close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Informationen zur Gesamtschule Kaarst-Büttgen

EinbettenHerunterladen
Informationsabend
weiterführende Schulen
Büttgen, 4. Dez. 2014 / 13. Jan. 2015 / 17. Jan. 2015 (ToT)
Städt. Gesamtschule
Kaarst-Büttgen
Quellen:
Information und Beratung über die weiterführenden Schulen, F & L Schulorganisation, Beckum 2012.
MSW (Hrsg.): Die Sekundarstufe I in NRW, Düsseldorf 2013.
MSW (Hrsg.): Die gymnasiale Oberstufe an Gymnasien und Gesamtschulen in NRW, Düsseldorf 2013.
Schulgesetz für das Land NRW
Verordnung über die Ausbildung und Abschlussprüfungen in der Sekundarstufe I, Stand 2013.
Informationen
... zum Schulsystem
... zum pädagogischen Anliegen einer Gesamtschule
... zur Struktur einer Gesamtschule
... zum Lernen in heterogenen Gruppen
... zum Ganztag an einer Gesamtschule
... zur Gesamtschule Kaarst-Büttgen
... und zu weiteren Punkten, die Sie interessieren!
Bitte einfach fragen!
Anliegen der Gesamtschule
Gesamtschule
n
n
n
Längeres gemeinsames Lernen:
- keine Erprobungsstufe
- Übergang in die 6. bis 9. Klasse ohne Versetzung
Entscheidungsoffene Laufbahn:
- führt zu allen Abschlüssen HSA / MA / Abitur
Keine „Bringschuld“
- Differenzierung ab 7. Klasse nach Fachleistungskursen
Gesamtschule als Ganztagsschule
n
Gebundener Ganztag:
- an 3 Tagen in der Woche (Mo - Mi) Unterricht von
8.00 Uhr bis 15.35 Uhr
- an einem 4. Tag freiwillige AG‘s mit außerschulischen
Partnern
- freitags i. d. R. Unterrichtsschluss nach der 6. Stunde
- keine Hausaufgaben an den 3 Ganztagen
(ausgenommen Vokabellernen, Lektüre, langfristige Hausarbeit)
- Hausaufgabenstunden (Arbeitsstunden) mit
FachlehrerInnen
Die Unterrichtsfächer
in den Schulformen der Sekundarstufe I der Gesamtschule
Mögliche Stundentafel
+2 h
+3 h
5. Kl.
6. Kl.
7. Kl.
8. Kl.
9. Kl.
10. Kl.
D
4
5
4
GK / EK
4
4
4
E
4
5
GK / EK
4
4
4
4
M
4
5
GK / EK
4
4
4
4
KR /
ER
2
2
2
2
2
2
KU /
MU
4
4
2
2
2
2
F / LA
/
3
3
3
3
3
F / IT
/
/
/
3
3
3
SP
3
3
3
3
3
3
WPf
/
3
3
3
3
3
NaWi
3
3
3
3
GK / EK
4
4
GL
3
3
3
3
3
3
AL /
TC
2
0
2
2
2
2
Mögliche Abschlüsse und Berechtigungen
nach der Sekundarstufe I
n
HSA nach Klasse 9
n
HSA nach Klasse 10
n
MA (früher FOR)
n
MA
mit Qualifikationsvermerk
Aufbau und Struktur der gymnasialen Oberstufe
(G9 Oberstufe)
Mögliche Abschlüsse und Berechtigungen
nach der gymnasialen Oberstufe
Wege in die gymnasiale Oberstufe
Beispielstundenplan 5. Klasse Gesamtschule
Die Arbeitsstunde
Gemeinsames Mittagessen
Kosten:
40,00 €uro / Monat
(für 3 Tage)
50,00 €uro / Monat
(für 4 Tage)
inkl. Sprudelwasser
Kooperationspartner: Broich Schulcatering
Die Ausgabe des Mittagessens erfolgt durch Eltern.
Profilklassen
in der 5. und 6. Jahrgangsstufe
Musik-Klasse (seit 2013)
Kooperationspartner: Kreismusikschule
Struktur: 1 Stunde Instrumentalunterricht mit MusikschullehrerInnen
2 Stunden im Klassenorchester
Kosten:
30,00 €uro / Monat (inkl. Instrumentenleihe)
Instrumente: Querflöte, Klarinette, Saxophon, Trompete, Posaune,
seit 2014: Schlagwerk, Gitarre
Profilklassen
in der 5. und 6. Jahrgangsstufe
MINT-Klasse (seit 2014)
Struktur: 2 zusätzliche naturwissenschaftliche Stunden
Experimentierunterricht in der geteilten Klasse
Fremdsprachenfolge
Fremdsprachen sind der Schlüssel zum Erfolg im zusammenwachsenden Europa. Dieser
Überzeugung folgt das Fremdsprachenkonzept der Städt. Gesamtschule Kaarst-Büttgen.
Englisch ist die für alle Schülerinnen und Schüler verbindliche, aus der Grundschule
fortgeführte Fremdsprache. Sie wird durchgängig belegt bis Klasse 10 bzw. bis zum Abitur.
In der Klasse 6 können alle Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts
zusätzlich die zweite Fremdsprache belegen. Zur Wahl stehen Französisch und Latein. Auch
die 2. Fremdsprache wird mindestens bis Klasse 10 weitergeführt.
