close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Mark August 2014 – November 2014 - Weitmar-Mark

EinbettenHerunterladen
Evangelischer Gemeindebrief
Weitmar - Mark
August 2014 – November 2014
2
Grußwort
3
Segen für Allewelt
Liebe Leserinnen und Leser,
die Hälfte des Jahres 2014 ist vorbei. Dieses Grußwort schreibe ich,
bevor in einer Woche die Sommerferien beginnen und ich habe den
Eindruck, alle Welt rettet sich in den
Urlaub.
Mal rauskommen. Mal abschalten
können. Sich bekochen lassen. Einfach nur in den Tag hineinleben und
das tun, wozu man Lust hat. Nichts
leisten müssen. Sich ausruhen. Zeit
haben. Sich was gönnen. … Diese oder ähnliche Sätze habe ich viel
gehört in den letzten Tagen. Auch
bei den Schülerinnen und Schülern,
mit denen ich zu tun hatte, habe ich
eine große Vorfreude auf die Ferien
gespürt.
Das Titelbild unseres Gemeindebriefes zeigt ein Stück Ostseestrand.
Für mich hat Urlaub im Sommer immer irgendwie mit Wasser zu tun.
„Er führet mich zum frischen Wasser. Er erquicket meine Seele.“ heißt
es im Psalm 23. Wie als Kind liebe
ich es noch heute, rein zu rennen
ins Meer oder in einem Badesee zu
schwimmen.
Das Leben braucht den guten
Rhythmus von Anspannung und
Entspannung. Arbeit und Ruhe.
Einatmen und Ausatmen. Und auch
mal einfach nur da sein und sich wie
Gott am 7. Tag am Leben freuen.
Auf jeden Fall nichts tun oder leisten zu müssen. Merkwürdigerweise
geschieht es gerade, dass nach einiger Zeit von selbst Gedanken an
Vorhaben kommen, vielleicht sogar
Vorsätze, die aber nicht wie an Silvester einem selbstzerknirschten
Pflichtgefühl geschuldet sind, sondern der Lust. Und weil man doch
von dem Guten was mit in den Alltag nehmen möchte.
„Geh ich zeitig in die Leere, komm
ich aus der Leere voll. Wenn ich mit
dem Nichts verkehre, weiß ich wieder, was ich soll!“ (Bertolt Brecht)
Ich wünsche Ihnen einen sehr schönen Sommer!
Im Übrigen meine ich,
Dass Gott, unser Herr
Uns einen großen Sommer schenke.
Den Familien einen Korb voll Ruhe
Und viele hoffnungsvolle Blicke auf
Grün und Blau
Wiesen und Wasser und weiße
Strände Leise Monate
Dass er das Geschrei aus der Welt
nimmt
Und Stille verordnet
Dazu gehört, dass er den Kriegern
das Handwerk
Aus den Händen nimmt
Und denen, die ohne Arbeit sind
die Hoffnungslosigkeit
Und die Mächtigen nicht zu Mafiosi
werden lässt
Alle können wir daran mittun und
daran arbeiten
Dass das Leben langsamer verläuft
Dass die Welt alle Aufregung verliert
Und die Menschen sich länger ansehen können
Um sich zu sagen: Wir lieben euch!
Gott unser Herr möge diese Stille
segnen
Möge diese Stille denen überall in
die Ohren blasen
Die unsere Zeit noch schneller machen möchten
Und damit noch kürzer und atemloser
Gott unser Herr wir bitten dich:
Mach es!
Auf das unser Herz wieder Luft
schnappen kann
Unser Auge aufhört zu zappeln
Und unser Ohr wieder richtig hört
Und nicht alles vergisst
Denen die uns das alles austreiben
möchten
Möge Gott der Herr einen Blitz ins
Gesäß jagen
Damit sie ihr unmenschliches Tun
einsehen
Und die Menschen seines Wohlgefallens in Ruhe lassen
Im wahrhaftigsten Sinn dieses Wortes in Ruhe lassen
Und wir wollen unseren Herrgott
abermals bitten
Dieses Ansinnen von uns überall zu
segnen
Und weil es sein muss sofort und
immerdar
Danke und Amen.
Hanns Dieter Hüsch
4
Kontakte
Emmauskirche
Karl-Friedrich-Straße 65a
Gemeindebüro
Birgit Meermann
Karl-Friedrich-Straße 65a
Telefon: 0234 471273
Fax 0234 947038 0
emmauskirche@t-online.de
Geöffnet:
Di. 9 - 13 Uhr, Do. 15 - 18 Uhr
Pfarrerin
Heidrun Schmidt-Solty
Karl-Friedrich-Straße 103
Telefon: 0234 9470175
Pfarrer
Eckhardt Loer
Karl-Friedrich-Straße 67a
Telefon: 0234 472850
Jugendleiter
Christian Kruse
Telefon: 0152 519790 00
Hausmeister
Christian Ridder
Kindergarten
Emmaus
Karl-Friedrich-Straße 67b
Telefon: 0234 471522
Leiterin: Heike Kißler
Tabor
Prinz-Regent-Straße 55
Telefon: 0234 476196
Leiterin: Ulrike Peters
Internet
www.ekwm.de
5
Montags-Café
montags 14.30 - 17.00 Uhr
Frau Lins
Telefon: 473242
Frauenhilfe
mittwochs 14-tägig 15.00 - 17.00 Uhr
Frau Hülsmeier
Telefon: 476749
Weitere
offene Gruppen
Gottesdienste
Vergissmeinnicht
Anonyme Alkoholiker
montags 19.00 - 21.00 Uhr
Die Gottesdienste finden in der Regel sonntags um 10.00 Uhr statt. Am
ersten Sonntag im Monat wird der
Gottesdienst mit Abendmahl gefeiert.
