close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kirchberg - Reformiert

EinbettenHerunterladen
Das Weihnachtsfest
Gross und klein
Ich mag mich noch gut an eine Schulweihnachts-Vorbereitung im Oberland erinnern: In der Vorbereitungsgruppe überlegt man, welches Lied dabei gesungen werden könnte, „eis, wo alli chöi“. Jemand schlägt vor, man
könnte – mit Blick auf das neugeborene Kind in der Krippe – doch das Lied „Kleiner Gott, wir lieben dich“ singen
– nach der Melodie „Grosser Gott, wir loben dich“: „Kleiner Gott, wir lieben dich; Kind, uns rührt das Schwache,
Zarte. Wieder zeigt an Weihnacht sich: Weiches bricht das
Starke, Harte. Klein fängst du auf Erden an, dass der
Mensch dich lieben kann.“
Doch es gibt Einspruch. Entweder sei Gott gross und
stark oder dann gebe es ihn nicht, meint ein Lehrer. Und
eine Lehrerin sieht in dem Lied eine unzulässige Verniedlichung und Verharmlosung Gottes. Heute, wo niemand
mehr an Gott glaube, sagt sie, hole man ihn herunter und
mache ihn klein. Auch die Aussage im Lied „Schwache
Menschen dienen dir“ gefalle ihr nicht. Sie versuche doch
den Kindern beizubringen, dass jemand, der Gott diene,
ein starker und freier Mensch sei.
Welches Lied passt denn nun besser zu Weihnachten:
das Lied vom grossen, allmächtigen oder das vom kleinen,
schwachen Gott? Wenn wir nur das Lied vom grossen
Gott singen und seine Allmacht preisen, dann machen wir
aus ihm einen Gott, der der Erde fern bleibt. Oben bleibt
dann oben und unten bleibt unten, für immer. Und die
Frage, weshalb der allmächtige Gott immer nur herabschaut, ohne einzugreifen und dem Unrecht und Elend zu
wehren, bleibt unbeantwortet. Aber wenn wir nur bei der
Krippe stehen bleiben und das Lied vom kleinen Gott singen, der sich zeigt in seiner Blösse, zittert und friert, das
Lied vom schwachen, ohnmächtigen Gott – wie könnte ein
solcher Gott Grund der Hoffnung sein? Wie könnte er die
Hoffnung der Armen und Elenden sein, wenn er selber
auch nur so ein Armer und Elender ist? Seine Ohnmacht
würde menschliches Leid nur noch vergrössern.
An Weihnachten, in der Geburt Jesu, kommt beides zusammen: Der grosse, ewige und starke Gott verbindet sein
Schicksal mit einem kleinen, schwachen, sterblichen Menschenkind und verliert doch dabei weder sein Gesicht noch
an Gewicht. Er lässt sich finden in der tiefsten Tiefe, und
dabei preisen die Engel seine Ehre in der Höhe. Was in
den Liedern vom „kleinen“ und vom „grossen“ Gott auseinander fällt, das halten unsere alten Weihnachtslieder
zusammen. Sie singen von dem, was zusammengehört:
AG 065
von Gott und den Menschen, vom Himmel und
von der Erde, von der Höhe und der Tiefe, vom
„Schöpfer aller Dinge“ und vom kleinen Kind,
vom armen Fleisch und Blut und vom ewigen
Gut, von den Armen und Elenden und vom
„Gold, da ihr sollt euer Herz mit laben“, von der
„tiefsten Todesnacht“ und vom Kind in der Krippe als der „Sonne, die uns zugebracht Licht, Leben, Freud und Wonne“, vom Leid und von der
Freude, von der Macht, die in den Schwachen
mächtig ist, vom ewigen Licht, das mitten in der
Nacht leuchtet. Der Grundton der alten Weihnachtslieder ist die Erwartung, der Trost und die
Freude, dass die Welt, in der Gottes Macht und
Ehre in einem kleinen Menschenkind aufscheint,
nicht verloren ist.
