close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Einladung_Weisung - Reformierte Kirche Gemeinde Küsnacht

EinbettenHerunterladen
Die Kirchenpflege lädt die Kirchge- sind. Mitglieder mit ausländischer Staatsmeindemitglieder herzlich ein zur anghörigkeit sind stimmberechtigt,
Kirchgemeindeversammlung am Mon- wenn sie über eine ausländerrechtliche
tag, 24. November 2014, 20 Uhr im Bewilligung B, C oder Ci verfügen.
Kirchgemeindehaus Dorf.
Nicht Stimmberechtigte sind als Gäste
willkommen.
Geschäfte:
1. Genehmigung des Voranschlages des Kirchengutes
für das Jahr 2015
2. Wahl der Mitglieder und
des Präsidenten der
Rechnungsrüfungskommission
(RPK) für die Amtsperiode
2014 bis 2018
Küsnacht, im Oktober 2014
Für die Kirchenpflege:
Max Heberlein, Präsident
Ueli Spörri, Administrativer Leiter
1. Genehmigung des Voranschlages des Kirchengutes für das
Jahr 2015
Umfrage und Diskussion
Im Anschluss an die Kirchgemeindeversammlung sind alle Anwesenden herzlich zu einem Apéro im Foyer des Kirchgemeindehauses eingeladen.
Die Akten liegen vom 10. bis 21. November 2014 zur Einsicht während den
Öffnungszeiten (Montag bis Freitag von
8.00 bis 11.30 Uhr und 14.00 bis 16.30
Uhr, andere Zeiten auf telefonische
Anfrage) im Sekretariat Jürgehus auf.
Stimmberechtigt sind alle in der Kirchgemeinde Küsnacht wohnhaften Mitglieder der Evangelisch-reformierten
Landeskirche des Kantons Zürich, die
das 16. Altersjahr zurückgelegt haben
und im Besitze des Aktivbürgerrechtes
ANTRAG:
Die Kirchenpflege beantragt der Kirchgemeindeversammlung, den Voranschlag des Kirchengutes für das Jahr
2015 zu genehmigen und den Steuerfuss auf 7.5 % festzulegen.
WEISUNG:
1. Bedürfnisse der Gemeinde und fixe
Ausgaben
Zahlreichen Rückmeldungen und
Beobachtungen lässt sich entnehmen,
dass die Kirchgemeindemitglieder mit
dem Angebot unserer Kirche zufrieden
sind; dies im Wissen, dass gewisse Veranstaltungen wie Gottesdienste, Kulturund Lehrveranstaltungen noch mehr
besucht werden könnten. Das – wie wir
meinen – sehr ansprechende Angebot
AZB 8700 Küsnacht
Kirchgemeindeversammlung
Montag, 24. November 2014
20 Uhr, Kirchgemeindehaus,
untere Heslibachstrasse 5
Neugestaltung der Einladung zu
den Kirchgemeindeversammlungen
Die bisherige Form der Einladung
mit Weisungsbüchlein, bedrucktem
Couvert, gehefteter Broschüre mit
Voranschlag oder Rechnung war
teuer und eignete sich schlecht, um
den von vielen Empfängerinnen und
Empfängern gewünschten Überblick
zu erhalten.
Deshalb werden die Einladungen zu
den Kirchgemeindeversammlungen
neu im gleichen Format wie «info»
und Jahresbericht erscheinen. Bitte
beachten Sie, dass diese Einladung
mit aufgedrucktem Namen und
Adresse als Stimmrechtsausweis
dient.
Detaillierte Informationen können
wie bisher in der Aktenauflage eingesehen werden. Ausserdem sind die
Informationen jeweils auf unserer
Webseite www.rkk.ch aufgeschaltet.
hat seinen Preis. Dazu gehören die
gemeindeeigene Pfarrstelle, die Hilfe im
In- und Ausland und das wohl vergleichsweise grosszügige kulturelle Angebot. Die gemeindeeigene Pfarrstelle
Kirchgemeindeversammlung 24. November 2014
ist ausgewiesen u.a. mit einer aufwändigen Betreuung unserer Seniorinnen
und Senioren auch in Alterszentren und
Spitälern. Die Seelsorge gehört mit zu
den Kernaufgaben unserer Kirche. Zur
Bewältigung dieser Aufgaben sind weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
nötig. Der Unterhalt der Liegenschaften der Reformierten Kirchgemeinde ist
kostspielig, was im vorliegenden Voranschlag nur bedingt zum Ausdruck
kommt.
