In Wald am Arlberg besuchen wir das
Heimatmuseum. Anschließend gibt es im 1. Stock ein kleines Büffet
mit belegten Broten, Kuchen, Kaffee und Getränken. Der Inklusivpreis
pro Person beträgt 25 Euro und wird im Bus kassiert.
in Satteins bedeuten einen bunten Reigen an verschiedensten Speisen
aus aller Welt.
Eingeladen sind alle, die sich angesprochen fühlen, die selbst gerne
kochen und auch Speisen aus anderen Ländern kennen lernen möchten. Alle TeilnehmerInnen bringen bitte die Zutaten für ihr Gericht
selber mit. Gäste, die nicht kochen, sind herzlich eingeladen, geben
jedoch eine freiwillige Spende und helfen beim Aufräumen mit. Wir
freuen uns auf Sie!
Ilse Fraisl, Elizabete de Lima, Doris Amann 0664/ 8576657
http://grenzenloskochen.satteins.info/
Eine Anmeldung ist unbedingt bis Montag, den 27. Okt. 2014 mittags erforderlich. Berti Tschavoll, Tel. 0664/9711394 oder Fritz Lins,
Tel. 0699/11680037.
Bibliothek Satteins
Seniorenbund Satteins
Fahrt ins Klostertal
Druckfrisch: ’s Ländle-Spiel
Die Jahrgängerinnen und Jahrgänger des Jahrganges 1945 aus Satteins
treffen sich am Freitag, dem 31. Oktober 2015, um 19.30 Uhr, im Wirtshaus „Stern“ zu einem gemütlichen Zusammensein. Wir freuen uns
auf viele Jahrgängerinnen und Jahrgänger.
Gemeinde Satteins
Grenzenlos kochen ein Miteinander
Borderless Cooking! Sınırsız Yemek yap! Kuvakti bez Granica! Por
qué Cocina sin Fronteras. 24. Oktober 2014, 18 Uhr, Schulküche der
Sportmittelschule Satteins
Zum 24. Mal freuen wir uns auf
einen weiteren gemeinsamen
Abend am 24. Oktober 2014! Alle
sind eingeladen und herzlich
willkommen - alle!
„Lass uns nie den kleinsten gemeinsamen Nenner suchen, sondern immer nur das größte gemeinsame Vielfache.“( zit.:Ernst
Ferstl)
Wir kochen miteinander, plaudern miteinander, helfen einander
und genießen miteinander – über alle Grenzen hinweg. Die persönlichen, kulturellen, sprachlichen und religiösen Vielfältigkeiten bei uns
Seit einer Woche gibt es’s Ländle: Das Vorarlberg-Spiel und schon
wird damit voller Begeisterung in unserer Bibliothek gespielt!
Ziel des Brettspieles ist
es, vom Piz Buin zum
Bodensee zu gelangen.
Während die eine Mitspielerin zielsicher den
„Dialektweg“ aussucht, sieht die andere
den Reiz im „Geschichteweg“ und weil es die
Dritte lieber sportlich
möchte, entscheidet sie
sich für den „Wanderweg“. Bereits beim ersten Spielen in unserer Bibliothek wurde viel diskutiert und gelacht –
kein Wunder bei Dialekt-Fragen wie „Was ist ein „Gegegogebelle?“.
Wissens Sie`s? Aber vielleicht wissen Sie wie die Römer den Bodensee
nannten? Auch bei den Ereignisfragen kamen so manche ins Schwitzen, galt es doch unter anderem „einen Schwank“ aus seinem Leben
zu erzählen oder ein Heimatlied anzustimmen. Wir finden das Spiel ist
sehr gut geeignet für 3 bis 6 Personen ab 10 Jahren. Sie können es bei
uns gerne ausprobieren, entlehnen oder auch kaufen.
Auf viele Spielefans freuen wir uns das Satteinser Bibliotheksteam
Bibliotheksöffnungszeiten:
Mo 17.30 bis 19.30 Uhr
Mi 8.30 bis 11.30 und 16.30-18.30 Uhr
Fr 16 bis 18 Uhr
Spielen für Menschen ab 6 Jahren: Fr 16 bis 18 Uhr
Mehr über uns auf: www.satteins.bvoe.at
Anzeige
Jahrgang 1945
Freitag, 17. Oktober 2014
44
SportVerein Satteins
Aktuelle Spielergebnisse
KM FC Wolfurt 1B - SV Satteins 6.0
1B Bürs 1B - SV Satteins 1B 4.2
U18 SPG Göfis/Satteins/Schlins - VfB Hohenems 2.1
U16 FC Nüziders - SPG Schlins/Satteins 0.5
U14 Spielfrei
U12 SV Satteins - FC Nenzing 2.4
U10 SV Satteins - FC Schlins 6.2
…die nächsten Spieltermine
KM SA, 18.10. 16 Uhr SV Satteins - FC Klostertal
1B SA, 18.10. 14 Uhr SV Satteins 1B – Sulz 1C
U18 FR, 17.10. 19.30 Uhr Dornbirn B - SPG Göfis/Satteins/Schlins
U16 SA, 18.10. 12 Uhr SPG Schlins/Satteins - FC Nenzing
U14 SA, 18.10. 15.30 Uhr SPG Satteins/Schlins/Göfis - SC Tisis B
U12 SA, 18.10. 14 Uhr FC Koblach - SV Satteins
U10 SO, 19.10. 11.45 Uhr FC Koblach - SV Satteins
U08 SA, 18.10. 10 Uhr Turnier in GÖFIS
U07 SO, 19.10. 11 Uhr Turnier in SATTEINS
46. Jahreshauptversammlung
Einladung zu der am 30.10.2014 um 20 Uhr im Sportheim stattfindenden ordentlichen 46. Jahreshauptversammlung
Tagesordnung.
1. Eröffnung und Begrüßung
2. Genehmigung der Tagesordnung
3. Genehmigung der Verhandlungsschrift der 45. JHV vom 14.11.2013
4. Bericht des Obmannes
5. Sportberichte
6. Kassa Bericht u. Entlastung des Kassiers
7. Wahl der Vereinsführung
8. Wahl der Rechnungsprüfer
9. Festsetzung der Mitgliedsbeiträge
10. Freie Anträge und Allfälliges
Auf Ihre Teilnahme freut sich der Vorstand des SV- Satteins. Alle
Freunde und Gönner des runden Leders sind herzlich willkommen.
Der Vorstand des SV-Satteins
Düns
Bürgermeister: Ludwig Mähr, Tel. 05524/2311
Mitteilungen aus der Gemeinde
Pfarre Düns
Kirchliche Nachrichten
Täglich Rosenkranz um 18 Uhr (außer Samstag und wenn Abendmesse).
Samstag, 18. Oktober: Keine Beichtgelegenheit.
Sonntag, 19. Oktober: 10.15 Uhr Pfarmesse; 14.30 Uhr Tauffeier.
Mittwoch, 22. Oktober: 8 Uhr Schülermesse.
Donnerstag, 23. Oktober: 8 Uhr Hl. Messe.
Samstag, 25. Oktober: 17 Uhr – 17.30 Uhr Beichtgelegenheit; 19 Uhr
Vorabendmesse; Dreissigster für Agnes Burtscher.
Herbstimpulse:
Faszination Esoterik
Mittwoch, 22. Oktober um 20 Uhr im Pfarrheim Schnifis
Referentin: Dr. Eva-Maria Schmolly-Melk
Reinkarnation
Mittwoch, 5. November um 20 Uhr im Pfarrheim Schnifis
Referent: Pfr. Leo Tanner, Jonschwil (CH)
Auferstehungsglaube
Mittwoch, 19. November um 20 Uhr im Pfarrheim Schnifis
Referent: Pfr. Leo Tanner, Jonschwil (CH)
Die Vorträge werden gemeinsam mit der Pfarre Schlins-Röns organisiert. Nach jedem Vortrag Ausklang mit kleiner Agape. Anmeldung
nicht erforderlich.
Kosten für Teilnehmer: 5 Euro pro Abend und Person.
Schnifis
Bürgermeister: Ing. Anton Mähr, Tel. 05524 / 8515
Mitteilungen aus der Gemeinde
Pfarre Schnifis
Kirchliche Nachrichten
Täglich 18 Uhr Rosenkranz (außer Samstag und wenn Abendmesse).
Samstag, 18.Oktober: Keine Beichtgelegenheit, keine Vorabendmesse.
Sonntag, 19. Oktober: 8.45 Uhr Pfarrmesse.
Montag, 20. Oktober: 19 Uhr Hl. Messe.
Dienstag, 21. Oktober: 7.45 Uhr Schülermesse; 19 Uhr Gebetskreis im
Pfarrheim.
Mittwoch, 22. Oktober: 20 Uhr Vortrag „Faszination Esoterik“ im
Pfarrheim.
Freitag, 24. Oktober: 9 Uhr Hl. Messe.
Samstag, 25.Oktober: 8 Uhr Marienmesse.
Sonntag, 26. Oktober, Staatsfeiertag: 9.30 Uhr Pfarrmesse; Jahrtag für
Eduard Lins.
Herbstimpulse:
Faszination Esoterik
Mittwoch, 22. Oktober um 20 Uhr im Pfarrheim Schnifis
Referentin: Dr. Eva-Maria Schmolly-Melk
Esoterik hat viele Gesichter. Überall im Land werden esoterische Seminare angeboten. Regelmässig gibt es Esoterikmessen. Esoterische Literatur überschwemmt den Büchermarkt. Für die einen ist Esoterik spirituelle Quelle, andere sehen in ihr Geldmacherei und eine Gefahr für
den christlichen Glauben. An diesem Abend soll eine lernbereite und
kritische Auseinandersetzung mit dem Phänomen „Esoterik“ aus
christlicher Sicht stattfinden.
Weitere Vorträge:
Reinkarnation
Mittwoch, 5. November um 20 Uhr im Pfarrheim Schnifis
Referent: Pfr. Leo Tanner, Jonschwil (CH)
Heute glauben viele Menschen, auch solche, die zur Kirche gehören,
an die Reinkarnation. Was ist „Reinkarnation“ und was bedeutet es, an
die Auferstehung zu glauben? Wie steht die Bibel zur Reinkarnation?
Auferstehungsglaube
Mittwoch, 19. November um 20 Uhr im Pfarrheim Schnifis
Referent: Pfr. Leo Tanner, Jonschwil (CH)
Wie kann die Freude am Auferstehungsglauben wachsen? Zusammenschau von Reinkarnation und Auferstehung.
Die Vorträge werden gemeinsam mit der Pfarre Schlins-Röns organisiert. Nach jedem Vortrag Ausklang mit kleiner Agape.
Anmeldung nicht erforderlich.
Kosten für Teilnehmer: 5 Euro pro Abend und Person.
Freitag, 17. Oktober 2014
Dünserberg
Bürgermeister: Walter Rauch, Tel. 05524/2411
Mitteilungen aus der Gemeinde
Pfarre Dünserberg
Kirchliche Nachrichten
Rosenkranz jeweils am Sonntag, um 19.30 Uhr, in der St. Wolfgangskapelle, Bassig.
Sonntag, 26. Oktober: 19.30 Uhr Patroziniumsmesse in der Kapelle St.
Wolfgang, Bassig.
45
Taufgespräch/Tauffeier
Das nächste Taufgespräch ist am Donnerstag 23. Oktober um 20 Uhr
im Pfarrheim. Die nächste Tauffeier ist am Sonntag 2. November um
14 Uhr in der Pfarrkirche.
Herbstimpulse
Das Bildungsteam SchlinsRönsSchnifisDünsDünserberg lädt zum
1. Herbstimpuls
am Mittwoch 22. Oktober um 20 Uhr im Pfarrsaal Schnifis zum Thema: Faszination Esoterik: Spirituelle Lebenshilfe oder Gefahr für
den christlichen Glauben? ein.
Referentin ist Dr. Eva-Maria Schmolly-Melk aus Alberschwende
Kosten: 5 Euro Person
Ausklang mit einer kleinen Agape
Das Bildungsteam freut sich auf zahlreiche Besucher.
VS Schlins
Schlins
Bürgermeister: Gabriele Mähr, Tel. 05524/8317
Mitteilungen aus der Gemeinde
Altpapiersammlung entfällt
Die im Abfallkalender angekündigte Altpapiersammlung am 18. Oktober 2014 entfällt aus organisatorischen Gründen.
Die Bürgermeisterin Gabi Mähr
Pfarre Schlins
Ausflug der Schlinser
Zweitklässler ins Ravensburger
Spieleland am 30.9.
In freudiger Erwartung bestiegen 27 Schlinser Zweitklässler mit ihren
beiden Lehrerinnen und 5 Begleitpersonen morgens den Bus, der sie
ins Ravensburger Spieleland bringen sollte.
In Vierergruppen aufgeteilt, begaben sich die Kinder zu den zahlreichen Spielstationen, wobei sich der Raketenblitz, die Turbo Boote, der
Freifallturm, das Alpen-Rafting und das 4D-Action Kino als die wahren Favoriten herausstellten. Die Begeisterung kannte keine Grenzen
und es blieb kaum Zeit, die mitgebrachte Jause zu verzehren.
Alle Kinder traten am Spätnachmittag lachend und überglücklich
die Heimreise an, hatten sie sich doch so viel zu erzählen!
Alle waren sich einig: „Wir wollen so schnell wie möglich wieder ins
Ravensburger Spieleland!“
Kirchliche Nachrichten
29. Sonntag im Jahreskreis - 19. Oktober 2014
Weltmissions-Sonntag
SA-Vorabendmesse um 19 Uhr mit Jahresgedenken für Theresia Sever
SO-Hauptgottesdienst 9.30 Uhr
Die Kirchensammlung an diesem Wochenende kommen den 1100
ärmsten Diözesen unserer Weltkirche zugute. Die erste Anlaufstelle
für die Ärmsten ist meist die Kirche. Sie gibt ihnen Nahrung, medizinische Versorgung und Zugang zu Bildung. Gleichzeitig verkündet sie Christus, unser Heil der Welt.
Deshalb, tragen wir gemeinsam zu diesem „Netzwerk der Nächstenliebe“ bei.
Jugendaktion 2014
Nach den Gottesdiensten werden Schoko-Pralinen und Studentenfutter
zum Kauf angeboten. Der Reinerlös der Jugendaktion 2014 kommen diversen Jugendprojekten in 4 Kontinenten zugute, wie z. B. Starthilfe für Jugendliche Flüchtlinge in Burundi, Ausbildung für Jugendliche in Haiti nach
dem Erdbeben 2010, Unterstützung von schwangeren Minderjährigen in
der Demokratischen Republik Kongo, Ausbildung der Junglehrer/-innen
in Myanmar und für das Projekt „Faire Katholische Jugend“ in Österreich.
Oktoberrosenkranzgebet
Sonntag und Donnerstag um 19 Uhr in der Pfarrkirche
Mittwoch und Freitag um 19 Uhr in der St. Anna Kapelle
Anzeige
Werktagsmessen
Dienstag 21. Oktober um 19 Uhr hl. Messe in der St. Anna Kapelle
Mittwoch 22. Oktober um 8 Uhr hl. Messe und
Freitag 24. Oktober um 7.15 Uhr hl. Messe jeweils in der Pfarrkirche.
Freitag, 17. Oktober 2014
46
Erne FC Schlins
1:5 - Pflichtsieg in Mäder
hart erarbeitet
Der Erne FC Schlins spielte vergangenen Samstag gegen den Tabellenletzen auswärts in Mäder. Unserer Mannschaft gelang ein wahrlicher
Blitzschlag. Nach dem Anspiel vergingen nicht einmal 10 Sekunden
bis Michael Monschein zum 0:1 Führungstreffer traf.
Es sah alles nach einem klaren Sieg aus, doch der FC Mäder setzte
sich mit allen Kräften zur Wehr und machte dem Erne FC Schlins das
Spiel schwer. Die Gastgeber setzten teilweise auf die gute alte Manndeckung und ließen so kaum zwingende Chancen zu, womit es beim
Halbzeitstand von 0:1 blieb.
Nach dem Seitenwechsel sorgte das Schiedsrichtertrio für Aufsehen. Schiedsrichter Thomas Fuchs gab nach Rücksprache mit seinen
Assistenten in der 49. Minute einen Elfmeter. Er hatte nicht bemerkt,
dass das vorausgegangene Foul ca. 2 Meter vor der Strafraumgrenze
war, der Stürmer jedoch bis in der Strafraum „flog“ bzw. rollte. Unser
Goalie Patrick Schwenninger war zwar beim Strafstoss noch mit den
Fingerspitzen am Ball, doch der Schuss war einfach zu platziert und es
stand aus dem Nichts 1:1.
Irgendwie löste diese Fehlentscheidung den Knopf im Spiel des
Erne FC Schlins und die Tore fielen. Mit Treffern von Alex Miletic (55.),
Michael Zech (60.), Maximilian Lässer (71. per Elfmeter) und zu guter
Letzt nochmals Michael Monschein (73.) ging die Partie letztlich verdient und auch doch noch klar mit einem 1:5 an den Erne FC Schlins.
Fazit: Die Truppe des FC Mäder kämpfte und hielt lange gegen den
Sturmlauf von Schlins an. Doch in der Mitte der 2. Halbzeit reichte
die Kraft und Konzentration nicht mehr aus und Schlins entschied die
Partie klar für sich.
Das nächste Spiel bestreitet der Erne FC Schlins zu Hause gegen den
FC Thüringen am Samstag, den 18.10.2014 um 15 Uhr bei einem zünftigen Oktoberfest mit Frühschoppen ab 11 Uhr!
Tracht zum Fest kommen erhalten Gratis-Eintritt zum Spiel bzw. ein
Gratis-Sekt. Bei der Prämierung des „feschesten“ Trachtenpaars winkt
zudem noch ein Überraschungsgeschenk.
Röns
Bürgermeister: Anton Gohm, Tel. 05524/8144
Mitteilungen aus der Gemeinde
St. Magnus Röns
Kirchliche Nachrichten
Im Oktober ist täglich um 19.30 Uhr Oktoberrosenkranz.
Sonntag, 19. Oktober, Weltmissionssonntag, Opfer für die Weltmission: 8 Uhr Hl. Messe.
Mittwoch, 22. Oktober: Herbstimpuls Faszination Esoterik- das Phänomen Esoterik aus christlicher Sicht.
Pfarrheim Schnifis. 20 Uhr. Referentin: Dr. Eva-Maria Schmolly-Melk.
anschl. Agape. Kosten: 5,- Euro
Donnerstag, 23. Oktober: 7.15 Uhr Gottesdienst für Kinder und Erwachsene
1. Fußball-Oktoberfest am
18.10.2014
Anzeige
Der Erne FC Schlins veranstaltet erstmalig ein Fußball-Oktoberfest am
18.10.2014 mit einem Frühschoppen ab 11 Uhr. Unsere 10U spielt um
11.15 Uhr gegen Altenstadt A, die 1b-Mannschaft spielt um 12.30 Uhr
gegen den SK Bürs 1b. Um 14.15 Uhr findet ein Spiel der Schlinser Bambini-Mannschaft gegen den FC Thüringen statt. Anschließend findet um
15.00 Uhr das Derby der 1. Kampfmannschaft gegen den FC Thüringen
statt. Um 17.15 Uhr spielt noch die U9 ebenfalls gegen Thüringen.
Beim zünftigen Hock samt bayrischen Spezialitäten sorgt DJ Sebastian für die passende Musik zum Fußball-Oktoberfest. Besucher die in
47
Anzeige
Freitag, 17. Oktober 2014
Freitag, 17. Oktober 2014
48
Blumenegg
Gemeinsame Mitteilungen der
Gemeinden Bludesch, Thüringen,
Ludesch und Thüringerberg
2. Blumenegger
Unternehmerfrühstück
Sehr geehrte Damen und Herren,
im Frühjahr 2014 haben wir das „Blumenegger Unternehmerfrühstück“ ins Leben gerufen, da uns der Kontakt zu den im Blumenegg
angesiedelten Unternehmen und Betrieben wichtig ist. Regionale
Wertschöpfung und Unternehmensnetzwerke sind diesbezügliche
Schlagworte, welche wir im Rahmen von wiederkehrenden Betriebsbesichtigungen gern in gemütlicher Atmosphäre ansprechen möchten.
Wir laden Sie deshalb zum 2. Blumenegger Unternehmerfrühstück
am Freitag, den 24.10.2014, um 8 Uhr, bei der Fa. frigo elektro drive in
Ludesch ein.
Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung bis
22.10.2014 im Bürgerservice der Gemeinde Ludesch (gemeinde@ludesch.at oder unter Tel. 05550/22 21-0).
Auf ein gemütliches Treffen freuen sich die Blumenegger Bürgermeister
Michael Tinkhauser, Bludesch
Dieter Lauermann, Ludesch
Mag. Harald Witwer, Thüringen
Ing. Willi Müller, Thüringerberg
Sonntag, 19. Oktober – Weltmissionssonntag, 8 Uhr Rosenkranz. 8.30
Uhr Familienmesse, anschließend werden Produkte aus dem Weltladen verkauft. Das Kirchenopfer kommt „Missio“ zur Unterstützung
der 1.100 ärmsten Diözesen zugute.
Mittwoch, 22. Oktober, 18.25 Uhr Oktoberrosenkranz. 19 Uhr Hl.
Messe, anschließend Gebetsstunde für unsere Priester.
Freitag, 24. Oktober, 18.25 Uhr Oktoberrosenkranz. 19 Uhr Hl. Messe, anschließend Anbetung mit Einzelsegen und Beichtgelegenheit bis 21 Uhr.
Sonntag, 26. Oktober – 30. Sonntag im Jahreskreis, Nationalfeiertag
8 Uhr Rosenkranz. 8.30 Uhr Sonntagsmesse. 17 Uhr Orgelkonzert in
der Pfarrkirche.
Das Rosenkranzgebet und die Werktagsgottesdienste entfallen an jenen Tagen, an denen eine Beerdigung stattfindet.
Pfarre St. Jakob, Bludesch, Tel.: 05550 / 23 48, 0664 / 22 59 128.
E-Mail: pfarre.bludesch@a1.net
Gemeinde Bludesch
Grünmüllsammlung
Bludesch – Gais
Die diesjährige Grünmüllsammlung findet am Montag, 27. Oktober
2014 ab 7 Uhr statt. Bitte den abzuführenden Grünmüll – gebündelt –
mit max. 25 kg – bereitstellen. Größere und lose Grünmüllmengen
werden nicht mehr mitgenommen!
Der Bürgermeister
Jahrgängertreffen 1969/1970
Es ist wieder Zeit für ein Jahrgängertreffen am Samstag, 8.11.2014, ca.
17 Uhr im Fohrencenter Bludenz. Wir fahren mit dem Landbus nach
Bludenz und werden dort einige Runden bowlen und anschließend
gemeinsam etwas essen und den Abend gemütlich ausklingen lassen.
Bist du mit dabei? Info und Anmeldung bei Birgit (Tel. 0650/6905110)
oder bei Michael (Tel. 0664/4501466).
Gemeinde Bludesch
Spitzenweine aus Gamlitz
Bludesch
Amtliche Mitteilungen und
Aktuelles aus der Gemeinde
Bürgermeister: Michael Tinkhauser, Tel. 05550/2218-0
www.bludesch.at
Pfarre St. Jakob Bludesch
Kirchliche Nachrichten
Freitag, 17. Oktober: Hl. Ignatius von Antiochien, 18.25 Uhr Oktoberrosenkranz. 19 Uhr Hl. Messe, anschließend Anbetung mit Einzelsegen und Beichtgelegenheit bis 21 Uhr.
