close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

14_10_11_Gemeindebrief online view Ev.-Ref. Kirchengemeinde

EinbettenHerunterladen
SE
I
E
RIST
I
WACH
ER LIE
www.evkg-röwi.de
N D
B
CH
N
www.evkg-röwi.de
GEMEINDEBRIEF
der Ev.-Ref. Kirchengemeinde Rödgen-Wilnsdorf
Oktober – November 2014
„... Acht Dör fer – ein Zuhause.“
ch
Foto: Margrit Hasselba
Wegen
Datenschutz
enthält diese
Online-Version
keine Familiennachrichten und Geburtstage.
Werbeanzeigen erscheinen
hier nur nach ausdrücklicher Zusage!
Inhalt / Impressum
3
4
6
7
8
9
10
12
14
19
21
23
27
28
29
31
33
35
37
38
42
44
45
46
Angedacht
Patenamt
Projektgruppen
Projektgruppen / Bethel
Brotbackaktionen
Kinderbibeltage
Termine
SpezialGottesdienste
Gemeinde ABC
Kindergottesdienste
Chorreise
Gottesdienste
Mitarbeiterfest
Chormusik
Frauenfreizeit / Rückblick
Rückblick Diakonie
Gospelprojekt
Steuergerechtigkeit
Presbyterium informiert ...
Rückblick Greifswald
Geburtstage
Aufruf / Danke
Familiennachrichten
Kontakte
Impressum
Herausgeber:
Ev.-Ref. Kirchengemeinde
Rödgen-Wilnsdorf
Redaktion:
Christoph Dasbach, Reiner
Dirlenbach, Gisela Hackenbracht,
Christoph Otminghaus,
Swen-R. Sallwey (Grafik/Layout)
und Annette Schepp.
Anzeigen: Reiner Dirlenbach
r.dirlenbach@evkg-roewi.de und
Hans-Joachim Schäfer
hj.schaefer@evkg-roewi.de.
Annahme von Textbeiträgen:
Swen-R. Sallwey
Tel.: 0151 56642206 / Email:
redaktion@evkg-roewi.de
Anschrift der Redaktion:
Pfarrer Christoph Dasbach
Am Hofacker 4
57234 Wilnsdorf
Tel. 02739 2420
Internet: www.evkg-röwi.de
Druck:
Viel Freude beim Lesen!
Dem Gemeindebrief wird nur im „Altbezirk“
Wilnsdorf ein Spendenumschlag für
das Missionsopfer beigefügt. Wenn Sie
speziell etwas für die Deckung der
Gemeindebriefkosten spenden möchten, sind
wir sehr dankbar dafür. Die Werbung deckt nur
einen Teil der Kosten ab. Das Kirchgeldkonto
lautet: Sparkasse Siegen
IBAN: DE77 4605 0001 0055 0079 00 / BIC:
WELADED1SIE. Fügen Sie unter Betreff dann
bitte den Vermerk: Gemeindebrief ein. ■
Auflage: 5.000
Erscheinungsweise: zweimonatlich (12/1, 2/3, 4/5, 6/7, 8/9,
10/11)
Der Gemeindebrief wird im
Auftrag des Presbyteriums
herausgegeben.
Wenn nicht anders angegeben,
stammen die Bildquellen aus dem
Archiv von www.gemeindebrief.de.
Redaktionsschluss für Beiträge
der nächsten Ausgabe: 06.11.14
Angedacht
„Paten“
Liebe Leserin,
lieber Leser!
Foto:D. Ellermann
2
Aus dem Nähkästchen geplaudert
Besucher entdecken die Fotowand in unserem
Esszimmer meist sofort – und sind verwirrt:
Bilder von sechs Kindern, die unseren beiden
Töchtern so gar nicht ähnlich sehen! – Sie sind
nicht unsere leiblichen Kinder – und dennoch
haben wir zu diesem Sextett eine besondere
Beziehung: Es sind unsere Patenkinder. Vier von
ihnen sind inzwischen schon konfirmiert worden;
bei den Jüngsten wird dies noch zwei, drei Jahre
dauern: Es sind Kinder von Verwandten und von
guten Freunden, die wir ein Stück auf ihrem Weg
begleiten dürfen.
Wir haben schöne Erinnerungen an gemeinsame
Feiern, Besuche, Aktivitäten. Aber auch das
Gefühl, es nicht immer gut gemacht zu haben…
keines der Kinder wohnt in unserer Nähe; darum
war und ist der Kontakt nicht in jedem Fall so
eng, wie wir uns das gewünscht hätten.
Ambivalente Erfahrungen
Und vielleicht geht es Ihnen mit Ihren
Patenerfahrungen ganz ähnlich … gute und
schlechte Erinnerungen an die eigenen Paten;
gelungene Erfahrungen und enttäuschte
Hoffnungen und Erwartungen mit Ihren
Patenkindern - trotz aller guten Vorsätze und
dem ernstgemeinten Versprechen damals bei der
Taufe, gemeinsam mit den Eltern dem Kind von
der Taufe zu erzählen und sie in der „christlichen
Erziehung“ zu unterstützen.
Lust und Frust des Patenamts
Paten haben es ja auch nicht so leicht – einerseits
sind da die Erwartungen der Eltern, die mit dem
Patenamt ihre Verbundenheit ausdrücken wollen
und sich wünschen, dass sie für ihr Patenkind
3
zur Vertrauensperson werden. Andererseits
ist das Patenamt ein kirchliches Amt: Unsere
westfälische Kirche nennt als wichtigste Aufgabe
der Paten: Fürbitte für das Kind, das gemeinsame
Gebet, Tauferinnerung. Kurz: Patinnen und Paten
sollen dem Kind von der Taufe erzählen und mit
ihm zusammen – auch bei Gott – nach Antworten
auf seine Lebensfragen suchen.
Wie alles begann
Als das Patenamt in der Alten Kirche entstand,
hatte es eine ganz andere Bedeutung: Der
Pate war Bürge für die Ernsthaftigkeit des
erwachsenen Menschen, der sich taufen lassen
wollte. Schließlich konnte der christliche Glaube
im Römischen Reich dramatische Folgen haben.
Es gab immer wieder Verfolgungen.
Als dann später vorwiegend Kinder getauft
wurden, bezeugten die Paten die Taufe und waren
mitverantwortlich für die religiöse Erziehung.
Dafür mussten sie mitunter ein regelrechtes
„Patenexamen“ ablegen.
Zu Beginn der Neuzeit dann umfasste
die Fürsorge für das Patenkind auch die
Verpflichtung, im Notfall stellvertretend für die
Eltern das Kind aufzunehmen. Kein Wunder, dass
sich Eltern bemühten, möglichst angesehene und
wohlhabende Paten auszusuchen.
Qualitätszeit
Heute haben Patinnen und Paten aus Sicht der
Kirche vor allem die Aufgabe, das Kind zur Taufe
zu begleiten und stellvertretend oder mit dem
Kind zusammen in das Glaubensbekenntnis der
Gemeinde einzustimmen. Und, wenn es gut geht,
entsteht ein ganz besonderes Vertrauensverhältnis
zum Patenkind, das auch deshalb beiden gut tut,
weil diese Beziehungen entspannt sein können:
Schließlich geht es nicht um den üblichen
Erziehungsalltag, sondern um eine Qualitätszeit.
So können Paten-Beziehungen auch weit über die
Konfirmation hinaus bestehen bleiben. >>
4
5
Patenamt
<< Ökumenische Weite
Gerade in einer Zeit, in der religiöse Bildung
und Erziehung schwieriger und immer weniger
selbstverständlich werden, ist es gut, wenn den
Eltern in ihrer Erziehungsaufgabe Patinnen und
Paten zur Seite stehen.
Paten können heranwachsenden Kindern helfen,
in der eigenen Kirche heimisch zu werden,
aber sie können auch etwas von der
ökumenischen Weite des Christentums vermitteln,
wenn sie einer anderen als der evangelischen
Konfession angehören.
Aus der Praxis: Gemeinde-Paten
Seit einigen Jahren entdecken wir in Wilnsdorf
eine besonders Facette des Patenamts: In einigen
Jahrgängen bekommen die Katechumenen
- deren kirchlicher Unterricht ja entweder ein
nachgeholter oder ein wirklicher Taufunterricht
ist – einen Paten an die Seite gestellt: einen
Pate werden – ein schönes Amt
Mann oder eine Frau, die das Patenkind durch
die manchmal doch ziemlich fremde Welt
„Gemeinde“ begleitet und dabei persönliche
Einblicke in das Gemeindeleben ermöglicht. Die
Erfahrungen sind ähnlich wie bei den „echten“
Taufpaten: In manchen Fällen entstehen ganz
wunderbare Beziehungen, in anderen bleibt
es ein „Zweckbündnis“. In jedem Fall aber
ist es gut, dass Beziehungen zwischen den
Generationen entstehen: Denn die Taufe führt in
eine neue Gemeinschaft hinein, Getaufte (oder
Taufanwärter) sind auf ihrem Weg nicht allein
unterwegs.
Vielleicht sind Ihnen beim Lesen Ihre Paten
oder Ihre Patenkinder in den Sinn gekommen
… Vielleicht ist es Zeit, den alten Faden (sofern
möglich) wieder aufzunehmen? Voneinander zu
hören: Wo bist Du auf Deinem Weg?
Spannende Erfahrungen wünscht Ihnen
Ihre Pfarrerin Mirjam Ellermann
Zwei Beispiele
Patinnen von
Salomee Kämpf
Sonja Sabel,
schule Niederdielfen /
Mitarbeiterin in der Sonntags
Flammersbach
enke zu Weihnachten
Pate sein ist mehr als Gesch
und zum Geburtstag.
am Leben meines
Als Patentante möchte ich
ben, wie es aufwächst,
Patenkindes teilhaben, erle
men, erahnen, wer es
Geheimnisse erzählt bekom
entierungshilfe sein.
ist. Ich möchte Ihm eine Ori
ist gar nicht so einfach.
Auch im Glauben. Und das
zusammen 5
Mein Mann und ich haben
nicht zu jedem ein
Patenkinder… wir können
en, aber wir können
gleich inniges Verhältnis hab
für alle 5 gleich innig beten.
„... Bei der Wahl der Paten
war uns wichtig,
dass wir einen persönlichen
Bezug und ein
Vertrauensverhältnis zu den
Paten haben. Wir
vertrauen auch darauf, das
s sie uns helfen unsere
Tochter zu erziehen. Der per
sönliche Glaube ihrer
Paten für Jesus Christus sol
l ihr ein Vorbild sein und
ihr helfen, auch für sich Jes
us Christus als die beste
Option in ihrem Leben zu erk
ennen. Wirtschaftliche
Vorteile (Geschenke zum Ge
burtstag) sind uns nicht
wichtig. Dafür aber, dass die
Paten Zeit investieren,
um unserer Tochter das Ge
fühl zu geben, immer
zwei verständnisvolle Anspr
echpartner zur
Verfügung zu haben. Das
gilt insbesondere auch
dann, wenn in der Pubertät
die Eltern nicht mehr
immer als Ratgeber angesa
gt sind.“
Katharina und Torsten Kämp
f haben ihre Tochter im
Juni 2014 in Niederdielfen
taufen lassen.
EKvWinfo
Evangelische Kirche von Westfalen
Neuregelungen der Landeskirche zum Patenamt
Wie viele Paten brauche ich eigentlich, damit mein Kind getauft werden kann?
