close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Berichte aus dem Institut für Meereskunde an der - OceanRep

EinbettenHerunterladen
Berichte
aus dem
Institut für Meereskunde
an der
Christian-Albrechts-Universität Kiel
Nr. 126
BELEUCHTETE NETZCEHEGEANLAGEN ZUR AUFZUCHT VON FISCHBRUT
BIS ZUR SETZLINGSGRÖSSE.
EINE BAUANLEITUNG UND AUFZUCHTBESCHREIBUNG.
TASSILO JÄGER
WALTER NELLEN
HANS SELL
Kopien dieser Arbeit können bezogen werden von:
Abteilung Fischereibiologie
Institut für Meereskunde
Düsternbrooker Weg 20
D-2300 Kiel 1
ISSN 0341-8561
1984
I NHALTSVERZEICHNIS
Zusammenfassung
Abstract
Se i t e
1
Einleitung
1
2
B e s c h r e i b u n g e n von b e l e u c h t e t e n Netzgehegeanlagen
2
2.1
P o l n i s c h e Netzgehegeanlagen
2
2.2
K i e l e r Versuchsanlagen
5
3
B e s c h r e i b u n g der e i n z e l n e n T e i l e
b e l e u c h t e t e n Netzgehegeanlage
3.1
3.2
3.3
einer
Pontons
9
9
3.1.1
Pontons aus Aluminium
10
3.1.2
Pontons mit Fässern a l s
Auftriebskörper
10
3.1.3
Pontons aus anderen M a t e r i a l i e n
13
Netzgehege
13
3.2.1
13
Netze
3.2.1.1 Nähanleitung
15
3.2.2
Netzgehegerahmen
19
3.2.3
Netzgehegeaufhängung
20
Elektrische
Anlage
23
3.3.1
Installationen
3.3.2
I n s t a l l a t i o n im Wasser und auf
der Anlage
28
B a u a n l e i t u n g für d i e U n t e r wasserlampen
29
3.3.3
an Land
23
Sei te
3.4
Verankerung
3 3
3.5
Zusatzausrüstung
3 3
3.5.1
Kescher
3 3
3.5.2
Geräte z u r N e t z r e i n i g u n g
3.5.3
Secchi-Scheibe
3.5.4
Thermometer- und S a u e r s t o f f s o n d e
35
3.5.5
Wasserprobennehmer
36
3.5.6
Gehegehülle
36
3.6
4
5
4
Materiallisten
38
3.6.1
Pontons
39
3.6.2
Netzgehege
39
3.6.3
Netzgehegerahmen
40
3.6.4
Netzgehegeaufhängung
40
3.6.5
E l e k t r i s c h e Anlage
40
3.6.6
Verankerung
43
3.6.7
Zusatzausrüstung
43
Handhabung der Anlage
4.1
34
3
43
Auswahl des Gewässers und des S t a n d o r t e s der Anlage für d i e A u f z u c h t
43
4.2
Aufbau der Anlage
45
4.3
Aufhängetiefe der Netzgehege
47
4.4
R e i n i g u n g der Netzgehege
48
4.5
A b f i s c h e n und Wiegen des F i s c h b e s a t z e s
49
4.6
C h e c k l i s t e für d i e w i c h t i g s t e n
Wartungsarbeiten
50
A u f z u c h t der F i s c h e
5.1
A u f z u c h t von Marañen und Renken
(Coregonidae)
51
51
Seite
5.1.1
5.1.1.2 2. Etappe
55
5.1.1.3 3. Etappe
56
A u f z u c h t von Hechten
(Esox l u c i u s L.)
5.3
A u f z u c h t von Zandern
l u c i o p e r c a L.)
(Stizostedion
5.5
7
51
5.2
5.4
6
Etappen der Maränen und
Renkenaufzucht
5.1.1.1 1. Etappe
54
57
59
K r a n k h e i t e n und deren Behandlung
61
5.4.1
Hautparasiten
62
5.4.2
Endoparasiten
63
5.4.3
Infektionskrankheiten
63
5.4.4
P r o p h y l a k t i s c h e Maßnahmen
65
T r a n s p o r t der S e t z l i n g e und B e s a t z der
Gewässer
66
Möglichkeiten zukünftiger b e l e u c h t e t e r
Netzgehegekonstruktionen
67
Literatur
72
ZUSAMMENFASSUNG
Bei
der A u f z u c h t
nutzt
man
das
Dunkelheit
wird
das
von
Fischlarven i n beleuchteten
Verhalten
vieler
durch
Unterwasserlampen
eine reiche Nahrungsquelle
Bericht
Zooplankton
die
in
5
gemachten E r f a h r u n g e n
Netzgehegeanlagen
und i n d e r A u f z u c h t
i s t in erster
gedacht,
bei
Linie
hineingelockt,
für d i e F i s c h e d a r s t e l l t .
beschreibt
Produktionsmethode
Bericht
Zooplanktonorganismen,
auf e i n e L i c h t q u e l l e zuzuschwimmen. I n F i s c h b r u t g e h e g e
nachts
Dieser
Netzgehegen
Jahren
mit
dieser
im Bau von b e l e u c h t e t e n
von F i s c h s e t z l i n g e n . Der
a l s A n l e i t u n g für F i s c h e r e i b e t r i e b e
d i e d i e B e s t a n d s s i t u a t i o n i n i h r e n Gewässern
verbessern
und auf a r b e i t s e x t e n s i v e Weise S a t z f i s c h e p r o d u z i e r e n w o l l e n .
Es
werden
verschiedene
Netzgehegekonstruktionen
i h r e V o r - und N a c h t e i l e d i s k u t i e r t .
Bauanleitung
deren
bei
einer
Handhabung
der A u f z u c h t
(Esox
lucius)
bewährten
erklärt.
und
Eine genaue B e s c h r e i b u n g
und
Netzgehegeanlage
Es werden
von Maränen
und
beschrieben
wird
Ergebnisse
und F e l c h e n
Zandersetzlingen
gegeben und
mitgeteilt, die
(Coregonus . S £ . ) ,
(Stizostedion
Hecht
1ucioperca)
gewonnen wurden.
ABSTRACT
Many Z o o p l a n k t o n
can
be
used
underwater
species are a t t r a c t e d
f o r rearing
lamps.
fish
Zooplankton
by l i g h t .
larvae
This
i n cages
i s attracted
phenomenon
equipped
with
continuously
into
cages.
This
report
illuminated
report
improve
describes
a five
net-cage-units
i s a manual
their
stocks
years
experience
and b r e e d i n g
of c o n s t r u c t i n g
of f i s h - f i n g e r l i n g s . The
f o f i s h - f a r m e r s and f i s h e r m e n ,
and produce
finger!ings
who want t o
i n a most
simple
way.
D i f f e r e n t c o n s t r u c t i o n s o f n e t - c a g e - u n i t s a r e d i s c r i b e d and t h e i r
advantages
and d i s a d v a n t a g e s
discussed.
An e x a c t
manual
of an
approved
approved
c construction
onstruction
i is
s g given.
iven.
The
reeding
ofof wwhitefish
hitefish
The b breeding
(Coregonus s~),
( Esox l lucius)
and p pike-perch
(Coregonus
j ^ ) , p pike
i k e (Esox
u c i u s ) and
i k e - p e r c h ((Stizostedion
Stizostedion
are ddescribed.
lluciperca)
u c i p e r c a ) are
escribed.
- 1 1
EINLEITUNG
Durch
wird
künstliche
seit
arten,
langem
deren
Erbrütung
von
versucht,
Bestände
natürliche
Fischeiern
und
Besatzmaßnahmen
wertvoller
Süßwasserfisch-
Rekrutierung
infolge
unzureichender
Umweltbedingungen und O b e r f i s c h u n g g e r i n g i s t , zu e r h a l t e n und i n
ihrer
Größe
Forellen,
zu
stabilisieren.
Coregonen
Karpfen.
Die
Das
(Marañen,
ersten
drei
geschieht
Felchen),
Arten
u.a. m i t
Zandern,
dringen
ins
Lachsen,
Hechten
Meer
und
bzw.
in
küstennahe B r a c k w a s s e r z o n e n v o r . S i e werden aus diesem Grund auch
d o r t für Besatzmaßnahmen verwendet (NELLEN und JÄGER 1979a und b,
NELLEN und QUANTZ 1982).
Besatzmaßnahmen
streckten
bedarf
sind
und
am
erfolgreichsten,
robusten
es der A u f z u c h t
Jungfischen
wenn
s i e mit
durchgeführt
vorge-
werden.
Dazu
nennenswerter Mengen von L a r v e n zu Jung-
f i s c h e n ohne hohen Aufwand.
Seit
1975
wird
Vorstrecken
i n Polen
von
ein relativ
Fischlarven
einfaches
Verfahren
angewendet. Es b e d i e n t
sich
zum
unter-
g e t a u c h t e r N e t z g e h e g e , i n denen des Nachts e i n e U n t e r w a s s e r l a m p e
brennt
(ANWAND 1976, BRYLINSKI
1978,
RADZIEJ
taktisch
hege
et
a l . 1978,
et a l . 1975a und
1979,
URYN
hineingelockt,
wo
es
den
Fischen
Positiv
Verfahren
Coregonen,
eignet
aber
auch
als
sich
von
Cyprinidenarten
Nahrung
dient.
s i n d eu-
Z o o p l a n k t o n vorhanden i s t .
besonders
Hecht- und
(GENSCH
photo-
i n d i e Ge-
für d i e s e s P r o d u k t i o n s v e r f a h r e n
t r o p h i e r t e Seen, i n denen r e i c h l i c h
einigen
1979).
r e a g i e r e n d e s Z o o p l a n k t o n w i r d durch das L i c h t
G e e i g n e t e Naturgewässer
Das
b, KOZIANOWSKI
gut
für
d i e Aufzucht
Zandersetzlingen
1978) und
von F o r e l l e n
sowie
von
von
(STRAUB,
mündl. M i t t e i 1 u n g ) .
Ein
Versuchsprogramm des
faßte
sich
Verbesserung
unterstützt
von 1979
dieses
durch
Institutes
für
Meereskunde, K i e l ,
b i s 1981 m i t der p r a k t i s c h e n
Verfahrens.
Die A r b e i t e n
das M i n i s t e r i u m
Erprobung
wurden
für Ernährung,
beund
finanziell
Landwirtschaft
- 2 -
und
Forsten
des
Versuchsdauer,
80.000
Landes
Schleswig-Holstein.
i n der über
Hechte von 3-5
Länge i n b e l e u c h t e t e n
dieses Verfahren
145.000
cm Länge
Marañen
und
dreijähriger
von 6-11
rund 4.000
cm
Länge,
Zander von 3
cm
Netzgehegen v o r g e s t r e c k t wurden, h a l t e n w i r
der F i s c h b r u t a u f z u c h t
P r a x i s Verwendung zu f i n d e n (JÄGER
1980,
Nach
für g e e i g n e t ,
auch i n der
und NELLEN 1980; JÄGER et al .
JÄGER 1983).
D i e s e r B e r i c h t i s t i n e r s t e r L i n i e a l s A n l e i t u n g für F i s c h e r e i b e triebe
gedacht,
verbessern
die die Bestandssituation
i n ihren
und auf a r b e i t s e x t e n s i v e Weise S a t z f i s o h e
Gewässern
produzieren
wol1en.
Zunächst
werden
d i e Vor-
hegekonstruktionen
Beschreibung
wie
und
diskutiert
und B a u a n l e i t u n g
Nachteile
(Kap.
2)
für eine
verschiedener
und
dann
Netzge-
eine
genaue
Netzgehegeanlage gegeben,
s i e s i c h b e i unseren A r b e i t e n bewährt hat (Kap. 3 ) . K a p i t e l 4
beschreibt
d i e Handhabung
einer
Netzgehegeanlage
d i e A u f z u c h t von Marañen, F e l c h e n , Hechten und
und K a p i t e l
Zandersetzlingen.
2
BESCHREIBUNGEN VON BELEUCHTETEN NETZGEHEGEANLAGEN
2.1
Polnische
Netzgehegeanlagen
Während e i n e s Besuches i n P o l e n
lagen verschiedener Konstruktion
ölfässer
dienen
von 200
Der
1 und
v e r z i n k t e Güllefässer
imprägnierten
Hauptsteges
denen
Aufzuchtan-
von 600
1 Volumen
je
von 8 cm
g e s c h r a u b t , d i e das Gerüst für den L a u f s t e g
1 m b r e i t e Hauptsteg
mit
im J u l i 1979 wurden
besichtigt.
a l s Schwimmer (Abb. 1 ) . Auf s i e s i n d E i s e n r o h r e
Durchmesser
sich
ausgelegt.
3 von Stegen
würfelförmige
hängen. Der H a u p t s t e g
bilden.
und d i e 0,5 m b r e i t e n S e i t e n s t e g e
Holzbrettern
befinden
zwei
5
Auf
jeder
Seite
sind
des
ganz umgebene Boxen, i n
Netzgehege
von
i s t nach b e i d e n S e i t e n
2
m
h i n um
Kantenlänge
zusätzliche
- 3 -
Hauptsteg
Sei t e n s t e g
Güllefä'sser (600 1 )
und ölfässer (200 1)
4: G a l g e n k o n s t r u k t i o n
5: S c h a l t k a s t e n für d i e
U nterwasserbeleuchtung
6: Netzgehege (2x2x2 m)
7: Oberrahmen mit
Hahnepot
8: Unterrahmen
9: U n t e r w a s s e r l e u c h t e
(100 W, 24 V)
Abb. 1:
Boxen
Polnische
erweiterungsfähig.
zusammengenäht
Eisenstäben
Netze,
sind
Netzgehegeanlage
und
oben
jeweils
und
d i e im L a u f e
an
unten
Gehege
einem
1,0, 1,5 und 5 mm.
i n d e r Oberkante
Kescher
abgefischt
sind
Rahmen
aufgehängt.
der A u f z u c h t
Öffnung
Kabel
Die
aus
aus
zweimal
werden.
Geheges
Durch
diese
für d i e Lampe gezogen. Jedes Gehege
2
cm
starken
D i e Maschenweiten der
ausgetauscht
Durch e i n e 40 cm große,
jedes
Gardinentüll
kann
verschließbare
dieses
Öffnung
werden,
wird
m i t einem
auch das
i s t m i t einem S e i l
an
- 4 -
einem G a l g e n aufgehängt und m i t t e l s e i n e s e i n f a c h e n F l a s c h e n z u g e s
l e i c h t a u f - und abzubewegen.
Da es den p o l n i s c h e n S i c h e r h e i t s b e s t i m m u n g e n n i c h t z u w i d e r läuft,
wird
dort
220
V Wechselstrom
Netzgehege-Ponton
verlegt.
vom U f e r
Für
jedes
aus
unmittelbar
Gehege
auf den
reduziert
ein
T r a n s f o r m a t o r d i e Spannung auf 24 V Wechselstrom zum B e t r i e b der
100 W Lampe, d i e i n der M i t t e jedes Geheges aufgehängt i s t .
Abb. 2:
P o l n i s c h e Netzgehegeanlage
- 5 -
Bei
vereinfachten
werden, f e h l e n
Konstruktionen,
die Seitenstege
v e r z i n k t e Güllefässer
kann b e l i e b i g
war
für
Gehege
s i e seit
1979
benutzt
(Abb. 2 ) . Der Hauptsteg w i r d auf
g e s e t z t . Er hat e i n e B r e i t e
verlängert
10
wie
von 1,20 m und
werden. Die von uns b e s i c h t i g t e
ausgelegt.
D i e Netzgehegegalgen
Anlage
sind
aus
v e r z i n k t e m Rohr a n g e f e r t i g t und an das Rohrgerüst des Hauptsteges
aufgesteckt.
2.2
Die
Kieler
erste,
Versuchsanlagen
1979
verwendete N e t z g e h e g e k o n s t r u k t i o n
bestand
aus
einem z w e i t e i l i g e n , ausgeschäumten Aluminiumponton mit s e i t l i c h e n
Auslegern
sowie 6 Netzgehegen und der e l e k t r i s c h e n
Anlage (Abb.
3).
D i e A u s l e g e r ermöglichten das A r b e i t e n an d r e i
Letztere
waren
besaßen e i n e
um
ihre
zunächst
Kantenlänge
Mittelachse
Durchmesser
werden
drehbar
deren
eingezogen
wurden.
Die
gefertigt
Ränder
2
Stangen
Tiefe
von 5
m
bestanden
wurden
zeitlich
waren
60
mm
absenkbar.
nach Lösen der
aus
auswechselbaren
i n Liekprofi11 eisten
Diese
von
und
d i e Wasseroberfläche herausgezogen
D i e Gehegewände
Gazenetzen,
an
e s , daß d i e Gehege
b i s 1,20 m über
verschraubt.
und
maximale
ermöglichten
konnten.
Alu-Rahmen
von 2 m. D i e f e s t e n Gehegewürfel
b i s auf e i n e
Auftriebskörper
Arretierung
aus s t a b i l e n
S e i t e n der Gehege.
dann
mit
nacheinander
aus
dem
Aluminium
Gehegerahmen
verwendeten
Netzgazen
h a t t e n Maschenweiten von 0,5, 1,5 und 5 mm.
Die Anlage wird
der
bei
uns
von Land mit e l e k t r i s c h e m Strom v e r s o r g t .
geltenden
Sicherheitsvorschriften
darf
Wegen
nur m i t
N i e d e r s p a n n u n g (24 V) g e a r b e i t e t werden. D i e Spannung muß deshalb
an Land von 220 V a u f 27 V t r a n s f o r m i e r t
l a n g e n e l e k t r i s c h e n Kabel
mm*
zwischen
gehegeanlage
d e r am U f e r
zu
werden. Da es im 100 m
b e i einem L e i t e r q u e r s c h n i t t
stehenden
Spannungsverlusten
Trafostation
kommt,
von 2 x 25
und d e r N e t z muß
die
Se-
- 6 -
kundärspannung
am T r a n s f o r m a t o r
etwas höher gewählt werden. Die
L e i s t u n g des T r a n s f o r m a t o r s beträgt 1,500
In
jedem Gehege
hingen
zunächst d r e i 60 W Glühlampen
über e i n l i c h t e m p f i n d l i c h e s
heit
VA.
(24 V ) , d i e
Schaltgerät b e i e i n t r e t e n d e r
Dunkel-
a u t o m a t i s c h e i n - und b e i Tagesanbruch a u s g e s c h a l t e t wurden.
Schwimmponton
(12x1,2x0,3m)
S e i t l i c h e A u s l e g e r (2,5 x 0,5
x 0,3 m)
Netzgehege (2x2x2m)
In der Höhe v e r s t e l l b a r e
hängestangen
Auf-
Auftriebskörper
6: U n t e r w a s s e r l e u c h t e n (3x60
W)
7: S c h a l t k a s t e n für U n t e r w a s s e r beleuchtung
8: Decklampe
9:
Abb. 3:
Gesamtansicht
Verankerung
der e r s t e n K i e l e r
Netzgehegeanlage
- 7 -
D i e Anlage wurde im K e l l e r s e e bei Malente ( H o l s t e i n i s c h e
ca.
60
m
vom
Ufer
entfernt
mit
Hilfe
von
Schweiz)
ausgemusterten
Eisenbahnrädern ( j e 100 kg) v e r a n k e r t .
Während
der
praktischen
Konstruktion
waren
zu
und
i n der Handhabung
d i e Alu-Gehege t r o t z
schwer. S i e konnten
abgesenkt
etliche
erwies
Höhe
Erprobung
werden.