Und was sollen wir zum Einspruch jener Lehrerin gegen den Satz im Lied vom kleinen Gott
sagen: „Schwache Menschen dienen dir“? Sie hat
Recht: Menschen, die in der Schwachheit des
Kindes zu Bethlehem und in der Ohnmacht des
Gekreuzigten die Gegenwart des rettenden Gottes
erkennen, sie werden stark und frei, um Gott in
seinen kleinsten und geringsten Brüdern und
Schwestern zu dienen.
Pfarrer Erich Strahm
Eine Beilage der Zeitung „reformiert.“
************
K luge
Leute
suchen
(und
finden)
IH N .
noch
heute.
************
Dezember 2014
Kolibri-Weihnacht
¨lnnc•ŠÉ ÚÖà ·Œ%ŒP•ŒfÉ ÚÔà×ÜÞÚ³àÜÜ Y
[´ŒdŽYWŽYcŒn fbn• bP ¤ŒWYn•ŽYcŒn†
¶WnŒ ••`ŒŽYdQbnŠdfŒWŽYŒ µŒWŒf ŠŒdc•QcŒc aln •Œn ×à
—Q¢ddQŒfn ·lf‹ PWc alfŠŒcf•ŠŒnŒn bn• Wnd%ŒnWŒfcŒn
¤ŒWYn•ŽYcdŠŒdŽYWŽYcŒnÉ dŒQ•dc ŠŒP•QcŒn ¹WQ•ŒfnÉ
¤•ndŽYŒn bn• •WŒ•Œfn Œf`•fcŒc ¨WŒà -Œ•Œn ¦fd ©lcY
•n •Œf ¬fŠŒQ `Œf•Œn •bŽY •WŒ —Wn•Œf PbdW%WŒfŒnà
¨l%W•Q•W•SlnWn «•cfW%W• ”•QQŒf bn• —•cŒŽYŒc›nnŒn
Offenes Adventssingen
¨lnnc•ŠÉ ØÚà ·Œ%ŒP•ŒfÉ ÚÓàÜÜ ¦Yf
PWc •ŒP ¨cfŒWŽYŒfŒndŒP•QŒ ò•• Ž•a•QQŒcc•ò bn•
—Wn•Œfn •Œf Øà —Q•ddŒ·lf‹É PWc -l›PWŒ ¹•bPŒQŒf
•ŒWcbnŠ± ¨••WnŒ •lŽYdcf•ddŒfÉ •WcbfŠWŒ± «‹fà ¹Œ•c •¢nŠŠW
”Wc nŒbŒn bn• •Qc•ŒS•nncŒn ¤ŒWYn•ŽYcdQWŒ•Œfn `Wf•
•b‹ •WŒ SlPPŒn•Œn ¤ŒWYn•ŽYcdc•ŠŒ ŒWnŠŒdcWPPcà
•Œf%QWŽY `WQQSlPPŒn %bP •bYrfŒn bn• ”WcdWnŠŒnô
Heiligabendfeier «Fiire mit de Chliine»
”Wcc`lŽYÉ ØÖà ·Œ%ŒP•ŒfÉ ÚÕà×Ü Þ ÚÔà×Ü Y
¹ŒdWnnQWŽYŒ •WŒ•Œf bn• •WŒ ´ŒdŽYWŽYcŒ aln —QŒWn §lnWÉ
•Œf ŒncdŽYQlddŒn WdcÉ ¤ŒWYn•ŽYcŒn •ŒW dŒWnŒf ´flddÇ
PbccŒf %b ‹ŒWŒfnÉ `Œf•Œn bnd •b‹ [•ŒWQWŠl•Œ† ŒWndcWPÇ
PŒnà ºQQŒÉ •WŒ ŒWnŒ ••cŒfnŒ PWc•fWnŠŒnÉ SrnnŒn n•ŽY
•Œf µŒWŒf ••d ¤ŒWYn•ŽYcdQWŽYc n•ŽY ••bdŒ cf•ŠŒnà
¨l%W•Q•W•SlnWn «•cfW%W• ”•QQŒf bn• §Œ•PÉ ¦fd ©lcYÉ
¬fŠŒQ
Christnachtfeier
”Wcc`lŽYÉ ØÖà ·Œ%ŒP•ŒfÉ ØØàÜÜ ¦Yf
«‹fà ¹Œ•c •¢nŠŠWÉ ¨••WnŒ •ŒddÉ ªbŒf‹QrcŒÉ bn•
¨WPlnŒ ¨cŒWnP•nnÉ ¬fŠŒQ
Weihnachtsgottesdienst