Und müssen alle evangelisch oder überhaupt in der Kirche sein? Antworten
auf diese und viele weitere Fragen gibt die Broschüre „Mein Patenamt“. Hintergrund ist die Neuregelung dieses Amtes in der Evangelischen Kirche von
Westfalen.
nach geeigneten Paten. Bleibt das erBislang galt, dass mindestens ein Pate
folglos, kann das Kind ausnahmsweise
evangelisch sein musste. Das soll auch
mit Zustimmung des Presbyteriums doch
weiterhin die Regel sein. Findet sich aber
getauft werden. Voraussetzung: Mindestrotz intensiver Bemühungen kein evantens ein Elternteil
gelischer
Pate,
ist evangelisch.
gilt
künftig:
Alle InformatioMindestens ein
nen zum PatenPate muss einer
amt gibt es auch
der elf Kirchen
im Internet. Unmit gegenseititer
www.meinger Taufanerkenpatenamt.de sind
nung angehören
sämtliche Infor(„Magdebu r ge r
mationen überErklärung“). In
sichtlich geordnet
Ausnahmefällen
und zusammenkönnen
Kinder
gefasst. Die Broin Zukunft auch
schüre kann als
ohne Paten geEi n z el e xe m pl a r
tauft
werden.
kostenlos bestellt
Dafür muss aber
werden
beim
mindestens ein
Foto: EKvW
Evangelischen Presseverband für WestfaElternteil evangelisch sein. Mit den von
len und Lippe sowie im Internet: www.
der Landessynode beschlossenen Änshop-ekvw.de
derungen soll der „veränderten gesellschaftlichen und kirchlichen Wirklichkeit
Die Magdeburger Erklärung
Rechnung getragen“ und gleichzeitig das
Patenamt gestärkt werden.
Am 29. April 2007 haben die Evangelische
Der Regelfall sieht ab jetzt so aus: Es gibt
Kirche in Deutschland (EKD), die katholische
mindestens eine Patin oder einen Paten.
Kirche, orthodoxe und altorientalische KirSie sollen der evangelischen Kirche anchen sowie Freikirchen in Deutschland eine
gehören, sie müssen aber auf jeden Fall
förmliche Erklärung über die wechselseitige
Mitglied einer Kirche sein, die die MagAnerkennung der Taufe unterzeichnet. Die
deburger Erklärung unterzeichnet hat.
Unterzeichnung fand in einem ökumenischen
Bei Bedarf unterstützt der Pfarrer oder
Gottesdienst im Magdeburger Dom statt.
die Pfarrerin die Eltern bei der Suche
Projektgruppen
6
Neues von der Perspektiventwicklung / Projektgruppen
RIST
I
SE
WACH
ER LIE
BE
IN D
CH
N
„Ev.-Ref. Kirchengemeinde Rödgen-Wilnsdorf: Wachsen in der
Liebe Christi: Acht Dörfer – ein Zuhause.“
Lasst uns aber wahrhaftig sein in der Liebe und wachsen in allen
Stücken zu dem hin, der das Haupt ist, Christus. (Epheser 4,15)
Hier berichtet die Lenkungsgruppe, die zur Zeit aus Anne SchreiberLindl, Christoph Gaumann und Mirjam Ellermann besteht.
Was vor uns liegt:
Im November treffen sich die vier Bezirksausschüsse – das sind die ehrenamtlich
besetzten Gremien plus Ortspfarrer/in, die sich um das Gemeindeleben in den
Seelsorgebezirken unserer Gemeinde kümmern.
Geplant sind gegenseitiges Kennenlernen, ein Rückblick auf das Jahresthema
„Gastfreundschaft“ – und wir wollen nach vorn schauen, uns über die strukturelle
Perspektive unseres Kirchenkreises informieren und überlegen, was das für uns
bedeutet. Nicht zuletzt hoffen wir, gemeinsam ein neues Jahresthema für das Jahr
2015 zu finden. Wir werden Sie im nächsten Gemeindebrief weiter informieren.
Projekt „Sommerkirche“
Wir blicken dankbar auf das zweite Jahr unserer „Sommerkirche“ zurück:
Die Gottesdienste waren noch besser besucht als im letzten Jahr – obwohl
das Wetter nicht immer mitspielte. Aber kreative Teams, engagierte Musiker
und immer eine tolle Verpflegung machten das mehr als wett. Wir freuen
uns schon auf die nächste Runde der Sommerkirche im nächsten Jahr!
Projektgruppen / Bethel 7
Gemeinde-Cafe
Guter Kuchen, leckere Waffeln, guter Kaffee und nette Leute – was will man mehr?
Mehr Gemeinde-Cafes! Gerade in der dunklen Jahreszeit.
Auch weitere Menschen, egal ob alt oder jung, sind herzlich willkommen, das
Gemeinde-Cafe-Team zu unterstützen!
Die nächsten Termine:
19. Oktober
16. November
Gemeindehaus Wilnsdorf
Gemeindezentrum Wilden
Kontaktperson: Sven Winter, E-Mail: s.c.winter@gmx.net
Kommunikation unter Mitarbeitenden:
Die Arbeitsgruppe „Konzeption Ehrenamt“ arbeitet kontinuierlich an einer Konzeption
für unseren Umgang mit ehrenamtlich mitarbeitenden Menschen in unserer
Gemeinde, die dem Presbyterium vorgestellt und zur Beratung vorgelegt wird. In
einer der nächsten Ausgaben wird hierüber umfassender berichtet werden.
Text: Miriam Ellermann
Kleidersammlung für Bethel in unserer Kirchengemeinde –
eine Erfolgsbilanz nach 6 Monaten
In unserer Kirchengemeinde haben wir zusammen mit der Brockensammlung Bethel insgesamt 12 blaue
Kleidersammelcontainer aufgestellt. Als wir nun von Bethel die Halbjahresbilanz erhalten haben, konnten wir
Gebet
Die nächsten Treffen, zu denen alle Menschen unserer Gemeinde, denen Gebet für
uns, für unsere Gemeinde, für unsere Welt am Herzen liegt, herzlich
eingeladen sind:
14. Oktober Wilden 05. November Obersdorf
05. Dezember Wilnsdorf 19.30 Uhr 19.30 Uhr 19.30 Uhr Ev. Kirche
Vereinshaus
Gemeindehaus
Kontaktperson: Friedhelm Daub, E-mail: Friedhelm.Daub@web.de
feststellen, dass wir unser Jahresergebnis bereits erreicht, nein sogar weit übertroffen und mit Ihrer Hilfe schon
rund 7,4 Tonnen eingesammelt haben.
Damit konnten wir nicht rechnen und sind überwältigt von dem großartigen Zwischenergebnis.
Sowohl Bethel als auch das Presbyterium dankt allen Spendern für die Unterstützung.
Bitte spenden Sie auch weiterhin ihre Altkleider, auch Schuhe, in diese Container. Wenn Sie
noch Fragen haben wenden Sie sich gerne an die Presbyteriums-Mitglieder oder an mich.
Ps:
Leere Kleidersäcke erhalten Sie in den Gottesdienststätten, im Gemeindebüro oder bei den
Mitarbeitern vor Ort, die bisher die jährliche Sammelaktion betreut haben.
Sie können mich aber auch direkt ansprechen 02739 478982,
E-Mail: b.schuer@evkg-roewi.de
Nochmals vielen Dank für die Unterstützung
Ihr Bernhard Schür / Ausführlicher Artikel steht als pdf auf www.evkg-roewi.de zur Verfügung
8
9
Brotbackaktionen
5000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt!
Die Konfirmandinnen und Konfirmanden aller
Landeskirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland
(EKD) sind eingeladen, Brote zugunsten von Kinderund Jugendbildungsprojekten in Bogotá (Kolumbien/
Lateinamerika), in Dhaka (Bangladesch/Asien) und Kumasi
(Ghana/Afrika) zu backen.
Die Bäckerbetriebe öffnen für diese Aktion ihre Backstuben. Die Konfis backen dort
selbst Brot und gewinnen dabei einen Einblick in einen handwerklichen Beruf. Konfis
engagieren sich auf diese Weise für Kinder und Jugendliche in der Einen Welt.
Bei dieser Aktion der EKD „Brot für die Welt“ und dem Zentralverband des Deutschen
Bäckerhandwerks ist auch unsere Kirchengemeinde dabei.
In einem Workshop backen die Wilnsdorfer Konfirmandinnen und Konfirmanden
am 4. Oktober bei Bäcker Vitt in Wilden Brote – 50 Stück haben wir uns als Ziel gesetzt.
Die frischen Brote werden die Konfis nach dem Erntedankgottesdienst am 5. Oktober,
den sie gemeinsam mit dem Gemischten Chor mitgestalten, verkaufen.
iorenheim „Haus
Konfirmanden ihr Praktikum im Sen
In Niederdielfen verknüpfen einige
itatiskirche
Trin
der
in
.
Gottesdienstes am 5.10
an der Weiß“ mit der Vorbereitung des
die Brote in
n
iore
Sen
Gruppe von Seniorinnen und
– sie werden gemeinsam mit einer
orf vorbereiten.
der Bäckerei Hellmann in Rudersd
In Obersdorf bereitet eine Gruppe
gemeinsam mit den „Backesfreund
en Obersdorf“
am Samstag, 4.10. hundert Brote vor.
Ab 14.30 Uhr können die am Backes
genossen
werden. Auch nach dem Erntedankg
ottesdienst mit Pfarrer und Bäcker
Dieter Weber am
5.10.2014 in der Rödgener Kirche wer
den die „Benefiz-Brote“ zu kaufen sein
.
kerei Vitt. Die
am 25.September Brote in der Bäc
In Wilden backen die Konfirmanden
anntenkreis
Bek
backenen Brote im Freundes- und
Konfirmanden werden ihre selbstge
der Kindernothilfe e.V. bestimmt.
verkaufen. Der Erlös ist für ein Projekt
Jahresfest
zum Jahresfest
JM Anzhausen laden ein
CV
d
un
aft
ch
ins
me
Ge
Die Ev.
sen.
Mehrzweckhalle Anzhau
am 26.Okt. 2014 in die
h
r Bäumer, Kredenbac
ammlung
Zu Gast ist Pfarrer Volke
d um 14.00 Uhr Festvers
un
st
ien
sd
tte
Go
r
Uh
Um 10.00
ffeetrinken.
mit anschließendem Ka
10
Termine
Mi., 1. Oktober, 15.00 – 17.00 Uhr, Trinitatiskirche Niederdielfen
Es geht weiter in der Frauenhilfe
Niederdielfen / Flammersbach
Zu Beginn des neuen Jahrhunderts in der Frauenhilfe Weißtal trafen sich im August
20 Mitglieder aus Niederdielfen und Flammersbach, um gemeinsam mit dem Vorstand
über die Gestaltung der Frauenhilfe ab Herbst 2014 zu beraten. Ziel war, dass die gute
Arbeit der Frauenhilfe in der Trinitatiskirche in Niederdielfen weiter geht, nachdem
Hannelore Reusch ihre langjährige Leitung beendet hat.
Zur großen Freude erklärten sich 7 Frauen bereit, unterschiedliche Aufgaben in der
Gruppe zu übernehmen. Außerdem sagten weitere Frauen zu, hin und wieder eine
Frauenhilfe-Stunde zu gestalten. Das Planungsteam (Annette Vanselow, Bärbel Heberer
und Margrit Hasselbach) hat ein Programm bis April 2015 erstellt.
Astrid Müller als Vorsitzende der Frauenhilfe Weißtal ist vorerst auch
Ansprechpartnerin für die Gruppe Niederdielfen / Flammersbach.
Dankbar und hoffnungsvoll startet die Frauenhilfe in Niederdielfen im Oktober mit
ihrem neuen Programm zu veränderten Zeiten:
Die Gruppe trifft sich ab 1. Oktober an jedem 1. Mittwoch im Monat von 15 bis 17 Uhr
in der Trinitatiskirche. Wir freuen uns, wenn weitere Frauen dazu kommen.
Herzliche Einladung! – Achtung: geänderte Anfangszeit! (Der Vorstand)
Fr., 3. Oktober, 19.00 Uhr, Ev. Kirche Wilnsdorf
3. Oktober – Gott sei Dank!
Ökumenisches Friedensgebet
am Tag der Deutschen Einheit
25 Jahre ist es her, dass die friedliche Revolution unsere Geschichte
umkrempelte: Im November 1989 fiel die Berliner Mauer – ein Anlass, dankbar
zurückzuschauen.