Das
zeigten
zunächst
Anbringens
nur von
öffnen
zwei
der
sich
einige
in
Mängel.
aus
noch
Personen
bzw.
Gehege
hochgehoben
war
langwierig,
Wasser
zu z i e h e n
waren. Das
bedingte,
da
nachteilig
daß d i e Gehege nur b i s etwas über d i e Hälfte
dem
So
von Auftriebskörpern
Schrauben gelöst werden mußten. A l s besonders
sich,
der
daß
ihrer
s i e so
n i c h t vollständig a b g e f i s c h t werden und abgestorbene und am Boden
l i e g e n d e T i e r e nur b e i ruhigem Wasser e r k a n n t und e n t f e r n t
k o n n t e n . Durch d i e s t a r r e
Aufhängestangen
den A u s l e g e r n
Sturm
eine
waren
Verbindung
besonders
b e i Wellengang
dieser
Halterungen.
von Gehegen, A u s l e g e r n
d i e Halterungen
stark
werden
belastet.
und
der Stangen an
So brach b e i einem
Ein weiterer
Nachteil
waren d i e
hohen A n s c h a f f u n g s k o s t e n d i e s e r K o n s t r u k t i o n .
Vorteile
lagen
in
der
stabilen
Aluminiumkonstruktion
der
Netzgehege, d i e es ermöglichte, e i n Gehege um s e i n e Aufhängeachse
zu
drehen.
Netzwände
Dadurch konnten
Seite
für
d i e Netze
Seite
ringsum
ausgetauscht
gesäubert
werden,
ohne
und d i e
daß
der
F i s c h b e s a t z a b g e f i s c h t werden mußte.
Für
die
Aufzucht
Handhabung
eine
im
der
Gehegekonstruktion
die
Anlage
Breite
des
um
polnischen
Gehege
Hauptpontons
von
1980
wurde
wegen
der
die
erweitert
von
1,20
Ausleger
mindestens
A u s l e g e r v e r z i c h t e t werden.
leichteren
Netzgehegekonstruktion
verwendet (Abb. 4 ) . Damit konnte
zwei
Seitenstabilität
Pontonbreite
Jahr
wurden
beibehalten.
zwei
gleichzeitig
werden. Wegen der
m
Metern
ähnliche
geringen
aus
Gründen
Erst
bei
kann
auch
auf
der
einer
die
- 8 -
Schwimmponton (12x1,20 m)
S e i t l i c h e Ausleger
2,5 x 0,5 m)
Galgenkonstruktion
S c h a l t k a s t e n für U n t e r wasserbeleuchtung
Netzgehege (2x2x2 m) aus
G a r d i nentül 1
6: Oberrahmen mit Hahnepot
7: Unterrahmen
8: Reißverschlüsse
9: U n t e r w a s s e r l e u c h t e (100 W,
24 V)
10:
Abb. 4:
Die
G e s a m t a n s i c h t der v e r b e s s e r t e n K i e l e r
Gehege
tüllwürfel,
einem S e i l
Person
einer
bestehen
der
jetzt
zwischen
aus
zwei
einem
Netzgehegeanlage
rundumvernähten
Metallrahmen
aufgehängt
Gardinenist.
An
hängend können s i e ohne großen K r a f t a u f w a n d von e i n e r
gehoben
Seitenwand
vollständig
leicht,
Deckslampe
aus
schnell
und
abgesenkt
sind
dem
und
werden. Durch
d i e Gehege
Wasser
von
genommen
vollständig
außen
Reißverschlüsse
in
zugänglich. Da s i e
werden
abfischbar.
können,
Tote,
sind
am
sie
Boden
- 9 -
liegende
Tiere
könnnen
Schwierigkeiten
der
Gehege
mit
Hilfe
ein
zu
an S e i l e n werden
wenn d i e Netzwürfel
Zusammendrücken
befürchten.
hingen,
Die
lediglich,
wie
ohne
bei Sturm Bewegungskräfte, d i e auf
keine
auf d i e Gehege übertragen.
starren Metallkanten
der Netzwände durch
Stromgeschwindigkeiten
bewirkten
Handkeschers
e n t f e r n t werden. Durch d i e e l a s t i s c h e Aufhängung
den Ponton e i n w i r k e n , nur minimal
Auch
eines
höchsten
lagen
daß
im
starke
Tauchbeobachtungen
Strömungen
Versuchssee
zwischen
d i e Gehege
haben, i s t
4
und
etwas
zeigten.
gemessenen
5
cm/sec.
schief
Die
nicht
im
Sie
Wasser
Leitung
der
U n t e r w a s s e r l a m p e n wurde von b i s h e r 3 x 60 Watt auf 1 x 100 Watt
herabgesetzt.
Ein Nachteil
i s t , daß der F i s c h b e s a t z
zum Wechseln
der Netze a b g e f i s c h t werden muß. Die mit d i e s e r K o n s t r u k t i o n
über
drei
Eine
Aufzuchtperioden
gemachten
Erfahrungen
k l e i n e r e , e b e n f a l l s erprobte Konstruktion
3
waren
gut.
z e i g t Abb. 5.
BESCHREIBUNG DER EINZELNEN TEILE EINER BELEUCHTETEN NETZGEHEGEANLAGE
3.1
Die
Pontons
Größe und
Material
Form d e r Pontons
hängt zum
und zum anderen von d e r Anzahl
einen
vom verwendeten
d e r Netzgehege ab. Der
Ponton e i n e r k l e i n e r e n Anlage m i t 4 Gehegen muß e i n e
von
Mindestgröße
2,50 x 2,50 haben (Abb. 5 ) . Der Ponton e i n e r A n l a g e m i t 8-10
Gehegen muß 12 m l a n g s e i n . Seine B r e i t e und Höhe s i n d m a t e r i a l b e dingt verschieden
( s . u . ) . Der Abstand der 2,20 m b r e i t e n
v o n e i n a n d e r muß aus a r b e i t s t e c h n i s c h e n Gründen c a . 1 m
Gehege
betragen.
Bei einem 12 m langen Ponton l a s s e n s i c h auf j e d e r S e i t e 4 Gehege
aufhängen
(Abb. 2 und 4 ) . Zusätzlich kann an den S t i r n s e i t e n j e
ein weiteres
Gehege P l a t z f i n d e n .
- 10 -
3.1.1
Pontons aus Aluminium
Pontons aus Aluminium b e s i t z e n
terial
Vorteile.
Lebensdauer
sich
mit
und
Sie
gegenüber s o l c h e n aus anderem
sind
einen
sehr
hohen
eine
lange
Wiederverwendungswert. S i e
eignen
besonders für den E i n s a t z
Polyurethan
stabil,
haben
i n w i n d e x p o n i e r t e n Gewässern. E i n
ausgeschäumter
Ponton von 6-12
m Länge
e i n e r B r e i t e von 2,3 m und einem v o r g e s c h r i e b e n e n
von
1,2
Durch
kN/m
(« c a . 100 kg/m )
Bauweise des Pontons
sehr
Anbringen
nur e i n e
2
die flache
Gesamtanlage
Das
2
n i e d r i g , was
von
Höhe
liegt
hat b e i
Mindestauftrieb
von c a . 25
Auslegern
ist
e r f o r d e r l i c h . I n der M i t t e des Pontons s o l l t e
begünstigt.
daher
länger
profilen
rund
Halterungen
(Abb.
zu
für
den
Ponton
Kisten,
Polier
vermeiden, g e r i f f e l t
von A l u - S c h w a l b e n s c h w a n z -
können
und
nicht
an
Galgen
beliebiger
Stelle
angeschraubt
werden
um A u s r u t s c h e n
sein.
Pontons mit Fässern a l s Auftriebskörper
Pontons
fässern
können
b e i Verwendung
a l s Auftriebskörper
begehbare Steg
der
um
geführt
Pontonstücke
6 ) . D i e begehbare S e i t e des Pontons s o l l t e ,
3.1.2
Die
einzelne
a l s 6 m s e i n . Durch Verwendung
nicht
e i n e Öffnung von 10
x 10 cm a u s g e s p a r t s e i n , durch d i e d i e e l e k t r i s c h e n Kabel
sollten
cm.
der Schwerpunkt der
d i e Seitenstabilität
seitlichen
werden. Aus Transportgründen
Ma-
auch
von
Eisen-
selbst
oder
Kunststoff-
gebaut werden.
c a . 40-50 cm über der Wasseroberfläche
Schwerpunkt hoch
liegt,
empfiehlt
es
sich
Da
und
der
damit
aus Gründen
der
SeitenstabilItä't, den Ponton b r e i t e r a l s 2 m a n z u l e g e n oder
seit-
l i c h e A u s l e g e r a n z u b r i n g e n . Kunststoffässer müssen a l l e 2-3
Jahre
ersetzt
werden, da
lichen
Weichmacher
s i c h mit der Z e i t d i e im K u n s t s t o f f
herauslösen,
wodurch
die
Fässer
befindbrüchig
werden.
Abb. 7 z e i g t v e r s c h i e d e n e Möglichkeiten der Montage d r e i e r 200-1Fässer zu einem Auftriebskörper.
1: Schwimmpontons (2,5 x 2,5
m)
2: G a l g e n k o n s t r u k t i o n
3: S c h a l t k a s t e n für
beieuchtung
Unterwasser
4: Netzgehege (2 x 2 x 2 m)
Gardinentüll
aus
5: Oberrahmen mit Hahnepot
6: Unterrahmen
7: Reißverschluß
8: U n t e r w a s s e r l e u c h t e (100
24 V)
9:
Abb.
W,
Verankerung
5:
Gesamtansicht
der Netzgehege-Anlage mit 4 Gehegen
1:
Alu-Ponton
2:
Schwalbenschwanzprofil
3: A l u - K e i l mit e i n g e s e t z t e r
M-12-Niromutter ( 6 )
4: N i r o s c h r a u b e M 12
5: H a l t e r u n g für G a l g e n ,
P o l l e r , Kisten
Abb.
6:
Q u e r s c h n i t t durch e i n S c h w a l b e n s c h w a n z p r o f i l
a)
E i s e n - oder Kunststoffässer i n H a l t e r u n g e n ( 1 ) aus
c)
Elsenfässer mit aufgeschweißten H a l t e r u n g e n (4) für
fässerverbindende P r o f i l e oder Rohre ( 5 )
A p b
«
7 :
Montagemöglichkeiten zu einem Auftriebskörper aus d r e i
200-1-Fässer
- 13 -
Zwei
von
im s e i t l i c h e n
Abstand
von 200-250
8 cm Durchmesser v e r b i n d e n
per,
von
(Abb.
denen
je
einer
montierte
dann d i e e i n z e l n e n
zwischen
8). Ein Holzlaufsteg
cm
wird
Auftriebskör-
einem Netzgehegepaar l i e g t
zwischen
gepaßt. E i n oder mehrere A u s l e g e r
Eisenrohre
die Eisenrohre
mit j e einem 100-1-Faß
eintragen
w e s e n t l i c h z u r Seitenstabilität b e i .
3.1.3
Pontons aus anderen M a t e r i a l i e n
Sehr b i l l i g
einfachen
kommt man
Mitteln
zu einem brauchbaren P o n t o n , wenn man mit
ausgediente
Badeinseln,
Boote,
Bundeswehrpon-
t o n s und schwimmende B o o t s t e g e aus GFK, Holz oder M e t a l l
Ponton
für e i n e
frage
beim
nächsten
Bootsverleih
mit
beleuchtete
kann
GFK-Matten
Netzgehegeanlage
umrüstet. Eine
Bundeswehrbatal1ion,
sich
hier
leicht
lohnen.
repariert
Segelverein
Beschädigte
und
mit
zu einem
Pontons
PU-Schaum
Anoder
können
unsinkbar
gemacht werden. So wurde z.B. aus zwei ehemaligen Badepontons der
Ponton
für e i n e
N e t z g e h e g e a n l a g e mit 4 Gehegen gebaut (Abb. 5 ) .
3.2
Netzgehege
3.2.1
Netze
Die
Netze
können
selbst
Haushaltsnähmaschine
gefertigtes
zu
d i e Netze
Larvenart
und
verschieden
einfädig
und
Meist
Gardinentüll
- 1 mm,
Dauer
großen
gewebt
Ein
Pro Netz
wird
einer
dabei
in
normalen
Fremdarbeit
i s t mit 15-20 S t d .
eine
zweite
Person
das Netz beim Nähen zu h a l t e n . A l s M a t e r i a l
findet
Maschenweiten 0,6
mit
werden.
c a . 580 DM.
rechnen.
benötigt, d i e h i l f t ,
für
gefertigt
Netz k o s t e t
Arbeitszeit
billig
1,5 mm
der
Aufzucht
da
mit
den
und 3-4 mm Verwendung. Je nach
Maschenweiten
sein,
aus - P o l y e s t e r f a s e r
wird
benötigt.
Webware
Gardinentüll
Der
Tüll
mit
sollte
im G e g e n s a t z zu Wirkware
n i c h t einläuft. Für Große und K l e i n e Maränen, F e l c h e n , Hechte und
Zander werden d i e i n den K a p i t e l n 3.6.2
G a r d i nentü11-Maschenweiten
empfohlen.
und 5.1
- 5.3 genannten
- 14 -
1: Auftriebskörper aus d r e i
200-1-Fässern
2: S t e g r o h r (0 8 cm)
3: H o l z l a u f s t e g
4: Auf S t e g r o h r e a u f g e s e t z t e r G a l g e n für e i n Gehegepaar
5: Netzgehege aus Gardinentüll
6: Oberrahmen mit Hahnepot
7: A u s l e g e r mit 100-1-Faß
Abb» =
8
A u f s i c h t auf Ponton mit Fässern a l s Auftriebskörp
- 15 -
3.2.1.1
Ein
Nähanleitung
Netzgehege
hat e i n e
Breite
e i n e Höhe von 200 - 220 cm.
Verfügung
nicht
die
stehenden
bzw.
eine
Tiefe
von 200
cm
und
L e t z t e r e i s t von der B r e i t e der z u r
Gardinentül1 bahn
abhängig.
D i e Bahn
sollte
auf e i n e Standardlänge von 200 cm a b g e s c h n i t t e n werden, da
Kanten
der
Bahn
bereits
später das Zusammensetzen
fabrikmäßig
der T e i l e
verstärkt
erleichtert.
sind,
was
A l s Garn d i e n t
reißfestes P o l y e s t e r s e g e l t u c h g a r n der Stärke 30 oder 40.
Zunächst
werden
schneidet
man
die Seitenteile
e i n 805 cm langes
b r e i t e n Gardinentüllbahn
des
Geheges
angenäht.
( b , c, d, e
Die
G a r d i nentül 1 bahn
Polyamidseil
beiden
Seil
also
eines
8
cm
sein:
Eckkanten
Liekbänder
breiten,
dünnen
sollte
Bei e i n e r 210 cm
j e 50 cm h e r a u s s c h a u t .
halbseitigen
Seil
wird
es
cm
4
cm
breiten
In den S e g e l t u c h s t r e i f e n w i r d e i n
eingenäht, daß
kann,
Dazu
Durchmesser so e i n g e l e g t , daß das S e i l
an dem e i n g e s c h l o s s e n e n
herrutschen
aus
s i e werden
(Abb. 1 0 ) . I h r e Länge
206 cm.
Enden des S t r e i f e n s
Segeltuchstreifen
gefertigt.
d i e späteren
9 ) . An
werden
des Geheges
von 4 mm
mit H i l f e
und m a r k i e r t
hergestellt
a l s d i e Höhe
Geheges
Stück von der angenommen 210
i n Abb.
Liekbänder
Segeltuchstreifen
kürzer
ab
eines
Dann w i r d das
Nähmaschinenfußes
die Zickzacknaht
an
so
i n den
möglichst
eng
l i e g t . Damit das S e i l
n i c h t h i n - und
an
dem
zwei
Stellen
mit
Segeltuch
vernäht.
Zunächst
werden 3 Liekbänder
Abb.
angenäht.
9
Jeder
an d i e Gehegekanten b, c und d i n
Liekbandf1ügel
wird
dabei
von
zwei
Zickzacknähten g e h a l t e n . Das gegenüber der Netzhöhe (210 cm) um 4
cm
kürzere
unteren
Liekband
endet
bereits
Kante der S e i t e n t e i l e
Liekbandseilen
werden
j e 2 cm
vor der oberen
(Abb. 1 0 b ) . M i t den
d i e Netzgehege
später
und
überstehenden
an d i e Gehegeober-
und -unterrahmen angebunden ( s . Kap. 3.2.2 und 4 . 2 ) .
- 16 -
A, B, C, D: S e i t e n t e i l e
des Netzgeheges
a, b, c, d: Eckkanten des Netzgeheges
1:
2:
160 cm l a n g e r Kunststoffreißverschluß
doppelte Zickzacknaht
3:
Segeltuchverstärkung, oben mit eingenähtem
für d i e
4:
Reißverschlußschieber
Abb. 9:
S c h n i t t m u s t e r der S e i t e n t e i l e
G a r d i nentül1
Seil
e i n e s Netzgeheges aus
- 17 -
Als
nächstes
wird
das
Seitenteil
schlüssen v e r s e h e n , durch
lieren
B (Abb. 9) mit zwei
Reißver-
d i e das Gehege zum A b f i s c h e n , K o n t r o l -
und Säubern geöffnet werden kann. Jede
Reißverschlußhälfte
w i r d mit zwei Zickzacknähten so auf das S e i t e n t e i l
aufgenäht, daß
bei
g e s c h l o s s e n e n Reißverschlüssen d i e beiden Reißverschlußschie-
ber
dicht
nebeneinander
i n der M i t t e
des S e i t e n t e i l s
c a . 20 cm
u n t e r h a l b der N e t z o b e r k a n t e zu l i e g e n kommen.
a):
Gesamtansicht
b):
Ausschnittver-
c): Querschnitt
größerung
SSw? |2cm
2-
f.
•ii-
1
Seitenteil
des Geheges
Liekband
L i ekbandsei1
Liekbandflügel
Zickzacknaht
an (1) und (3) angenähtes
Entlastungsseil
Abb. 10: An s e i t l i c h e Gehegekante angenähtes L i e k b a n d
Die
b e i d e n 160 cm
Winkel
nach
unten
langen
Reißverschlüsse
b i s etwa 10 cm
von den
laufen
dann im s p i t z e n
S e i t e n k a n t e n b und
c
(Abb. 9 ) . Die b e i d e n Enden j e d e s Reißverschlusses s i n d mit runden
Segeltuchstücken zu verstärken.
- 18 -
Damit
sich
können,
die
wird
langes
Reißverschlüsse
i n d i e obere
Polyamidseil
von
später
2
mm
Stärke
festgebunden
Verbindung
und
Gehege
an
Larven
gelingen
wird
dieser. S t e l l e
deshalb
kann,
zur
Reißverschlußende
zufällig
Segeltuchverstärkung
Reißverschlußschieber
i s t leicht
nicht
schnell
nicht
hier
werden
dicht,
zu
so daß
ein
mit
dem
können.
lösen.
entkommen.
Abdichtung
e i n etwa 60
eingenäht,
zu
öffnen
cm
die
Diese
Dennoch
i s t das
es später
einigen
Während
der
Aufzucht
Schaumgummistück
in
das
eingeklemmt.
Nun werden d i e Kanten a und e-f i n Abb. 9 an das 4. L i e k b a n d mit
j e zwei Zickzacknähten angenäht.