Hat die Reformierte Kirchgemeinde betreffend Kosten der vorstehend genannten Aufgaben und Bedürfnisse einen gewissen Handlungsspielraum, besteht
ein solcher überhaupt nicht bei den Abgaben an die Landeskirche. Zentralkassenbeitrag und Finanzausgleich sind
mit Fr. 2’949’500.– veranschlagt und
verschlingen selbst mit dem beantragten höheren Steuerfuss über die Hälfte
unserer Mittel.
2. Laufende Rechnung Überblick
Die laufende Rechnung 2015 der Reformierten Kirchgemeinde Küsnacht sieht
Aufwendungen von Fr. 6’110’640.–
Auszug aus dem «Finanz- und Aufgabenplan 2014–2018»
(swissplan.ch, 15.9.2014)
Zusammenfassung
In der aktuellen Planung werden die
finanzpolitischen Ziele mehrheitlich eingehalten. Mit dem höheren Steuerfuss
resultieren am Ende der Planung aber
immer noch jährliche Aufwandüberschüsse von ca. 50’000 Franken. Immerhin werden ab dem Jahr 2016 wieder positive
Cash Flows ausgewiesen. Trotzdem führen die geplanten Investitionen und ungedeckte Konsumaufwendungen in den Jahren 2014 und 2015 zu einem Abbau des
Nettovermögens. Am Ende der Planung
liegt das Nettovermögen mit 5,5 Mio.
Franken innerhalb der angestrebten Band-
(Voranschlag 2014: Fr. 6’168’898.–,
Rechnung 2013: Fr. 6’779’408.–) und
Einnahmen ohne Steuern von Fr.
797’000.– vor. Es fällt somit ein Aufwandüberschuss von Fr. 5’313’640.–
an, den es zu decken gilt. Bei einem
Steuerfuss von 6 % würde ein Steuerertrag von Fr. 4’010’000.– und ein Fehlbetrag von Fr. 1’303’640.– zu Lasten
des Eigenkapitals (Budget Vorjahr:
1’540’898.–, Rechnung 2013: Fr.
1’079’283.–) resultieren. Dabei sind die
jährlichen Abschreibungen auf Investitionen gemäss des von Kirchgemeindeversammlung angenommen Antrags
der RPK im Umfang von jährlich lediglich 10 % eingeschlossen. Trotz gleichwertiger Angebote im Jahre 2015 konnte
auf Grund der Bemühungen aller Beteiligter haushälterischer budgetiert werden.
3. Investitionsrechnung
In der Investitionsrechnung sind Fr.
100’000.– budgetiert. In einer späteren
Finanzperiode muss dieser Betrag wohl
erhöht werden, weil ausser der Kirche
und dem Kirchgemeindehaus, die erst
kürzlich saniert wurden, für die weiteren
Liegenschaften ein Nachholbedarf an
breite gemäss Zielsetzung. Wird jedoch der
Steuerfuss nicht erhöht, zeigen sich jährliche
Defizite von sehr hohen 1,2 Mio. Franken.
Die Substanz wird in diesem Fall rasch abgebaut und bereits Ende 2016 unterschreitet
das Nettovermögen die Mindestgrenze. Längerfristig droht sogar ein Bilanzfehlbetrag.
Massnahmen
Die vorliegende Planung zeigt mit stabilem
Steuerfuss eine für den Haushalt unbefriedigend knappe Entwicklung. Es resultieren
Defizite in der Höhe von rund 50 % der Nettoaufwendungen (ohne Finanzausgleich)
und spätestens ab 2020 droht ein Bilanzfehlbetrag (Eigenkapital aufgebraucht!). Wird
eine Erhöhung des Steuerfusses erneut
abgelehnt, sind mittelfristig einschneidende
Sparmassnahmen zur Sanierung des Haus-
Investitionen zur Instandhaltung gegeben ist.