Wir wollen aber auch weiterhin in Gebet und Tat eintreten für Freiheit,
Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung.
Auch heute brauchen unser Land, die Politiker und Verantwortlichen auf
kommunaler, regionaler und staatlicher Ebene das Gebet und Engagement
der Christen!
Dazu laden wir herzlich ein!
Pfarrerin Mirjam Ellermann, Vikar Michael Kammradt & Team
Termine
11
Do., 23. Oktober, 17.00 Uhr, Trinitatiskirche Niederdielfen
Bezirksfrauen-Dankeschön-Abend
Herzliche Einladung zum Bezirksfrauen-Treffen, die ev. Frauenhilfe Weißtal
Wilden u. Wilgersdorf
Aktion Weihnachten im Schuhkarton 2014
Gerne nehmen wir auch in diesem Jahr Ihre Päckchen am Samstag, den 08.11.2014,
in der Zeit von 10.00 –11.00 Uhr in der Ev. Kirche in Wilden entgegen. Außerdem
besteht die Möglichkeit der Abgabe bis einschließlich 14.11.2014 bei Familie Wendel,
Am Aspenrain 2, Wilden. In Wilgersdorf nimmt Familie Inge und Friedhelm Daub,
Dornhecke 14, bis einschließlich 07.11.2014 Ihre Schuhkartons an.
Sa., 15. November, 09.30 Uhr, Ev. Kirche Wilgersdorf
Frauenfrühstück Wilgersdorf
Thema: Perfektion pur - ein Leben an der Messlatte. Habe ich das nötig?
Referentin ist: Gretchen Hilbrandts aus Langgöns.
Die Gruppe: women a capella, wird diesen Morgen musikalisch mitgestalten!
Sa., 22. November, 19.30 Uhr, Ev. Johanneskirche Rödgen
Benefizkonzert für die Kirchensanierung
Mit den
GREGORIAN VOICES
Mi., 26. November, 19.30 Uhr, Ev. Kirche Wilgersdorf
Gemeindeversammlung
Das Presbyterium der Ev.-Ref. Kirchengemeinde Rödgen-Wilnsdorf lädt alle
Gemeindeglieder ein und möchte über folgende Punkte informieren und sich mit den
Gemeindegliedern austauschen:
• Perspektiventwicklung
• Kleidersammlung in der Kirchengemeinde
• Gottesdienstplan 2015
• Presbyteriumswahl 2016
• Vermietung GMH
12
SpezialGottesdienste
SpezialGottesdienste
13
WOCHENSCHLUSS-ANDACHT, immer freitags, 18.00 Uhr
Ev. / Kath. / Freikl. im Wechsel, Ute Pohl, Tel. 02736 6716
GOTTESDIENSTE IM HAUS AN DER WEISS, immer freitags,
18.00 Uhr: 10. + 24.10. / 14. + 28.11. mit Pfrn. S. Liening
Gottesdienste in Wilnsdorf „Haus Höhwäldchen“
samstags, jeweils 16.00 Uhr
18.10. (S. Liening)
25.10. (F. Gerlach)
So., 26.10.2014, GMZ Rödgen
TERMINE
8.11. (S. Liening)
29.11. (E. Schmidt)
jeweils 10.00 Uhr
5.10. Erntedankfest (S. Liening)
31.10. Reformationsfest (S. Liening)
19.11. Buß-u. Bettag (S. Liening)
23.11. Ewigkeitssonntag (S. Liening)
14.00 Uhr
–18.00 Uhr
Workshop
(mit Anmeldung)
19.30 Uhr
Gospelhouse
Gottesdienst
Informationen aus der Altenheimseelsorge Haus Höhwäldchen
!
An einem Samstagnachmittag im Monat sind alle Bewohner, die im vergangenen Monat Geburtstag
hatten, eingeladen, bei Kaffee, Kuchen und einem Glas Sekt miteinander ihren Geburtstag zu feiern:
Geburtstags-Café: Es wird gesungen, vorgelesen, viel erzählt und gelacht.
!
An einem Freitagnachmittag im Monat finden im Rahmen einer Liturgie auf allen drei Wohnbereichen
Abendmahlsfeiern statt. Wer teilnehmen möchte, aber bettlägerig ist, bekommt das Abendmahl auf‘s
Zimmer gebracht.
!
Alle zwei Monate trifft sich der Gesprächskreis für Angehörige demenzerkrankter Bewohner. Unter
fachkundiger Leitung können die Betroffenen von ihren Erfahrungen und Problemen berichten und
Hilfestellung bekommen.
„nah dran“ | Ev. Kirche Wilnsdorf
Der Name ist Programm: Wir wollen nah dran sein an den Menschen
und ihren Themen und Fragen – und gleichzeitig nah dran sein an
Gott und seiner guten Botschaft.
Wir wollen nicht „von oben“ predigen, sondern einander auf Augenhöhe begegnen.
g eine halbe Stunde
Kaffee und Begegnun
vor Beginn
nd un g!“
ab Ok tob er: „A uf Se
Ne ue Th em en rei he
Te rm ine :
r
26. Oktober, 11.00 Uh
r
Uh
.00
10
er,
mb
16. Nove
GoSpecial
– der etwas andere
Gottesdienst, der von
einem eigenen Team
unserer Gemeinde
mehrmals im Jahr für
Sie vorbereitet wird.
Wieder wartet auf Sie ein guter
Morgen, in der
So., 12.10.2014
Johanneskirche Rödgen,
10.45 Uhr.
Thema: „Schöpfungsgottesdienst –
Frag doch die Fische im Meer“
In Zusammenarbeit mit dem Umweltausschuss unseres Kirchenkreises
Gottesdienst-NachKaffee und ein gemeinsames
Mittagessen warten auf Sie. Ihre Küche zu Hause
kann also kalt bleiben.
Kinderbetreuung in der Jugendetage des GMZ
Rödgen wird angeboten.
Eine Atempause zum Auftanken
Guten-Abend-Kirche
Sonntag, 30. Nov. 2014, um 20.00 Uhr
Ev. Johanneskirche Rödgen
Neue Lieder, Anstöße für Kopf und
Herz, Meditation und Stille zum Thema:
Hoffen wir das Beste!
ab 19.30 Uhr ansingen und lernen neuer Lieder
Gemeinde ABC
Gemeinde ABC
n bitte
es der gemeinsamen Mitarbeit. Korrekture
Damit diese Rubrik aktuell bleibt, bedarf
hten!
beac
bitte
luss
ssch
ktion
eindebüro. Reda
an redaktion@evkg-roewi.de oder ans Gem
Wilnsdorf
Termine auf Anfrage
Bibelgesprächskreise
ANSPRECHPARTNER
Else Wurmbach
Karin Lohmann
02739 2431
02739 891273
Niederdielfen-K
Niederdielfen-K
Wilnsdorf-GH
Mi., 1.10. u. 5.11., 19.30 – 21.00 Uhr, BibelGespKreis Weißtal
Fr., 10.10. u. 14.11., 19.00 Uhr, „Freitags um 7“
9. u. 24.10, 10. u. 25.11., Alpha-Treff!
M. Hasselbach
F. Gerlach
Mirjam Ellermann
02737 3432
0271 399563
02739 1770
Niederdielfen-K
Wilnsdorf-Altenheim
„Höhwäldchen“
Wilnsdorf
Do., 16.10., 19.30 Uhr, Besuchsdienst für neu Zugezogene
0271 399661
02739 1317
02739 47245
0170 2971680
Wilnsdorf
Pflegekreis Wilnsdorf e. V.
Wilnsdorf
Diakonie Pflege
Günter Chojetzki
Lothar Müller
Harald Schöler
Sozialstation
Jutta Schmidt
Christine Kapitza
Stefan Kosch
Dienste
Mi., 15.10., 5. u. 26.11., ab 09.15 Uhr, Besuchsdienst, alle 3 Wochen
DRK-Mobiler Pflegedienst
ALLGEMEINE ANGEBOTE
ORT
ZEIT/INFO
Besuchskreis Höhwäldchen
ORT
ZEIT/INFO
Gruppe Alleinerziehender
ANSPRECHPARTNER
Wilnsdorf-GH
3. Fr. i. M., 20.00 Uhr
Wolfg. Waschkies
02739 3489
Oberdielfen 1
Gaby Schmeck
02739 4331
Oberdielfen 2
Juliane Kahm
02739 891529
Jens Winter
0175 5278714
02739 4277
0271 898247
0271 70305160
02739 470640
Hauskreise
Jugendgottesdienst
Wilden-K
Mo., 19.30 Uhr, CROSSWORD, GD-Vorbereitungstreffen
Krabbelgruppen für Kleinkinder
Oberdielfen-GH
Do., 09.30 Uhr
02739 802186
Rödgen-GMZ
Do., Zeit nach Absprache
Tatjana Braun
Claudia Schepp
Katharina Kämpf
02739 477664
Wilden-K
Mi., 09.30 – 11.00 Uhr (zur Schulzeit)
Iwanka Thomas
Mi., 09.30 – 11.00 Uhr „Kirchenmäuse“
Sandra Domin-Reichmann 02739 479871
Mi., 09.30 – 11.30 Uhr (zur Schulzeit), ökumenische Krabbelgruppe
Christina Braukmann
02739 479530
M. Hennemann
Hans-Peter Reusch
Lothar Schmidt
Hans-Jürgen Boller
Reiner Dirlenbach
02739 892057
0271 399730
Reiner Dirlenbach
02739 2605
Gottesdienstaufnahmen Oberdielfen/Obersdorf
Jens Weber
0271 2318250
Wilgersdorf-GS
Gottesdienstaufnahmen Weißtal
Alfred Schöler
02737 1695
Wilnsdorf-GH
Gottesdienstaufnahmen Wilden
Iris Stillmann
02739 470302
Gottesdienstaufnahmen Wilgersdorf
Berthilde Braach
02739 1657
Männerkreise
Gottesdienstaufnahmen Wilnsdorf
Detlef Treude
02739 6405
Frauenhilfen/Frauenkreise
Oberdielfen-GH
Ltz. Fr. i. M., 19.30 Uhr, (nach Progr.), Männerkreis Dielfen
Wilden-K
2. Di. i. M., 19.30 Uhr
Wilnsdorf-GH
Männerkreis, alle 4 Wochen nach besonderem Programm
Wilgersdorf-GS
Mi., 8.10. u. 5.11., 14.30 Uhr, Frauenhilfe Anzh. Nachmittagskreis,
Einladung, siehe S. 11
A. Müller
1. Mi. i. M., 15.00 Uhr, 1.10. u. 5.11., Frauenhilfe
Niederdielfen/Flammersb. Nachmittagskreis, Einladung, siehe S. 10, 11
1., 3. u. 4. Mi. i. M., 16.00 Uhr, Frauenhilfe Wilden,
Marlies Kläs
jeden 2. Mi im Monat, SINGKREIS Nachmittagskreis
Mi., 14.00 – 15.30 Uhr, Frauenhilfe Wilgersdorf Nachmittagskreis
Elfriede Boller
Wilgersdorf-GS
Mo., 20.00 – 21.30 Uhr, Frauenhilfe Wilgersdorf Abendkreis
Almut Dasbach
02739 2420
Wilnsdorf-GH
Mo., 14.30 Uhr, Frauenhilfe Wilnsdorf Nachmittagskreis
Else Wurmbach
02739 2431
Wilnsdorf-GH
Mi., 19.30 Uhr, Frauenhilfe Wilnsdorf Abendkreis
Anni Dirlenbach
02739 2605
Oberdielfen-GH
Mo., 13. u. 27.10. , 10. u. 24.11., 19.30 Uhr, Frauenabendkreis
Rotraud Vitt
02739 1473
Rödgen-GMZ
3. Mi. i. M., 15.00 Uhr, Frauentreff Obersdorf
Pfrn. S. Liening
02734 435797
Chöre
Rödgen-GMZ
Mi., 19.00 Uhr, Gospelchor Trinity
Sebastian Heupel
0271 2229789
Erwachsenenkreis 60+
Rödgen-GMZ
Di., 19.30 Uhr, Singkreis
Wilnsdorf-GH
Mo., 18.45 Uhr, Gem. Chor Wilnsdorf Chorstunde
Susanne Utsch
Martin Giebeler
Gerda Vitt
0271 315731
02739 1761
02739 2891
Gebetstreff
Anzhausen-VH
Niederdielfen-K
Wilden-K
15
02737 218122
nach Absprache
Senioren-Café
02739 2295
Gemeindechöre
K= ev. Ortskirche; GMZ= Gemeindezentrum; GH= Gemeindehaus; APH= Altes Pfarrhaus;
VH= Vereinshaus; GS= Gemeindesaal; DGH= Dorfgemeinschaftshaus; TH= Turnhalle;
BR= Bürgerraum; PH=Pfarrhaus
02739 2605
Partnerschaftskreis Mlandizi/Wilnsdorf
Wilnsdorf
02739 7956
02739 7720
Rödgen-GMZ
Mo., 6.10. u. 3.11.
