close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download der PDF-Datei - Bayern Handwerk International GmbH

EinbettenHerunterladen
Inspiring the world
The German Skilled Crafts
Enjoy Success Internationally
Die Welt begeistern
Deutsches Handwerk
International Erfolgreich
Inspiring the world
The German Skilled Crafts Enjoy Success Internationally
Die Welt begeistern
Deutsches Handwerk International Erfolgreich
ZDH
Issuer and copyright:
Herausgeber und Copyright: ZENTRALVERBAND DES
DEUTSCHEN HANDWERKS
Zentralverband des
Deutschen Handwerks e.V. (ZDH)
Mohrenstraße 20/21
10117 Berlin
Tel.: +49 30 206190
Fax: +49 30 20619460
E-Mail: info@zdh.de
Internet: www.zdh.de
Institut für Technik der
Betriebsführung
(itb) im
Institut für Technik
Deutschen
Handwerksinstitut
e.V.
der Betriebsführung
Karl-Friedrich-Straße 17
76133 Karlsruhe
Tel.: +49 721 931030
Fax: +49 721 9310350
E-Mail: info@itb.de
Internet: www.itb.de
Funded by:
Gefördert durch:
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Funding Ref.:
Förderkennzeichen:
01HQ0528
Author:
Autor:
Reinhard Myritz, PR-Büro Myritz
Status as of:
Stand:
Januar 2010
Layout/Creation and Print:
Layout/Herstellung und Druck:
Grafische Werkstatt,
Druckerei und Verlag
Gebrüder Kopp GmbH & Co. KG
Goltsteinstraße 28 – 30
50968 Köln
Translation:
Übersetzung:
David Berry Languages
Weinbergsweg 3
10119 Berlin
Photo credits: Bildnachweis:
pp. 3, 5, 6 – 9 ZDH, p. 4 itb, all other photographs are private
S. 3, 5, 6 – 9 ZDH, S. 4 itb, alle anderen Fotos privat
ISBN:
978-3-926509-32-1
The author Reinhard Myritz (graduate
journalist) works in Bad Breisig as
a freelance business journalist and
textbook author. He operates as a
business consultant for small to me­dium-sized enterprises in the area
of public relations, gives lectu­res on
this subject and holds seminars.
Der Autor Reinhard Myritz (DiplomJournalist) arbeitet in Bad Breisig
als freier Wirtschaftsjournalist und
Fach­buchautor. Er ist als Unter­neh­
mensberater für mittelständische
Betriebe im Bereich Öffentlichkeits­
arbeit tätig, hält Vorträge zu diesen
Themen und führt Seminare durch.
Index
Inhalt
Foreword by Prof. Dr. Birgit Ester,
Head of the Management
Technique Institute (itb) in the
German Institute of the Skilled Crafts
Vorwort von Prof. Dr. Birgit Ester,
Leiterin des Instituts für Technik
der Betriebsführung (itb) im
Deutschen Handwerksinstitut e.V. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Foreword by Otto Kentzler,
President of the German Confederation
of Skilled Crafts (ZDH)
Vorwort von Otto Kentzler,
Präsident des Zentralverbands des
Deutschen Handwerks e. V. (ZDH) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
The skilled crafts in Germany
Das Handwerk in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Alfred Kiess GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Astro- und Feinwerktechnik Adlershof GmbH . . . . . 12
August Kreienbaum GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Bäckerei Wippler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Baierl & Demmelhuber Innenausbau GmbH . . . . . . . 18
Glasbläserei Gerald Vogel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
HUF HAUS GmbH & Co. KG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
KMA Umwelttechnik GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Krahnen GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Lothar Semmlinger Streichinstrumente GmbH . . . . 28
Maschinen- & Formenbau Leinetal GmbH . . . . . . . . 30
PARAVAN GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Schuhmanufaktur Kay Gundlack . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Solarpark Rodenäs GmbH . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Addresses
Adressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
3
Foreword by Prof. Dr. Birgit Ester,
Head of the Management Technique Institute (itb)
in the German Institute of the Skilled Crafts
Vorwort von Prof. Dr. Birgit Ester,
Leiterin des Instituts für Technik der Betriebsführung (itb)
im Deutschen Handwerksinstitut e.V.
New opportunities abroad
The German skilled crafts are increasingly discove­
ring foreign countries as new territory for their
business activities. The increasing integration of the
countries of Europe and the opportunities provided
by a globalised economy offer the German skilled
crafts additional opportunities for growth. Until now,
not much attention was paid to the foreign business
activities of the German skilled crafts. This mainly
had to do with the fact that skilled crafts enterprises
generally operate within a regional marketing area.
However, this has been changing in recent years.
It may be true that a relatively small number of the
almost one million German skilled crafts enter­
prises operate abroad. However, those that do
clear­ly demonstrate that, in addition to the rather
traditional professions, this economic sector also
contains companies which possess considerable
technical know-how, can rely on their highly-quali­
fied employees and are extreme­ly innovative in many
ways.
The Management Technique Institute in Kalrsruhe
(itb) in the German Institute of the Skilled Crafts looks
into, among other things, the general conditions and
factors of success for the export activities of small and
medium-sized businesses. One point of focus in more
recent research work has been to improve the basic
conditions for the successful internationalisation of
services. One distinctive feature of the itb research
work is also the unique link between a consistent
practical outlook and a focus on the benefits for
businesses through permanent cooperation with
companies and the implementation of the most
modern scientific methods and instruments. That
is also why the itb has therefore concentrated on its
core competencies in this publication, portraying a
series of companies who are representative of the
successful foreign trade activities of the German
skilled crafts.
Ausland bietet neue Chancen
Mehr und mehr entdecken die deutschen Handwerker
das Ausland als neues unternehmerisches Betäti­
gungsfeld für sich. Das Zusammenwachsen Euro­
pas und die Möglichkeiten einer globalisierten
Wirtschaft bieten dem deutschen Handwerk zu­
sätzliche Wachstumschancen. Bisher wurde den
Auslandsaktivitäten des deutschen Handwerks keine
große Beachtung geschenkt. Dies liegt vor allem
daran, dass Handwerksunternehmen überwiegend
einen regionalen Absatzbereich aufweisen. In den
vergangenen Jahren hat sich dies jedoch geändert.
Zwar ist bislang nur ein relativ kleiner Teil der knapp
eine Million deutscher Handwerksbetriebe im Ausland tätig. Sie demonstrieren jedoch deutlich, dass zu
diesem Wirtschaftsbereich neben eher traditionellen
Berufen auch Betriebe gehören, die ein beträchtliches
technisches Know-how aufweisen, sich auf hoch
qualifizierte Mitarbeiter stützen können und in viel­
facher Hinsicht überaus innovativ sind.
4
Das Institut für Technik der Betriebsführung in Karls­­ruhe (itb) im Deutschen Handwerksinstitut erforscht
u.a. auch Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren
für die Exportaktivitäten in kleinen und mittle­ren
Unternehmen. Ein Schwerpunkt der jüngeren For­
schungstätigkeit galt insbesondere einer Verbesserung der Voraussetzungen für eine erfolgreiche Inter­
nationalisierung von Dienstleistungen. Un­ver­wechsel­
bares Markenzeichen der itb-Forschungs­arbeit ist
auch dabei die einzigartige Verbindung von konse­
quenter Praxisnähe und betrieblicher Nutzenorien­
tierung durch permanente Zusammenarbeit mit
Unter­nehmen sowie der Einsatz modernster wissen­
schaftlicher Methoden und Instrumente. Auch in der
vorliegenden Publikation setzt das itb deshalb einmal
mehr auf seine Kernkompetenzen und porträtiert eine
Reihe von Unternehmen, die stellvertretend für das
erfolgreiche Auslandsengagement des deutschen
Handwerks stehen.
Foreword by Otto Kentzler,
President of the German Confederation of Skilled Crafts (ZDH)
Vorwort von Otto Kentzler,
Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks e. V. (ZDH)
German skilled crafts are in demand internationally
Skilled crafts from Germany are admired worldwide.
Flexibility, reliability and the high level of quality win
over both business and private customers not only at
home, but also on the foreign markets. A good 50,000
German skilled crafts enterprises have already ex­
perienced this and another 70,000 have the potential
to embark on successful export activities.
The expansion of the European Union and the
Euro­pean single market have driven foward the
international activities of the skilled crafts. Never­
theless, taking that step across our borders –
especially for service providers in the skilled crafts
- still confronts smaller companies with hurdles
they are hardly able to clear on their own. That is
why skilled crafts enterprises depend on qualified
information and individual consultancy services and
subsidies.
The skilled crafts organisations provide their exportoriented member companies with competent assis­
tance throughout Germany. In cooperation with the
German Chambers of Industry and Commerce abroad
as well as Germany Trade and Invest, the companies
can obtain support throughout, from the provision of
initial market information to establishing contacts
abroad. Needs-adapted funding instruments from the
German government and the federal states as well as
trade fair participations and trips for entrepreneurs
complement these services and make a significant
contribution to stimulating foreign business. This
is a path we must continue to follow and we must
expand our support for the skilled crafts in the area
of foreign trade in a targeted manner.
This publication gives the reader an impression of
the diversity and efficiency of the German skilled
crafts by presenting a selection of enterprises. The
German skilled crafts organisations are only too
happy to provide further information and assistance
in setting up and expanding international business
ties.
Deutsches Handwerk international gefragt
Handwerksarbeit aus Deutschland wird weltweit ge­
schätzt. Flexibilität, Zuverlässigkeit und das hohe
Qualitätsniveau überzeugen gewerbliche und private
Kunden nicht nur vor Ort, sondern auch auf Auslands­
märkten. Gut 50.000 deutsche Handwerksbetriebe
haben diese Erfahrung bereits gemacht, weitere
70.000 verfügen über das Potential für erfolgreiche
Exportgeschäfte.
Die Erweiterung der Europäischen Union und der
europäische Binnenmarkt haben die internationalen
Aktivitäten des Handwerks voran gebracht. Dennoch
ist der Schritt über die Grenzen – insbesondere
für handwerkliche Dienstleister – immer noch mit
Hürden versehen, die von einem kleineren Betrieb
allein kaum überwunden werden können. Daher sind
Handwerksbetriebe auf qualifizierte Informationen
und individuelle Beratungen sowie Förderungen an­
gewiesen.
Die Handwerksorganisationen bieten ihren export­
orientierten Betrieben bundesweit kompetente Hilfe­
stellung. In Kooperation mit den deutschen Auslands­
handelskammern sowie Germany Trade and Invest
können die Betriebe von der Bereitstellung erster
Marktinformationen bis zur Kontaktanbahnung im
Ausland durchgängig betreut werden. Bedarfsgerechte Förderinstrumente des Bundes und der Länder
wie Messebeteiligungen und Unternehmerreisen er­gänzen dieses Angebot und tragen wesentlich zur
Stimulierung des Auslandsgeschäftes bei. Diesen Weg
gilt es weiter zu beschreiten und die außenwirtschaft­
liche Unterstützung für das Handwerk gezielt aus­
zubauen.
Diese Publikation vermittelt einen Eindruck von der
Vielfalt und Leistungsstärke des deutschen Handwerks anhand ausgewählter Firmenbeispiele. Für
weitere Auskünfte und Unterstützung beim Auf- und
Ausbau internationaler Geschäftsbeziehungen stehen die deutschen Handwerksorganisationen gerne
zur Ver­fügung.
5
The skilled crafts in Germany
Das Handwerk in Deutschland
The skilled crafts make up one of the most varied
sectors of the economy and, with approximately
one million enterprises, form the core of Germany‘s
small and medium-sized business sector. The al­
most five million employees in skilled crafts enter­
prises supply products and services with an annual
turnover of more than 430 billion euro. During its
long and successful tradition, the German skilled
crafts have developed to become a group within the
economy and within society which exercises a great
deal of influence on public life in Germany. Whether
private consumers, industry, the world of commerce
or the public authorities – the German skilled crafts
offer their customers a broad, differentiated and
high quality range of goods and services. Individual
products and solutions to problems are the particular
strength of the German skilled crafts enterprises,
not least because they have proved time and again
how flexible and creative they are in serving their
customers and contractors.
Whether a company belongs to the skilled crafts
or not is determined by the work it does, which
must be among the more than 100 skilled crafts
professions specified in the German Crafts and
Das Handwerk ist der vielseitigste Wirtschaftsbereich Deutschlands und bildet mit rund einer Million
kleinen und mittleren Betrieben den Kern des
deutschen Mittelstandes. Die knapp fünf Millionen
Beschäftigten der Handwerksunternehmen stellen
Produkte und Dienstleistungen mit einem Jahres­
umsatz von über 430 Mrd. Euro her. In einer langen und
erfolgreichen Tradition hat sich das deutsche Handwerk zu einer Wirtschafts- und Gesellschaftsgruppe
mit großem Einfluss auf das öffentliche Leben in
Deutsch­land entwickelt. Ob Privatverbraucher, Indu­strie, Han­del oder die öffentliche Hand – das deutsche
Hand­werk bietet seinen Kunden ein breites, differen­
6
Trade Code. All German skilled crafts enterprises
are entered with their trade in the skilled trade
register which is kept by the chambers of skilled
crafts.
Skilled crafts organisation
The skilled crafts organisation contains, among others, the chambers of skilled crafts and the cen­tral
trade associations (see figure 1). The cham­bers of
skilled crafts have the legal form of a public corporation which one the one hand assume responsibilities
within the public administration, for example, by main­
taining the skilled trade re­gister. They also regulate
vocational training and are responsible in their chamber districts for pro­fessional examination procedures.
The chambers offer their member companies a broad
spectrum of services, from vocational training and
in-company continuing vocational training right up
to consultancy in business-related, technical, foreign
trade-related and legal questions. In addition to this,
they represent the interests of the German skilled
crafts vis-à-vis politicians and the public administra­
tion. All skilled crafts enterprises must be members
of their respective regional skilled crafts chambers.
ziertes und qualitativ hochwertiges Angebot von Waren und Dienstleistungen. Individuelle Produkte und
Problem­lösungen sind die besondere Stärke deutscher
Hand­werksunternehmen, nicht zuletzt deshalb, weil
sie sich immer wieder aufs Neue flexibel und kreativ in
den Dienst ihrer Kunden und Auftraggeber stellen.
