close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Mehr Körper Simulieren

EinbettenHerunterladen
Software & Dienstleistungen für
Computer Aided Engineering (CAE)
■■ MSC Software Portfolio
Mehr Körper Simulieren
Leichter Einstieg in die
Mehrkörpersimulation
Finite Elemente Analysen (FEA/FEM)
Mehrkörpersimulation (MKS)
Multidisziplinäre Simulationen
Handling von Materialdaten
Management von Simulationsdaten
Automatisierung von Prozessen
■■ Kontakt
MSC Software GmbH
Am Moosfeld 13, 81829 München
Telefon: +49 89 431987-0
Email: info.de@mscsoftware.com
Web: www.mscsoftware.com/de
Komplexe mechanische Bewegungen voraussagen
Kräfte in mechanischen Systemen erzeugen Belastungen in den einzelnen Bauteilen. Ingenieure
in der Produktentwicklung müssen daher verstehen, wie bewegliche Körper miteinander und mit
ihrer Umgebung agieren und reagieren. Die Mehrkörpersimulation (MKS) beschäftigt sich mit
dem Bewegungsverhalten mechanischer Systeme. Ziel ist, die mechanischen Effekte schnell
5,0842 cm stehen dabei die Abläufe der Beweund realistisch zu simulieren und berechnen. Im Mittelpunkt
gung inklusive abgeleiteter Größen wie Geschwindigkeit und Beschleunigung sowie die Dynamik,
die die Zusammenhänge zwischen Bewegungen und Kräften erfasst.
Anstatt mit einer detaillierten Topologie-Beschreibung wie bei der Finite Elemente Methode
(FEM) arbeiten MKS-Systeme mit starren Körpern. Diese starren Körper werden in Form diskreter
Massen über Gelenke miteinander verbunden. Daher sind die üblichen Modelle mit bis zu einigen
hundert Freiheitsgraden vergleichsweise klein und benötigen entsprechend wenig Rechenzeit.
Berücksichtigung der Bauteilflexibilität
Bei verschiedenen Problemstellungen reicht die Beschreibung über starre Körper nicht mehr
aus, um die heutigen Anforderungen nach noch höherer Genauigkeit zu erfüllen. Daher muss
die strukturelle Elastizität und Flexibilität der Bauteile zusätzlich berücksichtigt werden. Die Flexibilität der einzelnen Komponenten beeinflusst die Systemantwort und durch Änderungen treten
unterschiedliche Verformungen und Spannungen auf.
Um das elastische Materialverhalten berücksichtigen zu können, werden sogenannte flexible
Körper integriert. Unter einem flexiblen Körper versteht man die Berücksichtigung der Bauteilflexibilität (FEM) in der MKS. Dem geringen Mehraufwand in der Modellierung und der etwas
längeren Rechenzeit stehen wesentlich genauere Voraussagen der Deformation und Dynamik
des Gesamtsystems und der Bauteilbelastung gegenüber.
Dank der Integration flexibler Körper überträgt Adams die Detailgenauigkeit aus der Strukturanalyse in die schnelle, dynamische, transiente Mehrkörpersimulation auf Systemebene. Anwender
können die flexiblen Körper direkt in Adams generieren.
Mehr Informationen unter http://pages.mscsoftware.com/MKS.html
Die am häufigsten eingesetzte Software
für kinematische und kinetische Analysen
von Mehrkörpersystemen ist Adams: Automatic
D ynamic
A nalysis of
Mechanical
Systems
Adams ist dank der intuitiven Oberfläche
und des modularen Aufbaus sowohl für
Einsteiger als auch für erfahrene Anwender geeignet.
Adams
Adams simuliert und berechnet das Bewegungsverhalten von dreidimensionalen
mechanischen Systemen realitätsgetreu
unter Berücksichtigung aller physischen Interaktionen inklusive der Animation des Gesamtsystems. Adams bindet dabei elastische
Komponenten durch flexible Körper ein und
berücksichtigt Reibungen sowie komplexe
Kontaktzustände. Die Simulationsergebnisse
beinhalten unter anderem Kräfte, Positionen,
Geschwindigkeiten und Beschleunigungen
aller Systemkomponenten.
Verbindung von FEM und MKS
Die Module Adams/Flex und Adams/ViewFlex
ermöglichen den Import von Modellen aus
den meisten großen FEM-Softwarepaketen
und ermöglicht es Anwendern, einen starren
Körper mit Hilfe einer FEM-Analyse in einen
flexiblen Körper umzuwandeln und in Adams zu berechnen. Dabei wird ein Finite-Elemente-Netz erzeugt und eine Modalanalyse
durchgeführt. Für diesen Prozess sind Funktionen von MSC Nastran in Adams integriert.