Decke und Boden des Geheges werden i n den Maßen 202 x 202 cm aus
der
Gardinentül1 bahn a u s g e s c h n i t t e n (Abb. 1 1 ) . Da durch d i e Decke
später d i e U n t e r w a s s e r l a m p e mit dem Kabel
30
cm
langer
geschlossenem
der
Mitte
der
Kunststoffreißverschluß
Reißverschluß
Decke
Segeltuchverstärkung
später
d i e Deckenmitte
An
einem
an
so
aufgenäht,
daß
der Reißverschlußschieber
liegt.
mit
geführt w i r d , w i r d e i n
dieser
Seil
Stelle
wird
angenäht.
der Q u e r s t r e b e
genau
bei
in
auch
eine
M i t diesem
wird
des Gehegeoberrahmens
angebunden.
Auf
den
Boden
tuchverstärkung
Seil
ein
wird
wird
in
Mitte
mit einem S e i l
durch den Tüll
daran
innen
eine
aufgenäht
weitere
Segel-
(Abb. I I b ) . Das
nach außen geführt. An ihm wird
später
G e w i c h t b e f e s t i g t , das dafür s o r g t , daß der Gehegeboden
leicht
trichterförmig
nach unten
dann auf d i e S e i t e n t e i l e
dabei
Zum
mm
der
und Boden
werden
angenäht. Der Decken- und Bodenrand i s t
um 1 cm umzuschlagen.
Schluß werden noch a l l e
starken Seiles
wird
wölbt. Decke
sich
dazu
Eckkanten
um
das
Ecken des Geheges mit H i l f e
am L i e k b a n d s e i l
Liekbandseil
des Geheges
angenäht.
befestigt
geführt
Dies
(Abb. 1 0 b ) . Das
und
dient
eines 2
dort
und
Seil
an
den
der Entlastung
der
Nähte am L i e k b a n d b e i der späteren Aufhängung der Gehege.
- 19 -
a):
Decke
202 cm
o
30 cm l a n g e r
Kunststoffreißverschluß
S e i l , 0 2 mm
S e g e l t u c h mit eingenähtem S e i l
Abb. 11:
S c h n i t t m u s t e r der Decke und des Bodens e i n e s Netzgeheges
3.2.2
Der
aus Gardinentüll
Netzgehegerahmen
Netzbeutel
w i r d mit den L i e k b a n d s e i 1 e n zwischen einem oberen
und einem u n t e r e n Rahmen aufgehängt. A l s M a t e r i a l
sind
Alu-Rohre
von 3
cm
Durchmesser, M o n i e r e i s e n
Durchmesser oder E i s e n r o h r e
oder
mit
sich
geschraubt
bzw. P r o f i l e ,
von
1-2
cm
d i e zusammengeschweißt
werden, verwendbar. D i e Rahmen s i n d
e i n e r Kantenlänge
quadratisch
von 2,20 m. Der obere Rahmen u n t e r s c h e i d e t
vom u n t e r e n d a d u r c h , daß e r e i n e zusätzliche Q u e r s t r e b e hat
(Abb.
für
für d i e Rahmen
12). Diese
dient
der B e f e s t i g u n g
die Unterwasserleuchte
und
des e l e k t r i s c h e n
d e r Gehegedecke.
An
Kabels
einem^ am
oberen Rahmen a n g e b r a c h t e n Hahnepot w i r d später das Netzgehege an
einem G a l g e n
des
aufgehängt. Um
das Anbinden des Netzgeheges sowie
Hahnepotes zu e r l e i c h t e r n ,
Ringen
bzw. Ösen
empfiehlt
sich
das A n b r i n g e n von
i n den Ecken d e r Rahmen und i n d e r M i t t e d e r
- 20 -
Querstrebe
des
Oberrahmens.
Beim
Unterrahmen
a c h t e n , daß e r schwer genug i s t , denn er a l l e i n
das
Gehege
seitlich
müssen
auch
bei
abtreibt.
diese
Strömung
Sind
aufgespannt
d i e Rahmen
aus
zu
s o r g t dafür, daß
bleibt
Rohren
angebohrt werden, damit d i e L u f t
kann. Bei Verwendung
i s t darauf
und
nicht
gefertigt,
daraus
so
entweichen
l e i c h t e r Alu-Rohre s i n d zusätzlich G e w i c h t e
von j e 0,5-1 kg an d i e 4 Ecken des Unterrahmens a n z u b i n d e n .
Oberrahmen
Unterrahmen
220 cm
E
o
\
CM
CM
1:
Querstrebe
2: Ose
3: Hahnepot
Abb. 12:
3.2.3
Je
zwei
besteht
Netzgehegerahmen
Netzgehegeaufhängung
Gehege
werden
aus
senkrechten
montiert
i s t (Abb.
Querstange,
Eisenrohre
2
die
bzw.
an
13).
ebenso
Profilen
einem G a l g e n aufgehängt.
Stützen,
Es
wie
auf
i s t darauf
die
bestehen
Stützen
soll,
die
zu
aus
eine
Ein Galgen
Querstange
achten,
daß
Aluminium
im Q u e r s c h n i t t
die
oder
nicht
zu
- 21 -
schwach
ausgelegt
i s t . Rohre
Wandstärke von 4-5 mm
das
Gewicht
von
6
cm
Durchmesser
und
einer
s i n d bei e i n e r Länge von 6 m s t a r k
z w e i e r Gehege
zu t r a g e n . Auch
Rohre,
genug,
wie s i e beim
Gerüstbau Verwendung f i n d e n , eignen s i c h . Die s e n k r e c h t e n Stützen
sollten
so
lang
sein,
Wasseroberfläche
aus
dem
Wasser
daß
liegt.
d i e Querstange
Die Gehege
h e r a u s z i e h e n . Das
lassen
setzt
etwa 3,50
m über der
sich
vollständig
dann
jedoch
v o r a u s , daß der
Hahnepot am Oberrahmen sehr f l a c h angebunden i s t .
Die
beiden
rechts
mit
senkrechten
am Ponton
Stützen
befestigt.
Das
W i n k e l e i s e n angeschraubt
aus
einem
etwas
angebracht
kann dadurch
werden oder
größeren
wurde,
e i n e s Galgens
Rohr
eingesetzt
links
geschehen,
und
daß s i e
i n eine Halterung, d i e
besteht
und
werden
und
dort
fest
durch
am
Ponton
einen
Splint
g e s i c h e r t werden (Abb. 1 3 b ) . Bei Verwendung e i n e s A l u - P o n t o n s mit
seitlichem
Schwalbenschwanzprofil
angeschraubt
Aufhängen
werden
der
( s . Abb.
Gehege
zu
können
6 ) . Um
die
Galgen
Wartungsarbeiten
erleichtern,
i s t es
von
leicht
und
das
Vorteil,
s p e z i e l l e H a l t e r u n g e n a n z u b r i n g e n , i n d i e d i e s e n k r e c h t e n Stützen
eingesetzt
werden, um
Arretierung
durch
d i e Höhe
Heben
und
der Querstange
Senken
der
nach Lösen
Stützen
einer
variieren
zu
können (Abb. 1 3 c ) .
Seilrollen,
von denen e i n e am Hahnenpot, e i n e an der Q u e r s t a n g e ,
1,20
Pontonrand
m
vom
Querstange
einen
Gewicht
seiner
entfernt
mit der Stütze
einfachen
neben
10 mm
der
Seilrolle
Hahnenpot
geführt,
Seilrolle
am
Seilrolle
an der Querstange
der
und
an
der V e r b i n d u n g
werden
der
(Abb. 1 3 a ) , b i l d e n
reduzieren
so
das
zu
hebende
um d i e Hälfte. E i n P o l y a m i d s e i l , das wegen
besseren G r i f f i g k e i t
Querstange
eine
angebracht
Flaschenzug
e i n e s Geheges
und
dick
sein
befestigt,
dann
dann
wieder
und von h i e r
Stütze geführt. An e i n e r
sollte,
zurück
w i r d an der
durch
die
durch
die
durch d i e S e i l r o l l e
an
C u r r y - S e i 1 klemme, wie s i e auf jedem
S e g e l b o o t verwendet w i r d und d i e an der Stütze an deren H a l t e r u n g
festgeschraubt
aufhängbar.
wird,
Das
sind
Seilende
d i e Gehege
ist
i n jeder
durch e i n e n
beliebigen
Achterknoten
Höhe
zur
- 22 -
a ) : Gesamtansicht
1
—110 cm-
b): Halterung
für Galgenstütze
-200 c m
c ) : A r r e t i e r b a r e Galgenhalterung ( S e i t e n a n s i c h t und
Querschnitt)
Laufstegrohr
10:
Netzgehege
Holzlaufsteg
11:
Unterwasserleuchte
Galgenquerstange
mit
Kabel
Galgenstütze
12
Halterung
Seilrolle
13
Splint
Seil
14
S c h e l l e mit angeschweißten
Curry-Seilklemme
15
Gewindestangen
Netzgehegeoberrahmen mit
16
Mutter
Hahnepot
17
Anpreßbacken
für Galtenstütze
Netzgehegeunterrahmen
Abb. 13:
Q u e r s c h n i t t durch b e l e u c h t e t e N e t z g e h e g e a n l a g e
- 23 -
Vermeidung
Seil
von G e h e g e v e r l u s t e n
können
d i e Gehege
zu s i c h e r n .
b i s auf maximal
M i t einem 20 m langen
6 m,
gemessen
von der
G e h e g e m i t t e , abgesenkt werden.
3.3
Elektrische
Anlage
Es w i r d h i e r d i e e l e k t r i s c h e Anlage für e i n e Netzgehegeanlage mit
8
Netzgehegen
Transformators
beschrieben.
Durch
Verwendung
eines
größeren
i s t l e i c h t e i n e E r w e i t e r u n g auf 10 - 12 Netzgehege
möglich.
Die
elektrische
Anlage
werden.
Nach VDE
220
"nicht
V
geschützt
muß
aus
0100 müssen
isolierte
sein.
Da
Netzgehegeanlagen
bei Verwendung
Anlagen"
es
auch
Sicherheitsgründen
schwer
einmal
von
nicht
fremden
Berühren
i s t , daß
Personen
die
betreten
bei a u f t r e t e n d e n Störungen
kann, i s t e i n e V e r l e g u n g von 220 V auf der Anlage
14
zeigt
den
Gründen
der
Fachmann
erfolgen.
selbst
3.3.1
Schaltplan
Sicherheit
für
sollte
die
die
gesamte
Elektrik.
Installation
Die Unterwasserlampen
kann man
Aus
durch
einen
jedoch
leicht
zusammenbauen.
I n s t a l l a t i o n e n an Land
Spannung
muß
bereits
an
Land
von 220
spannung von u n t e r 42 V t r a n s f o r m i e r t
der
von
erlaubt.
Abb.
Die
zufälliges
vermeidbar
werden und auch das B e d i e n u n g s p e r s o n a l
gefährdet s e i n
von Spannungen
gegen
nur
zweigeteilt
Niederspannung
nach
der
Netzgehegeanlage
sowie
zwischen
dem
eine
am T r a n s f o r m a t o r
Transformator
Leiterquerschnitt
i s t der
Sekundärspannung
Spannungsverlust.
Um
am
sein,
Transformator
so
höher
damit
muß
und
muß
sich
der
orientieren.
länger das Kabel und j e g e r i n g e r der L e i t e r q u e r s c h n i t t
größer
Nieder-
werden (Abb. 1 4 a ) . Die Höhe
(Sekundärspannung)
Kabellänge
V auf
Je
i s t , desto
dann
b e i den
die
Unter-
- 24 -
Abb. 14:
S c h a l t p l a n für e i n e Netzgehegeanlage mit 8 b e l e u c h t e t e n
Netzgehegen
wasserlampen
empfiehlt
die
sich
anzubringen.
notwendige
also,
In
Tab.
Leiterquerschnitte
aufgeführt.
berechnet:
Die
den
1
die
Werte
Spannung
Transformator
sind
für
von
verschiedene
mit
V
möglichst
dazugehörigen
werden
24
Hilfe
ankommt.
nahe
am
Kabellängen
Es
Ufer
und
Sekundärspannungen
folgender
Formel
- 25 -
-1 -
Dabei
672 x A
P x 1
x U
+
28 x A
x
P x 1
U
2
= 0
bedeutet:
A:
Leiterquerschnitt
i n mm*
P:
Gesamtlampenleistung
1:
Kabel!änge i n m
U:
Sekundärspannung am T r a n s f o r m a t o r
i n Watt
in Volt.
Tab. 1: Benötigte Sekundärspannung am T r a n s f o r m a t o r
Lampenleistung
bei e i n e r
von 800 W (8 Gehege) i n Abhängigkeit von
der Kabellänge und dem L e i t e r q u e r s c h n i t t , damit 24 V
beim S t r o m v e r b r a u c h e r
Kabel 1änge
(m)
z u r Verfügung
steht.
Lei terquerschni t t
25 mm*
16
mm*
Sekundärspannungen
(Volt)
100
28.5.
30.5.
150
30.5.
32.5.
200
31.5.
34.5
250
33.0
36.5
300
34.5
38.5
350
35.5
40.0
400
37.0
41.5
500
39.0
44.5
Es h a n d e l t s i c h dabei um e i n Polynom 2. G r a d e s , das für den L a i e n
nur schwer zu lösen i s t . Es e m p f i e h l t s i c h daher, b e i von der
- 26 -
Tabelle
nach
abweichenden
Lampenleistungen
f o l g e n d e r Formel
Sekundärspannung
Variieren
finden,
der
damit
zu
und
Leiterquerschnitten
den Spannungsverl ust für e i n e
errechnen
und
Sekundärspannung
dann
genau
zu
den
b e i den Unterwasserlampen
angenommene
versuchen,
durch
Spannungsverlust
auch
tatsächlich
zu
24 V
ankommen:
P x1
28 x U x A
Es s o l l
Dabei
U
gelten:
L
= U - U
v
=
24 V.
bedeutet:
Spannungsverlust
in Volt
v
P
Gesamt!ampenleistung
1
Kabellänge i n m
U
Sekundärspannung am T r a n s f o r m a t o r i n V o l t
A
Leiterquerschnitt
U,
Spannung an den Lampen.
U
i n Watt
1n mm
1
Z u r b e s s e r e n Verständlichkeit h i e r e i n B e i s p i e l :
Es i s t e i n e Netzgehegeanlage
vom
Ufer
Lampen
entfernt
beträgt
8
sicherheitshalber
beträgt 16 mm*.
und
errechnen
Dieser
U
-
y
Die Gesamtleistung
x 100 W « 800 W.
Das e l e k t r i s c h e
(P) der 8
Kabel
wird
400 m s e i n : 1 « 400 m. Der L e i t e r q u e r s c h n i t t
dann
beträgt
U
soll.
A
Wir wählen nun d i e Sekundärspannung U, z.B. 43 V,
Sekundärspannung
-
liegen
mit 8 Netzgehegen g e p l a n t , d i e 350 m
nach
16.6
V.
o b i g e r Formel
Zieht
man
den S p a n n u n g s v e r l u s t
nun
diesen
Wert
U .
y
von d e r
ab, so erhält man d i e Spannung an den Lampen U
* 43 - 16.6 - 26.4 V. D i e s e
Spannung
L
i s t für d i e
- 27 -
Unterwasserlampen
erniedrigen.
zu hoch.
Führen
wir
Wir müssen
nun
also
d i e Sekundärspannung
d i e Rechnung
mit
einer
spannung
von U = 41 V d u r c h . Der S p a n n u n g s v e r l u s t U
17.4 V. U
L
• U - U
ergibt
y
Sekundär-
beträgt
y
23.6 V. D i e s e r Wert l i e g t
nun
nahe genug
an der gewünschten 24 V Spannung. Der T r a n s f o r m a t o r
sollte
also
eine
später
die
sollte
man
Sekundärspannung
Sekundärspannung
bei
einen Transformator
differierende
Beispiel
von
41
Bedarf
bauen
Ausgänge
V
aufweisen.
regulieren
zu
Um
können,
l a s s e n , der mehrere um j e w e i l s
der
Sekundärspannung
hat.
2 Volt
In
unserem
wären d i e s 37 V, 39 V, 41 V und 43 V.
Die Eingangsspannung
(Primä'rspannung) am T r a n s f o r m a t o r s o l l t e 220
V
Durch
1
5
%
betragen.
primärseitig,
erhält
sekundärseitig,
einen
man
so daß
Spannungsspielraum
den
hier
gleichen
zusätzlich
von
i
5 %
Spannungsspielraum
d i e Sekundärspannung b e i
der Montage r e g u l i e r t werden kann.
Für
6-8
Gehege
Transformator
mit
je einer
mit e i n e r
100
zu
Lampe
L e i s t u n g von 1000
e i n e n mit 1500 VA. Es i s t j e d o c h
Gehegen
W
empfehlen,
benötigt
VA,
man
für 10-12
gleich
einen
nur
wenig
teueren,
n i c h t e i n e n neuen T r a n s f o r m a t o r
zu müssen. Bei der B e s t e l l u n g des T r a n s f o r m a t o r s
daß
die Lieferzeiten
für
diese
betragen.
Der T r a n s f o r m a t o r
eingebaut
werden, d e r mindestens
haben
sollte
und
durch
Gehege
auch bei Verwendung von nur 6-8
leistungsstärkeren T r a n s f o r m a t o r zu nehmen, um bei e i n e r
E r w e i t e r u n g der Anlage
einen
muß
i n einen
anschaffen
i s t zu
Sonderanfertigungen
späteren
beachten,
6-10
Wochen
abschließbaren
Kasten
e i n e Größe von 30 x 30 x 30 cm
Schlitze
in
den
Seitenwänden
gut
durchlüftet w i r d .
Ein
Fehlerschutzschalter
Anzapfstelle
dient
des 220
V Stromnetzes
a l s Berührungsschutz
Trafostation
und
des
( F i ) , der
in
einem
angebracht
wird
stehenden
an
der
(Abb. 14 a ) ,
und s o r g t dafür, daß b e i Störung der
dorthin
führenden
Erdkabels,
Strom a b g e s c h a l t e t w i r d . Wenn der T r a n s f o r m a t o r
am U f e r
Kasten
sofort
jedoch
i n einem
Haus u n t e r g e b r a c h t w i r d , kann auf den
e i n e s S c h u t z s c h a l t e r s v e r z i c h t e t werden.
der
Einbau
- 28 -
3.3.2
Installation
Bei
der
im Wasser und auf der Anlage
Verlegung
des
matorstation
z u r Anlage
Uferbereich
durch
Unterwasserkabels
i s t darauf
einen
von
zu a c h t e n ,
Plastikschlauch
der
Transfor-
daß das Kabel
gegen
Wellenschlag
geschützt w i r d . Das g l e i c h e i s t auch auf der Anlage zu
um das Kabel
Der
abschließbaren
hier
beachten,
h i e r vor s c h a r f e n Kanten und Abscheuern zu schützen.
elektrische
Von
im
Teil
Kasten
aus führt
jedem Gehege
auf
der Netzgehegeanlage
von 40 x 30 x 25 cm Größe
j e eine
hängenden
Leitung
Abb. 14c z e i g t
untergebracht.
(Abb. 1 4 b ) . Die
(24 V W e c h s e l s t r o m ) , das über e i n
Schaltgerät
eintretender Dunkelheit
i n einem
(2 x 1,5 mm») zu e i n e r i n
100 W Unterwasserlampe
Lampen werden von einem R e l a i s
lichtempfindliches
wird
gesteuert
wird,
automatisch
bei
e i n - und b e i Tagesanbruch a u s g e s c h a l t e t .
den S c h a l t p l a n des Schaltgerätes
und Abb. 15 den
dazugehörenden
Platinenaufbau. Fertiggebaute
von
Wiesengrund 2, 2303 G e t t o r f , bezogen werden. Die
H. S e i l ,
Fotozelle
des Schaltgerätes w i r d
und
i n Richtung
zeigt
teilweisen
Bewölkung
Regler
an e i n e r Galgenstütze
durch
befestigt
das Schaltgerät auf d i e ständig wechselnden
a n s p r i c h t und s i c h ständig e i n - und aus-
D i e E m p f i n d l i c h k e i t des Schaltgerätes
sowie
können
H o r i z o n t , um zu v e r h i n d e r n , daß b e i e i n e r
Beleuchtungsverhältnisse
schaltet.