Die Zugehörigkeit zum Handwerk definiert sich aus
der Tätigkeit des Handwerksunternehmens in einem
der über 100 Handwerksberufe, die in der Handwerks­ordnung festgelegt sind. Alle deutschen Handwerksunternehmen werden mit ihrem Gewerbe in die von
den Handwerkskammern geführte Hand­werksrolle
eingetragen.
Figure 1: Overview
the
German
Skilled
Crafts Organisations
Overview of
of the
German
Skilled
Crafts Organisations
Übersicht über
deutsche
Handwerksorganistion
Grafik 1: Übersicht
überdiedie
deutsche
Handwerksorganisation
German Confederation of the Skilled Crafts
Zentralverband des Deutschen Handwerks
German Confederation of
Chambers of Skilled Crafts
Deutscher
Handwerkskammertag
Economic and Other
Organisations
Wirtschaftliche und
sonstige Einrichtungen
15 Regional Chambers
15 Regionale Kammertage
53 Chambers
of Skilled Crafts
53 Handwerkskammern
300 Local Councils
of Skilled Crafts
300 Kreishandwerkerschaften
Federal level
Bundesebene
German Association of
Skilled Crafts Confederations
Unternehmerverband
Deutsches Handwerk
36 Central Trade Associations
36 Zentralfachverbände
14 Regional Skilled Crafts
Representative Offices
14 Landeshandwerksvertretungen
Regional level
Landesebene
District level
Bezirksebene
14 Regional Confederations of
the Federal State Associations
14 Regionale Vereinigungen
der Landesverbände
245 Federal State Trade
Associations or Federal State
Confederations of Guilds
245 Landesfach- bzw.
Landesinnungsverbände
Local level
Kreisebene
5462 Skilled Crafts Guilds
5 462 Handwerksinnungen
967201 Skilled Crafts Enterprises
with around 4.81 million employees
967 201 Betriebe des Handwerks
(alle Anlagen) mit rund
4,81 Mio. Beschäftigten
Member ratio
Mitgliedsverhältnis
Legal supervision
Rechtsaufsicht
Handwerksorganisation
Zur Handwerksorganisation gehören u.a. die Hand­
werkskammern und die Zentralfachverbände (vgl.
Grafik 1). Die Handwerkskammern sind Körperschaf­
ten des öffentlichen Rechts, die zum einen hoheit­
l­iche Aufgaben wahrnehmen wie z.B. das Führen
der Handwerksrolle. Sie regeln auch die Berufsaus­
bildung und sind in ihrem Kammerbezirk für das
fachliche Prüfungswesen verantwortlich. Die Kam­
mern bieten ihren Mitgliedsunternehmen ein breites
Spektrum von Dienstleistungen von der Berufsaus­
bildung und der betrieblichen Weiterbildung bis hin
zur Beratung bei betriebswirtschaftlichen, techni­
schen, außenwirtschaftlichen und rechtlichen Frage­stellungen. Sie vertreten darüber hinaus die Inte­
ressen des deutschen Handwerks gegenüber der
Politik und der öffentlichen Verwaltung. Für alle
Handwerksunternehmen besteht eine Pflichtmit­
glied­schaft bei der jeweiligen regionalen Handwerks­
kammer.
Die Zentralfachverbände vertreten die spezifischen
Interessen einzelner Handwerkszweige. Sie bieten
ihren Mitgliedern spezielle Dienstleistungen an und
The central trade associations represent the specific
interests of individual branches of the skilled crafts.
They offer their members special services and
assume the function of employers’ organisations,
for example, in collective bargaining with the trade
unions. Skilled crafts companies can profit from the
services provided by the central trade associations
by voluntarily becoming members of a guild.
The German Confederation of Skilled Crafts (ZDH)
in Berlin is the umbrella organisation of the German
skilled crafts. It represents the overall interests of the
skilled crafts in the political arena and the economy.
Its members are the 53 skilled crafts chambers, 36
central trade associations and organisations that
have close relations with the skilled crafts, among
these banks and insurance companies. The ZDH also
has a second office in Brussels and is a member of the
European Association of Craft, Small and Mediumsized Enterprises (UEAPME), which initiates and
coordinates activities with partner organisations at
EU level.
Securing the next generation
The most important prerequisites for successful work
in the skilled crafts are very good manual skills and
übernehmen auch die Funktion von Arbeitgeberorga­
nisationen, etwa bei Tarifverhandlungen mit den
Gewerkschaften. Über die freiwillige Mitgliedschaft
in einer Innung können Handwerksbetriebe von den
Leistungen der Zentralfachverbände profitieren.
Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH)
in Berlin ist die Dachorganisation des Handwerks
in Deutschland. Er vertritt die Gesamtinteressen
des Handwerks gegenüber Politik und Wirtschaft.
Seine Mitglieder sind die 53 Handwerkskammern,
36 Zentralfachverbände und dem Handwerk nahe­
stehende Organisationen, darunter Banken und Ver­sicherungen. In Brüssel unterhält der ZDH ein weiteres Büro und ist Mitglied der Europäischen Union
des Handwerks und der Klein- und Mittelbetriebe
(UEAPME), die Aktivitäten mit mittelständischen
Part­­nerorganisationen auf EU-Ebene initiiert und
koordiniert.
Nachwuchssicherung
Wichtigste Voraussetzungen für das erfolgreiche
handwerkliche Arbeiten sind eine große manuelle
Geschicklichkeit sowie das Beherrschen moderner
7
a command of modern machinery and technologies.
A well-founded basic training system and further
training are therefore of central significance for the
skilled crafts sector. Half a million young people
begin their apprenticeship year for year in a skilled
crafts enterprise with the aim of achieving a staterecognised professional qualification. Characteristic
for this training system is that the apprentices learn
at two training locations which are the company and
the vocational college. The major part of the training
takes place on-site in the company. It is here that
apprentices learn the practical basics of their chosen
trade. The theoretical part of the apprenticeship is
mainly taught in the vocational colleges.
The uniform German standards for inhouse training
are laid down in the training regulations. These contain
details concerning the knowledge, capabilities and
skills to be learned, as well as the duration and
schedule of the apprenticeship (at least 2 years)
and the examination requirements. The costs of
inhouse training are to a great extent covered by the
company. The “dual vocational training system” has
proved its worth as an efficient, flexible instrument
which makes a considerable contribution towards
ensuring that the quality of products and services in
the skilled crafts remains consistent.
Foreign trade
More than 50,000 skilled crafts enterprises throughout Germany export their goods and services. The
Maschinen und Technologien. Eine fundierte Aus- und
Weiterbildung ist daher von zentraler Bedeutung für
das Handwerk. Eine halbe Million junger Menschen
beginnen Jahr für Jahr eine Berufsausbildung in
einem Handwerksunternehmen, um einen staatlich
anerkannten Berufsabschluss zu erreichen. Charakteristisch für diese Ausbildung ist das Lernen in zwei
Ausbildungsstätten – im Unternehmen und in der
Berufsschule. Der größere Teil der Berufsausbildung
findet direkt im Unternehmen statt. Hier erlernt der
Lehrling die praktischen Grundlagen seines späteren
Berufes. Das theoretische Wissen wird in erster Linie
in der Berufsschule ver­mittelt.
Die bundeseinheitlichen Standards für die betriebliche
Ausbildung werden in den Ausbildungsordnungen
festgelegt. Sie enthalten Einzelheiten über die zu
erwerbenden Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, Dauer und Ablauf der mindestens zweijährigen
Aus­bildung sowie die Prüfungsanforderungen. Die
Kosten der innerbetrieblichen Ausbildung überneh­
men weitest­gehend die Unternehmen. Das „Duale
Berufsbildungssystem“ hat sich als leistungsfähiges,
flexibles Instrument bewährt, das einen wesentlichen
8
Beitrag zur Sicherung einer gleichbleibend hohen
Qualität handwerklicher Produkte und Dienstleistun­
gen leistet.
Außenwirtschaft
Bundesweit exportieren mehr als 50.000 Handwerks­
betriebe ihre Waren und Dienstleistungen. Die
Zahl der Exporteure hat sich von 1994 bis 2006
mehr als verdoppelt (vgl. Grafik 2), ebenso wie der
Exportumsatz, der heute bei über 14 Mrd. Euro
liegt. Dies entspricht einer Exportquote von 3,5 Pro­
zent. Dazu kommt der indirekte Export in Form von
Zulieferungen vieler Handwerksunternehmen an
die deutsche Industrie, die in Exportprodukte ein­
gehen. Die besondere Dienstleistungsorientierung
des deutschen Handwerks hat zur Folge, dass der
Anteil von Dienstleistungsexporten besonders hoch
ist und fast die Hälfte der Ausfuhren des Handwerks
ausmacht.
Zu den wichtigsten Absatzmärkten des deutschen
Handwerks zählen Österreich, die Schweiz, die
Benelux-Länder, Frankreich, das Vereinigte König-
number of exporters more than doubled between
1994 and 2006 (see figure 2), as did the export
turnover which is in excess of 14 billion euro today.
This corresponds to an export quota of 3.5 percent.
In addition to this, there are also indirect exports
in the form of the supplies from many skilled crafts
enterprises to German industry which then leave the
country in exported products. The special service
orientation of the German skilled crafts means that
the percentage of services exports is particularly
high, making up almost half of the skilled crafts
exports.
Austria, Switzerland, the Benelux countries, France,
the United Kingdom, Ireland, Denmark and (in­
creasingly) the other Scandinavian countries as
well as Poland and the Czech Republic are among
the most important business markets for the German skilled crafts. All in all, more than 70 percent
of skilled crafts exporters do business with the
EU-15 countries, one third with the new EU countries in Central Europe and almost 30 percent with
the rest of Europe. Around ten percent of the
exporting companies do business in non-European
countries.
Development
ofnumber
the number
of exporters
turnover
Figure 2: Development
of the
of exporters
andand
turnover
Entwicklung
der
Zahl
der
Exporteure
und
der
Umsätze
Grafik 2: Entwicklung der Zahl der Exporteure und der Umsätze
Export turnover
Exportumsatz
1,8%
1994
3,5%
2006
Share of exporters
Anteil Exporteure
3,1%
1994
7,2%
2006
0%
1%
2%
3%
4%
5%
6%
7%
8%
reich, Irland, Dänemark und zunehmend die anderen
skandinavischen Länder sowie Polen und Tschechien.
Insgesamt führen über 70 Prozent der handwerklichen
Exporteure Geschäfte mit den EU-15-Ländern durch,
ein Drittel mit den EU-Beitrittsstaaten in Mitteleuropa
und knapp 30 Prozent mit dem übrigen Europa. Rund
zehn Prozent der exportierenden Betriebe sind in
außereuropäischen Ländern aktiv.
Companies who operate in the area of commerce
or the finishings trades enjoy a particularly strong
position in export trade. Foreign turnover is mainly
earned by larger skilled crafts companies with
at least 20 employees. Nevertheless, 40 percent
of skilled crafts exporters employ fewer than ten
employees.
Export-oriented skilled crafts enterprises often lack
comprehensive experience and competence in the
area of foreign trade. The skilled crafts or­ganisation
has a nationwide network of more than 90 foreign
trade consultants, who support skilled crafts enter­prises that are active or interested in exports as well
as promoting the export of skilled crafts. Most of
these work in the skilled crafts chambers and help
companies by providing individual consultancy ser­
vices and information, and by organising trips for
entrepreneurs, parti­cipation in trade fairs and re­gional round tables. With an annual number of
20,000 consultancy appointments, the foreign trade
consultants make a considerable contribution to­wards the orderly execution of export transactions
and encourage new exporters to take the next step
abroad.
Besonders exportstark sind die Betriebe, die den
gewerblichen Bedarf bedienen sowie das Ausbau­
handwerk. Der Auslandsumsatz wird vor allem durch
größere Handwerksbetriebe mit mindestens 20 Mit­
arbeitern erwirtschaftet. Doch immerhin 40 Prozent
der handwerklichen Exporteure beschäftigen weniger
als zehn Mitarbeiter.
Exportorientierten Handwerksbetrieben fehlt oft
um­fassende außenwirtschaftliche Erfahrung und
Kompetenz. Zur Unterstützung der außenwirtschaftlich interessierten und aktiven Handwerksbetriebe
sowie zur Förderung des Handwerksexports existiert
in der Handwerksorganisation ein bundesweites Netz­
werk mit über 90 Außenwirtschaftsberatern, die vor
allem in den Handwerkskammern tätig sind. Sie
unterstützen die Unternehmen durch individuelle
Beratung und Informationsvermittlung, organisieren
Unternehmerreisen, Messebeteiligungen und Länder­sprechtage. Mit jährlich 20.000 Beratungen tragen
die Außenwirtschaftsberater der Handwerksorgani­
sationen wesentlich zur ordnungsgemäßen Ab­
wicklung von Exportgeschäften bei und ermutigen
Exporteinsteiger, den Weg ins Ausland zu wagen.
9
Alfred Kiess GmbH
www.alfred-kiess.de
Achieving success
on international markets
Sector: Interior fittings
History: The joinery, which was founded in 1912 in
Stuttgart-Möhringen, is now being managed in the
third generation by Tilo Kiess and Wolfgang Rosskopf. Today, this company from Baden-Wuerttemberg works in the areas of interior fittings, lift construction, yacht interiors and exhibition stand construction, both for private and business clients. The
Stuttgart company offers products and services as
part of a “single source solution” for its customers
Auf internationalen Märkten
hoch hinaus
Branche: Innenausbau
Geschichte: Die 1912 in Stuttgart-Möhringen gegrün­
dete Schreinerei wird in der dritten Generation von
Tilo Kiess und Wolfgang Rosskopf geführt. Heute ist
das Unternehmen aus Baden-Württemberg in den
Bereichen Innenausbau, Aufzugsbau, Yachtausbau
und Messebau sowohl für Privat- als auch für Ge­
schäftskunden tätig. Die Stuttgarter Firma liefert
ihren in- und ausländischen Kunden zuverlässig alle
Produkte und Dienstleistungen „aus einer Hand“.