Abhängige Spieler
dienstags 19.30 - 21.30 Uhr
Abendkreis der Frauenhilfe
1. Mittwoch im Monat ab 19.30 Uhr
Frau Priebe
Telefon: 471672
Yoga
donnerstags 18.00 - 19.30 Uhr
Frau Oeynhausen/Kneipp-Verein
Telefon: 473939
Bastelkreis
dienstags 15.00 - 18.00 Uhr
Frau Lippe, Frau Hermanowski
Telefon: 471311
ZEN Meditation
montags 19.30 - 21.00 Uhr
Musizierkreis Concertino
Weitmar-Mark
dienstags ab 20.00 Uhr
Frau Diel
Telefon: 02327 306568
Posaunenchor
mittwochs 19.00 - 20.15 Uhr
Herr Großmann
Telefon: 475018
Hauskreis und Gesprächskreis
bei Familie Jäschke
montags 20.00 Uhr
Telefon: 474630
Offener Treff für Jugendliche
montags 18.00 - 20.00 Uhr
Jugendgruppe Larivas Point
dienstags 19.00 - 21.00 Uhr ab 16 J.
Christian Kruse
Telefon: 0152 519790 00
Literaturkreis
Treffen 19 Uhr am letzten Mittwoch
des Monats
Nähere Informationen: Frau Usadel
emusa@web.de oder 02327 974205
Taufgottesdienste
Bitte wenden Sie sich an den Pfarrer
oder die Pfarrerin Ihres Gemeindebezirks und vereinbaren Sie einen
Termin. Die genaue Pfarrbezirkseinteilung können Sie auf der Homepage der Kirchengemeinde finden
oder im Gemeindebüro erfragen.
Kindergottesdienst
Einmal monatlich heißen wir alle Kinder zu einem besonderen Kindergottesdienst willkommen.
Beginn 10.00 Uhr,
zeitgleich mit dem Erwachsenengottesdienst.
Biblische Geschichten, Basteln, Spiele und gemeinsames Singen – ein Kindergottesdienst, der Spaß macht!
Sonntag
Sonntag
Sonntag
Sonntag
10. August
7. September
12. Oktober
9. November
6
Termine
7
Besondere Gottesdienste und Veranstaltungen
21.8.
11 Uhr
12 Uhr
7.9. 10 Uhr
14.9. 10 Uhr
28.9. 10 Uhr
5.10. 11 Uhr
2.11. 18 Uhr
9.11. 10 Uhr
16.11. 10 Uhr
19.11. 15 Uhr
23.11. 10 Uhr
30.11. 10 Uhr
Einschulung
Natorpschule
Neulingschule
Gottesdienst im Gespräch …
mit einem Lehrer: Kann man Glauben lernen?
Jubiläumskonfirmation
Gottesdienst
unter Mitwirkung des Musizierkreises „Concertino“
Erntedankgottesdienst
mit der Kindertageseinrichtung Tabor
Jugendgottesdienst „Jump In“
Musikalischer Gottesdienst
mit dem Chorprojekt
Gottesdienst
unter Mitwirkung des Musizierkreises „Concertino“
Andacht zum Buß- und Bettag
Erinnerungsgottesdienst am Totensonntag
Gottesdienst zum 1. Advent
Start Konfirmandenunterricht
Samstag, 30. August 2014 10.30 Uhr – 12.30 Uhr
Einladung zum Seniorenausflug
Am Mittwoch, dem 17.09.2014, ist
die Kaffeetafel für die Senioren unserer Gemeinde im „Café am Wasserbecken“ im Westfalenpark in
Dortmund gedeckt.
Der Park ist vor vielen Jahren im
Rahmen einer Landesgartenschau
entstanden und immer wieder
verändert und ausgebaut worden.
Die Spazierwege führen durch
bunte Blumenbeete, Bänke laden
an schattigen Plätzen zum Verweilen ein. Außerdem besteht die
Möglichkeit, den Park bequem von
einer Kleinbahn aus zu genießen.
Karten für die Fahrt erhalten Sie im
Gemeindebüro, in den Frauenhilfestunden, nach dem Gottesdienst
oder telefonisch bei:
Frau Lins, Telefon: 47 32 42,
(bitte auch auf den Anrufbeantworter sprechen).