Schaltgeräte
teilweises
Abdecken
kann
an einem
der F o t o z e l l e
z.B. m i t
Tesaband g e r e g e l t werden.
Durch
Steckverbindungen
Hochholen
jedoch
sonst
des Geheges
kann jede
vom
einzelne
Stromkreis
gelöst
n i e mehr a l s 2 Lampen auf einmal
d i e Spannung
Schalter
lassen sich
für d i e übrigen
alle
brennende Lampe
werden.
abgeschaltet
zu hoch
wird!
Lampen per Hand auf " E i n " ,
auf " A u t o m a t i k b e t r i e b " s c h a l t e n .
Es
zum
dürfen
werden, da
Ober
einen
"Aus" und
- 29 -
Abb. 15:
P l a t i n e n a u f b a u für e i n l i c h t e m p f i n d l i c h e s Schaltgerät
E i n e Deckslampe (100 W) e r l e i c h t e r t
der
Anlage.
Eine
Kontrolleuchte
Unterwasserlampen
geschaltet
e i n nächtliches A r b e i t e n auf
(25 W), d i e p a r a l l e l
i s t (Abb. 14b) und vom U f e r
gesehen werden kann, z e i g t , ob das L i c h t
An
gut s i c h t b a r e r
schriften
Stelle
werden
i n den Gehegen
Schilder
aus
brennt.
mit folgenden
Auf-
angebracht:
VORSICHT
BETRETEN
Diese
zu den
helfen
auch
zu
HOCHSPANNUNG
VERBOTEN
verhindern,
daß U n b e f u g t e
d i e Anlage
betreten.
3.3.3
In
Bauanleitung
jedem
Gehege
für d i e U n t e r w a s s e r l a m p e n
hängt
eine
100 W Glühlampe
(24 V) i n einem
a b g e d i c h t e t e n Gehäuse, das l e i c h t s e l b s t gebaut werden kann.
- 30 -
Der
einfachste
schen Kabel
einer
Lampentyp
besteht
Glühbirne.
Nachdem
das
und d i e B i r n e
Silikonkleber
d i e Lampenfassung
muß
Birnenhals
das ganze
defekte
Birne
zwischen
eine
neue
gummierten
elektri-
(2 x 1,5 mm*)» e i n e r K u n s t s t o f f 1 a m p e n f a s s u n g E 27 und
angeschlossen
zum
aus einem
Birne
gegen
Kabel
wird,
an
eingeschraubt
Wasser
d i e Lampenfassung
worden
i s t , w i r d mit
und d e r Obergang
zum Kabel und
a b g e d i c h t e t . B e i einem Lampendefekt
m i t d e r Lampe
nachdem
und Fassung
Birne
Kabel
ausgetauscht
man m i t einem
entfernt
Messer
werden. D i e
das S i l i k o n
h a t , h e r a u s g e s c h r a u b t und
e i n g e s e t z t . Dann d i c h t e t
man w i e d e r m i t S i l i k o n
den B i r n e n h a l s gegen d i e Lampenfassung ab.
Die
Abb. 16
und
Unterwasserlampe,
17
zeigen
d i e einzelnen
b e i d e r durch
Verwendung
Bauteile
einer
einer
speziellen
D i c h t u n g e i n e d e f e k t e B i r n e s o f o r t a u s g e t a u s c h t werden kann, ohne
daß d i e gesamte Lampe mit Kabel ausgebaut werden muß.
PVC
Rohr
t
i
PVCRohr
i
i
Verschrauburtg
PG9
I
f
-oo
i
U
Dichtring 30X50X»
Lompenfassung E 27
Messing
i
55
*4tn
•
Erdeanschlun
mit Schraube
2,5 mm
Nirosrafeder
Abb. 16: Montagezeichnung für e i n w a s s e r d i c h t e s Lampenfassungsgehäuse
- 31 -
1: F e r t i g
montierte Unterwasserlampe
2: Glühbirne, 24 V, 100 W
3: S i m m e r r i n g mit N i r o s t a f e d e r
4: PVC-grau-Muffe
5: PVC-grau-Rohr, 0 50 mm
6: Lampenfassung, E 27, Messing
7: Schraube, 0 2,5
mm
8: PCV-grau-Rohr, 0 40
mm
9: Nut
10: P V C - g r a u - P l a t t e , 50 x 50
11:
K a b e l v e r s c h r a u b u n g PG 9 mit M e s s i n g m u t t e r (12)
Abb. 17:
Ein
mm
B a u t e i l e einer Unterwasserlampe
20 mm
l a n g e s PVC-grau-Rohr
mit einem Außendurchmesser
mm w i r d an e i n e r S t e l l e der Länge
des S c h n i t t e s s o l l
1,5 mm
an der S c h n i t t s t e l l e
Die
nach a u f g e s c h n i t t e n . D i e B r e i t e
b e t r a g e n . Dann w i r d e i n e 4 mm
3 b i s 7 mm
Nut muß, wie aus den Abb.
vom R o h r r a n d e n t f e r n t
werden. D i e s e s Rohrstück
ein
langes
mm
PVC-grau-Rohr
e i n e r Wandstärke
von 5 mm 20 mm
Dazu
man
benötigt
aufgeschnittene
Innenmaße
40
des 50 mm
einen
mm
mit 50
mm
Außendurchmesser
und
von dessen einem Ende e i n g e k l e b t .
mm
breiten
Rohrstück
so
spreitzt,
e i n e PVC-grau-Muffe (50 mm)
eingefeilt.
w i r d nun mit T a n g i t k l e b e r i n
6
Rohres
t i e f e Nut
16 und 17 zu erkennen i s t , r e c h t s
eingefeilt
55
von 40
annimmt. Das
50 mm
Keil,
daß
es
der
das
genau
die
Rohr w i r d
nun i n
e i n g e k l e b t . Auf d i e andere S e i t e des
- 32 -
Rohres k l e b t man
e i n e 50 x 50 mm
große P V C - g r a u - P l a t t e , i n deren
M i t t e e i n e Conusverschraubung (PG 9) e i n g e s e t z t wurde. Die M u t t e r
der
PG
9
muß
aus
Plastikmuttern
dann
voll
Messing
während
des
bestehen,
Betriebes
Durch
d i e PG
9
führt
man
nun
die
sonst
zerbrechen
Wasser läuft. Die PG 9 w i r d
e i n e s O-Ringes oder S i l i k o n k l e b e r s
da
üblichen
und
d i e Lampe
an der P V C - P l a t t e
mittels
abgedichtet.
das
elektrische
Kabel
e i n und
schließt
d i e Kabelenden an
d i e Messing-Lampenfassung an.
Das
Oberteil
der
i s t dann
dem
Unterteil
zu v e r s c h r a u b e n , da s i c h sonst später beim H e r a u s d r e h e n
Lampenfassung
der
Glühbirne das O b e r t e i l
In
den Erdeanschluß
m)
mit
dem
Kopf
Bajonettverschluß
Dadurch
sitzt
Hinein-
und
kann
nun
jetzt
per
vom U n t e r t e i l
außen
fest
eine
eingesetzt.
Schraube (0
Diese
rastet
i n d i e Nut des e i n g e k l e b t e n 40 mm
d i e Lampenfassung f e s t
Herausschrauben
handfest
im Gehäuse
der Glühbirne
angezogen werden.
nicht
2.5
als
Rohres e i n .
und
dreht
beim
m i t . D i e PG
9
Die Kabeldurchführung i s t
w a s s e r d i c h t . Es kann z u r S i c h e r h e i t
noch mit S i l i k o n k l e b e r
das
Kabel mit der Durchführung v e r k l e b t werden.
Ein
Simmerring
(30-50-10/7) w i r d
mit
lösen kann.
der Lampenfassung w i r d
nach
Hand
nun - d i e S e i t e
mit der Feder
nach außen - i n d i e PVC-Muffe so weit eingedrückt, b i s s e i n Rand
bündig
etwas
kleber
mit dem
weit
Rand der Muffe
gegossen s i n d ,
einen
kleinen
Ring
i s t . Da d i e PVC-Muffen
i s t es
empfehlenswert,
zwischen
s e t z e n , um a b s o l u t e D i c h t i g k e i t
Muffe
und
mit
bisweilen
Silikon-
Simmerring
zu
zu gewährleisten. D i e E i s e n f e d e r
am S i m m e r r i n g i s t durch e i n e N i r o s t a f e d e r zu e r s e t z e n .
Nach E i n r e i b e n
der D i c h t u n g s l a m e l l e
oder S i l i k o n f e t t
Es
w i r d d i e Glühbirne
des Simmerrings mit V a s e l i n e
(100 W, 24 V) e i n g e s c h r a u b t .
i s t zu e m p f e h l e n , v o r j e d e r neuen A u f z u c h t s p e r i o d e neue B i r n e n
einzuschrauben.
- 33 -
Da
d i e Lampe
im Wasser
schweren Gewicht
Auftrieb
belastet
großen P V C - P l a t t e
Falls
irgendwelche
schwierigkeiten
die
Lampe
Schraubenziehers,
wie
man
Wassereinbruch,
sollten,
genommen
den
kann an der 50 x 50
g
mm
sind.
o.a. e i n t r e t e n
herausschraubt,
s i e mit einem 200
werden, nachdem deren Ecken mit 5 mm
Störungen
auseinander
Glühbirne
werden. D i e s e s
befestigt
Bohrungen versehen worden
h a t , muß
den
kann für eine
werden,
indem
Simmerring
a l s Hebel
Kontakt-
man
mit
benutzt,
Reparatur
zuerst
Hilfe
löst,
die
eines
d i e PG
9
öffnet und dann d i e Lampenfassung h e r a u s z i e h t .
3.4
Verankerung
Kleinere
Anlagen
(4-6 Gehege) können an den Ecken durch j e zwei
h i n t e r e i n a n d e r angebrachte 10-1-Zementeimer v e r a n k e r t werden. Für
r a u h e r e Gewässer und größere Anlagen s o l l t e n
mm
Stahlseilen
verwendet
werden.
Hierfür
schwerere Anker an 8
eignen
sich
neben
größeren B e t o n - oder Zementklötzen ehemalige Heizkörper sowie c a .
100
kg
schwere von
der Bundesbahn
ausgemusterte
Eisenbahnräder
(Ausbesserungswerk der Bundesbahn, Hamburg).
3.5
Zusatzausrüstung
Der
größte
Aufzucht
Teil
der
Hilfsgeräte
kann i n e i n e r
und
Zusatzausrüstung
abschließbaren B a c k s k i s t e
für d i e
von 200 x 50 x
50 cm Größe auf der Anlage v e r s t a u t werden. Eine Deckelabstützung
g e s t a t t e t b e i geöffneter K i s t e , daß Geräte während der Wartung an
der Anlage a b g e l e g t werden können.
3.5.1
Kescher
Maränen
zu
verlieren
sehr
hohen V e r l u s t e n
aber
abgefischt
besonders
leicht
führen
werden
vorsichtig
Schuppen, was
kann. Da
müssen,
beim A b f i s c h e n
d i e Gehege
i s t gerade
zum
beim
vorzugehen. Der K e s c h e r s t i e l
u.U.
Netzwechseln
Abkeschern
sollte
ca. 2 m
- 34 -
lang
sein.
Bewährt
hat
sich
ein
Kescherbeutel
mit
einem
Durchmesser von 40 cm und e i n e r Höhe von 30-40 cm. Er d a r f
aus
grobmaschigem
Material
hat
brauchbar
besten
oder
sich
einem
Aquarienkescher
beschriebene
geknotetem Netzwerk
Gardinentüll
erwiesen.
mit
gar
Tote,
an
am
einem
entfernt
von
Boden
1,50
des
bestehen. A l s
Maschenweite a l s gut
liegende
m
werden.
Ausgestaltung
1 mm
nicht
langen
Durch
Tiere
Stiel
die
Gehegebodens
können
am
befestigten
in
Kap.
sammeln
3.2.1.1
sich
tote
verschmutzen
und
F i s c h e im Zentrum.
3.5.2
Im
Geräte z u r N e t z r e i n i g u n g
Wasser
treibende
Partikel
und
Algen
v e r s t o p f e n d i e Netzwände. S i e müssen deshalb durch A b s p r i t z e n mit
Wasser
gesäubert
Benzin-,
werden
Diesel-
oder
(atü) e r r e i c h e n .
maximal
wird
( s . Kap. 4 . 4 ) . Es e i g n e n
El ektropumpen,
die druckseitig
hierfür
6-8
bar
Tauchpumpen eignen s i c h n i c h t , da i h r Druck nur
1.5 bar beträgt. Bei Verwendung e i n e r
zusätzlich
sich
e i n Generator
Elektrowasserpumpe
benötigt, da auf der Anlage
keine
Hochspannung (220 V) entnommen werden kann.
3.5.3
Secchi-Scheibe
Zur Bestimmung der S i c h t t i e f e , von der gerade während der e r s t e n
A u f z u c h t e t a p p e d i e Aufhängetiefe der Netzgehege abhängt ( s . Kap.
4.3)
benötigt
man
eine
sich
dabei
um
an e i n e r
Leine
befestigt
handelt
die
weit
i n s Wasser
sehen
ist.
Abstand
sogenannte S e c c h i - S c h e i b e
e i n e weiße S c h e i b e von 30 cm D u r c h m e s s e r ,
abgelassen
Mit H i l f e
(Abb. 1 8 ) . Es
von
und mit einem G e w i c h t beschwert so
wird,
am
Seil
b i s s i e gerade
angebrachten
nicht
Markierungen
von 50 cm kann nun d i e Secch1-T1efe b i s auf 10 cm
bestimmt werden. Die Gehege werden dann auf d i e 2 - f a c h e
Tiefe,
dürfen
mehr zu
gemessen
jedoch
nur
vom
Gehegeoberrahmen,
in dieser
Tiefe
abgesenkt.
aufgehängt
Die
im
genau
SecchiGehege
werden, wenn der
S a u e r s t o f f g e h a l t d o r t für d i e A u f z u c h t a u s r e i c h e n d
ist.
- 35 -
1: Weiße S c h e i b e , 0 30 cm
2: S e i l
mit Metermarken
3: Gewicht
¿-3
Abb. 18:
3.5.4
Die
Secchi-Scheibe
Thermometer- und
Gehege
sollten
SauerstoffSprungschicht
Sauerstoffsonde
immer
oberhalb
der
Temperatur-
aufgehängt werden, um e i n gutes Wachstum
und s i c h e r e s O b e r l e b e n zu gewährleisten. Die S p r u n g s c h i c h t
d o r t , wo
mehrere
d i e Temperatur bzw. der S a u e r s t o f f g e h a l t
Grad
Sprungschicht
Celsius
benötigt
bzw.
man
mg
Og/l
beides
Uber 1-2 m
e i n Thermometer
um
und
einen
i s t d i e Bestimmung j e d o c h mit e i n e r
Temperatur- oder auch mit e i n e r S a u e r s t o f f s o n d e ,
oder
liegt
abfällt. Zur Bestimmung der
zumindest
Wasserprobennehmer. E i n f a c h e r
schiedenen Tiefen
und
m i t der i n v e r -
d i e Wassertemperatur bzw. d e r S a u e r s t o f f g e h a l t
zusammen, wie z.B. b e i der b a t t e r i e b e t r i e b e n e n
Sonde Oxi 57, gemessen werden kann.
WTW-
- 36 -
3.5.5
Wasserprobennehmer
S t e h t k e i n e Temperatur- und S a u e r s t o f f s o n d e z u r Verfügung, so muß
z u r Bestimmung der S p r u n g s c h i c h t
mit
Hilfe
mit
eines
einem
Oberhalb
Probennehmers nach oben
Thermometer
der
Wasser aus v e r s c h i e d e n e n
die
geholt
Temperatur
Temperatursprungschicht
Tiefen
werden, wo
gemessen
dann
werden
kann.
i s t der S a u e r s t o f f g e h a l t
a u s r e i c h e n d , u n t e r h a l b von i h r fällt er i n nährstoffreichen Seen
meist
sehr
schnell
ab.
Temperatursprungschicht
Einen
einfachen
bauen,
ein
mit
abgelassen
Stopfen
ganze
sind
immer
über d i e
kann man
sich
leicht
selbst
an e i n e r l e e r e n S e k t f l a s c h e e i n G e w i c h t
Metermarken,
werden
kann,
an
dem
anbindet.
die
Die
der F l a s c h e
und
Flasche
Flasche
v e r s c h l o s s e n , der so an das S e i l
Gewicht
daher
zu hängen.
Wasserprobennehmer
indem man
Seil
Die Gehege
ins
wird
sowie
Wasser
mit
einem
angebunden w i r d , daß das
des G e w i c h t e s
daran
zieht
(Abb.
19a).
Man
läßt
dort
zum
einmal
(Abb.
zur
nun d i e F l a s c h e
auf d i e gewünschte T i e f e
Temperaturausgleich
5
Minuten
hängen
k u r z am S e i l , so daß s i c h der S t o p f e n
1 9 b ) . Die F l a s c h e läuft v o l l
Oberfläche
ab, läßt s i e
und
reißt
von der F l a s c h e löst
und kann am H a l t e s e i l
hochgezogen werden, wo
dann
mit dem
hängend
Thermometer d i e
Temperatur f e s t g e s t e l l t w i r d ( s . Kap. 5.5.1).
3.5.6
Um
Gehegehülle
die
Fische
Parasitenbefall
wodurch
im
Abfischung
unten
nicht
Behandlung
aus
den
einer Krankheit
entstehen
über
behandelt
Falle
zur
gegen
Gehegen
gezogen w i r d
werden ( s . Kap. 5 . 4 ) .
abfischen
V e r l u s t e durch
würden, benötigt
e i n Gehege
Krankheiten
man
und
etne
den
zu
und
müssen,
Streß der
Hülle, d i e von
i n der d i e T i e r e
dann
- 37 -
a):
b):
5
Abb, 19:
Wasserprobennehmer
Die
Hülle w i r d
1,2
m
Seilen
Ein
genäht
wird
Gewicht
aus dünnem S e g e l t u c h
(Abb. 2 0 ) . M i t 4
d i e Hülle
wird
an
am Oberrahmen
i n der M i t t e
des
i n den Maßen 2,40
den
Hüllenecken
x 2,40
x
befestigten
des Netzgeheges angebunden.
Bodens
d i e s e s im Wasser nach unten s i n k e n kann.
angebracht,
so
daß
- 38 -
Abb. 20:
3.6
Da
Gehegehülle
Material11sten
der M a t e r i a l b e d a r f
i h r e r Größe
in
den
sowie
Materialliste
nur
Eine
elektrischen
die
Netzgehegeanlage
abhängig
wichtigsten
Ausnahme
Anlage,
bildet
i n der
von
i s t , werden
Bauteile
ohne
hiervon
die
alle
benötigten
aufgeführt s i n d . F i r m e n , d i e a l s B e z u g s q u e l l e n i n Frage
kommen, s i n d
Anfrage
genannt.
der
beleuchtete
von der K o n s t r u k t i o n s a r t
Material1isten
Mengenangaben
Bauteile
für eine
kann
anhand
bei
g e h o l f e n werden.
des B r a n c h e n f e r n s p r e c h b u c h e s
der
Suche
nach
Lieferfirmen
zu f i n d e n .
vom
1.