Zur
Weindepoteröffnung
lud Bettina Obexer vergangenes Wochenende an der
Hauptstraße 28 in Bludesch
ein. Die erfahrene Gastronomin hat dort einen Raum
der Pflegegruppe Personaldienstleistungen GmbH gemietet, wo sie Weine vom
Familienbetrieb Gustav
Strauss aus Gamlitz (Südsteiermark) lagert und zum
Verkauf anbietet. Nach telefonischer Vereinbarung können Weine bester Qualität in Einzelflaschen oder gerne auch größeren
Mengen abgeholt werden. Auch Hausbesuche mit Weinverkostungen
bietet Bettina Obexer ihren Kunden an.
Familienbetrieb mit Tradition
Der Familienbetrieb Strauss hat seit 200 Jahren bestand. Gustav Strauss
ist Winzer der 7.Generation, welcher die Tradition der Weinherstellung und der Vermarktung, gemeinsam mit seinen Familienangehörigen, fortführt. Die Marke Strauss ist mittlerweile international (USA,
Freitag, 17. Oktober 2014
Deutschland, Schweiz) bekannt. Am Herzen liegt dem jungen Winzer,
dass der Bekanntheitsgrad vor allem im Heimatland Österreich weiterhin wächst. Das Ehepaar Obexer hat als Weinkenner die Qualität
der Weine langjährig überzeugt und zur Zusammenarbeit animiert.
Auch die Besucher des Weindepots an den Eröffnungstagen zeigten
sich begeistert und kauffreudig.
Geburtstagsjubiläum
49
Kindergarten Bludesch
Erntedankfest im KG Bludesch
Am vergangenen Freitag wurde im Kindergarten Bludesch gemeinsam mit Pfarrer Horvat das Erntedankfest gefeiert. Nach ein paar Begrüßungsworten trugen die Wichtelkinder ihr Gebet, die Spürnasen
ihren Erntetanz und die Eulenkinder ihre Danksätze vor. Im Anschluss
daran segnete Pfr. Horvat die selbstgebastelten Körbe & Säcke, die die
Kinder voller Stolz nach Hause trugen.
An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich bei Herrn Pfarrer
Mihai Horvat für sein Dabeisein bedanken.
Das Team vom KG Bludesch
Anlässlich des 85. Geburtstages
von Gebhard Lins gratulierte
auch Bürgermeister Michael
Tinkhauser recht herzlich.
Öffentliche Bücherei Bludesch
Hoffnung in Tagen der Trauer
Barbara Pachl-Eberhart schreibt
im Brief an ihre LeserInnen: „…
2008 verunglückten mein Mann
und meine beiden kleinen Kinder
tödlich, als unser Clownbus an
einem unbeschrankten Bahnübergang mit einem Zug kollidierte. Ich selbst bin damals …
am Leben geblieben. … ich habe
auch immer wieder damit gehadert, aber mittlerweile bin ich darüber
wieder richtig froh.
»Warum gerade du? Persönliche Antworten auf die großen Fragen
der Trauer« – so heißt mein neues Buch, in dem ich diese Antworten
mit Ihnen teile. … Dieses Buch ist persönlich … von mir, für Sie, wenn
Sie trauern, wenn Sie gerade nach Orientierung in den Grenzbereichen
des Lebens suchen, wenn Sie Ihre Freundschaft zum Leben wiederfinden oder … vertiefen möchten. Ich hoffe, dass meine Antworten auch
Ihnen Freude, Hoffnung und Lebendigkeit schenken. Von Herzen Ihre
Barbara Pachl-Eberhart.“ Dieses Buch haben wir jetzt neu in unserer
Bücherei, euer Büchereiteam.
Pensionisten Bludesch
Einladung zum Seminar
„Alt – Jung – Sein“
In diesem Kurs bemühen wir uns, dass wir unsere geistige Beweglichkeit und unsere körperliche Fitness steigern. Im spielerischen Tun werden wir diese Ziele erreichen. Frau Simone Hämmerle wird die fünf
Kursnachmittage leiten.
Termin: Dienstag, 4.November 2014 von 14 Uhr bis 15.30 Uhr
Ort: Kindergarten Gais
Die weiteren vier Kurse finden an den folgenden Dienstagen zur selben Zeit statt.
Kurskosten: 32 Euro / für Mitglieder: 25 Euro
Anmeldungen bis spätestens Freitag, dem 31.Oktober 2014 beim Obmann Oswald – Telefon Nr.: 05550/20102.
Ich würde mich freuen, wenn dieses sinnvolle Angebot angenommen
wird, denn „wer rastet, der rostet“. Dieses Sprichwort gilt für die Pensionistinnen und Pensionisten von Bludesch nicht.
Bürgermusikverein Bludesch
Ständchen zum Geburtstagsjubiläum von Lins Gebhard
Vergangenen Sonntag feierten alle Musikvereine im Land in Kooperation mit der Diözese das 90jährige Bestehen des Vorarlberger Blasmusikverbandes . Zu diesem Anlass spielte unser Verein nach dem Gottesdienst bei kaiserlichem Herbstwetter auf dem Kirchvorplatz ein
Ständchen. Gleichzeitig war es uns eine besondere Freude unserem
ehemaligen, langjährigen Mitglied Gebhard Lins zu seinem 85. Geburtstag zu gratulieren und auch ihm zu Ehren einige Märsche zu
spielen.
Vorschau: Am 25.10. feiert die Walgaukaserne ihr 25jähriges Bestehen. Auch wir sind mit dabei und spielen zu diesem Anlass ein kleines
Platzkonzert. Wir freuen uns auf Euren Besuch!
Euer Bürgermusikverein Bludesch
Freitag, 17. Oktober 2014
50
Feuerwehrjugend Bludesch
Krankenpflegeverein Bludesch
24 Stunden Action Day
Benefizkonzert mit der
Militärmusik Vorarberg
Die Feuerwehrjugend Bludesch veranstaltet gemeinsam mit der Feuerwehrjugend Nenzing & Gurtis zum 3. Mal einen „24-Stunden Action
Day“. Der „Action Day“ beginnt am 18.10.2014 um 13:00 Uhr und dauert bis 19.10.2014 12 Uhr.
Am Samstag, den 18.10.2014 findet um 19:30 Uhr eine Schauübung
beim Walgaubad Nenzing statt. Zuschauer sind recht herzlich willkommen! Die Jugendlichen lernen in diesen 24 Stunden in realitätsnahen Übungsszenarien ihr gelerntes Feuerwehrwissen in der Praxis
anzuwenden und die an sie gestellten Aufgaben in Teamwork zu
meistern.
Wir versuchen die Rahmenbedingungen so realistisch wie möglich zu gestalten, deshalb bitten wir um Verständnis, wenn es an
den Übungsorten kurzfristig zu Rauchentwicklungen oder kleineren
Lärmbelästigungen kommt. Da wir auch während der Nacht unterwegs sein werden, hoffen wir auf Ihre Toleranz - wir werden aber
versuchen, unsere Aktionen möglichst unbemerkt und ohne Lärmentwicklung durchzuführen!
Selbstverständlich freuen wir uns, wenn Sie als Zuschauer an der
Schauübung oder den anderen Übungen teilnehmen. Für Fragen zu
den genauen Übungsorten ist während des „24 Stunden Action Day“
immer jemand im Gerätehaus unter der Telefonnummer 05550/3310
erreichbar. Laufende Infos gibts auch im Facebook unter „Feuerwehrjugend Bludesch“.
Die Jugendfeuerwehr Bludesch
Schnäggabühne Bludesch
Maria Neuschmid mit neuem
Programm „Die Kur!“
Marlene, Generation 50 Plus, hat immer
fleißig gearbeitet, mit ihrer großen Liebe: ein Haus gebaut, eine Familie gegründet und ein Hochbeet angelegt. Eigentlich alles richtig gemacht. Warum
denn so unzufrieden und verspannt?
Vielleicht wäre eine Kur die Lösung?
Lernen Sie Marlene kennen, aber sehen
Sie sich vor !!!
Wann: Freitag, 07.11.2014
Wo: Kronensaal Bludesch
Beginn: 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr
Karten erhältlich bei allen Raiffeisenbanken, Sparkassen und unter Ländle Ticket!
Die kleine Harmonie der Militärmusik Vorarlberg spielt bei der Benefizveranstaltung des Krankenpflegevereins Bludesch am Freitag, den
17.10.2014, um 19.30 Uhr im Kronensaal Bludesch
Eintritt frei! – Freiwillige Spenden für den Krankenpflegeverein
XXXXIIII. Internationale Bludescher Orgelkonzerte 2014
Schlußkonzert
Am Sonntag, den 26. Oktober 2014 findet
mit Beginn um 17 Uhr in der St. Jakobskirche das Finale der XXXXIIII. Internationalen Bludescher Orgelkonzerte statt. Auf
dem Programm dieses Konzertes stehen
Orgelkompositionen von L. Marchand, G.
Böhm, J. S. Bach, C. Ph. E. Bach und C. Balbastre sowie Chorwerke von K. Nystadt,
V. Miskinis, F. Mendelssohn-Bartholdy, J.
Busto und J. G. Rheinberger.
Die Ausführenden dieses Konzertes sind: Prof. Bernhard Marx (Freiburg) an der historischen Bergöntzle-Orgel und das Vokalensemble
GIOIA. Der deutsche Orgelvirtuose Bernhard Marx hat in Freiburg
und Paris Kirchenmusik und das Konezrtfach Orgel studiert. Er ist
Preisträger und (später auch) Juror internationaler Musikwettbewerbe. Als Kirchenmusiker ist in Freiburg und am Schwarzwälder Dom
St. Blasien tätig und wirkt als Professor an der Kirchenmusikhochschule der Diözese Rottenburg-Stuttgart.
Das Vokalensemble GIOIA ist ein junger und sehr erfolgreicher
Kammerchor, der ebenfalls auf die Qualifizierung als Preisträger bei
Chorbewerben verweisen kann. Was diesen Chor noch auszeichnet, ist
die stilistische Offenheit: von der Renaissance bis zur Moderne reicht
sein Repertoire, inklusive Unterhaltungsmusik. Seit wenigen Jahren
steht der Chor unter der Leitung von Ulrich Mayr, der in Feldkirch
Musikerziehung, Trompete und Dirigieren studiert hat.
Gioia Chor
Der Gioia Chor mit Sitz in Bludenz wurde 1991 gegründet und hat
mittlerweile 35 Mitglieder. „GIOIA“ steht für Freude. Diese zu vermitteln, ist dem Chor ein großes Bedürfnis. Seit Jänner 2013 steht Gioia
unter der Leitung von Ulrich Mayr. Im April 2014 nahm Gioia erfolgreich beim Wettbewerb „Österreich singt” in Salzburg teil und wurde
mit dem Prädikat „Sehr guter Erfolg“ belohnt.
Beim Wertungssingen des Vorarlberger Chorverbandes im Juni 2014
in Feldkirch durfte sich Gioia über einen „ausgezeichneten Erfolg“
freuen. Mittlerweile ist Gioia in der Vorarlberger Musikszene eine fixe
Größe und ein Inbegriff für besondere Chorerlebnisse. Die Konzerte
mit bunt gemischtem Liedgut wie Rock, Pop, Gospel, Volkslied, klassischer und geistlicher Literatur begeistern die Konzertbesucher immer
wieder aufs Neue. Das Ziel von Gioia ist es, weiterhin so vielseitig wie
möglich auf hohem musikalischem Niveau zu musizieren.
Freitag, 17. Oktober 2014
Thüringen
Bürgermeister: Mag. Harald Witwer, Tel. 05550/2211
Mitteilungen aus der Gemeinde
Pfarre St. Stephan Thüringen
Kirchliche Nachrichten
Samstag, 18. Oktober: 18 Uhr Vorabendmesse in der St. Annakirche
(Opfer für Missio)
Sonntag, 19. Oktober: 29. So. im Jk.
- 9.30 Uhr – Familienmesse in der
Pfarrkirche (Opfer für Missio),
15 Uhr Taufe von Max Rebenklauber
in der St. Annakirche, 19 Uhr Oktoberrosenkranz in der Pfarrkirche
Dienstag, 21. Oktober: 8 Uhr
Wortgottesdienst der Volksschüler in der Pfarrkirche, 19 Uhr Rosenkranz in der St. Annakirche
Mittwoch, 22. Oktober: 8 Uhr Hl.
Messe in der St. Annakirche
Donnerstag, 23. Oktober: 18 Uhr
Beichtgelegenheit in der Pfarrkirche,
19 Uhr Hl. Messe in der Pfarrkirche
Freitag, 24. Oktober: 7.20 Uhr
Wortgottesdienst mit den 2. HSKlassen in der St. Annakirche
Samstag, 25. Oktober: 18 Uhr
Vorabendmesse mit Segnung der
Grabkerzen in der St. Annakirche
Sonntag, 26. Oktober: 30. So. im
Jk. - 9.30 Uhr – Sonntagsmesse
mit Segnung der Grabkerzen in
der Pfarrkirche, 19 Uhr Oktoberrosenkranz in der Pfarrkirche
51
Straßenkinder) in Addis Abeba bestimmt. Es ist toll, dass Caroline
Pfister dieses Projekt persönlich kennt und den pfarrlichen Kontakt
hält. Wir freuen uns auf die gemeinsame Messfeier und das gemütliche Beisammensein im Pfarrsaal. Die Werktagsgottesdienste und das
Rosenkranzgebet entfallen, wenn an diesen Tagen eine Beerdigung ist.
Pfarre St. Stephan, Thüringen
Tel.: 05550/2308
E-mail: Pfarrsekretärin Anna Rauch – pfarrbuero.thueringen@aon.at
Diakon Manfred Sutter - pfarramt.thueringen@aon.at
Tel.: Pfr. Mihai Horvat – 0664/2259128
Homepage: http://pfarre.thuerig.at
Öffnungszeiten: Di, Mi und Do von 9 – 11 Uhr
Anzeige
Familienmesse mit Suppentag
am „Sonntag der Weltkirche“
Sonntag, 19. Oktober, 9.30 Uhr,
Pfarrkirche
Um 9.30 Uhr feiern wir gemeinsam die Familienmesse.
Musikalisch wird die Messe mit
David-Liedern gestaltet.
Die Kollekte ist für die Missionsländer bestimmt.
Anschließend an die Messfeier
treffen wir uns zu Suppe, Würstchen, Kuchen und Kaffee u.v.m.
im Pfarrsaal.
Die Ministranten verkaufen wieder Schokopralinen für Missio.
Der Reinerlös des Suppentages
ist für unser Sozial– und Missionsprojekt „PROCS“ (Schutz, Respekt und Möglichkeiten für
Freitag, 17. Oktober 2014
52
Grenzwanderung
mit Erich Tschann
Witterungsbedingt wurde die Grenzwanderung auf nächsten Samstag, 18. Oktober 13 Uhr verschoben. Treffpunkt beim Gemeindeamt.
Brautpaar aus der Kirche. Bevor sie durch die Torbögen gingen, sangen wir „Unsre Melanie ist lustig…“. Freudentränen konnten wir bei
den beiden sehen und waren froh, dass alles so gut gelungen war.
Alles Gute für die Zukunft! Danke an unsere vielen Kindergarteneltern, die sich Zeit genommen und so die Überraschung möglich gemacht haben!
Das Kindergartenteam
Musikverein Thüringen
Ehrung verdienter Musikanten
Vom Vbg. Blasmusikverband wurden für 25-jährige Tätigkeit beim
Musikverein Thüringen Frau Daniela Kraml und Herr Rainer Mark
geehrt. Wir schließen uns der Gratulation an und wünschen den beiden Geehrten noch viele aktive Jahre bei unserem Musikverein.
Artenne & Kulturgütersammlung Walgau
Die Fabrik im Dorf
Sonntag 19.10., 14.30-16 Uhr, Thüringen
Ein Rundgang mit Mag.a Barbara Motter / Mag.a Paula Aigner
Treffpunkt: Kirche Thüringen, Abschluss in der Villa Falkenhorst mit
Apéro
Ein gemeinsamer Blick
auf vergangene Zeiten. Die
Industrialisierung hat die
Lebenswirklichkeit der Menschen im Walgau in den letzten 200 Jahren von Grund auf
verändert. Sie hatte konkrete
Auswirkungen auf die sozialen und räumlichen Strukturen in den davor ländlich
geprägten Ortschaften. Das
Alltagsleben in und um die großen Fabriken ist heute Geschichte. Im
Dialog mit den Teilnehmer/innen soll der Frage nachgegangen werden, ob Industriegeschichte »gesammelt« werden kann oder überhaupt erinnerungswürdig ist. Teilnahme ist kostenlos.
Zwei Ausstellungen in der Artenne Nenzing
Walgau Sammeln
Die Ausstellung gibt Einblicke in sieben private Sammlungen aus dem
Walgau (Edith Berchthold, Dr. Hans Burtscher, Reinhard Häfele, Othmar Gmeiner, Harald Ludescher, Karlheinz Pichler, Otto Schallert).
Noch bis 26. Oktober 2014
Kindergarten Thüringen
Die Hochzeit einer Kindergartenpädagogin ist ein großes Ereignis. So
haben sich auch die Kinder vom Thüringer Bewegungskindergarten
gut darauf vorbereitet. Immer wieder haben wir heimlich im unteren
Stockwerk unser Lied geübt. Und das war nicht so leicht, denn Melanie hat ihre Ohren überall. Schließlich sollte es eine Hochzeitsüberraschung für Melanie und Michel werden. Aufgeregt trafen wir uns vor
der Kirche und warteten bis die Trauungszeremonie vorbei war. Endlich ging die Tür auf und nach den Gästen kam das frisch vermählte
Fotos: Villa Falkenhorst
Unsere Melanie hat geheiratet!
Freitag, 17. Oktober 2014
53
Berge. Schöne Landschaft
Studierende der Universität für angewandte Kunst Wien, Landschaftskunst, zeigen ihre Ergebnisse nach einer Woche Aufenthalt im Walgau.
Öffnungszeiten jeweils Do 17-19 Uhr und So 14-18 Uhr, und nach
Voranmeldung
Kontakt: 0664/7357 4514, www.artenne.at
2. Walgauer Junior Cup ein
voller Erfolg
Am Sonntag, den 14. September 2014, fand der 2. Walgau Junior Cup
auf den Anlagen des UTC Thüringen und TC Ludesch statt. Insgesamt 68 Kids aus den umliegenden Walgau-Gemeinden spielten in sieben Bewerben um die begehrten Titel. Der UTC Thüringen gratuliert
allen Teilnehmern sehr herzlich! Ein herzliches Dankeschön an dieser
Stelle an alle Teilnehmer, Helfer, Eltern und Sponsoren (Raika, usw.)
sowie dem TC Ludesch für die Bereitstellung der Plätze. Bei der Mannschaftswertung konnten die Kids vom UTC Bürs den Sieg erringen
und erhielten somit den Wanderpokal.
Matthias Frank freut sich vor imposanter Zuschauerkulisse über das Führungstor zum 1:0.
und den 4. Tabellenrang freuen. Großes Lob an die Mannschaft unter
Trainer Christian Klaunzer welcher die Mannschaft immer wieder zu
tollen Leistungen einzustellen weiß.
Spieltermine der Mannschaften des BayWaLamag FC Thüringen:
Samstag, 18.10.2014
Damen-Team spielt um 16.00 Uhr auswärts bei SW Bregenz
BayWaLamag FC Thüringen 1b spielt um 16 Uhr auswärts bei Dornbirn Bremenmahd
Nachwuchs U9 spielt um 17.15 Uhr auswärts gegen FC Schlins
BayWaLamag FC Thüringen 1. KM auswärts im Walgauderby gegen
FC Schlins 15 Uhr
Sonntag, 19.10.2014
Nachwuchs U13 Heimspiel um 11 Uhr gegen FC Nenzing
Nachwuchs U11 Heimspiel um 13.45 Uhr gegen SV Ludesch
BayWaLamag FC Thüringen 1c Heimspiel um 15 Uhr gegen SC Göfis
BayWaLamag FC Thüringen
Toller 2:0 Sieg gegen Viktoria
Bregenz
Bei herrlichem Herbstwetter wurde den vielen Zuschauern von Beginn weg toller Fußball geboten. Unser BayWa Team übernahm vom
Anpfiff weg die Kontrolle und kam immer wieder gefährlich vor das
Tor der Gäste aus Bregenz. Die erste 100 %ige Chance hatte dann jedoch die Trittinger-11. Zu unserem Glück wurde diese Möglichkeit
jedoch ausgelassen und praktisch im Gegenzug setzte sich Matthias
Frank gegen seinen Gegenspieler durch und erzielte mit einem Traumtor das 1:0 für unsere Mannschaft.
In der 2. Halbzeit dauerte es keine 10 Minuten bis die BayWa 11 mit
2:0 in Front ging. Nach einem langen Abschlag stellte Christoph Müller seine Schnelligkeit unter Beweis und nutzte einen Abstimmungsfehler der Viktoria gekonnt aus und spitzelte den Ball zum 2:0 in die
Maschen. Anschließend kontrollierten wir Spiel und Gegner und kamen immer wieder gefährlich vor das Gehäuse der Gäste. Mehr als ein
Lattenschuss von Johannes Winkler wollte uns jedoch nicht mehr gelingen und wir durften uns nach 93. Minuten über den 3. Sieg in Folge
Anzeige
Bereits den 3. Sieg in Folge feierte unsere 1. Kampfmannschaft am vergangenen Sonntag gegen die Viktoria aus Bregenz. Durch den 2:0 Erfolg bleibt man in der Tabelle weiterhin auf Platz 4. und hat weiterhin
Anschluss an die Ränge 2 und 3.
Freitag, 17. Oktober 2014
54
Ludesch
Bürgermeister: Dieter Lauermann, Tel. 05550/2221
Mitteilungen aus der Gemeinde
Kath. Pfarramt Ludesch
Kirchliche Nachrichten
Samstag, 18. Oktober, 18.30 Uhr Rosenkranzgebet, 19 Uhr Vorabendmesse, anschl. Verkauf von Schokopralinen und Studentenfutter
29. Sonntag i. Jk.-Weltmissionssonntag, 19. Oktober, 10 Uhr Sonntagsmesse, anschl. Verkauf von Schokopralinen und Studentenfutter,
15 Uhr Taufe von Leitner Linus in der St. Martinskirche
Montag, 20. Oktober, 8 Uhr Rosenkranzgebet
Dienstag, 21. Oktober, 19 Uhr Hl. Messe in der Pfarrkirche
Mittwoch, 22. Oktober, 19 Uhr Oktoberrosenkranz in der Pfarrkirche
Donnerstag, 23. Oktober, 19 Uhr Hl. Messe mit 1. Jt. von Pasqualini
Kim, hern. Anbetung mit Eucharistischem Segen und Beichtgelegenheit
Samstag, 25. Oktober, 15 Uhr Taufe von Trizsi Adam in der Pfarrkirche, 18.30 Uhr Rosenkranzgebet, 19 Uhr Vorabendmesse mit 1. Jt. von
Vonbun Emma, musikal. gestaltet mit dem Davidchor
30. Sonntag i. Jk., 26. Oktober, 10 Uhr Familienmesse gestaltet vom
Kinderliturgieteam, musikal. begleitet von Silke und Martin, anschl.
von 11 – 15 Uhr Suppentag in der Blumenegghalle, 15 Uhr Taufe von
Gstach Lea Marie in der Pfarrkirche
ein. Zu entdecken gibt es kreative Fundstücke aus verschiedenen Jahreszeiten, Bastel- und Deko-Material, Halbfertiges und Neues. Außerdem hat das Buralädele geöffnet. Dort werden die Besucher mit selbst
gebackenen Kuchen und feinem Fair-Trade Kaffee verwöhnt.
