close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief - Die evangelische Kirche in Magdeburg

EinbettenHerunterladen
Gemeindebote
Evangelisches Kirchspiel
Magdeburg
Altstadt – Martin
September 2014 bis November 2014
1
Meine Zeit steht in deinen Händen
(Psalm 31, 16)
sagt der Psalmbeter, weil sie uns sonst zwischen den Fingern zerrinnt.
Nicht einmal ein langes Leben muss bedeuten, dass der Betreffende
viel Zeit hatte. Möglicherweise ist er nur durch die Welt gerannt oder
herumgetrieben worden. Daher sagen schon die alten Denker wie
Seneca (65 n. Chr. in Rom verstorben), dass die Länge eines Lebens
nicht notwendigerweise von der Zahl der Jahre abhängen muss.
Wichtiger sollte dem Menschen sein "sich nichts von seiner Zeit
nehmen zu lassen, und deshalb ist sein Leben das längste, weil es, so
weit es sich ausdehnt, ganz ihm selbst gehört. Nichts davon hat brach
oder müßig gelegen, ... er hat nichts gefunden, was wert gewesen
wäre, gegen seine Zeit vertauscht zu werden, die er so haushälterisch
hütete. Daher genügte sie ihm; denen aber muss sie notwendig fehlen,
von deren Leben die Leute so vieles hinwegtragen".
Die Zeit scheint auch zu verfliegen, wenn wir die schönen Augenblicke
durch übertriebene und jetzt unpassende Sorge vertreiben. Dabei ist
es gerade der Augenblick, der zur Ewigkeit werden kann. Dass wir uns
das eher in unangenehmen Situationen bewusst machen (sei es eine
Zahnbehandlung oder dass wir auf dringende Nachrichten warten)
bedeutet ja nicht, dass es für die schöneren Momente nicht gelten
würde. Es gilt sie auszunutzen, sich daran zu erfreuen, dankbar zu
werden. Kauft die Zeit aus, sagt der Epheserbrief (5,16) und schickt
voraus: Seht nun sorgfältig darauf, wie ihr euer Leben führt, nicht als
Unweise, sondern als Weise. Der erwähnte alte Philosoph hegt
denselben Gedanken und führt ihn noch weiter aus: „Das Leben des
Weisen also hat eine weite Ausdehnung;... alle Jahrhunderte dienen
ihm wie einer Gottheit. Ist eine Zeit vorübergegangen - er fasst sie in
der Erinnerung auf; ist sie da - er macht Gebrauch von ihr; wird sie
kommen -er genießt sie voraus. Das Zusammenfassen aller Zeiten in
2
eine macht ihm das Leben lang. Sehr kurz und sorgenvoll dagegen ist
das Leben derer, die das Vergangene vergessen, das Gegenwärtige
vernachlässigen, das Zukünftige fürchten".
In dieser Hinsicht können wir aus unserem Leben wie es nun einmal ist
mit Gottes Hilfe - womöglich sogar aus den schweren Stunden, auf die
wir gerne verzichtet hätten - noch eine reiche Ernte einbringen; je
mehr wir aneinander Anteil nehmen und vertrauen, desto mehr. Je
mehr wir unsere Zeit und unser Leben wohlüberlegt mit anderen
teilen, desto intensiver leben wir. Da gehören wir - im Unterschied zu
Senecas Behauptung - wohl doch nicht nur uns selbst. Der hat sein
Leben am besten verbracht, der die meisten Menschen hat froh
gemacht, sagt der Volksmund. Wie der Psalm sagt, ist es gut etwas aus
der Hand zu geben, was mir sonst schnell verloren gehen kann. Er stellt
die Zeit in Gottes Hand. Bei ihm, von dem das Leben kommt und zu
dem es wieder zurückkehrt, sind auch mein Leben, meine Freunde, die
Familie, meine Angehörigen - selbst die uns im Glauben schon
Vorausgegangenen - gut aufgehoben.
Möge uns dies zum Ende unseres Kirchenjahres besonders bewusst
und tröstlich sein, zum Erntedankfest wie zu Ewigkeitssonntag.
Es mag sein, so soll es sein!
Fass ein Herz und gib dich drein;
Angst und Sorge wird's nicht wenden.
Streite, du gewinnst den Streit!