Sommerkirche 2014
„Geschichten vom Glück“
6. Juli Prof. Dr. Ruddat
„Das Glück ist dick, frech, warm und weich“
Mit Kindern das Glück entdecken - ein Bilderbuch
und die Rede vom Glück in der Bibel
13. Juli
Pfarrer Paul-Gerhard Böhringer
Macht „ewiges Leben“ glücklich?
20. Juli Pfarrer Ingo Menzler
Bleib dran am Leben! (Hesekiel 18)
27. Juli Pfarrer Eckhard Loer
„War Israel glücklich mit seinem Gott? War Jesus
glücklich mit seinem Vater? Macht Religion glücklich?
Ich zweifle!“ J.B.Metz (Markus 11,15-19)
3. August Pfarrerin Heidrun Schmidt-Solty
Der Schöpfer bittet dich in seine blühende Welt
(1. Mose 2, 4b-25)
0. August 1
Pfarrerin Ulrike Menzel
„Und wie eine Wolke zog mein Glück vorbei.“
(Hiob 30,15)
17. August Pfarrerin Anja Vollendorf
Selig sind, die Frieden stiften
(Matthäus 5,9)
Der Name unserer Kirche …
… wird er getrennt oder zusammen geschrieben? Mit oder ohne
Bindestrich? Mitunter gibt es da Unsicherheit. Darum an dieser Stelle
Aufklärung: Unsere Kirche ist nach
dem nahe Jerusalem gelegenen biblischen Ort „Emmaus“ benannt.
Die Emmausgeschichte ist nachzulesen im 24. Kapitel des Lukasevangeliums. Zur Schreibweise: Die Liebe der Deutschen zu Bindestrichen
ist bekannt, dennoch schreibt sich
der Name unserer Kirche als ein
Wort: „Emmauskirche“, parallel zu
„Petrikirche“, „Matthäuskirche“ ….
Als Gemeinde heißen wir:
Evangelische Kirchengemeinde
Weitmar - Mark.
Musikalisches
8
Frauenhilfe
Chorprojekte in der Emmauskirche
jeweils 15 Uhr
6.8.Die Vielfalt und Schönheit der Rechenpfennige, Frau Rudowski
20.8.Sommerfest der Frauenhilfe
3.9.Essen macht gesund und glücklich, Pfarrerin Ranft
17.9. Seniorenausflug
1.10. Engel in der Bibel – Engel in der Kunst, Pfarrer i.R. Noeske
15.10.Ruhrweiber - Wissensspiel, Frau Hülsmeier
29.10.Jahresfest der Frauenhilfe
12.11. Träume, Pfarrer i.R. Noeske
19.11. Andacht zum Buß- und Bettag, anschl. gemeinsames Kaffeetrinken
Frauenabendkreis
jeweils 19.30 Uhr
3.9. Souvenirs! Souvenirs! - Eindrücke von einer Reise nach Japan,
Frau Rudowski
1.10. Bedeutende Orte in der Bibel: Bethlehem - Heimat von Königen
und Hirten, Pfarrer i.R. Noeske
5.11. Bibliodrama – ein neuer Zugang zu biblischen Texten am Beispiel
der Geschichte von Ruth, Frau Priebe
Literaturkreis
Immer am letzten Mittwoch des
Monats trifft sich seit Jahresbeginn
im Gemeindezentrum ein kleiner
Literaturkreis. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit zum Gespräch
bzw. zur Diskussion über Texte.
Das Thema der Abende wird gemeinsam festgelegt. Lesen in einem Literaturkreis bringt jeden
Teilnehmer dazu, Bücher aus fremden Regalen zu lesen und das ist
oft eine interessante Erfahrung!
Gedächtnistraining
Wer kennt das nicht: Brille verlegt, Namen vergessen. Dagegen kann
jeder etwas tun.
12 Termine: 26.8 - 2.12, dienstags von 10-11 Uhr, im Gemeindezentrum
Teilnahmegebühr: 4 Euro pro Termin
Annegret Gudat-Budrass, zertifizierte Gedächtnistrainerin
Information und Anmeldung unter Telefon 02 34 47 35 00
Seit vielen Jahren gibt es sie schon in unserer Gemeinde: die Chorprojekte
mit Gospels und neuen christlichen Liedern. Viele Sängerinnen und Sänger
haben sich und ihre Stimmen ausprobiert und erkannt, dass Singen richtig viel Spaß macht. So gibt es zunehmend mehr Menschen, die sich auf
jedes neue Projekt freuen und regelmäßig teilnehmen. Aber es kommen
zu jedem neuen Chorprojekt auch immer wieder neue Sängerinnen und
Sänger, die wir sehr herzlich willkommen heißen. Ob alt oder jung, ob mit
Chor-Erfahrung oder ohne, wir freuen uns über alle, die den Weg zu uns
finden und mal schauen wollen, ob das Chorsingen etwas für sie ist.