10
in Germany and abroad. From the drawing board
via production and delivery to assembly on site,
Alfred Kiess GmbH excels with its complete customer solutions and solid craftsmanship.
Employees: The company has 60 employees.
Products: High-end interior finishes for residential
properties and luxury yachts, exhibition stand
construction and display systems, lift components
and interior fittings for elevators, for example, in
Moscow’s highest building, the Federation Tower.
Export: The target regions of this interior fittings
expert are mainly in Europe and Africa. Since 1976,
Von der Zeichnung über die Herstellung und Lieferung bis zur Montage vor Ort punktet die Alfred Kiess
GmbH mit individuellen Komplettangeboten und solider Handwerksarbeit.
Mitarbeiter: Das Unternehmen beschäftigt 60 Mitarbeiter.
Produkte: High-end Innenausbau für Wohnhäuser und
Luxusyachten, Messebau und Displaysysteme, Aufzugskomponenten und Innenausbau für Aufzüge, z.B.
im höchsten Gebäude Moskaus, dem Federation Tower.
Export: Die Zielregionen des Innenausbau-Spezialisten liegen vor allem in Europa und Afrika. Seit 1976
sind die Montageteams der Alfred Kiess GmbH Jahr
the Alfred Kiess GmbH assembly teams have been
travelling year in and year out between Cape Town,
Dubai, Kitzbuhel and London.
Turnover: The turnover of this rapidly expanding
skilled crafts company currently lies at around seven
million euro, 40 percent of which is earned abroad.
Four years ago, the turnover earned abroad was a
mere 15 percent.
Reasons for exporting:
Wolfgang Rosskopf: “By exporting, we are broadening our horizons as a company and are able to
integrate what we are learning there successfully
into our domestic business.”
für Jahr zwischen Kapstadt, Dubai, Kitzbühel und
London unterwegs.
Umsatz: Der Umsatz des rasch expandierenden
Handwerksbetriebs liegt heute bei rund sieben Millionen Euro, davon 40 Prozent im Ausland. Vier Jahre
zuvor betrug der Auslandsanteil beim Umsatz lediglich
15 Prozent.
Exportgründe:
Wolfgang Rosskopf: „Mit dem Export erweitern wir als
Unternehmen unseren Horizont und bringen diese
Erfahrungen dann auch erfolgreich im Inlandsgeschäft
ein.“
Handwerk International Baden-Württemberg
www.handwerk-international.de
International network to promote exports
“Handwerk International Baden-Wuerttemberg is a business unit in the skilled crafts chamber responsible for
the region of Stuttgart. Our consultants answer the questions company owners have about accessing foreign
markets, customs and export, trade fairs and participation in these, cooperation and international projects.”
We work hand in hand with the export contacts of the eight skilled crafts chambers in Baden-Wuerttemberg
and we are also a member of the Enterprise Europe Network which has 550 consultancy offices in 44 countries.”
Jürgen Schäfer
Internationales Netzwerk zur Exportförderung
The consultant
Der Berater
„Handwerk International Baden-Württemberg ist ein Geschäftsbereich der Handwerkskammer Region Stuttgart. Unsere Berater beantworten die Fragen der Unternehmer zu Auslandsmarkterschließung, Zoll und Export,
Messen und Messebeteiligungen, Kooperationen und internationalen Projekten. Wir arbeiten Hand in Hand mit
den Exportkontaktern der acht baden-württembergischen Handwerkskammern und sind überdies Mitglied im
Enterprise Europe Network, dem 550 Beratungsstellen in 44 Ländern angehören.“
11
Astro- und Feinwerktechnik
Adlershof GmbH
www.astrofein.com
A Berlin company
hunting comets
Sector: Aerospace
History: Since this Berlin company was founded
in 1993, the employees have been successfully
developing, constructing and testing their products
for the aerospace industry, in the areas of basic
research and in optics. With its extensive experience
in developing and producing precision engineering
components, assembly groups and devices which
are extremely reliable, this high-tech skilled crafts
company has gained the trust of its partners from
the industrial and scientific sectors. The company’s highly modern equipment is state-of-the-art.
Berliner auf Kometenjagd
Branche: Luft- und Raumfahrt
Geschichte: Seit Gründung des Berliner Unternehmens im Jahre 1993 entwickeln, konstruieren und
testen die Mitarbeiter erfolgreich ihre Produkte für
die Luft- und Raumfahrt, in der Grundlagenforschung
und der Optik. Mit seinen umfangreichen Erfahrungen bei der Entwicklung und Produktion feinwerktechnischer Bauelemente, Baugruppen und Geräte
von höchster Zuverlässigkeit ist der High-Tech-Hand­werksbetrieb ein vertrauenswürdiger Partner für
Industrie und Wissenschaft. Mit modernster Ausstattung ist das Unternehmen auf dem neuesten
Stand der Technik. Für Satelliten entwickelt und
fertigt das innovative Unternehmen beispielsweise
12
The innovative company develops and produces
reaction wheels for satellites, for example. These are
electromechanical gyroscopes which make sure that
satellites in orbit can be turned on their rotational
axes so that, when observing the earth, for example,
they are able to maintain their focus precisely on
a certain image section of the earth’s surface. The
Berlin company manufactures the smallest of these
reaction wheels worldwide.
Employees: The company currently has 80 employees. Ten years ago, it employed 18 members of staff.
Products: Individual solutions for complex assignments in the area of precision engineering/optics,
special machine construction, the construction of
scientific instruments and aerospace right up to
the manufacture of complete satellite and optoReaktionsräder. Dabei handelt es sich um elektromechanische Kreisel, die dafür sorgen, dass Satelliten im Orbit um ihre Rotationsachsen gedreht
werden können, um z.B. bei der Erdbeobachtung in
der Lage zu sein, einen ganz bestimmten Bildausschnitt von der Erdoberfläche zu erhalten. Die weltweit kleinsten dieser Reaktionsräder stellt der
Berliner Handwerksbetrieb her.
Mitarbeiter: Der Betrieb beschäftigt über 80 Mitarbeiter. Vor zehn Jahren waren hier 18 Mitarbeiter
angestellt.
Produkte: individuelle Lösung komplexer Aufgabenstellungen im Bereich der Feinmechanik/Optik, des
Sondermaschinenbaus, des wissenschaftlichen Gerätebaus und der Luft- und Raumfahrt bis hin zur
Fertigung kompletter Satelliten und optomecha-
Chamber of Skilled Crafts Berlin
Handwerkskammer Berlin
mechanic elements, for example, for a camera used
by the ESA mission “Rosetta” to hunt comets.
Export: The most important export countries are
Switzerland, the Netherlands, Japan and Britain.
Turnover: Annual turnover in 2008 was 8.2 million
euro which was five times higher than five years ago.
Foreign business accounts for 5 percent of turnover, almost six times as much as in 2003.
Reasons for exporting:
Michael Scheiding: “Exporting means growth for
us. We operate within a niche market and it is only
possible to achieve adequate volumes in this market
if we expand beyond our own national borders and
those of the EU. This is going to be our focus in the
future.”
nischer Elemente, z.B. für eine Kamera der ESAMission „Rosetta“, um Jagd auf Kometen zu machen.
Export: Die wichtigsten Exportländer sind die Schweiz,
die Niederlande, Japan und Großbritannien.
Umsatz: Der Jahresumsatz 2008 lag bei 8,2 Millionen
Euro und damit fünfmal so hoch wie noch fünf Jahre
zuvor. Der Auslandsanteil beträgt fünf Prozent. Das
ist fast sechsmal so hoch wie noch 2003.
Exportgründe:
Michael Scheiding: „Mit dem Export werden wir Wachstum realisieren. Wir bedienen einen Nischenmarkt.
Auskömmliche Volumina lassen sich aber in diesen
Nischenmärkten nur erreichen, wenn man über die
Grenzen des Landes oder die EU-Grenzen hinausgeht.
Das wird unser Fokus in der nächsten Zeit sein.“
www.hwk-berlin.de
Network of consultants as an information pool
Heinrich Staudigl
The consultant
Der Berater
“The consultancy services we offer mainly consist of providing preliminary information about various export
countries. We give the member companies of our skilled crafts chamber information about restrictions to
accessing international markets, answer questions about tax matters and help with formalities concerning
registration. If required, we put companies in contact with other partners and use the extensive consultancy
network in the skilled crafts organisations to help us in our work.”
Berater-Netzwerk als Informations-Pool
„Unser Beratungsangebot umfasst in erster Linie Erstauskünfte über die verschiedenen Exportländer. Wir geben den
Mitgliedsunternehmen unserer Handwerkskammer Informationen über Zugangsbeschränkungen internationaler
Märkte, beantworten Fragen zu steuerlichen Aspekten und helfen bei Anmeldeformalitäten. Auf Bedarf vermitteln
wir den Unternehmen weitere Ansprechpartner und ziehen zur Unterstützung das umfangreiche Berater-Netzwerk
der Handwerksorganisation heran.“
13
August Kreienbaum GmbH
www.kreienbaum.de
From a single source
Sector: Interior finishes
History: This carpenter’s and joiner’s company, which
was founded in Warendorf (Muensterland) in 1930,
today produces customised furniture and specialises
in the area of hotels and real estate. As a general
contractor, this modern production company owned
by Markus Hinnüber also coordinates the various
trades working on construction projects around the
world. 90 percent of the company’s customers are
business clients, mainly hotels, doctors and lawyers.
The service provider has a motto: We offer our
Alles aus einer Hand
Branche: Innenausbau
Geschichte: Das 1930 in Warendorf (Münsterland) als
Bautischlerei gegründete Unternehmen fertigt heute
Möbel nach Wunsch und hat sich auf den Hotel- und
Objektbereich spezialisiert. Als Generalunternehmen
koordiniert der moderne Fertigungsbetrieb von Markus
Hinnüber auch Gewerke übergreifende Bauvorhaben
rund um den Globus. 90 Prozent der Kunden des
Mittelständlers sind Geschäftskunden, in erster
Linie Inhaber von Hotels, Ärzte und Rechtsanwälte.
Das Motto des produzierenden Dienstleisters lautet:
14
customers an all-in-one solution which ranges from
consultation and planning services, via production
and delivery, right up to assembly and the turnkey
handover of the finished property.
Employees: In the year 2009, Markus Hinnüber’s
team comprised 70 employees, a figure which has
doubled in the last ten years.
Products: Hotels in the upper star sector, among
these, Le Mirador Kempinski on Lake Geneva and
the MARITIM hotels in Berlin, Dresden and at Dusseldorf airport, as well as law firms, doctors’ practices
and individually designed and manufactured furniture.
Der Kunde bekommt alles aus einer Hand – von der
Beratung über die Planung, Fertigung und Lieferung
bis zur Montage und der schlüsselfertigen Übergabe
des Objekts.
Mitarbeiter: Im Jahr 2009 sind 70 Mitarbeiter im Team
von Markus Hinnüber tätig, doppelt so viele wie noch
vor zehn Jahren.
Produkte: Hotels im gehobenen Sternebereich, u.a.
Le Mirador Kempinski am Genfer See und die
MARITIM-Hotels in Berlin, Dresden und am Flughafen
Düsseldorf, Rechtsanwaltskanzleien, Arztpraxen, individuell gefertigte Möbel
Chamber of Skilled Crafts Munster
Handwerkskammer Münster
Export: This modern production company from
northern Germany works mainly in Switzerland and
Austria.
Turnover: August Kreienbaum GmbH has an average
annual turnover of 8.5 million euro, a quarter of which
comes from abroad.
Reasons for exporting:
Markus Hinnüber: “We deliver to where the customer is and to where our products and services
are required. The higher our quality, the greater the
demand for what we do.”
Export: Der moderne Fertigungsbetrieb aus Norddeutschland ist schwerpunktmäßig in der Schweiz
und in Österreich tätig.
Umsatz: Die August Kreienbaum GmbH setzt durchschnittlich 8,5 Millionen Euro im Jahr um und erwirtschaftet etwa ein Viertel davon im Ausland.
Exportgründe:
Markus Hinnüber: „Wie liefern einfach dahin, wo unsere
Kunden sind und unsere Leistungen und Produkte
benötigt werden. Und je höher unsere Qualität, desto
stärker die Nachfrage.“
www.hwk-muenster.de
Travelling broadens horizons
Dr. Willi Quandt
The consultant
Der Berater
“We support our member companies in all individual enquiries. We do not exclude any branch, target country or
area of interest. In our work we make use of a whole series of informal networks and partnerships. Our chamber
has solid partners today in Poland, Hungary, France, Italy and Russia. However, you cannot conquer new export
markets sitting at a desk. In our experience, there is no better tool for promoting export business than wellorganised trips for entrepreneurs. This is not a one-way street. We not only accompany our member companies to
fair trades or potential business and cooperation partners abroad, but also invite foreign businesses to visit us.”
Reisen bildet
„Wir unterstützen unsere Unternehmen bei allen individuellen Anfragen. Keine Branche, kein Zielland und kein
Themengebiet sind da ausgeschlossen. Dazu nutzen wir u.a. eine Reihe informeller Netzwerke und Partnerschaften.
Feste Partner hat unsere Kammer heute in Polen, Ungarn, Frankreich, Italien und Russland. Aber Exportmärkte
erobert man nicht vom Schreibtisch aus. Nach unserer Erfahrung gibt es kein besseres Mittel der Exportförderung
als gut organisierte Unternehmerreisen. Das ist keine Einbahnstraße. Ebenso wie wir unsere Unternehmen zu
Fachmessen oder zu möglichen Geschäfts- und Kooperationspartnern ins Ausland begleiten, laden wir auch
ausländische Betriebe zu uns ein.“
15
Bäckerei Wippler
www.baeckerei-wippler.de
100 years of pure enjoyment
Sector: Bakery trade
History: 100 years ago, on 6 August 1910, Max und
Elisabeth Wippler opened their first “Bakery and
Pastry Shop” in Dresden. Master baker Michael
Wippler has been running his parents’ company
since 1981 and the fourth generation of the family
are now also working in the bakery. Andreas Wippler is also a master baker and his sister, Kathrin
Grafe, successfully passed her exam as a master
confectioner. This bakery from Saxony has already
made a name for itself throughout the world with
the famous “Christstollen” christmas cake which
originated in Dresden in 1427 and it has represented,
100 Jahre Hochgenuss
Branche: Bäckerhandwerk
Geschichte: Vor 100 Jahren, am 6.8.1910, eröffneten
Max und Elisabeth Wippler in Dresden ihre „Bäckerei
und Conditorei“. Seit 1981 führt Bäckermeister
Michael Wippler den Betrieb der Eltern. Inzwischen
steht auch die vierte Generation in der Backstube.