4. Entwicklung der Finanzen
in Varianten
Ausgangslage und Zielsetzungen:
Das Nettovermögen von etwas über 10
Mio. Franken im Jahre 2009 stammt zu
einem Teil von einem Liegenschaftsverkauf und nicht, jedenfalls nicht ausschliesslich von kumulierten Ertragsüberschüssen in der laufenden Rechnung aus früheren Jahren. Dieses Nettovermögen nahm infolge der Fehlbeträge in der laufenden Rechnung von
Jahr zu Jahr ab. Wie bereits in früheren
Jahren ausgeführt, hat die Kirchenpflege die finanzpolitische Zielsetzung
wie folgt formuliert:
− Ausgeglichene Rechnung über eine
Finanzperiode von fünf Jahren
− Nettovermögen in einer Bandbreite
zwischen 4 und 6 Mio. Franken (sollte
ca. einem jährlichen Finanzaufkommen
entsprechen)
Eine vor einem Jahr infolge des georteten strukturellen Defizits beantragte
Steuererhöhung um 1 % wies die Kirchgemeindeversammlung ab.
haltes notwendig. Sämtliche Ausgaben
(Laufender Betrieb und Investitionen)
sind kritisch auf Notwendigkeit, Höhe und
Zeitpunkt hin zu überprüfen. Kürzungen
im Laufenden Aufwand von bis zu 50 %
sind vorzunehmen, um bei gleichbleibendem Steuerfuss das Haushaltgleichgewicht zu erreichen. Auch mit dem geplanten Steuerfuss von 7,5 % wird der Ausgleich der Laufenden Rechnung nicht
ganz erreicht und ein Grossteil der Investitionen erfolgt zu Lasten der Substanz.
Entsprechend sind auch mit höherem
Steuerfuss weiterhin Anstrengungen notwendig, um den Substanzabbau zu bremsen.
)
)
)
)
)
)
)
)
)
)
)
Gegenüberstellung
der Varianten:
Kirchgemeindeversammlung 24. November 2014
und Nettovermögen über die Jahre
) Steuerfüssen
) von
2014 ) bis 2018 bei
6, )7, ) 7.5 und) ) 8 % ergibt folgendes
Bild:
)
Eine Gegenüberstellung
jeweils ) per
Jahresende der Entwicklung
) ) von laufen) )
der Rechnung, Selbstfinanzierungsgrad
6)1+"%"+-"$('%.
6)1+"%"+-"$('%..
)
;PP)
OPP)
) QPP)
P)
)
LQPP)
)LOPP)
)L;PP)
L@PP)
) PPP)
LMNPPP)
LMN
LMNQPP)
LMN
) QPP)
LMNOPP)
LMNOPP)
) ;PP)
LMN;PP)
LMN
5. Folgerungen
Die Grafiken zeigen, dass das Nettovermögen bei einer Belassung des Steuerfusses auf 6 % in unverantwortbarer
Weise abnehmen würde. Die Fehlbeträge wären ungebremst hoch und der
Selbstfinanzierungsgrad inakzeptabel.
M
MNPPP):"#(&'()
NPPP):"#(&'()
)
Auch mit einer Steuerfusserhöhung auf
7 % resultierten über die ganze Finanzperiode negative Jahresergebnisse, und
die Abnahme des Nettovermögens wäre
zwar nicht mehr so stark, aber gleichwohl unbefriedigend.
) )
)
QPMO)
) )
89:);
89:);)<)
)<)
)
QPM?)
)
89:)=
89:)=)<)
)<)
)
QPM;)
)
89:)=
89:)=>?)<)
>?)<)
)
QPM=)
) )
89:)@
89:)@)<)
)<)
QPM@))
MNPPP):"#(&'()
MNPPP):"#(&'()
!!"#$%&'()(*'"+,(-./0)%1.2#345.
"#$%&'()(*'"+,(-./0)%1.2#345.
@PP)
;PP)
OPP)
QPP)
P)
LQPP)
LOPP)
L;PP)
L@PP)
LMNPPP)
LMNPPP)
LMNQPP)
LMNQPP)
LMNOPP)
LMNOPP)
QPMO)
QPM?)