15.00 – 17.00 Uhr
Niederdielfen-K
Mo., 20.10. u. 17.11., 15.00 – 17.00 Uhr
Abholservice:
Oberdielfen:
02739 1889
W. Schepp
Obersdorf:
0271 390942
B. Grisse
M. u. K. Hasselbach
02737 3432
Wilgersdorf-VH
Wilgersdorf-K
Mo., 19.00 Uhr, Männerchor
So., 19.00 Uhr, Chor WiWa Plus
Dietmar Müller
Axel Krumm
02739 2064
02736 6143
Rödgen-APH
Fr., 1-mal i. M., EWK ErwaKreis, 10.10. u. 7.11.
Hans-Ulrich Stötzel
02732 82321
Wilden-VH
2.–4. Di. i. M., 18.30 Uhr, UNPLUGGED Gebetstreff
Andreas Plaum
02739 7922
CVJM
14
2. So. i. gr. M., 17.30 Uhr, Auftanken, Godi, anschl. Abendessen
Andreas Plaum
Sigmar Groth
02739 7922
02739 6332
Jugendtreffs/-kreise
Anzhausen-VH
Jeden 2. Sa., 17 – 19.00 Uhr, „ZEITZONE“
Alexandra Seip
02737 209755
Niederdielfen-K
Fr., 20.00 – 21.30 Uhr, „Gude-Laune-Treff“
Christoph Otminghaus
0271 399474
Wilden-VH
Di., 19.00 Uhr, GreenScenes, nach Absprache
Franziska Plaum
02739 7922
Wilden-VH
Fr., 20.00 Uhr, JAM, Jesus and me, 14-tägig
Franziska Plaum
02739 7922
Wilgersdorf-K
1. Fr. i. M., 20.00 Uhr, „ONE WAY“
Björn Brücher
0171 9326128
Di., 17.30 Uhr
Markus Thomas
02739 1492
Jungenschaft
Wilgersdorf-K
Jungschar für Mädchen
Niederdielfen-K
Mo., 18.00 –19.30 Uhr
Anna-Lena Nies
0271 392811
Rödgen-GMZ
Mi., 17.15 Uhr
Rebecca Beinborn
0271 38798625
Wilgersdorf-K
Mo., 17.30 Uhr
Melanie Krüger
0176 21506380
Wilnsdorf-GH
Do., 17.30 – 19.00 Uhr, (8–12 Jahre)
Nicole Reifengerst
02739 477850
Wilgersdorf-GS
Mo., 19.15 Uhr, Mädchenkreis
Elke Thomas
02739 2752
Jungschar für Jungen
ORT
ZEIT/INFO
ANSPRECHPARTNER
Rödgen-GMZ
Mo., 19.30 Uhr, PC Obersdorf
Michael Goedecke
0271 2330060
Wilden-VH
Mi., 19.30 Uhr, PC Wilden
Wilgersdorf-VH
Sa., 18.00 Uhr, PC Wilgersdorf
02739 892555
0221 94655799
02739 4127
Wilnsdorf-GH
Mo., 20.00 Uhr, PC Wilnsdorf
Anja Ginsberg
Thomas Müller
Eberhard Müller
Leitung:
Andreas Graf
Chorleiter:
Martin Giebeler
Manuel Gröschel
02737 592995
Anzhausen-TH
Sommerhalbjahr:
Wilnsdorf-Sportplatz
Winterhalbjahr:
Wilgersdorf-Jugendbildungsstätte (JBS)
Winterhalbjahr:
Wilns. -Gymnasium-TH
Sommerhalbjahr:
Wilgersdorf-Sportplatz
Winterhalbjahr:
Wilgersdorf-Jugendbildungsstätte (JBS)
Wilgersdorf- Grundschule TH
Mo., 20.30 Uhr, Sport
Mo., Di., 17.30 Uhr,
Mi. 18:30 Uhr, Fr. 16.00 Uhr, Leichtathletik Wilnsdorf
Ernst Oerter
0271 392463
Mi., 17.15 Uhr
Christoph Otminghaus
0271 399474
Wilden-VH
Wilgersdorf-K
Sa., 14.30 Uhr
Sebastian Neef
02739 1362
Gebetsstunden
Wilnsdorf-GH
Di., 18.00 Uhr
Fritz Martin Klein
02737 1460
Flammersb.-VH
Oberdielfen-VH
Obersdorf-VH
Mi., 17.30 Uhr
Johanna Dangendorf
02737 4540
Flammersb.-VH
Di., 18.00 Uhr
Thomas Meiswinkel
02737 1569
Oberdielfen-GH
Fr., 17.00 Uhr
Andre Münker
02739 1665
Wilden-VH
Fr., 18.00 Uhr, jeden 1–3. Fr. im Monat, jeden 4. Fr. im Monat: KidsClub Sven Winter
0175 5275741
Junge Erwachsenenkreise
Wilgersdorf-GS
Wilnsdorf-GH
Kinderturnen
Wilnsdorf-TH
Mi., 20.00 Uhr, KJE ErwaKreis
Ltz. Di. i. M., 20.00 Uhr
Programm nach extra Halbjahresplan,
Frauengruppe für Frauen ab 25
Fr., 15.45 Uhr
Ingolf Jost
02739 47270
Simone Klein
Ilona Sandersfeld
02739 891532
02739 892404
Armin oder
Daniel Kring
02739 2858
Posaunenchöre (PC)
Anzhausen-VH
Fr., 18.00 Uhr, PC Anz., Jungbläser
Christa Buschmann
02737 1789
Anzhausen-VH
Fr., 19.30 Uhr, PC Anzhausen, Probe
Eckehard Pankratz
0231 77612024
Oberdielfen-VH
Do., 19.30 Uhr, PC Dielfen / PC Flammersbach
Thomas Oerter
02739 892545
02739 1761
Mo. 17.30 Uhr Mi. 18:45 Uhr, Leichtathletik Wilnsdorf
Di. 17.30 Uhr Fr. 16.00 Uhr, Leichtathletik Wilnsdorf
CLV Siegerland
Armin Kring
oder
Daniel Kring
02739 2858
oder
0170 8018994
02739 898011
02737 218702
0176 80243639
02739 4127
02737 218702
0176 80243639
Fr., 18.00 Uhr, Eichenkreuz-Fußball
Ansgar Steinkopf
Do., 19.30 Uhr, „Fit und Aktiv“ Sport für Männer ab 40 Jahre
Eberhard Müller
Fr., 17.30 Uhr, Eichenkreuz-Fußball
Ansgar Steinkopf
Fr., 19.00 Uhr, Volleyball für Leute von 14–20 Jahren
Silke Spies
02739 871486
Fr., 18.00 Uhr, JIM, Jesus is more
Andreas Plaum
02739 7922
Mi., 8.30 Uhr, Gebetsstunde
Mi., 19.30 Uhr, Bibel- u. Gebetsstunde
Mi., 19.30 – 20.30 Uhr, Gebetsstunde
2. Mi. i. M., 15.00 Uhr, Gebetsstunde des Frauen-Missions-GebetsBundes (DFMGB)
1. Di. i. M., 19.00 Uhr, Gebetsstunde
Di., 19.30 Uhr, Gebetsstunde
Manfred Neef
Werner Klöckner
Burkhard Grisse
02737 4073
02739 1733
0271 390942
Gerlinde Groth
02739 6332
Siegmar Groth
Günter Thomas
02739 6332
02739 1492
Joachim Kurth
Sonja Sabel
Jutta Vitt
Sibylle Thomas
Heike Hinkel
02737 4561
02737 226015
02739 7022
02739 2565
02739 891454
Gustav Schreiber
Manfred Neef
Siegmar Groth
Günter Thomas
02737 3021
02737 4073
02739 6332
02739 1492
Teenkreis
Mo., 18.00 –19.30 Uhr
Rödgen-GMZ
Anzhausen-VH
02739 895311
Sport
Niederdielfen-K
Jungschar gemischt
17
Wilden-VH
Wilden-VH
Wilgersdorf-VH
Sonntagsschule
jeweils So., 10.00 Uhr ...
Anzhausen-VH
Niederdielfen-K
Wilden-VH
Wilgersdorf-VH
Wilnsdorf-GH
... Sonntagsschule Anzhausen
... Sonntagsschulen Niederdielfen u. Flammersbach
... Sonntagsschule Wilden
... Sonntagsschule Wilgersdorf
... Sonntagsschule Wilnsdorf
Gemeinschaftsstunden
Anzhausen-VH
Flammersb.-VH
Wilden-VH
Wilgersdorf-VH
So., 20.00 Uhr, Gemeinschaftsstunde, (siehe Extra-Planer)
So., 19.30 Uhr, Gemeinschaftsstunde, (siehe Extra-Planer)
So., 13.45 Uhr, Gemeinschaftsstunde
So., 19.30 Uhr, Gemeinschaftsstunde, (siehe Extra-Planer)
K= ev. Ortskirche; GMZ= Gemeindezentrum; GH= Gemeindehaus; APH= Altes Pfarrhaus;
VH= Vereinshaus; GS= Gemeindesaal; DGH= Dorfgemeinschaftshaus; TH= Turnhalle;
BR= Bürgerraum; PH=Pfarrhaus
Ev. GEMEINSCHAFT / SONNTAGSSCHULE
Wilden-VH
ANSPRECHPARTNER
CVJM-ANGEBOTE
ORT
ZEIT/INFO
Gottesdienste CVJM
Gemeinde ABC
CVJM-ANGEBOTE
Gemeinde ABC
16
18
Werbung
Kindergottesdienste
19
milien
eren Gottesdiensten für Fa
inden gibt es neben besond
me
Ge
n
che
*
Nach
den Herbstferien
elis
ang
Ev
.
len
In vie
tesdienst
starten wir wieder mit einem
für die Kinder: den Kindergot
ot
geb
An
s
nde
nne
spa
ein
auch
Geschichten
Weihnachtskindermusical.
n und lachen viel. Wir hören
.
Proben immer um 10.00 Uhr
nst
Wir singen, basteln, spiele
die
ttes
Go
n
ene
einander unseren eig
aus der Bibel und feiern mit
der
in
10.00 Uhr *
f dem Rödgen immer um
Kindergottesdienst au
h über weitere Mitarbeiter.
noc
uns
rche. Wir freuen
Ki
r
de
n
be
ne
ge
eta
Tel. 0271 399474,
Jugend
bei: Christoph Otminghaus,
se
res
Inte
bei
h
sic
Sie
n
Bitte melde
evkg-roewi.de
email: c.otminghaus@
Herzliche Einladung zur ökumenischen Kinderkirche
Ein Gottesdienst für die Kleinen in der Gemeinde …
… kindgerecht und fröhlich
… für Kinder ab ca. 1 Jahr bis mindestens 6 (Kindergartenalter)
… und natürlich für die ganze Familie
… mit Mitmachliedern, Geschichten, Sachen zum Ausprobieren
Freitag, 10. Oktober 2014, 17 Uhr
ev. Kirche in Wilnsdorf
„Wir feiern Erntedank“
Bitte bringt möglichst haltbare Lebensmittel
für den Erntedanktisch mit. Wir spenden sie
hinterher der „Siegener Tafel“.
