close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

evm aktuell 2/2014 Ausgabe Westerwald

EinbettenHerunterladen
evm aktuell
Ihr Kundenmagazin für Energie und mehr 2/2014
evm-Kunden können
sich entspannt zurücklehnen: Die Erdgasversorgung in der Region
bleibt sicher.
Kaum Erdgas aus Russland
Inhalt
Trotz der politischen Krise zwischen Russland und der Ukraine bleibt die Erdgasversorgung in der Region
sicher. Auch deshalb, weil das Erdgas im Versorgungsgebiet der evm vorwiegend aus Deutschland, Norwegen
und den Niederlanden stammt. Zugleich setzt der Energieversorger auf eine professionelle Einkaufsstrategie.
Die kalte Jahreszeit naht. Angesichts des
politischen Konflikts und des wiederkeh­
renden Gasstreits zwischen Russ­
land
und der Ukraine fragen sich zahlreiche
Erdgaskunden, ob ihre Heizung in der
kalten Jahreszeit sicher warm bleibt.
Schließlich gehört Russland zu den
wichtigsten Erdgasimporteuren für die
EU – und die Ukraine zu den wichtigsten
Transitländern. „Dennoch brauchen un­
sere Kunden keinen Versorgungsengpass
zu befürchten“, erklärt Bernd Wieczorek,
Mitglied des Vorstands der evm. Das be­
stätigt auch eine aktuelle Studie des
Deutschen Instituts für Wirtschaftsfor­
schung (DIW). Demnach kann die Bun­
desrepublik – wie viele andere westeuro­
päische Staaten auch – einen möglichen
Stopp russischer Lieferungen durch die
Ukraine verkraften.
Im Versorgungsgebiet der evm
strömt vorwiegend L-Gas aus
den Niederlanden
und Deutschland
durch die Rohre.
Das hat mehrere Gründe. Aktuell deckt
Deutschland laut DIW etwa 38 Prozent
seines Bedarfs mit russischem Erdgas.
Der Rest stammt aus Norwegen, den Nie­
derlanden und Großbritannien. Ein klei­
ner Teil kommt sogar aus Deutschland
selbst. Das heißt im Umkehrschluss: Die
Erdgasversorgung steht auf mehreren
Säulen. Fällt einer der Lieferanten aus,
lassen sich die Mengen durch andere Im­
porteure ausgleichen. Laut DIW gibt es
dafür ausreichend Erdgas auf den Welt­
märkten. Norwegen und Nordafrika etwa
könnten fehlende Importmengen aus
Russland ausgleichen.
Hauptimporteur Niederlande
Ohnehin strömt kaum Erdgas aus Russ­
land durch die 4585 Kilometer langen
Leitungen im Versorgungsgebiet der evm.
Denn Erdgas gibt es in zwei Qualitäten,
die sich in ihrem Energiegehalt unter­
scheiden – daran ist das Leitungsnetz an­
gepasst. Die Niederlande, Deutschland
und Großbritannien fördern sogenanntes
L-Gas mit einem Energiegehalt von
10 Kilowattstunden (kWh) je Kubikmeter.
>> Fortsetzung auf Seite 2
Einfach, verständlich, überschaubar:
Die evm hat ihre Produkte
optimal an die Bedürfnisse
ihrer Kunden angepasst.
Seite 2
Die evm fördert: Rainer Schwab
erläutert im Interview, welche
Kunden vom neuen Förderprogramm
profitieren.
Seite 3
Es werde Licht: Warum LED inzwi­
schen mehr als überzeugen.
Seite 7
Hier sind wir zu Hause.
>> Fortsetzung von Seite 1
Energiespartipp
Aus Russland und Norwegen stammt da­
gegen das sogenannte H­Gas mit einem
höheren Energiegehalt von 11 kWh je Ku­
bikmeter.
Aufgrund der geografischen Lage befindet
sich der größere Teil des evm­Leitungs­
netzes im sogenannten L­Gas­Bereich,
das mit Erdgas aus den Niederlanden und
Deutschland versorgt wird. Und selbst die
Leitungsabschnitte – etwa in der Eifel –
die H­Gas transportieren, werden fast
ausschließlich mit Erdgas aus Norwegen
versorgt. Auch deshalb, weil die physi­
schen Flüsse es fast unmöglich machen,
dass russisches Erdgas so weit nach Wes­
ten gelangt. Es versorgt vor allem die ost­
deutschen Bundesländer und Bayern.
evm setzt auf mehrere Bezugsquellen
Dazu kommt, dass auch die professionel­
le Einkaufsstrategie der evm Versorgungs­
engpässe verhindert. Denn die Einkäufer
decken den prognostizierten Bedarf der
Kunden über verschiedene Bezugsquel­
len. Einen Teil beschaffen die Experten
über langfristige Lieferverträge mit ver­
schiedenen Vorlieferanten wie etwa E.on.
Den größeren Rest kaufen sie allerdings
an verschiedenen Rohstoffbörsen – so­
wohl kurz­, als auch langfristig – eben­
falls von unterschiedlichen Lieferanten.
„Dadurch streuen wir das Risiko und sind
auch auf mögliche Lieferengpässe opti­
mal vorbereitet“, erklärt Jochen Reusch,
der bei der evm für den Energieeinkauf
zuständig ist.
Thermografie nutzen
Wer die Stellen an seinem Haus
kennt, an denen viel Wärme nach
außen dringt und somit ungenutzt
verpufft, kann gezielt gegensteu­
ern. Deshalb lohnen sich Thermo­
grafieaufnahmen. Auf ihnen er­
kennen Hausbesitzer anhand der
Farben, welche Flächen am Haus
gut gedämmt sind und an welchen
zu viel Wärme verloren geht.