89:);
89:);)<)
)<)
S%BB%3('():"#(&'()
S%BB%3('():"#(&'()
;)
?)
O)
R)
Q)
M)
P)
89:)=
89:)=)<)
)<)
QPM=)
89:)=
89:)=>?)<)
>?)<)
QPM@)
89:)@
89:)@)<)
)<)
7"
7"839"+:;-"(.
839"+:;-"'(.
%..
@)
=)
QPM;)
)
)
)
)
)
)
)
)
)
)
)
)
Bei einem Steuerfuss von 8 % wären
zwar die Voraussetzungen für eine sinnvolle Investitionspolitik gegeben, indem
die auf uns zukommenden Investitionen im Immobilienbereich über eine
blosse Werterhaltung hinweg aus eigenen Mitteln bestritten werden könnten.
Mit den beantragten 7.5 % erweisen
sich aber die minimen Fehlbeträge
während der Finanzplanungsperiode
noch als vertretbar und der Vermögensabbau kann auf einem der Zielsetzungen entsprechenden Niveau gestoppt
werden. Der Steuerfuss ist im heutigen
Zeitpunkt deshalb auf 7.5 % festzusetzen.
Mitteilung der Rechnungsprüfungskommission:
Der Abschluss der Prüfungen durch die
Rechnungsprüfungskommission erfolgte erst nach Drucklegung dieser Unterlage. Der Antrag der Rechnungsprüfungskommission wird an der Kirchgemeindeversammlung bekannt gegeben.
EMPFEHLUNG:
Die Kirchenpflege empfiehlt der Kirchgemeindeversammlung, den Voranschlag des Kirchgutes für das Jahr 2015
zu genehmigen und den Steuerfuss auf
7.5 % festzulegen.
QPMO)
89:);
89:);)<)
)<)
)
QPM?)
89:)=)<)
89:)=)<)
) )
QPM;)
)
89:)=
89:)=>?)<)
>?)<) )
) )
)
)
QPM=)
89:)@
89:)@)<)
)<) )
) )
QPM@)
AA%'BC#(D)
%'BC#(D))
Referent:
Gerhard Hubmann, Finanzvorstand
Kirchgemeindeversammlung 24. November 2014
2. Wahl der Mitglieder und des
Präsidenten der Rechnungsprüfungskommission (RPK) für die
Amtsperiode 2014 bis 2018
ANTRAG:
Die Kirchenpflege beantragt der Kirchgemeindeversammlung, für die Amtsperiode 2014 bis 2018 folgende Personen in die Rechnungsprüfungskommission zu wählen:
EMPFEHLUNG:
Die zur Wahl beantragten Personen
sind für dieses Amt bestens ausgewiesen
und werden von der Kirchenpflege zur
Wahl empfohlen.
Referent:
Gerhard Hubmann, Finanzverwalter
Mitglieder:
− Ehrat Markus, 1961, Geschäftsführer, Obere Bühlstrasse 27, Küsnacht
– Günthardt Felix, 1967, Accounting
Director, Alte Forchstrasse 5, Forch
− Tapernoux André, 1972, Leiter Risk
Management, Utzingerstrasse 14,
Küsnacht
− Weber-Oesch Jacqueline, 1964, Lehrerin, Zürichstrasse 121B, Küsnacht
− Wyder Peter, 1957, Betriebsleiter,
Erlenweg 3, Küsnacht
Präsident:
− Tapernoux André, 1972, Leiter Risk
Management, Utzingerstrasse 14,
Küsnacht
WEISUNG:
Die Rechnungsprüfungskommission
(RPK) ist zuständig für die Kontrolle
des Finanzhaushaltes der Kirchgemeinde und prüft alle Anträge an die Stimmberechtigten von finanzieller Tragweite,
namentlich Budget, Jahresrechnung
und Spezialbeschlüsse auf die finanzrechtliche Zulässigkeit, die finanzielle
Angemessenheit und die rechnerische
Richtigkeit. Sie kontrolliert das Kassenund Rechnungswesen der Kirchgemeinde. Die RPK besteht aus fünf Mitgliedern, der Präsident oder die Präsidentin
eingeschlossen. Sie sind durch die
Kirchgemeindeversammlung zu wählen.
