close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BILDUNGAKTUELL - IHK Essen - IHK24

EinbettenHerunterladen
Industrie- und Handelskammern
Bochum Dortmund
Duisburg Essen
BILDUNGAKTUELL
5 / Oktober 2014
I N H A LT S V E R Z E I C H N I S
• Ergebnisse der 8. Weiterbildungs-Erfolgsumfrage 2014
• Orientierungshilfe für studieninteressierte Berufstätige
• Prüferinnen und Prüfer gesucht
• Außerordentliche Kündigung eines Berufsausbildungsverhältnisses
REGIONALREPORT IHK Mittleres Ruhrgebiet
• Wie werde ich Ausbildungsbetrieb? Wenn Sie Lehrlinge ausbilden wollen...!
REGIONALREPORT IHK zu Dortmund
• 150 Mal die Traumnote „Sehr gut“
• Zwischenprüfung Frühjahr 2015 und Abschlussprüfung Teil 1 Frühjahr 2015
• IHK-Prüfungsergebnisstatistik
REGIONALREPORT Niederrheinische IHK
• Seminare und Azubi-Trainings
5
/
Oktober
2014
REGIONALREPORT IHK zu Essen
• Veranstaltung bei der IHK: Azubi-Marketing - Neue Wege und Strategien
• Zwischenprüfung Frühjahr 2015 und Abschlussprüfung Teil 1 Frühjahr 2015
• Wechsel im Vorsitz des IHK-Berufsbildungsausschusses
Impressum
BILDUNGAKTUELL
Industrie- und Handelskammern
Mittleres Ruhrgebiet Dortmund
Duisburg Essen
Ergebnisse der 8. Weiterbildungs-Erfolgsumfrage 2014
Jährlich
absolvieren
Personen bei
den
Handelskammern
Prüfung
nach
der
dem
rund
50.000
Industrie-
und
(IHKs)
eine
Aufstiegsfortbildung
Berufsbildungsgesetz
(BBiG) zum Beispiel zum Fachwirt,
Industriemeister oder Betriebswirt.
Zum achten Mal wurden über 10.000
Teilnehmer
der
Prüfungsjahrgänge
2008 bis 2013 nach ihren Motiven und
Zielen für die Weiterbildung sowie ihren
fragt.
anschließenden
Die
Karriereweg
Ergebnisse
im
be-
Überblick.
Foto: Thinkstock
Die Weiterbildungsgründe der befragten Absolventen sind:
• Aufsteigen oder einen größeren Verantwortungsbereich erreichen 63 %
• Bessere Einkommensmöglichkeiten 45 %
• Etwas Neues Lernen und den persönlichen Horizont erweitern 24 %
• Arbeitsplatz sichern 15 %
• Kenntnisse erweitern oder vertiefen 15 %
• Sich ständig neuen Entwicklungen und
Anforderungen anpassen 13 %
• Beruflich weniger festgelegt sein und
Ausweichmöglichkeiten haben 11 %
• Arbeitssuchend 3 %
Für 62 % der Befragten hat die Weiter-
Für über die Hälfte dieser Gruppe
bildung positive Auswirkungen auf ihre
stellte
berufliche Karriere. Dies zeigt sich fol-
folg schon im Prüfungsjahr ein. Fünf
gendermaßen für diese Gruppe:
Jahre nach der Prüfung profitieren
• 74 % stiegen auf oder haben einen größeren Verantwortungsbereich
• 69 % verbesserten sich finanziell
• 21 % erhöhten die Sicherheit ihres Arbeitsplatzes
ein
Weiterbildungser-
sogar über zwei Drittel von ihnen
wie folgt:
• Finanzielle Verbesserungen erreichten in
dieser Gruppe 65 % schon im Jahr nach
der Prüfung und 74 % innerhalb von fünf
• 14 % bewältigen ihre Aufgaben besser
Jahren nach dem Prüfungszeitpunkt.
als vor der Weiterbildung
• Gut 6 % fanden nach der Weiterbildung
einen Arbeitsplatz
Fortsetzung auf Seite 2
2014
BildungAktuell als Newsletter
Oktober
Wenn Sie die BildungAktuell regelmäßig als Newsletter auf Ihrem
PC lesen möchten, können Sie Ihr kostenloses Abonnement auf
unserer Homepage bestellen:
www.essen.ihk24.de
Dokument 25139 Neuanmeldung zu den Newslettern
oder
/
Startseite IHK Newsletter Neuanmeldung zu den Newslettern
PVSt, Deutsche Post AG, entgelt bezahlt, K 53393
Industrie- und Handelskammer zu Essen, 45117 Essen
5
sich
Zurück zum Inhalt
Fortsetzung von Seite 1
Engagement finanziell :
höhungen.