Freitag, 21. November 2014, 17 Uhr
ev. Kirche in Wilnsdorf
mit der Ev. Kita „Sonnenstrahl“ aus
Wilnsdorf
Pfarrerin Mirjam Ellermann & Team
Ein „Cooler“ Gottesdienst für Kinder im
Grundschulalter, die mehr wissen und erleben
wollen – mit Musik, Rätseln, Entdeckungen in der
Kirche und rund ums Kirchenjahr.
Das nächste Club-Treffen:
Freitag, 28. November: „Advent, Advent ...“
- Entdeckungsreise zur Adventszeit
Komm in unseren Club!
Join the club!
17.00 – ca. 18.30 Uhr
Ev. Kirche Wilnsdorf
Fragen? Pfarrerin Mirjam Ellermann und Team. 02739 1770
20
Werbung
Chorreise
21
Gott -(m) ein Glücksfall - Eine Reise zum Fest wird zu einer Festreise
Der gemischte Chor aus Wahlbach und der Singkreis Rödgen hatten von
langer Hand eine Reise zum Bundessängerfest des Ev. Sängerbundes nach
Spremberg/Niederlausitz geplant. Es sollte eine Viertagereise werden. Kaum
jemand von uns kannte den deutschen Osten – Niederlausitz, Spreewald,
usw. Alles war gut vorbereitet.
Schließlich kommt der Tag der Reise. Im Doppeldeckerbus mit 62
Teilnehmer/innen ging es Richtung Dresden. Eine großartige Atmosphäre,
die dazu gehörige Stimmung ließen die Reise zu einem echten Ereignis
werden. Für Dresden war diesmal nicht mehr Zeit als eine verlängerte
Pause. Die aber hatte es in sich: Es wurde uns gestattet - so ganz spontan
- in der Frauenkirche zu singen.
Das war ein Höhepunkt der Reise:
den Sommarpsalm, ein Choral
aus Schweden, Geh aus mein
Herz und suche Freud … oder Auf
Seele, Gott zu loben, gar herrlich
steht sein Reich …“ , getragen von
einer wunderbaren Akustik in dieser
großartigen Kirche zu singen, das
sind erhebende Momente. Es war einfach gut.
Nun war es gewiss kein Wunder, dass der Weg zum Sängerfest geebnet
war. Die Unterkunft in einem guten Hotel war garantiert und wurde sehr
genossen. Der folgende Tag war noch Vorspann zum eigentlichen Fest. >>
22
Chorreise
<< Mit einer hervorragenden Reiseleiterin haben wir eine Tagesrundfahrt
durch die Lausitz gemacht. Stichworte wie Braunkohle-Bergbau,
Renaturierung usw. prägten die Erlebnisse.
Am Samstag begann das Fest – für uns mit einem Besuch der „PaulGerhard-Kirche“ in Lübben.
Der wohl bedeutendste Liederdichter des Protestantismus war hier 10 Jahre
lang Pfarrer.
Am Nachmittag fanden mancherlei Veranstaltungen statt: diakonisches
Singen im Krankenhaus, in Seniorenheimen und sonstigen Einrichtungen.
Außerdem nahmen 150 Festteilnehmer an einer Kahnfahrt auf der Spree
teil. Das Besondere: An entsprechenden Haltepunkten hielten die fünf
Boote an und vom Ufer aus wurde ein geistlicher Impuls vermittelt mit Chor
und Redner. Das hat man nicht alle Tage. Der Tag klang aus mit einem
klassischen Chor-Konzert mit instrumentaler Begleitung.
„Gott – (m) ein Glücksfall“ lautete das Thema des Festes. Etwa 600
Sängerinnen und Sänger aus weiten Teilen der Republik trafen sich
sonntags morgens in der Waldbühne, einer Freilichtbühne, zur Generalprobe
unter der Leitung der beiden Musikreferenten des Ev. Sängerbundes T.
Wagler und J. Groth. In den Kirchen der Umgebung wurden zahlreiche
Gottesdienste gefeiert. Mittagessen aus der „Gulaschkanone“ und viele gute
und fröhliche Begegnungen prägten die Mittagspause.
13.30 Uhr beginnt die Festveranstaltung. Die o.g. Sängerinnen und Sänger,
alle gut vorbereitet, gaben ihr Bestes zum Lob Gottes und zur Freude der
tausend Menschen, die gekommen waren, mit einzustimmen in dieses Lob.
Klassisches und zeitgenössisches Liedgut der Chöre, unterstützt von einem
Schulorchester aus der Umgebung, Solisten und Jugendchor, haben das
Thema in vielen Klangfarben großartig gestaltet.
Die Heimreise am Montag setzte den Schlusspunkt, eine wunderschöne
Reise, von der sich alle mit ein bisschen Wehmut verabschiedeten.
Dieter Weber
Gottesdienste
23
Im Oktober
MONATSSPRUCH:
„Ehre Gott mit deinen Opfern gern und reichlich, und gib deine
Erstlingsgaben, ohne zu geizen.“
Sir 35,10, www.oeab.de
ZEIT
ORT*
LEITUNG
BESONDERHEITEN
3.10.
19:00
Freitag, Tag der Deutschen Einheit
5.10.
08:45
16. Sonntag nach Trinitatis
Oberdielfen
Pfr. C. Otminghaus
Erntedank Gottesdienst
Posaunenchor Dielfen
10:00
Niederdielfen
Pfr. C. Otminghaus
Erntedank Gottesdienst
10:00
Rödgen
Pfr. i.R. D. Weber
Erntedank Gottesdienst
10:00
Wilden
VEREINSHAUS
Sonntagsschule
10:00
Wilgersdorf
Pfr. C. Dasbach
ErntedankFamiliengottesdienst
Erntedank Gottesdienst
10:00
Wilnsdorf
Pfrn. M. Ellermann
Erntedank Gottesdienst
Gem. Chor Wilnsdorf
5000 Brote s. S. 8
10.10.
17:00
Freitag
Pfrn. M. Ellermann
ökum. KinderKirches. S. 19
12.10.
08:45
17. Sonntag nach Trinitatis
Anzhausen
Pfrn. i.E. S. Liening
09:15
Wilgersdorf
Prädn. H. Niersberger
Gottesdienst
10:00
Niederdielfen
Pfrn. i.E. S. Liening
Gottesdienst
10:30
Wilden
Prädn. H. Niersberger
Gottesdienst Singteam
10:45
Rödgen
Pastor Volker Rotthauwe &
Team
GoSpecial-Gottesdienst
GoSpecial-Band s. S. 13
19:00
Wilnsdorf
Prädn. H. Dreisbach
abendgebet
Wilnsdorf
Wilnsdorf
A = Abendmahl; T
Pfrn. M. Ellermann
= Taufmögl.;
K
= KirchCafé;
Öumenisches
Friedensgebet
s. S. 10
Gottesdienst
E
= Essen;
F
= Frühstück;
Kollekte
BROT FÜR DIE
WELT
Vereinte
Evangelische
Mission VEM
Gottesdienste
24
ZEIT
ORT*
LEITUNG
Gottesdienste
BESONDERHEITEN
Kollekte
Gottesdienst Singkreis
Rödgen
Familien-Gottesdienst
s. S. 9
Aktion „Hoffnung
für Osteuropa“
19.10.
09:15
18. Sonntag nach Trinitatis
Wilden
Pfr. C. Dasbach
10:00
Niederdielfen
10:00
Rödgen
Pfr. C. Otminghaus &
Sonntagsschule
Präd. M. Kahm
10:00
Wilnsdorf
Pfrn. i.E. S. Liening
Gottesdienst
10:30
Wilgersdorf
Pfr. C. Dasbach
Gottesdienst
26.10.
09:15
19. Sonntag nach Trinitatis (Winterzeit: Uhren wurden um 1 Stunde zurückgestellt)
Wilgersdorf
Pfr. C. Dasbach
Gottesdienst
10:00
Niederdielfen
Pfr. D. Ellermann
Gottesdienst
10:00
Rödgen
Pfr. C. Otminghaus
10:30
Wilden
Pfr. C. Dasbach
Vorstellung der neuen
Katechumenen
Gottesdienst
11:00
Wilnsdorf
Pfrn. M. Ellermann & Team
31.10.
18:00
Freitag, Reformationstag
Rödgen
Gottesdienst
Pfr. C. Otminghaus
Projekte der
Familienbildungsstätten
Gustav-Adolf-Werk
der Evangelischen
Kirche von
Westfalen
Opferbeutel Monat Oktober: „gegen armut siegen“
A = Abendmahl; T
= Taufmögl.;
K
= KirchCafé;
E
= Essen;
F
= Frühstück;
Ehrenamtliche Deutschlehrer gesucht
Wir möchten für die jungen Flüchtlinge in Niederdielfen in den beiden Flüchtlingsheimen einen
wöchentlichen Deutschkurs anbieten und suchen dafür noch Menschen, die wöchentlich 2
Zeitstunden in der Trinitatiskirche einige junge Männer unterrichten können.
Weitere Informationen:
Christoph Otminghaus, c.otminghaus@evkg-roewi.de, Tel. 0271/399474
u. Günter Chojetzki, Tel. 0271 399661.
ORT*
LEITUNG
BESONDERHEITEN
„Lernt, Gutes zu tun! Sorgt für das Recht! Helft den Unterdrückten! Verschafft den Waisen Recht, tretet ein für
die Witwen!“, Jes 1,17, www.oeab.de
2.11.
08:45
20.Sonntag nach Trinitatis
Oberdielfen
Pfrn. i.E. S. Liening
09:15
Wilden
Pfr. C. Dasbach
10:00
Niederdielfen
Pfr. C. Otminghaus
Gottesdienst
Posaunenchor Dielfen
Gottesdienst
Posaunenchor Wilden
Gottesdienst
10:00
Rödgen
Pfrn. i.E. S. Liening
Gottesdienst
Wilnsdorf
Pfrn. M. Ellermann &
Frauenhilfe Wilnsdorf
Pfr. C. Dasbach
Gottesdienst
Wilgersdorf
9.11.
08:45
21. Sonntag nach Trinitatis
Anzhausen
Pfr. C. Otminghaus
Gottesdienst
10:00
Niederdielfen
Pfr. D. Ellermann
10:00
Rödgen
Pfr. C. Otminghaus
Vorstellung der neuen
Katechumenen
Gottesdienst
10:00
Wilden
10:00
Wilgersdorf
Prädn. H. Niersberger &
Team
Präd. G. Schenk
Team-Gottesdienst
Singteam
Gottesdienst
10:00
Wilnsdorf
Prädn. H. Dreisbach
Gottesdienst
16.11.
09:15
Vorletzter Sonntag nach Trinitatis
Wilden
Pfr. C. Dasbach
Gottesdienst
10:00
Niederdielfen
Pfr. C. Otminghaus
Gottesdienst
10:00
Rödgen
Präd. G. Denker
Gottesdienst
10:00
Wilnsdorf
Pfrn. M. Ellermann & Team
10:30
Wilgersdorf
Pfr. C. Dasbach
nahdran Gottesdienst
s. S. 12
nahdran-Band
Gottesdienst
19.11.
19:00
Mittwoch, Buß- u. Bettag
Niederdielfen
Pfrn. i.E. S. Liening
Buß- und Bettag
20:00
Wilgersdorf
CVJM
Buß- und Bettag
21.11.