·lnnŒfdc•ŠÉ ØÕà ·Œ%ŒP•ŒfÉ ²à×Ü ¦Yf
«‹fà ¶fWŽY ¨cf•YPÉ ©l•Œfc ¤•QSŒfÉ ¬•lŒÉ bn•
©l•Wn ¬ŽYdnŒfÉ ¬fŠŒQ
Gottesdienst „zwischen den Zeiten“
¨lnnc•ŠÉ Ø³à ·Œ%ŒP•Œf ØÜÚÖÉ ²à×Ü ¦Yf
«‹fà ¶fWŽY ¨cf•YP bn• ”•fŠfWc ¤ŒfnQWÉ ¬fŠŒQ
Neujahrsgottesdienst
·lnnŒfdc•ŠÉ Úà ™•nb•f ØÜÚÕÉ ÚÜà×Ü ¦Yf
«‹fà ¹Œ•c •¢nŠŠWÉ ¹fWŠWccŒ ©lcYÇ••QQŒfÉ ¥WlQWnŒ
bn• ¦fd ©lcYÉ ¬fŠŒQ
ºndŽYQWŒddŒn• dWn• •QQŒ YŒf%QWŽY ŒWnŠŒQ••Œn
%bP –•lj‹Ç•PlfŠŒy Wn •Œf ¨WŠfWdcŒndŽY•fà
µlcld± ”à •bn%WSŒf
Seniorennachmittag
Mittwoch, 10. Dezember 2014 um 14.15 Uhr (bis ca. 16.45 Uhr)
in der Mehrzweckhalle Küttigen
Alle Seniorinnen und Senioren von Biberstein und Küttigen sind ganz herzlich
zu einem musikalischen Nachmittag der besonderen Art eingeladen.
«Die Musikmamsell»
- das ist die ehemalige Radiofrau Verena Speck
Sie bringt die Musik von früher zurück. Als langjährige Mitarbeiterin von
Schweizer Radio DRS kennt sie die Melodien, die älteren Menschen viel
bedeuten, heute jedoch kaum mehr gespielt werden. Diese Klänge lässt die
Musikmamsell wieder aufleben. Mit ihren mobilen Plattenspielern weckt sie
musikalische Erinnerungen.
Auch ein feines Zvieri wird an diesem gemütlichen Nachmittag nicht fehlen.
Seien Sie alle herzlich willkommen!
Bitte anmelden bis spätestens Samstag, 6. Dezember 2014 im Sekretariat,
Tel. 062 827 16 08 (evt.auf Beantworter sprechen); sekretariat@ref-kirchberg.ch
Gastgeber sind: Reformierte Kirchgemeinde Kirchberg
Katholische Kirchgemeinde Peter und Paul, Aarau
Extrabus:
Biberstein Ihegi 13.40, alle Stationen mit ‚Halt auf Verlangen‘
bis Widler, Rombacherhof 13.50 Uhr, und weiter bis Mehrzweckhalle Küttigen Dorf.
Rückfahrt: ca. 16.45 – 17.00 Uhr
Kirchgemeindeversammlung
Ich stehe in der Apotheke. Mein Blick fällt auf den Werbekalender 2015 und
bleibt an der Behauptung hängen: Alles für Ihre Gesundheit und Schönheit.
