close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Infobrief Oktober 2014 255 KB - AELF Töging - Bayern

EinbettenHerunterladen
Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Töging a.Inn
10/2014
Aktuelle Informationen rund um die Ernährung, Land- und Forstwirtschaft
INHALTSVERZEICHNIS
1. Schule
Beginn der Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft
Meisterliche Hauswirtschaft
Die dreisemestrige Meisterschule Hauswirtschaft an der LWS Rosenheim stellt sich vor
2
2
2
3
2. Förderung
Betriebsprämie 2014
Überprüfung der Feldstücksbildung für das Förderjahr 2015
3
3
3
3. Milchvieh
Klauenprobleme? – Klauenpflegekurs 2014
4
4
4. Schweinezucht und -haltung
Aktionstag Energie am 27. November 2014 an der Landmaschinenschule Schönbrunn
4
4
Veranstaltungstermine, die für Sie als Landwirt interessant sind, finden Sie unter:
http://www.aelf-to.bayern.de
Sollten Sie kein Interesse mehr an unserem monatlichen Infobrief haben, können Sie diesen jederzeit
per Email (Ruth.Wittmann@aelf-to.bayern.de) abbestellen.
Seite 1 von 4
1. Schule
Beginn der Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft
Am Montag, den 20. Oktober 2014 eröffnete die Landwirtschaftsschule Abteilung Landwirtschaft das
Wintersemester 2014/15. Im ersten Semester begann für 24 Studierende nach einem Praxisjahr die
weitere berufliche Fortbildung zum staatl. geprüften Wirtschafter für Landbau bzw. zum Landwirtschaftsmeister. Für sie gilt erstmals eine Änderung in der Meisterprüfung. Im Fach „Berufsausbildung
und Mitarbeiterführung“ wird ein neuer Prüfungsteil eingeführt. Neben der schriftlichen Prüfung und
einer praktischen Arbeitsunterweisung ist jetzt zusätzlich eine sogenannte „Fallstudie“ zu absolvieren.
Dabei ist ein Fallbeispiel aus dem Bereich Mitarbeiterführung schriftlich zu bearbeiten und in einem
Prüfungsgespräch zu erläutern.
Das dritte Semester besuchen 20 Studierende. Die Erstellung der Wirtschafterarbeit bildet einen
Schwerpunkt in diesem Semester. Ausgehend von der Buchführungsauswertung und der Optimierung
des Betriebes ist für den eigenen Betrieb eine Zielplanung anzufertigen. Diese ist dann hinsichtlich
Risiko, Arbeitswirtschaft, Rentabilität, Stabilität und Liquidität zu beurteilen. Die schriftlichen Prüfungen
in pflanzlicher und tierischer Produktion finden Anfang März statt.
Am Praxisjahr zu Vorbereitung auf die Landwirtschaftsschule – Schulbeginn Oktober 2015 – nehmen
24 Studierende teil.
Josef Kobler
Meisterliche Hauswirtschaft
An 99 Meisterinnen und Meister der Hauswirtschaft aus ganz Bayern hat Landwirtschaftsminister
Helmut Brunner am 17. Oktober 2014 in Ansbach die Meisterbriefe überreicht.
„Sie haben sich ein Qualitätssiegel für hervorragende Ausbildung und exzellentes Fachwissen erworben, das beste Voraussetzungen für das Berufsleben bietet“, sagte der Minister in seiner Festrede
und: „Sie haben sich für ein Berufsfeld entschieden, das wesentlich zum Wohl der Gesellschaft beiträgt.“ Schließlich sei Hauswirtschaft Grundlage für andere Bereiche wie Kinderbetreuung, Altenpflege, Ernährung oder Umgang mit Geld. „Als Fach- und Führungskräfte sorgen Sie also für mehr Lebensqualität, Gesundheit und Zufriedenheit“, so Brunner.
Aus unserem Dienstgebiet haben fünf Frauen heuer die Meisterprüfung in der Hauswirtschaft erfolgreich absolviert. Wir gratulieren sehr herzlich und wünschen ihnen alles Gute auf ihrem weiteren Berufsweg!