Deine Zeit und alle Zeit
Stehn in Gottes Händen.
(Rudolf Alexander Schröder, 1939; EG 378,5)
Ihr Pfarrer Thoralf Thiele
3
VERABSCHIEDUNG KANTORIN MONIKA FISCHER
Ruhestand für Kantorin Monika Fischer
Am 31. August endet – so ist es
vereinbart – die Dienstzeit unserer
Kirchenmusikerin,
Kantorin
und
Organistin, aber auch über viele Jahre
Katechetin und Gemeindehelferin. Ihr
Dienstende bedeutet für sie selbst, wie
auch für die Kirchengemeinden einen
deutlichen Einschnitt.
In den 33 Jahren des Dienstes für die
Kirchengemeinde und darüber hinaus
auch für den Kirchenkreis gab es nach
erledigtem Tagewerk immer wieder
auch mal einen Feierabend, auf dass
dann nach der Ruhe der Nacht am
nächsten Tag neue Kraft für den Dienst eingesetzt werden konnte, so nach
der Melodie „Auf geht’s! Packen wir‘s an, wir haben viel zu tun!“
Nun ist der Ruhestand im Kommen, von dem auch noch im Rentenalter keine
Rede war. Die treue und fachkundige Mitarbeiterin beendet den Dienst,
denkt aber schon weiter und ermöglicht die Suche nach einem Menschen,
der den kirchenmusikalischen Dienst fortsetzen kann.
Mit unserer Kantorin zusammen halten wir inne. Das Gedicht „Herbsttag“
von Rainer Maria Rilke kann dabei helfen. Es würdigt das vielfache Tagewerk
der vergangenen Jahre. Er macht Mut auch in Zukunft mit überraschenden
Erträgen zu rechnen. Er rückt die Mühen der alten Tage in den Blick.
4
VERABSCHIEDUNG KANTORIN MONIKA FISCHER
Die Gemeinde hält die Türen auch für die Ruheständlerin offen, so dass,
soweit die Kräfte reichen, auch noch dieser oder jener Beitrag von ihr in das
Gemeindeleben eingebracht werden kann. Als Gemeinde Jesu Christi haben
wir – Gott sei Dank – allen Grund zum Dank für die gemeinsame Zeit mit
unserer Kantorin Monika Fischer.
Pfarrer Haas
5
BESUCH AUS WIESBADEN
Besuch der Partnergemeinde am Erntedank-Wochenende
Vom 3. bis 5. Oktober besucht uns die Oraniergemeinde aus
Wiesbaden
Der genaue Zeitplan für den Besuch der Oraniergemeinde aus WiesbadenBiebrich in Magdeburg kann erst verabredet werden, wenn der
„Gemeindebote“ schon gedruckt ist. Doch eine grobe Orientierung für den
Ablauf des Besuchs unserer Partnergemeinde aus Wiesbaden-Biebrich vom 3.
bis zum 5. Oktober ist bereits jetzt möglich, so dass sich jeder schon für die
Teilnahme einrichten kann, der dabei sein möchte.
Am Freitag, 3. Oktober, treffen wir uns am späten Vormittag im Haus der
Martinsgemeinde, wo wir gegen 12 Uhr gemeinsam Mittag essen. Danach
können wir uns dem Thema des Treffens, Erntedank, zuwenden,
unterbrochen durch eine Kaffeepause. Nach dem Abendbrot ist dann Zeit für
Gespräche auch abseits des Themas.
Dem wenden wir uns am Sonnabendvormittag wieder zu. Für den
Nachmittag haben wir eine Fahrt mit der Weißen Flotte zum
Wasserstraßenkreuz vorgesehen. Nach dem Abendbrot soll es eine
Auswertungsrunde mit neuen Verabredungen geben.
Nach dem Besuch des Kirchspiel-Gottesdienstes mit Jubilar-Ehrung am 5.
Oktober in der Wallonerkirche verabschieden wir die Gäste.
Die Mahlzeiten wollen wir gemeinsam im Gemeindehaus einnehmen. Damit
wir die Mengen, die wir einkaufen müssen, richtig kalkulieren können, bitte
ich um eine kurze Information bis zum 30. September, wer dabei sein möchte
an Familie Wähnelt (Telefon: 5431584 mit Anrufbeantworter, E-Mail:
renate.waehnelt@web.de).