Da die Thermografie ein bildgeben­
des Verfahren ist, das die Ober­
flächentemperatur von Objekten
sichtbar macht, sollte die Differenz
zwischen Innen­ und Außentem­
peratur für ein optimales Ergeb­
nis mindestens 10 Grad Celsius
betragen.
Thermografie zum Sonderpreis
In roten und gelben Bereichen
entweicht viel Wärme, blaue und
grüne Färbung steht für eine gute
Dämmung. Wer solche Aufnahmen
seines Hauses machen lässt, er­
hält anschließend Empfehlungen,
wie sich Schwachstellen beheben
lassen.
Jetzt schon vormerken: Die evm
bietet ihren Kunden in diesem Win­
ter Thermografieaufnahmen zum
Vorzugspreis an.
Alle Informationen und Preise finden
Sie im Internet unter www.evm.de/
Thermografie.
2
Keine langen
Gesichter mehr
beim Ablesen
des Stromzählers:
Mit evmFix-Strom
bleibt der Preis
stabil.
Der Name ist Programm
Einfach, verständlich, überschaubar: Nach diesen Maximen hat die evm ihre Stromund Erdgasprodukte an die Bedürfnisse der Kunden angepasst.
Faire Angebote, Klimaschutz und sinnvol­
le Serviceleistungen stehen weit oben auf
der Agenda der neuen evm. „Wir möchten
unseren Kunden leicht verständliche und
faire Tarife anbieten“, erklärt Christian
Schröder, Leiter Marketing und Kommuni­
kation bei der evm. „Gleichzeitig stehen
wir unseren Kunden bei allen Fragen mit
Rat und Tat zur Seite.“ Ihren Weg als
umweltbewusst handelndes Unternehmen
will die evm konsequent weitergehen und
ihre Kunden mitnehmen. Deshalb versorgt
der kommunale Energiedienstleister alle
Stromkunden im Privat­ und Gewerbekun­
densegment seit Anfang Juli mit 100 Pro­
zent Ökostrom. Ohne zusätzliche Kosten.
Und das gilt nicht nur bei den mit der neu­
en evm abgeschlossenen Verträgen, son­
dern auch für bestehende Stromverträge.
Außerdem hat die evm neue Strom­ und
Erdgasprodukte eingeführt – einfach, ver­
ständlich und überschaubar lauteten die
Vorgaben für das Produktmanagement.
Das heißt: Ganz gleich ob Erdgas oder
Strom, die neuen evm­Produkte erklären
Seit Juli versorgt die evm
alle Stromkunden mit
Ökostrom. Ohne Aufpreis.
schon im Namen, worum es sich handelt
und welche Leistung dahintersteckt.
Treuebonus plus Sicherheit
Neben den zwei klassischen Grundver­
sorgungstarifen – evm­NormalStrom oder
evm­NormalGas genannt – bietet die evm
seit Juli in beiden Energiearten jeweils
zwei Sondertarife, die bestimmten Kun­
denbedürfnissen dienen. evm­TreueStrom
und evm­TreueGas belohnt all jene, die
sich für mindestens eine einjährige Ver­
tragslaufzeit entscheiden, mit günstigen
Verbrauchspreisen und einem gestaffel­
ten Rabatt auf den Grundpreis. Im ersten
Jahr verringert sich dieser um 5 Prozent,
im zweiten Jahr um 10 Prozent und ab
dem dritten Jahr um 15 Prozent.
Wer außerdem bei den Preisen auf Num­
mer sicher gehen möchte, kann zusätz­
lich eine Festpreisoption buchen. Der
Tarif evm­FixStrom 12/2015 garantiert
einen fixen Strompreis bis Ende 2015.
Das gilt selbst dann, wenn Steuern und
Abgaben, wie etwa die EEG­Umlage, sich
ändern. Bei evm­FixGas 06/2017 bleiben
die Preise sogar bis zum 30. Juni 2017
stabil – ganz gleich, wie sich der Erdgas­
markt in dieser Zeit entwickelt. Wichtig
zu wissen: Auf bestehende Verträge wirkt
sich die Produktwelt der neuen evm nicht
aus – es sei denn, die Kunden wünschen
einen Wechsel in die neuen Tarife.
„Wir gestalten die Energiezukunft gemein­
sam mit den Kommunen und den Bürge­
rinnen und Bürgern“, verspricht Christian
Schröder. Das stellt die evm neben ihrem
Ökostromangebot auch mit Förderprogram­
men, Energieberatungen oder dem Ausbau
erneuerbarer Energien unter Beweis.
Mehr Infos zu den neuen Produkten unter
www.evm.de
Wer seine alte
Ölheizung ausrangiert und
dafür ein modernes ErdgasBrennwertgerät
einbaut, dem
erlässt die evm
ein Jahr lang
den Grundpreis
für Erdgas.
„Wärmewende
­einleiten“
Ganz gleich ob Neu- oder
­Bestandskunde: Die evm fördert
den Umstieg von Öl auf Erdgas
und klimaschonende Heizungen
mit kräftigen Zuschüssen. Wofür
es genau Gelder gibt, erklärt
Rainer Schwab, Fachbereichsleiter
­Vertriebsservice bei der evm.
evm aktuell: Herr Schwab, die evm hat
ein umfangreiches Förderpaket für effizi­
ente Heizungen im Programm. Warum?