Andreas Wippler ist ebenfalls Bäckermeister, und
seine Schwester Kathrin Grafe bestand erfolgreich
die Prüfung als Konditormeisterin. Mit dem schon
1427 erstmals erwähnten berühmten Dresdner
Christ­­stollen hat sich die Bäckerei aus Sachsen welt-
16
amongst other things, the quality association of the
Dresden Stollen Bakery in Tokyo and Washington.
The quality minded skilled crafts company also offers a range of services for those with a sweet tooth:
visitors to the bakehouse are welcomed with a tasting and there is even a seminar on baking a Stollen.
Employees: This family company has 70 members
of staff, including 20 bakers and confectioners.
Products: Various types of bread and rolls as well
as different cakes and other confectionary which, in
the winter season, includes approx. 20,000 Dresden
Christstollen with a seal of quality.
Export: Since beginning its export business in
1991, the customer base has grown to more than
weit einen Namen gemacht und vertrat u.a. den Qualitätsverband der Dresdner Stollen-Bäckerei in Tokio
und Washington. Der qualitätsbewusste Handwerksbetrieb bietet auch eine Reihe von Dienstleistungen für „Naschkatzen“ an: Backstubenbesichtigung
mit Verkostung und sogar ein Stollenbackseminar.
Mitarbeiter: In dem Familienbetrieb arbeiten 70 Mitarbeiter, darunter 20 Bäcker und Konditoren.
Produkte: diverse Brot- und Brötchensorten sowie
verschiedene Kuchen und andere Konditoreiwaren,
darunter in der Wintersaison ca. 20.000 mit einem
Gütesiegel versehene Dresdner Christstollen.
Chamber of Skilled Crafts Dresden
Handwerkskammer Dresden
3,000, an increasing number of these from Austria
and Switzerland. Exports of Dresden Christstollen
have been steadily increasing by 10 percent per
year.
Turnover: The bakery has an annual turnover of
three million euro, about ten percent of which comes
from sales of the famous Dresden Christstollen
abroad.
Reasons for exporting:
Andreas Wippler: “We believe in the quality of our
products and therefore want to make sure that
the rest of the world can enjoy the taste of our
Christstollen.”
Export: Seit Exportbeginn im Jahr 1991 hat sich der
Kundenbestand auf über 3.000 erhöht, darunter
immer mehr aus Österreich und der Schweiz. Der
Export des Dresdner Christstollens erhöht sich Jahr
für Jahr kontinuierlich um zehn Prozent.
Umsatz: Die Bäckerei erzielt einen Jahresumsatz
von drei Millionen Euro, etwa zehn Prozent davon im
Ausland mit den berühmten Dresdner Christstollen.
Exportgründe:
Andreas Wippler: „Wir sind von der Qualität unserer
Produkte überzeugt und wünschen uns deshalb, dass
auch der Rest der Welt nicht auf den Geschmack
unseres Christstollens verzichten muss.“
www.hwk-dresden.de
“Travel catalogue” already for apprentices
Katja Schleicher
The consultant
Die Beraterin
“We aim to be a reliable service provider for our member companies and we organise, among other things, trips for
entrepreneurs, conferences to promote cooperation and joint stands at trade fairs for them. Regionally, our work
concentrates on the Czech Republic and Poland. In addition to individual consultancy services on specific foreign
trade topics, we also offer a mobility advice service for apprentices who are interested in doing an internship
abroad within the European Union. In cooperation with partner chambers in Poland, the Czech Republic and
France, or as an active partner in the EU project “Enterprise Europe Network”, we arrange successful cooperation
projects with skilled crafts enterprises in the European Union and organise information events, for example, on
customs and tax matters.”
„Reisekatalog“ schon für Lehrlinge
„Wir wollen ein zuverlässiger Dienstleister unserer Mitgliedsunternehmen sein und organisieren für sie u.a.
Unternehmerreisen, Kooperationsbörsen und Gemeinschaftsstände auf Fachmessen. Regionale Schwerpunkte sind
bei uns Tschechien und Polen. Neben individuellen Beratungen zu speziellen außenwirtschaftlichen Themen bieten
wir auch eine Mobilitätsberatung für Lehrlinge an, die an Auslandspraktika in der Europäischen Union interessiert
sind. In Zusammenarbeit mit Partner-Kammern in Polen, Tschechien und Frankreich oder auch als aktive Partner
des EU-Projektes „Enterprise Europe Network“ vermitteln wir erfolgreich Kooperationen mit Handwerksbetrieben
in der Europäischen Union und führen Informationsveranstaltungen u.a. zu Zoll- und Steuerfragen durch.“
17
Baierl & Demmelhuber
Innenausbau GmbH
w w w . d e m m e l h u b e r. d e
Customer satisfaction
throughout Europe
Sector: Interior construction
History: The company, which was founded in Toeging
near Munich in 1964, counts as one of Germany’s
leading companies for interior construction and
general contracting. This continuously growing family
busi­­ness is managed by Christian and Johannes
Demmelhuber in the second generation. The flexible
and highly qualified team from Bavaria achieve great
satisfaction among their mainly exclusive commercial customers throughout Europe by delivering top
quality work in the area of turnkey contracting and
Kundenzufriedenheit
in ganz Europa
Branche: Innenausbau
Geschichte: Das 1964 in Töging bei München gegrün­
dete Unternehmen zählt zu den führenden Innenund Komplettausbau-Betrieben in Deutschland.
Der kontinuierlich wachsende Familienbetrieb wird
von Christian und Johannes Demmelhuber in der
zweiten Generation geleitet. Mit Top-Qualität und
100prozentiger Termintreue beim schlüsselfertigen
Ausbau überzeugt das flexible und hoch qualifizierte
Team aus Bayern europaweit seine überwiegend
exklusiven gewerblichen Kunden. Der renommierte
18
meeting deadlines 100 percent of the time. This
well-known professional general contractor offers
its customers individual solution strategies and all
services from one source, from planning to the entire
inner construction, including façade design and
handing over the keys.
Employees: With 280 employees, the company is one
of the largest medium-sized skilled crafts enterprises in Germany today.
Products: Turnkey interior construction, drywall installation as well as metal and joinery workshops in
combination with project management.
Export: The most important export product is turnkey interior construction of commercial properties.
Fachbetrieb für den Komplettausbau bietet seinen
Kunden individuelle Lösungsstrategien und sämtliche
Leistungen aus einer Hand – von der Planung über den
kompletten Innenausbau einschließlich Fassadengestaltung bis zur Schlüsselübergabe.
Mitarbeiter: Mit 280 Mitarbeitern gehört das Unternehmen heute zu den größten mittelständischen
Handwerksbetrieben in Deutschland.
Produkte: schlüsselfertiger Innenausbau, Trockenbau
sowie Metall- und Schreinerwerkstätten in Kombination mit Projektmanagement.
Export: Das wichtigste Exportprodukt ist der schlüsselfertige Innenausbau von Gewerberäumen. Mit einem
The export activities of this Bavarian skilled crafts
enterprise began in 1983 with a project in Tel Aviv.
The most important export countries today are
France, Spain, Britain and the Scandinavian countries.
Turnover: Exports accounted for 45 percent of the
annual turnover of 64 million euro. Five years ago,
30 percent of turnover was earned abroad.
Reasons for exporting:
Johannes Demmelhuber: “We export because we can
combine our management know-how with precise
workmanship in our foreign projects thus providing
our customers with above-average services and products.”
Projekt in Tel Aviv begann 1983 die Exporttätigkeit
des bayerischen Handwerksbetriebs. Die wichtigsten
Exportländer sind heute Frankreich, Spanien, Großbritannien und die skandinavischen Länder.
Umsatz: Bei einem Jahresumsatz von rund 64 Millionen Euro betrug der Exportanteil 45 Prozent. Vor fünf
Jahren lag der im Ausland erwirtschaftete Umsatz bei
30 Prozent.
Exportgründe:
Johannes Demmelhuber: „Wir exportieren, weil wir bei
Auslandsaufträgen unser Management-Know-how mit
unserer präzisen handwerklichen Leistung kombinieren
und damit unsere Kunden überdurchschnittlich gut
bedienen können.“
Chamber of Skilled Crafts for Munich and Upper Bavaria
Handwerkskammer für München und Oberbayern
www.hwk-muenchen.de/eu
All-round service for the target region Austria
Barbara Peinel
The consultant
Die Beraterin
“We inform our members about trade law, legal provisions, formalities, turnover tax and invoicing procedures. In
addition to that, we put them in touch with potential contacts abroad. We also support our member companies
focussing on developing new markets and provide advice on individual business-related questions concerning
exports. We run specialised seminars and information events on relevant topics dealing with foreign business.
Our “One Stop Shop – Austria Service” is unique. Here, we offer our skilled trades enterprises an all-round service
for dealing with work contracts in Austria.”
Rundum-Service für die Zielregion Österreich
„Wir informieren zum Gewerberecht, zu Vorschriften, Formalitäten, zur Umsatzsteuerabwicklung und Rechnungsstellung. Darüber hinaus vermitteln wir Kontakte zu potentiellen Ansprechpartnern im Ausland. Zudem unterstützen
wir unsere Mitgliedsbetriebe bei der gezielten Erschließung neuer Märkte und beraten bei individuellen
unternehmerischen Fragen zum Export. Wir führen Fachseminare und Informationsveranstaltungen zu relevanten
Themen rund um das Auslandsgeschäft durch. Einzigartig ist unser „One Stop Shop – Österreichservice“. Damit
bieten wir unseren Handwerksbetrieben einen Rundum-Service, wenn diese einen Auftrag in Österreich abwickeln
möchten.“
19
Glasbläserei Gerald Vogel
www.sanduhren.com
Built upon sand worldwide
Sector: Glassblowing and glass apparatus manufacture
History: Gerald Vogel, chemistry graduate with a
specialisation in glass, founded his company in 1993
in Steinach in the middle of the traditional glassblowing region of the Thuringian Forest. With the
aid of extensive investments in production technology, the entrepreneur concentrated on producing
individual glass-blown items for both private and
business customers. This skilled crafts enterprise
produces complicated products made to order such
as vacuum tubes which were often used in the past
in radio technology, and nowadays serve as study
objects in universities. However, Gerald Vogel also
Weltweit auf Sand gebaut
Branche: Glasbläser und Glasapparatebauer
Geschichte: Der Diplom-Glaschemiker Gerald Vogel
gründete 1993 in Steinach sein Unternehmen,
mitten in der traditionsreichen Glasbläserregion des
Thüringer Waldes. Mit Hilfe umfangreicher Investitionen in die Produktionstechnik konzentrierte
sich der Unternehmer auf die Fertigung von individuellen Glasbläserarbeiten sowohl für Privat- als
auch für Geschäftskunden. Auf Wunsch fertigt der
Handwerksbetrieb komplizierte Produkte wie in der
Vergangenheit gebräuchliche Vakuumröhren für die
Funktechnik, die heute als Anschauungsmuster für
Universitäten dienen. Aber auch überdimensionale
20
makes oversized hourglasses for use in advertising
campaigns. With the help of an online shop in two
languages, the innovative company has managed
to increase its public profile and also expand its
customer base well beyond the regional market,
especially internationally.
Export: Radiometers and hourglasses have been
selling well in the USA, Australia, China and Japan
to enthusiastic buyers since the end of the 1990s.
Other export countries are Italy, France, Britain, the
Netherlands, Denmark, Switzerland and the Czech
Republic.
Employees: Six employees work in Gerald Vogel’s
company today – a considerable increase compared
to the one member of staff at foundation.
Turnover: The annual turnover is around 600,000
euro. Almost half of this income comes from abroad.
The percentage of turnover from abroad ten years
ago was a mere ten percent.
Products: Crooke’s radiometer used as a teaching
material in schools, hand-crafted hourglasses as
advertising objects and technical devices in medicine, for example, electrodes for stimulation current
therapy, but also traditional Thuringian glassblowing
products such as the so-called “Goethe Barometer”.
Sanduhren zu plakativen Werbezwecken stellt Gerald
Vogel her. Mit Hilfe eines zweisprachigen OnlineShops ist es dem innovativen Unternehmen gelungen,
seinen Bekanntheitsgrad deutlich zu erhöhen und
weit über den regionalen Markt hinaus vor allem
international zusätzliche Kunden zu akquirieren.
Reasons for exporting:
Gerald Vogel: “Our products give us a regional USP
and can be sold mainly because of their traditional
character. This is a niche market. And it can be said,
the larger the market, the larger the customer base.”
Export: Lichtmühlen und Sanduhren finden seit Ende
der 1990er Jahre in den USA, Australien, China und
Japan begeisterte Abnehmer. Weitere Exportländer
sind Italien, Frankreich, Großbritannien, die Niederlande, Dänemark und die Schweiz sowie Tschechien.
Mitarbeiter: Heute arbeiten sechs Mitarbeiter im
Unternehmen von Gerald Vogel – lediglich ein einziger
war hier zur Gründung beschäftigt.
Umsatz: Der Jahresumsatz beträgt etwa 600.000 Euro.
Knapp die Hälfte sind Erlöse im Ausland. Vor zehn
Jahren lag der Anteil des Auslandsumsatzes erst bei
zehn Prozent.
Produkte: Crookes Radiometer, sogenannte Lichtmühlen, für den Lehrmittelbereich an Schulen, kunstgewerbliche Sanduhren als Werbemittel und medizintechnische Geräte, z.B. Reizstromelektroden, aber
auch traditionelle Thüringer Glasbläserartikel wie
das sogenannte Goethe-Barometer.
Exportgründe:
Gerald Vogel: „Wir haben mit unseren Produkten ein
regionales Alleinstellungsmerkmal und vermarkten sie
vor allem über ihren Traditionswert. Das ist eine Nische.