• Die Gehaltssprünge wurden größer im
• Höhere Positionen erreichen sie genau
Vergleich zur Erhebung aus 2011. Für
so oft wie Personen ohne Migrations-
• Eine höhere Position oder vergrößer-
ein Viertel bedeutet dies eine deutliche
ten Verantwortungsbereich erreichten
Gehaltssteigerung von mindestens 750
70 % schon im Jahr der Prüfung und
81 % innerhalb von fünf Jahren nach
dem Prüfungszeitpunkt.
hintergrund.
• Ausbildung als Startschuss für weitere
Euro brutto und mehr im Monat.
• Gehaltszuwächse zeigen sich über alle
Karriere
• Mit 84 % hat die große Mehrheit der
Altersgruppen.
Befragten eine duale Ausbildung abge-
• Den deutlichsten Anstieg gab es bei den
• Auch Absolventen mit Migrationshinter-
schlossen. 6 % absolvierten duale Stu-
Positionen der Meister und Abteilungs-
grund profitieren von höheren Gehältern.
diengänge und 4 % waren Hochschul-
leiter. 2 % waren vor der Prüfung in
• Jüngere Absolventen steigen häufiger auf
Meisterpositionen und 11 % erreichten
(77 %) als ältere (53 %) oder profitieren
dies nach der Prüfung. Abteilungsleiter-
in größerem Umfang von einer Lohnstei-
Lebensbegleitendes Lernen ist selbst-
position bekleideten 4 % der Absolventen
gerung (73 % gegenüber 48 %).
verständlich und wird als Investition
vor der Weiterbildung und 11 % nach dem
• Für jeden Zweiten der älteren Absolven-
absolventen.
für
die
eigene
Karriere
eingeplant.
ten stellt sich eine höhere Position oder
72 % der Teilnehmer streben zukünftig
• Besonders Meister und andere Führungs-
größerer Verantwortungs- und Aufgaben-
Weiterbildungen an, davon:
kräfte sind zufrieden. Sie berichten über
bereich ein. Für knapp die Hälfte erhöht
(Mehrfachnennungen möglich)
eine hohe Passung mit dem Profil Ihrer
sich das Gehalt.
• 44 % in ihrem Unternehmen
• 59 % auf dem freien Markt
• 18 % an einer Hochschule
Abschluss.
abgeschlossenen IHK-Weiterbildungs-
• Ein Drittel der älteren Absolventen konnte
prüfung und dem eigenem Verantwor-
die Arbeitsplatzsicherheit festigen und für
tungs- und Aufgabenbereich nach der
25 % verbessert sich die Bewältigung
Prüfung (Meister 83 % im Vergleich zum
ihrer Aufgaben.
Die Zufriedenheit der Teilnehmer ist
hoch:
Durchschnitt 56 %).
Personen
Für 69 % aus der Gruppe die positive
Auswirkungen angibt, lohnt sich das
mit
Migrationshintergrund
profitieren gleichermaßen:
• 76 % der Befragten würden sich heute
wieder für das gleiche Weiterbildungsziel
• Über die Hälfte berichtet von Gehaltser-
entscheiden.