Erntedank im Kindergarten
Ludesch
Im Ludescher Kindergarten hieß es „danke“ sagen. Danke dafür,
dass es uns gut geht. Danke dafür, dass wir genug zu essen und zu
trinken haben.
Leider ist das nicht für alle von uns selbstverständlich, und deshalb
haben sich die Betreuerinnen vom Kindergarten Ludesch eine bemerkenswerte Aktion einfallen lassen. Die Kinder sollten im Vorfeld Lebensmittel organisieren, welche sie anschließend in liebevoll gestalteten Körben in den Saal trugen. Rund achtzig Kinder saßen diszipliniert
im Kreis und horchten aufmerksam den Worten von Pfarrer Mihai
Horvat zu, der die Botschaft vom „Erntedank“ sympathisch und witzig auf den Punkt brachte und bei dieser Gelegenheit auch die Weihe
mit Hilfe eines spontanen, freiwilligen „Messdieners“ vollzog. Begleitet von Musik, Gesang und Rollenspielen war es eine herzergreifende
Aktion mit Tiefgang, zu der man Leiterin Sabina Kaiser und ihrem
Team nur gratulieren kann. Die Lebensmittelspenden wurden von der
Kinderhilfsorganisation „Stunde des Herzens“, durch Janine, Elisa
und Stephan entgegengenommen und noch am selben Tag an Familien verteilt, denen es nicht so gut geht. (red)
Die Werktagsgottesdienste und das Rosenkranzgebet entfallen wenn
an diesen Tagen eine Beerdigung ist.
Pfarre St. Sebastian, Ludesch
Tel. 05550-3383; 06642259128
E-Mail: pfarre.ludesch@aon.at ; Homepage: www.pfarre-ludesch.at
Vortrag
„Die Perlen des Walgaus”
An den Hängen des Walgau gedeihen echte Naturschätze: In seinem Vortrag am Mittwoch,
22. Oktober führt Mag. Rochus
Schertler aus, warum wir „stolz
sein dürfen auf die Pflanzenpracht in der Region.”
Auf den Magerwiesen im
Walgau gedeihen geschützte Orchideen, Heilkräuter und seltene Gräser: Ab 19.30 Uhr stellt der Biologe Mag. Rochus Schertler im Valünasaal „die Perlen des Walgaus” vor. Ausklingen soll der informative
Abend bei einem kleinen Umtrunk in der Bücherei. Das BüchereiTeam lädt anlässlich der österreichweiten Lesewoche dazu ein, in den
Regalen zu stöbern. Auf die Naturfreunde wartet spannender Lesestoff ebenso wie gemütlicher Meinungsaustausch mit Gleichgesinnten.
Kreativ-Flohmarkt
der Caritas Werkstätte
Wer gerne bastelt und dekoriert, sollte den Kreativ-Flohmarkt der Caritas Werkstätte nicht verpassen: Am Samstag, 18. Oktober räumt die
Caritas Werkstätte ihre Lager und lädt von 9 bis 13 Uhr zum Stöbern
„Danke“ – Außergewöhnlicher Erntedank im Kindergarten Ludesch.
SV frigo LUDESCH
Ergebnisse aus der Vorwoche:
1. Kampfmannschaft SV frigo Ludesch FC Kennelbach 1:4
Eins B SV frigo Ludesch SPG Hörbranz/Hohenweiler 0:3
U7 SV frigo Ludesch Turnier in Gaschurn tolle Ergebnisse
U9 SV frigo Ludesch SC St. Gallenkirch 1:4
U10 SV frigo Ludesch ­FC Nüziders 4:2
U11 SV frigo Ludesch FC Bludenz A 7:0
U13 SV frigo Ludesch spielfrei
U14 SV frigo Ludesch FC Nenzing 1:2
U18 SV frigo Ludesch FC Dornbirn spielfrei
Vorschau - Meisterschaftsrunde Samstag, 18. Oktober
Eins B SV frigo Ludesch FC Lustenau 1b 12 Uhr (in Lustenau)
U13 SV frigo Ludesch SPG Hochmontafon 14.30 Uhr (in Ludesch)
1. Kampfmannschaft SV frigo Ludesch FC Lustenau 15 Uhr (in Lustenau)
U9 SV frigo Ludesch FC Nüziders 16 Uhr (in Ludesch)
Vorschau - Meisterschaftsrunde Sonntag, 19. Oktober
U18 SV frigo Ludesch SV Frastanz 11 Uhr (in Ludesch)
U10 SV frigo Ludesch SK Bürs 13.30 Uhr (in Bürs)
U11 SV frigo Ludesch FC Thüringen 13.45 Uhr (in Thüringen)
Vorschau - Meisterschaftsrunde Montag, 20. Oktober
U13 SV frigo Ludesch SK Bürs b 18.30 Uhr (in Bürs)
Freitag, 17. Oktober 2014
55
10 Jahre Habi dère
Gemütliches Südstaaten-Feeling
in Ludesch
Mit der Eröffnung der „Habi
dère Bar“ im Ludescher WucherAreal gelang den Multi-Gastronomen Marion und Christian
Willi vor genau zehn Jahren ein
gastronomischer Coup: Das Lokal entwickelte sich in kurzer
Zeit zu einem Treffpunkt für
Junge und Junggebliebene im
Blumenegg und Walgau. Zum
zehnten „Geburtstag“ wurde
das Lokal neu konzipiert und
komplett umgebaut.
„Nach zehn Jahren war es einfach
wieder einmal Zeit, etwas Neues
zu machen“, erklärt Marion und
Christian Willi. Die Walgauer
Zum 5. Geburtstag hat er eine
Multigastronomen, die unter an- Überschwemmung verursacht: Bürderem auch das Speiserestaurant germeister Dieter Lauermann traut
„blu-thu“ und das Café Flori- sich am Samstag um 13 Uhr erneut
mont in ihrer OMV „Hauben- an den Fassanstich
tankstelle“ in Bludesch/Thüringen betreiben, hat sich bei der Neukonzeption von der legendären
Gemütlichkeit der Lokale in den US-Südstaaten inspirieren lassen.
Eine großzügige Bar, dunkles Holz, Backsteinmauern, bequeme
Sofas in lauschigen Ecken, hochwertiges Mobiliar, eine umfangreiche
Getränkekarte und dazu feine Speisen für den kleinen oder großen
Hunger: (Stamm)-Gäste, die „ihr“ neues Habi dère bereits besichtigen
durften, zeigen sich begeistert. „Ein Abend im Habi dère ist fast wie
ein Kurztrip nach New Orleans“, beschrieb etwa eine junge Dame aus
Bludenz ihr neues Habi dère-Feeling.
Stark bei
Gelenksbeschwerden.
Die Urkraft der Grünlippmuschel für Sie.
Neu
Am Freitag und Samstag gibt es mit dem 10. Geburtstag und der
Neueröffnung gleich doppelten Grund zu feiern in Ludesch. Marion
und Christian Willi und ihre Habi dère-Crew mit Kiki, Heidi, Julia,
Victoria und Jenny freuen sich schon sehr auf viele neugierige Gäste!
Der Lipidextrakt aus der Neuseeländischen
Grünlippmuschel lindert Gelenksbeschwerden
bei Abnützung und rheumatischer Entzündung,
verbessert die Beweglichkeit – und steckt in den
neuen Alpinamed® Mobilitätskapseln Forte.
GCB.ALP-MOK141003
Eröffnungs- und Geburtstagsprogramm:
•Pre-Opening am Freitag, 17. Oktober ganztags. Ab 20 Uhr spielt
Work Out
•Neueröffnung am Samstag, 18. Oktober. Um 13 Uhr Fassanstich
durch Bürgermeister Dieter Lauermann. Das erste Fass wird gemeinsam ausgetrunken - die Chefs spendieren! Ab 20 Uhr spielen
George & Weinz (pr)
Jetzt als praktische Einmaldosierung mit
150 mg Grünlippmuschel-Lipidextrakt
in nur einer Kapsel.
Erhältlich in Ihrer Apotheke.
Das Habi dère in Ludesch wurde in eine Bar mit Südtaatenflair umgewandelt
Gebro Pharma GmbH, 6391 Fieberbrunn, Österreich, www.alpinamed.at
Anzeige
Diätetisches Lebensmittel für besondere
medizinische Zwecke (Bilanzierte Diäten).
Freitag, 17. Oktober 2014
56
Biosphärenpark
Obmann: LAbg. Josef Türtscher; Managerin: DIin Ruth Moser
Thüringerberg, 05550/20360, moser@grosseswalsertal.at
Eltern-Kind-Turnen und
Kinderturnen
ab Mittwoch 22. Oktober 2014
in der Turnhalle der VS Sonntag
Unter dem Motto „Bewegung macht Spaß“ veranstaltet das Sportteam
vom Familienverband Großwalsertal wieder das beliebte Eltern-KindTurnen und zum ersten Mal nun auch Kinderturnen.
Wir treffen uns ab Mittwoch, 22. Oktober 2014 zu 8 Einheiten, in der
Turnhalle der VS Sonntag.
Gruppe Eltern-Kind-Turnen 1-2 jährige 9.30-10.30 Uhr
Gruppe Eltern-Kind-Turnen 2-4 jährige 14.30-15.30 Uhr
Gruppe Eltern-Kind-Turnen 4-6 jährige 15.45-16.45 Uhr
Leitung: Simone Müller, Perrine Burtscher, Bianca Konzett und Petra
Burtscher
Infos: bitte rutschfeste Socken tragen
Preis: 16 Euro für Mitglieder vom Vorarlberger Familienverband
20 Euro für Nichtmitglieder
Anmeldungen bitte bei Simone Müller Tel.Nr. 0664/3852079
Email: grosswalsertal@familie.or.at
Strömen – Heilsame Berührungen
Donnerstag, 23. Oktober 2014 um 20 Uhr
Saal GH Falva, Blons
Vortrag über Jin Shin Jyutsu- besser bekannt als- „ Strömen“
Strömen ist ein altes Wissen, das uns hilft den Energiefluss im Körper
zu harmonisieren. Das fördert und stärkt unsere Gesundheit und
Wohlbefinden aber auch unsere eigene Selbstheilungskraft.
Durch das Halten unserer Finger oder bestimmter Energiezentren
können wir Beschwerden lindern und das emotionale Gleichgewicht
wiederherstellen. Denn die Schlüssel zum Lösen von täglicher Anspannung und Müdigkeit besitzen wir selbst. Strömen ist für Alt und
Jung gleichermaßen geeignet und wohltuend.
Referentin: Ingrid Benauer, DGKS, Jin Shin Jyutsu Praktikerin
Eintritt: freiwillige Spende
Babysitterkurs
im Großen Walsertal
ab 24. Oktober 2014 in Sonntag
Der Familienverband Großwalsertal veranstaltet in Zusammenarbeit
mit der Frau HOLLE Babysittervermittlung und dem Känguruh Verein ein Babysitterkurs im Großen Walsertal! Jugendliche ab 12 Jahren
sind herzlich dazu eingeladen! Unser Kurs umfasst insgesamt 16 Stunden. Schwerpunkte sind Entwicklungsstufen der Kinder, Säuglingspflege, Unfallverhütung, Erste Hilfe (Infos vom Kinderarzt sowie einer erfahrenen Säuglings-Krankenschwester) mit praktischen
Übungen wie wickeln, stabile Seitenlage,...Sozialverhalten der Kinder,
Problemsituationen bewältigen, Spiel und Kreativität usw.
Termine: FR 24.10. 14-18.30 Uhr / SA 25.10. 9-14 Uhr / FR 7.11. 14-18 Uhr
Ort: Großes Walsertal – voraussichtlich Sonntag
Kosten: 22 Euro / 18 Euro mit 360-Card
Anmeldungen bitte bei Simone Müller 0664/3852079 grosswalsertal@
familie.or.at
Auszeichnungen für besondere
Leistungen für Tierwohl und
Vorarlberger Wiesenmeister
In Schwarzach wurden am Freitag, 3. Oktober 2014, die Vorarlberger Tierschutzpreise 2014 verliehen. „Damit werden beispielgebende Tierschutzleistungen in einem gebührenden Rahmen öffentlich präsentiert und gewürdigt. Mit dem Jugend-Anerkennungspreis wurde Thomas Heiseler
aus Sonntag für seine besondere Hochlandrinderhaltung ausgezeichnet.
Agrarlandesrat Erich Schwärzler und Naturschutzrats-Vorsitzender
Professor Georg Grabherr nahmen am Montag, 6. Oktober 2014, im
Landhaus die Siegerehrung der Vorarlberger Wiesenmeisterschaft
2014 vor. Insgesamt 19 bäuerliche Betriebe wurden im Rahmen des Bewerbes für vorbildliche ökologische Leistungen auf ihren Wiesen und
Alpen ausgezeichnet.
Kurzbeschreibung der Siegerwiesen und Alpbetriebe 2014 aus dem
Großen Walsertal
Preis für besondere Leistungen in der Biotoperhaltung:
Alpe Steris, Zech Gabriel – Raggal
Die größte Alpe im Großen Walsertal besticht durch produktive Fettweiden, gehaltvolle Milchkrautweiden und artenreiche Magerweiden.
Hervorzuheben ist, dass mehrere Kalkflachmoore durch Auszäunen
vor Viehtritt geschont und im Herbst als Streuwiesen genutzt werden.
Kategorie Gesamtbetrieb
Türtscher Josef – Sonntag
Naturverbundene Bewirtschaftung, vorbildliche Pflege der artenreichen Bergwiesen und Halbtrockenrasen im NATURA 2000 Gebiet Unter Überlut sowie die Initiative zur Wiederaufnahme der Nutzung der
aufgelassenen Alpe Mutta zeichnet diesen Betrieb im Biosphärenpark
Großes Walsertal aus.
Kategorie Einzelwiese
Erhart Engelbert – Blons, Magerwiese „Ober der Straße Leu“
Eine blumenreiche Borstgraswiese prägt diesen Südhang auf Valentschina in Blons. Die Gehölzgruppen sind wertvolle Landschaftselemente.
Küng Martin – St. Gerold, Magerwiese „Bildwaldmaien“
Ein vielfältiger, blütenreicher Halbtrockenrasen in extrem steiler
Hanglage wird durch aufwändige Mähnutzung erhalten. Landschaftsbild und Tierwelt profitieren von diesem Lebensraum.
Müller Kurt – St. Gerold, Magerwiese „Gaden-Burtscher Franz“
Die bunte Bergmagerwiese in extremer Hanglange ist mit ihrem Strukturreichtum ein wichtiger Lebensraum für die Tierwelt und eine Bereicherung des Landschaftsbildes. Die extreme Steillage erfordert Handarbeit und enormen Arbeitsaufwand.
Frauennetzwerk Großes Walsertal
„Die politische Arbeit in
der Gemeinde“
Das Referat für Frauen und Gleichstellung der Vorarlberger Landesregierung und das Frauennetzwerk Vorarlberg wollen Frauen ermutigen, sich stärker in die Gestaltungsprozesse auf Gemeinde und auf
Regionaler Ebene einzubringen.
Dazu bieten wir diesen kostenlosen Workshop an:
Die politische Arbeit in der Gemeinde
Dienstag, 28. Oktober 2014, 19.30 Uhr
Gemeindeamt Raggal
Anmeldung und weitere Infos direkt im Referat für Frauen und
Gleichstellung 05574/511-24136, frauen@vorarlberg.at oder bei den
Frauensprecherinnen Carmen Stark Tel. 0664 4228991 oder Maria Ganahl Tel. 0664 8469500.
Freitag, 17. Oktober 2014
Auf Walserwegen hinter und
vor dem Rätikon
Eine Gruppe von Vorarlberger Walsern wählte St. Antönien als Ausgangspunkt für eine grenzüberschreitende Wanderung auf den Spuren der Walser.
Seit 2013 gibt es den „Walserweg Vorarlberg“, den Weitwanderweg
durch die Walsergebiete Vorarlbergs. Er wurde 2013 anlässlich des Jubiläums „700 Jahre Walser in Vorarlberg“ eröffnet und schließt im Brandnertal vor dem Rätikon direkt an den Walserweg Graubünden an.
In 25 Etappen führt er durch die Walsertäler Vorarlbergs und Liechtensteins bis nach Galtür, der einzigen Walsergemeinde im Tirol.
Eine Vorarlberger Wandergruppe unter der Leitung von Stefan Heim,
dem Verfasser des Buchs „Walserweg Vorarlberg“ (Tyrolia-Verlag, Innsbruck/Wien), machte sich am Freitag, 19. September 2014 auf, grenzüberschreitend auf Walserpfaden zu wandern. Ihr Weg führte sie von
Partnun / St. Antönien (wo sie von Lukretia Sonderegger-Guler und
Marietta Kobald im Namen der Walservereinigung Graubünden begrüßt und über das Prättigau informiert wurden) über das Schweizertor zum Lünersee und weiter nach Brand (A), von dort über den
Burtschasattel und die Gaschiera Schesa nach Bürserberg (2. Tag) und
schließlich über das Garsellijoch und die Nenzingerberg-Alpe nach
Nenzing (3. Tag). Der Weg entspricht der letzten Etappe des Walserwegs
Graubünden und den ersten zwei Etappen des Walserwegs Vorarlberg.
Ganz abgesehen vom landschaftlichen Reiz dieser Rätikon-Überquerung zeigt die Fortsetzung der Wanderung in den Vorarlberger
Walsergebieten deutlich auf, dass ein zusammenhängendes Gebiet im
heutigen Grenzgebiet Schweiz/Österreich/Liechtenstein ursprünglich von Walsern besiedelt und bewirtschaftet wurde. Die verbindenden Walserwege sollen diese Gemeinsamkeiten wieder ins Bewusstsein rufen und die reizvollen Kulturlandschaften der Walser bekannt
machen.
WVG -T. G. + VWV -B.F.
Weitere Informationen unter www.walserweg.ch oder www.walserweg.com.
57
auf uns und unser Klima. Anschließend entwickeln sie individuelle
Wege, um ihren Alltag nachhaltiger zu gestalten und geben ihre Erfahrungen in Form eines abschließenden Projekts im Bekanntenkreis
weiter.
Ernährung – ein wichtiger Baustein
Etwa 40% des Ausstoßes an Klimagasen in unserer Region sind auf die
Ernährung und den Konsum zurückzuführen. Ein wesentlicher Hebel
also, um unser Leben einfacher, zufriedener, gesünder und gleichzeitig klimafreundlicher zu gestalten.
Das Thema „Ernährung“ und damit eine verantwortungsvolle landwirtschaftliche Produktion stehen im Mittelpunkt einer öffentlichen
Veranstaltung am Freitag, dem 24. Oktober 2014 um 20 Uhr:
Gut - Genug lädt alle Interessierten herzlich zum öffentlichen Vortrag mit dem bekannten Biobauer und Buchautor Martin Ott in den
Ritter-von-Bergmann Saal in Hittisau ein. Der Eintritt ist frei.
Martin Ott ist Mitbegründer der Stiftung Fintan und leitete viele
Jahre den landwirtschaftlichen Betrieb des zugehörigen Guts Rheinau
im Kanton Zürich. Er ist ein Praktiker, der es versteht, mitreissend zu
erzählen. Das Gut Rheinau ist einer der größten Demeter-Betriebe der
Schweiz. Ott hat in den vergangenen Jahren eindrucksvoll gezeigt,
dass die Erzeugung von regionalen Bioprodukten nicht im Widerspruch steht zu einem wirtschaftlich erfolgreichem Betrieb. Dabei
nimmt der achtsame Umgang mit den „Produktionsfaktoren“, den
Tieren, den Pflanzen, dem Boden und auch den Menschen, den zentralen Stellenwert ein.
Die Veranstaltung der Energieregion Vorderwald wird unterstützt
vom Klima- und Energiefonds, vom e5 Landesprogramm für energieeffiziente Gemeinden sowie dem Energieinstitut Vorarlberg.
Alchemilla
Kräuterfrauen und Frauenkräuter aus dem Großen Walsertal
Im Buch erzählen die Frauen von der Entstehungsgeschichte ihres
Kräuterprojektes und stellen sich selbst im Spiegel ihrer Pflanzen vor.
Sie stellen die Kräuter des Alchemilla-Frauentee, ihre Produkte und
ihr reichhaltiges Kursangebot vor. Preis: 28 Euro
Das Buch ist erhältlich hier im Tal: Lebensmittelgeschäft in Sonntag
und Raggal Haus Walserstolz, Biosphärenparkbüro Thüringerberg,
Tourismusbüro Raggal und außerdem in der Buchhandlung Quelle in
Feldkirch und im Essencia in Sulz
Schweizer Biobauer Martin Ott
in der Energieregion Vorderwald
„Gut – Genug: Essen und Einkaufen, was uns und dem Klima gut tut“
36 Teilnehmerinnen aus der Energieregion Vorderwald und dem Großen Walsertal arbeiten derzeit am Pilotprojekt „Gut – Genug“, eines
von 11 Leitprojekten der österreichischen Klima- und Energiemodellregionen im Jahre 2014.
“Gut - Genug“ wendet sich an Verantwortliche in Haushalten mit
Kindern - also an die Person, die die Einkäufe tätigt, die entscheidet,
was auf den Tisch kommt und was im Alltag konsumiert wird. Die 36
Teilnehmerinnen erhalten in vier gemeinsamen Treffen Hintergrundinformation zu den Wirkungen unserer alltäglichen Entscheidungen
Freitag, 17. Oktober 2014
58
Erzählungen zum Anhören
Das neue ZEITZEUGEN-Hörbuch lädt zum Eintauchen in eine vergangene Zeit ein. Menschen aus dem Tal erzählen von Begebenheiten
und Ereignissen aus ihrem eigenen Leben hier im Großen Walsertal.
Die Hörbuch-CD ist an folgenden Verkaufsstellen zum Preis von
22 Euro erhältlich:
Dorflädele Blons
Tourismusbüro Raggal
Walserbibliothek Raggal
Biosphärenparkbüro Thüringerberg
oder direkt bei Cornelia Studer, Blons (0664/3831676)
Fontanella
Bürgermeister: Werner Konzett, Tel. 05554/5215
Mitteilungen aus der Gemeinde
Hubertusfeier in Fontanella
Am Sonntag, dem 26.Oktober findet die Hubertusfeier statt. Um
9 Uhr feiern wir die Hl. Messe in der Pfarrkirche Fontanella.
Anschließend gibt’s einen zünftigen Frühschoppen im Gemeindesaal
mit den Jagdhornbläsern und Alphornbläsern. Auf Euer Kommen
freut sich der Großwalsertaler Jägerstammtisch!
Ein Hörbuch,
um in die
Vergangenheit
des Großen Walsertals einzutauchen: Zeitzeugen
erzählen.
Blons
Bürgermeister: Stefan Bachmann, Tel.: 0664/8575755
Mitteilungen aus der Gemeinde
Pfarre Blons
Kirchliche Nachrichten
Samstag, 18. Oktober: Eucharistie 19.30 Uhr von Frauen gestaltet
Mittwoch, 22. Oktober: Eucharistie 19.30 Uhr
Sonntag, 26. Oktober: Eucharistie 8.45 Uhr
Walserbibliothek Blons
Österreich liest –
Treffpunkt Bibliothek
„Aus meinem Leben“
Kurt Sternik liest Franz Michael Felder
Samstag, 25. Oktober 2014 20 Uhr
Franz Michael Felder schrieb eine der fesselndsten Autobiografien
deutscher Sprache: die Lebensgeschichte eines Bauernjungen, der zum
Schriftsteller wurde. Nach dem überraschenden Tod seiner geliebten
Frau Nanni 1868 verfasste der 29 Jährige in nur wenigen Monaten
„Aus meinem Leben“. Felder starb im Jahr darauf. In seiner Autobiografie schildert er seinen Werdegang bis zur Hochzeit.