Das bedeutet, der Anwender muss die gewohnte Umgebung in Adams nicht verlassen.
Adams/Machinery
Modellierung mechanischer
Systeme und Komponenten
aus dem Maschinenbau
Adams/Machinery“ ist komplett in die Umgebung von Adams integriert. Das Paket dient
zur Modellierung mechanischer Komponenten im Maschinenbau.
Die robuste Virtual-Prototyping-Lösung ist
ausgestattet mit Maschinenteil-Bibliotheken
für Ketten, Getriebe, Riemen, Lager, Seile
sowie mit einem neu entwickelten Elektromotor-Modul. Die Lösung wurde für Ingenieure
im Maschinenbau, der Schwerindustrie,
Fahrzeugbau oder Luft- und Raumfahrt entwickelt. Sie können mithilfe von Adams/Machinery bereits vorhandene Konstruktionen
optimieren oder die Systemleistung von Neuentwicklungen im voraus beurteilen.
Der erforderliche Zeitaufwand für die Modellierung von Maschinenteilen und Systemen
wurde durch integrierte Assistenten und die
Automatisierung unterschiedlichster Elementtypen und Bauteilverknüpfungen, die früher
noch von Hand erstellt werden mussten, um
bis zu 80 % erheblich reduziert.
Corporate
MSC Software Corporation
4675 MacArthur Court
Suite 900
Newport Beach, CA 92660
Telephone 714.540.8900
www.mscsoftware.com
Europe
Middle East
Africa
MSC Software GmbH
Am Moosfeld 13
81829 Munich, Germany
Telephone 49.89.431.98.70
Japan
MSC Software LTD.
Shinjuku First West 8F
23-7 Nishi Shinjuku
1-Chome, Shinjuku-Ku
Tokyo, Japan 160-0023
Telephone 81.3.6911.1200
Asia-Pacific
MSC Software (S) Pte. Ltd.
100 Beach Road
#16-05 Shaw Towers
Singapore 189702
Telephone 65.6272.0082
Module:
■■ Zahnräder & Getriebe: Das Modul
Gear analysiert das Zahnflankenspiel,
Kontaktkräfte zwischen Zahnradpaaren,
Getrieberasseln
sowie
mechanische
Verluste durch Reibung. Neben geradeund schrägverzahnten Stirnrad- und
Kegelradgetrieben können Schneckenrad,
Zahnstange und Hypoidverzahnungen
modelliert werden.
■■ Riemen: Das Modul Belt untersucht das
dynamische Verhalten von Zahnriemensystemen. Dazu gehören Übersetzung,
Vorhersagen über Spannung und Last,
Konformitätsstudien, Riemendynamik und
die Leistung des Gesamtsystems.
Das
Modul
■■ Kettensysteme:
Chain wird eingesetzt bei Vibrationsund Lastanalysen, Berechnung der
Belastungshistorie und zum Vermeiden
von Überlastbruch. Chain bietet Methoden
zur
räumlichen
Diskretisierung
von
Kettenmodellen und ermöglicht per
3D-Technik die Simulation nicht planarer
Kettentriebe in gleicher Weise wie für
Riementriebe.
■■ Wälzlager: Bearing untersucht den
Aufbau und das Verhalten von Rollenlagern.
Dazu gehört eine akkurate Darstellung der
Lagersteifigkeit, die von Innendimensionen,
Verschiebungen und Spiel beeinflusst wird.
■■ Seile: Cable untersucht den Aufbau
und das Verhalten von seilbasierten
Kraftübertragungssystemen. Dazu gehören
Spannungen und der Belastungsverlauf
an Seilrollen, die Wahrscheinlichkeit von
Schlupf und Seilaufrolleffekte.
Das
Modul
■■ Elektromotoren:
Electric Motor ermöglicht die Berechnung
der Motorauslegung, die Ermittlung
und Einschätzung von Auswirkungen
des
Motordrehmoments
auf
das
Gesamtsystem, präzise Lageregelung und
vieles mehr.
das
Modul
■■ Kurvenscheiben:
Cam ermöglicht die Auslegung von
Kurvenscheibenprofilen,
zum
Bespiel
Nocken. Es werden konkave, konvexe
und gekerbte Nutkurven unterstützt. Für
die gewünschte Bewegung kann das
passende Profil erzeugt werden. Die
Bauform der Hebel können Schneidhebel,
Rollenstößel und Rollenhebel sein.
DACH-MKS*2014OCT*SP
The MSC Software corporate logo, MSC, and the names of the MSC
Software products and services referenced herein are trademarks or
registered trademarks of the MSC.Software Corporation in the United
States and/or other countries. All other trademarks belong to their
respective owners. © 2014 MSC.Software Corporation. All rights reserved.
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
8
Dateigröße
2 366 KB
Tags
1/--Seiten
melden