Orientierungshilfe für studieninteressierte Berufstätige
Neuer BIBB-Ratgeber veröffentlicht
aus einem stetig wachsenden Angebot
„Wissenschaftliche Untersuchungen bele-
Berufsbegleitende Studienangebote finden
wählen, das neben Fernstudiengängen un-
gen ihre ausgeprägte Studienmotivation
immer mehr Zuspruch. Interessierte können
ter anderem Abend-, Teilzeit- oder praxis-
und Leistungsbereitschaft sowie die hohe
integrierende duale Studiengänge
Qualität ihrer beruflichen Ausbildung und
umfasst. Dank digitaler Medien
Expertise“, so der BIBB-Präsident. Stei-
stehen auch überregionale oder
gende Studierendenzahlen verdeutlichen
internationale
Studienangebote
die zunehmende Attraktivität berufsbeglei-
zur Auswahl. Um beruflich Quali-
tender Studienangebote. Allein die Zahl der
fizierte bei ihrer Studienentschei-
Fernstudierenden hat sich im Zeitraum von
dung und den vielfältigen Fragen
2003 bis 2012 von knapp 70.000 auf über
im Vorfeld einer Hochschulein-
142.000 mehr als verdoppelt.
Ausbildung ist erst
der Anfang
Start
schreibung zu unterstützen, hat
das Bundesinstitut für Berufsbil-
Die studien- und hochschulübergreifend
dung (BIBB) die Veröffentlichung
angelegte BIBB-Publikation bietet umfas-
„Beruflich qualifiziert studieren?!
sende Anregungen und Hinweise, die für
Informationen zum berufsbeglei-
Studieninteressierte bei ihrer Entscheidung
tenden
für ein berufsbegleitendes Studium von Be-
Studium“
als
Orientie-
rungshilfe erstellt.
deutung sein können. Sie spricht in erster
Linie Personen an, die noch nicht über Stu-
Zunehmend nutzen auch beruflich
dienerfahrung verfügen.
Qualifizierte ohne Abitur die Möglichkeiten, die sich ihnen durch er-
Die Publikation kann unter www.bibb.de/
weiterte Zugangsregelungen und
beruflich-qualifiziert-studieren
die damit einhergehende Öffnung
los als pdf-Datei heruntergeladen oder
der Hochschulen für neue Studie-
als Printversion unter der E-Mail-Adresse
rendengruppen bieten.
vertrieb@bibb.de bestellt werden.
kosten-
Zurück zum Inhalt
Pr üfer inne n u nd Pr üf er gesucht !
In den vier IHK-Bezirken, in denen
dieser Aufgabe. Bleiben sie doch fachlich
in fast allen Berufen neue Prüferinnen
BildungAktuell erscheint, sind regel-
auf dem neuesten Stand der Entwicklung,
und Prüfer.
mäßig mehr als sechstausend Prüfer
haben sie intensiven Kontakt mit jungen
im Einsatz. In diesem Jahr
Wir würden uns freuen, wenn Sie sich für
werden
Prüfungsaus-
diese Aufgabe interessieren könnten. Mai-
schüsse der Abschlussprü-
len Sie einfach eine der unten genannten
fungen und eine Reihe der
Kontaktadressen an und der jeweilige IHK-
Prüfungsausschussmitglie-
Mitarbeiter oder IHK-Mitarbeiterin wird mit
der der Weiterbildungsprü-
Ihnen gemeinsam überlegen, welcher Prü-
fungen neu berufen.
fungsausschuss der geeignete ist und wie
die
Sie sich dort am besten einbringen können.
Dabei gibt es eine beachtliche
In der Regel hospitiert ein Interessent zu-
Zahl, die aus unterschiedlichen
nächst und wird erst anschließend formal
Gründen nicht mehr neu beru-
berufen.
fen werden will oder kann. Da
verzichten
einige
Wir warten auf Sie und wir freuen uns
Personen,
weil sie mittlerweile zu weit weg
Foto: IHK zu Essen
sind von der betrieblichen Pra-
auf Sie!
