close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Flyer - Medizinische Klinik II - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

EinbettenHerunterladen
REFERENTEN
Universitäres Herzzentrum Lübeck
Medizinische Klinik II
Kardiologie, Angiologie,
Sektion Intensivmedizin
Universitätsklinikum Schleswig Holstein,
Campus Lübeck
Ratzeburger Allee 160 / 23538 Lübeck
ANFAHRT
UNIVERSITÄTSKLINIKUM
Schleswig-Holstein
Campus Lübeck
media docks
Willy-Brandt-Allee 31a
23 554 Lübeck
Universitäres Herzzentrum Lübeck
Medizinische Klinik II
Direktor: Prof. Dr. H. Thiele
Prof. Dr. med. Holger Thiele
Klinikdirektor
Update
Priv.-Doz. Dr. med. Frank Bode
Oberarzt, Bereichsleiter Elektrophysiologie
Priv.-Doz. Dr. med. Charlotte Eitel
Oberärztin
Rhythmologie
ORGANISATION
Priv.-Doz. Dr. med. Frank Bode
E-Mail: Frank.Bode@uksh.de
Mittwoch, 12. November 2014
SPONSOR
Die Veranstaltung wird ermöglicht durch die
freundliche Unterstützung von:
ZERTIFIZIERUNG
ZERTIFIZIERZUNG
Für die Teilnahme wurden 3 Fortbildungspunkte
der Ärztekammer Schleswig-Holstein beantragt
750 €
18:00 – 20:00 Uhr
media docks
1.000 €
500 €
(Eames Room)
1000 €
750 €
Kosten für die Standfläche Standard (2 – 6 m²) inkl. Auslage von
Informationsmaterial sowie Nennung in der Sponsorenliste
in Lübeck
VORWORT
PROGRAMM
Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
Auch in diesem Jahr möchten wir Ihnen mit dieser
Veranstaltung einen Überblick zu aktuellen
Entwicklungen in der Behandlung von
Herzrhythmusstörungen geben.
Direkten oralen Antikoagulantien kommt
heutzutage eine übergeordnete Bedeutung in der
Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern zu. Die
Differentialtherapie zwischen einzelnen
Substanzen, aber auch das individuelle
perioperative und periinterventionelle Management
bei der Therapie mit DOAC und Vitamin-KAntagonisten stellt uns im ambulanten wie im
klinischen Bereich vor Herausforderungen. Hierzu
möchten wir Ihnen Evidenzen und Empfehlungen
vorstellen. Für Patienten mit erhöhter
Blutungsneigung wächst die Evidenz für eine
alternative Thrombembolieprophylaxe mittels
Vorhofohrverschluss.
Die Behandlung symptomatischer Patienten mit
Vorhofflimmern stützt sich immer häufiger auf eine
Katheterablation, für die eine wachsende Datenlage
existiert. Patienten mit ventrikulären Herzrhythmusstörungen können heutzutage ebenfalls von einer
Ablationstherapie profitieren, wobei ventrikuläre
Extrasystolen bis hin zu Kammertachykardien
behandelt werden können.
Anhand von Falldiskussionen möchten wir
Probleme der individuellen Therapieentscheidung
praxisnah mit Ihnen gemeinsam besprechen.
Mittwoch, 12. November 2014
18:00 Uhr  Begrüßung
H. Thiele
Prof. Dr. H. Thiele
Fax: 0451 / 500-6292
Sekretariat Medizinische Klinik II
Frau Lisa Schmütz
Tel.: 0451/ 500-4477
E-Mail: Lisa.Schmuetz@uksh.de
 Ablation bei Vorhofflimmern
„Update Rhythmologie“
am 12. November 2014
Aktuelle Behandlungsstrategien
in den media docks Lübeck
C. Eitel
Name:
______________________________
Vorname:
______________________________
Straße:
______________________________
ventrikulären Arrhythmien
PLZ / Ort:
______________________________
Ablation von ventrikulären
Tachykardien und VES
Telefon:
______________________________
F. Bode
 Ich nehme an der Fortbildung teil
18:40 Uhr Interventionelle Alternativen
zur Antikoagulation
Vorhofohrverschluss
 Therapiestrategien bei
20:00 Uhr Kleiner Imbiss
PD Dr. F. Bode
an:
Auswahl und periinterventionelles
Management
Falldiskussion
Ihre
Ihre Anmeldung senden Sie bitte
bis zum
02. November 2014
18:10 Uhr  Antikoagulation mit DOAC
und VKA
19:10 Uhr  Wie würden Sie entscheiden?
Mit kollegialen Grüßen
ANMELDUNG
mit ______ Personen.
Datum:
______________________________
Unterschrift: ______________________________
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
7
Dateigröße
672 KB
Tags
1/--Seiten
melden