close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

eigenschaften landwirtschaftlicher biogassubstrate und g

EinbettenHerunterladen
EIGENSCHAFTEN LANDWIRTSCHAFTLICHER
BIOGASSUBSTRATE UND GÄ
GÄRRESTE
A. Mumdey1), W. Zorn und G. Reinhold
Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft, Naumburger Str. 98, 07743 Jena
Problemstellung
Untersuchungsergebnisse
Zunehmende Biogaserzeugung in den
letzten Jahren bewirkte eine deutliche Veränderung beim Anfall und Einsatz von Wirtschaftsdüngern. Allein in Thüringen werden
zurzeit in 226 Biogasanlagen ca. 65 % der
Rindergülle und 38 % der Schweinegülle
anaerob fermentiert.
1. Substratdatenblä
Substratdatenblätter (www.tll.ainfo)
Ausgehend von steigendem Anfall an Gärresten ist eine genaue Kenntnis über die
eingesetzten Substrate hinsichtlich TS-Gehalt, Makro- und Mikronährstoffen
erforderlich, um einen sachgerechten Einsatz als Wirtschaftsdünger zu planen.
Zielstellung
Die ab 2004 vorliegenden Daten des Thüringer Biogasmonitorings sind
jahrgangsübergreifend auszuwerten. Im Einzelnen sind die:
− eingesetzten Substrate hinsichtlich TS-Gehalt, Makro- und Mikronährstoffe zu
untersuchen, um verallgemeinernde Richtwerte sowie deren Schwankungsbreite
zu erarbeiten;
− Zusammensetzung und die Eigenschaften des Gärrestes zu ermitteln, um einen
sachgerechten Einsatz als Dünger zu gewährleisten;
− Abhängigkeit der Eigenschaften von den Einsatzsubstraten zu prüfen.
Rind er E inheit
n
gülle
% in FM
99
9,3 5
% d er T M 99
80,3 2
% in FM
99
4,19
N ährst offe
Nt
kg/m³ FM 99
4,15
NH4-N
% Nt
99
48,73
C:N
-99
10,11
P
kg/m³ FM 99
0,83
K
kg/m³ FM 99
3 ,00
Mg
kg/m³ FM 18
0,79
S
kg/m³ FM 99
0,54
pH
-98
6,89
F lüch tig e Fett säu ren
Essigs äure
g/kg FM
60
4,16
Propionsäure
g/kg FM
60
1,10
Isob uttersäure
g/kg FM
60
0,12
n-Butters äure
g/kg FM
60
0,59
Iso valeriansäure
g/kg FM
60
0,17
Sum me
g/kg FM
60
6,29
Mikro biologisc her S tatus
Gesamt coliform e
KBE /g
18 4 ,64 ? 105
5
E.coli
KBE /g
18 3 ,9 5 ? 10
6
Fäkalstrept oko kken
KBE /g
18 4 ,27 ? 10
Parameter
TM
oT S
Corg.
Für die Auswertung wurden 125 Anlagen der Erhebungen von 2004, 2006 und
2008 ausgewählt. Je Anlage wurden Substrat- und Gärrestproben entnommen,
relevante Parameter analysiert und in Substratdatenblättern zusammengefasst.
Der Ver-gleich von Substrat- und Gärrestwerten erfolgte über errechnete
Mischsubstrat-parameter, die nach der Einsatzmenge gewichtet wurden.