Also – herzliche Einladung zum nächsten Chorprojekt, das von September
bis Anfang November stattfindet. Wir proben donnerstags von 20 - 22 Uhr
in unserer Kirche, die erste Probe ist am 4.9.2014. Unsere Lieder werden wir
dann in einem musikalischen Gottesdienst am Sonntag, dem 9.11.2014
zur Aufführung bringen.
Der Chorbeitrag für das Chorprojekt beträgt 20,- Euro.
Wer sich für das neue Projekt interessiert, sich näher informieren oder anmelden möchte, kann das gern per Telefon oder e-Mail tun:
Renate Jäschke 0234 474630 oder renate.jaeschke@gmx.net
9
10
Rund um die Kirche
11
„Schau ich mir diesen Holzklotz an, so denk
ich an Tief ‚Christian‘...“
Unwetter am Pfingstmontag, 9. Juni 2014
Gott sprach: „Ich habe diesen Sturm
geschickt eingefädelt, damit die älteren Bäume und Büsche sich entwurzeln. Dieses war so geplant,
damit Platz für neues Grünzeug
geschaffen wird. Allerdings war es
nicht meine Absicht, Menschen und
ihr Eigentum zu zerstören. Ich wollte der Menschheit eine Lektion erteilen, damit sie bemerkt, dass nicht
sie ihr Leben bestimmen, sondern
das Leben sie.“ (Antwort eines Jugendlichen auf die Frage, ‚Wie
konnte Gott den Sturm zulassen?‘)
Wenn es denn so gewesen sein
sollte, hat das Tief ‚Christian‘ seine
Hausaufgaben gründlich erledigt.
Leider hatten sechs Menschen nicht
das Glück, mit dem Schrecken davon zukommen. Die anderen konnten über die unzähligen Möglichkeiten staunen, mit der ‚das Leben‘
den gewohnten und lieb gewordenen Alltag verändern konnte. (Das
sonst routinemäßige Abholen von
Familienmitgliedern aus Stiepel geriet am Abend des Pfingstmontag
zum Abenteuer: Dass beim Zurücksetzen aus der Einfahrt sich Zweige
unter das Auto klemmten, störte ein
bisschen, dass man auf der Markstraße unter einem schräg liegenden Baum herfahren musste, konnte als sportliche Übung aufgefasst
werden. Als es aber auf der Königs-
allee zu einer einstündigen Zwangspause kam, weil die Feuerwehr ein
kapitales Gehölz zerkleinerte, wurde es zur Gewissheit.) Hier war kein
Wind am Werk gewesen, sondern
ein Sturm. („Accuweather“ hatte als
einer der ersten Dienste einen Tornado identifiziert.)
Die Zeitungslektüre am nächsten
Morgen machte zwei Dinge klar:
‚Christian‘ hatte das gesamte Ruhrgebiet heimgesucht und dabei auch
das Gelände der Emmauskirche
nicht verschont. Auf dem Gelände
der Emmauskirche fielen viele Äste,
ja sogar ganze Bäume dem Sturm
zum Opfer. Die Gebäude blieben jedoch verschont.
Die Menschen haben allerorts sofort mit Aufräumungsarbeiten begonnen: Ob es die Einsatzkräfte
von Feuerwehr, Polizei, THW, Bundeswehr und anderer Institutionen
waren, die oft bis zur Erschöpfung
arbeiteten, oder Hausgemeinschaften, die sich mit Eimern und Aufnehmern gegen die eindringenden
Fluten wehrten (‚Christian‘ hatte
sehr viel Wasser im Gepäck), oder
Mitglieder einer Kirchengemeinde,
die in irgendeiner Weise dafür sorgen, dass die gefallenen Bäume einer sinnvollen Verwendung zugeführt werden.
Viele durften erfahren, dass das
Leben sie bestimmt, dass es aber
auch viele Möglichkeiten der Mitbestimmung gibt. Das ist doch etwas,
oder?
M. Donde
Ach, übrigens: Zerkleinertes und
geschreddertes Holz kann demnächst an der Emmauskirche gegen
eine kleine Spende abgeholt werden. Bitte achten Sie auf Aushänge
im Schaukasten.
12
Jugend
Pflanzen- und Kunsthandwerksmarkt
Segelgemeinschaft sucht Mitbewohner!
Noch 2 Last-Minute-Plätze frei.
Für unsere Segelfreizeit über das
Ijsselmeer in Holland haben wir
noch eine 2-Bett Kajüte anzubieten.
Bist du zwischen 13 und 16 Jahre
alt und hast vom 10. bis 17. August
Lust auf Abenteuer und Segeln?
Die Kabine ist nur 2,5 qm groß, dafür hat das Schiff aber einiges zu
bieten: nette Leute, abwechslungsreiches Programm und selbstgekochtes, leckeres Essen. Wir werden
die holländische Küste besegeln
und Hafenstädte und Inseln ansteuern. Uns begleiten ein Kapitän und
ein Maat, so dass für die nötige Erfahrung und Sicherheit an Bord gesorgt ist. Werde zum Seebären!