Kurt Sternik, geboren 1943 in Graz, ist Schauspieler und Regisseur
sowie langjähriges Ensemblemitglied des Vorarlberger Landestheater.
In Kooperation mit den Walserbibliotheken, dem Büchereiverband
Vorarlberg und dem Vorarlberg Museum. Eintritt 7 Euro
Info: www.walserbibliothek.at
Raggal
Bürgermeister: Hermann Manahl, Tel. 05553/201
Mitteilungen aus der Gemeinde
Walserbibliothek Raggal
Abenteuer mit FELIX –
Österreich liest
Wir möchten alle Kinder zu uns in die Bücherei einladen.
Freitag, 24. Oktober 2014, 17 Uhr, Bücherei Raggal.
Wir stellen Dir die neuen Abenteuer von FELIX vor. Ein kleiner Hase
erforscht unseren blauen Planeten. Eintritt EUR 1,--/Kind inkl. Popcorn und Getränk. Kinder bis 4 Jahre bitte in Begleitung eines Erwachsenen.
Freitag, 17. Oktober 2014
St. Gerold
Bürgermeister: Bruno Summer, Tel. 05550/2134
Mitteilungen aus der Gemeinde
59
Bibliothek Sonntag-Buchboden
Wir feiern heuer im Oktober
unser 10jähriges Bestehen
Aus diesem Anlass laden wir zu folgenden Veranstaltungen ein:
Obst- und Gartenbauverein St. Gerold
Kraut-Einmach-Kurs
Im Bio-Hof Ehrne in Tisis wird ein Kurs angeboten, wie bekömmliches
und gesundes Sauerkraut richtig hergestellt wird. Der Obst- und Gartenbauverein St. Gerold bietet die Gelegenheit, diesen Kurs zu besuchen. Die Kursteilnahme ist gratis. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, an Ort und Stelle Kraut zu kaufen (bitte Behälter mitbringen) oder
auch nur zuzuschauen.
Termin: Samstag, 18. Oktober 2014 um 13.30 Uhr.
Wir bilden Fahrgemeinschaften und treffen uns um
12.30 Uhr beim Cafe Jenny in Garsella und um
12.40 Uhr beim Gemeindezentrum in St. Gerold.
Anmeldung bitte bei Gabi Dünser, Tel. 05554/5542.
Auf interessierte Besucher freut sich der
Vorstand mit Obmann Konrad Burtscher
Sonntag
Bürgermeister: Franz Ferdinand Türtscher, Tel. 05554/5204
Mitteilungen aus der Gemeinde
Musikverein Harmonie Sonntag
Ehrung von Daniel Burtscher
Am 4. Oktober 2014 lud der Vorarlberger Blasmusikverband zum
3. Ehrungsabend des Blasmusikbezirkes ein. Insgesamt 29 Musikanten
und Funktionäre wurden für ihre langjährige Tätigkeiten in den Vereinen geehrt.
Daniel Burtscher wurde die goldene Ehrenspange des VBV für seine
50-jährige Treue verliehen. Die Musikanten und Musikantinnen gratulieren ihm für diese tolle Leistung und die verdiente Auszeichnung!
Der MVH Sonntag.
Montag, 20.10.14 um 19.30 Uhr in der Bücherei Sonntag:
„Wit o amol walserisch schwätza künna?“
Du bist ins Walsertal gezogen, fühlst dich hier wohl, möchtest aber ab
und zu ein paar Wörter oder einen Satz auf walserisch sagen können.
Trifft das bei dir zu, dann komm am Montagabend!
Elisabeth Burtscher führt uns in die grundlegenden Feinheiten des
Walserischen ein, spricht über spezielle Laute und Silben, über typische Wörter und Satzbildungen. Anhand eines kurzen Textes lernen
wir den Dialekt zu hören, zu sprechen, zu lesen und zu schreiben.
Wie intensiv wir uns danach weiterhin mit der Mundart beschäftigen,
entscheiden wir an diesem Abend. Kommst du nicht, fehlt uns jemand.
Freitag, 24.10.14 um 19.30 Uhr in der Bücherei Sonntag:
Lesung mit Autor Peter Natter
Der Autor von „Die Tote im Cellokasten“ oder „Die Axt im Wald“ liest
aus seinen Werken, spricht über sich und seinen Inspektor Ibele.
Ob in Lech oder in Schwarzenberg, dieser Inspektor klärt die schwierigsten Fälle auf und „philosophiert“ so nebenbei über Gott und die
Welt. Könnte sich Ibele auch einen Tatort im Biosphärenpark vorstellen? Der Autor weiß sicher eine Antwort.
Dienstag, 28.10.14 um ca. 11 Uhr
Fahrt zur Buchhandlung „Ananas“ in Dornbirn
Kinder im Volksschulalter können in Begleitung von BüchereimitarbeiterInnen nach Dornbirn fahren und in der Buchhandlung „Ananas“
Bücher für unsere Bibliothek aussuchen.
Interessierte Kinder können sich in der Bibliothek anmelden.
Dann erhalten sie auch genauere Informationen.
Thüringerberg
Bürgermeister: Wilhelm Müller, Tel. 05550/2417
Mitteilungen aus der Gemeinde
Pfarre St. Andreas und St. Martin Thüringerberg
Kirchliche Nachrichten
Samstag, 18. Oktober: 15 Uhr Jubiläumsmesse für 6 Jubelpaare zur
Goldenen Hochzeit, musikalisch gestaltet vom Andreaschor und vom
Musikverein, anschließend Agape
Sonntag, 19. Oktober: 8.45 Uhr Hl. Messe am Weltmissionssonntag
mit Missio – Sammlung, anschließend Verkauf von Schokopralinen
und Studentenfutter für die Jugendaktion von Missio
Dienstag, 21. Oktober: 7.30 Uhr Rosenkranzgebet, 8 Uhr Hl. Messe
Donnerstag, 23. Oktober: 18.30 Uhr Rosenkranzgebet, 19 Uhr Hl. Messe
Freitag, 24. Oktober: 9.30 Uhr Schülermesse mit Erntedankfeier
Samstag, 25. Oktober: 19 Uhr Rosenkranzgebet, 19.30 Uhr Hl. Messe,
Gedenken für Ewald Burtscher und verstorbene Angehörige
Sonntag, 26. Oktober: 8.45 Uhr Rosenkranzgebet
Freies Singen
Am Freitag, dem 17.10.2014 um 20 Uhr findet im Mehrzweckraum
Thüringerberg wieder das Freie Singen statt. Alle welche gern gemeinsam und ohne Zwang singen möchten, sind herzlich eingeladen.
Freitag, 17. Oktober 2014
60
Jagdgenossenschaft Thüringerberg
Kundmachung
Es wird kundgemacht, dass gem. § 12 des Jagdgesetzes, LGBl. Nr. 32/1988
am Donnerstag, dem 23. Oktober 2014 um 19.45 Uhr im Gasthaus zur
„Sonne“ in Thüringerberg eine Vollversammlung der Jagdgenossenschaft
Thüringerberg mit nachstehender Tagesordnung stattfindet:
Tagesordnung
1. Eröffnung und Begrüßung, Feststellung der Beschlussfähigkeit
2. Verlesung und Genehmigung der Niederschrift vom 25.04.2013
3. Berichte:
a) Obmann
b) Waldaufseher
b) Kontrollorgane
c) Jagdaufseher
4. Vorlage der Jahresrechnung 2013/2014
5. Bericht der Rechnungsprüfer, Genehmigung der Jahresrechnung
und Entlastung der Verwaltung
6. Wahl der Rechnungsprüfer
7. Allfälliges
Während alle Eigentümer der anrechenbaren Grundflächen im Sinne des § 6 Jagdgesetz Mitglieder der Jagdgenossenschaft sind, kommt
das Stimmrecht in der Vollversammlung nur jenen Mitgliedern zu,
welche Eigentümer von mehr als 0.30 ha anrechenbarer Fläche sind.
Steht ein Grundstück im Miteigentum mehrerer Personen, so haben
die Miteigentümer zur Stimmabgabe einen gemeinsamen Bevollmächtigten schriftlich zu benennen.
Ist die Vollversammlung bei ordnungsgemäßer Einberufung zum
festgesetzten Zeitpunkt nicht beschlussfähig, so wird diese nach Ablauf einer halben Stunde bei unveränderter Tagesordnung ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder und der auf die Mitglieder entfallenden Stimmen beschlussfähig.
Grundbesitz ist nicht nur ein Recht, sondern eine Pflicht die mit der
Jagd unzertrennbar ist. Darum sollten die Grundbesitzer ihr Mitbestimmungsrecht bei dieser Versammlung wahrnehmen.
Der Obmann des Jagdausschusses Franz Burtscher
Die autobiographische Geschichte
des aus Wolfurt stammenden Schriftstellers Arno Geiger erzählt auf berührende Weise von der Demenzerkrankung seines Vaters, wie er nochmals
Freundschaft mit seinem Vater schließt
und ihn viele Jahre begleitet.
In der von Brigitta Soraperra erstellten Erzähltheaterfassung sind der
Sprecher Hanno Dreher, der Klangkünstler Arno Oehri und das Männergesangsensemble „Die Alten Könige“
im Sunnasaal der Gemeinde Thüringerberg zu erleben.
Sehen und hören Sie, wie diese Krankheit das Bewusstsein eines Menschen
verändern und ihn in eine andere Welt
führen kann. Und wie betroffene Angehörige versuchen können, eine Brücke in diese geheimnisvolle Welt
zu finden.
Eine Produktion der Villa Falkenhorst. Aufführungsrechte: Carl Hanser Verlag, München
Termin: Freitag, 7. November 2014
Uhrzeit: 20 Uhr
Ort: Sunnasaal Thüringerberg
Karten: im Vorverkauf um 10 Euro bei allen Raiffeisenbanken und
beim Gemeindeamt Thüringerberg Tel. 05550/2417; an der Abendkassa um 12 Euro
Regie: Brigitta Soraperra
Veranstalter: Gemeinde Thüringerberg
Nüziders
Bürgermeister: Mag. (FH) Peter Neier Tel. 05552/62241
Mitteilungen aus der Gemeinde
Walserbibliothek Thüringerberg
Unterwegs sein ist zutiefst
menschlich
unterwegs sein….
bewegt sein ….
sich sein
begleitet sein ……
bewusst sein….
Wir sind unterwegs, brechen auf, lassen
Bekanntes hinter uns um neue Wege zu
suchen. Das Unterwegssein ist offenbar
ein Bedürfnis unserer Zeit. In seiner humorvollen Art liest Pater Christoph Müller in der Walserbibliothek Thüringerberg aus seinen Büchern. Musikalisch wird uns Anahita Pasdar am Klavier begleiten.
Freitag, 24.10.2014 um 20 Uhr im Mehrzwecksaal Thüringerberg
Kartenvorverkauf um 8 Euro in der Walserbibliothek Thüringerberg
und Gemeinde Thüringerberg oder an der Abendkassa um 10 Euro
„Der alte König in seinem Exil“
im Sunnasaal Thüringerberg
Nach dem erfreulichen Erfolg der Aufführungen in den vergangenen
zwei Jahren in Vorarlberg und den positiven Rückmeldungen des Publikums hat sich die Gemeinde Thüringerberg entschlossen, das Bühnenstück nochmals zur Aufführung zu bringen.
Verhandlungsschrift
über die 28. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung am Donnerstag,
dem 2.10.2014 im Gemeindehaus (Sitzungsraum 3).
Beginn der Sitzung: 20 Uhr
Sitzungsteilnehmer
Vorsitzender
Bgm. Mag.(FH) Peter Neier
Gemeindevertreter
Ersatzmitglieder
GR DI Wolfgang Burtscher
Mag. Wolfgang Schraml
GR Dr. Christoph Schneider
Brigitte Burtscher
GR Ewald Frei
Christian Lutz
Monika Moll
Angelika Konzett
Bernhard Perzl
Wolfgang Bickel
Norbert Frei
Günter Steckel
Roland Bitsche
Julius Tschann
DI Hansjörg Wolf
Harald Ferra
Elke Capelli
Vzbgm. Eva Nicolussi
Bruno Walter
Josef Paterno
Erich Stecher
Hubert Hrach
Josef Suitner
Entschuldigt
Ing. Peter Mahner
Partei
TNP/VP
TNP/VP
TNP/VP
TNP/VP
TNP/VP
TNP/VP
TNP/VP
TNP/VP
TNP/VP
TNP/VP
TNP/VP
SPÖ/PF
SPÖ/PF
SPÖ/PF
SPÖ/PF
SPÖ/PF
SPÖ/PF
FPÖ/PF
FPÖ/PF
TNP/VP
Freitag, 17. Oktober 2014
61
TNP/VP
TNP/VP
TNP/VP
SPÖ/PF
Der Vorsitzende eröffnet die Sitzung, begrüßt die Anwesenden und stellt
fest, dass die Einladung zur Sitzung ordnungsgemäß erfolgte und die Beschlussfähigkeit mit 24 Anwesenden gegeben ist. Der Verlauf der Sitzung
wird auf Minidisc aufgezeichnet.
Soweit in der Verhandlungsschrift nichts anderes vermerkt ist, liegt die
Beschlussfähigkeit zum Zeitpunkt jeder Abstimmung vor.
Die zu behandelnde Tagesordnung lautet daher wie folgt:
Tagesordnung
1) Berichte
2) Beitritt Verwaltungsgemeinschaft „Beschaffung & Vergaberecht“
3) Beitritt Verein Sozialsprengel Raum Bludenz
4) Räumliches Entwicklungskonzept Nüziders 2014 samt Planbeilagen
(REK) Beschluss zur öffentlichen Auflage gem. § 11 Abs. 3 RPG i.d.g.F.
vom 06.10.2014 bis 07.11.2014
5) Einbringungsvertrag zwischen der Gemeinde Nüziders und der Gemeinde Nüziders Immobilienverwaltungs GmbH & So. KG (Mittelschule Nüziders)
6) Beitritt zur Straßengenossenschaft „Im Hag – Zollgasse“
7) Wärmeliefervertrag zwischen der Gemeinde Nüziders und Norbert
Frei über die Abwärmenutzung der Biogasanlage für das Schulareal
8) Genehmigung der Verhandlungsschrift der 26. & 27. Sitzung der Gemeindevertretung
9) Allfälliges
1) Berichte
Der Vorsitzende berichtet:
a) Der Jahresabschluss des Wasserverband Ill-Walgau ist per 04. September
Erdäpfel
d. J. im Gemeindeamt eingegangen. Der vorliegende Bericht wird der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht. Die Gemeinde Nüziders ist
durch GR Dr. Christoph Schneider in diesem Gremium vertreten. Der Vorsitzende liest hierfür die Stellungnahme der Rechnungsprüfer Wasserverband Ill-Walgau für das Geschäftsjahr 2013 per 17. Juni 2014 vor, hierin
wird der Antrag auf Entlastung des Vorstandes für das Abrechnungsjahres
2013 gestellt.
Des Weiteren berichtet der Vorsitzende anhand des o.g. Protokolls Punkt 2.
a) NGP Sohlrampe Nüziders; Das Einreichprojekt wurde am 30. April 2014
verhandelt. Am 26.06.2014 hat die Abt. Wasserwirtschaft (VIId) den positiven Bescheid über die Errichtung der 2 Sohlrampen erhalten. Der Bescheid
wurde danach nach Wien zur Prüfung geschickt. Bis Ende November sollen die Planungen fertiggestellt werden.
Angedacht ist die Umsetzung der oberen Rampe in der Niederwasserperiode 2014/2015. Die 2te Rampe soll in der darauffolgenden Niederwasserperiode, 2015/2016 umgesetzt werden.
b) Die Rechnungsabschlüsse 2013 für den Standesamts- und Staatsbürgerschaftsverband werden zur Kenntnis gebracht. Die Gemeinde Nüziders ist
durch GR Dr. Christoph Schneider in diesen Gremien vertreten. Hierfür
liest der Vorsitzende den Tagesordnungspunkt 2. Beschlussfassung des
Rechnungsabschlusses 2013 für den Standesamts- und Staatsbürgerschaftsverband Bludenz vor.
c) Der Vorsitzende berichtet, dass die Ausschreibung des TLF 8000/1000
gemäß dem Grundsatzbeschluss der 26. Gemeindevertretungssitzung
vom 05. Juni d. J. erfolgte. Die Angebotsöffnung ist am 20. Oktober d. J. Im
Anschluss werden die Angebote geprüft, nach der Bieterverständigung
und Einhaltung der Stillhaltefrist soll die Vergabe wie geplant in der kommenden Gemeindevertretungssitzung beschlossen werden.
d) Der Vorsitzende berichtet über die Delegiertenversammlung „Regio im
Walgau“ am 18. September d. J. in der UNESCO-Mittelschule in Bürs, an
welcher einige Delegierte aus Nüziders teilnahmen. In der Tagesordnung
wurden der Rechnungsabschluss 2013 und der Voranschlag 2015 vorgelegt. Die Beiträge der Mitgliedsgemeinden bleiben gleich bei EUR 5,00 pro
Einwohner. Ein Bericht über die aktuellen Projekte (REK, Walgaubad,
www.ama.at
Ing. Hans Peter Vratar
Angelika Kurzemann
Mag. (FH) Peter Spalt, MBA
DI Karl Schmid
Schriftführer: Franz Dunkl
Hunderte köstliche Erdapfelsorten
in den verschiedensten Geschmacksrichtungen, von mild bis würzig, sind
bekannt.
Ihren Ehrenplatz unter den beliebtesten
Lebensmitteln in unserer Küche haben
sie sich verdient. Denn ob als Beilage
oder als Hauptgericht: Liebevoll zubereitete Erdäpfel sind mit ihrer Sortenvielfalt glaubwürdige Botschafter unserer
Regionen.
www.5xamtag.at
Finanziert mit Fördermitteln
der Europäischen Union und
Mitteln der Agrarmarkt
Austria Marketing GesmbH
Anzeige
O
bst und Gemüse 5 x am Tag“ – wer sich
an die Zauberformel für eine ausgewogene
„
Ernährung hält, kommt an Erdäpfeln nicht vorbei.
BEZAHLTE ANZEIGE
wertvolle Bodenschätze
62
Wirtschaft im Walgau – Zusammenschluss der Walgauer Wirtschaftsgemeinschaften, Lehre im Walgau) wurde vorgelegt. Der Bürgermeister verweist auf den Newsletter der Region im Walgau, die jeder Gemeindevertreter erhält.
e) Der Vorsitzende berichtet anhand einer Übersicht über die vergangenen
Landtagswahlen 2014.
f) Der Vorsitzende berichtet über die Fertigstellung des Flugdachs im Bauhof und lädt alle Gemeindevertreter und deren Ersatz zum Tag der offenen
Tür am 04. Oktober im Bauhof ein.
g) Der Vorsitzende berichtet, dass eine wichtige Fußwegverbindung vom
Im Hag und Waldburgstraße auf Höhe der ÖPNV-Haltestelle Nüziders geschaffen wurde. Ein Dank gilt den beteiligten Grundbesitzern, den Familien Dressel und Dornstetter.
h) Der Vorsitzende berichtet über die Sanierung des Flurweges. Es wurde
der Fahrbahnbelag erneuert, eine Fahrbahnverengung eingebaut, dementsprechende Bodenmarkierungen angebracht sowie eine Wertstoffsammelstelle errichtet. Sehr positiv ist die aktive Einbindung der beteiligten Bevölkerung aufgenommen worden, die einen sehr großen Anteil an der guten
Akzeptanz zur Folge hatte.
i) Der Vorsitzende berichtet über die Adaptierung (Neubau eines Teilstückes) des Radweges Lärchkopfweg.
j) Der Vorsitzende berichtet über die Baustelle Schulgasse, in welcher die
Wasserleitung zwischen der Waldburgstraße und Gartenstraße in Folge
des Alters und einiger Rohrbrüche ausgewechselt wird. Es ist somit im
heurigen Jahr noch die Wasserleitung in der Dr. Seegerstraße ausständig.
k) Der Vorsitzende berichtet, dass sehr viele Personen an der Fahrradparade anlässlich der Schlussveranstaltung des Fahrradwettbewerbes 2014 teilnahmen. Die Strecke führte durch die teilnehmende Stadt Bludenz und die
Gemeinden Bürs und Nüziders und wurde von Georg Bucher (Bürs), Carina Gebhart (Bludenz) und Peter Neier (Nüziders) angeführt. Das Ziel war
Bürs, wo die Schlussverlosung stattfand und die Harmoniemusik Bürs den
Frühschoppen umrahmte. Bei der Verlosung hat Günther Seidlich aus Nüziders den Hauptpreis gewonnen.
l) Der Vorsitzende berichtet über den aktuellen Stand zum Thema Änderung des Grundwasserschongebietes. Die angeforderten Unterlagen wurden den zuständigen Abteilungen im Amt der Vorarlberger Landesregierung zur Verfügung gestellt. Des Weiteren zeigt der Vorsitzende an Hand
eines Bildes die Platzierung des geplanten Verfüllsees und die angedachte
Ausgleichsfläche von 8,5 ha. Von Seiten des Vorsitzenden wurde bereits
eine Besprechung mit den Grundeigentümern der Ersatzfläche geführt,
die alle hierzu zustimmten. Das Ziel der Grundeigentümer ist, dass nach
der Rückführung des Verfüllsees diese Fläche der landwirtschaftlichen
Nutzung z.B. als Weidefläche zur Verfügung steht. Das gilt aber nicht als
Bedingung.
m) Der Vorsitzende berichtet, dass erneut, letzter Antrag aus dem Jahr 2006,
ein Antrag zur Übernahme des Oberfeldweges vorliegt. Er teilt mit, dass
die Angelegenheit an den Ortsplanungs- & Bauausschuss übergeben wird.
n) Der Vorsitzende berichtet, dass eine Bestellaktion für die BürgerInnen
von Altpapiertonnen in 2 Ausführungen geplant ist. Für den Bioabfall soll
es in Zukunft verschiedene Behältnisse, Papier-Bioabfallsack mit oder
ohne Ständer – Kunststoffsack für Bioabfall in Kombination mit einem Bioabfallkübel (Bioboy), geben. Diese Themen werden im Umweltausschuss
beraten.
o) Der Vorsitzende berichtet über die Betriebsansiedelung Gantner technologies in Nüziders. In der Vorprojektphase wurde über die Gebäudehöhe
diskutiert, die Ansiedelung erfolgt auf dem Gelände der Baufirma Gabriel.
p) GR DI Wolfgang Burtscher berichtet über die 26. Sitzung des Bau- &
Ortsplanungsausschuss vom 01.07.2014. Thematisiert wurde die Straßensanierung im Flurweg, die Bürgerbeteiligung sowie die Verkehrsberuhigungsmaßnahmen werden unterstützt. Es wurden 4 Bauvorhaben behandelt, wobei bei einem Projekt die Bauverwaltung angehalten wurde,
beratend vorstellig zu werden.
q) Vizebürgermeisterin Eva Nicolussi berichtet über die Sitzung des Sozialausschusses vom 10. September d. J. Gemeinsam mit den beteiligten Gemeinden des Sozialsprengels Bludenz (Bludenz, Brand, Bürs, Bürserberg,
Lorüns, Nüziders, Stahllehr) wurden die Statuten für den neu zu gründenden Verein Sozialsprengel Bludenz unter Mithilfe von Ulrike Amann erarbeitet. Der Beitritt und die Entsendung folgen zu einem späteren Tagesordnungspunkt.