Rainer Schwab: Die Energiewende ist
im Heizungskeller immer noch nicht an­
gekommen. Nur 17 Prozent der einge­
bauten Anlagen arbeiten effizient und
nutzen erneuerbare Energien. Der große
Rest ist modernisierungsbedürftig. Das
gilt auch für die Region. Mit unseren
Zuschüssen möchten wir unsere Kun­
den – aber auch Neukunden – motivie­
ren, in klimaschonende Heiztechnik zu
investieren. Oft hilft auch der Staat mit
zusätzlichen Fördergeldern.
Viele Menschen zögern, weil die alte Hei­
zung noch läuft. Wie schnell kann sich
ein neues Gerät lohnen?
Auch ohne Zuschüsse rechnet sich der
Einbau einer neuen Technik meist sehr
schnell. Im Vergleich zu veralteten Hei­
zungen spart ein Erdgas-Brennwertgerät
bis zu 30 Prozent Energie und damit
auch CO² – je nach Alter des Vorgän­
gers. Noch mehr Potenzial liefern neue
Technologien wie etwa Strom erzeugen­
de Heizungen, die nicht nur Wärme pro­
duzieren, sondern auch einen Teil des
Strombedarfs decken.
Welche Zuschüsse erhalten die Kunden
von der evm?
Wer von einer Ölheizung auf Erdgas-Brenn­
werttechnik oder eine Strom-Wärmepumpe
umsteigt, erhält von uns 100 Euro für die
Demontage des Öltanks. Dazu kommen
20 Cent je Liter für die Entsorgung des
Rest­öls, maximal 500 Euro. Für die neue
Fachbereichsleiter Vertriebs­
service bei der evm:
Rainer Schwab
Technik befreien wir die Kunden ein Jahr
lang vom Grundpreis, egal ob Neu- oder
Bestandskunde.
Was bringt die Umstellung von Öl auf
Erdgas?
Abgesehen davon, dass Erdgas direkt ins
Haus kommt und man keinen Lagerraum
braucht, verbrennt es umweltschonender
und verringert die Betriebskosten. Ein
aktuelles Beispiel: Der Betriebskosten­
spiegel des Deutschen Mieterbunds
weist in diesem Jahr erstmals die ver­
schiedenen Energieträger aus. Dabei
schneidet Erdgas mit Heizkosten von
durchschnittlich 1,13 Euro je Quadrat­
meter am günstigsten ab. Zum Vergleich:
Wenn stattdessen mit Öl geheizt wird,
zahlt man 1,31 Euro je Quadratmeter.
Gibt es noch andere finanzielle Hilfen
von der evm?
Ein weiterer Schwerpunkt unserer Förde­
rung liegt auf neuen, hocheffizienten
Technologien. Dazu zählen Strom erzeu­
gende Heizungen, Brennstoffzellen,
Hybrid­sys­teme und Erdgas-Wärmepum­
pen. Solche Anlagen fördern wir jeweils
mit 1000 Euro. Wer sich für ein umwelt­
schonendes Erdgasfahrzeug entscheidet,
erhält dafür einen Tankgutschein über
250 Kilogramm Erdgas. Schnell sein
lohnt sich, denn wir fördern dieses Jahr
100 Fahrzeuge – der Eingang des Antrags
ist ausschlaggebend.
Was legen Bund und Land obendrauf?
Es existieren unterschiedliche Program­
me auf nationaler und regionaler Ebene,
die Bauherren und Modernisierer glei­
chermaßen unterstützen. Sie hängen
vom Wohnort und von der Art des Gebäu­
des ab. Bei einer Sanierung auch vom
Umfang des Projekts. Die elf Energiebe­
rater der evm helfen ihren Kunden, die
jeweils passenden Programme in An­
spruch zu nehmen. Einen ersten Über­
blick kann man sich auf der Website
www.erdgas.info verschaffen. Dort gibt
es eine Fördermittelauskunft für die je­
weilige Region.
Und wie geht man ein solches Projekt an?
Ohne seriöse Beratung geht es nicht.
Dabei verstehen wir uns als Partner un­
serer Kunden. Unsere Energieberater
helfen deshalb bei der Planung – das
gilt für Neu- und Bestandskunden so­
wohl bei Neubauten als auch bei Alt­
bausanierungen. Wir verfolgen das Ziel,
unseren Kunden ein langfristig kosten­
günstiges und umweltschonendes Ge­
samtsystem zu vermitteln, das zu ihren
speziellen Bedürfnissen passt.
Interesse? Unser Team Ener­
gie­
beratung
hilft Ihnen gern weiter: telefonisch unter
0261 402- 44444 oder per E-Mail an
­energieberatung@evm.de.
Effizienter heizen mit der Hybridheizung Cerapur Aero
Klein, kompakt und effizient: die Hybridheizung Cerapur schaltet und das Erdgas-Brennwertgerät heizt allein. Stei­
Aero der Firma Junkers, die sich insbesondere für die Hei­ gen die Temperaturen auf ein moderates Niveau, arbeiten
zungssanierung in Einfamilienhäusern mit Heizkellern oder beide Systeme gemeinsam. Und bei höheren Temperaturen
Dachheizzentralen eignet. Das Gerät vereint die Vorteile und geringerer Vorlauftemperatur springt ausschließlich die
einer Erdgas-Brennwertheizung und einer Luft/Wasser-­ Wärmepumpe an. Laut Hersteller liegt die Gesamteffizienz
­
Wärmepumpe in einem Gehäuse. Dadurch arbeitet es beson­ der Hybridheizung dadurch zwölf Prozent über der eines
ders effizient. Denn das wandhängende Hybridsystem wählt herkömmlichen Brennwert-Wärmepumpen-Systems.
durch die Regelung „Opti Energy“ immer die jeweils kosten­
günstigste und effizienteste Betriebsart aus. Das heißt: Bei Tipp: Die evm fördert solche Hybridsysteme
niedrigen Temperaturen bleibt die Wärmepumpe ausge­ mit einem Zuschuss von 1000 Euro.
