close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

08.11.2014 - BLICK am Wochenende

EinbettenHerunterladen
IHR LOKAL
PDO LQ 6DFKVHQ
AM WOC
6047073-10-1
Pla
·
Kalenderwoche 45
8. November 2014
65.046 verbreitete Exemplare
*LUUEDFKHU IHLHUW LQ
H
¡
R
U
J
J
U
H
E
Q
H
]
U
D
6FKZ
1HXHU¸IIQXQJ DP
U
WH
Q
H
&
J
LQ
5
LP
FKH HLQ
*LUUEDFKHU ELHWHW DXI JU¸¡HU )O¦
DQ
EUHLWHUHV XQG WLHIHUHV 6RUWLPHQW
LVFK XQG
%HL XQV ȴQGHQ 6LH QLFKW QXU )OH
DXFK
:XUVWZDUHQ VRQGHUQ ]XN¾QIWLJ
O
)LVFK :LOG *Hȵ¾JHO .DUWRIIH
SURGXNWH XQG YLHOHV PHKU
6
$XJXVW
%HEHO6WU
D¡H
QJ
ELQGX
6¾GDQ
$P 6FKO
R¡ZDOG
5RWHU 0
¾KOHQZHJ
*LUUEDF
¡H
WUD
U6
LQH
KD
¾Q
*U
DXV 5LFK
WXQJ $X
H
5REHUW.
RFK6WUD
¡H
6FKZDU
]ZDVVHU
KHU )LOLDO
1HXVW¦G
WHU 5LQJ
H
6FKZHLQHNDPP
FD NJ DP 6W¾FN
RKQH .QRFKHQ IULVFK
ȜNJ
Ȃ
J
$QJHERWH
YRP ELV :LHQHU :¾UVWFKHQ
*LUUEDFKHU *PE+ y $XJXVW+RUFK6WUD¡H y 5HLQVGRUI
*HQXVV
[ FD J NDOW XQG KHL¡ HLQ
W LP %LVV ȜNJ
]DU
G NQDFNLJ
XQ
FN
PD
VFK
*H
LP
J
U]L
Z¾
OG
PL
Ȃ
J
=ZLFNDX 6FKHIIHOVWUD¡H 5HLQVGRUI $XJXVW+RUFK6WUD¡H $XHUEDFK %DKQ
KRIVWUD¡H D $XH %RFNDXHU 7DOVWUD¡H 6FKQHHEHUJ %UXQR'RVW6WUD¡H
3ODXHQ /HVVLQJVWUD¡H 5HLFKHQEDFK .UXPPHU :HJ &KHPQLW]
*HZHUEHJHELHW :HUQHU6HHOHQELQGHU6WUD¡H /LFKWHQVWHLQ /¸¡QLW]HU 6WUD¡H 6FKZDU]HQEHUJ 1HXVW¦GWHU 5LQJ LP (.= 5LQJ&HQWHU
ZZZJLUUEDFKHUGH
6RODQJH GHU 9RUUDW UHLFKW †QGHUXQJHQ YRUEHKDOWHQ )¾U ,UUW¾PHU XQG 'UXFNIHKOHU
¾EHUQHKPHQ ZLU NHLQH +DIWXQJ
6047082-10-1
'LH OHFNHUVWHQ $QJHERWHȐ
Ȑ LPPHU HLQ *HQXVV
*LUUEDFKHU
5RVWEUDW
ZXUVW
6FK¦OEUDWHQ
FD NJ ȜNJ
[ FD J
ȜNJ
Ȃ J
%RFNZXUVW
[ FD J
ȜNJ
Ȃ J
6FKZHLQV
NRSIV¾O]H
FD J ȜNJ
Ȃ J
Ȃ J
IDOVFKHV
5LQGHUȴOHW
FD NJ ȜNJ
Ȃ J
6FKZHLQH
NHXOHQEUDWHQ
FD J ȜNJ
Ȃ J
.DUWRIIHO
=ZLHEHO
ZLHJHEUDWHQ VDODW
[ FD J
ȜNJ
NJ Ȝ6W¾FN
6W¾FN
Ȃ J
:LU VXFKHQ DE VRIRUW
Q )OHLVFKHUHL
)DFKYHUN¦XIHULQ
Q %HUXIV
NUDIWIDKUHU
I¾U GLH )LOLDOH LQ 6FKZDU]HQEHUJ
6047088-10-1
IHR LOKALANZEIGER UND WOCHENSPIEGEL
* :DVFKPDVFKLQH
GHIHNW"
" *""
!, * "# )
!, ' '+ ! ), 8QWHUHU 6WHLQZHJ Á 3ODXHQ
AM WOCHENENDE
6HUYLFHKRWOLQH 6056371-10-1
" *'#!
6054071-10-1
Plauen
Kalenderwoche 45
8. November 2014
,),( %)!$,, Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
65.046 verbreitete Exemplare · www.blick.de · plauen@blick.de
WOCHENSPIEGEL
Kreativ Basteln für Weihnachten
Neuensalz. Nicht mehr weit ist es
Benefiz Bands spielen
für den guten Zweck
bis zur Weihnachtszeit. In der Kapelle Neuensalz wird am Mittwoch
16 Uhr, schon mal vorgebastelt.
Zusammen mit der Kursleiterin
Die Vogtländische Initiative für
Teilhabe am aktiven Leben (Vital) veranstaltet wieder ihr alljährliches Benefizkonzert. Kommenden Samstag ist es wieder so
weit. Im Kultsaal der „Ranch“
spielen Bands für den guten
Seite 2.
Zweck.
Frau Ulrike Stier kann man einen
kleinen Tannenbaum aus Naturmaterialien herstellen. Ein Anmeldung wird bis 9. November unter
sz
Tel. 03741/413290 erbeten.
Versteigerung Auktionator schwingt Hammer
Oelsnitz. „Zum Ersten, zum
Zweiten ... und zum Dritten“
heißt es heute in Oelsnitz. In der
Teppichstadt werden ab 13 Uhr
in der Dr.-Külz-Straße 5 unter
anderem auch Werke des Oelsnitzer Malers Max Schneider versteigert. Bei den 1.000 angebote-
Gewinnspiel Karten
für TVF-Weinfest
Foto: Karsten Repert
In der Plauener Festhalle bleibt
nächsten Samstag zum TVFWeinfest kein Stuhl leer. „Für
BLICK-Leser haben wir aber extra sechs Karten zurück gehalten“, meldete sich in dieser Woche Conferencier Karsten Hellgoth. Der Verein möchte sich an
damit für zehn Jahre Partnerschaft bedanken.
Seite 2
nen Raritäten handelt es sich
ausschließlich um Stücke, die
von privater Hand für die Versteigerung zur Verfügung gestellt
wurden. Die Werke des Oelsnitzers Max Schneider, Aquarelle
und Zeichnungen, stammen alle
aus einem privaten Nachlass. btl
AUF GEHT’S ZUM FINALE!
Tradition Faschingsclub
stürmt Rathaus
, %,) %% ,& ,&%
) .%&%,&") %))#
0, & %
6042652-10-1
Ab Dienstag, wenn die fünfte
Jahreszeit beginnt, werden die
Elsterberger in ihrem Städtchen
das Zepter in die Hand nehmen
und den Thron besteigen. Zuvor
aber wird der Elsterberger Faschingsclub traditionell genau
um 11.11 Uhr das Rathaus stürmen, um die Macht an sich zu
Seite 2
reißen.
$! $ &
& '# '
& '!! $!
% ! ! ! $ !# $! $ !
! ! # ! !##
$# # ! $ !! $ ' $
' ! (# & $
$ !#$ # #
$# '''
6052275-10-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
")% ,& %& $ )&)) * $ 1+ % 111 !1 1 $ ///#",&",)")#
%
")% ,& %& $ &)")0 ! $ 1+* ,
% 111 ! ' 11 $ ///#",&",)")",#
6054989-10-1
) ) -% )&)#
""%))%, #
6056345-10-1
Wollen Sie etwas erleben?
Freizeitmesse Über 50 Aussteller an diesem Wochenende in Festhalle zu Gast
E
in bunter Mix aus Information und Erlebnis erwartet die Besucher. Mit
Themen wie Reisen, Wellness,
Outdoor, Sport, Spiel, Event,
Hobby und Genuss laden über
50 Aussteller am 8. und 9. November zur Freizeitmesse in die
Festhalle Plauen ein. Elke Fickert, Chefin der Festhalle, sagt:
„Zahlreiche Aussteller präsentieren die aktuellen Reisetrends
und die beliebtesten Urlaubsziele. Und das zu attraktiven Frühbucherpreisen.“ Ausflugsziele
werden vorgestellt und vielfältige
Veranstaltungstipps
gegeben.
Festhallen-Manager Ronny Bley:
„Erleben Sie zum Beispiel das
Vogtland von oben. Mit Ballonfahrten oder einem motorisierten
Gleitschirm. Wer am Gewinnspiel teilnimmt, kann eine Ballonfahrt für zwei Personen gewinnen.“ Auf dem großen Indoor-Spielplatz warten Piratenschiff, Hüpfburg, Aktivspiele,
Bastelangebote und viele Brettspiele. Das Bühnenprogramm
am Sonntag: 10 Uhr Aida-Kreuzfahrten - Reisekino; 11 Uhr Historische Modenschau Schloss
Voigtsberg; 11.40 Uhr Thailand Vietnam / Klimazonen; 13 Uhr
Foto: Karsten Repert
Landwüst. Martinstag wird am
kommenden Montag um 17 Uhr
in der Pfarrscheune und einen Tag
später in Markneukirchen gefeiert.
Die Veranstaltung in der Musikstadt beginnt um 17 Uhr in der
Kirche. „Wir wollen miteinander
Lieder singen und Kinder spielen
uns ein Stück vor. Danach beginnt
der Umzug durch die Stadt“, heißt
es vonseiten der Kirchengemeinde.
Angeführt wird der Zug von den
Musikern des Blasorchesters. Am
Schluss wollen die Beteiligten den
Reitern bei ihrem Spiel zusehen
und Hörnchen essen. Der heilige
Martin von Tour teilte mit einem
Bettler seinen Mantel. Die Organisatoren verbinden mit der Martinstagsfeier das Teilen der Hörnchen
mit einer Sammlung für Weihnachten im Schuhkarton.
btl
vorn: „Kinder- und Familienfeste, Hexenfeuer, Mondscheinfahrt. Wir wollen das 2015 wieder so hinbekommen. Wir starten Karfreitag!“ Einen Höhepunkt gibt es aber noch in diesem
Jahr: Die Nikolausfahrt am 6. Dezember von 13.30 bis 18 Uhr.
Die Parkeisenbahnfreunde (von links) Jens Kretschmar, Gerd
Köhler und Jannick Rahn freuen sich schon drauf. FahrkartenSonderverkauf ist am 22. November von 13 bis 16 Uhr. kare
Zur Freizeitmesse wartet
ein großer Indoor-Spielplatz.
China mal anders – Reisen vom
Spezialisten; 13.40 Uhr Mario
Goldstein Freiträumer-Festival;
14 Uhr Musikalische Highlights
aus Operette und Musical; 14.40
Uhr Südafrika; 15 Uhr Kochshow; 15.40 Uhr „Meine Reise
zum Dalai Lama“ - Mario Goldstein; 16 Uhr Lissabon und Azoren – Delfine, Wale und Kultur;
17 Uhr Ballonfahrt-Gewinnspiel
Verlosung; 17.40 Uhr MusicalTrailer - Stage Entertainment. In
den Pausen wartet das beliebte
Freizeit-Momory-Spiel.
Öffnungszeiten: Samstag 11-18
Uhr, Sonntag 10-18 Uhr kare
Regine Horlbeck aus Elsterberg musiziert.
"!& !
)
! ! !
"
)
) "&!
!& ) ! &!& +++ *&
"!
&*!
)!&
) && ,'# (($(,
6047233-10-1
6057237-10-1
!
Tipp Eine Mischung aus Literatur und Musik
Greiz. Zu einer literarisch-musikalisch-märchenhaften Reise um
die Welt geht es am morgigen
Sonntag um 16 Uhr in der Vogtlandhalle Greiz. Zauberhafte
Klänge gibt es dabei von Regine Horlbeck aus Elsterberg. Sie
musiziert mit Gitarre, Laute,
diverse Blockflöten, Saxophon,
Querflöte und Ocarina. Es lesen Gabriele Decker (Zeulenroda), Sven Kaul (Elsterberg)
und Michael Beiler (Greiz).
Die märchenhafte Weltreise
beginnt im Vogtland und führt
durch Europa, Afrika, den Nahen Osten, Indien, Asien, Russland und Amerika wieder zurück in die Heimat. Das Programm bietet heitere Unterhaltung bei feinsinnigen Märchen
"
! !
! $
$ # "
Märchen-Reise um die Welt
Foto: PB Simone Zeh
Aktion Am Martinstag
wird gesammelt
Gestern wurde in der Parkeisenbahn abgerechnet. Geschäftsführer Michael Hochmuth: „Über 30.000 Fahrgäste sind in dieser Saison eingestiegen. Herzlichen Dank, liebe Vogtländer!“ In
der Plauener Freizeitanlage wimmelte es auch im Minicar-Verkehrsparcours, beim Trick-Pin und beim Mini-Golf, im Streichelzoo und auf der Festwiese nur so vor Besuchern. Michael
Hochmuth blickt hocherfreut zurück und optimistisch nach
aus allen Kontinenten. So lernt
man in der „Geschichte vom
blinden Maler“, wie man einen
vermeintlich blinden Maler
überführt- vielleicht indem
man den Pinsel mit einem heißen Eisen vertauscht? Sicheres
Geleit von Station zu Station
bietet dabei das jeweilige musikalische Zwischenspiel. Mit
„Kein Schöner Land“ startet
das Programm, wie sollte es anders sein, im Vogtland aber mit
dem Rhythmus von „The Lion
sleeps tonight“ befindet man
sich im Handumdrehen in Afrika. Dazu kann man sich Arbeiten von Kindern einiger Grundschulen aus Greiz und Umgebung zum Thema Märchen besz
trachten.
. . ,& *./ (.!8 54!- +- 1 %2 0 C9HHC-::C/& 2(/ ,.
*/,-8 -*. )*2> A -8
C' /:4* & - -8 /:@ 9( 9 >
C/," 9/ 8 ) -& / .42.@
292.4C@ 9 C8E8.8
(/. .,.$/#(!*4
D9 / 4 - 29: / 9&G A9&8 38% =%,> !<
/"*( )-)# 6. /*&(! . *..4 .$"4
(/. '.4
/#(!*4
D9 / 4 - 29: / 9&G A9&8 38% =%,> !<
*(4/.4
+:)# ."4%*/4( $1I) /$(!(!*4 $('&$! /$(!/*(.9"#
&6(! I) 7*.6//$"4&$". /'44.! A81B%) 69$4 A= 2)
/@ '4&- /$(!.4( 3I1) ".96!,.$/ 3%8A$$) - "./9$(/
B17 !6((. *&&9$(//49 ,-- B17 6$/46(! 3I8III ,.>(98
*/ /& 2@ 9 :*/& . 9* 9*()C@H.//)*/& =$%B!
D:: -:( *. "D9 * : C@2(C: C.: /(8 -- / C.: 88 -: C/& C/)
/ 9 9@9 @ 9 @@*& *:@8 C.. C: :*/&:2/ 9H(-C/& .2/@-*)
( / :*/&9@ / :2F* (9) HF8 */ 9,*-2. @ 9/ 5 (9,*-2. @ 9 %$
/@>,. */ 9,*-2. @ 9 3$ /@>,. 9 *&9 /H + F *-: B8$II ,.68
9"@:@2""E 99C( */ ->3II ,. *// 929@: <A C' 929@:
%! ,2.8 $<; B).*::*2/ / ,2.8 3A% &>,. 5& .'
56 98 <3$>BII<68 "#H* /H,-:: / )8
6057454-10-1
WOCHENSPIEGEL
IM BLICK
8. November 2014 · Seite 2
WAS – WANN – WO Musiker spielen in der „Ranch“
Benefizparty Kommenden Samstag treten sechs Bands zugunsten des Vital-Vereins in Plauen auf
sz
DIENSTAG, 11. NOVEMBER
Liederabend Bad Elster. „Es gibt Tage, da wünscht‘ ich, ich wär mein
Hund“. Unter diesem Thema steht um 19.30 Uhr der Liederabend von
Ludwig Müller in der Kunstwandelhalle. Der Liedermacher, Interpret und
Musiker widmet sich den schönsten Liedern von Reinhard Mey.
btl
MITTWOCH, 12. NOVEMBER
Comedy Plauen. Matthias Matuschik und Susanne Rohrer sind der lebende
Beweis dafür, dass Männer und Frauen doch zusammenpassen - zumindest
auf einer Kabarettbühne. Unterbrochen wird die fast schon unerträgliche
Harmonie lediglich bei Fragen wie: Ist eine Histaminunverträglichkeit einer
Lactoseintoleranz vorzuziehen? Beginn ist 19 Uhr auf der Kellerbühne. sz
DONNERSTAG, 13. NOVEMBER
Kino Plauen. Im Rahmen der 5. Deutsch-Deutschen Filmtage der
Partnerstädte Hof und Plauen läuft im Filmtheater Capitol ab 19.30 Uhr der
Streifen „Der Mauerschütze“. Der Eintritt ist frei.
kare
FREITAG, 14. NOVEMBER
Multivisionsshow Neuensalz. „Mit dem Roller zum Pamir“ heißt der
Abend ab 19.30 Uhr in der Kapelle mit Thomas Bäumel. Der Abenteurer
reiste mit Lebensgefährtin Andrea Höss per Motorrad und Roller auf dem
Landweg von Deutschland nach Sibirien und weiter bis Malaysia.
sz
SAMSTAG, 15. NOVEMBER
Konzert Erlbach. Für alle Liebhaber der böhmischen Blasmusik richten die
„Original Schwarzbachmusikanten“ im Alten Schloss um 19.30 Uhr das
„Ernst-Mosch-Gedenkkonzert“ aus. Morgen wird um 16 Uhr das Konzert an
selbiger Stelle wiederholt. Für Platzreservierungen ist eine Anmeldung
notwendig. Kontakt: Frau Götz im Gemeinde Erlbach, Tel. 037422/6125. btl
SONNTAG, 16. NOVEMBER
Glockenweihe Pausa. Mit einem Festumzug durch die Stadt (Beginn 13
Uhr) wird das neue Geläut der St. Michaeliskirche gefeiert. Um 14 Uhr
beginnt der Weihegottesdienst mit Liveübertragung nach außen und von
außen in die Kirche. Auf dem Kirchplatz wird ab 15 Uhr gemeinsam bei
Kaffee und Kuchen sowie Gegrilltem gefeiert.
sz
NOTDIENST AM WOCHENENDE
Polizei
110
Feuerwehr und Rettungsdienst 112
Giftnotruf
0361 730730
22 Uhr, FÄ Ramune
Kaiser-Mykolaitiene, Klosterstraße
7, 03741 3836555, 03741 457222
ALLGEMEINMEDIZIN
Samstag
Plauen Stadt und Landkreis
Vogtland: 7 - 7 Uhr, Bereitschaft zu
erfragen unter 116117 oder 03741
457222,
Außerhalb der regulären
Sprechzeiten Telefon 116117.
ZAHNARZT
Samstag
9 - 12, 18 - 19 Uhr, Dr. Berthold
Rink, Gottschaldstraße 8, 03741
223710
Sonntag
9 - 12, 18 - 19 Uhr, Dr. Michael
Schöniger, Chamissostraße 6,
03741 526752
KINDERARZT
Samstag
9 - 22 Uhr, Sprechstunde 9 - 12, 16 22 Uhr, Dr. Peter Quick,
Seminarstraße 7, 03741 132175,
0162 9708211, 03741 457222
Sonntag
9 - 22 Uhr, Sprechstunde 9 - 12, 16 -
APOTHEKEN
Samstag
8 - 8 Uhr, Westend-Apotheke,
Kasernenstraße 1, 03741 131119
Sonntag
8 - 8 Uhr, Marien-Apotheke,
Neundorfer Straße 18, 03741
228222
M
Foto: Karsten Repert
Kirmes Langenbach. Zum Kirmesausklang spielen ab 19 Uhr die
Wisentataler im Saal des Gasthofes „Zum Schwan“. Die Mühltroffer
Blasmusiker haben jede Menge Kirmesmusik im Gepäck.
argy hat früher schon
gesagt, wo es lang
geht. Der Diskotheker
hatte sein Domizil in der „Ranch“.
Doch vor zehn Jahren schlitterte
Steffen „Margy“ Marquardt dann
vom Plauener Tanzlokal auf die Intensivstation. „Der schwärzeste
Tag in meinem Leben soll nicht
sinnlos gewesen sein“, sagt der
52-Jährige heute. Heute ist er wieder angesagt. Vereinsvorsitzender
ist „Margy“ geworden. Trotz Hirnschädigung und Rollstuhl. Sein Vital-Verein kümmert sich genau um
solche Schicksale wie er es selbst
darstellt. „Es kann jeden treffen.