Hans Michaelsen:
hans.michaelsen@essen.ihk.de
xis oder aus beruflichen oder
privaten Verpflichtungen nicht mehr die
Menschen und schließlich ist es durchaus
Ulrich Ernst:
Zeit haben, die Aufgabe auszufüllen oder
befriedigend mit dieser Arbeit dazu beizu-
ernst@bochum.ihk.de
umziehen u. s. w. Nur äußerst selten steigt
tragen, dass die Wirtschaft der Region mit
Michael Ifland:
jemand aus dieser Aufgabe aus, weil sie
gut qualifizierten Fachkräften versorgt wird.
m.ifland@dortmund.ihk.de
ihm nicht mehr gefällt. In der Regel haben
die Prüferinnen und Prüfer viel Freude an
Dr. Wolf-Eberhard Reiff:
Unsere vier IHKs benötigen also wieder
reiff@niederrhein.ihk.de
Außerordentliche Kündigung eines Berufsausbildungsverhältnisses
§
Will ein Arbeitgeber
Arbeitgebers den Betrieb 40 Minuten vor
einem
Auszubilden-
Dienstschluss verließ, kündigte der Arbeit-
Rheinland-Pfalz vom 25. April 2013; Az.:
10 Sa 518/12)
außerordentlich
geber außerordentlich durch Rechtsan-
wegen einer Pflicht-
waltsschreiben, dem lediglich eine Kopie
Praxistipp:
verletzung kündigen,
der Vollmachtsurkunde beilag.
Erfolgt eine Kündigung durch einen Rechts-
den
anwalt, ist eine Originalvollmacht beizu-
setzt das regelmäßig
ein-
In seiner Begründung weist das Gericht
fügen. Eine Kopie ist nicht ausreichend.
schlägige Abmahnung
darauf hin, dass die drei Abmahnungen
Weist die Gegenseite die Kündigung aus
voraus.
als eine Abmahnung anzusehen seien, da
diesem Grund umgehend zurück, ist die
Erfolgt der Ausspruch der Kündigung durch
sie unter gleichem Datum abgefasst seien.
Kündigung aus formalen Gründen unwirk-
einen Rechtsanwalt, ist eine Originalvoll-
Die Kündigung sei unwirksam, weil eine
sam. (Beckers, Hans-Joachim)
macht beizufügen. Das hat das Landesar-
Originalvollmacht nicht beigefügt gewesen
beitsgericht Rheinland-Pfalz im Fall eines
sei und die Gegenseite die Kündigung aus
Auszubildenden als Maurer in einem Bau-
diesem Grund unverzüglich zurückgewie-
betrieb entschieden.
sen habe. Zudem habe auch kein wichtiger
eine
vorherige
Grund für die Kündigung vorgelegen, weil
der Kündigung keine einschlägige Abmah-
fordert, einen vorformulierten Aufhebungs-
nung vorausgegangen sei. Die Abmahnung
vertrag zu unterzeichnen, was dieser ab-
wegen der Nichtvorlage der Berichtshefte
lehnte. Daraufhin erteilte der Arbeitgeber
sei nicht einschlägig gewesen, da es sich
ihm umgehend drei Abmahnungen we-
nicht um eine gleichartige Pflichtverletzung
gen Nichtvorlage des Berichtsheftes. Als
in Bezug auf die in der Kündigung genann-
der Auszubildende wegen eines privaten
te Pflichtverletzung gehandelt habe.
Termins mit seinem Rechtsanwalt entgegen dem ausdrücklichen Verbot des
(Urteil des Landesarbeitsgerichts – LAG –
Zurück zum Inhalt
Herausgeber
Die Industrie- und Handelskammern zu Bochum,
Dortmund, Duisburg, Essen
IMPRESSUM
Der Ausbildende hatte den Lehrling aufge-
Redaktion
Hans Michaelsen (verantwortlich)
Tel.: 0201 1892-250
hans.michaelsen@essen.ihk.de
Käthe Reismann
Tel.: 0201 1892-234
kaethe.reismann@essen.ihk.de
Industrie- und Handelskammer
für Essen, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen
zu Essen
Am Waldthausenpark 2
45127 Essen
www.essen.ihk24.de
REGIONALREPORT
IHK Mittleres Ruhrgebiet
Wie we r de ich Ausbi l dungsbet r i eb?
Wenn Sie Lehrlinge ausbilden wollen: Auf diese Voraussetzungen kommt es an!