Renate Wähnelt
6
FREUD UND LEID
Wir gratulieren allen, die in der Zeit von September bis
November ihren Geburtstag feiern.
Getauft wurde
Jakob Samuel Schramm
Gagernstr. 13
David Jakob Adler
Schifferstr. 10
Getraut wurden
am 26.Juli 2014
Ingolf Uwe Schramm und Ariane Schramm, geb. Dick
am 07.Juni 2014
Herr Nicolaus und Fr. Dr. Kathleen Nicolaus, geb. Ulrich
Verstorben sind und kirchlich bestattet wurden:
Fritz Hansen
Pappelallee 21, im Alter von 87 Jahren
Charlotte Szyminski
Neustädter Str. 2, im Alter von 93 Jahren
Gerhard Heßmann
Jakobstr. 17, im Alter von 84 Jahren
7
ALTSTADTGEMEINDE
Regelmäßige Veranstaltungen
Der Gesprächskreis
trifft sich am zweiten Dienstag des Monats um 14:30 Uhr im
Augustinerstübchen, Neustädter Str. 6:
9. September
14. Oktober
11. November
Im Oktober wollen wir aus Anlass ihres 50. Todestages der
Schönebecker Künstlerin Katharina Heyse gedenken (Herr
Kiel angefragt).
Der Seniorenkreis der Altstadtgemeinde mit Pfarrer Thiele
trifft sich am dritten bzw. vierten Donnerstag im Monat um
14:30 Uhr im Augustinerstübchen, Neustädter Str. 6:
25. September
23. Oktober
27. November
Martin Luther in Magdeburg und die verschiedenen
Strömungen der Reformation werden im September
und Oktober unsere Themen sein. Für später haben wir
uns Luthers Freunde, den Genfer Psalter und die
Böhmischen Brüder vorgenommen.
Seniorengymnastik
Jeden Montag 11:15 bis 12:15 Uhr im großen Saal mit
professioneller Betreuung. Ein monatlicher Beitrag wird
erbeten.
Gedächtnistraining mit Frau Haas
jeweils an einem Dienstag 14:30 Uhr im Augustinerstübchen,
Neustädter Str. 6:
September: Pause
7. Oktober
4. November
8
KIRCHSPIEL ALTSTADT-MARTIN
Die Christenlehrekinder der Klassen 1 – 6
treffen sich ab 6. Oktober immer montags von 16:30 Uhr bis
17:30 im Giebelsaal, Neustädter Str. 6, mit Frau Humbert
Der Familientreff
trifft sich am jeweils ersten Sonnabend des Monats um 09:30
Uhr in der Altstadtgemeinde. Näheres, siehe nächste Seite.
Die Termine werden zeitnah bekanntgegeben.
Versöhnungsgebet am Nagelkreuz
immer freitags um 12 Uhr in der Wallonerkirche
Christenlehre
Einladung für einen Christenlehre-Info-Abend für alle Interessierten am
Dienstag, den 16. Sept. 19.00 Uhr, Neustädter Str. 6, Giebelsaal Thema:
"CHRISTENLEHRE - Eine alte Socke!?".
KIRCHENMUSIK
Orgelmusik 2014
Bis zum 26. September finden im Hohen Chor der Wallonerkirche auch in
diesem Jahr wieder wöchentlich Orgelmusiken statt. Seien Sie immer freitags
um 17:00 Uhr herzlich eingeladen.
Donnerstags probt der Chor des Kirchspiels Altstadt-Martin
um 18 Uhr im Saal der Altstadtgemeinde.
Über neue Sängerinnen und Sänger freuen wir uns sehr!
9
Gottesdienste im September, Oktober und November 2014
(A= Feier des Heiligen Abendmahls)
NOVEMBER 2014
OKTOBER 2014
SEPTEMBER 2014
Datum Sonntag
10
Altstadtgemeinde
Wallonerkirche, 9:30 Uhr
Martinsgemeinde
Salzwedeler Str. 18, 11 Uhr
Reformierte Gemeinde
Ref. Kapelle, 9:30 Uhr
07.09.
12. So n. Trinitatis
14 Uhr Kirchspielgottesdienst in der Wallonerkirche zur Verabschiedung
von Frau Fischer, Pfr. Thiele
11 Uhr Pfr. Hoffmann
14.09.