Sparsames Kraftpaket:
In der Hybridheizung
Cerapur Aero arbeiten
Erdgasbrennwert- und
Wärmepumpentechnik
zusammen.
3
Hier sind wir zu Hause.
Regionale
Termine
Hui Wäller Messe
19. bis 21. September, 10 bis
18 Uhr, samstags bis 19 Uhr, ­Hui
Wäller Messe in Stahlhofen am
Wiesensee: Dienstleister, Handwerker und Einzelhändler präsentieren
sich und ihre Produkte. Die evm ist
mit ihrem Promotionmobil vor Ort.
Infos: www.waeller-messe.de
Schustermarkt
20. und 21. September, samstags
von 10 bis 18 Uhr, sonntags von
11 bis 18 Uhr, Schustermarkt in
Montabaur: Erzeuger aus der Re­
gion verkaufen naturbelassene Lebensmittel, großer Handwerkermarkt und verkaufsoffener Sonntag
ab 13 Uhr. Infos zur evm gibt’s in
ihrem Promotionzelt.
Backesdörferfest
28. September, Backesdörferfest
der Verbandsgemeinden Westerburg und Wallmerod: buntes Programm rund um die Backhäuser.
Die evm ist mit ihrem Promotionmobil vertreten.
Kochkurse im Herbst
„Himmlische Leckereien aus der
heimischen Küche“ – unter diesem
Motto bietet die evm acht Kochkurse mit Köchen aus der Region
an. Termine: 6., 7., 13. und 14. Oktober sowie 3., 4., 17. und 18. November – jeweils von 17.30 Uhr bis
21.30 Uhr. Kosten pro Person:
30 Euro (Speisen und Getränke inklusive). Die Kochkurse finden im
evm-Kochstudio in der Schloß­
straße 42 in Koblenz statt. Anmel­
de­
formulare liegen in allen evm-­
Kundenzentren aus.
„Wir
­bekommen
alles aus
einer Hand“
Jürgen und Karin Häfner aus
Bassenheim sind seit vielen Jahren
treue Kunden der evm-Gruppe. Im
Interview erzählt Jürgen Häfner,
warum er sich für den kommunalen
Energiedienstleister entschieden hat
und welche Vorteile ihm das bringt.
evm aktuell: Seit wann beziehen Sie Leistungen der heimischen Energielieferanten?
Jürgen Häfner: Seitdem Bassenheim ans
Erdgasnetz angeschlossen worden ist, beziehen wir Erdgas von der EVM. Das
müss­te jetzt ungefähr 20 Jahre her sein,
kurz nachdem wir hier im Ort neu gebaut
hatten. Zu Beginn der Bauphase war
schon klar, dass bald Erdgasleitungen
verlegt werden sollen. Deshalb haben wir
uns darauf vorbereitet und als es möglich
war, sofort von Flüssiggas auf Erdgas umgestellt. Meine Eltern waren vorher schon
jahrelang Kunde bei der KEVAG und immer zufrieden. Deshalb stand ein anderer
Energieversorger für mich gar nicht zur
Debatte.
Warum wollten Sie statt einer Öl- eine
Erdgasheizung?
Weil Erdgas einige Vorteile gegenüber Öl
Jürgen Häfner vor dem historischen Rathaus in Bassenheim
besitzt: Es unterliegt nicht so starken
Preisschwankungen, man muss nicht
nachtanken, weil es immer verfügbar ist,
und die Preise sind fair.
Beziehen Sie weitere Produkte von der
evm-Gruppe?
Ja. Neben Erdgas bekommen wir auch
Strom, Internet und Kabelfernsehen von
der evm-Gruppe. Im Bereich der Telekommunikation hat uns die Angebotsvielfalt der KEVAG Telekom überzeugt. Sie
bietet in Bassenheim schon Internetanschlüsse mit über 100 Megabit pro Sekunde an. Und das Preis-Leistungs-Verhältnis kann locker mit anderen Anbietern
mithalten.
Pfadfinder surfen schneller
Das Bundeszentrum der Deutschen Pfadfinder Sankt Georg (DPSG) verfügt seit
Pfingsten 2014 über einen sehr schnellen
Internetanschluss. Pünktlich zum vier Tage
langen größten Pfingstzeltlager in Deutschland nahm die KEVAG Telekom, Internetprovider der evm-Gruppe, den Highspeed­-
Internetanschluss in Betrieb. Da sowohl
die Straße als auch die Stromtrasse zum
Bundeszentrum in Westernohe erneuert
wurden, war eine Anbindung an die Hochgeschwindigkeits-Datenautobahn möglich.
Die ebenfalls eingerichtete WLAN-Verbindung (Wireless Local Area Network) kann
Freuen sich über den leistungsfähigen Internetanschluss: Marco Gasparini (rechts), Geschäftsführer DPSG, und Raimund Scharwat,
Leiter des Bundeszentrums Westernohe (Mitte), umringt von einer Pfadfindergruppe aus Hofheim.
4
Was macht Sie zu einem zufriedenen
Kunden?
Wir bekommen bei der evm alles aus einer
Hand. Das hat unglaubliche Vorteile. Zum
Beispiel haben wir einen Ansprechpartner,
der sich um alles kümmert. Rufe ich die
Servicenummer an, werde ich bei Bedarf
innerhalb des Unternehmens zur entsprechenden Sparte weiterverbunden. Lange
Wartezeiten gibt es nicht. Außerdem glaube ich, dass ein regionaler Energiedienstleister vor Ort leistungsfähiger ist als ein
Großkonzern, dessen Zentrale hunderte
von Kilometern entfernt liegt. Zudem ist
es für mich nicht wichtig, ein paar Euro zu
sparen – das Gesamtpaket muss stimmen.