§
Die
Berufsausbildung
Darüber hinaus muss ein Ausbildungs-
nen werden i.d.R. durch die entsprechen-
im Dualen System steht
betrieb über die notwendige Ausstattung
den Abschlüsse im Dualen System oder
auf zwei Beinen: Diese
verfügen. Erfolgt die Ausbildung z.B. im
durch Abschlüsse von Fach- oder Hoch-
sind erstens die praxis-
Büro, muss es zweckgerichtet eingerichtet
schulen nachgewiesen. Dabei ist nicht
orientierte Ausbildung im
sein. Im Einzelhandel gilt das Gleiche für
erforderlich, dass die Abschlussprüfung in
Betrieb und zweitens die
den Verkaufsraum. Auch die Ausstattung
dem gleichen Ausbildungsberuf abgelegt
theoriebetonte Qualifizie-
mit technischen Geräten und Hilfsmitteln
wurde, so dass Abschlüsse in verwandten
rung in der Berufsschule.
muss dem heutigen Stand entsprechen.
Berufen berücksichtigt werden können.
Die praktische Ausbildung junger Schulab-
Für den Auszubildenden muss ein Arbeits-
Wichtiges zusätzliches Beurteilungsmerk-
gängerinnen und Schulabgänger findet im
platz vorhanden sein. Eine Ausbildung
mal ist in einem solchem Fall die Berufs-
Unternehmen statt. Hier werden jene beruf-
in industriell-technischen Berufen setzt
erfahrung.
lichen Fertigkeiten, Kenntnisse und Erfah-
Produktions- bzw. Arbeitsverfahren sowie
rungen vermittelt, die für den Beruf erfor-
die Dienstleistungen voraus, die eine Ver-
Die
derlich und die in der Ausbildungsordnung
mittlung der in der Ausbildungsordnung
Eignung werden durch eine Ausbilder-
festgelegt sind. Ergänzend zur Praxis wird
vorgesehenen Fertigkeiten und Kenntnis-
eignungsprüfung (nach der Ausbildereig-
in der Berufsschule berufstheoretisches
se ermöglichen. Beispielsweise muss die
nungsverordnung / AEVO) nachgewiesen,
Wissen und Allgemeinbildung vermittelt. Im
Ausstattung mit Werkzeugen, Maschinen,
die z.B. bei der IHK absolviert werden
Durchschnitt sind die Auszubildenden an
Apparaten, Geräten, Pflege- und War-
kann. Diese kann aber auch Ausnahmefäl-
drei bis vier Tagen pro Woche im Betrieb.
tungseinrichtungen auf einem aktuellen
le von der Nachweispflicht befreien, wenn
technischen Stand sein – was aber nicht
auch dann eine ordnungsgemäße Ausbil-
Durch die geregelte Ausbildung im Dualen
bedeutet, dass die jeweils modernste Tech-
dung sichergestellt ist.
System sind die Voraussetzungen dafür
nik verlangt wird.
geschaffen, dass die Wirtschaft immer auf
berufs-
und
arbeitspädagogische
Grundsätzlich gilt, dass der Erwerb einer
qualifizierte Mitarbeiter zurückgreifen kann.
Wer kann im Betrieb ausbilden?
berufs- und arbeitspädagogischen Quali-
Viele Betriebe machen jedoch keine Fach-
Das BBiG unterscheidet zwischen dem
fikation als Fähigkeit zum selbstständigen
kräfteplanung, die über die nächsten zwei
Ausbildenden und dem Ausbilder. Der Aus-
Planen, Durchführen und Kontrollieren in
bis drei Jahre hinausgeht. Dieses kurz-
bildende ist Vertragspartner des Auszu-
den folgenden 4 Handlungsfeldern nachzu-
fristige Denken führt zum Fachkräfteman-
bildenden und kann auch eine juristische
weisen ist:
gel und zu Wettbewerbsnachteilen für das
Person sein, z.B. eine GmbH oder eine
• Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und
Unternehmen. Denn von guten Mitarbei-
Genossenschaft. Ausbilder ist der, der dem
terinnen und Mitarbeitern wird in der Regel
Auszubildenden im Betrieb Fertigkeiten
ein umfangreiches Können und Wissen
und Kenntnisse vermittelt.
verlangt. Was liegt also näher, als selbst
Fachkräfte auszubilden, die genau wissen,
Ausbilden kann, wer dafür persönlich und
worauf es ankommt?
fachlich geeignet ist und bspw. über einen
Berufsabschluss verfügt. Die persönliche
Ausbildung planen
• Ausbildung vorbereiten und bei Einstellung von Auszubildenden mitwirken
• Ausbildung durchführen
• Ausbildung abschließen
Also: Die Hürden sind gar nicht so hoch!