13. So n. Trinitatis
Sup. Hoenen
Sup. Hoenen
siehe Altstadt
21.09.
14. So n. Trinitatis
siehe ref. Gemeinde
Pfr. Hoffmann
Pfr. Hoffmann
28.09.
15. So n. Trinitatis
Pfr. i.R. G. Zachhuber
Pfr. i.R. G. Zachhuber
Lektorengottesdienst
05.10.
Erntedank
12.10.
17. So n. Trinitatis
18 Uhr Taizè-Gebet in der Ev.-reform. Gemeinde
10 Uhr Erntedankgottesdienst mit Jubelkonfirmation in der
A Erntedank
Altstadtgemeinde, Pfr. Thiele
siehe Altstadt
Sup. Hoenen
Sup. Hoenen
19.10.
18. So n. Trinitatis
Pfr. Thiele
26.10.
19. So n. Trinitatis
10 Uhr gemeinsamer Gottesdienst mit der reformierten Gemeinde, Pfr. Hüllmann
31.10.
02.11.
Reformationstag
20. So n. Trinitatis
drittletzter So. des
Kirchenjahres
vorletzter So. des
Kirchenjahres
Buß- und Bettag
Ewigkeitssonntag
1. Advent
09.11.
16.11.
19.11.
23.11.
30.11.
Pfr. Thiele
A
Pfr. Thiele
A
Pfr. Hoffmann
10 Uhr zentraler Gottesdienst in der Johanniskirche
A Pfr. Thiele
A Partnerschaftsfahrt
Pfr. i.R. G. Zachhuber
Pfr. i.R. G. Zachhuber
Lektorengottesdienst
Pfr. Thiele
Pfr. Thiele
Pfr. Hoffmann
10 Uhr Gottesdienst in der Altstadtgemeinde, Pfr. Haas/ Pfr. Thiele
10Uhr Kirchspielgottesdienst in der Altstadtgemeinde, Pfr. Thiele
Sup. Hoenen
A Sup. Hoenen
Pfr. Hoffmann
Pfr. Hoffmann
Lektorengottesdienst
11
MARTINSGEMEINDE
Regelmäßige Veranstaltungen
Der Bibelgesprächskreis
trifft sich um 18:30 Uhr im Gemeindehaus, Salzwedeler Str. 18:
24. September
22. Oktober
26. November
Unsere derzeitige Lektüre ist das Hohelied Salomos
Der Seniorenkreis der Martinsgemeinde
trifft sich am dritten Mittwoch im Monat um 14:30 Uhr im
Gemeindehaus, Salzwedeler Str. 18:
17. September
15. Oktober
19. November
Am letztgenannten Termin wird wieder der Buß- und
Bettag berücksichtigt werden.
JUBELKONFIRMATION
Das Kirchspiel Altstadt-Martin lädt am 5. Oktober 2014 um 10 Uhr zum
Erntedankgottesdienst
mit
Jubelkonfirmation
ein.
Alle
Gemeindeglieder, die vor 50 oder mehr Jahren hier oder an einem
anderen Ort konfirmiert wurden, sind dazu herzlich eingeladen. Auch
das 25-järige Jublläum der Konfirmation kann übrigens durchaus
feierlich begangen werden. Liebe Leser: Bitte weisen Sie auch
diejenigen auf ihr Konfirmationsjubiläum hin, von denen es Ihnen - und
uns in der Gemeinde womöglich nicht - bewusst ist, dass sie ein
solches begehen.
Herzliche Einladung
Thoralf Thiele, Pfarrer.
12
RADELN GEGEN DEPRESSION
Radtour macht Station in der Altstadtgemeinde
Wussten Sie schon, dass an Depressionen mehr Menschen sterben als im
Straßenverkehr? Darüber und wie man Depressionen erkennt und welche
Hilfen es gibt, klären die Teilnehmer einer Radtour die Menschen unterwegs
auf.
2 Tandem-Teams mit jeweils 6 Personen fahren in 12 Etappen 7000 km durch
Deutschland.
Zu
jedem
Team
gehören
Menschen
mit
Depressionserfahrungen und ohne. Unsere Gäste sind in Freiburg/Breisgau
gestartet und wollen über Hamburg und Bremen nach Köln radeln. Dort
wollen sie am 20. September das andere Team treffen, das hauptsächlich im
Süden unterwegs war. Kaum jemand fährt jedoch die gesamte Strecke mit.