17:00
Freitag
Pfrn. M. Ellermann
ökum. KinderKirche s. S. 19
Wilnsdorf
= Taufmögl.;
K
= KirchCafé;
Kreiskirchl.
Kollekte: CVJM
Kreisverband und
Jugendreferat des
Kirchenkreises je
zur Hälfte
Gottesdienst
10:30
A = Abendmahl; T
Kollekte
Im November
MONATSSPRUCH:
10:00
nahdran Gottesdienst
s. S. 12
nahdran-Band
ReformationsGottesdienst Jugendchor
WI-WA+
s. S. 27
ZEIT
25
E
= Essen;
F
= Frühstück;
Weihnachten im
Schuhkarton
Projekte
christlicher
Friedensdienste
Projekte mit
Arbeitslosen
Gottesdienste
ZEIT
ORT*
LEITUNG
23.11.
09:15
Ewigkeitssonntag, Totensonntag
Wilgersdorf
Pfr. C. Dasbach
10:00
Niederdielfen
Pfr. D. Ellermann
10:00
Rödgen
Pfr. C. Otminghaus
BESONDERHEITEN
Kollekte
Gottesdienst zum
Ewigkeitssonntag
Gottesdienst zum
Ewigkeitssonntag
Männergesangverein
Niederdielfen
Förderung der
Altenarbeit und der
Hospizarbeit
Wilnsdorf
Pfrn. M. Ellermann
10:30
Wilden
Pfr. C. Dasbach
14:00
Prädn. H. Dreisbach
Wilnsdorf
FRIEDHOFSHALLE
28.11.
17:00
Freitag
30.11.
08:45
Sonntag, 1. Advent
Flammersbach
Pfrn. i.E. S. Liening
1. Advent Gottesdienst
10:00
Niederdielfen
Pfr. D. Ellermann
10:00
Wilgersdorf
Pfr. C. Dasbach
Gospel-Gottesdienst
Gospelchor Trinity
1. Advent Gottesdienst
10:00
Wilnsdorf
Prädn. H. Niersberger
1. Advent Gottesdienst
Unsere Gemeinde ist reich – reich an Menschen, die sich, ihre Talente, ihre
Zeit, Kraft und Phantasie auf vielfältige Weise einsetzen.
Unser diesjähriges Fest findet am Freitag, 31. Oktober 2014 statt:
Beginn: 18 Uhr, öffentlicher Reformationsgottesdienst in der
Johanneskirche Rödgen, für den guten Ton sorgt der Jugendchor WiWa+
Gottesdienst zum
Ewigkeitssonntag
Gottesdienst zum
Ewigkeitssonntag
Andacht Posaunenchor +
Gemischter Chor
Wilnsdorf
Pfrn. M. Ellermann & Team
anschließend Essen und Begegnung für Mitarbeitende im GMZ Rödgen.
Unser „special guest“ an diesem Abend ist der rheinische Pfarrer,
Sportler (Paralympics-Sieger im Tischtennis), Autor und Kabarettist
Rainer Schmidt aus Bonn, der für uns Auszüge aus seinem aktuellen
Programm „Däumchen drehen…“ spielt.
Kinder-Kirchen-Club
KinderKirchenClub-Band
s. S. 19
Hilfe für
Schwangere in
Notlagen
Guten-Abend-Kirche
s. S. 13
Laudamus
Opferbeutel im Monat November: „Katastrophenhilfe der Diakonie“
20:00
Rödgen
A = Abendmahl; T
Pfr. C. Otminghaus & Team
= Taufmögl.;
K
= KirchCafé;
E
27
Einmal im Jahr wollen wir diesen Reichtum beim Mitarbeiterfest feiern!
Gottesdienst zum
Ewigkeitssonntag
Posaunenchor Obersdorf
10:00
Wilnsdorf
Mitarbeiterfest
Fo to s: Johannes Hahn
26
= Essen;
F
= Frühstück;
Kinder im Gottesdienst (siehe Gemeinde ABC Sonntagsschulen, S. 17) und S. 19
Eine Spielecke mit Malsachen und Bilderbüchern für kleine Kinder bieten die Johanneskirche Rödgen und
Ev. Kirche Wilnsdorf, so dass diese mit den Eltern in der Kirche bleiben können.
In der Ev. Kirche Wilden gibt es einen Raum mit Spielzeug, in dem Kinder und Eltern den Gottesdienst
miterleben können.
In der Trinitatiskirche Niederdielfen können Kinder ab 4 Jahren in den unteren Räumen häufig parallel
zum Gottesdienst von 10.00 – 11.00 Uhr die Sonntagsschule besuchen.
* wenn nicht anders angegeben, ist die jeweilige „Teilkirche s. Titelbild“ gemeint!
Bitte melden Sie sich zur besseren Planung bis zum 20. Oktober telefonisch,
per E-Mail an: gemeindebuero@evkg-roewi.de oder geben Sie folgende
Anmeldung im Gemeindebüro ab:
Anmeldung zum Mitarbeiterfest am 31.10.2014:
Name:
Telefon:
us
h,
n.
er
n.
ck
en
es
us
nd
28
Chormusik
Frauenfreizeit / Rückblick 29
Nächste Frauen (Wochenende) - Freizeit
���������������������������������
23. – 25. Oktober 2015
in Kaub am Rhein
Infos:
Sonja Sabel 02737 22 60 15
Annette Reinecke 0271 39 21 92
�����������������������������
������������������
� �!!"��
anlässlich des 25-jährigen Chorjubiläums
Im Jubilate-Chor haben sich ca. 50 Sängerinnen und Sänger aus
Gemeinden des Siegerlandes, der Region Wetzlar, Gummersbach,
des Westerwaldes, Stuttgart und Bad Hersfeld zusammengefunden.
Bei Konzerten und mit CD-Aufnahmen möchten sie durch ihre Lieder
die frohe Botschaft von Jesus Christus den Menschen nahebringen.
Das breit gefächerte Repertoire reicht von alten Meistern des Barock
und der Romantik über Choräle und Motetten aus verschiedenen
Jahrhunderten bis zum Evangeliumslied unserer Tage. Leiter des
Chores ist Kantor Gilbrecht Schäl aus Falkenstein/ Vogtland, aus
dessen Feder viele Lieder für Jugend- und Gemeindechöre und
mehrere Musicals stammen.
Bildung für Verstand, Herz und Leben
Heike Dreisbach als Referentin für evangelische Erwachsenenbildung eingeführt. In
einem Abendgottesdienst in der Ev. Kirche in Wilnsdorf führte Superintendent PeterThomas Stuberg am 24. August 2014 Heike Dreisbach als Referentin für Evangelische
Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Siegen in ihr neues Aufgabengebiet ein.
Im Bild v. li.: Pfarrer Kuno Klinkenborg, Amt für missionarische Dienste, Dortmund, Pfarrer Dr. Christoph
Burba, Niederschelden, Heike Dreisbach, Superintendent Peter-Thomas Stuberg, Pfarrerin Mirjam Ellermann,
Wilnsdorf, und Diakon Volker Gürke, Referat Diakonisches Profil in der Diakonie in Südwestfalen.
Text /Foto: Karlfried Petri
30
Werbung
Rückblick
31
25 Jahre Diakonie in Südwestfalen
Für den ganzen Menschen mit all seiner Würde
Mit einem Gottesdienst wurde in der Ev. Johanneskirche auf dem Rödgen am 7.
September 2014 die Woche der Diakonie eröffnet. Sie nimmt diesmal ein Jubiläum
in den Blick. Vor 25 Jahren wurde aus dem Krankenhausverein eine gemeinnützige
GmbH gebildet und damit die Rechtsgrundlage für die heutige Diakonie in
Südwestfalen.
Im Bild von links: Dr. Josef Rosenbauer, Hans-Joachim Schäfer, Heike Dreisbach,
Superintendent Peter-Thomas Stuberg, Volker Gürke und Karl Fleschenberg.
[...] Superintendent Hans-Peter Stuberg stellte Schlüsselfragen: „Können wir noch
Diakonie sein mit unserem Anspruch Zeit zu haben für den ganzen Menschen? Ist es
zu leisten, unter dem Personaldruck und Finanzdruck, die Würde des Menschen zu
wahren?“ Diese Fragen zeigten die Dilemmata der diakonischen Arbeit auf. [...]
Text / Foto: Karlfried Petri
32
Werbung
Gospelprojekt
33
der Uraufführung
en und Sängern mit an
nn
eri
ng
Sä
50
t
mi
ten
Wir möch
Rödgen. Wer sich den
im April 2015 auf dem
n
ne
gin
be
en
ob
Pr
teilnehmen. Die
ahmegebühr) ,
ro Noten, 20 Euro Teiln
Eu
(20
l
wil
rn
he
sic
f
ermäßigten Chortari
sch melden.
.2014 bei Susanne Ut
.10
13
m
zu
bis
h
sic
muss
82153052.
gmx.de, Handy: 0176
EMail: susanne-utsch@
Werbung
34
!
"#
*+
0
Foto: EKvW
/
2
!"
(
#$
%"((516
((516
35
Kirchenabgeltungssteuer: Kirchenaustritten mit Informationspolitik entgegenwirken
Steuergerechtigkeit
$%&'(%)(
,#-./,
$%&'(%)1
Die Themen Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge und sinkende Kirchenmitgliederzahlen grassieren zurzeit
bundesweit in den Medien. Der Anstieg an Kirchenaustritten wird als direkte Folge des neuen Verfahrens zum
Einzug der Kirchensteuer auf Kapitalerträge (der sog. „Kirchenabgeltungssteuer“) direkt durch die Banken
gedeutet.
„Viele haben Angst, dass sie am Ende weniger Geld auf ihrem Konto haben.“ Völlig zu Unrecht, denn: „Niemand
3&3+4'
ist vereinfacht
(
zahlt mehr Steuern als bisher. Lediglich das Einzugsverfahren
worden.“ Außerdem sei ein Großteil
der Bevölkerung gar nicht von der Kapitalertragssteuer betroffen.
%
%
,(,()
Tatsache ist: Die Kirchenaustrittszahlen sind in 2013 und im ersten Halbjahr 2014 gestiegen. Einer der Gründe
sicher die Debatte um die Abgeltungssteuer. Dabei ist die Teilnahme am automatisierten Einzugsverfahren
nicht nur eine Vereinfachung der bereits seit 2009
existierenden Steuerregelung, sondern auch ein Beitrag zur
&!
%516
%)5116
Steuergerechtigkeit: „Bezieher von Kapitalerträgen können bei der Kirchensteuer nicht anders behandelt werden
als die Bezieher anderer Einkommen, zum Beispiel der Lohnsteuer zahlende Arbeitnehmer“.
Die Fakten
Ab 2015 werden die Kirchensteuern auf Kapitalerträge direkt bei den Banken erhoben. Damit ist nicht etwa eine
neue, versteckte Kirchensteuer eingeführt worden, sondern das Verfahren ist einfacher als vorher. Denn bereits
seit 2009 erhebt der Staat die Kapitalertragssteuer an der Quelle ihrer Entstehung, also direkt bei den Banken.
Wer jährlich an Zinsen, Dividenden und anderen Kapitalerträgen mehr als den Sparerfreibetrag von 801 Euro
(für Verheiratete oder Lebenspartner: 1602 Euro) einnimmt, muss 25 Prozent Abgeltungssteuer zahlen. Darauf
werden zusätzlich noch 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag und für Kirchenmitglieder 9 Prozent Kirchensteuer
erhoben. Wenn der individuelle Steuersatz weniger als 25 Prozent beträgt, können über die sogenannte
Günstigerprüfung im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung die zu viel gezahlten Steuern erstattet werden.
Dies bleibt auch so.
Jedoch weiß eine Bank in der Regel nicht, ob der Kunde der evangelischen oder katholischen Kirche angehört.