Welcher Betrieb kann ausbilden?
Eignung fehlt insbesondere, wenn jemand
Die betriebliche Ausbildung richtet sich
Kinder und Jugendliche nicht beschäftigen
Ansprechpartner IHK Mittleres Ruhrgebiet:
nach den Vorschriften des Berufsbildungs-
darf oder wiederholt oder schwer gegen
Martina Elbin
gesetzes (BBiG). Darin ist geregelt, wer
das BBiG oder die auf seiner Grundlage
Telefon: (0234) 9113-164
ausbilden darf und welche betrieblichen
erlassenen Bestimmungen verstoßen hat.
E-Mail: elbin@bochum.ihk.de
Voraussetzungen erfüllt werden müssen.
Die fachliche Eignung der Ausbilderinnen
Der Betrieb muss für die Berufsausbildung
und Ausbilder besteht aus
nach Art und Einrichtung geeignet sein. In
• den erforderlichen beruflichen Fertigkei-
der Regel liegt diese Eignung vor, wenn die
in der Ausbildungsordnung vorgeschriebenen beruflichen Fertigkeiten, Kenntnisse
ten und Kenntnissen,
Tel.: 0234 9113-129
●
Telefon: (0234) 9113-127
E-Mail: schaffeld@bochum.ihk.de
• den erforderlichen berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnissen.
und Fähigkeiten vermittelt und erste Berufserfahrungen erworben werden können.
Sabine Nietzke-Schaffeld
Heiko Platzhoff
Telefon: (0234) 9113-182
Die erforderlichen beruflichen Qualifikatio-
E-Mail: platzhoff@bochum.ihk.de
IHK Mittleres Ruhrgebiet ● Ostring 30 - 32 ● 44787 Bochum
Fax: 0234 9113-329 ● Internet: www.bochum.ihk.de ● E-Mail: venghaus@bochum.ihk.de
Zurück zum Inhalt
REGIONALREPORT
IHK zu Dortmund
Foto: IHK zu Dortmund
150 Mal die Traumnote „Sehr gut“
150 Auszubildende haben im Sommer 2014 ihre Abschluss-
IHK-Vizepräsident Hans-Jürgen Hesse, Hamms Oberbürger-
prüfung vor der IHK zu Dortmund mit der Bestnote „sehr gut“
meister Thomas Hunsteger-Petermann und IHK-Hauptgeschäfts-
bestanden.
führer Reinhard Schulz mit der Besten-Trophäe ausgezeichnet.
Lediglich 3,5 Prozent der insgesamt 4.242 Prüfungsteilnehmer haben damit die Spitzennote erhalten. In einer Feierstunde im Kur-
Weitere
haus Bad Hamm am 27. August wurden die Prüfungsbesten durch
www.dortmund.ihk24.de eingestellt.
Informationen
zur
Ehrung
sind
auf
der
Seite
Zwischenprüfung Frühjahr 2015
Abschlussprüfung Teil 1 Frühjahr 2015
Zur Zwischenprüfung im Frühjahr 2015 stehen Auszubildende
Zur Abschlussprüfung Teil 1 Frühjahr 2015 stehen alle Aus-
des zweiten Ausbildungsjahres verschiedener Ausbildungsbe-
zubildenden des zweiten Ausbildungsjahrs in den Metall-
rufe an. Aus Gründen der Vereinfachung verzichtet die IHK auf
und Elektroberufen mit gestreckter Abschlussprüfung an.
ein förmliches Anmeldeverfahren. Vielmehr teilt sie im Dezember 2014 den Ausbildungsbetrieben anhand ihres Verzeichnis-
Anmeldeschluss ist der 31. Dezember 2014
ses mit, welche Auszubildenden zur Zwischenprüfung Frühjahr
Die IHK stellt den Ausbildungsbetrieben die Anmeldevor-
2015 anstehen und deshalb rechtzeitig eine Einladung bekom-
drucke im November 2014 zu.
men. Die Ausbildungsbetriebe brauchen dann nur noch die
Mitteilung zu kontrollieren und evtl. Abweichungen oder Ergän-
Schriftliche Prüfungstermine:
zungen umgehend telefonisch, per Fax oder E-Mail mitzuteilen.