Vor dem Schlaganfall oder wie bei
mir vor einer Stammhirnblutung
ist keiner sicher“, sagt Steffen. Die
Vogtländische Initiative für Teilhabe am aktiven Leben (Vital) benötigt natürlich Geld. Denn dieser
Verein ist noch blutjung und somit
Steffen Marquardt hat sein Leben wieder im Griff. Der Vital-Verein lädt zum Benefizkonzert.
TVF-Weinfest ist
bereits ausverkauft
Faschingsclub legt
am 11.11. los
Gewinnspiel BLICK verlost heute 3x2 Freikarten
Karneval Prinzenpaar nimmt Zepter in die Hand
Plauen. Ausverkauft! In der
Lutz Reinhardt setzt die Massen
Plauener Festhalle bleibt nächs- seit vielen Jahren in Verzückung,
ten Samstag zum TVF-Weinfest wenn er sich die Kittelschürze
kein Stuhl leer. „Für die BLICK- überstreift. Als Rathaus-ElektriLeser haben wir aber extra sechs ker nimmt der Hobby-EntertaiKarten zurück gehalten“, melde- ner Gott und die Welt auf die
te sich in dieser Woche Confe- Schippe. Und am liebsten die Porencier Karsten Hellgoth. Der litiker. Die kommen aber trotzVerein möchte sich an dieser dem gern. Der BLICK verlost
Stelle für zehn Jahre Partner- heute 3x2 Freikarten für das
schaft bedanken. Was die Gäste TVF-Weinfest am 15. November
erwartet, dazu hüllt man sich 2015 in Plauen. Beantworten Sie
beim Trogisten Vaschings Ferg- diese Frage: In welchem Verannügen e.V. in Schweigen. Ver- staltungshaus wird gefeiert? Uneins-Chef Lutz Reinhardt teilte sere Hotline 01379-222311
nur mit: „Wenn Prominente wie (MIT, 50 Cent / Anruf aus dem
Der Elsterberger Faschingsclub in Karnevalstimmung.
Yvonne Magwas, Robert Hoch- Festnetz, Mobilfunk kann abweiAm 11.11. ist es soweit.
baum, Ralf Oberdorfer und Le- chen) ist geschalten ab heute bis
vente Sárközy zusagen, kommen Sonntag, 22 Uhr. Die Gewinner
die meistens wegen dem Rat- werden durch die Geschäftsstelle Elsterberg. Hoheitlich geht es ander I., die neuen Regenten der
haus-Elektriker.“ Hintergrund: Plauen informiert.
kare bald in Elsterberg zu, wenn Prin- bevorstehenden 48. Faschingssaizessin Silvia II. und Alexander I. son, auf dem Rathausbalkon zeibald das Sagen haben. Ab gen und dem närrischen Volk von
11.11., wenn die fünfte Jahres- Elsterberg zuwinken. “Dann gibt
zeit beginnt, werden sie im es für die beiden kein Zurück
Städtchen das Zepter in die mehr”, sagt Ingo Fuchs. Es bleibt
Hand nehmen und den Thron dann freilich etwas Zeit zum Luftbesteigen. Zuvor aber wird der holen bis zum Januar, wenn der
Elsterberger Faschingsclub am Fasching im Burgkeller so richtig
kommenden Dienstag genau um beginnt. Wer die neuen Hoheiten
11.11 Uhr das Rathaus stürmen, von Elsterberg sind? Das neue
um die Macht an sich zu reißen. Prinzenpaar wohnt im nahe geleZiel ist natürlich – wie sollte es an- genen Hohndorf, ist aber in Elsterders sein – der Rathausschlüssel, berg tätig. Silvia Übensee und Aleden es dem Bürgermeister zu ent- xander Meyer sind die Wirtsleute
reißen gilt. “Unser Prinzenpaar der Gaststätte „Zur Höhe“.Die
der vorigen Saison, Prinzessin Jet- Termine 2015: Der erste Fate I. und Prinz Thomas II., wird fei- schingsabend ist am 31. Januar,
erlich verabschiedet”, blickt Ingo der zweite am 14. Februar, jeweils
Fuchs, der erste Vorsitzende des 20 Uhr. Der Rentnerfasching beFaschingsclubs in Elsterberg, ginnt am 7. Februar, 15.30 Uhr
schon mal voraus. Dann werden und der Kinderfasching am 8. FebFroh sein kann, wer für das TVF-Weinfest eine Karte hat.
sz
Es ist wie immer ausverkauft.
sich Prinzessin Silvia II. und Alex- ruar, 14.30 Uhr.
Blick zum Nachbarn
Neue Zusammenarbeit
Hof. Am 9. November 1999 wurde
der Hofer Fernwehpark an der Michaelisbrücke als „Zeichen für
grenzenlose Freiheit und Völkerverständigung“, so Initiator Klaus
Beer, eröffnet. Jetzt gingen die
Fernwehpark-Organisatoren mit
dem Deutsch-Deutschen Museum
eine Kooperation ein. Als Zeichen
der offiziellen Zusammenarbeit
wird im Fernwehpark ein Pfahl für
Schilder aus dem thüringischen
und bayerischen Teil von „Mödlareuth“, also diesseits und jenseits
der früheren Mauer, bestückt. Museumsleiter Robert Lebegern vom
Museum Mödlareuth hat zudem
einige historische Schilder aus
dem früheren Grenzgebiet beigesteuert. Der Hofer Landrat Oliver
Bär bedankte sich bei Fernwehpark-Chef Klaus Beer für sein unermüdliches Engagement in Sachen Tourismus: „Ich freue mich
über die Entwicklung und überregionale Bedeutung des Fernwehparks als Attraktion für Hof und
wünsche ein gutes Miteinander.“
btl
0LWWZRFK
fehlt ihm die Lobby. Das soll sich
unter anderem durch das alljährliche Benefizkonzert ändern. Kommenden Samstag ist es wieder so
weit. Im Kultsaal der „Ranch“
spielen tolle Bands für den guten
Zweck. Die folgende Erkenntnis
von Oliver Goldsmith ist 300 Jahre
alt: „Man hat beobachtet, dass niemand besser geeignet ist, anderen
Ratschläge zu erteilen, als diejenigen, die sie selbst am wenigsten
befolgt haben.“ Steffen Marquardt
hofft nun, dass der Vital-Verein
weiter wächst und das am Samstag
viele Menschen zur Benefizparty in
die „Ranch“ kommen. Folgende
Bands und Künstler treten am
Samstag ab 20 Uhr auf: Logo,
Just4Fun – Die 2te, HannesEbert-Combo, Die Rockdudes,
RMP Rail Music Project, Ironkid
feat. Wolfgang Schneider/Badkare
man (Taylor) & Gäste.
Fernwehpark
und Museum
kooperieren
Foto: Simone Zeh
MONTAG, 10. NOVEMBER
Foto: Karsten Repert
V E R A N S T A L T U N G E N
3ODXHQ )HVWKDOOH
.DUWHQ 7RXULVWLQIRUPDWLRQ )HVWKDOOH
3ODXHQ )UHLH 3UHVVH 0lU]C EXQGHVZHLWH 7LFNHWKRWOLQH XQG DQ DOOHQ EHNDQQWHQ 99.6WHOOHQ
(852$QUXI DXV GHP GW )HVWQHW] PD[ (852$QUXI DXV GHP GW 0RELOIXQNQHW]
%HJLQQ 8KU
6043838-10-1
0LWWZRFK 3ODXHQ )HVWKDOOH
.DUWHQ 7RXULVWLQIRUPDWLRQ )HVWKDOOH
3ODXHQ )UHLH 3UHVVH 'H]HPEHUC EXQGHVZHLWH 7LFNHWKRWOLQH XQG DQ DOOHQ EHNDQQWHQ 99.6WHOOHQ
%HJLQQ 8KU
(852$QUXI DXV GHP GW )HVWQHW] PD[ (852$QUXI DXV GHP GW 0RELOIXQNQHW]
6029560-10-1
) )6:! * .2 ,?)5 )#: =)
.+2;C #5 )%: %* #$
5*6 6:%?( =6 #,::(* %) -*%! ($
5: #:5 (6:5 ::%,*2 %66
6,*5 =6%'6:%?( #: 6%# 5 =6%'
=* =(:=5 6 :5%:%,*((* =* ),5**
#,::(*6 ?56#5%*2 6 6%* =(6' (% =*
,:6 ,*!6 :B%! =*6 =* )%:5%"*5
:/*%*%*5%*B%!5:%!*#,@%*5
%&=*!6#,::%6#=6%'6B*#=:*#5$
(5@%52%=(
***?5%*$
: %#5 % B=5 :5%:%,*((* 6#,::%6#*
=*%5%6#*=6%')%:),5**%*!*!%$
!*55*!)*:625'*B%#*5*
%6: ?,5 (() % =*?5@#6(5 :%))
?,* *!5 =( ** 04,:6 %*!5 ,
:#5<C.<125?,*5
5%:%'=)&=(:
%*!58,*!@5%:5 @* #56,* @%5
* %6) * B=6))* )%: 6%*5
*',((!%* %,#* %((5 %* %6#=*!
=6 :5%:%,*(() ),5*) =* 6(6:!$
6#5%*),*!/56*:%5*2:?A5*
6:)): =6 55,:# =6 * 6#,::%6#*
,@(*6 =* 6%*!: 6%* :% ?5@=5B(:*
,*!6%*6%*5=::56/5#3,:642:?
%6: #=: %*5 5 !5!:6:* =6%'5 5
6#,::%6#*,('B*=*#:%**(:B:*
#5* )%: =:** >*6:(5* @% =(%
,@(%6 5%* ,(@5: =* %) (,)
6,@,#( %) :=%, (6 =# = 5 >#* B=$
6))*!5%::2 % %*B(** )=6%'(%$
6#* 5%:=*!* @5* B=6:B(%# ?,*
/5,66%,*((* *B5* )%: :5%:%,*((*
=* ),5** :A(6 5!*B:2 ) ,5( 5
5*6:(:=*! @%5 B=6:B(%# %* 3#%6'A
6:%*!4 )%: '(%** #,@=:5%::* 5 $
:%(%!:* =6%'5 %) -*%!(%#* =5#=6
*!,:* =) 6%# = % 5*6:(:=*!
/66*%*B=6:%))*2
5:*>5%5*$
6:(:=*!*=*((*,6B=)=*:#(:!%:
6:!(%#%*5,=5%6:%*,5):%,*(6:5
%) -*%!(%#* =5#=6 =*:5 C;7 ;78 ;
+CC ,5 /5 $%( =*:5 :,=5%6:%*,
(6:52
6054158-10-1
6050337-10-1
6053283-10-1
6043896-10-1
BLICK LOKAL
Seite 3 · 8. November 2014
Ein Meisterstück der Landfrauen
Tipp Konzert in Mühltroff
Mühltroff. In der Schlosskirche
“Concerto 2001” mit Werken u.a.
Mühltroff erklingt heute um 17 von Bach. Der Eintritt ist frei, um
Uhr barocke Instrumentalmusik. eine Spende zur Deckung der UnEs gastiert das Kammerorchester kosten wird gebeten.
sz
Landratsamt Gestern war Richtfest auf der größten Baustelle des Vogtlandkreises
Die Irfersgrüner Landfrauen haben zehn Stunden an der neuen Richtkrone fürs neue
Landratsamt gearbeitet.
Pausaer werfen die
Zeitmaschine an
Die Faszination
Afrikas
lautet der Schlachtruf des Pausaer Faschingsclubs für die neue,
runde Saison. „Alle Bürger sind
am 11.11. zur Schlüsselübergabe
vor dem Rathaus eingeladen“,
heißt Frank Olzscha die Pausaer
willkommen. Dann wir es laut
tönen: In Pause is schee, ole!
“Es ist Zeit zurück zu blicken,
viele tolle Faschingsjahre liegen
hinter uns“, sagt Frank Olzscha.
Er und seine Mitstreiter laden alle Faschingsfreunde ein, mitzukommen auf eine Zeitreise durch
drei Jahrzehnte.
Eine Reise, die nicht nur
durch den Fasching in Pausa am
Mittelpunkt der Erde gehen soll,
sondern auch durch die bewegte
Zeit dazwischen.
sz
Foto: Simone Zeh
cke und Teufelsgeige sind gestimmt, wenn die Aktiven vom
Faschingsclub am 11.11. zum
Rathaus stürmen. “Wir kommen
pünktlich um 11.11. Uhr”, sagt
Präsident Frank Olzscha. Denn
genau da sei der richtige Zeitpunkt für die Machtübernahme.
Anschließend geht es zur Ratssitzung in die nahe gelegene
Erdachsenschmierstube. Voriges
Jahr kam Bürgermeister Jonny
Ansorge dem Motto gemäß als
Scheich, um den Schlüssel abzugeben.
In welchem Kostüm er diesmal
kommt, das bleibt abzuwarten.
„Seit 30 Jahren feiern wir, die
Zeitmaschine dreht sich hier“, so
Fotografin Annett Rischer aus Pausa.
Foto: Simone Zeh
Leubnitz. Die Fotografien Afri-
kas von Annett und Michael Rischer, die gegenwärtig im
Schloss Leubnitz zu sehen sind,
bringen die Faszination des fernen Kontinents nahe. Das Ehepaar, er Filmemacher, sie Fotografin, bereiste bereits Kamarun,
Botswana, Myanmar, Uganda,
Namibia und andere Länder Afrikas. #
Mit der Schau „Von den Victoriafällen zur Namibwüste” entführen sie auf den heißen Erdteil
Voriges Jahr wehte ein Hauch des Orients durch Pausa.
Diesmal geht es per Zeitmaschine in die Vergangenheit.
und vermitteln damit einen
Hauch Afrikas mit den dort lebenden Menschen, ihrer Kultur
und der naturnahen Lebensweise, mit der faszinierenden Tierwelt, den Landschaften und der
Natur.
Die Ausstellung im Kreuzgewölbe des Schlosses ist Montag
bis Donnerstag von 9 Uhr bis 13
Uhr, Dienstag, Mittwoch und
Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 13 bis 16 Uhr zu besz
sichtigen.
Oelsnitz. In Anwesenheit von
Freunden aus der Partnerstadt
Rehau erinnern am morgigen
Sonntag die Oelsnitzer an den
Fall der Mauer und an den gewaltfreien Umbruch. Dazu gibt’s
eine Feierstunde. „Wir laden um
15 Uhr die Oelsnitzer sowie Interessierte in den Ratssaal des Rathauses ein“, so Oberbürgermeister Mario Horn. Dort stehen Gespräche mit Zeitzeugen und den
damals am friedlichen Umsturz
Beteiligte im Mittelpunkt. Allein
über 800 Personen nahmen an
der Friedensandacht am 23. Oktober 1989 auf dem Gelände der
St. Jakobikirche teil. Zudem
spricht der Publizist und Autor
Dr. phil. Wolfgang Mayer aus
Erfurt zur damaligen Fluchtbtl
und Ausreisebewegung.
Musik Festkonzert
des Vogtlandkreises
% !# ' ' %!# % $( & ( ! '% !#
% '% !## % #!!# Geschichte Wie lief das eigentlich 1989 ab?
Plauen. Genau vor 25 Jahren er-
,P 9HUVLFKHUXQJVEHUHLFK DOV 0DNOHU PLW HLQHU (UODXEQLV QDFK †G $EVDW] GHU *HZHUEHRUGQXQJ WlWLJ 5HJ1U '543(9
Foto: Karsten Repert
6057209-10-1
+DEHQ 6LH DXFK .RSIVFKPHU]HQ ZHQQ
6LH DQ ,KUH $OWHUVYRUVRUJH GHQNHQ"
$&(57,1 LVW YRQ $FHUWD XQG ZLUNW GLUHNW
=X 5LVLNHQ XQG 1HEHQZLUNXQJHQ IUDJHQ 6LH ,KUHQ
XQDEKlQJLJHQ )LQDQ]PDNOHU :LU EHUDWHQ 6LH JHUQ
&KULVWLDQ -lNHO
0RPPVHQVWUD‰H 3ODXHQ
7HOHIRQ Jean-Curt Röder hat das 32.
Vogtland-Jahrbuch veröffentlicht.
land berichten. Röder erzählt: „Die
Rentnerin Annaliese Saupe war
nämlich am 7. Oktober 1989 von
Plauen nach Hof gefahren, um
dort die Zeitungsredakteure mit
spektakulären Bildern aus der
DDR zu versorgen.“ Das 32ste
Jahrbuch gibt es im Vogtländischen Heimatverlag am Klostermarkt in Plauen.
kare
6055325-10-1
%*6+51 %** 56*9'+5 %)
59 =+* -@@ ;5+ ;6 5 *
6 %5)*#6 +(!*! %55$
# >5 ),#9 6 *%#92
#5%69%* 5;6#>%9? /7-0 ;6
;5# !#,59 ?; * (<'$
(%#* ;* >+((9 6 569 !5
*%#9 5#9 !(;*1 ) +*9!
695#(9 6% 6%#9(%# =+5 (<'1
+59;* #99 !;9 !>#(9 ;*
5 (*!&#5%!* 95;* ;*%*
5 %55#5 %(%( %* 5 =+!9$
(*%6#* 99 +6!(<' ;*
)%9 * ;.9!>%** % 5
%6&#5%!* +695.66$'9%+*
6#591 +(!*! %55#
5'(59 ?;5%* 3) 99$
>5 #* 6%# %* %6) #5
<5 1@@ ;** 9%(%!94
5; 5;6#>%9? !#,59 6%9 5
5,*;*! 5 %55#5$%(%(
%* ;5# %) #5 :@@: ?;
* ;*%*** 5 569* 9;*$
;* ';9 #%5 5!()"%!
%*1 % )%*9 !%6959 36
*!+9 #9 )%# =+* **!
* <5?;!9 6 6#)'9 >%
6(69 !)#94 %9 %#5)
** 5%#+(9 '** 6% *;* <5
(*!5 %9 ;6 %*5 !;9 6+59%5$
9* %55#5 5+;'9$;6>#(
;6 ) +((* 6#,.* ;*
!*%"*1 ) %*6+55 *$
95*#)* %55#5 !!*
(;* % +55%9;*!* ; %
=*96$ ;* %#*#96?%9 ;
+#9+;5*1 * +=)5
!%9 6 %* ((* 6#9669((*
>%5 % (%9 ;#5(*
;* * !#59* #66#%*$
'* ;* =%(6 *5 )#5 95%$
9%+*(( ?;) +*5.5%61 )6?
6056330-10-1
Bad Elster. Die Trinitatiskirche ist
am Sonntag Schauplatz für das
Festkonzert des Vogtlandkreises
zu 25 Jahren friedliche Revolution.
Beginn ist um 19 Uhr. Bereichert
wird das Symphoniekonzert unter
Leitung von Florian Merz von den
Solisten Stephanie Krone (Sopran), Silke Richter (Alt), Christian
S. Malchow (Tenor), Paul G. Song
(Bass) sowie dem Chor der Lanbtl
desbühnen Sachsen.
! !! ## ($ #$$ !$ $!' !
# !$!! !! ) !$!! % $ $ !#&
# !$!! !! )
#$+ ,# .-$
#$+ ,# #)$) " #-)+
)) #) #$).$+
Im Jahrbuch steht
alles genau drin
hob sich das Volk. Die Vogtländer
wagten sich am 7. Oktober 1989
auf die Straße. Historiker JeanCurt Röder sagt: „Hätten sich diese mutigen Menschen damals von
der Staatsmacht der ehemaligen
DDR zusammenknüppeln lassen,
wäre man wohl danach auch in
Dresden und Leipzig nicht so
glimpflich
davongekommen.“
Doch in Plauen demonstrierten etwa 15.000 Unzufriedene. Eine unfassbare Zahl, angesichts der gefährlichen Situation. Morgen gedenken die Vogtländer mit einem
großen Trabi-Konvoi dann dem 9.
November 1989. Als an jenem
Donnerstag die Grenze öffnete
und das eingesperrte Volk endlich
in den Westen fahren durfte, fuhr
man im Schritttempo von Plauen
nach Hof. Im neuen VogtlandJahrbuch hat Verleger Röder auch
das Kapitel „Mauerfall“ mit vielen
Raritäten und original Dokumenten beleuchtet. Röder hat WestZeitungsberichte veröffentlicht,
die über die Ereignisse im Vogt-
Mauerfall Gedenken
in Oelsnitz
Faschingsauftakt Karnevalisten stürmen Rathaus Tipp Fotografen stellen in Schloss Leubnitz aus
Pausa. Das Schifferklavier, Glo-
betonte gestern: „650 Arbeitnehmer sind hier künftig tätig.“ Von
dieser enormen Kaufkraft der
Verwaltungsangestellten sollten
Einzelhandel und Gastronomie
in der City profitieren. Ein ganz
besonderer Tag war gestern für
die Irfersgrüner Landfrauen.
Cornelia Hackel, Gisela Dietel,
!!'" /-/" ' (-"
Christa Winkler, Karin Dörfelt,
&
/"
-'
$'(-" /!'- '- *
Gisela Müller und Regina Köhler
0"(
2#%
-1(/
$'
'/"
" 2.)*+.*.
waren in den vergangenen Tagen
6057149-10-1
genauso fleißig wie die Bauleute.