2) Beitritt Verwaltungsgemeinschaft „Beschaffung & Vergaberecht“
Auf Vorschlag der Arbeitsgruppe „ÖBS 2020“und zahlreicher Gemeinden
soll der Umweltverband künftig verstärkt als „Vergabekompetenzzentrum“ insbesondere für Kommunen tätig werden. Aus diesem Grund wird
Freitag, 17. Oktober 2014
ab Oktober 2014 eine Juristin die Geschäftsstelle des Umweltverbandes
verstärken.
In Abstimmung mit dem Vorarlberger Gemeindeverband werden diese
Leistungen sinnvollerweise im Rahmen einer neuen Verwaltungsgemeinschaft „Beschaffung und Vergaberecht Vorarlberg“ erbracht.
Innerhalb der Verwaltungsgemeinschaft werden Leistungen im Servicepaket „Nachhaltig:Bauen in der Gemeinde“ und „vergaberechtliches Coaching“ erbracht.
Die Verwaltungsgemeinschaft ist ein Hilfsorgan ohne eigene Rechtspersönlichkeit gemäß § 97 Gemeindegesetz, sie handelt im Namen der jeweiligen Gemeinde(n).
Mitglieder der Verwaltungsgemeinschaft können Gemeinden und Gemeindeverbände sein, Die Geschäftsführung übernimmt der Umweltverband Vorarlberg.
Die Finanzierung erfolgt über die aufwandsbezogene Verrechnung der erbrachten Leistungen. Allgemeine Kosten sind durch Förderungen gedeckt.
Die wesentlichen Vorteile der Verwaltungsgemeinschaft:
• Keine Fixkosten für Mitgliedsgemeinden: Eine entsprechende Regelung
wurde am 23. April 2014 in der Verbandversammlung einstimmig beschlossen.
• Abrechnung der Leisten nach (Zeit-)Aufwand, Basis wie bisher EUR
75,00/h
• Keine Umsatzsteuerpflicht
• Zusätzliche Landesförderung aus dem Titel „Gemeindekooperationen“
• Weisungsrecht für die Gemeinden
Es wird empfohlen, dass Gemeinden, die künftig beschaffungs- und vergaberechtliche Beratungen in Anspruch nehmen wollen, per Beschluss der
Gemeindevertretung dieser Verwaltungsgemeinschaft beitreten.
Es entstehen keine Fixkosten, die Abrechnung erfolgt, wie bislang gehandhabt, nach tatsächlich erbrachter Leistung. Nach Beschlussfassung wird
gebeten die unterfertigte Vereinbarung bis 30. September 2014 zu übermitteln, damit die Verwaltungsgemeinschaft per 1. Oktober 2014 seine Tätigkeiten aufnehmen kann.
In der Gemeindevorstandssitzung vom 16. September d.J. wurde eine Empfehlung zum Beitritt der Gemeindekooperation „Verwaltungsgemeinschaft
Beschaffung und Vergaberecht Vorarlberg“ einstimmig ausgesprochen.
Auf Antrag des Vorsitzenden beschließt die Gemeindevertretung den Beitritt zur Gemeindekooperation „Verwaltungsgemeinschaft Beschaffung
und Vergaberecht Vorarlberg“ in der vorliegenden Form einstimmig.
3) Beitritt Verein Sozialsprengel Raum Bludenz
In mehreren Arbeitsgruppensitzungen wurden die beiliegenden Statuten
des Sozialsprengels Raum Bludenz erarbeitet. In der gemeinsamen Sitzung der Sozialausschüsse der Mitgliedsgemeinden (Nüziders, Bludenz,
Bürs, Lorüns, Stallehr, Bürserberg und Brand) am 11. September d. J. wird
die Empfehlung an die Gemeinde- bzw. Stadtvertretung ausgesprochen,
den vorliegenden Statuten zuzustimmen.
Der Verein führt den Namen Sozialsprengel Raum Bludenz, er hat seinen
Sitz in Bludenz und umfasst die Gemeinden Bludenz, Brand, Bürs, Bürserberg, Lorüns, Nüziders & Stallehr.
Der Sozialsprengel Raum Bludenz soll für die Mitgliedsgemeinden im Bereich Gesundheit- & Sozialnetzwerk tätig sein.
Je Gemeinde wird ein Vorstandsmitglied gestellt und eine weitere delegierte Person in die Generalversammlung. Des Weiteren hat jede soziale
Organisation (Träger der ambulanten & stationären Pflege und Betreuung
der Region, Landeskrankenhaus) einen Sitz in der Generalversammlung.
Ein weiteres Mitglied ist der Vertreter der Verwaltung (Sozialplaner) der
Vereinssitzgemeinde (Bludenz), weitere Aufnahmen als Mitglieder werden vom Vorstand mit einfacher Mehrheit beschlossen.
So ist von Seiten der Gemeinde Nüziders ein Vorstandsmitglied und eine
zusätzliche Person in die Generalversammlung zu entsenden. Weitere Mitglieder im Sozialsprengel Raum Bludenz sind der Krankenpflegeverein
Nüziders und das Sozialzentrum St. Vinerius, welche in der Generalversammlung mit je einer Stimme vertreten sind.
Die nächsten Schritte sind die Gründungsversammlung des Sozialsprengels Raum Bludenz am 15. Oktober d. J. im Rathaus Bludenz.
Die Personalkosten für das CaseManagement (85% Anstellung) werden
vom Sozialfonds des Landes Vorarlberg übernommen.
Der Antrag des Vorsitzenden, dass die Gemeinde Nüziders dem Verein
„Sozialsprengel Raum Bludenz“ beitritt und der vorliegenden Statutenfassung vom 12. September d. J. zustimmt, wird einstimmig angenommen.
Auf Antrag des Vorsitzenden wird Bgm. Mag. (FH) Peter Neier als Vorstandsmitglied und Vizebgm. Eva Nicolussi als Delegierte in der Generalversammlung in den Verein Sozialsprengel Raum Bludenz einstimmig entsandt.
4) Räumliches Entwicklungskonzept Nüziders 2014 samt Planbeilagen
(REK) Beschluss zur öffentlichen Auflage gem. § 11 Abs. 3 RPG i.d.g.F.
vom 06.10.2014 bis 07.11.2014
Die Gemeindevertretung hat am 17.06.2014 in einer gemeinsamen Sitzung
der Gemeinden Bludenz, Bürs und Nüziders den Entwurf zum Räumlichen Entwicklungskonzept Bludenz-Bürs-Nüziders (REK BBN) samt Planbeilagen grundsätzlich beschlossen.
Mit Schreiben vom 10.06.2014 des Amtes der Vorarlberger Landesregierung wurden die rechtlichen Rahmenbedingungen für ein gemeinsames
Räumliches Entwicklungskonzept klargestellt.
Aus rechtlicher Sicht gem. § 11 RPG handelt es sich hier um 3 räumliche
Entwicklungskonzepte der Gemeinden Bludenz, Bürs und Nüziders mit
nachstehender abgestimmter Vorgangsweise. Jede Gemeinde erarbeitet
gemäß den gesetzlichen Vorgaben ihr eigenes, örtliches, räumliches Entwicklungskonzept mit zusätzlichen Festlegungen/Zielsetzungen, die über
die Gemeindegrenze hinaus Gültigkeit beanspruchen (in sich geschlossenes Planungsdokument). Im Rahmen des Auflageverfahrens wird ein Dokument öffentlich aufgelegt, welches
1. das örtliche Räumliche Entwicklungskonzept der Gemeinde Nüziders
2014 und
2. die zum jeweiligen Thema erarbeiteten regionalen Grundsätze und Ziele
andererseits deutlich unterschieden.
Das nunmehr vorliegende Räumliche Entwicklungskonzept der Gemeinde Nüziders ist im Wesentlichen identisch mit den Formulierungen des als
Entwurf beschlossenen gemeinsamen REK Bludenz-Bürs-Nüziders. Für
das örtliche REK Nüziders wurden nur diejenigen Teile herausgenommen,
die explizit nur die Gemeinden Bludenz und Bürs betreffen, denn sie sind
gem. RPG nicht Gegenstand des Auflageverfahrens in der Gemeinde Nüziders. Grammatikalische Anpassungen wurden so durchgeführt, dass die
sorgfältige Wortwahl des REK-Entwurfes dem Sinn nach nicht verändert
wurde.
Formalrechtlich ist daher das Räumliche Entwicklungskonzept Nüziders
2014 samt Planbeilagen in Ergänzung zum Grundsatzbeschluss zur Auflage gem. § 11 Abs. 3 RPG in der Zeit vom 06.10.2014 bis 07.11.2014 zu beschließen.
Das vollständige REK Bludenz-Bürs-Nüziders wird im Auflageverfahren
als Anhang mitgeführt, um den Entstehungsprozess und den gemeinsamen Willen der beteiligten Gemeinden zu dokumentieren.
Im REK Walgau sind die Grundsätze und Ziele der räumlichen Planung im
Walgau, die für alle Gemeinden im Walgau gelten sollen, angeführt.
Der Entwurf zum REK Walgau wurde den Gemeindevertretungsmitgliedern bereits vorab zur Kenntnisnahme bzw. mit der Möglichkeit zur Abgabe einer Stellungnahme per Mail übermittelt.
Gemäß Beschluss der Regio Im Walgau vom 18.09.2014 soll der Entwurf
des REK Walgau gemeinsam mit dem örtlichen Räumlichen Entwicklungskonzept Nüziders aufgelegt werden.
Auf Antrag des Vorsitzenden wird folgender Beschluss einstimmig gefasst:
Die Gemeindevertretung beschließt nachstehende Verordnung gem. § 11
Abs. 3 RPG i.d.g.F. Der Entwurf zum Räumlichen Entwicklungskonzept
Nüziders 2014 (REK) in der vorliegenden Fassung vom 24.09.2014 samt
Planbeilagen (Räumliches Entwicklungskonzept-Zielplan, Analyseplan
Siedlungsraum, Infrastruktur und Mobilität und Analyseplan Freiraum
und Ressourcen) zur öffentlichen Auflage in der Zeit vom 06.10.2014 bis
07.11.2014 wird aufgelegt.
5) Einbringungsvertrag zwischen der Gemeinde Nüziders und der Gemeinde Nüziders Immobilienverwaltungs GmbH & So. KG (Mittelschule Nüziders)
Die Gesamtsanierung und Erweiterung der Mittelschule Nüziders wurde
von der Gemeinde Nüziders Immobilienverwaltungs GmbH & Co. KG
(GIG) umgesetzt und finanziert. Das Gesamtprojekt schließt Außenflächen
und Bauwerke wie Anteile des Pausenhofes und die Fahrradabstellanlage
mit ein, die grundbücherlich noch im Eigentum der Gemeinde Nüziders
bzw. dem Öffentlichen Gut stehen und es wurde die Gemeindestraße
Schulgasse umgelegt. Sanierungen und Zubauten erfolgten auch am Gebäudeteil des Sonnenbergsaales/Turnhalle. Deshalb ist es notwendig, auf
dem Grundstück GST Nr. 731/1 ein Wohnungseigentum zu begründen.
Zu diesem Zweck wurde ein Parifizierungsgutachten erstellt. Das auf dem
Grundstück befindliche Gebäude gliedert sich in die drei Einheiten Turnhalle, Sonnenbergsaal und Schule. Der Anteil Schule, im Wesentlichen die
Ausspeisung, Küche, Ganztagesbetreuung, Nebenräume im OG, das Lehrerzimmer im EG sowie Medienraum, Personalzimmer und Arztzimmer
im UG sollen in die GIG eingebracht werden. Insgesamt beträgt der Anteil
63
von Top 3 Schule inkl. des Zubehörs 478/2.491 Anteile. Die Einheiten
Turnhalle Top 1 mit 1.021/2.491 Anteilen und Sonnenbergsaal Top 2 mit
992/2.491 Anteilen bleiben im Eigentum der Gemeinde Nüziders.
Im nun vorliegenden Einbringungsvertrag mit der Wohnungseigentumsvereinbarung von Notar Dr. Zimmermann, Bregenz zwischen der Gemeinde Nüziders und der Gemeinde Nüziders Immobilienverwaltungs GmbH
& Co. KG werden folgende Hauptpunkte geregelt:
• Die Einbringung der Teilflächen gemäß Vermessungsurkunde von Bolter
& Schösser, die Teilfläche 1 mit 230 m² aus GST 3283, Teilfläche 2 mit 274 m²
aus GST 699 und Teilfläche 3 mit 84 m² aus 700/2 in die GST 735 der GIG
• Die Einbringung der Miteigentumsanteile Top 3 Schule an GST 731/1
gemäß Parifizierungsgutachten von DI Bitschnau von 956/4982 Anteilen
in die GIG.
• Begründung von Wohnungseigentum GST 731/1 Turnhalle, Sonnenbergsaal und Schule
Auf Antrag des Vorsitzenden wird folgender Beschluss einstimmig gefasst, die Gemeindevertretung stimmt dem vorliegenden Einbringungsvertrag mit Wohnungseigentumvereinbarung zwischen der Gemeinde
Nüziders und der Gemeinde Nüziders Immobilienverwaltungs GmbH &
Co. KG (GIG) als zuständiges Organ für beide Vertragsparteien zu.
6) Beitritt zur Straßengenossenschaft „Im Hag – Zollgasse“
Der Vorsitzende Bgm. Mag. (FH) Peter Neier übergibt das Wort an GR DI
Wofgang Burtscher, der diesen Tagesordnungspunkt erörtert.
Im Rahmen der Umlegung für den Bereich Im Hag – Zollgasse wurde zur
Sicherstellung einer geeigneten und dem Umlegungsgebiet entsprechenden Verkehrserschließung die Gründung einer Straßengenossenschaft
nach dem Vorarlberger Straßengesetz durchgeführt.
Die Gemeinde Nüziders hat im Umlegungsgebiet ebenfalls Liegenschaftsbesitz (GST-NR 1096, GB Nüziders).
Am 07.08.2014 wurde in einer Versammlung die Gründung der Straßengenossenschaft Im Hag – Zollgasse beschlossen.
Im Rahmen dieser Gründungsversammlung wurden sämtliche erforderlichen Unterlagen erläutert:
• Lage und Umfang des Genossenschaftsgebietes
• Satzung mit Anlagen (Genossenschaftsgebiet und Kostenaufteilungsschlüssel)
Grundlage für die Straßengenossenschaft sind der Vertrag zur Gründung
sowie die Rechtseinräumung zwischen den Liegenschaftseigentümern
und der Straßengenossenschaft.
Die Gründung der Straßengenossenschaft erfolgte mit fachlicher Unterstützung von DI Wolfgang Burtscher und wurde einstimmig von allen Genossenschaftsmitgliedern beschlossen.
Formalrechtlich ist noch eine Beschlussfassung der Gemeindevertretung
für den Beitritt der Gemeinde Nüziders als Liegenschaftseigentümer in
der Straßengenossenschaft „Im Hag – Zollgasse“ erforderlich.
Insgesamt wird festgehalten, dass die Straßengenossenschaft eine sinnvolle und klar geregelte Rechtsform zur Gewährleistung der Erschließung im
Umlegungsgebiet Im Hag – Zollgasse ist.
Der Sachverhalt wurde in der Sitzung des Gemeindevorstandes vom
16.09.2014 ausführlich beraten und einstimmig die Empfehlung an die Gemeindevertretung ausgesprochen, den Beitritt der Gemeinde Nüziders zur
Straßengenossenschaft „Im Hag – Zollgasse“ auf der Grundlage der vorgenannten Unterlagen zu beschließen.
Auf Antrag von GR DI Wolfgang Burtscher werden folgende Beschlüsse
einstimmig gefasst, die Gemeindevertretung beschließt
• den Beitritt der Gemeinde Nüziders zur Straßengenossenschaft „Im Hag
Anzeige
Freitag, 17. Oktober 2014
Freitag, 17. Oktober 2014
64
– Zollgasse“ auf der Grundlage
− des Vertrages über die Gründung der Straßengenossenschaft „Im Hag –
Zollgasse“ mit Beitritt der Gemeinde Nüziders
− der Rechtseinräumung zwischen den Genossenschaftsmitgliedern und
der Straßengenossenschaft
− der Satzung der Straßengenossenschaft mit Anlagen (Genossenschaftsgebiet und Kostenaufteilungsschlüssel)
• die Entsendung von Bgm. Mag. (FH) Peter Neier als Vertreter der Gemeinde Nüziders in die Straßengenossenschaft „Im Hag – Zollgasse“.
7) Wärmeliefervertrag zwischen der Gemeinde Nüziders und Norbert
Frei über die Abwärmenutzung der Biogasanlage für das Schulareal
Gemeindevertreter Norbert Frei erklärt sich gemäß § 28 Abs. (1) lit. a) GG
i.d.g.F. in diesem Tagesordnungspunkt als befangen und nimmt an der anschließenden Beratung und Abstimmung nicht teil.
Frei Norbert betreibt seit dem Jahr 2000 auf seinem Hof eine Biogasanlage und
plant derzeit eine Komplettsanierung. Darunter fallen neben der Anschaffung
eines neuen Biogasmotors auch eine neue Gasaufbereitung, ein Gassack sowie
eine neue wärmetechnische Anlage. Bei der Stromerzeugung mittels Biogas
fallen aus der Abwärme der Motoren beträchtliche Mengen Wärme an. Ein
Teil dieser Wärme wird im eigenen Hof genutzt. Besonders in den wärmeren
Monaten wird jedoch nicht die gesamte Wärme verwendet sondern wird mittels Außenluftkühler an die Umgebung abgegeben. Dies muss so geschehen,
da der Motor für die Stromerzeugung gekühlt werden muss.
Auf Anregung der technischen Beratung von DI Martin Wagner und mit dem
Hintergrund, dass Nüziders eine e5 Gemeinde ist, wurde eine Prüfung über
eine mögliche Abwärmenutzung vorgenommen. Das Ergebnis ist, dass sowohl aus wirtschaftlicher, aber sehr stark aus ökologischer Sicht eine Nutzung
dieser Abwärme sehr sinnvoll ist. Deshalb soll vereinbart werden, dass Frei
Norbert die überschüssige Wärme an das benachbarte Schulareal liefert. Die
Heizzentrale für Volks- und Mittelschule, Kindergarten sowie dem Sonnenbergsaal, ist Luftlinie ca. 120 m entfernt und unter der Volksschule situiert.
Die Gesamtwärmeerzeugung beträgt ca. 80 kW. Je nach Abhängigkeit der
produzierten Menge an Biogas wird die Anlage üblicherweise zwischen 10
– 20 Stunden pro Tag betrieben. Grundsätzlich sieht die technische Realisierung vor, eine Fernleitung zwischen der Biogasanlage von Frei Norbert
und dem Pufferraum inkl. Wärmetauscher in der Schule zu installieren.
Mit der Abwärme des Motors werden die Pufferspeicher geladen. Das
Konzept beinhaltet, dass nur Wärme, die Frei Norbert zum Heizen seines
Fermenters sowie des Wohnhauses nicht benötigt, an die Schule abgegeben wird. Während den Hochwintermonaten wird dies naturgemäß weniger sein, während der Übergangszeit entsprechend mehr.
Ebenso hängt die Produktionsmenge direkt mit dem Anfall von biogenen
Stoffen zusammen.
Mit der überschüssigen Wärme soll sowohl ein Teil des Erdgases als auch ein
Teil des Stromverbrauches der Wärmepumpe ersetzt werden. Die exakte
Menge bzw. die Aufteilung kann nicht genau berechnet werden. Aus heutiger
Sicht kann davon ausgegangen werden, dass die Gemeinde rund 20%, max.
30% des Heizwärmebedarfes des gesamten Areals aus der Abwärme abdecken kann. Aus der Energiebuchhaltung der Gemeinde Nüziders ist ersichtlich, dass im Jahr 2013 ca. 210.000 KWh Strom für die Wärmepumpe (= 550.000
KWh Wärme)und 267.000 KWh Gas bezogen wurden. Die ökologische Energieeinsparung bei 20% Bedarfsdeckung liegt bei 95.000 KWh im Jahr.
Nun liegt ein Contracting Vertrag mit folgenden Eckpunkten vor:
• Die Wärmelieferung erfolgt grundsätzlich ganzjährig. Für die Wärmelieferung wird nur ein Arbeitspreis vereinbart. Dieser beträgt 4,00 cent/KWh
netto für die tatsächlich gelieferte Wärmemenge.
Im Vergleich dazu beliefen sich im Jahr 2013 die berechneten reinen Energiekosten unter Berücksichtigung der Leistungszahl der Wärmepumpe
sowie dem Wirkungsgrad des Gaskessels auf 4,046 Cent / KWh netto bei
der Wärmepumpe und auf 6,14 Cent / KWh netto bei Gas. Die Bezugstarife bei Fernheizungen liegen zwischen 7 bis 9 Cent / KWh.
• Die Wärmelieferung während den Sommermonaten Juli und August erfolgt kostenlos.
• Die Gemeinde verpflichtet sich, während der Vertragslaufzeit von 15
Jahren seinen Wärmebedarf für die Objekte zuerst aus der Abwärmenutzung zu beziehen und danach aus der Wärmepumpe bzw. der Gasheizung. Im Gegenzug garantiert Norbert Frei, dass der verrechnete Arbeitspreis jedenfalls maximal gleich hoch ist, wie der berechnete Preis für
Wärme aus der bestehenden Wärmepumpen oder Erdgasanlage. Der berechnete Preis für die Wärme aus der Wärmepumpe hängt nämlich direkt
von der Leistungszahl (Wirkungsgrad) der Anlage ab.
• Die Wärmeerzeugungsanlagen mit allen Komponenten sowie die Fernleitung, Grabungsarbeiten, Einbindungen der Rohrleitungen und der Re-
gelungstechnik werden auf Rechnung von Norbert Frei erstellt und stehen
in dessen Eigentum. Dieser liefert, wartet und erhält die Wärmeerzeugungsanlagen bis zu den Absperrschiebern bei der entsprechenden Einbindung im Pufferraum. Bauliche Arbeiten für die Einbringung der Anlagenkomponenten sind ebenfalls vom Auftragnehmer zu übernehmen.
• Die Leistung von Norbert Frei umfasst in erster Linie die Lieferung von
Wärmeenergie. Die gesamten, dafür notwendigen Leistungen wie die Planung, Lieferung und Montage der Heizanlage einschließlich der Durchführung der erforderlichen Behördenverfahren sowie den Betrieb, die Wartung
und Instandsetzung der Heizungsanlage einschließlich der Beschaffung der
für den Betrieb notwendigen Heizmaterialien obliegt ausschließlich ihm.
Auf Antrag des Vorsitzenden wird folgender Beschluss einstimmig gefasst, die Gemeinde Nüziders schließt mit Norbert Frei den vorliegenden
Wärmeliefervertrag mit den genannten Eckpunkten ab.
8) Genehmigung der Verhandlungsschrift der 26. & 27. Sitzung der Gemeindevertretung
Die Verhandlungsschriften der 26. Gemeindevertretungssitzung vom
05. Juni d. J. sowie der 27. Gemeindevertretungssitzung vom 17. Juni d. J.
werden ohne Einwände angenommen.