Kunden konnten die Bank zwar bisher bitten, die Kirchensteuer einzubehalten. Wenn sie das nicht taten,
mussten die Kirchenmitglieder ihre Kapitalerträge bei der Einkommensteuererklärung angeben, damit darauf die
Kirchensteuer erhoben werden konnte.
Das soll sich ab dem kommenden Jahr ändern. Die Banken müssen dann einmal jährlich beim
Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) die Kirchenzugehörigkeit jedes Kunden abfragen. Danach werden alle
Steuern auf Kapitalerträge direkt bei der Bank erhoben. Die Bank erhält zu diesem Zweck vom BZSt einen
sechsstelligen numerischen Schlüssel, unter dem die ermittelte Kirchensteuer für den jeweiligen Kunden
abzuführen ist. Dabei werden die hohen Anforderungen des Datenschutzes gewährleistet. Für den Mitarbeiter
bei der Bank ist die Religionszugehörigkeit nicht erkennbar. Für die Bankkunden wird es also einfacher.
Weitere Informationen: http://ekvw.de/abgeltungsteuer
36
Werbung
Das Büro- und Systemhaus
Presbyterium informiert
Auch in der Sommerzeit finden
Sitzungen des Presbyteriums
statt. Nicht alle Themen auf der
Tagesordnung sind so gravierend,
dass sie ausführlich im Gemeindebrief
dargestellt werden müssen. Hier eine
Auswahl der Themen, die auf der
Tagesordnung standen, diskutiert
wurden und z.T. entschieden wurden
(zu einzelnen Punkten wird es noch
weitere Informationen an anderer
Stelle geben):
+++ Das Presbyterium beschließt
Geschäftszeiten: Montag - Freitag von 8 bis 18 Uhr
den Anstrich der Außenfassade der
Johanneskirche auf dem Rödgen. Ein
Finanzierungsplan wird erstellt.
Leimbachstraße 266 | 57074 Siegen | Tel. 0271 4881-0
Fax 0271 4881-100 | info@hees.de | www.hees.de
+++ Der Energieverbrauch der
Kirchengemeinde wurde für alle
Räume überprüft. Das Presbyterium
wertet das vorgelegte Ergebnis
aus und stellt fest, dass noch nach
37
weiteren Einsparmöglichkeiten
gesucht werden muss.
+++ Das Fundraising-Konzept wird
in seiner Gesamtheit vorgestellt und
verabschiedet. Es geht dabei um das
allgemeine freiwillige Kirchgeld, die
Fördervereine und die Ev.Stiftung.
Die Gemeinde wird mit Hilfe eines
Flyers informiert.
+++ Am 31.10.2014 wird ein
Mitarbeiterfest auf dem Rödgen
stattfinden. Es wird keine persönlichen
Einladungen geben; die Einladung
erfolgt durch Abkündigung und im
Gemeindebrief. Alle Mitarbeiter und
Mitarbeiterinnen sind eingeladen. Das
Fest beginnt um 18.00 Uhr mit einem
öffentlichen Gottesdienst.
F. Gerlach
Nachahmenswert!
r
agierten Mitarbeiterin unsere
August die Spende einer eng
im
r
n
nke
ine
De
kle
ka
len
Eri
vie
fte
von
dur
l
das Sammeln
Bereits zum 3. Ma
e entgegennehmen. Durch
hilf
nlicher
uen
tau
Fra
ers
Ev.
ein
der
der
t
wie
jek
h
Pro
sic
Gemeinde für ein
rflaschen) ergab
sse
lwa
era
Min
von
.
(u.a
Spenden wird
en-Rückgabe
t für Kinder“ diesmal. Durch
Beträgen aus Pfand-Flasch
Zei
hr
me
–
ten
itPa
„Ze
t
jek
ielt das Pro
vermittelt werden
rn eine Patin oder ein Pate
Betrag: Mehr als 200 Euro erh
Elte
der
nd
Sta
n
iale
soz
bhängig vom
ermöglicht, dass Kindern una
er www.zeitpaten.de
unt
en
tion
rma
kann. Nähere Info
nk!
nachahmenswert. Vielen Da
Diese tolle Unterstützung ist
Missionsgabe in Wilnsdorf, Wilgersdorf und Wilden!
In diesen Orten ist wie in den vergangenen Jahren diesem Gemeindebrief ein Umschlag beigefügt,
den Sie mit Ihrer Gabe bis Mitte November im Gemeindebüro, bei den Presbytern oder Pfarrern
oder mit der Kollekte in den Gottesdiensten abgeben können. Wenn Sie eine Spendenbescheinigung
wünschen, schreiben Sie bitte Ihren Namen mit Adresse auf die Rückseite des Umschlages. In
Wilgersdorf ist die Missionsgabe für das Waisendorf „Abaja ba Kristo“ in Ruanda bestimmt.
In Wilnsdorf und Wilden zur Unterstützung von Aidswaisen im Kirchenkreis unserer
Partnergemeinde Mlandizi in Tansania.
Christoph Dasbach
Foto: Georg Warnecke
, IEEG
38
Rückblick
Fortbildung Ehepaar
Ellermann in Greifswald
Nun liegen dreieinhalb Monate
Studium in Greifswald hinter
uns. Anfang April brachen wir
mit unseren Kindern zu einer Fortbildung an die Uni Greifswald auf. In einem Ferienhaus
in Eldena fanden wir eine schöne Bleibe. Unsere Julie besuchte die Nexö-Grundschule und
Marie den Ev. Christuskindergarten. Besonders hat uns gefreut, dass sich unsere Töchter in
Schule und Kindergarten sehr wohl gefühlt und neue Freundinnen gewonnen haben.
Wir belegten verschiedene Vorlesungen und Seminare an der Theologischen Fakultät und
am IEEG (Institut zur Erforschung von Evangelisation und Gemeindeentwicklung). Dieses
Institut lockt mit besonderen Fortbildungsformaten für den Pfarrberuf. Hier trafen wir auf
eine bunte Gruppe von 17 Kolleginnen und Kollegen aus ganz Deutschland, Amerika,
Schweiz und Südkorea. Für uns waren maßgeschneiderte Angebote vorbereitet, die wir vor
allem in Blockseminaren von Freitag bis Samstag wahrnahmen. Hier erlebten wir Themen
wie: „Wie finden Erwachsene zum Glauben?“, „Spiritualität im Pfarramt“ und „Geistlich
leiten“. Exkursionen führten uns auf den Spuren Bonhoeffers nach Stettin in Polen, zu einem
Gemeindegründungsprojekt in einer Plattenbausiedlung in Bergen auf Rügen und zu einer
Jugendkirche in Stralsund. Highlights an der Uni waren die Lehrveranstaltungen mit Professor
Herbst zu Themen wie Seelsorge, Evangelium und Kultur und Pastoraltheologie.
Wir haben die sehr kreative Kirchengemeinde “Greifbar” kennengelernt und die
“GreifbarPlus” Gottesdienste um 17 Uhr mit viel Freude und Gewinn besucht. Besonders
hat uns die Arbeit mit Kindern in dem sozial schwachen Ostseeviertel beeindruckt und die
reformatorisch gesättigten und aktuellen Predigten von Professor Herbst. Unsere Kinder
gingen begeistert mit in den Gottesdienst, weil sie zwischendrin zum Kinderprogramm
“Greiffini” gehen konnten. Alles in allem eine gesegnete, behütete und erfüllte Zeit mit vielen neuen Impulsen und
neuer Motivation. Dazu trug sicher auch die wunderschöne Umgebung bei und die durch
verschiedene Personen und Begegnungen für uns lebendig gewordene Geschichte der
Christen in der ehemaligen DDR. Für das alles sind wir Gott sehr dankbar.
Wir danken unseren Kollegen Christoph Dasbach und Christoph Otminghaus und vor allem
Sibylle Liening und Hans-Joachim Schäfer, die durch ihr zusätzliches Engagement vieles an
Arbeit übernommen haben. Auch Ehrenamtliche haben in dieser Zeit neue Verantwortung
übernommen, wie z.B. Hans-Werner Brücher, der den Jugendausschuss geleitet hat. Ohne
diese Unterstützung, auch durch die Prädikantinnen wäre diese Fortbildung nicht möglich
gewesen. Und wir danken auch dem Presbyterium und den Mitarbeitenden, dass sie die
Fortbildung mitgetragen und unterstützt haben. Wir hoffen, dass wir alle miteinander von
dieser Zeit profitieren.
Pfarrerin Mirjam und Pfarrer Dirk Ellermann
Rückblick / Vorschau
39
CVJM-Freizeit Krelingen
„Mit Jesus Christus mutig - voran!“ so begann unsere neuntägige
Jungscharfreizeit nach Krelingen!
Mit 54 Teilnehmern aus der gesamten Kirchengemeinde und sogar
aus Ostwestfalen startete unsere Freizeit mit einer Fahrradtour, um die
Umgebung zu erkunden. Bevor wir abends das „spannende“ Fußballspiel
Deutschland gegen Brasilien geschaut haben, powerten wir uns vorher selbst
bei einem Sportturnier in der Turnhalle aus. Nachdem wir am Donnerstag
mit den Kanus die Aller unsicher gemacht haben, fuhren wir am Freitag
mit unseren Rädern in den Serengetipark, wo wir eine Safaritour gemacht haben. Wir begleiteten Petrus
bei unseren täglichen Bibelarbeiten ins Gefängnis, auf die stürmische See, beim Menschenfischen, bei
Gesprächen mit Jesus und den Jüngern &... Bei unserem Ausflug ins Waldschwimmbad hatten wir Spaß
im Wasser, aber auch an Land mit Indiaca, Volleyball und Fußball. Mit einer Gitarre, Jungscharliedern und
motivierten Stimmen war der Tag am See perfekt. Um unseren Ferienort bis ins kleinste Detail kennen
zu lernen veranstalteten wir am Sonntag eine Fotorallye. Allerhand entdeckt wurde auch bei unserer
Schatzsuche und unserem Hausspiel. Bei unserem „Bunten Abend“ ging es dann nochmal richtig rund:
Sketche, Brezelwettessen, Stopptanz, Großer Preis, Modenschau, Siegerehrung und Singen machten den
Abend unvergesslich. So ging unsere aufregende und erlebnisreiche Jungscharfreizeit dem Ende zu. An
diese Freizeit werden wir uns auch in dreißig Jahren noch gerne erinnern. Text u. Foto: Anna-Lena Nies
Advent ist im Dezember …
..natürlich auch in diesem Jahr!
In Wilnsdorf öffnen sich im Dezember schon zum neunten Mal die Fenster des Lebendigen
Adventskalenders.
Wer macht mit?
Die Planungen müssen schon Anfang November abgeschlossen sein, damit die Gastgeber im
nächsten Gemeindebrief erscheinen können.
Frühe Anmeldung ermöglicht eine möglichst große Terminauswahl!
Sind Sie dabei?
Infos und Anmeldungen bei Mirjam Ellermann, Tel. 02739 1770.
40
Rückblick
Senioren- Freizeit in Fischen vom 11. bis 17. August 2014
Am frühen Morgen des 11. August war es soweit: 43 noch halbwegs rüstige Rentner aus unserer
Kirchengemeinde begaben sich mit Pastor Christoph Dasbach und dem bewährten Busfahrer Gerald
auf den Weg ins Allgäu. Untergebracht waren wir in Fischen bei Oberstdorf, nahe an der Grenze zu
Österreich gelegen, im „Wohlfühlhotel Frohsinn“. Dieses Hotel machte seinem Namen alle Ehre mit
gemütlich eingerichteten Zimmern und vorzüglichem Essen. Sogar ein warmes Hallenbad konnten wir
benutzen.