„Unser Verein hat die Richtkrone für das derzeit größte Bauvorhaben des Vogtlandkreises gefertigt“, verkündeten die Damen
voller Stolz. Aus Hunderten
Zweigen sowie Bändern und Blumen, ließen sie in zehn Stunden Handarbeit die 1,75 Meter
hohe und 1,70 Meter breite
Richtkrone entstehen. Das Meisterstück wiegt stolze 30 Kilokare
gramm.
Foto: Karsten Repert
D
ieser Lebensbaum soll
dem neuen Landratsamt ganz schnell Leben einhauchen. Gestern feierte
man auf der größten vogtländischen Baustelle Richtfest. Insgesamt kostet der Verwaltungssitz
im Zentrum von Plauen 44,1
Millionen Euro. Obwohl der
Vogtlandkreis finanziell arg in
Bedrängnis geraten ist, leistet
man sich neue Schulden. Landrat Tassilo Lenk begründet:
„Diese neuen Schulden bedeuten, dass wir im Delta unserer
Planungen gewinnen.“ Die
Rechnung der Behörde geht
dann auf, wenn durch die Zusammenlegung und Zentralisierung der derzeit zersplitterten
Verwaltung jährlich über zwei
Millionen Euro gespart werden.
Für den Standort in der Plauener
City wird das neue Landratsamt
in jedem Fall ein Gewinn. Lenk
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
#$)# /& ! /*%&' */&
#+ #'## $)# ---!#$+$!
6055900-10-1
(! 7# 4' 7( 0!7#282 &'
/#!2#. ' / $%00#0!'
4' #'' '//(2"/&$#"
'' #&&/ &!/ '!'/, #
#'' 0#' 7!/ '/#0+'"
/ # #& '028 84/ 4'
' )/+/ '#!2 40%4' 0('"
/' #' (/& 6(' /& 4' #!2
'4 '/#' 845!/', '//(2"
02/!%' /#'' #' # 42 #' 4'
6/7'%' 0#! (/2 #' /&,
# 7#/$2 # '//(202/!%4'
!'%#! 7# # ('' #/$2, "
0!7#282 7#/ # &+/24/' 3 / %0( 42%#! '#/#/ %0
#' / 4', 0 !7#28' #02
&#2 4! 5/ ' /#0%4 '4/
7'# %02' 39 #'42' &
'5', %02 # '0!'
# %%&#' 0!%!2 0!7#28'
%42 /#20 '! #'#' #'42'
/ !7# , # #'' 0#' &#2
$/&#0!' '//(2"4'$%02/!"
%/' 4002222, #0 2/!%/
#2' ' (/2#% 00 0# ''
' %'7%%#' '//(2""2/!"
'8#
%' 4! 0 0&2 +$2/4& #'
2#/ !#!2' #'/#'''
&#22%7%%#' '//(2""'2#%
02/!%' 7(4/! # (/40"
0284'' 5/ # /8#%4' 6('
#'7/& ' #02, / 0#!
#00 (!%5!% #'0 #' #&
!(%' &)!2 5/ ' #22 #
#/& (!/8 &(/' #''
' #''' 4' 4 ' 40 /'"
!(%8, # $%#'02 #' ')2#2
'4/ 9* -& %28, %0 '0!%400
'52 #' !40!%205%#!
2$(0, ! & #'0!%2'
#02 # #' #' *9 &#', 2/#0"
/#2 #' 7#2// (/2#% '"
5/ / $%00#0!' 4' 0
8#247'# 4' 24/ 4!#"
8' / #''%42 '2%%2,
,!11.5 1+)(,, ( *51,5(: >81 8,000
+ +25$ /"0//07?/#
:., /#0?? (2 /0?? &1
, )#& ) *""#&" -($ )
! - '$ '- - +++!+,! !)
+,!
6056754-10-1
158,$ 8, 1)8! +(5 551)5(:, 55,
(, *8, =,251% /
' 0 2 &$2&!5 !91 ,!11.5'1+)(,, 8125.!!$15 8125.!!)81,
;;;0&.&1>0 *0 ?63#/'"7 7" #3 < "7 36 76
25,($ 8225**8,$ 2(5 /--/
6054409-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
JOB & KARRIERE BLICK
Arbeit braucht einen Ausgleich
Umfrage Auf das Arbeitsklima kommt es an
gelegt (60 Prozent). Erst nach einigen Berufsjahren wächst offenbar
der Wunsch nach harmonischer
Zusammenarbeit, denn besonders
ausgeprägt ist er in der Altersgruppe 25 bis 34 Jahre mit 70 Prozent.
Das sind Ergebnisse der Umfrage
„Beruf und Karriere 2014“ der
' (" '#&' )
#&#+&' '$"
"
(#"* ( #&& "#& '#&"$
"&
" &" &"!
)" ', &! " (
+" & (
)""# """!
"&#"'* "
&&
*(#&
"'"
#&&
+"( && "
(#"* (
#&#&" $ ,' (
6056560-10-1
!
" "$! ! "'
'#&"
"#&#&" '#
*&&
$!$ "
$ !
#"
!
$# "
# # # #
( )$!%
'&
6057101-10-1
6057100-10-1
CreditPlus Bank AG. Die Bedeutung flexibler Zeitgestaltung ist der
Umfrage Jeder dritte Arbeitgeber unterstützt die Fitness seiner Mitarbeiter
Umfrage zufolge über alle Altersgruppen hinweg angestiegen: War
nternehmen, die motidie Flexibilität 2013 noch knapp
vierte Fachkräfte geder Hälfte der Deutschen wichtig,
winnen und vor allem
achten jetzt über die Hälfte der Bedjd/pt langfristig binden wollen, müsfragten darauf.
sen ihnen heute mehr bieten als
nur eine gute Bezahlung. Besonders wichtig ist den meisten Beschäftigten, dass sie Arbeits- und
Privatleben miteinander verbinkönnen, etwa durch flexible
den
Arbeitszeiten. An zweiter Stelle
steht aber bereits der Wunsch
der Mitarbeiter nach einem gu! ten betrieblichen Gesundheits
management - bestehend aus
" " Gesundheitsvorsorge und der
!
Möglichkeit, in der Firma sport6056937-10-1
lich aktiv werden zu können. Die
Botschaft ist in vielen deutschen
Unternehmen mittlerweile angekommen: 32 Prozent von ihnen
32 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Beschäftigten eigene Fitnesseinrichbieten ihren Beschäftigten eigetungen an oder haben zumindest einen Firmenrabatt für externe Sporteinrichtungen
ne Fitnesseinrichtungen an oder
ausgehandelt.
haben zumindest einen Firmenrabatt für externe Sporteinrichtungen ausgehandelt. Das ergab dest während der Arbeitszeit im- steigt, wenn sie regelmäßig 88 Prozent der Arbeitnehmer
die aktuelle Arbeitnehmerbefra- mer weniger. Sportliche Bewe- Sport treiben. Petra Timm, Di- sind der Umfrage zufolge zwar
gung im Rahmen des Randstad gung ist deshalb besonders wich- rector Communications bei der Meinung, dass körperliche
tig, denn ohne einen Ausgleich Randstad: „Wir beschäftigen vie- Fitness in ihrer persönlichen
Arbeitsbarometers.
6056129-10-1
Fast zwei Drittel aller Berufs- lässt die Leistung allmählich le Arbeitnehmer, die körperliche Verantwortung liege - die allerArbeit leisten, aber auch solche, meisten sind dennoch froh,
tätigen in Deutschland arbeiten nach.
Die befragten Arbeitnehmer die den Großteil ihrer Zeit im wenn sie der Arbeitgeber bei ihnach Angaben der Bundesanstalt
für Arbeitsschutz und Arbeits- sehen das genauso: 61 Prozent Büro verbringen.“ Für beide Be- ren sportlichen Aktivitäten in irForm
untermedizin im Sitzen vor dem Com- von ihnen sind der Meinung, rufsgruppen sei sportliche Betä- gendeiner
djd/pt
puter und bewegen sich zumin- dass die Qualität ihrer Arbeit tigung gleichermaßen wichtig. stützt.
U
Foto: djd/randstad/thx
Aufstiegschancen sind weniger
wichtig als Zeit für Hobby und Familie. Ein angenehmes Arbeitsklima - das liegt gerade der jungen
Generation am Herzen, könnte
man meinen. Doch weit gefehlt: In
der Gruppe der 18- bis 24-Jährigen
wird darauf am wenigsten Wert
(
6056179-10-1
% ! +'& (
+&! # +""+ )
+&! # +""'
(%*%%
6056839-10-1
" 6055682-10-1
###!! $ !! $
! ! $ ! "(
(#" $
("#"(
&$'%
Gemeinsam fahren und sparen
Sicher zur Arbeit kommen Fahrgemeinschaften und der Versicherungsschutz
Die Zeit der Einzelgänger im
morgendlichen Berufsverkehr
scheint vorbei zu sein: Angesichts konstant hoher Kraftstoffpreise erlebt die gute alte Fahrgemeinschaft ihre Renaissance.
Sich mit Kollegen ein Fahrzeug
zu teilen, spart nicht nur bares
Geld, sondern tut dank eingesparter Emissionen gleichzeitig
der Umwelt gut. So praktisch
Fahrgemeinschaften also sind,
sollten doch vorab einige rechtliche und organisatorische Aspekte beachtet werden. Bei der
Festlegung der Spielregeln gilt
zunächst zu vereinbaren: Wechseln sich reihum die Fahrer ab
oder fährt jedes Mal derselbe
und rechnet mit den Kollegen
ab? Und was gehört alles zum
Berechnung der Kostenumlage
dazu? Schließlich ist es mit den
Ausgaben für den Kraftstoff alleine nicht getan, auch die laufenden Kosten für Steuern, KfzVersicherung, Wartung und Co.
sollten eingerechnet werden.
„Damit es nicht später zu Unstimmigkeiten kommt, ist es
sinnvoll, dies vor der Bildung einer Fahrgemeinschaft schriftlich festzulegen“, empfiehlt
Martin Blömer vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.
Sollte es zu einem Unfall kom-
! 6054939-20-1
' # # & %
#(%
% )$ !$)$$
.4. +
/')'0)05'
3*$
%"/ ." '". ' - ( '' "'%
''. .%/.6'. 2.- 44 ;433 .5'
"'(%"/ ."!/ '".-'2 +2' &9- 3 ,
6057038-10-1
%2 >%33* >3 @#(80 3#( !2*8%2* >%2 ;*32* %82%82* %*
/23-*(%# 82;;*! %2 @#(;*! ;* ';2@ 2%83>!0 ;3 2
!%,* (;* ;2# ,>%3# ;* 23 ,!8(* 3;#* >%2 @;2
3#*((38)-!(%#* %*38((;*!
<2 ;*32 (*!&#2%!* *#)#8* (!%*2%#8;*!* %) 3;*#%83>3*
!
% 82;* =23,2!* ;* /(!* #%(3<28%! ;* '2*' *3#*
% ;*8238<8@* %3 % 2 ((8!3(8%!;*! 28* 3%
),8%=%2* 3% @; 3%**=,((2 3#8%!;*! ;* 2%@%8!38(8;*!
2;32#2;*! %38 ><*3#*3>28 !2* !* >%2 2 ;#
2;3%*38%!2* %* #*
#,# ;=2(33%!'%8 ,2!(8 ;* %*<#(;*!3=2)-!*
(?%%(%88 ;* )#%!'%8
" 38*38((;*!
%2 @#(;*! *# 6% 2%=282! 1 <282%(%# ;(!*
2(;3$ ;* %#*#83!(
';2@ 2%83>! ;* %* /23-*(%# 82;;*!
2<'3%#8%!;*! %#22 2%83@%8><*3#
;3$ ;* %82%(;*!3)-!(%#'%8*
# ! !
/23,* 32=%
,2382" .A A:9 (;*
2; 8/#*% <((2 (0 A94 . :+5$A
/(;*/23,*0 >>>0/23,*0
6055821-20-1
.( ."("" $& %+!' -2$
.( ."(.' , '
(" " ' '+"+ ." ' '" '(( " " '"
#!!."+#" '+" /"+( ((( ." + "
(#0 #"+'# " ++& " '+/' '+ ' '"" /'+' '." " '"(+#" '#.+#"(%'#1(( .& /& !&
A¢en—ÔínÐÞÐnÞnÐڎ¢
wÂj‰MjÂ×w‰W† ‰² ™äj‰~j™Ýj?×w ~jˆ
Å×W†Î² jםÝj?~KjםÝj?~²aj
# !"
$
% & !
'
(
) *+,," -,,," . / ! !!
6054938-20-1
2nНŽ¢ŽnÐnÐڎ¢
wÂj‰MjÂ×w‰W† wÚ יaj™Îj”‰™‰jˆ
Âי~^ jםÝj?~KjםÝj?~²aj
# * 1- -'$%
&* 0&- -'*/ + 2+ -&
* ' -*& 2+,+(+!22 &
"& '"* 0*%
6056076-10-1
" %"
" & %
' % "" (%
% %" )# $) #) 6055532-20-1
AçԋA—ÞԋŽ—{n ÅÎיaj™Þj‰Åj wÚÂ
j‰W†Îj ?×ņ?ÎÅÎCΉ~² ?×w |yæˆ
?ʼnŠ‰™ +?×j™ ~jŲ ‰~² +Þ
™ Ή~^ ™w?™~ÅÝjÂa‰j™ÅÎ o^yæˆ
æ¥É¥Ë|ÐÐÕÕ¥É aj Þ?Îj²
ÅW†Þ?ÂäMjWK™j‰™j†”j²aj
-{—n‚n ç¢e nÞÐnç碂¾ ×W†
Þj™™ .‰j MjÂj‰ÎÅ ÚMj yæ ?†Âj
ʼn™a^ ʼn™a .‰j Mj‰ יŠމ””j™²
.‰j †?Mj™ Âw?†Âי~ ‰™ aj +wj~j¸
8‰Â M‰jÎj™ †™j™ ‰™ jÅÎ?™ÅÎj×™~
j‰™j™ ʼnW†jÂj™ ÂMj‰ÎÅ­?Îä ”‰Î
~äÚ~‰~j™ j‰ÅÎי~j™ ‰™ j‰™j”
w?ÅÎ Ð戎C†Â‰~j™ 2™Îj™j†”j™²
8j™™ .‰j ¥| 0?~jË ™?Πݝ™ ä׈
†?×Åj ?M ””‰W† ʼn™a^ j‰™j™ wjň
Îj™ יa ?MÞjW†Å×™~ÅÂj‰W†j™ ˆ
Mj‰ÎÅ­?Îä Å×W†j™ יa ‰™ wÂjיa‰ˆ
W†j ΔÅ­†CÂj ?ÂMj‰Îj™ ” W†ˆ
Îj™^ ÞÚÂaj™ މ יŠÚMj †Âj jˆ
ÞjÂMי~ wÂj×j™² 5M‰~j™Å] ‰™
8†™ÂÎÞjW†Åj ‰ÅÎ ™‰W†Î jÂwÂajˆ
‰W†² æÉÕ¥ËÕÉ¥¥¥ ?M š²ææ 2†Â^
‰™wK†×”?™‰Åˆ~”M†²aj^
†ÎέËËÞÞÞ²†×”?™‰Åˆ­wj~j²aj
-$ -%*- -%$$
$%- %- /$
%*$$ *-$ -
$/.$%*0 * - .$ %*0 % $*$*-
* #
$* -$0/$- $%*$ " 1,& -(
!*#
!$ ! 1+&" ( , '"1
6056561-10-1
HEIM−/
NEBENVERDIENST
!"#$
6056574-10-1
6054086-10-1
#.&&' $ .& +‘?šjšÇ?ÐÐj‘ˆ ٚa .W†ÙMMŸajšw?†ÄæjÙ~j
"%&%' (&&)% * !!!!"#$
3*1$ $ #$ .4* *" 1$ *1! # &) *+&$". "1$ *2!$+.* ' 5%''' #$ .4 &* (*
" $ ")*.1$* (*++)
! " # $ +' 0+ "#'!+#"" "" ."+'
000&'%'((&)#(&
1+ "1$ 41*,41# 1*1,#$$
2* *!. $!&##1$ !. &$
6054933-20-1
6056593-10-1
Wer sich zu dritt oder zu
viert ein Auto zur Arbeit
teilt, spart bares Geld
und schont die Umwelt.
Gut zu wissen: Fahrgemeinschaften sind durch
die gesetzliche Unfallversicherung geschützt.
STELLENANGEBOTE
!!
men, stehen alle an der Fahrgemeinschaft Beteiligten unter
dem Schutz der gesetzlichen
Unfallversicherung.
Darauf weist die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro
Medienerzeugnisse (BG ETEM)
hin. „In der Regel ist nur der direkte Arbeitsweg versichert, bei
Fahrgemeinschaften
stehen
aber auch zusätzliche Strecken
unter
Versicherungsschutz,
wenn Kollegen an verschiedenen Orten abgeholt oder zu unterschiedlichen Betrieben gebracht werden“, sagt Christian
Sprotte, der Pressesprecher der
djd/pt
BG ETEM.
6057126-10-1
/ %(//' 5/"%5' %/ ( 0) "'
&"2 5'".2. .5/*.9"/
/2 '8.$%" "! 5' .2"$"2'
/(8" .7"22
" :5 ( 8.2"' '/&"22%*.(5$2'
5' "' ( / ' 5%"22/852/"'
52 &'/(.&' 5' *%2/ ./ "'5'/"%
'&'2 5' & "$"2
"' /2 5'."/22 '/2%%5' "' (%%:"2 +."2/(.2 .5',
2."%" : %5'
"' ."2/8( ('2 "/ ."2 +"& /% &/2,
"' #5'/ .7(..' 5/"%2/ &
Foto: djd/BG Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse/thx
(
%*
nŽAÐQnŽÞ wÚ ?j^ ä² ² w?Îj™
יa ×ÝjÂΉjÂj™ ݝ™ ä× ?×Åj²
Âj‰j =j‰Îj‰™Îj‰×™~^ Åj†Â ~×Îj 7jˆ
a‰j™Åβ æÊÕ¥ˆšyæ|šoææ
„ #0%)
„ +'0+)!
„ '')!
„ ,,3+
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
STELLENGESUCHE
AçԋA—ÞԋŽ—{n^ .×W†j™ ‰jMj
?×ņ?Îņ‰wj^ 2”~jMי~
jjˆ
Â?™j^ wÚ | M‰Å o .Îa² Þ W†Î²^ wÚÂÅ
?×Å^ 8CÅW†j^ Ú~j™^ aj ‰™ˆ
ajÂW†?Å ?M יa ä× ™‰W†ÎÅ ?×ň
”?W†Î² ^ æ¥É|ˆÐÕ¥¥¥o|
3* * $!,0+
3%
'0##,%!00+
„ 003%,,,!,0%0%
„ 7,!'0+)!
!+ +0% ! +%
81-( 2&.&-8
'+%#!*!%"6,0+!%!%*
$
%, , 0+* ( t 82 #3%
+ '%% 4+
$ (*((*28(
5'% (888 (88 +*
666*6, ,3#%*
6056388-10-1
BLICK SPORT
Seite 5 · 8. November 2014
Oberlosa hat
klares Ziel
vor Augen
Wer bringt den VFC auf Kurs?
Handball Heute kommt
Kamenz nach Plauen
D
Foto: Karsten Repert
Ist verletzt: Erik Petzoldt.
Die VFC-Fußballer hoffen, dass am Mittwoch ein Vorstand gewählt wird, der den Verein
wieder auf Kurs bringt.
männliche B-Jugend des SV 04
Oberlosa die Kräfte messen. Männer-Trainer Jörg Grüner: „Das ist
ein klares Zeichen dafür, dass wir
verstärkt auf die eigene Jugend
setzen und diese bestmöglich fördern und fordern wollen.“ Das
Team um Trainer Iven Wunderlich sieht den Aufgaben realistisch entgegen. Gegen zwei der
besten Mannschaften Deutschlands einen Sieg zu erwarten, ist
vermessen. Oberlosa spielt ab 10
Uhr gegen Leipzig und 14 Uhr
kare
gegen Magdeburg.