Und hier gilt, je größer der Markt, desto größer die Kundschaft.“
Chamber of Skilled Crafts Southern Thuringia
Handwerkskammer Südthüringen
www.hwk-suedthueringen.de
“Breaking the ice” for the benefit of member companies
Elisa Massi
The consultant
Die Beraterin
“My job is to ‘break the ice’ for our member companies. My work focusses on making contact with foreign authorities
and chambers as well as dealing with Italian, French or English-speaking customers. I inform companies about
foreign trade fairs and cooperation projects as well as about various aspects concerning the export of goods and
services. I organise trips for entrepreneurs, help members look for individual partners abroad and offer support
in marketing.”
„Eisbrecher“ im Dienste der Unternehmen
„Ich bin so etwas wie ein „Eisbrecher“ für unsere Mitgliedsunternehmen. Die Schwerpunkte meiner Arbeit liegen
in der Kontaktaufnahme mit ausländischen Behörden und Kammern sowie bei der Vermittlung italienisch-,
französisch- oder englischsprachiger Kunden. Ich informiere Unternehmen über Auslandsmessen und Kooperationen sowie zu verschiedenen Fragen rund um den Export von Waren und Dienstleistungen. Ich organisiere
Unternehmerreisen, helfe bei der individuellen Partnersuche im Ausland und biete Marketingunterstützung an.“
21
HUF HAUS GmbH & Co. KG
www.huf-haus.com
The revolutionaries
from Westerwald
Sector: Building and interior finishes
History: In its almost 100-year history, the company,
which was founded in Hartenfels in the Westerwald
area in 1912, has pursued a long-term strategy for
product development and growth. Set up by the
brothers Georg and Thomas Huf and now managed by
the third generation of the family, this skilled crafts
enterprise has revolutionised the traditional German timber-framed building style by converting it
into a modern post and beam structure. The archi­
tectural concept of the company, at home in the
federal state of Rhineland-Palatinate, is therefore
Die Revolutionäre
aus dem Westerwald
Branche: Bau und Ausbau
Geschichte: In seiner fast 100jährigen Tradition ver­folgt das 1912 in Hartenfels im Westerwald gegrün­
dete Unternehmen eine langfristig angelegte Pro­
dukt- und Wachstumsstrategie. Der von den Brü­­dern­
Georg und Thomas Huf heute in dritter Generation
geleitete Handwerksbetrieb hat die traditionelle Fach­
werkbauweise in eine moderne Holzskelett-Bau­
weise übertragen und sie damit revolutioniert. In der
Architekturphilosophie des Unternehmens aus Rheinland-Pfalz setzt das so entstandene Raumkonzept
22
no longer dependent on load-bearing and therefore
dividing walls. The timber skeleton ‘freed’ in this
way is joined to large-surface, wall to ceiling glass
façades. This characteristic glass/post and beam
construction type has allowed the solid skilled crafts
enterprise to develop its own architectural style.
By positioning HUF HAUS as a premium brand, the
company has concentrated its activities in a clearly
defined market segment since the mid-90s.
Export: There are HUF houses in all European countries, from the Isle of Wight in Britain, to the French
Atlantic coast and Lake Lucerne in Switzerland.
The HUF house with the longest journey behind it
was built in the Chinese capital Beijing. There are
show house centres in Paris, Vienna, Zurich, Montreux and Lugano. Further company facilities are
planned in China, Denmark, Russia, Ireland and the
Netherlands.
Employees: Almost 450 employees in eight subsidiaries and 14 branch offices in Germany and many
European countries are working on the company’s
success story.
Turnover: The annual turnover of the HUF HAUS group
of companies was around 100 million euro in 2008.
About 40 percent of this sum is earned abroad.
Products: Detached and semi-detached family homes, office and administration buildings according to
the HUF HAUS concept, approx. 150 buildings per year.
Reasons for exporting:
Georg Huf: “The export area is where the really interesting markets can be found.”
nicht mehr auf tragende und damit trennende Wände. Das frei gewordene Holzskelett verbindet sich mit
großflächigen, bodentiefen Glasfassaden. Mit dieser charakteristischen Glas-Fachwerkbauweise hat
der auf solide Handwerksarbeit setzende Betrieb
einen eigenen architektonischen Stil entwickelt. Mit
der Positionierung von HUF HAUS als Premiummarke
spezialisierte sich das Unternehmen seit Mitte der
90er Jahre auf ein klar definiertes Marktsegment.
Export: HUF Häuser stehen in allen europäischen
Ländern, von der Isle of Wight in Großbritannien über
die französische Atlantikküste bis zum Vierwaldstätter See in der Schweiz. Das am weitesten gereiste
HUF Haus wurde in der chinesischen Hauptstadt
Peking gebaut. Musterhauszentren stehen in Paris,
Wien, Zürich, Montreux und Lugano. Weitere Einrichtungen sind in China, Dänemark, Russland, Irland und
den Niederlanden geplant.
Mitarbeiter: Fast 450 Mitarbeiter in acht Tochterunternehmen und 14 Niederlassungen in Deutschland
und vielen europäischen Ländern arbeiten an der
Erfolgsgeschichte des Unternehmens.
Umsatz: Der Jahresumsatz der Firmengruppe HUF
HAUS betrug 2008 rund 100 Millionen Euro. Etwa 40
Prozent davon werden im Ausland realisiert.
Produkte: Ein- und Mehrfamilienhäuser, Büro- und
Verwaltungsgebäude nach dem Konzept HUF HAUS,
ca. 150 Gebäude im Jahr.
Exportgründe:
Georg Huf: „Nur im Export findet man die wirklich
spannenden Märkte.“
Chamber of the Skilled Crafts Koblenz
Handwerkskammer Koblenz
www.hwk-koblenz.de
Export know-how for every master craftsman
Christiane Zügner
The consultant
Die Beraterin
“Our foreign trade consultancy services focus on the area of construction and finishings. Our member companies
are especially interested in foreign countries bordering on Germany such as Luxembourg and France, Switzerland,
Austria, Belgium and the Netherlands. Many of them have been doing business successfully with our neighbouring
countries for a long time. We already provide important information on the export business in the courses to
qualify as a master craftsman. In this way, those intending to set up their own company can find out about the
opportunities of accessing new markets outside Germany as early as possible.”
Export-Know-how für jeden Meister
„Die Schwerpunkte unserer außenwirtschaftlichen Beratung liegen im Bau und Ausbau. Das grenznahe Ausland in
Luxemburg und Frankreich, die Schweiz, Österreich, Belgien und die Niederlande interessieren unsere Mitgliedsunternehmen besonders. Viele von ihnen sind seit langer Zeit sehr erfolgreich im grenznahen Ausland tätig. Bereits
in den Meistervorbereitungskursen vermitteln wir wichtige Kenntnisse zum Exportgeschäft. So werden zukünftige
Existenzgründer so früh wie möglich auf neue Marktchancen außerhalb Deutschlands aufmerksam gemacht.“
23
KMA Umwelttechnik GmbH
w w w . k m a - f i l t e r. d e
German environmental
technology in demand
worldwide
Sector: Environmental technology
History: The company, founded in Koenigswinter near
Bonn in 1959, develops, produces and assembles
exhaust air purification systems for industry. The
sys­tems are characterised by high levels of filtration efficiency, a diverse range of options and a long
life cycle. KMA filters are also by marked by extremely low energy consumption and the consistent
avoidance of transfer effects. An experienced team
of process technicians and design engineers work
in Rolf and Stefan Kurtsiefer’s skilled crafts enter-
Deutsche Umwelttechnik
weltweit gefragt
Branche: Umwelttechnik
Geschichte: Das 1959 in Königswinter bei Bonn
gegründete Unternehmen entwickelt, produziert und
montiert Abluftreinigungsanlagen für die Industrie.
Die Anlagen sind durch hohe Abscheideleistung,
Variantenvielfalt und Langlebigkeit gekennzeichnet.
KMA-Filter zeichnen sich überdies durch extrem ge­
ringen Energieverbrauch und konsequente Vermei­
dung von Verlagerungseffekten aus. Ein erfahrenes
Team aus Verfahrenstechnikern und Konstrukteuren
arbeitet im Handwerksbetrieb von Rolf und Stefan
Kurtsiefer auf vielen Gebieten der Abluftreinigung.
24
prise in many areas of exhaust air treatment.
Comprehensive and reliable service is part of the
company philosophy along with close customer
orientation. On the basis of this, the company
from North Rhine- Westphalia offers its industrial
customers solutions to their problems which are
just as individual as they are reliable. The extraction
units used in casting foundries, in particular forging
presses, and those used in the food processing
industry, especially in smoking plants, are in demand
worldwide.
Employees: The company currently employs 53
members of staff. This number was 39 ten years ago.
Products: Exhaust air filter technology for the
food processing industry, the metal industry, the
automotive industry and foundries, heat exchangers
and industrial heat pumps.
Export: The first export orders mainly came about due
to the company’s regular attendance at international
trade fairs. The most important export countries are
the USA, Japan, China, Brazil, Russia, Switzerland
and almost all countries in the European Union.
Turnover: Annual turnover in 2008 was 7.4 million
euro with exports accounting for 55 percent. One
reason for this is the company’s targeted setting up
of an international network of representatives.
Reasons for exporting:
Rolf Kurtsiefer: “Many of our customers throughout
the world are from the automotive industry. They
use suppliers from Germany to equip their factories
with environmentally-friendly and energy-efficient
technology. That is why KMA filter systems can be
found around the globe.”
Umfassender und zuverlässiger Service gehört zur
Unternehmensphilosophie ebenso dazu wie eine
enge Kundenorientierung. Das Unternehmen aus
Nordrhein-Westfalen bietet seinen Kunden in der
Industrie auf dieser Grundlage ebenso individuelle
wie zuverlässige Problemlösungen an. Vor allem die
Absauganlagen für Gießereimaschinen, insbesondere
Druckgießereimaschinen, und Absauganlagen in der
Lebensmittelindustrie, hier besonders in Räuchereien,
sind weltweit gefragt.
Export: Die ersten Exportaufträge folgten vor allem
durch die regelmäßige Präsenz des Betriebs auf inter­
nationalen Messen. Die wichtigsten Exportländer sind
die USA, Japan, China, Brasilien, Russland, die Schweiz
sowie fast alle Länder der Europäischen Union.
Mitarbeiter: Im Unternehmen sind heute 53 Mitarbeiter beschäftigt. 39 Beschäftigte hatte der Betrieb noch
vor zehn Jahren.
Exportgründe:
Rolf Kurtsiefer: „Unsere weltweiten Kunden kommen
vielfach aus dem Automotive-Sektor. Für die Aus­
stattung ihrer Fabriken mit umweltfreundlicher und
energieeffizienter Technik finden sie vor allem Liefe­
ranten aus Deutschland. Deshalb stehen heute KMAFilteranlagen rund um den Globus.“
Produkte: Abluftfiltertechnik für die Lebensmittel­-,
die Metall- sowie die Automotive-Industrie und Gieße­
reien, Wärmetauscher und In­dustrie­wärmepumpen.
Umsatz: Im Jahr 2008 lag der Jahresumsatz bei 7,4
Millionen Euro. Der Exportanteil liegt bei 55 Prozent.
Eine Ursache dafür ist der gezielte Aufbau eines internationalen Vertreternetzwerkes.
25
Krahnen GmbH
w w w . k r a h n e n . d e
Specialist for potentially
explosive areas
Sector: Engineering
History: This Cologne company, founded in 1970, has
established itself as the European market leader in
cleaning equipment for potentially explosive areas.
The customers of Guido Garnies and his highlyqualified team mainly come from the chemicals,
pharamaceutical, petrochemical and explosives
in­dustry. The expert team for special cleaning
technology offers its customers integrated overall
solutions from one source, ranging from consultancy
Spezialist für explosions­
gefährdete Bereiche
Branche: Maschinenbau
Geschichte: Das 1970 gegründete Kölner Unterneh­
men hat sich als europäischer Marktführer bei der
Reinigungstechnik im explosionsgefährdeten Bereich
etabliert. Zu den Kunden von Guido Garnies und
seinem hochqualifizierten Team gehören in erster
Linie die Chemie-, Pharma-, Petro- und Zündstoffindustrie. Das Expertenteam für die spezielle Reini­
gungstechnik bietet seinen Kunden integrierte Ge­samtlösungen aus einer Hand an, von der Beratung
und Planung über die Konstruktion bis zur indivi­
26
KRAHNEN
and planning via construction right up to individual
production and assembly on site. The company,
which has been operating internationally since 1996,
has become a highly efficient solutions provider
for strategic technologies because of its strict
customer orientation and excellent innovations. New
developments and patents are generated time and
again in close cooperation with scientific institutes.
ring, industrial valves for gaseous and liquid media
as well as laboratory devices to determine grain size
in pigments and fillers.
Employees: The company has 24 employees.
Turnover: Krahnen GmbH had an annual turnover of
2.2 million euro in 2008. Eleven percent of the total
turnover was earned abroad.
Products: Cleaning equipment, industrial vacuums,
ventilators, extraction units and pre-separators
for commercial and potentially explosive areas,
specialised machines and handling equipment of all
types for automotive, power and chemical enginee-
duellen Produktion und der Montage vor Ort. Der seit
1996 international tätige Handwerksbetrieb ist durch
kompromisslose Kundenorientierung und herausragende Innovationen zu einem leistungsfähigen
Lösungsanbieter für strategische Technologien geworden. In enger Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen entstehen immer wieder
neue Entwicklungen und Patente.
Mitarbeiter: Das Unternehmen beschäftigt 24 Mitarbeiter.
Produkte: Reinigungsmaschinen, Industriesauger,
Ventilatoren, Absauganlagen und Vorabscheider u.a.
für gewerbliche und explosionsgefährdete Bereiche,
Sondermaschinen und Handhabungstechnik aller Art
für Automobil-, Energie- und Chemietechnik, Industrie-
Export: The company mainly exports products for
cleaning and laboratory technology to Switzerland,
Austria, Belgium, the Netherlands, France, Spain, the
USA, China and Japan.
Reasons for exporting:
Guido Garnies: “We export in order to noticeably
expand our market share.”
armaturen für gasförmige und flüssige Medien sowie Laborgeräte zur Korngrößenbestimmung von
Pigmenten und Füllstoffen.