Verschiedene Ausflüge brachten uns die Natur und Kultur der bayrischen Bergwelt näher. So fuhren
wir nach Österreich ins Kleinwalsertal und begaben uns mit der Kanzelwandbahn auf diesen fast 2000
m hohen Berg. Dort oben gingen wir ein wenig spazieren und genossen die herrliche Aussicht auf die
umliegenden Berge und einen kleinen
Alpsee. Der nächste Tag bescherte uns
zwar Dauerregen, was uns aber nicht
davon abschreckte, zu einer Alm am
Vilsalpsee zu wandern. Eindrucksvoll
gestaltete sich weiter eine Fahrt nach
Füssen, wo wir die malerische Stadt
und die nicht weit davon entfernte
Wieskirche besichtigten. Barockes
Gepränge – für siegerländer Augen
gewöhnungsbedürftig – ließ uns
innehalten und staunen. Als nächstes
Ziel steuerten wir das Oytal mit einer
Kutschfahrt an. Die war zwar auf der
Hinfahrt ziemlich verregnet, so dass
den anschließend geplanten Gang zu einer Berghütte nur wenige „Regenresistente“ wagten. Doch
während der Rückfahrt nach Oberstdorf hatte das Wetter mit uns ein Einsehen: Bei hochgeklappten
Planen konnten wir die schöne Berglandschaft anschauen und den Kurort bei einem Rundgang auf
eigene Faust ohne Regen genießen. Zum Schluss schauten wir uns noch im durchaus sehenswerten
Ort Fischen um. Den konnten wir gut zu Fuß von unserem Hotel aus erreichen, denn unser Busfahrer
brauchte nach 5 Fahrtagen seinen vorgeschriebenen Ruhetag.
Pastor Dasbach hat diese Freizeit in bewährter Weise auch geistlich begleitet. Vor dem Frühstück
brachte er uns Losung und Lehrtext des Tages nahe. Nach dem Abendessen beschäftigten wir uns
– ausgehend von einer Bitte im Vaterunser – mit dem ganz existenziellen Thema „Versuchung“.
Jeden Abend stand dabei ein anderer Aspekt im Mittelpunkt. Den Abschluss bildete eine Bibelarbeit
zur „geistlichen Waffenrüstung“ nach Epheser 6. Sie war gedacht als eine gute Möglichkeit, den
verschiedenen Versuchungen des Lebens entgegenzutreten. Alles in allem erlebten wir eine schöne
Woche miteinander in guter Gemeinschaft, in der auch viel gesungen, miteinander geredet und gelacht
wurde und neue Bekanntschaften entstanden.
Wir danken Pastor Dasbach herzlich für seine gewissenhafte Planung und liebevolle Durchführung
dieser Freizeit, die sicher mit dazu beigetragen hat, dass wir uns in unserer größer gewordenen
Kirchengemeinde besser kennenlernen. Weiter hoffen wir, dass dies nicht die letzte Seniorenfreizeit in
unserer Gemeinde war!
Text u. Foto: Margrit Hasselbach
Werbung
41
42
Geburtstage
Geburtstage
Foto: Lotz
43
Aufruf / Danke
44
Flüchtlingshilfe für eine syrische Familie
Familiennachrichten
45
Sie wünschen keine Veröffentlichung Ihrer Daten in den Rubriken Geburtstage und Familiennachrichten,
dann wenden Sie sich bitte vor Redaktionsschluss an das Gemeindebüro.
Im Frühjahr 2014 hat unsere Kirchengemeinde eine Bürgschaft für eine syrische Familie übernommen.
Sie lebt z. Zt. in der Türkei und hofft auf baldige Ausreise nach Deutschland.
Ohne Arbeit und eigene finanzielle Mittel braucht die Familie jetzt auch unsere finanzielle Hilfe, um ihre
Unterkunft und ihren Unterhalt zu bestreiten.
Sie können uns ab sofort durch Ihre Spende auf das folgende Konto unterstützen:
IBAN: DE27 4605 0001 0053 3303 12, BIC: WELADED1SIE,
Stichwort: „Hilfe für syrische Familie“
Pianist/in für Wilden gesucht
Da unser Pianist Christian Schmidt zum Ende des Jahres 2014 seinen Dienst als Organist der Kirche in
Wilden gekündigt hat, suchen wir ab Januar 2015 eine neue Pianistin/einen neuen Pianisten für Wilden.
Nähere Auskunft erteilt Pfr. Christoph Dasbach, Tel. 02739 2420
Dank an Christa Michel
Seit sie 18 Jahre alt ist, spielt Christa Michel Klavier und seit vielen Jahren begleitet sie
neben Ihrer Orgeltätigkeit in der Kirchengemeinde Deuz den Gemeindegesang auch in
unserer Gemeinde. Sie hat ihre musikalische Begabung vielfältig eingebracht: In den
Gottesdiensten im Vereinshaus in Flammersbach, beim Seniorencafé in Niederdielfen,
im Gesprächskreis „Freitags um sieben“ und bei vielen Beerdigungen in Flammersbach,
am Rödgen und darüber hinaus.
Aus gesundheitlichen Gründen musste Christa Michel nun diese Tätigkeit aufgeben. Sie wird uns sehr fehlen
mit ihrer zuverlässigen Unterstützung. Leider können wir sie auch aus gesundheitlichen Gründen nicht im
Gottesdienst verabschieden. Darum möchte ich Christa Michel im Namen des Presbyteriums und auch im
Namen von Manfred Neef, Margrit und Kurt Hasselbach, Friedrich Gerlach und Willi Schepp auf diesem
Wege unseren herzlichen Dank aussprechen und auch ihrem Mann herzlich danken und Gottes Segen
erbitten für den weiteren Weg.
Im Seniorencafé und bei Beerdigungen in Flammersbach unterstützt uns nun Hannah Dietermann und bei
den Gottesdiensten in Flammersbach begleitet Alfred Schöler den Gemeindegesang. Herzlichen Dank für
diese Hilfe.
Text: Dirk Ellermann / Foto: Margrit Hasselbach
Foto: Lotz
Kontakte
46
Gemeindebüro für alle Seelsorgebereiche
Ev. Kindertageseinrichtungen
Ringstr. 11
57234 Wilnsdorf
Tel. 02739 4406, Fax 02739 891544
E-Mail: gemeindebuero@evkg-roewi.de
Ev. Familienzentrum
Kita„Spatzennest“
Wilnsdorf, St.-Martin-Str. 2
Leiterin: Gabriele Krumm
Tel.: 02739 7279
ev-fz-spatzennest@kk-si.de
www.ev-familienzentrum-spatzennest.de
Mo.– Fr. 07.00 – 16.00 Uhr
Bei einer Betreuungszeit von 25 Std.:
von 07.00 – 12.00 Uhr
Bei einer Betreuungszeit von 35 Std.:
von 07.00 – 12.00 Uhr und
von 14.00 – 16.00 Uhr
Bei einer Betreuungszeit von 45 Std.:
von 07.00 – 16.00 Uhr
mit Mittagessen und Mittagsruhe
Zugang (auch für Gehbehinderte möglich) über
Parkplätze am Museum (bis ans Ende durchfahren, rechts Zugang über neuen Weg zum Büro)
Öffnungszeiten:
Mo. – Mi. u. Fr.: 10.00 – 12.00 Uhr
Do.: 16.00 – 18.00 Uhr
Gemeindesekretärinnen:
Margarete Kölsch
Jutta Vitt
Seelsorgebereich 1: Obersdorf, Rödgen, Nieder- u. Oberdielfen
Pfarrer Christoph Otminghaus
Tel. 0271 399474
57234 Wilnsdorf
Am Brennerfeld 1
E-Mail: c.otminghaus@evkg-roewi.de
Seelsorgebereich 2: Flammersbach u. Anzhausen
Pfarrer Dirk Ellermann
Tel. 02739 1770
57234 Wilnsdorf
Ringstr. 11
E-Mail: d.ellermann@evkg-roewi.de
Seelsorgebereich 3: Wilnsdorf
Pfarrerin Mirjam Ellermann
Tel. 02739 1770
57234 Wilnsdorf
Ringstr. 11
E-Mail: m.ellermann@evkg-roewi.de
Seelsorgebereich 4: Wilden u. Wilgersdorf
Pfarrer Christoph Dasbach
Tel. 02739 2420
57234 Wilnsdorf
Fax 02739 477515
Am Hofacker 4
E-Mail: c.dasbach@evkg-roewi.de
Seelsorge Altenheime + Seniorenarbeit (ganze Gemeinde)
+ Seniorengeburtstage u. kirchliche Bestattungen in Niederdielfen
Pfarrerin Sibylle Liening
Tel. 02734 435797
Mobil 0151 59902380
57258 Freudenberg
Vorm neuen Wäldchen 16a
E-Mail: s.liening@evkg-roewi.de
Stellv. Vorsitzender des Presbyteriums
Hans-Joachim Schäfer
Tel. 0271 399666
57234 Wilnsdorf
Fax 0271 3937111
Wiesenrainsgarten 23
E-Mail: hj.schaefer@evkg-roewi.de
Ansprechpartnerin Stiftung Rödgen-Wilnsdorf
Karin Pruin
Tel. 0271 39330333
57234 Wilnsdorf
Lindenplatz 3
E-Mail: stiftung@evkg-roewi.de
Telefonseelsorge
Tel. 0800 111 0111 (Jeden Tag rund um die Uhr, gebührenfrei) www.telefonseelsorge.de
Kontakte
Kita „Die Wilden Mäuse“
Wilden, Struthstr. 23
Leiterin: Julia Hilberg
Tel.: 02739 6224
ev.kita.wilden@kk-si.de
Mo.– Fr. 07.00 – 15.00 Uhr
Bei einer Betreuungszeit von 25 Std.:
von 07.30 – 12.30 Uhr
Bei einer Betreuungszeit von 35 Std.:
von 07.00 – 15.00 Uhr
47
Kita „Sonnenstrahl“
Wilnsdorf, Bergwende 14
Leiterin: Susanne Lewendel
Tel.: 02739 2626
ev.kita-sonnenstrahl@kk-si.de
Einrichtung für Kinder von 2 – 6 Jahren
25 Std.: Mo. – Fr.: 08.00 – 13.00 Uhr
35 Std.: Mo. – Fr.: 07.00 – 13.00 Uhr und
Di. u. Mi.: 14.00 – 16.30 Uhr
45 Std.: Mo. – Do.: 07.00 – 16.30 Uhr und
Fr.: 07.00 – 14.00 Uhr
Block: Mo. – Fr.: 07.00 – 14.00 Uhr
Küsterinnen / Küster + Ansprechpartner für Raumnutzung
Trinitatiskirche Niederdielfen /
Johanneskirche Rödgen/GMZ
Kirsten Mühlenstedt
Tel. 0271 7030488
E-Mail: k.muehlenstedt@evkg-roewi.de
Gemeindehaus Oberdielfen
Andreas Guse
Tel. 02739 7239
E-Mail: a.guse@evkg-roewi.de
Ev. Kirche Wilden
Herbert Niersberger
Struthstr. 6
Tel. 02739 7905
E-Mail: h.niersberger@evkg-roewi.de
Ev. Kirche Wilgersdorf
Daniela Jost
Unt. Breitenbach 7
Tel. 02739 47270
Gemeindesaal Wilgersdorf
Marianne Neef
Alleestr. 28
Tel. 02739 1362
Ev. Kirche Wilnsdorf
Detlef Treude
Bautenbergstr. 22
Tel. 02739 6405
E-Mail: d.treude@evkg-roewi.de
Gemeindehaus Wilnsdorf
Elke Kring
Tel. 02739 2858
E-Mail: e.kring@evkg-roewi.de
Im November
Ohren
Ich wünsche Dir gute
,
für die sanften Töne
Tage
in denen auch dunkle
von Hoffnung singen.
e
Filigran wie die Bäum
el
vor dem Winterhimm
fen
und licht wie die Trop
an ihren Ästen
klingt für den,
der es hören kann,
ihr Lied.
Tina Willms
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
17
Dateigröße
2 524 KB
Tags
1/--Seiten
melden