Von links:
Annette Kainzberger, Mehring; Staatsminister Helmut
Brunner; Nadine Grötzinger, Töging
Von links:
Franziska Obereisenbuchner, Mühldorf; Staatsminister
Helmut Brunner; Michaela Hölzlwimmer, Neumarkt-St.
Veit
Nicht auf dem Bild: Monika Hölzlwimmer, Neumarkt-St.Veit
Sieglinde Eicher
Seite 2 von 4
Die dreisemestrige Meisterschule Hauswirtschaft an der LWS Rosenheim stellt sich vor
Alle Interessentinnen, die sich in der Hauswirtschaft fortbilden und als Führungskraft arbeiten möchten, sind zu einem Informationsnachmittag an der Meisterschule Rosenheim eingeladen.
Termin: Freitag, 14.11.2014 um 13:30 Uhr
Die Studierenden und die Lehrkräfte beantworten an diesem Nachmittag Fragen, informieren über die
Besonderheiten des Fortbildungsangebots, geben einen Einblick in den Unterricht und zeigen mögliche, künftige Berufsfelder der Meisterin der Hauswirtschaft auf.
Anmeldung zum Infotag bei der Landwirtschaftsschule Rosenheim, Abt. Hauswirtschaft
Prinzregentenstraße 39, 83022 Rosenheim, Telefon: 08031 3004-0
Sieglinde Eicher
2. Förderung
Betriebsprämie 2014
Die Auszahlung der Betriebsprämie für 2014 erfolgt voraussichtlich am 29. Dezember. Die für die Zahlung maßgeblichen Zahlungsansprüche haben für Bayern einen einheitlichen Wert in Höhe von
299,48 €. Dies stellt gegenüber dem letzten Jahr eine Kürzung um 17,03% dar (360,95 € in 2013).
Allerdings gibt es heuer zusätzlich erstmals die sog. Umverteilungsprämie. Diese beträgt 51,46 € für
die ersten bis zu 30 ha und 30,87 € für weitere bis zu 16 ha.
Bei kleinen Betrieben bewirkt die Umverteilungsprämie, dass es zu keiner bzw. nur zu einer geringen
Prämienkürzung gegenüber 2013 kommt. Je größer der Betrieb ist, umso stärker wirkt sich die Absenkung des Wertes der Zahlungsansprüche aus.
Auch 2014 ist für Prämien über 2.000 € eine Kürzung im Rahmen der Haushaltsdisziplin mit 1,30%
(2,45% in 2013) vorgesehen. Neuerdings können jedoch nicht in Anspruch genommene Mittel des
Vorjahres im nachfolgenden Jahr wieder erstattet werden. Möglicherweise wird deshalb die Kürzung
im Rahmen der Haushaltsdisziplin durch die Rückerstattung aus dem Vorjahr wieder ausgeglichen.
Markus Popp
Überprüfung der Feldstücksbildung für das Förderjahr 2015
Im Hinblick auf die anstehende Gemeinsame Agrarreform (GAP 2015) sind alle Feldstücke, die bisher
sowohl Acker- als auch Dauergrünland beinhalten zu überarbeiten.
Das heißt: Ab 2015 ist für Dauergrünland grundsätzlich ein eigenes Feldstück zu bilden.
Nehmen Sie dies bitte zum Anlass, Ihre Feldstücke auf Ihre Richtigkeit hin zu überprüfen. Die exakte
Erfassung Ihrer Antragsflächen ist die Grundlage aller Förderungen und schützt Sie vor Beanstandungen bei einer evtl. Vor-Ort-Kontrolle.
Hier die wichtigsten Regeln für die Feldstücksbildung:
- Ein Feldstück ist eine zusammenhängende landwirtschaftliche Fläche eines Betriebsinhabers
(auch mehrere Flurnummern und Schläge).
- Straßen, Feldfahrten, Gräben, Gebäudeflächen, Lagerflächen, Rasenflächen usw. sind nicht
landwirtschaftlich genutzt und somit nicht Bestandteil des Feldstückes.