Export: Vorrangig exportiert das Unternehmen Produkte der Reinigungs- und Labortechnik in die
Schweiz, nach Österreich, Belgien, in die Niederlande,
nach Frankreich, Spanien, in die USA, nach China und
Japan.
Umsatz: Die Krahnen GmbH erwirtschaftete 2008
einen Jahresumsatz von 2,2 Millionen Euro. Elf Prozent
wurden dabei im Ausland erzielt.
Exportgründe:
Guido Garnies:„Wir exportieren, um unsere Marktanteile
spürbar auszudehnen.“
Chamber of Skilled Crafts Cologne
Handwerkskammer zu Köln
www.hwk-koeln.de
Fitness programme for first-time exporters
Bernd Krey
The consultant
Der Berater
“The foreign trade consultancy service of the Cologne skilled crafts chamber helps its member companies in
all questions concerning their business activities in and with other countries. We provide the companies with
marketing information and inform them about questions of law, taxes, customs, approval procedures for
deliveries and assembly work or about the deployment of staff abroad. To carry out the services we offer, we make
use of existing branch and business contacts as well as our own project experience in Europe, the Arab states and
in America. We offer our special ‘Fit for Business Abroad’ check-up to both first-time exporters and companies
with experience abroad.”
Fitnessprogramm für Export-Einsteiger
„Die Außenwirtschaftsberatung der Kölner Handwerkskammer hilft den Mitgliedsbetrieben in allen Fragen
der unternehmerischen Tätigkeit mit anderen Ländern. Wir stellen für die Betriebe Marktinformationen bereit
und informieren über Fragen zu Recht, Steuern, Zoll, Genehmigungsverfahren für Lieferungen und Montagen
oder zum Arbeitnehmereinsatz im Ausland. Bei unseren Angeboten nutzen wir vorhandene Branchen- und
Unternehmenskontakte sowie eigene Projekterfahrungen in Europa, in den arabischen Staaten sowie in Amerika.
Für Export-Einsteiger, aber auch für Fortgeschrittene bieten wir einen speziellen Check-up „Fit für´s Ausland?“ an.“
27
Lothar Semmlinger
Streichinstrumente GmbH
www.lothar-semmlinger.de
Where the king is customer
Sector: Wood-processing trade
History: In November 1980, master violin maker
Lothar Semmlinger founded his company in the
Frankonian town of Baiersdorf, Germany’s world
famous instrument making centre. His instruments
remind one of the great instruments of the old
masters, both in their sound and workmanship. The
skilled crafts master received great recognition in
the profession worldwide for his reproduction of
the famous Baroque cello of Tomaso Castelli from
the year 1623. At the present time, the innovative
craftsman is experimenting with new types of wood,
Wo der König Kunde ist
Branche: holzverarbeitendes Gewerbe
Geschichte: Im November 1980 gründete Geigen­
baumeister Lothar Semmlinger im weltweit bekannten mittelfränkischen Instrumentenbauzentrum
Deutschlands in Baiersdorf sein Unternehmen. Seine
Instrumente erinnern sowohl durch ihren Klang als
auch die Verarbeitung an die großen Instrumente der
alten Meister. Für seine kunstvolle Nachfertigung
des berühmten Barockcellos von Tomaso Castelli aus
dem Jahr 1623 erfuhr der Handwerksmeister große
Anerkennung in der internationalen Fachwelt. Gegenwärtig experimentiert der innovative Handwerker
28
for example, Italian poplar. This wood is very beautiful
and produces an excellent sound, although it has
seldom been used for making string instruments in
the past because of its low level of hardness.
Employees: The master violin-maker works together with his wife and their two sons Stefan and
Christian.
Products: Double bass, cello, violin and viola, specialised in building high-quality instruments for the
best soloists and concert musicians.
Export: The company has been exporting since
1984. Today, Lothar Semmlinger delivers 80 percent
of his string instruments abroad, mainly to Asia.
In 2008, the military orchestra of the King of Thailand in Bangkok ordered a total of 56 string instruments from him – a unique order in the branch.
Turnover: The string instrument-maker had turnover
of around 500,000 euro in 2009, most of which was
earned abroad.
Reasons for exporting:
Lothar Semmlinger: “It’s good to have more than one
leg to stand on. Products ‘Made in Germany’ are in
demand worldwide and this demand now includes
Semmlinger instruments.”
mit neuen Holzarten, etwa mit italienischer Pappel.
Dieses Holz ist von großer Schönheit und Klangkraft,
auch wenn es wegen seiner geringen Härte bisher
selten im Streichinstrumentenbau Verwendung fand.
Asien. 2008 bestellte das Armee-Orchester des
thailändischen Königs in Bangkok insgesamt 56
Streichinstrumente bei ihm – ein einmaliger Auftrag in
dieser Branche.
Mitarbeiter: Der Geigenbaumeister arbeitet zusammen mit seiner Frau und den beiden Söhnen
Stefan und Christian.
Umsatz: Der Streichinstrumentenbauer erzielte 2009
einen Umsatz von rund 500.000 Euro, den Löwenanteil
davon im Ausland.
Produkte: Kontrabässe, Celli, Violinen und Violen, Spezialisierung auf den Bau qualitativ hochwertiger Instrumente für die besten Solisten und Konzertmusiker.
Exportgründe:
Lothar Semmlinger:„Auf vielen Beinen steht man besser
als auf einem. „Made in Germany“ ist weltweit gefragt
– und dazu gehören inzwischen auch SemmlingerInstrumente.“
Export: Seit 1984 exportiert der Unternehmer. 80
Prozent seiner Streichinstrumente liefert Lothar
Semmlinger heute ins Ausland, vor allem nach
Bayern Handwerk International GmbH
www.bh-international.de
Opening up new markets together
Edith Böhm
The consultant
Die Beraterin
“We are an organisation made up of the six Bavarian chambers of skilled crafts and we support skilled crafts
companies from the Free State of Bavaria in opening up new markets abroad, mainly in the Czech Republic,
Austria, Switzerland and Italy. As such, we are involved in a great number of networks on a Bavarian, German
and EU level. We run seminars on customs and export regulations, organise conferences to promote cooperation,
trips for entrepreneurs and the joint participation of Bavarian skilled crafts companies at trade fairs abroad,
among these the “Klimahouse” in Bolzano, the specialised trade fair for energy-efficient and sustainable
construction, or the “Swissbau” in Basle, the Swiss trade fair for building and real estate. ”
Gemeinsam neue Märkte erschließen
„Wir sind ein Unternehmen der sechs bayerischen Handwerkskammern und unterstützen die Handwerksbetriebe
des Freistaates Bayern bei der Erschließung neuer Märkte im Ausland, schwerpunktmäßig in Tschechien, Österreich,
Schweiz und Italien. Dabei sind wir in zahlreiche Netzwerke auf bayerischer, nationaler und auf EU-Ebene
eingebunden. Wir veranstalten Seminare zu Zoll- und Ausfuhrbestimmungen, organisieren Kooperationsbörsen,
Unternehmerreisen und Gemeinschaftsbeteiligungen des bayerischen Handwerks auf verschiedenen Fachmessen
im Ausland, u.a. zur Klimahouse in Bozen, der Fachmesse für energieeffizientes und nachhaltiges Bauen, oder zur
Swissbau in Basel, der Schweizer Bau- und Immobilienfachmesse.“
29
Maschinen- & Formenbau
Leinetal GmbH
www.mfl-leinetal.de
Bringing prototypes
into shape
Sector: Mechanical engineering, mould and tool
making
History: The company, which was founded in 1999 in
Neustadt just outside of Hanover, specialises in the
areas of tool and mould making as well as special
machinery and fixture construction. The customers
of this classic skilled trades enterprise include
companies from the automotive and electrical in­
dustries, the area of mechanical engineering and
from the rubber and plastics industry. The modern,
medium-sized company from Lower Saxony manu­
Prototypen in die
rechte Form gebracht
Branche: Maschinenbau, Formen- und Werkzeugbau
Geschichte: Das 1999 in Neustadt vor den Toren
Hannovers gegründete Unternehmen hat sich auf
die Bereiche Werkzeug- und Formenbau sowie Son­
dermaschinen- und Vorrichtungsbau spezialisiert.
Zu den Kunden des klassischen handwerklichen Zu­
lieferers gehören Unternehmen aus der Automobilund Elektroindustrie, aus dem Maschinenbau so­
wie aus der Kautschuk- und Kunststoffindustrie.
Das moderne mittelständische Unternehmen aus
30
factures moulds in accordance with individual
specifications and also carries out the product
development and prototyping for single-component
and multi-component items. The customer receives
all services from one source, starting from the
planning and consultancy procedures and extending
to the realisation of complex projects in the areas
of mould and tool making. The particular strength
of this skilled crafts enterprise is its innovative and
creative project management.
Employees: The company now employs 50 members
of staff. Ten years ago, there were three employees.
Products: Construction and building of individual
forms, placing the moulds in injection-moulding ma-
chines, manufacturing prototypes and pilot series,
tool and fixture construction.
Export: The company has customers in Greece,
Spain and Poland.
Turnover: The annual turnover in 2008 was 5.3 million
euro. Almost five percent of this was earned abroad.
In five years the company would like to see its
turnover from foreign business double.
Reasons for exporting:
Mario Kioscha: “The more often we implement our
unusual know-how in project management for special solutions, also abroad, thus winning over new
contracts there, the stronger our location in Germany
will become.”
Niedersachsen fertigt nach individuellen Aufgabenstellungen Formen und übernimmt u.a. die Produktentwicklung und das Prototyping für Einzel- und
Mehrkomponentenartikel. Von der Planung über
die Beratung bis zur Realisierung auch komplexer
Projekte in den Bereichen Formen- und Werkzeugbau
bekommt der Kunde alle Leistungen aus einer Hand.
Die besondere Stärke des Handwerksunternehmens
ist das innovative und kreative Projektmanagement.
gung von Prototypen und Nullserien, Werkzeug- und
Vorrichtungsbau.
Mitarbeiter: 50 Mitarbeiter sind heute im Unternehmen tätig. Vor zehn Jahren waren es drei Beschäftigte.
Exportgründe:
Mario Kioscha: „Je häufiger wir unser außergewöhnliches Know-how beim Projektmanagement für Sonderlösungen auch im Ausland einsetzen und hier immer
neue Aufträge akquirieren, desto mehr stärken wir
unseren Standort in Deutschland.“
Produkte: Konstruktion und Bau individueller Formen,
Einfahren der Formen auf Spritzgießmaschinen, Ferti-
Chamber of Skilled Crafts Hanover
Handwerkskammer Hannover
Export: Das Unternehmen hat Kunden in Griechenland, Spanien und Polen.
Umsatz: Der Jahresumsatz 2008 lag bei 5,3 Millionen
Euro. Knapp fünf Prozent davon wurden im Ausland
umgesetzt. In fünf Jahren will das Unternehmen
seinen Auslandsanteil beim Umsatz verdoppeln.
www.hwk-hannover.de
Network with export experience
Dr. Merret Vogt
The consultant
Die Beraterin
“The foreign trade consultancy services offered by our chamber mainly help member companies by providing a
wealth of information on different export countries, by organising one-day seminars on a specific country and by
handing out relevant information. In addition to this, we also inform our members about subsidy programmes,
opprtunities for cooperation and foreign trade fairs. We are a cooperation partner in the ‘Norddeutsches
Handwerk International’ project (Northern Germany Skilled Crafts International) which means we also profit
from the experience of the skilled crafts chambers in Northern Germany in the area of exports, especially in the
Scandinavian region.”
Netzwerk mit Exporterfahrung
„Die Außenwirtschaftsberatung unserer Kammer unterstützt die Mitgliedsunternehmen vor allem durch eine
Fülle von Informationen zu unterschiedlichen Exportländern, durch sogenannte Ländertage bzw. die Herausgabe
von Länderinformationen. Darüber hinaus weisen wir auf Förderprogramme, Kooperationsmöglichkeiten und
Auslandsmessen hin. Wir sind Kooperationspartner des Projekts „Norddeutsches Handwerk International“ und
profitieren deshalb auch von den Erfahrungen der norddeutschen Handwerkskammern bei der Exporttätigkeit,
insbesondere in den skandinavischen Raum.“
31
PARAVAN GmbH
www.paravan.de
Unlimited freedom
as an export hit
Sector: Vehicle outfitters
History: The company, founded by Roland Arnold in
Pfronstetten-Aichelau in 1997, enjoys a top position
in Europe in the area of highly technical vehicle
conversions and driving aids for the disabled. This
skilled crafts enterprise from Baden-Wuerttemberg
offers its customers a complete all-round service
package for people restricted in their mobility or senior citizens who have difficulty getting around. Individual solutions are developed, produced, assem-
Grenzenlose Freiheit
als Exportschlager
Branche: Fahrzeugausrüster
Geschichte: Das 1997 von Roland Arnold in Pfron­
stetten-Aichelau gegründete Unternehmen nimmt
eine Spitzenstellung in Europa bei hochtechnischen
Fahrzeugumbauten sowie behindertengerechten All­tagshilfen ein. Der baden-württembergische Hand­
werksbetrieb bietet einen kompletten RundumService für mobilitätsbehinderte Menschen oder
ältere Personen mit Bewegungseinschränkungen. Für
Rollstuhlfahrer oder schwerbehinderte Autofahrer, für
32
bled and operated for wheelchair users or severely
disabled drivers and for disabled passengers or
families with disabled children. The innovative company has its own patents, among others, for a crashtested PARAVAN wheelchair which allows the driver
to drive the car while sitting in his wheelchair.
Employees: Roland Arnold’s company currently
employs 93 members of staff. This figure was only
five employees around ten years ago.
Export: The company exports to 33 countries, primarily to Great Britain, France, Italy, Scandinavia,
the Benelux countries, Spain and Australia. Its first
place in the German Foreign Trade Award 2009 is the
most recent proof of the innovative way PARAVAN
GmbH has accessed international markets.
Turnover: Annual turnover is around 12 million euro.
In the past three years, the percentage of turnover
from exports has almost doubled to 44 percent.