Auf
Autor
- 39 3.6.1
Pontons
Materi a l 1 i s t e
Al£mj^j^jn-£ojrtons
-
A l u - P o n t o n , 230 x 600 cm mit S c h w a l b e n s c h w a n z p r o f i l ,
ausgeschäumt
£aJ3pj3n_toms
-
Kunststoffaß, 200 1, gebraucht
Eisenfaß mit R o l l r e i f e n , 200 1, gebraucht
E i s e n r o h r e , 0 8 cm
Polyurethan-Schaum
(PU-Schaum, BASF)
j^o_nton_s _au_s _ande_re_n Ha_te_ri_al_j_eji
ausgemusterte bzw. g e b r a u c h t e P o n t o n s , Boote
3.6.2
Netzgehege
Materi a l 1 i ste
Pro
Gehege werden c a . 13 m 200-220 cm b r e i t e r
den
Kapiteln
verschiedenen
Maschenweiten
-
5.1,
5.2
und 5.3
Fischarten
werden
und
für
genannt.
Gardinentüll mit Maschenweiten
0,5 x 0,7
mm
1,0 x 1,1
mm
1,5 x 2,0
mm
2,0 x 2,0
mm
3,2 x 3,6
mm
von:
Tüll benötigt. I n
d i e für d i e A u f z u c h t der
die
Etappen
benötigten
- 40 -
-
Kunststoff-Reißverschluß, 160 cm lang
nicht teilbar
-
mit Nylonschließer,
(2 S t . j e Gehege)
Kunststoff-Reißverschluß, 30 cm lang
(1 S t . j e Gehege)
L i e k b a n d ( S e g e l t u c h s t r e i f e n ) , 8 cm b r e i t , 9 m j e Gehege
Polyestergarn
(Segelgarn),
V 30 A
P o l y a m i d s e i l , 0 4 mm,
500 m
P o l y a m i d s e i l , 0 2 mm,
50 m
3.6.3
Netzgehegerahmen
Material l i s t e
- A l u - , E i s e n r o h r e oder P r o f i l e , 0 2-3 cm oder M o n i e r e i s e n ,
0 2 cm (20 m j e Gehege)
3.6.4
Netzgehegeaufhängung
Materi a l l i ste
-
G a l g e n : A l u - oder E i s e n r o h r e ,
Gerüstbau-Rohre, 0 5 cm,
Seilrollen,
verzinkt
(3 S t . j e Gehege)
-
C u r r y - S e i 1 klemmen (1 S t . j e Gehege)
-
Klampen (1 S t . j e Gehege)
-
P o l y a m i d s e i l , 0 10 mm
3.6.5
Die
einfach
0 6 cm oder
(20 m j e Gehege)
E l e k t r i s c h e Anlage
Materialaufstellung
i s t h i e r auf e i n e N e t z g e h e g e a n l a g e mit 8
b e l e u c h t e t e n Netzgehegen bezogen. S o l l
Anlage
mit
gebaut werden, so s i n d
e i n e k l e i n e r e oder größere
d i e Mengen bzw. Größenangaben der
( x ) b e z e i c h n e t e n B a u t e i l e e n t s p r e c h e n d zu verändern.
- 41 -
Material1iste
-
für I n s t a l l a t i o n e n
an Land
1 Zähler, 220 V, 20 A, b e g l a u b i g t
2 S t e c k d o s e n , auf P u t z
1 Fehlerstromauslöser, 2 p o l i g , 30 mA
2 E i n b a u s i c h e r u n g e n , 16 A
1 Gehäuse mit Klemmschiene, e i n r e i h i g
j e 1 Conusverschraubung,
Erdkabel
PG 11 und PG 13.5
für f e s t e V e r l e g u n g , NYY, 3 x 1,5
mm*
1 abschließbarer T r a n s f o r m a t o r k a s t e n , 30 x 30 x 30 cm
-
1 Schloß
-
1 T r a n s f o r m a t o r , p r i m . 220 V t 5 %, sek. 24-42 V, 1500 VA
( L i e f e r z e i t e n 6-10 Wochen ! ! ! )
j e 1 Conusverschraubung,
Materialliste
Erdkabel
PG 21 und PG 13.5
für I n s t a l l a t i o n e n
im Wasser und auf der Anlage
für f l e x i b l e V e r l e g u n g im Wasser, NYY,
2 x 16 mm*
oder 2 x 25
mm*
-
Plastikschlauch,
-
1 abschließbarer K a s t e n , 40 x 30 x 25 cm
-
1 Schloß
(x) (x) -
3/ " - l " ,
4
1 Conusverschraubung,
10 m
PG 21 und 8 PG 9
j e 1 R e l a i s , 24 V, 8 Schließer
8 Bananenstecker
mit 8 Apperateklemmen
1 Mo-Klemmschiene
(x) -
1 S i c h e r u n g s d o s e für 12 S i c h e r u n g e n
(x) -
10 S i c h e r u n g e n , 5 A
5 Sicherungen, 1 A
-
1 D e c k s l e u c h t e mit 100 W Glühbirne
1 Schalter,
auf P u t z , Feuchtraum
-
1 K o n t r o l l e u c h t e mit 25 W Glühbirne
-
Schilder
" V o r s i c h t Hochspannung", " B e t r e t e n V e r b o t e n "
*
- 42 -
Materialliste
für l i c h t e m p f i n d l i c h e s Schaltgerät
-
1 G l e i c h r i c h t e r , B 40 c 1000
-
1 E l k o , 40 V, 1000
-
1 S p a n n u n g s r e g l e r , 7812
-
1 E l k o , 16 V, 50 uF
uF
1 K o n d e n s a t o r , 100
C, 12 V, 1A
nF
-
1 R e l a i s , 12 V, 320
Ohm
-
1 T r a n s i s t o r , 2 N 1613
-
2 T r a n s i s t o r e n , B0
-
1 F o t o w i d e r s t a n d , LDR
-
Widerstände: 2 x 100 Ohm,
107
03
2 x 1
kOhm, 2 x lOkOhm,
1 x 5k0hm, 1 x 12k0hm
1 T r i m m w i d e r s t a n d , 5k0hm
-
1 D i o d e , IN 914
1 S i c h e r u n g , 0.5 A
-
1 P l a t i n e , 60 x 110
-
1 Kühlblech
1 Wellenschalter
und
mm
mit e i n e r Ebene, 3 S c h a l t s t e l l u n g e n
Knopf
1 Kunststoffgehäuse, 90 x 155 x 50
Materialliste
für 8
mm
Unterwasserlampen
(x)
-
100 m schwere G u m m i s c h l a u c h l e i t u n g , HO
(x)
-
8 Conusverschraubungen,
(x)
-
8 O-Ringe für PG 9, 15 x 1,5
(x)
-
1 P V C - g r a u - P l a t t e , 500 x 50 x 4
(x)
-
40 cm PVC-grau-Rohr,
0 40
(x)
-
60 cm PVC-grau-Rohr,
0 50 mm,
(x)
-
8 PVC-grau-Muffen,
DN 40, für 50er
(x)
-
8 Lampenfassungen,
Messing E 27
(x)
-
8 S c h r a u b e n , 0 2,5
mm
(x)
-
8 Glühbirnen, 100 W,
(x)
-
8 S i m m e r r i n g e , 50 x 30 x 10/7, m i t
(x)
-
8 G e w i c h t e , 200 g
PG 9 mit
7 RNF,
2 x 1,5
Metallmuttern
mm
mm
mm
Wandstärke 3,7
mm
Rohr
24 V, Osram oder P h i l i p s
Nirosta-Feder
mm*
- 43 -
S i l i k o n k l e b e r , weiß
T a n g i t k l e b e r mit R e i n i g e r
3.6.6
Verankerung
Materi a l 1 i ste
4 V o l 1 r a d s c h e i b e n der Bundesbahn, j e 100 kg oder
4 Gußheizkörper
S t a h l s e i l e , 0 8 mm
3.6.7 Zusatzausrüstung
Materi a l 1 i ste
K e s c h e r mit c a . 2 m langem S t i e l , B e u t e l 0 40 cm,
Höhe 30-40 cm, Gaze: 1 mm Maschenweite
E l e k t r o w a s s e r p u m p e , G r u n d f o s JP 4-45
K u n s t s t o f f S c h e i b e , weiß 9 30 cm
Thermometer
-
S a u e r s t o f f s o n d e , WTW O x i - D i g i 88 oder
WTW
Oxi 57 (mit T e m p e r a t u r a n z e i g e )
S e g e l t u c h , dünn, 18 m
4
HANDHABUNG DER ANLAGE
4.1
Auswahl
des Gewässers
und des S t a n d o r t e s
d e r Anlage für
d i e Aufzucht
Für d i e A u f z u c h t g e e i g n e t e Naturgewässer
nährstoffreiche
ist.
Dabei
Bestände
Seen, i n denen
kommen
auch Gewässer
der a u f z u z i e h e n d e n
natürliche
Fortpflanzung
reichlich
i n Frage,
Art nicht
wegen
s i n d e u t r o p h i e r t e , d.h.
Zooplankton
vorhanden
i n denen
natürliche
vorkommen
ungünstiger
bzw. i n denen
Eientwicklungsbedin-
gungen ( S a u e r s t o f f d e f i z i t e am Boden) n i c h t möglich
ist.
- 44 -
An
d i e Wasserqualität
während
der
Oberleben
Aufzucht
zu
Gewässers
werden
allerdings
gestellt.
gewährleisten,
nicht
Um
ein
sollte
die
gutes
Wachstum
und
Wassertemperatur
des
höher a l s 25*C, der S a u e r s t o f f g e h a l t
für d i e Coregonen und Z a n d e r a u f z u c h t
die
bestimmte A n f o r d e r u n g e n
Hechtaufzucht
nicht
unter
4
nicht
mg/1
und
des Wassers
u n t e r 6 mg/1
der pH
und für
nicht
über 9
1 iegen.
Der
E r f o l g der Coregonenaufzucht w i r d außerdem auch von der Größe
und
Tiefe
des
erwärmen s i c h
dann
beim
bereits
in
im Frühjahr
ersten
relativ
Besatz
beeinflußt.
Kleine
und
flache
Seen
s c h n e l l e r . Die Z o o p l a n k t o n b i o m a s s e i s t
der Gehege
gut e n t w i c k e l t ,
Ende
März
-
Anfang
April
wodurch d i e Ernährungssituation
den für das O b e r l e b e n e n t s c h e i d e n d e n e r s t e n Wochen begünstigt
ist.
So
wurden
Oberlebensraten
18
Gewässers
ha
großen
zum
Beispiel
die
besten
Wachstums-
und
von Maränen i n p o l n i s c h e n Netzgehegen i n dem nur
und
maximal
7 m tiefen
Dywicki-See
erreicht.
Die
O b e r l e b e n s r a t e n l a g e n zwischen 32 und 69 % (RADZIEJ 1979).
Für d i e Hecht- und Z a n d e r a u f z u c h t i s t d i e Gewässergröße n i c h t von
so
großer Bedeutung, da d i e Brut e r s t
i n den Monaten Mai und J u n i
schlüpft, wenn d i e Z o o p l a n k t o n e n t w i c k l u n g
i n den Gewässern
aus-
• reichend i s t .
Die
Aufzuchtanlagen
verankert
Uferzone
sollten
werden, um
einen
mindestens
50
Parasitenbefall
m
Ufer
entfernt
der F i s c h e
über d i e
zu vermeiden. D i e W a s s e r t i e f e s o l l t e
vom
mindestens 6 m be-
t r a g e n , damit d i e Gehege i n der r i c h t i g e n T i e f e hängen können ( s .
Kap.
4 . 3 ) . Die S t r o m v e r s o r g u n g
vom U f e r
aus
muß
gewährleistet
s e i n.
Die
Anlage
sollte
so
verankert
werden,
Längsachse quer z u r Hauptströmungsrichtung
zusätzlicher,
passiver
Planktontransport
daß
s i e mit
ihrer
l i e g t . Damit kann e i n
i n d i e Gehege
hinein
g e n u t z t werden, auch während des Tages. D i e Strömung mißt man mit
Hilfe
e i n e s Triftkörpers am vorgesehenen S t a n d o r t der A n l a g e . Den
- 45 -
Triftkörper baut man
an den man
Den
Ball
aus einem mit Wasser gefüllten großen
an einem 3 m langen S e i l
läßt
man
am
eine
kleine
vorgesehenen S t a n d o r t
Boje
kleinen
Als
ungeeignet
f e h l e n d e r Strömung, w e i l
nicht
oder
nur
sind
und
treibenden
unzureichend
Detritusreichtums
Netze s c h n e l l
die
Standort
ruhige
Buchten
mit
geringer
oder
d o r t der Wasseraustausch i n den Gehegen
ungeeignet sind Standorte
Für
ab
Boje.
Standort
hohen
anbindet.
i n s Wasser
b e o b a c h t e t d i e Bewegungsrichtung der an der Oberfläche
Ball,
gewährleistet
i s t . Ebenfalls
i n der Nähe von Bachzuflüssen wegen des
(Schwebteilchen)
des
Wassers, der d i e
verstopft.
Aufzucht
geeignet
der Anlage
können
mindestens
4
auch
m
tief
Teiche
sein,
die
sein
sollten.
am
Hierzu
f e h l t es jedoch an E r f a h r u n g e n .
4.2
Aufbau der Anlage
Es werden nur d i e w i c h t i g s t e n P u n k t e , d i e beim Aufbau der Anlage
zu beachten s i n d , g e n a n n t .
Der T r a n s f o r m a t o r i s t möglichst d i c h t am U f e r zu
damit
das
elektrische
Kabel
z u r Anlage
installieren,
so k u r z
wie
möglich
s e i n kann, um den S p a n n u n g s v e r l u s t g e r i n g zu h a l t e n .
-
D i e Anlage
i s t mit i h r e r
mungsrichtung
zu
Längsachse
verankern.
senkrecht
Die A n k e r s e i l e
z u r Hauptströ-
sollten
nicht
zu
s t r a f f gezogen werden, damit d i e Anlage etwas schwojen kann.
-
Im U f e r b e r e i c h i s t das e l e k t r i s c h e Kabel mit einem übergezogenen P l a s t i k s c h l a u c h
che
gilt
gegen W e l l e n s c h l a g
zu schützen. Das
auch auf der A n l a g e , um d i e Kabel
Kanten und Abscheuern zu schützen.
hier
glei-
vor s c h a r f e n
- 46 -
Die
Netze
werden
unterrahmen
Kabel
an
den
angebunden.
Ecken
Die
an
Mitte
die
Gehegeober-
der Gehegedecke
und
und
das
der U n t e r w a s s e r l a m p e n werden dann an d i e Querstange des
Oberrahmens
gebunden. Die U n t e r w a s s e r l a m p e
soll
genau
i n der
M i t t e des Geheges hängen. E i n G e w i c h t von c a . 500 g i s t i n der
Mitte
des Gehegebodens
außen
zu
befestigen,
um
A b t r i e b zu gewährleisten. War d i e Anlage b e r e i t s
den
nötigen
im V o r j a h r i n
B e t r i e b , so s i n d d i e Glühbirnen gegen neue a u s z u t a u s c h e n .
Die
an
F o t o z e l l e des Schaltgerätes für d i e U n t e r w a s s e r l a m p e n w i r d
einer
oder
Galgenstütze
nördlichen
befestigt
Horizont.
und
zeigt
auf den
Die E m p f i n d l i c h k e i t
südlichen
des
Schaltge-
rätes w i r d an einem R e g l e r sowie durch t e i l w e i s e s Abdecken der
Fotozelle
mit
Tesaband
so
geregelt,
daß
das
Licht
Sonnenunter- bzw. Aufgang e i n - bzw. a u s g e s c h a l t e t
Die
Reißverschlüsse
reiben.
s i n d mit V a s e l i n e
Bei geschlossenen
dene Öffnungen mit Schaumstoffstücken
Das
Ende
ist,
des S e i l s ,
muß durch
einen
m i t dem
sind
noch
einzuvorhan-
abzudichten.
e i n Gehege am G a l g e n
Achterknoten
dem
wird.
oder S i l i k o n f e t t
Reißverschlüssen
mit
vor dem
aufgehängt
Herausrutschen
ge-
s i c h e r t werden.
Ein
Drehen der Gehege um i h r e Aufhängung w i r d dadurch
den,
wird.
daß
der Oberrahmen
Mit H i l f e
von
mit einem S e i l
vermie-
am Ponton angebunden
Metermarken an d i e s e n S e i l e n werden d i e
Gehege auf d i e gewünschte T i e f e
abgelassen.
- 47 -
S c h i l d e r mit der A u f s c h r i f t
"Betreten Verboten"
" V o r s i c h t Hochspannung"
s i n d an gut s i c h t b a r e r S t e l l e
4.3
anzubringen.
Aufhängetiefe der Netzgehege
Gehege
mit
einer
unmittelbar
nach
Maschenweite
Besatz
auf
von
1
mm
d i e 2fache
und
weniger
Secchi-Tiefe
werden
( s . Kap.
3 . 5 . 3 ) , gemessen vom Gehegeoberrahmen, abgesenkt. S i e hängen dann
in
einer
Tiefe,
in
der
eine
Algenproduktion
kaum
noch
stattfindet.
Damit w i r d d i e G e f a h r des Zuwachsens der Netze s t a r k
verringert.
Die
Gehege
sollten
jedoch
immer
oberhalb
der
Temperatur- und S a u e r s t o f f s p r u n g s c h i c h t aufgehängt werden, um e i n
gutes
Wachstum
und
sicheres
Oberleben
der
Fische
zu
gewährlei s t e n .
Das Absenken der Gehege auf d i e 2 f a c h e S e c c h i - T i e f e i s t besonders
während
der 1.
Maschenweiten
Aufzuchtperiode
besonders
Maschenweiten von 1,5 mm
leicht
wichtig,
da
verstopfen.
gerade
Bei
d i e engsten
Verwendung
und größer können d i e Gehege
von
auch höher
gehängt werden, da d i e s e Netze n i c h t so l e i c h t v e r s t o p f e n und das
Wachstum i n den oberen
und wärmeren W a s s e r s c h i c h t e n
Die
W a s s e r t e m p e r a t u r s o l l t e j e d o c h n i c h t über 25'C
Der
Gehegeboden
reichen,
da
darf
sonst
nicht
durch
besser i s t .
Hegen.
näher a l s 1 m an den Seegrund heranEigenbewegungen
des
Geheges
feines
Sediment a u f g e w i r b e l t w i r d . D i e s e s kann s i c h i n den e m p f i n d l i c h e n
Kiemen
der
Larven
und
Jungfische
festsetzen.
Zudem
i s t in
u n m i t t e l b a r e r Bodennähe mit S a u e r s t o f f d e f i z i t e n zu r e c h n e n .
- 48 4.4
R e i n i g u n g d e r Netzgehege
Auch d i e Aufhängung d e r Netzgehege i n größerer T i e f e schließt e i n
Verstopfen
weniger)
gerade
nicht
kleinen
a u s . D i e Netze
durch A b s p r i t z e n
gesäubert
b e i den
müssen
m i t einem s t a r k e n
werden.