Es werden zwar nur einige Artikel angepriesen, der Rest wird später wohl in
Form regelmässiger Werbung portionenweise ins Haus kommen. Dabei dürften
auch allerlei Gutscheine nicht fehlen, um unsere Beine Richtung Apotheke in
Bewegung zu setzen.
Was soll das mit der Kirche zu tun haben? Nun, diese Apotheke weiss, was sie
den Kunden zu bieten hat und wo sie kompetent auftreten darf, weil sie von
ihrem Angebot überzeugt ist. Ein solches haben auch wir als Kirchgemeinde.
Sogar eines, zu dem in einem gewissen Sinn die obige Überschrift passt. Nur
ist da in erster Linie innere Gesundheit und Schönheit des Menschen gemeint.
Wirklich, es gibt unzählige Beispiele, wie Menschen durch die gute Botschaft
von Gottes Liebe, seiner Vergebung und Hilfe eine innere Gesundheit und im
Laufe der Zeit eine charakterliche Schönheit empfangen haben. Und das hat
wirklich viel mit Kirche zu tun.
Weitere Gedanken zu diesem grundlegenden Thema finden Sie auch in der
Einleitung des beiliegenden Heftes.
Mit einem Auftrag von ewiger Dimension gehören wir aber auch ganz zu dieser Zeit und Welt. Planen, organisieren, durchführen, dabei geschäftlichen Abläufen genügen und vielem mehr sind wir ebenfalls unterworfen. Daher auch
unsere beiden regelmässigen Kirchgemeindeversammlungen, eine im Juni, die
zweite im Dezember.
Zur bevorstehenden Kirchgemeindeversammlung mit dem Schwerpunkt
Budget 2015 laden wir Sie hiermit herzlich ein auf Sonntag, 14. Dezember
2014, Beginn 10.30 Uhr, in der Kirche. Ihre Teilnahme würde uns freuen.
Armin Walter
Pfarrer
Erich Strahm
Rombach und
Küttigen West
062 827 16 28
Pfarrer
Beat Hänggi
Küttigen Ost und
Biberstein
062 827 25 81
Sozialdiakonin
Patrizia Müller
Auf Kirchberg 1
5024 Küttigen
062 827 06 14
Sozialdiakon
Heinz Schmocker
Auf Kirchberg 1
5024 Küttigen
062 827 06 13
Sekretärin
Maya Hunziker
Sonnmattstrasse 23
5022 Rombach
062 827 16 08
offizielle Bürozeiten
Di, Mi, Do
9.00 – 11.00 Uhr
Sigristin
Judith Hübscher
Auf Kirchberg 2
5024 Küttigen
062 878 18 30
Präsident
Markus Schlienger
Jungenbergstrasse 2
5023 Biberstein
062 827 31 26
www.ref-kirchberg.ch
Gottesdienste
Seniorenzentrum
7. Dezember
9.30 Predigtgottesdienst
Pfr. Erich Strahm
17.00 Adventskonzert der Alten
Kantonsschule, in der Kirche
Veranstalter: Kulturkreis Küttigen
Donnerstags um 9.30 Uhr
14. Dezember
9.30 Predigtgottesdienst
Pfr. Erich Strahm
10.30 Kirchgemeindeversammlung
in der Kirche (siehe Text Seite 3)
16.30 Kolibri-Weihnachtsfeier für
Eltern und Primarschüler/innen
von Biberstein und Stock
(siehe Seite 2)
18.00 Kolibri-Weihnachtsfeier für
Eltern und Primarschüler/innen
von Küttigen Dorf
21. Dezember
17.00 Offenes Adventssingen
Mitwirkung: Streicherensemble
„La cavalletta“ und Pfr. Beat
Hänggi (siehe Seite 2)
4. Dezember
Pfr. Beat Hänggi
11. Dezember Pfr. Beat Schalk
Donnerstag, 18. Dezember
16.00 Weihnachtsfeier
Pfr. Erich Strahm
Mitwirkung: Eleonore Steiner
und Elsbeth Petermann, Blockflöte, Margrit Wernli, Klavier
Samstag, 27. Dezember
9.30 Gottesdienst mit Abendmahl
Pfr. Paul Jäggi, begleitet von
Brigitte und Urs Roth-Haller,
Violine und Klavier
Sonntag, 28. Dezember
9.30 Gottesdienst „zwischen den
Zeiten“, Pfr. Erich Strahm
Mittwoch, 1. Januar 2015
10.30 Gottesdienst zum Neujahr
Pfr. Beat Hänggi
Mitwirkung: Brigitte und Urs
Roth-Haller, Violine und Orgel
Anschliessend «Zopfzmorge» in der
Sigristenschür
Nachmittag für alleinstehende
Frauen und Männer
Dienstag, 2. Dezember, 14.00 Uhr
Ein Adventsnachmittag, umrahmt vom
Blockflötenquartett unter der Leitung
von Brigitt Iseli.