Impressum
Herausgeber: Reformierte Kirchgemeinde Küsnacht, Untere
Heslibachstrasse 2, 8700 Küsnacht,
Telefon 044 914 20 40, www.rkk.ch
Redaktion: Ueli Spörri, Max Heberlein
Satz/Druck: ms medium
satz+druck gmbh, Küsnacht
Auflage: 5000 Exemplare
Kirchgemeindeversammlung 24. November 2014
Übersicht Voranschlag 2015
1. Steuerfuss 2015
7.5 %
a) Zu deckender Aufwandüberschuss
Aufwand der Laufenden Rechnung
Ertrag der Laufenden Rechnung
(ohne ordentliche Steuern Voranschlagsjahr)
Zu deckender Aufwandüberschuss
Voranschlag 2015
Soll
Haben
6’110’640.00
6’110’640.00
b) Steuerfuss / Steuerertrag
Zu deckender Aufwandüberschuss
Einfacher Gemeindesteuerertrag 100%
Aufwandüberschuss der Laufenden Rechnung
= Entnahme aus dem Eigenkapital
Ertragsüberschuss der Laufenden Rechnung
= Zunahme Eigenkapital / Abnahme Bilanzfehlbetrag
5’313’640.00
2. Abschreibungen Verwaltungsvermögen
Ordentliche Abschreibungen
Zusätzliche Abschreibungen
Total Abschreibungen
3. Finanzierung I
Nettoinvestitionen
Einnahmenüberschuss
Abschreibungen Verwaltungsvermögen
Aufwandüberschuss der Laufenden Rechnung
Ertragsüberschuss der Laufenden Rechnung
Finanzierungsfehlbetrag I
Finanzierungsüberschuss I
4. Veränderung Kapitalkonto
Eigenkapital Beginn Rechnungsjahr
Aufwandüberschuss der Laufenden Rechnung
Ertragsüberschuss der Laufenden Rechnung
Eigenkapital Ende Rechnungsjahr
Investitionsrechnung – Detail
5 Reformierte Kirchgemeinde
Saldo
5396 Kirchliche Liegenschaften Sammelkonto
Saldo
5033 Umbauten
5034 Sanierungen
6610 Staatsbeiträge
6’168’898.00
797’000.00
5’313’640.00
6’110’640.00
5’313’640.00
Laufendes Jahr Fr. 66’800’000 Vorjahr Fr. 66’000’000
Steuerertrag bei Fr. 7.5 %
Vorjahr Fr. 6 %
Voranschlag 2014
Soll
Haben
6’168’898.00
Rechnung 2013
Soll
Haben
6’779’408.28
668’000.00
5’500’898.00
6’168’898.00
5’500’898.00
6’779’408.28
1’796’209.12
4’983’199.16
6’779’408.28
4’983’199.16
5’010’000.00
3’960’000.00
3’903’916.00
303’640.00
1’540’898.00
1’079’283.16
5’313’640.00
5’500’898.00
52’640.00
166’898.00
52’640.00
166’898.00
5’500’898.00
4’983’199.16
4’983’199.16
190’878.50
456’750.00
647’628.50
100’000.00
52’640.00
303’640.00
403’640.00
6’306’749.21
303’640.00
6’003’109.21
6’306’749.21
6’306’749.21
Voranschlag 2015
Ausgaben
Einnahmen
100’000.00
100’000.00
100’000.00
100’000.00
100’000.00
166’898.00
1’540’898.00
351’000.00
403’640.00
218’110.60
647’628.50
1’540’898.00
1’079’283.16
1’374’000.00
1’540’898.00
1’079’283.16
Voraussichtliches Ergebnis
7’741’749.21
1’435’000.00
1’079’283.16
6’306’749.21
7’741’749.21
7’741’749.21
8’821’032.37
7’741’749.21
Voranschlag 2014
Ausgaben
Einnahmen
213’544.06
1’079’283.16
8’821’032.37
8’821’032.37
Rechnung 2013
Ausgaben
Einnahmen
-76’307.75
141’802.85
218’110.60
-76’307.75
141’802.85
218’110.60
79’212.50
-155’520.25
141’802.85
Kirchgemeindeversammlung 24. November 2014