SVV heute auswärts
bewerben sich Stev Bacher, Dag- Dagmar Baumgärtel, Thomas
mar Baumgärtel und Eric Golle, Hans Haug, Eric Holtsch- Heidelberg. Die Plauener Bun- SpVg Laatzen beim letzten AufHoltschke. Als mögliche Vor- ke und Dr. Mario Werrmann. desliga-Wasserballer
treffen stiegsturnier im heimischen Bekare heute Abend in Heidelberg auf cken durchgesetzt und sie starstandsmitglieder stellen sich
einen Aufsteiger. Nach dem ten nun den zweiten Versuch im
überraschend deutlichen 10:4- Wasserball-Oberhaus. Vor dem
Sieg in Berlin, wollen die Plaue- ersten DWL-Abenteuer setzte
ner auch gegen die SG Wasser- sich Leimen/Mannheim beim
ball Leimen/Mannheim punk- Aufstiegsturnier 2010 mit 10:7
Fußball VfB empfängt am Sonntag voller Optimismus Aufsteiger Bautzen
ten. Die Baden-Württemberger gegen die Plauener durch. Los
Auerbach. Ohne Kapitän Kevin
entschieden erkämpft. Mit die- haben sich zusammen mit der geht es heute 19.30 Uhr. kare
Hampf, dafür mit Stürmer Marsem Schwung wollen wir uns
cel Schuch. Der VfB Auerbach
jetzt drei Punkte gegen Bautzen
will am Sonntag aus dem Tabelholen.“ Dafür spricht nach überlenkeller klettern. Gegen Aufsteistandener Verletzung die Rückger Budissa Bautzen ist das gut
kehr von Marcel Schuch. Dazu Skispringen VVV bietet Kombiticket zum Weltcup
möglich. Denn die Gäste starteVfB-Trainer Richter: „Ich gehe
ten gut in die Fußball-Regionallidavon aus, dass er von Anfang Klingenthal. Zum Weltcup-Ope- ten unsere Skisprung-Olympiasiega. Bis zum zehnten Spieltag eran spielt. Schon allein deshalb, ning können die Fans bequem mit ger gemeinsam mit allen anderen
gatterte Budissa stolze 16 Punkweil er immer für ein Tor gut ist Bus und Bahn fahren. Verkaufs- Schanzen-Superstars in die neue
te bei einem Torverhältnis von
und viel für die Mannschaft ar- start für das Kombiticket ist am Weltcup-Saison. Der VVV bietet
7:5. Zuletzt aber kassierte die zubeitet.“ Fehlen dem Tabellen- Montag. Der VVV bietet mit vogt- mit den vogtländischen Busuntervor so sichere Bautzener Abwehr
Drittletzten allerdings der gelb- ländischen Busunternehmen wie- nehmen wieder Sonderfahrten
beim 0:6 gegen Magdeburg und
gesperrte Kapitän Kevin Hampf. der Sonderfahrten von Reichen- an.“
beim 0:2 in Neustrelitz Rück„Wir haben mehrere Optionen, bach, Plauen und Bad Elster zur
Weitere Informationen zu den
schläge. VfB-Trainer Andreas
um ihn zu ersetzen“, so Richter. Vogtland-Arena an. Der Verkehrs- Fahrplänen in der Tourismus- und
Marcel Schuch (am Ball) stürmt am Sonntag wieder für
Richter: „Wir haben hingegen
Anstoß im VfB-Stadion ist am verbund Vogtland (VVV) teilt mit: Verkehrszentrale Vogtland unter
kare „Am 22. und 23. November star- Servicetelefon 03744-19449. kare
beim SV Babelsberg ein 1:1-Unden VfB.
Sonntag, 13.30.
Auerbach will siegessicher unten raus
Mit Bus und Bahn
! :%;?,,? E:.
+..9 ;0 ?: 0(
: ;'"?;"C'(
:: : ??E:+
?:0- ,B.6 8.(
;: ).;?,);?B.%;(
3+?
).',??
-).;?.;
;';
."::0?),: ).;
*+?; -)? :,B(
?:B.%. FB . *(
E),)%. ),:.69
).
:?B.%;(
:)'? ;0E) )33;
FB: 'B.% D0.
'E';?,,. B.
).E); FB: +?B,(
,. .:%)).;3:(
D:0:.B.% :B..
; ).;?,);?B.%;3+? 6
; +0;?? );: :D)7
??E:+(
B..
:',?.
; ."::0?),:(+? FB )(
.- 0:FB%;3:); D0. #GG
B:0 4).+,6 E?656 )'?+B.(
. F',. 22#GG B:0 "C:
; .%0?6 ) ':-0%:")(
+?)0. ; 1:?,)'. .:%)(
D:;0:%:; E): ). : )? D02/6 ); A@6 .B: AG2# B:'(
%"C':?6 .?:;;):? +1...
;)' ); FB- 2/6 F-: AG2$
?,"0.);' 0: C: ) ??(
E:+(;)? .-,.6
.-,B.% B" ;)?
EEE6;??E:+(;?:0-(3,B.6
0: ,"0. G@<$2(<2/
:)%.; .:%) );? B; ?%,)'. . .)'? -':
E%FB.+.6 -;0 -':
);? : EB;;? -%.% -)?
?:0- :- B. ;;:
E)'?)%6 0 .?,;?. ) .)'?
.B: ':. ,B?, ;0.:.
;'0.. B' ,)- B. -(
E,?6 B:' ) ;?)%..
.:%)3:); ,0'.? ; ;)'
-': .. * B" ).. ;3:;(
-. ::B' FB '?.6 )
??E:+ ?:0- ,B. '(
. "C: ) )33; FB;--.%(
;?,,? ) '.. ',". .:%)
;)..D0,, FB .B?F.6 .:%);3:(
?)33; "C: :)D?+B.. ;0E)
.:%);3:?)33; "C: ;'"?;(
+B.. %)? ; .",,; B" .
??E:+(.?:.?;)?.6
).?:%:B. ) ??E:(
+ ?:0- ,B. '. FB26 .B: AG22 ) ?:0-D:(
;0:%B.% ). : ?? ,B.
B"%.0--.6 ; .?:.'(
-. ,)":? -0-.?. ?E
@G6GGG B..6 :F)? ;). AG
)?:)?: - ):-.;)?F ). :
--:;?:& = ;'"?)%?6
+:
$ #
# ' & % ("!("(
26" 4$" *!*3" 2" *!4* 2+/"
*""" 4$" 2*2/2"" 2" "
26" 4$" 2"/" 3*" 2" "+/*"
$2!"//$" 4$" 5+/ " ! 2
'6)) +$ *2" 2" "/**/"(
!+/62" * *!$* " * ) 17%
"" " / $"+ 2"/* 70,%-% $*
3* +/ 555)+//5*+/*$!& 2")
+ 62! %#) 6!* 17% "! ")
,B.6 ) +,? ':;F)?
;?'? D0: : C: ! :B. %.B%
;)' .+. C: ) :(
-D:,B;? ; )%.. B;;
FB -'.6 ' .;?:
0: ).%.%;:)' D),
B;: : %)0. E);. B?(
,)' 'E';?,,. )- :)'
: :---B.% B"6 )
B(':-0%:") );? ).
.B; .%0? : ??E:+
?:0- ,B. "C: 0'.)%.?C(
-: B. --0),).;)?F:6
: ).;?F ).: ."::0?(
-: +? .:%?);'
'E';?,,. ). : B;B;(
?.F D0. B'C,,. B" B.
'),"? .:%)+0;?. B:'"?
FB ;.+.6 ) D:;')..
:. ).; ."::0?(),;
F)%. ) .?.;)?? : ?:'(
,B.% .?;3:'. : 1:?,)'.
:",'.?-3:?B: ; (
B;6 ;0.:; ) ,?:.
0'.%B. -)? ;','?:
0: -.%,'"?: --B.%
B.)'?. C:. B. .;?:.
.?E)'? 0"? )FE:- B.%(
.B?F? .' B&.6 8; *+?
%)? ). :-;?:',B.% ) B:' ."::0??':-0%:")
Elite weilt zum Pflichtspiel in Plauen. Jugendleiter Jens Flämig vom
SV 04 Oberlosa: „Am Sonntag
müssen zwei aktuelle deutsche
Spitzenvereine erstmals zum
Pflichtspiel gegen ein Team der
Vogtlandmetropole in der Plauener Kurt-Helbig-Halle antreten.“
Oberlosa empfängt in der Mittedeutschen Oberliga das B-Jugend-Team vom aktuellen deutschen Meister, dem SC DHfK
Leipzig. Und der letztjährige Dritte
der deutschen Meisterschaft, der
SC Magdeburg, ist ebenfalls ange-
Wasserball Plauener sind siegeshungrig
bemerkenswert, dass gestern folgende Kandidaten bekannt gegeben werden konnten. Um das
Amt des Vorstandsvorsitzenden
Plauen. Die deutsche Handball- reist. Mit beiden Klubs wird die
Foto: Karsten Repert
senliga will der SV 04 Oberlosa
heute Abend die Tabellenspitze
verteidigen. Gegen den „Angstgegner“ HVH Kamenz hat Oberlosa vergangene Saison in den
Punktspielen zwei Remis (33:33 /
33:33) erzielt. „Von daher gehen
wir voller Respekt in dieses Spiel“,
sagt Trainer Jörg Grüner. Denn ab
18.30 Uhr kommt es zugleich zur
Neuauflage des Landespokalfinales der vergangenen Saison. Weil
Oberlosa bekanntermaßen mit
32:28 gewann, hat Kamenz noch
eine Rechnung offen. Weil Kamenz
viele Neuzugänge integrieren muss,
holperte es zum Saisonstart. „Zuletzt zeigte die Formkurve der Gäste
aber deutlich nach oben. Ich erwarte Kamenz in der Endabrechnung
sehr weit vorne“, betont SV-Manager Rico Michel. In das Duell gehen
die Plauener zuversichtlich. Personell hat sich die Lage etwas verändert. Neben dem Langzeitverletzten
Toni Roth (Achillessehnenriss)
müssen die 04er auch auf Keeper
Erik Petzoldt verzichten. Er zog sich
beim Mittwochstraining eine Mekare
niskusverletzung zu.
er VFC Plauen ist wirtschaftlich,
sportlich
und moralisch am Tiefpunkt angekommen. Zweieinhalb Jahre nach dem Pokal-Aus
in Hohenstein-Ernstthal lebt der
Fußball-Regionalligist noch immer von der Hoffnung, dass die
Talfahrt irgendwann endet. In einer Wutrede stellte Chef-Trainer
Michael Hiemisch fest: „Wo wir
stehen, das sieht man in der ersten und zweiten Mannschaft und
an unserem Image.“ Der kooptierte Vorstands-Chef Bernd Stubenrauch muss nun unmittelbar
vor der Vorstandswahl aus gesundheitlichen Gründen das
Handtuch werfen. Somit wählen
die VFC-Mitglieder nun am kommenden Mittwoch einen ganz
neuen Vorstand. Aufgrund der
wirtschaftlichen Schieflage ist es
Handballfest Am Sonntag in der Helbig-Halle
Foto: Karsten Repert
Plauen. In der Handball-Sach-
Fußball Stubenrauch muss aufhören - Mitglieder wählen neuen Vorstand
Der Meister kommt
&&& & #
6053793-10-1
6053584-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MOBIL BLICK
Wenn’s im
Parkhaus
kracht
Was tun, wenn es leuchtet?
Ratgeber Kontrollleuchten im Auto und ihre Bedeutung
Foto: Auto-Medienportal.Net/ADAC
L
euchtet ein rotes Symbol in
der Armaturentafel auf,
weiß nicht jeder Autofahrer, was dann zu tun ist. Ignorieren? Sofort stehen bleiben oder
noch bis zur nächsten Werkstatt
fahren? Rot kann, muss aber nicht
immer gefährlich sein. So hat ein
rotes Ausrufezeichen im Kreis zwei
Bedeutungen. Es kann anzeigen,
dass die Handbremse noch angezogen ist. Leuchtet es allerdings
nach gelöster Handbremse immer
noch, kann ein Bremsversagen
drohen, weil die Bremsflüssigkeit
gesunken ist oder die Beläge bis
auf das Metall abgefahren sind.
Dann muss sofort der Pannendienst gerufen werden, rät der
ADAC. Bei der roten Ölkanne
müssen Autofahrer immer handeln. Befindet sich unter der Kanne eine Zick-Zack-Linie und die
Schrift „MIN“, muss der Ölstand
an der nächsten Tankstelle kontrolliert werden, ansonsten droht
ein Motorschaden. Ist hingegen
nur eine rote Ölkanne zu sehen, ist
es eigentlich schon zu spät, denn
dann ist der Motoröldruck zu niedrig. Es muss sofort angehalten und
Öl nachgefüllt werden. In den
meisten Fällen ist auch ein Werkstattbesuch notwendig. Einprägen
sollten sich Autofahrer auch die roten Symbole, die die Überhitzung
des Motors, Probleme mit der
Stromversorgung oder Störungen
Rot kann, muss aber nicht immer gefährlich sein.
der Rückhaltesysteme anzeigen.
Bei manchen gelben Symbolen
wird der Autofahrer zu Handlungen aufgefordert, die die Sicherheit
erhöhen.
Ein stilisiertes Auto beim
Schleudern zeigt die Aktivierung
von ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) und damit schwierige Straßenverhältnisse an. Hier
heißt es, vorsichtig zu lenken und
das Tempo zu verringern. Leuchtet
die gelbe Motorkontrollleuchte,
gibt es Probleme mit der Motorsteuerung und zudem kann der
Schadstoffausstoß erhöht sein.
Möglicherweise ist auch die Lambdasonde defekt oder ein Marder
hat ein Kabel beschädigt – in jedem Fall empfiehlt sich rasch ein
Werkstattbesuch, um weitere
Schäden zu vermeiden.
Ebenfalls gelb ist die Leuchte für
Probleme mit dem Reifendruck –
ein Ausrufezeichen verbunden mit
dem Symbol eines platten Reifens.
Eventuell liegt eine Reifenpanne
vor; wenn sie aber nach einem Reifenwechsel auftaucht, kann der
Grund auch harmlos ein und nur
die Kalibrierung der Pneus fehlen.
Welche Bedeutung die Kontrollleuchten haben, steht in der Betriebsanleitung bzw. im Bordbuch.
Die Symbole unterscheiden sich
bei verschiedenen Fahrzeugmodellen und ihr Sinn ist nicht immer
ampnet/nic
verständlich.
Verkehrsrecht Haftung
des Parkhausbetreibers
Kommt es beim Einparken im
Parkhaus zu einem Aufprall auf eine durch rot-weißes Klebeband gekennzeichnete Metallstrebe, haftet
der Parkhausbetreiber nicht für die
verursachten Schäden am Fahrzeug. Das hat das Amtsgericht
Hannover entschieden. Wie die
Deutsche Anwaltshotline berichtet, parkte eine Autofahrerin rückwärts ein. Dabei achtete sie auf den
Bildschirm der Rückfahrkamera,
auf dem kein Hindernis zu sehen
war. Dennoch stieß sie mit der
Kofferraumkante auf eine Metallschiene und verursachte damit einen Schaden in Höhe von rund
2000 Euro. Die Frau war der Meinung, dass der Parkhausbetreiber
für den Schaden an ihrem Auto
aufkommen müsste, da die Metallschiene beim Parken nicht sichtbar
und auch nicht ausreichend gekennzeichnet gewesen sei. Eine
rot-weiße Markierung sei zwar da
gewesen, aber nicht am Metallteil
selber, sondern am Lüftungsschacht, von dem das Metallteil
herausragte. Da der Parkhausbetreiber der Argumentation nicht
folgte, zog die Geschädigte vor Gericht. Dort wurde die Klage abgewiesen, da das Parkhaus die Verkehrssicherungspflicht nicht verampnet/jri
letzt habe.
Mit blauer
Plakette
zur HU
Hauptuntersuchung
Wagen jetzt vorstellen
Mit dem Jahreswechsel ändern
sich die Gültigkeiten der Plaketten
für die Hauptuntersuchung. Wer
auf seinem Kennzeichen eine blaue
Plakette hat, muss sein Fahrzeug
noch in diesem Jahr zur HU vorstellen. Darauf macht die DEKRA
Niederlassung Hannover aufmerksam. In welchem Jahr die nächste
Hauptuntersuchung fällig ist, darüber gibt die Farbe der Plakette
Auskunft: Blau steht für 2014,
Gelb für 2015, Braun für 2016 und
Rosa für 2017. In welchem Monat
die Fahrzeugprüfung spätestens
ansteht, erkennt man daran, welche Zahl auf der Plakette oben
steht. Wer die Fristen überzieht,
dem droht bei Polizeikontrollen ein
entsprechendes Bußgeld. Bei
mehr als zwei Monaten Verzug
steht außerdem eine vertiefte HU
mit zusätzlichen Kosten an.
dpp-AutoReporter
Spritpreise
so niedrig
wie 2011
Benzin und Diesel
Auswertung des ADAC
Benzin und Diesel waren im Oktober 2014 so günstig wie seit
gut dreieinhalb Jahren nicht
mehr. Wie die aktuelle Monatsauswertung der ADAC-Kraftstoffpreisdatenbank
ergibt,
mussten die Autofahrer im vergangenen Monat für einen Liter
Super E10 im Schnitt 1,477 Euro bezahlen und damit so wenig
wie zuletzt Anfang 2011. Auch
für Dieselfahrer haben sich die
Preise erfreulich entwickelt: Ein
Liter kostete im Oktober 1,325
Euro - ebenfalls der niedrigste
Stand seit Januar 2011.
Der Rückgang der Kraftstoffpreise ist eine direkte Folge des
gesunkenen Ölpreises. Während
noch im Juni Preise von bis zu
115 Dollar je Barrel Brent-Öl zu
bezahlen waren, kostete das Fass
Öl zuletzt rund 85 Dollar.
dpp-AutoReporter/hhg
6053960-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MOBIL BLICK
Auf Eis, Wild und Nebel achten
Meiste Panne: leere Batterie
Herbstzeit Stress für Autofahrer
Tipp Autofahren im Winter – ein regelmäßiger Check muss sein
Der Herbst hat seine Tücken: Regen, Nebel und frühe Dunkelheit
fordern volle Konzentration. Nasses Laub und „Bauernglatteis“
verwandeln viele Straßen in
Rutschbahnen. Kreuzendes Wild
gefährdet die Fahrten auf den
Landstraßen.
Erdreich, dass durch landwirtschaftliche Fahrzeuge auf die Straße gebracht wird, das sogenannte
„Bauernglatteis“.
Bei feuchtem Herbstwetter bildet sich ein Schmierfilm. Der erhöht die Schleudergefahr und verlängert den Bremsweg. Daher die
„Bauernglatteis“
Geschwindigkeit anpassen und
Auch auf herbstlichen Straßen den Abstand zum Vorausfahrenkann das Auto ins Schlingern den vergrößern!
kommen. So wirkt das Fahren auf
Wildunfälle
feuchtem Laub wie eine GlatteisIm Herbst steigt die Zahl der
Rutschpartie. Ähnliches gilt für Wildunfälle. Meist morgens und in
F
rühmorgens an einem
kalten Wintertag, man ist
ohnehin spät dran auf
dem Weg zur Arbeit. Doch beim
Drehen des Zündschlüssels ist
außer einem zaghaften „Klack“
nicht viel zu hören, der Pannendienst muss her. Der häufigste
Grund für derartigen Verdruss
ist eine Batterie, die schlapp
macht. Gut jede dritte Panne ist
auf eine defekte oder entladene
Batterie zurückzuführen - das bedeutet Platz eins in der ADACPannenstatistik. Dabei ließe sich
mancher Ausfall verhindern, etwa
durch einen regelmäßigen Batteriecheck in der Werkstatt.
der Dämmerung kreuzen Tiere die
Straßen, weil sie Nahrung oder
Unterschlupf suchen. Dort, wo
Schilder vor Wildwechsel warnen,
gilt besondere Vorsicht!
Nebelschlussleuchte
Achtung: Die Nebelschlussleuchte darf nur brennen, wenn die
Sichtweite aufgrund von Nebel unter 50 Meter beträgt – der Abstand
zwischen zwei Leitpfosten. Dann
darf man auch nur mit 50 Kilometern pro Stunde fahren.
kfz-gewerbe
Foto: djd/Robert Bosch GmbH
Die meisten Autofahrer achten
kaum einmal auf die Batterie, solange sie ihren Dienst nicht verweigert. Dabei benötigt auch sie
eine regelmäßige Pflege, unterstreicht Bosch-Experte Marc
Pailler: „Ein Batteriecheck kann
Pannen vorbeugen, da sich anbahnende Probleme frühzeitig
erkennen lassen und die Batterie
rechtzeitig ausgetauscht werden
kann.
Man sollte also besser ein paar
Minuten in der Werkstatt stehen,
als stundenlang auf den Pannendienst zu warten.“ Ein wesentlicher Grund für Ausfälle in der
kalten Jahreszeit: Beim Start im
Winter, etwa durch das zähflüssige, kalte Motoröl, wird der Batterie deutlich mehr abverlangt als
im Sommer.
Ein regelmäßiger Batteriecheck in der Werkstatt kann Pannen vorbeugen.
Die Batterie schonen
Autofahrer können mit ihrem
Verhalten dazu beitragen, in dieser Situation die Batterie zu
schonen. „Beim Betätigen des
Anlassers sollte man in jedem
Fall die Kupplung durchtreten.
Auch Autoradio oder Heizung
sollten vor dem Start ausgeschaltet bleiben“, rät Marc Pailler.
Wer überwiegend Kurzstrecken
zurücklegt, belastet die Batterie
besonders. Auf dem Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de
finden Autofahrer viele weitere
nützliche Tipps rund ums Autofahren in der kalten Jahreszeit.