Und das tut es bei der evm.
nun im Hauptgebäude, der Verwaltung,
dem Tagungszentrum sowie auf Teilen des
Geländes genutzt werden. „Für Tagungen,
Aus- und Weiterbildungen oder auch für
unsere Gäste und Gruppen ist ein guter
und schneller Internetzugang mittlerweile
sehr wichtig“, erklärt Raimund Scharwat,
Leiter des Bundeszentrums.
Erster Härtetest bestanden
Dem ersten großen Test wurde die High­
speed-Anbindung während der DPSG-Bundesversammlung Mitte Juni unterzogen.
Die über 150 Delegierten und Teilnehmer nutzten die Datenverbindung, um vor,
­während und nach der Versammlung ihre
­Daten mit Hilfe einer Cloud-Plattform zu
teilen und gemeinsam zu bearbeiten.
Mit 28 Hektar Zeltfläche, vier Häusern,
vier Waschhäusern, einer Mehrzweckhalle,
einer Arena und einer Kapelle ist das
Bundeszentrum Westernohe der größte
Zeltplatz Deutschlands.
„Alle Verträge bleiben erhalten“
Mit einem neuen Unternehmen gehen gewöhnlich viele Veränderungen einher. Ob es Änderungen an
­ihren Verträgen gibt und wo sich evm-Kunden über neue Produkte und Tarife informieren können – darüber
sprach evm aktuell mit Kathrin Corvers, Mitarbeiterin im evm-Kundenzentrum in Höhr-Grenzhausen.
evm aktuell: Müssen Kunden mit einer
Änderung ihrer Verträge rechnen?
Kathrin Corvers: Nein. Alle bestehenden
Verträge – und das gilt auch für Verträge,
die mit der KEVAG, der alten EVM oder
der Gasversorgung Westerwald abgeschlossen worden sind – bleiben bestehen
und behalten ihre Gültigkeit. Wenn Kunden möchten, können sie sich natürlich
auch für ein neues Produkt entscheiden.
Wenn sich ein Kunde entschlossen hat,
das Produkt zu wechseln. Wie macht er
das am besten?
Kunden können das Produkt im Internet
unter www.evm.de wechseln. Dort geben
sie ganz einfach im Tarifrechner auf der
Startseite ihre Postleitzahl sowie den jährlichen Strom- oder Erdgasverbrauch ein.
Der Rechner ermittelt anschließend, welcher Tarif beim angegebenen Verbrauch
der günstigste ist. Wer sich über alle Tarife
informieren möchte, gelangt über einen
Link zur Übersicht.
Das evm-Kundenzentrum in Dierdorf
Und wenn Kunden diese Fragen lieber im
persönlichen Gespräch klären möchten?
Dann können sie uns entweder über die
Servicerufnummer 0261 402-11111 erreichen oder sie kommen direkt in eines
unserer 14 Kundenzentren. Gerne beantworten wir alle Fragen und übernehmen
auch die Modalitäten, die bei einem Tarifwechsel anstehen.
Wenn ein Kunde früher Strom von der
KEVAG und Erdgas von der Gasversorgung
Westerwald bezogen hat, bekam er
zwei Rechnungen mit zwei Kundennummern. Bekommen Kunden jetzt nur noch
eine Kundennummer?
Nein, vorerst bleiben alle Nummern
bestehen. Es kann sein, dass manche
­
Kunden zwei oder drei unterschiedliche
Kundennummern bei der evm haben. Wir
arbeiten daran, den Prozess zu verein­
heitlichen, aber die technische Zusammenführung der immensen Datensätze
ist eine große Herausforderung und muss
gut geplant sein.
Die Servicerufnummer der evm ist
­montags bis freitags von 7 bis 20 Uhr
sowie samstags von 10 bis 14 Uhr unter
0261 402-11111 erreichbar.
Kathrin Corvers,
evm-Kundenberaterin im
Kundenzentrum
Höhr-Grenzhausen
Kontakt
Hauptverwaltung
Ludwig-Erhard-Straße 8
56073 Koblenz
Telefon 0261 402-0
Kundenzentrum Koblenz
Schloßstraße 42
Telefon 0261 402-71962
Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr
Samstag 10 bis 14 Uhr
Kundenzentrum Höhr-Grenzhausen
Am Alten Bahnhof 2
Telefon 02624 9101-0
Montag bis Mittwoch
7.30 bis 16 Uhr
Donnerstag 7.30 bis 18 Uhr
Freitag 7.30 bis 14 Uhr
Kundenzentrum Dierdorf
Neuwieder Straße 30a
Telefon 02689 97001
Dienstag 13 bis 18 Uhr und nach
telefonischer Vereinbarung
Kundenzentrum Westerburg
Neumarkt 2
Telefon 02663 9151-2327
Montag bis Freitag 8 bis 12 Uhr
Donnerstag 14 bis 18 Uhr
Wichtige
Nummern
Bitte wenden Sie sich bei Störungen
im Netz an den zuständigen Netzbetreiber EVM Netz GmbH oder KEVAG
Verteilnetz GmbH.
Entstördienst
Entstörnummer Erdgas:
Neues Kundenzentrum
Am 25. September hat die evm im Steinweg 40
in Montabaur ein neues Kundenzentrum eröffnet.
