close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Inklusion 2008 - Das Ziel heißt Selbstverständlichkeit

EinbettenHerunterladen
GAILDORF UND REGION
A U S D E M INHALT
Lust und Last im
Schloss – Serie WohSeite 19
nen
Allerbeste Abschreckung – Knast auf
Seite 29
Probe
Christian Scott
heute im MusikwinSeite 27
ter
NOTIZEN
Fahrer schwer verletzt
Schwäbisch Hall. Auf der Fahrt über
die Gaildorfer Straße in Richtung Luckenbacher See kam ein Autofahrer
am Donnerstag um 17 Uhr in Schwäbisch Hall von der Fahrbahn ab. Er
stieß gegen einen Wegweiser und landete dann im Graben. Der 59-jährige
Mann erlitt bei dem Unfall schwere
Verletzungen. Zudem entstand ein
Schaden von 7500 Euro. Als Unfallursache vermutet die Polizei gesundheitliche Probleme.
17
Samstag, 18. Oktober 2008
Das Ziel heißt Selbstverständlichkeit
Am Montag findet der erste Infoabend zum Patenschaftsprogramm des Sonnenhof statt
Gaildorf. Am kommenden Montag
wird das Patenschaftsprogramm
des Sonnenhof erstmals öffentlich
vorgestellt. Die Behinderteneinrichtung will erreichen, dass ihre Bewohner aktiv ins gesellschaftliche
Leben in Gaildorf, in Vereins- oder
andere Aktivitäten eingebunden
werden. Nicht Toleranz und Akzeptanz, sondern alltägliche Selbstverständlichkeit ist das Ziel der Aktion,
für die nun um Paten geworben
wird und für die der Gaildorfer Bürgermeister Ralf Eggert die Schirmherrschaft übernommen hat.
Vor allem Vereine wurden in den
letzten Wochen angeschrieben und
zum Info-Abend am Montag um
19.30 Uhr eingeladen. Aber auch interessierte Privatpersonen sind willkommen. Da nicht um Rückmeldung gebeten wurde, könne man
bisher noch nicht abschätzen, wie
groß die Resonanz sein wird, er-
Der Gaildorfer Bürgermeister Ralf Eggert mit Julian Bechthold vom Sonnenhof. Eggert ist Schirmherr der Patenschaftsaktion des Sonnenhof. Foto: Preinesberger
klärte vorgestern der Betreuer Markus Akilli, der die Aktion ausgedacht und ihr den Titel „Patenschaft die Partner schafft“ verliehen
hat. Die Berichterstattung über das
Projekt sei aber von der katholischen Kirche und von „terre des
hommes“ Gaildorf mit großem Interesse aufgenommen worden; Beide
hätten Vertreter angekündigt.
Eine Aktion hat sich schon ergeben, allerdings über private Kontakte und nicht in Gaildorf. In
Schwäbisch Hall arbeitet mittlerweile eine Schulklasse mit Sonnenhof-Bewohnern. Dort werde auf gemeinsam gebastelten Instrumenten musiziert, berichtet Akilli.
Aus organistatorischen Gründen
hat sich zwischenzeitlich eine Änderung ergeben. Der Info-Abend findet nicht, wie angekündigt, um
19.30 Uhr im Schülercafé, sondern
im Kernersaal statt.
rif
Druckfrisches Heimatbuch
Herausgeber Walter Konietzny: Es ist perfekt – 1350 Exemplare auf Lager
Walter Konietzny hat gestern
das erste Gschwender Heimatbuch in der Druckerei abgeholt.
1350 Exemplare hat er drucken
lassen. Für die Autoren hieß es
nachmittags: Antreten zum Signieren – von 150 Exemplaren.
Geldbeutel gestohlen
Gaildorf. Im Krankenhaus in der
Kochstraße in Gaildorf wurde in der
Zeit zwischen Mittwoch, 15 Uhr, und
Donnerstag, 15 Uhr, ein Geldbeutel
mit Bargeld, Führerschein und Kreditkarten gestohlen. Der Geldbeutel befand sich in einer Jacke, die im Kleiderschrank eines Dienstzimmers aufgehängt war.
Vordermann gerammt
Gaildorf. Bei einem Auffahrunfall am
Donnerstag in Gaildorf entstand 1000
Euro Schaden. Auf der Bahnhofstraße
hielt eine Autofahrerin verkehrsbedingt an. Die nachfolgende Fahrerin
erkannte dies zu spät und rammte sie.