Damit
Maschenweiten
daher
einmal
Wasserstrahl
der a b g e s p r i t z t e
(1
d i e Gehege
b e i geöffnetem
außen a b g e s p r i t z t .
und
wöchentlich
( s . Kap. 3.5.2)
Aufwuchs
nicht
Gehege g e l a n g t und s i c h d o r t i n den Kiemen d e r F i s c h e
werden
mm
Reißverschluß
in
festsetzt,
von innen
Die Gehegedecke w i r d daher n i c h t
die
nach
abgespritzt.
Bei den Netzen m i t Maschenweiten von mehr a l s 1,5 mm brauchen d i e
Netzwände nur noch g e l e g e n t l i c h m i t Wasser a b g e s p r i t z t zu werden.
Tote F i s c h e k o n z e n t r i e r e n s i c h i n d e r M i t t e des durch e i n Gewicht
l e i c h t trichterförmig nach unten hängenden Gehegebodens. Von d o r t
lassen
dies
s i e sich
sollte
mit H i l f e
wöchentlich
eines
Keschers
geschehen, um
leicht
entfernen.
Infektionen
Auch
und e i n e An-
sammlung von P a r a s i t e n zu vermeiden.
Besondere
schlüsse
Sorgfalt
gelegt
muß
a u f d i e Behandlung
werden, d i e b e i f a l s c h e r
d e r Gehegereißver-
Behandlung n i c h t
lange
h a l t e n . Läßt s i c h e i n Reißverschlußklipp nur noch schwer bewegen,
so
sind
d i e Reißverschlußzähne
einzureiben
mit
einer
und s t a r k
Bürste
verschlüsse
die
Reißverschlüsse
nach
werden, s i n d
kommt
M i t der Z e i t
und Schließen w i r d
es
sehr
dem
setzt
dadurch
Silikonfett
vorher
veralgen
sich
sogar
d i e Reiß-
Kalk
erschwert.
Hochholen und öffnen
an
ihnen
Wenn
dann
d e r Gehege
s i e o f t nur noch m i t Gewalt zu schließen.
leicht
dazu,
daß
der
w e i t e r r u t s c h t , ohne d i e Reißverschlußzähne
In diesem F a l l
oder
Reißverschlüsse
nämlich, und g l e i c h z e i t i g
Das O f f n e n
Dabei
verschmutzte
zu r e i n i g e n .
ab.
trocken
mit Vaseline
Reißverschlußklipp
g e s c h l o s s e n zu haben.
muß man den K l i p p m i t K r a f t w i e d e r
zurückziehen.
E i n e R e i n i g u n g und P f l e g e des Reißverschlusses i s t dann u n b e d i n g t
e r f o r d e r l i c h . Läßt s i c h d e r K l i p p n i c h t mehr zurückziehen, so muß
der
Reißverschluß
Fischbesatz
ausgetauscht
des Geheges
werden.
i n e i n anderes
Das
bedeutet,
Gehege
daß d e r
u m g e s e t z t werden
- 49 -
muß.
Wenn d i e s
nicht
sofort
möglich
ist,
kann
Reißverschluß auch für kurze Z e i t mit Segelgarn
Nach Gebrauch können
mit
normalem Waschmittel
4.5
Abfischen
Soll
e i n Gehege
oder
zum
weiteres
der
beide
zu a c h t e n ,
zum Wiegen
Setzlinge
in
des F i s c h b e s a t z e s
e i n anderes
Gewässer
das Gehege zunächst zu 3/4 aus dem Wasser
Reißverschlüsse
leicht
geöffnet
daß n i c h t
abgefischt
zu v i e l e
aufgenommen werden, da sonst
gequetscht
tetem
b e i 30*C
und
dann
durch
Hochziehen des Geheges der F i s c h b e s a t z so k o n z e n t r i e r t ,
Kescher
werden
Tiere
kann. Es
auf einmal
untenliegende
ist
i n den
T i e r e zu sehr
werden. D i e F i s c h e werden i n e i n e Wanne mit gut belüf-
Wasser
umgesetzt.
oder
In
Hautparasiten
der
zum N e t z w e c h s e l n ,
er m i t dem K e s c h e r
darauf
i n e i n e r Waschmaschine
gewaschen werden.
werden, w i r d
herausgezogen,
zugenäht werden.
und Wiegen des F i s c h b e s a t z e s
Transport
abgefischt
daß
d i e Netze
der d e f e k t e
in ein bereits
einer
Wanne
und K r a n k h e i t e n
weiteren
geschlossenen
Handhabung
Gefäßen
ausgetauschtes
können
sie
behandelt
der
gleichzeitig
gegen
werden ( s . Kap. 5 . 4 ) . B e i
Fische
aus d e r Wanne
Netzgehege
sollten
geschöpft
diese
oder
mit
umgegossen
werden, um e i n z w e i t e s Abkeschern zu vermeiden.
Zum Wiegen des F i s c h b e s a t z e s
Hängewaage
befestigt.
Kunststoffaß,
wird
dient
eine
dem Gehege
abgefischt,
e i n c a . 30
1
werden.
Nun werden c a . 3 kg F i s c h e aus
m i t möglichst
wenig Wasser
und das Endgewicht a b g e l e s e n .
Durch D i v i s i o n
10 k g -
an e i n e r G a l -
i n das 4-6 1 Wasser eingefüllt
d i e Waage a b g e l e s e n .
Fischgewicht.
am besten
Diese
A l s Wägegefäß
Danach w i r d
gebracht
sich
mit e i n e r 10 g E i n t e i l u n g .
genquerstange
fassendes
eignet
i n das Faß
D i e D i f f e r e n z e r g i b t das
des Gesamtgewichtes d e r F i s c h e aus
einem Gehege durch das m i t t l e r e Gewicht
eines
d i e Anzahl
ab e i n e r Länge von 2 cm
der T i e r e . Die Fische s o l l t e n
T i e r e s erhält man
gewogen werden, da s i e e r s t dann den Wägevorgang gut überstehen.
- 50 -
4.6
1.
C h e c k l i s t e für d i e w i c h t i g s t e n W a r t u n g s a r b e i t e n
Vor Hochholen e i n e s Geheges das L i c h t
Nie
mehr a l s 2 brennende Lampen g l e i c h z e i t i g
sonst
d i e Spannung
mehr
a l s 2 Gehege
für
d i e übrigen
gleichzeitig
Reißverschlüsse
zu
ausschalten.
a u s s c h a l t e n , da
hoch
hochgeholt
Strom für a l l e Lampen am Schaltgerät
2.
i n diesem
wird!
Sollen
werden, i s t der
abzuschalten.
öffnen, d i e eingeklemmten
Schaumstoffstücke
zur S e i t e legen.
3.
Bei
starker
einem
Verschmutzung der Netzwände,
Wasserstrahl
den
Aufwuchs mit
von innen nach außen a b s p r i t z e n .
4.
Tote T i e r e mit einem Kescher vom Boden des Geheges
5.
Lampenkontrolle
durch
L i c h t g l e i c h wieder
6.
Reißverschlüsse
kurzes
Einschalten
des
entfernen.
Lichtes.
Das
ausschalten.
n i e mit Gewalt
zu
schließen
versuchen! Mit
Vaseline einreiben.
7.
Beim
dessen
Zuziehen
Endteil
des
Reißverschlusses
Schaumstoffstücke
einklemmen, um zu v e r h i n d e r n , daß F i s c h e
in
ent-
kommen können.
8.
N i e b r e n n e n d e , d.h. heiße Lampen i n s Wasser absenken, da s i e
sonst p l a t z e n .
9.
Gehege
auf d i e gewünschte T i e f e mit H i l f e
oberrahmens
angebrachten S e i l e s
Schaltgerät auf A u t o m a t i k b e t r i e b
am Gehege-
mit Metermarken absenken und
d i e s e s am Ponton b e l e g e n .
10.
eines
schalten.
- 51 -
5
AUFZUCHT DER
5.1
A u f z u c h t von Maränen und Renken
Coregonen
eignen
beleuchteten
Zooplankton
von
einer
erbrütet.
April,
FISCHE
sich
besonders
Netzgehegen, da
zu ernähren
Brutanstalt
Dadurch
zu e i n e r
(Coregonidae)
gut
für
die
sie praktisch
nur
s i n d . Das B r u t m a t e r i a l
Aufzucht
mit
sollte
lebendem
möglichst
bezogen werden, d i e d i e E i e r bei 1*C
schlüpfen
d i e Larven
erst
Ende
in
kalt
März/Anfang
Z e i t , i n der d i e Z o o p l a n k t o n e n t w i c k l u n g der Seen
a u s r e i c h e n d f o r t g e s c h r i t t e n i s t und genügend F u t t e r t i e r e für d i e
L a r v e n i n den Gehegen z u r Verfügung
5.1.1
Die
stehen.
Etappen der Maränen- und Renkenaufzucht
Etappen der Maränen- und Renkenaufzucht
durch
d i e Verwendung
sind
von Netzen mit v e r s c h i e d e n e n Maschenweiten
sowie durch u n t e r s c h i e d l i c h e
Besatzstärke der Gehege. Die Anzahl
der
Etappen i s t von der Z o o p l a n k t o n p r o d u k t i o n
dem
d i e Aufzucht
mit
hoher Z o o p l a n k t o n p r o d u k t i o n
vom
Frühjahr
können
aber
durchgeführt
b i s zum
auch
Herbst
schon
wird,
nach
Produktionsfähigkeit
d i e Aufzucht
i n 3 Etappen
1.
werden. Die
oder
Setzlinge
Aufzuchtetappe
i s t abhängig von
letztlich
von der
i n den Gehegen. Anhand des Längen-
und Gewichtswachstums der T i e r e
d i e Ernährungssituation
2.
der A u s s e t z e n s
des Gewässers, d.h.
Ernährungssituation der F i s c h e
wie
i n Gewässern
kann
der
des Gewässers, i n
abhängig. Nur
durchgeführt
a u s g e s e t z t werden. Der Z e i t p u n k t
der
gekennzeichnet
läßt s i c h
der T i e r e
am b e s t e n
beurteilen,
1n den Gehegen
i s t . Die
Abb. 21 und 22 z e i g e n den d u r c h s c h n i t t l i c h e n Wachstumsverlauf von
Coregonen
in drei
halbjährigen
Aufzuchtperioden
Netzgehegen im K e l l e r s e e , H o l s t e i n i s c h e
Schweiz.
i n beleuchteten
- 52 -
l
1.4.
Abb. 21:
I
1.5.
50
l
1.6.
100
l
17.
l
1.8.
150
l
1.9.
I
1.10.
200
Tage
Datum
Längenwachstum von B o d e n s e e f e i c h e n (Coregonus l a v a r e t u s )
1979, 1981, Großen Maränen (Coregonus l a v a r e t u s ) 198Ü,
1981 und K l e i n e n Maränen (Coregonus a l b u l a ) 1979, 1980,
i n b e l e u c h t e t e n Netzgehegen. D i e Kurven b e g i n n e n m i t dem
Tag des B e s a t z e s m i t den L a r v e n .
- 53 -
Abb. 22: Gewichtswachstum von B o d e n s e e f e l c h e n (Coregonus
l a v a r e t u s ) 1979, 1981, Großen Maränen (Coregonus
l a v a r e t u ? ) 1980, 1981 und K l e i n e n Maränen (Coregonus
a l b u l a ) 1979, 1980, i n b e l e u c h t e t e n Netzgehegen. D i e
Kurven beginnen m i t dem Tag des B e s a t z e s m i t den
Larven.
- 54 -
Ist
das
besser
Wachstum
oder
i n den
schlechter,
Gehegen
im V e r g l e i c h
dazu
so kann bzw. muß der B e s a t z
sehr
viel
erhöht
bzw.
e r n i e d r i g t oder gar ganz a u s g e s e t z t werden.
5.1.1.1
1. Etappe
Für d i e e r s t e E t a p p e , deren Dauer 5-6 Wochen beträgt, werden für
die
Aufzucht
und
für
11-12
von Großen Maränen Netze mit Maschenweiten von 1 mm
d i e Aufzucht
mm
langen,
von
Felchen
von 0,9
frischgeschlüpften
mm
Larven
benutzt.
können
Die c a .
nicht
aus
N e t z e n mit d i e s e r Maschenweite entkommen. S i e scheuen nach k u r z e r
Eingewöhnungszeit
sogar
das N e t z . B e i der A u f z u c h t
von
Felchen-
l a r v e n , d i e nur etwas k l e i n e r a l s d i e der Großen Maränen s i n d , i n
Netzen m i t 1,0
x 1,1 mm
Maschenweite wurden V e r l u s t e
durch
Ent-
kommen von 35 und 65 % f e s t g e s t e l l t .
Für
die
ca.
Maschenweiten
Entkommen
mm
langen
von 0,7 mm
i n Kauf,
Maschenweite
benutzt
9
von
kann
mm,
Jedoch
während der e r s t e n
der
Kleinen
a n g e b r a c h t . Nimmt man
0,9-1
werden.
dann d i e K l e i n e n
so
Larven
auch
die
sollten
3 Wochen n i c h t
Maränen
für
aufgrund
diese
nicht
so
dabei
die
Maräne
sind
den V e r l u s t
durch
Art die
günstigere
schnell
verstopft,
Unterwasserlampen
ausgeschaltet
ihrer
positiven
d e r Nähe der Lampen und n i c h t an den Netzwänden
In
einem
eutrophen,
40.000-50.000
d.h.
Larven
pro
nährstoffreichen
Gehege
werden, da
Phototaxis in
aufhalten.
Gewässer,
eingesetzt
können
werden.
e n t s p r i c h t einem G e w i c h t von 480-600 g Maränen- und F e l c h e n 200-250
g
Kleiner
Einzelnaßgewicht
Waage
abgewogen,
Nylonstrumpf
Maränen-Larven-Biomasse
bei
einem
Eine
Waage
andere
Dies
bzw.
mittleren
von 12 bzw. 5 mg. D i e s e Mengen werden auf e i n e r
indem
bespannt
man
mit
einem
I s t , Larven
Kescher,
aus
einem
der
stehendes,
Möglichkeit
m i t etwas Wasser
ist,
gefülltes
d i e Besatzmenge
mit
einem
Vorratsbehälter
a b f i s c h t , das Wasser a b l a u f e n läßt und dann d i e T i e r e
einer
sich
i n e i n auf
Gefäß
gibt.
volumetrisch
zu
bestimmen, indem man d i e T i e r e mit dem K e s c h e r In e i n e n mit etwas
- 55 -
Wasser
gefüllten
entspricht
200
Gewässern
Einliter-Meßzylinder
ml
(cm')
sollte
die
gibt.
Volumenzunahme.
200
In
Anfangsbesatzstärke
g Fischbiomasse
weniger
nur
eutrophen
25.000
Larven
betragen.
Unmittelbar
nach
Secchi-Tiefe
möglichst
werden
(s.
wenig gestört
d i e Gehege
Kap.
4.3).
nicht
daher
an
sehr
i n der 2 f a c h e n
Die
werden. Eine wöchentliche
Beim Hochholen der Netze
Larven
sollten
Besatz
aufgehängt
ausreichend.
die
dem
den
i s t darauf
Netzwänden
vorsichtig
und
Fische
sollen
Kontrolle i s t
zu a c h t e n , daß
hängenbleiben.
Die
Netze
nur bei wenig Wellengang
aus
dem Wasser gezogen werden.
Die
Netzreinigung
( s . Kap. 4.4) s o l l t e
d i e Netzmaschen s t a r k
Tage der F a l l .
es
in
in
Ruhe
auf.
Dies
erfolgen,
wenn
i s t etwa a l l e
7-10
Durch zu häufiges R e i n i g e n und K o n t r o l l i e r e n
unseren
bakteriellen
verschmutzt s i n d .
nur dann
Gehegen
wahrscheinlich
Kiemenschwellung. Erst
gelassen
wurden, t r a t
In der e r s t e n
zum
Ausbruch
nachdem d i e F i s c h e
d i e Kiemenschwellung
Aufzuchtetappe
wurden
somit
kam
der
möglichst
nicht
mehr
Oberlebensraten
von 97 % e r r e i c h t .
5.1.1.2
Etwa 5-6
2. Etappe
Wochen nach dem
Maschenweite
besonders
noch
der Netze
Kleine
extrem
Besatz
auf 1,5 mm
Maränen
empfindlich
der Gehege mit Larven
nicht
erhöht werden. Früher
kann d i e
sollten
umgesetzt werden, da d i e s e
auf das
Abkeschern
reagieren
und
dann
hohe
V e r l u s t e e n t s t e h e n würden.
Es
empfiehlt
schwimmprobe
sich
vor
dem
Netzwechsel
durchzuführen. Dazu
eine
bespannt man
sogenannte Durche i n PVC-Rohr
10-20 cm Durchmesser auf b e i d e n S e i t e n mit Gardinentüll
von
von 1,5
mm Maschenweite und l e g t d i e s e s , nachdem man c a . 30 F i s c h e i n das
PVC-Rohr e i n g e s e t z t
nach
einer
halben
h a t , 1n e i n e mit Wasser gefüllte Wanne. Wenn
Stunde k e i n e
oder
nur wenige T i e r e
aus
dem
- 56 -
Zylinder
entkommen
werden.
Beim
Coregonen
sind,
Abfischen
sehr
so
kann
der
i s t besonders
Netzwechsel
durchgeführt
vorsichtig
umzugehen,
e m p f i n d l i c h gegen S c h u p p e n v e r l u s t e
sind
da
( s . Kap.
4.5).
Die
B e s a t z d i c h t e der 2. Etappe
pro
Gehege.
Die
Bestimmung
beträgt
dieser
10.000-20.000 J u n g f i s c h e
Anzahl
wird
in
Kap.
4.5
b e s c h r i e b e n , überzählige F i s c h e werden a u s g e s e t z t .
D i e Dauer der 2. Etappe
nur
noch
achten,
gelegentlich
daß
die
gereinigt
Gehege
Sauerstoffsprungschicht
einmal
wöchentlich
Etappe
i s t mit
rechnen.
aus
einer
den
und
i s t von
ebenfalls
ab,
Krankheit
Planktonproduktion
wieder
und damit
werden
der
2.
Sterblichkeit
zu
sterben
und
ab.
Diese
Parasitenbefall
zu u n t e r s c h e i d e n ( s . Kap. 5 . 4 ) .
i n der Regel
a u f . S i e e n t s t e h t durch das Ab-
kommt
in
Wachstumsverlangsamung der S e t z l i n g e
Die
Tiere
und
Tiere
Während
natürlichen
Zooplanktondichte
es
zu
Temperatur-
von Nährstoffmangel
Die
und
der
brauchen
i s t darauf
oder zu Beginn der 3. t r i t t
infolge
Zooplankton.
Es
entfernt.
schwache
Klarwasserphase
sterben der Algen
das
Gehegen
der durch
Gegen Ende der 2. Etappe
sommerliche
zu
werden.
( s . Kap. 4 . 3 ) . Tote
verstärkten
verursachten S t e r b l i c h k e i t
eine
zu
oberhalb
hängen
Verkrüppelte
Sterblichkeit
beträgt 4-5 Wochen. Die Gehege
verbessert
bzw. Wegfraß
nimmt
den
bald
darauf
zu
einer
( s . Abb. 21 und 22,
1980).
sich
Gehegen
durch
jedoch
auch d i e Ernährungssituation
meistens
bald
der F i s c h e i n den
Gehegen.
5.1.1.3
3.
Etappe
Während der 3. A u f z u c h t e t a p p e werden Netze mit Maschenweiten von
3-4 mm b e n u t z t . Vor dem Netzwechsel
probe
größer
durchzuführen.
sein,
um
zu
Die
I s t w i e d e r e i n e Durchschwimm-
Maschenweite
verhindern,
daß
der
Netze
Jungfische
sollte
frei
nicht
im
See
l e b e n d e r A r t e n , wie Plötze und B a r s c h e , i n d i e Gehege e i n d r i n g e n
- 57 -
und
dort
i n Nahrungskonkurrenz mit den Maränen
treten.