Wer hat schon so viel Urlaub oder Kraft. An den einzelnen Etappenorten
wechseln sich die insgesamt 64 Teilnehmer ab.
Ein junger Mann beginnt in Magdeburg seine Tour. Der Student möchte
Sportlehrer werden. Die Erfahrungen sollen ihm später beruflich und privat
helfen. Die Erkrankten reizt die sportliche Herausforderung und die
Möglichkeit körperlich an ihre Grenzen geführt zu werden. Geschlafen wird
unterwegs bei Bauern, Verbänden und Sportvereinen. Als der GKR von der
Aktion erfuhr, beschloss er diese zu unterstützen und unsere Räume zur
Übernachtung anzubieten.
Die Teilnehmer möchten sich für die Gastfreundschaft bei uns bedanken. Im
nächsten oder übernächsten Jahr soll es wieder eine Tandemtour geben.
Vielleicht führt sie durch Magdeburg.
Sabine Kronfoth
13
SOMMERFEST
„Es war alles sehr gut“ (Mose 1, 31)
So lautete der Titel des diesjährigen Sommerfestes unseres Kirchspiels
und diese Worte sagten mir auch viele der zahlreichen Besucherinnen
und Besuchern aus beiden Gemeinden. Erstmals haben wir in diesem
Jahr ein gemeinsames Fest in der Martinsgemeinde gefeiert.
Ehrenamtliche der Altstadt- und der Martinsgemeinde haben dazu die
Kaffeetafel, ein Theaterstück, Spiele und den Grill vorbereitet. Familie
Schramm spielte mit den Kindern.
Das Wetter an diesem Tag stand unter dem Motto: „Regen und mal
Sonnenschein“. Nach einer kurzen Andacht strahlte die Sonne und es
gab im Garten Kaffee und Kuchen. Das Theaterstück orientierte sich
am Thema des Festes. Der Mensch soll die Ordnung nicht zerstören.
Frei nach Goethe verzauberte ein Zauberlehrling (Sandra Kronfoth) ein
Märchenbuch um es spannender zu machen. Schneewitter (Birger
Hoof) musste dem tapferen Schneiderlein (Kerstin Dietzel) und
anderen helfen, gegen die Knusperhexe (Renate Schoene) welche im
Haus von Frau Holle wohnte. Es war ein großer Spaß für die Zuschauer
und die Mitspieler. Besonderen Applaus erhielt auch die jüngste
Mitspielerin – das Rotkäppchen (Milena Uecker).
Wussten sie schon, dass Schwester Inge eigentlich der Geheime Rat
Goethe ist? Alle machten beim Spiel „Wer bin ich?“ mit bis Wind und
Regen den Spaß im Freien beendete. Im Saal wurde danach noch
gemeinsam gebastelt bis die Würste auf dem Grill fertig waren.
Die Dankesworte, mit denen sich viele Besucher verabschiedeten,
waren für alle Mitwirkenden der schönste Lohn. Im nächsten Jahr
werden wir wieder ein gemeinsames Sommerfest feiern, dann in der
Altstadtgemeinde.
14
SOMMERFEST
Übrigens: Die Theatertruppe will am Heiligen Abend wieder ein
Krippenspiel gestalten. Dazu brauchen wir dringen weitere Mitspieler.
Haben Sie Lust? Oder ihre Kinder oder Enkel? Melden Sie sich einfach
im Kirchspielbüro! Es wäre doch schade wenn wir den Kindern kein
Krippenspiel anbieten könnten.
Sabine Kronfoth
AUS DEM KIRCHENKREIS
Veranstaltungen im Kirchenkreis
1.09. 18 Uhr Dom
Friedensgebet zum 75-jährigen Gedenken an den Ausbruch des 2.