Laufende Rechnung – Zusammenzug
nach Sachgruppen
3
30
31
32
33
34
35
36
37
39
Gesamttotal
Aufwand
Personalaufwand
Sachaufwand
Passivzinsen
Abschreibungen
Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung
Entschädigungen an andere Gemeinwesen
Betriebs- und Defizitbeiträge
Durchlaufende Beiträge
Interne Verrechnungen
4
40
42
43
44
47
49
Ertrag
Steuern
Vermögenserträge
Entgelte
Anteile und Beiträge ohne Zweckbindung
Durchlaufende Beiträge
Interne Verrechnungen
Voranschlag 2015
Aufwand
Ertrag
6’110’640.00
6’110’640.00
1’288’500.00
969’000.00
97’500.00
72’640.00
551’000.00
326’000.00
2’805’000.00
1’000.00
9 Abschluss
91 Ertrags-/Aufwandüberschuss
Laufende Rechnung – Zusammenzug
nach Aufgabenbereichen
6’110’640.00
6’168’898.00
6’168’898.00
1’264’500.00
1’025’500.00
84’500.00
186’898.00
490’000.00
308’000.00
2’808’500.00
6’168’898.00
1’000.00
Rechnung 2013
Aufwand
Ertrag
6’779’408.28
6’779’408.28
1’204’637.60
894’472.68
102’418.00
705’555.19
474’526.00
308’325.85
2’933’766.11
154’598.75
1’108.10
6’779’408.28
5’807’000.00
5’325’000.00
307’000.00
173’500.00
500.00
4’628’000.00
4’205’000.00
266’500.00
155’000.00
500.00
1’000.00
1’000.00
5’700’125.12
4’645’352.90
704’344.77
194’550.65
169.95
154’598.75
1’108.10
303’640.00
303’640.00
1’540’898.00
1’540’898.00
1’079’283.16
1’079’283.16
Voranschlag 2015
Aufwand
Ertrag
3
390
391
392
393
394
396
Gesamttotal
Behörden und allgemeine Verwaltung
Gemeindeaufbau und -leitung
Verkündigung und Gottesdienst
Diakonie und Seelsorge
Bildung und Spiritualität
Kultur
Liegenschaften im VV
6’110’640.00
2’894’000.00
688’500.00
444’500.00
433’000.00
542’500.00
23’000.00
762’500.00
6’110’640.00
302’500.00
1’000.00
4’500.00
9
900
920
930
940
942
990
995
999
Finanzen und Steuern
Gemeindesteuern
Finanzausgleich
Einnahmeanteile
Kapitaldienst
Grundeigentum Finanzvermögen
Abschreibungen
Neutrale Aufwendungen und Erträge
Abschluss
3’216’640.00
116’000.00
2’949’500.00
5’808’140.00
5’365’000.00
97’500.00
1’000.00
52’640.00
Voranschlag 2014
Aufwand
Ertrag
64’000.00
500.00
232’500.00
500.00
139’000.00
303’640.00
Voranschlag 2014
Aufwand
Ertrag
6’168’898.00
2’913’000.00
691’500.00
433’500.00
433’000.00
555’000.00
10’500.00
789’500.00
6’168’898.00
256’500.00
1’000.00
2’500.00
3’255’898.00
105’000.00
2’888’500.00
5’912’398.00
4’230’000.00
94’500.00
1’000.00
166’898.00
69’500.00
183’500.00
500.00
141’000.00
1’540’898.00
Rechnung 2013
Aufwand
Ertrag
6’779’408.28
2’709’823.81
642’451.55
420’881.76
411’256.10
506’841.69
21’585.10
706’807.61
6’779’408.28
295’553.95
7’039.60
5’925.65
4’069’584.47
120’940.03
3’009’691.90
6’483’854.33
4’689’361.54
135’617.19
1’108.10
647’628.50
154’598.75
82’772.10
400.90
199’415.70
169.95
560’440.93
154’598.75
1’079’283.16
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
8
Dateigröße
326 KB
Tags
1/--Seiten
melden