Süßes geklaut
Schwäbisch Hall. Auf Süßigkeiten
und Zigaretten hatte es ein Einbrecher abgesehen. In der Nacht zum
Donnerstag riss er laut Pressemitteilung der Polizei die Eingangstür eines
Vereinsheimes in der Spitalmühlenstraße in Hall auf. Die Beute ist 150
Euro wert.
CORNELIA KAUFHOLD
Gschwend. Er strahlt, streicht über
den Buchdeckel: „Es ist perfekt“.
Keinen Makel kann Walter Konietzny an dem Gschwender Heimatbuch sehen. Die Druckerei hat
gut gearbeitet. Er ist der Initiator
und der Herausgeber dieses Gemeinschaftswerkes, und sehr zufrieden. Das will was heißen, Konietzny
ist vom Fach, ein Buchdruckermeister der alten Schule.
Nach und nach finden sich Autoren des Gschwender Heimatbuches
bei Konietzny ein. 150 Exemplare
werden sie handsignieren. Die Stimmung ist hervorragend. Jeder der 16
Autoren hat viel Zeit und Kraft in
das Buch gesteckt. Nicht zu vergessen die Mitarbeiter, Dennis Konietzny und Nadine Willsch, Dr.
Thomas Arnold – und Bürgermeisterin Rosalinde Kottmann, die auch
als Lektorin mitgewirkt hat.
Am Freitag nächster Woche wird
das Heimatbuch offiziell vorgestellt. Siggi Haug hat zusammen mit
Dennis Konietzny eine Multi-Vi-
Die Autoren und Mitarbeiter des Gschwender Heimatbuches beim Signieren: Herbert Volland, Gottlieb Zimmermann, Dennis
Konietzny, Herausgeber Walter Konietzny, Nadine Willsch, Dr. Wilhelm Dengler und Gerhard Göhringer (von links). Foto: ka
sion-Show erstellt, die dann gezeigt
wird. RUNDSCHAU-Mitarbeiter Rainer Kollmer wird den Abend moderieren und die Autoren interviewen.
Die Gschwender Landfrauen und
die Jugendfußballer der TSF werden
die Gäste in der Gschwender Gemeindehalle
bewirten.
Ihnen
kommt der Erlös zugute – und für
den Heimat- und Geschichtsverein
stellt Walter Konietzny ein „Kässle“
am Ausgang auf. Immerhin verlangt
er keinen Eintritt. Nach der Buchvorstellung werden die Autoren auf
Wunsch Buchexemplare handsignieren. Und dann kann das von vie-
len lang ersehnte Heimatbuch endlich gewälzt werden – 450 Seiten,
mit vielen historischen Aufnahmen
und brillianten Fotos, aufgelockerten, lesbaren Texten, Karten, Zeichnungen. – Ach ja, vielleicht interessiert ja noch der Preis: Das Heimatbuch gibt es für 38 Euro.
Heute: Säge-Event
Weltmeister der Waldarbeiter in Geifertshofen
Die Weltmeister der Waldarbeiter, die deutsche Nationalmannschaft, präsentieren am heutigen Samstag in Geifertshofen
ihr Können.
Der Waldarbeiter bearbeitet in der Disziplin „Zielfällung“ mit der Kettensäge einen Baumstamm.
Foto: dpa
Geifertshofen. Auf Einladung des
Fördervereins Freibad Geifertshofen sägen die Champions heute ab
19 Uhr in der Reitanlage Wieland in
Geifertshofen.
Bei einer Neuauflage des SägeEvents von 2006 tritt das Team in einem Showkampf gegen die österreichische Nationalmannschaft an. Anlass des Aufeinandertreffens ist das
50-jährige Jubiläum des Freibades,
zu dessen Feier der Förderverein
Freibad Geifertshofen einlädt.
Die Mannschaft zeigt mit ihrem
A- und B-Team - jeweils drei Mann ihr Können. Die Waldarbeiter werden in zwei von fünf WM-Disziplinen gegeneinander antreten: ‚‚As-
Er wechselt die Kette.
Foto: Pangerl
tung’’ und ‚‚Kettenwechsel’’. Bei der
Weltmeisterschaft – wo sich die
Deutschen am ersten Oktober- Wochenende in Tripsdrill den Weltmeistertitel gesichert haben – waren überdies die Disziplinen ‚‚Präzisionsschnitt’’,
‚‚Kombinationsschnitt’’ und ‚‚Zielbaumfällung’’ gefragt. Die Leistungen in Geifertshofen sind offizielle Wertungen für die
deutsche Rangliste. Für die passende musikalische Unterhaltung
sorgen die ‚‚Original Hüttmoser’’.
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
4
Dateigröße
644 KB
Tags
1/--Seiten
melden