Neben einer Überlagerung ist
die sogenannte Tiefentladung einer der Hauptgründe für einen
Ausfall der Batterie. Dabei wird
die gesamte Kapazität der Batte-
rie auf einmal entnommen. Ein
Kurzschluss in der elektrischen
Anlage kann dafür ebenso verantwortlich sein wie eine vergessene Fahrzeugbeleuchtung, ein
defekter Generator oder Fehler
im Steuergerät. „Mitunter liegen
die Ursachen für einen Batterieschaden also tiefer. Die Diagnose
in der Werkstatt geht dem auf
den Grund“, sagt Pailler. djd/pt
8' 35( %#22"=8#
!3(3 ;82 22 5:(
()& ,#&'#55- #' ("
3833!# #( !'(#5= "
!25. 2 77"$!2# )5&(2
!55 235 #( #3' !2 3#(
83#&8( =8' %#22 #
2 8 85)')#& ' #(
8(3&= 8( 2( 2)332#"
8( %#2!=(528' #( #"
3!&#5= '#5 2:82 3!&)33(
8( !55 3#! '#5 =82 #&"
(!' /8&##=#25. (52 '
)55) 0!23+ 1 35&&5 3#!
22 ()& #' +5'2 2
283)228(. ((2!& :)(
6 ( '8335 2 3#( 2&2(53
*((( ( 6 $%5( 8(52 "
;#3 35&&(. #5 :#& #(23+#5"
=(9!& 8( 25#:#55 92"
=85 2 # 82< 8( ;82 =8'
35( %#22"=8# !3(3
%925. ' ):'2 ;#2 2
')5#:#25 #52#52 :)( 8
Regelmäßige Pflege
ist nötig
85)')#& ( 2#355 !"
3( #' 8(3&#358(3;55"
;2 #( 9(352 :2525(.
&3 %)'+5(52 (3+2!"
+25(2 28( 8' 2)332# "
%#28( 8( !2=832:#
#55 # 8 85)')#&
' #!2( 83=8#&((
#( ( :23!#(( 2#!(
:#&3#5#
(5;#%&8(3'*"
&#!%#5(. 0#2 3#( 3!2 35)&=
22( ()& #( 8(32' ("
52(!'( =8 !( 8( ;9("
3!( #!' :#& &9% 8( 2)&
92 ( 8(3833!# #(
9(3521 3) 3!539!22
#%) 5=2 ,2!53- :)( 8
85)')#& '.
6056478-10-1
/$8%( $87202%,/( *PE+ ™ +V^O :VK_OXO\ =^\ ™ " 8O_OX]KVd ™ ! ™ aaaVK_LOäK_^YWYLSVONO
:LU VFKHQNHQ ,KQHQ
:LQWHUUÁGHU
EHL .DXI HLQHV 3.:V
RGHU 7UDQVSRUWHUV PLW 7DJHV]XODVVXQJ
-HHS &KHURNHH
9 9 :' '1DYL /HGHU
.06WDQG .: 36 7UHLEVWRII %HQ]LQ 7= $OOUDG $XWRPDWLNJHWULHEH %OXHWRRWK)UHLVSUHFKHLQULFKWXQJ
(LQSDUNKLOIH RSWLVFK DNXVWLVFK JHWÓQWH 6FKHLEHQ K .OLPDDX
WRPDWLN /HLFKWPHWDOOIHOJHQ /LFKWVHQVRU 5DGLR&' 03 16:
5HJHQVHQVRU 6LW]KHL]XQJ Y 6WDUW6WRS )XQNWLRQ 6WDUWNQRSI
7DJIDKUOLFKW /(' 7HPSRPDW 7RXFKVFUHHQPRQLWRU ' 9HUEUDXFK
OW +HUVWHOOHU 6WDGW O /DQG O Õ O &2 JNP
7$*(6=8/$6681*
c
1,66$1 1RWH ,, 3XUH 'ULYH
6 6 /HLFKWPHWDOOIHOJHQ .OLPD
)25' )LHVWD 9,, WJ
6LW]KHL]XQJ 16: )URQWVFKHLEHQKHL]XQJ
9: 3ROR 9 76, WJ %OXH 0RWLRQ
.OLPD QHXHV 0RGHOO
6($7 /HRQ ,,, 67 76,
6 6 ' 1DYL 3'& 6LW]KHL]XQJ .OLPDDXWRPDWLN
.06WDQG .: 36 7UHLEVWRII %HQ]LQ 7= %OXHWRRWK)UHLVSUHFKHLQULFKWXQJ HO )+ HO YHUVWHOOEDUH EHKHL]EDUH $VS JHWÓQWH 6FKHLEHQ K .LQGHUVLW]EHIHVWLJXQJ
5DGLR&' 03 6WDUW 6WRS )XQNWLRQ 7DJIDKUOLFKW 7HPSRPDW
9HUEUDXFK OW +HUVWHOOHU 6WDGW O /DQG O Õ O &2 JNP
.06WDQG .: 36 7UHLEVWRII %HQ]LQ 7= %HUJDQIDKUKLOIH 'DFKVSRLOHU LQFO %UHPVOHXFKWH HO EHKHL]
EDUH )URQWVFKHLEH HO )+ Y HO YHUVWHOOEDUH EHKHL]EDUH $VS
0\ .H\ 16: 5DGLR&' 03 5HLIHQGUXFN .RQWUROOV\VWHP
7DJIDKUOLFKW 9HUEUDXFK OW +HUVWHOOHU 6WDGW O /DQG O Õ
O &2 JNP
.06WDQG .: 36 7UHLEVWRII %HQ]LQ 7= HO
)+ HO YHUVWHOOEDUH EHKHL]EDUH $VS .LQGHUVLW]EHIHVWLJXQJ
16: 5DGLR&' 03 5HLIHQGUXFN .RQWUROOV\VWHP 5ÙFNEDQN
JHWHLOW XPNODSSEDU 6WDUW6WRS )XQNWLRQ 7DJIDKUOLFKW 7RXFK
VFUHHQPRQLWRU 9HUEUDXFK OW +HUVWHOOHU 6WDGW O /DQG O Õ
O &2 JNP
.06WDQG .: 36 7UHLEVWRII %HQ]LQ 7= /LFKWDVVLVWHQW %OXHWRRWK)UHLVSUHFKHLQULFKWXQJ (LQSDUNKLOIH K
HO )+ HO YHUVWHOOEDUH EHKHL]EDUH $VS /HLFKWPHWDOOIHOJHQ
5DGLR&' 03 5HJHQVHQVRU 6WDUW6WRS )XQNWLRQ 7RXFK
VFUHHQPRQLWRU ' 7HPSRPDW 9HUEUDXFK OW +HUVWHOOHU 6WDGW O /DQG O Õ O &2 JNP
c
c
c
c
DaS]MROX`O\UK_P ¦XNO\_XQOX 3\\^ÞWO\ _XN .\_MUPORVO\ `Y\LORKV^OX
6052793-10-1
BLICK KLEINANZEIGEN
SONSTIGE KFZ
{{EÐn ŽÞ 0ç¸nНA¢¢
.j†Â ~äÚ~‰~j jÅW†CwÎŔ?™™
™w?™~ Ðæ^ ¥^šÊ ”^ ~×Î?×ÅÅj†j™a^
Å­Âΐ‰W†^
j‰™j™
‰jÂM?×W†^
™‰Ýj?×ݝ^ †×”Âݝ^ ~j­wj~β
.×W†j j‰™j Â?× ?×Å .?W†Åj™^ a‰j
ʼnW† a‰ÅÂjÎ ”‰Î ”‰Â Ήwwβ W† ÞÚÂaj
a‰W† ~j™j äה ÅÅj™ j‰™?aj™^
ޝ މ יŠ~?™ä י~jäÞי~j™
j™™j™j™j™ ¯wÚ aj‰™j ×Å~?Mj™
ä²² 0?߉^ ×Ν^ =×~²²²ÚMj™j†”j
‰W†°² j‰ ~j~j™Åj‰Î‰~j .à”­?Ά‰j
?™™ a?Â?×Å j‰™j wwCÂj j™ÎÅÎj†j™²
W† Å×W†j a‰j Â?×^ a‰j j†Â‰W†^
a‰ÅÂjÎ^ ~j­wj~Πיa äމÅW†j™
¥o יa Ðo ?†Âj™ ‰Åβ × †?ÅÎ
™‰W†ÎÅ ä× Ýj‰jÂj™^ ÅW†Âj‰M ”‰Â
j‰™j . . ?™] æ¥y¥ÊÐÉooyææ^
Þj‰ÅÅj²­wjwwjÂK~”?‰²W”
ÞÞо 0Žn yæË¥^ÊæËyo ~^ ~jM²
Å×W†Î ÅW†² ~j­w² ‰†™ M‰Å y¥^ wÚÂ
ÅW† ™j .Îיaj™ -² 7Ë+Ë=Þ² . .
?™ æ¥Êæšy|oÊÕÕÊ
-AAÐ ç eŽn }ö Åײ CÎjÂj^
Ýj™?W†CÅʼn~Îj a² 8‰ÎÞj w²
ÅW† ™j .β ä× a‰Îβ . .
æ¥ÊæšÕÐÉo|ÊÕ
$—eގnÐ[—çQ Ôç[‹Þ ×ÂMjÞjj
ײ .™™j™Mj™aj ¯a‰j ?×j™ aÂ?™
Þ? ~Âڙ ² MÂ?י° ݝ” 0Â?M‰ ײ
8?ÂÎM×Â~^
ŝމj ?j -ˆ
ÎÂÂCaj יa ­jaŠމj .y¥^
.W†Þ?Mj^ .­jÂMjÂ^ ޝ^ 8^
.-¥^ .-Õ^ 8 ×ÅÞ²
æ¥ÉÕË
¥ÉææoæÐ^ Â?­†Ž?™jÎ¥K?ÂWÂ²aj
WOHNMOBILE
Aç{n 8†™”M‰j F 8†™Þ?ˆ
~j™ ?² ÞÞ޲ޔˆ?Þ²aj 0j²
æК||ˆÐÊ¥Êæ
REIFEN/RÄDER
€ :/ ¨¢ÞŽ:Ž¢ÞnÐ ™Î?WÎ 0.
oææ w² ¥ÉyËÊy - ¥|^ oÕ 0 -?a‰? Î׈
MjjÅÅ . ”‰Î j~j™ ¯?×W† wÚÂ
+j×~jÎ ÕæÊ°^ Õ ?†Âj ˆ Åj†Â ~×Î jˆ
†?Îj™^ 7 ¥Êæ ~jÅ?”β 0j²]
æÐÉ|¥Ëyšyoyo
NACHMIETER
3−3 1/2 ZIMMER
0[‹«¢n :¨‹¢¾^ y| ”Ö^ ‰™
ڐÅj™ ”‰Î ^ ?ÂÎj™”‰ÎMj™²
ÕÐæ^ˆ ää~² !^ æ¥É՚É|šyšÉ
GEWERBERÄUME
}öæ nînÐQn MäÞ² ڝˆ
wCW†j^ ݝÅ?™‰jÂÎ^ +?×j™ˆ.Î?aΈ
”‰ÎÎj ä× Ýj”² æ¥ÉÐËÐyš|ÕÕo
1−1 1/2 ZIMMER
ER SUCHT SIE
Ž eçy ‰ ‰W† Å×W†j †ÚMÅW†j
7‰jΙ?”jʼn™ aj 0†?‰C™aj‰™ wÚÂ
wjÅÎj jä‰j†×™~² æ¥ÊÕÊæoÉÊ¥É
4¢e ¨Ð‚n¢ {Ðê‹ ÚÅÅÁ ‰W† a‰W†
Þ?W†u 0†”?Å |oË¥o|^ ÝjÂÞ²^ w?”²^
ÎÂj×^ ~‰MÎ ‰jMj²²² Åײ Â?× |Ոy| ²^
w² ~j”² =׏יwβ æ¥ÊÕËÊo|yÐÕÊ
9¨‚Þ—E¢enÐ ¥^Éo ~² ÅW†² Åײ
™jÎÎj .‰j |æˆÊæ ² w² Âj‰äj‰Î~²^
8?™aj™^ -?a^ 0?™ä ײ Þj™™ a‰j
†j”‰j ÅΉ””Î ?×W† wÚ ”j†Â²
æ¥yÕËÕÐ¥¥ÐÕ|o²
SIE SUCHT IHN
A——¨ ~j ÂCwΉ~j -?w^
” W†Îj a‰W† ~j™ †™j +7
j™™j™j™j™² ÊÕК| =
NACHHILFE−
UNTERRICHT
6057066-10-1
å !¨¢AÞn ŽnÞ{ÐnŽ Mj‰ 7jÂÎÂ?~ň
?MÅW†×ÅÅu ‰ÅW† Å?™² Ј=‰ˆ8†~²
‰” ÅW† ™j™ ÅW†ÚÎä^ 0j²]²
æ¥ÉÊËÕ¥ÕÐÐÉ՚
2−2 1/2 ZIMMER
6056588-10-1
0¸AÔÔ ôç ?înŽÞ Æy^  Å×W†Î .‰ju
‰™ |o^ ÅW†?™^ ¥Éo^ äCÂΐ‰W†^ ~jM²
. . æ¥ÉÊ ÐšoÉ¥Õ¥š
$
(! ($ ! %!
' &
$ ## %
" " Aç{n
ÎÂÂ?a^ -j ajÂ
,×?a^
?×W†
†™j
057²
æ¥yÉËo|oæ¥ÉÉ¥
KFZ ANKAUF
& & # ! #
'$ '%$'$
6056231-10-1
nçÞÔ[‹n ŽÐA ?×wÎ = ?jÂ
ÂÎ^ +8^ 8^
ÎÂÂCajÂ^
,×?aŲ ×W† 2™w?ˆ=² ² -jMjÂ
æ¥ÉՈÐ|y||æÉ
«[‹ÔÞ¸ÐnŽÔn wÚ ?j ?†Âäj×~j²
?² .W†Þ?Âä æ¥É|ËoÕÕÊÕÉÉ
ANTIQUITÄTEN
àöö çШ ç¢e n‹Ðb
à ï à/A睍:¨‹¢ç¢‚ ”‰Î ?ˆ
Â?~j^ -j‰‰~j .β |É^ oæ ˆ o| ”Ö^
8?™™j µ ?”‰™?Î^ ?W†~jˆ
ÅW†ÅÅ ”‰Î ?™^ ™jÂ~‰j] 7^
¥ÉÉ 8†^ ?Å^ Ž² ¥ošy ^ ]
ÐÕæ^ææ Ë ÐÐy^ææ ää~² oæ^ææ
!² 0j²] æÐÉ|¥ËÕo¥¥¥oˆ¥¥ ²
¥y^ ÞÞÞ²‰””M‰‰j™ˆ~j²aj
A—–n¢ÔÞnŽ¢b 8†~²^ šÊ^ÕÊ ”Ö^ Õ²
#^ Ð =‰²^ Ú²^ ?a ”² j²Ë8?²^ ~²
²^
?M
¥ÕË¥|
ä×
Ýj”²
æÐÉ|¥ËÉæšÐÉæ
Шƒn å/Aç ‰” Õ² ?W†~jˆ
ÅW†ÅÅ^
Ո=‰””jˆ8†™×™~^
W?² Ê¥^Ð| ”Ö^ ] Õyæ^ææ ää~²
¥Õæ^ææ !^ ?a ”‰Î j™ÅÎj µ
8?™™j^ ?”‰™?Î^ ~j -Cהj^
ÞÞÞ²‰””M‰‰j™ˆ~j²aj^ 0j²]
æÐÉ|¥ËÕo¥¥¥oˆ¥¥ ²aj ¥y
-—Açn¢ ?ÅjMÂי™ †jj Ո=‰²ˆ
8†~² ”² ?™^ ~² ?a^ W?² ÊÐ ”Ö^
?”‰™?Î^ MÅÎjÂ?ה^ jjÂ^ в #
Åj†Â ~j­w²^ ?M ŝwÂÎ^ ÕÕæ^ˆ µ
! ݝ™ ­Â‰Ý² æ¥y¥Ë¥šææÐ|¥Ê²
2Ðnçn¢b Ո-8 ‰” ¥² #^ W?² |¥
”Ö^ ‰™ äj™ÎÂ?j ?~j^ ?a ”‰Î
8?™™j^ ‰jÎj] ¥Éæ^ææ ää~² !^
0j² æÐÉ|yËÉÕÊ|Ê
2Ðnçn¢b Ո-8 ‰” ^ W?² |y ”Ö^
‰™ äj™ÎÂ?j ?~j^ ?a ”‰Î 8?™™j^
‰jÎj] ¥šæ^ææ ää~² !^ 0j²
æÐÉ|yËÉÕÊ|Ê
nÞôÞn :¨‹¢ç¢‚ ‰™ aj ‰jˆ
~jÂʼnja×™~u
Ј=‰””jˆ8†ˆ
™×™~j™^ ÊÕ ”Ö^ ] ÕÉy^ææ
ää~² !] ¥ÕÕ^ææ ² ?a ”‰Î
j™ÅÎj µ ×ÅW†j^ ™j×jÅ ?”‰ˆ
™?Î^ ”‰Î ~j” ŝ™™‰~j™ ?ˆ
™ ?×Å~jÅÎ?ÎÎjÎ^ ™jÂ~‰j] 7^
Êæ^Ê 8†^ ?Å^ Ž² Õæææ^ ^ 0j²
æÐÉ|¥ËÕo¥¥¥oˆ¥¥ aj ¥y^
ÞÞÞ²‰””M‰‰j™ˆ~j²aj^
-—Açn¢b †jj^ ~jÂCה‰~j 8†~²^
oæ ”Ö^ Ð ¥ËÕ =‰²^ Ú^ ?a ”² 8?Ë
j²^ 8†™ä‰””jÂajWj ”² .Î×W
ä× Ýj”²^ a‰Ý² ‰™?×wŔ~² ‰™ יˆ
”‰ÎÎjM² !C†j^ 0j² æ¥Êæ˚ÊÕoÉoÉ|
-—Açn¢^ Êæ ”Ö^ Ð =‰²^ jjÂ^ ˆ
aj™^ ?ÂÎj™^ +?ÂÎjÂÂj^ ÅW† ™j ×ň
ʼnW†Î^ ?×w 8יÅW† ?ÂÎj™ ä×Â
+?W†Î^ Õ|æ ^ æ¥ÉÐËoæÉʥ՚
SCHULUNGEN
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
6056112-10-6
+HU] VXFKW +HU]
3HWUD -DKUH ,FK ELQ HLQH HLQ
VDPH :LWZH RKQH $QKDQJ XQG ELQ OHL
GHU QXU FP NOHLQ 9LHOOHLFKW LVW GLHV
GHU *UXQG ZDUXP HV IU PLFK VR VFKZHU
LVW HLQHQ QHWWHQ 3DUWQHU NHQQHQ ]X OHU
QHQ +DEH NHLQH JUR‰HQ $QVSUFKH QXU
DOOHLQH P|FKWH LFK QLFKW PHKU VHLQ %LQ
YRP /DQGH XQG NRFKH EDFNH JHUQ XQG
OLHEH *DUWHQDUEHLW 0DFKW GHU *HZRKQ
KHLW %HL 6\PSDWKLH N|QQWH LFK PLU HL
QH 3DUWQHUVFK PLW JHPHLQVDPHU :RK
QXQJ DXFK EHL ,KQHQ YRUVWHOOHQ ,FK KD
EH HLQ NO $XWR
5XIHQ 6LH HLQIDFK PDO
RGHU VFKUHL
DQ
EHQ 6LH ELWWH JOHLFK DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ 0KOVWUD‰H D $XHUEDFK &KLIIUH 1U çnÐQA[‹b ¥ˆ| =‰””jÂ^ ?M ¥šÕ^ˆ
^ ”aj™‰Å‰jÂΠיa Âj™Ý‰jÂÎ^ ?M
ŝwÂÎ^ 0j²] æÐæˆÐÕyšÐyÐy ²ˆÂ²
ݝ™ š]ææ 2†Â M‰Å ¥y]ææ 2†Â^ ˆ ?‰]
”‰jÎjÂKMjÅΈ†?×ÅÝjÂÞ?Îי~²aj
A[‹‚nÔ[‹¨ÔÔ ”‰Î ?™
יa ݉j +?Îä^ ?ÅjMÂי™j .β
¥¥š^ oš^Õo ”Ö µ ”j†Â^ ?a ”‰Î
8?™™j µ j™ÅÎjÂ^ ?”‰™?Î^ ™jˆ
~‰j] 7^ ¥¥| 8†^ ?Å^ Ž² ¥ššÉ^
^ ] ||æ^ææ ää~² ¥Êæ^ææ !² ÞÞÞ²‰””M‰‰j™ˆ~j²aj^
0j²] æÐÉ|¥ËÕo¥¥¥oˆ¥¥ aj ¥y
Kultur Kabarett „Fettnäppchen“ in Vogtlandhalle
Greiz. „Frieda, Freude, Eierku- der seine Mittagspause nutzt,
chen“ herrscht am heutigen
Samstag ab 16 Uhr in der Vogtlandhalle Greiz, wenn Eva-Maria
Fastenau und Thomas Puppe
vom Kabarett „Fettnäppchen“
loslegen.