Informationen gibt es bei
Christian Kruse 01 52 51 97 90 00
Jump In on tour
Sonntag, 02. November 2014, 18:00 Uhr
Jugendgottesdienst in Weitmar-Mark
Unter dem Jahresmotto 2014 „Feuer fangen/ Glauben erleben“ bietet das Evangelische Jugendpfarramt Bochum sechsmal im Jahr einen Jump In - Gottesdienst für die Jugend in
einer anderen Gemeinde an. Im November veranstaltet das
Team mit den Jugendmitarbeitern der Emmauskirche unter
Leitung von Christian Kruse einen Jugendgottesdienst.
Wer lebendige Gottesdienste sucht, wird hier fündig. Bei aktuellen Themen, kreativen Spielen und cooler Musik springt der Funke der Begeisterung leicht über und macht Lust auf mehr. Im Anschluss gibt es einen kleinen Imbiss und die Gelegenheit sich auszutauschen.
Bei den on-tour-Terminen setzen die Teams der Gemeinden ihre Themen
um. Die zentralen Jump In - Gottesdienste in der Christuskirche in Bochum
werden von einem Arbeitskreis vorbereitet. Wer möchte, ist herzlich eingeladen, zu kommen und Jump In mitzugestalten.
Zu dem Gottesdienst am 02. November 2014 laden wir Jung und Alt ein!
13
Achtung Gartenfreunde!
Es ist wieder soweit!
Die Kirchengemeinde veranstaltet
einen Pflanzen- und Kunsthandwerksmarkt.
Stauden, Blumenzwiebeln, Samen,
Gartengeräte, Töpfe, … alles rund
um den Garten wird zum Verkauf
angeboten.
fee und Kuchen, außerdem kunsthandwerkliche Dinge wie Stoff und
Wolle, Papier, Holz und Ton.
Wer bei der Vorbereitung, Organisation und Durchführung mithelfen möchte, melde sich bitte bei
Pfarrerin Schmidt-Solty.
Samstag, 27. September, 14 - 18 Uhr
Wir suchen Unterstützung. Menschen, die Lust haben, bei der Organisation des Pflanzenflohmarktes
mitzumachen!
Wir hoffen auf viele große und
kleine Pflanzenspenden! Wenn wir
schon jetzt abzweigen und eintopfen, dann kommt bis zum Herbst einiges zusammen, was in einem anderen Garten wieder einen schönen
Platz finden kann. Der Erlös fließt in
den Topf für gartenpflegerische Arbeiten am Gemeindezentrum.
Abgegeben werden können Pflanzen, Gartengeräte, Gartenfrüchte
usw. in der Woche vorher in einer
Sammelstelle am Gemeindehaus.
Natürlich gibt es beim Gartennachmittag am 27. September auch Kaf-
Komposterde (aus Rasenschnitt) kostenlos abzugeben!
Bitte wenden Sie sich ans Gemeindebüro oder an unseren Hausmeister Herrn Ridder.
14
Finanzen
Jubiläumskonfirmation
Irritation: Eine neue Kirchensteuer?
Chronik „100 Jahre Evangelische Gemeinde
Weitmar - Mark“
In den letzten Monaten hat es einige Unsicherheiten wegen der Kirchensteuer gegeben. Die Kirchensteuer wird auf die zu entrichtende
Lohn- oder Einkommenssteuer erhoben. Kapitalerträge waren und
sind auch weiterhin kirchensteuerpflichtig. Bis Ende 2014 sind die
Banken verpflichtet, auf Kapitalerträge eine Abgeltungssteuer in
Höhe von 25% plus Solidaritätszuschlag (5,5%) direkt an das Finanzamt abzuführen. Die Kirchensteuer
auf die Kapitalerträge ermittelt das
Finanzamt erst im darauf folgenden Jahr mit dem Steuerbescheid.
Die Banken führen nun die Kirchensteuer direkt zusammen mit
der Abgeltungssteuer und dem Solidaritätszuschlag an das Finanzamt
ab. Dazu wird von den Banken und
Sparkassen die Religionszugehörigkeit der Kunden bei den Behörden
abgefragt. Das neue Verfahren ist
also keine zusätzliche Kirchensteuer, sondern sie wird lediglich früher fällig. Im Rahmen des SparerPauschbetrages von 801 Euro bei
Alleinstehenden und 1.602 Euro
bei Ehepaaren fällt weder die Abgeltungssteuer noch die Kirchensteuer an.
Wieder lieferbar!
Ab 01. Januar 2015 ändert sich dieses Verfahren. Es wird einfacher.
Die Belastung ändert sich nicht,
sondern nur das Verfahren.
I. Rudowski
Hans-Peter Noeske, der 33 Jahre lang
Pfarrer in Weitmar-Mark war und die
Entwicklung der Gemeinde und der
Emmauskirche entscheidend mitgestaltete, erstellte Ende der 90-er Jahre ein Buch, in dem interessierte Leser nachlesen können, wie sich die
Gemeinde seit 1893 entwickelte, an
welchen Orten Gottesdienste gefeiert wurden, welche Einrichtungen
für Kinder geschaffen wurden, welche Zerstörungen zu beklagen waren und über welche Neubauten
man sich freuen konnte. Man erfährt,
was die Gemüter im Laufe der vielen
Jahre erhitzte, was betrauert musste
und was gefeiert werden konnte.
