close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Deutsche wollen länger arbeiten - ePaper - Die Welt

EinbettenHerunterladen
Hier geht’s zur
neuen News-App:
www.welt.de/
kompakt-app
KOMPAKT
MONTAG, 24. NOVEMBER 2014 | 90 CENT
NRW | 227*
Meuchelmörder in Paris
Zwei neue Action-Spiele der „Assassin’s Creed“-Reihe
entführen in die Weltgeschichte – der Doppeltest Internet, S. 26/27
Burger King: Nach der
Schließung von 89 Filialen
kritisieren Experten das
Management Wirtschaft, S. 20
Ebola noch
längst nicht
besiegt
NACHRICHTEN
POLITIK
Den Parteien brechen
die Großspender weg
Die Zahl der Konzerne, die CDU,
SPD und Co. kein Geld mehr geben, wächst. Die Parteien sorgen
sich um ihre Finanzierung. Seite 5
SPORT
Der HSV stößt Werder
in den Abgrund
Die Hamburger siegen mit Kampf
und Glück im Duell der Abstiegskandidaten. Für Bremen wird es
langsam zappenduster. Seite 14
MAGAZIN
Zum vierten Mal zur
Nierentransplantation
„God save
the Queen“
UN-Chef fordert
weitere Maßnahmen
Bei der Nationalhymne kamen Lewis Hamilton die
Tränen: Zuvor war der Brite Formel-1-Weltmeister
geworden, zum zweiten Mal. Konkurrent Nico Rosberg
hatte technische Probleme – und keine Chance Seite 10
Serie 1weiter.net: Dreimal hat der
Körper von Veit Exner ein Spenderorgan abgestoßen. Der nächste Versuch wird sein letzter. Seite 24/25
AUS ALLER WELT
Rentnerpaar auf Tobago
grausam ermordet
Jeden Winter in der Karibik – so hatte sich ein Paar aus Rüdesheim den
Lebensabend erträumt. Der Traum
endete tödlich. Seite 32
IM INTERNET
Tweets des Tages
Wie bitte? „Läuft bei Dir“, ist Jugendwort des Jahres 2014? Die
Frage stelle ich Nachbarn am Pissoir
doch schon seit den 80ern!
Schlachtzeile
Landwirte boykottieren ja Schach,
weil da die Bauern abgemetzelt
werden. Das wissen viele Schachfans
gar nicht. #schachtweet
MaoriHH
Treffpunkt für Fans
facebook.com/weltkompakt
Twittern, was uns bewegt
twitter.com/weltkompaktlive
E-Mail an die Redaktion
kompakt@welt.de
Abo & mehr
www.welt-kompakt.de/abo
News rund um die Uhr
www.welt.de
Digitale Angebote
Tel. 0800 / 95 15 00 0
digital@welt.de
DPA/VALDRIN XHEMAJ
Kundenservice: 0800 / 53 73 78 3
© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung
DIE WELT KOMPAKT BUNDESAUSGABE-2014-11-24-swonl-96 9fb7338ca0f90b2e62b2373a27cd6f3b
– Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO)
warnen davor, den Kampf gegen
die Ebola-Seuche vorzeitig für
gewonnen zu erklären. Zwar
sinke in einigen Regionen die
Zahl der Neuansteckungen und
Todesfälle, doch sei bisher noch
überhaupt nicht geklärt, woran
das liege. So sei dort das Sozialleben fast völlig zum Erliegen
gekommen, woraus sich eine
geringere Zahl Ansteckungen
quasi von selbst ergebe. Es sei
aber nicht davon auszugehen,
dass es dabei bleibe.
UN-Generalsekretär Ban Ki
Moon hat deshalb weitere Anstrengungen gefordert. Es gebe
Hoffnung, die Krankheit bis
Mitte kommenden Jahres einzudämmen, wenn die internationalen Bemühungen verstärkt
würden, sagte Ban. Der Präsident des Deutschen Roten
Kreuzes (DRK), Rudolf Seiters,
sieht erste Erfolge im Kampf gegen Ebola. Zugleich warnte Ban
vor einer Ausbreitung des tödlichen Virus in Mali. Die Lage sei
„sehr besorgniserregend“. Aus
diesem Grund habe er seine Organisation angewiesen, umgehend in dem westafrikanischen
Land tätig zu werden, sagte Ban
weiter. Der malische Präsident
Ibrahim Boubacar Keita habe
die UN um Unterstützung gebeten, nachdem dort bislang
sechs Menschen an der Seuche
gestorben seien, so Ban.
DRK-Präsident Seiters sagte
der „Rheinischen Post“, dass es
Erfolge gebe. „Wir gehen davon
aus, dass diese erfreuliche Entwicklung auch auf die verbesserte gesundheitliche Versorgung von Ebola-Patienten zurückzuführen ist.“ Deutsche
Helfer erweitern gerade eine
Behandlungsstation in Sierra
Leone und bauen ein Krankenhaus in Liberia mit auf.
Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist die Gefahr einer tödlichen Ansteckung
für die Hilfskräfte in den EbolaKrisengebieten weiterhin groß.
Inzwischen seien 588 Helfer erkrankt, von denen 337 an der Seuche gestorben seien, teilte die
WHO in Genf mit. Seiten 2/3
BERLIN
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
5
Dateigröße
337 KB
Tags
1/--Seiten
melden