Damit erhalten nun auch Kunden im südöstlichen
Teil des Versorgungsgebietes die Möglichkeit,
ihre Anliegen schnell, persönlich und vor Ort zu
klären.
0261 402-55
Entstörnummer Strom:
0261 392-2440
KEVAG Telekom GmbH
Störungshotline Kabel-TV:
0261 20162-222
Kundenberatung:
0261 20162-210
5
Hier sind wir zu Hause.
Günstiger in die Sauna
Mit der evm-­Vorteilskarte erhalten evm-Kunden sowohl dauerhafte Vergünstigungen als auch exklusive
Preis- und Ser­vicevorteile bei vielen Partnern in der Region. Die Familienkarte gilt nicht nur für Erwach­sene,
sondern auch für die auf der Karte vermerkte Anzahl von Kindern. Sie ist für evm-Kunden kostenfrei und
kann unter ­­­evm.de/vorteilskarte, per E-Mail an vorteilskarte@evm.de, telefonisch unter 0261 402-44444
und in den Kundenzentren bestellt werden.
Sport 2000 Koblenz
monte mare
Cinexx Hachenburg
Auf knapp 1000 Quadratmetern lädt Sport 2000 Koblenz seine Kunden zum Insel-(S)hopping ein: Wer Sportschuhe probiert, läuft auf Kunstrasen. Die Trainingswelt
schmücken Hallenboden und eine Turnbank aus Leder.
Zum Service gehören – neben profesioneller Beratung –
auch Skimontage, Laufanalyse oder Trikotbeflockung.
Adresse: Zentralplatz 2 – Im Forum Mittelrhein,
50068 Koblenz
Weitere Infos: www.sport2000-koblenz.de
Das Sauna- und Wellnessparadies monte mare in Rengsdorf am Fuße des Westerwaldes steht für Erholung, Entspannung und Genuss. 13 Saunen laden zum Schwitzen ein. Das monte mare im benachbarten Andernach
hat neben fünf Saunen und zwei Dampfbädern zusätzlich ein 1000 Quadratmeter großes Fitnessstudio.
Adressen: Monte-Mare-Weg 1, 56579 Rengsdorf
und Klingelwiese 1, 56626 Andernach
Weitere Infos: www.monte-mare.de
Großes Kino in Hachenburg: Auf fünf Leinwänden mit
insgesamt 650 Plätzen und moderner Technik bietet
das Cinexx neben Blockbustern auch eine Reihe von
Sonderveranstaltungen wie das „Cinema Gourmet“,
den „Reisefilm“ oder regelmäßige Sneak Previews.
Angebot für Inhaber der evm-Vorteilskarte: zehn Prozent
Rabatt ab einem Einkaufswert von 50 Euro (ausgenommen reduzierte Ware)
Angebot für Inhaber der evm-Vorteilskarte: zehn Prozent
Rabatt auf Sauna-Tageskarten (für maximal zwei Personen pro evm-Vorteilskarte)
Adresse: Nisterstraße 4, 57627 Hachenburg
Weitere Infos: www.cinexx.de
Angebot für Inhaber der evm-Vorteilskarte: 50 Cent Ermäßigung auf die Eintrittskarte und das SpeedPack (Angebot gilt nicht für Cinexx-Card-Besitzer und bereits ermäßigte Vorstellungen).
Die evm bei Facebook und Twitter
Die evm hat einen neuen Auftritt bei
Facebook und Twitter. Nach dem Zusammenschluss der Energieversorgung Mittelrhein GmbH, der KEVAG und der Gasversorgung Westerwald GmbH sind die drei
Unternehmen seit dem 1. Juli auch in den
sozialen Netzwerken vereint. Die beiden
neuen Kanäle bündeln Ser­
vice­
angebote,
aktuelle Vorteile für evm-Kunden, Kontakt- und Dialogfunktionen. Die Nutzer
finden hier Unter­
nehmensnachrichten,
Kunden- und Sponsoringaktionen oder Infos zum Thema Ausbildung. Zudem erscheinen dort wichtige Verkehrsmeldun­
gen, etwa zu Park and Ride, Hochwasser
und Schnee in und um Koblenz. Um An-
6
fragen rasch und unkompliziert zu beantworten, kümmern sich feste Ansprechpartner der evm um die Themen in den
sozialen Netz­werken.
Falls etwas Unternehmensrelevantes auf
Facebook oder Twitter gepostet wird, sind
sie via Smartphone ständig erreichbar. So
können Posts immer kurzfristig veröffentlicht werden. Das Social-Media-Team freut
sich über regen Dialog auf allen Kanälen
und nimmt Themenvorschläge sowie kons­
t­­ruktive Kritik gerne entgegen.
Ein Besuch auf der evm-Facebookseite
lohnt sich, denn gerade verlost die evm
Eintrittskarten für das Oktoberfest in Koblenz, das am 6. September begonnen hat.
Auch via Facebook und
Twitter informiert die evm
ihre Kunden über
interessante Neuigkeiten.
Auch im
EnergiesparShop
der evm erhalten
Kunden LED. Die
Leuchtdioden
überzeugen mit
langer Lebens­
dauer, Schaltfes­
tigkeit und aus­
gereifter Technik.
Zudem sind sie
vielseitig einsetz­
bar und sparsam.
Lichtblick LED
Moderne Leuchtdioden sind robust, überstehen mehr als 70 000 Schaltungen und eignen sich
für vielfältige Zwecke: um in der Wohnung Akzente zu setzen oder auch als Beleuchtung im Garten.
evm aktuell gibt außerdem Tipps, wie Sie mit Licht die Vorteile eines Raumes hervorheben.