Sie treffen sich in der Fleischkäsezone des Supermarktes:
Frieda, die mit ihrer Witwenpension einigermaßen über die Runden kommt, Heinz, der ehemalige Bauarbeiter, der sich täglich
die Zeitung mit den vier großen
Buchstaben kauft, und Karl
Friedrich, genannt „Luftpumpe“, weil er eine gewisse Ähnlichkeit mit einem ehemaligen
Minister „von und zu“ hat und
um die Leute auszufragen. Sie
reden über Geld, über ihr eigenes
und das in der Schweiz, Joghurt
im Supermarkt, das Fernsehprogramm mit seinen Talk Shows
und den Niedergang der deutschen Sprache. Also über alle
Themen, die ein Imbiss zu bieten hat. Wobei ihnen natürlich
nicht der Sinn nach bayrischem
Fleischkäse, sondern nach hausgemachtem Eierkuchen steht,
aber den gibt es in einem Thüringer Imbiss bekanntlich nicht
mehr. Und wenn, dann heißt er
auch nicht mehr Eierkuchen,
sondern Pancakes, Crepes oder
sz
Palatschinken.
A—–n¢ÔÞnŽ¢a ÝjÂÅW†² †jj ¥ˆ ײ
Ո-?הˆ8†™×™~j™^ Îj‰Þ² ”‰Î
?™^ ?a ”‰Î 8?™™j ײ ”‰Î
j™ÅÎjÂ^ ­ÂÝ‰Å‰™ÅwÂj‰ ä× Ýj”‰jˆ
Îj™² 0j² æÐÉ|yËÕÕÕææy
%H]DXEHUQGH VHKU KEVFKH 9HUNlXIH
ULQ 6WHIDQLH 5DVVHIUDX PLW
7RS¿JXU VFKZDU]HQ ODQJHQ JOlQ]HQGHQ
+DDUHQ P|FKWH QLFKW OlQJHU DOOHLQ VHLQ
6LH VXFKW HLQHQ PXWLJHQ 0DQQ YRQ -DKUH GHU NHLQH $QJVW YRU HLQHU VFK|QHQ
)UDX KDW PLW GHP VLH ODFKHQ WUlXPHQ X
=ZHLVDPNHLW JHQLH‰HQ NDQQ
RGHU 3RVW HLQIDFK DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D $XHUEDFK &KLIIUH 1U %LQ 0DULD - HLQH VFKODQNH KHU]OL
FKH bU]WLQ OLHEHQVZHUW XQG JXWH +DXV
IUDX HLQ SULPD .DPHUDG XQG DXFK VH[X
HOO QRFK UHFKW DXIJHVFKORVVHQ ,FK KDEH
HLQHQ HLJHQHQ 3NZ XQG DXFK HLQH VFK|QH
:RKQXQJ ZUGH DEHU EHL :XQVFK XQG
6\PSDWKLH ]XP 0DQQ ]LHKHQ $OWHU XQG
bX‰HUHV VLQG I PLFK QLFKW HQWVFKHLGHQG
ZLFKWLJHU VLQG 6\PSDWKLH XQG JHJHQVHL
WLJHV 9HUWUDXHQ /HLGHU KDW VLFK QLHPDQG
DXI PHLQH $Q]HLJH Y 6HSWHPEHU JHPHO
GHW :HQQ HV GRFK QRFK HLQHQ QHWWHQ XQG
JHUQ lOWHUHQ 0DQQ JLEW PLW GHP LFK QRFK
PDO JOFNOLFK ZHUGH GDQQ PHOGHQ 6LH
3RVW
VLFK ELWWH 
DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ 0KOVWU
D $XHUEDFK &KLIIUH 1U ,FK KHL‰H 9HUHQD ELQ OHLGHU ] =W DU
EHLWVORV VWHKH JDQ] DOOHLQ GD XQG VXFKH
HLQHQ OLHEHQ 0DQQ JHUQ DXFK lOWHU GHP
LFK HLQIDFK DOOHV VHLQ P|FKWH ZDV HU VLFK
ZQVFKW ,FK ELQ KDEH ODQJH
+DDUH ELQ ]LHUOLFKVFKODQN KEVFK ÀHL
‰LJ XQG EHVFKHLGHQ HKUOLFK XQG WUHX ,FK
VWHOOH NHLQH KRKHQ $QVSUFKH 'HLQ $XV
VHKHQ LVW PLU QLFKW VR ZLFKWLJ ZHQQ 'X
HV QXU HKUOLFK PHLQVW XQG 'X JXW ]X PLU
ELVW :DUWH DXI HLQHQ $QUXI YRQ 'LU
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D $XHUEDFK &KLIIUH 1U -XQJH :LWZH .DWMD EORQG VHKU DWWUDNWLY QLFKW RUWVJHEXQ
GHQ ,FK ELQ YHUWUDXW PLW +DXV +RI XQG
*DUWHQ XQG ELQ WLHUOLHE RUGHQWOLFK XQG
YHUDQWZRUWXQJVEHZXVVW XQG KDEH DXFK
HLQ JHVLFKHUWHV (LQNRPPHQ XQG LFK VX
FKH HLQHQ HKUOLFKHQ ,+1 ELV (QGH IU
HLQH JHPHLQVDPH =XNXQIW
RG 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG MlKU bU]WLQ KLHU DXV GHU *HJHQG
ULFK *PE+ 0KOVWUD‰H D VFKODQN XQG MQJHU ZLUNHQG YLWDO XQG PLW
$XHUEDFK &KLIIUH 1U HLJHQHP $XWR X EHVFKHLGHQ KLOIVEHUHLW
HKUOLFK JXWH )LJXU +RIIH DXI GHLQHQ $Q
6HKQVXFKW QDFK /LHEH
UXI XQG VHKQH PLFK QDFK =ZHLVDPNHLW
XQG 9HUWUDXHQ" 6\P
RGHU 3RVW HLQIDFK
SDWKLVFKH 3K\VLRWKHUD
DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ 0KOVWU
SHXWLQ 'RUHHQ -DK
D $XHUEDFK &KLIIUH 1U %HLVSLHOIRWR UH P XQG VFKODQN
JXW DXVVHKHQG KXPRUY XQG URPDQ
0DUJLWD HLQH KEVFKH $OWHQ
WLVFK XQG RSWLPLVWLVFK VHKU IDPLOLlU
SÀHJHULQ PLW ODQJHQ +DDUHQ XQG EUDX
QHQ $XJHQ KDW 6HKQVXFKW QDFK /LHEH
P|FKWH PLW 'LU JHUQH GLH (LQVDPNHLW
XQG *HERUJHQKHLW
,KUH IU|KOLFKH VH[\
EHHQGHQ DOOH +|KHQ XQG 7LHIHQ JH
PHLQVDP PHLVWHUQ VLFK DXI GHQ DQ
$XVVWUDKOXQJ EH]DXEHUW MHGHQ 0DQQ LK
GHUHQ YHUODVVHQ N|QQHQ
:HQQ 'X
UH JXWPWLJH XQG QHWWH $UW ZXUGH OHLGHU
VHKU DXVJHQXW]W Ä,FK ZUGH PLFK JHUQH
HLQ HKUOLFKHU 0DQQ JHUQ PLW NO
EHL GLU PLW PHLQHP $XWR YRUVWHOOHQ ELQ
$QKDQJ DXFK VR JHUQ UHLVW GLH 1D
XP]XJVEHUHLW %LWWH UXI GRFK JOHLFK PDO
WXU OLHEVW XQG VSRUWOLFK DXIJHVFKORV
RGHU VFKUHLEH
DQ ³
VHQ ELVW GDQQ VHL PXWLJ XQG PHOGH
ELWWH HLQHQ NO %ULHI DQ .HUVWLQ )ULHG
'LFK .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J
ULFK *PE+ 0KOVWU D $X
.DULQ 3ODXHQ HUEDFK &KLIIUH 1U "nç Ðn¢¨íŽnÐÞn יa ~ڙÅΉ~j
8†™×™~j™ ‰” =j™ÎÂהu ¥^yˆ
=‰””jˆ8†™×™~j™ W?² ÐÐ ”Ö^
] ¥Ðy^ææ ää~² Êy^ææ !b Ո=‰””jˆ8†™×™~^ W?² ÊÉ
”Ö^ ] ÕÊo^ææ ää~² ¥ÐÕ^ææ
!^ Ј=‰””jˆ8†™×™~ ”‰Î
W?² oÕ^¥É ”Ö^ ] ÐÐæ^ææ ää~² ¥Êæ^ææ !² j 8†™×™ˆ
~j™ ʼn™a ”‰Î ?”‰™?Î^ ?a ”‰Î
8?™™j ¯¥^y -?ה ”‰Î ×ÅW†j°
™jÂ~‰j] 7 ¥æ¥ 8†^ ?Å^ Ž²
¥ššÐ ² 0j² æÐÉ|¥ËÕo¥¥¥oˆ¥¥ ²
¥y^ ÞÞÞ²‰””M‰‰j™ˆ~j²aj
„Frieda, Freude, Eierkuchen“ mit Eva-Maria Fastenau und
Thomas Puppe.
Warnung Falsche Service-Mitarbeiter
Plauen. Die Stadtwerke Strom
Plauen warnen Privatkunden vor
/nŽ[‹n¢QA[‹b Õ =‰²8†~²^ yy”Ö^
™j× Å?™² ŝw² ~ڙÅβ ä² Ýj”²^ dubiosen Anrufen. Derzeit werden
Kunden von angeblich im Namen
æ¥ÉÕÊÕoÕÕ՚
der Stadtwerke agierenden Service-Mitarbeitern belästigt. Diese
drängen Kunden des örtlichen
Energieversorgers dazu, telefo-
nisch ihre Zählernummern oder
auch Zählerstände mitzuteilen.
„Mit solchen Methoden werden
Kunden ganz bewusst in die Irre
geführt und in ein Verkaufsgespräch verwickelt“, erklärt Peter
Kober, Geschäftsführer des örtlikare
chen Stromversorgers.
Qualitätszeichen „Barrique“ für Generationen
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
.DWULQ -DKUH XQG OHLGHU VFKRQ YHU
ZLWZHW HLQH VHKU JXW DXVVHKHQGH )UDX
PLW URPDQWLVFKHQ $XJHQ XQG VHKQW VLFK
VHKU QDFK OlQJHUHU (LQVDPNHLW QDFK HLQ
ELVVFKHQ *OFN XQG QDFK =XZHQGXQJ
6LH ZUGH JHUQ HLQHQ OLHEHQ XQG WUHXHQ
0DQQ NHQQHQ OHUQHQ LKP GHQ +DXVKDOW
IKUHQ XQG HLQH OLHEHQGH XQG VHKU ]lUW
OLFKH )UDX VHLQ .DWULQ ZUGH DXFK ]X 'LU
]LHKHQ 6LH ZDUWHW VHKU DXI 'HLQHQ $Q
UXI *HUQ NRPPW VLH 'LFK PLW LKUHP NO
:DJHQ EHVXFKHQ %LWWH UXIH JOHLFK DQ
3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D $XHUEDFK &KLIIUH 1U 6055360-10-1
„Frieda, Freude,
Eierkuchen“
0ç[‹n 0ŽÔ¨¢ aj =^ =Þj‰ˆ
Â?a
?×W†
Âj­?Â?Î×ÂMjaÚÂwΉ~²
æ¥ÊÕË|Ð|šoÐÉ
wÚ +ÅΈ יa ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™?Mה
ڙäj™^ jaÅW†j‰™j^‰jw”?j™
#Âaj™^ ‰‰ÎCÂwÎÅ² æÐÉ¥ËoÕ¥ÕæÊ
6LH VXFKW ,KQ
A—–n¢ÔÞnŽ¢^ .‰™~jˆ8†™×™~^
Ð¥^šÕ ”Ö^ ä× Ýj”²^ 0jjw™
æÐÉ|¥ËÉæšÐÉæ
ZWEIRÄDER
!
VERMIETUNGEN
Foto: PB Simone Zeh
BEKANNT−
SCHAFTEN
8. November 2014 · Seite 8
(U VXFKW 6LH
:LOIULHG -DKUH WROOHU 7lQ]HU VHKU DXFK
DWWUDNWLYHU 0DQQ OHLGHU
VFKRQ YHUZLWZHW HU KDW
ODQJH JHQXJ DOOHLQH JH
OHEW (U LVW QRFK EHUXIV
%HLVSLHOIRWR
WlWLJ XQG DUEHLWHW LQ OHL
WHQGHU 3RVLWLRQ :LOIULHG VHKQW VLFK
QDFK HLQHU JHIKOYROOHQ XQG IHPLQL
QHQ 3DUWQHULQ *HUQH ZUGH HU PLW
LKU HLQHQ 1HXEHJLQQ VWDUWHQ 6LQG
6LH DXFK VR DOOHLQH ZQVFKHQ VLFK
DXFK QRFK HLQPDO JOFNOLFK ]X ZHU
GHQ" .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J
.DULQ 3ODXHQ 'X VXFKVW *HERUJHQKHLW =lUWOLFKNHLW
/LHEH HLQHQ )UHXQG IU 'HLQH .LQGHU"
,FK ELQ 'LUN XQG YHUZLWZHW EH
UXÀLFK DOV :HUNVWDWWOHLWHU WlWLJ ¿QDQ]LHOO
DEJHVLFKHUW XQG LFK ZRKQH LQ HLQHP PR
GHUQHQ ()+ PLW 3RRO XQG PLW PHLQHP MlKULJHP 6RKQ GHU MHW]W VHLQH HLJHQHQ
:HJH JHKW LFK PDJ $XVÀJH PLW GHP
$XWR XQG 6SD]LHUJlQJH *HVSUlFKH PLW
)UHXQGHQ 0XVLN XQG DXFK EDOG 'LFK" $O
WHU XQG )LJXU VLQG IU PLFK DEVROXW QLFKW
HQWVFKHLGHQG ZLFKWLJ VLQG 9HUWUDXHQ
7UHXH XQG (KUOLFKNHLW 5XI ELWWH DQ
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D :LWZHU 'LHWHU -DKUH HKHPDOLJHU
$XHUEDFK &KLIIUH 1U 7LVFKOHUPHLVWHU JXW DXVVHKHQG HLQ DQ
VWlQGLJHU XQG HKUOLFKHU 0DQQ JUR‰]
+HOPXW -DKUH 'LSORP,QJHQLHXU JLJ WROHUDQW JHSÀHJW XQG VLFKHUHU $X
YLWDO XQG JHSÀHJW VXFKW HLQH OLHEH 3DUW WRIDKUHU ZUGH 6LH JHUQ ]XP (VVHQ RG
QHULQ IU QRFK YLHOH JHPHLQVDPH -DKUH .DIIHHWULQNHQ HLQODGHQ VFKlW]W $XVÀ
,FK ELQ UVWLJ XQG IDKUH $XWR XQG P|FK JH XQG JHKW DXFK JHUQ PDO WDQ]HQ OHL
WH QRFK YLHOHV XQWHUQHKPHQ 5XIHQ 6LH GHU IHKOW LKP GLH *HVHOOVFKDIW HLQHU OLH
RGHU 3RVW EHQVZHUWHQ )UDX JHUQ lOWHU QDFK GHU
ELWWH DQ
DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ 0KOVWU HU VLFK VHKU VHKQW 5XI DQ
D $XHUEDFK &KLIIUH 1U RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ 0KOVWUD‰H D *XQWHU $QIDQJ :LWZHU XQG YLWDOHU $XHUEDFK &KLIIUH 1U 1DWXUIUHXQG JUR‰ VSRUWOLFK LPPHU JXW
JHODXQW XQG HLQ ÀRWWHU 7lQ]HU XQG $XWR -XQJHU 9DWL 6HEDVWLDQ -DKUH
IDKUHU ,FK KRIIH GLH WURVWORVHQ 7DJH EH PLW HLQHU MlKULJHQ 7RFKWHU LP +DXV
HQGHQ ]X N|QQHQ XQG QXQ HLQH OHEHQVEH KDOW VXFKW VFKRQ IDVW YHU]ZHLIHOW HLQH
MDKHQGH )UDX ]X ¿QGHQ bX‰HUOLFKNHLWHQ OLHEH 3DUWQHULQ ,FK KDEH +HU] XQG *H
VSLHOHQ IU PLFK DEVROXW NHLQH 5ROOH QXU IKO ELQ URPDQWLVFK YHUDQODJW KDEH HL
GHU &KDUDNWHU LVW ZLFKWLJ
,FK ZQVFKH QHQ 3NZ HLQ QHXHV ()+ XQG HLQHQ JX
PLU (KUOLFKNHLW XQG 9HUOlVVOLFKNHLW X HL WHQ -RE 0HLQH 7RFKWHU LVW HLQ VHKU OLH
QH KHU]OLFKH )UHXQGVFKDIW RKQH ]XVDP EHV .LQG GDV VLFK VHKU QDFK HLQHU 0XWWL
DXFK *HVFKZLVWHUQ VHKQW
PHQ ]X ]LHKHQ
RGHU 3RVW ELWWH JOHLFK DQ .HUVWLQ )ULHG RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ 0KOVWU D $X ULFK *PE+ 0KOVWUD‰H D HUEDFK &KLIIUH 1U $XHUEDFK &KLIIUH 1U $QGUHDV JHVFKLHGHQ VSRUW
OLFK XQG DWWUDNWLY JXW DXVVHKHQG YROOHV
+DDU JUR‰]JLJ &KDUPH XQG 9HUVWDQG
,P /HEHQ NODSSW DOOHV WROOHU -RE ¿QDQ
]LHOO DEJHVLFKHUW +DXV PLW 3RRO XQG .D
PLQ DEHU GDV :LFKWLJVWH IHKOW PLU VHKU HLQH OLHEHYROOH )UDX DQ PHLQHU 6HLWH IU
GLH LFK GD VHLQ GDUI %LWWH KDEHQ 6LH 0XW
IU HLQHQ KDUPRQLVFKHQ 1HXDQIDQJ
RGHU 3RVW DQ .HU
VWLQ )ULHGULFK *PE+ 0KOVWUD‰H D
$XHUEDFK &KLIIUH 1U (LQIDFK XQG NXU] ± LFK ELQ .DUVWHQ
EHUXIVWlWLJ XQG QRUPDO JHEOLH
EHQ JHSÀHJW XQG K|ÀLFK WUHX XQG VHKU
HKUOLFK KDQGZHUNOLFK YHUVLHUW HLQ UXKL
JHU 7\S DEHU DEVROXW QLFKW ODQJZHLOLJ LFK KDEH GLH (LQVDPNHLW VR VDWW LFK VHK
QH PLFK QDFK HLQHU )UDX PLW GHU PDQ
JXW UHGHQ NDQQ PLW GHU LFK DXFK PDO
ZHJIDKUHQ DXVJHKHQ RG GLH 1DWXU JH
QLH‰HQ NDQQ XQG IU GLH LFK LPPHU GD
VHLQ NDQQ %LWWH UXI JOHLFK PDO DQ
R VFKUHLEH DQ .HU
VWLQ )ULHGULFK *PE+ 0KOVWU D
1HWWHU DXIJHVFKORVVHQHU +DQGZHUNV $XHUEDFK &KLIIUH 1U PHLVWHU 1517 VXFKW HLQH QHWWH
3DUWQHULQ %LQ NXOWXUHOO LQWHUHVVLHUW 5HL
VH JHUQ IDKUH )DKUUDG XQG LFK ELQ JHUQ
LQ GHU 1DWXU XQWHUZHJV XQG .LQGHU VLQG
$XFK RIW /DQJHZHLOH" -HW]W JHKWV ORV
YLHO 6WLPPXQJ XQG 6SD‰ JHPHLQVDPH $XVÀ
JHUQ JHVHKHQ 5XI ELWWH JOHLFK PDO DQ
JH VSRUWOLFKH $EHQGH
RG VFKUHLEH GRFK
] % EHLP %RZOLQJ XQG DQGHUH
)UHL]HLWDNWLYLWlWHQ XQG GDEHL
ELWWH HLQIDFK PDO HLQHQ %ULHI DQ .HU
QHWWH /HXWH NHQQHQOHUQHQ
$NWLY)UHL]HLW7UHIISXQNW *PE+
VWLQ )ULHGULFK *PE+ 0KOVWUD‰H D
7HO $XHUEDFK &KLIIUH 1U ZZZDNWLYIUHL]HLWWUHIISXQNWGH
)UHL]HLW
6051743-10-3
0¨{¨ÐÞ ôçÔ[‹—A‚n¢ יa ™×Å
?ÅʼnjÂj™u Ո=‰””jˆ8†™×™ˆ
~j™^ W?² |Õ ”Ö^ ] ¥ÊÊ^ææ
ää~² oæ^ææ !^ Ј=‰””jˆ
8†™×™~ ”‰Î W?² Ê¥ ”Ö^ ]
ÕÉæ^ææ ää~² ¥¥Ê^ææ !² j
8†™×™~j™ ʼn™a ”‰Î ?”‰™?Î^
?a ”‰Î 8?™™j ¯Õˆ-?ה ”‰Î ׈
ÅW†j°^ Ј-?ה ”‰Î ŝ™™‰~j”
?™ ?×Å~jÅÎ?ÎÎjÎ^ ™jÂ~‰j] ^
¥Ðš 8†^ ?Å^ Ž² ¥ššÊ^ ² 0j²]
æÐÉ|¥ËÕo¥¥¥oˆ¥¥ aj ¥y^
ÞÞÞ²‰””M‰‰j™ˆ~j²aj
Plauen. Der Einkauf sollte für
alle unbeschwert und barrierearm möglich sein. Ganz gleich,
ob für Eltern mit Kinderwagen,
für Menschen im Rollstuhl oder
für Seniorinnen und Senioren.
Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat das Thema Ge-
nerationenfreundlichkeit in den
Fokus gerückt. Das „Barrique“
von Inhaber Fritz Mandel hat als
erstes inhabergeführtes Fachgeschäft im Vogtlandkreis das Zertifizierungsverfahren durchlaufen. Gestern wurde das Qualitätszeichen übergeben.
kare
KAUFGESUCHE
GESUNDHEIT
HANDWERK
6056621-10-1
<$çÐÔn ?™”jaj™^ +Â?߉Å
wÚ Â~Î†jÂ?­‰j æÐÉ|¥ˆÐoy¥æÐÐ^
ÞÞÞ²jÂ~Î†jÂ?­‰jˆ­?×j™²W”
DIENST−
LEISTUNGEN
KUNST/ANTIK
RECYCLING
¢–¾ 0[‹Ð¨ÞÞ H ç¢ÞnÞ¾ +?­²
~ Ë o Wβ^ ˆ ÎÂj^ ?Mj^ #jÅˆ
™‰Îä^ 0?Å­jÂÂj™Åβ |² æ¥ÉÊˈ
եɚХÐ|^ ÞÞÞ²ÅW†ÂÎĝM‰²‰™w
0A—nÐ ?×wÎ -^ 8j‰†ˆ
™?W†ÎÅÅ?W†j™ ” ~² ~ ² j™~j
µ aÝj™Î?j™aj µ 8jÅÎ?ÎΆˆ
Wj ”² ‰Åj™w× æ¥ÉšÉoy|Õ¥š
ËæÐÉÊÕÉ¥š|ÊÉ
AçÔÞꝸ{n יa ÚÅW†j
ÅW†™j יa Å?×Mj j™Îwj™β
5MjÂ? ” ~‰W†² æ¥ÉÕË|ÕoÐÉÊ|
AçԋA—Þԍ-çÞô‹Ž—{n¢^ æÐÉ|¥ˆ
Ðo|ÉÉšÊ ÞÞÞ²?Ոݝ~ΐ?™a²aj
Aç{n A——n ¢ÔŽ[‹ÞԖAÐÞn¢y ×Å
?j 8jÎu Î aj ™j×u Îj
8CÅW†ju 0j² æ¥Éššæ||Кæ
Aç{n A——nÔ AçÔ 0Ž—QnÐy ¯ÂÚ~j^
jÅÎjW^ .W†”×W jÎW²° יa ™Î‰ˆ
·×‰ÎCÎj™ Žj~² ÂÎu æ¥yÕÐ¥ÉÉÉÊo¥
KONTAKTSERVICE
& & " '#!
"'&# "! +! $
## ')!
* '
*# " ( &
&+ ")
)"*& +"& ' )
& &"'& "+!
+"& ## ')!
# # !$ #
" #
6053453-10-1
6056931-10-1
6056925-10-1
6056591-10-1
6056293-10-1
6056930-10-1
6056922-10-1
6056926-10-1
6056928-10-1
6053442-10-1
6056927-10-1
PAARE
6056340-10-1
Èn—ŽnQÞn Aç{ ?nŽÞÈ .j‰™?
.‰j ˆ †™ ˆ +??Âj² !× ^
æÐÉÐo¥Ëš¥šÉÉÊ^ æ¥Ê暥ÉÉÉÐÐÉ
ç{QÐç[‹ ä× j‰™j j‰™‰~?ÂΉ~j™
jä‰j†×™~ ‰™ !-8u +??Â^ |ÕË|| Åײ
.‰j ¯¥o ˆ yy ²° w² j‰™ ~j”² jMj™ ä×
‰Îβ æ¥ÉyËÉ|ɚšÊÊ
%(, ',(6(1 35(,6(1 0866 0$1 5(,6(1
6RQQHQ]LHOH
]XP
6FKQlSSFKHQSUHLV
%H]DXEHUQGH .OHLQH $QWLOOHQ XQG
PDJLVFKH .DULELN PLW GHU &RVWD )RUWXQD
5BHF3FJTF
02- 23-+ /16,,,,
*O EFS ,BSJCJL XFSEFO 6SMBVCTUSÊVNF XBIS #FTVDIFO 4JF EJF BMUFO
,PMPOJBMTUÊEUF HFOJF•FO 4JF WPO %FDL EJF USBVNIBGUF 4JDIU BVG
B[VSCMBVFT .FFS VOE QBMNFOHFTÊVNUF 4USÊOEF
5SJOJEBE 5PCBHP (SFOBEB #BSCBEPT
-HW]W EXFKHQ
,WDOLHQ 6SDQLHQ 3RUWXJDO (QJODQG
PLW GHU &RVWD )DYRORVD
5BHF3FJTF
+32 &358+"+
t JOLM 'MVH BCBO .àODIFO
t ,SFV[GBISU JO EFS HFCVDIUFO ,BUFHPSJF NJU $PTUB 'PSUVOBt
7PMMQFOTJPO BO #PSE .BIM[FJUFO
t BOJNJFSUFT 'SFJ[FJUQSPHSBNN
;8*
FO
4DIOÊQQDI
t (FQÊDLUSBOTQPSU BOWPO #PSE
02&3
t EFVUTDITQSBDIJHF (ÊTUFCFUSFVVOH
t TÊNUMJDIF )BGFOHFCàISFO
1SFJTF QSP 1FSTPO JO EFS#FUU,BCJOF
<,1</17</
+++
/16,,,,
/1 ,,,,
"V•FO
û #BMLPO
û [VTÊU[MJDI CVDICBS
#VTBO VOE "CSFJTF 1SFJT Q1 Q 4USFDLF û [VTÊU[MJDI GÊMMU BN &OEF EFS ,SFV[GBISU FJOF 4FSWJDFHFCàIS JO )ÚIF WPO û
Q1PIOF 4FSWJDFCFBOTUBOEVOH BO #PSE WFSCSBDIUFS /BDIU BO 8FJUFSF
+-2*5&-++ 3&$ (58))2 -35 28;$25+ 5)-"1
//%"%&3
//%"%&3
/71< 1 % 771< 17</
5)&+ % 8+3&+ % 0+&+ % 2+(2&$
$2 $& -35 3&+-3
& -35 3&+-3 )5 + )*-82 8+ & )"+; 2 2-#%
+ *+ 83 &+- 8+ 021 &+ 835" &+ 2-52 00&$
8+ & "2.#5+ $2(52 2 35+ &)* ))2 &5+1
& -35 3&+-3 (++ ;8 '2 "3;&5 $2 &+3$5
+5;9++ 8+ & 8 '2 28;$25 "+; 92 3&$ ":&+++1
3FJTFWFSMBVG
5BH
3PVUFOWFSMBVG
4BWPOB *UBM
$JWJUBWFDDIJB3PN *UBM
1BMFSNP *UBMJFO
5VOJT 5VOFTJFO
8 1BMNB EF .BMMPSDB 4QBO
.BSTFJMF 'SBOL
4BWPOB 'SBOL
"9)5&"2 &3033 -2 23-+)83:&3 2-22)&$
02- 23-+ %"%&3
<1<71 % / 1<717</ / 1<71 % 771<717</
7,,,,
+32 &358+"+
t ,SFV[GBISU JO EFS HFCVDIUFO ,BUFHPSJF NJU $PTUB 'BTDJOPTB
t 7PMMQFOTJPO BO #PSE .BIM[FJUFO
t BOJNJFSUFT 'SFJ[FJUQSPHSBNN
t (FQÊDLUSBOTQPSU BOWPO #PSE
;8*
t EFVUTDITQSBDIJHF (ÊTUFCFUSFVVOH
FO
4DIOÊQQDI
t TÊNUMJDIF )BGFOHFCàISFO
02&3
1SFJTF QSP 1FSTPO JO EFS#FUU,BCJOF
+++ &)2
7,,,,
+++ -)
6/,,,
8#+ &)2
!,,,,
8#+ -)
/,,,
#BMLPO (PME
û [VTÊU[MJDI CVDICBS
#VTBO VOE "CSFJTF 1SFJT Q1 Q 4USFDLF û ;8*
FO
4DIOÊQQDI
02&3
+32 &358+"+
t ,SFV[GBISU JO EFS HFCVDIUFO ,BUFHPSJF NJU $PTUB 'BWPMPTB
t 7PMMQFOTJPO BO #PSE .BIM[FJUFO
t BOJNJFSUFT 'SFJ[FJUQSPHSBNN
t (FQÊDLUSBOTQPSU BOWPO #PSE
t EFVUTDITQSBDIJHF (ÊTUFCFUSFVVOH
t TÊNUMJDIF )BGFOHFCàISFO
1SFJTF QSP 1FSTPO JO EFS#FUU,BCJOF
*OOFO
û "V•FO
û #BMLPO
û [VTÊU[MJDI CVDICBS
#VTBO VOE "CSFJTF 1SFJT Q1 Q 4USFDLF û [VTÊU[MJDI GÊMMU BN &OEF EFS ,SFV[GBISU FJOF 4FSWJDFHFCàIS JO )ÚIF WPO û
Q1PIOF 4FSWJDFCFBOTUBOEVOH BO #PSE WFSCSBDIUFS /BDIU BO 8FJUFSF
+-2*5&-++ 3&$ (58))2 -35 28;$25+ 5)-"1
0DQGHOEOWH 0DOORUFD
[VTÊU[MJDI GÊMMU BN &OEF EFS ,SFV[GBISU FJOF 4FSWJDFHFCàIS JO )ÚIF WPO û
Q1PIOF 4FSWJDFCFBOTUBOEVOH BO #PSE WFSCSBDIUFS /BDIU BO 8FJUFSF
+-2*5&-++ 3&$ (58))2 -35 28;$25+ 5)-"1
%"%&3 02- 23-+ (LQIDFK IDV]LQLHUHQG &RVWD )DVFLQRVD
/7%"%28;$25
02- 23-+ 7,,,,
*UBMJFO 'SBOLSFJDI .BSPLLP 4QBOJFO 1PSUVHBM
%JFTF .JUUFMNFFSLSFV[GBISU XJSE 4JF CFFJOESVDLFO &OUEFDLFO
4JF LMFJOF )ÊGFO VOE 'JTDIFSPSUF BMUF 3VJOFO VOE IJTUPSJTDIF
%FOLNÊMFS %B[V GBSCFOGSPIF .ÊSLUF VOE #PVUJRVFO FJOF VO%
WFSHFTTMJDIF 3FJTF JO EFO 4PNNFS
HFOBVFO 3PVUFOWFSMBVG FSGBISFO 4JF JO VOTFSFO 3FJTFCàSP}T
/7%"%&3
;8*
-+2%
02&3
+32 &358+"+
t ,SFV[GBISU JO EFS HFCVDIUFO ,BUFHPSJF NJU $PTUB 'BTDJOPTB
t 7PMMQFOTJPO BO #PSE .BIM[FJUFO
t BOJNJFSUFT 'SFJ[FJUQSPHSBNN
t (FQÊDLUSBOTQPSU BOWPO #PSE
t EFVUTDITQSBDIJHF (ÊTUFCFUSFVVOH
t TÊNUMJDIF )BGFOHFCàISFO
1SFJTF QSP 1FSTPO JO EFS#FUU,BCJOF
+++ &)2
7,,,,
+++ -)
6,,,,
8#+ &)2
!,,,,
8#+ -)
,,,,
#BMLPO (PME
û [VTÊU[MJDI CVDICBS
#VTBO VOE "CSFJTF 1SFJT Q1 Q 4USFDLF û [VTÊU[MJDI GÊMMU BN &OEF EFS ,SFV[GBISU FJOF 4FSWJDFHFCàIS JO )ÚIF WPO û Q1PIOF 4FSWJDFCFBOTUBOEVOH BO #PSE WFSCSBDIUFS /BDIU BO 8FJUFSF *OGPS%
*5&-++ 3&$ (58))2 -35 28;$25+ 5)-"1
/BDI EFO 5SJUUFO WPO (SP•IÊOEMFSO VOE .BUSPTFO BMT 4JF
SVIJHF ,SFV[GBISU WPO .JUUFMNFFS VN EJF JCFSJTDIF )BMCJOTFM
VOE JOT 8BTTFS EFT &OHMJTDIFO ,BOBMT XP (SP•CSJUBOJFO VOE
OPSEFVSPQÊJTDIF )ÊGFO FSXBSUFO
4BWPOB .BMBHB $BEJ[ -JTTBCPO -FJYPFT -B $PSVOB )BSXJDI
8BSOFNàOEF
$PTUB 'BWPMPTB (BO[ XJF JO FJOFN .ÊSDIFO XFSEFO 4JF BVT
* 58++ +&$5 *$2 $283(-**+1 0# 8+ +52$)%
UVOH GàS KFEFT "MUFS FSXBSUFU 4JF BO #PSE 0EFS FOUEFDLFO 4JF
EFO 8BTTFSQBSL BO #PSE
(LQ %ODX ZLH JHPDOW PLW GHU &RVWD )DVFLQRVD
%"%28;$25
02- 23-+ ,,,,
&JO XVOEFSTDIÚOFT /BUVSTDIBVTQJFM JTU XJF KFEFT +BIS WPO
&OEF +BOVBS CJT .JUUF .ÊS[ EJF .BOEFMCÊVNF BVG .BMPSDB
CMàIFO &OEF +BOVBS CSFDIFO EJF ,OPTQFO EFS .BOEFMCÊVNF
8 8+ ++ "&++5 & +3) &++ $.+$&53:55:2
&+ :&# 8+ 2-31 -82&35+ 8+ &+$&*&3$ 3&+ ")&$2*%
#+ +5;9(5 8+ "+&#+ 3 2&"+&3 *&5 ))+ &+++1
%"%&3
;8*
FO
4DIOÊQQDI
02&3
+32 &358+"+
t 5SBOTGFS [VN 'MVHIBGFO .àODIFO VOE [VSàDL
t $IBSUFSøVH OBDI 1BMNB EF .BMMPSDB VOE [VSàDL JOLMVTJWF 'MVHIB%
GFO VOE 4JDIFSIFJUTHFCàISFO VOE ,H 'SFJHFQÊDL Q 1
t 5SBOTGFS 'MVHIBGFO)PUFM'MVHIBGFO
t Y )PUFMàCFSOBDIUVOH NJU 'SàITUàDLTCVòFU JN )PUFM &M $JE
t Y "CFOEFTTFO JN )PUFM
t "VTøVH .BOEFMCMàUF JOLM 3FJTFMFJUVOH
t EVSDIHFIFOEF 3FJTFCFHMFJUVOH
t Y LPTNFUJTDIF "OXFOEVOH QSP 8FSLUBH
t *OTPMWFO[WFSTJDIFSVOH
XFJUFSF "VTøàHF LÚOOFO HFHFO "VGQSFJT HFCVDIU XFSEFO
%HL %XFKXQJ ELV ]XP MHW]W EXFKHQ
%HUDWXQJ XQG %XFKXQJ XQWHU 9HUDQVWDOWHU 5HLVHGLHQVW *HUKDUW .DLVHU *PE+ /HQJHQIHOGHU 6WU =ZLFNDX
6056418-10-1
BLICK REGIONAL
8. November 2014 · Seite 10
Friedensandacht mit Kerzen
é˜Ýƒ ó¨ž ¯ü½ QÓ ¯~½ "¨ónžQnÏ äü¯ ¹:Øº
QƒAQn £æÏ £ ŒAæӌA˜ÝÓéQ˜[Œn£ !n£ƒn£½ éÏ Ïæ[—|nŒ˜nÏ —n£n A|Ý棃½
4£ÓnÏn £ƒnQ¨Ýn ӏ£e en ƒA£ún :¨[Œn ƒé˜Ýƒ½
ôôô½ƒ˜¨QæÓ½en
:nÓ[Œ˜Ýú
Wende Gemeinsames Gedenken in Erinnerung an den Mauerfall
P
#
###
N£ƒnQ¨Ýӎ
£ƒnQ¨ÝÓ
ƒAÏA£Ýnz
žnϏ—A£Ó[Œn
Ïe£éÓÓn
ÈæžQ¨É
¯üü ƒ w ü½ä
An die Tage zur Wende in Pausa erinnerte diese kleine Ausstellung in einem Schaufenster zur 750-Jahrfeier voriges Jahr.
Frühjahr 1989, meist in Kirchen, mit Friedensgebeten,
Mahnwachen und Gesprächen.
An und in vielen Kirchen in
der DDR wurden Kerzen als
Symbole für die Hoffnung auf
Gewaltlosigkeit und einen
friedlichen Wandel angezündet.
Man sah Kerzen an den Eingängen und Fenstern und es
wurden immer mehr. Bis
Hits der Bee Gees auf der Bühne
Tipp Show im Neuberinhaus Reichenbach
Reichenbach. „Night fever“ oder
„Massachusetts“, die Hits der Bee
Gees sind legendär.
Am Sonntag, 9. November, erwachen die Klassiker zu neuem
Leben. „Night Fever“ gilt seit Jahren als eine der authentischsten
Bee-Gees-Shows weltweit. Seit
2007 sind die Akteure live auf der
#
%
## éÏ
$žÝ A£—nÓ[Œ«£Ž-ÏnÓn£½
ŒÏn æ£en£ÝÏnæn '
QneA£—n£
æ£Ó
$ôÏ
!
'
'
&%
Foto: Simone Zeh
ausa. Eine Friedensandacht auf dem Kirchplatz zum Gedenken an
den Fall der Mauer vor 25 Jahren findet am Sonntag 9. November, um 19.30 Uhr, auf
dem Kirchplatz in Pausa statt.
Im Kerzenschein soll eine
gemeinsame Andacht gehalten
werden. Eine Kerze sollte jeder
mitbringen.
Auf dem Kirchplatz soll an
diesem Abend außerdem eine
Plakatwand mit dem Titel:
“Wo warst du am 9. November
1989, am Abend als die Mauer
fiel…?” stehen.
Pfarrer Frank Pierel und die
Kirchgemeinde hoffen, dass
viele Menschen dort ihre Gedanken und Erinnerungen anschreiben
werden.
Diese
„Wandzeitung“ wird danach
eine Zeit lang im Kircheninneren zu sehen sein.
25 Jahre ist es her, dass die
Bürger der DDR aufstanden
und sich gegen den Staat mit
friedlichen Demonstrationen
und Mahnwachen gegen die
Staatsmacht zur Wehr setzten.
„Keine Gewalt“ war überall zu
hören.
Begonnen hatten Widerstand und Wende bereits im
Bühne sowie in zahlreichen Fernseh-Sendungen zu sehen. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht,
die Hits der Bee Gees so authentisch und perfekt wie möglich zu
interpretieren und dabei trotzdem
der Show ihre persönliche Note zu
verleihen.
Basierend auf dem legendären
!
$#"#"
$ $ &.4$ $: " &. ;.&/.40
7/ # 74$.7/4"4 /$ 44$
#. $ .4 . /0 ==
!-
ä
nσAenÏ ˜ž—EÓnb ¨£|Aú
¨enÏ AóAϏA ˜æ
9nÏÓ[Œnen£n 0¨ÏÝn£b
¯üü ƒa ü½süvü½¤ü
ߤü
–n ¯×~väüü ƒ
¯~¤
¯¤¤
ü¤~
schließlich die Mauer fiel. An
diesen historischen Tag, der
das Ende der DDR bedeutete,
soll jetzt in Pausa erinnert werden. Die Kirchgemeinde Pausa
sz
lädt dazu ein.
-ϨQnώ
·ÏnÓ
A[ŒžnÝúƒnÏn
$QÓÝInžéÓn
—¨ÏÏn—Ý AÝún££AŒÏ棃
9nÏÓ[Œnen£n 0¨ÏÝn£
—¨ÏÏn—Ý
n£nÏ ?æ[—nÏ
/A||£Aen
Martinstag Hilfe der
Kirchengemeinde
–n ¯üü ƒ
2nn˜[ŒÝn
üäü
äüünώ-A[—
~üü
üä~
~¤
¯ —ƒŽ-A[—
ü~¤
Uhr beginnt am Rathaus der Laternenumzug. Dann singt in der
Kirche der Sonnenwirbelchor. Anschließend startet die Aktion „Kinder helfen Kindern“. In einen großen Geschenkkarton können die
Kinder Sachen hineingeben, die
sie mit Kindern in armen Ländern
btl
teilen möchten.
üs~
"æÏ Ó¨˜A£ƒn
2n|Óݎ-ÏnÓ
n9¨ÏÏAÝ Ïn[ŒÝ
n|Óݎ-ÏnÓ
2n|Óݎ-ÏnÓ
6056670-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
¯ —ƒ
üü ƒŽnæÝn˜
Schöneck. Am Dienstag um 17
Konzert aus 1997 „One night only“ in Las Vegas wurde diese Show
für die Fans inszeniert,Die schönsten und bekanntesten Songs der
Bee Gees sind somit in einer musikalischen Zeitreise zu erleben, eine
unvergessene Ära hält auf der
Bühne nochmals Einzug. Beginn
sz
ist um 17 Uhr.
˜¨QæÓ ˜nÓ[Œ—EÓnžAÓÓn
?æž 0n˜QnÏQA[—n£b
£ enÏ ˜æ|¨Ïž
*! 2-5+
!