Products: Development, production and sale of complete vehicles suitable for the disabled, individual
partial solutions for vehicles and wheelchairs for the
disabled, electronic digital steering and driving aids.
Reasons for exporting:
Roland Arnold: “We have positioned ourselves globally in order to give people with restricted mobility limitless freedom, equal opportunities and independence thanks to our patented products.”
behinderte Beifahrer oder Familien mit behinderten
Kindern werden individuelle Lösungen entwickelt,
produziert, montiert oder vertrieben. Das innovative
Unternehmen verfügt über eigene Patente, u.a. für
einen crashgetesteten PARAVAN-Rollstuhl zum Autofahren vom Rollstuhl aus.
Export: Der Betrieb exportiert in 33 Länder, vor allem
nach Großbritannien, Frankreich, Italien, Skandinavien,
in die Benelux-Staaten, nach Spanien und Australien.
Der 1. Preis der Deutschen Außenwirtschaft 2009 ist
der aktuelle Beleg für die innovative Erschließung
internationaler Märkte durch die PARAVAN GmbH.
Mitarbeiter: 93 Mitarbeiter sind heute im Unternehmen von Roland Arnold tätig. Gut zehn Jahre zuvor
waren es nur fünf Beschäftigte.
Produkte: Entwicklung, Produktion und Vertrieb behinderungsrechter Komplettfahrzeuge, individuelle
Teillösungen für Behindertenfahrzeuge und Rollstühle,
elektronisch-digitale Lenk- und Fahrhilfen.
Umsatz: Der Jahresumsatz beträgt 12 Millionen Euro.
In den vergangenen drei Jahren hat sich der Exportanteil am Umsatz auf jetzt 44 Prozent fast verdoppelt.
Exportgründe:
Roland Arnold: „Wir haben uns global aufgestellt, um
allen mobilitätseingeschränkten Menschen grenzenlose
Freiheit, Gleichheit und Unabhängigkeit durch unsere
patentierten Produkte zu ermöglichen.“
Chamber of Skilled Crafts Reutlingen
Handwerkskammer Reutlingen
www.hwk-reutlingen.de/beratung
Pointing the way for regional skilled crafts
Sylvia Weinhold
The consultant
Die Beraterin
“We support our member companies in all questions concerning company management and are therefore the
first point of contact for skilled crafts enterprises who intend to or are already operating on foreign markets. As
the service providers at a skilled crafts chamber in the area of foreign trade, we not only work internationally but
also across many branches. This naturally means that the services and consultancy that we offer are accordingly
broad in spectrum. We give information, advice and practical help to our members, for example, in accessing new
markets or in their dealings with authorities and organisations at home and abroad. In our work, we see ourselves
as pointing the way for the regional skilled crafts as one of our most important tasks is being able to put our
member companies in contact with the right partners. To do so, we also make use of the consultancy network of
the chambers of the skilled crafts and work closely together with Handwerk International”.
Lotse für das regionale Handwerk
„Wir betreuen unsere Mitgliedsunternehmen in allen Fragen der Unternehmensführung und sind damit die erste
Anlaufstelle für Handwerksbetriebe, die sich auf ausländischen Märkten engagieren wollen oder es bereits tun.
Als Außenwirtschafts-Dienstleister einer Handwerkskammer sind wir nicht nur international, sondern auch über
viele Branchengrenzen hinweg tätig. Entsprechend vielfältig ist unser Service- und Beratungsangebot angelegt.
Wir informieren, beraten und geben praktische Hilfestellung, etwa bei der Markterschließung oder im Kontakt mit
Behörden und Organisationen im In- und Ausland. Dabei verstehen wir uns als Lotse für das regionale Handwerk,
denn eine wichtige Aufgabe besteht darin, jedem Betrieb die richtigen Partner zu vermitteln. Hierzu nutzen wir auch
das Beratungsnetzwerk der Handwerkskammern und arbeiten auch eng mit Handwerk International zusammen.“
33
Schuhmanufaktur
Kay Gundlack
www.kg-schuhmanufaktur.de
German custom-made shoes
for Milan
Sector: Clothing, textiles and leather
History: The qualified maker of orthopaedic shoes,
Kay Gundlack, set up his exclusive shoe manufactory
in 2005 in the former clothmaking and shoemaking
town of Parchim in the heart of Mecklenburg-Western
Pomerania. Today, the young entrepreneur is the only
one continuing this tradition today and still making
his shoes by hand. The shoe designer is setting new
standards in a very old skilled craft. The combination
of custom-made shoes with an individually fitted
insole is unparalleled in the production of custom-
Deutsche Maßschuhe
für Mailand
Branche: Bekleidung, Textil und Leder
Geschichte: Der gelernte Orthopädieschuhmacher
Kay Gundlack gründete im Jahr 2005 seine exklu­
sive Schuhmanufaktur in der alten Tuch- und Schuh­
macherstadt Parchim im Herzen von MecklenburgVorpommern. Heute ist der junge Unternehmer
der Einzige hier, der diese Tradition fortsetzt und
Schuhe noch von Hand herstellt. Der Schuhdesigner
setzt neue Maßstäbe in einem uralten Handwerk.
Die Kombination von Maßschuhen mit einem individuell angepassten Fußbett ist einmalig in der Maß-
34
made shoes. Solid skilled workmanship, beauty,
wearing comfort and exclusivity are the credo of the
master craftsman. Upon request, he designs a model
based on the customer’s own ideas. Noble design
requires noble “ingredients”. Kay Gundlack has
fine leather which has been subjected to a special
tanning procedure delivered from Italy, England and
Austria. The hides of cattle, horse (Cordovan), ostrich,
elephant, kangaroo or crocodile and even stingray
are used.
Employees: Kay Gundlack is a sole proprietor and
does not have any employees.
Products: Handmade customised shoes as unique
products from the idea to the sketch, right up to production with individually selected leathers and belts.
schuhfertigung. Handwerkliche Solidität, Schönheit,
Tragekomfort und Exklusivität sind das Credo des
Handwerksmeisters. Auf Wunsch entwirft er das Modell
nach den Vorstellungen des Kunden. Zum edlen Design
gehören edle „Zutaten“. Dazu lässt Kay Gundlack feine
Leder aus Italien, England und Österreich liefern, die
speziellen Gerbverfahren unterzogen wurden. Häute
von Rind, Pferd (Cordovan), Strauß, Elefant, Känguruh
oder Krokodil, sogar Perlrochenleder kommen zum
Einsatz.
Mitarbeiter: Kay Gundlack ist Einzelunternehmer und
hat keine Mitarbeiter.
Produkte: handgefertigte Maßschuhe als Unikate von
der Idee über Skizzen bis zur Produktion mit individuell gewählten Ledersorten und Gürteln.
Chamber of Skilled Crafts Schwerin
Handwerkskammer Schwerin
Export: Kay Gundlack’s most important export countries are Italy, the Netherlands, Luxembourg and
Austria. As part of an entrepreneurs’ trip organised
by the skilled crafts chamber of Schwerin, he visited
Milan in 2006 and continues to gain new customers
there who are enthusiastic about custom-made
German shoes.
Turnover: The sole proprietor’s annual turnover is
about 100,000 euro. Kay Gundlack earns about five
percent of this turnover abroad and plans to increase
the export share in five years to 20 percent.
Reasons for exporting:
Kay Gundlack: “I would like to build up a brand
name and become the No. 1 in custom-made shoe
manufacture, in order to make as many people as
possible happy with my very personal shoes.”
Export: Die wichtigsten Exportländer von Kay Gundlack sind Italien, die Niederlande, Luxemburg und
Österreich. Im Rahmen einer von der Handwerkskammer Schwerin organisierten Unternehmerreise besuchte er 2006 Mailand und gewinnt hier immer neue Kunden, die von deutschen Maßschuhen begeistert sind.
Umsatz: Der Jahresumsatz des Einzelunternehmers
liegt bei rund 100.000 Euro. Etwa fünf Prozent davon
realisiert Kay Gundlack heute im Ausland und plant eine Erhöhung dieser Quote in fünf Jahren auf 20 Prozent.
Exportgründe:
Kay Gundlack: „Ich möchte eine Marke aufbauen und
damit die Nummer 1 in der Maßschuhfertigung werden,
um so viele Menschen wie möglich glücklich zu machen
mit meinen Maßschuhen.“
www.hwk-schwerin.de
Accompanying members to the world’s largest skilled crafts trade fair
Christina Neubüser
The consultant
Die Beraterin
“The services our skilled crafts chamber offers concentrate mainly on the Scandinavian region. We help our
member companies to access foreign markets, support them in assembly projects abroad, inform them about
economic and legal conditions in the target countries, give them advice on subsidy programmes and put them
in touch with contacts abroad. Another focal aspect of the support we offer in the area of foreign trade for our
members is the organisation of a joint stand for the Federal State of Mecklenburg-Western Pomerania at the
annual international skilled crafts trade fair in Milan, the world’s largest of its kind.”
Begleitung zur weltweit größten Handwerksmesse
„Die Angebote unserer Kammer konzentrieren sich vorwiegend auf den skandinavischen Raum. Wir helfen unseren
Betrieben bei der Erschließung von Auslandsmärkten, unterstützen bei Montagetätigkeiten im Ausland, informieren
über wirtschaftliche und rechtliche Rahmenbedingungen der Zielländer, beraten über Förderprogramme und
vermitteln Partner im Ausland. Einen weiteren Schwerpunkt der außenwirtschaftlichen Unterstützung für
unsere Unternehmen stellt die Organisation eines Gemeinschaftsstandes des Bundeslandes MecklenburgVorpommern auf der jährlich stattfindenden Internationalen Handwerksmesse in Mailand dar, der weltweit größten
Handwerksmesse.“
35
Solarpark Rodenäs GmbH
www.solarpark-rodenaes.de
Sunny prospects
for the export business
Sector: Renewable energies
History: Solarpark Rodenaes GmbH was founded
in 2003 by Dr. Armin Wulf and Frank Groneberg. The
company from Schleswig-Holstein supplies turnkey
photovoltaic plants. Its services range from the
plan­ning and calculation to the production and as­sembly of their own substructures for roof-mounted
and ground-mounted equipment, plus the techni­cal
management of the company and their own equip-
Sonnige Zeiten
für den Export
Branche: erneuerbare Energien
Geschichte: Die Solarpark Rodenäs GmbH wurde
im Jahr 2003 von den heutigen Geschäftsführern
Dr. Ar­min Wulf und Frank Groneberg gegründet.
Das Unternehmen aus Schleswig-Holstein liefert
schlüsselfertige Photovoltaikanlagen. Das Angebot
reicht von der Planung und Berechnung über die
Produktion und Montage eigener Unterkonstruktionen
für Dach- und Freilandanlagen bis zur technischen
Betriebsführung und einem eigenen Anlagenservice.
36
ment servicing. The company and its partners are
in a position to supply customers worldwide maintaining the same high quality and to guarantee
service availability throughout the entire operating
lifetime of the equipment. The company has gained
itself a special market position with the development and operation of a uniaxially adapted solar
tower.
Export: The most important export countries are
the USA, Spain, Italy, Austria and Denmark. Since
2009, increased efforts in the USA have seen the
founding of SolarPark USA with Californian partners
Employees: Solarpark Rodenaes GmbH employs 50
people, twice as many as four years ago.
Reasons for exporting:
Dr. Armin Wulf: “Through exports, we intend to make
our headquarters in Rodenaes stronger and secure in
the long term. We see the USA as the largest market
for solar systems in the future and already expect
extraordinary growth for our business in 2010.”
Products: Photovoltaic roof and ground-mounted
systems with self-developed and designed substructures and module-fixing systems.
Gemeinsam mit seinen Partnern ist der Handwerksbetrieb in der Lage, weltweit eine gleichbleibend hohe
Qualität zu liefern und eine Serviceverfügbarkeit über
die gesamte Laufzeit einer Anlage zu gewährleisten.
Mit der Entwicklung und dem Betrieb eines einachsig
nachgeführten Solarturms hat das Unternehmen eine
besondere Marktposition erreicht.
Mitarbeiter: 50 Mitarbeiter sind hier beschäftigt, mehr
als doppelt so viele wie noch vor vier Jahren.
Produkte: Photovoltaik-Dachanlagen und Freiflächenanlagen mit selbst entwickelten und konstruierten
Unterkonstruktionen und Modulbefestigungssystemen.
Chamber of Skilled Crafts Flensburg
Handwerkskammer Flensburg
Turnover: Annual turnover is about 30 million euro.
About 15 percent of this sum is earned abroad.
Export: Die wichtigsten Exportländer sind die USA,
Spanien, Italien, Österreich und Dänemark. Seit 2009
verstärkt das Unternehmen sein Engagement in
Nordamerika und hat gemeinsam mit kalifornischen
Partnern die SolarPark USA Inc. gegründet.
Umsatz: Der Jahresumsatz des Unternehmens liegt
bei 30 Millionen Euro. Etwa 15 Prozent davon werden
im Ausland realisiert.
Exportgründe:
Dr. Armin Wulf: „Mit unseren Exporten wollen wir unser
Stammhaus in Rodenäs stärken und langfristig sichern.
Wir sehen die USA als den größten Zukunftsmarkt für
Solaranlagen und gehen von einem außergewöhnlichen
Zuwachs schon in 2010 aus.“
www.hwk-flensburg.de
Digital focus on Norway
Anna Griet Hansen
The consultant
Die Beraterin
“Depending on the needs of the individual skilled crafts enterprise, we support the company on a part of its way
abroad and give individual advice both in how to attain new customers and on the general fiscal and legal conditions
facing the company when it accesses international markets. We help the companies in establishing contact to
the authorities in Denmark and Norway and also negotiate directly with Danish authorities and organisations. In
addition to that, we organise regional events which focus on Scandinavia as well as shared stands at trade fairs
and trips for entrepreneurs abroad. As a special service in cooperation with the Chamber in Lübeck, we provide
the Norway portal www.handwerk-norwegen.de, with the aim of bringing orders to Germany.”