1964 fand H.-P. Noeske im Keller des
alten Gemeindehauses eine Vielzahl
von Dokumenten, z.B. Briefe, Jahresberichte, Gemeindebriefe, die er sichtete und ordnete. So zeigt die Chronik u.a. die großen weltpolitischen
Ereignisse im Spiegel der Gemeinde
in Weitmar. Über vieles, was sich seit
1964 ereignete, berichten zahlreiche
kopierte Artikel aus unterschiedlichen
Medien. Sicherlich fällt manch einem
beim Lesen und Blättern in der interessanten Chronik eine Liedzeile aus
dem Evangelischen Gesangbuch ein:
„Ein Schiff, das sich Gemeinde nennt,
fährt durch das Meer der Zeit…“ (Lied
604).
Alle, die sich eine Neuauflage der
Chronik wünschten, und alle, deren
Interesse neu geweckt worden ist,
können ab sofort zum Preis von 12
Euro ihr Exemplar im Gemeindebüro
erwerben. R. Rosslan-Hoberg
Änderung der Kontodaten ab 01. August 2014
Jubiläumskonfirmation
Die Umstellung auf die IBAN und BIC-Kennzeichnung betrifft selbstverständlich auch das Konto der Kirchengemeinde Weitmar-Mark.
14. September, 10 Uhr in der Emmauskirche
Hier die neuen Daten:
Sparkasse Bochum
IBAN: DE23 4305 0001 0027 3045 00
BIC: WELADED1BOC
Konfirmation
Konfirmation
Konfirmation
Konfirmation
Konfirmation
1964 – Goldene Konfirmation
1954 – Diamantene Konfirmation
1949 – Eiserne Konfirmation
1944 – Gnadenkonfirmation
1939 – Kronjuwelenkonfirmation
Bitte teilen Sie telefonisch, per Post oder per E-Mail im Gemeindebüro
mit, wenn Sie an der Jubiläumskonfirmation teilnehmen möchten. Nähere Informationen bekommen Sie dann zugeschickt. Schön wäre es, wenn
Sie auch Freunde und Bekannte, die ihre Jubiläumskonfirmation feiern
möchten, auf den Termin aufmerksam machen.
15
16
Aus dem Presbyterium
17
Konzeptionsarbeit
Am 17. Juni 2014 hat eine Gemeindeversammlung stattgefunden, bei der
Mitglieder des Presbyteriums Ergebnisse einer Bestandsaufnahme der
Situation unserer Kirchengemeinde
darlegten. Außer den Presbyterinnen
und Presbytern waren ca. 10 interessierte Gemeindeglieder anwesend.
Die folgenden Informationen möchte
ich auf diesem Wege allen Gemeindegliedern zugänglich machen:
Die neueste Mitgliedschaftsstudie der
Evangelischen Kirche in Deutschland
„Engagement und Indifferenz“ (abrufbar auf der EKD-Internetsite) belegt,
dass die Hoffnung auf eine Rückkehr
zur allgemeinen Volkskirchlichkeit aufgegeben werden muss. Gleichwohl
gibt es eine Verbundenheit der Mitglieder mit ihrer Kirche und es ist die
Frage, welche Gestaltungsaufgaben
aus diesem Befund erwachsen.
Zur Situation in unserer Emmauskirche: Die gegenwärtige Gebäudeund Personalsituation kann noch für
einige Jahre erhalten werden. Das ist
möglich, weil in den vergangenen
Jahren mit Blick auf die Zukunft bereits
Einschnitte vorgenommen wurden.
Durch das freiwillige Kirchgeld, für
das ich an dieser Stelle herzlich danke,
konnte der Gemeindehaushalt zusätzlich entlastet werden. Sowohl die Eigenständigkeit der Kirchengemeinde,
als auch der Erhalt des Gemeindehauses stehen nicht infrage.
Zum Selbstverständnis der Kirchen-
gemeinde Weitmar-Mark wurden
vom Presbyterium folgende Leitsätze
formuliert:
Wir sind eine Kirchengemeinde, die
•einladend und offen für Menschen aller Altersgruppen ist
•Verbindungen zwischen Menschen fördert und Netzwerke gestaltet
•Gottesdienst feiert und Raum zum Erleben christlicher Spiritualität schafft
•Seelsorge und praktische Lebens hilfe vor Ort leistet,
•Freiräume für Mitarbeit und
Mitgestaltung eröffnet
•mit dem Stadtteil verbunden und dort wahrnehmbar ist
•sich als Teil der Ökumene versteht
und religiöse Kommunikation fördert
•offen für neue Wege ist
Wie können diese Leitsätze konkret
umgesetzt werden? Die Antworten
hierauf werden in der nun nachfolgenden Phase des Konzeptionsprozesses zu entwickeln sein. Wo werden
wir als Kirchengemeinde wirklich von
den Menschen gebraucht? Wo liegen
Herausforderungen im Blick auf den
Stadtteil, im Blick auf die Stadt, aber
auch im Blick auf die Verantwortung
der Kirche für die Welt. Welche Kräfte haben wir zur Verfügung und wie
wollen wir sie einsetzen? Mit wem
können wir zusammenarbeiten?