9) Allfälliges
a) Der Vorsitzende gibt noch die anstehenden Termine bekannt:
04.10.2014 Tag der offenen Tür (Bauhof)
05.10.2014 Bänklehock
24.10.2014 Jungbürgerfeier
27.11.2014 Gemeindevertretungssitzung
b) Der Vorsitzende gibt gekannt, dass Heimo Burtscher im Bauhof für Gerhard Berger in Folge seiner Pensionierung, angestellt wurde.
c) Der Vorsitzende informiert,
• dass im Rahmen der Übergabe des sanierten Flurweges ein Straßenfest
der Anrainer organisiert wurde,
• dass die Feierlichkeiten anlässlich 50 Jahre Camping Sonnenberg stattgefunden haben,
• dass der Singletrail am Muttersberg eröffnet wurde,
• dass Feierlichkeiten anlässlich 25 Jahre Pfarrer Karl Bleiberschnig in Nüziders stattgefunden haben,
• über das umfangreiche Sommerprogramm (Abenteuersportcamp, Zirkuswoche, Kinderbetreuung, Sommerkindergarten, Kinderbetreuungsprogramme der Vereine),
• dass die goldene Hochzeit von Irmgard & Willi Mühlstein begangen
wurde,
• dass Frau Margarethe Giesinger ihren 100. Geburtstag feierte,
• dass das Herbstprogramm von kult pur vorliegt.
d) Josef Suitner weist auf Straßenschäden durch Setzungen im Kreuzungsbereich Tranglweg/Quadraweg hin.
Ende der Sitzung: 22:00 Uhr
Der Vorsitzende: Bgm. Mag. (FH) Peter Neier
Der Schriftführer: Franz Dunkl
Pfarrgemeinde Nüziders
Kirchliche Nachrichten
Freitag, 17. Oktober: 7.15 Uhr Hl. Messe, 19 Uhr Oktoberrosenkranz in
der St. Vinerkirche
Samstag, 18. Oktober: 14 Uhr Taufe von Fynn Juriatti, 14.30 Uhr Taufe
von Maximilian und Kevin Stöckel. Wir wünschen beiden Familien
Gottes reichen Segen! 19 Uhr Vorabendmesse zusammen mit unseren
Firmlingen
Sonntag, 19. Oktober, 29. Sonntag im Jahreskreis: 10 Uhr Den Gottesdienst feiern wir zusammen mit unseren Erstkommunionkindern,
19 Uhr Hl. Messe. Das Opfer wird für die Weltmission aufgenommen!
Montag, 20. Oktober: 7.15 Uhr Hl. Messe
Dienstag, 21. Oktober: 7.15 Uhr Hl. Messe, 19 Uhr Oktoberrosenkranz
in der St. Vinerkirche
Mittwoch, 22. Oktober: 19 Uhr Jahrtag für Theresia Jordan
Donnerstag, 23. Oktober: 17 Uhr Hl. Messe im Sozialzentrum, 19 Uhr
Jahrtag für Margareta Galehr
Freitag, 24. Oktober: 7.15 Uhr Hl. Messe, 19 Uhr Oktoberrosenkranz in
der St. Vinerkirche
Freitag, 17. Oktober 2014
Kübelpflanzen einwintern
Jeder Hobby-Gärtner stellt sich
im Herbst die Frage „wie bringe
ich meine sommerliebenden
Pflanzen gut über den Winter.
Und zwar so, dass sie im Frühjahr
wieder voll erblühen“.
Der Herbst ist für jeden HobbyGärtner eine schöne, intensive
und anstrengende Zeit. Die Sommer- und wärmeliebenden Pflanzen brauchen über den Winter einen guten Standort, der lichtdurchflutet und genügend warm ist. Um die Pflanzen gut über den Winter
zu bringen, müssen sie frei von Schädlingen ins Winterlager gebracht
werden. Sie benötigen genügend Feuchtigkeit – aber nicht zuviel.
Die Frage, welche Pflanzen werden im Herbst und welche im Frühjahr vermehrt, oder wie bereite ich die Pflanzen vor, damit Stecklinge gemacht werden können, das sind Fragen auf die Gärtner Markus
Luger am Samstag, 18. Okt. 2014 – um 14 Uhr in seiner Gärtnerei,
Bundesstraße 33, eingeht.
Nichtmitglieder sind willkommen. Von Nichtmitgliedern heben wir
einen Unkostenbeitrag von 5 Euro ein.
Weitere Info‘s und Bilder auf unserer Homepage
www.ogv-nueziders.at
Wanderung
Die letzte Wanderung führte uns von St. Gallenkirch über die schönen
Wiesen und am Balbier Wasserfall vorbei in Richtung Gortipohl. Nach
Überquerung der Ill wanderten wir talauswärts durch schöne Aulandschaften bis zur Talstation der Garfreschabahn, wo wir kurzentschlossen
hinauffuhren und beim Brunellawirt unser Mittagessen einnahmen. Wir
bedanken uns beim unseren Wanderwart Kurt für das spendierte
Schnäpschen und wünschen ihm eine gute Besserung. Wir freuen uns
schon auf die Wanderungen im nächsten Jahr.
Felix Zver
Foto: Felix Zver
Obst- und Gartenbauverein Nüziders
Nüziger Pensionisten
Nüziger-Spieletreff
Spieleabend
Nach der Sommerpause laden wir alle Spiel-Fans recht herzlich ein
mit uns zu spielen, knobeln, lachen, neue Spiele ausprobieren, vom
Alltagsstress entspannen und so weiter.
Wann: Dienstag 21.10.2014 um 20 Uhr
Wo: Im Nüziger-Spieletreff
Wir freuen uns auf euer Kommen.
Anzeige
Pfarrbüro: Tel. Nr. 05552/62456, Fax 05552/62456-4
E-mail: pfarramt.nueziders@aon.at
Öffnungszeiten: Mo – Fr von 8 – 12 Uhr
Unsere Pfarre ist ab sofort online: www.pfarre-nueziders.at
65
Freitag, 17. Oktober 2014
66
Kindergarten Nüziders
Zu Besuch
in der Gärtnerei Metzler
Zappelkiste und Rasselbande
durften zum Thema Erntedank
die Gärtnerei Metzler in Ludesch
besichtigen. Die Kinder bekamen
eine Führung durch das Freigelände, die Glashäuser und den
Hofladen. Auch das Kartoffel
ausgraben stand auf dem Programm der Kleinen. Und wie das
alles in einer großen Gärtnerei funktioniert, erklärten Manuela und
Paul auf anschauliche Weise. Die Kinder dankten es ihnen mit viel
Begeisterung und Entdeckerfreude ­jeder bekam zum Abschluss noch
einen Apfel und durfte sogar eine Narzissenzwiebel eintopfen und
mitnehmen!
Die beiden Kindergartengruppen mit ihren Betreuerinnen bedanken
sich recht herzlich bei dem Team der Gärtnerei Metzler
kult pur nüziders präsentiert
Kurt Sternik liest...
...aus Franz Michael Felder ‚Aus meinem Leben‘
Freitag, 17.10.2014, 20 Uhr, Gemeindehaus Nüziders
Die sanft atemberaubende Lebensgeschichte eines Bauernjungen, der
früh seine Leidenschaft fürs Lesen entdeckte und sich aus der heimatlichen Enge wegdachte. Einer, der abends als Weber und Schindelmacher hinzuverdiente, um sich Bücher zu kaufen: im Dorf als Sonderling beargwöhnt wegen seiner Leseleidenschaft. Einer, der Romane
schrieb und politischer Publizist wurde, bewundert in Leipzig und
bekämpft von den klerikalen Machtzirkeln seiner Vorarlberger Heimat. Der erst Dreißigjährige schrieb die Geschichte einer schwierigen
Jugend, einer großen Liebe, einer hart erkämpften Berufung. Eine Erinnerung auch über das Glück zu lesen. In schlichter, kraftvoller Sprache, die seine Klassiker-Lektüren reflektiert. – Emotional, dem Leben
zugetan und sozialkritisch: ein ethnologisch genauer Blick auf schönes
Brauchtum und dumpfe Rückständigkeit, auf die Freuden und die
Widrigkeiten in gebirgiger Natur. Und immer: auf die mögliche Verbesserung der Menschenverhältnisse.
Kurt Sternik, geboren 1943 in Graz, ist Schauspieler und Regisseur
sowie langjähriges Ensemblemitglied des Vorarlberger Landestheater.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Vorarlberger Landesmuseum, der Bibliothek Nüziders und kult pur nüziders.
Lesung mit Rainer Juriatti
Samstag, 25.10.2014, 20 Uhr, Gemeindehaus Nüziders
Spaghettifresser, oder: Migranten im Gehege der Duldung
Unsere Welt scheint zu bestehen
aus den Bewohnern des reichen
Teils mit den Annehmlichkeiten
Wohnung, Arbeit, Essen – und
dem Rest, der auch gerne im reichen Teil leben würde. Und so
machen sich Menschen auf den
Weg, um etwa in Österreich ihre
miserablen Chancen auf eine
menschenwürdige Zukunft zu verbessern.
Was manchmal in den Hintergrund gerät, ist die Tatsache, dass Migration keine nur heutige Erscheinung ist, wo die westlichen Länder
meinen, sich abschotten zu müssen gegen die Zuwanderer von außen.
Rainer Juriattis Urgroßvater war einer der Trentiner, die sich im 19.
Jahrhundert in Vorarlberg ansiedelten. Juriatti erzählt in seinem Essay
von Menschen, die eine neue Heimat suchen (müssen). Die dort nicht
willkommen sind. Die sich durchschlagen. Die vielleicht ihr Glück
finden. Aber vielleicht auch nicht. Eindringlich, engagiert und aufrüttelnd! Das Vorwort zum Buch verfasste übrigens Dr. Josef Concin!
Lesung mit Rainer Juriatti
Musikalische Umrahmung: Roland Franzoi
Vorschau: 04.11. Alfred Dorfer – Solo - 07.-09.11. Venedig im Schnee –
Wiederaufnahme der Theatereigenproduktion – 05.11. Rebecca Anouche – Chansons – 16.11. LITHA – Celtic Folk – 29.11. Let the Children
walk – Benefiz-Dia- und Filmvortrag von Wolfgang Bartl – 06.12. Der
Zauberer von Oz – Gastspiel des Vorarlberger Landestheater – 14.12.
Clown Dido und Didolino feiern Weihnachten – 14.12. StimmSterne
am WeihnachtsBlech – Sonus Brass & Vocale Neuburg – 27.12. Erika
Stucky und ‚da Blechhaufn‘ – Wally und die 7 Geier – 09.01.2015 Maria
Neuschmid – Die Kur
Infos und Kartenvorverkauf: Gemeindehaus Nüziders, T. 05552
6224180, bidi-Getränkemarkt Bludenz, www.kultpur.at
TC Nüziders
Jugendvereinsmeisterschaft 2014
Zum Abschluss der Freiluftsaison
zeigte unsere Tennisjugend noch
einmal ihr Können. Den Zuschauern boten sich am Finaltag der
Vereinsmeisterschaft einige spannende Matche wobei die Jugendlichen um jeden Punkt kämpften.
Ebenso spannend auch das Finale
des „Nüziger Raserkönig“. Die
sportliche Förderung und Entwicklung unserer Tennisjugend
liegt uns sehr am Herzen, darum
freuen wir uns zahlreiche Kinder Finalisten J12/16 mit Jugendund Jugendliche auch im Hallen- vereinsmeister Jakob Kaufmann
training in der Wintersaison fördern zu können. Wir möchten allen Sponsoren für die finanzielle Unterstützung während der gesamten Tennissaison unserer Jugend
danken. Für die Tombolapreise der Siegerehrung bedanken wir uns
bei KO-Tennis, Spielwaren Juriatti, Kino Bludenz, XXXLutz und MC
Donald´s.
Ergebnisse der Jugendvereinsmeisterschaft 2014:
J 8: 1. Rang Matthias Rützler; 2. Rang Paula Kaufmann; 3. Rang Valeria
Spelitz
J9/10 w: 1. Rang Alina Bobner; 2. Rang Melanie Vidmar; 3. Rang Alina
Ladner;
J9/10 m: 1. Rang Lukas Rützler; 2. Rang Michael Moser; 3. Rang Manuel Weiß;
J12 – 16 m/w: 1. Rang Jakob Kaufmann; 2. Rang Kim Lechner; 3. Rang
Mailin Studer, Raoul Hoffelner;
Jugendvereinsmeister und Raserkönig 2014: Jakob Kaufmann
So sehen
Sieger aus!
Freitag, 17. Oktober 2014
Bürserberg
Bürgermeister: Fridolin Plaickner, Tel. 05552/62708
Mitteilungen aus der Gemeinde
Pfarrgemeinde Bürserberg
Kirchliche Nachrichten
67
Senioren-Aktiv-Bürserberg
Oktoberfest
Wir laden ein zum Oktoberfest am Donnerstag 23. Oktober um
14 Uhr im Hotel Burtschahof auf der Tschengla. Natürlich traditionell
mit Weißwurst, Brezn, Radi usw.
Für musikalische Unterhaltung sorgen Kurt & Horst. Unkostenbeitrag 18 Euro. Nichtmitglieder 20 Euro. Buszubringer auf die Tschengla: Abfahrt 13.30 Uhr Museum und 13.35 Uhr Gemeindezentrum.
Anmeldungen bis spätestens 18. Oktober bei Marianne Mühlhauser
Tel. 66744.
Sonntag, 19. Oktober: 8.30 Uhr Hl. Messe
Donnerstag, 23. Oktober: 9 Uhr Hl. Messe
Wintersportverein Bürserberg
Geburtstage
20.10. Fischer Julius (75); Die Gemeinde Bürserberg gratuliert recht
herzlich;
Jahreshauptversammlung
Wir möchten alle Interessierten recht herzlich zu der am Samstag, dem
25. Oktober 2014, um 20 Uhr im Heimatmuseum Bürserberg stattfindenden Jahreshauptversammlung des Wintersportvereins Bürserberg
einladen
Tagesordnung:
1.) Eröffnung und Begrüßung
2.) Verlesung der Niederschrift
der letzten Jahreshauptversammlung
3.) Bericht des Obmannes
4.) Kassabericht und Bericht
der Kassaprüfer
5.) Bericht der Sportwarte
6.) Ski Training
7.) Neuwahlen
8.) Bestellung von zwei Kassaprüfern
9.) Information zu EYOF Biathlon 2015
10.) Die geladenen Gäste haben
das Wort
11.) Allfälliges
12.) Schlusswort des Obmanns
Anträge an die Jahreshauptversammlung bitten wir bis
23. Oktober 2014 per E-Mail
info@wsv-buerserberg.at an den
Wintersportverein Bürserberg zu
richten.
Obmann Morscher Stefan
Schriftführer Neyer Florian
Freitag, 17. Oktober 2014
68
MEINUNG
Chefredakteurin Österreich
karin.strobl@regionalmedien.at
Twitter: @KarinStrobl
Jugend ohne Arbeit
als „Sprengsatz“
Der langjährige EU-Kommissar Franz Fischler (siehe
Interview rechts) bringt es
auf den Punkt: Wenn Europa,
sprich wir alle, die wachsende
Jugendarbeitslosigkeit nicht in
den Griff bekommt, drohe, so
Fischler wörtlich, die europäische Gesellschaft auseinanderzufallen.
Ein Weckruf, der leider oft nur
Lippenbekenntnisse erzeugt.
Österreich steht im Vergleich
mit anderen EU-Ländern sehr
gut da, doch im Verbund muss
jeder jeden mittragen. Somit
sind die arbeitslosen Jungen in
Spanien, Italien oder Frankreich auch unsere Aufgabe.
Ein Blick auf die Zahlen: In
Italien liegt der Anteil arbeitsloser junger Menschen bei
44,2 Prozent, in Spanien bei
53,7 Prozent. Am niedrigsten
ist die Jugendarbeitslosigkeit
in Deutschland (7,6 Prozent),
bei uns sind es 8,2 Prozent.
In Österreich setzt man sich
für einen Ausbildungs- und
Arbeitsplatz für jeden Jugendlichen verpflichtend ein. Dies
soll nun auch innerhalb der EU
Schule machen. Die „Jugendgarantie“ soll zumindest das
Recht auf Arbeit sicherstellen.
Ein erster Schritt.
Auf ...
Umweltminister
Andrä Rupprechter
brachte die EU-Milliarden-Subvention für das britische AKW
Hinkley Point hierzulande aufs
Tapet.
AB ...
Häme über Stilblüte:
In einer Aussendung
von FPÖ-Chef HC Strache
wurde „mehr Brutto vom Netto“ gefordert. Autsch!
Fotos: Haiden, Jantzen
„Unser Sozialsystem
stößt an Grenzen“
Ex-EU-Kommissar
Franz Fischler und
Demograf Wolfgang
Lutz im Interview.
von Karin Strobl
Ihr gemeinsames Buch
„Zukunft denken“ stellt im
Untertitel die Frage: „Werden
es unsere Kinder besser haben?“ Warum steht am Ende
ein Fragezeichen?
LUTZ: „Das ist die große Frage,
die sich wie ein roter Faden
durch unser Buch zieht. Es
gibt ja viele, die glauben, dass
es mit unserer Gesellschaft
abwärts geht. Und in manchen
Bereichen, etwa bei Klima und
Umwelt, ist es ja auch in der
Tat so. Andererseits entwickelt
sich die Technologie sehr rasch
weiter. Es ist also eine Frage
der Balance.“
Apropos Balance: Es gibt
zwar die Beteuerungen, die
Pensionen seien sicher,
doch die ab 1970 Geborenen müssen auf ihren zarten
Schultern die Pensionen der
Babyboomer stemmen. Das
kann doch langfristig nicht
gut gehen.
FISCHLER: „Die jüngere Generation wird im Verhältnis zur
älteren Generation kleiner und
daher wird die Finanzierung
des Sozialsystems an Grenzen stoßen. Und es wird kein
Weg daran vorbeiführen, dass
auch Österreich einen Automatismus zur Anpassung des
Pensionsalters einführt.“
Sie beide schreiben von
„Wohlstand und Wachstum“.
Gibt es noch eine Steigerung?
LUTZ: „Wenn wir von Wachstum sprechen, wird sehr oft
nur das materielle Wachstum
gesehen. Wir versuchen, auch
über Lebensqualität zu sprechen. Hier stehen Gesundheit,
Familie und ein Mindestmaß
Die beiden Autoren Wolfgang Lutz (l.) und Franz Fischler: „JugendarbeitsFoto: Jantzen
losigkeit ist ein Sprengsatz.“
an materieller Befriedigung an
vorderster Stelle.“
Wenn es um Lebensqualität
in Europa geht, kann man
die vielen arbeitslosen Jugendlichen nicht außer Acht
lassen.
FISCHLER: „Diese Jugendarbeitslosigkeit ist ein Sprengsatz. Wenn es der neuen
EU-Führung nicht gelingt, hier
substanzielle und spürbare
Fortschritte zu machen, dann,
glaube ich, beginnt die europäische Gesellschaft auseinanderzufallen. Dann reicht die
Kohärenz nicht mehr aus, um
ein geeinigtes Europa in die
Zukunft zu tragen.“
Sie schreiben auch von der
„Macht der Bildung“. Es hat
noch nie so viele junge, gut
ausgebildete Menschen
gegeben.
LUTZ: „Es zeigt sich in allen
Teilen der Welt, dass Kinder,
die etwa in die Schule gehen,
gesünder sind. Sprich, Menschen, die eine Bildung erhalten, tun sich in allen Bereichen
ihres Lebens leichter.“
FISCHLER: „Die Zukunft Europas hängt auch davon ab, wie
innovativ Europa sein wird.
Die Innovationskraft Europas
kann jedoch nur ein Ausfluss
dessen sein, was wir zuvor in
die Bildung investiert haben.“
Da sind wir wieder beim
politischen Willen, und der
scheint in Österreich gerade
beim Thema Bildung nicht
sehr ausgeprägt zu sein.
FISCHLER: „Wenn wir auf die
Bildung in Österreich zu sprechen kommen, sind wir in den
hinteren Reihen anzutreffen,
was den Reformwillen und den
politischen Willen betrifft.“
LUTZ: „Im Buch blicken wir
auch oft nach Norden. In vielen
Ländern läuft es anders, gerade
bei der Bildungsreform, zum
Beispiel in Finnland.“
Über das Buch „Zukunft denken“
Können Wohlstand und
Lebensqualität noch
weiter steigen? Wer wird
in Österreich den Alten
die Pensionen zahlen?
Demograf Wolfgang Lutz
und der Ex-EU-Kommissar Franz Fischler haben
über solch brennende
Zukunftsthemen diskutiert. Ihre Diagnose: Nur
Gesellschaften, die stark
in Bildung und Humanressourcen investieren,
können die gewaltigen
Herausforderungen des
21. Jahrhunderts bewältigen.
Freitag, 17. Oktober 2014
69
Herbert Geringer informiert
Verwandlungskünstler Ahorn
Kaum eine Pflanze begeistert
mit einer so opulenten Farbenpracht wie der Ahorn. Dass
Ahornbäume für unsere Gärten
zu groß werden ist hinlänglich
bekannt.
Wer aber auf den Verwandlungskünstler Ahorn nicht verzichten
will, für den gibt es wertvolle
Alternativen. Viele Sorten des Fächerahorns eignen sich nicht für
kleine Gärten, sondern sogar als
Trogbepflanzung. Die Bandbreite
dieser Sorten ist riesengroß, sowohl was die Größe, Blattform
und die Herbstfärbung betrifft.
Alle diese Ahornarben haben etwas gemeinsam:
Sie machen jeden Herbst eine
erstaunlich Verwandlung durch:
Ihr Laub leuchtet intensiv in gelborange bis roten Farbtönen.
Gestaltungstipp:
Traumhafte Pflanzenbilder entstehen, wenn Sie kleine Gruppen
aus stark- bis schwachwüchsigen
Herbert
Geringer
Fächer -Ahornen mit unterschiedlicher Herbstfärbung zusammenstellen. Zum Beispiel grünblättrige, mit auffallend roten Zweigen,
mit dem rotblättrigen Acer palamatum atrapurpurea.
Besonders hübsch finde ich so
ein Ensemble vor einer immergrünen „Kirschlorbeer-, Thuya-,
oder Eibenhecke. Die Farben entwickeln vor dieser grünen Kulisse eine ganz besondere Leuchtkraft. Dabei sollten Sie bitte
beachten, dass rotblättrige Sorten
in der Regel durch eine karminrote Herbstfärbung auffallen, wäh-
rend die grünblättrigen Formen
im Herbst meist eine goldgelbe
bis orangerote Farbe annehmen.
Einen besonderen Charme verbreiten die sogenannten SchlitzAhorne, die es sowohl
mit
grünen („Dissectum“) und dunkelroten Blättern gibt. (Dissectum
Garnet).Alle diese Sorten eignen
sich für eine Trog-, beziehungsweise Kübelbepflanzung.
Aus langjähriger Erfahrung
weiß ich, dass die Wurzeln aller
Fächer - Ahorne sich als „frosthart“ erweisen.
Übrigens jetzt ist eine gerade-
zu ideale Setzzeit, um Ahornpflanzen im Garten anzusiedeln.
Der Boden hat die Wärme des
Sommers gespeichert, die Erde
ist feucht und vorausgesetzt, Sie
vergessen nicht die Pflanze mit
dem lebensnotwendigen Nass zu
versorgen, wachsen die Pflanzen
noch vor dem kommenden Winter problemlos an. (hg)
Gartentipp von ORF-Radiogärtner
Herbert Geringer, jeden Freitag um
8.15 Uhr Radio Vorarlberg
gartenparkgeringer.at
launisch und niedergeschlagen. Die Bildung der Gute-Laune Botschafter kann aktiviert
werden. Vorrausetzung dafür
sind ausreichende Vitamin BBestände im Körper. Apotheken empfehlen daher rezeptfrei
die Glücks-Formel SunnySoul,
um dem Herbst-Blues vorzubeugen.