Weltkrieges
1.09. 19:30 Uhr Dom
Orgelkunst VI: Nikolai Gersak
7.09. 16 Uhr Dom
14. Orgelpunkt „Scherzando" Axel La Deur, Hannover
8.09. 19:30 Uhr Dom
Orgelkunst VII: Sonderkonzert für Orgel und Marimba, Katarzynna
My´cka, Marimba, Franz Raml, Orgel
11.09. 14 Uhr Dom
Ökumenischer Gottesdienst „25 Jahre Wunder der Freiheit"
13.09. 20 – 24 Uhr Dom
Lange Nacht der Kulturen
13.09. 17 Uhr Foyer Altes Rathaus
andernorts. Kunstgottesdienst „Ein freier Herr über alle Dinge und
niemanden untertan… Ein dienstbarer Knecht aller Dinge und
jedermann untertan.“ u.a. mit Gabriele + Andreas Herbst
14.09. Tag des offenen Denkmals
15
AUS DEM KIRCHENKREIS
14.09. 16 Uhr Dom
15. Orgelpunkt „TonGedanken" Christian Domke, Schwerin
15.09. 19:30 Uhr Dom
Orgelkunst VIII: Daniel Zaretsky, St. Petersburg
18.09. und 19.09. jeweils 20:30 Uhr Dom
Nacht der Lichter
21.09. 10 Uhr Dom
Mauritiusfestgottesdienst
21.09. 11:30 Uhr Domgarten
Ökumenisches Mauritiusfest
21.09. 14 Uhr Dom
Ökumenische Mauritiusvesper
21.09. 16 Uhr Dom
16. Orgelpunkt „B-A-C-H" Peter Peinstingl, Wien
27.09. 18 Uhr Dom
Chorkonzert Magdeburger Domchor
28.09. 16 Uhr Dom
Chorkonzert Magdeburger Domchor
5.10. 16 Uhr Dom
18. Orgelpunkt „The british splendor" Martin Kondziella, Berlin
9.10. 18 Uhr Dom
Gedenkveranstaltung 25 Jahre Herbst 1989, anschl. Gang zum
Bürgerdenkmal
11.10. 20 Uhr Dom
Magdeburger Chorfest: Geistliches Konzert, Magdeburger Domchor
und Gastchöre
13.10., 20.10, 27.10. und 3.11. jeweils 19 Uhr Dom
„Prominente lesen aus der Bibel" Montagsveranstaltungen zw. 9.
Oktober und 9. November (gemeinsam mit dem Verein
"Verantwortung und Werte")
16
AUS DEM KIRCHENKREIS
31.10. 10 Uhr Johanniskirche
Gottesdienst zum Reformationstag
31.10. 18 Uhr Dom-Remter
Reformationskonzert Magdeburger Dombläser
31.10. 19 Uhr Johanniskirche
Ehrenamtlichenempfang
1.11. 18 Uhr Dom
Messiaen: Les Corps glorieux Barry Jordan, Orgel
9.11. 14 Uhr Dom
Zentraler Gottesdienst zum 25-jährigen Gedenken des Mauerfalls
1989
9.11. 17 Uhr St. Gertraud
Regionalgottesdienst, Eröffnung Friedensdekade
Pogromgedenken -25 Jahre Mauerfall-
15.11. 17 Uhr Pauluskirche
Magdeburger Kantatenchor:
Gabriel Fauré: „Requiem op. 48"
Johannes Brahms: „Sinfonie Nr. 3 in F-Dur op. 90"
29.11. 17 Uhr Christus Ahornweg
Sternstunde
30.11. 10 Uhr Dom
Adventsgottesdienst mit Eröffnung der 55. Aktion „Brot für die Welt"
INFORMATIONEN
Wenn Sie sich was von der Seele reden wollen:
TelefonSeelsorge
0 800-111 0 111
0 800-222 0 222
Anonym. Kompetent. Rund um die Uhr. Gebührenfrei.
Aus Worten können Wege werden.
17
INFORMATIONEN
Krankenhausseelsorge in Magdeburg
Universitätsklinikum / Universitäts-Frauenklinik
Einwahl: (0391) 67- (Zentrale -01),
(evang.) Pfrn. Maria Bartsch: -13142; Pfr. Stephan Bernstein: -14220;
(kath.) Seelsorgerin Barbara Haas: -14016
Pfeiffersche Stiftungen
Zentrale: (0391) 8505-0
Pfarrer Hans Bartosch: (0391) 8505-116
E-Mail: hans.bartosch@pfeiffersche-stiftungen.org
Klinikum Magdeburg gGmbH
Einwahl: (0391) 791- (Zentrale: -0), (kath.) Herr Matthias Marcinkowski
-2079
Klinik St. Marienstift
Einwahl: (0391) 7262- (Zentrale: -7),
(kath.) Sr. M. Rafaela Fischbach -067
Impressum:
Titelbild, Grafiken/Bilder Seiten 7, 8, 9, 12: Constanze Adler
Bild Seite 4: Lindemann
Redaktionsschluss für den nächsten Gemeindebrief: 30. Oktober 2014
Herzlichen Dank all jenen, die bei Erstellung des Gemeindebriefs
geholfen haben.