Zurzeit gibt es in unserer Gemeinde
ca. 120 Menschen, die ehrenamtlich
an unterschiedlichen Stellen in unterschiedlichem Umfang tätig sind. Eine
wichtige Frage ist, was ehrenamtliche Arbeit braucht, damit sie Freude
macht und als persönlich bereichernd
empfunden wird.
In vielen gesellschaftlichen Bereichen
wächst ehrenamtliches Engagement.
Die ehrenamtliche Mitarbeit in der
Kirche spiegelt diese gesellschaftliche
Entwicklung bisher nicht wider. Ein
Blick auf den Altersdurchschnitt der
ehrenamtlich Mitarbeitenden führt zu
der Frage, wie kirchliches Ehrenamt
auch für nachfolgende Generationen
attraktiv werden kann. Ehrenamtliches Engagement als Maßnahme
zum Stopfen von Löchern, die durch
das Wegbrechen hauptamtlicher Mitarbeiter entstehen, erscheint zu Recht
als ein problematischer Weg. Auf der
Gemeindeversammlung wurden Leitlinien vorgestellt, die das Presbyterium
für die ehrenamtliche Arbeit in unserer Kirchengemeinde entwickelt hat
und die auf der Internetsite der Kirchengemeinde veröffentlicht werden.
Neben allem bisher Genannten ist geplant, mit den Kooperationspartnern
der Gemeinde verstärkt ins Gespräch
zu kommen. Im Kooperationsraum
mit Wiemelhausen soll ein Ausschuss
gegründet werden, der die Erwartungen aneinander klärt und Möglichkeiten der Zusammenarbeit auslotet. Parallel wird zu prüfen sein, wo
Kooperationen mit unseren evangelischen Nachbargemeinden und un-
seren ökumenischen Partnern sowie
mit dem Kirchenkreis und der Stadt
Bochum weiterentwickelt werden
können.
Viel Arbeit wartet auf die Presbyterinnen und Presbyter. Wir bitten alle
interessierten Gemeindeglieder, ihre
Ideen und ihr Engagement einzubringen: Sprechen Sie uns an, schreiben
Sie uns, wählen Sie den Kommunikationsweg, der Ihnen als der richtige
erscheint. Einige Anregungen und
Gedanken wurden bereits auf der Gemeindeversammlung formuliert. Dieser Gedankenaustausch soll fortgesetzt und vertieft werden.
In der Presbyteriumssitzung am 30.
Oktober um 17.30 Uhr wird es einen öffentlichen Teil geben, zu dem
alle, die sich in den Prozess einbringen möchten, herzlich eingeladen
sind, mitzudiskutieren.
Ich möchte diesen Bericht mit einem
Wort von Martin Luther enden lassen, der ja bekanntlich ein Mensch
war, der sich engagiert für seine Kirche einsetzte. Er gab das Folgende zu
bedenken: „Wir sind es doch nicht, die
da könnten die Kirche erhalten, unsere Vorfahren sind es auch nicht gewesen, unsere Nachkommen werden es
auch nicht sein. Sondern der ist es gewest, ist es noch, wird es sein, der da
spricht. ‚Ich bin bei euch alle Tage bis
an der Welt Ende.“ Ich glaube, dass
das stimmt.
H. Schmidt-Solty
18
Aus der Nachbarschaft
Aus der baptistischen Gemeinde
„Jahrhundertunwetter“.
Diesmal
wurden jedoch dank hochgemauerter Türschwellen und der Verlegung von Bodenabläufen die Gemeinderäume nicht überflutet.
Ökumenische Nachbarschaftshilfe nach dem „Horrorgewitter“ am
Pfingstmontag.
Die Folgen des Starkregens von
2013 in den unteren Gemeinderäumen der Kapelle Am Steinknapp
56 sind noch nicht vollständig beseitigt, da erleben wir fast ein Jahr
später am 09. Juni 2014 ein neues
Es traten nur geringe Schäden am
Dach auf, einige Äste waren abgebrochen und eine Pergola hatte der
Sturm umgerissen. Überrascht hat
uns die Hilfsbereitschaft der Nachbarn, die sofort mit Eimern, Besen
usw. zur Hilfe eilten (Die katholischen und evangelischen Nachbarn
waren übrigens als erstes da). Wir
möchten uns an dieser Stelle bei allen Helfern und bei allen, die ihre
Hilfe angeboten haben, herzlich
bedanken.
Aus der katholischen Gemeinde
Am 23./ 24. August 2014 lädt die
Gemeinde St. Franziskus zum Gemeindefest rund um das Pfarrheim
an der Franziskusstraße ein.