Kaum noch jemand trauert mittlerweile der
alten Glühlampe hinterher, seitdem sie
sich vor etwa einem Jahr aus den Verkaufsregalen verabschieden musste. So vielfältig sind die Möglichkeiten, sie mit der passenden Energiespar- oder LED-Lampe zu
ersetzen. Vor allem Letztere, die lichtemit­
tierenden Dioden – kurz LED – haben in
den vergangenen Jahren technisch aufgeholt und sind den Energiesparlampen in
fast allen Bereichen überlegen.
Musste man vor drei Jahren für eine leistungsfähige LED noch tief in die Tasche
greifen, so erhält man heute gute Einsteigermodelle für unter acht Euro. Selbst
Spitzen-LED gibt es inzwischen für unter
20 Euro zu kaufen. In puncto Lebensdauer liegen die Leuchtdioden ebenfalls weit
vorn: Sie halten im Durchschnitt zehnbis 15-mal so lange wie eine vergleichbare Energiesparlampe. Letztere verkraften
vor allem häufiges Ein- und Ausschalten
nicht gut. Außerdem benötigen einige
dieser Lampen viel Zeit, bis sie die versprochene Helligkeit erreichen.
Kinderkrankheiten überwunden
LED geben nur kaltes Licht ab – dieses
Vorurteil gehört längst der Vergangenheit an. Ihre Kinderkrankheiten haben
die Leuchtdioden überwunden und lassen Räume nun in ebenso warmem und
vertrautem Licht erstrahlen wie Glühoder Halogenlampen. Sie eignen sich
als Außenlicht, für die Grundbeleuchtung im Haus oder in der Wohnung und
sogar um Möbel oder Bilder hervorzuheben. Einen kleinen Nachteil gibt es,
denn nicht alle Modelle funktionieren
mit jedem Dimmer. Auch bei LED gilt:
Sie gehören zum Elektro­
schrott und
müssen fachgerecht ent­sorgt werden.
Tipps für schönes Licht
Mithilfe von Licht lassen sich kleine
Fehler kaschieren: Ein Raum wirkt höher, wenn man die Decke anstrahlt.
Breiter erscheint er, wenn man die
Wände als Reflektor nutzt. Schmale,
niedrige Flure gewinnen so optisch an
Größe.
Indirektes Licht setzt Räume besonders in Szene, es verleiht Tiefe und
Plastizität. So lassen sich mit Deckenflutern Stuckarbeiten effektvoll inszenieren. Wandfluter mit gerichtetem
Licht lenken den Blick auf Bilder,
Pflanzen oder Skulpturen.
Ein gleichmäßig hell ausgeleuchteter
Raum wirkt schnell eintönig und langweilig. Mehrere Lichtquellen und HellDunkel-Kontraste hingegen schaffen
Abwechslung und Behaglichkeit.
Je tiefer die Lichtquelle, desto persönlicher die Atmosphäre. Kein Zufall
also, dass auch Kaminfeuer in Sitz­
höhe flackern.
TIPP: Im EnergiesparShop der evm erhalten Kunden
zurzeit zwei besonders günstige Angebote:
Die LED-Lampe B35 in
Kerzenform von Philips mit
4 Watt und E14-Sockel verfügt über eine Lebensdauer
von rund 20 Jahren und
lässt Räume in schönem, warmweißem
Licht erstrahlen.
evm-Kunden erhalten
die LED statt für 13,89 Euro
für nur 7,70 Euro.
Die LED Star
A40 von Osram mit E27-­
Schraubsockel,
6,2 Watt und
­einer Lebensdauer
von rund 10 000 Stunden
ist viel­seitig einsetzbar.
evm-Kunden erhalten sie
zum Vorzugspreis: 6,60 Euro
statt 12,89 Euro.
Das Angebot gilt nur bei Vorlage der evm-Kundenummer und solange der Vorrat reicht.
Familien-Energie ablichten und gewinnen
Noch schnell ein Motiv zu dem Thema
„Familien-Energie“ in spätsommerlicher
­
Stimmung ablichten, an die evm schicken
und die Chance auf einen der attraktiven
Preise wahren – bis zum 26. September
2014 haben Hobbyfotografen dazu noch
die Möglichkeit. Dann endet die Einsendefrist für den diesjährigen Fotowettbewerb
der evm. Jetzt schnell mitmachen. Denn,
zu gewinnen gibt es Geldpreise für die
drei schönsten Bilder: 1000 Euro für den
Erstplatzierten, 750 Euro für den zweiten
sowie 500 Euro für den dritten Platz. Ein
Familien-Foto­
shooting erwartet den Ge­
winner des vierten Preises, der Fünft- und
Sechstplatzierte erhält je einen Freizeit­
park­-­Gutschein für die ganze F
­ amilie. Eine
Fachjury entscheidet, wer sich über welchen Gewinn freuen darf.
Mitmachen und gewinnen
Teilnehmen kann jeder, der im Versorgungsgebiet der evm wohnt. Einfach das
Foto in einem der vierzehn Kundenzentren
abgeben oder per Post an die evm schicken.
Es gibt zwei digitale Alternativen: Laden
Sie Ihr Foto im Internet auf evm.de/­
fotowettbewerb hoch oder senden Sie es
per E-Mail an fotowettbewerb@evm.de.
Alle Teilnahmebedingungen stehen im
Internet unter evm.de/fotowettbewerb.
7
Hier sind wir zu Hause.