In der Klasse 8 wird im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts eine weitere Fremdsprache
angeboten. Zur Wahl stehen Italienisch oder Spanisch. Diese Fremdsprache kann bis Ende
Klasse 10 oder bis zum Abitur weitergeführt werden.
In der Oberstufe wird als neu einsetzende Fremdsprache Lateinisch und Italienisch oder
Spanisch angeboten. Diese Fremdsprache wird bis zum Abitur weitergeführt.
Klasse
S II
Grundschule
5
Englisch
Französisch
Lateinisch
Italienisch
Spanisch
6
7
8
9
10
Oberstufe
Arbeitsgemeinschaften
Beispiele des Schuljahres 2014/15
Sport (Kooperationspartner SG Kaarst e. V.)
Schachspiel
Floorball (Kooperationspartner VfR Büttgen e. V.)
Schulchor
Schulband
Mädchen
Imkerei
Instrumentalunterricht (Pflicht für Musikklasse)
Stärkung sozialer Kompetenzen
ESK – Einführung in die sozialen Kompetenzen
(wöchentlich 1stündig)
Patensystem
Schulsanitätsdienst
SoKo mit dem DRK
Schüler helfen Schülern
Schulpatenprojekt „Kinder in Okhaldhunga“
Teilnahme an der Aktion Tagwerk
Aufnahmekriterien
§ 1 Aufnahme (APO – S I)
Übersteigt die Zahl der Anmeldungen die Aufnahmekapazität der Schule, berücksichtigt die
Schulleiterin oder der Schulleiter bei der Entscheidung über die Aufnahme in die Schule
Härtefälle und zieht im Übrigen eines oder mehrere der folgenden Kriterien heran:
1. Geschwisterkinder,
2. ausgewogenes Verhältnis von Mädchen und Jungen,
3. ausgewogenes Verhältnis von Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Muttersprache,
4. in Gesamtschulen Berücksichtigung von Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher
Leistungsfähigkeit (Leistungsheterogenität),
5. Schulwege,
6. Besuch einer Schule in der Nähe der zuletzt besuchten Grundschule,
7. Losverfahren.
Die Nummern 5 und 6 dürfen nicht herangezogen werden, wenn Schülerinnen und Schüler
angemeldet worden sind, die in ihrer Gemeinde eine Schule der gewünschten Schulform nicht
besuchen können (§ 46 Abs. 5 SchulG).
Übersteigt die Zahl der Anmeldungen die Aufnahmekapazität der Schule und hat der
Schulträger einen Schuleinzugsbereich nach § 84 Absatz 1 SchulG gebildet, werden im
Aufnahmeverfahren zunächst die Kinder berücksichtigt, die im Schuleinzugsbereich wohnen
oder bei denen ein wichtiger Grund nach § 84 Absatz 1 SchulG besteht.
Aufnahmekriterien
§ 46 Aufnahme (Schulgesetz)
(1) Über die Aufnahme der Schülerin oder des Schülers in die Schule entscheidet die
Schulleiterin oder der Schulleiter innerhalb des vom Schulträger hierfür festgelegten
Rahmens, insbesondere der Zahl der Parallelklassen pro Jahrgang. Die Schulleiterin
oder der Schulleiter kann vorübergehend Schülerinnen und Schüler als Gäste
aufnehmen. Schülerinnen und Schüler werden in der Regel zu Beginn des Schuljahres,
in Weiterbildungskollegs zu Beginn des Schulhalbjahres in die Schule aufgenommen.
(2) Die Aufnahme in eine Schule kann abgelehnt werden, wenn ihre
Aufnahmekapazität erschöpft ist oder die Zahl der Anmeldungen die Mindestgröße
unterschreitet. Besondere Aufnahmevoraussetzungen und Aufnahmeverfahren für
einzelne Schulstufen oder Schulformen sowie Aufnahmekriterien bei einem
Anmeldeüberhang können in der jeweiligen Ausbildungs- und Prüfungsordnung
geregelt werden.
[…]
(5) Schülerinnen und Schülern, die in ihrer Gemeinde eine Schule der gewünschten
Schulform nicht besuchen können, darf die Aufnahme in die Schule einer anderen
Gemeinde nicht deshalb verweigert werden, weil die Eltern dort nicht wohnen.
Tag der offenen Tür
Samstag (17.01.2015) von 10.00 Uhr bis 13.00 Uhr
Anmeldetermine (nach Terminvergabe)
Montag (02.02.2015) + Dienstag (03.02.2015):
9.00 Uhr – 12.00 Uhr / 15.00 Uhr – 18.00 Uhr
Mittwoch (04.02.2015):
9.00 Uhr – 12.00 Uhr
Kontakt
Städtische Gesamtschule Kaarst-Büttgen
Hubertusstr. 22 – 24
41564 Kaarst
℡ 02131 – 20 27 512
02131 – 20 27 513
info@gesamtschulekaarst.de
Internetpräsenz:
www.gesamtschule-kaarst.de
Soziales Netzwerk (Elterninitiative) :
www.facebook.com/gesamtschulekaarst
Vielen Dank.
Hermann
Köster
Hermann Josef
Sülzenfuß
lzenfuß
Daniel
Wienold
Abteilungsleiter
Stellv. Schulleiter
Schulleiter
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
14
Dateigröße
5 162 KB
Tags
1/--Seiten
melden