Norwegen im digitalen Fokus
„Je nach Bedarf der einzelnen Handwerksunternehmen begleiten wir den Betrieb auf einem Teil seines Weges
ins Ausland und beraten ihn dabei individuell sowohl bei der Kundengewinnung als auch zu steuerlichen und
rechtlichen Rahmenbedingungen seiner internationalen Markterschließung. Wir unterstützen die Betriebe bei der
Kontaktaufnahme zu Behörden in Dänemark und Norwegen und verhandeln auch selbst mit dänischen Behörden
und Organisationen. Darüber hinaus organisieren wir Länderveranstaltungen mit dem Schwerpunkt Skandinavien
sowie Gemeinschaftsstände und Unternehmerreisen ins Ausland. Als besonderen Service bieten wir zusammen
mit der Kammer in Lübeck das Norwegen-Portal www.handwerk-norwegen.de an, um Aufträge nach Deutschland
zu holen.“
37
Addresses
Adressen
Handwerkskammer Aachen
Sandkaulbach 21
52062 Aachen
Telefon: +49 241 4710
E-Mail:
info@hwk-aachen.de
Internet:
http://www.hwk-aachen.de/
Handwerkskammer
für Oberfranken
Kerschensteinerstr. 7
95448 Bayreuth
Telefon: +49 921 910 0
E-Mail:
info@hwk-oberfranken.de
Internet:
http://www.hwk-oberfranken.de/
Handwerkskammer
Südwestfalen
Handwerkskammer Berlin
Brückenplatz 1
59821 Arnsberg
Blücherstr. 68
10961 Berlin
Telefon: +49 2931 8770
E-Mail:
info@hwk-suedwestfalen.de
Internet:
http://www.hwk-suedwestfalen.de
Telefon: +49 30 25903 01
E-Mail:
info@hwk-berlin.de
Internet:
http://www.hwk-berlin.de/
Handwerkskammer
für Schwaben
Handwerkskammer
Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld
Siebentischstraße 52-58
86161 Augsburg
Obernstr. 48
33602 Bielefeld
Telefon: +49 821 32590
E-Mail:
info@hwk-schwaben.de
Internet:
http://www.hwk-schwaben.de/
Telefon: +49 521 56080
E-Mail:
hwk@handwerk-owl.de
Internet:
http://www.handwerk-owl.de
Handwerkskammer Chemnitz
Limbacher Str. 195
09116 Chemnitz
Telefon: +49 371 53640
E-Mail:
info@hwk-chemnitz.de
Internet:
http://www.hwk-chemnitz.de
Handwerkskammer Cottbus
Altmarkt 17
03046 Cottbus
Telefon: +49 355 7835444
E-Mail:
hwk@hwk-cottbus.de
Internet:
http://www.hwk-cottbus.de
Handwerkskammer Dortmund
Reinoldistr. 7-9
44135 Dortmund
Telefon: +49 231 54930
E-Mail:
info@hwk-do.de
Internet:
http://www.hwk-do.de
Handwerkskammer Dresden
Handwerkskammer
für Ostfriesland
Straße des Handwerks 2
26603 Aurich
Telefon: +49 4941 17970
E-Mail:
info@hwk-aurich.de
Internet:
http://www.hwk-aurich.de/
38
Handwerkskammer Bremen
Ansgaritorstr. 24
28195 Bremen
Telefon: +49 421 305000
E-Mail:
service@hwk-bremen.de
Internet:
http://www.hwk-bremen.de
Am Lagerplatz 8
01099 Dresden
Telefon: +49 351 46 40 30
E-Mail:
info@hwk-dresden.de
Internet:
http://www.hwk-dresden.de
ZDH
ZENTRALVERBAND DES
DEUTSCHEN HANDWERKS
Handwerkskammer Düsseldorf
Georg-Schulhoff-Platz 1
40221 Düsseldorf
Telefon: +49 211 87950
E-Mail:
info@hwk-duesseldorf.de
Internet:
http://www.hwk-duesseldorf.de
Handwerkskammer
Frankfurt (Oder)
Region Ostbrandenburg
Bahnhofstr. 12
15230 Frankfurt/Oder
Telefon: +49 335 56190
E-Mail:
info@hwk-ff.de
Internet:
http://www.hwk-ff.de
Handwerkskammer Erfurt
Fischmarkt 13
99084 Erfurt
Telefon: +49 361 67070
E-Mail:
info@hwk-erfurt.de
Internet:
http://www.hwk-erfurt.de
Handwerkskammer Freiburg
Bismarckallee 6
79098 Freiburg
Telefon: +49 761 218000
E-Mail:
info@hwk-freiburg.de
Internet:
http://www.hwk-freiburg.de
Johanniskirchhof 1 - 7
24937 Flensburg
Handwerkskammer
für Ostthüringen
Telefon: +49 461 8660
E-Mail:
info@hwk-flensburg.de
Internet:
http://www.hwk-flensburg.de
Handwerkstr. 5
07545 Gera
Bockenheimer Landstr. 21
60325 Frankfurt/Main
Telefon: +49 69 971720
E-Mail:
info@hwk-rhein-main.de
Internet:
http://www.hwk-rhein-main.de
Holstenwall 12
20355 Hamburg
Telefon: +49 40 359050
E-Mail:
info@hwk-hamburg.de
Internet:
http://www.hwk-hamburg.de
Handwerkskammer Hannover
Handwerkskammer Flensburg
Handwerkskammer Rhein-Main
Handwerkskammer Hamburg
Telefon: +49 365 82250
E-Mail:
info@hwk-gera.de
Internet:
http://www.hwk-gera.de
Handwerkskammer Halle (Saale)
Graefestr. 24
06110 Halle/Saale
Telefon: +49 345 29990
E-Mail:
info@hwkhalle.de
Internet:
http://www.hwkhalle.de
Berliner Allee 17
30175 Hannover
Telefon: +49 511 348590
E-Mail:
info@hwk-hannover.de
Internet:
http://www.hwk-hannover.de
Handwerkskammer
Heilbronn-Franken
Allee 76
4072 Heilbronn
Telefon: +49 7131 7910
E-Mail:
info@hwk-heilbronn.de
Internet:
http://www.hwk-heilbronn.de
Handwerkskammer
Hildesheim-Südniedersachsen
Braunschweiger Str. 53
31134 Hildesheim
Telefon: +49 5121 1620
E-Mail:
hgf@hwk-hildesheim.de
Internet:
http://www.hwk-hildesheim.de
39
Addresses
Adressen
Handwerkskammer der Pfalz
Handwerkskammer zu Köln
Am Altenhof 15
67655 Kaiserslautern
Heumarkt 12
50667 Köln
Telefon: +49 631 36770
E-Mail:
info@hwk-pfalz.de
Internet:
http://www.hwk-pfalz.de
Telefon: +49 221 20220
E-Mail:
info@hwk-koeln.de
Internet:
http://www.hwk-koeln.de
Handwerkskammer Karlsruhe
Handwerkskammer Konstanz
Friedrichsplatz 4-5
76133 Karlsruhe
Webersteig 3
78462 Konstanz
Telefon: +49 721 16000
E-Mail:
info@hwk-karlsruhe.de
Internet:
http://www.hwk-karlsruhe.de
Telefon: +49 7531 2050
E-Mail:
info@hwk-konstanz.de
Internet:
http://www.hwk-konstanz.de
Handwerkskammer Kassel
Handwerkskammer zu Leipzig
Scheidemannplatz 2
34117 Kassel
Dresdner Str. 11/13
04103 Leipzig
Telefon: +49 561 78880
E-Mail:
handwerkskammer@
hwk-kassel.de
Internet:
http://www.hwk-kassel.de
Telefon: +49 341 21880
E-Mail:
info@hwk-leipzig.de
Internet:
http://www.hwk-leipzig.de
Handwerkskammer Koblenz
Friedrich-Ebert-Ring 33
56068 Koblenz
Telefon: +49 261 3980
E-Mail:
hwk@hwk-koblenz.de
Internet:
http://www.hwk-koblenz.de
40
Handwerkskammer Lübeck
Breite Str. 10-12
23552 Lübeck
Telefon: +49 451 15060
E-Mail:
info@hwk-luebeck.de
Internet:
http://www.hwk-luebeck.de
Handwerkskammer
Braunschweig-Lüneburg-Stade
Friedenstraße 6
21335 Lüneburg
Telefon: +49 4131 7120
E-Mail:
info@hwk-bls.de
Internet:
http://www.hwk-bls.de
Handwerkskammer Magdeburg
Humboldtstr. 16
39112 Magdeburg
Telefon: +49 391 62680
E-Mail:
info@hwk-magdeburg.de
Internet:
http://www.hwk-magdeburg.de
Handwerkskammer Rheinhessen
Dagobertstraße 2
55116 Mainz
Telefon: +49 6131 99920
E-Mail:
info@hwk.de
Internet:
http://www.hwk.de
Handwerkskammer Mannheim
Rhein-Neckar-Odenwald
B1, 1-2
68159 Mannheim
Telefon: +49 621 180020
E-Mail:
info@hwk-mannheim.de
Internet:
http://www.hwk-mannheim.de
ZDH
ZENTRALVERBAND DES
DEUTSCHEN HANDWERKS
Handwerkskammer
für München und Oberbayern
Handwerkskammer
Osnabrück-Emsland
Handwerkskammer
Ostmecklenburg-Vorpommern
Abteilung Außenwirtschaft,
Europa
Max-Joseph-Str. 4
80333 München
Bramscher Str. 134-136
49088 Osnabrück
Schwaaner Landstr. 8
18055 Rostock
Telefon: +49 541 69290
E-Mail:
info@hwk-os-el.de
Internet:
http://www.hwk-os-el.de
Telefon: +49 381 45490
E-Mail:
info@hwk-omv.de
Internet:
http://www.hwk-omv.de
Handwerkskammer Potsdam
Handwerkskammer
des Saarlandes
Telefon: +49 89 5119-355
E-Mail:
aussenwirtschaft@
hwk-muenchen.de
Internet:
http://www.hwk-muenchen.de/eu
Handwerkskammer Münster
Bismarckallee 1
48151 Münster
Telefon: +49 251 52030
E-Mail:
info@hwk-muenster.de
Internet:
http://www.hwk-muenster.de
Handwerkskammer
für Mittelfranken
Sulzbacher Str. 11-15
90489 Nürnberg
Telefon: +49 911 53090
E-Mail:
info@hwk-mittelfranken.de
Internet:
http://www.hwk-mittelfranken.de
Handwerkskammer Oldenburg
Theaterwall 32
26122 Oldenburg
Telefon: +49 441 2320
E-Mail:
info@hwk-oldenburg.de
Internet:
http://www.hwk-oldenburg.de
Charlottenstr. 34-36
14467 Potsdam
Telefon: +49 331 37030
E-Mail:
info@hwkpotsdam.de
Internet:
http://www.hwk-potsdam.de
Hohenzollernstr. 47-49
66117 Saarbrücken
Telefon: +49 681 58090
E-Mail:
info@hwk-saarland.de
Internet:
http://www.hwk-saarland.de
Handwerkskammer
Niederbayern-Oberpfalz
Handwerkskammer Schwerin
Ditthornstr. 10
93055 Regensburg
Friedensstr. 4 A
19053 Schwerin
Telefon: +49 941 79650
E-Mail:
info@hwkno.de
Internet:
http://www.hwkno.de
Telefon: +49 385 74170
E-Mail:
info@hwk-schwerin.de
Internet:
http://www.hwk-schwerin.de
Handwerkskammer Reutlingen
Handwerkskammer
Region Stuttgart
Hindenburgstr. 58
72762 Reutlingen
Telefon: +49 7121 24120
E-Mail:
handwerk@hwk-reutlingen.de
Internet:
http://www.hwk-reutlingen.de
Heilbronner Str. 43
70191 Stuttgart
Telefon: +49 711 16570
E-Mail:
info@hwk-stuttgart.de
Internet:
http://www.hwk-stuttgart.de
41
Addresses
Adressen
Handwerkskammer
Südthüringen
Handwerkskammer
für Unterfranken
Rosa-Luxemburg-Str. 7-9
98527 Suhl
Rennweger Ring 3
97070 Würzburg
Telefon: +49 3681 3700
E-Mail:
info@hwk-suedthueringen.de
Internet:
http://www.hwksuedthueringen.de
Telefon: +49 931 309080
E-Mail:
info@hwk-ufr.de
Internet:
http://www.hwk-ufr.de
Handwerkskammer Trier
Handwerk International
Baden-Württemberg
Loebstr. 18
54292 Trier
Heilbronner Str. 43
70191 Stuttgart
Telefon: +49 651 2070
E-Mail:
info@hwk-trier.de
Internet:
http://www.hwk-trier.de
Tel.: +49 711 1657280
E-Mail:
info@handwerk-international.de
Internet:
http://www.handwerkinternational.de
Handwerkskammer Ulm
Olgastr. 72
89073 Ulm
Telefon: +49 731 14250
E-Mail:
info@hk-ulm.de
Internet:
http://www.hk-ulm.de
Handwerkskammer Wiesbaden
Bierstadter Straße 45
65189 Wiesbaden
Telefon: +49 611 1360
E-Mail:
info@hwk-wiesbaden.de
Internet:
http://www.hwk-wiesbaden.de
42
Bayern Handwerk International
GmbH
Sulzbacher Str. 11 – 15
90489 Nürnberg
Tel.: +49 911 5868560
E-Mail:
info@bh-international.de
Internet:
http://www.bh-international.de
Außenwirtschaftsberatungsstelle für das
Hessische Handwerk
Handwerkskammer Rhein-Main
Hindenburgstr. 1
64295 Darmstadt
Tel.: +49 69 97172266
E-Mail:
info@hwk-rhein-main.de
Internet:
http://www.hwk-rhein-main.de
Norddeutsches Handwerk
International
Landesvertretung der
Handwerkskammern
Niedersachsen
Ferdinandstr. 3
30175 Hannover
Tel.: +49 511 380870
E-Mail:
info@handwerk-vhn.de
Internet:
http://www.handwerk-lhn.de
Landesgewerbeförderungsstelle
des nordrhein-westfälischen
Handwerks
Auf’m Tetelberg 7
40221 Düsseldorf
Tel.: +49 211 301080
E-Mail:
lgh@lgh.de
Internet:
http://www.lgh.de
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
29
Dateigröße
3 673 KB
Tags
1/--Seiten
melden