18
Oktober 2014
September 2014
KOLLEKTENPLAN
7.09.
14.09.
21.09.
28.09.
5.10.
19.10.
17.04.
26.10.
November 2014
31.10.
2.11.
9.11.
16.11.
12 So. n. Trinitatis Förderung missionarischer Projekte
innerhalt der EKM
13 So. n. Trinitatis Ausländerarbeit im Kirchenkreis
(Cafe Krähe)
14 So. n. Trinitatis Bund evangelischer Jugend in
Mitteldeutschland
15 So. n. Trinitatis Kirchengemeinde
Erntedank
Brot für die Welt
17 So. n. Trinitatis Julius-Schniewind-Haus e.V.
Schönebeck
Ev. Allianzhaus Bad Blankenburg
18 So. n. Trinitatis Diakonie Mitteldeutschland
Härtefonds für schwangere Frauen
und Familien in Not
19 So. n. Trinitatis EKD Bibelverbreitung in Deutschland
und aller Welt
Reformationstag Kirchengemeinde
20 So. n. Trinitatis Magdeburger Stadtmission e.V. im
Kirchenkreis
Drittletzter So.
Unterstützung der Arbeit des
des Kirchenjahres Bibelmobils
vorletzter So. des
Kirchengemeinde
Kirchenjahres
19.11.
Buß- und Bettag
EKM gemeindebez. Ausländerarbeit
23.11.
Ewigkeitssonntag
Posaunenwerk der EKM
30.11.
1. Advent
Ev. Frauen in Mitteldeutschland
19
WICHTIGE ADRESSEN UND VERBINDUNGEN
Büro des Kirchspiels und Gemeindebüro Altstadt-Martin
Neustädter Str. 6, 39104 Magdeburg
Frau Leyh, 5434613, Fax 5353332, E-Mail: alt.stadt@web.de,
Funk: 0162-9562032
Sprechzeiten: Di 10-12 und 15-18 Uhr, Fr 9-12Uhr
Ehrenamtliche und berufliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Vorsitzender des Gemeindekirchenrates: Hans Schoene
Über das Kirchspielbüro 5434613, Fax 5353332, privat  5617815
E-Mail: haschoene@arcor.de
Stellvertretender Vorsitzender: Dr. Marco Ladewig
über das Kirchspielbüro  5434613, Fax 5353332)
E-Mail: Marco.Ladewig@gmx.de
Pfarrer: Thoralf Thiele,  5431244 und 5434613
E-Mail: pfarrer.altstadt@web.de
Wohnung: Salzwedeler Straße 18, 39106 Magdeburg
Hausbesuche können Sie über das Büro erbitten oder auch direkt.
Dipl. Religionspädagogin: Gabriele Humbert, über das Kirchspielbüro
 5434613, privat  5449787, E-Mail ghumbert@web.de
Küster: Wolfgang Reese Funk 0162-9561935
Hausmeister: Wilber Baryairuka  53539741, Funk 0151-10340418
Förderverein Wallonerkirche: Vorsitzender Pfr. Helge Hoffmann
 5434057, E-Mail: helge.hoffmann@ekmd-reformiert.de, Neustädter
Str. 6
Redaktion (verantwortlich im Sinne des Presserechts):
Arbeitsgruppe Gemeindeblatt: Adler, Kerntopf, Kretschmann
Kirchspielkonto: KD Bank e.G. Duisburg
Spenden:
(Konto)1562308020
(Bankleitzahl) 35060190
Gemeindebeiträge: (IBAN) DE93350601901552299031
(BIC) GENODED1DKD
Verwendungszweck: RT 01
20
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
14
Dateigröße
1 197 KB
Tags
1/--Seiten
melden