# 4< :8.<40 - (-===
!-
.9 .9&./"
7/ . . / /4.7
*! =-%+
"// ( ."$ )$ $0
5=="
$7/). / <$.'4$
# 4 (= , "$8//$
.9 .9&./"
. / !:.$
*! 5-5=+
"##
"// ( 74/"$ )$ $
4" $0 ==
!-
$"" #
*(== =-5+
"// ( )$ $0 6==
!-
"
"// ( &/4
$#0
48!
=1((6=(
%$ #
.(3: /(. %3# . %'6' $)''' # $3#('/.3#$% #& #':%%% 6 .6' !(!. !. .#3/ & ./3' 6/8.$63 /#' 9#. #33' 6& !. ./3''#/+ #'$6 & (+ ( $'. /3.+ *1 4;0 //'+
#.& 6' '/!.#3 6'/.. . #('% 33# ' '3.'!&' '' # 6'3. 999+%#"'(.+ 6'3. ,'(.&3#('-+ .'. /3!3 !'' 6'/. $(/3'%(/ 63(&3#/#.3 3%('#/! (3%#' 6'3. ;;;"054 0; :6. .7 6' +
6056523-10-1
Seite 11 · 8. November 2014
BLICK REISEMARKT
REISE & ERHOLUNG/STÄDTEREISEN
Zwischen Harz und Küste
Tipps In Niedersachsen laden viele Weihnachtsmärkte zu einem Besuch ein
$), -('+
-++ ",$22")$22 '
,$) (+1 -
" /+" +"
" %" +"
S
chon von Weitem ist es
ein beeindruckender Anblick, wenn sich die vier
Schornsteine des Wolfsburger
Kraftwerks in die Kerzen eines
überdimensionalen Adventskranzes verwandeln. Sie laden zum
„Alpenländischen Winter“ in die
Autostadt, den Themenpark des
Volkswagen-Konzerns. Der Duft
von Plätzchen und Glühwein
sorgt für vorweihnachtliche Stimmung, in den Holzhütten des
Wintermarktes findet man ausgefallene Geschenkideen und kulinarische Spezialitäten. Auf der
vereisten Lagune können Schlittschuhfahrer ihre Runden drehen,
abends präsentieren dort bekannte Eiskunstläufer ihre Shows.
"
Foto: djd/Niedersachsen
$), -('+ (
(( (- #1-+
-(( +'+-
,$) - (+1 " " "
Aber nicht nur in Wolfsburg,
auch an vielen anderen Orten in
Niedersachsen ist die Vorweihnachtszeit sehr stimmungsvoll.
Ganz maritim geht es etwa beim
Engelkemarkt in Emden zu: Neben dem Weihnachtsdorf am
Rathaus liegen im alten Binnenhafen festlich beleuchtete Muse-
umsschiffe und Traditionssegler,
die zum Verweilen an Bord einladen. In der Landeshauptstadt
Hannover gibt es mehrere Weihnachtswelten: In der Altstadt liegen ein finnisches Weihnachtsdorf und ein Mittelaltermarkt.
Der Erlebnis-Zoo wird zum Winter-Zoo mit einem Weihnachtsmarkt in Fachwerkhütten, einer
Schlittschuhbahn und einem Rodelberg. Weitere Infos gibt es unter www.reiseland-niedersachsen.de
wald. Unter hohen, romantisch
beleuchteten Nadelbäumen auf
duftendem Waldboden wird hier
der Besuch zu einem besinnlichen Ereignis in winterlicher Kulisse. Über die „Himmelsleiter“
gelangen die Gäste auf den Nordturm der Marktkirche und haben
von dort einen traumhaften
djd/pt
Blick.
Historisch und festlich
In Goslar am Harz entsteht
mitten in der historischen Altstadt vor mittelalterlicher Kulisse
ein märchenhafter Weihnachts-
SPREEWALD
FICHTELGEBIRGE
eín¢ÞÔÞA¢ô ‰” .­ÂjjÞ?a ‰™
+j‰Îä ¥š²ˆÕ¥²¥Õ²¥| ‰™² ¥ ß 8j‰†ˆ
™?W†ÎÅÎÂי^ Õ ß 5² ¥ ß Ð ?™~ˆ
j™Ú^ ¥ ß C™ÅjjÅÅj™^ ¥ ß 0?™äˆ
?Mj™a^
¥ ß aÝj™ÎÅÚMj²^ ¥ ß
Ú†Þj‰™?†™w?†ÂÎ Õ †^ ™× šš Ë+²
Îj
»=ה aj™j™ Þj™¼
™†² ™aÂj?Å -ÅW†j^ ?Π¥æ^
æÐ¥oy +j‰Îä^ æÐyÊæ¥Ë oæš|æ^
ÞÞÞ²Îjˆ+j‰Îä²aj
0Ž—ínÔÞnÐ wj‰j™ ‰™ ?àj™uuu Ð ß 5
”‰Î + ‰” = ”‰Î 2Ë8
Ë07 ä×
¥Õš^ææ ­Â +jÂŲ ™wBŠיÎj 0jˆ
jw™] æšÊÐ|ˆ¥ÕÐÊ ÞÞÞ²†Îjˆ
M?àj‰ÅW†jˆ†wˆÞ‰jÅ?ײaj
BAYER. WALD
$), -('+ .'-
(.++ ++((
(- -'+
,$) -
(+1
" /&" +"
In Emden lädt ein schwimmender Weihnachtsmarkt an Bord der Museumsschiffe ein.
Maritimes Flair auf
dem Weihnachtsmarkt
"!
$), -('+ +'++
%'1'(0+& -
+-'-( - '('/'+ +1
,$) - (+1 " /%" +"
#$))# #$ !,$
$)# ' /+% ,
..."#$!,$"
" "
) ,)# /*% % **/
,, # $-#
! $), -('+ .'-
''-+' +' !+
'(- ++(( (- -+1' 1('+
,$) - (+1 " " +"
6055306-10-1
6056348-10-1
6,%. ) =' 7'0. @0(
'). ) )- 6>'*'6 7 .'7:.
'67 6)7. +1..:.5 6=-.
) ?0. .,07. .7:6..
=.:6 +6))7'6 0..5 ..
)7: = %.= 7 6)':)% )(
7A), ">6 )! = )7: ) %61&:
.7, 6 6))+ =. A)'.:
7)' =6' )'6 :603)7'7 ,)(
- ?6=.. -): ).A)%6:)%6
%::)0. =74 ). ).-,)%
.7"6= 6 @0'.6 =.
7,7:?67:.,)' ) @,:(
6>'-:. +=.)7'. )%66.
=. 6 ,): 0+:), 0*):0
7:'. ">6 )77 .4 .:(
+. ) ) '1.'):. =7
@'6. ).6 =.6)7 ) ).
6 .7'=3:7:: ?..
%)..: =. >6 ) %7-:
.7, ">'6:4 . - 7='
).6 )%66."6)+ 7:'. -'(
66 ::7)':)%=.%. ="
- 60%6--4
- .7',=77 6. %.)&. )
).. =".:',: - 3=6(
A=+6@)&. :6. =. 7
+6)7:,,+,6 776 )- =0,%=). ). ).- +0-"06:,.
:6.'0:,4 . 7 7: ="
)76 )7 '. ) +=- (
.+07:. ) =" 6 =.(
6)7 0,,3.7)0. =. )- :6.(
'0:, ,, .+,=7)? %.)&.4
=- 6)7 ?0. <#$/ 360 670.
)7: .",,7 6 =7:>6:6.7"6(
76?) 6):7 ).+,=7)? @7 ).
70.67 +0-"06:, .6)7
%6.:)6:4 %,):. ) =.7 ?0;B4B;4 (2;4B$4<B2# =" )7 ).(
-,)% )7 ) 6,.)7 =.
6'0,=.% A=%,)' +0-).)6:!
):6 ."06-:)0.. A= )76
)7 6',:. ) :,"0.)7'
=.:6 B;88$(2#< B )- .:6.:
=.:6
@@@4=,,-..(6)7.4
06 ). ,,. ,,-.. )7. )(
,),.4
6056914-10-1
BRANDENBURG
-n¢ÔŽ¨¢ º?×Å ?” .jjº yË| 5M²
µ + Õ՚^ˆ ­²+²^ !C² j‰™ F
+ÎÅa?” æÐÐoÕËÉæ|y¥¥
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
POLEN
çÐ Ž¢ ¨—QnЂ ‰™ +j™ ˆ ¥| 0?~j
?M |՚ u ?×Å?M†×™~ ‰™²u ˆ
Îj­ÂÅ­jÎj יa 7ˆ‰” ~Â?ΉÅu
0jjw™]
ææ|oˆš|Ðyyy¥ÕÊ^
ÞÞÞ²×†Îj?Þ?™~?Âa‰?²aj
nЎn¢A¢—A‚nb +j™Å² F ?ÅÎÅβ
5Ë ?M ¥š ­² +²^ =‰²^ י~²^ jޝ^
2Ë8
Ë07^ ݝ” ¥¥²¥æ² ˆ Õæ²¥Õ²
ÅÎj™² +^ 8j‰†™?W†ÎňË.‰Ý²ˆ
­Â~²
æÐyæÕoˆoæ¥Éæ^
ÞÞÞ²wj‰j™?™?~jˆMjÂ~Þ?a²aj
FLUGHAFEN−
ZUBRINGER
FRANKEN
6055064-10-1
-n¢ÔŽ¨¢ ç¾ ç¢‚A—¨îy j™‰jj™
.‰j Mj‰ יŠaj™ ?†ÂjÅÞjW†Åj
?”
jjÂu æÐoК¥ËÉÊ|ʚæ^
ÞÞÞ²wj‰j™­?ˆ†j‰aj†w²aj
SÄCHSISCHE
SCHWEIZ
RÜGEN
USEDOM
-ШQŽnиÐnŽÔn ‰² ÂÅΆ?×Å ?™ˆ
ʼn™^ Õ²¥² ˆ Ð¥²¥²¥y^ y 5Ë+ ¥Êy ^
É5Ë+ Õ¥æ ­²+² ‰² = æÐoÐÉoË
՚||É^ ÞÞÞ²wÂÅΆ?×ňM?™Å‰™²aj
?ç 0[‹¢ç¸¸nиÐnŽÔ ™?W†
š|Õ|š aj™”?‰Å ݝ” ¥Ê²ˆÕÕ²¥¥²
É 0~²Ë+ ¥ÐÐ^Ðæ Ë+²^ Îj 8?aˆ
†?×Å^ Â‰Å ?”­^ -‰Å՝W†Þj~
yÊ^ 暚Õ|˚yÊæ ?ß šyÊÊÊ ÞÞÞ²
†ÎjˆÞ?a†?×ňMaj™”?‰Å²aj
6056806-10-1
"E‹n AQnЂa ‰Îΐ² jÂ~j^ j‰ˆ
~j™j
jÎä~jÂj‰^ 07^ 2^ 8
^
j™ÚÞ?†^ y 0?~j + ?M ¥yy^ææ^
æšyÐyËÕ|¥
ÕÌi ,iˆÃi q >ˆÀi *ÀiˆÃi Õ}…>vi˜ÌÀ>˜ÃviÀ
/i°\ äÎÇ£ ÇÓ£ä£ä /8 Àœ~
ÜÜÜ°V…i“˜ˆÌâ‡Ì>݈°`i œ`iÀ ˆ˜ …Ài“ ,iˆÃiLØÀœ
ÀiÃ`i˜
>L 1, ÎÓ]xä
iˆ«âˆ}
>L 1, Îx]ää
-V…Ÿ˜ivi`
>L 1, nx]ää
iÀˆ˜‡/i}i
>L 1, ™x]ää
ØÀ˜LiÀ}
>L 1, nx]ää
ؘV…i˜
>L 1, £{™]xä
MECKLENB.
SEENPLATTE
*ÀiˆÃ «°*°É>…ÀÌ
Liˆ ÕV…Õ˜}
âÜiˆ"*iÀܘi˜
!!
ۜ˜
!
,>Փ
! …i“˜ˆÌâ°
"
!
#
! ˜`iÀi
,i}ˆœ˜i˜
>Õv ˜vÀ>}i°
2ÐAÔÔn¢‹nŽenb jޝ µ ?×Å M‰Å
?‰ ?M Ðy ^ י‰ ?M |æ ^ æÐoÐ
É¥ˆÕoÐ|ÕÈ ×Åja”jÂj†×™~²aj
i /À>˜ÃviÀà >L >ÕÃÌØÀ°
nÔ ?” +?×j .jj^ .­‰j­²^
?†ÂÂ?aÝjj‰†^ 0j²] æКšÐÕËoʚæ^
ÞÞÞ²wj‰j™­?ˆj™äjˆ†j†²aj
6045286-10-1
ERZGEBIRGE
MOSEL
0ç¸nÐ ?ÅÎ ‰™×Îj ˆ? ‰™W×ʼnÝj]
Îj JJJ ?†ä² ݝ” Úww²^^ ?² F
ײ^ ?j jβ^ M² ÕÕ 2†Â^ ~j”Úΐ²
=‰²² ­­²^ ?aË2Ë07Ë0j²^ jßj²
Ú² .?י?^ .W†Þ‰””M?aM™×Îä²^
¥ ‰² M‰Å ¥Õ wÂj‰ Mj‰ Õ 7=u ×Îj™ˆ
wÂj‰j ÅÎ ” ~‰W† u |0~ËÐ !C² ?M
¥ÐšË+²^ 0²] æÐyæyɈy¥Õ¥É
< , '+ (- + #+ ($ ! '"'''" %%%!
$ !#! #& !
! (! # !% # +'" ( # *** !(!
% +&""&&+ # (
( %( !) &" ) *"&!&
6057044-10-1
6047188-10-1
CHEMNITZ
HOHENSTEINGLAUCHAU ERNSTTHAL
Crimmitschau
6055305-10-1
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
So erreichen Sie uns:
Mülsen
Lichtenstein
Lugau
Zschopau
Burkhardtsdorf
Reinsdorf
Thalheim
WilkauHaßlau
Sayda
Pockau
Oelsnitz
Fraureuth
Lichtentanne
Einsiedel
Jahnsdorf
ZWICKAU
WERDAU
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Zwönitz
Kirchberg
Bad
Schlema
Reichenbach /V.
BLICK Vogtland
Pausa
plauen@blick.de • www.blick.de
Ehrenfriedersdorf
Großrückerswalde
AUE
Schneeberg
Lengenfeld
A72
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
Jöhstadt
PLAUEN
AUERBACH
A72
Telefon: 03741 408-0
Postplatz 7
08523 Plauen
Geyer
Lößnitz
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Falkenstein
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Schöneck
Klingenthal
A93
Adorf
Markneukirchen
Oberwiesenthal
IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger und Wochenspiegel für das
Vogtland erscheint wöchentlich am Mittwoch und am
Wochenende im Verlag Anzeigenblätter GmbH
Chemnitz, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
REDAKTIONSLEITER (ViSdP) Michael Heinrich
Tel.: (0371) 656-22142 Mail: michael.heinrich@blick.de
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
VERKAUFSLEITUNG
Jens-Peter Zschach (verantw. für Anzeigen)
Tel.: (03741) 408 25112 Mail: plauen@blick.de
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 28 vom
01.02.2014 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co.
KG, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
-
'''
% +$ 9?7 $?@75
*GO"/
! ''' H? 57 . L$50+$ 05$5 K$?(I+?'
H(+?H5# #$? +?7,$5 $30$E.$0E .$5 L0? H5@ H . (I? #@ .? GO8) L0$#$?
$5E@ .0$#$5" H5@$?$ +$4IE30 .$ H5# (4030?$ 5H0 #0$ +$@4E$ 0@75 NH
.?E$?5= A) < #$? 05$5 @05# $?$0E@ H@+$H .E' 0 .$?5 0$ @0 . #.$?
@ .5$33 .?$ 05$'
%
+$
H#9$@E
9 D 7,&=@,$ (, 7 $@&=, (,,)=$.7(
** (,, , .7 8(, @%,)(,,
.**B70!*$@,$ 8=&, @8 " &*E(=,
=$*(& +@8()*(8& ,=7&*=@,$ $7A%@,$8.)=(*
(**).++,8(,,7 0(=,8'*(,,7 +(= 7C8&.C
,)7@E!&7= 5@08= ( &=6
(, &.&C7=($7 .,@'(8!A&77 07. (,
807&)@,($ 7!&7, .77(8*(=@,$
3I 230 .$ ?3H$?
5/ H5# ?$0@$ NH4CK74 ($5 @@H
&7= (+ +.7,, .*8=7 .&* .+!.7=7(8@8 ,& 88@ @, E@7A) !A7 ,@7 9"' 07. 78., E@@&74
?7,$@ H@(3H+@92$E (I? 5H? 8B)"/ 9?7 $?@75 NHH .?'
5@$?$ ?$HN(.?E/$?405$
?4F>4 F#4F#4/" 12
F#4F#4 //4F#4/" 12
//4F#4 /4F#4/" 12
/4F#4 ?"4F#4/" 12
?"4F#4 F?4F"4/" 12
.E
H@+$H
F?4F"4
F-4F"4/"
12
.E
$H
H@+
F-4F"4 /:4F"4/"
12
.E
H@+$H
/:4F"4
?>4F"4/"
12
?>4F"4 >F4F"4/" 12
>F4F"4 F:4F:4/" 12
@@H
.H
8)
+$
F:4F:4 />4F:4/" 12
/>4F:4 ?F4F:4/" 12
?F4F:4 ?94F:4/" 12
?94F:4 F#4F94/" 12
F#4F94 //4F94/" 12
//4F94 /4F94/" 12
/4F94 ?"4F94/" 12
?"4F94 F/4F4/" 12
F/4F4 F4F4/" 12
F4F4 /"4F4/" 12
/"4F4 ??4F4/" 12
??4F4 ?-4F4/" 12
?-4F4 F"4F-4/" 12
F"4F-4 /?4F-4/" 12
/?4F-4 /-4F-4/" 12
/-4F-4 ?:4F-4/" 12
?:4F-4 F>4/F4/" 12
F>4/F4 /F4/F4/" 12
/F4/F4 /94/F4/" 12
/94/F4 ?#4/F4/" 12
'
$0@$E$?405$
@@H 44$?@#7?( I?5@E$05 0$5 ?E0@3K 74?/
57 @NE$?+74 H#9$@E 37 @ @01$2 H27K? 7K0
# $3+?# 0@$?5$@ 7? K0@E7K 0H?+0H .0 0H
/94F#4 F/4F"4/" 12
??4F"4 F"4F:4/" 12
?#4F94 F94F4/" 12
//4F-4 ?"4F-4/" 12
5/ H5# I 2?$0@$ 5C ($5 @@H! &7= (+ +.7,, .*8=7 .&* .+!.7='
7(8@8 ,& 88@ @, E@7A) !A7 ,@7 9"' 07. 78., @&7
?7,$@ H@(3H+@92$E (I? 5H? 8B)"/ 9?7 $?@75 NHH .?'
$3$(750@ .$ 75#$?H .H5+@N$0E!
=" %=88= > 7=" 6=88=" 8O&8% .?
:OF*8; GB8AO
5@$?$ +I5@E0+$5 ?$0@$
?$0@ OG=OF=8) ?$0@ 0@ O8=OF=8)
3I 2@205$
AGO"/ 75H#$ 2
?'=='(, &=7, AAO"/ ?'=='(,
%FO"/ H9E#$ 2
?'=='(, &=7, %AO"/ ?'=='(,
6FO"/ *GO"/ *AO"/ )FO"/ )AO"/ BFO"/ 7(8 07. 78., (, 7 .00*)(, (8., 4 @!07(8 07. 78., (, (8., ,@7 9F' (8., ,@7 /?F' (8., ,@7 /"F' (8., ,@7 /F' 4
(,E*)(,,E@8&*$ 07. 78., ,@7 >FF' 4
0 .E $5E.3E$5$ $0@EH5+$5!
5+$5! @8!*A$4
9?7 $?@75 8=88O 7(8 07. 78., (, 7 .00*)(, (8., 4 @!07(8 07. 78., (,
(8., ,@7 /FF' 4 (,E*)(,,E@8&*$ 07. 78., ,@7 "F 34
(.?E@7?E$! .$450EN :?293EN 5 #$? 7.550@20? .$;" L0 2H :H9E.5.7(; 3H$5 :$?$? .5.7(" 7.$ E?=;
(, !=@,$ !A7 7@)!&*7 8 $*=, ( (8@88&7(@,$,
(8@88&7(@,
@, ( **$+(,, 8&!=8(,$@,$, *@= =*.$;
,=7,= 1CCC40.*8=7'0.&*424
H$?.(E$ 5E#$ 2H5+$5 05 $HE@ .35# &
@E$??$0 . & 5+?5 & 37L2$0
.$450EN" E?,$ #$? E075$5 6% :OFA8;***))/O
M :OFA8;***))/G6 /03! 05(7973@E$?/97.3=#$ LLL=973@E$?/97.3=#$
73@E$? 7.3 $0@$5 4 7= ?0$#?0 ./$?E/E?= FF O*8O6 $09N0+
6056554-10-1
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
22
Dateigröße
7 566 KB
Tags
1/--Seiten
melden