Metallberufe und
Techn. Produktdesigner: Schriftliche Prüfungstermine:
17.03.2015
Elektro- , Kfz-Berufe und
Kaufmännische und IT-Berufe:
25.02.2015
Gewerbliche Berufe:19.03.2015
Techn. Systemplaner: 18.03.2015
Mechatroniker:14.04.2015
IHK-Prüfungsergebnisstatistik
Die Industrie- und Handelskammer zu Dortmund führt jährlich
Prüfungsstatistik beinhaltet für jeden Beruf das Durchschnittser-
in über 100 Berufen fast 6.000 Abschlussprüfungen durch.
gebnis aller Prüfungsteilnehmer, die Bestehensquote, die Notenverteilung und die Ergebnisse der einzelnen Prüfungsbereiche.
Die Prüfungsstatistik beinhaltet die aktuellen Ergebnisse der Abschlussprüfung in den einzelnen Ausbildungsberufen. Sie wird er-
Die Prüfungsergebnisstatistik ist ab sofort im Internet unter
gänzt durch die Ergebnisse auf Landes- und Bundesebene. Die
www.dortmund.ihk.24.de abzurufen.
Zurück zum Inhalt
REGIONALREPORT
Niederrheinische IHK
Seminare und Azubi-Trainings
Prüfungsvorbereitung und
Stressbewältigung
Präsentationstechniken
In diesem Seminar lernen die Teilnehmer in allgemeinen
Viele Auszubildende haben im Rahmen der Abschluss-
Stresssituationen und in Phasen der Prüfungsvorbereitung
prüfung eine Präsentation zu absolvieren. Sowohl der wir-
„einen klaren Kopf behalten“ zu können.
kungsvolle Auftritt des Auszubildenden als auch die professionelle Gestaltung der Präsentation tragen in hohem Maße
Dazu verstehen sie die physischen und psychischen Vorgän-
zum Gelingen bei. Dieser Workshop hilft, die Scheu vor die-
ge und nutzen diese für eine Steigerung der Selbstwahrneh-
ser letzten Etappe Ihrer Ausbildung abzulegen.
mung und einen besseren Umgang mit Stress und insbesondere Prüfungssituationen. Diese Kenntnisse liefern einen
Das wird Ihnen vermittelt:
hohen Beitrag zu einem erfolgreichen Prüfungsabschluss.
1. Termin:
Das wird Ihnen vermittelt:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wie bereite ich eine Präsentation vor?
• Thema/Ziel/Zielgruppe
• Aufbau
• Organisation
Analyse individueller Belastungssituationen
Ursachen und Folgen von Stress
Ziele
Individuelle Analyse
Wie halte ich eine gute Prästentation?
Selbst- und Zeitmanagement
• verbale Kommunikation
• nonverbale Kommunikation/Körpersprache, Gestik, Mimik
• Visualisierung
Prüfungsvorbereitung konkret
Entspannungstechniken
Regeln für eine erfolgreiche Prüfung
Diskussion zu Lerntipps
2. Termin: Praxisteil und Feedback
Verschiedene Beispiele von Prüfungssituationen
Termin:
Termin:
04.11. - 06.11.2014
23.10. - 06.11.2014
Di und Do 17:30 - 20:45 Uhr
Do 17:30 - 19:45 Uhr
Informationen und Anmeldung
Informationen und Anmeldung
Maria Kersten
Maria Kersten
Telefon 0203 2821-487
Telefon 0203 2821-487
E-Mail kersten@niederrhein.ihk.de
E-Mail kersten@niederrhein.ihk.de
Auszubildende zeitgemäß führen
Die meiste Zeit der Ausbildung erfolgt am Arbeitsplatz. Hier sind es vor allem Fachkräfte, die neben ihrer Kerntätigkeit als
Ausbildungsbeauftragte zum Erfolg der Ausbildung beitragen.