- Werden landwirtschaftliche Nutzflächen von Straßen, Wegen, Bächen u. ä. durchschnitten, so
sind getrennte Feldstücke zu bilden.
- Für Dauergrünland und Dauerkulturen sind grundsätzlich separate Feldstücke zu bilden.
- Kleegras (422), Ackergras (424), Wechselgrünland (428), Grünlandeinsaat (441) sind Ackerflächen und vom Dauergrünland zu trennen.
- Wird eine Ackerfläche dauerhaft in Form mehrerer gleichbleibender Schläge bewirtschaftet, ist
die Bildung separater Feldstücke möglich.
- Landschaftselemente (z.B. Hecken, Feldgehölze usw.) sind förderfähig und Bestandteil der
Feldstücke, sofern hierfür das Nutzungsrecht besteht.
Unsere Mitarbeiter werden ab November auf Sie zukommen, um gemeinsam die Feldstücke entsprechend anzupassen.
In einfachen Fällen werden wir selbst die Feldstücke automatisch anpassen und Ihnen das Ergebnis
mitteilen. Prüfen Sie das Ergebnis und teilen Sie uns bitte eventuelle Unstimmigkeiten umgehend mit.
Wimmer Josef
Seite 3 von 4
3. Milchvieh
Klauenprobleme? – Klauenpflegekurs 2014
Erhöhte Abgänge, geringere Milchleistung, Fruchtbarkeitsprobleme,… können ihre Ursachen in
Klauenproblemen der Kühe haben. Eine regelmäßige, sachgerechte und ordentliche Klauenpflege ist
ein entscheidendes Puzzleteil zur Gesunderhaltung der Milchkuh.
Aus diesem Grund bietet das AELF Töging einen Klauenpflegekurs für interessierte Landwirte an. An
3 Tagen werden die theoretischen Grundlagen (1/2 Tag) und schwerpunktmäßig das praktische Arbeiten (2,5 Tage) gezeigt, wobei der praktische Teil – unter Anleitung – selbständig durchgeführt wird.
Für den Kurs konnten wieder Herr Rainer Höfler (LVFZ Achselschwang) und zwei Lehrklauenpfleger
als Lehrkräfte gewonnen werden.
Der Kurs findet vom 02.12. bis 04.12.2014 im Landkreis Altötting (Reischach) statt. Die Kosten werden sich pro Teilnehmer auf ca. 230 € belaufen. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt.
Eine telefonische Anmeldung unter 08631 6107 - 0 ist unbedingt erforderlich. Anmeldeschluss ist der
07.11.2014. Die Anmeldungen werden nach Eingangsreihenfolge berücksichtigt.
Anne Deuter
4. Schweinezucht und -haltung
Aktionstag Energie am 27. November 2014 an der Landmaschinenschule Schönbrunn
Die Landmaschinenschule Schönbrunn veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum
für Nachwachsende Rohstoffe, dem Fachzentrum für Diversifizierung und Strukturentwicklung am Amt
für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Regen und den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und
Forsten Töging und Landshut am 27. November 2014 einen Aktionstag Energie.
Am Vormittag werden in der Aula des Agrarbildungszentrums Vorträge zu den Themen Energieeinsparung, Energieeffizienz und Energiespeicherung angeboten. Am Nachmittag werden Praxisvorführungen und ein Messebetrieb die Themenblöcke abrunden. In den Hallen der Landmaschinenschule
können die Besucher in Gruppen an Firmenpräsentationen teilnehmen. Nach der Kaffeepause am
Nachmittag besteht die Möglichkeit, an den verschiedenen Messeständen individuelle Informationen
einzuholen.
Für die Veranstaltung ist eine Anmeldung an der Landmaschinenschule Schönbrunn
(Tel. 0871 95210) erforderlich. Die Kosten belaufen sich auf 25 €.
Die Anmeldung zu der Veranstaltung ist ab Anfang Oktober 2014 möglich.
Josef Haider
Seite 4 von 4
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
4
Dateigröße
256 KB
Tags
1/--Seiten
melden