Neues EEG verabschiedet
Rezepttipp
Kürbis-Ingwer-Suppe mit
Knusperstangen
Zutaten für vier bis sechs Personen:
500 Gramm Hokkaido-Kürbis
6 mittelgroße Kartoffeln
1 Karotte
1 kleine Zwiebel
1 kleines Stück Ingwer
etwas Butter
1,5 Liter Gemüsebrühe
Salz, Pfeffer
2-3 Scheiben Toastbrot
50 Gramm kleine Nüsse
etwas Paniermehl
1 Ei
etwas Mehl
etwas Öl
Zubereitung: Den Kürbis halbieren,
das Kerngehäuse entfernen und
mit der Schale in Stücke schneiden. Kartoffeln, Karotte, Zwiebel
und Ingwer schälen, klein schneiden. Butter in einem Topf erhitzen,
Zwiebelstücke darin andünsten.
Restliches Gemüse sowie Gemüsebrühe dazugeben, weich kochen.
Anschließend mit einem Pürierstab fein pürieren, mit Salz und
Pfeffer abschmecken.
Für die Knusperstangen die Rinde
von den Toastbrotscheiben abschneiden, die Scheiben jeweils in
vier Streifen schneiden. Nüsse mit
Paniermehl mischen. Toastbrotstreifen erst im verquirlten Ei,
dann im Mehl und zum Schluss in
der Nuss-Paniermehl-Masse wenden. Die Streifen in einer Pfanne
mit etwas Öl goldbraun backen
und zur Suppe reichen.
Guten Appetit!
8
Am 1. August ist die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes – kurz EEG – in
Kraft getreten. Wer Strom aus erneuerbaren Energien produziert und verbraucht,
muss seitdem einen Teil der EEG-Umlage
zahlen. Das betrifft Selbstverbraucher,
die nicht zum produzierenden Gewerbe
ge­
hören. Sie zahlen nun für Strom aus
­eigenen Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen
oder Erneuerbare-­Energien-Anlagen (EEG-­
Anlagen) 30 Prozent der Umlage – ab
2016 dann 36 Prozent und ab 2017
schließlich 40 Prozent. Ausnahmen: Betreiber von Photovoltaik-Kleinstanlagen
mit einer Leistung von bis zu zehn Kilowatt Peak sowie Betreiber von EEG-­
Anlagen, die vor dem 1. August 2014 in
Betrieb gegangen sind, müssen keine
EEG-Umlage zahlen.
Das Gesetz sieht zudem vor, mithilfe ­eines
Ausbaukorridors den Anteil erneuerbarer
Energien zu begrenzen. Das bedeutet: Für
Solar­ener­gie und Onshore-Windkraft erlaubt die Bundesregierung pro Jahr einen ­Zubau
zwischen 2400 und 2600 Megawatt (MW), für Biomasse sind es 100 MW. Diese Neuregelungen hatten auch Einfluss auf den Solarpark in Höhn/Urdorf: Aufgrund der
­monatlich sinkenden Einspeisevergütung hat die evm-Tochter Naturstrom Rheinland-­
Pfalz GmbH den Bau der Anlage schnell vorangetrieben. Denn so kann sie einen wirtschaftlich sinnvollen Betrieb der Anlage garantieren.
Impressum
Energieversorgung
Mittelrhein AG (evm)
Ludwig-Erhard-Straße 8
56073 Koblenz
Telefon 0261 402-0
Telefax 0261 402-499
E-Mail info@evm.de
Redaktion evm:
Katharina Gardyan (verantw.)
Clarissa Molsberger
In Zusammenarbeit mit:
Frank Turnit & Partner
Verlag GmbH
Putzbrunner Straße 38
85521 Ottobrunn
www.trurnit.de
Redaktion: Nina Kassen
Gestaltung: Nina Döllein
Druck: Krupp Druck OHG, Sinzig
Gedruckt auf chlorfrei
gebleichtem Papier
Mitmachen und LED-­
Fernseher gewinnen
1. Preis: Der 32-Zoll-LED-Fernseher von Samsung lässt sich mit Tablet, Smartphone,
USB-Stick oder Festplatte verbinden und
gibt Filme, Fotos und Musik exzellent
wieder. Besonders hohe Auflösung für
ein atemberaubendes Fernseherlebnis. Wert: rund 500 Euro
2. Preis: ein Apple iPod Touch der
Wie heißt das neue Stromprodukt der evm, bei dem jedes Jahr
5. Generation in Schwarz-Silber
der Grundpreis gesenkt wird?
mit 16-GB-Speicher, 10,16 cm
großem Retina-Display, EarPods,
So gewinnen Sie: Senden Sie Ihre Antwort auf einer Postkarte, per
Handschlaufe und integriertem
Fax oder per E-Mail unter dem Stichwort „Gewinnspiel“ an: evm,
Schrittzähler, der Nike+ unterBereich Kommunikation, Postfach 200565, 56005 Koblenz, Telefax
stützt. Wert: rund 240 Euro
0261 402-487, ­E-Mail: gewinnspiel@evm.de.
3. Preis: eine Microanlage in
elegantem Design von GrunEinsendeschluss ist der
22. Oktober 2014. ­
dig. Spielt CDs und MP3 ab,
Die Gewinner werden
mit USB-Anschluss, Blueschriftlich benachrichtigt.
tooth und Radiofunktion.
4. und 5. Preis: je ein FondueMitarbeiter der beteiligten ­
Set „Mondo“ von Silit für
Firmen und der Rechtsweg
sechs Personen. Der Topf aus
sind ausgeschlossen.
Edelstahl eignet sich für alle
Herdarten.
6. bis 10. Preis: je ein Lenkdrachen aus Fiberglasgestell
mit Kordel und Griff.
Gewinne ...
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
39
Dateigröße
1 599 KB
Tags
1/--Seiten
melden