Der Handarbeits- und Bastelkreis
der Hl. Familie öffnet am Sonntag,
den 16.11.2014 die Pforten des Gemeindehauses an der Karl-Friedrich-Str. 111 und lädt zum AdventsBasar mit Kaffee und Kuchen ein.
Die KAB zeigt am Donnerstag, den
23.10.2014 „Die Bochumer Jahresschau 2013“.
Am Donnerstag, den 20.11.2014
sind interessierte Zuhörer zu dem
Vortrag „Aktuelle Richtlinien des
Erbrechts“ herzlich willkommen.
Beide Veranstaltungen beginnen
um 19.30 Uhr im Gemeindehaus
Hl. Familie.
19
Wir gratulieren zum Geburtstag!
04.08.Helga Kuhlbaum-Schuster
05.08.Ruth Röhl
08.08.Elisabeth Gemballa
10.08.Luise Brandau
12.08.Heinrich Sievert
15.08.Georg Sterken
18.08.Heinrich Stutzke
25.08.Gerda Fuchs
27.08.Anni Müller
28.08.Erich Rosslan
01.09. Klaus Schuster
02.09.Edith Arndt
02.09.Philipp Gerstenkorn
04.09.Horst Althaus
04.09.Brigitte Lehmann
04.09.Margarete Osterholz
08.09.Anna Wolz
08.09.Ilse Wittke
14.09. Gertrud Reeb
19.09. Dr. Heinz Severloh
21.09. Wilfrid Jablonowski
22.09.Christel Neumann
22.09.Ingrid Schöbel
24.09.Helmut Joswig
90
80
95
91
85
91
80
85
80
91
80
80
91
80
85
93
80
90
90
90
80
80
80
85
24.09.Brigitta Döring
27.09. Josef Kutschinski
28.09.Ursula Schulte
30.09.Ilse Aßhoff
09.10. Anneliese Schumacher
14.10. Hildegard Busch
14.10. Ellen Hupfeld
15.10. Edith Fuhrmann
18.10. Walter Segatz
19.10. Hubert Leitner
21.10. Heinrich Kniep
24.10. Heinz Bock
31.10. Irmgard Höltgen
02.11. Gerhard Lesmeister
04.11. Elfriede Stais
05.11. Margarethe Dzieran
06.11. Hans-Horst Lammers
06.11. Gisela Winter
08.11. Renate Voß
08.11. Irma Meißner
17.11. Luise Steinbrink
21.11. Werner Sauerborn
24.11. Gerda Dingethal
29.11. Irmgard Bartz
90
80
80
80
91
80
85
80
93
85
80
93
95
80
92
80
80
85
80
85
93
90
80
85
Amtshandlungen März bis Juni 2014
Getauft wurden:
Lenni Kurt Hutmacher
Lisa Ludwig
Tom Ludwig
Paul Konrad Kramer
Luna-Milou Jakowski
Svenja Voigt
Amelie Laggies
Mia-Luise Köhling
Charlotte Sophie Tainz
Anton Neo Adrian
Noah Knoblich
Kayden Kalff
Getraut wurden:
Denise und Marcel Kalff
Bestattet wurden:
Ruth Günther Arthur Noreisch
Charlotte Jancik
Friedrich Kruse
Gerd Siegmund
Heinz Walter Runde
Käthe Zeige
Werner Bocian
Wilhelm Rolf Bültmann
Ruth Reichelt
87 Jahre
86 Jahre
89 Jahre
63 Jahre
68 Jahre
80 Jahre
87 Jahre
91 Jahre
64 Jahre
89 Jahre
Für einen Augenblick lang
in einer Kirche stehen.
Für einen Augenblick
eins sein
mit den Mauern,
mit den Fenstern,
mit den Bögen,
den spitzen und runden,
mit Himmel und Erde,
mit gestern und heute,
mit Leib und Seele,
mit mir und den anderen,
mit Freunden und Feinden,
mit Gott in mir,
mit Gott außer mir.
Für einen Augenblick lang
nichts als sein.
Mensch sein.
(Quelle: Gefunden in einer alten Dorfkirche)
Impressum: Einblick - Gemeindebrief der evangelischen Kirchengemeinde Weitmar-Mark Heft 2 / Jahrgang 3
Redaktionsteam: Ingrid Lins, Martin Donde, Rita Rosslan-Hoberg, Inge Rudowski, Heidrun Schmidt-Solty. Alle Fotos
ohne Quellenangabe: privat. Layout und Druck: forpublish media UG, (haftungsbeschränkt), Bochum. Der nächste
Gemeindebrief erscheint im Dezember 2014, Auflage: 2650. Gegen die Veröffentlichung von Namen und personenbezogenen Daten können die betroffenen Personen Widerspruch einlegen. Der Widerspruch muss mindestens 4
Wochen vor der Veröffentlichung beim Gemeindebüro angemeldet werden.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
43
Dateigröße
1 005 KB
Tags
1/--Seiten
melden