Anzeige
Mit dem Ende des Sommers
passt sich nicht selten auch die
Laune den Gegebenheiten an.
Mediziner sprechen von einer
Saisonal abhängigen Depression. Grund dafür ist, dass die
Produktion des sogenannten
Glückshormons Serotonin zurückgefahren wird. Wir fühlen
uns häufiger müde, ausgelaugt,
Anzeige
Aktivieren Sie Ihre
Gute-Laune Botschafter
Freitag, 17. Oktober 2014
70
VERLASSEN SIE GEWOHNTE WEGE.
DER NEUE SEAT LEON X-PERIENCE.
Ab 17. Oktober beim SEAT Händler!
Allrad und DSG
€ 1.000,– Eintauschbonus*
TECHNOLOGY TO ENJOY
HOCHWERTIGE ALCANTARA SITZBEZÜGE
Das Alcantara sorgt mit seinen orangen
Nähten für einen eleganten Look.
SEAT FAHRPROFILE
Passen Sie mit dem Normal-, Sport-, Ecooder Individual-Modus das Fahrverhalten
an Ihre Stimmung an.
Verbrauch: 4,8-6,8 l/100 km, CO2-Emission: 125-152 g/km.
Symbolfoto. Unverbindl., nicht kart. Richtpreise inkl. MwSt. und NoVA. *Eintauschwagen muss aus
dem Besitz des Käufers sein. Aktion gültig bis auf Widerruf. Nähere Infos beim SEAT-Händler.
FOLLOW US ON:
WWW.SEAT.AT
WWW.CLUBSEAT.AT
Anzeige
4DRIVE TECHNOLOGIE
Der permanente Allradantrieb
garantiert Stabilität auf jedem
Terrain.
Motor & Mobilität
Nissan schafft mit langem
Radstand viel Platz
Mit einem Radstand von 2,7 Metern übertrifft der 4,4 Meter lange
Nissan Pulsar seine Konkurrenten. Die im spanischen NissanWerk in Barcelona produzierte
Schrägheck-Limousine überzeugt
mit großzügigem Innenraum.
Gut für diese Liga ist auch das
Laderaumvolumen von 385 Litern. Zum Einstieg bringt Nissan
den Pulsar mit 1,5-Liter-Diesel
mit 110 PS oder 1,2-Liter-Benziner
mit 115 PS. Einen 1,6-Liter-Benziner mit 190 PS ergänzt Nissan im
Frühjahr 2015. Den Einstiegsbenziner gibt es ab 17.990 Euro, den
Einstiegsdiesel ab 20.450. Bis Jahresende bietet Nissan den Pulsar
Visa zum Kennenlern-Preis ab
16.990 Euro. (smw)
Der neue Nissan Pulsar - schon in der Basisausstattung sind Tempomat,
Infodisplay und Klimaanlage serienmäßig.
Foto: Nissan
71
Citroën C4 Cactus mit
Hybrid Air-Technik
Der C4 Cactus mit DruckluftSpeicher soll mit einem Verbrauch
von zwei Litern auf 100 km Bestwerte erzielen. Citroën legt die
Kraftstoffeinsparung durch die
Hybrid Air-Technologie bei 30
Prozent fest. Der C4 Cactus mit
seinen leichten Airbumps braucht
3,1 Liter. Das Concept C4 Cactus
Airflow setzt zum DreizylinderBenziner ein System zur Speicherung von Energie in Form von
Druckluft ein. Im Air-Modus mit
null Emission ersetzt der Druckluftmotor den Verbrennungsmotor. (smw)
Citroën Concept C4 Cactus Airflow 2L – Hybrid Air-Antrieb mit Dreizylinder-Benziner.
Foto: Citroën
Anzeige
Freitag, 17. Oktober 2014
Freitag, 17. Oktober 2014
72
DER NEUE NISSAN PULSAR.
WILLKOMMEN GROSSARTIG.
Mit Abstand am besten: der neue NISSAN PULSAR mit der größten Beinfreiheit seiner Klasse.1
Mit seinem geräumigen Innenraum, sportlichen Design, hochwertiger Verarbeitung und innovativen
Technologien bringt der neue NISSAN PULSAR neue Klasse in die Kompaktklasse. Willkommen großartig!
Mehr Informationen auf www.nissan.at
Kennenlern-Preis ab € 16.990,–2
Gesamtverbrauch l/100 km: gesamt von 5,1 bis 3,6; CO2-Emissionen: gesamt von 119,0 bis 94,0 g/km.
Anzeige
Abb. zeigt Symbolfoto. 1Aussage gültig in Bezug auf die zweite Sitzreihe. 2Angebotspreis, gilt für den NISSAN PULSAR VISIA 1.2 DIG-T, 85 kW
(115 PS), € 1.000,– Kennenlern-Bonus bereits berücksichtigt. Gültig für Kaufverträge bis 31.12.2014. Bei allen teilnehmenden NISSAN Händlern.
NISSAN CENTER EUROPE GMBH, Postfach, 1101 Wien.
Motor & Mobilität
Freitag, 17. Oktober 2014
73
Suzuki stellt in Paris
neues SUV-Modell vor
Im Frühling 2015 kommt der Suzuki Vitara nach Österreich.
Der neue SUV des Allradspezialisten steht sowohl als Diesel
als auch als Benziner mit einem
1,6-Liter-Aggregat, das 120 PS
leistet, zur Verfügung. Seine
Emissionswerte liegen bei kombi-
nierten 106 g CO2 pro Kilometer.
Für beide Motorvarianten sind
Front- oder Allradantrieb erhältlich. Serienmäßig sind sieben
Airbags, ABS mit Bremsassistenz
und Reifendruck-überwachungssystem sowie optimierter Fußgängerschutz. (smw)
Suzuki Vitara – Kompakt-SUV feiert auf der Pariser Automobilmesse
Weltpremiere.
Foto: Suzuki
Anzeige
Anzeige
Autohaus Bruckner Dornbirn
Tel. 05572/51842
www.autohaus-bruckner.at
Anzeige
Kurzzulassungen bis zu -30%
Motor & Mobilität
74
Freitag, 17. Oktober 2014
Kontinuierlich auf Erfolgskurs
Autotechnik Bertsch im Betriebsgebiet Quadrella - Bürs
Im Mittelpunkt der Dienstleistungen steht bei Autotechnik
Bertsch der zufriedene Kunde.
2007 wurde das eindrucksvoll
beim großen Werkstatttest des
Vereins für Konsumentenschutz
schwarz auf weiß bestätigt und
mit der Note „Sehr gut“ ausgezeichnet.
Bei einem von Peugeot anonym und markeninternen durchgeführten Test wurde Gerhard
Bertsch 2013 durch die hohe Gesamtzufriedenheit der Kunden
zum Marken-Haupthändler in
Österreich gekürt. „Diese Auszeichnung hat unser ganzes Team
belohnt, das die Anliegen der
Peugeot 108 – bringt frischen Wind in das Segment der „City Cars“.
Claudio Bertsch – Fahrzeugverkauf:
Die neuen Peugeot-Modelle bieten
mit Sicherheit mehr Vergnügen.
Neben dem Verkauf von Peugeot Neuwagen werden Gebrauchtwagen, Unfallreparaturen
sämtlicher Fahrzeuge, Jahreswagen, Teile und Zubehör angeboten. Das Team umfasst 10 Mitarbeiter. Seine Frau Angelika ist für
die Kundenannahme und Sohn
Claudio für den Verkauf zuständig. Helmut Zierler – Werkstatt-
leiter, führt seit 2002 professionell
den Werkstättenbereich.
Car oft he Year 2014
Das top-moderne Fahrzeug Peugeot 308 und 308 SW wurde zum
„Auto des Jahres“ gewählt und
ist als Limousine und Kombi mit
großem Platzangebot und einem
Kofferraumvolumen
zwischen
610 und 1660 Liter (Kombi) erhältlich.
Neu eingetroffen sind auch
die Modelle 508 als Limousine
und Kombi sowie der brandneue
Peugeot 108. Der kompakte und
speziell für den Stadtverkehr
konzipierte Peugeot 108 besticht
durch sein stilvolles und elegantes Design und ist schon ab 8.990
Euro erhältlich. (pr)
INFO
Autotechnik Bertsch - Bürs
Betriebsgebiet Quadrella
Tel. 05552 67006
www.peugeot-bertsch.at
AUTO BECK
6840 Götzis, Dr.-A.-Heinzle-Straße 61
Tel. 05523/62202-0
www.autobeck.at
AUTOTECHNIK BERTSCH
6706 Bludenz-Bürs, Quadrella 7
Tel. 05552/67006
www.peugeot-bertsch.at
AUTOHAUS LEITNER
6972 Fußach, Harder Straße 1
Tel. 05578/75336
www.autohaus-leitner.at
Anzeige
Kunden kontinuierlich in allen
Belangen bestmöglich zufrieden
stellt“ so Gerhard Bertsch.
Motor & Mobilität
Freitag, 17. Oktober 2014
75
Mazda weiter auf Erfolgskurs
Mazda beeindruckt mit neuen Modellen 2015
Die aktuellen Verkaufszahlen
von Jänner bis September 2014
belegen es und reihen Mazda
auf Platz 6 beim Neuwagenverkauf im Ländle.
und der KODO Designsprache,
die engagierten Vorarlberger
Mazda Händler und deren Mitarbeiter sowie der verstärkte Fokus
auf das Kundenerlebnis vor Ort.
ren drückt das KODO Design das
aus, was die Mazda-Philosophie
so einzigartig macht: die ursprüngliche, intensive Freude an
der Bewegung.
Ob beim Wankelmotor oder mit
dem MX-5, der inzwischen meistverkaufte Roadster der Welt,
Mazda bewies schon öfter Mut
zum Risiko, und das zahlt sich
besonders für die Kunden aus.
Die neue Mazda Designsprache
„KODO – Soul of Motion“: Inspiriert von der Kraft und Schönheit
natürlicher Bewegungen von Tie-
Mazda 2015
Freuen dürfen sich Mazda-Kunden und die, die es noch werden
wollen auf das kommende Jahr
2015. Verschiedene Modelle stehen schon in den Startlöchern.
Den Start macht der komplett
neue Mazda2. Clever ausgestattet,
mit selbstbewusster Optik und
neuer Technik übertrifft der Mazda2 die Standards in der Kleinwagenklasse. Mehr Info über alle
Neuigkeiten bei Ihrem Vorarlberger Mazda-Händler! (pr)
Zu den beliebtesten Modellen
gehört der Mazda CX-5, ein Fahrzeug, das vor allem Eines deutlich macht – die pure Freude an
Bewegung. Doch auch der neue
Mazda3 kommt bei den Kunden
bestens an, besonders erfreulich
ist, dass sich immer mehr Käufer
für eine hochwertigere Ausstattungslinie entscheidet.
Die maßgeblichen Erfolgsfaktoren bei Mazda sind die neuen
Modelle mit ihren bahnbrechenden SKYACTIV Technologien
- Hannes Arch Österreichs erfolgreichster Rennpilot –
„An Grenzen zu stoßen,
bedeutet nicht das
Ende deiner Träume.“
Der neue MAzDA3.
o}
Zo
Verbrauchswerte: 3,9–5,8 l/100 km, CO2-Emissionen: 104–135 g/km. Symbolfoto.
Mazda HAGSPIEL 6973 Höchst, Tel. 05578/75404
Autohaus SCHMID 6820 Frastanz, Tel. 05522/51186
Mazda MAIER 6840 Götzis, Tel. 05523/62532
Mazda SCHMIDMAYR 6706 Bürs, Tel. 05552/62730-0
Auto MEUSBURGER 6866 Andelsbuch, Tel. 05512/2300
Auto WOHLGENANNT 6850 Dornbirn, Tel. 05572/22846
Anzeige
}
oo
-Z
Als erfolgreicher Extrem-Abenteurer weiß Hannes Arch,
wie wichtig es ist, Grenzen zu überschreiten, um seine Träume
zu verwirklichen. Mit derselben Einstellung entwickelte Mazda die
bahnbrechende SKYACTIV-Technologie und revolutioniert in Verbindung mit seinem unverwechselbaren KODO-Design sowie dem einzigartigen
MZD Connect die Kompaktklasse. MAZDA. LEIDENSCHAFTLICH ANDERS.
76
Stellenmarkt
Freitag, 17. Oktober 2014
Arbeitsplatz Vorarlberg
Wiedereinstieg nach Elternkarenz
Die Rückkehr in den Job nach einer Babypause ist oftmals schwierig
(nat). Die Geburt eines Babys
ist ein freudiges Ereignis und die
Zeit danach eine ganz besondere.
Je nach Modell können Eltern bis
zum 24. Lebensmonat die Elternkarenz genießen und eine enge
Bindung zum Nachwuchs aufbauen. So schön diese Zeit auch ist, der
Wiedereinstieg ins Berufsleben
gestaltet sich oft als schwierig.
Denn unflexible Arbeitsmodelle
machen es Müttern und Vätern
schwer, Familie und Beruf stressfrei unter einen Hut zu bringen.
Rechtliche Bedingungen
Wer vor der Elternkarenz in
einem aufrechten Dienstverhältnis stand, hat den Vorteil des Kündigungsschutzes – dieser ist bis
vier Wochen nach der Karenz ge-
geben. Im Normalfall können karenzierte Mitarbeiter wieder dort
anfangen, wo sie vor der Babypause aufgehört haben. Existiert der
ursprüngliche Job in dieser Form
nicht mehr, so muss eine gleichwertige Stelle mit identen Bedingungen angeboten werden.
Am Arbeitsplatz angekommen,
fällt es aber oftmals schwer, sich
in das veränderte Team mit neu
verteilten Aufgaben wieder nahtlos einzufügen.
Teilzeit oder Telearbeit sind wichtige Modelle für Mütter, die aus
Foto: Archiv
einer Karenz kommen.
Kontaktpflege ist wichtig
Um sich nach der Karenzzeit
schnell wieder im beruflichen
Alltag einzufinden, ist es ratsam,
schon während der Babypause
den beruflichen Anschluss nicht
zu verlieren und den Kontakt zu
Kollegen und Kunden zu halten.
Regelmäßiger
E-Mail-Kontakt,
Besuche in der Firma und die Teilnahme an Meetings und Weiterbildungsmaßnahmen sind gute
Möglichkeiten, den Wiedereinstieg zu erleichtern.
Ein Ratgeber für
berufstätige Mütter
Das Leben einer arbeitenden
Mama ist hart. Mal kollidieren Telefon- und Wickeltischtermin, mal
klebt auf dem Weg ins Büro noch
Babybrei im Haar. Über 150 Stichworte widerspiegeln das Leben
zwischen Job und Familie auf humorvolle Weise. Mein Job, mein
Baby, mein Chef, mein Mann
und ich, Anette Dowideit, Orell
Füssli Verlag, 14,95 Euro
Freitag, 17. Oktober 2014
Stellenmarkt|Kleinanzeigen
77
Stellenmarkt
Wir suchen ab 1. November eine Reinigungskraft für Samstag
und Montag von 4.30 bis 7 Uhr
(morgens). Urlaubs- und Krankenstandsvertretungen während der
Woche sollten ebenfalls möglich
sein. VB 13 Euro/Stunde. Bitte im
Büro 05522/51333 melden. Medisport Marcel Fischer - Frastanz
Übernehme gerne Ihre Bügelwäsche, Tel.: 05525/63945
Wir suchen ab November 2014 für
15 bis 20 h eine liebevolle Betreuerin für unsere Kinder, im Alter von 15 Monaten bis 10 Jahren, mit einschlägiger Ausbildung,
in der KiBeBlu - Kinderbetreuung
Bludesch, Hauptstraße 26, Tel.:
0664/3693557 oder 05550/24695
Flirtline sucht Telefonistinnen auch
Heimarbeit (mit Internet), Tel.
0664-88317786
www.WR-DESSOUS.at
Doppellehre: B. Pratscher, D. Hofer und M. Pichler (v.li.) schätzen die Abwechslung der dualen APG-Lehrausbildung.
Foto: Karl Michalski
Jobs mit Hochspannung
Stille Helden | Die Austrian Power Grid AG (APG)
betreibt das überregionale heimische Stromnetz.
Die Österreicherinnen und Österreicher sind in der glücklichen Lage,
ein sehr zuverlässiges Stromversorgungssystem zu haben. Das ist für
Österreichs Wirtschaft und gesellschaft enorm wichtig, aber keinesfalls selbstverständlich.
Sichere Stromversorgung
Die Austrian Power grid Ag betreibt
und managt das überregionale heimische Stromnetz, das die netze
aller regionalen energieunternehmen mit Strom versorgt. 450 Spezialistinnen und Spezialisten sind dafür verantwortlich, diese Anlagen
sicher und störungsfrei zu betreiben,
laufend zu warten und bei Ausfällen
rasch wieder instand zu setzen. Da ist
Teamwork gefragt.
Weitere Informationen unter
www.apg.at
Rund um die Uhr bereit
Ohne Strom funktioniert heutzutage
nichts mehr: kein Licht, keine Waschmaschine, keine bankomatkassa –
nicht einmal mehr eine Toilette. Das
wissen auch bettina Pratscher, Mario
Pichler und Daniel Hofer, die in der
APg gerade ihre Doppellehre absolvieren: „Im rahmen unserer Ausbildung werden wir darauf vorbereitet,
Störungen rasch zu beheben und die
Hochspannungsanlagen in Schuss
zu halten – damit der Strom auch tatsächlich aus der Steckdose kommt.
Das Aufgabengebiet hier im umspannwerk Westtirol in Haiming ist
abwechslungsreich und spannend
zugleich, die entscheidung für eine
Lehre bei der APg war genau richtig.“
Doppellehre bei der APG
elektro-/Metalltechniker (m/w)
KArriere:
Die Austrian Power grid (APg)
betreibt das überregionale
österreichische Stromnetz und
ist dafür verantwortlich, dass
das Land rund um die uhr mit
Strom versorgt wird. Werde Teil
unseres Teams: 2 berufsausbildungen in 4 Jahren!
Für unseren Standort umspannwerk Westtirol in Haiming
suchen wir Lehrlinge für die
Lehrausbildung mit Start September 2015.
bewirb dich online unter
www.apg.at/karriere
sucht BeraterIn für schöne, leistbare WäscheFirma WR Tel. 065488356
Impressum
Medieninhaber und Verleger:
RZ Regionalzeitungs GmbH,
6800 Feldkirch, Rosengasse
5. Herausgeber: Reiner Kolb
(rk); Geschäftsführer: Peter
Bertole (ber); Chefredakteur:
Andreas Feiertag (fei); alle:
6800 Feldkirch, Rosengasse
5. Mitglied im Verband der
Regionalmedien Österreichs
(VRM). Firmenbuchnummer:
FN 178 846 i. Firmenbuchgericht: Landesgericht Feldkirch.
Redaktionelle Beiträge sind
mit (red) oder dem Kürzel des
Redakteurs gezeichnet, von
Vereinen, Institutionen und
Organisationen übernommene
Texte mit (ver). Mit (pr) gezeichnete Texten sind Beiträge
im Sinne von bezahlten Anzeigen. Von Parteien und Interessensgruppen unabhängige
demokratische regionale Wochenzeitung für den Walgau
mit amtlichen Verlautbarungen
der Gemeinden.
Redaktion: redaktion@rzg.at
Verlag:
info@rzg.at
78
Stellenmarkt|Kleinanzeigen
Bekanntschaften
Freitag, 17. Oktober 2014
Suche Autos: Ab 90 Bj, Toyota und
Japanische PKW, LKW, Busse, Geländewagen. Ab 98 Bj, Octavia, Fabia, VW und Audi 4-5 türig od. ab
2002 Bj an aller Art. Km, Tüv egal,
auch deutsche Papiere od. Unfall.
Tel.: 0043/681/83710156- Herr Nazi
0930-200250 (0,45EUR/min) 24h
live
Wir kaufen Ihr
Auto!
Lauschen 0930-555155. EUR0,88/
min
ab Bj. 2001, auch ohne Pickerl,
defekt usw...Frank Tel. 0676 941
0080 auch Sa./So.
AutoAnkAuf
Domina 0930-585522. EUR1,09/
min
Oma will fi..en 0930-585545.
EUR1,09/min
TRIFF mich jetzt 0930-585530.
EUR1,-/min
OHNE Vorspiel gleich dran 0930555188 0,88EUR/min
Tiere
für Export, alle fabrikate
0664 – 767 77 75
autoandi@gmx.at
www.auto-ankauf.at
Telefonkontakte
KFZ|Zubehör
4 Stück Winterreifen Fulda Kristall
195/65 R 15 mit Stahlfelgen, 1 Winter gefahren 50 Euro/Stk. Tel.:
05524/8478
Suchen Gebrauchtwagen ab BJ
2005 gegen Barzahlung. Auto Bickel Bludesch, Tel.: 0664/4306499
Audi A3, TÜV bis 7/2015,
149.785km, BJ 2001, 1.595cm3,
102PS, Klima, 8-fach bereift,
servicegepflegt, VB 2.900 Euro.
Tel.: 0680/4025852
Geiles Luder, 18, will harten Sex.
0930-400460. EUR1,09/min
S o f o r t l i v e s e x ! 0 9 3 0-4
0 0 4 6 4 EUR1,09/min
SMS mit DATE an 0930-400500.
EUR1,-/sms
TÜRKIN wartet nackt.
585590 EUR1,09/min
Fila Brasileiro Mädchen,
8 Monate alt, geimpft und
entwurmt, umständehalber
nur an guten Platz abzugeben. FP 300 Euro. Tel.:
0660/5024004
0930-
Kurse|Unterricht
LAUSCH DICH GEIL 0930-525515
EUR0,88/min
Preisgünstige Hilfe in Deutsch,
Englisch, Franze, Latein und Mathe
durch ERFAHRENEN Dipl.- Fachlehrer. Tel. 06765410069 od.
06645846069.
Website:www.
nachhilfeunterricht-vorarlberg.at
*PRIVAT!* Maria 68 reich: 0930400726 Ich 18j besorg´s dir nackt:
0930-400723 Domina fi..en: 0 9 3
0 - 4 0 0 7 0 9 EUR 1,56/min
Freitag, 17. Oktober 2014
Stellenmarkt
79
Immobilien|Kleinanzeigen
80
Diverses
Leercontainer für Regenwasser,
etc. 1000L aus Kunststoff mit Metallgitter, ungereinigt, nur 20 Euro
per Stück, solange der Vorrat
reicht. Rala Lampert GesmbH, Eichengasse 22, 6824 Schlins
Hellsehen live mit EVA: 0900400797 EUR 1,56/min
Wer hat noch eine Schachtel oder
ein Album voll mit alten Ansichtskarten aus Omas Zeiten. Zahle
Liebhaberpreis. Tel.: 05572/52799
Verkaufe 2 Speidel-Mostfässer à
60 l und kleine Obst- und Beerenpresse. Kontakt: 0664/2206616
11841
Säulenthujen in Feldkirch-Nofels
ab Feld zu verkaufen: 70cm
6 Euro, 90cm 9 Euro, 140cm 16 Euro,
160cm 21 Euro. Tel.: 0664/6254671,
thujen@gmx.at
*GabyAngel* Starmedium Channeling, Numerologie, Kartenlegen&
Schlulungen Telefon-& Privatberatung **0664-558 10 55** keine
Mehrwertnummer 1Euro/Min
30 Bände Brockenhaus Enzyklopädie zu verkaufen. Tel.: 0664/
5446062
Verkaufe 5kg Vorratspakete vom
Ländle Rind per Kg 12 Euro in Frastanz. Tel.: 0664/3243287
Alter Vollholz- oder Metallschrank
„2türig“. B: 100 bis 105cm, H: bis
180cm. Tel.: 0650/2640999
IMMOBILIEN
HAUSMESSE
17.10. bis 19.10.2014 WATZINGER-CENTER! Neuheiten von POLARIS - Vom Quad bis zum Motorschlitten; Oberer Markt 18 4204 Reichenau, www.ps-x.at, Tel.