Einh ei t
% in FM
% de r TM
% in FM
N ähr sto ffe
kg/m ³ F M
% Nt
-kg/m ³ F M
kg/m ³ F M
kg/m ³ F M
kg/m ³ F M
--
Nt
NH 4-N
C:N
P
K
Mg
S
pH
Hüh nern tr ockenko t
26
43,06
26
77,79
26
16,78
n Stallm is t
34
25,74
34
86,47
33
10,88
n Gärrest
125
5,80
125
71,81
125
2,28
28
28
28
28
28
5
28
28
3,99
76,84
4,79
0,97
2,02
0,70
0,4 0
7,05
26
26
26
26
26
4
26
1
21,80
22,89
8,26
6,68
10,52
2,80
2,15
6,11
33
33
33
33
33
2
33
0
6,80
15,38
17,07
1,28
5 ,55
0,85
0,82
--
125
125
125
125
125
125
125
125
4 ,28
68,98
5,43
0,80
3,07
0,63
0,39
7,71
17
17
17
17
17
17
4,00
1,09
0,19
0,52
0,26
6,31
4
4
4
4
4
4
11,81
0,79
0,07
1,50
0,17
14 ,3 8
2
2
2
2
2
2
5,86
2,04
0,06
0,57
0,09
8,69
80
80
80
80
80
80
0,52
0,13
0,04
0,05
0,04
0,84
5
2,34 ? 105
5
2,23 ? 10
4 ,07 ? 106
0
--
1
---
1
1
2,50 ? 102
2
1,50 ? 10
2,20 ? 103
22
0
0
3,22 ? 103
3
2,86 ? 10
7,43 ? 104
5
5
22
22
n
89
89
88
M ais si lag e
30 ,53
95,09
14,25
n
45
45
45
An wel ks ilage
31,4 1
89 ,4 5
15,4 0
n
54
54
54
Getre ide korn
84,85
9 7,27
37 ,86
n
10
10
10
G an zp flanz ens ilage
36, 61
9 3,6 3
17, 35
84
84
88
88
88
6
88
6
4,80
7 ,49
30 ,29
0 ,74
3 ,40
0 ,55
0, 38
6 ,3 6
44
44
45
45
45
2
45
2
9,10
10 ,29
17 ,3 4
1, 08
6 ,9 2
0,85
0,85
4,91
53
53
53
54
54
0
54
0
18,0 0
0 ,79
21, 26
3 ,4 5
4,22
-1, 24
--
10
10
10
10
10
0
10
0
7 ,80
8,93
23,3 8
1, 0 4
5,6 4
-0, 57
--
Material und Methoden
P aram ete r
TM
o TS
Cor g.
Sc hweinn gülle
28
5,09
28
72,31
28
2,03
Gä
ärrest
2. Vergleich der Eigenschaften von Mischsubstrat und G
P arameter
Bei der Auswahl der beprobten
Anlagen wurde bewusst auf
Vielfalt in der Verfahrenstechnik und der Substrateinsatz geachtet sowie alle
Regionen mit einbezogen
(Übersicht).
Einheit
TM
oTS
Corg.
pH
%
% d. TS
% d. TS
Nt
NH4-N
C/N
P
K
Mg
S
% d. FM
% d. Nt
Zn
Cu
mg/kg TM
mg/kg TM
% d. FM
% d. FM
% d. FM
kg/m³
Mischsubstrat
Mittel
s%
13,20
37%
81,38
5%
44,1
12%
6,89
7%
Nährstoffe
0,50
30%
42 ,1
37%
12
29%
1,02
42%
3,17
29%
0,08
35%
0,56
33%
Schwermetalle
20 9
10 7%
149
252 %
G ärrest
Mittel
5,80
7 1,81
39,2
7,71
s%
29%
7%
17%
3%
0,43
68,9
5
0,80
3,04
0,06
0,39
22%
21%
30%
33%
27%
33%
34%
62 0
393
115%
92%
3. Vergleich des hygienischer Status
n
Gülle
Gärrest flüs
flüssig
Stall
Stallmist
Gärrest fest
28
22
10
3
Gesamtkeimzahl
115 *106
3,9 * 10 6
946 * 106
99 * 10 6
Fäkalstreptococcen
333 * 10 3
16 * 103
37 * 10 3
15 *103
E.coli
Clostridien
3
156 * 10
0,2 * 10 3
236 * 103
0,1 * 10 3
5,3 * 103
1,3 * 103
1,0 * 10 3
0,3* 103
Zusammenfassende Schlussfolgerungen
Die systematische Erfassung der Eigenschaften von Biogassubstrat und Gärrest stellt für Biogasanlagenplaner und -betreiber eine wichtige Grundlage für Substratauswahl und
sachgerechte Gärrestverwertung dar. Der Biogasprozess beeinflusst die Nährstofflöslichkeit der Gärreste. Für die Bemessung der Gabenhöhe und Wahl der Applikationstechnik ist
der erhöhte Ammoniumanteil an Gesamt-N-Gehalt zu beachten. Im Biogasprozess wird der hygienische Status der Substrate verbessert.
1)
Fachhochschule Jena, Carl-Zeiss-Promenade 2, 07745 Jena
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
2
Dateigröße
139 KB
Tags
1/--Seiten
melden