Nur
den
schmalen S t i n t l a r v e n g e l i n g t e s , noch i n d i e Gehege e i n z u d r i n g e n .
Es konnte
aber
beobachtet
werden, daß s i e von den Maränen
durch
Beißen getötet werden.
Die
Besatzdichte
der
3.
Etappe
beträgt
5.000
Jungfische
pro
Gehege. B e i der großen Maschenweite brauchen d i e Netze n i c h t mehr
g e r e i n i g t zu werden. Wöchentlich s i n d t o t e T i e r e zu e n t f e r n e n und
die
Sauerstoffsprungschicht
zu bestimmen. D i e Gehege müssen über
i h r hängen.
Die
Setzlinge
sollten
Anfang Oktober
wegen
drohender
Herbststürme
spätestens
a u s g e s e t z t werden. Die besten O b e r l e b e n s r a t e n
für
Maränen l a g e n i n den eigenen Netzgehegen nach 180 Tagen bei 39 %,
i n p o l n i s c h e n zwischen 32 und 69 % ((RADZIEJ 1979).
5.2
Die
A u f z u c h t von Hechten (Esox l u c i u s L.)
Aufzucht
dauert
von Hechten w i r d
i n 1-2
Etappen durchgeführt. S i e
maximal 4 Wochen. D i e S e t z l i n g e
erreichen
in dieser
Zeit
e i n e Größe von 5 cm.
Es
i s t darauf
eingesetzt
zu
achten,
wird,
deren
daß
nur
Eier
Hechtbrut
vorher
in
in
d i e Gehege
der
Brutanstalt
d e s i n f i z i e r t wurden, um zu v e r m e i d e n , daß bestimmte V i r e n auf d i e
L a r v e n übertragen werden. E i n e a l s H e c h t b r u t r h a b d o v i r o s e bekannte
Virusinfektion
auf
und
kann
tritt
den
bei Hechtbrut
b i s zu e i n e r
vollständigen
Verlust
Länge
zur
von 6 cm
Folge
haben
(SCHAPERCLAUS 1979). Durch Baden i n Actomar K 30 (150 ml/10 1; 20
min.) werden d i e E i e r w i r k u n g s v o l l
desinfiziert
( s . Kap. 5.4.3).
D i e Maschenweite der Netze während der 1. Etappe beträgt 1,0
D i e Gehege werden
Hechtlarven
mit j e 50.000
besetzt.
Dies
gerade
entspricht
schwimmfähig
einer
mm.
gewordenen
Fischlarvenbiomasse
von 900 g pro Gehege b e i einem d u r c h s c h n i t t l i c h e n
Einzelgewicht
von 18 mg. D i e Methodik der Bestimmung der Besatzmenge wurde be-
- 58 -
reits
i n Kap. 5.1.1.1
b e s c h r i e b e n . Die 1. A u f z u c h t e t a p p e
10-14 Tage. I n d i e s e r Z e i t e r r e i c h e n d i e T i e r e
Gewässer
e i n e Länge
i n einem eutrophen
von über 3 cm. Die O b e r l e b e n s r a t e
70-80 % (JÄGER e t a l . 1980, JÄGER
Für d i e 2. A u f z u c h t e t a p p e
dauert
l i e g t bei
1983).
w i r d der B e s a t z
auf 10.000 F i s c h e pro
Gehege r e d u z i e r t . Die Maschenweite der Netze w i r d auf 2 mm e r w e i tert,
damit
auch
größere
Planktonorganismen
i n d i e Gehege
ein-
d r i n g e n können und der i n großen Mengen a n f a l l e n d e Kot durch d i e
Maschen f a l l e n kann. G l e i c h z e i t i g mit dem Netzwechsel
laktisch
gegen
Hautparasiten
vorzugehen
(z.B. mit
i s t prophyKochsalz
20
g/1, 10-15 m i n . ) .
D i e 2. A u f z u c h t e t a p p e
chen i n d i e s e r Z e i t
sollten
Hechte
Nahrungsbedarf
d a u e r t 2 Wochen. Die H e c h t s e t z l i n g e e r r e i -
e i n e Länge von 5 cm. Ober d i e s e Länge
nicht
die
Zooplanktonangebotes
vorgestreckt
Menge
des
übersteigt
werden,
zur
da
hinaus
dann
Verfügung
ihr
stehenden
und zunehmender K a n n i b a l i s m u s
zu
beobachten i s t (TIMMERMANS 1979, JÄGER et a l . 1980).
JÄGER e t a l . (1980) empfehlen,
gehegen auf e i n e Etappe
Setzlinge
haben
dann
einander
werden.
Larven
Die
mit gerade
Dies
setzt
von 10-14 Tagen Dauer zu beschränken. Die
eine
e i n e r 2. A u f z u c h t e t a p p e
d i e Aufzucht i n beleuchteten Netz-
Länge
von über
cm
erreicht.
können d i e Gehege b i s zu d r e i m a l
schwimmfähig
jedoch
Statt
hinter-
gewordenen H e c h t l a r v e n b e s e t z t
voraus,
daß
sich
das
Schlüpfen
der
i n der B r u t a n s t a l t über 4-5 Wochen e r s t r e c k t .
M i n d e s t w a s s e r t i e f e am
nicht
so t i e f
Kürze
der
Standort
der Anlage
Aufzuchtetappen
und
b e i wöchentlicher
S a u e r s t o f f g e h a l t des Wassers s o l l t e
optimalen
braucht
zu s e i n , wie für d i e C o r e g o n e n a u f z u c h t .
Netzwände w i r d e i n V e r s t o p f e n bzw. Zuwachsen
Der
3
Wassertemperaturen
für
mit 4 m
Wegen der
Reinigung
der
vermieden.
über 4 mg/1
d i e Aufzucht
von
l i e g e n z w i s c h e n 15 und 20"C (STEFFENS 1976, TIMMERMANS
l i e g e n . Die
Hechtlarven
1979).
- 59 -
5.3
A u f z u c h t von Zandern ( S t i z o s t e d i o n l u c i o p e r c a L.)
Bei
der A u f z u c h t
von Maränen
i n beleuchteten
Netzgehegen wurde
f e s t g e s t e l l t , daß während der 2. A u f z u c h t e t a p p e (Maschenweite der
Netze 1,5 mm)
dort
Zanderlarven
i n d i e Gehege
zusammen mit den Maränen
eingedrungen waren und
vorgestreckt
wurden. I n einem Ge-
hege wuchsen auf d i e s e Weise über 1000 Zander auf e i n e Länge von
3 cm ab. Da d i e Maränen w e i t größer a l s d i e Zander waren,
ten
stell-
s i e k e i n e B e u t e o b j e k t e für d i e Zander d a r .
1980 wurde e i n V e r s u c h zum V o r s t r e c k e n von Zanderbrut i n b e l e u c h t e t e n Netzgehegen durchgeführt, der z e i g e n s o l l t e , ob Zander auch
1n
größeren
Mengen
vorstreckbar
sind.
GENSCH
(1978)
daß e i n früherer V e r s u c h d e s h a l b f e h l s c h l u g , w e i l
Maschenweite
langen
Tagen
des Netzes mit 0,6 mm
und 0,3-0,5
alle
deshalb
aus
ein
mg
dem
Netzgehege
verwendet. Das Gehege
auf
d i e 2fache
zu groß war. Die nur 4-5
entwichen.
mit
wurde
der
einer
Maschenweite
eine
und e i n Gewicht
Oberlebensrate
besetzt
Nach
im Gehege
21
0,5
und
3 Wochen
von 100 mg
wurde
zeigt
hatten
mm
einigen
von
D i e Abb.
Zanderlarven.
Nach 29 Tagen
von 20 mm
Larven
abgesenkt.
noch 72 % der T i e r e .
nach
In unserem V e r s u c h
mit 15.000
Secchi-Tiefe
Längen-Wachstumsverlauf
Länge
d i e verwendete
schweren Z a n d e r l a r v e n waren
Gehege
berichtet,
mm
dann
den
lebten
d i e Zander
e r r e i c h t . Die
l a g j e t z t b e i 44 %. Die F i s c h e e r k r a n k t e n b e i pH-
Werten um 9 an b a k t e r i e l l e r K i e m e n s c h w e l l u n g . Etwas später t r a t e n
auch
noch
Hautparasiten
(Gyrodactylus
Bekämpfungsversuche
erwiesen
76
Einbringen
Tage
nach
dem
sich
und
Argulus)
auf.
a l s zu spät, so daß a l l e
i n das
Gehege
gestorben
Tiere
waren.
Immerhin e r r e i c h t e n
noch 31 % der T i e r e
e i n e Länge von 27 mm
und e i n G e w i c h t von 170 mg. 550 T i e r e wurden
noch 42 mm
Der
nach 39 Tagen im Gehege
l a n g und 530 mg schwer.
Versuch
zeigt,
daß
Netzgehegen
vorstrecken
Handhabung
und
empfindlicher
in
sich
auch
lasen.
Doch
der
Zander
sind
Anfälligkeit
in
die
gegen
a l s andere A r t e n . Für d i e A u f z u c h t
Vorgehen empfohlen:
beleuchteten
Tiere
in
der
Krankheiten
wird
folgendes
- 60 -
Spätestens 4-5 Tage nach dem Schlüpfen s i n d d i e L a r v e n i n d i e Gehege e i n z u s e t z e n , da s i e dann freßfähig
sind.
A l s Anfangsbesatz
werden 15.000-20.000 L a r v e n empfohlen. Wegen des g e r i n g e n G e w i c h tes
der L a r v e n
läßt
sich
d i e Besatzmenge
nicht,
wie i n Kap.
5.1.1.1 b e s c h r i e b e n , bestimmen. Man geht v i e l m e h r so v o r , daß man
die
Zanderlarven
einen
m i t einem
mit 10 1 Wasser
Nylonstrumpf
gefüllten
bespannten Kescher i n
Eimer e i n b r i n g t .
Das Wasser im
Eimer w i r d m i t d e r Hand d u r c h m i s c h t , wodurch d i e L a r v e n
mäßig
verteilt
werden s o l l e n .
Dann entnimmt man 2-3mal
gleichi n einem
Meßbecher 200 ml (cm') Wasser aus dem E i m e r , zählt d i e d a r i n
haltenen
Zanderlarven
Gesamtwassermenge
aus
und
rechnet
die
Anzahl
ent-
auf d i e
von 10 1 durch M u l t i p l i k a t i o n mit dem F a k t o r 50
um. Der M i t t e l w e r t aus den 2-3 Bestimmungen e r g i b t d i e Anzahl der
L a r v e n im E i m e r .
D i e Maschenweite der Netze
von
Netzen
eventuelles
m i t 0,5
x
Entkommen
0,7
soll
mm
0,5 mm b e t r a g e n . B e i Verwendung
Maschenweite
sollten
-
um e i n
zu vermeiden - d i e U n t e r w a s s e r l a m p e n
über
14 Tage Tag und Nacht e i n g e s c h a l t e t werden.
Zander
fressen
b i s zu e i n e r Länge von 35-40 mm P l a n k t o n , danach
werden s i e zu Räubern, d i e ab 5 cm Länge hohe Neigung zum K a n n i balismus
zeigen
(ANTALFI
1979).
ANTALFI
empfiehlt
daher d i e
A u f z u c h t von Zandern i n T e i c h e n nur b i s zu e i n e r Länge von 40
D i e s e Länge w i r d d o r t
mm.
i n 28-30 Tagen b e i e i n e r O b e r l e b e n s a t e von
20-30 % e r r e i c h t .
I n Becken w i r d d i e A u f z u c h t b i s zu e i n e r Länge von 20 mm
empfoh-
l e n . D i e Zander werden m i t aus Seen und T e i c h e n a b g e f i s c h t e m Zooplankton
gefüttert
und
erreichen
diese
Länge
innerhalb
von 4
Wochen b e i O b e r l e b e n s r a t e n von 27-44 % (SCHLUMPBERGER und SCHMIDT
1980).
I n b e l e u c h t e t e n Netzgehegen s o l l t e n Zander b i s zu e i n e r Länge von
30-40 mm,
d i e i n 4-6 Wochen e r r e i c h t werden, b e i O b e r l e b e n s r a t e n
von c a . 40 % v o r g e s t r e c k t
werden. Dadurch werden V e r l u s t e , d i e
- 61 -
durch K a n n i b a l i s m u s ,
wie
durch
an den Gehegen so-
zunehmend ungünstige Umweltbedingungen b e d i n g t e
h e i t e n entstehen
Zander
zu häufige M a n i p u l a t i o n e n
sind
Pilzbefall
können, vermieden.
sehr
empfindlich
(Saprolegnia)
Maschenweite
Krank-
wird
daher
gegen
führen.
erst
Hautverletzungen,
Der Netzwechsel
d i e zu
auf 1-1,5 mm
ab e i n e r Fischlänge von 15 mm
em-
p f o h l e n . Dabei i s t sehr behutsam vorzugehen. P r o p h y l a k t i s c h e Maßnahmen
gegen
den Ausbruch
werden
empfohlen.
Zander
von K r a n k h e i t e n
reagieren
jedoch
und
Parasitenbefall
auf T h e r a p e u t i c a
we-
s e n t l i c h e m p f i n d l i c h e r a l s andere A r t e n ( s . Kap. 5 . 4 ) .
Zander z e i g e n gegenüber ungünstigen Umweltbedingungen nur g e r i n g e
B e l a s t b a r k e i t . Auf e i n e gute
Günstig für d i e A u f z u c h t
pH-Werte zwischen
t e über 6 mg/1
s i n d Wassertemperaturen von 18-20*C und
6,1-7,5. Der S a u e r s t o f f g e h a l t des Wassers
liegen
1980).
K r a n k h e i t e n und deren Behandlung
Die h i e r beschriebenen
von
soll-
und d e r Ammoniakgehalt u n t e r 0,4 mg NH^/1
(SCHLUMPBERGER und SCHMIDT
5.4
Wasserqualität i s t daher zu a c h t e n .
Coregonen,
auf.
Hechten
Zur Bestimmung
sei
K r a n k h e i t e n t r a t e n b i s h e r b e i der A u f z u c h t
und Zandern
und Behandlung
auf REICHENBACH-KLINKE
SCHÄPERCLAUS
(1979)
(1966,
hingewiesen,
i n beleuchteten
Netzgehegen
von anderen K r a n k h e i t s a r t e n
1975),
aus
AMLACHER
denen
auch
(1976)
die
und
unten
genannten Angaben über d i e K o n z e n t r a t i o n der T h e r a p e u t i c a und d i e
Dauer
so
d e r Behandlung
sind
einige
stammen. I s t d i e K r a n k h e i t s u r s a c h e
erkrankte
Fische
lebend
an
unklar,
einen
der
F i s c h g e s u n d h e i t s d i e n s t e zu senden.
Vor
e i n e r Behandlung
der
Therapeutikakonzentration
wenigen
erkrankten
der L i t e r a t u r
adulte
Fische
empfi n d l i c h e r .
sollte
Fischen
immer e i n Test
und d e r Dauer
durchgeführt
genannten Angaben meist
beziehen.
Larven
auf Verträglichkeit
der Behandlung mit
werden, da s i c h
die in
auf größere S e t z l i n g e und
und J u n g f i s c h e
reagieren
meist
- 62 -
Während des N e t z w e c h s e i n s
gegen
akuten
Parasitenbefall
werden. Im F a l l e
doch
durch
nicht
Fische
behandelt
i n belüfteten
Wannen
sowie
behandelt
e i n e r I n f e k t i o n s k r a n k h e i t dürfen d i e F i s c h e j e -
aus den Gehegen
den Streß
krankte
können d i e F i s c h e p r o p h y l a k t i s c h
abgefischt
der A b f i s c h u n g
sind
werden.
im Gehege
Dazu
wird
werden, da schon
Verluste
entstehen
zu b e l a s s e n
das Gehege
allein
würden. E r -
und können auch d o r t
zu 3ß
aus dem
Wasser
gezogen und d i e im Kap. 3.5.6 b e s c h r i e b e n e Gehegehülle von unten
über
das
Gehege
Gehegehülle
gezogen.
Da
e i n Waseraustausch
unterbunden w i r d , muß das Wasser
durch
im Gehege
die
belüftet
werden.
5.4.1
Hautparasiten
Karpfenläuse ( A r g u l u s s p . )
H i n und w i e d e r t r a t e n b e i der A u f z u c h t von Coregonen, Hechten und
Zandern Karpfenläuse
a u f . Im Sommer kann es zu M a s s e n b e f a l l mit
den J u g e n d s t a d i e n kommen, d i e nur b e i genauer B e t r a c h t u n g
erkannt
werden können (Abb. 2 3 a ) .
Karpfenläuse werden durch Baden der F i s c h e mit Masoten (25 g/1; 5
min.)
oder mit Kaliumpermanganat (10 g KMnO^/lOO 1; 5 min.) be-
kämpft. Zander s o l l t e n
wegen i h r e r
höheren E m p f i n d l i c h k e t
nicht
mit Kaliumpermanganat b e h a n d e l t werden.
Hakenwürmer ( G y r o d a c t y l u s s p . )
Hakenwürmer s i n d m e i s t eng w i r t s p e z i f i s c h e
siten.
Bisher
wurden
Haut- und K i e m e n p a r a -
s i e nur auf Z a n d e r j u n g f i s c h e n
beobachtet.
S i e s i n d nur m i k r o s k o p i s c h erkennbar (Abb. 2 3 b ) . D i e Haut der befallenen
Fische
i s tfleckig
und m i t e i n e r
blaugrauen
Schleim-
s c h i c h t b e d e c k t . B e h a n d e l t w i r d m i t Masoten (25 g/1, 5 min.) oder
m i t Formol
(40 % ) (30 ml/100 1, 15-30 m i n . ) . Zander s o l l t e n
SCHLUMBERGER
nach
und SCHMIDT (1980) i n e i n e r F o r m o l k o n z e n t r a t i o n von
nur 10 ml/100 1 und e i n e r Dauer von 15-30 m i n . b e h a n d e l t werden.
- 63 -
Kiemenkrebse ( E r g a s i l u s sp.)
Kiemenkrebse
sind
aufgetreten,
obwohl
verbreitet
sind.
bisher
in Kieler
diese
BATURO
Netzgehegeanlagen
Parasiten
(1979)
noch
i n deutschen Gewässern
berichtet,
daß
in
Netzgehegeanlagen Kiemenkrebse b e i Coregonen r e l a t i v
kommen. Der e r s t e
krebsweibchen
Parasiten
nen
Befall
setzen
tritt
sich
nicht
im J u n i
polnischen
häufig
auf. Begattete
an den Kiemen
ihrer
weit
Wirte
vor-
Kiemen-
f e s t . Die
s i n d a l s o v a l e Punkte auf den Kiemenblättern zu erken-
(Abb. 2 3 ) . D i e Bekämpfung
erfolgt
mit Masoten
(25 g/1, 5
min.).
T r i c h o d i n a sp.
Trieb, od i na
s p . i s t e i n H a u t p a r a s i t , d e r nur m i k r o s k o p i s c h
kennen i s t (Abb. 24d).
einen
zu e r -
Die b e f a l l e n e n F i s c h e weisen auf d e r Haut
s c h l e i m a r t i g e n Belag a u f . Die Behandlung der F i s c h e
erfolgt
i n einem K o c h s a l z b a d (20 g/1, 10-15 m i n . ) .