07211-20040
Die Astro Auskunft live! Wähle
11841 und verlang KARTENLEGEN.
EUR 2,17/min
Star-Wahrsagerin
HAUSMESSE
17.10. bis 19.10.2014 WATZINGER-CENTER! Größter Gokart-Shop
in Österreich TOLLE MESSEAKTIONEN, Oberer Markt 16 - 4204 Reichenau www.gokart-center.at, Tel.
07211-8236
FLOHMARKT 19.10.14, 9- 15
Uhr,
Gemeindezentrum
Ludesch, Anm.: 0664
5890082
exakte Voraussagen. 0900-400828
EUR 1,81/min
Kartenlegen live
Tag und Nacht erreichbar: 0900499489 EUR 1,81/min
Wohnungsmarkt
Wir suchen ein nettes kleines
Haus im Raum Walgau zu mieten. Tel.: 0664/1272412
Freitag, 17. Oktober 2014
Freitag, 17. Oktober 2014
Immobilien|Kleinanzeigen
Zu vermieten
Vermiete in Frastanz an Einzelperson, eine wunderschöne, neu ausgestattete Wohnung mit sehr großem Balkon - ruhige und sehr sonnige Lage - 65 m2. Miete 600 Euro + BK, Kaution nach Absprache Tel.: 0664 / 18 48 866
Immobilien
NACHLASSVERKAUF ZWEIFAMILIENHAUS FRASTANZ. VERKAUF GEGEN HÖCHSTGEBOT ANNAHME
VORBEHALTEN. HWB 231, Anfragen/Besichtigungstermine
Tel.:
0699/10017499 oder mag.rainer.
zortea@gmx.net
Bludenz: 450-700m2 Baugrund zu
kaufen gesucht. AWZ Immobilien:
Baugruende.at, Tel.: 0664/4938118
Café Meran in Bludenz ab 1.1.2015
zu verpachten (VB); Kaution erforderlich, Kontakt: 0664 3129725
Naturverbundene Familie sucht erschwingliches Einfamilienhaus in
Bludenz - Walgau Tel.: 0699/
15064571
Bludenz - Obdorfweg - 87 m2 Zimmer Terrassenwohnung Hanglage.
Lift und TG, barrierefrei. HWB: 28
kWh/m2a Klasse: B. Tel.: 05572/
3838-157,
zuhause@zima.at,
www.zima.at
Bludenz - 3 Zimmer Wohnung mit
77 m2 ab Dezember 2014 bezugsfertig. Lift und TG, barrierefrei.
HWB: 28 kWh/m2a Klasse: B. Tel.:
05572/3838-157, zuhause@zima.at,
www.zima.at
ZIMA sucht Baugründe ab 1.000
m2! Rasche, seriöse Abwicklungen
mit prompter Zahlung sind selbstverständlich. Rufen Sie einfach an.
Tel.: 05572/3838-156, zuhause@
zima.at, www.zima.at/zuhause
Feldkirch Wichnerpark - 2 Wohnungen im Zentrum mit 58 m2
Wohnfläche, barrierefrei, HWB 26
kWh/m2a Klasse B Tel. 05572
3838-157
zuhause@zima.at,
www.wichnerpark.at
Feldkirch Wichnerpark - 3 Zimmer
Terrassenwohnungen, Zentrum
-barrierefrei, beste Anbindung von
Bus und Bahn, HWB 26 kWh/m2a
Klasse B Tel. 05572 3838-0,
zuhause@zima.at, www.wichnerpark.at
Feldkirch Wichnerpark - 4 Zimmer
Terrassenwohnung - Lift, Tiefgarage, barrierefrei, HWB 26 kWh/m2a
Klasse B, Tel. 05572 3838-157,
zuhause@zima.at, www.wichnerpark.at
Suche SONNIGEN BAUPLATZ für
BUNGALOW! Wir sind NETTE und
SAUBERE Nachbarn! (Feldkirch,
Nofels, Bangs...) Lieben Dank für
Ihren Anruf! Tel.: 0680 - 1202635
81
82
Immobilien
Freitag, 17. Oktober 2014
Freitag, 17. Oktober 2014
83
Badewanne raus
Dusche rein
Kennen Sie das in Ihrem Bad:
schimmlige Fugen, hohe Einstiegsbereiche, schwer zu reinigende Produkte und vielleicht sogar Undichtheiten? viterma bietet
dafür eine nachhaltige Lösung,
die rasch, ohne viel Schmutz und
aus einer Hand umgesetzt wird.
n
ei
ch
ts
gu
n
ei
In Ihrer Apotheke
einlösen und profitieren!
für die apotheke:
Für die Abrechnung wenden Sie sich bitte
an Ihren ERWO Apotheken-Betreuer
Anzeige
15
20
ai
M
1.
s3
bi
lti
EURO
Gutschein für
ein Superimmun-Produkt
Ihrer Wahl
ei
n
Gü
Weitere Informationen erhalten
Sie beim viterma-Profi in Ihrer
Nähe. (pr)
gu
ts
c
Die optimale 3-fach Kombination aus
Vitamin C, Zink und Vitamin D3.
h
2
Vorbeugen und rascher wieder fit werden,
waren noch nie einfacher!
m it
A
NUK
MAO
IG
H N
echte
g
- Umbau mit wenig Schmutz
und Lärm
- alles aus einer Hand
- geringere Kosten als bei
Komplett-Sanierung
- unverbindliche und kompetente Beratung bei Ihnen zu
Hause
ABWEHRKRÄFTE 3-FACH GESTÄRKT
m
Familie Scharsching, viterma Kunde:
„Es war von Anfang bis zum Schluss sehr
professionell. viterma hat da eine echte
Marktlücke mit dem Bad-SanierungsSystem entdeckt. Einfach spitze .“
Superimmun
Super
immun D³
ch
Die Vorteile auf einen Blick
- 100% dicht (ohne Silikonfugen
bei den Problemstellen)
- Barrierefreiheit und optimale
Raumnutzung
- schnellstmögliche Renovierung (kein Ausweichen nötig)
- Rückwände ohne Fliesenfugen
(leichtere Reinigung)
- hygienisch einwandfrei
(Schimmel ade)
immun
Exklusiv in Ihrer Apotheke | www.superimmun.at
Fugenlose und rutschfeste
Dusche
Duschtassen werden bei viterma
nach Maß produziert. So ist es
möglich eine Badewanne gegen
eine Dusche zu tauschen, ohne
zwingend das ganze Badezimmer zu renovieren.
r
e
Sup
ist
g
r
e
b
l
Vorar
gu
ts
Testhörer werden und
Traumreise gewinnen!
Nachher
INFO
viterma Lizenzpartner ortech Installationen
Austraße 59 j (Rinderer Areal), 6700 Bludenz
Tel: 0800/202219 (gebührenfrei anrufen) oder: 0676/9772203
Mail: bludenz@viterma.com
Web: www.viterma.com
viterma wächst und sucht laufend Monteure –
gleich telefonisch melden unter 0676/9772203!
Das Hansaton Team
Vorarlberg freut sich auf Ihren
Besuch.
Foto: Hansaton
Anmeldung & Termine
Unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 880 888, per
Email unter info@hansaton.at
oder direkt bei Hansaton in
Ihrer Nähe:
Untersteinstr. 3
(neben Metzgerei Pfleghar),
6700 Bludenz.
*Barauszahlung ist nicht möglich, Rechtsweg ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt
Anzeige
Vorher
Tausende Österreicher engagierten sich für besseres Hören
und Verstehen im Zuge einer
Hörstudie von Hansaton und
dem Meinungsforschungsinstitut Karmasin. Menschen
mit Verstehproblemen wurden
befragt, wie Hörsysteme ihr
Sprachverstehen
verbessern
können. Die Erkenntnisse aus
der Studie flossen in die Weiterentwicklung von Hörsystemen
ein. Um diese Hörlösungen zu
prüfen, sucht Hansaton ab sofort Testhörer. Die Testhörer –
vorzugsweise Personen die in
Gesellschaft, bei TV-Sendungen
oder bei leise sprechenden Personen schlecht verstehen – können die Hörsysteme 2 Wochen
lang kostenlos testen. Unter allen Testhörern verlost Hansaton
eine traumhafte MittelmeerKreuzfahrt für 2 Personen.*
Freitag, 17. Oktober 2014
84
Alltagsvitalität
Fit mit „Anthozym Petrasch alkoholfrei“
Anthozym Petrasch verhilft
zu mehr Energie, mehr Kraft
und mehr Leben.
Mag . Werner Petrasch,
GF Mr. Petrasch GmbH
„Anthozym Petrasch alkoholfrei
ist ein ausgezeichnetes Stärkungsmittel für kranke wie gesunde
Menschen und für Erwachsene
ebenso geeignet wie für Kinder“,
informiert Werner Petrasch. „Besonders geschätzt wird es auch
von Sportlern – Amateuren ebenso wie Profis“. Zu den Hauptinhaltsstoffen zählt Rote Beete, die
bereits seit der Antike als nahrhaft und gesund gilt. Neben dem
hohen Gehalt an Mineralstoffen
enthält sie verschiedene Vitamine und Aminosäuren. Nicht zu
vergessen die Flavonoide, die die
Zellfunktion verbessern.
Rechtsdrehende Milchsäure
Positive Auswirkungen auf die
Zellfunktion hat auch die wertvolle Rechtsdrehende Milchsäure. Zusätzlich enthält „Anthozym
Petrasch alkoholfrei“ wichtiges
Vitamin C, Eisen, Kalium und
Magnesium – alles Stoffe die für
eine intakte Gesundheit immens
wichtig sind. (pr)
INFO
Anthozym Petrasch alkoholfrei
Erhältlich in Ihrer Apotheke.
Tel. 05572 22729
www.petrasch.at
Lebensprinzip Veränderung
Oft heiß gewünscht und doch so schwer durchführbar!
Wer von uns will sich denn schon
wirklich verändern? Noch immer
denken viele Menschen:
- Es ist ja eh nicht so schlimm…
- Den anderen geht’s auch nicht
besser…
- An mir liegt es sicher nicht…
- Wenn ich könnte, würde ich ja…
Eveline
Hahn
DiplomLebensberaterin
- Wenn die anderen anders wären, dann…
Solange wir über die anderen
und unsere Lebensumstände
schimpfen, jammern und kämpfen, stecken wir fest. Erst wenn
das „Leiden“ richtig weh tut –
körperlich oder psychisch spürbar wird, sind viele Menschen
bereit, Hilfe und Unterstützung
anzunehmen, um eine Veränderung in Gang zu setzen.
Noch immer ist die Angst vor
dem eigenen Unbewussten meist
sehr groß. Doch genau hier, im eigenen Inneren liegt meist die Lösung!
Eigenverantwortung ist das Zauberwort, um Veränderung überhaupt zu ermöglichen. Gepaart
mit Mut und dem Glauben an die
eigene Kraft und Stärke, können
wir beginnen, uns und unser Leben, neu wahrzunehmen.
Je mehr „Licht“ wir in unsere unbewussten Lebensmuster, in das eigene Denken, Fühlen und Handeln
bringen, umso leichter fällt es uns,
aus dem gewohnten Verhalten auszusteigen und neue Möglichkeiten,
die uns offenstehen, wahrzunehmen und zu integrieren.
- Wir erkennen, warum sich bestimmte Lebenssituationen immer und immer wiederholen
und können uns daraus verabschieden.
- Wir erfahren, dass wir selbst die
Macht haben, unser Leben zu
gestalten und sind nicht mehr
länger emotional davon abhängig, wie unsere Eltern, Partner,
Kinder oder unser Chef und die
Kollegen sich verhalten.
- Wir erleben, dass wir selbst unsere Zukunft neu gestalten können.
Einfühlsames Zuhören, eine
mentale Reise in Ihr Inneres, zu
Ihrem Herzen, eine systemische
Aufstellung mit Repräsentanten oder auf dem Familienbrett,
sind einige Möglichkeiten Ihrer
Lebens- und Sozialberaterin, um
Ihren Veränderungsprozess zu
unterstützen. Wenige, gezielte
Beratungsstunden sind dafür
notwendig.
Ihr Leben wird leichter
und freier!
- Sie sind frei, zu sehen und zu
hören was ist, anstatt was sein
soll.
- Sie sind frei, zu sagen wie Sie sich
fühlen, anstatt zu beschuldigen.
- Sie sind frei, um das zu bitten,
was Sie möchten, anstatt zu
schweigen.
- Sie sind frei, das zu tun, was Ihnen Freude macht, anstatt dem
„Schema“ zu entsprechen.
- Wagen Sie den ersten Schritt
zur Veränderung, melden Sie
sich! (pr)
INFO
Eveline Hahn
Diplom-Lebensberaterin, Mitglied
der Berufsgruppe Lebensberatung
Tel.: 05522/305-231
www.dienstleister-vorarlberg.at
Anzeige
Leben bedeutet Veränderung.
Doch Veränderungen irritieren
unsere Sehnsucht nach Sicherheit und Stabilität. Deshalb erscheint es oft bequemer, einen
unliebsamen Zustand aufrecht
zu erhalten.
Freitag, 17. Oktober 2014
85
EU:
N
amin D
• Mit Vit enge
eM
• Doppelt
Zink
Die Dreifach-Unterstützung
für Ihre Abwehrkräfte.
Mag. Pfeiffer’s® Relax& Schlafkapseln. Nah-
rungsergänzungsmittel zur Förderung eines gesunden Schlafes.
Enthält natürliche Pflanzenstoffe
und Spurenelemente, keine chemischen Zusätze. Für Veganer
geeignet. Erhältlich in Ihrer Apotheke! (pr)
ein starkes Immunsystem. Nahrungsergänzungsmittel zur Vorbeugung und Behandlung von
grippalen Infekten und Erkältungskrankheiten sowie zur allgemeinen Stärkung des Immunsystems. Für Veganer geeignet.
Erhältlich in Ihrer Apotheke! (pr)
Anzeige
Mag. Pfeiffer’s® Immun Akut Pulver. Für
Anzeige
Cetebe® ABWEHR plus. Eine Kapsel täglich. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine abwechslungsreiche und
ausgewogene Ernährung sowie eine gesunde Lebensweise. Vitamin C, Vitamin D und Zink tragen zu einer normalen Funktion des
Immunsystems bei. GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, Bußmatten 1, D-77815 Bühl. CHAT/CHCET/0012/14
Anzeige
Jetzt mit verbesserter Formel aus
Vitamin C und Vitamin D plus Zink.
Zur dreifachen Unterstützung Ihrer
Abwehrkräfte.
Freitag, 17. Oktober 2014
86
QUALITÄT AUS IHRER APOTHEKE
Geniessen Sie auch
Redcurrant, Elderflower
und Blueberry!
Eine Wohltat
für Hals und Stimme.
R
MADE
1
Gut schlafen!
Mit Dr. Böhm® Ein- und Durchschlaf Dragees
• Einzigartig: Hoch dosierte pflanzliche 3er-Kombination
• Spezial-Extrakte aus Baldrian, Passionsblume und Melisse
Natürlich gut schlafen – erholt aufwachen
Dr. Böhm®: Qualität, die Vertrauen schafft.
Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. Die Anwendung dieses
traditionellen pflanzlichen Arzneimittels in den genannten Anwendungsgebieten beruht ausschließlich auf langjähriger Verwendung.
Anzeige
Jetzt Grether’s Pastilles gratis Probe in jeder teilnehmenden Apotheke.
www.dr-boehm.at
FLABO
Anzeige
HAND
Doetsch Grether AG • CH-4 0 02 Basel • www.grether s-pastilles .com
(Solange Vorrat reicht.)
p
NEU!
l e n vo m
foh
SCHLA
Anzeige
Was lange reift, das tut auch gut. Seit 1850.
Em
Grether’s Pastilles Blackcurrant:
Pflanzliches Glyzerin legt sich wie ein
Schutzfilm um strapazierte Stimmbänder.
Natürlicher Johannisbeersaft beruhigt
den rauen Hals.
Die Rotalge Agar-Agar sorgt für eine
einzigartig geschmeidige Konsistenz.
In Ihrer Apotheke.
Freitag, 17. Oktober 2014
87
Ärztlicher Notdienst
Auskunft über den aktuellen ärztlichen Bereitschaftsdienst im
jeweiligen Sprengel: Servicenummer 141
Sanitätssprengel Blumenegg-Gemeinden und Nenzing
Ordinationszeiten von 10-11 und 17-18 Uhr
18./19.10.14: Dr. Zerlauth, Thüringen, Tel.: 05550-2208
Sanitätssprengel Frastanz, Göfis, Satteins und Schlins
Ordinationszeiten von 10-11 und 17-18 Uhr
18./19.10.14: Dr. Linder, Frastanz, Tel.: 05522-51191
Dr. Pircher: Die Ordination bleibt von 27.10.2014
bis 12.11.2014 geschlossen.
Nächste Ordination: 13.11.2014
Vertretung: Dr. Sturn, Frastanz, Tel.: 05522-51712
Dr. Treichl, Göfis, Tel.: 05522-71774
Dr. Linder, Frastanz, Tel.: 05522-51191
Dr. Lattner Klaus, Alte Landstraße 9, Bludenz
Tel.: 05552-62749 od. 0664-4309138
Dr. Riezler Christoph, Außerfeld 38, Bürs
Tel.: 05552-62897
Von Montag bis Freitag (unabhängig ob Werk- od. Feiertag) außerhalb der
festgesetzten Betriebszeiten täglich wechselnder Bereitschaftsdienst.
Montag: Central Apotheke, Bludenz; St. Jakob-Apotheke, Bludesch
Dienstag: Sonnenberg-Apotheke, Nüziders
Mittwoch: Apotheke Nenzing, Nenzing und Sonnenberg-Apotheke, Nüziders
Donnerstag: Rosenegg-Apotheke, Bürs und Blumenegg-Apotheke, Thüringen
Freitag: Apotheke Bludenz Stadt, Bludenz
Am Wochenende (von Samstag 8 Uhr bis Montag 8 Uhr)
18./19.10.14: Central Apotheke, Bludenz
Blumenegg-Apotheke, Thüringen
Wir Tierärzte/Innen sind um das Wohl Ihres Tieres bemüht. In Notfällen wenden Sie sich telefonisch an Ihren Tierarzt/In, welcher Sie gerne betreut oder an seine
Vertretung weiterleitet.
HPE
Wochenenddienst im Großen Walsertal
Ordinationszeiten von 9.30-10.30 und 17-18 Uhr
18./19.10.14: Bezirk Walgau:
Tierärztlicher Wochenend- und
Feiertagsdienst
Freiwilliger ärztlicher Wochenenddienst: Bludenz
Dauer: 7 bis 7 Uhr des nachfolgenden Tages
Ordination am Wochenende: 10-11 Uhr und 17-18 Uhr.
18.10.14: 19.10.14: Wochenenddienst:
Beginn: Samstag 8 Uhr; Ende: darauffolgender Montag, 8 Uhr
18./19.10.14: Herz-Jesu-Apotheke, Feldkirch
Selbsthilfegruppe für Angehörige psychisch Erkrankter.
Jeden 4. Montag um 19.30 Uhr im LKH Rankweil
Dr. Schnegg, Sonntag, Tel.: 05554-5213
Zahnärztlicher Notfalldienst
Behandlungszeiten an Samstag, Sonn- u. Feiertagen jeweils von 9-11 Uhr
18./19.10.14: Drs. Van der Pol Jelle, Kirchstraße 21, Ludesch,
Tel.: 05550-5110
Apotheken-Dienstbereitschaft (Apotheken-Notruf Tel.: 1455)
Bezirk Feldkirch während der Woche:
Montag 8 Uhr bis Dienstag 8 Uhr: Fidelis-Apotheke, Feldkirch;
Dienstag 8 Uhr bis Mittwoch 8 Uhr: Herz-Jesu-Apotheke, Feldkirch;
Mittwoch 8 Uhr bis Donnerstag 8 Uhr: Montfort-Apotheke, Feldkirch;
Donnerstag 8 Uhr bis Freitag 8 Uhr: Walgau-Apotheke Frastanz;
Freitag 8 Uhr bis Samstag 8 Uhr: Stadt-Apotheke, Feldkirch
ÖZIV Zivil - Invalidenverband Vorarlberg
Projekt Support
Kostenlose Beratung und Begleitung für Menschen mit Behinderung und
chronischen Erkrankungen, in allen beruflichen und sozialen Belangen.
Betroffene beraten Betroffene. Werdenbergerstraße 40 a, 1. Stock, 6700 Bludenz
Tel.05552/63877, e-mail:support.bludenz@aon.at
ifs Beratungsstelle Bludenz
Beratungsstelle für Familien-, Erwachsenen-, Ehe-, Erziehungs- u. Jugendberatung, Familienplanung, Klarenbrunnstraße 12, Bludenz, Tel.: 051755560,
Öffnungszeiten an allen Werktagen von 8-12 und 13-17 Uhr.
Immer in meiner Nähe. Meine Apotheke
Erste Hilfe aus der Apotheke
Mag.pharm.
Karin Herzog
Apothekerin in
Nenzing
Akute Notfälle können sich
überall ereignen: Ein Unfall, eine Naturkatastrophe,
eine plötzliche körperliche
Schwäche, ein Krampfanfall, Schwindel, Atemnot,
eine Schnittwunde, Verbrennungen,
Bauchschmerzen
und vieles mehr. Die Liste
der Notfälle ist lang und sie
betrifft alle Bereiche des täglichen Lebens. Gut wenn man
darauf vorbereitet ist – zum Beispiel mit einem
gut sortierten Erste Hilfe Kasten. Ziel der Ersten
Hilfe ist es, das Überleben zu sichern und den
Schaden für den Betroffenen so gering wie möglich zu halten. Notfallsituationen erfordern eine
qualifizierte Erstversorgung, die auf der Grundlage einer fundierten Ausbildung in der Ersten Hilfe
durchgeführt wird. Wir Apothekerinnen und Apotheker haben aufgrund unserer Ausbildung eine
besondere Funktion und Verpflichtung zur Hilfestellung. Die Apotheken sind oft die ersten Anlaufstellen in Sachen Erste Hilfe beziehungsweise
bei der Versorgung von kleinen Verletzungen. Die
Apotheke führt alle Präparate und Verbandstoffe,
die für die Erstversorgung erforderlich sind. Darüber hinaus ist die Apotheke ein moderner Nahversorger, bei dem es um viel mehr geht als nur
um die Abgabe von Arzneimitteln. Die Apotheke
wird immer mehr zum Gesundheitszentrum. Überprüfen Sie Ihren Erste Hilfe Kasten und lassen Sie
sich in einer der 51 Vorarlberger Apotheken über
eine sinnvolle Bestückung desselben beraten, damit auch Sie für einen akuten Notfall gewappnet
sind.
Anzeige
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
212
Dateigröße
26 564 KB
Tags
1/--Seiten
melden