Hilfe in der Trauer
Freud und Leid
Taufe:
Robin Baumberger, Seon
Abdankungen:
Heinrich Jacober, Rombach (1939)
Willy Steffen, Biberstein (1927)
Mittwoch, 24. Dezember
15.30 Heiligabendfeier «Fiire mit de
Chliine», Patrizia Müller, Sozialdiakonin und Team (siehe Seite 2) Pädagogisches Handeln
16.30 Heiligabendfeier „Fiire mit de
Jugendtreff
Freitag, 19. Dezember, 19.00 Uhr
Chliine“, Wiederholung
Jugendraum auf Kirchberg
22.00 Christnachtfeier
Pfr. Beat Hänggi; Mitwirkung:
Sabine Hess, Querflöte, und Simone Steinmann, Orgel
Veranstaltungen
Mittwoch, 25. Dezember
9.30 Weihnachtsgottesdienst mit
Abendmahl, Pfr. Erich Strahm
Mitwirkung: Robert Walker,
Oboe, und Robin Ochsner, Orgel
Kirchenpflegesitzung
Donnerstag, 4. Dezember, 19.30 Uhr,
auf Kirchberg
Seniorennachmittag
Mittwoch, 10. Dezember, 14.15 Uhr
Mehrzweckhalle Küttigen (siehe Seite 3)
Bibel lesen und verstehen
mit Pfr. Beat Hänggi
Dienstag, 2. Dezember, 20.00 Uhr
Kirchgemeindehaus
Frauemorge
Mittwoch, 10. Dezember, 9.00 Uhr
Kirchgemeindehaus Stock
Musikalisches Adventszmorge, umrahmt vom Flötenensemble ALAUDA
und weihnächtliche Lesung von Sara
Berner, Küttigen.
Samstag, 13. Dezember, 9.00 – ca.
10.30 Uhr, Kirchgemeindehaus Stock
Erich Strahm wird künftig diese
Gruppe begleiten, in der regelmässig
Hilfe zur Trauer gegeben wird, vom
eigenen Erleben erzählt und anderen
zugehört wird, die einen Menschen
verloren haben. Mittels biblischen
Erzählungen und im Gebet schöpfen
Sie neue Kraft.
Der Besuch ist frei von jeder Verpflichtung und erfordert keine Anmeldung.
Besinnung im Advent
Am Freitag, 5., Dienstag, 9. und
Dienstag, 16. Dezember um 19.00 Uhr
finden in der Kirche auf Kirchberg
kurze Besinnungen statt. Gemeinsam
wollen wir uns im Hören auf das biblische Wort mit Stille, Gesang und Musik
einstimmen auf Heiligabend und Weihnachten. Jedermann ist herzlich eingeladen.
An der Orgel: Brita Schmidt
Liturgie: Pfr. Erich Strahm.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
3
Dateigröße
174 KB
Tags
1/--Seiten
melden