5.4.2
Endoparasiten
Bandwürmer ( P r o t e o c e p h a l u s s p . )
Dieser
Juli
(Kopf)
Bandwurm kann m i t e i n e r Länge von 0,8 mm b e i Coregonen ab
gefunden
werden.
Die
auf (Abb. 2 4 e ) . E i n e
Coregonen k e i n T r o c k e n f u t t e r
aufnehmen. Es konnte
aber
4
Bekämpfung
Saugnäpfe
i s t nicht
am
Scolex
möglich, da
und daher auch k e i n M e d i z i n a l f u t t e r
bisher
tumshemmung oder S t e r b l i c h k e i t
5.4.3
Art weist
keine
parasitenbedingte
Wachs-
beobachtet werden.
Infektionskrankheiten
B a k t e r i e l l e Kiemenkrankheit
Ungünstige Umweltbedingungen
wie g e r i n g e r
Sauerstoffgehalt, er-
höhte Ammoniakgehalte, ungünstige pH-Werte, hoher
teil,
zu hohe
Besatzdichte,
toxische
Verbindungen
Schwebstoffan( z . B . Impräg
- 64 -
d):
T r i c h o d i n a sp.
e):
Bandwurmkopf
Proteocephalus
Abb. 23:
Verschiedene bisher i n beleuchteten
aufgetretene Parasiten
sp.
Netzgehegen
- 65 -
n i e r u n g s m i t t e l ) schwächen auf Dauer d i e natürlichen Abwehrkräfte
der
F i s c h e und begünstigen d i e Anfälligkeit gegen b a k t e r i e l l e
Krankheitserreger.
Symptome der Erkrankung
erhöhte
nicht
Atemfrequenz,
gleich
sticken
sind
a b g e s p r e i t z t e Kiemendecken und eine
verursacht
behandelt
wird,
durch
Kiemenschwellung.
i s t die Sterblichkeit
hoch. E r k r a n k t e F i s c h e dürfen auf k e i n e n F a l l
ationen
wie
Abfischen
oder
zu
häufiges
werden, da sonst sehr hohe V e r l u s t e
durch
Wenn
Er-
Streßsitu-
Hantieren
ausgesetzt
auftreten.
Bewährt haben s i c h Bäder i n der Gehegehülle mit C h l o r a m i n T, d i e
nach SCHLOTFELDT (mündl. M i t t . )
200 1 b i s zu 60 min., zweimal
in einer Konzentration
im Abstand von e i n e r
von 1 g/
Woche d u r c h -
geführt werden. 4-5 Tage nach j e d e r Chioramin-T-Behandlung werden
die
Fische i n Chioramphenicol
(30 g/m ,
s
b i s 60 min.) gebadet.
Hechtbrutrhabdovirose
Diese V i r u s i n f e k t i o n t r i t t
b e i H e c h t b r u t b i s zu e i n e r Länge von 6
cm a u f . Die E r r e g e r werden von a d u l t e n Hechten über d i e E i e r
Spermien
übertragen. Akut
Hechtlarven.
Stellen
Symptome
verläuft
der
d i e Erkrankung
Erkrankung
sind
rote,
Die
b e i den
geschwollene
an der h i n t e r e n Körperhälfte, b l a s s e Kiemen, G l o t z a u g e n
oder Höcker auf der Schädel decke. Die S t e r b l i c h k e i t
Teil
erst
und
i s t hoch, zum
kommt es zu T o t a l v e r l u s t e n .
I n f e k t i o n kann nur durch Baden a l l e r H e c h t e i e r im Augenpunkt-
s t a d i u m mit Actomar K 30 (150 ml/10 1; 20 min.) vermieden werden.
E r k r a n k t e B r u t kann n i c h t b e h a n d e l t werden!
5.4.4
Prophylaktische
Prophylaktische
des
Bäder
Netzwechseins
Kochsalzbad
(20
Maßnahmen
gegen H a u t p a r a s i t e n
sollten
immer
während
i n belüfteten Wannen durchgeführt werden. E i n
g/1,
10-15
min.)
hilft
gegen
den
Befall
mit
- 66 -
Trichodina
sp.
und
anderen
parasitierenden
Wimperntieren
Zu den p r o p h y l a k t i s c h e n Maßnahmen bei der A u f z u c h t
von Coregonen
(Ci1i aten).
zählt auch, daß d i e F i s c h e möglichst
den Ausbruch
der b a k t e r i e l l e n
i n Ruhe g e l a s s e n werden, um
Kiemenschwellung
zu vermeiden
(s.
Kap. 5.1.1.1).
5.5
T r a n s p o r t der S e t z l i n g e und B e s a t z der Gewässer
Am
schonensten
hältern
i s t der T r a n s p o r t der S e t z l i n g e
i n belüfteten Be-
durchzuführen. B i s zu 100 kg S e t z l i n g e
Behälter
können
von 1000 1 Volumen auf einmal über e i n e n Z e i t r a u m von 2
S t d . p r a k t i s c h ohne V e r l u s t e t r a n s p o r t i e r t werden. Zur
der
i n einem
F i s c h e e m p f i e h l t es
sich,
das T r a n s p o r t w a s s e r
Beruhigung
mit K o c h s a l z
auf 1 %, b e i T r a n s p o r t e n von Z a n d e r s e t z l i n g e n auf 0,5 % a u f z u s a l z e n . Bei T r a n s p o r t e n
zu
achten,
daß
Kannibalismus
von Hecht-
d i e Behälter
auftreten
und Z a n d e r s e t z l i n g e n i s t d a r a u f
lichtundurchlässig
sind,
da
sonst
kann.
Der T r a n s p o r t der C o r e g o n e n - S e t z l i n g e i n P l a s t i k b e u t e l n mit j e 10
1
Wasser
und 20
1 S a u e r s t o f f wird
nur empfohlen,
Mengen F i s c h e ( b i s zu 5 B e u t e l ) t r a n s p o r t i e r t
den
Transport
größerer
Setzlingsmengen
wird
und
schnell
ruhig
die
unter
liegen
zuerst
im
Beutel
Sauerstoffmangel
von
und
somit
abgepackten
leiden,
da
geringe
werden s o l l e n .
dieser
a b g e r a t e n , da d i e A b f i s c h - und V e r p a c k u n g s p r o z e d u r
dauert
wenn
Für
Methode
relativ
lange
Setzlinge
sehr
d i e Beutel
zu
lange
zu wenig S a u e r s t o f f i n s T r a n s p o r t w a s s e r
gelangt.
D i e Besatzmenge d e r S e t z l i n g e hängt von der natürlichen
stärke der A r t und fremder
TESCH
(1981)
setzlinge
sollte
eine
von
A r t e n im zu besetzenden
Bestands-
Gewässer
nennt b e i " m i t t l e r e n Verhältnissen" für Coregonen3-6
cm
Besatzzahlen
von
500
St./ha.
Der
nur b e i D u n k e l h e i t vorgenommen werden, da ansonsten
zu
ab.
große G e f a h r
für
d i e vom
Transport
noch
Besatz
Möwen
mitgenommenen
- 67 -
Coregonensetzlinge
Wiederfang
von
bilden.
20-50
Nach
kg/1000
SALOJARVI
Setzlinge
(1981)
von
i s t mit einem
8-10
cm
Länge
zu
rechnen.
Für Hechte von 3-6
cm Länge werden B e s a t z z a h l e n
e m p f o h l e n , wobei W i e d e r f a n g r a t e n
können
(TESCH
von 100
St./ha.
von 10 kg/ha angenommen werden
1981). STEFFENS (1976) e m p f i e h l t , 50-100 H/ha
z u s e t z e n . Gewässer mit sehr großem Weißfischbestand können
mit
300-500
werden
H/ha
vom
besetzt
werden
Boot aus e n t l a n g
(EINSELE
dem U f e r
1958).
Die
aussogar
Setzlinge
i n g e r i n g e r D i c h t e ausge-
setzt.
TESCH
(1981)
zahlen
gibt
für
von 300 St./ha
rechnen
i s t . Jüngere
Zandersetzlinge
von 10 cm
Länge
Besatz-
an, wobei mit Wiederfängen von 5 kg/ha zu
Setzlinge
von 3-6
cm Länge s o l l t e n
mit 500
St./ha
a u s g e s e t z t werden.
6
MÖGLICHKEITEN ZUKÜNFTIGER BELEUCHTETER NETZGEHEGEkONSTRUKTIONEN
Der
Erfolg
wird
der A u f z u c h t
hauptsächlich
Licht
angelockt
von F i s c h e n
dadurch
i n b e l e u c h t e t e n Netzgehegen
bestimmt,
daß
genügend
Plankton
vom
i n d i e Gehege e i n d r i n g t und d o r t von den F i s c h e n
g e f r e s s e n w i r d . Für e i n e u t r o p h e s , d.h. nährstoffreiches Gewässer
kann angenommen werden, daß d i e s s e l b s t b e i Verwendung e i n e r kompakten
Anlage m i t 8 und mehr Gehegen, wie s i e i n Abb. 2 und 4
dargestellt
i s t , aufgrund m e i s t hoher P l a n k t o n k o n z e n t r a t i o n e n ge-
währleistet
i s t . In weniger
sprechend
lich
geringeren
nährstoffreichen Gewässern mit e n t -
Planktonkonzentrationen
i s t es
wahrschein-
von V o r t e i l , s t a t t e i n e r großen Anlage mehrere k l e i n e r e
h e i t e n mit j e 4 Gehegen zu verwenden, d i e k e t t e n a r t i g
von
ca.
werden
20
m
(Abb.
senkrecht
24).
kompakten
Anlage
Oberfläche
der
eindringen.
Wegen
zum
zur
der
offenen
einzelnen
Hauptströmungsrichtung
im
Vergleich
Wasser
Gehege
zu
kann
hier
im Abstand
verankert
einer
hin exponierten
mehr
Ein-
großen
größeren
Plankton
- 68 -
Bei
der E n e r g i e v e r s o r g u n g der Netzgehegeanlagen i s t man b i s h e r an
e i n e n e l e k t r i s c h e n Anschluß von Land her gebunden, der den Stando r t der Anlage i n Ufernähe v o r s c h r e i b t . M i t H i l f e
von S o l a r z e l l e n
kann auf p h o t o v o l t a i s c h e m Wege e l e k t r i s c h e r Strom gewonnen und i n
Batterien
werden.
für
den
Durch
beleuchtete
nächtlichen
Anwendung
dieser
Netzgehegeanlagen
Stromanschluß
Betrieb
z u r Verfügung
der
Lampen
Technologie
auch
dort
gespeichert
sind
künftig
einsetzbar,
i s t . Allerdings
können
wo
die
kein
bisher
b e n u t z t e n 100 Watt Glühbirnen* n i c h t mehr verwendet werden, da s i e
zuviel
E n e r g i e benötigen. Vor kurzem haben d i e Firmen P h i l i p s
Osram 11 Watt Leuchtstoffröhren
(Typ: PL 11 bzw. D u l u x )
Markt g e b r a c h t , d i e mit H i l f e e i n e s
Niederspannung
Lichtstrom
(12
und
24
Volt)
betrieben
gegen
optimalen Lichtstrom
Wasser
abgedichteten
erreichen,
Der
Glas-
der
Batterien,
die
die
muß d i e Lampe i n
oder
Tagen z u r Verfügung
steht, sollte
Plexiglasröhre
l i e g e n b e r e i t s v o r . Die
tagsüber
gewonnene
aufnehmen, muß so groß gewählt werden, daß e i n e
s c h e i nen.
können.
ab e i n e r Umgebungstemperatur
u n t e r g e b r a c h t werden. E r f a h r u n g e n h i e r z u
Kapazität
werden
e i n e r 11 Watt L e u c h t s t o f f l a m p e e n t s p r i c h t dem e i n e r 75
30*C i h r e n
einer
auf den
Transistorvorschaltgeräts mit
Watt Glühbirne. Da d i e Lampen e r s t
von
und
Reserve
d i e Sonne i n d i e s e r
Energie
von 5-7
Zeit
nicht
- 69 -
1:
Ponton
2:
Galgen
3:
Gehege
4:
Z e n t r a l e Stromversorgung
5:
Elektrisches
6:
Hauptströmungsrichtung
Abb. 24:
Kabel
3 Netzgehegeanlagen
stand
von 20 m
mit j e 4 Gehegen im s e i t l i c h e n Ab-
(Vogelperspektive)
- 70 -
7
LITERATUR
AMLACHER, E., 1976: Taschenbuch d e r F i s c h k r a n k h e i t e n .
F i s c h e r V e r l a g , S t u t t g a r t , New Y o r k , 394 S e i t e n
Gustav
ANTALFI , A., 1979: P r o p a g a t i o n and r e a r i n g o f p i k e perch i n pond
c u l t u r e . EIFAC T e c h n i c a l Paper No. 35, S u p p l . 1, 120-125
ANWAND, K., 1976: U n t e r s u c h u n g s e r g e b n i s s e über d i e Hechterbrüt u n g , Marä'nensetzl i n g s a u f z u c h t und G l a s a a l hälterung aus der
V o l k s r e p u b l i k P o l e n . 2. B i n n e n f i s c h e r e i DDR .H, 344-347
BATURO, B., 1979: The h e a l t h c o n d i t i o n of p e l e d f r y (Coregonus
peled
GMELIN 1788) c u l t i v a t e d i n t h e i l l u m i n a t e d l a k e cages
( e n g l , a b s t r a c t ) . T h i r d European I c h t y o l o g i c a l C o n g r e s s , Warszawa
BRYLINSKI, E., J . GRZYWACZ, and B. URYN, 1975a: Fischkäfige und
A n l a g e n für d i e A u f z u c h t und P r o d u k t i o n d e r Coregonenbrut i n
Seen
( p o l n i s c h - d e u t s c h e O b e r s e t z u n g : I n s t , für Meereskunde,
K i e l ) . I n s t . Rybactwa S r o d l adowego, O l s z t y n jJ6_, 27 S.
BRYLINSKI , E., B. URYN and J . RADZIEJ, 1975b: A u f z u c h t
des Coregonenbrutmaterials
i n beleuchteten
Fischkäfigen i n Seen
(polnisch-deutsche
O b e r s e t z u n g : I n s t , für Meereskunde, K i e l .
I n s t . Rybactwa Srodladowego, O l s z t y n ^ 7 , 15 S.
EINSELE, W.,
1958: B i o t e c h n i s c h e H i n w e i s e z u r Frage der Erbrütung
von Hechten und z u r Frage des T r a n s p o r t s und A u s s e t z e n
von H e c h t s e t z l i n g e n , österr. F i s c h e r e i
115-119
GENSCH, R.,
1978: E r g e b n i s s e
und E r f a h r u n g e n beim V o r s t r e c k e n
von
Fischbrut
i n beleuchteten
Gazekäfigen im VEB B i n n e n
f i s c h e r e i F r a n k f u r t ( O d e r ) . Z. B i n n e n f i s c h e r e i DDR j!5_, 38-41
JÄGER, T. 1983: E r f a h r u n g s b e r i c h t über den V e r l a u f e i n e r p r i v a t wirtschaftlichen
F i s c h s e t z l i n g s p r o d u k t i o n i n beleuchteten
N e t z g e h e g e n , österr. F i s c h e r e i 36, 234-241
JÄGER, T. und W. NELLEN, 1980: D i e Erprobung e i n e r p o l n i s c h e n
Methode zum V o r s t r e c k e n
von Maränen i n S c h l e s w i g - H o l s t e i n .
A r b e i t e n des d e u t s c h e n F i s c h e r e i Verbandes N r . 30, 14-31
JÄGER, T., H. DAUSTER, A. KIWUS, 1980: A u f z u c h t von H e c h t s e t z l i n g e n i n e r l e u c h t e t e n Netzgehegen. F i s c h e r und T e i c h w i r t 11,
323-326
- 71 -
KOZIANOWSKI, A., 1978: Moderne V e r f a h r e n z u r Coregonenaufzucht
i n der VR P o l e n . Z. B i n n e n f i s c h e r e i DDR 2_5, 19-25
NELLEN, W.
und T. JÄGER, 1979a: Besatzmaßnahmen mit Maränen i n
Küstengewässern? F i s c h e r b l a t t 5_, 131-133
NELLEN, W. und T. JÄGER, 1979b:
der S c h l e i
40.000 v o r g e s t r e c k t e Maränen i n
a u s g e s e t z t . F i s c h e r b l a t t 12_, 340-342
NELLEN, W. und G. Quantz, 1982: B e s a t z des Neustädter Binnenwass e r s mit frühadaptierten Forellenbrütlingen. F i s c h e r b l a t t
37-39
RADZIEJ, J . , A. KORYCKI , J . PYKA, 1978: A u f z u c h t der Peledmaränenbrut und S e t z l i n g e
i n b e l e u c h t e t e n Netzkäfigen i n Seen
( p o l n i s c h - d e u t s c h e O b e r s e t z u n g : I n s t , für Meereksunde, K i e l ) .
Gospodarka Rybna 5_ ( 3 2 3 ) , 3-5
RADZIEJ, J . , E. BRYLINSKI, J . PYKA, 1979: Growth and s u r v i v a l of
peled
(Coregonus p e l e d )
f r y i n cage r e a r i n g i n a e u t r o p h i c
l a k e w i t h t h e use of l i g h t f o r Z o o p l a n k t o n a t t r a c t i o n i n 1977
and 1978. T h i r d European I c h t h y o l o g i c a l Congress Warszawa
REICHENBACH-KLINKE, H.H., 1966: K r a n k h e i t e n und Schädigungen der
F i s c h e . Gustav F i s c h e r V e r l a g , S t u t t g a r t , 389 S.
REICHENBACH-Klinke, H.-H., 1975: Bestimmungsschlüssel z u r D i a gnose von F i s c h k r a n k h e i t e n . Gustav F i s c h e r V e r l a g , S t u t t g a r t ,
104 S.
SCHÄPERCLAUS, W.,
l i n , 1089 S.
1979:
F i s c h k r a n k h e i t e n . A k a d e m i e - V e r l a g , Ber-
SCHLUMPBERGER, W.
und K. SCHMIDT, 1980: Vorläufiger Stand der
T e c h n o l o g i e z u r A u f z u c h t von v o r g e s t r e c k t e n Zandern ( S t i z o s t e d i o n l u c i o p e r c a L . ) . Z. B i n n e n f i s c h e r e i DDR Z]_, 284-286
SALOJÄRVI, K., 1981: E r f o l g mit C o r e g o n e n b e s a t z . F i s c h
und Fang
2., 112
STEFFENS, W., 1976: H e c h t z u c h t . Z. B i n n e n f i s c h e r e i DDR j?3, 327 342, 360-371
- 72 -
TESCH, F.-W., 1981: B e s a t z a n l e i t u n g
für Seen und Flüsse, F i s c h
und Fang T a s c h e n k a l e n d e r . V e r l a g Paul
P a r e y , 155-159
TIMMERMANS, G.A., 1979: C u l t u r e of f r y and f i n g e r l i n g s of p i k e ,
Esox l u d u s . EIFAC T e c h n i c a l Paper No. 35, 177-183
URYN, B., 1979: Farming of j u v e n i l e w h i t e f i s h Coregonus l a v a r e t u s
1n submerged i l l u m i n a t e d cages. I n : C u l t i v a t i o n of f i s h f r y
and I t s l i v e f o o d . Eds.: STYCZYNKA-JUREWICZ e t a l . , European
M a r i c u l t u r e S o c i e t y , Spec. P u b l . 4, 289-297
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
7
Dateigröße
1 905 KB
Tags
1/--Seiten
melden