Das Seminar zeigt auf, wie Sie die Auszubildenden als Coach begleiten können. Hierbei geht es darum, Auszubildende zu motivieren, in Konfliktsituationen beratend zur Seite zu stehen und Verhalten und Leistungen zu beurteilen.
Termin:Informationen und Anmeldung
28. - 29.10.2014Maria Kersten
Di und Mi 09:00 - 16:30 Uhr
Telefon 0203 2821-487
E-Mail kersten@niederrhein.ihk.de
Zurück zum Inhalt
REGIONALREPORT
IHK zu Essen
Veranstaltung bei der IHK:
Azubi-Marketing - Neue Wege und Strategien
Unternehmen suchen gute Nachwuchskräfte. Besonders
Praxis berichtet und erfolgreiche Azubi-Marketing-Strategien
kleine und mittlere Unternehmen werden jedoch häufig nicht als
der ista Deutschland GmbH vorgestellt und diskutiert. Im An-
attraktiver
Ausbildungsbetrieb
schluss an die Vorträge konn-
wahrgenommen. Dabei bieten
ten die Teilnehmer in einer Dis-
auch sie eine qualifizierte Aus-
kussionsrunde Fragen stellen
bildung und Karrierechancen
und sich mit den Referent und
an, ohne sie effektiv zu bewer-
anderen Teilnehmern austau-
ben.
schen.
Die IHK zu Essen hat daher zur
Foto: v. l. n. r. Käthe Reismann,
Veranstaltung „Azubi-Marketing
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
– Neue Wege und Strategien“
Fachkräftesicherung,
eingeladen.
Essen;
Herr
Alexander
Spanic von der Königsteiner
IHK
Alexander
zu
Spanic,
Projektmanager Personalmar-
Agentur, hat den Unternehmen
Foto: IHK zu Essen
gezielte Maßnahmen und Inst-
keting, Königsteiner Agentur;
Anette Kreitel-Suciu, Bereichs-
rumente präsentiert, durch die
leiterin Human Resources, ista
sie ihre Stärken einsetzen und junge Leute positiv ansprechen
Deutschland GmbH; Hans Michaelsen, Geschäftsführer Aus-
und für sich begeistern können. Frau Kreitel-Suciu hat aus der
und Weiterbildung, IHK zu Essen
Zwischenprüfung Frühjahr 2015
Abschlussprüfung Teil 1 Frühjahr 2015
Zur Zwischenprüfung im Frühjahr 2015 stehen Auszubil-
Zur Abschlussprüfung Teil 1 Frühjahr 2015 stehen alle
dende des zweiten Ausbildungsjahres verschiedener Aus-
Auszubildenden des zweiten Ausbildungsjahrs in den
bildungsberufe an.
Metall- und Elektroberufen mit gestreckter Abschlussprüfung an.
Schriftliche Prüfungstermine:
Kaufmännische und IT-Berufe:
25.02.2015
Schriftliche Prüfungstermine:
Gewerbliche Berufe:
19.03.2015
Metallberufe und Techn. Produktdesigner:
17.03.2015
Elektro- , Kfz-Berufe und
Techn. Systemplaner: 18.03.2015
Mechatroniker:
14.04.2015
Wechsel im Vorsitz des IHK-Berufsbildungsausschusses
Der Vorsitz im Berufsbildungsausschuss wechselt jährlich
zwischen dem Vertreter der Arbeitgebervertreter und der
Arbeitnehmervertreter. Zum neuen Vorsitzenden der Arbeitnehmerseite wurde Dieter Hillebrand, Vorsitzender des DGB in
Mülheim an der Ruhr, Essen und Oberhausen gewählt. Er löst
Herbert Rautenberg ab, der den Vorsitz seit 1986 innehatte.
Foto:
v. l. n. r. Dr. Gerald Püchel, Hauptgeschäftsführer IHK zu Essen;
Dieter Hillebrand, DGB Regionsgeschäftsführer; Herbert Rautenberg; Detlef Kramer, Bereichsdirektor Barmenia Versicherung; Hans Michaelsen, Geschäftsführer IHK zu Essen
Foto: IHK zu Essen
Zurück zum Inhalt
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
10
Dateigröße
4 683 KB
Tags
1/--Seiten
melden